Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Der Eilmarsch in die Fünfklassengesellschaft

Wir sind mit großer Wahrscheinlichkeit unterwegs in eine Fünfklassengesellschaft. Das klingt nicht nur für Linke schlimm. Das wird aber für den Fall eines zweiten und dritten Aufbrandens der Corona-Welle bald zur wahrscheinlichsten Entwicklung werden. Modelle dieser Art werden dann auch die Zustimmung sehr vieler Österreicher erhalten (die derzeit den bloßen Gedanken an so etwas entrüstet zurückweisen würden). Denn im Falle eines neuen heftigen oder lange dauernden Ausbruchs der Epidemie wird mit Sicherheit rascher Konsens entstehen, dass das Land keinesfalls noch einmal einen so totalen Lockdown wie zuletzt durchstehen kann, der alle Bürger gleichermaßen trifft.

Vorerst hängen allerdings noch viele Österreicher zwei gefährlichen Illusionen nach:

  • Das ist erstens die Annahme, es wäre ohnedies das Schlimmste überstanden. Die Zahlen entwickeln sich in Österreich und auch etlichen anderen Ländern tatsächlich exzellent. Dennoch ist zumindest für die nächsten zwölf Monate eine Rückkehr in den glücklichen Vormärz extrem riskant. Eine komplette Wiederaufnahme des Lebens "wie früher" mit allen Massenveranstaltungen von Schule bis Kultur bis Sport bis Kirche bis Geselligkeit würde die Infektionszahlen wohl steil steigen lassen und die Intensivstationen bald überquellen lassen. Überdies warnen vorsichtige Virologen vor der sich abzeichnenden Möglichkeit, dass sich das Virus mit der Rückkehr der kalten Jahreszeit wieder verstärkt vermehren könnte.
  • Das ist zweitens die Hoffnung, dass bald effiziente Therapien und Impfungen kommen würden. Das ist jedoch bloßes Wunschdenken: Denn im allerbesten Fall dürfte eine Impfung im Sommer 2021 zur Verfügung stehen. Normalerweise dauert die Entwicklung einer guten Impfung angesichts der vielen notwendigen Tests aber noch viel länger.
    Allerdings ist noch nie in solcher Breite am gleichen Ziel geforscht worden. Das lässt ein wenig mehr Hoffnung zu (angeblich laufen dafür derzeit 77 unterschiedliche Forschungslinien).
    Voreiliger Optimismus sollte vor allem durch die Erinnerung an eine andere Virus-Krankheit gebremst werden: an die Grippe. Gegen diese gibt es zwar eine Impfung, aber sie hilft nur begrenzt, weil sich das Grippe-Virus ständig ändert. Daher muss alljährlich auch ein abgeänderter Impfstoff versucht werden, von dem man aber nie weiß, wie wirksam er sein wird. Hundertprozentig wirksam war er jedenfalls noch nie.
    Noch geringer ist die Aussicht, dass es bald ein therapeutisches Medikament gegen die Covid-19-Erkrankung geben wird, das ein ähnliches Wundermittel ist, wie es Antibiotika gegen Bakterien-Infektionen zumindest anfangs waren (aber auch viele Bakterien haben es im Lauf der Zeit verstanden, sich durch Mutation immer mehr zu schützen).

Daher werden wir uns jenseits von allen Phrasen wie "Gemeinsam schaffen wir das" mit gesellschaftlichen Strategien befassen müssen, wie wir auf längere Dauer mit dem Virus umgehen und leben können.

Hier gibt es wiederum zwei grundsätzlich unterschiedliche Strategien: entweder doch eine Durchseuchung zulassen oder aber an Stelle eines generellen Zusperrens der Republik eine ganz neue Vorgangsweise versuchen, eine Art Fünfklassenstrategie.

Die Durchseuchung zulassen

Der Weg zur "Durchseuchung" ist der zu einer circa 60-prozentigen Infektion der Bevölkerung, was den Virus aushungern lassen würde. Er gilt vielen als zynisch. Denn er nimmt in Kauf, dass es Hochbetagte und Menschen mit schweren Vorerkrankungen halt erwischen wird. Für alle anderen stellt der Tod durch Corona ein sehr kleines Risiko dar, wie wir heute wissen (und für die überdurchschnittlich exponierten Ärzte und Krankenschwestern wird es ausreichende und bessere Schutzeinrichtungen geben).

Wir werden Corona als neuen Teil der Conditio humana zur Kenntnis nehmen. Die Opfer sind dabei ein überschaubarer Kollateralschaden. Wir werden – außer ein bisschen mehr Händewaschen – das bisherige Leben wieder aufnehmen.

Gegen das Argument: "Für Menschenleben kann kein Preis zu hoch sein, Gesundheit ist das Wichtigste" wird immer mehr das Gegenargument an Stellenwert gewinnen: "Der Kampf gegen viele andere Krankheiten hat uns doch auch weitgehend kalt gelassen, obwohl im Kampf gegen sie mit viel weniger Geld und mit viel weniger strengen Maßnahmen eine viel stärkere Opferreduktion erreichbar wäre."

Dieses Argument hat in der Tat viel für sich: Vergleicht man etwa die Zahl der durch Rauchen ums Leben kommenden Menschen im bisherigen Verlauf des Jahres mit den Corona-Toten (also einschließlich der "mit" und nicht nur "durch" Corona Umgekommenen), dann entdeckt man, dass die Zahl der Rauchopfer weit mehr als zehnmal so groß ist! Und selbst durch Selbstmorde sind seit Jahresbeginn global mehr Menschen gestorben als – ebenfalls global – mit dem Covid-19-Virus. Auch die Zahl der Todesopfer von Unfällen ist größer.

All diese Arten zu sterben gehören zweifellos weitgehend zur Kategorie vermeidbarer Todesfälle. Dennoch habe ich in den letzten drei Monaten keinen einzigen Medienbericht, keine einzige Politikeräußerung zu einem dieser Themen gehört. Dabei wäre etwa das globale Verbot sämtlicher Tabakwaren ein weit geringerer Eingriff in die Grund- und Freiheitsrechte der Menschen als die unglaubliche Einschränkung von Meinungs-, Bewegungs-, Gewerbe-, Versammlungs-, Begegnungs-Freiheit, die wir seit März hinnehmen mussten.

Die Menschen haben zwar bisher diese Einschränkungen mehrheitlich problemlos hingenommen. Sie haben sich von den Medien in so atemberaubende Panik versetzen lassen, dass ihre Mehrheit weltweit den schlimmen Zerstörungen der eigenen Grundrechte zugejubelt hat.

Die Regierungen werden daher in ein Dilemma geraten, wenn die nächste Virus-Welle über uns rollt: Sie können keinesfalls noch einmal den totalen Lockdown der letzten Wochen wiederholen. Sie können aber andererseits auch nicht einfach zugeben: Wir lassen der Infektion jetzt doch als überschaubares Risiko freien Lauf hin zur Durchseuchung. Da würden sie unter gewaltigen Druck bringen zu erklären: Warum nicht gleich? Warum haben Rechtsstaat und Wirtschaft zuerst so schwere Megaschäden erleiden müssen, wenn das Ganze gar nicht notwendig war?

Die fünf Klassen

Daher scheint die Suche nach einem ganz anderen Weg das wahrscheinlichste Szenario. Es wird mit Sicherheit der schon angesprochenen Idee einer "Fünfklassengesellschaft" ähneln. Diese Klasseneinteilung dürfte in etwa so aussehen:

  1. Jene, die die Krankheit – schwer leidend oder unbemerkt – hinter sich haben und die daher Antikörper besitzen (welche gemäß der Annahme der meisten Wissenschaftler auch einen längerfristigen Schutz bieten).
  2. Jene, die ansteckend sind, und von denen man das auch weiß.
  3. Jene, die ohne es zu wissen ansteckend sind.
  4. Die Hochbetagten und die an schweren Vorerkrankungen Leidenden.
  5. Alle anderen.

Die Gesellschaft wird diese fünf Gruppen zunehmend unterschiedlich behandeln, auch wenn der abstoßende Ausdruck "Fünfklassengesellschaft" sicher nie ausdrücklich beschlossen werden wird. Worin diese Unterschiede genau bestehen werden, zeichnet sich zumindest in Umrissen ab.

Die erstgenannte Gruppe wird überhaupt keine Restriktionen mehr erleiden. Mit einer Ausnahme: Alle aus dieser Gruppe der Antikörper-Träger werden eine klare gesetzliche Pflicht auferlegt bekommen, Blut zu spenden, weil offenbar das daraus gewonnene Plasma für eine der besten der derzeit bekannten Therapie-Strategien benötigt wird.

Umgekehrt ist ganz sicher, dass die, deren Infektion bekannt ist, zwar Anspruch auf alle vorhandenen Therapien haben, dass sie aber zugleich viel strenger als derzeit komplett weggeschlossen werden (das erfolgt ja zum Glück nur vorübergehend, bis sich nach einigen Wochen Antikörper bilden). Eine viel strenger kontrollierte Quarantäne ist vor allem bei denen wichtig, die nicht ins Spital müssen. Etliche Infektionsherde sind ja jetzt schon nachgewiesenermaßen durch sie entstanden. Bei ihnen wird die Gesellschaft eine enorme Ähnlichkeit zu jenen Strafgefangenen entdecken, die mit einer elektronischen Fußfessel daheim wohnen dürfen, die rund um die Uhr überwacht ist. Auch dort wird dle Gesellschaft vor gefährlichen Mitmenschen geschützt. Das heißt: Es wird nicht mehr bloß zahnlose, aber von niemandem überprüfte Quarantäne-Anordnungen geben, sondern einen sehr effektiv durchgesetzten Hausarrest und totale Abschließung während der problematischen Wochen.

Die dritte Gruppe, die nichtsahnend Infizierten, wird nur durch breit angelegte Tests zu finden und zu reduzieren sein.

Am schwierigsten wird der Umgang mit der vierten Gruppe, also etwa Altersheiminsassen, Fällen der 24-Stunden-Betreuung, Krebskranken, an Lungen- Herz- oder Kreislaufproblemen Leidenden. Da es bei ihnen um einen dauernden Schutzbedarf geht, können keinesfalls die Maßnahmen der zweiten Gruppe, der Angesteckten, angewendet werden. Hier wird eine Fülle intensiver Betreuungsangebote und kreativer Maßnahmen notwendig werden, die aber zugleich austariert, dass diesen ohnedies belasteten Menschen nicht auf Monate und Jahre die Lebensfreude genommen wird. Dazu werden strenge regelmäßige Kontrollen der Betreuer und jener Familienangehörigen gehören, die sie wieder besuchen dürfen.

Jedenfalls wird die fünfte, also die größte Gruppe deutlich weniger Restriktionen erleiden als zuletzt; wahrscheinlich wird nur eine Maskenpflicht in der Öffentlichkeit und das Recht auf Home-Office bleiben.

Diese Gesamtstrategie hat natürlich nur dann einen Sinn, wenn die Anzahl der Testungen auch in Österreich endlich so wie in anderen erfolgreichen Ländern (Südkorea, Taiwan bis Venetien) dramatisch erhöht wird. Damit wird sich die Zahl der zweiten Gruppe erhöhen, aber die Zahl der dritten Gruppe, also der eigentlichen Problemträger, wird sich signifikant verringern. Und es wird zweifellos auch zur Pflicht gehören müssen, sich testen zu lassen, wenn man nicht selbst in Quarantäne kommen will.               

Der schwierigste Teil der Corona-Krise liegt also noch vor uns. Aber mit hoher Wahrscheinlichkeit wird man die Zustimmung der Bürger für eine diesem Fünfklassenmodell ähnelnden Strategie nach dem Motto gewinnen können: Lieber dieses Modell als noch einmal eine Kollektivstrafe, als noch einmal den totalen Stillstand der März- und Aprilwochen 2020, an dessen Folgen in vielerlei Hinsicht wir ohnedies jetzt schon ein Jahrzehnt leiden werden.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKonrad Hoelderlynck
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    19. April 2020 03:00

    1. Ein Virus kann sich nicht (selbständig) vermehren, es bedarf eines Wirtes. Daher gilt es, das Augenmerk ausschließlich auf die Stärkung der Widerstandskraft der Menschen zu legen, wie ich überhaupt sehe, dass die Zukunft der Medizin in der Immunologie liegen wird. Viren werden und sollen wir nicht ausrotten. Das ist auch nicht wünschenswert. Der menschliche Körper enthält wesentlich mehr Viren als Bakterien. Wie diese entfalten auch Viren im Körper böse wie gute Wirksamkeiten, wenn diese auch noch nicht sehr erforscht und erklärbar sind. Dass - nach gegenwärtigem Stand - 8 Prozent der menschlichen Gene viral sind, sagt uns, dass Viren zu unserem Organismus gehören. Nützlich scheint überdies zu sein, ähnlich wie bei Bakteriophagen, dass diese laufend neues genetisches Material zuliefern und den Gen-Pool erweitern und verändern. Dies zu verhindern, wäre vermutlich fatal.

    2. Therapien sind eine Sache, Impfungen eine andere. Letztere halte ich teilweise für tendenziell fatal, zumal - wie auch bei der Grippe - kaum eine sinnvolle Wirkung erkennbar ist.

    3. Es geht darum, das Leben wieder auf ein tatsächlich menschliches Maß zurück zu führen. Dazu ist es notwendig, in ALLEN Lebensbereichen auf exzessive Auswüchse zu verzichten. Es geht um ein menschliches Maß, um regionale überschaubare Strukturen, um die Orientierung an der (menschlichen) Natur und ja, wer es braucht, um die Rückbesinnung auf eine göttliche Instanz als oberste Orientierungshilfe, über die wir uns nicht erheben dürfen. Die Wissenschaft hat die Welt nicht geschaffen und wird uns diese auch nicht restlos erklären können.

    4. Eine Durchseuchungs-Strategie nimmt natürlich nicht das Leid oder den Tod von Risikopatienten in Kauf, sondern impliziert, auf diese besonders zu achten, ohne sie gleich wegsperren zu müssen.

    5. CORONA ist kein neuer Teil der conditio humana. Im "Lehrbuch der inneren Medizin" aus den achtziger Jahren kann man über dieses Virus nachlesen. (Frühere bzw. andere Quellen habe ich in der Eile nicht heraussuchen können, aber ich weiß, dass es diese gibt.)

    6. Wir müssen darüber nachdenken, wie künftig mit dem gezielten Schüren von Panik durch Politik und Medien umzugehen sein wird. (Der eventuell anwendbare § 276 StGB wurde ja mit 31. 12. 2015 eliminiert...)

    7. Hören wir bitte auf, das Märchen von der neuen Virus-Welle zu verbreiten. Auch das gehört unter das Kapitel "Schüren von Panik". Statt dessen gilt es, sich auf die Stärkung der Widerstandskraft (es wäre schon ein großer Schritt, diese nicht mehr exzessiv zu schwächen) und Immunologie zu konzentrieren. Wichtig wäre jetzt, sich parallel um die gesundheitspolitischen, soziologischen, juristischen und vor allem ökonomischen Auswirkung dieser - gemachten - Katastrophe zu kümmern und vor allem dafür zu sorgen, dass jene verantwortungslosen Politiker und deren Schranzen in die Schranken gewiesen werden, die für die Misere verantwortlich sind.

    8. Die Fünf-Punkte-Gesellschaft halte ich für Unfug. Es gab und gibt immer das Leben mit Krankheit und Tod. Wir müssen lernen, damit wieder umzugehen.

    9. Reden wir über den bereits anstehenden Umbau der Gesellschaft auf ein menschliches Maß (siehe oben).

    10. Was die Politik betrifft: Es ist Widerstand vonnöten - aller Menschen, die guten Willens sind.

  2. Ausgezeichneter KommentatorMajordomus
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    19. April 2020 14:18

    Netzfund:

    "+++Ich stell jetzt einmal eine „gewagte“ These auf...!+++

    Wir in Kärnten haben mit Tirol die längste gemeinsame Grenze zum „verseuchten“ Italien.

    Wir in Kärnten hatten am Nassfeld und Bad Kleinkirchheim tausende Italiener zum Skifahren.

    Wir in Kärnten hatten zum Corona Ausbruch den Villacher Fasching mit tausenden Italienern.

    Wir in Kärnten hatten im Dezember tausende Italiener auf unseren Weihnachtsmärkten.

    Wir in Kärnten haben die wenigsten Erkrankungen zur Zeit in Österreich.

    Wir in Kärnten haben keine Neu-Infektionen.

    ABER: Wir in Kärnten hatten im Dezember und Jänner eine unglaublich starke „GRIPPEWELLE“
    Jeder, um im Jargon unseres Bundesbastis zu bleiben, kennt jemanden der zu dieser Zeit schwer „GRIPPE“krank war, oder war selbst „GRIPPE“krank..!
    Auch mich und meine gesamte Familie hat es Mitte Jänner erwischt. Normalerweise habe ich bei Grippe 2-3 Tage Fieber und dann ist es wieder gut.
    Diesmal nicht. Diesmal lag ich 9 Tage mit hohem Fieber flach, und hatte starken trockenen Reizhusten. Atemnot und keinen Schnupfen. Kommt euch das bekannt vor?
    Meine Familie lag flach, und auch fast mein ganzer Freundeskreis hatte im JÄNNER diese komische „GRIPPE“.
    Egal mit wem ich rede, jeder hatte diese „GRIPPE“ oder kannte wen der sie hatte.
    Komisch oder?

    In Italien hatten sie ( Quelle SZ und Focus) schon ab dem 3. Quartal 2019 eine ungewöhnlich hohe Anzahl an Lungenentzündungen und Grippetoten..!!!!

    Was wenn das nicht die normale Grippe war?

    Was wenn die vielen Italiener die unsere Weihnachtsmärkte und Skipisten gestürmt haben uns schon im Dezember diese komische „GRIPPE“ gebracht haben?

    Warum haben wir in Kärnten JETZT trotz der Nähe zu Italien und der vielen italienischen Besucher die wenigsten Corona Kranken?

    Die Antwort kann so einfach sein: Wir sind immunisiert!!!!

    Und jetzt ein Wort zu den Totengräbern unserer Republik Kurz, Kogler, Nehammer und Co.

    Es gibt ab Ende April die Antikörper-Tests.
    Wir haben uns schon dafür angemeldet.

    Sollte das rauskommen was ich hier mal so frei von der Leber weg behaupte, dann ist es besser ihr rennt... ganz schnell und ganz weit... denn dann habt ihr ein großes Problem...
    Denn das würde heissen ihr habt vorsätzlich Leben zerstört, Existenzen zerstört, ein ganzes Land und seine Wirtschaft an die Wand gefahren...

    Um in den Worten meines Lieblingsitalieners zu schließen:

    Ich habe fertig...!!!!"
    Quelle:
    https://facebook.com/story.php?story_fbid=3258445167501407&id=100000078681618

  3. Ausgezeichneter KommentatorEngelbert Dechant
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    19. April 2020 11:04

    Der Kardinalfehler liegt im politischen System. Wir haben ein System zugelassen, in dem ein junger Mann ohne den geringsten Berufserfolg im realen Leben in Popstarmanier die absolute Macht erringt und nach Belieben ausübt. Dass dabei ausländische Kräfte mitwirken, ist seit den ersten Jubelberichten in New Yorker Zeitungen und den jetzigen Medienberichten in Deutschland ein offenes Geheimnis. Die " Verabschiedung" eines Experten wie Prof. Martin Sprenger zeigt, dass heute nur mehr die Macht und der persönliche Erfolg zählen.

    Dieses Sytem ist extrem renovierungsbedürftig. Bundeskanzler sollten in Zukunft ihre Qualifikation durch eine mindestens zehnjährige positive Berufserfahrung in verantwortlicher Führungsposition vorlegen müssen. Ähnlich ist die Auswahl der Minister mit zusätzlich fachspezifischer Erfahrung zu gestalten. Aufgabe der Parteien wäre in diesem System die entsprechenden Kandidaten zu finden und zur Wahl zu verhelfen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorBürgermeister
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    19. April 2020 07:16

    Über welche "Krise" reden wir denn - frei nach der Aussage Häupels zur Leistung von Kurz "welche Leistung"?

    Die "Krise" hat bislang weniger Tote gefordert als eine schwere Grippewelle und mit solchen "Krisen" leben wir seit Jahrhunderten. Wir haben eine "Hypersensibelchen-Pseudokrise", das nächste Mal wenn eine Maurer schweren Stuhlgang hat wird sie sich wohl von UHBP das Verdienstkreuz der Republik verleihen lassen ob ihrer anstrengenden Leistungen.

    Wir reden über eine "Krise" in der Busfahrer und Verkäuferinnen als Helden bejubelt werden, ob ihrer tapferen und lebensrettenden Taten.

    Bei jeder wirklichen, echten Krise - nicht diese linksgedrehte übliche Wortentstellung - wäre die aktuelle Führungsschicht restlos überfordert. Wenn man wegen so einer "Sesselfurzer-Krise" künftig auch nur ein Epsilon ändert, dann hat das andere Gründe.

    So, und jetzt sind mir auch noch die Kaffeebohnen ausgegangen. Eine derart tödliche Krise habe ich schon lange nicht mehr erlebt.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    19. April 2020 06:58

    Sieht man sich die zu erwartenden wirtschaftlichen Verwerfungen an, dann ist Corona das geringste Problem. Die derzeitigen Maßnahmen diverser Regierungen, bei geringer und herabgesetzter Produktion Geld in den Markt zu pumpen, ist in Wahrheit nichts anderes als Helikoptergeld.
    Das ist ein sicheres Rezept für eine Hyperinflation. Bevor aber das passiert, gibt es eine "Währungsreform". Die Politiker werden den Menschen dann freudestrahlend erzählen, dass die Schulden getilgt sind. Was nicht gesagt wird: die Schulden des Einen sind die Barschaft des Anderen. Es ist die Barschaft, die man besitzt, dann auch weg.
    Diejenigen, die etwas besitzen, haben also das Nachsehen. Den Politikern ist das aber egal, denn erstens haben diese Leute ihr Vermögen ohnehin anders gebunkert und zweitens ist der Anteil der Besitzenden an der Gesamtgesellschaft eine Minderheit, von der man nichts befürchten muss - die man also widerstandslos enteignen kann.

  6. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    19. April 2020 07:15

    Viele der als unbedingt notwendig beschriebenen Maßnahmen zerstören weiterhin das Zusammenleben wie wir es bisher gewohnt waren.
    (Kurzfuß's neue Normalität)
    Wer möchte denn zu einem geselligen Zusammentreffen mit Freunden, wo alle Masken tragen müssen und nicht mehr anstoßen darf?
    Welches Gasthaus welcher Betrieb wird das überleben? (Das steht schon lange auf der Agenda)
    Es ist ein äußerst perfider Plan der Regierung sich nun hinzustellen und zu behaupten, "wir haben nun ja erlaubt, dass ihr wieder öffnen dürft".

    Diese Maskenpflicht, deren Sinnhaftigkeit und Wirkung höchst umstritten ist, zerstört das soziale Zusammenleben.

    Beobachten sie die Leute beim Einkauf, jeder läuft panisch auf die Einkaufsliste fixiert durch das Geschäft. Die wenigsten grüßen. Die wichtige Funktion zur Kommunikation, der Mimik bleibt hinter der Maske verborgen. Es entsteht kein Smalltalk mehr - die Menschen entfremden sich zusehends.

    Ob dies dem gesellschaftlichen Frieden zuträglich sein wird, hat jeder selbst zu entscheiden.

    @völlig krank ist die angebliche breite Zustimmung zu Kurz, der an der 60% Marke kratzt.....

  7. Ausgezeichneter KommentatorNiklas G. Salm
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    19. April 2020 09:54

    Verpflichtendes Blutspenden? Fußfesseln für Erkrankte? Vielleicht noch eine Zwangsimpfung für alle? Parallel dazu läuft schon die große Impfkampagne des Bill Gates. Ja sind wir jetzt wirklich schon in Nordkorea angekommen? Wegen eines Virus, das so gefährlich ist, dass offenbar nirgends die Gesamtsterblichkeit gestiegen ist? Wegen eines Virus, dessen Opferzahlen man sich vor allem mit einer äußerst kreativen Zählweise nach oben schraubt?

    Die Corona-Krise ist vor allem ein Medien-Hype. Die Panikmache wird von der Politik auch noch befeuert - Hunderttausende Tote in Österreich, jeder wird bald einen Corona-Toten kennen. Wo ist die Apokalypse jetzt? Da wurde der Teufel an die Wand gemalt um damit vermutlich ganz andere Ziele zu erreichen. Und die Masse lässt sich wieder einmal blenden und jubelt über die Abschaffung der Freiheit. Immerhin werden sie dafür von den Herrschenden gerettet - vor einem etwas wilderen Schnupfenvirus, um es bewusst zugespitzt zu formulieren.

    Da läuft ganz großes Kino ab! Bastis „neue Normalität“ wird den Menschen mittlerweile quer über den Globus von Politik und gleichgeschalteten Medien eingetrichtert. Und ich glaube nicht, dass der kindliche Kanzler das selbst erfunden hat - das schaut mir sehr nach zentraler Planung an anderer Stelle aus. Dr. Markus Gärtner hat das mit der „neuen Normalität“, die ja jetzt schon mal bis 2022 oder 2023 eingeplant ist, schön herausgearbeitet. Wir werden verxxscht, und zwar gewaltig:

    https://youtu.be/ITXfSELC0w8

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorChristian Peter
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    21. April 2020 11:41

    ,,Durchseuchung gilt als zynisch - Hochbetagte und Menschen mit Vorerkrankungen wird es halt erwischen.''

    Fürchte, das haben Sie falsch verstanden. Das Durchseuchung - Konzept ist der beste Schutz für Risikogruppen, denn jeder Bürger, der sich noch nicht infizierte ist ein potentieller Gefährder - der kann sich in Zukunft infizieren und die genannten Risikogruppen gefährden. Wer mit Corona hingegen in Berührung kam und dessen Immunsystem Antiköper bildete - der kann niemanden mehr gefährden. Das erfolgsversprechendste Konzept wäre somit, die Risikogruppen zu schützen und die Durchseuchung bei der jungen und gesunden Bevölkerung zuzulassen und das Problem wäre binnen wenigerWochen erledigt.


alle Kommentare

  1. fewe (kein Partner)
    22. April 2020 12:58

    In Südtirol hatte man bis vor ein paar Tagen einen Test auf Immunität gemacht. Von ca. 450 Getesteten war knapp die Hälfte immun.

    Warum macht man diesen Test nicht? Der kostet pro Person 30 Euro und soll zu 100 % sicher sein.

    Man will doch hoffentlich das nicht mutwillig so weiterführen und dann womöglich das Heer auf die erboste Bevölkerung hetzen.

    Wenn das mit der Verbreitung der Immunität nur halbwegs stimmt müssen sich nur jene, die besonderen Schutz brauchen, weiterhin schützen, aber jedenfalls können sie dann weiter ihre Pension kriegen. Alles andere so wie bei einer meldepflichtigen Krankheit.

    Es ist nicht beabsichtigt (glaube ich _noch_), aber so errichtet man eine Diktatur.

    • Christian Peter (kein Partner)
      24. April 2020 11:42

      In Österreich gibt es erst seit ein paar Tagen Antikörper - Testkits. Die Bundesregierung war offenbar nicht fähig, diese eher aufzutreiben, in anderen Ländern gibt es längst abgeschlossene Studien mit Antikörper - Tests.

  2. Suzie Creamcheese (kein Partner)
    22. April 2020 08:59

    Sie haben auf den Alkoholismus vergessen. Am Saufen verrecken jährlich in etwa ebensoviele Menschen wie am Nikotinismus. (jeweils rund 12.000.) Aber in Gesellschaften mit mehrheitlich römisch/alkoholischem Glaubensbekenntnis ist das wohl unabänderlich. Lacrima Christi und Co. lassen grüßen ...

  3. fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
    21. April 2020 21:47

    Die DDR war im Vergleich zum heutigen Merkel-Regime ein Land der unbegrenzten Freiheit! Man durfte ohne Angabe von Gründen die Wohnung verlassen, man durfte arbeiten und sogar versammeln durfte man sich. Und wie läufts in Blödistan? Ganz ähnlich! Unter Dauerbeschuss der Coronapropaganda der Regimemedien lassen sich viele Österreicher von einem unterdurchschnittlich begabten Maturanten und einem Alkoholiker einsperren. Wie ist es möglich, dass ein ganzes Volk in so kurzer Zeit komplett verblödet worden ist und um Unterwerfung bettelt? Eine Kanzlermarionette, die den schwartzen Schorsch und den Netanjahu als seine Freunde bezeichnet! Welcher Komplettdepp will einen Kurzen? Einfach unfassbar!

  4. Dr. Hans Christ (kein Partner)
    21. April 2020 16:01

    Herr Unterberger! Manchmal sind Sie schon ein Trottel. Ein globales Verbot von Tabakwaren würde mich persönlich als Pfeifenraucher eminent in meiner Lebensqualität treffen. Als nächste fordern Sie wohl ein globales Alkoholverbot.
    Wohin solche Prohibitionen führen, haben die USA und die Mafia bewiesen. Wo bleibt Ihre Einstellung zur freiheitlichen Selbsverantwortung ( auch ein Grundrecht)?
    Aber vielleicht halten Sie auch ein globales Verbot des Suicids (unter Androhung der Todesstrafe) für sinnvoll?

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      21. April 2020 21:58

      Herr Doktor, das mit dem Trottel haben sie sehr schön formuliert! Ich denk mir das öfter beim Herrn A.U.! Mittelmass kennt der nicht. Einerseits richtig gute, mutige Ansätze, dann aber wieder Einfälle, dass es hirnrissiger kaum mehr möglich ist. Aber vielleicht sieht er es ja als die Gnade des Alters, dass er manchmal einen Komplettschmafu von sich geben kann, ohne gleich geköpft zu werden. Oder es ist sein Tribut ans Regime, dass ihm die bosnisch-muslimische Meinungspolizei seinen Laden nicht zudreht.

  5. Christian Peter (kein Partner)
    21. April 2020 11:41

    ,,Durchseuchung gilt als zynisch - Hochbetagte und Menschen mit Vorerkrankungen wird es halt erwischen.''

    Fürchte, das haben Sie falsch verstanden. Das Durchseuchung - Konzept ist der beste Schutz für Risikogruppen, denn jeder Bürger, der sich noch nicht infizierte ist ein potentieller Gefährder - der kann sich in Zukunft infizieren und die genannten Risikogruppen gefährden. Wer mit Corona hingegen in Berührung kam und dessen Immunsystem Antiköper bildete - der kann niemanden mehr gefährden. Das erfolgsversprechendste Konzept wäre somit, die Risikogruppen zu schützen und die Durchseuchung bei der jungen und gesunden Bevölkerung zuzulassen und das Problem wäre binnen wenigerWochen erledigt.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      21. April 2020 22:17

      Natürlich ist es so! Nur haben die Herrschenden nichts davon! Die Menschen in Angst und Panik versetzen zu können, das ist interessant! Ausgangssperren und Versammlungsverbote aus nichtigem Anlass! Ich hab hier im Forum schon vor Beginn der diversen Sanktionen darauf hingewiesen, dass wohl mehr Menschen aus Angst vor Corona sterben werden als am Virus selbst. An Corona stirbt man nicht! Niemand! Aber die meisten obergscheiten A.U. Partner kommen immer erst nachher drauf. Schön langsam fangens jetzt auch schon wieder an, gscheit daherzureden, als hätten sie es immer schon gwusst, dass nichts dran ist. Anstrengend.

  6. Wise Wolf CEE (kein Partner)
    21. April 2020 09:36

    "Intensivstationen bald überquellen lassen. " Alles Lügen, ich bin am 18.3.2020 in einem Ordensspital in Wien operiert worden und ich habe dort 14 Tage verbracht. Auf der Intensivstation war nur eine Dame, Frühgeburt mit Kaiserschnitt. Wegen Vereinfachung, haben die uns auf der Intensivstation in gleiches Zimmer gesteckt. Das einzige Zimmer! Das Krankenhaus war die ganze Zeit gespenstisch leer! Ganze Abteilungen und Stockwerke wurden geschlossen! Nach ein Paar Tagen bin ich immer Abend langsam spazieren-gegangen. Die Gänge waren dunkel und keine Leute!

    Auch ja Liberalität und Zwangsblutabnahme????? Doppelmoral ist mein Name!

  7. fxs (kein Partner)
    21. April 2020 09:21

    Heute. in den Nachrichten: Statistisches Zentralamt meldet, dass zu Beginn der "Coronakrise" in Östereich die Anzahl der in diesem Zeitraum Verstorbenen um einige Hundert höher war, als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Nachrichtensender schloss daraus, dass es sich um "Coronaote" gehandelt haben, muss; "damals wurden Leichen ja noch nicht auf Coron getestet".
    Test auf Corona?, "Kann man ja gar nicht flächendeckend machen". Gilt offenbar nur für Lebende, nicht aber für Tote.
    Wiener Zeitung vo 4. April, weiter hinten halt: "Rätselhaft, wo der Coronavirus aufgetaucht ist, Geht die Anzahl der Herzinfarkte zurück" In der Lombardei um 70%,
    Davon war in den Nachrichten unserer Sender nich

    • Zraxl (kein Partner)
      21. April 2020 12:00

      Die höhere Anzahl von Toten könnte mehrere Ursachen haben
      i) Direkt an Corona Verstorbene, die halt nicht getestet worden sind.
      ii) Corona Tote der 2.Art, also jene, die durch die lebensrettenden Maßnahmen der Regierung verstorben sind, also z.B. durch andere Krankheiten, die wegen Überfüllung der Krankenhäuser nicht behandelt werden konnten, oder durch Selbstmorde, oder durch unbehandelte Depression, usw. usw.

      Jedenfalls relativiert diese Statistik den Unterschied der vielen Corona-Toten zu Schweden ein wenig. (In Österreich gab es ja sogar Tage mit einer negativen Anzahl von Coronatoten. Wir sind eben Statistikweltmeister.)

  8. Zraxl (kein Partner)
    21. April 2020 08:11

    Der Gedanke ist genial. Steuerzahlen reicht nicht mehr. Jetzt will der Staat auch unser Blut!

    (Der wegen Corona abgehausten Friseurin wird dann ihr Blut abgenommen um den Herrn Sektionschef und die Frau EU-Parlamentarierin zu retten. Das macht Sinn. Warum soll man, wenn man schon dabei ist, von den braven zwangsweisen Spendern nicht gleich auch andere brauchbare Organe entnehmen?)

    • Knut (kein Partner)
      21. April 2020 08:41

      Eine Niere genügt japro Person und wer braucht schon eine ganze Leber?

      Man kommt sich heutzutage vor wie in der Truman-Show.

    • fewe (kein Partner)
      22. April 2020 13:14

      Ja, bringen Sie die nicht noch auf Ideen. Das könnte durchaus kommen. Es kommen auch noch die Experimente mit zwangsweisen Massenimpfungen. Bill Gates freut sich. Ein viel besseres Geschäft als Computerviren. Noch so ein Philantrop.

  9. Walter Eichelburg (kein Partner)
    21. April 2020 07:36

    Auch Hr. Unterberger weiss nicht, wofür das Corona-Virus ist: es wird uns den Crash erklären. Das heutige System kommt weg, dann kommen neue Monarchien und ein neues Geldsystem.

    Normalerweise verlinke ich die Artikel von Hrn. Unterberger auf meinem Medium gerne. Aber nicht diesen. Heil dem Kaiser, Mitte Mai haben wir ihn.

    • McErdal (kein Partner)
      21. April 2020 10:50

      @ Walter Eichelburg

      Aber Herr Eichelburg, sie können doch nicht so mirnichts - dirnichts das ORANGE

      der zahlenden Jünger zerstören !

      Die glauben es erst wenn's im Fernsehen kommt !

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      21. April 2020 22:31

      Lieber Walter, genau darum gehts und um nichts anderes! Der Coronaschnupfen ist der ideale Sündenbock!

  10. Knut (kein Partner)
    21. April 2020 07:35

    "Für Menschenleben kann kein Preis zu hoch sein, Gesundheit ist das Wichtigste":

    OK .. also - alle Straßen für den Fahrzeugverkehr sperren, Zigaretten und Alkohol gibt es nicht mehr, ebenso keinen ungesunden Fertigfraß, die ganze Nation hat um 6 Uhr mit Frühsport zu beginnen, zum Müslifrühstück das Wort zum Arbeitstag vom Kanzler und dann roboti .. um 22 Uhr die Lichter aus und Nachtruhe für ALLE.

    Oder wir wäre es mit absoluter Eigenverantwortung, die Kinder lernen schon in der Schule über richtige Ernährung, Bewegung, wieviel Wasser der Körper braucht, über die richtige Körpertemperatur, Gefahren der Übersäuerung, eine gesunde Psyche etc.?

    Man wähnt sich hier in der Truman-Show.

  11. unbedeutend (kein Partner)
    21. April 2020 07:31

    Ginge es der Regierung wirklich um die Rettung von Menschenleben, würde sie sofort die Abtreibung abschaffen.
    Die größere Regierungspartei hat mit an die 30.000 Abtreibungstoten im Jahr offensichtlich kein Problem. Für die kleinere Regierungspartei ist das Töten der Ungeborenen sogar ein "Menschenrecht", ein Fortschritt. Es ist wirklich ein "Fortschritt", ein Schritt fort von der Menschlichkeit.

  12. Heimgarten (kein Partner)
    21. April 2020 06:58

    Meine Großmutter pflegte zu sagen: "Im Frühjahr und Herbst sterben die alten Leute". Hatten wir schon immer Corona. Was, wenn sich rausstellt, dass wir nicht mehr Tote als im Vorjahr haben? Was, wenn sich rausstellt, dass die Maßnahmen überzogen und zu lange gedauert haben? Was, wenn die 6 Uhr Klatscher aufhören zu klatschen und die Angst in Wut umschlägt? Was, wenn keiner mehr ORF sieht und sich in Panik versetzen lässt? Fragen über Fragen und alles offen.

  13. Nada te turbe
    20. April 2020 12:08

    Dr. Unterbergers Überlegungen in „Der Eilmarsch in die Fünfklassengesellschaft“ dürften leider zutreffend sein.
    Nach dem 2. Weltkrieg waren die Menschen der Gefahr der Kinderlähmung ausgesetzt. Es gab noch keine Impfung, die Kinder gingen in die Schule und hörten über Kinder, im gleichen Schulgebäude, die erkrankt waren. Aber auch Erwachsene waren von Kinderlähmung betroffen. Die Menschen reagierten mit sorgfältigem Händewaschen, Vermeidung von Großveranstaltungen - wegen des Ansteckungsrisikos -, letztlich aber mit Ergebenheit eventuell ein böses Schicksal zu erleiden. Heute würde man von Herdenimmunität, die unbewußt in Kauf genommen wurde, sprechen. Gleichzeitig war es die Zeit des beginnenden Wirtschaftswunders. Allerdings war die Gesellschaft jünger, es gab viele Kinder und auch mehr religiöse Menschen, die nicht nur ein zeitliches sondern auch ein ewiges Heil erhofften.

    • fewe (kein Partner)
      22. April 2020 13:22

      Der Vergleich mit der Kinderlähmung hinkt halt. Die meisten, die den Corona-Virus eingefangen haben, hatten garnichts davon bemerkt. Nur für sehr wenige ist es gefährlich, aber wohl genauso gefährlich wie eine "normale" Grippe. Wenn man schon stark geschwächt ist, kann alles das Fass zum Überlaufen bringen.

      Es werden ja auch alle erfasst, die mit Corona-Virus sterben. Die werden alle dem Virus zugerechnet. Ist eh auch hier schon darüber berichtet worden. Und die Zahl der Infizierten hängt mehr davon ab, wieviele getestet werden. Da braucht man nur zunehmend mehr testen und hat zunehmend mehr Virusträger in der Statistik. Tatscähclih merken die meisten garnichts davon.

  14. Sensenmann
    19. April 2020 22:18

    Mir fällt zu der Panikmache, den offenen Lügen und der Zensur nur mehr das Gedicht von der Propagandalüge ein:

    Ich habe hunderttausend Züge
    von denen jeder Euch gefällt.
    Ich bin die Propagandalüge,
    die wahre Herrin dieser Welt.

    Ich bin schon hunderttausend Jahre,
    viel älter als das Pentateuch
    und von der Wiege bis zur Bahre
    bin ich auf Schritt und Tritt bei euch.

    Mir dient das Hirn von tausend Köpfen,
    mir dient der Forscher im Labor.
    Und Dummheit kommt Millionen Tröpfen,
    wenn ich es will, wie Weisheit vor.

    Doch dauernd ändert sich mein Name,
    ob es nun Frieden oder Krieg.
    Ich heiße als Plakat „Reklame”,
    und als Flugbaltt „Politik”.

    Ich streue Gift in alle Brunnen,
    an einem Tag zigtausendmal.
    Den Deutschen mach’ ich heute zum Hunnen
    und morgen schon zum Parzival.

    Den Feigling mache ich zum Heros,
    den Helden aber feig’ und schlecht.
    Mir dient der Mensch, doch auch Gott Eros
    ist täglich tausendmal mein Knecht.

    Ich hetze jedes Volk zum Morden
    aufs Schlachtfeld, doch ich kann noch mehr:
    Ich mache aus vertierten Horden
    Ein sittenstrenges Kreuzzugsheer.

    Henker werden zu Propheten,
    Ein Denunziant zum Edelmann,
    Und gottlose die werden beten,
    Gerade so, wie ich’s ersann.

    Ich bin die Propagandalüge,
    die jeder kaufen kann für’s Geld.
    Ich fälsche, lüge und betrüge
    seit Anbeginn die ganze Welt!

    https://www.altcensored.com/watch?v=jS9pCDiV3v8

    • Undine
      20. April 2020 08:29

      @Sensenmann

      *******************************************
      *******************************************
      *******************************************
      *******************************************
      *******************************************+!

      Das ist GROSSARTIG! Jedes Wort trifft zu!

    • glockenblumen
      20. April 2020 09:06

      Danke @Sensenmann

      **********************************************!!!+

    • Kompetenz (kein Partner)
      21. April 2020 05:41

      Der Sänger ist im Nachbarland Buntland verachtet, ausgestoßen und verfemt.

      Seine Kantaten sind jugendgefährdent und werden geächtet.

      Die Spezialkräfte der Schmier in Buntland durchsuchten sein Haus und beschlagnahmten Waffen! Das war nur eine von mehreren Besuchen immer wieder.

      Den Spezialkräfte wurden im anschließenden Verfahren später eingebläut ....es waren Spielzeugwaffen!

      Verfolgt wurde dieser Gesangssolist von der Stasi seit mindestens 1995!

      Das ist typisch Buntland wie es leibt und lebt!

  15. Rau
    19. April 2020 21:59

    Die aktuellen Daten zeigen,dass der Rückgang der Neuinfektionen bereits vor einsetzen der Massnahmen alle Zielwerte unterschritten hat, die man sich gesetzt hatte, und die Massnahmen selber keinen wesentlichen weiteren Rückgang gebracht haben. Warum soll es dann eine gefährliche Illusion sein, sofort wieder zu einem normalen Leben zurückzukehren, da wir es offensichtlich tatsächlich mit dem völlig natürlichen Auslaufen einer Grippewelle zu tun hatten. Eine gefährliche Illusion, wäre das nur für die Regierung, die auf Gedeih und Verderb darauf angewiesen ist, das Bild eines Killervirus hochzuhalten. Das kristallisiert sich doch immer mehr heraus.

    • machmuss verschiebnix
      19. April 2020 22:43

      So ist es, @Rau

      und wie viele Mit-Poster schon angedeutet hatten und wie ohnedies die Erfahrung lehrt: wer bezahlt , schafft an ! ! !
      Darin liegt der Grund dafür, daß alle pathologisch geldlosen Links-Regierungen in ganz Europa mit fliegenden Fahnen aufgesprungen sind, auf die Lockdown-Walze der Impfstoff-Lobby zur Fahrt in den Untergang.

      Die aktuellen Vorgänge in den USA beweisen, daß alles ein aufgesetzter Schwindel war .

    • machmuss verschiebnix
      19. April 2020 22:51

      ...ff
      Allerdings wird es in Europa sehr wahrscheinlich nicht allzu rasch eine Bereinigung von derlei Korruption geben - wer sollte es tun ? Die einzige Hoffnung ist, daß als Nebeneffekt der Trump'schen "Bereinigung" auch die Investoren (Soros, Gates, ...) aus dem Sattel fallen, und daß in der Folge die Medien-Landschaft wieder auf Normalbetrieb gezwungen wird - einfach deshalb, weil sie wieder drauf angeweisen sein werden, aufgrund von Leserzahlen finanziert zu werden.

      Mehr wird wohl kaum zu erwarten sein, denn es wäre aus US-Sicht widersinnig, auch Europa aus dem Sumpf zu befreien und sich dadurch eine übermächtige Konkurrenz zu schaffen.

    • machmuss verschiebnix
      19. April 2020 22:54

      ..ff
      Denken wir nur an die Transparenz-Datenbank - lächerlich - und vergleichen wir es mit den USA,
      wo es zumindest eine tatsächliche Anstrengung gibt, wo tatsächlich die Verwaltung auf allen Ebenen einem Audit unterzogen wird:

      https://www.youtube.com/watch?v=SQDEDR0JXdE

    • machmuss verschiebnix
      19. April 2020 23:02

      Wenn ich die Videos der Proteste in Deutschland sehe, samt der DDR-mäßigen Reaktion der Polizei, dann riecht das für mich ganz stark nach Bürgerkrieg - auch wenn es noch ein paar Jahre dauert, bis die Ösis aus dem links-rosa Schlaf erwachen. Jedenfalls ist von den
      "KEIN MILLIMETER NACH RECHTS" Regierungen in ganz Europa nichts zu erwarten, was auch nur entfernt verwandt ist mit Hausverstand, Einsicht, Pragmatik . . .

    • Rau
      19. April 2020 23:06

      Trump hat heute Remdesivir als Heilmittel genannt. Johnson soll damit geheilt worden sein. Hydroxychloroquin ist also aus dem Rennen? -

    • machmuss verschiebnix
      19. April 2020 23:24

      Anscheinend setzen die Chinesen Remdesivir ein - hat andere Nebeneffekte ( https://www.drugs.com/sfx/rilpivirine-side-effects.html ) als Hydroxychloroquine (Hornhaut-Trübung. . .)

    • machmuss verschiebnix
      19. April 2020 23:36

      Noch ein Nachsatz zum vorigen Posting :
      Im Falle eines Erfolges von Trump und der "Opteration Q" ist als Folgeerscheinung ein euphorischer Aufschwung in den USA zu erwarten, und dadurch wird für viele, allzuviele junge Leute in Europa ein Dienstverhältnis in den USA verlockender sein, als hier in Ösistan einer horrenden Abgaben-Lawine ausgesetzt zu sein, womit man all den linx-linken Müll mit füttern muß und auf Schritt und Tritt durch eine unbedachte Gesetzes-Übertretung bedroht zu sein.

      Für Arbeitgeber in Europa wird es entsetzlich schwierig werden, vernünftiges Personal zu finden, sobald in den USA der Aufschwung beginnt ! ! !

    • pressburger
      19. April 2020 23:38

      Die aktuellen Daten werden immer mehr zu geheimen Reichsache.

    • machmuss verschiebnix
      19. April 2020 23:42

      Und ganz im Ernst, was können wir von unserer Regierung erwarten, außer daß die so "erfolgreich" weitermachen wie bisher, daß sie ziemlich verlässlich auf verkehrte Lösungen setzen.

  16. machmuss verschiebnix
    19. April 2020 21:02

    Das ist starker Tobak - sehr hörenswert - diese Virologin wurde wirtschaftlich vernichtet, weil sie es gewagt hatte, die "Unreinheiten" in den Impfstoffen zu veröffentlichen.

    https://www.youtube.com/watch?v=5R4V75PTe1o

    • machmuss verschiebnix
      19. April 2020 21:03

      .. corr : sie war Molekular-Biologin

    • M.N. (kein Partner)
      21. April 2020 09:40

      Was für ein eindrucksvolles und trauriges Video ! Vielen Dank für den Link.

      Dr. Judy Mikowitz wurde ins Gefängnis geworfen, weil sie Impfgeheimnisse preisgegeben hatte, Fragen gestellt hatte. Und das im "freien" Amerika !

    • M.N. (kein Partner)
      21. April 2020 10:14

      Habe jetzt ein wenig bei mimikama recherchiert, die sagen folgendes:

      mimikama.at/allgemein/faktencheck-impfstoff-forscherin-musste-ins-gefaengnis/

      Nervend finde ich, dass mimikama es nicht lassen kann, die Frau wieder mit dem Etikett "Verschwörungstheorie" zu versehen.

      Die Wahrheit liegt vl wieder mal in der Mitte.

  17. machmuss verschiebnix
  18. Majordomus
    19. April 2020 20:12

    Ab und zu gibt es auch gute Nachrichten:

    In Wien identifiziertes Peptid vor Test gegen Covid-19 | medinlive - medizinische information live

    https://www.medinlive.at/wissenschaft/wien-identifiziertes-peptid-vor-test-gegen-covid-19

    "Ein im Jahr 2000 an der Wiener Universitäts-Hautklinik identifiziertes Peptid (FX06) soll bei schwerkranken Covid-19-Patienten erprobt werden. FX06 könnte lebensbedrohliche Lungenkomplikationen mildern. Individuelle Heilversuche an Kliniken und eine klinische Studie in Österreich und Deutschland mit der 2014 auch bei Ebola-Kranken angewendeten Biotech-Substanz sollen folgen."

    Vorbereitungen für klinische Studien an der Wiener Universitätsklinik sowie an Kliniken in Paris, Frankfurt und Würzburg konnten bereits getroffen werden und beginnen Ende April!

    • glockenblumen
      19. April 2020 20:15

      das heißt, in einer Woche kann mit der Studie begonnen werden, das ist wirklich eine gute Nachricht, danke für die Information!

  19. glockenblumen
    19. April 2020 20:07

    OT

    abseits von Corona wird weiter gemessert:

    https://www.welt.de/vermischtes/article207354417/Essen-14-Jaehriger-im-Streit-erstochen-17-Jaehriger-festgenommen.html
    _____________________________________________

    "Abschiebehäftlinge kommen frei und "Knackis wegen Vereinsamung Händis...."

    https://www.journalistenwatch.com/2020/04/19/linker-corona-wahnsinn/
    ____________________________________________

    "NRW ist fest in islamischer Hand"

    https://www.journalistenwatch.com/2020/04/19/soviele-auslaender-nrw/
    __________________________________________

    und damit auch der Rassismus während der C-Krise nicht zu kurz kommt:

    https://www.foxnews.com/politics/coronavirus-researcher-pandemic-genocide-blacks-nih
    _________
    der Link ist aus der Acta diurna von Michael Klonovsky, der wie immer äußerst lesenswert ist.

    https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/1343-19-april-2020

    • Majordomus
      19. April 2020 20:13

      Manchmal frage ich mich, ob uns die Ausgangssperre nicht vor Schlimmerem schützt als einem Virus...

    • glockenblumen
      19. April 2020 20:19

      ... oder daß dadurch einfach weniger Information durchdringt bzw. gar nicht richtig wahrgenommen wird, ist doch das Hervorherrschende die Angst vor dem Virus....

    • Kompetenz (kein Partner)
      21. April 2020 05:58

      @ glockenblumen

      Sie meinen Messer und Brummi?

    • Kompetenz (kein Partner)
      21. April 2020 06:01

      Bitte um Verzeihung das gehörte zu Majordomus.

  20. Gandalf
    19. April 2020 18:40

    O.T.:
    Die Wiener Fiaker jammern, als ob sie es von einer anderen, für das Jammern bekannten, Branche gelernt hätten: "Fiaker ohne Einnahmen vor dem Ruin" (news-ORF Nachrichten). Dort schreibt ein offenbar vollblöder Jungjournalist folgenden Unsinn:
    "Die Wiener Fiaker gehören zum Stadtbild wie der Stephansdom": Das ist dumm und falsch. Fiaker waren im 19. und den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts Teil des Stadtbildes, weil es eben nichts besseres gab. Heute sind sie in der Innenstadt so notwendig wie ein Kropf. Sie blockieren den ohnehin schon schwerst behinderten Individualverkehr, verpesten die Räume rund um ihre Standplätze, vor allem durch nicht fachgerecht entsorgten Pferde-Urin, und machen (außer den unverschämt die H(ä)nd(e) aufhaltenden Kutschern und ihren Dienstgebern) keinem wirklich eine Freude, ausser früher einmal den in jeder Beziehung unerträglichen chinesischen Touristen, die wir ja jetzt hoffentlich für viele Jahre los sind, und die pro futuro halt ersetzt werden durch solche aus Preussen, die auch nicht viel sympathischer sind; von bereits vormittags besoffenen Skandinaviern ganz zu schweigen.
    Ich wünsche normalerweise niemandem etwas Schlechtes: Aber als leidgeprüftem Bewohner des ersten Bezirkes würde es mich, völlig frei von jedem Funken Mitleid, mit tiefer Genugtuung erfüllen, wenn ein Großteil der Fiakerbetriebe tatsächlich pleite ginge: Je mehr, desto besser. Und für den übrigbleibenden Rest müsste das gelten, was die Gemeinde Wien seit Zilk versäumt hat: "Ab in die Hauptallee!"

    • Hausfrau
      19. April 2020 20:34

      Prostituierte jammer auch schon über Einnahmenverluste, wie viele andere Betriebe. Auch Ärzte fordern schon Geld vom Staat.

    • riri
      21. April 2020 19:52

      Nicht nur in der Innenstadt sind die Fiaker ein Problem. Zur Hauptverkehrszeit in der Früh fahren sie auf den Hauptstraßen im Schritttempo durch den 2. und 3. Bezirk Richtung Steffl. Kolonnen von PKW und LKW hinterher.
      Am späten Nachmittag geht's retour in die Gegenrichtung, wieder das gleiche Theater. Und das täglich.
      Ab in die Hauptallee, durch den Wurstelprater bis zum Lusthaus und in die Krieau.

      Vielleicht zur Erheiterung zu diesem Thema:

      https://www.youtube.com/watch?v=gJK8OVRCGq0&list=PLACBA8FADFBF17D67&index=4

  21. glockenblumen
    • machmuss verschiebnix
      19. April 2020 18:45

      Das geht ja zu wie in der DDR

    • glockenblumen
      19. April 2020 19:06

      @machmuss verschiebnix

      kein Wunder, hat doch eine DDR-Agentin den Laden übernommen :-(

    • Suedtiroler
      19. April 2020 19:15

      Auf einem Transparent gefunden:

      Oh Herr gib uns das fünfte Reich,
      das vierte ist dem dritten gleich!

    • Franz77
      19. April 2020 19:18

      DDR? Moooooment, da gab es keine Maskeradenpflicht, jeder durfte sich frei bewegen, jeder durfte reisen, auch in andere (sozialistische) Länder. Es gab Klopapier und keine Kuffnucken. :-)

    • Sensenmann
      19. April 2020 21:36

      Die Bürger demonstrieren friedlich, wie es das Grundgesetz dieser Scheindemokratie vorsieht.
      Die Büttel des Systems gehen mit Gewalt vor.
      Bei Muselacken oder ihren Antifa-Freunden waren sie viel zimperlicher.
      Bald wird jemand das Widerstandsrecht des Grundgesetzes ernst nehmen. da fehlt nicht mehr viel.
      Nur weiter so.
      Wenn es selbst dem Piefke zu viel wird, heißt das schon was.
      Der Östertrottel ist noch ein wenig obrigkeitshöriger und lässt sich mehr gefallen, bei uns dauert das etwas, bis den Leuten der Kragen platzt.

  22. Brigitte Imb
    19. April 2020 17:19

    Sehr realitätsnah, die Sicht eines praktischen Arztes.

    Operation gelungen, Patient tot.

    https://www.youtube.com/watch?v=yjMBBQN1xGg&feature=youtu.be

    • Neppomuck
      19. April 2020 18:13

      Es gibt ihn also tatsächlich noch, den "praktischen Arzt".

      Ich war schon in Sorge, es künftig nur mehr mit einem "hypothetischen Arzt", einem "medicus vulgaris", einem "medicus domesticus" oder gar mit einem "Dr. honoraris causa" zu tun haben zu müssen.

    • Wyatt
      19. April 2020 19:39

      ...und was er sagt, der praktische Arzt, ist realitätsbezogen und glaubwürdig!!!

  23. Franz77
    19. April 2020 17:17

    Nationalräte fordern Sitzungsgeld für abgesagte Sitzungen. Klar, man hätte doch brav die Sitzungen abgesitzt, wäre...., ja wäre da nicht ein flederndes Mäusevirusviech aus einer kochenden Suppe im hintersten Chinesien entwischt. Also hat man Anspruch auf unabgesitztes Sitzungsgeld. Die Rede ist natürlich von der Schweiz. In Österreich würde doch niemals ein Politiker auf solche Ideen kommen .... da ist hier bestimmt keiner anderer Meinung.

    Das wäre ja so, als würde der ORF eine Zwangsababe einkassieren auch von jenen, die keine GrünInnenbelangsendungen in Dauerscheife schauen. Undenkbar.

    https://www.blick.ch/news/politik/parlamentarier-wollen-geld-fuer-gestrichene-sitzungen-zoff-um-politiker-bezuege-id15851339.html
    Antworten

    • ÄGIS
      19. April 2020 18:23

      Und wie sieht es mit den 756 Hottentotten in Brüssel-Parlament aus ?
      Sind die auch nur IRGENDJEMANDEN abgegangen ?

      Und die Landtage.
      Und der Bundesrat.
      Und der Nationalrat.

      Und .................................alle die wohlversorgten, überdimensionierten, zahllosen Brüder/Schwestern.

      Wenn in einem Unternehmen nach wochenlanger Absenz niemand abgeht, dann ist der Job obsolet ! Ganz ohne Unternehmensberater !

    • glockenblumen
      19. April 2020 18:34

      Wenn die alle mir ihrer eigenen Hände Arbeit ihr Brot verdienen müßten, würde sie allesamt verhungern :-(

    • machmuss verschiebnix
      19. April 2020 18:47

      Das ist das einig positive am Shutdown - wenn die Wirtschaft einbricht, haben auch die politischen Apparatschiks kein Geld mehr

    • Mentor (kein Partner)
      21. April 2020 08:15

      Diese Sitzungsgeldforderung kommt ausnahmslos aus
      dem LINKEN LAGER.
      Diese Linken werden leider auch in der Schweiz mehr und mehr und mehr.

      Es werden nun "Härtefälle" geprüft.

  24. Neppomuck
    19. April 2020 16:59

    Kleiner Fragenkatalog

    Frau Corona hat die Welt
    gründlich auf den Kopf gestellt.
    Keiner weiß mehr ein noch aus,
    „frische Luft“ oder „zu Haus“,
    geht der Irrsinn lustig weiter,
    wird die Maske dein Begleiter,
    ist die „Ruhe“, wie man spricht,
    allererste Bürgerpflicht,
    wer gewinnt und wer verliert,
    werden wir bloß abgestiert,
    wer steckt hinter all dem Mist,
    dem Kurz aus dem Händchen frisst,
    kann man mit ‘nem Volksbegehren
    sich gegen den Unsinn wehren,
    wer ist Amboss, wer ist Hammer,
    was soll Segen sein, was Jammer,
    ist das Faktische die Norm,
    wer bestimmt die Lebensform,
    die man uns, es klingt verrückt,
    mutwillig aufs Auge drückt,
    ist hier Schwachsinn immanent,
    was sagt unser Präsident,
    ist Normalität was Neues,
    spricht Herr Nehammer „So sei es“,
    schafft man hier ein Monopol,
    das „türkis-grün“ werden soll,
    ist das bloß der erste Streich
    (wie lang gibt‘s noch Österreich)
    oder haben manche Löcher
    Schlimm‘res noch in ihrem Köcher,
    Kurz: Wann hört der Blödsinn auf,
    dass nun endlich seinen Lauf
    nehmen kann, was immer gut?
    ...
    Keine Antwort? Nimm den Hut!

    • Tyche
      19. April 2020 17:31

      Gefällt mir ihr flott aus der Feder geschütteltes Gedicht!

    • glockenblumen
      19. April 2020 18:35

      @ Neppomuck

      *******************************************!

    • Wyatt
      19. April 2020 19:43

      @ Neppomuck
      ********************************************
      diese Frage hätte ich gern beantwortet:

      ……"wer steckt hinter all dem Mist,
      dem Kurz aus dem Händchen frisst,...…."

    • pressburger
      19. April 2020 20:50

      Wunderschön, bis auf, kein Kurzens Blödsinn, Methode.

    • Undine
      20. April 2020 08:32

      @Neppomuck

      ************************************************+++!

  25. machmuss verschiebnix
    • Franz77
      19. April 2020 17:22

      Ich habe keine Ahnung von der Gefährlichkeit von 5G, aber wenn etwas international so hochgepriesen wird, als "alternativlos" dargestellt wird, dann heulen alle Warnsirenen in mir auf.

    • glockenblumen
      19. April 2020 18:35

      tja @Franz77 - metoo.........

    • machmuss verschiebnix
      19. April 2020 18:49

      Wie immer haben die Briten als erster den "Braten gerochen" - auch wenn sie es offiziell als Boykott gegen Huawei ausgeben.

    • La Rochefoucauld
      19. April 2020 23:13

      Sie übertreiben hier ein wenig mit Ihrer 5G Kritik. Das erinnert mich an die alte Geschichte, als ein Handymast in einer kleinen Gemeinde errichtet wurde und die Anwohner von gesundheitlichen Beschwerden berichteten, worauf der Telekom-Anbieter erwiderte: "Welche Beschwerden sie erst haben, wenn wir den Masten einschalten?" :-)))

    • Mentor (kein Partner)
      21. April 2020 08:55

      @La Rochefoucauld
      Beschwerden sind Beschwerden.
      Kein Grund offensichtliche Placeboeffekte als "lächerlich darzustellen".

      Ihre Beschwerden, echt oder placeboid, wären ganz schnell da wenn vor ihrer Wohnung, vor ihrem Haus ein 5G Strahler aufgebaut "würde".

    • La Rochefoucauld
      21. April 2020 11:27

      @Mentor

      Wir haben einen Sendemasten auf dem Dach und einen auf dem Haus gegenüber. Leider habe ich überhaupt keine Beschwerden.

    • Mentor (kein Partner)
      21. April 2020 12:31

      @La Rochefoucauld
      Wir leben in einem freien Land und ja sie sind offensichtlich hart im Nehmen.
      Ich wäre blitzschnell weg.

  26. Dr. Faust
    19. April 2020 16:01

    Bei der Polizei drehen einige jetzt ganz durch! Verantwortlich ist der Innenminister, der sich in diesen Tagen wie ein Metternich aufgeführt hat.

    Hier sollte es dienstrechtliche Konsequenzen geben!

    "Warnschüsse gegen Corona-Sünder - jetzt Kritik an Polizei"

    https://m.oe24.at/coronavirus/Warnschuesse-gegen-Corona-Suender-jetzt-Kritik-an-Polizei/426860336

    • pressburger
      19. April 2020 16:45

      Das sind Vorboten. Der eigentliche Terror kommt bestimmt, nur etwas später.
      Der Vergleich des Polizeiministers N., mit Fürsten Metternich ? Was hat der Kurzsche Polizeiminister für Österreich getan ?

  27. Notimetodie
    19. April 2020 15:28

    Die Bewegungsfreiheit gefährdeter Leute einzuschränken ist Quarantäne, jener die gesund sind ist Tyrannei.

  28. machmuss verschiebnix
    19. April 2020 15:09

    OT:

    Wichtig, brandheiße Infos aus erster Hand - schlimmer als bisher durchgesickert - alles rund um Corona ein aufgesetzer Schwindel. Das ganze Programm wurde in den USA gestartet, aber an einen Punkt wurde es als zu gefährlich eingestuft und der Staat zog seine Unterstützung zurück, woraufhin das Projekt nach Wuhan verlegt wurde. Es waren nicht die Chinesen ! ! !

    Ein Wissenschaftler erklärt eine Menge von Hintergründen zu Corona , es ist tatsächlich alles aufgesetzter Schwindel und der Mann sagt, daß es tausende von Ärzten gibt, die bescheid wissen aber Nichts dagegen sagen ! ! ! Er sagt auch, saß die Zahlen nicht stimmen (Infektionen, Tote) :

    https://www.andreas-unterberger.at/2020/04/der-eilmarsch-in-die-fnfklassengesellschaft/#postcomment

  29. turbopost
  30. glockenblumen
    19. April 2020 14:44

    ich kann nur die "besten Kommentare" und meine eigenen lesen.
    Hat noch jemand das Problem?

    auf dem Smartphone funktionierts normal.....

    • glockenblumen
      19. April 2020 14:44

      na sowas...
      auf einmal geht's wieder!

    • machmuss verschiebnix
      19. April 2020 17:04

      @glockenblumen,

      habe auch gleich nachgeschaut, ob ich denn meinen Beitrag bezahlt hatte :))))

    • Brigitte Imb
      19. April 2020 17:23

      Litt der Blog an Corona? Scheint halb so schlimm gewesen zu sein, er ist wieder genesen.

    • glockenblumen
      19. April 2020 17:25

      aus - ge - covidlt ;-((

    • Franz77
      19. April 2020 19:22

      Das muß ja furchtbar gewesen sein, nur den Franz und die eigenen Kommentare lesen zu können. Gottseidank geht´s ja wieder. ;-)))))

  31. Cotopaxi
    19. April 2020 14:30

    Warum sind plötzlich alle alten Kommentare weg?

    Nehammers Schergen?

    • Majordomus
      19. April 2020 14:44

      Ich sehe alle Kommentare. Welchen Browser benutzen Sie?

    • Cotopaxi
      19. April 2020 14:48

      Opera

      Alles wieder sichtbar.

    • Majordomus
      19. April 2020 15:02

      Vielleicht hat die Blogsoftware einen Schnupfen. Oder Schluckauf.
      Alles wird gut. :-)

    • Gerald
      19. April 2020 15:17

      Habe auch Opera und bei mir waren zwischendurch auch einmal außer den Top-Kommentaren alle anderen weg. Da hat 's heute ein bisserl Software-Schluckauf.

    • Franz77
      19. April 2020 16:33

      Der Virus lauert immer und überall!!! *umschau*

    • ÄGIS
      19. April 2020 18:31

      Majordomus: was, bittschön, ist ein "browser" ? Ich les`nur einen Unterberger !

    • machmuss verschiebnix
      19. April 2020 19:22

      @ÄGIS

      und ? Geht der nicht Browsen [kudder]

      sorry - bin ein Kindskopf - im Ernst , ein "Browser" ist Software wie z.B.:
      Opera
      Firefox
      Internet Explorer
      und viele andere mehr, die alle dazu dienen, die Inhalte hinter den sog. Links sichtbar zu machen

    • Weinkopf
      19. April 2020 21:34

      Also, mein Browser funktioniert tadellos. Am Anfang kommt immer kaltes Wasser, aber nach einiger Zeit passt‘s.

    • Brigitte Imb
      19. April 2020 22:06

      Ich glaub' ich hab' eine BrausIn.....:))))

  32. Majordomus
    19. April 2020 14:18

    Netzfund:

    "+++Ich stell jetzt einmal eine „gewagte“ These auf...!+++

    Wir in Kärnten haben mit Tirol die längste gemeinsame Grenze zum „verseuchten“ Italien.

    Wir in Kärnten hatten am Nassfeld und Bad Kleinkirchheim tausende Italiener zum Skifahren.

    Wir in Kärnten hatten zum Corona Ausbruch den Villacher Fasching mit tausenden Italienern.

    Wir in Kärnten hatten im Dezember tausende Italiener auf unseren Weihnachtsmärkten.

    Wir in Kärnten haben die wenigsten Erkrankungen zur Zeit in Österreich.

    Wir in Kärnten haben keine Neu-Infektionen.

    ABER: Wir in Kärnten hatten im Dezember und Jänner eine unglaublich starke „GRIPPEWELLE“
    Jeder, um im Jargon unseres Bundesbastis zu bleiben, kennt jemanden der zu dieser Zeit schwer „GRIPPE“krank war, oder war selbst „GRIPPE“krank..!
    Auch mich und meine gesamte Familie hat es Mitte Jänner erwischt. Normalerweise habe ich bei Grippe 2-3 Tage Fieber und dann ist es wieder gut.
    Diesmal nicht. Diesmal lag ich 9 Tage mit hohem Fieber flach, und hatte starken trockenen Reizhusten. Atemnot und keinen Schnupfen. Kommt euch das bekannt vor?
    Meine Familie lag flach, und auch fast mein ganzer Freundeskreis hatte im JÄNNER diese komische „GRIPPE“.
    Egal mit wem ich rede, jeder hatte diese „GRIPPE“ oder kannte wen der sie hatte.
    Komisch oder?

    In Italien hatten sie ( Quelle SZ und Focus) schon ab dem 3. Quartal 2019 eine ungewöhnlich hohe Anzahl an Lungenentzündungen und Grippetoten..!!!!

    Was wenn das nicht die normale Grippe war?

    Was wenn die vielen Italiener die unsere Weihnachtsmärkte und Skipisten gestürmt haben uns schon im Dezember diese komische „GRIPPE“ gebracht haben?

    Warum haben wir in Kärnten JETZT trotz der Nähe zu Italien und der vielen italienischen Besucher die wenigsten Corona Kranken?

    Die Antwort kann so einfach sein: Wir sind immunisiert!!!!

    Und jetzt ein Wort zu den Totengräbern unserer Republik Kurz, Kogler, Nehammer und Co.

    Es gibt ab Ende April die Antikörper-Tests.
    Wir haben uns schon dafür angemeldet.

    Sollte das rauskommen was ich hier mal so frei von der Leber weg behaupte, dann ist es besser ihr rennt... ganz schnell und ganz weit... denn dann habt ihr ein großes Problem...
    Denn das würde heissen ihr habt vorsätzlich Leben zerstört, Existenzen zerstört, ein ganzes Land und seine Wirtschaft an die Wand gefahren...

    Um in den Worten meines Lieblingsitalieners zu schließen:

    Ich habe fertig...!!!!"
    Quelle:
    https://facebook.com/story.php?story_fbid=3258445167501407&id=100000078681618

    • Majordomus
      19. April 2020 14:24

      Dazu passt folgender Artikel;
      https://www.stol.it/artikel/chronik/flaechendeckende-tests-in-st-ulrich

      "Knapp 49 Prozent der getesteten 456 St. Ulricher weisen Antikörper gegen Covid-19 und somit eine längerfristige Immunität auf. Das ist nahezu das 50-Fache der Zahlen in den offiziellen Sanitätsbetriebsstatistiken. Die Hilfe zur Selbsthilfe in Form von 1000 Antikörper-Schnelltests organisierte das ADLER Balance Gesundheitszentrum.

      Mit den flächendeckenden Tests wurde am vergangenen Dienstag begonnen. Mittlerweile – Stand Freitagabend – wurden 456 St. Ulricher getestet, und fast die Hälfte weisen Antikörper auf. Über 2 Drittel der Getesteten sind zwischen 20 und 59 Jahre alt. Und wichtiges Detail am Rande: Fast ein Drittel gab an, keinerlei Symptome gehabt zu haben."

    • Gerald
      19. April 2020 15:05

      Danke für den stol Artikel. Auf diese Antikörpertests warte ich auch schon dringend und die Aussagen kann ich, als Kärntner nur unterstreichen. Bei mir waren meine Frau und beide Kinder (VS-Alter) Anfang Februar krank. Bei jedem Arbeitskollegen war es ähnlich. Die Hausarztpraxis, als meine Frau dort wegen der Krankschreibung war, war damals bummvoll mit Patienten ähnlicher Symptome (Fieber, Husten, schmerzende Bronchien). Ein 80jährige Verwandte bekam Lungenentzündung und dachte ihr letztes Stündlein habe geschlagen, bevor sie sich doch noch erholte. Eine 65jährige Bekannte berichtete telefonisch vor kurzem das Gleiche: War Mitte Februar krank mit Fieber und bekam Lungenentzündung.

    • Yeti
      19. April 2020 16:27

      Ich red mir schon die ganze Zeit den Mund fusslig, dass Antikörpertests hermüssen. Die PCR-Tests erkennen nur die akut Infizierten, sonst nix. Gut möglich, dass wir in Österreich 20 oder 30% Antikörperpositive haben. Je mehr, umso besser...

    • glockenblumen
      19. April 2020 17:27

      @ Majordomus

      Danke! **********************************!

    • ÄGIS
      19. April 2020 18:47

      Majordomus - Danke für den Link. Auch in unserer Familie in Kärnten kam Gleiches vor !

      NACH einem Besuch Anfang Jänner in Italien. Lombardei ! Nur Anfang Jänner haben wir das unter "Grippe" abgelegt.

    • Yeti
      19. April 2020 19:08

      @Majordomus und Gerald: Folgende Studie stützt stark Ihre Vermutung:

      Im Santa Clara County, California, wurde ein repräsentativer Bevölkerungsquerschnitt von 3330 Personen serologisch auf Antikörper untersucht. Das Ergebnis: Die Durchseuchungsquote war 50 bis 85 mal so hoch wie die Zahl der bekannten Virusträger, also der positiv Getesteten.
      Quelle: https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.04.14.20062463v1

    • Sensenmann
      19. April 2020 21:46

      Die Prozentsätze an schwerem verlauf und die Todesrate sind also extrem niedrig! Wie ich schon sagte: stille Feiung ist die Regel, und niemand hat auf Kreuzimmunität oder volle Immunität getestet.
      wenn an die 50% schon längst AKs haben, dann fehlt nur mehr ganz wenig und die Infektion bricht zusammen (bei etwa 60% Immuner).
      Die echten Spezialisten wußten das sehr früh, nur die Systemspezialisten und Lobbyisten der Puppenspieler haben etwas anderes verkündet.
      Jetzt ist nur mehr die Frage: Haben die aus Blödheit falsche Warnungen verbreitet, dann will ich nie wieder einen dieser Leute als 2Spezialisten" hören oder sehen. Haben sie es mit Vorsatz getan, gehört ihnen der Prozess gemacht.

    • Christian Peter (kein Partner)
      21. April 2020 12:03

      Gewagt ist diese These nicht. Nach Aussage italienischer Ärzten kam es bereits im Oktober letzten Jahres zu einer ungewöhnlichen Häufung schwer verlaufender Atemwegserkrankungen, diese sind überzeugt, dass SARS-CoV-2 bereits seit längerer Zeit in Italien grassiert, nicht erst seit Anfang Februar.

    • Heimgarten (kein Partner)
      21. April 2020 18:43

      Dasselbe in unserer Kanzlei. Alle krank mit diesen Symptomen. Unsere Buchhalterin seit 20 Jahren das erstemal krank. Kopfschmerzen und 39.4. War einen Tag Krankenstand. Mein Assistent Atemnot und leichtes Fieber. Ich ebenfalls Atemnot, leichtes Fieber. Andere ebenfalls. Denke, wir sind alle durch. Dafür lässt man die Unternehmer jetzt über die Klinge springen. Diese 35 Mrd. sind ein fake. Glauben Sie mir als Steuerberater. Härtefall ein Brosamen. Überbrückungskredit (den man schwer kriegt) Neuverschuldung. Fixkostenzuschuss erst wenn das Jahr vorüber ist. Ein Skandal. Mein lieber Sebastian, werde wohl nach Jahrzehnten der ÖVP den Rücken kehren. Good bye.

  33. Machowetz
    19. April 2020 14:17

    Macht man den alten Menschen nicht zu große Hoffnungen auf einen möglichen Impfstoff?

    Mein Arzt meint, alte Körper könnten keine bzw. nur eine unzureichende Immunantwort auf eine Corona-Impfung produzieren.

    Das gleiche gilt übrigens auch für die Grippeimpfung.

    Wie ist die fachmännische Sicht hier im Blog?

    • Majordomus
      19. April 2020 14:26

      Ihr Arzt hat recht.

    • Engelbert Dechant
      19. April 2020 14:42

      Was die Immunantwort im Alter betrifft, ist die Antwort Ihres Arztes für die Influenzaimpfung richtig. Der Impfstoff wird entsprechend anders dosiert. Über dieses Coronavirus ist praktisch noch viel zu wenig bekannt, um über einen brauchbaren Impfstoff spekulieren zu können. Für HIV gibt es trotz intensiver Bemühungen bis heute keinen Impfstoff.

      Dabei wäre AIDS auf Grund der Übertragungswege sehr einfach auszurotten. Man müsste nur HIV-Positive an diskreter Stelle sichtbar tätowieren und Alle in safer Sex schulen. Aber das haben die sexuell anders Orientierten bis heute erfolgreich verhindert.

    • pressburger
      19. April 2020 14:50

      Die Impfung gegen das aktuelle Virus wird genau so problematisch sein, wie die Grippeimpfung im allgemeinen. Die Vieren mutieren, der saisonale Impfstoff, kann in der nächsten Saison, bereits unwirksam sein.

    • Sensenmann
      19. April 2020 21:51

      Coronaviren sind mäßig immunogen, etwas schlechter als Influenza.
      die Hoffnung auf einen Impfstoff kann man begraben, der rechnet sich nur, wenn es Zwangsimpfungen gibt, ansonsten - wie Erfahrungen aus der Veterinärmedizin zeigen - ist der RoI nicht darstellbar.
      Die Zwecmäßigkeit wahrscheinlich gar nicht.
      Die jährliche Grippeimpfung kann zumindest eine (auch partielle) Kreuzimmunität gegen andere Influenzastämme erzeugen, hat also m.E. etwas Sinn.

    • Undine
      20. April 2020 08:45

      @Engelbert Dechant

      Den Vorschlag mit dem Tätowieren der Buchstaben AIDS oder HIV am Podex zur Abschreckung habe ich auch kürzlich hier gemacht. Das wäre die einfachste, aber effektivste Lösung gegen die Verbreitung.

  34. Sensenmann
    19. April 2020 13:53

    Das "Erstens" ist falsch.
    Weder ist das Virus in unseren Breiten so infektiös wie angenommen, noch kommt eine zweite Welle.
    Das Märchen von den überlasteten Spitälern (die waren auch bei schweren Grippewellen nicht überlastet) und den hunderttausend Toten kennen wir schon vom Rinderwahn, der Vogelgrippe und der Schweinegrippe. dennoch trommeln "Experten" in Permanenz Horrorszenarien und wollen alle Menschen Zwangsimpfen.
    Dazu fällt mir nur ein: #GibGatesKeineChance

    Zum "Zweitens" ist zu sagen, daß Coronaviren bei weitem nicht so variabel sind, wie Influenzaviren.
    Sie sind - wie von Impfstoffen aus der Vetzerinärmedizin bekannt - schlechter immunogen. der Traum von der Ausrottung durch Impfung (wie etwa die Pocken oder die Rinderpest) wird bei Coronaviren nicht möglich sein.
    Antivirale Medikamente, die im Fall des Falles schwere Krankheitssymptome verhindern können werden erfolgreicher sein.

    Der ganze "Shutdown" war - wie spätestens nach zwei Wochen erkennbar war - völlig sinnlos. Die Todeszahlen aufgrund falscher Zählweise völlig verzerrt, die vielen still Gefeiten, die wenigen klinisch Erkrankten und die ganz vereinzelt schwer klinisch Erkrankten nicht ins richtige Bild gesetzt.
    Nun ganz aktuelle Zahlen, die man mit Zugang zu internen Daten hat:
    NÖ hat runde 1,7 Mio Einwohner.
    Soeben sind immerhin 156 davon in Spitalspflege. Immerhin 0,009% oder 90ppm. das rechtfertigt schon den wirtschaftlichen Zusammenbruch. Zumindest nach der Meinung einer Mehrheit.
    Ja, noch was: Von den 156 sind soeben 40 beatmungspflichtig.

    Dafür verschieben wir Operationen, und halten ganze Intensivstationen leer auf Vorrat.
    Wegen der "zweiten Welle". (Naja, auf die warteten 6 Panzerdivisionen des GRÖFAZ im Jahre 44 nach der Invasion auch noch. So wie die Kurz'schen Fußtruppen...)

    Wie viele Schulkinder sind österreichweit soeben krank? Gibt keine Zahlen, aber es dürfte verschwindend sein.
    Was ist dann der Grund, keinen regulären Unterricht abzuhalten?
    Angeblich wollen die meisten ja heuer überhaupt keine Schule mehr.

    Sogar die Kinos wollen überhaupt erst Ende August aufsperren
    "Auch in der Frage, wie es mit dem Kinobetrieb nach 1. Juli aussehe, wolle man Mitte Mai Klarheit haben, wobei ihr gegenüber die Kinobetreiber ohnedies ein Interesse am gemeinsamen Öffnen erst Ende August signalisiert hätten, betonte Lunacek."
    (https://www.krone.at/2138071 )

    Natürlich alles gelogen, wie so viele Stellungnahmen der diversen grünen SchadnagerInnen.
    (https://www.krone.at/2138474 )

    Es geht also weiter mit Lügen, Panikmache usw.

    Die neuen Klassen werden aber ganz andere sein:
    Die der Politruks
    die der willfährigen Vollstrecker
    die der Beamten
    die der Systemgünstlinge
    die der entrechteten Zahler.

    Nach veröffentlichter Meinung findet die Mehrheit das voll in Ordnung.
    Das ist der Stoff, aus dem Revolutionen sind.

    • pressburger
      19. April 2020 14:53

      Von einer Ausrottung des Corona Virus kann keine Rede sein. Das Virus wird weiter existieren, ob Lebewesen, oder anorganische Substanz, egal. Wird mutieren, gelegentlich bessere Bedingungen finden um sich breit zu machen, oder fleissige Chinesen die ihm dabei helfen werden.

    • Freddolina
      19. April 2020 15:32

      Andererseits: Der hier schon mehrfach zitierte Prof. Montagnier behauptet ja, das Virus sei künstlich erzeugt - mit molekularem, im Labor erzeugten Genom... (beim Versuch, einen AIDS-Impfstoff herzustellen). Er sagt auch, dass die Natur solche „Tricks“ nicht schätzt und dass das Virus von allein aussterben wird - auch wenn wir gar nichts machen... Sollte er recht haben, ist der Lockdown umso katastrophaler, die Angst vor 2. Welle bzw. Mutation nichts als künstliche Aufrechterhaltung des Paniklevels.

    • glockenblumen
      19. April 2020 17:29

      " Die neuen Klassen werden aber ganz andere sein "

      ja passend zur EUdSSR :-((

    • Christian Peter (kein Partner)
      21. April 2020 12:10

      Eine zweite Welle kann es geben, aber nur als Folge der verfehlten Lockdown - Politik, weil sich bei der ersten Welle zu wenige Bürger infizierten und sich der Virus daher mit der zweiten Welle deutlich leichter ausbreiten kann. Mit dem Durchseuchungs - Konzept hingegen wäre das Problem mit der ersten Welle binnen weniger Wochen erledigt.

    • Christian Peter (kein Partner)
      21. April 2020 12:16

      Im Herbst wird man es wissen, vermutlich werden Länder ohne Lockdown von einer zweiten Welle kaum betroffen sein, während Länder mit schweren Lockdown - Maßnahem im Herbst / Winter 2021 die zweite / dritte / vierte Welle weit stärker spüren. Ist doch logisch, durch Lockdown - Maßnahmen gewinnt man bloß ein wenig Zeit, die Ausbreitung des Virus verhindern lässt sich dadurch nicht.

  35. glockenblumen
    19. April 2020 13:47

    Dr. Bodo Schiffmann - sehens- und hörenswert!!!!

    "Stellen Sie sich vor ...:"

    Im Bericht wird auch ein Mail an Dr. Schiffmann vorgestellt, in denen ein Vater von seinen 11 Monate alten Zwillingen berichtet, die wegen eines Herzfehlers operiert werden sollten - die OP ist lebensnotwendig - doch jetzt ist von lebensnotwendig keine Rede mehr und die OP ist verschoben!!!

    https://www.youtube.com/watch?v=vuE07e35vRg

  36. Almut
  37. Notimetodie
    19. April 2020 13:00

    Auch in meinem Bekannten-/Freundeskreis macht die Aussicht auf einen Impfstoff - "der kommt sicher schon morgen" - die Runde. Alle sind plötzlich Virologen, Mediziner und Epidimiologen. Hochinteressant und jeder verkauft diese "Wahrheit" als wäre es seine. Und der Hinweis - siehe AU - dass es nichts absolute Wirksames gegen Grippe oder gegen HIV (und da wird seit Jahrzehnten geforscht) gibt, wird einfach nicht zugelassen, denn alle sind plötzlich Wissenschaftler.

  38. schreyvogel
    19. April 2020 12:55

    Gott sei Dank ist nicht jede Unheil-Prophezeiung von A.U. zutreffend. Das relativ harmlose Coronavirus wird bald den gleichen Stellenwert haben wie die vielen anderen Stämme von Grippe-Viren. Und unsere Gesellschaft wird sich wieder anderen drängenden Problemen zuwenden, wie dem Gender Pay Gap oder der Abschaffung der Autos.
    Kurz kann Kanzler, er wird es schon richten.

    • Engelbert Dechant
      19. April 2020 13:09

      Sind Sie ein Kurz'scher Agent provocateur oder ein Mitglied der ministeriellen Partytruppe am Balkon des Wirtschaftministeriums? Was wollen Sie uns eigentlich sagen?

    • pressburger
      19. April 2020 14:55

      @Engelbert Dechant
      Mit Verlaub, der Dichter Schreyvogel, will uns damit sagen, dass Kurz seine Rolle als Kanzler sehr gut einstudiert hat.

    • schreyvogel
      19. April 2020 16:26

      @Engelbert Dechant
      Nein, ich liebe halt Stabreime.

    • glockenblumen
      19. April 2020 17:31

      ich fürchte das Virus wird noch lange hochgehypt, angesichts dessen, wie man die Masse damit an der Kandare halten kann...

  39. Richard IV (kein Partner)
    19. April 2020 12:26

    Es besteht mM Grund zur Hoffnung auf eine wirksames Medikament, welches im noch Sommer zum Einsatz kommen könnte. APN01, welches derzeit in einer Studie an 200 Patienten (hälfte davon jedoch nur als Placebo) verabreicht wird. Mehr kann man im Internet und Youtube unter "Josef Penninger" und seine FIrma "Apeiron Biologics" finden.
    Ein wirksame Therapie würde die Mortalität senken und zusammen mit guten Schnelltests eine Rückkehr zu fast normalem Leben ermöglichen.

  40. Bob
    19. April 2020 12:26

    Ich sehe keine Kommentare mehr. Was ist da los?

    • OT-Links
      19. April 2020 12:38

      Unten waren einige Kommentare von Yeti - alle gelöscht. Sehr sonderbar.

  41. BCS
    19. April 2020 11:48

    Widerstand! Wir alle haben Corona, Corona-Atemnot. Weniger durch ein Virus, viel mehr durch die immer enger werdende Umarmung unserer Regierung. Man täusche sich nicht, kein Medikament und keine Impfung werden uns befreien, das nächste Gespenst lauert schon in Gestalt des Klimaschutzes. Bevor wir wunschgemäß in diese Panik verfallen, sei trotz Sauerstoffmangels ein wenig Denken versucht. Österreich ist ein christliches Land, wir leben mit und von christlichen Tugenden und Werten, allen voran der Freiheit jedes Menschen. Heute ist Sonntag, Gottesdienste sind untersagt. Das muss nächsten Sonntag nicht mehr so sein, es gibt Gottesdienste auf Parkplätzen und es funktioniert. Widerstand in Gottes Namen.

    • pressburger
      19. April 2020 14:58

      Da sind die Grünen, aber ganz anderer Meinung. Zuerst kommt der "Klimaschutz", dann kommen die "Asylanten", erst dann kommt das Fressen.

    • Notimetodie
      19. April 2020 15:32

      Christliches Land? Mit Sicherheit nicht in Wien.

  42. Bob
    19. April 2020 11:14

    Und dies zu Trotz dieser Coronasch.......!

  43. Undine
    19. April 2020 11:07

    Am peinlichsten finde ich, daß Politiker und ORF jedem Maskenträger taxfrei bescheinigen, er RETTE MENSCHENLEBEN! Wer das Tragen der Maske verweigert, ist also im Umkehrschluß ein Mörder!

    Man könnte fast zum Schluß kommen, es seien Sadisten am Werk, die entschlossen sind, uns das Leben zur Hölle auf Erden machen zu wollen!

    Mit ähnlichen Mitteln hatte einstens die Kirche ihre Schäfchen mit der Aussicht auf die Höllenqualen gefügig gemacht.

    Fanatismus, missionarischer Eifer, Heuchelei sind in jeder Form abstoßend.

    Das "RETTEN von MENSCHENLEBEN", das heute ständig eingefordert wird---Rettung von Bootsflüchtlingen, Rettung der Menschheit vor der Erd-Erhitzung (!), meint allerdings nicht alle Menschenleben---UNGEBORENE fallen durch den Rost; sie werden zu -zig-tausenden nicht nur nicht geschützt, sondern einfach ermordet---ganz legal.

    • glockenblumen
      19. April 2020 17:44

      Soviele Menschenleben-Retter - nur für die Wehrlosesten haben die nichts übrig, die werden weiterhin tagtäglich, noch nicht mal geboren, umgebracht :-(((

    • ÄGIS
      19. April 2020 18:58

      DANKE AN UNDINE UND GLOCKENBLUMEN !

    • Weinkopf
      19. April 2020 21:10

      @Undine und @glockenblumen

      **************!
      MENSCHENLEBEN RETTEN - das neue Schlagwort unserer Nomenklatura. Aber nur verbal und vor allem nur dort, wo man sich mediengerecht und Szene setzen kann.
      Das sich wo anders die Menschen zu zehntausenden abschlachten - und das oft schon seit Jahrzehnten - kümmert diese verlogenen Heuchler nicht.
      Qualifikation für politische Ämter - Fehlanzeige. Jeder Vollkogler kann hier höchste Ämter bekleiden, wichtig ist nur, dass er sich bei seiner Partei stets wohlverhalten hat.
      Von jedem Beamten werden eine Anzahl von Dienstprüfungen gefordert, so er weiterkommen will. Und natürlich immer brav: Maul halten und weiterdienen.

  44. Klimaleugner
    19. April 2020 11:05

    Fünf Klassen ist zu wenig - es gibt noch eine sechste: illegale Migranten, Asylanten und allgemein „Flüchtlinge“. Wir normale, indigene Staatsbürger sollen möglichst nicht auf die Straße gehen – Migranten können tun und lassen was sie wollen, die Polizei zeigt nur uns Autochthone an. Von illegalen Migranten lässt sie die Finger, um sie sich nicht zu verbrennen. Gestern sah ich eine Gruppe von wirklich schwarzen Migranten (also aus Schwarzafrika), die jetzt ja vermehrt hier ankommen und sicher erst ganz kurz in Österreich sind; sie erkundeten ihr neues Jagdrevier im vierten Bezirk. Natürlich hat sie niemand angesprochen, als sie den von uns allen geforderten Mindestabstand nicht einhielten und natürlich keinen Mundschutz trugen – auch nicht in der Billa-Filiale, die sie gemeinsam aufsuchten. Keiner traut sich, man hat ja gleich ein Messer im Bauch, wenn man die schief anredet.
    Und die Polizei traut sich eben auch nicht, die will keine schlechte PR. Die traut sich nur bei uns – schon am 4.4. gab es mehr als 15.000 Anzeigen. Seither sind keine Zahlen über Anzeigen mehr auffindbar, offensichtlich darf die gleichgeschaltete, inseratenbestochenen Systempresse nicht drüber schreiben. Die Nehammer-Zensur beginnt zu greifen.
    Was wird passieren, wenn dann der Ramadan bei den Muslimen beginnt mit allen daran anknüpfenden Ritualen (Fastenbrechen etc.)?

    Sicherlich findet auch illegale Zuwanderung weiterhin und trotz Corona statt. Es sind ja die Grünen in der Regierung und es gibt ja auch noch den Milliarden-Sozialkonzern namens Caritas, der das vorantreibt. Hier ein Link:

    https://www.caritas-wien.at/hilfe-angebote/asyl-integration/beratung-fuer-fluechtlinge/asylzentrum/

    Aber sind wir froh, dass wir nicht im Merkel-Land leben; dort geht’s noch ganz anders zu, wie ein paar Berichte zeigen:

    Die Grenzschließung gilt für Asylbewerber nicht:
    https://www.welt.de/politik/deutschland/plus207030073/Coronavirus-Grenzschliessung-gilt-fuer-alle-nur-nicht-fuer-Asylbewerber.html

    Es gibt unglaublich viele Ausnahmen für „Flüchtlinge“:
    https://www.proasyl.de/hintergrund/newsticker-coronavirus-informationen-fuer-gefluechtete-unterstuetzerinnen/

    Der Muezzin ruft zum Gebet:
    https://www.tag24.de/berlin/coronavirus-berlin-neukoelln-moschee-polizei-gebet-kontaktverbot-1478089

    In Österreich erfährt sowas nicht, obwohl es sicherlich genauso vorkommt; nur funktioniert hier eben die Nehammer-Zensur und die Systempresse wird noch besser kontrolliert, als in Deutschland (eine andere Art "Message Control").

    • pressburger
      19. April 2020 15:00

      Im Merkelistan werden Flüchtlinge, als als Kinder getarnt zu Hunderten eingeflogen. Anchor-Kids.

  45. Engelbert Dechant
    19. April 2020 11:04

    Der Kardinalfehler liegt im politischen System. Wir haben ein System zugelassen, in dem ein junger Mann ohne den geringsten Berufserfolg im realen Leben in Popstarmanier die absolute Macht erringt und nach Belieben ausübt. Dass dabei ausländische Kräfte mitwirken, ist seit den ersten Jubelberichten in New Yorker Zeitungen und den jetzigen Medienberichten in Deutschland ein offenes Geheimnis. Die " Verabschiedung" eines Experten wie Prof. Martin Sprenger zeigt, dass heute nur mehr die Macht und der persönliche Erfolg zählen.

    Dieses Sytem ist extrem renovierungsbedürftig. Bundeskanzler sollten in Zukunft ihre Qualifikation durch eine mindestens zehnjährige positive Berufserfahrung in verantwortlicher Führungsposition vorlegen müssen. Ähnlich ist die Auswahl der Minister mit zusätzlich fachspezifischer Erfahrung zu gestalten. Aufgabe der Parteien wäre in diesem System die entsprechenden Kandidaten zu finden und zur Wahl zu verhelfen.

    • OE-DWK
      19. April 2020 16:08

      100 % RICHTIG !
      *****
      *****

    • pressburger
      19. April 2020 16:40

      Nicht nur Bundeskanzler. Aber, richtig der Fisch stinkt vom Kopf. Es ist das Parteiensystem, dass zuverlässig nur den Abschaum nach oben spült.

    • glockenblumen
      19. April 2020 17:47

      Zustimmung, am besten, wenn so jemand auch schon Verantwortung für eine eigene Familie übernommen hat - denn der Staat, das Volk ist dann die Familie im weiteren Sinne, für die er zu sorgen hat!

    • Weinkopf
      19. April 2020 20:44

      **************!
      Da kann ich nur zustimmen.

  46. Pennpatrik
    19. April 2020 10:54

    Nicht umsonst bezeichnet man das Argument "Für Menschenleben kann kein Preis zu hoch sein" oder "Jedes Menschenleben ist ein Leben zu viel" als Idiotenargument.

  47. glockenblumen
    19. April 2020 10:50

    Interessant:

    https://www.focus.de/gesundheit/news/krankheiten-experte-pueschel-zeit-der-virologen-ist-vorbei_id_11883313.html

    " Kurz vor den Beratungen der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten der Länder plädiert der renommierte Hamburger Rechtsmediziner Klaus Püschel dafür, Deutschland wieder aufzumachen. Die Zeit der Virologen sei nun vorbei.
    Der Hamburger Rechtsmediziner Klaus Püschel spricht sich dafür aus, Deutschland langsam wieder aufzumachen. „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt“, sagte er dem Hamburger Abendblatt.

    Des Weiteren sei die Zeit der Virologen vorbei. „Wir sollten jetzt andere fragen, was in der Coronakrise das Richtige ist, etwa die Intensivmediziner.“

    Zudem hält er Covid-19 für eine „vergleichsweise harmlose Viruserkrankung“. Laut Püschel hätten die von ihm untersuchten Todesopfer so schwere Vorerkrankungen gehabt, dass sie „auch wenn das hart klingt, alle im Verlauf dieses Jahres gestorben wären.“ Deutschland müsse lernen , mit dem Virus zu leben, und zwar ohne Quarantäne. "
    ______________________________________________

    Allerdings plädierte Dr. Püschel vor einigen Jahren dafür, von jedem Menschen den DNA-Code im Land zu haben - ein Spiegel-Bericht aus 2017:

    "Nach Ansicht des Hamburger Rechtsmediziners Klaus Püschel sollten die DNA-Codes aller Menschen in Deutschland gespeichert werden - zur Bekämpfung schwerer Kriminalität. Datenschützer sind entsetzt.

    Jedes Jahr werden im Hamburger Institut für Rechtsmedizin etwa 4000 Tote untersucht. Manche dieser Menschen sind durch Gewalt umgekommen. Institutsdirektor Klaus Püschel und seine Mitarbeiter müssen die Identität der Opfer klären und die Todesursache feststellen. Wenn es um ein Verbrechen geht, sind auch Spuren zu sichern. Haben die Rechtsmediziner eine DNA gefunden, ist es oft noch ein mühsamer Weg bis zur Ermittlung eines nicht schon polizeibekannten Täters.

    Püschel könnte sich eine radikale Vereinfachung vorstellen. "Wir sollten den DNA-Code von jedem Menschen in unserem Lande haben", sagt der Medizinprofessor. Von jedem Neugeborenen und jedem Erwachsenen, aber auch von jedem Touristen und von allen Flüchtlingen sollte eine DNA-Probe genommen werden.

    "Dann können wir Verbrechen viel schneller und viel besser aufklären, weil wir bei jeder Spur an einem Geschehensort sagen können, von wem die Spur ist", sagt Püschel. Auch nach einem Unglücksfall wäre die Identifizierung von Toten viel einfacher. "Wir könnten dann bei jeder Wasserleiche in der Elbe sofort sagen, wer es ist." Deutschland wäre insgesamt viel sicherer, glaubt Püschel. "Es wäre geradezu eine Oase im verbrecherischen Umfeld."

    "Ein interessanter Gedanke"

    Die Daten sollten nach Ansicht des Rechtsmediziners an einem vollkommen sicheren Ort gespeichert werden, "tief unten in einem Bergwerk", und auch vor Hackerangriffen absolut geschützt sein. Über den Zugang sollten mehrere Richter wachen, die die Daten nur in gesetzlich klar definierten Fällen herausgeben, etwa bei Entführung, Vergewaltigung, Mord und Totschlag.

    Jan Reinecke, Landesvorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter in Hamburg, sagt zu dem Vorschlag: "Aus kriminalistischer Sicht wäre das ein interessanter Gedanke. Die polizeiliche Arbeit könnte dadurch erheblich vereinfacht werden." Doch er äußert große Bedenken: "Wer sichert uns zu, dass diese Datenbank nicht in falsche Hände gerät, beispielsweise in die von Kriminellen, anderen Staaten oder auch der privaten Wirtschaft, die daraus ihren Nutzen ziehen könnten und wohl auch würden?"

    Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar warnt eindringlich vor Püschels Idee. "Eine Erfassung des individuellen genetischen Codes der Bevölkerung stellte einen massiven millionenfachen Eingriff in das Grundrecht der informationellen Selbstbestimmung und die Menschenwürde dar."

    "Dem Rechtsstaat sind derartige Ansätze fremd"

    Eine genetische Vorratsdatenspeicherung sei weder mit der Unschuldsvermutung noch mit dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit vereinbar, sagt Caspar. "Eine Strafverfolgung um jeden Preis, die den Einzelnen ohne Anlass als Objekt der staatlichen Kontrolle behandelt, mag es in totalitären Systemen geben. Dem Rechtsstaat sind derartige Ansätze fremd." Caspar sieht auch die Gefahr, dass genetische Anlagen ausgeforscht werden.

    Püschel widerspricht: Es gehe nur um einen Zahlencode. "Da ist nichts von unserer Persönlichkeit dabei. Kein Mensch weiß, welche Augenfarbe Sie haben oder ob Sie graue Haare haben. Das ist nur wie Lottozahlen, die sagen nichts darüber aus." Es wäre dann unnötige Arbeit, nach weiteren Merkmalen zu suchen.

    Jetzt müssten Ermittler immer noch überlegen, ob ein Täter blond sei und dunkle Augen habe, sagt Püschel. "Das hilft einem doch nicht viel, ehrlich gesagt. Sie kommen nur auf diese Person, wenn Sie seinen DNA-Code haben." Zudem offenbarten sich die meisten Menschen sowieso weitgehend im Internet. "Wo ist das Problem - bei einer Zahlenkombination?" ... "

    https://www.spiegel.de/panorama/justiz/klaus-pueschel-dna-codes-aller-menschen-in-deutschland-erfassen-a-1146775.html

    das Heuchlerische dabei ist, daß "dem Rechtsstaat derartige Ansätze fremd" sind...
    aber geh - und heute will der Rechsstaat am liebsten alle Menschen chippen :-((
    Man gar nicht soviel essen wie man kotzen möchte bei soviel Niedertracht, Verlogenheit und Boshaftigkeit :-(

    • Gerald
      19. April 2020 14:53

      Danke für den interessanten Bericht. Die Todesstatistik von CoVid lässt wirklich erhebliche Zweifel an der Gefährlichkeit aufkommen.
      Vor flächendeckende DNA-Tests sollte man allerdings auch warnen. Denn es war doch gerade Deutschland wo vor wenigen Jahren ein Skandal aufflog und ein angeblicher Superverbrecher, dessen DNA an tausende Tatorten gefunden wurde gar nicht existierte, sondern auf Kontamination und Schlamperei im Labor zurückzuführen war.

    • Weinkopf
      19. April 2020 20:36

      ************!

  48. Franz77
    19. April 2020 10:40

    Wie es ausschaut, wird der Tourismus- und damit die westlichen&südlichen Bundesländer- Lucifer als Opfergabe dargebracht. Dort leben fast alle vom Tourismus, vom Tischler über den Gastwirt bis zum Seilbahner, sie sind durch die Bank christlich orientiert. Also böse. Bei jeder Konsumation ist der Staat direkt beteiligt, an jedem Umsatz, diese enormen Summen fallen komplett weg. Wenn keine Piefkes mehr kommen dürfen, können alle Betriebe dort zusperren. Fatal ist, es werden nicht alle gleichzeitig zusperren, so wird es von den grünverseuchten, ferngesteuerten Geisteskranken ignoriert werden. Will man mit den verheerenden Maßnahmen billig an die schönsten Immobilien in bester Lage rankommen? Es ist nichts anderes als eine Enteignung die stattfindet, die natürlich nicht so genannt wird. Wenn jetzt nicht langsam aufgewacht wird, sehe ich sorosschwartz.

    • Franz77
      19. April 2020 10:41

      Die Zerstörung wird angekündigt:

      https://www.krone.at/2138934

    • glockenblumen
      19. April 2020 11:02

      Der Benkoexpreß voll auf Linie!
      ich halte diesen Schund nimmer aus. "Was wenn sich Corona ausbreitet"
      Sowas Blödes, das Virus ist ausgebreitet und hat noch immer nicht 100.000 umgebracht - aber was das Virus nicht schafft, schaffen Verantwortungslosigkeit und eine Drecksjournaille - und das Wahlschaf läßt sich das, gefangen im Stall, gefallen.

      Die größte Frechheit ist, daß so ein Schmierblatt in diesen Zeiten auch noch eine Sonderförderung von 2,7 Mio Euro erhalten hat

      https://www.youtube.com/watch?v=BpMHvnB1Tag

    • Engelbert Dechant
      19. April 2020 11:10

      Danke für den Hinweis. Es geht um Grund und Boden. Ein Verkaufsverbot an Nicht-Einheimische ist das Gebot der Stunde. Der Ausverkauf an Soros, Benkö und Co. muss mit allen Mitteln verhindert werden.

    • Wyatt
      19. April 2020 16:13

      alle

      *******
      *******
      *******

    • pressburger
      19. April 2020 16:38

      Habe ich die Krone richtig gelesen. Schimmert in dem Text und in der Bebilderung, nicht jede Menge Schadenfreude durch. Nach dem Motto, wir die Schreiberlinge sind auf der Seite der dunklen Macht, ihr seid die manipulierten Idioten.

  49. Nemo
    19. April 2020 10:35

    Wie ich es auch drehe und wende, die Zahl ca 60 % für eine Herden Immunität verstehe ich nicht, sie müßte meinem Verständniss viel höher sein und hängt sicher von Inkubationszeit und vielen anderen Faktoren, die wohl kaum bekannt sind, ab. Meine stümperhafte Versuche, das alles grob mathematisch zu formulieren führten naturgemäß zu nichts.
    Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass bei früheren Grippeepidemien eine "Herden Immunität" erreicht wurde.

    • Sensenmann
      19. April 2020 22:02

      Doch. es ist eine statistische Größe, denn wenn jeder Infizierte auf weniger als einen empfänglichen kommt, wird die Chance, den Erreger weiter zu verbreiten sehr rasch geringer.
      Auch die Influenza verläuft oft mild und sogar mit stiller Feiung, wobei und partielle Kreuzimmunität aus früheren Influenza-Kontakten hilft.

  50. Bob
    19. April 2020 10:28

    Ich wünsche allen orthodoxen Christen ein gesegnetes Osterfest!

  51. Engelbert Dechant
    19. April 2020 10:01

    Am schwersten zu ertragen sind die Maßnahmen für die nachgewiesen Infizierten und die Risikogruppen. Beide sind mit massiver Einschränkung der persönlichen Freitheit verbunden. Wobei sie nur für Erstere vorübergehend sind.

    Daher sind Sicherungsmaßnahmen für Risikogruppen derart zu gestalten, dass eine Infektion von Aussen in die Gruppe hinein verhindert wird. Umgekehrt muss es aber jedem alten Menschen freigestellt sein, auf eigene Verantwortung das Risiko zu tragen und schlimmstenfalls zu sterben.

    Ganz anders schaut es mit den frisch infizierten Überträgern aus. Eine elektronische Fußfessel zu Überwachung im eigenen Heim ist eine durchaus humane Form der Quarantäne. Es muss aber noch mehr geschehen. Dazu gehört eine Bildungsoffensive in Sachen Hygiene. Dazu eine Anekdote aus meinem Berufsleben.

    In der Früh kommt eine Mutter mit einer leicht fiebernden Fünfjährigen in meine Ordination. Diagnose: massiv eitrige Angina. Verodnung: Penicillin, Bettruhe und bei Bedarf einen milden Fiebersenker. Umso erstaunter war ich am Nachmittag, als ich meinen fünfjährigen Sohn zur Faschingsfeier brachte. Die junge Patientin tollte dort mit Anderen im engsten Kontakt. Meine Bitte, auf den Infektionsschutz der Anderen zu achten, wurde mit dem Hinweis, das Kind würde das Penecillin eh brav nehmen, nicht einmal ignoriert.

    Wenige Tage später kamen mehrere Kinder und ein Erwachsener mit der gleichen Diagnose. Meinen dringenden Wunsch, dass alle Erkrankten, zu Hause bleiben, konnte einmal aufgrund vielleicht dringender Erfordernisse des Dienstgebers und zweimal wegen des Fehlens einer Aufsichtsperson nicht nachgekommen werden. Die Endemie nahm ihren Lauf. Peniccilin sei Dank, kam Niemand ernsthaft zu schaden.

    • Weinkopf
      19. April 2020 20:28

      ******************!
      Großartig!
      Verstehe nicht, wieso Ihr Beitrag so wenig Beachtung findet.

    • Sensenmann
      19. April 2020 22:06

      Ja, ein sehr guter Beitrag.
      Wenn man noch bedenkt, daß die Stimme dieser Gestalten gleich viel zählt wie Ihre und meine, dann versteht man, warum die aktuelle Version der Demokratie eine Verfallserscheinung der Menschheit ist.
      diese Leute glauben dem Benko-Express jedes Wort, das seine Afterjournalisten schmieren und jedem Gestammel, das aus dem Mund irgendeines ökobolschewistischen Schadnagers kommt, wenn es nur gescheit klingt.

  52. Niklas G. Salm
    19. April 2020 09:54

    Verpflichtendes Blutspenden? Fußfesseln für Erkrankte? Vielleicht noch eine Zwangsimpfung für alle? Parallel dazu läuft schon die große Impfkampagne des Bill Gates. Ja sind wir jetzt wirklich schon in Nordkorea angekommen? Wegen eines Virus, das so gefährlich ist, dass offenbar nirgends die Gesamtsterblichkeit gestiegen ist? Wegen eines Virus, dessen Opferzahlen man sich vor allem mit einer äußerst kreativen Zählweise nach oben schraubt?

    Die Corona-Krise ist vor allem ein Medien-Hype. Die Panikmache wird von der Politik auch noch befeuert - Hunderttausende Tote in Österreich, jeder wird bald einen Corona-Toten kennen. Wo ist die Apokalypse jetzt? Da wurde der Teufel an die Wand gemalt um damit vermutlich ganz andere Ziele zu erreichen. Und die Masse lässt sich wieder einmal blenden und jubelt über die Abschaffung der Freiheit. Immerhin werden sie dafür von den Herrschenden gerettet - vor einem etwas wilderen Schnupfenvirus, um es bewusst zugespitzt zu formulieren.

    Da läuft ganz großes Kino ab! Bastis „neue Normalität“ wird den Menschen mittlerweile quer über den Globus von Politik und gleichgeschalteten Medien eingetrichtert. Und ich glaube nicht, dass der kindliche Kanzler das selbst erfunden hat - das schaut mir sehr nach zentraler Planung an anderer Stelle aus. Dr. Markus Gärtner hat das mit der „neuen Normalität“, die ja jetzt schon mal bis 2022 oder 2023 eingeplant ist, schön herausgearbeitet. Wir werden verxxscht, und zwar gewaltig:

    https://youtu.be/ITXfSELC0w8

    • Niklas G. Salm
      19. April 2020 10:11

      Noch nie habe ich die ganzen Medien und auch GutmenschInnen so tränenreich den Tod jedes 95-Jährigen und jedes Krebskranken im Endstadium beweinen sehen - verbunden mit der Forderung, der Kampf gegen dieses Elend rechtfertige alle Kosten. Auch eine Totalvernichtung der Wirtschaft. Können Kurz und sein Maskenrudl jetzt auch schon den Tod per Lockdown besiegen? Haben die Untertanen in ihrer kollektiven Hysterie völlig den Verstand verloren oder was ist da eigentlich los?

    • glockenblumen
      19. April 2020 10:29

      @Niklas G.Salm

      *******************************************! Danke

      Noch nie habe ich jemanden aus der Politik gesehen, der den Tod von Millionen Ungeborenen beweint! Ganz im Gegenteil, das Töten von Ungeborenen ist per Gesetz legalisiert!
      Noch kein einziger von den Obgenannten hat eine Träne für die vergossen, die jetzt an Einsamkeit sterben, Suizid als einzigen Ausweg sehen
      Ich glaube, daß die Menschheit noch nie so infam belogen wurde, wie heute!
      Doch wie heißt es "Mundus vult decipi....."
      Wieso schwadroniert noch so ein "Experte" von einer Dauer bis 2022?
      Haben sich die Leute bis dahin an den scheibchenweisen Verlust ihrer Freihheit gewöhnt und man kann "Nordkorea II in Europa" feiern?

    • Wyatt
      19. April 2020 16:17

      *********
      *********
      *********

    • logiker2
      19. April 2020 20:01

      @alle,***************************************+

    • Undine
      20. April 2020 08:55

      @Niklas G. Salm

      **************************************************+!
      Und das Schönste ist, daß die relativ geringe Todesrate dem KURZ und dem ANSCHOBER angerechnet werden wird! ;-(

    • Hatschi Bratschi (kein Partner)
      22. April 2020 09:06

      Wir wissen alle: Angekündigte Katastrophen finden (meist) nicht statt. Samma froh. Aber wer ständig ruft: "Der Wolf, der Wolf", aber er kommt nicht, dem glaubt man auch nicht mehr, wenn er dann doch einmal kommt.
      Gemessen an den derzeitigen Opfer- und Patientenzahlen waren die Maßnahmen heillos überzogen. Aber: Hinterher weiß jeder Dummkopf mehr.

  53. nerdfilms
    19. April 2020 09:51

    Verpflichtendes Blutspenden? Maskenpflicht in der Öffentlichkeit? Wir sind endgültig auf dem Weg zur Gerontokratie.

  54. pressburger
    19. April 2020 09:33

    Die im Artikel beschriebenen Szenarien, sind das worst case. Diese Szenarien beruhen auf Annahmen, auf Modellen.
    Die Voraussage, dass es eine zweite Welle geben wird, ist durch keine Fakten aus den früheren Epidemien belegt. Diese Szenarien, zweite Welle, nicht ausreichende Immunisierung der bereits genesenen, sollen die Fortsetzung der bisherigen Restriktionen rechtfertigen.
    Eine Impfung, wird es wegen der behördlichen Auflagen, erst Anfang 2021 geben. Therapeutische Möglichkeiten sind vorhanden, bereits erprobt, mit einer off label Medikation erfolgreich. Wird von den linken Medien verschwiegen. Warum ?
    Gemessen an der von der WHO gezählten Todesfälle weltweit, Vorsicht Statistik, ist diese Epidemie keineswegs ein Spitzenreiter im Ranking der tödlichsten Seuchen.
    Zu erwarten ist, dass die Herrschenden ihre Machtgelüste tatkräftig umsetzen werden, dass die Untertanen ihren Masochismus orgiastisch weiter ausleben werden.
    Das ganze ist so absurd, dass es immer mehr an Roi Ubu, von Alfred Jarry erinnert.
    Es gibt keinen Grund anzunehmen, sollte es in der Zukunft wieder eine Epidemie geben sollte, dass die Herrschenden die Zerstörung der Wirtschaft, nicht fortsetzen werden.
    Hoffnung ?
    Khristos voskrese ! Voistinu voskrese !

    • pressburger
      19. April 2020 11:33

      Eine noch offene Frage. Darf die Regierung mit Gewalt Existenzen von Menschen vernichten ? Ist es gesetzeskonform Gewerbetreibende in den Konkurs zu treiben ? Den bis dato gesunden Betrieben, zu verbieten, Geld zu verdienen, Löhne zu zahlen, Rücklagen zu schaffen ?
      Darf die Regierung Menschen in die Arbeitslosigkeit zu treiben ? Wo ist die obere Grenze, wie viele Menschen die Regierung zu Arbeitslosen machen kann ? 50%, 80%, 100% ?

    • Sensenmann
      19. April 2020 22:09

      Die Mehrheit findet, die Junta mache alles richtig.
      wenn sie dann ohne Job dastehen und die Betriebe hin sind, werden sie blöd schauen.
      Aber das ist gut, denn dann muss ein Schuldiger her und dann könnte es das Volk gelüsten, Recht zu sprechen.
      Kommt dann der Schießbefehl und die Eurogendfor?
      Dann wird die Sache endlich interessant.

  55. Undine
    19. April 2020 09:08

    Es ist beklemmend zu beobachten, in welch rasendem Tempo die Menschen systematisch zu Paranoikern umgepolt worden sind. Jeder sieht in jedem eine Art FEIND, der ihm den Tod bringen kann, wenn dieser ihm näher als einen Meter kommt.

    Wir rennen alle wie blödsinnig mit einem Maulkorb herum, viele davon sogar in dem stolzen Bewußtsein, ein edler Mensch, ein Held zu sein, der alle anderen vor seiner todbringenden Atemluft bewahren will. Wer den Maulkorb ablehnt, kriegt Scherereien mit der Polizei! Ja, sind wir denn noch zu retten?

    "Corona Aktuell: Unsere Gesellschaft entwickelt sich gerade in ein IRRENHAUS (Raphael BONELLI)"

    Corona Aktuell: In diesem Video zeigt Univ.-Doz. DDr. Raphael Bonelli, dass unsere Gesellschaft immer mehr den Zustand einer Psychiatrie annimmt. Die Corona-Hysterie vernebelt unsere Vernunft.

    https://www.youtube.com/watch?v=bxfBDpGF6es -)

    • Gerald
      19. April 2020 09:38

      Warten S' noch ein bisserl ab. Wie freudig die Leute noch mit der Maske herumlaufen werden, wenn es jetzt zunehmend sommerlich warm wird. Schon gestern beim Einkaufen habe ich in jeweils unterschiedlichen Geschäften zwei Verkäuferinnen gesehen, die die Maske unter die Nase runtergezogen hatten. Wenn man einen vollen Arbeitstag teils körperliche Arbeit vollrichten muss, dann hört sich der Spaß so einen schnell feucht werdenden Lappen vorm Gesicht zu haben eben schnell auf.

    • Weinkopf
      19. April 2020 14:50

      @Undine

      ****************+!

  56. Politicus1
    19. April 2020 09:08

    Seit gestern gibt es noch eine 6. Klasse: die deutschen Touristen!
    Sie sind nicht gefährdet, sie sind auch nicht gefährdend, sie sind nicht infiziert, aber sie können infiziert sein - alles egal.
    Sie sind nur eines: Geldbringer für unsere Tourismusindustrie!

    • dssm
      19. April 2020 09:38

      Aber eigentlich fehlt ja dann noch die 7. Klasse: Die Einwanderer in unser schönes Sozialsystem. Die dürfen jederzeit über jede Grenze!

    • Politicus1
      19. April 2020 10:32

      dssm:
      Zum Asylrecht wird jetzt auch das Recht auf Ferien im Salzkammergut für Deutsche ein Menschenrecht sein.

    • Scheherazade
      19. April 2020 13:33

      Wie ist es eigentlich in der Innenstadt ohne die vielen Asiaten und sonstigen Touristen? Ich muss echt mal auf Sightseeing Tour gehen ;-)

    • Politicus1
      19. April 2020 16:15

      Scheherazade;
      einfach herrlich!
      Auch wenn es hart klingt, aber wenn etliche dieser Souvenirläden und Ramschgechäft in den höchstpreislichen Geschäftsstraßen das zeitliche segneten, wäre es für das Stadtbild kein Schaden.

    • Scheherazade
      19. April 2020 18:56

      @Politicus1:
      Ich bin ganz Ihrer Meinung!

  57. OT-Links
    19. April 2020 09:02

    Seit nunmehr schon fast 24 Stunden keine neuen Zahlen auf dem Dashbord des Gesundheitsministeriums, das zuvor jede Stunde erneuert wurde. Ich glaube nicht, dass nun die Genesung usw. gestoppt wurde, sondern dass da vielleicht als nächstes wieder was manipuliert werden soll. Denn dass die Erkrankungen so sinken, passt ihnen wohl gar nicht. Also darr man das jetzt nicht mehr sehen.
    https://info.gesundheitsministerium.at/
    Ursprünglich hieß es ja, die Erkrankungen lassen nach, sobald es wärmer wird, wie es auch bei der Grippe der Fall ist. Davon ist jetzt nicht mehr die Rede. Es könnte aber durchaus so sein, dass der starke Rückgang darauf zurückzuführen ist und nicht auf die Einschränkungen. Im Bereich der Risikogruppe nützen die Maßnahmen nämlich sowieso nichts, den die schwerkranken Pflegebedürftigen wurden und werden vom Personal infiziert...

    • Almut
      19. April 2020 11:26

      Ich nehme auch an, dass jetzt die Zahlen manipuliert werden.

    • OT-Links
      19. April 2020 12:25

      Jetzt wurde es geändert. Das werden ja immer weniger! Weniger 100 Neuinfizierte pro Tag.

    • pressburger
      19. April 2020 16:32

      Die Zahl der positiv getesteten sagt nichts aus über die Gefährlichkeit des Erregers. Würde man auf Herpes testen, hätte man auch eine hohe Zahl an positiven Ergebnissen.

  58. Josef Maierhofer
    19. April 2020 08:30

    @
    ‘Gegen das Argument: "Für Menschenleben kann kein Preis zu hoch sein, Gesundheit ist das Wichtigste" wird immer mehr das Gegenargument an Stellenwert gewinnen: "Der Kampf gegen viele anderen Krankheiten hat uns doch auch weitgehend kalt gelassen, obwohl im Kampf gegen sie mit viel weniger Geld und mit viel weniger strengen Maßnahmen eine viel stärkere Opferreduktion erreichbar wäre."‘

    Das trifft ja gar nicht zu, die richtige Frage lautet doch, wie viele Tote nehmen wir zusätzlich in Kauf, wenn wir den Menschen die Lebensgrundlagen entziehen. Da sterben sicher wesentlich mehr als an Corona.

    Denn Corona hat doch bloß eine geringe Auswirkung auf die weltweite Todesstatistik, Corona ist medial und politisch gemacht und führt dieses System jetzt vor, wie sehr sich die Medien auch winden mögen. Der Schuss geht jetzt nach hinten los.

    Was die ‘Weltverschwörer‘ als geniale Idee für die reihenweise Außerkraftsetzung der Demokratien halten mögen, fällt jetzt auf diejenigen zurück, die da mitgemacht haben ‘am größeren Ganzen‘, an der neuen Weltordnung, an dem (versuchten ?) Freiheitsraub.

    @
    ‘Die Regierungen werden daher in ein Dilemma geraten, wenn die nächste Virus-Welle über uns rollt: Sie können keinesfalls noch einmal den totalen Lockdown der letzten Wochen wiederholen. Sie können aber andererseits auch nicht einfach zugeben: Wir lassen der Infektion jetzt doch als überschaubares Risiko freien Lauf hin zur Durchseuchung. Da würden sie unter gewaltigen Druck bringen zu erklären: Warum nicht gleich? Warum haben Rechtsstaat und Wirtschaft zuerst so schwere Megaschäden erleiden müssen, wenn Das Ganze gar nicht notwendig war?‘

    Genau das hat Schweden getan, die Durchseuchung, und meiner Meinung nach damit richtig gehandelt. Wen haben bei uns in Österreich die Grippetoten des Jahres 2018 interessiert (2 200 in Österreich), wen haben die Grippetoten des Jahres 2019 interessiert (1 400) ?

    Und genau das fliegt unserer Regierung jetzt um die Ohren, egal, wie man sie medial in Schutz nimmt oder nicht, fehlt nur noch die Aussage, dass die FPÖ daran schuld war, mitschuld sicher durch den ‘Schulterschluss‘.

    Die Intensivbetten stehen leer.

    Dazu nochmals die weltweite Statistik von @ socrates von gestern:

    Zitiere:
    ‘Wodometers.info,bringt viele Statistiken. Daraus erkennt man die Lügen der Medien: Todesfälle vom 1.1.2020 bis 2.4.202
    Coronavirus. 52.885
    Mütter bei der Geburt. 78.514
    Grippe 123.506
    Malaria. 249.163
    Selbstmord 272.398
    Verkehr. 342.903
    HIV & AIDS. 427.028
    Alkohol. 635.337
    Rauchen. 1,269.874
    Krebs. 2,806.285
    Hunger. 2,523.690
    Wer hat am meisten gelogen? Die Medien, die keine Tatsachen bringen sondern Politik machen und die Politiker, welche die Verfassungen kippen!‘

    Dazu noch die Lügen der hochbezahlten ‘Experten‘.

    Ja, die ‘Creme de la Creme‘ serviert sich selbst ab in ihrer Unfähigkeit, ‘Expertengläubigkeit‘, Unwissenheit, Unsicherheit und mit ihrer Fehlentscheidung.

    Nein, ich würde anstelle des Kanzlers vor das Volk treten, die Fehlentscheidung zugeben und meinen Rücktritt anbieten, denn die Verantwortung für ihre Taten haben bei uns Politiker noch nie übernommen, können sie auch gar nicht, schon gar nicht bei Fehlentscheidungen in dieser Dimension. Je früher das geschieht, desto besser für das Land. Einfach ein Land zu ruinieren und das dann auch nicht zugeben wollen, weg mit den Tätern, das sind:

    Politiker, die die Demokratie nicht beachten und die Gesetze
    Ideologisierte Medienredakteure
    Ideologen
    Falsche und unfähige Experten
    Mitläufer und Hetzer

    Den Schaden hat das ‘Wahlsch(l)af‘, die medial beheizte 'Angst - Society'. Das 'Wahlsch(l)af' wird aber hoffentlich jetzt munter, nachdem man ihm bei lebendigem Leib das Fell abgezogen hat und es nun zur Schächtung führt.

    • Josef Maierhofer
    • dssm
      19. April 2020 09:36

      @Josef Maierhofer
      Diese Zahlen sind doch Schwachsinn!
      Am Rauchen ist bisher noch nie einer gestorben. Den holt der Lungenkrebs oder ein Organversagen. Ebenso beim Alkohol! Da geht die Leber über den Jordan und nimmt den Trägerkörper mit. Ebenso stirbt man nicht am Hunger, sondern an einer Mangelerscheinung; es gibt genügend geisteskranke Veganer, die die Lebenserwartung ihrer Kinder durch Mangelernährung (=Hunger) massiv schädigen, sind die bei den Hungertoten dann auch dabei?

      Alle diese "Todesursachen" schwächen den Körper, das tut aber mangelnde Bewegung und frische Luft auch. Oder ein Job mit Lärm, Staub, Schmutz ...

    • Josef Maierhofer
    • Josef Maierhofer
      19. April 2020 09:52

      @ dssm

      ... oder ein Job vor dem Computer 14 Stunden am Tag.

      Lärm, Staub, Schmutz sind ebenso Beförderer in Richtung Tod.

      Jedenfalls schafft Hunger die Mangelerscheinungen massiv und noch mehr Durst.

      Ich denke schon, dass man auch die Ursachen für die Todesstatistik nennen darf.

    • glockenblumen
      19. April 2020 09:55

      @ Josef Maierhofer

      einmal mehr **********************************!!!

    • dssm
      19. April 2020 15:41

      @Josef Maierhofer
      Nein, denn genau so wird Panik gemacht.
      Nochmals, noch nicht einer ist an "Rauchen" verstorben. Auch keiner an Corona. Sonder an Krankheiten, welche die Folge dieser und vieler(!) weitere Umstände sind. Nur wenn jemand komplett vom Bus überrollt wird, dann ist die Todesursache klar zurechenbar.

      Man könnte höchstens Zeitfenster angeben. Jemand der täglich x Zigaretten und y Cognac trinkt, der hat im Schnitt um z weniger Lebenserwartung. Und wir alle haben uralte Verwandte, welche seit Jahrzehnten dramatisch "zu viel" konsumieren, weil es eben jeden anders trifft.

    • Josef Maierhofer
      19. April 2020 19:16

      @ dssm

      An den Folgen von ... scheint richtiger zu sein. Ich habe schon Raucherlungen gesehen und amputierte Glieder zufolge excessiven Rauchens, als Beispiel. Verstopfte Gefässe und in der Folge Infarkte, etc. Ebenso bei Alkohol, nein man kann das schon unter Folgen von ... zuordnen.

      Abtreibung ist Mord und kann gezählt werden, Tod bei der Geburt kann gezählt werden, u.s.w.

  59. Gerald
    19. April 2020 08:30

    Gerade Illusion Nr. 2 relativiert doch Illusion Nr.1

    Da ein Impfstoff noch sehr lange auf sich warten lassen wird (falls er jemals Realität wird, denn gegen den HI-Virus gibt es trotz Milliardenaufwand bis heute keine Impfung) und eine Ausrottung des Virus gescheitert ist, bleibt nur eine natürlich Immunisierung. Denn die Alternative den Lockdown noch monatelang beizubehalten, wird zu wirtschaftlichem Zusammenbruch ala Weltwirtschaftskrise führen. Dann werden auch die großteils noch in einer Blase lebenden Pensionisten und Beamten, sowie die hirnloser Panik Verfallenen (anders kann man sich die nach wie vor absurden Zustimmungswerte zur Regierung nicht erklären) erkennen, dass die Zerstörung der Wertschöpfungsbasis sie genauso betrifft und man damit noch mehr Tote und Elend verursacht.

    Zumal alle Daten zeigen, dass die Gefahr zu versterben für Gesunde quasi Null ist. Selbst in Italien hatten nur 0,8% der Toten keine schwere Vorerkrankung und liegt das Durchschnittsalter der Corona-Toten über dem der natürlichen Lebenserwartung! Die Leute sind nun ohnehin allgemein sensibilisiert was Hygiene anbelangt. Das zeigten auch die schon vor der Maskenpflicht in Supermärkten deutlich sinkenden Infektionszahlen. Das zeigen auch die bereits deutlich abgeflachten Infektionszahlen in Schweden. Natürlich gilt es die Alten und Kranken bestmöglich zu schützen, jedoch ohne dafür unser Land zu zerstören. Aktuell machen wir aber genau das.
    Viele dieser Alten wollen außerdem gar nicht gerettet werden. Meine vor 3 Jahren 96jährig verstorbene Großmutter saß z.B. schon seit Jahren im Rollstuhl und sagte einfach nur "wenn 's vorbei is, is halt vorbei." Der letztes Jahr schwerst demenzkrank verstorbenen Schwiegeroma hätte man nicht einmal eine Maske zum Einkaufen aufsetzen können, die hätte sie sich augenblicklich wieder vom Gesicht gerissen.

    Das Leben ist nun einmal lebensgefährlich und voller Viren. Durch die Sensibilisierung der Bevölkerung bzgl. Hygiene ist kein explosionsartiger Anstieg der Infektionen mehr zu erwarten und wer Todesangst vor dem Virus hat, soll sich eben weiterhin freiwillig isolieren und bestmöglich schützen. Jetzt sollte sämtliche Energie dazu verwendet werden das normale Leben für die gering gefährdete Mehrheit und die Wirtschaft möglichst schnell wieder in Gang zu bringen. Dazu bräuchte man freilich eine Regierung, die etwas von Wirtschaft versteht und das tut diese Regierung aus Leute, die ihr Lebtag nur vom Geld anderer gelebt haben nicht. Alleine wer diese vollkommen überbürokratisierten Härtefallanträge jemals gesehen hat, sieht das klar und deutlich. Dass da z.B. Unternehmer, die noch nicht einmal wissen wann diese Regierung ihnen das Wiederaufsperren erlaubt (Gastronomie, Hotellerie, Physiotherapeuten, Friseure unvm.) für den Förderantrag eine Geschäftsplanung für 2020 beibringen sollen, zeigt schon welche realitätsfernen Trottel da am Werk sind.

  60. DerVolkswirt
    19. April 2020 08:25

    Nachsatz an alle "Kurz-Verehrer": Ich weiß, es ist schwer, sich einzugestehen, dass die grundlegende Strategie des Bundeskanzlern von Panik getrieben war. Da helfen auch rhetorische Meisterleistungen in Pressekonferenzen nichts.

    • dssm
      19. April 2020 09:30

      @DerVolkswirt
      Da nehme ich doch den Kurz in Schutz! Ja, er hat keinen Beruf gelernt und ja, er hat keinerlei Lebenserfahrung, kennt also die konkrete Eigenverantwortung nicht. Das ist aber ein Massenphänomen in westlichen Gesellschaften, (fast) alle Politiker sind so.

      Woher soll ein Mensch, der noch nie einen bösen Brief der Bank bekommen hat, der noch nie durch einen Zahlungsausfall jäh am Boden ankam, dem noch nie ein Lieferant ausgefallen ist, der aber im Gegenzug jeden Ersten sein hohes Gehalt bekommen hat, zwischen verschiedenen Risiken abschätzen können?

      Da ist wohl der Wähler schuld, nicht der Gewählte, denn seine Eigenschaften waren ja bekannt.

    • DerVolkswirt
      19. April 2020 15:20

      @dssm ja, der Großteil der Menschen spürt nicht unmittelbar die Konsequenzen, da die Gehälter vorerst weiter fließen (Stichwort: "Kurz"-Arbeit)

  61. Hausfrau
    19. April 2020 08:20

    Die nach der AU-Klassifizierung "dritte Klasse" löst sich insofern auf, indem diese Personen nach einigen Tagen unter die erste Gruppe fallen.

    Da man eigentlich noch keine gezielten Therapiemöglichkeiten verfügbar hat, ist es das Bestreben vieler Regierungen (ohne es groß zu publizieren), dass sich die Infektionen verzögert verbreiten, damit die Intensivbetten immer ausreichend verfügbar sind.

    Die damit erreichte und wichtige sog. Herdenimmunität entsteht nur bei ausreichenden Impfungen (welche es noch nicht gibt) oder 65 % der Bevölkerung fallen unter die AU-Klasse 1.

    Die Praxis hat gezeigt, dass manche Virenstämme wahre Überlebenskünstler - wie in der Natur in vielen Bereichen oft sichtbar - sind. Können sie sich nur schwer vermehren, dann suchen sie Strategien (= Mutationen), weiter zu existieren. Ob Covid-19 auch dazu gehört?

    Die bisherigen Impfungen gegen Grippe-Influenza*) sind doch empfehlenswert, werden leider nur von einer kleinen Bevölkerungszahl freiwillig in Anspruch genommen. Dabei orientiert man sich jedes Jahr neu an der Komposition des Impfstoffes mehrerer Komponenten, auch die einige Monate vorher auf der Südhalbkugel gemachten Erkenntnisse sind hilfreich. Geimpfte haben ggfs. einen leichteren Grippeverlauf und auch die grippalen Infekte werden positiv gemildert.

    *) Leider werden im deutschen Sprachraum oft Grippe mit grippalen Infekten verwechselt, in der englischen Sptrache tut man sich mit influenca and flu schon leichter.

    • Gerald
      19. April 2020 08:56

      Ein guter Kommentar. Aber Viren suchen sich keine Strategie. Viren sind hirn- und verstandlose Kleinstpartikel, die nicht einmal unter die Definition lebender Organismen (eigener Stoffwechsel) fallen. Sie vermehren sich allerdings explosionsartig und haben keinen doppelten Korrekturmechanismus beim Übertragen ihrer RNA. Dadurch kommt es zu vielen Fehlern und folgenden Mutationen. Somit einer hohen Wahrscheinlichkeit, dass eine dieser Mutationen erfolgreich ist.
      Irgendeine gelenkte Strategie ist da aber nicht dahinter.

    • Hausfrau
      19. April 2020 09:39

      @Gerald
      Die Verwendung des Wortes "Strategie" war überspitzt gewählt, aber tatsächlich gibt es in unserer Natur einiges, was wir (noch) nicht erklären können.
      Auch die um einen Atomkern kreisenden Elektronen verhalten sich nach einer Art - wieder ein willkürlich gewähltes Wort - Programmierung.

      Wir werden mit unserem dreidimensionalen Denken nie das ganze Universum des in x-Dimensionen handelnden Schöpfers verstehen. Aufwärtskompatibilität gibt es da nicht.

      Viren sind viel kleiner als Bakterien, brauchen immer einen "Wirt" zum überleben und vermehren. Als Transportmittel benützen sie z.B. auch Aerosole vom Niesen, können dadurch in der Luft etwas schweben und auch einige Zeit überleben.

    • Wyatt
      19. April 2020 16:36

      Liebe Hausfrau,
      danke für ihre umfangreiche Belehrung.
      (welche vom Stil her an einen Partner erinnert, der neulich auf den "Newsletter" wechselte,)

    • Hausfrau
      19. April 2020 18:34

      Sehr geehrte/r Wyatt!
      Wen meinen Sie? Ich bin erst kurz hier und kenne niemanden von den Postern.
      Wenn Ihnen meine 'Belehrungen' nicht gefallen, dann nicht mehr anklicken.

  62. DerVolkswirt
    19. April 2020 08:11

    Der Autor meint:

    "Der Weg zur "Durchseuchung" ist der zu einer circa 60-prozentigen Infektion der Bevölkerung, was den Virus aushungern lassen würde. Er gilt vielen als zynisch. Denn er nimmt in Kauf, dass es Hochbetagte und Menschen mit schweren Vorerkrankungen halt erwischen wird."

    Wieso in Kauf nehmen??? Wenn die Hochbetagten und Menschen mit schweren Vorerkrankungen besonders geschützt werden, wird das eben genau nicht passieren!

    Nach allen Zahlen, die bisher vorliegen, stellt der Virus für über 90 Prozent der Bevölkerung keine ernsthafte Gefahr dar. Warum dann alle in Quarantäne?

    Ich glaube der Autor hat das Prinzip der Herdenimmunität nicht verstanden!

    • Hausfrau
      19. April 2020 09:51

      @Der Volkswirt
      Die Herdenimmunität ist ein mathematisches Modell. Denn mit zunehmender Immunisierung sinkt die Ansteckungsgefahr als reziproke Proportionalität, also ist die Kurve regressiv.

  63. Tyche
    19. April 2020 07:22

    Ich hab gestern mit meiner 97 jährigen Tante im Seniorenheim telefoniert.
    Die Frau sieht schlecht, hört schlecht, ist aber geistig völlig da!
    Seit 4 Wochen ist sie im Heim, das ihr, lange hinausgezögert, anfangs positiv schien, hatte sie doch dort Kontakte im Gegensatz zur Wohnung im 3. Stock ohne Aufzug.

    Und heute?
    Essen am Zimmer und raus dürfen sie nur mit Begleitung. Kinder, noch dazu in anderen Bundesländern daheim, dürfen nicht einmal besuchen kommen!

    Wenn ich jetzt lese, dass ein "Wissender" meinte wir müssen bis 2022 durchhalten, denn eher wurde es keinen Impdfstoff geben, dann frage ich mich schon was für ein Leben ist das noch, das unsere Alten führen müssen/sollen, dermaßen weggesperrt? Noch dazu fraglich ist, wie effizient ein Impfstoff sein kann, wie wir von Grippeimpfungen wissen? Impfstoff gegen Coronaviren, die Schnupfen hervorrufen und jährlich einiges an Krankenständen verursachen, gibts trotz langem Forschen keine.

    Ich wohne am Land mit Haus, Garten, dem Wald dahinter, regelmäßige Spaziergänge mit dem 8 Monate alten Hund, die "Kinder" da, was zwar Arbeit im Hotel Mama bedeutet, aber erfreulich ist. Alle friedlich, alles paletti. Aber Isolation, auch wir nicht mehr ganz taufrisch, das dann ohne Kids, ohne Besuche, da sie doch anstecken könnten, bis 2022 und vielleicht länger?

  64. Freisinn
    19. April 2020 07:20

    Ich denke auch, dass uns (Volk & Regierung) gar nichts anderes übrig bleiben wird, als eine kontrollierte "Durchseuchung" zuzulassen. Es gibt nämlich gar keine Alternative dazu! Regierung & Medien werden solches jedoch niemals zugeben und das Wort Durchseuchung aus ihrem Sprachgebrauch tilgen - vielleich wird es bald auch "nazi" sein und der Opposition zugeordnet werden.

  65. OT-Links
    19. April 2020 07:17

    Es ist nur ein Virus wie Schnupfen oder Grippe. Aber diesmal werden wir endgültig totalüberwacht und der letzten Freiheiten beraubt. Warum? Weil es möglich ist!

    »Regierungen nutzen Pandemie, um eine Architektur der Unterdrückung zu errichten«
    Snowden weiß natürlich Bescheid, was da läuft.
    https://kopp-report.de/regierungen-nutzen-pandemie-um-eine-architektur-der-unterdrueckung-zu-errichten/

    • Yeti
      19. April 2020 07:34

      @OT-Links: Ich fürchte, Sie haben Recht (Obwohl ich Verschwörungstheorien hasse!!!).

    • OT-Links
      19. April 2020 07:48

      Gestern haben alle APA-Medien gemeldet, ein "Experte" meine, die Einschränkungen dauerten mind. bis 2022. damit ist klar, dass die Regierungen, besonders die EU, das Virus zum Machtausbau benützen werden. Ich fürchte, wir kommen da nicht mehr raus, auch wenn wir gesund bleiben.

      Zum anderen wurde vor ein paar Tagen bekannt, dass man in den USA eine Mittel gefunden hätte, das die meisten Erkrankten innerhalb von einer Woche gesunden ließe. Ich glaube, das will man gar nicht. Alle andersdenkenden Wissenschaftler und Mediziner werden nun diskreditiert, verfolgt und unterdrückt. Das IST schon wie in einer Diktatur.

    • OT-Links
      19. April 2020 07:50

      Die Frage wird sein, kann Trump die Wahl noch einmal gewinnen? Wenn er verliert, dann ist alles aus!

    • Wyatt
      19. April 2020 16:46

      …..und warum verkünden plötzlich alle Medien gleichsam, dass die "Neue Normalität" mindestens noch 18 Monate (zumindest bis zur Deutschen Bundestagswahl) anhält?

      https://youtu.be/ITXfSELC0w8

  66. Bürgermeister
    19. April 2020 07:16

    Über welche "Krise" reden wir denn - frei nach der Aussage Häupels zur Leistung von Kurz "welche Leistung"?

    Die "Krise" hat bislang weniger Tote gefordert als eine schwere Grippewelle und mit solchen "Krisen" leben wir seit Jahrhunderten. Wir haben eine "Hypersensibelchen-Pseudokrise", das nächste Mal wenn eine Maurer schweren Stuhlgang hat wird sie sich wohl von UHBP das Verdienstkreuz der Republik verleihen lassen ob ihrer anstrengenden Leistungen.

    Wir reden über eine "Krise" in der Busfahrer und Verkäuferinnen als Helden bejubelt werden, ob ihrer tapferen und lebensrettenden Taten.

    Bei jeder wirklichen, echten Krise - nicht diese linksgedrehte übliche Wortentstellung - wäre die aktuelle Führungsschicht restlos überfordert. Wenn man wegen so einer "Sesselfurzer-Krise" künftig auch nur ein Epsilon ändert, dann hat das andere Gründe.

    So, und jetzt sind mir auch noch die Kaffeebohnen ausgegangen. Eine derart tödliche Krise habe ich schon lange nicht mehr erlebt.

    • Yeti
      19. April 2020 07:32

      @Bürgermeister: Bezüglich Ihrer Kaffeebohnenkrise empfehle ich Ihnen die Inanspruchnahme staatlicher Soforthilfe, zu beantragen bei der Wirtschaftskammer unter Bekanntgabe der Kennziffer Unternehmensregister (KUR) und der Globalen Lokationsnummer (GLN).

    • Kyrios Doulos
      19. April 2020 10:52

      Bürgermeister, am liebsten würde ich Sie jetzt zu mir einladen auf einen Kaffee inkl. Händedruck beim Grüßen. Filterkaffee, altmodisch, immer bereit.

    • Suedtiroler
      19. April 2020 15:07

      Ich glaube wir müssten möglichst bald ein (heimliches) Unterberger-Kommentatoren-Kaffeetreffen organisieren!
      Jetzt bin ich neugierig, ob jemand demnächst den Kommentar als bedenklich melden wird.

      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass die gesamte derzeitige Regierung entfernt werden muss.

    • logiker2
      19. April 2020 19:24

      @alle ******************************, die wirkliche Krise ist eine hartneckige Regierungskrise, aber wenn die Krisenverursacher ca. 60% Zustimmung erhalten, dann gibt es wohl auch eine Bevölkerungskrise.

  67. Templer
    19. April 2020 07:15

    Viele der als unbedingt notwendig beschriebenen Maßnahmen zerstören weiterhin das Zusammenleben wie wir es bisher gewohnt waren.
    (Kurzfuß's neue Normalität)
    Wer möchte denn zu einem geselligen Zusammentreffen mit Freunden, wo alle Masken tragen müssen und nicht mehr anstoßen darf?
    Welches Gasthaus welcher Betrieb wird das überleben? (Das steht schon lange auf der Agenda)
    Es ist ein äußerst perfider Plan der Regierung sich nun hinzustellen und zu behaupten, "wir haben nun ja erlaubt, dass ihr wieder öffnen dürft".

    Diese Maskenpflicht, deren Sinnhaftigkeit und Wirkung höchst umstritten ist, zerstört das soziale Zusammenleben.

    Beobachten sie die Leute beim Einkauf, jeder läuft panisch auf die Einkaufsliste fixiert durch das Geschäft. Die wenigsten grüßen. Die wichtige Funktion zur Kommunikation, der Mimik bleibt hinter der Maske verborgen. Es entsteht kein Smalltalk mehr - die Menschen entfremden sich zusehends.

    Ob dies dem gesellschaftlichen Frieden zuträglich sein wird, hat jeder selbst zu entscheiden.

    @völlig krank ist die angebliche breite Zustimmung zu Kurz, der an der 60% Marke kratzt.....

    • OT-Links
      19. April 2020 07:19

      Ich glaube, die Umfragen sind gefälscht.

    • Yeti
      19. April 2020 07:28

      @OT-Links: Das ist jetzt auch schon wurscht, denn es wird nie wieder freie unbeeinflusste Wahlen geben, sodass diese "Umfrageergebnisse" bereits das nächste "Wahlergebnis" vorwegnehmen.

    • Templer
      19. April 2020 08:41

      Dazu passender lesenswerter Beitrag auf Achgut...

      https://www.achgut.com/artikel/rendezvous_mit_der_despotie

    • dssm
      19. April 2020 09:24

      Nein, die Umfragen sind nicht gefälscht. Es hat eine lange Tradition, den Retter anzuhimmeln.
      Das Problem des Retters, er kocht auch nur mit Wasser. Die Kündigungsfristen wurden ja nicht aufgehoben, daher steigt die Arbeitslosigkeit nicht, daß die Kurzarbeitsgelder erst am St.Nimmerleinstag fließen sollen, auch dies bleibt bisher verborgen. Eine gestundete Miete oder Kreditrate ist ja deshalb nach wie vor offen, auch wenn momentan Liquidität da ist, ebenso bei den Notkrediten für Unternehmen.
      Die Zahlungsausfälle werden die ohnehin tiefroten Bilanzen noch weiter ins Minus treiben.
      Der Zahltag kommt!

    • pressburger
      19. April 2020 16:20

      Die Untertanen sind immer begeistert, wenn sie gerettet werden. Vertrottelt wie die Untertanen sind, merken sie nicht, dass der Retter der eigentliche Täter ist.

    • logiker2
      19. April 2020 18:36

      @*************************************, besonders pressburger.

  68. elfenzauberin
    19. April 2020 06:58

    Sieht man sich die zu erwartenden wirtschaftlichen Verwerfungen an, dann ist Corona das geringste Problem. Die derzeitigen Maßnahmen diverser Regierungen, bei geringer und herabgesetzter Produktion Geld in den Markt zu pumpen, ist in Wahrheit nichts anderes als Helikoptergeld.
    Das ist ein sicheres Rezept für eine Hyperinflation. Bevor aber das passiert, gibt es eine "Währungsreform". Die Politiker werden den Menschen dann freudestrahlend erzählen, dass die Schulden getilgt sind. Was nicht gesagt wird: die Schulden des Einen sind die Barschaft des Anderen. Es ist die Barschaft, die man besitzt, dann auch weg.
    Diejenigen, die etwas besitzen, haben also das Nachsehen. Den Politikern ist das aber egal, denn erstens haben diese Leute ihr Vermögen ohnehin anders gebunkert und zweitens ist der Anteil der Besitzenden an der Gesamtgesellschaft eine Minderheit, von der man nichts befürchten muss - die man also widerstandslos enteignen kann.

    • Templer
      19. April 2020 07:37

      *****************
      *****************
      Das sind die wahren Gründe!

    • pressburger
      19. April 2020 16:26

      Vor dem Corona haben die Herrscher behauptet dass gespart werden muss. An Pensionen, an der Infrastruktur, am Gesundheitswesen, deswegen wurde die Steuern erhöht. Nur an den "Flüchtlingen" und dem "Klimaschutz" wurde nicht gespart.
      Von wo soll das versprochene Geld jetzt kommen ?
      Könnte man die Asylanten am Weltmarkt als Arbeitskräfte anbieten ? Würde jemand sie zu besseren Konditionen, als sie hier leben, bereit sein abzunehmen, und die Asylanten würden freiwillig in dieses Land gehen, könnte der Ö-Staat die Vermittlungsprämie kassieren.

  69. dssm
    19. April 2020 06:40

    Nie regierte es sich schöner! Keine Demonstrationen. Keine Wahlen (warum müssen die Süd-Koreaner dauernd so böse sein?). Keine lästige Wirtschaft. Ist doch perfekt!

    Daraus ergeben sich eigentlich drei Klassen. Die staatlich Beschäftigten, wo wohl die einschlägigen EPUs (Künstler & Esoteriker) bald dazukommen dürften.
    Die nicht staatlich Angestellten, welche dramatische Einkommenseinbussen hinnehmen müssen.
    Und schließlich die (Ex-)Unternehmer, welche auf einem Schuldenberg ohne Einkommen sitzen.

    Niemand mehr kann politisch unerwünschten Medien und Organisationen mit Spenden helfen! Endlich ist Ruhe. Ob dieses Virus nun gefährlich ist? Wir werden es wohl nie erfahren, es gibt ja keine abweichenden Meinungen mehr.

    • Tyche
      19. April 2020 07:30

      Und die mit abweichender Meinung werden aus den Zentren der Macht entfernt.So einfach geht das in "Kurzen Zeiten"!

    • Templer
      19. April 2020 07:47

      Ja die 3 Klassengesellschaft ist sehr wahrscheinlich und wurde oft erprobt, etwa im Kommunismus und im straffen Sozialismus.
      1. Die Drahtzieher, Finazelite oder auch die allwissenden "Badei" genannt. Ein weltweit sehr kleiner Kreis.
      2. Die Umsetzeroder auch Fulfiller genannt, die in wichtige Gremien und Behörden entstand werden. Wie in Freimaurerlogen, pyramidenartig nach unten wachsende Anzahl
      3. Die enteignete Masse die zu spuren hat, wer ein Systemkritiker ist, muss aber nicht mehr in Unerziehungslager gesteckt werden, sondern wird digital abgedreht.
      Welcome to New World Order...

    • Bürgermeister
      19. April 2020 07:55

      Im Grunde ist es eine Medienkrise die wir haben. Durch die Gleichschaltung mit der Politik, die Abschaffung und Bestrafung der freien Meinung, die fehlende Medienvielfalt plärrt einer etwas vor (wie im Kommunismus) und die Medien plärren nach. Wenn der eine falsch liegt - dann hat man ein echtes Problem, dass sich aber nicht lösen lässt weil es ja "Hass" ist.

  70. Ernst Gennat
    19. April 2020 06:09

    Diese geldgierige niederträchtige Hotelistenvereinigung macht Druck. Die überteuerten Zimmer sind leer, die überteuerte Küche ist kalt, das geht so nicht. Die Expertin für eh alles, Köstinger, will massenhaft Touristen ins Land lassen. Gerne, zwei Wochen strengste med. Beobachtung, negativer Test nicht älter als zwei Stunden

    • Niklas G. Salm
      19. April 2020 10:58

      Nein, besser alles zusperren auf Jahre - das macht eh nix. Dann können sich alle, die sich vor einem schrecklichen Schnupfentod fürchten, so richtig sicher fühlen. Dann leben wir zwar wieder im Mittelalter, aber das muss es uns doch wert sein!

  71. Walter Klemmer
    19. April 2020 05:09

    Soweit ich weiß, ist die Todesursache festzustellen eine schwierige Angelegenheit.
    Um die Sterblichkeit einer Epidemie zu berechnen wird auf die Sterblichkeit im selben Zeitraum der Vorjahre (ohne Epidemie) geblickt. Der Unterschied (also das Mehr) an Toten im Vergleich wird dann der Epidemie zugeschrieben.

    Angeblich gibt es aber nicht mehr Tote als sonst.

    Noch!?

    • Gerald
      19. April 2020 07:07

      Österreich hat im Schnitt ca. 230 Sterbefälle pro Tag. Bei derzeit 440 "Corona"-Toten über mehrere Wochen müsste eine leichte Übersterblichkeit sichtbar sein. Da dies nicht der Fall ist, ist evident, dass da vielfach Tote durch natürliche Alterskrankheiten (Herzinfarkt, Schlaganfall) und lediglich mit Corona im Blut starben.

    • Engelbert Dechant
      19. April 2020 10:26

      @Gerald
      Genauso ist es. Es gibt in den veröffentlichten Zahlen keine signifikante Übersterblichkeit. Und das zeigt sich schon VOR den Lockdown-Maßnahmen. Zu Erkennen ist im europäischen Vergleich, dass bei uns die Personen über einen längeren Zeitraum verteilt gestorben sind. Wetten, dass uns das als Megaerfolg verkauft werden wird.

    • pressburger
      19. April 2020 16:28

      Von Seiten der Regierenden wird auf das "noch" gewartet. Aber es will sich nicht einstellen.

  72. El Capitan
    19. April 2020 03:52

    So genannte Retroviren, wie CoV-2 oder HIV sind leider sehr schwer zu bändigen. Es gibt mehrere Strategien, dieses Problem zu lösen, die vorgestellte 5 Klassen-Gesellschaft ist nur eine davon. Eine Gleichung mit 20 Unbekannten ist schon schwer genug zu lösen. Zurzeit haben wir es mit Differenzialgleichungen mit einer unbekannten Zahl von Unbekannten zu tun - um es mathematisch auszudrücken. Die tausendenden "Experten" die da täglich durch die asozialen Medien vagabundieren, sind somit nicht hilfreich. Im Gegenteil. Sie tragen nur noch mehr zur Verwirrung bei.

    Die Regierung ist nicht zu beneiden, weil es die eine richtige Strategie zur kurzfristigen Lösung nicht gibt. Es ist nur eines klar: Ein weiterer völliger "Shutdown" (komisch, dass Wörter wie Runterfahren oder Einfrieren nicht verwendet werden) würde die Welt unter das wirtschaftliche Niveau des 2. Weltkriegs drücken. Keine schöne Prognose.

    Wir haben unter Berücksichtigung aller Parameter zurzeit nur die Hoffnung dass innerhalb eines Jahres wirksame Medikamente und ein Impfstoff zur Verfügung stehen werden. Das ganze zusätzlich zu allen anderen Infektionskrankheiten wie Malaria, Aids, Grippe etc.

    Dazu wird es weltweit nötig sein, die Forschungsgelder radikal umzuschichten. Jeder Euro, der ab sofort noch in Gesellschafts"wissenschaften" investiert wird, ist verlorenes Kapital. Die Welt der nächsten Jahre und Jahrzehnte wird eine andere sein. Je früher wir das erkennen, desto besser. Der Fremdenverkehr wird leiden. Der Kulturbetrieb wird mehr leiden, Den "Kultur"betrieb der linksgedrehten Kleinkünstler wird es am schlimmsten erwischen. Das ist aber der geringste aller Schäden.

    • Wyatt
      19. April 2020 06:36

      Letzteres sehe ich keinesfalls als Schaden, eher das Gegenteil.

    • dssm
      19. April 2020 06:43

      @El Capitan
      Die "linksgedrehten Kleinkünstler" werden garantiert staatlich aufgefangen. Es sind doch die Kernwähler der Grünen.

    • Yeti
      19. April 2020 07:21

      @El Capitan: Dass das Covid19 zu den Retroviridae gehört, bezweifle ich. Ein antivirale Therapie analog zu der gegen HIV ist bei Corona nicht in Sicht. Ansonsten stimme ich Ihnen aber zu.

    • Bürgermeister
      19. April 2020 07:36

      Das wir eine Gesundheitskrise hatten ist mir neu - kennen Sie die Todeszahlen aus Italien (Gesamttote, nicht von/bei/mit/durch/wegen Corona). Ihre vorgeschlagenen Maßnahmen gehen deshalb am Problem vorbei.

      Wir haben eine durch Gleichschaltung der Medien kombinierte Krise des polit-medialen Komplexes. Eine Hypersensibelchen-Krise von Pseudo-Helden, dagegen gilt es vorzugehen.

    • frajo
      19. April 2020 07:52

      Man soll doch endlich dieses FAKE-Wort Schutz durch Impfen aus der Betrachtung streichen. Der Schutz durch Immunisierung ist angeblich etwa 7 mal stärker als durch Impfung. Warum gibt es eigentlich nie die Frage nach Impfschäden, wo doch das Impfserum immer immmer immer wieder unter der Bedingung des höchstmöglichen Profites der produzierenden Unternehmen hergestellt und verabreicht wird. Wieso soll der Impfimdustrie die Gesundheit der Menschen ein Anliegen sein???

      Als 3. o. 4-häufigste Todesursache gelten schon bisher die Neben- bzw. Wechselwirkungen von Medikamenten. Ist das schon einmal hinterfragt worden?

      Wie krank ist doch unsere Gesundheitsindustrie?

    • Kyrios Doulos
      19. April 2020 11:05

      "Die Regierung ist nicht zu beneiden, weil es die eine richtige Strategie zur kurzfristigen Lösung nicht gibt." El Capitan: 1/ Sollen der Heilge Sebastian und der Stasi-Rudi genau das zugeben und sagen. Sie sagen aber, daß es die richtige Strategie gibt, und das ist ihre eigene. Stasi-Rudi will sie nachher in der Klimakrise (auch eine erfundene Krise) fortsetzen. 2/ Wenn es keine "richtige" gibt (DILEMMA), dann setzt man aber auf keinen Fall die Grundrechte außer Kraft. 3/ ... und dann zerstört man auf keinen Fall die wirtschaftliche Existenz von einer Million Leuten. Zu beneiden ist eine Regierung nie. Zu bedauern aber auch nicht. Schon gar nicht der Heilige und der von der Stasi.

  73. Konrad Hoelderlynck
    19. April 2020 03:00

    1. Ein Virus kann sich nicht (selbständig) vermehren, es bedarf eines Wirtes. Daher gilt es, das Augenmerk ausschließlich auf die Stärkung der Widerstandskraft der Menschen zu legen, wie ich überhaupt sehe, dass die Zukunft der Medizin in der Immunologie liegen wird. Viren werden und sollen wir nicht ausrotten. Das ist auch nicht wünschenswert. Der menschliche Körper enthält wesentlich mehr Viren als Bakterien. Wie diese entfalten auch Viren im Körper böse wie gute Wirksamkeiten, wenn diese auch noch nicht sehr erforscht und erklärbar sind. Dass - nach gegenwärtigem Stand - 8 Prozent der menschlichen Gene viral sind, sagt uns, dass Viren zu unserem Organismus gehören. Nützlich scheint überdies zu sein, ähnlich wie bei Bakteriophagen, dass diese laufend neues genetisches Material zuliefern und den Gen-Pool erweitern und verändern. Dies zu verhindern, wäre vermutlich fatal.

    2. Therapien sind eine Sache, Impfungen eine andere. Letztere halte ich teilweise für tendenziell fatal, zumal - wie auch bei der Grippe - kaum eine sinnvolle Wirkung erkennbar ist.

    3. Es geht darum, das Leben wieder auf ein tatsächlich menschliches Maß zurück zu führen. Dazu ist es notwendig, in ALLEN Lebensbereichen auf exzessive Auswüchse zu verzichten. Es geht um ein menschliches Maß, um regionale überschaubare Strukturen, um die Orientierung an der (menschlichen) Natur und ja, wer es braucht, um die Rückbesinnung auf eine göttliche Instanz als oberste Orientierungshilfe, über die wir uns nicht erheben dürfen. Die Wissenschaft hat die Welt nicht geschaffen und wird uns diese auch nicht restlos erklären können.

    4. Eine Durchseuchungs-Strategie nimmt natürlich nicht das Leid oder den Tod von Risikopatienten in Kauf, sondern impliziert, auf diese besonders zu achten, ohne sie gleich wegsperren zu müssen.

    5. CORONA ist kein neuer Teil der conditio humana. Im "Lehrbuch der inneren Medizin" aus den achtziger Jahren kann man über dieses Virus nachlesen. (Frühere bzw. andere Quellen habe ich in der Eile nicht heraussuchen können, aber ich weiß, dass es diese gibt.)

    6. Wir müssen darüber nachdenken, wie künftig mit dem gezielten Schüren von Panik durch Politik und Medien umzugehen sein wird. (Der eventuell anwendbare § 276 StGB wurde ja mit 31. 12. 2015 eliminiert...)

    7. Hören wir bitte auf, das Märchen von der neuen Virus-Welle zu verbreiten. Auch das gehört unter das Kapitel "Schüren von Panik". Statt dessen gilt es, sich auf die Stärkung der Widerstandskraft (es wäre schon ein großer Schritt, diese nicht mehr exzessiv zu schwächen) und Immunologie zu konzentrieren. Wichtig wäre jetzt, sich parallel um die gesundheitspolitischen, soziologischen, juristischen und vor allem ökonomischen Auswirkung dieser - gemachten - Katastrophe zu kümmern und vor allem dafür zu sorgen, dass jene verantwortungslosen Politiker und deren Schranzen in die Schranken gewiesen werden, die für die Misere verantwortlich sind.

    8. Die Fünf-Punkte-Gesellschaft halte ich für Unfug. Es gab und gibt immer das Leben mit Krankheit und Tod. Wir müssen lernen, damit wieder umzugehen.

    9. Reden wir über den bereits anstehenden Umbau der Gesellschaft auf ein menschliches Maß (siehe oben).

    10. Was die Politik betrifft: Es ist Widerstand vonnöten - aller Menschen, die guten Willens sind.

    • Yeti
      19. April 2020 07:11

      Bravo! Eine ausgewogene und vernünftige Analyse. Es stimmt, wir müssen herunterkommen vom Krisen- und Katastrophenmodus, die Menschheit darf sich nicht von diesem Thema eine bleibende Einschränkung ihrer Entfaltungsmöglichkeiten aufzwingen. Es soll eine Evolution geben, die auf Corona Bedacht nimmt - aber nicht eine Evolution, die von Corona bestimmt wird.

    • Templer
      19. April 2020 07:33

      *********************
      *********************
      Volle Zustimmung!!!!
      Seit Jahrtausenden lebt der Mensch, das Säugetier mit Viren.
      Seit Jahrtausenden benötigte man keine Impfungen. Der Organismus war stets in der Lage, mit Veränderungen zurecht zu kommen. So brutal es klingt, die Schwachen sterben, die Starken überleben und geben dies über Micro RNA und Epigenetik an die Nächste Generation weiter.
      Kurz allerdings faselt ständig, dass die Neue Normalität alternativlos sei, bis es endlich eine Impfung gibt.
      Die selben Sprüche klopft der gütige Bill Gates seit Jahren. Er will damit die Bevölkerung reduzieren.
      Keine Schreibhure hat bisher nachgefragt, welches Gift hier verabreicht werden soll, wenn Spritzen die Menschheit reduzieren, statt zur Heilung beizutragen.

    • Abaelaard
      19. April 2020 07:47

      Voll der Meinung, es gibt nichts hinzuzufügen. Außer vielleicht der Frage wo die Menschen den Verstand gelassen haben bei DIESEN Umfragewerten.

    • logiker2
      19. April 2020 08:28

      @**********************************, besonders Pkt. 10

    • MizziKazz
      19. April 2020 08:58

      Widerstand, Herr Hoelderlynck? Wo soll der herkommen, wenn unsere Landsleute mit wehenden Fahnen nach mehr Restriktionen verlangen (Ostern), als die Regierung gemacht hätte (bis zu 5 Leute einladen und die Bevölkerung jault auf). Man kriegt derzeit wirklich einen Hauch von einem Einblick, wie das so vor 1938 ablaufen hat können. Es ist eine interessante Feldstudie und man kann sich auch selbst betrachten, zu welcher Gruppe man so im Durchschnitt gehört hätte.
      Man ist ja schon quasi ein Mörder, wenn man hinterfragt, ob so manche Maßnahme wirklich notwendig ist. Im damaligen Jargon "ein Volksschädling". Und das geht schnell. Aber ich bin Ihrer Meinung. Schauen wir mal, wie es sich entwickelt.

    • Kyrios Doulos
      19. April 2020 10:43

      Danke für Ihre sinnvollen Überlegungen, Konrad Hoelderlynck!

      Zu Punkt 10: Wie kann dieser Widerstand praktisch aussehen? Was konkret kann ich tun?

    • Charlesmagne
      19. April 2020 11:07

      @ alle
      ****************
      ****************
      ****************
      Besonders an @ Templer und @ Abelaard

    • oberösi
      19. April 2020 17:02

      @ Hoelderlynck

      dem ist nichts hinzuzufügen. Außer, daß die täglichen Debatten wie die obige 5-Klassen-Kategorisierung und die epidemiologische Expertise des verehrten Herrn AU zunehmend bizarrer werden.

      Auch hier gälte wie überall in der Corona-Debatte: weniger ist mehr.

      Vor allem aber gilt längst nur mehr eines: weg mit dieser politischen Klasse, nichts als Schönwetterkapitäne, Leichtmatrosen, denen es nie um die Gesundheit "ihres" Volks ging. Die Ursache der Misere: nicht Corona, sondern die Parteienoligarchie, die - auf Kosten der Steuerzahler - nur eines im Sinn hat: Erhalt von Pfründen und Macht.

      Das, und nicht die tägliche Apologie von Sebastian des Klugen wäre ein Thema!

    • Konrad Hoelderlynck
      19. April 2020 20:16

      Ja, ich muss zugeben, dass ich selbst keinen Vorschlag habe, wie organisierter Widerstand aussehen kann. Der Wunsch, die von Absurdität geprägte Staatsmacht würde zerbrechen, scheint noch ein frommer Wunsch zu sein. Nach dem peinlichen Auftritt Andreas Khols in der TV-Debatte mit dem souveränen Alfred Noll entsteht der Eindruck, dass man mit diesem Balkon-Muppet gerade das letzte Aufgebot ins Rennen schickt, weil sonst nichts mehr zu helfen scheint. Die Masse der Menschen dazu zu kriegen, sich über behördlichen Unfug hinwegzusetzen, erscheint illusorisch. Es ist ein Weg zu finden zwischen Obrigkeitshörigkeit einerseits und den absurden Aktivitäten der Staatsverweigerer andererseits.

    • Undine
      20. April 2020 00:02

      @Konrad Hoelderlynck

      ********************************
      ********************************
      ********************************+!

      Danke für diesen exzellenten Kommentar!

    • Christian Peter (kein Partner)
      21. April 2020 11:57

      @Konrad

      Ganz richtig. Im menschlichen Körper befinden sich etwa 10 Hoch 3 Bakterien und 10 Hoch 4 Viren - Viren gehören zur menschlichen Existenz ebenso wie Bakterien.

  74. machmuss verschiebnix
    19. April 2020 02:25

    Wenn die Regierung glaubt, es sich leisten zu können, daß "kein Preis zu hoch sei", dann würde das zwar den Kollaps der Staatsfinanzen bedeuten - schlecht, aber es würde auch das Ende dieser Illusionisten-Regierung bedeuten - GUT ! ! !

    Eine Alternative wäre, daß die Regierung das Hirn einschaltet und den ganz normalen Verlauf wie bei jeder Grippe zuläßt !

    Was die Todes-Zahlen angeht, da braucht man nur die Todesstatistik mit den Vorjahren zu vergleichen, um festzustellen, es hat nichts gebracht, daß ALLE TOTEN als Corona-Tote zugeordent wurden - mehr als im Vorjahr wurden trotzdem nicht draus

    Mir scheint, diese Robert Steele wird einmal mehr recht behalten: It was a fake pandemic
    Und die Gründe kann uns Bill Gates erklären.

    Übrigens: Nachricht von Q "die erste Verhaftung (Anm.: nach der FISA Freigabe ) wird eine Schockwelle auslösen - Renegade ist an Deck "

    Nun ist aber Renegade der Deckname von Obama und bezüglich "ist an Deck" fällt mir nur ein, daß früher auf den Schiffen die ganz schlimmen Jungs vor dem Aufhängen am Mast auf Deck gebracht wurden .

    • Konrad Hoelderlynck
      19. April 2020 03:02

      Ich bin neugierig. :)

    • Wyatt
      19. April 2020 06:16

      ……..ich auch! Doch was bringt's, gegen Marionetten und Erfüllungslakaien allein vorzugehen?

    • Templer
      19. April 2020 07:18

      Laut Q sollte Trump zu Ostern abgetaucht sein.
      Sorry aber die Quelle scheint eher unzuverlässig.
      Lassen wir uns überraschen....

    • machmuss verschiebnix
      19. April 2020 19:38

      Stimmt @Templer,

      aber erinnern Sie sich - die "Operation Q" nennt sich selber die größte "PsyOP" in der Geschichte.
      (PsyOP = Psychological Operation) Psychologisch Kriegsführung.

      Wenn man im vorhinein ankündigt, daß der Präsident mit der AF1 in Sicherheit gebracht wird, dann wird ein allenfalls geplanter Anschlag von vornherein abgesagt werden. Und Anschlags-Versuche gab es schon zahlreich, seit Trump im Amt ist .

    • machmuss verschiebnix
      19. April 2020 19:41

      Diesmal geht es aber wirklich um tatsächliche Gerichtsverfahren aufgrund des FISA-Berichtes.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung