Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Das war kein Putsch, das war keine Revolution

In Washington hat weder Revolution noch Putsch stattgefunden, sondern eine ungeplant total aus dem Ruder gelaufene Demonstration, in deren Verlauf einige eindeutige und durch nichts zu rechtfertigende Verbrechen passiert sind. Es wird Juristen noch lange beschäftigen, wieweit daran auch erstens die eindeutig zweideutige Rede von Donald Trump zu den Demonstranten und zweitens die fahrlässige Nachlässigkeit der Bewachung des US-Parlaments trotz einer laufenden Sitzung und trotz einer angekündigten Großdemonstration in unmittelbarer Nähe Mitschuld tragen – nicht nur moralisch, sondern auch rechtlich. Wenn Amerika geheilt aus all dem offen Ausgebrochenen herausgehen will, dann muss es eine große Lektion lernen. Mit bloßem – wenn auch diesmal durchaus gerechtfertigtem – Trump-Bashing hingegen wird das freilich nicht gelingen.

Denn die wahren Probleme werden schlimmer werden, auch wenn Trump nun politisch endgültig mausetot ist. Egal, ob er auch rechtlich zur Rechenschaft gezogen wird. Nur noch ganze sieben Abgeordnete im US-Senat haben sich auch nach dem Sturm aufs Kapitol noch hinter Trumps Behauptung gestellt, dass ihm der Wahlsieg geraubt worden wäre.

Juristisch hingegen dürfte Trumps Rede vor der – jedenfalls legitimen – Massenkundgebung seiner Anhänger wohl am Delikt einer anklagbaren Anstiftung zum Sturm auf das Parlament knapp vorbeigeschrammt sein.

Trump sagte: "Wir werden zum Kapitol gehen." Die Formulierung "zum Kapitol" ist eindeutig etwas anderes als "ins Kapitol hinein". "Zum Parlament", "zum Bundeskanzleramt" sind auch anderswo schon viele Demonstrationen geführt worden, ohne dass das strafbar wäre.

Aber auch wenn Trump deshalb haarscharf der Strafbarkeit entkommen dürfte, hat er rhetorisch enorm aufgehetzt: "Unser Land hat genug. Wir nehmen das nicht mehr hin." Und: "Wir werden niemals eine Niederlage hinnehmen." (was die manipulationsfreudigen Medien in deutschsprachigen Ländern bezeichnenderweise mit "die Niederlage" übersetzen, um Trumps scharfen Worten noch eine andere, gar nicht gesagte Bedeutung anzuheften, nämlich dass er indirekt sehr wohl eine Niederlage zugegeben hätte). Und: "Ihr gebt nicht auf, auch wenn es tödlich werden kann." Und: "Wir werden nicht zulassen, dass sie eure Stimmen zum Schweigen bringen."

Trump hat nicht einmal davor zurückgescheut, seinen engsten Anhängern eine eindeutige Unwahrheit aufzutischen: "Wir werden dort hingehen und ich werde bei euch sein." Nur: Rund ums Kapitol hat dann niemand mehr eine Spur von Trump gesehen. Er hat sich verdrückt.

Und auch die Behauptung, er hätte statt der offiziell verkündeten Niederlage eigentlich einen "Erdrutschsieg" bei der Wahl errungen, ist wohl auch für viele Trump-Anhänger gleich fünf Umdrehungen zu viel gewesen, um noch glaubwürdig zu sein.

Zusätzlich sind die von Trump aufgegeilten Anhänger dann auch noch einmal verwirrt worden, als der gleiche Mann ein paar Stunden später plötzlich sagt: "Auch wenn ich mit dem Ergebnis der Wahl absolut nicht übereinstimme und die Fakten mich bestätigen, wird es trotzdem am 20. Jänner eine ordentliche Amtsübergabe geben." Wie? Was jetzt? Hat dieser Trump nicht noch vor wenigen Tagen angekündigt, dass es auch am 20. Jänner Protestaktionen geben werde?

Und überhaupt volle 24 Stunden hat er gebraucht, um die Stürmung des Kapitols ausdrücklich zu verurteilen.

Trump kommt ganz einfach nicht mehr heraus aus dem selbsterzeugten Strudel, aus dem totalen Widerspruch zwischen dem regelmäßigen Drang zu starken Worten und der ausweglosen Schwäche seiner Situation. Zwischen persönlicher Depression, der Unfähigkeit, sich mit einer Niederlage abzufinden, und der aufputschende Konsumation rhetorischer Muskelprotzerei.

Aber zugleich steht nach allem, was man weiß, ebenso eindeutig fest: Hinter dieser Rhetorik gab es keinen Plan für einen Putsch oder eine Revolution. Trump und die Demonstranten waren vielmehr offensichtlich selbst überrascht, wie leicht einem Teil der zum Kapitol marschierten Masse das Eindringen in den US-Kongress gemacht worden ist. Denn als sie drinnen waren, hatten sie überhaupt keine Ahnung, was sie dort eigentlich wollten. Sie haben auch relativ wenig zerstört, bis sie dann wieder nach ein paar simplen Imponiergesten abgezogen sind. Und Trump war eben nicht mehr zu sehen, auf dessen Führung sicher viele gehofft haben.

Daher ist diese Demonstration in eine klare Reihe mit vielen anderen Massenkundgebungen der Vergangenheit zu stellen. Wie:

  1. die Aufmärsche der meist rechtsgerichteten Corona-Querdenker;
  2. das Vordringen von Demonstranten im vergangenen August auf die Stufen des Berliner Reichstags (eines Gebäudes, das für die Deutschen die gleiche Bedeutung hat wie für die Amerikaner das Kapitol);
  3. die hunderten ebenfalls überwiegend von rechtsgerichteten Franzosen organisierten Gelbwesten-Proteste gegen eine Reihe von Regierungsentscheidungen und Belastungen vor allem durch die Klimarettungspolitik, in deren Zug es immer wieder zu Gewalttätigkeiten und Beschädigungen von Gebäuden kam;
  4. die zahllosen, zum Teil schwer gewalttätigen Blacklivesmatter-Kundgebungen des Vorjahres, an denen nicht nur Schwarze, sondern auch viele Linke wegen der Tötung eines kriminellen Schwarzamerikaners durch die Polizei teilnahmen (an die man jetzt oft beim von niemandem groß beklagten Tod einer jungen, aber weißen Frau denken muss, die beim kriminellen Eindringen ins Kapitol von einem Sicherheitsbeamten erschossen worden ist);
  5. die vielen gewalttätigen Demonstrationen radikaler Linker, bei denen ein sogenannter "Schwarzer Block" immer wieder schwere Verbrechen initiierte, von Hamburg bis Wien, wo sie etwa mehrmals einen Ball einer demokratischen Partei verhindern wollten;
  6. oder die aggressiven Demonstrationen von roten und grünen Parteigängern gegen die Bildung einer schwarz-blauen Regierung im Winter 2000, bei denen das Wiener Parlament großräumig gesichert werden musste.

Die Liste eskalierender Kundgebungen ließe sich noch lange fortsetzen. Sie unterscheidet sich eindeutig von den – gelungenen wie fehlgeschlagenen – echten Revolutionen und Umsturzversuchen wie etwa 1789 (Frankreich), 1830 (Belgien), 1848 (in Wien und vielen anderen Städten Europas), 1917 (Russland), 1918 (Österreich), 1933 (Deutschland), 1956 (Ungarn), 1968 (Tschechoslowakei), 1981 (Spanien), 1989 (in sieben osteuropäischen Ländern), 1991 (Sowjetunion) oder 2014 (Ukraine). Egal ob die Erhebungen nun positiv oder negativ zu bewerten sind.

Was unterscheidet aber die in den sechs Beispielen zuvor aufgelisteten exzedierenden Kundgebungen von dem, was jetzt in Washington geschehen ist? Nicht allzu viel. Die Anlässe und Motive der Massenproteste waren zwar immer verschieden. Aber ein echtes Umsturzziel war bei keiner dieser Protestaktionen zu entdecken. Der Unterschied liegt in Wahrheit nur in zwei Punkten:

  • dass in Washington ein amtierender Präsident (wenn auch ohne Strategie) Öl ins Feuer einer ohnedies schon brodelnden Masse geschüttet hat;
  • dass in Washington zum Unterschied von den aufgezählten Demonstrationsexzessen die Exekutive nicht imstande gewesen ist, das wichtigste Gebäude der Nation zu verteidigen.

Dieses Versagen der Exekutive ist besonders erstaunlich. Der mächtigste Staat der Welt ist außerstande, das nationale Parlament gegen Demonstranten zu schützen, die deswegen dort relativ einfach eindringen konnten.

Das schreit nach Erklärung. Aber die doch sonst so recherchier-freudigen US-Journalisten haben auch 24 Stunden nachher noch keine einzige präsentiert. Der Rücktritt des Kommandanten der Kongress-Schutzpolizei ist ja höchstens ein Bauernopfer, noch keine Erklärung.

Aus diesem Fehlen einer solchen muss man eigentlich den Schluss ziehen, dass es keine Spur der Schuld zu Donald Trump oder seiner unmittelbaren (freilich sehr klein gewordenen) Umgebung gibt. Denn wäre das der Fall, wäre es sofort das zentrale Thema der US-Medien geworden. Und dann hätte auch das mediale Gerede von einer Amtsenthebung Trumps knappe zwei Wochen vor Amtsende ordentlich Brennstoff gefunden.

Aber was war sonst die Ursache? Ohne über eigene Recherche-Möglichkeiten in Washington zu verfügen, schwanken meine Vermutungen zwischen folgenden Varianten:

  1. Das Parlament ist das Haus des amerikanischen Volkes, weshalb es viele für undenkbar gehalten haben, dass es von Tausenden Angehörigen dieses Volkes voller Hass gestürmt werden könnte.
  2. Die Exekutive ist (wie auch die meisten Armeen dieser Welt) nur auf Probleme vorbereitet, die schon einmal aufgetaucht waren.
  3. Die Exekutive hat es für ausgeschlossen gehalten, dass die Kundgebung einer stärker denn alle anderen auf Law and Order schwörenden Partei so krass rechtswidrig werden könnte.
  4. Die Exekutive hat es zumindest für ausgeschlossen gehalten, dass eine Kundgebung mit dem amtierenden Präsidenten als Hauptredner rechtswidrig enden könnte.
  5. Es gab unüberbrückbare Kommunikationspannen und die Folgen gegenseitiger eifersüchtiger Abschottung zwischen Kongress-Wache, Stadtpolizei und Nationalgarde (das ist für einen Österreicher nicht so absurd, wie es klingt, wenn er an die ganz ähnlich schlechten Beziehungen zwischen dem Bundesamt und den Landesämtern für Verfassungsschutz denkt).
  6. Die Exekutive sympathisierte insgeheim mit den Protesten der Trump-Anhänger und hielt sich daher bewusst zurück.
  7. Die Exekutive wollte insgeheim die Trump-Anhänger in eine demaskierende Aktion rennen lassen.

Es wird spannend, wie das wirklich geklärt wird. Aber noch wichtiger ist es, wie Amerika, sein Parlament und sein neuer Präsident konkret mit den Massenprotesten umgehen wird. Ist Joe Biden nur ein verbaler Versöhner? Oder hat er auch konkrete Ideen, die eigentlichen Ursachen des Konflikts anzugehen? Diese sind nämlich viel tiefer und viel nachhaltiger wirksam, als wenn das Problem bloß der exzentrische Total-Egoismus des Donald Trump wäre.

Eines der im November endgültig auf dem Tisch der Nation gelandeten Probleme ist das amerikanische Wahlsystem. Dieses hat sich nicht zum ersten Mal als veraltet und morsch erwiesen, was ja schon oft zu Problemen geführt hatte. Das, was sich in der – lange weltweit von vielen bewunderten – amerikanischen Demokratie im 18. und frühen 19. Jahrhundert entwickelt hatte, passt nicht mehr ins 21. Jahrhundert. Andererseits geht ein Spalt durch die amerikanische Gesellschaft, der so tief ist wie nie seit dem Bürgerkrieg von 1861 bis 1865. Daher sollte ein Präsident, welcher der von den Medien schon überall verteilten Lorbeeren wirklich würdig werden will, dringend gleich mehrere Reformen in Angriff nehmen:

  • Das kaskadenförmige amerikanische Wahlmännersystem ist viel zu kompliziert, fehleranfällig, unübersichtlich und vor allem langatmig. Dieses System hat ins Zeitalter der Postkutsche gepasst, aber nicht mehr in das der Elektronik, in dem anderswo schon eine Stunde nach Schließung der Wahllokale das Endergebnis klar ist, in dem in manchen Ländern schon rein elektronisch gewählt wird.
  • Auch die Tatsache, dass jeder Bundesstaat dabei sein völlig eigenes Wahlrecht hat, ist erneuerungsbedürftig. Im Grund ist heute jedes im demokratischen Europa westlich von Russland, Belarus und der Türkei geltende Wahlrecht moderner und praktikabler, egal ob es mehrheitsfördernd ist oder nicht.
  • Dringend ist aber auch eine ganz neue Unsitte radikal abzudrehen, nämlich die unkontrollierte und unkontrollierbare Zusendung von Wahlkarten in etlichen Bundesstaaten an alle Namen, die in den Listen stehen. Das passt nicht zu sauberen Wahlen, selbst wenn das nicht nur dazu geschehen wäre, um den Wahlausgang im Sinne der lokalen Regierung zu beeinflussen.
  • Zumindest für die Zeiten des Wahlkampfes ist es künftig absolut zu verhindern, dass private Konzerne wie Twitter und Facebook durch Zensurmethoden inhaltlich einseitig gegen einen Kandidaten, gegen eine Partei in die Auseinandersetzung eingreifen. Und schon gar nicht sollte es zulässig sein, dass sie dabei den Eindruck erwecken, nur eine Seite würde lügen. Sie sollten angesichts ihrer oligopolistischen Rolle und riesigen Dimension genauso neutral sein wie Post- oder Telefongesellschaften.
  • Das Wichtigste aber wird sein, dagegen anzukämpfen, dass sich ein so großer Teil des amerikanischen Volkes dem System und der herrschenden politmedialen Elite heute völlig entfremdet fühlt. Diese Entfremdung war ja nicht erst jetzt bei der Kapitol-Stürmung zu erkennen, sondern sie war auch schon die Wurzel des Trump-Erfolges im Jahr 2016 gewesen. Allzu viele Menschen spüren, dass diese Elite immer mehr Dinge gegen ihren Willen und ihre Interessen plant, dass vielfach nur der Populist Trump als einziger das noch aufgehalten hatte, was schon vorher begonnen hatte und was künftig wieder stattfinden wird:
    - Öffnung aller Schleusen gegen die Zuwanderung aus dem Süden;
    - strenge und repressive Maßnahmen zu Lasten aller Bürger, um das angeblich bedrohte Weltklima zu retten;
    - strenge und repressive Maßnahmen, um Corona zu bekämpfen;
    - eine Politik, die die Schwarzamerikaner (vor allem durch Ausbau der Wohlfahrt) auf Kosten der Weißen zusätzlich fördert;
    - neue Steuererhöhungen;
    - und letztlich gehört auch die Tatsache dazu, dass viele Amerikaner es satt haben, dass ihr Land mit Blut und Geld in zahllosen globalen Konflikten den Weltpolizisten spielt.

Nicht, dass ich diese Meinungen alle teilen würde. Aber auch die als Hinterwäldler verhöhnten Bürger sollten eigentlich in einer Demokratie das Recht haben, offen und auf gleicher Augenhöhe ihre Positionen ausdiskutieren zu können, und nicht ständig als minderbemittelt behandelt zu werden.

Einer der Demonstranten hat den Frust über dieses An-die-Seite-gedrängt-Werden sehr präzise ausgedrückt: "Was hätten wir tun sollen? Man wollte uns nicht einmal anhören! Endlich gab es eine Chance und wir nutzten sie."   

Die Kluft zwischen Elite und Volk ist zweifellos das wirkliche Hauptproblem der amerikanischen Gesellschaft geworden. Und nicht Trump. Diese Kluft existiert im Übrigen auch in fast allen europäischen Gesellschaften ganz ähnlich. Und ganz besonders in der EU.

Lediglich die zwei einzigen Länder, deren Demokratie noch älter ist als die US-amerikanische, haben spannende Wege gefunden, um die Kluft zwischen Herrschern und Beherrschten kleiner zu halten als überall sonst: Das sind die Schweiz und Großbritannien mit ihren ganz oder halb ausgebauten direktdemokratischen Systemen.

PS: Egal freilich, was die USA jetzt tun: Der Hohn vieler Milliarden Nichtamerikaner ist ihnen sicher. Wie etwa der im Internet kursierende Spruch zeigt: "Die CIA ist in der Krise, weil sie einen Coup mitansehen musste, in den sie einmal nicht verwickelt ist." Wahr ist freilich das Gegenteil: Wäre die CIA verwickelt, wäre der Sturm aufs Parlament nicht so ungezielt geblieben.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. BKBrackel (kein Partner)

    Herr Unterberger ist viel zu bürgerlich-solide um sich in die grenzenlose Bösartigkeit von Donald Trump hineinzudenken. Er hat genau gewusst was er tut, aber sein Plan ist nicht aufgegangen. Der Tumult und das Blutvergießen im Capitol waren nicht groß genug für ihn, um mit Unterstützung des Pentagon, Martial Law auszurufen und die Bestätigung der Wahl durch den Congress zu verhindern, die Amtsübergabe am 20. Januar auf unbestimmt Zeit zu verschieben, und als der Große Zampano an der Macht zu bleiben. Die Randalierer haben niemanden von Bedeutung zur Exekution erwischt, obwohl die Absicht zur Ermordung Nancy Pelosis, und sogar das " Hang Mike Pence " sehr wohl öffentlich vernehmbar waren.



  2. fxs (kein Partner)

    Bei den Ereignissen am Kapitol wurden mehrere Menschen durch die "Sicherheitsorgane" getötet. Wo bleiben jetzt die Demonstrationen gegen Polizeigewalt? Oder wird nur demonstriert, wenn von der Polizei ein schwarzer Verbrecher erschossen, der sich der Verhaftung widersetzt?



    • https://tinyurl.com/y4lf4arj (kein Partner)

      Linksradikale Provokateure beim Sturm auf das Capitol.

  3. sentinel (kein Partner)

    Auszug aus dem Artikel vom anit-spiegel.ru "2021 und nicht 1984: Das Wahrheitsministerium wird mit 37 Jahren Verspätung eröffnet":
    "Nun dürfte die „Säuberung“ der sozialen Netzwerke demnächst abgeschlossen werden. Wie lange wird es wohl noch dauern, bis dann das Internet selbst dran kommt und Seiten von freien Medien gelöscht werden?
    Diese digitalte Bücherverbrennung hat einen großen Vorteil: Man sieht sie nicht, wenn man sich bei tagesschau und Spiegel informiert. Bei den Nazis brauchte es dafür noch weithin sichtbare Scheiterhaufen für die Bücherverbrennungen, heute reicht ein Knopfdruck aus.
    Schöne neue Welt – oder mit anderen Worten ausgedrückt: Willkommen in 1984!"
    Danke Konservative!



  4. Der Realist (kein Partner)

    Allein dass er Clinton verhindert hat, gebührt ihm Dank.
    Und ob Trump politisch tot ist, wird erst die Amtszeit von Biden zeigen.



  5. MKUN (kein Partner)

    Interessante Stellungnahme zur digitalen Stimmenauszählung bei der US-Präseidentschaftswahl: ntd.com/georgia-election-data-shows-17650-votes-switched-from-trump-to-biden-data-scientists_548107.html



  6. astuga (kein Partner)

    Es war ein Putsch des sog. Deep state.

    An dem sowohl Demokraten wie auch Republikaner beteiligt waren.
    Wobei parteipolitisch vor allem die Demokraten davon profitieren.
    Aber Parteien sind in einem Zustand politischer Degeneration ohnehin nicht so wichtig, sie dienen nur dazu den Bürgern eine demokratiepolitische Vielfalt vorzugaukeln.



  7. Torres (kein Partner)

    8. Unter die Demonstranten haben sich zahlreiche linke Antifa-Gewalttäter gemischt, die dadurch die Trump-Anhänger in Misskredit bringen wollten. Was ihnen - mit Hilfe der linken Systempresse - ja auch teilweise gelungen ist.



    • astuga (kein Partner)

      Mag sein, ist aber nicht wirklich relevant.
      In Washington waren mindestens 100.000 Demonstranten, wahrscheinlich deutlich mehr.
      Davon haben wenige hundert das Kapitol "gestürmt", wobei sie teilweise von der absichtlich unterbesetzten Polizei hereingelassen wurden.
      Und nur eine Handvoll davon war aggressiv oder hat Sachschäden begangen.
      Und das wohl auch erst als Reaktion auf die Gewalt der Sicherheitskräfte.

      1967 haben übrigens schwer bewaffnete Black Panther das Kapitol besetzt.
      Nur eines von mehreren Bspl. wo Bürger aus verschiedensten Gründen in den USA ähnliches getan haben.

  8. Onkel Dapte (kein Partner)

    Was seht ihr den Splitter im Auge Trumps und nicht den Balken in Bidens Auge?

    Wir werden noch sehen, wozu Biden und seine Herren fähig sein werden. Amerika steht am Abgrund. Uninformierte Leute wie ich haben das erst erkannt nach dem Ereignis um Floyd.

    Trump hat die Wahl haushoch gewonnen, daran gibt es kaum vernünftige Zweifel.



    • astuga (kein Partner)

      Biden ist genau das was man von Trump immer behauptet hat.

      Sexuell verhaltensoriginell, ein Kriegstreiber, Rassist, korrupt, verlogen und dumm.
      Nur machtpolitisch ist er geschickt, wie fast alle Soziopathen.

    • Torres (kein Partner)

      Wenn es nur "seine Herren" wären, wäre es ja nicht so schlimm. Es sind aber vor allem "seine Damen" (Harris, Pelosi & Co.), vor denen man sich fürchten muss.

  9. Hochwürden (kein Partner)

    Unserer Regierung und dem Wunder-Basti gewidmet:

    Wenn du tot bist, weißt du nicht, dass du tot bist.
    Aber für dein Umfeld ist es hart!

    Genauso ist es, wenn du blöd bist.



  10. Johannes (kein Partner)

    In den USA stehen sich zwei Weltanschauungen gegenüber. Trump und Biden sind in dieser Entwicklung Exponenten für einen kurzen Augenblick.
    Tatsache ist das viele einflußreiche Milliardäre das Heft des Handelns im Bezug auf künftige langfristige gesellschaftliche Entwicklungen längst in die Hand genommen haben.
    Die Politik darf, wenn sie sich dem unterwirft, mit der vollen Unterstützung dieses Mainstream rechnen.
    Tut sie es nicht, wie im Fall Trump, beginnen mächtige Netzwerke diese Politik zu bekämpfen, mit allen Mitteln.
    Wenn man so will wurde das Kapitol von Trumps ersten Amtstag an von seinen Gegnern ununterbrochen gestürmt.
    Es war halt subtiler und mit den Mitteln einer überlegenen Propaganda.
    BLM ist eine bewußt aufgebaute Bewegung welche mit sehr viel mehr Gewalt und Zerstörung das Land überzieht, als es für einen Tag im Kapitol der Fall war.
    Dennoch wird diese Gewalt als eine gute dargestellt.
    Obwohl es täglich, auch unter Obama, zu ähnlichen Vorkommnissen kam, obwohl wesentlich mehr Weisse als Schwarze bei Konflikten mit der Exekutive sterben wurde der Fall Floid benutzt um daraus eine politische Waffe gegen Trump zu machen.
    Gewalt in allen Variationen auch gegen Polizisten (niemand spricht von den im Einsatz getöteten Polizisten) ist leider ein Phänomen in den USA welches alle, egal welcher Hautfarbe, treffen und zu Opfer machen kann.
    Nicht außer Acht lassen sollte man das eine derart geschwächte Supermacht natürlich unglaublich anfällig ist der Einflußnahme anderer mit ihr konkurrierender Supermächte wie China und Russland sowie islamischer Einflussnahme vor allem an Universitäten und Medien durch Einsatz enormer finanzieller Mittel.
    Ich denke die USA als freies Land wird von seinen Gegner gerade an seiner empfindlichsten Stelle gepackt, der Freiheit selbst.



  11. Tulbinger (kein Partner)

    Na servas, was ist aus diesem Forum geworden? Braucht man nicht mehr lesen.



    • Onkel Dapte (kein Partner)

      Sie meinen wegen der Zersetzer Meinungsfreiheit und Mainstream?

  12. Sokrates9 (kein Partner)

    Beim Sturm auf das Kapitol gab es 4 Tote über eine Trump anhängerin wurde berichtet dass sie erschossen wurde.Die anderen 3 waren medizinische Notfälle da passt die Story anscheinend nicht?Auch verurteilte Antifa Anhänger waren unter den rechtsradikalen?.



  13. LobderTorheit (kein Partner)

    Zwei einsichtsreiche Gespräche: Einerseits von und mit Bill Gates und andererseits mit Vaclav Klaus.

    gatesnotes.com/Podcast/Why-do-we-believe-lies

    claudiograss.ch/2021/01/planet-lockdown-film-project/



  14. Knut (kein Partner)

    Noch ist nichts verloren:

    Wir gehen jetzt in eine äußerst spannende Phase. Innerhalb der nächsten zehn Tagen wird sehr viel geschehen. Es komprimiert sich alles. Es ist gut möglich, daß Trump sich zurückzieht und das Militär eingreift. Die Armee steht fast geschlossen hinter Trump und der Verfassung. Vielleicht – oder besser wahrscheinlich – werden sie das Ganze auf die Spitze treiben und erst eingreifen, wenn Biden seine Hand ganz tief in der Keksdose hat. Unmittelbar vor seiner Vereidigung am 20. Januar 2021. Es ist unvorstellbar, daß Trump und die Anons länger zuschauen, denn sie können nicht riskieren, daß Biden präsidiale Macht bekommt.

    ht tps:/ /traugott-ickeroth.com/liveticker/



  15. nowhere man (kein Partner)

    Meinungsfreiheit, DU Hirnederl: Um die Mächtigkeit einer Menge zu ermitteln, muss man diese erst definieren! Bitte daher um eine genau definierte (wissenschaftlich belegte) Menge der AN Covid-gestorbenenPersonen, bzw. dem daraus folgenden %-Satz.



  16. Neppomuck

    Coronademos oder Nostradamus?

    Sie werden kommen und man wird sie sehen,
    kein Tuch noch Lappen deckt ihr frohes Konterfei,
    und ihre Büttel werden hinter ihnen gehen,
    unglücklich ob der überschießenden Nehammerei.

    Schminkt ab euch euren blöden Okkultismus,
    wir haben Gröberes schon locker überstanden.
    Der schlimmste Virus ist wohl der Faschismus,
    der langsam wieder greift nach unsren Landen.

    Lasst, Leute, euch das gute Leben nicht vermiesen,
    und zwängt euch freiwillig in Kurzens dunkle Kerker.
    Dann, auch in miesen Zeiten etwa so wie diesen,
    wird wieder Licht und euer Mut wird wieder stärker.

    Sendet Signale aus, die selbst die Dümmsten übersehen
    nicht können, die in ihrem Allmachtswahn gefangen,
    auch die unfähigste Regierung wird vergehen,
    und niemand schwanke zwischen Euphorie und Bangen.

    Eins aber merkt euch für die miserablen Zeiten,
    die man uns mutwillig in unsren guten Weg gelegt:
    Man muss beizeit‘ beginnen seriös zu streiten,
    sonst wird man schnell und gnadenlos hinweg gefegt.



    • pressburger

      Die Faschisten haben immer grossen Wert auf Symbole gelegt.
      Wie wäre es mit einem Corona Virus Portrait ?
      Geeignet um die Menschen über die wahren Ursachen der herrschenden Misere zu täuschen.

  17. Undine

    Stefan MAGNET:

    "Eilvideo: 12 Jahre Haft gefordert?! Medien eskalieren gegen friedliche Corona-Kritiker"

    "Eigentlich wollte ich Freitagnachmittag ins verdiente Wochenende gehen. Doch was die Mainstream-Journaille jetzt anteasert, ist purer Wahnsinn: Die friedlichen Corona-Maßnahmen-Kritiker, die derzeit tausendfach in Österreich auf die Straße gehen, werden von den Medien als „Rechtsextreme“ bezeichnet und kriminalisiert. Man müsse mit voller Härte gegen diese „Verrückten“, „gegen den Mob“, gegen die „Corona-Leugner“ vorgehen. Ist das der Trailer, um bald in ganz Österreich Menschen in Haft zu nehmen? Was kommt nun auf uns zu?"

    https://www.youtube.com/watch?v=rL3lw7KRkjY&ab_channel=StefanMagnet

    Ich war auf einem solchen "Spaziergang" dabei---es waren ungeheuer viele völlig friedliche Menschen, die daran teilnahmen. Die Antifanten durften natürlich auch nicht fehlen, hielten sich aber ruhig. Das Polizeiaufgebot war groß, zu tun gab es für sie nichts.
    Am 16.01.2021 gibt es ein großes Treffen in Wien auf dem Heldenplatz!



    • Jenny

      Ja so is er der Liebling von AU alles was normal, bürgerlich und nett ist findet er halt widerlich... netter mensch dieser BK

  18. Brigitte Imb

    Super, sehen Sie sich das an.

    ?? TEAM FREIHEIT ??

    Wir machen auf - als Partei!

    Art 21 GG
    (https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_21.html)(1 ) Die Parteien wirken bei der politischen Willensbildung des Volkes mit. Ihre Gründung ist frei. [...]

    https://streamable.com/n7rgav



  19. Jenny

    OT Impfung.. und das soll man nehmen?

    https://t.me/unzensiert/37708 Damit erreichen Gates und seine Helferlein ihr Ziel ja schnell mit der Reduzierung der Bevölkerung... nur warum nimmt er das net selber damit wäre vielen gut geholfen



  20. Jenny
  21. Waltraut Kupf

    Die verständliche und berechtigte Wut der republikanichen Wähler wurde wahrscheinlich einkalkuliert und dafür genützt, die Trumpwähler als Abschaum und Gesindel zu diskreditieren. Das erste Todesopfer war lt. einer unauffälligen Erwähnung in den Medien eine Republikanerin, über die drei weiteren Toten hörte man nichts. Dem Vernehmen nach wurden unter den Demonstranten etliche Mitglieder der Antifa gesichtet, die wohl als Provokateure fungierten. Es bleibt abzuwarten, ob die Zusammenhänge jemals herauskommen. Jedenfalls ist nicht zu erwarten, daß die Hälfte der Amerikaner ihre Einstellung um hundertachtzig Grad ändern wird. Schon arbeitet man heftig daran, die Republikaner in Brave und Schlimme zu spalten, es geht aber um mehr, nämlich um das weltweite Aufbegehren gegen die sogenannten Eliten, welche sich als Demokraten gerieren, in Wahrheit aber das genaue Gegenteil sind, wie der Wolf, der sich als die liebe Mutter der Geißlein ausgibt.



    • Franz77

      Die Essenz liegt darin, dass die meisten Reps Christen sind. Das wird mMn viel zu wenig kommuniziert.

  22. pressburger

    Passend zum Thema. Trump wird an der Inauguration von Harris/Biden nicht teilnehmen.

    Gefundenes Fressen für die linken Medienangehörigen.
    Ein Anlass, so richtig zu toben, die Sau rauslassen, mit unflätigen Ausdrücken um sich zu werfen, sich Unterstellungen bedienen, das Rumpelstitzchen nachmachen, mit kleinen Fäustchen drohen, am Bildnis von Trump trampeln.
    Das ganze, abgedroschene, redundante, Repertoire.



    • Charlesmagne

      Wer weiß, vielleicht braucht er nicht teilnehmen, weil es sie nicht geben wird.

    • pressburger

      @Charlesmagne
      Wunder brauchen meistens etwas länger. 2024 ? Nikki Halley ?

    • Franz77

      Trump hat gesagt, dass er das Amt übergeben wird. Er hat nie gesagt an wen. Mit keinem Wort!!

  23. Jenny

    OT aber Windradln brauchma.. Dank Kurz und Anschober heut ist es nochmal gutgegangen und was ist morgen?
    https://www.wochenblick.at/mega-blackout-ganz-knapp-an-einer-katastrophe-vorbeigeschrammt/
    Auch der Magentasever fiel heute total aus... und das soll die tolle Digitalisierung vom Kurzen sein.. aber klar alles in einer Freunderlhand kann ja nicht gutgehen



  24. Wolfram Schrems

    Abgesehen von der regierungskonformen, aber unfaktischen Einordnung der Coronamaßnahmengegner als "rechts" ist dieser Tagebucheintrag durchaus ausgewogen.

    Aus irgendwelchen Gründen ist der Autor immer irgendwie Trump feindlich gesonnen, hier scheint diese Antipathie einigermaßen zurückgehalten zu sein.

    Steve Mosher verfaßte auf Lifesite einen Kommentar zu den Vorgängen vom Mittwoch, sehr lesenswert mit vielen Links zu Videos u. a.:
    https://www.lifesitenews.com/blogs/patriots-rallied-antifa-and-its-handlers-created-an-incident-and-mike-pence-betrayed-us



  25. Wolfram Schrems

    "die Aufmärsche der meist rechtsgerichteten Corona-Querdenker;"

    Das ist falsch.

    Ich war auf einigen "Fairdenker"-Kundgebungen (seit einigen Monaten nennen sie sich nicht mehr "Querdenker", aus rechtlichen Gründen, wie verlautet wurde) und von "meist rechtsgerichtet" kann aus meiner Autopsie nicht die Rede sein, weder von den Organisatoren noch von den Teilnehmern.

    Es ist schleierhaft, woher Dr. Unterberger das hat. Anwesend war er meiner Beobachtung nach nie.
    So wie er es formuliert, spielt es der Nehammerschen Neo-Metternich-Politik in die Hände. Diese beruht nicht auf Evidenz.

    Die Kundgebungen vereinigten sehr verschiedene Leute, manche eher öko-orientiert, manche vielleicht esoterisch, andere christlich in einer oder anderen Version, die meisten einfach gegen die diktatorischen und irrationalen Maßnahmen. Soll das "rechts" sein? Ist der Osttiroler Rapper "rechts", der für Frieden und Wohlstand für die Dritte Welt rappt? Ist der Tierarzt "rechts" oder der Tätowierer, der gegen die Ausgangssperren protestiert?

    Geh, bitte.



  26. Tyche

    Liebe Poster - gehts bitte auf diese Provokationstrotteln nicht ein! Ihr müsst euch nicht rechtfertigen!

    Die haben nichts im Hirn und können nichts!
    Ihr einziges Ziel ist es Gescheite zu beleidigen, zu provozieren, zu diffamieren!Populismus in seiner schlimmsten Form!
    Endziel die Zerstörung dieses Blogs!

    Das sind Kurz´sche Lohnschreiberlinge!

    "Wie der Herr, so´s Gscher" - pflegte meine Mutter in solchen Fällen treffend zu bemerken!



    • pressburger

      Warum treten sie hier überhaupt auf ? Auftrag ? Bezahlung ?

    • Tyche

      Bezahlung aus dem BK Amt.

      Kontrolle, Unterwandern, Demoralisieren, der Lächerlichkeit preisgeben Glaubwürdigkeit untergraben bis zum Rückzug.

      Eine ganz miese Art der Manipulation von ganz oben. Kannte ich bis jetzt nur in Kurier und Krone!

    • CHP

      @pressburger
      Warum soll @Tyche nicht warnen auf Nestbeschmutzer zu reagieren? Mich stört es auch wenn der Blog dadurch zerfledert wird, zumeist mit Idiotie.
      Normalerweise schätze ich Ihre Meldungen.
      lg

    • Wolfram Schrems

      Im Standard- und im OÖN-Forum sind die Provokateure massiv unterwegs. Jemand vermutete, daß dort die Redakteure selbst mitschreiben. Kann sein, weiß man aber nicht.

      Kann gut sein, daß sie aus einer task force stammen. Die Diktion ist weitgehend gleich, der Tonfall immer beleidigend.

      Es soll so ausschauen, als käme die Stimme "aus dem Volk", damit die kritischen Geister zumindest verwirrt, wenn nicht eingeschüchtert werden.

    • Charlesmagne

      Aber warum schreibt der Blogmasters fast gleich wie diese?

    • pressburger

      @CHP
      Warum nicht.

    • pressburger

      @CHP
      Missverständnis ? Es war "sie", nicht "Sie", eindeutig wäre es "die".
      Danke für die Korrektur.

    • Solon II (kein Partner)

      "Lohnschreiberlinge" so scheint es eher nicht von Kurz, wohl eher von Kickl. Man muss sich nur die gesammelten Argumente anschauen!

  27. Undine

    Großartige, neben all den anderen haßerfüllten Meldungen wohltuende Brandrede des keineswegs unkritischen Journalisten Roger KÖPPEL für TRUMP:

    "Weltwoche Daily, 08.01.2021"

    https://www.youtube.com/watch?v=1gwcu6Sy1AM&ab_channel=DIEWELTWOCHE%28Wochenmagazin%29



    • Neppomuck

      Ein Schlüsselsatz von Köppl:
      "Moralischer Imperialismus".

      Sprich: Die "politische Korrektheit" glaubt, vor dem "Endsieg" zu stehen.
      Na, hoffentlich gibt es ein schreckliches Erwachen für diese Pharisäer.

    • Freisinn

      Danke für den Link - Roger Köppel zuzuhören, ist wirklich eine Wohltat!

    • otti

      Danke für den Link - hätte ihn beinahe übersehen !

  28. Neppomuck

    "Klassisches" zum Thema:

    „Wer eine Lüge sagt, merkt nicht, welch große Aufgabe er übernimmt; denn er wird gezwungen sein, zwanzig weitere zu finden, um diese eine aufrechtzuerhalten.“
    Franz VII, 3. Herzog von La Rochefoucauld (1634–1714)

    „Das eben ist der Fluch der bösen Tat,
    Daß sie, fortzeugend, immer Böses muß gebären.“
    Friedrich von Schiller (1759 - 1805)
    Wallenstein, Die Piccolomini, Fünfter Aufzug, erster Auftritt, Octavio.



    • Undine

      Besten Dank für die Zitate!
      Zudem muß es sehr anstrengend sein, zu lügen, denn man muß sich ja all seine Lügen auch merken! ;-)

    • Neppomuck

      Dazu Theodor Heuss:

      "Wer immer die Wahrheit sagt, kann es sich leisten, ein schlechtes Gedächtnis zu haben."

    • pressburger

      Relativ. Kommt auf das Auditorium an.
      Lügner können die Adressaten ihrer Lügen, so hypnotisieren, dass die Adressaten nach immer mehr Lügen lechzen.

    • Freisinn

      Ich bin schon gespannt, mit welchen moralischen Werten die USA in Hinkunft ihre Interventionen in anderen Staaten begründen wollen: Demokratie kann es nach solch offenbarer Wahlfälschung ja nicht sein.

  29. machmuss verschiebnix

    OT:

    Sprech-Chor für die nächste Anti-Corona-Demo :

    Kurz ist mir schnurz - sein Piep ist mir egal

    https://www.wochenblick.at/gesundheitspolitik-freiheitliche-wollen-raus-aus-corona-diktokratie/



  30. Arbeiter

    Ich bezahle aus Überzeugung für dieses Forum, sehr gerne. Ich vertraue der Urteilskraft des Andreas Unterberger. Habe gerade in das erstgereihte Posting geschaut und auch die Diskussion dazu. Ist mir zu mühselig, die Geschichte vom "deep state". Schade, dass Donald Trump im Abgang seine jahrelangen Verteidiger, so wie mich, irgendwie blamiert zurücklässt.



    • machmuss verschiebnix

      @Arbeiter,

      worin sehen sie einen Abgang - Trump dazu:

      "Und an alle meine wunderbaren Unterstützer, ich weiß, dass Sie enttäuscht sind, aber ich möchte auch, dass Sie wissen, dass unsere unglaubliche Reise gerade erst beginnt."

    • machmuss verschiebnix

      Stichwort: Trump-Card

  31. Cotopaxi

    Gratulation! Österreich hat ein weiteres Kind einer Rechtgläubigen --noch dazu ein Knabe.

    Ich wusste gar nicht, dass die Zadic verheiratet ist.

    Warum weiß man so wenig über diese Frauensperson? Immerhin besorgt sie meine Interessen.

    https://www.heute.at/s/alma-zadic-ist-mutter-so-geht-es-ministerin-jetzt-100121637



  32. Ingrid Bittner

    Heute gab es einen Offenen Brief an die österreichische Bundesregierung und an die österreichische Bevölkerung von ACU-Austria
    Die Themen: Masken PCR – Test, Zwangsimpfung, Kollateralschäden
    In Sorge um die Freiheit, die Verfassung und den Rechtsstaat Österreich
    www.acu-austria.at
    ----
    Ich war sehr erstaunt, dass dieser Brief nicht in alles Zeitungen abgedruckt war und man glaubt es nicht, ich hab dann das gefunden:

    Debatte um ACU-Inserat:
    'Wer so etwas abdruckt, will das Geld' (horizont.at)

    Schon erstaunlich, eine Zeitung will Geld für ein Inserat, das ist mir total neu. Und dann kurz darauf, schaue ich dieses Video:

    https://youtu.be/E_hBsd8MYKc
    + 353 Prozent! Im ersten Halbjahr 2020
    Die unglaublichen Medienkooperationen von Sebastian Kurz 2020.
    ----
    Und was denkt man sich da als Österreicher?? Sicher nicht, dass sich Kurz die Medien kauft, oder?



  33. Dennis

    Mit Blick auf einige Fotos aus dem Kapitol würde ich sagen: Es war keine Revolution, es war kein Putsch – es wirkte eher wie eine C-Movie-Imitation von "Mad Max" und anderer postapokalyptischer Filme der 1980er Jahre.



  34. machmuss verschiebnix

    » ob die Erhebungen nun positiv oder negativ zu bewerten sind, « das hängt in erster Linie davon ab, wie verrottet das System ist, über welches die Erhebung hinweg braust. Aber wenn die "Erhebung" von einem mit großer Mehrheit gewählten Präsidenten ausgeht, der durch Wahlbetrug seines Sieges beraubt wurde, dann schreit das nach Kriegsrecht und Militär-Tribunal



  35. CIA

    Ich wage es, in Zeiten wie diesen(;))), eine Recherche vom Anti-Spiegel, weiterzugeben.

    Erstürmung des Kapitols: Wie die Medien einen Putschversuch konstruieren | Anti-Spiegel
    https://www.anti-spiegel.ru/2021/erstuermung-des-kapitols-wie-die-medien-einen-putschversuch-konstruieren/amp/

    OT
    Eine bewegende Botschaft aus dem Lock-Down!
    Lockdown Nummer 3 | krone.at
    https://mobil.krone.at/2301713



  36. Jenny
  37. Pyrrhon von Elis

    "Die Aufmärsche der meist rechtsgerichteten Corona-Querdenker" ?? Der MEIST RECHTSgerichteten Querdenker?

    Sg. Herr Unterberger!
    Was ist daran falsch??

    "RECHTS" zu sein ist um nichts schlechter oder besser, als "LINKS" zu sein. Aus meiner Sicht natürlich viel, viel besser!!!

    "RECHTS" zu sein hat nichts mit national-sozialistischer Wiederbetätigung, Holocaustleugnung oder Neofaschismus zu tun! GANZ IM GEGENTEIL!
    "RECHTS" zu sein bedeutet eine gesunde patriotische Einstellung zu besitzern, liberal oder liberalkonservativ, bürgerlich, leistungs- und bildungsorientiert und eigenverantwortlich zu sein und zu handeln.

    Während "LINKS" nichts, aber schon GARNICHTS mit "liberal" zu tun hat (der von Ihnen wiederholt verwendete Begriff "linksliberal" ist ein Widerspruch in sich)
    Jeder weiß inzwischen, dass die amerikanischen "Liberalen" keine Liberalen im europäischen Sinne sind, sondern die ursprünglich linken, linkstotalitären Etatisten meint.
    Linke sind außerdem Gleichmacher, Kollektivisten, Sozialisten.

    JEDER Sozialismus führt daher zwangsläufig in die Planwirtschaft, in Totalitarismus und Diktatur und endet früher oder später in unvorstellbarer Armut oder gar in Strömen von Blut!

    Sie stehen für Verbote, Zwang, Ent-Individualisierung, Unfreiheit und staatliche Autorität. Und meist auch für Gewalt, siehe Antifa oder BLM.

    Wenn also "Querdenker" sich gegen die staatliche Macht stellen, dann sollten wir diese Menschen unterstützen und hochachten!
    Wenn die "rechts" sind, dann bin ich es auch.

    Sie stehen für (Meinungs- und Versammlungs-) Freiheit, damit für Demokratie im engeren Sinn, für Menschenrechte und Eigenverantwortung! Diese Menschen sind der Souverän!

    Die Qualität einer Demokratie zeigt sich vor allem darin, wie die Machthaber mit unliebsamen Meinungen umgehen!

    Ich habe großen Respekt vor den Menschen in diesem Forum, schätze deren Fachkompetenz und Engagement über die Maßen.

    Wenn ich aber - wie in letzter Zeit gehäuft - immer wieder solch illiberale Aussagen lesen muss (dabei denke ich auch an den von Ihnen vertretenen Test- und Impfzwang) dann frage ich mich ernsthaft, ob ich damit nicht meine Zeit verschwende.

    Ihnen gebührt der Verdienst, diesen Blog geschaffen zu haben. Der Verdienst, immer wieder heikle Themen aufgegriffen zu haben und diese meist auch neutral, "sine ira et studio", diskutiert zu haben. Dafür verdienen Sie dank und Anerkennung.
    Bleiben Sie bitte bei dieser Prämisse!



    • dssm

      @Pyrrhon von Elis
      Wir Orwell so richtig gewarnt hat, sie werden uns die Sprache nehmen, Krieg ist Frieden usw.

      Rechts und Links heißt rein gar nichts.
      Ist ein Sozialist auch ein Nationaler (Hitler), dann ist er scheinbar rechts. Nennt sich der Sozialist aber Kommunist und lobt das Nationale (Ceau?escu), dann ist er ein ganz Linker.

      Ist ein Sozialist auch ein Staatsanbeter, also ein Faschist (Kubitschek oder original Mussolini), der die Klassengegensätze durch Dienst am Staat ausgleichen will, dann ist er scheinbar rechts. Ist ein Sozialist ein Staatsanbeter, also ein Sozialdemokrat (z.B. SPÖ), der Klassengegensätze mittels Gleichheit durch(!) das Recht überwinden will, dann ist er links.

    • Undine

      @Pyrrhon von Elis

      *************************+!

      @dssm

      Meine etwas simple Erklärung:

      RECHTS ist, wer in erster Linie auf das Wohlergehen seiner Familie schaut. Das hat nichts mit Egoismus zu tun; diese Einstellung sollten möglichst viele Menschen haben.

      RECHTS ist, wer loyal* zu seinem Heimatland ist, wer seine HEIMAT liebt.

      Liebe zur Heimat schließt ja nicht aus, daß man Interesse an anderen Ländern hat! Ich bin von Jugend an überaus reiselustig und habe viele Reisen gemacht. Aber ich bin immer wieder gerne heimgekommen!

      Corona machte mir 2020 einen Strich durch die Rechnung. Es stand zum xten Mal POMPEJI, meine "2. Heimat", auf meinem und meiner Tochter Programm.

    • Undine

      Dort wurde übrigens wieder ein THERMOPOLIUM ausgegraben!

      "In Pompeji wurde ein antiker Fast-Food-Stand ausgegraben"

      https://www.travelbook.de/attraktionen/architektur/pompeji-thermopolium-ausgrabung

      Das MUSS ich sehen!

      Ergoogeltes zu meiner obigen Antwort:

      * LOYALITÄT bezeichnet die auf gemeinsamen moralischen Maximen basierende oder von einem Vernunftinteresse geleitete innere Verbundenheit und deren Ausdruck im Verhalten gegenüber einer Person, Gruppe oder Gemeinschaft.

    • pressburger

      Rechts, ist in der Umgangssprache, ein Synonym für für konservativ, für bürgerlich. Was soll daran zu verurteilen sein, sich rechts der Mitte zu positionieren. Es ist eine Negation der Demokratie, wenn der eine Teil des politischen Spektrums a priori diffamiert wird.
      Das ist die Diktion der von den Linken usurpierten Medien. Sollte aber keinen Platz in einer offenen Diskussion haben.
      "Konservativ zu sein, bedeutet nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weiterreichung der Fackel."

    • Undine

      @pressburger

      Besonders für den letzten Satz!******************+!

  38. Jenny
  39. Brigitte Kashofer

    Die Querdenker-Demonstrationen sind ganz sicher nicht rechts. Der Initiator, Ballweg, bezeichnet sich selbst als Linken. Und ein Großteil der Demonstranten sind esoterisch angehauchte Grüne.



    • Franz77

      Der Großteil der Demonstranten sind ganz normale Leute. Ich bezeichne sie als Selberdenker.

    • pressburger

      Und was wäre, wären die Demonstranten, die Querdenker, auch rechts. Was ist daran schlecht Rechts zu sein ? Warum sollen Konservative nicht demonstrieren ?
      Wen linke Geschäfte demolieren, Häuser besetzen, die Polizei angreifen, das ist in Ordnung.

  40. Ingrid Bittner

    Zu dieser Geschichte in Amerika möchte ich mich gar nicht äussern, weil ich war nicht dabei, ich hab's nicht gesehen, ich hab nur davon gelesen, und wie die Oma schon sagte: Papier ist geduldig.
    Na ja heute liest man zwar nicht nur auf Papier, aber der Sinn dieses Spruches ist geblieben.
    Daher möchte ich hier nur auf ein Video verweisen, da sagt Roland Düringer etwas sehr Bemerkenswertes:
    "Glaubt man das was man sieht, oder sieht man das, was man glaubt" - also ich meine, das trifft's genau, auch in Amerika.

    DER ROTE STUHL
    https://youtu.be/HxT8Eu8eHZ0



    • Franz77

      Da spende ich ganz bestimmt nicht!

    • Ingrid Bittner

      @Franz77: sie enttäuschen mich! Ich habe auf die Erklärungen zu "Glaubt man das was man sieht, oder sieht man das, was man glaubt" hingewiesen, weil ich glaube, dass das ganz genau auf die jetztige Situation zutrifft.
      Versuchen sie doch einmal, mit einem Coronagläubigen als Coronahinterfrager zu diskutieren, es ist einfach nicht mehr möglich! Das werden sie doch sicher auch schon bemerkt haben.
      Da alternativen Medien müssen sich irgendwie finanzieren, und mir ist es völlig blunz'n wo und wem sie spenden oder um es für den Blog hier so auszudrücken, wo sie Abonnent (zahlender) sind!
      Nix für ungut, ich seh's einfach so.

    • Franz77

      Sagen Sie mir nur einen einzigen Grund, warum ich dem Spendenaufruf von ORF-Düringer folgen soll.

  41. gebirgler
    • gebirgler

      sind jetzt 3 da noch ein neues gerade gekommen ist.

    • Mentor (kein Partner)

      NOCH ist das Video auf Youtube abrufbar.

      youtube.com/watch?v=AWMpTHLJXbw&feature=emb_logo

      Wie lange nicht zensiert? Wie lange passt es dem Zensor?

      Erstmeldungen der Fockmedien dazu.
      4 Tote. Eine Frau wurde angeschossen.

      Viel später, NICHT aus den Daseinsvorsorgemedien, erfährt man das es kein "Streifschuss" war sondern direkt ein Schuss in den Hals.

  42. Arbeiter

    Vor allem das Programm der politmedialen Elite finde ich sehr treffend geschildert.



  43. Cotopaxi

    o.T.

    Ist die FH Wiener Neustadt nicht DIE Akademikerschmiede der Schwarzen? Der Output an Akademikern dieser FH erstaunt mich immer wieder.

    Man sollte sich die Mühe machen, die Namen der Schwartzen aufzulisten, die dort ihre Abschlüsse gemacht haben.....und dann nachwassern!

    https://www.heute.at/s/diplomarbeit-heftige-plagiatsvorwuerfe-gegen-ministerin-aschbacher-100121547



    • Mentor (kein Partner)

      Was für ein Glück für den Maturanten mit dem kurzen Namen das die Dame FREIWILLIG zurückgetreten ist.

      Schaut doch schlecht aus wenn ein Abiturent eine akademische PlagiatarisIn rauswirft.

  44. DieWahrheit

    Unglaublich, aber auch schade, wie sehr Europa - ob unser Blogmaster, ob Kommentatoren, ob Politiker - die USA verkennen.

    Ich beobachte die USA seit meiner Kindheit, denn ich bin dort aufgewachsen, habe in der Schule das politische System inklusive der Verfassung genau studieren müssen, ich spreche fast täglich mit sehr gut informierten Freunden in den USA. Nichts von dem, was ich höre, deckt sich mit dem, was uns hier in Europa aufgetischt wird.

    Beispielsweise wird Trump bzw. seine MAGA Doktrin nicht in der Versenkung verschwinden, im Gegenteil, MAGA wird bleiben und verstärkt werden. Wer das negiert, versteht von Trump und seinen Anhängern nichts.

    Wer in 2 Jahren wiedergewählt werden soll, muß sich an die MAGA Doktrin orientieren oder wird abgewählt werden. Eine Liz Cheney, ein Mitt Romney, ein Rand Paul werden nicht mehr gewählt werden. Derzeit sieht es nicht nach einer Parteiabspaltung aus, eher nach einem sehr notwendigen "Reinigungsprozeß".

    Auch wird und muß der Wahlbetrug vom 3.11. weiter untersucht werden und es wird sicherlich aufgeklärt werden. Dann wird nichts so sein, wie es war. Auch die undurchsichtige Rolle von Vizepräsident Pence wird beleuchtet werden müssen.

    Hier ein Bericht von der Demonstration in Washington DC:
    https://uncoverdc.com/2021/01/07/some-things-cannot-be-stolen/

    Und hier eine interessante und aufschlussreiches Gespräch über den weiteren Wegs der USA:
    https://www.youtube.com/watch?v=JfeAOhUeazw&feature=youtu.be

    Beides in englischer Sprache.



  45. machmuss verschiebnix

    Trump ist also politisch endgültig tot - so erweist sich das Sprichwort einmal mehr als 100% akurat :)))))

    Sehr hörenswert, diese beiden Gäste von Robert D. Steele :

    https://robertdavidsteele.com/charlie-ward-simon-parkes-what-happened-on-6-january-what-happens-next-trump-prevails/



  46. Whippet

    Sehen wir doch den Wahsinn anders. Warum erinnert mich der „Sturm aufs Kapitol“ fatal an den 11. 9. 2001! Ist es möglich, dass Trump in eine Falle gelaufen ist?
    Die Polizei des Kapitols rief erst nach ein bis zwei Stunden nach einer „Unterstützung“. Wer da nicht an die Übung „Norad“ in Alaska denkt, die damals den Luftraum für ein Weltäuschungsmanöver freihalten sollte. Der „Kapitolsturm“ ist jetzt schon so konzipiert, dass er in die Geschichtsbücher eingehen wird, so wie der Reichtagsbrand, der Sturm auf die Bastille oder der Brand des Justizpalastes. Trump hat wichtige Cliquen bedroht und jetzt zahlt es ihm der „tiefe Staat“ vernichtend zurück. Jetzt wird er fertig gemacht. Die bezahlten Medien brüllen schon in allen Tönen.
    Das Kapitol soll wehrlos sein? Dass ich nicht lache! Da gibt es Kameras die jeden pinkelnden Hund erfassen, es gibt nichts, was nicht gesehen wird.Demonstranten kommen nicht auf Sichtweise an die „heiligen Hallen“ heran. Wahr könnte etwas ganz anderes sein: die Schutztruppe hat sie geradezu eingeladen, Selfies für die perfekte Dokumentation gemacht, ein paar Agenten morden für die spätere gerichtliche Verfolgung von Trump. Die kriminelle Geschichte wurde perfekt gestrickt und in die Welt geschickt. Nicht zum ersten Mal. Mit Hilfe von Pearl Harbor und seinen unschuldig geopferten 2304 jungen Amerikanern konnte Amerika endlich dank seines kriegstreibenden Präsidenten in den 2. Weltkrieg eintreten. Der Angriff auf die Türme in New York löste schon nach ein paar Tage den Kampf gegen das Böse aus, der Ausweis eines Terroristen wurde, welch ein Wunder, unversehrt in den Brandruinen gefunden. Al kaida-Leute waren die Kriminellen, das stand ohne Untersuchung fest.
    Jetzt waren es n u r Trumpanhänger, die das Kapitol stürmten. Als Privatmann ist er nicht mehr immun. Der wird jetzt vernichtet, der bekommt keinen Fuß mehr auf den Boden. Für Trump und seine wahrscheinlich harmlosen Protestierer ist eine Unschuld unter diesen Umständen nicht beweisbar.
    Der tiefe Staat, hat bis auf vier Jahre Unterbrechung auf der ganzen Linie gesiegt. Die Rüstungsaktien steigen wieder.
    Pear Habor, Gehirnwäsche, Nine eleven, Gehirnwäsche, Sturm aufs Kapitol, keine Gehirnwäsche? Die Synapsen werden sich bald genug in die gewünschte Richtung verknüpfen. So ist es ja auch geplant.



  47. Franz77

    Weil es mir so wichtig erscheint, stelle ich das Posting von Engelbert Dechant (gestern Nacht) noch einmal rein.

    Zum Blog. Es ist davon auszugehen, dass Dr. Unterbergers Blog aktiv demoliert werden soll. Hinweise zeigen die immer öfter auftretenden und persönlich beleidigenden Trolle. Wobei manche aufgrund der immer wieder gleichen Wiederholungen soger künstliche Intelligenz sein könnten. Der Nick, der sich Chatbot, also genau so bezeichnet istes allerdings nicht. Die beste Anwort ist, diese Trolle zu ignorieren und nur in dringend notwendigen Fällen Lüge als solche zu kennzeichnen.



  48. Infophil

    Es gab viele Menschen, die Trump nicht mochten. Sie haben sich nie seine Reden angehört oder genau beobachtet, was er getan hat oder was er ernsthaft tun wollte. Jetzt wurde er und davon bin ich überzeugt durch offensichtlichen Wahlbetrug abgewählt, er stand im Weg.
    Er war ein Bollwerk gegen die 'Machtelite', er hat verloren. Auf die Frage, WAS geht das uns an, kann ich nur antworten sehr viel, wir sind die zutiefst Betroffenen. Die Herde bemerkt es nicht.
    Die geplanten geopolitischen Veränderungen in Kombination mit Digitalisierung, AI und den mittels einem neuronalen Netzwerk und Big Data verbundenen Internet Kraken, werden uns nicht eine 'neue Normalität' bringen, sondern uns die Freiheit nehmen und das stimmt traurig.
    PS Friedlich dagegen zu demonstrieren ist ein Weg
    https://www.wochenblick.at/15-demonstrationen-am-wochenende-buerger-haben-kurz-regierung-satt/
    Geplante Demos: https://www.animal-spirit.at/themen/corona-wahnsinn/termine-demos



  49. dssm

    Eine Lehre für uns hier in Österreich! Wären die hart arbeitenden Amerikaner, also jene die auch real Steuern bezahlen, nicht ihrer Arbeit nachgegangen, hätten sie nicht ihre Kinder gut erzogen, hätten Sie nicht ihr Haus und ihr Land gut in Schuss gehalten, dann hätten sie Zeit gehabt, auf Staatskosten, in allerhand Gremien, Verwaltungen und Parteien Einfluss zu nehmen.

    Genau diese Gremien und Parteien sind es aber, welche seit Jahren mit immer neuen erfundenen Problemen die Steuern erhöhen, das Leben verteuern, die Bildung der Kinder unterminieren und Zwietracht in die Gesellschaft bringen und wohl die Wahlen auszählen.

    Ein Zirkelschluss! Weil die einen fleißig sind, sind viele Steuereinnahmen da, welche wiederum eine Elite aus Geschwätzwissenschaftlern finanziert; diese Elite kennt keine realen Probleme, kommt doch der Strom aus der Steckdose, das Gehalt am 1. und das Schnitzel aus dem Supermarkt. Also werden Probleme erfunden, und die Fleißigen dürfen mehr und mehr zahlen, werden mehr und mehr in ihrer Freiheit eingeschränkt.

    So gesehen ist Corona ein Segen! Die Eliten sind so weit von der Realität weg, die wollen jetzt die Arbeitenden ganz abschaffen, sie nennen es den Great Reset. Womit auch diese Eliten verschwinden werden.



    • Franz77

      Klatsch!! ***************************

    • pressburger

      Stimmt. Persönlich stört mich die Reihenfolge. Zuerst verschwinden wir, evtl. im Sumpf der Islamisierung und Kollektivierung untergegangen, anschliessend wird es den politischen und BigTech "Eliten" noch immer gut gehen. Eine gewisse Zeit.

    • machmuss verschiebnix

      Sozialisten eben, die haben noch nie was Vernünftiges auf die Beine gestellt.

  50. Meinungsfreiheit

    UII die angebliche Obermedizinerin und Rechenkünstlerin ala Schellhorn in Sachen Corona ist auch jetzt Superexpertin in der amerikanischen Innenpolitik.

    Na dann Sie sind ja ein super vielseitiger Tausendsassa -
    Und wen ichs richtig haben will, brauch ich dann blos das Gegenteil glauben!



    • Ella (kein Partner)

      Sie müssen gar nicht denken, haben ja den Ohrwaschmaturanten. Zur Zeit mach der Wunderknabe aus 5 Impfdosen 6.

      Damit streckt er den Stoff quasi. Das ist sicher gut bzgl. Nebenwirkungen (plötzlicher Tod, Gesichtslähmungen usw.) und bzgl. Wirkung auf Covid ist es eh wurscht. Die Impfung wirkt ja nur so, dass sie das Immunsystem schwächt und an sich genausoviele erkranken wie ohne Impfung, diese allerdings dann sehr viel schwerer. Das ist auch bei der Grippeimpfung so.

    • Infophil

      Ganz richtig, die EMA hat es heute genehmigt.
      Mach 6 aus 5 !
      Toll, nicht wahr, was dieser Impfstoff alles kann. Die Gesichtslähmungen werden um 20% reduziert.

  51. Undine

    Auf mich macht die durch nichts und niemanden gehinderte Stürmung des Kapitols den Eindruck, als hätte man es absichtlich drauf ankommen lassen, die TRUMP-Fans einzulassen---in dem sicheren Wissen, daß ANTIFA-Leute darunter sind, die schon dafür sorgen würden, daß ordentlich randaliert werde.

    Es kann mir niemand einreden, daß man "überrascht" , bzw. "überrumpelt" worden sei. Die so augenfällige "Nicht-Bewachung" dieses besonderen Gebäudes gerade an diesem Tag scheint mir Absicht gewesen zu sein, um TRUMP den finalen Schlag verabreichen zu können.



    • DieWahrheit

      So scheint es gewesen zu sein.

    • Ingrid Bittner

      @Undine: Das war doch beim "Sturm auf den Reichstag" im letzten Jahr nachgewiesenermassen auch so!

    • pressburger

      Man sollte sich immer nach der Maxime "cui bono" richten.
      Was hätte es Trump genutzt seine Anhänger auf den Kongress hetzen ?
      Die meisten, würden gerne glauben, Trump sei so dumm, um solchen Fehler zu begehen. Trump Hasser haben ein Problem. Verblendet wie sie sind, skotomisieren sie bewusst die Intentionen der Gegenseite. Tatsache ist, die Demokraten als Linke, sind taktisch besser aufgestellt, als die Konservativen.
      Trumps Schicksal teilt Putin. Fall Nawalny, bestes Beispiel. Putin lässt jemanden halb vergiften, um ihn umgehend nach Deutschland zu überstellen.

  52. Kyrios Doulos

    Ich zeige Ihnen zwei Zitate Merkels über demokratische Wahlen. Sie liegen exakt 11 Monate auseinander.

    Angela Merkel am 6. Februar 2020 während einer Pressekonferenz mit Cyril Ramaphosa in Pretoria, Südafrika.

    Anlaß: Die Wahl des FDP-Landtags-Abgeordneten Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten von Thüringen am 5. Februar 2020.

    „Die Wahl dieses Ministerpräsidenten war ein einzigartiger Vorgang, der mit einer Grundüberzeugung für die CDU und auch für mich gebrochen hat, dass nämlich keine Mehrheiten mit Hilfe der AfD gewonnen werden sollen.

    Da dies in der Konstellation, in der im dritten Wahlgang gewählt wurde, absehbar war, muss man sagen, dass dieser Vorgang unverzeihlich ist und deshalb das Ergebnis rückgängig gemacht werden muss. Zumindest gilt für die CDU, dass sich die CDU nicht an einer Regierung unter dem gewählten Ministerpräsidenten beteiligen darf.“

    Angela Merkel am 7. Januar 2021 in einer in Berlin selbst verlesenen Erklärung.

    Anlaß: Die Ereignisse im Kapitol in Washington, D.C. am 6. Januar 2021.

    „Alle haben ja die verstörenden Bilder von der Erstürmung des Kongresses gestern Abend gesehen, und mich haben diese Bilder wütend und traurig gemacht; und ich bin mir ziemlich sicher, da geht es mir wie den allermeisten Freunden derVereinigten Staaten von Amerika, den Millionen Menschen, die Amerikas demokratische Tradition bewundern.

    Eine Grundregel der Demokratie ist: Nach Wahlen gibt es Gewinner und Verlierer. Beide haben ihre Rolle mit Anstand und Verantwortungsbewußtsein zu spielen, damit die Demokratie selbst Sieger bleibt.“

    Der Widerspruch ist klar. Ihr – wechselnder – Standpunkt bestimmt ihre – wechselnde – Position.

    Die Konstante ist klar: Angela Merkel belehrt. Vom Ausland das Inland. Vom Inland das Ausland.

    So sind linke Frauen und nie anders. IM Erika ist ein Kind ihrer Zeit. Ich ergänze den letzen Satz mit folgendem Wort: geblieben.



    • pressburger

      Gute Gegenüberstellung. Leider kommt sie bei den meisten mediensüchtigen nicht an.

  53. Patriot

    Das alles hat den einen Haken, dass nämlich die Wahl tatsächlich gestohlen wurde. Wer glaubt diese Wahl war regulär, glaubt auch dass Erdogan, Ahmadinedschad, Saddam Hussein, Honecker und Hugo Chavez regulär gewählt wurden. Oder dass ein Norbert Hofer an der Urne 52% haben kann, bei der Briewahl hingegen nur 38%. Sogar ein hier viel kritisierten Putin würde sich für solche Machenschaften schämen. Putin ist weitaus legitimer gewählt als Biden. So schaut's aus. Biden ist der Stinkefinger des Systems: schaut her, wenn wir wollen, machen wir einen Schimpansen mit Mundschutz zum Präsidenten.

    Es wird keine "Heilung" und keinen Frieden geben, wenn nicht die Wahlen wieder fair und gerecht werden. Das ist nur der Anfang, nächste Punkte wären zum Beispiel die Wiederherstellung der Redefreiheit. Und dazu muss die Briewahl abgeschafft werden. Jeder Wähler muss sich vor Wahlbeisitzern aller Parteien am Wahltag ausweisen, dann muss er persönlich und geheim in einer Wahlkabine die Stimme abgeben. Nach Wahlschluss hat sofort und vor Zeugen die Auszählung stattzufinden. Fertig, aus. Alles andere ist Lug und Trug, und wird von linken Parteien seit Jahrzehnten praktiziert.

    Trump hetzt nicht auf, Trump sagt die Wahrheit, die natürlich sehr bitter ist. Es war sicher nicht klug das Capitol zu stürmen. Trotzdem macht nicht dieser Sturm (bei Linken wäre es Aktivismus gewesen) auf das Capitol die USA zu einem Drittweltland. Es war die Wahl selbst, die die USA zu einer Bananenrepublik machte.



    • Franz77

      So iises!!! ****************

    • dssm

      @Patriot
      Ja der Putin sieht die Gelegenheit und belehrt die Amerikaner gerade wie Demokratie im 21Jhd geht!
      Es ist zum Totlachen! Die USA wollen der Welt die Demokratie bringen, aber können selber keine Wahlen korrekt durchziehen.

    • Charlesmagne

      Es war kein Sturm auf das Capitol, es war ähnlich wie in Berlin. Es wurde eine Weiße erschossen, habe das leider in einem Video gesehen. Es war keinerlei Aggression ihrerseits zu sehen. Nicht auszudenken, ein Schwarzer wäre so hingerichtet worden.

      Ansonsten: Milchstraße! ******************************

    • pressburger

      Die hiesigen Machthaber werden nie die Briefwahl in Frage stellen. Genau so wenig wie die Linken in allen Ländern, in denen es eine Alternative zum Gang an die Urne gibt.
      Die Briefwahl teilt das Schicksal mit vielen Vorschlägen der Linken, die am Anfang menschenfreundlich daherkommen. Die Linke plant immer für die Zukunft.
      Bei der Briefwahl ist der Betrug bereits eingeplant. Um es ein paar Menschen zu ermöglichen zu wählen die nicht an die Urne können, hat man sich einen tiefen Sumpf an Betrugsmöglichkeiten eingehandelt.
      Die Stimmen an der Urne, hätten zu Wiederwahl Trumps, mehr als gereicht.

    • Wolfram Schrems

      @Patriot
      Sehr gut. Besonders der Schimpanse mit Maske ist treffend formuliert.

      Die Briefwahl muß weg. Wem die Demokratie wichtig ist, wird in eigener Person zur Wahl erscheinen.

      Bezüglich des "Sturms" und wer ihn wirklich orchestrierte, müssen wir natürlich noch auf weitere Informationen warten.

    • Undine

      @Patriot

      ********************
      ********************
      ********************+!

  54. Kyrios Doulos

    Aber was war sonst die Ursache dafür, daß das Kapitol erstürmt werden konnte?

    Eine weitere Möglichkeit: von den Linken absichtlich geschaffene Situation, um für den Fall eines solchen Ereignisses Bilder zu haben, die weltweit den sog. Kampf gegen Rächts rechtfertigt, in den zB Merkel gerade mehr als 1 MILLIARDE Euro allein in Deutschland investiert und so viele tausend nichtsnutzige Linksextremisten in Kirchen, NGOs, Parteien etc. finanziell reich zu versorgen.

    Ich wäre den ganzen Kommentaren, die jetzt als Berichterstattung oder Analyse getarnt, über uns geschüttet werden, dann viel aufgeschlossener gegenüber, wenn wenigstens nur ein Mal dieselbe "analytische" Energie und dieselbe "Empörung" (ich glaube da keinem, daß er empört ist - er ist bestenfalls sensationslüstern begeistert) steckte, wie bei Antifa-, BLM- und sonstigen sattsam bekannten Gewaltaufmärschen der Linken in den USA und in Europa.

    Außerdem, geschichtlich: In meinem Geschichtsunterricht haben sie es uns immer positiv verkauft, als 1789 die damaiigen Aufstädnischen gegen die damals selbstverständliche und rechtlich legitime Ordnung aufgetreten sind - nicht gewaltfrei! Oder wie man sich 1918 des Adels entledigt hat. Wobei wir Österreicher noch immer geradezu lächerliche Gesetze in Kraft haben, was die Namensführung von Adeligen und die Eigentumsverhältnisse des Hauses Habsburg betrifft.

    Wer weiß, wie sich die Querdenkerdemos und die Aufmärsche der Trumpanhänger - sollten sie nicht in diktatorischer Manier erfolgreich verboten und verhindert werden - weiterentwickeln und wie sie im Lichte der Geschichte einmal beurteilt werden.

    Daß nämlich unsere jetzige demokratische Ordnung total kaputt, unterminiert, zerfressen ist und verdorben, liegt auf der Hand.

    Daß die einen die Neue Weltordnung bauen, wissen wir. Daß es andere gibt, die sich proaktiv gegen die gerade entstehende Diktatur mit Ermächtigungsgesetzen und Hass- und Hetze-Gesetzen wehren und gegen sie aufstehen, ist ein ganz natürlicher Vorgang.



  55. pressburger

    Das Trump bashing geht weiter. Eine einseitige, von den Linken übernommene Sichtweise. Im Vergleich zum Ausmass des Wahlbetruges, war die Reaktion von Trump und seinen Anhängern, extrem zurückhaltend.
    Als ein Schwarzer, bei der Festnahme ums Leben kam, triefte die ganze linke Schickeria vor Verständnis. Die Schäden die von der BLM angerichtet wurden, die Toten die auf das Konto der Antifa gehen, wurden nie erwähnt.
    Wie viele Polizisten in den USA, aus keinen anderen Grund, als aus Hass der Linken auf den Staat, im Jahr umgebracht werden, findet auch nirgendwo eine Erwähnung. Demnächst im Blog, defund police.
    Die einseitige, emotionalisierte Einstellung, gegen Trump verunmöglicht eine sachliche Analyse, wie die Zukunft ohne Trump, aber mit Harris uns bringen wird.
    Ist es notwendig einseitig Vorgänge in den USA zu beurteilen ? US Innenpolitik hatte, leider, einen prägenden Einfluss auf das Geschehen in Europa. Meistens negativ. Trump war, DIE Ausnahme.
    Trump war eine Chance für eine Erneuerung der EU. Unter Trumps Druck, hätte die EU sich überlegen müssen, ob sie den Weg in Richtung EUdSSR weiter wird gehen können.
    Diese Chance ist vertan. Mit Harris, wird die EU weiter in Richtung Kommunismus abdriften.
    Demnächst im Forum, Lob auf Biden als den weisen, elder stateman, der die Nation einen wird, das Klima rettet, das Virus beseitigt, alle US Bürger gleich macht. Nur einige wenige, seine Finanziers, Gates, Bezos, werden viel, viel gleicher.
    Viele Hunde, sind des einsamen Wolfes Tod. Das seit fünf Jahren anhaltende Trump bashing, war "erfolgreich". Herr A.U. war immer auf der Seite der Trump Gegner. Ein Erfolg, auf ganzer Linie.
    Kurz wird auch mit dem Wechsel, an der Spitze der US Politik hoch zufrieden sein.
    Die transatlantische Allianz, der Feinde der offenen Gesellschaft wird stattfinden.
    Die Demokratie braucht die letzte Ölung.
    Aber wer interessiert sich schon für Freiheit und Demokratie.

    PS Zu Geschichte. Den Putsch der Kommunisten im Februar 1948, in einem Zug mit dem Befreiungskampf der Ungarn im November 1956, zu erwähnen, ist mehr als problematisch



    • Jenny

      Danke sie haben recht und das ganze Bashing ist grossteils auf einen extrem unterirdischem Niveau, er wird wegen seine Frisur beschimpft.. na da gäbe es bei vielen mehr zu schimpfen, seine Politik war gut und nur danach sollte er beurteilt werden, keiner von uns hier kennt ihn persönlich, keiner kann deswegen was über ihn als Person direkt sagen und die verzerrte Darstellung im MSM auf die geb ich nichts. ***********************************************************

    • dssm

      @pressburger
      Mich wunderte es schon lange, wie Trump diesen Sturm psychisch überstanden hat. Jeden Tag ein paar gemeine Untergriffe. Ein völlig an den Haaren herbeigezogenes Impeachment. Eine Sonderermittlung mit unendlichen Vollmachten um künstlich erzeugte Anschuldigungen. Internetkonzerne die den Präsidenten zensieren. Demokratische Politiker Seite an Seite mit gewalttätigen Demonstranten, ohne daß auch nur ein Wort der Schelte kam. Aber wehe ein Bürgerlicher parkt sein Auto falsch.

      Also mir wäre da vorher schon der Kragen geplatzt.

    • pressburger

      @dssm
      Trump verfolgte als Patriot die ganze Amtszeit ein Ziel. Das beste für sein Land zu tun. Trump hatte eine Vision. USA aus dem ganzen Chaos in der Welt herauszuhalten und Wohlstand für Menschen die arbeiten.
      Trump wird in die Geschichte als grosser Präsident eingehen.

  56. Josef Maierhofer

    Auch dieser Artikel von Dr. Unterberger zeigt den Verfall von Demokratie und Rechtsstaat betrieben von den Linken.

    Von Wahlbetrug, Bedrohung, Erpressung und eine Riesenportion von Feigheit ist da alles dabei, Trump ist scheinbar einer der wenigen Standhaften in der Sache.

    Dr. Unterberger fragt, wie weit es die linken Demokraten in den USA treiben werden.

    Da braucht man sich nur bei uns umzusehen, da treiben es die Linken genauso wie jenseits des Atlantiks.

    Da werden Regierungen einfach abgesetzt, da werden die Aufrechten mit Verleumdung, mit Falschbeschuldigungen, mit medialer Hetze (oft unter Gesetzesverletzung) 'fertig' gemacht, ruiniert. Da werden inzwischen die Leute weggesperrt, Demonstrationsverbote angedacht, allerdings nur solche, die dem 'Junta'-Regime nicht passen, ganz sicher nicht 'Klimademos', 'BLM-Demos', 'Migrantendemos', etc., die 'Links'Konservativen'' mit den Linksextremen' bei uns in Österreich.

    Das kommt auf die USA jetzt zu, neben den schmutzigsten Verleumdungen des mit Wahlbetrug zum Ex-Präsidenten beförderten Donald Trump, der sich für Demokratie und Rechtsstaat eingesetzt hat und Frieden bewahrt hat. Man wird ihn anklagen und verurteilen. Ich weiß das von einem solchen demokratischen Hetzer aus New York.

    Linke brauchen keine Demokratie, brauchen keinen Rechtsstaat, stehen nie für ihre Fehlentscheidungen ein, tragen nie Verantwortung und verschwinden gerne in der Anonymität und schützen ihre Verbrecher, sogar der zukünftige Präsident ist mit von der Partie. Es ist bei uns nicht anders.

    Das 'mehrheitlich' linke westliche Abendland trägt die Demokratie, den Rechtsstaat, die mediale Wahrheit, die Freiheit, in letzter Konsequenz sich selbst, zu Grabe.

    'Animal Farm'.



    • Charlesmagne

      Hab heute beim Frühstück zu meiner Frau gesagt: „Ich muss wieder einmal Animal Farm lesen.“
      Milchstraße! ****************************

    • pressburger

      Ausgezeichnet, aber wie erklären Sie das Herrn A.U. ?

    • Josef Maierhofer

      @ pressburger

      Man kann das nur mit Argumenten erklären.

      Ideologie ist gegen Argumente immun, so wie die meisten Menschen gegen Corona ...

    • Undine

      @Josef Maierhofer

      ***************************
      ***************************
      ***************************+++!

  57. Jenny

    Es wird hier immer schlimmer.. unlesbar, könnte aus Krone oder Kurier sein das Geschwafel. Und am Schlimmsten, alle die sich kein Gift in die Venen jagen wollen sind Leugner, Rechtsradikale usw... Danke, aber mir reicht es und ich bedaure hier mein gutes Geld investiert zu haben



    • Ella (kein Partner)

      Kurz und bündig auf den Punkt gebracht.

    • Franz77

      Ehrlich gesagt, ich habe es noch gar nicht gelesen. Aber es ist hier die einzige Möglichkeit einer freien Meinungsäußerung. Von den unzähligen Angriffen auf den Blog erfahren wir leider nichts. Gibt es eine Alternative?
      Deshalb habe ich gestern mein Abo verlängert.

    • Charlesmagne

      100% Zustimmung. Ich sag auch „Ade“!

    • pressburger

      Bin beim Franz77.

  58. Whippet

    Beim Lesen des ellenlangen Textes kam in mir ein Gedanke auf: „Und, was geht mich das an?“ Es wird nie mein Thema sein, ob die Amerikaner sich entfremden, ob die Schwarzen auf Kosten der Weißen ein besseres Sozialsystem bekommen, ........? Ein bekannter Journalist in Österreich kann das wiederholt engagiert analisieren, es wird in den USA nicht ein Steinchen im politischen Gefüge verändern. Punkt. Trump ist nicht mehr Präsident, Kamela Harris wird es in absehbarer Zeit sein. So weit, so unangenehm verstärkend für ein möglicherweise weltweites, linkes System wird es wahrscheinlich sein. Österreich hat darauf k e i n e r l e i Einfluss.
    Bleiben wir in unserem Land. Es ist bedrückend genug, was hier gerade passiert. Seien wir hier kritisch, informieren wir uns, schauen wir nicht gebannt und gelähmt zu, wie unsere Grundrechte scheibchenweise verschwinden. Wie ein Bundeskanzler und seine Polittruppe uns behandeln wie unmündige Kinder, uns einsperren, testen, impfen, alles ungefragt zu unserem Wohl. Ich habe während meines Lebens ein Gefühl für falsche Autoritäten entwickelt. Da wollen uns herrschende Politiker nur „Gutes“. Sie behaupten, uns Bestes zu beabsichtigen. Ich weiß selbst, was zu meinem Besten ist. Das lasse ich mir nicht gerne, unsere Gesetze umgehend, von einem Maturanten vorsetzen. Günther Eich sagte 1950 in seinem berühmten Text: „Seid Sand, nicht Öl im Getriebe der Welt!“ Seien wir Sand im Getriebe unseres Landes!



    • steinmein

      Ich gebe Whippet recht, wenn er indirekt sagt, "Österreich zuerst!"
      Da gibt es ein Sprichwort, das lautet"Jeder kehre vor der eigenen Türe". Dies gilt auch für einen BK, der sich selbstverliebt ins internationale Geschehen einmischen will. Sich ungerechtfertigt aufzublasen ist wie ein Luftballon, dessen Größe absehbar ist.
      Dieser Ballon hängt zudem an einem dünnen Schnürchen, das von anderensolange gehalten wird, wie der Ballon ein rundes Gesicht zeigt. Ein Showtalent hat noch nie wahre Größe in sich.

    • Franz77

      Beidige: ********************

    • pressburger

      Der letzte Satz, umwerfend. Man muss leider sagen. Leider, ist es so weit gekommen ist, dass dieses Land, einer Räuberbande in die Hände gefallen ist.
      Leider auch, dass wir gezwungen sich mit der amerikanischen Innenpolitik beschäftigen zu müssen. Leider, weil die jeweiligen Administrationen die Abläufe auch hier massgeblich bestimmen.
      Die Harris Administration wird sich jedenfalls negativ auf die Lebensqualität der indigenen Bevölkerung zwischen Atlantik und Pazifik auswirken. Ist mir eigentlich egal.
      Das Problem ist dass die Harris Administration, die reaktionären, antidemokratischen, Machthaber in der EU stärken wird.

    • machmuss verschiebnix

      drei-ige: ****************************

    • Neppomuck

      "Sand im Getriebe" hätten wir eigentlich schon genug.
      Siehe die "intelligenteren und gebildeteren Zuwanderer".
      (© Kurz)

      Wenn sich das noch mit einer unfähigen Regierung überlagert, ist der Zeitpunkt für ein umfassendes Motorservice der Republik unausweichlich, wenn wir nicht mitten in der Wüste mit einem Kolbenreiber hängen bleiben wollen.

  59. R2D2

    Wo war der Aufschrei der jetzt so Empörten, als bei den BLM Demos ganze Städte zerstört wurden?
    Dieser Sturm war tatsächlich inszeniert.



    • Jenny

      Da gab es keinen die sind ja die Guten und die vielen Tausend Toten die von diesen Horden umgebracht worden sind, die verbrannten Geschäfte usw die sind ja keine Erwähnung wert.. was hählen die schon im Kampf gegen rechts und Bürgertum.. aber hier wird eine echt friedliche Demo zum Sturm,. zum Mob usw hochgejubelt.. aber was will man von jemandem der die Lüge von corona glaubt, der einen Geschminkten, der nix kann und nix nachrennt wie ein verliebter Pfau auch erwarten, meine Enttäuschung ist riesig

    • Undine

      @beide

      ***********************+!

    • astuga (kein Partner)

      Der CNN Reporter damals vor brennenden Gebäuden im Hintergrund: "protests are mostly peaceful"...

      Chris Cuomo von CNN dazu:"Wer sagt, dass Demonstrationen immer friedlich sein müssen?!"

  60. R2D2

    Das ist Mainstream. Auch Unterberger stellt die Querdenkerbewegung ins rechtsextreme Eck in der Hoffnung, sie damit so zu diskreditieren, dass keiner mehr mitgeht, bzw. beim nächsten Mal die Antifa dagegen aufmarschiert und die Wasserwerfer der Polizei Nehammers.

    Was ist mit der ÖVP los? Im Wahlkampf mimt das angeschmierte Buberl den Rechtskonservativen, um Stimmen zu fangen und danach kämpft man gegen Rechts, als gäbe es keinerlei andere Gefahren wie zB den politischen Islam oder die Antifa. Da passt man hervorragend mit den Grünen zusammen.

    "The Great Reset" will die Nationen zerstören. Man möchte statt verschiedener Völker Einheitsmenschen. Das ist u.a. die Agenda. So wird in der EU auf die Vermischung geachtet und auf die Verfolgung der Patrioten und Rechten. Bei Wahlen werden sie durch Fakes wie Macron, Kurz und Merkel ihrer Stimmen beraubt und dann wird Jagd auf sie gemacht wie unter Hitler oder in den anderen sozialistischen Diktaturen Systemkritiker, Andersseiende und Andersdenkende ausgerottet wurden. Die Jagd auf "Rechtsextreme" steht im Regierungsprogramm. Deswegen macht es auch nichts, wenn es in Favoriten schon zugeht wie im zerbombten Aleppo oder ein islamistischer Gefährder sich Waffen zulegt - da schaut das Sobotka-BVT gelassen zu, was kommt. Und man hoffte wohl, den Anschlag als einen "rechtsextremen" hinzustellen, zumind. haben alle zunächst so getan ("Angriff auf Synagoge"), bloß oe24 hat alles gefilmt, weshalb man sie danach auch verklagt hat. Sie alle, Wr. Polizei, Nehammer, Ludwig, ORF, Mainstream, sogar bis zum dt. Fernsehen wollten zunächst so tun, als wäre das ein rechtsextremer "Corona-Leugner" gewesen.

    Das Wort "Coronaleugner ist übrigens ein arger Auswuchs der geistigen Nachfahren der Nazis, denn er vergleicht Kritiker der oft blödsinnigen und wirtschaftszerstörenden Maßnahmen mit "Holocaustleugnern".



    • Jenny

      https://t.me/THE_FREEDOM_ISNT_FREE/4370
      Ja so redet wohl nur ein Depp... zumind behaupten das die Linken hört euch das an und vergleicht es mit Merkl, Kurz, Macron Biden oder noch schlimmer diese Harris.. wer ist voller Hass, also Trump nicht

    • Franz77

      Bravo!!! ****************

    • pressburger

      "Coronaleugner" ist die Ausgeburt der linken Schreiberlinge. Ein Ausdruck des totalitären Denkens, Ablehnung einer sachlichen Diskussion.
      Die meisten im Forum sind überzeugt dass es eine sachliche, fachliche, Diskussion zum Thema Virus geben darf.
      Das Virus ist für die Herrschenden zum Symbol der Unterdrückung geworden. Niemand darf dieses Symbol in Frage stellen.
      Genau so wie in früheren Diktaturen die Symbole, Roter Stern, Hammer und Sichel, Halbmond, usw.........

    • Templer

      ******************
      ++++++++++++++
      ******************

  61. Templer

    Trump sagte: "Wir werden dort hingehen und ich werde bei euch sein."
    Das sagte dich auch Jesus, OK der Vergleich hinkt etwas :-)
    Im Ernst, die USA waren nie eine Demokratie. Zu Beginn waren es Rebellen gegen die Englische Krone, danach ein brutales Milizenheer, das Stück für Stück Land eroberte.
    Kein anderes Land hat so viele Kriege begonnen die allesamt mit nachgewiesenen Lügen begründet wurden.
    Nach dem Vietnamkrieg hat der Deep State, der sich 1912 durch den FED Act erst so richtig strukturieren konnte, seine Strategie zum Weg in die NWO geändert.
    Sie haben ab da die Wehrpflicht aufgrund massiver Widerstände der Friedensbewegungen abgeschafft und ein Berufsheer installiert.
    Ab da wurden die Meisten Operationen verdeckt durch die CIA, eine mafiös geführte Verbrecherbande, durchgeführt und im Wege stehende Regierende/Diktatoren durch organisierte Aufstönde weggeputscht und US konforme Figuren installiert.(auch in der EU)
    In über 700 Stptzpunkten ausserhalb der USA sind über 200.000US Soldaten dauerhaft stationiert, daher sind die USA derzeit die Imperatoren.
    Trump war der erste und einzige US Präsident, der dies reduzieren wollte.
    Jetzt hat ihn der Deep State durch massive Wahlmanipulationen beseitigt.
    Mit dem senilen Kinderbegrapscher Biden und seiner linksradikalen Nachfolgerin, ist der Weg nun wieder frei, die NWO endgültig zu installieren.
    Wer dies alles für Verschwörungstheorien hält, wird sich leider täuschen.
    Die Zukunft wird es uns zeigen.



    • Templer

      Der USA Deep State besteht aus den reichsten 0,1% der etwa 330mio. US Amerikanern. Diese Multimillionäre und Milliardäre, sitzen in allen wichtigen Institutionen. Sie bzw. Ihre Leute, sitzen auch in den Gerichten und höchstgerichten, die sämtliche gut dokumentierten und begründeten Klagen von Trump, ABGELEHNT haben.
      Trump hat dadurch nie ein ordentliches Verfahren bekommen, wo die Beweise auf den Tisch gelegt hätten werden können.

    • Whippet

      So ist es! Lies nach bei Daniele Ganser : „Weltmacht USA“. Ein Pflichtbuch für neuere politische Geschichte.

    • Franz77

      Das Böse zerlegt sich selber.

  62. elfenzauberin

    OT - Letalität von Corona:
    Ich bin hier in diesem Forum von einschlägiger Seite kritisiert worden, weil ich die Letalität von einer SARS-COV2-Infektion in Übereinstimmung mit der WHO und den RKI mit 0,3% angegeben habe.

    Diese Zahl stimmt tatsächlich. Definitionsgemäß bezeichnet die Letalität den Anteil der an einer Krankheit Verstorbenen im Verhältnis zu den Erkrankten. Wer jetzt herkommt und die Letalität zu ermitteln versucht, indem er einfach die Anzahl der "Fälle" und die Anzahl der daran Verstorbenen ermittelt und dann diesen Anteil einfach ausrechnet, der ist auf dem Holzweg. Wäre es so einfach, dann bräuchte man keinen Arzt, sondern da reicht ein dressierter Affe.

    Zunächst einmal weiß man gar nicht, wieviele solcher "Fälle" es überhaupt gibt. Diese Dunkelziffer ist durch die vielen Tests zwar kleiner geworden, sie existiert aber nach wie vor. Das größere Problem ist die Anzahl der Verstorbenen. Nach der Definition hier in Österreich gilt jeder als Coronatoter, der innerhalb eines Monats nach einem positiven Test stirbt. Ob das Ableben durch einen Selbstmord, durch einen Verkehrsunfall oder durch eine interstitielle Pneumonie erfolgt, spielt für die Statistik überhaupt keine Rolle. Diese medizinisch mehr als fragwürdige Definition eines Coronatoten treibt die Statistik natürlich in die Höhe - und zwar massiv! Jeder, der mit einem Herzinfarkt ins Krankenhaus eingewiesen wird und an diesem Herzinfarkt verstirbt, gilt als Coronatoter, wenn nur ein positiver PCR- oder Antigentest vorliegt.

    Wenn man solche Zahlen als Grundlage nimmt, um die Letalität zu bestimmen, kommt nur Unsinn raus, frei nach dem Motto: garbage in, garbage out! Selbstverständlich kann man die Letalität nur dann seriös ermitteln, wenn man sich genau ansieht, ob das Coronavirus tatsächlich todesursächlich war oder nicht. Denn - man höre und staune! - es gibt auch Menschen, die Corona überleben.

    Dann gibt es noch die Patienten, die tatsächlich an einer Sars-Cov2-assoziierten Pneumonie sterben, aber solche Grundleiden wie beispielsweise ein metasierendes Mammacarcinom haben. In diesen Fällen mag COVID19 tatsächlich todesursächlich gewesen sein, doch der eigentliche limitierende Faktor für die Lebenserwartung ist in diesem Falle ganz eindeutig das Mammacarcinom. Punkt aus!

    Viele Malignom-Patienten bekommen am Ende ihres Lebens eine respiratorischen Infekt, an dem sie sterben. Dabei ist es völlig gleichgültig, ob das ein Adeno-, ein Corona- oder ein RS-Virus ist. Die fatale Konsequenz ist dieselbe.

    Übrigens bekommen etliche Malignompatienten terminal eine Lungenembolie. Man sagt dann ja auch nicht, der Patient wäre an der Lungenembolie gestorben, sondern an der zugrundeliegenden malignen Erkrankung.

    Die Diskussion wird - wie man sieht - leider von Ahnungslosen geführt, die von Tuten und Blasen und insbesondere von Medizin keine Ahnung haben. Das ist das eigentlich Vernhängnisvolle daran, weil man damit Maßnahmen rechtfertigt, die die Existenz ganzer Bevölkerungsschichten zerstört.



    • elfenzauberin

      Wenn man diese Bereinigungen durchführt, kommt man eben zu einer Letalität von ca. 0,3%. Diese Zahl erhält man auch, wenn man die Zahlen vom Kreuzfahrtsschiff Princess Diamond hernimmt, das ja in Wahrheit ein idealer Feldversuch war. Für Corona ist bekannt, dass die Letalität mit dem Alter steil ansteigt. Nimmt man die Zahlen von der Princess Diamond und bereinigt sie um das Lebensalter (das Durchschnittsalter war dort um 16 Jahre höher als das der deutschen Durchschnittsbevölkerung), dann kommt man wieder auf ziemlich genau 0,3%.

    • R2D2

      "In einem Schreiben vom 14. Dezember 2020 an seine Amtskollegen weist ein Kärntner Bürgermeister seine Amtskollegen auf die richtige Zählweise, die laut Mitteilung der Landessanitätsdirektion bezüglich Anzeigepflicht gemäß Paragraph 2 des Epidemiegesetzes angewendet werden muss, hin. Der Bürgermeister bittet, diese Mitteilung an „die in ihrer Gemeinde tätigen Beschauärzte“ zu übermitteln. Darin heißt es:

      Jede verstorbene Person, die max. 28 Tage zuvor COVID-positiv getestet wurde, wird in der Statistik als „COVID-Tote/r“ geführt, unabhängig davon, ob sie direkt an den Folgen der Viruserkrankung selbst oder „mit dem Virus“ (an einer potentiell anderen Todesursache) verstorben ist."

      So werden aber nicht nur die Verstorbenen gezählt, sondern auch die Hospitalisierten. Wer einen positiven PCR-Test hat, kommt auf die Coronastation.

      Und warm schummelt man gar so arg bei den Zahlen? Dreimal darf man raten.

    • R2D2
    • elfenzauberin

      @RD2
      Ja, ich weiß! Die Landessantitätsdirektion und auch das Gesundheitsministerium hält an dieser idiotischen Zählweise fest. Ob aus Inkompetenz oder wegen Anordnung von oben entzieht sich meiner Kenntnis.

    • elfenzauberin

      Um das Problem der Todesursachen auf den Punkt zu bringen, eine rhetorische Frage:

      Wenn jemand einen Kopfschuss erleidet, woran ist der Betreffende wohl gestorben?

      1. am Kopfschuss oder
      2. an der konsekutiven Hirnblutung?

    • Ella (kein Partner)

      Finde ich nicht so gelungen, denn der Kopfschuss hat in dem Fall zur Gehirnblutung geführt. Hätte er aber einen positiven Coronatest, ginge auch der Kopfschüssler als "Coronatoter" in die Statistik ein...;-)

    • Whippet

      Diese Diskussion wird von sogenannten Ahnungslosen knallhart für ihre politischen Zwecke genützt. Es ist, was Elfenzauberin zurecht kritisiert, Betrug!

    • Mainstream

      Elfenzauberin

      Sie dürften ziemliche Minderwertigkeitskomplexe haben, denn sie versuchen ständig, vor einem medizinischen Laien-Publikum(mit ein paar Ausnahmen) ihr Wissen(?) zu präsentieren. Kontaktieren Sie doch Dr.Bonelli, ein sehr netter Psychiater!

    • elfenzauberin

      @ella
      Ja eh!
      Nach der Coronazählweise müsste man den Erschossenen in der Statistik alsHirnblutung erfassen, weil sie die trminale Todesursache ist. In der Realität ist der Betrffende allerdings am Kopfschuss gestorben.

    • elfenzauberin

      @mainstream
      Ich versuche zu informieren, nichts weiter. Mein Wissen kann ich hier gar nicht präsentieren, denn wenn ich von meinem Fachgebiet zu sprechen anfänge, würde hier niemand ein Wort verstehen. Ich liefere nur medizinische Basisinformation, mehr ist nicht möglich!

      Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass es auch Ihnen einleuchten wird, wie sinnlos und dumm es ist, einen Selbstmörder in der Coronatodesursachenstatistik zu führen, nur weil er zuvor positiv auf SARS-Cov2 getestet wurde.

    • Meinungsfreiheit

      Sie können keine Expertin auf diesem Gebiet sein.

      Ihre Aussagen über den Prozentsatz werden durch die offiziellen Angaben sehr vieler Nationalstaaten über Coronafälle - und deren Todesfälle eindeutig wiederlegt.

      Ich halte es für schäbig zu glauben, das andere einfachste mathematische Rechenbeispiele nicht nachvollziehen können.

      Ihre Angaben sind schlichtweg grottenfalsch! Und billige FP Beharrungspropaganda jemanden aufs Auge drücken zu wollen, bloß weil diese Partei in allen Dingen bezüglich Corona total falsch liegen, können sie sich sparen!

    • Engelbert Dechant

      Liebe Frau Kollegin!

      Bitte einmal den Begriff (Chat)bot nachschlagen. Dass auch hier im Blog AI, auch wenn sie sich nicht als solche praesentiert, am Werk ist, ist gar nicht so unwahrscheinlich. Ebenso ist das Internetteam vom BK, dass die Meinungshoheit im Land erobern soll, mit rund hundert Studenten besetzt. Deren Aufgabe ist es, zersetzerisch tätig zu sein. Ich bin jedenfalls für Ihre Meldungen dankbar.

      Egal ob elektronisch oder menschlich. Trolle sollten wir ignorieren.

    • Was wir abschaffen sollten

      @Mainstream S6e sind 5eu4e wieder scxyi35!

    • Meinungsfreiheit

      Dechant - Ihre Beiträge sind, wenn Sie nicht mehr weiter wissen ja wahnsinnig sachbezogen!

      Auf meine Frage nach Ihrer Statistik haben Sie trotz ihrer Behauptungen bis heute auch mit Nichtwissen geglänzt!

    • otti

      elfenzauberin - Sie gehören zu jenen in diesem Blog, über deren Beitrag ich mich jedesmal freue.

      Lassen Sie sich nicht provozieren und vermeiden Sie Antworten an die "Mainstreams".
      Es gibt nun einmal Leute, denen es schwer fällt eine bessere Qualifikation als die eigene neidlos anzuerkennen.

    • Justus

      @Meinungsfreiheit

      Sie schreiben: "Ihre Aussagen über den Prozentsatz werden durch die offiziellen Angaben sehr vieler Nationalstaaten über Coronafälle - und deren Todesfälle eindeutig wiederlegt."

      Sie können davon ausgehen: Auch die offiziellen Angaben der anderen Nationalstaaten sind getürkt.

    • Mainstream

      Herr Dechant

      Wir haben uns köstlich amüsiert, als sie einem Poster auf die Schädigung des Siebbein's (PCR/Antigentest) hinwiesen. Die Anatmoiekenntnisse dürften schon nachlassen!

    • Was wir abschaffen sollten

      @Meinungsfreiheit S6e sind 5eu4e wieder scxyi15!

    • Ella (kein Partner)
    • elfenzauberin

      @alle
      Mir ist schon klar, aus welcher Ecke Meinungsschreiber und Chatbot kommen. Ich antworte trotzdem, um zu zeigen, wie man diese oft gehörten Pseudoargumente entkräftet.
      Das ist der Hauptgrund. Bekehren will ich diese beiden Herrschaften eh nicht, es ist auch nicht notwendig.

    • Engelbert Dechant

      Heute morgen wurde über denn Test berichtet, dass er auf eine gezielte Durchbrechung der Bluthirnschranke abzielt. Das habe ich zuerst als unvorstellbar verneint. Wenn man nun absichtlich weglässt und die anatomischen Verhältnise vor seinem geistigen Auge Revue passieren lässt, dann kommt man zu folgender Aussage, die ich aufgrund höchster medizinischer Dringlichkeit für möglicherweise Betroffene wiederholen muss:

      "Dann wurde der Test falsch durchgeführt und würde, da man nur durch einen Bruch der knöchernen, allerdings papierdünnen oberen Begrenzung des Nasenraums in den Liqorraum kommt, eine schwere Körperverletzung darstellen.

      Da ich auf Bildern zahlreich falsche nach oben gerichtete und damit gefährliche Abstriche auch von RK-Mitarbeitern gesehen haben, kommt mir das gar nicht so extrem unwahrscheinlich vor. Sollte es wirklich passiert sein, was bei 2 Millionen Tests nicht auszuschließen ist, dann wäre diese Teststrategie absolut zu hinterfragen und den Betroffen zu raten, dringend einen HNO-Arzt ihres Vertrauens aufzusuchen."

      www.quagga-illustrations.de%2Fwp-content%2Fuploads%2F2014%2F03%2Fh0008710.jpg&imgrefurl=https%3A%2F%2Fwww.quagga-illustrations.de%2Fprodukt%2Fh0008710%2F&tbnid=PRIMbO7490wpyM&vet=10CHkQMyibAWoXChMI6O2RpZuM7gIVAAAAAB0AAAAAEAI..i&docid=V741dnywhCmbUM&w=586&h=800&q=siebbein&ved=0CHkQMyibAWoXChMI6O2RpZuM7gIVAAAAAB0AAAAAEAI" rel='nofollow' target='blank'>https://www.google.com/imgres?imgurl=https%3A%2F%2Fwww.quagga-illustrations.de%2Fwp-content%2Fuploads%2F2014%2F03%2Fh0008710.jpg&imgrefurl=https%3A%2F%2Fwww.quagga-illustrations.de%2Fprodukt%2Fh0008710%2F&tbnid=PRIMbO7490wpyM&vet=10CHkQMyibAWoXChMI6O2RpZuM7gIVAAAAAB0AAAAAEAI..i&docid=V741dnywhCmbUM&w=586&h=800&q=siebbein&ved=0CHkQMyibAWoXChMI6O2RpZuM7gIVAAAAAB0AAAAAEAI>

    • Engelbert Dechant
    • elfenzauberin

      @Dechant
      Ich kann das nur unterstreichen. Tatsächlich werden sogar in Krankenhäusern die Abstriche auf diese fehlerhafte Art und Weise entnommen. Der Tupfer hat bei der buchstäblich papierdünnen Siebbeinplatte nichts zu suchen.

    • Mainstream

      Herr Dechant,
      danke für ihre fossilen Anatomiebilder, spricht für sie und Elfenzauberin!
      Vor ihnen müsste gewarnt werden.
      Und werte Elfenzauberin, wenn sie schon so ein umfassendes Wissen, das alles sprengt, besitzen dann nur zu, die Welt wartet auf solche Kapazitäten!!

    • Engelbert Dechant

      Andreas Vesalius * 31. Dezember 1514 in Brüssel; † 15. Oktober 1564 auf Zakynthos/Griechenland war ein flämischer Anatom der Renaissance. Er gilt als Begründer der neuzeitlichen Anatomie und des morphologischen Denkens in der Medizin. Vesal wirkte als Dozent an der Universität von Padua. Bekannt wurde er vor allem durch sein Hauptwerk De humani corporis fabrica libri septem („Sieben Bücher vom Bau des menschlichen Körpers“).

      Die anotomischen Grundkenntnisse haben sich seit damals nicht verändert. Noch heute ist die im Prinzip zeichnerische Darstellung die anschaulichste Form. Sebst modernde 3-Grafiken basieren letztendlich auf diesen Grundmodellen.

      Möglicherweise ähnelt Ihre Nase bei den vielen Lügen schon der des Pinocchio. Deren Anatomie ist mir alledings unbekannt. Daher meine Empfehlung: Halten Sie bitte Ihre widerliche Dreckschleuder.

    • Neppomuck

      Nur die Contenance bewahren, Leute.
      Dummbeutel schließen immer von sich auf andere.

      Daher sind unmaßgebliche Äußerungen von dieser Seite unbedeutend.
      Bei ihm gibt es sicher keine "Gehirnverletzungen".
      "Nichts" kann nicht verletzt werden.

    • Onkel Dapte (kein Partner)

      Hier ist ja was los!

      Doch wer hat nun recht? Diejenigen, die erklären und offenbar über einiges Fachwissen verfügen oder die, die angreifen, blubbern und beleidigen? Ganz schwere Frage.

      Nach reiflicher Überlegung komme ich zu dem Schluß, daß der Kampf M&M gegen Fachleute schon kurz nach dem Spielbeginn 0 : 16 steht.

      Ich empfehle den Fachleuten, das Spiel aus Mitleid mit den hoffnungslos Unterlegenen zu beenden, bevor diese ihre so peinlich beschränkten Auftritte noch ins Unerträgliche steigern.

  63. elfenzauberin

    Die Ereignisse in den USA lassen meiner Meinung nach nur einen Schluß zu: der deep state hat gewonnen - und es war Donald Trump, der zumindest den Versuch unternommen hat, sich diesem deep State entgegenzustellen.

    Dass es in den USA Wahlbetrug in ungeheurem Ausmaß gegeben hat, steht für mich fest. Die zahllosen Indizien wurden auf https://sciencefiles.org/ zusammengetragen. Wer all den (dort, aber nicht nur dort) zusammengetragenen Belegen die Beweiskraft abspricht, sollte uns einmal erklären, was er denn als Beweis bzw. als Beleg für einen Wahlbetrug akzeptieren würde. Es reicht einfach nicht aus, immer nur zu behaupten, es gäbe keinen Beweis für massiven Wahlbetrug, ohne zu begründen, warum die vorgebrachten Belege keine Beweiskraft haben. Wer übrigens glaubt, dass es die amerikanischen Gerichte waren, die festgestellt hätten, es gäbe keinen Wahlbetrug, dem sei gesagt: das haben die Gerichte genau nicht festgestellt (die haben sich da elegant herausgehalten, indem sie die Klage oftmals gar nicht erst annahmen).

    Ja, es war Donald Trump, der sich dem Deep State entgegengestellt hatte. Denn letztendlich war es der Deep State, der Donald Trumps Stimme auf Twitter zumindest vorübergehend zum Verstummen brachte (was historisch absolut einmalig ist) und es war der Deep State, der jahrelang Donald Trump mit haltlosen Vorwürfen in Zusammenhang mit der angeblichen russischen Wahleinmischung konfrontiert hat. Mit dem Fall von Donald Trump ist die letzte Bastion derer gefallen, die gegen den unseligen Globalismus aufgetreten sind.

    HIer in Europa haben sieht es ja ähnlich aus. Die europäischen Politiker allen voran der Hr. Macron, die Fr. Merkel und der Hr. Kurz maschieren in Gleichschritt - und jeder der sich dem entgegenstellt, wird als Populist, Rechtsradikaler oder Coronaleugner denunziert. In dieser neuen Welt ist kein Platz für Trump oder auch Viktor Orban, an dem die EU fleßigst sägt.

    Wohin das führen wird, weiß ich auch nicht. Eine Perspektive wird hier von einer Insiderin der amerikanischen Politik in diesem zwar langem, aber absolut sehenswerten Video dargestellt. Es ist die ehemalige Mitarbeiterin von Bush und nunmehrige Investmentbankerin Catherine Austin Fitts, die hier zu Wort kommt:

    https://www.youtube.com/watch?v=MSAnq7HOmYs&feature=youtu.be



    • elfenzauberin

      Apropos deep state und Corona - zuletzt geschehen in Linz.
      Anfrage von der Intensivstation an eine Normalstation, ob sie denn nicht Patienten nachliefern könne - wegen der Statistik, Auslastung und so!

      Und dann schwurbeln die Politiker irgendeinen eingelernten Blödsinn daher, wie beispielsweise, dass man die Intensivstationen vor Überlastung schützen müsse. Dummerweise glauben das auch etliche meiner Fachkollegen, die nicht über den Tellerrand zu schauen in der Lage sind.

    • Mainstream

      Wenn von 50 Intensivbetten 49 belegt waren(die 2.Welle war schlimmer), die Beatmungsmaschinen bei einigen Patienten durch einen extracorporalen Kreislauf ersetzt werden mussten, dann frag ich mich, wie stupid sind sie eigentlich?!
      Sie haben sichtlich keine Ahnung welche Risiken eine Ecmo mit sich bringt und das deren Anwendung als letzte Option gehandelt wird weil die Lungenfunktion einfach nicht mehr gegeben ist. Aus Jux und Tollerei wird nicht therapiert und so nebenbei, es mussten einige dieser teuren Ecmos zugekauft werden!

    • elfenzauberin

      @mainstream
      Wenn eine oder mehrere Stationen in einem Krankenhaus gefüllt sind, heißt das noch lange nicht, dass das Gesundheitssystem überlastet ist. Dies gilt insbesondere dann, wenn man solche Patienten zugewiesen wird.
      Es geht aber um die Gesamtbelegung - und die ist keinesfalls in einem Bereich, wo es kritisch ist.
      Wie kommt sonst irgendein Minister auf die Idee, Coronakranke aus dem Westbalkan zur Behandlung nach Österreich zu fliegen? Das macht man doch nicht, wenn man keine Kapazitäten mehr hat, oder?

    • Whippet

      Ein sensationelles Video, herzlichen Dank! Man soll es verbreiten.

    • Donnerl?ttchen

      Handelt es sich um einen Hilfeschrei der weißen Bevölkerung? Ich sah keine Neger.

    • Meinungsfreiheit

      UII die angebliche Obermedizinerin und Rechenkünstlerin ala Schellhorn in Sachen Corona ist auch jetzt Superexpertin in der amerikanischen Innenpolitik.

      Na dann Sie sind ja ein super vielseitiger Tausendsassa -
      Und wen ichs richtig haben will, brauch ich dann blos das Gegenteil glauben!

    • Meinungsfreiheit

      Bezüglich Linz - die größte Bedrohung der Intensivstationen ist dank der Maßnahmen der Regierung (und trotz der Aufhusserei der FP) vorbei.
      Zu ihrem Verständnis als Superexpertin: Es geht um das Ziel, eine effiziente Kontaktnachverfolgung über dieser gefährlichen Krankheit wieder zu ermöglichen!
      Es soll ein nochmaliger Lockdown, bis das sich der vernünftige Teil der Bevölkerung impfen ließ, vermieden werden.

    • Was wir abschaffen sollten

      @Mainstream S6e sind 5eu4e wieder scxyi75!

    • elfenzauberin

      @mainstream
      Halten Sie es für sinnvoll, dass ein Selbstmörder oder ein durch einen Verkehrsunfall ums Leben gekommener in der Coronatodesstatistik vermerkt wird, nur weil er bis zu einem Monat vorher positiv auf SARS-COV2 getestet wurden?

      Ja oder Nein?

    • elfenzauberin

      @mainstream
      Was den Lockdown betrifft: es gibt eine ganze Reihe von Staaten auf diesem Planeten, die ohne Lockdown ausgekommen sind und gar nicht schlechter dastehen. Thailand etwa, oder Schweden und noch etliche andere.
      Es stimmt zwar, dass Schweden im letzten Sommer mehr Tote zu verzeichnen hatte, im Herbst gab es dort allerdings weniger Tote als hierzulande, wo man auf die Lockdownstrategie setzt, die unsere Wirtschaft ruiniert und Existenzen zerstört.

    • Almut

      Danke für das geniale Video von Catherine Austin Fitts, es erklärt anschaulich warum die Plandemie inszeniert wurde. Wer dieses Video gesehen und verstanden hat und noch immer die Corona-Maßnahmen befürwortet ist wohl Teil dieses menschenverachtenden Systems.
      Danke auch mit welcher Geduld Sie auch immer wieder die medizinischen Fakten rund um Corona erklären.

    • Meinungsfreiheit

      Elfenzauberin
      Ob ich Selbstmörder die Corona haben mit in die Statistik aufnehme oder nicht ist ein völlig untergeordnetes und akademisches Problem zumal es in der Gesamtzahl nur im einstelligen Bereich etwas ändert!

    • Franz77

      Es ehrt sie wirklich, dass sie derzeit ziemlich bösartig angegriffen werden. Dahinter steckt System: Die Besten rausschießen.
      Bitte reagieren sie nicht darauf!

      1) Niedere Geistwesen nähren sich von negativer Energie
      2) Die Auftragsschreiber sind lernresistent. Sie denken nicht selber, sie erfüllen ihren Auftrag. Der Versuch solche Widerlinge zu überzeugen, ist vergeudete Energie. Und genau diese wollen sie.

    • Almut
    • Almut

      Pflichte Franz77 bei!

    • otti

      elfenzauberin 1. ******************************

      2. eine Ergänzung zu meiner Anmerkung 10.58 zu Ihrem Kommentar von 6.30. Wiederum gerichtet an die "Meinungsfreiheit`s, Mainstream`s " frei nach Nestroy:

      "Mich hab`n s`bilden wollen - `s is lächerlich "

    • Chatbot

      Eigentlich wäre heute das Thema die Aktionen rund um Trumps Wahlniederlage und deren Folgen/Capitolerstürmung.

      Fr.Elfenzauberin

      Sie haben ein Verhalten wie Trump!!
      Er konnte es einfach nicht fassen, dass sein Regieren/ Handeln nicht goutiert wurde. Analog dazu, sie schwafeln noch immer von einem Schnupfen-Virus.
      Trump ist/war geprägt von Stolz und Selbstherrlichkeit. Die Realität blieb ihm verborgen sowie auch ihnen.

    • Meinungsfreiheit

      Ich sehe auf Grund der äußerst unsachlichen Arhgumentation, das die Coronaschwurbler nun am Ende ihrer Weisheiten angelangt sind.

      Kaum sticht man ein wenig in die Blase hinein, verabschieden sich schon die pseudowissenschaftlichen Auftrittsversuche plumper Parteipropagandisten und enden in dümmlichen persönlichen Unterstellungen.

      Billige dumme und noch grottenfalsche Parteischwurblereien!

    • Freisinn

      ad Elfenzauberin: ***************************
      ad Franz77: *********************

    • elfenzauberin

      @mainstream
      Wieder falsch!
      Selbstmord mag unter den Todesursachen eine untergeordnete Rolle spielen, Herzinfarkt spielt aber schon eine dominierende Rolle, genauso wie neoplastische Grunderkrankungen.

      Nochmals: ist es sinnvoll, solche Fälle in die Coronatodesursachenstatistik mit reinzunehmen, nur weil ein rezenter positiver SARS-COV2-Test vorliegt?

      Ja oder nein?

      Dazwischen gibt es keinen Spielraum.

    • elfenzauberin

      @chatbot
      Ich weiß, dass das Thema OT ist. Allerdings habe ich Antworten auf meine Postings bezüglich Corona erhalten, die ich erst heute gelesen habe und die ich nicht unwidersprochen stehen lassen will. Deswegen antworte ich hier, weil anderorts die Postings kein Mensch mehr liest.

    • Cato

      @ Meinungsfreiheit
      Wenn Sie Ihre persönlichen und schmähenden Formulierungen auf sachliche Feststellungen von @elfenzauberin unterliessen, wären Sie glaubhafter.

    • Meinungsfreiheit

      Cato - ich benenne die Dinge geradeaus wie sie sind. Und wenn für so einen Unsinn noch ein wissenschaftlicher Anspruch erhoben wird ,und noch dazu ohne ausreichend untermauernde Argumentation, ist meiner Meinung nach eine rote Linie überschritten. Und wer sich wirklich über Corona informieren möchte, braucht nur diese Seite aufzurufen:

      https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html
      Übrigends gibt es parallel dazu noch weitere Seiten anderer Länder (jeweils in Ihren Landessprachen) die nahezu idente Aussagen treffen.
      Und wer jetzt noch mit Verschwörungen argumentiert, soll in sich gehen!

    • Templer

      Liebe Elfenzauberin

      Bitte lassen Sie sich von offensichtlich bezahlten Linkslinken Querulant*Innen und Provokateuren, die neuerdings die besten Kommentatoren in diesem Blog zu diffamieren versuchen, nicht beirren.
      Außer persönliche Beleidigungen und Beschimpfungen, bringen diese Kollaborteure des Deep States nicht zusammen, nicht mal in korrekter Aussprache und Grammatik.

      @selbsternannte "Meinungsfreiheit"
      Sie sollten sich eher, wie schon einmal vorgeschlagen in "Meinungsfaschist" umbenennen und endlich mit ihren Beleidigungen aufhören.

      Für sie hier ein Link zur Geschichte des heutigen RKI:
      Dieses Institut war immer staatsnahe und arbeitete daher immer im Auftrag des Staates, sogar in KZ Lagern der Nationalsozialisten.
      Heute arbeiten sie für die SED Kanzlerin Merkel.
      Soviel zu deren Objektivität.
      https://www.rki.de/DE/Content/Institut/Geschichte/geschichte_node.html

    • Meinungsfreiheit

      Templer:
      Auf die trottelhaften unsachlichen Rülpser bezüglich Linksquerulanten und Meinungsfaschist gehe ich gar nicht ein, das ist mir zu blöd.

      Aber wenn Sie einen Funken Gehirn verwenden und mein ganzes Posting berücksichtigen, dann würden Sie den letzten Satz kapieren, dass dies nicht nur die Meinung des RKI ist, sondern weltweit in vielen Staaten dieser weiten Welt, regiert von den verschiedensten Ideologien, wissenschaftlicher Standard ist.

      Und das der Drecksud von Nazis alles mißbraucht hat was er nur missbrauchen konnte, ist keine Gütezeugnis der heutigen Institutionen.
      Also - Hirn ein - dümmste Parteischwurblrereien lassen wir HAAZEE und dem Rumpestilzchen über.

    • Templer

      @Meinungsfaschist bzw. Meinungsdiktator

      ANTWORT:
      1. Ignorier
      2. Gelööööscht

      Für Sie aber nochmals in Kurzform von einer Echse erklärt, gut aufpass, gell?

      https://youtu.be/M8cBaXL3QOI

    • elfenzauberin

      @meinungsfreiheit
      Wenn man Ihren Link zum RKI folgt und dann bei der Letalität nachsieht, steht glasklar dort, dass die Letalität bei unter 50-Jährigen unter 0,1% liegt (sie liegt tatsächlich ca bei 0.05%), bei über 80-Jährigen wird keine exakte Zahl präsentiert, sondern nur vermerkt, dass die Letalität BIS zu 10% besteht (wenn eben schwere Grundkrankheiten vorliegen). Im Mittel liegt die Letalität eben bei den 0,3%.

      Sie müssen nur die Links lesen, die sie selbst posten - es ist ganz einfach!

    • Meinungsfreiheit

      Das steht im RKI Bericht:
      Die mit COVID-19 verbundenen CFRs sind vor allem altersspezifisch, variieren international stark zwischen den einzelnen Ländern und im Laufe der Zeit innerhalb der Länder (170). Wie bei SARS-CoV-1 zeigt sich jedoch ein ähnlicher Zusammenhang zwischen CFR und dem Alter – während der Fall-Verstorbenen-Anteil bei Erkrankten bis etwa 50 Jahren unter 0,1% liegt, steigt er ab 50 Jahren zunehmend an und liegt bei Personen über 80 Jahren häufig über 10%.

      Und lesen Sie das andere höchst interessante auch noch!

    • Meinungsfreiheit

      Es würde mich freuen, wenn wir uns auf diese, wissenschaflich seriös unterlegte Leseart auch verständigen können.

      Um auch Ihnen zu helfen wird dort höchst seriös auch relativiert:

      Die Letalität beschreibt die Anzahl der verstorbenen Fälle als Anteil der Zahl der (tatsächlich) erkrankten Fälle. Dazu liegen keine verlässlichen Daten vor, weil die tatsächliche Anzahl erkrankter Menschen unbekannt ist.

    • simplicissimus

      Und wieso werden dann die Risikogruppen nicht viel vehementer geschützt Herr Dr. Meinungsfrei? Stellen Sie sich vor, wir schützen alle von 65 aufwärts (und verstärkt die mit den Vorerkrankungen) WIRKUNGSVOLL und lassen die mit Risiko von 0.1% (oder 0,6%) und darunter in Ruhe arbeiten? Und echte Aufklärung, kein sinnloses Infektionszahlengeschwurbel.
      Dann gingen mit hoher Wahrscheinlichkeit die Todesraten relativ rasch runter, wäre doch viel wirksamer und wohlstandserhaltender, damit humaner als das derzeitige Chaos.
      Abgesehen davon sind Todesraten von 10% (die wegen der falschen Zählweise deutlich geringer sind) bei einem durchschnittlichen Sterbealter von ca. 82 Jahren nicht erstaunlich.

    • Meinungsfreiheit

      simplicissimus:

      das ist ein verständlicher Vorschlag, aber nicht durchführbar. Die Argumentation, das die Heime geschützt werden greift viel zu kurz.
      Die meisten älteren Menschen leben in den Familien, mitten in unserer Gesellschaft. Und auch die Pflege ist so körpernahe, das selbst ein 100%iger Schutz der Heime eine völlige Illusion ist.
      Auf den Intensivstationen liegen im Schnitt 50 bis 60 Jährige. Bricht diese Struktur weg, gibts auch dort wesenlich mehr Motrtalität
      Und die falsche Zählweise ist eine Mähr der Coronaleugner!

    • jo

      Elfenzauberin, Sie haben das vollkommen richtig beschrieben.
      Die Lähmung des Deep State nach Trumps Wahlsieg 2016 dauerte vielleicht nur eine Nacht.
      Dann ging der Kampf gegen ihn schon los mit absurden und absurdesten Anwürfen.
      Schließlich stellte man sicher dass so ein 'Ausrutscher' nicht mehr passieren konnte.
      Ich habe auf Epochtimes die ganze Zeit den verzweifelten Kampf Trumps gegen Wahlbetrung verfolgt.
      Es ist so wie Sie feststellten.
      Es geht jemand zum Gericht um Wahlbetrug anzuzeigen. Doch statt sich damit zu beschäftigen nimmt und dann festzustellen, Beweise reichen aus oder eben auch nicht wirft der Richter dem den Aktenordner an den Kopf

    • simplicissimus

      Werte Meinungsfreiheit, sehe ich absolut nicht so. Die meisten Alten leben in ihren eigenen Wohnungen. Und für die Heime kann man sich was einfallen lassen, zB natürlich besondere Schutzmaßnahmen des Pflegepersonals (weitgehende Isolation während vereinbarter Pflegeperioden, begleitet von Tests, natürlich mit deutlich erhöhter Bezahlung bis hin zur Verteilung der Pflegebedürftigen auf leer stehende Hotels). Hier ist der Kreativität keine Grenze gesetzt, jedoch alle zu kasernieren und ganze Wirtschaftszweige abzuwürgen ist entweder ein dämlicher Schildbürgerstreich oder bösartig (?) gewollt.

  64. carambolage

    Warum sollten die Linken in Amerika etwas ändern wollen. Weil alles so gut für sie funktioniert hat?
    In dieser mittlerweile Operetten-Demokratie haben z.B. Anwälte von Trump das Mandat zurückgelegt, weil ihre Familien an ihrem Wohnort von der Antifa/BLM bedroht wurden. Warum sollten sich Richter dieser Gefahr aussetzen.



  65. Freisinn

    Der zentrale Punkt der Empörung vieler Amerikaner war ja der Unwille der gesamten amerikanischen Justiz, den offensichtlichen Wahlbetrug überhaupt zu untersuchen. Das erinnert eher an eine Bananenrepublik als an eine gefestigte Demokratie. Ohne korrekte Wahlen gibt es keine Demokratie - ist ja eigentlich ganz leicht zu verstehen. Offenkundig hat der tiefe Staat die Macht nun völlig übernommen. Auch die europäischen linkslastigen Eliten werden sich ermuntert fühlen, ihren verhängnisvollen Weg der Zerstörung Europas und seiner Völker weiter fortzusetzen. Wir sind Zeuge einer historischen Zäsur geworden.



    • Postdirektor

      @Freisinn
      In den letzten beiden Sätzen Ihres Beitrages bringen Sie es auf den Punkt.
      So schaut es leider aus.

  66. carambolage

    Sturm auf den Reichstag, Sturm auf das Kapitol....für mich ist ein revolutionärer Akt dann einer, wenn Gewalt und Waffen im Spiel wären. In beiden Fällen war das nicht der Fall und die Unterwanderung durch Provokateure kennt man schon seit Menschengedenken. Auffällig ist auch, wenn riesige Menschenmassen ihr Recht auf Demonstration friedlich ausüben und die göttlichen Tempel der Politik (in Wirklichkeit gehört alles dem Volk) sind so gut wie komplett ungesichert. Erst später sah man Polizei und Spezialeinheiten in Hülle und Fülle. Wieder so eine Verarsche? Wenn nur 1% derer die dort am Platz waren in das Kapitol eingedrungen wären, auch ohne Waffen, hätten die paar Sicherheitsleute kapitulieren müssen. Beim demontieren der Demokratie hätte ich sogar Verständnis dafür gehabt. Wenn in diesen Dimensionen Wahlen manipuliert werden und die Gerichte dies nicht untersuchen lassen will, dann brauchen wir gar nicht mehr über Demokratie reden. Die netten Ausführungen von AU was geändert werden sollte - die Linken werden das sicher nicht tun. Wehrhafte Demokratie war einmal.



    • Franz77

      Wenn die Schweinepest von Demokratie schwafelt, muß ich immer herzhaft lachen. Das System ist einfach, die Verkehrung. Krieg ist Frieden usw.

    • eupraxie

      Ich erinnere mich an eine Seminarreihe von Prof. Pelinka rund um den Jahrtausendwechsel. Der sagte bezüglich wehrhafte Demokratie, dass im deutschen Grundgesetz eine Abschaffung der Demokratie auch mit Volksentscheid nicht möglich sei. In Österreich ist derartiges in der Verfassung nicht so verankert.

    • Konrad Loräntz

      Provokateure --- um einer Sache so richtig Würze zu geben.
      Soll es ja schon gegeben haben.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung