Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Die Wende und die Lehren von Lesbos

Es ist absolut faszinierend, wie rasch sich zumindest diesmal starke Nerven, Grundsatztreue und Führungsstärke durchgesetzt haben. Schien es doch ein paar Tage so – zumindest wenn man der Berichterstattung der österreichischen und der (fast noch schlimmeren) deutschen Medien geglaubt hat –, dass einzig Sebastian Kurz der angeblichen Humanität, also einer europaweiten Aufnahme von Lesbos-Brandstiftern und ihren Reisebegleitern im Wege gestanden wäre (und dieses Online-Tagebuch ...). Doch inzwischen haben sich die Dinge komplett gedreht. Jetzt steht Angela Merkel international ziemlich allein da. Inzwischen vorgenommene Meinungsumfragen zeigen, dass die Medien und die Linksparteien wieder einmal komplett falsch gelegen sind und die Österreicher mit deutlicher Mehrheit gegen eine Migrantenaufnahme sind. Den Anhängern einer intensivierten Migrantenaufnahme hat nicht einmal der grob missbräuchliche und inhaltlich falsche Bezug auf das Christentum geholfen. Die letzte Woche war aber auch sehr enthüllend in Hinblick auf das deutsch-österreichische Verhältnis.

Der österreichische Bundeskanzler kann (wieder einmal) politisch dadurch punkten, dass er in einer stürmischen Situation klar und unbeirrt einen deutlich erkennbaren Kurs gegangen ist. Seine Kritiker haben hingegen gleich aus drei Gründen einen Misserfolg erzielt, sodass in den letzten Stunden ihr heftig an 2015 erinnerndes hysterische "Welcome"-Trommelfeuer diesmal ziemlich rasch zusammengebrochen ist. Für ihre neuerliche Niederlage gibt es drei Hauptgründe:

  • Die meisten EU-Europäer bis auf die Deutschen haben sehr rasch begriffen, wie dumm, kurzsichtig und gefährlich die neuerliche Öffnung einer Eingangstür nach Europa durch Deutschland ist.
  • Merkel, Seehofer und die linken Medien, die alle in der letzten Woche gezielt auf Kurz losgegangen sind, haben sich als blank jeder Ahnung über die deutsch-österreichischen Emotionen gezeigt.
  • Ausgerechnet jene, die seit jeher einen weiten Bogen um jede Kirche machen, haben geglaubt, Kurz damit treffen zu können, dass sie ihm mangelndes Christentum vorwerfen, ohne aber selbst eine Ahnung von der Bibel zu haben.

Tatsache ist, dass entgegen der Hassberichterstattung jetzt doch immer mehr der "Flüchtlinge" in das auf Lesbos blitzschnell errichtete neue Lager einziehen (dessen rascher Aufbau übrigens eine eindrucksvolle Leistung der Griechen ist, was bei uns aber niemand würdigt).

Zuvor hatten sich die Brandstifter und ihre Mit-Migranten ja eine Woche lang geweigert, dort einzuziehen, und stattdessen auf den Straßen der Inseln gelagert. Noch übler waren die Stunden davor: Auch die angeblich Schuldlosen haben Null Widerstand gegen die Brandlegung geleistet! Sie glaubten offensichtlich, dadurch die Abreise auf den Kontinent ertrotzen zu können. Aufgehetzt durch die diversen linken NGO-Fanatiker auf Lesbos hatten sie geglaubt, dass ihnen die Kampagne der deutschen Medien und das Einknicken der Merkel-Regierung die ersehnte Autobahn auf den europäischen Kontinent bauen würde.

Jetzt aber greift offensichtlich auf Lesbos die Erkenntnis um sich: Jene, die als erste ins neue Lager ziehen, können sich dort auch die besten Plätze aussuchen.

Athen hat erkannt: Man darf Erpressern keinesfalls nachgeben

 Auch die griechische Regierung hat klug reagiert: Sie lässt nur jene "Flüchtlinge" von der Insel aufs Festland reisen, die einen rechtskräftigen Asylbescheid haben. Die Griechen wissen im Gegensatz zu den von allen guten Geistern verlassenen Deutschen nämlich , dass eine ganz große Welle von weiteren Migranten nachfolgen würde, wenn man die Wünsche der linksradikalen NGOs erfüllen würde, alle Migranten, also auch die ohne Asylbescheid, aufs Festland zu bringen.

Dennoch hat das katastrophale Vorbild Deutschlands bereits dazu geführt, dass auf einer weiteren Insel ein "Flüchtlings"-Lager zu brennen begonnen hat. Dabei ist völlig klar: Wer auch nur ein einziges Mal den Anschein erweckt, dass er einer Erpressung nachgibt, löst weitere Erpressungen aus.

Das Märchen von den armen unbegleiteten Kindern, die man doch wenigstens aufnehmen solle, können sich die Linken und NGOs überdies auch deshalb abschminken, seit sich herausgestellt hat, dass unter den Brandstiftern gerade solche arme unbegleitete Jugendliche waren.

Gewiss, noch immer kann man einige der über die wirklichen Zusammenhänge total uninformierten Menschen in Deutschland und Österreich – meist weiblichen Geschlechts – durch inszenierte Mitleidsberichte zur Unterstützung der Migranten bewegen. Auch wenn diese Unterstützung jeder Vernunft widerspricht, auch wenn sie das Gegenteil des Erwarteten bewirkt, nämlich keine Lösung, sondern eine Verschärfung des Migrationsproblems.

Österreich ist keine Kolonie Deutschlands

Noch weniger zielführend ist es, wenn deutsche Politiker die Österreicher wie einen Schulbuben herumzukommandieren versuchen, dass es doch "Flüchtlinge" aufnehmen soll. Die Druckausübung deutscher Medien und Politiker vom CSU-Seehofer bis zur CDU-Merkel während der letzten Woche auf Österreich und speziell Kurz macht nur noch sprachlos.

  • Begreifen die denn nicht, dass sie Kurz gerade durch ihre harten und zum Teil untergriffigen Attacken geradezu einzementieren?
  • Wissen sie nicht, dass sich österreichische Regierungschefs, die sich deutschem Druck mit erkennbarem Rückgrat entgegenstellen, österreich-intern schon gewonnen haben?
  • Wann lernt man in Berlin und München endlich, dass Österreicher mehr als sensibel gegen jede Art deutscher Bevormundung sind?
  • Weiß man dort überhaupt nicht, dass es für die Österreicher einer der demütigendsten Abschnitte ihrer Geschichte gewesen ist, als sich der damalige Bundeskanzler Schuschnigg von Adolf Hitler am Obersalzberg anbrüllen und herumkommandieren hat lassen?
  • Hat man nicht begriffen, dass die enge Liaison zwischen den Bundeskanzlern Faymann und Merkel beim Flüchtlingstsunami 2015 nicht nur zum Ende Faymanns geführt hat, sondern auch zum wahrscheinlich dauerhaften Absturz der österreichischen Sozialdemokratie?
  • Kann niemand in den Geschichtsbüchern nachlesen, dass der erfreulichste Augenblick der österreichischen Nachkriegsgeschichte, nämlich die Erreichung des Staatsvertrags 1955 durch Julius Raab nur möglich war, weil sich Raab frontal gegen Konrad Adenauer gestellt hat, der Österreichs Neutralität strikt ablehnte?
  • Spürt in Deutschland niemand, wie schmerzhaft es für Österreicher immer noch ist, dass man dort jenen Friedrich einen "Großen" nennt, der dem Habsburgerreich in einem brutalen Raubüberfall das fast wichtigste Herzstück geraubt hat, nur weil er eine Frau für eine untaugliche Regentin gehalten hatte?
  • Eine ähnlich tiefe Wunde ist mit Königgrätz verbunden.
  • Glaubt wirklich auch nur ein deutscher Journalist ernsthaft, dass es auch nur einen einzigen Österreicher zu einer Meinungsänderung bewegen kann, weil es "die Deutschen" verlangen? Wissen sie nicht, dass sie so genau das Gegenteil bewirken?

Um objektiv zu bleiben: Es gab in der Nachkriegszeit sehr wohl auch einen deutschen Bundeskanzler, der viel Verständnis für Österreich hatte, der deshalb auch in Österreich immer geschätzt worden ist: Das war Helmut Kohl. Aber er war wirklich der einzige.

Die Linken belehren uns über das, was christlich ist

Genauso absurd wie der Glaube, dass deutscher Druck in Österreich etwas bewirkt, ist eine weitere Argumentationslinie der letzten Woche, die sich durch deutsche wie österreichische Linksmedien zog: Kurz agiere nicht christlich.

In Wahrheit aber handelt Kurz in seiner Haltung zur Migration sehr christlich. Zumindest wenn man sein Christentum an den Worten von Jesus Christus orientiert und nicht an einem kryptokommunistischen Papst und an den Fehlern jener Päpste, die verantwortlich für das Hereinholen der Germanenhorden ins einstige Römische Reich gewesen waren – und damit auch für jahrhundertelanges Chaos und unglaublich viel Elend, das für Generationen mit der Völkerwanderung verbunden war.

Christus selbst hat hingegen immer die Nächsten- und nie die Fernstenliebe gepredigt. Er hat nie mit einer Silbe gesagt, dass jeder das Recht hätte, sich dort niederzulassen, wo er glaubt, dass es ihm gut geht. Seine Familie hat die Flucht nach Ägypten sofort wieder beendet, als daheim die – echte! – Lebensgefahr beendet war. Auch die oft zitierte Herbergssuche bei seiner Geburt hat nie im Verlangen nach einer dauernden Bleibe bestanden, ist also auch etwas total anderes gewesen als die heutige Völkerwanderung.

Am berühmtesten ist das Gleichnis vom mildtätigen Samariter, der einem unter die Räuber gefallenen und schwer verletzten Mann geholfen hat. Er hat ihn in eine Herberge gebracht, also einen Vorläufer unserer Spitäler, und er hat dem Herbergswirt sämtliche Kosten bezahlt.

Das ist die Wahrnehmung christlicher Verantwortung, genauso wie das, was der Samariter in diesem Schlüssel-Gleichnis NICHT gemacht hat: Er hat das Opfer NICHT zu sich nach Hause genommen. Und der hat den Mann schon gar NICHT der Allgemeinheit als Last angehängt.

Damit unterscheidet er sich zu hundert Prozent von den zum Teil von deutschen Kirchen finanzierten NGO-Rettungsschiffen, die ständig die von ihnen übers Meer geholten Afrikaner und Asiaten anderen vor die Tür legen, um sich dann heuchlerisch gleich wieder als Gutmensch auf Kosten der Allgemeinheit zu betätigen. Sie sind der Inbegriff eines verlogenen Tartuffe, wie ihn Moliere einst so großartig gezeigt hat.

Christlich zu handeln wäre ganz anders:

Auf die naive Art, indem ein Retter einen Migranten bei sich zu Hause aufnimmt und alle, wirklich alle Kosten für ihn in Gegenwart und Zukunft trägt.

Auf eine intelligentere Art, indem man ihn in seine Heimat oder in die Nähe seiner Heimat bringt beziehungsweise dort belässt und ihm dort hilft (was deutlich billiger und effizienter ist, sodass man weit mehr Opfern helfen kann).

Auf die intelligenteste Art, indem man den Opfern von Unterentwicklung durch Wissenstransfer, Freihandel und Marktwirtschaft ermöglicht, selbständig in eine gute Zukunft zu blicken. Das wird am besten durch ein uraltes chinesisches Sprichwort auf den Punkt gebracht: "Wer einem Manne einen Fisch schenkt, gibt ihm für einen Tag zu essen. Wer ihn das Fischen lehrt, gibt ihm ein Leben lang zu essen."

Aber zugegeben: In einer Hinsicht haben die Linken, die jetzt vorgeben zu wissen, was "christlich" sei, recht: Wenn man das Wesen des Christlichen am gegenwärtigen Papst abzulesen versucht. Denn dieser bezeichnet ja das einzige funktionierende Wirtschaftssystem der Geschichte als "Mord". Denn dieser hat eigenhändig für den Import von Moslems – und von sonst niemandem! – ins einst christliche Europa gesorgt …

PS: Besonders amüsant: Während Grün und Pink weiter auf ihrem "Welcome"-Irrweg irrlichtern, gibt es in der SPÖ ab Eintreffen der Umfragen wieder einmal massive Uneinigkeit. Während Bundes- und Wiener Landespartei weiter auf "Welcome"-Kurs segeln, ist in einigen südlichen Bundesländern eine Richtungsänderung bei den dortigen Roten eingetreten ....

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    29x Ausgezeichneter Kommentar
    20. September 2020 01:48

    Ich sehe nirgends eine Wende in der Migrationsfrage.
    Es ist allseits bekannt, dass eine Mehrheit in der Bevölkerung gegen eine weitere ungezügelte Migration ist. Doch das ist bedeutungslos, da nicht das Volk, sondern die Politik das Heft in der Hand hat. Was das Volk will oder nicht will, ist völlig gleichgültig - und so war es immer schon.

    Um die Lage korrekt zu beurteilen, sollte man sich in Erinnerung rufen, dass die politische Linke nach ihrem Marsch durch die Institutionen praktisch alle wichtigen Positionen besetzt hat. Die gebührenfinanzierten Medien werden keinen Millimeter von ihrer flüchtlingsfreundlichen Berichterstattung abrücken, die Justiz wird weiterhin dafür sorgen, dass sog. Hasspostings weiter verfolgt und kriminelle Asylwerber mit Samthandschuhen angefasst werden, das Innenministerium wird die Migrationsproblematik und die damit verbundenen Probleme mit der inneren Sicherheit weiter ignorieren.

    Von dieser Seite ist also keine Wende zu erwarten. Wäre dann noch die EU zu nennen. Vor wenigen Tagen hat die Kommissionspräsidentin van der Leyen verlauten lassen, dass Seenotrettung keine Option, sondern Pflicht ist. Wörtlich hat sie noch hinzugefügt: „Aber ich möchte mich da unmissverständlich ausdrücken:

    "Wenn wir mehr tun, erwarte ich, dass alle Mitgliedstaaten mitziehen. Migration ist eine Herausforderung für ganz Europa — deshalb muss auch ganz Europa seinen Teil leisten.“

    Daher weht der Wind. Und wenn es einmal diesbezügliche Empfehlungen, Richtlinien oder gar Verordnungen von der EU geben wird, dann wird der Kurze genauso schnell umfallen wie unlängst, als es darum ging, aus der EU eine Schuldenunion zu machen, die wir jetzt haben.

    Der Kurze hat es wieder einmal geschafft, leichtgläubige Wähler an sich zu binden. Wir werden aber mit Sicherheit nicht auch nur einen einzigen Asylwerber weniger haben. Die ÖVP ist eben mit den Grünen eine Koalition eingegangen und sie befindet sich seitdem auf einem strammen Linkskurs, auch wenn die politische Rhetorik anders klingt. Diese Koalition erweist sich auch als stabil und es besteht keine Gefahr, dass die Grünen aus der Regierung geputscht werden, wie das der FPÖ passiert ist.

  2. Ausgezeichneter KommentatorKonrad Hoelderlynck
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    20. September 2020 01:59

    Nun, Kohl hat in Österreich gern seine Ferien verbracht, ansonsten verdanken wir ihm sein Stasi-Mädchen, das sich heute auf fatale Weise wichtig macht. Das Beispiel Hitler - Schuschnigg erscheint ein wenig unpassend. Was schert's die Deutschen, wenn ein eher proletoider Österreicher den Edelmann Schuschnigg auf seiner Alm schurigelt... könnte man fragen. Gut, die Deutschen haben den Postkartenmaler aus dem Obdachlosenheim geholt und zum Reichskanzler gemacht, während Beethoven nach Wien ziehen musste, weil er daheim in Deutschland nix hat werden können.... könnte man sagen. Insofern kann man natürlich schon drüber reden...

    Aber bitte nur ein bisschen! Das Herumkrakeele der deutschen Kanzlerin und ihrer Kumpane sowie die heißen Debatten über die Flüchtlinge von Lesbos sind ein wichtiges Thema, klar. Aber das kann man in wenigen Sätzen abhandeln. Derzeit aber habe ich den Eindruck, dass Lesbos eher dazu benutzt wird, vom schleichenden Angriff auf die Demokratie abzulenken (der in diesem Blog dankenswerter Weise eh nicht zu kurz kommt). Trotzdem sollten wir uns weniger mit den Flüchtlingen von Lesbos, die sowieso kommen werden, beschäftigen, und mehr mit den Winkelzügen jener Politiker, die unsere Länder in eine Diktatur verwandeln wollen, um dem bis dahin mit skandalösen Regeln und Vorschriften gedemütigten Menschen im Zustand der Resignation die neuen Herren vorsetzen zu können, denen sie dann - MSN-bewehrt - im Staub entgegen kriechen dürfen. Als Untertanen, versteht sich, denn Wahlen wird es keine mehr geben, während der Muezzin vom Turm herunter jodelt. Ja, ich halte es für wichtiger, sich damit zu beschäftigen und diese Entwicklung aufzuhalten. Die Suderei der deutschen Polit-Darsteller ist nicht das Wichtigste.

    Was Sebastian Kurz betrifft, habe ich immer noch massive Zweifel an seiner Redlichkeit, was die Flüchtlingsfrage betrifft. Er ist m.E. die Koalition mit der FPÖ nur eingegangen, weil die Grünen damals grad nicht zur Verfügung standen. Dieser Mann hat genau zwei Präferenzen: 1. Seine Karriere abzusichern und 2. dabei die Wähler nicht zu vergraulen. Das geht nur, wenn er einerseits "rechts" redet, andererseits aber linke Politik machen lässt. Ein Beispiel: Das Ansinnen der seltsamen Frau Gewessler, die Autos von Schnellfahrern zu beschlagnahmen, war unter Garantie mit dem Kanzler abgestimmt. So etwas weist in eine bestimmte Richtung. Am besten, man bietet nur noch Wartburg und Trabant an, dann ist das Schnellfahren sowieso Geschichte. Angesichts der sukzessive ruinierten Autoindustrie wird in Zukunft eh nichts anderes mehr möglich sein. - Ich bin überzeugt, Kurz betreibt bewusst linke Politik, kann es aber aus wahltaktischen Gründen noch nicht sagen... so lang es noch freie Wahlen gibt.

  3. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    20. September 2020 07:47

    Man kann es nicht oft genug sagen: Es muss eine Lüge sein.

    Wie sonst wäre der Einwohnerstand Wiens bei sinkender Geburtszahl der Einheimischen und Abwanderung in den Speckgürtel von 1,6 Mio auf 2,0 Mio gestiegen?
    Das werden so 500.000 - 700.000 Menschen sein.
    Auf Österreich gerechnet ca. 3.000.000 Zuwanderung.

    Das geht nur dann, wenn die Regierung, entgegen ihren öffentlichen Beteuerungen, heimlich, am Bürger vorbei, aktiv Zuwanderung macht.
    Eine Erklärung wäre auch 1+1=3.

    Was anderes als Lug und Betrug am Bürger kann das sein?

  4. Ausgezeichneter Kommentator11er
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    20. September 2020 08:13

    Guten Morgen Dystopia,

    Sie lasen eine Belangsendung der österreichischen Volkspartei.
    Jener Partei, die gut drei Jahrzehnte lang voller Eifer den sozialistisch geprägten Kurs dieses Landes mitgetragen hat, der uns demographisch hinter den Ereignishorizont des schwarzen Loches namens Überfremdung geführt hat.

    Kurz betreibt zu Moria Symbolpolitik, welche medial als „konsequenter Linie in der Ausländerpolitik“ aufgeblasen wird. Ansonsten wird auftragsgemäß das Land konsequent weiter eurabisiert. Wie gerne hätte er seinen nicht langen Namen unter den UNO-Migrationspakt gesetzt, wäre ihm da nicht etwas Widerliches in die Parade gefahren. In Wirklichkeit ändert sich wenig, die Invasionsagenda wird von der Regierung dezent und konsequent weiter betrieben.

    https://www.pressreader.com/austria/kurier-3402/20200918/281711207074165

    Die gleiche Symbolpolitik, die seit Jahrzehnten auch aalglatte Sozibonzen abziehen, die in das Arrangement mit den Mächtigen eingebettet, ab und zu den Klassenkämpfer raushängen lassen.

    Aber Dank der Vierten Gewalt genügt(e) das gesinnungsorientierte Schattenboxen, um das Gros der Wähler scheinbar unmerklich immer weiter links ihre Kreuzerln machen zu lassen.

    Das war ja dank der Tüchtigkeit der österreichischen Werktätigen ja sehr lange nicht wirklich unkommod, hat auch schläfrig gemacht.

    Nun sind wir in der Hygienediktatur aufgewacht reiben uns in der in einem präsumtiven Shithole-State in der Zwickmühle aus Klimawahnsinn, Fremdeninvasion und Coronaterror die Augen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    20. September 2020 01:57

    Wetten, es werden Wege gefunden, wie der Ansturm dennoch funktionieren wird - still und heimlich und trotz Kurzens harter Worte. Nach den Wahlen wird Kurzens harte Verteidigungsbereitschaft rapide sinken.

    Wie viele wären denn bereits ins Land gekommen, hat Kurz als Begründung für seine Ablehnung angeführt? Hat es nicht vor früheren Wahlen geheißen, diese sollten nicht nach Österreich sondern auf Inseln kommen?

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    20. September 2020 08:41

    Hätte KURZ sich nicht erst kürzlich verplappert und dem staunenden ORF-Publikum verraten, daß er allein in DIESEM Jahr bereits 3700 unbegleiteten MINDERJÄHRIGEN (mit "Familienzusammenführung" werden das in weiterer Folge bald, niedrig geschätzt, ca. 20.000-25.000 Leute sein!) Aufnahme in Ö gewährt hat, hätten wir niemals davon etwas erfahren.

    Bin schon gespannt, wann die GRÜNEN, die CARITAS und die sonstigen Gutmenschen fordern werden, die armen, braven, lieben Leute von MORIA in den (dank CORONA-Wahnsinn!) LEERSTEHENDEN Wr. HOTELS unterzubringen! Das Hotel SACHER hätte zudem für diese Leute eine günstige Lage.....

  7. Ausgezeichneter KommentatorNiklas G. Salm
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    20. September 2020 10:47

    Und wieder hat Kurz einen großen Triumph herbeigezaubert, indem er die Masse und auch AU elegant getäuscht und hinters Licht geführt hat. Öffentlichkeitswirksam hat er ein direktes Einfliegen von weiteren Fachkräften aus Lesbos unter großem Theaterdonner abgelehnt. Damit steht er als Held da und lenkt wieder einmal völlig von der Realität ab. Wie ein Magier lenkt er die Aufmerksamkeit auf seine rechte Hand, während mit der linken der Schwindel passiert, den das Publikum nicht bemerkt.

    Njet zu Lesbos und alle applaudieren wie blöd - dabei läuft gleichzeitig die heimliche Einwanderung ungebremst weiter (worauf ich hier schon öfter hingewiesen habe). Ja sie erreicht schon wieder neue Höhepunkte, wie teilweise sogar der Mainstream (zB Kurier, siehe Link) schon zugeben muss. Aber die Wahlschafe blöken weiter begeistert, weil Sebastian sie wieder rettet - vor der illegalen Einwanderung, vor Corona und vermutlich auch bald vor Außerirdischen. Herr schmeiß Hirn vom Himmel!

    https://kurier.at/chronik/oesterreich/alarm-an-den-grenzen-illegale-migration-wieder-hoch-im-kurs/401035484

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorElla
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    22. September 2020 06:54

    Das ist keine Wende - warum auch jetzt erst? - sondern der Wienwahlkampf. Vor Wahlen lügt er besonders viel. Er ist praktisch im Dauerwahlkampf, aber knapp davor steigert er sich in die höchsten Höhen zum Messias hinauf. Deswegen wird er ja von Tschoadsch & Co so geliebt. Wenn der mal keinen Wahlkampf mehr kriegt, landet er in der Klappse.

    Bei der Gelegenheit erfährt man ja, dass Österreich sogar die meisten "minderjährigen" Fickfickikräfte pro Kopf eingelassen hat. Wann war denn das? Die tröpfeln laufend herein, gell?
    "Allein in diesem Jahr hat Österreich 3700 Kinder aufgenommen, in fünf Jahren insgesamt 200.000 Menschen.“
    Also, die Wende hätte ja eigentlich 2017 schon kommen müssen, oder nicht?


alle Kommentare

  1. andreas.sarkis (kein Partner)
    22. September 2020 17:21

    Fast großartig, dieser Propaganda-Beitrag von Unterberger.

    Blitzschnell neu errichtetes Lager? Warum?
    Warum werden diese Leute nicht sofort abgeschoben?
    Dann könnte man sich in Europa die Bemühung der coronal geschwächten Tränendrüsen ersparen.

  2. stefania
    • Pippi (kein Partner)
      22. September 2020 20:21

      Danke für die Info.
      Merkel weiß das alles. Genau deswegen liebt sie sie ja ganz offensichtlich so. Und weil sie nicht nur die Christen bekämpfen, sondern auch die Juden. Und der falsche Papst schätzt diese Leute auch sehr. Dem kann es auch nicht schnell genug gehen. Klar, beide sind schon alt. Sie wollen es noch selbst erleben...

  3. Hatschi Bratschi (kein Partner)
    22. September 2020 08:49

    Sich auf eine Legendensammlung wie die Bibel argumentativ zu berufen, sie meinen vermutlich das Neue Testament, und damit auf Jesus Christus, dessen Historizität nicht einmal annähernd gesichert ist, und damit auch noch politisch herumzuargumentieren, ist schon ein starkes Stück, Hr. Dr. Unterberger. Sie unterscheiden sich damit um kein Jota von Mohammedanern, die ihre krude Weltsicht mittels Koran und Co. argumentieren und durchzusetzen versuchen. Aber warum nicht. Ein Zwergstaat im Nahen Osten wurde und wird mit genau denselben Argumenten gegründet und betrieben: Der Ewige hat uns dieses Land geschenkt. Daran kann, nein, darf wohl kein Zweifel bestehen. Gell?

    • Zraxl (kein Partner)
      22. September 2020 09:44

      Mit dem Christentum als Basis hat man es im sogenannten Westen immerhin zu einem ganz passablen Lebensstandard gebracht. Das ist doch schon was und braucht den Vergleich mit anderen Kulturen nicht zu scheuen.
      Was wollen Sie denn als Alternative? Die reine Ratio, die Aufklärung, die wissenschaftliche Weltanschauung auf dem Boden der deutschen Philosophen, mit dem wissenschaftlichen Marxismus-Leninismus als Erfolgsmodell? Sicher, im Rausch vermeintlicher Allwissenheit lebt es sich eine Zeitlang ganz wunderbar und man träumt vom Ende der Geschichte. Doch leider ist Hybris keine gute Basis für Stabilität.

    • andreas.sarkis (kein Partner)
      22. September 2020 17:17

      Der hatschibratschi kann seine antisemitische Nazi-Hetze nur durchbringen, weil Unterberger seine Seite nicht administriert.

    • Anmerkung (kein Partner)
      22. September 2020 22:40

      Um so eine Alternativenebene überhaupt imaginieren zu können, @Zraxl, muss man schon in einer Hybris leben.

    • Lebensgefährder (kein Partner)
      23. September 2020 14:32

      Also wenn Sie zwischen Koran und NT keinen Unterschied erkennen, sollten Sie dazu besser gar nichts sagen. Sie sind nämlich diesbezüglich ein kompletter Analphabet und damit näher am Koran. Den können die meisten dort nicht lesen, sondern der wird ihnen in der Moschee vorgebetet.

      Die Bibel hingegen kann so gut wie jeder selber lesen. Noch schafft es unser Bildungssystem zumindest den Autochthonen Lesen und Schreiben bei zubringen.
      Sollten Sie mal versuchen, bevor Sie irgendetwas in der Richtung verzapfen.

  4. timeo (kein Partner)
    22. September 2020 07:58

    Wenn man diese Leute aufnimmt, was werden sie machen, wenn ihnen hier ein Wunsch nicht erfüllt wird:
    Ganz einfach: man zündet das Heim oder....an, und schon wird der Wunsch erfüllt.

    • Ella (kein Partner)
      22. September 2020 09:27

      Ja, höchstwahrscheinlich. Kritik ist dann "Rassismus". Sie machen aus den Islamisten die neue Herrenrasse.

  5. Ella (kein Partner)
    22. September 2020 06:54

    Das ist keine Wende - warum auch jetzt erst? - sondern der Wienwahlkampf. Vor Wahlen lügt er besonders viel. Er ist praktisch im Dauerwahlkampf, aber knapp davor steigert er sich in die höchsten Höhen zum Messias hinauf. Deswegen wird er ja von Tschoadsch & Co so geliebt. Wenn der mal keinen Wahlkampf mehr kriegt, landet er in der Klappse.

    Bei der Gelegenheit erfährt man ja, dass Österreich sogar die meisten "minderjährigen" Fickfickikräfte pro Kopf eingelassen hat. Wann war denn das? Die tröpfeln laufend herein, gell?
    "Allein in diesem Jahr hat Österreich 3700 Kinder aufgenommen, in fünf Jahren insgesamt 200.000 Menschen.“
    Also, die Wende hätte ja eigentlich 2017 schon kommen müssen, oder nicht?

  6. Anmerkung (kein Partner)
    22. September 2020 06:49

    Oft heißt es, man wolle die Fluchtursachen bekämpfen, aber von einer primären Fluchtursache ist dabei nie die Rede. Das ist die internationale Elitenkumpanei. In der Elitenschicht gilt es als selbstverständlich, dass einer, der es geschafft hat, irgendwie an die Macht zu kommen, dazugehört. Die internationale Einbindung ermöglicht Übergriffe aufs eigene Volk (auch mit Importwaffen), und sie ist ein Eckpfeiler der Macht, weil sie zu Hause Gegenkräfte des Machthabers lahmlegt. Wäre es nicht verwerflich, einen Machthaber zu beseitigen, der doch in der "Staatengemeinschaft" so gerne gesehen ist?

    Statt dass die Probleme zu Hause gelöst werden, setzt die Elitenkumpanei "Flüchtlinge" in Marsch.

    • Ella (kein Partner)
      22. September 2020 06:57

      Die Fluchtursache heißt Angela Merkel. Sie lockt die jungen Männer aus Afrika und Arabien herbei wie die Sirenen... eine zweite Ursache ist die Flucht vor der Polizei.

    • Anmerkung (kein Partner)
      22. September 2020 07:47

      Das ist richtig, aber es gibt ja neben der riesigen Masse von Mohammedanern (und anderen Gläubigen), die statt der Kaaba lieber das europäische Wohlfahrtsstaatsmodell als bedeutendste Manifestation des Göttlichen auf Erden anbeten wollen und daher bereit sind, von ihrem Vermögen ein paar Tausender abzuzweigen für die Schlepper, die sie zu diesen heiligen Orten führen, trotzdem immer noch vereinzelt den einen oder anderen Solisten, der tatsächlich unter den Zuständen zu Hause leidet und sich deshalb auf den Weg macht. Wenn nach einer Schwächung der Elitenkumpanei diese paar Leute zu Hause bessere Chancen hätten, dann bräche auch für jeden Wohlfahrtsstaatshadschi der bequemste Vorwand weg.

    • Ella (kein Partner)
      22. September 2020 09:24

      Glaub ich nicht. Selbst wenn sie genug Wohlstand haben, arbeiten sie auch nix und es fehlen die linken dt. Jungfrauen und die Betreuerinnen, die sie wegen ihrer Stimmen im Kopf hätscheln und tätscheln. Es gibt wahrscheinlich Ausnahmen, aber die sind sehr gering. Bedenken Sie, wie lange es schon Entwicklungshilfe gibt. Das hat nur zu einer enormen Vermehrung geführt, sonst aber nichts. Naja, wenn dann bei uns alles kahlgefressen sein wird, ziehen sie eh weiter. Die Frage ist nur, wer ist so blöd, sie zu nehmen?

      Die Post stellt jetzt offenbar um. Der alte Briefträger meint, da brauchen sie aber für einen Alten mind. zwei ... "das sind andere Menschen", die füllen nicht mal gelbe Zetteln aus, sie bringen einfach alle Pakete zurück...und wennst was sagst, ist es Rassismus und dann fliegen die Messer.

    • Anmerkung (kein Partner)
      22. September 2020 21:44

      Ist schon recht, dass Sie hier die Internazi-Elitenkumpanei schönreden und von jeder Schuld freisprechen wollen. Sie müssen dabei aber schon auch den Kopf in den Sand stecken vor der Tatsache, dass jetzt die Coronasache der beste Beweis dafür ist, wie leicht es den Eliten fällt, die Grenzen abzuriegeln, wenn sie es so haben wollen. Das wäre ebenso problemlos möglich, würden sie es gegen "Flüchtlinge" praktizieren, aber da wollen sie es eben nicht so haben. Die Elitenkumpanei - wobei in den Eliten einige gehirngewaschene Idealisten wohl auch glauben, sie würden etwas Gutes tun - ist ein Grundübel, das sowohl hinter der "Migration" als auch hinter den Terrorregimes in Drittweltstaaten steckt.

  7. McErdal (kein Partner)
    22. September 2020 04:48

    ****Doku Das Komitee der 300 deutsch Dr John Coleman*****
    //www.youtube.com/watch?v=8lg4nJ7VrNs&feature=youtu.be

    Wer die ganze Welt wirklich regiert.......

  8. Hegelianer
    20. September 2020 22:10

    Am Obersalzberg hat allerdings ein Österreicher einen anderen Österreicher angebrüllt ...

  9. Undine
    20. September 2020 20:55

    "Ein DEUTSCH-RUSSISCHES BÜNDNIS wäre das "ENDE der NATO" – George FRIEDMAN"

    "Der Gründer des auf Geopolitik spezialisierten Beratungsinstituts STRATFOR, hat in einem Interview erneut deutlich gemacht, dass eine enge strategische Kooperation zwischen Deutschland und Russland eine Gefahr für US-Interessen in Europa bedeuten würde."

    https://deutsch.rt.com/europa/106829-deutsch-russisches-buendnis-waere-ende/

    Ich finde es grauenhaft, wie sich die USA in Europa einmischen und sich erfolgreich gegen eine "Freundschaft unter Nachbarn" stark machen! Das ursprüngliche Ziel der NATO, nämlich "die Sowjetunion draußen, die Amerikaner drinnen, und die Deutschen unten zu halten" spricht nicht gerade für den Edelmut der Amerikaner!

    PS: Wer das erste STRATFOR-Video noch nicht kennen sollte---hier ist der Link dazu:

    "STRATFOR George Friedmans Rede auf deutsch und Putins Gegendarstellung"

    https://www.youtube.com/watch?v=GeKJnVcld1w&ab_channel=LOVB

  10. Matthias K. (kein Partner)
    20. September 2020 20:28

    Ausgezeichneter Artikel. Ihre Artikeln sind eine Wohltat, gegen den üblichen Mainstream!

  11. Politicus1
    20. September 2020 18:22

    Ein Herr Wiederkehr von den Wiener Neos möchte den Christian KONRAD wieder ins Schlepperboot holen und träumt von einer rot-pinken Stadtregierung in Wien mit Konrad als Flüchtlingshelfer.

    • Gandalf
      20. September 2020 19:21

      Keine Sorge; das ist ein netter junger Mann (der von den Neos, nicht der Konrad), der seine verdiente Wahlniederlage verkraften und dann verschwinden wird - ohne Wiederkehr.

    • Ingrid Bittner
      20. September 2020 19:50

      @Gandalf: "nett" ist aber keine Bedingung für einen guten Politiker, oder?

  12. do ut des
    20. September 2020 17:41

    In der Tagebuchnotiz „Die Wende und die Lehren von Lesbos“ geht Dr. Unterberger auf christlich beispielhaftes Verhalten ein und zitiert u.a. das Gleichnis vom mildtätigen Samariter, der einem unter die Räuber gefallenen und schwer verletzten Mann geholfen hat. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt auch vor. Zu Angela Merkel habe ich kürzlich aus einem Buch für mich Neues erfahren. Aber der Reihe nach:
    Ich habe das Buch von Peter Seewald, „Benedikt XVI. Ein Leben“, ISBN 978-3-426-17692-1 um 39,10€ gekauft und bereits gelesen. Es ist ein „Wälzer“, die letzte Seitennummer ist 1147. Es ist aber so gut und angenehm zu lesen, daß ich es innerhalb eines Monats vollständig schaffte. Die Nummern der Zitate sind nur in winziger Schrift im sehr gut, und angenehm zu lesenden, fortlaufenden und klugen Text und fallen nicht störend auf; die Zitate sind erst am Ende des Buches gesammelt. Ich bin begeistert über die Qualität der Ausführungen von Peter Seewald. Man kann das Buch auch einfach als Biographie lesen und genießen.
    Nun aber zu Angela Merkel: Als Benedikt XVI ohne Schuld von seinen Gegnern meist über Medien unter Druck gesetzt wurde, war Merkel keinesfalls auf Seiten des Papstes deutscher Herkunft. Peter Seewald merkt an, der Papst habe sich sogar die Worte von Merkel notiert.

  13. Waltraut Kupf
    20. September 2020 16:36

    Die Kirche kannte früher den Begriff des ordo caritatis, bei dem die Rangordnung der Anspruchsberechtigten auf Hilfeleistungen quasi in konzentrischen Kreisen von der eigenen Person und den am nächsten Stehenden nach außen geht. Es ist das einzig Vernünftige und Realistische, einmal im eigenen Umfeld (und das ist wohl der „Nächste“) zu beginnen und sich nicht anheischig zu machen, alle Übel der ganzen Welt mehr oder weniger im Alleingang zu bewältigen. Was zeitgeistige, beifallheischende kirchliche Amtsträger zu befinden geruhen (die ja z.B. auch bereits die Abtreibung teilweise tolerieren und den Katechismus zu einem belanglosen Schmöker degradieren), betrachte ich als irrelevant.

    Hilfe vor Ort ist das einzig Vernünftige. Allerdings: mit welchen Mitteln soll das passieren? Wie man hört, macht die EU mit ihrem gepriesenen Freihandel die Landwirtschaft in Afrika kaputt, die nicht konkurrenzfähig ist. Damit bewirkt die EU sowohl einen Migrationsgrund als auch gleichzeitig den Import von Billigarbeitskräften, und das bei gleichzeitig hoher Arbeitslosigkeit im eigenen Land, um die man sich einen großen Schmarrn schert und einen Betrieb nach dem anderen schließt, weil er sich nicht mehr „rechnet“. Wettbewerb wird in der traditionellen chinesischen Philosophie als unmoralisch bezeichnet, und ich kann dem einiges abgewinnen. Die EU ist es, die Europa (nicht die Brüsseler Zentrale) in Wahrheit kaputt macht.

    Ständig grüßt das Murmeltier des Rufs nach gemeinsamem Schutz der Außengrenzen (zu dem der politische Wille ganz offensichtlich fehlt), ständig wird festgestellt, daß die EU in dieser oder jener Hinsicht versagt habe. Warum gibt es sie dann eigentlich noch? Warum glühen die glühenden Europäer noch immer? Welche sind die europäischen Werte? Sollte es sie je gegeben haben, werden sie mit Füßen getreten.

    Was das Lob Kurzens betrifft, so bleibt abzuwarten, ob er nach der Wien-Wahl nicht die entgegengesetzte Position zur jetzigen einnehmen wird. Er regiert bereits praktisch allein und wird im Lauf der Jahre eine Partei nach der anderen „verfrühstückt“ haben, wie Westenthaler das nannte. Hier herrschen keinerlei Grundsätze, sondern schäbigste Taktik. Aber er kann gerne da Gegenteil beweisen.

    • Neppomuck
      20. September 2020 16:47

      Kurz dürfte Blümel zum Finanzstadtrat von Wien wegloben wollen.
      Da kommt es auf die eine oder andere Null auch nicht an.

    • pressburger
      20. September 2020 17:11

      @Nepomuck
      Wer ersetzt Blümel als Minister der Finanzen. Ein, des Rechnens unkundiger Analphabet ? Eine Wahl nach Kurzens Geschmack.

    • Whippet
      20. September 2020 18:19

      @ Neppomuck Der Herr Philosoph bekäme nur eine Funktion, wenn die Sozis mit den Türkisen in eine Koalition gingen. Blümel ist ein sehr enger Freund, das zählt für Kurz, nicht zu Qualifikation. Sonst hätte er sich nie für so ein philosophisches Genie entschieden

    • Charlesmagne
      20. September 2020 18:30

      Für diesen Umfaller braucht er die Grünen nicht zu verfrühstücken. Das ist ja doch genau, was die wollen. Und deshalb wollte er ja auch die Grünen als Partner.
      Eine Umfrage zeigt, dass die Jungen mehrheitlich auch dafür sind solche Ankerkinder zu importieren. Ich bin schon alt genug um ihnen viel Vergnügen mit den Folgen zu wünschen. Ich habe viele davor gewarnt und dennoch werden sie es nicht gewusst haben wollen.

    • Ingrid Bittner
      20. September 2020 19:42

      @Neppomuck: glauben sie das wirklich, dass Kurz auf Blümel verzichten könnte? Jetzt? Wo sie als Tandem am Zenit ihrer österreichischen Möglichkeiten sind, gemeinsam sowas zu stemmen, da verzichtet doch Kurz nicht. Er hat Blümel nur wegen seiner Strahlkraft in den Wiener Wahlkampf geschickt, aber nicht um dort zu bleiben, denk ich mir halt so.

    • Neppomuck
      20. September 2020 21:54

      Blümel und Strahlkraft?
      Das klingt so, als würde man Ausdünstung und Ausstrahlung verwechseln.

  14. machmuss verschiebnix
    20. September 2020 16:21

    OT: so gehört sich das

    Alan Dershowitz - Harvard Professor für Rechtswissenschaft - reicht eine 300 Mio Dollar Klage gegen CNN ein, wegen der Verbreitung eines herabwürdigend manipulierten Videos über ihn.

    https://www.redstate.com/scotthounsell/2020/09/19/dershowitz-drops-300million-defamation-suit-on-cnn/

  15. machmuss verschiebnix
  16. glockenblumen
    20. September 2020 14:52

    OT

    1.
    "Tunesier ersticht katholischen Priester: „Er starb wie ein Hund und das ist gut so“.."

    https://www.journalistenwatch.com/2020/09/20/tunesier-priester-er/

    Hauptsache die Linksgrünen wollen noch mehr Zuzug und Asyl von solchen .....( jeder soll ein Wort nach seinem Gutdünken einsetzen.. :-((...)

    2.
    Wofür die Grünen stehen:
    "Kindesschutz: Grüne warnt davor, Pädophile zu „dämonisieren“.." - macht ja auch nichts, Kinder zu mißbrauchen, da haben wir größere Sorgen wie z.B. den Kampf gegen räächzz, nicht wahr? :-(((

    https://www.journalistenwatch.com/2020/09/19/kindesschutz-gruene-paedophile/

    3.
    Wem noch nicht schlecht ist:

    vor einigen Jahren haben die schwedischen Jungliberalen sogar für die Legalisierung für Inzest und Nekrophilie plädiert.

    https://www.stern.de/politik/ausland/schweden--liberale-fordern-legalisierung-von-inzest-und-ne-k-ro-phi-lie--6717384.html

    4.
    "Wirrologe" Drosten:

    https://www.journalistenwatch.com/2020/09/19/masken-schwachsinn-teil3/

    5.
    Die Fallzahlen...

    https://www.rubikon.news/artikel/fallzahlen-im-freien-fall

    • Ingrid Bittner
      20. September 2020 19:36

      @glockenblumen: eins versteh ich nicht, wie können Tunesier bei uns um Asyl ansuchen? Tunesien ist seit den 60erjahren des vorigen Jahrhunderts ein beliebtes Urlaubsland für die Europäer(innen). Und wie viele Frauen haben sich einen (Ehe)Mann von dort mitgebracht. Und jetzt sollen die Tunesier als Asylsuchende zählen? Das kann ich mir einfach nicht vorstellen, das können nur solche sein, die man dort verjagt hat, weil sie sich ungebührlich verhalten haben oder so.

  17. Whippet
    20. September 2020 14:34

    Es sind einige Familien in meinem Freundeskreis, die Zeit ihres Lebens ÖVP gewählt haben. Die Männer sind seit ihrer Studienzeit beim CV. Alle sind in meinen Augen, ich verwende diese altmodische Bezeichnung, hochanständige Menschen, auf die man sich in „Krisenzeiten“ freundschaftlich verlassen kann. Das haben sie bewiesen.
    Lange Zeit haben sie Merkel mit allen Argumenten verteidigt, dies ist vorbei. Merkel hat es geschafft, sie tief zu enttäuschen. Merkel wurde durch Kurz ersetzt. Kurz wird verteidigt. Diese, für mich so anständigen Freunde, können sich nicht vorstellen, dass Kurz sein Vaterland zum Abschuß freigibt, weil man so etwas einfach nicht tut. Es ist denkunmöglich. Genau diese Menschen, aufrichtig, treu, konservativ, sind immer noch die Klientel dieses narzisstischen Politverkäufers. Kurz tut, was ihm Mächtigere auftragen, und er tut es mit rücksichtslosem Einsatz. Es ist narzisstischer Ehrgeiz, der ihn treibt, in der großen, politischen Welt mitzumischen. Kurz empfindet sich längst als „too small“ für Österreich. Diese persönliche Übersteigerung ist meines erachtens nonverbal in all seinen Gesten zu „spüren“. Ich sage es ein wenig übersteigert: Kurz, der Killer mit dem Babyface. Hinter seiner höflichen, vorgegeben ruhigen Art, freundlich und nett, verbirgt sich ein Karrierist, der es geschafft hat, seine Figur außerordentlich zu überhöhen. Welche Erfolge hat Kurz vorzuweisen? Das Schließen der Balkanroute? Längst bekannst, dass dies Orban war, dem er dann bei Gelegenheit das Messer in den Rücken stieß? Politiker, die im Weg standen, Mitterlehner, Dönmez, Franz? Es wurde kurzer Prozess gemacht. Kurz achtet auf alles, was seinem Werdegang dient, auch jetzt mit dem klaren Abweisen der „Kinder“ aus Mora. Ich wäre sehr überrascht, wenn Kurz nach der Wienwahl nicht zu einer anderen „Einsicht“ käme.
    Manchmal geht der Krug sehr lange zum Brunnen, bis er endlich bricht. Auch Ihr Krug wird brechen, Herr Kurz. Ich fürchte nur, dass bis dorthin vieles im Land so zerbrochen ist, dass es irreparabel ist.

    • Neppomuck
      20. September 2020 15:15

      Kurz hat sicher einiges über bzw. von Kreisky gelesen, wobei dessen etwas leichtfertiger Umgang mit dem Staatshaushalt und sein pragmatischer Umgang mit der Verfassung hängen geblieben sein dürfte.
      Überdies wird er, wie sein Mentor Schüssel, seinen Machiavelli gelesen haben.

      „Måchts es oba måchts es unter der Tuchent.“
      Bruno Kreisky zur Problematik „Noricum“ (Illegaler Waffenexport, Anfang der 80er)

      “Ein paar Milliarden mehr Schulden bereiten mir weniger schlaflose Nächte, als hunderttausend Arbeitslose.”
      Bruno Kreisky zur Vollbeschäftigung in den 70er-Jahren.

      Gelehriger junger Mann.

    • pressburger
      20. September 2020 17:15

      @Nepomuck
      Wetten, Kurz hat Nicolo Macchiaveli, Il Principe, nie gelesen. Übersteigt bei weiten sein Horizont.

    • Whippet
      20. September 2020 18:08

      @pressburger Nun die komprimierte Kurzfassung wird ihm Schüssel schon nahegelegt haben. :-))

    • Charlesmagne
      20. September 2020 18:45

      Mit einem hätte Kurz ja recht, wenn er sich „too small for Austria“ fühlte. Eigentlich ist er „too small for everything“. Ließe man die Luft seiner Arroganz aus ihm aus, wäre er nicht so groß wie ein Heißluftballon, sondern so klein wie ein unaufgeblasener Weltspartagsballon. Wahrscheinlich betrachteter sich selbst aber jeden Tag in einem Spiegel, der ein 100-fach vergrößerte Bild zeigt.

    • Ingrid Bittner
      20. September 2020 19:31

      Ob und wieviel oder was Kurz gelesen hat, darüber liesse sich wieder einmal trefflich herumstreiten. Eins ist ganz g'wiss, das was er so von sich gibt, hat er sich sicher nicht "erlesen", seine Coaches sagen ihm das schön vor und er plappert nach. Freie Rede kann der doch nicht, das hat er ja schon hinlänglich bewiesen. Wenn einer im Parlament das nicht kann, dann ist er ein armer Hund und Kurz hat sich vor Diskussionen im Parlament bisher erfolgreich gedrückt. Er sagt seine Reden brav auf, aber das war's dann schon. Da kommt man erst drauf, wenn man Zeit hat, sich so einen Parlamentstag anzuschauen, besser ist es allerdings, wenn man einfach nur zuhört.

    • Ingrid Bittner
      20. September 2020 19:33

      @Whippel: ja mei, was tut man eigentlich alles nicht und dann tut man es doch, irgendwie und wenn's unter der Tuchent ist - wie gehabt.

    • Lebensgefährder (kein Partner)
      23. September 2020 14:50

      Aus den Aussagen unseres BK erkenne ich nichts was auf Belesenheit hindeutet. Kreisky hat er wohl falsch verstanden. Denn Kurz bereiten weder Schulden noch Arbeitslose schlaflose Nächte. Koste es, was es wolle hat man nicht einmal vom Sonnenkönig gehört

  18. machmuss verschiebnix
    20. September 2020 14:24

    OT:

    Hier noch ein Fox-News Interview - Steve Bannon wird zu seiner Inhaftierung wegen Betruges befragt. Bannon's resumee: "Sie (DEMS) wollen politische Ansprachen kriminalisieren ... sie werden mich nicht zum Schweigen bringen"
    Gegen Ende sagt Bannon noch: "Trump wird die Wahl hoch gewinnen - das ist es, wo der Krieg beginnt ( lächelt verschmitzt ) ".

    https://www.youtube.com/watch?v=1iZ2JSz7FM0&feature=emb_rel_err

  19. Hausfrau
    20. September 2020 13:41

    Herr Unterberger hält es aus, dass er immer kritisiert wird, wenn er bei Kurz und auch dem Amis einiges positiv sieht. Aber er braucht auch diese Dauerjammerer als Partner, damit sein Tagebuch finanziert wird.

    Übrigens fehlen sämtliche Beweise, dass z.B. Kurz ein Anhänger von Soros ist (abgesehen von einer ev. Mitgliedschaft in einer seiner unterstützten Bewegungen) und Soros direkt die Islamwelle nach Europa unterstützt. Ebenso ist es nur eine Verschwörungstheorie, dass Bill Gates als Philanthrop Milliarden am geplanten Corona-Impfstoff verdienen will. Von den Verleugnern einer Klimaänderung will ich hier gar nicht schreiben.

    An manche hiesige Poster (weiblich und männlich): Jammern sie ruhig weiter, ändern können sie ohnehin nichts. Wer das Positive im Leben nicht erkennt und dafür dankbar ist, dem ist ohnehin nicht zu helfen. Atheisten, Agnostiker und Patheisten unterscheiden sich da von gläubigen Christen, welche von der Bibel aufgefordert sind, ein gutes Vorbild zu sein.

    • machmuss verschiebnix
      20. September 2020 14:31

      @Hausfrau,

      sie liegen da einigermaßen falsch !
      Diese "Dauerjammerer" schätzen A.U. sehr und wissen die Faktenlage richtig einzuschätzen - die Situation eines Blog-Betreibers ist dieser Tage nun mal um einiges brisanter, als die Situation derer, die Sie als Dauerjammerer bezeichnen.

    • machmuss verschiebnix
      20. September 2020 14:36

      Sie erkennen das Positive im Leben - ich auch, das impliziert aber nicht, daß ich den Kopf in den Sand stecke und nur mehr für Ampel-Schmus und sonstige grenzdebile Argumentationen des offiziellen Österreich zugänglich bin.
      Wer dazu gewillt ist (und Zeit hat) der kann im Internet unglaublich vieles recherchieren.
      Wer aber ausreichend weit indoktriniert ist, der wird das bestimmt unterlassen ! ! ! ! !

    • Neppomuck
      20. September 2020 14:40

      Blenden wir einmal die geostrategischen/geopolitischen Hintergründe aus, darüber wird seit gut hundert Jahren ergebnislos philisophiert und wenden wir uns lokalen Problemen zu:

      Also 2 Fragen:
      1. Was versteht die Hausfrau unter "Klima"?
      2. Was macht eine Hausfrau, wenn das Waschbecken überfließt, da der Abfluss verstopft ist?

    • Wyatt
      20. September 2020 14:43

      Von den Verleugnern einer Klimaänderung können Sie nichts schreiben, weil es diese nicht gibt!
      ......und als hier noch der @Ausgebeutete PR für den "vom Mensch verursachten Klimawandel" machte, wurde immer stetst der Einfluss des Menschen auf das Wettergeschehen bezweifelt.

    • Niklas G. Salm
      20. September 2020 15:17

      Niemand verleugnet eine Klimaveränderung - hier wird nur die linksgrüne Theorie bezweifelt, der Mensch sei der Hauptschuldige daran. Ein massiver Unterschied, den Linke stets zu verwischen versuchen!

    • Neppomuck
      20. September 2020 15:19

      Kräht die Greta auf dem Mist, dann ändert sich das Klima oder es bleibt, wie es ist.

    • machmuss verschiebnix
      20. September 2020 15:46

      Seit die Forscher am Südpol in einem Bohrkern (Eis) Pflanzen-Reste eines prähistorischen Regenwaldes fanden ( https://www.focus.de/wissen/klima/antarktis-sensationsfund-reste-von-regenwald-lassen-erdgeschichte-wanken_id_11839657.html ), haben sich die Fragestellungen zum Klima fundamental gewandelt (z.B.): wie kam die Antarktis in "nur" 90 Millionen Jahren von einer subtropischen Klimazone auf den Südpol" !@?

      Zudem kennt man längst auch die Zyklen der Eiszeiten sehr gut, der kürzeste Zyklus dauert rund 10.000 Jahre, der längste 100.000 ...
      https://www.wissenschaft.de/erde-klima/die-erde-schwankt-im-eiszeittakt/

      Alles bewiesen und auch einfach nachvollziehbar - nur nicht für Linke ?

    • Templer
      20. September 2020 16:36

      Ich glaube hier ist Hopfen und Malz verloren.....

    • pressburger
      20. September 2020 17:23

      Liebe Hausfrau
      Bitte um einen Beweis, eine Handlung, die etwas, was Kurzens Empathie für seine Mitbürger betrifft, beweisen würde ?
      Nicht immer im negativen haften bleiben. Kurz wird positive Charaktereigenschaften haben. Sie, lieber Hausfrau kennen die Persönlichkeit von Kurz.
      Was macht Kurz zum Staatsmann, der nichts anderes im Sinn hat, als das Wohl seiner Mitbürger.
      Danke, für die ausführliche Aufzählung.

    • Hausfrau
      20. September 2020 18:13

      Der Optimist sieht Möglichkeiten, der Pessimist nur Schwierigkeiten.

      Ich habe nie behautet, der Klimawandel ist nur durch Menschen verursacht. Vermutlich ist es eine immer schon vorgekommene Veränderung, welche diesmal aber durch die Menschen verstärkt wurde.

      Auch ich bin mit dem beispiesweisen "Ampelschmus" und anderen Entscheidungen der Obrigkeit nicht einverstanden, muss dies alles aber akzeptieren, da ich es direkt nicht ändern kann. Kurz, Kogler, VdB u.a. sind keine Vorbilder für mich.

      Ich erinnere an das Gelassenheitsgebet von Niebuhr und meine Empfehlung, entweder eine Partei zu gründen, in einer bestehenden eigene Ideen einzubringen oder auszuwandern.

      Fortsetzung.

    • Hausfrau
      20. September 2020 18:17

      Forstsetzung:
      Die demokratischen Möglichkeiten der Demonstrationen, Petitionen verfassen oder Volksbegehren einleiten sind ja meist nutzlos, um etwas zu verändern. Streiks und Volksaufstand bzw. Putsch zur Durchsetzung eigener Ideen lehne ich ab.

      Für mich bleibt also nur: auf einen anderen Ausgang bei den nächsten Wahlen hoffen, die demokratischen Spielregeln verbessern und immer als „Possibility thinker“ positiv denken. Das Leben ist viel zu kurz, um sich ständig mit Unveränderbaren herumzuquälen.

    • Ingrid Bittner
      20. September 2020 19:22

      @Hausfrau: sehr kluge Worte wieder von ihnen, aber merken sie nicht, dass sie sich selber widersprechen?
      Wenn Petitionen etc. MEIST NICHTS nützen, dann nützen sie ab und zu doch etwas.
      Und sie sind ja sicher auch nicht mehr ganz der Jüngste, also werden ihnen die Sprüche wie "viel Kleinvieh macht auch Mist" geläufig sein, oder "jede Laus beisst" - ich möchte nicht wissen, wie Kurz sich mit dem Ärztekammerpräsidenten windet, wenn jede Woche eine Demo vor der Ärztekammer ist. Der Ärztekammerpräsident soll sich doch endlich einmal einer Diskussion stellen... z. B. und das wird schon, wenn die Demonstrierer nur hartnäckig genug sind.

    • Mentor (kein Partner)
      22. September 2020 09:59

      @Hausfrau
      "Mein Gott", sie sind ein echtes Naiverl.
      Zu Kurz, Soros und Gates
      (gerade Gates welcher sein Vermögen in vielen Pharmafirmmen inverstiert hat wäre eine eher einfaches Beispiel zur Erhellung ihres Geistes)
      können sie ganz einfach selber Recherche betreiben.
      Können sie nicht oder wollen sie nicht?

      Zum christlichen Vorbild fragen sie bitte die Eltern der vergewaltigten und ersäuften jungen Frau in Freiburg.
      Angeblich haben sie, ganz christllich, dem Täter vergeben.
      Die Tat eines angeblichen MUFLs wurde laut Wikifakia zum
      "Gegenstand mehrerer gesellsch. Diskurse"
      Ich persönlich, als Vater, würde dem verwirrten Täter die Hoden transplantieren. (selbstverständlich nur als Wunsch).

    • Onkel Dapte (kein Partner)
      23. September 2020 14:53

      Doch, ich leugne den Klimawandel, zumindest für den im folgenden genannten Zeitraum, als das IPCC Anfang 2014 festgestellt hat, daß es eben die letzten 15 Jahre keine meßbare Erwärmung gegeben hat.

      Täuscht sich mein demenzgeplagtes Hirn, wenn ich glaube mich zu erinnern, irgendwo gelesen zu haben, daß Kurz kurz nach seiner ersten Inthronisierung Soros empfangen hat?

  20. Dr. Faust
    20. September 2020 13:38

    Die Klarstellung des verlogenen Narrativs mit der falsch erklärten "christlichen Menschenliebe" bezüglich der Asylbegehrer durch A.U. ist zu loben!

  21. machmuss verschiebnix
    20. September 2020 13:02

    OT:

    In nachfolgendem Video spricht Newt-Gingrich über jene Städte, wo immer noch Aufstände und Chaos herrscht - er sagt:
    "Schau'n Sie, das Nummer eins Problem in fast all diesen Städten ist, daß George Soros Staatsanwälte vom linkel Flügel bestellte, welche gegen die Polizei und für die Kriminellen agieren und die sich weigern solche Leute in Haft zu verwahren. Erst gestern wurde wieder ein mehrfacher Mörder aus New-York City zurück auf die Straße entlassen ... diese Staatsanwälte werden als progressiv bezeichnet und sie werden überwältigend mit Geld von George Soros unterstützt ..."
    Danach wird Newt Gingrich von einer Moderatorin unterbrochen mit:
    "George Soros darf nicht Teil dieser Konversation sein" und das Interview wurde abgebrochen.

    Danach werden noch einige andere massive monetäre Einfluß-Nahmen von George Soros aufgezählt - aber sehen Sie selbst:
    https://www.youtube.com/watch?v=8of4PEF4Y1M&feature=youtu.be&t=68

    Fragt sich nur noch: Ist jetzt Trump ein Problem für Soros, oder umgekehrt ?

    • Neppomuck
      20. September 2020 13:33

      Die längst weltweit agierenden "Diadochen" des Wieners Theodor Herzl, Begründer des Zionismus, werden sicher erst einmal mit Trump Probleme bekommen.

      Falls er lange genug lebt.
      Kugelwesten wären zu empfehlen.

    • pressburger
      20. September 2020 17:23

      Wer finanziert die BLM`s ?

    • machmuss verschiebnix
      20. September 2020 22:15

      ... auch "unser" Menschenfreund

  22. Patriot
    20. September 2020 12:51

    Das Gleichnis vom barmherzigen Samariter und den Räubern passt schon, nur dass halt die Asylanten die Räuber sind, und wir die Überfallenen.

    Und leider sind unsere Politiker jene, die sich überhaupt nicht um das eigene überfallene Volk kümmern. Wobei hier hinkt der Vergleich wieder. Die Politiker haben ja selbst nichts zu verschenken, sie verteilen nur das weiter, was dem Volk abgepresst wurde. Leider an die Falschen.

    • Undine
      20. September 2020 14:03

      Richtig! WIR sind die Überfallenen, die Ausgeraubten und das schon seit langem! Wir schaffen dieses ständige und ungestrafte Ausgeraubtwerden nicht! Fort mit den Räubern der Zukunft unserer Kinder und Enkel! Saudiarabien hat viel Platz!

  23. CIA
    20. September 2020 12:08

    Ich kann nicht nachvollziehen, warum diese Migranten von der europäischen Bevölkerung versorgt werden müssen. Es sind Menschen die nur das "Schlaraffenland" im Sinn haben. Warum migrieren jene nicht zu ihren reichen Brüdern nach Dubai oder zu den Saudis? Mir tun vor allem die Inselbewohner Griechenlands leid.
    Im Servus-Interview gewann man nicht den Eindruck, dass die Grünen sich geschlagen geben. Sicherlich wird es "hinterfotzige Aktionen" geben!
    Umfrage: Mehrheit gegen Migranten-Aufnahme - Servus TV
    https://www.servustv.com/videos/aa-24w8mqjhs1w12/

    • pressburger
      20. September 2020 17:32

      Die Frage wurde bereits vor 2015 gestellt. In Saudi Arabien, den Emiraten, in Bahrain, wimmelt es nur von Schiiten.
      Die "Migranten" haben beschlossen ohne Arbeit in Österreich zu leben.
      Bei ihren moslemischen Brüdern müssten sie arbeiten. Das passt ihnen nicht.
      Die Saudis möchten sie auch nicht bei sich, weil Arbeitsscheu. Lieber Inder Pakistani, Bangladeshi, Pakistani. Die wollen arbeiten.

  24. Ingrid Bittner
    20. September 2020 11:21

    Gestern hab ich mir ein video angeschaut, das die Solidaritätskundgebung für Dr. Konstantina Rösch (hinausgeschmissene Grazer Ärztin) und Dr. Peer Eifler (man droht ihm, die Zulassung zu entziehen) angeschaut und da war einer der Redner Mag. Christian Zeitz - ich konnte mich erinnern, dass es von Mag. Zeitz hier schon Gastbeiträge gegeben hat. Ich hab einen herausgesucht:
    https://www.andreas-unterberger.at/2018/09/asylwesen-massenmigration-bevlkerungsaustausch-und-multikulturelle-phantasmen/?s=Mag.%20Christian%20Zeitz
    Passt ja genau zum heutigen Thema.
    Und hier seine Rede auf der Demo vor der Ärztekammer:
    https://youtu.be/gI6kfZHxusI

    • Neppomuck
      20. September 2020 13:06

      Ich wittere Morgenluft.

      Wenn etwa 1500 Demonstranten – die Zeitung „Österreich“ spricht von 300, ist aber immerhin das einzige Unternehmen unter den „Quantitäts-Medien“, das überhaupt davon Notiz nimmt – an einer Nebenfront (Ärztekammer) auf die Beine zu bringen sind, dann ist das Weckruf und Zuspruch für alle von Kurz und Kohnsorten „sedierten“ Schlafschafe.
      Sozusagen ein „break-even-point“ für den zivilen Widerstand gegen eine repressive und diktatorisch auftretende Regierung, die fremdbestimmt unsere Zukunft zu opfern bereit ist.

      Weiter so.
      Dann wird der salbadernde Berufsopportunist Sebastian K. sehr bald der Geschichte angehören.
      Was für Österreich nur von Vorteil sein kann.

    • Undine
      20. September 2020 14:08

      @beide

      **************************+!

      Jetzt wäre es höchst angebracht, daß die ÄRZTE sich einmal wirklich kollegial zeigen und nicht feige wegschauen! ALLE Ärzte auf einmal können nicht gefeuert werden, bzw. ihre Zulassung verlieren!

      Ich bin dankbar für JEDEN Hoffnungsschimmer!

    • Wyatt
      20. September 2020 15:09

      danke Ingrid,
      für die Rede von Mag. Christian Zeitz
      und für @ Neppomuck immer wieder ***********

    • Postdirektor
      20. September 2020 18:23

      @Ingrid Bittner

      Danke für die Links!

    • Ingrid Bittner
      20. September 2020 19:04

      Danke für den Dank!! Beim Verteilen von solch interessanten links bin ich sehr großzügig, auch wenn ich manchen Leuten damit vielleicht auf den Geist gehe, aber, ehrlich das ist mir eh wurscht. Man kann gar nicht genug erfahren was ausserhalb des mainstreams so daherkommt.

      Ich hab schon wieder einen ganz interessanten:

      https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-04/fluechtlinge-europaeische-kommission-soforthilfe-griechenland

      2018 sind schon 1,5 Milliarden über verschiedenste Kanäle für die Flüchtlinge und die Grenzsicherung nach Griechenland gegangen gewesen und 2018 wurde wieder beschlossen weiter Geld nach Griechenland zu schicken. Wo ist das wohl versickert beim Zustand der Lager

    • Ingrid Bittner
      20. September 2020 19:09

      Und der link: https://youtu.be/5kxbbvfthVw
      gehört auch gleich noch nachgeschossen.

      Titel "Wenn geistige Zwerge einen Riesen wie Sucharit Bhakdi beurteilen"
      DDr. Raphael Bonelli, der gehört auch zu den Ärzten, die sich was sagen trauen. Er sagt sehr viel auch aus seiner Sicht als Psychiater.

  25. Jenny
    20. September 2020 10:55

    https://youtu.be/EDoMKZHOlOs

    Schweizer Widerstand gegen die Masken, das beste was ich je hörte dazu und noch dazu mit Humor.
    vor allem sein Schlusssatz ist so was von wahr: hätte uns der liebe Gott kein Imunsystem geschenkt, dan wären wir mit Maske geboren worden

  26. Ingrid Bittner
    20. September 2020 10:52

    Also ich möchte in Griechenland nicht kontrollieren, was mit den vielen, vielen Millionen Euros, die Griechenland so für die Betreuung der Flüchtlinge bekommt, tatsächlich passiert.
    Die Zustände im Lager Moria waren ja sagenhaft, das muss man gesehen haben und davor kann man nicht di e Augen verschliessen und so gesehen war es menschlich ja nachvollziehbar, dass die Bewohner nach einem Ausweg gesucht haben.
    Und was die rasche HIlfe der Griechen betrifft, na ja , die vielen Tonnen Hilfsgüter (fertige Zelte, winterfest, samt Ausstattung) sind ja auch nicht ohne.
    Aber gut, sollen sie sich was abgezwackt haben, wenn sie daraus gelernt haben, dass die unhaltbaren Zustände zu den Bränden geführt haben, dann ist das ja schon was.
    Die Millionen die Kurz wieder auf den Weg geschickt hat, müssten halt auch kontrolliert werden, ob sie tatsächlich in voller Höhe für die Flüchtlinge verwendet werden und nicht ein Großteil wieder irgendwo versickert.
    Abgesehen davon war diese Millionenspende ja auch nicht wirklich in Ordnung. So viel Geld einfach mir nix dir nix zu spenden, ist in Zeiten wie diesen schon zu hinterfragen, denn Griechenland hat ja immer Geld für die Flüchtlinge bekommen, daher wäre die Frage, wofür sie das verwendet haben, vordringlicher, als gleich wieder Millionen hinzuschicken.

    • Jenny
      20. September 2020 11:05

      Die sog. flüchtlinge versauen alles um sich herum, die kennen weder Sauberkeit noch Hygiene woher auch, von dort wo sie herkommen ist es nomal seinen Mist beim Fenster raus zu werfen und ins nächste Gebüsch fürs "Geschäft" zu verschwinden. Also die Zustände dort haben die ganz alleine zu verantorten.. sehen sie sich mal Häuser oder Wohnungen von diesen Leuten an, wenn dort nicht so dummer wären, die sauber machen würden.. und genau das erwarten diese Unmenschen ja.. wenn was kaputt oder dreckig ist, dann zünden wir es an und schon hamma wieder was Neues und solang das funktioniert wird sich nix ändern und wir werden weiterhin zahlen und zahlen und zahlen und zahlen

  27. Niklas G. Salm
    20. September 2020 10:47

    Und wieder hat Kurz einen großen Triumph herbeigezaubert, indem er die Masse und auch AU elegant getäuscht und hinters Licht geführt hat. Öffentlichkeitswirksam hat er ein direktes Einfliegen von weiteren Fachkräften aus Lesbos unter großem Theaterdonner abgelehnt. Damit steht er als Held da und lenkt wieder einmal völlig von der Realität ab. Wie ein Magier lenkt er die Aufmerksamkeit auf seine rechte Hand, während mit der linken der Schwindel passiert, den das Publikum nicht bemerkt.

    Njet zu Lesbos und alle applaudieren wie blöd - dabei läuft gleichzeitig die heimliche Einwanderung ungebremst weiter (worauf ich hier schon öfter hingewiesen habe). Ja sie erreicht schon wieder neue Höhepunkte, wie teilweise sogar der Mainstream (zB Kurier, siehe Link) schon zugeben muss. Aber die Wahlschafe blöken weiter begeistert, weil Sebastian sie wieder rettet - vor der illegalen Einwanderung, vor Corona und vermutlich auch bald vor Außerirdischen. Herr schmeiß Hirn vom Himmel!

    https://kurier.at/chronik/oesterreich/alarm-an-den-grenzen-illegale-migration-wieder-hoch-im-kurs/401035484

    • logiker2
      20. September 2020 12:15

      ******************************+ und noch immer gibt es zahlreiche Menschen die den Worten eines Politikers Glauben schenken und die tatsächlichen Taten sogar ignorieren. Einfach erschütternd widerlich.

    • Dr. Faust
      20. September 2020 13:41

      (zu Kurz): "...Wie ein Magier lenkt er die Aufmerksamkeit auf seine rechte Hand, während mit der linken der Schwindel passiert, den das Publikum nicht bemerkt. ..."

      Prima!!!!

    • pressburger
      20. September 2020 17:34

      #Dr.Faust
      ***************************

  28. Peter Kurz
    20. September 2020 10:45

    Die Linken reißen die Weltherrschaft an sich:
    Der Papst - ein Kryptokommunist
    UN-Chef Guterres - ein portugisischer Sozialist, er war DIE treibende Kraft hinter den EU-Sanktionen gegen das schwarzblaue Österreich.
    Von der Leyen - fährt einen stramm linksgrünen Kurs
    In den USA kämpft ein Donald Trump verbissen, damit Amerika ein letztes Mal einen konservativen Präsidenten bekommt. In Zukunft wird es aufgrund der demografischen Entwicklung nur noch demokratische Präsidenten geben.
    Das weltumspannende Mediennetzwerk - großteils links bis lnksradikal.

    Warum hat man nicht auf Franz Josef Strauß gehört?
    "Was wir hier in diesem Land brauchen, ist der mutige Bürger, der die roten Ratten dorthin jagt, wo sie hingehören – in ihre Löcher."

  29. pressburger
    20. September 2020 10:31

    Die Botschaft lese ich wohl. allein mir fehlt der Glaube.
    So viel zu Kurz seinen Ankündigungen. Kurz ist a Wöltmasta in Ankündigungen.
    Kurz hat die Bevölkerung überzeugt, dass er der ist, der Fortunas Horn ausschüttet. Tatsächlich hat Kurz die Büchse der Pandora geöffnet.
    Die Welt, das tägliche Dasein, ist durch die Öffnung der Büchse, zum trostlosen Ort geworden. Ganz nach Kurzens Geschmack.
    In der Sage heisst es, nach der Öffnung der Büchse, eroberte das Böse die Welt.
    Gewisse Parallelen zur aktuellen Situation sind unübersehbar.
    Kurz hat das Böse erweckt, lässt es das Dasein der Menschen bestimmen. Was hat Kurz, in der Zeit, seit dem, dass er sich an die Macht geputscht hat, den Menschen gebracht.
    Alles was Kurz gebracht hat, sind Verbote, Drohungen, Einschüchterungen, Redeverbote. Ankündigungen von weiteren Repressalien.
    Für die Repressalien, hat Kurz einige Knechte abgestellt, so das er weiter den Netten von Nebenan geben kann.
    Kurz erinnert immer mehr an Obama, Salbungsvolle, aalglatte Redewendungen, aber dahinter Machthunger, Verachtung der Menschenrechte.
    Man muss nur Kurz anschauen, wenn er im TV kommt. (Eine Überwindung, Nausea.) An seiner Mimik, an seinen nonverbalen Ausdruck ist zu erkennen, dass es ihm Freude bereitet, Macht zu haben, um Menschen einzuschüchtern. Kurz ist der Prototyp eines Politikers, dem es nur um die absolute Macht und die Erhaltung der absoluten Macht geht.
    Sollte, durch ein Wunder, Kurz in demokratischen Wahlen abgewählt werden, und er müsste akzeptieren, dass er sich nicht zurück an die Macht putschen kann, obendrein würde ihn auch Merkel fallen lassen, würde Kurz zusammenfallen, wie ein leerer Erdäpfelsack.
    Der Narzissmus, der jetzt Kurz zusammenhält, würde entweichen, die leere, geistlose Hülle, würde kollabieren.
    Ob dieses Stadium der Kurzschen Entwicklung, je erreicht wird ist mehr als unsicher. Im Moment geht der Trend noch in die andere Richtung.
    Kann die FPÖ das Ruder herumreisen ? Kann die FPÖ Rolle Tyches übernehmen ? Den Menschen wieder Hoffnung geben.

    PS: Die Büchse der Pandora, hat Kurz von Merkel, mit den besten Glückwünschen, anlässlich seines Besuches in der Reichskanzlei, überreicht bekommen.

    • Jenny
      20. September 2020 11:01

      Wie wahr und herrlich gut formuliert, leider hat er die Büchse der Pandorra wieder geschlossen bevor von ganz unten die dort liegende Hoffung rauskommen konnte..****************************************

    • Charlesmagne
      20. September 2020 13:30

      @ pressburger
      Milchstraße! ***********************

  30. Postdirektor
    20. September 2020 10:06

    Beim Parteitag der Grünen gestern in Graz wurde Kogler auf die Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria angesprochen. Er antwortete darauf, dass in dieser Frage „noch lange nicht aller Tage Abend“ sei und er daran arbeite, Bewegung in die Sache zu bringen, und zwar mithilfe von „Allianzen“, die weit in die ÖVP hineinreichen.
    Was stimmt ihn denn so zuversichtlich, wo Kurz der Sache doch so unerschütterlich ablehnend gegenübersteht?

    • pressburger
      20. September 2020 10:35

      Koglers Allianzen reichen weit in die Reihen der Türküsen, weil die Fäden in Berlin gezogen werden.
      Kein Problem für Kogler, den wankelmütigen, zu allen entschlossenen Kurz umfallen zu lassen. Kurzens Ausrede: "Ich bin nicht umgefallen, ich wurde umgefallen."
      Unsinn, Zynismus Ende.
      Wer schon immer auf dem Bauch gelegen ist, kann nicht umfallen.

    • Bürgermeister
      20. September 2020 10:44

      Jedem Bauern seinen Vogelhäcksler äh. Windrad - finanziert über die Raika, die wiederrum sich das Geld (mit Aufschlag) vom Steuerzahler holt. Anbauen kann man nichts mehr - wegen des Schutzes von Schadorganismen. Da fällt der abzuliefernde CO2-Tausender gleich leichter. Ineffiziente Kleinstkraftwerke - alles kein Problem, dank der üppigen "klimagerechten" Steuern.

      Der Begriff "gerecht" im Sinne der grünen Fanatiker fällt bei der ÖVP vielfach auf sehr fruchtbaren Boden. Das beschreibt der Mann mit dem Burger-Gesicht ganz richtig.

  31. Jenny
    20. September 2020 09:34

    https://youtu.be/EDoMKZHOlOs
    Grandiose Rede von herbert Kickl und bitte dabei das Gesicht von Kurz betrachten und auch die "Abstände" zwischen den Politikern... das sagt alles.
    Kurz will seine Neue Normalität mit allen Mitteln durchpeitschen, egal was es uns kostet, egal wieviele in den Selbstmord getrieben werden durch, hauptsache seine Raketentechniker und Gehirnchirugen leben hier in Saus und Braus.
    Er selber ja auch, nur wer soll mit seiner Politik in Zukunft noch sein Gehalt sein unverdientes bezahlen? Wer, wenn es keine Firmen und damit keine Arbeitsplätze mit Steuerzahlern mehr gibt? Aber so weit reicht anscheinend ein Maturantengehirn nimmer, Matura ist keine Reifeprüfung mehr..

    • pressburger
      20. September 2020 10:40

      Zustimmung, die Rede ist ausgezeichnet.
      Leider zu viel Kritik, zu wenig Betonung auf die eigenen, eigentlich wichtigen Vorhaben.
      Ich Botschaften, im positiven Sinne. "Ich werde....."
      Sehr zu empfehlen, Beispiel Trump.
      Kickl formuliert brillant, ist kein Volkstribun. Auf die Massen kommt es an.
      I.O. Ö ist nicht USA, aber Trump begeistert die Menschen. Trump ist ein Wahlkämpfer. Sehr den Blauen zu empfehlen.

    • Ingrid Bittner
      20. September 2020 11:43

      @pressburger: geht's da jetzt um einen Debattenbeitrag im Parlament (zeitlich genau begrenzt) oder geht's um eine Wahlkampfrede (zeitlich bis unendlich)?

    • pressburger
      20. September 2020 17:41

      @Ingrid Bittner
      Das kann man nicht trennen. Die FPÖ muss, einen permanenten Wahlkampf führen. Sonst gehen sie unter.
      Noch einmal. Positiv formulieren. Ziele formulieren. Die Wähler wollen wissen, welche Ziele sich der Politiker gesteckt hat, nicht was er kritisiert.

    • Ingrid Bittner
      20. September 2020 18:55

      @pressburger: gestatten sie eine Frage: sie wissen alles so gut, wie die FPÖ was zu tun hätte, sind sie vielleicht selbst aktiver Politiker? Das würde mich aber freuen, denn so gescheite Leut braucht doch jede Partei dringend wie einen Bissen Brot.

    • Ingrid Bittner
      20. September 2020 18:57

      Ich hab natürlich noch was vergessen: ich war immer der Meinung, die Aufgabe der Opposition ist es, die Fehler der anderen Parteien im Parlament aufzuzeigen, im Parlament sitzen ja nur die Abgeordneten der Parteien und die wählen doch alle zu 99% ihre eigene Partei, da braucht man doch keine Wahlrede halten - würde ich meinen.

    • pressburger
      20. September 2020 23:10

      @Ingrid Bittner
      Danke für das Kompliment. Wollte nie ein Politiker werden, bin es auch nicht. Schreibe nur so etwas.
      Leider ist es nicht so schwierig drauf zu kommen, was bei der FPÖ nicht so läuft, wie es sollte. Schon aus Sympathie für die FPÖ.
      Nicht weil die FPÖ so eine super Partei wäre, aber die anderen Parteien, können beim besten Willen, nicht als demokratisch bezeichnet werden

    • Anmerkung (kein Partner)
      22. September 2020 06:57

      Die FPÖ muss sich ja schon selbst aufgegeben haben, wenn sie dazu schweigt, dass

      - ein oberösterreichischer Sesselkleber unter Missachtung zentraler FPÖ-Interessen an der ÖVP-FPÖ-Koalition festhält,

      - der Parteiobmann zu einer Religion überläuft, deren Chef selbst ein Schiff ins Mittelmeer schickt, um "Flüchtlinge aus Seenot zu retten", und

      - der Altgenosse Mölzer sich in ein Fernsehstudio setzt und über die "auf dem Markt befindlichen" FPÖ-Wähler von 2015 vor sich hin plappert, diese wären durch "Ausländerphobie und EU-Phobie" gekennzeichnet (welche jetzt Blümel sich zunutze machen wolle).

      Nur wer das nicht zur Kenntnis nehmen will, kann noch seine Stimme an die FPÖ verschwenden.

  32. M.S.
    20. September 2020 09:33

    Über die Linken, die uns belehren was christlich ist:
    Kardinal Sarah
    Warschau (kath.net/jg)
    Jede Nation habe das Recht, zwischen Flüchtlingen und Wirtschaftsmigranten, welche die Kultur des Gastlandes nicht teilen, zu unterscheiden. Das sagte Robert Kardinal Sarah, der Präfekt der Gottesdienstkongregation, bei der Konferenz „Europa Christi“, die von 19. bis 23. Oktober in Tschenstochau, Lodz und Warschau stattgefunden hat, berichtet die Onlineausgabe des Catholic Herald.
    Jeder Migrant sei als menschliche Person zu respektieren. Die Situation werde jedoch komplexer, wenn Einwanderer aus einem anderen Kulturkreis kommen oder einer anderen Religion angehören und das Gemeinwohl des Gastlandes gefährden würden, ergänzte er.
    Das Recht jeder Nation, zwischen einem politischen oder religiösen Flüchtling, der gezwungen sei aus seinem Land zu fliehen und einem Wirtschaftsmigranten, der seinen Aufenthaltsort wechseln wolle ohne sich an die neue Kultur anzupassen, dürfe nicht in Frage gestellt werden.
    Die „Ideologie des liberalen Individualismus“ fördere eine Vermischung, welche die natürlichen Grenzen der Heimatländer und Kulturen auflösen wolle und auf eine „post-nationale und eindimensionale Welt“ abziele, in der nur Konsum und Produktion zählen würde, warnte der Kurienkardinal.
    Europa habe seine Pflicht zu erfüllen, wenn es an der Destabilisierung der Länder mitgewirkt habe, aus denen die Flüchtlinge kämen. Das bedeute aber nicht, dass sich die europäischen Länder durch Masseneinwanderung verändern müssten, betonte er.
    In seinem Vortragt bedauerte Kardinal Sarah die Säkularisierung Europas, die in den letzten zweihundert Jahren stattgefunden habe. Der Kontinent befinde sich seither in einer Krise, die unter anderem durch atheistische Ideologien verursacht worden sei. Heute versinke Europa im Nihilismus. Nach dem Kollaps der Sowjetunion habe Europa sich nicht seiner christlichen Wurzeln besonnen, sondern seine Institutionen auf Abstraktionen wie dem freien Markt, der Gleichheit der Individuen und individualistischen Menschenrechten aufgebaut. Dies sei ein Fehler, weil alles Recht auf der Idee der Menschenwürde aufbaue, die nur von Gott kommen könne, sagte Kardinal Sarah.

    • pressburger
      20. September 2020 10:45

      Benedikt XVI, warnte vor dem Relativismus.
      Die existentielle Bedrohung des Abendlandes, durch den Islam ist nicht relativ, das ist die brutale Realität.
      Der Islam führt einen Krieg gegen das Christentum.
      Der Islam wird diesen Krieg gewinnen, wenn die Moslems unter einen Führer vereinigt werden sollten.
      Kann es bereits Erdogan sein ? Oder wer wird der Prophet sein, der die Ungläubigen ausrottet.

    • Undine
      20. September 2020 11:46

      @M.S.

      Vielen Dank für diesen Kommentar!****************+!

      In jenen Ländern, die einst der UdSSR angehörten und unter dem Kommunismus Jahrzehnte lang schwer gelitten hatten, hat sich ein ganz besonders feines Sensorium herausgebildet und erhalten, alles sofort zu erkennen, was nach Kommunismus riecht!
      "Jede Nation habe das Recht, zwischen Flüchtlingen und Wirtschaftsmigranten, welche die Kultur des Gastlandes nicht teilen, zu unterscheiden."

      Diese Erkenntnis wäre eigentlich eine Selbstverständlichkeit! Sie wird aber von der gegenwärtigen Politik und den gekauften Medien mit allen Mitteln unterdrückt!

    • Undine
      20. September 2020 11:48

      Die Worte des polnischen Kardinals sind goldrichtig und wären auch in Österreich angebracht, aber unser Klerus zieht es vor, sich dem Zeitgeist servilst anzudiene(r)n!

    • M.S.
      20. September 2020 17:19

      @Undine

      ******************************

    • Anmerkung (kein Partner)
      22. September 2020 07:05

      "Die Worte des polnischen Kardinals sind goldrichtig" - @Undine, Sie wollen damit aber nicht etwa sagen, es wäre Ihnen entgangen, dass da jemand vom Typus Gebrauchtwagenverkäufer schlicht und einfach pro domo vom Leder zieht?

      Da wird übrigens praktischerweise gleich auch so etwas wie eine christliche Scharia gefordert, "weil alles Recht auf der Idee der Menschenwürde aufbaue, die nur von Gott kommen könne". Da dieser Gott zufälligerweise der eigene ist, bekommt man hiermit auch schon eine Gelegenheit, sich auszumalen, wie die Beglücker Europas mit der neuen Religion und die zur Militanz zurückfindenden Anhänger des Christentums in Zukunft ihre Meinungsverschiedenheiten austragen werden.

  33. Kyrios Doulos
    20. September 2020 09:16

    So gut es ist, daß sich Kurz gegen den Import von Moria-Invasoren stellt. Allein, es ist seiner Karrierelust geschuldet und nicht einem neuen politischen Kurs.

    Wer patriotisch und islamkritisch ist, ist in seinen Augen "widerlich".

    Sein Kampf gegen Extremismus beschränkt sich auf den Kampf gegen Rechts.

    Seine Zensur- und Denunziationsbehörde ist ein privater Verein, den er ins Außenministerium implementiert hat: ZARA.

    Seine Zensurgesetze läßt der die Mohammedanerin Zadic und der glühenden migrations- und islamisierungsfanatischen EU-Anhängerin Edtstadler über.

    Von Abschiebungen wenigstens der kriminellen Invasoren keine Spur. Gewalttäter werden meistens nur auf freien Fuß angezeigt.

    Täglich kommen sie über unsere Grenzen und damit in unser Sozialsystem. Der Strom ist nicht abgerissen, die Grenzen werden bei weitem nicht so gut bewacht wie es Ungarn zB tut.

    Und er hat bis heute keine Andeutung gemacht, er wäre einem schweren politischen Irrtum erlegen oder gar, er hätte einen Fehler begangen, als er den Innenminister Kickl rausgeschmissen hat. Der Putsch von Mai 2019 bleibt mir sehr wohl in Erinnerung.

    Seinen Befehlsgebern und/oder Einflüsterern aus dem Ausland bleibt Kurz ergeben. Die klare und in der Sache richtige Entscheidung in bezug auf Moria dient einzig und allein seinem Machterhalt. Das nehmen seine Kommandanten und Geldgeber in Kauf. Man will uns in Sicherheit wiegen. Andreas Unterberger ist nur einer von sehr vielen, bei denen den großen Transformatoren und Manipulatoren das gelingt.

    Ich traue der ÖVP und Kurz nicht über den Weg. Sie genießen bei mir einen ganz gehörigen Mißtrauensvorschuß.

    • pressburger
      20. September 2020 10:48

      Kurzens, klare und richtige Entscheidung in Bezug auf Moria ?
      Wetten, nichts mehr als Ankündigungen. Die Taten sehen anders aus. Von wo und wie, sind die hunderte Unbegleitete die von der Caritas aufgenommen wurden nach Österreich kommen.

  34. Franz77
    20. September 2020 08:48

    Ab Morgen herrscht wieder große Maskeradenpflicht.

    Ich möchte einen Link, damit er nicht verloren geht, heute noch einmal anbringen. Der ultimative Maskentest, bitte um Verbreitung:

    https://www.youtube.com/watch?v=P_iQM5x9wF8&feature=emb_title

    • Kyrios Doulos
      20. September 2020 09:35

      Ausgezeichnetes Video. Danke für den Link.
      Angstschober hat allerdings nachgezählt: 99% der Wissenschafter sehen das ganz anders.
      Ich vertraue daher genau dem 1% der von Angstschober erfaßten Wissenschafter.

    • pressburger
      20. September 2020 10:52

      Gute Korrektur. Die causa prima bleibt. Zuerst der Terror im Namen des China Virus, dann, von Merkel, angekündigte Welle an Flüchtlingen, anschliessend die Klimakatastrophe.
      Die KlimaGretl lebte etwas im abseits, aber ihre Zeit kommt noch.
      Kurzens apokalyptische Reiter, sind das Virus, die Migranten und das Klima.
      Man kann es sich aussuchen, von welchem dieser Rösser man zertrampelt wird.

    • Undine
      20. September 2020 12:34

      @alle

      *********************+!

      Gestern im MJ schwadronierte unser Herr Gesundheitsminister Angstschober
      von der "schwersten Pandemie seit 100 Jahren"
      von der "größten Rezession seit 90 Jahren"
      vom "größten Beschäftigungsrückgang seit den 50er-Jahren"!

      https://oe1.orf.at/player/20200919/612135/1600509937000

      um 12h13'!

      Dem HERRN RUDI dürfte entgangen sein, daß die Corona-Grippe keineswegs die größte Pandemie seit 100 J., also seit der Spanischen Grippe, ist. Da macht er sich sehr lächerlich!

      Die ASIATISCHE Grippe im Jahr 1957/58 und die HONGKONG-Grippe im Jahr 1968 verursachten geschätzt jeweils eine Million bis vier Millionen Tote. Und in den letzten Jahren gab es auch sehr viele

    • Undine
      20. September 2020 12:38

      ...Grippetote, von denen aber kaum Notiz genommen wurde!
      ANSCHOBER macht sich eigentlich jeden Tag einmal lächerlich, aber das wird vom grünen Mainstream einfach nicht wahrgenommen.
      Ein Gesundheitsminister braucht halt keine andere "Qualifikation" für sein hohes Amt als das GRÜNE PARTEIBUCH und den Segen von KURZ!

    • pressburger
      20. September 2020 23:18

      Der zweite Welle ist nicht mehr aufzuhalten. Kurzens Wille wird geschehen.
      Die Diskussionen heute Abend sind Beweis genug. Im Zentrum sind alle "Diskutanten" einstimmig für die Maulkörbe.
      Im ServusTV, redet ein gewisser Thalhammer, angeblich Arzt, sicher die linke Hand von Angstschober. Hervorgetan hat er sich hauptsächlich dadurch, dass er Professor Bakhdi nicht ausreden hat lassen. So viel zu Qualität des Angstschober Teams.

    • Gandalf
      20. September 2020 23:53

      (Scharlat-)Anschober macht sich nicht lächerlich, er IST lächerlich, als beschränkt begabter Mensch und als Politiker erst recht. So einer sollte maximal Portier, allerhöchstens irgendein Sekretär in einem Ministerium sein dürfen. Als Minister ist er eine Beleidigung für das ganze Land.

    • Mentor (kein Partner)
      22. September 2020 12:56

      Köstlich!
      Die Schobermasken enttarnen diesen damit zum
      Dampfplauderer.

  35. Undine
    20. September 2020 08:41

    Hätte KURZ sich nicht erst kürzlich verplappert und dem staunenden ORF-Publikum verraten, daß er allein in DIESEM Jahr bereits 3700 unbegleiteten MINDERJÄHRIGEN (mit "Familienzusammenführung" werden das in weiterer Folge bald, niedrig geschätzt, ca. 20.000-25.000 Leute sein!) Aufnahme in Ö gewährt hat, hätten wir niemals davon etwas erfahren.

    Bin schon gespannt, wann die GRÜNEN, die CARITAS und die sonstigen Gutmenschen fordern werden, die armen, braven, lieben Leute von MORIA in den (dank CORONA-Wahnsinn!) LEERSTEHENDEN Wr. HOTELS unterzubringen! Das Hotel SACHER hätte zudem für diese Leute eine günstige Lage.....

    • Jenny
      20. September 2020 09:49

      @ Bürgermeister. Meine Familie lebt seit gut 8 Generationen in Wien also echt Wiener und keiner von uns war jemals "Untertan" keiner von uns mochte die Roten, KEINER und von solchen Wiener gibt es viele, ich mag diese Pauschalierungen einfach nicht, ich kenne auch etliche mittlerweile Wiener die z.B. polnische Wurzeln haben und auch die sind nicht glücklich mit dem was hier vorgeht...

    • Bürgermeister
      20. September 2020 10:23

      @ Jenny

      https://www.youtube.com/watch?v=MbQ9du0R5vQ

      ... hat sich mein Vater gholt aus Brünn, a ECHTE Wienerin ...

      Eine echte Wienerin kam also schon damals nicht aus Wien.

      Kleine Scherz darf sein am Sonntag, Menschen wie Sie sind eine Minderheit die leider bald verschwinden wird.

    • pressburger
      20. September 2020 10:57

      Kurz hat sich nicht verplappert. In einigen Monaten, sollte ihm z.B. die FPÖ die Zahlen präsentieren, wird Kurz sagen können: "Was wollt ihr überhaupt, habe die Zahlen genannt. Alle waren einverstanden."
      Das ORF Publikum hat nicht gestaunt. Das Publikum hat zustimmend gemurmelt.

    • logiker2
      20. September 2020 11:26

      Oh weh, sehr geehrte Undine, jetzt haben sie das Geschäftsmodell der Türkis/Grünen verraten. Der Lockdown dient nur dazu um günstig Immobilien für die Umvolkung frei zu bekommen.

    • Ingrid Bittner
      20. September 2020 11:47

      @Undine: ich bin da derselben Meinung wie @pressburger. Ein Kurz verplappert sich nicht, der bringt wo was unter, wo es gerade günstig ist. Er hat's gesagt und keiner kann gleich drauf einsteigen, abgesehen vom Moderator; Kurz bringt alles gezielt unter die Leute, es wirkt nur so, als ob herausgerutscht, bei dem ist alles bis ins letzt i-Tüpferl eingelernt. So hat er wieder der Opposition den Wind aus den Segeln genommen, die hätten ihm liebend gern die offiziellen Zahlen um den Schädel geklatscht, aber so ist dieseChance vertan.

  36. Jenny
    20. September 2020 08:36

    OT oder auch nicht:

    Das ist der echte Kurz:
    https://www.heute.at/s/grenze-ueberschritten-wien-nach-faellen-nun-corona-rot-100102888
    So gut wie alle Betten frei, aber ihre Deppenampel auf rot stellen.. was sind diese paar angebl. Infizierten wenn keiner davon auch nur ein bisserl echt krank ist, wieviel haben einfach nur eine herbstgrippe weils kalt ist.
    Und all diese Bezirke die nun angebl. so infiziert sind reine Migratenbezirke mittlerweile, leider auch Donaustadt, es werden von Tag zu Tag mehr, wo ist also der Stopp der hier so hochgejubelteß

    • Jenny
      20. September 2020 08:56

      https://www.journalistenwatch.com/2020/09/20/trotz-zahlen-krankenhaeuser/
      UND SOVIEL ZU DEN JA ACH SOOO GUTEN IMMER EHRLICHEN dEUTSCHEN.. das Volk der dichter, ja Im dichten von Lügen sinds grossartig aber mit Denkern habens so ihr Schwierigkeiten davon habens keine mehr oder vllt noch nie gehabt, werr hat denn die Grünen in Gestalt eines Straftäters names Joschka fisccher zu einem Minister gemacht?

    • Bürgermeister
      20. September 2020 09:12

      Jenny die Wiener sind Untertanen, die sich immer sehr freuen wenn sie merken, dass sich ihre Obertanen um sie kümmern. Es gibt ihnen das wärmende Gefühl wichtig zu sein, weil sonst würden die Obertanen ja gar nichts machen.

      Wir haben eine Pseudo-Krise die es einigen wenigen erlaubt "zu Punkten". Die lösen war kein einziges Problem, im Gegenteil - sie verschlimmern es, weil sie von den echten Themen ablenken, trotzdem sie machen Leute glücklich, weil diese glauben "wie gut organisiert das Problem" gelöst wird.

    • pressburger
      20. September 2020 11:03

      "Das renommierte RKI ?"Soll das ein Witz sein ? Merkels Handlanger.
      Das Rot für Wien hat sich rasch herumgesprochen. Effekt, die verängstigten Touristen meiden Wien. Ein riesiger "Erfolg" der Grünen. Wegen paar Viren Erkrankten, wird die Wirtschaft der Stadt vernichtet.
      Wieso interessiert es keinen Sozi im Rathaus wie die Steuereinnahmen der Stadt, für 2020 ausfallen werden ? Vertrauen auf Blümels Druckmaschine ?
      Bei der Wien Wahlen bekommen die Sozis mehr als 40%.
      Das genügt. Kein Kommentar.

    • logiker2
      20. September 2020 11:49

      weil es den Länderausgleich gibt und die Kurzdruckmaschine: koste es was es wolle.

  37. Franz77
    20. September 2020 08:32

    Was die ehrlosen Gesellen aus Piefkinsesien heraus veranstalten ist reine Wahlkampfhilfe für den Nichtlangnamigen. So helfen sie ihrem Genossen und Geistes-/Logenbruder zu einem Wahlerfolg in Wien. Das ist alles Inszenierung. Das GrünInnenzeug ist selbst ihnen zu wirr und doof.

    • pressburger
      20. September 2020 11:06

      Positiv, die Piefkes fürchten sich nach Wien zu fahren. Hinter jeder Strassenecke lauert die entfesselte Virus Bande.

  38. Bürgermeister
    20. September 2020 08:23

    Und - wagen wir einen Rückblick von einigen Monaten (Thema: die "geizigen" Vier), was wurde damals erzählt und wie steht es heute?

    Wenn "Grundsatztreue" in Sinne von "situationselastisch" defininert wird und Führungsstärke im Sinne eines Fähnchens das sich in den Wind dreht, dann könnte man das im Sinne der linken Sprachverdrehung tatsächlich so sehen wie Sie es beschreiben.

    Die Deutschen verstehen ihr Problem tatsächlich nicht, es ist eine Art Autismus der sie für Fanatismus anfällig macht. Das gibt es bei uns aber genau so, oder glauben Sie die Weltuntergangssektierer und Angstverbreiter sind Argumenten zugänglich? Warum zerstören die vier satanischen Reiterinnen mit solcher Innbrunst die freie Meinungsäußerung - weil Sie argumentativ stark sind?

    Bevor man jemanden geistig umdreht, ist die Saat der Verunsicherung zu säen, Angst ist dabei ein gebräuchliches Werkzeug.

    • pressburger
      20. September 2020 11:13

      Die Deutschen möchten unbedingt die Vorzeige Gutmenschen sein. Schon immer davon überzeugt, die Welt unbedingt retten zu müssen. Auch wenn die Welt dagegen ist.
      Warum muss der gemeine Östertrottel, oder asinus austriacus, die Piefkes nachäffen ?

  39. dssm
    20. September 2020 08:22

    Ich warte mit allfälligem Lob noch ein wenig. Kurz spielt die Deutsche Karte sehr gerne. Er gibt dann den harten Hund, wird dafür von den Deutschen kritisiert, gewinnt Wahlen und tut dann doch das Gegenteil. Die EU-Budgetverhandlungen waren so ein Klassiker. Das Australische Modell auch.

    Warten wir also ab! Sollte Kurz auf der postulierten Linie bleiben, dann hat er wirklich Lob verdient, ist nach der Wien-Wahl alles anders, dann wäre meine Erwartungshaltung erfüllt. Es wäre schön, wenn mich Kurz in diesem Punkt enttäuschen würde!

    • Templer
      20. September 2020 09:07

      ********************
      ++++++++++++++++
      ********************
      Man kann darauf wetten, dass Kurz ein weiteres Theaterstück abliefert.......

    • pressburger
      20. September 2020 11:14

      Kann man jemanden der zwei Gesichter hat, der zwei Rollen gleichzeitig spielt, als Wendehals bezeichnen ?

  40. 11er
    20. September 2020 08:13

    Guten Morgen Dystopia,

    Sie lasen eine Belangsendung der österreichischen Volkspartei.
    Jener Partei, die gut drei Jahrzehnte lang voller Eifer den sozialistisch geprägten Kurs dieses Landes mitgetragen hat, der uns demographisch hinter den Ereignishorizont des schwarzen Loches namens Überfremdung geführt hat.

    Kurz betreibt zu Moria Symbolpolitik, welche medial als „konsequenter Linie in der Ausländerpolitik“ aufgeblasen wird. Ansonsten wird auftragsgemäß das Land konsequent weiter eurabisiert. Wie gerne hätte er seinen nicht langen Namen unter den UNO-Migrationspakt gesetzt, wäre ihm da nicht etwas Widerliches in die Parade gefahren. In Wirklichkeit ändert sich wenig, die Invasionsagenda wird von der Regierung dezent und konsequent weiter betrieben.

    https://www.pressreader.com/austria/kurier-3402/20200918/281711207074165

    Die gleiche Symbolpolitik, die seit Jahrzehnten auch aalglatte Sozibonzen abziehen, die in das Arrangement mit den Mächtigen eingebettet, ab und zu den Klassenkämpfer raushängen lassen.

    Aber Dank der Vierten Gewalt genügt(e) das gesinnungsorientierte Schattenboxen, um das Gros der Wähler scheinbar unmerklich immer weiter links ihre Kreuzerln machen zu lassen.

    Das war ja dank der Tüchtigkeit der österreichischen Werktätigen ja sehr lange nicht wirklich unkommod, hat auch schläfrig gemacht.

    Nun sind wir in der Hygienediktatur aufgewacht reiben uns in der in einem präsumtiven Shithole-State in der Zwickmühle aus Klimawahnsinn, Fremdeninvasion und Coronaterror die Augen.

  41. Notimetodie
    20. September 2020 08:05

    Man soll den Tag nie vor dem Abend loben. Jetzt sind die meisten der Flüchtilanten in ein anderes Zeltlager gezogen. Jeder weiß, dass Zeltlager nicht wintertauglich sind und auch in Griechenland wird es Winter und kalt und nass. Spätestens dann wird der Basti umfallen und seiner Ziehmutter Merkel den Wunsch erfüllen.

  42. brechstange
    20. September 2020 07:55

    Wieviele sin in den letzten Monaten in Ö aufgenommen worden? Hat Kurz nicht von 3700 gesprochen?

    Also von Wende zu sprechen, ist kühn, das schaut eher nach Verschleierung aus.

  43. Pennpatrik
    20. September 2020 07:47

    Man kann es nicht oft genug sagen: Es muss eine Lüge sein.

    Wie sonst wäre der Einwohnerstand Wiens bei sinkender Geburtszahl der Einheimischen und Abwanderung in den Speckgürtel von 1,6 Mio auf 2,0 Mio gestiegen?
    Das werden so 500.000 - 700.000 Menschen sein.
    Auf Österreich gerechnet ca. 3.000.000 Zuwanderung.

    Das geht nur dann, wenn die Regierung, entgegen ihren öffentlichen Beteuerungen, heimlich, am Bürger vorbei, aktiv Zuwanderung macht.
    Eine Erklärung wäre auch 1+1=3.

    Was anderes als Lug und Betrug am Bürger kann das sein?

    • Notimetodie
      20. September 2020 08:06

      Natürlich ist es eine Lüge. Die Mutter aller Lügen!!!!

    • Templer
      20. September 2020 09:33

      Siehe Orwell' 1984:

      „Krieg ist Frieden“, „Freiheit ist Sklaverei“ und „Unwissenheit ist Stärke“

      .......Der Chefinquisitor O'Brian bringt dies in einem Verhör so zum Ausdruck: "Manchmal, Winston, gilt zwei plus zwei gleich fünf. Manchmal drei. Manchmal alles auf einmal." Bevor sein Wille von O'Brian gebrochen wurde, war sich besagter Winston Smith im Kreuzverhör sicher: "Freiheit ist die Freiheit zu sagen, dass zwei plus zwei vier ist. Wenn das gewährt ist, folgt alles weitere.".........

    • pressburger
      20. September 2020 11:18

      Grosser Wettbewerb. Wer bringt die meisten Sätze von Kurz, die keine Lüge waren ?

  44. Jenny
    20. September 2020 07:17

    Wie ich schon öfters meinte: die Deutschen haben und werden immer Unglück über uns gebracht und das seit vielen vielen Jahrzehnten. Man hätte die Grenzen zu denen schon 2015 dicht machen sollen und Kurz hat ja sehr von den dt medien profitiert bei seinem Putsch, da sollte man auch nie vergessen. Und ja die Leute haben mehr wie genug von der Bereicherung durch lauter Straftäter.
    Allerdings bin ich beim Kurzen niemals so optimistisch wie Herr Unterberger, es stehen Wahlen an und wenn er wirklich so gegen diese Überschwemmung wäre, woher kommen dann all die immer mehr werdenden Schwarzen die auf einmal unsere Strassen überschwemmen? Und woher all diese monatl. Dahergelaufenen Asylwerber? Die kommen mit wissen und Billigung von Kurz. Er redet hier so, aber in Brüssel unterschreibt er sicher den neuen Migrationspakt, merkt man deutlich an unseren von ihm bezahlten Medien... alles reine Augenauswischerei für den Wahldeppen, der nun wieder meint, er wäre der hl. Messias. Propaganda pur.
    Meinte er es ernst, dann gäbe es Abschiebungen, eine klare Verfolgung von deren Straftätern, keine neuen Moscheenbauten, geschlossene islamistische Kindergärten usw usf. Er würde nicht den Moslems alle Freiheiten lassen und sie uns dafür nehmen, wie er es nun mit Weihnachten vorhat. Komisch alle einheimischen Geschäfte sind so gut wie dicht oder tot, aber all diese moslembuden brummen, dort wird auch nicht kontrolliert, da sind Hygiene-,corona- und sonstige Vorschriften egal. Da beruft er sich auf einmal auf die Verfassung, die sonst ja nur Nebensache ist. Nein ich glaub dem kein Wort.

    Seine sog. Haltung jetzt wegen Lesbos ist nicht seine Überzeugung sondern ihm von seinen Beratern aufgetragenem Weg, die erkannt haben, daß die Österreicher genug haben.
    Und noch eines, ich keine einige Frauen und keine ist eine Welcomewachlerin auch solche nicht die bei Caritas und Ähnlichem arbeiten.
    Über diesen Papst auch nur ein wort zu verlieren ist schon eines zuviel, der gehört einfach nur weg er sollte schleunigst zu seinem Boss gehen und sich dort seine Strafe abholen.

    • pressburger
      20. September 2020 07:53

      1871, war nach 1866, das nächste Unglücksjahr, als das das Deutsche Reich, welches auch immer, Wilhelm, Hitler, Merkel, begonnen hat, Österreich die Souverenität abzusprechen.
      Reden sie doch mit einen durchschnittlichen Deutschen. Die Meinung - Österreicher sind herzig, aber sie brauchen uns, unsere Führung, sonst würden sie mitten im Balkan landen.
      Habe mir erlaubt in einer diesbezüglichen Diskussion, die Meinung zu äussern, lieber auf dem Balkan, als in Berlin.
      Die Reaktion der Anwesenden, na ja...................

    • Jenny
      20. September 2020 08:10

      @ pressburger: richtig und auch ihr ewige Ösigerde nervt, abfällige Bemerkungen über unser sprache und den hit habe ich in De selbst erlebt, Anmeldung bei einem Amt und siehe da, meine Muttersprache ist nicht Deutsch...und weil immer so auf die Notwendigkeit der dt. touristen gepocht wird auch das ist eine Lüge, das sind alles Cheep charlie-Touris, so werden die Deutschen in Thailand genannt, immer alles Al inclusive und kein Geld im Sack aber Anprüche stellen wie die Könige sowas braucht kein Mensch als Touri, da sind alle anderen Nationen besser, die zahlen und maulen net nur rum.

    • Notimetodie
      20. September 2020 08:11

      Mit Boss können Sie nur den Teufel meinen? Dieser Papst ist die größte Schande in der Geschichte der Kirche. Aber auch er wird seine gerechte Strafe bekommen.

    • Jenny
      20. September 2020 08:25

      @ Notimetodie
      Ich meinte schon Gott mit seinem boss, nur der wird ihn dann für seine Untaten in die tiefste Hölle auf ewig verbannen.

  45. Josef Maierhofer
    20. September 2020 06:50

    Es war richtig, den am Brand unschuldigen Menschen dort neue Zelte (2000 an der Zahl) zu schicken, auch wenn diese Menschen dort liebend gern, aufgehetzt durch NGOs, sich zu den Erpressern gesellen und selbst auch 'Mitleidsdemos' veranstaltet haben.

    Es wäre richtig, den Griechen dafür ganz herzlich zu danken, dass sie enorm schnell Ersatz geschafft haben und ihnen unter die Arme zu greifen bei ihrem Kampf gegen die Eindringlinge. So stelle ich mir eine EU-Außengrenze vor, nicht wie die 'NGO Fähre' von Lybien.

    Es wäre jetzt nötig unserer Politik auf die Finger zu schauen, gibt es doch andauernd Zuwanderung, die vor der Öffentlichkeit verheimlicht wird, von der in den Medien nichts zu finden ist. Und wenn man sie aufdeckt, wird die Antwort wieder die gleiche sein, wie bei allem, EU 'Richtlinie', ferngesteuert und 'kontrolliert' von den NGOs, die offenbar inzwischen das Ruder überall fest in der Hand haben und meist linksextrem und linksradikal sind, wie die Kurz Regierung, speziell der Koalitionspartner, aber auch die Links-ÖVP, die anderen in der ÖVP sind dort dem 'Generationswechsel' zum Opfer gefallen, es gibt keine Vernunftstimmen mehr, nur mehr zwei Gesichter, die den Worten und den Taten entsprechen und einander diametral gegenüber liegen. Aber es ist wenigstens ein Zeichen gesetzt, so wie weit verbreitet in Europa, außer in Deutschland, das inzwischen eher 'kommunistisch' bezeichnet werden kann, wenn ich so manche Parlamentsdiskussion dort verfolge. Brilliant sind immer die AfD Beiträge. Bin neugierig, ob der Deutsche jemals mehrheitlich über seinen Schatten springen wird und imstande ist noch einmal Vernunft zu wählen und damit Zukunft.

    Papst Franziskus ist kein guter Christ und kein weiser Oberhirte, für mich ist er ein Kommunist. Wie Dr. Unterberger schreibt, ist er eher ein Verräter seiner Schafherde, die er den Wölfen preisgibt und er feiert auch mit den Wölfen. Er hat sogar seinen Vorgänger kaltgestellt, oder hat das etwa wer anderer besorgt ? Auch hier sieht man, die Manipulation geschieht über die Linke.

    Für mich ist es eigentlich sehr traurig, wie sehr man in der heutigen Politik schon abfeiert, wenn man einmal die Zustimmung mittels einer Umfrage erreicht. Machen wir einmal eine Umfrage, was die Menschen von dem 'Corona-Theater' halten, wie wäre es damit ? Die wirklichen Experten, nicht die von den NGOs ausgewählten 'Regierungsexperten', nicht die 'führenden Institute' (vollgepackt mit Bestechungsgeld und -auftrag), die wirklichen Experten also, die kommen ja gar nicht zu Wort, oder höchst selten (etwa auf Servus TV), und das Volk schon lange nicht mehr. Wählt es sich eine Regierung, die anerkannt wird, wird sie von dem 'Mainstream und seinen Vasallen', bei uns Kurz und Van der Bellen, in Italien '5 Sterne', einfach abgesetzt.

    In Ländern, wo das nicht gelingt, weil die Menschen zusammenhalten, gibt es die Anfeindungen, Klagen, Prozesse, illegale und versteckte Sanktionen, etc., wie Österreich ja das auch erleben musste unter Schüssel - Haider.

    Freiheit, wissen wir überhaupt noch was das ist ? Was es war, das haben wir heute auch serviert bekommen, 1955 war so ein Ergebnis. Damals haben wir gewusst, was wir wollen. 1968 kamen die Linken. Heute dürfen wir das gar nicht mehr wissen, heute tragen wir einen Maulkorb, weil ein sadistischer Volksschullehrer und sein Maturant das so wollen müssen, bwz. ihre Manipulatoren das so wollen.

    Politik hat sich auf das reduziert, was hier gezeigt wird, eine Geste darf noch gesetzt werden, mehr nicht mehr. Eine Schwarz-Blaue Regierung war ein 'No-Go'. Ein Herr Kickl, der handelte und nicht nur redete, musste weg.

    Ich wundere mich nur, wie sehr die Leute da auch mitmachen bei ihrer eigenen Selbstabschaffung. Wenn es zu spät sein wird, will es keiner gewesen sein.

    Die illegale Zuwanderung geht weiter, nur halt inzwischen geheim, die Zahlen werden gefälscht und 'Corona' ist an all den Kosten schuld, darum muss 'Corona' künstlich am Leben gehalten werden. Bis bei uns der Zusammenbruch da ist und das wird bald passieren. Ein Konkurs nach dem anderen, eine Reduktion nach der anderen.

    Zustimmung für Lesbos muss gefeiert werden, man weiß ja nicht, wann es die nächste Zustimmung geben darf.

    Freiheit sieht anders aus.

    • Jenny
      20. September 2020 08:19

      Nein es ist nicht richtig denen neue Zelte usw zur Verfügung zu stellen, dort sind alles Leut die ihre Schlepper bezahlt haben, richtig wäre es sie alle dorthin retour zu schicken von wo sie herkamen. Egal, ob ihr angaben stimmen oder nicht, wenn einer sagt, er sei Syrer, dann ab nach Syrien usw. Dann wäre schnell Schluss mit all dem Unfug und alle kamen illegal über die Grenzen, ich sehe da keine Unschuldigen

    • Josef Maierhofer
      20. September 2020 09:12

      @ Jenny

      Sie haben recht für diejenigen, die keinen positiven Asylbescheid bekommen.

      Sie haben auch recht, dass es ein Zeichen wäre, alle aus dem ausgebrannten Lager zurückzuschicken, es gäbe ja ein Abkommen mit Afghanistan. Junge männliche Afghanen sind etwa 90% der 'Bewohner'.

      Auch Herr Kickl hat das gesagt.

      Aber auch daran sieht man, wie sehr die Gedanken schon gelenkt wurden, auch meine.

    • Anmerkung (kein Partner)
      22. September 2020 07:10

      "Papst Franziskus ist kein guter Christ und kein weiser Oberhirte, für mich ist er ein Kommunist" - da haben Sie in einem Satz treffend zusammengefasst, @Josef Maierhofer, welche Optionen die christliche Religion/Ideologie in sich birgt.

      Kurioserweise leugnen die Kommunisten/Sozialisten ihre Herkunft aus dem Christentum (der Unterschied liegt bekanntlich nur darin, dass die Christen an ihrem Gott festhalten, hingegen die Roten ihn hinausgeworfen haben) oft genauso verbissen, wie die sich für konservativ haltenden Christen verbissen die heutige christliche Führungsriege (die es ja nur geben kann, weil auch das in der Lehre angelegt ist) verdammen wollen, statt sich der Wahrheit zu stellen.

  46. Walter Klemmer
    20. September 2020 06:42

    Kurz kann reden, aber den Worten müssten auch Taten folgen.
    Wien schaut aus wie Bagdad.
    Ein wahres Interesse an Migrationsstopp kann Spitzbubi Kurz nicht haben, wenn er den einzigen migrationskritischen Regierungspartner unbegründet!!!!! aus der Regierung wirft und die neue Partnerin ausgerechnet die Grüne ist.

    Migratiinskritik ist dann: Blabla, Kurzus unnötig bewegte Luft.

    • Walter Klemmer
      20. September 2020 06:45

      Kurzens Standhaftigkeit in Taten ist so wie bei den Hilfszahlungen für Italien, damit diese deutsche und französische Kredite zurückzahlen können.

    • pressburger
      20. September 2020 07:54

      Stört Kurz, dass Favoriten nach Anatolien verschoben wurde ?

    • Ingrid Bittner
      20. September 2020 11:04

      @pressburger: es wird ihn nicht stören, weil er sieht's ja nicht. Das ist ja sicher nicht die Gegend, in der er seine Freizeit verbringt.

    • pressburger
      20. September 2020 11:20

      @Ingrid Bittner
      Verbringt Kurz seine Freizeit im Taubenkobel ? Oder am Pogusch ?

  47. byrig
    20. September 2020 02:12

    Merkel hat aus 2015 nichts gelernt...aber nicht weil sie zu dumm ist,sondern weil sie daraus nichts lernen wollte!
    aaaatrotz all ihrer Beteuerungen,dass sich 2015 so nicht wiederholen dürfe,handelt sie ident wie damals.
    Was legt das nahe?Wohl dass es schon 2015 kein einfacher fehltritt durch Fehleinschätzubg war sondern eiskaltes Kalkül.
    Merkels DDR-Sozialisation,auch und v.a.ihre politische,ist noch voll gültig.Viele sprechen von der Übernahme der BRD durch die DDR,also DDR2.Das klingt durchaus plausibel,und ist auch immer mehr in den Fakten zu erkennen.
    Die wichtigste-besser ehemals wichtigtste bürgerliche deutsche Partei,die CDU/CSU,ist fast bis zur Unkenntlichkeit linksverstümmelt,Helmut Schmidts SPD war deutlich rechter-und bürgerlicher.
    Zumindest rechne ich Kurz hoch an,dass er dieser-hoffentlich bald abtretenden-Merkel Paroli bietet.

    • pressburger
      20. September 2020 08:00

      Warum soll Genossin Angela, SED, FDJ, IM, MfS, etwas aus dem schwarzen September 2015 etwas gelernt haben.
      Der Rechtsbruch, war ihr Werk, ihr Meisterstück, mit dem sie am Genossen Erich, ihren Lehrmeister und Tutor, vorbeigezogen ist.
      Wird man in den Geschichtsbücher die Ära Honnecker mit der Ära Merkel vergleichen, wird es schwer zu entscheiden sein wer von beiden der grössere Verbrecher war.
      Honnecker lies auf Menschen schiessen. Merkel erlaubt Messerangriffe, häufig mit tödlichen Ausgang. Beiden ist gemeinsam, sie bestrafen nicht die Täter, sondern die Opfer.

    • Charlesmagne
      20. September 2020 09:33

      Liebe Byrig
      Haben Sie schon einmal den Begriff Scheingefecht gehört?
      Alle Schauspieler werden von den Regisseuren dafür trainiert, so auch der, dessen Name nicht Lang ist.

    • LeoXI
      20. September 2020 09:52

      Die Beweisführung für den perfiden und zerstörerischen MfS / SED Geniestreich liefert Hans-Georg Maaßen - "zwischen den Zeilen".
      Absolut hörenswert:

      https://www.youtube.com/watch?v=nEc0je24ZDA

      Bedenkt man diese von langer Hand gesteuerten Abläufe, wird klar, weshalb D sich selbst abschafft und Europa mitreisst.

    • byrig
      20. September 2020 17:53

      LeoXI,danke für den tollen Link!!

    • eupraxie
      20. September 2020 19:19

      @LeoXI: super link. Deutschland hat Europa im 20. Jhdt 2x an denRand des Abgrunds gebracht, im 21. endgültig geschafft!

  48. Konrad Hoelderlynck
    20. September 2020 01:59

    Nun, Kohl hat in Österreich gern seine Ferien verbracht, ansonsten verdanken wir ihm sein Stasi-Mädchen, das sich heute auf fatale Weise wichtig macht. Das Beispiel Hitler - Schuschnigg erscheint ein wenig unpassend. Was schert's die Deutschen, wenn ein eher proletoider Österreicher den Edelmann Schuschnigg auf seiner Alm schurigelt... könnte man fragen. Gut, die Deutschen haben den Postkartenmaler aus dem Obdachlosenheim geholt und zum Reichskanzler gemacht, während Beethoven nach Wien ziehen musste, weil er daheim in Deutschland nix hat werden können.... könnte man sagen. Insofern kann man natürlich schon drüber reden...

    Aber bitte nur ein bisschen! Das Herumkrakeele der deutschen Kanzlerin und ihrer Kumpane sowie die heißen Debatten über die Flüchtlinge von Lesbos sind ein wichtiges Thema, klar. Aber das kann man in wenigen Sätzen abhandeln. Derzeit aber habe ich den Eindruck, dass Lesbos eher dazu benutzt wird, vom schleichenden Angriff auf die Demokratie abzulenken (der in diesem Blog dankenswerter Weise eh nicht zu kurz kommt). Trotzdem sollten wir uns weniger mit den Flüchtlingen von Lesbos, die sowieso kommen werden, beschäftigen, und mehr mit den Winkelzügen jener Politiker, die unsere Länder in eine Diktatur verwandeln wollen, um dem bis dahin mit skandalösen Regeln und Vorschriften gedemütigten Menschen im Zustand der Resignation die neuen Herren vorsetzen zu können, denen sie dann - MSN-bewehrt - im Staub entgegen kriechen dürfen. Als Untertanen, versteht sich, denn Wahlen wird es keine mehr geben, während der Muezzin vom Turm herunter jodelt. Ja, ich halte es für wichtiger, sich damit zu beschäftigen und diese Entwicklung aufzuhalten. Die Suderei der deutschen Polit-Darsteller ist nicht das Wichtigste.

    Was Sebastian Kurz betrifft, habe ich immer noch massive Zweifel an seiner Redlichkeit, was die Flüchtlingsfrage betrifft. Er ist m.E. die Koalition mit der FPÖ nur eingegangen, weil die Grünen damals grad nicht zur Verfügung standen. Dieser Mann hat genau zwei Präferenzen: 1. Seine Karriere abzusichern und 2. dabei die Wähler nicht zu vergraulen. Das geht nur, wenn er einerseits "rechts" redet, andererseits aber linke Politik machen lässt. Ein Beispiel: Das Ansinnen der seltsamen Frau Gewessler, die Autos von Schnellfahrern zu beschlagnahmen, war unter Garantie mit dem Kanzler abgestimmt. So etwas weist in eine bestimmte Richtung. Am besten, man bietet nur noch Wartburg und Trabant an, dann ist das Schnellfahren sowieso Geschichte. Angesichts der sukzessive ruinierten Autoindustrie wird in Zukunft eh nichts anderes mehr möglich sein. - Ich bin überzeugt, Kurz betreibt bewusst linke Politik, kann es aber aus wahltaktischen Gründen noch nicht sagen... so lang es noch freie Wahlen gibt.

    • Riese35
      20. September 2020 02:09

      ****************!

      >> "... während der Muezzin vom Turm herunter jodelt."

      Siehe z.B.:
      https://www.youtube.com/watch?v=-nSsk1qhQDo

    • Wyatt
    • pressburger
      20. September 2020 08:02

      Schicklgruber als Export Schlager. Aus Braunau in die grosse Welt.

    • Franz77
      20. September 2020 08:24

      "Was schert's die Deutschen, wenn ein eher proletoider Österreicher den Edelmann Schuschnigg auf seiner Alm schurigelt... könnte man fragen. Gut, die Deutschen haben den Postkartenmaler aus dem Obdachlosenheim geholt und zum Reichskanzler gemacht, während Beethoven nach Wien ziehen musste, weil er daheim in Deutschland nix hat werden können.... könnte man sagen. Insofern kann man natürlich schon drüber reden..."

      You made my day!!! **********************

    • Donnerl?ttchen
      20. September 2020 08:48

      Der GRÖFAZ hat seine Vorfahren im Ahnengau Waldviertel, ebenso unser leitender Politiker. Aus diesem Winkel kommen die ganz Besonderen.

    • logiker2
      20. September 2020 11:05

      ************************************wenn der Muezzin nur jodeln tät, hätte er sich wunderbar integriert.

    • Dr. Faust
      20. September 2020 13:28

      @Konrad Hoelderlynk

      Danke!!!!!!

    • Anmerkung (kein Partner)
      22. September 2020 07:18

      "Die Deutschen haben den Postkartenmaler aus dem Obdachlosenheim geholt und zum Reichskanzler gemacht, während Beethoven nach Wien ziehen musste, weil er daheim in Deutschland nix hat werden können" - richtig, das ist äußerst seltsam angesichts der Tatsache, dass der Bonner und der Braunauer zumindest im Grundmuster ideologisch ununterscheidbar gestrickt sind.

      Na gut, es gibt ja auch Leute, die es nicht heraushören, dass etwa ein Beethoven und ein Lennon vom selben linken Kolchosenmusikantenschlag waren.

      Oft ist nicht einmal glühenden EU-Feinden bewusst, dass sich die Brüsseler Spinelli-Follower, Pardon, -Seguaci bei der Auswahl der Europahymne keineswegs vom Zufall leiten ließen.

  49. Riese35
    20. September 2020 01:57

    Wetten, es werden Wege gefunden, wie der Ansturm dennoch funktionieren wird - still und heimlich und trotz Kurzens harter Worte. Nach den Wahlen wird Kurzens harte Verteidigungsbereitschaft rapide sinken.

    Wie viele wären denn bereits ins Land gekommen, hat Kurz als Begründung für seine Ablehnung angeführt? Hat es nicht vor früheren Wahlen geheißen, diese sollten nicht nach Österreich sondern auf Inseln kommen?

    • byrig
      20. September 2020 02:19

      So pessimistisch bin ich nicht.und man sollte nicht vergessen dass 2015 eine miese linke Figur wie Faymann Bundeskanzler war,und eine kaum weniger miese Vizekanzler,nämlich Mitterlehner.Kurz war damals noch nicht in der Position so aufzutreten wie heute.

    • Wyatt
      20. September 2020 06:21

      @ Riese 35 bzw. byrig
      Realistisch nicht pessimistisch gefragt, hat von Kurzens Ankündigungen, ausser der Drangsalierung- u. Einschränkungsmaßnahmen einer kaum noch vorhandenen Coronagefahr - je etwas gestimmt?

    • Templer
      20. September 2020 08:29

      Was schert es solche Politdarsteller wie Kurz, Seehofer Merkel und Co was sie vor einer Wahl gesagt haben?

    • Cato
      20. September 2020 12:56

      @Riese35
      Vermute, befürchte ich genau so!

  50. elfenzauberin
    20. September 2020 01:48

    Ich sehe nirgends eine Wende in der Migrationsfrage.
    Es ist allseits bekannt, dass eine Mehrheit in der Bevölkerung gegen eine weitere ungezügelte Migration ist. Doch das ist bedeutungslos, da nicht das Volk, sondern die Politik das Heft in der Hand hat. Was das Volk will oder nicht will, ist völlig gleichgültig - und so war es immer schon.

    Um die Lage korrekt zu beurteilen, sollte man sich in Erinnerung rufen, dass die politische Linke nach ihrem Marsch durch die Institutionen praktisch alle wichtigen Positionen besetzt hat. Die gebührenfinanzierten Medien werden keinen Millimeter von ihrer flüchtlingsfreundlichen Berichterstattung abrücken, die Justiz wird weiterhin dafür sorgen, dass sog. Hasspostings weiter verfolgt und kriminelle Asylwerber mit Samthandschuhen angefasst werden, das Innenministerium wird die Migrationsproblematik und die damit verbundenen Probleme mit der inneren Sicherheit weiter ignorieren.

    Von dieser Seite ist also keine Wende zu erwarten. Wäre dann noch die EU zu nennen. Vor wenigen Tagen hat die Kommissionspräsidentin van der Leyen verlauten lassen, dass Seenotrettung keine Option, sondern Pflicht ist. Wörtlich hat sie noch hinzugefügt: „Aber ich möchte mich da unmissverständlich ausdrücken:

    "Wenn wir mehr tun, erwarte ich, dass alle Mitgliedstaaten mitziehen. Migration ist eine Herausforderung für ganz Europa — deshalb muss auch ganz Europa seinen Teil leisten.“

    Daher weht der Wind. Und wenn es einmal diesbezügliche Empfehlungen, Richtlinien oder gar Verordnungen von der EU geben wird, dann wird der Kurze genauso schnell umfallen wie unlängst, als es darum ging, aus der EU eine Schuldenunion zu machen, die wir jetzt haben.

    Der Kurze hat es wieder einmal geschafft, leichtgläubige Wähler an sich zu binden. Wir werden aber mit Sicherheit nicht auch nur einen einzigen Asylwerber weniger haben. Die ÖVP ist eben mit den Grünen eine Koalition eingegangen und sie befindet sich seitdem auf einem strammen Linkskurs, auch wenn die politische Rhetorik anders klingt. Diese Koalition erweist sich auch als stabil und es besteht keine Gefahr, dass die Grünen aus der Regierung geputscht werden, wie das der FPÖ passiert ist.

    • Riese35
      20. September 2020 02:03

      ****************************!

      Richtig, Kurz ist "proeuropäisch", das hat er auch immer gesagt, und das geht vor, vor allem nach den Wahlen. VdL locuta, causa finita.

      Leichtgläubige Wähler, ja vor allem gläubig: Nachdem man ihnen die Kirche genommen hat, brauchen sie ihren Ersatzmessias. Es wird sich nichts ändern.

    • Konrad Hoelderlynck
      20. September 2020 02:03

      Das von A.U. zitierte Gleichnis vom Samariter sollte als Grundlage herangezogen werden. Jene, die die Flüchtlinge hereinholen, sollen sie auch alimentieren müssen: auf EIGENE Kosten.

    • byrig
      20. September 2020 02:15

      noch hat er ja damit keinen einzigen Wähler an sich gebunden.aber solange er freiheitliche Politik macht,solls mir recht sein.

    • Riese35
      20. September 2020 02:20

      @Konrad Hoelderlynck: Das Beispiel mit dem Samariter hinkt zwar (dort war es Nächsten- und nicht Fernstenliebe), aber der Denkansatz mit dem Alimentieren gehört ausgebaut: nicht nur die Hereinholer, sondern auch deren Auftraggeber sollen sie alimentieren, d.h.

      1. Auch alle Wähler, die eine Flüchtling-Herein-Partei wählen und damit deren Auftraggeber sind, und

      2. Verteilung der so Hereingeholten auf die Hereinholer und deren Auftraggeber, d.h. auf alle Wähler einer solchen Partei

      D.h. jeder, der so eine Partei wählt, bekommt einen "Flüchtling" zugeteilt und nimmt ihn bei sich selbst zu Hause auf und sorgt für diesen (Verpflegung, Versorgung, Krankenversicherung etc.)

    • frajo
      20. September 2020 07:51

      Unsere Staaten handeln weltweit unter der UNO-Agenda 2010

      Siehe: https://www.youtube.com/watch?v=Uhh-RcpnhQE

      Hier die Ziele der UN 2030-Agenda:

      http://www.bmz.de/de/themen/2030_agenda/

      Hier versteht man die Zusammenhänge, die immer noch hinter einem Nebel verborgen bleiben sollen, um in der endgültigen Finalisierung nicht gestört zu werden.

    • Weinkopf
      20. September 2020 07:58

      @Riese35 02:20 Uhr

      Selbst diese Lösung ist unzureichend. Wir alle haben diese Menschen dann im Land, mit all den hinlänglich bekannten Unvereinbarkeiten.

    • pressburger
      20. September 2020 08:03

      Nicht vergessen. Kurz ist ein Befürworter des UN Migrationspaktes.

    • Templer
      20. September 2020 08:27

      Die Loblieder auf Kurz von AU sind nicht nachvollziehbar.
      Die Zukunft wird es bestätigen, dass er wieder umfallen wird, sobald die für ihn wichtigen Wahlen vorbei sind.
      Kurz ist FÜR die Umvolkung!!!!

    • Franz77
      20. September 2020 08:43

      Zu Von der Leyen, sie mußte viermal ankriechen bei den Bilderbergern. Da ging man auf Nummer sicher was den EU-Vorsitz angeht: 2015, 2016, 2018, 2019
      Immer wieder interessant welche Österreicher dort den Tanzbär geben dürfen:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Teilnehmern_an_Bilderberg-Konferenzen

    • logiker2
      20. September 2020 10:40

      aber Riese35, wie wollen sie das bewerkstelligen, die Wahl ist doch geheim und wenn sie einen Rot/Grün, Türkisen Wähler damit konfrontieren, dann hat er schon immer Blau gewählt. War bei VdB auch so. Niemand hat in gewählt, sondern alle Hofer. Schon interessant solche Wahlergebnisse.

    • pressburger
      20. September 2020 11:22

      @Franz77
      Das kriechen wurde belohnt. Beim Kurz auch.

    • Cato
      20. September 2020 12:55

      @elfenzauberin
      Vollkommene Zustimmung!!!!

    • Meinungsfreiheit
      20. September 2020 14:42

      Darum fand ich es dreimal schäbig, als diese FPÖ trotz des 16% Wähleranteils sich Koalitionsgesprächen verweigerte.
      So eine Partei sollte die Finger von der Politik lassen!

    • pressburger
      20. September 2020 17:47

      @Meinungsfreiheit
      Etwas falsch verstanden ?

    • Hat jemand der Dame - (kein Partner)
      22. September 2020 23:39

      heftig ins Hirn gesch..aut? Ist sie nicht mehr Herrin ihrer Sinne?





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung