Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Wie ich mich in Amerika entscheiden würde

Donald Trump ist ein widerlich-eitler Aufschneider, der sich nicht ausreichend von seinen früheren Geschäften getrennt hat. Der drei Jahre ältere Gegenkandidat Joe Biden wiederum scheint jeder Leadership zu entbehren und zeigt eindeutige Anzeichen früher Senilität, weshalb die von ihm ausgewählte linksradikale Vizepräsidentin zur besonderen Bedrohung geworden ist, da sie bei einem Ausfall Bidens nachrücken würde. Keiner der beiden scheut in dieser Wahlauseinandersetzung vor sehr, sehr tiefen Schlägen in den Unterleib des Gegners zurück. Was beide nicht gerade sympathischer macht. Wer auch immer Sieger wird, steht an der Spitze eines Landes, das durch die Schuld beider Parteien tiefer gespalten ist denn je seit dem Bürgerkrieg. Wäre ich Amerikaner, täte ich mir daher verdammt schwer mit einer Wahlentscheidung. Dennoch führt nüchterne Analyse zu einer Reihe eindeutiger Eckpunkte und einem klaren Ergebnis.

Ergebnis dieser Analyse ist, dass ich – wäre ich Amerikaner – am Wahltag drei Whisky hinunterstürzen und dann Trump wählen würde. Denn jenseits vieler Dummheiten, die er etwa beim hirnlosen nächtlichen Twittern von sich gibt, ist die konkrete Essenz seiner bisherigen Politik eine durchaus akzeptable:

  • Seine Außenpolitik war deutlich mehr friedensorientiert als die seiner Vorgänger (während man als kleiner Österreicher seinen Isolationismus freilich fürchten, aber ebenso zugeben muss, dass die Europäer, vor allem Merkel-Deutschland, viel Schuld daran tragen, dass sich die USA von Europa abgewendet haben).
  • Sein "America First" ist in den Ohren der Amerikaner, die jahrzehntelang als angeblich selbsternannte "Weltpolizisten" überall beschimpft und attackiert worden sind, eindeutig wohltuend.
  • Sein Kampf gegen das Establishment, eine sich über die Durchschnittsbürger weit erhaben dünkende Elite, ist in jeder Gesellschaft immer wieder notwendig, so wie er es einst beim Abbau der Aristokratie gewesen ist.
  • Er stand und steht für das, was im Interesse jedes Landes (etwa auch für Österreich) derzeit die oberste Priorität sein sollte: für eine klare Absage an illegale Immigration. Dieser Absage hat er einen guten Teil seiner Amtszeit gewidmet.
  • Er hat sich angesichts der schweren linksextremistisch-afroamerikanischen Unruhen im Gegensatz zu Joe Biden genau dorthin gestellt, wo die meisten Wähler (so auch ich, wäre ich einer) ihren Präsidenten haben wollen: an die Seite der Ordnungshüter.
  • Er hat durch den Ausstieg aus dem Klimaabkommen den Amerikanern viele schlimme Folgen der im Grund nur von den Europäern ernst genommenen Klimapanik erspart (die hingegen noch mit großer Wucht auf die Österreicher zukommen werden, wie etwa die Abwanderung der halben Industrie und ein Spritpreis von vier Euro).
  • Er, beziehungsweise seine Partei, sind im Vergleich zu den US-Demokraten immer noch relativ – relativ!! – verantwortungsbewusster, wenn es ums Schuldenmachen geht.
  • Er hat jetzt eine exzellente Kandidatin für den obersten Gerichtshof nominiert, die sowohl Spitzenjuristin ist wie auch eine bewusste Katholikin mit dem klaren Mut, entgegen dem linken Zeitgeist in Abtreibungen eine Untat zu sehen.

Der Hauptgrund aber, warum ich mich bei allem physischen Unbehagen, das seine Persönlichkeit und sein ganzes aufgeblasenes Auftreten auslösen, doch für Trump entscheiden würde, liegt in der unerträglichen, alle Grenzen überschreitenden Hasskampagne des "tiefen" linksliberalen Staates und fast aller Medien gegen Trump.

Diese Kampagne erreicht immer neue Tiefpunkte, je näher die Wahlen rücken. Schon das natürliche Gerechtigkeitsgefühl lässt einen daher hoffen, dass eine solche seit vier Jahren rund um die Uhr gehende Hasskampagne nicht obsiegt.

Die wichtigsten Beweise für die Einseitigkeit dieser Hasskampagne:

  1. Man denke nur, wie sehr sich fast alle Medien (an sich zu Recht) maßlos über jede Inkorrektheit in Trumps Tweets empören, aber absolut kein Problem damit haben, dass Biden den amtierenden Präsidenten mit "Goebbels" vergleicht und als "Schoßhund Putins", als "Clown", als "schlechtesten Präsidenten, den Amerika je hatte," und als "Rassisten" bezeichnet; dass Bidens führende Wahlkampfmanagerin Trump vorwirft, den Wahlkampf "mit Urin" führen zu wollen; oder dass angebliche Wissenschaftler ihn in einem Film mit Hitler, Stalin und Mussolini verglichen haben. Um nur die jüngsten Exzesse anzuführen.
  2. Man denke nur an die monatelange Kampagne gegen Brett Kavanaugh, den vorletzten von Trump vorgeschlagenen Oberstrichter. Dabei hat dieses ganze Trommelfeuer kein anderes Argument vorgebracht als den moralistischen Versuch, Kavanaugh lebenslang zum unerträglichen Wüstling zu machen, weil er als Teenager bei einer Party einmal zu intensiv geknutscht haben soll. Was die betreffende Frau jedenfalls jahrzehntelang nicht empört hat, bevor sie das Ganze politisch ausschlachten konnte.
  3. Man denke nur, dass ein ganz ähnlicher Vorwurf gegen Trump selber wegen eines ebenfalls lange zurückliegenden Vorfalls nun aufgetaucht ist. Auch hier hat die angeblich vergewaltigte Frau mehr als ein Vierteljahrhundert es nicht für notwendig erachtet, Anzeige zu erstatten.
  4. Man denke nur, wie die Demokraten und Medien monatelang ein gespenstisches Absetzungsverfahren gegen Trump betrieben und dadurch das Land fast lahmgelegt haben. Einziger Vorwurf dabei war die durch nichts bewiesene Verschwörungslegende, Trump hätte die letzten Wahlen nur gewonnen, weil er mit Russland gepackelt hätte.
  5. Man denke nur daran, wie intensiv die Medien über eine kleine Gruppe Republikaner berichten, die zu Biden gewechselt sind; aber ich habe keine Zeile über jene gelesen, die in die Gegenrichtung gewechselt sind, darunter auch ein demokratischer Kongressabgeordneter.
  6. Man denke nur, wie gezielt ausgerechnet jetzt knapp vor den nächsten Wahlen Details aus den Steuerakten Trumps an die Öffentlichkeit gespielt worden sind. Und wie sehr sich die Medien daran begeilen, obwohl sie darin gar keinen Beweis für irgendetwas Strafbares gefunden haben – außer der Tatsache, dass diese Steuerakte nur durch groben Amtsmissbrauch öffentlich geworden sein konnte. Aber genau dieses einzige Delikt, an dem sicher Trump nicht schuld ist, hat die kampagnisierenden Medien keine Sekunde lang interessiert.
  7. Man denke nur an die aggressiven Blacklivesmatter- und Antifa-Proteste mit ihren schweren Zerstörungen und Ausschreitungen in etlichen US-Städten, die wochenlang von linken Medien, Großspendern wie Amazon und Microsoft, sowie von den US-Demokraten (ebenso natürlich von Europas Grünen und Roten) aktiv unterstützt worden sind. Und wie dann Medien und US-Demokraten ihre orgiastische Begeisterung für "Black lives matter" schlagartig aufgegeben haben.
    Denn sie haben entdeckt, dass sie damit das Gegenteil erreichen: Die Herbeiführung anarchischer Zustände hat in der gesamten Geschichte immer dazu geführt, dass die Menschen sich hinter jenem sammeln, der für Law and Order steht. In dieser anfänglichen Vandalismus-Begeisterung zeigte sich nicht nur die geradezu genetische Dummheit der Linken (denn das Eintreten dieser Folgen war immer klar).
    Damit haben sie selbst unter den Afroamerikanern die dort bisher recht kleine Gruppe der Trump-Unterstützer deutlich größer gemacht. Denn auch dort können sich viele Erwachsene und alle jene, die sich als kleine Unternehmer oder Arbeiter eine Existenz aufgebaut haben, in keiner Weise mit den von den Demokraten idealisierten Jugendbanden und ihren Randalen identifizieren.
  8. Man denke nur, wie seit zwei Tagen alle Mainstream-Medien bis auf den "Daily Telegraph" die Meldung unterdrücken, dass die radikale - weiße! - Blacklivesmatter-Anführerin Tatiana Rita Turner in Kalifornien einen doppelten Mordversuch unternommen hat, indem sie mit dem Auto in eine Gruppe von Trump-Anhängern hineingefahren ist. Man erinnere sich, wie groß die mediale Empörung gewesen ist, als ein rechter Weißer eine ähnliche Tat begangen hat. Jetzt berichten nur alle alternativen US-Medien.
  9. Man denke nur an die unglaubliche Infamie, mit der der von Linksliberalen kontrollierte Twitter-Konzern begonnen hat, die Tweets von Trump zu zensurieren, obwohl diese nichts Strafbares enthalten haben. Die Twitterer sind einfach der Meinung, viele Trump-Tweets würden nicht stimmen (was zwar stimmen mag, was aber auch bei Milliarden anderer Tweets stimmt, wo Twitter keine bösartigen Warnhinweise dazu stellt). Zu diesen Zensuraktionen hat die gesamte Linke begeistert gejohlt, statt in einhelligen Protest dagegen auszubrechen, dass nach einem Vierteljahrtausend amerikanischer Geschichte erstmals im Land der Freien nun durch willkürliche Maßnahmen einiger nicht einmal identifizierbarer Menschen Zensur eingekehrt ist, noch dazu gegen die Aussagen des frei und demokratisch gewählten Präsidenten.
  10. Man denke an Facebook, das jetzt schon verkündet hat, alle Meldungen zu löschen, in denen sich nach der Wahl eine Seite – gemeint ist Trump – zum Sieger erklärt. Damit bestätigt Facebook neben seinen Zensurabsichten aber ungewollt auch, dass es insgeheim ebenfalls mit dem rechnet, wovor Trump seit Wochen warnt: dass die Auszählung der Wahlkarten, welche ja erst nach dem Wahltag erfolgt, einen Trump-Sieg an den Urnen nachträglich in einen Biden-Sieg verwandeln könnte. Trump befürchtet nicht ganz ohne Grund, dass es dabei zur größten Wahlmanipulation der US-Geschichte kommen könnte.
  11. Man denke nur, wie die Medien in einem manipulativen Spin aus diesen Warnungen Trumps ständig nur eine Botschaft herausdestilliert haben: Trump verlasse den Weg der Demokratie, weil er das Wahlergebnis nicht anerkennen wolle. Aber fast nirgendwo wird neben dieser ja in der verkürzten Form wirklich bedrohlich klingenden Botschaft sachlich dargestellt, wieso tatsächlich ein schwer manipuliertes Wahlergebnis, ein Betrug droht.

Diese Befürchtung nicht nur Trumps hängt mit der großen Zahl der diesmal ausgestellten Wahlkarten zusammen. Das früher in den USA kaum verwendete Instrument der Wahlkarten wurde heuer massiv aktiviert, vor allem in den demokratisch regierten Bundesstaaten. Aus zwei Gründen:

  • wegen der Corona-Pandemie fürchtete man, dass diesmal besonders viele die langen Schlangen vor den Wahlorten meiden und daher auf eine Stimmabgabe ganz verzichten werden;
  • die Demokraten wollen durch die massive Wahlkartenverteilung die Minderheiten in größerem Maße als sonst zu einer Stimmabgabe motivieren (vor allem die ihnen trotz allem – siehe oben die Bemerkungen zu Law and Order – mehrheitlich nahestehenden Schwarzen).

Wie auch immer man diese beiden Motive beurteilt (das zweitgenannte ist ja nicht unbedingt ein ganz sauberes), es ändert nichts an einem Faktum: In Amerika ist die Stimmabgabe per Wahlkarte lange nicht so gut und penibel organisiert und geregelt wie etwa in Österreich. Hierzulande wird seit langem alles getan, um (auch) bei Wahlkarten jede Manipulation zu vermeiden.

Das fängt damit an, dass in Österreich Wahlkarten sofort ungültig sind, wenn sie nicht auf der Rückseite unterschrieben worden sind. Das hört beim Verfassungsgerichtshof auf, der bei der letzten österreichischen Präsidentenwahl alleine deshalb eine Wiederholung erzwungen hat, weil in einigen Bezirken die Aufschlitzung der Überkuverts nicht zum vorgeschriebenen Zeitpunkt, sondern schon vorher durchgeführt worden ist (damit man rechtzeitig fertig wird).

Die USA sind von einer ähnlich peniblen und für das ganze Bundesgebiet einheitlichen Gesetzeslage und Judikatur in Sachen Wahlkarten noch weit entfernt. Daher wird mit hoher Wahrscheinlichkeit bei jedem knappen Wahlausgang das Wahlergebnis tatsächlich beim Höchstgericht landen. Auch deshalb versuchen die US-Demokraten derzeit so vehement, die rechtzeitige Ernennung der von Trump vorgeschlagenen konservativen Nachfolgekandidatin für den Supreme Court zu verhindern. Die Demokraten wollen durch die Verhinderung der Richterin ihre Chancen erhöhen, dass die Wahlen nicht annulliert werden.

Wo liegen nun konkret die möglichen Gefahren einer Wahlmanipulation?

  • In etlichen Bundesstaaten sind diesmal ganz automatisch – ohne eigene Anforderung! – an alle in den Wählerlisten stehenden Bürger Wahlkarten versandt worden. Das sollen insgesamt schon 60 bis 80 Millionen sein! Das ist ganz anders als in Österreich, wo man sie, noch dazu jeweils mit Begründung, bestellen muss.
  • Bei der Zustellung an die Wähler gibt es auch nicht das in Österreich weitgehend funktionierende System eingeschriebener ("rekommandierter") Zusendungen.
  • Alleine das erhöht dramatisch die Chance, dass dabei eine signifikante Zahl von Wahlkarten in die falschen Hände gerät.
  • Das erhöht auch signifikant die Gefahr, dass an schon Verstorbene oder (eigentlich vom Wahlrecht ausgeschlossene) Verurteilte Wahlkarten versandt werden, die dann von anderen missbraucht werden.
  • In den USA gibt es nicht wie in Österreich ein seit Generationen eingeführtes Melde(zettel)system, auf dessen Grundlage die Wählerlisten erstellt werden. Diese Listen werden bei uns längst elektronisch geführt, sodass Wahlbetrug kaum mehr möglich ist (vor rund 40 Jahren hingegen hat eine gute Bekannte immer in Wien und Oberösterreich doppelt wählen können …).
  • Vor allem aber mehren sich die Berichte, dass bei ethnischen Minderheiten, die ja bis auf die katholischen Hispanics traditionell den Demokraten nahestehen, die Wahlkarten organisiert eingesammelt und kollektiv abgehandelt werden. Darüber findet sich – natürlich – in den linksliberalen Mainstream-Medien kein Bericht, dafür aber umso schockierender und zum Teil mit Beweisen in alternativen Medien, etwa hier oder hier. Für die Qualität dieser Medien kann ich freilich noch weniger als beim Mainstream meine Hand ins Feuer legen.

Ich kann die Relevanz all dieser Vorwürfe von Europa aus nicht exakt verifizieren oder falsifizieren. Es sind mit Sicherheit jedenfalls sehr gravierende und konkrete Vorwürfe. Sie legen Defizite bloß, die weit schlimmer sind als jene bei der letzten Präsidentenwahl in Österreich, die nachher aufgehoben worden ist. Daher sind wochenlange Ungewissheit über den Wahlausgang, ein Aktivwerden des Höchstgerichts und eventuell eine Neuaustragung der Präsidentenwahl durchaus denkbar, wenn nicht sogar wahrscheinlich.

Umso infamer ist, dass im medialen Mainstream das Problem "Wahlmanipulation" nirgendwo sachlich dargestellt wird. Man gibt sich lieber kollektiv dem verlogenen Spin hin: Trump ist ganz arg undemokratisch, er will sich nicht einmal einem demokratischen Wahlergebnis beugen, wenn es ihm nicht passt!

Ja, auch Trump ist für eine Reihe von Unwahrheiten verantwortlich und noch mehr für Beleidigungen Bidens. Diese sind aber hier nicht neuerlich aufgezählt worden, weil sie ohnedies landauf, landab täglich in Presse und Fernsehen zu hören und lesen gewesen sind und nach dieser Debatte noch öfter werden. Umso wichtiger ist es, hier etliche jener sonst verschwiegenen Aspekte aufgezählt zu haben, die eindeutig für Trump sprechen.

Ich bin jedenfalls "als Amerikaner" zu dem Schluss gekommen, dass erstens mehr für Trump spricht als gegen ihn; und dass zweitens Trump nicht einmal annähernd so tief gesunken ist wie seine Jagd auf ihn machenden Gegner.

PS: All die hier aufgelisteten Infamien linker Blätter hat übrigens jetzt ein Kommentar des österreichischen "Standards" noch weit übertroffen (wessen Standard das in grünen und roten Bobo-Kreisen gern gelesene Blatt auch immer sein mag ...). Wörtlich steht dort: "Als neue Höchstrichterin wünscht sich der bekennende Pussy-Bär just die fromme Juristin Amy Coney Barrett, die neben einer reichen Kinderschar auch noch mit einem grundsoliden katholischen Fundi-Hintergrund aufwarten kann. Wenn alles gutgeht, steht in den USA also eine spirituelle Allianz von Gamsigkeit und Gottesfurcht an, die sich etwa mit Gebetsfrühstücken zelebrieren ließe, bei denen der Präsident besonders bußfertigen Sünderinnen höchstpersönlich die Genitalien massiert." Dazu braucht es wirklich keine weiteren Worte.

PPS: Eine getrennte Analyse wird in den nächsten Tagen noch Trumps Performance in der internationalen Politik gewidmet werden.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    36x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2020 02:43

    Vieles hier Gesagte erinnert an Österreich, nur bei uns ist es tatsächlich bereits durchgeführt worden.

    Hier hat es keine angebliche ausländische Einflußnahme aus Rußland gegeben, sondern eine tatsächliche ausländische (Süddeutsche etc.), die einen Regierunsgsputsch ausgelöst und die ganze politische Landschaft auf den Kopf gestellt hat.

    Mögen Wahlkarten bei uns sicherer sein, aber auch bei uns ist nicht sichergestellt, wer damit gewählt hat: es gibt keine Unterschriftsprobe und Unterschriftsprüfung wie z.B. im Zahlungsverkehr der Banken oder im Rechtsverkehr (notarielle Beglaubigung). Und Wahlkarten werden auch anderen als den Wahlberechtigten ausgehändigt (ich kenne so einen Fall - also nix eingeschrieben, RSa oder RSb). Jeder Einberufungsbefehl wird RSa zugestellt, warum nicht auch Wahlkarten? Und wenn eine Stimme etwas wert sein soll, warum kann der Wähler dann nicht den Aufwand auf sich nehmen, ein Wahllokal aufzusuchen?

    Und Kurzens Verhalten rund um den Putsch ist durchaus mit Biden zu vergleichen: eine unbescholtene Person öffentlich "widerlich" nennen und für vogelfrei erklären, die Wahrheit beim sog. "Rattengedicht" auf den Kopf stellen, Kickls Kopf fordern etc.

    Die von Biden nominierte Vizepräsidentin erinnert fatal an unsere nach dem Putsch installierten Regierungsmitglieder, allen voran die Justizministerin, die über 4. Soz. Internationale, GRM und ALÖ direkte geistige Nachkommen von Lenin und Trotzki sind.

    In den USA mag bei einem Wahlsieg Bidens so manches drohen. Bei uns ist es mit dem Wahlsieg von Kurz leider bereits da. Wie kommunistisch unser Regime bereits ist, bringt Maaßen klar auf den Punkt:
    https://www.youtube.com/watch?v=pXm2QLi-Gbc

    An unserem Wahltag brauche ich jedenfalls keine drei Whisky hinunterzustürzen, um eine klare Entscheidung zu treffen und meine Stimme abzugeben.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    31x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2020 02:40

    Ich würde gerne einen Mann vom Format eines Donald Trump an der Spitze des österreichischen Staates sehen. Statt dessen haben wir einen kettenrauchenden Erzgrünen, der es nicht einmal ansatzweise schafft, unparteiisch für Österreich einzutreten.

    Jedenfalls muss man wissen, dass gut 80-90%, was in den deutschsprachigen Medien über Trump berichtet wird, Fake news sind. Trump ist nämlich keineswegs ein dumpfer Dodel. Hört man sich seine Reden im Original an oder liest die entsprechenden Transkripte, so erkennt man, dass Trump tatsächlich ein glühender Patriot ist, der Amerika wieder groß machen will. Insbesondere sollte man anmerken, dass Trump nicht nur vom "alten weißen Mann" geschätzt wird, sondern ebenso von vielen Hispanics und Schwarzen, für die sich Trump eingesetzt hat - im Gegensatz etwa zu Obama, der seinen Lippenbekenntnissen kaum Taten folgen ließ.
    Setzen wir uns mit einigen der Fake news, die über Trump verbreitet werden, konkret auseinander. Ich möchte vorausschicken, dass es sich hierbei nur um einzelne exemplarische Fälle handelt. Eine komplette Abhandlung ist in einem Posting schlicht und einfach nicht möglich.

    Beginnen wir einmal bei den Faktencheckern der DPA. Sie haben sich daran gestoßen, dass Trump einen Tweet geteilt hat, der ihrer Meinung nach Fake news sind. In dem Tweet ging es darum, dass viel mehr Weiße von Schwarzen ermordert werden als umgekehrt. Die Wichteln von der DPA behaupten eiskalt, dass das nicht stimmt, wobei sie sich auf das FBI berufen. Sieht man dort aber nach, so findet man, dass Trump vollinhaltlich recht hat. Hier der Linke zum FBI:
    https://ucr.fbi.gov/crime-in-the-u.s/2015/crime-in-the-u.s.-2015/tables/expanded_homicide_data_table_6_murder_race_and_sex_of_vicitm_by_race_and_sex_of_offender_2015.xls
    und hier:
    https://ucr.fbi.gov/crime-in-the-u.s/2016/crime-in-the-u.s.-2016/tables/expanded-homicide-data-table-3.xls
    und hier:
    https://ucr.fbi.gov/crime-in-the-u.s/2017/crime-in-the-u.s.-2017/tables/expanded-homicide-data-table-6.xls
    und hier:
    https://ucr.fbi.gov/crime-in-the-u.s/2018/crime-in-the-u.s.-2018/tables/expanded-homicide-data-table-6.xls

    Geht man den Links nach, mit der die DPA-Wichteln ihre falsche Behauptung zu stützen versuchen, so gelangt man auf Seiten, in denen nichts darüber steht, wieviel Schwarze von Weißen und wieviele Weiße von Schwarzen ermordet wurden.

    Nächster Punkt:
    In der ARD werden definitiv Lügen über Trump erfunden. So wird in der ARD als Tatsache vermerkt, dass das Coronavirus natürlicher Herkunft sei. Die Belege dafür sind eher widersprechend, trotzdem wird das als Tatsache vermerkt. Tatsächlich sind sich etliche Geheimdienste sicher, dass das Coronavirus ein Laborvirus ist. Zuletzt hat das die übergelaufene chinesische Virologin Li-Meng Yan behauptet und diese Behauptung mit einer wissenschaftlichen Arbeit gestützt, die ihresgleichen sucht. Hier der Link der Arbeit von Li-Meng Yan:
    https://zenodo.org/record/4028830#.X2DPO2hKiUk
    Jedenfalls hat Trump ebenfalls behauptet, dass SARS-Cov2 ein Laborvirus sei, was dann zum Effekt hatte, dass die Medien über ihn hergefallen sind. Er dürfte hier aber richtig liegen.

    Erinnern wir uns auch an die mediale Empörung, als Trump Hydroxychloroquin als mögliches Medikamt zur Behandlung von Covid19 in Betracht zog. Auch hier scheint Trump nicht falsch zu liegen. Zumindest gibt es einige starke Hinweise darauf, dass Hydroxychloroquin zur Behandlung nicht allzu schwerer Fälle wirksam ist. Zudem hat die EU Hydroxychloroquin zur Behandlung von Covid19 zugelassen. Warum haben sich darüber nicht die Medien empört?

    Viel war in den Medien auch vom Muller-Report zu lesen und zu hören. Krampfhaft wurde versucht, Trump eine Verbindung zu Russland anzudichten, was bekanntlich kläglich gescheitert ist. Jedenfalls sind es klare Fake news, wenn die Medien behaupten, Russland hätte Trump zum Wahlsieg verholfen. Mittlerweile gibt es die Durham-Untersuchung, von der man in den Medien fast nichts liest. John Durham ist nämlich Bundesanwalt, der gerade untersucht, ob es beim Muller-Report mit rechten Dingen zugegangen ist. Die Untersuchung ist noch nicht abgeschlossen, doch es existiert ein Interview mit William J. Barnett, der als FBI-Mitarbeiter bei der Muller-Kommission beteiligt war. Barnett hat dabei kundgetan, dass der Muller-Bericht auf Annahmen gestützt war, die ihrerseits sich auf Annahmen stützten, alle mit dem Ziel, Trump in ein schiefes Licht zu rücken. Juristisch greifbare Verfehlungen hat man allerdings nie gefunden.

    Trump wird auch vorgeworfen, in der Corona-Krise versagt zu haben. Tatsächlich hat Trump viele Auslandsflüge unterbunden, lange bevor Österreich reagiert hat, nur so als Beispiel.

    Ich könnte noch seitenweise schreiben, doch das wäre dann wirklich zu lang für ein Posting.

  3. Ausgezeichneter KommentatorWalter Klemmer
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2020 02:50

    Wie gottlos tief und grauslich der Standartschreiberling in Spottgeifer der dümmsten Überheblichkeit gefallen ist.....
    Das nenne ich objektive Analyse, die sich mit Personen und deren Leistungen sachlich fundiert auseinandersetzen.
    Man sieht, dass sie diese dummen grundlosen Gedankenfetzen wirklich für gute Arbeit halten.
    Danke Herr Doktor Unterberger für Ihre Erklärung der Hysterie um die Richterbestellung in USA und die manipulativen Absichten der Demokraten, die man in Europa natürlich nicht hört....

  4. Ausgezeichneter KommentatorKonrad Hoelderlynck
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2020 01:43

    Alles, was AU hier schreibt, kann ich voll inhaltlich unterschreiben.

    Zudem möchte ich gern glauben, dass unser österreichisches Wahlsystem betrugssicher ist. Ich schaffe es aber nicht, und mein Restzweifel wird immer manifester. Wenn ich mich recht entsinne, wurde irgendwo im Land vor nicht allzu langer Zeit ein Packl Wahlkarten im Altpapier gefunden. Das hat, weil sie in Summe nichts am Ergebnis geändert hätten, keine weiteren Konsequenzen gehabt. Es wirft natürlich die Frage auf, ob nicht irgendwo anders ein paar Packerln unentdeckt unter den Tisch gefallen sind.

    Ich gebe zu, dass unser österreichisches System der Kontrolle sehr gut ist. Es kann aber immer nur so gut sein wie die Kontrollierenden... Wiegesagt, es ist ein diffuser Restzweifel, der mich erfasst. Betrachtet man die bisherige Performance der österreichischen Politiker genauer, so traue ich einigen unter ihnen durchaus zu, ein ungewolltes Wahlergebnis, das die rote Macht erschüttern könnte, bereits im Keim zu ersticken oder wenigstens ein wenig zu frisieren. Viele mittlere und kleine rote und grüne oder grünliche Funktionäre entwickeln ja geradezu ein gewisses "Sendungsbewusstsein" wenn es darum geht, etwa die FPÖ oder gar den Herrn Strache zu verhindern. Dabei hätten sie auch überhaupt kein Unrechtsbewusstsein, sie sehen sich ja als "Widerstandskämpfer", wie man massenhaft in diversen Tageszeitungs-Foren und auch auf Twitter etc. nachlesen kann. Das ungustiöse Zitat am Ende des Beitrages ist symptomatisch.

    Was Trump betrifft: Als absolut nicht amerikanophiler Österreicher halte ich die Amerikaner - überspitzt formuliert - sowieso für kollektiv geistesgestört und nicht sonderlich sympathisch. - Auch Kickl ist mir nicht sympathisch, ebenso wie Trump (wenigstens hat der er eine im altösterreichischen Sinne südsteirische Frau (Augenzwinkern), und dennoch halte ich Kickl für den besten Innenminister, den wir je hatten.

  5. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2020 05:25

    Die radikalen linksideologischen Demokraten haben sogar angekündigt das Militär zu aktivieren, wenn Trump gewinnen sollte.
    Das ist eine präventive Ankündigung eines Krieges wenn ihnen das Ergebnis nicht passen sollte.
    Undemokratischer und radikaler geht es nicht mehr.
    Der Riss geht bis in die Fundamente.

  6. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2020 08:52

    Ich betrachte es nüchtern: Die Amis sind unsere Feinde. Seit über 100 Jahren. Nicht nur Feinde des alten Österreich, Feinde des Deutschen Reiches, nein Feinde aller Völker Europas. sie sind auch nicht Freunde der Briten, auch wenn diese das glauben, nachdem sie ihnen ihre weltherrschaft abgenommen haben.
    Die Amis haben bereitwillig Europa dem Bolschewismus ausgeliefert, die kommunistischen Bestien das alte Russland durch Unterstützung des Stalinismus mit unfassbaren Mordorgien überziehen lassen und zeitgleich den Hitlerismus gefördert.
    Daß wir und die Russen in der Geschichte die Opfer der selben Täter geworden sind, dieser These von Thorsten Schulte ("Fremdbestimmt") stimme ich zu.
    Eine raumfremde Macht, die uns unterwerfen will. Die unerträglichen Einmischungen in europäische Projekte (Gasleitungen) zeigen das deutlich. ebenso die permanente Kriegstreiberei gegen Russland, die wieder einmal Europa in ein Schlachtfeld verwandeln soll.
    Nun könnte ich mich freuen, wenn die USA in einem neuen Bürgerkrieg (gesteigert zum Rassenkrieg) einmal Millionen Opfer im eigenen Land erzeugten. Gäbe zumindest ein warmes Gefühl in der Magengrube, denn für ihre zahllosen Verbrechen in der Geschichte wurden sie noch nicht bestraft.
    Allerdings muss man aufpassen, was man sich wünscht. Ein Stürzen der USA reißt uns nämlich unweigerlich in den Abgrund. Wirtschaftlich und auch politisch.
    Politisch geht Europa aber auch endgültig den Bach runter, wenn die USA marxistisch werden. Dann fehlt jedes Korrektiv auf der Weltbühne gegen den Macronsmus-Merkelismus und den Ethnogenozid an Europas Völkern.
    Man kann nun nicht erwarten, daß der Trump irgendwas für uns tut, das ist ja gar nicht sein Job. es reicht jedoch, wenn er nicht GEGEN die Völker Europas arbeitet.
    Man muss ihm aber zugestehen, daß er vor Allem etwas für sein Land tut, ein Vorgang, der in den Vasallenstaaten der EUdSSR längst abhanden gekommen ist.
    Wäre ich Ami, würde ich Trump wählen. Als deutscher Österreicher und Europäer ist er nicht nur das kleiner Übel, sondern ein kleiner Lichtblick, der Schlimmeres verhüten kann.

  7. Ausgezeichneter KommentatorKnisterbein
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2020 10:23

    Vielen Amerikanern wird wohl bewußt sein, daß, wer den senilen und wohl bald abtretenden Sleepy Joe wählt, Kamala Harris bekommt. Die National Review bezeichnete diese als bösartiger als Hillary Clinton. Clinton zeichnete sich durch besondere Bösartigkeit aus, von ihren Händen trieft Blut.
    Und der Standard beweist nur, wie tief in die Kloake völliger Unmoral der österreichische Journalismus gesunken ist. Lebte Karl Kraus heute, würde er mit noch viel mehr Zorn und noch größerer Berechtigung die Medienszene (mit ganz, ganz wenig Ausnahmen) als "Journaille" bezeichnen. Großteils Schmieranden, ohne Charakter und Geradlinigkeit. Halt das Letzte.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorandreas.sarkis
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Oktober 2020 09:33

    Wahlkarten...
    In Österreich sicher? Mitnichten.

    Jeder kann eine Wahlkarte bestellen, sie für andere abholen, sie selbst ausfüllen und abgeben. Das wird nicht kontrolliert.
    Weiter werden besonders in Pflegeheimen Wahlkarten pauschal ausgefüllt, werden von "islamischen" Vereinen, beispielsweise der MJÖ, haufenweise Wahlkarten organisiert. Besonders für Wähler ohne Sprachkenntnisse.
    Der letzte umfangreiche Wahlbetrug, bei der BP-Wahl, sollte eigentlich noch in Erinnerung sein. Oder?


alle Kommentare

  1. Weisser Oldie
    09. Oktober 2020 22:38

    Gebe Ihnen weitestgehend recht, werter Dr. Unterberger!
    Minimale Korrektur: Wären Sie Amerikaner, würden Sie wahrscheinlich Whiskey und nicht Whisky trinken, letzteren trinkt man hauptsächlich in Schottland.
    Trump mag ein Rüpel und unberechenbar sein. Aber er geht Probleme an und will gegen große Widerstände eine Mauer an der Grenze zu Mexiko bauen. In Europa wird hingegen geklatscht, wenn eine deutsche Kapitänin im Mittelmeer das Geschäft der Schlepper unterstützt. Zudem sind unter Biden Steuererhöhungen zu befürchten und linke Kampfemanzen werden immer stärker die Politik bestimmen. Daher hoffe ich auf "Four more years" wie einst bei Reagan, fürchte aber, dass sich das nicht ganz ausgehen könnte.

    • Undine
      09. Oktober 2020 23:23

      @Weisser Oldie

      Darf ich ergänzen: Es werden nicht nur linke Kampfemanzen, sondern zunehmend schwule Männer die Politik bestimmen. Irgendwie verkehrt.....

    • Brigitte Imb
      09. Oktober 2020 23:46

      Total "verqueert".

      Die Deutschen zeigen das ja schon sehr deutlich und offiziell - Fr. Spahn, Wowereit, Westerwelle -, in Österreich herrscht noch etwas Zurückhaltung. Gemunkelt wird ja viel, sogar über Kurz.

  2. Alles, nur kein Standard (kein Partner)
    02. Oktober 2020 17:31

    Einen derart unbeschreiblichen, unterirdischen Schas wie den zitierten Kommentar des rosa Häuselblattes "Standard" wird man wohl nirgendwo anders finden.

  3. Janine (kein Partner)
    02. Oktober 2020 15:20

    Sehr gute Analyse, Herr Unterberger.
    Aber es gehört anscheinend schon zu ihrem modus operandi, eingangs Präsident Trump als widerlichen Unsympathen etc. zu verunglimpfen, sie koennen keinen pro Trump Artikel mehr schreiben, ohne das zu tun.
    Wollen sie damit all die Trump Hasser besänftigen?
    Sie sprechen mit zwei Zungen.

    • Walter Roth (kein Partner)
      02. Oktober 2020 15:30

      Richtig Janine….
      genau das dachte ich auch als in den Artikel anlas.
      Ich glaube die USA hatten noch nie einen so fähigen Präsidenten wie eben den Teufel mit der blonden Locke.
      Die Schweiz hatte einen brillanten ...Blocher hies der, er wurde zum Teufel gemacht.
      Deutschland …. einen Franz Josef Strauss, der die anderen mit seiner Intelligenz weit überragte.... auch er ein Teufel.

      Und dann gibt's da noch so einen kleinen selbstverliebten Unter, Unterberger, der sich dem Mainstream anbiedern muss indem er Trump in jeder Anrede als Egomanischen Gockel betitelt.

      In unseren Demokratien, die vor geheuchelter Moral nur noch so triefen, dürfen brillante Politiker offenbar einfach nicht sein.

    • Wilhelm Conrad (kein Partner)
      02. Oktober 2020 19:33

      In meinen Augen ist Trump so ziemlich der Allerallerallerletzte, den ich wählen würde, wäre ich Amerikaner. ich habe seine Karriere mitverfolgt, Bücher über ihn gelesen (zuerst im amerikanischen Original, dann nochmals auf Deutsch), ich verfolge seine Äußerungen, und war ursprünglich neutral zu ihm eingestellt. Mittlerweile halte ich ihn für einen so richtig miesen Charakter. Sein Erfolg ist mir unbegreiflich. Aber wie sagte schon Schiller? Er sagte (ungefähr): "Mehrheit? Was redest du von Mehrheit? Die Mehrheit ist nichts. Verstand ist wenigen stets nur gegeben!".

    • AppolloniO (kein Partner)
      03. Oktober 2020 12:33

      Wilhelm Conrad versteht den Erfolg Trumps nicht?
      Ja, dann hat er wohl nichts von den hasserfüllten Tiraden seiner Gegner gelesen. Die lassen einen Denkenden sich von Sleepy Joe abwenden.

  4. Torres (kein Partner)
    02. Oktober 2020 15:06

    So fälschungssicher die Briefwahl bei uns (angeblich) auch sei: Auffällig ist jedenfalls, dass bei den Briefwahlstimmen die Roten und vor allem die Grünen regelmäßig über einen nicht logisch erklärbaren Überhang an Stimmen verfügen (siehe auch - als typisches Beispiel - die aufgehobene letzte Bundespräsidentenwahl).

  5. AppolloniO (kein Partner)
    02. Oktober 2020 10:45

    Trump getraut sich eine ihm "genehme" Person für den Supreme Court zu nominieren. Na sowas, aber auch!
    Das ist nun mal das Recht des Presidenten und wurde immer so gehandhabt. Welcher demokratische President hat mit seiner Richter-Wahl jemals so einen Medien-Sturm ausgelöst?
    Selbst dem größten Ignoranten muss deshalb die peinliche Kampagne der rotzlinken Einfaltsmedien unangenehm aufstoßen. Schon deshalb muss man sein Kreuz beim "zweitbesten" Kandidat machen.

  6. Jonas (kein Partner)
    02. Oktober 2020 09:37

    OT: Was sagt den legalen Schusswaffenbesitzern hier im Blog der Begriff "Schusswaffenkennzeichnungsgesetz"? Eigentlich nichts? Initiiert von der EU, apportiert von der ÖVP, beschlossen von ÖVP, SPÖ, Grünen u. NEOS, abgelehnt einzig von der FPÖ? Wo doch dieses Gesetz schon am 01 01 21 in Kraft tritt?
    Hoch Kurz, Hoch Nehammer! Die "konservative" ÖVP, wie sie leibt und lebt...

  7. andreas.sarkis (kein Partner)
    02. Oktober 2020 09:33

    Wahlkarten...
    In Österreich sicher? Mitnichten.

    Jeder kann eine Wahlkarte bestellen, sie für andere abholen, sie selbst ausfüllen und abgeben. Das wird nicht kontrolliert.
    Weiter werden besonders in Pflegeheimen Wahlkarten pauschal ausgefüllt, werden von "islamischen" Vereinen, beispielsweise der MJÖ, haufenweise Wahlkarten organisiert. Besonders für Wähler ohne Sprachkenntnisse.
    Der letzte umfangreiche Wahlbetrug, bei der BP-Wahl, sollte eigentlich noch in Erinnerung sein. Oder?

    • Zraxl (kein Partner)
      02. Oktober 2020 11:55

      Bei Wahlkarten steht auch außen der Name drauf. Man sieht, die Datenbank über die politischen Präferenzen sind sehr hilfreich, damit man weiß, welche Wahlkarten am Postweg verloren gehen sollen.

      Die bei uns praktizierte Art von Demokratie ist nur noch eine Farce und in vielen freien demokratischen Staaten ist es um kein bisschen besser.

  8. LobderTorheit (kein Partner)
    02. Oktober 2020 08:59

    Wer die Leser-Kommentare im Standard durchforstet, der staunt über einen derart vulgären Standard-Kommentar nicht. Die Nachfrage bestimmt das Angebot.
    Die US-Wahlkampfberichterstattung des Mainstream kann nicht als Propaganda bezeichnet werden. Sie ist schlichter Schwachsinn abseits jeglicher Sachlichkeit. Außer A.U. scheint es hierzulande kaum noch nüchterne Journalisten zu geben. Ein Defizit, das auf Dauer mehr Schmerzen bereiten könnte, als Kurzens und Anschobers absurdes Fliegenjagen mit dem Hammer.
    Kann denn Schwachsinn Sünde sein? Nein, aber vom Schwachsinn anderer zu leben schon.

    • Furz & Fogler (kein Partner)
      02. Oktober 2020 10:15

      @LobderTorheit
      02. Oktober 2020 08:59

      "Donalds neuer Spitzenwitz - Fad wird einem mit Trump nie
      Einserkastl / Christoph Winder 28. September 2020, 07:00


      Es handelt sich dabei aber keinesfalls um einen simplen, stereotypen Leser-Kommentar aus Bronners lachsroter Prawda, sondern vielmehr um den bezahlten Gast-Kommentar eines einschlägig bekannten Wiederholungstäters aus dem linXXintellektuellen Dunstkreis eines Hermes Phettberg.

      Qualitätsjournalismus wird man dort wahrlich keinen finden.

  9. Jonas (kein Partner)
    02. Oktober 2020 08:32

    AU über Trump: "Diese Kampagne erreicht immer neue Tiefpunkte, je näher die Wahlen rücken. Schon das natürliche Gerechtigkeitsgefühl lässt einen daher hoffen, dass eine solche seit vier Jahren rund um die Uhr gehende Hasskampagne nicht obsiegt."

    Richtig! Man mag H. C. Strache mögen oder auch nicht. Doch was diesem nicht nur von Kriminellen, sondern auch von "seriösen" Politikern angetan wurde, läßt den Vergleich mit Trump zu! Ist AU auch gegenüber Strache "gerecht"?!

    • Furz & Fogler (kein Partner)
      02. Oktober 2020 10:47

      @Jonas
      02. Oktober 2020 08:32

      Strache zu mögen oder nicht, ist eine Frage der Befindlichkeiten.

      Tatsache ist aber, dass dieser, in seiner grenzenlosen Naivität bzw. Sorglosigkeit den falschen Leuten in seinem direkten Umfeld vertraut hat, so auch einem offensichtlich kriminellen Hochstapler, der pikanterweise auch nahezu 24/7 für seine persönliche Sicherheit verantwortlich war und diese Sonderstellung im Rahmen einiger strafrechtlich relevanten Aktionen nachher schändlich ausgenützt hat.

      Aus heutiger Sicht war Straches übereilter Rücktritt ein grober strategischer Fehler, denn eine geordnete "Flucht nach vorn" hätte den türkisen Akteuren gehörig den Wind aus den Segeln genommen!

    • Jonas (kein Partner)
      02. Oktober 2020 14:38

      Furz&Fogler, so ist es!

  10. Solon II (kein Partner)
    02. Oktober 2020 08:26

    Ein Literaturhinweis in diesem Zusammenhang :
    J. D. VANCE
    "Hillbilly-Elegie"
    (Ullstein)
    Der Autor , ein Mann der den sozialen Teufelskreis einer weissen Arbeiterfamilie durchbrechen konnte (Ohio) und dies in einem faszinierenden Buch festgehalten hat. (Nichts für schwache Nerven).
    Nach Lektüre versteht man, warum so viele Amerikaner D. Trump wählen.

  11. McErdal (kein Partner)
    02. Oktober 2020 08:20

    **Baby Föten - Geschmackszusatze - Geschmacksverstärker - Abtreibung**
    //www.youtube.com/watch?v=CarPdzSkPYE&feature=youtu.be

  12. Mentor (kein Partner)
    02. Oktober 2020 08:16

    Zum Nachlesen im Boboblatt:

    derstandard.at/story/2000120290435/donalds-neuer-spitzenwitz

    Neben Christoph Winder, überschlagen sich die Schreibhuren geradezu mit Anpatzartikeln.

    • Furz & Fogler (kein Partner)
      02. Oktober 2020 11:18

      @Mentor
      02. Oktober 2020 08:16

      In einem langen und schmalen Land zwischen dem Pazifik und der Andenkordillere hat ein mit gehörigen Cojones ausgestatteter General am 11. September 1973 dem schamlos lustigen Treiben dieser "Schreibhuren" (und deren Chefideologen) mit enormem Erfolg ein jähes Ende gesetzt. Aus sehr persönlichen Gründen konnte ich zur selben Zeit und vor Ort Augenzeuge dieser heilvollen Massnahmen werden, die das Land vom marxistischen Machtrausch Allendes befreit haben.

      Eines gleich vorweg: diesen einzigartigen Befreiungsschlag wird es in dieser Form nirgends wieder geben!

      Weder gegen die Unterwanderung durch den

      (1) politischen Islam
      (2) Marxismus
      (3) FFF-Wahn

  13. McErdal (kein Partner)
    02. Oktober 2020 07:26

    *vor deutschem Gericht Ein Anwalt beweist aktives, gültiges Kriegsrecht*
    //www.youtube.com/watch?v=EjTzX4LJTaQ&feature=youtu.be
    Text dazu:
    Seit mehr als 70 J. werden wir belogen und betrogen!
    Zeit zum aufwachen und als Mensch, nicht als Sklave, zu leben!
    Siehe auch capititis deminutio maxima

    Bildqualität aus erklärlichen gründen schlecht....

    Auf alle Fälle ein Anwalt mit Eier..................

  14. Zraxl (kein Partner)
    02. Oktober 2020 06:57

    Trump hat keine Chance auf die nächste Präsidentschaft. Ein sicheres Zeichen dafür ist, dass Herr Daniel Witzeling Trumps Wiederwahl voraussagt.

    Interessant ist aber jedenfalls, dass die große Mehrheit der Milliardäre auf der Seite Bidens steht. Es ist also so ähnlich wie hier in Europa, wo ja auch viele Superreiche linke Politik haben wollen, weil Links eben für Geld drucken und Massenzuwanderung steht. Damit kann man sich erstens als Philantrop präsentieren und zweitens bedeutet Inflation immer eine Umverteilung vom Mittelstand zu den Reichen.

  15. GT
    01. Oktober 2020 17:23

    Ist diese geschackvolle Wortspende von einem Leser?

  16. Franz77
    01. Oktober 2020 00:26

    Die Gastronomie wird gegrillt, obwohl es keine Infektionen gibt:

    https://www.journalistenwatch.com/2020/09/30/fast-infektionen-kneipen/

    • Neppomuck
      01. Oktober 2020 00:36

      Auch eine Art, die "Lufthoheit über den Stammtischen" nicht dem politischen Gegner zu überlassen:
      Man vernichtet die Wirtshäuser.

    • pressburger
      01. Oktober 2020 08:23

      Noch ein mal, wiederhole mich zum x-ten mal.
      Warum glauben die Menschen dass es "Infektionen" sind ? Warum gebraucht niemand seinen Verstand ?

  17. Neppomuck
    30. September 2020 23:58

    Also mir ist ein "widerlich-eitler Aufschneider", der auf sein Land schaut, lieber als ein paar geschniegelte Rotznasen, die unser mühsam erarbeitetes Volksvermögen in Null Komma nix am Corona-Altar, in den Gutmenschen-Klingebeutel und in den CO2-Ablasshandel verjuxen.

    • Franz77
      01. Oktober 2020 00:16

      Geschniegelte Rotznasen - damit meinen sie aber nicht den Gossen-Bsuff oder den ölschmierigen Flüchtlingskinderliebhaber?

    • Neppomuck
      01. Oktober 2020 00:30

      Niemals nicht, zumindest nicht nur.
      Großes türkis-grüne Ehrenwort.

  18. Postdirektor
    30. September 2020 16:36

    Der Sieg Trumps bei der Wahl in den USA könnte den weltweiten Trend, dass sich die Nicht-Leistungswilligen einfach mit allen Mitteln holen, was sie meinen, das ihnen zusteht, solange es noch was zu holen gibt, noch etwas aufhalten.
    Langfristig sehe ich aber, Pessimist der ich bin, wenig Chancen, diesen Trend noch zu stoppen.
    Trotzdem wünsche ich mir noch eine zweite Trump-Amtszeit.
    Vielleicht geschieht doch noch das Unerwartete (man kann es auch Wunder nennen).

    • pressburger
      30. September 2020 20:00

      Wunder, wie bekannt, kommen selten vor.
      Die Chance ein Wunder zu erleben, könnte nach Trumps Wahl steigen.
      Im Falle der Wahl Bidens, wird es keine Wunder geben. Es sei den man ist der Meinung, ein Desaster ist ein Wunder.

    • Postdirektor
      30. September 2020 21:40

      Danke, @pressburger, meine Zuversicht steigt! ;-)

    • Franz77
      01. Oktober 2020 00:20

      Lieber Postdirektor, sie sind nicht der klassische Pessimist! Ich schließe aus ihren Postings, dass sie wahrheitsliebend sind. Also Realist.

  19. Undine
    30. September 2020 14:16

    Auch ich würde---auch ganz ohne Whisky-Zufuhr! ;-)---ohne zu zögern TRUMP meine Stimme geben! Ich hoffe inständigst, daß der nächste US-Präsident wieder Donald TRUMP heißt!

    Einer der vielen Gründe, warum TRUMP SIEGEN soll, ist sein Streben, Pädophilen/Päderasten ihr scheußliches Handwerk zu legen! Möge ihm Erfolg beschieden sein!

    "Anonymous - Logos der Kinderschänder - Symbole, Zeichen - deutsch"

    "Das „Boy Lover-Logo“ ist ein kleines, blaues spiralförmiges Dreieck. Das kleine Dreieck stellt einen kleinen Jungen dar und das größere einen erwachsenen Mann.

    Das „Girl Lover-Logo ist ein kleines Herz von einem größeren umgeben. Dieses symbolisiert eine Beziehung zwischen einem erwachsenen Mann/Frau und einem kleinen Mädchen."

    https://www.youtube.com/watch?v=t-WW1gy7Cwo&ab_channel=HITMAN17EOF

    Wie Hillary (Killary) CLINTON einst TRUMP bekämpft hatte:

    "Laut US-Geheimdienstinformationen: Hillary Clinton erfand RUSSLAND-AFFÄRE zur Verunglimpfung Trumps"

    "Laut nun freigegebenen Geheimdienstinformationen hatte die gescheiterte US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton frühzeitig den Plan entwickelt, ihren Rivalen Donald Trump mittels seiner angeblichen Verbindungen zu Moskau zu diskreditieren – die "Russland-Affäre" war geboren."

    https://deutsch.rt.com/nordamerika/107262-hillary-clinton-in-bedrangnis-russland/?utm_source=browser&utm_medium=push_notifications&utm_campaign=push_notifications

    • byrig
      01. Oktober 2020 00:41

      richtig,Undine,und danke für die Info.
      Eigentlich dürften die Demokraten gar nicht so heissen,das verwirrt,sondern der richtige Parteiname wäre “Socialists”.Das würde die Augen vieler öffnen.

  20. Franz77
    30. September 2020 13:39

    Hier das Streitgespräch Tramp gegen Büddsteller. Ohne Kommentare der Lohnschreiber:

    https://www.youtube.com/watch?v=5SWqVTi3rkg

    • Neppomuck
      30. September 2020 14:12

      Was auch immer auf uns zukommen mag, dies- oder jenseits des Atlantiks, eines ist heute schon sonnenklar:
      Schuld an allem ist der "Jahrhundert-Virus", ganz egal, wer und wie blöde er damit umgegangen ist.

      Schön, wenn der Schuldige schon jetzt feststeht.
      Da kann man sich aufführen wie die sprichwörtliche "Axt im Wald", keiner wird zur Verantwortung gezogen.

      Es sei denn, die Wähler sehen das anders.
      Was zu hoffen wäre.

    • Franz77
      30. September 2020 14:34

      Meine Ansicht zum Gespräch, "an ihren Früchten werdet ihr sie erkennen". Das tröstet mich über den Auftritt des Trampeltiers hinweg.

    • pressburger
      30. September 2020 20:02

      Franz77
      Biden war super. Der beste Alzheimer den es gegeben hat.

  21. Neppomuck
    30. September 2020 12:28

    Das „alkoholische Äquivalent zu Whisky“ wäre, in unseren Breiten eher als Maß für „leicht enthemmtes Verhalten“ einzubringen, Wein oder Bier.

    Whisky, an ‚Volumsprozenten Alkohol‘ zwischen 40 und 48 angesiedelt, entspräche demnach - ich gehe von einem „Doppelten“ (4 cl) aus – etwa einer Menge von 0,4 l, also 3 Achteln plus einem massiveren Schluck Weines, bei Bier etwa das Doppelte, somit einer Halben plus einem Seidel und einem Pfiff.
    Näherungsweise.

    Wenn man jetzt, es muss kein geeichter Säufer sein, jemandem bereits „politischen Kontrollverlust“ nach dem Genuss (!) der landesüblichen „Alkoholika“ (in landesüblichen Mengen) unterstellt, dann versteht man entweder nix vom Trinken oder hat, da persönliche Erfahrungen als Maß herangezogen, bereits einen massiven Leberschaden.

    In letzterem Fall empfehle ich den baldigen Besuch eines Hepatologen (Leberfacharztes), denn man kann nie früh genug mit dem Saufen aufhören.

    • Niklas G. Salm
      30. September 2020 16:04

      Sind „ einer Halben plus einem Seidel und einem Pfiff.“ nicht eigentlich eh zwei Halbe? ;-)

    • Neppomuck
      30. September 2020 16:47

      Fast.
      Pfiff - 0,125 l
      Seidel - 0,3 oder 0,33 l.

      Aber es ist eh "Conchita", da auch der Alkoholgehalt des Bieres sehr unterschiedlich sein kann.

    • pressburger
      30. September 2020 20:04

      Whiskey, ein Bourbon ? Oder ein Single Malt Whisky ?

    • Neppomuck
      01. Oktober 2020 00:11

      Mir persönlich ist ein Single Malt Scotch Whisky am liebsten.
      Einen Jack Daniels oder gar einen Jim Beam kredenze ich Leuten, deren Aufenthalt ich auf das minimal erforderliche Höflichkeitsmaß reduzieren will.

    • pressburger
      01. Oktober 2020 08:25

      @Nepomuck
      Die gleichen Tricks.......

  22. cato uticensis
    30. September 2020 12:23

    Wo genau steht der Standard Kommentar? Ich konnte ihn nicht finden.

    • Neppomuck
      30. September 2020 12:57

      https://www.derstandard.at/story/2000120290435/donalds-neuer-spitzenwitz

      Kleiner freundschaftlicher Hinweis:
      Eine markante "Stringvariable", also eine signifikante (erspart Suchleistung) Zeichenfolge aus einem Datensatz kopieren und z.B. "einzugooglen" und schon ist man fündig geworden.

    • Jenny
      30. September 2020 21:05

      Uiii, hab noch nie im Standart gelesen, aber dort treibt sich echt gie geistige Unelite rum, hauptsache links und ja keine Wahrheit sehen

    • cato uticensis
      01. Oktober 2020 10:02

      DANKE! Ich hatte vermutet, dass es sich um einen Kommentar handeln würde; diesen zuzulassen wäre schon schlimm genug. Aber dass der Text durch die Redaktionskonferenz gegangen ist, ist unfassbar.

    • Furz & Fogler (kein Partner)
      02. Oktober 2020 11:42

      @cato uticensis
      01. Oktober 2020 10:02

      >>"(...) dass der Text durch die Redaktionskonferenz gegangen ist, ist unfassbar."

      Es ist sogar anzunehmen, dass den anwesenden Redakteur*innen, unter frenetischem Gejohle, jeweils ein geschlechts-adäquates Lackerl bei der Approbation der o.a. primitiven Wortspende abgegangen sein dürfte.

      @alle hier, insbesondere an alle Damen, sorry für das Kopfkino!

  23. machmuss verschiebnix
    30. September 2020 11:41

    Der Zustand der USA vor Trump war verheerend korrumpiert, aber der große Unterschied zu den Zuständen in europäischen Nationen lieg in der US Staats-Verfassung. Alle Maßnahmen, welche Trump zur Bereinigung der Korruption bislang festlegte, waren rechtlich abgedeckt.

    Der Vergleich zu Österreich könnte nicht klarer sein - bei uns wird die "Wahrheit" mit unhaltbar widersprüchlichen Gesetzen zementiert - wer dagegen aufsteht, der ist ein aluhuttragender Verschwörungstheoretiker (od. vlt. sogar ein un-gegenderter Nazi).

    Amerika wird gerade reformiert, das geht NICHT mit Glacéhandschuhen,
    ABER es GEHT im Rahmen des vorhandenen Rechtssystems !

    In Österreich folgt das RECHT ganz offensichtlich der Partei-Willkür und an Reformfähigkeit ist nichtmal zu denken. Bald werden Dritt-Welt-Staaten über uns den Kopf schütteln, weil "wir" unser Land so nachhaltig zugrunde richten, aber Trump ist ein Ungustl .

  24. Franz77
    30. September 2020 11:11

    OT Für die Impffreunde:
    https://www.directupload.net/file/d/5956/ski2f5s9_jpg.htm
    Dazu braucht es keinen Kommentar.

  25. bagaude
    30. September 2020 11:11

    Wie die Wien-Wahl manipuliert wird erfahren täglich über die
    Geförderten Medien;wer sich wehrt gegen die Linken pc. Gesellschaften , ist schon im Lockdown-Modus!
    Die Bundeshauptstadt befindet sich schon lange in bester islamischer Nationalgesellschaft ,der sie das Sozialistischen aber noch einreden muss!! Wer die Linken wählt hat zwar einen geförderten Platz in Wien ,den er sich aber mit dieser Gesellschaft
    teilen muss ,die ihn nur Steigbügel braucht!! Und wieder sind es die
    Linken ,die den österreichischen Wienern lieber auf Racip Erdogan vorbereiten als mit ihren Landsleuten die Probleme anzupacken!
    Motto:Lieber Hängematte ,als täglich auf der Matte.....

  26. Franz77
    30. September 2020 10:32

    Wenn es die Ostküsten-Schweinepest nicht schafft Trump zu beseitigen, wird er wieder Präsident. Dafür bete ich.

    • Franz77
      30. September 2020 11:55

      Kleinen Anmerkung: Mein Beten hat immer genützt. Zu 100%. Leider oft nur mir selber. ;-))

    • pressburger
      30. September 2020 20:12

      Ost Küste und die West Küste, sind blau.
      Es kommt auf die swings states an.
      Gebucht um am 3.11. in den USA zu sein. Grosse election Party geplant. Leider wegen politischer Pest, keine Einreise.

    • byrig
      01. Oktober 2020 00:44

      richtig Franz77...!!

  27. Knisterbein
    30. September 2020 10:23

    Vielen Amerikanern wird wohl bewußt sein, daß, wer den senilen und wohl bald abtretenden Sleepy Joe wählt, Kamala Harris bekommt. Die National Review bezeichnete diese als bösartiger als Hillary Clinton. Clinton zeichnete sich durch besondere Bösartigkeit aus, von ihren Händen trieft Blut.
    Und der Standard beweist nur, wie tief in die Kloake völliger Unmoral der österreichische Journalismus gesunken ist. Lebte Karl Kraus heute, würde er mit noch viel mehr Zorn und noch größerer Berechtigung die Medienszene (mit ganz, ganz wenig Ausnahmen) als "Journaille" bezeichnen. Großteils Schmieranden, ohne Charakter und Geradlinigkeit. Halt das Letzte.

  28. dssm
    30. September 2020 10:17

    Die USA sind längst wieder bei Ehrenburg, Hashimoto oder Goebbels angekommen, bei uns fehlt nicht mehr viel. Der Gegner wird diffamiert, ja geradezu entmenschlicht, womit im politischen Kampf jede Rücksichtnahme entfallen kann, geht es doch gegen das ewig Böse.
    Und wieder einmal sind es die Sozialisten, welche diesen Wahnsinn vorantreiben. Verspricht jemand wie Trump dann genau das, was die breite Mehrheit der Bürger will, nämlich weniger Zuwanderung, niedrigere Steuern, weniger Bürokratie, dann ist bei den Sozialisten Feuer am Dach. Wird so einer dann noch gewählt, entgegen der geballten Macht der Universitäten, NGOs und Medien und arbeitet seine Versprechen reihenweise ab, dann verlieren die Sozialisten ihre Perspektive, denn ohne Staat müsste man ja im Schweiße seines Angesichts arbeiten, welche furchtbare Vorstellung für Geschwätzwissenschaftler. Und so erleben wir wieder einmal die Sprache der Entmenschlichung, wir sehen die Bücherverbrennungen, wir sehen das Ausgrenzen Andersdenkender. Und wo das hinführt hat eine Generation von uns erleben müssen.

    Nur, wie kommen wir aus der Nummer heraus? Trumps Erfolge sind zwar für sich groß, aber nach wie vor spucken die Universitäten Legionen an linx/grün indoktrinierten jungen Menschen aus, welche aber im realen Leben ohne Staat scheitern müssen. Nach wie vor sind Unmengen an NGO-Vertretern rund um die Verwaltung und weil der arbeitende Bürger keine Zeit hat, bestimmen die den Kurs. Nach wie vor sind die Medien voll von radikalen Lehrmeistern. Wo sind die nachhaltigen Erfolge Trumps? Eine bange Frage! Denn wenn der scheitert, und es sieht so aus, dann wird es auch bei uns nicht besser werden und wieder einmal in ein paar Jährchen zur Frage führen: Warum habt ihr das zugelassen?

  29. pressburger
    30. September 2020 10:16

    Dem polemischen Anfang, des Artikels, folgte eine ausgewogene Analyse des Wirkens von Donald J. Trump.
    Es spricht tatsächlich sehr viel dafür, mit oder ohne Whisky, oder Whiskey, sich für Trump zu entscheiden.
    Wie die US Bürger mit dem Ausgang der Wahlen, wie sie mit dem Ergebnis, hinter dem Grossen Teich, fertig werden, ist ihre Sache.
    Der Ausgang dieser US Wahlen, wird für Europa mehr Auswirkung haben, wie die vorherigen US Wahlen.
    Trump wird sich in die EU Politik nicht einmischen. Trump hat für die EU im allgemeinen, für Merkel im besonderen nur
    Verachtung übrig. Trump wird sich auf den Pazifik und Asien konzentrieren.
    Sollte Biden, bzw. Kamala Harris, gewählt werden, wird es einen Schulterschluss, mit del Linken der EU kommen. Mit fatalen Folgen, für die hier bisher, länger ansässige Bevölkerung.
    Bidens Kandidatur ist eine Mogelpackung.
    Habe schon vor Wochen, auf die Tatsache aufmerksam gemacht, dass niemand im DNC davon ausgeht, dass Biden die erste Amtszeit übersteht. Die Planung ist, Ablöse durch Kamala Harris, Verschiebung des politischen Spektrums in Richtung des linken "firing squad". Mit unübersehbaren Folgen für die EU.
    Nach dieser Verschiebung des politischen Spektrums in den USA, würde der Machtübernahme der Grünen, sprich Kommunisten in der EU, nichts mehr im Weg stehen. Mit allen fatalen Folgen.
    Trump braucht nicht nur einen persönlichen Sieg, sondern einen Erdrutschsieg, Mehrheit in beiden Häusern. Ohne die Mehrheiten, wird Trump zum sitting duck.
    Mehrheit der Dems im Kongress würde bedeuten das nächste Impeachment, unter der Nachfolgerin von Nancy Pelosi, wahrscheinlich Alesandria Ocassio Cortes.
    Würde bedeuten, Trump könnte nicht entschieden gegen den linken Mob vorgehen. weitere demokratisch regierte Städte, würden im Chaos versinken.
    Der Ausgang der ersten Debatte wird, oder wird sich nicht, auf die Wahl auswirken. Trump war in der, z.T. chaotisch geführten Diskussion, eindeutig klarer, mit den besseren Argumenten.
    Biden verlies sich auf Unterstellungen und Anfeindungen. Interessant, Biden hat offensichtlich keinen Abschluss von der DSU, Delaware State. Eine Parallele zu Kurz.
    PS. Herr A.U. hat nach den ersten Sätzen bewiesen, dass persönliche Vorurteile, nicht den Blick auf das wesentliche trüben müssen.

    • Furz & Fogler (kein Partner)
      02. Oktober 2020 12:22

      @pressburger
      30. September 2020 10:16

      >>"(...) Bidens Kandidatur ist eine Mogelpackung.
      Habe schon vor Wochen, auf die Tatsache aufmerksam gemacht, dass niemand im DNC davon ausgeht, dass Biden die erste Amtszeit übersteht. Die Planung ist, Ablöse durch Kamala Harris, Verschiebung des politischen Spektrums in Richtung des linken "firing squad". Mit unübersehbaren Folgen für die EU.
      Nach dieser Verschiebung des politischen Spektrums in den USA, würde der Machtübernahme der Grünen, sprich Kommunisten in der EU, nichts mehr im Weg stehen. Mit allen fatalen Folgen..."


      Exzellente Analyse!

      Gewinnt Trump, freue ich mich schon auf die langen Gesichter der Jounaille und der ORF-Clique!

  30. Jenny
    30. September 2020 10:14

    Also ich hätte als Amerikanerin keinerlei Probleme zu wissen wen ich warum wähle. Ein Präsident muss mir als Person nicht unbedingt sypathisch sein, aber als Politiker schon und vor allem, er muss seine Wahlversprechen halten, es zumind. ernsthaft versuchen und genau dies tat Trump ganz im Gegenteil zu unserem ach so hochgejubeltem BK incl BP!

    AU schreibt: n etlichen Bundesstaaten sind diesmal ganz automatisch – ohne eigene Anforderung! – an alle in den Wählerlisten stehenden Bürger Wahlkarten versandt worden. Das sollen insgesamt schon 60 bis 80 Millionen sein! Das ist ganz anders als in Österreich, wo man sie, noch dazu jeweils mit Begründung, bestellen muss.

    Also da widerspreche ich sehr aus eigener Erfahrung, denn die Aufforderung zur Briefwahl kam völlig ungerufen incl. dem noch unerwünschterem Bild vom Ludwig bei mir an.
    Und wenn ich mir so manche Wahl in Erinnerung rufe, dann bin ich keineswegs so sicher, daß hier alles so mit rechten Dingen zugeht, denke da an die letzte Wienwahl oder auch an die zum Bundespräsi. Persönlich halte ich rein gar nichts von dieser so hochgepriesenen Meldpflicht, die ist nur ein weiterer Kontrollmechanismus bei uns.

    Und zu den Untergriffen; Na wenn ich mir so manche Schlagzeile über FPÖ-Politiker ansehe, die sind nicht besser eher mind. genauso schlimm und weit weit unterhalb der Gürtellinie und ausgegraben werden dda auch Dinge die schon lange nicht relevant sind oder es nie waren. Liederbüher, die bei einem Blauen ganz ganz pfui sind bei einem Schwarzen aber Ok usw usf.

    Nochmals zurück zur Entscheidung für Trump: Wen sonst sollte man wählen, den Biden, der diese BLM.Idis unterstützt, der sich Millionen an Wahlspenden von einem Soros geben ließ? Der den Meinungsterror unterstützt und die Zensur wie sie bei uns auch üblich ist mittlerweile dank den ja achso gradlinigen und mitte.rechts (lol) stehenden Kurzens?
    Nein ich würde weder alk noch sonst was brauchen für eine Entscheidung, die fiel bei mir schon zu seinem Amtsantritt als er die ganzen Pseudoflüchtlinge nicht ins Land lassen wollte und dafür angefeindet wurde.Wenn wer Länder spaltet sind das immer und nur dieses linke Gesindel immer und immer wieder.

  31. Peter Kurz
    30. September 2020 10:09

    Die "roten Ratten", wie Franz Josef Strauß sie nannte, werden ALLES versuchen, um wieder an die Macht zu gelangen.
    Jeder noch so miese Trick, jede Manipulation, jede Lüge wird recht sein, um Trump zu beseitigen.
    Damit endlich die Grenzen wieder aufgerissen werden können.

    • pressburger
      30. September 2020 10:18

      Wird bedeuten die Illegalen werden sich in die Wählerlisten eintragen dürfen.

    • Neppomuck
      30. September 2020 12:49

      Noch "wird man eingetragen", @pressburger.
      Aber die Tendenz ist da.

      Hätte man sonst Straches Wahlrecht - das aktive wie das passive - anzweifeln können?
      Schließlich war er seit jeher in den Wählerevidenzlisten Wiens eingetragen.

      Aber was tun die "Linken" nicht alles, um zu verunsichern und zu verwirren?
      Schließlich kommt ja der Begriff "die Linken" von "die linken".

  32. logiker2
    30. September 2020 10:04

    Auch ich würde Trump wählen und zwar einzig und allein deshalb, weil er für sein Volk, für seine Bürger arbeitet. Daher ist mir ein unsympatischer Trump beim A.... lieber als ein schöner Blender Kurz, der im Sold der intern. Sozen/Kommunisten und Finanzhaien Österreich preis gibt und seine Bürger verrät.

    Übrigens würde ich Trump auch deshalb wählen:

    https://www.journalistenwatch.com/2020/09/29/demokratischer-tiefschlaf-die/

  33. Bürgermeister
    30. September 2020 09:36

    Seit die Chinesen begriffen haben, dass sie ihre investierte Wirtschaftskraft nur mehr in gebrauchtem Klopapier zurückbezahlt bekommen wurde klar, dass das existierende System am Ende ist. Man kauft entweder staatliche Schuldpapiere und hält damit die aktuelle Ordnung aufrecht oder man kauft direkt die Firmen oder Rohstofflagerstätten in diesen Staaten - beides hat so seine Risiken. Der Imperator kann dabei aber nur zusehen - entschieden wird wo anders.

    Die US-Präsidentschaft ist eine Schlüsselposition bei der Neuregelung des Geldsystems. So ganz ohne Verwerfungen, Verelendung und Tote wird es wohl nicht abgehen. Man wird sich, da man immer noch über einige militärische Macht verfügt den Chinesen nicht freiwillig unterwerfen. Vernegerung, Verschwulung, Gender, Klima, Medien, Hysterie - es hat den Eindruck einer Giftpille nach dem Motto: Wollt ihr diesen Dreckhaufen selbst beherrschen - oder dürfen wir dies für euch erledigen?

    Da kämpfen zwei alte imperiale Machtclans und die europäischen Vasallen haben sich sehr klar auf einer Seite positioniert obwohl die USA heute nur mehr ein Nebenschauplatz sind. Sie unterwerfen sich den falschen Herrn, sie sind der Rotz den man gerne opfert im internationalen Schach.

    • dssm
      30. September 2020 10:29

      @Bürgermeister
      Ich bin da nicht so pessimistisch, die USA mögen mit "Vernegerung, Verschwulung, Gender, Klima, Medien, Hysterie" ähnliche Probleme wie wir Europäer haben, aber das war vor dem WKII auch so. Auch dort hat eine extrem sozialistische Regierung viele populäre, aber im Endeffekt sinnlose Projekte vorangetrieben.

      Das Problem Chinas ist drei Nummern größer, es ist der Überwachungsstaat. Niemand zeigt dort mehr Initiative, denn wenn es schief geht, dann bekommt man Minuspunkte.

      Solange wir einen Rest an Meinungsfreiheit und Marktwirtschaft behalten, sind wir auf der Siegerstraße. So gesehen sind Cummings, Blümel, Sulik (...) gut unterwegs.

  34. haro
    30. September 2020 09:27

    Manche Menschen werden für vogelfrei erklärt und bis an ihr Lebensende ver- und gehetzt, wenn sie es wagen politisch unkorrekt zu sein und das in angeblich demokratischen Rechtsstaaten mit angeblich unabhängigen Medien.

    Viele Opfer der Politmafia gibt es auch in Österreich wie Jörg Haider, Kickl oder Identitäre - Menschen die keine Verbrechen begangen haben.

    Die mächtigen Täter die politische Ziele unrechtmäßig erzwingen, werden nicht zur Verantwortung gezogen wie man bei "Ibiza" sieht.

    Die Indoktrinierung vieler Wähler durch gekaufte Medien, "Schulung" der Kinder und Masseneinwanderung lassen wenig Hoffnung aufkommen auf eine bessere Zukunft.

    Trump gilt als letzte Kraft die einer linken, skrupellosen Herrschaft Paroli bieten kann - zumindest symbolisch und auch für uns Europäer die von dieser unsäglichen EU-Herrschaft geplagt werden.

    • logiker2
      30. September 2020 10:09

      ************************************, perfekt, Trump und Putin sind die einzigen, welche die linke Hydra noch in die Schranken weisen können.

  35. Undine
    30. September 2020 09:17

    A.U. schreibt:

    "PS: All die hier aufgelisteten Infamien linker Blätter hat übrigens jetzt ein Kommentar des österreichischen "Standards" noch weit übertroffen (wessen Standard das in grünen und roten Bobo-Kreisen gern gelesene Blatt auch immer sein mag ...)."

    Ich bin keine Leserin des "Standard" und kenne nur einen Namen eines "Standard"-Journalisten---Eric FREY! Da kann sich jeder ein Bild machen, wes' Geistes Kind dieser Mann ist:

    "Dirk MÜLLER vs. Eric FREY ll US-INTERESSEN in der UKRAINE"

    https://www.youtube.com/watch?v=ux7sPm7DFWs&ab_channel=antikriegtv2

    Was für ein blamabler Auftritt eines "Standard-Journalisten"!

    • Jenny
      30. September 2020 10:40

      Konnte zwecks meiner Nerven nur ca eine Minute gucken, aber diese Milborn ist ja sowas von fürchterlich und die gibt ja schon die Richtung vor und die ist stramm ganz stramm linke und vor allem vverlogen

    • Neppomuck
      30. September 2020 11:31

      Eric Frey ist die überspitzte Ausgabe des "WGI" - worldwide government issue.
      Wie man auf die Idee kommen konnte, gerade ihn als "Speerspitze" des internationalen Judentums einzusetzen, wird mir ewig ein Rätsel bleiben.

      Es sei denn, das "Narrativ" von der Überlegenheit seiner Rasse soll absichtlich und an ihm exemplarisch ad absurdum geführt werden.
      Was ich mit angesichts seines redaktionellen Umfelds kaum vorstellen kann.

    • byrig
      01. Oktober 2020 00:52

      Neppomuk-ganz ihrer Meinung...und super Kommentar!

  36. glockenblumen
    30. September 2020 09:15

    Egal ob Trump jemandem sympathisch oder nicht ist - man sollte sich ansehen wofür die Demokraten stehen.
    Ich erlaube mir, die Links an dieser Stelle nochmals einzustellen:

    https://www.youtube.com/watch?v=2S9xkU2RaPY

    https://www.focus.de/gesundheit/news/kirche-entsetzt-new-yorks-senat-legalisiert-abtreibungen-bis-zur-geburt_id_10230585.html

    deswegen hoffe ich inständig, daß Trump diese Wahl gewinnt!!

  37. Sensenmann
    30. September 2020 08:52

    Ich betrachte es nüchtern: Die Amis sind unsere Feinde. Seit über 100 Jahren. Nicht nur Feinde des alten Österreich, Feinde des Deutschen Reiches, nein Feinde aller Völker Europas. sie sind auch nicht Freunde der Briten, auch wenn diese das glauben, nachdem sie ihnen ihre weltherrschaft abgenommen haben.
    Die Amis haben bereitwillig Europa dem Bolschewismus ausgeliefert, die kommunistischen Bestien das alte Russland durch Unterstützung des Stalinismus mit unfassbaren Mordorgien überziehen lassen und zeitgleich den Hitlerismus gefördert.
    Daß wir und die Russen in der Geschichte die Opfer der selben Täter geworden sind, dieser These von Thorsten Schulte ("Fremdbestimmt") stimme ich zu.
    Eine raumfremde Macht, die uns unterwerfen will. Die unerträglichen Einmischungen in europäische Projekte (Gasleitungen) zeigen das deutlich. ebenso die permanente Kriegstreiberei gegen Russland, die wieder einmal Europa in ein Schlachtfeld verwandeln soll.
    Nun könnte ich mich freuen, wenn die USA in einem neuen Bürgerkrieg (gesteigert zum Rassenkrieg) einmal Millionen Opfer im eigenen Land erzeugten. Gäbe zumindest ein warmes Gefühl in der Magengrube, denn für ihre zahllosen Verbrechen in der Geschichte wurden sie noch nicht bestraft.
    Allerdings muss man aufpassen, was man sich wünscht. Ein Stürzen der USA reißt uns nämlich unweigerlich in den Abgrund. Wirtschaftlich und auch politisch.
    Politisch geht Europa aber auch endgültig den Bach runter, wenn die USA marxistisch werden. Dann fehlt jedes Korrektiv auf der Weltbühne gegen den Macronsmus-Merkelismus und den Ethnogenozid an Europas Völkern.
    Man kann nun nicht erwarten, daß der Trump irgendwas für uns tut, das ist ja gar nicht sein Job. es reicht jedoch, wenn er nicht GEGEN die Völker Europas arbeitet.
    Man muss ihm aber zugestehen, daß er vor Allem etwas für sein Land tut, ein Vorgang, der in den Vasallenstaaten der EUdSSR längst abhanden gekommen ist.
    Wäre ich Ami, würde ich Trump wählen. Als deutscher Österreicher und Europäer ist er nicht nur das kleiner Übel, sondern ein kleiner Lichtblick, der Schlimmeres verhüten kann.

    • glockenblumen
      30. September 2020 09:07

      ****************************************

    • Undine
      30. September 2020 09:20

      @Sensenmann

      ***************************************+++!

    • Freisinn
      30. September 2020 09:43

      die Sternderln reichen nicht aus:
      **************************************************

    • Wyatt
      30. September 2020 10:00

      *********
      *********
      *********

    • Riese35
      30. September 2020 10:10

      ***************************************!

    • logiker2
      30. September 2020 10:28

      wie so oft*******************************!

    • dssm
      30. September 2020 10:32

      @Sensenmann
      *****

    • machmuss verschiebnix
      30. September 2020 12:09

      Prinzipiell d'accord, @Sensenmann - und ja, ich sag' auch immer "die Amis", wenn ich eigentlich die Zionisten meine :))

    • pressburger
      30. September 2020 18:33

      Weil die USA ein Feind sind, sollte man sich als Europäer Trump als Präsidenten wünschen. Trump ist nämlich Europa, so Wurscht, wie egal.
      Trump ist ein Geschäftsmann. Als Geschäftsmann, macht man nicht Geschäfte mit Bankroteuren.
      Biden, und seine Clique, würden sich mit Merkel, Macron und Kurz verbünden.

    • McErdal (kein Partner)
      02. Oktober 2020 15:35

      @ Sensenmann

      Können sie bei soviel Desinformation noch in den Spiegel blicken ?

      Wie sehr mußte das amerikanische Volk belogen, betrogen und bearbeitet werden, daß sie dem Krieg gegen Germany zugestimmt haben ? Bei den Engländern nicht viel besser ? Nicht die Amerikaner regierten (regieren)die USA und bei den Briten ist das seit Jahrhunderten auch nicht anders - immer wieder das selbe Spiel !
      Warum benennen sie nicht ROSS und Reiter ? Weder das amerikanische Volk - noch das britische Volk ist gegen die Deutschen, warum sollten sie auch gegen Ihre BRÜDER sein ?
      Die altt.Stämme Israels - schon vergessen ? Nicht zu verwechseln mit dem Staat Israel! Alle die hier zustimmen sind nicht besser !

    • Suedtiroler
      02. Oktober 2020 22:11

      @ McErdal,
      @ machmuss verschiebnix

      interessante Überlegungen!

      Tatsächlich werden im Buch von Edgar Dahl "Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit" einige der vielen Intrigen und Rankünen sichtbar, mit denen sowohl in England als in den USA friedensliebende Politiker ausgeschaltet und danach auch die Menschen zum Krieg aufgehetzt wurden.

      Bei einem der ärgsten Kriegsverbrecher, Winston Churchill, würde mich sehr ein Zusammenhang zum Zionismus interessieren.

    • machmuss verschiebnix
      03. Oktober 2020 00:07

      @Alle

      Es gibt eine ausgezeichnete Doku-Serie über jene Zeit:
      Googeln Sie nach "Europe the last battle" (dauert länger als 10 Std.)

      Aber als Abkürzung können Sie den Teil 4 aufrufen ...
      https://www.bitchute.com/video/5IA2Vu5HyZwl/

      und den Schieber auf 01:33:25 vor ziehen, kommen Sie direkt auf eine Darlegung des Historikers David Irving - der erläutert die Vorgeschichte von WWII und die Rolle von Churchill ist dabei eine veritabel satanische .

      Wer den Nerv hat, bis zum Ende rein zu hören, der hört eine "alte Stimme" aber dazu einige grausige Bilder die brandaktuell sind - da stellt es einem die Haare auf ! ! !

  38. Niklas G. Salm
    30. September 2020 08:36

    Ein Beitrag, bei dem ich jedem Wort beipflichten kann! Trump ist zwar als Persönlichkeit schwer verdaulich, aber sein politisches Werk steht Klassen über den Demokraten. Die Sleepy Joe ohnehin nur als netten Opa-Typ-Platzhalter aufgestellt haben, damit dann später eine Linksradikale übernehmen kann. Dann wäre der linke Flügel der Demokraten an der Macht, würde auch die USA stramm Richtung buntem Sozialismus führen und das wäre das endgültige Ende der freien westlichen Welt. Mit Trump besteht wenigstens noch kleine Hoffnung, dass Europa nicht schon übermorgen in einen bunten Multikulti-Gulag verwandelt wird, weil Amerika zumindest hie und da noch ein Machtwort gegen Mutti und Co spricht bzw. durch eigene Taten ein gewisses Gegengewicht ins Spiel bringt.

    • Niklas G. Salm
      30. September 2020 10:31

      PS: mit Biden wäre natürlich auch der Deep State wieder am Ruder, was in jeder Hinsicht fatal wäre

    • pressburger
      30. September 2020 18:36

      Trump ist ein Staatsmann. Adenauer wurde nicht geliebt, aber respektiert. FJS war für viele der Unsympat, aber ein Weiser.
      Niemand hätte die Entscheidungen so getroffen wie Helmut Schmid.
      Merkel hätte den Staat den Terroristen überlassen. Macht sie auch aktuell.

    • logiker2
      30. September 2020 20:07

      @pressburger, auch eine Staatsmännin gab es, Margaret Thatcher, um auch den Frauen (nicht den Weibern) Gerechtigkeit zukommen zu lassen.

    • pressburger
      30. September 2020 20:40

      @Logiker2
      Danke, Nancy Reagan nicht zu vergessen.

  39. Tyche
    30. September 2020 07:15

    Wer sagt unser Wahlkartensystem sei o.k.?
    Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob bei der Wahl des grünen, kettenrauchenden Herren in der Hofburg, mit hoher Wahlkartenbeteiligung alles mit rechten Dingen zuging!

    Wahlkartenbestellung - per Brief!!!
    Dann kam glaub ich - weiß es nicht mehr so genau - ein RSB Brief.
    Ausfüllen, Unterschrift und ab in den Briefkasten!

    Nichts verifizierbar. Einzig vielleicht der RSB Brief, da die Postler am Land ihre Leut kennen aber den Brief auch jedem anderen Familienmitglied ausgehändigt hätten.
    Die Unterschriften? Für den Hugo, kann keiner nachvollziehen!

    Das ist jetzt sicherlich für den Einzelhaushalt verschwindend wenig!
    Aber was ist mit Altersheimen, Pflegeheimen, betreutem Wohnen, Krankenhäusern?
    Was ist mit den sprachfremden Zugereisten die wählen dürfen?
    Wienwahl demnächst? Stimmzettel einsammeln und gebündelt abgeben?

    Soll mir doch keiner sagen, dass da alles mit rechten Dingen zugeht!
    Vom Auszählen, eventuellen Austauschen (hab ich auch schon gehört) und Verschwinden lassen reden wir einmal nicht!
    Und da ist das Verfrühte Öffnen der Wahlkartenkuverts eine Lappalie!
    Das Klagen reine Augenasuwischerei um zu demonstrieren wie gut wir doch sind!

    • Sensenmann
      30. September 2020 08:20

      Die Briefwahlunterlagen kamen mit der normalen Post! Zumindest aus NÖ. Hätte JEDER beantragen können und JEDER ausfüllen können.
      die unangenehmen Briefwahlkarten hat man einfach für ungültig erklärt. )Es ist natürlich sehr glaubwürdig, daß jemand sich die Mühe macht, eine Briefwahlkarte zu lösen, nur um dann in extrem hoihem Prozentsatz ungültig zu wählen...)

    • dssm
      30. September 2020 10:38

      Ich habe die Briefwahl nie verstanden. Denn wer nicht Zeit hat, seiner demokratischen Pflicht nachzugehen, der soll es halt lassen! Wahltermine stehen auf Monate hin fest, wer da eine Terminkollision hat, sollte sich eher Gedanken zu seiner Organisationsgabe machen.
      Und jeder Kunde hat Verständnis, daß man an diesem Tag keine Zeit hat.

      Für Kranke gibt es fliegende Wahlkommissionen, warum braucht es also eine Briefwahl?

    • Jenny
      30. September 2020 10:56

      Und noch schlimmer in Alten-& Pflegeheimen können die pauschale Wahlkartenabos bestellen, wurde mir so mitgeteilt als ich wegen meiner Mutter nachfragte.

    • Riese35
      30. September 2020 16:24

      @Tyche: *****************************!

      Aber warum RSb und nicht RSa? Einberufungsbefehle kommen als RSa: keine Aushändigung an Familienmitglieder.

      Und wenn der Postler die Familie kennt und es trotzdem aushändigt, ist das eine Sicherheitslücke. Offenbar gibt es da viele Glieder in der Kette so einer Briefwahl, die nicht vereidigt sind und auf die nicht so strenge Regeln zutreffen wie auf die Wahlkommission. Wozu dann so pitzlige Regeln für die Wahlkommission, wenn das große Leck bei der Briefwahl besteht?

    • Riese35
      30. September 2020 16:28

      Ich war auch einmal am Wahltag im Ausland, habe mir die Wahlkarte vorher persönlich am Magistrat geholt und dort auch gleich wie in einem Wahllokal gewählt und abgegeben.

      Josef und Maria sind nur wegen einer Volkszählung von Nazareth nach Bethlehem gereist, was damals sehr beschwerlich war, und heute bei all den technischen Hilfsmitteln soll das Wählen in einem Wahllokal, das sich fast um die Ecke befindet, zu beschwerlich sein?

    • pressburger
      30. September 2020 19:02

      Sicher nicht.
      Aber es spricht für die Weitsicht von Kurz, und seinen Bolschewiken, dass sie alles unternommen haben, um einen Grünen/Linken zum Oberkommandierenden aller Streitkräfte zu befördern.
      VdB, hat mit Kurz zusammen, den Putsch erfolgreich durchgezogen.
      Die Menschewiken, Kerenskij, die Weisen, haben auch blöd geschaut, als ihnen die Felle, die zugefrorene Newa davongeschwommen sind.

    • logiker2
      30. September 2020 20:09

      @dssm, wie sollte man denn sonst fälschen ?

  40. Josef Maierhofer
    30. September 2020 07:10

    In den USA gibt es, so wie bei uns, die Angst vor Wahlmanipulation, denn wer kontrolliert bei uns etwa die 'Unterschrift auf der Rückseite', oder wer garantiert, welche Säcke mit Briefwahlzettel ausgezählt werden, die eingesandten oder die dazu gefügten, etc. etc.

    Donald Trump ist, zum Unterschied von unserem UHBK, ein Mann FÜR die USA und nicht GEGEN die USA, wie die Demokraten es sind und der 'senile' Biden. Trump ist echt, wenn auch in Details irgendwie ungeschickt bis manchmal abstoßend, in den Prinzipien ehrlich, während seine Gegner 'Propagandahülsen' darstellen. Bei uns ist es genau umgekehrt, da gibt es keine Konkurrenz, da ist inzwischen der ganze Staat eine einzige 'Propagandahülse', marginale Reste von aufrechten Parteien werden bei uns plattgewalzt, die Diktatur ist bei uns wesentlich weiter fortgeschritten als in den USA.

    Die Wohlstandsverwahrlosung ist in den USA an vielen Stellen genau so schlimm wie bei uns und auch der Ruf nach staatlicher Alimentation, aber dort scheint es noch die Freiheit zu geben, Eigenverantwortung zu übernehmen, Republikaner zu sein, Tugenden zu pflegen, dort ist eben noch nicht alles politisch so plattgewalzt und 'standardisiert' wie in Europa und Österreich. Auch die Steuern sind dort nicht so erdrückend wie bei uns.

    Klima, WHO, etc. hat Trump weggewischt aus seiner Politik und das halte ich für richtig. Er kann doch nicht seine Landsleute ans Messer von Gaunern und Geschäftemachern liefern.

    Für mich eines der wenigen Bollwerke gegen Kommunismus, Islamismus, etc. und (bisher) ein Garant für den Frieden.

    Er schützt die Amerikaner und gibt sie nicht preis. Das erklärt auch seine Angst vor Wahlmanipulation, denn er nimmt sein Amt ernst und trägt offenbar auch Verantwortung.

    Es gibt enorm große Unterschiede etwa zu Österreich.

    Jedenfalls die Amerikaner haben die Wahl zwischen Ordnung und Chaos. Die haben wir nicht mehr.

    • Tyche
      30. September 2020 07:30

      Ja, ich seh das ähnlich!
      Trump ist sicher kein Politiker, kein Diplomat! Er ist ein ungeschliffener Polterer, ein Machtmensch.
      Man muss ihn nicht mögen aber ich denke einen so authentischen Präsidenten hatten die USA schon lange nicht mehr!
      Habe gerade gestern eine Trumpdoku gesehen, die wie verwunderlich sein Wirken relativ objektiv darstellte!
      Angeblich hat Obama Trump bei einer großen Veranstaltun öffentlich massiv und gemein vorgeführt, was diesen erst zum Kampf ums Weiße Haus gebracht haben soll!

      Unsere politisch Elitären sind von A - Z unecht, zum "Wirken" aufgebaut, von Strategen beraten Wähler zu blenden, zu beeindrucken, zu belügen, ihre wahren Ziele zu verschleiern!

    • glockenblumen
      30. September 2020 09:22

      @ Josef Maierhofer

      ***********************************

    • simplicissimus
      30. September 2020 09:26

      Josef Maierhofer, schliesse mich Ihrer Meinung an!

    • pressburger
      30. September 2020 19:10

      Nicht ganz der gleichen Meinung.
      Trump ist zuerst ein Geschäftsmann. Im Geschäft kann man nicht mit Bomben um sich werfen, wie die meisten seinen Vorgängern es getan haben. Die meisten haben schon vergessen, dass Kennedy, Johnson, Bush 2x, Clinton, Obama, allesamt Kriegstreiber waren.
      Was soll am Trump abstossend sein ? Ist es unbedingt notwendig die Phrasen des Standard zu wiederholen. Sollten wir nicht schauen, das ganze etwas differenzierter zu beurteilen ?
      Die Diskussion mit Biden, hat klar die Überlegenheit Trumps gezeigt.
      Trump setzt sich für sein Land ein. VdB würde sich weigern das Wort Heimat zu gebrauchen.

    • Mentor (kein Partner)
      02. Oktober 2020 08:46

      @pressburger
      Kennedy und Kriegstreiber?
      Pellen ohne Heimat?

      derstandard.at/story/2000033311073/plakatkampagne-van-der-bellen-setzt-auf-heimatliebe-und-zusammenhalt

      Wer viel schreibt schreibt viel......... .

  41. Hausfrau
    30. September 2020 06:34

    US-Amerikaner, welche drei Whiskey trinken, sind nicht mehr in der Lage, an der Wahl teilzunehmen.
    Sollte Trump gewinnen, so kann ich nur hoffen, dass Mike Pence - aus welchen Gründen auch immer - bald das Präsidentenamt übernimmt. Er wäre dann das Mikrophon des Weissen Hauses, wie sein Vorname verrät.

    • Whippet
      30. September 2020 07:29

      Ich kann Ihren Post nicht verstehen.

    • Almut
      30. September 2020 08:23

      Ich kann Ihren Post auch nicht verstehen.

    • Wyatt
      30. September 2020 10:12

      kann es sein, dass der "Hausfrau" von seiner ursprünglichen Prognose betreffend Ausgang der US-Präsidentenwahl nicht mehr so überzeugt ist? .........und jetzt auf witzig mit der umgangssprachlichen Abkürzung von Mikrophon ein wenig ablenken will?

    • Hausfrau
      30. September 2020 13:54

      Kleine Nachhilfe für Unwissende:
      Was die vorgesehene US-Präsidentenwahl betrifft, so finde ich Biden als das "kleinere Übel" und vielleicht gibt es sogar einmal ein Geschlechtsgenossion als Präsidentin.

      Englischkundige Menschen wissen, dass Mike nicht nur die Abkürzung für den Vornamen Michael sondern auch die Kurzversion für das englische microphone ist. Ebenso wissen sie, dass der US-Whiskey mit einen E geschrieben wird.

      P.S.: Danke wie immer, für die Halbsterne der Internettrolle.

    • Niklas G. Salm
      30. September 2020 15:55

      Biden das kleinere Übel? War da auch Whisk(e)y im Spiel?

    • pressburger
      30. September 2020 19:18

      Schätze sehr, dass Sie eine unterschiedliche Meinung in die Diskussion bringen.
      Interessanter Aspekt. warum sollte Biden das kleinere Übel
      werden ? Das kleinere Übel von was ?
      Wer Trump wählen sollte, bekommt Trump. Trump übersteht die zweite Amtszeit.
      Wer Biden Wählt bekommt Harris, und den "firing squad". Niemand nimmt an, dass Biden die vier Jahre im Oval Office übersteht.
      Kann man wirklich wollen, dass es zu einer Achse Harris-Merkel-Macron kommt ?

    • Jenny
      30. September 2020 21:36

      Haben sie etwa 3 Whiskeys zuviel getrunken, wer den Biden als kleineres Überl ansieht kann nicht nüchtern sein, der ist schlimmer wie alles was sich so in der Politik rumtreibt und seine Stellvertreterin erst recht, eine BLM. Aktivistin eine Linksradikale aus dem Bilderbuch und das ist für sie das kleiner Über.. echt nun ist mir übel

    • Hausfrau
      30. September 2020 21:50

      Mein Ausspruch "kleineres Übel" ist nüchtern betrachtet auch die Meinung vieler Leute. Natürlich hat Biden und seine Vize viele Schwächen, aber beide sind doch relativ besser als das Großmaul Trump. Leider gibt es nur die zwei Kandidaten mit Erfolgsaussichten - die Anderen haben keinerlei Chancen.

      Siehe auch:
      https://www.diepresse.com/5875221/die-usa-hatten-bessere-kandidaten-fur-das-weisse-haus-verdient

      Ich bin schon gespannt auf die Katzenjammer-Reaktionen der Lügnerfans im AU-Tagebuch am 4. November.

    • Hausfrau
      30. September 2020 21:57

      Interessant ist im AU-Tagebuch, dass viele Poster die Linken kritisieren, weil diese nur deren Meinung akzeptieren und alles andere als Fake news, rassistisch, nazihaft usw. beurteilen.
      Anderereseits akzeptieren dieselben Leute aber keine Meinung, welche nicht der eigenen entspricht.

      Ich verstehe unter Diskussionskultur und Meinungsfreiheit bei klugen Leuten etwas anderes.
      Punktum.

    • Anmerkung (kein Partner)
      02. Oktober 2020 07:52

      Warum diskutieren Sie dann nicht mit den "klugen Leuten"? Reden die nicht mit Ihnen?

      Haben Sie zu denen auch "Punktum" gesagt?

      Haben Sie überprüft, ob Ihr Kluge-Leute-Kompass eine Störung hatte, als er auf Sie zeigte?

  42. Templer
    30. September 2020 05:25

    Die radikalen linksideologischen Demokraten haben sogar angekündigt das Militär zu aktivieren, wenn Trump gewinnen sollte.
    Das ist eine präventive Ankündigung eines Krieges wenn ihnen das Ergebnis nicht passen sollte.
    Undemokratischer und radikaler geht es nicht mehr.
    Der Riss geht bis in die Fundamente.

    • Henoch 1
    • pressburger
      30. September 2020 19:24

      Die Gefahr eines Bürgerkrieges, im Falle des Sieges von Trump ist sicher gegeben.
      Es wird nicht das Militär sein, dass gegen Trump vorgehen wird. Die Mobilisierung, wird von den BLM`s, der Antifa, den sonstigen Splittergruppen, defund police, in den von Demokraten regierten Städten ausgehen.
      Deswegen brauch Trump eine landslide victory. Nur so kann er mit der Nationalgarde die Chaoten in die Schranken weisen.,

  43. Walter Klemmer
    30. September 2020 02:50

    Wie gottlos tief und grauslich der Standartschreiberling in Spottgeifer der dümmsten Überheblichkeit gefallen ist.....
    Das nenne ich objektive Analyse, die sich mit Personen und deren Leistungen sachlich fundiert auseinandersetzen.
    Man sieht, dass sie diese dummen grundlosen Gedankenfetzen wirklich für gute Arbeit halten.
    Danke Herr Doktor Unterberger für Ihre Erklärung der Hysterie um die Richterbestellung in USA und die manipulativen Absichten der Demokraten, die man in Europa natürlich nicht hört....

    • pressburger
      30. September 2020 19:31

      Doch, doch. Man muss sich nur die Mühe machen, die Anhörungen im Senat sich anzuhören. Was gegen Richter Kavanaugh von den Senatoren der Demokraten, vorgebracht wurde war Rufmord.
      Keine Illusion, wie die Dems, mit Judge Barrett umgehen werden.
      Die ersten Vorzeichen sind bereits da. Einige Senatoren der Dems wollen Frau Barrett nicht einmal anhören.
      Was kann man schon gegen eine Mutter von fünf Kindern, Adoptivmutter von zwei Kinder vorbringen. Eine Frau die als Fulbright Stipendiatin, als Jahrgangs beste abgeschlossen hat.
      Das Zitat, beweist. Den Linken fällt immer was ein.

    • logiker2
      30. September 2020 20:15

      @pressburger, oder dass sie zu wenig abgetrieben hat.

    • pressburger
      30. September 2020 20:46

      @logiker2
      Könnte man als Argument gegen Judge Barrett einsetzen.
      Obendrein ist sie eine überzeugte Katholikin.
      Eine überzeugte Islamistin ? Kann sogar Ministerin werden ?
      Hätte Kurz auch eine überzeugte Christin, zu Ministerin gemacht ?

  44. Riese35
    30. September 2020 02:43

    Vieles hier Gesagte erinnert an Österreich, nur bei uns ist es tatsächlich bereits durchgeführt worden.

    Hier hat es keine angebliche ausländische Einflußnahme aus Rußland gegeben, sondern eine tatsächliche ausländische (Süddeutsche etc.), die einen Regierunsgsputsch ausgelöst und die ganze politische Landschaft auf den Kopf gestellt hat.

    Mögen Wahlkarten bei uns sicherer sein, aber auch bei uns ist nicht sichergestellt, wer damit gewählt hat: es gibt keine Unterschriftsprobe und Unterschriftsprüfung wie z.B. im Zahlungsverkehr der Banken oder im Rechtsverkehr (notarielle Beglaubigung). Und Wahlkarten werden auch anderen als den Wahlberechtigten ausgehändigt (ich kenne so einen Fall - also nix eingeschrieben, RSa oder RSb). Jeder Einberufungsbefehl wird RSa zugestellt, warum nicht auch Wahlkarten? Und wenn eine Stimme etwas wert sein soll, warum kann der Wähler dann nicht den Aufwand auf sich nehmen, ein Wahllokal aufzusuchen?

    Und Kurzens Verhalten rund um den Putsch ist durchaus mit Biden zu vergleichen: eine unbescholtene Person öffentlich "widerlich" nennen und für vogelfrei erklären, die Wahrheit beim sog. "Rattengedicht" auf den Kopf stellen, Kickls Kopf fordern etc.

    Die von Biden nominierte Vizepräsidentin erinnert fatal an unsere nach dem Putsch installierten Regierungsmitglieder, allen voran die Justizministerin, die über 4. Soz. Internationale, GRM und ALÖ direkte geistige Nachkommen von Lenin und Trotzki sind.

    In den USA mag bei einem Wahlsieg Bidens so manches drohen. Bei uns ist es mit dem Wahlsieg von Kurz leider bereits da. Wie kommunistisch unser Regime bereits ist, bringt Maaßen klar auf den Punkt:
    https://www.youtube.com/watch?v=pXm2QLi-Gbc

    An unserem Wahltag brauche ich jedenfalls keine drei Whisky hinunterzustürzen, um eine klare Entscheidung zu treffen und meine Stimme abzugeben.

    • elfenzauberin
      30. September 2020 02:53

      ******************************************************************************************************************

    • Konrad Hoelderlynck
    • Wyatt
      30. September 2020 05:53

      *****
      *****
      irgendwie werde ich den Verdacht nicht los, dass die andauernden "Verschärfungen" (Maskenpflicht, Registrieren, STRAFE FÜR FALSCHE ANGABEN IM LOKAL, Deutschland beschließt Obergrenze für Privatfeiern ....) die Besorgnis wiederspiegeln das "Volk" könnte außer Kontrolle geraten.

    • simplicissimus
      30. September 2020 07:31

      Riese35, von mir auch ****************************************************!!!

    • Charlesmagne
      30. September 2020 08:16

      Milchstraße! **********************

    • Almut
      30. September 2020 08:28

      *****************!

    • logiker2
      30. September 2020 08:47

      @Riese35, ************************************! absolut zutreffend, und die Wahlkarten sind ja mit dem Zweck der Manipulation eingeführt worden und wird darum auch von Türkis/Schwarz so vehemend verteidigt.

    • glockenblumen
      30. September 2020 09:24

      **************************************!!!

    • dssm
    • Undine
      30. September 2020 18:32

      @Riese35

      **************************************+++!

    • pressburger
      30. September 2020 19:39

      @Wyatt
      Das Virus hat Greta abgelöst. Greta wurde entsorgt, das Virus regiert.
      Wer noch immer meint, die Grundrechte werden wieder hergestellt, dem ist nicht mehr zu helfen.
      Die "Infizierten", eigentlich positiv getesteten, müssen jeden Tag mehr werden. Das schreibt Merkels und Kurzens Fünf Jahresplan vor. Die Zahl muss steigen. Die Virologen wissen, was von ihnen das Regime erwartet.
      Nicht ganz zutreffende Parallele. Die Natschalniks des NKWD, wussten wie viele Menschen sie in den Gulag schicken müssen.,

    • Jenny
      30. September 2020 23:40

      Bravo*****************************************************

  45. elfenzauberin
    30. September 2020 02:40

    Ich würde gerne einen Mann vom Format eines Donald Trump an der Spitze des österreichischen Staates sehen. Statt dessen haben wir einen kettenrauchenden Erzgrünen, der es nicht einmal ansatzweise schafft, unparteiisch für Österreich einzutreten.

    Jedenfalls muss man wissen, dass gut 80-90%, was in den deutschsprachigen Medien über Trump berichtet wird, Fake news sind. Trump ist nämlich keineswegs ein dumpfer Dodel. Hört man sich seine Reden im Original an oder liest die entsprechenden Transkripte, so erkennt man, dass Trump tatsächlich ein glühender Patriot ist, der Amerika wieder groß machen will. Insbesondere sollte man anmerken, dass Trump nicht nur vom "alten weißen Mann" geschätzt wird, sondern ebenso von vielen Hispanics und Schwarzen, für die sich Trump eingesetzt hat - im Gegensatz etwa zu Obama, der seinen Lippenbekenntnissen kaum Taten folgen ließ.
    Setzen wir uns mit einigen der Fake news, die über Trump verbreitet werden, konkret auseinander. Ich möchte vorausschicken, dass es sich hierbei nur um einzelne exemplarische Fälle handelt. Eine komplette Abhandlung ist in einem Posting schlicht und einfach nicht möglich.

    Beginnen wir einmal bei den Faktencheckern der DPA. Sie haben sich daran gestoßen, dass Trump einen Tweet geteilt hat, der ihrer Meinung nach Fake news sind. In dem Tweet ging es darum, dass viel mehr Weiße von Schwarzen ermordert werden als umgekehrt. Die Wichteln von der DPA behaupten eiskalt, dass das nicht stimmt, wobei sie sich auf das FBI berufen. Sieht man dort aber nach, so findet man, dass Trump vollinhaltlich recht hat. Hier der Linke zum FBI:
    https://ucr.fbi.gov/crime-in-the-u.s/2015/crime-in-the-u.s.-2015/tables/expanded_homicide_data_table_6_murder_race_and_sex_of_vicitm_by_race_and_sex_of_offender_2015.xls
    und hier:
    https://ucr.fbi.gov/crime-in-the-u.s/2016/crime-in-the-u.s.-2016/tables/expanded-homicide-data-table-3.xls
    und hier:
    https://ucr.fbi.gov/crime-in-the-u.s/2017/crime-in-the-u.s.-2017/tables/expanded-homicide-data-table-6.xls
    und hier:
    https://ucr.fbi.gov/crime-in-the-u.s/2018/crime-in-the-u.s.-2018/tables/expanded-homicide-data-table-6.xls

    Geht man den Links nach, mit der die DPA-Wichteln ihre falsche Behauptung zu stützen versuchen, so gelangt man auf Seiten, in denen nichts darüber steht, wieviel Schwarze von Weißen und wieviele Weiße von Schwarzen ermordet wurden.

    Nächster Punkt:
    In der ARD werden definitiv Lügen über Trump erfunden. So wird in der ARD als Tatsache vermerkt, dass das Coronavirus natürlicher Herkunft sei. Die Belege dafür sind eher widersprechend, trotzdem wird das als Tatsache vermerkt. Tatsächlich sind sich etliche Geheimdienste sicher, dass das Coronavirus ein Laborvirus ist. Zuletzt hat das die übergelaufene chinesische Virologin Li-Meng Yan behauptet und diese Behauptung mit einer wissenschaftlichen Arbeit gestützt, die ihresgleichen sucht. Hier der Link der Arbeit von Li-Meng Yan:
    https://zenodo.org/record/4028830#.X2DPO2hKiUk
    Jedenfalls hat Trump ebenfalls behauptet, dass SARS-Cov2 ein Laborvirus sei, was dann zum Effekt hatte, dass die Medien über ihn hergefallen sind. Er dürfte hier aber richtig liegen.

    Erinnern wir uns auch an die mediale Empörung, als Trump Hydroxychloroquin als mögliches Medikamt zur Behandlung von Covid19 in Betracht zog. Auch hier scheint Trump nicht falsch zu liegen. Zumindest gibt es einige starke Hinweise darauf, dass Hydroxychloroquin zur Behandlung nicht allzu schwerer Fälle wirksam ist. Zudem hat die EU Hydroxychloroquin zur Behandlung von Covid19 zugelassen. Warum haben sich darüber nicht die Medien empört?

    Viel war in den Medien auch vom Muller-Report zu lesen und zu hören. Krampfhaft wurde versucht, Trump eine Verbindung zu Russland anzudichten, was bekanntlich kläglich gescheitert ist. Jedenfalls sind es klare Fake news, wenn die Medien behaupten, Russland hätte Trump zum Wahlsieg verholfen. Mittlerweile gibt es die Durham-Untersuchung, von der man in den Medien fast nichts liest. John Durham ist nämlich Bundesanwalt, der gerade untersucht, ob es beim Muller-Report mit rechten Dingen zugegangen ist. Die Untersuchung ist noch nicht abgeschlossen, doch es existiert ein Interview mit William J. Barnett, der als FBI-Mitarbeiter bei der Muller-Kommission beteiligt war. Barnett hat dabei kundgetan, dass der Muller-Bericht auf Annahmen gestützt war, die ihrerseits sich auf Annahmen stützten, alle mit dem Ziel, Trump in ein schiefes Licht zu rücken. Juristisch greifbare Verfehlungen hat man allerdings nie gefunden.

    Trump wird auch vorgeworfen, in der Corona-Krise versagt zu haben. Tatsächlich hat Trump viele Auslandsflüge unterbunden, lange bevor Österreich reagiert hat, nur so als Beispiel.

    Ich könnte noch seitenweise schreiben, doch das wäre dann wirklich zu lang für ein Posting.

    • Riese35
      30. September 2020 02:51

      ************************!

    • Konrad Hoelderlynck
    • Templer
      30. September 2020 05:30

      Danke für die Infos
      *******************
      +++++++++++++++
      *******************

    • Wyatt
      30. September 2020 05:40

      **********
      **********
      **********

    • Henoch 1
      30. September 2020 08:04

      ***************************************
      Bin völlig bei Ihnen !
      „Donald Trump ist ein widerlich-eitler Aufschneider“..... werden wir jetzt kleinkariert? Was soll denn das ?

    • Almut
      30. September 2020 08:31

      *****************!
      Danke auch für dir Links!

    • Donnerl?ttchen
      30. September 2020 08:55

      Danke************

    • Undine
      30. September 2020 18:38

      @Elfenzauberin

      **************************************+++!
      "Statt dessen haben wir einen kettenrauchenden Erzgrünen, der es nicht einmal ansatzweise schafft, unparteiisch für Österreich einzutreten."

      Den könnte man ersatzlos streichen! Er ist, samt seiner Frau, für Ö so unnötig wie ein Kropf und zudem kostspielig!

    • pressburger
      30. September 2020 19:45

      Trump ist eine Feindfigur für die Linken, weil er spricht wie ein normaler Mensch. Wie ich und du.
      Zum Hydroxychlorochin. Alle Resultate haben bewiesen das dieses, seit langen erprobte Malaria Mittel am Anfang der Infektion, in der Kombination mit einen Antibiotikum, wirkt.
      Weil man etwas gegen Trump vorbringen wollte, wurden die Resultate, das Procedere gefälscht.

    • Jenny
      30. September 2020 23:39

      *************************************************************************************************************************************************************

    • Suedtiroler
      02. Oktober 2020 21:49

      Danke, auch für Ihre Recherche!
      **********************************

  46. Konrad Hoelderlynck
    30. September 2020 01:43

    Alles, was AU hier schreibt, kann ich voll inhaltlich unterschreiben.

    Zudem möchte ich gern glauben, dass unser österreichisches Wahlsystem betrugssicher ist. Ich schaffe es aber nicht, und mein Restzweifel wird immer manifester. Wenn ich mich recht entsinne, wurde irgendwo im Land vor nicht allzu langer Zeit ein Packl Wahlkarten im Altpapier gefunden. Das hat, weil sie in Summe nichts am Ergebnis geändert hätten, keine weiteren Konsequenzen gehabt. Es wirft natürlich die Frage auf, ob nicht irgendwo anders ein paar Packerln unentdeckt unter den Tisch gefallen sind.

    Ich gebe zu, dass unser österreichisches System der Kontrolle sehr gut ist. Es kann aber immer nur so gut sein wie die Kontrollierenden... Wiegesagt, es ist ein diffuser Restzweifel, der mich erfasst. Betrachtet man die bisherige Performance der österreichischen Politiker genauer, so traue ich einigen unter ihnen durchaus zu, ein ungewolltes Wahlergebnis, das die rote Macht erschüttern könnte, bereits im Keim zu ersticken oder wenigstens ein wenig zu frisieren. Viele mittlere und kleine rote und grüne oder grünliche Funktionäre entwickeln ja geradezu ein gewisses "Sendungsbewusstsein" wenn es darum geht, etwa die FPÖ oder gar den Herrn Strache zu verhindern. Dabei hätten sie auch überhaupt kein Unrechtsbewusstsein, sie sehen sich ja als "Widerstandskämpfer", wie man massenhaft in diversen Tageszeitungs-Foren und auch auf Twitter etc. nachlesen kann. Das ungustiöse Zitat am Ende des Beitrages ist symptomatisch.

    Was Trump betrifft: Als absolut nicht amerikanophiler Österreicher halte ich die Amerikaner - überspitzt formuliert - sowieso für kollektiv geistesgestört und nicht sonderlich sympathisch. - Auch Kickl ist mir nicht sympathisch, ebenso wie Trump (wenigstens hat der er eine im altösterreichischen Sinne südsteirische Frau (Augenzwinkern), und dennoch halte ich Kickl für den besten Innenminister, den wir je hatten.

    • Riese35
      30. September 2020 02:53

      *************************!

    • Wyatt
      30. September 2020 05:35

      *******
      *******
      *******

    • Henoch 1
      30. September 2020 08:10

      Die Wahl von VdB habe ich, leider, in anderer Erinnerung!
      Die Krone schrieb, noch vor Herrn Kakao..., „aufklärend“ von vielen Falschmeldungen die bei Briefwahlen verwendet werden können.
      Neubürger die wieder im Heimatland sind wurden, angeblich dafür verwendet.

    • Donnerl?ttchen
    • pressburger
      30. September 2020 19:55

      Kann nicht in allem zustimmen. Trump ist ein Patriot. Ob es den EUlarn gefällt oder nicht.
      Die Abneigung gegen die US Amerikanern kommt von ihrer Überzeugung, alle belehren zu müssen. Diese Angewohnheit, ist das Erbe der deutschen Vorfahren der meisten Amis.
      Die Väter der Verfassung, waren nicht Deutschstämmig, waren auch keine Belehrer oder Expansionisten.

    • Ingrid Bittner
      30. September 2020 20:47

      @Konrad Hölderlinck: unser Wahlsystem ist nicht betrugssicher - weiss ich aus eigener Erfahrung. Ich halte weniger die Briefwahl für zu oft gefälscht, ich sehe die Probleme eher in den Pflegeheimen.
      Was machen sie, wenn sie mit der sogenannten fliegenden Wahlkommission in einem Pflegeheim sind u der Pflegedienstleiter sagt, es darf nur eine Person ins Patientenzimmer? Machen sie einen Aufstand oder vertrauen sie dem Wahlorgan??? Das ist eine Frage, die man eigentlich nur damit lösen könnte oder müsste, dass dann die Person, die im Zimmer ist, nicht wählen darf. Dürfen sie aber wem, der geistig nicht daneben sondern nur körperlich so krank ist, dass er eben im Bett ist, das Wahlrecht nehmen?

    • Ingrid Bittner
      30. September 2020 20:50

      Und da die Menschen immer älter werden, sind die Zahlen auch immer höher von jenen, die im Pflegeheim sind. Wenn wer nicht besachwaltert ist, kann er oder sie natürlich wählen, aber was machen sie, wenn die Wahl nur so vonstatten gehen kann, wie vorher geschildert? Als Beisitzer oder Wahlzeuge protokollieren, wie der Wahlvorgang war, das ist das einzige, was man machen kann. Aber mit welchen Folgen? Da muss dann die Bezirkswahlbehörde entscheiden, die Frage ist aber, wer von den Wahlzeugen oder Beisitzern hat die Zivilcourage das protokollieren zu lassen?





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung