Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro pro Monat) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel hingegen erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Ärgerlich II: Schon wieder diese EU …

Man könnte fast glauben, der rote EU-Vizepräsident Frans Timmermans werde von EU-Gegnern bezahlt, um die Union bei ihren Untertanen noch unpopulärer zu machen, als sie schon geworden ist. So sehr hat er jetzt wieder die Bürger Europas provoziert. Aber der Mann meint es bitter ernst. Haben doch die Sozialisten längst ihre eigene Gesinnung, die einst eine des Einsatzes für die arbeitenden Menschen war, durch jene der grünen Planetenretter ersetzt. Timmermans verlangt nichts anderes, als dass sich die Europäer auf eine Flugreise pro Jahr beschränken sollen; und dass es bei Strecken unter 600 bis 800 Kilometern nicht mehr sinnvoll sein darf, das Flugzeug zu nehmen.

Zugegeben: Timmermans will das Fliegen noch nicht ganz verbieten. Das wird ja manchen angesichts der autoritären Entwicklung, die diese Union derzeit nimmt, schon als Gnade vorkommen. Er will das Fliegen "nur" so teuer machen, dass diese Ziele erreicht werden.

Da können wir aber froh sein. Dann können EU-Kommissare und EU-Abgeordnete ja weiterhin alljährlich aberdutzende Male quer durch Europa düsen. Das alles zahlt ja dann eh weiter der europäische Steuerzahler.

Es ist nur zu hoffen, dass niemand übersehen hat, welche vielfältigen Vorteile der EU-Plan eines "Green Deal" hat, den die EU-Präsidentin Ursula von der Leyen als Hauptziel ihrer Tätigkeit erklärt hat, für den Herr Timmermans hauptzuständig ist, und wovon er jetzt erstmals die Decke von einem kleinen Bereich, dem Fliegen, weggezogen hat. Daher sei auf zumindest einige auffallende dieser tollen Vorteile hingewiesen:

  • Wir ersparen uns bei Fernreisen gleich zwei Tage im teuren Hotel, weil wir ja einen Tag auf der Hin- und einen auf der Rückreise im Zug verbringen dürfen, um die großen interkontinentalen Drehkreuze wie Frankfurt, Zürich oder Berlin zu erreichen. Sind die doch alle weniger als 800 Kilometer entfernt, wohin es ja keine Flüge mehr geben soll.
  • Zweitens können in Österreich die unnötigen Flughäfen in Salzburg, Innsbruck oder Klagenfurt gleich ganz zugesperrt werden. Werden diese doch derzeit hauptsächlich dafür benutzt, damit alljährlich Hunderttausende Europäer ihren Skiurlaub auf Österreichs Pisten verbringen. Dieser ist für die meisten ja ohnedies nur der künftig unerwünschte Zweiturlaub, während sie ihr Einmal-jährlich-Fliegen-Ticket halt schon für den längeren Sommerurlaub verbraucht haben werden.
  • Drittens ersparen sich die vielen europäischen Unternehmer das ständige Entsenden von Millionen Verkäufern, Technikern und Monteuren in alle Welt, um dort europäische Waren zu verkaufen, um Maschinen und Anlagen zu installieren. Wie jeder aufrechte Rote und Grüne weiß, wird die Notwendigkeit des Exportierens ohnedies heillos überschätzt. Wissen sie doch, dass es viel einfacher ist, wenn man sich das Geld einfach aus der EZB-Druckmaschine holt.
  • Viertens werden unsere Städte nicht mehr von diesen unangenehm vielen Touristen überschwemmt, weil viele der nach Europa kommenden Japaner oder Amerikaner sich küftig den Abstecher nach Wien, Salzburg & Co ersparen werden, sollten sie nicht aufs Eisenbahnfahren versessen sein.
  • Fünftens bleibt dann genug Treibstoff für die vielen NGO-Schiffe über, die afrikanische und asiatische Migranten nach Europa shutteln, wodurch sie ihre Reisetarife für die "Rettung der Flüchtenden" senken können.
  • Sechstens wird dadurch in Europa auch der teuflische Straßenverkehr deutlich geringer, weil Millionen Menschen dann nicht mehr in die Arbeit zu fahren brauchen, sondern sich das Arbeitslosengeld bequem aus dem Bankomaten am Eck ziehen können.
  • Und siebentens können die Chinesen und Dutzende andere Länder dadurch künftig weiterhin ihre CO2-Emissionen so wie derzeit alljährlich vermehren, weil der Planet ohnedies von Herrn Timmermans und Frau von der Leyen gerettet wird.

Vielen, vielen Dank, liebe EU! Bravo, geschätzter Genosse Timmermans!

Manche werden freilich eher dafür danken, dass die Europäer durch solche Aussagen langsam erfahren, was der von den Mainstreammedien so bejubelte Green Deal in der realen Wirklichkeit bedeutet. Und wer bei diesem Deal die Zeche zahlen darf.

Was die Europäer auch noch auf vielen anderen Gebieten erfahren werden.

PS: Seltsam auffällig ist für die Österreicher, dass ausgerechnet die ZiB des ORF, der doch ständig als Planetenretter und EU-Bejubler unterwegs ist, ausgerechnet dieses tolle Projekt verschweigt, während man nur bei Stationen wie "Servus" davor erfährt. Aber freilich: Dort hat man ja gerade wieder einmal erklären müssen, wie furchtbar der Donald Trump war.

Kommentieren (leider nur für Abonnenten)
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print



© 2022 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung