Mineralöl-Steuer-Automatik?

Autor: Markus Szyszkowitz

Österreichs wahre Armut ist geistig – und Resultat des Schulsystems

Autor: Michael Hörl

Mit der Corona-Krise haben wir den Weltuntergang vorläufig überstanden

Autor: Rachel Gold

Die Mär von der übermäßig hohen Anzahl an Frauenmorden in Österreich

Autor: Viktor Pölzl

Bargeld in Bedrängnis

Autor: Elisabeth Weiß

„Femizid“ – der neue Hype um Frauenmorde

Autor: Wilfried Grießer

Privateigentum schafft Wohlstand!

Autor: Josef Stargl

Worauf Ferdinand Lacina (nicht) antwortete

Autor: Herbert Kaspar

Jobmarkt und “Cancel Culture”

Autor: Lothar Höbelt

Türkis-Grün: Wer tatsächlich das Sagen hat

Autor: Werner Reichel

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Zwingende Lehre aus der SMS-Affäre: Mehr privat, weniger Staat

Es ist ein Vorgang, der sich jährlich hunderte Male rund um den Globus abspielt: Der Eigentümer einer Aktiengesellschaft bestimmt den Aufsichtsrat und über diesen den Vorstand eines Unternehmens. Konflikte gibt es nur dann, wenn es mehrere relevante Eigentümer gibt und wenn diese verschiedener Meinung sind. Dominiert hingegen nur ein einziger, dann bestimmt dieser oder sein bevollmächtigter Vertreter Menschen des eigenen Vertrauens dafür. Und das interessiert außerhalb des Unternehmens in aller Regel niemanden.

So weit so normal. Ganz anders jedoch, wenn es um einen staatlichen Eigentümer geht. Dann wird jede einzelne Besetzung zum parteipolitisch und medial erregt kritisierten und skandalisierten Thema. Egal, ob es um einen Herrn (oder eine Frau) Maier oder Müller, Schmid oder Sidlo geht.

Das ist gar nicht gut für das Unternehmen. Das schadet. Das bringt Unruhe.

Genau eine solche Bestellung war in den letzten Wochen – wieder einmal – das alles andere weit überragende Thema sämtlicher österreichischer Medien und erregter Parlamentsdebatten. Und selbst der letzte Kabarettist dieses Landes macht ohne Ahnung von Wirtschaft Witze darüber, seit die internen SMS-Dialoge zwischen den Beteiligten in die Öffentlichkeit gespielt worden sind. Dabei ist es völlig normal, wenn im Vorlauf solcher Entscheidungen um wichtige Details gerungen wird, und wenn im offenbar überholten Glauben an das einst in Rechtsstaaten streng gewahrte Fernmeldegeheimnis in diesen Dialogen zwischen Streit, Trotz und mit kindischen Smileys geschmücktem Konsens gewechselt wird.

Diese Vorgänge müssten eigentlich zu einem eindeutigen Schluss führen: Der Staat, der ja nur durch die Regierung, also die Politik handeln kann, hat absolut nichts in der Wirtschaft verloren, ob es nun um den Betrieb einer Casino-Gesellschaft oder einer Telekom-Firma geht. Diese stehen noch dazu alle mit anderen in einem Wettbewerb, in dem der Staat eigentlich neutraler Schiedsrichter sein müsste.

Es gibt gar keinen besseren Beweis als diese letzten Wochen für die Richtigkeit und Dringlichkeit des seit 13 Jahren leider vergessenen Satzes: Mehr privat, weniger Staat.

Dazu kommt, dass ein Staat, der schon mit 84 Prozent der gesamten jährlichen Wirtschaftsleistung aller Einwohner, also weit über alle Maastricht-Kriterien hinaus, verschuldet ist, dringend das Geld aus dem Verkauf dieser Unternehmen brauchen könnte.

Dazu kommt, dass die gegenwärtige Börsen-Hausse einen Verkauf zu einem besonders guten Geschäft für die Republik machen würde.

Dazu kommt als Allerwichtigstes die absolut unverzichtbare Funktion eines privaten Eigentümers für jedes Unternehmen: Denn ein solcher ist weitaus am meisten am nachhaltigen Bestand und Ertrag eines Unternehmens interessiert. Ein echter Eigentümer ist die stärkste Widerstandskraft gegen gewerkschaftliche und parteipolitische Gier. Nur für ihn ist die Überlebensfähigkeit und Solvenz eines Unternehmens wichtiger als die von der Politik oft verlangte Beschäftigung eigentlich unnötiger Mitarbeiter, sei es für die Kosmetik der Arbeitslosenstatistik, sei es zur Versorgung der eigenen Anhänger. Man erinnere sich nur, wie etwa in der einst von roten Freimaurern als Staatsmanager beherrschten Voest sogar für die Anstellung als Portier ein SPÖ-Parteibuch hilfreich gewesen ist ...

Ich schreibe in jeder Nummer von Österreichs einziger Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung "Börsen-Kurier" die Kolumne "Unterbergers Wochenschau".

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Lebensgefährder (kein Partner)

    Auf ein noch tieferes Niveau als die Proponenten dieser Regierung derzeit an den Tag legen kann kaum eine Partei, geschweige denn ein Blog absinken, es sei denn der Betreiber dieses Blog findet zu dem zustand SEINER Partei noch verteidigende Worte, Ein Journalist sollte eigentlich unparteiisch sein. Nun Hr Unterberger ist das nicht, und so sinkt die Qualität dieses Blogs mit der Performanz dieser Regierung Kurz sozusagen im Gleichschritt ins Bodenlose.
    Aber so, wie die Regierung ihre Verantwortung für ihre Inkompetenz den protestierenden Bürgern zuschreiben will, versuchen es hier einige den Kommentatoren dafür die Schuld in die Schuhe zu schieben. Das ist allerdings unterstes Niveau!



  2. Tulbinger (kein Partner)
  3. Anmerkung (kein Partner)

    Sehr richtig: Der Staat hat sich jede Mitspielabsicht zu verkneifen "in einem Wettbewerb, in dem der Staat eigentlich neutraler Schiedsrichter sein müsste". Sozialistische Befürworter von unternehmensbezogenen Staatsinterventionen müssten wegen Ausschaltung des Schiedsrichters und somit als Saboteure des Gemeinwesens angeklagt werden.

    "Konflikte gibt es nur dann, wenn es mehrere relevante Eigentümer gibt" - nein, das hat es jetzt mit "Streit, Trotz und kindischen Smileys" der ÖVP-Buben auch bei nur EINEM relevanten Eigentümer gegeben. Eine krasse Fehlentwicklung!

    Schuld daran ist die ÖVP. Sie ist daher von staatlichen Entscheidungen auszuschließen, zumindest von den wirtschaftsbezogenen.



    • Weil's wahr ist (kein Partner)

      @Herr/Frau "Anmerkung": Gehe ich recht in der Annahme, dass Sie jetzt "Sozialistische Befürworter von unternehmensbezogenen Staatsinterventionen" in relevante Funktionen hieven wollen? Wie in der DDR unseligen Gedenkens? Nur, weil Ihnen halt der Basti unsympathisch ist und die Dschoipemm halt gar so wenig anzuschaffen hat? Aha, das ist Grund genug für Sie, danke, setzen.

    • Anmerkung (kein Partner)

      Sie wollen übers "Wollen" reden?

      Das "Wollen" in der Anmerkung besteht unübersehbar darin, dass "sozialistische Befürworter von unternehmensbezogenen Staatsinterventionen wegen Ausschaltung des Schiedsrichters und somit als Saboteure des Gemeinwesens angeklagt werden müssten".

      Wo immer so ein "Erfolg" zu vermelden wäre, würde also umgehend die Anklage erfolgen. Weil dann die Interventionisten im Häfen säßen, wären sie für die Politik nicht mehr verfügbar.

      Weil Sie die "DDR" erwähnen: Die jetzigen Einsperrstrafen in Wien haben all die Wähler verschuldet, die ihre Stimmen einem Machthaber gegeben haben, dessen obskures Studienverhalten ihn als Liebhaber des "DDR"-Einsperrsystems ausweist.

  4. Partner der ersten Stunde (kein Partner)

    Ich war hier Partner der ersten Stunde und habe viele Diskussion miterlebt.

    Es gab damals auch immer wieder heftigen Diskurs und auch Streit zwischen z.B. terbuan, Wertkonservativen, Phaidros und vielen anderen. Trotzdem blieb das zumindest halbwegs auf einem doch gehobenen Niveau.

    Heute geben hier Poster wie Franz77, Neppomuck, Gnadalf, Cotopaxi, machmuss, Bittner et. al. den nur noch giftspritzenden Ton an.

    Ich schließe mich deshalb @Pfanzagl an. Das Forum sollte zur Beruhigung der Gemüter für einige Zeit geschlossen werden. Sucht Euch ein anderes Ventil zur Bewältigung Eures Lebensfrusts.

    Ich habe deshalb vor einigen Monaten meine Partnerschaft hier beendet und warte auf Besserung.



    • Partner der ersten Stunde (kein Partner)

      Die giftspritzenden neuen Poster hier machen sich die Welt einfach zurecht.

      Putin, Orban, Kickl und Trump sind gut. Alle anderen sind böse.

      Zwischentöne oder eine differenzierte Betrachtung ist nicht erwünscht.

      Wer eine solche Meinung äußert wird von den giftspritzenden Partnern im Rudel gemobbt.

      Es war mir zu blöd. Ich habe daher hier aufgegeben.

    • WLF

      ad "Partner der ersten Stunde"
      Sie haben völlig recht. Dieser Blog ist zu einen Tratschforum verkommen, wird aber vom Tagebuchbetreiber geduldet. Wer nicht für die FPÖ ist, wird hier an den Pranger gestellt. Gut wäre es, wenn sich diese Besserwisser an den oberösterreichischen 'Wochenblick' wenden, vielleicht bietet diese Zeitung eine Möglichkeit zum Gedankenaustausch.

    • Partner der ersten Stunde (kein Partner)

      @WLF

      Ja, es ist seltsam warum er das duldet. Das fragen sich einige der ehemaligen Partner hier, die auch schon hier aufgegeben haben, mit denen ich noch in gutem Kontakt bin.

      Es widerspricht eigentlich seiner bürgerlich/konservativ/liberalen Ausrichtung, wenn hier ein Rudel von frustrierten FPÖ-Anhängern (und auch frustrierten schwarz, non-türkis ÖVPler) permanent Müll ablädt.

      "Killary frißt Kinder", "QAnon hat aufgedeckt", "Soros, Gates impfen uns mit 5G Chips" usw.

      Andererseits zockt er die ganz gut ab.

      Die drücken 10 Euro pro Monat ab und damit kann er gut leben. Ein nettes Zubrot zur Pension.

    • WLF

      @Partner der ersten Stunde
      Den von Ihnen erwähnten Beitrag von @Pflanzagl habe ich leider nicht gefunden.
      Waren Sie ca. 1991 bei einem Treffen der Poster in Wien-Donaustadt dabei?
      Es ist wirklich schade, wie das Tagebuch als eigentlich wichtiges Diskussionsplattform von manchen Personen missbraucht wird.

    • WLF

      Das Treffen war angeblich 2011 - Entschuldigung.

    • Partner der ersten Stunde (kein Partner)

      @WLF,

      Von @Pfanzagl war das Posting hier weiter unten.

      Ich weiß es nicht mehr, es ist schon lange her. Wir waren einmal mit A.U. in einem Braugasthof in größerer Runde.

      Dann war ich bei der großen Veranstaltung mit Jan Fleischhauer in einem Kino im 1. Bezirk dabei.

    • WLF

      Nochmals an 'Partner der ersten Stunde`
      Danke für den Hinweis von Pfanzagl. Die Qualität und das Niveau hat hier sehr nachgelassen, lediglich die AU-Tagesartikel bleiben innerhalb der roten Linie. Ein Großteil der zahlenden Abonnementen (unter 900) ist nur an den Hauptartikeln interessiert und beteiligt sich nicht an den sinnlosen Diskussionen mit diesen Klugsch... Aber letzlich ist es die Entscheidung des Blogmasters, wie er seine Ansicht zur Meinungsfreiheit auslegt.

      In der Zwischenzeit habe ich erfahren, dass das Treffen zum Einjahresjubileum des AU-Internetautrittes in einem Gasthaus in der Konstanziagasse/Bahnhof Stadlau stattfand, wo die von Ihnen genannten Ehemaligen dabei waren.

    • Partner der ersten Stunde (kein Partner)

      @WLF

      Ich war irgendwann gegen Ende 2010 bei einem der ersten Treffen dabei. Es waren ca. 20-30 Gleichgesinnte dabei. Das war recht nett und das Niveau war um vieles besser als mittlerweile hier im Forum. Beim Treffen beim Bahnhof Stadlau war ich leider nicht dabei.

      Aber, wie Sie richtig schreiben, ist es seine Entscheidung, wie er mit diesem Forum hier weiter umgeht.

      Ich denke auch, dass die Allermeisten hier nur noch seine Beiträge lesen und sich den Diskurs mit den wenigen, aber hier tonangebenden Rüpeln, ersparen.

      Einige wenige probieren das zwar noch, aber wirklich sinnvoll oder erfüllend ist das nicht.

    • Partner der ersten Stunde (kein Partner)

      Jetzt hat es mich auch interessiert und ich bin meinen alten Kalender im Outlook durch.

      Das damalige erste Treffen war am 30. Oktober 2010 in Wien 7, Zieglergasse 42, Ecke Westbahnstrasse in der "BIER FACTORY" (gibt es heute nicht mehr).

    • WLF

      Am 11.10.2009 begann - nach dem AU-Ausscheiden von der WZ - die Fortsetzung vom Tagebuch im Internet:
      https://www.andreas-unterberger.at/2009/10/tagebuch-geht-weiter/
      Daher muss das Stadlau-Treffen doch auch 2010 stattgefunden haben. Mein Informant hatte sich auch bei der etwas später von AU-angemeldeten Demo am Ballhausplatz und auch mehrmals mit dem schon verstorbenen Poster 'wertkonservativer' verabredet.

    • Partner der ersten Stunde (kein Partner)

      Am Ballhausplatz war ich auch damals dabei. Wurde in den Medien natürlich ausführlich ignoriert. ;-)

    • WLF

      ad 'Partner der ersten Stunde'
      Mein Abo läuft am Ende dieses Monats aus und wird (vorerst?) nicht verlängert. Ich werde zwar - wie Sie - weiterhin frühestens 2 Tage nach Erscheinen manche AU-Artikel lesen, warte aber doch auf eine starke Veränderung bzw. einen Neubeginn (im Neusprech: Tagebuch 2.0). Spes ultima moritur.
      Grüße.

    • Thomas Kugi

      Die Einen gehen, die Anderen kommen..

  5. Zraxl (kein Partner)

    "Mehr privat, weniger Staat"

    Der Gerechtigkeit halber muss man aber sagen, dass es auch im privaten Bereich verbrecherische Organisationen gibt.



  6. BUDESONID (kein Partner)

    Was ist hier los?
    Budesonid ist ein game changer der Sonderklasse. Dr. Kellermayr in OÖ hat es unzählige Male angewendet und gesehen es verhindert die meisten schweren Covid Verläufe, wenn es FRÜH gegeben wird.
    Man KÜMMERT SICH NICHT um frühestmögliche Behandlung UND sperrt die Leute in Quarantäne.
    man muß in ALLEN TESTSTRASSEN sofort Budesonid den Leuten geben. 1450 HOtline muss informieren.
    SOFORT BESTELLEN!!!
    WARUM hört man nix davon. Sind wir in einem Irrenhaus?
    Sie beweinen die Toten und tun NIX!! Irre
    Astra Zeneca hat die Studie vorzeitig gestoppt, das apert immer mehr raus. Und hat kellermayr angerufen, daß es off label use ist. Drohung ist das. Ist wohl impfgschäftsschädigend.



    • Torres (kein Partner)

      Geht nicht. Es wurden ja Millionen Dosen Impfstoff bestellt und bezahlt. Die würden dann ja übrig bleiben. Daher werden die Medikamente wohl erst dann allgemein verfügbar sein, wenn es der gesamte Impfstoff aufgebraucht ist.

  7. LobderTorheit (kein Partner)

    „Mehr privat, weniger Staat.“ Auf den Bierdeckel muss er passen, der Kinderreim. Wen überrascht folglich der Augenschein einer Regierung von Babyelefanten für Babyelefanten (Burkas, Balkanrouten,…)?

    Label und Dogmen (der Staatsreligionen und der Supermarktsekten) verstellen den Blick.

    Welcher Staat käme heute auf die völlig verrückte Idee, die Sonne zu verdunkeln?

    youtube.com/watch?v=-wwIBUCBrF8

    Tuckers Bierdeckel ganz ohne Reim am Schluss fürchten die Sonnenkönige wie der Teufel das Weihwasser. Sie wollen immer nur besteuern. Aber niemals besteuert werden.



  8. La la land (kein Partner)

    Kein Verständnis für politische Funktionäre, die per Smartphone kommunizieren und das dann nicht einmal löschen.

    Strenge Strafen gegen jene, die Gesprächsinhalte an Medien verkaufen.



    • Torres (kein Partner)

      Natürlich haben sie die SMS-Texte von den Handys gelöscht. Die sind aber noch bei den Providern (auf gerichtliche Anordnung) abrufbar.

  9. Johannes (kein Partner)

    Ich erinnere mich sehr gut als die Mitarbeiter von Semperit ihre Maschinen abbauen und in Kisten verladen durften damit sie im benachbarten Ausland wieder aufgestellt werden konnten.
    Dann wurden die Leute nach Hause geschickt.
    Gleiches spielt sich gerade in einem LKW Werk in Oberösterreich ab.
    Beide Betriebe haben jede Reform mitgemacht, jede Kostenreduzierung umgesetzt und die Werke haben Gewinn geschrieben.
    Leider für den Konzern zu wenig und so hat man sie zugedreht.
    Der einzige Grund für den Kauf, so scheint es, war einen Konkurrenten auszuschalten.
    Das sollte zumindest Bedenken wenn man an und für sich gute Betriebe verkauft.



  10. fewe (kein Partner)

    Die meiner Meinung nach wirklich arge Posten-Umbesetzung war aber die bei Austrocontrol, wobei Frau Glock auf höchst seltsame Weise durch ein grünes Freunderl ersetzt worden ist. Das wird komischerweise nicht kritisiert. Sidlo war durchaus qualifiziert und Schmid dürfte es auch sein.

    Dass die Justiz privaten SMS-Verkehr an die Öffentlichkeit bringt müsste in einem Rechtsstaat schwerwiegende Folgen für die so tätig gewordenen Beamten haben. Das ist völlig inakzeptabel. Wie in der Sowjetunion geht es da zu.



  11. fewe (kein Partner)

    Da diese Firmen dann freilich keinem privaten Eigentümer gehören, der Interesse auch an einer guten Zukunft für das Unternehmen hat und unternehmerische Entscheidungen treffen kann, stimmt das halt nicht.

    Das werden Aktiengesellschaften und die orientieren sich am Shareholder value. Und wenn es jemandem nützt, 1000 Leute zu entlassen, dann wird er es tun. Egal, ob das die Zukunft des Unternehmens schädigt. Weil dann ist er eh schon wieder woanders.



  12. sentinel (kein Partner)

    off topic - ad Covid:
    "Wacht auf, denn "Die Mikrobe" ist gefälscht" auf alles-schallundrauchblogspot.com
    Auszug:
    "Ich habe einen Doktortitel in Virologie und Immunologie.
    Ich bin ein klinischer Laborwissenschaftler und habe 1500 "angeblich" positive Covid-19-Proben getestet, die hier in Südkalifornien gesammelt wurden.
    Als mein Laborteam und ich die Tests mit Hilfe der Koch'schen Postulate und der Beobachtung unter einem SEM (Rasterelektronenmikroskop) durchführten, fanden wir KEIN Covid in irgendeiner der 1500 Proben.
    Was wir fanden, war, dass alle der 1500 Proben grösstenteils Influenza A und einige Influenza B waren, aber kein einziger Fall von Covid...."



  13. McErdal (kein Partner)

    Jizkiahu Ben David erklärte Israel! Ist der Messias angekommen? SCHOCK MUSS ANSEHEN
    //www.youtube.com/watch?v=opbr2bGbNzs



    • Lebensgefährder (kein Partner)

      Ich versteh da kein Wort?! Auch in verständlicher Sprache zugänglich

  14. Almut

    Ein kluger Kommentar von Sahra Wagenknecht (Die Linke).
    Risiken und Nebenwirkungen - Wie sicher sind die Corona-Impfungen?
    https://www.youtube.com/watch?v=yVsj7e0FcgI
    Wenn man diesen Kommentar hört vermutet man nicht, dass sie im linken Spektrum angesiedelt ist.
    Und Kurz und Merkel werden mit ihrer linken Coronapolitik dem bürgerlichen Lager zugezählt. Verkehrte Welt!



    • Undine

      MERKEL und KURZ segeln beide unter falscher Flagge! Da erscheint mir die genuin Linke, die Sahra WAGENKNECHT, wesentlich ehrlicher zu sein. Die dürfte eher innerlich etwas nach rechts gerückt sein! Eine kluge Frau!

    • Don Pedro

      Beachtlich, wie sich die Positionen zwischen ehemals links und rechts geändert haben!

      Wo sind denn nun die Grünen angesiedelt? Wenn ich mir ansehe, wie Rot und Grün Wien zubetonieren, dann ist von der ehemals grünen Idee keine Spur mehr zu finden.

    • Ella (kein Partner)

      Toll! Eine sehr intellegente und anständige Frau.

    • Ella (kein Partner)

      Oh intelligent :-)

    • Lebensgefährder (kein Partner)

      Ihre Klugheit wird gedämpft durch ihre krampfhafte Distanzierung von etwas ganz ganz Bösem, das sie allerdings selber auch vertritt. Trotzdem eine der wenigen Linken mit Gehirn.

  15. Ella (kein Partner)

    "Es geht etwas Ungutes hier vor."
    https://youtu.be/gxB32EksAEw
    Broders Spiegel: Mehr Macht für Merkel?



  16. Neppomuck

    Freiheit die ich meine ...
    Max von Schenkendorff (1813)

    Freiheit die ich meine,
    die mein Herz erfüllt,
    Komm mit deinem Scheine,
    süßes Engelbild!
    Magst du nie dich zeigen
    der bedrängten Welt,
    führest deinen Reigen
    nur am Sternenzelt?

    Auch bei grünen Bäumen
    in dem lustgen Wald
    unter Blütenträumen
    ist dein Aufenthalt.
    Ach, das ist ein Leben,
    wenn es weht und klingt,
    |: wenn dein stilles Weben
    wonnig uns durchdringt! :|

    Wenn die Blätter rauschen
    süßen Freudesgruß,
    wenn wir Blicke tauschen,
    Liebeswort und Kuß.
    Aber immer weiter
    nimmt das Herz den Lauf,
    |: auf der Himmelsleiter
    steigt de Sehnsucht auf. :|

    Wo sich Gottes Flamme
    in ein Herz gesenkt,
    das am alten Stamme
    treu und liebend hängt;
    wo sich Männer finden,
    die für Ehr und Recht
    |: mutig sich verbinden,
    weilt ein frei Geschlecht. :|

    Freiheit, die ich meine,
    die mein Herz erfüllt,
    komm mit deinem Scheine,
    süßes Engelsbild!
    Freiheit, holdes Wesen,
    gläubig, kühn und zart,
    |: hast ja lang' erlesen
    dir die deutsche Art. :|



  17. Pfanzagl

    Ich bin entsetzt, wie primitiv das Niveau vieler Blogger hier geworden ist. Es wäre zu empfehlen, den Blog einige Zeit zu schließen, um diese Hitzköpfe abzukühlen. Wir ruhig und angenehm orf-watch geworden ist, seit es keine Blogmeldungen dort mehr gibt. Was die sich ständig wiederholenden Corononamaßnahmenkommentare betrifft, möchte ich nur darauf hinweisen, dass bei zunehmener Zahl der schweren Erkrankungen daran die Intensivstationen ständig in Bereitschaft gehalten werden müssen, was bedeutet, dass notwendige Operationen verschoben müssen und es daher zu großen Problemen anderer Patienten führt.

    Ich bin kein besonderer Freund der jetzigen Regierungs-konstellation, aber ich muß sagen, dass das jetzt sowieso keine win-win Situation jeder Regierung irgendeiner Art wäre. Trifft man keine Maßnahmen hat man nachher, wenn alles vorbei ist, die Verstorbenen als Vorwurf, trifft man Maßnahmen, hat man jetzt viele Vorwürfe und nachher keine oder nur wenige, außer man würde die Bürgerrechtseinschränkungen beibehalten. Was aber auf keinen Fall passieren darf, darauf mussen wir mehr achten.

    Was die FPÖ betrifft kann ich nur sagen, dass dies ein politischer Selbstmord ist, was sie veranstalten. Die Regierung werden sie nicht stellen können. Und bei dem jetzigen Verhalten wird kein Länderchef und auch kein zukünftiger Kanzler dieses Parteipersonal als Koalitionpartner mehr nehmen.

    Was das "Kurz muss weg" betrifft, mögen die Blogger bitte endlich einmal Personalalternativen bringen. Als Steuerzahler wehre ich mich aber gegen die Kosten einer erneuten Expertenregierung und von Neuwahlen. Der Wahlkampf, welcher mit dem Ibitzaausschuss und mit den Handybeschlagnahmen geführt wird, reicht mir jetzt schon bis zum Hals.



    • Don Pedro

      Kurz muss NICHT weg!

      Er soll ruhig bleiben, denn
      "Wir lieben unseren Kanzler"

    • CHP

      Nach Lockdown noch einen Blockdown,
      die beliebteste Maßnahme wenn es einmal peinlich wird.

    • Neppomuck

      "Vox populi. vox dei" heißt es doch, oder.

      Und wenn der Kapitän sich als außerordentlich schädlich für den Kahn samt Mannschaft erweist, und das fällt wohl dem Unbedarftesten auf, müssen Entscheidungen getroffen werden.
      Wer und wie auch immer den Anstoß dazu gibt. Wie "primitiv" der auch sein mag. Meuterei ist jetzt angesagt.

      Außerdem, entkleidet man die Aussagen der Regierungsmitglieder der nichtssagenden Floskeln, verbleibt nur primitivstes Geschwätz.
      Also muss man die "Herrschaften" in ihrer gewohnten Denkweise zur Ordnung rufen.
      Die "Klotz und Keil-Theorie" ist immer noch die beste, wenn das Zeitfenster ("window") für Maßnahmen immer kleiner wird.

      In Schönheit gestorben ist auch tot.

    • Gandalf

      Ich bin entsetzt, wie dumm-arrogant sich da ein Möchtegern artikuliert. Auf Hern Pflanznagel könnte der Blog sehr gerne und sehr gut verzichten.

    • Neppomuck

      Das "Autorenkollektiv" hat Zuwachs bekommen, @Gandalf.
      Es scheint ans Eingemachte zu gehen.

    • elfenzauberin

      @pfanzagl
      Es gibt unter den Schwarzen auf vernünftige Leute. Blümel, Kurz, Nehammer und Konsorten zählen da nicht dazu. Wenn diese Scharlatane weg sind, sind alle Optionen offen.

    • Pfingstrose

      Wir sind den Regierenden doch völlig egal! Entweder Kanonenfutter oder Experimentierfutter für satte Zugewinne der Pharmaindustrie! Wo sind unsere unantastbaren Grundrechte? Unsere Menschenwürde? Ah ja die können wir uns durch ein Impfexperiment zurückholen! Eine Übergangsregierung wäre allemal billiger als die Kollateralschäden, die diese Regierung täglich anrichtet und das weltweit! Wer das nicht begriffen hat, dem ist nicht mehr zu helfen!

    • Ingrid Bittner

      @Pfanzagl: wieso unterstellen sie der FPÖ, dass der Slogan "Kurz muss weg" von ihnen kommt. Bleiben sie bitte am Boden. Dieser Slogan wurde doch schon lange bevor die FPÖ mitdemonstriert hat, von der Friedensbewegung und den Coronamassnahmengegnern, die keineswegs aus der FPÖ kommen, geprägt. Dass die FPÖ diesen Slogan gerne aufgegriffen hat, ist ja irgendwie logisch.
      Sie wollen die Regierung behalten?? Super, ein Parteichef und seine Spiessgesellen, die 2.500 Penisfotos herumschicken, sollen unsere Führer sein?
      Da nehm ich gerne auch einen Kommunisten, die teilen auch alles, so wie die Regierung die unappetitlichen Fotos.

    • sokrates9

      Da ist einiges faul, in der EU. Wie Sarah Wahgenknecht treffend argumentiert warum setzt man auf dnA Impfungen und verhindert die bisherigen Methoden mit den Totimpfstoffen?
      Wir simnmd leider so weit dass so eine Diskussion sofort abgewürgt wird! Warum??

    • Undine

      @Ingrid Bittner

      Für die Richtigstellung bezüglich des Slogans "KURZ muß WEG!" gebühren Ihnen viele Sternderl!

      ********************+!

      Was ich aber nicht verstehe, daß KURZ und BLÜMEL nach all den früheren Pleiten und den jetzt enthüllten PEINLICHKEITEN nicht von selber gehen! Da kann man doch nur zurücktreten! Oder wollen sie da etwa durchtauchen?

    • ceterumcenseo

      @ pfanzagl

      Welch ein Wunder, es gibt sie noch in diesem Forum. Die kritischen Worte eines Vernünftigen. Ein Labsal nach all den Beiträgen unverbesserlicher Bekehrungsresistenter. Die Mehrheit der Blogger teilt sich in zwei Gruppen.
      Die eine will einfach wider bessere Vernunft die Gefahren der bestehenden Pandemie nicht wahrhaben und bekämpft mit abstrusen Behauptungen jede Maßnahme, die der Bevölkerung ein Überwinden der Pandemie ermöglichen soll.
      Die andere Gruppe besteht aus bekehrungsresidenten Restgruppen der FPÖ, die in Kickl und Berlakowitsch ihre Erlöser erblicken. Sie erkennen nicht, dass der Zug für diese beiden, die vermeinen, sie könnten durch lauthalses
      Geschrei die Unwahrheit in Realität umwandeln, bereits abgefahren ist. Sie können noch so oft sinnlos brüllen " Kurz muss weg ". Kurz wird noch da sein, wenn beide der Vergangenheit angehören werden.
      Diese Gruppe verkennt, dass es oberstes gebot sein sollte, alle nichtsozialistischen Kräfte zusammenzufassen, damit das Unglück verhindert werde, das eine Beteiligung der Sozialisten an der Regierung bedeuten würde.
      Unsere Bürger wollen, dass unsere gegen die Sozialdemokratie mühsam erkämpfte Politik der wirtschaftlichen kulturellen und moralischen Erneuerung fortgesetzt werden kann.

    • Templer

      @pfanzagl und cetero
      https://www.achgut.com/artikel/platzhalter_fundstueck
      So schafft man Versorgungnot.
      Reduktion von ursprünglich 2000 Spitäler in D, auf 600
      Auch in Ö wurden seit Beginn der, von der WHO geänderten definition einer Pandemie, nun als solche ausgerufenen, die Kapazitäten von Intensivbetten reduziert und Spitäler geschlossen.
      Und bitte keine Verallgemeinerungen über Menschen mit anderen Meinungen!!!
      Das ist niveaulos!

    • pressburger

      Das letzte Aufgebot ?

    • fewe (kein Partner)

      An sich ist die Verfassung nicht verhandelbar. Es ist ein Verbrechen, was da abläuft. Der Staat ist nicht zuständig für Leute, die sich mit irgendwas anstecken. Es gibt zum Glück nach wie vor keine Übersterblichkeit. Auch nicht in Ländern mit nicht so drastischen Einschränkungen der Bürgerfreiheiten wie bei uns.

      Wir werden 2 Mio. Arbeitslose haben und zigtausend ruinierte Firmen. Wegen einer Krankheit, die nicht viel dramatischer ist als eine stärkere Grippewelle.

    • Torres (kein Partner)

      " ... man würde die Bürgerrechtseinschränkungen beibehalten. Was aber auf keinen Fall passieren darf, darauf mussen wir mehr achten ... " Da bin ich aber sehr beruhigt, dass Sie darauf achten werden. Leider wird das nicht genügen, die werden ganz sicher bleiben, wenn wir nicht jetzt, und gerade jetzt, mit aller Macht versuchen, sie wieder zurückzubekommen bzw. sie uns nicht scheibchenweise nehmen zu lassen, auch und gerde gegen den autoritären Polizeistast, der hier gerade aufgebaut wird.

  18. Templer

    OT

    Beate Bahner
    Notruf einer Rechtsanwältin
    Gilt auch für Ö
    https://youtu.be/vqRIkTDqRcc



    • Ella (kein Partner)

      Danke! Der Rechtsstaat wird auch bei uns zu Grabe getragen.

    • Almut

      Gruselig! Demnächst gibt es dann KZs für Menschen, die die Regierung kritisieren. Wer stoppt diese Unfrau?

  19. Ella (kein Partner)

    Beidlgate gibts tatsächlich. Es ist nicht zu fassen!
    https://www.unzensuriert.at/content/127161-nur-noch-peinlich-staatsanwaltschaft-ermittelt-bezueglich-geschlechtsteile-der-oevp-politiker/

    Kurios: Staatsanwaltschaft ermittelt bezüglich Geschlechtsteilen von ÖVP-Politikern



    • Ella (kein Partner)

      Rücktritt bitte!

    • Thomas Kugi

      **********
      Was für ein Sittenbild...

    • Brigitte Imb

      Wurde Kurz schon von irgendjemandem gefragt ob er das widerlich findet?

      Vl. übernehmen es die Identitären.

    • Ingrid Bittner

      @Brigitte Imb: Wie kann er das widerlich finden, wenn er dem bisher keinen Einhalt geboten hat. Die 2.500 Penisbilder könnten es ja gewesen sein, mit denen er sich während der Parlamentssitzungen die Zeit vertrieben hat. Wann immer er im Parlament anwesend war - war je eh nicht allzuoft - hat er mit dem handy gespielt - deutlich sichtbar für alle Fernsehzuschauer. Er wurde ja desöfteren dafür gerügt! Kann man alles nachschauen.
      Das ist natürlich heutzutage der Nachteil, man kann im Netz alles wiederfinden.
      Hier zum Beispiel: https://youtu.be/Lp6XZa0toJk

    • pressburger

      Die Fortsetzung des Geilomobils, geil ist geil, wo auch immer.

    • Ella (kein Partner)

      So kriegt auch der Satz "Kriegst eh alles was du willst" einen Sinn. :-)

    • Undine

      Ich kann mir gut vorstellen, daß der bekanntgewordene infantile SMS-Verkehr von KURZ, BLÜMEL und SCHMID auch im Ausland für, milde ausgedrückt, einige Verwunderung sorgen wird. Die neuesten Enthüllungen der Vorlieben des KURZ- und BLÜMEL-Freundes SCHMID werden im Ausland höchstwahrscheinlich Homerisches Gelächter auslösen; wir werden durch dieses frivole Trio zur LACHNUMMER!

    • Don Pedro

      @ Undine
      Gut so! Wenn die "Burschen" einmal lächerlich geworden sind, dann können sie ihren politischen Auftrag nicht mehr so leicht durchziehen.

      NOCH ich es uns ja erlaubt, über die da oben Witze zu machen!

    • Neppomuck

      "Homerisch" oder "homoerotisch", das ist hier die Frage, @Undine.
      Wobei jetzt endlich Klarheit herrschen müsste.

    • machmuss verschiebnix

      @Neppomuk,

      angesichts des schlüpfrigen Aspektes dämmert mir noch eine ganz andere Frage:
      Welchen Einfluß hatte dieser Aspekt schon bisher, auf die Erpressbarkeit unseres politischen Personals ???

    • machmuss verschiebnix

      Da sollten endlich Einblick in die Konto-Bewegungen genommen werden

    • Neppomuck

      Wegen Schwulität erpressbar zu sein ....
      Wäre Atavismus. Westerwelle krebst doch auch noch herum.

      Aber "die Spur des Geldes" hat immer noch zum Ziel geführt.
      Also voran, bevor die Frau Zadic die "zweite Ausgabe" ihrer "Razzienregelung" durchgesetzt hat.
      Damit wird sich nämlich nichts ändern.

    • Almut

      Thomas Schmid muss ja eine etwas seltsame Berufsethik haben, wenn er solche Bilder, noch dazu als Chef, auf sein Diensthandy lädt und es spricht auch nicht gerade für hohe Intelligenz. Wenn er das auf seinem Privathandy macht ginge es keinen etwas an.

    • Pfingstrose

      Ich stelle mir das lustig vor, wenn die Staatsanwaltschaft gegen die Beidln der Regierungsmannschaft ermittelt! Vielleicht mal was zum Lachen!

    • Ella (kein Partner)

      https://www.wochenblick.at/beidlgate-stolpert-geilomobil-kanzler-ueber-schluepfrige-bilder-seines-intimus/

      Die süßen Jungs haben Unzensuriert schon gezwungen, den Beitrag zu löschen. Auf Wochenblick verbleibt er bis jetzt. :-)

      Naja, jetzt ist es raus, das kann jetzt nicht mehr geshreddert werden.

    • Undine

      Ob sie sich jetzt in ihrem Lieblingslokal beim Herrn HO ausweinen? ;-)

    • Ella (kein Partner)
    • mayerhansi (kein Partner)

      Ich werde mein Wochenblick-Normal-Jahresabo in ein Cub-Abo ändern und 98 statt 48 Euro zahlen.

    • fewe (kein Partner)

      Geschmacklos ist das freilich, ganz klar. Aber es ist offensichtlich privat und geht niemanden etwas an.

      Weshalb deswegen die Staatsanwaltschaft ermitteln soll, verstehe ich nicht. Es sind wohl keine Kinder geschädigt dadurch oder sonst jemand irgendwie ausgebeutet worden für diese Fotos.

      Also: Was geht das den Staat bitte an? Strafbar ist das wohl kaum.

  20. Politicus1

    Ich frage mich die längste Zeit, wo ist der Unterschied - der Effekt ist letztendlich der selbe.
    Es ist doch egal, ob man im Kanzlerbüro und in den Ministerzimmern gleich Abhörgeräte anbringt, oder stattdessen die auf WhatsApp aufgezeichneten Gespräche erst im nachhinein abhört.

    Mit Abhörgeräten hat der Schnüffler die Gespräche gleich live, und braucht sich nicht erst Jahre später durch Hunderttausende Aufzeichnungen durchwühlen.



    • Ingrid Bittner

      @Politicus1: vielleicht finden manche das Ratespiel mit den 2.5oo Körperteilen lustig?? Wer weiss welche Abgründe der Menschheit sich da auftun, wenn man bis zum geht nicht mehr solche Bilder anschauen muss.

  21. HDW

    Ein Problem der kapitalistischen Ökonomie, bei aller effektiver Überlegenheit, bleibt die Tendenz zur Monopolbildung (Schumpeter) Was bedeutet aber dann die Forderung von PRW (Heute im Originalton zu MAN) nach nur 20% Staatsbeteiligung zur Schonung der Investoren? Soll das, zusammen mit der gleichzeitigen Erwähnung von Klima und Zukunft und so, an die Adresse des Monopolisten Elon Musk gerichtet sein? Da hätten sie besser den Wolf mit seinem Deripaska und GAZ rangelassen und halt die Lohndifferenz aus Steuergeld gecasht. Ausserdem werden die deutschen Grünen in der Grünheide die Wasserrechtsbewilligung wie der Blitz noch vor der Wahl durchbringen.



  22. Pennpatrik

    Falls jemand eine Definition für Freiheit sucht, weil kaum ein Begriff so verschwurbelt wurde:

    "Freiheit ist immer (!) die Freiheit vor dem Staat."

    Punkt. Aus. Nicht Google, nicht Amazon, nicht Soros ...

    James Stuart Mill

    Buchempfehlung: James Stuart Mill, Über die Freiheit.
    Es gibt meiner Meinung nach nichts besseres. Das ist der Fels, auf dem alles Andere aufbaut.



    • Franz77

      Da möchte ich auch eine Empfehlung aussprechen:
      Vortrag von Thomas Kasunic:
      Medien beeinflussen unser tägliches Leben und Denken mehr, als wir glauben. Längst geht es nicht mehr einfach um „Information“. Experten sprechen von verschwimmenden Grenzen zwischen Fiktion und Realität, unterschwelligen Botschaften, Hypnosetechniken und Charakterveränderung. In diesem gut verständlichen Seminar werden aktuelle Erkenntnisse aus Medizin, Psychologie und Gottes Wort dargestellt.

      https://www.youtube.com/watch?v=B3xCHY6f_R0

    • eupraxie

      OK. Aber damit ist der Begriffsinhalt "Freiheit" nicht erfasst!

  23. CIA

    OT
    In der Diskussion vom 11.4 "Links,Rechts,Mitte" wurde von einer "Deutschen Grünen" der Skandal um die Impfstoff-Vergabe erklärt! (Ab Min.30.26) Interessant war/ist, dass Israel von der EU - obwohl kein Mitgliedsstaat - sofort einen hohen Anteil bekam. Zitat der Grünen, Israel ist somit zum "Großlabor-Versuch" geworden.
    Wieder ist eine Verschwörungstheorie wahr geworden.



    • CIA

      Vielleicht wird die EU, der europäische Steuerzahler, noch zu Reparationszahlungen verpflichtet.

    • Franz77
    • sokrates9

      Jetzt wird versucht als Erstes in der EU in Österreich - Muster Israel -den grünen Impfpass einzuführen. Wenn die Österreicher das"frssen" mit dem Fremdenverkehrsschmöh ist wichtige Hürde gepackt!

    • pressburger

      @sokrates9
      Der Impfpass, in welcher Farbe auch immer, ist eine beschlossene Sache.
      Über das Design wird noch gestritten. Wahrscheinlich bekommt den Zuschlag der Entwurf - Piratenflagge mit Totenkopf.

    • CIA

      Danke Franz! Ich bin zwar nicht geimpft, trotzdem dieser Fauxpas ;)))

    • sokrates9

      Israel bekommt mit Priorität von Europa die Impfungen zwecks Studien. Ghe davon aus dass das alles von der EU bezahlt wird!

    • Undine

      @sokrates9 21:32

      Darauf können Sie Gift nehmen! Das war auch mein erster Gedanke! Wahrscheinlich werden D und Ö das ganz auf sich nehmen wegen der Erbsünde.
      Es ist eh schon egal---wir und die Deutschen blechen für alles, als gäbe es kein Morgen!

  24. Franz77

    Ein flammender Notruf von Rechtsanwältin Beate Bahmer:

    https://www.youtube.com/watch?v=vqRIkTDqRcc



  25. gebirgler

    Passt zwar nicht zum heutigem Thema aber auf St. Vicent werden nur geimpfte vor dem Vulkanausbruch evakuiert. https://www.zerohedge.com/geopolitical/horror-st-vincent-only-vaccinated-evacuees-able-flee-amid-fears-next-big-volcanic



  26. Franz77

    Die Fake-Pandemie kann sofort beendet werden. Hier sogar im ORF versteckt:

    https://science.orf.at/stories/3205895/

    Wird wohl in baldigster Bälde verschwunden sein. So sei es hier gesichert:

    Asthmaspray hilft gegen schwere Verläufe
    Medikamente gegen Covid-19 sind weiter rar, eine Studie der Universität Oxford macht nun aber Hoffnung. Ein seit Langem bekannter Asthmaspray beschleunigt die Erholung und schützt vor schweren Verläufen.

    Online seit gestern, 18.40 Uhr

    Schon im Februar berichtete ein Team um Mona Bafadhel von den vielversprechenden Resultaten, nun ist die Studie in der Fachzeitschrift „The Lancet“ erschienen. Der deutsche Gesundheitsexperte Karl Lauterbach bezeichnete sie in einer ersten Reaktion als „Game-Changer“.

    Risiko für Spitalsaufenthalt um 90 Prozent verringert
    Der Ausgangspunkt: Obwohl Asthmatikerinnen und Asthmatiker Schwierigkeiten mit der Atmung haben, gehören sie im klinischen Alltag nicht zu den Risikogruppen für Covid-19. Wie schon länger vermutet, liegt das an ihrer regelmäßigen Einnahme von Glucocorticoiden, die Entzündungen hemmen und die Immunreaktion des Körpers abmildern. Ein weit verbreitetes Glucocortikoid ist Budesonid, dessen Wirkung die Forscherinnen und Forscher nun bei Covid-19 untersucht haben.

    Ihre knapp 150 Patientinnen und Patienten umfassende Probandengruppe teilten sie in zwei Hälften – die eine bekam im frühen Erkrankungszeitraum, also innerhalb von sieben Tagen nach Auftreten leichter Symptome, zweimal täglich den Asthmaspray mit Budesonid, die andere die Standardtherapie. Ergebnis: Das Risiko für einen stationären Spitalsaufenthalt innerhalb von 28 Tagen war in der ersten Gruppe um 90 Prozent geringer.

    Kaum Nebenwirkungen
    „Ein Wirkungsgrad ähnlich wie bei den Coronavirus-Impfstoffen und größer als bei allen anderen bisher untersuchten Medikamenten bei Spitalspatienten“, wie es in der Studie heißt. Die Zeit bis zur Genesung verkürzte sich laut Studie durchschnittlich um einen Tag, und es traten weniger langwierige, in Richtung Long-Covid weisende Symptome auf. Auch gab es nur wenige unerwünschte Nebenwirkungen.

    Finanziert wurde die Studie an der Universität Oxford vom britisch-schwedischen Unternehmen AstraZeneca, dessen Impfstoff zuletzt immer wieder für Kritik gesorgt hat. AstraZeneca vertreibt einen auf Budesonid beruhenden Inhalator unter dem Handelsnamen Symbicort.

    luwi, science.ORF.at



    • pressburger

      Schön wäre es, würde es tatsächlich um die Volksgesundheit gehen.
      Warum sollte die Regierung ihre bisherigen Erfolge im Kampf um die Macht, rückgängig machen. Seit fast zwei Jahren ein Erfolg nach dem anderen, verbieten, einsperren, unkenntlich machen, testen, impfen. Das alles aufgeben ? Warum eigentlich ?
      Müssten dann die Politiker ihre im Schweisse ihres Angesichtes erwirtschafteten Erfolgsprämien, an die Impfstoff Hersteller zurückzahlen ?

    • Gerald

      Dass Budesonid eine 90% Wirksamkeit gegen CoVid haben soll wurde in der Presse bereits in Artikeln vom 11.2. und 16.2. berichtet. Geändert hat sich seither nichts. Die Regierung will anscheinend lieber weiter auf der Panikwelle reiten.

    • Don Pedro

      Vielleicht können die überraschend (oder gezielt) am Diensthandy aufgetauchten pikanten 2.500 Bildchen die Regierung etwas in ihrem Schwung bremsen.

      Die beste Waffe gegen übereifrige Coronagläubige ist die Lächerlichkeit!

    • Franz77

      @Don Pedro: Die "Bildchen" haben es wohl nicht an die Öffentlichkeit geschafft. Also handelt es sich um ein hohes Logenmitglied.

    • sokrates9

      Franz@ Geduld, die Bildchen schaffen Transparenz!Das geht eher durch als die Begründung warum Medikamente gegen Corona gar bicht wirken und es da keinen Fortschtritt gibt.Zwar haben Johnson, trump ; Berluskoni nach 1 Woche die Intensivstation verlassen, aber due sind anscheinend robuster als der Rest der verweichlichten Europäer!

    • Ingrid Bittner

      Wie immer, die Pharmaindustrie ist tief versumpft. Ärztin wird von Astra Zeneka "bearbeitet" : https://youtu.be/MgkvDL7uqiQ

  27. veritas

    Sehr geehrte Damen und Herren!
    Am 30.03.2021 hielt Herr Dr. Johannes Hübner, Jurist und Abgeordneter der FPÖ, eine meiner Meinung nach denkwürdige und sensationelle Rede im Parlament. Anlass dazu war eine dringliche Anfrage zum Thema „Der Kanzler im Korruptionssumpf“. Wie es halt im Land der „offenen Kommunikation“ üblich ist, war die Resonanz auf diese Rede im medialen Brackwasser unserer Republik nicht wahrnehmbar. Aus gutem Grund, wie Sie sehen werden. Eine Art Sittenbild auf 12 Minuten komprimiert. Jeder Kommentar meinerseits dazu ist überflüssig. https://youtu.be/Bvwy0jVtTKo
    Hoffentlich wurde der Link nicht gesperrt.



    • Undine

      @veritas

      ******************!

      Besten Dank für den Link! Ich hatte diese brillante Rede Dr. HÜBNERS bereits gehört; es lohnt sich aber, sie ein zweites Mal zu genießen!

    • elfenzauberin
    • pressburger

      Hervorragende Zusammenfassung, der Link.

    • Willi

      Aber das hält das Gros der Wahlberechtigten nicht davon ab, FREIWILLIG zur nächsten Urne zu laufen und darum zu betteln, dass es schlimmer werden möge. Egal wohin man sein Kreuzchen setzt, es heißt immer "Ja, Weitermachen!"
      Die Demokratie ist eine Diktatur der Dummen, die sind immer in der Mehrzahl.

    • Franz77

      @Willi: Was tun wir bei einer Wahl? Wir geben unsere Stimme ab. Und wo tun wir sie hin? In eine Urne. Die deutsche Sprache ist einfach genial!

    • Templer

      Beispiel Kern der 1 Mrd an Steuergeld im Verbund verzockt hat, war mir neu.
      Irre
      Bananenstaat.

    • Ingrid Bittner

      @veritas: danke für den link, die Rede ist wirklich sensationell - ich hab sie zwar auch schon gehört - aber man kann nach dem Grundsatz wiederholen und festigen, ja noch einmal hineinhören.
      Es ist ratsam den Kanal zu abonnieren, dass solche Gustostückerl nicht übersehen werden!!

  28. elfenzauberin

    Aus der SMS-Affäre folgt noch viel mehr.
    Unser Briefgeheimnis ist in Gefahr. Früher einmal kannte man es nur von Diktaturen, dass Briefe von Behörden unauffällig geöffnet und gelesen wurden. Wurde ein verfänglicher Inhalt behörderlichseits erkannt, dann wurde der Brief aufgefangen und der Absender zur Rechenschaft gezogen. Das gab es damals in Staaten, wo ausgewiesene Diktaturen am Werk waren.

    Die EU plant aber "genau das" auf elektronischer Ebene. Mit dem Schmäh, angeblich die Kinderprostitution eindämmen zu wollen, wollen die Politiker in der EU eine Generalvollmacht, alle Mails jeden Bürgers zu scannen. Mit künstlicher Intelligenz geht das schon recht gut.

    Ich erinnere mich noch recht gut, wie Dr. Unterberger der flächendeckenden Überwachgung mittels in der Öffentlichkeit installierter Kameras das Wort redete. Hier sieht man, wie gefährlich so ein Ansinnen ist:

    https://www.patrick-breyer.de/beitraege/nachrichtendurchleuchtung/



    • sokrates9

      Die Behörde ist da beinahe das geringere Übel: Durch Veröffentlichung von privaten mails, leicht aus dem Zusammenhang manipulierbar . wird gezielt Politik gemacht und werden Menschen materiell und existenziell vernichtet!

    • Konrad Hoelderlynck

      Vollkommen richtig.

    • sokrates9

      Ergänzendes Beispiel : Homosexualität ist den Behörden derzeit eigentlich ziemlich egal und kann nichtmehr als Erpressung eingesetzt werden; wenn einer hunderte Penisfotos auf seinem Handy hat - was ja auch nicht verboten ist - kommt das in diversen Bevölkerrungsschichten nicht so gut an...

    • Franz77

      Dieses Briefgeheimnis gab es nie. Vor der EU-Abstimmung 1994 versandte ich fleißig Infomaterial. Viele Sendungen kamen zurück, meistens zerstört, sie wurden extra schlampig geöffnet, damit es auffällt, viele kamen leer beim Empfänger an. Recherchen bei der Post: Hoffnungslos. Es war ein gigantischer Wahlbetrug.

      Hier der Mega-Zufall: EU-Abstimmung:
      12.Juni 1994.

      12 (6+6)
      Juni = 6. Monat
      Also 666.
      1994: Quersumme ist 23 (steht auch für das Pentagramm, den so lieben Freimaurer-Fünfzack. Die EU-Flagge hat 12 davon) !!!
      2:3 = 0,666.
      Wahlausgang pro EU: 66,6 Prozent.

    • Undine

      @elfenzauberin

      "Früher einmal kannte man es nur von Diktaturen, dass Briefe von Behörden unauffällig geöffnet und gelesen wurden."

      Gut, daß Sie daran erinnern! Leider werden ja---offensichtlich schon als Vorbereitung für die schleichende Einführung einer Diktatur sowohl in D, als auch in Ö, a la DDR!---die Schikanen wie etwa in der DDR und in sämtlichen KOMMUNISTISCHEN Ländern, nie thematisiert! Sie sollten in Vergessenheit geraten!

    • Undine

      Ich erinnere mich daran, daß mein Mann ab und zu eine 1000 S-Banknote an einen Freund und Kollegen, den er nach seiner Fachausbildung als Gastarzt in der Charitee kennengelernt hatte, einem Brief beilegte. Da es nicht sicher war, ob der "wertvolle" Brief auch unversehrt ankommen würde, erkundigte er sich bald darauf brieflich bei diesem Kollegen, ob "das BILD von BERTA" auch angekommen sei; die 1000 S-Banknote zierte nämlich das Bild von Bertha von SUTTNER!

    • pressburger

      Das Bedauern über die Aufhebung des Briefgeheimnisses ist nicht ganz ausreichend.
      Die Indiskretion haben die einzelnen Individuen in eigener Regie gestartet. Die Menge an Daten die in den Medien, Twitter, Linkedin, Facebook, plus Daten der Kreditkarten usw. ist ausreichend, dass die meisten ziemlich nackert herumstolzieren.
      Auf den einen Algorithmus, mehr oder weniger kommt es nicht mehr an.
      Übrigens, das trifft auch für das Tagebuch zu. Einige kommen bei den Organen des Staates nicht so gut weg, andere, Regimetreue, sammeln Pluspunkte für die Abrechnung, die kommen wird.

    • Templer

      @Franz
      Die Freimaurerbande liebt versteckte Zeichen und Symbole.
      Rothschild hat in einem Interview einmal behauptet, dass sie in der Griechenlandkriese 666 mal versucht hätten das Land zu retten.

    • Ingrid Bittner

      Zum Briefgeheimnis: die DDR rückt immer näher. Ich hab vor gut 50 Jahren in Briefe in die DDR ab und zu eine Tafel Schokolade eingelegt. Die kam immer zerbrochen an, die Empfänger haben sie dann zusammengesetzt, es hat immer was gefehlt. Natürlich musste nachgeschaut werden, was drin ist, und menschlich verständlich war es auch, dass die Armen, die vielleicht selbst niemand im "Westen" gehabt haben, auch gerne einmal von guter Schokolade genascht haben...

  29. Pennpatrik

    Strache musste wegen weniger (er hat ja nur angegeben, aber tatsächlich nichts gemacht) zurücktreten.



    • elfenzauberin

      Richtig erkannt!

    • sokrates9

      Wenn man Straches Vrerhalten als moralisches Dilemma sieht, müsste sofort die gesamte Regierunginklusive Bundespräsident
      sofort fluchtartg die Politik verlassn!

    • Charlesmagne

      Wenn er auch alles andere als ein hochqualifizierter und mir sympathischer Politiker war, so hat er doch die Kreise derer gestört, die jetzt das Sagen haben.
      Wenn ich mich recht daran erinnere, unterstrich er jedoch im besagten Video, obwohl high oder stockbesoffen, immer wieder, dass alles was er erträumte, nur im Rahmen des gesetzlich Möglichen umgesetzt werden könnte. Die jetzige Regierung schert sich um gesetzlich Mögliches keinen Deut, was man auch daran sieht, dass eine Verordnung nach der anderen, sogar von einem der Regierung nicht gerade fernstehenden VfGH aufgehoben werden muss.

    • Konrad Hoelderlynck

      @ alle d'accord

    • Jenny

      Noch dazu wurde er im Gegesatz zu diesen Buberln in eine falle in einer absoltu pr. Umgebung gelockt

    • pressburger

      Der Unterschied zwischen Strache und Kurz. Strache ist in eine Falle getappt, Kurz ist ein Fallensteller.

    • ceterumcenseo

      Es ist bedauerlich, dass man über den Abtritt Straches noch Worte verlieren muss. Das Sittenbild, das er geboten hat, spricht Bände. Ein Spitzenpolitiker, der kurz vor einer Ernennung zum Vizekanzler stand in einer abgefackten
      Finca im Proletenruderleiberl auf einem Sofa lümmelnd, ist niemandem mehr zumutbar. Mann findet keine Entschuldigung für so ein Benehmen. Man kann auch übermäßigen Alkoholkonsum nicht als Entschuldigung heranziehen. Nichts gegen einen
      Rausch, jedoch Männer von Format verlieren auch in einem solchen nicht die Fasson. Wie man es auch wenden und drehen mag, es bleibt der Vorwurf der Instinktlosigkeit, die vielen Ungereimtheiten nicht zu erkennen und sich auf so primitive Art und Weise hineinlegen zu lassen. So einer hat in der Politik nichts verloren.

    • Meinungsfreiheit

      Also wenn ich Sie mir einreden wollen, dass das Gehabe von Strache in diesem Viedeo regierungsfähig wäre, dann können wir uns ja gleich mit dem ärgsten Staat rund um Hottentott vergleichen.

      Und wenn sich jemand zum Affen machen möchte, dann bitte ohne unser Steuergeld.

      Ich frage mich nur, welchen Part Kickl in diesem Sumps spielte.

    • ceterumcenseo

      @ Meinungsfreiheit

      Wir sind offensichtlich in der absoluten Minderheit. Die meisten Teilnehmer finden kein Hehl an Strache. Offensichtlich ein ehrenwerter Mann, der heute noch in der Politik fehlt. Diese menschen erkennen auch nicht, dass sich Kickl
      ( so gut er als Innenminister war ) sich selbst den Abgesang in jeder Rede bereitet. Vernünftige Rechte im In- und Ausland haben die Sinnlosigkeit seiner Agitation erkannt und beginnen sich zu distanzieren. Ich habe mit Orban
      Nahestehenden gesprochen. Orban kann diese Politik ( sollte es so eine sein ) nicht mittragen. Von Italien und Polen gibt es ähnliche Meldungen. Merkt Kickl nicht, auf welchen unheilvollen Weg er sich begeben hat. Mit einem hysterischen Schrei " Kurz muss weg " leistet man keine Überzeugungsarbeit.

    • GT

      Danke an ceterum censeo für den Ausblick zu den unverdächtigen Staaten. Dieses Forum ist je gegenüber Kickl mit vorauseilendem Gehorsam verpflichtet. Da fällt es natürlich schwer, derartige Einschätzungen zu akzeptieren.

    • sokrates9

      Ceterumcenseo@Was Strache betrifft sehe ich leider kein Rückgrad, aber sonst passt er doch hervorragend zu Anschober, Sobotka, der MinisterInnenrige der Gegenwart und der Vergangenheit.Warum Ihnen anscheinend diese heutige Zwickerbussigesellschaft mit "Zipferlsammlung" am Handy besser gefällt erschließt sich mir nicht.Ich halte es für Frechheit Privatdetails zu veröffentlichen, aber wenn sich keiner daran stößt scheint das heutzutage Standard zu sein.Bin auch kein Kicklfan - Topanliegen Raucherverbotaufhebung in der Koalition zeigt nicht von Weitsicht - aber dass er als einziger den aktuellen Covidwahn von Maulkorb bis Lockdown mit facts bekämpft rechne ich ihm hoch an.

    • Ingrid Bittner

      @ceterumcenseo: über STrache kann man sich sicher entrüsten - die Spesenabrechnung war sicher nicht okay.
      Aber sonst? Dass er im Suff oder sonst benebelt angeberisch dahergeschwafelt hat, ja gut.
      Aber das ist doch - verzeihen sie, wenn ich das so frei von der Leber weg sage, ein Furz, im Gegensatz zu den 2.500 Penisbildern um es korrekt auszudrücken, die da auf den Handys der Regierenden herumgereicht wurden.
      Ich sag nicht, Heinrich, mir graut vor dir, ich sag, Regierungsmitglieder und sonstige Wichtige, mir graut vor euch.
      Vor solchen Menschen soll man noch Achtung haben?
      2500 Penisbilder: stolpern Kurz und die ÖVP jetzt über BEIDLGATE #beidlgate

    • Ingrid Bittner

      Hier noch ein dazugehöriger link:
      https://youtu.be/Lp6XZa0toJk

    • Ingrid Bittner

      ceterumcenseo: Sie meinen: "Mann findet keine Entschuldigung für so ein Benehmen."
      Ich meine: Frau vielleicht schon!

  30. sokrates9

    Man sieht doch an den Lockdownverlängerungen dass die Regierung kein Interesse hat wieder privatwirtschaftliche Bedingungen zuzulassen. Mit viel Aufwand und Kosten wurden Unternehmer gezwungen Virusbekämpfungsmaßnahmen zu machen, dann wird zugesperrt und wundert sich dass die Pseudoinfektionszahlen nicht runtergehen.Nachweise dass offene Schanigärten, Restaurants, eine Verschlechterung der Situation bringen gibt es nicht. Eigenartig auch die Schultests: da werden 400.000 Kinder getestet .angeblich 120 negativ ( Ident mit Testfehlerquote?) und dann wird trotz Nachweis dass Kinder negativ sind trotzdem wieder alles zugesperrt!!Was kostet die Testerei ?
    Mit den zwischenzeitlichen Tests die ja de facto nicht die Welt kosten könnte sofort jedes fitnesstudio, jedes Theater, jedes Hotel aufsperren!! Geht nicht wil in der Millionenstadt 250 Leute auf der Intensivstation liegen. ( Alter und Migrationshintergrund wird natürlich verschwiegen!)



    • Franz77

      Mit irgendwelcher Sinnhaftigkeit hatte das ganze Schmierentheater nie etwas zu tun.

    • Almut

      Zu den Schultests: dazu Gunnar Kaiser, er legt hier klar dar, dass diese Zwangstests von Schülern gegen Recht und Gesetz verstoßen.
      "Ich mach da nicht mit."
      https://www.youtube.com/watch?v=ITSfPrCkpJo
      Die, die solche Verordnungen erlassen beweisen nicht nur, dass ihnen Recht und Gesetz egal sind, sondern sie beweisen auch, dass sie ein verrohtes Gemüt, bar jeder Empathie haben.

    • pressburger

      Negativ, oder positiv ?

    • Almut

      @ pressburger
      Gunnar Kaiser hat den Versprecher im Text unter dem Video korrigiert:
      (In min. 0:22? muss es natürlich heißen: „Wer positiv getestet wird“)

    • pressburger

      @Almut
      Danke !

  31. Paul

    Ich wäre schon hochzufrieden, wenn endlich diese viel zu hohen Förderungen an den sogenannten "Qualitätsjournalismus" fallen würden. In vielen Diskussionssendungen des heimischen Fernsehens kann man nämlich hautnah erleben, welche nicht besonders begnadeten Journalistinnen und Journalisten heute diesen Qualitätsjournalismus ausmachen, ..., da kann man nur mehr das Prädikat "erbärmlich" vergeben. Also raus des Staates aus der Medienförderung, schon Thomas Bernhard meinte einmal, sollens halt was Gscheites schreiben, dann wird es auch gekauft, ...



    • sokrates9

      Gestern wieder schönes Beispiel :Der Kuriervertreter in der Diskussion Servus TV zeigte wieder ein eloquentes Beispiel wie Manipulation funktioniert...natürlich wurden auch Fehler gemacht - da welche zu nennen geht gar nicht.., ein Mädchen stirbt an Covid auf Zahlen wie hoch da der Promillesatz ist wird nicht eingegangen - rechnen offensichtlich nicht Stärke des Kurierjournalisten...aber solange die Intensivstationen so überfüllt sind geht gar nichts, da muss man auf besseres Wetter warten...Dass die die Grüne deutsche Politikerin von der Impfstrategie der EU restlos begeistert ist zeigte auch die grenzenlose Naivität der Grünen auf.

    • Charlesmagne

      Wer soll bei dieser geistigen Ausstattung, die Journalisten heutzutage haben, was G’scheites schreiben?

    • Cotopaxi

      Dieser Kurier Vertreter war der Herr Grasl, der laut gerichtsurteil auf dem Wörthersee besoffen einem anderen mit einem Motorboot über den Schädel gefahren war und ihn tötete.

      Innenminister Sobotka eilte sofort mittels Polizeihubschrauber an den Tatort. Wsrum wohl?

    • Franz77

      Oha, danke Cotopaxi!
      Von so einem läßt man sich gerne belehren.

    • Cotopaxi

      Davor war er für die Schwarze Pest Finanzchef des ORF und schwärmte von der Haushaltsabgabe.

    • Thomas Kugi

      Grasl, dessen Einkommen seit Jahr und Tag zum größten Teil aus entweder Zwangsgebühren oder staatlicher Medienbestechung besteht, betätigte sich auf Servus TV als perfektes Sprachrohr der Regierung. Entwaffnend, wenn Journalisten die Gefährlichkeit irgendeiner "Mutante" feststellen, aber gleichzeitig keine Ahnung von Journalismus, dafür umso mehr von Agitation, Propaganda, Vernetzung und vor allem Hand aufhalten haben.

    • ceterumcenseo

      @ cotopraxi

      Es ist unehrenhaft, jemanden eine verbüßte Strafe vorzuhalten. Noch erbärmlicher ist jedoch, jemanden politische Äußerungen abzusprechen. Sie haben beides getan, was mich nach ihren bisherigen Stellungnahmen nicht wundert.
      Sie genießen in diesem Forum die Bewunderung geistig armer, die gegen Impfen und Testen und Gesichtsmasken sind, dafür auf den Straßen randalieren. Etwas mehr Zurückhaltung wäre empfehlenswert.

    • Eva

      @ceterumcenseo

      Natürlich fällt Ihnen selber gar nicht auf, wie selbstgerecht, selbstgefällig, überheblich, besserwisserisch und oberlehrerhaft Sie hier auftreten. Aber vielleicht denken Sie einmal über sich selber nach, bevor Sie mit dem Zeigefinger auf andere zeigen.

    • ceterumcenseo

      @ Eva

      ich werde auch in Zukunft nicht ihre Erlaubnis für Äußerungen einholen. Sie haben offensichtlich einen Argumentationsnotstand, sonst würden sie mir sachlich mit Fakten Paroli geben.

    • ceterumcenseo

      @ EVA

      Oder vertreten sie die Ansicht, man kann jemandem eine strafbare Tat deren Verbüßung vorwerfen. Diese Ansicht würde ich nur vertreten, wenn es sich um einen Wiederholungstäter handelt.

    • Cotopaxi

      @ Eva

      Cetero ist intellektuell nicht in der Lage zu unterscheiden, zwischen a) jemandem eine verbüßte Strafe vorzuwerfen und b) über die Straftat zu sprechen.

      Letzteres sollte doch möglich sein, noch dazu, wenn der Verurteilte sich in der Öffentlichkeit als 4. Staatsgewalt geriert.

      Hat dieser Schwarze mit den groben Gesichtszügen wohl jemals unter seiner Tat, der Tötung eines Menschen, gelitten?

      Schon Alfred Adler hat erkannt, dass fahrlässige (strafbares) Verhalten auf einen Mangel an Gemeinschaftsgefühl zurückzuführen ist.

    • Ingrid Bittner

      ceterumcenseo: mir ist es völlig wurscht, ob es ehren- oder unehrenhaft ist, sich über Richard Grasl, den ehemaligen kaufmännischen Direktor des ORFs auszulassen, für mich ist das ein Mensch, der auch aus seinen Fehlern nichts gelernt hat.
      Präpotent und aufgeblasen wie der sich als Medienmanager im Kurier gibt, das ist nicht packbar. Ich musste ausschalten, weil sonst hätt ich mir den Abend vollkommen vertan. Dieser Mensch hat unsere Zwangsgebühren beim Fenster hinaus und in seine eigene Tasche hineingejagt. Und dass er wegen fahrlässiger Tötung verurteilt wurde, darüber wird man ja wohl noch reden dürfen, oder?

    • Ingrid Bittner

      @Eva: natürlich liegen sie völlig richtig. Ceterumcensio meint, er sei das Mass aller Dinge. Selber nicht gerade fein, wenn's um austeilen und anstänkern geht, aber empfindlich wenn wer sein Ego vielleicht ankrazt oder das eines ihm genehmen Mitbürgers oder politischen Günstlings, so wie eben des ehemaligen kaufmännischen Direktors des ORF. Ich meine mich auch erinnern zu können, dass er einmal gemeint hat, GD will er ja gar nicht werden. Als ob man mit so einem Lebenslauf eine Chance hätte beim "Rotfunk".

    • Franz77

      Cerberus zu Strache, der nichts unrechtsmäßiges getan hat, außer sich zum Affen gemacht hat und damit fast alles verloren hat:
      Ein Spitzenpolitiker, der kurz vor einer Ernennung zum Vizekanzler stand in einer abgefackten Finca im Proletenruderleiberl auf einem Sofa lümmelnd, ist niemandem mehr zumutbar. Mann findet keine Entschuldigung für so ein Benehmen. Man kann auch übermäßigen Alkoholkonsum nicht als Entschuldigung heranziehen ....

      Der andere rast einen Schwimmer zu Tode, bläst sich auf wie ein Pfau, darüber soll aber nicht gesprochen werden.

      Was für ein falscher Höllenhund.

  32. Undine

    Die "SMS-Affäre" um KURZ, BLÜMEL und SCHMID ist eigentlich nur das Ergebnis der SPASS-GESELLSCHAFT, der Bussi-Bussi-Gesellschaft, die in den letzten Jahrzehnten herangewachsen ist. Es scheint so zu sein, daß sich lange, schöne Friedenszeiten auf viele Charaktere negativ auswirken.

    Es sind die Kinder, die so geprägt werden, daß sie alles haben können und das auch sofort, sonst werden sie quengelig. Und "dank" der 68er, die die antiautoritäre Erziehung propagiert haben, darf es auch keine Zurechtweisung mehr geben, um nur ja die zarten Kinderseelchen nicht zu brechen. Fürs Leben, das auch mitunter ganz schön rau sein kann, lernen die Kinder und Jugendlichen nichts.

    Alles muß heutzutage SPASS machen---auch die ernsthafteste Arbeit. Aber das spielt's halt nicht immer.

    Ich zucke immer zusammen, wenn etwa ein POLITIKER sagt, seine Aufgabe mache ihm SPASS. Es mag Haarspalterei sein, aber wir brauchen keine Politiker, die SPASS an ihrer Aufgabe haben. Sie sollen FREUDE daran haben, aber keinen SPASS! Nur die FREUDE an der Arbeit bringt etwas, aber sie als SPASS zu bezeichnen ist unpassend.

    Unsere KURZ-REGIERUNG ist eine Spaßgesellschaft. Waren die SMS, die zwischen dem Trio hin und her wechselten, wie sie infantiler nicht sein könnten, schon peinlich genug, sie scheinen aber noch lange nicht alles zu sein. Da kommt noch viel Unappetitliches ans Licht, was diese Herren verbindet.

    Und schön langsam wird's für die Politik eines Landes gefährlich, wenn die Kriterien für einen wohldotierten Posten persönliche "gute" Beziehungen sind.

    In Deutschland ist es ähnlich. Der "Ehemann" von Dr. STREECK arbeitet nun eng zusammen mit Minister SPAHN und dessen "Ehemann". Ob zum Wohle der Deutschen, ist fraglich! Und der homosexuelle WOWEREIT, der einstige Bürgermeister von BERLIN war wohl auch eher am "SPASS" interessiert als am zügigen Bau des Berliner Flughafens---aber das nur nebenbei.



    • Charlesmagne

      Ich drehe fast durch, wenn Sportreporter, statt ein spannendes Rennen, ein spannendes Spiel oder einen spannenden Wettkampf zu wünschen, viel Spaß beim Rennen, Spiel, Wettkampf wünschen.

    • sokrates9

      Irgendwie habe ichden Eindruck dass in gewissen schwulen Netzwerken immer vor allem persönliche Vorteile im Vordergrund stehen. Ist nicht unlogisch wenn man nicht in Familien / Nachwuchskriterien / Arterhaltung denkt hat die persönliche Abzocke Priorität"!Was interessiert uns wie die Gesellschaft in10 Jahren ausschaut? Diese kapitalistische Methode Unternehmensgründung, Vererben ist völlig out!

    • Franz77

      Super Beitrag, danke Undine!
      @Charlesmagne: Schön, dass es Ihnen auch auffällt. Vielleicht ist es sogar ehrlich? Es siegt nicht der bessere, sondern der spaßigere? Beispiel Formel 1. Glaubt wirklich jemand ernsthaft, dass der einzige Neger im Feld der beste Racer ist? Oder kriegt er einfach mehr Power? Der arme Teamgefährte erhält massig Schmerzens- und Schweigegeld. Manche sind halt gerne No.2. Aber mit Spitzensport hat das nichts zu tun.

    • pressburger

      @Franz77
      Die anderen, die hinterher fahren, sind die neger.

    • Whippet

      Liebe Undine, große Übereinstimmung im Zusammenhang mit dem Wort „Spaß“. Im KH nahm ich eine Praktikantin mit und ließ sie, im Einverständnis mit dem Patienten, das therapeutische Gespräch führen. Der alte Herr war ehemaliger Chefredakteur der „alten Schule“. Die Praktikantin fragte im Gespräch: „Und hat Ihnen das Spaß gemacht?“ Der alte Herr, lehnte sich genüsslich zurück und meinte dann: „Nein, junges Fräulein, es hat mir gar keinen Spaß gemacht - längere Pause, Praktikantin leicht verwirrt - aber große Freude und viel Vergnügen!“ Wir zwei lachten herzlich, der Praktikantin mußte ich später erklären warum.

  33. sokrates9

    Will nicht gerade Rendi Wagner als Wirtschaftsexpertin MAN/ Steyr verstaatlichen?Wolf hat ja ein Konzept ausgearbeitet welches marktgerecht ein Überleben des Standortes gewährleisten soll. Er wird sicherlich überbezahlte Arbeiter nicht aus seiner Privatschatulle bezahlen! Dass geht gar nicht!Da muss sofort der Staat eingreifen! Wo kommen wir den hin wenn der Markt bestimmt was für Löhne bezahlt werden( können?)



    • ceterumcenseo

      @ sokrates

      Und wo kommen wir hin, wenn sich Arbeitsnehmer die Person des Unternehmers aussuchen können ? das Angebot von Wolf war fair. Die reduzierten Löhne wären noch immer über dem Kollektivvertrag gelegen. Das Verhalten der Belegschaft war unkollegial und unsozial. Abgesehen vom Schaden an der Volkswirtschaft, war ihnen auch völlig egal, wie viele Genossen sie in Zulieferbetrieben und anderen verbundenen Unternehmen in die Arbeitslosigkeit schicken werden.
      Sie selbst werden gerechterweise abgestraft werden. MAN lässt sich nicht erpressen und hat dies auch schon erklärt. Wenn die Gewerkschaft mit Streik droht, beschleunigt sie nur die Absiedelung des Betriebes nach Polen.
      Die genossen Gewerkschafter müssen langsam erkennen, dass die Privatwirtschaft so nicht mit sich umspringen lässt.

    • Meinungsfreiheit

      Da gehts keine Minute um die MAN Werke, sondern um die Profilierung der SPÖ und Gewerkschaften vor der OÖ Landtagswahl. Denn in dem spielen die roten Genossen mittlerweile schon Jahrzehnte eine Mauerblümchenrolle.

    • GT

      Gentlemen - alle Daumen hoch! Genau so funktioniert die Gewerkschaft/SPÖ.

    • Ingrid Bittner

      @Meinungsfreiheit: es geschehen noch Zeichen und Wunder!!! Ich widerspreche ihnen nicht. Bei der oö SPÖ ist Matthä am Letzten, da wird nach jedem Strohhalm gegriffen!

  34. SL

    Die Bestellung Schmids war natürlich nicht normal!
    „Du bekommt alles was du willst“... „mein Aufsichtsratsammler, Bussi Bussi“..

    Wenn man eine Privatisierung aus rein ideologischen Gründen vornimmt, kann auch eine Idiotie dabei herauskommen.
    Der Verkauf eines Unternehmens an seine ausländische Konkurrenz, die ihren österreichischen Standort nach ein paar Jahren ganz oder schrittweise zusperrt, ist nicht erstrebenswert.
    Anzustreben wäre ein österreichischer Eigentümer und eine Wettbewerbssituation.
    Die Wasserversorgung zu privatisieren macht beispielsweise wenig Sinn. Da sollte man sich eher an den Spruch halten:„if it ain’t broke don’t fix it.“



  35. brechstange

    So sehr ich für Mehr Privat und schlanker Staat bin, so sehr rate ich vor hastiger Privatisierung, weil grad die Kurse günstig sind, ab.
    Es ist Staatsvermögen, also Vermögen der Bürger, dass unterlegt unser Fundament. Daher wäre zwingend angeraten, den Staat zu verschlanken und Reserven zu schaffen, anstatt Reserven blindlings auf einen Markt zu werfen, der mehr als unfair über Geldpolitik, gewissen N der Quelle sitzenden Vorteile verschafft und das auch in einem Umfeld von Nehativzinsen.
    So wäre ein voreiliger Verkauf ein Tropfen auf dem heißen Stein, die Schulden nur kurzfristig entlastet. So gewinnt der österreichische Bürger und Steuerzahler nichts.



    • Wyatt

      genau so ist es !

    • pressburger

      Dem Kommentar, ist das abgrundtiefe Misstrauen in die Person des Finanzministers zu entnehmen.
      Privatisierung muss nicht hastig gehen. Aber wer traut Blümel, dem ausgewiesenen Finanzexperten und Börsen-Guru, eine Privatisierung, die Vorteile für den Steuerzahler erwirtschaften würde schon zu.

  36. Undine

    Der Staat als Unternehmer, v.a. dann, wenn der Staat von LINKEN REGIERT wird, wird immer scheitern. Die Zahl der Pleiten verstaatlichter Firmen ist Legion. Und---es ist immer das Steuergeld, welches die Bürger erwirtschaftet haben, das im Fall einer Pleite futsch ist. Das stört aber linkslastige Regierungen nie. Nur ein Privatmann hat das Interesse, sein Unternehmen wirtschaftlich zu führen. Einzig die Infrastruktur sollte Sache des Staates sein.



    • Jenny

      Kommt allerdings auch auf diese sog. Privatmänner an.. wenn ich so an Benko, Haselsteiner etc denke, dann wage ich zu bezweifeln, ob unter denen eine Firma wirklich florieren würde und nicht binnen kürzester Zeit ans Ausland verscherbelt würde

    • pressburger

      Richtig. Aber kein Rechter, kein Konservativer, kein Liberaler Politiker, würde auf die Idee kommen, sich als Unternehmer zu betätigen.
      Staatlich gelenkte Wirtschaft ist eine ausschliessliche Domäne der Sozialisten. Weil Sozialisten, in der Mehrheit, keine Bildung haben, ist ihnen die Marktwirtschaft unheimlich. Die Sozialisten wissen, was die Genossen brauchen, was für sie gut ist.
      Im real existierenden Ostblock, hat es zwei Sorten von Geschäften gegeben. Die für die Genossen, hatten im Sortiment bis zu drei verschiedene Schuhe. Nicht immer, manchmal sogar vier.
      Die Nomenklatura hatte eigene Geschäfte, in denen man nicht nur westliche Schuhe, sondern jederzeit ein West Auto kaufen konnte.

    • Ingrid Bittner

      @Undine: ich bin bei ihnen: Hände weg von der Infrastruktur, die muss beim Staat bleiben, aber für eine Regierung genügt es nicht, nicht links zu sein. Ein bisschen wirtschaftliches Verständnis sollte schon vorhanden sein, aber unsere augenblickliche Regierung besteht ja aus lauter Leuten, die nie auf der freien Wildbahn gearbeitet haben, woher sollten die das Verständnis für die Wirtschaft nehmen: Wenn, dann haben sie im geschützten Bereich gearbeitet und da bekommt man kein Gefühl dafür, wie abhängig man von den verschiedensten Faktoren ist. Wie wenig der derzeitige Finanzminister von der Wirtschaft versteht, hat ja gezeigt, als er so stolz auf die Stundungen war. Dass die aber einmal zurü

    • Ingrid Bittner

      Dass die einmal zurückgezahlt werden müssen, war ihm offenbar überhaupt nicht klar und genau das ist es, was jetzt vielen Unternehmern das wirtschaftliche Genick bricht, ein Jahr kein oder kaum Umsatz, einen Haufen Stundungen und keine Kohle, um zu zahlen.

  37. Liberio

    Gerade sind wir in die gegenteilige Richtung unterwegs. Der Staat hat ein Werkzeug in die Hand genommen, es ist ein Virus, und führt den größten Enteignungsfeldzug der Geschichte gegen die eigene Bevölkerung.
    Mit Kleinunternehmern und mittelständischen Betrieben hat man begonnen, mit dem Effekt, dass wir jetzt ca. 1 Million Arbeitslose zusätzlich haben (Kurzarbeit inkl., eine Verschönerungsform der Arbeitslosigkeit oder des organisierten Betruges, was auch immer).
    Mittels Negativzinsen enteignet man Sparer.
    Es folgt in Kürze eine hohe Inflation, welche nicht nur eine Vermögensvernichtung in ungeahntem Ausmaß bewirken wird, sondern auch eine exorbitante Steigerung der an Einkommenshöhen und Preise geknüpften Lohn-, Einkommens- und Umsatzsteuern. Logisch, dass deren Höhe niemals an einen Index gebunden wurden (auch hier haben Kurz &Co. gelogen und getäuscht).
    Wenn man dann noch beim WEF-Schwab nachliest, dann weiß man auch, wo die Reise enden soll: im Paradies der Enteigneten.
    Ein vollständiger Schuldenerlaß mit abschließendem Verzicht auf alle Vermögenswerte soll die Menschen von jeglicher Verantwortung und damit auch von Freiheit berauben. Die Welt als ein großes nordkoreanisches Lager sozusagen, ist das Ziel. Mit allen seinen Instrumenten...



    • sokrates9

      Liberio:Ich frage mich was Schwarz undGenossen von diesem System haben.Eines ist schon sicher: Putin wird da nicht mitspielen und das kapitalistische China auch nicht.
      Bleiben vor allem die naiven kommunistischen genderverseuchten Europäer übrig!

  38. Franz77

    Danke AU, endlich kann ich Sie wieder einmal loben und einen Artikel zur Gänze lesen. :-)
    Die Unternehmer, wie sie es so treffend beschreiben, gibt es (fast) nicht mehr. Das Aquarium der Wirtschaft wurde zum Haifischbecken umgebaut, pardon, renaturiert. Dort treiben "Investoren" ihr Unwesen (Unwesen, was für ein Wort!!). Mitarbeiter? Lästiges Beiwerk, "Untertanen" halt. Sie spielen Menschenspiele mit uns. Und weil sie so geldig sind, dürfen sie schalten und walten wie sie gerade lustig sind. SIE LACHEN UNS AUS!
    Geld ist immer da, weil sich kein Schwein mehr auskennt in der Papierblase. Kommt einer drauf, wird er gekauft. Oder gehaidert. Aaaaber, der von den Benkosoroschwabs inszenierte "great kill for reset", wird sie selber voll treffen. Viel schlimmer als uns, denn wir (alt, weiß, Austriaker) sind es gewohnt einfach zu leben. Uns gegenseitig zu helfen. Füreinander da zu sein. Die Schweinepriesterei wird sich selber zerlegen. Was für ein Fest!



  39. Josef Maierhofer

    Ich frage, wer betreibt heute dieses Vordringen von Sozialismus, Verstaatlichung, Ausverkauf des Staates und Austausch der Bevölkerung, Klimawahnsinn, Zerstörung der eigenverantwortlichen Strukturen, Verschuldung, Hochsteuern, etc. ?

    Am Ruder werken ÖVP und Grüne, die einander ebenbürtig geworden sind.

    Dr. Unterberger führt aus, was Eigenverantwortung bedeutet und ich meine auch, das lässt sich staatlich nicht erreichen, zumindest nicht in Österreich.

    Über die SMS Affaire rege ich mich nicht sonderlich auf, vergleiche ich ähnliche Skandale, wie Ibiza, Silberstein, etc., bloß diesmal hat es die Täter selbst getroffen. Schlimm für mich ist diese abgrundtiefe, korrupte Gesinnung, die da publik gemacht wurde. Würde man die ein einziges Mal anklagen und das in allen Konsequenzen durchziehen, es wäre eine Weile sicher Ruhe vor solchen politischen 'Einstellungen zum Amt', es wären sicher eine Zeit lang wieder objektivere Kriterien für die Vergabe eines Postens im Staatsbetrieb an der Tagesordnung als die eines Parteibuches oder 'politischer Mehrheiten'.

    Ich selbst habe solche politischen Vorgänge als Studentenvertreter auch direkt erlebt , etwa an der Uni, als es um Nachbesetzungen emeritierter Professoren ging, wo dann eine große (teils 'zugekaufte') 'Mehrheit' für ein bestimmtes politisches Ziel 'in die Verhandlungen' ging. Hochrangige Kapazitäten haben sich beworben, meist aus dem Ausland, die haben zwar glänzend vorgetragen, auch attraktive Programme vorgestellt, aber nach einiger Zeit alle 'abgesagt', übrig blieb dann der mehrheitlich 'abgesicherte' 'Wunschkandidat'. Das hatte aber ganz sicher nichts mehr mit Qualifikation oder gar Auslese zu tun. Man konnte von der Zusammensetzung der Nominierungskommissionen bereits das gewünschte und auch meist durchgesetzte Ergebnis ablesen.
    Als ich einmal bei einer solchen Sitzung die Frage stellte, ob man nicht gleich das 'Zielobjekt' wählen könnte, nachdem die Zusammensetzung der Kommission das ganz deutlich machte, bekam ich vom Vorsitzenden der Kommision die vielsagende Antwort, 'aber Herr Kollege, nicht so schnell, wir sind ja ein 'demokratisches' Gremium' ...

    So ist es bei allem in Österreich. Ehrlichkeit, Qualifikation, erforderliche Eigenschaften werden zur Nebensache, politische 'Gesinnung' zur Hauptsache, bis hinunter zum Portier, wie von Dr. Unterberger beschrieben.

    In den USA war eine Periode lang Trump der eher verlässliche Amerikaner, bei uns gibt es schon lange keine Politiker mit Rückgrat und auch mit Gewissen und Korrektheit und Herz für Österreich.

    Die einstige konservative, christliche ÖVP enttäuscht auf allen Linien, als Familienpartei, als konservative Partei, als Österreichpartei, etc. .... und eben auch die 'Persönlichkeiten der neuen Schule'.

    Die Grünen sind extreme Sozialisten, die gegen das Volk auftreten, die gekonnt ihre Skandale vertuschen und die Österreich abschaffen wollen.

    Diese beiden 'arbeiten' zusammen gegen Österreich und seine Menschen.

    Und wie, das zeigt der SMS Skandal der ÖVP, die der Grünen werden wohl derzeit nie angeklagt werden ...

    Es wird die Zeit viel zu bald kommen, wo die Saat aufgehen und noch Korruptere regieren werden, nämlich die, die die heutigen 'Corona-Diktatoren' gegen den Willen des Volkes ins Land gerufen haben und noch immer ins Land rufen.



    • Franz77

      Ohmann, falschen Daumen getappt. Grrrr... Sorry!

    • Josef Maierhofer

      @ Franz77

      Nicht schlimm. Ihnen hätte ich diese Stimme ohnehin nicht zugetraut.

    • otti

      schon ausgebessert :-))

    • sokrates9

      Persönlichkeiten der neuen Schule - Stimmt die ÖVP wurde von Linkskommunisten vor allem über die katholische Schiene -mit Rückenwind vom Pabst -perfekt unterwandert die jetzt gemeinsam mit den Grünen ihre radikalkommunistischern Pläne durchsetzenkönnen.

    • Templer

      **********************
      ++++++++++++++++++
      **********************

  40. pressburger

    Volkswirtschaftlich absolut richtig. Die Forderung, mehr privat, weniger Staat, widerspricht allerdings den Prinzipien der Volksdemokratie.
    Die Frage die man sich bei dieser Aussage zu stellen hat, entspricht sie dem Trend den die Regierung verfolgt, oder ist es ein Widerspruch zu dem, was die Regierung tatsächlich erreichen will.
    Das zweite ist richtig. Weil es den Prinzipien der Volksdemokratie entspricht.
    Diese Regierung, die ihre "Wirtschaftspolitik", auf der Basis der Lehre von Karl Marx, von der Vergesellschaftung der Produktionsmittel, betreibt, wird ihren antikapitalistischen Kurs nicht verlassen.
    Die von der Regierung ausgerufene Corona-Krise, hat die planmässige Vernichtung der Wirtschaftsleistung begünstigt, bzw. ermöglicht.
    Die Regierung sichert sich durch die Verdrängung
    der kleinen und mittleren Unternehmen vom Markt, die Kontrolle der Wirtschaft.
    Ein grosser Schritt in Richtung Planwirtschaft.
    Wie das Streben nach absoluter Macht, absoluter Kontrolle, ausgehen wird, ist aus der Geschichte hinlänglich bekannt.
    Allerdings, bis zum Zusammenbruch, dauert es noch etwas länger.
    Bis dahin, wird die Politiker Kaste einige Jahre in Saus und Braus leben können.



    • Wyatt

      ....zur absoluten Macht und der absoluten Kontrolle über ALLES fehlte zum "Vorhandenen" über "Bankwesen" und den "Mainstream" noch die Macht und Kontrolle über "Wirtschaft" und "Gesundheit".

      Um das zu erreichen "erfand" man in den 70'er Jahren zuerst Greenpeace und in Folge die "Grünen" als Wegbereiter zu den wirtschaftlichen Verhältnissen wie sie heute Realität sind.

      .....und letztlich zur absoluten Kontrolle über "Gesundheit" dient der "Corona Test" und zur Steuerung die Impfung!

    • Templer

      **********************
      +++++++++++++++++
      **********************

  41. sottovoce

    Dass der Stil der Kommunikation in Sachen ÖBAG zwischen Kurz, Blümel und Schmid nicht professionell war, ist bekannt.
    Dass aber in Zeiten ohne SMS und dgl. es ebenso ablief, ist auch bekannt. Aber das ist nicht die Frage. Die Frage ist, wenn ein Politiker für eine Entscheidung gerade stehen muss, sollte er auch die Möglichkeit haben, eine Person seines Vertrauens in jene Position zu setzen, für die er Verantwortung trägt.



    • Franz77

      Äääh... echt? Ein Täter soll einen Mitwisser als Nachfolger einsetzen dürfen? Damit der Deckel zu bleibt?! Wie kommen sie auf so eine Idee? Oder habe ich es nicht verstanden...

    • eupraxie

      Eine gute Frage sottovoce! Muss ein Politiker für eine Entscheidung in der Industrie gerade stehen, für welchen Erfolg?
      Kann es sein, dass der Erfolg des Eingestellten vom Politiker anders gesehen wird als von der Gesellschaft? Siehe zB Postenbesetzungen in der Verstaatlichten wie weiter unten beschrieben.

    • Almut

      Seit wann stehen Politiker für ihre Entscheidungen gerade und tragen Verantwortung? Im Gegenteil sie stehen für keine ihrer desaströsen Entscheidungen gerade und verantworten gar nichts. Oder haben Sie ein Beispiel wo das der Fall gewesen wäre?

    • Freisinn

      Natürlich muss ein Minister die Möglichkeit haben, an wichtigen Positionen Leute seines Vertrauens zu installieren. Ich erinnere mich an die blaue Kurzzeitministerin Forstinger, die von einem ihrer Sektionschefs aufs Glatteis geführt wurde und sich lächerlich machte. So gehts einem, wenn man keine Hausmacht hat.
      Also bitte keine naiven Träumereien......

  42. Peter Kurz

    Zwingende Lehre: Mehr privat, weniger Staat

    Danke Hr. Unterberger!
    Nicht einal Gerald Grosz oder Peter Westenthaler, die eigentlich den konservativen Teil der Diskutanten auf OE24 darstellen, kommen darauf:
    Politischen Postenschacher und Einflussnahme verhindert man durch - PRIVATISIERUNG.
    Daran erkennt man, wie weit links die FPÖ in wirtschaftspolitishcen Fragen eigentlich steht.
    PS:
    Ich erinnerne an Landesrat Ackerl (SPÖ), der Gift und Galle spuckte, weil die privatisierte Voest einen SPÖ-Günstling per se nicht einstellen wolte.

    www.derstandard.at/story/1282273724162/voestalpine-chef-verweigert-job-fuer-sp-nachwuchshoffnung



  43. Der liebe Augustin

    Ja eh! Die Freunderln vom Bussibasti warten schon auf die besten Stücke!



    • Ella (kein Partner)

      Wobei unklar ist, was Sie mit die "besten Stücke" meinen ;-)

      Hat gestern Machmuss gebracht:
      https://www.youtube.com/watch?v=Lp6XZa0toJk&t=12s

    • Peter Kurz

      Den brutalsten Postenschacher betreiben aber immer noch die Sozis und ihre grünlackierten Varianten!

    • ORF-ABMELDUNG

      Peter Kurz - Sie haben damit vollkommen recht !

      Aber das wissen nur jene, die auch an das "öffentliche Verkehrsnetz" angeschlossen sind.

      Und wenn es gegen Kurz & Co geht, possieren die freiheitlichsten Freiheitlichen in nie dagewesener Umarmung mit den Linken. Ein Konzept, daß nie und nimmer aufgeht.

  44. Templer

    Nach der Österreichischen Schule (Mises, Hayek, Baader,Polleit,...) hat sich der Staat ausschließlich um den Schutz seiner Grenzen sowie um den Schutz seiner Bürger auf Leib und Leben zu kümmern.
    Sämtliche Interventionen sind zu unterlassen und die Gesetze der Freien Marktwirtschaft zu akzeptieren.

    Bei den politischen Postenbesetzungen gibt es immer mediale Aufregung, wenn diese von der FPÖ oder teilweise von der Ö V P entschieden wurde.
    Wenn die Grünen, die Neos oder die SPÖ Posten an die Ihrigen vergeben, wird dies kaum erwähnt oder hoch gelobt.
    Naturgesetz der LINKEN von den 68ern übernommen.



  45. Konrad Hoelderlynck

    Volle Zustimmung zu diesem Artikel. Es gibt eine momentan schwelende Tendenz zur Verstaatlichung, die ich für absolut problematisch halte, weil sie sich durchzusetzen droht. Es darf auch nicht sein, dass Gewerkschaft bzw. Arbeitnehmer bestimmen, welcher Eigentümer ein Unternehmen übernimmt. Wenn ich mein Unternehmen nicht verkaufen kann an wen ich will, kommt das einer Enteignung gleich.

    Was die - schändlicherweise - veröffentlichten SMS betrifft, erlaube ich mir allerdings eine kleine Anmerkung. Da der Inhalt dieser Chats nun einmal bekannt ist, sollte man intensiv darüber nachdenken, ob einige der handelnden Politiker über das nötige Format und die erforderliche Reife verfügen, die ihren Positionen zukäme. Aus dieser Erkenntnis wären unmittelbar Konsequenzen zu ziehen.

    Auch die Rolle mancher Medienvertreter, die immer so sehr die Unabhängigkeit ihrer Blätter betonen, sollte in diesem Zusammenhang näher beleuchtet werden, damit sich die Menschen ein Bild von den Ereignissen machen können. Andernfalls bleibt alles im parteipolitischen Kalkül stecken und erfüllt lediglich seinen bösen Zweck. Wenn Einzelheiten nun schon einmal öffentlich geworden sind, sollte man sinnvollerweise auch hieraus Konsequenzen ziehen.



    • Wyatt

      ******
      ******
      genau und ob einige der handelnden Politiker über das nötige Format und die erforderliche Reife verfügen, die ihren Positionen zukäme, über das braucht man nicht mehr viel nachzudenken, allein handeln sollte man und das sofort!

    • Tyche

      ... ob einige der handelnden Politiker über das nötige Format und die erforderliche Reife verfügen, die ihren Positionen zukäme. Aus dieser Erkenntnis wären unmittelbar Konsequenzen zu ziehen.

      Ja, genau das ist es!
      Und Konrad Hölderlynk, ich gratuliere zu dieser gewählten, zurückhaltenden Ausdrucksweise und den sich aus diesem Sumpf ergebenden und geforderten Konsequenzen!

    • Cato

      @Konrad Hoelderlynck

      "....sollte man intensiv darüber nachdenken, ob einige der handelnden Politiker über das nötige Format und die erforderliche Reife verfügen, die ihren Positionen zukäme. Aus dieser Erkenntnis wären unmittelbar Konsequenzen zu ziehen."

      Vollkommen richtig Ihre ausführung.
      Das Niveau der SMS lässt auf unreife Buben schliessen...

    • Tyche

      @ Cato
      Unreife Buben? Nein!!!
      Kurz ist 35 und Schmid 45!
      Das sind bei Gott keine unreifen "Buben" mehr!

      Mit 35 saß mein Mann bereits in seiner Praxis und ich bekam in diesem Alter relativ spät aber doch mein 1. Kind!!!!

      Chef der Republik Österreich oder Chef der ÖBAG zu sein ist bei Gott kein Spielen im "Kindergarten"! Da brauchts gefestigte, gestandene Menschen und kein Sex and Drugs!

    • Henoch 1

      Alle ***************

    • Peter Kurz

      Nach dem linken Deep State kommt nun die Verstaatlichung der Wirtschaft.
      Der Sozialismus in seinem Lauf...

  46. elfenzauberin

    Stimmt alles! Eine durchgehende Privatisierung hätte Vorteile.
    Nur darf man das nicht laut sagen, insbesondere wenn es ums Trinkwasser geht.Tut man es trotzdem, wird man von den "Qualitätsmedien" medial hingerichtet.



    • Ella (kein Partner)

      Wenn es ums Trinkwasser geht, werde ich aber auch unruhig.
      Nicht alles ist zu privatisieren. Wenn es solche Grundbedürfnisse betrifft, soll es in staatlicher Hand bleiben. Dies gilt auch für die Infrastruktur, wo ja auch eine Straße nach Tribsdrill führen muss. Dass in Staatsbetrieben aber nicht so verschwenderisch dahingefaulenzt wird, sollte man beheben. Dies wäre u.a. mit mehr Transparenz möglich, denn ich wünsche mir den gläsernen Staat statt eines gläsernen Bürgers. Die Bürger sollen Politiker und Staatsbedienstete auf Schritt und Tritt überwachen können - online - und alles ist offenzulegen, auch die Handydaten etc. Man muss den Spieß da mal umdrehen, denn wir sind das Volk. Wir sind der Souverän.

    • Templer

      In einer theoretischen privat geführten freien Marktwirtschaft, wo durch Angebot und Nachfrage Konkurrenz entsteht, würde auch das Thema mit dem Wasser funktionieren.
      Dann sollte es auch zu keinen schädlichen Monopolstellungen kommen können.

    • Ella (kein Partner)

      Die Privaten holen sich gerne die Rosinen, also zB den leicht zu versorgenden städtischen Bereich. Zweck von Steuern ist aber, dass auch jene, die schwer zugänglich und schwieriger zu versorgen sind, nicht MEHR für ein gutes sauberes Wasser zahlen sollen. Auch die Postprivatisierung halte ich für einen Fehler. Das führt immer mehr zu Chaos. Die Zustellung wird mehr und mehr unsicher und schlampig.

    • eupraxie

      "Eine durchgehende Privatisierung hätte Vorteile". Diesem Satz kann ich unter keinen Umständen zustimmen, da dies auch alle öffentlichen Leistungen wie Gesundheitswesen, Bildung, Infrastruktur, etc miteinschließt. Und in diesen Bereichen ist die Privatisierung nicht automatisch von Vorteil.

    • Willi

      Ella, nicht nur die „Privaten“ holen sich gerne die Rosinen, auch die „Parteibuchbesitzer“
      So weiß ich von der Marktgemeinde Jenbach, dass die Oberflächenwässer von ca. 10ha Wald und Spielplatz in die Kläranlage geleitet werden, weil sich einige Parteibuchbesitzer keinen Kanal leisten wollten und ihre Schmutzwässer in den Kanal für Oberflächenwässer leiteten. Danach wurde auf Kosten der Allgemeinheit ein Regenüberlauf gebaut und das nunmehrige Mischwasser geht in die Kläranlage und die Scheiße der Parteibonzen bei Gewitter in den Gießen.

    • elfenzauberin

      @Alle
      Für mich ist die Haltung in dieser konkreten Frage der Test. wie weit Menschen noch Vertrauen in den Staat haben.

      Ich jedenfalls habe überhaupt kein Vertrauen in den Staat mehr!

      Und ich bin auch überzeugt, dass man eine Wasserversorgung auch ohne Politiker sicherstellen kann.

    • Torres (kein Partner)

      Ich wüsste nicht, warum man Wasser nicht privatisieren darf. Brot, Milch, Eier, Kartoffeln, Butter usw., also alle Grundnahrungsmittel werden von Privaten erzeugt und angeboten. Gab es je Probleme damit? Warum sollte es beim Wasser anders sein?

    • Anmerkung (kein Partner)

      "Eine durchgehende Privatisierung hätte Vorteile. Nur darf man das nicht laut sagen".

      Ja, das gilt vor allem für den Medizinbetrieb. Auch da hat der Staat nur ein neutraler Schiedsrichter zu sein, nicht ein Dreinpfuscher, dessen Repräsentanten sich dann nur wieder von Agenten aus dem Medizinbetrieb "beraten" lassen und - so wie das jetzt der Fall ist - zu Primitiv-Lobbyisten herunterkommen, nämlich vor allem für diejenigen halt- und disziplinlosen Zeitgenossen, die sich durch Rauschgiftgebrauch und anderes Fehlverhalten das eigene Immunsystem ruiniert haben.

      Private Patienten müssen auf einen privaten Medizinbetrieb treffen. Nie wieder grundrechtswidrige, totalitäre staatliche "Lockdowns"!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung