Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

„Geschichtslehrer, hört im Unterricht bei den alten Römern auf …

… sonst könnte es gefährlich werden für euch! Und vor allem: Erwähnt nie einen Mann namens Mohammed oder seine Taten oder gar die zentralen Errungenschaften der europäischen Aufklärung und solche der Political-Correctness widersprechenden Werte wie Meinungsfreiheit!" Diese Worte klingen aufs erste überspitzt – aber dennoch sind sie genau das, was im Kopf so mancher Lehrer zwangsläufig immer öfter herumgeistert.

Jahrzehntelang hatte man ja den Geschichtslehrern vorgeworfen, aus Feigheit irgendwann in den 30er Jahren mit dem Stoff aufgehört zu haben. Weil es dann unangenehm oder konfrontativ werden könnte (was freilich bei meinem eigenen Unterricht nie gestimmt hat, der schon damals bis in die Fünfziger Jahre gegangen ist).

Heute hingegen bereitet die NS-Zeit kaum noch einem Lehrer wirkliche Probleme – es sei denn, er trifft auf die letzten dreieinhalb Nazi-Nachfahren in Österreich oder auf Exemplare der (etwas zahlreicheren) militanten Linken, die ihre geistigen Vorfahren für Anti-Nazi-Widerstandskämpfer ausgeben (obwohl es die Kommunisten gewesen sind, die den Hitler-Stalin-Pakt verschuldet und damit den Weltkrieg ermöglicht haben; obwohl es die österreichischen Sozialdemokraten gewesen sind, die durch Verweigerung der Kooperation mit den "Vaterländischen" für Hitler den Anschluss so leicht gemacht haben, und deren Karl Renner für ein Ja zum Anschluss geworben hat).

Heute stößt man im Unterricht europaweit auf ganz andere – und viel größere Gefahren. Das ist der islamische Fundamentalismus, der aus seinem Koran das Recht zur Tötung Andersgläubiger ableiten kann, der unsere Freiheiten de facto immer mehr einschränkt. Dessen Vordringen findet in der Abschlachtung eines französischen Geschichtslehrers nun sein jüngstes grässlich-blutiges Fanal.

Während der österreichische Gesetzgeber die Meinungsfreiheit von Islamkritikern immer mehr einschränkt und ihnen sogar zweijährige Gefängnisstrafen androht, ist in Paris ein Geschichtslehrer in widerlichster Weise geköpft worden, weil er es gewagt hatte, im Unterricht in Hinblick auf Mohammed-Karikaturen den in Frankreich noch sehr hoch gehaltenen Wert der Meinungsfreiheit zu betonen.

Was für ein bitterer Gegensatz!

Das übliche linke Herumgerede ist wie fast immer verlogen: Das sei ein Einzeltäter gewesen. Das sei nur ein psychisch verwirrter Bursche. Das sei nur ein Einzelfall aus einer sonst so vorbildlichen Community. Tatsache ist: Dem geplanten und gezielten Mord ist vielmehr tagelanges Kesseltreiben von Vätern und anderen Moslems gegen Lehrer und Schule vorausgegangen. Und nun mehren sich die Signale islamischer Sympathie für den Mord unter Moslems.

Zwar ist der Täter nach der Tat erschossen worden. Zwar geht Tunesien gegen einen Oppositionsabgeordneten vor, der die Tat von Paris gefeiert hat.  Zwar sind etliche der gegen die Schule hetzenden Moslems festgenommen worden. Vorerst einmal.

Aber ihr Ziel haben sie dennoch jetzt schon mit Sicherheit erreicht: Alle Geschichtslehrer Europas bekommen Angst und werden Themen meiden, die irgendwie sensibel sein könnten. Schließlich ist den meisten das eigene Leben wichtiger.

Der Mörder und seine Anstifter haben ihr Ziel erreicht – auch wenn dem hingemordeten Lehrer nun dicke Lorbeerkränze geflochten werden, auch wenn jetzt reihum starke Worte zur Verurteilung der Tat erklingen, auch wenn nun Betroffenheitsdemonstrationen stattfinden, auch wenn der französische Präsident ruft: "Sie werden damit nicht durchkommen."

Nein, sie werden nicht, sie sind nämlich schon durchgekommen mit ihrer furchtbaren Drohbotschaft. Denn die Abschlachtung des Lehrers ist aus keinem Hinterkopf mehr wegzubekommen. Und das zeitigt Wirkung.

Was sollte Frankreich aber über die vielen salbungsvollen Worte hinaus tun, damit sie doch "nicht durchkommen"?

Die Antwort ist ganz klar: Man bräuchte nur das ganz konkret ernstnehmen, wofür sich der Ermordete so vorbildlich eingesetzt hat. Er hat den Schülern klarzumachen versucht, dass man in einem Land, das (im Unterschied zu Österreich) Meinungsfreiheit und Toleranz ernst nimmt und nicht nur predigt, auch Meinungen oder Karikaturen hinnehmen, anschauen und ertragen muss, die einem eventuell einmal auch zutiefst zuwider sind.

Genau diese Botschaft müsste es jetzt eigentlich gelten, mit voller Konsequenz fortzusetzen. Etwa dadurch, dass in jedem Geschichtsbuch Frankreichs – oder wohl auch Europas – die Verbrechen gegen "Charlie Hebdo"- sauber aufgearbeitet und dass dabei auch die betreffenden Karikaturen abgedruckt werden.

Die Tschetschenen, Frankreich und wir

Die jetzige Bluttat eines tschetschenischen "Flüchtlings" war keineswegs die erste außerhalb Russlands. So waren die beiden Männer, die einst beim Boston-Marathon eine Bombe gezündet hatten, Tschetschenen.

Die Pariser Tat fügt sich nahtlos in andere islamistisch motivierte Terrorverbrechen in Frankreich ein. Allein in diesem Land sind in den letzten Jahren 250 Menschen bei Anschlägen im Zeichen der "Religion des Friedens" ums Leben gekommen. Im Westen insgesamt hat der Islamismus insgesamt schon viele Tausende Todesopfer gefordert – mehr, als manche Kriege gekostet haben.

Das Verbrechen von Paris müsste aber auch Österreich zwingen, deutlich ernsthafter nachzudenken. Denn der jugendliche Täter war – angeblich – 18 Jahre alt und hat erst im heurigen Frühjahr in Frankreich Asyl bekommen. Das erinnert lebhaft an das, was in den letzten Wochen im eigenen Land passiert ist: Da haben Rot, Grün und Pink – bis hinunter in Wiener Bezirksvertretungen! – vehement die Aufnahme weiterer hundert "jugendlicher Flüchtlinge" nach Österreich verlangt. Sie wurden dabei lebhaft von so gut wie allen Medien, einschließlich der "Presse", und am lautstärksten von den Agitatoren aus dem ORF angefeuert. Sie sind letztlich nur am Widerstand von Sebastian Kurz gescheitert. Hätten sie sich durchgesetzt, wäre eine weitere Hundertschaft durch islamische Drittweltkulturen geprägter Jugendlicher nach Österreich gekommen.

Gewiss: Aus Lesbos wären vor allem Afghanen und kaum Tschetschenen ins Land gekommen. Aber der kulturelle Unterschied scheint recht gering.

  • Vielleicht kann die linke rot-grün-pinke "Welcome"-Volksfront uns ja auch erklären, dass die von ihnen eingeladenen jungen afghanischen Männer weniger gefährlich sein sollen, als die bisherige österreichische Kriminalstatistik indiziert.
  • Vielleicht kann sie uns auch erklären, warum in der deutschen Kriminalstatistik in der Rubrik "Mord und Totschlag" nicht weniger als 15 Prozent aller Tatverdächtigen Asylzuwanderer sind, obwohl sie dort nur 2 Prozent der Gesamtbevölkerung stellen.
  • Vielleicht kann sie uns ja auch erklären, warum es völlig richtig sein soll, dass Österreich in viel höherem Ausmaß als andere Länder jahrelang tschetschenischen "Flüchtlingen" aus der vom Putin-Intimus Kadyrow beherrschten Region Asyl gewährt hat. Dass viele Jahre lang Tschetschenen überhaupt die größte Gruppe unter den in Österreich aufgenommenen "Flüchtlinge" gebildet haben. Was selbst sehr linke Politologen zugeben müssen.

Heute leben rund 35.000 Tschetschenen in Österreich. Eine gewaltige und bedrohliche Menge, vor allem, wenn man weiß, dass aus jener fernen Region primär sehr islamisch geprägte Nationalisten gekommen sind. Hunderte Tschetschenen sind aus den diversen Emigrationsländern später sogar als radikalislamistische Dschihadisten in den Syrienkrieg gezogen (an der Seite der Türkei …).

Der ORF rühmt in einem im Juli erschienen Text: "Österreich spielte und spielt für die tschetschenische Diaspora eine zentrale Rolle", er musste aber dabei gleichzeitig auch einräumen, dass "auch jüngere, eher verdeckt agierende radikale Islamisten" nach Österreich gekommen sind. Den in Österreich lebenden Tschetschenen ist – obwohl schon lange vor dem Migrationshöhepunkt 2015 gekommen – hier kaum die wirtschaftliche Integration gelungen. Sie leben vielmehr vielfach vom längst überbelasteten Wohlfahrtssystem. Noch einmal der ORF im O-Ton: "traditionell kinderreiche Familien sind in vielen Fällen zudem von Sozialhilfe abhängig."

Im Gegensatz zu Österreich hat der deutsche Verfassungsschutz das "hohe Gefährdungspotenzial" sehr deutlich und öffentlich beschrieben, das von kampferprobten Islamisten aus dem Nordkaukasus (also der islamischen Region rund um Tschetschenien) ausgehe. "Eine vergleichsweise hohe Anzahl der Nordkaukasier, die in der Diaspora leben, verfügt über Kampferfahrung und fällt durch eine Affinität zu Kampfsport und Waffen auf." Von den in Deutschland lebenden rund 50.000 "Flüchtlingen" aus dem Nordkaukasus ist dem deutschen Verfassungsschutz eine mittlere dreistellige(!) Anzahl als Islamisten bekannt.

Das aber erhebt für den Österreicher mehr als bange Fragen:

  1. Gibt es irgendeinen vernünftigen Grund zu hoffen, dass nicht annähernd so viele islamistisch-tschetschenische Gefährder in Österreich leben?
  2. Warum gibt es keinerlei bekanntgewordene Warnungen des österreichischen Verfassungsschutzes, die mit den deutschen vergleichbar wären? Schläft man dort prinzipiell, außer es gilt, von imaginären Rechtsextremisten zu schwafeln?
  3. Warum hat Österreich fast so viele Tschetschenen – also rund 70 Prozent – wie Deutschland aufgenommen, beträgt doch die Zahl der Österreicher nur ein Zehntel der Deutschen?
  4. Wer hat hierzulande seit den 90er Jahren eine so falsche Asylpolitik zu verantworten, dass Österreich zur Drehscheibe der Exil-Tschetschenen geworden ist? Welche Behörden, welche Gerichte, welche Parteien waren dafür hauptverantwortlich und haben dabei ganz offensichtlich ohne Rücksicht auf die Sicherheitsinteressen der Österreicher und unbeachtet der Tatsache agiert, dass Österreich keinerlei geographische, kulturelle oder religiöse Nähe zu jener Region hat)?
  5. Gibt es angesichts der massiven Abschottung der tschetschenischen Community auch nur den kleinsten Grund zu hoffen, dass diese aus einer atavistisch-mittelalterlich-islamischen Prägung gekommenen 35.000 Tschetschenen in Österreich sich wenigstens nach einer Generation integrieren, assimilieren oder gar einen positiven Beitrag zur österreichischen Wirtschaft leisten werden?

Gewiss besteht die große Mehrzahl der in Österreich lebenden Tschetschenen einfach aus Menschen, die auf ihre Art friedlich ihr Leben fristen wollen. Gewiss war der einstige tschetschenische Bürgerkrieg besonders grausam gewesen. Gewiss ist bei allen nach Österreich gekommenen Migranten die Rückschiebung nach Tschetschenien rechtlich besonders schwierig: Ist doch der von Putin eingesetzte regionale Machthaber Kadyrow ein wirklich mörderisch-brutaler Diktator, der für jeden Rückkehrer ein Überlebensrisiko darstellt.

Aber nichts davon befreit spätestens nach der Pariser Abschlachtung von der Pflicht, diese Fragen mit ganz besonderem Nachdruck (neuerlich) zu stellen. Denn die Sicherheit der eigenen Bürger und die Verteidigung unserer Grundwerte sollten oberster Auftrag der Republik sein, hinter dem alles andere zurückzustehen hat.

PS: Wenige Stunden nach dem Anschlag hat Frankreich die Ausweisung von 231 Extremisten angeordnet.  Immerhin, geht das also doch, was so oft als so schwierig bezeichnet worden ist, wo so viele Gerichtsinstanzen Sand ins Getriebe streuen konnten. Dabei steht mit Sicherheit eines fest: Die 231 sind nicht in Zusammenhang mit der Köpfung plötzlich erwischt worden. Das ist absolut denkunmöglich. Die müssen eindeutig alle schon vorher bekannt gewesen sein. Ganz offensichtlich ist der freiheitliche Rechtsstaat bisher allzu milde und lahm mit jenen umgegangen, die ihn beenden wollen. Frankreich wird jetzt doch energischer. Und Österreich? Wahrscheinlich wacht man auch hier erst auf, wenn etwas passiert ist.

PPS: Jedoch: Bloß Stunden nach dem Pariser Anschlag wird von den linken Medien schon wieder brutal manipuliert. orf.at bringt es zusammen, in seinem Bericht zu den Pariser Mord kein einziges Mal Worte wie "islamisch" oder "islamistisch" oder "Moslem" oder "Islam" zu verwenden. Lediglich im letzten Absatz ist verschwommen von einem "terroristischen" Motiv die Rede und im allerletzten Satz steht lakonisch: "Der Pädagoge hatte zuvor im Unterricht Karikaturen des Propheten Mohammed gezeigt."

PPPS: Ein besonders dramatisches Beispiel der gigantischen, aber versteckten Probleme und Gefahren mit der Massenmigration aus solchen Kulturen ist jetzt in Schweden aufgeflogen. Dort war ein 35-jähriger afghanischer Asylant sogar Direktor einer Schule geworden, als Musterbeispiel angeblich gelungener Integration herumgereicht, im ganzen Land als "Schwede des Jahres" gefeiert und als Experte für islamischen Extremismus in zahllosen Sendungen befragt worden: Jetzt aber stellt sich heraus, dass er jahrelang unter Pseudonym im Internet mit den ärgsten Ausdrücken gegen Juden geschimpft hat (in den österreichischen Medien habe ich wieder einmal keine Zeile zu diesem so entlarvenden Skandal gefunden).

PPPPS: Österreichische Strafjuristen weisen mich darauf hin, dass es nach unserem absurden Strafrecht zwar streng bestraft wird, gegen Moslems oder Tschetschenen zu "hetzen" (was auch immer eine bisweilen zur Willkür neigende Justiz darunter versteht), gegen Lehrer darf man hingegen sehr wohl hetzen. Daher würden die den Lehrer beschimpft habenden Väter wohl gar nicht bestraft werden, wären sie nach österreichischem Recht zu beurteilen. Es sei denn, sie hätten dabei konkret zur Gewalt angestachelt.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorCato
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Oktober 2020 01:46

    Wenn Kurz die epochale Bedrohung durch den Islam abwenden hätte wollen, hätte er die Koalition mit der FPÖ nicht beendet.

    Seine Wortspenden zu dem Thema sind ebenso nachhaltig wie seine Äusserungen zu Corona.

    Schade um dieses Österreich und das untergehende Europa.

  2. Ausgezeichneter KommentatorKonrad Hoelderlynck
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Oktober 2020 02:21

    Die vereinigte linke Volksfront hält Österreich längst in Geiselhaft. Sie muss uns nicht erklären, ob und wie sehr die kampferprobte Parallelgesellschaft in diesem Land gefährlich ist, denn die linke Volksfront weiß genau, was sie tut. So ergibt auch der Vorschlag der intellektuell eher bescheiden ausgestatteten Wiener Vizebürgermeisterin, die heimischen Polizei weitgehend zu entwaffnen, einen Sinn. Man muss sich das einmal vorstellen: Nicht eine eventuell bestehende Bewaffnung tausender muslimischer junger Männer ist für diese Geistesriesin das Problem, sondern die Bewaffnung der eigenen staatlichen Ordnungsmacht. Offenbar will sie es mit ihren Kumpanen den Invasoren besonders leicht machen. Wenn ich mich recht entsinne, gäbe es für diese Haltung einer Politikerin durchaus diverse Paragraphen im Strafrecht, um ihrem Treiben Einhalt zu gebieten und sie hinter Gitter zu bringen.

    Diese Paragraphen werden vermutlich nie zur Anwendung kommen, denn ja, der kommunistische Ungeist hat hierzulande längst ebenso Fuß gefasst wie der Islam, der immer mehr nach politischem Einfluss strebt, und zwar mit Erfolg, wie man etwa an der Justizministerin sieht. Die linken Agitatoren, ob sie nun rot, grün, pink oder türkis sein mögen, kapieren in ihrer Verblendung nicht, mit wem sie sich da unter dem Deckmäntelchen der Humanität einlassen. Sie sehen lediglich ihr zerstörerisches Ziel in greifbare Nähe gerückt, eine freie Gesellschaft und ihre Kultur zu vernichten. Kommunismus hat mit Meinungsfreiheit ebenso wenig am Hut wie mit dem Begriff von einem freien, wertvollen Menschen, dessen Würde angeblich unantastbar ist. Das selbe gilt für den Islam.

    Sogar die Kirchen haben ihre ureigenste Aufgabe, Hüter des Menschen als Geschöpf Gottes zu sein, längst begraben und biedern sich einem linken Zeitgeist ebenso ekelhaft an wie einem Islam, der die Würde des einzelnen Menschen millionenfach mit Füssen tritt. Die Kirchen haben ihre Bindung zu einem transzendenten Schöpfer schon vor geraumer Zeit durchschnitten und verkommen mit ihrem Bodenpersonal immer mehr zu Verwaltern leerer Event-Locations. Sie reihen sich nahtlos ein in eine linksgestrickte Psycho-Szene und ersetzen mit pseudo-folkloristischem Klimbim das wertvolle Institut der priesterlichen Seelsorge. Aber auch für viele Politiker zählt der einzelne Mensch nur noch als Nutztier, das man noch benötigt, um sich selbst zu legitimieren; ein Nutztier, das sediert und niedergehalten wird, zu fressen und zu saufen bekommt, damit es ruhig bleibt und immer mehr absurde Regeln befolgt. Wie einst der Ochse vor dem Pflug soll bald auch der ehemals freie Bürger brav vor sich hin trotten, ohne sich Gedanken über Zusammenhänge und den Sinn seines schweren Tuns zu machen.

    Sonntag Nachmittag ging ich in meiner Bezirksstadt spazieren und begegnete einer bis unter die Augen verschleierten Muslima. Sie unterschied sich von entgegen kommenden Leute mit Gesichtsmaske nur dadurch, dass ihre Verhüllung (vom modischen Standpunkt) wesentlich attraktiver war. Erschreckend wurde mir bewusst, wie sehr ich mich an Menschen mit verhüllten Gesichtern bereits gewöhnt habe. Und noch etwas gab mir zu denken: Die Muslima schritt hochgewachsen und stolz ihres Weges und unterschied sich sehr von den maskierten Duckmäusern, die mit ihren ebenfalls maskierten Kindern im Park herum hopsten. Beim Anblick der Kleinen fiel mir übrigens ein, dass es doch auch für Kindesmisshandlung etwas im Strafrecht gibt...

  3. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Oktober 2020 07:03

    Mit unserer solcherart verbildeten Jugend sieht es schlimm aus. Sie werden nicht fürs Leben vorbereitet, sondern fürs Sterben für die Unterwerfung.

    So ist diese verbildete Generation jetzt in der Politik angelangt und versagt kläglich. Verschreckt flüchten sich die letzten Reste der Vernunft zur FPÖ.

    Inzwischen werden Wahlen nach Belieben manipuliert, Menschen mittels 'Corona' nach Belieben 'weggesperrt', Existenzen nach Belieben zerstört, bei den Einheimischen, während Zuwanderer verherrlicht und erhalten werden und deren Kriminelle 'Schutzstatus' genießen bei uns.

    Ist es im 'mutigen' Frankreich doch dazu gekommen, dass tatsächlich der 'Name' Meinungsfreiheit erklärt wurde, dann köpft man den Lehrer brutal, Meinungsfreiheit existiert im Islam nicht.

    Dr. Unterberger schreibt, auf einmal ging es doch, 231 solche Terroristen abzuschieben. Offensichtlicher kann dieser Krieg gegen uns mit 2 Feinden, dem Islam und uns selbst, gar nicht dargestellt werden. Man weiß sehr wohl, was wir zu tun hätten, tun es aber nicht.

    Während im Kaukasus das arme kleine Armenien, sich verbissen gegen die türkische und aserbaidschanische Übermacht (10-fach) stemmt und als Bastion des Christentums sich noch immer erfolgreich verteidigt, Genozid hat Erdogan öffentlich gegen Armenien angesagt, flächendeckend bombardiert wird, führt die EU mit der Türkei, dem Hort des Terrorismus (sie ließ etwa 4 000 Terrosristen aus Syrien in die Kriegsregion Berg-Karabach fliegen) Beitrittsverhandlungen, statt sich dort zu verteidigen und die Türkei als Feind zu betrachten. Türken reisen visumfrei nach Europa sind vielfach Staatsbürger und betreiben hier völlig frei den Islamismus und den politischen Islam, natürlich neben den Tschetschenen, die man ins Land geholt hat und den Afghanen, ... und verhandeln über den EU-Beitritt ...

    Das feige Europa hilft sich nicht einmal selbst.

    Für Österreich: Innenminister Kickl muss her, die Linken und die linke ÖVP müssen abgewählt werden, sie zerstören Österreich mit ihrem Linksdrall in jeder Hinsicht. Der Wahnsinn hat überhand genommen.

    Während die Österreicher staatlich geknechtet und zu 'Coronabrei' 'verarbeitet' werden und die Islamisierung zahlen müssen, feiern die Türken 'Corona-Hochzeiten' mit 700 Teilnehmern (welche Strafen hat es gegeben ???). Während die Österreicher bestraft werden für 'Hass im Netz' dürfen Muslime ungehindert mit ihrem Hass gegen die 'westliche Zivilisation', im Klartext gegen die Christen (und vermeintlichen Christen), und gegen die westlichen 'Werte' ungehindert vorgehen. Im Gegenteil, wir werden bestraft, wenn wir was dagegen sagen.

    Österreich würde die FPÖ, und da vor allem einen Innenminister Kickl, sehr benötigen. Aber die Bevölkerung hat es vorgezogen links zu wählen, oder wurde wie ein 'Hornochse' durch die 'Medienkoppel' nach links getrieben, warnende Stimmen (auch Wählerstimmen) wurden erfolgreich 'desinfiziert' .

    Ja, politisch und satirisch betrachtet, Frau Sigi Maurer in der 'Trachtenburka', die noch dazu mit Begeisterung, die ÖVP Damen, da bin ich mir nicht so sicher, und die ÖVP 'Herren' (Weicheier) schaffen wohl nicht einmal einen 'Pascha' darzustellen ... oder gar Herr Kogler alkoholfrei ..., all das zeigt wohl auch sehr stark, wie weit diese 'elitäre' Gesellschaft, die eigentlich Österreich verteidigen müsste, bei uns schon verkommen ist. Während die Bürger in Angst und Schrecken versetzt werden, ihrer Freiheiten beraubt werden, belogen werden, manipuliert werden, machen die 'Eliten' eine Fehlentscheidung nach der anderen.

    Ohne FPÖ ist Österreich nach links gekippt und kommt aus diesem Sumpf nicht mehr heraus, ist dem Terror schutzlos ausgeliefert. Der Letzte, der den Karren - bei entsprechender Unterstützung (vor allem aus der Justiz) - noch aus dem Dreck zu ziehen imstande gewesen wäre, war Innenminister Herbert Kickl.

    Ja, bei uns werden die Lehrer 'anders' 'geköpft', etwa Frau Wiesinger als Beispiel, da kommen die gar nicht in die Situation frei unterrichten zu dürfen oder ihren Kindern gar freies Denken zu vermitteln.

    Alles ist 'Diskriminierung', 'Faschismus', 'Hass gegen Fremde', was uns aber passiert, was ist das ?

    Kann dieses 'Puppentheater' namens Regierung nicht einmal was für Österreich und seine Bürger tun ? Ich kenne seit Antritt dieser linksextremen Regierung keine einzige positive Entscheidung, ich sehe eine negative Entwicklung, den wirtschaftlichen Ruin, die Armut und die benachteiligten Österreicher und die bevorzugten Terroristen, Islamisten und ausländischen Kriminellen.

    Eingeschüchtert, erpresst, gesellschaftlich isoliert, enteignet, bis aufs Blut wird bei uns die Vernunft bekämpft.

    Wie hieß das doch vor 75 Jahren ? ...

  4. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Oktober 2020 01:21

    Wir erleben gerade das, was Michel Houellebecqs in seinem Roman "Unterwerfung" beschrieben hat. Am Schluß steht die Hauptfigur des Romans vor der Frage, ob er zum Islam konvertieren soll oder nicht.

    Diese Frage werden sich früher oder später auch der Hr. Bundeskanzler Kurz, der Hr. Anschober und der Hr. Nehammer stellen müssen. Auch die Damen werden um diese Entscheidung nicht herumkommen. Jedenfalls hat eine durchgehende Islamisierung unserer Gesellschaft den unbestreitbaren Vorteil, dass wir von einer Fr. Köstinger, einer Fr. Edstadler, einer Fr. Mauer und einer Fr. Hebein in Hinkunft verschont werden.
    Kein Nachteil ohne Vorteil - das wusste schon Napoleon.

  5. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Oktober 2020 05:48

    Zur Frage 4, wer hat die massive Flutung durch radikale Tschetschenen in Ö zu verantworten?

    Rot- Schwarz, mit deutlicher sozialistischer Handschrift.

    Tschetscheninnen sind leicht schon von weitem zu erkennen, schwarz verhüllt, das rundliche weiße Gesicht eng umbunden mit mehreren Kindern schon laufend, im Kinderwagen und noch austragend, wanken sie u.a. durch Brigittenau.

    Das Grundübel bleibt jedoch die in den Lügen- und Lückenmedien bezeichnete "Friedensreligion" von Mohamed.

    Vor allem die letzten Suren von Mohamed, wo er zornig, enttäuscht und brutal in Medina herrschte.
    Jeder Moslem weiß, dass die jüngsten Suren die älteren, wo Mohamed noch gemäßigt in Mekka versuchte Christen und Juden von seiner Religion zu überzeugen, Geltung haben.

    Anbei einige Links zum Nachlesen:

    Ich analysiere den Islam mit Zahlen“

    https://jungefreiheit.de/debatte/interview/2018/ich-analysiere-den-islam-mit-zahlen/

     
     SURE9 was bei Islamisten zählt

    https://www.journalistenwatch.com/2018/08/24/hamed-abdel-samad-3/

    Sehr LESENSWERT

    Wer den Koran und die Anweisungen in den Hadithen wörtlich nimmt, kann kein verfassungskonformes Leben führen.

    https://www.achgut.com/artikel/terror_ist_die_botschaft

     

    Reihenfolge der Suren Chronologisch

    https://islamprinzip.wordpress.com/suren-chronologie/

     

    ......Der Kampf der Diener Allahs gegen die „Ungläubigen“ (gleich, ob Anhänger anderer Religionen, Agnostiker oder Atheisten), ist, auch das sollte jeder wissen, immer defensiver Natur, da das Nichtglauben einen Angriff auf Allah und damit ein todwürdiges Verbrechen darstellt.....
    ...Dass der in den islamischen Schriften enthaltene Anteil judenfeindlicher Passagen größer ist als jener, der sich in „Mein Kampf“ findet, ist ein in diesem Zusammenhang nicht ganz unwesentliches Detail.....

  6. Ausgezeichneter KommentatorPeter Kurz
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Oktober 2020 07:27

    Während mitten in Europa Islamkritiker von Strenggläubigen geköpft werden, werden an der Uni Wien Diplomarbeiten über ISLAMOPHOBIE geschrieben!!!
    "Islamophobie in den österreichischen Tageszeitungen- eine kritische Diskursanalyse"
    http://othes.univie.ac.at/6944/
    Betreuer ist ein gewisser Prof. Hausjell, den Lesern dieses Tagebuchs bestens bekannt als linksradikaler Hetzer.

  7. Ausgezeichneter KommentatorNiklas G. Salm
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Oktober 2020 09:35

    Das Schweigen in Österreich zu diesen Themen ist ein Schweigen der Angst. Das Spiel ist schon aus, Fans gewisser Kulte und Praktiken sind schon zu zahlreich, zu mächtig, haben zu viel Einfluss. Gleichzeitig wird das Bundesheer gegen die Wand gefahren und die Polizei stramm links getaktet. Man fürchtet in Politik, Justiz und Verwaltung eine Konfrontation mit diesen Kräften, weil man zurecht ahnt, dass man da nicht die Oberhand behalten würde und Kontrollverlust droht. Also schweigt man lieber, versucht die Geister, die man selber rief, lieber nicht zu reizen. Man pflegt Kuscheljustiz, fördert Verschweigemedien und vor allem: man zahlt! Bis irgendwann das Geld ausgeht, dann wird es spannend...

    PS: Kickl hat als letzter versucht, gegen diese Probleme aktiv vorzugehen. Also hat man lieber ihn abgeschossen statt zu riskieren, dass da irgendwas aufplatzt.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHochwürden
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Oktober 2020 11:23

    "In keiner anderen Kultur, geschweige denn Religion findet sich die Kodifizierung von Mord, Raub, Versklavung und Tributabpressung als religiöse Pflicht. In keiner anderen Religion findet sich die geheiligte Legitimation von Gewalt als Wille Gottes gegenüber Andersgläubigen, wie sie der Islam als integralen Bestandteil seiner Ideologie im Koran kodifiziert und in der historischen Praxis bestätigt hat. Nicht zuletzt findet sich kein Religionsstifter, dessen Vorbildwirkung sich wie bei Muhammad nicht nur auf die Kriegsführung, sondern auch auf die Liquidierung von Gegnern durch Auftragsmord erstreckte." (Hans-Peter Raddatz: "Von Allah zum Terror?", München 2002, S.71).


alle Kommentare

  1. Hatschi Bratschi (kein Partner)
    23. Oktober 2020 11:59

    In dem Moment, wo eine wenn auch noch so irrwitzige Lehre als Religion anerkannt wird, (siehe Scientology in den U.S. of A.) steht sie unter Natur- und Denkmalschutz. Sie kann unbehelligt jeden noch so dämlichen Unsinn verzapfen, wenn man sie öffentlich verunglimpft, macht man sich strafbar, manche idiologisch hoffnungslos Verblödeten töten sogar für diesen klerikalen Irrsinn.

  2. wunderwelt (kein Partner)
    22. Oktober 2020 07:57

    Aktuelle Praxis des gegenwärtigen Geschichtsunterrichtes am Beispiel des Buches für die 2. Klasse Gymnasium - und vermutlich auch Mittelschule: "Zeitbilder 2", Seite 108-109 "Der Islam - Mohammed gründet eine neue Religion", Seite 114-115 "Gewalt im Zeichen des Kreuzes".

  3. Heimgarten (kein Partner)
    22. Oktober 2020 07:45

    Türkischer Taxler zu mir: "Wir sind keine Bittsteller mehr. Die Zeit der Minderheit ist vorbei, aber meine Landsleute sind noch zu dumm dafür. Bei der nächsten Wien-Wahl wird es schon anders aussehen. Die SPÖ hat uns lange dumm gehalten und uns mit Wohnungen und Sozialhilfe abgespeist." Man darf gespannt sein.

  4. andreas.sarkis (kein Partner)
    21. Oktober 2020 18:29

    Unterberger scchreibt: "Gewiss besteht die große Mehrzahl der in Österreich lebenden Tschetschenen einfach aus Menschen, die auf ihre Art friedlich ihr Leben fristen wollen."

    Das ist falsch. Diese Tschetschenen, die nach Europa kommen, sind ausnahmslos Anhänger des mit Al Qaeda und später IS verbündeten Kaukasus-Kalifats. Viele sind kampferprobt in Afghanistan, Irak, Balkan, etc.
    Träume à la Unterberger lassen Köpfe rollen...

    Schon das kleine Mädchen in Wien vergessen, das auch von einem Tschetschenen geköpft worden war? So ganz ohne Karikatur.

  5. Torres (kein Partner)
    21. Oktober 2020 12:46

    Unterberger irrt gewaltig, wenn er meint, dass die Meinungsfreiheit in Frankreich mehr geschützt wäre als bei uns. Ganz im Gegenteil: in den letzen Jahren wurde dort eine Menge Gesetze verabschiedet, die vor allem gegen den Islam gerichtete Aussagen unter strenge Strafe stellen. Kein Wunder - in Frankreich leben rund 5 Mio Moslems (großteils französische Staatsbürger, also Wähler, meist aus den ehemaligen französischen Kolonien in Afrika stammend). Die Folgen sehen wir laufend - auch wenn der aktuelle Täter ausnahmsweise anderer Abstammung ist.

  6. Hoffnungslos (kein Partner)
    21. Oktober 2020 11:47

    Kennst Du den schon????:

    Islam ist Frieden!!!!!
    – – – – – –

    Holocaust durch Islamfaschismus: 270 Mio. Opfer.

  7. Hochwürden (kein Partner)
    21. Oktober 2020 11:23

    "In keiner anderen Kultur, geschweige denn Religion findet sich die Kodifizierung von Mord, Raub, Versklavung und Tributabpressung als religiöse Pflicht. In keiner anderen Religion findet sich die geheiligte Legitimation von Gewalt als Wille Gottes gegenüber Andersgläubigen, wie sie der Islam als integralen Bestandteil seiner Ideologie im Koran kodifiziert und in der historischen Praxis bestätigt hat. Nicht zuletzt findet sich kein Religionsstifter, dessen Vorbildwirkung sich wie bei Muhammad nicht nur auf die Kriegsführung, sondern auch auf die Liquidierung von Gegnern durch Auftragsmord erstreckte." (Hans-Peter Raddatz: "Von Allah zum Terror?", München 2002, S.71).

  8. unbedeutend (kein Partner)
    21. Oktober 2020 08:32

    Am vergangenen Samstag gab es beim Marsch fürs Leben wieder etliche Krawallbrüder, die hinter Polizeischutz Parolen gegen den christlichen Glauben brüllten, die inhaltlich viel schlimmer waren als die Islamkritik, für die man in Österreich gerichtlich verurteilt wird. Diese Lästerungen sind der Obrigkeit offensichtlich egal. Gut, das fällt unter Meinungsfreiheit. Die muss dann aber auch für alle gelten.
    Was die Abtreibungen betrifft, waren diese Radaumacher voll auf der Regierungslinie ("gesetzlich verbrieftes Recht" zum Töten unschuldiger Menschen). Nur drückt sich die Regierung ein bisschen vornehmer aus.

  9. Zraxl (kein Partner)
    21. Oktober 2020 07:09

    "die zentralen Errungenschaften der europäischen Aufklärung und solche der Political-Correctness widersprechenden Werte wie Meinungsfreiheit!"

    Jetzt wollte ich schon fragen, wann es diese Meinungsfreiheit je gegeben haben soll. Unter der Herrschaft der Jakobiner? Oder unter Napoleon? Oder unter Metternich? Oder unter den Habsburgerkaisern? Oder unter den Austrofaschisten? Oder unter Hitler? Oder danach, unter den seither geltenden Gesinnungsverbotsgesetzen?

    Giordano Bruno wurde zum Tod verurteilt, weil er etwas publiziert hat, was den Machthabern nicht gepasst hat. Das war VOR der Aufklärung. Gottfried Küssel wurde für 10 Jahre eingesperrt, weil er ein Buch geschrieben hat. Das war NACHHER

    • Zraxl (kein Partner)
      21. Oktober 2020 07:13

      "Heute hingegen bereitet die NS-Zeit kaum noch einem Lehrer wirkliche Probleme – es sei denn, er trifft auf die letzten dreieinhalb Nazi-Nachfahren"

      Ach so war das gemeint. Man darf sich die erlaubten Meinungen zu eigen machen und hat damit keine Probleme. Diese Art von Meinungsfreiheit gibt es eh überall auf der Welt, auch in Nordkorea.

      Also frei nach Rosa Luxenburg: Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden, sofern dieser ein Sozialist ist.

  10. McErdal (kein Partner)
    21. Oktober 2020 07:02

    ******Boris Johnson ist Jude und Stolz drauf ...*******
    //t.me/ftaol/2200

    Er hat recht - ein Jeder sollte auf seine Wurzeln stolz sein !

    Das macht ja die Vielfalt aus ....

  11. McErdal (kein Partner)
    21. Oktober 2020 06:28

    ****Die Tetanusimpfung – Eine Risiko-Nutzen-Analyse**
    //www.youtube.com/watch?v=1RkMrYdbwQs&feature=youtu.be

    ***********INTERESSANT******************

  12. McErdal (kein Partner)
    21. Oktober 2020 05:44

    **Nina Proll: ''Habe das Vertrauen in die Regierenden verloren''**
    //www.oe24.at/leute/oesterreich/nina-proll-rechnet-ab-habe-das-vertrauen-in-die-regierenden-verloren/450891322

    Man muß sie nicht mögen - aber sie hat was: ESPRIT !!!

  13. Der Realist (kein Partner)
    21. Oktober 2020 04:37

    Immer nach solchen Taten treten Politiker, angefangen vom Staatspräsidenten, auf den Plan um den Mord wortreich zu verurteilen, sogar der Tatort wird besucht, nur leider hilft das dem Abgeschlachteten nicht mehr. Dieses Verurteilen ist auch aus einem zweiten Grund völlig entbehrlich da wohl niemand annehmen wird, dass auch nur einer dieser Korrekten einen Mord gutheißen würde.
    Heute wetteifern sie, wer der Betroffenere ist, und morgen werden alle als Nazi beschimpft, die die Asylindustrie kritisch betrachten.
    War nicht auch Frankreich ein Befürworter der Sanktionen gegen Österreich, nur weil die gegen unkontrollierte Zuwanderung bekannt kritische FPÖ in der Regierung war.
    Die Ursachen dieser Entwicklung liegen schon lange zurück, aus falsch verstandener Toleranz wurden all diese Probleme negiert, und es wurden auch falsche Signale an die "Schutzsuchenden" gesandt, es wurde ihnen nie klar gesagt, dass wir eben andere Wertevorstellungen haben.

  14. Kyrios Doulos
    19. Oktober 2020 19:23

    NIE VERGESSEN:

    KURZ HAT EXTRA ZUM SCHUTZ DER MOHAMMEDANER UND DES ISLAM GEGENÜBER KRITIK VON SEITEN ÖSTERREICHISCHER BÜRGER DEN PRIVATEN, LINKEN VEREIN ZARA IN DAS AUSSENMINISTERIUM VERPFLANZT, UM UNS ZU BEOBACHTEN, ZU REGISTRIEREN UND EINE ATMOSPHÄRE DER GESINNUNGSDIKTATUR UND GEGEN DIE MEINUNGSFREIHEIT ZU ETABLIEREN.

    DIE ZARA AKTEN SIND, WIE DIE STASI AKTEN, IDEOLOGISCH MOTIVIERTE AKTE ZUM SCHUTZ DES REAL EXISTIERENDEN ISLAM.

    NIE VERGESSEN: GENOSSE AL RAWI, DEN MOSLEMBRÜDERN, ALSO ISLAMISTEN, MINDESTENS NAHESTEHEND, WENN NICHT SOGAR EINER DER IHREN, IST WIENER SPÖ-SPITZENMANN.

    KAMPF GEGEN RECHTS (der einzige Kampf der rot-grünen Regierung) IST IMMER EIN KAMPF FÜR DEN ISLAM.

    EINES IST NATÜRLICH AUCH KLAR: DIE ÜBERWIEGENDE MEHRHEIT DER WÄHLER WILL ES SO. DIESE WÄHLER WERDEN NUR FLENNEN UND WIMMERN, WENN SIE DAS SCHWERT UND DAS FEUER MOHAMMEDS EINSTMAL TREFFEN WIRD.

    IHR WEIBISCHES HEULEN WIRD VOM TRIUMPHGESANG DES MUEZZIN BEANTWORTET WERDEN, DENN ALLAHU AKBAR, WIRD ER RUFEN UND SINGEN, JEDEN TAG FÜNF MAL.

    Wir, die meisten von uns hier, sind in einer verschwindenden (im wörtlichen Sinn) Minderheit. Wir sind aber gewiß, daß am Ende der Zeiten jemand ganz, ganz anderes triumphieren wird, in Ewigkeit!

    • Charlesmagne
      19. Oktober 2020 20:46

      Ich bin normalerweise ein fanatischer Gegner von in Blockbuchstaben geschriebenen Blogeinträgen, aber bei diesem hätten Sie diese noch fett formatieren und unterstreichen können, und ich hätte nichts daran auszusetzen gehabt.
      Milchstraße!****************************

    • pressburger
      19. Oktober 2020 22:26

      Was wird mit den Menschen, die in den Akten erfasst wurden, geschehen ? Akten werden nicht ohne Absicht angelegt.

  15. Ingrid Bittner
    19. Oktober 2020 18:05

    Die Heuchelei der Welt anhand der unterschiedlichen Reaktionen Floyd/Paty
    Wo sind denn die Demonstrationen in allen europäischen Hauptstädten? Wo verstecken sich die hunderttausenden Menschen, die noch vor Monaten - lautstark blacklivematters kreischend - durch die Straßen und Städte gezogen sind? Wo sind denn die mit Trauerflor versehenen Profilbilder der hunderttausenden Prominenten und jener die es glauben zu sein? Ist also das Leben eines fanzösischen Geschichtelehrers, der für unsere
    Meinungsfreiheit, unsere Demokratie aufunserem Kontinent den Kopf verloren hat.........

    Gerald Grosz hat es wieder einmal auf den Pun kt gebracht:

    https://youtu.be/3dvoHXnOIOQ

    • Kyrios Doulos
      19. Oktober 2020 19:40

      Infidels Lives Matter! (Infidel natürlich im Sinne des mohammedanischen Verständnisses.) Niemand ruft das aus.
      Danke für den Link zu Grosz!

    • Suedtiroler
      19. Oktober 2020 20:58

      Wo ist die Reaktion des Unrasierten in der Hofburg, der zu jeder linken Aktion seine Flatulenz beisteuert? Wo das Lichterlfest am Heldenplatz, der Marsch am Ring ohne Coronazi-Fetzen überm Gesicht?

      Corona und die Invasion Kulturferner laufen nach dem gleichen Strickmuster ab: Von den internationalen Machthabern mit oder gegen den Willen der jeweiligen staatlichen Machthaber durchgedrückt, jede Stimme dagegen bekämpft, gelöscht und die Urheber dieser Gegenstimmen verfolgt.

      Der Vergleich macht sicher: Es sind dieselben Verbrecher, nämlich die Rockefeller Foundation, Georg Schwartz (Soros) und Bill Gates.

      So läuft der Dritte Weltkrieg...

    • Undine
      19. Oktober 2020 23:29

      @alle

      **************************+++!

  16. Ingrid Bittner
    19. Oktober 2020 17:39

    Was mir auffällt: bisher stand bei den sogenannten "Coronatoten" in den div. Zeitungen bei älteren Herrschaften immer dabei - mit Vorerkrankungen. Aber der Kanzler hat es soweit gebracht, dass das jetzt unterbleibt. Heute haben die OÖN von der APA übernommen:

    Coronavirus: Vier weitere Todesfälle in OÖ, neuer Cluster im Bezirk Vöcklabruck | Nachrichten.at
    LINZ. Oberösterreich hat am Montag vier weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Auch die Zahl der Spitals- und Intensivpatienten ist erneut deutlich nach oben gegangen.

    https://www.nachrichten.at/oberoesterreich/coronavirus-vier-weitere-todesfaelle-in-ooe-neuer-cluster-im-bezirk-voecklabruck;art4,3313945#kommentarArt__outer

    Alleine das Ordensklinikum Linz meldete zwei Todesfälle: eine 87-jährige Frau aus Linz und ein 62-jähriger Mann aus dem Bezirk Linz-Land. Zudem starb eine 78-Jährige im Alters- und Pflegeheim Wels und ein 105-jähriger Bewohner des Pflegeheims Ried.
    ---
    Gut gedrillt für die Sonderförderungen der Regierung, mehr kann man dazu eigentlich nicht sagen, denn wenn ein 105jähriger Bewohner eines Pflegeheims zu den Coronatoten gezählt wird, dann passt was nicht, denn ins Pflegeheim kommt wer ja nur dann, wenn er mindestens Pflegestufe III hat - also Vorerkrankungen!

    • Almut
      19. Oktober 2020 20:49

      Testen sie jetzt alle Verstorbenen auf Corona? Ist jetzt jeder der vielleicht einmal Schupfen ein Coronatoter?

    • pressburger
      19. Oktober 2020 22:28

      Kurz ist von der Tatsache des ewigen Leben überzeugt.

    • Der Realist (kein Partner)
      21. Oktober 2020 04:46

      Kann es sein, dass in einem Alters-Pflegeheim mehr Leute sterben als in einer Jugendherberge?

  17. Undine
    19. Oktober 2020 17:11

    Die PARABEL am Ende des folgenden Videos gehört den Herren KURZ, ANSCHOBER, KOGLER, NEHAMMER, dem alten Knaben in der Hofburg, u.s.w. mehrmals am Tag laut vorgelesen:

    "KLARTEXT - Wenig Beifall für die "beliebteste" Politikerin"

    https://www.youtube.com/watch?v=M-f8qh6Svk4&ab_channel=PIPolitikSpezial-StimmederVernunft

    Und der angeblich beliebtesten Politikerin Deutschlands gehört (ich weiß, ich weiß, das klingt gar nicht menschenfreundlich, aber verglichen mit dem Unglück, das sie jeden Tag anrichtet, ist es dennoch sehr harmlos!) mehrmals am Tag bis zum Ende ihrer KanzlerINNENschaft die DEUTSCHE HYMNE VORGESPIELT, die sie STEHEND über sich ergehen lassen muß!

  18. machmuss verschiebnix
    19. Oktober 2020 16:37

    Nicht nur die Lehrer - und nicht nur die zivilisierte Welt hat ein Problem mit dem islamischen Fundamentalismus. Die Islam-Fundamentalisten reiben sich auch immer wieder gegenseitig auf, wobei es dabei jeweils in steinzeitlicher Brutalität "zur Sache" geht.

    In der westlichen Hemisphäre gibt es zum "Warum" meist nur achselzucken, längst vergessen sind die gottlosen Gemetzel zwischen diversen christlichen Sekten, die sich auch alle eingebildet hatten, im Alleinbesitz der Wahrheit zu sein. Ja ? Wirklich ?

    NEIN ! ! ! Es waren immer nur schlaue, gewissenlose und extrem machtgeile Individuen, die sich in solchen Gruppierungen an die Spitze heuchelten, die ihren Gläubigen Feindbilder "einhämmerten", um sie letztlich als "Menschenmaterial" im Gemetzel zu "verbrauchen" ! ! !

    Wer jetzt sagt: "mit mir nicht" , der hat vielleicht bloß nicht bemerkt, daß die Kunst der Massen-Manipulation im Abendland stark verfeinert wurde. Mal ehrlich - wer hatte ganz am Anfang der Covid-19 "Pandemie" gleich den Braten gerochen ?@!

    Zugegeben, es sind glaubhafte Gegenargumente, welche so eine Scheinwelt zerstören können. Um auf die Islamisten zurückzukommen - auch bei uns ist es schon wieder gängige Praxis, jene Stimmen zum Schweigen zu bringen, welche das "sakrosankte" Gedanken-Gebäude zum Einsturz bringen könnten. Was wir aber den Muslimen voraus haben - wir können uns lesender Weise im Internet schlau machen (solange WIR das noch dürfen ! ! ! )


    Wer einen von diesen Kleinen, die an mich glauben, zum Bösen verführt ...

  19. Stein
    19. Oktober 2020 16:20

    Wer hat diesen Tschetschenen und moslemischen Terroristen Asyl gewährt?
    Wieviele Politiker, Parteien, Prediger, NGOs haben sich mitschuldig gemacht?
    Welche Medien zeigen endlich auf, wer Blut an seinen Händen hat?
    Wann werden alle Verantwortlichen vor ein Gericht gestellt?
    Nur dem jüngsten Gericht entkommen sie nicht.

  20. Patriot
    19. Oktober 2020 15:16

    Die Ausweisungen sind reine Ermessenssache, weil sonst könnten die Franzosen jetzt nicht diese 231 Moslems rausschmeißen. Frankreich unterliegt den gleichen Menschenrechtsgesetzen und EU-Gesetzen wie Österreich. Offenbar ist das Ermessen der Mächtigen immer noch, dass die Einheimischen diesen ganzen Wahnsinn auszuhalten hätten.

    Noch zu den "friedlichen" Moslems in Europa. Der Terrorismus ist nur die Spitze des Eisbergs. Darunter spielen sich Kriminalität, Integrationsverweigerung, Sozialbetrug und der ganz normale "kalte Bürgerkrieg" ab, den die Einheimischen in den Gemeindebauten, in den Schulen und auf den Straßen auszuhalten haben. Geschweige denn die Milliardenkosten, wenn man eine ehrliche Rechnung anstellt. Bei Umfragen lehnt regelmäßig ein großer Teil der Moslems die Demokratie, die Redefreiheit und die Frauenrechte ab.

    Von einer positiven Identifikation mit der neuen "Heimat" ist meist überhaupt keine Rede. Die islamische Migration nach Europa ist fast in jeder Hinsicht eine Katastrophe. Nur linke Rassisten gegen das eigene Volk freuen sich in ihrer Zerstörungswut.

    • Wyatt
      19. Oktober 2020 15:27

      **********
      **********
      ********** GENAU SO IST ES !

    • pressburger
      19. Oktober 2020 16:32

      "Friedliche Moslems in Europa, bzw. in der EU ?" Wie friedlich sind diese Moslems ? Allen Umfragen nach, sind die "friedlichen Moslems" glühende Anhänger der Scharia, sind der Meinung der Koran steht über den Gesetzen eines demokratischen Staates.
      Die "friedlichen Moslems" werden als solche von ihren Anhängern, den Politikern und den Journalisten als solche bezeichnet.
      Die "friedlichen Moslems", sollte sie Erdogan zu den Waffen rufen, werden sie ihrem Gebieter gehorchen.

    • Jenny
      19. Oktober 2020 19:21

      Ein Moslem ist nur so lange pseudofriedlich solang es ihm Vorteile bringt also hier Geld, denn es gibt keine echt friedlichen, die sind alle wi Pulverfässer an denen die Lunte permanent brennt, ein Wort, ein Blick reicht oder ein Imam in der Moschee und schon ist es vorbei mit dem Anschein von Friedlichkeit und das woll oder können unsere Kasperln in der Regierung nicht begreifen,

  21. Undine
    19. Oktober 2020 14:35

    Je aussichtsloser unsere Zukunft zu werden scheint, umso mehr erfreut man sich an Humorvollem, an Köstlichem, das kreative Menschen zu ersinnen imstande sind! Ich weiß nicht, ob Ihnen diese kleinen Videos auch so viel Freude bereiten---ich für mein Teil kann mich gar nicht genug sattsehen daran:

    "Line Rider - William Tell Overture/"Lone Ranger" (Rossini)"

    https://www.youtube.com/watch?v=JpR8SA6vmFs&ab_channel=MatthewBuckley

    -----------------------------------------------------

    Die Überschrift zu A.Us heutigem Kommentar erinnert mich an eine Reise auf den Peloponnes, ins Land der "Götter und Helden". Wer die griechische Mythologie so liebt wie ich, kann sich vorstellen, wie faszinierend diese Reise war!

    Unter den Mitreisenden waren mehrere ehemalige DDR-Bürger.

    Eine von ihnen, eine junge Ärztin, erzählte mir, daß sie keine Ahnung von der griechischen Geschichte und Mythologie habe, da in der DDR im Geschichts-Unterricht die Antike in einem Satz zusammengefaßt und abgetan wurde: "Die Griechen und Römer waren SKLAVENHALTER"---also verdammenswert. Aus, basta.

    Ein wesentlich älteres Ehepaar hingegen hatte das Glück gehabt, wenigstens in der Jugend, also vor dem Mauerbau, "normalen" Geschichts-Unterricht bekommen zu haben. Ein damals 80-jähriger Pastor, der noch vor dem Krieg seine humanistische Bildung begonnen hatte, schwamm geradezu im Glück, endlich die "Wirkungsstätten" der griech. Götter und Helden" mit eigenen Augen sehen zu können! Seine fünf Kinder hatten ihm diese Reise zum 80er geschenkt!.....

    Zurück zum barbarischen Akt der Enthauptung eines Geschichts-Lehrers durch einen fanatischen Moslem! Dieser "Einzelfall" setzt nur fort, was längst begonnen hat. Es wird noch eine lange Blutspur sein, bis der ISLAM uns Europäer unterworfen hat.
    PS: Geschichts-Lehrer mußten sich immer schon verbiegen (lassen).

  22. CIA
    19. Oktober 2020 14:22

    Es gibt nicht viel mehr zu schreiben und schließe mich diesen Links an.

    Hören wir zu dieser Form von Hate-Speech die einem Lehrer den Kopf gekostet hat auch was von Justizministerin Zadic? Oder ist nur rechter Hatespeach problematisch und muslimischer nicht?
    Welcher Moslem oder Linke hat aufgrund von rechtem Hate-Speach seinen Kopf verloren?
    https://kurier.at/politik/ausland/islamistischem-mord-an-lehrer-ging-hasskampagne-voraus/401068875
    "Von den 231 Personen seien 180 im Gefängnis, 51 sollten in den nächsten Stunden festgenommen werden."

    https://www.welt.de/politik/ausland/article218130158/Terror-bei-Paris-Frankreich-vor-Ausweisung-von-231-mutmasslichen-Extremisten.html

  23. sin
    19. Oktober 2020 14:04

    Dieser Mord In Frankreich zeigt den Europäern, wo es längst schon langgeht: unterwerfen oder geköpft werden. Die hart erkämpften Freiheiten sind nur mehr etwas für unzensurierte Geschichtsbücher.

  24. Kyrios Doulos
    19. Oktober 2020 13:50

    Noch zorniger als auf Mohammed und seinen Aufruf zum Ermorden der Ungläubigen, noch zorniger auf die Mohammedaner, die logischerweise solch einem letzten Willen ihres Propheten (er hat im Sterben zum Mord aufgerufen!) folgen ...

    noch zorniger bin ich auf die Journalist*INNEN, die den ISlam andauernd verharmlosen,

    noch zorniger bin ich auf die linken (inkl. ÖVP von Kurz) Politiker*INNEN, die den ISlam mit viel Geld und Propaganda und Hassgesetzen (Gesetze, die sich wie Mohammeds Aufruf gegen die Ungläubigen, die Kritiker des ISlam richten) hüten und schützen,

    noch zorniger als auf Mohammed und seine Mohammedaner, die ihm folgen, bin ich auf die blinden, tauben, dummen, verstockten, verblendeten Wähler*INNEN, die den Kurz, den Kogler, die Rendi und die NEOS-Frau, deren Namen ich dauernd vergessen, wählen und wieder wählen und noch immer wählen, obwohl die diese ganze Tragödie initiierten, beförderten, beklatschten und die Kritiker ins Nazi-Eck gestellt und vor den Richter gezerrt haben.

    Alma Zadic, unsere Justizminister*IN von Kurzens Gnaden, hat im Wahlkampf die berüchtigte Moschee in Graz besucht und sich vorsätzlich die Stimmen der Mohammedaner geholt, damit Österreich ein anderes Land als jetzt werde, so die Alma in bosnischer Sprache im Wahlkampf.

    Kurz wußte es. Wird bei uns einmal ein Lehrer enthauptet werden, wird Kurz so mit gespieltem traurigem Blick vor uns stehen wie Macron --- und andernstags weitermachen wie bisher, denn seine Geldgeber und Karrierebereiter befehlen es so.

    Nicht die Mohammedaner sind das größte Übel. Sie tun, was im Koran geschrieben steht; das kann jeder nachlesen. Das größet Übel sind

    1. Die blinden Wähler,
    2. die üblen linken (alle außer FPÖ) Politiker und
    3. vor allen anderen die Journalist*INNEN aller Geschlechter.

    PS: Tarek Leitner gestern in der ZiB: Konsequent hat er alles mit ausschließlicher Aussprache des -innen (Lehrerinnen, Schülerinnen, Patientinnen usw.) gesagt. Nur das Wort "Schlepper" hat er nicht feminisiert gegendert. Was für eine goebbelsche Propagandafirma ist dieser GIS-ORF! Und er, der ORF, ist der Oberbeförderer auch der ISlamisierungspropaganda im Lande, unter dem Segen von Kurz und Blümel!

  25. Neppomuck
    19. Oktober 2020 13:07

    Das einzige "Tracing", das einen Sinn hätte, wäre das "Islamisten-Tracing".
    Und sei es nur, um den "Muslim-Brüdern und -Schwestern" klar zu machen, dass sie hier nicht unter einem "Quargelsturz" leben, der ihnen alles erlaubt.

    Das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung hätte außerdem endlich eine lohnende Aufgabe.
    Ständig Burschenschaften und z.B. die Plattform "unszensuriert.at" auf die Objektträger der politisch korrekten Mikroskope zu legen ist Unsinn.

    Lasst euch nicht über den Tisch muezzin.
    Das wäre ja noch moscheener, wenn wir dem geisteskranken Mann am Bosporus nicht Paroli bieten könnten.

    • pressburger
      19. Oktober 2020 16:37

      Dees warat schee ! Oba, des wird nix.
      Erdogan ist nicht me schuge, Erdogan ist gescheite,r als Merkel+Macron+Kurz+VdL+Conti zusammen. Fünf mal Null, ist noch immer Null. Nachhilfe für Blümel.

  26. Undine
    19. Oktober 2020 11:52

    Zum PPPS:

    "Erst gefeiert, jetzt der Absturz

    HAMID war „SCHWEDE DES JAHRES" – doch er hetzte heimlich gegen Juden und Homosexuelle"

    Hamid Zafar galt in Schweden als Musterbeispiel für gelungene Integration. Der gebürtige AFGHANE wurde gar zum „Schweden des Jahres“ erklärt. Es folgten Auftritte in Radio und TV, er übernahm wichtige Ämter. Plötzlich ist Schluss damit. Denn seine dunkle Vergangenheit hat Zafar eingeholt.

    https://www.focus.de/politik/ausland/ikeas-aluhut-verliert-alle-jobs_id_12546378.html

    Meine Schadenfreude ist groß und VERDIENT, d.h., die gutmenschlichen Schweden haben sie VERDIENT, und ich habe es verdient, ob dieser Pleite des schwed. Gutmenschentums zu lachen!

  27. Undine
    19. Oktober 2020 11:24

    Der Ungereimtheiten werden es immer mehr---manche davon sind todbringend:

    Von den drei großen Religionen---Christentum, Islam, Judentum---darf man sich über EINE ungestraft lustig machen, und sei es noch so geschmacklos und vulgär; je übler sich ein "Künstler" austobt, umso mehr wird er hochgejubelt. Da darf man sogar im bedeutendsten Dom des Landes eine ungustiöse Jubel-Veranstaltung für die Homosexuellen abhalten, die vom Kardinal sogar wohlwollend mitgefeiert wird!

    Ganz anders ist es bei den anderen zwei Religionen. Bei etwaigen Lästereien der einen gegenüber wandert man ins Gefängnis, beim gleichen "Vergehen" gegenüber der anderen, etwa beim Zeigen einer KARIKATUR, landet man auf dem Friedhof.

    Ähnlich ungereimt handelt man, wenn es um IDENTITÄT eines Volkes geht oder um dessen TRADITION.

    Den Deutschen und uns Österreichern verwehrt man den Erhalt von Identität und Tradition; man findet beides letztklassig. Umso mehr achtet man darauf, ja, man verpflichtet uns, daß unsere "Gäste" IHRE Identität und IHRE Tradition IN UNSERER angestammten HEIMAT ungestört aufrechterhalten können.

    Die "Gäste" dürfen also UNS auf UNSEREM Boden ungestraft BELEIDIGEN, unsere eigenen Leute bestärken sie sogar noch darin. WIR haben keine Rechte mehr.

    Man trachtet danach, daß unsere schönen, alten VOLKSLIEDER vergessen werden, achtet aber penibel darauf, daß unsere "Gäste" sehr wohl IHRER Tradition in UNSERER HEIMAT frönen dürfen.
    JEDE Art von FREMDER Volksmusik wird begeistert beklatscht und gefördert, unsere hingegen wird verspottet.

    Zu den Ungereimtheiten gehört auch die Verachtung des bei uns seit eh und je üblichen schönen GLOCKENGELÄUTS, ans gräßliche Plärren des MUEZZINS müssen WIR uns in unserer angestammten Heimat GEWÖHNEN!

    So gäbe es noch zahllose PROBLEME und Ungereimtheiten anzuführen, die wir nicht hätten, hätten wir nicht zu Hunderttausenden die MOSLEMS ins Land gelassen!

    Wem unsere Sitten und Gebräuche, unsere Rechtsprechung nicht paßt, der kann gehen, wohin er will. Niemand hat die Moslems gezwungen, hierher zu kommen.

    WIR wollen unsere Heimat annähernd so erhalten, wie sie vor der Masseninvasion nicht assimilierbarer Moslems war.

    PS: HEIMATLIEBE IST KEIN VERBRECHEN!

    • Neppomuck
      19. Oktober 2020 12:02

      "Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf Landesverrat wird."
      Erich Kästner

    • Postdirektor
      19. Oktober 2020 19:18

      Geschätzte @Undine,
      Ihre Ausführungen könnten treffender nicht sein!
      Danke!

  28. Charlesmagne
    19. Oktober 2020 11:20

    Dazu passend möchte ich nur auf die letzte Enzyklika des Papstes „Tutti Fratelli“ hinweisen, zu der ihn, seinen eigenen Worten gemäß, der ägyptische Großimam Achmad Al-Tayyep inspirierte.
    Seit dieser habe ich mit dem christlichen Gott etwas gemeinsam.
    Wir sind beide aus der Kirche ausgetreten.

    • Gandalf
      19. Oktober 2020 13:41

      Als einer, der zur richtigen Zeit jung war, sage ich keck:
      Mir ist "Tutti Frutti", ob von Little Richard oder anderen damaligen Stars interpretiert, weit lieber als die vom Herrn Franz beschworenen "Tutti Fratelli". Er soll sie treffen, wo er will; vom wirklichen ("katholischen" = allumfassenden, aber auch vom "evangelischen" = auf die Bibel, sola scriptura, bezogenen) Christentum hat er sich offenbar endgültig verabschiedet; der Papst, oder halt der Kerl, der sich heute so nennen darf. Traurig.

    • Wyatt
      19. Oktober 2020 15:39

      beide
      *****
      *****

  29. pressburger
    19. Oktober 2020 11:09

    Eine abscheuliche Tat, kein Einzelfall. Es wurden bereits so viele Morde, Vergewaltigungen von Merkels und Kurzens Gästen, begangen, von den Staatsmedien totgeschwiegen, dass man nicht von einen Einzelfall reden darf.
    Die Wut über diese Tat, kann durch einen gewissen Zynismus kompensiert werden. Der Zorn über diese abscheuliche Tat wird sich legen, der aufrechte Mann wird bald vergessen sein, das Leid seiner Familie wird niemanden mehr interessieren.
    Merkel ist in dieser Hinsicht ein abstossendes Vorbild. Die Opfer des Angriffs auf den Weihnachtsmarkt, waren Merkel mehr als egal.
    Bei jeder Straftat wird, in einem Rechtsstaat mit einer unabhängigen Justiz, nicht nur der Täter, sondern auch seine Komplizen und die Nutzniesser der Tat, strafrechtlich belangt.
    Die Komplizen dieses Mordes, sind die Politiker und die Journalisten, die den islamischen Terror unterstützen.
    Die Nutzniesser, sind alle Moslems, die diese Tat nicht ausdrücklich verurteilen. Jede Tötung eines Europäers, ist eine Bestätigung für die Gemeinschaft der Muslime, dass sie die Stärkeren, die Herrscher sind. Diese Überzeugung, wird durch die nicht vorhandene Strafverfolgung verstärkt.
    Diese Gesellschaft, ist gegen den Zangenangriff nicht verteidigungsbereit. Von vorne die Islamisten, von hinten schleichen die Politiker, mit dem Dolch im Gewande, an.
    Die Schwächung der Widerstandsfähigkeit dieser Gesellschaft begann, zielstrebig bereits, vor Jahren.
    Ständiges Schüren von Angst - Angst vor den Genen, Angst vor dem Ozonloch, Angst vor dem Ertrinken in den Fluten der Ozeane, Angst vor dem CO2, als Krönung, die ultimative Angst vor dem Killer Virus.
    Die allgegenwärtige Angst, schwächt die Abwehrkräfte, lähmt die Verteidigungsbereitschaft.
    In früheren Zeiten haben die Alten, auf den Widerstand der Jungen gegen die Unterjochung hoffen können. Diese Hoffnung hat das marxistische Bildungssystem vernichtet.
    Die verblödete, ungebildete Jugend, glaubt an die verblödeten, ungebildeten Politikern

    • Charlesmagne
      19. Oktober 2020 11:22

      Milchstraße!********************

    • Undine
      19. Oktober 2020 11:29

      @pressburger

      *************************
      *************************
      *************************+++!

    • Bürgermeister
      19. Oktober 2020 11:35

      Lassen Sie den ORF heute Abend eine Mohamed-Karikatur zeigen. Eine Std. später sehen wir ein paar tausend Leute demonstrieren, die meisten vermutlich aus der (angeblich) früher so säkularen Türkei, oder Kinder von Einwanderern in der 3ten Generation.
      Wie viele sehen wir für die Meinungsfreiheit öffentlich eintreten? Richtig, exakt Null. Noch nicht einmal einen Polizisten der dort wegen Verletzung der Corona-Auflagen auftaucht wird man sehen.
      Ist wie im Tierreich, wer am lautesten brüllt gewinnt im politmedialen Komplex am meisten.

    • Wyatt
      19. Oktober 2020 15:44

      **********
      **********
      **********
      ......und die durch diverse Bildungsreformen eingeblödete Jugend, auf die derzeitigen Verhältnisse angesprochen: SIEHT DAS HALT EINFACH NICHT SO ENG!

    • pressburger
      19. Oktober 2020 16:45

      @Bürgermeister
      Meinungsfreiheit hat für die Jugend keine Bedeutung. Befürchte weil diese von Alt 68ern keine eigene Meinung mehr hat. Diese Jugendlichen haben nie lernen dürfen zu diskutieren, haben nie erfahren wie bereichernd ein Diskurs sein kann.

  30. Arbeiter
    19. Oktober 2020 11:04

    An Poster Niklas G. Salm: Sie fragen mich, warum ich die Bücher der Lehrerin Susanne Wiesinger im Wiener Wahlkampf nicht verteilt habe. Ich bin kein Wiener und wohne in Linz. Aber mich geht das wirkungslose Suderantentum hier wirklich an. Ich habe in meinem schwarzen Soziotop von unserem LH abwärts seit vielen Jahren immer wieder gegen den Asyleinwanderungswahnsinn protestiert und meinen ÖVP Mitgliedsbeitrag in Form von Büchern (Sarrazin, Wiesinger und so) geleistet. Als sich die alte ÖVP von Kurz fesseln, knebeln und kastrieren hat lassen, habe ich ihm 1000 Euro gespendet. Meinem schwarzen Soziotop habe ich immer wieder 10 000 angeboten, wenn sie die Summe aus Eigenmitteln verdoppeln und Information über den Islam verbreiten.......Was TUN Sie, verehrter Herr Salm?

    • Niklas G. Salm
      19. Oktober 2020 12:50

      Sudern tun hier vor allem Sie und das ständig. Sie sagen, Sie tun ja was - und, was haben Sie damit bisher erreicht? Genau - gar nichts! Sie können ja ruhig weiter Aktionen setzen, die null Aussicht auf Erfolg haben, nur ändern werden Sie damit nix. Die Masse ist zu hirngewaschen, träge und verblödet. Die merken erst was, wenn das Messer am eigenen Hals ansetzt. Vorher nicht. Darum sind Ihre ständigen Aufrufe für die Fisch‘...

  31. matrowa
    19. Oktober 2020 10:32

    ... und die Gewessler?

    • Neppomuck
      19. Oktober 2020 11:56

      Die wird auch bald "gewessen" sein.
      Wieso "auch"?

      Hebein, Zadic, Anschober, Kogler ... alle am Schleudersitz.
      Klingelts?

      "Die Mohren haben ihre Schuldigkeit getan, die Mohren mögen gehen."
      "Schuldigkeit" im Sinne von "allgemeine Verwirrung stiften".
      Den Rest zur Totalverblödung der Bürger schafft Sebastian alleine.

    • Gandalf
      19. Oktober 2020 12:11

      @ Neppomuck:
      Ja. da bin ich ganz Ihrer Meinung; vor allem, was den sogenannten Gesundheitsminister Scharlatanschober betrifft: Den braucht der Kurz derzeit als Mittelding zwischen Dummem August und Watschenmann. (der Gute hat aber wirklich für beides Potential!). Und freuen werde (würde?) ich mich, wenn dann irgenwann ein Video mit dem Herrn Scharlatanschober auftauchen sollte, natürlich nicht aus Ibiza, sondern, seinem Kleinformat entsprechend, aus Hintertupfing an der Miesach. Aber eines, das der Herr Kurz ebenfalls wieder widerlich finden könnte und - dagegen wäre ja grundsätzlich nichts einzuwenden - die Grünen wieder dorthin verweisen könnte, wohin sie gehören: ins politische Nirwana.

  32. Dr. Faust
    19. Oktober 2020 10:30

    "...Wenige Stunden nach dem Anschlag hat Frankreich die Ausweisung von 231 Extremisten angeordnet. ..."

    Man sollte die in Frankreich ausgewiesenen Tschetschenen genau verfolgen. Denn wo werden die hingehen wolle? Nach Deutschland oder nach Österreich."

  33. Liberio
    19. Oktober 2020 10:11

    Neben dem Covidismus gehört die Islamophilie zur Agenda der politischen Transformatoren. Köpfungen wie die des französischen Lehrers sind kein Kollateralschaden, sondern erwünschte Beigabe zur Legitimierung von Bargeldverbot, Totalüberwachung, eingepflanztem Chip, Bewegungseinschränkungen usw. Was im Namen des Covidismus nicht durchsetzbar ist, braucht auch ein paar Terror-Tote, um die Gesamtheit der gesunden und/oder nichtkriminellen Bevölkerung denselben Repressionen aussetzen zu können wie die tatsächlich Infizierten oder die Terroristen.
    Als österreichischer Unternehmer und Steuerzahler muss ich jährlich beim Magistrat und bei den Banken zig Seiten an Dokumenten unterschreiben, dass ich mit meinem Unternehmen kein Geld wasche und keinen Terror finanziere (und würde ich diese Dinge tun, würde ich ohnehin lügen, das ist reine Schikane).Demnächst wird noch die Impfbestätigung gefordert, ohne welche ich mein Geschäft nicht aufrechterhalten werde können, auch kein Restaurant besuchen oder ins Ausland reisen.
    Die EU hat nichts anderes im Ziel als die Etablierung eines Totalüberwachungs- und Kontrollsystems, entsprechend den chinesisch-diktatorischen Vorgaben.
    Der Tod des französischen Lehrers kommt unseren Politiker zur rechten Zeit.

    • antony (kein Partner)
      21. Oktober 2020 07:25

      @ Liberio 10:11
      Genau so ist's geplant und genau wie sie es am Anfang ihres Beitrags als "erwünschte Beigabe" darstellen wird es auch von Zeit zu Zeit umgesetzt u. exerziert...
      Ein "namhafter... europ. Politiker" hat, (Name ist mir entfallen-nach Charly Hebdo) genau das-bzw. genau diesem Zweck dienendes als er sich verplapperte, "ungewollt zugegeben- "zugeben müssen"...!?!

    • antony (kein Partner)
      21. Oktober 2020 07:47

      Methoden- bei weitem mieser u. fieser als sie es "damals" waren...
      Und diese "unsere .... Marionetten" glauben auch noch, dass wenn diese (IRRE AGENDA) "mit ihrer Hilfe" durchgezogen ist, sie nicht fallen gelassen werden wie eine heiße Kartoffel...?!?

  34. bagaude
    19. Oktober 2020 09:43

    Mir scheint ,dass der heute gelebte Islam in Europa und der Welt
    sich "national und sozialistisch" auf dem Weltrevolutions -Weg
    der linken Kirchen fortbewegt und Mohamed der logische neue
    Messias von der PC-Gesellschaft propagiert wird; zusammen mit einer suizidal- opportunistischen westlichen Wirtschaft treibt man die Menschheit ins Mittelalter zurück ,wobei unsere Berufsheuchler
    die Verteilungs-Hoheit ausüben dürfen! Nach einer Dezimierung der Ungläubigen - in beiderlei Sinne- kann man guten Gewissens eine Menge an Gütern neu etikettieren und bestens verkaufen - wie am Fusse des Gekreuzigten schon erlebt - AMEN

  35. Niklas G. Salm
    19. Oktober 2020 09:35

    Das Schweigen in Österreich zu diesen Themen ist ein Schweigen der Angst. Das Spiel ist schon aus, Fans gewisser Kulte und Praktiken sind schon zu zahlreich, zu mächtig, haben zu viel Einfluss. Gleichzeitig wird das Bundesheer gegen die Wand gefahren und die Polizei stramm links getaktet. Man fürchtet in Politik, Justiz und Verwaltung eine Konfrontation mit diesen Kräften, weil man zurecht ahnt, dass man da nicht die Oberhand behalten würde und Kontrollverlust droht. Also schweigt man lieber, versucht die Geister, die man selber rief, lieber nicht zu reizen. Man pflegt Kuscheljustiz, fördert Verschweigemedien und vor allem: man zahlt! Bis irgendwann das Geld ausgeht, dann wird es spannend...

    PS: Kickl hat als letzter versucht, gegen diese Probleme aktiv vorzugehen. Also hat man lieber ihn abgeschossen statt zu riskieren, dass da irgendwas aufplatzt.

    • Wyatt
      19. Oktober 2020 10:18

      GENAU!
      *****
      *****

    • pressburger
      19. Oktober 2020 10:22

      Absolut einverstanden. Nur, es kein Schweigen der Angst, es ist die komplizenhafte, stille Zustimmung der Befürworter der Islamisierung.

    • Bürgermeister
      19. Oktober 2020 10:31

      "Man fürchtet …" ja, das tut man. Einer Bekopftuchten hat aber noch keiner den Kopf abgeschlagen. Als Nicht-Bekopftuchter kann man nur auf den Schutz von Justiz, Politik und Behörden vertrauen die vor den Kopfabschneidern ducken und im vorauseilenden Gehorsam (sehr populär in Ö.) alles tun, um den Hass der Kopftuchprediger nicht zu erregen.
      Tja, somit stehen die Nicht-Bekopftuchten völlig ohne Schutz da. Aber UHBP hat da die geniale Lösung gefunden: Jeder muss das Kopftuch tragen, dann genießt er den Schutz vor den Schlächtern.

    • Undine
      19. Oktober 2020 11:37

      Niklas G. Salm

      Man hat nicht nur "...das Bundesheer gegen die Wand gefahren", man hat auch zugelassen, daß es von Moslems unterwandert wird! Eine gefährliche Sache, denn ein Twitter Erdogans genügt, um "seine Soldaten"---ob bei unserem Schrumpfheer oder nicht---für seine Zwecke zu mobilisieren, NATÜRLICH GEGEN UNS!

    • Liberio
      19. Oktober 2020 11:47

      Bei der Wieder-Einreise nach Österreich werde ich an der Grenze immer häufiger von langbärtigen, dunkelhäutigen Männern in österreichischen Bundesheeruniformen kontrolliert. Jene, die unsere Grenzen niedertrampelten, illegal nach Österreich kamen, ein arabisches allahu-akhbar-deutsch sprechen, kontrollieren MICH, ÖSTERREICHER, ob ich der Einreise nach ÖSTERREICH würdig wäre. Das Gefühl, was mich überkommt, beschreibe ich lieber nicht, denn es wäre obszön, es auszusprechen. Es führt bei mir auch zu einer tiefen Verachtung gegenüber der politisch Mächtigen, welche diese Zustände verursacht haben.

    • Riese35
      19. Oktober 2020 12:19

      @Niklas G. Salm u.a.:

      ***********************!
      ***********************!
      ***********************!

      Genau so ist es.

    • Niklas G. Salm
      19. Oktober 2020 12:59

      @Undine: das zählt für mich zum „an die Wand fahren“ dazu

    • Niklas G. Salm
      19. Oktober 2020 13:01

      @pressburger: linksradikale Heimatzerstörer stimmen zu, stimmt - der Rest handelt aus Angst

    • pressburger
      19. Oktober 2020 16:51

      @Niklas G. Salm
      Das Wort Angst wird inflationär gebraucht. Auch Grosz meinte die Obrigkeit, hätte Angst vor den Islamisten. Stimmt nicht Komplizen haben keine Angst vor ihren Kollegen.
      Implizite Zustimmung, zu Ihrer Bemerkung

    • Niklas G. Salm
      19. Oktober 2020 21:33

      Diverse Richter und andere, die nicht komplett links sind, handeln definitiv auch aus Angst. Richter, Anwälte, Polizisten, etc. werden oft samt ihren Familien von Clans bedroht und fällen entsprechende Urteile. Das nur als Beispiel. Auch Polizeiobere haben Angst und wollen nichts provozieren. Teils auch Politiker. Wie gesagt, manche Linksradikale sind „Komplizen“, viele andere handeln aus Angst.

  36. Arbeiter
    19. Oktober 2020 09:28

    Danke für die Aufklärung, verehrter Herr Unterberger! Die Caritas haben Sie beim Einwanderungswahnsinn aber nicht erwähnt. Der ORF in ZIB1 fand gestern kein Wort zu den Demonstrationen in Paris für den Lehrer. Servus TV gleich zuvor aber schon. Was für ein Desaster, die Wien Wahl! Warum hat keiner die Bücher der Susanne Wiesinger verteilt?

  37. haro
    19. Oktober 2020 09:21

    Der islamistische Terror kommt vom Islam. Keiner traut sich mehr das zu sagen. Immer wird so getan als wäre islami(sti)scher Terror eine rein politische Bewegung ohne oder kaum in Bezug zur "Friedensreligion".
    Gezielt werden bestimmte Berufsangehörige wie Priester, islamkritische Journalisten und nun auch Lehrer hingemetzelt und es werden sich wieder westliche Politiker finden die nach Solidarität mit Kopftuchtragenden rufen wie es auch unser BP getan hat.
    Weiterhin wird die Islamisierung durch fragwürdige massenhafte Asylgewährungen stattfinden. Wien braucht diese Wähler ...
    Viele Menschen -wie einst schon Jörg Haider- haben auf diese Probleme hingewiesen. Umsonst. Sie werden dafür nach wie vor diffamiert.
    Die anscheinend korrupte EU verteidigt kein christlich geprägtes, freies Europa sondern führt in mittelalterliche Knechtschaft.

    • pressburger
      19. Oktober 2020 10:27

      Den Terror hat der Islam in seinen Genen. Der Erfinder des Islams, Mohammed, war selbst ein überzeugter Terrorist. Seine Nachfolger leben den Terror bei jeder Gelegenheit aus.
      Warum werden nie die letzten Piraten im Mittelmeer erwähnt ? Alles Moslems, die im 19. Jahrhundert eine Million Europäer in die Sklaverei verschleppt haben. Freigekauft, wurden nur einige Dutzend. Der Rest, Frauen, Männer und Kinder, sind bei den islamischen Sklavenhaltern, elendig zu Grunde gegangen.

    • Riese35
      19. Oktober 2020 11:58

      @haro und pressburger:

      ******************************!
      ******************************!
      ******************************!

      Egal wie die Menschen tatsächlich sind, entscheidend für unsere Gesellschaft ist aber nicht die Beurteilung eines einzelnen Menschen sondern die geistige Quelle, die geistige DNA sozusagen.

      Und da hat Jesus Christus geagt, sein Reich sei nicht von dieser Welt, während "der Gepriesene" Feldherr und Krieger war. Das ist die geistige DNA, und welch ein Unterschied. Die geistigen Grundlagen sind NICHT gleich, wie uns immer vorgegaukelt wird.

    • Riese35
      19. Oktober 2020 12:13

      Islam und moderne "Staatskirche" der EUdSSR haben aber im Gegensatz zum Christentum und alten Reich mehrere Eigenschaften gemeinsam:

      a) Keine Gewaltenteilung, wobei es egal ist, ob sich die allmächtigen Machthaber und Heilande nun "religiöse Führer" oder "Präsidenten von Volkskammern" nennen.

      b) Lügen als Mittel zum Zweck: das ist sowohl im Islam erlaubt und geboten, als auch in einem System der "repressiven Toleranz" (Marcuse), wie es die Hl. Schriften des ??Qur'aan und der 68-er festlegen.

      Das Christentum und alte Reich hatten ein dazu diametral entgegengesetztes Verständnis.

      Jetzt geht es einmal gemeinsam gegen die Christen, und dann wird man sich gegenseitig die Köpfe einschlagen.

  38. El Capitan
    19. Oktober 2020 09:02

    Das Buch "Kritik der reinen Toleranz" von Henryk Broder hat zwar schon ein gutes Jahrzehnt auf dem Buckel, ist aber nicht nur aktuell, sondern geradezu visionär.

    In einer nicht enden wollenden Reihe von Beispielen - eine über viele Seiten andauernde Aufzählung von "Einzelfällen" - bringt Broder gut recherchierte Fälle von Aggressionen der Moslems gegen Europa bzw. gegen Einzelpersonen und gleichzeitig die darauf folgenden feigen Reaktionen von europäischen Politikern und Journalisten.

    Der Angriff auf Europa durch den Islam hat also lange vor 2015, lange vor Charlie Hebdo begonnen. Ebenso lange ist die Appeasement-Politik unserer ziemlich feigen Volksvertreter und noch schlimmer die Berichterstattung durch unsere moralisch zurückgebliebenen Journalunken.

    Akif Pirincci, der türkisch-deutsche Brachialautor hat das Problem ebenso kommen sehen, als er vor Jahren den Artikel publizierte "Das Schlachten hat begonnen". Unsere moralisch Zurückgebliebenen haben ihn daraufhin in die rechte Ecke gestellt.

    Jetzt ist es soweit gekommen, dass wir auf einem Kontinent leben, auf dem unsere Freiheiten durch maßlos übertriebene Anti-Viren-Politik eingeschränkt wird, auf dem muslimische Mörder Lehrer auf offener Straße enthauptet, auf dem Journalisten alles schreiben außer die Wahrheit, auf dem die Politiker nichts mehr können außer unsere Freiheit einzuschränken und wo eine blonde EU-Kommissionsvorsitzende zu alldem so spannende Heißluftsätze rausbläst, dass die Gehirne schon nach wenigen Worten runterfshren.

    Europa, du bist im Arsch. Die selbsternannten Hypermoralisten drangsalieten uns und sind doch nur moralisch Zurückgebliebene. Sie geben es sogar zu. Wir Weißen gehören weg. White lives don't matter, oder wie es ein muslimischer Senator sagen würde "Ceterum censeo, Europam esse delendam."

    • Charlesmagne
      19. Oktober 2020 10:52

      100% Zustimmung!
      Mlchstraße!****************************

    • Sensenmann
      19. Oktober 2020 11:12

      Die kommende "Diktatur der Humanität" - mit der neuen "Welteinheitsreligion", für die die Kirchen (egal ob evangelisch oder katholisch) Propaganda machen - ist längst vorhergesagt worden und erfüllt sich nun Punkt für Punkt.
      Ich bin zwar kein Christ, aber die Darstellungen von Johannes Rothkranz von 1990 mit denen er den antichristlichen Weltstaat freimaurerischer Prägung heraufdämmern sieht, sind von erschreckender Treffsicherheit.
      Das Buch gibt es übrigens noch: https://amzn.to/31l2U96

  39. Politicus1
    19. Oktober 2020 08:53

    Zwei Fragen ...
    1) mich würde interessieren, unter welchen Zuständen der Lehrer unterrichten musste. Gibt es in dieser Schule eine muslimische Prägung mit autochthonen Parisern in der Minderheit? Beim Vornamen Samuel des Lehrers könnte da nicht auch noch ein antisemitisches Momentum eine Rolle gespielt haben?
    Auch die Antworten machen den Hingerichteten nicht lebendig und dieses vormittelalterliche Verbrechen nicht weniger unfassbar ..

    2) Mir kommen dazu die Forderungen nach einem verpflichtenden Ethikunterricht für alle Schüler in Österreich in den Sinn. Dazu sage ich nur 'Gute Nacht!'
    Den Ethilklehrenden (es werden wohl überwiegend Frauen sein) wünsche ich in den Wiener Hotspotschulen mit überwiegender muslimischer und nach den Gesetzen des Korans lebenden Schülern schon jetzt viel Glück. Besonders jenen, die v ersuchen sollten, die Themen Meinungsfreiheit und Gleichheit der Gechlechter zu behandeln.

  40. glockenblumen
    19. Oktober 2020 08:33

    Perfekt beschreibt das Lied die Leiden unserer Zeit.
    mMn ist alles viel zu schnell, viel zu groß fortgeschritten. Der Mensch ist nicht fähig, all das in diesem Tempo weise zu verarbeiten - er wird dekadent und faul wie man sehen muß.
    Jede Hochkultur hat - sobald sie zur "Kulthur" (Verzeihung) verkam - noch ihren Untergang erleben müssen.
    Es wird uns nicht erspart bleiben.

    "Die Zeit ist viel zu groß, so groß ist sie.
    Sie wächst zu rasch. Es wird ihr schlecht bekommen.
    Man nimmt ihr täglich Maß und denkt beklommen:
    So groß wie heute war die Zeit noch nie.

    Sie wuchs. Sie wächst. Schon geht sie aus den Fugen.
    Was tut der Mensch dagegen? Er ist gut.
    Rings in den Wasserköpfen steigt die Flut.
    Und Ebbe wird es im Gehirn der Klugen.

    Der Optimistfink schlägt im Blätterwald.
    Die guten Leute, die ihm Futter gaben,
    sind glücklich, daß sie einen Vogel haben.
    Der Zukunft werden sacht die Füße kalt.

    Wer warnen will, den straft man mit Verachtung.
    Die Dummheit wurde zur Epidemie.
    So groß wie heute war die Zeit noch nie.
    Ein Volk versinkt in geistiger Umnachtung."

    (Erich Kästner)

    • pressburger
      19. Oktober 2020 10:28

      Schauderlich herrlich, fast prophetisch.
      Kulthur !!!

    • Sensenmann
      19. Oktober 2020 11:26

      Was Kästner zu seiner Zeit sah, sehen wir heute.
      Man hat Menschen Macht gegeben, für die die Grundrechte "juristische Spitzfindigkeiten" sind. wieder einmal ganz demokratisch.
      Gesinnungsstrafrecht, Verbotskultur, Polizeistaat.
      Ja, der Schoß ist fruchtbar noch aus dem das kroch!

    • Undine
      19. Oktober 2020 11:41

      Fürs Ausgraben des Erich KÄSTNER-Gedichts

      *****************************************+!

    • Suedtiroler
      19. Oktober 2020 21:41

      Die Generation nach Erich Kästner hat es noch geschafft!
      Die Generation nach uns wird es nicht mehr schaffen!

    • Wienerwaldbär (kein Partner)
      21. Oktober 2020 09:07

      Noch ein Kästner-Gedicht:

      Was immer auch geschieht,
      nie dürft ihr so tief sinken,
      von dem Kakao,
      durch den man euch zieht,
      auch noch zu trinken!

  41. Lämpel
    19. Oktober 2020 08:31

    Jener Wiener Lehrer, der vor einigen Monaten seine Sorge um den einzigen einheimischen Schüler in seiner Klasse mit sonst lauter Ausländischstämmigen öffentlich gemacht hat, wurde umgehend entlassen.
    Das sagt alles.

    • Lämpel
      19. Oktober 2020 08:38

      Auch Frau Wiesinger, die man mit einem Posten im Ministerium ruhig stellen wollte, hat diesen Posten postwendend verloren, als sie nicht ruhig blieb.

    • Cotopaxi
      19. Oktober 2020 09:39

      Der Vater des Schülers war jedoch mit der öffentlich vorgetragenen Sorge des Lehrers gar nicht einverstanden und kündigte an, gegen ihn rechtlich vorzugehen.

  42. Jenny
    19. Oktober 2020 08:18

    AU schreibt: Sie sind letztlich nur am Widerstand von Sebastian Kurz gescheitert.
    Sind die wirklich gescheitert? Mir fehlt der Glaube, denn trotz Corona, trotz grossem Blabla kommen immer mehr une mehr Neger ins Land rein und wer weiß, ob nicht auch diese "Jugendlichen" notfalls über Deutschland, die sie ja zu Hunderten nemen, nicht nach Österreich kommen. Wir hatten Waahlen und vor solchen plauderte der Kurz ja immer so kritisch nur um nachher alles anders wie besprochen zu machen und wer behauptet immer; Der Islam gehört zu Österreich? Wer meint, die seien alle gebildeter? Ja wer dennn; Kurz natürlich! Wer hat eine bosnisch-muslemeische Minitsterin eingesetzt die zu 10000% nichts gegen ihre Glabensgenossen tun wird, wer verfolgt christl. Patrioten als widerlich? Ja wer denn? -Egal wie man es dreht und wendet, man landet immer bei ein und derselben Person.

    • pressburger
      19. Oktober 2020 10:34

      Herr A.U. hat ein breites Verständnis für die Untaten des talentierten Mister Kurz.
      Kurz kann nicht für das verbrecherische Handeln der EU alleine verantwortlich gemacht werden. Aber Kurz unterstützt das sittenwidrige Regime der EU, direkt - Karas, Edstadler,
      indirekt - Unterdrückung der Opposition im eigenen Land.

    • Charlesmagne
      19. Oktober 2020 10:47

      @ Jenny und @ pressburger
      Milchstraße! ******************************

    • Suedtiroler
      19. Oktober 2020 21:43

      Beide:
      **********************
      **********************
      **********************

  43. carambolage
    19. Oktober 2020 08:04

    Einige Tschetschenen wollten in Wien ja schon eine Scharia-Polizei etablieren, das ist von der Polizei noch gestoppt worden. Bei Gericht wird wie üblich mit erhobenen Zeigefinger ein "tutu" dabei herauskommen.

    • Cotopaxi
      19. Oktober 2020 09:28

      Schlecht? Dann hätten wir zumindest wieder eine Polizei, die sich zu Fuß auf die Straße traut und damit sichtbar ist.

  44. glockenblumen
    19. Oktober 2020 07:54

    Tim Kellner:

    "Professor Samuel Paty, Lehrer in Conflans-Sainte-Honorine, wurde von einem islamistischen Barbaren feige ermordet, weil er die Meinungsfreiheit lehrte.

    Er wurde auf offener Straße enthauptet, weil er in seinem Unterricht Karikaturen des islamischen Propheten Mohammed gezeigt hatte.
    Diese Tat wurde im Vorfeld von Hasspredigern und Fanatikern angestachelt.

    Wo ist der Aufschrei in Deutschland geblieben?
    Gab es Schweigeminuten, Trauermärsche, Beileidsbekundungen oder gar Gratis-Konzerte?
    Haben sich Frank-Walter Steinmeier oder Merkel bis heute schon dazu geäußert?
    Selbstverständlich nicht.

    Warum? Weil sie alle Angst haben!
    Sie haben sowohl Angst, kein Rückgrat und sie verfügen auch nicht über einen Funken Anstand.
    Ob uns Merkel und Co. vor diesen Barbaren beschützen könnten?
    Wo denkt Ihr hin?
    Merkel und Co. verkörpern nichts weiter als Angst, Schwäche und Handlungsunfähigkeit.
    Vergesst das niemals!

    Welche Zeitung hat für die Meinungsfreiheit die Mohammed-Karikaturen nochmal abgebildet?
    Keine einzige!

    Ich habe es auf meinem Instagram-Account und getan. (Timm.Kellner)

    Warum?
    Ich habe es für unsere Meinungsfreiheit getan.
    Ich habe ich es getan, weil ich keine Angst vor diesen Barbaren habe!
    Ich habe es getan, weil ich keinen Millimeter unserer Freiheit preisgebe!
    Aber in erster Linie habe ich es für Professor Samuel Paty getan, den wir niemals vergessen dürfen.
    Möge er in Frieden ruhen.

    Sie werden unsere Freiheit nicht ermorden!
    Weil wir Stand halten werden.

    Für Samuel Paty.
    Für Europa.
    Für Deutschland.

    Tim K. "

    Über diesen abscheulichen Mord wird kaum berichtet, die Leute sind kaum darüber informiert.
    Für einen gewissen Floyd organisierte man Menschenmassen - Corona war da sowas von wurscht - die buchstäblich und mit Schaum vorm Mund aus dem Häuschen waren!

    • pressburger
      19. Oktober 2020 10:42

      Ausgezeichnet, aber in einen Detail kleine Korrektur. Merkel und Kurz, haben keine Angst. Merkel und Kurz sind die erklärten Befürworter der Islamisierung. Wen Kurz behauptet, dass keine weiteren Islamisten nach Österreich kommen, dann lügt er.

    • Charlesmagne
      19. Oktober 2020 10:44

      Milchstraße! ******************************

    • Ingrid Bittner
      19. Oktober 2020 17:56

      @pressburger: eine Gegenfrage: wann lügt Kurz eigentlich nicht?

    • Suedtiroler
      19. Oktober 2020 21:50

      @ pressburger:

      Bin ganz Ihrer Meinung! Steinmeier, Merkel oder Kurz haben sicher keine Angst! Sie verfolgen nur den ihnen auferlegten Plan, sie "tun nur ihre Pflicht".

      Angst müssten sie haben, wenn sie bei ihrer "Pflichterfüllung" nachlässig wären und nicht die Befehle ihrer Auftraggeber befolgten!

  45. elokrat
    19. Oktober 2020 07:49

    Wo sind die muslimischen Religionsgemeinschaften (IGGÖ) und deren Vertreter, die derartiges verurteilen? Keinerlei Kritik ist zu bemerken. Diejenigen, die das politische System Islam, genannt Religion, fördern und verteidigen sitzen in österreichischen Parteien und Medien. Im letzter Zeit besonders in der SPÖ, die in diesem Umfeld rücksichtslos Wählerstimmen sammelte.
    Diese Partei hat, neben den anderen linken Parteien, kein Interesse an Österreich, nur Macht und Ideologie sind für diese wichtig.
    Ein kleine Sammlung zeigt das deutlich!

    https://www.fpoe.at/artikel/wiener-spoe-tief-im-islamisten-sumpf/

    https://kurier.at/chronik/wien/spoe-wirbt-bei-abendessen-um-erdogan-anhaenger/401034149

    https://zackzack.at/2020/09/23/anschlaege-sollen-wien-ins-chaos-stuerzen-erdogan-terrorist-packt-aus/

    https://volksblatt.at/wie-die-sozialdemokratie-mit-islam-fundis-aller-art-liebaeugelt-101/

    http://diepresse.com/home/innenpolitik/wienwahl/5878669

    https://www.heute.at/s/tuerkische-liedtext-im-deutschunterricht-an-wiener-schule-regt-auf-100105011

  46. Peter Kurz
    19. Oktober 2020 07:27

    Während mitten in Europa Islamkritiker von Strenggläubigen geköpft werden, werden an der Uni Wien Diplomarbeiten über ISLAMOPHOBIE geschrieben!!!
    "Islamophobie in den österreichischen Tageszeitungen- eine kritische Diskursanalyse"
    http://othes.univie.ac.at/6944/
    Betreuer ist ein gewisser Prof. Hausjell, den Lesern dieses Tagebuchs bestens bekannt als linksradikaler Hetzer.

  47. Bürgermeister
    19. Oktober 2020 07:23

    Aus dem näheren Umkreis sind mir 2 Tschetschenen bekannt. Ein früherer Mitschüler meines Sohnes, der "Russe" der mit 8 Jahren im Unterricht einschlief (weil er "Ramadan" machte) und Kampfsport. Das war aber kein Schläger, da waren die Türken weit schlimmer. Der andere wohnt in der Nähe meiner Mutter, 2 m groß, trainiert bis in die letzte Faser und einen schwer beeindruckenden Kampfhund. Durch die Gasse will kein anderer Hund mehr durch.

    Aus den österreichischen Medien kennt man noch die selbsternannten tschetschenischen "Sittenwächter" - ob die anders reagiert hätten? Selbstverständlich, denn die Brandstätter`sche Decksjustiz würden jeden Lehrer der es wagen würde so etwas im Unterricht zu zeigen wegen Verhetzung verfolgen. Die "Sittenwächter" müssten in so einem Fall nur tränenreich vor dem ORF die Beleidigten spielen - Meinungsfreiheit, hahaha, in Österreich? Und wie wir wissen geht dem infernalen Stöckelschuhquartett die Moslemisierung ohnehin viel zu langsam weshalb man ja noch viel mehr und enger gespannte Gummiparagraphen einführen will.

    So etwas kann in Österreich also nicht passieren, weil 1) die Lehrer vielfach nur rotzgrüne "Gerechtigkeit" und "Gleichheit" lehren und nicht Meinungsfreiheit und weil 2) die Justiz gnadenlos jeden verfolgt der sich gegen die Moslemisierung ausspricht (siehe z.B. Sellner).

    Ja die Kulturbereicherung, vor 2 Wochen hat ein bislang unbekannter 12jähriger Türke meinem Sohn etwas aus dem Carport gestohlen (ich wohne in einer Sackgasse, da musste man schon gezielt vorgehen). Dass er mit 12 noch nichts befürchten muss, wussten seine Eltern - den Unterschied zwischen mein und dein wird er vielleicht auch noch lernen? Vielleicht auch nicht, in einem kommunistischen Land wird ja bestenfalls die Aufhebung solcher Begrifflichkeiten gepredigt.

  48. Abaelaard
    19. Oktober 2020 07:20

    Ich empfehle die Lektüre von Immanuel Kant- was ist Aufklärung.

    Ein wahrhaft prophetischer Aufsatz des Jahrtausendgelehrten. da ist alles gesagt und vorweggenommen was sich jetzt gerade abspielt. Es ist nichts mehr hinzuzufügen.

  49. Josef Maierhofer
    19. Oktober 2020 07:03

    Mit unserer solcherart verbildeten Jugend sieht es schlimm aus. Sie werden nicht fürs Leben vorbereitet, sondern fürs Sterben für die Unterwerfung.

    So ist diese verbildete Generation jetzt in der Politik angelangt und versagt kläglich. Verschreckt flüchten sich die letzten Reste der Vernunft zur FPÖ.

    Inzwischen werden Wahlen nach Belieben manipuliert, Menschen mittels 'Corona' nach Belieben 'weggesperrt', Existenzen nach Belieben zerstört, bei den Einheimischen, während Zuwanderer verherrlicht und erhalten werden und deren Kriminelle 'Schutzstatus' genießen bei uns.

    Ist es im 'mutigen' Frankreich doch dazu gekommen, dass tatsächlich der 'Name' Meinungsfreiheit erklärt wurde, dann köpft man den Lehrer brutal, Meinungsfreiheit existiert im Islam nicht.

    Dr. Unterberger schreibt, auf einmal ging es doch, 231 solche Terroristen abzuschieben. Offensichtlicher kann dieser Krieg gegen uns mit 2 Feinden, dem Islam und uns selbst, gar nicht dargestellt werden. Man weiß sehr wohl, was wir zu tun hätten, tun es aber nicht.

    Während im Kaukasus das arme kleine Armenien, sich verbissen gegen die türkische und aserbaidschanische Übermacht (10-fach) stemmt und als Bastion des Christentums sich noch immer erfolgreich verteidigt, Genozid hat Erdogan öffentlich gegen Armenien angesagt, flächendeckend bombardiert wird, führt die EU mit der Türkei, dem Hort des Terrorismus (sie ließ etwa 4 000 Terrosristen aus Syrien in die Kriegsregion Berg-Karabach fliegen) Beitrittsverhandlungen, statt sich dort zu verteidigen und die Türkei als Feind zu betrachten. Türken reisen visumfrei nach Europa sind vielfach Staatsbürger und betreiben hier völlig frei den Islamismus und den politischen Islam, natürlich neben den Tschetschenen, die man ins Land geholt hat und den Afghanen, ... und verhandeln über den EU-Beitritt ...

    Das feige Europa hilft sich nicht einmal selbst.

    Für Österreich: Innenminister Kickl muss her, die Linken und die linke ÖVP müssen abgewählt werden, sie zerstören Österreich mit ihrem Linksdrall in jeder Hinsicht. Der Wahnsinn hat überhand genommen.

    Während die Österreicher staatlich geknechtet und zu 'Coronabrei' 'verarbeitet' werden und die Islamisierung zahlen müssen, feiern die Türken 'Corona-Hochzeiten' mit 700 Teilnehmern (welche Strafen hat es gegeben ???). Während die Österreicher bestraft werden für 'Hass im Netz' dürfen Muslime ungehindert mit ihrem Hass gegen die 'westliche Zivilisation', im Klartext gegen die Christen (und vermeintlichen Christen), und gegen die westlichen 'Werte' ungehindert vorgehen. Im Gegenteil, wir werden bestraft, wenn wir was dagegen sagen.

    Österreich würde die FPÖ, und da vor allem einen Innenminister Kickl, sehr benötigen. Aber die Bevölkerung hat es vorgezogen links zu wählen, oder wurde wie ein 'Hornochse' durch die 'Medienkoppel' nach links getrieben, warnende Stimmen (auch Wählerstimmen) wurden erfolgreich 'desinfiziert' .

    Ja, politisch und satirisch betrachtet, Frau Sigi Maurer in der 'Trachtenburka', die noch dazu mit Begeisterung, die ÖVP Damen, da bin ich mir nicht so sicher, und die ÖVP 'Herren' (Weicheier) schaffen wohl nicht einmal einen 'Pascha' darzustellen ... oder gar Herr Kogler alkoholfrei ..., all das zeigt wohl auch sehr stark, wie weit diese 'elitäre' Gesellschaft, die eigentlich Österreich verteidigen müsste, bei uns schon verkommen ist. Während die Bürger in Angst und Schrecken versetzt werden, ihrer Freiheiten beraubt werden, belogen werden, manipuliert werden, machen die 'Eliten' eine Fehlentscheidung nach der anderen.

    Ohne FPÖ ist Österreich nach links gekippt und kommt aus diesem Sumpf nicht mehr heraus, ist dem Terror schutzlos ausgeliefert. Der Letzte, der den Karren - bei entsprechender Unterstützung (vor allem aus der Justiz) - noch aus dem Dreck zu ziehen imstande gewesen wäre, war Innenminister Herbert Kickl.

    Ja, bei uns werden die Lehrer 'anders' 'geköpft', etwa Frau Wiesinger als Beispiel, da kommen die gar nicht in die Situation frei unterrichten zu dürfen oder ihren Kindern gar freies Denken zu vermitteln.

    Alles ist 'Diskriminierung', 'Faschismus', 'Hass gegen Fremde', was uns aber passiert, was ist das ?

    Kann dieses 'Puppentheater' namens Regierung nicht einmal was für Österreich und seine Bürger tun ? Ich kenne seit Antritt dieser linksextremen Regierung keine einzige positive Entscheidung, ich sehe eine negative Entwicklung, den wirtschaftlichen Ruin, die Armut und die benachteiligten Österreicher und die bevorzugten Terroristen, Islamisten und ausländischen Kriminellen.

    Eingeschüchtert, erpresst, gesellschaftlich isoliert, enteignet, bis aufs Blut wird bei uns die Vernunft bekämpft.

    Wie hieß das doch vor 75 Jahren ? ...

    • pressburger
      19. Oktober 2020 07:33

      "So ist diese verblödete Generation in der Politik", an den Hebeln der Macht angelangt.
      Wie die Ereignisse der letzten Jahren gezeigt haben ist diese Generation im doppelten Sinne verblödet.
      Ohne Bildung, bzw. sogar bildungsfeindlich ausgerichtet, ideologische auf den Totalitarismus, auf den Kommunismus festgelegt. Diese Generation lehnt es ab, Fakten zu akzeptieren, einen Dialog zuzulassen.
      Das macht diese Generation gemeingefährlich.

    • Cato
      19. Oktober 2020 08:14

      Kickl fehlt, so sehe ich das auch!

    • glockenblumen
      19. Oktober 2020 08:18

      @ Josef Maierhofer

      "Alles ist 'Diskriminierung', 'Faschismus', 'Hass gegen Fremde', was uns aber passiert, was ist das ?"

      Das ist der gute, der (selbst-)gerechte Haß, der den Bessermenschen wie Gestank anhaftet...

    • Bürgermeister
      19. Oktober 2020 09:01

      Europa und Islam sind ähnlich wie USA und China. So mancher "Menschenfreund" meint, mit einer Umarmung und einem dicken Zwickerbussi (das praktisch aber als Zungenkuss ausgeführt wird) schneller zu erreichen, was ihm nützt. Wie wir wissen ist ein Gates auch in China aktiv und der eine oder andere aus der KP liebäugelt wohl über eine "gemeinsame Weltaufteilung".
      Khomeini hat seinerzeit in Frankreich Asyl bekommen. Bei der Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran ist Frankreich schon vor dem Startschuss losgelaufen.

  50. Templer
    19. Oktober 2020 05:48

    Zur Frage 4, wer hat die massive Flutung durch radikale Tschetschenen in Ö zu verantworten?

    Rot- Schwarz, mit deutlicher sozialistischer Handschrift.

    Tschetscheninnen sind leicht schon von weitem zu erkennen, schwarz verhüllt, das rundliche weiße Gesicht eng umbunden mit mehreren Kindern schon laufend, im Kinderwagen und noch austragend, wanken sie u.a. durch Brigittenau.

    Das Grundübel bleibt jedoch die in den Lügen- und Lückenmedien bezeichnete "Friedensreligion" von Mohamed.

    Vor allem die letzten Suren von Mohamed, wo er zornig, enttäuscht und brutal in Medina herrschte.
    Jeder Moslem weiß, dass die jüngsten Suren die älteren, wo Mohamed noch gemäßigt in Mekka versuchte Christen und Juden von seiner Religion zu überzeugen, Geltung haben.

    Anbei einige Links zum Nachlesen:

    Ich analysiere den Islam mit Zahlen“

    https://jungefreiheit.de/debatte/interview/2018/ich-analysiere-den-islam-mit-zahlen/

     
     SURE9 was bei Islamisten zählt

    https://www.journalistenwatch.com/2018/08/24/hamed-abdel-samad-3/

    Sehr LESENSWERT

    Wer den Koran und die Anweisungen in den Hadithen wörtlich nimmt, kann kein verfassungskonformes Leben führen.

    https://www.achgut.com/artikel/terror_ist_die_botschaft

     

    Reihenfolge der Suren Chronologisch

    https://islamprinzip.wordpress.com/suren-chronologie/

     

    ......Der Kampf der Diener Allahs gegen die „Ungläubigen“ (gleich, ob Anhänger anderer Religionen, Agnostiker oder Atheisten), ist, auch das sollte jeder wissen, immer defensiver Natur, da das Nichtglauben einen Angriff auf Allah und damit ein todwürdiges Verbrechen darstellt.....
    ...Dass der in den islamischen Schriften enthaltene Anteil judenfeindlicher Passagen größer ist als jener, der sich in „Mein Kampf“ findet, ist ein in diesem Zusammenhang nicht ganz unwesentliches Detail.....

    • pressburger
      19. Oktober 2020 07:38

      Die Aufnahme der Tschetschenen war ein Ausdruck der Feindseligkeit gegen Russland.
      Tschetschenische Terroristen haben in Russland tausende Menschen umgebracht.
      Die Trennlinie ist immer die Gleiche, Die Anhänger Allahs sind die Opfer, die Christen, insbesondere jetzt die Armenier, sind die Täter.

    • glockenblumen
      19. Oktober 2020 08:00

      Danke für die Recherche und die Links!!!!

    • Kyrios Doulos
      19. Oktober 2020 19:11

      Danke für die Dokumentation, Templer!

  51. Konrad Hoelderlynck
    19. Oktober 2020 02:21

    Die vereinigte linke Volksfront hält Österreich längst in Geiselhaft. Sie muss uns nicht erklären, ob und wie sehr die kampferprobte Parallelgesellschaft in diesem Land gefährlich ist, denn die linke Volksfront weiß genau, was sie tut. So ergibt auch der Vorschlag der intellektuell eher bescheiden ausgestatteten Wiener Vizebürgermeisterin, die heimischen Polizei weitgehend zu entwaffnen, einen Sinn. Man muss sich das einmal vorstellen: Nicht eine eventuell bestehende Bewaffnung tausender muslimischer junger Männer ist für diese Geistesriesin das Problem, sondern die Bewaffnung der eigenen staatlichen Ordnungsmacht. Offenbar will sie es mit ihren Kumpanen den Invasoren besonders leicht machen. Wenn ich mich recht entsinne, gäbe es für diese Haltung einer Politikerin durchaus diverse Paragraphen im Strafrecht, um ihrem Treiben Einhalt zu gebieten und sie hinter Gitter zu bringen.

    Diese Paragraphen werden vermutlich nie zur Anwendung kommen, denn ja, der kommunistische Ungeist hat hierzulande längst ebenso Fuß gefasst wie der Islam, der immer mehr nach politischem Einfluss strebt, und zwar mit Erfolg, wie man etwa an der Justizministerin sieht. Die linken Agitatoren, ob sie nun rot, grün, pink oder türkis sein mögen, kapieren in ihrer Verblendung nicht, mit wem sie sich da unter dem Deckmäntelchen der Humanität einlassen. Sie sehen lediglich ihr zerstörerisches Ziel in greifbare Nähe gerückt, eine freie Gesellschaft und ihre Kultur zu vernichten. Kommunismus hat mit Meinungsfreiheit ebenso wenig am Hut wie mit dem Begriff von einem freien, wertvollen Menschen, dessen Würde angeblich unantastbar ist. Das selbe gilt für den Islam.

    Sogar die Kirchen haben ihre ureigenste Aufgabe, Hüter des Menschen als Geschöpf Gottes zu sein, längst begraben und biedern sich einem linken Zeitgeist ebenso ekelhaft an wie einem Islam, der die Würde des einzelnen Menschen millionenfach mit Füssen tritt. Die Kirchen haben ihre Bindung zu einem transzendenten Schöpfer schon vor geraumer Zeit durchschnitten und verkommen mit ihrem Bodenpersonal immer mehr zu Verwaltern leerer Event-Locations. Sie reihen sich nahtlos ein in eine linksgestrickte Psycho-Szene und ersetzen mit pseudo-folkloristischem Klimbim das wertvolle Institut der priesterlichen Seelsorge. Aber auch für viele Politiker zählt der einzelne Mensch nur noch als Nutztier, das man noch benötigt, um sich selbst zu legitimieren; ein Nutztier, das sediert und niedergehalten wird, zu fressen und zu saufen bekommt, damit es ruhig bleibt und immer mehr absurde Regeln befolgt. Wie einst der Ochse vor dem Pflug soll bald auch der ehemals freie Bürger brav vor sich hin trotten, ohne sich Gedanken über Zusammenhänge und den Sinn seines schweren Tuns zu machen.

    Sonntag Nachmittag ging ich in meiner Bezirksstadt spazieren und begegnete einer bis unter die Augen verschleierten Muslima. Sie unterschied sich von entgegen kommenden Leute mit Gesichtsmaske nur dadurch, dass ihre Verhüllung (vom modischen Standpunkt) wesentlich attraktiver war. Erschreckend wurde mir bewusst, wie sehr ich mich an Menschen mit verhüllten Gesichtern bereits gewöhnt habe. Und noch etwas gab mir zu denken: Die Muslima schritt hochgewachsen und stolz ihres Weges und unterschied sich sehr von den maskierten Duckmäusern, die mit ihren ebenfalls maskierten Kindern im Park herum hopsten. Beim Anblick der Kleinen fiel mir übrigens ein, dass es doch auch für Kindesmisshandlung etwas im Strafrecht gibt...

    • Wyatt
      19. Oktober 2020 06:22

      Traurig ist, dass die, welche über uns die Entscheidungen treffen, wir nicht WÄHLEN können, nur ihre Marionetten und Erfüllungslakeien, welchen die Durchsetzung, von soetwas wie einem EU-Zentralstaat vorgegeben ist.

      (und um ein "Aufmucken" in der eigenen Bevölkerung möglichst gering zu halten, werden wieder mal die Corona Schutzmaßnahmen, wie deren strafrechtliche Verfolgung verschärft.)

    • pressburger
      19. Oktober 2020 07:41

      Für alles was oben beschrieben wurde, steht Kurz ein.
      Kurz ist nicht am jeden Übel Schuld. Seine Schuld ist, dass er Entwicklungen die dieser Gesellschaft Schaden zufügen, unterstützt.
      Kurz ist gemeingefährlich.

    • Konrad Loräntz
      19. Oktober 2020 08:02

      Wyatt ***

      bei den allermeisten Mitbürgern würden Sie mit dieser Ansicht allerdings nur Kopfschütteln ernten. Das sei doch eine krude Verschwörungstheorie.

    • glockenblumen
      19. Oktober 2020 08:12

      @ alle

      ****************************************

    • logiker2
      19. Oktober 2020 08:32

      @alle, ***********************************.

    • Jenny
      19. Oktober 2020 09:24

      Nicht nur die Polizei soll entwaffnet werden, nein auch dieses unsinnige vor allem rückwirkend geltende neue Waffengsxetz ist ein Anschlag auf unser Bürger, wie kann man nur Leuten, die alle Vorschriften, Tests etc im Nachhinein zu Verbrechern machen nur weil man ein Gesetz ändert undas 2 Jahre zurück, das ist eine Entwaffnung der Bürger und eine Frechheit

    • Bürgermeister
      19. Oktober 2020 09:40

      Das Spannungsfeld zwischen Freiheit und Sicherheit gibt es strukturell in jeder Demokratie. Am sichersten leben Knastbewohner, die haben 0 Verkehrstote, beim Tütenkleben gibt es nur selten schwere Arbeitsunfälle, alles ist irgendwie reguliert.

      Da bewegen wir uns gerade hin, die Knastbewohner im offenen Vollzug sollen keine Mitinsassen mehr treffen, Sicherheitskleidung wegen dem "gar förchterlichen" ist verpflichtend (auch beim Sex) und das Problem "Verkehrstote" kriegt man in den nächsten Jahren auch gut in den Griff.

    • Bürgermeister
      19. Oktober 2020 09:48

      Und in einer vom islamischen Terror geprägten Gesellschaft lebt es sich am sichersten als Islamist.

    • Charlesmagne
      19. Oktober 2020 10:25

      @ alle
      *******************
      *******************
      *******************
      @pressburger und @ Wyatt
      Milchstraße! **************************

    • Postdirektor
      19. Oktober 2020 20:43

      @Konrad Hoelderlynck

      ********************************
      Sie schreiben:
      >> „Aber auch für viele Politiker zählt der einzelne Mensch nur noch als Nutztier, das man noch benötigt, um sich selbst zu legitimieren; ein Nutztier, das sediert und niedergehalten wird, zu fressen und zu saufen bekommt, damit es ruhig bleibt und immer mehr absurde Regeln befolgt.“

      Wie wahr!

      Mir ist ein Landbürgermeister bekannt, der folgenden Leitspruch bei jeder Gelegenheit verkündet: „Die Leit san wie die Viecha. G‘fuattert und g‘wassert miaß‘n sie werd’n, donn san sie z‘frieden.“

    • Jonas (kein Partner)
      21. Oktober 2020 05:13

      Warum wurde im Wiener Wahlkampf weder von den politischen Mitbewerbern, noch von den Medien, thematisiert, dass Birgit Hebein seit Jahren Schriftführerin einer kommunistischen Vorfeldorganisation, des Jugendvereins „Freie Österreichische Jugend – Bewegung für Sozialismus“ (FÖJ-BfS), ist?! Auch nicht von der FPÖ?!!! Dies kann man sogar in wikipedia nachlesen...

    • Torres (kein Partner)
      21. Oktober 2020 12:58

      Die Begründung für das bei uns vor etwas mehr als einem Jahr erlassene Gesetz, dass die Verschleierung des Gesichts verbietet, war, dass dadurch die Würde der Frau verletzt werde. Richtig und einverstanden; und was tut die aktuelle "Maskenpflicht"? Wohl genau dasselbe, und zwar für alle. Genau das, was sich die Regierung wünscht: ein Volk von verängstigten Untertanen, das in der Regierung den Schutz und die Rettung vor dem Untergang sieht. Da würde sogar der Adolf vor Neid erblassen.

  52. Cato
    19. Oktober 2020 01:46

    Wenn Kurz die epochale Bedrohung durch den Islam abwenden hätte wollen, hätte er die Koalition mit der FPÖ nicht beendet.

    Seine Wortspenden zu dem Thema sind ebenso nachhaltig wie seine Äusserungen zu Corona.

    Schade um dieses Österreich und das untergehende Europa.

    • antony (kein Partner)
      21. Oktober 2020 12:28

      Wegen der spätrömischen Dekadenz...,meint er mit seiner Überschrift wohl, der Hr. Blogbetreiber ...oder?!

  53. elfenzauberin
    19. Oktober 2020 01:21

    Wir erleben gerade das, was Michel Houellebecqs in seinem Roman "Unterwerfung" beschrieben hat. Am Schluß steht die Hauptfigur des Romans vor der Frage, ob er zum Islam konvertieren soll oder nicht.

    Diese Frage werden sich früher oder später auch der Hr. Bundeskanzler Kurz, der Hr. Anschober und der Hr. Nehammer stellen müssen. Auch die Damen werden um diese Entscheidung nicht herumkommen. Jedenfalls hat eine durchgehende Islamisierung unserer Gesellschaft den unbestreitbaren Vorteil, dass wir von einer Fr. Köstinger, einer Fr. Edstadler, einer Fr. Mauer und einer Fr. Hebein in Hinkunft verschont werden.
    Kein Nachteil ohne Vorteil - das wusste schon Napoleon.

    • Cato
      19. Oktober 2020 01:40

      Sie sprechen mir aus der Seele!

    • Brigitte Imb
      19. Oktober 2020 01:44

      Der Islam gehört zu Ö, D,....usw.

      Vorteil? Schönheiten, wie etwa eine Claudia Roth, müßten dann in Burka auftreten. ;)

    • MizziKazz
      19. Oktober 2020 06:02

      Mei, Elfenzauberin, Sie beschreiben das in so Worten, dass alleine die Zukunftsvorstellung schon Interesse an der Sache weckt. Keine Maurer? Keine Edtstadler? Ich denk, auch keine Zadic mehr, obwohl sie dem Vorschub zu leisten versucht. Sie kann sich dann endlich Herd, Haus und Mann widmen...

    • Tyche
      19. Oktober 2020 07:24

      Die Frage des Konvertierens könnte/müsste die männliche Bevölkerung für sich entscheiden, ob´s ihnen Ruhe/Sicherheit/Weitekommen bringt!

      Aber bei den Frauen? 2-, 3- oder 4-Frau?
      Sexgespielin, Vorzeigeschönheit oder nur mehr Putze und Kindermädchen?

    • pressburger
      19. Oktober 2020 07:47

      Die Unterwerfung findet bereits in der Realität statt.
      Kurz&Co werden zwar zum Islam, nach der vollzogenen Islamisierung, übertreten, aber ob es ihnen ihre Pfründe sichern wir, ist mehr als fraglich.
      Wozu soll ein Abgesandter Erdogans, Erdogans Statthalter in Österreich, Kurz noch gebrauchen ?
      Es wird zu einer Gründung einer Islamistischen Partei kommen. Diese Partei wird ihre Finanzierung, die Direktiven, die Organisationsstruktur, vom Erdogan diktiert erhalten.

    • glockenblumen
      19. Oktober 2020 08:11

      So ist es!
      gut beschrieben auch in Theo Faulhabers Buch "Abschied von Europa - aus Abendland wird Morgenland"

      Was diese schrecklichen Frauoide betrifft - die werden keinen einzigen Menschen fehlen
      Sie können dann ganz im Stillen ihre "Offenheit", ihren "Antirassismus", ihre "Toleranz" und sonstiges ihren neuen Herren vortragen.
      :-(

    • logiker2
      19. Oktober 2020 08:23

      Verräter braucht auch der Islam nicht und Bandion Ortner hat die Burka als nicht so fürchterlich bezeichnet. Bei gewissen Weibern wäre ohnehin besser, dass sie eher heute als morgen unter dem Fetzen verschwinden.

    • eupraxie
      19. Oktober 2020 08:32

      An diesen Roman musste ich auch denken. Interessant dabei ist ja, dass ein Moslem an die Macht kam, weil ein anderer verhindert werden soll.
      Ich hätte mir erwartet, dass HBP zur Solidarität aufruft und sagt wir sollen alle Karikaturen zeigen, so wie er von den Frauen das Kopftuchtragen verlangt hat als Solidarität nach einem Anschlag auf eine Mosche.
      Aber wir gehen den anderen Weg - im ÖBH geben wir Moslems nicht in eine Gruppe mit einem weibl. Kommandanten um Konflikten aus dem Weg zu gehen....

    • pressburger
      19. Oktober 2020 22:40

      @logiker2
      Man liebt den Verrat, man hasst die Verräter.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung