Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Können wir es uns wirklich leisten?

Lesezeit: 2:00

Zu den vielen Merkwürdigkeiten rund um die Corona-Krise zählt die Aussage, Österreich könne sich jetzt zusätzliche 38 Milliarden oder auch mehr für sein Koste-was-es-wolle-Coronaprogramm durchaus leisten, weil es ja zuletzt so sparsam gewirtschaftet habe. Daran stimmt leider nur ein Teil.

Richtig ist: Österreich hat zuletzt zweimal einen Budgetüberschuss erzielt. Allein 2019 hat es die Staatsverschuldung um beachtliche 3,6 Prozentpunkte senken können. Das ist schon deshalb lobenswert, weil die Republik das davor fast nie geschafft hat. Richtig ist auch, dass die Lage auch bis März trotz der teuren Lasten durch die populistischen Parlamentsbeschlüsse vor der Nationalratswahl recht positiv gewesen ist.

Es ist aber auch viel zu relativieren, denn:

  • 2019 hat deutlich mehr als die Hälfte der EU-Staaten einen Budgetüberschuss geschafft; Österreich war also keineswegs einzigartig.
  • Diese Schuldenreduktion war fast überall nur durch die Null- und Negativzinspolitik der Europäischen Zentralbank finanziert. Wenn man hochverzinste Anleihen durch billige ersetzen kann, dann reduziert das ganz automatisch ohne Eigenleistung die Verschuldung.
  • Mit einer Staatsschuldenquote von 70 Prozent des BIP war Österreich auch nach diesen zwei guten Jahren noch immer deutlich höher verschuldet, als die Maastricht-Grenze von 60 Prozent erlaubt. Immerhin elf Länder haben es geschafft, darunter zu bleiben.

Auf der anderen Seite stehen alle südeuropäischen Länder von Portugal bis Rumänien in jeder Hinsicht viel schlechter da als Österreich; sie alle haben massiv weit über ihre Verhältnisse gelebt. Der Vergleich mit diesen Schuldenkaisern hat aber für Österreich gefährliche politpsychologische Folgen:

  • Niemand nimmt deswegen die eigene Schuldenentwicklung sonderlich ernst.
  • Über die noch viel höhere implizite Verschuldung, also die ungedeckten Pensionszusagen, wird nicht einmal geredet.
  • Daher tun alle so, als wäre Geld ein beliebig - durch politischen Beschluss - vermehrbares Gut.
  • Daher wird derzeit zu keiner Forderung "Nein!" gesagt.
  • Daher gibt es praktisch keine kritische, keine besorgte Diskussion darüber, dass Österreich jetzt schon – in Relation zu seiner Größe – als Antwort auf die Krise tiefer in die Kassa greift, als fast alle anderen es tun.

Dennoch wird all das zurückzuzahlen sein. Plus all das, was jetzt gerade in der EU beschlossen wird. Bitte festschnallen!

Ich schreibe in jeder Nummer von Österreichs einziger Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung "Börsen-Kurier" die Kolumne "Unterbergers Wochenschau".

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorCato
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Mai 2020 04:48

    In diesem Zusammenhang, also betreffend die Finanzierung der Schulden der EU Staaten, ist ein Artikel von George Soros unter der Überschrift « Spain Is Leading the Way on Perpetual Bonds », veröffentlicht am 22. April In « Project Syndicat »ehr aufschlussreich (https://www.project-syndicate.org/commentary/spain-leading-europe-on-covid19-response-with-perpetual-bonds-by-george-soros-2020-04?utm_source=Project+Syndicate+Newsletter&utm_campaign=871db40e9f-sunday_newsletter_26_04_2020&utm_medium=email&utm_term=0_73bad5b7d8-871db40e9f-93796745&mc_cid=871db40e9f&mc_eid=e0669016a1 )

    Kurz zusammen gefasst, lobt er Spaniens Politik der langfritigen Finanzierung der Staatsschulden über « ewige Anleihen » als beispielhaft für die EU.

    Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang, dass der Financier auch das kleine Österreich erwähnt und die Begebung einer 100-jährigen Anleihe lobt.

    Die Rolle von Soros ist eine schillernde. Seine Finanzspekulationen in Währungsangelegenheiten, die ihn zum Milliardär gemacht haben sind bekannt aber wenig durchleuchtet.Sein Interesse an der EU und an der Förderung der weltweiten Migration nach Europa werden von Verschwörungstheorien begleitet.

    Soros wird als selbstloser Philantrop gefeiert, stellt aber selbst fest, dass er mit seinen Aktivitäten Geld verdient. Aufkeimende kritische Hinterfragung wird mit dem Argument des Antisemitismus unterbunden.

    Das Verhältnis zu Bundeskanzler Kurz, der ihm die Möglichkeit zur Finanzierung einer Privatuniversität in Wien gegeben hat, dürfte entsprechend den publizierten Meldungen gut sein. Ob Soros ein weitergehendes Interesse an der Finanzierung der gewaltigen Milliardenausgaben der Republik hat wäre Thema eines kritischen Journalismus.

    Von meinem iPad gesendet

  2. Ausgezeichneter KommentatorGerald
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Mai 2020 08:43

    "Koste es was es wolle" ist leider ein ebenso saudummer, wie verantwortungsloser Leitsatz. Im privaten Bereich ist das auch nirgendwo durchführbar, denn dort ist jedem klar, wieviel er finanziell aufzubringen in der Lage ist und muss sich jeder überlegen, ob er sich das wirklich leisten kann/will.
    Der Staat hat da einen unfairen Vorteil, er kann Geld praktisch aus dem Nichts generieren. Nur ist dieses zusätzliche Geld eben letztlich nichts anderes als eine Luftbuchung, wenn ihm keine gesteigerte Wirtschaftsleistung entgegen steht und heizt die Inflation an. Auch leiden die Entscheider (Politiker bzw. deren Beamte, die die entsprechenden Gesetze vorbereiten) am Allerwenigsten unter den von ihnen erlassenen Geldverschleuderungsaktionen.
    Die Regierung hat die Wirtschaft mit der Brechstange zum Entgleisen gebracht und mMn mangels Wissen noch nicht einmal kapiert welchen Schaden sie da angerichtet hat. Die 38 Mrd entsprechen ca. der Hälfte der gesamten Steuereinnahmen, gleichzeitig brechen diese Steuereinnahmen aber auch ein. MWst (durch Geschäftsverbote), Möst (da viele Leute daheimblieben), Lohnsteuer (rasant gestiegene Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit), KeSt (Rekordverluste bei Aktien, Nullzinspolitik), bei fast allen Steuern sind da drastische Einbußen zu verzeichnen. Meiner Meinung nach werden uns die Folgekonkurse noch bis nächstes Jahr erhalten bleiben. Wenn nämlich z.B. Wirte draufkommen, dass sie ihr Lokal ohne Thekenbetrieb, Stammtische und mit nur noch der Hälfte der Tische, die sie besetzen dürfen nicht wirtschaftlich arbeiten können. Oder wenn die Konsumenten in den Geschäften weiterhin ausbleiben, weil die schwachsinnige Maskenfummlerei halt nicht die Kauflaune fördert.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorjo
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Mai 2020 07:40

    Mich beschleicht immer ein komisches Gefühl wenn ich von diversen 'Rettungspaketen' sowie 'koste es was es wolle' höre.
    Vielleicht bin ich ein bisserl naiv, wenn man jedoch 3 Mio Leuten 5000.- zur Verfügung gestellt hätte würde das Ganze 15 Mrd. kosten.
    3 Mio Bürger deshalb, kleine Kinder, Pensionisten und Leute die in Arbeit sind brauchen dieses 'Hilfsgeld' ja nicht.
    Damit wären automatisch die Firmen auch entlastet weil sie sich eben eine gewisse Zeit nicht um ihre Angestellten kümmern müßten.
    So aber wird nichts anderes gemacht als der ÖVP über die WKO 'Kundschaft' zuzutreiben.
    Diejenigen die arbeitslos geworden sind bekommen ja über Arbeitslosengeld ohnehin auch eine 'Hilfszahlung'
    Bei Kurzarbeitern ähnlich. Das Finanzamt weiß auf Knopfdruck bei jedem seinen Lohn.
    Detto bei kleineren Unternehmen.
    Auf Knopfdruck hätte ein Ausgleich bezahlt werden können.
    Aber nein, man MUSSTE ja ein Bürokratiemonster draus machen was zwar viel kostet aber im Endeffekt den Leuten und Firmen wenig bringt.
    Aber wie gesagt, vielleicht bin ich a bisserl naiv oder denke einfach nur zu geradlinig mit dem Hirn eines Technikers und nicht mit dem eines Kaufmanns und schon gar nicht mit dem eines Politikers.

  4. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Mai 2020 07:25

    Vergleicht man Die Entwicklung der angekündigzen Staatsausgaben mit den zu erwartenden Staatseinnahmen, entsteht eine massive Schieflage.
    Im Jahr 2019 nahm der Staat in Österreich rund 195,1 Milliarden Euro ein und gab circa 192,2 Milliarden Euro aus. Ein geringer Überschuss von etwa 3 Mrd.€.
    2018 betrug der Überschuss gerade mal etwa 0,6 Mrd.€.
    Jahrelang davor gab es jährliche Verschuldungen bis zu 15 Mrd.€.

    Die Lage sieht nun völlig anders aus.
    Die Arbeitslosenquote stieg vom Dez. 2019 von etwa 4,4% auf über 12%. Somit befinden sich derzeit mehr als 1,5Mio. Menschen in Arbeitslosen oder Kurzarbeit.
    Erwerbstätige reduzierten sich von 4,5Moi Menschen auf unter 3 Mio.
    3 Mio Erwerbstätige sollen also über 8Mio. Menschen samt Neuverschuldungen von mind. 70Mrd.€ erhalten und stemmen?

    Zusätzlich sind viele Lieferketten in der Industrie unterbrochen und brauchen noch Monate, bis sie, wenn überhaupt, wieder anlaufen.

    Viele KMU werden den Neustart nicht schaffen, die Zahl der Erwerbstätigen wird also noch weiter steigen.

    Das sind alles erfreuliche Zahlen für die Finanzeliten, die davon überaus profitieren.
    Wie schon Amschel Meyer Rothschild (1744 - 1812) sagte:

    Gebt mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, und es ist mir gleichgültig, wer die Gesetze macht!

    Diese Elite hat nun bald die Kontrolle über das Weltweite Gelsystem.

  5. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Mai 2020 08:54

    Das dicke Ende kommt erst.

    Jetzt sind einmal die 'Freunderl' (ÖBB, AUA, Günstlinge&Co) bedient worden, die anderen werden in der Bürokratie erstickt, bzw. im Regen stehen gelassen. Also nicht einmal die 38 Milliarden wurden sinnvoll angelegt, sondern nach dem Motto 'Günstlinge zuerst' (sehr viele 'Zombiefirmen' sind da darunter), sondern eben ungünstig und 'politkonform'.

    Die wirklich Betroffenen, die sich nicht helfen können, werden vertröstet, warten (die Angst besteht, vergeblich) auf die staatlich versprochenen Leistungen nun schon fast 2 Monate.

    Immerhin hat die Regierung (mit Hilfe der SPÖ) das Epidemiegesetz ausgehebelt und eine ÖVP-Organisation mit der 'Verteilung' von 38 Milliarden betraut, was erstens nicht einmal ein Zehntel des angerichteten Schadens abdeckt und zweitens nirgendwo wirklich angekommen zu sein scheint, niemand weiß, wer, wann was wofür bekommen hat oder wird. Als Folge werden unzählige gute Betriebe schließen müssen und noch mehr Arbeitsplätze verloren gehen.

    Irgendwann ist die Geduld zu Ende und die Menschen werden unruhig werden. Ich hoffe irgendwann werden die Menschen auch die Wahrheit erfahren, dass nämlich die Politik und ihre 'Experten' ganz allein an dem 'Virus Theater' schuld sind.

    Es wird auf die Dauer nicht gehen, dass man uns medial 'Zahlen' und sonstige 'Märchen' und Halbwahrheiten vorliest, wie sie die Politik 'braucht'.

    Irgendwann werden die Menschen sagen, genug ist genug, und keine Staatsmacht kann sie mehr halten, das Theater selbst zu beenden. Der Staat kann doch nicht seinen Bürgern, von denen er leider lebt, statt für sie da zu sein und ihre demokratischen Aufträge zu erfüllen, er kann ihnen doch nicht das Leben und die Arbeit verbieten und sie zu kollektiven Selbstmord zwingen.

    Das 'Medienspiel mit der Angst' wird also auch nicht mehr sehr lange gehen.

    Ob das Corona Theater bis zur nächsten Wahl vergessen werden kann, ich bezweifle es. Zu schwer sind die Folgen der ersten Fehlentscheidung (2 Wochen) und aller weiteren, allein auf das Konto der Regierung gehenden, 'Verlängerung' bis zum St. Nimmerleinstag, weil Diktatur so 'schön bequem' ist. Das ist nämlich der Schaden, der pro Tag immer größer wird. Ich, wie ganz viele inzwischen, fordere die sofortige Beendigung des 'Corona Theaters' und der damit verbundenen Diktatur.

    Ich fordere die Regierung auf, neben den 'Regierungs- und Parteiexperten' auch andere unabhängige und freie Experten zu hören und diese nicht in die Psychiatrie einweisen zu lassen oder mit Berufsverbot zu belegen, wenn sie eine andere Meinung als die 'Systemexperten' vertreten und diese auch wissenschaftlich begründen. Die 'Systemexperten' sind sehr oft dem Parteibuch näher als der Wissenschaft. Aber die Politik braucht sie für ihre 'Vorhaben', die nicht immer zum Wohle Österreichs sind.

    Nicht zum Wohle Österreichs ist die größte Arbeitslosigkeit seit dem 2. Weltkrieg, die höchste Neuverschuldung Österreichs aller Zeiten, und - die größte Not kommt erst, meine verblendeten Herrschaften von der Regierung. Nicht zum Wohle Österreichs ist das Ende der Freiheit und der Einzug von Willkür und Diktatur und Aufhebung von Verfassung, etc. was unsere Verblendeten da so treiben mit uns.

    Vergesst das Virus, werte Politiker, das ebbt ab, ob Ihr was tut oder nicht ! Sucht nicht nach 'Beweisen' für die Richtigkeit Eurer falschen Entscheidungen, herbeigeführt durch falsche 'Experten', durch ideologisch Verblendete, durch ferngesteuerte 'Empfehlungen', durch die Geschäfte der WHO und der UNO, die dazu gebracht wurde dieses Virus als 'Pandemie' zu erklären. Das echte Virus ist ein gieriges Monster aus einer Mischung von Politik und Pharmaindustrie und sonstigen 'Weltenlenkern' und ihren Vasallen. Dazu gehören leider auch viele unserer Politiker.

    Fürchtet Euch lieber vor den Menschen, die Euch zur Verantwortung ziehen werden für Euren falschen Eid, zum Wohle Österreichs wirken zu wollen. Was Ihr getan habt und weiter tut ist nicht zum Wohle Österreichs. Es ist zur Verfestigung der Diktatur.

  6. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Mai 2020 09:33

    Eine gute Meldung zum 1. Mai.

    Wie schnell eine mediale Totalkehrtwende geht, wisssen wir seit Benko/Krone. Jetzt hat es die Bild erwischt, aber mit umgekehrten Vorzeichen: Trump plötzlich nicht mehr nur böse:

    https://www.bild.de/politik/trump/politik-ausland/usa-praesident-donald-trump-entstand-das-coronavirus-in-chinesischem-labor-70379908.bild.html

    Was dahinter steckt, die Auswirkungen werden gewaltig sein!

    https://www.metropolnews.info/mp459192/das-ende-der-qualitaetsmedien-naht-das-zittern-darf-beginnen

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Mai 2020 10:11

    Ich bin immer wieder fassungslos, wenn ich bedenke, wie relativ harmlos das Jahr 2020 begonnen hat, und wie es sich jetzt präsentiert! Es ist, als hätte sich, sozusagen spielerisch, ein gelangweilter Diabolos drangemacht, die Welt ein bißchen durcheinander zu wirbeln. Das ist ihm vollauf gelungen. Aber Diabolos denkt nicht daran, das, was er in seiner Bosheit angerichtet hat, also das Chaos, wieder zu ordnen.

    2020 wird in die Geschichte als ANNUS HORRIBILIS eingehen.

    Während nun viele Länder viele Jahre lang in einem ungeheuerlichen Schuldensumpf waten müssen, klingeln bei manchen Leuten die Kassen---bei Leuten, die es gar nicht nötig hätten, weil ohnedies alles zu Gold wird, was sie angreifen.

    Wann war das doch, als BLÜMEL stolz einen BUDGET-ÜBERSCHUSS verkündete! Wir kämen ohne neue Schulden zurecht? Das war Mitte Jänner! Man reibt sich die Augen.....


alle Kommentare

  1. WienerBürger (kein Partner)
    06. Mai 2020 11:36

    Stimmt. Die 38 Milliarden sind ja bestenfalls ein Richtwert. Einerseits sind da Garantien dabei, die nicht zahlungswirksam werden müssen, andererseits fehlt eine ganz Menge an Kosten, von den Arbeitslosen angefangen über die AUA, sowie verringerte Einnahmen aus Umsatzsteuer und Einkommensteuer. Das Budget befindet sich da in einer Doppelmühle.

  2. Mentor (kein Partner)
    03. Mai 2020 23:46

    Nur etwas OT:
    Die Grünen Neomarxisten träumen jetzt von der Verknüpfung Corona mit der Rettung des Weltklima.
    Z.b. gezielte und bevorzugte Förderung von Unternehmen welche "Grüne" Produkte herstellen.
    Lastenfahrräder bis 7,5 Tonnen?

    Aktuell Markus Somm

    de.wikipedia.org/wiki/MarkusSomm

    in einer Talkrunde auf Telezueri.ch zu diesem Thema:

    "Es wäre in etwa so als würde man das Aufsperren der Restaurants mit der Bedingung nur mehr vegitarisches zu servieren verknüpfen."

  3. astuga (kein Partner)
    03. Mai 2020 21:05

    Offenbar will die deutsche Bundesregierung am 14.5. und 15.5. den gesetzlichen Rahmen für eine Impfpflicht, ein Online-Impfregister und eine entsprechende Impf- oder Immunitätsdokumentation (ist gleich Immunitäts-Ausweis) beschließen.
    Mit daraus resultierenden Einschränkungen der Grundrechte falls man sich dem verweigert.

    Da unsere heimischen Geistesgrößen traditionell den Deutschen immer hinterherdackeln, gilt es jetzt besonders wachsam zu sein!

  4. McErdal (kein Partner)
    03. Mai 2020 13:07

    *Muslimischer Videoaufruf zur Versklavung von Christen und ungläubigen Frauen*
    unser-mitteleuropa.com/muslimischer-videoaufruf-zur-versklavung-von-christen-und-unglaeubigen-frauen/
    +DIE AUSSICHTEN EINE SKLAVIN WERDEN ZU KÖNNEN LÄSST BESTIMMT
    DIE FRAUEN HERZEN HÖHER SCHLAGEN+

    Als dritte Möglichkeit beschwört Al-Khamis die Versklavung von ungläubigen Männern und vor allem Frauen unbedingt in Betracht zu ziehen. In jedem Fall sei es klar, dass ein Muslime niemals ein Sklave sein könne, egal welchen Geschlechtes, so der Imam.

  5. Christian Peter (kein Partner)
    03. Mai 2020 12:07

    Spannend wird es, wenn der Verfassungsgerichtshof - wie zu erwarten - die Außerkraftsetzung des Entschädigungsanspruch der heimischen Unternehmenden durch die Covid-19 Gesetze einkassieren wird. Selbstverständlich müssen alle Unternehmen des Landes für die völlig überzogenen und vermutlich sogar kontraproduktiven Shutdown - Maßnahmen in voller Höhe entschädigt werden, wie es das Epidemiegesetz aus dem Jahre 1959 ausdrücklich regelt. Nicht vergessen : Heimische Unternehmen sind keine Bittsteller um Staatshilfen, sondern haben einen Rechtsanspruch darauf, im Falle einer Epidemie mit entsprechenden staatlichen Maßnahmen den Verdienstentgang in voller Höhe ersetzt zu bekommen.

  6. fxs (kein Partner)
    03. Mai 2020 11:41

    Der Ausspruch "Koste es was es wolle" bedeutet doch, dass "Geld ist da, soviel ich will". Und so kommt die Aussage auch an: Wenn ohnehin genug für alles da ist, so fragen viele, warum nicht ein Arbeitslosengeld von80% des Letzteinkommens, warum nicht €1500 Rente für jeden, warum nicht ein "bedingungsloses Grundeinkommen?" Ja und ich frage mich natürlich auch, warum nicht eine Mio Euro für mich persönlich?

  7. Heimgarten (kein Partner)
    03. Mai 2020 11:36

    Alimentierung oder Freiheit? Das ist die Crux. Wenn ich Geld vom Staat bekomme, muss ich mich auch "ausziehen". Der Kommunismus kommt durch die ÖVP über die Hintertür. Mehr Staat, weniger privat. Was Corona betrifft, da soll die Regierung umgehend Schadenersatz an die Unternehmer leisten. Wir sind keine Bittsteller, die in der Bürokratie versinken wollen, sondern wollen wieder unsere Rechte und vor allem Wiedergutmachung haben. Ihre Hilfspakete können sie nach Venezuela oder Nordkorea schicken.

  8. Hubsi Kammer (kein Partner)
    03. Mai 2020 11:13

    Was schwafelt der Unterberger heute wieder?
    38 oder XXX Milliarden - vollkommen wurscht!!!
    Es geschieht, wie ich prophezeite:
    Zuerst werden die mafiösen Verbrecherorganisationen wie Kammern, Verbände, Parteibünde, Gewerkschaften satt bedient, dann die Haberer (siehe intergerster Finanzminister der Welt), dann die, die eh brav der Kuttenprunzerideologie folgen und falls noch Almosen übrigbleiben - falls!!!, dürfen einige wenige die letzten Brotkrumen aufpicken. Aber nur kerzerlschluckend dankend und nebbich, kniend.
    Auch eigenartig, daß rotweißrote Volksverräter so gerne die Piefkes "retten"!? Wie z. B. nun die AUA oder diese anno 1000 mal bereits verkaufte Pleitebank, an der sich ja auch bereits etliche Haberer gesund gestossen haben.
    P.S. Da faselt eine Partnerin, daß dies Jahr 2020 harmlos begonnen hätte.....!
    Nun gut, ich weiß nicht, wo dieselbe wohnhaft gastiert, ist jedoch bezeichnend für die Naivität, mit der die meisten von Tag zu Tag in den nächsten stolpern!
    Aber es beweist, warum es sein kann, wie ist eben ist!
    Mann möge mir nachsehen, daß ich sicher einige Gauner vergessen habe, die sich auch am Verteilerschlüssel der Putschisten ihre Taschen vollmachen.
    So wie sich die Juntamitglieder in trauter und enger Runde auf einem Balkon besaufen dürfen und das Rentnerehepaar auf einer Parkbank bis auf die Unterhose kastriert werden.
    Verbrechergesindel!

  9. Knut (kein Partner)
    03. Mai 2020 10:30

    Für Pensionisten und andere dringende Sozialleistungen hatte man nie Geld. Dann kamen plötzliche massenhaft "Flüchtlinge" - jetzt noch diese Megakrise und plötzlich ist in Massen Geld vorhanden? Wo bittschön kommt das her und wer darf es zurückzahlen?

    Die Regierung müsste in Anbetracht ihrer Geisterfahrt und dem erlittenen Totalschaden umgehend und geschlossen zurücktreten! Am besten sofort! Stattdessen mimt der Kurz, als hätte er eine Katastrophe verhindert. Und damit es nicht dem Hinterletzten auffällt, verlängert er die verheerenden Maßnahmen und vergrößert den Volkswirtschaftliche Schaden mit jeder Stunde. Jetzt ist es nicht mehr Unwissenheit, jetzt wird's langsam aber sicher kriminell!

    • auerbach (kein Partner)
      04. Mai 2020 13:50

      Die Wenigsten können kurz und bündig das WESENTLICHE (!) auf den Punkt bringen.
      SIE können es, dazu kann ich nur gratulieren.
      Es wird einem nur mehr schlecht, wie verlogen es hier zugeht.
      Die Menschen MÜSSEN ihr demokratisches Grundrecht auf Demonstration wieder in die Hand bekommen (das haben sie ja mit dem "Schmäh-Virus" geschickt verhindert bis jetzt)
      FRIEDLICHE - angemeldete Demonstrationen, die nicht mehr aufhören, sind das
      EINZIGE Instrument, was gegen diesen galoppierenden Wahnsinn noch hilft.
      Ansonsten wird JEDER sein - auf die eine oder andere Weise - schönes Leben komplett verlieren.
      Nicht nur Geld weg sondern auch Freiheit und Grundrechte weg.
      Willkommen DIKATUR - WEHRT EUCH !

  10. McErdal (kein Partner)
    03. Mai 2020 10:09

    **Die Isolation der besonders gefährdeten Alten muss sofort beendet werden!**
    lupocattivoblog.com/2020/05/03/die-isolation-der-besonders-gefaehrdeten-alten-muss-sofort-beendet-werden/
    Auszugsweise:
    Es geht um das Recht auf einen würdigen Lebensabschied. Dies mag vielleicht nicht in einer rechtlichen Formel zu finden sein, doch die Gesellschaft praktiziert dazu bis heute uralte Rituale der familiären Begleitung des Sterbenden und des Abschiednehmens der Hinterbliebenen. Diese sind immer noch die notwendigen Inhalte eines Sterbens in Würde, auch wenn wir hier, wie an vielen anderen Stellen, einen stetigen Auflösungsprozess der alten Traditionen feststellen können. Für die Generation der Alten

  11. McErdal (kein Partner)
    03. Mai 2020 08:52

    ***Müller zu Jalta 2020 Pyakin von Hans Joachim Müller***
    youtube.com/watch?v=zeLf608tefs

    Was kommt auf uns zu....

    • Hubsi Kammer (kein Partner)
      03. Mai 2020 13:00

      @Mc, folgt exakt der, meiner Idealvorstellung!
      Abschaffung aller Parteien, schlanke Verwaltung, vollverantwortliche Exekutive, Legislative, Judikative, folgend aus einem echten Friedensvertrag, ohne Einfluß der Protagonisten des bisherigen völkerverachtenden Massenmordens und sklavenartige? Ausbeuterei.

    • McErdal (kein Partner)
      03. Mai 2020 13:15

      ***BenniLife - Die BRD Staats Lüge für Anfänger***
      youtube.com/watch?v=_TFm609Wbhc&feature=youtu.be

      @Hubsi leider verstehen das die Meisten überhaupt nicht - nicht mal das hier für Anfänger......

      Die Schwafler hier rennen nur einer geschliffenen Rede und einer(neuen) Partei
      nach ....

      Haben sie vor ein paar Tagen meine Links am Abend für SIE gesehen ?

  12. Undine
    01. Mai 2020 23:12

    MERKEL hat wirklich nicht mehr alle Tassen im Schrank!

    "Merkel unterstützt Sammlung von Milliarden für einen Corona-Impfstoff"

    "Bill Gates im mehrminütigen Interview mit den ARD-Tagesthemen, bei dem er die Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Corona-Virus ankündigte. Die Lockerungen der Corona-Maßnahmen sollen auch von dessen Verfügbarkeit abhängen."

    https://deutsch.rt.com/international/102066-merkel-unterstutzt-sammlung-von-milliarden/?utm_source=browser&utm_medium=push_notifications -(((

    • pressburger
      01. Mai 2020 23:23

      Wieder der nächste Versuch an das Geld der anderen zu kommen. Zuerst die Verelendung, dann der Raubzug. Hat doch alles Methode.

    • Neppomuck
      02. Mai 2020 00:41

      Ein bisserl zu "Gillead", Rumsfeld und Tamiflu googeln und man erkennt die "Handschrift" deutlich.

    • Neppomuck
      02. Mai 2020 00:42

      Hoppsa, "Gilead" nur mit einem "l".

    • machmuss verschiebnix
      02. Mai 2020 09:44

      Merkel hat sich schon mit mehreren desaströsen Entscheidungen als Globalistin enttarnt

  13. Undine
    01. Mai 2020 18:49

    Sehr aufschlußreiches Video:

    "Flg.21 - Keiner hat's gewollt"

    "01.05.2020 – Prof. Stefan Homburg, Direktor des Instituts für Öffentliche Finanzen der Universität Hannover, glaubt, daß die Regierungen ohne Ziel und Zweck in den Lockdown hineingestolpert sind. Im Interview mit Burkhard Müller-Ullrich berichtet er auch, wie hoch der Durchseuchungsgrad von Desinformation in den Panikmedien ist."

    https://www.youtube.com/watch?v=mf7D9RgeqlU

    • Suedtiroler
      01. Mai 2020 22:00

      Danke!
      Sehr seriös und fast zu leidenschaftslos.
      Prof. Homburg meint, dass "die Weltregierungen" in diese Krise hineingestolpert sind wie seinerzeit die Völker in den Ersten Weltkrieg, den ja auch "keiner wollte".

      Fällt mir aber schwer, das zu glauben.

    • Undine
      01. Mai 2020 23:25

      Richtig, @Suedtiroler! Bei dieser Stelle mußte ich auch schlucken! Den 1. WK wünschten manche Leute sogar sehnsüchtig herbei, allen voran CHURCHILL! Unser ermordetes Thronfolgerpaar war nur der passende Stein des Anstoßes! Man wollte Deutschland vernichten---nicht mehr und nicht weniger.

    • machmuss verschiebnix
      02. Mai 2020 09:25

      ,...en ersten Weltkrieg ... den ja auch keiner wollte ... das ist ein 100% akkurater Hinweis auf die Zionisten als Verursacher - woran beim bei WK1 nicht zu rütteln ist, jeder weiß daß die Balfour-Declaration ( https://en.wikipedia.org/wiki/Balfour_Declaration ) nur unter massivem Druck von Zionisten zustande kam, und daß sie dafür Palästina haben wollten (Briten waren dort Besatzungs-Macht).

    • machmuss verschiebnix
      02. Mai 2020 09:33

      Die Briten hätten damals den Krieg schon verloren gehabt , weil die Deutschen mit ihrer See-Blokade (durch U-Boote) den Nachschub lahmlegten. Als die Balfour-Declaration unterzeichnet war, zwangen die Zionisten die USA in den Krieg hinein . . .

      Hier eine ungeschminkte Erklärung des gesamten "Vorspiels" :
      (runter blättern zu Teil 2 )
      https://europathelastbattle.wordpress.com/watch/

    • machmuss verschiebnix
      02. Mai 2020 10:03

      ..ff
      oder man könnte es auch verkehrt aufrollen - hätte Prof. Homburg tatsächlich keinen Tau davon, wer jene waren, die enormen Druck ausgeübt hatten um den ersten Weltkrieg zu "zünden" , könnte er dann genau zu den Schlüsselstellen "Keiner" sagen um "Zionisten" zu vermeiden ?

    • McErdal (kein Partner)
      03. Mai 2020 13:22

      @ Undine

      Aus Ihrem Post: Man wollte Deutschland vernichten---nicht mehr und nicht weniger.

      Kleiner Schönheitsfehler: das Deutsche Volk sollte vernichtet werden,

      wenn schon - dann aber richtig....

      Erwachsene Menschen sollten das schon unterscheiden können...

  14. Politicus1
    01. Mai 2020 16:53

    Noch viel mehr können wir uns leisten!
    Rendi-Wagner will die 30 Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich; Doskozil will einen Mindestlohn von 1.700.- EUR netto;
    Strache will jedem Österreicher einmalig 1.000.- EUR aus dem Staatssäckel schenken ... (immerhin will er dieses Helikoptergeld nicht den hunderttausenden Bewohnern ohne ö. Staatsbürgerschaft geben - was die EU garantiert so nicht akzeptieren wird).

    Schade für uns Österreicher, dass die nächsten NR-Wahlen noch so fern sind. Aber dann wähle ich die Rendi-Wagner und den Strache als neue Regierungskoalition!

    • Gandalf
      01. Mai 2020 19:05

      @ Politicus1:

      Das wäre in der Tat eine interessante Konstellation. Ich könnte mir allerdings in diesem Falle nur Strache als Bundeskanzler vorstellen....

  15. pressburger
    01. Mai 2020 15:41

    Auch das Lieblingsvirus der Herrschenden, wird irgendwann verschwinden, wie es seine Vorgänger schon immer getan haben, und seine Nachfolger in der Zukunft, auch tun werden.
    Das Virus wird keine Spuren hinterlassen, sondern die Instrumentalisierung der Virus Epidemie, durch die Machthaber, wird sich in das Bewusstsein der Menschen eingraben.
    Sicher nicht als Heldentat, sondern als moralisches Desaster. Die Machthaber haben beim Umgang mit der Epidemie, bzw. mit der Bevölkerung, gezeigt was sie von Demokratie halten, nämlich nichts. Die Demokratie ist nur ein Hindernis um die absolute Macht zu erreichen.
    Im ORF hat jemand/jemandin, von der Regierung lauthals verkündet, dass alle Verbote, das Vorgehen der Regierung, im Rahmen der Verfassung geschehen sind. Kein Verstoss gegen die Verfassung.
    Nach Auslegung der Regierung ist es verfassungskonform, berufliche Existenzen zu vernichten, Menschen arbeitslos zu machen, Betriebe in den Konkurs zu treiben, Angehörigen zu verbieten Kranke und Sterbende zu besuchen, Kinder nicht in die Schule, auf Spielplätze zu lassen.
    Diese Willkür kann zu zwei Konsequenzen führen. Entweder die Untertanen unterwerfen sich definitiv. Beispiele aus der Geschichte gibt es dafür genug.
    Oder, die Untertanen fangen an selbständig zu denken und Widerstand zu leisten.
    Die Herrschenden gehen davon aus, dass, das erste, der Fall sein wird. Wahrscheinlich werden sie recht behalten.

    • machmuss verschiebnix
      01. Mai 2020 15:54

      @pressburger,

      hoffentlich wird sich nachfolgener Verdacht als falsch erweisen - würde sich aber nahtlos in die Hinterhältigkeit des Deep State einfügten:

      Erste Welle - mit total überzogener Reaktion, aber folgenlos.

      Zweite Welle - mit zauderner Reaktion, aber fatal weil das Virus "mutiert" sein wird (im Labor - no na ). Robert Steele: "...the next pandemic will be real" ! Jedenfalls würde dies den "Teflon-Kanzler" wieder von allen häßlichen Rückständen befreien und seine ganze Cif-Regierung (Cif = Glanz ohne Kratzer) würde makellos und bis auf weiteres unantastbar dastehen.

      Dritte Welle - wird mit einer - DANN allseits akzeptieren - Impfaktion "ausgerollt . . .

  16. Ingrid Bittner
    01. Mai 2020 15:41

    Heute ist ja der Tag der Arbeit, daher ein Beitrag dazu:

    Zum 1. Mai Gerald Grosz

    https://youtu.be/eBdcm8-Ys1k

  17. machmuss verschiebnix
    01. Mai 2020 15:34

    OT:

    The latest emails released from the DOJ today in the General Michael Flynn case show:
    the Obama White House was running the show.


    https://www.thegatewaypundit.com/2020/04/huge-revelation-latest-doj-documents-released-flynn-case-reveal-obama-white-house-running-operation/

    Laut einem Anon, hatte dieser General Michael Flynn 2017 selber einen "Counterespionage Coup" ausgeheckt, weil über den Umweg eines Prozesses gegen ihn selber, eine Freigabe (declass) jener Dokumente erreicht werden konnte, welche eine Verwicklung der Obama-Regierung als oberste Fäden-Zieher für die "Russia-Hoax" beweisen (siehe Zitat ):

    --- Zitat ---

    It's also clear that General Michael Flynn helped create the barium meal or canary trap. The CIA hates Flynn due to his criticism of their incompetence.
    . . .
    Flynn had to be fired so that the leakers and the press would continue their collusion. This means that Trump has even MORE evidence of their criminality, since they didn't immediately stop. The firing of Flynn made them overconfident and careless.

    "One down, more to go!"
    A fake trophy scalp

    Flynn was not fired against his will. For some reason people don't understand that. I'm very surprised. Do you not grasp that Flynn CREATED this operation? The position of National Security Adviser is almost ceremonial. When the leaks began in September of 2016, it was FLYNN who crafted this sting ( Counter Coup). He hasn't been sacrificed. Instead, he's working behind the scenes to root out corruption in the IC.

    --- Zitat Ende ---

  18. Undine
    01. Mai 2020 15:05

    Tritt da jemand ganz urplötzlich die FLUCHT NACH VORNE an?

    "Schluß mit Starrsinn in der Corona-Politik! l Kommentar des BILD-Chefs"

    https://www.youtube.com/watch?v=4AHUTRqUaTk

    Ja, derf er denn dös?

    • machmuss verschiebnix
      01. Mai 2020 16:21

      @Undine,

      Nicht ganz grundlos:

      Das Ende der "Qualitätsmedien" naht – Das Zittern darf beginnen
      https://www.metropolnews.info/mp459192/das-ende-der-qualitaetsmedien-naht-das-zittern-darf-beginnen

      Hennry Kravis (KKR) und Luis Eisenberg beide Republikaner, beide ein Naheverhältnis zu D.Trump und beide "zu reich zum Stinken" :)) - diese Herren haben offenbar angefangen Medien aufzukaufen und sie beenden damit die Abhängigkeit/Käuflichkeit solcher Betriebe vom Geld der Globalisten-Junta (bzw. der Polit-Mafia). Im Jänner wurden die Aktien der Springer-Gruppe von KKR übernommen, Mitte April begann der Meinungs-Schwenk bei Bild.de

    • machmuss verschiebnix
      01. Mai 2020 16:30

      Vielleicht wird bald wahr, was ich kaum noch zu hoffen wagte, daß nämlich die Medien wieder zur "vierten Gewalt" im Staate werden.

  19. Notimetodie
    01. Mai 2020 14:04

    Heute früh war die Flintenuschi auf CNBC. Unpackbar die Frau. Hat sie doch tatsächlich davon gesprochen, wie sehr sich gezeigt hat, dass die EU eine Einheit war als es um die Hilfe ging. Edmund Sackbauer würde sagen: "ist sie so bl*d oder stellt sie sich nur so? Nein, nein, sie ist schon so bl*d."

    • pressburger
      01. Mai 2020 14:44

      Ursula brütet einen Marshallplan für die EU aus. Das Geld dafür hat sie bereits.
      Stammt vom Reptilienfond der Bundesdeutschen Ohnmachtstruppe.

    • CIA
      01. Mai 2020 15:37

      Nicht nur ein Marshallplan wird ausgebrütet sondern ein neuer Migrationsplan/pakt. Diese Schlange!!

    • pressburger
      01. Mai 2020 18:29

      @CIA
      Das mit der Migration meint sie ernst. Marshallplan - ist Uschi selbst bekannt, dass sie ein Blödsinn verzapft.

  20. FreiVonBevormundung
    01. Mai 2020 14:00

    So sehen die sog. Corona Hilfsmaßnahmen aus der Sicht eines mir persönlich bekannten Lohnverrechners tatsächlich aus (ich bitte um Nachsicht für die Überlänge):
    Was für eine Farce - Anspruch und Wirklichkeit - die Lohnverrechnung am Abgrund - Betriebe (seit Jahren und zur Zeit ganz) massiv bedroht durch Bürokratie:

    "Ich kann mit absoluter Sicherheit garantieren, dass alle, die Kurzarbeit beantragen, auch die Kurzarbeit bekommen. Hier gibt es einen Schulterschluss mit der Bundesregierung, koste es, was es wolle, wir retten so viele Arbeitsplätze wie möglich und bringen die Unternehmen - so gut es geht - durch die Krise ..." (Arbeitsministerin Aschbacher vom 20.03.2020 in der ZIB 2).

    Wie hätte das Statement von Frau Arbeitsministerin Aschbacher vielmehr lauten müssen:

    Wir geben euch die Kurzarbeit, wehe, ihr nehmt sie nicht an, und wenn ihr sie annehmt, so erschlagen wir euch zuerst mit Bürokratie, legen eure Lohnverrechnung lahm, legen die Verwaltung von AMS und ÖGK lahm und schicken euch noch, bevor ihr Geld vom AMS bekommt, die Finanzpolizei, denn ihr seid sicher alle Betrüger/innen.

    Ergänzung:

    Die Gewerkschaften haben ja auf die Firmen öffentlich hingeschimpft, welche einen Bogen um die Kurzarbeit gemacht haben.

    Es gibt tausende Ablehnungen in Bezug auf Arbeitnehmer/innen, weil sie entweder bei den falschen Firmen arbeiten oder weil sie noch nicht lang genug in der Firma (auch nach vorhergehender Saison-Arbeitslosigkeit) arbeiten. Die sind halt jetzt direkt Kund/innen beim AMS geworden.

    Es gibt täglich neue Interpretationen über den Umfang mit der Beihilfe. Wir kommen alle mit dem Lesen nicht mehr nach.

    Es sind vermutliche Hunderte Abrechnungen falsch, weil sich mittlerweile Interpretationen geändert haben. Das AMS teilt mit, dass eine Korrektur der Abrechnungen durch die Arbeitgeber derzeit nicht möglich ist.

    Das AMS bringt Abrechnungsvarianten, ohne sich vorher mit der Praxis abzustimmen. Übrig bleiben tausende Fragen, die auch die armen AMS-Mitarbeiter/innen (logischerweise) nicht lösen können. Wir können immer nur hinterherhecheln und wieder alle beruhigen.

    AMS-interne Interpretationen laufen (fast logisch) auch diametral. Der Eine sagt dies, die Andere sagt das.

    Die Leute verzweifeln, weil sie nicht wissen, was sie nun tun sollen, wo die Arbeitszeit wieder hochfährt. Es heißt ja, man müsse 5 Tage vorher die Sozialpartner informieren. Da ist Hellsehen angesagt.

    Man präsentierte mit der Kurzarbeit eine vermeintlich einfache Lösung und es gelingt seit Wochen nicht, aus einer Nettogarantie, die nicht administrierbar ist, eine Bruttogarantie zu schaffen.

    Arbeitnehmervertreter haben mir erklärt, dass das doch nicht so schwer sein kann mit der Nettogarantie. Die Wirtschaftskammer hat die Brisanz des Themas sofort erkannt.

    Es häufen sich bei mir die Rückmeldungen, dass der Insolvenzrichter schneller als das AMS war.

    MIr wurde erklärt, dass das Abgaben-Betrugsdezernat in Verdachtsfällen tätig wird. Nun häufen sich bei mir die Meldungen, dass die Finanzpolizei einen Tag nach der Genehmigung durch das AMS schon vorbeischaut, um die Arbeitszeitaufzeichnungen zu kontrollieren (die Verwaltung schnauft eh schon mit der ganzen Kurzarbeitsthematik).

    Im Raum Linz habe ich die Rückmeldung, dass Firmen seit über 4 Wochen auf eine Antwort vom AMS warten, ob die Beihilfe durch ist oder nicht. Die können auch solange nicht abrechnen, bis die Genehmigung nicht da ist.

    Ganz nebenbei hat sich gestern jemand bei mir gemeldet, der Ein-Personen-Unternehmen wegen des Krisenbewältigungsfonds (Phase 2) betreut (ca. 30 an der Zahl) und zwar betreut im Sinne von "Ausfüllenhelfen der Anträge". Da sind viele dabei, die jetzt massiv suizidgefährdet sind. Die stehen vor der Delogierung, haben ab nächstem Monat auch kein Geld mehr für Essen und man steht seit einer Woche vor dem Problem, dass sich kein Mensch bei dem "Verdienstentgang" mit der komplizierten Formel auskennt (seit einer Woche und die Bearbeitung soll ja dann doch bis zu zwei Monate dauern). Aber als Verdienstentgang 0,2 aufgrund dieser unschlüssigen Formel einzugeben, ist ja auch nicht wirklich gut. Das muss erst alles geklärt werden, ergaben meine Recherchen.

    Freunde: diese Bürokratie ist mittlerweile lebensgefährlich, nicht nur ärgerlich! Ich lese davon, dass man Berater/innen kritisiert, dass sie angeblich die Digitalisierung verschlafen hätten, das sind jene, die sich um die "Kleinen" kümmern, die noch mit denen "reden". Was bringt die Digitalisierung aber nun jemandem, der alles verloren hat, wo doch angeblich niemand zurückbleiben soll.

    Das nächste Desaster: die ÖGK soll "Risikogruppen" anschreiben (besonders verletzliche Gruppen). Die sagen (verständlicherweise), das geht sich nicht aus. Bei uns wurde Personal eingespart. Wer soll das noch machen? Die gehen dort - so wie beim AMS - genauso am Zahnfleisch.

    Zum Drüberstreuen: der Gesetzgeber stellt steuerfreie "Covid-Prämien" in Aussicht und lässt völlig offen, wer die nun tatsächlich bekommen soll. Wer durch die Krise belastet ist. Das sind ja praktisch alle, auch jene, die in Kurzarbeit einen Arbeitstag lang mit Mundschutz arbeiten müssen. Wir sollen dann "hellsehen", wer da ev. in Frage kommt, weil das ja dann irgendwann später bei Abgabenprüfungen ein Haftungsthema werden wird. Das BMF deutet aber an, dass Kurzarbeit keine Mehrbelastung ist.

    Dafür aber meint das BMF, dass die vom Arbeitgeber zu übernehmenden SV-Beiträge während der Kurzarbeit ein "Sachbezug" wären ("VORTEIL aus dem Dienstverhältnis").

    Wir haben eine sehr gefährliche Bürokratie, weil sie viele Vorschriften bringt, die aber entweder ungenau sind oder nicht durchdacht. Zudem kommen Klarstellungen zu spät oder gar nicht. Es darf nicht mehr sein, dass Gesetze zwar auf Umweltverträglichkeit geprüft werden, aber praktisch nicht auf "Administrierbarkeit". Häufig kommen sie so knapp vor dem Inkrafttreten, dass ein vernünftiges Integrieren nicht mehr möglich ist.

    Das, was jetzt gekommen ist, war "mit Anlauf". Seit Jahren warne ich davor, dass die Lohnverrechnung irgendwann kollabieren wird. "Schuld" daran, dass das so nicht kam, waren zum einen die "Softwarehersteller", welche die unmöglichen Vorgaben trotzdem immer irgendwie mit einem Mega-Kosten- und Arbeits- und Stundenaufwand geschafft haben. Aber auch sie brauchen Vorgaben und die bleiben jetzt aus. Drum steht die Kurzarbeits-Mühle. Dennoch haben sie es geschafft, dass nicht der völlige Stillstand eingetreten ist (Anwärter/innen auf steuerfreie Covid-Prämien, ganz ohne Zweifel, es möge mir jemand das Gegenteil sachlich erklären).

    Nach dem mBGM-Desaster folgt ein Jahr darauf das Kurzarbeits-Desaster. Die Lohnverrechnung ist seit Jahren zum Mangelberuf geworden und dem zuständigen Ministerium fällt es ein, durch Erweiterung der Facharbeiterliste im Ausland nach Lohnverrechner/innen zu suchen. Wäre es nicht sinnvoller, diesen Beruf wieder zu dem zu machen, was er einst war? Umgekehrt ist ja die Ausbildung zum bzw. zur Personalverrechner/in bei den AMS-Schulungen eine sehr beliebte Ausbildung. Soll die auf Dauer für die Fische sein?

    Im Frühjahr brachte der Abgeordnete Wöginger im letzten Frühjahr (2019) den Antrag ein, ein Kontrollsechstel zu schaffen (eine Art korrigierende Jahressechstelberechnung). Diese Gesetzeskorrektur wird spätestens in der zweiten Jahreshälfte das nächste Desaster auslösen, wenn man feststellt, dass die Sonderzahlungen wegen der Kurzarbeit nun höher sind als die laufenden Bezüge. Zur Umsetzung dieser Regelung bedurfte es der Klärung von über 30 Detailfragen. Die Verwaltung wurde auch hier vor vollendete Tatsachen gestellt. Wird schon irgendwie gehen, es ist ja immer gegangen. Man wollte jenen das Handwerk legen, die die normale Jahressechsstelregelung (vom VwGH bestätigt) legal zu deren Gunsten ausgenützt haben. Dafür hat man massive steuerliche Verschlechterungen für jene in Kauf genommen, die von Jahresbonuszahlungen nicht einmal träumen können.

    Das war übrigens unseren "Medien" fast keinen Beitrag wert.

    Übrigens ist auffallend in unserer Gesetzeslandschaft, dass man - um schwarze Schafe zu treffen - praktisch alle unter Generalverdacht stellt. Mit dem "Lohndumping-Thema" zum Beispiel wollte man sich 2011 gegen die Ostöffnung schützen, erwischt aber praktisch nur die inländischen Betriebe, weil das Eintreiben von Verwaltungsstrafen im Ausland nicht so einfach ist und derzeit durch die Rechtsprechung überhaupt zum Erliegen gekommen ist. Wenn es um strittige Rechtsansichten bei ungeklärten Fragen geht, machst du automatisch immer einen Rückzieher, weil dir der Prüfer erklärt hat, dass er eine Lohndumpinganzeige erstattet (und das in Verbindung mit zig Auslegungsmöglichkeiten zB einer Einstufung). Umgekehrt hast du als Arbeitnehmer keine Möglichkeiten zum Einklagen des offenen Betrages, weil deine Rechte meistens schon zeitlich verfallen sind, währen der Arbeitgeber aber noch belangt werden kann (Staat kassiert, Arbeitnehmer schaut durch die Finger). Dafür machen wir uns hochgestochene Gedanken darüber, ob man beim Fahren über das Große Deutsche Eck das A1 mitzuführen hat.

    Die Qualität der Gesetze haben ja gerade in der Covid-Zeit Kritik hervorgerufen. Mit der überschaubaren Qualittät kämpfen wir seit vielen Jahren. Das müssen halt dann die Gerichte klären, die aber maßlos überlastet sind. Wie ehrlich war die Aussage des BK, dass der VfGH möglicherweise dann aufhebt, wenn sie eh nicht mehr gebraucht werden. Das hat richtig weh getan. Ein super Beispiel stellt die Sonderbetreuungszeit nach § 18b AVRAG dar. Die Buchhaltungsagentur des Bundes stellt sich auf den Standpunkt, dass man diese nicht stundenweise konsumieren kann, was überhaupt so nicht im Gesetz steht und nun viele Firmen bei der Erstattung der Kosten vor den Kopf stößt. Die Firmen schauen durch die Finger (keine Einzelfälle) bzw wissen nicht, wie sie in derartigen Fällen zum Geld kommen Weiters geht man davon aus, dass nicht der Erstattungsbetrag mit der Höchstbeitragsgrundlage beschränkt ist, sondern die Basis (das Entgelt). Genau das Gegenteil steht im Gesetz.

    Der Vizekanzler verkündet Steuersenkungen für Niedrigverdiener/innen ab 2021. Er hat mir fast leidgetan für dieses Statement.

    Ich habe für vieles Verständnis und für alles ein offenes Ohr, aber nun denke ich, dass man die Dinge an- und nicht um sie drumherumsprechen muss.

    Die Kurzarbeit hat zum Desaster für alle Beteiligten geführt, für die Lohnverrechnung aber hat sich dieses Desaster angekündigt.

    Danke, wenn Sie bis hierher gelesen haben! Aber die Lohnverrechner/innen sorgen dafür, dass jede/r unselbständig Beschäftigte (hoffentlich) rechtzeitig sein/ihr Geld hat. Wenn da der Laden steht, weil nix mehr geht (streiken würden wir uns eh nicht trauen), dann ist das nicht ärgerlich, sondern gefährlich. DAS wollte ich hier aufzeigen. Der Lohn hat einen Virus. Wir bezeichnen ihn "Bürokratie-VID 20".

    • Notimetodie
      01. Mai 2020 14:10

      Habe bis zum Ende durchgehalten. ;-)
      Sehr informativ und auch sehr traurig. Man kann schon beim Lesen suizidgefährdet werden.

    • pressburger
      01. Mai 2020 14:47

      Danke für die erschütternde Darstellung der entsetzlichen Realität.

    • Charlesmagne
      01. Mai 2020 15:08

      Wahrscheinlich die "Neue Normalität" von der der Kurz ja dauernd sagt, dass wir uns an sie gewöhnen werden müssen.

    • Ingrid Bittner
      01. Mai 2020 18:02

      Das alles erinnert mich an ein Erlebnis, das ich einmal mit einer jungen Gastwirtin hatte. Die beschwerte sich, dass ihre Putzi es nicht schafft, in einer gewissen Zeit gewisse Räume gründlich zu putzen. Ich hab darauf zu ihr gesagt, wenn du das verlangst, dann muss du ihr höchspersönlich zeigen, wie man das macht. Und jetzt denk ich mir man müsste den Kanzler und/oder den Finanzminister einmal darum ersuchen, es vorzumachen, wie man solche Formulare ausfüllt, denn es hieß doch, das sei alles einfach und unbürokratisch, also müsste es auch ein Maturant und ein Philosoph zusammenbringen. Oder irre ich da?

  21. OT-Links
    01. Mai 2020 13:40

    Na-bitte, auch der Standard schnallt es langsam - Kurz macht die Merkel und die ist linksgrün.
    https://www.derstandard.at/story/2000117200290/tuerkiser-kanzler-mit-rotem-anstrich

    • pressburger
      01. Mai 2020 14:55

      Gemäss Standard soll Kurz ein Pragmatiker sein. Wer daran zweifelt das Kurz ein Protokommunist ist, der hat ein Problem.

    • Charlesmagne
      01. Mai 2020 15:09

      @ pressburger
      *******************
      *******************
      *******************

    • Neppomuck
      01. Mai 2020 18:21

      Kurz ist bestenfalls ein "Schwachmatiker".

      "Pragmatisch" bedeutet "praxisbezogen".
      Wie soll das bei einem Typ, der nie die Praxis kennengelernt hat, jetzt möglich sein?

  22. A.K.
    01. Mai 2020 13:09

    Zur Frage „Können wir es uns wirklich leisten?“ eine Beobachtung:
    Am 30. April behob ich bei meiner Bank einen höheren Bargeldbetrag. Dies deshalb, weil ich Bedarf nach vielen Noten á 5Euro, aber auch u.a. 15 Noten á 100Euro hatte. Ich bekam die 5Euro in Form von deutlich gebrauchten Scheinen, hingegen waren die 100 Euro Banknoten erkennbar neu und ungebraucht; deren Kontrollnummern beginnen mit EA. Ein Blick bei Google liefert dazu als Druckerei „Francois Charles Oberthur Fiduciaire“ in Frankreich. Somit bin ich (vorübergehend) Besitzer von 15 neuen 100 Euroscheinen aus Frankreich geworden. Es drängt sich mir die Frage auf: „Lauft schon die Notenpresse?“

    • CIA
      01. Mai 2020 15:44

      So wie das Geld verteilt wird - zumindest verbal - läuft die Notenpresse schon längst. Bald werden wir Zustände wie in Venezuela( das Vorzeigeland der Linken) haben.

  23. oberösi
    01. Mai 2020 13:06

    Böhm-Bawerk, 1914: „Gewiß ist, daß seit einiger Zeit sehr viele unserer öffentlichen Körperschaften über ihre Verhältnisse leben.(…) Es ist schwerlich ein blinder Zufall, daß die Dezennien, in denen wir konstant aktive Handelsbilanzen hatten, ungefähr mit derjenigen Epochen zusammentreffen, in welcher unsere Staatswirtschaft eine strenge Sparsamkeit waltete.(…) Die Wendung in unserer Handelsbilanz trifft aber beiläufig mit einer Wendung im Geiste zusammen, in dem unsere Staatswirtschaft geführt wird. Wir sind unstreitig large und locker in unserer Ausgabenwirtschaft geworden.“

    Was würde Böhm-Bawerk 100 Jahre später sagen, nach Aufhebung des Goldstandards, nach Jahrzehnten Keynesianismus, was zum aktuellen Höhepunkt ökonomischer Verdummung, der Modern Money Theory?

    Nichts dokumentiert den moralischen Verfall einer Gesellschaft besser als deren Umgang mit Schulden.

    Was früher jeder Bürger wußte, nämlich daß ihn leichtfertiger Umgang mit Geld in den Schuldturm bringt, was dem Kaufmann klar ist, nämlich daß ihn übermäßige Verschuldung in die Insolvenz treiben und, wenn er´s gar zu arg treibt, ins Gefängnis bringen kann, hat unsere „demokratische“ Politik zur Kunst erhoben, zur selbstverständlichen Grundlage ihres Handelns: Stimmenkauf auf Schulden, Wohlfahrtsstaat im Jetzt auf Kosten künftiger Generationen.

    Alles vorgeblich zum Wohle dessen, der in regelmäßigen Abständen die Zeche dafür zu zahlen hat: das Volk, das zuerst durch die Nullzinspolitik um Zinserträge gebracht wird und zum guten Ende alles verliert durch eine periodisch auftretende galopierende monetäre Schwindsucht.

    Im selben Maß, wie seit Bawerks Zeiten die Budgetdefizite weltweit anschwollen, wucherten Politik, Parteienapparate und Bürokratie samt zugehörigem, aus kosmetischen Gründen jedoch oft ausgelagerten Sumpf von Expert*Innen, Berater*Innen, Konsulenten, Welterklärern, NGO´s, die allesamt eines gemeinsam haben: das Schmarotzen auf Kosten der Steuerzahler.

    Der aber? Der ist glücklich, in der besten aller Zeiten in der besten aller Regierungsformen, der Demokratie, zu leben. An diesem Punkt fällt mir nichts mehr ein, außer Nietzsche zu zitieren, der dies wie kein anderer vor bald 140 Jahren hellsichtig vorausgesehen hat: „Seht! Ich zeige euch den letzten Menschen. Was ist Liebe? Was ist Schöpfung? Was ist Sehnsucht? Was ist Stern? – so fragt der letzte Mensch und blinzelt. Die Erde ist dann klein geworden, und auf ihr hüpft der letzte Mensch, der alles klein macht. Sein Geschlecht ist unaustilgbar wie der Erdfloh; der letzte Mensch lebt am längsten.

    Wir haben das Glück erfunden – sagen die letzten Menschen und blinzeln“.

    Die Corona-„Krise“ war zu keinem Zeitpunkt je eine medizinische Bedrohung für den Menschen. Sie ist nichts als Symptom einer verantwortungslosen, verlotterten Politik.

    Denn nur Politiker, die nicht mit der eigenen Haut für ihre Handlungen einstehen müssen, treffen Maßnahmen, die rein taktisch begründet sind und ihnen den unbeschadeten Ausweg aus jener mißlichen Lage ermöglichen sollen, in die sie sich mangels Rückgrat von Medien, Opposition und ihrem eigenen Anspruch, für alles und jedes die richtige Antwort für „ihr“ Volk zu haben, gebracht haben.

  24. Franz77
    01. Mai 2020 13:04

    Immer wenn im Mainstream "Rechtspopulistisch" in ein Einheit mit "kruder These" steht, wird es interessant. Denn dann steckt- meiner Erfahrung nach- immer etwas dahinter, das man lieber verschweigen würde. Es fehlen natürlich immer die "Beweise", die es bei den Artgleichen (also Linken) nie braucht.

    https://www.n-tv.de/politik/Bolsonaro-attackiert-WHO-mit-kruden-Thesen-article21752637.html

  25. Ingrid Bittner
    01. Mai 2020 12:53

    Für mich ist es nicht die Frage, "können wir es uns wirklich leisten" sondern für mich ist die Frage, war es notwendig, dass "wir es uns leisten können müssen".
    Allein, wenn ich mir vorstelle, was es kostet, eine neue Gesellschaft zu gründen und zu betreiben, natürlich mit einem türkis-schwarzen und einem grünen Chef, dann frag ich mich schon, ob das Kosten sind, die wirklich notwendig waren. Und alles nur, dass Geld verteilt wird, das eh nirgends ankommt. Wenn man sich den Finanzminister so anhört, dann hat man das GEfühl, der kennt sich sowas von nicht aus, dass es eine Schande ist. Wo bitte fliesst bei Haftungen Geld? - das natürlich in die 38 Milliarden eingerechnet ist, etc. etc. In meinen Augen hin und hin ein Murx.

    • Notimetodie
      01. Mai 2020 14:02

      Sehr richtig, es wird mit Zahlen herumgeschmissen, die, so glaube ich, die wenigsten richtig verstehen. Wieviel sind eigentlich 38 Mrd? Ob wirklich alle wissen wie viele Nullen da hinten dran hängen? Wie viele wissen wie das in Relation zum BIP steht? Und, und, und. Am Ende werden wir a) niemals eine richtige Zahl hören, die notwendig war um das Verbrechen an der Wirtschaft zu reparieren und, b) wir werden auch nie wissen ob die Hilfe tatsächlich angekommen ist. Wenn man sich so umhört, dann ist, wie richtig gesagt, ein Murx von vorne bis hinten.

    • pressburger
      01. Mai 2020 18:33

      Ob wir uns das leisten können, ist doch egal. Die Regierung braucht etwas um die Menschen zu beruhigen. Kann aber sein, dass, das Mathematik Genie es noch nicht geschnallt hat, dass er kein Geld hat. Das Geld kommt von der EZB Druckmaschine, von Madame Lagarde, oder Madame Guillotine ?

  26. Undine
    01. Mai 2020 11:49

    Gehört zum Dialog zwischen @Engelbert Dechant und @dssm betreffend das Stichwort PENSIONS-FONDS! Diese waren nämlich nicht immer sicher! Um ein Stückeln zu vermeiden kommt meine Antwort als Kommentar:

    "MAXWELL-Skandal: Regierung, Banken und die Söhne des Medien-Tycoons im Zwielicht"

    "RAUBZUG bei den RENTNERN"

    Mehr als 32 000 aktive und im Ruhestand lebende Mitglieder der Maxwell-Pensionskassen waren durch diesen Coup Robert MAXWELLS (recte: Ján Ludvík Hyman Binyamin HOCH) BETROGEN worden.

    MAXWELLS Grundstock für sein ungeheures Vermögen war auf DIEBSTAHL und BETRUG gegründet worden: Er hatte den Deutschen als britischer Soldat im 2. Weltkrieg Unmengen noch unveröffentlichter WISSENSCHAFTLICHER ARBEITEN und PATENTE einfach GERAUBT und zu Geld gemacht!

    MAXWELL war beileibe nicht der Einzige, dessen Vermögen auf BETRUG begründet ist---aber es sind natürlich lauter Einzelfälle.

  27. Neppomuck
    01. Mai 2020 10:55

    Folgende "Erkenntnis" zu wiederholen sollte man allen Finanzministern als "Präambel" ihres Morgengebetes zwangsempfehlen:

    "Ein Defizit ist das, was man hat, wenn man weniger hat, als man hätte, wenn man gar nichts hat."
    Curt Goetz

    • Undine
      01. Mai 2020 11:13

      @Neppomuck

      Ach, der unnachahmliche Curt GOETZ---auch einer meiner Lieblinge! Ich habe alles von ihm mit Vergnügen gelesen. "Die Memoiren des Peterhans von Binningen" mit dem "Prolog" über seine Begegnung mit dem Tod habe ich mehrmals gelesen. Seinen köstlichen Film "Das Haus in Montevideo" kann man auf Youtube anschauen!

  28. machmuss verschiebnix
    01. Mai 2020 10:28

    OT:

    sehr hörenswert und sehr aufschlußreich - " kommunistische Unterwanderung von Amerika wurde den Amerikanern von Amerikanern angetan "

    https://www.youtube.com/watch?v=bX3EZCVj2XA&feature=youtu.be

    • machmuss verschiebnix
      01. Mai 2020 10:28

      ... was natürlich für Europa nicht gilt [ätz]

    • pressburger
      01. Mai 2020 10:43

      Die kommunistische Unterwanderung der USA geht weiter. Die Demokraten sind praktisch die KP USA geworden. Liberale demokratische Politiker sind praktisch verschwunden.
      Die einzige Hoffnung ist und bleibt Trump. Am 3.11.2020 wird sich das Schicksal nicht nur der Welt, sondern auch Europas entscheiden. Gibt es noch eine Atempause bis zu Machtübernahme der Kommunisten oder beginnt sie schon 2021 ?
      Trump braucht eine land slide victory, Mehrheit in beiden Häusern. Demokraten sind noch immer für eine Überraschung gut. Was werden sie bis zum Wahltermin erfinden ?
      Höchste Zeit die Verdienste von Trump für die noch einigermassen freie Welt zu würdigen.

    • Neppomuck
      01. Mai 2020 11:02

      Zeit für eine "McCarthy-Ära 2.0".

    • Hubsi Kammer (kein Partner)
      03. Mai 2020 11:27

      UND WER HAT DEN KOMMUNISMUS ERFUNDEN?

    • McErdal (kein Partner)
      03. Mai 2020 13:28

      @ machmuss verschiebnix

      Welche Wurzeln hatten diese Amerikaner wohl - grübel, grübel ?

  29. machmuss verschiebnix
    01. Mai 2020 10:19

    OT:

    Ein leichter Hoffnungs-Schimmer von der Gendering-Front

    Die kanadische Armee verlangt von allen Abteilungen, keine gegenderten Pronomen mehr zu verwenden:

    https://thepostmillennial.com/canadian-armed-forces-requires-all-personnel-to-stop-using-gendered-pronouns

    • 11er
      01. Mai 2020 10:42

      @ machmuss verschiebnix

      Ich bin entsetzt! Als politisch korrekter Schüttelreimer kann ich nur entgegnen:

      Ich bliebe treu dem Binnen-I,
      denn ich bin auch innen bi.

      Und zur Strafe gibt's nur 2 1/2 Regenbogen, ätsch!

    • machmuss verschiebnix
      01. Mai 2020 11:38

      @11er, +++*************************+++

    • glockenblumen
      01. Mai 2020 16:43

      Daß man sich in einer Armee überhaupt mit so kranken Hirngespinsten wie Gendern abgibt, ist ein schlechter Witz!

  30. Undine
    01. Mai 2020 10:11

    Ich bin immer wieder fassungslos, wenn ich bedenke, wie relativ harmlos das Jahr 2020 begonnen hat, und wie es sich jetzt präsentiert! Es ist, als hätte sich, sozusagen spielerisch, ein gelangweilter Diabolos drangemacht, die Welt ein bißchen durcheinander zu wirbeln. Das ist ihm vollauf gelungen. Aber Diabolos denkt nicht daran, das, was er in seiner Bosheit angerichtet hat, also das Chaos, wieder zu ordnen.

    2020 wird in die Geschichte als ANNUS HORRIBILIS eingehen.

    Während nun viele Länder viele Jahre lang in einem ungeheuerlichen Schuldensumpf waten müssen, klingeln bei manchen Leuten die Kassen---bei Leuten, die es gar nicht nötig hätten, weil ohnedies alles zu Gold wird, was sie angreifen.

    Wann war das doch, als BLÜMEL stolz einen BUDGET-ÜBERSCHUSS verkündete! Wir kämen ohne neue Schulden zurecht? Das war Mitte Jänner! Man reibt sich die Augen.....

    • 11er
      01. Mai 2020 10:33

      @ Undine *********************

      "2020 wird in die Geschichte als ANNUS HORRIBILIS eingehen." -

      Ich hasse es, Ihnen recht geben zu müssen.

      Benjamin Blümel meinte wohl den Budget-Überschuss ins Knie, also eine philosophische Metapher für die Kurz bevorstehenden pandämlichen Vorhaben.

    • machmuss verschiebnix
      01. Mai 2020 10:37

      @11er , Ihre Wortschöpfung "pandämlich" ist grenzgenial :)))))

    • Wyatt
      01. Mai 2020 10:48

      ******
      ******
      ******

    • Undine
      01. Mai 2020 11:02

      @11er

      In einem einzigen Satz gleich mehrfachen Wortwitz einzubauen, ist genial! ;-))))

    • pressburger
      01. Mai 2020 12:45

      Volle Zustimmung, ausser, der Beginn des Desasters hat sich bereits 2019 angekündigt. Das erste Erdbeben, weil auf einer Ballermann Insel stattgefunden, wurde nicht als ernste Bedrohung wahrgenommen.
      Was sich jetzt rächt, Kurz und den Grünen, zum Vorteil geworden ist, ist wieder einmal, der Somnambulismus der bürgerlichen Kreise.
      Das Ibiza Komplott wurde sträflich unterschätzt. Hervorragend vorbereitet, exzellent exekutiert, das mediale Nachspiel noch besser.
      Die Strafe erfolgt in der Gestalt der Kurz/Kogler Fusion .

    • Ingrid Bittner
      01. Mai 2020 13:01

      @Undine: wie recht sie doch haben, wie harmlos das Jahr angefangen hat..... Tja ist es nicht so, dass eigentlich fast alles irgendwie harmlos anfängt? Da hüstelst ein bisschen, da rinnt die Nase, da lässt der Geschmacksinn ein bisserl nach und schwupp bist ein Coronapatient.
      Und Blümel als Finazminister, das ist wieder so eine Fehlentscheidung von Kurz, wie ich finde, andere mögen das anders sehen, aber ein Finanzminister der so herumschwafelt, das ist für mich schlicht und einfach ein Horror. Der sollte doch formulieren können, was Sache ist, und zwar so, dass es jeder versteht, aber das kann der nicht, möglicherweise kommt er selber nicht ganz klar kommt mit den Milliarden und Millionen, d

    • Hubsi Kammer (kein Partner)
      03. Mai 2020 11:30

      Der EINZIGE, der es gneißt, ist sg. Pressburger.......!

  31. dssm
    01. Mai 2020 09:54

    Hätten diese neuen Schulden den Zweck die Wirtschaft zu stärken, dann wäre dies zwar ein gewisser Größenwahn (Hayek: Die Anmaßung von Wissen), aber immerhin gäbe es den Versuch mehr Steuern durch mehr Wohlstand zu lukrieren. Das Geld geht aber nicht an die guten Unternehmen, welche genau Null bekommen, sondern immer nur an die ohnehin schon dubiosen. Das Geld geht nicht direkt an die Arbeitslosen, sondern indirekt über die aus der Arbeitslosenversicherung bezahlte Kurzarbeit. Wirtschaftsstärkende Maßnahmen sucht man vergebens!

    Den Betrieben hätte aber eine Sonderkündigungsregel mehr geholfen. Hätte man die Leute von einem Tag auf den anderen freistellen können, z.B. mit Wiedereinstellungsgarantie, so müsste man nicht einen großen Liquiditätskiller mitschleppen, nämlich die Gehaltszahlungen, welche ja erst in ferner Zukunft, wahrscheinlich(!) vom AMS übernommen werden.

    Ebenso wäre die Fixkostenübernahme durchaus sinnvoll, würde sie allen betroffenen Unternehmen gewährt, oder noch besser, nur den guten. Es ist aber nur derjenige anspruchsberechtigt, der keine Liquidität hat, also schon bisher schlecht gewirtschaftet hat. Damit werden die guten Betriebe geschwächt, die schlechten über Wasser gehalten.

    Wir stellen also fest, die 38Mrd (und es wird viel mehr werden) dienen nicht dem Erhalt und der Förderung einer guten Wirtschaftsstruktur.

    Den guten Unternehmen kann man nur raten, geht in Länder wo eine starke, freie, wohlstandsschaffende Wirtschaft erwünscht ist. Und da dies viele tun werden, ist die Rückzahlung dieser Schulden völlig unmöglich.

    • pressburger
      01. Mai 2020 12:50

      Beabsichtigt diese Regierung tatsächlich die Belebung der Wirtschaft ? Welche Taten der Regierung, sprechen dafür dass, das die Absicht sein könnte ?
      Die Regierung hat eine ganz anderes Ziel. Die Steigerung der Zahl der Menschen, die von den Almosen der Regierung abhängig sind. Dieses Ziel wird Kurz, begleitet vom Jubel der Hofberichterstatter auch erreichen.
      Sozialismus, duldet kein freies Unternehmertum.

    • Mentor (kein Partner)
      03. Mai 2020 23:27

      @dssm
      Auch wenn ein Kopf sagt das niemand an der "Seriosität" der WKO, was die Verteilung der "Hilfsgelder" betrifft zweifeln sollte, haben sie natürlich recht, vor allem Zombieunternehmen werden weitergefüttert.

      Es rächt sich das diese Politiknomenklatur NIE Verantwortung für selbstverdientes Geld übernommen hat. Sie bedienen sich alle aus dem Steuertopf.

      Noch sind z.B. in der Schweiz nicht wenige Unternehmer in der Poilitik.
      Einer der Gründe weshalb dieses Land so geringe Schulden hat, NOCH.

      Unternehmerfreundlichkeit z.B. im Kanton AR:
      ar.ch/verwaltung/departement-bau-und-volkswirtschaft/amt-fuer-wirtschaft-und-arbeit/standortfoerderung/standortvorteile/steuern-juristische-personen

  32. Engelbert Dechant
    01. Mai 2020 09:39

    Der Artikel und zahlreiche Kommentare schreien förmlich danach: Wir brauchen dringend mehr Transparenz. Das Verhältniss und die Aktivitäten von Soros im Zusammenhang mit Kurz und Kern sind in allen Details offenzulegen. Hat Soros die Macht über Österreich durch Übernahme unserer Staatskredite?

    • dssm
      01. Mai 2020 09:56

      @Engelbert Dechant
      Ernsthaft?
      Die wahre finanzielle Macht liegt bei den Pensionsfonds und deren Verwaltern (z.b. black rock). Daneben ist Soros schlicht ein kleiner Fisch, die Staatskredite liegen also bei Pensionsfonds und direkt oder indirekt (Sicherheiten der Banken) bei der EZB.

    • Engelbert Dechant
      01. Mai 2020 10:04

      @dssm
      Einverstanden. Wieso werden dann Kurz und Kern mit Soros in Verbindung gebracht?

    • dssm
      01. Mai 2020 10:20

      @Engelbert Dechant
      Denken Sie einmal weiter, folgen Sie dem Geld!
      Woher haben Soros, Benko, Epstein & Co ihr Startkapital? Wer hätte das Wissen um denen dieses Startkapital zu vermehrfachen?
      Schnell landen Sie bei Notenbankern, Finanzaufsichtsbehörden, Leitern staatlicher (Pensions-)Fonds und jenen Beamten, die über wirtschaftsrelevante Dinge entscheiden. Wenn diese "Elite" eine bestimmte, undemokratische Politik durchziehen will, so lässt sie einen Herrn X reich werden und der fördert einschlägige NGOs, Medien, Experten, veranstaltet Treffen mit Politikern, gibt abgewählten Politikern Jobs usw.

  33. Franz77
    01. Mai 2020 09:33

    Eine gute Meldung zum 1. Mai.

    Wie schnell eine mediale Totalkehrtwende geht, wisssen wir seit Benko/Krone. Jetzt hat es die Bild erwischt, aber mit umgekehrten Vorzeichen: Trump plötzlich nicht mehr nur böse:

    https://www.bild.de/politik/trump/politik-ausland/usa-praesident-donald-trump-entstand-das-coronavirus-in-chinesischem-labor-70379908.bild.html

    Was dahinter steckt, die Auswirkungen werden gewaltig sein!

    https://www.metropolnews.info/mp459192/das-ende-der-qualitaetsmedien-naht-das-zittern-darf-beginnen

  34. Josef Maierhofer
    01. Mai 2020 08:54

    Das dicke Ende kommt erst.

    Jetzt sind einmal die 'Freunderl' (ÖBB, AUA, Günstlinge&Co) bedient worden, die anderen werden in der Bürokratie erstickt, bzw. im Regen stehen gelassen. Also nicht einmal die 38 Milliarden wurden sinnvoll angelegt, sondern nach dem Motto 'Günstlinge zuerst' (sehr viele 'Zombiefirmen' sind da darunter), sondern eben ungünstig und 'politkonform'.

    Die wirklich Betroffenen, die sich nicht helfen können, werden vertröstet, warten (die Angst besteht, vergeblich) auf die staatlich versprochenen Leistungen nun schon fast 2 Monate.

    Immerhin hat die Regierung (mit Hilfe der SPÖ) das Epidemiegesetz ausgehebelt und eine ÖVP-Organisation mit der 'Verteilung' von 38 Milliarden betraut, was erstens nicht einmal ein Zehntel des angerichteten Schadens abdeckt und zweitens nirgendwo wirklich angekommen zu sein scheint, niemand weiß, wer, wann was wofür bekommen hat oder wird. Als Folge werden unzählige gute Betriebe schließen müssen und noch mehr Arbeitsplätze verloren gehen.

    Irgendwann ist die Geduld zu Ende und die Menschen werden unruhig werden. Ich hoffe irgendwann werden die Menschen auch die Wahrheit erfahren, dass nämlich die Politik und ihre 'Experten' ganz allein an dem 'Virus Theater' schuld sind.

    Es wird auf die Dauer nicht gehen, dass man uns medial 'Zahlen' und sonstige 'Märchen' und Halbwahrheiten vorliest, wie sie die Politik 'braucht'.

    Irgendwann werden die Menschen sagen, genug ist genug, und keine Staatsmacht kann sie mehr halten, das Theater selbst zu beenden. Der Staat kann doch nicht seinen Bürgern, von denen er leider lebt, statt für sie da zu sein und ihre demokratischen Aufträge zu erfüllen, er kann ihnen doch nicht das Leben und die Arbeit verbieten und sie zu kollektiven Selbstmord zwingen.

    Das 'Medienspiel mit der Angst' wird also auch nicht mehr sehr lange gehen.

    Ob das Corona Theater bis zur nächsten Wahl vergessen werden kann, ich bezweifle es. Zu schwer sind die Folgen der ersten Fehlentscheidung (2 Wochen) und aller weiteren, allein auf das Konto der Regierung gehenden, 'Verlängerung' bis zum St. Nimmerleinstag, weil Diktatur so 'schön bequem' ist. Das ist nämlich der Schaden, der pro Tag immer größer wird. Ich, wie ganz viele inzwischen, fordere die sofortige Beendigung des 'Corona Theaters' und der damit verbundenen Diktatur.

    Ich fordere die Regierung auf, neben den 'Regierungs- und Parteiexperten' auch andere unabhängige und freie Experten zu hören und diese nicht in die Psychiatrie einweisen zu lassen oder mit Berufsverbot zu belegen, wenn sie eine andere Meinung als die 'Systemexperten' vertreten und diese auch wissenschaftlich begründen. Die 'Systemexperten' sind sehr oft dem Parteibuch näher als der Wissenschaft. Aber die Politik braucht sie für ihre 'Vorhaben', die nicht immer zum Wohle Österreichs sind.

    Nicht zum Wohle Österreichs ist die größte Arbeitslosigkeit seit dem 2. Weltkrieg, die höchste Neuverschuldung Österreichs aller Zeiten, und - die größte Not kommt erst, meine verblendeten Herrschaften von der Regierung. Nicht zum Wohle Österreichs ist das Ende der Freiheit und der Einzug von Willkür und Diktatur und Aufhebung von Verfassung, etc. was unsere Verblendeten da so treiben mit uns.

    Vergesst das Virus, werte Politiker, das ebbt ab, ob Ihr was tut oder nicht ! Sucht nicht nach 'Beweisen' für die Richtigkeit Eurer falschen Entscheidungen, herbeigeführt durch falsche 'Experten', durch ideologisch Verblendete, durch ferngesteuerte 'Empfehlungen', durch die Geschäfte der WHO und der UNO, die dazu gebracht wurde dieses Virus als 'Pandemie' zu erklären. Das echte Virus ist ein gieriges Monster aus einer Mischung von Politik und Pharmaindustrie und sonstigen 'Weltenlenkern' und ihren Vasallen. Dazu gehören leider auch viele unserer Politiker.

    Fürchtet Euch lieber vor den Menschen, die Euch zur Verantwortung ziehen werden für Euren falschen Eid, zum Wohle Österreichs wirken zu wollen. Was Ihr getan habt und weiter tut ist nicht zum Wohle Österreichs. Es ist zur Verfestigung der Diktatur.

    • Rau
    • dssm
      01. Mai 2020 10:04

      @Josef Maierhofer
      Zwei Anregungen bzw. Fragen.
      Waren Sie bei der WKO-Wahl? Die WKO ist nämlich durch demokratische Wahl so ÖVP-nah. Es gab zahlreiche andere Listen mit durchaus interessanten Ideen, aber offensichtlich waren so viele Mitglieder so zufrieden mit dem ÖVP-Kurs , daß sie erst gar nicht hingegangen sind (bei uns in Salzburg rund 60%!!!).

      Zweitens die Experten! Wir haben heute eine so miese Ausbildung, da lacht der Praktiker über den promovierten "Experten", würde er nicht lachen, so wäre eine tiefe Depression die Folge.

    • Rau
      01. Mai 2020 10:06

      Einige dieser "Zombies" lachen uns dreist in Gesicht, wie der ORF oder dieser Fellner, die mit ihren "Produktionen" auf dem freien Markt wohl kaum überleben dürften.

    • Josef Maierhofer
      01. Mai 2020 10:41

      @ dssm

      Ich bin seit 31. 12. 2019 kein Mitglied der WKO mehr. In den letzten Jahren haben die freiheitlichen Kämmerer meine Stimme bekommen. Ich war immer bei allen Wahlen.

      Ja, die Depression ist lange schon hausgemacht auf allen Gebieten, 'Corona' setzt dem die Krone auf.

      Leistung zählt nicht mehr, solange, bis sie wieder zu zählen beginnt ...

    • pressburger
      01. Mai 2020 13:03

      Das Virus hat seine Schuldigkeit noch nicht getan. Das Virus wird noch gebraucht. Die eingebetteten Wissenschaftler leisten noch wertvolle Dienste. Ohne die mit Titeln versehenen Büttel der Herrscher, würde der ganze Propaganda Apparat der Medien und der Politiker, zusammenbrechen.
      Eine Parallele - Klimatologen, genau so verlogen wie Virologen.
      Ein unglaublicher Abstieg am Sektor der Wissenschaften. Die Geisteswissenschaften sind seit Jahrzehnten marxistisch unterwandert, jetzt trifft die Kommunisten Seuche auch die Naturwissenschaften.
      Merkel hat angeblich Physik studiert. Was ist geblieben. Der harte Kern - Marxismus/Leninismus.

    • Hubsi Kammer (kein Partner)
      03. Mai 2020 11:39

      UND SIE WERDEN ES VERGESSEN!
      Dafür wird schon auch dies Tagebuch Sorge tragen!

    • Heimgarten (kein Partner)
      03. Mai 2020 11:47

      Unser Staatserklärer, der Gesundheitsminister und Volkschullehrer Rudolf Anschober, hat noch immer nicht bemerkt, dass die Stimmung umschlägt. Verbissen hält er an seiner einmal einstudierten besorgten Miene und der Gefahr der zweiten Welle fest. Die zweite Welle in Singapur war ein reiner fake und verschwand nun auch ganz schnell wieder in den Medien - vor allem der ORF sei hier zu erwähnen. Das Horrorszenario der letzten Wochen wird Konsequenzen haben - für die Regierung, die Medien und hier hoffentlich vor allem für den ORF. Das vergißt der Österreicher nicht mehr so rasch. Panik-Euphorie oder Schuss ins Knie? Wir werden es bei der nächsten Wahl sehen.

  35. Notimetodie
    01. Mai 2020 08:53

    Leisten können ist so eine Sache. Langfristig ist alles finanzierbar, fragt sich nur welche Grauslichkeiten damit verbunden sind. Die größte Frechheit (besser gesagt Vera*****) ist aber, dass sich der Maturant und seiner grüner Adjutant vor wenigen Tagen hingestellt haben und von einer STEUERREFORM gesprochen haben. Hallooooooooo!? Das ist so arg, dass einem die Worte fehlen. Eines ist klar, dieses "LEISTEN" ist mit massiven Steuererhöhungen verbunden, Stichwort Erbschaftssteuer, auch Enteignung (aber nicht nur die finanzielle Depression die wir jetzt haben). Es wird jeden Tag skuriller und ich frage mich wann dieser Albtraum endlich zu Ende ist.

    • Bible Black
      01. Mai 2020 09:25

      Welcher Albtraum soll denn zu Ende sein? Geht einer, kommt der nächste.
      8 bis bald 9 Milliarden Menschen, die meisten zusammengepfercht in riesigen Ballungsräumen und Megastädten, streben in der Theorie nach einem gutem Leben, in der Praxis jedoch vergeblich. Das geht sich nie aus. Nachdem Österreich nicht allein auf der Welt ist, sondern vernetzt von A-Z, werden wir uns noch "wundern" (wie man heutzutage so schön sagt), was es alles an unangenehmen Kuriositäten geben wird. All die hehren Kant-Jünger mit ihrer Vernunftverehrung werden in permanentem Frust leben. Durchwursteln wird die Devise sein. Und das war sie auch die letzten paar tausend Jahre, wie uns die Geschichtsbücher lehren.

    • OT-Links
      01. Mai 2020 09:32

      Das ist erst zu Ende, wenn alle arm sind, dann übernimmt der Islam und löscht die letzten Spuren unserer Kultur. Kathedralen und die Bauwerke der Antike werden dem Erdboden gleich gemacht, Bücher und Bilder verbrannt und was aus Stein und Beton ist, wird zu Schotter...nichts, rein gar nichts, wird mehr an das Abendland erinnern am Planeten der Affen.

    • pressburger
      01. Mai 2020 13:04

      @OT-Links
      Hervorragend auf den Punkt gebracht.

  36. Gerald
    01. Mai 2020 08:43

    "Koste es was es wolle" ist leider ein ebenso saudummer, wie verantwortungsloser Leitsatz. Im privaten Bereich ist das auch nirgendwo durchführbar, denn dort ist jedem klar, wieviel er finanziell aufzubringen in der Lage ist und muss sich jeder überlegen, ob er sich das wirklich leisten kann/will.
    Der Staat hat da einen unfairen Vorteil, er kann Geld praktisch aus dem Nichts generieren. Nur ist dieses zusätzliche Geld eben letztlich nichts anderes als eine Luftbuchung, wenn ihm keine gesteigerte Wirtschaftsleistung entgegen steht und heizt die Inflation an. Auch leiden die Entscheider (Politiker bzw. deren Beamte, die die entsprechenden Gesetze vorbereiten) am Allerwenigsten unter den von ihnen erlassenen Geldverschleuderungsaktionen.
    Die Regierung hat die Wirtschaft mit der Brechstange zum Entgleisen gebracht und mMn mangels Wissen noch nicht einmal kapiert welchen Schaden sie da angerichtet hat. Die 38 Mrd entsprechen ca. der Hälfte der gesamten Steuereinnahmen, gleichzeitig brechen diese Steuereinnahmen aber auch ein. MWst (durch Geschäftsverbote), Möst (da viele Leute daheimblieben), Lohnsteuer (rasant gestiegene Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit), KeSt (Rekordverluste bei Aktien, Nullzinspolitik), bei fast allen Steuern sind da drastische Einbußen zu verzeichnen. Meiner Meinung nach werden uns die Folgekonkurse noch bis nächstes Jahr erhalten bleiben. Wenn nämlich z.B. Wirte draufkommen, dass sie ihr Lokal ohne Thekenbetrieb, Stammtische und mit nur noch der Hälfte der Tische, die sie besetzen dürfen nicht wirtschaftlich arbeiten können. Oder wenn die Konsumenten in den Geschäften weiterhin ausbleiben, weil die schwachsinnige Maskenfummlerei halt nicht die Kauflaune fördert.

    • otti
      01. Mai 2020 09:32

      Gerald !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      PS: eine BITTE hätte ich an den Halbsterndler - WAS ist an diesem Beitrag falsch ???
      wäre eine interessante Diskussion !

    • dssm
      01. Mai 2020 10:08

      Schließe mich @otti an!
      Was ist da falsch?

    • 11er
      01. Mai 2020 10:20

      @ Gerald ******************

      Wir bekommen eine ähnlich kafkaeske Abreibung wie die alternativlose Grenzöffnung ´15 und kommen aus dem Staunen gar nicht mehr raus. Unter den Zwangsmasken fallen halt die offen stehenden Münder weniger auf.

      @ otti & dssm - bitte auf den Kalender schauen:

      Selbst drei Sternderln sind zu viel, wenn unser schwacher Geist es will!

    • Sensenmann
      01. Mai 2020 10:35

      Die "Luftbuchungen" werden weiter gehen, denn der Schaden, den die Corona-Lüge angerichtet hat, ist astronomisch.
      Aber es ist gut, denn die Arbeitslosen, die zuvor den Bundesmaturanten in den Himmel gelobt haben, werden plötzlich draufkommen, was sie sich da eingebrockt haben und werden sehr empfänglich sein für Informationen, wem sie alles verdanken...
      Die FPÖ sollte endlich mit Aufklärung über den Wahnsinn beginnen.
      Trommelfeuer Tag und Nacht auf die faschistisch-ökobolschewistische Junta ist das Gebot!
      Bisher war - mit Ausnahme Kickl - nix zu hören.
      Was aber nicht wundert, die blauen Pudel haben ja alle Maßnahmen mit beschlossen. Aus Dummheit gepaart mit Feigheit und fehlender Bildung.

    • CHP
      01. Mai 2020 11:02

      Eine andere Frage:
      Was ist an einem 1/2 Sternderl falsch?
      Es ist auch eine positive Wertung, eben etwas geringer.
      Neben € gibt es auch Cent, beide sind gültig und "Wer den Cent nicht ehrt, ist den Euro nicht wert!"

    • pressburger
      01. Mai 2020 13:06

      @Sensemann
      Die Blauen zerlegen sich selbst. Strache möchte ins Rathaus. Als was ?

    • simplicissimus
      01. Mai 2020 13:19

      CHP, so sollte es sein, aber da Halbsternderl, auch aufsummiert, in der Gesamtwertung nicht mitgezaehlt werden, gelten sie in der Praxis als Negativbewertung. Ist auch die einzige Moeglichkeit, sein Missfallen auszudruecken.
      Haeufig passiert es jedoch unabsichtlich, wenn schlampig geklickt wird.

    • simplicissimus
      01. Mai 2020 13:21

      Kickl for Kanzler.
      Damit Vernunft einkehrt.
      Sonst sehe ich an der Spitze niemanden.

    • otti
      01. Mai 2020 18:37

      SIMPLICISSIMUS 13.21 Uhr

      Kickl for Kanzler - üblicherweise sagt man, "viele Hunde sind des Hasen Tod."

      Dann müßte man sagen, "alle Hunde sind des Hasen Tod."

      Wobei ich hier nicht den "Hasen" kritisieren möchte. Aber seine Chancen wären gleich dem eines Hasen, der in den Käfig von ausgehungerten Anakondas ausgesetzt werden würde.

    • simplicissimus
      01. Mai 2020 20:49

      So ist es, otti.

    • Torres (kein Partner)
      03. Mai 2020 16:39

      Ihren letzten Satz möchte ich vollinhaltlich unterschreiben, dieser Aspekt wird mMn viel zu wenig berücksichtigt. Ich fühle mich durch diese sinnlose Maske derart behindert (und auch gesundheitlich gefährdet), dass meine Lust, in ein Geschäft zu gehen, gegen Null tendiert. Außer unbedingt notwendigen Lebensmitteln und Medikamenten, kaufe ich nunmehr alles über den Versandhandel, auch (und immer mehr) bei Amazon. Und da bin ich bei weitem nicht der Einzige. Da entgehen dem Staat zusätzlich eine ganze Menge Steuern.

  37. jo
    01. Mai 2020 07:40

    Mich beschleicht immer ein komisches Gefühl wenn ich von diversen 'Rettungspaketen' sowie 'koste es was es wolle' höre.
    Vielleicht bin ich ein bisserl naiv, wenn man jedoch 3 Mio Leuten 5000.- zur Verfügung gestellt hätte würde das Ganze 15 Mrd. kosten.
    3 Mio Bürger deshalb, kleine Kinder, Pensionisten und Leute die in Arbeit sind brauchen dieses 'Hilfsgeld' ja nicht.
    Damit wären automatisch die Firmen auch entlastet weil sie sich eben eine gewisse Zeit nicht um ihre Angestellten kümmern müßten.
    So aber wird nichts anderes gemacht als der ÖVP über die WKO 'Kundschaft' zuzutreiben.
    Diejenigen die arbeitslos geworden sind bekommen ja über Arbeitslosengeld ohnehin auch eine 'Hilfszahlung'
    Bei Kurzarbeitern ähnlich. Das Finanzamt weiß auf Knopfdruck bei jedem seinen Lohn.
    Detto bei kleineren Unternehmen.
    Auf Knopfdruck hätte ein Ausgleich bezahlt werden können.
    Aber nein, man MUSSTE ja ein Bürokratiemonster draus machen was zwar viel kostet aber im Endeffekt den Leuten und Firmen wenig bringt.
    Aber wie gesagt, vielleicht bin ich a bisserl naiv oder denke einfach nur zu geradlinig mit dem Hirn eines Technikers und nicht mit dem eines Kaufmanns und schon gar nicht mit dem eines Politikers.

    • Wyatt
      01. Mai 2020 08:21

      ebenfalls naiv aber nicht falsch ist der Hinweis, dass bezogen auf die Gesamtzahl der Wahlberechtigten, die Partei von Kurz von 72% NICHT gewählt wurde und die GRÜNEN mit ihrem Kogler gar von 90% NICHT gewählt wurde!

    • Sensenmann
      01. Mai 2020 10:37

      Leider zählen aber die abgegebenen Stimmen. Wer nicht wählt, dem ist das recht, was andere über ihn beschließen.
      Wie dssm es auch für die WKO Wahl sagte: die Mehrheit ist so glücklich über die ÖVP, daß sie erst gar nicht zur Wahl geht.

    • Wyatt
      01. Mai 2020 11:23

      Lieber und geschätzter Sensenmann,

      ob 25% Nichtwähler so glücklich oder so verbittert sind, aus welchem Grund auch immer sie nicht für eine Partei stimmen - man weiß es nicht!

      Feststeht, dass 90% der Wahlberechtigten NICHT die GRÜNEN wählten aber aus ihren Reihen jetzt diese Typen von Witzekanzler und Gsund'minister, uns als vom Volk gewollte demokratische Mehrheitsentscheidung unterjubelt wird!

  38. Templer
    01. Mai 2020 07:25

    Vergleicht man Die Entwicklung der angekündigzen Staatsausgaben mit den zu erwartenden Staatseinnahmen, entsteht eine massive Schieflage.
    Im Jahr 2019 nahm der Staat in Österreich rund 195,1 Milliarden Euro ein und gab circa 192,2 Milliarden Euro aus. Ein geringer Überschuss von etwa 3 Mrd.€.
    2018 betrug der Überschuss gerade mal etwa 0,6 Mrd.€.
    Jahrelang davor gab es jährliche Verschuldungen bis zu 15 Mrd.€.

    Die Lage sieht nun völlig anders aus.
    Die Arbeitslosenquote stieg vom Dez. 2019 von etwa 4,4% auf über 12%. Somit befinden sich derzeit mehr als 1,5Mio. Menschen in Arbeitslosen oder Kurzarbeit.
    Erwerbstätige reduzierten sich von 4,5Moi Menschen auf unter 3 Mio.
    3 Mio Erwerbstätige sollen also über 8Mio. Menschen samt Neuverschuldungen von mind. 70Mrd.€ erhalten und stemmen?

    Zusätzlich sind viele Lieferketten in der Industrie unterbrochen und brauchen noch Monate, bis sie, wenn überhaupt, wieder anlaufen.

    Viele KMU werden den Neustart nicht schaffen, die Zahl der Erwerbstätigen wird also noch weiter steigen.

    Das sind alles erfreuliche Zahlen für die Finanzeliten, die davon überaus profitieren.
    Wie schon Amschel Meyer Rothschild (1744 - 1812) sagte:

    Gebt mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, und es ist mir gleichgültig, wer die Gesetze macht!

    Diese Elite hat nun bald die Kontrolle über das Weltweite Gelsystem.

  39. Cato
    01. Mai 2020 04:48

    In diesem Zusammenhang, also betreffend die Finanzierung der Schulden der EU Staaten, ist ein Artikel von George Soros unter der Überschrift « Spain Is Leading the Way on Perpetual Bonds », veröffentlicht am 22. April In « Project Syndicat »ehr aufschlussreich (https://www.project-syndicate.org/commentary/spain-leading-europe-on-covid19-response-with-perpetual-bonds-by-george-soros-2020-04?utm_source=Project+Syndicate+Newsletter&utm_campaign=871db40e9f-sunday_newsletter_26_04_2020&utm_medium=email&utm_term=0_73bad5b7d8-871db40e9f-93796745&mc_cid=871db40e9f&mc_eid=e0669016a1 )

    Kurz zusammen gefasst, lobt er Spaniens Politik der langfritigen Finanzierung der Staatsschulden über « ewige Anleihen » als beispielhaft für die EU.

    Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang, dass der Financier auch das kleine Österreich erwähnt und die Begebung einer 100-jährigen Anleihe lobt.

    Die Rolle von Soros ist eine schillernde. Seine Finanzspekulationen in Währungsangelegenheiten, die ihn zum Milliardär gemacht haben sind bekannt aber wenig durchleuchtet.Sein Interesse an der EU und an der Förderung der weltweiten Migration nach Europa werden von Verschwörungstheorien begleitet.

    Soros wird als selbstloser Philantrop gefeiert, stellt aber selbst fest, dass er mit seinen Aktivitäten Geld verdient. Aufkeimende kritische Hinterfragung wird mit dem Argument des Antisemitismus unterbunden.

    Das Verhältnis zu Bundeskanzler Kurz, der ihm die Möglichkeit zur Finanzierung einer Privatuniversität in Wien gegeben hat, dürfte entsprechend den publizierten Meldungen gut sein. Ob Soros ein weitergehendes Interesse an der Finanzierung der gewaltigen Milliardenausgaben der Republik hat wäre Thema eines kritischen Journalismus.

    Von meinem iPad gesendet

    • Wyatt
      01. Mai 2020 06:31

      *******
      *******
      *******

    • OT-Links
      01. Mai 2020 06:56

      Schließe mich an.

    • Henoch 1
      01. Mai 2020 07:13

      Diese Art von Journalismus sucht man heute leider vergeblich in Massenmedien.

    • Kyrios Doulos
      01. Mai 2020 09:08

      @Cato: Was Sie alles lesen!! Gut für uns! Danke für die Aufklärung. Schon Kern hat Soros bzw seinen Sohn am Ballhausplatz empfangen, Kurz ist in seinem Club Mitglied und trifft ihn und seinen Sohn immer wieder, und zwar gerne.

    • Sensenmann
      01. Mai 2020 10:42

      Ewige Anleihen. Nie eine Kapitalrückzahlung, ewig Zinsen.
      Früher nannte man das Zinsknechtschaft.

      Auf sowas folgen Revolutionen und sehr unschöne Dinge geschehen mit den Leuten, die man dafür verantwortlich macht....

    • pressburger
      01. Mai 2020 13:13

      Man sollte sich ernsthaft überlegen auf welche Karte Soros bei seiner Forderung, die Moslems sollen die EU übernehmen, setzt. Welchen Vorteil könnte Soros von der Zerstörung der EU Wirtschaft haben ?
      Die einfache Erklärung. Soros will aus Rache, Ungarn vernichten, deswegen vernichtet er die ganze EU, ist nicht stichhaltig.
      Möglich wäre, der Untergang der EU könnte, die Kurse in den USA nach oben treiben. Steigt Soros rechtzeitig ein, würde er von der Hausse profitieren

    • Konrad Hoelderlynck
      01. Mai 2020 22:28

      Die allermeisten Journalisten wollen / "müssen" es sich heute einfach machen. Da liegt das Problem...





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung