Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Corona-Chaos, Unfähigkeit, Anschober

Lesezeit: 8:00

Als ob die Mehrfachblamage durch den Verfassungsgerichtshof nicht gereicht hätte (die Gesundheitsminister Rudolf Anschober übrigens durch Lesen dieses Tagebuchs vermeiden hätte können), wird mit den Verordnungen desselben Ministeriums gleich weiter gepfuscht. Gewiss hat sich während der Krise wochenlang die ganze Regierung hinter alle Maßnahmen des Ministers gestellt. Aber es waren und sind immer nur Verordnungen Anschobers, die er rechtlich auch alleine treffen hätte können.

Ebenso gewiss ist, dass der Beamtenstab im Gesundheitsministerium höflich ausgedrückt suboptimal ist, woran die regenbogenbunten blau-rot-schwarzen Vorgänger durch ihre Personalbesetzungen Mitschuld tragen. Aber es ist immer Anschobers Unterschrift, die unter allen Verordnungen steht. Es ist das von ihm zusammengesetzte Kabinett, welches das Ministerium in seinem Auftrag de facto führt.

Und spätestens seit der Ostererlass-Groteske (wo ein Entwurf des Gesundheitsministeriums etwas erlauben wollte, was gar nicht verboten war) wäre es Anschobers Pflicht und Schuldigkeit gewesen, sich insbesondere juristisch Knowhow zuzukaufen (im Sinne des Steuerzahlers wäre es natürlich gut gewesen, dabei gleichzeitig einige hochbezahlte Beamte zu verabschieden, was aber leider rechtlich nicht geht). Und zumindest nachträglich – wenn wirklich Zeitdruck bestehen sollte – eine Begutachtung vorzunehmen.

Eine bunte Auswahl der Patzereien Anschobers:

  1. Seit langem wird öffentlich eine regionale Ampelregelung der diversen Corona-Maßnahmen angekündigt – bis heute ist jedoch völlig unklar, was das wann genau sein soll. Das ist alles andere als vertrauenerweckend.
  2. Statt den x-mal angekündigten Weg einer maßgeschneiderten Regionalisierung zu wählen, wurden erst vorige Woche vom Gesundheitsminister wiederum nur gesamtösterreichische Maßnahmen verhängt – obwohl die Fälle lediglich in den drei Bundesländern Wien, Oberösterreich und Niederösterreich relevant zugenommen haben. Und obwohl es in etlichen anderen Ländern fast keine neuen Fälle gibt.
  3. In der diesbezüglichen Verordnung des Gesundheitsministers heißt es, "beim Betreten des Kundenbereichs in geschlossenen Räumen" sei "zusätzlich" ein Mund- und Nasenschutz zu tragen. Das ist sprachlich und damit auch juristisch gleich doppelt unklar! Denn erstens: Was heißt "zusätzlich"? Es steht nirgendwo etwas, was sonst noch zu tragen sei! Und zweitens: "Beim Betreten" heißt sprachlich ganz eindeutig: nur beim Hineinkommen! Und nicht auch beim "beim Verweilen" oder "beim sich aufhalten". Nachher darf man den Schutz eigentlich wieder abnehmen, wenn man die Verordnung wörtlich nimmt. Wenn anderes gemeint sein sollte, hätte man das ja auch sagen können. Und müssen.
  4. Wer die deutsche Sprache nicht präzise beherrscht, sondern sinnlos Phrasen emittiert, kann weder ein guter Jurist noch ein guter Politiker sein. Denn diese Verordnung ist gleich aus zwei Gründen rechtswidrig. Erstens, weil sprachlich unsinnige Regeln (siehe "zusätzlich") keinen Bürger binden können. Und zweitens, weil freiheitseinschränkende Regeln nach ständiger VfGH-Judikatur immer nur in jener Bedeutung interpretiert und angewandt werden dürfen, die die geringste Einschränkung der Freiheit bedeuten (siehe "Betreten").
  5. Die einzige erkennbare rote Linie bei Anschobers Maßnahmen ist, dass Wien, wo seit Wochen die besorgniserregendste Entwicklung stattfindet, nur ja nicht negativ erwähnt werden soll. Sitzen doch seine Grünen mit in der Wiener Landesregierung und finden doch in wenigen Wochen in Wien Landtagswahlen statt. Stattdessen erregt er sich (Hand in Hand mit den Genossen vom ORF) öffentlich nur über den oberösterreichischen Cluster in St. Wolfgang; der sei "eine besondere Herausforderung". Dem Tourismus kann man ja als Grüner schaden, was natürlich durch diese Heraushebung massiv geschieht, dem rotgrünen Wien nicht. Obwohl hier die Infektionszahlen viel größer sind.
  6. Aus eindeutig parteipolitischen Gründen war Anschober auch nicht bereit, irgendetwas zum weitaus ärgsten politischen Corona-Skandal zu sagen, als die Gemeinde Wien Asylanten aus einem Quarantäne-Quartier täglich unkontrolliert arbeiten gehen hat lassen.
  7. Anschober äußerte sich auch nicht dazu, dass Wien als einziges Bundesland nicht die Polizei (die zwar dem Bund untersteht, aber auch Landesaufträge zu erfüllen hat) zur Nachverfolgung der Kontakte von Infizierten herangezogen hat, sondern Rathausbeamte einsetzt – die sich offensichtlich als überfordert erwiesen haben.
  8. Besonders chaotisch – und die Republik ganz bewusst an die Grenze der Lächerlichkeit führend – ist die soeben in Kraft tretende Verordnung in Hinblick auf Einreisende aus der Türkei, Serbien, Rumänien und Bosnien. Sie alle sollen sich nach der Einreise binnen 48 Stunden einem Corona-Test unterziehen und auf jeden Fall zehn Tage in selbstüberwachte Heimquarantäne begeben. Wie soll das gehen, Herr Minister? Wie soll das kontrolliert werden, da allein aus diesen vier Ländern Hunderttausende in Österreich lebende Menschen stammen, da auch heuer ein großer Teil von ihnen mit Gewissheit Urlaub in der alten Heimat macht, und da die Grenzen Richtung Balkan weiterhin offen sind? Glaubt der oberösterreichische Volksschullehrer wirklich, dass sich all diese Menschen daran halten werden? Will er jetzt Zehntausende Polizisten in Marsch setzen? Oder ist da grob fahrlässig von vornherein totes Recht geschaffen worden? Ist Anschober bewusst, dass so etwas gerade diese Menschengruppe motivieren wird, österreichische Gesetze noch weniger als bisher ernst zu nehmen?
  9. Unabhängig davon hat das Gesundheitsministerium noch in den letzten Stunden sich selbst in Hinblick auf diese Regelung ständig widersprochen: Einmal wurde die Quarantäne als frei wählbare Alternative zur Testung genannt. Dann hieß es wieder: Der Test müsste in jedem Fall nachgeholt werden.
  10. Erklärungsbedürftig ist aber auch, warum "Lebenspartner" und Teilnehmer an Hochzeiten von den genannten Beschränkungen nicht getroffen sind? Woher weiß Anschober, dass gerade bei denen keine Virusgefahr besteht? Glaubt er, dass die Teilnehmer an den in dieser Jahreszeit zahlreichen türkischen oder serbischen Hochzeiten sich wirklich zehn Tage vor der Hochzeit freiwillig und unkontrolliert in Quarantäne begeben werden?
  11. Noch absurder ist die Ausnahme für Saisonarbeiter, die von diesen Corona-Maßnahmen verschont bleiben. Gibt es irgendeinen Grund (außer dem Jammern der Landwirtschaft) für deren Privilegierung? Ist doch erst vor wenigen Stunden der größte Corona-Cluster Europas seit langem unter Gemüse-Erntehelfern in Bayern entdeckt worden! Dort hat man binnen Stunden mehr Infizierte entdeckt, als es in ganz Österreich an irgendeinem Tag der letzten drei Monate Neuinfizierte gegeben hat.
  12. Glaubt Anschober ernsthaft, dass diese neuerlichen Chaos-Verordnungen einer Prüfung durch das Verfassungsgericht besser standhalten werden?
  13. Anschober ist zwar eindeutig rechtlich der einzige Schuldige an den jetzt schon vom VfGH gehobenen Verordnungen, schaut aber tatenlos den gegenseitigen Schuldvorwürfen zwischen Polizei und den Gesundheitslandes-(Stadt-)Räten der Bundesländer zu, wer verantwortlich für die zahllosen Strafbescheide und Organmandate sei, die die Polizei wegen Verstoßes gegen diese Verordnungen des Gesundheitsministers ausgestellt hat. Schwarzes Innenministerium und rotgrüne Gemeinde Wien schieben sich perverserweise lieber gegenseitig die Verantwortung zu, statt den einzigen Schuldigen zu nennen. Aus irgendwie symmetrischen Ursachen: Der Innenminister hält sich in koalitionärer Solidarität mit jeder Kritik an seinem Ministerkollegen zurück, die Genossen im Rathaus hingegen üben parteipolitische Solidarität mit dem grünen Minister.
  14. Geradezu grenzintelligent sind die zwei Aussagen Anschobers als Reaktion auf den Gerichtshof: Erstens: Es gebe keinen Grund, die Strafen in Frage zu stellen; zweitens: Nicht die Strafen seien wichtig, sondern das Bewusstsein in der Bevölkerung. Mit solchem wirren Herumgerede kann er vielleicht vor einer Volksschulklasse agieren, aber nicht in einem Rechtsstaat. Merkt der Minister nicht den eklatanten Widerspruch zwischen den beiden Sätzen? Irgendwie liegt der zweite Satz auf dem Niveau der grünen Schulpolitik: Noten abschaffen, aber dafür verbal ans Bewusstsein der Schüler zu appellieren. Außerdem: Anschober selber war der Mann, der die Strafen eingeführt hat. Die er zwar nicht abschaffen will, die aber jetzt plötzlich für ihn nicht wichtig sind.

Das Corona-Chaos pur erstreckt sich freilich auch auf andere Akteure:

  • So ist völlig unverständlich, warum sich die Volksanwaltschaft bei zu Unrecht, aber rechtskräftig gezahlten Corona-Strafbescheiden einmischt: Nur um sich wichtig zu machen, damit sie auch wieder einmal in die Zeitung kommt? Oder kann jeder Österreicher künftig verlangen, von der Volksanwaltschaft vertreten zu werden, wenn er meint, dass er eine Strafe – etwa für ein Verkehrsdelikt – eigentlich zu Unrecht bezahlt hat, es aber rechtlich keine Möglichkeiten mehr gibt, das Geld zurückzubekommen? Dann haben wir als nächstes im Herbst vor allem einmal die Forderung der Volksanwaltschaft nach hundert zusätzlichen Beamten auf dem Tisch.
  • Eine besondere Infamie der Mainstream-Presse war während der letzten Wochen deren automatische Reaktion auf die Hinweise des Innenministers, dass Wien bei den Corona-Maßnahmen nachhinkt: Ohne diese – eindeutig berechtigten – Vorwürfe auch nur eine Sekunde lang nachzuprüfen, wurde überall in Übernahme der SPÖ-Diktion nur gestänkert, Nehammer führe halt Wahlkampf. Dabei war die Politik Wiens zehnmal mehr Wahlkampf, niemanden in die Wiener Schlampereien (siehe Asylanten-Quarantäne-Quartier) hineinschauen zu lassen. (Freilich ist auch Nehammer im Corona-Zusammenhang oft genug tadelnswert gewesen – aber das war er wegen seiner anfänglichen verbalen Kraftmeierei und Scharfmacherei gegen angebliche "Lebensgefährder").
  • Bedenklich ist auch ein Richter, der zwar eine Frau wegen Nichteinhaltung der Quarantäne-Pflicht – obwohl sie nachträglich infiziert gewesen ist – zu einer Geldstrafe verurteilt hat, der aber im Prozess verbal primär eine Zeugin als Denunziantin attackiert hat, weil sie die Quarantäne-Brecherin angezeigt hat. Das ist mit Verlaub die ganz persönliche Meinung des Richters, die in einem Prozess nichts zu suchen haben sollte. Oder soll man künftig auch Diebstähle nicht mehr melden, nur damit man in den Augen mancher Richter kein Querulant ist? Und: Warum schweigt die Justizministerin eigentlich immer zu solchen Problemfällen?

PS: Nur zur Klarstellung: Auch ich habe Denunzianten scharf kritisiert, aber immer dafür, dass sie wegen lächerlicher Obrigkeits-Schikanen aktiv geworden sind. Etwa weil zwei Menschen auf einer Parkbank zu nahe nebeneinandersitzen; oder weil jemand eines der von der Staatsmacht neuerdings so gerne verfolgten Meinungsdelikte begangen hat. Der Strafrechtsparagraph gegen sich nicht an die behördlichen Auflagen haltende Infizierte ist hingegen ein durchaus sinnvoller (wörtlich: "Wer eine Handlung begeht, die geeignet ist, die Gefahr der Verbreitung einer übertragbaren Krankheit unter Menschen herbeizuführen, ist mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren zu bestrafen, wenn die Krankheit ihrer Art nach zu den wenn auch nur beschränkt anzeige- oder meldepflichtigen Krankheiten gehört").

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Juli 2020 08:56

    Treten wir doch einen Schritt zurück, weg von den Buchstaben der Verfassung, der diversen Notgesetze und der nachfolgenden höchstrichterlichen Beurteilung.

    Herrscht überhaupt ein Notstand? Gibt es tausende Tote? Sind die Krankenhäuser brechend voll? Arbeitet das medizinische Personal am Anschlag? Nein!

    Gibt es die tausenden Toten nur deshalb nicht, weil eben die Maßnahmen der Regierung greifen? Ist also ein Verfassungsnotstand doch irgendwie gerechtfertigt? Nein, weil als die Krise begann und es keine Masken oder "Betretungs"verbote gab, ist auch nicht halb Österreich ausgestorben. Das Verkaufspersonal und die Polizei (und noch ein paar Gruppen) waren ständig schutzlos den Mitbürgern ausgesetzt und es hat sich kein Cluster gebildet, es hätte im Einzelhandel zu einer Verknappung an Personal kommen müssen, einfach weil viele Infizierte in Quarantäne geschickt oder gar ins Krankenhaus eingewiesen worden wären! In Ischgl sind zwar massenhaft Menschen infiziert gewesen, aber krank wurde kaum einer! Wo ist dieses Virus gefährlich? Ansteckend ist es, aber offensichtlich nur für die üblichen Risikogruppen eine Gefahr. Diese Gruppen schützt man instinktiv aber auch bei jeder Grippewelle, dazu braucht es kein Gesetz und schon gar keinen Notstand.

    Wir diskutieren schon wieder die falsche Geschichte, die Regierenden haben uns Eseln eine Karotte vor die Nase gehängt und wir folgen brav ihrem Narrativ, anstatt einmal hinter die Kulissen zu schauen!

  2. Ausgezeichneter KommentatorKyrios Doulos
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Juli 2020 10:13

    Anschober heißt nicht zufällig und nicht umsosnt "Stasi-Rudi". Er schafft Willkür, Obrigekeitsstaat, drangsaliert und schikaniert die freien Bürger nach Lust und Laune.
    Er ist ein Kommunist. Die Grünen sind Kommunisten.

    Auf Anschober bin ich aber gar nicht so zornig. Er handelt nach Maßgabe seiner totalitären und menschenfeindlichen und freiheitsfeindichen Ideologie. Er agiert gemäß seinem Gewissen. Das unterstelle ich ihm zumindest.

    Viel mehr ärgern mich Sebastian Kurz und die ganze ÖVP. Qua Amt hätte Kurz schon längst die Notbremse ziehen müssen. Spätestens beim Ostererlaß. Allein, Kurz agiert nach Maßgabe seiner EGO-Karriere und die ÖVP nach Maßgabe ihrer kollekrtiven Karriere: an der Macht bleiben, "koste es, was es wolle," und wenn es die Bürger ihre Freiheite und den Unternehmern ihre Betriebe und den Arbeitern und Angestellten ihren Broterwerb und ihre Wohnung kostet.

    Dasselbe Spiel beobachten wir ja auf der übergeordneten Ebene der EUdSSR. Sie enteignen uns. Sie verschulden uns. Sie handeln wie die Unsrigen gegen die Verfassung gegen EU-Vertragsrecht. Sie knechten uns. Sie verhöhnen uns. Insgeheim verlachen sie uns sicher auch in ihren nächtlichen Sitzungen.

    Ich gebe die Hoffnung nicht auf.
    Ich habe sie ja schon verloren.

  3. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Juli 2020 08:11

    Warum ist immer von Infizierten die Rede? Ich höre nichts von Erkrankten auf Intensivstation oder von Toten. Hie und da tauchen Zahlen auf, aber nur sehr verschämt.

    Haben die "Mächtigen" Sorge, dass ihnen die Möglichkeit abhanden kommt, das Volk zu schikanieren und zu gängeln?

  4. Ausgezeichneter KommentatorNeppomuck
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Juli 2020 01:57

    Die „Maskenfrage“ und die Politik.

    Selektive Betrachtungen zur Symptomatik des „professionellen“ Krisenmanagements im Zusammenhang mit epidemischen Bedrohungen und an einer Nebenfront.

    Dem Volk auf Maul zu schauen, war nie falsch. Vernunft ist allgegenwärtig (siehe „blindes Huhn und Korn“).
    Doch nicht immer in der Politik. Die p.t. Politiker wollen vom Volk, also der alles finanzierenden Mehrheit, oft nichts wissen. Sie wollen sich ohne Einfluss von außen wichtig machen können.

    Dort orientiert man sich vorzugsweise nach anderen Zielvorgaben, z.B. dem „Reflex“ der (meist gleichgeschalteten) Medien. Die sich diesbezüglich ihrer Macht durchaus bewusst sind.
    Und denen die meisten Politiker völlig kritiklos hinterher hecheln. Man orientiert sich am erwartbaren Medienecho.

    An folgender Beobachtung sei dies deutlich gemacht:
    Der „nobelpreisverdächtige All-round-Spezialist“ und Populärphysiker Werner Gruber wäre so ein Paradebeispiel für eine „Fahne im Wind“.
    Einmal fürchtet er den bösesten aller Viren nicht (2.2.2020, Diskussion mit Dr. Marcus Franz, Fellner live), dann (22.7. ebenda) malt er ein Bild des Horrors über dessen Gefährlichkeit auch bei symptomlosen Menschen – Langzeitfolgen des Virus, der zuerst die Lunge angreift, um dann heimtückisch Leber, Nieren und Darm und wer weiß wo noch schwer zu beeinträchtigen.

    Analog dazu seine Grundhaltung der „Maske“ gegenüber.
    Wobei er für beide, diametral zueinander stehenden Grundhaltungen unumstößliche Erkenntnisse physikalischer Gesetzmäßigkeiten als Beleg beibringt.

    In Sachen „Klimawandel“ das nämliche. 2015 vertrat er die Ansicht, das der „anthropogene Einfluss“ auf denselben absolut keine Rolle spiele, zwei Jahre später bezeichnete er seine damalige Aussage als (O-Ton) „Blödsinn“.

    Man sieht, ein Schnittling auf allen Suppen, ein Bauchladenmann der Beliebigkeit.
    Immer nach dem Motto „Wer vieles bringt wird jedem etwas bringen.“
    Was Wunder, wenn er stringenter Weise einen ausgeprägten Zug zur (linken) Politik (und da gehört Kurz ebensi hin) an den Tag legt?

    Ob er wohl demnächst von Boeing oder Airbus zu Rate gezogen wird, hat er doch schon Vorlesungen über „die Physik des Papierfliegerbaus“ an Volkshochschulen gehalten?

    Fazit: Politik ist ein zu wichtiges Feld, um es den Berufspolitikern (und denen, die es werden wollen) zu überlassen.

    Systemkritische Anmerkung: Kriterien sollten grundsätzlich messbar sein.
    Aber man hält uns ja nun schon seit Jahren durch unbeweisbare Behauptungen in Atem.
    Ob das jetzt die „Tödlichkeit“ einer besonderen Krankheit, die Nützlichkeit der unqualifizierten Zuwanderung oder die Bedrohlichkeit einer nicht verifizierbaren Verkokelung unseres Planeten betrifft, die nur auf einer statistischen Fehlinterpretation beruht. (Hockeystick-Modell)

    „Stochastisch“ ermittelte Prognosen sind eben mehr als fehleranfällig.
    Vor allem, wenn ihre Ermittlungsergebnisse auf ideologischen Einflüssen beruhen.
    Und diese dazu Kosten verursachen, die nicht leistbar sind.

    Und was an den vorstehenden Überlegungen wäre jetzt so kompliziert, dass ein Ministergehirn nicht in der Lage sein könnte, sie in ihr Verhalten einzubauen?

  5. Ausgezeichneter KommentatorFreisinn
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Juli 2020 03:56

    Die klaren Worte von unserem Blogmaster sind eine wahre Labsal - danke!
    Die Unfähigkeit des Herrn Anschober wird nur noch übertroffen von der Unfähigkeit der Medienmeute, welche die längste Zeit weder in der Lage noch willens war, das Offenkundige zu erkennen oder gar zu beschreiben.

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Juli 2020 08:58

    Nicht auszudenken, wäre der Wirrkopf ANSCHOBER ein Freiheitlicher! Die Medien überböten sich an Schmähungen über die Dummheit und Unfähigkeit der FREIHEITLICHEN! Es hagelte Rücktrittsforderungen am laufenden Band.

    Aber der ANGSTSCHOBER ist halt ein GRÜNER und deshalb sakrosankt. Deshalb himmelt man im GRÜNFUNK ORF diesen Mann und dessen emotionslos vorgetragenen dummen Äußerungen sichtlich an, hält sie für höchste Weisheit und ignoriert deren Widersprüchlichkeit und Sinnlosigkeit. Hätte ein FPÖ-Minister mit seinen Handlungen solch ein Chaos angerichtet, erntete er zurecht Spott und Hohn---nicht aber ein GRÜNER, und sei er noch so UNFÄHIG!

    Vom ungeheuren SCHADEN, den der Wirrkopf ANSCHOBER angerichtet hat, redet man im ORF natürlich nicht. Man wird dort immer seine Hände schützend über ihn halten, denn ein GRÜNER ist ja immer ein Genie.....

  7. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Juli 2020 08:11

    Warum wird auf Anschober eingedroschen. Anschober hatte in seinen CV nichts vorzuweisen, was ihn für ein Ministeramt prädestiniert hätte. Aber gerade wegen seiner bisherigen Inkompetenzen, und wegen seines Parteibuchs wurde er von Kurz in seine Regierung berufen. Kurz trägt die Verantwortung für diese Misere. Niemand sonst.
    Trotz allen berechtigten Bedenken in diesen Forum was die Intelligenz der Politiker betrifft, müsste es möglich sein ein Dutzend Menschen zu finden, die für ein Regierungsamt die nötige Qualifikation mitbringen. Selbstverständlich trifft diese Überlegung auf keinen Grünen zu.
    Kurz wollte es anders. Caligula-Komplex. Caligula wollte sein Pferd zum Senator ernennen.
    Jeder der etwas Hirm im Kopf hat, musste doch wissen, was Kurz vor hat. Kurz hat keinen Moment auf irgendwelche, ihm fremde Gedanken verschwendet, dass, das Land das er führen beabsichtigt, auch eine funktionierende Wirtschaft braucht. Diese Tatsache hat Kurz nicht verstanden, bzw. er will sie nicht zu Kenntnis nehmen.
    Kurz reicht als Orientierung sein linker ideologischer Kompass. Kurz folgt ideologisch und auch in der Praxis, der Grossen Vorsitzenden. Die Nibelungentreue endete für Österreich immer in einer Katastrophe.
    Die Hoffnung von A.U. der Grüne, hätte aus dem Tagebuch etwas lernen können, ist eine Illusion. Kein Grüner würde das Tagebuch lesen. Sollte sie diese verbotene Lektüre doch lesen, würde er nichts verstehen. Aber jede Grüne wäre dagegen, was hier so geschrieben wird. Aus Prinzip. Aus der Sicht der Grünfaschisten ist es leider noch nicht möglich, Das Tagebuch, dem Scheiterhaufen zu überantworten.


alle Kommentare

  1. andreas.sarkis (kein Partner)
    02. August 2020 20:21

    Anschober und sein Journaille-Klüngel verstehen die Hauptsache nicht:

    1. Egal wieviel getestet wird, es kam bisher nie mehr als wenige Promille der Bevölkerung heraus.
    2. Infizierte sind keine Kranken!

  2. Christian Peter (kein Partner)
    30. Juli 2020 11:10

    Was für eine ,Blamage‘ soll das gewesen sein ? Der österreichische VfGH hat als Erfüllungsgehilfe der Altparteien wieder einmal fast alles durchgehen lassen, obwohl jedes unabhängiges Gericht wenigstens alle harten Maßnahmen wie Schul- und Geschäftsschließungen einkassiert hätte. Schlimmer noch : Durch die skandalöse Rechtsprechung des VfGH können 9 Millionen Bürger wegen eines vergleichsweise harmlosen Virus dauerhaft in Geiselhaft genommen werden, bloß weil in Österreich ein Haufen unerfahrener und völlig untauglicher Politiker die Regierungsgeschäfte führt ?

    • Glühwürmchen (kein Partner)
      30. Juli 2020 14:53

      Stimmt. Und daran erkennt man klar, dass wir bereits längst in der Diktatur angelangt sind. Denn das einzige was Diktatur von anderen politischen Systemen unterscheidet - ein Rechtsstaat, der diesen Namen verdient, weil dadurch Schwache geschützt werden, nicht die Schreihälse und Gewalttätige gewinnen - verschwunden ist.
      Offiziell wurde die Demokratie am 21. Juli 2020 abgeschafft, als Kurz und seine Genossen die Steuereinhebung der EU eingeführt haben. Nun sind wir ganz einer Räuber-Kaste untertan, die sich nach Belieben bei den ihren Knechten bedient.
      Blödheit kostet immense Summen, der Schaden ist bereits enorm. Nur den Menschen scheint es egal, wo das Geld und der Wohlstand versickert.

  3. Christ343 (kein Partner)
    30. Juli 2020 00:27

    Das neue Buch "Blutgericht Europa" von Eva Herman ist sehr empfehlenswert. Ausführlich behandelt werden die Themen in der Öko-Theosophie (bitte googeln).

  4. Knut (kein Partner)
    29. Juli 2020 18:11

    Tri tra trallala, die Maskenpflicht ist wieder da. Das Panikquartett hat wieder zugeschlagen - uns soll die Urlaubszeit vermiest werden.

    Dass es da Verbindungen vom Kurz zu einer Produktionsfirma von Masken geben soll, habt ihr auch schon gehört?

    Über das, was darüber entscheidet, ob wir mit dem Virus gesund bleiben oder erkranken, wird kein Wort verschwendet. DAS IMMUNSYSTEM. Leute, kapiert ihr immer noch nicht, was da abgeht?

    Die basteln jetzt an der zweiten Welle und an einem Ampelsystem herum, während ich immer noch auf die erste Welle warte. Seit 78 Jahren haben wir nun die Grippeimpfung – die Grippe haben wir noch immer. Noch Fragen?

    Uns erwartet eine jährliche Coronaimpfung!

  5. monofavoriten (kein Partner)
    29. Juli 2020 11:15

    Sinnlos, solche Kleinigkeiten abzuhandeln. Viel wichtiger waere es, diese "Pandemie" als das zu behandeln, was sie ist: eine riesen Verschwoerung! Ein Reset fuer das Geldsystem (wie sonst Weltkriege), Machtverschiebung hin zu demokratisch nicht legitimierten, supranationalen Koerperschaften und Massenmord durch eine Impfung, die offenbar wieder einmal alternativlos ist. Dazugehoerige Totalueberwachung der Untertanen ist ebenso alternativlos! Die marxistischen Proteste in Usa gehoeren ebenso zu dieser Verschwoerung, wie die Klimareligion und Massenumvolkung (replacement migration).

  6. Mentor (kein Partner)
    29. Juli 2020 10:12

    Diese Anschober Verordnungen wurden wahrscheinlich bewusst in
    "leichter Sprache"
    geschrieben.

    Erklärung:
    ""So können ihn die Menschen besser verstehen.
    Bei der leichten Sprache gibt es nur kurze Sätze.
    Menschen mit Seh-Schwierigkeiten können die Texte gut lesen.
    Leichte Sprache hilft aber auch anderen Personen.
    z.B.
    Menschen aus dem Ausland, die nicht so gut Deutsch sprechen können.
    Oder auch älteren Menschen, die nicht mehr so gut lesen können.
    Leichte Sprache ist wichtig, damit Menschen mit
    Behinderungen
    Texte lesen und verstehen können.""

    Rudi hält die Österreicher offensichtlich für behindert.

  7. Karl MURX (kein Partner)
    29. Juli 2020 09:50

    So viele Worte, und doch ist mit keinem einzigen der kurze Name des HAUPTCHAOSVERANTWORTLICHEN genannt worden...

  8. Heimgarten (kein Partner)
    29. Juli 2020 07:41

    Und wieder weise ich darauf hin: statistisch geben es die Zahlen nicht her. Und zwar in keinem Land! Es gab keine erste Welle und keine zweite. Mittlerweile ist klar, dass dieser Virus nicht so gefährlich ist. Wozu also das ganze Theater? Eine Übersterblichkeit ist derzeit in keinem Land feststellbar. Viele Fragen offen.

  9. unbedeutend (kein Partner)
    29. Juli 2020 07:32

    Gestern gab es laut Gesundheitsministerium 74 belegte Normalbetten und 15 belegte Intensivbetten. Es sind also derzeit 89 Menschen (von 8,9 Millionen) wegen Corona in Spitalsbehandlung. Einer von 100.000 Menschen in diesem Land.
    Hätte unsere Regierung tatsächlich die Absicht, Menschenleben zu retten, so hätte sie die Abtreibung abgeschafft und würde jährlich 30.000 Menschen das Leben retten. Doch das will Kurz nicht und Anschober, für den als Grünen das Töten Unschuldiger ein "Menschenrecht" ist, schon gar nicht.

  10. Kurt R. (kein Partner)
    29. Juli 2020 06:49

    Im Rahmen des neuen "Konjunkturstärkungsgesetzes" wurde die ursprünglich im Regierungsprogramm erst für 2021 vorgesehene Reduzierung des Eingangssteuersatzes bei der Einkommensteuer von 25 auf 20 % vorgezogen und rückwirkend ab 1.1.20 beschlossen.
    Diese Maßnahme bringt jedem Steuerzahler monatlich 29,17 Euro (bei stpfl. Jahreseinkommen >18.000 Euro).
    Für die Nachverrechnung (Aufrollung) wird "Arbeitgebern" eine Frist bis Ende September gesetzt. Wann diese Maßnahme allerdings auch für Pensionisten umzusetzen ist, läßt das Gesetz offen und ist jenen vier parlamentarischen Schriftstücken, die online zugänglich sind, nicht zu entnehmen.
    Die Schlamp-Gesetzgebung zieht sich durch alle Bereiche!

    • Heimgarten (kein Partner)
      29. Juli 2020 07:45

      Die pva gilt als Arbeitgeber. Der est-Tarif gilt für jeden Steuerpflichtigen.

    • Kurt R. (kein Partner)
      29. Juli 2020 08:53

      Danke, "Heimgarten"!
      Wenn Pensionsversicherungsanstalten gesetzlich als "Arbeitgeber" für Pensionsbezieher fungieren, dann hätte man das zumindest in einem Erläuterungstext darauf hinweisen können.
      Auch, WIE dieses Regime diese Steuersenkung verkauft hat, läßt z.B. den Redakteur Karl Edinger von der Wiener Zeitung zum irren Fehlschuß kommen:
      "Der Eingangssteuersatz wird demnach für Bezieher niedriger Einkommen von 25 auf 20 Prozent rückwirkend mit 1. Jänner 2020 gesenkt."
      Daß dies natürlich haarsträubender und verfassungswidriger Unsinn ist, merkt ohnehin jeder Behirnte. Ich habe auch niemals bezweifelt, daß diese Maßnahme nur für "Geringverdiener" gilt, das WANN der Umsetzung war unklar.

    • Kurt R. (kein Partner)
      29. Juli 2020 08:57

      es sollte heißen: "Ich habe auch niemals bezweifelt, daß die Steuersenkung für alle, und nicht nur für Geringverdiener gilt"

  11. bürgerIn (kein Partner)
    29. Juli 2020 06:24

    dass der gelernte volksschullehrer anschober mit seinem amt mehr als überfordert ist, ist mittlerweile gar kein geheimnis mehr. einzig der orf und seine links devoten redakteurInnen buckeln und kriechen vor den grünen, dass man nur staunen kann. man höre nur die interviews mit dem überforderten minister in den orf-infosendungen an. eine einzige peinlichkeit, auch für die sachliche berichterstattung. hätte kickl ähnlich - auch den grundrechten gegenüber - agiert wie anschober, die vereinigten korrekten medien hätten ihn geteert und gefedert.
    wenn's nicht so tragisch wäre, wäre es schon wieder lustig. aber so viel anmaßung wie gleichzeitig unfähigkeit gab es noch nie. das sei kurz gesagt.

  12. Anmerkung (kein Partner)
    29. Juli 2020 03:08

    Wenn ein linkes Ministeriumspersonal, "angeschärft" auch von einer gewissen Rendi-Wagner, sogar mit einem Linken wie Anschober ein derartiges Spiel treibt, dann kann man sich denken, wie dort erst mit der unerwünschten Ministerin Hartinger umgesprungen wurde.

    Und wenn man Tag für Tag einen Anschober vor Augen geführt bekommt, der rührig und unermüdlich wie ein Duracell-Hase sein Missmanagement betreibt, dann fragt man sich, was es mit einem angeblichen "Burnout" tatsächlich auf sich gehabt haben mag.

    Es passt aber zu einem Chef, der das Prinzip "Koste es, was es wolle" hochhält. Was dann logischerweise auch bedeuten kann, dass etwas hunderttausend Tote kosten darf. Eben "was es wolle" ...

  13. Stein
    28. Juli 2020 09:34

    Der Gesundheitsminister ist ein typisches Beispiel der Grünen die zu keinen vernünftigen Maßnahmen fähig sind, sondern ihre oft absurden ideologischen Ansichten in die Tat umsetzen, was Chaos zur Folge hat.
    Der unermüdliche Einsatz unseres Gesundheitsministers ist Asylwerbern gewidmet, damit sie auch trotz negativem Asylbescheids nicht abgeschoben werden. Egal welche negativen Folgen dies für unser Land hat.
    Wir müssen dankbar sein über so gute und edle Regierungsmitglieder denen das Wohl fremder Staatsangehöriger ein größeres Anliegen ist als das der eigenen, die sogar Asylbetrug unterstützen und der EU gigantisch höhere Beiträge zur Verteilung an fremde Staatsangehörige überweisen.

    Wäre ein Anschober ein Blauer und somit kein Unterstützer der illegalen Einwanderer wäre er von allen Medien Europa weit in Grund und Boden kritisiert worden und vom Bundeskanzler wie vom Bundespräsidenten wären Mittel und Wege gefunden worden ihn abzusetzen und den Grünen die Koalition aufzukündigen.

  14. Undine
    27. Juli 2020 23:17

    OT---aber nach all dem Corona- und Masken-Wahnsinn sollte man den Tag dennoch angenehm ausklingen lassen! ;-)

    "I want to be HAPPY for nine minutes! Edward YUDENICH."

    https://www.youtube.com/watch?v=9tS9NVrAv7Q

    PS: Man darf gar nicht daran denken, daß dieses Wunderkind hätte daran gehindert werden können, das Licht der Welt zu erblicken. Ach, was soll die Umschreibung---es hätte abgetrieben werden können!

  15. machmuss verschiebnix
    27. Juli 2020 23:02

    OT:

    » Vaccine Companies Partner with Mastercard to Merge Vaccines with Cashless Money System «

    https://needtoknow.news/2020/07/vaccine-companies-partner-with-mastercard-to-merge-vaccines-with-cashless-money-system

  16. kremser (kein Partner)
    27. Juli 2020 21:21

    Aufgrund der Corona Maßnahmen müssen viele Arbeitnehmer gewisse Einschnitte hinnehmen bzw verlieren ihren Job oder müssen wechseln. Als Zeichen der Solidarität sollten die Pensionisten auf einen kleinen Teil ihrer Pension verzichten - natürlich muss hier sozial gestaffelt und geringe Pensionen ausgenommen werden - aber das könnte bei hohen Pensionen schon 20-30% sein. Daran würde ich noch 2 Punkte knüpfen. Wollen die Pensionisten nicht zahlen, sehen sie sich also nicht mehr als Teil der Gesellschaft, verlieren sie das Wahlrecht. Zahlen sie, dann haben sie bei der nächsten Wahl die Möglichkeit eine Partei zu wählen, die zumindest danach trachtet, diesen Soli kleiner zu bekommen.

    • kremser (kein Partner)
      27. Juli 2020 21:56

      Soetwas würde man dann als Eigenverantwortung bezeichnen. Das ist zwar ein Fremdwort in Österreich, aber dann hätte ich kein Problem mehr, wenn mir ein Pensionist (alter ÖVPler) ins Gesicht sagt, dass die Grünen eigentlich eh nicht so schlecht sind, also viel besser als befürchtet.

    • machmuss verschiebnix
      28. Juli 2020 01:59

      Solidarität = Polit-Sprech = mafiose Ausbeutung
      Wieviele Arbeitstätige , welche Abgaben-Quote (Arbeitgeber + Arbeitnehmer)
      Unmöglich, daß der Staat damit nicht auskommt.
      Machen Sie einen Blick auf die Kosten-Verursacher - Sie wollen es gar nicht wissen !@?

      ad Corona - längst als Plan-Demie geoutet - guten Morgen, aufwachen :
      American doctors are holding a “White Coat Summit” on Capitol Hill Monday to address what they call “a massive disinformation campaign” surrounding the Chinese coronavirus to which “American life has fallen casualty.”

      https://www.breitbart.com/health/2020/07/27/watch-live-frontline-physicians-aim-to-dispel-massive-covid-19-disinformation-campaign/

    • kremser (kein Partner)
      28. Juli 2020 09:11

      @machmuss
      es geht eigentlich nur darum, Ursache und Wirkung wieder miteinander zu verknüpfen. Wenn eine sehr große Bevölkerungsgruppe wählen geht, ohne für das Resultat bezahlen zu müssen, dann läuft vieles aus dem Ruder. Eben wie genau jetzt. Zahlt man für sein Wahlverhalten, dann kommen wieder "mehr" Ratio und Verstand in politische Entscheidungen. Das spezielle Thema, hier Corona, ist eigentlich nebensächlich.

    • machmuss verschiebnix
      28. Juli 2020 10:05

      @kremser,

      eine sehr große Bevölkerungs-Gruppe geht wählen, weil die Leute noch immer nicht erkannt haben, daß die Gewählten nichts zu sagen haben und die was zu sagen habe nicht wählbar sind.

      Weithin wird auch die große Bedeutung von Corona verkannt - diese weltweite Inszenierung ist der erste Schritt in der tatsächlichen Umgestaltung zur Weltregierung. Seit rund 50 Jahren geplant und als verdecktes Machtgefüge längst etabliert, soll in den nächsten Jahren zügig der "Vorhang" weggezogen werden.

      Einziger Widerstand kommt derzeit wieder aus Amerika - Trump und Operation-Q - » der August wird heiß «

  17. Undine
    27. Juli 2020 21:07

    OT---aber genießen Sie das neueste, noch ganz taufrische Corona-Video von Dr. BONELLI! Abgesehen davon, daß es neuerdings doch, wie Dr. BONELLI herausgefunden hat, den einen oder anderen Journalisten gibt, der es wagt, KEINE Lobeshymne auf die MASKE zu singen---Dr. BONELLI zeigt auch, WIE man die MASKE am besten trägt! ;-)

    "Die Maskenpflicht: Virenschutz oder staatliche Bevormundung? (Raphael Bonelli)"

    https://www.youtube.com/watch?v=B9iv1AFPc0g

    PS: Vielleicht trau' ich mich, BONELLIS "Vorschlag" durchzuführen! ;-)

    • Franz77
      27. Juli 2020 22:58

      Danke für den Link. Die Maske auf die Rübe als "Käppi", das hat was. Aber eigentlich sollten wir der Schweinepest die Masken um die Elefantenohren hauen.

      Aus den Kommentaren:

      Die Maske ist meiner Meinung nach gleichzusetzen mit dem Hitler-Gruß!

    • Neppomuck
      28. Juli 2020 01:35

      Oder mit dem "Gessler-Hut", Franz.
      Aber egal.

      Auf alle Fälle gehört sie heruntergerissen.
      Und zwar denen, die uns mit dieser Farce nichts als verkackeiern wollen.

    • otti
      28. Juli 2020 06:47

      Undine
      Franz
      Neppomuk
      !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  18. Franz77
    27. Juli 2020 20:23

    Fundstück: Dieses Video war bisher nur intern auf Telegramm zu sehen. Nicht öffentlich!

    Auf Youtube wurde dieses Video auf Janichs-Kanal sofort gelöscht. Einige laden das trotzdem auf anderen Kanälen hoch.

    Merkel ist tief in dem Pädophilen-Sumpf verstrickt!

    https://www.legitim.ch/post/grund-f%C3%BCr-zitteranf%C3%A4lle-merkels-wahlkampagne-offensichtlich-durch-p%C3%A4dophilen-netzwerk-finanziert?fbclid=IwAR3HyCw2rX0Gp1QydPkyKYfzUU5OFpwoD8-23q4bp4iRz2Mt-DthOdSrufM

    https://www.youtube.com/watch?v=W9YiJPQvK_c

  19. Franz77
    27. Juli 2020 20:20

    Wo das noch hinführt? Immer mehr Rechtsextreme nun auch in Singlebörsen:

    https://aufgewachter.wordpress.com/2020/07/13/immer-mehr-rechtsextreme-nun-auch-in-singleboersen/

    :-)))))

  20. Jenny
    27. Juli 2020 19:52

    https://t.me/Q_D_R_A/5779Wieviell Geldbekomen all diese Politiker die den so untestützen und die Panik am Lufen halten? wieviel bekommt der Kurze? Wieviel die EU und wozu?

  21. Knisterbein
    27. Juli 2020 17:12

    Das wirklich Traurige beim chaotischen, grenzintelligent anmutenden Anschober ist, daß Kurz ihm nicht den Laufpaß gibt. Aber der Maturant sonnt sich lieber auf internationalem politischen Parkett (pfäu, sogar Macron hat sich über ihn geärgert!), das Herumgepfusche seiner Minister (äh, auch ... innen) läßt ihn kalt. Motto: "Mia is wuascht!" Die Umfragen zeigen neue Zustimmungsrekorde, die Medien jubeln ihn zum Sonnenkönig hoch (besonders widerlich oe24). Na ja, für die Medienhuren gibts halt fette Förderungen. Die Hand, die einen mästet, beißt man nicht. Man schleckt sie ab.
    Man glaubt als Alter, der schon andere und bessere Zeiten erlebt hat (nicht materiell gesehen), daß man sich in einem Irrenhaus befindet. Und die Österreicher werden ihre Kritikunfähigket/unwilligkeit und ihre brave Ergebenheit noch bitter bezahlen müssen. Denn bald platzt der rosa, türkise Luftballon und es kommt zum Erwachen in einer grauenhaften Wirklichkeit. Dann aber selbstverschuldet.

    • Neppomuck
      27. Juli 2020 17:38

      Wenn Kurz, und die Wahrscheinlichkeit ist hoch, im Konzert der "zukünftigen Herren der Welt" mitspielt (dritter Stehgeiger von links), wird er nicht mehr als die Generallinie ausgegeben haben.

      "Die Hysterie muss im Schwange gehalten werden."
      Wie das seine Ministerleins anstellen, ist im Prinzip wurscht.
      Da können Verordnungen etc. gar nicht blöd genug sein. Im Gegenteil, je chaotischer das Ganze umso besser.

      Bis der letzte Widerstand gebrochen ist.
      Führungslos sind wir ja schon länger, aber das Chaos ist noch nicht perfekt.

      Dann erst kommen die „One-World-Landsknechte“ über uns.

      Haltet also euer Pulver trocken.

    • dssm
      27. Juli 2020 18:40

      @Knisterbein
      Zum Thema "Laufpaß" für den Angstschober.

      Es sind Phantastillionen an Garantien draußen. Es sind Phantastillionen für Kurzarbeitsgeld geflossen (und fließen noch!). Beim EU-Gipfel wurden weitere Phantastillionen an Rettungs-wasauchimmer beschlossen. Trotzdem haben viele Menschen ordentlich Federn lassen müssen und das dicke Ende kommt noch!

      Und nun tritt Kurz vor die Österreicher und erklärt: War alles ein wenig übertrieben! Wir haben da den falschen "Experten" zu viel zugehört.

      Das wäre politischer Selbstmord mit Anlauf. Wie beim Klimawandel, der Energiewende, der Migration, der Integration - nach so vielen Phantastillionen (Steuergeld! Schulden!) gibt es kein Zurück.

    • pressburger
      27. Juli 2020 19:07

      Anschober ist noch ein wichtiger Bauer im Kurzens Schachspiel. Für ein Baueropfer ist die Zeit noch nicht gekommen. Sie könnte kommen, wenn die Vorgesetzten von Kurz beschliessen, dass sie Kurz nicht mehr brauchen. Könnte sein, dass Anschober und Kogler, Kurz politisch überleben.

    • Neppomuck
      27. Juli 2020 19:24

      Kann ich mir nicht vorstellen, @pressburger.
      Wer "Never change a losing team" zur Präambel seiner Personalpolitik erhoben hat, versteht auch nichts von Schach.

      "Man wechselt die Esel nicht mitten im Fluss", diese Erkenntnis kommt noch dazu.

    • Jenny
      27. Juli 2020 19:34

      Ja wird dann ähnlich wie in den 30iger Jahren sein und keiner hats kommen gesehen und niemand hat es wollen und schon gar keiner hats gewählt usw

    • Jenny
      27. Juli 2020 20:01

      @ DSSM

      Ja das wäre Selbstmord, allerdings könnte auch so langsam retour rudern und einfach erklären, wir haben den Virus bezwungen, sind immun etc und dann wäre er bei seinen Medienbestechungen wieder der Grösste, aber so weit reicht vermutlich so ein Kurz-Hirnderl nicht.

    • Peregrinus
      27. Juli 2020 20:23

      @ Pressburger
      Bitte begründen Sie, warum die Frau eine Denuntiatin sein soll. - Ihre Aussage geht jedenfalls an allen bekannten rechtsstaatlichen Kriterien vorbei. Dass der Gesundheitsminister ein VS-Lehrer ist, kann diesbezüglich kein Kriteroium sein.

    • Peregrinus
      27. Juli 2020 20:28

      @ Pressburger
      Obige Aussage ist versehentlich hier gelandet. Wird aber an der richtigen Stelle nochmals wiedergegeben.

    • pressburger
      27. Juli 2020 23:44

      @Nepomuck
      Kurz behält Anschober. Ob die Vorgesetzten von Kurz behalten, das wird sich zeigen. Bzw. wie lange Kurz gebraucht wird.

  22. Peregrinus
    27. Juli 2020 17:08

    A.U. trifft wieder einmal den Nagel auf den Kopf. Doch bedarf es einiger Anmerkungen.
    Ad 3. A.U schreibt: „In der diesbezüglichen Verordnung des Gesundheitsministers heißt es, "beim Betreten des Kundenbereichs in geschlossenen Räumen" sei "zusätzlich" ein Mund- und Nasenschutz zu tragen. Das ist sprachlich und damit auch juristisch gleich doppelt unklar! Denn erstens: Was heißt "zusätzlich"? Es steht nirgendwo etwas, was sonst noch zu tragen sei! – Ich glaube dagegen. Dass dieser Teil der Verordnung geradezu vorbildlich ist. Ausgangspunkt ist die zu tragende Kleidung. Im Nudistenkostüm bedarf es zusätzlich nur dazu nur eines Munds- und Nasenschutzes. Am Opernball gehört er zusätzlich zum Frack. Problematischer sein mir – den Maskenschutz betreffend – der Besuch eines Freudenhauses. Hier kommt es auf die jeweilige Lage an. In diesem Zusammenhang dürfte es grundsätzlich genügen, dass der Besucher (die Besucherin) bloß beim Betreten (im engsten Sinne des Wortes) des Freude bietenden Instituts die Maske trägt. Auf spezielle Horizontal- und Schieflagen kann hier nicht näher eingegangen werden.
    Etwas enttäuscht bin ich, dass der Blogmaster im Allgemeinen das Wort „betreten“ nur mehr im engen Sinne auslegt. In seinem Kommentar vom 7 Juli 2020 hat er in Punkt 9 dies noch kritisiert:
    Ich zitiere A,U:
    „Absurd ist auch ein Urteil des Wiener Verwaltungsgerichts. Dabei geht es wieder einmal um die juristisch schlecht gemachten – und in diesem Tagebuch deshalb lange vor allen Gerichten kritisierten – Corona-Verordnungen des Gesundheitsministeriums. Diese werden jetzt nach der Reihe ausjudiziert. Nur muss man ehrlicherweise sagen, dass diesmal nicht das Ministerium, sondern das Verwaltungsgericht hanebüchen absurd agiert: Es behauptet, dass nur beim "Betreten" des öffentlichen Raums, nicht aber beim "Verweilen" in diesem Raum der Ein-Meter-Abstand einzuhalten wäre. Das ist kranke Haarspalterei. Denn jedes Verweilen im öffentlichen Raum ist zweifellos auch ein Betreten und umgekehrt. Oder kennt das Verwaltungsgericht ein Schweben im öffentlichen Raum?“
    Ich habe dazu in meinem Kommentar (vom 7. Juli, 10.15h) ausgeführt:
    „Die Begründung des Wiener Verwaltungsgerichts, dass nur „beim ‚Betreten‘ des öffentlichen Raums, nicht aber beim ‚Verweilen‘ in diesem Raum der Ein-Meter-Abstand einzuhalten wäre“ ist wahrlich absurd. Die Begründung, dass das „Verweilen“ auch „Betreten“ sei, bringt zwar das richtige Ergebnis, kommt aber der Rabulistik zumindest sehr nahe. Entscheidend ist der Sinn der Norm (§ 7 ABGB) und der kann nur darin liegen, dass ein zu geringer Abstand die Ansteckungsgefahr erhöht. Und diese Gefahr ist gleichermaßen gegeben, nach dem man in den öffentlichen Raum hineingegangen ist. Je länger man im öffentlichen Raum ohne Abstandhalten verweilt, desto größer ist die Gefahr der Ansteckung. – Lernen’S Jus oder treten’S von Ihrem Amt zurück, müsste man sagen, wenn es einem der Anstand nicht verböte. Einen Studenten, der bei einer Prüfung so fundiert denkunmöglich interpretiert wie das Verwaltungsgericht, müsste man
    Nun haben wir es neuerlich mit einer besonderen richterlichen Dummheit zu tun. Er hat die Zeugin, die eine Frau wegen Nichteinhaltung der Quarantäne-Pflicht angezeigt, als Denunziantin attackiert. Unter Denunziation heißt, dass jemand aus persönlichen, niedrigen Beweggründen einen anderen anzeigt (so z.B. im Rechtschreibduden ausgeführt). Dem Herrn ist wohl entgangen, dass es sich bei dem der Frau vorgeworfenen Verhalten um ein Offizialdelikt - also um eines das von Amts wegen wahrzunehmen ist – handelt.-Um ein Delikt, das die gesundheitliche Gemeingefährdung der Bevölkerung sanktioniert, also dessen Verfolgung in unser Allgemeininteresse ist. Die Frau hat wohl nur fahrlässig gefährdet (§ 179 StGB). Im Falle der vorsätzlichen Gefährdung (§ 178 StGB) beträgt die Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren. In solchen Fällen ist die die Nichtanzeige sogar mit Strafe bedroht (§ 286 StGB). Und da kommt ein Richter daher und beleidigt die Zeugin.
    Damit hat er m.E. dem Ansehen des Richterstandes einen schweren Schaden zugefügt. – De5r Disziplinaranwalt sollte einschreiten! – Ist dieses Verlangen eine Denunziation?

    • Peregrinus
      27. Juli 2020 18:06

      Der Teufel schläft nicht, der vorletzte Satz, des vorletzten Absatzes ist unvollständig:. Er muss richtig heißen:
      Einen Studenten, der bei einer Prüfung so fundiert denkunmöglich interpretiert wie das Verwaltungsgericht, müsste man durchfallen lassen."

    • pressburger
      27. Juli 2020 19:09

      Trotz allem, die Frau ist eine Denunziantin, der Richtig hat anständig reagiert.

    • Peregrinus
      27. Juli 2020 20:24

      Pressburger
      Bitte begründen Sie, warum die Frau eine Denuntiatin sein soll. - Ihre Aussage geht jedenfalls an allen bekannten rechtsstaatlichen Kriterien vorbei. Dass der Gesundheitsminister ein VS-Lehrer ist, kann diesbezüglich kein Kriteroium sein.

    • pressburger
      27. Juli 2020 23:41

      Wer jemanden anzeigt ist Denunziant. So weit der Text von A.U.

    • Peregrinus
      28. Juli 2020 01:09

      @ Pressburger
      A.U. schreibt: "Bedenklich ist auch ein Richter, der zwar eine Frau wegen Nichteinhaltung der Quarantäne-Pflicht – obwohl sie nachträglich infiziert gewesen ist – zu einer Geldstrafe verurteilt hat, der aber im Prozess verbal primär eine Zeugin als Denunziantin attackiert hat, weil sie die Quarantäne-Brecherin angezeigt hat. Das ist mit Verlaub die ganz persönliche Meinung des Richters, die in einem Prozess nichts zu suchen haben sollte. Oder soll man künftig auch Diebstähle nicht mehr melden, nur damit man in den Augen mancher Richter kein Querulant ist? Und: Warum schweigt die Justizministerin eigentlich immer zu solchen Problemfällen." - Begriffen?

    • pressburger
      28. Juli 2020 07:34

      #@Peregrinus
      Nein. Juristische Spitzfindigkeit. Verteidigung einer Blockwartmentalität.

    • Peregrinus
      28. Juli 2020 09:32

      @ Pessburger
      Unter Zufrundelegung Ihrer Anschauung ist auch Denunziant, wer eine Fahrerflucht anzeigt oder einen Messeratentäter.- Ja selbst das anzeigende Opfer.

    • Bin[Rau]s (kein Partner)
      29. Juli 2020 13:37

      Wenn Sie das gleichsetzen wollen? Ich bitte Sie, die Frau ist spazieren gegangen, weil sie sich besser gefühlt hat. In der Tat hat sie etwas für ihre Gesundheit getan, niemanden dabei gefährdet und verdiente keine Strafe. Wenn Sie das wie Fahrerflucht oder Körperverletzung gleichsetzen wollen, dann ist das verrückt.

      Kommen Sie wieder runter @peregrinus auf eine realistische Betrachtung der Situation. Ich weiss, dass ist in dem Verordnungschaos eine unterqualifizierten Ministers schwer. Die Frau ist natürlich keine Zeugin einer Fahrerflucht oder einer Messerstraftat. Denn dafür braucht man kein Vorwissen. Für ihre Denunziation musste Sie aber wissen, dass diese Frau in Quarantäne ist.

    • Bin[Rau]s (kein Partner)
      29. Juli 2020 13:39

      Anderen hinterherschnüffeln und bei den Systembütteln zu verpfeifen ist eion typisches Merkmal von Denunzianten. Zum(r) Stasi oder Gestapo Kollaborateur*In ist es nur ein gradueller Unterschied

    • Peregrinus
      29. Juli 2020 19:36

      Wegen der Gefahr des Virus hat man die gesamte Volkswirtschaft heruntergefahren. Mit Milliardenschäden für die Volkswirtschaft. Die Enteignung des Sparervermögens durch Regierungsmaßnahmen ist die zwangsweise Folge. Berechtigte Quarantäne hat den Sinn, die Verbreitung des gefährlichen Virus einzudämmen. Wer in die Nähe eines Infizierten gelangt, setzt sich der Gefahr der Ansteckung und damit sogar des Todes aus. Daher sind bei anzeigepflichtigen Krankheiten zum Schutz von uns allen Strafen für die vorgesehen, die fahrlässig oder vorsätzlich durch ihr Verhalten andere gefährden. Ich komme nicht auf den Boden herunter, ich stehe fest auf ihm. – Für manche sind aber Viren, weil man sie nicht si

    • Peregrinus
      29. Juli 2020 19:39

      Fortsetzung:
      Für manche sind aber Viren, weil man sie nicht sieht, solange keine Gefahr bis sie anstecken. ¬ Bitte begreifen Sie doch endlich den Sinn der Quarantäne und der einschlägigen Strafvorschriften.

    • Peregrinus
      29. Juli 2020 19:52

      @ Rau
      Für die Fahrerflucht muss man wissen, dass jemand einen Verkehrsunfall verursacht hat, fürt ein Messerattentat, dass er es begangen hat. Eine fundierte Anzeige setzt ein Vorwissen voraus, nämlich dass der (die) Betreffende die Tat begangen hat oder dass Anzeichen vorliegen, dass er (sie) oder sie begangen haben könnte. Im konkreten Fall stand fest, dass die Beschuldigte verbotenerweise gegen die Quarantäne verstoßen hat, also die Tat begangen hat Die Anzeigerin gehörte zum Kreis der potentiell Gefährdeten. - Weitere Fragen?

    • Bin[Rau]s (kein Partner)
      29. Juli 2020 22:15

      Sie schreiben Unsinn. Vorwissen bezieht sich in dem Fall darauf überhaupt von jemandem der spazieren geht zu wiseen, dass der Betreffende in Quarantäne ist. Es braucht also Vorarbeit, etwas das Denunzianten übrigens gerne tun! Sonst hab ich ja keinen Anhaltspunkt für eine Anzeige.
      Bei Fahrerflucht oder einer Körperverletzung bin ich Zeuge der Straftat zu dem Zeitpunkt wo ich sie sehe. Ist das wirklich so schwer zu begreifen?

    • Bin[Rau]s (kein Partner)
      29. Juli 2020 22:20

      Der Unterschied. Als Zeuge muss ich den Täter nicht einmal kennen, sondern lediglich beschreiben können, oder etwas zum Fahrzeug aussagen zu können. Kein Vorwissen also nötig.

    • Peregrinus
      30. Juli 2020 07:44

      Die Römer hatten das Sprichwort: "Sus Minervam docet".

    • Bin[Rau]s (kein Partner)
      30. Juli 2020 08:12

      Säue scheinen auch unter Juristen breit gestreut zu sein. Viel Erfolg für Ihr weiteres Eintreten für Denunzianten in der Volksrepublik Österreich. Man wird dazu jede Menge Säue brauchen!

    • Peregrinus
      30. Juli 2020 09:47

      "Sus" bedeutet in der Übersetzung ins Deutsche "der Laie" und "Minerva" der "Fachmann". Also: "Der Laie belehrt den Fachmann".

    • Bin[Rau]s (kein Partner)
      30. Juli 2020 10:13

      Und die in der Frage berufenen "Fachmänner" sind Ihrer Ansicht nach Juristen. Nicht Immunologen, Virologen, Mikrobiologen und Ärzte. Auf wissenschaftlich sehr umstrittener Basis wurde eine vermeintlich eindeutige Rechtslage geschaffen, die in Zweifel zu ziehen ist. Juristen sollten einen Schritt zurückmachen meine ich. Der Richter hat in seiner Rüge der Zeugin dem möglicherweise Rechnung getragen, zumindest aber Verständnis für eine Person gezeigt, die nicht einmal krank war, aber eingesperrt zu Hause bleiben musste. Und das wollen Sie geahndet sehen. Damit habe ich ein Problem. Sie zu belehren liegt mir fern. Ich hatte auch Latein und habe mich an die wörtliche Übersetzung gehalten.

    • Bin[Rau]s (kein Partner)
      30. Juli 2020 10:46

      Die Staatsanwaltschaft ist in Berufung gegangen lese ich gerade. Das in einer Zeit, in der von Ihnen erwähnte Messerstecher zu dem Zeitpunkt, an dem sie endlich vor einem Richter landen schon ein ellenlanges Vorstrafenregister haben incl Körperverletzung. Auf freiem Fuss angezeigt, und dann auch eher mässige Haftstrafen.
      Bei der Nehammerschen "Lebensgefährderin", faktisch aber unbescholtenen Frau, soll aber zwingend eine bedingte Haftstrafe her. Gehts noch? Wenn man da über die Juristerei nur mehr den Kopf schüttelt, sollte das auch Minerva ein wenig Verständnis abringen!

  23. Tyche
    27. Juli 2020 15:04

    http://www.pi-news.net/2020/07/oma-faehrt-im-huehnerstall-corona-und-bild-faehrt-mit/
    Den Beitrag muss man sich einfach geben - Zynismus pur, köstlich finde ich!

  24. Cotopaxi
    27. Juli 2020 14:38

    Im Zusammenhang mit der himmelschreienden Stümperei im Hause Anschobers darf man aber nicht Blähammers Polizeiministerium vergessen.

    Durch wie viele Hände höchstbezahlter Blähammer-Juristen sind diese Stümper-VO wohl gegangen und keinem will etwas aufgefallen sein?

    Oder hatte diese Beamten Angst, ihren Polizeiminister auf die Fehlerhaftigkeit hinzuweisen, nachdem er so vehement hinausgeschrieen hatte, was angeblich alles verboten sei?

    Jedenfalls ein jämmerliches Bild, das Blähammer mit seinem Koalitionszwilling da abliefert.

  25. CIA
    27. Juli 2020 14:01

    Das ganze Brimborium rund um Corona geht mir schon so auf die Nerven. Das sind doch inszenierte Aktionen um uns unter Kontrolle zu halten.
    Warum dürfen Roma und Sinti-Clans – meistens aus Rumänien, ein Land über dem das "Damoklesschwert Corona" hängt, in Österreich Halt machen? Ich weiß, "das ist ja ganz was anderes" wie die Demo in Wien!
    Außerdem, auf einer Tiroler Autobahn befanden sich am Wochende wieder mehrere Menschen, die vermutlich von den Schleppern ausgesetzt wurden. Es scheint sich 2015 zu wiederholen. Diese Meldung war nur kurz im Verkehrsfunk zu hören, an sonst wurde das medial vehement verschwiegen. Aber bei folgender Info ist das aber nicht mehr verwunderlich!
    https://www.journalistenwatch.com/2020/07/26/laeuft-plan-stuendlich/

    Ferner, eine brisante Meldung zum Thema Coronatests https://www.theblaze.com/news/coronavirus-false-military-positives-email

    Ein weiterer interessanter Beitrag: https://michael-mannheimer.net/2020/07/25/der-beweis-covid-19-ist-seit-jahrzehnten-geplant-alle-regierungen-beluegen-ihre-voelker-ueber-den-wahren-zweck-hinter-dieser-pandemie/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=der-beweis-covid-19-ist-seit-jahrzehnten-geplant-alle-regierungen-beluegen-ihre-voelker-ueber-den-wahren-zweck-hinter-dieser-pandemie

    • Neppomuck
      27. Juli 2020 14:38

      Dazu B. Brecht:

      Ja, mach nur einen Plan!
      Sei nur ein großes Licht!
      Und mach dann noch’ nen zweiten Plan
      Gehn tun sie beide nicht.
      Denn für dieses Leben
      Ist der Mensch nicht schlecht genug.
      Doch sein höhres Streben
      Ist ein schöner Zug.

      […]

      Der Mensch ist gar nicht gut
      Drum hau ihn auf den Hut.
      Hast du ihm auf dem Hut gehaun
      Dann wird er vielleicht gut.

      Prima Anleitung, oder?

    • Wyatt
      27. Juli 2020 14:56

      @CIA
      **********
      ..........Die Regierungen wissen sehr wohl, dass ihre Maßnahmen nichts mit einer Pandemie zu tun haben, die es eigentlich nie gab. Denn sie sind in einen Plan eingeweiht, dessen Dimensionen alle Vorstellungen sprengt! ..........

    • Neppomuck
      27. Juli 2020 15:23

      Ein Rahmen für das "Welt-Mosaik", das Tag für Tag konturierter wird, wäre es jedenfalls.

      Jöö, ich liebe Verschwörungstheorien, vor allem wenn sie hinter der Verschwörungspraxis hintnach hinken.

    • pressburger
      27. Juli 2020 19:14

      Der ORF und die anderen Staatsmedien triefen jeden Tag vor Geilheit wenn sie irgendwo einen positiv getesteten finden.
      Warum wird nicht endlich in den Statistiken zwischen positiv getesteten, Infizierten und Kranken unterschieden. Unzulässige Frage ? Aber sicher. Transparenz verboten.

    • Jenny
    • Jenny
      27. Juli 2020 20:34

      http://www.pi-news.net/2020/07/handyman-auf-dem-weg-nach-europa/
      und werden die gestest und schikaniert, ich denke nicht

    • Almut
      28. Juli 2020 00:33

      @ Wyatt
      ************************************************!
      So ist es.

    • Bin[Rau]s (kein Partner)
      29. Juli 2020 14:44

      Statt dem 6. Kondratieff kommt die 4. Industrielle Revolution. Naja, es setzt sich ein weiteres Mal nicht das bessere durch

  26. Undine
    27. Juli 2020 13:31

    "FRUST wegen Ausweisung? RUANDISCHER Kirchenhelfer gesteht BRANDSTIFTUNG in Kathedrale von NANTES"

    https://deutsch.rt.com/europa/104900-frust-wegen-ausweisung-ruandischer-kirchenhelfer-gesteht-brandstiftung-in-kathedrale-von-nantes/

    Da es in den diversen Herkunftsländern der meist dunkelhäutigen moslemischen Goldstücke Usus zu sein scheint, bei FRUST irgendetwas anzuzünden, sollte man vielleicht einmal drangehen, diese Asyl-Fordernden NICHT in Europa zu dulden, sondern beizeiten ABZUSCHIEBEN---auch wenn sie sich noch so dagegen wehren und verstockte Gutmenschen sie gerne hierbehalten wollen!

    Würde jeder "weiße" Europäer, wenn er gerade einmal FRUSTRIERT ist, eine KATHEDRALE o.Ä. in Brand stecken, hätten wir viele, viele Brandruinen! Aber es gehört halt zur Zivilisation der meisten Europäer, seinen Frust auf harmlosere Weise loszuwerden.

    • Knisterbein
      27. Juli 2020 17:23

      Na ja, nachdem die Kirchenoberen oft so wirken, als wären sie besoffen und hätten auch noch einen kräftigen Speed geschluckt (siehe den Vorsitzenden der EKD, Bedford-Strohm und seinen katholischen Blutsbruder Marx), ist es nur eine logische Folge, daß man aus gutmenschlicher Blödheit und Besoffenheit einem ruandischen Moslem die Schlüssel für die Kirchentüre überläßt, auf daß dieser ja brav immer auf-und zusperrt. Daß dieser dann im Rahmen des Jihad ein Feuerl legt ... ja mei!

    • dssm
      27. Juli 2020 18:48

      @Undine
      In Frankreich gibt es pro Tag im Schnitt drei Anschläge auf Kirchen. Das reicht von Fäkalien (Details spare ich mir), über "einfache" Sachbeschädigung bis zu Brandstiftung. Die Täter werden erst gar nicht gesucht. Ich habe Kunden, die überwachen die Mistkübeln mit Kameras und das wird ausgewertet! Aber vor Kirchen gibt es keine Überwachung, denn die Täter will keiner ausforschen. Würde dies doch viel Erklärunsbedarf auslösen, schließlich ist der Islam ja gut und friedlich.

      Und warum gibt es diesmal einen Täter? Weil der aus Ruanda ist! Die Mehrheit ist katholisch, daneben Freikirchen, Evangelisten ..., also alles Christen, nur keine Moslems.

    • pressburger
      27. Juli 2020 19:17

      Sollte ein weisser Europäer eine Moschee beschädigen. Was wäre dann ? VdB würde abwechselnd echte Tränen vergiessen, und den Halbmondzug gegen Rechts ausrufen.

    • Anmerkung (kein Partner)
      29. Juli 2020 03:29

      Wenn da die Versicherungsfirmen auf Zack sind, dann werden sie sich wohl kaum die Chance entgehen lassen, all die nächstenliebenden Christenmenschen, die sich so eifrig für die Übergabe des Schlüssels an diese afrikanische Vertrauensperson eingesetzt haben (Priester, Pfarrgehilfen, Pfarrgemeinderat usw.), nunmehr auch zu den fälligen Schadensersatzleistungen heranzuziehen.

  27. Notimetodie
    27. Juli 2020 13:26

    Die Überschrift liest sich wie die Steigerungsformen von dumm (dümmer, am dümmsten): Corona-Chaos, Unfähigkeit, Anschober! ;-)

  28. Undine
    27. Juli 2020 13:14

    Kein wirklich weltbewegendendes Thema, aber die Frage beschäftigt mich seit Beginn der CORONA-MASSMAHMEN, da ich selber darunter "gelitten" hatte, weil ich nicht zum FRISEUR gehen konnte!

    Meine Frage also: WIE schafften es die Fernseh-ANSAGER und -INNEN in dieser Zeit, immer wie aus dem Ei gepellt, ganz wie "vor Corona", also perfekt geschminkt und frisiert, vor die Kamera zu treten, OBWOHL sich keine Visagisten, keine Friseure wegen der "Maßnahmen" ihrer annehmen durften? Oder galten für die ORF-Visagisten und ORF-Friseure und deren ORF-KUNDEN die "Maßnahmen", denen sich das Volk unterwerfen mußte, etwa NICHT?

    • Majordomus
      27. Juli 2020 13:25

      Die ORF-Visagisten und ORF-Friseure waren sicherlich systemimmanent.
      Alle sind gleich, nur manche sind gleicher...

    • dssm
      27. Juli 2020 18:51

      @Undine
      Sie kennen das ja mit dem Zeus und dem Ochsen ...
      Damit wissen Sie auch, was die Journalisten/Politiker von uns halten und als was diese Halunken sich selbst sehen.

    • pressburger
      27. Juli 2020 19:19

      Mir doch egal. Schaue mir die korrumpierten Gestalten nicht an.

    • Jenny
      27. Juli 2020 19:43

      ^Kann ich immer noch nicht, da ich keinen Gesichtsfetzen vertrage... und auch nicht bereit bin nun das Doppelte zu zahlen wegen Anschobers völlig irren überzogenen Vorschriften..

  29. Arbeiter
    27. Juli 2020 12:56

    Ob der unter Mainstream-medialem Naturschutz Stehende beeindruckt sein wird? Wo ist übrigens unser allerhöchster Rechtsaatshüter?

  30. Brigitte Kashofer
    27. Juli 2020 12:35

    Am Anfang ging es darum, die Krankenhäuser nicht zu überlasten. Die Gefahr ist längst gebannt. Welches Ziel verfolgen Politik und Medien jetzt? Offensichtlich durch vermehrtes Testen endlos "Infizierte" zu finden, ohne zu berücksichtigen, dass 85 % von ihnen gar nicht erkranken. Man hört auch von keinen Toten mehr. Trotzdem wird die Angst weiterhin befeuert. Das Virus wird nicht verschwinden. Es wird sich aber verändern. Das Immunsystem verhindert die Erkrankung. Daher sollten wir viel an die frische Luft gehen und gesund leben. Die Menschen einzusperren schwächt das Immunsystem. So gesehen waren die Ratschläge der Politiker und der Medien kontraproduktiv. Ich bin überzeugt, dass die das auch genau wissen.

  31. Brigitte Kashofer
    27. Juli 2020 12:21

    "Wer eine Handlung begeht, die geeignet ist, die Gefahr der Verbreitung einer übertragbaren Krankheit unter Menschen herbeizuführen, ist mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren zu bestrafen, wenn die Krankheit ihrer Art nach zu den wenn auch nur beschränkt anzeige- oder meldepflichtigen Krankheiten gehört"
    Gilt das auch für Aids?

    • Gerald
      27. Juli 2020 13:18

      Ja. Da gab es sogar schon gerichtliche Verurteilungen von Leuten, die wussten, dass sie HIV positiv sind und trotzdem ungeschützten Sex hatten.

  32. Neppomuck
    27. Juli 2020 12:00

    Kurz und ungut:
    Die "Prolet-Arier" aller Couleurs wollen an die Macht.
    Und sei es um den Preis des reinigenden Feuers (Purgatorium) eines Staatsbankrotts.

    Die Methode dazu ist evident:
    Wir reiten das Gemeinwesen derart tief in die Kacke, dass kein Mensch von Verstand mehr die Ambition hat, Verantwortung zu übernehmen.

    Oder wie Juncker zu sagen pflegt: ".... bis es kein Zurück mehr gibt."

    Immerhin, die Herrschaften waren so freundlich, uns zu warnen.
    Also kann keiner sagen "ja, wenn ich das gewusst hätte!"
    Man konnte es wissen.

  33. Undine
    27. Juli 2020 11:36

    Wäre man seinerzeit, also zu Beginn der 80er-Jahre, gegen AIDS so RIGOROS wie gegenwärtig---und erstmalig in der Geschichte!---gegen CORONA aufgetreten, indem man diejenigen, die mit dem HI-Virus infiziert waren, ISOLIERT und zusätzlich am Podex zur Warnung nur für Leute sichtbar, die ihnen "zu nahe" kommen könnten, tätowiert hätte, wäre diese Seuche sicherlich stark eingedämmt worden. Aber so etwas wäre ja DISKRIMINIEREND den Homosexuellen und Drogensüchtigen gegenüber gewesen.....
    Heute hingegen schießt man mit Kanonen auf Spatzen---mit dramatischen Folgen!

    Und aus lauter Zartgefühl den Schwulen und Drogensüchtigen gegenüber setzte man damals erstmals spürbar die POLITICAL CORRECTNESS als Waffe ein und riskierte damit, daß sich diese ursprünglich nur unter den DROGENSÜCHTIGEN und HOMOSEXUELLEN grassierende Seuche in rasendem Tempo AUF ALLE weltweit ausbreitete, bis sogar UNGEBORENE damit infiziert worden sind!

    Von der Gefahr einer ungeheuer hohen Ansteckungsgefahr von HIV und deren Unheilbarkeit wußte man damals schon! Das verantwortungsloses Nichthandeln aus lauter Political Correctness wirkte sich bis heute katastrophal aus.

    Ergoogeltes:

    "Laut Worobey stammen die rekonstruierten Erreger von Virusvarianten aus Haiti ab, von wo aus der Virus nach New York gelangt sei. 1975 sei er dann in San Francisco angekommen. Ursprünglich sei der Virus von Schimpansen übertragen worden, erstmals habe sich ein Mensch im frühen 20. Jahrhundert in Afrika infiziert.

    Die ersten Fälle von Aids in den USA wurden 1981 in Kalifornien beschrieben. 1984 wurden die Fälle erstmals auf den HI-Virus zurückgeführt. Die betreffenden Patienten erkrankten vermutlich bereits Ende der Siebzigerjahre. Die Inkubationszeit des Virus beträgt etwa zehn Jahre. "Unsere Analysen zeigen, dass die Ausbrüche in Kalifornien, die schließlich zur Entdeckung von Aids führten, nur Nebenzweige früherer Ausbrüche in New York waren", so Worobey."

    https://www.welt.de/gesundheit/article160311580/Patient-Null-So-kam-Aids-wirklich-in-die-USA.html

  34. jo
    27. Juli 2020 11:15

    Anschober, die personifizierte Unfähigkeit in Person.
    Auch in seiner früheren Tätigkeit.
    Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

    Außer vielleicht noch dass sich die allermeisten Grünen durch die gleiche Eigenschaft auszeichnen.
    Außer Ideologie nichts im leeren Schädel.

  35. steinmein
    27. Juli 2020 10:54

    Die Darstellung der Situation in St.Wolfgang erinnert mich an den Weinskandal.
    Damals wurde durch Negativwerbung die Weinwirtschaft grundlos verurteilt, obwohl es bestenfalls Betrug war. In Italien gab es ähnliches jedoch mit Totesfällen, was aber nie an die große Glocke gehängt wurde.
    Die "ungeheuerlichen" Nachrichten mit ständiger Wierholung erinnern mich an dieselbe Methode der Nestbesch... wie seinerzeit. So verliert man Freunde und Gäste.
    Bravo, Rudi und Medien vor den Vorhang.

    • jo
      27. Juli 2020 11:18

      Rudi Ratlos sollte sich wirklich an seine Wiener Gesinnungsgenossen und Spießgesellen wenden.
      Da gäbe es mehr aufzuarbeiten als 50 Fälle in einem Cluster in einem Fremdenverkehrsort.

  36. Majordomus
    27. Juli 2020 10:18

    Früher sind die Verantwortlichen bei einer kürzeren Liste als der von Dr. Unterberger von sich aus zurück getreten, allenfalls nach Aufforderung. Noch früher haben sie ihrem Leben ein Ende gesetzt. Und heute?
    Dieses System ist nicht mehr zu retten.

    • glockenblumen
      27. Juli 2020 10:23

      "Verantwortung" ist den Verantwortlichen offenbar ein Fremdwort.....

    • Gerald
      27. Juli 2020 13:16

      @glockenblumen

      Unsere Minister lernen schon von Anfang an für alles zuständig, aber für nichts verantwortlich zu sein.

    • pressburger
      27. Juli 2020 19:23

      Die Voraussetzung um Zurückzutreten, eigene Fehler einzugestehen, dazu braucht es Charakter und Anstand. Wer hat das in dieser Regierung.

    • Majordomus
      27. Juli 2020 21:00

      Schlagzeile vom 20.05.2019:
      "Alle FPÖ-Minister verlassen die Kurz-Regierung"
      Und damit auch alle mit Charakter und Anstand.

    • pressburger
      27. Juli 2020 23:46

      @Majordomus
      Danke

  37. Frühwirth
    27. Juli 2020 10:15

    zur Volksanwaltschaft:
    Ein Bürger kann die Volksanwaltschaft erst dann um Hilfe ersuchen, wenn er ALLE ihm zur Verfügung stehenden Rechtsmittel ausgeschöpft hat, notfalls bis zum OGH oder VwGH.
    Mit seiner angebotenen Hilfestellung für Berufungen gegen Verwaltungsbescheide gerieren sich die Volksanwälte aus Kosten der Steuerzahler als Verein für Konsumenteninformation oder als Rechtsabteilung des ÖAMTC, oder gar als nicht in der Anwaltsliste eingetragene Rechtsanwälte ...

  38. Kyrios Doulos
    27. Juli 2020 10:13

    Anschober heißt nicht zufällig und nicht umsosnt "Stasi-Rudi". Er schafft Willkür, Obrigekeitsstaat, drangsaliert und schikaniert die freien Bürger nach Lust und Laune.
    Er ist ein Kommunist. Die Grünen sind Kommunisten.

    Auf Anschober bin ich aber gar nicht so zornig. Er handelt nach Maßgabe seiner totalitären und menschenfeindlichen und freiheitsfeindichen Ideologie. Er agiert gemäß seinem Gewissen. Das unterstelle ich ihm zumindest.

    Viel mehr ärgern mich Sebastian Kurz und die ganze ÖVP. Qua Amt hätte Kurz schon längst die Notbremse ziehen müssen. Spätestens beim Ostererlaß. Allein, Kurz agiert nach Maßgabe seiner EGO-Karriere und die ÖVP nach Maßgabe ihrer kollekrtiven Karriere: an der Macht bleiben, "koste es, was es wolle," und wenn es die Bürger ihre Freiheite und den Unternehmern ihre Betriebe und den Arbeitern und Angestellten ihren Broterwerb und ihre Wohnung kostet.

    Dasselbe Spiel beobachten wir ja auf der übergeordneten Ebene der EUdSSR. Sie enteignen uns. Sie verschulden uns. Sie handeln wie die Unsrigen gegen die Verfassung gegen EU-Vertragsrecht. Sie knechten uns. Sie verhöhnen uns. Insgeheim verlachen sie uns sicher auch in ihren nächtlichen Sitzungen.

    Ich gebe die Hoffnung nicht auf.
    Ich habe sie ja schon verloren.

  39. bagaude
    27. Juli 2020 10:03

    Eines zeigt diese "Pandemie" in A ganz eindeutig : Mit GrünInnen ist das Land und seine Leute verloren;soviel Unverständnis mit hybrider Überheblichkeit der Öffentlichkeit zuzumuten ist wirklich blamabel !!
    Aber ich stimme nicht dem ebenso einfallslosen Trend der NICHTBEACHTUNG oder
    Ignoranz gegenüber Viruserkrankungen i.A und Covid-19 im Besonderen zu.
    Es wird zu oft das Leid von Erkrankten und Infizierten in Endemie-Pandemie-Zeiten
    kleingeredet , aber das "Leiden" der Gesunden wegen der ausgerufenen Beschränkungen hochstilisiert; als ob man ohne Gruppen-Hautkontakt pandemisch
    depressiv ,vereinsamt, demotiviert ein erbarmungswürdiges Dasein zu fristen hätte!!
    Die Natur hat sich in kürzester Zeit -während des" Lockdown"- erfreulich schnell zurückgemeldet ,aber auch die Menschen nutzten sofort die telekommunikativen
    Ersatzmöglichkeiten ,um mit den IHREN sich auszutauschen.Dass die politische Bühne aus Covid-19 ein Spektakulum medial veranstaltet ist ebenso klar ,wie
    das Herauskriechen von sog.Experten,Aktivisten und Netz-Gelehrten aus dem
    Souffleur-Kasten (und auch aus sonstigen Kammerln) !

  40. Undine
    27. Juli 2020 08:58

    Nicht auszudenken, wäre der Wirrkopf ANSCHOBER ein Freiheitlicher! Die Medien überböten sich an Schmähungen über die Dummheit und Unfähigkeit der FREIHEITLICHEN! Es hagelte Rücktrittsforderungen am laufenden Band.

    Aber der ANGSTSCHOBER ist halt ein GRÜNER und deshalb sakrosankt. Deshalb himmelt man im GRÜNFUNK ORF diesen Mann und dessen emotionslos vorgetragenen dummen Äußerungen sichtlich an, hält sie für höchste Weisheit und ignoriert deren Widersprüchlichkeit und Sinnlosigkeit. Hätte ein FPÖ-Minister mit seinen Handlungen solch ein Chaos angerichtet, erntete er zurecht Spott und Hohn---nicht aber ein GRÜNER, und sei er noch so UNFÄHIG!

    Vom ungeheuren SCHADEN, den der Wirrkopf ANSCHOBER angerichtet hat, redet man im ORF natürlich nicht. Man wird dort immer seine Hände schützend über ihn halten, denn ein GRÜNER ist ja immer ein Genie.....

    • Undine
      27. Juli 2020 09:39

      Allen, die dieses köstliche Video noch nicht kennen, sei es ans Herz gelegt!

      "Corona Aktuell: Dank an Rudi ANSCHOBER und sein Bundesministerium für Wahrheit (Raphael BONELLI)"

      https://www.youtube.com/watch?v=880dHnEcyVE&t=1391s

    • Cato
      27. Juli 2020 15:44

      Richtig, man stelle sich die mediale Reaktion bei einem freiheitlichen Minister oder Ministerin vor....nicht auszudenken was ORF und herrschende Medien daraus gemacht hätten!

    • AppolloniO (kein Partner)
      30. Juli 2020 11:54

      Nicht nur im ORF wird Rudi, the Untouchable, mit Glacéhandschuhen angefasst.

      Am 29. Juli haben die SN in einer Glosse von Maria Zimmermann wegen seiner Selbstkritik in den Himmel gehoben. Am 30. 7. folgte Conny Bischofsberger in der Krone mit fast wortgleichem (?) Lob.

      Natürlich betonen gleichzeitig beide Blätter ihre Unabhängigkeit und die Äquidistanz zu ALLEN Parteien. Wenn DAS keine FAKE-News sind?

  41. Ingrid Bittner
    27. Juli 2020 08:57

    Zur neuen Verordnung des Herrn Angstschober (ich weiss ich wiederhole mich, ich hab's gestern schon kritisiert): wie kann man nur so dämlich sein, eine alte Verordnung, die ja nicht rechtskonform aufgehoben wurde, einfach wieder abschreiben oder haben die vielleicht gar die Zetteln verwechselt?
    Mir kommt das vor wie bei einem Schüler mit Legasthenie, der macht auch immer dieselben Fehler.

    • glockenblumen
      27. Juli 2020 10:26

      aber die Wahlschafe fallen immer wieder darauf herein, sie merken es nicht, solange man ihnen Gras oder das, was dafür gehalten wird, über den ausgetrockneten Boden wirft

  42. dssm
    27. Juli 2020 08:56

    Treten wir doch einen Schritt zurück, weg von den Buchstaben der Verfassung, der diversen Notgesetze und der nachfolgenden höchstrichterlichen Beurteilung.

    Herrscht überhaupt ein Notstand? Gibt es tausende Tote? Sind die Krankenhäuser brechend voll? Arbeitet das medizinische Personal am Anschlag? Nein!

    Gibt es die tausenden Toten nur deshalb nicht, weil eben die Maßnahmen der Regierung greifen? Ist also ein Verfassungsnotstand doch irgendwie gerechtfertigt? Nein, weil als die Krise begann und es keine Masken oder "Betretungs"verbote gab, ist auch nicht halb Österreich ausgestorben. Das Verkaufspersonal und die Polizei (und noch ein paar Gruppen) waren ständig schutzlos den Mitbürgern ausgesetzt und es hat sich kein Cluster gebildet, es hätte im Einzelhandel zu einer Verknappung an Personal kommen müssen, einfach weil viele Infizierte in Quarantäne geschickt oder gar ins Krankenhaus eingewiesen worden wären! In Ischgl sind zwar massenhaft Menschen infiziert gewesen, aber krank wurde kaum einer! Wo ist dieses Virus gefährlich? Ansteckend ist es, aber offensichtlich nur für die üblichen Risikogruppen eine Gefahr. Diese Gruppen schützt man instinktiv aber auch bei jeder Grippewelle, dazu braucht es kein Gesetz und schon gar keinen Notstand.

    Wir diskutieren schon wieder die falsche Geschichte, die Regierenden haben uns Eseln eine Karotte vor die Nase gehängt und wir folgen brav ihrem Narrativ, anstatt einmal hinter die Kulissen zu schauen!

    • glockenblumen
      27. Juli 2020 10:16

      @ dssm

      Sie haben vollkommen recht!!!

    • frajo
      27. Juli 2020 11:16

      Es wird gerne auf Menschen herumgehackt: Der Blogmaster gibt vor, und erstaunlich viele Menschen folgen diesem brav.

      Auch der Herr Minister Anschober macht nur das, was ihm der BK erlaubt, bzw. was in des BK Sinn ist. Wer verbreitet denn die furchbare Angst: "Bald kennt jeder einen Korona-Toten". Wer stellt sich hin und verkündet selbstherrlich "ab Freitag ist wieder Maskenpflicht"? Nicht der Minister, dessen Aufgabe es eigentlich wäre. Wer hat denn gesagt "Es wird erst dann wieder die alte Normalität einkehren, wenn es eine Impfung gibt? Es sollte die Reihenfolge eingehalten werden: Erst der BK, dann erst der Minister!

    • Wyatt
      27. Juli 2020 12:16

      *******
      *******
      *******

    • Almut
      27. Juli 2020 14:22

      ******************************************!

    • oberösi
      27. Juli 2020 17:49

      dssm, frajo: auf den Punkt gebracht.
      Aber soweit kommts noch, daß die Schlafschafe an die Wurzel all dieser Probleme gehen, da sei dieser Blog mit all seinen Nebelgrananten vor!

      Nicht der Minister ist es primär. Diese Politik, die sich demokratisch nennt, ob in Ö oder anderswo auf der Welt, ist es. Diese Staaten, diese EU mit anhängenden, permanent wuchernden Bürokratie- und Überwachungsapparaten am Gängelband der Hochfinanz (Es gab einmal einen, der nannte dies Ostküste. Ist aber verunglückt mit seinem Phaeton...) sind es, die Freiheit, Eigenverantwortung und Menschenwürde sukzessive ersticken.

    • AppolloniO (kein Partner)
      29. Juli 2020 11:10

      ...anstatt einmal hinter die Kulissen schauen. Wunderbarer Vorschlag. Aber ist das nicht genau die Job-Discription für Journalisten???

      Wann gab`s das schon, dass ein Minister freiwillig eingesteht, dass sein Ministerium Mist gebaut habe und überfordert wäre und dieses deshalb umorganisiere???

      Und dass dennoch kein Medium bislang ein Haar in der Minister-Suppe gefunden hat??? Bei der langen Versagensliste???

  43. Jenny
    27. Juli 2020 08:21

    Dieses ganze Coronagetue nervt mich ehrlich gesagt nur noch, es gab nie eine Pandemie, es starben keine Leut nur an Corona und all diese Husch-Pfusch- Maßnahmen eines Anschobers mit tatkräftigster UT von Kurz sind nur Ablenkung von der Errichtung einer absoluten Diktatur.
    Ich versteh die Leut nicht, die sich da in Panik reinsteigern lassen, ich versteh vor allem die Wirtschaft nicht, die sich und das weltweit in den Konkurs treiben lässt, die Umsatzeinbussen sind ja enorm. Wir leben hauptsächlich vom Tourismus und genau den machen diese Diletanten kaputt vorsätzlich ohne Not und ohne Bedenken, aber ihre 5-stelligen Gehälter wollens alle haben. Es werden diese sog. flüchtlinge zu Hauf ohne irgendwas ins Land gelassen/geholt, da fragt keiner was die so alles ausser ihrer Mindergesinnung noch ins Land schleppen, aber uns den Urlaub vermiesen, ja da sind sie alle dick da und keiner wehrt sich, ich will und kann nicht glauben, daß mittlerweile alle so verblödet sind und sich das alles so einfach einreden lassen ohne auch nur einmal darüber nach zu denken, warum in einem Monat die Masken Pfui sind im nächsten aber Hui usw. Es werden Milliarden beim fenster rausgeworfen für die unsinnigsten Dinge und dann kommen sog. Experten und warnen vor mehr Arbeitslosigkeit, nonanet... wenn ich keine Kunden haben darf, verdiene ich nichts, verdiene ich nichts, brauche ich keine Angestellten und zahl auch keinerlei Abgaben, nur soweit reicht das Hirn des Basti fantasti ja nicht, aber er schwafelt nach wie vor vom Fachkräftemangel und wir brauchen die alle, wozu? Um seine Coronafantsieen zu beflügeln, noch mehr kaputt zu machen? Und über die Medien red ich nicht, denn die leben ja von den Bestechungsgeldern des Bastis... und die meisten sind ja zu dumm um irgendwas selber zu recherchieren, die können nur au "unliebsame" hinhauen auf Befehl der Grünen und Türkisen.
    Allerdings erklärt sich mir nicht wieso Weltkonzerne so einknicken vor nichts oder diesen BLMs die ja auch nur zerstören können, wollen die alle keine Umsätze mehr machen, kein Geld mehr verdienen?
    So langsam galube, ich bin in der falschen Welt, in der falschen Zeit aber auf jeden Fall am falschen Platz und niemand kann mir all das erklären logisch erklären und das macht mich wütend.
    Die Urteile gegen die Quarantäneverstösse wären ja OK wenn es eine echte Pandemie gegeben hätte, gab es nicht, gibt es nicht und wird es nicht geben und alle incl. Anschober wissen das ganz genau, wie sonst wäre die Aussage vom Anschober bei OE24 zu erklären, es gibt ein "Grundrauschen" von Rhinoviren deswegen wieder diese Gesichtsfetzen.... wo ist unser gutes altes Imunsystem geblieben? Von dem hab ich in all den Monaten nie was gehört, nur von Zwangsimpfunge für und gegen was weiß ich alles nur damit sich ein Gates noch mehr bereichern kann?

    • dssm
      27. Juli 2020 10:10

      @Jenny
      Ich teile Ihre Gedanken. Egal was die Herrschenden tun, ich bin anderer Meinung. Egal ob Gender, x-Geschlechter, Bildungsmisere, Pflegeprobleme, Zuwanderung, Integration, Klimawandel, Energiewende, Feinstaub und Strahlung, gesundes Essen und Trinken, Gelddrucken, Nullzinsen, EU-Regulierungswut, Rechtssystem (…), ich halte den Weg der Regierenden für falsch. Ich halte die Expertenmeinungen für falsch. Ich halte die Medienberichte für falsch.

      Offensichtlich ist der Graben zwischen den Regierenden und der arbeitenden Bevölkerung unüberbrückbar geworden.

    • frajo
      27. Juli 2020 11:27

      Die scheinbar einzige vernünftige Stimme heute in diesem Kanal (ich weiß, ich übertreibe jetzt furchtbar; es gibt tatsächlich viele Poster, die sich nicht jeden Blödsinn einreden lassen. Heute lese ich aber von, nach meinem Geschmack, zu vielen Menschen, die scheinbar so etliches über den Coronawahnsinn für nicht ganz überzogen halten.

      *************************************************

  44. Walter Klemmer
    27. Juli 2020 08:13

    Corona ist gefährlicher als Grippe?

    Wie war das mit der Vogelgrippe?
    Wie war das mit der Schweinegrippe?

    Lauter hysterische Angstmeldungen durch die Medien.

    Aber die Realität?

    Fakt: Corona ist weder ansteckender noch tödlicher (letaler) als eine gewöhnliche Grippe.

    Die Geisel der Menschheit heute ist nicht ein neues Virus, sondern der Missbrauch der Medien, denn sie verbreiten die phantastischen Horrormeldungen weltweit.

    Medien weltweit, die gefährlichste Pandemie.

    https://m.youtube.com/watch?v=kqVL7KR-Qyk&t=3046s

    Zur biblischen Prophetie:

    Mt 24,6: Nachrichten werden euch beunruhigen!!!!

    Es sind nicht die realen Ereignisse, die Menschen beunruhigen, sondern die Nachrichten darüber!

    Jesu Wort dazu:

    Mt 24,6: Gebt Acht! Lasst euch nicht erschrecken!

    Mediale Schreckensmeldungen, die menschlucher Phantasie entstammen:
    Klimaerwärmung
    Ozonloch (vergessen)
    Vogelgrippe (vergessen)
    Schweinegrippe (vergessen)
    Corona (von Kurz und seinem Diener Anschober noch warm gehalten und für ihre Zwecke missbraucht.)

    Ja diese Regierung lebt von medialen Erfindungen: Klimawandel und Corona

    • Walter Klemmer
      27. Juli 2020 08:39

      Die Regierung will Fake News bekämpfen und lebt selbst von Fake: Klima und Corona.
      Wir haben eine Fakeregierung durch eine mit Fakes manipulierte Bevölkerung.

    • dssm
      27. Juli 2020 10:26

      @Walter Klemmer
      Da gibt es die nette Geschichte mit dem Jungen der immer wieder ruft: Ein Wolf!
      Als dann der Wolf einmal wirklich kam, hat jeder den Warnruf ignoriert - mit schlimmen Folgen.

      So gesehen handeln Kurz & Co (und weltweit fast alle Politiker) verantwortungslos.

  45. El Capitan
    27. Juli 2020 08:11

    Warum ist immer von Infizierten die Rede? Ich höre nichts von Erkrankten auf Intensivstation oder von Toten. Hie und da tauchen Zahlen auf, aber nur sehr verschämt.

    Haben die "Mächtigen" Sorge, dass ihnen die Möglichkeit abhanden kommt, das Volk zu schikanieren und zu gängeln?

    • unbedeutend (kein Partner)
      29. Juli 2020 08:11

      Auf der Website des Gesundheitsministeriums gibt es ein "Amtliches Dashboard (Amtssprache Deutsch?) COVID19". Dort kann man unter den Reitern "Hospitalisierungen" und "Genesene und Todesfälle" die gewünschten Informationen bekommen.
      Stand vom 29.8.2020 08:00: 74 belegte Normalbetten, 15 belegte Intensivbetten, also insgesamt 89 Menschen wegen COVID19 im Krankenhaus.
      Es gibt bisher 713 gemeldete Todesfälle, und 0 (NULL) "bestätigte Todesfälle gemäß EpiG".

    • unbedeutend (kein Partner)
      29. Juli 2020 08:12

      Korrektur: Stand natürlich vom 29.7.2020.

  46. pressburger
    27. Juli 2020 08:11

    Warum wird auf Anschober eingedroschen. Anschober hatte in seinen CV nichts vorzuweisen, was ihn für ein Ministeramt prädestiniert hätte. Aber gerade wegen seiner bisherigen Inkompetenzen, und wegen seines Parteibuchs wurde er von Kurz in seine Regierung berufen. Kurz trägt die Verantwortung für diese Misere. Niemand sonst.
    Trotz allen berechtigten Bedenken in diesen Forum was die Intelligenz der Politiker betrifft, müsste es möglich sein ein Dutzend Menschen zu finden, die für ein Regierungsamt die nötige Qualifikation mitbringen. Selbstverständlich trifft diese Überlegung auf keinen Grünen zu.
    Kurz wollte es anders. Caligula-Komplex. Caligula wollte sein Pferd zum Senator ernennen.
    Jeder der etwas Hirm im Kopf hat, musste doch wissen, was Kurz vor hat. Kurz hat keinen Moment auf irgendwelche, ihm fremde Gedanken verschwendet, dass, das Land das er führen beabsichtigt, auch eine funktionierende Wirtschaft braucht. Diese Tatsache hat Kurz nicht verstanden, bzw. er will sie nicht zu Kenntnis nehmen.
    Kurz reicht als Orientierung sein linker ideologischer Kompass. Kurz folgt ideologisch und auch in der Praxis, der Grossen Vorsitzenden. Die Nibelungentreue endete für Österreich immer in einer Katastrophe.
    Die Hoffnung von A.U. der Grüne, hätte aus dem Tagebuch etwas lernen können, ist eine Illusion. Kein Grüner würde das Tagebuch lesen. Sollte sie diese verbotene Lektüre doch lesen, würde er nichts verstehen. Aber jede Grüne wäre dagegen, was hier so geschrieben wird. Aus Prinzip. Aus der Sicht der Grünfaschisten ist es leider noch nicht möglich, Das Tagebuch, dem Scheiterhaufen zu überantworten.

    • Riese35
      27. Juli 2020 09:07

      *****************!
      *****************!
      *****************!

      Richtig, der Fisch stinkt vom Kopf, und "... noch nicht ..." sind die zentralen Worte.

    • frajo
      27. Juli 2020 11:29

      Stimme dem vollinhaltnich zu!

      **********
      **********************
      ************************************
      ************************************************

    • Charlesmagne
      27. Juli 2020 11:54

      @ pressburger
      Wieder einmal:
      Milchstraße! *******************************

    • Wyatt
      27. Juli 2020 12:24

      **********
      **********
      ***********!

    • Almut
      27. Juli 2020 13:16

      ************************************************!

    • Ingrid Bittner
      27. Juli 2020 14:09

      Also ich glaube, der Angstschober ist sowas wie ein V erlegenheitskandidat. Kogler hatte ja keine Personalreserve, man hatte ja nicht einmal Parlamentarier, da man ja hinausgeflogen war.
      Anschober hatte eine lange Karriere als Landesrat in Koalition mit den Schwarzen vorzuweisen, also sozusagen ein bissl Regierungserfahrung. Und das war seine Chance, auf die alten Tage noch etwas zu werden.

    • pressburger
      27. Juli 2020 19:27

      @Ingrid Bittner
      Caesar soll angeblich gesagt haben, lasset wohlbeleibte Männer um mich sein.
      Kurz fühlt sich in der Gesellschaft von unfähigen seinesgleichen wohl.

    • Cato
    • Jonas Klub (kein Partner)
      29. Juli 2020 07:32

      Das stimmt nicht. Ich bin grün Wähler und lese das Tagebuch regelmäßig.
      Manches find ich auch richtig, was hier gesagt wird.

    • Anmerkung (kein Partner)
      31. Juli 2020 06:04

      Grün zu sein heißt, unkundig zu sein, deshalb wird z. B. in den USA jemand Unkundiger Greenhorn genannt. Sie sind also grün Wähler, aber wozu wollen Sie ausgerechnet als Wähler grün sein? Gerade als Wähler sollte man sich darum bemühen, informiert und eben nicht grün zu sein. Oder legen Sie es beim Wählen vorsätzlich darauf an, grün zu sein, vielleicht gar zu dem Zweck, in vollendeter Uninformiertheit Grünwähler sein zu können?

      Wie auch immer, jedenfalls sollten Sie weiterhin das Tagebuch lesen. Immerhin finden Sie "manches richtig", das heißt, ein bisserl was haben Sie schon verstanden. Wenn Sie hier irgendwann alles verstehen werden, dann werden Sie als Wähler nicht mehr grün sein wollen.

  47. MizziKazz
    27. Juli 2020 07:47

    Was mir auf den Nerv geht, ist weniger der unfähige anschober selbst - er ist halt ein Armutschkerl - sondern, dass ihn anscheinend viele Österreicher so sehr lieben, dass er in Umfragen vor dem Kurz liegt und schon als näxter BP gehandelt wird. Ich nehme an, sein Beliebtheitswert basiert auf seiner sanft säuselnden Stimme - das genügt in Ö, um als "großartig" wahrgenommen zu werden. Inhalt wurscht, Stimme sanft - so einlullend widerlich, so süßlich weich wie Liebesseim - dann zerschmelzen die Össis und halten diesen Menschen für kompetent. Echt schwach!
    Ist ja beim vdb nicht anders - wenige merkten, dass ein eu-kommi sich plötzlich einen Trachtenjancker anzieht und durchschauten nicht das Manöver, sondern sie fielen rein auf ein sanftes, ruhiges Stimmchen (=in Ö gleich Überlegenheit) und eine, plötzlich aus dem Ärmel geschüttelte Frau Pressburger aus dem Gemeindebau, von der man sich erzählen lässt, dass den Hofer wählen praktisch schon dem Holocaust zustimmen gleich kommt und schon fährt der Zug Richtung Hofburg ab. Widerlich! Wer so gerne solches glaubt, fällt auch auf schlimmeres herein. Drum wird das wohl nix mehr mit unserer Republik. Schade.

    • pressburger
      27. Juli 2020 08:20

      Meine Frau hat so etwas nie gesagt.
      Aber, stimmt. Auf die Äusserlichkeiten kommt es an. Auch Kurz wird gewählt, weil er der Wunschschwiegersohn ist.
      Die Verblödung greift um sich. In den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts, wäre niemanden eingefallen, Peter Weck zum Bundeskanzler zu wählen, Karl-Heinz Böhm als Presidenten intronisieren. Heute wäre beides möglich. Beide salbungsvolles Auftreten, vertrauenerweckendes Gschau. Beide wären für die Ämter besser qualifiziert, als die aktuellen Amtsinhaber.

    • Henoch 1
      27. Juli 2020 08:48

      Durch und durch rot, die Blauen als Antisemiten darstellen, aber den roten Holocaust verschweigen um gut anzukommen. Da hat es mehr Tote gegeben....
      Nebenbei, wie viele vermuten, durch Wahlkarten „entschieden“, die es vorher nicht gab. Aber auf Burschenschafter schimpfen, obwohl es hunderte jüdische deutschnationale Burschenschaften gab! Warum, weil die Juden unter Franz Josef die Freiheit bekommen haben und deswegen glühende Nationalisten waren. Stefan Zweig schreibt das Antisemitismus damals eher ein Sport war. Nebenbei waren die eingesessenen jüdischen Bürger gegen die sogenannten Packljuden aus dem Osten. Der Großteil der Wählerlemminge hat wenig Ahnung was „Tatsachengeschichte“ war....

    • Charlesmagne
      27. Juli 2020 11:52

      @ MizziKatz
      Leider muss ich mich Ihrem Beitrag und der Schlussfolgerung vollinhaltlich anschließen.
      Es wird wohl nix mehr.

    • pressburger
      27. Juli 2020 19:37

      @Honoch 1
      Der bolschewistische Antisemitismus, eine Facette des roten Terrors, die ausdrücklich verschwiegen wird. Viele Kommunisten der ersten Stunde waren Juden. Alle wurden liquidiert. Stalin hat Juden nicht liquidiert, weil sie Juden waren, sondern Juden wurden "bevorzugt" behandelt.
      Die Anklage warf im Prager Schauprozess gegen Slansky und Genossen, unter anderen auch Zionismus vor. Die meisten zum Tode verurteilten waren Juden.

  48. frajo
    27. Juli 2020 07:47

    Wir sind jetzt wohl so weit, daß auch die klügsten Zeitgenossen die unsinnige Wortwahl "Infktion" und was damit zusammenhängt ohne darüber nachzudenken, gebrauchen. Wie es auch der BM tut. Schließlich wird mit Infektion immer etwas Böses verbunden. Ich frage: Ist ein Grippevirus wirklich etwas so Böses. Ich sage NEIN. Er weist mich lediglich darauh hin, daß ich mein Leben etwas gesünder gestalten könnte, daß ich anfällig geworden bin gauf so etwas "Böses" wie einen Grippevirus. Und daß ich im durchschnittlichen Sterbealter daran auch sterben könnte (wenn ich noch andere Vorbelastungen habe). Daß dieser böse Grippevirus vielleicht der letzte Anstoß eines bereits geschwächten Menschen sein kann, um "den nLöffel abzugeben".

    Ich z.B. kenne mit meinen 72 jahren so etwas wie eine Grippe schon seit mehreren Jahren nicht mehr- Trotzdem wird durch eine solche angebliche Infektion mein Leben, und das von sehr vielen menschen (mit Ausnahme der Politiker und andrerer "wichrigwe" Menschen massiv beeinflußt. Und der hochverehrte Herr BK spricht sogar von der Normalität wie bis zum 15. März 2020 erst dann, wenn wir alle geimpft sind gegen etwas, das es womöglich gar nicht gibt.

    Ist doch sogar ein Preis von 100.000 € von einem Expertengremium ausgesetzt worden (wirkliche und keine ORF-Experten), für denjenigen, der diesen Virus (früher so bezeichnet) nachweist. Ist das eine Gesellschaft von Gebildeten, die ihr Leben nach solchen "Wahrheiten" gestalten. Sind wir wirklich so weit? Dann sind wir wirklich kaum mehr lebensfähig.

    • Almut
      27. Juli 2020 13:30

      ***************************************
      Richtig. Wenn viele Infektionen auftreten, so bedeuted das in erster Linie, dass der Herdenschutz aufgebaut wird, also etwas Positives - durch Herdenschutz hat die Menschheit seit Jahrtausenden Virusinfektionen überlebt.
      Ich weiß nicht, ob in Österreich auch nur eine Person, die in die Statistik der Coronatoten einfließt obduziert wurde. Da man darüber nichts hört, vermute ich, dass noch keiner AN Corona verstarb, sondern die "Coronatoten" MIT Corona verstarben.

    • Ingrid Bittner
      27. Juli 2020 14:04

      @Almut: ich weiss nicht, ob ich mich richtig erinnere, aber hat nicht der Angstschober gesagt, es wird nicht obduziert, weil das sei zu gefährlich.
      Als ob sich die Pathologen nicht zu schützen wüssten, aber ich glaube das sowieso nicht. Man wollte die wirklichen Zahlen gar nicht haben, weil wenn man die hätte, dann könnte man ja nicht mehr drohen.
      Wenn z. B. ein infizierter 85jähriger stirbt, ist nicht anzunehmen, dass er pumperlg'sund war, ein bisserl Bluthochdruck, eine kleine ALkoholleber, eine Lunge mit Zigarettenteer, ein wenig zu hohe Zuckerwerte vom guten Leben, undundund, all das wird ja wohl da sein, in der einen oder anderen Form, also braucht der Virus nicht mehr so viel leisten.

    • Ingrid Bittner
      27. Juli 2020 18:58

      https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXVII/AB/AB_01437/imfname_801515.pdf

      Das wäre die parlamentarische Anfragebeantwortung durch Angstschober auf die Frage zu den Obduktionen.

  49. Notimetodie
    27. Juli 2020 07:45

    Lieber AU! Zu Ihrem letzten Punkt. Ich möchte gar nicht wissen, wie viele Menschen Krankheiten in diesem Land verbreiten, die zumindest ebenso gefährlich wie dieses "Killervirus" Covid 19 sind. Vielleicht weiß man gar nicht, ob man dieses oder ein ähnliches Virus hat oder Tuberkolose oder Masern oder irgendetwas. Ich leide unter Heuschnupfen, muss also in den Frühjahrs- und Sommermonaten viel niesen. Muss ich jetzt Angst haben, dass mich der Nachbar anzeigt?

    Ich habe schon den Eindruck, dass ein wenig Denunziantentum Ihnen ganz gut gefällt!!!!!!!!!!

    • Jenny
      27. Juli 2020 08:51

      Danke, das Gefühl hab ich auch, denn er nimmt diese Virus, welches noch niemand gesehen hat echt ernst... schade, sonst ist er ja blitzgescheit

    • Charlesmagne
      27. Juli 2020 11:46

      Schließe mich Ihnen beiden an.
      Nicht ganz verständlich, dass der Blogmaster sich dahingehend nicht besser informiert. Liegt es vielleicht daran, dass er, wie ich in einem Alter ist in dem man als besonders gefährdet gilt und sich fürchtet. Der Unterschied zwischen ihm und mir ist, dass ich mich nicht fürchte.

    • Ingrid Bittner
      27. Juli 2020 13:58

      @Notimetodie: ich hab mir auch auf meine alten Tage die diversesten Allergien und Unverträglichkeiten gefangen. Heuer war's besonders schlimm, weil der Wald auch noch dazu geblüht halt. Also nach aussen hab ich gewirkt wie die lebendige Coronabombe, es tut ja nichts weh dabei, aber man hüstelt und rotzt, etc. also in der Öffentlichkeit ist man da wirklich nicht gern gesehen, aber was soll's man muss das hinnehmen, auch wenn einem die Leut noch so giftig anschauen, ich wart auch immer darauf, dass mich wer vernadert hat, aber es war bis jetzt immer nur ein brieferl von der BH mit einem Strafbescheid für's Zuschnellfahren, 38 statt 30, kommt gelegentlich vor.

  50. Brockhaus
    27. Juli 2020 07:40

    Ich versteh nicht warum Anschober so hohe Sympathiewerte genießt und sogar Kurz bereits übertroffen hat.

    Oder ist das nur bei Fellner live und "ÖSTERREICH" so ?

    • Notimetodie
      27. Juli 2020 07:48

      Das erfindet die Zeitung einfach. Und bei den Umfragen werden halt nur "Österreicher" gefragt, die auf Frage nur mit Ja oder Nein antworten können.

    • pressburger
      27. Juli 2020 07:49

      Wer publiziert die hohen Sympathiewerte ? Da schliesst sich der Kreis.

    • Riese35
      27. Juli 2020 08:33

      Ich kann mir die hohen Sympathiewerte schon vorstellen. Er ist Volksschullehrer und trifft damit genau das Niveau der österreichischen Wahlschafe, die sich selbst in Anschober wiedererkennen.

      Kurz ist schon beim Abheben in höhere Sphären, wohin im Lande unbrauchbare österreichische Politiker üblicherweise abgeschoben werden. Wer z.B. die Worthülsengeschütze der politischen Artillerie beherrscht und aus ihnen Dauerfeuer schießt, sonst aber komplett unbrauchbar ist, dem ist ein Vizepräsidentenposten im EUdSSR-Parlament sicher.

    • Ingrid Bittner
      27. Juli 2020 09:00

      Zu den Befragungen: das ist ja klar, dass die immer so gestaltet sind, dass das herauskommt, was man möchte. Da gibt's 25 Fragen mit jeweils 5 Antwortmöglichkeiten und irgendwann geht dem Befragten das so auf den Geist, dass er halt immer nur a) oder 1) als Antwort sagt und schon hat man das gewünschte Ergebnis.

    • Notimetodie
      27. Juli 2020 10:03

      Sehr gut erklärt, Fr. Bittner.

    • dssm
      27. Juli 2020 10:38

      @Brockhaus
      Sehen Sie die großen gesellschaftlichen Linien! Die breite Mehrheit lebt im Nanny-Staat. Eigenverantwortung ist unbekannt. Insbesondere Haftung für die Folgen einer Handlung darf es keine geben. Also ist jener Führer populär, der möglichst genau den Weg vorgibt. Der Führer geht voran, der Rest folgt, es ist egal wenn es in Richtung Hölle geht, Hauptsache keine Verantwortung.
      Und wirklich, die Pension ist gesetzlich "gesichert", im Krankheitsfalle gibt es klare staatliche Wege, die Kindererziehung ist staatlich, bei Arbeitsplatzverlust gibt es Sicherungsnetze, was Gut und Böse ist definieren Experten, Nachrichten werden gefiltert, egal was man falsch macht, man haftet nie.

    • Brockhaus
      27. Juli 2020 11:02

      Gehe mit allen d'accord. Daher für alle von

      Notimetodie bis dssm: *******************

    • Cotopaxi
      27. Juli 2020 11:23

      Kindchen-Schema!

      Hohe Stirn,

      Kulleraugen,

      Tollpatschigkeit.

      Geht einem da nicht das Herz über?

  51. Notimetodie
    27. Juli 2020 07:30

    Lieber AU! Sie glauben doch nicht allen Ernstes, dass der Angstschober Ihr Tagebuch liest. So etwas Pöses und Rrrrrrechtes. (Satire off). Außerdem glaube ich, dass der ehemalige Volksschullehrer sich eher vorlesen lässt.

    • Ingrid Bittner
      27. Juli 2020 09:02

      @Notimetodie: jeder wichtige Politiker bekommt zum Frühstück den Pressespiegel vorgelegt und ich kann mir nicht vorstellen, dass da das Tagebuch von AU nicht dabei ist. Da wird ihm schon die richtige Stelle markiert sein, dass er die drei Zeilen liest, die für ihn wichtig wären, aber ob er Konsequenzen daraus zieht? Das wage ich sehr zu bezweifeln.
      Und noch etwas: das hab ich zwar auch gestern schon angemerkt, aber ich wiederhol's: was hat der der für einen Beamtenstab in seinem Büro hocken, dass die ihn dauernd so ausrutschen lassen?

    • Charlesmagne
      27. Juli 2020 11:41

      @ Ingrid Bittner
      Wahrscheinlich viele Schwarze und Rote. Kurz hofft auf eine Absolute bei den nächsten Wahlen, wenn er die Grünen entsorgt hat. Die Roten hoffen, dass sich das nicht ausgeht, und sie damit wieder erste Wahl beim Pfründeverteilen sein werden.

    • Notimetodie
      27. Juli 2020 13:30

      @Bittner
      Wohl lauter grüne Beamte, die rechts nicht von links unterscheiden können. Hätte er selbst mehr Hausverstand, dann wüsste er, dass er auf der "Saff" steht.

  52. Tyche
    27. Juli 2020 07:00

    Ich kann nur Prof. Sprengers "Tagebuch einer Pandemie" empfehlen.
    Sprenger, der ursprünglich im Beraterteam mitarbeitete, beschreibt haargenau, was wann, wie, für wie lange als sinnvoll erachtet wurde und wie die Politik (Kurz und sein "Mastermind" Steiner) über alles drüberfuhren. Hier geht es nur mehr um Macht um jeden Preis!

    • Tyche
      27. Juli 2020 07:13

      Der genaue Titel heißt: Das Corona Rätsel - Tagebuch einer pndemie.

  53. Josef Maierhofer
    27. Juli 2020 06:26

    Ja, Herr Anschober ist schon heraus ragend und seine Arbeit Präsentation ist jämmerlich, von Organisation und Einsatz seines Ministeriums, das er leiten sollte und führen, ganz zu schweigen. Seine Arbeit ist gefährlich und, außer seine kranke und verderbliche Ideologie, kann er gar nichts Positives zeigen. Es ist Destruktion.

    Aber er hat eine ganze Regierung als Unterstützung, Dr. Unterberger hat sie genannt, das Ö V P Innenministerium ('Mitte-Rechts'), das Grüne Justizministerium, die wahlkämpfende linke und linksextreme Truppe des Wiener Rathauses, etc. bis hin zum Bundeskanzler und sogar Richtern und sonstigen Vernaderern. Eigentlich hätte ich bis vor Jahren noch gedacht, so was wäre Geschichte aus den den dunklen Zeiten Österreichs, wo es auch als 'Ostmark' 'existierte', also praktisch ausgelöscht war.

    Herr Kurz braucht ihn, um den 'Corona Wahnsinn', gegen den ich auch bin, am Köcheln zu halten für seine 'Corona Diktatur' und seine (mit dem Volk nicht besprochenen) 'Verträge' mit Soros, NGO&Co und Merkel-Makron&Co und Bill Gates einzuhalten.

    Gestern in der U2: eine Frau hat einen Mann angegangen, weil seine Maske nicht richtig drauf war, wie gefährlich das denn wäre , etc. und seine Antwort, wie aus der Pistole geschossen: Österreich hat 712 so genannte 'Corona Tote', monatlich sterben etwa 7000 Menschen, usw., für mich feste Argumente, über die auch diese Regierung nicht hinweg kommt bei mir.

    Ich frage tatsächlich, was soll dieses 'Corona Theater' ? Die Wahrscheinlichkeit, einen Corona Infizierten zu treffen ist 1:30 000 oder in so einer Kategorie. Die folgen dieser Infektion sind zu einem hohen Prozentsatz von unmerklich bis leicht und in wenigen Fällen schwer, vor allem, wenn es Vorerkrankungen und Immunschwächen gibt.

    Sind sich diese 'Corona Theater Brüder' in der Regierung denn nicht bewusst, welchen Schaden sie anrichten, etwa am Wolfgangsee, in der Tourismusbranche, etwa in der Kosemetikbranche, etc.

    Im Gespräch mit meinem Schützling: Sie hat durch Corona ihre Arbeit verloren, die Firma ist nicht stark genug für Kurzarbeit, also Kündigung. Die Firma beginnt sich zu erholen, sie wird geringfügig angestellt. Das Team hält zusammen. Das AMS will mehr Anstellungsvolumen. Das zeichnet sich auch ab, sind sie doch geschäftstüchtig.
    Was tut die Regierung und ihr 'Gesundheitsminister', sprich, die Posaune des Herrn Kurz, eine zweite Welle 'inszenieren'. Die Kunden sind unsicher, haben Angst. Für die kleine Firma eine Katastrophe, für das AMS eine Katastrophe, für die Menschen eine Katastrophe - aber für die Regierung, die Ideologie, für die Linksdiktatur die 'neue Normalität'. Auf Deutsch, wir ruinieren alles, koste es, was es wolle.

    Sind sich diese 'Regierungsmitglieder' überhaupt irgendeiner Verantwortung bewusst ? Oder beten sie nur die 'Gebetsformeln' von Bill&Melinda Gates nach, Impfung, Virus, konstruierte 'Todeskrankheit', Impfzwang, App Zwang, statt zurückzutreten und weniger Wahnsinnige ans Ruder zu lassen.

    Das 'Politvirus' geht um. Das 'Politvirus' muss bekämpft werden, nicht die Menschen.

    • Wyatt
      27. Juli 2020 07:55

      Herr Maierhofer,
      wieder einmal mehr, Sie schreiben wie es ist!
      Nur diese in der Regierung stehenden "Geistesriesen" sind genau wie der erfahrungslose jugendliche Kanzler, genau die "Richtigen", mit denen der EU-Zentralstaat durchgesetzt werden soll.

    • Riese35
      27. Juli 2020 08:45

      @Wyatt: ..., und jene, die etwas taugen wie z.B. Löger oder Kickl, werden so heftig fertiggemacht, damit sich in Zukunft jeder, der etwas anderes als ein Taugenichts ist, fünfmal überlegt, ob er überhaupt sich das antun und in die Politik gehen soll.

    • glockenblumen
      27. Juli 2020 10:49

      @alle

      *****************************************

    • Charlesmagne
      27. Juli 2020 11:37

      @ Riese35
      Das wird nicht nur in der Zukunft so sein, das war schon die letzten beiden Jahrzehnte so. Ich kenne viele lautere Menschen, die versucht haben etwas zu ändern, aber gegen den schon bestehenden Filz nichts mehr ausrichten konnten.
      Weinhandlung jemand vor kurzem geschrieben:
      Ein Vater fragt seinen Sohn was er einmal werden möchte.
      Dieser sagt, etwas im Halbseidenen, wo man schnell reich werden könnte, ohne viel zu wissen und zu können.
      Darauf der Vater: „ Politiker oder Banker?“

  54. Templer
    27. Juli 2020 05:58

    Die Liste dieser Stümperregierung ist elendig lang.
    Die Verursacher der Coronadiktatur sitzen aber wo anders.
    Pharmakonzerne, WHO Akteure und ihre Finanzierer cashen seit Jahrzehnten Unsummen aus statlichen Sozialsystemen ab.
    Krebserkrankungen und Bestrahlungen, die die Menschen mehr vergiften als sie helfen, kosten Milliarden und sind scheinbar "alternativlos".
    Aids war die nächste Cashcow.
    Nun wird mit Corona und anschließenden Zwangsimpfungen nicht nur Geld verdient, sondern endgültig eine Weltdiktatur eingeführt.

    • Almut
      27. Juli 2020 10:08

      ***********************************
      "Die Verursacher der Coronadiktatur sitzen aber wo anders."
      Dazu das Video von Gunnar Kaiser "Wir wurden gewarnt":
      https://www.youtube.com/watch?v=TT-g-fla6h4
      Die Rockefellerstiftung hat das Szenario dieser Plandemie im Jahr 2010 beschrieben. Es liest sich wie eine minutiöse Arbeitsanweisung für die Regierungen, die jetzt tatsächlich mehrheitlich diesen menschenverachtenden Irrsinn durchführen.
      http://www.nommeraadio.ee/meedia/pdf/RRS/Rockefeller%20Foundation.pdf

    • Criticus
      27. Juli 2020 11:33

      Also auch einem über Corona Erzürnten steht es nicht zu, Krebstherapien, wie Bestrahlungen schlecht zu reden ! Bevor Sie so einen Quatsch von sich geben, sollten Sie sich informieren .

  55. Freisinn
    27. Juli 2020 03:56

    Die klaren Worte von unserem Blogmaster sind eine wahre Labsal - danke!
    Die Unfähigkeit des Herrn Anschober wird nur noch übertroffen von der Unfähigkeit der Medienmeute, welche die längste Zeit weder in der Lage noch willens war, das Offenkundige zu erkennen oder gar zu beschreiben.

    • logiker2
      27. Juli 2020 07:23

      nur, wer hat geputscht und diese Partei in die Regierung geholt, wobei der Geisteszustand dieses Personals ja schon immer bekannt war.

    • dssm
      27. Juli 2020 10:55

      @Freisinn
      Bei den Summen an Regierungsgeld wird wohl kein Journalist "dumme" Fragen stellen. Traurig, aber es sind unsere Steuergelder, welche an die Medien fließen und damit uns Bürger ohne kontrollierenden Journalismus zurücklassen.

  56. Neppomuck
    27. Juli 2020 01:57

    Die „Maskenfrage“ und die Politik.

    Selektive Betrachtungen zur Symptomatik des „professionellen“ Krisenmanagements im Zusammenhang mit epidemischen Bedrohungen und an einer Nebenfront.

    Dem Volk auf Maul zu schauen, war nie falsch. Vernunft ist allgegenwärtig (siehe „blindes Huhn und Korn“).
    Doch nicht immer in der Politik. Die p.t. Politiker wollen vom Volk, also der alles finanzierenden Mehrheit, oft nichts wissen. Sie wollen sich ohne Einfluss von außen wichtig machen können.

    Dort orientiert man sich vorzugsweise nach anderen Zielvorgaben, z.B. dem „Reflex“ der (meist gleichgeschalteten) Medien. Die sich diesbezüglich ihrer Macht durchaus bewusst sind.
    Und denen die meisten Politiker völlig kritiklos hinterher hecheln. Man orientiert sich am erwartbaren Medienecho.

    An folgender Beobachtung sei dies deutlich gemacht:
    Der „nobelpreisverdächtige All-round-Spezialist“ und Populärphysiker Werner Gruber wäre so ein Paradebeispiel für eine „Fahne im Wind“.
    Einmal fürchtet er den bösesten aller Viren nicht (2.2.2020, Diskussion mit Dr. Marcus Franz, Fellner live), dann (22.7. ebenda) malt er ein Bild des Horrors über dessen Gefährlichkeit auch bei symptomlosen Menschen – Langzeitfolgen des Virus, der zuerst die Lunge angreift, um dann heimtückisch Leber, Nieren und Darm und wer weiß wo noch schwer zu beeinträchtigen.

    Analog dazu seine Grundhaltung der „Maske“ gegenüber.
    Wobei er für beide, diametral zueinander stehenden Grundhaltungen unumstößliche Erkenntnisse physikalischer Gesetzmäßigkeiten als Beleg beibringt.

    In Sachen „Klimawandel“ das nämliche. 2015 vertrat er die Ansicht, das der „anthropogene Einfluss“ auf denselben absolut keine Rolle spiele, zwei Jahre später bezeichnete er seine damalige Aussage als (O-Ton) „Blödsinn“.

    Man sieht, ein Schnittling auf allen Suppen, ein Bauchladenmann der Beliebigkeit.
    Immer nach dem Motto „Wer vieles bringt wird jedem etwas bringen.“
    Was Wunder, wenn er stringenter Weise einen ausgeprägten Zug zur (linken) Politik (und da gehört Kurz ebensi hin) an den Tag legt?

    Ob er wohl demnächst von Boeing oder Airbus zu Rate gezogen wird, hat er doch schon Vorlesungen über „die Physik des Papierfliegerbaus“ an Volkshochschulen gehalten?

    Fazit: Politik ist ein zu wichtiges Feld, um es den Berufspolitikern (und denen, die es werden wollen) zu überlassen.

    Systemkritische Anmerkung: Kriterien sollten grundsätzlich messbar sein.
    Aber man hält uns ja nun schon seit Jahren durch unbeweisbare Behauptungen in Atem.
    Ob das jetzt die „Tödlichkeit“ einer besonderen Krankheit, die Nützlichkeit der unqualifizierten Zuwanderung oder die Bedrohlichkeit einer nicht verifizierbaren Verkokelung unseres Planeten betrifft, die nur auf einer statistischen Fehlinterpretation beruht. (Hockeystick-Modell)

    „Stochastisch“ ermittelte Prognosen sind eben mehr als fehleranfällig.
    Vor allem, wenn ihre Ermittlungsergebnisse auf ideologischen Einflüssen beruhen.
    Und diese dazu Kosten verursachen, die nicht leistbar sind.

    Und was an den vorstehenden Überlegungen wäre jetzt so kompliziert, dass ein Ministergehirn nicht in der Lage sein könnte, sie in ihr Verhalten einzubauen?

    • Konrad Hoelderlynck
      27. Juli 2020 05:41

      Überschätzen Sie in Ihrem letzten Satz die Damen und Herren unserer Bundesregierung nicht ein bissl, lieber Neppomuck?

    • Templer
      27. Juli 2020 06:05

      Eine kleine Korrektur:
      Die Finanzierer, also die Erwerbstätigen sind schon längst in der Minderheit.
      Mittlerweile zahlen etwa nur mehr 2 Mio. Erwerbstätige, durch Abpressen von Steuergeldern, für 9 Mio. Österreicher wie etwa Pensionisten, Arbeitslose, Beamte und natürlich Kulturbereicherer.

    • elokrat
      27. Juli 2020 06:15

      Über das Benehmen des „Allrounders„ Werner Gruber gibt es ein Video in dem zu sehen ist, welch miserabler Charakter er ist. Ein Genosse, der im ORF und auch in der Krone ein sehr gefragter „Experte“ ist.
      https://youtu.be/bOYdJO-95WA

    • Templer
      27. Juli 2020 07:02

      @elokrat
      Was erwartet man sich von einem Sozi sonst?

    • elfenzauberin
      27. Juli 2020 07:08

      @elokrat
      Neben Martin Gruber ist auch seine (temporäre?) Lebensgefährtin Julia Spacil alias Schwarze Katze vom Antifa-Referat der ÖH-Wien zu sehen, die ebenfalls andere Kundgebungsteilnehmer vom Platz verweisen will, selbst aber bei jeder identitären Kundgebung anwesend ist, um vermeintliche Nazis zu fotografieren.

      Das ist eben der Charakter dieser Leute: anderen Leuten genau das Recht zu nehmen, das man für sich beansprucht. Diese Leute findet Kurz übrigens nicht "widerlich".

    • Henoch 1
      27. Juli 2020 08:30

      Aggressivität und Überheblichkeit, nicht zu glauben, schon etwas proletyl..... oder?

    • Ingrid Bittner
      27. Juli 2020 08:52

      Werner Gruber "bewundere" ich!! Von berufswegen kann er eigentlich nur ausrechnen, wie schwer die Viren sind, wie die Schub- oder Flugkraft ist, etc. und dann setzt er sich ins Fernsehen und doziert als Virenspezialist über ALLES, was mit dem Virus in Zusammenhang steht.
      Soviel Überheblichkeit mit soviel Frechheit an den Tag zu legen ist irgendwie doch sehr sozialistisch.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung