Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Wenn die Randalierer die Herrschaft übernehmen

Lesezeit: 10:00

Auch wenn die ärgsten Exzesse Österreich noch nicht erreicht haben, so ist dennoch völlig klar: Die Welt wird global von einer neuen Welle gewalttätig-anarchistischer Jugendrevolten heimgesucht, die stark an die Unruhen 1968 erinnert. Die Ursachen dessen, was sich da in Minneapolis, Seattle, Dijon, Stuttgart und vielen anderen Plätzen abspielt, sind freilich nur zum Teil ähnlich, zum Teil ganz anders, als sie es in jenem Jahr gewesen sind.

Ein Unterschied ist sicherlich die diesmal absolut lächerliche Berichterstattung vieler Mainstream-Medien, die von einer "Party-Szene" schwätzen. Als ob es typisch für eine Party wäre, dass da fast nur Männer dabei sind. Als ob nächtliches Feiern und Alkoholkonsum auch nur annähernd die schweren Randale, Plünderungen und Aggressionen erklären oder gar rechtfertigen könnten. 1968 haben die Medien die Randale wenigstens noch mit den Protesten gegen den Vietnamkrieg erklären können – oder genauer mit den Aversionen junger amerikanischer Studenten, in den Krieg ziehen zu müssen. Heute verschweigen sie die wahren Ursachen komplett.

Ähnlich zwischen 1968 und 2020 ist hingegen die Absurdität, dass damals wie heute eigentlich rein inneramerikanische Anlässe in Europa Massenproteste auslösen, obwohl weder Vietnamkrieg noch die exzessive Polizeigewalt gegen den Schwarzamerikaner George Floyd etwas mit Europa zu tun haben. Das zeigt eine primitive geistige Abhängigkeit der linken Protestszene im alten Kontinent von der anderen Seite des Atlantiks.

Vergleichbar ist auch der Umstand, dass vor allem Jugendliche bei den Unruhen aktiv sind. Das zeigt, dass solche Revolten und Randale viel mit spätpubertärem Aufbegehren zu tun haben. Ein solches Aufbegehren findet bei jungen Männern und Burschen fast regelmäßig innerfamiliär statt, wo man gegen die erlebte Dominanz vor allem der Väter ankämpft (die selbst in ihrem Verhalten freilich eher Fürsorge, Erziehung und Verantwortung sehen).

In unregelmäßigen Abständen findet dieses Aufbegehren aber auch kollektiv und gesellschaftlich statt – aus scheinbar winzigen Anlässen. Aber es kann niemand im Ernst glauben, dass die Perlustrierung eines jungen Deutschen wegen Drogenkonsums in Stuttgart die wahre Ursache der dortigen Unruhen gewesen ist.

Eine Dimension solcher Unruhen ist zweifellos der hormonell bedingte Drang männlicher Jugendlicher, sich körperlich zu messen, sich zu prügeln, in Gruppen gegen einen konstruierten oder wirklichen Feind zu kämpfen, und mit physischer Gewalt die Dominanz der eigenen Identitäts-Gruppe durchzusetzen. Das sieht man in vielen Schulen, das sieht man an den häufigen Prügeleien zwischen Fußballanhängern verschiedener Klubs. Das sieht man an sämtlichen Kriminalstatistiken der Welt, wo bei den Tätern politischer wie nichtpolitischer Gewaltdelikte die 16- bis 30-jährigen Männer dominieren.

Sehr häufig sucht und findet diese Prügellust die enge Nähe zu politischen Extremismen. Agitatoren wissen sich der Jugendlichen geschickt zu bedienen, die dadurch glauben, ihre Rauflust intellektuell verbrämen zu können. Die sich dadurch wichtig vorkommen, auch wenn der politische Gehalt oft ein sehr oberflächlicher ist. Das Brüllen von "Antifa"- und "Antirassimus"-Parolen ist ja oft nur modisches Beiwerk. Aber man glaubt dadurch erst recht, dass die eigene Gruppe zu den "Guten" gehört. Da glaubt man doppelt angesichts des automatischen Reflexes vieler Parteien, sich ständig unreflektiert an dem orientieren zu müssen, was "die Jugend" sagt.

Waren in den 30er Jahren im deutschsprachigen Raum vor allem rechte Banden – SA und ähnliche Nazi-Organisationen – dominant (wenn auch keineswegs ohne linke Gegenüber), so sind es in der Nachkriegszeit vor allem linke Banden geworden.

Statt an den Vätern reibt sich der postpubertäre Hormonsturm beim kollektiven Aufbegehren vor allem am Staat, der dem vermeintlichen Recht auf subjektives Ausleben und regelfreie Hemmungslosigkeit entgegentritt, und der die alten, in Verfassungen festgehaltenen Werte vertritt und (noch?) nicht die wirren Phrasenwerte der Jungen. Der Staat ist für viele Jugendliche heute viel mehr als 1968 das erste Gegenüber, das ihnen entgegentritt, da die Väter viel weniger als damals die Reibebaum- und Grenzsetzungs-Funktion ausüben. Teils sind Väter heute oft beim Erwachsenwerden gar nicht mehr vorhanden, teils sind sie so weich geworden, dass sie den Söhnen gegenüber nur noch die Kameradschafts- und nicht mehr die Orientierungsfunktion ausüben wollen.

Der größte Unterschied zu 1968 ist aber ein soziologischer. Der aber ist dramatisch. Damals war das ein Aufbegehren nämlich eines der autochthonen amerikanischen und europäischen Jugend. Eine Generation, die im Rückblick als Babyboomer-Generation bezeichnet wird, hat von ein paar linken Hetzern und pseudowissenschaftlichen Ideologen angestachelt die Väter-Generation (im deutschsprachigen Raum) kollektiv zu "Nazis" oder (anderswo) kollektiv zu bösen "Imperialisten" gestempelt. Damit glaubten die 68-Revoltierer gleich auch das Recht zu haben, den ganzen Staat – der naturgemäß von diesen Vätern und Großvätern geprägt gewesen ist – kollektiv als Nazi- beziehungsweise Imperialisten-Staat denunzieren und als "repressiv" bekämpfen zu dürfen und  zu müssen.

Heute bilden die linksextremistischen Parolenschwinger autochthoner Herkunft unter den Randalierern hingegen nur noch eine Randgruppe. Heute sind die 1968 noch fehlenden Migranten, beziehungsweise in Amerika die Schwarzamerikaner (die zugewanderten Hispanics halten sich übrigens derzeit auffallend abseits) in der eindeutigen Dominanz.

Damit spielt sich heute genau das, was man jahrelang nur an den abstrakten Migrationszahlen ablesen konnte, was an der zunehmenden Majorisierung der Kinder mit deutscher Muttersprache in Städten wie Wien zu sehen war, nun offen auf der Straße ab: Es ist ein eindeutiger, wenn auch vorerst nur primitiv umgesetzter Machtanspruch.

Dieser äußert sich atavistisch im Anspruch auf territoriale Kontrolle bestimmter Gebiete:

  • Siehe die von Nordafrikanern dominierten Vorstädte französischer Großstädte, wo sich die Polizei nur noch in Mannschaftsstärke hineintraut;
  • Siehe die Kontrolle deutscher Stadtviertel durch arabische Clans, wo die Polizei bald schon ähnlich große Probleme wie die französischen Kollegen hat;
  • Siehe viele amerikanische Innenstadtviertel etwa in Seattle, wo schwarzamerikanische Warlords die Kontrolle übernommen haben, wo linke Bürgermeister gegen die Polizei vorgehen, wo nicht einmal mehr die Sanitäter hineingehen wollen, weil ihnen der Polizeischutz fehlt;
  • Siehe den Stuttgarter Schlossplatz, wo Hunderte Migranten (und einige deutsche Prügler und Linksextremisten) auf die Polizei losgehen, weil die es dort gewagt hat, einen – übrigens: deutschen – Jugendlichen auf Drogen zu kontrollieren, in dem die Horden wohl offenbar einen Kunden gesehen haben, der in ihrem Einflussbereich nicht belästigt werden soll.

Damit zeigt sich viel rascher, als zu befürchten war, ein Machtanspruch der nichteuropäischen Zuwanderer, deren Zahl von Jahr zu Jahr zugenommen hat, die sich auch nach der Migration viel rascher vermehrt haben als die satt und lahm gewordene autochthone Bevölkerung. Damit ist die von Rotgrün und auch vielen naiven Christen gehegte Illusion endgültig zerstört, dass da lauter Kinder und Jugendliche "gerettet" worden und gekommen sind, die dann lebenslang immer schön dankbar und demütig sein, links wählen und sich ganz anpassen werden.

Palmers Erwachen

Es gibt aber nichts Deprimierendes, was nicht auch zumindest eine positive Seite hätte. Es ist ganz erstaunlich, dass jetzt vereinzelt intelligente Linke erwachen und erfrischend deutliche Worte finden. Auf solche stößt man interessanterweise heute eher unter den Grünen, während früher staatsbejahende Mäßigung nur bei einem Teil der Sozialdemokraten zu finden war. Diese mutigen Grünen unterscheiden sich von der weichen Feigheit der meisten bürgerlichen Politiker und noch viel mehr von der Verlogenheit der Mainstreammedien, die die Stuttgarter Randalierer allen Ernstes als "Party-Szene" zu verniedlichen versuchen.

Herausragendes Exemplar ist Boris Palmer, der grüne Oberbürgermeister von Tübingen, einer Stadt aus jenem deutschen Bundesland, dessen Hauptstadt Stuttgart ist. Er sagt mutig wie treffend in Hinblick auf die dortigen Randalierer:

"Frauen kann ich allenfalls als Minderheit unter 10 Prozent vermuten." Alle anderen seien junge Männer: "Von diesen wiederum haben nahezu alle ein Aussehen, das man im Polizeibericht als 'dunkelhäutig' oder 'südländisch' beschreiben würde. 'Weiße Männer' kann ich kaum entdecken."

Und Palmer schreibt mit einer Deutlichkeit, die wohl nur einer beherrscht, der das linke Phrasengedresche von innen kennengelernt hat: "Der Mechanismus dahinter ist die von Sandra Kostner beschriebene linke Identitätspolitik. Diese teilt Menschen vorab in Täter- und Opferidentitäten ein. Polizisten, Oberbürgermeister, alte weiße Männer sind vorab Täter. Angehörige ethnischer oder sexueller Minderheiten sind Opfer. Entsprechend haben die einen bei den anderen Abbitte zu leisten, nicht aber sie zu kritisieren oder gar zu reglementieren.

Verkehren sich nun die Rollen, werden also Angehörige von abstrakten Opferidentitäten konkret zu Tätern, dann können Identitätslinke diese Wirklichkeit nicht mehr mit ihrer Weltanschauung zur Deckung bringen. In diesem Konflikt entscheiden sie sich dann oft für Solidarität mit den Tätern, die sie eben als Strukturelle Opfer sehen.

Nur so kann man sich erklären, wieso Leute gegen die Polizei demonstrieren, wenn diese den Veranstaltern einer Demo gegen Rassismus zur Hilfe eilt und jemand herauszieht, der Gewalt zeigt, aber zufällig auch schwarze Haut hat. So war es vor zwei Wochen in Stuttgart.

Aus der Tatsache, dass es Rassismus und Polizeigewalt gibt, folgt eben nicht, dass jede polizeiliche Maßnahme gegen Schwarze Polizeigewalt und Rassismus ist. Es wäre höchste Zeit, diese Irrtümer der Identitätspolitik zu benennen, bevor sie das Gewaltmonopol des Staates durch Erosion seiner Akzeptanz immer weiter in Frage stellen.

Ja, es gibt Probleme mit Rassismus auch bei der Polizei. Aber größer ist in unserem Land mittlerweile das umgekehrte Problem: Junge Männer mit Migrationsvordergrund, die sich von ,Bullen‘ nichts mehr sagen lassen wollen, weil sie sich angewöhnt haben, jede Forderung nach Normakzeptanz als rassistisch anzusehen und darin regelmäßig bestärkt werden. Sie sehen sich also im Recht, wenn sie gegen die Polizei vorgehen. Das ist der Kern des Problems."

Palmer hat damit in erfrischender Klarheit die Querverbindung der angeblichen "Party"-Randale zu den vielen Anti-Polizei-Aktionen der Linken während der letzten Wochen gezogen. Er ist aber – noch? – ziemlich alleine bei Rotgrün. Dort haben vielmehr in Deutschland wie Österreich während der letzten Wochen viele vor Anti-Polizei-Hass nur so geschäumt.

Damit sind wir beim Hauptschuldigen an der Entwicklung. Wenn fast alle Medien und die Hälfte der Politik als dominantes Thema die Verschwörungstheorie hatten und haben, wie furchtbar die Polizei sei; wenn sie insgeheim oder manchmal auch schon offen den randalierenden Demonstranten zujubeln; wenn die linke taz ungestraft schreiben kann, dass die Polizei auf der Müllhalde zu entsorgen sei; wenn die deutsche Bundeskanzlerin in ihrem Marsch nach linksaußen sogar den Innenminister zurückpfeift, weil der deshalb die Zeitung anzeigen wollte, dann sollte man sich keine Illusionen machen: Genau diese Anti-Polizei-Hetze war der Startschuss für Randale der Stuttgarter Art.

Wo 500 Migranten und Linksradikale eine Nacht lang randalieren. Wo Männer einer angeblichen "Party-Szene" bezeichnenderweise gleich griffbereit Sturmhauben dabei haben. Wo massiv geplündert worden ist. Wo 19 Polizisten verletzt worden sind. Wo Dutzende Geschäfte zerstört worden sind. Wo Männer mit Füßen voraus einem auf dem Boden knienden Polizisten ins Kreuz springen. Wo man "Allahu Akbar"-Rufe hört. Wo offener Bürgerkrieg gegen den Staat ausgebrochen ist.

Auch in Wiens Straßen wenden sich fast täglich Umstehende gegen die Polizei, wenn die irgendwo gegen einen Verdächtigen vorgeht. Sie zücken zumindest immer sofort ihre Handys, filmen alles mit und stellen dann einseitig ausgewählt jene Szenen ins Internet, bei denen die Polizei schlecht aussieht. Auch in Wien werden Polizeiautos in Brand gesteckt, und niemand will die Täter gesehen haben.

Wenn wir uns nicht sehr rasch darüber im Klaren sind, dass die westliche Zivilisation etwas zu Verteidigendes und nichts Verachtenswertes ist; dass die Polizei die letzte Verteidigungslinie gegen die anarchistische Machtübernahme durch den links-migrantischen Mob ist; dass insbesondere Justiz, Politik und Medien eine Stärkung und nicht eine Demontage der Polizei als oberste Pflicht haben sollten: Dann ist der in Europa und Amerika entbrannte Bürgerkrieg bald entschieden. Dann werden wir uns an die Corona-Wochen, in denen sich der ganze Mob noch ängstlich verkrochen hatte, bald nur mit sentimentaler Sehnsucht als Goldenes Zeitalter zurückerinnern können. Dann wird sich die linke Panikmache wegen einer angeblich menschengemachten Erwärmung endgültig als lächerlich und kühler Abendwind ausmachen im Vergleich zu all den Dingen, die uns dann einheizen werden.

PS: Dann wird aber wohl in Amerika ein Politiker Donald Trump trotz aller Fehler noch gute Chancen haben, die Wahlen zu gewinnen, denn dann wird die Sehnsucht nach jenen zwei Worten dominant werden, die Trump neuerdings täglich trommelt: LAW AND ORDER. Daran kann auch der gegenwärtige Jubel der linken Mainstream-Medien darüber nichts ändern, dass es linken Trump-Gegnern gelungen ist, seine jüngste Veranstaltung zu sabotieren; durch Gegendemonstrationen außerhalb des Versammlungsortes; und dadurch, dass sie sich für seine Versammlung im Internet angemeldet haben, aber nicht hingegangen sind, wodurch Trumps Versammlung recht leer war.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKlimaleugner
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juni 2020 04:30

    Die aktuelle Gewaltwelle hat sicherlich auch mit der allgemeinen Verunsicherung zu tun, die von einer unerforschten Infektionskrankheit ausgeht, die gelegentlich zu Komplikationen führt. Die Politik hat sie zur Jahrhundertseuche gemacht und das große Sterben angekündigt.
    Dass dies eine wesentliche Ursache dafür ist zeigt die hypochondrische Sensibilität der Gesellschaft, die früher ganz andere Risiken durchstand, ohne die ganze Volkswirtschaft abzuschalten und Ausnahmenzustände auszurufen.

    Jetzt wurde übrigens gerade das schöne Lueger-Jugendstildenkmal am Ring geschändet/beschädigt und vom grünen Bundespräsidenten über den Wiener Bürgermeister und die Kurz-Regierung bis hin zur Antifa besteht Einigkeit darüber, dass das gut und notwendig ist. Wer nicht dieser Meinung ist, läuft schnell Gefahr als Nazi stigmatisiert zu werden. Er muss in den Untergrund gehen, wie ein Regimegegner eben in jener Nazi-Zeit. Tut er dies nicht, wird er nicht wie damals eingesperrt, nein: man vernichtet seine bürgerliche Existenz – kein Job, kein Geld, kein Konto. Siehe Martin Sellner, der Meinungen vertritt, die vor kurzem noch mehrheitsfähig waren.
    Die Exekutive, die seit ihren Corona-Verordnungen vor Kraft kaum mehr gehen kann, setzt Polizeischüler zur Bespitzelung jener ein, die sich nicht umstandslos in die neue Volks- und Einheitsfront einordnen lassen, aber die linke Antifa darf mit Unterstützung des IS (das Allahu-Akbar-Geschrei hört man immer und überall) und seiner 2015 von staatlichen sozialistischen Schleppern (in Österreich Faymann, Kern) ins Land geholte Invasionstruppe sowie der Grünen rauben und brandschatzen; Morden tun sie noch nicht, das steht noch bevor, ist nur eine Frage der Zeit.
    Jetzt wissen wir also, was Kurz gemeint hat, als er angekündigt hat, dass nach Corona nichts mehr sein wird wie früher.

  2. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juni 2020 07:37

    Die wahren Täter sind im Hintergrund, in Politik, Justiz, in den Medien, die, z.B.. die Demo gegen den Akademikerball mit Deutschem 'Import', 'dirigiert' haben (ORF in Tateinheit mit den Grünen als Parteiorganisation).

    LAW and ORDER sind bei den Linken nicht 'in', insbesondere bei den linken Politikern, wie etwa eine Frau Merkel eine Anzeige gegen ein Medium, das gegen die Polizei hetzt, verhindert hat, wie etwa die Gerichtshöfe gegen die Menschen in Europa entscheiden und schwere Verbrechen an den Europäern nicht ahnden. Von den Medien ganz zu schweigen, entweder verschweigen sie, manipulieren sie, oder lügen sie, auf jeden Fall hetzen sie gegen die Gesellschaft, die sie 'verändern' wollen, wie, sieht man.

    Dazu möchte ich nur bemerken, dass das einfach das Ergebnis von mehr als 50 Jahren linker Politik ist, was unsere, von Schule und Wohlstand verdorbene, Jugend betrifft, die zu Demonstranten erzogen wird und inzwischen auch zu Randalierern.

    Ein ein immer höherer Prozentsatz der 'jugendlichen' 'Männer' ist allerdings gar nicht links sondern islamistisch und führt einen Krieg aus, den Dschihad, gegen die 'Ungläubigen'. Und die größeren Verbrechen und Verletzungen stammen von diesen. Und unsere Linken machen beim Kampf gegen sich selbst mit ...

    Dann kommt noch das 'Wirken' der NGOs dazu, die auch in diese Stoßrichtung wirken, und im auch Auftrag arbeiten.

    Herr Kickl als Innenminister hat binnen eines Jahres mit hoher Effizienz gezeigt, welche Zeichen man setzen muss, Prügel wurden ihm von ÖVP, vom Justizminister Moser und von den Medien gegen die Füße geworfen. Das haben wir bei uns in Österreich als Beweis vor uns liegen. Herr Kickl hat der Polizei den Rücken gestärkt, und ist der Polizei nicht, wie die heutige linksextreme 'Regierung', in den Rücken gefallen. Herrn Kickl ist dann die linke Ö V P zusammen mit dem linksextremen Bundespräsidenten in den Rücken gefallen.

    Wenn ein Herr Dominik Nepp (FPÖ) die Parole ausgibt, 'Wien darf nicht Stuttgart werden', so klingt das so lange als 'verloren', solange die Menschen in Wien Gesetz und Ordnung nicht wollen, sondern sich zu solchen Zuständen medial herbeitrommeln lassen und auch haufenweise kommen und solange sich die Politiker sich davon nicht distanzieren. Ein paar 'Aktivsten' dazu und der 'Mix' ist fertig und die 'Alahu Akbar' Rufer brauchen sich nur noch dazu gesellen und ihren Krieg ausführen. Dann ist Wien auch Stuttgart oder Paris oder Berlin.

    Ja, wenn Ideologie vor Verantwortung kommt, kommt Anarchie vor Ordnung.

  3. Ausgezeichneter KommentatorKonrad Hoelderlynck
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juni 2020 01:06

    Die "Grünen" haben übrigens Boris Palmer wegen seiner Analysen die Unterstützung für eine neuerliche Kandidatur entzogen und einige fordern seinen Ausschluss aus der Partei.

    „Es sieht danach aus, dass vor allem Jugendliche mit Migrationshintergrund vorn bei den Randalen mit dabei waren“, sagt Hans-Jürgen Kirstein (54), Landeschef der GdP. Polizei-Vize Thomas Berger teilt gestern mit: Von 24 Festgenommenen seien 12 Deutsche, drei davon ebenfalls mit Migrationshintergrund. Die anderen stammen u.a. aus Bosnien, Portugal, Iran, Irak, Afghanistan. Sie seien „aus der Partyszene“, die sich seit Wochen in sozialen Medien mit aggressivem Verhalten gegen die Polizei brüste. Auf einem Video ist zu sehen, wie Randalierer in der Innenstadt „Allahu Akbar!“ rufen. Augenzeugen bestätigen die Rufe.

    Deutsche Polizeibeamte sind gehemmt, nicht zuletzt durch eine sich längst gegen sie wendende Deeskalationsideologie. Sie sind frustriert, weil sie von Politik und Justiz im Stich gelassen werden. Die Waffen, die sie haben, dürfen sie nicht einsetzen - so werden sie zunehmend zu Freiwild. Einer meiner deutschen Freunde war bis vor einiger Zeit in Baden-Württemberg bei der Polizei. Er berichtet, viele Polizeibeamte dort seien so frustriert, dass sie nur noch versuchten, mit möglichst wenig Einsatz irgendwie durchzukommen. Inzwischen hat er den Dienst quittiert und studiert jetzt Psychologie.

    Die entscheidende Frage wird also sein, wie man diese staatsfeindlichen Politiker, die konsequent gegen das eigene Volk agieren und damit schwer straffällig werden, los wird.

  4. Ausgezeichneter KommentatorKatze
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juni 2020 07:59

    Jeden Tag gibts mindestens einen Artikel in den Mainstreammedien, der den angeblich allgegenwärtigen Alltags-Rassismus anklagt: Bei Uncle Bens, Aunt Jemima, Julius Meinl und jetzt beim Vorarlberger Mohrenbräu wo Mitarbeiter als "Dreckspack" und "Nazis" beschimpft wurden.

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juni 2020 09:10

    Ersetzen wir doch die "schuldigen Hormone" der randalierenden brutalen jungen dunkelhäutigen Männer durch teils anerzogene Brutalität (Islam), teils "genuine Primitivität"!

  6. Ausgezeichneter KommentatorRau
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juni 2020 07:10

    Dass niemand sonderlich Mitleid mit der Polizei hat, ist Folge der "Coronawochen" in denen diese eben eine sehr traurige Rolle gespielt hat, angeführt von einem völlig inkompetenten, ja nach seinen Reden in der Zeit zu urteilen, auch etwas verrückten Innenminister!

    Auch die Polizei selber ist Schuld, weil sie selber auf dieser zweifelhaften BLM Demo mitgefeiert hat und ihre Fahrzeuge mit black lives matter Laufschriften geschmückt hat.
    Und das, nachdem sie noch einige Tage zuvor mit äusserster Härte gegen Bürger vorgegangen ist, die mit den Demos gegen hirnrissige Einschränkungen wenigstens einen wirklichen Grund hatten, auf die Strasse zu gehen und dies friedlich taten, unterbrochen von tatsächlichen Gewaltakten der Polizei (eben auch in Stuttgart).

    Nicht zu vergessen, dass diese Schlägertrupps egal ob Antifa oder Migranten, ein vom Staat auch finanziell gefördertes Projekt "Gegen RRRechts" ist in das Mio fliessen, in die massenhafte problematische Zuwanderung fliessen ja sogar Mrd.
    Ich weiss nicht ob man aus diesem Sumpf einen besonders herausstellen kann, am allerwenigsten noch einen Grün*Innen

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juni 2020 14:46

    Mittags-Journal: Die Intendantin des Landes-Theaters St. Pölten, Marie Rötzer, auf die Frage, wie ein POST-CORONA-Spielplan aussehen könnte:

    KEINE SEUCHENFILME!.......KEINE DYSTOPIEN!
    keine Einpersonenalternativen

    Ja, WARUM denn keine Seuchenfilme, keine Dystopien???

    Erinnert Sie das nicht an etwas? Waren es nicht die 68er, und in der Folge bis jetzt alle linken ahnungslosen G'schaftlhuber, die das Glück hatten, nicht im Krieg, sondern im tiefsten Frieden geboren zu sein, aber trotzdem immer weitaus besser über den KRIEG Bescheid zu wissen behaupteten als jene, die ihn erleben, die ihn durchleiden mußten?

    Hatte nicht diese überhebliche Generation in ihrer AHNUNGSLOSIGKEIT der Kriegsgeneration immer und immer wieder vorgeworfen, während des Krieges und in der schweren NACHKRIEGSZEIT nur heitere, erfreuliche Filme konsumiert zu haben---mit gutem Ausgang?!?

    Ja, DAS haben die Hobby-Geschichtsklitterer der Kriegsgeneration aufs Bösartigste immer wieder vorgeworfen und die saudumme Frage gestellt, warum man den Leuten damals nicht Filme über den Krieg, über den Holocaust gezeigt hatte!

    Man will also in der ausklingenden Corona-Krise keine Seuchenfilme, keine Dystopien zeigen---aber der Kriegsgeneration warf man vor, sich im Kino keine Kriegsfilme angeschaut zu haben! Die Dummheit der Linken ist grenzenlos.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKatze
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juni 2020 07:59

    Jeden Tag gibts mindestens einen Artikel in den Mainstreammedien, der den angeblich allgegenwärtigen Alltags-Rassismus anklagt: Bei Uncle Bens, Aunt Jemima, Julius Meinl und jetzt beim Vorarlberger Mohrenbräu wo Mitarbeiter als "Dreckspack" und "Nazis" beschimpft wurden.


alle Kommentare

  1. fxs (kein Partner)
    26. Juni 2020 14:47

    Die Medien ist in diesem Zusammenhang der Vorwurf zu machen, falsch informiert zu haben.
    Das "Polizeiopfer", welches zum Anlass für "Antirassismusdemos" wurde, ist ein Schwekrimineller, der Jher wegen Raubes im Gefängnis verbracht hat. Dazu kommt, dass die US-Polizei -angesichts der Verbreitung von Waffen- nicht zim perlich ist. Im Schnitt werden pro Tag zwei Amerikaner Opfer von Polizeigewalt, im Schnitt täglich eine Weisser, und abwechselnd jeden zweiten ag ein Schwarzer oder ein Latino. Die Behauptung, die US-Polizei agiere rassistisch gegen Schwarze ikst also falsch. Trotzdem wurde sie in unseren Medien quasi täglich gepredigt. Trump hat schon Recht, mit seinem Fake-News Vorwurf.

  2. wunderwelt (kein Partner)
    26. Juni 2020 13:16

    Auf Oe1 bisher in den Nachrichten: U-Ausschuss, Ibiza-Video, Prozess gegen Sektionschef, die sich am Stadterneuerungsfond bedient haben sollen, natürlich Klimawandel, immerhin nichts wegen Rassismus. Aber Stuttgart? Oder gar Favoriten? Kein Mucks. Dafür endlos auf Blümel, Kurz, Strache und - sowieso - Trump hindreschen und sinnbefreite Interviews mit Journalistenkollegen über den steuergeldverschwenderischen U-Ausschuss.

  3. Dr. Hans Christ (kein Partner)
    25. Juni 2020 14:10

    Diese "postpubertären" linken und migrationsdefinierten Gruppen reiben sich am Staat! Genau das ist das Problem. denn wenn es keinen funktionierenden Staat mehr gibt, wer soll künftig diese postpubertierende und migrationsdefinierte Generation künftig erhalten? Sie selbst wird es aus der Betrachtung ihrer beruflichen Befähigug heraus, nicht schaffen. Demnach werden in zu erwartenden kriegsähnlichen Zuständen durch, nach linke Lesart, rasistisch unterdrücktem und
    sozial unterdrücktem Mob, weiterhin bürgerlich Existenzen vernichtet. Aufgrund der politischen und juristischen Feigheit hat die Exekutive keine Möglichkeit, diesem Treiben, auch unter Waffeneinatz, Einhalt zu gebieten!

  4. Rudolf Moser (kein Partner)
    25. Juni 2020 12:20

    Leider sind die protestierenden Jugendlichen nicht gerade mit Faktenwissen gesegnet - warum gibt es in Asien keine Rassismusdebatte, warum lieben diese Protestieren unbedingt Schwarze? Vielleicht weil sie den gleichen IQ haben? Da gibt es eine tolle IQ Webseite - "Der IQ im Ländervergleich" Die Frage nach der Intelligenz bestimmter Nationalitäten oder Bevölkerungsgruppen mag kontrovers betrachtet werden. Tatsächlich gibt es aber durchaus sowohl nationale, politische als auch geografische Faktoren, die Einfluss auf die Intelligenz haben. Oftmals noch überraschend, aber wissenschaftlich inzwischen nachgewiesen ist, dass ein wärmeres Klima einen merklich schlechten Einfluss auf den IQ

  5. xxxx (kein Partner)
    25. Juni 2020 09:44

    wien kann man schon defakto als Islamische Kampfzone bezeichnen - allein was gestern alles passiert ist. Rathaus;10 Bez. etc...
    in wenigen jahren nur mehr eine Islamische Wüste .

  6. Hubsi Kammer (kein Partner)
    25. Juni 2020 09:39

    Des weiteren ist es vollkommen hirnrissig der Polizei, den
    mit weiteren "Beamten" Steigbügelhaltern jeglicher und aller Staatswillkür die Mauer zu machen.
    Dieser, unserer Polizei, diese servildevoten Büttel der jeweils diktierenden Junta bedrohen harmlose, nebbich autochthone, weiße, steuerzahlende rechtschaffene Bürger wegen nix mit der Waffe und scheißen sich vor jedem eingefallenen, gewalttätigen, parasitär vegetierenden Neger oder Musel in die Hosen.
    Lauern jedem 5 minütigen Parkvergehen unerbittlich auf, lassen jedoch die Drogenneger und Nafrivergewaltiger vollkommen unbehelligt.
    Die Polizei ist und war noch NIE dein Freund und Helfer!!!
    Diesen falschen Spruch hat übrigens auch so ein Piefke Sozi erfunden.
    Man sieht wiederum, von Linxxxs kommt nix gscheits.

  7. Hubsi Kammer (kein Partner)
    25. Juni 2020 08:41

    AU schreibt: "Geistige Abhängigkeit von der anderen Seite des Atlantiks".
    Welch stümperhafte, jedoch bezeichnende Verschleierung des Blog"masters" für die gezielte Destabilisierung durch Umvolkung mittels muslimischen geqalttätiger Unterschichtshorden.
    Wie die 68 Bewegung, gegründet, dirigiert und instruiert von der jüdischen Frankfurter Schule anno unsere Gesellschaft mit Hass und Gewalt überzogen haben, so wird heute Europa wiederum ausschließlich von de Leit der "Ostküste" manipuliert und beherrscht.
    Da diese jedoch 95 % der Medien besitzen, ist jede noch so plumpe Suggestion federleicht dem Pöbel der Schlafschafe in die leeren Schädel zu hämmern.
    Nebbich wird nun auch den Spätgneissern allmählich immer deutlicher, welch wahre Agenden der zionistischenn EU aufgetragen wurden.
    Früher wurden Weltkriege ausgerufen, heute bedient sich das Völkchen der Auserkorenen diffizilerer Agitation. Wie den Vereinigten Staaten Europas mit ihrer Crashwährung Euro, der Klimakriege, Genderattacken, radikake Invasionen mittels Camouflageflüchtlingen, Negerrevolten, Bürgerkriege und Fehlinformationen durch Presse und Internetforen.
    Alsi aufgepasst, der größte Feind hockt mitten unter uns!

    • Hubsi Kammer (kein Partner)
      25. Juni 2020 09:08

      So wird meine Warnung immer verständlicher.
      Die Linke instrumentalisiert ihre primitiven muslimischen Horden, deren Truppen tagtäglich und zahlreichst aufgefüllt werden durch massenhaften "Flüchtlings"import.
      Und wenn man weiß, wer nun die utopischen Fantasien dieser Linken erfunden und gesteuert hat und ständig noch kontrolliert, ist dem wahren und einzigen Krebsgewschwür dieser Erde bereits auf der Spur......!
      Oder denken sie das die Juden Marx und Lenin anno höchstselbst ihre Geistesblitze hatten und allein im Stechschritt der Geschichte Russland einnahmen und die Zarenfamilie zu Tode streichelten........?
      Ok, wer einen rotzlöffeligen Maturanten zum Bundeskanzler will, der glaubt auch, daß der Storch die Kinderlein bringet.

    • freeghost (kein Partner)
      25. Juni 2020 09:34

      *********!Sie wären als Blogmaster hervorragend geeignet.

    • Saila (kein Partner)
      25. Juni 2020 17:15

      Weder Tod noch Teufel fürchtend und heldemütig von der Linken und Bolschewiken haben diese die Kinder Zarenfamilie und noch andere von der Familie ermordert:

      Die Prinzessinen Olga (23 Jahre), Tatjana (21 Jahre), Maria (19 Jahre), Anastasia (17 Jahre) und den Erben Alexej (14 Jahre)!

      Wofür steht die Leninstatue in Gelsenkirchen und der Marx-Schädel in Chemnitz?

      Was für ein purides, faulendes, zerfallendes und modriges Buntland!

    • Hubsi Kammer (kein Partner)
      25. Juni 2020 17:26

      @Saila, mein besonderes Augenmerk gilt jedoch den Begründern, Finanziers, Agitatoren und Nutznießern dieser völkermordenden Ideologie!
      Diese waren und sind heute noch die wahren Täter. Wie, nebbich, seit Jahrtausenden.
      Diese üben sich auch stets in der Kunst sich immer in die Opferrolle lügen zu dürfen.

  8. Tulbinger (kein Partner)
    25. Juni 2020 07:05

    Die meisten hier sind, nehme ich an, 50 plus, also wir hatten eine schöne Zeit, eine Zeit ohne Not und Krieg. Was jetzt kommt wird schlimm, der 30 jährige Krieg ein Mailüfterl dagegen. Wer kann verlasse dieses Land, wer nicht, wird schrecklich enden.

    • Hubsi Kammer (kein Partner)
      25. Juni 2020 17:29

      Also auf nach Israel.......!
      Uppppppps, da nehmen sie das Tätervolk doch nicht - nur deren Penunzen sind höchst willkommen.......nebbich, nona!

    • Hubsi Kammer (kein Partner)
      25. Juni 2020 17:36

      Schön wärs aber schon!!!
      Neger-, Nafri- und beinahe muselfrei!!!!
      Und wenn der Musel wieder mal ausrastet, einige Voll- oder Teilmantelgeschoße und a Ruah is auf ewig!!! Nix Musel Life matters.....!

  9. Heimgarten (kein Partner)
    25. Juni 2020 06:07

    Man könnte die Analyse verfeinern. Unter den Migranten vermute ich keine Inder, Chinesen oder Weißrussen. Auch Ukrainer oder Philippinos waren nicht zu erkennen, obwohl auch in diesen Gesellschaften durchaus junge Männer vorhanden sind. Wir landen also wieder beim Islam. Dieser hat durchaus schöne Seiten, birgt aber - wie Ratzinger in seinem Buch über Religionen in den 80er Jahren schreibt - immer wieder die Möglichkeit in sich, in Gewalt zu fallen. Der Anspruch der Moslems, die Welt zu beherrschen, ist so tief verwurzelt, dass es halt hin und wieder zu Gewalt kommt. Im christlichen Süden Nigerias findet man Schulen und Krankenhäuser. Im islam. Norden Gewalt und Terror. Das ist kopierbar.

  10. Don Quijote (kein Partner)
    25. Juni 2020 00:49

    Das Gesindel, welches derzeit in den USA randaliert (und mittlerweile sogar Denkmäler und Heiligenstatuen schändet), sind vom Deep State bezahlte Krawallmacher, welche den Staat destabilisieren und die Wiederwahl Trumps verhindern sollen. Die linken Journalisten in den Mainstreammedien haben sie auf ihrer Seite. Im Übrigen waren die Nationalsozialisten und damit auch die SA links und nicht rechts.

  11. Brigitte Kashofer
    24. Juni 2020 00:23

    Diese gewalttätig-anarchistischen Jugendlichen suchen ihre Grenzen!
    Bis jetzt haben sie die Erfahrung gemacht, dass deutsche Gesetze für sie nicht gelten, deutsche Behörden sich mit den dreistesten Lügen abspeisen lassen und deutsche Politiker der Polizei in den Rücken fallen. Ein deutsches Volk, eine deutsche Kultur wird vom deutschen Mainstream in Abrede gestellt. Diese subalterne, unterwürfige, kriecherische, schleimige deutsche Bevölkerung hat sich selbst zum Untergang verurteilt.
    Stolze Moslems übernehmen den maroden Staat.

  12. Franz77
  13. Franz77
    23. Juni 2020 23:37

    Jetzt neu, in der NN, die "Islamische Szene". Immerhin hat es der Betrug in die Medien geschafft.

    https://www.morgenpost.de/berlin/polizeibericht/article229369140/Razzia-wegen-Betrugs-bei-Corona-Soforthilfen-in-Moschee.html

  14. machmuss verschiebnix
  15. Stein
    23. Juni 2020 21:45

    Diese Gewaltexzesse sind erschreckend, waren aber vorauszusehen. Da nimmt ein junger Mann Anlauf und tritt einem Polizisten in den Rücken.
    Kampferprobt wie man sieht.
    Man darf raten, ein Mitglied der Religion der Nächstenliebe das die zweite Wange hinhält um geschlagen zu werden, ein Spross der atheistischen 68er als guter Kämpfer für rücksichtslose Anarchie oder ein Bekämpfer der Ungläubigen um ins Paradies mit Jungfrauen zu kommen (in diesem Fall darf man trotzdem nicht größere Angst vor Korananhängern haben als vor Coronaviren) ?

    Vor einigen Jahren war in der Presse ein wohlwollender Artikel über die Vorstellung eines Kampfsportvereins in einer Wiener Schule "zur Förderung der Integration von Migranten". Die Begründung klingt wie ein schlechter Scherz ist aber wahr. Selbstredend dass Leserkritik daran nicht veröffentlicht wurde.
    In Gefängnissen dürfen Häftlinge (vorwiegend ausländischer Herkunft) ihre Muskeln ausbilden lassen. Die werte Justizministerin mit Migrationshintergrund will nun wie man hörte, den werten Insassen weitere Förderungen zukommen lassen.
    Koste es was es wolle.

    • Franz77
      23. Juni 2020 23:43

      Immer das gleiche Spiel. Linke machen eine Stadt platt, und was passiert?
      Es wird die rechte Gruppierung "Nordadler" verboten.

  16. Weinkopf
    23. Juni 2020 20:44

    Was ich schon immer wieder sage: es muß härter durchgegriffen werden. Keine Deeskalation, keine Kompromisse und schon gar keine verbindlichen.Worte.
    Wer auch immer die Grundfesten des demokratischen Staates in Frage stellt muß beinhart bekämpft werden.

    • Stein
      23. Juni 2020 22:30

      "Wer auch immer die Grundfesten des demokratischen Staates in Frage stellt muß beinhart bekämpft werden"
      Die Frage ist nur, wer würde das tun ?
      Eher kriegen ein paar kindliche unbescholtene Gemüter die auf ihrem Bauernhof einen eigenen Staat ausrufen ein Lebenslänglich als vorbestrafte Drogendealer die auf Polizisten eindreschen mehr als ein paar Monate und werden obendrein so sie Asylwerber sind kaum abgeschoben sondern weiterhin beschützt.
      50.000 Leute werden allein in Wien organisiert um gegen Polizeigewalt (die es in Wien gar nicht gibt) zu demonstrieren, aber kein Mensch geht auf die Straße um die Gewalttaten von Asylanten aufzuzeigen!

    • Undine
      23. Juni 2020 22:36

      @Weinkopf

      Richtig! Die FREIWILLIG Zugereisten (keiner hat sie gezwungen, nach Ö zu kommen!) MÜSSEN ihre GRENZEN erfahren! Mit "guten Worten" erreicht man nur Spott!
      Man kann im eigenen Land nicht mehr erwarten, von der Polizei vor "Migranten" geschützt zu werden. Weit haben wir's gebracht.....

    • pressburger
      23. Juni 2020 23:23

      Lauter gute Ideen, was alles sollte und müsste. Nur die Politiker haben ihre eigenen Vorstellungen vom Rechtsstaat, bzw. Linksstaat, mit einer eigenen Verfassung. So zu sagen, ein Paralleluniversum.

  17. haro
    23. Juni 2020 19:54

    Das zweierlei Maß zeigt Früchte.

    Politik und Medien sind seit Jahren damit beschäftigt eine Gefahr von "Rechts" zu bekämpfen bzw. zu konstruieren. Da genügt schon ein Wort wie zB "konzentriert" und man wird als Faschist, Rassist, Hetzer oder Nazi verurteilt und verliert seine Stellung.
    Genauso ergeht es jenen die wahre Verhältnisse aufzuzeigen wagen, die junge kräftige Männer die massenweise um Asyl ansuchen nicht generell als Schutzbedürftige sehen sondern auch als schwarze Drogenverkäufer und Gewalttäter erleben. Personenkontrollen durch die Polizei folgen Vorwürfe der Diskriminierung oder gar Anzeigen und Jobverlust. Die Polizei darf keine Gewalt ausüben und wird dies auch gegenüber Gewalttätern bleiben lassen, dafür haben Massendemos schon gesorgt die man vorsorglich nicht verboten hat und nicht auflöste...

    Das alles machen sich die Randalierer besser gesagt die Kriminellen und die linke Gewalt (die als solche noch immer nicht benannt wird) zunutze, gehören sie doch zu den "Guten" und eine Merkel wird nicht von Hetzjagden auf die Polizei sprechen sondern "wir schaffen das"
    bis zum bitteren Ende.

    • pressburger
      23. Juni 2020 23:25

      Das was in Stuttgart geschehen ist, ist genau das, was die Linke Regierung schon immer wollte. So gehen Wünsche in Erfüllung.

  18. Freisinn
    23. Juni 2020 19:42

    Eigentlich wäre es eh leicht zu begreifen, die Moslems mit Migrationsvordergrund probten den Aufstand: diesmal hat es nicht gereicht, aber vielleicht das nächste Mal. Derweil unsere Politische Klasse nicht einmal eine zutreffende Analyse des Geschehens zusammenbringt. "Partyszene" - man kommt aus em Kopfschütteln nicht heraus. Es verfestigt sich der Eindruck, dass Linkssein mit einer Geisteskrankheit korreliert ist.

  19. Neppomuck
    23. Juni 2020 18:23

    Die Tests, Marke "Wie leidensfähig sind die Untertanen", sind noch nicht zu Ende.
    Unsere Frau Kriegsminister, Tanner heißt sie glaub ich, diese "die EADS wird mich noch kennenlernen-Suffragette", ÖVP-NÖ, baut jetzt - nächster Schritt zur Selbstaufgabe Österreichs - das Bundesheer ab.

    Was da wohl der Oberbefehlshaberer unserer Operettensoldaten, der Typ in der verrauchten Hofburg, dazu sagen wird?
    "Brav, Claudia.
    Das wollte ich auch schon immer, hab es mich aber nicht getraut"?

    Was hilft gegen epidemischen Irrsinn?
    Doch nur noch Neuwahlen.

    • machmuss verschiebnix
      23. Juni 2020 22:32

      @Neppomuck,

      in der aktuellen Situation wird nach einer Neuwahl genau derselbe Kasperl-Haufen im Parlament sitzen, weil nichts anderes "zulässig" ist ! ! !
      Österreich fährt grade auf der Zeitachse Richtung Mittelalter - Endstadium Inquisition durch Marxisten.

    • machmuss verschiebnix
      23. Juni 2020 22:37

      Es gibt in ganz Europa keine Organisation, die mächtig (fähig) genug wäre, um die verrotteten Strukturen abzureißen und neu aufzubauen !
      Anders geht es aber nicht .

    • Donnerl?ttchen
  20. Infophil
    23. Juni 2020 17:17

    Leute bewaffnet EUCH,solange es noch erlaubt ist!

  21. Undine
    23. Juni 2020 15:59

    Gut wie immer, auch zu diesem Thema:

    Tichys Einblick:

    "5 vor 12": Die "Partyszene" von Stuttgart

    "Was ist tatsächlich geschehen bei den Krawallen in Stuttgart? Wer trägt die Verantwortung? Wie sicher ist Deutschland noch nach der großflächigen Demontage der Polizei?"

    https://www.youtube.com/watch?v=AYKa0v7NROo

    Findet es von den Politikern eigentlich niemand seltsam, daß zu einer "PARTY" fast ausschließlich junge MÄNNER gehen---zudem überwiegenden Teil Moslems in allen Farbschattierungen, und der Rest sind vielfach drogensüchtige weiße Antifanten?

    Die Überschrift von A.Us Kommentar lautet: "Wenn die Randalierer die Herrschaft übernehmen"

    Sie könnte auch heißen: "Wenn die moslemischen Randalierer die Herrschaft übernehmen"

    Bald könnte sie lauten: "Wenn die randalierenden MOSLEMS die Herrschaft übernehmen--- nicht nur in STUTTGART, sondern in ganz Deutschland!"
    Viel fehlt nimmer!

    • pressburger
      23. Juni 2020 17:17

      Wie kommen Sie überhaupt auf den Begriff Verantwortung ? Im welchen Sinne ist es gemeint ? Die Verantwortlichen Sitzen in den Parteizentralen der SED Parteien in Berlin. Von dort wird der Strassenterror gesteuert.

    • Donnerl?ttchen
      23. Juni 2020 17:19

      Auf den Flugplätzen stehen Hunderte Flugzeuge einsatzlos herum. Diese sind mit den = HERRSCHERN= zu befüllen und der ganze Pulk schwirrt ab dorthin von wo sie her gekommen sind. In ein paar Tagen ist der Spuk verflogen. Die autochthonen Kommunisten und solche aus anderen Ländern können gleich mitfliegen.

  22. Peregrinus
    23. Juni 2020 15:55

    Wir durften vernehmen, dass die Hälfte der in Stuttgart Marodierenden einen Deutschen Pass hat. Wie man das ohne Kontrolle und Registrierung der Einzelnen feststellt, ist ein Rätsel. Offenkundig dient die einschlägige Aussage dem Ziel zu suggerieren, dass es sich bei den Ausschreitungen im Wesentlichen um ein innerdeutsches Phänomen handelt. Auch wusste man sofort, dass die Ausschreitungen keinen politischen Hintergrund haben. - Zurück zur Demonstrationshälfte der "Deutschen". Daraus resultiert, dass die andere Hälfte nicht einmal "Passdeutsche" sind. Von einem türkischen Stuttgarter Soziologen konnte ich im deutschen Fernsehen erfahren, dass zwei Drittel der in Stuttgart geborenen Jugendlichen einen islamischen Hintergrund haben. - Frage, wieviel der Marodierenden waren autochthone Deutsche?

    • Undine
      23. Juni 2020 16:00

      *********************+!
      Hätte wenigstens EINER der Randalierer "H. H.!" gerufen, hätte man mit dem Brustton der Überzeugung selbstverständlich von Rechtsextremisten gesprochen.

    • pressburger
      23. Juni 2020 17:18

      Praktisch keine. Bis auf ein paar Grüne Fanatiker.

    • pressburger
      23. Juni 2020 23:27

      Özdemir war auch dabei.

  23. Undine
    23. Juni 2020 14:46

    Mittags-Journal: Die Intendantin des Landes-Theaters St. Pölten, Marie Rötzer, auf die Frage, wie ein POST-CORONA-Spielplan aussehen könnte:

    KEINE SEUCHENFILME!.......KEINE DYSTOPIEN!
    keine Einpersonenalternativen

    Ja, WARUM denn keine Seuchenfilme, keine Dystopien???

    Erinnert Sie das nicht an etwas? Waren es nicht die 68er, und in der Folge bis jetzt alle linken ahnungslosen G'schaftlhuber, die das Glück hatten, nicht im Krieg, sondern im tiefsten Frieden geboren zu sein, aber trotzdem immer weitaus besser über den KRIEG Bescheid zu wissen behaupteten als jene, die ihn erleben, die ihn durchleiden mußten?

    Hatte nicht diese überhebliche Generation in ihrer AHNUNGSLOSIGKEIT der Kriegsgeneration immer und immer wieder vorgeworfen, während des Krieges und in der schweren NACHKRIEGSZEIT nur heitere, erfreuliche Filme konsumiert zu haben---mit gutem Ausgang?!?

    Ja, DAS haben die Hobby-Geschichtsklitterer der Kriegsgeneration aufs Bösartigste immer wieder vorgeworfen und die saudumme Frage gestellt, warum man den Leuten damals nicht Filme über den Krieg, über den Holocaust gezeigt hatte!

    Man will also in der ausklingenden Corona-Krise keine Seuchenfilme, keine Dystopien zeigen---aber der Kriegsgeneration warf man vor, sich im Kino keine Kriegsfilme angeschaut zu haben! Die Dummheit der Linken ist grenzenlos.

    • Charlesmagne
      23. Juni 2020 15:24

      *************************
      *************************
      *************************
      Unglücklicherweise jedoch nicht nur die der Linken.

    • otti
      23. Juni 2020 18:39

      Undine !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  24. glockenblumen
    23. Juni 2020 14:17

    noch ein OT

    Das ist ja interessant:

    "Monate vor Corona wurde bei Event201 alles durchgespielt — sogar die Komplikationen" - da war nicht ein Arzt dabei.....

    https://coronadatencheck.com/event-201-was-die-meisten-menschen-nicht-wissen/

    und die ganze Welt läßt sich verschaukeln :-((

  25. machmuss verschiebnix
  26. machmuss verschiebnix
    23. Juni 2020 12:43

    OT:

    Als die Bürgermeisterin von Seattle - Seattle Mayor Jenny Durkan - von einem Reporter gefragt wurde, wie lange die Besetzung des Stadtteils (Chaz) dauern wird, sagte sie: "We could have the summer of love" .

    Der Plan der Dems war es , drauf zu warten, daß Trump das Militär rein schickt, dann hätten die Medien ihn als Despoten fertig machen können. Trump hat den Braten gerochen und die Stadtverwaltung zum Handeln aufgefordert. Außerdem hatten die "Besatzer" NICHTS vorbereitet - die hatten nichtmal Lebensmittel zur Verfügung (dafür hatten die offenbar keinen Auftrag bekommen) . Jedenfalls durfte die Polizei den Stadtteil "zurück-erobern" - was für ein lächerliches Schauspiel !

    https://www.newsmax.com/michaeldorstewitz/seattle-chaz-chop/2020/06/15/id/972226/

    • Rau
      23. Juni 2020 13:00

      Eine solche Zone der Liebe und Freiheit wurde ja schon in den 80ern verfilmt, damals mit Kurt Russel in der Hauptrolle. Da wurde zwar ein Stadtteil als Hochsicherheitszone abgeriegelt, aber im Ergebnis kommt es auf das gleiche heraus

      https://www.youtube.com/watch?v=Q_iX0bdQC9g

    • pressburger
      23. Juni 2020 17:25

      Die Terroristen haben ihr Ziel erreicht. Tagelang in den Medien. Einen grösseren Propaganda Erfolg kann man nicht erreichen.
      Alles um die Wiederwahl von Trump zu verhindern. Der Mob wurde direkt aus der Parteizentrale der Demokraten gesteuert.
      Könnte sein, dass die Geschichte ganz anders ausgeht als sich Biden, Firing Squad&Co wünschen. Die schweigende Mehrheit wird sich bei den Wahlen zurückmelden.
      Die selbsternannten Propheten, prophezeien weiter ihre Wünsche. Nichts aus 2016 gelernt.

  27. glockenblumen
    23. Juni 2020 12:21

    OT

    Kurz-Berater Markus Braun wegen illegaler Finanzgeschäfte festgenommen:

    https://kontrast.at/wirecard-markus-braun-oevp-kurz-berater-festgenommen/

    " ... Der Kurz-Berater und ehemaliger Chef der Wirecard AG Markus Braun wurde wegen Betrugsvorwürfen in Deutschland festgenommen. Der Wirecard AG wird vorgeworfen massiv ihre Bilanzen frisiert haben und in illegale Finanzgeschäfte verwickelt zu sein. Vorwürfe in dieser Richtung bestehen schon seit über einem Jahr. Brauner ist ein enger Berater von Bundeskanzler Sebastian Kurz und sitzt auch in dessen Experten-Gremium Think Austria. Der ÖVP hat er im Wahlkampf 70.000 Euro gespendet. ... "

    https://zackzack.at/2020/06/23/kurz-berater-braun-in-haft-wo-sind-die-19-milliarden/

    • Neppomuck
      23. Juni 2020 13:02

      Ob Kurz von ihm auch gelernt hat, wie man die "Corona-Bilanzen" auffettet?

    • dssm
      23. Juni 2020 13:33

      @glockenblumen
      Passt ja wunderbar. Die Justizministerin lernt ihr Handwerk beim grössten Steuerhinterziehernetzwerk. Der Kanzler holt sich Berufsbetrüger als Berater. Mal schauen, ob nicht das Innenministerium sich Rat bei der AlKaida holt?

    • Brigitte Imb
      23. Juni 2020 13:55

      Kurz wird die Angelegenheit wohl wieder so abhandeln (falls er sich dazu äußert) wie bei Bierlein:"Jedem kann Fehler passieren".

    • Polyphem
      23. Juni 2020 14:16

      Eine Verschwörungstheorie: Alle gängigen Kreditkarten ( Visa, Master Card, Diners, American Ex) sind amerikanisch und stehen unter USA – Kontrolle. Nur die Wirecard ist europäisch.

    • pressburger
      23. Juni 2020 17:26

      Jetzt gespendet. Wie war es mit Sellner und der Spende ? Saubermann Kurz schmähstad.

    • Brigitte Imb
    • Franz77
      23. Juni 2020 23:49

      Der Babyelefant bereitet die Rettung seines Freundes vor. Ohne Abstand. Warum wohl ging Karstadt jetzt pleite?

    • antony (kein Partner)
      25. Juni 2020 04:05

      Und so einem...,"diesem Rotzlöffel"..., "platzt dann auch noch der Kragen", wenn er angegriffen-befragt etc.,, wird...!?
      Bei solch-seinen Beratern-Hallo, da gehörte längst aufgeräumt, aber mit dem eisernen Besen!

  28. Dr. Faust
    23. Juni 2020 11:46

    Nachfolgend Links zu zwei lesenswerten Artikeln:

    John Gray: Die Mächte des Chaos erheben sich

    https://renovatio.org/2020/06/john-gray-die-maechte-des-chaos-erheben-sich/

    Migration und Integration

    https://renovatio.org/fachgruppen/fachgruppe-4-christliche-soziallehre/migration/

    • machmuss verschiebnix
      23. Juni 2020 11:59

      Ideologie = Gehirnwäsche

    • Dr. Faust
      23. Juni 2020 12:12

      Ja, aber wo endet die begründete Weltsicht und wo fängt Ideologie an?

    • Riese35
      23. Juni 2020 12:14

      @Dr. Faust:

      *******************!
      *******************!
      *******************!

      Danke für die Links, hervorragend!

    • machmuss verschiebnix
      23. Juni 2020 12:49

      @Dr. Faust,

      ... fängt dort an, wo neben einem in sich geschlossenen Gedankengebäude (mentaler Kurzschluß) keine anderen Argumente - nichtmal die Realität selber - akzeptiert wird ! ! !

    • Franz77
      23. Juni 2020 23:52

      Ausgezeichnet!!!

  29. machmuss verschiebnix
    23. Juni 2020 11:37

    Anstatt die Hundertschaften von Polizei gegen die Verhetzten raus zu schicken, wäre es längst überfällig, Sonderkommandos in kleinen gut abgestimmten Teams gegen die Auftraggeber los zu schicken. Darauf wird man in Europa aber vergeblich warten !

    Derzeit gibt es meine Wissen nur in den USA eine bestens organisierte und in vollem Einsatz stehende Operation gegen die NWO-Verbrecher ! ! !

    • Neppomuck
      23. Juni 2020 11:40

      "Radikal" kommt von "radix", lat, die Wurzel.

    • machmuss verschiebnix
      23. Juni 2020 11:45

      yup, @Neppomuck - dort muß man das Problem packen, an der Wurzel, sonst kommt es immer wieder hoch !

    • Bürgermeister
      23. Juni 2020 11:46

      Ich wüsste nicht, was das helfen soll? Wie man in der Jungen Freiheit lesen konnte ist die dt. Polizei vor 2 Wochen vor der gleichen Tätergruppe öffentlich in die Knie gegangen.

      Und jetzt wundert man sich, grübel, grübel, ...

      Ich verstehe es auch nicht - wieso haben Neger und Nafris keinen Respekt vor der Polizei?

    • machmuss verschiebnix
      23. Juni 2020 11:56

      @Bürgermeister,

      wenn die Auftraggeber (Finanziers) verhaftet sind und ihre Vermögen eingezogen, dann steht die europäische Politik da, wie ein Leintuch ohne Geist drin . Will damit nicht sagen, daß sie derzeit sehr viel Geist zeigen, sondern daß sie "ferngesteuert" werden.

      Am 4. Juli ist "Independence day" - bin schon gespannt auf die Inszenierung . . .

    • Neppomuck
      23. Juni 2020 13:04

      Ersetze "Geist" durch das Wort "Gespenst" und alles ist klar.

    • Niklas G. Salm
      23. Juni 2020 13:08

      Ihr Wunschdenken in Ehren lieber @machmuss, aber auch in den USA passiert in der Richtung gar nichts. Das ist Sektenglaube befeuert von einem anonymen Account namens Q - in der Realität ist aber rein gar nichts passiert, das man faktenbasiert nachweisen könnte. Leider! Der tiefe Staat hat die Zügel weiter voll in der Hand und Trumps Wiederwahl ist alles andere als sicher.

    • machmuss verschiebnix
      23. Juni 2020 13:16

      danke für die Korrektur @Neppomuck - ich rede mich einfach auf diese eine von ganz wenigen Schwächen der deutschen Sprache aus - vom Wein-Geist über den Spuck-Geist bis zum hellen Geist - alles ist Geist :)))))

    • machmuss verschiebnix
      23. Juni 2020 13:18

      Na schau'ma mal , @Niklas G. Salm

    • Niklas G. Salm
      23. Juni 2020 13:31

      Ich glaube nur, was ich sehen kann - und derzeit sehe ich gar nichts! Nur fortwährende leere Ankündigungen, die dann nie passieren. Kinder unter dem Central Park und so... Zwinkersmileyä

    • Niklas G. Salm
      23. Juni 2020 13:32

      Meine Prognose: am 4. Juli wird rein gar nichts passieren - wie immer

    • Wyatt
      23. Juni 2020 16:06

      @ Niklas G. Salm,
      aber allein mit Trump als Präsident und dass er bis jetzt überlebt hat, ist dem "deep state" etwas daneben gegangen, oder?

    • pressburger
      23. Juni 2020 23:30

      @Wyatt
      "Bis jetzt"

    • Niklas G. Salm
      24. Juni 2020 10:20

      @Wyatt: exakt - da ist dem tiefen Staat was in die Hose gegangen. Richtig! Aber deswegen hat er noch lange nicht die Kontrolle verloren, wie man mittlerweile täglich sehen kann. Antifa, Black Lives Matter, Partyszene - allgegenwärtig. Auf die angekündigten „Verhaftungen“ warten die Q-Erlösergläubigen jetzt schon bald vier Jahre - passiert ist gar nichts.

    • machmuss verschiebnix
      24. Juni 2020 10:21

      @Niklas G. Salm,

      die "Operation Q" nennt sich selber "the biggest PsyOP in history" - der Hauptanteil besteht aus psychologischer Kriegsführung, seit 2016 wird gewissen Delinquenten von 'Q' gedroht, was nach und nach dazu führt, daß die sich mit ihren Reaktionen (Kontakte, Absprachen, ...) bei permanenter rundum Überwachung noch mehr outen - "we got it all - Q" .

      Die DeepState-Player waren sich ihrer Sache total sicher, hatten sie soch ihre Leute überall sitzen (bis zu Staatsanwälten) - das ist vorbei, vorige Woche wurde der letzte abgesetzt ! Der wichtigste u. schwierigste Teil ist die öffentliche Bloßstellung - das Volk muß selber erkennen, sonst gibt es Volksaufstand . . ..

    • machmuss verschiebnix
      24. Juni 2020 10:34

      ...ff
      drum werden die Verhaftungen wegen Hochverrates soweit verzögert, bis eine "kritische Masse" der Leute überzeugt ist, daß diese Säcke wirklich getan haben, was ihnen vorgeworfen wird. Und das sind wirklich die unglaublichsten Sauereien dabei.
      Als erstes kommt die Partie der Hochverrats-Delinquenten dran - die landen alle vor einem Militär-Tribunal, dort gibt es keine Einsprüche / Revisionen (raten Sie warum :))) )

      Auch Fox-News hat über lange Zeit beste Arbeit geleistet, durch glaubhafte Darlegung der Sachverhalte . . .

      Ich bin davon überzeugt, daß wirklich die richtigen Köpfe rollen werden !

    • Herby Rat (kein Partner)
      25. Juni 2020 09:22

      Diese Wurzel" versucht man, nebbich vergeblich, bereits seit Jahrtausenden auszumerzen!
      Es ist wie beim Krebs, nur eine Totaloperation könnte helfen.
      So aber geht die Welt vor die Hunde.
      Siehe die Merkel, IM Erika und ihr Volk.........!

  30. Lämpel
    23. Juni 2020 11:27

    Ich bin überzeugt, das sogenannte Abendland ist nicht mehr zu retten.
    Ich habe schon in meiner frühen Schulzeit im Religionsunterricht die 10 Gebote Gottes auswendig lernen müssen - und kann sie heute noch.
    In meiner Zeit als Lehrer (nicht Religionslehrer) an einer Landschule mit damals auch nicht nennenswertem Migrantenanteil habe ich ab und zu gefragt, ob jemand die 10 Gebote Gottes aufsagen könne. Es ist mir bei mehrmaligen Versuchen in keiner einzigen Klasse (mit 14-jährigen Schülern) gelungen, auch nur einen einzigen zu finden, der das gekonnt hätte.
    Wenn ich Religionslehrer darauf angesprochen habe, habe ich zur Antwort bekommen, dass man sie schon im Religionsunterricht besprochen habe, aber dass ein Auswendiglernen absolut nicht mehr zeitgemäß sei.
    Ergänzend möchte ich noch anfügen, dass auf meine Frage, ob alle Religionen gleichwertig seien, die ganze Klasse einstimmig immer mit Ja geantwortet hat.

    • glockenblumen
      23. Juni 2020 11:31

      "zeitgemäß" auch so ein manipulativer Ausdruck, den die Linken immer wieder in ihre Phrasen einflechten!

    • Gerald
      23. Juni 2020 12:56

      Netter Postername

      "Nicht allein das ABC
      bringt den Menschen in die Höh'
      Nicht allein in Schreiben, Lesen
      übt sich ein vernünftig Wesen;
      Nicht allein in Rechnungssachen
      soll der Mensch sich Mühe machen;
      Sondern auch der Weisheit Lehren;
      soll man mit Vergnügen hören.
      Dass dies mit Verstand geschah
      war Herr Lehrer Lämpel da."

    • machmuss verschiebnix
      23. Juni 2020 13:05

      danke @Gerald,

      ob von den IPhone-Akrobaten heutzutags noch irgendeiner Wilhelm Busch kennt ? Nichtmal den Namen !

    • Wyatt
      23. Juni 2020 15:57

      .....Ach! - spricht er - "die größte Freud, ist doch die Zufriedenheit!!!"
      RUMS!! da geht die Pfeife los, mit Getöse schrecklich groß Kaffeetopf und Wasserglas ....alles fliegt im Pulverblitz!

  31. Gerald
    23. Juni 2020 10:56

    Eine gute Analyse zu den Vorgängen. Nur eines ist falsch: Die SA war keine rechte Bande, sondern ebenso eine linker Prügeltrupp, wie die Antifa.
    Speziell der SA-Chef Röhm war ein sozialistischer Revolutionär, der sogar die Bundeswehr abschaffen und durch eine "revolutionäre Volksmiliz" ersetzen wollte, so wie es ja Kernelement von Marx menschenverachtender Lehre (proletarische Revolution) ist.

    • dssm
      23. Juni 2020 11:04

      Völlig richtig. Und der Hitler hat den ganzen Sozialisten, welche den Umsturz '18 durchgezogen haben, sehr schöne Pensionen gezahlt, weil er nämlich ganz mit ihren Zielen einverstanden war, nur waren sie ihm nicht radikal genug.

      Die NSdAP hatte einen ideologischen Kern: Die Klassengegensätze durch Hinwenden zur rassisch definierten Volksgemeinschaft zu lösen.
      Was an diesem marxistischen Sprüchen rechts sein soll ist mir schleierhaft.

    • Donnerl?ttchen
      23. Juni 2020 11:17

      Schnurzegal: Internazi oder DIE NAZI ! Alles SOZI !

    • glockenblumen
    • Riese35
      23. Juni 2020 12:10

      @Gerald:

      *******************!
      *******************!
      *******************!

      Begriffsverwirrung ist keine neue Erscheinung.

    • machmuss verschiebnix
      23. Juni 2020 13:07

      @Alle +++***********************************+++

    • Charlesmagne
      23. Juni 2020 15:08

      @ Gerald
      Danke für die Richtigstellung!
      ***********************
      ***********************
      ***********************

    • pressburger
      23. Juni 2020 17:31

      Röhm - Bundeswehr ? Reichswehr !
      Röhm und Himmler, Abrechnung unter Gangstern

    • otti
      23. Juni 2020 18:50

      Gerald, DSSM und alle: !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • byrig
      24. Juni 2020 00:30

      damals hat es keine Bundeswehr gegeben-sondern die Wehrmacht!

    • fewe (kein Partner)
      25. Juni 2020 03:54

      Ja sowieso. Die Nazis waren ja Linke. Steht sogar im Namen. Selbe Methoden. Hitler hatte auch große Sympathie für die Moslems und hasste die Rechten. Hitler wäre heute sicherlich ein Grüner.

  32. Neppomuck
    23. Juni 2020 10:53

    Bin gespannt, wann den Komödianten ala Kurz die Stunde schlägt.
    Oder sieht er die Metamorphose der "Onkel Toms" zu den "Ton Tons" haitianischer Prägung (siehe Papa Doc Duvalier) mit Wohlgefallen?

    Dann wird es Zeit, sich um einen anderen Bundeskanzler umzusehen.
    Solang wir sie noch haben.

    Kleiner Literaturhinweis: "Die Stunde der Komödianten", Graham Greene und "Onkel Toms Hütte", Harriet Beecher Stowe)

    • pressburger
      23. Juni 2020 17:35

      Die Spannung wir lange anhalten. Nicht spannend das Kurz dem Willen der Puppenspieler entsprechend, von den Grünen gestürzt und durch einen Grünen Bolschewiken ersetzt wird.
      In der Diktion der Bolschewiken ist Kurz eigentlich ein getarnter Volksschädling. Wer einmal mit dem Klassenfeind paktiert hat, der wir die Sache des Proletariats wieder verraten. Logik der Tscheka.

  33. oberösi
    23. Juni 2020 10:40

    Auch AU hat offensichtlich nun seinen Heinsohn, Söhne und Weltmacht, gelesen. Bravo!

    Mit Verlaub: Die Polizei ist wie alle staatlichen Organe immer schon primär erste und letzte Verteidigungslinie des Systems.

    Der Nutzen für denjenigen, der diese Apparate samt feudal privilegierten Politschranzen mit seinem Steuergeld erhält, ist eher ein kollateraler, ist Systemkosmetik.

    Wer hat denn die Grenzen geöffnet? Wer erklärt dem Blödvolk rund um die Uhr, daß nationale Grenzen nun einmal nicht zu schützen wären?

    Und wer hat die schutzsuchenden, geflüchteten Okkupanten auf ihrem Marsch in und durchs Land flankiert und chauffiert, anstatt sie an den Grenzen mit gebotener robuster Gewalt zurückzuweisen?

    Wer schafft es, obwohl die nationalen Grenzen angeblich nun einmal nicht zu schützen wären, jeden Großauflauf gekrönter Häupter aus Politik und Wirtschaft zur Hochsicherheitszone zu machen, in der kein Mäuslein unbemerkt durch die Absperrung kommt?

    Wer schafft es, plötzlich und über Nacht Grenzen, die angeblich nich kontrolliert werden können, dicht zu machen, fährt die Wirtschaft herunter, zerstört Lebentraum, Wohlstand und wirtschaftliche Grundlage hunderttausender Einheimischer einer Grippe wegen? Gönnt sich aber nichtsdesto weniger ungeniert weitehin seine Diäten, Politikergehälter und Privilegien?

    Und läßt jene, die sich dagegen auflehnen, von der "letzten Verteidigungslinie" des Systems bespitzeln, sanktionieren, kujonieren?

    Aufwachen! Schutzgeldzahlung an die Mafia käme den Steuerzahler unterm Strich um einiges günstiger. Und hätte zudem den Vorteil, daß er von der ehrenwerten Gesellschaft auch die vereinbarte, klar definierte Leistung bekäme.

    Dem Staat hingegen muß er jedes Jahr höhere und neue Steuern abliefern, die der "Vertragspartner" Staat einseitig festsetzt. Und bekommt dafür eine Leistung, die das System von Mal zu Mal neu und ausschließlich in seinem Sinne definiert. Heißt, er bekommt von Jahr zu Jahr weniger bis gar keine Leistung mehr - siehe Grenzen des Staatsgebietes, die angeblich nicht geschützt werden können, siehe zunehmende Migrantengewalt und Verlust der Sicherheit im öffentlichen Raum.

    Siehe aber vor allem auch die Überdehnung und den absehbaren Kollaps des Sozialsystems, das nur in einem geschlossenen System funktionieren kann. Das über Jahrzehnte von der hart arbeitenden Bevölkerung geschaffen wurde, und das sich nun zahllose illegal ins Land gekomme Glücksritter zur Beute machen dürfen. Alles gelenkt oder zumindest mit stiller Duldung durch Politik und ihre Büttel, Exekutive und Legislative.

    Und wer nicht mitspielt, wer auf die Fehlentwicklung und Pervertierung des Systems hinweist, wird umgehend von der "letzten Verteidigungslinie" einkassiert und fällt der staatlich bestellten und kontrollierten "unabhängigen" Justiz anheim.

    • Donnerl?ttchen
    • Bürgermeister
      23. Juni 2020 12:15

      Richtig! Und so werden wir die Drecksjustiz, mit all ihrer Willkür und die Dreckspolizei (die in Vbg. Jugendlichen hinterherschießt, weil "Lebensgefährder"; aber bei Vernegerungsdemos mäuschenstill ist) weiterhin finanzieren müssen. Die Räuberbande wird zunehmend aggressiver, wenn man sie um ihr "wohlerpresstes" Diebesgut bringen will.

      Das System wird untergehen - fest steht - 1 Tag nach dem Untergang wird jemand Steuern abpressen, um damit "Gutes" zu tun.

    • Charlesmagne
      23. Juni 2020 15:05

      @ oberösi

      Milchstrasse!**************************

    • Wyatt
      23. Juni 2020 15:36

      **********
      **********
      **********
      ......und dass, all dies von langer Hand geplant und so gewollt ist, erkennt man vielleicht, wenn man sich erinnert, wie es Sarrazin erging wie auch jenen die ihn zu Vorträgen einluden, wie z.B. dem Stmk. Landwirtschaftspräsidenten, der dann auf eigenen Wunsch zurücktreten musste........

    • Weinkopf
      23. Juni 2020 22:30

      @ Oberösterreich

      Ja, die Polizei ist die Verteidigerin des Systems.
      Jedes Systems - leider.
      Das ist nun mal in unserem demokratischen System unabdingbar und auch gut so.
      Es ist die Politik, die dieses unverzichtbare Machtinstrument permanent missbraucht.

  34. Liberio
    23. Juni 2020 09:57

    Es ist nichts, was nicht vorausgesagt war. Man lese: "Der Selbstmord des Abendlandes" von Michael Ley, 2015.
    Es wird nicht bei den Randalen enden: bald werden die Verbrecher selbst die Ordnungsmacht stellen, nachdem sie alles zerstört haben.
    Auch Österreich nimmt täglich Zig Männer aus archaischen Völkern auf und schiebt niemanden ab, der kein Recht hätte auf österreichische Sozialhilfe und Aufenthaltsstatus.
    Die Zeit ist längst abgelaufen, es gibt kein zurück. Die von Herrn Unterberger richtig beschriebenen Schwachmatiker, die sich "Männer" nennen, aber keine Haltungen mehr vertreten und keine Orientierung geben können, können sich nicht mehr weiterentwickeln zu dem, wofür sie bestimmt waren.
    Regiert werden wir von ungebildeten, zeitgeistig-situationsethisch denkenden und handelnden Jugendlichen, die keine Ahnung vom wirklichen Leben haben und auf höhere Weihen bei EU & Co. warten. Das Schicksal unserer Völker ist ihnen völlig egal.

    • fewe (kein Partner)
      25. Juni 2020 03:59

      Abgeschoben werden nur jene, die tüchtig sind und Österreicher werden wollen. Verbrecher werden behalten. Mittlerweile sieht man, wofür die hier gebraucht werden. Für den Endsieg gegen die autochthone Bevölkerung.

  35. Gandalf
    23. Juni 2020 09:44

    Typisch für die Unruhen in Stuttgart: Überwiegend von Zuwanderern, mit tatkräftiger Unterstützung der "Antifa", ins Werk gesetzt. Die Öffentlichkeit nimmt erfreut zur Kenntnis, dass der deutsche Innenminister vor laufender Kamera die volle Strenge des Gesetzes gegenüber den (wenigen) Verbrechern, derer man habhaft werden konnte, fordert. Und dann geht Seehofer in sein Büro und verbietet...nein, nicht die Antifa oder diverse andere subversive Gruppen, sondern - die rechtsstehenden "Nordadler", die mit Stuttgart aber auch gar nichts zu tun haben. Aber, sie sind (angeblich) böse Nazis, und irgendwas müssen wir ja verbieten. Da fragt man sich wirklich, für wie blöd manche Politiker die Bevölkerung halten. Oder haben sie sogar recht dabei?

    • glockenblumen
      23. Juni 2020 11:28

      @ Gandalf

      Die müssen die Bevölkerung für strohdumm halten, werden sie doch trotz Agitieren gegen das Volk, Gesinnungsterror, einer Schlägertruppe namens "Antifa" und zunehmender Unterdrückung immer wieder gewählt :-(

    • Riese35
      23. Juni 2020 12:08

      *****************!

      Eine einfache Antwort auf Ihre letzte Frage: Ja, sie haben recht. Die Wiederentdeckung Marxens feiert fröhliche Urständ, und vor allem die schwarzen Wahlschafe folgen ihren Leithammeln blindlings. Überall in den bürgerlichen Schichten geht der gestreute, geistige Samen des Marxismus auf.

    • Charlesmagne
      23. Juni 2020 15:01

      @ glockenblumen
      Die halten die Leute nur für so dumm wie sie sind. Und sie wissen genau, wie dumm sie sind. Heute muss man viel mehr Angst davor haben von Dummheit, als von irgendeiner Krankheit angesteckt zu werden.

    • otti
      23. Juni 2020 19:04

      Gandalf - danke für diesen Beitrag !

      Mit den wenig verbliebenen Freunden in Deutschland (siehe Rentner) läuft das Telefon darob heiß !
      Ich mußte nach dem "See-hofer" die Toilette aufsuchen. Einmal weil ich mich übergeben mußte und zum anderen weil ich nachsehen mußte, ob ich ein Mandl oder Weibl bin.

      Zum "blöd halten" : siehe A.Einstein "Mein Weltbild": "...die Majorität der Dummen ist unüberwindbar und für alle Zeiten........."

    • Weinkopf
      23. Juni 2020 22:13

      @Gandalf

      Ganz großartig, Ihr Beitrag.
      Der Seehofer ist ein begnadetes Arschloch!
      Jawohl, diese Bezeichnung hat er sich redlich verdient!

  36. LeoXI
    23. Juni 2020 09:42

    "Da wird mit gelangweilter Routine die „ganze Härte des Rechtsstaats“ beschworen, den man sich bei anderer Gelegenheit sonst gerne nach politischer Opportunität zurechtlegt. Linke und grüne Politiker ringen sich gar scheinheilige Genesungswünsche an die verletzten Polizeibeamten ab ..."

    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2020/schlaeger-und-pluenderer-sind-keine-partyleute/

  37. pressburger
    23. Juni 2020 09:24

    Die Parallelen zu dem Terror im Jahr 1968, sind unübersehbar. Die Bedrohung ist um einige Dimensionen grösser geworden.
    Die zusätzliche Dimension der Bedrohung, sind die gewaltbereiten Islamisten, die einen immer grösseren Herrschaftsbereich für sich beanspruchen.
    1968 zeigte die damalige Inteligentsia, offen bei jeder Gewalttat, bei jeden Mord ihre klammheimlich Freude. Die Solidarisierung mit den Mördern der RAF, durchzog die Reihen der Studierenden, genau so, wie die Reihen der Dozierenden.
    Die Bedrohung 2020 ist grösser, weil das Myzelium auf dem der Terror wächst, breiter und tiefer ist, als es der Fall 1968 war.
    Im Jahr 1968 hat es noch eine bürgerliche, sogar noch konservative Presse gegeben. (Schon vergessen ?)
    Im Jahr 1968 hat es eine Regierung gegeben, die mit allen Mitteln den Terror bekämpft hat. 2020 gibt es keinen Politiker, der wie Helmut Schmid bereit wäre, ein persönliches Risiko im Kampf gegen die Terroristen einzugehen.
    2020 sind die regierenden Polititiker in der West EU, allesamt Komplizen der Terroristen. Wie es in der Ganoven Sprache so schön heisst, die Politiker stehen Schmiere und betätigen sich als Hehler.
    Das ist erst der Anfang. Gegen den niemand in der Politik bereit ist etwas zu unternehmen. Warum auch ? Gegen die eigenen Verbündeten.
    Wie wird der Terror weiter gehen ? Rhetorische Frage. Alle Beispiele aus der Geschichte zeigen das Terror, das Gefühl der Macht, dass ein Terrorist hat, selbstverstärkend wirkt. Die Spirale der Gewalt die sich ein mal zu drehen beginnt, ist nur mit law and order zu bekämpfen ist. Trump lag richtig mit seiner Forderung nach National Garde, evtl. der Armee zum Durchsetzung der Ordnung.
    Jede Regierung handelt verbrecherisch, wenn sie ihre Bürger nicht schützt. Warum wird so eine Regierung gewählt ?

    • dssm
      23. Juni 2020 10:42

      @pressburger
      Wir haben eine Schönwetterregierung! Kurz mag medial und wahltaktisch gut agieren, die Grünen haben frei erfundene Weltuntergangsphilosophien, aber alle gemein ist eine grenzenlose Unerfahrenheit. Und nun erst Corona, was sich zu einer gewaltigen Wirtschaftskrise auswächst und nun noch die BLM-Proteste. Jetzt bräuchten wir einen erfahrenen Steuermann, die Wähler haben aber Maulhelden und Selbstdarsteller ihre Stimme gegeben.

    • Weinkopf
      23. Juni 2020 22:04

      @pressburger

      Gratulation!

    • byrig
      24. Juni 2020 00:34

      und damals wie heute gab es die massive Unterstützung durch den Kommunismus.Damals primär durch die DDR angefacht und finanziert,heute durch Soros und Konsorten.

    • Hubsi Kammer (kein Partner)
      25. Juni 2020 09:47

      Wie recht sie haben!!!
      Doch nun:
      WER HAT DEN KOMMUNISMUS ERFUNDEN????
      Und schwupsdiwups haben sie das Jahrtausende währende Wüten allen Übels dieser Welt.......!

  38. dssm
    23. Juni 2020 09:16

    Was hat man anderes erwartet, eine geborene Unterschicht, die man noch dazu an der Hautfarbe erkennen kann. In einer Welt, wo selbst der Bauarbeiter komplizierte Bedienungsanleitungen lesen können muss, ist für diese Gruppen schlicht kein Platz in der Arbeitswelt. Wer aber kein Geld legal verdienen kann, der ist und bleibt Unterschicht. Womit ein endloser Kreislauf ausgelöst wird, denn die Kinder dieser zugewanderten Unterschicht können wieder nicht ordentlich Deutsch, haben wieder eine mangelhafte Bildung, sind wieder nicht integriert und damit genau wie die Väter nicht in der Lage wirtschaftliche aus der Miesere zu kommen.

    Da wir immer effizienter werden, also die Arbeitenden immer noch gebildeter sein müssen, wird die Graben immer größer! Und jene Mehrheit von Einheimischen, welche als Beamten und staatsnahe Steuergeldverschwender die Arbeitenden ausbeuten, denken nicht einmal im Traum daran die Zuwanderer an die Pfründe zu lassen.

    Auf Dauer hilft nur Re-Migration! Diese "Australische Lösung" von der Kurz einmal fabuliert hat wird es wohl werden. Und wer die Gewalt sieht, der muss wohl auch eingestehen, Kurz & Co müssen weg, denn reden löst diese Probleme nicht.

    • pressburger
      23. Juni 2020 09:32

      Diese überwiegend dem Islam angehörende Unterschicht wurde von den Linken zu Opfern erzogen. Die Linken weigern sich, von denen die sie mit offenen Armen aufgenommen haben, eine Gegenleistung einzufordern.
      Die Grünen predigen die Gleicheit aller Rassen, aber weigern sich beharrlich und absichtlich diese Menschen auf ihre Gesetzestreue zu überprüfen. Warum soll jemand in einen Land aufgenommen werden, dessen Rechtsordnung er bekämpft, die Bevölkerung er verachtet, jederzeit bereit ist Gewalt anzuwenden.
      Afghanen, sollen nicht Afghanistan zu uns importieren. Eine Stammesordnung die atavistischen Prinzipien folgt, die einen sozialen Entwicklungsrückstand von einen halben Jahrtausend hat.

    • Donnerl?ttchen
      23. Juni 2020 09:45

      Letzter Satz: Römisch 1

    • LeoXI
      23. Juni 2020 09:50

      @pressburger **************

      "Warum soll jemand in einem Land aufgenommen werden, dessen Rechtsordnung er bekämpft, die Bevölkerung er verachtet, jederzeit bereit ist Gewalt anzuwenden."

      .....ein Land, in dem jemand trotz Ablehnung dessen Rechtsordnung zur Verfassungsrichterin ernannt wird, ohne dass dem Bundespräse auch nur ein schmallippiges Murmeln über die Lippen käme. Dass eine IM Erika darüber nur hocherfreut ist, ist dagegen noch irgendwie verständlich

    • machmuss verschiebnix
      23. Juni 2020 11:15

      @dssm +++*****************************+++

    • Donnerl?ttchen
      23. Juni 2020 11:27

      Für was sind die zahlreichen Panzersperren in der UNO CITY. Hier wurde bester Stahl verarbeitet.

    • Riese35
      23. Juni 2020 11:27

      **************!

      >> "... wo selbst der Bauarbeiter komplizierte Bedienungsanleitungen lesen können muss, ..."

      Unsere Bauarbeiter veredeln den rauhen Stein, indem sie die Bedienungsanleitungen von Marx, Lenin und Trotzky inhalieren.

      Die Wissenschaftlichkeit des historischen Materialismus erklärt ALLES. Die Mitarbeiter von ATTAC, zeitgenössischer ThinkTanks und NGOs sowie universitärer Forschungseinrichtungen verstehen das und können es umsetzen. Die schwarzen Wahlschafe fogen den Leithammeln:
      https://www.glossophilia.org/wp-content/uploads/bellwether.jpg

    • Riese35
      23. Juni 2020 11:58

      Noch besser sind Ludwigs erhoffte Neoösterreicher, mit denen er seine schwindenden Wahlschafe aufzufüllen gedenkt: deren Bedienungsanleitung ist der Koran.

      Dort steht in einfacher Sprache für alle verständlich, wie man selbst solch komplexe Zusammenhänge wie die Klimakrise löst. Wie diese Bedienungsanleitung ein einfaches Drogenproblem zu lösen vorschlägt, haben wir vor wenigen Tagen in die Praxis umgesetzt in Stuttgart gesehen. Und die tollen Bewässerungsanlagen überall in den Wüsten des Nahen Ostens, die auf Basis dieser Bedienungsanleitung gebaut wurden und betrieben werden (mit Ausnahme Israels) und die Wüsten zu blühenden Oasen verwandelt haben, sind nicht zu übersehen.

    • Weinkopf
      23. Juni 2020 21:59

      @dssm

      Ja, ja dssm, wie recht Sie nur haben! (Kein Zynismus)

  39. Sandwalk
    23. Juni 2020 09:14

    Schon taucht in den asozialen Medien der Begriff "Kristallnacht" auf, und genau das ist es.

    Ein SA-Mob mit Migrationsvordergrund hat in Stuttgart gewütet und eine völlig durchgeknallte Medienblase schwurbelt von Partyszene. "Wie könnt das passieren?"
    Natürlich durch die Übergriffe der bösen Polizisten.

    Leute, wir werden jetzt den Rückzug der Polizei erleben und die Entstehung neuer Verbrecherräume wie in Stuttgart, einer ehemals schönen und friedlichen Stadt.

    Dort, wo die Polizei noch versucht, den Rechtsstaat zu beschützen, wird es weitete Kristallnächte geben. Auch bei uns - wie beim Akademikerball.

    Wir sind dem Mob ausgeliefert.

    • Donnerl?ttchen
      23. Juni 2020 09:46

      Schmeißt diesen Müll in den Donaukanal !,

    • Weinkopf
      23. Juni 2020 21:54

      @Sandwalk

      Es ist doch keinem Polizisten zu verübeln, dass er schön langsam darauf scheißt.

  40. Undine
    23. Juni 2020 09:10

    Ersetzen wir doch die "schuldigen Hormone" der randalierenden brutalen jungen dunkelhäutigen Männer durch teils anerzogene Brutalität (Islam), teils "genuine Primitivität"!

    • machmuss verschiebnix
      23. Juni 2020 11:17

      Volltreffer, @Undine +++********************************+++

    • Undine
      23. Juni 2020 14:08

      Bevor die Kontrollore von ZARA entrüstet aufschreien wegen der von mir angeführten "genuinen Primitiviät" noch eine kleine Anmerkung: Wenn junge Leute alles krumm und klein schlagen, aus was für Gründen auch immer, und auch vor schwerer Körperverletzung nicht zurückscheuen, dann sind sie angeboren PRIMITIV, ganz gleich, welche Hautfarbe sie haben.
      Wer körperlich angegriffen wird und sich zur Wehr setzt nach allen Regeln der Kunst, den bezeichne ich nicht als primitiv---nur damit das klar ist.
      Wer in Stuttgart randaliert (viel zu harmloser Ausdruck!) hat, gehört zum menschlichen Abschaum.

    • otti
      23. Juni 2020 19:13

      Undine: vollinhaltlich unterschrieben !!!

    • Weinkopf
      23. Juni 2020 21:48

      @Undine

      Bravo Undine, Sie gehören zu den Besten!

    • Heimgarten (kein Partner)
      25. Juni 2020 06:09

      Punktum. Tertium non datur.

    • Hubsi Kammer (kein Partner)
      25. Juni 2020 09:55

      Gemach, gemach......!
      Wer die Rädelsführer dieser Kommunistentruppe im Schwabenland als "honorige Männer" verschwurbelt, verdient dergleichen Anererkennung nicht!
      Aber dies scheint unter "Partner" opportun zu sein.......! Sternderlregen lass laufen.

  41. Cotopaxi
    23. Juni 2020 09:09

    Ist Stuttgart Deutschlands Aleppo, dort wo alles begann? Die Aufrührer gegen die Ordnung sind die gleichen....

    • Donnerl?ttchen
      23. Juni 2020 09:48

      Welche Geigen haben diesen Abschaum in unser Land ( EU) gelassen . Neuwahlen, Kurz in die Würste, raus aus dem EU Sauhaufen.

    • Rau
      23. Juni 2020 09:59

      Der Arabische Frühling wurde zu uns erweitert

    • Cotopaxi
      23. Juni 2020 10:50

      So leben also die Suren-Söhne ihre Frühlingsgefühle aus?

  42. LeoXI
    23. Juni 2020 08:55

    Ich würde sagen, wie bestellt, so geliefert.

    Wenn ich die Grenzen öffne und alle Welt in den eigenen Sozialstaat einlade, dabei das Eigene zur Disposition stelle, alles bislang Bewährte umkehre, das Hässliche und Absurde (wie Gender-Lehrstühle) staatlich fördere und vergöttere, diejenigen, die das Eigene erhalten wollen, für vogelfrei und zum zu bekämpfenden Feind erkläre, dann bekomme ich Zustände, wie wir sie jetzt beginnend
    erleben.

    Eine jahrzehntelang mit staatlich gleichgeschalteter Medialkeule und Brot und Spielen flächendeckend verdummte träge Masse schaut allem nur noch zu und nickt das ab (genannt "Wahl"), was man ihr ab und an zum Frass vorsetzt. Dumpf blökend wird jede Sau angenommen, die gerade durchs Dorf getrieben wird. Die staatlich betriebene Deformation zu völliger Beliebigkeit verkauft man heute noch als Toleranz, in der man sich also sogar gefallen kann.

    Und die Orientierung suchenden, bewusst verhetzten eigenen Jungen und erst recht die aus archaischen Kulturen importierten Horden zorniger junger Männer tun nun das, wozu man sie klatschend animiert und eingeladen hat.

    Wie im Zauberlehrling wird man nun "die Geister, die sie riefen", nicht mehr los. "Wer mit dem Feuer spielt ..." ist man versucht, den Herrschaften der vormaligen Volksparteien ins Stammbuch zu schreiben

    • glockenblumen
      23. Juni 2020 08:59

      **********************************************

      Leider haben Sie mit jedem Wort recht!

    • pressburger
      23. Juni 2020 23:35

      Anders wie beim Zauberlehrling, wollen die grossen Zampanos und die Zampanin, die Geister nicht loswerden. Sie sind dabei die Geister zu materialisieren. Ein Geist kann nicht auf Menschen eindreschen, Frauen vergewaltigen, Leute abstechen.

  43. Specht
    23. Juni 2020 08:49

    @Neppomuk Das Turnen und die Bewegung im Freien ist viel eher der arbeitenden Bevölkerung angeraten, als Ausgleich zu Fernsehkonsum. Die lieben Migranten sind durchtrainierte Kämpfer, haben Zeit genug um sich in Kampfsportarten zu perfektionieren, wie man am Beispiel des Stuttgarter -Karatekämpfers sah.
    Nach der Kölner Platte zu Silvester und anderen spontanen Massenversammlungen, die ein Mix aus Antifa und Migranten sind ist klar geworden dass es sich hier tatsächlich um die Bajonette und Truppen einer unfreundlichen Invasion handelt

  44. glockenblumen
    23. Juni 2020 08:47

    aus Michael Klonovksy's Acta diurna zum Dreckwerfen der "taz":

    https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/1389-spaeterer-22-juni-2020

    es ist doch unfaßbar, daß derartige Hetze und solch geballter Haß nicht strafrechtlich verfolgt werden!!!

    Dr. Unterberger schreibt:

    " ... jede Forderung nach Normakzeptanz als rassistisch anzusehen und darin regelmäßig bestärkt werden. Sie sehen sich also im Recht, wenn sie gegen die Polizei vorgehen. Das ist der Kern des Problems ... "

    Der Kern des Problems sind solch skrupellose, haßzerfressene Schreiberling*innen á la taz und Cohnsorten, und eine gewissenlose Politik, die sowas ungestraft zuläßt, ja sogar noch fördert - so eine Schande! PFUI TEUFEL!!! :-(

    Denn wenn ho. Recht, Gerechtigkeit und Ordnung herrschten, würde es derartige bürgerkriegsähnliche Eskalationen nicht geben.

  45. Katze (kein Partner)
    23. Juni 2020 07:59

    Jeden Tag gibts mindestens einen Artikel in den Mainstreammedien, der den angeblich allgegenwärtigen Alltags-Rassismus anklagt: Bei Uncle Bens, Aunt Jemima, Julius Meinl und jetzt beim Vorarlberger Mohrenbräu wo Mitarbeiter als "Dreckspack" und "Nazis" beschimpft wurden.

    • glockenblumen
      23. Juni 2020 08:26

      Bofhafter und doppelzüngiger geht's nicht mehr!
      Einerseits sind immer mehr Schwarze bes. auf Mode-Werbeplakaten zu sehen, weil die nicht nur für Weiße gemacht ist, andererseits entfernt man sie aus Logos von Markenartikeln, wo sie der Garant für guten Absatz waren!

      Das ist Rassismus, wenn plötzlich ein werbewirksames sympathisches Gesicht nicht mehr erscheinen darf!
      die "Antirassisten" entpuppen sich als die wahren Rassisten - widerwärtig!!!
      vor allem widerwärtig wie sie kenntnisfreie Jugendliche für ihren dreckigen Zweck mißbrauchen :-((

    • pressburger
      23. Juni 2020 08:34

      Die positive Rassendiskriminierung hat aus den Schwarzen, leider allen Schwarzen, Opfer gemacht. In der Opferrolle kann man sich behaglich einrichten.

    • Gerald
      23. Juni 2020 13:00

      Wobei die Firma da eh richtig reagiert. Eine Erklärung für das Logo (stellt den Hl. Mauritius dar) abgeben und den Social Media Account abdrehen.
      Der ganze hysterisch-sich selbst aufschaukelnde Internetmob hat zumeist eh noch nie Mohrenbräu konsumiert und kann der Firma getrost hinten vorbei gehen. In wenigen Tagen rennt die schnellebige Horde eh dem nächsten aufgeblasenen Aufreger hinterher.

    • Weinkopf
      23. Juni 2020 21:36

      @Katze, @glockenblumen

      *************!

    • AppolloniO (kein Partner)
      25. Juni 2020 12:55

      Da wird Meinl allseits gelobt, weil die Firma den Mohren aus dem Logo verbannte. Dabei kenne ich und viele andere nichts liebenswürdigeres.
      Man glaubt immer: dümmer geht`s nicht, und dann...
      will man jetzt "Toast Hawaii" verbieten, weil auch rassistisch.

      Wann hört man endlich von einem Politiker, der sich gegen solch Unsinn stemmt?

  46. Josef Maierhofer
    23. Juni 2020 07:37

    Die wahren Täter sind im Hintergrund, in Politik, Justiz, in den Medien, die, z.B.. die Demo gegen den Akademikerball mit Deutschem 'Import', 'dirigiert' haben (ORF in Tateinheit mit den Grünen als Parteiorganisation).

    LAW and ORDER sind bei den Linken nicht 'in', insbesondere bei den linken Politikern, wie etwa eine Frau Merkel eine Anzeige gegen ein Medium, das gegen die Polizei hetzt, verhindert hat, wie etwa die Gerichtshöfe gegen die Menschen in Europa entscheiden und schwere Verbrechen an den Europäern nicht ahnden. Von den Medien ganz zu schweigen, entweder verschweigen sie, manipulieren sie, oder lügen sie, auf jeden Fall hetzen sie gegen die Gesellschaft, die sie 'verändern' wollen, wie, sieht man.

    Dazu möchte ich nur bemerken, dass das einfach das Ergebnis von mehr als 50 Jahren linker Politik ist, was unsere, von Schule und Wohlstand verdorbene, Jugend betrifft, die zu Demonstranten erzogen wird und inzwischen auch zu Randalierern.

    Ein ein immer höherer Prozentsatz der 'jugendlichen' 'Männer' ist allerdings gar nicht links sondern islamistisch und führt einen Krieg aus, den Dschihad, gegen die 'Ungläubigen'. Und die größeren Verbrechen und Verletzungen stammen von diesen. Und unsere Linken machen beim Kampf gegen sich selbst mit ...

    Dann kommt noch das 'Wirken' der NGOs dazu, die auch in diese Stoßrichtung wirken, und im auch Auftrag arbeiten.

    Herr Kickl als Innenminister hat binnen eines Jahres mit hoher Effizienz gezeigt, welche Zeichen man setzen muss, Prügel wurden ihm von ÖVP, vom Justizminister Moser und von den Medien gegen die Füße geworfen. Das haben wir bei uns in Österreich als Beweis vor uns liegen. Herr Kickl hat der Polizei den Rücken gestärkt, und ist der Polizei nicht, wie die heutige linksextreme 'Regierung', in den Rücken gefallen. Herrn Kickl ist dann die linke Ö V P zusammen mit dem linksextremen Bundespräsidenten in den Rücken gefallen.

    Wenn ein Herr Dominik Nepp (FPÖ) die Parole ausgibt, 'Wien darf nicht Stuttgart werden', so klingt das so lange als 'verloren', solange die Menschen in Wien Gesetz und Ordnung nicht wollen, sondern sich zu solchen Zuständen medial herbeitrommeln lassen und auch haufenweise kommen und solange sich die Politiker sich davon nicht distanzieren. Ein paar 'Aktivsten' dazu und der 'Mix' ist fertig und die 'Alahu Akbar' Rufer brauchen sich nur noch dazu gesellen und ihren Krieg ausführen. Dann ist Wien auch Stuttgart oder Paris oder Berlin.

    Ja, wenn Ideologie vor Verantwortung kommt, kommt Anarchie vor Ordnung.

    • pressburger
      23. Juni 2020 08:41

      Hoffentlich wird es möglich sein den ORF als Täter zu überführen. Niemand soll sagen dass auch eine Organisation wie der ORF sich nicht entwickeln kann. Der ORF hat zuerst linkslastig informiert, dann linkslastig desinformiert, um aus Gründen der linken politischen Korrektheit Tatsachen zu verschweigen, weiter als Agitprop Organ die Linken zu unterstützen, bis zum Schwerpunkt Hetzen. Hetzen gegen alles was von der linken Politik nicht begeistert ist.
      Kritik verboten, offene Diskussion verboten. Zustimmung, Unterwerfung, wird verlangt.

    • Jenny
      23. Juni 2020 10:42

      Mir sind diese Deutschen egal, ich versteh nur nicht, warum wir denen immer und immer wieder nachhecheln. Sie haben uns nie gut getan und werden es auch nie, es ist ein Volk von Vernaderen und dumm wie Bohnenstroh. Und was diese event & Partypeoples angeht, ich versteh da die Medien nimmer, was erwarten die sich alle von denen? Die werden niemals einen vernünftigen Beitrag leisten, sich niemals integrieren wie man an der 3. & 4. Generation der Türken sieht, aber die stehen ja alle unter dem Schutz unserer sog. Regierung, der Kurz war tödlich für unser Land und das bereits schon als Intergrationsminister...
      Und das sind die sog. PARTYLEUTCHEN:
      https://t.me/nachrichtenportal/262

    • Weinkopf
      23. Juni 2020 21:32

      @Jenny

      Bravo!

    • pressburger
      23. Juni 2020 23:39

      @Jenny
      Stimmt leider. Warum immer den Deutschen in den Untergang folgen ? Hat es bereits zwei mal nicht gereicht. Das soziale Experiment der Deutschen mit der Integration der nicht integrierbaren ist gescheitert. Warum das auch noch nachäffen ?

  47. Majordomus
    23. Juni 2020 07:35

    Der hormonell bedingte Drang männlicher Jugendlicher? Das ist ein Euphemismus.

    In Wirklichkeit haben wir es mit moslemischen Eroberern zu tun, die solchermaßen unsere Verteidigungsfähigkeit austesten. Wie man sieht, ist diese nicht vorhanden.

    Die Zustände gleichen genau denen, die Fernau vom Untergang Roms beschreibt.

    • Rau
      23. Juni 2020 07:51

      Wie gesagt, ich wundere mich täglich mehr. Was gibt es denn noch für Gründe, nicht offen zu schreiben, was Sache ist. Der Blogchef möge sich dazu gesondert mal ausführlicher äussern, andernfalls es mit Wittgenstein zu halten.

    • glockenblumen
      23. Juni 2020 08:11

      @ Majordomus

      vollkommen richtig!
      In einem Rechtsstaat wäre die Polizei mit Militärunterstützung konsequent - ggf. auch mit Waffen - gegen diese entfesselte Gewalt auf Leib, Leben und Eigentum Unschuldiger vorgegangen!
      Stellen Sie sich diese Situation vor - in einem moslemischen Land marodiert ein Mob gegen Polizei und Staat....

    • pressburger
      23. Juni 2020 08:43

      Absurd, Hormone in diesen Zusammenhang nur zu erwähnen. Auch Hormone und ihre Träger, müssen sich der Kontrolle durch die ethischen Werte einer Gesellschaft unterwerfen. Wenn nicht Ethik, dann Staatsgewalt.

    • Donnerl?ttchen
      23. Juni 2020 09:53

      Die Polizei soll endlich ihre Glocks und Stg77 einsetzen. Die werden sich doch nicht tottreten lassen. Außerdem wird empfohlen , bei diesen Zuständen allgemein durchzuladen. Waffenscheine für die eigene Sicherheit und Eigentumsschutz beantragen .

    • Donnerl?ttchen
      23. Juni 2020 09:56

      Die Polizei soll endlich ihre Glocks und Stg77 einsetzen. Die werden sich doch nicht tottreten lassen. Außerdem wird empfohlen , bei diesen Zuständen allgemein durchzuladen. Waffenscheine für die eigene Sicherheit und Eigentumsschutz beantragen . Die ausgegebenen Waffenpässe und Scheine bei den Zuwanderern, bzw. Eroberer einziehen und ein Waffenverbot aussprechen , dann ab Nach Afrika und Asien, nebst Südeuropa und Balkan. Flugzeuge stehen genug herum.

  48. socrates
    23. Juni 2020 07:32

    In unserem staatlichen System hat der Staat das Gewaltmonopol. Er begründet dies damit daß er für Recht und Ordnung sorgt. Wenn er das nicht mehr tut, warum auch immer, so wird sich der Bürger selber helfen müssen. Aus diesem Grund entstand vor 100 Jahren der Ruf nach Recht und Ordnung. Im alten Rom sorgten die Liktoren für Recht und Ordnung und ihr Abzeichen war das Rutenbündel mit Hacke, auch Fascii genannt. Was sich daraus entwickelte ist bekannt. Darum ist es an der Zeit daß in der Demokratie die Politiker diese Funktion übernehmen.
    Die Demokraten, die stets die Bürger der USA entwaffnen wollen, werden weiter daran scheitern so lange sie nicht Recht und Ordnung garantieren. Sie selbst sind bewaffnet und stellen sich gegenseitig die Erlaubnis zum Waffentragen aus.
    Das Amendment 2 wurde der Verfassung angefügt da die Erben der französischen Revolution, der Adel und die Freemasons, bewaffnet Warenkunde dies daher in ihre Forderungen nicht aufgenommen hatten. Das Streben nach Freiheit und gleichem Recht aller Menschen machte es für die Bürger notwendig. In der Revolution versprach man allen Bürgern das Recht auf Waffenbesitz und freie Jagd. Nach dem Sieg nahmen die Gewinner alles wieder zurück mit der Salamitaktik.

    • socrates
      23. Juni 2020 07:43

      Der Graf de Lafayette ein Freimaurer und Revolutionär, war bewaffnet, sein Schiff ein Kriegsschiff und die Besatzung bewaffnete Soldaten. Er wurde Zur Wahrung des Gesetzes US General. Den freien Zugang zu Waffen hatte er von Geburt an, für die Bürger mußte er als Anhängsel definiert werden.
      Karl Marx und seine Epigonen forderten Waffen für Alle, unsere Sozis 1918 verlangten dies ebenso. China weiß wie weit es ohne Waffen gekommen ist.

    • Bürgermeister
      23. Juni 2020 08:26

      "Wenn er das nicht mehr tut, warum auch immer, so wird sich der Bürger selber helfen müssen." Wenn er das nicht mehr tut - so wie in Süditalien - dann wird die Sicherheitsstruktur von anderen Organisationen betrieben. In dem Punkt gibt es nie ein Vakuum.

      Die sind durchaus sehr effizient, pressen den "zu Beschützenden" aber früher oder später alles ab (ist bei den aktuellen Steuern in Ö auch nicht anders). Ich bin mir nicht sicher, ob man in Westeuropa überhaupt noch von Staaten sprechen kann.

    • Weinkopf
      23. Juni 2020 21:23

      @Bürgermeister

      **********++!

  49. Bürgermeister
    23. Juni 2020 07:25

    "Wenn wir uns nicht sehr rasch darüber im Klaren sind, dass die westliche Zivilisation etwas zu Verteidigendes und nichts Verachtenswertes ist;"

    Ist schön geschrieben, gefällt mir.

    Also die Deutschen sollen ein "demokratisches" System verteidigen, bei dem Oppositionspolitiker krankenhausreif geschlagen werden (von halbstaatlich finanzierten Schlägern), ihre Autos verbrannt, die Häuser beschmiert, die Frauen bedroht und bespuckt, die Kinder aus Kindergärten und Schulen geschmissen? Merkel und ihre Lakaien lassen sich "ihre" Demokratie nicht von den bösen Rechten kaputt machen (findet sich in so ähnlicher Formulierung auch im ö. Regierungsprogramm). Dafür soll man kämpfen?

    In Österreich sollen wir für eine Politkommissarin kämpfen die den irreführenden Titel "leitende Korruptionsstaatsanwältin" trägt. Für einen tiefen Staat der in monatelangen Vorbereitungen einen Oppositionspolitiker mit Geheimdienstmethoden aufs Kreuz gelegt hat, dann jahrelang auf den richtigen Zeitpunkt gewartet, um dann die Einzelheiten monatelang täglich aufzubereiten. Wir kämpfen also für ein System bei dem Steuerzahlern Gebühren abgepresst werden, für Medien die er nicht nutzen will?

    Wir kämpfen für eine Oppositionspolitikerin die im Angesichts des wirtschaftlichen Untergangs eine Vernegerungsdemo organisiert und sonst keine Sorgen hat?

    Mir ist keine Partei bekannt (außer der AfD), die die westliche Zivilisation verteidigen will.

    • Rau
      23. Juni 2020 07:30

      Ich wundere mich tagtäglich mehr, wie hier um den heissen Brei herumgeschrieben wird, ohne an den Kern der Sache zu gehen. Traurig, dass auch in diesem Blog verwässert und getäuscht wird!

    • pressburger
      23. Juni 2020 08:47

      Die Deutschen, die Österreicher sind nicht besser, können mit Demokratie nichts anfangen. Demokratie wurde mit Gewalt 1945 aufgezwungen. Freiheit ist auch ein Begriff mit dem die Menschen im Reich und in der Ostmark nichts anfangen können.
      Freiheit ist das letzte wonach die Menschen streben. Lieber sich unterwerfen, im Versorgungsmodus auf den Knien leben.

    • Specht
      23. Juni 2020 09:05

      @ Bürgermeister Die rote Linie ist schon länger überschritten und dem staunenden Bürger gehen die Augen zu spät auf, zu lange hat eine sich als Volkspartei tarnende Linke bei dem üblen Spiel des Ausverkaufs Europas mitgespielt.
      Wer soll nun in der Lage sein eine Trendumkehr herbei zu führen wenn die Täuschung der Menschen doch so perfekt gelingt?

    • socrates
      23. Juni 2020 09:44

      Bürgermeister
      „Teile und Herrsche“ ist die Devise welche die NEO zur Macht Verhilft. Um Deutschland & Österreich zu beherrschen schafft man eine neue Bevölkerung, Migranten. Dann hetzt man sie gegeneinander mit Hilfe der Medien.
      In den USA hetzen die Demokraten Mit gleichen Methoden gegen Trump.

    • Donnerl?ttchen
      23. Juni 2020 09:59

      Die US Demokraten scheinen ein noch größerer Ruß zu sein wie unsere Bolschewiken.

    • Weinkopf
      23. Juni 2020 20:30

      Absolute Zustimmung!

  50. Notimetodie
    23. Juni 2020 07:19

    Man kann es eigentlich kürzer zusammenfassen: der Grund für viele Randale ist gewaltbereit und schwarz und dumm und syrisch und afghanisch und somalisch und vor allem von den Linken ins Land gelassen. Bürgerkrieg ist auf dem Weg. Wie ein Krebsgeschwür breitet sich diese Sorte Mensch in Europa aus. In Wien und Innsbruck gibt es ja auch schon genug Anzeichen. Von den linksversifften Medien in Ö totgeschwiegen aber dennoch real.

    • Donnerl?ttchen
      23. Juni 2020 10:02

      #Rau *** mir scheint in diesem Fall war die Polizei etwas vom Wahn umfächelt. Schmeißt diese bunten Vögel aus dem Kader, die sind rufschädigend.

  51. Rau
    23. Juni 2020 07:10

    Dass niemand sonderlich Mitleid mit der Polizei hat, ist Folge der "Coronawochen" in denen diese eben eine sehr traurige Rolle gespielt hat, angeführt von einem völlig inkompetenten, ja nach seinen Reden in der Zeit zu urteilen, auch etwas verrückten Innenminister!

    Auch die Polizei selber ist Schuld, weil sie selber auf dieser zweifelhaften BLM Demo mitgefeiert hat und ihre Fahrzeuge mit black lives matter Laufschriften geschmückt hat.
    Und das, nachdem sie noch einige Tage zuvor mit äusserster Härte gegen Bürger vorgegangen ist, die mit den Demos gegen hirnrissige Einschränkungen wenigstens einen wirklichen Grund hatten, auf die Strasse zu gehen und dies friedlich taten, unterbrochen von tatsächlichen Gewaltakten der Polizei (eben auch in Stuttgart).

    Nicht zu vergessen, dass diese Schlägertrupps egal ob Antifa oder Migranten, ein vom Staat auch finanziell gefördertes Projekt "Gegen RRRechts" ist in das Mio fliessen, in die massenhafte problematische Zuwanderung fliessen ja sogar Mrd.
    Ich weiss nicht ob man aus diesem Sumpf einen besonders herausstellen kann, am allerwenigsten noch einen Grün*Innen

    • Niklas G. Salm
      23. Juni 2020 12:48

      Absolut richtig! Die Polizei ist gegen friedlich demonstrierende Einheimische, die im Corona-Irrsinn ihre Grundrechte verteidigen wollten, brutal vorgegangen. In Berlin und auch Stuttgart wurden 70-Jährige zu Boden gedrückt und brutalst, unter Schmerzen schreiend abgeführt. Selbst mit Einsatz der Dienstwaffe wurde wegen zu wenig Abstand gedroht. Vor Migranten ist man hingegen kürzlich auf die Knie gefallen. Hat wohl nix genützt, jetzt bekommt man genau von diesen Beknieten voll eins auf die Nuss und jammert rum. Gegen weiße Pensionisten war man ein paar Wochen zuvor noch stark. Mein Mitleid hält sich in Grenzen...

    • Peregrinus
      23. Juni 2020 19:58

      @ Rau
      Ihr Intellekt ist umwerfend.

    • Weinkopf
      23. Juni 2020 20:25

      Widerspruch!
      Die Polizei hat Weisungen befolgt, so wie es in der Verfassung auch festgelegt ist.
      Das ist nun mal unsere Rechtsordnung.
      Aus, Schluß, Basta!

    • Peregrinus
      23. Juni 2020 20:39

      @ Weinkopf
      Bravo!

    • Rau
      24. Juni 2020 06:37

      Die Polizei hat Leute zu Boden gerungen weil sie das Grundgesetz in der Hand gehalten haben. Das worauf diese "Beamten" vereidigt sind! Eine solche Verordnung kann es nicht geben.
      Schon gar nicht kann es sein, dass man ein paar Tage später toleriert, wofür man zuvor noch Rentner zu Boden gedrückt hat. Ihr Einspruch ist abgewiesen!

    • Rau
      24. Juni 2020 06:40

      @Nervensäge - beruhigen Sie sich - meinen Intellekt müssen Sie nicht mehr lang ertragen. Hier geb ich keinen cent mehr rein. Ein paar Tage noch, dann ist wirklich Schluss hier

  52. Pennpatrik
    23. Juni 2020 07:05

    Und wieder einmal stellt sich die Frage nach der ÖVP, die uns vor dem linken Mob beschützen hätte müssen.
    Wie die CDU in Deutschland macht die aber gemeinsame Sache mit ihnen.

    • Rau
      23. Juni 2020 07:28

      Schuld sind eben pubertierende Jugendliche, die eben ihr Revier markieren. Hatten wir ja schon einmal. Da kann man froh sein, wenn sich jetzt ein tapferer Grün*Inner auf die Hinterbeine stellt, von dem unser BK noch was lernen kann

    • pressburger
      23. Juni 2020 08:54

      Die Regierungsparteien als Komplizen der Terrorbanden. Die gleiche Komplizenschaft hat es bereits zwischen der NSDAP und der SA, der SED und der Stasi gegeben. Die Drecksarbeit hat man denn Schlägern überlassen. Selbst, hat man sich als demokratisch legitimiert bezeichnet.

    • Donnerl?ttchen
      23. Juni 2020 10:05

      Diese Türkischgrüne Partie muß schleunigst entfernt werden, mit diesen Schmarotzern Sitzen wir in der Schleuderbahn. Weg mit Kurz und seinen Kommunisten und raus aus dem EU Sauhaufen.

  53. Klimaleugner
    23. Juni 2020 04:30

    Die aktuelle Gewaltwelle hat sicherlich auch mit der allgemeinen Verunsicherung zu tun, die von einer unerforschten Infektionskrankheit ausgeht, die gelegentlich zu Komplikationen führt. Die Politik hat sie zur Jahrhundertseuche gemacht und das große Sterben angekündigt.
    Dass dies eine wesentliche Ursache dafür ist zeigt die hypochondrische Sensibilität der Gesellschaft, die früher ganz andere Risiken durchstand, ohne die ganze Volkswirtschaft abzuschalten und Ausnahmenzustände auszurufen.

    Jetzt wurde übrigens gerade das schöne Lueger-Jugendstildenkmal am Ring geschändet/beschädigt und vom grünen Bundespräsidenten über den Wiener Bürgermeister und die Kurz-Regierung bis hin zur Antifa besteht Einigkeit darüber, dass das gut und notwendig ist. Wer nicht dieser Meinung ist, läuft schnell Gefahr als Nazi stigmatisiert zu werden. Er muss in den Untergrund gehen, wie ein Regimegegner eben in jener Nazi-Zeit. Tut er dies nicht, wird er nicht wie damals eingesperrt, nein: man vernichtet seine bürgerliche Existenz – kein Job, kein Geld, kein Konto. Siehe Martin Sellner, der Meinungen vertritt, die vor kurzem noch mehrheitsfähig waren.
    Die Exekutive, die seit ihren Corona-Verordnungen vor Kraft kaum mehr gehen kann, setzt Polizeischüler zur Bespitzelung jener ein, die sich nicht umstandslos in die neue Volks- und Einheitsfront einordnen lassen, aber die linke Antifa darf mit Unterstützung des IS (das Allahu-Akbar-Geschrei hört man immer und überall) und seiner 2015 von staatlichen sozialistischen Schleppern (in Österreich Faymann, Kern) ins Land geholte Invasionstruppe sowie der Grünen rauben und brandschatzen; Morden tun sie noch nicht, das steht noch bevor, ist nur eine Frage der Zeit.
    Jetzt wissen wir also, was Kurz gemeint hat, als er angekündigt hat, dass nach Corona nichts mehr sein wird wie früher.

    • Wyatt
      23. Juni 2020 05:42

      ******
      ******
      Das System hat Methode!

    • Weinkopf
      23. Juni 2020 06:07

      Ihr treffender Beitrag bedarf einer Berichtigung:

      Sie schreiben:.."Morden tun sie noch nicht...".

      Haben Sie die zahlreichen Mordtaten in den letzten Jahren durch Migranten nicht registriert?

    • Templer
      23. Juni 2020 06:48

      ************
      ************
      ************
      Morden und Vergewaltigen war vom ersten Tag an, nach der illegalen Einreise, vorhanden.
      In den Medien als Burschenstreiche oder Schubser, verniedlicht.
      Von Gerichten frei gesprochen.
      Von Linken Muttersöhnchen bejubelt.

    • pressburger
      23. Juni 2020 07:07

      Kurz ist ein Sympathisant und Parteigänger der gewalttätigen Anarchos. Die Politik die Kurz betreibt, fördert die Gewalt auf den Strassen.

    • Konrad Hoelderlynck
      23. Juni 2020 07:55

      Das Corona-Thema wird mit schöner Regelmäßigkeit weiter gekocht und am brodeln gehalten. Täglich ist zu lesen, dass irgendwo wieder Neuinfektionen auftreten. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis das Regime die Lockerungen wieder zurück nimmt. Dann wird man behaupten, der Beweis sei erbracht, dass die Zwangsmaßnahmen sinnvoll gewesen seien.

    • pressburger
      23. Juni 2020 08:57

      Der Strassenterror benutz die Virus Krankheit nur als Vorwand. Zu dieser Eskalation wäre es auch aus einen anderen nichtigen Anlass gekommen.
      Die Verunsicherung wurde von den gleichen Regierungsstellen geschürt, die jetzt als Sympathisanten der Gewalttäter auftreten.

    • Donnerl?ttchen
      23. Juni 2020 10:10

      Es wurde bereits fest gemordet, man denke an die in Reihe angetretenen Schlächter ( Messer in der Hand zum Kopf abtrennen) in den Wüsten Afrikas und Asiens. Diese Sportart wird bereits auch in der EU praktiziert.

    • Donnerl?ttchen
      23. Juni 2020 10:14

      Es wurde bereits fest gemordet, man denke an die in Reihe angetretenen Schlächter ( Messer in der Hand zum Kopf abtrennen) in den Wüsten Afrikas und Asiens. Diese Sportart wird bereits auch in der EU praktiziert. Besonders attraktiv waren die Bilder von arabischen Schlachthäuser wo hunderte orange gekleidete Deliquenten an Fleischerhacken eingehackt wurden und dann der Schnitt durch die Gurgel, Kameragroßeinstellung auf die brechenden Augen und das ausbluten.

    • dssm
      23. Juni 2020 10:57

      Also für mich ist Kurz ein Opportunist und dabei ein genialer Wahlkämpfer, der immer ein gutes Ohr für die potentiellen Wähler hat und daher immer zum passenden Zeitpunkt das Richtige sagt - nur tut er dann halt nichts oder gar das Gegenteil.
      Dem Herrn Kurz irgend eine Haltung unterschieben zu wollen ist sinnlos, der behauptet heute dies und morgen das Gegenteil, solange das Stimmen bringt.
      Dazu hat der noch nicht eine Minute eigenverantwortlich gearbeitet, er kann daher die Konsequenzen verschiedener Maßnahmen gar nicht abschätzen.
      Dazu dann noch seine diktatorische Personalpolitik, welchen ihn zwar allmächtig macht, aber halt wichtigen Widerspruch und Denkanstöße verhindert.

    • Klimaleugner
      23. Juni 2020 13:37

      @Weinkopf -"Haben Sie die zahlreichen Mordtaten in den letzten Jahren durch Migranten nicht registriert?"
      Natürlich habe ich die registriert, aber das sind ja "Einzelfälle" - im Kollektiv wurde bis jetzt noch nicht gezielt gemordet; das steht noch bevor, wird nciht mehr lange dauern.
      Die Entwicklung bei den Einzelfälle ist übrigens atemberaubend - man kann sie am besten hier

      https://twitter.com/einzelfallinfos

      verfolgen.

    • Hubsi Kammer (kein Partner)
      25. Juni 2020 10:12

      "Morden tun sie noch nicht".......!!!
      Darum nur kann es sein, wie es eben ist!!!
      Scheinbar denkende leben in einem Paralleluniversum, verleugnen die bittere Realität dank Stockholmsyndrom, reden sich suggestiv die Brutalität zur Morgenröte und knien vor dem letzten Abschaum aller Shitholes dieser Welt, besonders devot dann, wenn dieser menschliche Unrat schwarz oder muselisch daher schleicht.

    • Carl Luecker (kein Partner)
      25. Juni 2020 13:22

      Die Leute, die das Lueger-Denkmal geschändet haben, und zwar alle, stellen sich außerhalb der Kultur. Das gilt auch für Politiker, die glauben, sich an Lueger die Schuhe abputzen zu dürfen, der an einem Tag vermutlich mehr für unsere Stadt getan hat, als sie im ganzen Leben (oder in allen ihren Baddeee-Sitzungen, Sit-ins und Demos). Es ist diesen Leuten nicht klar, daß es auf einen selbst zurückfällt, wenn man hirnlos ein Kunstwerk schändet, ein verdienstvolles Lebenswerk verspottet - aber solch schwierige Gedankengänge waren den Linx-Intellegduellna (eigentlich ja eine contradictio in adjecto) immer schon zu schwierig. Linx sein verträgt sich halt meist nicht mit Anständigkeit.

  54. Konrad Hoelderlynck
  55. Konrad Hoelderlynck
    23. Juni 2020 01:06

    Die "Grünen" haben übrigens Boris Palmer wegen seiner Analysen die Unterstützung für eine neuerliche Kandidatur entzogen und einige fordern seinen Ausschluss aus der Partei.

    „Es sieht danach aus, dass vor allem Jugendliche mit Migrationshintergrund vorn bei den Randalen mit dabei waren“, sagt Hans-Jürgen Kirstein (54), Landeschef der GdP. Polizei-Vize Thomas Berger teilt gestern mit: Von 24 Festgenommenen seien 12 Deutsche, drei davon ebenfalls mit Migrationshintergrund. Die anderen stammen u.a. aus Bosnien, Portugal, Iran, Irak, Afghanistan. Sie seien „aus der Partyszene“, die sich seit Wochen in sozialen Medien mit aggressivem Verhalten gegen die Polizei brüste. Auf einem Video ist zu sehen, wie Randalierer in der Innenstadt „Allahu Akbar!“ rufen. Augenzeugen bestätigen die Rufe.

    Deutsche Polizeibeamte sind gehemmt, nicht zuletzt durch eine sich längst gegen sie wendende Deeskalationsideologie. Sie sind frustriert, weil sie von Politik und Justiz im Stich gelassen werden. Die Waffen, die sie haben, dürfen sie nicht einsetzen - so werden sie zunehmend zu Freiwild. Einer meiner deutschen Freunde war bis vor einiger Zeit in Baden-Württemberg bei der Polizei. Er berichtet, viele Polizeibeamte dort seien so frustriert, dass sie nur noch versuchten, mit möglichst wenig Einsatz irgendwie durchzukommen. Inzwischen hat er den Dienst quittiert und studiert jetzt Psychologie.

    Die entscheidende Frage wird also sein, wie man diese staatsfeindlichen Politiker, die konsequent gegen das eigene Volk agieren und damit schwer straffällig werden, los wird.

    • Wyatt
      23. Juni 2020 05:38

      Diese staatsfeindlichen Politiker, sind wie die "Grünen" als Partei, einzig und allein zum Zweck der Abschaffung des bisherigen Staatsgefüges, zur Durchsetzung einer "Neuen (Welt) Ordnung" vom System, welches seit langem schon Geldwesen u. Medien beherrscht, mit Methode eingesetzt.

    • pressburger
      23. Juni 2020 07:10

      Könnte sein, dass der hochgelobte Grüne OB von Freiburg ein Feigenblatt ist ?
      Jemand, der in diese Rolle eingesetzt wurde, um den Rest, der nicht so gewaltbereiten Grünen, bei der Stange zu halten ?

    • Henoch 1
      23. Juni 2020 07:15

      Jene die ein wenig hinter die Tapete schauen können verhalten sich, ......leider, wie die Lemminge. Man MUSS etwas tun bevor es noch endgültiger wird. Der Protesmarsch, den Sellner versucht publik zu machen, wäre eine erste Möglichkeit für Menschen die eine positive Veränderung wollen. Dieses Forum bietet doch eine nutzbare Möglichkeit erste Schritte zu tun. Auf was soll man warten ? Für meinen Lebensabend geht es sich sicher noch aus, glücklich macht es mich nicht tatenlos dies zu beobachten und nur Kommentare zu produzieren um mir etwas von der Seele zu schreiben......

    • Konrad Hoelderlynck
      23. Juni 2020 07:46

      Über den parteilosen Freiburger weiß ich nichts...

    • pressburger
      23. Juni 2020 08:59

      Konrad Hoelderlynck
      Wer ist der parteilose Freiburger ?

    • Konrad Hoelderlynck
      23. Juni 2020 21:20

      @ pressburger

      Martin Horn ist parteilos. Er konnte mit Unterstützung der SPD seinen Vorgänger von den Grünen/Bündnis 90 ablösen. Mehr weiß ich nicht, bin aber am Recherchieren.

    • pressburger
      23. Juni 2020 23:42

      @Konrad Hoelderlynck
      Palmer war gemeint

  56. Neppomuck
    23. Juni 2020 00:56

    Frei nach Bertolt Brecht:

    "Der größte Teil der umstürzlerischen "Produktion" der letzten Jahrzehnte wäre durch einfaches Turnen und zweckmäßige Bewegung im Freien mit großer Leichtigkeit zu verhindern gewesen."

    • pressburger
      23. Juni 2020 07:11

      Brecht - bis zum letzten Atemzug ein überzeugter Kommunist.

    • Konrad Hoelderlynck
      23. Juni 2020 21:33

      @ pressburger

      Brecht war m.E. nie überzeugter Kommunist. Er klapperte als junger Mann den gesamten deutschsprachigen Raum ab und versuchte Länder und Kommunen zu überzeugen, ihm die Leitung eines Theaters anzubieten. Nachdem alle abgelehnt hatten, probierte er es in der DDR, wo er mit seinem Ansinnen Erfolg hatte. Dafür war er auch bereit, gegen fürstliche Dotierung, die politische Sache der Kommunisten professionell zu vertreten, was er denn auch bis ans Ende seines Lebens tat. Ich meine, Brechts einziges Credo war sein eigenes Wohlbefinden. Für ein eigenes Theater hätte er sich mit beinahe jeder Ideologie eingelassen.

    • pressburger
      23. Juni 2020 23:48

      @Konrad Hoelderlynck
      Friedrich Torberg und Hans Weigel waren anderer Meinung. Beide haben Brecht für einen Kommunisten gehalten und ihn auch so behandelt.
      Brecht war ein Opportunist. Aber es gibt auch kommunistische Opportunisten, oder opportunistische Kommunisten.

    • Hubsi Kammer (kein Partner)
      25. Juni 2020 10:16

      Aus diesem Grunde - nochmals so widerlich!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung