Mineralöl-Steuer-Automatik?

Autor: Markus Szyszkowitz

Österreichs wahre Armut ist geistig – und Resultat des Schulsystems

Autor: Michael Hörl

Mit der Corona-Krise haben wir den Weltuntergang vorläufig überstanden

Autor: Rachel Gold

Die Mär von der übermäßig hohen Anzahl an Frauenmorden in Österreich

Autor: Viktor Pölzl

Bargeld in Bedrängnis

Autor: Elisabeth Weiß

„Femizid“ – der neue Hype um Frauenmorde

Autor: Wilfried Grießer

Privateigentum schafft Wohlstand!

Autor: Josef Stargl

Worauf Ferdinand Lacina (nicht) antwortete

Autor: Herbert Kaspar

Jobmarkt und “Cancel Culture”

Autor: Lothar Höbelt

Türkis-Grün: Wer tatsächlich das Sagen hat

Autor: Werner Reichel

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Das Versagen der Politik oder: Österreichs unmöglichster Job

Es hatte sich abgezeichnet: Gesundheitsminister Anschober ist zum nächsten Opfer der Pandemie geworden. Der nette, aber schwer überforderte Oberösterreicher wird trotz seines Rücktritts physisch und psychisch noch lange brauchen, um sich von seiner persönlichen Long-Covid-Erkrankung zu erholen, auch wenn diese keine Folge einer Virus-Infektion ist. Dahinter steht ein vielfaches und schweres Scheitern: nicht nur Anschobers, sondern der ganzen Politik, aber auch das immer weitere Auseinanderklaffen der illusorischen Erwartungen der Gesellschaft und der noch illusorischeren Versprechungen der politischen Klasse.

Die einzelnen Etappen dieses vielfachen Versagens:

  1. Das erste Versagen Anschobers:
    Über Kranke, Sympathische und Zurücktretende soll man nur Gutes sagen. Bei allem Mitleid, dass sich Anschober seit 14 Monaten und gerade in diesen Stunden verdient hat, darf aber dennoch die Tatsache nicht aus den Geschichtsbüchern verschwinden, dass sich Anschober als zuständiger Minister sträflicher Weise mehr als ein halbes Jahr lang nicht ausreichend um die Beschaffung von möglichst viel durchaus zusätzlich erhältlichem Impfstoff für die Österreicher gekümmert hat. Dabei musste man kein Gesundheitsspezialist sein, um spätestens im Sommer 2020 die Wichtigkeit einer möglichst großen Beschaffung zu erkennen. Er hat statt dessen einen eitel-überforderten Beamten unkontrolliert in diesem Bereich werken lassen. Er hat ihm weder den nötigen klaren Auftrag gegeben, noch hat er auch nur ein einziges Mal zum Finanzminister gesagt: "Geld her, damit wir alles an Impfdosen bekommen, was möglich ist!"

  2. Das Versagen der EU:
    Auch die Europäische Union selbst hat selten einen so veritablen Bauchfleck hingelegt wie bei der Impfstoffbeschaffung. Niemand in der aufgeblähten und präpotenten EU-Bürokratie hat (im Gegensatz zu Israel, Großbritannien oder den USA) irgendwann diesbezüglich wirklich Druck gemacht.
    Angesichts ihres Scheiterns in solchen Bereichen außerhalb ihres eigentlichen Gründungszwecks kann man der EU nur zurufen: Schuster bleib bei deinem Leisten! Bleib Wirtschaftsgemeinschaft und Binnenmarkt! Dort bist du erfolgreich und nützlich! Der Rest ist selbstbeschädigende Macht-Hybris!

  3. Das zweite Versagen Anschobers:
    Die von Anschober mehrmals verkündete Ampel hat nie wirkliche Bedeutung erlangt. Praktisch nie haben bestimmte Infektions- (oder Spitals-)Werte automatisch zu vorher klar bekannten Regeln geführt. Aber genau das war von ihm jedoch mehrfach angekündigt worden.

  4. Das dritte Versagen Anschobers:
    Dieses hängt gewiss auch damit zusammen, dass in seinem Ministerium alles andere als Professionalität herrschte. Weder die vorgefundene noch die von ihm installierten Beamten haben bei der Formulierung der über hundert Corona-Verordnungen juristische Fähigkeiten gezeigt. Etliche Verordnungen mussten außerhalb des Ministeriums noch repariert werden, einige wurden vom Gericht zerlegt, und ihre Inhalte kamen immer weniger bei den Bürgern an. Bis dann zunehmend die Landeshauptleute das Kommando übernahmen.

  5. Das Versagen einer Koalition:
    Welch Eiseskälte in der Regierung herrscht, die noch frostiger ist als alles, was die Bürger ohnedies schon mitbekommen haben, ist nun durch Anschobers Rücktrittserklärung klar geworden. Er dankte Gott und der Welt bis hin zu jenen Bürgern, die ihm Mehlspeisen ins Amt geschickt haben; er dankte explizit dem Wiener Bürgermeister; aber er hatte keine Silbe über für den Koalitionspartner.
    Der Honeymoon zwischen dem "Besten aus zwei Welten" ist damit wohl endgültig zu Ende. Die Ursachen dieser frühen Eiszeit:
    • dass ihm der Bundeskanzler angesichts der offenkundigen Überforderung Anschobers weit intensiver in die Speichen gegriffen hat, als die Verfassung vorsieht;
    • dass die Polizei entgegen den Protesten der Grünen und ihrer Medien (also vor allem des ORF) gerichtlich beschlossene Abschiebungen vorgenommen hat;
    • und dass das grüne Justizministerium reihenweise persönliche Nachrichten von beschlagnahmten Handys hinausgespielt hat, die für ÖVP-Politiker extrem peinlich, wenn auch nicht strafbar sind.
  1. Das Versagen der politischen Klasse:
    Dieses zeigt sich anschaulich an allen drei bisherigen Wechseln in der Koalition. Denn jedes Mal wurde dabei ein Berufspolitiker durch einen Fachmann, einen politischen Quereinsteiger ersetzt. Im Kulturbereich kam die einschlägige Fachbeamtin; ins Arbeitsministerium kam der Wirtschaftsforscher; und jetzt kommt der Arzt Wolfgang Mückstein (übrigens kommt auch im Wirtschaftsforschungsinstitut jetzt ein exzellenter Fachmann; dieser ist sogar der derzeit beste Ökonom des ganzen deutschen Sprachraums).
    Jedoch Vorsicht bei zu viel Quereinsteiger-Jubel:
    • Erstens braucht ein Staatsgefüge sehr wohl den Typus Politiker mit seiner Universalkompetenz; lauter nur auf den eigenen Bereich blickende Experten würden nie die Zusammenschau schaffen (zwischen den vielen unterschiedlichen Ressorts und Sachwünschen, zwischen Partei und Regierung, zwischen Parlament und EU, zwischen Medien und Öffentlichkeit).
    • Zweitens sollte insbesondere der Jubel über einen Arzt als Gesundheitsminister zurückgehalten werden. Denn es sind bisher alle Ärzte in diesem Job gescheitert. Die Allmachtszumutung an den Arzt im weißen Kittel beim Krankenbett kontrastiert total mit der Ohnmachtsrealität des Arztes als Gesundheitsminister.
  1. Das Versagen fast aller Politiker, Beamten und Ärzte:
    Die Pandemie hat ein besonders großes Defizit an dem gezeigt, was im letzten Jahr so nötig gewesen wäre – nämlich Organisationsfähigkeit. Diese lernt man in keinem dieser drei (an sich honorigen und qualifizierten) Berufe. Diese lernt man fast nur im rauen Wirtschaftsleben. Dieses Corona-Jahr hat jedenfalls unglaublich viel organisatorisches Versagen auf Bundes- und Landesebene gezeigt.
    Es hat nur drei Ausnahmen gegeben, wo auch auf staatlicher Ebene gut organisiert worden ist, die aber alle nichts mit dem Gesundheitsministerium zu tun haben:
    • Der Bildungsminister hat für die Schulen eine gute und auch international oft nachgeahmte Test-Architektur entwickelt;
    • Die Gemeinde Wien hat zusammen mit einem großen Handelskonzern mit den Gurgeltests etwas Eindrucksvolles auf die Beine gestellt;
    • Das Bundesheer hat bei Teststraßen und Straßenkontrollen gezeigt, dass dort Organisieren noch immer genetisch beheimatet ist (auch wenn das Heer für seinen eigentlichen – und nach wie vor wichtigen – Zweck, also die Landesverteidigung, längst wohl völlig unbrauchbar geworden ist).

  2. Das Versagen der Verfassung:
    Die einschlägige Kompetenzaufteilung in Österreich ist von Anfang an eine Fehlkonstruktion gewesen, seit Bruno Kreisky das Gesundheitsministerium überhaupt geschaffen hat. Denn trotz des neuen Ministeriums sind seither die wichtigsten gesundheitspolitischen Kompetenzen dennoch bei den Bundesländern geblieben.
    Angesichts der Nähe der Bundesländer zu den Menschen muss das zwar gar nicht so schlecht sein, wenn sie auch das Personal und die Spitäler kontrollieren. Das führt aber zu logischen Reibereien, seit es im Bund einen Gesundheitsminister gibt, der aber nur Restkompetenzen hat. Wie eben die für eine Pandemie.

  3. Das Versagen der Realverfassung:
    Nicht nur zwischen Bund und Ländern gibt es diese Reibungsflächen in Sachen Gesundheit; sondern auch durch die Macht von Kammern und Gewerkschaften im Gesundheitssystem, gegen die ein Gesundheitsminister oft nur wie ein lächerliches Würstel wirkt. Das zeigt sich vor allem in der Macht der sogenannten Sozialpartner in der Gesundheitskasse.
    Aber auch Ärzte- und Apothekerkammer sind gewichtige und standespopulistische Mitspieler.
  1. Das Versagen aller Gesundheitsminister seit den 70er Jahren (als Konsequenz genau dieses Sozialversicherungssystems und Föderalismus):
    Kein Minister hat es geschafft, die dadurch entstandenen Fehlentwicklungen umzudrehen.
    Die bestehen vor allem darin, dass es viel zu wenig Kassenärzte gibt, und dass diese in etlichen Bereichen sogar immer weniger werden. Da die Kassen sie ganz schlecht bezahlen, verzichten immer mehr Mediziner, die keine Massenabfertigung wollen, auf einen Kassenvertrag und arbeiten lieber als Wahlärzte.
    Als Folge erhalten immer mehr Bürger auch nur noch bei Wahlärzten die notwendige Betreuung – oder gehen überhaupt gleich in die Spitäler, selbst wenn es medizinisch gar nicht nötig wäre (und die Migranten sind es von daheim sowieso gewöhnt, gleich ins Spital zu gehen). Oft schicken die überlasteten Kassenärzte aber auch selbst die Patienten dorthin.
    Absurdes Ergebnis: Weil bei der billigsten medizinischen Schiene, also bei den Kassenärzten, übertrieben gespart wird, fließt in Österreich unnötig viel Geld in die teuersten Schienen, also in Spitäler und Wahlärzte.

  2. Das vierte Versagen Anschobers:
    Er hat nicht einmal versucht, in diesem zentralen Problem der Gesundheitspolitik etwas zu tun. Selbst beim Abschied hat er zwar viele Reformen genannt, an denen er neben der Corona-Krise gearbeitet habe, aber die Kassenproblematik hat er nie angerührt. Ihm war sogar der Tierschutz wichtiger.

  3. Die Fehlkonstruktion der Ministerienstruktur in dieser Regierung:
    Man hat geglaubt, das Gesundheitsministerium sei angesichts der geringen Kompetenzen ohnedies nicht wichtig und hat es daher in Wahrheit eingespart, hat es neben einigen sonstigen Kleinkompetenzen wie etwa den Konsumentenschutz ans Sozialministerium angehängt.
    Dieses aber ist für überhaupt den größten Budgetbrocken der Republik zuständig. Dadurch war Anschober noch viel mehr überfordert, als dann über Nacht das Gesundheitsministerium zum wichtigsten Ressort der Republik geworden ist.
    Noch dazu, da Anschober ja alles andere als ein Gesundheitspolitiker war und ist. In seinem früheren Job als Landesrat war er für Umwelt und Integration zuständig, hatte aber nie etwas mit Gesundheit zu tun. 

  4. Das fünfte Versagen Anschobers:
    Anschober hatte folglich weder Vorerfahrung noch Zeit, um sich um den größten Budgetbrocken Österreichs zu kümmern. Und das sind die Pensionen, wo der Zuschussbedarf aus Steuern und Schulden immer mehr ansteigt, wo sich die Alterspyramide immer negativer auswirkt.
    Freilich sollte man da nicht alleine Anschober Vorwürfe machen: Denn auch kein anderer Minister, kein Regierungsprogramm, kein Bundeskanzler, kein Bundespräsident, kein Oppositionspolitiker hat es gewagt, von einer Pensionsreform auch nur zu reden. Wolfgang Schüssel war der letzte. Dabei wäre eine solche dringender denn je.
    Über das zweite, fast ebenso wichtige Problem aus dem eigentlichen Sozialministerium ist zwar zumindest anfangs viel geredet worden. Aber auch da ist dennoch weit und breit keine konkrete Lösung in Sicht: Das ist die Pflegereform.

  5. Das Versagen der Gesellschaft vieler Länder:
    Ganz offensichtlich erwartet man sich überall von Gesundheitsministern, dass sie Wunderwuzzis und Medizinmänner mit dem Zaubertrank sind, der jedes gesundheitliche Problem eins, zwei, drei beseitigen kann. Das kann natürlich niemand auch nur annähernd erfüllen. Tatsache ist daher, dass in keinem anderen Bereich der Politik international 2020 so viele Minister ihren Job verloren haben wie in den Gesundheitsministerien.

  6. Das Versagen der österreichischen Gesellschaft:
    Das Beklemmendste an Anschobers Rücktritt war sein Bericht über mehrere Morddrohungen gegen ihn. Was sind das nur für Menschen, die gegen den Innehaber des schwierigsten und unmöglichsten Jobs dieser Republik, der zwar gewiss überfordert gewesen ist, der sich aber immer anständig verhalten und rund um die Uhr bemüht hat, Morddrohungen ausstoßen!

Das Lob für Anschober

Es ist absolut vorbildlich, dass Anschober offen mit seinen Krankheitszuständen umgegangen ist – sehr im Gegensatz zu den Zeiten eines Kreisky oder Mock, die dazu auch oft gelogen haben.

Es ist auch immer ergreifend, wenn sich ein Mensch bis zum Letzten anstrengt. Auch und gerade dann, wenn am Ende ein Scheitern steht. Aber irgendwann scheitern wir ja alle. Und Anschober kann wenigstens mit erhobenem Kopf abtreten.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Kommentar300 (kein Partner)

    benjaminheinrichblog.blogspot.com/2021/04/schutzt-gar-kein-impfstoff-vor.html

    Kurz-Zusammenfassung:
    Kein einziger der in 2020 auf den Markt zugelassenen Impfstoffe, gewährleistet auch Immunität gegen die südafrikanische Mutation des Corona-Viruses!

    Erste Todesfälle im Zusammenhang mit Sputnik V!

    Bezüglich Biontech/Pfizer kommen die Infos dazu von einer Studie aus Israel.

    Falls jemand hier geimpft ist: Bitte weiterhin Abstand halten von 2 Meter, Maske tragen etc., da die Impfung auch nur eine Schutz"maßnahme" ist, aber keine 100%ige Immunität gewährleisten kann gegen COVID-19 +Mutante.

    @Topic:
    Mückstein muss als nächstes gehen wenn Kurz anno 2024 nicht kriegt was er will die absolute..



  2. Sandokan (kein Partner)

    Wer sich mit Anschobers Werdegang befasst erkennt schnell, dass er bereits als Umweltpolitiker ein Minderleister war.

    Und betreffend Covid - there is a nice online-article about Covid and the possible failure of the Great reset at Zerohedge... the scaredemidc doesn't work anymore!



    • Sandokan (kein Partner)

      Im Zweifel spricht für Anschober, dass sein Rücktritt vielleicht auch deshalb erfolgte weil er den Blödsinn nicht mehr mitmachen konnte oder wollte.
      Ich möchte das zumindest gerne glauben, unabhängig davon, was ich sonst von ihm halte.

      Sein Nachfolger scheint ja da eher ein Hardliner und Hygiene-Radikaler a la Merkel zu sein.
      Da kommen wir vom Regen in die Traufe.

  3. Pjotr Wonzeff (kein Partner)

    Kein OT, da allgegenwärtig:

    Orban mutiert immer mehr zur Merkel.
    Einige aktuelle Zitate:

    "Die Schwierigkeit besteht nun darin, dass immer noch viele Menschen glauben, dass wir bald eine Herdenimmunität erreichen, und sobald genügend Menschen geimpft wurden, dann sie nicht mehr geimpft werden müssen."
    ungarnheute. hu:
    Laut Orbán ist das nicht wahr, jeder muss sich selbst impfen lassen.
    Und:
    Nach Angaben des Premierministers gibt es Regierungsmitglieder, die strafrechtliche Maßnahmen gegen Impfleugner ergreifen würden, er ist derzeit jedoch nicht dafür.
    ------
    Es scheint, als ob auch in Ungarn ein Monster heranwächst.



    • Pjotr Wonzeff (kein Partner)

      Kleiner Nachschlag:

      Laut ungarnheute. hu werden in Ungarn seit zwei Wochen auch Schwangere geimpft.

  4. monofavoriten (kein Partner)

    zu punkt 12:

    hätte man covid einfach wüten lassen, hätte es eine leichte verbesserung der alterspyramide gegeben - auf natürliche art und weise, da ja hauptsächlich hochbetagte mit vorerkrankungen daran sterben (so man überhaupt ans covidl glaubt).



    • Onkel Dapte (kein Partner)

      Und so hat es keine "Verbesserung der Alterspyramide" gegeben?
      Ich vermute das Gegenteil und zitiere das ZDF von gestern:

      Die Hälfte aller Corona-Toten ist in Pflegeheimen gestorben.

    • monofavoriten (kein Partner)

      schon, nur gibt es keine übersterblichkeit. oder kennen sie einen friedhof, wo es sich staut?

  5. Madison

    Ich verstehe nicht, warum "die Gesellschaft" versagt haben soll, wenn ein paar Wahnsinnige (eigentlich genügt einer) Morddrohungen ausstoßen.
    Diese eine Formulierung a la Volksstimme entwertet diesen wirklich guten Artikel.



    • Sandokan (kein Partner)

      Diese Morddrohungen kommen eventuell von den gleichen Leuten die Politikern Grablichter vor die Türe stellen.

  6. Simi (kein Partner)

    ich wäre nicht überrascht, wenn die sog. Morddrohungen nicht das sind, was man sich automatisch darunter vorstellt. Denke, gerade bei den Grünen wird das Erfinden von Hass (in Social Media etwa), das auch zum Spalten der Gesellschaft eingesetzt wird, (unbewusst) kultiviert.



    • Torres (kein Partner)

      Da könnten Sie recht haben, daran habe ich auch gleich gedacht. Man weiß ja, dass die Grünen zwar sehr gerne und schnell die Nazikeule auspacken, aber extrem dünnhäutig sind, wenn sie selber angegrffen werden und dabei oft aus einer Mücke einen Elefanten machen, wie man das auch kürzlich bei ihrer Klubobfrau Sigrid Maurer beobachten konnte.

    • Der Realist (kein Partner)

      Nehammer hat jemand geraten auf seine Kinder aufzupassen, sogar das wurde als Morddrohung gewertet. Ich kenne die Familienverhältnisse bei Nehammer nicht, aber vielleicht waren die Kinder öfters unbeaufsichtigt.

      Im Jahr 2000 sind die "Toleranten" , verwandt mit den Grünen, mit Taferln "hängt Schüssel" auf Wiens Straßen marschiert, kein Staatsanwalt hat sich dafür interessiert.

  7. AppolloniO (kein Partner)

    Was AU vergaß: Anschober hat uns von Anfang an belogen.
    Als es bei uns zuwenig einfache Masken gab, gab er die Parole aus: "Die wirken eh nicht". Von DEM Tag an, da diese MNS-Masken waggonweise eintrafen machte er Masken-PFLICHT zur Corgabe.

    Ein verstorbener Minister könnte keine besseren Nachreden haben -(ausgewählte) Leserbriefe inklusive. Die Medien haben bei der Vertuschung Anschobers Überfordertheit ganze Arbeit geleistet.



    • Simi (kein Partner)

      Ja, stimmt. Die Medien waren sich einig, dass er sich aufopfert und alles gibt. Born-Mena "Bester Gesundheitsminister aller Zeiten". Dass er überfordert sei, wären PERSÖNLICHE Angriffe! Das sind keine persönlichen Angriffe, da geht's um Job-Performance. Denke, die "Morddrohungen" sind in ähnlicher Weise eine eklatante Verdrehung der Realität.

    • Der Realist (kein Partner)

      @Simi

      Für Bohrn Mena ist Pinochet wahrscheinlich auch der beste Präsident Chiles gewesen.

    • Elch6646 (kein Partner)

      Dieser Hr. Anschober hätte damals, als ihn sein (angebl. grüner) Chef Kogler den Job des Gesundheitsministers angetragen hat, korrekterweise NEIN, DANKE sagen müssen. Denn als erwachsener Mensch weiss er gewiß über seine Fähigkeiten und seine Grenzen Bescheid. Also hat er geflunkert als er den Job annahm. Ob er dabei gedacht hat, daß das eh´ eine ruhige Kugel sein wird, das wird er nachträglich wohl niemandem verraten. Ausserdem, so zeigt es sein Verhalten, ist er ein kühler Kalkulierer, denn als Beamter rechnet er sich´s recht genau aus, wann der Zeitpunkt kommt, wo er entweder Urlaub nimmt indem er einen sog. Burnout vorschützt oder den Hut draufhaut wie jetzt.

  8. sentinel (kein Partner)

    Impfen impfen impfen... scheint auch eine Devise des Alpen-McCarthy A. U. zu sein. Davon abgesehen, dass es immer wieder Berichte über Leute gibt die trotz - oder wegen? - der Impfung Corona bekamen, jetzt braucht es offenbar schon eine dritte Impfung dieser offensichtlich wertlosen Spritzen. Irre!
    Anschober kann erhobenen Hauptes gehen?! Haben wir nicht Tote da draußen aufgrund der Corona-Maßnahmen, vor allem wegen der Lockdowns? Vorrangig jugendliche Selbstmörder, für die auch der Anschober (mit)verantwortlich ist. Aber A. U. ist voll des Lobes für diesen Irren!
    off topic:
    Es gibt derzeit Wichtigeres:
    "Biden und Putin werden sich in Wien treffen" auf alles-schallundrauch.blogspot.com



    • Simi (kein Partner)

      Denke, Beidl-Gate zeigt vor allem ein Sittengemälde der Leute, die da am Werk sind. Grüne & Kurz-Familie arbeiten für sich, nicht für Bürger. die Medien melden, daß sie uns retten - in Wirklichkeit juckt es sie nicht, wenn Kinder gemobbt werden und Alpträume haben, Kranke keine Medikamente bekommen ("es gibt keine Medikamente für Corona"), Selbständige vor dem Ruin stehen. Die Grünen und die Kurz-Familie denken nur an ihr eigenes Börsel und offenbar Beidl.

    • Sandokan (kein Partner)

      Laut feuchten Träumen von Pfizer eine dritte Teilimpfung, gefolgt von einer alljährlichen Auffrischung bzw aktualisierten Impfung.

      Und natürlich weiterhin Masken in kritischen Bereichen und einen digitalen Covid-Pass.
      So hätten sie es jedenfalls gerne...

  9. Franz Lechner (kein Partner)

    Anschober ist weder Opfer der Plandemie noch Opfer seiner Unfähigkeit geworden, sondern hat schlicht seine Schuldigkeit getan, weshalb er gehen kann. Um uns die Plandemie weiter verkaufen zu können, bedarf es eines neuen Besens. Seine stupiden Stehsätze kann nach einem Jahr einfach keiner mehr hören. Offenbar will man uns jemand SCHEINBAR, wie gesagt werden muss, Kompetenteren und jedenfalls Härteren vorsetzen, dies angesichts einer internationalen Entwicklung, die auf Entspannung hindeutet.
    Der Rudi war eine reine Schachfigur, über deren Fähig- oder Befindlichkeiten sich den Kopf zu zerbrechen, es sich erübrigt. All dies lenkt von den wahren Problemen ab, was durchaus beabsichtigt sein kann



    • I bin Kalinka (kein Partner)

      Koglers Grüne (Khmer), seit jeher ohnehin schon sehr spärlich mit halbwegs kompetentem Personal ausgestattet, haben Anschober im Gesundheitsministerium "geparkt" damit dieser dort noch vor seiner Pensionierung eine möglichst "ruhige Kugel" schieben kann, ohne gleichzeitig in dieser weitgehend (eher) unwichtigen Funktion viel folgenschweren Unsinn verzapfen zu können.

      Das war freilich noch weit vor COVID-19 so angedacht gewesen.

      Wie wir nun wissen, kam dann alles anders und das Drama um den planlosen/ratlosen Am-dam-des-Akteur nahm seinen Lauf und genau deshalb ist alles nun so wie es eben ist.

      Anschobers stereotype Krampf-Rethorik wird mir mit Sicherheit nicht abgehen.

      Tschüss mit "ü"!

  10. LobderTorheit (kein Partner)

    Ärzte lernen keine Organisationsfähigkeit? Der gesunden Hybris sei es vergönnt, niemals ein Krankenhaus von innen sehen zu müssen. Wobei neuerdings manch steile Behauptung normal wird ..., zB:

    Wer als Arzt kein Blut sehen kann („Eine Spritze geht ins Gewebe und nicht ins Blut“), der wird Kammerfunktionär.

    Wer als Kammerfunktionär im Beipackzettel des Gentech-Medikaments eine „sichere Immunität“ zu lesen vermeint, der wird Gesundheitsminister.

    Der Gerechtigkeit halber: Öffentlich zur Schau gestellte Inkompetenz als Leistungsausweis gibt’s auch in der Privatwirtschaft. Aber da kommt der Politikersohn zumindest nicht in Turnschuhen daher. Marathon wird’s da wie dort besser keiner.



  11. Johannes (kein Partner)

    Die Rücktrittsrede von Anschober war für mich auch ein wenig eine Offenbarung wie er ev.gearbeitet haben könnte.
    Sehr menschlich, sehr emotional, sehr ins Detail verliebt, vielleicht auch ein wenig narzisstisch.
    Der kürzeste Weg der Verabschiedung wäre gewesen

    - aus gesundheitlichen Gründen lege ich mein Amt zurück, ich bedanke mich bei meiner Familie bei allen Mitarbeitern und Wegbegleitern und wünsche diesem Land alles Gute für die Zukunf.

    Ich könnte mir vorstellen das man in eben dieser Kürze im Juli des Vorjahres die Bestellungen für Impfstoff hätte abgeben können.

    Wobei wir zu Recht immer von Trump und Netanjahu sprechen die rechtzeitig Impfstoff kauften.
    Es wäre also Chefsache gewesen.



    • Johannes (kein Partner)

      Wobei rückblickend man zugutehalten muss das die Regierungschefs Europas auf die Zusage der Brüsseler Bürokraten hofften, die Bestellung und Organisation für ganz Europa zu übernehmen.

      Das schaue ich mir an wie unsere Medien und der europäische Mainstrem mit jemanden umgegangen wären der einen Alleingang gewagt hätte. (zB. Orban)
      Wird ja schon allein wegen der Aufdeckung der ungerechten Verteilung der Impfstoffe durch Kurz, vom ORF, nach meiner Meinung, ein dubioses Narrativ verbreitet.
      Fast greifbar war der unverhohlene Versuch von Herrn Leitner beim runden Tisch das so zu erzählen und erfrischend die Antwort des Ärztekammerpräsidenten.

  12. Rückblickend (kein Partner)

    Rückblickend, wo man freilich weiß, daß Corona keine hunderttausend Tote macht und das Britenvirus eben NICHT krankmachender sondern weniger krankmachend ist und Panik überflüssig ist, kann man sagen:
    Man hätte die ganzen lockdowns sparen können. Und statt dessen eine dezentrale Hausarztversorgung und harte Prophylaxe machen müssen. Sport, Sauberkeitstraining, Abstand, Abnehmen, Diät, Hausmittel, Kräuter, Natur, Ausbau der Krankenhausbetten, Erhöhung der Pflegerinnen in Haushalt, eigene Coronahotels zur Isolierung und Pflege der Erkrankten
    MAN hätte statt mit kommunistischem Verordnungswahn mit simpler PRAKTISCHER HILFSTÄTIGKEIT vor Ort alles viel besser gemacht, ohne Kollateralschäden.



    • Kritischer Geist (kein Partner)

      Sie sagen es! Die Lockdown-Politik ist gescheitert, und zwar auf ganzer Länge. Das ist aber nicht erst seit Kurzem bekannt. Wir wissen seit über einem Jahr, dass Covid-19 NICHT gefährlicher ist als jede gewöhnliche Grippe. Und wir wissen seit Jahrzehnten, dass autoritäre Politik, Arbeitslosigkeit und soziale Isolation psychosoziale Risikofaktoren darstellen, die die Häufigkeit und Schwere fast aller körperlicher und psychischer Erkrankungen in die Höhe treibt.

      Ein Gesundheitsminister, der all das ignoriert und noch autoritärere Maßnahmen fordert, statt Fehler zuzugeben, ist rücktrittsreif. Eine Katastrophe aber ist es, wenn diesem Gesundheitsminister ein neuer folgt, der noch radikaler ist

  13. unbedeutend (kein Partner)

    Wäre es Herrn Anschober wirklich um die Rettung von Menschenleben gegangen, hätte er zuerst einmal die mörderische Ideologie seiner Partei ablehnen müssen, die die Ermordung der eigenen ungeborenen Kinder als Menschenrecht betrachtet.



  14. Erich (kein Partner)

    Anschober und die Regierung hätten 1 Jahr Zeit gehabt, mehr Personal für Intensivstationen zu rekrutieren und auszubilden und überhaupt die Zahl der Intensivbetten zu erhöhen. Nichts ist geschehen?! Und jetzt alle diktatorischen Maßnahmen damit zu begründen, dass die Zahl der Intensivbetten zu gering ist und zudem zu wenig Personal vorhanden ist empfinde ich als Frechheit und Verhöhnung von uns Österreichern!



    • Gesetze sind nicht Arbeit (kein Partner)

      Jeden Tag eine Schaumschläger-Pressekonferenz statt real zu arbeiten. Durch reden ändert sich nix, durch reden entsteht nix.
      So ist die Regierung und so machts das ganze Volk auch. Und produziert und REAL gearbeitet wird in China. Das sind die einzigen die was tun, wir alle in Europa reden nur. Jetzt reden sie vom Geldabholen bei der EU, wo wir vorher hingezahlt haben. Was soll denn das? Geld abholen ist nicht arbeiten. So gehts nicht.

    • Kritsicher Geist (kein Partner)

      Die Zahl der Intensivbetten ist in Österreich mehr als ausreichend. Zu keinem Zeitpunkt während dieser "Pandemie" waren Intensivstationen oder gar das ganze Gesundheitssystem von einen Kollaps bedroht. Überlastungen des Personals gab es da und dort deshalb, weil man im Umgang mit Coronapatienten völlig überzogene Hygienemaßnahmen angeordnet hat, die die Arbeit unnötig erschwer.

      Aber selbstverständlich ist es dieser Regierung NIEMALS um die Gesundheit der Menschen gegangen. Jedes Jahr sterben 15.000 Österreicher an den Folgen des Rauchens, aber unsere Regierung schränkt Grundrechte ein, um eine Krankheit einzudämmen, die nachweislich zu KEINERLEI Übersterblichkeit geführt hat.

  15. Der Realist (kein Partner)

    Anschober ist nicht Opfer der Pandemie geworden, sondern seiner Unfähigkeit und totalen Überforderung für diesen Job. Als ehemaliger Burnoutler hätte er schon vor Amtsantritt wissen müssen, dass er dieser Aufgabe nicht gewachsen ist, aber da ist wohl seine Eitelkeit mit ihm durchgegangen.
    Sein eigenes Scheitern öffentlich zu machen ist zudem auch keine Heldentat, hat ohnehin jeder gewusst, dass er das nicht mehr lange packen wird.
    Sein "Wiedersehen" am Ende seiner Rücktrittsrede sehe ich eher als gefährliche Drohung, bleibt zu hoffen, dass er mit seinem Roman nie fertig wird.
    Für einen Grünen kommt bei mir übrigens in keiner Phase Mitleid auf.



    • I bin Kalinka (kein Partner)

      Als ehemaligem "Burnoutler" (sofern dieses Märchen auch stimmt) haben die Grünen Khmer einen Versorgungsposten für Anschober im Gesundheitsministerium ausgehandelt, damit dieser dort eine ruhige Kugel schieben kann, bevor es für ihn in die wohlverdiente Minister-Mindestpension geht.

      Wie wir wissen, kam es dann doch anders und das Drama um den heillos überforderten Volksschullehrer nahm seinen Lauf, mit allen Konsequenzen, welche noch rechtzeitig hätten abgewendet werden können, hätte "Rudi Planlos" die Eier gehabt sich selbst einzugestehen, dass er es einfach nicht kann.

      Gefühlte 500 PK's später wissen wir, dass seine Bestellung ein folgenschwerer Griff ins Klo war!

      Rudi, danke für nix!

  16. Anmerkung (kein Partner)

    Unabhängig von Ministerpersonen:

    Eine Gesellschaft, in der "Impfstoffbeschaffung" zu einem zentralen Problem werden kann, muss krank bis ins Mark sein, und sei es nur deshalb, weil sich darin ein zutiefst maroder Zustand der Individuen in dieser Gesellschaft widerspiegelt. In einer Gesellschaft von gesunden Individuen könnte eine Seuchenbekämpfung im Promillebereich niemals zum Goldenen Kalb der Politik werden.

    Seltsamerweise fällt heutzutage niemandem mehr der Verlust der individuellen Robustheit in den Menschenrechtsgesellschaften auf. Nur das stupide allgemeine Gebrüll nach der inneren Krücke, die Impfstoffe bewirken sollen, ist übriggeblieben in den armseligen Rollatorgesellschaften.



    • Franz Lechner (kein Partner)

      Stupides allgemeines Gebrüll? Ist natürlich grundsätzlich richtig. Aber nicht zu vergessen, dass dieses inszeniert war, und zwar von Anfang an, als noch keiner nix Genaues nicht wusste.

    • Anmerkung (kein Partner)

      Da haben Sie recht, und die Formulierung wäre, wenn es die Zeichenbeschränkung hier nicht gäbe, mit dem Zusatz "… Gebrüll IN DEN REGIERUNGSSTELLUNGNAHMEN, IN DEREN STAATLICH SUBVENTIONIERTEN MEDIALEN ANHÄNGSELN UND BEI DEN ÄNGSTLICHEN UNTERTANEN" versehen gewesen, was hier aber andererseits wieder nicht nötig ist, weil die meisten Beitragsschreiber zum Glück nicht der öffentlich betriebenen Gehirnwäsche zum Opfer gefallen sind, sondern sich ihr eigenständiges Denken bewahrt haben.

      Ganz im Gegensatz zu der stupiden Horde der Superzivilisierten, die wieder einmal einem Massenwahn anhängen, nur Knechtexistenzen ertragen und unfähig zum Leben als eigenständige, prothesenfreie Individuen sind.

  17. fewe (kein Partner)

    Also in Israel brachte der "Impfstoff" eine achtfach vergrößerte Chance an der südafrikanischen Virus-Mutation zu erkranken als ohne diese "Impfung".

    Ich denke, er hat seine offensichtliche Aufgabe, die Lockdows ins unendliche auszudehnen durchaus bestens erfüllt.

    Wie viele Leute konnten deswegen nicht noch rechtzeitig eine Krebstherapie beginnen? Wieviele Suizide hatte es wegen der Zerstörung von Existenzen bislang gegeben, wieviele Arbeitslose wird es noch geben, wieviele zerstörte Existenzen werden sich erst noch als vernichtet herausstellen?

    Mitleid kann ich mit so jemandem nicht aufbringen. Für 18.000 EUR /Monat war es wohl nicht zu viel Arbeit und jetzt in Minister-Frühpension.



    • bhblog (kein Partner)

      Ich musste meine ALlergie-Therapie abbrechen wegen Lockdown 1. Und ich bin teilweise(wenn wir es nicht heuer noch in den Griff kriegen) das dieses Home Office und lockdownen ruhig noch 4-5 Jahre so weitergehen könnte.
      Allerdings nicht weil ich lockdowns super finde oder die wirtschaft ruinieren will. Eher weil ich mich langsam daran gewöhne, es dauert zu lange. Ich gewöhne mich daran nur einmal die woche einkaufen zu gehen, warte ja nichts anders auf mich.
      Und Freunde treffen soll man ja ohnehin nicht...
      Die Suizide durch soziale Isolation und Verunmöglichung von Krebstherapie finde ich schlimm. Das man immerhin zum Arzt gehen darf ist das einzige was momentan richtig gemacht wird.

  18. Dr. Hans Christ (kein Partner)

    Obwohl, bei Gott, kein Grüner, habe ich R.A. für bemüht, völlig inkompetent und bedauernswert gesehen. Der Neue ist ein anderes Kaliber. Blasiert und als ARZT erschreckend.
    Talk im Hangar 7: Mückstein (Originalton) :" Wie soll ein Wirkstoff, der in den Oberarm injiziert wird, in das Blut gelangen?" Gegenfrage der daneben sitzenden Ärztin: "Wohin soll er denn sonst gelangen?"" Mückstein: " Ins Gewebe, nehme ich an!"
    Wo der promoviert hat, weiß ich nicht, aber mit dem werden wir noch unsere Freude haben.
    Ein Tierarzt, der täglich kranke Tiere behandelt!



    • Franz77

      Tierarzt? Nein, ein Keinarzt. Niveau Dr.Osten.

    • fewe (kein Partner)

      Sich seine Dissertation anzuschauen könnte interessant werden. Wird aber nicht passieren, weil er ist ja einer der politisch Guten.

    • Torres (kein Partner)

      Tierarzt ist der Chef des RKI, Lothar Wieler, dessen Aussagen, Zahlen und Vorgaben die Qualität absoluter göttlicher Wahrheiten haben. Zweifel daran gelten - zumindest in Deutschland und Österreich - als verabscheungswürdige Verbrechen, die streng bestraft werden.

  19. Jenny

    https://www.youtube.com/watch?v=LfHUlEbDklo

    Es ist wirklich unglaublich! Obwohl die Zahl der Vergewaltigungen in unserem Land stetig ansteigt, denkt die grüne Justizministerin Alma Zadic über mildere Strafen für Sexualstraftäter nach. ????

    Die FPÖ sagt dazu ganz klar: Schluss mit dieser linkslinken Kuscheljustiz. Vergewaltiger und Sexualstraftäter gehören hinter Schloss und Riegel gebracht und ausländische Straftäter müssen konsequent abgeschoben werden! Das ist der einzig richtige Weg!

    Es ist wirklich unglaublich! Obwohl die Zahl der Vergewaltigungen in unserem Land stetig ansteigt, denkt die grüne Justizministerin Alma Zadic über mildere Strafen für Sexualstraftäter nach. ????

    Die FPÖ sagt dazu ganz klar: Schluss mit dieser linkslinken Kuscheljustiz. Vergewaltiger und Sexualstraftäter gehören hinter Schloss und Riegel gebracht und ausländische Straftäter müssen konsequent abgeschoben werden! Das ist der einzig richtige Weg!

    Das sind die Grünen und dazu gehört auch Anschober und Co die sind alle gleich



    • Franz77

      Und jetzt fragen wir uns, warum sie das wohl tut?
      1. Ihr Kulturkreis
      2. Ihr Umfeld
      Logo!

    • pressburger

      Das Hemd ist immer näher als der Rock

    • Franz Lechner (kein Partner)

      Man muss aber sehr aufpassen, zumal Vergewaltigung längst nicht mehr Vergewaltigung ist, sondern den "Opfern" als Instrument der Rache an Ehepartner bzw Freund, sowie als Art Regulativ dient, leichte Verführbarkeit bzw Alkoholisierung oder schlicht Dummheit vor sich zu entschuldigen dient. De facto besteht Beweispflicht für den Täter, da im Regelfall nicht Aussage gegen Aussage, sondern Zeugenaussage gegen Beschuldigtenaussage steht. Somit nicht 1:1, sondern 1:0 für das "Opfer". Wie viele angeklagte Vergewaltigungen sind noch wirkliche, also keine solchen, in denen sich die Frau freiwillig in die Sphäre des "Täters" begeben hat und dann in irgendwelchen Erwartungen enttäuscht worden ist?

  20. Franz77

    Unglaublich: Ausgangssperre in der Pieflkei ab 21 Uhr soll nicht für Politiker gelten.
    Farm der Tiere, alle sind gleich, nur manche ....

    https://www.youtube.com/watch?app=desktop&v=-kA78YxOeLI&feature=youtu.be



    • Ella (kein Partner)

      Indes das Volk, wohl nur das deutsche, nicht einmal mehr in den eigenen Garten darf.

  21. Undine

    Wegen des Austausches des Gesundheitsministers ist der eifrige "Bildersammler" (2500 Exponate!) Thomas SCHMID ein bißchen aus der Schußlinie geraten, ebenso die Herren KURZ und BLÜMEL, mit denen er sich so "lustig" via SMS ausgetauscht hat.

    Wird sich der neue Gesundheitsminister---neue Besen kehren bekanntlich gut!--- vielleicht verstärkt der moslemischen Virenschleuderer annehmen? Jetzt im RAMADAN könnten, einfacher als sonst, MASSENTESTS vorgenommen werden, da die Moslems ab Sonnenuntergang immer besonders gerne in größeren Gruppen ihren Hunger stillen.



    • Franz77

      Der RRR (Rudi-Ratlos-Reset) wurde geschast, um von den 2500! (wie krank ist das denn?) Beitl-Fotos abzulenken. Übrigens, beim Einweihungsritual in die Freimaurer-Logen muß das Gemächt gezeigt werden, da Frauen verboten sind. Mittlerweilen gibt es auch Weiberlogen, aber die kommen nie in die Reichweite des 33. Grades (und schon gar nicht darüber). Bilderberger ist der Zenit. Hat da jemand fotografiert?

    • Thomas Kugi

      @Franz77
      Über die Freimaurer mitsamt ihren lächerlichen Ritualen hat Ewald Stadler 2008 einen Vortrag gehalten. Vielleicht hat der Fotos.
      Aber möglicherweise haben eh Sie diesen Link vor längerer Zeit hier hereingestellt..?
      https://www.youtube.com/watch?v=UNplHHISCL8&list=PL8AA0A2647CA70832&ab_channel=hundertsterkunde

    • Franz77

      Ewald Stadler ist ein guter Mann. Er hat sich als einziger getraut, die Logenpest zu thematisieren. Leider wurde es ziemlich ruhig um ihn. Weiß jemand mehr?

    • Franz Lechner (kein Partner)

      Beidlgate dürfte nix Masonistisches ein. Im Gegenteil scheinen sich die entsprechenden Medien auf die schwule Kinder-Connection einzuschießen. Diese Würschtln sind wohl nur nützliche Idioten. Wenn man sie zum Abschuss freigibt, soll uns dies nur recht sein. Das Soroshaserl hat innerhalb der konservativen Gegenströmungen wahrlich mehr als genug Schaden gestiftet. Vielleicht kriegt dies sogar A.U. eines Tages mit.

  22. Ella (kein Partner)

    Auch keine Verschwörungstheorie - „Moderne Trojaner“: Geheimdienstler warnen vor möglichen genetischen Analysen durch COVID-19-Tests:
    https://www.epochtimes.de/politik/ausland/moderne-trojaner-geheimdienstler-warnen-vor-moeglichen-genetischen-analysen-durch-covid-19-tests-a3490959.html

    Die Daten gehen nach China ...



  23. machmuss verschiebnix
    • Ella (kein Partner)

      Und die EU bestellt davon Mrd Dosen und will sie auch Kindern zwangsverimpfen. Bald wird es heißen, dass sie ohne Impfung nicht mehr zur Schuke dürfen, und das ist ja dann alkes "freiwillig" :-(

      Was für ein Verbrechen!

    • Don Pedro

      Ein persönlich Bekannter ist nach der Impfung auf einem Auge erblindet!
      Diagnose: Verschluss der retinalen Zentralarterie als Folge der zweiten Impfung. Und das nach einer schon überstandenen "Corona-Infektion", die allerdings nur durch den Staberltest festgestellt wurde.

    • pressburger

      @Ella
      Geschäft ist Geschäft. Wir sind die Ware.

    • fewe (kein Partner)

      Jedenfalls ist das keine Impfung, da damit ja die Erkrankung nicht verhindert wird.

  24. Alexander Huss

    Als Rudolf Anschober das Amt des Gesundheitsministers übernahm, dachte ich mir: Wenn das nur gut geht! Jemand, der schon als Landesrat pausieren musste, weil ausgebrannt und überarbeitet, kann nicht ein Ministeramt übernehmen.

    Anschober hat sich bei Bundeskanzler Sebastian Kurz nicht bedankt. Ich gehe da mit A.U. konform, wenn er vermutet, dass der Regierungschef dem Minister in die Speichen gegriffen hat und Anschober deshalb gekränkt ist.

    Nun ein Wort zu einigen Forumsteilnehmer. Wenn jemand mit dem Namen Anschober Schindluder treibt (Angstschober, Arschober,, wie es Franz77 formulierte), dann sage ich Ihnen:

    Sie sind nicht viel besser als jene Linken, die vor Andersdenkenden keinen Respekt haben. Auch ich teile Anschobers Weltbild nicht, aber ich würde ihn nie und nimmer mit Namenspielereien verhöhnen, Schämen Sie sich, Franz77!



    • Gandalf

      Wenn schon eine Belehrung, dann grammatikalisch richtig, sehr geehrter Herr Huss: Es müsste heissen. "Nun ein Wort zu einigen ForumsteilnehmerN (oder : zu einigen DER Forumsteilnehmer), denn Sie wollten doch offensichtlich dir Mehrzahl verwenden?
      Wer so primitive Grundsätze der Allgemeinbildung nicht beherrscht, der hat auch sonst wenig zu vermelden - außer Gemeinplätzen und Banalitäten, was Ihr Kommentar ja auch beweist. Zib 1 plus 2, ein bisserl "Krone", sonst wenig gedacht. Franz77 braucht zwar keinen Fürsprech, aber sich sicherlich auch nicht zu schämen.

    • Thomas Kugi

      Das wird der Fetz'n-Rudi auch noch aushalten, nach allem, was man ihm angeblich angetan hat und vor allem, was er uns angetan hat.

    • machmuss verschiebnix

      @Alexander Huss, Herr Oberlehrer - soll ich mich auch schämen, weil ich die Beiträge von Franz77 für ausgesprochen lesenswert halte ?@!

    • Neppomuck

      Was darf man denn (ihrer unmaßgeblichen Meinung nach) zum Nachfolger des "ausgebrannten" Rudi Ratlos sagen, Herr @Alex, huss! (nomen est omen)?

      Mückstein, vom Habitus her eine Kopie von Nehammer, von der Fachlichkeit her (siehe seinen Auftritt in Servus Tv, Sendung vom 3.4.ds.) ebenso eine Katastrophe, böte da natürlich auch Angriffsflächen.

      Gelsenstein, Schnakenstein, Mosquito-Kiesel - was geht bei ihnen da noch durch?
      Für einen "Torwächter der Korrektheit" werden die Zeiten anstrengend. Noch dazu, wenn er mit den Türkisen auf einer Linie sein will.

      Habt ihr keine eigenen Ideen?
      Das Programm den Blauen abzukupfern, den Linken ihre verlogene Moral - da wird es eng für die Bussi-Bande.

    • Franz77

      Ei ei ei. Türkis(ch)-Mann?
      Wie würden Sie denn einen schmierigen halbseidenen Abartigen nennen, der Ihren Betrieb schließt?
      Der ihre Existenz zerstört?
      Der sie in den Ruin treibt?
      Der sie zwingt, seine treuen Mitarbeiter ausstellen zu müssen?
      Der ihnen seit 7 Monaten das komplette Einkommen stiehlt?

      Bussi Bussi und ein paar Zipfelbilder dazu?
      Herr Arschober trägt das "Great-Reset"-Logo am Revers. Er ist also Mitlgied jener teuflischen Sekte die uns ALLES menschliche nehmen will.

      UND ICH SOLL MICH SCHÄMEN?!

      Sie haben recht, Arschober geht nicht. Ab jetzt nenne ich ihn Oberarsch.

    • Franz77

      Danke Gandalf, Thomas Kugi, Machmussi und Neppo.

    • Thomas Kugi

      Perfekt, Franz77:)))

    • Jenny

      Her Huss, wohl nomen est omen denn sie hussen... mehr kann man zu ihrem Geschreibsel nicht sagen

    • Almut

      Bravo Franz77!
      Für das was Anschober mit seiner unmenschlichen und verbrecherischen Politik den Österreichern und auch Ihnen angetan hat ist "Arschschober" fast noch ein Kompliment.

    • fewe (kein Partner)

      Sie nehmen jemanden in Schutz, der mit teileweise verfassungswidrigen Verordnungen halb Österreich an den Rand des Abgrunds gebracht hat und nun mit Ministerpension frühzeitig in Pension geht?

      So einen Menschen nur zu verhöhnen, ist ziemlich nett, finde ich.

    • Partner der ersten Stunde (kein Partner)

      @Franz77, Gandalf et al.

      Sie haben keine Kinderstube und äußerst schlechte Manieren. Herr Gandalf ist überhaupt lustig. Er belehrt den ersten Poster und wirft ihm Rechtschreibfehler vor, haut aber selbst einige Rechtschreibfehler in seine haßerfüllte Replik.

      Kann man nicht erfinden.

      Ihr seid alle ein Übel in diesem Blog.

    • Eva

      @Partner der ersten Stunde

      Da muß ich Sie leider enttäuschen, denn @Gandalf ist in dieser Runde der einzige Mitposter, den ich seit dem 1. Geburtstag des Tagebuchs persönlich kenne. Deshalb kann ich auch sagen: Hätten nur alle Männer so eine vorzügliche Kinderstube wie @Gandalf und so ein hohes Maß an Bildung! Und zu @Franz77, den ich zwar leider nicht persönlich kenne, aber an dessen Humor ich mich täglich erfreue!

    • Partner der ersten Stunde (kein Partner)

      @Eva

      Ich verstehe.

      Es muss wahrlich schrecklich für Sie sein, den steten Verfall von so intelligenten und humorvollen Männern wie @Gnadalf und @Franz77 hier tagtäglich Gift und Galle spuckenden Flegeln zu beobachten.

  25. machmuss verschiebnix

    OT:

    Wenn man diesen Bericht über die Migranten-Kriminalität ließt, will man gar nicht mehr auf die Straße gehen !

    https://www.unzensuriert.at/content/127299-messer-und-schusswaffen-im-dauereinsatz-migranten-gewalt-nimmt-immer-krassere-zuege-an/



  26. Jenny

    Toll, da wird ein grundböser Mensch bedauert, er hat weder Herz noch Seele, er hat freudigst bei allem mitgemacht unzähliche Kinderseele für immer zerstört , die Existenzen von Tausenden samt deren Familien und so einen sol man bedauern. Polizeischutz wozu, wenn die alle doch soo lieb und gut sind? Aber um unser Geld ist denen ja nix zu teuer.
    Und sein Ncchfolger wird als Arzt gepriesen??? 18 oder wieviel Semester rumstudiert, immer schön brav auf grüner Linie und vermutlich gesponsert, ein Arzt der öfentlich behauptet eine impfung gehe nicht ins Blut? Und selbst die Krone oder Heute konnten über ihn nur als Lobhudelei festellen, er trägt Biturnschuhe um 120€. Ein Impf- & Lockdownfntiker und das als Arzt, der sich rühmt in seiner Praxis bis zu 200 Patienten zu impfen, wo ist da sein Gewissen, wo die Vorbesprechung, die vorgeschrieben ist und die Nchsorge? Dazu hat er vor lauter geldgier jaa keine Zeit und so ein gewissenloses Stück Mensch soll Fachmann sein? Und seine Aussage: Psychische Schäden seien keine Krnkheit und nicht relevant und so einer wird hier als Fachmann hochgejubelt?? Fachmann für was? Für Menschveraachtung, für Gewissenlosigkeit, für Geldgier.. ich bin erschüttert wie tief der Blogmaster gesunken ist.
    Und ja der arme Kurz dem wurde ja ds Hascherl anschober untergeschoben... wohl wissend, daß der zu nichts rein gsr nichts zu gebrauchen ist, ja wer hat sich denn diese Grünlinge ausgesucht, wer denn, wer ist haupverantwortlich für alles was passiert und noch passieren wird,er der Kurz. Aber jammern weil er nun wie er ja immer so schön sagt, angepatzt wird. Nein der wird nicht angepatzt der ist kein guter Mensch, der ist einfach ein narziss dem Gesetzte, das Land und vor allem die Bevölkerung sowas von wurst ist..
    Nein keinerlei Mitleid mit all diese Kreaturen, mein Mitleid gilt den familien die nun keine Existenz mehr haben, den Kinder und llen Leuten die nicht Coronadeppat sind.
    Und diese ewige Pensionsreform auch das nervt, man knn bis auf ein paar Beamten und Politikerpensionen eh nimmer richtig davon leben und die Jungen finden keine Jobs mehr, weil ja gelockdown werden muss, aber die die das Land aufgebaut haben sollen nix mehr bekommen? Und die die nun 50 sind ihr leben lang gearbeitet haben imwnse Steuern zahlten, sie sollen hackeln bis ins Grab und wofür, damit sich die Ialamisten noch wohler fühlen noch mehr bekommen?? nen Danke es reicht, es reicht mit dieser Regierung, ihre EUhörigkeit es reicht eigentlich alles und ohne EU und ohn die Deutschen ginge es uns allen viel besser. Wir könnten usser dem Geld im Tourismus viel Geld für den Transit bekommen, denn wir liegen halt mitten drin und alle müssen durchfahren, wir könnten das geld welches nun für Gott und die Welt verschleudert und verschludert wirt lle gut leben, vllt sogar früher in Pension und zwar mit einer anständigen, gehen und wir müssten keine zzigtausend Illegle durchfüttern die nur Kosten und Verbrechen fbrizieren.



    • Franz77

      Bravo Jenny!!!

    • pressburger

      Es gibt das Böse auf der Welt, das man nicht versuchen sollte schön zu reden. Weil das Böse nicht frei flottieren kann, nimmt es eine Gestalt an.
      Anschober wird nie Einsicht zeigen, wird nie die Folgen seiner Aktionen gegen die Menschlichkeit bedauern.

    • Franz Lechner (kein Partner)

      Der ehem. Ministerdarsteller ist weder ein Guter noch eine Inkarnation des Bösen, sondern eine Schachfigur, dies natürlich im Dienste des Bösen. Auch wenn er naturgemäß belebt ist und sein täppisches Wesen eine gewisse Sympathie zu heischen versucht, verdient er keinerlei Mitleid, dies einfach deshalb, weil seine persönliche Befindlichkeit ein Nichts gegen den von ihm gestifteten Schaden ist. Mitleid kann man sich für (fast) alle anderen aufsparen.

  27. CIA

    Dank Servus-TV wurde eine Studie präsentiert, dass Migranten von Covid mehr betroffen sind. Dieses heikle Thema darf ja sonst nicht erwähnt werden. Allerdings darf sichtlich nicht kolportiert werden, dass die Fundamentalisten im Islam den Gläubigen verbieten sich an die Corona-Regeln zu halten.
    Es wäre ein Misstrauen gegenüber dem Prophet Mohammed und krank werden sowieso nur die "Ungläugigen"!!
    Irfan Peci berichtete schon ausführlich darüber!
    Migranten werden häufiger positiv getestet - Servus TV
    https://www.servustv.com/videos/aa-27ctt3mb52111/



    • Ella (kein Partner)

      Ich liebe ServusTV - wenn wir die nicht hätten, wären wir ganz allein :-)

    • Don Pedro

      Was sagt denn der Koran zur Impfung?
      Im Ramadan vor oder nach Sonnenuntergang?
      Oder eher gar nicht?

      Ich glaube wir werden uns noch wundern.

    • Franz77

      @Don Pedro, ich denke, die verstehen unter impfen ganz etwas anderes. Und da sind auch Tiere dezidiert nicht ausgenommen. Ob sie sich aber spritzen lassen, ich glaube, so blöd sind nicht einmal die Karawanisten.

  28. Ingrid Bittner

    Zum Versagen der Politik gehört wohl auch dieses:

    https://share-your-photo.com/771466c892



    • Ingrid Bittner

      Den Hinweis hätte ich eigentlich noch dazuschreiben sollen:
      Bundeskanzler Kurz meint : "Ich wünsche allen Musliminnen und Muslimen.... BITTE ACHTEN W I R AUCH DIESES JAHR AUF DIE MASSNAHMEN GEGEN CORONA & HOFFEN W I R DARAUF, DASS NÄCHSTES JAHR WIEDER ALLES WIE GEWOHNT STATTFINDEN KANN

      Also er spricht nicht irgendwelche Wünsche für irgendwem aus, nein er zählt sich dazu: WIR ACHTEN und WIR HOFFEN

      Danke Herr Bundeskanzler, ich hab gemeint sie sind Parteichef einer christlichen Partei, nein sie zählen sich zu den Moslems!!! Was sagen denn da ihre Parteimitglieder dazu???

    • Undine

      Das ist wirklich zum Kotzen!

    • pressburger

      Kurz und Bellen, möchten zu den Islamisierern gehören. Wollen die Islamisten Bellen und Kurz unter sich `?

  29. pressburger

    Die Politiker haben nicht versagt. Im Gegenteil. Die Politiker schreiten von Erfolg zu Erfolg.
    Der Vorwand der "Corona" Pandemie hat ihnen den erwünschten Umbau der Gesellschaft ermöglicht.
    Das herausragende Merkmal, der Verschiebung der Werte ist, es wird nicht mehr gefragt, es wird gehorcht.
    Noch im Winter 2020, wagten es einige nach dem Ursprung des Viruses zu fragen, versucht über die Gefährlichkeit des angeblich "neuen" Erregers zu diskutieren.
    Der Erfolg der politischen Kaste, lässt sich an der Akzeptanz der Eingriffe in die Grundrechte ablesen.
    Niemand fragt mehr nach der Sinnhaftigkeit der Masken, der Tests, der Behauptung jeder kann sich auch im freien anstecken.
    Der PCR "Test" ist sakrosankt. Die Zahlen die dieses Verfahren fälschlicherweise ausspuckt, versetzten die Untertanen in Panik, die Obertanen in Verzückung.
    Niemand darf mehr fragen, was diese experimentellen Substanzen, die den Körpern verabreicht werden, von den Politikern Impfstoffe genannt, eigentlich können.
    Alle Fakten rund um die Impfstoffe werden unterdrückt.
    Die Wirkung. Wie lange schützt der Impfstoff ? Keine Antwort.
    Nebenwirkungen ? Die schädlichen, z.T. fatale Reaktionen, auf die Impfstoffe mehren sich. Keine Information, keine Transparenz, keine Warnung.
    Das Impfen soll weiter gehen. Die Aussichten auf den wahrscheinlich grössten Gewinn in der Geschichte der Pharma Industrie, gestatten kein Rückzug.
    Tatsache ist, die Impfstoffe die z,Z, appliziert werden, verlieren spätestens im Herbst ihre Wirkung. Vorausgesetzt sie hatten überhaupt eine Wirkung. Das Virus wird mutieren. Wie er das schon immer getan hat. Welche Auswirkung auf die Mutation des Virus, der mRNA Impfstoff haben wird, wissen die Hersteller nicht. Die Hersteller lassen es drauf ankommen. Das Experiment, als grosse Feldstudie, soll es zeigen was geschehen wird.
    Bei jedem Eingriff in ein bestehendes System, muss auch der worst case berücksichtigt werden. Die Hersteller wissen es nicht. Haben diese Eventualität nicht einmal angedacht.
    Oder doch ? Würde bedeuten, dass Verschwörungstheorien, zu Verschwörungspraxis werden ?
    Ist diese Gesellschaft schon so weit ?



    • Whippet

      Sie sprechen mir aus der Seele!*********

    • Don Pedro

      Eine perfekte Analyse!
      Vergessen wir nicht, wie es Konrad Lorenz oft gefordert hat, alle aufgezählten Voraussetzungen (=Schikanen) täglich neu zu hinterfragen! Die Masken, die Nasenbohrertests, vor allem bei den Kindern, den "Lockdown" und vor allem die sogenannten "Impfungen"!

      Irgendein Dorf in Ösiland muss doch Widerstand leisten! Vielleicht sind dann die Nichtgeimpften die einzigen, die überleben werden. Vielleicht ist das Ganze nur ein riesiger Intelligenztest, um Spreu von Weizen zu trennen.

    • Charlesmagne

      ..'Das schrieb Jacques Attali, 1981, damals Berater von François Mitterrand: „In Zukunft wird es darum gehen, einen Weg zu finden, die Population zu reduzieren.
      Wir fangen mit den Alten an, denn sobald sie 60-65 Jahre überschreiten, lebt der Mensch länger als er produziert und das kommt die Gesellschaft teuer zu stehen
      Wir werden sie los, indem wir sie glauben machen, dass es zu ihrem eigenen Besten ist. Die Überbevölkerung, und meist nutzlos, ist etwas, das wirtschaftlich zu kostspielig ist. Auch gesellschaftlich ist es viel besser, wenn die menschliche Maschine abrupt zum Stillstand kommt, als wenn sie sich allmählich verschlechtert.

    • Charlesmagne

      Fortsetzung:
      Wir werden auch nicht in der Lage sein, Millionen und Abermillionen von Menschen auf ihre Intelligenz zu testen, darauf können Sie wetten! Wir werden etwas finden oder verursachen, eine Pandemie, die auf bestimmte Menschen abzielt, eine echte Wirtschaftskrise oder nicht, ein Virus, das die Alten oder die Fetten befällt, es spielt keine Rolle, die Schwachen werden ihm erliegen, die Ängstlichen und Dummen werden daran glauben und sich behandeln lassen. Wir werden dafür gesorgt haben, dass die Behandlung vorgesehen ist, eine Behandlung, die die Lösung sein wird.
      Quelle: Jaques Attali (1981): La médecine en accusation.

    • pressburger

      @Don Pedro
      Wird sich weisen, wie die Testpersonen bestehen werden.
      Die Probanden nehmen an dem Test unfreiwillig und ungefragt teil.
      Man kann den Test nicht verweigern, weil er angeordnet wurde. Man kann den Test nur bestehen, wenn man die Absichten des Experimentators durchschaut.

  30. ceterumcenseo

    So, jetzt sollte Schluss sein mit den Nachrufen auf Anschober. So viel Aufmerksamkeit verdient er wahrlich nicht. Auch wenn er und Kogler den Tränen nahe waren, ich wein ihm keine Träne nach. Jetzt ist er Vergangenheit und dort soll er auch bleiben. Was bleibt ist eine Erfahrung, dass man bei der Auswahl von Ministern strengere Maßstäbe anlegen sollte. Ich wäre für ein strenges Hearing. Da könnte man schon die Spreu vom Weizen trennen. Anschober war sicher Streu, welkes Grün, das man nicht verfüttern sollte.



    • pressburger

      Wollen Sie Kurz in sein Handwerk pfuschen ? Kurz weis was er tut.

    • Whippet

      Für Dr. Mückstein hat man jetzt einen unfassbar strengen Maßstab angelegt! Strenger geht es kaum. Der wird uns noch besser zeigen, was gut für uns ist.

    • EvedeVienne

      Es folgt nichts Besseres nach!

    • Ingrid Bittner

      @ceterumcenseo: grad hab ich noch nachgeschaut, was gestern noch spätabends oder besser schon nachts gekommen ist und dabei bei ich über ihr Ansinnen gestolpert, ein Hearing müsse für die Minister her. Wo leben sie eigentlich? Ein Ministeramt ist ein Parteiposten und sonst nichts.
      Ein hearing können sie bei einem hohen Beamten (vielleicht) machen, aber doch nicht bei einem Minister.
      Da würden wir ja nie eine Regierung zusammenbekommen, wenn es ein gemischt besetztes Team von Juroren gäbe, anders machte es ja keinen Sinn.
      Eigentlich unglaublich, wel weltfremde Vorschläge man machen kann.
      Warum sind sie eigentlich nicht in der Politik, oder sind sie vielleicht gar??

  31. Bananenrepublik

    Angstschober: jeder kriegt das, was er vedient. Und er hat es nicht besser verdient!



    • pressburger

      Hat er die Ministerpension redlich verdient ?

    • Ingrid Bittner

      @pressburger: bekommt er denn eine Ministerpension, ich hab gemeint die wurden abgeschafft? Ich kann mich doch erinnern, dass es bei der Abschaffung für die amtierenden damaligen Minister die Möglichkeit gab, noch die alte Pensionsregelung in Anspruch zu nehmen, war da nicht so eine Geschichte mit Faymann? der war ja schon ein so lang Dienender, weil er doch sein Leben sehr früh der Politik gewidmet hatte.

  32. Chivasso

    Ich habe nicht einmal die Winzigkeit einer Sekunde Mitleid mit Herrn Anschober, denn ich habe nicht vergessen, welch Ungemach er uns  bereitete. Schon als Landespolitiker in Oberösterreich drangsalierte er uns mit einer 100 km/h Beschränkung auf der Autobahn. Ein weiterer unfreundlicher Akt  war  sein Ansinnen zur Implementierung von  Goldstücken mit negativem Aufenthaltstitel in unser System. Auf sein "professionelles" Wirken als Gesundheitsminister brauche ich nicht mehr einzugehen, es wurde in diesem Forum schon ausführlich dargelegt. Wäre er doch bloß Volksschullehrer geblieben. Doch halt, ich vergaß, dass er selbst damit schon an seine Grenzen stieß. Solche Fachkräfte braucht unser Land.



    • Franz77

      Den möchte ich auch nicht als Lehrer für mein Kind.

    • Ingrid Bittner

      @Chivasso: ich hab das so in Erinnerung: es rief ihn sehr früh die Politik und das liess sich mit dem Lehrerdasein nicht vereinbaren!
      Er war doch schon als Atomkraftwerkgegner zu Beginn der 1990er Jahre im Parlament, dann ist er in den OÖ Landtag gewechselt und dann wurde er Landesrat. Na ja, 30 Jahre Politikerfahrung hatte er schon am Buckel, geholfen hat's nicht viel.

    • Gandalf

      @ Ingrid Bittner:
      Sehr richtig. Das zeigt, was für ein eingebildet-präpotenter Simpel der Herr Exminister ist. Hoffentlich findet man für ihn eine Verwendung, die keinerlei Auftreten in der Öffentlichkeit mit sich bringt. Mir würde sonst jedesmal übel, wenn ich ihn sehen müßte.

    • Gandalf

      P.S.:
      Herr LH Stelzer könnte unter Beweis stellen, dass es in Oberösterreich auch Solidaridät mit den Vernünftigen gibt: Indem er die unnötige Anschober- "Lufthunderter" Geschwindigkeitsbeschränkung auf der A 1 zwischen Linz und der Landesgrenze wegen Unsinnigkeit ersatzlos aufheben liesse. Das wäre jedenfalls ein Zeichen der Dankbarkeit - an die Autofahrer, die sich seit Jahren über den Unsinn ärgern.

    • Franz Lechner (kein Partner)

      Der Lufthunderter ist hundertmal gerechtfertigt in so einem Ballungszentrum. Um Wien darf man auch nicht 130 rasen. Dass Anschober gegen Zwentendorf war, soll man ihm auch nicht verübeln, ich will das wirklich nicht vor meiner Haustür. Einem Grünen braucht man nicht Umweltschutzideen vorwerfen, dafür ist er ja da. Man soll die Vorwürfe gegen diesen Ministerdarsteller nicht derart verwässern, sein Sündenregister aus dem letzten Jahr ist enorm.

  33. machmuss verschiebnix

    Hauptsache in Amerika öffnet ein Bundesstaat nach dem anderen, denn da möchte ich sehen, wie unsere Scharlatane diese Beispiel-Wirkung weg-schwurbeln wollen ! ! !



    • machmuss verschiebnix

      ... obendrein diese Wahnwitz mit dem PCR-Test - schon vor rund einem Jahr haben (echte) Fachleute verlautbart, daß diese "Pandemie" eine reine
      PCR-Test-Pandemie ist UND daß es keine Influenza mehr gibt, weil alle Influenza-Fälle auf Covid um-gemünzt werden ! ! ! !

  34. veritas

    Sehr geehrte Damen und Herren!
    Falls es Sie interessiert:
    Carlo Maria Vigano ist ein italienischer katholischer Geistlicher, emeritierter Diplomat des Heiligen Stuhls und früherer Vatikanbotschafter in den USA. Was er über Corona und den Great Reset zu sagen hat, das sollten Sie wissen:
    https://www.kla.tv/_files/video.kla.tv/2021/04/18474/ErzbischofViganoWieDieCovidKri_480p.webm
    https://www.kla.tv/_files/video.kla.tv/2020/11/17507/ErzbischofDecktGreatResetDurch_480p.webm
    Washington – Mit einem Offenen Brief an Donald Trump sorgt Erzbischof Carlo Maria Vigano (79), früherer Vatikan-Botschafter in den Vereinigten Staaten, erneut für Aufsehen. In dem am Wochenende in mehreren Ländern und Sprachen veröffentlichten Schreiben warnt er vor einem „globalen Plan namens Great Reset“. Eine Weltelite habe Vigano zufolge vor, „die gesamte Menschheit zu unterwerfen“. Daher würden der Bevölkerung Zwangsmaßnahmen auferlegt, um die individuelle Freiheit drastisch einzuschränken. Ziel sei die Schaffung einer „Gesundheitsdiktatur“. Hier der Link zum Offenen Brief im Originalwortlaut:
    file (stpeterschulte.com)
    Die Reaktion vom Vatikan und von den Medien war dementsprechend:
    Rom - Appell gegen Panikmache in der Corona-Krise. Die Kardinäle Gerhard Müller, Joseph Zen Ze-kiun und Janis Pujats unterstützen einen Wahrheits-Aufruf von Ex-Nuntius Carlo Maria Vigano.
    Erzbischof Vigano verbreitet weitere Verschwörungs-Mythen"Globaler Plan namens Great Reset". Der umstrittene ehemalige Vatikandiplomat Carlo Maria Vigano veröffentlichte einen weiteren Offenen Brief an Donald Trump. Im Schreiben warnt er vor einer Weltelite. Stimmen aus Rom, den USA und Deutschland warnen vor Viganos Thesen.

    Washington - 'A global conspiracy against God and humanity': Controversial Catholic archbishop pushes QAnon themes in letter to Trump



  35. Undine

    Sehr gutes Video von Dr. BONELLI zum Thema "KOLLEKTIVE ZWANGSNEUROSE", die uns seit mehr als einem Jahr angezüchtet worden ist!

    "Willkommen in der kollektiven Zwangsneurose! (Raphael BONELLI)"

    Raphael Bonelli erzählt über einen Fall aus seiner Praxis, welcher leider sehr viele Parallelen zum derzeitigen Zustand unserer Gesellschaft aufweist. Sehr viele... leider.

    https://www.youtube.com/watch?v=ydagCahC85A&t=9s&ab_channel=RPPInstitut



  36. Ingrid Bittner

    Offenbar haben die "alten" ÖVPler eine etwas differenziertere Sicht auf die Beschaffung der nötigen Impfdosen:
    ---------------

    Kogler betont gute Zusammenarbeit mit ÖVP, glaubt nicht an Neuwahlen - Koalition - derStandard.at › Inland

    Der Vizekanzler will die von Anschober angedeuteten Konflikte mit dem Koalitionspartner nicht überbewerten. Man arbeite in allen Bereichen gut zusammen

    https://www.derstandard.at/story/2000125816214/kogler-betont-gute-zusammenarbeit-mit-oevp-glaubt-nicht-an-neuwahlen?ref=nl

    DARAUS:
    Rauch-Kallat kritisiert Kurz
    Kritik an der Performance der Koalition und vor allem am Verhalten ihrer eigenen Partei übte hingegen Ex-Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat (ÖVP) in der ORF-Diskussionssendung "Runder Tisch": So sei der Umgang mit den Problemen bei der Impfstoffbeschaffung falsch gewesen. "Das hätte viel besser hinter verschlossenen Türen abgehandelt werden sollen und nicht zu einem Zeitpunkt, wo der Gesundheitsminister im Krankenhaus gelegen ist", sagte Rauch-Kallat. Zudem seien Beamte in dieser Angelegenheit zu Bauernopfern gemacht worden – eine Anspielung auf die Absetzung des Spitzenbeamten Clemens Martin Auer als Impfsonderbeauftragten.
    Vizekanzler Kogler betonte jedoch, dass Auer seinen Rückzug von sich aus angeboten habe. Er verteidigte das "Ergebnis von Überlegungen, die dann zu Entscheidungen führen".

    ----------------

    Also die Kurz-Euphorie scheint mehr zu bröckeln als offensichtlich ist.



    • Don Pedro

      Das ist doch schon einmal ein gutes Zeichen!
      Trotzdem sollte diese bröckelnde Partie weiter wursteln. Dann haben sie es immer schwerer, ihre Agenda durchzuziehen.

    • ceterumcenseo

      Sie irren gewaltig. Die türkise Front wackelt nicht. Die Mannschaft steht geschlossen hinter Kurz und Blümel und das ist gut so. Es ist eine altbekannte Tatsache, dass die Mannschaft bei Angriffen zusammenrückt und gestärkt zum Angriff übergeht.
      Sie verkennen die Tatsachen. Rauch Kallat ist ein Überbleibsel der Schwarzen ÖVP und war nie ein Kurz Fan. Sie ist so bedeutungslos wie irgendwie. Kein Mann, kein Amt, kein Einfluss, keine Ansprache. Mit einem Wort ein NIEMAND.
      Sie hadert mit ihrem Schicksal und schießt ihre Pfeile auf jene, die das Sagen haben. Glauben sie, der linke ORF hätte sie wiederholt eingeladen, wenn dem nicht so wäre. Kritik von dieser Verschmähten ist eine Ehre.

    • Ingrid Bittner

      @ceterumcenseo: Geschlossen? Der Altobmann Busek bezeichnet die SMS-Schreiber und Empfänger in aller Öffentlichkeit als "Trotteln", na ja jeder wie er meint und kann.

  37. machmuss verschiebnix

    OT: - evtl. schon mal gepostet ?

    Labor-Wissenschaftler fand bei Untersuchung von 1500 Corona-Proben "nur" Influenza A ( und B ) Viren :

    https://streamable.com/hxf70b



    • Almut

      Ja, das neue Rumpelstilzchen namens Corona: "Wie gut, dass niemand weiß, dass ich Influenza heiß!" (Ganz schlimme Verschwörungstheorien!)

    • Gandalf

      @ Almut:
      *********************************!

  38. Ingrid Bittner

    Sachen gibt's, unglaublich:

    Hallo Meinung
    Werner Kogler ist der Pharisäer!
    https:orf.at/stories/3209105

    https://www.youtube.com/watch?v=KL0pI8o7EMc



  39. haro

    Treffenden Forumskommentar in der Presse gelesen:

    "Die Anzahl der verklärten Artikel wird unerträglich. Völlig ungeniert wird die Liebe zu den Grünen in den Gazetten zelebriert. Anschober der Hero, weil er auf sich selbst schaut, nachdem er keine gute Arbeit geleistet hat."

    Im Verkennen,Verschweigen, Verdrehen von Tatsachen sprechen Journalisten Rudi heilig.
    Rudi der einen Ministerposten angenommen hat, wohlwissend dass er bereits geringeren Anforderungen nicht gewachsen und deshalb karenziert war.



    • Franz77

      Punktgenau! *********

    • ceterumcenseo

      Es ist ein Übel, wenn man seine eigene Leistungsfähigkeit überschätzt. Man tut sich selbst nichts Gutes, umso weniger jenen, denen man eine Leistung zu erbringen hat. Ich habe mich bei der Ernennung zum Gesundheitsminister bereits gefragt, ob er dieser Aufgabe gewachsen ist. Jeder Mediziner weiß, dass ein Burn Out fast nie folgenlos bleibt. Anschober hatte eine solche heimtückische Krankheit, die ihn als OÖ. Landesrat monatelang außer Gefecht gesetzt hat.
      Schon damals wurde ihm geraten, nicht in die Landespolitik zurückzukehren. Umso sträflicher war es, ihn in die weit anspruchsvollere Bundespolitik zu holen. Wenn man seine Kräfte und Voraussetzungen oft nicht selbst abschätzen kann, so sollten es gute Freunde tun. Hier ist Kogler nicht freizusprechen. Er wusste von der gesundheitlichen Angegriffenheit seines langjährigen Parteigenossen und hat ihn trotzdem zum Ministeramt überredet, da er keinen in der
      Parteireserve hatte, der einigermaßen über politische Erfahrung verfügte und sich dies antun wollte. Kogler wusste, dass mitregieren keine Kinderjause ist, schon gar nicht bei einem so übermächtigen Koalitionspartner.
      Einmal Minister, gibt es kein Pardon mehr. Ein Minister ist letztendlich alleinverantwortlich und kann keine Unterstützung Anderer erwarten. Er wusste ganz genau, dass er " alleingelassen " wird.
      Seinem Nachfolger Glückstein könnte man eine Schonfrist gewähren, wäre er nicht in Diskussionen wiederholt in Erscheinung getreten. Was man bisher erkennen konnte, verfügt er über eine starre Haltung in Diskussionen, die nicht immer sonderlich gelungen ist. Wenn ich einmal behauptet habe, ein Gesundheitsminister müsste ein Mediziner sein, so ergänze ich, dass ich damit nicht einen praktischen Arzt einer Gemeinschaftspraxis meinte. Er müsste aus einer höhereren
      Etage kommen, z.B. ein Leiter einer Universitätsklinik, der sowohl fachlich eine Autorität wäre und auch Kenntnisse in der Organisation und Menschenführung hat. Das gewinnt man nicht, wenn man in der Ärztekammer, einem geschützten
      Bereich, in kollegialer Umgebung gewirkt hat.
      Ich bezeichne daher Mückstein nicht als die erste Wahl. Es ist letztlich wieder nur übrig geblieben, dass er ein Grüner ist und wollte.
      Ceterum censeo, dass gewisse Ministerien von parteilosen qualifizierten Fachleuten besetzt werden sollten. Dazu gehört das Gesundheitsministerium und noch viel mehr das Justizministerium.

    • pressburger

      Anschober bekam von Kurz ein Angebot, das er nicht ablehnen konnte. Jetzt war er kurz im Amt, hat Unheil angerichtet, bekommt dafür eine Super Ministeriale Vollversorgungspension.
      Was will man noch mehr.
      In einem anderen, rechtstaatlichen System, wäre Genosse Anschober, für einige Jahre auch um die Uhr versorgt, hätte bei guter Führung Aussichten auf freien Ausgang. Nach Entlassung, Bewährungsauflage, sich von jeder politischen Tätigkeit fernzuhalten.

    • eupraxie

      @ceterumcenseo: wohltuend sachlicher Beitrag

    • DowJones

      @ceterumcenso
      Burn out ist keine Krankheit. Burn out ist etwas für Weichlinge.

    • ceterumcenseo

      @ Dow Jones

      Weichlinge haben erst recht nichts in der Politik verloren.

  40. CIA

    Corona-Überblick - EU will mehr mRNA-Vakzine + Kein „Sputnik“-Effekt | krone.at
    https://mobil.krone.at/2389228
    Sichtlich ist nur der mRNA-Impfstoff gewollt. Auch Prof. Winfried Stöcker mit seinem Impfstoff wird mehr als diffamiert, beinahe als "deppat" präsentiert.
    Daher ein Schelm, wer da auf so gewisse Gedanken kommt!
    Außerdem, das Versagen der EU besteht darin, dass Israel, obwohl kein Mitglied der EU, große Mengen an Impfstoff bekam. Es bestätigt sich wieder, Geld regiert die Welt!!
    Ad Anschober-Nachfolge:
    Ein Clou wäre es gewesen, hätte man Prof.Nowotny(Tierarzt) in dieses Amt beordert.



    • CIA
    • Kiebitz

      mich wundert, dass es nicht Hawai-Hemd/Hans-Dampf-Hutter geworden ist. Oder Senf-Zugeber und Physikprof. Gruber.

    • Engelbert Dechant

      Bitte keine unsachlichen Angriffe auf Dr. Hans Peter Hutter. Für mich gehört er zu den ehrlich engagierten Ärzten. Viele gibt es ja nicht, deren Meinung noch gebracht werden darf.

    • Thomas Kugi

      @Kiebitz
      Der war gut:))
      @Engelbert Dechant
      Hutters ehrliches Engagement ist ihm nicht abzusprechen.
      Trotzdem gehörte er zumindest lange Zeit zu den etwas moderateren Panikmachern, falls es das überhaupt gibt...

    • Ingrid Bittner

      @Kiebitz:was mich interessieren würde: Mag.Werner Grubier ist Professor? Ich hab immer geglaubt,der ist Leiter einer Sternwarte und im Nebenberuf Kabarettist. Zumindest gab es, als ich noch gelegentlich ORF schaute, 3 Herren inklusive Gruber,die da so etwas wie ein wissenschaftliches Kabarett brachten. Wird man dann Professor,wenn man so ein Wichtiger beim ORF ist oder war?

  41. Brigitte Imb

    Alter Schwede. Das sind deutliche Worte. Dürfte sein letzter Auftritt gewesen sein - es sei denn, die Alliierten sind schneller da als er gefeuert werden kann...

    https://www.ndr.de/fernsehen/NDR-Comedy-Spezial-mit-Florian-Schroeder-,comedy884.html

    Speziell Corona, ca. ab min. 33:00 für 15 min.



  42. Brigitte Imb

    Interessant zu Mückstein ist auch was DDr. Unden sagt ("Spritzenferdl"). Natürlich werden die Systemmedien darüber nicht berichten, denn DRr. Unden wurde ja weggemobbt, als er sich weigerte nicht deutsch sprechende Asylanten zu behandeln.

    https://www.unzensuriert.at/content/127279-neuer-gesundheitsminister-wurde-am-4-maerz-auf-servus-tv-fachlich-zerpflueckt/

    KLEINE GUTE NACHT GESCHICHTE :
    Man nehme einen jungen Burschen, der sein Medizinstudium abgeschlossen hat, danach in einem Gemeindespital 3 Jahre den "Spritzenferdl ", Infusionsflaschenanhaenger und Elektrodenanleger beim EKG gemacht und durch diese gewissenhaft ausgefuehrte Taetigkeit das ius practicandi (Berufsausuebungsrecht )als Arzt erlangt hat.
    Damit abgeschlossen verpflichtet er sich weiter im Spital als Stationsarzt, wo er gewissenhaft die Anordnungen von Fachaerzten ausfuehrt.
    Zusaetzlich betaetigt er sich politisch und standespolitisch in der geschuetzten Werkstaette von Partei und Aerztekammer. Wenn er brav ist ,dann bekommt er dort einen Schreibtisch und Was zum Schreiben als Aufgabe.
    Nun beginnt er noch in einigen ueberantworteten theoretischen Aufgabenbereichen das Rad neu zu erfinden und einige Statistiken zurechtzuluegen.
    Danach erhaelt er die ruhmreiche Aufgabe als Galleonsfigur fuer ein postkommunistisches aerztliches "Versorgungszentrum "zu fungieren.
    Das heisst :viele Aerzte auf einen Fleck, die alle nicht wirklich was koennen in der klinischen Medizin, dafuer macchiavellistisch Patientenverantwortung deligieren, damit es keiner gewesen ist!
    Galleonsfigur einer Institution bezahlt von Staat und Pharmaindustrie, die dort auch ihre -und ausschliesslich ihre -firmenspezifischen Produkte vermarkten laesst. So wie vor 15 Jahren ein Hartlauer
    die Zahnaerzte einkaufen wollte.
    So ein Berufskuenstler ist der neue Gesundheitsminister und genausoviel ist seine Expertise wert -MEHR GIBTS NICHT AUF KRANKENKASSE! -aber angesichts seiner Sachkunde auch sonst nicht!
    Mit so einem Mann kann sogar der Herr Bundeskanzler ein medizinisches Fachgespraech fuehren -und das will was heissen!
    Das sind die -zunehmend mehr werdenden Aerzte, die Patienten zur Blutdruckeinstellung ins Spital schicken und zur Behandlung des Harnwegsinfekts zum Urologen.
    Das sind die Aerzte, die inhalative Glucocorticoide als Wunderwaffe in der Coronabehandlung neu entdecken, die wir altgediente entzuendungshemmend und oedemresorbierend seit 100 Jahren in allen Darreichungsformen bei jeden schwereren bronchialen Infekt geben!
    Das sind die Gesundheitsfernsehmoderatoren, die bei jedem Anzeichen von Unwohlsein eines Patienten in ihrer Praxis nach der tuerkischen Putzfrau um Hilfe schreien!
    SOVIEL ZUR AETIOLOGIE DES NEUEN GESUNDHEITSMINISTER!
    UniversitaetsprofessorDDr.Thomas Elgar Unden, Facharzt fuer Physikalische Medizin und Rehabilitation, Praktischer Arzt, Notarzt



  43. Brigitte Imb
  44. machmuss verschiebnix

    Ad 2.
    Auch auf EU-Ebene sind die Linken bestimmende Kraft (wenn auch nur wegen der mangelnden Kojones der Rechten). Und ? Fällt jemandem ein Projekt der Linken ein, welches mehr bewirkt, als den Steuertopf durch "Umverteilung" zu leeren ?
    Aber genau DAVON lebt die UNS schädigende Macht-Hybris ! ! !

    Ad 6.
    Mückstein ist Arzt [kopfschüttel] ...
    In einer Diskussionsrunde auf Puls 24 sagte er: "...Spritze geht ins Gewebe, nicht in den Blutkreislauf..." An dem Punkt hätte ich gerne einen Zwischenruf gemacht: "und was ist im Gewebe - Blut oder Diesel" ! ! !
    Also echt jetzt - Arzt ?



  45. Hausfrau

    Unser derzeitiges Gesundheitssystem:
    Sicher werden hier einige Poster kritisieren, dass ich viel negative Erfahrungen mit den zugewanderten Kulturbereichern gesammelt habe.
    So habe ich z.B. beim Besuch eines niedergelassenen Gynäkologen gesehen, dass der Arzt große Schwierigkeiten hatte, die große Menge der mitgekommenen Verwandten der Patientin aus seinem Untersuchungszimmer hinauszuschicken.

    Als ich einmal meinen Mann anlässlich seines stationären Krankenhausaufenthaltes besuchte, kam auch zu einem anderen Besucher "halb Anatolien" auf Besuch und setzten sich sogar teilweise auf die Nachbarbetten. Der Patient brachte nichts von zu Hause mit und verlangte alles (Zahnbürste, Rasierzeug, Hausschuhe usw.) von der Station mit der Begründung "zahlt alles die Krankenkasse". Er berichtete in schlechtem deutsch, dass er bereits mehrere Male einen Kuraufenthalt als Zweiturlaub bewilligt bekam.

    Übrigens sehe ich auch, dass viele unserer Goldstücke wegen jeder Kleinigkeit gleich die Spitalsambulanzen aufsuchen, was in den Heimatländern durchaus üblich ist. Interessant ist aber auch, wie das Pflegepersonal diesen Patienten besonders zuvorkommend reagiert und alle schriftlichen Hinweise bereits in mehreren Sprachen abgefasst sind. Hoffentlich können sie es auch lesen und verstehen.

    Alle diese Ereignisse haben schon in Vorcoronazeit stattgefunden, jetzt ist das vielleicht anders.



    • Hausfrau

      Zweiter Absatz:
      anstatt Besucher solle es Bettnachbar heissen.

    • Ingrid Bittner

      "....Übrigens sehe ich auch, dass viele unserer Goldstücke wegen jeder Kleinigkeit gleich die Spitalsambulanzen aufsuchen, was in den Heimatländern durchaus üblich ist. ....."
      Woher wissen sie das und in welchen Heimatländern ist das durchaus üblich? Wäre doch interessant, dazu nähere Details zu erfahren.

    • Hausfrau

      Ingrid Bittner:
      Mir wurde sowohl von einer hier lebenden Türkin als auch von einem Ex-Jugoslawen erzählt, dass sie früher bei Wehwehchen gleich in die Krankenhausambulanz gingen. Vielleicht wohnten diese Leute aber in unmittelbarer Nähe der Kliniken oder hatten kein Vertrauen zu den niedergelassenen Ärzten. Näheres weiß ich nicht. Daher habe ich es hier weitergeplappert. Diese Frau lag im selben Krankenhauszimmer wie ich, welches ich als normale Kassenpatientin mit ihr teilen 'musste'.

    • Cato

      @Hausfrau
      Selbiges habe ich in mehreren Spitälern Wiens (AKH, SMZO) mit Erstaunen, Fassungslosigkeit und dann innerer Wut erlebt und zur Kenntnis nehmen müssen.

      Vielzahl von mitkommenden Familienangehörigen oft mit herumtollenden Kindern ohne Rücksichtnahme auf ältere Kranke, unbarsche Forderungen nach Sachleistungen und dazu das geradezu unterwürfige Verhalten von Pflegekräften und Ärzten.

      Man fühlt sich da wahrlich nicht mehr gut aufgehoben und stellt ungäubig fest Fremder in der Heimat geworden zu sein. Ein traurig ernüchterndes Gefühl....

    • Hausfrau

      Cato:
      So fühle ich es auch. Wir werden bald um Minderheitenrechte kämpfen müssen.

    • nowhere man (kein Partner)

      "Minderheiten werden in der nächsten Generation Mehrheiten." J. P. Sartre

  46. pressburger

    Versagen, ja. Der leibhaftige Beweis des Versagens nicht der Politik, sondern der repräsentativen Demokratie, ist Kurz und seine Regierung. In der Ahnengalerie der inkompetenten Politiker, gebührt Kurz und seiner Auswahl an Ministern ein Ehrenplatz.
    Es spricht für das Land und seine autochthone Bevölkerung, dass Österreich trotz der Regierungen der letzten Jahrzehnte in einem relativ guten Zustand ist. Mit Betonung auf relativ, und Hinweis auf das immer näher rückende Verfallsdatum.
    Diese Regierung, hat die Corona "Krise" genutzt um die Entwicklung in Richtung Staatsbankrott zu beschleunigen.
    In keinem anderen System, als in einer parlamentarischen "Demokratie", in dem das Parlament zum Exekutivorgan der Parteiapparate degradiert wurde, wäre ein Kabinett Kurz 2, mit Anschober, Nehammer, Zadic, Kogler möglich gewesen.
    Anschober ist ein Bauernopfer. Sicher inkompetent, unfähig, aber, das hat Kurz bereits gewusst, als er aus Anschober einen Minister gemacht hat.
    Anschober war ein gewissenhafter Befehlsempfänger. Anschober ist kein Opfer, Anschober ist ein Täter. Anschober war ein wichtiges Rad in der Kurzschen Maschinerie der Verbote, der Drangsalierung, der Einschüchterung, de



    • pressburger

      (Eine PC Eigenmächtigkeit) Fortsetzung:, der Vernichtung von Existenzen.
      Anschober darf nicht mit dem Argument, habe nur Befehle ausgeführt, exkulpiert werden. In einer funktionierenden Demokratie, wäre Anschober Tätigkeit als Gesundheitsvernichter und notorischer Rechtsbreein Fall für die Justiz. Leider, beides nicht vorhanden. Demokratie und unabhängige Justiz

    • pressburger

      Forsetzung: ....notorischer Rechtsbrecher ein Fall für die Justiz. Leider beides nicht vorhanden, Demokratie nicht, unabhängige Justiz schon gar nicht.
      Geringer Trost, Anschober weg. Was besseres kommt nicht nach.
      Die Spaltung der Gesellschaft wird weiter gehen. Die Geimpften hoffen auf Privilegien, die sie nicht bekommen.
      Die Impfverweigerer werden mit den Konsequenzen des Staatsapparates konfrontiert.
      Der Ausgang ist voraussagbar.

      Leider Probleme mit dem Gerät.

    • Postdirektor

      @pressburger
      Apropos „Entwicklung in Richtung Staatsbankrott“.
      Das wäre unter „normalen“ Umständen so.
      Aber nachdem die Politikerdarsteller auf die riesige Gelddruckmaschine in der Sonnemannstraße 20 in Frankfurt vertrauen, kostet sie das nur ein müdes Lächeln...

    • Ingrid Bittner

      @pressburger: sie meinen "Die Geimpften hoffen auf Privilegien, die sie nicht bekommen", also ich glaube - nix für ungut - das logische Denken kommt abhanden.
      Was wäre das für ein Privileg, wenn ein Geimpfter auf den Fußballplatz oder ins Theater gehen dürfte?? Das wäre kein Privileg, das wäre eigentlich eine Selbstverständlichkeit.
      Ein Privileg wäre es, wenn ein Geimpfter keinen Eintritt zahlen müsste und in der Ehrenloge Platz nehmen dürfte.

    • pressburger

      @Ingrid Bittner
      Eine Verwirrung der Begriffe in den Köpfen der Menschen, insbesondere der Geimpften und der Impfwilligen.
      Diese Menschen sind tatsächlich der Meinung, dass sie privilegiert sein werden, weil die Obrigkeit ihnen die Privilegien gnädigst geruhte zu gewähren.
      Von Privilegien in diesem Zusammenhang zu schreiben ist zynisch, aber wir leben in perversen Zeiten.

  47. Franz77
  48. Franz77

    OT Mikrochip gegen Corona (Wissenschaftler des Pentagon= Pentagramm):
    Wissenschaftler des Pentagons entwickelten einen Mikrochip, der Corona entdeckt. Der Chip wird unter die Haut implementiert.

    https://www.mmnews.de/politik/163041



    • pressburger

      Verräterisch, das Pentagon als Menschenfreund.
      Der Chip ist sicher ein multi-purpose-device. Man kann ihn sich so programmieren das er die Informationen liefert die der Empfänger haben möchte.
      Sollte es nicht korrekt heissen implantiert, nicht implementiert. Oder, ist es ein Wink, in Richtung Ente ?

    • Ella (kein Partner)

      Durch Genmanipulation, Verchippung und 5G werden wir "transhuman". Wir werden in die Matrix hochgeladen. Dort leben wir als biologische Programme.

      Ich bleibe draußen, solange es geht.

  49. Franz77

    OT Super Fundstück!

    Wollt ihr mal hören wie man Linke artgerecht zerlegt?

    Ich bin wahrlich kein Freund von Frau Storch, aber diese 5 min Rede ist der absolute Oberhammer. Ich glaube das ist ihr Meisterstück.
    Und genießt auch die darauf folgende Reaktion der wohl häßlichsten "Frau" der Welt, der zur Wüste vertrockneten Oberlinken Petra Pau.

    https://www.youtube.com/watch?v=MQnREcZeWWo



    • Riese35

      Ihr Verhältnis zu Frau von Storch tut nichts zur Sache. Nicht nur in dieser Rede hat sie keine Scheu das auszusprechen, was Sache ist. Sie ist eine der wenigen Aristokraten, die ihrer Verantwortung vorbildlich nachkommen und wie sie unserer gesamten Gesellschaft heute fehlen. Sie und auch andere aus ihrer Familie, aus ihrem Hause könnte ich mir sehr gut als Landesmutter vorstellen. Wirklich beeindruckend gegenüber vielen anderen, die oft in der Klatschpresse landen.

    • Franz77

      @Riese, der Text ist nicht von mir.

    • Wyatt

      sehe es wie Riese 35
      Beatrix Amelie Ehrengard Eilika von Storch, geborene Herzogin von Oldenburg, sie ist beeindruckend !

    • Templer

      Gäbe es nur mehr vom Kaliber Frau von Storch !!!!!!!

    • Postdirektor

      Frau Storch, grandios! Aber wie lange wird es noch Leute wie sie geben? Man arbeitet mit vereinten Kräften daran sie auszumerzen.

    • Riese35

      Ich glaube, es gibt tatsächlich mehr von ähnlichem Kaliber. Ich denke speziell an ihre Cousine. Die hat das offizielle Österreich aber nach Ungarn verbannt, während wir den Rennfahrern huldigen. Dabei könnte sie wahrscheinlich ihrer Schwiegergroßmutter durchaus die Hand reichen und wäre eine ebenso starke Landesmutter.

  50. Cotopaxi

    Ein weiterer Beweis für der Staatsversagen unter der Grüntürkischen Regierung.

    Während man das eigene Volk drangsaliert und bedroht, reisen über die Hintertür Fremdarbeiter - wozu eigentlich? - ein und bringen das Virus mit.

    Dabei ist doch bekannt, dass der Kosovo ein Corona-Hotspot ist!

    Was sind das für Unternehmer, die die Volksgesundheit derart aufs Spiel setzen? Schwarze Kurz-Spender?

    https://www.heute.at/s/riesiger-corona-cluster-halber-reisebus-infiziert-100137443



  51. veritas

    Sehr geehrte Damen und Herren!
    Mein Beitrag heute hat keinen direkten Bezug zum aktuellen Thema von Herrn Unterberger, steht aber unter dem Motto:
    AUFWACHEN, AUFKLÄREN und nicht AUFGEBEN !!!
    Gestern in „Servus am Abend“ (Servus-TV) hat die praktische Ärztin Dr. Lisa-Maria Kellermayr versucht, "Licht ins Dunkel" in den verordneten Corona Wahnsinn zu bringen. Sie kämpft damit nicht alleine für die Wahrheit. Daher wäre es einer der ersten und vornehmsten Aufgaben des neuen Ministers diesen Erkenntnissen aus seiner Kollegenschaft nachzugehen um sie umgehend zu verifizieren. Alleine die Reaktionen von Astra-Zeneca, des BMSGPK sowie das Mantra von Herrn Mückstein „Wenn die Intensivstationen an ihre Grenzen kommen, dann bin ich für einen Lockdown, um Menschenleben zu retten" belegen die bis heute praktizierte Beharrlichkeit der Eliten an deren Agenda festzuhalten.

    https://www.servustv.com/videos/aa-27c2aa8kw2111/



    • Whippet

      Ich fürchte Mückstein wird an der Agenda festhalten.

    • Franz77

      Mückstein gehört zur Agenda.

    • Ella (kein Partner)

      Die hätten doch schon längst eine andere Richtung eingeschlagen, wenn sie auf Fakten oder ehrliche Wissenschaftler hörten. Viel eher ist es so, dass sie WISSEN, dass sie das Falsche tun.

    • Riese35

      Wer Lenin und Trotzki - direkt oder indirekt - als seine heiligen Schriften inhaliert, für den ist auch ein Lockdown die einzig sinnvolle "Lösung" der aktuell bestehenden Probleme: man kann auch mit Professionalität ein System zerstören, wenn das zu den Zielen gehört, Allein Ihr letzter Satz mit den von Ihnen genannten Beobachtungen und Schlußfolgerungen trifft den Nagel auf den Kopf und bestätigt diese Aganda, die Lenin und Trotzki bereits dokumentiert und praktiziert haben. Eine allfällige Euphorie über die gewonnene Professionalität in gewissen Bevölkerungsschichten - überwiegend schwarze, umweltbewegte Schickeria - wird einem bald vergehen.

    • pressburger

      Es darf nicht eine Wende werden. Wozu der ganze Aufwand an Agitation und Propaganda für die Impfstoffe. Niemand, nicht die Hersteller, nicht die Politiker lassen sich den Rebach, den das Geschäft mit den Impfstoffen verspricht, entgehen.
      Wichtig ist doch die Aussage der Oxford-Studie mit Symbicort lassen sich schwere Verläufe minimieren.
      Die üblichen Symptome einer viralen Infektion, sind eine vorübergehende Einschränkung des Wohlbefindens, ohne weitere Folgen. Kann das erreicht werden, reicht das eigentlich.
      Das Menschen mit Vorerkrankungen an Grippe sterben werden, daran wird auch die Politik nichts ändern.

    • Riese35

      Habe mir jetzt das Hangargespräch nochmals angesehen, mit zwei ärztlichen Fachkollegen unseres neuen Gesundheitsministers:
      - der Innsbrucker Psycho-Neuro-Immunologe Prof. Christian Schubert
      - die ie Grazer Intensivmedizinerin Ruth Poglitsch.

      Erbärmlich das Auftreten unseres neuen Gesundheitsministers! Da wird uns noch einiges bevorstehen.

  52. Ingrid Bittner

    Vorweg, ich bin weder eine Grüne, noch bin ich ein Anschoberfan, aber ein paar Dinge muss man schon zurechtrücken, denn alles, was schiefgelaufen ist in der sogenannten Pandemie, kann man den gegangen wordenen Gesundheitsminister nicht in die Schuhe schieben. Da bin ich schon für Gerechtigkeit!!!
    Allein wenn ich lese: "der schwer überforderte Oberösterreicher", bin ich etwas angespeist. Ist man als Oberösterreicher schon von vorneherein ungeeignet? So kommt's immer schon herüber und ich kann mich an viele Kandidaten für div. Ämter erinnern, die abgelehnt haben, weil sie gewusst haben, dass man sie im Wiener Parkett wird ausrutschen lassen.
    Warum ist nie zu lesen: die Wiener Minister Blümel, jetzt MÜckstein, usw.? Sind Minister aus den Bundesländern für Wien ungeeignet, oder wie?
    Und zum nächsten Punkt:
    "...dass sich Anschober als zuständiger Minister sträflicher Weise mehr als ein halbes Jahr lang nicht ausreichend um die Beschaffung von möglichst viel durchaus zusätzlich erhältlichem Impfstoff...", wenn man schon den Freiheitlichen nicht geglaubt hat, dass alles mit dem Kanzler abgesprochen wurde und werden musste, dann glaubt man es vielleicht den Grünen - natürlich nur, wenn's gerade ins Konzept passt.
    Heute lese ich in der Krone: Hinter den Kulissen, Doris Vettermann... Daraus: "Die Causa Auer ist nicht verziehen. Auf den Koalitionspartner ist man im Gesundheitsministerium nicht gut zu sprechen. "Wir sollten immer die Schuldigen sein, dabei war jeder einzelne Beistrich abgemacht", heißt es.....
    Das deckt sich doch vollkommen mit dem, was auch die Blauen erklärt haben, ohne den "Chef" und seine Helfershelfer geht gar nichts. Die müssen alles begutachten und genehmigen - so wie sie es gewöhnt sind, sich alles und jedes zu richten.
    Das Schönreden der Reegierungspartei ÖVP und das Kleinmachen des Koalitionspartners wird nicht zum Überleben dieser Regierung führen. Irgendwann werden auch die Grünen sagen: Es reicht!! Und Recht haben sie, sich so am Nasenring durch die "Kurzwelt" führen zu lassen, ist nicht angebracht.



    • Antonia Feretti

      Man hat doch sehr viel eher den Eindruck, die Grünen, wiewohl personell sehr sehr dünn besetzt, führen, vor allem "dank" ORF und einiger Printmedien, die Türkisen am Nasenring durch die Arena! Und wenn man zusätzlich bedenkt, wem wir das endgültige Scheitern von türkis/blau "verdanken", dann kann man nur sagen, die Grünen haben sich durchgesetzt! Dass sie da oder dort auch nachgeben müssen, liegt in der Natur einer Koalition! Alles Andere wär ja noch schöner! Und de Koalitionspartner mit der (grenzlegalen) Veröffentlichung privater Mails lächerlich zu machen, ist zwar letztklassig, aber in Österreich vermutlich erfolgreich! Da passt nur noch ei Emoji, nämlich????????????

    • fewe (kein Partner)

      Egal welchem Druck Anschober vielleicht ausgesetzt gewesen ist: Er hat die teilweise verfassungswidrigen Verordnungen herausgegeben.

      Der Bundeskanzler hat in Österreich keine Richtlinienkompetenz. Damit, sich auf irgendwen auszureden, kann er sich also nicht apputzen.

    • ungläubiger Thomas (kein Partner)

      Liebe Frau Bittner!
      Ich als "Oberösterreicherin" verstehe Ihren "Frust" doch möchte ich erwähnen, dass die "Oberösterreicher" auch nicht gerade offenherzig mit Kollegen aus anderen Bundesländern umgehen. Kenne einen Fall wo ein "Salzburger" aus einem großen Betrieb in Linz regelrecht "hinausgemobbt" wurde - dieser war dann bis zu seiner Pension Professor an einer HTL!
      Aber trotzdem: "Nur ein guter Österreicher kann ein Oberösterreicher werden - wir sind es schon!

  53. hellusier

    Der neue GM - Arzt und Aktivist wird -nach seiner Ansage- unpopuläre Maßnahmen verordnen?? Impfungen vorantreiben!?
    Ob man will oder nicht !
    Corona,,,Klima,Gender,Elektro,Antifa,Antiatom,Antirassismus,Antideutsch,antiantianti - muss sein ,weil konstruktiv grün und demokratisch oder
    einfach "gscheit"!! Österreich - "NA -net scho wieder "- hobts jo eh an HBP -des reicht!!



    • pressburger

      Habe mir gestern erlaubt auf die demnächst aufkommende Anschober Nostalgie hinzuweisen. Wer meint Kurz würde jemanden berufen, der zu etwas anderen fähig ist, als gehorchen, der irrt.

  54. Willi

    Also die Entrüstung darüber, dass man grundlos eingesperrt wird, dass man vorsätzlich in die Pleite getrieben wird, ist verständlich!
    Und um eines klarzustellen: Anschober hat dies FREIWILLIG angeordnet. Er hätte jederzeit zurücktreten können und wäre jetzt nicht in Lebensgefahr. Er hat gut verdient und bekommt dafür sogar noch eine Pension, die jene bezahlen müssen, die er ruiniert hat. Mal sehen, wie lange er sich verstecken kann.



    • Cotopaxi

      Ich tippe auf einen Zweitwohnsitz in der Toskana unter Seinesgleichen als Versteck.

    • Ingrid Bittner

      @Willi: ich glaub, mit der Ministerpension irren sie. Wenn mich nicht alles täuscht, ist dieses alte Pensionssystem für Politiker schon längst abgeschafft. Wie es derzeit genau funktioniert, da müsste man recherchieren, die Zeit ist mir aber Anschober nicht wert, der ist ausserdem schon so lange Politiker, dass er möglichweise noch in die alte Regelung fällt.

    • Willi

      Ingrid, danke, ich weiß es auch nicht und es interessiert mich eigentlich auch nicht. Wichtig sind die Millionen Stunden, die unser Nachwuchs mit Gesichtswindel zur Gewöhnung an sein zukünftiges Sklavendasein in kalten Klassen verbringen musste. Hoffnungslos mit der Gewissheit, dass sie auch ihre Eltern nicht schützen können.
      Mehr schreib ich aus Selbstschutz lieber nicht, sonst kommt die StaPo.

  55. Charlesmagne

    Zu Punkt 12)
    Dieses Problem wird sich wahrscheinlich in absehbarer Zeit durch die „Impfung“ von selbst lösen und bedurfte daher einer anderweitigen Beschäftigung damit nicht.
    Schreibe das ohne vorherige Antworten gelesen zu haben. Weil es mir derart aufgestoßen ist.
    Alle, die schon vorher darauf hingewiesen hatten, bitte ich daher um Entschuldigung.



    • pressburger

      Wahrheiten können widerholt werden. Bei Lügen ist man das schon gewöhnt.

    • Don Pedro

      Die österreichischen Senioren sind besonders erpicht darauf, die "Impfung" zu bekommen, wahrscheinlich, weil sie zu viel Zeit vor dem Fernseher verbringen und alles glauben, was da verbreitet wird!

      Bei der nächsten oder übernächsten Grippewelle - heutzutage fälschlich Mutation genannt - rafft es sie dann dahin.

      Eine unendlich traurige Geschichte!

    • Ingrid Bittner

      @Don Pedro: so ist es.
      Man bekommt doch immer wieder die Antwort: "aber im Fernsehen haben's g'sagt" - klar wenn man das ganze Theater drei-, viermal am Tag vorgekaut bekommt, dann glaubt man es, so man nicht von vorneherein ein kritischer Mensch ist.

    • Franz77

      Am Umgang mit seinen Eltern/Großeltern erkennt man die Empathiefähigkeit eines Menschen. Wegsperrung, Isolation, Impfung, sie als Virenschleudern zu denunzieren, das haben die Menschen, die dieses Land aufgebaut haben, nicht verdient. Die Kirchen schließen, Begräbnisse und Prozessionen verbieten, schon alleine daran erkennt man, welch teuflisches Werk hier vollbracht wird.

    • pressburger

      @Franz77
      Verdient Anschober Mitleid ?
      Mitleid soll man mit Opfern haben, denen ein Leid zugefügt wurde. Anschober ist ein Täter. Ein Schreibtisch-Täter. Als solcher hat Anschober mehr Menschen am Gewissen, als das von ihm hoch gehaltene Virus.
      Auf Konto von Anschober gehen die Alten, die vereinsamt, einen psychogenen Tod gestorben sind, die Menschen die wegen seiner Verbote nicht rechtzeitig behandelt wurden, die Menschen, die in der Zukunft, als Reaktion auf die Vernichtung ihrer Existenz, sich suizidieren werden.

  56. Liberio

    Das Versagen der Politik ist unumkehrbar.

    Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr (schon vergessen, dieses Sprichwort, welches insgesamt ein ganz wichtiges Grundwissen darstellt, auch in der Lügenpropaganda, dass man analphabetische Männer aus archaischen Völkern bei uns sozialisieren könnte...?).

    Unser gesamtes politisches System besteht aus Beamten. Die allermeisten Abgeordneten der Bundes- und Landesparlamente sind: Beamte.

    Das ergibt sich schon allein aus dem ungeheuerlichen Unrechtssystem mit Namen "Österreich", wo schon die Kandidatur auf einer Landes- oder Bundeswahlliste an unwählbarer 750. Stelle ausreicht, um als Beamter für den Wahlkampf monatelang bei vollen Bezügen karenziert zu werden.

    Bitte, geht's noch?

    Unternehmer, Menschen mit eigenen Denkfähigkeiten, Organisatoren, Veränderer, nicht von Staatsalimentationen Lebende haben gar keine Chance auf solche Privilegien. Menschen, die von ihrer eigener Arbeit Lohn leben müssen, wie sollen die einen Wahlkampf bewältigen?

    Der Staat begünstigt seine Günstlinge, deren Denken niemals für das Volk, sondern für ihre eigenen Interessen arbeitet.
    Quoten gibt es nur für Vaginal- und Menstruationsmenschen, siehe die vielen, nicht abstraktionsdenkfähigen Tussen in unserer Regierung und den Parlamenten.

    Aussichten?
    NULL, meine ich.



    • Willi

      Genau. Und die Mehrheit der "Wahlberechtigten" läuft jederzeit zur Urne und ordnet mit Blankovollmacht Wahlkreuz "JA, Weitermachen" an.
      Die Demokratie ist eine Diktatur der Dummen.

    • Franz77

      Vor Jahren hat sich mal einer in Berlin die Mühe gemacht und vor einem Wahllokal eine Kamera in den Baum gehängt.
      Danach hat er ausgezählt, wie viel rein und rausgegangen sind.
      Die offizielle Wahlbeteiligung für dieses Wahllokal war dann aber um 35 % höher.

    • Willi

      Franz, der rauchende Glöckner soll ja bei der ersten Wahl in einem Wahlbezirk sagenhafte 400% Wahlbeteiligung erreicht haben!
      contra-magazin.com/2016/06/oesterreichische-logenwahl-briefwahl-faelschen-kann-jeder/

    • Undine

      @Liberio

      "...auch in der Lügenpropaganda, dass man analphabetische Männer aus archaischen Völkern bei uns sozialisieren könnte..."

      Besonders für diesen Satz:

      ********************
      ********************
      ********************+!

      Das Geld hätte ich gerne, das man in Ö bereits in solche läppischen, SINNLOSEN Aktionen verschwendet hat---da hätte nicht nur ich, sondern meine ganze Nachkommenschaft fürs Leben ausgesorgt! Aber wer der Fixen Idee anhängt, nur Multikulti wäre der Gipfel der Seligkeit für ein "Gastland", der wird nie seine wahnhaften Ideen aufgeben.

    • fewe (kein Partner)

      @Willi: Ich finde Demokratie schon ziemlich perfekt. Aber repräsentative Demokratie ist keine Demokratie. Das ist eher eine anonyme Diktatur. Die eigentlichen Machthaber sieht man nicht und die offiziellen Akteure sind letztlich für ihre Handlungen nicht verantwortlich.

  57. Josef Maierhofer

    @
    ‘… und dass das grüne Justizministerium reihenweise persönliche Nachrichten von beschlagnahmten Handys hinausgespielt hat, die für ÖVP-Politiker extrem peinlich, wenn auch nicht strafbar sind.‘

    Das hat bei Strache aber ganz anders geklungen.

    @
    ‘… Organisationsfähigkeit. Diese lernt man in keinem dieser drei (an sich honorigen und qualifizierten) Berufe. Diese lernt man fast nur im rauen Wirtschaftsleben.‘

    Organisationstalente kommen in unserer Gesellschaft selten vor, und schon gar nicht in der Politik und bei den Beamten. Anschober war der falsche Mann am falschen Platz, er war die ‘Koalitionsbeigabe‘ der Grünen und wurde von Kurz bestätigt .

    @
    ‘Ganz offensichtlich erwartet man sich überall von Gesundheitsministern, dass sie Wunderwuzzis und Medizinmänner mit dem Zaubertrank sind, der jedes gesundheitliche Problem eins, zwei, drei beseitigen kann.‘

    Bezahlt werden sie schon wie Wunderwuzzis, aber das allegemeine Übel dieser Gesellschaft ist, dass meistens nicht drin ist, was drauf steht, bei diesen ‘Wunderwuzzis‘, die sich als solche ausgeben und zahlen lassen.

    Dabei gibt es ganz gewöhnliche Asthma Sprays, die einen schweren Corona Verlauf verhindern können und Lungenprobleme heilen können, ganz normale Heilmittel, die wirken und diese Medikamente sind freigegeben und schon sehr lange im Einsatz. Also nicht einmal 'Wunderwuzzis' würde man brauchen, bloß Hirn und Organisationstalent. Ich beziehe mich auf eine Sendung gestern am Abend im Servus TV.

    Ja, Anschober büßt für die Sünden der Koalition, die nicht nur in eine Eiszeit schlittert, sondern in ein Desaster, in ein Glaubwürdigkeitsdesaster.

    Der neue Gesundheitsminister ist zwar Arzt, versteht also zumindest die Sprache der ‘Experten‘, der er offenbar auch selber ein halb oder ganz politischer ist, und damit voll in den ‘Mainstream‘ passt.

    Ja, Dr. Unterberger schreibt es richtig, alle wichtigen Vorhaben, Pension, Pflege, Direkte Demokratie, Medien, etc. wurden durch den Bruch der Koalition von Schwarz-Blau beendet, ja sogar 'rückgearbeitet', und nicht mehr aufgenommen, obwohl die Fortsetzung des Kurses bei den Wahlen versprochen wurde und die Wahlen mit diesen Versprechungen von der Ö V P ‘fulminant‘ gewonnen wurden.

    Das aber ist nicht Ein Herr Anschober, diese Herren, die dafür verantwortlich zeichnen, heißen Sebastian Kurz und Dr. Van der Bellen.

    Das Verstecken und das Vorschieben anderer bezüglich der Verantwortung hat in diesem Punkt ein Ende, zumindest für mich. Es ist Bundeskanzler Sebastian Kurz selbst, der dem Volk Rede und Antwort stehen müsste, er vergräbt sich feig hinter Polstertüren, lässt nur bestimmte Medien zu Pressekonferenzen, schiebt jegliche Verantwortung auf ‚‘seine‘ Experten, die er selbst ausgewählt hat, wer nicht spurt, fliegt, und wer abweichender Meinung ist, auch.

    Das ist das Riesenproblem im Gesundheitsministerium, man hat die Reform begonnen und nicht fortgesetzt, man hat einen Volksschullehrer als Gesundheitsminister genommen und keinen Gesundheitsorganisator.

    Das ist das Riesenproblem dieser ‘Kindergartenregierung‘, man hat ‘Corona-Herrscher‘ gespielt und betreibt einen beispiellosen ‘Handel‘ mit den ‚‘Lockerungen‘, etc. statt dass man zurücktritt.

    Der Schaden ist immens.



    • Specht

      Der Rücktritt von Minister Anschober ist nur logisch, auch ohne Erkrankung, denn was hätte er denn erneut sagen sollen wenn in seinem Repertoire nur die Durchhalteparole: "Noch vierzehn Tage" zu finden war?
      Irgendwann ist das auch für den geduldigsten Österreicher zu viel.

    • CHP

      Meiner Meinung nach wird das Verhältnis in der Koalition nicht besser werden. Mückstein verträgt keine Widerrede, siehe die Sendung im Servus-TV, selbst wenn er dabei Unsinn verbreitet.
      Man darf gespannt sein, wie Kurz darauf reagiert.

    • Ingrid Bittner

      @Josef Maierhofer: zur Bezahlung wie Wunderwuzzis, also die Minister verdienen doch im Vergleich zu anderen, die z. B. für Kurz wichtig sind, sehr, sehr wenig. Der Wunderwuzzi Schmidt soll ja 600.000 Euro p. a. abcashen und der persönliche Berater von Kurz, an dessen Namen ich mich grad nicht erinnern kann, soll ja ein Ministeramt abgelehnt haben, weil er da im Vergleich zum Beraterhonorar viiiieeeel zu wenig verdient.
      Richten muss man sich's können.

    • Charlesmagne

      Habe gestern einen Twitterstrang obenerwähnter Ärztin gelesen. Sie wurde von Astra Zeneca telefonisch informiert, dass das Medikament keine Zulassung für Behandlung von Corona habe, obwohl es von der selben Firma hergestellt wird. Dass es wirkt hat keine Bedeutung.
      Ein weiterer Beweis dafür dass, wenn man wissen will, was los ist, man der Spur des Geldes folgen sollte.
      Was sind schon ein paar tausend verkaufte Astmassprays zur Heilung von Kranken, im Vergleich zu vielen Millionen verkauften „Impfdosen“ zur Anfixung von Millionen Gesunden.
      Es gibt eines, was die Pharmaindustrie fürchtet: Zu viele Gesunde. Es gibt eines, was die Waffenindustrie fürchtet: Zu viel Frieden.

    • pressburger

      @Charlesmagne
      Die Behandlung off label ist in der praktischen Medizin nichts ungewöhnliches. Bei vielen Medikamenten besteht ein Kreuzwirksamkeit, sind auch bei anderen Leiden wirksam, als nur für die, für die sie ursprünglich entwickelt wurden. Bestes Beispiel Aspirin. Ausser bei Schmerzen und Fieber, auch bei Coronar Problemen wirksam

    • Undine

      @Josef Maierhofer

      *************************
      *************************
      *************************+++!

      Sie sprechen mir---wie eigentlich immer!---aus der Seele!

  58. Stein

    Mitleid mit Herrn Anschober fällt mir schwer. Er wird für seine Tätigkeit und nun Untätigkeit bestens honoriert. Ihm wird bestimmt die schnellste und beste Behandlung zuteil,für ihn steht sicher jederzeit ein Einzelzimmer im Krankenhaus bereit ohne Mitpatienten und schon gar nicht eines Mitglieds des von ihm so geförderten Klientels.
    Mitleid habe ich mit allen Österreichern die jahrzehntelang in unser Sozialsystem einzahlen mussten und gleich oder sogar schlechter behandelt werden als jeder Asyltourist der nie einen Beitrag leistete, im Krankheitsfall stundenlang in Wartezimmern von Ärzten sitzen, auf Operationstermine und ein freies Spitalsbett warten müssen.
    Es fällt mir keine besondere Leistung des scheidenden Gesundheitsministers für uns Österreicher ein. Schön für ihn, wenn er an seine eigene Gesundheit denkt.



    • pressburger

      Das arme Hascherl Anschober. Mitleid hat man mit einem Opfer. Anschober ist, falls überhaupt Opfer, ein Opfer des Systems das ihn nach oben gespült hat. Unfähig zu sein, die eigene Unfähigkeit nach und nach zu realisieren, so wird man zum Opfer seiner Ambitionen.

    • Undine

      @Stein

      Für jedes Wort ein Sternderl!

      ********************************
      ********************************
      ********************************!

  59. Hausfrau

    Der designierte Gesundheitdsminister Dr. Mückstein kommt bekanntlich aus der Gemeinschaftsordination "Medizin Mariahilf". Auf deren Webseite fand ich eine Art "Grünes Manifest" über die von dieser Partei gewünschten Änderungen im Gesundheitsbereich:
    https://www.medizinmariahilf.at/gesundheit-fuer-alle/



    • elfenzauberin

      Bei den Grünen und Roten läuft sich letztendlich alles auf Umerziehung hinaus. Im Kern sind diese Leute totalitär. Anschober war da keine Ausnahme.

    • Meinungsfreiheit

      elfenzauberin - und bei Ihnen läuft alles auf Kickl'sche Desinformation und Verunsicherung zum Zwecke von Chaos stiften hinaus

    • Wyatt

      es erstaunt immer wieder aufs Neue, mit welch umfangreichen Wissen @Hausfrau den Blog "bereichert".

      (der dritte "Daumen oben" ist von mir)

    • GT

      Danke werte Hausfrau für den Link - ja es eröffnet klarer, wofür dieser Mann steht. Grundsätzlich ist sein Ansatz, die Spitalsambulanzen zu entlasten ja in Ordnung. Dass er implizit Schuld zuweist, ohne es konkret zu sagen, warum es soviele Wahlärzte gibt, bleibt offensichtlich dem System geschuldet, das in nährt. Warum er für ELGA-optout ist, überlässt er der Phantasie des Lesers. Ein Systemkritiker? Jetzt hat er die Chance zu zeigen, dass er etwas zum Besseren verändern kann.

    • Ingrid Bittner

      @Wyatt: vielleicht ist's bei der Hausfrau so wie beim Kanzler: die Berater sind wesentlich gebildeter... und bekommen natürlich auch mehr.

    • pressburger

      Danke für den Link. Die Statistik ist bemerkenswert. Die Deutung der Statistik lässt viele Schlüsse zu.
      You made my day, freue mich auf ein langes Leben. Im richtigen Hieb aufgewachsen.

  60. Johann Beyer

    Ein in allen Punkten zutreffender Kommentar von Dr. A.U. Dem muss mann keinen Senf mehr hinzufügen.



  61. Undine

    A.U. schreibt:

    "Da die Kassen sie ganz schlecht bezahlen, verzichten immer mehr Mediziner, die keine Massenabfertigung wollen, auf einen Kassenvertrag und arbeiten lieber als Wahlärzte."

    Besonders seit dem Migranten-Tsunami 2015 ist es häufig eine Zumutung, bei Kassenärzten in einem überfüllten Wartezimmer ausharren zu müssen, da bevorzuge ich eben Wahlärzte. Die Honorarnote kann man bei der GKK einreichen; da bekommt man einen Teil rückerstattet. Kassenärzte, v.a. die Prakt. Ärzte unter ihnen können einem leidtun. Die Migranten sind eine Landplage. Zudem müssen WIR auch noch deren medizinische Behandlung finanzieren!

    Ad Morddrohungen, von denen ANSCHOBER betroffen sein sollte---das kann man glauben oder auch nicht. Würde sich ein FPÖ-Politiker über Morddrohungen beschweren, würde man das einfach ignorieren.



    • Cotopaxi

      Ein praktischer Arzt blühte 2015 förmlich auf. Sein Wartezimmer ist seither berstend voll. Er beschäftigt nunmehr 3 ordinationshilfen statt einer.

      Ach ja, er ist Orientale und seine Ordinationshilfen auch.

  62. Ella (kein Partner)

    Laut einer Studie der britischen Regierung wird der Anstieg von Corona-Toten und Krankenhauseinweisungen von Menschen mit bereits zwei Corona-Impfungen dominiert.

    https://www.rubikon.news/artikel/der-impf-todesstoss



    • Ella (kein Partner)

      „Durchgeimpfte“ Menschen mit bereits zwei Impfdosen stellen in Großbritannien nun die Mehrheit der Corona-Geschädigten und dominieren deren Zahl sogar. Sie machen etwa zwei Drittel aller Fälle aus."

    • Ella (kein Partner)

      Da passt es ja, dass Spahn nun die Geimpften auf die Bevölkerung loslässt. Sie sollen nicht mehr getestet werden. Er wird schon wissen, warum. Jedenfalls können sie auch Überträger sehr gefährlicher "Fluchtviren" sein, da die Gen-Impfung ja nicht immun macht. So ist es schon gur, wenn man in Zukunft Geimpfte kennzeichnet, damit man sich vor ihnen in Sicherheit bringen kann. Ein Problem stellt dabei das Gesundheitssystem selbst dar, denn dort gibt es ja de facto eine Impfpflicht. D.h.: Alle Ärzte sind potentielle Fluchtvirenschleudern.

  63. Cotopaxi

    Morddrohungen gegen Anschober? Da lachen ja die Hühner. Gibt's dafür Belege?

    Vermutlich hat er die bösen Blicke der geknechteten Österreicher während seiner Bahnfahrten bemerkt und gefürchtet, gelyncht zu werden (siehe Mord im Orient-Express).

    Jeder Politiker,der etwas auf sich hält, erhofft sich heutzutage Morddrohungen.

    Und unser Alter steigt natürlich auf diese Fakenews ein.



    • Ella (kein Partner)

      Ja, und wichtig ist, dass das "Corona-Leugner" waren ...

    • Cotopaxi

      Der Narzist will SICH nicht kaputt machen.

      Dass ER ein ganzes Volk kaputt machte stört ihn nicht?

    • pressburger

      Morddrohungen ? Das macht sich gut. Ein geeigneter Vorwand um gegen Gegner vorzugehen - die Rechten, die Identitären, die Coronaleugner, die Impfverweigerer.

  64. Tyche

    https://de.rt.com/inland/115900-statistisches-bundesamt-aktuell-keine-uebersterblichkeit-trotz-pandemie/

    Klar, das ist D - und A? 23 845 Tote dieses Jahr in 3,5 Monaten, bei 90.000 im Vorjahr und Winterquartal!

    Ob der Neue GM damit was anfangen kann? Er träumt doch von neuen konsequenten Lockdowns und Durchimpfungen!

    https://www.rubikon.news/artikel/der-impf-todesstoss

    Hab ich gestern schon reingestellt, sollte aber dem Hr. GM durchaus zu denken geben! Aus Israel hört man wenig aber das, was man hört klingt um nichts besser!

    https://www.wochenblick.at/israel-studie-zu-suedafrika-virus-geimpfte-eher-anfaellig-als-ungeimpfte/
    wie Hennoch bereits eingestellt hat!



  65. Templer

    Wenn man einen Schritt zurück tritt, ist es doch nicht so schwer zu erkennen, dass die Themen nicht lückenhafte Lockdowns oder zu wenig und zu spät bestellte Impfstoffe sind.

    Man muss aber aus der Panik raus und die täglichen Ablenkmanöver der sogenannten Qualitätsmedien ausblenden.

    Es geht nicht um Lösungen wie etwa Astmasprays,
    https://science.orf.at/stories/3205895
    sondern um das Durchdrücken des Great Reset, der laut Drehbuch Agenda 2030, mit der weltweiten Plandemie begann und nun Schritt für Schritt umgesetzt wird.

    Es geht darum die Bevölkerung mit Ängsten und Verunsicherungen freiwillig dazu zu bewegen, auf ihre Grundrechte zu verzichten und sich freiwillig einer Totalkontrolle zu unterwerfen.
    (Die neue Normalität)

    Es geht um eine der massivsten Enteignungen und Umverteilung von Vermögen, nicht zu den Ärmsten, sondern zu den Reichsten. (Gates, Musk, Black Rock,....)
    (Die neue Bescheidenheit)

    Wäre man an Lösungen interessiert, dann hätte man die Spitalskapazitäten schon 2020 erhöht nicht verringert.
    Die in Wien Messegelände 2020 aufgebauten Betten wurden nicht zwischen gelagert, sondern im Auftrag der Regierung im Alteisen für immer entsorgt.
    https://www.achgut.com/artikel/platzhalter_fundstueck

    Wer glaubt in die Alte Normalität zurückkehren zu können ist zumindest naiv. Eine sogenannte Mutation nach der anderen wird uns in Panik halten.

    Eine Impfung nach der anderen wird zwangsweise verabreicht werden.
    Kurz hat die Produktion von 30 Mio. Impfungen für 8 Mio Österreicher ja schon angekündigt.

    Dass es keine Zwänge geben wird ist eine glatte Lüge.
    https://youtu.be/vqRIkTDqRcc
    Jetzt wird man zu Tests gezwungen, indem defacto ohne Tests nichts mehr erlaubt ist.
    Wenn etwa 60% der Bevölkerung geimpft wurde, dreht sich der Spieß um und es wird innerhalb der gespaltenen Gruppen ein Zwang durch Ausgrenzung für das Impfen entstehen.

    Die nächsten Schritte nach Anleitung des Großen Umbruchs sind auf der Plattform des WEF mit schönen Worten wie Nachhaltigkeit und Klimarettung beschrieben.
    Einführen einer Digitalen Weltwährung
    Monopolisierung der Ernährungskette
    Letztendlich Reduzierung der Weltbevölkerung.
    Man braucht Bill Gates nur zuzuhören.

    Man muß ungeniert mit Bewunderung zugeben, dass die Überführung in die NWO perfekt vermarktet und aufbereitet wurde.



    • Henoch 1

      „....sondern um das Durchdrücken des Great Reset !“
      Um nichts anderes geht es. Der kommende Ausverkauf leitet die zweite Welle nach der „Pandemie“ ein, danach wird die digitale Währung kommen.
      Wird es bald einen neuen Spartakus geben ...?

    • Templer

      Die Impfung ist das Problem, nicht die Lösung.
      https://www.wochenblick.at/israel-studie-zu-suedafrika-virus-geimpfte-eher-anfaellig-als-ungeimpfte/
      Leider gibt es kein Zurück mehr wenn sie einmal verabreicht wurde.
      Viele Experten wurden diffamiert, die davor gewarnt hatten.

    • Wyatt

      allein um die Durchsetzung des "Great Reset" geht es!

    • pressburger

      Absolut zutreffend. Die Herrschenden streuen zu Ablenkung pea-nuts unter das Volk. Das Ganze muss man im Auge behalten. Das ist die Macht, die absolute, unkontrollierte Macht. "Corona" ist nur ein Vehikel, die Impfungen eine Gehorsamkeitsprüfung.

  66. elfenzauberin

    Mückstein ist also ein exzellenter Fachmann - soso!
    Worauf gründet sich diese Einschätzung unseres Blogmasters.

    Es ist ein Irrtum zu glauben, dass man nur ein Medizinstudium absolvieren muss, um mit einem Problem wie Corona fertigzuwerden. Es gibt nur ganz, ganz wenige Leute, die sich mit diesem Thema wirklich auskennen, von denen leider kein einziger das Sagen hat. Mückstein ist als praktischer Arzt in der Lage, Leute in den Krankenstand zu schicken und ein Bricanyl zu verschreiben, wenn jemand keine Luft bekommt. Ein Experte für Seuchen, Pandemien, respiratorische Infekte ist er aber deshalb noch lange nicht.

    Ganz im Gegenteil hat Mückstein bei seinen Auftritten in Servus-TV stringent nachgewiesen, dass er keine Ahnung von der Materie hat. Er ist sich nicht nur im Unklaren darüber, dass ein Muskel nicht nur aus Gewebe, sondern auch aus Blutgefäßen besteht, er ist sich nicht ganz darüber im Klaren, was eine Nukleinsäure und was ein Antigen ist und etliches mehr.

    Mit seiner Inkompetenz ist er bei den Grünen natürlich gut aufgehoben. Mückstein wird Anschobers Weg in das Verderben weiter begehen - alles mit freundlicher Zustimmung der türkisen Buberlpartie, wo man von einer Diktokratie träumt.



    • Ella (kein Partner)

      Seine Mutter war schon eine grüne Abgeordnete. Er ist sowas wie grüner Erbadel, also eher reine Politkarriere mit langem Studium, für das er sicher nicht nebenbei kellnern war. Als er endlich durch kam, sofortige politische Funktion bei der Ärztekammer, Protektionskind.

    • Templer

      Er hat alle Voraussetzungen.
      Stramm Links, ahnungslos, gehorsam und eingebildet.
      Mehr braucht es nicht zum Politdarsteller.

    • Templer

      .....und fesch is er a no....

    • Henoch 1

      Es geht nicht unbedingt um fachliche Kompetenz, sondern auch darum, nicht zu vergessen, wo der Mittelpunkt der Erde ist.

    • Henoch 1

      @Templer
      ... aber der Gesichtsausdruck ist wie beim Pilnacek !

    • Cotopaxi

      Ein beschnittenes Zumpferl fehlte Herrn Kurz noch in seiner Sammlung?

    • Ella (kein Partner)
    • Ernst Gennat

      Ein weiteres überhebliches linkes ahnungsloses Subjekt, geboren mit Stauzucker im A, dem jedes Steinchen aus dem Weg geräumt wurde und glaubt, die Erde sei seine giftgrüne Scheibe, die sich einzig und allein um ihn selbst dreht.

    • Ernst Gennat

      Staubzucker...sorry

    • Cotopaxi

      Herr Blogmeister,

      Bitte meinen obigen Beitrag von 07.56 löschen.

    • Johann Beyer

      Ich habe während der Krankheit meines Vaters immer wieder diesen Typus von Krankenschwestern getroffen: Wenn sie Bricanyl buchstabieren können und mit ein paar Herren in weißen Kitteln per Du waren (warum auch immer) hielten sie sich für den besseren Arzt. Eines war ihnen immer gemein: Diese Krankenschwestern waren brutal, selbstüberschätzend, Ärzte und Patienten geringschätzend und insgesamt unangenehme, unbrauchbare Erscheinungen. Es ist ein großes Glück, wenn diese das Krankenhaus verlassen und nur mehr ein Dasein als Lesebriefschreiberinnen fristen.

    • stefania

      Herrn Mückstein wird seine langjährige Tätigkeit als Funktionär der Ärztekammer als positive Erfahrung angerechnet.
      In seriösen Kreisen der (Zwangs)-Mitglieder dieser Kammer (leider auch ich) gilt das als ein ganz, ganz fettes Minus !

    • Meinungsfreiheit

      Wäre die lage nicht so ernst, würde ich es ja erheiternd finden das gerade jemand, der nicht weiß - oder wissen will, dass er sich in einer schlimmen Pandemie befindet über den neuen Minister schon herzieht ohne ihn an seinen Taten messen zu können.

      Kickl'sche Oppositionspolitik die niedrigste Instinkte weckt.
      Habn wir alles in den 30er Jahren schon gehabt. Nur jetzt sind wir gegen solche Typen grüstet!

    • Ingrid Bittner

      Meinungsfreiheit: an ihnen zieht offenbar vieles Wichtige vorüber. Der nunmehrige werdende Gesundheitsminister hatte schon seine öffentlichen Auftritte, nach denen man ihn und seine Einstellungen hören konnte. Er kommt sich unheimlich gut vor und glaubt, er allein hat die Weisheit zu Corona gepachtet. Er ist keiner, der andere anhört, er redet sie nieder, egal, ob das, was er sagt, auch richtig ist oder nicht, wenn er es meint, dann hat es so zu sein. Na ja, man wird sehen, ob der Kanzler dieses Spiel mitspielt. Der will ja zu jedem Furz seinen SEnf dazugeben, so aber schaut der neue, kommende Minister nicht aus, dass ihm das gefallen wird.

    • Wyatt

      der Auftritt (4. 3. 2021) bei "Talk im Hangar 7" begründet die Besorgnis, was so vom neuen Gesundheitsminister zu erwarten ist:

      https://www.servustv.com/videos/aa-25tgf2wzs1w12/

    • Templer

      @Frau Bittner
      Don't Feed the Trolls

    • Willi

      Hihi, Cotopaxi 7:56, als "Gebirgsterror" noch funktioniert hat, glaube ich dort gelesen zu haben, dass der Kurze selbst Jude sei. Also mit verstümmeltem Zumpferl.

  67. MizziKazz

    Zur Einleitung: ob man über Anschober wirklich nix Schlechtes sagen darf, weil er scheidet? Ich hab da so meine Zweifel und rede das über ihn, was ich mir denke: good riddance!
    Zu 1. Ob das eine Einschätzung oder ein Tatsachenbericht Hr. Unterbergers ist, ist nicht klar ersichtlich aus dem Geschriebenen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Hr. Auger alleine eitel vor sich hinbestellt oder auch nicht und der GM kümmert sich nicht drum? Wenn dem so war, dann: good riddance. Wenn dem nicht so war, ist es doch Anschobers Nachlässigkeit (für die ich ihm dankbar bin) und trotzdem: good riddance.
    Zu 2: Selbstbeschädigende EU? Nein, diese Regierenden schaden sich als Apparatschiks nicht selbst, sie schaden NUR den Bürgern, die ihnen so was von am A vorbeigehen, dass es sich gewaschen hat. Man könnte sich nur wünschen, dass dieses Konstrukt bäldigst eingeht und die Bürger wieder in nationale Selbstverantwortung entlassen müsste, aber dazu bräuchten wir Landespolitiker, die keine Diener des Molochs in Brüssel sind. Und da sehe ich auf weiter Flur nur Orban, der aber auch irgendwie monetär an diese EU gebunden ist und zu wenige Bündnispartner hat, um sein Land wirklich aus der Brüsseler Fessel zu befreien.
    Zu 3/4/: Wie Westenthalt schon sagte: Wenn man ins Gesundheitsministerium einen Lichtpfosten stellt, dann ist uns mehr gedient, weil er nämlich wenigstens nichts tut, als Chaos anzurichten und außerdem könnte er wenigstens im Finstern noch leuchten, im Gegensatz zu Anschober.
    Zur Koaltition: Sie zeigt schon lange an, wo Österreich steht: nämlich am Abgrund. Der Bürger wird geopfert auf dem eiskalten Selbstbeweihräucherungsaltat von Kurz oder auf die Quasi-Öko-Windmühlen der Grünen aufgehängt. An sein Wohl denkt keiner. Die Regierdenen dienen Selbstzwecken und anderen Zwecken, aber nicht mehr dem Wahlvolk, außer kurz vor Wahlen.
    Zu 6. Vorsicht bei zu viel Quereinsteigerjubel? Hr Unterberger, ich wage – ohne noch Meinungen gelesen zu haben – zu bezweifeln, dass in diesem Forum allzuviel Jubel wegen Dr. Mückstein ausbricht. Einer der den BP behandelt? Da weiß man schon, was es geschlagen hat und was uns blüht. Und er war fast der grauslichste Diskussionspartner zur Covid 19 Thematik, der je in Talk im Hangar auftrat. Ein eitler Geck, der Behauptungen aufstellt, unsympathisch rüberkam und vor allem eines nicht hatte: keine einzige Antwort auf die ihm damals gestellten Fragen und keine Fähigkeit auf jemanden einzugehen. Widerlich kam er rüber; ein Gesundheitsdiktator – mir wurscht, wie viel ihn seine Patienten loben. Wenn er den BP behandelt, dann weiß ich eh schon, der Arzt meines Vertrauens würde der nie.
    Zum 2.x 6: Übers Testen wurde in diesem Forum schon so viel Kluges geschrieben.
    Zu weiteren: Das Auftreten Anschobers erinnerte immer an a) Rumpelstielzchen b) einen Papa seinen fordernden Kindern gegenüber, der jetzt mal sagt „basta!“ c) einem Würsterl, das nicht mehr weiß, wo seine Mitwürstel sind und verzweifelt den Kochtopf sucht, aus dem es kam d) einem Volksschullehrer, der jetzt mal Ordnung machen muss, bei den Kleinen und und und
    Zu 12: Wenn man sich anhört, was zu diesem Ressort alles gehört, dann kann man nur sagen – jeder müsste damit nicht zurechtkommen. Die einzige Entschuldigung, meiner Meinung nach. Bin schon neugierig, wie der neue Heini das schafft.
    Zu 13: vielleicht ist meine Wahrnehmung falsch, aber ich hatte nicht den Eindruck, dass sich die Länder jemanden mit einem Zaubertrank wünschten, sondern jemand, der ihnen mit ihren Problemen zuhörte und darauf reagierte.
    14. Nur sehr dumme Menschen würden einem Hr. Anschober Morddrohungen senden, das ist abzulehnen. Auf der anderen Seite bin ich davon überzeugt, dass alle Politiker dieser Welt von irgendjemand Morddrohungen erhalten. Sogar Lehrer, Künstler, Bäcker, Manager und wer immer irgendwie manchmal was tut oder sagt, was öffentlich ist, erhalten Morddrohungen. Es ist an der Polizei damit umzugehen und das einzuschätzen und zu ahnden.
    Lob für Anschober? Ich krame noch in meinen Schubladen, ob ich was zum Loben finde. Momentan sieht es zappenduster aus, aber falls ich noch was finde, lasse ich das geschätzte Forum daran teilhaben.



  68. Peter Kurz

    Nein, Anschober kann nicht mit erhobenem Kopf abtreten!
    Erstens war er als Integrations-Landesrat schon schwer überfordert. Ich erinnere nur an das Problem der messerstechenden Afghanen-Bürschen am Linzer Hauptbahnhof, das er mit "Runden Tischen" und dem Abdrehen des WLANs statt mit harter Hand zu lösen versuchte.
    Und er war damals schon im Burn-Out!
    Ein vernünftiger, intelligenter Politiker hätte den Ministerposten erst gar nicht angenommen.
    Und zweitens ist er mitverantwortlich für das unnötige Narkotisieren von Wirtschaft und öffentlichem Leben. Die Schäden werden wir und die näüchsten Generationen aufzuarbeiten haben.



    • Templer

      Burn Out
      Auch Depression durch völlige Überforderung bezeichnet.
      Diese wird umso schneller erreicht, je weniger Kompetenzen vorhanden sind.
      Aber bemüht war er schon.

    • Undine

      @Peter Kurz

      ***************
      ***************
      ***************+!

    • Franz77

      Richtig Peter Kurz, genau deshalb wurde Angstschober geholt. Er kann abtreten, aber nicht erhobenen Hauptes. Sein Kopf ist in der Schlinge.

  69. brechstange

    Ich will nicht von Trotteln und unfähigen Parteiapparaten regiert werden. Unfähig gute Leute zu rekrutieren, weil ihre „Söldner und Wasserträger“ versorgt werden müssen. Das schreckt und stoßt ab.

    Die Menschen müssen durch Übernahme von Verantwortung für sich selbst und die Gesellschaft zu Direkter Demokratie geführt werden. Dazu braucht es Föderalismus, keinesfalls Zentralismus.

    Mehr Demokratie wagen! Ist absolut notwendig. Politik soll sich auf das Notwendigste reduzieren, Sie soll Rahmenbedingungen für Marktwirtschaft, Schutz des Eigentums und der Grenzen schaffen.

    Wer bis jetzt noch nicht begriffen hat, dass es unmöglich ist, komplexe Prozesse zentral zu steuern, der soll einen geistigen Ausflug nach Nordkorea, Venezuela oder Afrika machen. Frankreich geht zur Not auch.

    Politik soll kein Karriereportal für Jungpolitiker sein. Hören wir auf, die Österreicher mit Parteipolitik von der Wiege bis zur Bahre zu bevormunden.



    • Templer

      Ihr Wunsch in Gottes Ohren.
      Es ist aber anders geplant.

    • Willi

      Die Demokratie hat noch nie funktioniert, weil die der direkte Weg in den Sozialismus/Kommunismus ist. Ganz einfach deshalb, weil die Dummen immer in der Mehrzahl sind.
      Buchtipp: "Schluss mit Demokratie und Pöbelherrschaft", von Andreas Tögel.
      Alle antiken Demokratien sind pleite gegangen, Amerika war vor Gründung der Fed drei Mal pleite, und jetzt geht erstmals die GANZE WELT mehr oder weniger gleichzeitig hops!
      DAS sind die Auswirkungen der Demokratie!

  70. W. Mandl

    Anschober hat sich so verhalten, dass ein Burnout die zwingende Konsequenz war:

    * Riesiger fachlicher Einarbeitungsbedarf
    * Keine Ahnung wie man ein Ministerium mit hunderten Beamten führt
    * Alles selber machen, sich nicht auf Mitarbeiter verlassen (können)
    * Geringe persönliche Resilienz bei Druck und Anfeindungen
    * Keine Erholungspausen (14 Monate mit nur einem freien Wochenende)

    Es war zu erwarten, dass das nicht gut gehen kann.



    • Ella (kein Partner)

      Ich bin sicher, er musste gehen, weil Kurz einen Schuldigen brauchte und ihn zum Rücktritt mobben ließ. Dieser Druck war dann zu viel für ihn. Anschober wurde zurückgetreten. Aber eigentlich sollte Kurz endlich verschwinden!

    • MizziKazz

      @Ella
      diese ganze Regierung sollte verschwinden

    • Ella (kein Partner)

      Kurz ist der erste, dann folgen seine Mannderln :-)

    • Ernst Gennat

      Dass sie alle Mannderln sind, haben sie ja bildlich bewiesen...

    • Don Pedro

      Der Zeitpunkt war optimal für die Ablenkung von #Beidlgate und von möglichen Beschädigungen des Kurzen. Jetzt sind alle mit dem neuen Gesundheitsminister beschäftigt.

    • Franz77

      Und schon ist Penis-Gate aus der Berichterstattung verschwunden.

  71. Freisinn

    Anstatt periodisch über die misslungene Impfstoffbeschaffung zu jammern, wäre es zur Abwechslung mal äusserst erfrischend gewesen, über die wirklich sensationelle Entdeckung der Zusatzwirkung gegen Corona eines altbekannten Asthmapräparates zu berichten.
    Die Irrungen des letzten Jahres bestanden ja eben darin, dass völlig einseitig sämtliche Hoffnungen auf eine Impfung konzentriert wurden, während die Entwicklung eines Medikaments "übersehen" wurde. Grosses Lob gebührt auch jener Ärztin aus Oberösterreich, welcher den entscheiden Geistesblitz hatte - Danke



    • Ella (kein Partner)

      Zusätzlich gebührt auch dieser rumänischen Pulmologin ein Orden, denn sie hat Covid-Erkrankte mit Clarithromycin behandelt, wodurch sie ALLE Patienten gerettet und ALLEN das Spital erspart hat.

      https://www.wochenblick.at/pulmologin-meint-behandlung-nach-covid-protokoll-toetet/

      Stattdessen hat man in den Spitälern die chinesische Empfehlung befolgt, die Patienten mechanisch zu beatmen und damit viele getötet. Das geschieht immer noch.

      https://www.epochtimes.de/meinung/analyse/westen-setzte-chinas-empfehlung-fuer-fruehe-mechanische-beatmung-um-sie-toetete-tausende-patienten-a3488388.html

      Alles kommt aus China:
      Das Virus, das Lockdown-System, die Fehlbehandlung im Spital, die Masken, die Tests und die Gen-Impfungen zum Teil, die Tracing Apps, der Grüne Impfpass (auch Sozialkreditsystem genannt) ........

    • Wyatt

      @ Ella
      richtig, alles kommt aus China und was auf uns zukommt und bereits 2018 in China für's Volk gegeben war, veranschaulicht dieses Video:

      https://www.youtube.com/watch?v=ZSoQTygJaf0&list=PLgMaJWgIsdbOQxKcBt-VU6xDd1RUxbaUe&index=1

    • Ella (kein Partner)

      Danke, habs noch nicht ganz gesehen. Gut gemacht. Ja, ich denke, in China war vieles erlaubt, was hier durch unser Wertesystem blockiert wird, vor allem auch die Frankenstein-Medizin, aber auch das Produzieren ohne Sozialstandards, eher noch so wie in den Kohlegruben des 19. Jhdts. mit Kinderarbeit usw. Keine Umweltauflagen ... Das lockt natürlich die obersten Reptilien an ...

    • Brockhaus

      @ Wyatt

      Wir werden jetzt lernen müssen mit Stäbchen zu essen.

    • Wyatt

      ....wir müssen lernen allen Anordnungen, wie das Maskentragen z.B.
      bedingungslos zu befolgen, eine dem System (Klima) gefällige Lebensweise zu führen und vor allem dann zuwiderhandelnde unverzüglich zu melden!

    • Franz77

      @Wyatt, danke für den Link zu Norman Investigativ. Kleine aber wichtige Korrektur zur 1-Dollar-Note. Da ist nicht George Washington abgebildet sondern Adam Weishaupt, Gründer des Illuminaten-Ordens.

    • Franz77

      @Brockhaus - mit den Nasenbohrertests werden wir an die Stäbchen gewöhnt. Vom Bohren zum Essen ist es nur ein kurzer Weg. ;-)

    • Brigitte Kashofer

      Zu Beginn der Pandemie wurde der Mangel an Beatmungsgeräten beklagt. Das hat sich letztlich als Glück für viele Intensivpatienten erwiesen! Man kann mit gutem Grund annehmen, dass auch ein Teil der Übersterblichkeit 2020 in Österreich auf diese Art der Behandlung zurückzuführen ist.

  72. elfenzauberin

    Hätten wir einen Experten wie Anders Tegnell als Gesundheitsminister gehabt, dann stünden wir jetzt anders da. Der schwedische Weg hat sich als richtig erwiesen, die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache, auch wenn viele Journalisten das nicht anerkennen wollen.
    Solche Leute wie Anders Tegnell sterben aber leider aus. Versuche, eine Pandemie zu inszenieren, gab es nämlich schon in der Vergangenheit. Ich erinnere nur an die Schweinegrippe, wo man ebenfalls versucht hat, die Leute narrisch zu machen, doch damals ist das nicht gelungen. Gescheitert ist dieser Plan damals wegen solcher Leute wie Wolfgang Wodarg, die schon damals gegen einen Panikmacher namens Christian Drosten erfolgreich ins Feld gezogen ist. Drosten und Konsorten hätten schon damals gerne ihre Nummer abgezogen, aber das ging damals nicht. Mittlerweile ist Wolfgang Wodarg in Pension und seine Expertise wird von inkompetenten Journalisten und Ärzten als Verschwörungstheorie abgetan.
    (Merke: eine Verschwörungstheorie wird dem Gegenüber immer dann vorgeworfen, wenn man nicht sachlich diskutieren will. )

    Anders Tegnell hat das erkannt, Anschober nicht.
    Ich werfe Anschober nicht diese Unkenntnis vor, denn niemand auf der Welt kann alles wissen. Doch - wenn man sich schon nicht auskennt, dann sollte man Experten mit verschiedenen Meinungen heranziehen und dann eine Entscheidung treffen. Es wurde jedoch eine Echokammer geschaffen, in der man sich gegenseitig bestätigt hat. Andersdenkene wie Martin Sprenger wurden rausgebissen.
    Auf so einer Basis kommt man nicht zu rationalen Entscheidungen.

    Man sagt, man soll nicht schlecht über Tote reden. Doch die Bilanz, die Anschober vorweisen kann, ist schrecklich. Fast eine Million Menschen ohne Arbeit und eigenem Einkommen, eine verwüstete Wirtschaft mit einem Berg von Schulden und eine ganze Reihe von Menschen, deren Krebserkrankung wegen der Maßnahmen viel zu spät in einem aussichtsllosen Stadium entdeckt wurde. Zu all dem wurden zentrale Bürgerrechte außer Kraft gesetzt, indem die Leute an ihrer Berufsausübung und Bewegungsfreiheit in einem Ausmaß gehindert wurden, wie man es nicht einmal von den übelsten Diktaturen kennt.
    Das ist ein Desaster von biblischem Ausmaß, für das nicht nur Anschober, sondern auch Kurz und seine Buberlpartie verantwortlich ist.



  73. haro

    Das grundlegende Versagen etlicher Politiker ist die Selbstüberschätzung (aus Macht- und Geldgier).
    Wie kann man ein Ministeramt übernehmen wenn man sich bereits auf weniger fordernden Posten wegen Burnouts monatelang karenzieren ließ?
    Wie kann man als Frau mit Kinderwunsch ein Ministeramt übernehmen, wohl wissend, dass man monatelang in Karenz sein wird?
    Wer sucht diese Kandidaten aus? Welche Kriterien gelten? Quoten anstatt Qualität.
    Besonders bei grünen Karrieren sticht auch eine ideologische Radikalität (bis Kriminalität?) schon in jungen Jahren hervor. Sonst wird man nichts. Beängstigend.

    An die vielen Aussagen des zurück getretenen Gesundheitsministers sei auch erinnert. Heute sagte er dies und morgen das Gegenteil, aber kein Journalist konfrontierte ihn mit den Widersprüchen. Die Lobhudeleien in der Presse sind sagenhaft. Als "beliebtester Politiker" wurde er in versuchter Meinungsmache vor gar nicht allzu langer Zeit präsentiert.
    Man stelle sich vor, dieser abgetretene Gesundheitsminister und diese Justizministerin wären nicht der grünen sondern der blauen Partei zugehörig. Man stelle sich vor die Blauen hätten umgefärbt wie Rote, Grüne das betreiben...ein Stadtrat Chorherr wäre blau und nicht grün, die SMS-Kommunikation des BP veröffentlicht...
    Unfassbares zweierlei Maß.



    • Torres (kein Partner)

      Die Antwort auf Ihre Frage, wer diese Kandidaten aussucht, ist klar: Der Chef der Grünen, Werner Kogler. Und an der "Qualität" dieser Kandidaten (die ja die bestmöglichen für das betreffende Ministeramt sein sollen) kann man wohl erkennen, wie dünn die Personaldecke der Grünen ist, wobei die Justizminsterin ja nicht einmal eine Grüne war, sondern aus der Pilz-Partei kommt.

  74. Der liebe Augustin

    Ja, die Begriffe Chuzpe und Masel passen heute in besonderem Maße. Die Bürger dieses Landes haben eigentlich ein ganz außerordentliches Masel gehabt, dass Rudi Ratlos die Impfstoffbeschaffung vergeigt hat. Das wird uns noch viele Impftote und Impfgeschädigte ersparen. Eine echte Chuzpe ist nur, das journalistisch zu bedauern.



    • Ella (kein Partner)

      Ja, das war unser Glück.

      Sein Spiritus Rector war aber doch Kurz, der nun Anschober zum Rücktritt bewogen haben dürfte, um von sich selbst abzulenken.

    • Templer

      Es folgt nicht besseres nach.
      Der Impfwahnsinn wird sicher nicht beendet werden.....
      Kurz lässt ja gerade die Produktion von 30 Mio. Dosen anlaufen....

    • pressburger

      Ein Inkompetenter kann durch sein Versagen, sogar gutes
      bewirken.

  75. Walter Klemmer

    Es sollte sich der Bund aus Gesundheit und Sozialem und aus der Wirtschaft komplett distanzieren und abtreten.

    In der Bildung braucht es auch keine Schmids, Gehrers und Faßmanns. Das Testsystem und die Maskenpflicht an Schulen ist für Kinder eine tägliche Qual. Aber Menschen gewöhnen sich an jede Grausamkeit, die ihnen mit Propaganda Milimeter für Milimeter eingetrichtert wird.

    Die Lehrer, die die Mund- und Nasenbedeckung von Kindern exekutieren und die Durchführung der immer wiederkehrenden Tests an Kindern für die es keine Bedrohung gibt und sie als Gefahr behandeln, unterscheiden sich im Wesen kaum vom KZ Aufseher, der jede Grausamkeit an Juden ausführen durfte. Schritt für Schritt, bis zur Gaskammer. Die Psyche von Kindern in einer Angstschule mit Masken und Tests (=Symbole der grundlosen Angst) ist massenweise vernichtet, wie das Leben vieler KZ Insassen.



    • Engelbert Dechant

      Danke für Ihren Kommentar. Der Vergleich mit den den Lagern ist vielleicht etwas heftig, aber hoffentlich aufrüttelnd. Er wird manche Lehrer vor den Kopf stoßen. Die kann ich nur bitten, einmal das Milgram-Experiment zu studieren. Niemand und schon gar nicht ich unterstellt Lehrern böse Absichten, ganz im Gegenteil. Aber der dauernde brutale Druck von oben lässt nicht mehr erkennen, was wir unseren Kindern und Jugendlichen antun. Das muss ein Ende haben. Die Obigen wissen, was sie tun. Dagegen gilt es jetzt Widerstand zu organisieren:

      1. Es dürfen keine Impfexperimente an Kindern zugelassen werden.
      2. Die völlig verrückte Quälerei von Kindern mit Test und Masken ist zu beenden.
      3. Sport im Freien ist mit allen Mitteln für Kinder zu öffnen und zu fördern. Die Aktion von ServusTV ist ein guter Anfang. Dr.Wegscheider sei Dank.

    • Ella (kein Partner)
    • Templer

      Der Vergleich ist nicht soweit hergeholt.
      Söder z.B. träumt schon von Lagern für Impfverweigerer.
      Die Linke Muslimin Zadic, plant eine Strafrechtsreform mit Linkslinken Beratern.
      Das Ergebnis kann man sich vorstellen.
      Wenn sogar schon Posts von Eiernockerl zu Verurteilungen führen.

    • Ernst Gennat

      Das alte Schema: Angst, Panik und Schrecken verbreiten und mit dauerhafter Propaganda (Lügen) eintrichtern, das wussten schon die alten Römer, das wusste ein gewisser Dr. J.G.

    • sottovoce

      Wie kommt Frau Gehrer in die Corona-Problematik?
      Frau Gehrer ist 2007 (also vor 14 Jahren) aus der Politik ausgeschieden. Dann kamen - bis Faßmann - nur SPÖ Bildunds-bzw. Wissenschaftsministerinnen. Die haben zwar viel bildungspolitischen Schaden angerichtet, für Corona können sie aber auch nichts.
      Bleibt Faßmann, und der versucht mit halbwegs vertretbaren (und von allen anderen Parteien akzeptierten) Lösungen , die Situation zu retten.
      Der aggressive Stil des Beitrages des Herrn Klemmer lässt folgendes vermuten:
      a) Ein aufgestauter Frust gegenüber dem betreffenden Ministerium muss abgeleitet werden, oder
      b) Man "spiegelt" in der Wortwahl wider?

    • eupraxie

      Ein etwas wirrer Beitrag, in der Wortwahl völlig überzogen bis unpassend!

  76. Konrad Hoelderlynck

    Es ist absurd, Rudolf Anschober um Mitleid heischend Rosen zu streuen. Er hätte aufgrund seiner Vergangenheit wissen müssen, dass er mit den Aufgaben eines Gesundheits-, Sozial- und Sonstwas-Ministers hoffnungslos überfordert sein würde. Deshalb hätte er diesen Job auch gar nicht annehmen dürfen. Sebastian Kurz wiederum ist anzulasten, dass er Ministerposten mit offensichtlich unfähigen Leuten besetzt. Das ist der eigentliche Skandal.

    Es ist müßig, die vielen Punkte des Versagens im Einzelnen aufzuführen und gar noch entschuldigend zu erläutern. Anschober hatte sein Super-Ministerium nicht im Griff, verfügte über keinerlei Sachkenntnis - weder medizinisch noch juristisch noch was das Management eines Ministeriums betrifft. Wie sollte das auch einer können, der schon mit der Führung von Schulklassen und später mit den Aufgaben eines Landesrates überfordert war. Nun will er auch noch einen Roman über seinen persönlichen politischen Leidensweg schreiben, obwohl der Markt mit Befindlichkeits-Literatur übersättigt ist. Honoré de Balzac hatte einmal sinngemäß gemeint: Ein Schriftsteller, der über das eigene Leid schreibt, sei kein Schriftsteller, sondern ein Patient.

    Womit ich beim nächsten Punkt bin: Anschobers Gesundheitszustand, über den er sehr wohl nie offen geredet hat, im Gegenteil. Öffentlichen Stimmen, die meinen, der Gesundheitszustand eines Politikers sei dessen Privatsache, sei hier heftig widersprochen. Es gibt Erkrankungen wie auch Medikamente, die eindeutig persönlichkeitsverändernd wirken. Daher hat die Öffentlichkeit in einer Republik das Recht, darüber aufgeklärt zu werden.

    Es ist zu wenig, mit ein paar vorgezeichneten Taferln und zugearbeiteten Floskeln, die man selbst nicht einmal versteht, Politik machen zu wollen. Das gilt für Berufspolitiker ebenso wie für so genannte Quereinsteiger. Obwohl parteipolitisch sozialisiert, kann man den neuen Minister Wolfgang Mückstein durchaus auch als solchen bezeichnen. Obwohl ich grundsätzlich finde, man sollte einen Minister zunächst einmal arbeiten lassen, hege ich schon jetzt auch an diesem Arzt massive Zweifel, und zwar spätestens seit Analyse bisheriger Fernseh-Auftritte, in denen er auf peinliche Weise in Anwesenheit von Kollegen seine mangelnde medizinische Sachkenntnis unter Beweis gestellt hat. Das Credo "Alles impfen auf Teufel komm raus" ist eindeutig zu wenig. Niemand erwartet von einem Gesundheitsminister, dass er ein Wunderwuzzi mit Zaubertrank ist, aber ein Minimum an Sachverstand und Kompetenz sollte ihm abverlangt werden dürfen.

    Rudolf Anschober ist - wie ziemlich sicher auch sein Nachfolger - eine Symbolfigur für den Dilettantismus dieser Operettenregierung, die zweifellos zum Lachen wäre, würde sie nicht so ein Trauerspiel abliefern. Dass man ihn mit Morddrohungen belästigt, ist degoutant. Einen Bodensatz, der solche ausstößt, wird es in einer Gesellschaft aber immer geben. Was von Rudolf Anschober bleibt, ist das Bild eines hilflosen Provinzpolitikers, der in seiner Rücktrittsrede schluchzend um Mitgefühl heischt und kein Wort darüber verliert, wie er und seine Regierungskumpane Hunderttausende Menschen an den Rand des Ruins und Existenz- und Lebensangst getrieben haben, und zwar ohne jeden seriösen Grund.

    Dass es in Österreich inzwischen längst eine Drei-Klassen-Medizin gibt (Kassenpatienten, Kassenpatienten mit Zusatzversicherung und Superreiche, die auf beides nicht angewiesen sind), ist dem scheidenden Minister freilich nicht anzulasten. Er hat aber auch nichts dafür getan, dieses System, in dem Unmengen an Geld verschleudert werden, zu verbessern. Ich nehme an, dass sich auch sein Nachfolger hüten wird, die heißen Eisen (z.B. Primärversorgungszentren usw.) anzufassen.

    Nichts sei in Stein gemeißelt, heißt es. Deshalb hoffe ich, dass dieser regierungspolitische Dilettantenstadel eine Zeiterscheinung bleibt und der gefährliche Spuk bald ein Ende hat. Wirkliche Veränderung tut not. Eine simple Neuwahl wird da nicht reichen.



    • Whippet

      Ich bin sicher, dass der „Spuk“ mit Dr. Mückstein kein Ende hat, im Gegenteil. Den Einblick, den er beim Talk im Hangar gezeigt hat, ließ schon während der Sendung an seinem medizinischen Wissen zweifeln. Die Organisation einer Kassenpraxis lässt sich nicht mit der Führung eines Ministeriums vergleichen. Was Dr. Mückstein in einem ersten Statement sagte, scheint „mehr desselben“ zu sein. Wie Paul Watzlawick meinte, wenn mehr desselben nicht das Problem löst, dann ist mehr desselben auch nicht die Lösung.

    • Ernst Gennat

      Jetzt geht es erst richtig los! Im Hangar 7 hat er ja seine med. Kompetenz bewiesen...Mann o Mann

    • Ingrid Bittner

      Also ich bin auch schon sehr neugierig, wie der kommende Minister sein Amt ausfüllen wird (können). Was er medizinisch drauf hat, hat er ja schon gezeigt.
      Jetzt kommt noch die Frage, was hat er bei seinen anderen Abteilungen: Soziales, Pflege und Konsumentenschutz drauf.
      Ich könnte mir vorstellen, dass er gleich einmal den Konsum von Fleisch verbietet, denn als Grüner ist er ja für die Umwelt und die Kuhfladen sind ja angeblich mit die größten Umweltvergifter, als Fleisch verbieten. Asketisch wie er dreinschaut, ist er kein Genussmensch, also keinen Wein und keine Schokolade. So hohe Steuern drauf, dass sich diese Genüsse niemand mehr leisten kann!

    • Torres (kein Partner)

      Eine kleine "Entschuldigung" für Anschober: Als er den Job (eigentlich primär) als Sozialminister angetreten hat, galt das Gesundheitsressort sozusagen als kleines "Beiwagerl", das man so mit links schaffen kann. Was dann daraus geworden ist, war ja damals nicht abzusehen. Und was den BK betrifft: Die Verantwortung für die Auswahl der grünen Minister hatte deren Chef, also Kogler, Kurz hat darauf keinen Einfluss. Er kann höchstens jemanden, der ihm gar nicht passt, ablehnen, was auch nicht so leicht ist, da das formal eigentlich nur der Bundespräsident darf.

  77. Thomas Kugi

    Einzig lobend zu erwähnen ist, dass Anschober sich nicht bei Kurz bedankt hat. Das wird dem Blender, Manipulator, Narzissten & Kanzler ohne Gewissen nicht gefallen haben, was ich ihm von ganzem Herzen gönne.
    Ansonsten hat Anschober in der Corona-Krise, und damit war er ja rund um die Uhr beschäftigt (laut seinen Worten, ohne einen einzigen richtig freien Tag gehabt zu haben), kurz zusammengefasst rein gar nichts richtig gemacht.
    Zu Punkt 6 (Betrifft Fassmann): Die „gute und auch international oft nachgeahmte Testarchitektur“ besteht aus dem Zwangstesten von gesunden Kindern und Jugendlichen, denen damit ein potentielles Gefährder-Dasein unterstellt wird. Ein erschreckendes und jämmerliches Weltbild, das Sie da zum wiederholten Mal vor sich hertragen, Herr Dr. Unterberger.
    Zu Punkt 14: Morddrohungen zu erhalten, ist bestimmt nicht lustig. Er sollte sich Gedanken machen, warum es so weit gekommen ist. Seine Fähigkeit, die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen, zweifle ich an. Die Morddrohungen Einzelner auf ein Versagen der öst. Gesellschaft zurückzuführen, ist entweder unglücklich formuliert oder ein starkes Stück an Unterstellung gegenüber einer Bevölkerung, die seit einem Jahr an den Maßnahmen leidet, für die vor allem Anschober & Kurz verantwortlich sind.
    Was daran ergreifend sein soll, wenn sich jemand bis zum Letzten anstrengt, diese verbrecherische Politik weiterzuführen, erschließt sich mir beim besten Willen nicht.
    Wenn er wirklich „mit erhobenem Kopf“ zurückgetreten ist, wie tritt eigentlich jemand zurück, der tatsächlich Gutes für die Bevölkerung getan hat?
    Ach ja, Punkt 15 haben Sie vergessen, Herr Dr. Unterberger: Das Versagen der öst. Journalisten.



    • Ella (kein Partner)

      Super, danke!

    • Franz77

      Herr Arschober glaubt sich davonschleichen zu können, aber der angerichtete Schaden ist zu gigantisch. Er wird sich verantworten müssen wie alle anderen NWO-Exponenten. Und zwar an vorderster Front.

    • pressburger

      Die Klärung des Punktes 14 wichtig. Die sog. Morddrohungen sind Vorarbeit am Anschober-Mythos. Dolchstosslegende. Im Felde unbesiegt, aber hinterrücks gemeuchelt.

    • Torres (kein Partner)

      Gut, dass Sie erwähnen, welch ein Verbrechen der Volksschullehrer im Verein mit dem Bildungsminister an den (Schul-)Kindern verüben: Maskenzwang, Isolation, Trennung von Verwandten und Freunden, Verbot von Sport und Bewegung - eine oft lebenslange psychische und physische Schädigung derer, die ja die Zukunft unseres Landes sein sollen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung