Mineralöl-Steuer-Automatik?

Autor: Markus Szyszkowitz

Österreichs wahre Armut ist geistig – und Resultat des Schulsystems

Autor: Michael Hörl

Mit der Corona-Krise haben wir den Weltuntergang vorläufig überstanden

Autor: Rachel Gold

Die Mär von der übermäßig hohen Anzahl an Frauenmorden in Österreich

Autor: Viktor Pölzl

Bargeld in Bedrängnis

Autor: Elisabeth Weiß

„Femizid“ – der neue Hype um Frauenmorde

Autor: Wilfried Grießer

Privateigentum schafft Wohlstand!

Autor: Josef Stargl

Worauf Ferdinand Lacina (nicht) antwortete

Autor: Herbert Kaspar

Jobmarkt und “Cancel Culture”

Autor: Lothar Höbelt

Türkis-Grün: Wer tatsächlich das Sagen hat

Autor: Werner Reichel

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Der Schmäh mit dem "nachhaltig"

Es ist eine derzeit große Mode, die da unter verschiedenen Schlagworten kursiert: "Nachhaltig investieren", "ethisch anlegen", "Green Finance", "Geld anlegen gegen den Klimawandel". Klingt edel, hat auch positive, hat aber noch mehr negative Effekte, über die weniger gern geredet wird.

Denn falls ein "grünes" Anlegen des eigenen Spargroschens auch gute Aussicht auf Renditen hat, dann ist es ja auch nach ganz herkömmlichen Investitions-Überlegungen gut und richtig, so zu investieren. Dafür bräuchte es gar nicht diese jetzt so laut schallende und auch durch neue EU-Regeln beförderte Zusatzpropaganda.

Aber genau das macht misstrauisch. Und erzeugt den starken Eindruck, dass es um eine weitere Bevormundung der Bürger geht. Angesichts einer Abgabenquote von schon 43 Prozent, angesichts zahlloser "nachhaltiger" Regeln, die das Leben vom Autofahren bis zum Hausbauen kräftig verteuern, und angesichts von Negativzinsen, die alle Spareinlagen zügig abschmelzen, ist "Green Finance" primär ein weiterer Griff auf das Geld der Bürger, um bestimmte politische Ziele zu finanzieren.

Gewiss, er kommt auf freiwilligen, also nicht bedrohlich wirkenden Wegen. Und freiwillig sein Geld für – oft freilich nur vermeintlich – Gutes auszugeben, ist immer ethisch wertvoll. Es ist jedoch eindeutig ebenso wertvoll, wenn man ganz ohne Grünzutaten für Familie oder Alter vorzusorgen versucht. Dennoch kursieren schon Pläne, die auch zu indirektem Zwang führen, sein Geld grün anzulegen.

Wer vernünftig ist, versucht eigentlich immer schon, sein Geld nachhaltig anzulegen, auch wenn er "nur" auf den Ertrag schaut. Er versucht, alle Risken einzukalkulieren, wie etwa die politischen Attacken auf Europas Auto- und Kohleindustrie auf der einen Seite; aber auch auf der anderen Seite das zunehmende Aufbegehren der Bürger gegen die Zupflasterung der Landschaft durch Windmühlen.

Kurzfristig gibt es durchaus Kurssteigerungen bei grünen Geldanlagen. Das ist klare Folge des derzeitigen Nachfragebooms und der so bewirkten Kapitalverbilligung. Zweifellos reagieren auch die Unternehmen auf Aktionäre, die für soziale, grüne oder "Stakeholder"-Interessen agitieren. Typischstes Beispiel für diese absurde Entwicklung ist Tesla: Der amerikanische E-Autoproduzent hat einen unglaublichen Andrang und damit Kursanstieg auf die Aktien ausgelöst. Nur so Kleinigkeiten wie Dividenden oder Renditen waren bei Tesla noch nie ein Thema ...

Aber logischerweise kommen dadurch die Interessen der Shareholder zu kurz. Das hat jetzt auch der renommierte Wiener Ökonom Josef Zechner bestätigt. Er beweist, dass bei solchen Geldanlagen die Renditen zwar aus den erwähnten Gründen kurzfristig steigen, aber langfristig reduziert sind.

Ich schreibe in jeder Nummer von Österreichs einziger Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung "Börsen-Kurier" die Kolumne "Unterbergers Wochenschau".

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Johannes (kein Partner)

    Windräder sind so ziemlich die nachhaltigste Umweltverbauung die ich leider mit freiem Auge sehen kann.

    Es würde mich interessieren wie viele Hektar allein für die Fundamente an Betonfläche, zB. auf der Parndorfer Platte verbaut wurden.

    Ich rate jedem sich das einmal anzuschauen, gerade jetzt herrscht wieder rege Bautätigkeit auf der Parndorfer Platte.

    Es wurden riesige Krater ausgelagert die nun mit
    Beton ausgegossen werden.

    Daneben bleiben die Fundamente der gleichzeitig ausgedienten Windräder im Boden und sind somit Betonmüll den man hinterlässt.
    2 Meter werden abgetragen, der Rest einfach zugeschüttet.

    Ein eindrucksvolles Zeichen " grüner Nachhaltigkeit" und niemanden scheint es zu kümmern.



    • SchauGenau (kein Partner)

      Die Fundamente sind nicht so das Problem, die kann man wie einen eisenhaltigen Felsblock im Boden betrachten, von dem idR keine Umweltgefahr ausgeht, sofern nicht dem Zement zur "Ensorgung" Abfallchemikalien beigemischt wurden..
      Problematisch sind die Rotorflügel, für welche bis heute kein sinnvolles Recycling möglich ist und welche auch nur vergraben werden können.
      Und dort langfristig möglicherweise Chemikalien freisetzen und zu Mikroplastik zerfallen.

      Aber ist dasselbe wie bei den E-Autos und Atomkraftwerken: zunächst streift man privat die Gewinne ein und dann macht man sich Gedanken über die Entsorgung - auf Kosten der Allgemeinheit.

    • Johannes (kein Partner)

      Ich muß Ihnen als unmittelbar betroffener Nebenerwerbslandwirt leider widersprechen.
      Die Betonreste sind Fremdkörper im Boden.
      Sie bewirken das oberhalb die Erde viel schneller austrocknet und umgekehrt bei starkem Regen das Wasser nicht versickern kann. Hier ist ein Gleichgewicht zerstört.

      Man wollte mein Grundstück und ich habe abgelehnt. Kurz darauf wurde ich wieder kontaktiert, man wollte das gesamte Grunstück für einen Solarpark, natürlich habe ich auch diesen Wahnsinn dankend abgelehnt.

      Ich vermute wenn die derzeitige Ausbaustufe der 2. Generation Windräder auf der Parndorfer Platte abgeschlossen ist wird man großflächig die Zerstörung von Hunderten Hektar wertvoller Ackerfläche durch Solarparks in Angriff nehmen.

      Es ist zum verzweifeln, die Grünen als die größten Zerstörer von Lebensraum und Kornkammern Österreichs.

      Es gibt aus gutem Grund Entschädigungen wenn die Rotorblätter die Oberfläche der Böden überstreichen, entstehen doch gewaltige Luftverwirbelungen die zu Austrocknung führen.

      Wie sich Insekte an erster Stelle Bienen in dieser feindlichen Umgebung zurechtfinden bleibt unerwähnt, weil wenn die Grünen was machen zählt das alles nicht. Ist doch nach gepflegtem Narrativ der Bauer an allem schuld.

    • Anmerkung (kein Partner)

      Nein, da ist doch nicht der Bauer schuld, sondern der Staat muss schon auch die Möglichkeit haben, in seinem titanenhaften Krieg gegen die Kernkraft dann durch solche Sachen wie die Begünstigung von Windräder- und Solarparks eben auch die eine oder andere titanenhafte Umweltschädigung zu unterstützen und voranzutreiben.

      Ihren fidelen Bauern würden Leo Fall und Victor Léon heute vielleicht etwas anderes machen lassen, zum Beispiel einen Versuch, den "grün" eingefärbten Öko-Staat vorzuführen, indem man ihn mit einer Bürgerinitiative für den Bau eines Kernkraftwerks auf der Parndorfer Platte ärgert.

  2. AppolloniO (kein Partner)

    Die Grünen sind eben die modernen Rattenfänger.
    Da verschenken Sie unsere Steuergelder -nun schon bis zu 10 000 Euro und mehr- um die Leute ins E-Auto zu zwingen, und diese Nebochanten bevorzugen noch immer Verbrenner.
    Umerziehung war bisher Sache der Kommunisten. Die heißen jetzt bloß anders.



  3. Christian Pagan (kein Partner)

    Ökologisches Verhalten ist eigentlich sinnvoll. Aber die Grünen machen eine falsche Politik. In Deutschland müssen die Parteien FW, ÖDP und Bündnis C gefördert werden. Zudem muss das Christentum erneuert werden. Bitte googeln: Christian Wicca Traumsteuerung



  4. kremser (kein Partner)

    OT
    Osterruhe und Notbremse, zwei Begriffe die von unserem politischen Personal, Anschober und Ludwig, direkt aus Deutschland übernommen wurden. Kurz musste uns ja anschließen. Auf alternativen Medienplattformen renommierter deutscher Journalisten, wird Sturm geschrieben gegen den Zynismus: DDR Diktion, Sozialismus - ja man hört auch schon Faschismus. In Österreich ein absolutes Nichts, kein Echo.
    Ich könnte jetzt die Parallele anführen, die von einer sehr betagten Nachbarin gern gezogen wird. Mach ich aber nicht. Nur eines ist ganz ganz sicher, am Ende wenn das Ausmaß der Zerstörung des Einsperrens sichtbar ist, wird keiner etwas gewusst haben oder dabei gewesen sein. Kommt das bekannt vor.



  5. Anmerkung (kein Partner)

    Nachhaltig ist etwas, was hinten gehalten wird. Hält man etwas vorne, dann ist das eine vorhaltige Sache, und was hinten kommt, ist hintenhaltig oder - dieses Wort hat sich durchgesetzt - nachhaltig.

    In solch einem Verhältnis steht zum Beispiel zum Hund der Schwanz, dieser wird nachhaltig getragen.

    Wird also eine nachhaltige Politik gemacht, dann kann man darin eine Politik sehen, bei der nicht der Hund mit dem Schwanz, sondern der Schwanz mit dem Hund wedelt.

    Derzeit geschieht das in der Coronapolitik. Diese zielt nicht auf die 99 Prozent ab, die von Corona nichts zu befürchten haben, sondern auf eine Minderheit von unter 1 Prozent. Die Regierungen sind die Lobbyisten dieser Minderheit.



  6. Wo bleibts Medikament? (kein Partner)

    Corona ist ein Virus, so wie Grippe ein Virus ist. Bei Grippe haben wir Medikamente und Impfstoffe.
    Bei Corona schaut alles nur auf Impfstoff, aber keiner auf ein Medikament, obwohl es schon seit über einem Jahr fertig ist. Es fehlt nur die Zulassung.
    WAS IST BEI APEIRON LOS? Wo bleibt das APN01?
    Auf der homepage schreiben sie, sie werden einen Bericht in einer Zeitung schreiben!!!!
    Kein Wort über eine EU Zulassung, kein Wort über eine Österr. Zulassung, kein Wort über NOTfallanwendungen. beim Impfen gibts MASSENVERSUCHE in Millionen, beim Medikament gibts NULL!!!
    Wir werden unfaßbar verar.scht.
    Herr Unterberger, BITTE gehen Sie dieser Sache nach! BITTE!!



    • ungläubiger Thomas (kein Partner)

      ... Warum wohl - weil es nicht um's Helfen sondern um das Gegenteil geht!!!

  7. LobderTorheit (kein Partner)

    „Ein beliebtes Objekt dümmlicher Theorien ist Bill Gates. Zuletzt wurde er ohne einen Hauch eines Beweises als Anstifter, Anheizer oder Profiteur der Corona-Pandemie dargestellt – dabei hat er Geld für die Entwicklung von Impfstoffen gespendet, ohne daraus Anspruch auf einen Profit zu haben.“
    A.U., 16.06.2020.

    „Ohne Anspruch auf Profit“ treibt jetzt die nächste Angst über den Marktplatz. Atomkraft und Kunstfleisch sind die gespendeten Investments. Landwirtschaft ist pfui und muss weg auf dem Weg zu Zero-CO2. Wird A.U. auch dabei mitmachen? Wurst (wie Wahlen). Es wird auf die Jungen und den Glauben gesetzt. Funktionierte immer. Nicht nur bei Mao. Auch bei A.U.s "Generation Auto".



  8. Der Realist (kein Partner)

    Ist von nachhaltig die Rede, kann man sicher davon ausgehen, dass einige nachhaltig davon profitieren, natürlich auf Kosten der Allgemeinheit.



  9. Weisser Oldie

    Warum soll ein höherer Anteil an Frauen in den Leitungsorgangen nachhaltig sein?
    In der Commerzialbank Mattersburg ein Drittel Frauen in der Geschäftsleitung - das war höchstens ein nachhaltiger Konkurs. Zugegeben, die Frau K. in der Commerzialbank soll laut Medienberichten besonders qualifiziert gewesen sein. Sie konnte die verhängnisvollen Buchungen am Computer vornehmen, den der Vorstandsvorsitzende P. angeblich gar nicht bedienen konnte.



    • Torres (kein Partner)

      Im Vorstand von Wirecard gab es auch ein Drittel Frauen (genauer: eine Frau und 2 Männer). Mit einem höheren Frauenanteil wäre es besser gelaufen. Ganz sicher.

  10. Undine

    Der KOLLEKTIVE WAHNSINN, der die ganze Welt seit etwa einem Jahr erfaßt hat, äußert sich mMn besonders schlimm in Deutschland, wobei wir nicht viel besser dran sind!

    Markus GÄRTNER:

    "Der digitale IMPFPASS kommt am 1. Juni - KLARTEXT [PI POLITIK SPEZIAL]"

    https://www.youtube.com/watch?v=u8dLtsCJxaw&ab_channel=PIPolitikSpezial-StimmederVernunft

    PS: Wir Bürger brauchen keinen digitalen Impfpass, den man nur durch ZWANGS-IMPFUNG erhalten kann, aber alle gegenwärtig amtierenden Politiker brauchen ein stark wirksames Medikament gegen den Corona-Wahnsinn, der sie samt und sonders befallen hat!



    • ungläubiger Thomas (kein Partner)

      Im Zusammenhang mit Zwangs-Impfung und Corona Wahnsinn
      - wer hätte das gedacht???? Was ist die Impfung?
      THE MARK OF THE BEAST (Bibel)
      BitChute

      © 2017-2021 Bit Chute Limited
      POPE JOHN PAUL II STARTED CHEMTRAIL PROGRAM IN 1985!

  11. Undine

    OT---aber wenn Sie heute noch Bedarf an einem guten Video haben, möchte ich Ihnen vorschlagen:

    "Weltwoche Daily, 22.03.2021"

    https://www.youtube.com/watch?v=Hop_MfkXl7c&t=9s&ab_channel=DIEWELTWOCHE%28Wochenmagazin%29



  12. CIA

    OT
    Ein kleiner Lichtblick! Österreichische Rechtsanwälte positionieren sich in Bezug auf den "grünen Impfpass"!
    Fragolins Fußnoten: Noch ein Video zum Sonntag
    http://frafuno.blogspot.com/2021/03/noch-ein-video-zum-sonntag.html?m=0



  13. CIA

    Der Schmäh mit dem "nachhaltig"...
    Es kommt darauf wo und in welchem Zusammenhang es angewendet wird. Österreich wird "nachhaltig" via Migration und die Lockdown's ruiniert. Das ist sakrosankt! Unter dem Motto, es wird nichts mehr so sein wie es war, hält Kurz wirklich sein Versprechen ein!!
    Ein Anderer musste auch ein paar Federn lassen! https://connectiv.events/myanmars-militaer-beschlagnahmt-bankkonten-von-george-soros-open-society-foundation-wegen-finanzierung-von-unruhen/
    Es ist unglaublich wo dieser Mensch(?) Überall die Finger im Spiel hat.
    Ferner, eine kleine Impression wie es mit dem Bargeld weitergeht.
    https://exxpress.at/christian-ortner-neue-eu-attacke-auf-unser-bargeld/



    • CIA

      Verzeihung, es soll heißen " es kommt darauf an", danke.

    • sokrates9

      Europa wird derzeit nachhaltig durch die EU ruiniert.Diese Nachricht geht im Coronawahnsinn derzeit unter: Europa muss China ,mit Sanktionen bestrafen weil sie die Uiguren - wie üblich unschuldige, friedensliebende Moslems - unterdrückt. und das geht schon gar nicht. Wer hat eigentlich den österreichischen Außenminister ermächtigt diesen Sanktionen zuzustimmen? Nutzen oder schaden Sanktionen Österreichs Volkswirtschaft??Will die österreichische Bevölkerung dass wir uns weltweiit als Wichtigtuer aufspielen???

    • Undine

      Diesem Teufel in Menschengestalt bereitet es offensichtlich Vergnügen, mit seiner Macht durch ergaunerten Reichtum überall Unruhen und Chaos zu stiften---ein wirklich diabolisches Vergnügen, wenn man so geartet ist wie der!

    • brechstange
  14. Hausfrau

    Heute fand ich hier an anderer Stelle ein Ersuchen, im Gemeindeamt das Volksbegehren “Rücktritt Bundesregierung“ zu unterschreiben.
    Hier meine Meinung zu den erfolglosen Demos und Volksbegehren:

    Immer wieder wird in Österreich mehr direkte Demokratie gefordert und auch im Wahlkampf versprochen. Tatsächlich haben wir die Möglichkeit der Volksabstimmung und der Volksbefragung. Erstere wurde erst zweimal durchgeführt: 1978 über das Atomkraftwerk Zwentendorf und 1994 über den EU-Beitritt. Eine Volksbefragung gab es erst einmal und zwar 2013 über ein Berufsheer plus bezahltem freiwilligen Sozialjahr.

    Die dritte Möglichkeit der Willensmitteilung der Wähler ist neben den üblichen Wahlen das Volksbegehren. Genau genommen ist es nur eine Petition an das Parlament. Von den bisher über 50 stattgefundenen Volksbegehren hat nur ein Bruchteil später durch eine parlamentarische Beschlussfassung Gesetzeskraft erlangt, allen anderen waren – wie auch Demonstrationen – nur Willenskundgebungen gegenüber der Regierung, aber nicht erfolgreich. Die zeigt auch das Desinteresse bei Unterschriftensammlungen für Unterstützungserklärungen.

    Sogar die gesetzliche Möglichkeit von Volksbegehrens-Initiativen mancher NR-Abgeordneter wird seit über 20 Jahren nicht mehr in Anspruch genommen, da diese Art der direkten Demokratie wenig bewirkt.



    • Ingrid Bittner

      Erfolgreich kann ein Volksbegehren nur sein, wenn es die Unterstützung der Medien hat!
      Wenn es aber so wie bei den derzeit aktuellen "Rücktritt der Regierung, von allen Medien totgeschwiegen wird, dann kann es nicht erfolgreich sein.
      Nichtsdestotrotz, das mit dem Wunsch nach "Rücktritt der Regierung" hatt am ersten Tag schon 10.000 Unterschriften, wie der aktuelle STand ist, weiss ich nicht.

    • Ingrid Bittner

      " Möglichkeit von Volksbegehrens-Initiativen mancher NR-Abgeordneter" - und was heisst das jetzt im Klartext? Manche dürfen ein Volksbegehren initiieren und manche nicht ?? Welche Kriterien muss da ein NR-Abgeordneter erfüllern, dass er ein Volksbegehren starten darf?

    • Hausfrau

      Ingrid Bittner, ich korrigiere mich:
      Die Möglichkeit, dass 8 NR-Abgeordnete oder 4x3 Landtagsabgeordnete statt 8.401 Unterstützungserklärungen ein Volksbegehen veranlassen können, gibt es nicht mehr. Aber es wurde die Mindestanzahl an Unterstützungsunterschriften von 200 auf 100.000 reduziert. Bei Erreichung dieser Zahl wird das Volksbegehren im NR zwar diskutiert, meist dann aber „schubladisiert“. Wenn in der Zwischenzeit der NR – z.B. im Rahmen von vorgezogenen Wahlen – aufgelöst wurde, dann war alles „für die Katz‘“. Dies ist schon öfters passiert.

      Fortsetzung unten.

    • Hausfrau

      Wesentlich interessanter wären die Parlamentarischen Bürgerinitiativen, wo es nur mindestens 500 Unterschriften von zuhause ausreichen. Da wird das Thema dann vom Petitionsausschuss im NR behandelt. Leider wird davon viel zu wenig Gebrauch gemacht.

      Vor zirka 10 Jahren gab es sogar von BK Kurz einen Vorschlag, dass ein Volksbegehren mit 900.000 Unterschriften automatisch zu einer Volksabstimmung führen sollte. Ob dieses Projekt noch verfolgt wird, weiß ich nicht.

    • Engelbert Dechant

      @Hausfrau: Dieses Verprechen wurde im Rahmen der Koalitionsverhandlungen im Herbst 2017 gegeben und sollte am Ende der Legislaturperiode eingelöst werden.

    • Engelbert Dechant

      Grundsätzlich ist nur die Schweizer Regelung gut. Sie besagt, wenn 100.000 Bürger es verlangen, muss ein Thema einer verpflichtenden Volksabstimmung zugeführt werden. Unsere Wischi-Waschi-Volksbegehren sind den bürokratischen Aufwand nicht wert.

    • Hausfrau

      Engelbert Dechant:
      Die Unterschriftensammlung in CH ist sehr mühsam und dauert lange. Parlament/Regierung geben oft einen (gemässigteren) Gegenvoschlag, welcher zeitgleich zur Abstimmung kommt und vielfach gewinnt.
      An den meist viermal im Jahr veranstaltenden Abstimmungen nehmen oft 30 - 50 % der Wahlberechtigtren nicht teil. Diese sind entweder mit jedem Ausgang einverstanden oder politikverdrossen.
      Aber es gibt da gleichzeitig auch Abstimmungen auf Kanton- und Gemeindeebene.
      Die Ergebnisse sind immer für die Parlamente/Gemeinden BINDEND.

    • Mentor (kein Partner)

      @Hausfrau
      "Die zeigt auch das Desinteresse bei Unterschriftensammlungen für Unterstützungserklärungen."

      Desinteresse?
      Sind sie nur im Ansatz informiert?
      Aus meiner persönlichen Erfahrung werden Volksbegehren nicht nur von den Medien totgeschwiegen sondern noch massiver, durch die ausführenden Organe.
      Meine persönliche Nachfrage, bei einem auf einer unabhängigen Liste aufscheinenden Bürgermeister,
      weshalb Volksbegehren NICHT in der Gemeindeinformation bekannnt gegeben werden meinte er engagiert: Es falle im nicht im Traum ein für PRIVATE Organisationen Werbung zu betreiben! Soviel zum demokratiepolitischen Verständnis der vorhandenen Politikoligarchie.

    • Mentor (kein Partner)

      Selbstverständlich wurde kurze Zeit später dieser
      UNABHÄNGIGE Listen-Bürgermeister
      für die OeeVauPee in den Landtag gewählt und noch etwas später zum Landesvorsitzenden des ÖAAB.

    • andreas.sarkis (kein Partner)

      Wenn Hausfrauen über Volksbewegungen diskutieren, vergessen sie immer, dass es in Österreich keine demokratischen Wahlen gibt.
      Irgendwo irgendwas zu unterschreiben, dient meist nur den Behörden, die dann genau speichern, wer wofür / wogegen ist.

  15. Franz77

    Freudig darf ich im Namen der Dr. Franz Franzensuniversität - die von der Stiftung „Soros, unser Freund“ - in Auftrag gegebene Großstudie über „Elitäres Trinkverhalten“ präsentieren.

    Es ist ein umfassendes Werk, das teils unter (www.gauklerpartie.nett) abgerufen werden kann.

    Presseaussendung ergeht an 666 Hurnaillen:

    Das Dr. Franz Institut zerrt Erstaunliches ans Tageslicht. Die Analyse des Trinkverhaltens eröffnet einen neuen Zugang zur ungeschminkten Identität des Übermenschens.

    Ein wichtige Frage der Erörterung war der Konsum von Champagner in schneebedingen, kokigen, Zeiten des Klimawandels.

    1. Die Geilomobilisten der Türkismänner (Partei nicht zuordenbar) trinken (Moet Shampoo Brut) aus gestyltem Riedl Glas.
    2. Die Sozenkratten saufen (Krug Grand Kuvert) aus einem Heurigen- Krügerl (Modell Ottakring/Reblaus).
    3. Die Neos schlürfen (Clochard Brut Imperial) mit Strohhalm aus Reagenzglas
    4. Das GrünInnendingsbums kübelt (Vert Brut Totale Rulps International) aus gebrauchten, nachhaltigen, Zahnputzbechern.
    5. Die FPÖ fällt aus der Rolle und stößt mit Bier (Zwettler Zwickl) in Bierkrügen an.

    Punkt 5: Dieses abnorme Verhalten bedarf einer weiteren Studie!

    Onkel Schorsch?!



    • Engelbert Dechant

      Lieber Franz! Schicken Sie mir ein Zeichen des Himmels oder ist es Zufall? Meine Lieblingsmarke heißt Zwettler Stiftsbräu. :-)

    • Franz77

      Geschätzter Dr. Dechant, es ist ein Zeichen des Himmels. :-)
      Leider kriegen wir hier eher selten ein Zwettler Bier, so müssen wir uns mit Augustiner aus München begnügen. Oder Hofbräuhaus, eines der genialsten Werke aller Zeiten, "ein Münchner im Himmel".
      https://www.youtube.com/watch?v=VvdEgkqei6c

    • Undine

      @Franz77

      ;-)))

    • Neppomuck

      Bierhefen wie "Saccharomyces cerevisiae", obergärig, und "Saccharomyces carlsbergensis", untergärig, sind bereits im Schussfeld der Klimahüpfer, da sie CO2 in Massen zu erzeugen in der Lage sind.
      Also Trinkgewohnheiten anpassen, meine Herren, wenn unseren opportunitisch veranlagten Politikern ihr Bedrohungspotential „Corona“ abhanden gekommen ist, kommt eine weitere Welle der „allgemeinen Verzichtserklärungen“ auf uns zu.
      Bier (da schwer unter „Nazi-Verdacht“) steht da auf der „Schwarz-Grünen Liste“ ganz oben.

    • Kleiner Maxi

      Lieber Dr. Franz!

      Jööö!!! :)))

    • Templer

      Mein unschlagbarer Favorit ist das Augistner Klostermüllnbräu in Salzburg.
      Im großen Saal kann man dann auch noch philosophieren wie etwa:
      "Wenn mancher Mann wüsste wer mancher Mann wär, tät mancher Mann manchem Mann manchmal mehr Ehr"

    • Franz77

      @Templer, schaut super aus. Größte Braugaststätte Österreichs. Vielleicht treffma uns amal dort!

    • Templer

      @franz77
      Nur wenn sie irgend wann wieder aufsperren dürfen und man ohne Impfung noch nicht im KZ sitzt :-/

  16. machmuss verschiebnix

    WARNUNG:
    Nachfolgender Text ist extrem bescheuert und könnte dissoziative Symptome auslösen :))

    Was, Travnitschek, assoziieren Sie mit ...
    grünes Anlegen : grün hinter den Ohren -> Totalverlust
    Green Finance : eine Grüne Finanze -> Grüne, die etwas finanziert
    Schlagworte : sag' es mit Fäusten -> Antifa-Sprache
    Geld gegen Klimawandel : Bewaffnung gegen Eisberg, bis es ihm kalt runter läuft .



  17. Undine

    "Nachhaltig", "BIO" und all die anderen GRÜNEN Begriffe sind mir, zurecht, wie ich meine, sehr suspekt. Meine Güte, da gibt es BIO-Milch, BIO-Butter, BIO-Eier usw.!

    Seit es Säugetiere gibt---und dazu zählt auch der Mensch!---gibt es MILCH!

    Wenn also nur jene Milch "echt", also "BIO", ist---woraus besteht denn dann die Milch, auf deren Verpackung NICHT "BIO" zu lesen ist? Legen nur BIO-Hühner BIO-Eier?

    Alles, jeder Irrsinn, den die GRÜNEN aufgreifen und zum Popanz aufblasen, ist übelste und leider kostspielige Spintisiererei! Erstaunlich nur, daß sie sich, obwohl eine Minderheit, mit jeder Hirnrissigkeit durchsetzen. Seit man allerdings weiß, daß die GRÜNEN des Herrn SOROS Liebkinder und Hoffnungsträger sind, verwundert ihre "Durchsetzungskraft" nicht mehr. Für Geld sind auch die GRÜNEN immer zu haben---siehe CHORHERR und Co..



    • Undine

      PS: Allerdings habe ich einmal gehört, daß bei der Billigst-Milch der natürliche Fettanteil entnommen (für Butter etc.) und durch billiges SCHWEINEFETT ersetzt wird!

    • Ingrid Bittner

      @Undine: ich glaube, da irren sie, soweit ich weiss, wird sehr viel Palmöl verwendet - das heisst dann immer "pflanzliche Fette" - das sind aber jene Fette, für die die Regenwälder sterben müssen.
      "Milchaustauscher" glaub ich, nennt man das in der Landwirtschaft.

    • Ingrid Bittner

      Letzte Woche las ich in einer Werbung des Bioverbandes Österreich u. a. : "Immer mehr Menschen wissen, dass die nachhaltige Arbeitsweise der BioLandwirtschaft unsere natürlichen Ressourcen wie Klima, Wasser, Böden und Biodiversität schützt."
      Also ich frag mich, was sind "natürliche Ressourcen" - künstliche könnte man ja jederzeit nachschaffen.
      Wie kann Bio das Klima schützen? Wenn ich so nachdenk`, durch Kunstdünger gibt's ja viel mehr Grün, als keine mickrigen kleinen Blätter, sondern riesige Pletschn, also gut für die Umwelt - mehr Grün.
      Was ist eine nachhaltige Arbeitsweise? Müssen die Bauern wieder mit den Ochsen auf's Feld oder wie? Weil der Traktor braucht ja Diesel, oder wird der je

    • Ingrid Bittner

      oder wird der jetzt auch elektrisch?
      Und warum soll "bio" die Biodiversität schützen? Logisch gedacht ist das doch so, je kräftiger Pflanzen sind, umso eher überleben sie. Ich weiss das ja nur vom Garten und nicht vom Feld, aber da wird es wohl nicht anders sein.
      Ich hab "bio" schon gekauft, aber nur unter dem Aspekt, dass es angeblich gesünder sein soll, wobei ich das schon längst nicht mehr wirklich glaube, das ist genauso ein Geschäftsmodell, wie so vieles Andere was uns da eingeworben wird, einer Überprüfung wird's wohl nicht standhalten.

    • Franz77

      Das Wort meines größten Amusements ist "Klimaschutz". Also was müssen wir schützen? Das Klima braucht uns bestimmt nicht. Milliarden von Jahren lügen nicht.

    • OMalley

      Schinken als Gluten Laktose frei wird beworben . Wo ist Laktose-oder Glutein/Gliadin haltiger Schinken erhältlich?

    • eupraxie

      @Ingrid Bittner: Bio-zertifizierte Landwirte dürfen nicht einmal für die Rosen rund ums Haus Gift gegen Läuse anwenden. Die Bio-Diversität wird schon durch absolut keinen Einsatz von Giftmittel erhalten oder wieder aufgebaut. Bio als Ausdruck von green-washing ist abzulehnen, Bio als Ausdruck einer natürlich gelebten Landwirtschaft sollte schon seinen Platz haben und Anerkennung finden.

    • Ingrid Bittner

      @OMalley: Glutenhaltiger Schinken: ich stell mir vor, das ist der der zusammengeklebt wurde aus lauter kleinen Futzelchen. Klebefleisch oder Formfleisch heisst das. Und Uhu kann man ja für's Zusammenpicken nicht nehmen, also wird es Mehlpapp sein oder so was Ähnliches, der pickt ja gut.

    • Ingrid Bittner

      Ergänzung: Ich denke glutenfreier Schinke kann nur ein natürlich gewachsener sein, weil die Gluten sind ja der Kleber im Weizen und so...

    • Franz77

      Das ist wie mit den Fischstäbchen eines berühmten Kapitäns. Sie werden zerlegt und in Form gebracht, wie Frau Bittner erwähnte. Viereckig schwimmt es sich schwer, ich habe auch noch nie so ein Exemplar getroffen. :-)

  18. Pennpatrik

    UNSERE Generation WAR Nachhaltig!

    Da wird so getan, als ob wir uns weder um Klima, noch um Arbeitnehmerrechte noch um sonst irgendwas geschert haben. Als ob wir brave, völlig unambitionierte Arbeitslemmingen mit Focus auf den eigenen Bauchnabel gewesen wären.

    - Die Seen in Österreich haben Trinkwasserqualität.
    - Autos verursachen kaum noch Abgase,
    - Die Luft in den Städten ist gut wie seit Jahrhunderten nicht (Hausbrand),
    - Die Flüsse sind sauber wie seit Jahrhunderten nicht,
    - Die Waldfläche ist so groß wie seit Jahrhunderten nicht,
    - Wir sind gesund und gebildet wie seit der Entstehung der Menschheit nicht. T
    - Trotz Zuwachs gibt es so wenig Hunger wie seit Jahrhunderten nicht.
    - Der Mensch arbeitet so wenig wie seit Jahrtausenden nicht.

    WARUM?

    Weil wir
    - Ringwasserkanalleitungen in den Seen bauten,
    - In den Gemeinden Kläranlagen;
    - Katalysatoren erfanden,
    - Den Verbrennungsprozess optimierten,
    - Saatgut für verschiedene Regionen entwickelten,
    - Die Bewässerung verbesserten,
    - Filter für Müllverbrennungsanlagen machten und das Produkt als Fernwärme nutzen,
    - Die Schülerzahl pro Klasse verringerten, Häuser dämmen,
    - Technik entwickelten anstatt ein Zurück ins Mittelalter auszuruhen.
    - und vieles Andere mehr ...

    Nachhaltigkeit? WIR - UNSERE Generation der heute über 60-jährigen hat sie erfunden und(!) umgesetzt!

    PS: Ins Ausland, in dem wir auch produzieren lassen, haben wir keine Hungerlöhne sondern dort nie gekannten Wohlstand exportiert.



    • simplicissimus

      Pennpatrick *************************************!

      Nur beim Kinderkriegen war diese Generation nicht nachhaltig, leider.

    • pressburger

      Zutreffende Aufzählung die aber den Grünen überhaupt nicht passt. Die Grünen setzen auf Katastrophen. Ales was auf dem Planeten geschieht wird flugs zu einer Katastrophe.
      Ein magerer Eisbär. Katastrophe. Dabei ist es den Eisbären noch nie so gut gegangen.
      Ein Sommertag mit 39 Grad. Klimakatastrophe.
      Lawinenabgang. Ursache Klimaerwärmung.
      Zu wenig Schnee. Klimaerwärmung.
      Zu viel Schnee. Klimaerwärmung.

    • Wyatt

      @ Pennpatrick
      ***********
      ***********
      .....und damit es zu Zustände wie den heutigen gekommen ist, hat man begonnen mit Grünpiss ("Spendengelder"), die GRÜNE politische Partei, - als Honeypott für alle Neid- u. Missgünstlinge, mit einem gewissen Mangel an Schaffenskraft - erfunden, welche von Anfang nur verhindernd (Kraftwerke, Straßen etc.), zersetzend (tu das Gaggerl auf das Flaggerl) und zerstörend (Landschaftsbilder durch Windräder, Hochhaus etc.) wirken.

    • Engelbert Dechant

      Ich bitte die Kirche im Dorf zu lassen. Viele der genannten Errungeschaften in Sachen Umwelt gehen auf "grün" gesinnte Vertrter der "alten" Parteien zurück. Die waren damals in nahezu allen Parteien zu Hause. Eine Grüne Partei gab es noch nicht. Was bei den Schwarzen die Mitglieder des Alpenvereins waren, waren bei Roten die Naturfreunde. Ich kann nur für den Bereich der Ärzte sprechen. Dort waren es Ärzte, denen das Problem der Erkranungen durch Luftveschmutzung auffiel und Alarm schlugen. So ist viel in die richtige Richtung in Gang gekommen. Die Grüne Partei wurde von ganz anderen Menschen als die heutigen Grünen gegründet. Ihr Anliegen war kein gesellschaftspolitischer, sondern ein ökologischer Umbruch. Sie haben so viele bereits vorher aufgesetzte Prozesse beschleunigt. Nicht ohne Grund sind mehrere der ersten Generation nicht mehr dabei.

    • Franz77

      @Dr. Dechant. Die "Grünen" wurden von der Ostküsten-Mafia gegründet. (William Engdahl- mit der Ölwaffe zur Weltmacht). Als Gegenpol zu den Atomkraftwerken, die damals wie die Schwammerln aus dem Boden sprießen. Die Väter von "Atom nein danke", "Grünpiss" usw. sind jene die sie zu bekämpfen vorgeben. Sehr schlau. Mehr darf man nicht sagen ...

    • Wyatt

      Franz, wir verstehen uns!

    • Engelbert Dechant

      Danke! Man lernt nie aus. Das Durchschauen von Zusammenhängen kommt erst mit einem gewissen Fortschreiten im Leben.

    • sokrates9

      Unter den Urgrünen war ein großer Anteil von Akademikern die teilweise noch Resthirn hatten.Zwischenzeitlich ist die Expertise der Grünen auf die Schulabbrecherin Greta reduziert, die entsprechend verehrt wird.

    • Undine

      @alle

      ***************************+++!

      @Franz77 hat das Kind beim Namen genannt! Die verbindende Galionsfigur nicht nur der Grünen, sondern zugleich jene der 68er ist ein gewisser Daniel COHN-BENDIT! Das alles ist kein Zufall. Das alles kroch aus dem gleichen Nest! Aus diesem kroch übrigens auch die Political Correctness und das idiotische Gendern!

    • Ingrid Bittner

      @Undine: idiotisches Genern! Also ich hab mir heute einmal auf ORFIII so eine Informationssendung am Vormittag angeschaut, worüber geredet wurde, weiss ich nicht mehr, aber ich hab festgestellt, dass es richtig ist, dass die ORF-Sprecher eine lange Kunstpause vor dem Innen machen, das ist ja ganz schrecklich,
      das kannte ich bisher nicht, ich hab geglaubt, das sei übertrieben, was da so berichtet wird, ist es aber überhaupt nich.
      Wie kann man sich bitte diesen Sprachfehler eintrainieren?

    • ORF-ABMELDUNG

      ALLEN hier ********************************

      aber ganz besonders aus meinem Blickwinkel Dr. Dechant wieder 1x.

      Noch einmal: ALLEN hier **********************

    • pressburger

      An der Spitze jeder Bewegung stehen die Angehörige der Inteligenzja die ihre Anliegen als grosse Errungenschaft zu Wohle der ganzen Menschheit anpreisen. Finden sie genug Unterstützung, lassen sie nach und nach die Maske fallen und fangen an die Menschen mit Verboten zu drangsalieren.
      Zu Erinnerung, Frieda Meissner-Blau hatte fast Tränen in den Augen als sie sich und ihre Adepten, als Retter der Menschheit gelobt hat.
      Merke, alle die verkündet haben alle Menschen zu retten, haben jeden einzelnen dem Untergang geweiht.

    • Undine

      @Pennpatrik

      **************************+!

      @simplicissimus

      Meine Generation, also die, die in den KRIEG hineingeboren wurde, bekam noch mit Begeisterung mindestens drei, vier Kinder! Man WÜNSCHTE SICH damals nichts sehnlicher als KINDER! Ohne Kinder wäre man zutiefst unglücklich gewesen.
      Besonders die Ärzte in unserem Freundeskreis, allen voran die Gynäkologen, waren da vorbildlich---zwei unserer Freunde hatten sogar je sieben Kinder! Es war eine herrliche Zeit für junge Familien! Aber auch jene Ärzte, die heil aus dem Krieg zurückgekehrt waren, sorgten für reichlichen Nachwuchs---vielleicht gerade deshalb, weil sie so viel mit dem Tod konfrontiert waren.....

    • Mentor (kein Partner)

      @Pennpatrik

      Persönlich, als Altgrüner was die Umwelt betrifft!, vermute ich das sich die Menschheit trotzdem langristig schwerstens beschädigt.
      Nachdem wir Menschen in den entwickelten Ländern die Erde mit Dreck und Chemie zumüllen setzen wird das inzwischen im erdhahen Orbit fort.
      In molekular Teile zerfallender Kunststoffmüll (wahrscheinlich biologisch zellgängig für Lebewesen) in unvorstellbaren Mengen (irreversibel), tausende Tonnen an radioaktivem Material in Rostfässern im Meer (z.b. vor der kalifornischen Küste in 5km Tiefe bis in die 60er) lassen mich Vermuten das der Mensch sich mit dieser KonsumwohlstandsMÜLLmentalität (aus dem Auge aus dem Sinn) sehr wohl abschafft.

  19. sokrates9

    Halte all diese grünen Paiere für dubios. Derzeit ist der Trend nicht mehr in betriebswirtschaftlich sinnvolle Projekte zu investieren sondern in Produktgruppen die nur mit massiver Investition des Staates und Verbot von ökonomisch sinnvolleren Alternativen reüssieren können. Dazu kommen noch immer mehr dirigistische Eingriffe von so "demokratischen" Gebilden wir der EU.Sanktionen gegen Rußland, Northstream soll zugunsten US - Fracking Gas ( perfektes Umweltprojekt)abgewürgt werden. jetzt überlegt die EU Sanktionen gegen China weil die Uiguren unterdrückt werden! Da sieht man wozu ein Wirtscaftsprojekt gut ist!.Hoffe China startet mit Gegensanktionen weil die Europaer
    die Katalanen unterdrücken!



  20. ceterumcenseo

    Es stehen uns bedenkliche Zeiten ins Haus. Grüne Politik wird uns bevormunden und zwar von Leuten, die selbst noch nicht grün hinter den Ohren sind. Eine riesige Gefahr, da die Menschen zwar wegen vernünftigen Coronamaßnahmen auf die Straße gehen, aber es gottgewollt hinnehmen, dass sie ein Opfer der Grünen werden.
    1. 2030 soll kein Benzin/Diesel angetriebenes Auto mehr auf unseren Straßen fahren. Wer wird sich da noch so ein Auto kaufen ? Wirtschaftliche Nachteile sind die Folge , allenfalls Arbeitslosigkeit in der Aotobranche. Elektro Autos, ohne zu wissen, woher
    der Strom kommt, Windräder vor der Haustür, die Landschaft verschandelnd.

    2. Öl- und Gasheizungen sollen verschwinden, ohne den Leuten zu sagen, woher sie das Geld für eine Umstellung nehmen sollen.

    3. Eine Frauenquote soll konsequent verfolgt werden, ohne auf gewisse Erfordernisse Rücksicht zu nehmen.

    4. Der Klimapolitik soll unser ganzes Leben bestimmen mit einer Untoleranz, die an autoritäre Politik erinnert.

    Wenn ich alle diese Aspekte betrachte, würde ich eine Atomernergie einer Versklavung vorziehen. Dafür würde sogar ich auf die Straße demonstrieren gehen.



    • sokrates9

      Demonstration? - Sie sind Rechtsradikaler! :-) Man glaubt bei den Grünen Plänen nur um ein Auswechseln von Benzin durch E - Autos!!Falsch - geht sich nie aus! Benzinpreis rauf auf 4.-€ von den Grünen bereits vorgeschlagen, e - Autos nur für ein paar privilegierte mit Reichweitenbeschränkung da nichtgenug Energie für alle vorhanden ist, Enteignung des Mittelstandes, Reiseverbot,Massenquartiere individuellen Wohnen vorzuziehen,drastische Ernährungsumstellung - Reduktion des Fleischkonsums, Einheitskindergarten, Einheitsschule, Überarbeitung von Lehrplänen zu Gunsten kommunistisches Paradies, ähnlich wie Mein Kampf - alles bereits publiziert nur die Menschen sind zu naiv um diese Ziele zu glau

    • elfenzauberin

      @ceterumcenseo
      Im Jahr 1978 war es richtig, gegen Zwentendorf zu stimmen. Gäbe es heute wieder eine Abstimmung, so sollte man sich eindeutig für die Atomkraft aussprechen. Denn mittlerweile hat sich technisch viel getan, viele Probleme von damals sind gelöst.
      Mittlerweile gibt es schon Reaktorkonzepte, die kaum mehr Atommüll produzieren, der dann noch eine geringe Halbwertszeit hat und innerhalb von 100 Jahren ungefährlich ist.

      Gefährlich ist nicht die Atomkraft, sondern das Festhalten an ineffizieten Energieträgern.

    • eupraxie

      @sokrates 9: danke für die Aufzahlung! Es gehört das ganze Paket offen gelegt!

    • pressburger

      @sokrates9
      Eine absolut zutreffende Ergänzung zu ceterumcenseo.
      Noch hat der Wähler die Möglichkeit diese Entwicklung aufzuhalten. Noch.
      Das Problem ist die Wahlfälschung die es geben wird. Deswegen, kommt es auf ein entsprechendes Stimmreservoirl an.
      Wie viele Stimmen können gefälscht werden ? Zwischen 15 und 20%. ? Bedeutet, Kurz mit seinen Grünen, oder die Grünen ohne Kurz, sollten nicht mehr als 35% der Stimmen erhalten. Ist das realistisch ?
      Vielleicht die letzte Chance. Werden die übernächsten Wahlen noch "frei" sein ?

    • sokrates9

      pressburger@Werden die nöchsten Wahlen überhaupt frei sein? Italienische software ist ja schon vorhanden.
      Man sollte bei Briefwahlen Plausibilitätsprüfungen einführen! Das ginge ganz leicht heute statistisch kein Problem, damit könnte Wahlbetrug zumindest erschwert werden. Eigenartigerweise denkt keiner über so etwas nach!

    • Ingrid Bittner

      @Elfenzauberin: ist es bei der Atomenergie nicht so, dass der BEtrieb eines AKW ja nicht das Problem ist, sondern wohin mit den ausgedienten Brennstäben? Endlager gibt's doch noch immer nicht.

    • ceterumcenseo

      @ Elfenzauberin

      Auch 1978 wäre das Votum pro Atomkraft ausgegangen, hätte nicht Kreisky versprochen, dass er bei einem Ja zurücktreten würde. Dass es dann anders gekommen ist, ist eine andere Geschichte. Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass man in der Not noch auf die Atomkraft zurückgreifen wird. Unsere Nachbarn betreiben sie in unmittelbarer Nähe und denken nicht daran, abzuschalten.

    • sokrates9

      Ingrid Bittner@ Die mittlerweile 4. Generation von Atomkraftwerken arbeitet derartig effizient dass kaum mehr
      Restlagerkapazität notwendig ist. In Atomtechnologie hat sich massiv viel getan- natürlich nicht in Europa;da herrscht noch Steinzeitstatus!

    • pressburger

      @sokrates9
      Als unverbesserlicher Optimist gehe ich davon aus, dass die nächsten Wahlen stattfinden. Unter welchen Auspizien ? Das wird sich noch zeigen. Bei den übernächsten Wahlen wird es eine Einheits Kandidaten Liste geben.

    • Der Realist (kein Partner)

      @ceterumcenseo
      Brunsky hat versprochen, er wird bei einem "Nein" zurücktreten.

  21. Stein

    "Nachhaltig" ist eines der vielen kreierten heuchlerischen Schlagwörter, so wie "Schutzbedürftige" mit denen mittels Moralkeule bestimmte Ziele durchgesetzt werden.

    OT
    Die EU will Sanktionen gegen China setzen, wegen Unterdrückung einer moslemischen Minderheit. Hat die EU schon jemals Sanktionen wegen der Verfolgung und Unterdrückung von Christen gesetzt ?
    Es gibt blutige Verfolgungen von Christen in Afrika und Pakistan, Vorfälle in der Türkei und die Umwidmung der Hagia Sophia. Die moslemische, asiatische Türkei wird noch immer als EU-Beitrittskandidat geführt und Milliarden werden an sie überwiesen.
    Welche Leute sind da in der EU tätig?
    Korrupte (?) Lobbyisten für Islamisierung ?



    • Franz77

      Danke Lieblingsstein! :-)

      "Die EU will Sanktionen gegen China setzen" - das ist ja wirklich lustig. Die "Schinesen" werden zittern.

    • sokrates9

      Wer legitimiert diese EU- Chaoten politische Sanktionen- alle zum Nachteil der europäischen Bürger - zu machen??
      Die EU ist der perfekte Exekutor der NWO.

    • Franz77

      @Sokrates, die EU wurde von der NWO erschaffen!

    • pressburger

      Die EU führt sich auf wie ein überblähter Breitmaulfrosch auf. Droht Russland, will Sanktionen gegen China verhängen. Welche Mittel stehen der EU dafür zu Verfügung. Die EU zerstört mit unsinnigen Verboten den eigenen Wirtschaftsstandort, ist geostrategisch eine Null, aber die EU "Eliten" dem Grössenwahn verfallen, drohen.
      Höchste Zeit das Österreich, Sanktionen gegen die EU verhängt. Keine Zahlungen an die EU, Abbruch aller politischen Beziehungen zu der EU, Verbot EU LKW für Fahrten über den Brenner.
      Die aller schlimmste Sanktion, Karas wird zu Konsultationen nach Wien beordert.

    • Pennpatrik

      Liebe Forumsfreunde!
      Geht zur Ostwand und haltet Euer Ohr dagegen. Was da klingt wie Karnevalsgeräusche ist das schallende Gelächter von 1,4 Milliarden Chinesen.
      (gefunden bei Achgut)

    • Pennpatrik

      Nichts als die Organisation des blanken Chaos bringt Ursula von der Leyen mit ihrer Bürokraten-Truppe seit einem Jahr zustande.

      "Säbelrasseln in der EU, oder, besser gesagt, hilfloses Wortgeklingel einer überforderten Hochstaplerin.
      ...
      Politisches Geschwätz, Lügen und Tricksereien. Das Großreich, geschaffen von Kleingeistern, die sich weltpolitisch aufspielen wollten, versinkt im Treibsand machtpolitischer Verwirrung. "

      (Auch gefunden bei Achgut)

    • sokrates9

      Wie prognostiziert will EU den Sputnikimpfstoff - der sofort verfügbar wäre - nicht zulassen.Irgendein präpotenter Komissar hat gerade erklärt im JULI !! stehe dann eh genug Impfstoff zur Verfügung! Der große Kurz könnte analog wie viele Ostblockstaaten Notzulassung durchdrücken. Traut sich nicht, da wäre Merkel bitterböse!

    • Franz77

      Es dürfen nicht zuviele Impfgüllen gleichzeitig verspritzt werden, sonst werden die Schäden zu offensichtlich. Alles: Grande Theater.
      Und mit einer künstlichen Verknappung wird neben der Begehrlichkeit auch der Preis erhöht. Noch sind die meisten nicht bereit sich diese Genmanipulations(sch....)dreck in sich eingasen zu lassen. Das ist der Punkt. Darum werden die Zwangsmaßnahmen täglich schärfer.

  22. Leodorn

    Vielfalt, aber nachhaltig…

    „Nachhaltig“ ist ein pseudologisches Substitut für ‚bleibend‘, für ‚ewig‘, für normativ haltbar usf. Doch in einer Zeit stürmischer Veränderungen hat das Bleibende und Normative wenig Kredit. Es steht unter Poppers Falsifikationsverdacht. (Schon morgen könnte die Sonne im Westen aufgehen. Seine Schüler, Feyerabend u.a. haben auf einige verhängnisvolle Konsequenzen von Poppers szientifischer Philosophie hingewiesen. Sie ist nicht einmal auf sich selbst anwendbar, und sogar im naturwissenschaftlichen Feld nicht grenzenlos anwendbar: siehe Sonnenaufgang.)

    Besonders im Politischen, - stets eine Expositur des Moralischen - rufen viele verschiedene Mächte, Fraktionen, Parteien und Mitläufer auf, doch endlich „nachhaltig“ zu denken, zu handeln usf. Meist in Sorge um die große Natur, deren Bleibendes sonst den berühmten „Bach hinunterschwimmen“ könnte.

    Wenn aber Merkel und Linksgrüne für ihre Anti-Normalitäts-Politik „Nachhaltigkeit“ fordern, soll ein radikales Verändern nachhaltig werden. Vor allem soll Deutschland zu einem globalen Einwanderungsland „aufsteigen“. Die damit erfolgende „Vielfalt“ soll in Politik und Kultur (Sprache, Künste, Kirchen usf.) adäquat „abgebildet“ werden.

    Kurz: man soll so rasch wie möglich und so trittbrettfest wie möglich auf den neuen Zug aufspringen, - und schon wäre „Nachhaltigkeit“ (auch „Haltung“) bewiesen. Das neue Parteiprogramm der Grünen liefert diesbezüglich ausreichend Anschauungsstoff für diese Variante von „Nachhaltigkeit“. Und solange der deutsche Michel den Lockungen der Grünen mit ausreichenden Mehrheiten folgt, ist auch für „demokratische Nachhaltigkeit“ gesorgt.

    Der Zeitgeist wäre bewundernswert, würde seine Phantasie beim Erfinden stets neuer Schlagwörter, die zu Leitwörtern der großen Herde aufsteigen, nicht stets wieder sich selbst widersprechende „Normen“ lancieren. Prompt wenden sich die schlecht erfundenen Monster („Rassismus“- Gendergerechtigkeit usf.) gegen den Erfinder.

    Wenn die Queen nunmehr einen Preis für einen „Zaren der Vielfalt“ ausruft, offenbar um nicht als Rassenhasserin en famille denunziert zu werden, muß man nicht lange warten, und der nächstbeste Kabarettist wird sich des erbarmungswürdigen Widerspruchs im Denken der altgewordenen Queen annehmen. Ein Zar soll unter dem aktuellen Regenbogen des modernen Zeitgeistes durch London marschieren?

    Desorientierende Nachhaltigkeiten führen zu unbarmherzigen Zwickmühlen. Ein modernes Folterrad, auf dem das politische Denken vieler („Kultur“)Promis verendet, ohne es zu bemerken.
    LD



  23. elfenzauberin

    Zu Lebzeiten erzählte meine Großmutter, wie die Kriegsjahre so waren. Sie erzählte uns von den Kriegsanleihen, von denen damals traumhafte Renditen versprochen wurden. Wie die Geschichte ausgegangen ist, wissen wir mittlerweile.

    Seitdem habe ich eine gesunde Skepsis gegenüber Empfehlungen des Staates. In bin skeptisch, wenn der Staat mir Nachhaltigkeit als Patentrezept empfiehlt, ich bin skeptisch, wenn der Staat mir die Verwendungen eines Elektroautos aufdrängen will, ich bin skeptisch, wenn der Staat Ausgehverbote verhängt, um mich angeblich zu schützen und ich bin zutiefst skeptisch, wenn der Staat mir zu einer Impfung rät, über die noch nicht ausreichend Daten vorliegen.

    Umso mehr erstaunt mich die Staatsgläubigkeit vieler Journalisten, die offenbar allen Ernstes glauben, die politische Elite handle in unserem, und nicht in ihrem Interesse. Dabei gibt es Hinweise zuhauf, dass die Politik nicht uneigennützig handelt.

    Seltsamkeiten in Bezug auf die Gesichtsmasken gibt es nicht nur in Österreich, sondern auch in Deutschland, wo der "Ehemann" von Jens Spahn gut an den Gesichtsmasken verdient.

    "Folge der Spur des Geldes", lautet einer der zentralen Dogmen guten Investigativjournalismus. Doch dieser Tugenden erinnert sich der gemeine Journalist nur dann, wenn es dem Kampf gegen rechts dienlich ist. Sonst sind die Journalisten alle blind für die massiven Interessen, die in Bezug auf "Nachhaltigkeit", Corona etc. existieren.

    So erstaunt es mich wirklich, dass ein Journalist wie Florian Klenk, der genau zu der Truppe gehört, die große Konzerne wegen Ausbeutertum, Turbokapitalismus etc. angreifen und in Grund und Boden kritisieren, keine Sekunde daran denken, dass es vielleicht in Bezug auf Corona massive finanzielle Interessen gibt, die keineswegs die Volksgesundheit, sondern den eigenen Profit zum Ziel haben.

    Das ist wirklich erstaunlich und es zeigt mir, dass die überwiegend linksdrehenden Journalisten, die eigentlich für solche Themen zuständig wären, hier komplett versagen.



    • Whippet

      Klenk gehört zu dieser „moralischen“ Gruppe, die das verkünden, was ihnen in der jeweiligen Situation nützt. Für mich ist er das, was man in Österreich eine „richtige Grätzn“ nennt.
      Ich will den Namen des bekannten Journalisten nicht nennen, da ich ihn persönlich ewig kenne und als Person auch mag. Er hat ein angefangenes Jusstuduim hinter sich, bei dem die Eltern damals meinten, er hätte es deshalb nicht fertig machen können, da ihm ein Professor so „aufsaß“. Jetzt diskutiert er fachmännich über die Impfung. Dazu vermag ich nur zu sagen:“pars pro toto“, so unfähig ist das System an sich. Sie, liebe Elfenzauberin, und ich auch haben ein abgeschlossenes Studium. Da kann lässt sich nicht „verhindern“, dass man einiges lernt.

    • Pyrrhon von Elis

      Geht mir genauso.
      Ich staune immer wieder darüber, wie div. Diskussionsrunden auf meist linken Sendern, besetzt mit Journalisten, Künstlern oder Soziologen allen Ernstes die Vor- und Nachteile diverser Impfstoffe (oder anderer seuchenhygienischer Maßnahmen) diskutieren.

      Sie tun das bar jeder Fachkenntnis, ohne jede Grundkenntnis in Biochemie, Zellphysiologie oder Immunologie auf Grundlage moralischer Arroganz.

      Die Hybris dieser Leute ist nur eines: widerlich!
      Ebenso widerlich ist die gekaufte Meinung div., allseits bekannter Virologen.

      Ohne eine rücksichtslos offene Diskussion verdient der Staat unser gemeinsames Mißtrauen auch weiterhin.

    • Undine

      @alle

      *************************
      *************************
      *************************+++!

    • sokrates9

      Die neue Sendung auf Servus TV linksrechtsmitte zeigt in dramatischer Weise wie intellektuell schwach diese Journalisten sind und wie emotional gesteuert.Dass bei solchen Journalisten auch die österreichische Leserschaft immer mehr verblödet und andererseits auch die Leserzahl dieser Regierungsmedien abnimmt ist nicht verwunderlich.Klenk hat ja gestern wieder eindrucksvolles Beispiel geliefert wie er sofort die Mitteilung dass in den Intensivstationen große Anzahl nvcht Östeerreichischer Muttersprache liegen relativier indem er auf den Deutschen!! Anteil hinwies und irgendwo in einem Tiroler Tal das ganz anders ist! Manipulation vom Feinsten mit allgemeinen Geschwafel.

    • elfenzauberin

      @Sokrates
      Was Florian Klenk gestern abgeliefert hat, ist eine intellektuelle Beleidigung für jeden, der nur etwas mehr Hirn hat als ein Spatz Fleisch auf der Kniescheibe.

      Leider ist dieses intellektuelle Niveau nicht die Ausnahme, sondern die Regel, wobei Leute genau dieser Preisklasse in unserem Staat das Sagen haben.

    • oberösi

      Der Haß auf einen halbwegs funktionierenden freien Markt, den dieses Blatt seit jeher verbreitet, ist verständlich: ohne Steuergeld aus dem roten Wien - und über den Bundesländerausgleich damit dem Geld aller Steuerzahler - wäre dieses linksmarxistische Kampfblatt Falter schon vor 30 Jahren eingegangen.

      Und damit könnte ein Herr Klenk nicht das sein, was nur in der linksversifften, niveaulosen, selbstreferentiellen Wiener Medien- und Politschickeria möglich ist: ein Journalist von Rang und Namen zu sein.

      Servus TV täte übrigens gut daran, diese überflüssige Talk-Runde wieder abzusetzen. Oder die Gesprächsleitung einer kompetenten Person anzuvertrauen. Blond zu sein ist eindeutig zuwenig.

    • elfenzauberin

      @oberösi
      Das ist eben eine Diskussionsrunde, wo nur Journalisten teilnehmen und wo man zweifelsfrei erkennt, dass Journalisten von Sachthemen keine Ahnung haben - von wenigen Ausnahmen abgesehen.

    • Undine

      Dazu paßt vorzüglich folgendes Video:

      "Norbert BOLZ vs Florian KLENK"

      https://www.youtube.com/watch?v=pKFWpTR0EuQ&t=1s&ab_channel=MaHame

      BOLZ, der Intellektuelle versus KLENK, den Pseudo-Intellektuellen! Ein Vergnügen der besonderen Art!

      Selten wird Präpotenz so elegant aufgeblattelt wie hier!

    • Undine

      Ebenfalls sehr empfehlenswert, wenn auch schon "alt", also VOR Corona---aber was wirklich gut ist, ist immer eine Freude:

      "Norbert BOLZ: IM GESPRÄCH - Warum Journalisten als Erzieher auftreten"

      Vom ROTFUNK zum GRÜNFUNK!

      https://www.youtube.com/watch?v=0t6Fyk6G4Vg&ab_channel=PIPolitikSpezial-StimmederVernunft

    • pressburger

      Das die Menschheit nach dem Ende der Epoche der Jäger und Sammler, kontinuierlich verblödet ist eine Tatsache.
      Der anschaulichste Beweis für diese Behauptung sind Journalisten. Wer nicht Tag täglich, auf die Suche nach Nahrung gehen muss, wer nicht arbeiten muss, um zu überleben, wer jeden Tag einen von der Obrigkeit gefüllten Futtertrog vorfindet, dem sein Frontalhirn atrophiert. Das logische Denken wird durch Aberglauben ersetzt.

    • Templer

      Der Staat ist kein Freund und Helfer.
      Er ist der Gewaltmonopolist mit Letztentscheidungsgewalt der Bürger untereinander oder mit ihm selbst.
      Ganz klar, dass der Bürger immer am kürzeren Hebel sitzt.

    • Ingrid Bittner

      Ich will ja nicht sagen, dass es am Intellekt liegt, aber ich halt den Klenk schlicht und einfach nicht aus. Der hat erstens kein Benehmen, mischt sich in alles sofort ein, und zweitens ist er schlicht und einfach unsympathisch. Anderen Leuten vielleicht nicht, mir schon sehr. Ich mag solche Typen einfach nicht. Daher konnte ich mir die Sendung wieder nicht anschauen, weil mir der so auf den Geist ging, dass ich mich mit Grauen abgewendet habe.

  24. Undine

    Wo GRÜN draufsteht, ist immer GIFT drinnen.



  25. Kyrios Doulos

    Mich erinnert das Wort "nachhaltig" und sein inflationärer Gebrauch an das Wort "bio" im Lebensmittelhandel: Kein Mensch kann prüfen, ob's wahr ist. Sicher ist nur: teurer ist's.



    • sokrates9

      wenn Bio draufsteht ist es in der Regel 10% teurer! Wo ist der Unterschied zwischen Bio und ordinärer Kartoffel??

    • Franz77

      Bei Bio ist der Wurm drin. ;-)

    • eupraxie

      @Franz 77! :-)) super!

    • Ingrid Bittner

      Wenn ich die teuren Bio-Karotten kauf, die sind am nächsten
      Tag schwarz!

    • otti

      Franz77 - Sie haben wieder einmal den Nagel auf den Kopf getroffen.

      "Bei Bio ist der Wurm drin."

      Es sei denn, in der Nacht ist der Bio-Farmer mit dem Spritzfassl unterwegs gewesen.
      Wenn`s denn zum rechten Zeitpunkt eingesetzt wird, es kein Problem wäre.
      Aber so wie heute, wo mir jeder, der ein Pflaster gerade auf ein Wimmerl aufpicken kann, den Wuhanvirus erklärt, so geht`s mir seit 3 Jahrzehnten bei "BIO".

      Ich hoffe Sie lesen mich noch !

    • Franz77

      Huhu Otti, freu mich wieder amal von Dir zu lesen!

  26. Bananenrepublik

    Nachhalting, ESG, SRI und sonstige Attribute sind wichtig und auch gut, aber werden auch oft missbräuchlich und inflationär verwendet. Und oft ist, wie AU schreibt, eh nicht viel dahinter. Oft sogar Lüge, wie jetzt Hygiene Austria. Das war klar kriminiell! Konsequenzen? Nada.



  27. Josef Maierhofer

    Eine ganz große Mehrheit ist nicht in der Lage zu investieren.

    Die werden aber gezwungen Steuern zu zahlen und damit diesen 'Grünen Beschaffungsvorgang' mit zu finanzieren, die werden gezwungen die 'klimaneutralen' Produkte zu kaufen, die werden gezwungen 'CO2-Punkte' zu zahlen, hohe Steuern und Treibstoffpreise für ihre Autos zu zahlen, wenn sie den Stromnetzzusammenbruch und die Landschaftszerstörungen für Batterien nicht mitmachen wollen und Benzin- und Dieselautos kaufen, etc.

    Es gibt dabei null demokratische Ansätze, niemand wird da gefragt, es wird das diktiert. So wie unser Sebastian Kurz dem 'Gründiktat' aus der EU gefolgt ist, gibt er das an die 'Untertanen' weiter, auch null Demokratie. (Dr. Andreas Unterberger, 'Schafft die(se) Politik ab !': Da wurde noch nach Demokratie gerufen.)

    Ja, und die, die investieren können, die werden eben mittels 'Aktienkurs' geschröpft.

    Abkassiert wird von den 'Eliten' oft nicht einmal für sich selbst, sondern immer öfter im Auftrag der Hochfinanz mit ihren weit verzweigten Netzwerken.

    Und diese 'Eliten' wollen wir doch, immerhin haben wir sie - angeblich - mehrheitlich gewählt.

    Tief ist die Demokratie bei uns gefallen.



    • Josef Maierhofer

      Wo bleibt die Freiheit, wer sich ein Dieselauto kaufen will, soll das tun, wer sich ein Elektroauto kaufen will, soll das auch tun können ?

      Wozu braucht man da eine Politik ?

    • eupraxie

      @ Josef Maierhofer: Politik macht ihre Aufgabe - die (gesellschaftspolitische) Entwicklung nach ihren Vorstellungen steuern. Die handelnden Politiker/Organisationen glauben sich auf den Souverän berufen zu können - und die Wahlergebnisse scheinen ihnen auch recht zu geben.
      Wer traut sich, etwas gegen "Nachhaltigkeit", "Rettung des Klimas" in Stellung zu bringen? Wer traut sich, die zerstörerischen Begleiteffekte zu nennen im Bewusstsein, vom Mainstream hinweggefegt zu werden?
      Freiheit, handeln aus Einsicht, handeln als Ergebnis des Abwägens aller Aspekte ist nicht gewünscht. Verlangt aber auch einiges.

    • Josef Maierhofer

      @ eupraxie

      Ja, Freiheit und Macht bedeuten Verantwortung.

      'Rettung des Klimas' ist nicht möglich, dazu ist der Mensch zu klein, 'Nachhaltigkeit' ist für mich eine Frage der Interpretation, denn tatsächlich gibt es keinen Vorteil ohne Nachteil.

      Kann es in diese grünen (und auch schwarzen) linksextremen Hirne nicht einmal hineingehen, dass es im Leben nichts gratis gibt, das immer jemand das zahlen muss ?

  28. Hausfrau

    Investitionen in Wertpapiere geschehen selten wegen erwartender Ausschüttungen (Dividenden), sondern meist wegen prognostizierter Wertsteigerungen, um dann später rechtzeitig wieder zu verkaufen.

    Der Börsewert eines Papiers wird in erster Linie durch das Angebot-Nachfrage-Spiel und aus Prognosen errechnet und ist nicht mit dem realen Wert des Firmenanteils identisch. Somit ist das Börsegeschehen oft mit dem Wunsch nach Glück in einem Kasino vergleichbar.

    Die Motive für einen Verkauf bzw. Kauf sind meist unterschiedlicher Art. Während z.B. die einen sich von einer schlecht entwicklerter Position trennen wollen, sehen andere dabei durch aus Entwicklungsmöglichkeiten, welche zum Kauf anregen. Ebenso trennen sich Leute oft bei steigenden Preisen durch Gewinnmitnahmen von Papieren, während andere weitere Kurssteigerung sie zum Kauf motivieren. Anfangs ist dabei nicht ersichtlich, wer mittelfristig der Gewinner und wer der Verlierer ist.



    • Franz77

      Der Name "Wertpapier" ist alleine schon lustig. Als müßte man Papier aufwerten. Das wichtigste Papier ist immer noch jenes, das wir am Klo brauchen.

    • Zraxl (kein Partner)

      @Hausfrau: Es ist eine Frage des Zeithorizonts. Je kurzfristiger die Investition, desto höher ist der Spielcasinocharakter.

      @Franz77: Irgendwie muss man die Dinger ja benennen. Wenn man sie als Anteilscheine bezeichnet, verwechselt sie womöglich noch jemand mit Partezettel.

  29. brechstange

    Die Green Bonds sind gerade noch nicht Zwangsanleihen. Die Rendite bezahlt der Steuerzahler. Das echt perfekte Wirtschaftsmodell was da auf uns zukommt.

    Bereits 2011 schrieb ich im Echo „Von der Währungsunion zur Transferunion?“. Die Absichten waren damals schon absehbar.



  30. Pennpatrik

    Franz Josef Strauß zu zitieren, gibt Sicherheit:
    "Man muss sich diese Figuren nur ansehen!"

    Wer diesen Figuren Geld anvertraut, verdient es eh nicht, welches zu besitzen.



  31. Templer

    Nachhaltig ist ein Marketingwort, das in keiner Werbung mehr fehlt, ähnlich wie das Wort "Klimaneutral".
    Interessant ist, was Klaus Schwab in seinem Marxistischen Manifest "The Great Reset" als nachhaltig beschreibt:
    Modern Monetary Theory, kurz MMT, also Fiatgeld aus dem Nichts zu drucken und als Helikoptergeld bedingungslos an ALLE zu verteilen.
    Das bringt laut Schwab die Wirtschaft in Schwung und ist für die nächsten Generationen nachhaltig investiertes Geld.
    "Klingt komisch, is aber so", würde die kleine Maus sagen.....



    • Templer

      https://www.misesde.org/2021/03/wege-aus-der-ausweglosigkeit/

      TOP:
      „Der Wohlfahrtsstaat ist eine Methode, die Leute mit ihrem eigenen Geld vom Staat abhängig zu machen.“ 

    • elfenzauberin

      Wenn irgendwo "nachhaltig" oder gar "klimaneutral" draufsteht, kaufe ich das nicht.

    • Loretta Klar

      @elfenzauberin: geht mir genauso.

    • Donnerl?ttchen

      Elfe++++++++++++++

    • Wyatt

      @elfenzauberin:
      *****
      *****
      ebenso, allein wenn ich "bio" schon höre....und ich möchte nicht wissen, wieviel "GESPENDET" werden muss, dass dann BIO, Klimaneutral, nachhaltig etc. draufsteht.

    • Pyrrhon von Elis

      Jaa, auch ich verweigere schon lange Produkte, die "klimaneutral", "nachhaltig" oder "bio" sind.
      Ich lasse mich nicht für dumm verkaufen.

      Ich bin froh zu lesen, dass ich damit nicht alleine bin.

    • Ingrid Bittner

      @Wyatt, klarlogisch kostet das alles.
      So wie es die AMA gibt, für die die Bauern sehr löhnen müssen, gibt es auch den BIO-Verband, da gibt`s dann wiederum natürlich auch so schöne Etiketten, und für all das muss ganz tief in die Tasche gegriffen werden und Stall- und Stadeltüren müssen weit offen stehen, damit die Kontrolleure Zutritt haben.

  32. Konrad Hoelderlynck

    Derzeit sollte die vordringlichste Aufgabe des klugen und verantwortungsbewussten Staatsbürgers sein, in Zukunft weitgehend von staatlichen Einflüssen und anonymen internationalen Konzernstrukturen unabhängig zu sein. Ich stehe Aktiengeschäften und diversen Investitionsformen grundsätzlich sehr positiv gegenüber. Allerdings halte ich es inzwischen für enorm wichtig, darüber die eigene Unabhängigkeit nicht zu vernachlässigen. Die momentanen politischen Ereignisse erlauben nicht, damit zu rechnen, dass die nächsten Jahre eine gewohnte Normalität zurück bringen werden: im Gegenteil.

    Nachhaltig (vorausschauend) investieren heißt für mich im Jahr 2021, in überschaubare, für die Menschen kontrollierbare regionale Projekte zu investieren, anstatt beispielsweise in Öl-Aktien oder die Produktion von Elektroautos, die vielleicht kurzfristig finanziellen Gewinn bringen, die aber über Nacht einer nebulosen Umverteilung oder Entwertung zum Opfer fallen können, wie die Geschichte mehrfach gezeigt hat. Investitionen in Grund und Boden, lokale und regionale Energieversorgung, bäuerliche Nahrungsmittelproduktion, Forstwirtschaft, medizinische Versorgung und lebensnotwendige Manufakturen usw. sind das Konzept der Zukunft. Diese allein können allen Leuten in den Regionen das Leben in Freiheit weitgehend sichern.







Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung