die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorGerald
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Mai 2020 20:20

    Was für ein abartig unlogisches Geschmier. Da wird den Ländern, die keine Geldgeschenke machen wollen (SWE, NL, DK, AUT) zum Vorwurf gemacht, dass sie einen Handelsbilanzüberschuss haben. Die verquere Logik dabei soll sein, dass wir praktisch den Südländern Geld schenken sollen, damit sie auch weiterhin bei uns einkaufen.
    Nun, ich hätte in all diesen Ländern noch niemanden gesehen, der mit der Pistole gezwungen wurde unsere Produkte zu kaufen. Das war die freie Entscheidung jedes Konsumenten und diese Konsumenten würden mit den Geldgeschenken auch keineswegs nur unsere Produkte einkaufen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Mai 2020 06:00

    Hitler war ein Linker. Und jetzt hams mit gleichem Eifer die DDR.

  3. Ausgezeichneter KommentatorFranzAnton
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Mai 2020 21:16

    Analysiert man statistisch die psychischen Eigenschaften von Menschen in Abhängigkeit von der geografischen Breite ihres jeweiligen Herkunfts - bzw. hauptsächlichen Aufenthaltsortes, so wird man, wohl evolutionsbedingte, mentale Unterschiede konstatieren; Südländer etwa gelten durchschnittlich als heiterer und leichtlebiger.
    Daß dergleichen, unter anderem, auch wirtschaftliche Implikationen mit sich bringt, darf nicht verwundern.
    Bei uns wiederum gedeihen abstruse, jeglicher Ratio ferne, sowie umfassend schädliche Polittheorieen (z.B. Marxismus jeglicher Spielart), welche leider von allzu vielen, wohl verbiesterten, Menschen ernst genommen werden. Daher ist unsere Finanzgebarung solider, was aber nicht selten mit Magenbeschwerden einhergeht.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Mai 2020 07:09

    Der Spiegel ist nicht konsequent. Hat die grössten Schmarotzer nicht genannt. Die Visegrad Staaten. Kommt noch. Die grossdeutsche Arroganz wird nicht anders können.


alle Kommentare

  1. Elch6646 (kein Partner)
    26. Mai 2020 21:54

    Diese linkslastigen Zeitungen, in diesem Falle der Spiegel, betreiben mit solchen Artikeln wohl nur Regierungs-Propaganda. Die Merkel-Regierung hat zum einen wegen der Handelsbilanzüberschüsse ein schlechtes Gewissen, zum anderen den Zwang, die europäische "Union" nicht weiter dem Risiko des Zerfalls auszusetzen, denn nur da ist der Hauptmarkt für deutsche Produkte.

  2. Mentor (kein Partner)
    24. Mai 2020 23:50

    Wer nimmt das Geschmiere vom Spiegel noch ernst.
    Grundsätzlich sollte bekannt sein das DEUTSCHLAND mit seinen relativ TIEFEN Löhnen, seiner dadurch gestärkten Wettbewerbsfähigkeit, die Misere der Südländer verstärkt hat.

    Schllimm das der deutsche Michel das ganze Hilfsgefassel Richtung Süden seinen Staatsverdrehermedien auch noch abnimmt.
    Stichwort Medienvermögen:
    In Italien 2,5 x so groß wie im "reichen" Deutschland.
    Merkel will das der Durchschnittsverdiener aus dem Ruhrgebiet mit Plattenbaubalkonaussicht dem verschuldeten Italiener mit Haus und Meerblick über Wasser hält.
    Sollen sie doch Machen die blöden Piffkes.

  3. pressburger
    23. Mai 2020 07:09

    Der Spiegel ist nicht konsequent. Hat die grössten Schmarotzer nicht genannt. Die Visegrad Staaten. Kommt noch. Die grossdeutsche Arroganz wird nicht anders können.

  4. OT-Links
    23. Mai 2020 06:00

    Hitler war ein Linker. Und jetzt hams mit gleichem Eifer die DDR.

  5. FranzAnton
    22. Mai 2020 21:16

    Analysiert man statistisch die psychischen Eigenschaften von Menschen in Abhängigkeit von der geografischen Breite ihres jeweiligen Herkunfts - bzw. hauptsächlichen Aufenthaltsortes, so wird man, wohl evolutionsbedingte, mentale Unterschiede konstatieren; Südländer etwa gelten durchschnittlich als heiterer und leichtlebiger.
    Daß dergleichen, unter anderem, auch wirtschaftliche Implikationen mit sich bringt, darf nicht verwundern.
    Bei uns wiederum gedeihen abstruse, jeglicher Ratio ferne, sowie umfassend schädliche Polittheorieen (z.B. Marxismus jeglicher Spielart), welche leider von allzu vielen, wohl verbiesterten, Menschen ernst genommen werden. Daher ist unsere Finanzgebarung solider, was aber nicht selten mit Magenbeschwerden einhergeht.

  6. Gerald
    22. Mai 2020 20:20

    Was für ein abartig unlogisches Geschmier. Da wird den Ländern, die keine Geldgeschenke machen wollen (SWE, NL, DK, AUT) zum Vorwurf gemacht, dass sie einen Handelsbilanzüberschuss haben. Die verquere Logik dabei soll sein, dass wir praktisch den Südländern Geld schenken sollen, damit sie auch weiterhin bei uns einkaufen.
    Nun, ich hätte in all diesen Ländern noch niemanden gesehen, der mit der Pistole gezwungen wurde unsere Produkte zu kaufen. Das war die freie Entscheidung jedes Konsumenten und diese Konsumenten würden mit den Geldgeschenken auch keineswegs nur unsere Produkte einkaufen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung