Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Die Türken – wohl unser größtes Problem

Nicht Corona, nicht die durch die Corona-Maßnahmen ausgelöste Mega-Wirtschaftskrise, nicht einmal die sogenannten Flucht-Bewegungungen des letzten Jahrzehnts dürften langfristig Österreichs größtes Problem sein. Das ist vielmehr die Bedrohung durch die Parallelgesellschaft, welche die schon Jahrzehnte und in großer Zahl im Land befindlichen Türken – mit welchem Pass immer – hier errichtet haben. Das zeigt sich nicht nur an einem von den Sicherheitsbehörden jetzt aufgedeckten üblen Spionagefall, das zeigt sich in diesen Stunden etwa auch bei einem Prozess, wo (erst!) im Verhandlungssaal die wahren Fakten des tödlichen Scheiterns einer bi-ethnischen Familie bekannt geworden sind. Das sind aber dennoch nur kleine Spitzen eines für die Österreicher bedrohlichen Eisberges, der in keiner Weise durch Integration oder die eigentlich notwendige, aber nie stattfindende Assimilierung abgeschmolzen worden ist.

Diese Parallelgesellschaft quer durch ganz Österreich ist vor allem deshalb so gefährlich, weil sie nach wie vor durch eine dicke Nabelschnur mit der Türkei verbunden ist. Dieses Land ist nicht mehr in die Richtung einer modernen, offenen, laizistischen Gesellschaft unterwegs, wie es zwischen den zwanziger und den neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts schien. Vielmehr marschiert die Türkei in Eilschritten zurück in ein islamistisches Mittelalter und zeigt zunehmend aggressive militärisch-nationalistische Intentionen. Heute scheint die einzige "Modernität", für die Diktator Erdogan sorgt, in der militärischen Bewaffnung und in engen Kontakten zu den (in vielen Ländern mit gutem Grund verbotenen) Muslimbrüdern zu bestehen.

Wieder ist es nur ein Teil des Eisbergs, wenn die Statistik zeigt, dass heute nicht weniger als 118.000 türkische Staatsbürger in Österreich leben. Ein weit größerer Teil der zugewanderten Türken hat inzwischen die österreichische Staatsbürgerschaft bekommen, weshalb sie seither nicht mehr statistisch erfasst sind. Seriöse Schätzungen gehen aber von fast 300.000 türkischstämmigen Menschen in der Republik aus. Und die Relationen verschieben sich ständig weiter, auch wenn kaum noch neue türkische "Gastarbeiter" kommen – wie man sie im letzten Jahrhundert leichtfertigerweise, aber dennoch im breiten politischen Konsens hereingeholt hatte (etwa um die international nicht mehr konkurrenzfähige Textilindustrie in Vorarlberg und Niederösterreich noch ein paar Jahre vor den Zusperren zu bewahren).

In den Folgejahrzehnten sind fast alle dieser Gastarbeiter samt den nachgeholten Familien in Österreich geblieben. Auch jene, die ihren Job verloren haben, wie die Statistik beweist: Denn der Anteil der Berufstätigen unter den Türken in Österreich ist auch schon vor Corona deutlich niedriger als jener der Österreicher oder der hier lebenden EU-Bürger gewesen. Ganz offensichtlich war es die Anziehungskraft des üppigen Wohlfahrtssystems, die sie hier bleiben hat lassen. Überdies sind sie unter massivem Schutz der lange Zeit dominierenden Sozialdemokraten gestanden.

Vor allem aber ist die Geburtenfreudigkeit der Türken sehr hoch. Manche meinen sogar, dass dahinter nationalistisch-islamistische Motive stehen, die auf die Erringung einer künftigen Mehrheit abzielen. Jedenfalls haben türkische Frauen im Schnitt mehr als 2,4 Kinder, die österreichischen hingegen weniger als 1,4.

Das bedeutet eine stetig voranschreitende Islamisierung und Türkisierung Österreichs. Dieser Prozess geht auch trotz der massenweisen Verteilung der österreichischen Staatsbürgerschaft voran. Denn unabhängig vom Pass fühlen sich 69 Prozent der türkischen Einwanderer und ihrer Nachkommen "dem Staat, aus dem ich stamme bzw. aus dem meine Eltern stammen," zugehörig. Das ist ein weit höherer Prozentsatz als bei allen anderen Zuwanderergruppen aus Ost- und Südosteuropa, denen die gleiche Frage gestellt worden ist.

Wer auch nur eine geringe historische Ahnung hat, dem muss alleine ob dieser Einstellung angst und bange werden.

  • Denn das erinnert etwa an die schweren Konflikte zwischen tschechisch- und deutschsprechenden Österreichern in den letzten Jahrzehnten der k. und k. Monarchie, die den Wiener Reichstag jahrelang lahmgelegt haben.
  • Denn seit 1939 waren in Europa keine so kriegshetzerischen Reden zu vernehmen, wie sie mit von Monat zu Monat zunehmender Schärfe vom türkischen Machthaber Erdogan zu hören sind.
  • Denn beim österreichischen Bundesheer hat man schon gewaltige Sorgen (auch wenn man dort nicht gerne offen darüber redet), weil die jungen türkischstämmigen Männer in Österreich fast alle den Militärdienst leisten (dabei aber die verordneten Lektionen in Austro-Patriotismus desinteressiert abperlen lassen), während die jungen Österreicher immer stärker den bequemeren Zivildienst vorziehen.

Daher sind mit Sicherheit große Teile des Bundesheeres gar nicht mehr für einen Konflikt einsetzbar, sollte in diesem die Türkei auf der anderen Seite stehen. Das beweisen etwa die oben erwähnten Zahlen des Zugehörigkeitsgefühls der Austrotürken.

Aber über all diese Fragen wird öffentlich am liebsten gar nicht geredet. Von den Pro-Migrations-Mainstreammedien sowieso nicht.

Fast noch bedrückender ist, was da jetzt die österreichischen Polizeibehörden aufgedeckt haben: Sie haben einen türkischen Spion entlarvt, der die Aufgabe hatte, die Austrotürken zu überwachen, ob diese auch ordentlich loyal zur Türkei sind. Das erinnert massiv an die Blockwarte der Nazis und die Politoffiziere der Kommunisten.

Besonders infam, aber wohl typisch ist die Art, wie der Spion von den türkischen Schergen angeworben worden ist: Er war in der Türkei inhaftiert worden und ist erst freigekommen, als er zugestimmt hat, im Dienste Ankaras die Austrotürken zu überwachen.

Ganz ohne Zweifel findet Ähnliches auch in vielen Moscheen durch von der Türkei entsandte Imame statt. Das wissen die österreichischen Behörden auch, tun aber nichts dagegen. Die Staatsanwaltschaft (vor allem jene in Graz) jagt lieber jene kleinen Gruppen, die sich noch für die österreichische Identität engagieren, als dass es irgendwo ernstliche Maßnahmen gegen die Moscheen geben würde.

Ein ganz ähnliches Phänomen ist ein in Salzburg tätiger Hochschullehrer(!), der in enger Kooperation mit dem türkischen Regime, das selbst wiederum eng mit den Moslembrüdern liiert ist, regelmäßig einen "Islamophobie"-Report herausgibt. Die österreichischen Bildungsbehörden schauen bei seinem Treiben schon seit Jahr und Tag mit beiden Augen weg. Und linke Mainstreammedien laden den Mann sogar zu öffentlichen Auftritten ein.

Das schlimmste Exempel einer in eine katastrophale Richtung gehenden Parallelgesellschaft ist aber jetzt bei einem Strafprozess in Wiener Neustadt offenkundig geworden. Bei diesem steht ein Austrotürke wegen der Ausrottung seiner dreiköpfigen Familie vor Gericht. Der 31-jährige Täter hat vor zehn Monaten seine österreichische Frau und die zwei gemeinsamen Kleinkinder binnen weniger Minuten erstochen.

Zum Glück unterscheiden sich die Wiener Neustädter Justiz und Staatsanwaltschaft deutlich von den Strafverfolgern in Graz. Daher öffnet der Prozess auch einen schockierenden Blick auf die auch nach dieser Tat gelaufene Desinformations-, Vernebelungs- und Verharmlosungsmaschinerie.

  • Zuerst hat ein Polizeisprecher infamerweise (wieder einmal) nur von einem "österreichischen Staatsbürger" als Täter gesprochen, ohne einen türkischen oder islamischen Zusammenhang zu erwähnen, und geradezu lobend erwähnt, dass dieser selber nach der Tat den Polizeinotruf angewählt hat.
  • In der Folge lief die ganze Tragödie in den Medien unter Überschriften wie: "Ehestreit um Scheidung", "Bluttat mit drei Toten" oder "Dreifachmord". Nirgendwo wurde zumindest in den Überschriften der türkische Zusammenhang erwähnt.
  • Und die Frauenhäuser forderten – ebenfalls ohne jede Erwähnung eines islamischen oder türkischen Hintergrundes – wieder einmal "massiv mehr Prävention" (auf deutsch: viel mehr Geld). Ihr Universalargument: Die Gewalt gegen Frauen müsse endlich beendet werden.

In der wirklichen Welt wird diese Gewalt wohl freilich eher zunehmen, wenn man sich die im Prozess bekannt gewordenen Details und Zusammenhänge näher anschaut. Dabei klingt die Biographie des Täters eigentlich nach einer Modellstory dafür, wie gelungene Integration immer gepriesen wird: Er hat erfolgreich eine HTL absolviert, ist Ingenieur, hatte einen ordentlichen Beruf und eine sehr selbständige Österreicherin geheiratet.

Aber in seiner wahren Identität war "die patriarchale Struktur" viel zu tief verankert, "wie sie aus dem Herkunftsland seiner Vorfahren bekannt ist und auch in den Denkstrukturen des Beschuldigten tief verwurzelt ist". So hat es in dankenswerter Klarheit die Wiener Neustädter Staatsanwaltschaft formuliert.

Und aus dem Prozess selbst werden nun – vor allem durch die Aussagen des Täters! – viele Aspekte bekannt, die man auch selbst ähnlich bei etlichen binationalen Beziehungen kennengelernt hat. Diese enden zwar meist nicht in einer grässlichen Bluttat, aber fast immer mit einem totalen Scheitern der Beziehung (die viele Mädchen offenbar einst voll Naivität aufgenommen hatten, weil sie von den feschen türkischen Burschen und deren aufreißerischem Macho-Gehabe beeindruckt waren).

Der nun angeklagte Austrotürke hat die Mithilfe im Haushalt ebenso verweigert wie ein Zusammentreffen mit den Eltern der Frau – beklagt sich aber jetzt im Prozess: "Ich war immer der Außenseiter in der Familie". Negativer Höhepunkt war aber, dass er allen Ernstes die Kinder in eine "Koranschule" schicken wollte! (Ja, die sind erlaubt in Österreich.)

Als die Frau mit all dem nicht einverstanden war und es immer öfter zu Streit kam, stach er einfach erzürnt zu. Dreimal. Und schwätzte nachher als Begründung von einem "Ehrenmord" und von Geistererscheinungen …

Das alles ist einfach nur schockierend. Das alles ist ein starkes Indiz dafür, was sich auch in vielen anderen Familien abspielen dürfte, in rein türkischen wie auch in bi-kulturellen. Das lässt endgültig alle Kartenhäuser einbrechen, in denen vom Gelingen einer Integration fabuliert wird.

Bittere Bilanz vieler Entwicklungen, von denen hier nur wenige aufgezählt sind: Die Zweifel steigen von Woche zu Woche, dass Österreich das explosive Problem noch bewältigen kann, die inzwischen rund 700.000 Moslems in irgendeiner akzeptablen Weise zu integrieren. Denn mit Sicherheit lebt in Österreich schon eine riesige Anzahl von Männern, die ähnliche Ansichten haben wie der Dreifachtäter. National, politisch, kulturell, religiös, in Hinblick auf Frauen, Ehe und Familie.

Und die Ansichten von islamischen Frauen sind keineswegs besser. Sie sind zwar viel seltener gewalttätig, sie sind aber oft "Superspreader", die ihren Kindern solche Einstellungen weitergeben.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    27x Ausgezeichneter Kommentar
    02. September 2020 06:08

    Derzeit ist es der Ö V P Innenminister, der außer heiße Luft in Sprechblasen zu fassen, nichts tut gegen diese überhand nehmenden Parallelgesellschaften. Herr Kickl sagt es regelmäßig, welche Maßnahmen notwendig wären.

    Notwendig wären, stünden dem nicht die 'globalen' Interessen, denen sich unsere 'Eliten' in österreichischen Regierungskreisen unter der Führung der Ö V P gegen die Interessen Österreichs verpflichtet fühlen.

    'Schließung der Balkanroute', ja eh, die kommen ja mit dem Flugzeug auf unsere Kosten.

    Die SPÖ (vor allem in Wien) führt die Verschleierungen und 'Einbürgerungen' durch, und kauft sich damit Stimmen bei der Wahl gegen die Interessen Österreichs.

    Die einzigen Politiker in Österreich, die nicht gegen die Österreicher handeln, sind die von der FPÖ. Die werden medial und politisch verleumdet und niedergemacht und bis aufs Blut bekämpft.

    Frau Tanner ergeht sich in 'Airbus Taten', würde sie sich wenigstens um das Heer kümmern, auch ohne Geld hat Herr Kunasek wesentlich mehr getan für Österreich. In der Tat haben wir kein österreichisches Militär mehr und wegen der Quote eine weibliche Totengräberin.

    Bundeskanzler ist Sebastian Kurz, lange in der 'Integration' 'tätig' und 'Chef' aller dieser Handlungen gegen Österreich.

    Der einzige, der es richtig gemacht hat, war Herbert Kickl, der wurde von Kurz und Dr. Van der Bellen abgesetzt.

    Und das irregeleitete 'Volk' bejubelt diese 'heroischen Taten' gegen Österreich und wählt sich diese 'Antiösterreicher' in die Mehrheit.

    Es bestimmt hier niemand mehr was, alles, was zu geschehen hat, dürfen unsere 'Granden' verkünden. Was sie verkünden dürfen, erfahren sie von ihren 'Clubs' (von Soros bis EU).

    Es geht um die Auslöschung Österreichs.

  2. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    02. September 2020 09:48

    Nun, der von Innenminister NEHAMMERS Sicherheitsbehörden plötzlich JETZT aufgedeckte üble TÜRKISCHE SPIONAGEFALL war offensichtlich seinem Vorgänger Herbert KICKL nicht so neu---wahrscheinlich mit auch ein Grund, warum ihn KURZ und Van der BELLEN unbedingt loshaben wollten.

    Sehen Sie sich zu diesem Thema das Video an:

    "FPÖ-Pressekonferenz mit Herbert KICKL: Corona-Gesetze zurück an den Start!"

    https://www.youtube.com/watch?v=m1j7k6aLEpE&t=282s

    Die FPÖ hat absolut recht, wenn sie in der Rangfolge unserer Hauptprobleme den CORAN VOR CORONA setzt!

    Unser ERZIEHUNGS-ORGAN, der ORF, zieht alle Register, wenn es gilt, dem Publikum pausenlos weiszumachen, wovor es gefälligst in PANIK zu geraten hat, also vor "CORONA" und der "Erderhitzung", keinesfalls aber vor dem "CORAN".

    Es müßte aber in der Zwischenzeit selbst dem naivsten Österreicher klar sein, daß unsere größte Bedrohung nicht das zum Popanz aufgeblasene CORONA-Virus ist, sondern einzig und allein die gezielte Zuwanderung von Mohammedanern, insbesondere die der höchst nationalistischen TÜRKEN. Wenn's drauf ankommt, diese TÜRKEN zu mobilisieren, genügt ein Rundruf mit dem Handy, und schon stehen die Türken wie auf Knopfdruck mit ihren Fahnen in Massen bereit---auch jene, die beim "österr." Bundesheer Dienst tun.....

  3. Ausgezeichneter KommentatorSpecht
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    02. September 2020 02:51

    Die Türken hatten im letzten Jahrhundert ein massives Arbeitslosenproblem und haben daher unterstützt von Amerika das Interessen in der Türkei hat, nach Deutschland und Österreich gedrängt.

    Das Arbeitsabkommen war anfangs auf zwei Jahre befristet im Rotationsprinzip, damit sich niemand sesshaft macht. Die Sozialisten änderten das gründlich und man darf darüber eigentlich nicht sprechen ohne diskriminiert zu werden.
    Der Druck Migranten, hauptsächlich Moslems aufzunehmen, kommt noch immer hauptsächlich von der UNO und auch aus der EU.

    Sich dafür zu interessieren warum und wieso es zu so ausufernden Problemen ohne Ende kommt wäre eigentlich ein Bildungsauftrag für die Medien. Außer unserem Dr. Andreas Unterberger wagt sich niemand an diese Themen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorCHP
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    02. September 2020 01:22

    Bravo, Hr.Dr. Unterberger, daß Sie diese Problem so deutlich ansprechen.
    Jetzt ist es Zeit, diejenigen Gruppierungen zu nennen, welche dazu wesentlich beigetragen haben bzw. davor gewarnt haben.
    Wie stehen heute alle unsere Parteien dazu? Gemeint ist in Tat nicht in Worten.

    Vor der Beantwortung dieser Fragen habe ich Angst, nicht vor Corona.

  5. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    02. September 2020 06:07

    Leider sind diese Umstände schon Jahrzehnte bekannt.
    Ausbildner des Ö BH klagen schon Jahrelang darüber.
    Im Ernstfall werden die in einigen Kasernen mehrheitlich türkischen Jungmänner nicht den Befehlen gehorchen, sondern die Gewehrlaufrichtung gegen die von ihnen verhassten Kuffars richten.
    Wer glaubt, dass die letzte Schutzeinrichtung im Ausnahmefall, das BH, noch funktionieren wird, der irrt gewaltig.
    Beim angeblichen Putschversuch Erdowahns, waren innerhalb einer Stunde, 4000 Türken in Wien versammelt.
    Sämtliche Spezialeinheiten Cobra und Co., benötigen 6 Stunden und umfassen lediglich 600 Mann.
    Auch das weiß Erdowahn.
    Hitler ist sein Vorbild, das hat er sogar in Brüssel verkündet.

    Daher lautet sein Leitspruch auch:

    Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufspringen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Moscheekuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.

  6. Ausgezeichneter KommentatorCIA
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    02. September 2020 11:45

    Das Problem mit den Türken ist sichtlich gewollt, ansonsten hätte dieses Gesetz revidiert werden können!
    Türken-Privileg seit 1970: Vertrag verbietet Integrationsmaßnahmen | kurier.at
    https://kurier.at/politik/inland/tuerken-privileg-seit-1970-vertrag-verbietet-integrationsmassnahmen/400028596
    Ging nicht ein großer Aufschrei durch die Lande als Kickl eine Reformierung von alten Gesetzen um den heutigen Gegebenheiten zu entsprechen, forderte?
    Sowie die "Pandemie" dient auch Erdogan zur Destabilisierung Europas. Je mehr Chaos, desto leichter ist das Ziel, die Weltherrschaft, erreicht!

  7. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Kashofer
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    02. September 2020 13:56

    "Integration durch Familiennachzug" war die Devise der SPÖ-Regierung. Das war für mich damals schon ein Widerspruch in sich.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    02. September 2020 11:43

    Stoiber hatte angeblich mal gesagt, dass man vorsichtig mit der Neuansiedlung sein sollte, da man den Lebensraum vieler Menschen verändert, die dann Tür an Tür wohnen. Ein schlauer Mann der vergangenen CDU.
    Wenn man es gern konkreter hat, dann könnte man in Google Maps mal die Begriffe Moschee oder Kulturverein eingeben und sieht dann wieviele dieser Einrichtung in unmittelbarer Nähe des Wohnortes sind. In meinem Fall war ich dann doch erstaunt, dass in allen Fällen die Facebook Seiten dieser Vereine verschleierte 6-7 jährige Mädchen zeigten oder gar keine Frauen.
    Das sind in sich geschlossene Kommunen, die massiv aus öffentlicher Hand gefördert werden. Auch das kann man nachlesen.


alle Kommentare

  1. astuga (kein Partner)
    05. September 2020 00:14

    "Die Türken – wohl unser größtes Problem"

    Jein, das größte Problem sind unsere Politiker.
    Denn sie tragen die Verantwortung und Schuld für unsere Integrations-, Asyl- und Migrationspolitik.

    • astuga (kein Partner)
      05. September 2020 00:17

      Wolfgang Schäuble: “Abschottung würde uns in Inzucht degenerieren lassen”
      Der Finanzminister ist gegen eine Abschottung. Muslime seien eine Bereicherung für Deutschland.
      Besonders türkische Frauen besäßen ein “enormes innovatives Potenzial”.

      Google: "tagesspiegel /politik/wolfgang-schaeuble-abschottung-wuerde-uns-in-inzucht-degenerieren-lassen/"

      Ein CDU-Politiker übrigens.
      Und offenbar ein echter Europäer im Sinne von Coudenhove-Kalergi.

  2. heartofstone (kein Partner)
    04. September 2020 17:22

    Einfache Lösung: Arbeitslose Ausländer verlieren nach Verbrauch ihrer eingezahlten Beiträge zur Arbeitslosenversicherung ihre Aufenthaltsberechtigung und werden abgeschoben. Abhängige Angehörige haben ihnen zu folgen. Kriminelle Ausländer sowieso.

    8s4f7j

  3. fxs (kein Partner)
    04. September 2020 16:37

    Und bei einer durchschnittlichen Kinderzahl je bodenständiger Frau von 1,35 reduziert sich die Zahl der originären Einwohner innerhalb einer Generation auf die Hälfte. Jetzt muss man natürlich alles tun, damit kinderlose Frauen ausserfamiliär Karriere machen. Mütter kann man ja problemlos diskriminieren.

  4. Es reicht schon lange! (kein Partner)
    04. September 2020 13:12

    Wer sich als Türke selbst und freiwillig und ganz bewußt außerhalb unserer Gesellschaft aufstellt, wer Mord als "ehrenhaft" ansieht, wer seine Frau und seine Familie tyrannisiert und keinerlei Einsicht zeigt, der gehört zuerst vor Gericht und mitleidlos für seine Taten bestraft (mit Gefängnis) und dann ausgewiesen (nachdem ihm die österreichische Staatsbürgerschaft entzogen wurde - die türkische bleibt ihm ja, falls er sie, na sowas, wer hätte das gedacht, illegal behalten hat). Die Parallelgesellschaft wird immer unerträglicher! Immer unerträglicher!

  5. Solon II (kein Partner)
    04. September 2020 11:13

    Warum geraten die derzeit amtierenden Politiker ( Kurz, Nehammer etc...) in das Zentrum der Kritik? Sie haben diese Misere geerbt und nicht verursacht. Erinnern sie sich als Frau Stadträten Wehsely (SPÖ) den damaligen Staatssekretär Kurz zur Schnecke machte als er die Missstände in den Wiener Kindergärten aufzeigte?
    Dass unter dem damaligen Stadtrat Faymann (SPÖ, Wohnbau etc..) die Ghettos für Türken und Tschetschenen geschaffen wurden? usw. usw.
    Die aktuelle Situation ist sicher beunruhigend aber das Ergebnis einer jahrelangen Zuwanderungspolitik (unter SPÖ Kanzlerschaft - ausgenommen 2000 -2007).

    • Jonas (kein Partner)
      04. September 2020 18:16

      Solon II, mit den Roten haben Sie ja Recht. Aber die Auflösung der schwarz-blauen Koalition und insbesondere den Hinauswurf von Kickl hat Kurz zu verantworten!!!

    • Solon II (kein Partner)
      04. September 2020 18:36

      @ Jonas,
      es stimmt, Kurz hat Kickl hinausgeworfen.
      Aber das ist nicht die Frage, sondern wie bewältigen wir die Situation die Dr. Unterberger beschrieben hat?
      Kickl hätte diese Situation sicher nicht gelöst, auch nicht mit drastischen Einzelmaßnahmen. Dazu ist die Lage zu komplex und schon zu verfahren.
      Es nützt also nichts mit Schuldverteilung zu arbeiten , vielmehr sollten Lösungen auf den Tisch welche realisierbar sind!
      Diese sind sicher nicht vom Innenministerium - wer immer es führt- allein zu bewältigen.

    • Jonas (kein Partner)
      05. September 2020 08:02

      Solon II, na gut. Doch welche realisierbaren Lösungen hätten Sie anzubieten?

  6. ach_was (kein Partner)
    04. September 2020 10:39

    Ich verstehe es so, dass 118.000 türkische Staatsbürger hier leben, die also keine Austrotürken sind. Mit welchen Recht sind die in Österreich? Asyl können sie doch kaum haben, und wenn könnte geprüft werden ob der Grund dafür noch besteht. Ein Dauerbesuchervisum wäre mir neu. Ein Arbeitsvisum, zeitlich unbegrenzt, aber oftmals arbeitslos? Plötzlich Familiennachzug zu Türken, die schon ewig hier leben? Aus Anatolien beschaffte brave Ehefrauen? Wer weiß, wie schwer es für einen Österreicher ist, einen ausländischen Ehepartner (ich unterlass jetzt das Gendern) ins Land zu bringen, kann auch das nicht glauben. Also: warum sind die hier?

  7. McErdal (kein Partner)
    04. September 2020 09:09

    ****122 - Berlin Demo und ein furchtbarer Verdacht*****
    //www.youtube.com/watch?v=rLrTXeaVj8E

  8. WiseWolf CEE (kein Partner)
    04. September 2020 09:05

    Öst. Klassiker, der längste Absatz wird einer selbständigen Österreicherin gewidmet... Das Problem sind nicht die Türken, sondern eine Gesellschaft, die sich selbst aufgegeben hat, eigene Seele verkauft hat... Sie schreiben selbst: "jungen Österreicher immer stärker den bequemeren Zivildienst vorziehen.". Ja vegane, Eierlose, Vaterlose, verweiblichte Zivildiener/Bürokraten.. Abbild des Landes.. Rom zeigte es vor...

  9. McErdal (kein Partner)
    04. September 2020 09:03

    Was will sie uns wohl mitteilen ?

    Achtung, was sie gegen Schluss sagt………genau zuhören, wenn sie die Maske aufsetzt

    //t.me/FragenanHJM/72878

  10. Tulbinger (kein Partner)
    04. September 2020 08:49

    Was Unterberger nicht schreibt: die türkische Wirtschaft ist auf Talfahrt, die Lira verfällt, die Touristen bleiben aus, die Autoindustrie leidet. Wenn es noch schlechter wird, werden viele Türken zu den Verwandten in den Westen flüchten.
    Und Merkel kann nach Griechenland nicht auch noch die Türkei retten.

    • ach_was (kein Partner)
      04. September 2020 10:43

      In den Westen FLÜCHTEN? Welchen Grund für Asyl werden sie anführen, Arbeitlosigkeit? Oder im Flugzeug den Pass vergessen und sich als ??? ausgeben? Syrer sollte heute auch nicht mehr ziehen.

    • fewe (kein Partner)
      04. September 2020 10:57

      @ach_was: Türken können sich in Österreich oder Deutschland mühelos ansiedeln. Die brauchen keinen Fluchtgrund oder Asylgrund. Die kommen ganz normal mit dem Flugzeug.

    • tulbinger (kein Partner)
      04. September 2020 11:08

      Ich hätte "flüchten unter Anführungszeichen setzen sollen. Natürlich ist es kein Fluchtgrund im Sinne der EMRK, aber es wird faktisch so sein.

  11. Tulbinger (kein Partner)
    04. September 2020 08:41

    Ich hörte in den 90erJahren auf Ö1 die Städte-Reportage Istanbul. Irgend ein Obermufti erklärte den Reporter eine Landkarte, auf der fast ganz Europa von der Türkei besetzt ist. In den 0er Jahren wurde die Sendung wiederholt und siehe da, dieser Teil wurde heraus geschnitten.
    Warum wohl?

  12. Mentor (kein Partner)
    04. September 2020 08:38

    Dr. Unterberger
    "Dieses Land ist nicht mehr in die Richtung einer modernen, offenen, laizistischen Gesellschaft unterwegs, wie es zwischen den zwanziger und den neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts schien."

    SCHIEN und nicht mehr.

    Im Zypernkonflikt (1964) haben die Türkenbundhosen diese bereits heruntergelassen.

    Wer das ganze gerne in einem schönen Film "laizistisch" verpackt verstehen will, als Empfehlung

    Zimt & Koriander

    Von dieser Seite

    kino.de/film/zimt-und-koriander-2003/

    wird natürlich nicht erwähnt dass dem griechisch stämmigen Familienvater angeboten wurde:
    Sie können bleiben wenn sie zum Islam konvertieren.

    Für die linken Kultur-Rezitierer natürlich NUR eine Komödie.

  13. unbedeutend (kein Partner)
    04. September 2020 07:47

    Nein, nicht die Türken sind unser größtes Problem.
    Das größte Problem ist eine gottlose Gesellschaft, die es als großartige Errungenschaft sieht, die eigenen Kinder im Mutterleib umzubringen.
    Dann braucht man sich auch nicht über eine höhere Geburtenfreudigkeit der türkischen Frauen wundern.
    Die "europäischen Werte" wie Abtreibung und Homo-Ehe sind für die Muslime einfach nicht erstrebenswert.
    Das heißt natürlich nicht, dass die etwa in Sure 4,34 propagierten islamischen Werte positiv zu sehen sind.

    • fewe (kein Partner)
      04. September 2020 10:50

      Die begeisterte Selbstdezimierung war aber die Voraussetzung um sagen zu können, dass Zuwanderung nötig ist. Auch wenn es schon bald mehr als 9 Mio. in Österreich sind ggü. vor 50 Jahren 7 Mio. Einwohner. Es sind also eigentlich eh schon 2 Mio. zuviel da. Derzeit.

      Rückgeführt werden nur tüchtige Flüchtlinge und zivilisierte Familien. Die kriminellen Goldstücke werden garantiert alle hierbehalten. Die bekommen auch Kampfsporttrainig.

      Das Land der Musik, Kunst und Wissenschaft wird zu einem Land der Friseure, Gemüsehändler und kriminellen Clans - wie man bereits in Berlin bewundern kann.

      Freitags gibt es dann Köpfungen am Rathausplatz. Und dort eine tiefere Sandkiste für Steinigungen.

  14. fewe (kein Partner)
    04. September 2020 06:34

    Das Einsickern von Türken - die 3. Türkenbelagerung - war schon vor Jahrzehnten geplant und läuft seither. Den Islam hatte man uns jahrzehntelang als Friedesreligion "verkauft".

    In den 90er-Jahren wurde auch für die Situation seit Herbst 2015 vorgebaut. Damals wurde das Gesetz geschaffen, dass "Flüchtlinge" nach sechs Jahren automatisch einzubürgern sind ohne besondere Bedingungen. Für die im Herbst 2015 gekommenen wird das in einem Jahr der Fall sein.

    Es ist sinnlos, sich jetzt noch darüber aufzuregen. Auch wenn kein einziger mehr zuwandern sollte, ist es in ein paar Jahrzehnten vorbei mit einem europäischen, christlichen Österreich.

    Häupl & Konsorten bekommen Denkmäler im Orient.

  15. andreas.sarkis (kein Partner)
    04. September 2020 05:42

    Fakten:

    2015 wurde, nach umfangreichem Widerstand, das Islamgesetz neu erlassen. Dazu wurde der Chef des türkischen Diyanet eingeladen und um Erlaubnis gefragt. Er gab seine Zustimmung, aber nur, wenn dem Diyanet die Leitung der IGGÖ übertragen werde. Dieses wurde vom Kultusamt umgesetzt.
    Seit Übernahme des Diyanet durch die Milli Görüs steht auch die IGGÖ unter deren Leitung, untersteht genauer der IGMG.
    Das Problem sind also nicht Türken, sondern deren Unterschutzstellung als religiös-politische Gemeinschaften. Obwohl Milli Görüs, MHP & Co. nichts mit Religion zu tun haben.

    Verbot von ATIB, IF, MHP? Nicht mit Kurz/Raab. Statt dessen eine Rijaset-hörige Justizministerin.

  16. Anmerkung (kein Partner)
    04. September 2020 05:06

    "Unser größtes Problem" sind mit Sicherheit nicht die Türken, sondern das sind logischerweise die Machthaber, unter deren Herrschaft die Austro-Türkei überhaupt erst entstanden ist.

    Sind die schon kaltgestellt und geächtet worden?

    Falls nicht, wäre es doch eine etwas patscherte Propaganda, beim Fortbestand des wirklichen größten Problems in Österreich die Türken als Ablenkungshaserln aus dem Zylinder zu zaubern.

    Sollte es unmöglich sein, das tatsächliche größte österr. Problem zu beseitigen, dann sollte man die Türken bitten, ein gutes Wort bei Präsident Erdogan einzulegen, dass er Österreich hilft, das Problem loszuwerden.

    Bundeskanzler Dr. Kurz kann ja schon einmal in Ankara vorfühlen.

  17. Undine
    02. September 2020 23:13

    OT---aber ein weiteres Schulbeispiel für die absolut nicht vorhandene Objektivität im ORF:

    Ganz, ganz am Ende der ZIB2, zwischen zwei "Meldungen" versteckt, erfuhr man in wenigen knappen Worten von einer weiteren Sauerei der Mattersburger Commerzialbank: Der kreative Chef dieser Bank hatte sich nicht gescheut, sich einiger anonymer Sparbücher VERSTORBENER zu bedienen, um sich drei bis vier Millionen Euro zu krallen!

    Es fällt auf, daß bei sämtlichen Berichten über diesen enormen BANK-SKANDAL nie extra erwähnt wird, daß es sich um einen Skandal im ROTEN DUNSTKREIS dreht! Diesen Konnex herzustellen, weigert man sich standhaft.

    Ganz andere Töne hat man aufgezogen---über Jahre hinweg!---als es um die HAA, also um die Hypo-Alpe-Adria-Bank ging. Da versuchte man genüßlich, Jörg HAIDER, die FPÖ und DORFNER mindestens einmal in jedem Satz unterzubringen!

    Warum macht der ORF nicht das Selbe beim Burgenländischen BANK-SKANDAL? Nein, das ist nur eine rhetorische Frage! Wohin kämen wir denn da, wenn der ORF plötzlich nur mit einem Maß wertete?!? Keine Sorge, der ORF bleibt sich treu: Schlecht gemacht wird seit Jahrzehnten immer nur die FPÖ---und selbst der tote Jörg HAIDER muß immer noch als Sündenbock herhalten.

  18. machmuss verschiebnix
    02. September 2020 22:14

    Dieses Video scheint nur auf den ersten Blick themenfremd zu sein, hören sie ein gutes Stück hinein, es ist brand aktuell . Und auch wenn es auf die ehemalige US-Regierung getrimmt ist, es paßt trotzdem auch auf die Merkel-Regierung, auf die Kurz-Regierung . . . . auf jede Regierung, die aus purer Willkür schlimme Dinge anordnet ! ! !

    https://www.youtube.com/embed/gecLqGB_Fww

    • machmuss verschiebnix
      02. September 2020 22:41

      Also wo ist die Bruchstelle ?
      Ein geordneter Ablauf des alltäglichen Daseins ist kostbar und erstrebenswert.

      Solange keine Willkür herrscht, solange "die da oben" sich nicht die Säcke vollstopfen, alles ausplündern, und im im Prinzip nur Agenten einer noch mächtigeren - nicht gewählten - Mafia sind,
      ist ansonsten alles in Ordnung ?

      Warum kann auch eine excellente Verfassung nicht verhindern, daß sich eine extrem rücksichtslose Gaunerbande einnistet, die sogar Präsidenten aus dem Weg räumt . . . ?

      Wer hatte Lenin den Kopf verdreht, finanziert .. wer hatte Mao hochgepäppelt, Hitler finanziert,
      und warum sind solche Fragen tabu ?

      Houston, wir haben ein Problem

    • machmuss verschiebnix
      02. September 2020 23:00

      Warum darf man Folgendes nicht sagen . . .

      Der moderne Zionismus wurd gegründet von Theodor Herzel, 1897 organisierte Herzl den ersten Zionistischen Kongress.

      Aber der altertümliche Zionismus geht zurück in die Zeit des babylonischen Exils.

      Beide beruhen auf einer Fehlauslegung des Talmud, ein versprechen an das auserwählte Volk Israel, welches von Gott dazu berufen ist, über alle anderen Völker dieser Welt zu herrschen.
      Nur wurde dabei (absichtlich) übersehen, daß dieses - wie viele andere - Heilsversprechen an das himmlische Jerusalem gerichtet sind, nicht an das irdische - das längst dem Luzifer anheim gefallen ist.

      ... weil es wahr ist

    • Franz77
      02. September 2020 23:04

      Waaa, die Fettschreibung ist für mich nicht lesbar. Iiiiiiiiiiiiii ... streng Dich ein issi an! Jaja :-))

    • machmuss verschiebnix
      02. September 2020 23:08

      @Franz77, leider ist der Finger auf der Tastatur flinker, als die "Steuerung" im Oberstübchen :(

    • Franz77
      02. September 2020 23:11

      Ochelchen, wir sind doch alle ballaballa. Fast alle. Ausgenommen der Meinereiner. Jajaj

    • machmuss verschiebnix
      02. September 2020 23:21

      wäre noch weiter gegangen - blöder Bold-Tag - bringt mich aus dem Rhythmus ...

      Aufgrund dieser simplen, uralten Textstelle hatte Israel - das irdische Israel - immer wieder ganz gewaltig eins auf die Mütze bekommen:
      vom Babylonischen Reich
      ... Hetiter Reich ?
      vom Römischen Reich
      von Alexander dem Großen
      dann von den Türken - 500 Jahre Besatzung
      dann kamen die Engländer - und die verkauften für den Sieg gegen Deutschland ihre Seele - mit der Balfour-Deklaration - seither wird die ganze Welt erneut gepeinigt, erneut wegen der besagten uralten Textstelle - UND - laut Prophezeiung wird es DIESMAL das letzte mal sein, daß das falsche "auserwählte Volk" eine betoniert bekommt ! ! !

    • andreas.sarkis (kein Partner)
      04. September 2020 05:47

      An der politischen Ideologie des Islam sind also die Juden schuld?
      Klar, die bösen Juden.
      Nazis sterben eben kaum aus.

    • machmuss verschiebnix
      04. September 2020 16:50

      Islam ? @andreas.sarkis, im gesamten Thread kommt kein solches Wort vor, die manipulativen Linken sterben leider auch nicht aus - im Gegenteil .

      Kennen Sie überhaupt die Schriftstelle, von der hier die Rede ist ? Natürlich nicht - Sie kennen das kommunistische Manifest und sie "wissen" das Nazis pööhse sind UND daß man mit dieser Worthülse (mehr ist da nicht ) jeden Misliebigen Zeitgenossen erschlagen kann .

      Nichtgenügend , setzen

  19. sin
    02. September 2020 20:42

    Herr Dr. Unterberger hat die Wirklichkeit in Österreich ganz genau beschrieben. Wieder einmal gilt: Niemand kann sich später einmal damit entschuldigen, dass er nicht gewußt hat, was sich vor seiner Haustüre abspielt.

  20. machmuss verschiebnix
    02. September 2020 19:07

    Wenn ich so nachdenke, was wäre wenn unser Volk sein Niveau der Regierung angleicht ....

    . . . hah - ich hab's : https://ibb.co/jDqCybD

    • Brigitte Imb
      02. September 2020 19:19

      Mit den Opfergaben bin ich einverstanden.

      Damit nicht:

      "Wenn ich so nachdenke, was wäre wenn unser Volk sein Niveau der Regierung angleicht ...."

      Soo tief will ich nicht s(t)inken. :)))

    • Franz77
      02. September 2020 23:08

      Ihr zwei Schlingel!

      Brigite, mußt jetzt dableiben, nix Coronien. Jaja. Höchststrafe ist Wien.

    • pressburger
      02. September 2020 23:49

      Unsere Vorfahren haben doch gute Ideen gehabt. Fortsetzung, Fussball. Dort werden die Trainer sofort in die Wüste geschickt. Warum nicht einen Landes coach in die Wüste schicken ?

    • Brigitte Imb
      02. September 2020 23:58

      Franz, warum dableiben - is' scho zum Leich gehn? ;)

    • machmuss verschiebnix
      03. September 2020 11:05

      Puh, das ist Härte 10

  21. Notimetodie
    02. September 2020 15:28

    Passend zum Türkenthema folgendes, gerade gesehen auf orf.at. Auch hier gibt es eine hohe, ja sehr hohe Korrelation zu Türken.

    Eurostat: Nur in Österreich mehr Morde an Frauen als an Männern

    Österreich verzeichnet mehr Morde an Frauen als an Männern. Laut heute veröffentlichten Daten der EU-Statistikbehörde Eurostat war Österreich 2017 das einzige EU-Land, in dem mehr Frauen als Männer durch ein solches Gewaltverbrechen zu Tode kamen. Von 48 Mordopfern waren 27 weiblich.

    Auch in den Jahren 2016 und 2015 wies Österreich – im Gegensatz zum EU-Trend – einen Überhang an weiblichen Mordopfern aus. 2016 waren von 44 Ermordeten 26 Frauen, 2015 waren von 50 Mordopfern 30 weiblich.

    2020 hat sich an diesem Bild wenig geändert: APA-Angaben zufolge fielen heuer bisher 17 Frauen und sieben Männer Tötungen zum Opfer. Des Weiteren starben zwei Männer nach Streit und Faustschlägen. Außerdem wurde ein weibliches Baby getötet.

    • pressburger
      02. September 2020 18:00

      Die Statistik wird nie offenlegen wer die Mörder sind.

    • andreas.sarkis (kein Partner)
      04. September 2020 05:49

      17 Frauen und 7 Männer?
      Falsche Berichtserstattung: Es waren 24 Menschen.

    • MGTOW (kein Partner)
      04. September 2020 09:21

      Aber viele Österreicherinnen sind ja zu männlich oder, dass man den Blickwinkel ändert, nicht besonders weiblich.... Also schwer vergleichbar... PS. Gilt Conchita als Männchen oder Weibchen?

  22. MM
    02. September 2020 14:02

    Passend dazu heute in "Der Presse" (Urschitz!):

    "...Aussage der „Seenotrettungs“-Kapitänin Pia Klemp, wonach Seenotrettung nicht als humanitärer Akt, sondern als „Teil eines antifaschistischen Kampfs“ (Übersetzt: Destabilisierung westeuropäischer Demokratien) zu sehen sei..."

    Geht den meisten Medien und der Politik am A... vorbei. Im Gegenteil, die werden noch unterstützt und sind die "Guten". Wenn man sich dann ansieht, wie z.B. die Türken in Österr. (und DE) gehätschelt werden, kann man sich schon fragen, was da der Plan ist.

    Oder ist es nur unsägliche Dummheit und Ignoranz?

    • Neppomuck
      02. September 2020 14:15

      Eine "wahre Rackete", diese Klemp.
      Entmündigung und damit der Verlust des Kapitänpatents wäre die einzige sinnvolle Antwort.

    • Cotopaxi
      02. September 2020 15:27

      Racketes Vater ist durch Waffenverkäufe mit Segen der deut. Bundesregierung reich geworden und hat einen Teil seines Vermögens außerhalb der EU in Sicherheit gebracht, indem er ihr ein Haus in London kaufte.

    • Franz77
      02. September 2020 15:39

      Nö Neppo, sie hat sich den universellen Führerschein - jaja - redlich erworben. ;-)

    • pressburger
      02. September 2020 18:02

      Die Türken kommen auf sicheren Wegen in die EU.

  23. socrates
    02. September 2020 13:57

    Das Problem sind nicht die Türken sondern unsere Rechtsprechung. In k&k Österreich waren wir ein Land mit vielen Nationen, Sprachen, Schulen. Die Ziegelbehm hatten eigene Zeitungen, Schulen, Kirchen, etc. Oft gab es Streitigkeiten über die Schulen für die Kinder, aber ohne Morde. Dazu war das Justizsystem zu stark und zu anerkannt. Was jetzt passiert ist eine Folge der befohlenen Immigration

    • Riese35
      02. September 2020 14:45

      ****************************!

      Und es gab noch zwei wesentliche Punkte:
      - einen Kaiser, der als anerkanntes Bindeglied darüber stand
      - eine gemeinsame geistig-kulturelle Grundlage (das Christentum).

      Wo es das nicht mehr oder nur mehr teilweise gab, gab es eh schon damals Bröseln (z.B. Katholizismus vs. Hussiten), und kaum war der Kaiser weg, gab es Sand im Getriebe. Aber trotzdem gab es noch über Jahrzehnte implizit viele gemeinsame Grundlagen und Voraussetzungen.

      Beim Islam gibt es nicht einmal ein gemeinsames Verständnis darüber, was Wahrheit ist, und was des Kaisers und was Gottes ist.

    • Wyatt
      02. September 2020 16:17

      beide
      *******
      *******

    • LeoXI
      02. September 2020 20:20

      @ Riese35
      ein weiterer, meines Erachtens ganz wesentlicher Punkt wäre noch zu ergänzen:
      Österreich war damals quer durch alle Parteien und Bevölkerungsschichten ohne irgendeinen Zweifel ein deutsches Land, bewohnt von deutschen Menschen, an die alle Neuankömmlinge sich anzupassen hatten und auch anpassen wollten.

      Da musste niemand von Leitkultur faseln, das war mehr als unumstrittene und gelebte Leitkultur.

      Ob Sie bei Hugo von Hofmannsthal nachschlagen (z.B. Vorrede zu seiner Sammlung: Deutsche Erzähler) oder später bei Karl Renner (der z.B. 1927 als drei natürliche Hauptstädte Deutschlands aufzählte: Frankfurt Berlin und Wien). Und KFJ sowieso ein "deutscher Fürst" ...

    • Undine
      02. September 2020 21:45

      @alle

      **************************+!

  24. Brigitte Kashofer
    02. September 2020 13:56

    "Integration durch Familiennachzug" war die Devise der SPÖ-Regierung. Das war für mich damals schon ein Widerspruch in sich.

  25. Brigitte Kashofer
    02. September 2020 13:49

    Es ist genauso, wie es Michael Klonovsky in seinem Vortrag am 6. 11. 2019 im Berliner Abgeordentenhaus gesagt hat. Die heutige "Linke ist ständig auf der Suche nach neuen Missständen, die sie bewirtschaften kann. Inzwischen muss sie die Missstände importieren." Genau dazu braucht sie die Migration.

    https://www.michael-klonovsky.de/artikel/item/1273-warum-die-linke-ewig-ist

    • Riese35
      02. September 2020 14:47

      ***********!

      Und wenn man vom Neid lebt, braucht man jemanden, den man beneiden kann.

    • Mentor (kein Partner)
      04. September 2020 08:50

      Brigitte Kashofer
      02. September 2020 13:49

      "....nach neuen Missständen, die sie bewirtschaften kann."

      Danke für diese zitierte Aussage.

      Diese gilt ebenfalss für das sogenannte Herr der "HELFER".

      Hier vor Ort gibt es im TV (Servus) Bettelaufrufe für DEMENZKRANKE Kinder.
      Demenz bei den Spendern ist wahrscheinlicher.

  26. machmuss verschiebnix
    02. September 2020 13:49

    Wer sich manchmal fragt, wie erklärt man's einem Sozi,
    hier die Lösung : :))))

    https://ibb.co/PhJT2Qt

    • Brigitte Imb
      02. September 2020 15:19

      Für die fett gefressenen Sozen sind aber Rattenfallen nötig. ;)

    • machmuss verschiebnix
      02. September 2020 15:34

      ... das ist ja dann , wie bei Tom & Cherry - wo die Maus eine Katzenfalle aufstellt :))))

    • Franz77
      02. September 2020 16:10

      Wie sagte der mittelmäßig begabte Einstein Albert? Der Mensch erfand die Atombombe, doch Keine Maus der Welt würde eine Mausefalle konstruieren.
      Echte Genies wie Viktor Schauberger "Ihr bewegt falsch" oder Nikola Tesla, wurden unterdrückt. Bis heute. Beispiel "Freie Energie", längst da, aber da gibt es nichts zu verdienen, und nix für die Abhängignmachung sprich - Versklavung. So feiern wir immer noch diesen Pausenclown.

  27. machmuss verschiebnix
    02. September 2020 12:25

    schon wieder ein OT: aber dieses Video ist sehr aufschlußreich,

    Da wird berichtet, daß in Impfstoffen Aluminium-Nanopartikel enthalten sind, die sich sehr nachteilig auf die Gesundheit auswirken (langzeit Folgen).
    Offenbar wurde auch herausgefunden, daß bei allen verstorbenen Alzheimer-Patienten ein erhöhtes Maß an Aluminium-Nanopartikel festgestellt wurde, womit ein direkter Zusammenhang sichergestellt ist.

    https://www.youtube.com/watch?v=W5LnpF7fE0U

  28. CIA
    02. September 2020 11:45

    Das Problem mit den Türken ist sichtlich gewollt, ansonsten hätte dieses Gesetz revidiert werden können!
    Türken-Privileg seit 1970: Vertrag verbietet Integrationsmaßnahmen | kurier.at
    https://kurier.at/politik/inland/tuerken-privileg-seit-1970-vertrag-verbietet-integrationsmassnahmen/400028596
    Ging nicht ein großer Aufschrei durch die Lande als Kickl eine Reformierung von alten Gesetzen um den heutigen Gegebenheiten zu entsprechen, forderte?
    Sowie die "Pandemie" dient auch Erdogan zur Destabilisierung Europas. Je mehr Chaos, desto leichter ist das Ziel, die Weltherrschaft, erreicht!

    • CIA
      02. September 2020 11:54

      Zitat von Schäuble Aug. 2020
      Der Widerstand gegen die Veränderungen wird in der Krise geringer. Wir können die Finanzunion, die wir politisch bisher nicht zustande gebracht haben, jetzt durchbringen!

    • Cotopaxi
      02. September 2020 11:57

      Wenn man die veröffentlichten Statistiken genau liest, erkennt man, dass die gesamtösterreichischen Corona-Hotspots in den Wiener Bezirken Favoriten und Brigittenau liegen.

      Wer dort siedelt, Grund und Boden besetzt und Kasernen baut weiß man.......

    • Wyatt
      02. September 2020 16:36

      *******
      *******
      *******
      "Durch globales Chaos in die NEUE WELTORDNUNG" von Peter Orzechowski -1.Auflage Dezember 2016 - hier ist nachzulesen was die eigentliche Absicht ist.

  29. kremser (kein Partner)
    02. September 2020 11:43

    Stoiber hatte angeblich mal gesagt, dass man vorsichtig mit der Neuansiedlung sein sollte, da man den Lebensraum vieler Menschen verändert, die dann Tür an Tür wohnen. Ein schlauer Mann der vergangenen CDU.
    Wenn man es gern konkreter hat, dann könnte man in Google Maps mal die Begriffe Moschee oder Kulturverein eingeben und sieht dann wieviele dieser Einrichtung in unmittelbarer Nähe des Wohnortes sind. In meinem Fall war ich dann doch erstaunt, dass in allen Fällen die Facebook Seiten dieser Vereine verschleierte 6-7 jährige Mädchen zeigten oder gar keine Frauen.
    Das sind in sich geschlossene Kommunen, die massiv aus öffentlicher Hand gefördert werden. Auch das kann man nachlesen.

  30. Whippet
    02. September 2020 11:18

    Warum sollten die österreichischen Schlafschafe vor den Türken Angst haben, die unser Land unaufhörlich unterwandern? Die Regierung schweigt, die Sozis waren die „Oberschweiger“. Sie sahen in den Türken die neue Wählerschicht, da ihnen die alte kontinuierlich wegstarb. Gegen die Unterwanderung treten nur die Freiheitlichen auf und die werden von allen anderen politischen Gruppierungen verhöhnt und schlechtgeredet.
    Würde die Regierung uns wegen der Türken in unserem Land „Angst machen“, ähnlich wie vor Corona, würde sich das Blatt schnell wenden. Ich persönlich bin gegen jede Angstmacherei, bei den Türken aber und ihren Zielen gehörten nur die Tatsachen auf den Tisch und entsprechend gehandelt. So aber wird das Problem heruntergespielt, weil man die Türken und Türkischstämmigen nicht verärgern will. Die aber lachen über die Dummheit der österreichschen Politiker.

  31. Cotopaxi
    02. September 2020 11:12

    Die Schwarze Pest buhlt ja auch wie wild um die Stimmen der Islamer. Begonnen hat es mit der ERSTE-Bank schon vor Jahren, als man - damals noch wenig publik - mit ausgewählten Islamern das Fastenbrechen feierte.

    Heute besetzen die Wiener Schwarzen die Sprengelwahlkommissionen mit jungen Türken.

    So war zuletzt einer der Sprengelleiter ein vom Roten Rathaus festgesetzter Türke, neben einer Roten türkischen Beisitzerin und einem Schwarzen türkischen Beisitzer.

    Die meisten Vorzugsstimmen bei den Roten erhielten übrigens islamische Kandidaten.

  32. pressburger
    02. September 2020 11:11

    Eine ausgezeichnete Beschreibung der Situation - Türken in Wien. Die Entwicklung einer Zivilisation zwischen 1683 und 2021.
    Trotzdem, die Türken sind nur ein Teilproblem, innerhalb der globalen Strategie der Feinde der freien Gesellschaft. Die freie Gesellschaft, hat keine Freunde, keine Anhänger mehr, schon gar keine Verteidiger.
    Freiheit, hat für die Menschen im 21. Jahrhundert keine Bedeutung mehr, Der begeisterte Verzicht auf Freiheiten, auf die Grundrechte, die vorauseilende Unterwerfung, unter dem Vorwand einer, angeblich, lebensbedrohlichen Gefahr, ist Beweis mehr als genug.
    Die dunkle Macht ist nicht bereit, das erreichte aufzugeben. Die Provokationen der Polizei in Berlin, der tätliche Angriff gegen Wehrlose, zeigen wohin die Entwicklung nach dem Wunsch der Despoten, Merkel, Kurz&Co, gehen soll.
    Die meisten Menschen sind nicht differenziert genug, um fähig zu sein, selbständig zu denken. Die Abhängigkeit von Autoritäten findet nicht nur bei Kindern statt, die meisten Erwachsenen leben mit den Introjekten ihrer primären Bezugspersonen, die sie, als Wünsche und Bedürfnisse, an die Autoritäten delegieren.
    Auf die Selbständigkeit im Denken und Handeln wird verzichtet, diese Qualitäten werden an die Obrigkeit delegiert.
    Das infantile Denken, der Glaube, dass die Autoritäten es eigentlich gut meinen, nur manchmal irren, ist die eigentliche Gefahr.
    Konsequent zu Ende denken, zu akzeptieren, dass es das Böse auf dieser Welt,
    ohne wenn und aber gibt, können die meisten, als Tatsache nicht akzeptieren.
    Dieser Gedanke macht Angst, ist zu bedrohlich.
    Tatsache ist, dass es das absolute Böse auf dieser Welt gibt.
    Im 20. Jahrhundert wurde die Menschheit mit mehreren Verbrechen, mit Völkermord konfrontiert.
    Alle Verbrecher, alle Massenmörder waren Linke. Lenin, Stalin, Hitler, Mao, Pol Pot, Castro, waren überzeugte Sozialisten. Dank den Linken Verfälscher der Geschichte, ist nur ein Massenmörder präsent. Nicht der die meisten Opfer am Gewissen hat, sondern, der, den es gelungen ist, ihn in die rechte Ecke zu stellen.
    Wer kann aktuell garantieren, dass die Entwicklung nicht in die gleiche Richtung gehen wird, wie sie Lenin, nach dem Putsch bereits vorgezeichnet hat ?
    Die Zeichen an der Wand mehren sich.
    Redefreiheit, war einmal.
    Pluralismus der Meinungen, vorbei.
    Parlamentarische Demokratie, nicht mehr.
    Grundrechte, abgeschafft.
    Dafür, die alles bestimmende, immer brutaler vorgehende Staatsgewalt.
    Getragen von den Medien und den Wählerstimmen.

  33. Liberio
    02. September 2020 10:49

    Es ist völlig illusorisch, dass dieses Problem jemals noch gelöst wird. Ein Volk, dass seine eigenen Nachkommen industriell zerhäckseln lässt - 30-40.000 jährlich - und darauf noch stolz ist ("verbrieftes Recht" lt. Bundeskanzleramt), hat keine Existenzberechtigung. Für jedes ermordete Kind kommen 5 Männer aus archaischen Völkern: fast möchte ich sagen, das sei die Rache der Kinderseelen an ihrem Volk, oder die Strafe Gottes.
    Was jetzt läuft, ist noch ein "Lercherlsch.." im Verhältnis dazu, was sich in 15-20 Jahren in Österreich abspielen wird, vor allem in den Städten.
    Heutzutage werde ich von dunkelhäutigen, bärtigen Männern in österreichischen Bundesheer-Uniformen an der Grenze bei der Einreise kontrolliert, von jenen, welche vor einigen Jahren ohne Einhaltung von Gesetzen, ohne Respekt vor Grenzen und Grenzbeamten, illegal in Österreich eingereist sind. Die kontrollieren mich, und ich sage ehrlich: mir graut davor, ich selbst habe vor denen höchstens Angst, aber keinerlei Respekt. Wie kommen wir dazu, dass wir uns von Arabern und Türken vorführen lassen müssen???
    Ja, diese Leute übernehmen bald die Schalthebel in unserem Volk, mit Hilfe der Grünen und Grüninnen. Kurz kann sich zufrieden zurücklehnen, er erreicht mit Hilfe seiner grünen Drecksarbeiter das politisch erwünschte Ziel seines Herren, des Herrn George Soros, ohne selbst seine Finger schmutzig zu machen.

    • pressburger
      02. September 2020 11:14

      Gute Frage. Wie kommen wir dazu ? Einfache Antwort. Weil das Volk Machtbessesene wie Merkel und Kurz, unkontrolliert gewähren lässt.

  34. Franz77
    • Bürgermeister
      02. September 2020 11:09

      Vielleicht aus Klimaschutzgründen? Wegen dem menschengemachten Klimawandel ist es sooo heiß, dass man ohne Kohle einfach durch die Kraft der Sonne die Sachen gar bekommt.

      Jeder Tofufresser wird das bestätigen und darüber hinaus die Leugnung dieser Tatsache unter Strafe stellen.

    • pressburger
      02. September 2020 11:20

      Interessanter als die Würstel auf dem Grill.
      Die Machthaber sehen sich gezwungen um ihre Pfalz, den Reichstag, Gräben auszuheben, Palisaden zu errichten, eine Zugbrücke wird auch gebaut, Pechnasen sind auch geplant. Auf den Zinnen, die tapferen Verteidiger, Ihrer Majestät Angela I, die Ritter Altmeier, Scholz, Lindner, Özdemir, Schäuble.

  35. Undine
    02. September 2020 09:48

    Nun, der von Innenminister NEHAMMERS Sicherheitsbehörden plötzlich JETZT aufgedeckte üble TÜRKISCHE SPIONAGEFALL war offensichtlich seinem Vorgänger Herbert KICKL nicht so neu---wahrscheinlich mit auch ein Grund, warum ihn KURZ und Van der BELLEN unbedingt loshaben wollten.

    Sehen Sie sich zu diesem Thema das Video an:

    "FPÖ-Pressekonferenz mit Herbert KICKL: Corona-Gesetze zurück an den Start!"

    https://www.youtube.com/watch?v=m1j7k6aLEpE&t=282s

    Die FPÖ hat absolut recht, wenn sie in der Rangfolge unserer Hauptprobleme den CORAN VOR CORONA setzt!

    Unser ERZIEHUNGS-ORGAN, der ORF, zieht alle Register, wenn es gilt, dem Publikum pausenlos weiszumachen, wovor es gefälligst in PANIK zu geraten hat, also vor "CORONA" und der "Erderhitzung", keinesfalls aber vor dem "CORAN".

    Es müßte aber in der Zwischenzeit selbst dem naivsten Österreicher klar sein, daß unsere größte Bedrohung nicht das zum Popanz aufgeblasene CORONA-Virus ist, sondern einzig und allein die gezielte Zuwanderung von Mohammedanern, insbesondere die der höchst nationalistischen TÜRKEN. Wenn's drauf ankommt, diese TÜRKEN zu mobilisieren, genügt ein Rundruf mit dem Handy, und schon stehen die Türken wie auf Knopfdruck mit ihren Fahnen in Massen bereit---auch jene, die beim "österr." Bundesheer Dienst tun.....

    • dssm
      02. September 2020 10:17

      @Undine
      Sie müssen aber schon zugeben, nach dem aller, aller wärmsten Sommer seit Messbeginn sind wir kurz vor dem Aussterben.
      Die zamg schreibt übrigens wirklich, daß dieser Sommer in Österreich besonders warm war - bei so viel Absurdität kann man nicht einmal mehr mit Sarkasmus aufwarten.

      https://www.zamg.ac.at/cms/de/klima/news/sommer-2020-sehr-warm-und-relativ-feucht

      Ich weiß nicht wo die messen, aber bei uns kann das nicht gewesen sein.

    • CHP
      02. September 2020 10:24

      Wenn sie doch nur mit Fahnen kämen ...

    • Franz77
      02. September 2020 10:28

      Wir lernen unseren Feinden den Umgang mit Kriegswaffen wie Sturmgewehren. Ein blöderes Volk gibt es nicht.

    • ;-)
      02. September 2020 10:36

      @dssm

      Ich hätte schon eine Idee in wessen Arsch die messen.....

    • Wyatt
      02. September 2020 11:04

      einem Servus TV Wettermoderator ist allerdings rausgerutscht, dass dies der kälteste Sommer der drei vergangenen sei.

    • machmuss verschiebnix
      02. September 2020 14:36

      Danke für das Video, @Undine

    • haro
      02. September 2020 15:59

      @dssm
      Meldungen über einen der wärmsten Sommer und das obwohl der Sommer noch gar nicht zu Ende ist. Detto gab es das Mitte Frühling.
      Ehrlichkeit und Wissenschaft haben leider ausgedient, sind verboten.

    • Konrad Hoelderlynck
      03. September 2020 00:01

      Kurz hat heute wieder seine stereotypen Sprechblasen abgesondert, von wegen "EU-Außengrenzen schützen" und dergleichen Blabla, und Österreichs Rundfunk huldigt dem Buben im Konfirmanten-Anzügerl, die Leute reden darüber. - In der Zwischenzeit bereitet man im Hintergrund eine so genannte Corona-Impfung vor, selbstverständlich auf "freiwilliger" Basis. Dazu ensteht ein Gesetzeswerk, das dem Gesundheitsminister jederzeit die Möglichkeit geben soll, österreichische Impfverweigerer aus dem gesellschaftlichen Leben auszugrenzen. Die Invasoren haben zum letzten Schlag ausgeholt und lachen uns nur noch aus.

  36. Riese35
    02. September 2020 09:27

    Ein Problem erkennen und analysieren, ist eine Sache, ein erkanntes Problem lösen, eine ganz andere.

    Die Türkengefahr war über Jahrhunderte ein in Europa klar erkanntes Problem. Die Lösung bedurfte aber eines Prinzen Eugen. Und heute muß man schon wieder zweifeln, ob damit das Problem wirklich gelöst war.

    Das ständige Wiederkauen der Problemerkennung nimmt uns leider unsere ganze Kraft für und Klarsicht auf die Mittel, die notwendig wären, dieses Problem zu lösen.

    Vielleicht sind gewisse Regeln, wie sie sind und ausgelegt werden, dafür ungeeignet oder beruhen auf nicht hinterfragten Grundlagen, die aktuell bei dieser Problemstellung nicht gegeben sind? Z.B. die Unterstellung einer 100%-igen Integrationswilligkeit. Dann müssen wir diese Regeln eben ändern oder von solchen Konventionen austreten, die letzten Endes den eigenen Untergang implizieren.

    Mit einem Austriff aus der EUdSSR wäre zumindest ein erster, richtiger Schritt getan. Und dann brauchen wir das Denken eines Prinzen Eugen. Sicherheit und eigene Identität hat auch einen Preis.

    • pressburger
      02. September 2020 09:54

      Die Ungarn, die Polen, die Slowaken, die Kroaten wissen, was es bedeutet unter türkischer Herrschaft zu leiden.
      Dieser Teil unserer Geschichte, Türken in Europa und die Folgen für die leidende Bevölkerung, wird von den progressiven Historikern, die Grausamkeiten der Türken verniedlicht, idealisiert. Warum eigentlich ?
      Diese Völker wissen was türkischen Herrschaft bedeutet. Warum haben Österreicher vergessen, wie grausam Türken vorgehen ? Ganze Landstriche des heutigen Österreichs, wurden von den Türken verwüstet, Menschen ermordet, Söhne und Töchter verschleppt.
      Die Türkei, die Türken, haben sich nicht verändert. Erdogan ist der Beweis.

    • Franz77
      02. September 2020 10:30

      Ich kenne einen Zyprioten, ein sehr friedlicher, in sich ruhender, ruhiger Mensch. Bis die Sprache auf Türken kommt, dann erkennt man ihn nicht wieder.

    • CHP
      02. September 2020 10:31

      @pressburger 09:54
      Es wurden Menschen nicht so einfach ermordet sondern häufig gepfählt, wo sich das Sterben über Stunden und mehr hinzieht. Wenn man etwas sucht, findet man noch Zeichnungen davon.

    • pressburger
      02. September 2020 18:08

      @CHP
      Die Menschen die in der Reichweite, der türkischen Reiter leben mussten, wussten nie, ob sie den nächsten Tag erleben werden, ob ihre Kinder nicht Opfer der türkischen Willkür wurden.

    • Saile (kein Partner)
      04. September 2020 05:28

      pressburger:
      Polen war nie unter der Herrschaft der Türken.

      Gepfählt hat als Abschreckung Vlad III. Tepes (der Pfähler) die Türken um sein Land zu schützen.

      Sonst stimme ich fast immer mit den Ansichten von Ihnen überein, da ist ein kleiner Lapsus passiert. Padon.

  37. haro
    02. September 2020 09:21

    Die Geister die man rief wird man nicht mehr los.
    Erfolgreich hat man an der Vertreibung des christlichen Konservativmus gearbeitet - jahrzehntelang. Kirchen werden nun von Moscheen abgelöst.
    Multikulti wird weiter gefördert, ob Türken, Bosnier, Afrikaner...alle sind sie willkommen in Europa, alle angeblich gleich. Und um kommunistische Gleichheit zu schaffen muss umverteilt werden.

    Früher haben sich Leute geschämt, wenn sie ihren Lebensunterhalt nicht selbst bestreiten konnten, heute brauchen sie nur "Asyl" rufen oder "wir wollen studieren", "wir brauchen eine Wohnung", fragen nicht wer ihnen das alles bezahlen soll, sondern treten selbstbewusst in den Medien auf die das sogar noch unterstützen und fordern Zuwendungen um den gleichen Lebensstandard zu haben wie jene die jahrzehntelang dafür arbeiteten. Und sie erhalten Gleiches wofür andere Beiträge leisten mussten (siehe auch ärztliche Versorgung).

    Alle sind gleich beim Erhalt von Sozialleistungen, aber nicht bei den Beiträgen. Ganz im Sinne der EU, die jenen Ländern Milliarden zuspricht die ihren Staatshaushalt nicht in Ordnung bringen wollen.

    Wie wurde uns doch von den Türkisen eine gerechtere Behandlung versprochen und mit der FPÖ in der Regierung auch so manches umgesetzt. Alles wurde rückgängig gemacht und die Multikulti-Lobbyisten und kommunistischen Ideologen sogar in die Regierung gehievt.

    Mich wundert gar nichts mehr. Ich erwarte auch keine Verbesserung mehr. Ich warte nur mehr auf den Tag an dem ich mit Schadenfreude sehen kann wie die Multikulti-Förderer oder ihre Nachkommen endlich ihre eigene Medizin zu kosten kriegen wie es in so manchen europäischen Ländern ohnehin schon geschieht, aber noch erfolgreich unter den Teppich gekehrt wird.

    • Jenny
      02. September 2020 09:59

      Na die werden dann einfach wieder die Steuern etcc erhöhen um all diesen Krust zu finazieren und ja ich hoffe auch, daß die endlich mal ihre eigene Medizin zu kosten bekommen, aber sie halten ja IHRE Bobbezirke frei von all diesen Entbehrlichen

    • haro
      02. September 2020 16:28

      Ja Jenny, es macht immer wieder sprachlos wie jene die Multikulti predigen sich selber abgrenzen.
      Als es nur einen Türkenknaben in der Schulklasse gab (lang ist's her) haben gerade jene Eltern die sich so gerne "gutmenschlich" äußerten (und abfällig über jene die auf Multikulti-Probleme hinwiesen), diesen nicht zur Geburtstagsparty ihres Sprößlings eingeladen.
      Und jene Politiker die sich so stark machten für Gesamtschulen schickten ihre Kinder am liebsten in katholische Privatschulen obwohl sie mit der Kirche nichts am Hut hatten.
      Die Beispiele ließen sich endlos fortsetzen. Ein BP kann sich sicher sein in keinem Spital von der Kopftüchlfraktion belästigt zu werden oder deretwegen stundenlang warten zu müssen, aber predigen tut er die Solidarität mit ihnen. Wieviele Grüne verzichten auf Dienstwagen, auf Chauffeur, auf Auto- und Flugreisen so wie sie es anderen verbieten wollen und nicht nur einmal zu PR Zwecken wo sie sich medienwirksam aufs Rad oder in einen Zug setzen?

    • Weinkopf
      02. September 2020 21:40

      @haro
      *****************!

    • Konrad Hoelderlynck
      03. September 2020 00:06

      Heute Nachmittag habe ich im Autoradio eine Ö1-Reportage gehört. An deren Ende hatte ich den Eindruck, Österreich sei das schlimmste rassistische Land auf Gottes Erdboden...

  38. Franz77
  39. Politicus1
    02. September 2020 09:01

    Für die Wien-Wahl nicht vergessen:
    Grüne und Neos wollen ALLEN Ausländern, die bei us wohnen, das Wahlrecht geben! Auch den tausenden Türken, die kein Interesse an der ö. Staatsbürgerschaft haben.

    • Riese35
      02. September 2020 09:39

      Bitte die ÖVP nicht vernachlässigen. Es werden schon Varianten mit der Popup-Kommunistin Hebein als Bürgermeisterin angedacht, wo diese mit den Stimmen der ÖVP gewählt wird:
      https://www.youtube.com/watch?v=TAkOaF9tcEU&t=500

      Daß das nicht so absurd ist, wie es klingt, wenn es die nötigen Mehrheitsverhältnisse geben sollte, haben die Wahl des SED-Ministerpräsidenten in Thüringen mit der CDU als treibender Kraft und Kurzens Koalition mit den Grünen nach der letzten NR-Wahl bewiesen. So einen "Deal" würde Kurz sicher ohne Probleme einfädeln.

      Bitte nicht denselben Fehler begehen wie bei der NR-Wahl: die ÖVP in der Hoffnung stärken, sozialistische Politik zurückzudrängen.

    • pressburger
      02. September 2020 09:59

      Ist doch egal. Die Türken, die schon die Staatsbürgerschaft geschenkt bekommen haben, werden so lange die Sozis wählen, bis sie nicht eine eigene Partei gründen.
      Unterschied im Wahlverhalten. Die Autochthonen teilen sich auf, die Moslems wählen im Block einen Moslem. Beispiel - Sadiq Khan in London. Förderer des Terrorismus/Islamismus.

    • dssm
      02. September 2020 10:07

      @pressburger
      Völlig richtig, die werden eine eigene Partei gründen und diese dann geschlossen wählen.

      Daher so schnell wie möglich das Wahlrecht an alle Ausländer! Dann werden nämlich genau diejenigen am meisten leiden, welche diese Zuwanderung stets so toll und bunt fanden. Oder glaubt jemand, die Türken würden irgendwelchen Gender-NGOs Geld geben oder hätten Frauenbeauftragte? Und die Gemeindewohnung gibt es dann nicht mehr mit SPÖ-Parteibuch, sondern nur für türkische Großfamilien.

      Und wir bauen inzwischen die Mauer um Wien.

    • Franz77
      02. September 2020 10:32

      Leider darf ich in Wien nicht wählen, bin ja kein ausländischer Beutegreifer.

    • Politicus1
      02. September 2020 17:15

      zur Information:
      bei der Wiener Wahl tritt bereits eine Migrantenpartei an ..

    • pressburger
      02. September 2020 18:12

      @Politicus1
      Ein Pilot Projekt. Die Roten und die Grünen, die jetzt die Türken fördern, hoffen dass sie als letzte dran kommen. Ob sich die Hoffnung erfüllt ? Ein Schwuler Grüner, sollte sich lieber keinen Illusionen hergeben.

  40. factfinder
    02. September 2020 08:47

    Mainstreammedien als Aufstiegshelfer der neuen Faschisten.
    .
    "Wir sind die Soldaten Erdogans"
    .
    "Sag es und wir töten - sag es und wir sterben"
    .
    Das skandierten Erdogananhänger am 15./16. Juli 2016 auf dem Heldenplatz in Wien. (a), (b)
    Wie lange ist es wohl her, dass solche Parolen am Heldenplatz von einem fanatisiertem Mob gegrölt wurden? Eine Zeit welche die schlechten "Gutmenschen" vorgeben an ihrer Wiedererstehung hindern zu wollen.
    Doch sie schweigen bleiern, die vermeintlichen Kämpfer gegen den Faschismus, die "guten" "investigativen" Journalisten.
    .
    (a) https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20160718_OTS0089/tuerkische-kulturgemeinde-bitte-keine-tuerkischen-fahnen-und-keine-tuerkischen-kampfparolen-in-oesterreich
    (b) https://www.nachrichten.at/politik/innenpolitik/Efgani-Doenmez-im-OOEN-Interview;art385,1296940

  41. Bürgermeister
    02. September 2020 08:24

    Ja ein bekanntes Problem, bei Ideologen und Fanatikern mag man das Wegschauen, Leugnen, Ablenken und Beschwichtigen ja noch verstehen, aber da man absolut nichts gegen diese Entwicklung tut scheinen wir keine Politiker im Sinne von "Schaden vom Volk abhalten" mehr zu besitzen. Somit ist es eine gewollte Entwicklung die die "Brennenden" und ihre Zuträger den europäischen Staaten aufprägen.

    Man hat eine große Gruppe von Nettoempfängern importiert und mit finanziellen Leckerlis lassen sich diese auch einigermaßen motivieren, ein Kreuzchen auf einen Zettel an der "richtigen" Stelle zu machen. Und mit zunehmender Größe der Leckerlis kommt auch Appetit auf immer mehr. Obwohl sie vielfach an der Substanz zehren gibt es gerade um diese Stimmen außerordentlich viel Wettbewerb. Da soll noch einer sagen unsere Politiker denken nicht an die Zukunft, oftmals meint man die leben gar nicht mehr in der Gegenwart.

    Das war nicht der erste Mord, das wird nicht der letzte gewesen sein. Aber die Edtstadler richtet eine "Stabsstelle gegen Antisemitismus" ein - ob die was an den noch kommenden Morden ändern wird?

  42. dssm
    02. September 2020 08:17

    Wie kann man nur über so einen politisch inkorrekten Fall berichten! Während die Corona Fallzahlen explodieren, der wärmste Sommer aller Zeiten hinter uns liegt und der böse Kapitalismus die Menschen knechtet, da muss ein Herr Unterberger solche Nebensächlichkeiten aufwärmen. Frau Agic und Herr Kurz werden sicherlich schon an ein Verbot dieser Seite denken, wo doch rääächter Hass und Hetzte aus jeder Zeile triefen.

    Und ernsthaft, warum sind diese Staatsanwälte noch nicht ausgetauscht? Da erdreistet sich eine österreichische Frau doch wirklich gegen ihren, vom Koran nun einmal zum Herren ernannten Mann aufzustehen und bekommt ihre gerechte, weil religiös korrekte, Strafe. Zugegeben, Steinigen wäre passender gewesen, aber, wie Herr Kurz so richtig bemerkte, wir wollen ja nicht mit juristischen Spitzfindigkeiten herumwerfen.
    Unsere Bundesregierung wird doch nicht müde zu betonen, daß der Islam zu Österreich gehört! Ja wie jetzt? Der Mann hat sich völlig in Linie mit dem Islam verhalten, warum dann überhaupt eine Anklage? Es wird Zeit, die Justiz von rechten Hetzern zu säubern! Ich hoffe unser Bundespräsident begnadigt diesen Mann jetzt und korrigiert damit dieses Skandalurteil – in anständigen Ländern also im Iran oder Saudi-Arabien wäre so etwas jedenfalls nicht passiert.

    • Bürgermeister
      02. September 2020 08:27

      In Saudi Arabien hätte Hr. Unterberger jetzt 1000 Peitschenhiebe ausgefasst, da wird nicht jeden Tag geköpft. Die Kuckuckseier die gerade in der Justiz plaziert werden, werden wohl bald eine "Justizreform" verlangen.

    • Riese35
      02. September 2020 09:45

      @dssm: *********************************!

      Richtig, der Staat hat sich in innerreligöse Angelegenheiten nicht einzumischen, Schlagen und Steinigen sind im Islam innerreligiöse Angelegenheiten, und der Islam gehört zu Österreich,

    • Jenny
      02. September 2020 10:06

      You made my day.. herrlich ******************************************************

    • pressburger
      02. September 2020 10:07

      In Saudi Arabien hätte der Ehemann die Frau nicht erstechen müssen. Sein Wille wäre geschehen. Die Kinder hätten bereits Teile des Korans auswendig gelernt, die verschleierte Frau, hätte sich nie getraut, dem Oberhaupt der Familie zu widersprechen.
      Diese Gleichberechtigung der Frauen wünschen sich die Grünen Feministinen.
      Was sagt die als Ministerin verkleidete Muslimin zu dieser abscheulichen Tat ?
      Sollte der Staatsanwalt eine lebenslängliche Strafe verlangen wird er vom Pilnacek oder der Ministerin zurückgepfiffen.
      Oder ist der Hofrat Fleissling schon entmannt ?

    • Charlesmagne
      02. September 2020 11:21

      @ alle
      ****************
      ****************
      ****************

  43. kremser (kein Partner)
    02. September 2020 08:06

    man muss ja Herrn Dr. Unterberger schon danken, dass er in diesen Zeiten dieses Problem derart nüchtern kommentiert.
    Ich könnte jetzt damit anfangen, dass Ö eine Regierung hatte, in der die FPÖ aktiv diese Problemstellung angegangen ist, dass diese Regierung hohe Anerkennung in der Bevölkerung hatte, dass diese Regierung unter Zuhilfenahme des begrenzten Intellekts der FPÖ Führung aktiv durch ein deutsches linksextremistisches Netzwerk und deren österr. Helfern gestürzt wurde, dass ein Ley verurteilt wurde, weil er den Salzburger Prof. beim Namen nannte, dass eine politische Lösung mit dieser Wählerbasis in unserer Lebenszeit sehr unwahrscheinlich ist, dass Österreich verloren ist.

  44. Notimetodie
    02. September 2020 07:45

    Danke lieber AU, dass Sie schonungslos aufzeigen was in diesem einst schönen Land los ist. Obwohl mir beim Lesen eigentlich der Tag schon wieder vergangen ist, denn es zeigt einmal mehr die Ausweglosigkeit (die Hoffnung stirbt zuletzt) aus den vielen verschiedenen Situationen in diesem Land.

    Noch ein kleiner Kommentar zu dem schrecklichen Vorfall in Wr. Neustadt. Nur weil jemand eine HTL macht (diese Ausbildung wird sowieso hergeschenkt, nicht zuletzt seit die nicht leistungswilligen Türken hier sind; das weiß ich!) ist er noch lange nicht integriert. Und was hat diese Frau geritten einen Türken zu heiraten? Ich selbst habe einen Bekannten, der eine Türkin geheiratet hat. Zwei kleine Kinde und die Ehe ist nach wenigen Jahren in die Brüche gegangen. Warum? Weil die Türken uns verachten, für das was wir essen (Ja!!!) und das was wir tun und sind.

    Jan Sobieski hat hat 1683 den Job wunderbar gemacht, aber leider nicht komplett erfüllt.

  45. Hausfrau
    02. September 2020 07:41

    Es gibt in Österreich Türken, welche fleißig sind, aber weiterhin dem mohammedanischen Glauben nacheifern und daher nicht voll integrierbar sind. Deren in Österreich geborenen Nachkommen fühlen sich aber weder voll als Österreicher, noch als Türken. Einige junge Damen lehnen auch das Kopftuchgebot ab, aber andere türkische Traditionen wie Partnerwahl durch Eltern, Genitalverstümmelung u.a. sind weiterhin üblich. Die österr. Behörden sind bezüglich Doppelstaatsbürgerschaft, Schächtung u.a. viel zu entgegenkommend und fördern damit sogar die eigentlich nicht erwünschten Parallelgesellschaften.

    Wenn man z.B. durch Favoriten spaziert, dann findet man unzählige Geschäfte, welche von Türken betrieben werden und vorwiegend türkischstämmige Kunden haben. Selbstverständkich wird dort nur türkisch gesprochen wie auch in allen dort lebenden Familien. In den Wohnungen laufen fast ständig türkische TV-Programme (auch für Kinder), sodass bei Schuleintritt die Kinder fast kein deutsch beherrschen.

    So friedlich sie uns gegenüber auftreten, darf man aber nicht vergessen, dass sie im Ernstfall doch den Weisungen der Imame und Erdogans Folge leisten werden, denn der Wunsch nach einem von der Türkei beherrschten Europa ist immer vorhanden.

    Der Hass von Erdogan gegenüber den Kurden in den Moscheen und im türk. TV (es gibt eine Vielzahl von türkischen Sat-TV-Programmen in Österreich zu empfangen) motiviert auch junge Türken in Österreich, gegen die hiesigen kurdischen Migranten vorzugehen.

    Während nach 1945 Arbeiter aus Italien, Spanien und Portugal halfen, Österreich wieder aufzubauen und nach einigen Jahren mit den hier erworbenen Ersparnissen wieder in ihre Heimatländer zurückkehrten, haben wir mit den Türken und Jugoslawen den großen Fehler der Familienzusammenführung gemacht. Nun haben wir das Problem frei nach Goethe: Die Geister die ich rief, die werde ich nicht mehr los.

    • pressburger
      02. September 2020 10:16

      Türke weigern sich aktiv und verbissen dagegen sich zu integrieren, anzupassen, assimilieren, die Leitkultur zu akzeptieren.
      Welch ein Unterschied. In LA, Beispiel, vier junge Damen an einen Tisch, dem Aussehen nach aus Japan stammend, unterhalten sich ausschliesslich auf amerikanisch. Themen, so weit verständlich, Studium, Arbeit.
      Begegnung mit einer japanischen Familie im Nationalpark. Die Eltern reden mit ihren Kindern amerikanisch, die Kinder mit ihren Eltern auch.
      Eigentlich sollte ein Türke, das aufwachsen seiner Kinder in einer höheren Kultur als Chance sehen. Warum vermiesst ein Türke seinen Kindern das Leben, anstatt die Bildung fördern ?
      Islam, oder Gene ?

    • Wyatt
      02. September 2020 10:31

      @ Hausfrau
      ****
      *****
      hervorragend auf den Punkt gebracht!

    • Konrad Hoelderlynck
      03. September 2020 00:19

      An der Schächtung wird niemand rühren, betrifft sie doch neben dem Islam noch eine andere Glaubensgemeinschaft, und diese ist tabu.

  46. Saul Goodman
    02. September 2020 07:25

    Es ist halt einzig und alleine die FPÖ, die diese Problem seit Jahrzehnten beim Namen nennt, nicht die ÖVP.

    • dssm
      02. September 2020 09:36

      Heiland Kurz hat ja die Australische Lösung versprochen. Vertrauen wir daher auf die geballte Kompetenz der ÖVP, das hat schon 2015 gut funktioniert.

  47. Cotopaxi
    02. September 2020 07:09

    Österreich ist von der Türkei ähnlich unterwandert wie einst die BRD von der DDR. Das Ergebnis wird auch ähnlich sein.

  48. elokrat
    02. September 2020 06:49

    Die Überschrift in einem STANDARD Artikel vom 25.08.2020 lautet
    Austrotürken als Volksgruppe? Wieso nicht

    Die Anerkennung als Volksgruppe würde die Integrationsbereitschaft erhöhen, findet der Soziologe Max Haller im Gastkommentar. Der Vorschlag solle ernsthaft diskutiert werden.

    Bei solchen Experten in Österreich haben wir schon verloren.

    https://www.derstandard.at/story/2000119554271/austrotuerken-als-volksgruppe-wieso-nicht

    • Notimetodie
      02. September 2020 07:48

      Was will man von einem Soziologen? Ist maximal ein Sozialversager.

    • dssm
      02. September 2020 09:44

      Gute Idee. Dann noch Türkisch als Amtssprache. Ich hoffe unsere Bundesregierung hat sich schon zum Sprachkurs in der Volkshochschule eingeschrieben, schließlich muss die neue Volksgruppe ja auch gebührlich begrüsst werden.

      Womit natürlich die Gesetze auch auf Türkisch aufliegen müssen, erst wenn das erreicht ist, kann die Volksgruppe entstehen. Ein Schelm würde darauf hinweisen, daß die Übersetzung von diesem Juristendeutsch dann ohnehin die nächsten Jahrhunderte braucht. Ist unsere sinnlose Bürokratie nicht etwas Wunderbares.

    • pressburger
      02. September 2020 10:18

      @dssm
      Der Tschador Befürworter, der BP, wird sicher mit guten Beispiel voran gehen.

  49. Walter Klemmer
    02. September 2020 06:47

    Schuld an allem ist eine gehirngewaschene Gesellschaft, die den Vater im Himmel nicht kennt und sich in einen Blödsinn nach dem anderen verstrickt.
    Als das Buberl mit Kicklprogramm natürlich alles nur verlogene PR wie alles bei der bestochenen ÖVP Kanzler wurde, habe ich aufgegeben, in Österreich noch Hoffnung zu haben.
    Es ist ein verfluchter geldgieriger gottloser bestochener versoffener Haufen.
    Meine Flucht nach Norwegen wird immer realer.
    Dort wird man den Untergang und Bürgerkrieg beobachten und hoffentlich erschrecken und die Notbremse ziehen!?

    • dssm
      02. September 2020 09:49

      @Walter Klemmer
      "Flucht nach Norwegen", wenn Sie noch wegkommen!
      Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen, aber in Zeiten von Corona ...

      Norwegen, Finnland und Island sind wirklich gute Adressen! Das Baltikum auch. Dänemark bessert sich.

    • pressburger
      02. September 2020 10:19

      Eskapismus ? Warum nicht versuchen zuerst zu kämpfen ?

    • Neppomuck
      02. September 2020 13:01

      Um zu kämpfen braucht man "Cojones", @pressburger.

      Wie soll das bei
      a) einer Überzahl der Frauen in unserer Gesellschaft,
      b) einer "Quotenregelung", die Gesetzeskraft erlangen soll,
      c) der aggressiv betriebenen "Verschwulung",
      d) der staatlichen Ächtung aller, die "Wehrbereitschaft" signalisieren,
      e) dem Abbau der Wehrkräfte, bis nur mehr Verwaltungspersonal Uniform trägt,
      f) der "Forcierung" der Zivildienstbereitschaft,
      g) einer Verteufelung von Waffenbesitz,
      h) einer ständigen justiziell unterstützten Aufweichung des Notwehrprinzips,
      i) usw.
      jemals gelingen?

      Alles von unseren "Politikern der Linken" mit Freude beschlossen.
      Denen durch von Steuergeld gekauften Medien zugejubelt wird.

    • dssm
      02. September 2020 13:43

      @Neppomuck
      Irgend wer hat diese unseren "Politikern der Linken" gewählt! Da sitzen die Täter!

    • pressburger
      02. September 2020 18:21

      @Nepomuck
      No guts, no glory.
      Mit dssm voll einverstanden. Wer hat die Misere Verursacht ? Die Politiker sind die Nutznieser, aber nicht Verursacher.
      Niemand hindert die Wähler ihren Verstand zu gebrauchen. Mindestens in dem Ausmass, dass sie sich selbst und ihrer Familie nicht schaden. Das heisst Selbsterhaltungstrieb, der Wille zum überleben, Selbstverantwortung, gesunder Egoismus.
      Keine Gesellschaft wird überleben, wenn die Mitglieder diese Eigenschaften, als überflüssig, unnötig beurteilen.

  50. Wyatt
    02. September 2020 06:38

    Die Thematik des heutigen Kommentars wurde bereits von Sarrazin in seinem Buch "Deutschland schafft sich ab" (Ersterscheinung 30.August 2010) faktenbasiert und realitätsbezogen umfangreich abgehandelt.

    Nur es bewirkte keinerlei Einsicht, eher das Gegenteil eine Verschleierungs- u. Täuschungspropaganda, wie die Herabwürdigung Sarrazins in allen Bereichen begann.

    z.B. vom ZdF ist mir aus dem Jahr 2010 in Erinnerung, wie ein auf seriös getrimmter Passanten-Darsteller, distinguiert, Nase rümpfend in die Kamera sprach: "... jetzt wo die Integration zu greifen beginnt, bringt ER ein solches Buch heraus!" !!!

    Resümee, das Programm "Bevölkerungsaustausch" wird durchgezogen, egal welche Bücher oder Kommentare erschienen und noch erscheinen mögen!

    • pressburger
      02. September 2020 10:21

      Merkel war die beste Rezensentin Sarrazins Buches. "Habe es nicht gelesen, aber es ist ein schlechtes Buch."
      Wort, wörtlich, bei Erich Mielke abgekupfert.

    • Konrad Hoelderlynck
      03. September 2020 00:24

      So sehe ich das auch!

  51. Josef Maierhofer
    02. September 2020 06:08

    Derzeit ist es der Ö V P Innenminister, der außer heiße Luft in Sprechblasen zu fassen, nichts tut gegen diese überhand nehmenden Parallelgesellschaften. Herr Kickl sagt es regelmäßig, welche Maßnahmen notwendig wären.

    Notwendig wären, stünden dem nicht die 'globalen' Interessen, denen sich unsere 'Eliten' in österreichischen Regierungskreisen unter der Führung der Ö V P gegen die Interessen Österreichs verpflichtet fühlen.

    'Schließung der Balkanroute', ja eh, die kommen ja mit dem Flugzeug auf unsere Kosten.

    Die SPÖ (vor allem in Wien) führt die Verschleierungen und 'Einbürgerungen' durch, und kauft sich damit Stimmen bei der Wahl gegen die Interessen Österreichs.

    Die einzigen Politiker in Österreich, die nicht gegen die Österreicher handeln, sind die von der FPÖ. Die werden medial und politisch verleumdet und niedergemacht und bis aufs Blut bekämpft.

    Frau Tanner ergeht sich in 'Airbus Taten', würde sie sich wenigstens um das Heer kümmern, auch ohne Geld hat Herr Kunasek wesentlich mehr getan für Österreich. In der Tat haben wir kein österreichisches Militär mehr und wegen der Quote eine weibliche Totengräberin.

    Bundeskanzler ist Sebastian Kurz, lange in der 'Integration' 'tätig' und 'Chef' aller dieser Handlungen gegen Österreich.

    Der einzige, der es richtig gemacht hat, war Herbert Kickl, der wurde von Kurz und Dr. Van der Bellen abgesetzt.

    Und das irregeleitete 'Volk' bejubelt diese 'heroischen Taten' gegen Österreich und wählt sich diese 'Antiösterreicher' in die Mehrheit.

    Es bestimmt hier niemand mehr was, alles, was zu geschehen hat, dürfen unsere 'Granden' verkünden. Was sie verkünden dürfen, erfahren sie von ihren 'Clubs' (von Soros bis EU).

    Es geht um die Auslöschung Österreichs.

    • Wyatt
      02. September 2020 07:21

      genau, das ist der Plan!

    • dssm
      02. September 2020 09:58

      @Josef Maierhofer
      Wenn es nur um Österreich ginge!
      Deutschland, Frankreich, Belgien, Spanien, Italien, Holland, Schweden, Großbritannien - alle voll mit arbeitsscheuen, dafür Scharia-gläubigen Moslems.
      Nur Dänemark und Norwegen steuern dagegen, nur dort gibt es diesen überparteilichen Konsens.
      Griechenland würde die übervollen Lager gerne in Richtung Türkei entleeren, darf es aber dank EU nicht.

      Es geht um ganz West- und Südeuropa. Und die EU-Oberen wollen die Osteuropäer auch noch unter das "Flüchtlings"joch bringen.

    • pressburger
      02. September 2020 10:27

      Richtig, die einzige Partei die nicht gegen Österreich handelt, ist die FPÖ.
      Sollten sich Hofer und Kickl beim rasieren, mit einem Blick in den Spiegel, sich die Frage stellen. was tun wir für Österreich ? Tun wir genug ?
      Gewogen und zu leicht gefunden,
      Rücksicht nehmen auf die Grün/Rote Junta, bringt keine Stimmen.
      No guts, no glory.
      Lieber kämpfend untergehen, als vegetierend dahinsiechen.

    • Cato
      02. September 2020 11:41

      @ unterberger und Josef Meierhuber
      ************!

    • Cato
      02. September 2020 11:42

      und natürlich auch @pressburger
      **********!

    • CIA
      02. September 2020 12:03

      Die Balkanroute war leider nie ganz geschlossen! Wir wurden von Kurz belogen.
      Dem folgenden Link ist nichts mehr hinzuzufügen.
      Abdullah bin Zayed Al Nahyan, Außenminister der vereinigten arabischen Emirate: „Es wird der Tag kommen, an dem ihr deutlich mehr radikale Extremisten und Terroristen in Europa vorfinden werdet. Wegen mangelnden politischen Durchgreifens, wegen politischer Korrektheit oder weil sie glauben, dass sie mehr über den Nahen Osten und den Islam wissen als wir. Und, es tut mir leid, aber das ist pure Ignoranz.”

    • Ingrid Bittner
      02. September 2020 14:06

      @pressburger: jetzt möcht ich doch von ihnen einmal erklärt bekommen, was eine Oppositionspartei tun kann, wenn sie mit den Regierenden und deren Aktionen nicht zufrieden ist? Immer wieder die Meldung, die Freiheitlichen tun zu wenig, na gut, aber was können sie tun, um gehört zu werden? Erklären sie 's mir bitte, ich versteh's nicht!
      30 von 183 Abgeordneten im Parlament sind Freiheitliche - wie bitte sollen die sich durchsetzen? Im Bundesrat sind es 14 von 61. Klären sie mich auf, ich wäre ihnen wirklich dankbar

    • Josef Maierhofer
      02. September 2020 14:12

      @ Ingrid Bittner

      Was sie tun können, tun sie ja, so sehe ich das auch.

    • Ingrid Bittner
      02. September 2020 14:21

      @pressburger: um ihnen das Nachschauen zu erleichtern, hab ich ihnen den link zu den Presseaussendungen, die wiederum sehr gehaltvoll sind, herauskopiert:

      https://www.ots.at/pressemappe/4468/freiheitlicher-parlamentsklub-fpoe

    • Ingrid Bittner
      02. September 2020 14:58

      @pressburger: um ihnen noch eine weitere Erleichterung mitzugeben, hab ich ihnen jetzt auch noch die gestrige Pressekonferenz von Kickl u. Kaniak:

      https://www.youtube.com/watch?v=m1j7k6aLEpE

    • pressburger
      02. September 2020 18:30

      @Ingrid Bittner
      Vielen Dank für die Hinweise. Habe die PK von Kickl verfolgt. Sehr gut. Nur so erreicht man nicht die Masse. So überzeugt man nicht die Menschen.
      Die FPÖ hat bis jetzt nicht verstanden, jeden Tag findet Wahlkampf statt. Wozu sind die neuen Medien, wenn man sie zu wenig nutzt. Die FPÖ müsste auf die Strasse gehen, die Leute mobilisieren.
      Die AfD ist da viel klarer.
      Nicht zuletzt. Mit der Rekrutierung von fähigen Nachwuchs happert es.

    • Konrad Hoelderlynck
      02. September 2020 23:43

      "Weiblich" würde ich bei der Totengräberin net unterschreiben...

  52. Templer
    02. September 2020 06:07

    Leider sind diese Umstände schon Jahrzehnte bekannt.
    Ausbildner des Ö BH klagen schon Jahrelang darüber.
    Im Ernstfall werden die in einigen Kasernen mehrheitlich türkischen Jungmänner nicht den Befehlen gehorchen, sondern die Gewehrlaufrichtung gegen die von ihnen verhassten Kuffars richten.
    Wer glaubt, dass die letzte Schutzeinrichtung im Ausnahmefall, das BH, noch funktionieren wird, der irrt gewaltig.
    Beim angeblichen Putschversuch Erdowahns, waren innerhalb einer Stunde, 4000 Türken in Wien versammelt.
    Sämtliche Spezialeinheiten Cobra und Co., benötigen 6 Stunden und umfassen lediglich 600 Mann.
    Auch das weiß Erdowahn.
    Hitler ist sein Vorbild, das hat er sogar in Brüssel verkündet.

    Daher lautet sein Leitspruch auch:

    Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufspringen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Moscheekuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.

    • Ingrid Bittner
      02. September 2020 14:08

      Beim Bundesheer war es ja deutlich sichtbar, dass die Moslems zunehmen. Gab es früher Jungmänner mit Bart - nein, aber als die Moslems kamen durfte der Bart plötzlich sein. So ist es, wenn man sich anpassen will, man setzt die eigenen Wünsche durch.

    • heartofstone (kein Partner)
      04. September 2020 17:16

      Mit Bart funktioniert die Schutzmaske nicht einmal im Ansatz ... und wenn die 600 keine Gefangenen machen müssen wird das "lustig" ... rzy4gj

  53. Freisinn
    02. September 2020 05:40

    Danke Herr Dr. Unterberger für Ihre schonungslose Analyse. Der nächste logische Schritt wäre die Benennung der Verursacher dieser bedrohlichen Situation. Dass diese verhängnisvolle Entwicklung in breitem Konsens der Machthaber erfolgt ist, macht die Sache nicht besser. Interessant auch, dass dieser kulturelle Selbstmord überall im amerikanischen Einflussbereich erfolgt ist, nicht aber im russischen. Angeblich musste Deutschland und Österreich auf amerikanischen Druck hin so handeln. Das wäre doch mal was für die professionellen Vergangenheisbewältiger. Dieser ganze Dreck muss an die Öffentlichkeit kommen.

    • dssm
      02. September 2020 10:01

      Jeder der es wissen will, der kennt die Lage.
      Und wenn in einer Demokratie die Mehrheit den kollektiven Selbstmord beschließt, dann hat die Minderheit halt Pech gehabt.

    • Bürgermeister
      02. September 2020 10:13

      Zweifellos gab es im Kalten Krieg eine imperiale Anordnung, um den schwächsten und rückständigsten der Vasallen zu stützen.
      Das sich daraus einige Jahrzehnte danach der erste deutsch-französische Vasallenkrieg in der Ägäis entwickeln würde haben wohl nur wenige vorhergesehen.

      Ich wette auf die Türken, also seien wir nicht ganz so garstig zu ihnen. Hr. Unterberger hat auch transatlantische Interessen zu befriedigen, die mögen einfach keine lästigen Vasallenstreitigkeiten.

  54. Pennpatrik
    02. September 2020 04:31

    Ja, eh!
    Die Parallelgesellschaften wurden nicht von den Türken sondern von uns errichtet

    Alles, was die Faschisten, Rechtsradikale, Ausländerfeinde, Nazis, Rechte, Kellernazis, Neonazis und wie immer Menschen wie wir bezeichnet wurden, vorhersagten, ist eingetreten. Schlimmer sogar.

    Entgegen den Beteuerungen des Kanzlers geht der Zuzug ungebremst weiter. Herr Unterberger hat das anhand der Entwicklung der Bevölkerungszahlen in Wien sehr schön aufgezeigt.

    • Weinkopf
      02. September 2020 09:57

      Genau so ist es!

    • pressburger
      02. September 2020 10:28

      Absolut richtig. Die Rote Subversion gewinnt an Fahrt.

    • Pennpatrik
      02. September 2020 15:15

      Zur Erklärung:
      Herr Unterberger hat in einem Artikel den Rückgang der Wahlberechtigten (die ja Österreicher sein müssen) als Beleg dafür genommen, dass die autochtone Bevölkerung in Wien zurückgeht und das Wachstum der Bevölkerung ausschließlich aufgrund von Zuzug erfolgt.

  55. Specht
    02. September 2020 02:51

    Die Türken hatten im letzten Jahrhundert ein massives Arbeitslosenproblem und haben daher unterstützt von Amerika das Interessen in der Türkei hat, nach Deutschland und Österreich gedrängt.

    Das Arbeitsabkommen war anfangs auf zwei Jahre befristet im Rotationsprinzip, damit sich niemand sesshaft macht. Die Sozialisten änderten das gründlich und man darf darüber eigentlich nicht sprechen ohne diskriminiert zu werden.
    Der Druck Migranten, hauptsächlich Moslems aufzunehmen, kommt noch immer hauptsächlich von der UNO und auch aus der EU.

    Sich dafür zu interessieren warum und wieso es zu so ausufernden Problemen ohne Ende kommt wäre eigentlich ein Bildungsauftrag für die Medien. Außer unserem Dr. Andreas Unterberger wagt sich niemand an diese Themen.

    • Wyatt
      02. September 2020 07:37

      @ Specht,
      Thilo Sarrazin wagte es bereits 2010 und was, bis zum damals freiwilligen Rücktritt eines steirischen Landwirtschafts Präsidenten, noch so alles ausgelöst wurde..........

      Wird wieder interessant, was bei der jetzigen Neuerscheinung "Feindliche Übernahme" vorab es gelesen zu haben, unter der Lehrerschaft und braven Parteigängern verbreitet wird, damit sie wissen, warum sie es gleich gar nicht lesen wollen.

    • Specht
      02. September 2020 10:49

      @Wyatt Das neue Buch von Sarrazin kaufe ich mir natürlich auch.
      Habe mich nicht präzise ausgedrückt, ich meinte eigentlich unter den Journalisten und gekauften Medien ist man sich einig die Geschichte von der Zuwanderung türkischer Gastarbeiter und der Massenzuwanderung von Moslems als eigene Version von Ausbeutung und Bereicherung zu erzählen. Da ist unser AU eine Ausnahme.

  56. CHP
    02. September 2020 01:22

    Bravo, Hr.Dr. Unterberger, daß Sie diese Problem so deutlich ansprechen.
    Jetzt ist es Zeit, diejenigen Gruppierungen zu nennen, welche dazu wesentlich beigetragen haben bzw. davor gewarnt haben.
    Wie stehen heute alle unsere Parteien dazu? Gemeint ist in Tat nicht in Worten.

    Vor der Beantwortung dieser Fragen habe ich Angst, nicht vor Corona.

    • Ingrid Bittner
      02. September 2020 09:39

      CHP: nur so nebenbei gefragt, haben sie Herrn Kickl auch gelobt?? Der hatte dieses Problem immer schon angesprochen und in seiner kurzen Zeit als IM versucht, diese Zustände zu ändern. Leider hat die Zeit nicht gereicht.

    • CHP
      02. September 2020 12:20

      @Ingrid Bittner
      Kickl ist der einzige Politiker von dem ich ein gebrauchtes Auto kaufen würde.
      Sein Bemühen und seine vergangenen Aktionen sind mir wohlbekannt.

    • Cato
      02. September 2020 16:11

      Drei * wegen Kickl....!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung