Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Kolonie Europa 2.0

Lesezeit: 11:00

Zuerst haben sie Großbritannien hinausgebissen. Zugleich drücken sie die Schweiz an die Wand. Zugleich haben sie die USA verbissen. Dann haben sie Polen und Ungarn niedergebissen. Und jetzt sind Österreich, die Niederlande, Dänemark und Schweden an der Reihe. Diese Vier haben sich zwar verbündet, sind aber schon halb umgefallen. Vielleicht, so denkt bei ihnen mancher inzwischen voll Reue, hätten wir uns schon viel früher mit den anderen Opfern eines neuen europäischen Kolonialismus solidarisieren sollen, damit dieser nicht so übermächtig werden kann. Aber dazu ist es wohl inzwischen zu spät. Viele Europäer haben nicht einmal noch so richtig erkannt, dass die Hauptstadt dieses Neoimperialismus gar nicht in Brüssel (oder den anderen EU-Metropolen Luxemburg, Frankfurt, Straßburg) zu finden ist, sondern ganz wo anders.

Die wahren Machtzentralen dieses neuen Kolonialeuropas sind Paris und Berlin. Bei Meinungsverschiedenheit zwischen diesen beiden Staaten hat sich am Ende zwar immer Frankreich durchgesetzt – aber auch Deutschland hat sich jedes Mal selbst Vorteile geholt. Das kann man vom Umgang mit den Briten rund um den Brexit bis zur Behandlung der anderen zuvor genannten Länder nachweisen.

Das hat man auch schon bei der deutschen Wiedervereinigung gesehen. Diese wurde von Frankreich erst erlaubt, als Deutschland zugestimmt hat, die harte D-Mark zugunsten des nur noch verbal harten, innerlich aber butterweichen Euro-Projekts aufzugeben.

Dieses Projekt stellt sich heute als genau das heraus, was Kritiker schon in den 90er Jahren befürchtet haben (ich selbst habe das damals übrigens leider nicht ganz durchschaut). Zwar stehen in den Verträgen von EU, EZB und Euro theoretisch die gleichen Stabilitätsziele, die Deutschland (wie auch Österreich) so erfolgreich mit seiner einstigen Hartwährungspolitik verfolgt hat. Die Mehrheitsverhältnisse in der EZB haben daraus aber im wirklichen Leben ohne große Gegenwehr ein schon mehr als zwei Jahrzehnte lang wirkendes Finanzierungsinstrument für die unsoliden Länder im Süden Europas gemacht. Dieses geht auf Kosten der sparsameren und disziplinierteren Menschen in nördlicheren Ländern. Allein die deutschen Sparer haben bisher 360 Milliarden zugunsten des Südens ablegen müssen, die Österreicher rund ein Zehntel dieser Summe.

Hauptvehikel dieses größten ohne Kriege stattfindenden finanziellen Transfers der Geschichte waren:

  • die Null- und Negativzinsen, mit denen Italien & Co ihre Staatsschulden finanzieren konnten,
  • die Ankäufe gigantischer Summen von Staatsanleihen,
  • die diversen Kohäsions- und Strukturfonds,
  • sowie der Trick der Target-Salden, mit denen ebenfalls große Summen in den Mittelmeerländern gelandet sind, die nur rein theoretisch noch eine Rückzahlungsverpflichtung von Italien & Co darstellen.

In der Summe sind bis jetzt schon Euro-Billionen auf Nimmerwiedersehen am Rand des Mittelmeers verschwunden.

Das widerspricht zwar eindeutig allen europäischen Verträgen, die eine Staatsverschuldung ausschließen. Aber dennoch hat bisher nur der deutsche Verfassungsgerichtshof laut zu sagen gewagt, dass die EZB glatte Vertragsverletzung begeht. Aber auch er findet kaum politische Unterstützung im eigenen Land, selbst wenn die Mehrheit der Deutschen ähnlich denkt.

Lediglich die kleine FDP, der Wirtschaftsflügel der CDU und die AfD äußern sich ähnlich. Die AfD – die ja sogar genau wegen dieser ständigen "alternativlosen" Milliardentransfers Richtung Süden gegründet worden ist – wird mit brutalsten Mitteln (siehe etwa den Hinauswurf des Verfassungsschutz-Chefs) zum Schweigen gebracht; auf jedes ihrer Argumente wird von Regierung zusammen mit den im Gleichschritt marschierenden Medien sofort "Nazis!" gebrüllt. Die Verfassungsrichter anderer Länder schweigen zum Bruch der europäischen Verträge überhaupt. Egal ob aus Demut oder aus Feigheit. In Österreich etwa haben sie sich lieber mit der Einführung der Schwulenehe befasst.

Und jetzt setzt Frankreich durch, dass noch ein weiteres Finanzierungsvehikel dazukommt: die direkte Finanzierung durch die EU. Der Widerstand jener vier Länder gegen diesen neuen Vertragsbruch wird mit Sicherheit bald niedergewalzt sein. Das merkt man auch an den Tag für Tag weicher werdenden Formulierungen etwa von Sebastian Kurz oder seinem Finanzminister Gernot Blümel. Offenbar spüren auch sie, dass man gegen die Macht der neuen Kolonialherren keine Chance hat.

2020 läuft wie 2000

Das Trommelfeuer gegen die Widerstandsversuche der Vier rund um Sebastian Kurz erinnert lebhaft an die antiösterreichischen EU-Sanktionen des Jahres 2000. Interessanterweise wird überall Österreich ohne Beweis als Haupträdelsführer der Ungehorsamen herausgepickt. In deutschen Zeitungen werden die Vier mit unglaublicher Großmachtpräpotenz als "klein, geizig und ziemlich frech" verhöhnt. Und die österreichischen Linksparteien stehen – natürlich – wieder einmal nicht im Lager Österreichs, sondern jenem der Kolonialherren.

So verlangt der grüne Vizekanzler Kogler wider den größeren Regierungspartner, dass die Südländer nicht nur Kredite, sondern auch verlorene Zuschüsse bekommen sollen. So ist für die Neos das französisch-deutsche Diktat ein "Schritt in die richtige Richtung" (womit sich die Neos wieder einmal weit linker und EU-fanatischer positionieren als die deutsche FDP). So behauptet die SPÖ-Chefin Rendi-Wagner gar, wenn Österreich nicht Paris und Berlin unterstützt, handle es "gegen die Interessen Österreichs und gegen das Projekt Europa". Dieses diffuse "Projekt Europa" ist zwar nie definiert worden, dient aber als Allzweckvehikel, das offenbar über allen Verträgen, über allen österreichischen Interessen und über aller ökonomischen Vernunft steht.

"Frau Pameli" (wie sie am Montag ein ZiB-Moderator gleich zweimal nannte) verwendete wieder einmal das bei Sozialisten beliebte Münchhausen-Argument: "So wie wir uns in Österreich aus der Krise hinausinvestieren müssen, müssen wir das auch auf europäischer Ebene tun." Seltsame Logik: Nur weil es schon Österreich kaum gelingen wird, sich binnen weniger Jahre an den eigenen Haaren aus der Krise durch 38 Milliarden neue Schulden herauszuziehen, sollen wir jetzt auch noch in europäische Fässer ohne Boden weitere Milliarden schütten. Die Freiheitlichen begnügen sich wenigstens mit innerösterreichischen Unsinnigkeiten wie der Forderung nach einem Preisstopp (dessen einzige Wirkung bekanntlich immer ist, dass eine Ware knapp wird).

Natürlich wird es am Schluss als "Kompromiss" einige kleine gesichtswahrende Kosmetik-Regelungen geben, damit Österreich& Co das Gesicht wahren können. So wird wohl nicht gleich von Anfang an das ganze Geld – vorerst ist eh "nur" von 500 Milliarden die Rede – als verlorene Zuschüsse nach Rom, Madrid, Athen und Paris fließen. Ein Teil wird wohl noch als Kredit bezeichnet werden. Aber übers Jahr, oder wann halt wieder weiteres Geld gebraucht wird, wird man diese kosmetische Bezeichnung vergessen. Und weiteres Geld schicken.

Eine weitere Kosmetik zur Beruhigung der Kritiker wird wohl darin bestehen, dass das Geld nicht direkt ins allgemeine italienische Budget fließen wird, sondern in einzelne "Projekte" wie Spitäler oder Infrastruktur. Als ob deren Finanzierung nicht in jedem Land sowieso zentrale Aufgabe der nationalen Budgets wäre.

Ebenso zur Täuschung dient die Tatsache, dass man zwar (vorerst) von 500 Milliarden Gesamtsumme redet, dabei aber völlig offenlässt, wie die Aufbringung der Summe auf die einzelnen Länder überhaupt aussehen wird! Mit gutem Grund: So gibt es Berechnungen des "Zentrums für europäische Wirtschaftsforschung", dass ausgerechnet Polen den größten Beitrag leisten werde müssen. Und dass ausschließlich sieben Mittelmeerländer die Empfänger sein werden: Griechenland, Zypern, Kroatien, Italien, Frankreich, Spanien und Portugal. Den größten Anteil würden – natürlich – Italien und Frankreich kassieren. Aber mangels klarer Aufteilungsformel, die wohl bewusst geheim geblieben ist, wird das Allerwichtigste überhaupt ignoriert, nämlich: Wer zahlt? 

Ebenso zur Kosmetik wird dienen, dass jetzt eine verwirrende Fülle von Fonds, EU-Unterinstitutionen und Plattformen ins Spiel gebracht werden, über die das Geld aufgeteilt fließen wird. Bis dann halt alle den Überblick verloren haben und das Geld ungebremst fließen kann.

Uns Bürgern bleibt nur betrübt festzustellen,

  • dass das alles nie so vereinbart gewesen ist (der EU ist vertraglich sogar ganz ausdrücklich die Finanzierung maroder Staaten verboten!);
  • dass die EU an sich ein ganz hervorragendes Projekt gewesen ist, als gemeinsamer Markt, als Wirtschaftsgemeinschaft, als Binnenmarkt;
  • dass sie aber seit 20 Jahren, ohne dass jemals ein Vertrag das so vorgesehen hätte oder gar die Bürger dazu gefragt worden wären, vor allem durch die Achse Berlin-Paris ins Gegenteil verwandelt wird, in eine Schuldenunion ohne jede Selbstverantwortung einzelner Länder.

Die Motive von Paris, Brüssel und Berlin

Wer sich verzweifelt fragt: "Warum nur?", der wird auf eine dreigeteilte Antwort stoßen.

  1. Warum Frankreich mit seiner maroden Wirtschaft (in der, nur wenig überspitzt formuliert, außer Atomkraftwerken, einstiger Großmachts-Nostalgie und den Paraden am 14. Juli schon lange nichts mehr funktioniert) an deutsches, niederländisches oder österreichisches Geld heran will, braucht wohl keine weitere Erläuterung. Auch wenn von Paris gerne Italien und Spanien vorgeschoben werden, die noch schlechter dastehen, so verfolgt es doch ganz klare Eigeninteressen.
  2. Warum alle Funktionsträger rund um EU-Kommission, EU-Gerichtshof, EZB, EU-Parlament und zahllose andere Institutionen so begierig auf immer mehr Machtzentralisierung aus sind, liegt wohl ebenfalls auf der Hand. Formelle Macht tut dem eigenen Selbstwertgefühl aller Menschen in Zentralbehörden wie auch ihrem ständigen Europa-Geschwätz unheimlich gut, selbst wenn sie in Wahrheit immer nur Erfüllungsgehilfen von Vorgaben aus Paris und Berlin sind.
  3. Warum Deutschland seit ein paar Tagen dafür eintritt, ist scheinbar schwerer zu erklären und jedenfalls vielfältig motiviert.
    - Das hängt erstens damit zusammen, dass Angela Merkel ganz dem Charme des französischen Präsidenten erlegen ist – im Unterschied zu Helmut Kohl (der bei allen Fehlern viel echtes deutsches Verantwortungsbewusstsein gegenüber den kleineren Ländern vor allem Mittel- und Osteuropas gehabt hatte) und Gerhard Schröder (der bei allen Fehlern den Mut hatte, ein "Germany First" zu denken).
    - Zweitens hat sie weniger Selbstbewusstsein und mehr Angst vor offenen Konfrontationen.
    - Drittens wirkt Deutschland gegenüber immer noch die Nazi-Keule, die jedes Mal sofort geschwungen wird, wenn Deutschland nicht pariert.
    - Viertens spielen in Deutschland die Medien eine ganz besonders unheilvolle, nicht nur linke (also immer schuldenfreundliche), sondern geradezu masochistische Rolle.
    - Fünftens liegt eine Schuldenunion unausgesprochen genau auf der Linie des schon vor zehn Jahren geouteten Traums der Angela Merkel, aus dem "Europa der Vaterländer" einen echten Staat, eine Art "Vereinigte Staaten von Europa" zu bilden. In ihren Worten: "Der Nationalstaat allein hat keine Zukunft."
    - Und sechstens hat sich Deutschland bei allem Nachgeben gegenüber Frankreich sehr wohl auch immer eigene Vorteile herausgeschlagen.

Ein solcher Vorteil war die erwähnte Zustimmung der EU (also Frankreichs) zur Wiedervereinigung. Jetzt wird der Vorteil mit hoher Wahrscheinlichkeit in der Zustimmung der EU (also Frankreichs) zur Lufthansa-"Rettung" und -Verstaatlichung sein.

Denn diese ist mit absoluter Sicherheit wettbewerbsverzerrend und EU-widrig. Sämtliche andere Fluglinien – denen es ja allen schlecht geht, und die alle mit dem zweifellos längere Zeit nachwirkenden Schrumpfen des Luftmarkts konfrontiert sind – werden dadurch massiv benachteiligt. Es gibt aber auch innerhalb Deutschlands eine massive Ungleichbehandlung Zehntausender Firmen, für die kein Staat in die Bresche springt, springen kann. Der deutsche Finanzminister Scholz begründet die neun Milliarden für die Lufthansa damit, dass diese "unverschuldet" schwer angeschlagen sei. Als ob auch nur ein einziges Unternehmen in Europa "verschuldet" ins Corona-Schleudern gekommen wäre.

Corona soll die Vereinigten Staaten bringen

Was den allerwenigsten Europäern überhaupt bewusst ist: Das diffuse Gerede von einem europäischen "Projekt" verschleiert in Wahrheit, dass man versucht, im Schatten der Corona-Krise den entscheidenden Schritt Richtung "Vereinigter Staaten von Europa" zu setzen. So hat Scholz jetzt ungeniert den Vergleich mit der Entstehung der USA gezogen. Er erinnerte daran, dass diese 1790 genau das getan haben, was nun die EU tun soll: Der bis dahin völlig ohnmächtige amerikanische Zentralstaat durfte damals erstmals eigene Einnahmen generieren und er durfte sich erstmals verschulden.

Genau das ist seit langem auch das Ziel der Angela Merkel. Dahinter steht nicht nur die deutsche Überzeugung, dass man ja selbst der Größte in diesem vereinten Europa sein werde. Dahinter steht auch die Prägung durch dreihundert Jahre deutscher Geschichte von Friedrich II. über Bismarck und, ja, bis Hitler, die alle fremden Territorien unter die Herrschaft Berlins bringen wollten. Wobei jeder der drei dieses Ziel auch mit blutigen Kriegen verfolgte. Wobei jedes Mal Österreich auf der Gegenseite gestanden ist. Und jedes Mal unterlegen ist.

Trotzdem hatten diese imperialistischen Vormachtallüren Berlins immer auch in Österreich Verbündete. Einziger Unterschied: Waren es im 19. und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts Deutschnationale und die österreichischen Nazis, so sind es heute die Linken, die a priori auf der deutschen und nicht der österreichischen Seite stehen.

Aber geht es für Österreich letztlich ohnedies nur um Kleinigkeiten, die es uns wert sein sollten, wenn Italien gerettet wird? Nein, ganz sicher nicht. Denn erstens wird Italien auf Dauer ein Fass ohne Boden bleiben, was umso sicherer eintreten wird, wenn jetzt die Milliarden ohne echte Gegenleistung nach Rom fließen. Und zweitens sollte man die vier Milliarden Euro, die Österreich nach ersten Berechnungen mindestens zahlen wird müssen, in Relation zu anderen Ausgaben sehen: So bekommt das ganze Bundesheer der Republik alljährlich nur 2,9 Milliarden. Mit anderen Worten: Die eigene Sicherheit der Republik ist manchen weniger Wert als die Hilfe für Italien und Frankreich.

Wenn Österreich jetzt – wenn auch nur unter Zwang oder aus Feigheit – zustimmen sollte, dann wird es auch innerösterreichisch überhaupt kein Halten mehr mit Forderungen an den Staat geben. Der gleichzeitige Psychoterror der Kulturlobby und der AUA-Lobby während der letzten Tage wird da ein kleiner Vorgeschmack gewesen sein. Am Ende dieser Forderungslawine droht das zu stehen, was angeblich jetzt in Hinblick auf Italien verhindert wird: der Staatsbankrott.

Selbstbestimmung für Südtirol: ein europäischer Wert

Wenn es also um so Undenkbares geht wie einen Staatsbankrott, dann wäre es eigentlich nur logisch, dass man auch in Österreich Undenkbares zu denken beginnt: Falls Österreich auf Grund der europäischen Machtverhältnisse keinen dauerhaften Widerstand zu leisten imstande ist, so wäre es zumindest legitim, auch von Italien Gegenleistungen zu verlangen. Da bei der Gier nach unserem Geld dauernd von "Werten" und "europäischem Projekt" die Rede ist, sollte Österreich auch jenes Unrecht zur Diskussion stellen, das allen europäischen Werten widerspricht, und für das seit einhundert Jahren Italien verantwortlich ist: Das ist die Verweigerung der Selbstbestimmung für Südtirol.

Dabei geht es jedenfalls um ein fundamentales Grundrecht, das eindeutig einen europäischen Wert darstellt. Aber Österreich wagt ja nicht einmal mehr, daran auch nur zu denken, dass es so wie Italien auch selbst Forderungen stellen kann …

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorMizziKazz
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Mai 2020 06:11

    Dass der Kurz umfällt, wusste ich, als ich hörte,dass er widersteht. Das war doch von Anfang an klar. Er bedient nur seine Wählerschaft und ich bin davon überzeugt, das war Theater - sonst gar nix. Der Kurz will nächster Kommissionschef werden, da kann er sich nicht dagegen stellen. Gleichzeitig muss er den harten Verhandler mimen, dem es um "sein" Volk geht. Alles Lüge.
    Und ja - wir sind am Ende. Es ist nur noch die Frage, wie viel man von sich retten kann und wie schnell es in den Abgrund geht. Haben wir überhaupt Geld für all das? Süden finanzieren, zahlreiche "Flüchtlinge" finanzieren, Klimaschas finanzieren, Politiker finanzieren... Ich denke, die wollen alles mit Absicht in Grund und Boden fahren, um dann "ihr" Zentaleuropa neu aufzubauen. Dazu muss zuerst alles in Schutt und Asche versenkt werden, dann kommt der Wiederaufbau mit neuen Strukturen. Da ist wohl Absicht dahinter... und Corona kommt gerade recht, damit die Knechtung des Bürgers leichter gelingt (eigentlich geht es um Kontrolle, damit man das neue Europa ohne große Störung errichten kann). Wer wettet mit mir? Ich wünsch mir, dass ich verliere...

  2. Ausgezeichneter KommentatorNiklas G. Salm
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Mai 2020 09:29

    Der Kurze Verbalwiderstand gegen den Angriff auf unser aller Geldbörsen war wieder einmal reine Inszenierung. Der kindliche Kanzler hatte doch nie ernsthaft vor, sich gegen die Wünsche von Mutti zu stellen. Es war wieder einmal die totale Show für das Wahlschaf, das auch von der Tribüne her frenetischen Beifall spendet. Heldenhaft hat er für Blödsterreich gekämpft der Bub, aber gegen den Adonis aus Frankreich und die eloquente Walküre aus Berlin hatte er leider keine Chance. Aber er hat sich zumindest getraut. Ja, das geht noch immer rein bei der türkisen Sekte - ich bin begeistert!

  3. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Mai 2020 05:34

    Die Pseudointellektuelle Logik des Herrn John Maynard Keynes wurde von Ludwig von Mises, Friedrich A. HAYEK und Roland Bader schon oftmals schlüssig und in sich stimmig widerlegt.

    Trotzdem wird diese Pseudologik an den Wirtschaftsunis als der Gral der Weisheit verbreitet.

    Wenn man sich Geld vom Nachbarn borgt, ist man danach nicht reicher.(Roland Bader)

    Das geht in Linke Ideologenhirne nicht hinein.

    Dass Merkel irgend einem Scharm erlegen ist, ist äußerst unwahrscheinlich.
    Macron ist ein Jünger der Finanzelite und ein Werkzeug diese EU derart zu verschulden, dass genau diese Finanzelite wenn spätestens im Herbst 2020 die Märkte am Boden liegen werden, mit gefüllten Kriegskassen aus Fiatgeldern, auf Schnäpcheneinkauf durch diese EU gehen werden können.

    Merkel war immer schon eine Parteisoldatin, kommunistischer Natur.

    Und zu schlechter Letzt bleibt Kurfuß als talentierter Ziehsohn von Soros, der geschickt Wasser predigt, von anderen die NEUE BESCHEIDENHEIT verlangt und den besten Wein säuft.

  4. Ausgezeichneter KommentatorKlimaleugner
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Mai 2020 09:10

    Europa ist verrottet und bankrott. Einerseits hat es das Problem der Zuwanderung von arabisch-muslimischen Arbeitsunwilligen, die sich von uns alimentieren lassen und gleichzeitig einen islamischen Staat in Europa errichten wollen; andererseits gibt es den ClubMed - eine Art Staatenbund der Mittelmeerländer Italien, Spanien, Griechenland und Frankreich, die ein "Dolce Far Niente" unserem Leistungswillen vorziehen und dafür natürlich das bei uns verdiente Geld abzocken wollen. Die arabische muslimische Zuwanderung mit dem Ziel der Errichtung eines Kalifats (wie weit das gediehen ist kann man in Frankreich schon bewundern https://www.gatestoneinstitute.org/15977/france-no-go-zones-riots ) wird uns von innen heraus zersetzen; die Finanzierung des ClubMed wird den EURO zerstören. Beides zusammen wird unseren Wohlstand auffressen, die breite Mittelschicht wird verarmen - die "Negativzinsen" reduzieren ja schon jetzt unser Vermögen.

    Was ich nie sagen wollte, jetzt glaube ich daran: die Russen werden eines Tages dieses Vakuum auffüllen und das ist nicht das schlechteste, was uns passieren kann. Sie sind immerhin ein christliches Volk und keine Muslime und außerdem haben sie in Tschetschenien ein gewisses Know How entwickelt, wie man mit dem Gesindel umgeht.

    Die Reconquista kommt diesmal aus dem Osten.

  5. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Mai 2020 11:12

    Natürlich wird die ÖVP umfallen, wie jedes Mal. Kurz erklärt das eine, macht dann das Gegenteil.
    Schon meldet der Benko-Express, wir sollen uns nicht so haben, haben wir doch so ungeheuer von der EU profitiert, da können wir die kleinen Haftungen schon übernehmen.

    Der echte Östertrottel und der Piefke werden das nachplappern, auch wenn sie die ungeheuren Vorteile der EU noch nie gesehen haben. im Gegenteil.
    Und die Lügen von der Euro-Einführung (die ja in Österreich so 96% haben wollten) glauben sie noch heute.

    https://bit.ly/2LYcSoL

    Die EUdSSR hat - wie bei Marxisten üblich - gelogen sooft einer ihrer Repräsentanten das maul aufgemacht hat. Sie hat JEDEN Vertrag gebrochen, dies mit einer willfährigen Scheingerichtsbarkeit, die sie sich selber eingerichtet hat.
    Sie wird zwar verrecken, aber das gibt Blut, elend und Tränen.

  6. Ausgezeichneter KommentatorBürgermeister
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Mai 2020 07:14

    "... dem Charme erlegen" ... Merkel??? Das Weib ist ein Machtvampir, die erliegt niemandem - die erlegt andere. Die wird als Untote noch in 30 Jahren anderen die Lebenskraft aussaugen. Es zählt nur die Macht - bedingungslos, um jeden Preis - wobei andere den Preis zu bezahlen haben.
    Die ist ein völlig anderes Kaliber als das EU-Dummchen, dem können Sie alles erzählen, weil morgen hat sie es sowieso schon wieder vergessen - aber heute wird sie Ihnen alles glauben.

    Das ist der erste Schritt zur dauerhaften Alimentierung der "ewig Ertrinkenden". Die "Pro-Europäer" haben sich aneinander gekettet und so können einige aufhören zu schwimmen, denn wenn sie absaufen reißen sie die anderen mit. Das war so gewollt, das ist jedem bewußt, der Glaube, dass man Verträge und Vereinbarungen auch einhalten würde ist bei Verhandlungen mit Kriminellen naiv. Und weil auch die Justiz zu den Kriminellen zählt ist es auch rechtlich abgesichert. EU-Verträge sollten prinzipiell nur auf Klopapier gedruckt werden.

    Das Geld versickert seit Jahrzehnten in undurchsichtigen Strukturen. Wenn der Machtvampir Frankreich nicht fördert, dann wird Macron aus dem Amt gejagt und Le Penn wird größer - und dann fürchten viele andere um ihre Pfründe. Also wird man diesen dauerhaften Alimentationsprozess jetzt in Gang setzen - da sagte doch kürzlich einer "koste es was es wolle"?

    Also mit so einem Scheck, bezahlt von anderen, lade ich auch zur ganz großen Tafel. Das mit dem Geld "Strukturen" erneuert werden, ja gar Reformen für die dort herrschende unfähige kriminelle politische Kaste - ja haben wir denn schon Weihnachten "hohoho". Der Franzose muss den Rotz aus dem Maghreb finanzieren, für hochwertige Industrie sind die kaum zu gebrauchen und sie werden recht rabiat wenn man ihnen die Subventionen streicht.

  7. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Mai 2020 08:19

    Beginnen tut es mit einem gemeinsamen Fond für Kurzarbeit, dann wird wohl eine gemeinsamer Arbeitslosenversicherung kommen. Dann direkte Finanzhilfen für Infrastrukturprojekte, wo in Österreich (Provinz-)Krankenhäuser geschlossen, in Spanien mit dem gesparten Geld neu gebaut werden.

    Wie erklärt man einer älteren Dame, welche ihren kranken Mann besuchen möchte, daß die Anreise nun mehrere Stunden dauert? Dafür in Spanien das teure Krankenhaus gleich ums Eck ist.

    Wie erklärt man aber einem Deutschen, welcher 60% Kurzarbeitsgeld erhält, daß ein Österreicher oder Italiener drastisch mehr bekommt? Wie erklärt man einem arbeitslosen Deutschen, warum sein arbeitsloser Kollege in Frankreich weit länger bezugsberechtigt ist? Wie erklärt man einem deutschen Pensionisten, warum sein italienisches Pendant dramatisch mehr bekommt?

    Man sieht, die Ungerechtigkeiten nehmen zu. Diesmal sichtbarer, denn einen Target-Saldo kann sich der Normalbürger nur schwer vorstellen. Und genau mit dem Sichtbarwerden steigt der Hass zwischen den Völkern. Aus dem "Friedensprojekt" wird dann wohl neuer Hass geboren werden.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorfewe
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Mai 2020 05:53

    Versklavung von Weißen scheint wohl kein Problem zu sein.

    Aus Solidarität kann man ihnen Darlehen geben - so wie beim Marshallplan, der ja auch ein Darlehen war. Aber doch nicht eingehobene Steuern aus einem Land an Leute in einem anderen Land verteilen, die selbst über ihre Verhältnisse leben.


alle Kommentare

  1. http://i.imgur.com/0PfXXKR.jpg (kein Partner)
    30. Mai 2020 16:14

    Alles beim Alten...
    Merkel, Hollande (Frankreich) und Renzi (Italien) 2016 beim Besuch des Grabes des ital. Kommunisten und EU-Politikers Altiero Spinelli.

    Der mit dem Manifest von Ventotene die Grundlage für die EU-Verträge gelegt hat, und nach dem auch das EU-Parlamentsgebäude benannt ist (sein Name ziert es in riesigen Lettern).
    Sozusagen der unbekannte ideologische Gründervater der EU.
    Nach ihm ist auch die parteiübergreifende, informelle Spinelli Gruppe benannt, die vielleicht eigentliche politische Kraft im EU-Parlament.
    Über die aber selten in den Medien gesprochen wird.
    Ihr wichtigstes Ziel: Auslöschung der Nationalstaaten, was als "mehr Föderalismus" getarnt wird.

    • astuga (kein Partner)
      30. Mai 2020 16:17

      Die Linken sind noch lange nicht fertig mit uns und Europa.
      Nicht bevor ihr Zerstörungswerk zur Gänze vollendet ist.

  2. andreas.sarkis (kein Partner)
    28. Mai 2020 15:17

    An die Dauer-YouTuber:

    Von etlichen Teilnehmern hier (zahlenden, in dem Fall) werden ständig irgend welche Youtube-Links gepostet.

    Seid einmal ehrlich, Leute:
    Habt ihr nichts anderes zu tun?
    Wer setzt sich stundenlang hin und lässt sich beyoutuben?

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      28. Mai 2020 16:58

      Und was machst du so, @andreas? Shoppengehen, Mainstream Lesen, ORF und 3sat Gucken? Die Frage, wer der hier der denkbetreute Depp ist, beantwortet sich wohl von selbst.

  3. Hubsi Kammer (kein Partner)
    28. Mai 2020 13:35

    Es bedarf nicht der Nebelbomben des glühenden Atlantikers, der in verzwirbelten Formulierungen die Agenden dieser zionistischen Agenda EU, versucht, seinen Jüngern einzubläuen.
    Dieses Konstrukt EU hat einzig alleine den Zweck den finalen Vernichtungsauftrag, mehr oder weniger gut getarnt, zu exekutieren.
    Die bekannten Pläne diverser jüdischer Philanthropen sind gescheitert, nun werden die Menschenfreunde Auserwählt obsiegen....!!!

    • antony (kein Partner)
      28. Mai 2020 20:19

      Genau dieser Überzeugung bin ich auch schon seit Jahren, denn es kann doch gar nicht anders sein; diese ...s EU entlarvt sich Tag täglich und immer mehr selbst als zionistisches Vasallen-Zerstörungskonstrukt, und ja, man weiß um die Strippenzieher, aber eben weil man darum weiß...

      Nur, ob diese "Menschenfreunde" dann letztendlich wirklich obsiegen, bezweifle ich persönlich.

  4. AppolloniO (kein Partner)
    28. Mai 2020 11:27

    Genaugenommen begann das Drama Europa, als die CDU, Hauptdarstellerin Merkel, von rechts über die Mitte nach links schwenkte. Und schon war alles aus dem Gleichgewicht.
    Unterstützt natürlich von den Kommentatoren die von den Theorien der Professoren der Frankfurter Schule (Adorno, Horkheimer, Habermas) großgezogen und geblendet wurden.

    Trotz bürgerlicher (Wahl)-Erfolge scheint aber eine Trendumkehr in der EU für lange Zeit unmöglich. Das frustriert einen alten EU-Fan.

  5. McErdal (kein Partner)
    28. Mai 2020 08:36

    *Eltern sollten das sehen ! Perversion im Klassenzimmer ! TEILEN TEILEN TEILEN*
    youtube.com/watch?v=2Jm3lN-2HvQ

    ++WISST IHR WAS EUREN KINDERN IN DER SCHULE GELEHRT WIRD ?++

  6. fewe (kein Partner)
    28. Mai 2020 05:53

    Versklavung von Weißen scheint wohl kein Problem zu sein.

    Aus Solidarität kann man ihnen Darlehen geben - so wie beim Marshallplan, der ja auch ein Darlehen war. Aber doch nicht eingehobene Steuern aus einem Land an Leute in einem anderen Land verteilen, die selbst über ihre Verhältnisse leben.

  7. Dr. Faust
    27. Mai 2020 00:52

    Diesen Kommentar von Dr. Curio zur Gehirnwäsche-Veranstaltung bei "Anne Will" sollte man sich anhören. Ein Musterbeispiel der rhetorischen Analyse.

    https://youtu.be/A_1rab9cmBg

    • Kurt R. (kein Partner)
      28. Mai 2020 07:50

      Diskussionssendungen auf genau diese Art zu kommentieren, wie Dr. Curio das hier macht, halte ich für eine geniale und empfehlenswerte Form, derer sich auch die FPÖ bedienen sollte, vorzugsweise Herbert Kickl im FPÖ-TV. Dies wäre weitaus effizienter, als als Gesprächsteilnehmer ständig unterbrochen zu werden.

    • Mentor (kein Partner)
      28. Mai 2020 10:19

      Scholz, der ehemalige Bürgermeister einer Stadt (Hamburg, nur Berlin mit ebenfalls Linker Führung kann es noch schlechter)
      mit
      € 42 Milliarden Schulden erklärt dem Pöbel die Geschenke an den Süden.
      zeit.de/hamburg/politik-wirtschaft/2017-01/finanzen-hamburg-geschaeftsbericht-haushalt

      "Wäre die Stadt eine Firma "wäre" sie insolvent"

      Will, die mit der Gesichtsstraffung im Winter 2019, moderiert ihre
      "eigene" Sendung (ProduktionsFirmaInhaberin, ähnlich Tritsch-Tratsch und Ladlmädchen) mit sich selbst und gegenseitig bestätigenden "Gästen".

      Curio analytisch aber wieviel Menschen hören sich das an?

  8. brechstange
    26. Mai 2020 23:03

    Wer meine Artikel las, weiß seit 10 Jahren Bescheid.

  9. Undine
    26. Mai 2020 21:32

    "Log Drosden? Studie grob falsch"

    "Deutschlands Star-Virologe Christian Drosten hat offensichtlich eine eigene Studie gefälscht, die maßgeblichen Einfluss auf das Handeln der Politik hatte."

    https://www.youtube.com/watch?v=gphMD_OUSj8

    Fand der Lockdown nur deshalb statt, weil der Starvirologe DROSDEN seine Studie gefälscht hatte---auf Druck von MERKEL und der Pharma-Industrie?

    Oder war es Bill GATES als "Mäzen" der CHARITEE, der hinter diesem Riesenbetrug stand?

    • Neppomuck
      26. Mai 2020 23:17

      Oder fälschte Drosden seine "Studie" nur, damit der Lockdown stattfinden konnte?
      Um z.B. das Fiasko, in dem sich die "Geldinstitute dieser Welt" befinden, zu verschleiern.

      Der Umstand, dass unser Finanzminister zwar kein Budget auf die Reihe kriegt, aber von ominösen 38 Milliarden spricht, die plötzlich, statt deren viere, uns aus der Bredouille helfen sollen, stinkt doch zum Himmel.

      Anderen Staaten wird es kaum anders ergehen.
      "Corona" als Sündenbock für eine Weltwährungskrise?

      Das sollte man auch einmal ganz "unverblümelt" fragen.

    • pressburger
      26. Mai 2020 23:22

      "Star"Virologe ? Ein absurder Titel. In Zeiten wie diesen, kann auch eine Hilfskraft der Politiker ein Star werden.

    • Undine
      27. Mai 2020 08:15

      @Neppomuck

      Ich neige stark zu Ihrer Ansicht---ein Lockdown mußte her!

  10. Brigitte Imb
    26. Mai 2020 20:26

    Die "EU" schlägt zudem zur Plandemiefinanzierung Steuererhöhungen vor, wie originell.

    https://news.orf.at/#/stories/3167237/

    • Brigitte Imb
      26. Mai 2020 20:34

      OT - Motorradverbot

      Die Zeiten des unbeschwerten Umherfahrens für Zweiradliebhaber aller Art sind im Umbruch. Offiziell, um genervte Anwohner vor Krach zu schützen, wird jetzt großes Geschütz aufgefahren (PI-NEWS berichtete bereits). Flächendeckende Fahrverbote an Sonn – und Feiertagen sind angedacht, darüber hinaus sollen ständige Kontrollen erfolgen. Jeder Kradfahrer ist fortan potentiell verdächtig, ein Lärmsünder zu sein. Das Freiheitssymbol „Motorrad mit Verbrennungsmotor“ soll um jeden Preis geschleift werden, so viel ist sicher.

      http://www.pi-news.net/2020/05/kraftrad-fahrverbote-nehmen-gestalt-an-aber-auch-der-protest-waechst/

    • pressburger
      26. Mai 2020 20:50

      Eine geniale Idee. Geniale Hirne am Werk

    • machmuss verschiebnix
      26. Mai 2020 21:01

      @pressburger,

      augenscheinlich wird hier einmal mehr versucht einen Keil in die Gesellschaft zu treiben, denn es gibt reichlich Leute, denen vor allem die jungen "Donner-Bolzer" auf den Geist gehen. Ohne Risiko für die Grünlinge, Motorad-Fahrer wählen sowieso keine Grünlinge.

    • Mentor (kein Partner)
      28. Mai 2020 15:54

      Brigitte Imb
      26. Mai 2020 20:34

      OT - Motorradverbot

      Wie meint ein Motorradfahrer in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift
      MOTORRAD zu den neu eingeführten natürlich nicht geringeren Bußen
      in Schland.

      Müsste NOCH TEURER werden und früher DEN LAPPEN weg!!

      Diese Selbstgeiselung der Piffkes, nicht nur für Psychologen sondern auch für Historiker untersuchenswert.

  11. machmuss verschiebnix
    26. Mai 2020 19:40

    OT:

    Die WHO hat Untersuchungen der Wirkung von Hydroxychloroquine zur Behandlung von Corona ausgesetzt :

    https://files.catbox.moe/rra5bs.jpg

    • machmuss verschiebnix
    • pressburger
      26. Mai 2020 20:53

      Hydroxychloroquin verkürzt die Dauer der notwendigen Behandlung. Voraussetzung, es wird gleich am Beginn der Symptome gegeben.
      Die Politiker sind dagegen. Das Virus wird noch gebraucht. Die zweite Welle muss kommen.

  12. machmuss verschiebnix
  13. machmuss verschiebnix
    26. Mai 2020 19:29

    OT:

    so, so - die Angst wurde zur Tugend erhoben - gar nicht mal so abwegig :

    https://files.catbox.moe/mv93j1.jpg

  14. Brigitte Imb
    26. Mai 2020 18:13

    OT - Zadic entmachtet Pilnacek

    Nun schießen die Grünen den Türkisen die Leute an. Das wird ja heiter. Zadic teilt die Sektion.

    https://orf.at/#/stories/3167229/

    • machmuss verschiebnix
      26. Mai 2020 18:29

      ... und die Verfahren werden beschleunigt - da wird wohl auch gleich eine Ausnahme für die Causa Grasser vorgesehen sein ?@!

    • machmuss verschiebnix
      26. Mai 2020 18:32

      ... woher will ich denn wissen, daß sich in Grüner Hand schlecht entwickelt, was sich auf's Erste gut anhört ?

    • Brigitte Imb
      26. Mai 2020 20:21

      Im Sozilministerium kommt es ebenso zu einer Neubesetzung eines Spitzenbeamten, allerdings aus anderen Gründen.

      Es grünt so grün ......

      https://orf.at/#/stories/3167193/

    • pressburger
  15. Brigitte Imb
  16. Arbeiter
    26. Mai 2020 17:17

    Ich empfehle den Kommentar von oberösi. Leider nennt er nicht den Namen der voriges Jahr politmedial mit dem Vernichtungsfeldzug bekämpften kleinen Gruppe. Es waren die Identitären. Ich bitte das Forum, der Frage nachzugehen, warum sich sogar die FPÖ nicht getraute, die Identitären zu verteidigen. Ich glaube schon, dass Menschen wie die Mitglieder dieses Blogs und Forums etwas ändern könnten, wenn sie sich konsequenter fragten "wie können wir konkret wirksam werden, anstatt einander anzusudern".

    • Kyrios Doulos
      26. Mai 2020 21:38

      Was wir tun können? Viel nicht, weil zu wirklich großen Dingen 2 Voraussetzungen fehlen: viel Geld für professionelle Widerstandsarbeit und echter Leidensdruck, der vielen (nicht so wenigen wie wir hier sind) die Augen öffnet und den Aktivitätsdrang fördert. Was wir jetzt tun können? Protestmails an Politiker; Mitgehen bei Demos, mit denen wir uns mindestens halbwegs identifizieren können; diejenigen, die schon etwas tun (zB Identitäre) konkret fragen: Was kann ich für Sie / mit Ihnen tun.

  17. pressburger
    26. Mai 2020 15:26

    Was die Gründerväter der EU mit ihrer Erfindung vor hatten, das haben sie ins Grab genommen. Waren, was ihre Absichten betrifft so deutlich wie das Orakel zu Delphi. Friedensprojekt. "Die EU wird jeden Krieg in Europa verhindern."
    Vom "Friedensprojekt" zum Niedergang Westeuropas.
    Sollten die Gründerväter, bereits von den Vereinigten Staaten von Europa geträumt haben, dann waren sie mit ihrer Idee weit entfernt von der Realität.
    Ihre Nachfolger waren allesamt ungebildet, hatten und haben keine Ahnung von Geschichte.
    Man kann nicht Europa mit den USA und Russland vergleichen. Europa war 2000 Jahre vor der Gründung der USA und der Gründung des Russischen Imperiums, ein Kontinent, mit vielen Staaten und Völkern, mit einer hochstehenden Kultur. Ein Konglomerat getragen, von Kooperation, gemeinsamen Markt und gegenseitiger kultureller Befruchtung.
    Zum Zeitpunkt der Gründung der USA, haben die paar Gründungsstaaten, nicht einmal ein drittel von Nordamerika beherrscht. In Russland war die Situation ähnlich. Aus einem kleinen Fürstentum, rund um Moskau, ständig von den Tataren, Schweden und Polen bedroht, kam es zu einer Expansion in Richtung Süden und Osten. Beide mit einen dominierenden Staatsvolk und erfolgreicher Eliminierung anderer Völker und Sprachen.
    Die Stärke Europas war die Diversität der Nationen, der Sprachen, der Kulturen. Diese Stärke wird von der EU Schritt für Schritt vernichtet.
    Die EU gibt sich immer mehr als Europa aus. Die meisten Menschen, verwechseln die EU mit Europa. Tatsache ist, dass die EU nicht ein mal mehr, eine regionale Macht ist.
    Die EU hat geopolitisch keine Bedeutung. Die Führung der EU ist dabei auch die wirtschaftliche Bedeutung zu vernichten.
    Trotzdem leistet sich die EU, in der Gestalt eines Ochsenfrosches, unter Merkels Führung, einen zwei Fronten Krieg gegen die USA und gegen Russland.
    Auf was hofft die Führung der EU ? Auf was hoffen Kurz, Merkel, Macron. Auf das lux ex oriente ? Setzen sie ihre Hoffnungen, auf die Islamisierung der West EU ? Oder wie soll nach der Meinung, der intellektuell inferioren Führungsschicht der EU, die Zukunft dieser Organisation aussehen ?

    • Franz77
      26. Mai 2020 16:43

      Die Gründungsväter- und mütterinnen waren ein Haufen von elendigen freumaurerischen Drecksschweinen. Wie kann die Frucht dieser Saat aussehen?

    • Bürgermeister
      26. Mai 2020 18:16

      Die Begründung "Friedensprojekt" ist aktuell völlig lächerlich. Der Kontinent ist blutleer und alt. Noch nicht einmal wenn man einen Krieg wollte, hätte man genügend Soldaten dafür - es fehlt DIE entscheidende Ressource.

      Und ohne diese Ressource, können die Eliten gar keinen Krieg beginnen. Das prinzipiell mobilisierbare Potential würde im Ernstfall augenblicklich zerbröseln, weil die Bevölkerung - ohne Chance auf Gewinn und der Erwartung einer Niederlage - wohl viel schneller gegen die kriegstreibenden Eliten stellen würde.

      Die Führungsschicht wird eine neue Feudalschicht sein. Das hat jahrhunderte funktioniert, einer hält die Leute dumm und ein anderer arm.

    • pressburger
      26. Mai 2020 20:56

      @Franz77
      Eine rhetorische Frage. Die Frucht ist so, wie sie ist. Faul. Von sozialistischen Maden ausgehöhlt.

  18. Moti44
    26. Mai 2020 15:09

    Warum Merkel so handelt ? Geht Italien bankrott, so kann sie hunderte Milliarde abschreiben (Target II, Haftungen etc.) und steht für jedermann sichtbar vor den sündteuren Trümmern ihrer vom Zaun gebrochenen Rettungspolitik. Da schenkt sie lieber Geld her, für das ihre Nachfolger gerade stehen müssen. Sie war und ist die wahre Populistin, die ihr Fähnchen stets nach der medialen (linken) Tageslage gerichtet hat. Hans Werner Sinn als ungehörter Mahner: https://www.youtube.com/watch?v=Qac5Kk1dKqU

  19. Wolfram Schrems
    26. Mai 2020 14:40

    Da die Europäische Union ein kommunistisches Projekt ist, liegen alle die von Dr. Unterberger beschriebenen Vorgänge innerhalb einer gewissen Logik.
    Die EU ehrt bekanntlich das Andenken des italienischen Kommunisten Altiero Spinelli, der ja ein einheitliches Europa ohne Grenzen mit gemeinsamer Armee anstrebte. Diesem Spinelli wird in Brüssel gehuldigt (Name eines EU-Gebäudes).

    Diese ideologische Ausrichtung muß zwangsläufig praktische Konsequenzen haben. Diese sehen wir in aller Deutlichkeit an der jetzigen diktatorischen und konfiskatorischen Politik des Deep State der EU.

    Und Sebastian Kurz ist denen verpflichtet. Wir können uns bei den Wählern bedanken, die sich allzu bereitwillig von Kurz hinters Licht führen haben lassen.

    Ich schlage vor, aus diesem Moloch auszutreten.

  20. Almut
    26. Mai 2020 14:27

    OT
    Gerald Grosz
    Die Moral von der Geschicht, Gesetze gelten für Politiker nicht
    https://www.youtube.com/watch?v=_IvQHaxPruo

    • Franz77
      26. Mai 2020 16:24

      Es zeigt, sie wissen alles. Sie handeln gegen besseres Wissens. Sie wissen, dass es die Gefahr von Covid 17,18,19 .. 66 nicht gibt. Diese elendigen Logenschweine werden aber verlieren. Mein Nichtmitleid wird grenzenlos sein.

      Wichtiger Tipp: Meidet Freimaurer: Requirierungstufe 1, Lehrlingsgrad: Lions, Rotarier, Kiwani usw. Hier gibt es zwei logeneingesackte, die sich oft melden und teils auch vernünftig klingen. Meidet die Schweinepest. Mundschutz hilft nicht, nur Gehirn!

    • machmuss verschiebnix
      26. Mai 2020 17:04

      @Franz77,

      da ja die Demokratie das "natürliche Habitat" der Logenschweine ist und wir Steuerzahler dieses Habitat erhalten, hätte ich schon erwartet, daß sie ihren vorigen Beitrag mit
      " Franz, Logenschweinezüchter " signieren würden :))))))))

    • Brigitte Imb
      26. Mai 2020 17:14

      Geht mich eh nix an, aber " Franz, Logenschweinezüchter ", da hört sich der Gurkerlhandel auf und ich muß Franzi sekundieren, denn züchten wird er diese Brut bestimmt nicht. :)))

    • Almut
      26. Mai 2020 17:34

      @ Franz
      "Meidet die Freimaurer" - das hat mein Vater uns Kindern auch eindringlich geraten.

    • machmuss verschiebnix
      26. Mai 2020 18:06

      @Brigitte Imb,

      awa geh' statt Gurkerlhandel dann eben Logenschwein-Keule en gros :)))))

    • glockenblumen
      26. Mai 2020 20:25

      tja, die Gleichen und die Gleicheren....

  21. machmuss verschiebnix
    26. Mai 2020 14:23

    OT:

    auch sehr interessant - aber außerordentlich deprimierend :
    https://www.youtube.com/watch?v=_UV56DwOHYM

    • Franz77
      26. Mai 2020 16:32

      Lieber Machverschiebdingsnixbumsmuss :-))

      Was mich so ärgert, ist das alle Wahrheitfindungen nur noch in dieser vermaledeiten Filmerei stattfinden. Ich will Texte. Da kann ich lesen, überlesen, nachlesen, nochmallesen ... Aber diese Quasslerie ist einfach nur ätzend. Und ich weiß, dass DU (ich schreibe das extra so unverschämt') gleicher Meinung bist!

      :-)

    • machmuss verschiebnix
      26. Mai 2020 17:05

      . . . siehe Retourkutsche oben [kudder]

  22. CIA
    26. Mai 2020 13:47

    Ob Merkel, Macron oder Kurz, sie alle sind die Vasallen von Soros und CO, der in Wahrheit die EU gängelt.
    Nach Karlsruher Urteil: Soros fürchtet um seinen Einfluss auf Brüssels Eurokraten › Jouwatch
    https://www.journalistenwatch.com/2020/05/13/nach-karlsruher-urteil/
    Penibel wurden über Jahre/Jahrzehnte Strukturen aufgebaut die jetzt schlagend werden. Deutlich zu sehen ist das auch am Werdegang("seiner Gönner") eines Herrn Macron.
    Macron und der Pharmariese Sanofi: Ein Skandal, über den in Deutschland nicht berichtet wird | Anti-Spiegel
    https://www.anti-spiegel.ru/2020/macron-und-der-pharmariese-sanofi-ein-skandal-ueber-den-in-deutschland-nicht-berichtet-wird/amp/
    Man kann gespannt sein was bei unserem Herrn Kurz so hinter den Kulissen verborgen ist.

    • CIA
      26. Mai 2020 13:50

      Ad Merkel Sowas "regiert" uns... NICHTS was hier gerade passiert ergibt keinen Sinn wenn man sich anschaut wer Macht über das Land hat!

      Mein Herz bricht bei diesem Clip ????

    • CIA
      26. Mai 2020 13:55

      Leider wird der Clip nicht kopiert. Merkel lässt vor versammelter Politprominenz die deutsche Fahne verschwinden. Oliver Janich Telegram

    • Undine
      26. Mai 2020 14:24

      @CIA

      "Angela Merkel (CDU) schmeißt Deutschland-Fahne weg - Armes Deutschland"

      https://www.youtube.com/watch?v=Yoe3sfhXE1c

      Bereits damals hätte MERKEL vom ganzen Volk AUSGEPFIFFEN gehört und in Handschellen als VERRÄTERIN am deutschen Volk abgeführt werden müssen.

    • Riese35
      26. Mai 2020 14:25

      Eigentlich finde ich ja Kurzens Ansatz, die CEU nach Wien geholt zu haben, gar nicht so schlecht. Der Schönheitsfehler dabei ist nur, daß der Bereich um die Endstation des ehemaligen 47ers nicht mehr nach dem Unterbringungsgesetz bewirtschaftet wird.

    • CIA
      26. Mai 2020 19:00

      Danke werte Undine!

  23. Sensenmann
    26. Mai 2020 12:57

    Der Denkansatz Südtirol ist gut. Bei Pleiten werden Liegenschaften gepfändet, das ist ganz normal.
    Problem nur: Die Südtiroler haben keinen Vorteil davon und werden sicher nicht einen Dreckstaat gegen einen anderen tauschen. Sintemalen die Steuerlast in Italien in % des BIP geringer ist als hierzulande.
    Die leben wunderbar, ob mit oder ohne oder teilweiser Autonomie.
    Beweis: Die Südtiroler sind die einzige deutsche Volksgruppe, die wächst. es geht ihnen also prächtig.
    Eine Volksabstimmung dort würde genau das beweisen.
    Aber man sollte sie durchführen, was jedoch unmöglich ist. Selbstbestimmungsrecht gilt nämlich nie für Deutsche.

    • Undine
      26. Mai 2020 14:42

      @Sensenmann

      *******************************
      *******************************
      *******************************+!

      Leider muß man zugeben, daß die ÖSTERR. POLITIKER nach 1945 unser schönes SÜDTIROL niederträchtig IM STICH GELASSEN haben! Ebenso haben sie die UNTERSTEIERMARK ohne Not auf schäbigste Weise dem Massenmörder TITO und seinem Jugoslawien überlassen---und TITOS Mörderbanden, die bestialischen Partisanen, auch noch mit Orden versehen!
      Ich habe vor mir das "Totengedenkbuch der UNTERSTEIRER" liegen! Tausende von den Partisanen ERMORDETE klagen an---aber keiner in Österreich will sie hören!

    • pressburger
      26. Mai 2020 14:42

      Tirol, der Teil der 1918 von Italien besetzt wurde, ist und bleibt ein Unrecht, eine Schandtat. Diesen Zustand das ein Volk "legal" fremden Besatzern ausgeliefert wurden, haben die die Tiroler südlich des Brenners, in der Provinz Bozen, den Amerikanern, President Wilson zu verdanken.
      Dieses Unrecht sollte korrigiert werden. Selbstbestimmung. Warum gibt es in der EU diesen Begriff nicht ?

    • doss trent (kein Partner)
      28. Mai 2020 18:02

      Sensenmann:
      Es ist nach 1918 ja nicht einmal im italofonen Tirol (Welschtirol) eine Volksabstimmung durchgeführt worden, geschweige in der heutigen Provinz Bozen / Ladinien.
      Es gäbe eine Blaupause für die doppelte Staatsbürgerschaft für Südtiroler / Altösterreicher. Nämlich die italienische Rechtslage, dass ethnische Italiener aus EX-YU, aber auch aus Übersee die italienische (Doppel) Staatsbürgerschaft annehmen können - und dies seit den 1990er Jahren. Apropos: Die Nachfolgestaaten von YU wurden dazu nicht gefragt - wozu auch, ist italienische Entscheidung.

      Anders dagegen A: während der türkis-blauen Koalition äußerten Kurz und Kneissl öffentlich, die von der FPÖ geforderte doppelte Staatsbürgerschaft käme nur, wenn Italien nichts dagegen hätte. Also die typische devote austriakische Gesässakrobatik...was ist von solchen „Politikern“ schon zu erwarten?

  24. machmuss verschiebnix
  25. Pennpatrik
    26. Mai 2020 12:25

    Die 4 müssten sich der Visegrad Gruppe anschließen und um Slowenien werben.

    • Riese35
      26. Mai 2020 14:21

      3. Konjunktiv oder besser der grammatikalische Somniativ.

      Glauben Sie wirklich daran?

      Es mag gut gemeint sein, aber wäre es nicht sinnvoller, über die GUS nachzudenken, und zwar mit der Visegrad-Gruppe zusammen? Das Problem dabei mag nur Polen sein.

    • Kyrios Doulos
      26. Mai 2020 15:17

      Pennpatrik,

      als Ungar bin ich da entschieden dagegen. Die 4 würden sich auf die 4 Visegrádstaaten auswirken wie der HI-Virus auf den menschlichen Körper. Immunabwehr kaputto.

      Alleine die devote und jedes Stolzes entbehrende österreichische Mentalität ist von verheerender Wirkung auf gesunde stolze Völker wie die der 4 Visegrádstaaten.

      Im Notfall: Besser dorthinfliehen.

    • Kyrios Doulos
      26. Mai 2020 15:18

      Korrektur: das HI-Virus. Man hört so oft "der" Virus, daß man es schon übernimmt. So ist das, was zufällig auch ein Beispiel für die Richtigkeit meiner Argumentation vorhin ist.

    • Riese35
      26. Mai 2020 19:26

      @Kyrios Doulos: Ihre Argumentation kann ich sehr gut nachvollziehen. Dort erlebt man mehr "Altösterreich" als in der heutigen Republik Österreich. Ich habe den Kommunismus dort noch kennengelernt und mit den Menschen dort unmittelbaren Kontakt gehabt.

      Ich frage mich oft, warum Gott dorthin den Kommunismus geschickt hat? Warum schickt uns Gott Krankheiten? Hat das nicht auch seine Gute Seite gehabt, z.B. der "antifaschistische Schutzwall", daß die Frankfurter Schule doch nicht so gut eindringen konnte?

    • Kyrios Doulos
      26. Mai 2020 21:42

      @Riese35: Seine Brüder haben Joseph an die Ägypter verkauft, der dann später Karriere beim Pharao gemacht und noch später seine Brüder und sein Volk vor dem Hungertod gerettet hat. Als ihn seine Brüder erkannten, sagte Joseph: "Ihr gedachtet, es böse zu machen. Gott gedachte, es gut zu machen." Daran hat mich jetzt Ihre Frage nach dem Guten des antifaschistischen Schutzwalls und der Krnakheit denken lassen.

    • Riese35
      27. Mai 2020 02:12

      @Kyrios Doulos: Danke für diese tiefgehende Antwort. Wir können nur immer wieder über Gottes Pläne staunen, und doch verstehen wir sie meist nicht. Helfen uns diese Erkenntnisse nicht, den Sinn von Krankheiten zu verstehen, und doch werden wir diesen Sinn nie ganz verstehen.

    • Riese35
      27. Mai 2020 11:45

      @Kyrios Doulos: Ihr Beispiel mit Josef in Ägypten läßt mich nicht los und hat mich auf den Tempel gebracht: Warum haben ihn die Römer zerstört? Welche Rolle haben die Römer gespielt? Neben Gott in seinen 3 Personen werden im Credo gerade einmal seine ohne Erbsünde empfangene Mutter sowie der Römer Pontius Pilatus explizit genannt. Warum gerade Pontius Pilatus? Keine Apostel und sonstigen Weggefährten, keine Propheten explizit genannt!

  26. Rupert Wenger
    26. Mai 2020 12:20

    Das stand so nicht in den Verträgen zum Zeitpunkt unseres Beitritts zur EU. Dafür habe ich nicht gestimmt bei der Volksabstimmung zum EU-Beitritt. Dazu habe ich als Wähler unseren Politikern kein Mandat erteilt. Folgerung: Wir brauchen eine neue Volksabstimmung, ob wir das mitmachen!!!

    • Rau
      26. Mai 2020 13:00

      Die hätte es schon lange gebraucht - schon zu EFSF und ESM Zeiten.

    • Sensenmann
      26. Mai 2020 13:18

      Sie haben einer Gesamtänderung der Verfassung mit verfassunggebender Mehrheit der Stimmberechtigten zugestimmt, so daß
      Ihre gewählten Vertreter nur im Einklang mit den Verträgen und Protokollen der EU in der jeweils geltenden Fassung (!) ihre Zuständigkeiten ausüben dürfen. Sie haben damit allen weiteren Vertragsänderungen zugestimmt.

      EU-Recht NUR vom EUGh gesprochen wird und absoluten Vorrang vor dem nationalen Recht hat.

      sich Österreich an Kriegen und Sanktionen der EU gegen andere Staaten beteiligt.

      Sie haben - wenn sie kein FPÖ-Wähler damals waren - zugestimmt, daß Österreich im ESM für Schulden anderer Staaten haftet (ebenfalls mit 2/3 Mehrheit des Parlament) haftet.

      Jetzt ist es so

    • Rupert Wenger
      26. Mai 2020 14:13

      Sensenmann@
      Die Verträge wurden aber nicht geändert sondern gebrochen.

    • Rau
      26. Mai 2020 15:33

      Jetzt gehen Sie nicht so hart ins Gericht mit Hrn Wenger. Immerhin hat auch Hr Unterberger damals fest die Werbetrommel gerührt gegen den Gottseibeiuns Haider

    • Undine
      26. Mai 2020 21:45

      Ich habe damals Jörg HAIDER vertraut und das war auch gut so!

    • Mentor (kein Partner)
      28. Mai 2020 10:38

      Und ich habe mir "damals" SELBER vertraut und konsequent gegen den
      Ederer 1000er gestimmt.

      Die Frage stellt sich, was habe ich nun davon?
      Aufrechtens und reinens Gewissen......... :)

  27. machmuss verschiebnix
  28. Dr. Faust
    26. Mai 2020 12:02

    Ich möchte Sie auf einen Beitrag unter "Spannend anderswo" aufmerksam machen:

    Wiener Rathaus-Sprecher wegen Amtsmissbrauchs angezeigt

    Er soll einem Mann gedroht haben: "Ich bin der Staat! Sie sind ein Wurm!" Das Telefonat wurde aufgenommen.

    https://www.andreas-unterberger.at/m/2020/05/wirklich-sensationell-machtmissbrauch-eines-rathaus-spitzenmannes/

    Ich bin schon neugierig, ob man in der österreichischen Presse da noch mehr darüber erfährt!

    • Brigitte Imb
      26. Mai 2020 12:14

      Causa Salvini: Unglaubliche Enthüllungen über Italiens Justiz

      Sollte auch nicht übersehen werden. Wie sieht es denn anderswo und bei uns im Justizbereich aus? Vermutlich ähnlich.

    • Riese35
      26. Mai 2020 12:56

      Heute, Krone und Kurier schreiben schon.

      Aber so, wie Ihr Zitat oben klingt, dachte ich im ersten Schock, es bezöge sich auf das ORF-Interview von Nehammer vor einer Woche in der ZIB2, oder auf Kurzens Stellungnahme zur Mißachtung der Sperrstunde gestern (siehe https://www.servustv.com/videos/aa-238fmfbfd1w12/ in Position 08:51), wo er diese Position mit einem hämischen Grinsen unterstreicht.

      Ich kann das nur mit Hilfe allerhöchster Worte beschreiben: widerlich!

    • Gerald
      26. Mai 2020 13:06

      @Brigitte Imb

      Nicht nur vermutlich. Einseitiges Agieren der Staatsanwaltschaft und Richter gibt es ja auch bei uns. Westenthaler, der Fördermittel zweckwidrig verwendete, aber sich nicht selbst bereicherte musste ins Gefängnis. Stantejsky, die sich selbst bereicherte und Bilanzen fälschte kam mit bedingter Strafe davon.
      In NL platzte der Prozess gegen Geerd Wilders, weil bekannt wurde wie der Richter versucht hatte einen Islamexperten bei einem privaten Treffen zu Aussagen gegen Wilders zu beeinflussen.

    • Sensenmann
      26. Mai 2020 13:24

      Das Relativieren, während man anderswo seine Büttel auf Mütter mit Kindern und alte Leute gehetzt hat, dazu der süffisante Grinser des Bundesmaturanten, gerade so, als habe man als Bürger Straffreiheit bekommen, wenn es einem "leid tut".

      Bürger, die von den Bütteln der Junta gestraft wurden, müssen sich ihr Recht erkämpfen, was Kosten und Zeit bedeutet, weshalb manche lieber zahlen.
      Die Bonzen und Parasiten finden das ganz in Ordnung.

  29. Undine
    26. Mai 2020 11:38

    "Frau Merkel, warum machen Sie nicht einfach diese Wahl rückgängig? Ging in Thüringen doch auch…"

    "Niklas Lotz, bekannt als NEVERFORGETNIKI, befasst sich mit der Frage, wie es überhaupt sein kann, dass eine bekannte Linksextremistin Verfassungsrichterin werden konnte?
    Das Unfassbarste daran ist noch nicht einmal, dass es sich bei dieser Dame um ein EX-SED-Mitglied handelt und eine Mitbegründerin der vom Verfassungsschutz beobachteten Antikapitalistischen Linken, sondern dass diese Wahl erst durch die Stimmen der CDU möglich war.
    An Frau Merkel muss man jetzt natürlich die Frage stellen, warum sie in diesem Fall nicht einfach die Wahl rückgängig macht? In Thüringen war das anscheinend ja auch kein Problem…"

    https://www.journalistenwatch.com/2020/05/26/frau-merkel-sie/

    Angela MERKEL scheint auf einem anderen Planeten zu leben---die Realität will sie einfach nicht sehen. Sie befolgt stur ihre Mission, Deutschland zu zerstören---ohne Wenn und Aber.

    • Sensenmann
      26. Mai 2020 13:29

      Wie unsere ÖVP auch, paktiert die Piefke-CDU liebend gerne mit Bolschewiken.
      Man braucht sich nicht wundern, bei uns ist es doch nicht anders!
      Oder wir bei uns der Verfassungsgerichtshof nicht mit Ökobolschewikinnen garniert?
      Eben.

    • pressburger
      26. Mai 2020 14:46

      Wer in der DDR, SED Mitglied war, war auch automatisch ein IM, eine IMin. Jeder IM hatte X Menschen auf dem Gewissen, die er an die Stasi ausgeliefert hat.
      Jeder IM war ein Blockwart, ein Spitzel, ein Verbrecher.

  30. Franz77
    26. Mai 2020 11:15

    Für die Impffreunde: Bobby Maguire, 4 Monate alt, 2 Tage nach Impfung gegen Hirnhautentzündung, Meningitis B.

    https://www.facebook.com/tochter.deswindes/videos/140796574181893/?fref=gs&dti=2085107108376129&hc_location=group

    • glockenblumen
      26. Mai 2020 20:27

      schrecklich, was mit diesem Baby passiert ist!
      Der Wahnsinn ist aber, daß man die Eltern mundtot machen wollte!

    • Mentor (kein Partner)
      28. Mai 2020 10:47

      Und was empfehlen Kinderärzte?
      Schon ab dem zweiten Monat.
      kinderaerzte-im-netz.de/impfen/kostenuebernahme-meningokokken-b-impfung/

      Mich wollte einer dieser Ärzte Anzeigen da ich mich weigerte eine spezifische Impfung durchzuführen.
      Eine kleine Diskussion über Impfschäden hat ihn dann "beruhigt".

  31. Sensenmann
    26. Mai 2020 11:12

    Natürlich wird die ÖVP umfallen, wie jedes Mal. Kurz erklärt das eine, macht dann das Gegenteil.
    Schon meldet der Benko-Express, wir sollen uns nicht so haben, haben wir doch so ungeheuer von der EU profitiert, da können wir die kleinen Haftungen schon übernehmen.

    Der echte Östertrottel und der Piefke werden das nachplappern, auch wenn sie die ungeheuren Vorteile der EU noch nie gesehen haben. im Gegenteil.
    Und die Lügen von der Euro-Einführung (die ja in Österreich so 96% haben wollten) glauben sie noch heute.

    https://bit.ly/2LYcSoL

    Die EUdSSR hat - wie bei Marxisten üblich - gelogen sooft einer ihrer Repräsentanten das maul aufgemacht hat. Sie hat JEDEN Vertrag gebrochen, dies mit einer willfährigen Scheingerichtsbarkeit, die sie sich selber eingerichtet hat.
    Sie wird zwar verrecken, aber das gibt Blut, elend und Tränen.

    • Franz77
      26. Mai 2020 11:19

      Stimmt alles, und der "Showdown" ist fast schon da. Aber es wird viel Freude und Genugtuung geben.

    • dssm
      26. Mai 2020 12:29

      @Sensenmann
      https://www.ecb.europa.eu/pub/pdf/scpwps/ecbwp1237.pdf
      Das ist das Lustige an der EZB. Die veröffentlichen alle Zahlen, alle empirisch erhobenen Ergebnisse, einfach alles.
      Und was steht da drinnen?
      Will man garantiert kein Wirtschaftswachstum, dann müssen die Staatsschulden nur über 90-100% BIP gehen.
      Schon daher sind Kredite an den Süden eine dubiose Sache. Geldgeschenke wohl noch tödlicher.

      Wer also die Italiener (...) mag, der gibt jetzt genau gar keine "Hilfe"! Sagt halt die EZB.

      Aber was stört das die Marxisten der EUdSSR?

    • Riese35
      26. Mai 2020 12:46

      @Sensenmann: *****************!

      Aber so Kurz-freundlich heute???

      >> "Kurz erklärt das eine, macht dann das Gegenteil."

      Wieso "dann"???

      Der schafft das sogar gleichzeitig in einem Aufwaschen.

      Mit "dann" könnte man auf die Idee kommen, einen Sinneswandel hineinzuinterpretieren, und viele Kurz-Fanatiker glauben das auch wirklich, so sie überhaupt die Diskrepanz erkennen. Ein "dann" dient dann als Gewissensberuhigung, warum Kurz trotzdem weiter ihr Messias bleibt.

    • logiker2
      26. Mai 2020 13:02

      **********************************! und dann will es keiner gewesen sein, denn sie haben es nur gut gemeint, wenn nur die bösen Rächten nicht gewesen wären, wäre das Paradies schon längst verwirklicht.

    • Sensenmann
      26. Mai 2020 13:31

      @Riese35

      Ich hab heute meinen liberalen Tag...

    • pressburger
      26. Mai 2020 14:55

      Man sollte doch eine Umfrage unter den Bekannten und Freunden. 80% der Meinung die EU war und ist ein voller Erfolg. Hirnwäsche, und die Folgen. Verlust des eigenen Urteilsvermögens. Verlust des eigenständigen Denkvermögens. Nicht benutzte, nicht aktivierte Synapsen, verkümmern, Nervenzellen werden abgebaut, durch Amyloide Masse ersetzt. Folge. Hirnabbau.
      In vivo, an den ORF Protagonisten jeden Abend zu beobachten. Sprachliche Verarmung, Unfähigkeit eigene Sätze zu formulieren, leere Phrasen, nichtssagende Redewendungen, geringer Wortschatz. Erste Anzeichen einer beginnenden Demenz.

    • Kyrios Doulos
      26. Mai 2020 15:26

      @Sensenmann: Ich wünsche Ihnen viel Spaß und Freude heute, an Ihrem liberalen Tag. :-))

    • Riese35
      26. Mai 2020 19:29

      @Sensenmann: ;-)))

  32. Stein
    26. Mai 2020 10:54

    Dem Wunschziel dieser EU "Vereinigte Staaten von Europa" stehen rechte Parteien im Wege, vor allem der geförderten Islamisierung Europas die entsetzliche Folgen für Europa haben kann (siehe Iran wo Frauen von freien Menschen von Minirock-Trägerinnen zu entrechteten Menschen zu Burka-Trägerinnen wurden).

    Darum bekämpft die EU Ungarn , alle Staaten die noch nicht links regiert werden und unterstützt Staaten/Leute mit allen Mitteln -mit Schuldenvergemeinschaftung auch wenn man damit offensichtlich EU-Verträge bricht- um dort Linksregierungen beizubehalten, damit nur ja keine Rechten in die Regierung gewählt werden sonst müsste man wieder zu unlauteren Mitteln greifen um diese zu stürzen wie es in Österreich immer der Fall gewesen ist.

  33. oberösi
    26. Mai 2020 10:31

    Die einzigen, die mit Vehemenz auf diese Verbrechen am österreichischen, an den europäischen Völkern im Namen der EU und eines zynischen globalen Finanzklüngels, der die Fäden zieht, hinwiesen, wurden von unserem feschen Bundeskanzler naßfosch als widerlich bezeichnet.

    Coram publico und ohne daß jemand festgestellt hätte, daß diese Zuschreibung ebenso auf ihn selbst zutrifft. Mindestens.

    Im Gegenteil, ein Gutteil der Österreicher sah, berauscht vom jugendlichen Charme des mínimo líders, mit klammheimlicher Freude und Genugtuung zu, wie die Grazer Staatsanwaltschaft in Folge über das letzte Fähnchen Aufrechter herfiel, die Qualitätsmedien es genüßlich durch den Dreck zogen und verunglimpften, die Banken seine Konten sperrten. Alles natürlich angesehene Institute mit tadellosem Ruf, weisen sie doch bei jeder Gelegenheit darauf hin, wie wichtig ihnen #Haltung und Anstand, das Weltklima und Diversity wären.

    Daß die widerlichen Schauprozesse nichts, aber auch gar nichts ergaben, außer die Unschuld der vor Gericht Gezerrten - wen interessierte das schon im nachhinein.
    Und alles im Namen von Recht, Ordnung und Demokratie!

    Dieses Volk von Schafen, feigen Kötern und Denunzianten hat sich die Jauche, die ihnen mit zunehmender Vehemenz als Politik, als Demokratie, als EU über den Kopf gestülpt wird, redlich verdient!

    Gestehe: auch ich habe 1994 für den EU-Beitritt gestimmt. Damals waren halt nur wenige, vor allem die Älteren dagegen. Weil ihnen wahrscheinlich schon der Durchblick fehlte, der Sinn für Fortschritt, Chancen und Möglichkeiten, die sich für unser Land durch den Beitritt ergeben würden...

    • Cotopaxi
      26. Mai 2020 11:01

      Widerspruch:

      Meiner Beobachtung nach waren vor allem die Alten für den EU-Beitritt, da sie damals und auch heute, alles glauben, was ihnen die Regierung und der ORF erzählt.

    • Sensenmann
      26. Mai 2020 13:50

      Ist genau meine Wahrnehmung!
      Ich war 1989 beim Kongress der sozalistischen Internationale im Konferenzzentrum in Wien, wo die Genossen auf Linie gebracht wurden und man den alten Sozis die EUdSSR als Sozialunion schmackhaft machte (zuvor war man strikt gegen einen EG-Beitritt gewesen). Wobei der Parteivorsitzende der EU-Sozialisten kräftig die Werbetrommel rührte (er wurde später dann - wie bei Sozis üblich - wegen Korruption verurteilt) und dann nach Prag weiterreiste, wo er bei der Neugründung der dortigen Sozialisten der Tschechoslowakei seinen Einfluss geltend machte um deren Europa-Kurs zu beeinflussen und vor aufkeimendem Nationalismus zu warnen. Ist ihm dort sichtlich vorbeigelungen.

    • Arbeiter
      26. Mai 2020 17:12

      Warum nennen Sie die Verfolgten nicht beim Namen, oberösi? Es waren die Identitären, gegen die der gesamte politmediale Komplex den Vernichtungsfeldzug führte und selbst die FPÖ fürchtete sich. Dieser Sache gehört nachgegangen, auf den jungen Kurz zu schimpfen hilft nichts. Wenn in Foren wie diesem hier weniger gesudert würde und mehr recherchiert und vernetzt und die Dinke knackig vermarktet würden, könnten wir was ändern.

  34. haro
    26. Mai 2020 10:17

    Hervorragender Kommentar, danke!

    Ich sehe nur eine Lösung für Österreich, RAUS AUS DER EU. Österreich das Transitland mit seinen für die EU so wichtigen Grenzübergängen könnte die EU genügend unter Druck setzen um deren aufgrund eines angedachten EU-Austritts ebenso angedachten folgenden Sanktionen Widerstand zu leisten. Außerdem wäre es vonnöten mit Orban/Ungarn zusammen und nicht gegeneinander zu arbeiten. Eine Vereinigung mit den Nicht-EU-Ländern wäre auch möglich.

    Leider steht hinter der Absicht dieser EU , unser christlich-geprägtes Europa neu zu strukturieren weder Moral noch Klugheit sondern verschiedene durchwegs schlechte Hintergründe wie teuflische Verblendung, Machtbesessenheit (Merkel/Macron), Gleichgültigkeit ob der Folgen des Tuns und auch eine große Portion Dummheit .

    Dummheit, wenn ich an die Worte bei TV-Anne Will-Diskussion einer deutschen "Expertin" Mitglied im Beraterkreis der Wirtschaftsweisen(!!!) denke die die Milliardengeschenke an die Südländer mit "unverschuldetem" Rückgang des Fremdenverkehrs begründet. Andere Länder und besonders Österreich leiden auch besonders am unverschuldeten Rückgang des Fremdenverkehrs und sollen den entgangenen Fremdenverkehr der Südländer (etwa auch des reichen Venedig) finanzieren ?

    Wie groß doch der Aufschrei unserer linken Kunstszene wäre, wenn man deutlich sagen würde, Österreich muss die italienischen, spanischen, griechischen Künste mit Millonenbeträgen stützen und hat daher kein Geld für die eigene Kultur. Da wird wohl nicht "Zuerst Förderung für die Kulturszene in Österreich" als nationalistisch gebrandmarkt werden ...

    Nochmals RAUS AUS DIESER EU
    was eine Kurz/Kogler-Koalition niemals im Sinn haben wird (deshalb ist man doch auch gegen Demokratie und Abstimmungen wie in der Schweiz) und Kurz- Umfaller bezüglich der steten Finanzierung maroder Südländer (und damit auch deren Mafia) durch die EU wird leider wahr werden.

    Den meisten von uns (vermutlich im reiferen Alter) könnte es egal sein, wie Europa von dieser EU islamisiert und ruiniert wird, wäre da nicht die Liebe zu unserer Heimat und ihrer Zukunft, der Sorge um die Zukunft unserer Nachkommen die A.U. und uns hier (sozusagen ehrenamtlich) die Seele aus dem Leib schreiben lässt.

  35. Undine
    26. Mai 2020 09:31

    A.U. schreibt:

    "Der Widerstand jener vier Länder gegen diesen neuen Vertragsbruch wird mit Sicherheit bald niedergewalzt sein. Das merkt man auch an den Tag für Tag weicher werdenden Formulierungen etwa von Sebastian KURZ oder seinem Finanzminister Gernot BLÜMEL. Offenbar spüren auch sie, dass man gegen die Macht der neuen Kolonialherren keine Chance hat."

    Hatte wirklich jemand ernsthaft geglaubt, KURZ würde die UNVERSCHÄMTEN FORDERUNGEN der EU energisch ZURÜCKWEISEN???

    NATÜRLICH wird KURZ diesem Verschleudern unseres hart erarbeiteten Steuergeldes ZUSTIMMEN---das war von Anfang an jenen klar, die das selbständige Denken noch nicht verlernt haben!

    Babyface KURZ wird mit treuherzigem Blick aus seinen blauen Augen und mit ruhigen Worten den Österreichern (damit meine ich jene Leute, die durch ihrer Hände Arbeit den Steuertopf füllen!) klarmachen, daß es eben nicht anders geht.

    Die Österreicher würden KURZ auch zustimmen, wenn er auf seine gewohnte ruhige, gelassene Art ein Todesurteil ausspräche. Das VERSCHENKEN von Steuermilliarden ist übrigens auch eine Art TODESURTEIL---für Österreich. Aber da kann man halt nichts machen, wird uns KURZ rechtzeitig ruhig und gelassen übermitteln.

    Das viele Geld---UNSER Geld!---das wir immer wieder unfähigen Ländern nachwerfen müssen, könnten wir selber gut gebrauchen---aber wir sind ja so solidarisch!

  36. Niklas G. Salm
    26. Mai 2020 09:29

    Der Kurze Verbalwiderstand gegen den Angriff auf unser aller Geldbörsen war wieder einmal reine Inszenierung. Der kindliche Kanzler hatte doch nie ernsthaft vor, sich gegen die Wünsche von Mutti zu stellen. Es war wieder einmal die totale Show für das Wahlschaf, das auch von der Tribüne her frenetischen Beifall spendet. Heldenhaft hat er für Blödsterreich gekämpft der Bub, aber gegen den Adonis aus Frankreich und die eloquente Walküre aus Berlin hatte er leider keine Chance. Aber er hat sich zumindest getraut. Ja, das geht noch immer rein bei der türkisen Sekte - ich bin begeistert!

    • Niklas G. Salm
      26. Mai 2020 09:31

      Und Merkel ist dem Charme von Macron erlegen? Ernsthaft?

    • Brigitte Imb
      26. Mai 2020 10:27

      Naja, Macron scheint ja eine Vorliebe für ältere WeibInnen zu haben. So gesehen wäre u.U. die Umgarnung und Erliegung denkbar. ;)

    • Riese35
      26. Mai 2020 12:32

      >> "Besonders KURZ und ANSCHOBER ... , denn ihre Selbstüberschätzung läßt nicht die geringste Selbsterkenntnis zu!" *****!

      Besser hätte es Kurz gar nicht formulieren können als mit seinem hämischen Grinsen hier auf Position 08:51: Der Staat bin ich!

      >> "Aber er hat sich zumindest getraut." Das geht nicht nur bei der türkisen Sekte noch immer rein, sondern auch die Wählerschaft ist noch immer darüber hysterisch begeistert! Denn u.a. den Christen bietet er ja mit zahlreichen Abgeordneten eine Plattform und politische Stimme zur Aritkulation!

      Eine Sau verhält sich jedenfalls bei einer Kirrung vorsichtiger.

      Fällt das nur so wenigen auf?

  37. Nestor 1937
    26. Mai 2020 09:23

    Eine exzellente Diagnose!

    Wo bleibt die Therapie?

    • Yeti
      26. Mai 2020 11:01

      Es gibt nur eine einzige Therapie, die hier schon oft angeführt wurde (und die - leider - keine Aussicht auf Verwirklichung hat):

      1. RAUS
      2. RAUS
      3. RAUS.

  38. Kyrios Doulos
    26. Mai 2020 09:22

    1/ Die EUdSSR ist eine interessante Kombination aus Anarchie und Diktatur. Anarchie: die Mitgliedsstaaten brechen sämtliche Verträge und Gesetze, denen sie via Rat (Sowjet) selber zugestimmt hatten. Maastricht, Lissabon, Dublin, Schengen - alles für die Katz. Dafür die Diktatur einer Klima- und Islamisierungs- und Invasionspolitik in Vereinigung mit dem fanatischen Kampf gegen Rechts und die ebenso fanatische Unterstützung von Links und Abtreibung und Weiberherrschaft.

    2/ Ich sehe den wesentlichen Unterschied zwischen Kurz und Merkel in folgendem:

    Kurz hat eine perösnliche Agenda. Kurz hat keine Weltanschauung. Er ist ein empathieunfähiger rücksichtslos egomanischer Pragmatiker seiner eigenen Karriere, koste es, was es wolle. Er wird immer das sagen, wovon er glaubt, daß es bei den österreichsichen Wählern mehrheitlich gut ankommt. Er wird immer das tun, was für seine internationale Karriere opportun ist. Grob ausgedrückt: Ist der Kalif am Ruder, fördert er den ISlam, ist der Rechte am Ruder, ist er ein geschickter Patriot, ist der Marxist am Ruder, dann kollerktiviert er auf Teufel komm raus. Er wird immer tun, was Mächtigere als er ist von ihm erwarten.

    Merkel hat eine weltanschauliche Agenda. Merkel hat eine Weltanschauung. Es würde sich lohnen, sie genau zu erheben, ich kann sie nur aus eigener Beobachtung, also unpräzise wiedergeben: internationalistisch, grün/klima-istisch, sozialistisch, feministisch, zentralistisch-diktatorisch. Die große gesellschaftliche Transformation ist ihr neues Wort, vor allem seit Davos Jänner 2020.

    So vehement ich gegen die weltanschaulichen Ziele der IM Erika auch bin: mir ist sie als Feind lieber als unser Putschkanzler, der alles für jeden tut, der ihm für seine persönliche Zukunft etwas verheißt. Merkel hat Grundsätze, sie hat Ziele, sie hat eine unglaubliche Geduld, sie ist strategisch und taktisch klug (ich weiß schon, daß nicht immer, aber doch meistens), sie ist resilient und zäh und hat machtpolitisch den Killerinstinkt, den es an dieser Position zumindest mit ihrer Weltanschauung auch braucht.

    3/ Letzten Endes bleibt uns aber die für die EUdSSR symptomatische Wahl zwischen Cholera und Pest: Kurz-Typen gehen um ihrer selbst willen über Leichen. Merkel-Typen gehen um der ideologischen Ziele der EUdSSR-Elite über Leichen.

    Soll ich eine ökonomische oder physische Leiche werden, ist es dann letzten Endes nicht gar so wichtig, wer von beiden Typen über mich gegangen sein wird.

    Im übrigen bin ich Franz77 Meinung:

    1.RAUS
    2.RAUS
    3.RAUS

    • Tyche
      26. Mai 2020 09:32

      Ja, ich bin auch schon für 1. RAUS, 2. RAUS, 3. RAUS!

      Nach dem überraschenden Reinfall in GB werden unsere "Polit Elitären" und Futternäpfler sicher so schnell keine Volksbefragung diesbezüglich mehr starten!

    • Franz77
      26. Mai 2020 09:35

      Dieser Weg ist alternativlos!

    • 11er
      26. Mai 2020 11:04

      @ Kyrios Doulos:

      ******************
      ******************
      ******************

    • pressburger
      26. Mai 2020 14:58

      Die finalen Leichen werden die Bewohner der EU sein.

  39. Tyche
    26. Mai 2020 09:21

    Ja, zuerst haben sie GB hinausgebissen, was den Franzosen den Vorteil brachte neben Deutschland starke, grande Nation in der EU zu sein.
    Mme Merkel ist ja mit der Nazikeule, so vielleicht widerspenstig, im (Würge)Griff zu halten und mit ihr die ganze Nation!

    Demonstrationen in D waren vor Corona kein Problem für die hohe Politik, denn, die sogenannten Rechten wurden von den Linken brutal gestoppt und verprügelt. Linke Demos waren, auch wenn sie aus dem Ruder liefen, sowieso nie ein Problem und von den Staatsmedien eher bejubelt, gefördert, in schlimmen Fällen auch entschuldigt!

    Heute schauts anders aus im Land der Werte, im Land der gelebten Demokratie! Rechts und Links besuchen dieselben Demos gegen das politische Geschen!
    Und das wird nun gnadenlos niedergeprügelt, wie auf verschidenen Berichten bei Kopp Report, oder auch Reitschuster deutlich wird! Andere Meinungen, Diskussionen darf es offenbar nicht mehr geben auch aus den eigenen Reihen nicht!

    Dass Kurz mit seinen Verbündeten auf verlorenem Posten steht ist klar!
    Deutschlnd, Frankreich als bestimmende Nationen, Griechenland, Zypern, Kroatien, Italien, Frankreich, Spanien und Portugal als Dauernutznießer! Dort wird sich wohl nie was ändern!

    Da muss wohl eine größere EU interne Gegenkoalition geschaffen werden (eventuell mit den Visegrad Staaten?)!

    Abgesehen davon:
    Vom Umgestalten einer Wirtschaftsunion in eine politische Union war bei der Volksbefragung für einen EU Beitritt absolut keine Rede!
    Um solches zu tun ist klar, dass eine EU weite Befragung diesbezüglich stattfinden muss!

    Bevor man solches aber einleitet, müssen zualler erst einmal die eigenen EU Regeln und EU Vorgaben zu 100% befolgt und gelebt werden. Z.B. das Einhalten der Budgetvorgaben, Austrocknen der sogenannten EU internen "Steuerparadiese"!
    Nur dann wäre an eine Befragung um eine politische Erweiterung überhaupt zu denken!

    Wobei ging´s eigentlich bei den Lissabon Verträgen? Die sind doch bei entsprechenden nationalen Befragungen kolossal durchgerasselt!

    • Niklas G. Salm
      26. Mai 2020 10:04

      Kurz auf verlorenem Posten? Das würde voraussetzen, dass er kämpfen wollte. Wollte er aber nie - wie alles bei diesem Typen war es reine Show für die Wahlschafe, mehr nicht.

    • Tyche
      26. Mai 2020 11:12

      Tja, wie wahr!

    • Charlesmagne
      26. Mai 2020 12:29

      Kurz hat Verbündete? Nein, Kurz hat Auftraggeber!
      Auf verlorenem Posten könnte er sich finden, wenn ihn seine Auftraggeber, weil sie ihn nicht mehr brauchen, fallen lassen.

    • Tyche
      26. Mai 2020 12:44

      Was mich so irritiert ist, dass hier im Forum alle "VerschwörungsTheoretiker"
      - eine Theorie ist im Allgemeinen eine durch Denken gewonnene Erkenntnis im Gegensatz zum durch Erfahrung gewonnenen Wissen(Wikipedia) - dasselbe denken.

      Draußen, wenn man mit vielen Menschen spricht sind alle begeistert, alles Leiwand, alles toll was unsere Regierung gemacht hat, um Leben zu retten (von 100.000 Toten sprach Kurz? Da hat er aber nur an die 700 retten können, der Heilige Sebastian, Schutzheiliger gegen die Pest und Seuchen)!

    • Riese35
      26. Mai 2020 13:08

      @Tyche: Erstens glaube ich, daß draußen, wenn man mit vielen Menschen spricht, diese alle begeistert sind, nichts mit Corona zu tun hat. Sonst hätte Kurz nie so viele Wähler hinter sich scharen können. Er hat sich einfach als Messias inszeniert und tut das heute mehr denn je. Spätestens beim Rattengedicht und der Bezeichnung von "widerlich" hätten die Alarmglocken klingeln müssen.

      Viele sind einfach nicht in der Lage, zwei Aussagen der Form "A impliziert B" und "B" zu unterscheiden. Und leider werfen viele die mathematischen und medizinischen Aspekte von Corona mit den Maßnahmen der Regierung durcheinander. So etwas kann einer Sache nur schaden.

    • Riese35
      26. Mai 2020 13:21

      Daten lügen nie, und auch mathematische Zusammenhänge sind selten falsch dargestellt. Meistens versteht man das aber nicht oder will es nicht verstehen, und interpretiert die Aussagen falsch.

      Ich halte es immer noch für falsch, die medizinischen und epidemiologischen Aspekte der Krankheit geringzuschätzen oder zu negieren. Diese Zusammenhänge sind nicht so simpel schwarz-weiß, wie sich das der kleine Mann auf der Straße vorstellt und von Bundesmaturanten und Volksschullehrern erklärt wird.

      Wie aber eine Regierung damit umgeht, ist eine andere Sache: und die hat von Beginn an bei uns nicht gestimmt! Und sie stimmt heute weniger denn je: ein medial gegenteilig aufgeblasenes Armutszeichen

    • Tyche
      26. Mai 2020 14:07

      Er hat sich auf Kosten der FPÖ als der Heilbringende inszeniert!
      Er hat alles dazu getan diese FPÖ in Grund und Boden zu stampfen, nachdem sie ihre Schuldigkeit in Bezug auf eine schnelle Regierung und EU Ratsvorsitz getan hat.
      Gleich nachher gings ja los mit allen Widerwärtigkeiten gegen den Regierungspartner und das Ibiza Video kam ihm da gerade recht, hat viele Menschen irritiert!

      Aber nichtsdesto weniger sind die Werte mit dem Coronamanagement stark in die Höhe gegangen und ob Mittelschul Professor oder Wirtschftstreibender - alle findens gut, was da eigentlich so katastrophal ablief! Mir unverständlich!

    • Riese35
      26. Mai 2020 14:40

      @Tyche: Mir ist es auch unverständlich, vor allem, daß sich der Wähler so an der Nase herumführen läßt:

      Warum sieht man nicht, daß immer nur mit dem Holzhammer quer über alle völlig unsachlich drübergefahren wird. Zuerst gar nichts, alles laufen gelassen, dann alle eingesperrt, und jetzt wieder, die Hot Spots läßt man unbehelligt, aber wo nichts ist, wird weiter reglementiert. Und dazu Verordnungen, die legistisch mehr Unklarheiten schaffen als Klarheit bringen. Was Kurz, VdB, Nehammer, Kogler und Anschober treiben, ist eine einzige Verhöhnung des Rechtsstaates.

      Mich erinnert das alles so sehr an die weiland sozialistischen Staaten.

  40. Franz77
    26. Mai 2020 09:13

    Bilder aus England "sorgen für Ärger", "machen sprachlos". Aber nur die Hurnaillen des Mainstreams. Die Leute sch... auf Corona. Die Pest-Jünger kommen aus ihrer Nummer nicht mehr raus. Keiner glaubt ihnen mehr, das macht Hoffnung:

    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/panorama/aufgenommen-am-25-mai-2020-fotos-von-%C3%BCberf%C3%BClltem-strand-in-england-machen-sprachlos/ar-BB14zzfu?ocid=spartandhp

  41. Klimaleugner
    26. Mai 2020 09:10

    Europa ist verrottet und bankrott. Einerseits hat es das Problem der Zuwanderung von arabisch-muslimischen Arbeitsunwilligen, die sich von uns alimentieren lassen und gleichzeitig einen islamischen Staat in Europa errichten wollen; andererseits gibt es den ClubMed - eine Art Staatenbund der Mittelmeerländer Italien, Spanien, Griechenland und Frankreich, die ein "Dolce Far Niente" unserem Leistungswillen vorziehen und dafür natürlich das bei uns verdiente Geld abzocken wollen. Die arabische muslimische Zuwanderung mit dem Ziel der Errichtung eines Kalifats (wie weit das gediehen ist kann man in Frankreich schon bewundern https://www.gatestoneinstitute.org/15977/france-no-go-zones-riots ) wird uns von innen heraus zersetzen; die Finanzierung des ClubMed wird den EURO zerstören. Beides zusammen wird unseren Wohlstand auffressen, die breite Mittelschicht wird verarmen - die "Negativzinsen" reduzieren ja schon jetzt unser Vermögen.

    Was ich nie sagen wollte, jetzt glaube ich daran: die Russen werden eines Tages dieses Vakuum auffüllen und das ist nicht das schlechteste, was uns passieren kann. Sie sind immerhin ein christliches Volk und keine Muslime und außerdem haben sie in Tschetschenien ein gewisses Know How entwickelt, wie man mit dem Gesindel umgeht.

    Die Reconquista kommt diesmal aus dem Osten.

    • oberösi
      26. Mai 2020 10:45

      Meine Red´: ex oriente lux...

    • Charlesmagne
      26. Mai 2020 12:25

      @ beide
      **********************
      **********************
      **********************

    • Wyatt
      26. Mai 2020 14:01

      ************
      ************

    • Specht
      26. Mai 2020 20:45

      Die Reconquista hat in der EU niemand im Auge, könnte aber sein dass sie von Irlmaier ganz gut beschrieben wurde.

  42. Arbeiter
    26. Mai 2020 08:58

    Ich hoffe auf eine baldige Wiederauferstehung der FPÖ. Der wahre Grund, dass das Ibiza Video ein Jahr nach seiner professionellen Herstellung ausgespielt wurde, waren Straches sinngemäße Worte "ganz gleich, ob man den Vorgang so nennt, der große Bevölkerungsaustausch findet ja wirklich statt". Wir brauchen Kräfte, die sich der Abschaffung der europäischen Völker und Nationen widersetzen.

    • pressburger
      26. Mai 2020 09:08

      Leider geht die Entwicklung in die entgegengesetzte Richtung. Der Zentralismus bekommt mit dem Virus neuen Schwung, die Klimakatastrophiker besorgen den Rest. New green deal - neue Bezeichnung für Bankrott.

    • Franz77
      26. Mai 2020 09:15

      Von dem Video fehlen noch immer 7 Stunden. Was dürfen wir nicht wissen?

  43. dssm
    26. Mai 2020 08:19

    Beginnen tut es mit einem gemeinsamen Fond für Kurzarbeit, dann wird wohl eine gemeinsamer Arbeitslosenversicherung kommen. Dann direkte Finanzhilfen für Infrastrukturprojekte, wo in Österreich (Provinz-)Krankenhäuser geschlossen, in Spanien mit dem gesparten Geld neu gebaut werden.

    Wie erklärt man einer älteren Dame, welche ihren kranken Mann besuchen möchte, daß die Anreise nun mehrere Stunden dauert? Dafür in Spanien das teure Krankenhaus gleich ums Eck ist.

    Wie erklärt man aber einem Deutschen, welcher 60% Kurzarbeitsgeld erhält, daß ein Österreicher oder Italiener drastisch mehr bekommt? Wie erklärt man einem arbeitslosen Deutschen, warum sein arbeitsloser Kollege in Frankreich weit länger bezugsberechtigt ist? Wie erklärt man einem deutschen Pensionisten, warum sein italienisches Pendant dramatisch mehr bekommt?

    Man sieht, die Ungerechtigkeiten nehmen zu. Diesmal sichtbarer, denn einen Target-Saldo kann sich der Normalbürger nur schwer vorstellen. Und genau mit dem Sichtbarwerden steigt der Hass zwischen den Völkern. Aus dem "Friedensprojekt" wird dann wohl neuer Hass geboren werden.

    • Niklas G. Salm
      26. Mai 2020 09:57

      Man erklärt es dem Deutschen bzw. Österreicher gar nicht - man sagt ihm, das wurde so angeordnet und er möge die Pappn halten. Und die obrigkeitshörigen Deutschen und Österreicher tun es ohne nachzufragen, weil Befehl ist Befehl. Ganz einfach.

    • logiker2
      26. Mai 2020 11:17

      @beide,******************************************!

    • Gerald
      26. Mai 2020 11:46

      @Niklas

      Und wenn er nicht die Pappn hält, dann schreit man ihn als angeblich Rechtsextremen oder Nazi nieder.

    • Pennpatrik
      26. Mai 2020 12:48

      Wenn Sie es nicht herschrieben würden wir es nicht wissen.
      Daher: Es erfährt einfach niemand und wenn ist es auch egal.
      Die Bayern, die für Kindergärten zahlen, zahlen nach Berlin, wo Kindergärten kostenlos sind.
      Wen juckts?

  44. WFL
    26. Mai 2020 08:05

    Leider völlig richtig!
    Man kann nur hoffen, dass - vielleicht - doch zumindest die Holländer hart bleiben werden...

    • dssm
      26. Mai 2020 08:27

      Der Rutte hat aber auch so eine "hauptsache Rechts verhindern" Koalition. Schon im Wahlkampf war der ja ultra-rechts, um danach eine Regierung im linx/grünen Bereich zu gründen. Sehr glaubhaft!

  45. Pennpatrik
    26. Mai 2020 08:04

    Nennt sich "Finanzausgleich" und ist ein von den Menschen anerkanntes Mittel der Politik.
    Natürlich wird ein Zentralstaat auch einen Finanzausgleich haben. Es gäbe nur ein einziges Mittel dagegen: Den Austritt und die Wiedererweckung einer Wirtschaftsgemeinschaft mit Großbritannien. Eine EFTA2.

    Allein wird das schwer, wir sehen, wie die EU GB vernichten möchte. Österteich wird sie aufschnupfen.

    Daher werden intelligente Menschen das tun, was sie immer taten:
    Die Realität zur Kenntnis nehmen und sich den neuen Herrschern anbiedern.

    • Franz77
      26. Mai 2020 09:19

      Die Efta soll ja nicht aufgelöst sein. Aber sie wiederzubeleben ist auch für mich der einzige Weg aus diesem Kerker zu entkommen.

  46. El Capitan
    26. Mai 2020 08:01

    Wie die Gesellschaft der Zukunft in Europa aussehen soll, kann man jetzt schon in China und Indochina sehen. Die Kommunisten haben ein korruptes System hinterlassen, in dem es einen Mittelstand nur noch in Spurenelementen gibt.

    Es gibt in den Ländern des fernen Ostens (Ausnahme Singapur) eine breite Masse, die sich knapp oberhalb, teilweise auch unterhalb des Existenzminimums durchwurschtelt. Dann gibt es noch eine schmale und geradezu pervers reiche Oberschicht, der zu viel Macht und Geld schon bei den Ohren herausquillt.

    Was Merkel und Macron jetzt vorhaben, ist Diebstahl und das Verteilen von Silberlingen zu unserem Schaden. Die langfristigen Folgen werden nicht Solidarität sein, sondern eine marode 2 Klassen-Gesellschaft wie in China, Laos, Kambodscha, Vietnam, Thailand und Malaysia. Warum das unsere grindige Journalisten nicht sehen, kann ich mir nur durch mangelnde Bildung und ideologisch weichgespülte Gehirne erklären.

    Ich fürchte auch, dass Kurz & Co am Ende einen Scheinkompromiss eingehen werden, denn die deutschsprachigen aggressiven Masochismusmedien sind schon in Stellung.

    Die Anne Will-Debatte am letzten Sonntag gesehen? Was da an blankem Unsinn, Blabla, Halbbildung und wirtschaftlichem Unverstand hereumschwirrte, war grauenhaft. Tiefpunkt der Sendung war die Chefin der deutschen Grünen. Abgesehen davon, dass sie nur herumgeschwurbelt hat, war sie mit dem Mundwerk schneller unterwegs als ein MG-42 oder eine Gatling.

    Wir brauchen keine Horrorfilme anzusehen. Die EU-Politik unserer Tage ist der Sensenmann unseres schwindenden Wohlstands und der Meinungsfreiheit.

  47. Almut
    26. Mai 2020 07:59

    Ich will noch einmal den wichtigen Kommentar von Undine einstellen, der gar nicht OT ist. Es gab keine Übersterblichkeit in Österreich:

    Undine

    25. Mai 2020 22:21

    Ein taufrisches BONELLI-Video zur rechten Zeit!

    "Corona Aktuell: Wo sind die Toten? Wo sind bloß die ganzen Toten?"

    https://www.youtube.com/watch?v=_f8W_c58VNg

    Besonders KURZ und ANSCHOBER sollten es sich zu Gemüte führen! Ich fürchte allerdings, es würde nur Kopfschütteln hervorrufen, denn ihre Selbstüberschätzung läßt nicht die geringste Selbsterkenntnis zu!

  48. Josef Maierhofer
    26. Mai 2020 07:29

    Wir waren Mitglied bei EFTA und EWG und Österreich hat sich trotzdem mit über 60% bei einer Volksabstimmung für die EU als Handelsgemeinschaft entschieden.

    Kaum 4 Jahre später kamen die Sanktionen der EU-Linken gegen Österreich und die Ermordung Haiders (so meine Meinung).

    Ein Vertrag nach dem anderen wurde von der EU gebrochen und es werden unverhohlen die 'Vereinigten Staaten von Europa' ausgerufen.

    Diese EU aber reitet ganz Europa in den Abgrund, in die 'Schuldenschlucht'. Nicht nur, dass wir unsere Ersparnisse los sind, vielmehr stellt sich jetzt die Frage, wie man da jemals wieder herauskommen kann. Ich fürchte gar nicht.

    Das ergibt zwingend den Austritt aus einer solchen 'Union'.

    Tragisch für Österreich, hier eine linke und linksextreme Regierung zu haben, die da voll mitmachen wird und Österreich verraten wird, die gegen Österreich arbeitet, wie all die EU Jahre bisher.

    Der Österreicher weiß nichts davon. Ich habe gestern mit einer Frau aus der Steiermark gesprochen, sie hat begonnen, die Mediennachrichten zu überprüfen und sieht jetzt auch die raffiniert gesponnene mediale Lüge. Mögen viele Menschen das tun in Österreich, damit es auch hier bald heißt 'Schluss mit lustig' für die 'Systemparteien' und die 'Systemmedien'.

    Ich kann nur sagen mit einer FPÖ gäbe es dieses Umfallen, dieses Wegkippen der ÖVP von Österreich nicht.

    • dssm
      26. Mai 2020 08:35

      @Josef Maierhofer
      Ganz ehrlich, da ist mir ja die Kurz-ÖVP noch lieber als die FPÖ, sollten die wirklich Preiskontrollen verlangt haben.
      Natürlich, ich wähle selbst Kommunisten, wenn denn nur das Hauptthema glaubwürdig angegangen wird, also die Re-Migration. Aber ich höhre von der FPÖ keinerlei Plan in diese Richtung.
      Traurig aber wahr!
      Gerade in der Opposition könnte man doch leicht fordern! Und muss nicht die Grünen linx überholen.

    • Bürgermeister
      26. Mai 2020 09:01

      @ dssm: Das sieht man europaweit bei keiner der "nationalen" Parteien. Eine Le Penn würde die gleichen Forderungen stellen wie ein Macron. Merkel hat nur die Wahl mit wem sie verhandelt, nicht worüber. Ein Programm wie in den USA - wieder selbst zu erstarken - existiert in Europa nicht.

    • Henoch 1
      26. Mai 2020 09:05

      Lieber dssm..... ?

    • Josef Maierhofer
      26. Mai 2020 11:37

      @ Henoch 1

      Der mag die FPÖ nicht wegen ihrer zurückhaltenden Weise und wegen Ihrer 'laxen' Zuwanderungspolitik und wegen der populistischen Forderungen nach Preiskontrolle bei Grundnahrungsmitteln, die ohnehin immer knapper werden.

      @ Sensenmann nennt die FPÖ oft 'blaue Pudel'

    • Josef Maierhofer
      26. Mai 2020 11:41

      @ dssm

      Derzeit stellt sich aber ein anderes Problem, das Ankämpfen gegen die Diktatur und gegen den 'Corona Wahnsinn', von dem ein Teil der Preisanstieg der Grundnahrungsmittel ist.

      Welchen Plan will man denn in einer Diktatur umsetzen ? Noch dazu wenn man aus allen Rohren beschossen, bekämpft, verleumdet wird ?

    • dssm
      26. Mai 2020 12:17

      @Josef Maierhofer
      Die Preise für Lebensmittel steigen aus mehreren Gründen.
      Einmal die Schweinepest in China, die Preise sind explodiert.
      Dann Missernten u.A. in den USA.
      Dann Exportprobleme (es geht um die Steuern für Exporteure) der argentinischen Bauern.
      Die Probleme der Fischerei im Nordpazifik (und keiner weiß warum da was da passiert).
      Und dann ganz, ganz klein, die Ausfälle beim Spargel wegen der Corona-Krise.

      Die Lebensmittelpreise steigen, weil in einem weltweiten Markt Mängel auftreten. Und diese Mängel werden auch nach Corona nicht weggehen.

  49. Bürgermeister
    26. Mai 2020 07:14

    "... dem Charme erlegen" ... Merkel??? Das Weib ist ein Machtvampir, die erliegt niemandem - die erlegt andere. Die wird als Untote noch in 30 Jahren anderen die Lebenskraft aussaugen. Es zählt nur die Macht - bedingungslos, um jeden Preis - wobei andere den Preis zu bezahlen haben.
    Die ist ein völlig anderes Kaliber als das EU-Dummchen, dem können Sie alles erzählen, weil morgen hat sie es sowieso schon wieder vergessen - aber heute wird sie Ihnen alles glauben.

    Das ist der erste Schritt zur dauerhaften Alimentierung der "ewig Ertrinkenden". Die "Pro-Europäer" haben sich aneinander gekettet und so können einige aufhören zu schwimmen, denn wenn sie absaufen reißen sie die anderen mit. Das war so gewollt, das ist jedem bewußt, der Glaube, dass man Verträge und Vereinbarungen auch einhalten würde ist bei Verhandlungen mit Kriminellen naiv. Und weil auch die Justiz zu den Kriminellen zählt ist es auch rechtlich abgesichert. EU-Verträge sollten prinzipiell nur auf Klopapier gedruckt werden.

    Das Geld versickert seit Jahrzehnten in undurchsichtigen Strukturen. Wenn der Machtvampir Frankreich nicht fördert, dann wird Macron aus dem Amt gejagt und Le Penn wird größer - und dann fürchten viele andere um ihre Pfründe. Also wird man diesen dauerhaften Alimentationsprozess jetzt in Gang setzen - da sagte doch kürzlich einer "koste es was es wolle"?

    Also mit so einem Scheck, bezahlt von anderen, lade ich auch zur ganz großen Tafel. Das mit dem Geld "Strukturen" erneuert werden, ja gar Reformen für die dort herrschende unfähige kriminelle politische Kaste - ja haben wir denn schon Weihnachten "hohoho". Der Franzose muss den Rotz aus dem Maghreb finanzieren, für hochwertige Industrie sind die kaum zu gebrauchen und sie werden recht rabiat wenn man ihnen die Subventionen streicht.

    • El Pais
      26. Mai 2020 18:02

      Merkel ist halt eine gestandene DDR-Sozialistin! Nicht Kohls sondern Honeckers Mädchen arbeitet an der Zerstörung Deutschlands und Westeuropas!

  50. MizziKazz
    26. Mai 2020 06:11

    Dass der Kurz umfällt, wusste ich, als ich hörte,dass er widersteht. Das war doch von Anfang an klar. Er bedient nur seine Wählerschaft und ich bin davon überzeugt, das war Theater - sonst gar nix. Der Kurz will nächster Kommissionschef werden, da kann er sich nicht dagegen stellen. Gleichzeitig muss er den harten Verhandler mimen, dem es um "sein" Volk geht. Alles Lüge.
    Und ja - wir sind am Ende. Es ist nur noch die Frage, wie viel man von sich retten kann und wie schnell es in den Abgrund geht. Haben wir überhaupt Geld für all das? Süden finanzieren, zahlreiche "Flüchtlinge" finanzieren, Klimaschas finanzieren, Politiker finanzieren... Ich denke, die wollen alles mit Absicht in Grund und Boden fahren, um dann "ihr" Zentaleuropa neu aufzubauen. Dazu muss zuerst alles in Schutt und Asche versenkt werden, dann kommt der Wiederaufbau mit neuen Strukturen. Da ist wohl Absicht dahinter... und Corona kommt gerade recht, damit die Knechtung des Bürgers leichter gelingt (eigentlich geht es um Kontrolle, damit man das neue Europa ohne große Störung errichten kann). Wer wettet mit mir? Ich wünsch mir, dass ich verliere...

    • Wyatt
      26. Mai 2020 06:25

      Genau, das denke ich auch:
      …...die wollen alles mit Absicht in Grund und Boden fahren, um dann "ihr" Zentaleuropa neu aufzubauen.

      apropos Klima-Sch*** die morgendlichen Temperaturen im einstelligen Bereich Ende des Wonnemonats Mai, wo die Bäder einst - vor dem vom Mensch verursachten Klimawandel - bereits Vollbetrieb hatten, auf welch' vom Mensch verursachten Einfluss sind die zurückzuführen?

    • pressburger
      26. Mai 2020 07:07

      Kurz ist eine Marionette. Wurde in diesen Blog schon mehrheitlich festgestellt. Kurz hat nichts zu wollen, seine Auftraggeber werden bestimmen wo sein Platz sein wird.
      Vielleicht lassen sie ihn auch fallen. Der nützliche Idiot, der seine Schuldigkeit getan hat.
      Die Zukunft gehört den Grünen.

    • Henoch 1
      26. Mai 2020 08:49

      David Rockefeller 1991 : „ Alles was wir brauchen ist eine große Krise und die Nationen werden die neue Weltordnung akzeptieren“.

    • Almut
      26. Mai 2020 08:53

      Ja, der Corona-Hoax ist ein inszeniertes Mittel zum Zweck. nicht nur auf Europa gemünzt, sondern weltweit. Wie hat Rockefeller und auch der böse alte Mann im Rollstuhl sinngemäß gesagt . . . wir brauchen eine große Krise um unsere Ziele durchzusetzen: https://www.youtube.com/watch?v=Xganww9S2K0

    • Konrad Hoelderlynck
      26. Mai 2020 18:13

      Meine volle Zustimmung!

    • glockenblumen
      26. Mai 2020 20:32

      liebe @MizziKazz
      Sie werden wohl - leider - recht behalten

    • Der Realist (kein Partner)
      28. Mai 2020 07:35

      Kurz ist ein Falschspieler, das hat er schon mehrmals bewiesen. Und klar, wir werden zahlen "dürfen", und die Jünger werden sich noch brav beim Messias bedanken. Kurz würde am liebsten den Lockdown ewig beibehalten, dann könnte er sich ständig als "Lebensretter" feiern lassen. Bis jetzt haben wir vom Wastl noch nichts gehört, wie er sich die Finanzierung des "koste es, was es wolle" vorstellt, gefragt wurde er diesbezüglich auch noch nicht, weder von der Opposition und schon gar nicht von den willfährigen Medien. Sicher ist nur, fehlen werden die Milliarden, die jetzt mit beiden Händen ausgegeben werden, in der Staatskasse bestimmt.

    • István Pannon (kein Partner)
      28. Mai 2020 16:46

      Kurz & Co. sind schon während Türkis-Blau bei der "ORF-Reform" >>>umgefallen!

      Ich sehe schwarz für "€Uropa" und schwarz für Österreich, dabei bin ich geborener Optimist.

  51. Templer
    26. Mai 2020 05:34

    Die Pseudointellektuelle Logik des Herrn John Maynard Keynes wurde von Ludwig von Mises, Friedrich A. HAYEK und Roland Bader schon oftmals schlüssig und in sich stimmig widerlegt.

    Trotzdem wird diese Pseudologik an den Wirtschaftsunis als der Gral der Weisheit verbreitet.

    Wenn man sich Geld vom Nachbarn borgt, ist man danach nicht reicher.(Roland Bader)

    Das geht in Linke Ideologenhirne nicht hinein.

    Dass Merkel irgend einem Scharm erlegen ist, ist äußerst unwahrscheinlich.
    Macron ist ein Jünger der Finanzelite und ein Werkzeug diese EU derart zu verschulden, dass genau diese Finanzelite wenn spätestens im Herbst 2020 die Märkte am Boden liegen werden, mit gefüllten Kriegskassen aus Fiatgeldern, auf Schnäpcheneinkauf durch diese EU gehen werden können.

    Merkel war immer schon eine Parteisoldatin, kommunistischer Natur.

    Und zu schlechter Letzt bleibt Kurfuß als talentierter Ziehsohn von Soros, der geschickt Wasser predigt, von anderen die NEUE BESCHEIDENHEIT verlangt und den besten Wein säuft.

    • Tyche
      26. Mai 2020 06:27

      Soviel ich weiß hat Mme. Merkel "Macron geboren" als mit den französichen Präsidentschaftskandidaten nichts mehr ging und die aussichtsreichsten Anwärter auf dieses Amt im Korruptionssupf untergingen!

    • pressburger
      26. Mai 2020 07:09

      Merkel bleibt auf Kurs. "Die Partei hat Recht, die Partei hat immer Recht". Merkel ist die oberste Repräsentantin der Kommunisten in der EU.

    • dssm
      26. Mai 2020 10:20

      @Templer
      Keynes war ein hochintelligenter Mensch! Seine Theorie ist gar nicht so schlecht. Sie ist immerhin die Basis des deutschen Wirtschaftswunders. Der Staat soll in guten Zeiten Geld zurücklegen und in schlechten Zeiten damit das Schlimmste verhindern. Sollte in schlechten Zeiten kein Geld da sein, so darf der Staat Schulden machen, muss diese aber danach rasch zurückführen. Gut ist auch sein Denkansatz, wonach staatliche Schuldenprogramme zu einem Schuldenabbau der Wirtschaft führen müssen (Morgenthau/White haben das anschaulich umgesetzt).

      Wenn man natürlich nur den Teil mit den Schulden machen liest, den Teil mit rückführen auslässt, dann hat das mit Keynes wenig zu tun.

    • Gerald
      26. Mai 2020 11:34

      Wenn die Leute wenigstens Keynes Lehre folgen würden. Denn der wollte zwar aus der Krise hinausinvestieren, in guten Jahren aber Überschüsse dafür ansparen.
      Diesen zweiten Teil vergessen die Linken gerne. In Wahrheit sind es lediglich Halbkeynesianer. In der Krise Geld verschleudern und in guten Zeiten erst recht.

    • Templer
      26. Mai 2020 12:45

      @dssm und Gerald
      "Auf lange Sicht sind wir alle tot" hat selbst Keynes zu seiner Theory erkannt.
      Es spart eben niemand in guten Zeiten...

    • pressburger
      26. Mai 2020 15:03

      @dssm
      Keynes wurde von den Marxisten bewusst missgedeutet. Das einzige was sie sich angeeignet haben, ist wie man an das Geld der anderen kommt und es verschwendet. Die Linken waren nie eine staatstragende Partei, haben nie eine Staat gegründet der Wohlstand für alle generiert hat.
      Sozialisten, sind und bleiben, eine verkommene Räuberbande.

    • Appollonio (kein Partner)
      31. Mai 2020 11:42

      DSSM hat recht, nicht Templer!
      Es waren und sind die Ideologen von Links und ihre ahnungslosen, medialen Unterstützer, die Keyens Theorien in Misskredit brachten. Die haben nämlich den zweiten Teil seiner Theorie nie verstanden und deshalb immer wieder "vergessen".
      "Sofort sparen UND Schulden zurückführen" wenn es wieder besser geht.

      Aber es scheint in der roten und grünen DNA festgeschrieben: Mangels besserer Ideen MÜSSEN immer wieder Schulden gemacht werden um unsere Wähler zu bestechen.

  52. elfenzauberin
    26. Mai 2020 05:23

    Es gäbe ein ganz einfach anzuwendendes Gegenmittel - man bräuchte nur selbst maximal viel Schulden machen, um hernach um das Geld der Anderen zu bitten. Seinen Bürgern würde man damit einen Gefallen erweisen. Italien und Spanien gelten zwar als Pleitestaaten, ihre Bürger haben allerdings ein höheres Privatvermögen als die Deutschen oder die Österreicher.

    Man kann jetzt natürlich einwenden: Wenn das jeder so macht, so zerfällt der Euro.
    Na dann! Je eher, umso besser!

    Die Leute von der EZB werden dann eben außer den Deutschen keine Trottel mehr finden, die die Party finanzieren werden. Der Euro wird von den Zentrifugalkräften der Finanzwelt und Marktwirtschaft zerrissen und in seine Elementarteile zerlegt. Wenn einmal der Euro weg ist, dann ist auch die Fessel weg, die die Euro-Staaten auf Gedeih und Verderb aneinanderkettet.

    Einen neue Gemeinschaftswährung wird es dann nicht mehr geben, sondern nur noch eine Randbemerkung in einigen Geschichtsbüchern, dass Währungsunionen noch nie funktioniert haben und wahrscheinlich auch niemals funktionieren werden, weil sie eben - aus nachvollziehbaren Gründen, die wir gerade hautnah erleben - nicht funktionieren können. Einem solchen Eurozerfall geht natürlich eine massive Krise voraus, wie man es in Deutschland im Jahre 1923 erlebt hat. Die Menschen verlieren dann völlig das Vertrauen in die Währung, was sein Ende besiegeln wird. Die neue Währung wird dann eine Nationalwährung sein.

    Um dahin zu kommen, muss man nur verstehen, dass nicht der Schuldner das Problem hat, das Geld zurückzuzahlen, sondern ganz umgekehrt der Gläubiger das Problem hat, sein verborgtes Geld zu bekommen. Das ist die einzige Sprache, die die Herren vom Schlage eines Macron oder eines Draghi verstehen.

    • Tyche
      26. Mai 2020 06:33

      Ich fürchte nur, wenn A bankrott geht, dann mit D und dann ist absolut niemand mehr da, der irgenwas auffangen und verleihen kann! Dann ist der europäische Untergang inklusive Islamisierung des christlichen Abendlandes abgeschlossen!
      https://www.journalistenwatch.com/2020/05/25/zuckerfest-zeichen-islamisierung/

    • logiker2
      26. Mai 2020 07:41

      @elfenzauberin, aber das geht bei Linken gar nicht wenn sich der Wirt auch zu den Parasiten verwandelt, da müssen wieder Sanktionen her wegen Unsolidarität oder besser Ungehorsam. Der Sonnenkönig II und sein Blümchen werden es schon richten, wollen doch beide noch hoch hinaus.

    • Gerald
      26. Mai 2020 11:43

      @elfenzauberin

      In den Geschichtsbüchern steht schon der Versuch einer Europäischen Einheitswährung. Die Lateinische Münzunion. https://de.wikipedia.org/wiki/Lateinische_Münzunion

      Tja und welche Staaten begannen bald mit ungedecktem Papiergeld die Regeln zu umgehen? -> Griechenland und Italien.

  53. Dennis
    26. Mai 2020 03:12

    Die "Solidarität", die diese EU nun einmahnt, gilt in Wahrheit nur den korrupten linken Politikern Italiens, nicht den Italienern selbst, die unter ihrer Polit-Oligarchie aus Vetternwirtschaft, Bürokraten, Gewerkschaften und anderen Interessensvertretern schon seit Jahrzehnten leiden.
    Die EU ist zum Ort der Absprachen korrupter Politiker geworden. Je korrupter, desto besser können sie sich die EU zunutze machen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung