Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Tanner = Anschober (minus einer Eigenschaft)

Lesezeit: 7:00

Zwei Minister in Bedrängnis versuchen sich freizuschwimmen. Das ist zwar subjektiv verständlich und auch objektiv legitim, aber relativ bald werden sie – oder vielmehr ihre jeweiligen Parteichefs – dennoch die Frage nicht übertünchen können, ob sie nicht selber das Problem sind. Das gilt sowohl für den Gesundheitsminister wie auch die Verteidigungsministerin.

Diese warf in höchster Not jetzt ihre stellvertretende Kabinettschefin hinaus. Und der Gesundheitsminister hat nun angekündigt, dass er die juristische Abteilung in seinem Ministerium neu aufstellen wird. Er hat nur nicht gesagt, wann, wie und mit welchen Rechtsexperten er das tun will.

Aber immerhin hat Rudolf Anschober endlich erkannt, dass da einfach zuviel Pfusch produziert worden ist, für den er laut Verfassung als Minister allein- und letztverantwortlich ist. In diesem Tagebuch hätte er freilich schon seit Monaten lesen können, dass die Verordnungen mit seiner Unterschrift schwer mangelhaft sind. Spätestens seit Pfingsten hätte er das auch in einigen anderen Medien lesen können. Aber offenbar schaut man bei den Grünen nur auf die Weihrauchschwaden, die da ständig aus ORF und "Falter" für sie aufsteigen, und verliert damit jede Sicht auf die Realität.

Das ist nur scheinbar das Problem bloß der Grünen. Denn das Chaos, die Verwirrung, die Unklarheiten und das Zickzack rund um die Corona-Infektion sind letztlich unser aller Problem. Anschober ist nur verantwortlich dafür. Ständig wird neu, ständig wird anders, ständig wird widersprüchlich verordnet und reguliert. Statt dass man die sogenannten Maßnahmen ordentlich ausarbeitet, sie dann in Ruhe wirken lässt und nicht gleich in nationale Panik verfällt, weil ein paar Dutzend Hotelpraktikanten halt zu intensiv gefeiert und sich angesteckt haben.

Natürlich spielen die Medien im nachrichtenarmen Sommerloch ebenfalls eine üble Rolle und inszenieren wegen Sankt Wolfgang seit Tagen schon wieder alle Register der Panikmache und Hysterie. In Wahrheit ist die Situation extrem entspannt, nur traut sich niemand, es zuzugeben. Zwar steigt die Zahl der getesteten Infektionen,  aber sowohl in den Spitalsbetten wie auch in den Intensivstationen sind immer weniger Patienten zu finden. Es gibt kaum noch Todesfälle. Die Medizin ist ganz offensichtlich im Umgang mit der Infektion immer besser geworden, auch wenn es nicht den großen schlagzeilenträchtigen "Durchbruch" gegeben hat. Da sollte man den Ärzten ja vielleicht sogar ein kollektives Kompliment machen.

Ja, richtig: In Oberösterreich, das seit einer Woche im Fadenkreuz der medialen Panikmache steht, gibt es jetzt wirklich einen neuen, möglicherweise mit Corona zusammenhängenden Todesfall. Aber es handelt sich dabei um eine Hundertjährige, die nichts mit den in jugendlichem (und im Grund unvermeidlichem) Hormondrang feiernden Sankt-Wolfgang-Praktikanten zu tun hatte.

Also bitte, bitte, liebe Medien, endlich ein wenig Abkühlung! Das täte so gut wie ein nächtliches Gewitter nach einem ganzen Tag voller Aufheizung.

Und wenn ihr schon kritisch sein wollt: Dann überwindet wenigstens einmal eure ideologischen Scheuklappen, die euch bisher offensichtlich komplett gehindert haben, ein paar kritische Blicke auf die Gemeinde Wien zu werfen. Diese wird vielmehr von Medien wie Gesundheitsminister geradezu krampfhaft geschont. Wären sie an Fakten interessiert, dann könnten sie sich zum Beispiel endlich einmal die schockierend unterschiedlichen Mortalitätsraten in den einzelnen Bundesländern anschauen und darüber nachdenken. Dabei stoßen sie auf viel aussagekräftigere Zahlen als in Sankt Wolfgang, wo sich halt 62 (fast zur Gänze) jugendliche Lehrlinge, aber vorerst (fast zur Gänze) ohne Folgen angesteckt haben.

Bei der Mortalitätsrate liegen nämlich die Steiermark und Wien dramatisch weit voraus und nicht die westlichen Bundesländer, obwohl die Medien ständig von Ischgl bis Sankt Wolfgang nur von dort berichten! Am positiven  Ende der Statistik liegt ausgerechnet Oberösterreich, obwohl der Medien-Hype den Eindruck erweckt, Oberösterreich wäre ein Katastrophenland voller lebensgefähtlicher Cluster. Dort überlebt man mit höchster Wahrscheinlichkeit eine Infektion. Während man in der Steiermark und Wien als Infizierter eine weitaus höhere Wahrscheinlichkeit zu sterben hat!

Der Prozentsatz der Todesopfer an allen Infizierten:

  • Steiermark: 7,5
  • Wien: 4,2
  • Niederösterreich: 3,2
  • Tirol 3,0
  • Kärnten 2,9
  • Burgenland: 2,7
  • Salzburg: 2,7
  • Vorarlberg: 2,0
  • Oberösterreich: 1,7

Trotz dieser überaus signifikanten Unterschiede hat sich niemand dafür interessiert, warum das so ist. Denn auch das Durchschnittsalter als vermeintliche Erklärung kann es nicht sein: Dieses ist in Wien sogar am niedrigsten! Ich kann auch nicht glauben, dass Wies Spitäler so schlecht wären. Die einzige auf der Hand liegende Erklärung ist die größere Test-Intensität in den westlichen Bundesländern. Mehr Tests lassen automatisch die Prozentsätze der mit Corona in Zusammenhang gebrachten Todesfälle kleiner erscheinen, auch wenn die Zahl der Infizierten größer wird.

Nur, wenn das so ist: Warum wird dann eigentlich in der Steiermark und  in Wien so wenig getestet? Steckt da nicht ein viel größerer politischer Skandal drinnen als im jugendlichen Party-Leichtsinn von Kellner- und Koch-Lehrlingen?

Und vor allem: Warum geht der Gesundheitsminister dem nicht intensiver nach? Warum agiert er genauso einseitig wie die Mainstreammedien? Interessieren ihn so signifikante Unterschiede nicht? Hat er bei seinem landpfarrer-artigen Verhalten überhaupt noch etwas anderes im Kopf, als nur ja kein einziges schiefes Licht auf Wien fallen zu lassen, obwohl dieses neben der schlechten Mortalitätsrate seit Wochen auch praktisch täglich die größte Zahl an Neuinfizierten aufweist?

In Wien – zugegeben, es liegt mir geographisch näher – kenne ich jedenfalls eine Reihe von Fällen, wo nicht einmal jene Menschen, die sich wegen Beschwerden unbedingt auf das Virus testen lassen wollten, von den Behörden getestet worden sind. Und zumindest eine von den Wiener Gesundheitsbehörden abgeschasselte Frau hat nach vier Wochen einschlägiger Beschwerden dann einen Antikörpertest machen lassen – und siehe da, sie hat Antikörper.

Offenbar gilt auch in Wien die von manchen Medien ständig gegeißelte Trump-Doktrin: Nur ja nicht zu viel testen, denn dann steht in der Statistik eine noch größere Zahl an Infizierten und die Politik steht schlecht da. Das wollen Rotgrün nicht. Und das will der grüne Minister auch nicht. Obwohl er dringende Handlungsnotwendigkeiten hätte.

Wir sehen also, dass Anschober in viel mehr Hinsichten zum Problemfall geworden ist als nur durch sein monatelanges Wegschauen beim juristischen Pfusch in seinen eigenen Verordnungen.

Problemfall Tanner

Genauso zum nationalen Problemfall ist Frau Tanner geworden. Das Hauptproblem der Verteidigungsministerin ist allerdings nicht das Wegschauen, sondern das Denmundzuvollnehmen. Verbal löst sie alles wie Superman im Handumdrehen, richtet dabei aber nur immer noch mehr Mist an. Eine kleine Liste:

  • Sie demontiert die Luftverteidigung in Darabos-Manier durch ersatzloses Auslaufenlassen der Saab-Maschinen noch weiter, ohne eine Alternative außer großen Worten zu bieten.
  • Sie beschimpft die Airbus-Erzeuger, statt im Dialog mit ihnen wenigstens zu versuchen, den Darabos-Fehler auszubügeln, der die Eurofighter militärisch zu Eunuchen gemacht hat.
  • Sie hat den ganz automatisch Vertrauen zerstörenden Fehler begangen, sich die Ehefrau des Innenministers ins eigene Kabinett zu holen (obwohl zwischen den beiden Ministerien eine geradezu naturgegebene Rivalität herrscht) und muss diese nun nach ein paar Monaten mit fadenscheinigen Begründungen wieder verabschieden.
  • Sie hat es geschafft, auf Kriegsfuß mit fast der gesamten aktiven Truppe zu geraten.
  • Und sie muss es nun hinnehmen, dass sie von den beiden roten und blauen Vorgängerministern öffentlich vorgeführt und lächerlich gemacht wird und ist außerstande, sich selber zu wehren, sondern muss dafür schnell einen Hilfszug aus dem Parteisekretariat aktivieren.

Während Anschober trotz seines vielfältigen Versagens – wohl auch mit Hilfe des ihn ehern verteidigenden ORF und der vielen grünnahen Medien – noch gute Imagewerte hat, sind diese für Tanner total im Keller.

Sie ist nicht einmal imstande, ihren einzigen Erfolg irgendwie über die Bühne zu bringen: nämlich dass das Heeresbudget im Gegensatz zu den Zeiten der sich jetzt als Freunde des Bundesheeres brüstenden Herrn Doskozil und Kunasek immerhin eine signifikante Steigerung bekommen hat. Dass wenigstens einer der total vernachlässigten Teile des Heeres damit wiederbelebt werden kann, nämlich die Miliz.

Tanners Misserfolgsbilanz ist vor allem für die ÖVP eine vernichtende: Sämtliche anderen Parteien – sogar einschließlich der SPÖ – können sich plötzlich als begeisterte Anhänger der Landesverteidigung gerieren! Dabei war das eigentlich immer ein genetischer Imagebestandteil der ÖVP.

Ob Tanner noch zu retten ist? Ich glaube eher nicht. Selbst mit dem besten Medientraining (statt dem offenbar schlechtesten wie bisher) kann sie sich nicht binnen weniger Tage in einen Faßmann verwandeln, der in seiner klugen, sachfesten Bescheidenheit das absolute Gegenstück zur ahnungslosen Großsprecherin Tanner ist.

Das bringt uns auch zum einzigen Unterschied zwischen Anschober und Tanner: Der Volksschullehrer versteht es, etwa so wie der ins Ministerkleid geschlüpfte Professor Faßmann bescheiden und damit automatisch sympathisch zu wirken, wenngleich ihm alle restlichen Eigenschaften des Bildungsministers fehlen. Also Klugheit und Sachfestigkeit.

Tanner hingegen kann in ihrem Leben noch viel lernen. Aber Bescheidenheit mit Sicherheit nicht.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Juli 2020 06:38

    Würden FPÖ-Minister eine derartig miese Performance hinlegen wie ein Hr. Anschober oder ein beliebiger anderer Minister, dann würden sich die einschlägigen Gazetten täglich empören und im ORF wäre der Teufel los. Ich kann auch die Elogen in diesem Blog auf diverse andere Minister wie etwa Faßmann nicht verstehen, denn sieht man sich seine Ergebnisse an, so sind sie niederschmetternd, gerade im Bildungs- und Wissenschaftsbereich, wenn auch Faßmann für das Desaster nicht alleinverantwortlich ist.
    Jedenfalls ist es ein Faktum, dass die österreichischen Universitäten - was das internationale Ranking betrifft - sich im freien Fall befinden, es ist ein Faktum, dass immer mehr Schüler die Schulen verlassen ohne ordentlich lesen, schreiben und rechnen zu können, es ist ein Faktum, dass nach wie vor Geld für sinnlose Orchideenstudienrichtung zum Fenster hinausgeschmissen wird, das anderorts dringend fehlt, es ist ein Faktum, dass die österreichischen Universitäten für wichtige Studienrichtungen wie Medizin erstens zuwenig Ausbildungsplätze anbietet und zweitens diese Plätze zu einem Gutteil für nichtösterreichische Studenten reserviert und vieles andere mehr.

    Dabei zählt Faßmann zweifellos noch zu den Lichtgestalten dieser Regierung, doch wie ein altes Sprichwort sagt: In der Abendsonne werfen auch Zwerge lange Schatten.

    Über einen Hrn. Anschober lasse ich mich besser nicht aus, weil ich mich nicht ins Kriminal setzen will. Doch soviel sei gesagt: alleine der Anblick dieser Person löst bei mir körperliches Unbehagen, Abscheu und Ekel aus. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass Leute mit einer derartigen Persönlichkeitsstruktur im 3. Reich ebenfalls eine vorbildliche politische Karriere hingelegt hätten. In Wahrheit verhalten sich diese Leute genauso wie diejenigen, die sie zu bekämpfen vorgeben.

    Die Hufeisentheorie, wonach sich Extreme hinten wieder berühren, ist im Kern falsch. Es handelt sich nämlich nicht um weit auseinanderliegende Extreme, sondern um 2 Seiten ein und derselben Medaille, wo auf der einen Seite Marxismus und grüne Ideologie und auf der anderen Seite Nationalsozialismus steht. Wir erleben nicht den Kampf links gegen rechts, sondern einen Bruderkrieg unter Gleichgesinnten.

  2. Ausgezeichneter KommentatorKonrad Hoelderlynck
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Juli 2020 01:56

    Über die Zusammenhänge zwischen den Zahlen von Getesteten und Virusträgern sowie über diverse statistischen Spielereien will ich mich hier nicht auslassen. Darüber zu reden erscheint meist sinnlos, da sehr viele Leute immer noch nicht wahrhaben wollen (oder verstehen können) worum es überhaupt geht. Das tägliche Hickhack, wer warum welche gerade aktuelle Zahl zustande bringt, ist entbehrlich. Sorge bereitet mir, dass doch ein erheblicher Teil der Bevölkerung jeder Kritik ein "Ja, aber sie haben uns trotzdem ganz gut durch die Krise geführt" anhängt. Eigentlich finde ich das erschütternd.

    Womit ich zum Volksschullehrer und zur Landesbauernführerin aus Scheibbs komme. Diese beiden Marionetten tun doch genau das, was die Puppenspieler von ihnen erwarten, wenn sie an den Fäden ziehen: Der eine verwaltet brav das landesweit verkündete pandemische Szenario (also genau genommen nichts) und das funktioniert ganz gut, so lang er richtig eingestellt ist und die Bevölkerung für ruhig und besonnen hält, was in Wirklichkeit sediert ist. Die andere betreibt - General Entacher hat das kürzlich auf den Punkt gebracht - auftragsgemäß die völlige Vernichtung des Bundesheeres. Zu glauben, dies sei ein Problem für die ÖVP, ist ein frommer Wunsch. Die ÖVP samt Kanzler betreibt schon längst eine linkslastige Politik im Sinne der heraufdämmernden Neuen Ordnung mit ihrer Einheits"partei". Die Zerschlagung bestehender Strukturen ist Programm. Gleiches gilt für den Volksschullehrer, der lediglich tut, wie ihm geheißen. So dürfte auch er weder für die Seinen noch für den Koalitionspartner zum Problem werden.

    Denn: Dem Volk auf's Maul g'schaut heißt das: "Gfraster sans olle, i mog eahm a net, in Oawaschlkaktus und des Weeh aus Oberösterreich, owa aans muaß ma eahna lossn: Des mid den Corona hams supa gmänätscht, brauchts nur schaun, wias woaundas is...".

    Wahlen verändern nichts.

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Juli 2020 09:13

    Diese Regierung mit ihrem Anführer, dem Verräter KURZ, ist eine einzige Katastrophe, wird uns aber als Segen angepriesen, was die via ORF sedierten Bürger auch freudig und gläubig nachbeten.

    Wir werden zerrieben zwischen den zielstrebigen Betreibern der NWO und dem ebenso zielstrebigen Betreibern der Islamisierung des christlich geprägten Abendlandes. Am Ende treffen sich beide Bestrebungen.

    Das DREHBUCH für diese einzigartige Tragödie wurde bekanntlich 1925 von Richard v. Coudenhove-Kalergi geschrieben. In den kommenden fünf Jahren wird es fast abgearbeitet sein. Zum 100-Jahre-Jubiläum werden wir unsere angestammte Heimat überhaupt nicht mehr wieder erkennen. Die Jugend kennt sie gar nicht mehr anders.
    Seit der Jahrhundertwende wurde das Tempo verschärft. Das Ziel mit der Durchmischung zögert sich hinaus; das Drehbuch wurde deshalb etwas abgeändert. Es wird stattdessen UMGEVOLKT, der Bevölkerungsaustausch wird vor der Durchmischung den Vorrang haben.

    Die Handlanger der künftigen neuen NWO, der Verräter KURZ, der Wurstel ANSCHOBER, die Feldwebelin TANNER, der Schwadroneur KOGLER und einige mehr, funktionieren wie geschmiert---CORONA hat sich als perfektes Mittel in deren Händen erwiesen, alle Ziele der Marionettenspieler möglichst schnell zu erreichen.
    Schade um unsere einst so schöne blühende Heimat.....

  4. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Juli 2020 05:48

    Die Frage vom werten Herrn Dr. Unterberger lautete:
    "Und vor allem: Warum geht der Gesundheitsminister dem nicht intensiver nach?"
    ANTWORT:
    ANGSTSCHOBER, der Herr Volksschullehrer, ist offensichtlich an seine mathematischen Grenzen gestoßen.
    Das Zusammenzählen funktioniert noch recht gut, auch wenn mal Tote mit oder an Corona gezählt werden oder einfach nur Getestete.
    Kumuliert, steigen für ANGSTSCHOBER die Zahlen verwunderlicher Weise stetig, das macht ANGST.
    Ob diese Zahlen nun absolut dargestellt werden oder in Relation zu der betroffenen Bevölkerungszahl, da enden die angstschoberischen Kenntnisse in Mathematik.
    Von exponentialen Funktionen ist der Volksschullehrer noch meilenweit entfernt, diese auch sinngemäß zu erfassen und zu verstehen.
    Tja......

  5. Ausgezeichneter KommentatorMizziKazz
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Juli 2020 07:52

    Sehr geehrter Herr Unterberger!
    Wieso schreiben Sie, dass Kunasek sich als Freund des Bundesheeres brüstet, so als wäre er keiner? Herr Kunasek war in der letzten Regierung (Bierlein zählt für mich nicht, das war vdb's "damit halt wer da sitzt" Kabinett) einer, der immer sehr fundiert, klug und umsichtig über das Miltitär und seine Probleme sprach und sich wirklich bemühte, was zum Guten zu verändern. Man hat ihm nur kaum Geld gegeben dafür.

  6. Ausgezeichneter KommentatorTyche
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Juli 2020 06:22

    Ja, das Ganze Darabos - Tanner Werk HAT System!

    Gestern im Kopp Report zu lesen:
    "Deutschland hat effektiv keine Streitkräfte mehr"
    Der frisch nominierte US-Botschafter in Berlin hält die Bundeswehr für "hoffnungslos demoralisiert"

    Ja, das hat System!

    Dazu noch die immer rabiater werdenden, integrations- und bildungsresistenten Zuwanderer islamischer Prägung gepaart mit der geballten Linksschaft, die Polizisten und Heeresangehörige als Nazis und Rassisten abstempelt!

    Ja, die Zerstörung jeglicher Autorität, das Ausheblen von Verfassung, von Recht und Gestz hier in Europa hat System!

  7. Ausgezeichneter KommentatorNeppomuck
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Juli 2020 02:02

    Wenn man die "Culpa in eligendo", also die Schuld der Auswählenden, noch einigermaßen ernst nähme, müsste Kurz sein ganzes Kabinett samt das des Koalitionspartners rausschmeißen und am Ende sich selbst.

    Dabei werden doch keine "peanuts" bezahlt ...

    Wie das weiter gehen soll?

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorDer Realist
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Juli 2020 00:46

    Wie soll Tanner Bescheidenheit lernen, ist sie doch in einem Umfeld groß geworden, wo halt in erster Linie eine große Goschn zählt.


alle Kommentare

  1. andreas.sarkis (kein Partner)
    02. August 2020 20:12

    Wie sschon üblich vermisst man bei A.U. sachliche Vorab-Information.

    Corona-Tote?
    Wo? Wer? Kein einziger der angeblichen Corona-Toten wurde untersucht, woran ersie wirklich gestorben ist. Ein Covidium als TodesURSACHE war noch bei keinem nachweisbar.

    A.U. meint:
    "...Teile des Heeres damit wiederbelebt werden kann, nämlich die Miliz."

    Verfassung nicht gelesen? Dort steht: Es (das Bundesheer) ist nach den Grundsätzen eines Milizsystems einzurichten. Das ganze. Nicht ein Teil.

    • Anmerkung (kein Partner)
      02. August 2020 22:42

      Richten Sie die Forderung nach "sachlicher Vorab-Information" lieber an sich selbst!

      Das neuerdings übliche hektische Geplapper über die Milizkomponente des Bundesheers ist nichts anderes als ein Eingeständnis, dass der Präsenzstand des Heers mehrheitlich bereits fest in Migrationshintergrundhand und daher eher schon als ausländisches Besatzungsheer denn als "Armee der Österreicher" einzuschätzen ist. Um davon abzulenken, werden die 25.000 Milizstands-"Altsoldaten" in die Auslage gestellt, weil so noch eine "Heimat Österreich" vorgegaukelt werden kann, im Gegensatz zur mehrheitlichen "Heimat Türkei", "Heimat Tschetschenien", "Heimat Afghanistan" usw. der 32.000 Präsenzstandsindividuen.

  2. fewe (kein Partner)
    31. Juli 2020 17:07

    Ein Prozentsatz Toter von Infizierten ist aber nicht sonderlich sinnvoll, weil das nur dann stimmen könnte, wenn _alle_ getestet worden wären.

    Jedenfalls scheint die Mortalität unter der einer normalen Grippewelle zu liegen. Unter einer Pandemie würde man sich landläufig wohl was Anderes vorstellen.

    Umso mehr als ja als Corona-Tote alle Infizierten gelten und nicht nur jene, bei denen Corona die Todesursache ist. Die meisten Infizierten erkranken ja nicht daran.

  3. Rudolf Moser (kein Partner)
    31. Juli 2020 13:11

    Buberl und Bobos meinte General Entacher - das wäre mit Mäderln zu ergänzen und was haben die alle gemeinsam? Richtig - Neurosen: Egomanie, Selbstdarstellung oder psychologisch diagnostiziert: narzißtische Selbstverliebtheit! Sie sind DIENERIN Frau Tanner - Staatsdienerin, sie haben dem österreichischen Volk zu dienen, dem Staatsbürger, dem Souverän. Sie sind auf keiner Showbühne, sie haben demütig zu sein - Ministerin, sie verwechseln das mit Magister! Latein wäre gut - dann könnten sie Begriffe verstehen. Kommen sie vom hohen Roß herunter - wir haben keine Kavallerie mehr. Spalten sie nicht, wenn sie das nicht können - zurücktreten, das zeigt wahren Charakter - zum Wohle der Republik!

    • Rudolf Moser (kein Partner)
      31. Juli 2020 13:18

      Das gilt natürlich auch für den bour out Volksschullehrer. Mit Taferln will der Taferlklasselehrer die Untertanen belehren - schämen sie sich eigentlich nicht? Was sie für eine erbärmliche Figur abgeben - als österreichischer Staatsbürger schämt man sich seiner Staatsdiener. Aber sie sind sicherlich Elite - bei den Grünen! Den Kogler kennich vom Cafe Weitzer in Graz - dort hat er regelmäßig so gegen 9Uhr ein Achterl gekippt. Aber all diese traurigen Gestalten sind Parteisoldaten, sie müßten nur der Partei dienen,sind aber angelobt, dem österreichischen Volk zu dienen. Diese Parteiendiktatur muß beendet werden. Ich will Staatsmänner - da fällt mir etwa Klaus Raidl oder Woltron ein, kein Bobo

  4. Kaffeehaeferl (kein Partner)
    31. Juli 2020 12:45

    Lieber Herr Doktor Unterberger,
    ich bin beim Lesen dieses Artikels nur bis zu dem "Prozentsatz der Todesopfer an allen Infizierten" gekommen.
    Sie scheinen denselben Fehler zu machen wie alle anderen Medien auch. Was wird hier berechnet? (Anzahl der Todesopfer)/(Anzahl der Infizierten)?
    Wie wird denn die (Anzahl der Infizierten) gemessen?
    Zählen kann man nämlich nur die (Anzahl der Positiv Getesteten). Und da sind 2 wichtige Unterschiede zu der (Anzahl der Infizierten):

    • Kaffeehaeferl (kein Partner)
      31. Juli 2020 12:49

      1. Um positiv getestet zu werden muß man *getestet* werden. Es werden aber nicht *alle* getestet sondern nur eine nicht repräsentative Untermenge. Setzt man die (Anzahl der Inifizierten) mit der (Anzahl der Positiv Getesteten) gleich, wir der Prozentsatz enorm hoch sein. Die Letalität wird es jedenfalls nicht sein, die man damit berechnet. Damit müßte man die (Anzahl der Positiv Getesteten) auf eine (Anzahl von Infizierten) hochrechnen - was aber nicht geschieht.
      2. Dieser PCR Test ohne Zulassung hat auch einen Anteil an Falsch Positiven Ergebnissen. So wird ein Teil der Getesteten positiv sein, auch wenn sie nicht mal den Virus in sich tragen (von einer Infektion ganz zu schweigen).

    • Kaffeehaeferl (kein Partner)
      31. Juli 2020 12:59

      Aus Punkt 1 folgt, daß man bei weitem nicht alle wirklich "Infizierten" kennt, da man ja nur einen (ausgesuchten) Bruchteil der Bevölkerung testet.
      Aus Punkt 2 folgt, daß nicht alle "Positiv Getesteten" gleichsam "Infizierte" sind.

      Was also wirklich berechnet wird, ist die (Anzahl der Todesopfer, die zum Zeitpunkt des Ablebens ein positives PCR Ergebnis gehabt haben)/(Anzahl der Positiv Getesten).

      Eine Phantasiezahl, die seriöserweise keine Grundlage für irgendeinen Vergleich liefert.

      Über die Zählweise der (An Corona Verstorbenen) könnte man hier auch noch einige Worte verlieren, aber das hat inzwischen eh schon jeder verstanden, daß das unwissenschaftlich und unseriös gemacht wird.

    • Bin[Rau]s (kein Partner)
      31. Juli 2020 13:34

      Juristen lernen nix über Datenerhebung oder Statistik. Manche sehen sich aber als allwissend, ja beinahe gottgleich an, wie ich unlängst belehrt wurde. Selbst dann, wenn sie nicht einmal ihr Studium abgeschlossen haben

  5. AppolloniO (kein Partner)
    31. Juli 2020 10:13

    Bei Tanner sieht man was herauskommt, wenn man mangelndes Fachwissen durch Forschheit übertünchen möchte.

  6. ach_was (kein Partner)
    31. Juli 2020 09:48

    Rudi Anschober hat aber erkannt, dass er sein Team verstärken muss, und Madeleine Petrovic aktiviert - für den Bereich Tierschutz! Vermutlich für ein Jahr, bis sie das Pensionsalter erreicht hat. Der Posten war sicher ausgeschrieben. Bin gespannt ob es einen Untersuchungsausschuss wegen politisch heikler Postenbesetzung geben wird. Noch höre ich Meinl-Reisinger nicht kreischen...

    • Bin[Rau]s (kein Partner)
      31. Juli 2020 12:43

      Spricht eher dafür, dass diese Partei kein Personal hat, wenn sie in der Mottenkiste längst abgeschobener Altvorder*Innen kramen müssen. Am End holen sie noch den Chorherr heraus.

  7. Solon II (kein Partner)
    31. Juli 2020 08:11

    @ elfenzauberin
    Was sie nicht verstehen ist ihre Sache. Aber wie sie als Akademiker wissen sollten, "verstehen" heisst einordnen in einen Sinnzusammenhang.
    Wenn aber das Konstrukt des Sinnes bzw. der Weltanschauung so gebaut ist, dass alle Aussagen die nicht dem eigenen Weltbild entsprechen ausgeschlossen werden, dann ist Anamnese erforderlich?
    Andererseits, Einseitigkeit ist auch eine Spezialisierung!
    P.S.: Dass die österr. Universitäten (mit Ausnahme einzelner Institute) nicht zur Weltspitze gehören ist bekannt, sicherlich aber nicht Herrn Faßmann anzulasten.

    • Bin[Rau]s (kein Partner)
      31. Juli 2020 15:15

      Anzulasten ist ihm, dass er als aktuell verantwortlicher, nichts tut, oder das Problem nicht einmal wahrnimmt

  8. Anmerkung (kein Partner)
    31. Juli 2020 04:54

    Man muss aber auch das Positive sehen.

    Jemand hat also geglaubt, sich nach diesem Motto aufspielen zu können:
    Sogar Weinköniginnen lassen sich flachlegen, wenn ein großmäuliger Bauernbündler sich aufplustert, da wird dasselbe Rezept dann ja wohl auch bei den EADS-Bürohengsten funktionieren.

    Da ist es doch schön, dann zuzusehen, wie solche Bauernschädel auch einmal kräftig eins aufs Dach bekommen.

    Ebenso schön, wie wenn andere Bürohengste einem, der aufs Volksschulniveau geeicht ist, dessen unreflektierte Gutgläubigkeit gegenüber einem Oberbonzen, dessen Gefasel über juristische Spitzfindigkeiten juristische Rachegelüste geweckt hat, ebendiese Rache in Erkenntnisform um die Ohren schlagen.

  9. Der Realist (kein Partner)
    31. Juli 2020 00:46

    Wie soll Tanner Bescheidenheit lernen, ist sie doch in einem Umfeld groß geworden, wo halt in erster Linie eine große Goschn zählt.

  10. Franz77
    29. Juli 2020 23:47

    Das dürfte in der Weltgeschichte einmalig sein. Der Besatzer zieht seine Truppen ab und die Regierung des besetzen Landes jammert... die Kommentarfunktion wurde übrigens sofort abgeschaltet!!

    "Eine grundsätzlich falsche Entscheidung"

    12.000 Soldaten zieht die US-Regierung aus Deutschland ab - und nimmt damit eine weitere Belastung der deutsch-amerikanischen Beziehungen in Kauf. Besonders in den betroffenen Regionen fallen die Reaktionen deutlich aus.

    https://www.tagesschau.de/inland/usa-deutschland-militaer-103.html

    • pressburger
      30. Juli 2020 08:05

      Trump meint es ernst. Merkel noch immer nicht kappiert.

    • Mentor (kein Partner)
      31. Juli 2020 09:53

      Die selben Klagen
      (wie herrlich wenn Linke über eine Entscheidung von Trump nicht nur zynischen Dreck verbreiten sondern wirklich Jammern)
      in den Nachrichten des LINKEN DLF (DeutschlandFunk).
      Tenor auch hier: Söder will HELFEN.
      Nachdem für diesen Ungustel die Leugnung des Klimawandesl SÜNDE ist wird er dies wohl mit Gebeten erledigen.

    • AppolloniO (kein Partner)
      31. Juli 2020 10:26

      Zu Trumps Truppenabzug aus Deutschland:
      Einen Teil der BRD-Truppen wollte er wohl nach Polen und ins Baltikum verlegen. Berater mussten ihn beraten, dass dem Abkommen mit Russland entgegen stünden.
      Flugs entschied man sich diese Truppenteile nach Italien und Belgien zu verlegen. Grandios! Also zwei Länder die den geografischen Gap der US-Soldaten zu Russland in keiner Weise verringern und -Chuzpe- die prozentuell noch weniger zum Nato-Budget beisteuern als BRD.

      Damit entpuppt sich die US-Truppenreduktion als purer Stinkefinger gegen Merkel.

  11. Undine
    29. Juli 2020 23:35

    Die Türkis-Grüne Regierung wird in ihrer Dummheit, Bosheit und Präpotenz nur noch vom ORF übertroffen! Wer das Rennen "Wie bringe ich Österreich am besten um" gewinnen wird, ist noch offen.

    Heute war ich mit dem Zug in Salzburg und ging dort zu meinem Friseur. Sowohl im Zug und im Bus, als auch beim Friseur war Maskenzwang! Es war heiß und schwül und ich bin halb erstickt mit dem albernen "Mund-Nasen-Schutz"---und das alles, weil man aus dem Corona-Virus einen POPANZ gemacht hat, mit dessen Hilfe man austesten will, wie weit sich die Leute MANIPULIEREN und UNTERDRÜCKEN lassen!

    • Franz77
      29. Juli 2020 23:51

      Unlägst wollte ich auch zu meiner gewohnten Haarschneiderin, Maskenpflicht. Ich machte auf der Schwelle kehrt. Ich machte eine Frisörin ausfindig die Hausbesuche macht. Das wird künftig so gehandhabt.

    • Neppomuck
      30. Juli 2020 00:34

      Mein lieber Herr Gesangsverein ...

      Das Ganze gerät mehr und mehr zu einer Mischung aus Kafka und Herzmanovsky Orlando.
      Dargeboten von Laienschauspielern etwa der Kategorie „3. Besetzung Tschaunerbühne“.

      Wäre man kein gelernter Austriak, man müsste mindestens 18 Stunden pro Tag laut schreiend durch die Straßen fegen.

    • pressburger
      30. Juli 2020 08:09

      @Nepomuck
      Würde Dummheit weh tun, könnte mann den Ballhausplatz nur mit Ohrenschutz überqueren können

  12. steinmein
    29. Juli 2020 19:30

    Bei den Ankündigungen des Herrn Arschober werden alle Benützer von Österreich zukünftig einen Verhaltensführerschein für die Ampelregelung benötigen.
    Die Berichterstattung über St.Wolfgang und Umgebung hat im Ausland bereits Katastrophenstimmung ausgelöst. Nachgewiesene Infektionen ohne Detail über erfolgte Erkrankungen sind unnützes Zahlenwerk, mit dem der Bürger manipuliert wird.
    Wir danken den Medien, dass Urlaubsgäste , die sich in Österreich fürchten sollen, nunmehr durch beispielweise deutsche Meldungen zusätzlich dazu ermuntert werden.
    IM ORF werden Bilder von Touristen gezeigt, bei denen man nicht erkennen kann, ob sie abreisen oder ankommen. Negativwerbung durch ein staatlich geschütztes Unternehmen. Selbstbefleckung ohne Lustgewinn. Wrabetz und sein Nachrichtenteam gehört in den Oa... getreten.

    • Undine
      29. Juli 2020 23:24

      @steinmein

      ****************************!

    • Brigitte Imb
      29. Juli 2020 23:37

      Ich verweile gerade in einem österr. Hotel; will man sich am Buffet was holen hat man eine Maske aufzusetzen, die dann am Tisch wieder abgelegt werden darf, das Personal läuft mit diesen durchsichtigen "Schutzmasken" (unten offen) herum - was für eine Farce. Die Gäste halten sich im Restaurant an die verordneten Regeln, sonst scheint mir scheren sie sich wenig um all den verordneten Quatsch.

    • Franz77
      29. Juli 2020 23:55

      Brigitte, das Personal macht das bestimmt nicht freiwillig. Eigentlich sollte man diese Idiotenbetriebe meiden.

    • Brigitte Imb
      30. Juli 2020 00:09

      Dann kann man nirgends hin - sind ja überall gleich doof. Vurschrift - und Strafe zahlen will halt auch keiner.

      Gestern beim Friseur - Maske, zu Kaffee und anderem Getränk darf man sie abnehmen. Der Barbier meinte den Quatsch eh nicht zu glauben, aber eben wegen der potentiellen Strafe - Maskerade.

    • Der Realist (kein Partner)
      31. Juli 2020 00:52

      Der Küniglberg gehört abgetragen.

  13. Josef Maierhofer
  14. Postdirektor
    29. Juli 2020 17:26

    Eigentlich könnte einem Frau Tanner ja fast leidtun. Eigentlich.

    Zuerst hat sie das getan, was in dieser Regierung System hat. Den Mund voll nehmen und die Leute anschwindeln (z. B. "die bei Airbus werden mich noch kennenlernen").

    Dafür hat sie Prügel bekommen.

    Dann hat sie es mit der Wahrheit probiert, indem sie der militärischen Landesverteidigung keine Zukunft mehr vorausgesagt und damit den Ist-Zustand des Bundesheeres offengelegt hat.

    Dafür hat sie wieder Prügel bekommen.

    Natürlich hat sie das dann widerrufen und das Gegenteil behauptet. – Und verkündet, dass das Bundesheer stärker als je zuvor sein und die Truppe gestärkt werden würde.

    Und sie bekam wieder Prügel.

    Aber summa summarum ist durch ihr Verhalten auch sehr viel von der Wirklichkeit durchgedrungen…

    • pressburger
      29. Juli 2020 21:12

      Tanner und Prügel. Diese Frau wird von ihren Chef mit Lob überhäuft, der ihr tag, täglich nicht müde wird zu versichern, dass sie die einzige und die beste ist, die er für das Amt finden konnte.

    • Weinkopf
      29. Juli 2020 21:14

      Und alles ist verlogen......

  15. haro
    29. Juli 2020 15:25

    Anschober ist das beste Beispiel wie Medien ihr zweierlei Maß verwenden.

    Grüne/Linksradikale werden nicht kritisiert egal welchen Unsinn sie von sich geben, ihnen werden Widersprüche nicht vorgehalten und wenn sie sich nicht an Gesetze halten, Gewalt auf der Straße, Asylmissbrauch unterstützen so doch nur aus moralischen Gründen wird den Leuten medial vermittelt.

    Unverständlich ist mir wie die Redensart eines Anschober -der spricht als würde er Kindergartenkinder belehren und beruhigen- bei Erwachsenen gut ankommen kann. Mir stellen sich alle Haare auf wenn jemand in solcher Weise zu mir spricht. Noch unverständlicher ist wie Erwachsenen der Redensart mehr Aufmerksamkeit schenken können als dem Inhalt der Rede.

    Hätte ein Blauer (noch dazu mit AnschoberGesicht) soviele Widersprüchlichkeiten in dieser Volksschülerbelehrungsweise von sich gegeben hätte es täglich eine kritische bis diffamierende Schlagzeile in den Medien gegeben.
    Aber jeder noch so einfältige Grüne wird zum klugen, beliebten Politiker hochstilisiert.

    Als man den Anschober zum Gesundheitsminister machte hat man vermutlich gedacht dass er dort eine ruhige Kugel schieben kann,großzügig E-Cards an illegale Grenzgänger aus aller Welt ausgeben kann aber dann kam Corona.

    Die Besetzung der Spitze des Verteidigungsministeriums mit einer Frau ist dem Modetrend geschuldet. Besonders modern wenn sie in rosaroten Stöckelschuhen daherkommt. Was braucht es da irgendwelche Fachkompetenzen wo man doch ohnehin bemüht ist Landesverteidigung abzuschaffen ?

    Lasst but not least haben wir eine grüne Justizministerin aus Bosnien die sich dem Hass im Netz widmet und vermutlich nicht so sehr um linksradikale Umtriebe. Man darf gespannt sein, wer Hass definiert, ob Hassliebe bestraft wird und Journalisten sicherheitshalber ihre Beiträge als künstlerische Freiheit und Satire kennzeichnen müssen.

    • Gandalf
      29. Juli 2020 18:47

      Dass Herrn Anschobers Sprechweise (fast immer mit einem Taferl in der Hand, auf dem er mangels eines Rohrstaberls mit einem Bleistift oder so irgendetwas Unwichtiges aufzeigt) bei der Bevölkerungsmehrheit so gut ankommt, wundert mich gar nicht; es beweist einmal mehr, dass diese eben Niveau hat: Volksschulniveau.

    • Undine
      29. Juli 2020 23:48

      @haro

      *******************************************+++!

      "Unverständlich ist mir wie die Redensart eines Anschober -der spricht als würde er Kindergartenkinder belehren und beruhigen- bei Erwachsenen gut ankommen kann."

      Ich würde sogar sagen, ANSCHOBER spricht "wie ein Vater zu seinem schwachsinnigen Kind"! (zur Erklärung: Das war bei uns ein "Geflügeltes Wort"---trifft aber ANSCHOBERS läppische Redeweise recht gut!)
      Mit diesem "Mann" stimmt irgendetwas nicht.....

    • haro
      30. Juli 2020 11:17

      Was hab ich da wieder zusammengetippt, das tut weh, "lasst" anstatt last but not least. Entschuldigung!
      Gestern habe ich die nervöse Justizministerin im TV reden und mit den Händen herumfuchteln gesehen. Ein Jammer sind solche Spitzen in der Politik. Dazu die nette Befragung eines sonst bissigen Wolf spricht Bände für den linken ORF.
      Man fragt sich nach welchen Kriterien Leute wie Anschober, Zadic, Tanner ausgewählt werden, Qualitäten kann man nicht erkennen.

    • Bin[Rau]s (kein Partner)
      31. Juli 2020 08:25

      Das Taferl soll wohl eine Hommage an Dr. Haider sein. Nur der hatte was drauf.

  16. Peter Kurz
    29. Juli 2020 14:58

    Seabstian Kurz wollte unbedingt linksfortschrittlich sein und stellte Quote vor Qualität.
    So entstand Verteidigungsministerin Tanner.

    • stefania
      29. Juli 2020 17:43

      Sie entstand auch aus der Verschwägerung von Frau Tanner mit Stefan Steiner, Kurz´Berater und engem Freund. Sie sind halt alle, wenn man ein Bisschen nachbohrt, eine ganz, ganz liebe Familie...

    • pressburger
      29. Juli 2020 21:14

      @Stefania
      Addams Family ?

  17. CIA
    29. Juli 2020 14:14

    Wer sagt denn, dass die Corona-Tests stimmen?!
    Ich erlaube mir noch einmal diesen Link weiterzugeben. https://www.theblaze.com/news/coronavirus-false-military-positives-email Bemerkenswert jedoch ist/war, dass Herr Anschober seine FPÖ-Vorgängerin Hartinger-Klein für die Ungereimtheiten im Gesundheitsministerium verantwortlich macht(e). Sichtlich sind die „Grünen“ die einzige fehlerfreie Sauberpartei, oder?
    Nun zu Fr.Tanner. Ich denke sie wurde von Kurz favorisiert um einerseits die Frauenquote umzusetzen und andererseits ist derzeit eine Frau als Verteidigungsministerin en vogue. Vermutlich wollte man über die „Ahnungslose“ die Landesverteidigung abschaffen, ganz im Sinne der EU/Eliten. Offensichtlich ist dem Herrn Kurz die Performance dieser „Dame“ entgangen! https://alexandrabader.wordpress.com/2020/07/11/verteidigungsministerin-tanner-und-der-sexismus/

  18. Paul
    29. Juli 2020 13:36

    Die schlechteste Regierung seit jeher, Kurz fährt dieses Land samt seiner Dilettant*innentruppe (Gendern hier ganz besonders wichtig!) gehörig an die Wand, wahrscheinlich mit KURZarbeit bis zum Ende der Legislaturperiode! Da waren ja selbst die ganzen sozialistischen BK noch Lichtgestalten, schade, dass wir keinen Schüssel mehr haben! Gott schütze Österreich!

    • Notimetodie
      29. Juli 2020 15:05

      Stimme zu. Nur, wie viele "Österreicher" gibt es noch, die aus ganzem Herzen Gott schütze Österreich sagen können? Wien ist bereits an den Islam-Mob gefallen, das Land wehrt sich noch. Ja, möge Gott Österreich schützen.

  19. Alexander Huss
    29. Juli 2020 12:54

    Mich hat massiv gestört, mit welcher Unverfrorenheit der VS-Lehrer aus O.Ö. seine Beamten im Regen stehen lässt.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass im Gesundheitsministerium nur Idioten herumhängen, die keine Ahnung haben. Ich gehe eher davon aus, dass die Beamten den VS-Lehrer auf die Verfassungswidrigkeit mancher Verordnungen hingewiesen haben. Der VS-Lehrer hat halt nicht verstanden, worum es geht.

    Zu Klaudia Tanner wurde schon hier alles gesagt. Warum Sebastian Kurz sie ins Amt geholt hat, entzieht sich meiner Kenntnis. Auf alle Fälle hat er, der sonst so trittsicher ist in Personalfragen, voll danebengegriffen.

    • Neppomuck
      29. Juli 2020 13:14

      "Trittsicher in Personalfragen"?

      Der Wunsch der Beste zu sein ist Vater vieler mediokrer Freunde.
      Aber was sind schon sechs Nullen, wenn man neun in seine Regierung holt?

      Das muss auch einmal ganz unverblümelt gesagt werden.

    • Tyche
      29. Juli 2020 16:12

      Mich hat getört, dass der VS Lehrer aus OÖ - nichts gegen OÖ, komm selbst von dort - also mich hat gestört, dass der Herr Anschober uns jetzt glauben machen will, er hätte in seinem Ministerium KEINE Juristen, die seine Dilettantenverordnungen auf Verfassungstechnische Mängel begutachten könnten, ehe sie an die Öffentlichkeit getragen wurden!

      Ach ja, ich vergaß - seine Vorgängerin, eine Blaue, trägt Schuld daran, dass ein Grüner außer Chaos nur Chaos produziert!

      Bin gespannt, wann Tanner entdeckt, dass auch in ihrem Ministerium ein Blauer vor ihr Minister war, und man ihm alle Schuld am Jetzt und Heute zuschieben kann!

    • Neppomuck
      29. Juli 2020 18:12

      Die Methode ist nicht, neu, @Tyche.

      Aber wem will Kurz die Schuld an seinem "Chaos-Management" zuschreiben?

    • Neppomuck
      29. Juli 2020 18:13

      Wer den überflüssigen Beistrich will, darf ihn behalten.

    • Bin[Rau]s (kein Partner)
      31. Juli 2020 08:31

      Ich geb ihn oben rein, nach ...der Beste zu sein, ...
      Wobei ich selber genug überflüssige Beistriche abzugeben hätte. Ich könnte Ihnen durchaus den Markt rauben :)

  20. Bürgermeister
    29. Juli 2020 11:54

    Die Quotenfrau ist mit einer Präpotenz gesegnet die sie für jegliches Dazulernen gänzlich immun macht. Ist als solches aber eine sehr typische ÖVP-Figur, von dieser Sorte - großes Maul, wenig Hirn wimmelt es förmlich in dieser Partei. Und so ist jedem geistig Minderbemittelten zu empfehlen: Verschwende deine Zeit nicht mit dem Erwerb von Wissen, Bildung, Erfahrung - sieh zu, dass du in "die Baddei" kommst. Ein wenig A...kriechen, ein wenig Speichellecken das kriegt (fast) jeder hin - und schon bist du Minister! Qualifikation ist es: Frau, Moslem, Neger oder schwul zu oder nicht zu wissen welches Geschlecht man hat.

    Der Anschober ist nach wie vor ein mittelprächtiger Volksschullehrer. Das weiß jeder, das akzeptiert jeder und das macht ihn auch so beliebt. Der bemüht sich den Erwartungen gerecht zu werden, er kriegt aber nichts hin - aber in einer Gesellschaft in der Leistung verpönt ist und steuerlich massiv bestraft wird ist das auch egal. Er verkörpert das, was man den Kindern vielfach so predigt - tut einfach irgendwas, egal was rauskommt - alles ist gut.

  21. Ingrid Bittner
    29. Juli 2020 11:53

    Anschober genannt Angstschober ist auch so ein Politiker, der sein wahres Ich gut versteckt.
    Er tut immer so höflich und bescheiden, ein ganz Netter also, aber wenn man dann wieder erfährt, dass er z. B. für den Verfassungsjuristen Maier nicht zu sprechen war, als dieser ihn im Vorfeld der Verordnungen auf die Fallstricke aufmerksam machen wollte, dann zeigt das schon ein ganz anderes Bild.
    Das erinnert mich an die Dreijährigen, die oftmals so eine Phase haben, "kann es alleine". Angstschober kann es nicht. Ich hab ja auch schon gestern drauf hingewiesen, dass er Rechtsmittel sagt und Verordnungen meint.
    Mit Angstschober das wird nichts mehr.

    • Undine
      29. Juli 2020 23:54

      ANSCHOBER ist ein Schwach- und Wirrkopf! Sie haben recht---das wird nichts mehr!!

  22. steinmein
    29. Juli 2020 11:48

    Die Medien sind da äußerst schlecht beraten, die Infektionen in den Fremdenverkehrsorten als dramatisch darzustellen. Sie beschmutzen das eigene Nest und halten dadurch Urlauber mit Angstparolen fern.
    Ich weiß nicht, wem das nützt, Neuinfektionen am laufenden Band bekanntzugeben ohne zu berücksichtigen, wieviele davon eigentlich fatal sind. Statistik läßt sich eben manipulieren.
    Da ein Kurz den Sicherheitsrat meidet- Bubi hat Bauchweh?- drängt ihn in die Rolle des Klo-Heinzis.
    Das Land benötigt verantwortungsvolle Personen mit echtem Charakter, die über den Geldbörslhorizont drübersehen. Europa hört sich schön an, jedoch die Subsidiarität
    liegt im Argen.

    • dssm
      29. Juli 2020 12:20

      @steinmein
      Die heimischen Medien leben ja nicht von privaten Inserenten und Abonnenten, sondern direkt und indirekt vom Staat. Daher kann es ihnen egal sein ob die Wirtschaft noch mehr geschädigt wird, ihre Jobs sind sicher. Und wenn es keine Steuereinnahmen mehr gibt, dann wird halt Geld gedruckt. Wer so vom Staat abhängt, der stellt keine Fragen an den Staat! Und dieser Staat will die Wirtschaft in die Schuldknechtschaft führen.

    • otti
      29. Juli 2020 18:45

      dssm - wie immer !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  23. Jenny
    29. Juli 2020 10:13

    Was soll man von einen Volksschulehrer schon erwarten? Naja, zumindestens, daß er Rechtschreibfehler erkennt, das sollte bei einem Lehrer ja wohl eine Mindestanforderung sein, fand seine Ausrede diesbezüglich fast schon lustig und man sollte gerade solche Verordungen sorgfältig lesen bevor man unterschreibt, besonders wenn es den Bürgern die Freiheit kostet, aber das wohl auch zuviel verlangt.
    Zu der Tanner möchte ich nicht viel sagen, sie ist ein leuchtendes Beispiel wohin Quoten führen und nach welchen kriterien der Kurz seine ReGierung zusammenstellte, denn auch die Köstinger ist ja nicht viel besser, kommt nur in den Medien besser rüber...von den grünen Tantnen , da schweigt man besser ganz, sonst steht der Staatsschutz vor der tür in unserer ja ach so (un)freien Republik.
    Und zu corona.. vielleicht oder wahrscheinlich gibts diesen Virus, nur gefährlich ist der nie im Leben, denn wenn sich die Linken zusammenrotten bei Demos.. huch keine Infektionen, nur bei Praktikanten die zuviel feiern, spass haben geht demnach hierzu Lande gar nimmer, das ist wohl auch verboten mittlerweile und der Mainstream macht fleissig mit bei der Hetzjagd gegen Jugendliche die was lernen wollen und dann feiern und auch beim absoluten Kaputtmachen unserer Tourismusbranche und die brauchen wir so was von dringend, aber woher wollen dies Blasenbobos das denn wissen. Nie gearbeitet, nie was gelernt aber gross reden das sind heut die Voraussetzungen um BK, Minister oder Redakteur zu werden.

    • Konrad Hoelderlynck
      29. Juli 2020 10:57

      Ich bezweifle, dass Herr Angstschober auch versteht, was er da - vor Unterzeichnung - lesen soll...

    • Cotopaxi
      29. Juli 2020 11:29

      Wahrscheinlich hat Angstschober noch ein paar Sternderln wegen des schönen Schriftbildes auf den verpfuschten VO-Entwurf seiner "Spitzenbeamten" geklebt.

  24. Niklas G. Salm
    29. Juli 2020 09:48

    Frage: Wer hat eigentlich die Tanner ausgesucht? Wer ist überhaupt der Regierungschef, der ja seinen Segen für alle Minister gegeben haben muss? Der Basti kann es ja wohl nicht gewesen sein, weil der ist bekanntlich total super...

    • Jenny
      29. Juli 2020 10:14

      Kurz.. wer sonst

    • Konrad Hoelderlynck
      29. Juli 2020 11:00

      Na der Bauernbund hat sie vermutlich hinein reklamiert ... . Ich schätze, die werden dran gewesen sein...

    • Ingrid Bittner
      29. Juli 2020 11:54

      Die schwarze Frau Landeshauptfrau in NÖ wollte halt eine Vertraute in der Regierung haben, damit sie ja auch sicher alles erfährt und notfalls eingreifen kann.

    • otti
      29. Juli 2020 18:48

      Niklas - net bös sein. aber diesmal ETWAS zu kurz gegriffen.

    • Niklas G. Salm
      30. Juli 2020 10:50

      Zu Kurz gegriffen? Gemeint war ganz offensichtlich, dass wohl kein Minister ohne den Segen von Kurz auf seinen Posten kommen konnte. Also hat auch Kurz die Letztverantwortung für das traurige Personal in dieser Regierung. Was ist da zu kurz gegriffen?

  25. Weinkopf
    29. Juli 2020 09:28

    Die dumm-dreisten Auftritte der Verteidigungsministerin sind einfach nur peinlich. Ihr ganzes Gehaben zeugt von grenzenloser Selbstüberschätzung und fehlender Selbstkritik.

    Ja, alles in allem extrem unangenehm und peinlich.

    • pressburger
      29. Juli 2020 11:09

      Kurz schätzt sie, hält an ihr fest.

    • Cotopaxi
      29. Juli 2020 11:31

      Schließlich ist Kurz auch ein Waldviertler. ;-)

    • ORF-ABMELDUNG
      29. Juli 2020 18:50

      und der Regen kommt auch - scheixx Kurz !

    • alexandrabader (kein Partner)
      31. Juli 2020 15:40

      absolut, zugleich aber hat auch niemand doskozil-kunasek-entacher gerufen. es wirken viele daran mit, dass das bundesheer an die wand gefahren wird - cui bono?

  26. 11er
    29. Juli 2020 09:21

    Guten Morgen Dystopia,

    es ist beeindruckend und erschütternd zugleich, wie gut die grippebasierte Entwöhnung von unserer Freiheit voran schreitet.

    Das sich Ende Juli auch kritische Geister über „Cluster“ und „Neuinfektionen“ Gedanken machen, ist ein Beweis für die Hochwertigkeit der gegenwärtigen Framingkampagne.

    Wie scheint es denn möglich, dass jedem von uns schon 2019 und davor das Wort „Sommergrippe“ ein Begriff war? Trotz meiner medizinischen Ahnungslosigkeit versteige ich mich in die These, dass bisher daran erkrankte nicht beim Würfelspiel mit dem lieben Gott verloren haben, sondern sich mit entsprechenden Grippeviren angesteckt haben. Scheinbar gab es diese seit ewigen Zeiten zu allen Jahreszeiten und die Immunsysteme der Menschen konnten sehr gut ohne „1984er-Maßnahmen“ damit fertig werden.

    Wir sind also wunderbar damit beschäftigt, sich über Details der Nähte und die Anordnung der Knöpfe an den neuen Kleidern des Kaisers zu unterhalten.

    Vielleicht sind wir alle schon zu erwachsen und ist uns schon das kindliche Urvertrauen in unsere eigene Wahrnehmung abhanden gekommen.

    Ich für meinen Teil versuche der plandemischen Dissonanz damit entgegen zu wirken, Abstandsregeln zur herrschenden Propaganda strikt einzuhalten. Weiters habe ich mir Widerstand zumindest in homöopathischen Dosen verordnet, weshalb ich mich am Samstag am Karlsplatz einfinden werde.

    https://www.meinbezirk.at/event/wieden/c-sonstiges/coronamassnahmenstoppdemo-fuer-freiheit-und-gerechtigkeit_e627765

    • glockenblumen
      29. Juli 2020 11:08

      Dazu:

      "Aufstand der Juristen! Anwälte für Aufklärung (Interview mit Gordon Pankalla und Dirk Sattelmaier)"

      https://www.youtube.com/watch?v=JkUU7fk0CSo

    • pressburger
      29. Juli 2020 11:19

      Kurz und Anschober klammern sich an das Virus. Die beiden, sowie die anderen in Kurzens Mäderl und Buberl Partie, durchleben die schönste Zeit ihres politischen Lebens. Mit Verordnungen, unkontrolliert, über Menschen zu verfügen. Was ist das für ein herrliches Leben.
      Die, die mit Kurz, die Schalthebel der Macht bedienen sind zwar ungebildet, aber instinktsicher. Sie wissen, würden sie jetzt nachlassen, den Menschen weniger Angst machen, werden sie die Kontrolle verlieren. Vorbei die schönen Zeiten.
      Was macht in diesen Zeiten die Opposition, sprich die FPÖ, sie schläft und träumt. Wird es ein Aufwachen der Blauen irgendwann geben ?

    • Majordomus
      29. Juli 2020 15:07

      @11er:

      Meisterhaft auf den Punkt gebracht, wie immer!
      *******************+!

  27. Gerald
    29. Juli 2020 09:14

    Bzgl.der hohen CoVid-Sterberate der Steiermark ist anzumerken, dass es dort Infektions-Cluster in Altenheimen (z.B. in Hartberg) gab. Das hat natürlich die Sterbezahlen nach oben getrieben.

    • Majordomus
      29. Juli 2020 15:09

      In jedem Altersheim gibt es bei Grippewellen vermehrt Todesfälle. Der Unterschied ist nur, dass bisher nicht darüber berichtet wurde.

    • ORF-ABMELDUNG
      29. Juli 2020 18:57

      Natürlich Majordormus - Coronatote existieren ja überhaupt nicht ! In Ihrem Weltbild !

      Wir wissen doch halbwegs alle, wie sehr manipuliert wird !

      Aber SIE manipulieren natrürlich nicht !

    • Majordomus
      29. Juli 2020 19:32

      Leiten Sie ein Alters- oder Pflegeheim?
      Wenn nicht, erheben Sie erst einmal die Zahlen und bis dahin halten Sie bitte höflichst die Klappe. Aber schön zu sehen, wie getroffene Hunde jaulen können ;-))

    • Bin[Rau]s (kein Partner)
      31. Juli 2020 06:50

      Nach den bisher spärlichen Autopsien scheint es tatsächlich kaum "Corona" Tote zu geben. Nicht verwunderlich, bei einer Krankheit, die man hauptsächlich aus den Medien kennt, und die meisten nicht einmal etwas davon merken. Todesfälle in Altersheimen, auch wenn es zu jahreszeitlichen Häufungen, wie jedes Jahr kommt, beweisen da auch nichts. Über Häufungen kann man auch noch nix sagen, weil eben bisher niemanden interessiert hat, woran Menschen sterben. Erst seit heuer schiebt man alles EINEM Virus unter.
      Aber die Masken sind bestellt und müssen auch weg. Die nicht einmal noch existenten Impfdosen ebenfalls. Wer da nicht endlich etwas seltsam findet, dem ist nicht zu helfen

  28. Undine
    29. Juli 2020 09:13

    Diese Regierung mit ihrem Anführer, dem Verräter KURZ, ist eine einzige Katastrophe, wird uns aber als Segen angepriesen, was die via ORF sedierten Bürger auch freudig und gläubig nachbeten.

    Wir werden zerrieben zwischen den zielstrebigen Betreibern der NWO und dem ebenso zielstrebigen Betreibern der Islamisierung des christlich geprägten Abendlandes. Am Ende treffen sich beide Bestrebungen.

    Das DREHBUCH für diese einzigartige Tragödie wurde bekanntlich 1925 von Richard v. Coudenhove-Kalergi geschrieben. In den kommenden fünf Jahren wird es fast abgearbeitet sein. Zum 100-Jahre-Jubiläum werden wir unsere angestammte Heimat überhaupt nicht mehr wieder erkennen. Die Jugend kennt sie gar nicht mehr anders.
    Seit der Jahrhundertwende wurde das Tempo verschärft. Das Ziel mit der Durchmischung zögert sich hinaus; das Drehbuch wurde deshalb etwas abgeändert. Es wird stattdessen UMGEVOLKT, der Bevölkerungsaustausch wird vor der Durchmischung den Vorrang haben.

    Die Handlanger der künftigen neuen NWO, der Verräter KURZ, der Wurstel ANSCHOBER, die Feldwebelin TANNER, der Schwadroneur KOGLER und einige mehr, funktionieren wie geschmiert---CORONA hat sich als perfektes Mittel in deren Händen erwiesen, alle Ziele der Marionettenspieler möglichst schnell zu erreichen.
    Schade um unsere einst so schöne blühende Heimat.....

    • Undine
      29. Juli 2020 09:22

      PS: "Tanner = Anschober (minus einer Eigenschaft)"---TANNER gibt sich überaus maskulin, ANSCHOBER hingegen eher feminin, irgendwie fast altjüngferlich. ;-)

      KUNASEK war, soweit ich das beurteilen kann, ein sehr guter Verteidigungsminister und verstand, im Gegensatz zu allen heutigen Ministern, sehr viel von der Materie!

    • dssm
      29. Juli 2020 10:06

      @Undine
      Da hätte ich aber eine Beschwerde! Der Rang des Felbwebel wird meist von erfahrenen Leuten besetzt, in der Wehrmacht waren die das Rückgrat der Truppe.
      Frau Tanner wäre als für so eine "Beförderungen" ungeeignet. :-)

    • Neppomuck
      29. Juli 2020 10:42

      Wenn das die "Mutter der Kompanie" sein soll, will ich lieber gar nicht wissen, wie der Vater aussieht.

    • pressburger
      29. Juli 2020 11:20

      @dssm
      Wie wäre es mit Karbolmaus ?

    • alexandrabader (kein Partner)
      31. Juli 2020 15:38

      Wer hat Kurz wohl ausgesucht? Man beachte, dass er dicke ist mit Siegfried Wolf -> Putin -> Deripaska -> Sberbank -> Strabag usw. Es ist kein Zufall, dass er eben noch Markus Braun lobte, dass eine Wirecard-App im Gespräch war, dass Marsalek über Österreich untertauchte usw. ob man NWO erwähnen will oder nicht, man kann es auch ganz handfest auf Oligarchen/Geheimdienste/Organisierte Kriminalität beziehen. Und ganz sicher wird keine Regierung benötigt, der das Bundesheer ein Anliegen ist (nebenbei: Eurofighter-Vergleich = die ruesischen Netzwerke von Gusenbauer und Specht). Auch die Commerzialbank-Affäre hat russische Aspekte - Martin Pucher war eng mit Stronach/Magna verbandelt, nicht nur wegen Bundesliga, seine Tochter arbeitete dort. siehe alexandrabader.wordpress.com

  29. dssm
    29. Juli 2020 08:52

    Ich kann mich nur zu gut an "Testen, Testen, Testen" von einem gewissen Herrn Kurz erinnern. Wenn man also den Anschober nun über den Jordan schickt, dann wohl nur, um vom Bundeskanzler abzulenken. Es war auch ein Herr Kurz der von "hunderttausend Toten" und "jeder wird bald jemand an Korona verstorbenen" kennen sagte. Warum soll man also Angstschober einen Vorwurf machen, wo doch Kurz der Anstifter ist. Gleiches gilt für die Medien, wenn ein Bundeskanzler so starke Katastrophen skizziert, dann ist dieses Übertreiben nicht nur die Gier nach Sensation, sondern berechtigte Berichterstattung.

    Und Tanner ist Ministerin von welcher Partei? Wer ist da der Parteichef? Wer hat sie zur Ministerin gemacht? Oder soll man besser Quotenfrau sagen?

    Man kann es drehen und wenden wie man will, immer ist Kurz im Mittelpunkt dieses Wahnsinns.

    • Ingrid Bittner
      29. Juli 2020 12:14

      dssm: war es nicht so, dass Kurz angekündigt hat, 15.000 Test's täglich? Natürlich ohne vorher abzuklären, ob es überhaupt Labore gibt, die das schaffen könnten, etc.etc.

    • Ingrid Bittner
      29. Juli 2020 12:16

      @dssm: Kurz ist nicht im Mittelpunkt des Wahnsinns, Kurz IST der Wahnsinn in Person.
      Was hat er denn nun gestern wieder beim Nationalen Sicherheitsrat angerichtet. Er hat ihn einberufen, ihn aber nicht geleitet, wie er müsste, weil er ist für einige Stunden erkrankt. Na ja, ist ihm wohl wieder etwas zu heiss geworden.

  30. Kyrios Doulos
    29. Juli 2020 08:50

    Was haben Anschober*IN und Tanner*IN gemeinsam?

    1/ Sie können perfekt gendern.

    2/ Sie verachten die Bundesverfassung, auf die sie einen Eid abgelegt haben.

    • Cotopaxi
      29. Juli 2020 11:33

      3/ Sie suchen beide das geschlechtsneutrale WC auf und urinieren im Stehen.

  31. jo
    29. Juli 2020 08:27

    Eines ist mir gestern sauer aufgestoßen.
    Ein Bericht in der Epoch Times:
    Von März bis April meldeten 1200 Krankenhäuser und 48 000 Arztpraxen insgesamt 400 000 Menschen zur Kurzarbeit an.
    Sagt mal,gehts noch?
    Eine sogenannte 'Pandemie' wurde ausgerufen und die Herrn und Frauen Doktores und Krankenhäuser schicken Leute in Kurzarbeit.
    In Österreich wirds wahrscheinlich ähnlich sein.
    Warum liebe Gesundheitsminister verbietet ihr im nationalen Interesse nicht solche Spielchen?
    Es ist schon wahr, der 'normale' Krankenhausbetrieb wurde auf ein absolutes Mindestmaß heruntergefahren. Doch warum?
    Man hätte doch jeden Patienten bei normalem Betrieb auf Corona testen können und bis zum Vorliegen des Ergebnisses isolieren können.
    Normalerweise gehören diese Minister wegen Gefährdung der allgemeinen Volksgesundheit alle vor den Richter.

    • dssm
      29. Juli 2020 08:56

      Die Volksgesundheit war ja nie gefährdet, denn diese 'Pandemie' ist eine harmlose Grippewelle, bei der halt die vorbelasteten und wirklich alten Menschen in Gefahr sind.

      Diese Regierung gehört wegen "Gefährdung der allgemeinen Wohlstandes" vor den Richter.

    • Majordomus
      29. Juli 2020 09:05

      So wird nur verschleiert, dass das Gesundheitsystem bankrott ist.

    • pressburger
      29. Juli 2020 11:28

      Die Statistik die, die gesundheitlichen Folgeschäden der politisierten "Pandemie" aufzeigen sollte, wird es niemals geben.
      Dabei wäre es ohne weiteres möglich, aufzuzeigen wie viele Diagnosen wegen der Sperre zu spät gestellt wurde, was das für die zu späte Behandlung bedeutet. Nicht nur gesundheitlich, sondern auch finanziell. Bekannt, dass die Kosten einer verschleppten Behandlung exponentiell steigen. Zu den Folgeschäden wird auch Beitragen, dass die Vorsorge Untersuchungen zum grössten Teil ausgeblieben sind.
      Psychische Erkrankungen sind ein erheblicher Kostenfaktor. An Suiziden werden mehr Lebensjahre verloren gehen, als an dem Politiker Virus.

    • Ingrid Bittner
      29. Juli 2020 12:11

      @jo: das war und ist ja bekannt. Alle, die in Krankenhäusern arbeiten haben das erzählt, es wurde ja nicht opereriert, etc. weil man ja die Betten für die zu erwartenden
      Coronainfizierten freigehalten hat.
      Wie soll bitte der Gesundheitsminister verbieten, was er selbst angeordnet hat? Vorbereitet sein auf die unzähligen Infizierten, tja die hunderttausend Toten müssen ja irgendwo gestorben werden und deshalb blieben die Krankenbetten frei und ganze Abteilungen waren geschlossen. So schaut's aus in Österreich, und wahrscheinlich auch in vielen anderen Ländern.

    • SL
      29. Juli 2020 21:37

      Zuwenig Tests, zuwenig Schutzausrüstung und als Folge zuwenig Gesundheitsversorgung. Das Problem wird sich in der nächsten Grippesaison voraussichtlich wiederholen.

    • Bin[Rau]s (kein Partner)
      31. Juli 2020 06:55

      Das ist ja die Perfidie schlechthin. Die 2. Welle sind ja genau die Folgeschäden der Massnahmen. Die Toten daraus wird man ebenfalls als Coronatote ausgeben. Im Hochtreiben der Zahlen hat man ja mittlerweile Erfahrung und man weiss auch, dass die Leute es schlucken. Diese Leute sind gewissenlose Kriminelle

    • Bin[Rau]s (kein Partner)
      31. Juli 2020 06:58

      Da wären Juristen gefragt! Die aber sind zur Zeit damit ausgelastet Menschen wegen nichts, von Denunzianten mit angstneurotischen Störungen dem Rechtswahnsinn ausgeliefert, ihrer gerechten Strafe zuzuführen!

  32. pressburger
    29. Juli 2020 08:08

    Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole. Warum wird Anschober und Tanner verbal geprügelt ?
    Warum nicht der, oder die Urheber der Misere. Warum kommt Kurz ungeschoren
    weg ? Kogler scheint eine absolute Immunität zu geniessen. Kogler ist angeblich Vizekanzler. Zum Glück hört man von Kogler so gut wie nichts. Gut so. Für jeden vernünftigen Satz, den Kogler von sich gegeben hat, bin ich bereit in Mariazell eine grosse Kerze zu spendieren.
    Eine gute Zusammenfassung der Inkompetenzen der beiden oben Genannten.
    Herr A.U. glaubt das vernünftige Argumente in der heutigen Welt, in der die Linken das Narrativ übernommen haben, noch eine Wirkung haben können. Die Linken,
    die Grünbolschewiken, geben sich mit solchen Lappalien, wie es Tatsachen sind, nicht ab.
    Gestern im ZiB2. Bestätigung dieser Behauptung. Nur Propaganda, Fortsetzung
    der Angst schürenden Kampagne. Für die Veranstalter des ganzen Agitprop Zirkus, ist es immer schwerer Fakten zu finden, die ihre These vom immer gefährlicher werdenden Virus, bestätigen könnten. Deswegen, wird jede, auch noch so kleine Infektion, ein positives Testergebnis, zum alles bedrohenden Monster
    hochstilisiert.
    Der Staatsterrorismus, sucht immer wieder eine Bestätigung für sein die Menschen verachtendes Vorgehen. Tröstlich. Ein Zeichen, dass die Kurzsche Diktatur in nascendi, noch nicht ganz ausgewachsen ist. Eine voll etablierte Diktatur braucht keine Rechtfertigung für die beabsichtigten Schandtaten. Kommt noch. Der Herbst wird grausam.

    • Wyatt
      29. Juli 2020 08:15

      ******
      ******
      ******

    • jo
      29. Juli 2020 08:43

      Vernünftige Argumente in dieser Zeit und mit solchen Individuen als 'Herrschende'?

      BLM sind vernünftigen Argumenten zugängig?

      Corona Hysterie und vernünftige Argumente?

      FPÖ in der Regierung und vernünftige Argumente von anderen Parteien?

      Ich höre schon auf sonst gerate ich in Erregung und das sollte man am Morgen nicht.

    • dssm
      29. Juli 2020 09:00

      @pressburger
      *****
      Ich glaube im Herbst wird nur ein laues Lüftchen kommen, auch wenn dies für die Krisenentwöhnten Österreicher bereits dramatisch sein wird.
      Aber in drei Jahren sind die Korona Kredite fällig. Dann wird es "lustig".

    • Josef Maierhofer
      29. Juli 2020 13:03

      ,,, danach kommt der status crependi ....

  33. MizziKazz
    29. Juli 2020 07:52

    Sehr geehrter Herr Unterberger!
    Wieso schreiben Sie, dass Kunasek sich als Freund des Bundesheeres brüstet, so als wäre er keiner? Herr Kunasek war in der letzten Regierung (Bierlein zählt für mich nicht, das war vdb's "damit halt wer da sitzt" Kabinett) einer, der immer sehr fundiert, klug und umsichtig über das Miltitär und seine Probleme sprach und sich wirklich bemühte, was zum Guten zu verändern. Man hat ihm nur kaum Geld gegeben dafür.

    • Wyatt
      29. Juli 2020 08:13

      *******
      *******
      ******* ...nur die eigentliche Aufgabe ist nicht das Heer im Sinne einer effektiven Landesverteidigung - dem Stand der Technik und der Zeit - auszurüsten, sondern es abzuschaffen oder zumindest funktionslos werden zu lassen. (damit Eindringlinge in unser Land nicht gefährdet werden.)

    • Charlesmagne
      29. Juli 2020 09:07

      @ Wyatt
      Sie haben recht. Man muss selbstverständlich sein strategisches Ziel ständig im Auge behalten. Kunasek hatte einfach den Blick dafür nicht gehabt.

    • Jenny
      29. Juli 2020 10:02

      Danke diese Bemerkung war/ist echt daneben und Kunasek hätte noch mehr bewirken können wäre er nicht von Kurz ausgebremst worden, er war ja vom Fach im Gegensatz zu diese Quotentusse

    • Charlesmagne
      29. Juli 2020 11:52

      @ Jenny
      Wenn das eine Replik auf meinen Subkommentar sein sollte, haben Sie die Ironie nicht verstanden. Das strategische Ziel, das Kunasek nicht sehen wollte, ist die Umsetzung des Kallhergi Plans und der NWO.

    • Ingrid Bittner
      29. Juli 2020 12:07

      @Mizzikazz: ganz richtig und ergänzend: Marion Kunasek ist Soldat! DAs ist der Unterschied, Präsenzdienst 1995-1996, Zeitsoldat 1996 - 1997, Unteroffizier 1997-2005, Stabsunteroffizier seit 2005.
      Fachleute will man nicht, schon gar nicht vom oder beim Heer!
      Wie Entacher sagte: die Bubis und die Bobos interessieren sich nicht für's Bundesheer.

    • Jenny
      29. Juli 2020 18:45

      @Charlesmagne

      Nein der Kommentar war rein auf den Post von MizziKazz gemeint... Ironie versteh ich schon^^

    • Jonas (kein Partner)
      31. Juli 2020 08:02

      Kunasek ist einsatzerprobter Stabswachtmeister d. BH, also einer jener Unteroffiziere, welche dessen personelle u. finanzielle Mängel von der Basis her beurteilen können. Doskozil ist ein Karrierist u. gehört jener SPÖ an, die es seit 1920 verstanden hat, das BH wo es nur geht zu schwächen. Und Kurz samt seinem Blüml haben mit milLV nichts am Hut u. gehören jener ÖVP an, deren Finanzminister dem BH immer die notwendigen Mittel zur verfasungsmäßigen Auftragserfüllung versagt hatten. Und die Grünen sind jene ultralinke Partei, deren Bundessprecher Van der Bellen seinerzeit (und insgeheim bis dato!) die Auflösung des BH betreibt!

  34. Notimetodie
    29. Juli 2020 07:12

    Das mit den Prozentsätzen verstehe ich jetzt nicht ganz. Das sind, wenn ich das richtig verstehe, alle jene, die MIT Corona gestorben sind, wahrscheinlich aber nicht AN Corona. Genau das, hat unser Blog-Master seit Wochen und Monaten auch hier versucht zu erklären. Jetzt scheint es mir aber anders. Egal, wer soll sich in dem Chaos noch auskennen?

    Eines ist abe schon erstaunlich. Seit Corona gibt es eigentlich kaum noch Grippeopfer und auch alle anderen Krankheiten scheinen auf dem Rückzug zu sein. Eigentlich sollten wir Corona dankbar sein. (Ir Off)

    • pressburger
      29. Juli 2020 07:38

      Die Dankbarkeit gehört ganz allein dem Genossen Kurz. Als grosser Staatslenker hat er das Land mit sicherer Hand und festen Blick, durch die Stürme der Pandemie geführt. Der Grosse Vorsitzende, er lebe hoch, hoch, hoch.

    • Notimetodie
      29. Juli 2020 07:56

      @pressburger
      bin gespannt, wann er ein Denkmal bekommt. So groß, wie es die Welt noch nie gesehen hat. Vielleicht kann man ja alle anderen Denkmäler in diesem Land einschmelzen und dem großen Führrrrer ein richtig großes machen. ;-)

    • pressburger
      29. Juli 2020 08:10

      @Notimelodie
      Die EU ist gegen Russen. Warum nicht auf das Sowjet Denkmal Kurz oben hinstellen.

    • Charlesmagne
      29. Juli 2020 09:02

      @pressburger
      Schließe mich Ihnen freudigst an!

    • Charlesmagne
      29. Juli 2020 09:05

      Ach wie werde ich weinen, wenn ich es noch erleben sollte, dass dem großen Führer ein Unbill zustößt, was ich natürlich innigst nicht hoffe. Ich habe das in Nordkorea gelernt.

    • Bin[Rau]s (kein Partner)
      31. Juli 2020 07:22

      Es ist wie Wodarg gemeint hat. Es wurden mio OP's verschoben und Untersuchungen nicht durchgeführt. Krankheiten haben sich dadurch verschlimmert und werden für Tote sorgen. So erklärt er plausibel die Häufungen seit Beginn der Massnahmen, während die Grippewelle ja schon am Abflauen war, als die Regierungen anfingen hyperaktiv zu werden. Das ist ja das seltsame. In der Hochzeit der Grippewelle wurde heruntergespielt. Ab dem Frühjahr und der eigentlichen Entspannung der Lage, wurde plötzlich der ganze Massnahmenmüll über uns ausgeschüttet, der wahrscheinlich vielen wirklich das Leben kosten wird, von gesteigerten Suiziden, bis zu wirklich gefährlichen Krankheiten, denen die Menschen nun erlie

    • Bin[Rau]s (kein Partner)
      31. Juli 2020 07:25

      ...erliegen, weil ihnen rechtzeitige Behandlungen und OP's verwehrt wurden. Jetzt bekommen si halt das Teströhrchen in die Nase getrieben, und einige davon werden dann schon falsch oder tatsächlich positiv sein um sie wieder der John Hopkins melden zu können!

  35. elfenzauberin
    29. Juli 2020 06:38

    Würden FPÖ-Minister eine derartig miese Performance hinlegen wie ein Hr. Anschober oder ein beliebiger anderer Minister, dann würden sich die einschlägigen Gazetten täglich empören und im ORF wäre der Teufel los. Ich kann auch die Elogen in diesem Blog auf diverse andere Minister wie etwa Faßmann nicht verstehen, denn sieht man sich seine Ergebnisse an, so sind sie niederschmetternd, gerade im Bildungs- und Wissenschaftsbereich, wenn auch Faßmann für das Desaster nicht alleinverantwortlich ist.
    Jedenfalls ist es ein Faktum, dass die österreichischen Universitäten - was das internationale Ranking betrifft - sich im freien Fall befinden, es ist ein Faktum, dass immer mehr Schüler die Schulen verlassen ohne ordentlich lesen, schreiben und rechnen zu können, es ist ein Faktum, dass nach wie vor Geld für sinnlose Orchideenstudienrichtung zum Fenster hinausgeschmissen wird, das anderorts dringend fehlt, es ist ein Faktum, dass die österreichischen Universitäten für wichtige Studienrichtungen wie Medizin erstens zuwenig Ausbildungsplätze anbietet und zweitens diese Plätze zu einem Gutteil für nichtösterreichische Studenten reserviert und vieles andere mehr.

    Dabei zählt Faßmann zweifellos noch zu den Lichtgestalten dieser Regierung, doch wie ein altes Sprichwort sagt: In der Abendsonne werfen auch Zwerge lange Schatten.

    Über einen Hrn. Anschober lasse ich mich besser nicht aus, weil ich mich nicht ins Kriminal setzen will. Doch soviel sei gesagt: alleine der Anblick dieser Person löst bei mir körperliches Unbehagen, Abscheu und Ekel aus. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass Leute mit einer derartigen Persönlichkeitsstruktur im 3. Reich ebenfalls eine vorbildliche politische Karriere hingelegt hätten. In Wahrheit verhalten sich diese Leute genauso wie diejenigen, die sie zu bekämpfen vorgeben.

    Die Hufeisentheorie, wonach sich Extreme hinten wieder berühren, ist im Kern falsch. Es handelt sich nämlich nicht um weit auseinanderliegende Extreme, sondern um 2 Seiten ein und derselben Medaille, wo auf der einen Seite Marxismus und grüne Ideologie und auf der anderen Seite Nationalsozialismus steht. Wir erleben nicht den Kampf links gegen rechts, sondern einen Bruderkrieg unter Gleichgesinnten.

    • Tyche
      29. Juli 2020 06:57

      Gestern lenkte Anschober doch wunderbar ab:
      "Alles deshalb so schwierig, weil seine FPÖ Vorgängerin soviel zum Nachteil verändert hat und das Krisenmanagement dadurch massiv geschädigt hätte!"

      Da steht er nun auf, zieht ganz offen in die Regierung hinein - der Kampf der Antifa!

      Und ein sich wunderbar ableiten lassendes Argument:
      Wer hat schuld, dass die Blauen überhaupt in einer Regierung saßen?
      Natürlich der Kurze!

      Das wird Stimmen bringen!
      Aber wem jetzt?

    • Konrad Hoelderlynck
      29. Juli 2020 07:53

      Brilliant wie stets.

    • Konrad Hoelderlynck
      29. Juli 2020 07:55

      @Tyche

      Pardon, ich habe gerade gelesen "... der Kampf der Affen"....

    • MizziKazz
      29. Juli 2020 08:00

      Danke, Elfenzauberin, für Ihre Worte über Angstschober - ich muss auch den ulb machen, wenn der Herr im TV auftritt, weil seine antrainierte Liebesseimsäuselschnullereinschlafstimme mir das Herz zum Klopfen bringt - aber aus Zorn über diesen Fake und dann noch aus Zorn, dass so ein FAKE bei so vielen meiner Landsmänner wirkt. Dabei ist hinter der Fassade und dem Honigstimmchen ein Abgrund.
      (ulb: eine Zeiteinheit in der alten DDR - so lange brauchte man, um vom Sessel aufzustehen und den Fernseher abzudrehen, wenn eine Rede vom Parteivorsitzenden Ulbricht kam.)

    • dssm
      29. Juli 2020 09:06

      @elfenzauberin
      *****
      Und Nationalsozialismus ist genau so ein Sozialismus, wie der Marxismus.

    • pressburger
      29. Juli 2020 11:33

      Zum letzten Absatz. Das tragische ist, dass die Antifa-Faschisten und die Grünbolschewiken jetzt gemeinsam auftreten. Soweit bei dssm.

    • otti
      29. Juli 2020 19:05

      elfenzaubein - leider kann ich nur 3 Sternderl geben !

  36. Josef Maierhofer
    29. Juli 2020 06:35

    Der 'Corona - Rudi' weiß nicht, was zu tun ist, um ein Ministerium zu führen, die Frau Tanner ist ebenfalls fehl am Platz und der Österreich-Verräter Kurz ist an dieser Auswahl schuld.

    Aber es gibt da noch einige solcher Figuren, die da nichts zu suchen haben in einer österreichischen Regierung, die sich durchlavieren, Wirtschafts-, Arbeitsminister, u.a., sie alle sind überfordert, genau, wie Frau Lunacek.

    Alle haben nur eines gemeinsam, blöd genug um fremde Befehle gegen Österreich und seine Menschen auszuführen, 'politisch korrekt' herumzudilettieren, um sich in den 'Clubs der Raubkapitalisten' die 'Unterstützung gegen das Volk' zu holen, herumzugendern, etc.

    Sie haben 'Glück', das mit dem Coronavirus ist ein 'geeignetes Unterdrückungsmittel', eine 'geniale' 'Erfindung'.

    Das schlimmste aber, diese 'Hascherln' (muss man schon sagen) machen, wie im Kindergarten, alles kaputt, was sie angreifen, darum brauchen sie 'robustes' 'Spielzeug' und das geben Ihnen Bill Gates und George Soros und Joe Biden und seine Aktiengesellschaften freimütig 'in die Hand' und führen sie 'an der Hand'. Die Soros Medien decken das gekonnt zu, kein Mensch darf die Hintergründe erfahren.

    Das Volk wundert sich halt über 'Corona Lock Down', fürchtet sich vor 'Corona', glaubt an den 'Retter' und 'Heiland' Sebastian Kurz, wundert sich über die Verordnungen des 'Corona - Rudi', merkt nicht, dass inzwischen die Verfassung und die gesamte Justiz mit einer Terrorfunktion namens Meinungsterror versehen worden sind, das Eigentum im Begriff ist, abgeschafft zu werden, dass wesentliche Staatsfunktionen außer Kraft oder außer Funktion gesetzt werden, dass die Bevölkerung, wie eine Schafherde, jetzt zwangsweise die Überwachungsapp, die 'Corona' - Impfung (Bill Gates schätzt etwa 75 Millionen Impfungstote), die Enteignung über sich ergehen lassen muss und (c @ Sensenmann) 'freudig blöckend' sich ihre Henker selbst wählt.

    Ich staune über die Leichtigkeit und Verantwortungslosigkeit der Parteipolitik um die Regierungsparteien, über die fachliche und ausdrückliche 'Nichtqualifikation' der Minister, über die Intensität des Verrates an Österreich, über die Ruhe des Volkes ob der Unbill, die ihnen medial zwar noch verschwiegen, aber nach der Wien Wahl heuer zu Weihnachten ins Haus stehen wird, die Folgen des 'Lock Down'. Wenn dann Mann, Ross und Tross kollektiv in den Abgrund stürzen, wie es geschehen ist bei amerikanischen 'Weltuntergangssekten', wo nach der Enteignung der Mitglieder, der Mord an den Mitgliedern erfolgt ist.

    Wer das nicht erkennen will, ist an seinem Unglück selbst mitschuldig.

    • Abaelaard
      29. Juli 2020 07:21

      Schon der Koran schreibt sinngemäß, daß sich ein Herrschender der eine Person für ein Amt auswählt obwohl sich in seinem bekannten Umfeld eine besser geeignete befindet, an seinem Volk und Gott versündigt.

      Kurz kommt mir da sofort in den Sinn. Die ohnehin bekannte Personalia aufzuzählen wäre müßig. Nur ein Synonym: KARAS, dass Tanner zu nichts nütze ist hat vor Jahren schon ihr Vorgänger Ing. Penz gewußt, der sie als Kuckucksei seinem Intimfeind dem Bauernbundobmann Schultes in Funktion als Bauernbundsekretärin ins Nest gelegt hat.

    • pressburger
      29. Juli 2020 07:42

      Kurz konnte keine besseren finden. Weil er es nicht wollte. Wer will sich schon der Gefahr aussetzen, gescheitere Leute um sich zu haben als man selbst ist. Wäre eigentlich kein Problem, gescheitere Leute als der Kanzler aller Ösis, es ist, aber nicht in seinen Umfeld. Grün und Verstand, dass schliesst sich gegenseitig aus.

    • Konrad Hoelderlynck
      29. Juli 2020 08:01

      @Abaelaard

      Sich an Gott zu versündigen setzt voraus, überhaupt einen zu haben, was ich bei diesen Herrschaften stark bezweifle...

  37. Tyche
    29. Juli 2020 06:22

    Ja, das Ganze Darabos - Tanner Werk HAT System!

    Gestern im Kopp Report zu lesen:
    "Deutschland hat effektiv keine Streitkräfte mehr"
    Der frisch nominierte US-Botschafter in Berlin hält die Bundeswehr für "hoffnungslos demoralisiert"

    Ja, das hat System!

    Dazu noch die immer rabiater werdenden, integrations- und bildungsresistenten Zuwanderer islamischer Prägung gepaart mit der geballten Linksschaft, die Polizisten und Heeresangehörige als Nazis und Rassisten abstempelt!

    Ja, die Zerstörung jeglicher Autorität, das Ausheblen von Verfassung, von Recht und Gestz hier in Europa hat System!

    • Wyatt
      29. Juli 2020 06:32

      Zum System zählt auch, frei nach Goethe: "...Den Teufel spürt das Völkchen nie, und wenn er es am Kragen hätte!"

    • Jonas (kein Partner)
      01. August 2020 05:47

      Aber dieses „System“ ,wie sie es nennen, wer soll davon profitieren? Wem soll das nutzen? Ich glaube man macht es sich zu einfach wenn man hinter verschiedensten Vorgängen nur eine einzige Verschwörung sieht.

    • Jonas (kein Partner)
      01. August 2020 07:37

      Jonas (kein Partner), suchen Sie sich einen anderen Namen, denn "Jonas (kein Partner)" ist schon besetzt!!!

  38. Templer
    29. Juli 2020 05:48

    Die Frage vom werten Herrn Dr. Unterberger lautete:
    "Und vor allem: Warum geht der Gesundheitsminister dem nicht intensiver nach?"
    ANTWORT:
    ANGSTSCHOBER, der Herr Volksschullehrer, ist offensichtlich an seine mathematischen Grenzen gestoßen.
    Das Zusammenzählen funktioniert noch recht gut, auch wenn mal Tote mit oder an Corona gezählt werden oder einfach nur Getestete.
    Kumuliert, steigen für ANGSTSCHOBER die Zahlen verwunderlicher Weise stetig, das macht ANGST.
    Ob diese Zahlen nun absolut dargestellt werden oder in Relation zu der betroffenen Bevölkerungszahl, da enden die angstschoberischen Kenntnisse in Mathematik.
    Von exponentialen Funktionen ist der Volksschullehrer noch meilenweit entfernt, diese auch sinngemäß zu erfassen und zu verstehen.
    Tja......

    • Templer
      29. Juli 2020 05:53

      Zu Frau Tanner wäre nur zu erwähnen:
      Eine waschechte Gewerkschaftler*Inin
      Laut, vollmundig und NICHTS dahinter, als heiße Luft.....

  39. Neppomuck
    29. Juli 2020 02:02

    Wenn man die "Culpa in eligendo", also die Schuld der Auswählenden, noch einigermaßen ernst nähme, müsste Kurz sein ganzes Kabinett samt das des Koalitionspartners rausschmeißen und am Ende sich selbst.

    Dabei werden doch keine "peanuts" bezahlt ...

    Wie das weiter gehen soll?

    • steinmein
      29. Juli 2020 19:14

      "Culpa in eligendo" habe ich bereits in einem Artikel aus Graz lesen können!

  40. Konrad Hoelderlynck
    29. Juli 2020 01:56

    Über die Zusammenhänge zwischen den Zahlen von Getesteten und Virusträgern sowie über diverse statistischen Spielereien will ich mich hier nicht auslassen. Darüber zu reden erscheint meist sinnlos, da sehr viele Leute immer noch nicht wahrhaben wollen (oder verstehen können) worum es überhaupt geht. Das tägliche Hickhack, wer warum welche gerade aktuelle Zahl zustande bringt, ist entbehrlich. Sorge bereitet mir, dass doch ein erheblicher Teil der Bevölkerung jeder Kritik ein "Ja, aber sie haben uns trotzdem ganz gut durch die Krise geführt" anhängt. Eigentlich finde ich das erschütternd.

    Womit ich zum Volksschullehrer und zur Landesbauernführerin aus Scheibbs komme. Diese beiden Marionetten tun doch genau das, was die Puppenspieler von ihnen erwarten, wenn sie an den Fäden ziehen: Der eine verwaltet brav das landesweit verkündete pandemische Szenario (also genau genommen nichts) und das funktioniert ganz gut, so lang er richtig eingestellt ist und die Bevölkerung für ruhig und besonnen hält, was in Wirklichkeit sediert ist. Die andere betreibt - General Entacher hat das kürzlich auf den Punkt gebracht - auftragsgemäß die völlige Vernichtung des Bundesheeres. Zu glauben, dies sei ein Problem für die ÖVP, ist ein frommer Wunsch. Die ÖVP samt Kanzler betreibt schon längst eine linkslastige Politik im Sinne der heraufdämmernden Neuen Ordnung mit ihrer Einheits"partei". Die Zerschlagung bestehender Strukturen ist Programm. Gleiches gilt für den Volksschullehrer, der lediglich tut, wie ihm geheißen. So dürfte auch er weder für die Seinen noch für den Koalitionspartner zum Problem werden.

    Denn: Dem Volk auf's Maul g'schaut heißt das: "Gfraster sans olle, i mog eahm a net, in Oawaschlkaktus und des Weeh aus Oberösterreich, owa aans muaß ma eahna lossn: Des mid den Corona hams supa gmänätscht, brauchts nur schaun, wias woaundas is...".

    Wahlen verändern nichts.

    • Templer
      29. Juli 2020 05:59

      Leider völlig richtig.
      Die meisten Ösis, lassen sich von den Zusammenzählern, von was auch immer, schön brav in Panik halten, die Schreibhuren tun den Rest.....

    • Wyatt
      29. Juli 2020 06:24

      GENAU !
      aber auch Leute aus privaten Führungspositionen mit großen Bekanntheitsgrad, müssen - so sie "Unliebsames" vermeiden wollen, im Brustton tiefster Überzeugung ähnlich:
      "Des mid den Corona hams supa gmänätscht, brauchts nur schaun, wias woaundas is..."." - im TV bejubeln.

    • MizziKazz
      29. Juli 2020 07:48

      Lieber Hoelderlynch,
      sehr gut zusammengefasst und danke für die wirklich passende Wiener Dialektaussage. Es hat wohl getan, das zu lesen.

  41. machmuss verschiebnix
    29. Juli 2020 00:22

    Solange die Inszenierung von den Fäden-Ziehern aufrecht erhalten wird, werden die Marionetten weiter strampeln. » der August wird heiß « - eine Art von Hitze, welche den Fäden-Ziehern den Angstschweiß auf die Stirn treiben wird .

    Aber - schau'ma mal :)))

    • pressburger
      29. Juli 2020 11:39

      Letzte Tage des Juli. Die ZAMG Wetterfrösche haben einen brutalen Sommer, Hitze, Dürre, vorausgesagt. Propheten lernen nie. Wären die Meteo- und Klimatologen Wissenschaftler, wüssten sie, dass man sein ganzes wissenschaftlichen Leben lernen muss. Aber als selbst ernannte, von der Regierung bezahlte Propheten, können sie auf Denkprozesse verzichten.
      Fridericus Rex - "Männer, dass denken den Pferden überlassen, haben grössere Köppe."

    • Notimetodie
      29. Juli 2020 15:07

      Und ich wette, dass es im Dezember kälter ist als heute. Nein, ich lehne mich nicht allzu sehr aus dem Fenster, es wird etwas kühle sein. Bin ich jetzt ein Klimaspezialist? ;-)

    • pressburger
      29. Juli 2020 21:21

      @Notimelodie
      Aber sicher. Ein Klimatologe. Aber haben Sie auch die richtige Gesinnung, das richtige, grüne, Parteibuch, sind die käuflich ? Dann sind sie für den Posten als Chefklimaprophet der Regierung qualifiziert.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung