Waren Wellen jeweils schon im Abklingen, als Lockdowns einsetzten?

Interessante Analyse der Infektionskurven vieler Länder widerspricht dem Mainstream. Unterliegen wir alle der Kontrollillusion?



zur Übersicht



alle Kommentare

  1. elfenzauberin

    Dass Lockdowns nutzlos und schädlich sind, ist längst bekannt und durch eine ganze Reihe von wissenschaftlichen Arbeiten belegt.
    Wie wir sehen, sind die epidemiologischen Modellrechnungen genauso wenig wert wie die Modellrechnungen der Klimaalarmisten. Ferguson war meinem Wissen nach der Erste, der mit solchen Modellrechnungen vorgeprescht ist. Es sind genau diese Modellrechnungen, die unseren Bundeskanzler zu den blödsinnigen Aussagen mit den 100.000 Coronatoten verleitet haben und die so weit von der Realität entfernt sind wie wir von Alpha centauri.

    Es gibt auch schon Vermutungen, weswegen die Lockdowns wenig wirksam in Hinsicht auf das Infektionsgeschehen sind. Man kann eben nicht alle Leute mehr oder weniger dauerhauf unter einen Quargelsturz stellen. Auch bei Lockdowns gibt es soziale Kontake, etwa beim Einkaufen und daheim in der Familie.

    Wenn man dann noch Ausgangsbeschränkungen macht, sitzen die Menschen auch länger daheim zusammen, was natürlich die Übertragung von Infektionen begünstigt. Plakativ gesprochen wäre es vielleicht günstiger gewesen, die Menschen nicht auf engen Raum zu arretieren.

    Aber mir scheint, dass es im Falle von Corona längst gar nicht mehr darum geht, die günstigsten und sinnvollsten Maßnahmen zu treffen, sondern um ganz was anderes.







Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung