Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Skandal, manche Dinge sind viermal so teuer geworden

Lesezeit: 2:00

Webcams sind laut einer Untersuchung der bei Online-Händlern verlangten Preise während der Corona-Krise vier Mal so teuer geworden. Haarschneidegeräte drei Mal. Auch Nudeln, Puzzles und Klopapier sind viel teurer geworden. Das ist ein Skandal. Da muss die Regierung etwas tun!

Oder doch nicht? Zugleich sind nämlich andere Preise deutlich gesunken. Etwa für Benzin oder Frühjahrsmode.

Aber nicht nur das Sinken, sondern auch das Steigen von Preisen ist richtig und wichtig. Das leuchtet zwar vielen Menschen nicht ein. Dabei zeigt die gesamte Geschichte ganz klar: Wann immer eine Regierung gegen den vermeintlichen Skandal steigender Preise vorgeht, endet das in katastrophaler Mangelwirtschaft und in Not. Die bis 1989 herrschenden kommunistischen Regime sind das anschaulichste, aber keineswegs einzige Beispiel. Trotz einer riesigen Planungsmaschinerie, trotz totalitärer Verfügung über alle Menschen hat am Schluss nichts funktioniert. Außer der Korruption.

Preise sind um ein Vielfaches klüger und effizienter als noch so ausgefeilte Vorgaben eines Fünfjahresplans. Denn Preise transportieren das Allerwichtigste zu jeder Ware und Dienstleistung: Das ist Information. Ist eine Ware begehrt? Ist sie knapp? Ist sie wenig gewünscht? Ist sie im Überfluss vorhanden? Ist sie kompliziert zu erzeugen? Gibt es Probleme beim Nachschub?

All diese Informationen von Millionen Konsumenten und allen Produzenten fließen in den Preis ein. Niemals könnte eine Behörde an Stelle der Preise all diese sich ständig ändernden Informationen erfassen und darauf reagieren.

Wie geht das konkret? Werden plötzlich viele Haarschneidegeräte oder Gesichtsmasken gekauft, werden sie knapp; der Handel sucht nach mehr Produzenten und bietet höhere Preise, damit er die Regale füllen kann; potenzielle Produzenten merken: Da kann ich etwas verdienen. Nach einiger Zeit wird das Produkt ausreichend hergestellt. Die Nachfrage wird gedeckt. Die Preise sinken wieder. Die ersten Produzenten kommen zum Schluss: Mit dieser Produktion höre ich auf.

Es ist eigentlich frappierend, wie populistische Politiker absolut logische und tausendmal bestätigte wirtschaftliche Mechanismen ignorieren oder nicht verstehen. Sie sind daher immer die ersten, die nach einem  gesetzlichen Preisstopp schreien. Wie sie es etwa bei den Mieten seit Jahrzehnten tun. Zum Nachteil aller.

Ich schreibe in jeder Nummer von Österreichs einziger Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung "Börsen-Kurier" die Kolumne "Unterbergers Wochenschau".

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Mai 2020 04:41

    Eingriffe der Politik in das Wirtschaftsleben sind immer schädlich. Man erkennt das an dem viel zu lange andauerndem Shutdown, der der Wirtschaft samt den Arbeitnehmern einen in der Geschichte noch nie dagewesenen Schaden zufügte und eine ebenso schädliche Interventionsspirale in Gang setzte. In Wahrheit sind die von der Regierung beweihräucherten Coronahilfen nichts anderes als Helikoptergeld, genauso wie übrigens der von der FPÖ geforderte Tausender für jeden Bürger. Wobei - ein kleiner Unterschied besteht schon: die Coronasoforthilfen sind Planwirtschaft reinsten Wassers, wo eine Behörde nach Gutdünken entscheiden kann, welcher Betrieb in den Genuß der Soforthilfe kommt. Dem FPÖ-Vorschlag wohnt wenigstens ein marktwirtschafliches Element inne, denn da entscheidet nicht eine Behörde, wer den Tausender letztendlich bekommt, sondern es liegt im Ermessen des Bürgers, bei welcher Firma der Tausender ausgegeben wird. So oder so - beides ist Helikoptergeld, fast ohne Unterschied.

    Solche Zusammenhänge zu verstehen, dafür reicht der Intellekt unseres politischen Personals nicht aus, das ganz offen von einer 'Diktokratie" und einer "neuen Normalität' "am Rande des demokratischen Modells" träumt, welches durch eine korrupte Scheinelite ohnehin längst ausgehebelt wurde. Noch widerlicher ist allerdings, dass die Verursacher all dieser Probleme sich jetzt in den bestochenen und gekauften Medien als Retter in der Krise feiern lassen, ein Krise, die das Politpersonal sebst hervorgerufen hat.

  2. Ausgezeichneter KommentatorRau
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Mai 2020 06:53

    Wie man in Zeiten eines von inkompetenten Politdarstellern verfügten Eingriffs in das gesamte Wirtschaftsleben noch von freier Marktwirtschaft und den Mechanismen von Preissteigerungen reden kann, ist mir ein Rätsel. Ich dachte unser Gottkanzler hätte das alles in seinem alternativlosen "Leadership" mit einberechnet. Die Leute sollen jetzt nach Einkommensverlust konfrontiert mit massiven Verteuerungen an die Logik der unsichtbaren Hand des freien Marktes erinnert werden. Das erinnert mich an den Appell des Kanzlers bei der Bewältigung der Krise doch auf Eigenverantwortung zu setzen, während die Mittel dazu, um dieses überhaupt bewerkstelligen zu können den Menschen aus der Hand geschlagen wurden. Das ist blanker Hohn!

  3. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Mai 2020 06:19

    Der Interventionismus wird von Mises ausführlich und nachvollziehbar erklärt, er führt stetig in den Sozialismus.

    https://www.misesde.org/2018/01/warum-interventionismus-in-den-sozialismus-fuhrt/

  4. Ausgezeichneter KommentatorWyatt
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Mai 2020 05:57

    OT
    wieder einmal mehr, Dr. Wegscheider auf Servus TV:

    https://www.servustv.com/videos/aa-23anvv7z52112/

    (...und mehr als befremdlich, der kurz zu Wort u. in's Bild gekommene "Grüne", dessen Partei von 90% der Wahlberechtigten NICHT gewählt wurde, der da sagt, das sei alles Demokratie...)

  5. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Mai 2020 08:05

    Wir haben jetzt eine Sondersituation.

    Zuerst nimmt man den Menschen die Arbeit weg, dann mutet man ihnen zu, das Mehrfache für Güter des täglichen Bedarfs zu zahlen.

    Zuerst verspricht man ihnen einen Härtefonds für diese Familien, aus dem diese den Engpass finanzieren können, dann zahlt man aus diesem 'Sofort-Härtefonds' schon 4 Wochen lang nicht.

    Wir haben zig-tausende 'Asylanten' in Vollpension genommen, den Steuerzahlern die Arbeit weggenommen und Geld nur noch für die 'Freunderl' der ÖVP, behaupte ich so lange, solange nicht die überprüfbare Liste vorliegt, was mit den 38 Milliarden, die auch der arbeitenden Bevölkerung in Form von zukünftigen Steuern aufgehalst werden, geschehen ist. Wer hat was, wann, wofür bekommen ? Es ist unser Geld und die Pflicht der Regierung darüber Rechenschaft abzulegen bis zum letzten Cent und das auch überprüfbar zu halten. Gibt es da nicht das Transparenzgesetz ? Oder wurde das auch gleich mit entsorgt ?

    Kein einziger Beamter wurde freigesetzt, kein politisches Gremium wurde halbiert.

    Diese Alimentation durch den Staat wurde Jahrzehnte lang dem Volk antrainiert, jetzt wurde ihm die Arbeit genommen.

    Klar ist die Marktwirtschaft und der Preis das einzige gesunde Stück Freiheit, in das auch die Politik zu viel dreinredet und viel zu oft.

    Ich meine ein Staat, der Milliarden an fremde Mächte zahlt, oder dafür sorgt, dass diese sich das abholen können, der seine eigene Wirtschaft und damit sein Staatsvolk zerstört wegen einer Grippewelle, ein Staat, der in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, Zwangspolitik getrieben hat, treibt und treiben wird, einem solchen Staat traue ich auch eine weitere Zerstörung des freien Marktes zu, wie es bei Mieten weitgehend, bei Zwangsmitgliedschaften, bei Wettbewerbsverzerrungen durch Förderungen, bei Privilegien, etc. ja bei uns ganz 'normal' ist, ich meine so ein Staat ist sehr weit weg von seinem Staatsvolk, von dem er sich ernähren lässt. Staatliche Gebühren unterliegen leider nicht Angebot und Nachfrage. Denn da müssten wir, wie bei der AUA gerade besprochen wird, die Hälfte aller Staatsdiener freisetzen und die Gebühren an die tatsächliche Leistung anpassen.

    Dazu kommt noch, dass Korruption, Untreue, bis hin zum Betrug auch von der 'High Society' Österreichs ausgeführt werden, bis hin zu ÖVP 'Festln auf Steuerkosten', wie derzeit in den sozialen Medien herumgeistert, treu nach dem Motto, 'irgendwas wird schon dran sein'.

    Wo steigen die Preise am freien Markt am meisten und schnellsten, klar dort wo Gewinne gemacht werden können, wäre es bei uns ein freier Markt ... hätten wir eine freie Gesellschaft ...

    Derzeit laufen wir mit Arbeitsverbot und Maulkorb herum und phantasieren vom 'freien Markt', hin und wieder nennt man so was dann auch Abzocke und Wucher, Betrug, etc. Sogar Jesus hat solche Figuren aus dem Tempel geworfen.

  6. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Mai 2020 07:09

    Die Nachfrage ist längst gesunken. Die jeweiligen Firmen bzw. REWE usw. können mich mal. Ich komme jetzt lange mit den Vorräten aus. Sollten die Nudeln später auch noch so teuer sein, mache ich sie selbst. Klopapier vom Hofer tut es auch. Den Wucherern wünsche ich die Pest. Aber die haben ja Narrenfreiheit, werden ja alle vom Staat unterstützt. Bald werden sie ein Niveau wie der seinerzeitige Konsum haben... und das zahlt dann auch wieder die Allgemeinheit.

  7. Ausgezeichneter KommentatorEngelbert Dechant
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Mai 2020 07:40

    Die freie Marktwirtschaft sollte auch für uns Medienkonsumenten gelten. Wenn es schon Zwangsgebühren geben muss, dann sollten WIR wenigstens am Jahresanfang entscheiden dürfen, WER sie bekommt. Für mich ist das eindeutig ServusTV mit Dr. Wegscheider. Denn hier gibt es noch unabhängigen Journalismus.

    Übrigens: Das neue Modewort der Systemmedien zu Verächtlichmachung Andersdenkender lautet nicht mehr Populist, Faschist oder Rechtsextremer sondern Verschwörungstheoretiker (Bericht ZDF über eine Großdemonstration gegen die Einschränkung der Grundrechte in Frankfurt).

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKaffeehaeferl
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Mai 2020 22:42

    Je länger man dem Treiben zuschaut, desto mehr muß man zu dem Schluß kommen, daß diese ganze Covid-Maßnahmen-Krise eine akkordierte geplante Sache ist, die den Zweck hat, einen "Schuldigen" für die bevorstehende Wirtschaftskrise zu haben.

    Es war doch eh unausweichlich, daß dieses System einmal krachen wird. Man kann nicht ewig Geld drucken. Wäre es da nicht praktisch, rechtzeitig dafür zu sorgen, daß "etwas" eintritt, das die Wirtschaft ohnehin fast zerstört und man diese dann mit Förderungen stützen muß, auf daß wir jahrelang steuerlich daran kiefeln werden?

    Es wäre eh gekommen, aber so kann man sagen: "DAS war wegen Corona." Und nicht weil wir es vorher schon verbockt haben.


alle Kommentare

  1. Kaffeehaeferl (kein Partner)
    12. Mai 2020 22:42

    Je länger man dem Treiben zuschaut, desto mehr muß man zu dem Schluß kommen, daß diese ganze Covid-Maßnahmen-Krise eine akkordierte geplante Sache ist, die den Zweck hat, einen "Schuldigen" für die bevorstehende Wirtschaftskrise zu haben.

    Es war doch eh unausweichlich, daß dieses System einmal krachen wird. Man kann nicht ewig Geld drucken. Wäre es da nicht praktisch, rechtzeitig dafür zu sorgen, daß "etwas" eintritt, das die Wirtschaft ohnehin fast zerstört und man diese dann mit Förderungen stützen muß, auf daß wir jahrelang steuerlich daran kiefeln werden?

    Es wäre eh gekommen, aber so kann man sagen: "DAS war wegen Corona." Und nicht weil wir es vorher schon verbockt haben.

    • Undine
      12. Mai 2020 22:58

      @Kaffeehaeferl

      *************************
      *************************
      *************************+!

      Das sehe ich genauso!

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      13. Mai 2020 08:12

      Ja, Kaffeehaeferl! Genau so ist es! Ein einfacher Schnupfen, an dem laut dutzenden namhaften Virologen kein Mensch jemals stirbt, wurde durch die gekaufte Jauchen-Presse zur grössten Katastrophe seit dem Zweiten Weltkrieg aufgeblasen. Der gottähnliche Lügenkanzler sprach von Massengräbern und Weltuntergang um in skrupellosester Weise gegen das Volk vorzugehen zu können. Und die selbsternannte Eliten-Bagage, die sich gewöhnlich in diversen Chalets oder beim Koks-Ho mit dem Basti amüsiert, reibt sich schon die Hände ob der Schnäppchen, die sie fast geschenkt aus den Konkursmassen der vom Gottkanzler ruinierten Existenzen picken wird können.

    • glockenblumen
      13. Mai 2020 09:43

      ganz meine Meinung, ich habe das auch von Anfang an gesagt - ein Grippevirus wird der Vorwand für den Zusammenbruch der Wirtschaft und die Errichtung einer Diktatur sein :-((

  2. sentinel (kein Partner)
    12. Mai 2020 19:37

    Auszug aus dem neuesten Artikel auf der alternativen Seite "vineyardsaker.de": „Welche Notwendigkeit gibt es, einen Hund mit vier gebrochenen Beinen zu kontrollieren?“. Denn genau so sind 99% der deutschen Bürger; wie ein Hund mit 4 gebrochenen Beinen. Wozu bitte sollte man euch kontrollieren? Was könnt ihr denn gefährliches anstellen? 98% sind doch bereits so verkrüppelt, dass sie höchstens mal kurz verärgert schimpfen, wenn ihre Frauen und Töchter und sogar ihre Mütter von islamisten und negern vergewaltigt und aufgeschlitzt werden und wenn die ganze Stadtteile übernehmen, oder auch wenn die – und zwar offen und straflos – auf Regeln scheissen, die man uns mit Gewalt aufzwingt.

  3. Christian Peter (kein Partner)
    12. Mai 2020 12:46

    Preisanstiege gibt es momentan nur bei einzelnen Produkten. Die viel größere Gefahr lautet Deflation, was völlig logisch ist, bricht die Nachfrage wegen der Corona - Krise nach Produkten / Dienstleistungen ein (z.B. Tourismus, u.s.w) werden die Preise sinken und der konjunkturelle Abwärtstrend wird in Gang gesetzt.

  4. Mentor (kein Partner)
    12. Mai 2020 09:45

    Webcams 4x so teuer?
    Der Anstieg ist exorbitant aber
    hier"nur" +73%
    geizhals.at/?phist=1717902&age=183

    Haarschneidegerät
    +30%
    geizhals.at/?phist=562088&age=183

  5. McErdal (kein Partner)
    12. Mai 2020 08:18

    ***************Was ist die BRD********************

    t.me/FragenanHJM/23299

    Genau zuhören.......

  6. McErdal (kein Partner)
    12. Mai 2020 05:18

    ****************POLIZISTENAPELL***********

    Joe Conrad liest den Bediensteten der Firma Polizei gehörig die Leviten

    t.me/q_anonymous_kanal_deutschland/18886

    +++++++WIR BEZAHLEN EUCH - NICHT DIE POLITIK!++++++++

    BENEHMT EUCH GEFÄLLIGST - ZEIGT DASS IHR RESPEKT VERDIENT !

  7. Der Realist (kein Partner)
    12. Mai 2020 04:46

    Warum sollen jetzt wirtschaftliche Mechanismen gelten? Wir haben ja eine Krise, da ist vieles anders, da muss man sich um rechtsstaatliche Verordnungen auch nicht kümmern. Wir leben in einer Ausnahmesituation die Kurz & Co herbeigeführt haben und penetrant zur Eigenwerbung nutzen. Aktuell wird mit Milliarden ja nur so herumgeworfen, jeder hält die Hand auf, aber die Leute werden sehr bald merken, dass sie nichts geschenkt bekommen, allerdings wird es auch da wieder einige Ausnahmen geben, und da sollte besonders genau hingeschaut werden, gibt es nämlich in jeder Krise auch Gewinner. Man kann davon ausgehen, dass es bei dieser Geldverteilungsaktion auch Privilegierte geben wird.

  8. McErdal (kein Partner)
    12. Mai 2020 04:22

    *****Sg. Herr Dr. Unterberger !******
    Aus Ihrem Artikel zitiert: Da muss die Regierung etwas tun!

    Da unterliegen sie aber einem großen Irrtum, die hat schon viel zu viel gemacht!
    Jeden Tag so viel Sch...als möglich produziert...ist das NICHTS ?
    Mit der MASKENPFLICHT berauben sie uns der gesuden Atmung und
    gefährden damit die Gesundheit aller!
    Vor Jahren Schnee lernte man sowas noch in der Schule!
    Man verliert dadurch seine Identität(ist ja nicht gewollt-hihi)und kann auch den Gegenüber überhaupt nicht einschätzen mangels Mimik!
    Das ABSURDESTE = KÜSSEN VERBOTEN - habt Ihr noch alle Latten am Zaun?

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      12. Mai 2020 14:28

      @mcerdal, die Dodeln, die das, was du über die Wirkungsweise von Masken und über das "Kussverbot" schreibst, noch nicht kapiert haben, werden es nie kapieren. Weil sie es nicht kapieren können! Kussverbot und Maskenpflicht ist das Ergebnis einer fruchtbaren Symbiose aus der austrofaschistischen ÖVP und den ökobolschewistischen Grünen. Die Zweite Republik (April 1945- März 2020) ist Geschichte.

  9. Undine
    10. Mai 2020 23:40

    Markus GÄRTNER:

    "KLARTEXT - Der Deutungs-Adel im Panik-Modus"

    https://www.youtube.com/watch?v=oMYbcPX7ipg

  10. Ingrid Bittner
  11. Neppomuck
    10. Mai 2020 16:01

    Freie Marktwirtschaft:
    "Der Wert eines Produktes/einer Dienstleistung entspricht dem Preis, den der nächste Käufer dafür zu zahlen bereit ist."

    Mit Einschränkungen, denn "essentielle Güter/Dienstleistungen", also lebenswichtig und daher unverzichtbar, wie etwa Trink- und Nutzwasser, öffentliche Verkehrsmittel, Energie etc. die aus eigener Leistung nicht substituierbar sind, gehören unter politische Kontrolle, die ihrerseits über die Zustimmung der Bürger/Wähler kontrolliert werden kann - d.h.: Wahlen und Volksabstimmungen.

    Besondere Umstände erfordern besondere Maßnahmen.
    Tritt so ein Umstand ein, muss sofort (!) gegengesteuert werden.
    z.B. über "eingefrorene Preise".

    Danach muss möglichst schnell der (oder die) zur Verantwortung gezogen werden, der für das Auftreten dieser "Umstände" verantwortlich ist.
    "Höhere Gewalt" wird nur in den wenigsten Fällen akzeptiert.

    Auch wenn "Göttin Corona" den schwarz-grünen Peter zugeschoben bekommt.

    All das erfordert natürlich unabhängige Medien (gesponserte Medien sind nicht (!) unabhängig), wobei wir wieder bei Zeile 1 u. 2 wären.

    Fazit:
    Die "Demokratie" muss sich wieder Respekt verschaffen.
    Sonst kommen wir alle noch tiefer in die Knechtschaft.

    • pressburger
      10. Mai 2020 16:34

      "Besondere Umstände" erfordern besondere Massnahmen. Davon lässt sich die Regierung leiten.
      Was besondere Umstände sind, entscheidet die Regierung.
      Wie auf besondere Umstände reagiert wird ? Entscheidet wieder die Regierung.
      Wie lange besondere Umstände besondere Umstände sind, entscheidet wieder die Regierung.
      Erinnert an die Fabel vom Wolf und Lamm, am Bach. Der Wolf entscheidet, was es zum Nachtmahl geben wird,

    • Wyatt
      10. Mai 2020 16:44

      @ pressburger
      ********
      ********
      ********

    • Neppomuck
      10. Mai 2020 17:15

      Was ich durchgehen ließe, wenn das Lamm ein "Veto-Recht" hätte und eine Flinte, das auch durchzusetzen.

    • pressburger
      10. Mai 2020 17:26

      @Nepomuck
      Eine Super Lösung. Ganz im Sinne des Second Amendment.

    • dssm
      10. Mai 2020 17:33

      @Neppomuck
      Ich habe bisher ähnlich gedacht, jetzt bin ich radikalisiert. Warum "Trinkwasser oder öffentlichen Verkehr, Energie etc" staatlich kontrollieren? Wer es sich nicht leisten kann, der soll halt "Kuchen" essen.
      Das Fehlen jedes Zusammenhalts der Bevölkerung hat mich doch etwas getroffen, nicht daß ich da ein Träumer gewesen wäre, aber das Ausmaß dieser moralischen Abscheulichkeit ist doch erstaunlich.
      Wenn die einen Bürger unschuldig sehr viel verlieren, die anderen aber ohne arbeiten zu müssen voll bezahlt werden, dann sehe ich keinen Grund einem Verdurstenden sauberes Wasser hinzustellen. Ganz im Gegenteil!

    • Neppomuck
      10. Mai 2020 19:02

      Das ist leicht erklärt, @dssm:

      Die Versorgungsstrecken bzw. Einrichtungen dazu sind sehr kapitalintensiv und damit ausnahmslos Unternehmen vorbehalten, die es "verstanden" haben, sich Monopole zu schaffen (siehe Bill Gates, Jeff Bezos) und nach dieser Methode (aus ihrer Sicht "best practice") alle ihre unternehmerischen Konzepte ausrichten werden.
      Außerdem ergibt das wenig Sinn, ein zweites Geleise, zweite oder mehr E-Versorgungsleitungen bzw. Straßen zu bauen.

      Na und was Monopolisten eben aus ihrer marktbeherrschenden Stellung so alles anstellen, muss man ja nicht erst erklären.

    • dssm
      10. Mai 2020 23:10

      @Neppomuck
      Auch die Grossen müssen leben! Auch die müssen die Kosten hereinbekommen; und diese Kosten sind gerne über jenen der KMUs. Also braucht es jemanden der zahlt. Also wird es jemanden geben, der nicht zahlen kann - na und? Warum solidarisch mit Menschen sein, die selber nicht solidarisch sind?

      Ich sehe in diesen Monopolen keine so große Gefahr.
      Wird der Strom zu teuer, baue ich mir eine Solaranlage mit Speicher.
      Wird das Wasser zu teuer, dann gibt es einen Tank mit Aufbereitung.
      Gibt es keinen öffentlichen Verkehr, dann fahre ich halt mit dem Auto.
      Sind die Strassen kaputt, dann fahre ich mit dem Pick-up.
      Sie sehen, mir kann vieles egal sein, den anderen?

    • Neppomuck
      11. Mai 2020 19:42

      Satiren sollten als solche gekennzeichnet werden.

      Zwei Beispiele nur:
      Eine Solaranlage, selbst gebaut oder zugekauft, im ersten Stock mit Nordlage, wird wohl keine Stromversorgung sicherstellen.
      Auch der (Wasser)Tank mit Aufbereitung stösst auf Grenzen.

      Nix für Ungut.

  12. Franz77
    10. Mai 2020 15:40

    Fellner hat die Zeichen der Zeit erkannt: "Sperrt das Land endlich auf, und zwar komplett"

    https://www.oe24.at/oesterreich/politik/wolfgangfellner/Sperrt-das-Land-endlich-auf-und-zwar-komplett/429376093

    • Franz77
      10. Mai 2020 15:52

      Das Benklo dagegen im Panikmodus. Doch es ist zu spät!!

      Corona: Brandgefährliche Verschwörungstheorien

      Der Sänger Xavier Naidoo predigte jüngst, er wisse nicht einmal, ob das Coronavirus existiere. Leute wie der Barde oder querköpfige Wissenschaftler erreichen besonders viele Menschen. Die WHO warnt gar: „Verschwörungstheorien verbreiten sich schneller als das Virus selbst.“ Krude Thesen gibt es genug: Die Chinesen haben Corona freigesetzt, Microsoft-Gründer Bill Gates steckt dahinter, die Pharmaindustrie, auch antisemitische Anflüge dürfen nicht fehlen.

      https://www.krone.at/2151709

    • pressburger
      10. Mai 2020 17:28

      Mut richtig. Aber wo nehmen.
      Mögen taten wir schon wollen, aber dürfen hama uns net getraut.

    • Mentor (kein Partner)
      12. Mai 2020 10:08

      In diesem Fellner Artikel wird ein Lukas Resetaritz zitiert.

      zackzack.at/2020/05/09/geig-ma-die-gruene-kulturpartie-unter-die-vier-prozent-lukas-resetarits-wut-video-gegen-lunacek/

      facebook.com/ohneunsdunkelundstill/videos/2651475051761992/

      In einem Wutvideo ärgert er sich über seine Schwester im Geiste Lunacek.

      Zum Finale des Videos wünscht Resetarits den Grünen:

      „Geig ma die ganze Grüne Kulturpartie die vier Prozent! Geig´ ma´s ham!.“

      "Wirkliches" Solokabaret ohne Zuschauer.

      Relativierung:
      tvthek.orf.at/profile/ZIB-2/1211/ZIB-2/14051320/Kabarettist-Lukas-Resetarits-ueber-sein-kritisches-Video/14695307

    • Christian Peter (kein Partner)
      12. Mai 2020 12:36

      @Franz77

      Selbst in der Schweiz hat seit gestern wieder fast alles geöffnet (Fitnessstudios, u.s.w.), obwohl die Schweiz sehr viel stärker von Corona als Österreich betroffen war und etwa 3 x so viele Menschen daran gestorben sind.

  13. Undine
    10. Mai 2020 14:40

    Das jüngste BONELLI-Video:

    Zurück zur Normalität!

    "Corona Aktuell: Verbannen wir das Virus aus unserem Kopf (Raphael Bonelli)"

    https://www.youtube.com/watch?v=GUrMNMMLjDw

  14. machmuss verschiebnix
    • La Rochefoucauld
      10. Mai 2020 14:35

      Haben Sie nicht vor einigen Wochen hier gepostet, dass die Clinton schon vor einigen Jahren verstorben sei?

    • Rau
      10. Mai 2020 15:10

      Wo wäre der link zu diesem post?

    • La Rochefoucauld
      10. Mai 2020 16:24

      @Rau, können Sie gerne hier in den Einträgen der letzten Wochen suchen.

    • Wyatt
      10. Mai 2020 16:37

      La Rochefoucauld

      Haben Sie nicht vor einigen Tagen hier gepostet, ... bzw. was meinten Sie mit den so üblichen Probleme mit dem WEIBSVOLK?

    • La Rochefoucauld
      10. Mai 2020 16:48

      @Wyatt, na bitte, Ihr Erinnerungsvermögen dürfte noch funktionieren. Das vom kleinen @machmuss wohl auch. Nur @Rau braucht einen Link.

    • pressburger
      10. Mai 2020 17:34

      Stimmt nicht. Kim, the little rockett men, sei gestorben. Verwechslung ? Verständlich, diese Ähnlichkeit !

    • La Rochefoucauld
      10. Mai 2020 17:49

      @pressburger, nö nö, das war schon die Clinton, obwohl die Outfits der beiden recht ähnlich sind. Ich habe mich jetzt aber unvorsichtigerweise in die Abhängigkeit vom kleinen @machmuss begeben, der das wohl als Einziger aufklären kann :-)

    • Wyatt
      10. Mai 2020 19:26

      @ La Rochefoucauld,

      gerade heute zum Muttertag wäre es schön, könnten Sie, die ihrerseits angedeuteten "so üblichen Problemen mit dem WEIBSVOLK" etwas näher erklären?

      Wie bestens bemüht Sie innerhalb ihrer sechsköpfigen Familie sie ihren Beitrag leisten, hatten Sie ja auch detailliert kundgetan.

    • La Rochefoucauld
      10. Mai 2020 19:56

      @Wyatt

      Sorry, aber an dieser Stelle endet meine Auskunftsbereitschaft, da ich fürchte, dass auch in diesem Forum Weibsvolk anwesend ist: https://youtu.be/OVUwHv43HqM

    • Mentor (kein Partner)
      12. Mai 2020 09:02

      Diese Theorie wird von
      McErdal (kein Partner)
      23. April 2020 06:27
      aufgestellt.

      andreas-unterberger.at/2020/04/ich-kann-fliegen-oder-wenn-undenkbares-alltglich-wird/

    • McErdal (kein Partner)
      12. Mai 2020 09:39

      @ Alle

      Das war nicht MEINE THEORIE - sondern ich habe es zur Diskussion gestellt, ob sowas wirklich möglich ist - schön bei der Wahrheit bleiben !
      Hier mein Original Post:
      ****Nicht's für schwache Nerven! Hillary starb 2016*****
      youtube.com/watch?v=6wVaHQkxQXc
      zitiert:
      Das was ihr hier zu hören bekommt ist wirklich ziemlich verrückt. Du wirst Dinge erfahren die man eigentlich nicht für möglich hält. Die Fakten mit Bild/ Videoaufzeichnungen sprechen für sich. Manch einer wird schockiert über dieses Video sein. Es ist traurig dass es so viele schlechte Menschen gibt. Die Wahrheit kommt aber irgendwann immer ans Licht.
      Fortsetzung:

    • McErdal (kein Partner)
      12. Mai 2020 09:43

      @ Fortsetzung

      Jeder Mensch darf Fehler im Leben machen aber gewisse Grenzen sollte man einfach nicht überschreiten.
      Das ist jetzt mein Kommentar dazu...
      Kann es sowas wirklich geben - wäre ja furchtbar - wer gibt sich dafür her ?

      Mir ist auch schon aufgefallen, daß es manche hier nicht sehr genau mit der Wahrheit
      nehmen - Wahrheit muß Wahrheit bleiben und Lüge bleibt Lüge, und wenn der ganze Schnee verbrennt....
      Ein Jeder kann jetzt überprüfen - wer der Märchenonkel ist.......

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      12. Mai 2020 15:35

      @an alle, wieso diskutierts ihr eigentlich mit dem Vollkoffer @rochefou? Dass er so seine Probleme mit dem "Weibsvolk" hat, kann ich mir durchaus vorstellen. Sein Hauptproblem mit dem Weibsvolk scheint jenes zu sein, dass ihm die entsprechende Annäherung zu selbigem "üblicherweise" verwehrt wird.

  15. Undine
    10. Mai 2020 12:50

    Ich erlaube mir, einen Hinweis hier zu posten, den A.U. unter "Spannend..." gibt; er sollte nicht übersehen werden! Je mehr Leute diesen "Schriftwechsel zw. MARX und ENGELS lesen, umso besser!

    A. U. schreibt:

    Erstaunliche Publikation über die Säulenheiligen der Linken: Wie man seinen Vorfahren die Erbschaften abpresst ...

    Link: https://www.danisch.de/blog/2019/12/01/lieber-karl/

    Angesichts dieser ungeheuren Kaltblütigkeit der Väter des Kommunismus läuft es einem kalt über den Rücken. Diese Kaltblütigkeit hat sich, wie man erleben konnte, "vererbt"!

    • glockenblumen
      10. Mai 2020 13:14

      Danke für den Hinweis!
      Was für ein charakterloses Gesocks die beiden - niederträchtig, faul, intrigant, mörderisch - Pfui Teufel!

    • Neppomuck
      10. Mai 2020 13:50

      Dabei, zu seiner "Ehrenrettung" sei es gesagt, hatte Friedrich Engels auch lichte Momente:

      "Wir wollen heimjagen, woher sie gekommen sind, alle die verrückten ausländischen Gebräuche und Moden, alle die überflüssigen Fremdwörter. Wir wollen aufhören, die Narren der Fremden zu sein und zusammenhalten zu einem einzigen, unteilbaren, starken, freien deutschen Volke."

      Und

      "Die eigene Nationalität zu vergessen, ist kein Ausfluss von Internationalismus, sondern dient nur dem Zweck, die Fremdherrschaft zu verewigen."

      Aber Charly Marx hat nur das Geld Engels gerne genommen, hingegen essentielle Beiträge von ihm konsequent ignoriert.
      So sind sie eben, die Linken Extremisten.

    • pressburger
      10. Mai 2020 17:36

      Zu Ehrenrettung von Karl Marx sei angefügt, Marx war ein bekennender Philosemit, als Vorreiter des Zionismus, Herzls Mentor.

    • Undine
      10. Mai 2020 20:47

      @pressburger

      Nicht nur das! Karl MARX entstammte väterlicher- als auch mütterlicherseits bedeutenden Rabbinerfamilien.

    • pressburger
      10. Mai 2020 23:20

      @Undine
      Seine Jünger waren allesamt Antisemiten. Wie kommt das ? Protest gegen den übermächtigen Vater ?

    • Hubsi Kammer (kein Partner)
      12. Mai 2020 09:33

      Und wer hat ihn, den Kommunismus, erfunden?
      Und schon haben sie das Weltenübel seit Anbeginn!

  16. Engelbert Dechant
    10. Mai 2020 12:44

    Was ist eine (Verschwörungs)theorie?

    Eine Theorie ist eine Hypothese (Vermutung), für die bereits so viele Indizien gefunden wurden, dass sie in einem intelligenten Forum (der Wissenschaft) zur Diskussion gebracht werden darf. In diesem Wahrheitsfindungsprozess werden dann solange weitere Beweise dafür oder dagegen gesucht, bis die Theorie entweder zur Wahrheit wird oder als falsifiziert verworfen wird.

    Ein Verschwörunstheoretiker ist folglich eine Person, die sich der Mühe unterzieht, glaubhafte Indizien einer Wahrheitsprüfung zu unterziehen. Nur wahrhafte Trotteln im Geiste machen daraus ein Schimpfwort.

    • glockenblumen
    • Neppomuck
      10. Mai 2020 14:01

      Eine "Theorie" ist somit der Versuch, eine besondere "Wahrheitsfindung" zu etablieren.

      Nun ist aber der Versuch der Falsifizierung einer These (Theorie) nicht gleichbedeutend mit der Verifizierung ihrer Antithese.

      Das werden (noch nicht) verschiedene Politiker oder andere Machtmenschen kaum einsehen, für die "wahr" ist, was ihre Positionen stärkt.
      Und damit ihren hegemonialen Anspruch.

    • pressburger
      10. Mai 2020 17:38

      In der Ära Merkel sind Thesen und Hypothesen nicht gefragt. Alle Axiome haben die Linken Dogmatiker bereits festgeschrieben.

  17. Peter Kurz
    10. Mai 2020 11:53

    Die Arbeiterkammer sticht oft hervor mit empörten Schlagzeilen wie: "Große Preisunterschiede bei...!"
    Und deckt schonungslos den Megaskandal auf, dass Wellnesshotels unterschiedliche Preise haben oder dass Parfüm in Deutschland billiger ist.
    Im Winter bezieht ihr segensreiches Handeln auf Punschtests, im Sommer wird dem Österreicher erklärt, welches Eis den Genossen am besten schmeckt.

    Wer beendent endlich die Zwangsmitgliedschaft in diesem dümmlichen Vorfeldverein der SPÖ???

  18. pressburger
    10. Mai 2020 10:41

    Bin ein Befürworter des staatlichen Interventionismus, der gelenkten Planwirtschaft, des Fünf Jahres Planes.
    Die Regierung, könnte die Wirtschaft vorzüglich steuern, in dem, das der Gesetzgeber die Steuern auf ein Drittel beschränken würde.
    Die Einnahme eines Drittels der Steuern, würde dem Staat ungeahnte Entwicklungsmöglichkeiten eröffnen.
    Die Freisetzung von mehr als der Hälfte der Bürokraten, Reduzierung der Parteizentralen, Gesundschrumpfen des ORF, keine Zuwendungen an die Medien, Caritas ohne Subventionen, leere Asylantenheime.
    Dafür grosse Mengen von Erntehelfern, Personal für die Gastronomie und Hotellerie.
    Jedem Beamten ist die Umschulung zum Installateur zumutbar, aus jeden Soziologen könnte eine Reinigungskraft in der U-Bahn werden, jede Feministin hat in sich ein Potential um Altenpflegerin zu werden.
    Der Staat könnte sich endlich auf seine hoheitlichen Aufgaben beschränken und voll konzentrieren. Infrastruktur, Innere Sicherheit, Kontrolle der Aussengrenzen, Gesundheitswesen.
    Das wichtigste, die Entlastung der Menschen von der ständigen Fürsorge und Bevormundung, durch die überblähten Organe des Staates.
    Positiver Effekt. Vielleicht würden die Menschen endlich lernen, selbstständig zu denken, verantwortlich zu handeln.
    Die Chance Der Untertan, könnte endlich Bürger werden.

  19. Franz77
    10. Mai 2020 10:22

    Bill Gates globaler Impfstoff-Plan. Eine Win-Win-Situation für Pharma-Industrie und Verfechter der Pflichtimpfung.

    https://www.zeitpunkt.ch/gates-globaler-impfstoff-plan

  20. Niklas G. Salm
    10. Mai 2020 10:17

    Wäre alles gut und richtig, wenn die Preise in einem wirklich freien Markt (den wir schon lange nicht mehr haben bzw. vielleicht gar nie hatten) nur wegen anziehender Nachfrage steigen würden. Sie beginnen jetzt aber wohl vor allem wegen der exzessiven Gelddruckorgien der Notenbanken EZB, Fed, etc zu steigen und werden künftig noch viel stärker steigen ist zu befürchten. Preisinflation beginnt immer bei einigen Produkten und frisst sich dann immer weiter durch. Übrigens leidet jedes sozialistische System früher oder später an Inflation und Kaufkraftverlust - so auch unseres...

    • Rau
      10. Mai 2020 15:14

      Auch der Begriff der klassischen Inflation stimmt ja nur mehr bedingt. Man muss ja bedenken wie sich die Geldmenge erweitert und ob dieser Vorgang noch irgend einen Bezug zur realen Produktivität hat. Das ist ja schon lange nicht mehr der Fall. Inflation ist ja nicht zuletzt deswegen schon lange nicht mehr ein Art Motor der Witschaft, sond lässt diesen absaufen, zumal ein steigen der Löhne auch einmal damit verbunden war, was ja auch seit Jahrzehnten real nicht mehr der Fall ist.

    • Christian Peter (kein Partner)
      12. Mai 2020 12:52

      @Niklas

      Die Preise werden nicht steigen, sondern sinken, wegen der hohen Corona -Unsicherheit werden die Haushalte in Zukunft sparen und die Nachfrage nach Produkten / Dienstleistungen daher einbrechen.

  21. Kyrios Doulos
    10. Mai 2020 10:11

    Wird nach Corona alles wieder wie vorher?

    Noch lange, lange nicht; vielleicht auch nie wieder, weil Corona ins Klima hinübergleiten wird. Die Planungen laufen. Grundrechte adé! Freiheit adé! Planwirtschaft willkommen!

    Die Freiheit, die wir (womöglich einmal) zurückerlangen werden, wird nicht mehr die Freiheit sein, die uns die Verfassung garantiert. Sie wird immer die Freiheit sein, die man uns aus Gnade gewähren wird.

    Die freie Marktwirtschaft, die Erwerbsfreiheit, die wir (womöglich einmal) zurückerlangen werden, wird nicht mehr die Freiheit sein, die uns unsere demokratische Rechtsordnung garantiert. Sie wird immer die Freiheit sein, die man uns aus Gnade huldvoll gewähren wird.

    Alles aus Gnade des Heiligen Sebastian und seiner kommunistischen Genossen. Für diese Gnade will der Heilige, der Messias gelobt, bedankt und gepriesen sein.

    Um von denen in der Diktatur zu lernen, lese ich derzeit ausgesuchte Literatur. Das erste war die Autobiographie von Kardinal Mindszenty. Eins der immer penetrierten Hauptwörter der kommunistischen Propaganda in Ungarn was die "Demokratie", einer der heftigsten Generalvorwürfe gegen Andersdenkende der, sie seien "Feinde der Demokratie".

    Nun lese ich über die DDR in den achtziger Jahren. Uwe Tellkamp, Der Turm. Tellkamp schildert minutiös und sprachlich wunderschön das Leben unter der sozialistischen Diktatur.

    Ich zitiere in Anknüpfung an Unterbergers Artikel von heute nur einen kleinen Abschnitt aus der sozialistischen Praxis Nach einer Geburtstgasfeier eines 50-jährigen Arztes in Dresden verabschiedet man sich: "Erstaunt stellten beide Männer fest, daß sie den gleichen Wintermantel aus dem VEB 'Herrenmode' trugen. 'Die gab's am Dienstag, hat meine Frau mir mitgebracht!' 'Meine auch. Fünf Stunden Schlangestehen ..."

    Viele damals geläufige Witze gibt er auch wieder. Zum Beispiel: "'Auf dem Alexanderplatz in Berlin wurde ein Bananautomat aufgestellt. Steckt man oben eine Banane hinein, kommt unten ein Markstück heraus.'"

    Wir müssen uns auf eine lange Periode einer neuen Art Diktatur einrichten. Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich. Man wird wohl auf GULAG und KZ eine Zeitlang verzichten. Der "widerliche" Dissident und der "verschwörungstheoretisch" Andersdenkende und ihre Familien werden medial, arbeitsplatzmäßig und wirtschaftlich isoliert und so langsam vernichtet werden.

    Die Mechanismen der ewigen Propaganda, der andauernden Einschüchterung, der ideologischen Selektion, der wirtschaftlichen Enge und der vielen Gnaden, die den Braven gewährt werden, werden auch in der neuen Diktatur geübt werden. Wie wir damit und darunter leben können, für uns, für unsere Kinder, in unserm Freundeskreis, im Betrieb - mangels Erfahrung müssen wir es wohl erst lernen. Ich möchte auch mit Lesen einschlägiger Literatur lernen. Denn was die EUdSSR hier errichtet, das mag in manchem neu sein. Weil der Mensch im Bösen und im Guten, auf der einen Seite der Diktatur und auf der andern Seite, nicht neu ist, können wir von den Alten lernen.

    Die Zeit ist gekommen, rechtzeitig zu lesen zu beginnen.

    • pressburger
      10. Mai 2020 10:52

      Die neue Diktatur kommt nicht im gleichen Aufzug wie es in der DDR war, daher. Die neue Diktatur wird viel mehr Möglichkeiten haben Menschen zu kontrollieren, zu reglementieren. Musste sich Erich Mielke noch Spitzel bedienen, wird die Kontrolle viel wirksamer und engmaschiger in der neuen Diktatur durchgeführt.
      Die Regierung geht gestärkt, aus der von ihr selbst inszenierten Krise hervor.
      Die Herrscher haben die entsetzlichen Bilder aus dem Jahr 1989 im Gedächtnis. Die Massen gegen die Herrscher.
      Das darf sich nicht mehr wiederholen. Die Erfahrung mit den erfolgreichen Verboten, hat gezeigt, die Ereignisse von 1989 werden sich nicht wiederholen.

  22. Undine
    10. Mai 2020 09:33

    Ich erinnere mich, daß meine Mutter einmal angesichts der vollen Regale in einem Supermarkt meinte: "Du glaubst gar nicht, wie schnell diese Regale und gleichzeitig die Lagerräume LEER wären, wenn es plötzlich zu einem Krieg käme." Damit meinte sie aber nicht nur die Leute, die reflexartig HAMSTERKÄUFE tätigen würden, sondern auch die Besitzer der Geschäfte, die die gelagerte Ware HORTEN würden, um sie zu einem günstigen Zeitpunkt zu Wucherpreisen abzustoßen. Meine Mutter, Jg. 1901, hatte die aus zwei miterlebten Weltkriegen resultierenden gravierenden, bitteren Erfahrungen machen müssen.....

    PS: Und ich erinnere mich auch noch gut daran, wenn sie manchmal wehmütig sagte, dies oder das sei noch FRIEDENSWARE!

    • pressburger
      10. Mai 2020 10:00

      Traurig, das Aufkommen dieser Assoziation. Kann aber noch kommen. Ein Fünfjahresplan ist Garant für leere Regale.

    • dssm
      10. Mai 2020 17:24

      @Undine
      Und um Herrn Adolf H. zu zitieren, alle Befehle zum Durchkämmen sind für Zuwiderhandelnde mit der Todesstarfe zu ahnden! Wer dann noch gehortet hat, der hatte gute Beziehungen zu den Parteioberen; und derer gab es bekanntlich viele.

    • Weinkopf
      10. Mai 2020 22:20

      @Undine

      Ja, der Ausdruck Friedensware ist mir auch noch in Erinnerung. Friedensware war natürlich sehr gefragt und schwer zu bekommen.

    • Undine
      10. Mai 2020 23:59

      @Weinkopf

      Ich erinnere mich, daß es da v.a. um Gebrauchsgegenstände ging, die meine Eltern vor dem Krieg gekauft hatten oder sogar noch um Stücke der "Mitgift" meiner Mutter! Aber auch der Teddybär, der geliebte Freund meiner Kindheit---er zog sogar mit mir ins Internat! ;-)---den ich mit einem Jahr bekommen hatte, war noch "Friedensware"! Er ist vermutlich ein, zwei Jahr älter als ich, aber man sieht ihm's nicht an! ;-)

  23. Brigitte Kashofer
    10. Mai 2020 09:12

    Es sind nicht die Politiker, es sind leider immer die Wähler, die auf solche Versprechungen hereinfallen. Schuld daran trägt aber das Bildungssystem, das den Bürgern nicht vermittelt, wie Wirtschaft funktioniert. Und dieses ist wieder Sache der Politik.
    Ich fürchte, wir kommen aus dieser Schleife nie heraus.

    • pressburger
      10. Mai 2020 10:04

      Wünschen Sie sich lieber nicht das dieses Bildungssystem auch noch Wirtschaftslehre unterrichten sollte. Die Prüfungsfächer wären - Politische Ökonomie, Marxismus-Leninismus, Wissenschaftlicher Materialismus, Proletarischer Internationalismus.
      Wolle Sie das wirklich ?

    • Neppomuck
      10. Mai 2020 14:36

      Wenn man die Fehlleistungen eines Systems nicht ändern kann, dann muss man eben das System ändern.

      Noch geht's.

  24. Franz77
    10. Mai 2020 08:40

    Eine der vielen guten Meldungen des Wandels. Polizei in München (ziemlich berüchtigt) nimmt Helm ab. Wann wechseln sie komplett die Seite?

    20 Sekunden der Freude:

    https://www.youtube.com/watch?time_continue=&v=niRLqm0BrVY&feature=emb_title

  25. Politicus1
    10. Mai 2020 08:04

    Skandal! - oder doch nicht? ...
    Dieser Tagebucheintrag erschien bereits am 7. Mai.
    Kann passieren. Kein Skandal.
    Aber - Noch niemand aufgefallen?

    • Franz77
      10. Mai 2020 09:08

      Mir wurscht, jede Zeile trifft auch heute voll zu.

    • Engelbert Dechant
      10. Mai 2020 09:23

      Doch. Nicht plangemäß ist nur, dass der Muttertagsartikel ebenfalls am 7. Mai erschienen ist. Unser geschätzter Webmaster möchte sich vlelleicht die Haare ausreissen. Er soll es bleiben lassen. Ich denke, im Namen vieler Mitposter kann ich Folgendes mit 100% Sicherheit sagen

      1.Irren ist menschlich.
      2.Nur wer nie etwas arbeitet, macht keine Fehler.
      3.Wäre das unser einziges Problem in diesen Wochen, könnten wir begeistert zum Heurigen gehen und ihn für die vielen Mühen und den Mut hochleben lassen.

      Für mich war es die Lebensrettung, da ich rechtzeitig vorgewarnt wurde, dass heute Muttertag ist.

      Daher wünsche Dr. Unterberger alles Liebe und Gute für den heutigen Tag!

    • glockenblumen
      10. Mai 2020 10:13

      doch, aber am frühen Vormittag des 7. Mai war der Beitrag weg.
      schließe mich der Vermutung @Engelbert Dechants an.

  26. Engelbert Dechant
    10. Mai 2020 07:40

    Die freie Marktwirtschaft sollte auch für uns Medienkonsumenten gelten. Wenn es schon Zwangsgebühren geben muss, dann sollten WIR wenigstens am Jahresanfang entscheiden dürfen, WER sie bekommt. Für mich ist das eindeutig ServusTV mit Dr. Wegscheider. Denn hier gibt es noch unabhängigen Journalismus.

    Übrigens: Das neue Modewort der Systemmedien zu Verächtlichmachung Andersdenkender lautet nicht mehr Populist, Faschist oder Rechtsextremer sondern Verschwörungstheoretiker (Bericht ZDF über eine Großdemonstration gegen die Einschränkung der Grundrechte in Frankfurt).

    • Franz77
      10. Mai 2020 09:09

      Zustimmung! Das offizielle Regierungsorgan ist sich für nix mehr zu blöd. Einfach nur mehr peinlich diese Schweinepest: https://www.krone.at/2151498

    • pressburger
      10. Mai 2020 10:08

      Selber Schuld Medienkonsument zu sein. Die einzige Freiheit die man in Bezug auf diese eingebetteten Medien hat. ist sie zu ignorieren.

    • Engelbert Dechant
      10. Mai 2020 11:06

      @pressburger

      Zahlen muss ich aber trotzdem, da fast alle am Markt befindlichen Fernseher eine nicht so leicht deaktivierbare Empfangseinrichtung besitzen. Dies wiederum zwingt lt. Gesetz zur Gebühr.

  27. Pennpatrik
    10. Mai 2020 07:30

    In Deutschland gibt es bereits eine Studie über die Folgen den medizinischen Lockdown.
    Sie wird aktiv unterdrückt.

    "2,5 Millionen in den Corona-Monaten nicht durchgeführte Operationen, Weiterbehandlungen, Früherkennung oder Pflegeeinschränkungen"

    https://www.achgut.com/artikel/das_corona_papierl_wie_das_innenministerium_das_risiko_heraufbeschwor

    Klar: Die Toten des Coronaviris sind zufällige Opfer, die Toten des Lockdown wurden von namentlich nennbaren Politikern verursacht.
    Das könnte ein Verbrechen sein.

    • Pennpatrik
      10. Mai 2020 07:31

      Tschuldigung: "medizinischen Folgen des Lockdown".

    • Engelbert Dechant
      10. Mai 2020 08:01

      Es wird dringend notwendig sein, diesen Beamten zu schützen. Die Gegenstrategie der modernen Diktatoren lautet: Vernichtung seiner Glaubwürdigkeit durch persönliche Vorgeschichten bis hin zur psychisch bedingten Unzurechnungsfähigkeit. Der Fall Gustl Mollath zeigt, dass Bayern darin schon erfahren ist.

    • dssm
      10. Mai 2020 08:46

      Der Beamte wird sich gleich wundern! Da sich alle wesentlichen Medien mit der Regierung einig sind, steht diesem Leugern der regierungsamtlichen Wahrheit wohl bald eine unschöne Verurteilung ins Haus.

    • Engelbert Dechant
      10. Mai 2020 12:49

      Was ist aus Dr. Beate Bahner geworden? Sie war jene Juristin, die in Folge ihrer Klagen gegen die Grundrechtsverletzungen in die Heidelberger Psychiatrie gebracht worden ist.

    • McErdal (kein Partner)
      12. Mai 2020 04:40

      @ Engelbert Dechant

      Wenn sie sich mit der Materie befasst hätten, dann wüssten sie daß es weder eine

      Verfassung noch ein gültiges Grundgesetz gibt!

      Selbiges gilt und galt natürlich auch für die die Frau Dr.Bahner - das war eine

      Verarschung allererster Güte - als Anwältin, so eine Vorstellung zu liefern -

      unglaublich....Das alle ist nur möglich mit einem Friedensvertrag!

      Hier kommt dann die Verfassung von 1871 zum Tragen, einer der besten Gesetze!

      Wenn es Jemanden interessiert hätte, dann hätte der es schon längst nachlesen

      können..........

  28. OT-Links
    10. Mai 2020 06:22

    Habe inzw. nachgeschaut - stimmt gar nicht, mein liebstes Klopapier kostet jetzt 1 Euro weniger. Klar, wer kauft jetzt schon Klopapier? Hat ja jeder dank Panikmache der Regierung und ihrer gekauften Medien ein Depot daheim. Gleiches gilt auch für die Nudeln. Der Grund der Knappheit war kein natürlicher, sondern der Rat von Kurz, sich Vorräte anzulegen. Von da an waren die Regale oft leer. So, wenn da jetzt einer wuchert, so ist das a) kopflos, denn die Nachfrage ist vorbei - das Produkt wird lange nicht mehr gekauft werden - und b) sollte hier auch Kurz regulierend eingreifen, denn es ist ja seine Schuld!

  29. Wyatt
    10. Mai 2020 05:57

    OT
    wieder einmal mehr, Dr. Wegscheider auf Servus TV:

    https://www.servustv.com/videos/aa-23anvv7z52112/

    (...und mehr als befremdlich, der kurz zu Wort u. in's Bild gekommene "Grüne", dessen Partei von 90% der Wahlberechtigten NICHT gewählt wurde, der da sagt, das sei alles Demokratie...)

    • OT-Links
      10. Mai 2020 06:26

      Habs gesehen, ein brillater Kopf! Dem ist das Lachen auch schon vergangen. Hoffentlich darf er seine Sendung noch lange machen, denn er gilt ja jetzt auch als "Verschwörungstheoretiker".

    • Franz77
      10. Mai 2020 08:50

      Der Mann wird immer besser, danke für den Link!!!!

    • pressburger
      10. Mai 2020 10:10

      @OT-Links
      Männer wie Wegscheider braucht das Land.

    • Kyrios Doulos
      10. Mai 2020 11:53

      Daß wir von Kurz, Kogler und den Hurnalisten mittlerweile in sehr, sehr traurigen Zeiten geführt worden sind, läßt Dr.Wegscheider mit einem kleinen Symbol sichtbar werden. Ich beobachte seit vor 1 Woche gestern das 2.Mal, daß er den Kasperl nicht mehr in die Hand nimmt. Es gibt einfach nichts mehr zum Lachen in einem Land, in einer EU mit Zensur und Diktatur.

    • Ingrid Bittner
      10. Mai 2020 12:52

      Zu den "Verschwörungstheoretikern": da sollte man sich unbedingt dieses Video anschauen, aber am besten nicht vor dem Schlafengehen, denn wenn man das hört, dann wird einem ganz eigenartig zu Mute:

      Prof. Homburg

      https://youtu.be/N-Gf5Li_jz4

    • Sensenmann
      10. Mai 2020 19:58

      Nicht über Ökobolschewiken wie diesen Rauch wundern. Mit derlei Gestalten paktiert die ÖVP.
      Zwischen Faschisten und Bolschewiken passt eben kein Blatt Papier....

  30. haro
    10. Mai 2020 04:54

    Passend zum Thema Skandal:

    Auch in diesen für uns Bürger so schwierigen Zeiten brauchen sich illegal die Grenzen Überschreitende, vom Staat erhaltene Leute nicht an unsere Gewohnheiten anpassen oder gar für ihre Versorgung einen Beitrag leisten. Asylanten in Quarantäne (Messe Wien) dürfen nur Mahlzeiten ihren speziellen kulturellen Bedürfnissen entsprechend angeboten werden. Jede Zutat muss auf eventuellen Schweinefleischinhalt kontrolliert werden, auf Wunsch müssen Mahlzeiten nachts anstatt tagsüber serviert werden, jedem wird ein Gebetsteppich zur Verfügung gestellt ...
    Die hohen Ansprüche unserer Gäste müssen erfüllt werden. Koste es was es wolle!

    • Specht
      10. Mai 2020 05:31

      Warum werden zu Corona-Zeiten Asylanten aufgenommen, warum ist die Grenze nur für Inländer dicht? Immer mehr komme ich zur Ansicht, dass die Regierung die Corona-Zeit für ihre politischen Ziele missbraucht.
      Da sich die Verhältnisse immer überraschender und schneller verändern werden wir es ja in Kürze wissen, was Verschwörungstheorien und die empörten Dementis dazu wert sind.
      Warum müssen eigentlich Erntehelfer eingeflogen werden, wenn es so viele arbeitslose Migranten gibt, die voll versorgt werden und sich langweilen.
      In der Nachkriegszeit, der gerade jetzt nach 75 Jahren Kriegsende gedacht wird, hatten damals in vielen Orten die Schüler der Oberstufe die Erntetätigkeiten übernommen.

    • OT-Links
      10. Mai 2020 07:11

      Warum die rundumversorgten "Migranten" nicht bei der Ernte helfen können, ist rasch erklärt. Es überfordert sie anscheinend geistig (was ist ein Spargel, wo sticht man ihn ab? etc.), aber auch körperlich, denn sie sind es gewohnt, von Betreuern hint und vorn bedient zu werden.

    • Engelbert Dechant
      10. Mai 2020 07:21

      Das mit den eingeflogenen Helfern verstehe ich auch nicht. Als Erntehelfer könnten viele junge Asylanten eingesetzt werden. In der Altenbetreuung wären AUA-Stewardessen sicher nicht fehl am Platz. Als frischer Dr. med. gab es für mich damals keinen Arbeitsplatz. Ich war mir nicht zu gut, bei einem Taxiunternehmen auszuhelfen. Natürlich entsprach das nicht meiner Ausbildung. Ich konnte davon aber leben und sah es als Vorbereitung im Umgang mit Menschen. Einzig von so mancher Nachtfahrt steckt mir noch eine gewisse Sorge in den Gliedern. Ich hatte Glück. Einer meiner Fahrgäste verhalf mir später zu einer Ausbildungsstelle.

    • pressburger
      10. Mai 2020 10:14

      Wer traut sich die von der Regierung eingeschleppten kontrollieren, testen, ihnen Mores beibringen. Das absolut wichtigste, die Illegalen in ihrer Gesamtheit auf den Rauswurf und die bevorstehende Heimreise vorbereiten.

    • Ingrid Bittner
      10. Mai 2020 15:33

      @Engelbert Dechant: die Asylanten als Erntehelfer? Das ist wohl keinem Unternehmer anzuraten, die haben keine Arbeitsmoral und Uhrzeit kennen sie auch nicht - das ist ein Pauschalurteil, das ist mir klar, aber, wenn man so hört, wie "geschickt" die sich bei wirklicher Arbeit anstellen, nein danke, die möchte ich auch nicht und warum sollen die bitte arbeiten? Die bekommen doch auch ohne Arbeit ihr Geld.

  31. Hausfrau
    07. Mai 2020 08:17

    „Mehr privat, weniger Staat“ war und ist für unseren Wohlstand hauptverantwortlich. Der Verbraucher hat durch Alternativen, Verzicht und Boykott gute Werkzeuge in der Hand, im Angebot-Nachfrage-Spiel mitzureden.

    Es gibt auch ganz wenige Ausnahmen, wo durch Monopole essentielle Grundbedürfnisse (z.B. Trinkwasser, saubere Luft, Abwasser- und Müllentsorgung) ein Überleben mangels Auswahlmöglichkeiten schwer machen können. Da ist dann doch der Staat gefordert, unverhältnismäßiges Gewinnstreben zu verhindern. Aber durch den überbordenten Sozialstaat werden viele Ausgaben zum täglichen Leben ohnehin schon „abgefedert“.

  32. Bürgermeister
    07. Mai 2020 08:09

    Ein Kurzartikel über die Verteuerung von Nudeln und Puzzles? Ich finde da hätten sich heute interessantere Themen gefunden.

    Wie wäre es mit dem neuen K&K Koks-Hoflieferanten (das Doppeladlerwappen führt er aber noch nicht im Firmenwappen und mit Heizungen hat er in Zeiten des "Klimawandels" auch nicht zu tun).

    Oder allgemein mit der aktuellen Politgeneration. Jung, hipp, modern, multi-kulti, von sich selbst überzeugt in einem solchen Ausmaß, dass man an Drogenkonsum denken muss, sozialistisch, autoritätsversessen usw.

    • Franz77
      10. Mai 2020 09:00

      Hohoho - der Schneemann kommt nicht nur zu Weihnachten.
      Fein hat es auch Busenfreund Rene Benko der in Scharnitz, im Naturschutzgebiet Karwendel, also direkt an der Grenze nach Piefkinesien, Ausschau nach Rehbraten hält. So wohnen wir da:
      http://www.dietiwag.org/index.php?id=5940

      Grenze? Ja, für Gäste und Dummvolk:

      Es heißt: Personen, die aus dem Ausland anreisen wollen, müssen ein negatives Coronavirus-Testergebnis vorweisen, das nicht älter als vier Tage ist oder sie begeben sich in eine 14-tägige Quarantäne.Diese Einschränkungen fallen für ausländische Jagdpächter weg. Sie brauchen weder ein ärztliches Attest noch müssen sie in Quarantäne.

    • Franz77
      10. Mai 2020 09:01

      Aaaaaber jetzt:

      Diese Einschränkungen fallen für ausländische Jagdpächter weg. Sie brauchen weder ein ärztliches Attest noch müssen sie in Quarantäne. Es genügt die Vorlage eines Jagpachtvertrages beziehungsweise eines Wildabschussvertrages.

      https://tirol.orf.at/stories/3047105/

      Zur Erinnerung: Kurz-Habschi, Jagd-Freund und Bilderberger Benko wollte 30 Millionen Quadratmeter Grund im Naturschutzgebiet kaufen. Die kriegt er auch noch. Ein Flascherl mit dem Kogler und es hat sich. Und die beantragte Saatshilfe ist bestimmt schon eingetütet.

      PS: Hatte ich Vorgestern in der Nacht schon gepostet.

    • Neppomuck
      10. Mai 2020 15:26

      K&K - wie Kurz und Kogler.

      Und statt des Doppeladlers ein "Doppel-Hendl", das alles nachgackert, was ihm so von als Berater verkleideten Lobbyisten vorgegackert wird.

      A pro pos "Doppeladler":
      Maria Thesesia hat die Schulpflicht eingeführt, die Ferien waren damals notwendig, da die Jugend unverzichtbar für den bäuerlichen Ernteeinsatz war.

      Na, klingelt's?

  33. Josef Maierhofer
    07. Mai 2020 08:05

    Wir haben jetzt eine Sondersituation.

    Zuerst nimmt man den Menschen die Arbeit weg, dann mutet man ihnen zu, das Mehrfache für Güter des täglichen Bedarfs zu zahlen.

    Zuerst verspricht man ihnen einen Härtefonds für diese Familien, aus dem diese den Engpass finanzieren können, dann zahlt man aus diesem 'Sofort-Härtefonds' schon 4 Wochen lang nicht.

    Wir haben zig-tausende 'Asylanten' in Vollpension genommen, den Steuerzahlern die Arbeit weggenommen und Geld nur noch für die 'Freunderl' der ÖVP, behaupte ich so lange, solange nicht die überprüfbare Liste vorliegt, was mit den 38 Milliarden, die auch der arbeitenden Bevölkerung in Form von zukünftigen Steuern aufgehalst werden, geschehen ist. Wer hat was, wann, wofür bekommen ? Es ist unser Geld und die Pflicht der Regierung darüber Rechenschaft abzulegen bis zum letzten Cent und das auch überprüfbar zu halten. Gibt es da nicht das Transparenzgesetz ? Oder wurde das auch gleich mit entsorgt ?

    Kein einziger Beamter wurde freigesetzt, kein politisches Gremium wurde halbiert.

    Diese Alimentation durch den Staat wurde Jahrzehnte lang dem Volk antrainiert, jetzt wurde ihm die Arbeit genommen.

    Klar ist die Marktwirtschaft und der Preis das einzige gesunde Stück Freiheit, in das auch die Politik zu viel dreinredet und viel zu oft.

    Ich meine ein Staat, der Milliarden an fremde Mächte zahlt, oder dafür sorgt, dass diese sich das abholen können, der seine eigene Wirtschaft und damit sein Staatsvolk zerstört wegen einer Grippewelle, ein Staat, der in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, Zwangspolitik getrieben hat, treibt und treiben wird, einem solchen Staat traue ich auch eine weitere Zerstörung des freien Marktes zu, wie es bei Mieten weitgehend, bei Zwangsmitgliedschaften, bei Wettbewerbsverzerrungen durch Förderungen, bei Privilegien, etc. ja bei uns ganz 'normal' ist, ich meine so ein Staat ist sehr weit weg von seinem Staatsvolk, von dem er sich ernähren lässt. Staatliche Gebühren unterliegen leider nicht Angebot und Nachfrage. Denn da müssten wir, wie bei der AUA gerade besprochen wird, die Hälfte aller Staatsdiener freisetzen und die Gebühren an die tatsächliche Leistung anpassen.

    Dazu kommt noch, dass Korruption, Untreue, bis hin zum Betrug auch von der 'High Society' Österreichs ausgeführt werden, bis hin zu ÖVP 'Festln auf Steuerkosten', wie derzeit in den sozialen Medien herumgeistert, treu nach dem Motto, 'irgendwas wird schon dran sein'.

    Wo steigen die Preise am freien Markt am meisten und schnellsten, klar dort wo Gewinne gemacht werden können, wäre es bei uns ein freier Markt ... hätten wir eine freie Gesellschaft ...

    Derzeit laufen wir mit Arbeitsverbot und Maulkorb herum und phantasieren vom 'freien Markt', hin und wieder nennt man so was dann auch Abzocke und Wucher, Betrug, etc. Sogar Jesus hat solche Figuren aus dem Tempel geworfen.

    • pressburger
      10. Mai 2020 10:21

      Sollte die Regierung im Verlauf der inszenierten Krise ihr Ziel den freien Markt abzuschaffen, wäre das eine ideologische Niederlage.
      Zuerst wird die Wirtschaft demoliert, dann werden Hilfsgelder versprochen, die nie ankommen werden. Klingt doch alles gut. Grundsteine der sozialistischen Planwirtschaft.
      Kurz in Honneckers und Breschnjews Spuren. Die küssten aber besser. Muss der Bub noch lernen.

    • Ingrid Bittner
      10. Mai 2020 15:39

      @Josef Maierhofer, so sehr ich ihre Texte üblicherweise schätze, aber heute... Güter des täglichen Bedarfs: dazu gehört wohl eine Haarschneidemaschine, eine Webcham, oder Ähnliches sicher nicht. Das sind so Käufe, die offenbar aus der Not geboren, getätigt werden, aber die dann irgendwo verrstauben oder am Flohmarkt landen. Haarschneidemaschine, wozu bitte, die Friseure dürfen ja wieder.
      Die Regierung hätte viel, viel Wichtigeres zu tun. Die unsinnigen GEsetze aufheben und die alte Normalität wieder herstellen. Die alte Normalität, nicht mehr und nicht weniger, da hätten sie genug zu tun.

    • Josef Maierhofer
      10. Mai 2020 19:35

      @ Ingrid Bittner

      Unsinnige Gesetze aufheben, normale Normalität wiederherstellen, das wird es mit dieser Regierung nicht mehr spielen, zu weit sind die von Österreich weggekommen.

      Die Österreicher müssen sich nach was anderem umschauen, um solche, die noch Gesetze und Demokratie achten.

  34. pressburger
    07. Mai 2020 08:05

    Wieso Skandal ? Die Regierung hatte Panik geschürt, die verängstigten Menschen haben das getan, was ängstliche Menschen immer tun, versuchen sich Sicherheit durch Besitz, zu erkaufen. Sie legen Vorräte an, sie hamstern.
    Wer meint, ein Vorrat an Nudeln bis ins Jahr 2021, wird ihn vor den Konsequenzen des Handelns der eigenen Regierung schützen, der irrt. Dieser Aberglaube ist allerdings weit verbreitet.
    Tatsache ist, die Menschen werden weniger Geld ausgeben können, es wird gespart. Die Umsätze werden zurückgehen. Die Steuern, die Staat den Unternehmern und den Konsumenten, abknüpft, werden auch weniger. Wo will Kurz das versprochene Geld besorgen, dass er grossmaulig versprochen hat ?
    Beides geht nicht. Weniger Steuer Einnahmen, mehr Ausgaben. Das Problem ist in den Köpfen der Sozialisten nur durch die Druckmaschine zu "lösen". Logik der Anbeter von St. Marx.
    Die nahe Zukunft wird zeigen, welche Folgen das verantwortungslose Regieren mit Verboten und Drohungen haben wird.
    Zu jammern, nach dem Motto was wäre wenn, ist passé. Die allgemeine Krise ist da. Noch nicht in allen Bereichen vordergründig präsent, aber sie wird von Tag zu Tag mehr Realität.
    Das Virus wird sich wieder in den Untergrund verziehen. Die Krise und die Regierung, die zwei siamesischen Zwillinge, bleiben. Die Wirtschaftskrise ist ein Produkt dieser Regierung. Mit den Ökobolschewiken an der Regierung, wird die Krise zum Dauerzustand.
    Wie lange soll diese Regierung als Krisen Verursacher und Krisen Förderer, noch amten ?

    • Templer
      10. Mai 2020 07:09

      100% Zustimmung
      Man merkt allerdings schon, dass die Li kein dazu zählen auch ÖVP, CDU und CSU, die Angst wieder in Richtung Klimakatastrophe lenken.
      Dadurch lassen sich sämtliche Überwachungen und Beschränkungen bis in den Herbst ziehen, dann kommt sowieso die n-te Welle Corona XY.

      Die Miliz ist einberufen, die Nato an der Ostgrenze in Stellung gebracht.

      Das hat natürlich alles nichts mit einer lange geplanten NWO und dem am Ende befindlichen Fiat Geldsystem zu tun.
      Nur für unsere Sicherheit, zu unserem Schutz vor Corona......

      Alles klar ihr Verschwöööörungstheoretiker ihr?
      Smiley ;-)

  35. OT-Links
    07. Mai 2020 07:09

    Die Nachfrage ist längst gesunken. Die jeweiligen Firmen bzw. REWE usw. können mich mal. Ich komme jetzt lange mit den Vorräten aus. Sollten die Nudeln später auch noch so teuer sein, mache ich sie selbst. Klopapier vom Hofer tut es auch. Den Wucherern wünsche ich die Pest. Aber die haben ja Narrenfreiheit, werden ja alle vom Staat unterstützt. Bald werden sie ein Niveau wie der seinerzeitige Konsum haben... und das zahlt dann auch wieder die Allgemeinheit.

  36. Rau
    07. Mai 2020 06:53

    Wie man in Zeiten eines von inkompetenten Politdarstellern verfügten Eingriffs in das gesamte Wirtschaftsleben noch von freier Marktwirtschaft und den Mechanismen von Preissteigerungen reden kann, ist mir ein Rätsel. Ich dachte unser Gottkanzler hätte das alles in seinem alternativlosen "Leadership" mit einberechnet. Die Leute sollen jetzt nach Einkommensverlust konfrontiert mit massiven Verteuerungen an die Logik der unsichtbaren Hand des freien Marktes erinnert werden. Das erinnert mich an den Appell des Kanzlers bei der Bewältigung der Krise doch auf Eigenverantwortung zu setzen, während die Mittel dazu, um dieses überhaupt bewerkstelligen zu können den Menschen aus der Hand geschlagen wurden. Das ist blanker Hohn!

    • OT-Links
    • glockenblumen
      07. Mai 2020 07:29

      in der Tat - der blanke Hohn!!
      so, als sollte man Stroh zu Gold spinnen!

      "Bewältigung der Krise" - es hätte keine gegeben, wenn sie nicht künstlich mit Unterstützung einer verlogenen vor Niedertracht strotzenden Journaille, herbeigeführt worden wäre!
      Man hätte auf die Eigenverantwortung der Bevölkerung setzen können, klare Aussagen darüber treffen, wer gefährdet ist und sich eigenverantwortlich schützen soll, anstatt wie mit Kleinkindern zu verfahren, denen man vorgibt, was zu tun und zu lassen ist!

      wie es scheint, geht es darum einem Größenwahnsinnigen Wünsche zu erfüllen, weil er das (Blut-)Geld für seine abartigen Forderungen hat! :-(

    • Templer
      07. Mai 2020 07:32

      ******************
      +++++++++++++++
      ******************

    • Suedtiroler
      10. Mai 2020 19:49

      @Rau, @ glockenblumen
      **************************
      vor allem für:
      "einem Größenwahnsinnigen Wünsche zu erfüllen ..."

  37. Templer
    07. Mai 2020 06:19

    Der Interventionismus wird von Mises ausführlich und nachvollziehbar erklärt, er führt stetig in den Sozialismus.

    https://www.misesde.org/2018/01/warum-interventionismus-in-den-sozialismus-fuhrt/

    • Templer
      07. Mai 2020 06:27

      Sehr lesenswert auch dieser Beitrag von Prof Thorsten Polleit.
      Die Beispiele des Interventionismus sind ein Muss :-)

      https://www.misesde.org/2018/09/die-utopie-der-sozialen-marktwirtschaft/

    • elfenzauberin
      07. Mai 2020 08:15

      Man sollte alle Politiker einsperren und erst dann freilassen, wenn sie die Texte der beiden Links im Schlaf auswendig können.

    • Templer
      10. Mai 2020 06:56

      @elfenzauberin
      Völlig richtig
      Bei der derzeitigen Regierung bleiben Zweifel, ob sie in der Lage sind, sinnerfassend zu lesen.
      Insbesondere, wenn es über freie Marktwirtschaft geht, das ihrer Ideologie diametral widerspricht.....

    • Christian Peter (kein Partner)
      12. Mai 2020 12:31

      @Templer

      Naja, die Mises - Globalisten. Ginge es nach denen, wären die Nationalstaaten längst abgeschafft und die Bürger als willenlose Konsumsklaven unterjocht.

  38. OT-Links
    07. Mai 2020 05:34

    Wenn die Nachfrage sinkt, muss auch der Preis sinken. Tut er das nicht, geht die Firma pleite. Dann wird Basti sie mit den Coronamilliarden retten...nicht?

  39. elfenzauberin
    07. Mai 2020 04:41

    Eingriffe der Politik in das Wirtschaftsleben sind immer schädlich. Man erkennt das an dem viel zu lange andauerndem Shutdown, der der Wirtschaft samt den Arbeitnehmern einen in der Geschichte noch nie dagewesenen Schaden zufügte und eine ebenso schädliche Interventionsspirale in Gang setzte. In Wahrheit sind die von der Regierung beweihräucherten Coronahilfen nichts anderes als Helikoptergeld, genauso wie übrigens der von der FPÖ geforderte Tausender für jeden Bürger. Wobei - ein kleiner Unterschied besteht schon: die Coronasoforthilfen sind Planwirtschaft reinsten Wassers, wo eine Behörde nach Gutdünken entscheiden kann, welcher Betrieb in den Genuß der Soforthilfe kommt. Dem FPÖ-Vorschlag wohnt wenigstens ein marktwirtschafliches Element inne, denn da entscheidet nicht eine Behörde, wer den Tausender letztendlich bekommt, sondern es liegt im Ermessen des Bürgers, bei welcher Firma der Tausender ausgegeben wird. So oder so - beides ist Helikoptergeld, fast ohne Unterschied.

    Solche Zusammenhänge zu verstehen, dafür reicht der Intellekt unseres politischen Personals nicht aus, das ganz offen von einer 'Diktokratie" und einer "neuen Normalität' "am Rande des demokratischen Modells" träumt, welches durch eine korrupte Scheinelite ohnehin längst ausgehebelt wurde. Noch widerlicher ist allerdings, dass die Verursacher all dieser Probleme sich jetzt in den bestochenen und gekauften Medien als Retter in der Krise feiern lassen, ein Krise, die das Politpersonal sebst hervorgerufen hat.

    • Wyatt
      07. Mai 2020 05:55

      …...ein Krise, die das Politpersonal SELBST hervorgerufen hat !!!
      ******
      ******
      ******

    • Templer
      07. Mai 2020 06:36

      Auch wenn diese Politdarsteller keine Ahnung von freier Marktwirtschaft haben, ahnen sie instinktiv wie sie an der Macht bleiben können und durch Interventionen, Verbote, Anordnungen, Verfolgung und Unterdrückung sogar noch mehr Macht erhalten.
      Die Lösung ist, Teile und Herrsche, schaffe Angst vor einem 3ten (diesmal ist es Corona) und verkaufe dich als Beschützer.
      Haben die Leute Angst, sitzen sie starr wie ein Kaninchen vor der Schlange.....
      Es funktioniert seit Jahrtausenden.

    • glockenblumen
      07. Mai 2020 06:42

      @ elfenzauberin

      Zustimmung zu jedem Wort!!!
      ********************************************************!

    • Wyatt
      07. Mai 2020 06:49

      @ Templer

      Zu Angst und Schrecken noch möglichst viel Zwietracht unters Volk zu bringen, …..
      (hat sich ebenfalls zur Beherrschung der Masse - schon seit ewigen Zeiten - bestens bewährt.)

    • glockenblumen
      07. Mai 2020 07:33

      @ Wyatt, @Templer

      genau, möglichst viel Mißtrauen auch unter engsten Verwandten zu säen, sodaß keiner dem anderen mehr traut, Schuldkult manifestieren (damit man nicht schuld ist, wenn ein 95-jähriger stirbt) und damit der Weg zu großem Unfrieden bis hin zum Krieg geebnet ist.
      Die Psychopathen, die aber das Geld dafür in der Hand haben, reiben sich die Hände
      :-((

  40. Konrad Hoelderlynck
    07. Mai 2020 02:43

    Kein Widerspruch. - Trotzdem müssen hunderttausende wenig verdienende Menschen damit zurecht kommen, dass auch viele Lebensmittel um zumindest ein drittel mehr kosten, in einigen Geschäften fast doppelt so viel. Aller Wirtschaftstheorie und allem Verständnis für die betroffenen Geschäftsleute zum Trotz ist es - auch - Aufgabe einer Regierung, sich damit auseinander zu setzen.

    • Rau
      07. Mai 2020 06:39

      Vor allem dann, wenn der Umstand des "Wenigverdienens" ebenfalls einem bisher beispiellosen Eingriff des Staates in die Existenzen der Menschen geschuldet ist!

    • Templer
      07. Mai 2020 06:39

      Die Engpässe im Nachschub kommen erst.
      Lieferketten sind tlw. nachhaltig unterbrochen.
      China stoppt den Export von Reis, Russland den von Weizen.
      Auch bei Kaffee etwa ist mit Preissteigerungen zu rechnen.......

    • glockenblumen
      07. Mai 2020 07:40

      Die Aufgabe der Regierung ist, bzw. wäre gewesen, die Eigenverantwortung der Bürger zu fordern und fördern, ohne die Wirtschaft in Grund und Boden zu stampfen.
      weiters objektive Informationen auszugeben, WER gefährdet ist und WIE sich diejenigen schützen können, anstatt die Bevölkerung zu verunsichern und Mißtrauen, Spitzel- und Blockwarttum zu etablieren!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung