Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Die traurigen Szenen des österreichischen Schulsystems

Die Zustände in Österreichs Schulen – vor allem in denen in Wien – werden immer bedrückender. Diese Dramatik ist nur kurzfristig durch den Corona-Lockdown samt allen damit verbundenen Problemen sowie durch die Aufregung über die ungleichen Schwierigkeitsgrade der alljährlichen Mathematik-Maturathemen übertüncht worden. Die wahre Schul-Dramatik hingegen wird auf allen politischen Ebenen ignoriert: Denn sie ist vor allem eine direkte Folge der Massenmigration. Sie wird sich nach der nun begonnenen Sommerpause mit noch einmal verstärkter Wucht erneut zeigen. Und sie hat längst auch schon die sogenannten Höheren Schulen erfasst, ist also längst nicht mehr "bloß" ein Thema für Volks- und (einst: Neue) Mittelschulen.

Die wahre Dramatik ist schon heute auf vielen Ebenen zu sehen.

Eine ist die von den meisten Medien nur in Kurznotizen abgetane Tatsache, dass der Anteil von Schülern mit anderer Umgangssprache als Deutsch wie jedes Jahr auch jetzt wieder weiter gestiegen ist. Längst sind in Wien die Schüler mit Deutsch als erster Sprache in der Minderheit.

Damit sind auch die naiven Vorschläge von Politikern und anderen "Experten" endgültig zu müllen, man müsse halt nur für eine bessere Durchmischung in den Klassen sorgen, dann wäre das Problem gelöst. Welch Unsinn! Bei diesen Mengenverhältnissen kann man höchstens Jugendliche türkischer Abstammung mit solchen kurdischer mit solchen arabischer mit solchen somalischer mit solchen nigerianischer mit solchen serbischer mit solchen bosnischer mit solchen tschetschenischer Abstammung mischen.

Längst ist es in Wien schon so, dass jene Schulen als Geheimtipp gehandelt werden, in die man Kinder österreichischer und westeuropäischer Prägung noch schicken kann (wobei Polen, Ungarn und Kroaten zweifellos kulturell zur westeuropäischen Prägung gehören, und ebenso die aus Ostasien – was zeigt, dass es nicht um Geographie oder Rassismus geht). Da Schulen sich weigern, die Herkunfts-Struktur ihrer Schüler zu veröffentlichen, sind natürlich solche unter Eltern ausgetauschte Tipps umso wichtiger geworden.

Ich kenne Eltern, die sogar schon vor Schultoren spioniert haben, um zu beobachten, welche Kinder da herauskommen, wie viele Kopftücher davor warten, welche Sprache da gesprochen wird, wie viel Aggressivität man da beobachten kann. Manche Eltern beschaffen sich auch Listen mit den Namen der derzeitigen Schüler einer Schule. Das alles tun sie, um sich orientieren zu können, in welche Schulen sie ihre eigenen Kinder schicken sollen.

Es gibt nämlich auch in öffentlichen Schulen durchaus noch solche, bei denen deutsche Namen und eine gute Leistungsorientierung dominieren. Wie auch immer das manche Schuldirektoren schaffen. Sie schaffen es jedenfalls (in der Regel vermutlich durch konsequente Leistungsanforderungen).

Leider bieten auch die katholischen Privatschulen trotz des dort fälligen Schulgelds nicht mehr so wie früher generell die Gewissheit, dass die Kinder primär westeuropäisch, katholisch und deutschsprachig geprägte Mitschüler haben und dass sie leistungsorientiert im christlichen Weltbild erzogen werden. Für viele der (einstigen) Ordensschulen hat der Abstieg eindeutig genau zu dem Zeitpunkt begonnen, als man sie in breiter Form auch für nicht-katholische Schüler geöffnet hat.

Linkskatholische Funktionärstypen haben diesen schweren Identitätsverlust freilich bejubelt. Ohne sich um die Folgen zu kümmern: So erzählte mir etwa ein Oberstufenschüler einer katholischen Schule, dass in seiner Klasse die Gruppe der Serben den (durchaus selbstbewusst-nationalistischen und in keiner Weise katholischen) Ton angibt. So gibt es in einer katholischen Schule im siebenten Bezirk – auf Betreiben einer Klosterschwester! – bei der Maturafeier statt wie einst eine Messe eine "interreligiöse" Zeremonie des katholischen und islamischen Religionslehrers.

Es ist nicht nur völlig klar, dass in solchen Schulen keine christliche, keine österreichische, keine EU-Identität mehr vermittelt werden kann, und dass dort auch kein innerer Bezug zur Stadt und ihrer Geschichte geschaffen wird. Es ist vor allem ganz eindeutig, dass durch diese Entwicklung das Niveau des Unterrichts gesenkt wird.

Das trifft insbesondere, aber keineswegs nur auf den Deutsch-Unterricht zu, wo die Anforderungen sukzessive gesenkt worden sind. Mehrere Lehrer haben mir das bestätigt, und auch viele Eltern haben das schon beobachtet. Die Lehrer stehen unter Druck, Ausländer (mit und ohne Staatsbürgerschaft) milder zu benoten. Lehrer, die über ein Minimal-Ausmaß hinaus negative Noten vergeben, bekommen sofort Probleme mit ihren Direktoren, die verlangen, dass sie nicht so streng sind. Die Direktoren stehen wiederum unter Druck des Stadtschulrats, der ihnen vermittelt, dass sie und ihre Schule schlecht eingestuft würden, wenn da überdurchschnittlich viele durchfallen.

Nur wenige sind willens und imstande, solchem Druck standzuhalten. Man fügt sich achselzuckend. Hat doch noch nie ein Lehrer Konsequenzen bekommen, weil er zu mild war, weil die Schüler zu wenig lernen. Stattdessen gibt es immer wieder Maßnahmen gegen zu strenge Lehrer.

Als Vergleich fällt mir gerne ein langjähriger Kollege ein, der als achtjähriger Bub aus Ungarn nach Österreich geflüchtet war, und der bis dahin kein Wort Deutsch gekonnt hatte. Er hat aber die – dem Ungarischen nicht gerade verwandte – Sprache so gut, ja perfekt gelernt, dass ich immer großen Wert darauf gelegt habe, dass er es ist, der meine aus dem Ausland durchgegebenen Reportagen "einrichtet", also lektoriert, setz- und druckfertig macht. Er ist in seinen Schuljahren mit Sicherheit nicht geschont worden, als er plötzlich in einer österreichischen Schule gesessen ist und eine fremde Sprache lernen musste. Gerade deshalb hat er sie perfekt gelernt.

Das lehrt: Man tut den Ausländerkindern in Wahrheit gar nichts Gutes, wenn man für sie die Hürden niedriger setzt. Die autochthonen Kinder – sofern es solche in Ausländerklassen überhaupt noch gibt – merken natürlich solche offensichtlichen Ungerechtigkeiten. Sie fühlen sich entweder diskriminiert oder nehmen die Schule nicht mehr ernst.

Noch empörender ist etwas, was mir dieser Tage eine Mutter erzählt hat. Ihre Tochter war in der Unterstufe eines einst renommierten öffentlichen Bundesgymnasiums im zweiten Wiener Bezirk fast die einzige autochthone Österreicherin. Möglicherweise war das die Ursache, dass sie immer wieder von Klassen-"Kollegen" geschlagen worden ist, auch ins Gesicht. Aber weder der (weibliche) Klassenvorstand noch der (weibliche) Direktor sind eingeschritten. Denn Motto vieler Lehrer ist ja: "Sich nur keinen Ärger einhandeln!"

Aktiv wurden sie allerdings, als das attackierte Mädchen als Reaktion mehrmals Dinge wie "Das kannst bei dir daheim machen" geschrien hat. Da erwachten die Lehrer auf einmal – und haben die Mutter wegen "Ausländerfeindlichkeit" der Schülerin in die Direktion vorgeladen und eine Meldung an den Stadtschulrat angekündigt (was die Linke natürlich bejubeln kann, weil man die Zahl der entdeckten "Rechtsextremisten" wieder erhöhen kann).

Bilanz: Das Mädchen hat die Schule gewechselt. Ihre Familie muss nun Schulgeld bezahlen. Lehrerin und Direktorin sind ungehindert weiter aktiv.

Politische Bilanz: All diese Dinge haben eine Zeitlang Sebastian Kurz sehr interessiert, als er für Integration zuständig war. Aber er war der erste und letzte Politiker, der das getan hat. Heute interessiert das überhaupt niemanden mehr. Außer die Opfer. Eine mutige Wiener Lehrerin, die über die Zustände in Wiener Schulen ein Buch geschrieben hat, und daraufhin ins Bildungsministerium geholt worden war, ist dort inzwischen wieder weggemobbt worden, weil sie unbequem war. Und im Wiener Rathaus zeigen sich die rotgrünen Genossen immer wieder sogar stolz darauf, dass es so viele Ausländer in der Stadt und in den Schulen gibt. Innerlich hoffen sie dabei wohl vor allem, dass da eine neue Wählermehrheit für sie heranwächst ….

PS: Was scheinbar nichts mit der Entwicklung in den Schulen zu tun hat, aber sehr viel mit der Ausländerpolitik der Linksparteien, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Wien ein ähnliches Schicksal wie der ebenfalls rotgrün (mit einem doppelten rot) regierten Stadt Berlin droht. Hans-Georg Maaßen, der langjährige Chef des deutschen Verfassungsschutzes, hat das deutlich gemacht: "Die ständige Kritik an der Polizei und sogenannte Anti-Diskriminierungs-Gesetze wie in Berlin werden dazu führen, dass zukünftig schwerpunktmäßig nur noch Einheimische kontrolliert werden. Jedes Mitglied einer Minderheit könnte sonst sofort den Vorwurf der Diskriminierung erheben und dem Polizisten schaden."

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    29x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juli 2020 01:33

    Diese Zustände lassen sich ganz einfach mit einem einzigen Wort beschreiben: Umvolkung.

  2. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juli 2020 02:02

    Bundeskanzler Sebastian Kurz"Bald wird jeder von uns jemanden kennen, der an Corona gestorben ist".

    Das wirklich Traurige in Österreich ist, daß offensichtlich die überwiegende Mehrheit erwachsener, gut- und akademisch gebildeter Österreicher (wie auch EUropäer) nach wie vor dumm genug sind, Politikern auch nur irgendwas noch zu glauben.
    Anders ist der Zustrom zu den Wahlen nciht zu erklären.

    Diese Art von Dummheit (psychiatrischer Terminus "demokratische Debilität") ist gefährlicher als alle pandemischen Bedrohungen seit der Spanischen Grippe vor hundert Jahren.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juli 2020 02:29

    Der Weg Wiens von einer einst stolzen Kulturhauptstadt zu einem internationalen Shithole ist mittlerweile unabwendbar. Die ethnische Zusammensetzung Wiens hat sich schon derart geändert, dass es kein Zurück mehr gibt. Es existieren schon genug Hauptstädte in Europa, wo Mohammed und Aisha die häufigsten Vornamen sind - Wien wird das gleiche Schicksal ereilen und unweigerlich zu einem Shithole werden.

    Die Politiker der einzelnen Fraktionen können sich überlegen, inwieweit sie durch Leugnung der Realität und Beschönigen zu den jetzigen Zuständen beigetragen haben. Uns Bürgern wird nichts anderes übrig bleiben, als den geordneten Rückzug anzutreten. In Österreich gibt es noch Gebiete außerhalb der urbanen Regionen, wo man nicht unbedingt türkisch oder Suaheli lernen muss, um sich zu verständigen. Dorthin kann man vorläufig ausweichen - mittelfristig wird man wohl nicht umhin können, sich ein anderes Land zu suchen.

    Als Genugtuung bleibt nur, dass diejenigen Leute, die diese Zustände mit ihren Wahlverhalten quasi herbeigewählt haben, endlich mit den Konsequenzen ihrer Fehlentscheidungen leben müssen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorFreisinn
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juli 2020 03:40

    Wie sagte der Sinwatz seinerzeit: Das Unterrichtsresort ist das Ideologieresort. Niemand ist ihm in die Parade gefahren. Die Folgen sieht man jetzt. In meinem Bekanntenkreis kann ich das gut beobachten: Lehrer sind ausnahmslos links/grün eingestellt. Nichtlinke wurden offenbar erfolgreich weggemobt. Hängt natürlich auch mit der bürgerlichen Feigheit zusammen - nur nicht anecken. Da sieht man was passiert, wenn sich die Linken durchsetzen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorSandwalk
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juli 2020 11:26

    Bildungsreform 2035:
    Der Versuch, die Ziffernnoten abzuschaffen und durch verbale Beurteilungen im Zeugnis zu ersetzen, wurde nach zwei Jahren im Versuchsstadium klammheimlich wieder abgeschafft. Journalisten rätseln, was der Grund für diese Maßnahme sei. Auch in der Bevölkerung fragt man sich, warum diese fortschrittliche Maßnahme wieder rückgängig gemacht wurde.

    Auszug aus einigen Beurteilungen:

    Jeanine S., 1. Klasse Volksschule Maduro Gasse:
    „Anna ist ein ganz liebes Mädchen. Sie benötigt zum Lesen und Verstehen eines aus vier Wörtern bestehenden Satzes nur fünf bis acht Minuten.“

    Geoffrey M., 2. Klasse Volksschule Ulrike-Ensslin-Platz:
    „Geoffrey ist sehr bemüht und strebsam. Er kann bereits unfallfrei bis acht zählen.“

    Jedidah C., 3. Klasse Lumumbaplatz:
    „Jedidah schafft es problemlos, einmal pro Woche mit Schultasche zu erscheinen. Er kann ohne Schwierigkeiten das Sachkunde- vom Mathematikbuch unterscheiden.“

    Tirza U., 3. Klasse Mittelschule Kellergasse:
    „Tirza ist ein intelligentes und strebsames Mädchen. Sie kann schon seit zwei Jahren ihren Namen tanzen. In diesem Jahr hat sie gelernt, den Namen ihres Meerschweinchens zu tanzen.“

    Cain-Luca P., 4. Klasse Che Guevara-Mittelschule:
    "Cain-Luca ist eine Führungspersönlichkeit. Er weiß, was er will. Er erschien mehrfach mit Pfefferspraydosen im Unterricht, war aber so einsichtig, sie nie zu benützen. In der Klasse organisierte Cain-Luca ein Sozialprojekt, bei dem alle Taschengeldeinnahmen der Klasse zusammengelegt und gerecht aufgeteilt wurden. Die Weigerung von drei Schülern samt nachfolgenden Rettungseinsätzen konnten im Rahmen eines runden Tisches zur Zufriedenheit aller positiv aufgearbeitet werden."

    Ferdinand K., 4. Klasse Mittelschule Honecker Platz:
    "Ferdinand kann nicht nur sinnerfassend lesen und beherrscht alle Grundrechnungsarten ohne Benützung eines Taschenrechners. Er spielt drei Musikinstrumente und interessiert sich für Raumfahrt und Biochemie. Ferdinand musste wegen außerschulischen und somit asozialen Wissenserwerbs zu Ostern aus der Klasse genommen werden, nachdem er mehrfach verkündet hatte, später ein Diplomingenieur werden zu wollen. Ein Gespräch mit den uneinsichtigen Eltern brachte keine Verbesserung der Situation."

  6. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juli 2020 08:00

    Dabei ist noch ungeklärt, was mit dem alten Volk passiert. Kriegen wir ein Reservat oder werden wir abgekragelt?

  7. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Juli 2020 06:20

    Politische Bilanz: All diese Dinge haben eine Zeitlang Sebastian Kurz sehr interessiert, als er für Integration zuständig war. Aber er war der erste und letzte Politiker, der das getan hat. Heute interessiert das überhaupt niemanden mehr. 

    Ja Kurz hat wie schon so oft ein Thema aufgegriffen, sehr nett herumgeschwafelt und anschließend nichts bzw. das Gegenteil davon umgesetzt.

    Ein begnadeter Blender und Politdarsteller halt.....

    In diesem Blog wurden die Umstände, an den vor allem Wiener Schulen und Unis, thematisiert.
    Die bis zu 99% Migranten- und Islamistenanteile, verlassen das Schulsystem zuhauf als Analphabeten und Antirechengenies, sind danach aber meist voll wahlberechtigt.
    Es ist nur mehr eine Frage der Zeit, bis der Wiener Bürgermeister, ein Türke sein wird.


alle Kommentare

  1. fxs (kein Partner)
    12. Juli 2020 09:55

    Das Schulunterrichtsgesetz legt in §3 fest:
    " Als ordentlicher Schüler ist nach Maßgabe des § 5 aufzunehmen, wer ..... b)die Unterrichtssprache der betreffenden Schule soweit beherrscht, daß er dem Unterricht zu folgen vermag, ...."

    Wird diesess Gesetz in den Schulen systematisch gebrochen?

  2. astuga (kein Partner)
    11. Juli 2020 15:48

    Diese mutige Wiener Lehrerin (afaik mit SPÖ-Hintergrund) hat zwar ein kritisches Buch geschrieben, aber auch bis heute nicht verstanden, was die Ursachen für die Missstände sind.
    Auch der Multikulti-Ideologie hängt sie bis heute an.
    Alle Probleme lassen sich nach dieser Denkweise mit (noch) mehr Geld und mehr Personal lösen.

    Das sind keine Systemkritiker, sondern nur Abstufungen des Wahnsinns.

    • Marand Josef (kein Partner)
      11. Juli 2020 22:37

      Chapeau! 100 % auf den Punkt! Deshalb kann es nur sein, wie es eben ist.

    • wunderwelt (kein Partner)
      12. Juli 2020 14:27

      Da haben Sie, glaube ich, etwas falsch verstanden! Fr. W. sagt nur, dass diese Kinder eben nun da sind, weil (auf dem Papier) Österreicher, und man sie darum nicht einfach loswerden kann (bei denen, die wirklich neu dazukommen, wäre das wohl anders). Sie ist vor allem dafür, diese aus der ewigen Opferrolle rauszubekommen, teils mit durchaus drastischen Maßnahmen (Geldkürzungen für die Eltern etc.) Von mehr Geld ist auch nicht die Rede, im Gegenteil, betont sie doch immer, es gebe genügend Angebote. Was fehlt, ist der Druck der Community in Richtung Integration oder (zumindest) Leistungsbereitschaft. Und DAS wäre Aufgabe der Politik, den zu machen.

    • astuga (kein Partner)
      12. Juli 2020 16:55

      @Wunderwelt
      Mag sein, dass sie es ein Stück differenziert sieht als von mir dargestellt.
      Aber - bei Migranten (-kindern) von einer "Opferrolle" auszugehen halte ich für fatal und falsch.
      Ist aber typischer Paternalismus der Linken, die wollen ja alle bevormunden und in Rollenschemata pressen.
      Mir ist auch keine Aussage bekannt in der sie weitere Zuwanderung in Frage stellt.
      Und auch jemanden der "nunmal da ist" kann man bei fortgesetztem Fehlverhalten wieder loswerden.
      Ist ja nicht so, dass das alles bereits öst. Staatsbürger wären.
      Und bei illegaler Doppelstaatsbürgerschaft wäre die öst. zu entziehen.
      Ich persönlich habe die Nase voll von Leuten die es doch immer nur gut meinen!

  3. Christ343 (kein Partner)
    11. Juli 2020 15:33

    Es ist wünschenswert, dass (in Deutschland) Söder der nächste Kanzler wird. Denn er fordert eine Begrenzung der Einwanderung. Es ist auch nicht ganz falsch, wenn 2021 die Grünen an der Regierung beteiligt werden. Ausführlich behandelt werden die Themen in der Öko-Theosophie (bitte googeln).

    • astuga (kein Partner)
      11. Juli 2020 15:52

      Sie haben Humor, gratuliere!

      Von dieser gesamten CDU/CSU-Politclique ist absolut gar nichts Positives zu erwarten.
      Schon vergessen, wie Merkel selbst einmal negativ über Zuwanderung und Multikulti gesprochen hat?
      Dieses Pack sagt das eine, und macht dann exakt das andere.
      Und unsere ÖVP ist um nichts besser.

    • Kurt R. (kein Partner)
      12. Juli 2020 04:52

      Nur die AfD ist "wünschenswert"! Söders irre, verbale Absonderungen gegen die AfD sind an Widerlichkeit nicht mehr zu überbieten!

  4. Hochwürden (kein Partner)
    11. Juli 2020 13:45

    Ich denke, es ist hoch an der Zeit, auch um den fortschrittlichen antirassistischen

    Kräften in diesem Land weiteren Auftrieb zu geben, den Mohammedanern und Negern

    einen Platz in der - noch - österreichischen Bundeshymne zu geben!

    • http://i.imgur.com/AmdDAOT.png (kein Partner)
      11. Juli 2020 16:00

      Parlamentsgebäude Deutschland

  5. AppolloniO (kein Partner)
    11. Juli 2020 12:14

    ...und die uns Regierenden lernen nichts daraus, und die Opposition ist noch schlimmer.
    Bei letzter Matura-Prüfung hat ein Viertel der Geprüften den Mathe-Test nicht bestanden. Klar, dass der Bildungsminister sofort Konsequenzen ankündigt.

    Gibt es irgendwen der glaubt, dass man beim Lehren/Lernen ansetzt? Man wird natürlich(!) die Fragen erleichtern. Es ist zum Narrisch-Werden.

  6. Hatschi Bratschi (kein Partner)
    11. Juli 2020 11:43

    Ich habe gerade das sechste Buch über den Islam gelesen. Insgesamt wühlte ich mich durch rund 1300 Seiten islamischer Literatur. Koran, Sira, Hadithe, Scharia und anderer sachbezogener Literatur von Kritikern als auch Anhängern von Mohammeds Visionen.
    Mein Resüme: Europa wird letztendlich konvertieren. Wir sind nichts anderes als gefügige Dhimmis, die sich den islamischen Vorschriften unterwerfen. Wir werden, solange es uns noch gibt, Diener Allahs sein, dessen Gesetze respektieren, den Islam niemals beleidigen und jeden, der dies tut, ächten und strafrechtlich verfolgen. Wir werden, solange es uns noch gibt, willige Diener Allahs und auf ewig Bürger zweiter Klasse bleiben. Alhamdulilla!

    • heartofstone (kein Partner)
      11. Juli 2020 18:52

      Für mich persönlich schließe ich diese Zukunft aus. Die Ideologie des Islam gehört verboten und die Verehrung des "Religionsgründers" (Mörder, Kriegstreiber, Dieb, Räuber, ...) unter Strafe gestellt.

  7. bürgerIn (kein Partner)
    11. Juli 2020 10:41

    deutschland geht voran - österreich macht den absturz in lehre und bildung natürlich mit - was sonst?
    siehe die universität wien - österreich lässt dort denken von der b- und c- garnitur "der lehrenden" aus deutschland. das haben wir den roten zu verdanken und ihren erfüllungsgehilfen övp. alte uni-absolventen mutmaßen, van der bellen war angeblich ein besonders fauler professor, jetzt ist er lt medienberichten der beliebteste politiker. linke bildung wirkt. das kritische denken findet nicht mehr statt. wir lassen denken, wir lassen uns zensurieren, wo ist die zivilcourage, mit kritik aufzurütteln?? ach ja, das heißt ja nun hate speech...

    • Kurt R. (kein Partner)
      11. Juli 2020 15:05

      Dieser ominöse "Vertrauensindex", demzufolge VdB an der positiven Spitze, Herbert Kickl aber am neagtiven Ende rangiert, ist eigentlich nur durch manipulativ-gezielte Befragung erklärbar, da die Realität völlig anders aussieht, wenn man sich selbst im "normalen" Umfeld ein Bild macht.
      So wie fast alle aus meinem Bekanntenkreis, lehnt vermutlich ein Großteil der Bürger eine Teilnahme an solchen Befragungen einfach ab.

    • mayerhansi (kein Partner)
      11. Juli 2020 21:58

      Dieser OGM-Pallawatsch ist für den Hugo, da eine "repräsentative Auswahl" mit der beschriebenen Methode steuerbar und daher nicht gegeben ist!
      Mein Vertrauensindex zu OGM-Statistiken ist "MINUS UNENDLICH" !

  8. Nietzsche (kein Partner)
    11. Juli 2020 10:24

    Die viel gepriesene Frau Professor Wiesinger ist auch mit Vorsicht zu genießen, immerhin ist eine ihrer größten Sorgen, daß die FPÖ Kapital aus ihren Enthüllungen schlagen könnte.

  9. Jonas (kein Partner)
    11. Juli 2020 08:37

    Niemals vergessen!!! Wer hatte seinerzeit die Zuwanderung von billigen Fremdarbeitern aus den Balkanländern und der Türkei betrieben? Die ÖVP und deren Klientel!!!

    • bürgerIn (kein Partner)
      11. Juli 2020 12:52

      die geschichte ist ein bisschen komplexer - adenauer-deutschland wollte anfang der 60er jahre spanische gastarbeiter für die autoindustrie nach deutschland holen. die usa "gaben die empfehlung" ihren deutschen nato-partnern, die arbeiter vom nato-staat türkei zu holen, als eine art entwicklungshilfe. das anwerbeabkommen wurde in folge gleich von österreich kopiert und die wirtschaft folgte dem deutschen vorbild. somit begann unsere geschichte, in der sich nun die dritte, vierte generation in wien türkischer und nationalistischer fühlt als die erste. gut gelaufen, zweite republik! so schaut "kluge" politik aus.
      die republik hat ein rechtsextremismus-problem - mit den türken.

    • Jonas (kein Partner)
      12. Juli 2020 08:36

      bürgerIn: "...das anwerbeabkommen wurde in folge gleich von österreich kopiert und die wirtschaft folgte dem deutschen vorbild."
      Genau! "Die Wirtschaft"! Und welche österreichische Partei trat und tritt für "die Wirtschaft" ein? Die ÖVP! Und: "Anfang der 60er Jahre" und über die gesamte Dekade hinweg hießen die Bundeskanzler Raab, Gorbach und Klaus! Alle von der ÖVP! "Komplex" genug, bürgerIn??

  10. Der Realist (kein Partner)
    11. Juli 2020 08:30

    Das Niveau würde sukzessive gesenkt, würden ja sonst viele Oberstufenklassen mangels qualifizierter Schüler leer stehen. Personalchefs bestätigen immer wieder den katastrophalen Wissensstand von Maturanten. Und wie Dr Unterberger schreibt, handeln sich Lehrer die Leistung von den Schülern einfordern nur Schwierigkeiten ein. Dass nicht einmal mehr katholische Schulen den Bildungsauftrag erfüllen, ist wohl dem lauwarmen Agieren der Kirchenvertreter und deren Anbiedern an die Linke geschuldet.

    • Der Realist (kein Partner)
      11. Juli 2020 08:44

      Nachtrag:

      Kurz Wastl ist ein Blender, Umfaller und Angepasster. Schon als Integrationsstaatssekretär hat er stets darauf geachtet nichts zu tun, wofür er von den politisch Korrekten hätte kritisiert werden können.

  11. haro
    09. Juli 2020 22:45

    Traurig diese Zustände die nicht nur auf Wien beschränkt sind.
    Traurig für Österreich diese Zukunft die vorauszusehen war und vor der gewarnt wurde und alle die gewarnt haben wurden verunglimpft.

    Täglich kommen neue Problemfälle, bleiben und vermehren sich und nehmen das Land in Besitz. Stolz wird verkündet dass Österreich bald oder ohnehin schon 9 Millionen Einwohner und vermutlich noch mehr "hier Lebende" (wie diejenigen gerne sagen die Grenzen ohnehin gern abschaffen würden) hat.

    Nur bitte KEINER der rot, grün, pink, schwarz oder türkis wählte soll sich beschweren. Es stand alles in den bunten Parteiprogrammen. Im türkisen zwar nicht, aber Unwissenheit schützt vor Strafe nicht ...

  12. Alexander Huss
    09. Juli 2020 21:51

    A.U. schrieb im Titel von den traurigen Szenen des österreichischen Schulsystems.
    Nun, ich darf relativieren: Es sollte eher heißen, des Wiener Schulsystems.

    Ich unterrichte an einem BRG im Tiroler Unterland und bei uns ist die Welt noch in Ordnung.

    Es gab bei uns immer in der Oberstufe den Ethikunterricht im Rahmen eines Schulversuches. Also, kein Erschleichen einer Freistunde, indem man sich vom Religionsunterricht abmeldet. In der Unterstufe gibt es die Nichtreligiöse Aufsicht (NRA), in die alle Mädchen und Burschen gehen müssen, wenn sie keinen Religionsunterricht besuchen.

    Bei uns sind mehr als 90 Prozent der Schüler autochton. Nur wenige sind türkischer Herkunft, und diese tun sich, wenig überraschend, besonders in Deutsch schwer.

    Die Kinder ungarischer, rumänischer, deutscher, russischer, slowenischer, kroatischer und anderer europäischer Herkunft bemühen sich besonders, habe ich festgestellt.

    Im Übrigen sind die meisten unserer Deutschlehrer nicht bereit, einen Migrantenbonus einzuräumen. Da geht es nach dem Grundsatz: Was es wiegt, das hat es.

    Und nun eine kleine Anekdote zum Drüberstreuen. Vor einigen Jahren stand am Ende eines Elternsprechtages ein türkischstämmiger Vater samt Sohn aus einer vierten Klasse vor der Tür. Der Vater war all die Jahre davor nie zu mir gekommen.

    Ich ließ zuerst meine Sprüche ab, wegen Leistung, Verhalten und so. Das war in Ordnung.

    Deswegen sei er nicht gekommen, ließ mich der Vater wissen. Er sei gekommen, weil ich gesagt habe im Geschichteunterricht, Recep Erdogan sei ein Diktator. Ich solle das unterlassen.

    ?????

    Er meinte das ganz ernst. Ich hatte davor in Geschichte die Entwicklung des Nationalsozialismus und das Scheitern der Weimarer Republik durchgenommen. Also, den Übergang von einer halbwegs funktionierenden Demokratie zu einer Diktatur. Als aktuelles Beispiel aus der Gegenwart nannte ich die Türkei.

    Das hat diesem Manne nicht gefallen. Als ich einwandte, ich könne ja auch Venezuela als Beispiel nehmen, atmete er auf und ermunterte mich, in Hinkunft Venezuela zu nennen, nicht aber die Türkei.

    Ich schrieb nach Ende des Elternsprechtages ein Gedächtnisprotokoll und ließ es dem Direktor zukommen. Getan hat sich nichts, ich kenne aber meinen Chef gut genug, um zu wissen, dass er es an die Bildungsdirektion weitergegeben hat. Gehört habe ich von den Oberen nie etwas.

    P.S. Unser Islamlehrer vertraute mir einmal an, dass er ebenfalls mit einer großen Zahl an Abmeldungen vom Religionsunterricht zu kämpfen hat. Seine Konkurrenz ist der Moscheeunterricht, wie er es bezeichnete. Jedes islamische Grüppchen hat ja ihre Moschee, und dort unterrichtet irgendein Imam. Deshalb ersparen sich etliche Eltern und Kinder den offiziellen Islamunterricht in der Schule.

    • haro
      09. Juli 2020 23:15

      Im heiligen Land Tirol wo die Welt noch in Ordnung ist unterrichten Islamlehrer in den Schulen und jedes islamische Grüppchen hat seine Moschee...

    • Mentor (kein Partner)
      11. Juli 2020 10:33

      Bei Ihnen, in Nordtirol, ist die Welt noch in Ordnung?

      Lächerlich.

      Westlich von ihnen, an HTLs, gibt es TürkenPrinzen welche auch mit ausnahmslos 5en,andauernd geleistet, nicht von der Schule gewiesen werden.

    • wunderwelt (kein Partner)
      12. Juli 2020 14:32

      Das Weiterleiten an die Bildungsdirektion hätte sich Ihr Chef sparen können. Beim Anzünden im Ofen wären sich da wenigstens ein paar Grade mehr im Raum ausgegangen. Was sollen die machen? Das ganze anonymisiert an irgendeine Zeitung weiterzugeben wäre sinnvoller gewesen. Alle haben Angst vor der FPÖ - immer die Ausrede, um Probleme nicht angehen zu müssen. Ich frage mich nur, jetzt wo die FPÖ am Boden liegt (o jubilate!), gibt es ja nun wirklich keine Ausrede mehr, endlich einmal klar SChiff zu machen, oder???

  13. Hausfrau
    09. Juli 2020 21:04

    Ich kann nur wieder den Ausspruch eines Uni-Professors wiederholen:
    "In einer Demokratie entscheidet die Mehrheit - und die Mehrheit ist (leider) dumm".

    Wenn sich Staatsführer in Demokratien längere Amtszeiten (wie eben Putin) sichern, dann ist dies oft auch eine Konsequenz, um diesen dummen Mehrheitsbeschaffern einen undemokratischen Riegel vorzuschieben.

    Kurz hat schon viele kluge Österreicher mit seiner Politik enttäuscht, trotzdem wird ein Großteil der Wähler ihm wieder die Stimme geben. Denn diese Leute lassen "andere für sich denken" und durchschauen nicht die Manipulationen.

    • Charlesmagne
      10. Juli 2020 08:06

      @ Hausfrau
      100% Zustimmung
      Leider auch die Diagnose.
      ******************
      ******************
      ******************

    • andreas.sarkis (kein Partner)
      11. Juli 2020 23:20

      Ja. In einer Demokratie entscheidet die Mehrheit.
      Österreich ist aber keine Demokratie.
      Da entscheidet eine Minderheit = die aus Nichtgewählten bestehende Regierung.
      Kurz eine Stimme geben? Er ist noch von keinem gewählt worden.
      Denn nur in einer Demokratie können Personen gewählt werden.

  14. Neppomuck
    09. Juli 2020 20:12

    Die, man kann wohl sagen "allgemeine Stimmung" hier gefällt mir überhaupt nicht.
    "Mutlosigkeit" zu sagen wäre noch eine Übertreibung.

    Vor einer Horde Ziegenhirten Reißaus zu nehmen, den schwarzen Heiden das (mittlerweile nicht mehr so) gut bestellte Feld zu überlassen ist keine Haltung.
    Wo wenn nicht hier sollte sich ein Kristallisationspunkt für kämpferische Treue zur Heimat bilden, die Bereitschaft zum Widerstand gegen die schleichende Vernichtung des eigenen Volkes geweckt werden?

    Reißt euch am Riemen, Leute, wer kämpft kann zwar verlieren, wer aber nicht kämpft, der hat schon verloren.
    Man darf das kurze Kurzsche Intermezzo nicht als eine vollendete Tatsache hinnehmen. Drei Jahre sollen genug sein, um alles, was zum Teil wir selbst, jedenfalls unsere Vorfahren bis ins achtzehnte Jahrhundert zurück aufgebaut haben, mehr oder minder schlagartig zu vernichten?

    Und wenn ihr schon zu alt und zu mutlos seid, wenn ihr meint, selbst nichts mehr davon zu haben, dann kämpft um eurer Kinder willen.
    Ob die bereit sind, es euch gleich zu danken, spielt keine Rolle.
    Kinder werden erwachsen, damit lebt die Hoffnung, dass sich alles wieder zum Besseren wendet.

    Aber man muss was tun dazu.
    Wenn nix g'schiecht, passiert auch nix.

    Tempo 1: Diese Regierung muss weg. Das sollte bei jeder Wahl, und wäre sie noch so unbedeutend, deutlich werden.
    Dann werden die Jungspunde nervös und noch fehlerhafter und bieten damit ausreichend Angriffsflächen. Bei bedeutenderen Wahlen müssen (!) Trends gesetzt werden, die den Steigbügelhaltern dieser "5. Kolonne" ausreichend Denkanstöße versetzen. Niemand stellt sich mit Freuden selbst in Frage.

    Tempo 2: Selbstbewusstsein tanken, einigermaßen autark werden und unsere Souveränität zurückgewinnen. Setzt der galoppierenden Destabilisierung echte Solidarität entgegen, egal, was die verrotteten Medien dazu auch für Wortspenden abiefern. Medienförderungen peu a peu zurückfahren. Bis die Gesetze der freien Marktwirtschaft wieder gelten und das journalistische Ethos sich wieder aus dem Untergrund hervor traut.

    Tempo 3: Wird sich finden. Auch Rom wurde nicht an einem Tag erbaut.

    • Brigitte Imb
      09. Juli 2020 20:24

      Ein wenig Hoffnung keimt auf; Widerstand durch lesen.

      Der Plandemie werden harte Fakten entgegengestellt.

      "Tiefschlag für die „Eliten“: Zensiertes Corona-Fachbuch ist Mega-Bestseller"

      https://www.pi-news.net/2020/07/tiefschlag-fuer-die-eliten-zensiertes-corona-fachbuch-ist-mega-bestseller/

      P.s.: Prof. Drostens Dissertation wird möglicherweise doch noch gefunden, bzw. freigegeben werden müssen. Befindet sich ja angeblich unter Verschluß.

    • Postdirektor
      09. Juli 2020 21:05

      @Neppomuck

      >> „Und wenn ihr schon zu alt und zu mutlos seid, wenn ihr meint, selbst nichts mehr davon zu haben, dann kämpft um eurer Kinder willen.“

      Was aber, wenn die Kinder schon erwachsen sind, voll im Berufsleben stehen, und trotzdem meinen, es sei eh alles super, wie es läuft.
      Jedenfalls ist das so in meiner eigenen Familie und auch im Bekanntenkreis.
      Wenn es nur in meiner Familie so wäre, wäre der Vorwurf glaubhaft, wir hätten in der Erziehung versagt. Aber in meinem Bekanntenkreis so viele andere auch???

    • machmuss verschiebnix
      09. Juli 2020 22:01

      @Neppomuck,
      bitte verzeihen Sie, aber ich sehe hier das Pferd verkehrt unter'm Sattel stehen.
      Selbstbewußtsein kann nicht aus dem Unvermögen entstehen oder auf Luft basieren.
      Und mit entfernen der Regierung ist buchstäblich NICHTS gewonnen, weil der aktuelle Schiefstand system-immanent ist - das System braucht einen totalen Reset/Ersatz !

      Im Prinzip ist auch hier eine "Operation Q" vonnöten, alles Andere ist oberflächliche Kosmetik.

      Erstmal muß es ein Team geben, welches
      1. keine Umfaller in den eigenen Reihen hat
      2. aus excellenten Strategen und Analysten besteht
      3. Zugriff hat, auf verläßliche Know-How Träger (Insider)
      --- selbst bis hierher gelangt man in Ösistan nicht ---

    • machmuss verschiebnix
      09. Juli 2020 22:03

      ... ff

      4. den Mut und das Geschick dazu hat, die Destabilisierung soweit zu verschärfen, bis die Linken selber zur De-Escalation gezwungen sind (das taten bislang die Linken mit den Konservativen, letztere wurden dadurch aufgerieben !)
      5. den Mut und das Geschick hat, die Mainstream-Medien mit "unverschuldeten" Fakes in deren eigene Unglaubwürdigkeit laufen zu lassen.
      --- dann wird es vollends unmöglich, denn ---
      6 es bedarf eines Rechts-Systems, welches nicht bereits von den Linken okupiert wurde, damit die Vergehen der Linken auch geahndet werden können ...
      --- uvam. die Mängel sind Legion. ---

      @Neppomuck, vergessen Sie's - in diesem Ösistan kann NIEMAND mehr was erreichen

    • Undine
      09. Juli 2020 22:04

      @Neppomuck

      Ihr Appell tut einfach gut!

    • Neppomuck
      09. Juli 2020 22:04

      Quantität hat nichts mit Qualität zu tun, @Postler.
      Gibt's Enkel?
      Dann los.
      Eine Generation kann schon einmal auslassen, auch kommt es vor, dass die Kinder positive Einflüsse auf die Eltern nehmen können.

      >Frau Brigitte Imb:
      "Nicht finden", angeblich "unter Verschluss":
      Wer wenn nicht Drosten sollte ein Interesse daran haben, derartige "Missverständnisse" aufzuklären. Hat er das nicht, werte ich das als Schuldeingeständnis.

      Faymann wäre auch gut beraten gewesen, "niederzulegen".
      Fällt ja auch auf seinen "Verein" zurück.

    • machmuss verschiebnix
      09. Juli 2020 22:06

      .. ff

      Es wird Krieg geben, der ergibt sich zwangsweise aus der aktuellen Gemengelage,
      Wir müssen uns von der Vorstellung verabschieden, daß die Linken zur Vernunft kommen und uns möglicherweise auf eine Migration in die USA einrichten - was mir zwar überhaupt nicht in den Kram paßt, aber ich sehe keine andere Möglichkeit, als die Linken einmal mehr gegen ihre eigen Wand fahren zu lassen

    • machmuss verschiebnix
      09. Juli 2020 22:11

      Diese Kampf-Aufrufe wären zur Zeit von Vranitzy nötig gewesen - aber selbst damals (Haider) war es defacto schon zu spät.
      Seht lieber zu, daß Eure Kinde Job's in den USA bekommen, sobald Trump sein Ding durchgezogen hat, wird dort wieder ein sagenhafter Aufwärts-Trend kommen

    • Neppomuck
      09. Juli 2020 22:19

      >machmuss:

      Siehe "... auch Rom ..."
      Darauf zu warten, dass das Christkind kommt und alle Wünsche erfüllt, zeugt - halten zu Gnaden - von bestenfalls rührender Naivität.

      "Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott" heißt es.
      Und wenn der gerade keine Zeit dazu hat, muss man eben selbst zur Tat schreiten.
      Wer weiß, vielleicht helfen sogar die ideologischen Gegner mit.
      Dumm genug wären sie ja.
      Im Grunde eine Frage der kreativen Intelligenz.
      Und des Willens.

    • machmuss verschiebnix
      09. Juli 2020 22:22

      Österreich ist ein Land voller "Melkkühe" (Steuerzahler) und "Schlafschafe" (die da oben werden's schon richten, dazu haben wir sie ja gewählt ).

    • machmuss verschiebnix
      09. Juli 2020 22:27

      @Neppomuck,

      nicht bös' sein, aber wenn sie die faktische Unmögichkeit einer Reparatur dieses Staatswesen nicht sehen, dann bin ich versucht, Ihnen den Naivling umzuhängen .

    • machmuss verschiebnix
      09. Juli 2020 22:40

      @Neppomuck,

      sehen Sie sich Martin Sellner an - sicherlich ein hochintelligenter Junge, aber wozu wird sein Trick , eine "kritische Masse" in der Bevölkerung zu generieren , letztlich führen ?
      Massenaufstand ? Was hilft es ? Die Regierung erklärt es für Illegal, näht alle Redelsführer ein und Ruhe ist wieder ! ! !
      Vergessen Sie das, dieses Staatswesen ist irreparabel , da hilft es auch nicht, wenn Sie mich noch so oft einen Naivling nennen.

    • machmuss verschiebnix
      09. Juli 2020 22:45

      Wie ist der Trend ?
      Wer wandert zu ? Goldstücke !
      Wer wandert ab ? Firmen , groß und klein, sogar die VOEST hat einen großen Brocken ihrer Stahlerzeugung in die USA verlegt, weil dort schon der Strompreis den Umzug abzahlt.

      Wer wandert noch ab ? Kapazitäten aus allen Bereichen, die es einfach satt haben, sich von Geistes-Zwergen auf der Nase rum tanzen zu lassen ! ! ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      09. Juli 2020 22:49

      @Neppomuck,

      ich sehe wenig Raum, für Zuversicht - es sei denn, ich wäre wirklich ein Naivling ! ! !

    • riri
      10. Juli 2020 00:11

      Wie kann es sein, ein intelligentes und leistungsstarkes Volk, welches sich weltweit im Wettbewerb bewährt, lässt sich durch zugewanderte Analphabeten enteignen und denkt noch an Auswanderung?
      Vergleichsweise leben wir derzeit im Jahr 1925. Die Beutelschneider am Volk werden immer frecher und gewinnen immer mehr an Macht. Diese Parasiten haben die Institutionen unterwandert, der Rechtsstaat ist Vergangenheit.
      Spätestens in zehn Jahren kommt wieder die Stunde des Schreckens über Europa.

    • Neppomuck
      10. Juli 2020 00:14

      Zuversichtlich bin ich auch nicht.
      Dazu kenne ich meine österreichischen Pappenheimer (-aufreißer) zu gut.
      Aber gedämpft optimistisch. Der "Point of no return" ist noch nicht ganz überschritten.

      Viel schlimmer kann es dazu auch nicht werden. Wenn man im Tal sitzt, kann es nur noch nach oben gehen.

      Wenn die Auswirkungen der verkrachten Politik von ... wem eigentlich, Kurz allein ist es sicher nicht, erst für die meisten hautnah zu verspüren ist, wird schon einiges zu bewegen sein. Außerdem wird sich die Schockstarre der wohlstandsverwahrlosten Austriaken bald lösen. Viele werden zu denken beginnen.

      "Nichts auf der Welt ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist."
      Victor Hugo

    • Postdirektor
      10. Juli 2020 09:35

      @Neppo

      Ein aussterbendes Volk kann nicht seine Zukunft bestimmen...

    • Neppomuck
      10. Juli 2020 10:38

      Anders rum wird ein Schuh daraus, Herr Post-Frühstücksdirektor:

      Wer nicht willens ist, seine eigene Zukunft zu bestimmen, der wird aussterben.

    • Postdirektor
      10. Juli 2020 13:03

      Herr Nepomuk, mit „Post-Frühstücksdirektor“ ham‘S gar net so unrecht :)

      Und ich hab‘ jahrzehntelang versucht, die Zukunft mitzubestimmen, und versuche es eigentlich noch immer.
      Leider, wie es aussieht, ziemlich erfolglos. Ich sehe mich immer mehr in der Minderheit.

      Sie geben nicht so schnell auf. - Lobenswert!
      Ich wünsche Ihnen viel Glück!

    • UVAB (kein Partner)
      11. Juli 2020 09:14

      @Neppomuck
      zwei Amerkungen:
      1. die 5. Kolonne oder die Parteien werden sich nie ändern, nur andere angepasste strategien anwenden, wenn gegenwind kommt. Demokratie ist letztendlich Diktatur, egal wann und wo.
      2. ergänzend zu den Tempi: kauft und verkauft nicht an Moslems und Afrikaner, Serben etc. Vermietet nicht an sie. der wirtschaftliche boykott kann sie hart treffen!

  15. schreyvogel
    09. Juli 2020 18:17

    Schuld an dieser Misere sind nicht die Politiker oder die Schulbehörden. Schuld sind wir, die Autochtonen, selber, weil wir keine Kinder mehr produzieren. Weil es uns wichtiger ist, unsere Frauen nicht "an den Herd zu ketten", und statt dessen auf hohem materiellen Niveau zu leben. Daher verdrängen uns unsere Immigranten immer schneller. In den Schulen haben sie es bereits geschafft. In der Arbeitswelt sind sie auf unaufhaltsamen Vormarsch. Immer mehr auch in den politischen Parteien, da tauchen ständig neue migrantische Namen auf.
    Ausweg? Ich sehe keinen, es ist einfach der Wille Allahs, dass wir uns selbst abschaffen. U.I.O.G.A.

    • Cotopaxi
      09. Juli 2020 19:54

      Der Allah-Gott hat einfach die fitteren Gläubigen. Da kann man nur neidisch deren blühende Vitalität bewundern. Ein aufgeblähter Intellekt hat keine Zukunft in der Welt des Lebendigen.

  16. machmuss verschiebnix
    09. Juli 2020 18:10

    OT:

    jetzt auch in Rumänien - dritter Kinderhändler-Ring innerhalb von 4 Tagen ausgehoben.
    Zweifellos muß das mit der "Operation Q" zusammenhängen , denn weder in DE noch in RU hätte die Obrigkeit in dieser Causa auch nur einen Finger gerührt ! ! !

    https://balkaninsight.com/2020/07/03/romania-dismantles-third-human-trafficking-ring-in-four-days/

    • machmuss verschiebnix
      09. Juli 2020 18:27

      ..ff
      Ein anderer Umstand, den ich vor gar nicht langer Zeit für Unmöglich gehalten hatte - daß nämlich China seit langer Zeit - nämlich seit Mao von denen aufgebaut wurde - in den Fängen der Zionisten zappelt und daß aus China die Unterwanderung der USA vorangetrieben wurde, dieser Umstand erscheint mir jetzt unwiderlegbar. Auch wurde mir klar, daß der Zionismus überall - seit der Oktoberrevolution - die Staaten reihenweise mit der Kommunismus/Sozialismus Masche "gefesselt" und zu Fall gebracht hatte. Jetzt wäre Amerika dran gewesen - Europa hat sich sowieso freiwillig selber gefesselt .

      Ach ja, falls jemand fragt - ich bin ein Spinner und Verschwörungs-Theoretiker - eh kloa

    • machmuss verschiebnix
      09. Juli 2020 19:27

      Hoffentlich kann diese "Operation Q" auch zwischen Austria und Australia unterscheiden, sonst bleiben wir auf unseren Dreck-Säcken sitzen !

    • Mentor (kein Partner)
      11. Juli 2020 10:45

      Zum Unterschied Össi oder Aussi:
      Können Menschen "from stateside" Hitler und Beethoven national zuordnen?
      Maximal so gut wie ein Zufalssgenerator.

  17. Undine
    09. Juli 2020 17:32

    Für den Fall, daß Sie dieses Video noch nicht gesehen haben, möchte ich es Ihnen sehr ans Herz legen:

    "Doku: Die ZERSTÖRUNG des CORONA-HYPES"

    https://www.youtube.com/watch?v=kqVL7KR-Qyk&t=1093s

    Dazu paßt dann Dr. BONELLI:

    "So werden CORONA-KRITIKER MUNDTOT gemacht"

    https://www.youtube.com/watch?v=KDWH5ckKgKw

    Und dazu paßt wiederum:

    "Ärztekammer intensiviert Terror gegen Corona-Relativierer"

    "Ärzten, die das Coronavirus verharmlosen, droht Berufsverbot

    Mediziner kritisierten Regierungsmaßnahmen und Masken. „Freie Meinungsäußerung“, nennt das ihr Anwalt.

    https://kurier.at/chronik/oesterreich/coronavirus-aerzten-droht-berufsverbot/400965836

    Da fehlen einem die Worte.....

    Die MEINUNGS-DIKTATUR ist wohl nicht mehr zu bremsen.....

  18. machmuss verschiebnix
    09. Juli 2020 14:05

    Gar nicht so OT - weil dieser Georg Schramm mit Wortwitz am laufenden Band die ganze Neuzeit ungespitzt in die Erde haut.

    Sehr sehenswert dieser Vortrag: Georg Schramm zu Atomenergie, Finanzkrise und Grexit

    https://www.youtube.com/watch?v=c8H58ccYaLk

    • Mentor (kein Partner)
      11. Juli 2020 10:57

      Schramm, einer der Letzten mit "scharfer Zunge".

      Zu Schönau, Ort des Vortrages und Vorzeigeenergieort:
      Auch bei denen kommt der grüne Strom aus der Steckdose.

    • Mentor (kein Partner)
      11. Juli 2020 11:08

      Zum Video
      13:27 ""Die Kernenergie ist auf einem abschüssigen Pfad.""

      Analog zur Aussage von Schramm das Kulturen und Gesellschaften über die Ausbeutung von Naturresourcen erfolgreich wurden dies:

      "Im Jahr 2020 plant China 43 Atomreaktoren, die innerhalb der nächsten acht bis zehn Jahre in Betrieb gehen sollen. Im weltweiten Vergleich plant das genannte Land somit die meisten Atomreaktoren, gefolgt von Russland und Indien. Im Jahr 2018 gingen zuletzt fünf Atomreaktoren weltweit in den Bau."

      Der erfolgreiche Weg der Europäer, Solarpanele aus China zu importieren, wird uns zu neuem Wohlstand verhelfen.

  19. Biologist
    09. Juli 2020 13:26

    Die Frage ist doch wohl nur mehr: Wird Europa in seiner Dekadenz ein Opfer von Erdogan oder von Putin? Inwieweit wird China mitmischen

  20. Anonymer Feigling
    09. Juli 2020 13:09

    Ein Studienkollege ist nach fast 20 Jahren harter Industrieerfahrung wieder in sein Heimatbundesland zurückgekehrt und arbeitet jetzt auch schon fast 15 Jahre als HTL-Lehrer.

    Er macht sich den Spaß, seine Lehrerkollegen zu ärgern. Während diese über den Stress in der Schule stöhnen, spricht er, wie locker und bequem es in der Schule zugeht.

    Mir hat er erzählt, dass er den Neuzugängen immer eine kleine Rechenaufgabe gibt, um deren Mathematikkenntnisse zu testen. Nichts Schwieriges, nur ein Gleichungssystem mit 2 Unbekannten:
    a × b = 1
    a / b = k

    In seinem ersten Jahr als Lehrer konnten noch 60 % der Schüler dieses Problem lösen, heute schafft es keiner mehr. Besonders schlimm war es mit der Einführung der NMS.

    • phaidros, aus gutem Grund
      09. Juli 2020 13:37

      Bitte um die Lösung.

    • Postdirektor
      09. Juli 2020 13:54

      @phaidros, aus gutem Grund

      Es gibt keine Lösung mehr. Der Zug ist abgefahren.

    • machmuss verschiebnix
      09. Juli 2020 14:08

      Scherzkeks ?

      1 x 1 = 1
      1 / 1 = 1

      Wo soll da die Herausforderung sein - verstehe ich hier wahrscheinlich wieder mal den Scherz nicht ?

    • Rau
      09. Juli 2020 14:26

      Naja, dass k=1 sein soll ist auch net so selbstverständlich. Ist schliesslich ein Gleichungssystem mit 3 Unbekannten, a,b und k k=? k könnte auch = 4 sein.

    • Bürgermeister
    • machmuss verschiebnix
      09. Juli 2020 14:40

      Wenn a x b = 1 dann bleibt nur mehr a x b = a / b = k
      Es gibt nur eine Zahl, die mit sich selbst multipliziert sich selbst ergibt !

    • Rau
      09. Juli 2020 14:43

      Bei einem Techniker geht man net davon aus, dass er nur mit natürlichen Zahlen rechnet

    • Rau
      09. Juli 2020 14:48

      2x0,5=1
      2/0,5= 4

    • Suedtiroler
      09. Juli 2020 15:18

      @ Anonymer Feigling
      zwei (?) Unbekannte? Welchen Wert hat denn "k"?
      Vielleicht falsch abgeschrieben?

    • Anonymer Feigling
      09. Juli 2020 15:20

      k ist eine beliebige reelle Zahl. Ich nehme an, dass mein Studienkollege k=1.414... gesetzt hat. Ein bisschen Herausforderung brauchen die Kinder schon. ;-)

    • J. E.
    • Rau
      09. Juli 2020 15:31

      Ich glaube mich zu erinnern, dass es für eine eindeutige Lösung von linearen Gleichungssystemen soviele Gleichungen wie Unbekannte geben muss. k=a/b ok, aber es steht nirgends dass k auch =axb sein muss - sorry ich steh auf der Leitung

    • machmuss verschiebnix
      09. Juli 2020 15:33

      sorry @Anonymer Feigling das ist wie pfeifen im Wald ...

      Wenn doch schon vorgegeben ist, daß a x b = 1
      dann ist damit auch vorgegeben, wie a und b im 2. Schritt belegt sind, somit
      muß a / b auch 1 ergeben , denn mit KEINER anderen Belegung wäre
      ( a x b ) = ( a / b )

    • Wyatt
    • Rau
      09. Juli 2020 15:39

      Ist eben nicht fest gelegt, weil eben 2x0,5 auch gleich 1 ist. Die Angabe ist Müll

    • Anonymer Feigling
      09. Juli 2020 15:47

      Man stelle sich ein Blatt Papier mit den Seitenlängen a und b vor. (2 Unbekannte)

      Man bekommt jetzt 2 voneinander unabhängige Informationen:
      1. Die Fläche ist 1 m^2
      2. Die Seitenlängen verhalten sich wie 1 : 1.414

      Die Frage: Wie lange ist a und b?

    • machmuss verschiebnix
      09. Juli 2020 15:53

      @Anonymer Feigling

      das ist doch derl Clou dabei, daß es bei den gegebenen Werten nur durch
      Gleichsetzung überhaupt lösbar ist: (a x b) = (a / b) = k

    • Rau
      09. Juli 2020 16:22

      Lösungsmenge= N (mit oder ohne 0) Die eindeutige Lösung ergibt sich aber durch die Einschränkung der Lösungsmenge, würde ich meinen. Ansonsten gäbe es mehrere Möglichkeiten.

    • Rau
      09. Juli 2020 16:25

      Bin mir auch nicht sicher ob diese Gleichsetzung einfach so zulässig ist. Aber genug ;)

    • Rau
      09. Juli 2020 16:31

      Beim Feigling hat man ja nur 2 unbekannte und 2 Gleichungen. Ein dritte Variable k existiert doch bei ihm nicht.

    • machmuss verschiebnix
      09. Juli 2020 16:41

      @rau,

      schauen Sie beim ursprünglichen Posting von @Anonymer Feigling - da ist k angeführt als
      Ergebnis von a / b
      a × b = 1
      a / b = k

    • Rau
      09. Juli 2020 17:01

      a.b=1m2 (1x1)
      a/b= 1/1,414

      Wo ist da eine dritte Variable k

      Die bräuchte man wenn @Anonymer Feigling eine Volumensberechnung verlangt hätte, wobei man dann eher h für Höhe schreiben würde.

    • Rau
      09. Juli 2020 17:24

      Letzter Versuch
      @Anonymer Feigling hat eben k=1,414 gesetzt, was in Ihrer Angabe werter @machmuss fehlt, was aber nötig ist!
      axb=1
      a/b=k
      k=1

      So muss das aussehen, damit das Ding eindeutig ist

    • machmuss verschiebnix
      09. Juli 2020 18:34

      geh bitte - @Rau was verzapfen sie da: a/b= 1/1,414

      1 / 1 = 1 daran gibt's nichts zu rütteln (Volksschul-einmaleins) Eins ist ein Eins EINMAL enthalten

    • machmuss verschiebnix
      09. Juli 2020 18:41

      Tippen Sie in den Taschenrechnet 1 / 1 ein, wenn nicht 1 rauskommt ist der Rechern hin.

    • machmuss verschiebnix
      09. Juli 2020 18:44

      und genau deshalb ist
      a / b = k
      1 / 1 = 1

    • machmuss verschiebnix
      09. Juli 2020 18:56

      @Rau,

      wie kommen Sie drauf , daß: .... und k k=? k könnte auch = 4 sein.
      wenn sich doch - unter der Premisse, daß a und b in beiden Ausdrücken gleich belegt sind und bleiben - daß dann als gesamtes nur a=1, b=1 einen Sinn ergibt:
      ( a.b ) = (a / b) = k = 1

    • Rau
      09. Juli 2020 18:56

      Lineare Gleichungssysteme sind kein Volksschulstoff. Ich beziehe mich auf das 2. Beispiel vom Anonymen Feigling

    • machmuss verschiebnix
      09. Juli 2020 18:57

      hihi - @Anonymer Feigling , sehen Sie nur, was Sie angerichtet haben :)))))))

    • Rau
      09. Juli 2020 19:00

      k ist eben nicht festgelegt. Nur a u b hab ich doch eh schon mehrmals geschrieben

    • machmuss verschiebnix
      09. Juli 2020 19:00

      JA @Rau, aber Sie sehen doch, daß dazu noch Angaben fehlen würden, und es sich eben nur unter der oben erwähnten Annahme rechnen läßt

    • machmuss verschiebnix
      09. Juli 2020 19:02

      @Rau , wenn a wie auch b ein beiden Ausdrücken denselben Wert hat , dann ergibt sich daraus k = 1
      So jetzt mag ich nicht mehr :)))))

    • Rau
      09. Juli 2020 19:05

      Nicht mal a u b steht fest 3x(1/3) is auch 1 und 3/(1/3) = 9 tippen Sies ein

    • machmuss verschiebnix
      09. Juli 2020 19:12

      @Rau,

      genau davon rede ich die ganze Zeit - wenn von anderen Werte ausgehen
      als a = 1 , b = 1 , dann geht die Rechnung nicht auf, weil dann
      (a.b) != (a/b)

    • Rau
      09. Juli 2020 19:31

      Für k gibts halt mehrere Lösungen, weil eben die ANgaben fehlen die die Sache eindeutig machen würden. Die Flächenberechnung vom Anonymen ist mir deswegen sympathischer. Das Bsp in seinem Hauptpost ist eben verunglückt. Vielleicht sagt er nochmal etwas dazu. Ich verstehe aber worauf er mit seinem Post hinaus will

    • Josef Maierhofer
      09. Juli 2020 20:35

      Für alle k € R gilt für diese Gleichung die Lösung: k als konstanten Parameter

      b_= +/- 1/Quadratwurzel aus k
      a = daher +/- Quadratwurzel aus k

      Und da kann man für k alle reellen Zahlen einsetzen.

      axb = dann 1 für alle k
      a/b = dann immer k, auch, wenn unter der Wurzel negative Zahlen stehen.

      Das heißt die Gleichung hat für jedes k aus den reellen Zahlen eine eindeutige Lösung.

      Wenn ich mich nicht geirrt habe.

    • Rau
      09. Juli 2020 21:42

      k€R* um genau zu sein R ohne 0 weil es sonst im Fall einer Division/0 Probleme gibt, wenn ich mich nicht irre

    • Josef Maierhofer
      09. Juli 2020 22:37

      @ Rau

      Genau, habe ich vergessen.

    • Anonymer Feigling
      09. Juli 2020 22:51

      Was habe ich da bloß angerichtet? Ich war nur tippfaul und habe k statt einer konkreten Zahl geschrieben. k kommt von konstant, auch dann, wenn man dafür fast jede beliebige Zahl einsetzen kann. Man nennt das dann Parameter.

      Die gesuchten Variablen sind a und b als Funktion vom Parameter k.
      Die allgemeine Lösung lautet daher: a = wurzel(k) und b = 1 / wurzel(k)
      Für k=1 gibt es die triviale Lösung a=b=1
      und für k=1.414 heißt die Lösung a=1.189 und b=0.841, usw.

      Aber vielleicht irrt sich mein Freund. Vielleicht hat auch schon damals bei Dienstantritt kein Schüler die Rechnung geschafft.

    • fewe (kein Partner)
      11. Juli 2020 23:20

      Ich glaube nicht, dass die zweite Gleichung so stimmt. Die müsste eher a/b=a oder a/b=b sein. So kann k ja alles mögliche sein. Außerdem sind das da ja drei Unbekannte.

    • Rau
      13. Juli 2020 06:34

      k ist eben keine Unbekannte. Darüber bin ich ja gestolpert. k ist eine Konstante, die jede beliebige Zahl annehmen kann ausser 0

    • Rau
      13. Juli 2020 06:35

      Gesucht ist daher nicht k, sondern a u b. Das war mein 2. Fehler

  21. Arbeiter
    09. Juli 2020 12:03

    Zu meinem Vorschlag, die Bücher von Genossin Lehrerin Susanne Wiesinger an alle staatlichen Würdenträger vom Bundespräsidenten abwärts medienwirksam zu verteilen: nicht die kleine alte Lehrerin sollte das machen (wie Ingrid Bittner das anscheinend verstnden hat), sondern die FPÖ und gerne auch die ÖVP! Was hindert sie daran? Warum verteilen sie nicht ebenso medienwirksam "Erlaubtes und Verbotenes im Islam", das gewesene Schulbuch und fragen ins System "Was unterscheidet die heutige islamische Lehre der staatsoffiziellen IGGÖ von der Lehre in diesem Buch?" Warum verteilen sie nicht papierene und digitale Flugblätter, jeweils eine Seite, mit den einprägsamen Aussagen dieser Bücher? Die heutigen Medien machen das so leicht möglich. WARUM TUN FPÖ UND ÖVP NICHTS WIRKSAMES?

    • Charlesmagne
      09. Juli 2020 12:39

      Die ÖVP weil sie nicht will. Die FPÖ weil sie nicht dürfte ohne als NAZI verunglimpft zu werden.

    • Anonymer Feigling
      09. Juli 2020 13:33

      >> medienwirksam verteilen
      >> als NAZI verunglimpft

      Nun, ich habe da einen Vorschlag. Man trifft sich auf einer Wiese (zuerst noch) und stellt da große Bilder oder Strohpuppen von Hitler, Stalin, Che und anderen Verbrechern auf.

      Dann darf da jeder auf diese Verbrecher spucken, pissen und scheißen. Und wer sich nicht öffentlich traut, kann seinen Kot und Urin mitnehmen und werfen.

      Zuletzt werden die Bilder und Strohpuppen abgefackelt.

      Natürlich werden da alle Vertreter der Linken eingeladen und können öffentlich beweisen, dass sie wenigstens auf den A.H. spucken.

      Als Beweise werden dann Videos auf YouTube gestellt. Dann soll noch jemand sagen, dass die Teilnehmer Nazis sind.

  22. Undine
    09. Juli 2020 11:46

    OT---aber diese Schlagzeile, Deutschland betreffend, sollte uns die Augen öffnen, denn WIR hängen da nämlich mittendrin:

    "Erneut schwere Corona-Verluste

    Exporte im Mai um 30 Prozent eingebrochen"

    "Der DRAMATISCHE EINBRUCH der deutschen EXPORTE in der Corona-Krise setzt sich im Mai fort: Der Wert der Warenausfuhren sinkt im Mai gegenüber dem Vorjahresmonat massiv um 29,7 Prozent auf 80,3 Milliarden Euro."

    https://www.n-tv.de/wirtschaft/Exporte-im-Mai-um-30-Prozent-eingebrochen-article21899455.html

    • dssm
      09. Juli 2020 12:14

      Bei uns ist es um keinen Deut besser. Daher nochmals die Frage: Was konsumieren die Leute gerade??!!? Oder wird Null investiert, das wäre noch schlimmer als die Schuldenorgie.

    • Neppomuck
      09. Juli 2020 17:36

      Die wahren Schäden des "Corona-Circusses" sind schwer zu beziffern.
      Es wurde zwar außer Klopapier und Küchenrollen nicht viel gehortet, aber das Bewusstsein geschaffen, dass man mit weit weniger zurecht kommt, als man im latenten Konsumrausch bislang gekauft hat.

      Dazu kommt der Vertrauensverlust in die Zukunft.
      Wer gibt heute mehr Geld aus, als er übermorgen vielleicht haben wird?

      Sebastian kommt uns hübsch teuer.
      Das ins Stammbuch seiner Anbeter-Gemeinde.

  23. Sandwalk
    09. Juli 2020 11:26

    Bildungsreform 2035:
    Der Versuch, die Ziffernnoten abzuschaffen und durch verbale Beurteilungen im Zeugnis zu ersetzen, wurde nach zwei Jahren im Versuchsstadium klammheimlich wieder abgeschafft. Journalisten rätseln, was der Grund für diese Maßnahme sei. Auch in der Bevölkerung fragt man sich, warum diese fortschrittliche Maßnahme wieder rückgängig gemacht wurde.

    Auszug aus einigen Beurteilungen:

    Jeanine S., 1. Klasse Volksschule Maduro Gasse:
    „Anna ist ein ganz liebes Mädchen. Sie benötigt zum Lesen und Verstehen eines aus vier Wörtern bestehenden Satzes nur fünf bis acht Minuten.“

    Geoffrey M., 2. Klasse Volksschule Ulrike-Ensslin-Platz:
    „Geoffrey ist sehr bemüht und strebsam. Er kann bereits unfallfrei bis acht zählen.“

    Jedidah C., 3. Klasse Lumumbaplatz:
    „Jedidah schafft es problemlos, einmal pro Woche mit Schultasche zu erscheinen. Er kann ohne Schwierigkeiten das Sachkunde- vom Mathematikbuch unterscheiden.“

    Tirza U., 3. Klasse Mittelschule Kellergasse:
    „Tirza ist ein intelligentes und strebsames Mädchen. Sie kann schon seit zwei Jahren ihren Namen tanzen. In diesem Jahr hat sie gelernt, den Namen ihres Meerschweinchens zu tanzen.“

    Cain-Luca P., 4. Klasse Che Guevara-Mittelschule:
    "Cain-Luca ist eine Führungspersönlichkeit. Er weiß, was er will. Er erschien mehrfach mit Pfefferspraydosen im Unterricht, war aber so einsichtig, sie nie zu benützen. In der Klasse organisierte Cain-Luca ein Sozialprojekt, bei dem alle Taschengeldeinnahmen der Klasse zusammengelegt und gerecht aufgeteilt wurden. Die Weigerung von drei Schülern samt nachfolgenden Rettungseinsätzen konnten im Rahmen eines runden Tisches zur Zufriedenheit aller positiv aufgearbeitet werden."

    Ferdinand K., 4. Klasse Mittelschule Honecker Platz:
    "Ferdinand kann nicht nur sinnerfassend lesen und beherrscht alle Grundrechnungsarten ohne Benützung eines Taschenrechners. Er spielt drei Musikinstrumente und interessiert sich für Raumfahrt und Biochemie. Ferdinand musste wegen außerschulischen und somit asozialen Wissenserwerbs zu Ostern aus der Klasse genommen werden, nachdem er mehrfach verkündet hatte, später ein Diplomingenieur werden zu wollen. Ein Gespräch mit den uneinsichtigen Eltern brachte keine Verbesserung der Situation."

    • Undine
      09. Juli 2020 11:50

      @Sandwalk

      Leider ist das keine gelungene Satire, sondern sichere traurige Prognose!

      **********************
      **********************
      **********************+!

    • Lämpel
      09. Juli 2020 14:15

      @Sandwalk

      Bei der nochmaligen Novellierung des Schulunterrichtsgesetzes 2035 wird festgeschrieben:

      Ziffernbeurteilung und verbale Beurteilung werden zusammengezogen. Die Beurteilung aller Schüler*Innen hat um Diskriminierungen entgegenzuwirken ausschließlich mit „Sehr gut / 1“ zu erfolgen.

    • Neppomuck
      09. Juli 2020 17:23

      Wann wird man zum Entschlüsseln der Beurteilungen eine "Enigma" brauchen?

    • pressburger
      09. Juli 2020 23:49

      So wird es kommen !

  24. Ingrid Bittner
    09. Juli 2020 10:46

    Da ein Bild mehr als tausend Worte sagt, hier das Video zu einer interessanten Rede von Herbert Kickl.
    https://youtu.be/vd_Sm4cIdQE
    Wg. Herbert Kickl hab ich dieses Video schon gestern eingestellt, jetzt möchte ich darauf hinweisen, dass dieser Film auch mehrere Sequenzen enthält, in denen man die Abgeordneten gut sieht.
    Und hier wiederum die freigestellte Beamtin, Frau Blimlinger, Kultursprecherin der Grünen, gelernte Lehrerin.
    Wenn sich die Lehrer so benehmen, bitte was soll dann herauskommen? Ich glaube nicht, dass man sein Benehmen je nach Forum ändert. Wenn die sich unter den Parlamentariern so benimmt, benimmt sie sich auch unter den Schülern und Studenten so. Und Vorbild ist immer die beste Erziehung - heisst es.

    • Undine
      09. Juli 2020 11:35

      @Ingrid Bittner

      1000 Sterne für den Link zu diesem Video und für jedes Wort Ihrer begleitenden Worte! Herbert KICKL in Höchstform---einfach grandios!

      **************************************************+++!

    • Undine
    • Neppomuck
      09. Juli 2020 17:17

      Frau (?) Blimlinger im "KZ-Pyjama".
      Ein Anblick, grässlich und gemein. Wann zieht ihn der Senat wohl ein?
      (frei nach Christian Morgenstern)

      Na und dann der liebe Herr Engelberg, der tapfer als Ehrenretter von Simon Wiesenthal in die Arena des Parlamentes sprengt.
      Wann wird auf "outcasts" der Teminus "outlaws" folgen?

      Immerhin hat er bestätigt, was ich mutmaße: Er ist das, wofür ich ihn halte.
      z.B. für einen üblen Rassisten.

      Er sollte vielleicht da einmal hineinlesen:
      https://de.metapedia.org/wiki/Wiesenthal,_Simon

    • Jonas (kein Partner)
      11. Juli 2020 08:00

      "Kultursprecherin" d. Grünen, Mag. phil Eva Blimlinger, die für d. Erlangen d. MagGrades satte 11 Jahre (1979-1990) benötigt hatte, beendet jede (!) ihrer Reden im Plenum d. NatR so: "Und im Übrigen bin ich der Meinung, die Klagenfurter Windisch-Kaserne in Richard Wadani-Kaserne umzubenennen." Alois Windisch war Oberleutnant der k.u.k. Armee, Oberst dG im 1. BH, lt. NS-Beurteilung politisch unzuverlässig nur GenMjr d. Deutschen Wehrmacht u. einer v. 2 österr. Offz, denen sowohl d. Ritterkreuz d. Maria Theresien-Ordens zuerkannt, als auch d. Ritterkreuz d. Eisernen Kreuzes verliehen wurde. Richard Wadani war österr. Deserteur d. Deutschen Wehrmacht, politischer Aktivist u. Mitglied der KPÖ.

  25. Brigitte Imb
    09. Juli 2020 10:44

    Ein dummes Volk regiert sich leichter.

    Seit den siebziger Jahren wird die Bildung zurückgefahren. Begonnen hat es mit den "Energieferien". Ich erinnere mich noch sehr gut, als eine Physikstunde aus Spargründen zur Energiekrise gestrichen wurde, und so ging es weiter mit dem Abwärtstrend in den Schulen. Das Tempo der Unbildung wird nun nur etwas beschleunigt mit der Umvolkung und der zahllosen unnötigen Gesetzen wie etwa der Gleichstellung, Gendergaga, usw.

    Mittlerweile sind bereits eineinhalb Generationen verdummt worden, sodaß die es kaum noch merken wohin die Reise geht.

    Es kann einem nur der kalte Schauer und die Angst vor der zukünftigen Entwicklung den Rücken runter laufen. Mit der Pandemie ist ein weiterer großer Schritt zur Verblödung gelungen.

    Nicht vor Corona od. anderen Viren sollten wir uns fürchten, sondern vor der Untreue der Politiker dem Volk gegenüber.

    • Undine
      09. Juli 2020 13:35

      @Brigitte Imb

      Sie haben mit jedem Wort recht! Heute werden über Monate hinweg auf Befehl eines (geistes-)kranken schwedischen Mädchens aus normalen Freitagen (benannt nach der germanischen Göttin FREYA, der Schutzherrin der Ehe und Mutterschaft.) FREIE-TAGE abgehalten, an den "restlichen" Wochentagen wird über die Klimarettung palavert und über das Gendern und die "Gefahr von rechts" und natürlich über die wunderbaren, kulturbereichernden Moslems! So schaut heute BILDUNG aus!

  26. Rau
    09. Juli 2020 10:22

    Was soll man sagen. "Die Presse" hat früher schon mal den Nagel auf den Kopf getroffen. Leider ungehört und man hat diametral in die Gegenrichtung gearbeitet. Man liess die Bildung verkommen und versenkte Mrd in nutzlose Zuwanderung, wegen eines herbeifantasierten Demografieproblems. Dafür haben wir ein eklatantes Bildungsproblem bekommen. Dafür zu jeder Zeit mitverantwortlich war die ÖVP. Jetzt haben wir den Salat. Die Freiheitllichen haben das seit jeher mit grosser Weitsicht erkannt. Aber so wie jetzt die Hüpfer, haben damals die Lichterkettenmarschierer den Weg in den Untergang bestimmt! Wird man sie jemals zur Verantwortung ziehen?

    https://www.diepresse.com/5642626/studie-bildung-wichtiger-als-demografie

  27. Pyrrhon von Elis
    09. Juli 2020 10:10

    Die Wien-Wahl wird erneut beweisen, was für eine verkommene Shithole-Stadt Wien ist. Hier ist jede Hoffnung verloren. Es ist auch nicht schade darum: gewählt - bestellt - geliefert! Wer kann, sucht das Weite.

    Bildungs- und Leistungsfeindlichkeit, Verlogenheit und Heuchelei den offensichtlichen Problemen gegenüber und eine absolut realitätsferne Politik, vermischt mit tiefverwurzelter Korruption und rotgrünem Parteienfilz.

  28. Cotopaxi
    09. Juli 2020 10:04

    Ich empfehle die neue Christine-Nöstlinger-Schule auf dem ehemaligen Nordbahnhofgelände in Wien 2.

    In diesem Neubauviertel haben sich die Grünen bei der Wohnungsvergabe ein eigenes Viertel gesichert, wo man unter sich ist.

    Ich nehme an, dort werden sich die Somalier, Tschetschenen, Türken, Araber, Schwarzafrikaner usw. in homöopathischen Dosen finden lassen.

    • Arbeiter
      09. Juli 2020 10:11

      Danke, Cotopaxi, interessant, bitte mehr davon! Seit wann gibt es diese Schule? Ist geschehen, was Sie annehmen, oder ist über die Bevölkerung der Schule noch nichts bekannt?

    • Cotopaxi
      09. Juli 2020 11:48

      Die Schule nimmt im September den Betrieb.

    • Cotopaxi
  29. Madison
    09. Juli 2020 09:46

    Das Geheimnis, wie es manche Schulen schaffen, Kinder aus bildungsaffinen Elternhäusern an sich zu binden?
    Nun, unser Blogmaster rätselt, darüber, doch so schwer ist das nicht zu erraten:
    1) Ein großer Teil dieser Schulen liegt schon einmal in Gegenden, wo eine östrreichische bzw. eine insgesamt besser betuchte Klientel wohnt. Hier sind Bildung, Zielstrebigkeit und Leistungsbereitschaft zu Hause.
    2) Ein anderer Teil dieser Schulen gilt als leistungsorientierte Privatschulen, was nämlich nicht für alle Privatschulen gilt! Diese Schulen sind für sich eine "Marke", sie garantieren eine mehr oder weniger exklusive Mitschülerschaft, wodurch der Unterricht per se eine gewisse Qualität garantiert.
    3) Ein kleinerer Teil von Schulen hat sich für die Faltergesellschaft etabliert, bietet also Projekte und Leitlinien an, die das "linksliberale" Milieu begeistern, das aber seinen Nachwuchs ebenfalls gerne vom Plebs separiert sieht.
    Der Rest der Schulen hat die jeweils "normale" Wohnbevölkerung seiner Umgebung als Schüler, also je nach Bezirk einen bildungsfernen Migrantenanteil zwischen 50 und 100%.
    Dieser Umstand wird sich auch nicht zum Besseren hin verändern. Ganz im Gegenteil, er wird sich verschlechtern, wenn man die Geburtenzahlen der Allerjüngsten ansieht. Die "Schullandschaft" in Wien und den Ballungsräumen in den Bundesländern wird sich kontinuierlich verändern. Privatschulen werden der wachsende Sektor sein, da die beiden anderen Schulformen auf lange Sicht nicht beliebig wachsen können.

  30. pressburger
    09. Juli 2020 09:41

    Ein prophetischer Artikel von A.U.
    Die Linken wurden und werden, von den Bürgerlichen sträflich unterschätzt. Die Linken planen strategisch und langfristig. Niemand im bürgerlichen Lager hat bei den alarmiernden Anzeichen der Unterwanderung reagiert. Man hat die Sprache den Linken überlassen, die Informationen durch Propaganda ersetzen lassen, die Zensur, das Verbot der freien Rede akzeptiert. Die Protagonisten dieser Entwicklung, wurden begeistert gewählt und wieder gewählt.
    Unterschätzt wurde und wird, das unglaubliches Ausmass an Hass, dass die linken gegen alle Andersdenkenden in sich aufgestaut haben. Potenziert durch den alles zersetzenden marxistischen Neid, sowie den Selbsthass, Selbstverachtung, die sie in sich tragen.
    Der Blick auf die Geschichte beweisst, und zwar ohne wenn und aber, das ohne eine einzige Ausnahme, jedes linke, bolschewistische Regime nur zerstört hat.
    Die linken Diktaturen haben die Lebensgrundlagen der Menschen zerstört, die Untertanen in allen Bereichen des Lebens kontrolliert, Existenzen vernichtet.
    Das was diese Regierung vor hat, ist die Errichtung einer stalinistischen Volksdemokratie, mit allen Folgeerscheinungen.
    Häufig wird die Frage gestellt, was werden die nachfolgenden Generationen dazu sagen ? Den Alten die Schuld geben ? Das es so weit kommen konnte.
    Längst überholt, Konzept aus der Mottenkiste. In einem islamisierten Staat in dem ungebildete Massen, dem Koran und der Scharia hörig, die Macht haben werden, wird niemand solche Fragen stellen.
    Lösung ? Keine kollektive Lösung. Dieser Staat ist im Sumpf, ist selbst ein Sumpf. Man kann sich entscheiden individuell unterzugehen, oder die Rettung anderswo suchen.
    Das Ergebnis der nächsten Wahl bringt die Bestätigung. Das Wahlvolk will die Diktatur. Das Wahlvolk will die Islamisierung.

    • machmuss verschiebnix
      09. Juli 2020 16:24

      Bingo, @pressburger - hinterhältige Vorgangasweise seit WKII , aber die Linken sind trotzdem die Deppen, denn die konnten nur mitspielen, weil sie drauf reingefallen waren, weil von der NWO-Mafia benutzt wurden (und werden). Wenn die Schose gelaufen ist, werden die Linken entsorgt - jede Wette - denn wie zum Kuckuck soll die Weltregierung mit solchen Kalbsköpfen ihren Personalbedarf abdecken können ? Was die dann brauchen sind keine Packerl-Schupfer, denn das machen dann die Androiden von Boston-Dynamics. Gebraucht werden hochkarätige Techniker, Kybernetiker, Quanten-Forscher, Cyborg-Experten, Gentechniker .... aber auch Ingenieure mit Ausbinldung in mehreren verwandten Sparten...

    • machmuss verschiebnix
      09. Juli 2020 16:27

      Alle anderen werden "geimpft" oder als Versuchskaninchen für Cyborg-Entwicklung misbraucht,
      aber die Antifa - nein, die braucht keiner mehr, die werden vlt. kompostiert ?

    • machmuss verschiebnix
      09. Juli 2020 16:46

      btw. auch Eugenik wird für die NWO kein Tabu sein

    • pressburger
      10. Juli 2020 07:07

      Die Linken sind im weitesten Sinne Idioten, aber gefährliche Idioten. Die Linken werden die Welt übernehmen, zum Tummelfeld ihrer verbrecherischen Vorhaben umfunktionieren.

  31. Lämpel
    09. Juli 2020 09:29

    Wieder einmal hat Dr. Unterberger zu 100 Prozent recht.
    Ich kann aus eigener Erfahrung alles bestätigen, was er beschreibt.
    Man muss in die Schulen schauen, um einen Eindruck zu bekommen, wie die zukünftige Gesellschaft Österreichs ausschauen wird.

    • Cotopaxi
      09. Juli 2020 10:05

      Das hat Haider schon vor Jahrzehnten vorhergesagt und wurde von den Bürgerlichen deswegen beflegelt.

    • Charlesmagne
      09. Juli 2020 12:28

      Bürgerlich bedeutet kritikloser Mitläufer. Und genau die waren es auch, die den Gröfaz ermöglichten. Sobald ein sich einer Entwicklung entgegenstellen bedeutet einen ganz klitzekleinen Vorteil zu verlieren, wird mitgelaufen. Beweis: CORONA-Verhalten.

  32. Arbeiter
    09. Juli 2020 09:28

    Ich kritisiere hier immer wieder die Untätigkeit der FPÖ, obwohl nun alle ihre so angefeindeten und ausgedodelten Slogans der letzten 30 Jahre bestätigt und rehabilitiert sind. Ich mache der FPÖ einen konkreten, leicht umsetzbaren und nicht zu kostspieligen Vorschlag: verteilen Sie bitte öffentlichkeitswirksam an alle staatlichen Würdenträger vom Bundespräsidenten abwärts die Bücher der Genossin Lehrerin Susanne Wiesinger, die das multikulturelle, vor allem islamische, Bildungsdesaster in klaren Worten schildert. Als Schutzamulett gegen die Nazikeule könnte ich ihr ein Zitat von Ariel Muzicant, erschienen in der PRESSE, zur Verfügung stellen.

    • Charlesmagne
      09. Juli 2020 12:26

      Verteilen könnten sie es ja, es wird aber nichts nützen. Die Beschenkten werden das Buch nicht lesen, und wenn, nicht verstehen. Denn um mit der muslimischen Terrororganisation Boko Haram zu sprechen: "Bücher sind Sünde". Solche Bücher sind sogar eine schwere Sünde für einen Linken.

    • Pyrrhon von Elis
      11. Juli 2020 10:33

      Mangels Bezug zur Wirklichkeit werden die Buchbeschenkten vielleicht die Probleme als vorhanden erkennen.
      So wie stellenweise bei Frau Wiesinger auch, fehlt trotzdem der Bezug zur Wirklichkeit, wenn gefordert wird: noch mehr Geld in die Bildung, noch mehr Psychologen in die Schulen, noch kleinere Klassen, noch mehr devot de-eskalierendes Beschwichtigen.

      Was fehlt, ist ein eindeutiges Bekenntnis zur LEISTUNG, die auch verlangt - gefordert!! - werden muss. Ein Bekenntnis zu Recht und Ordnung, zu klaren Regeln und KONSEQUENZEN. Das fehlt auch im Buch von Wiesinger.

      Wer nicht spurt, der muss die Folgen tragen. Wie der Unternehmer, dem ein Fehler bei seiner Steuererklärung passiert.

  33. Peter Kurz
    09. Juli 2020 09:23

    Die Österreicher können so konservativ wählen, wie sie wollen, ein sich selbstständig gemachtes System hievt immer mehr Linke in Schlüsselpositionen, wo sie ungeniert und ohne Rücksicht auf Verluste ihre Ideologie durchsetzen können.

    So wie in Science Fiction Filmen, wo sich der Bordcomputer des Raumschiffes plötzlich selbstständig macht, außer Kontrolle gerät und jeden Eingriff von außen unterbindet.

    • Bürgermeister
      09. Juli 2020 09:48

      "Die Österreicher können so konservativ wählen, wie sie wollen ..." und die Ö können so tüchtig sein wie sie wollen und so intelligent sein wie sie wollen - gegen die "richtigen" Geschlechtsorgane kommt man aktuell auch mit noch so viel Bildung nicht an.

      Künftig muss man die "richtige" Religion, das "richtige" Geschlecht, die "richtige" sexuelle Neigung, die "richtige" Hautfarbe haben, die "richtigen" Werte und wie seit jeher, die "richtige" Partei haben - und was man kann ist gleichgültig.

      Bildung ist im aktuellen System Zeitverschwendung, das weiß niemand besser als die ÖVP.

  34. Ingrid Bittner
    09. Juli 2020 09:22

    Ich weiss, das ist jetzt ganz böse, aber ich muss es so sagen:
    ein Glück, da haben "nur" Mitschüler eine Mitschülerin geschlagen, ich kenne eine Lehrerin (nicht mehr ganz jung), ein kleines, zartes Persönchen, die wurde von einem Schüler (ein Kerl von einem Mann) geschlagen. In einer NMS. Auf meine Frage, was denn da die Direktion unternommen hätte, etc.: gar nichts, weil sie hat niemanden von dem Vorfall erzählt. Auf die Frage warum: weil man sich nur große Schwierigkeiten einhandelt, sowohl bei der Direktion als auch von der Familie des Schülers. Da marschiert dann der ganze Clan in die Schule und was dann kommt, das weiss man ja. Und das wollte sie nicht, dasher hat sie sich bemüht, die Watsch'n wegzustecken. Die körperlichen Folgen waren schnell vorbei, aber die seelischen Wunden sind geblieben.
    Eine Lehrerin, die täglich mit Angst in die Schule geht, ist das das, was wir uns wünschen?

    • Arbeiter
      09. Juli 2020 10:35

      Wie wäre es also damit, solche Vorfälle nicht nur zu beklagen, sondern systematisch zu sammeln und zu dokumentieren? Wie wäre es damit, die Bücher von Genossin Lehrerin Susanne Wiesinger öffentlichkeitswirksam an die staatlichen Würdenträger zu verteilen? Entschuldigung, das Sudern alleine, wie in diesem Forum, hilft zu wenig. Die Linken bringen sowas ja auch zusammen. Ich weiß schon, die haben die Medien hinter sich. Aber wir haben ja auch noch das Internet und Telefone und Druckereien. Bei allem Irrsinn, im Stalinismus sind wir noch nicht.

    • Ingrid Bittner
      09. Juli 2020 10:58

      @Arbeiter: sie liegen ja richtig, aber in der Praxis ist das etwas anders. Soll dieses kleine Zwutschkerl von Lehrerin drei Jahre vor der Pension eine Kampagne starten? Das würde die nicht durchhalten, weil die Erfahrungen es schon gezeigt haben, als es anfing mit den vielen Ausländerkindern in den Klassen, hat sie ja noch versucht, die Eltern einzubeziehen, daher ihre Erfahrungen......
      Und das Verteilen von Schriften mit brisantem Inhalt an die staatlichen Würdenträger halte ich für entbehrlich, denn die lassen mitlesen. Kurz hat angeblich an die 30 - 40 Personen, die für ihn lesen. Alles, Bücher, Zeitschriften, Internet und was es alles gibt, also die wissen schon, was läuft. Sie bekommen

    • dssm
      09. Juli 2020 12:03

      @Arbeiter
      Eine Reform ist unmöglich, daher braucht man auch keinen Einsatz zeigen.
      Gelddrucken, Schulden, Regulierungen, Zuwanderung, Nicht-Integration, schlechte Bildung, Indoktrinierung der Jugend, Pfründeerhalt als politisches Ziel, Abbau des Militärs, Klima- und Genderwahnsinn, Steuerhölle, zu viele Beamte, Quoten, linx/grüne NGOs, Medienbestechnung, ORF-Zwangsgebühr - und wenn man nachdenkt, würde wohl noch einiges kommen. Selbst Herkules würde da wohl leise aber schnell den Raum verlassen.

      Es bringt nichts mehr, das Land wird sich ändern, aber sicher nicht mehr rechtsstaatliche, demokratisch oder gar friedlich.

    • Undine
      09. Juli 2020 13:58

      @Ingrid Bittner

      Für diesen Kommentar ganz besonders herzlichen Dank! Eine hoffnungslose Situation, wenn ein Land wie Österreich von lauter DEVOTEN KÜMMERERN regiert wird!

      *******************************
      *******************************
      *******************************+!

    • wunderwelt (kein Partner)
      12. Juli 2020 14:49

      Die ist vermutlich nicht die einzige Lehrerin, die mit Angst in die Schule geht. Und ja: auch autochthone Kinder bzw. Eltern können drohen, in den besseren Gegenden gleich mit dem Anwalt, und wenn der innerhalb von 20 min dasteht, weil er sich aus dem 1. Bezirk ein Taxi genommen hat, wissen Sie 1) wer WIRKLICH viel Geld hat und 2) wer wohl verlieren wird...

  35. Undine
    09. Juli 2020 09:16

    Es müßte einem Politiker wie Kanzler KURZ doch zu denken geben, daß sämtliche Länder, die hauptsächlich moslemisch gelenkt sind, wirtschaftlich auf niedrigster Stufe stehen, während die Bürger christlich geprägter Länder von Generation zu Generation erfolgreicher geworden sind, weil sie immer bestrebt waren, sich nach der Decke zu strecken.

    Seit man die UMVOLKUNG Europas unter linker Federführung zügig umsetzt, geht es deshalb erstmals in der Geschichte mit uns nicht mehr aufwärts, sondern steil abwärts. Der Leistungswille wurde dank ROT-GRÜNEN Einflusses im Bildungssystem gezielt gebrochen. Die massenhafte "Anreicherung" an moslemischen leistungsscheuen Analphabeten in den Schulen tut das Ihre. Wir werden enden wie die von mir gerne erwähnten SCHILDBÜRGER!*

    Eine Freundin ist pensionierte Professorin. Sie erzählte mir, daß in ihrer Schule jene Klassen (genannt "ic-Klassen" wegen der häufigen Namensendung "ic") unter den Professoren besonders beliebt waren, in denen vorwiegend KROATISCHE Kinder saßen, denn diese waren sehr STREBSAM und DISZIPLINIERT, viel fleißiger als die einheimischen Kinder---also das genaue Gegenteil zu den moslemischen Kindern.

    Man zieht immer Vergleiche mit den USA, die nur durch ständigen Zuzug immer leistungsfähiger geworden sind und übersieht dabei absichtlich, daß die Leute, die dorthin ausgewandert sind, auf sich selber gestellt waren. Nur mit viel Fleiß und Ausdauer konnte man sich in den USA behaupten und es zu etwas bringen. Und---es waren zudem KEINE MOHAMMEDANER, die PIONIERARBEIT in den USA geleistet hatten, sondern christlich geprägte Europäer und strebsame nichtmoslemische Asiaten!

    Die MOSLEMISCHEN Zuwanderer---und nur diese!---die zu uns kommen, erwarten hingegen von uns, daß WIR sie und ihre Familienclans ohne Gegenleistung lebenslang durchfüttern.

    "Der MAUSHUND in SCHILDA"

    https://frohefestefeiern.de/pages/geschichten/der-maushund-in-schilda.php

    • Konrad Loräntz
      09. Juli 2020 09:28

      Auch wenn Sebastian K. sicherlich denken kann, so darf er daraus keine Schlüsse ziehen und schon gar keine für sein Abstammungsethnie günstigen Entscheidungen ableiten.
      Er darf uns nur mit eindringlichen Warnungen vor der Sommergrippe bei Maske halten.

  36. Klimaleugner
    09. Juli 2020 08:54

    Es ist ohnehin nur eine Frage der Zeit, bis uns der maghrebinische, afghanische, tschetschenische oder nigerianische Mob sagen wird, wo’s lang geht. Denn von Rot/Grün wird ja angestrebt, die alle einzubürgern und ihnen das aktive und passive Wahlrecht zu geben, anstatt sie auszuweisen. Die glauben nämlich, dass das dann ihre neuen Wähler sein werden. Nur könnten sie sich da täuschen, denn die werden ausgehend von ihren Moscheevereinen eigene muslimisch-islamistische Parteien gründen – eine Türkenpartei gibt es ja in Wien schon. Sie sind ja auch schon dabei, in die staatlichen Strukturen einsickern – immerhin ist die Justizministerin bosnische Muslimin - und uns via Gesetzgebung ihren nahöstlichen Lebensstil aufzuzwingen. Sie werden ihre Auseinandersetzungen – vielleicht später auch unsere - im Rahmen der Scharia-Gerichte klären. Und wer wird das zahlen? Natürlich wir dummen indigenen Österreicher, die noch Steuern zahlen, weil sie arbeiten. Der ins Land gespülte Abschaum – die G’scheiten kommen ja nicht, weil sie wissen, dass die Dummen schon da sind – wird von uns erhalten werden müssen; denn wenn wir sie nicht erhalten kommt es zum Aufstand. Und wer wird sich dem noch entgegenstellen können? Die Polizei – sicher nicht, denn die wird wegen Rassismus verfolgt, wenn sie entsprechend durchgreift. Das von den Türken unterwanderte „Heer“ darf uns ja dank Frau Tanner nur mehr vor Katastrophen schützen.

    Aber wie alles im Sozialismus wird auch das an der Finanzierung scheitern. Denn die, die man noch schröpfen kann, um den Migrantenwahnsinn zu finanzieren werden immer weniger. Denn sie zahlen immer mehr Steuern für immer weniger Wohlstand und Sicherheit. Nachdem die Waffengesetze weiter verschärft werden und es verboten bzw. rassistisch ist, sich selbst zu verteidigen müssen sich die Autochthonen ihren Schutz selbst organisieren und finanzieren; sie werden in Zukunft auch in Wien nur mehr in „Protected Areas“ leben können. Das heißt zu Ende gedacht: die Tüchtigen werden auswandern – nach Neuseeland, Australien in die USA oder nach Kanada. Der Grün-Linke Rotz wird gemeinsam mit den ins Land geholten Migrantenmassen in No-Go-Areas dahinvegetieren und irgendwann wird alles implodieren, weil so ein „Staat“, der natürlich massiv überschuldet ist – weil nur wenige wirklich arbeiten und der Großteil alimentiert werden muss - dann nicht mehr kreditwürdig sein wird, weil wer soll diese Schulden denn je zurückzahlen?

    Also rette sich wer kann – möglichst rechtzeitig, bevor die Grenzen geschlossen werden, was ja dann doch funktionieren wird, wie ja früher auch in der DDR.

    • pressburger
      09. Juli 2020 09:12

      Die Bürger der Ostzone waren in einer beneidenswerten Situation. Sie konnten das westliche Fernsehen schauen, sie konnten westliche Zeitungen lesen, falls eingeschmuggelt, sie konnten sogar sich freikaufen lassen, in die BRD übersiedeln, oder Flucht Richtung Westen ergreifen.
      Wohin soll sich ein Bürger der volksdemokratischen sozialistischen Republik Österreich, retten ?
      Was steht zu Auswahl ? Die USA ? Sollte Biden und seine Kommunisten gewählt werden. Was dann.
      Sollte Trump gewählt werden. Green Card ?

    • Bürgermeister
      09. Juli 2020 09:18

      @ pressburger: Ja, diese Frage beschäftigt mich jeden Tag. Der Kommunismus zerschellte am Wettbewerb mit dem damals freien Westen.

      Aber ein Weltkommunismus ohne Wettbewerb, kommunistisches Asien, kommunistische USA, kommunistisch-isamische Drecklöcher im globalen Süden - das könnte sogar funktionieren.

      Wohin soll man sich wenden?

    • Rau
      09. Juli 2020 09:58

      Wenn zu diesem Weltkommunismus der perfekt dazu passende "Designer - Mensch" realisiert wird in genau geregelter Zahl, die dem Planeten zuträglichist - da gibt es ja ganz genaue Vorstellungen und Berechnungen, wer aller überzählig ist - was soll da noch schief gehen?

  37. MizziKazz
    09. Juli 2020 08:48

    Coronabedingt darf heuer kaum wer durchfallen. Man steigt automatisch auf mit 5.
    Ab nächstem Jahr gibt es in den neuen MS nicht nur unnötige Herbstferien, sondern auch die Bewertungssysteme "Standard" und "Standard AHS". Die Bildungsregionen empfehlen das Ziel, den Großteil der Schüler in "Standard AHS" zu kriegen. Man hörte die Lehrerschaft weithin schallend lachen bei dieser Zukunftsvorstellung. Sie werden noch viel Spaß damit haben...
    Tag der Zeugnisverteilung 2021: Achmet Özögül: Standard AHS 1. Mfobubu Jahamini: Standard AHS 1. Bilaji Ahawatschik: Standard AHS 1. Sofia Maier: Standard 2. Du musst einfach mehr lernen, Kind!
    Mfobubu: was das sein, frau lehrer? Mutter nix verstehen... kumabambu harakiri rastafari, dolmetscher? morgen mama nix geburtstermin, zeit hat? Oke?

  38. El Capitan
    09. Juli 2020 08:38

    Wien ist verloren. Die von Dr. Unterberger beschriebenen Zustände sind nicht reparierbar.
    Es gibt nur eine Lösung für bildungdaffine Eltern: Wegziehen.

  39. Franz77
    09. Juli 2020 08:00

    Dabei ist noch ungeklärt, was mit dem alten Volk passiert. Kriegen wir ein Reservat oder werden wir abgekragelt?

    • Franz77
      09. Juli 2020 08:01

      Sollte zum Kommentar von @Riese: Diese Zustände lassen sich ganz einfach mit einem einzigen Wort beschreiben: Umvolkung.

    • dssm
      09. Juli 2020 09:08

      @Franz77
      Da die Moslems rein erfahrungsgemäß wenig vom Arbeiten halten und auch bei Bildung, insbesondere Naturwissenschaft, nicht glänzen, brauchen die Sklaven. Der muslimische Orient hat ja geblüht, solange es genügend Christen/Juden/Parsen (...) gab. Da aber diese Gruppen mehr und mehr konvertieren, muss eine nächste Eroberungswelle folgen.

      Unsere Zukunft ist daher Bürger zweiter Klasse in einem muslimischen Staat. Aus Sicht eines Unternehmers wahrscheinlich ein Aufstieg, da die neuen Herren bei Streitigkeiten zwischen den Nicht-Moslems eher neutral sein werden. Auch die Regulierungsdichte geht zurück, Moslems haben mit Klima, Gender und Quoten wenig am Hut.

    • pressburger
      09. Juli 2020 09:18

      Dritte Möglichkeit, Versklavung.
      In arabischen Ländern gibt es noch immer offiziell den Sklavenhandel, die Sklavenhandlung. Mauretanien, Katar, Kuweit. Der Koran ist für die Sklavenhaltung.
      Für weisse Sklaven werden auf den Märkten hohe Preise erzielt. Junge Frauen, Mädchen, gehen weg wie die sprichwörtlichen warmen Halbmond Kipferl.
      Die richtige Warmen werden ein Problem haben. Evtl. als Kastraten, als Eunuchen, als Haremdiener.

    • Gerald
      09. Juli 2020 09:31

      @dssm
      Moslems haben mit Klima, Gender und Quoten wenig am Hut.

      Davon steht ja auch nix im Koran bzw. beim Genderthema nur, dass die Frauen nicht einmal die Hälfte eines Mannes wert sind und sonst nur ein Acker für den Mann sind und sich von ihm "beackern" lassen müssen so oft und wann er will.

    • Franz77
      09. Juli 2020 11:02

      Sehe ich auch so. Also ich schätze, jene, die sich artig verhalten (fleißig arbeiten und vor den neuen Herren niederknien ((wird ja schon eifrig geübt)) werden vielleicht halbwegs artgerecht gehalten. Im besten Fall. Eines ist sicher, das gesamte "bunte" Linkischenzeug wird geschächtet. Wengistens ein Vergnügen, das sie uns gönnen werden. ;-)

    • Postdirektor
      09. Juli 2020 13:45

      @Franz77 11:02

      „Die Kuh, die man melken will, soll man nicht schlachten.“

      (Anton Benya)

    • veitstanz
      10. Juli 2020 06:37

      ...na ja: die kommen dann ins Kabinett für ausgestorbene Arten....
      Denn: einen Vorwurf müssen wir uns, vor dem Spiegel stehend, schon gefallen lassen: Deren Stärke ist unsere (Geburten-)-Schwäche!
      Solange sich die Autochtonen standhaft weigern, sich fortzupflanzen, brauchen sie nicht zu jammern

  40. Rau
    09. Juli 2020 07:56

    OT aber nicht ganz. Nur mehr fügsame Idioten gesucht - siehe Maaßen ausgewechselt durch diesen Systembüttel Haldenwang, der den Verfassungsschutz endlich zum Repressionsapparat entgegen der Verfassung umbaut. Insofern arbeitet unser Bildungssystem perfekt.

    Qualifizierte Leute fliegen!
    Prof. Homburg verliert seinen Job, weil er vermag Zahlen richtig zu lesen und zu interpretieren.

    https://www.youtube.com/watch?v=SkWHJykkwf0

    • Postdirektor
      09. Juli 2020 09:44

      Und der Vize von Haldenwang ist geboren in Istanbul.
      Man sieht, es geht in die richtige Richtung.

  41. dssm
    09. Juli 2020 07:48

    Wer jetzt noch ein wenig bis zur Pension hat, sollte vorsorgen. Man mag diese Umvolkung (@Riese35) nun schlecht oder gut finden, die Konsequenz einer schlecht ausgebildeten Jugend wird uns dramatisch treffen.
    In einer Welt voller Technik, da braucht es gut ausgebildete Leute zur Wartung um nur den bisherigen Standard zu halten. Jeder Wohlstandsgewinn ist mit noch besserer Ausbildung verbunden, denn die müssen (natur-)wissenschaftlich arbeiten können.
    Wer nicht einmal gut Deutsch kann, der kann auch keine komplexe Bedienungsanleitung lesen oder eine Arbeitsausbildung absolvieren – vom Lesen technischer Fachliteratur schweigen wir gleich ganz.

    Unser Wohlstand wird also dramatisch leiden! Dafür wird es Verteilungskämpfe geben.

    • Rau
      09. Juli 2020 07:59

      Bald wird man keiner Brücke mehr trauen können, und wenn man eine Blinddarm OP überlebt, hat man wahrscheinlich Glück gehabt

    • dssm
      09. Juli 2020 09:56

      @Rau
      Dafür ist die Brücke aber gendergerecht von einer mulit-kulti Belegschaft gebaut worden. Man sollte in Zukunft Neubauten vermeiden. Auch Hochhäuser und insbesondere Aufzüge ...

      Und bei den Ärzten ändert sich sowieso wenig. Die meisten sind mies. Einige gut. Wenige sehr gut. So wie halt bei Handwerkern, Buchhaltern oder Juristen auch. Die Guten und Sehr Guten findet man als Wahlarzt. Für Menschen mit Geld ändert sich nichts, die anderen haben dieses perverse System herbeigewählt, wo nicht nur der Arzt fraglicher Qualität ist, nein, die Qualität hatte auch noch unter Quote, Gender und niedrigen Standards für Zuwanderer gelitten.

    • Riese35
      09. Juli 2020 13:42

      @dssm: Dieser Ausdruck stammt nicht von mir. Ich erinnere mich, vor etwa 25 bis 30 Jahren hat Andreas Mölzer diesen Ausdruck gebraucht. Und alle sind über einen hergefallen, wenn man ihn verwendet hat. Heute sieht man deutlich seine praktische Ausprägung.

      Kultureller Austausch war und ist immer eine Bereicherung, wenn er mit Respekt und Achtung der anderen Kulturen geschieht. Wie dieser Respekt und die Achtung vor unserer Kultur aussieht und was für eine "Bereicherung" viele unserer neuen umgevolkten Einwanderer darstellen, kann man dieser Tage in Favoriten beobachten.

    • Riese35
      09. Juli 2020 13:46

      Ergänzen muß ich aber, daß ich auch viele unserer autochthonen "Urlauber" nicht verstehe, die sich freiwillig mit dem Flugzeug in ein entferntes Touristengefängnis vlg. "all-inclusive" begeben und sich dort von der dortigen Kultur abgeschottet ein Mega-Gänsehäufel erwarten.

    • Neppomuck
      09. Juli 2020 15:04

      "Auch Mölzer unterstützte in der Neuen Kronen Zeitung (16. 7. 1998) Lafer: Der von ihm 1992 in die Debatte geworfene Begriff entstamme nicht "NS-Diktion", sondern "einem wissenschaftlichen Werk des bedeutenden Anthropologen Irenäus Eibl-Eibesfeldt". Der Krone-Kolumnist und Haider-Berater meinte weiter, daß, wer vor "Umvolkung" warnt, "noch längst kein Rassist oder Ausländerfeind" sei."

      Aus "Und wieder ein FP-Umvolker
      Neues von ganz rechts - Juli 1998"
      Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes, siehe
      https://tinyurl.com/ya2rtuff

    • Riese35
      09. Juli 2020 17:15

      @Neppomuck: Danke für die wissenschaftliche, etymologische Aufarbeitung. Daß ich mit der Verwendung dieses Begriffs in so ein Wespennetz gestochen habe, war mir nicht bewußt. Ich Narr bin bescheiden und habe nur versucht, das, was sich in Favoriten abspielt und der einfache Bürger wahrnimmt, mit einem Wort aus der alltäglichen Umgangssprache zu beschreiben.

    • wunderwelt (kein Partner)
      12. Juli 2020 14:55

      Und, hatte Eibelsfeldt nicht recht? Ich kann mich noch erinnern, als er in einem Radiofeature davon sprach, dass es in Gegenden in Frankreich 4 Mill. Einwanderer gebe, die sich mit dem Land nicht identifizieren würden. Was war die Aufregung groß, vor ein paar Monaten wurde es sogar wieder auf Ö1 gebracht. Und nun? Sehen Sie sich Favoriten und den Rest von Wien an und hängen Sie für Frankreich noch einen Nuller dran.

  42. Josef Maierhofer
    09. Juli 2020 07:44

    Die Zerstörung der Zukunft.

    Einer Gesellschaft, die mehrheitlich Kinder verhütet, Kinder oft sogar als Ungeborene ermordet, missbraucht, etc. sind die Kinder, und daher auch die Schule und der Missbrauch der Schule, egal.

    Ich wohne in der Nähe einer neuen Mittelschule und sehe, was da täglich auf der Straße vor der Schule abgeht. Oft bekomme ich ein Kuvert voll mit gratis Zirkuskarten, die ich dort in der Direktion oder im Lehrerzimmer abgebe. Sehr oft habe ich den Eindruck gewonnen, dass man dort alle Hände voll zu tun hat, Ordnung und Disziplin herzustellen. Alleine zur Schule kommen arme österreichische Kinder, in Begleitung von, manchmal sogar aggressiven Eltern, kommt so mancher übler Sproß, der unter dem Schutz des Herrn Papa seinem Kontrahenten sogar 'eins überziehen' 'darf'.

    Diese von uns geduldete, und damit erzeugte Gewaltgesellschaft, steht dann am Nachmittag 'auf Anweisung der Größeren' ('Aktivisten', Erdogan Anhänger, etc.) in Favoriten auf der Straße und sie werfen Steine auf Polizisten, 'Dreckfratzen', die noch zur Schule gehen. Frau Wiesinger hat diese Zustände in ihren Büchern geschildert und wollte die beheben, die Linken verhindern das, haben das immer schon verhindert und die Schule in diese Lage gebracht, ganz besonders in Wien.

    Geht es nach den Linksextremen, brauchen die Kinder nur noch Klimademonstrieren, Zerstören, Streiken, und Mobben, Ausgrenzen jedweder Vernunft, etc. lernen und Leistung ist verpönt, oder gar Arbeit. Ganze Organisationen kämpfen für dieses 'Ziel', die Gewerkschaften, z.B., oder der 'Stadtschulrat' von Wien, die Grünen, die Roten, die NEOS und neuerdings auch die Ö V P, etc.

    So weit sind wir jetzt schon gekommen mit unserer 'Schulerziehung'.

    Wie Dr. Unterberger auch aus seinem Bekanntenkreis richtig anmerkt, so was, wie heute, hat es in den 1950-er Jahren bei uns nicht gegeben. Auch in meine Hauptschulklasse kam ein ungarisches Kind (12 Jahre alt), konnte kein Wort Deutsch (seine Eltern wurden von den Russen erschossen 1956) und hat in einem Jahr (ein Lehrerehepaar - Geschichte Deutsch nahm den Buben zu sich) perfekt Deutsch gelernt. Der Rudi hat ein ordentliches Leben gelebt, eine Autoreparaturwerkstätte gehabt und ist jetzt auch schon in Pension.

    Falsche Toleranz ist inzwischen Feigheit und Unterwerfung gewichen. Feigheit und Unterwerfung von ganz oben, betrachten wir Sebastian Kurz mit seinem Produkt Islamgesetz. Schule ohne Leistung zerstört die Gesellschaft. Schule mit verschiedenen Kulturkreisen kann es nicht geben, es muss wohl die Schule des abendländischen Kulturkreises sein im Abendland. Die Schule des Morgenlandes hat den Kulturkreis des Morgenlandes.

    Der Sozialismus hat das Abendland zerstört und dem Sozialismus sind seine Kinder egal, wenn sie überhaupt noch zur Welt kommen dürfen (vor lauter Selbstbestimmung der Frau), dem Sozialismus ist nur die Propaganda wichtig, bis zum bitteren Ende. Na, und dann als Lehrer vor so einer Klasse zu stehen, Frau Wiesinger hat es beschrieben. Die Klosterschwester macht auf Islam oder Inetrreligiös, der Integrationsstaatsekretär Sebastian Kurz macht ein Islamgesetz und derselbe verhindert die FPÖ mit ihren richtigen Maßnahmen und Vorschlägen und lässt sie medial und politisch und mit der Justiz und sonstigen Untergriffen bekämpfen - und - die Menschen wählen links, ÖVP, SPÖ, Grüne, NEOS und wählen genau das, wollen das offenbar so.

    Ein erschütternder Artikel von Dr. Unterberger, erschütternde Zukunft, verlorene Zukunft, zerstörte Zukunft.

  43. Bürgermeister
    09. Juli 2020 07:27

    Und Schüler die leistungswillig und leistungsfähhig sind entlassen sie dann in die staatlich gelenkte Subventionswirtschaft? Da produzieren sie am Bedarf vorbei, da bildet man für das Ausland aus.

    Es reicht heute Frau zu sein, um Ministerin zu werden. Doch was hat so eine geleistet, was hat sie für diese Arbeit befähigt? Man sollte jeden Politiker der solche Quoten festlegt im Krankheitsfall von einem männlichen Chirurgen und einer Quotenfrau operieren lassen - jeder die Hälfte.

    Es spielt in diesem System keine Rolle mehr wie sie die Jugendlichen ausbilden. Es wird künftig reichen Neger zu sein, Türke zu sein, Moslem zu sein, schwul zu sein, dem 21ten Geschlecht anzugehören, um einen fett dotierten Platz in der Subventionsindustrie auszufüllen. Alles andere ist bekanntlich ungerecht und widerspricht den "europäischen Werten".

    Kurz hat das Thema - wie viele andere die gerade im aktuellen Strom schwimmen - kurz aufgegriffen, und dann wie eine heiße Kartoffel wieder fallen gelassen. Ich kenne keine einzige ideologieversiffte grüne Lehrerin die bislang disziplinarisch zur Rechenschaft gezogen wurde und das unter einem ÖVP dominierten Bildungsministerium.

    • dssm
      09. Juli 2020 08:00

      @Bürgermeister
      Das Schöne an dieser Aufzählung ist: Diese Deppen werden untergehen, weil sie einfach in einer technisierten Welt keinen Platz haben, da helfen ihnen die ganzen Subventionen dann auch nicht mehr, wertlose Geldbeträge.

      Das weniger Schöne: Wir gehen mit unter und selbst wer vorgesort hat, verliert die Heimat.

  44. Pennpatrik
    09. Juli 2020 07:19

    An ihren Taten sollt ihr sie erkennen:
    Die ÖVP hat gerade die 50% Frauenquote beschlossen.
    Das ist einfach eine linke Partei. Wer nicht links ist, wird ausgeschlossen Überall. Nicht nur bei den Lehrern.

    • Sukkum
      09. Juli 2020 08:27

      Nicht ganz:
      Mth 7;16 - An Ihren Früchten werdet ihr sie erkennen!
      Gemeint sind die falschen Propheten, die es zuhaufs gibt.

  45. Notimetodie
    09. Juli 2020 07:16

    Dazu kann ich aus erster Hand berichten: Corona hat heuer dazu geführt, dass eigentlich alle (mit wenigen Ausnahmen, jene, die einfach so dämlich und unwillig sind, dass sie selbst nicht einmal das kleine Einmaleins in einer höheren berufsbildenden Schule) Schüler die Note geschenkt bekommen. Die Schüler haben das gewusst, denn der Fassi hat es ja hinausposaunt. Eigentlich hat es der Maturant mit den großen Ohren bereits lange vor Ostern verkündet, dass heuer nix passieren kann. Und die Schüler, vor allem die, die eigentlich nicht hier her gehören, haben das auch vehement eingefordert. Fazit: Ein geschenktes Schuljahr. Was jetzt nicht so schlimm wäre, wenn man denkt, dass z.B. eine BHS ja fünf Jahre hat. Wäre richtig. Wäre! Aber jetzt sind viele z.B. in die dritte oder vierte Klasse aufgestiegen und je näher sie der der "Matura" (verdient den Namen nicht mehr) kommen, umso schwieriger (de facto unmöglich) ist es, sie wieder loszuwerden. Sie der Schule zu verweisen ist auch extrem schwierig, da sie ja durch ein ordentliches Gericht (so passiert in der HTL Ottakring; kann man nachlesen) wieder die Erlaubnis bekommen, zurückzukehren. Selbst wenn dem vorher Handgreiflichkeiten mit einer Lehrkraft vorausgegangen sind.

    Und dann wäre da die Abendschule, ein Tummelplatz für alles was das AMS nicht brauchen kann und alles was in dieses Land verbotenerweise einreisen darf. Da werden Noten hergeschenkt, unfassbar. Rund 60 - 70% (!!!!) der "Schüler" kann nicht richtig Deutsch, dass heißt, sie können dem Unterricht nicht folgen, was sie aber eh nicht wollen. Würde man hier rigoros ausmustern, blieben max 20% der Schüler über. Was niemand will, denn das hieße weniger Stunden und weniger Stunden hieße weniger Lehrer und weniger Lehrer....(ich glaube jeder kann die Kette fortsetzen). Und diese Leute laufen dann herum und haben ein Maturazeugnis einer österreichischen Schule. Eine Schande!

    Zum Schluss noch ein Thema (obwohl es ließe sich tagelang darüber schreiben), nämlich die Matura selbst. Selbst die Zentralmatura läßt einiges an Spielraum über (vielleicht mit Ausnahme von Mathematik). Alle andere Fächer werden sowieso so hingetrimmt, dass es nicht zu viele Fünfer gibt. Die größte Farce ist überhaupt die mündliche Matura, vor allem in Religion. Als Christ muss ich leider sagen, nicht nur jene für islamische sondern auch für röm-kath. Schüler. Da werden Fragen gestellt, die könnte ein Volksschüler beantworten und wenn nicht, dann eben nicht und er bekommt trotzdem eine positive Note.

    Fazit: Das System ist dermaßen versaut, dass einem übel wird. Und wird sich nicht ändern, kann sich nicht ändern, da der Zustrom and depperten (sorry!) und lernunwilligen Schüler immer mehr zunimmt. Ist ja auch vom linken Politik-Mob nicht erwünscht, da ja sowieso eine Nivellierung nach untern erfolgen soll. Wie gewählt, so geliefert.

    • Undine
      09. Juli 2020 14:06

      @Notimetodie

      Traurig, aber wahr!***************************************+++++!

  46. Templer
    09. Juli 2020 06:20

    Politische Bilanz: All diese Dinge haben eine Zeitlang Sebastian Kurz sehr interessiert, als er für Integration zuständig war. Aber er war der erste und letzte Politiker, der das getan hat. Heute interessiert das überhaupt niemanden mehr. 

    Ja Kurz hat wie schon so oft ein Thema aufgegriffen, sehr nett herumgeschwafelt und anschließend nichts bzw. das Gegenteil davon umgesetzt.

    Ein begnadeter Blender und Politdarsteller halt.....

    In diesem Blog wurden die Umstände, an den vor allem Wiener Schulen und Unis, thematisiert.
    Die bis zu 99% Migranten- und Islamistenanteile, verlassen das Schulsystem zuhauf als Analphabeten und Antirechengenies, sind danach aber meist voll wahlberechtigt.
    Es ist nur mehr eine Frage der Zeit, bis der Wiener Bürgermeister, ein Türke sein wird.

    • pressburger
      09. Juli 2020 07:12

      Schon wieder wird Kurz belorbeert. Warum eigentlich ? Ein paar Ankündigungen, von der FPÖ als Wahlkampf Unterstützung gestohlen ?
      Ein einziger, origineller Gedanke von Kurz ? Grosses Preisausschreiben.

    • dssm
      09. Juli 2020 07:55

      @Templer
      Wiener können sich in London ansehen, wie so ein "integrierter" Moslem als Bürgermeister agiert.

    • Bananenrepublik
      09. Juli 2020 09:16

      Kurz ist nur deshalb ein begnadeter Blender, weil seine Anhänger verblendet sind und fett und träge und nicht willens selbst zu denken.

    • Ingrid Bittner
      09. Juli 2020 09:26

      @pressburger: da mach ich mit! Was bieten wir denn als 1. Preis?

    • socrates
      09. Juli 2020 17:52

      Wir brauchen weniger Akademiker, aber mehr Arbeiter und Handwerker mit guter Ausbildung. Die gehen leider immer mehr verloren. Ostblockhandwerker helfen uns aus dem Dilemma, aber die werden auch immer weniger.

    • Torres (kein Partner)
      11. Juli 2020 15:12

      Sie sind nicht nur voll wahlberechtigt, sondern ebenso voll berechtigt, die Wohltaten des Sozialstaates (etwa die Grundsicherung) zu genießen, ohne jemals einen Beitrag dazu geleistet zu haben.

  47. Jenny
    09. Juli 2020 05:55

    Politische Bilanz: All diese Dinge haben eine Zeitlang Sebastian Kurz sehr interessiert, als er für Integration zuständig war.

    Sehe ich nicht so, der hat nie was für Integration getan, weder in Schulen noch sonst wo... er hat es eher gefördert, daß diese Zustände nun herrschen und das es so kommen wird wie es heute ist war schon Anfang der 80iger Jahre als die vielen türken kamen abzusehen. Und alle haben die augen zu gemacht, geschwiegen und sind all denen in den allerwertesten gekrochen, warum auch immer und der Kurz mit seiner EU-Merkl-Soroshöigkeit, ich sag lieber nix mehr, sonst würde ich meine Kinderstube vergessen, der ist linker wie die Roten und Grünen zusammen, die sagen wenigstens, daß sie die Ausländer lieber haben wie die Einheimischen..

    • Josef Maierhofer
      09. Juli 2020 10:52

      @ Jenny

      Herr Kurz hat dazu seine Meinung ja gesagt.

      'Wir brauchen mehr Willkommenskultur'.
      'Der durchschnittliche Zuwanderer ist intelligenter als die Österreicher'.

      Dazu war er ja auch mit vielen Ostasiaten auf einem 'Sommerkurs in Cambridge'.

      Politisch talentiert heißt eben meist nicht gebildet. Darum kommt die Bildung bei uns unter die Räder.

  48. Freisinn
    09. Juli 2020 03:40

    Wie sagte der Sinwatz seinerzeit: Das Unterrichtsresort ist das Ideologieresort. Niemand ist ihm in die Parade gefahren. Die Folgen sieht man jetzt. In meinem Bekanntenkreis kann ich das gut beobachten: Lehrer sind ausnahmslos links/grün eingestellt. Nichtlinke wurden offenbar erfolgreich weggemobt. Hängt natürlich auch mit der bürgerlichen Feigheit zusammen - nur nicht anecken. Da sieht man was passiert, wenn sich die Linken durchsetzen.

    • pressburger
      09. Juli 2020 07:14

      Meint so ein Linker/Grüner, sich bei den Musels zweiter und dritter Generation, anbiedernder Lehrer, dass in die Türken und Kurden Gangs verschonen werden ? Oder seine Frau, oder seine Tochter.

    • Bürgermeister
      09. Juli 2020 07:32

      Die Grünen werden sich gegen die Verringerung der Nachzucht von ideologiebekifften Klimahüpfern mit Nachdruck wehren. Die ÖVP wird im Tausch dafür einige Agrarsubventionen für die Raika bekommen.

  49. elfenzauberin
    09. Juli 2020 02:29

    Der Weg Wiens von einer einst stolzen Kulturhauptstadt zu einem internationalen Shithole ist mittlerweile unabwendbar. Die ethnische Zusammensetzung Wiens hat sich schon derart geändert, dass es kein Zurück mehr gibt. Es existieren schon genug Hauptstädte in Europa, wo Mohammed und Aisha die häufigsten Vornamen sind - Wien wird das gleiche Schicksal ereilen und unweigerlich zu einem Shithole werden.

    Die Politiker der einzelnen Fraktionen können sich überlegen, inwieweit sie durch Leugnung der Realität und Beschönigen zu den jetzigen Zuständen beigetragen haben. Uns Bürgern wird nichts anderes übrig bleiben, als den geordneten Rückzug anzutreten. In Österreich gibt es noch Gebiete außerhalb der urbanen Regionen, wo man nicht unbedingt türkisch oder Suaheli lernen muss, um sich zu verständigen. Dorthin kann man vorläufig ausweichen - mittelfristig wird man wohl nicht umhin können, sich ein anderes Land zu suchen.

    Als Genugtuung bleibt nur, dass diejenigen Leute, die diese Zustände mit ihren Wahlverhalten quasi herbeigewählt haben, endlich mit den Konsequenzen ihrer Fehlentscheidungen leben müssen.

    • Freisinn
      09. Juli 2020 03:22

      ******************************************
      Selbstmord mit Anlauf.......

    • Rau
      09. Juli 2020 08:30

      Bald wird jeder jemanden kennen, der ausgewandert ist. Der durchschnittliche Auswanderer ist 10x gebildeter als diese gesamte Regierung von kompetenzlosen Minderleistern

    • Riese35
      09. Juli 2020 09:24

      Mit allem einverstanden, aber die Aussagen des letzten Absatzes sehe ich anders. Österreichs Senilität ist von Angstschober so begeistert, daß er sie alle vor dem Coronatod gerettet hat. Sie sind heute in die Grünen geradezu vernarrt. Ich fürchte, die werden die neue Realität vermutlich nur mehr von oben ansehen können. Die Konsequenzen ihrer Fehlentscheidungen wird die nächste Generation ausbaden müssen.

      Der Geist des geschlossenen Kreises, der sich selbst zelebriert, anstatt alle gemeinsam nach vorne auf ein gemeinsames Ziel zu blicken, hat ganze Arbeit geleistet: Untergang versus Zukukunft.

    • Ingrid Bittner
      09. Juli 2020 09:34

      @Riese35: und warum sind insbes. die Alten von Angstschober so begeistert? Der Kurz hat genug Angst gemacht, der Angstschober ist der große Helfer. Und was wird sein? VdB zieht sich ins Privatleben zurück und Angstschober übernimmt die Hofburg und damit hat Kurz wieder freie Bahn. Angstschober wird genau wie VdB sich nicht einmischen, der wird auch froh sein, wenn er seine Ruhe hat und Kurz kann weiter schalten und walten wie er will, die Verfassung nicht beachten, etc.etc.

    • Riese35
      09. Juli 2020 11:02

      @Ingrid Bittner: Genau so wird es sein. Und Österreich wird damit das Weltklima retten. Endlich haben wir wieder Bedeutung und sind wer.

      Der oberösterreichische Volksschullehrer hat gerade das richtige Niveau für seine Wahlschafe. Unter seiner Obhut fühlen sie sich geborgen, während der künftige Sultan das Messer wetzt.

    • socrates
      09. Juli 2020 17:55

      Die kulturelle Umerziehung schreitet fort. Die wenigsten Wienerlieder bringt „Radio Wien“, keine! Gabalier wird wegen seiner volkstümlichen Musik geoutet.

    • Wilhelm Conrad (kein Partner)
      11. Juli 2020 12:28

      Nur leider wird das denjenigen Leuten völlig blunzn sein, was sie da herbeigewählt haben. Die einen machen alles für de Baddäää, Hauptsach de Wöla (vo wo de kumman is ma wirkle wuascht) wöön rot, die anderen sind zu verblendet, um objektiv zu sehen und zu erleben. Die entschuldigen alles, weil sie sind ja sooo tolerant und haben sooo eine Haltung. Wenn ich das verlogene Wort "Haltung" höre fällt mir der Morgenkaffee von Übergestern noch aus dem Gesicht! Ich scheiße auf so eine "Haltung", wie sie von den Linxbobos praktiziert wird!

  50. oberösi
    09. Juli 2020 02:02

    Bundeskanzler Sebastian Kurz"Bald wird jeder von uns jemanden kennen, der an Corona gestorben ist".

    Das wirklich Traurige in Österreich ist, daß offensichtlich die überwiegende Mehrheit erwachsener, gut- und akademisch gebildeter Österreicher (wie auch EUropäer) nach wie vor dumm genug sind, Politikern auch nur irgendwas noch zu glauben.
    Anders ist der Zustrom zu den Wahlen nciht zu erklären.

    Diese Art von Dummheit (psychiatrischer Terminus "demokratische Debilität") ist gefährlicher als alle pandemischen Bedrohungen seit der Spanischen Grippe vor hundert Jahren.

    • MizziKazz
      09. Juli 2020 08:35

      Lieber Oberösi,
      ich denke, es ist anders. Die "gebildeten" Leute wählen nicht Kurz oder VDB, sie wählen gegen "Nazi", also gegen FPÖ. Es wird ihnen täglich von unseren wunderbaren MSM eingetrichtert, dass es Kurz gibt, VDB gibt, wenn man unbedingt will Rendi gibt, die Grünlinge sowieso - und Nazis. Und dann ergibt sich das Wahlverhältnis von selbst, denn wer will schon Nazis wählen? Oder Straches von Nazis? Den wählen ja nicht mal mehr die Nazis selbst... Viele Jahre Propaganda sind nicht zu unterschätzen. Merkel macht es so seit ewigen Zeiten, gefühlte 1000 Jahre schon...

    • machmuss verschiebnix
      09. Juli 2020 08:42

      @oberösi,

      was spricht dagegen, daß » der Zustrom zu den Wahlen « aus Briefwahl-Stimmen gespeist wird ?
      Wie sonst sollte der Überhang bei den Briefwahl-Stimmen für die Grünen begründbar sein ?

    • Rau
      09. Juli 2020 08:54

      Was heisst, den wählen nicht einmal die Nazis selbst? Weiss doch jeder, dass die Kernwähler der FPÖ Sozis sind

    • machmuss verschiebnix
      09. Juli 2020 15:22

      "Schlaf-Schafe" ist mMn der beste Ausdruck für das Phänomen.

    • Zöbinger (kein Partner)
      11. Juli 2020 10:58

      @ Oberösi
      Es ist nicht zu fassen, dass so viele autochthone Bürger geradezu Papp im Hirn (@ ALexander Götz) haben, um immer wieder Parteien mit inferiorem Personal zu wählen. Somit haben wenige durchschnittlich gebildete Emporgeschwappte das Sagen!
      Zusätzlich kommt ein neues perfides Phänomen hinzu, und zwar in Gestalt des BK Kurz, der halbrechts verspricht und redet, aber geradezu volksverräterisch links abbiegt!
      Bei Grünen und Kommunisten wusste man immer, dass sie Kommunisten sind. Bei den Sozis, dass sie etwas gemäßigter als Kommunisten sind, dass aber die ÖVP so krass umfällt, hätte ich niemals für möglich gehalten!
      Auf eine patriotische Erneuerung in Kickl und Sellner!!

    • Kapuzerer (kein Partner)
      11. Juli 2020 13:50

      "nach wie vor dumm genug sind, Politikern auch nur irgendwas noch zu glauben."

      Früher hat der einfache Mensch das Tun und Lassen anderer Menschen an den 10 Geboten gemessen, Akademiker taten dies anhand der Philosophen des Altertums - die alten Maßstäbe hat man verworfen und egal welcher Bildungsschicht orientiert man sich an Ideologien die durch und seit der Franz.Revolution entstanden sind!
      Da kommt nichts Gutes heraus!

    • fewe (kein Partner)
      11. Juli 2020 23:10

      Ich glaube nicht, dass es noch eine Partei gibt, die die Diskriminierung der autochthonen Österreicher aufheben wird. Auch die FPÖ hatte ja keine diesbezüglichen Anstalten gemacht, als sie in der Regierung gewesen ist.

      Im Verhetzungsparagraphen ist es ja klar definiert, wer unter Schutz der Republik "Österreich" steht.

      Dr. Unterberger hat ja ein praktisches Beispiel mit der drangsalierten Schülerin gebracht. Eine Situation, der die meisten autochthonen Österreicher in öffentlichen Wiener Schulen ausgesetzt sind. Die müssen das aushalten.

      Eltern, die sich keine Privatschule leisten können, können nur hilflos zuschauen. Wenn sie aufmucken sind sie Nazis.

  51. Neppomuck
    09. Juli 2020 02:01

    Fazit:
    Weniger Staat, mehr privat.

    Wer Quallität will, muss Wettbewerb zulassen.
    Wie viel dabei an den derzeit geltenden Schulgesetzen geändert werden muss weiß ich nicht, aber der Zweck (bessere Bildung und damit bessere Zukunftschancen für unseren hoffnungsvollen Nachwuchs) heiligt die Mittel.

    A pro pos "Mittel":
    Wer seinen "Gschrappen" nicht die Zukunft (und die eigene Pensionssicherheit) verbauen will, muss halt ein wenig dazu zahlen. Die durchschnittlichen Schulkosten vergleichbarer Bildungseinrichtungen hat der Staat zu zahlen, den Rest (falls es einen solchen überhaupt gibt) kann der Schulmanager (heute Direktor), der von der Lehrerschaft und den Eltern (das Zahlenverhältnis sollte praxisnahe sein) gewählt wird, von privaten Sponsoren zu erlangen trachten.
    Aufgenommen wird nach Eignung, Aufnahmeprüfungen sind obligat. Oberste Instanz ist der Manager und ein zahlenmäßig begrenzter Beirat, der auch iterativ gewählt wird.

    Also mehr "Entrepreneurship" in unsere Schulen einbringen.
    Der politische Einfluss wird ausgemerzt, nur mehr das Ergebnis soll zählen.
    Und das kann ruhig von staatlichen Prüfern begutachtet werden.

    Wäre doch gelacht, wenn man dem vorherrschenden "Schulfilz" nicht die Giftzähne ziehen könnte. Wie lange will man der unseligen Entwicklung noch tatenlos zusehen? Die rund 3000 ergebnislosen Schulversuche der letzten drei bis vier Jahrzehnte schreien nach Lösungen.
    Schließlich geht es um allerhand.

    n.b.:
    Die politischen Parteien können ja Vorschläge ausarbeiten.
    Kümmern sich doch sonst um jeden Dreck.

    • Ingrid Bittner
      09. Juli 2020 09:31

      @Neppomuck: das ist von ihnen, wie halt von fast allen Leuten bei solchen Problemen, nur von großstädtischer Sicht gedacht. Wo soll man bitte am Land seine Kinder in eine Privatschule schicken? Die wenigen Internatsschulen können ja nicht das Allheilmittel sein.

    • Neppomuck
      09. Juli 2020 14:46

      Wer bessere Vorschläge hat, soll sich von mir nicht beirren lassen.

      Primär geht es mir um einen Wettbewerb der Bildungseinrichtungen, was ja nicht zwangsläufig mit höheren Kosten verbunden sein muss und um den allgegenwärtigen Einfluss der "Ideologen" auf unser Bildungssystem, der nur bremsend wirkt.

    • fewe (kein Partner)
      12. Juli 2020 09:47

      Ursprünglich - unter Kreisky -, waren die Schulversuche auf Begabtenförderung ausgerichtet. Seit zu vielen Jahren geht es nur noch darum, den Kindern möglichst keine Leistungen abzuverlangen. Womit man ihnen die Zukunft verbaut.

      Damals ging es auch den Sozialisten darum, ihren Arbeitern den sozialen Aufstieg zu ermöglichen.

      Als ich noch in die Schule ging, gab es eine Lehrkraft für 36 Schüler, heute sind es mitunter zwei für ca. 20 Schüler. Und die können dann nach 9 Jahren Schulbesuch teilweise nicht einmal lesen, schreiben und einfachste Rechenaufgaben lösen.

  52. jo
    09. Juli 2020 01:51

    Der Fisch fängt bekanntlich beim Kopf zum stinken an.
    ABER:
    In diesem Falle können 2 Strategien helfen.
    Ein Unterrichtsminister der solche Zustände auch gegen das Aufheulen diverser Vereinigungen abstellt.
    Oder von den Eltern muß Druck großflächig kommen sodaß Lehrer, Direktoren und Schulinspektoren sich schließlich genötigt sehen diesen nach oben weiterzugeben

  53. Riese35
    09. Juli 2020 01:33

    Diese Zustände lassen sich ganz einfach mit einem einzigen Wort beschreiben: Umvolkung.

    • elfenzauberin
      09. Juli 2020 02:33

      Die einzige Partei, die halbwegs glaubwürdig dagegen aufgetreten ist, wurde mit nationaler und internationaler Beihilfe erfolgreich demontiert - jetzt ist es eben so, wie es ist!

    • Jenny
      09. Juli 2020 05:57

      Und die die sich dagegen versucht haben zu wehren sind ja entweder demontiert worder mit übelsten Mitteln oder halt "Widerlich"

    • Undine
      09. Juli 2020 14:08

      @Riese35

      Das ist des Pudels Kern!

      ***********************************************
      ***********************************************
      ***********************************************+++!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung