Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Das meint er ernst? Mit diesem Koalitionspartner?

Lesezeit: 11:30

Sebastian Kurz sprach ein großes Wort gelassen aus. Man kann ihm zwar zum Inhalt seiner  Ankündigung einer großen Deregulierung an sich nur gratulieren. Nur hat er leider eine Kleinigkeit vergessen: nämlich wie er sie im wirklichen Leben realisieren will. Denn er wird bald entdecken müssen: In Sachen Corona hat er im Vergleich zur Zukunft eindeutig den leichteren Teil hinter sich, so hektisch und aufregend die vergangenen Wochen auch waren. Ab jetzt fehlt ihm aber gleich dreierlei: Ein geeigneter Koalitionspartner, der Mut zu einer ausdrücklichen Rücknahme eines anderen von ihm selbst vor ein paar Wochen ausgesprochenen Satzes und das geeignete politische Personal.

"Durch die Abschaffung unnötiger Regeln soll das Leben und Wirtschaften für alle so einfach wie möglich gemacht werden." Wunderbar, Herr Bundeskanzler, dieser Satz. Aber mein Gedächtnis trügt mich nicht, wenn es mich daran erinnert, dass ich genau das schon des Öfteren von Ihnen gehört habe, ohne dass viel gefolgt wäre.

Dabei wäre eine kraftvolle Deregulierung eines überbürokratisierten Staates und einer fast noch schlimmeren EU noch nie so wichtig gewesen wie jetzt, wo die Wirtschaft nicht nur Österreichs, nicht nur Europas, sondern auch der ganzen Welt den tiefsten Absturz seit dem Krieg erlitten hat. Und sie stürzt – wie etwa gerade die neuen österreichischen Kurzarbeits- und Arbeitslosenzahlen zeigen – immer noch tiefer hinunter.

Der Koalitionspartner

So handzahm der grüne Koalitionspartner in den letzten Wochen auch gewesen ist, so sehr ist doch klar: Die Grünen sind bis in ihre Gene eine reine Verbotspartei. Die einzigen Gruppen, denen sie mehr, ja alle Freiheiten zubilligen wollen, sind erstens die Rad- und Roller-(Scooter-)Fahrer, sowie zweitens alle sexuell kreativen Extremisten, die mit dem Kürzel LGBTI zusammengefasst werden.

Ansonsten sind die Grünen aber eine durch und durch verbotsgierige Gouvernantenpartei, voller Hass auf Autofahrer, auf Männer, auf Mütter, auf wertorientierte Christen und auf jede produktive Wirtschaft mit Ausnahme einiger skurriler Lifestyle-Geschäfte im siebenten Bezirk.

Über diesen Hass haben sie als angeblich wissenschaftlich begründetes Universalmotto die Rettung des Weltklimas durch Österreich gestellt. Die Notwendigkeit einer solchen Rettung ist freilich nur in etwa so gut wissenschaftlich abgesichert wie es in den letzten Wochen die diversen Wissenschaftler-Aussagen zu Corona gewesen sind, wo jeder Aussage eines "Experten" die eines anderen "Experten" entgegengestanden ist (besonders köstlich werden die ständigen Experten-Widersprüche übrigens in diesem Text persifliert).

Nun ist Kurz die Koalition im Gefühl eingegangen, die Weltklimarettungsattitüde der Grünen sei halt eine harmlose Marotte eines modischen Zeitgeistes, eine Spielwiese, die man dem Koalitionspartner so lange überlässt, als er dabei die Wirtschaft nicht allzu schikaniert.

Wenn aber jetzt diese Wirtschaft im Koma hängt, wenn es um fast jeden zweiten Arbeitsplatz geht, muss Schluss mit lustig für solche Marotten sein.  Jetzt muss alles auf ein einziges Ziel hin orientiert werden: Wie bringen wir wieder die Wirtschaft zum Leben?

Das bedeutet absoluten Vorrang für alles, wo ein Unternehmen – eine große Industrie genauso wie ein kleiner Einpersonenunternehmer – etwas macht oder erzeugt, wofür jemand anderer zu zahlen bereit ist. Nur dadurch entstehen Arbeitsplätze. Nur dadurch wird Wert geschaffen. Nur dadurch kommt wieder Steuergeld ins Fließen, mit dem das Budgetdefizit reduziert und die gigantischen Schulden wegen des Corona-Lockdowns zurückgezahlt werden können.

Im Gegensatz zum Markt zahlt das Weltklima keinen Cent (ganz abgesehen davon, dass es durch die österreichischen Maßnahmen nicht einmal marginalst beeinflusst wird), wenn jetzt für grüne Klimarettungsphantasien zusätzliche Schulden gemacht würden.

Manche Grüne behaupten zwar, ihre Klimarettungspolitik würde die Wirtschaft ankurbeln. Das ist aber ökonomisch Schwachsinn. Denn diese Politik führt nur zu erhöhten Staatsausgaben und einer Belastung produktiver Unternehmen, aber nicht zu Einnahmen für Bürger oder Staat. Durch Schulden kommt kein Wachstum zustande. Wäre diese anders, dann wären ja auch all die Ausgaben der Corona-Krise gut für Wachstum. Dann hätten wir jetzt viel weniger Arbeitslose und nicht eineinhalb Millionen Menschen, die gegen ihren Willen keine Berufstätigkeit ausüben können. Dann wären Länder wie Italien oder Griechenland die wirtschaftlich gesündesten Europas.

Was nicht so ganz stimmen dürfte, wie auch Kogler & Co einmal erkennen könnten. Solange sie das aber nicht tun, steht der Koalition genau in diesem Punkt der ganz große Clash noch bevor. Denn politisch ist für die Grünen die Klima-Panik ja der wichtigste Treibsatz der letzten zwei Jahre geworden, während die ÖVP zum Glück zumindest jetzt verbal erkannt hat, was der entscheidende Hebel für eine wirtschaftliche Wiederbelebung wäre.

Auch nur der kleinste Kompromiss mit Klimarettungs-Geldvernichtern wäre daher jetzt absolut falsch. Und würde auch die Krise noch weiter verlängern. 

Der katastrophale Kurz-Satz

Kurz muss aber nicht "nur" mit dem Koalitionspartner und dessen Klima-Paniken fertig werden, wenn er Wirtschaft und Leben wieder "so einfach wie möglich" machen will. Er muss vielmehr auch noch mit sich selbst fertig werden. Das ist für einen Politiker wohl noch schwerer. Genauer gesagt muss er dringend seinen verheerenden Satz entsorgen: Man werde alle Folgen des Lockdowns bezahlen, "koste es, was es wolle".

Wer auch immer dem Bundeskanzler diese gebetsmühlenartig wiederholte Formulierung eingeredet hat, hat vergessen, dass genau dieser Satz "Whatever it takes" schon einmal katastrophal geendet hat: bei der Europäischen Zentralbank. Die EZB hat mit diesem Satz als Leitdevise ein für Europa schlimmes Jahrzehnt mit Null- oder Negativzinsen ausgelöst. Sie hat damit die Sparer beraubt. Sie hat ein sinnloses Weitervegetieren vieler Zombie-Firmen durch Gratiskredite ermöglicht, statt dass neues unternehmerisches Leben entstehen hätte können. Sie hat es vor allem Italien, Spanien, Frankreich und Portugal erspart, die heillos überschuldeten Staatsfinanzen zu sanieren und den unfinanzierbar wuchernden Sozialstaat zu beschneiden.

Warum hätten diese Staaten das auch sollen, wenn ihnen die EZB garantiert, dass sie letztlich ohnedies jedes Defizit bezahlt? Die südeuropäischen Regierungen haben sich damit auch viel Ärger erspart. Denn die notwendige Sanierungspolitik hätte ja zuerst etliche Jahre den Zorn der Wähler und mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Wahlniederlage der jeweiligen Regierung ausgelöst.

Warum hätte jetzt auch nur einer der eineinhalb Millionen österreichischen Kurzarbeiter oder Arbeitslosen anstelle der ausbleibenden Ukrainer Erdbeeren oder Spargel aus der Erde holen sollen, wenn ihnen der Bundeskanzler garantiert, dass jeder Einzelne schadlos gehalten wird, was immer das kostet?

Kurz hat nicht erkannt, dass er Österreich mit diesem Satz haargenau auf die gleiche Abwärtsbahn stößt, auf die die EZB den Euroraum gestoßen hat. Bei allen Bürgern, Unternehmen und Lobbys ist nämlich die eindeutige Botschaft angekommen: Geld ist zum Unterschied von der ganzen bisherigen Nachkriegszeit keine knappe Sache mehr; du musst nur ein Bedürfnis formulieren können und schon wird es gedeckt. Was auch immer es kostet.

Als Folge werden in Österreich viele marode Unternehmen künstlich am Leben gehalten. Als Folge suchen sich jene, deren Arbeitgeber schwer marod ist, keineswegs kreativ eine andere Beschäftigung. Warum sich anstrengen, wenn es auch so geht, wenn man vom Geld anderer leben kann – genauer gesagt von dem der nächsten Generation? Warum soll man sich groß bemühen, der Mitwelt eine Ware, eine Dienstleistung anzubieten, die sie haben will?

Eine Politik zu machen, in der Geld keine knappe Sache ist, haben schon viele Regierungen versucht, vom Club Med bis zum argentinischen Peronismus (von dem der gegenwärtige Papst unheilvoll beeinflusst ist). Es hat – für manche: erstaunlicherweise – jedoch noch nie funktioniert.

Kurz sollte diesen Was-auch-immer-es-kostet-Satz jedenfalls sehr bald ausdrücklich zurücknehmen, sonst wird er ihm noch hundertfach um die Ohren fliegen. Er täte dies am besten mit dem Eingeständnis: "Das war leider ein Fehler im Druck der Krise, wo alles auf die Pandemie-Bekämpfung ausgerichtet war". Am zweitbesten mit: "Das gilt aber jetzt nicht mehr, ab jetzt gilt wieder ökonomische Vernunft."

Wie falsch jener Satz war, zeigt sich daran am groteskesten, wie er bei den Gewerkschaften, konkret bei der Vorsitzenden der Gewerkschaftsjugend, einer Frau Susanne Hofer, angekommen ist: "Die Coronavirus-Krise zeigt, dass definitiv genug Geld da ist."

Na dann. Nach dieser kranken Logik, an der Kurz aber eben nicht ganz unschuldig ist, brauchen wir einfach nur noch ein paar Corona-Krisen, und es wäre für alles und jedes genug Geld da. Vielleicht sollte man diesbezüglich ein paar Bittbriefe um weitere Viren nach Peking schicken …

Der Mangel an geeignetem Personal

Sebastian Kurz ist ein begnadeter Kommunikator, er hat sich exzellent in Außen-, Europa- und Migrationspolitik bewährt. Es ist daher gar kein Vorwurf, wenn man konstatieren muss, dass ihm in Sachen Wirtschaftspolitik (wie übrigens auch in Sachen Rechtsstaat) ganz eindeutig die eigenen Erfahrungen fehlen. Schlimmer ist, dass ihm dafür auch die geeigneten Minister oder öffentlich herzeigbaren Experten fehlen. Diese müssten jetzt eine lange Liste all jener Dinge nicht nur aufstellen, sondern auch öffentlich begründen können, die wirtschaftlich dringend nötig wären.

Aber weit und breit gibt es nur Wirtschaftsexperten, die Forderungen nach noch mehr Geld für irgendetwas aufstellen können. Das ist nun freilich wirklich keine Kunst. Dazu muss man kein Experte sein. Das kann jeder mittelmäßige Leitartikelschreiber.

Auch die diversen Sprüche aus der linken Mottenkiste sind alles andere als eine Lösung: "Die Milliardäre sollen zahlen" oder "Die amerikanischen Multis sollen zahlen". Denn würde man Multis und Milliardäre wirklich durch gierige Zugriffe vertreiben, stünde Österreich mit Sicherheit noch viel schlechter da. Auch Kommunisten und Nazis haben ihre Raubzüge auf das Eigentum anderer ja nur einmal machen können. Dann war nichts mehr da.

Wirtschaftspolitiker, die auch das Unpopuläre begründen könnten, finden sich hingegen weit und breit nicht, weder in Regierung noch bei den diversen Wirtschaftsforschungsinstituten. Niemand dort ist imstande, den an sich vollkommen richtigen Kurz-Satz über die notwendige Abschaffung vieler Regeln auch mit konkretem Leben zu erfüllen. Daher wird dieser Satz wohl dauerhaft eine Überschrift ohne Unterschrift bleiben. So wie etwa einst auch die Behauptung des früheren Justizministers Moser, er wüsste hunderte Vorschläge zur Vereinfachung der öffentlichen Verwaltung.

Denn das Blöde am Wunsch nach einer Regelvereinfachung ist, dass hinter absolut jeder Regel handfeste Lobbys, Ideologien und Interessen stehen, die sich sofort artikulieren würden, wenn die Regeln abgeschwächt würden. Das sind etwa ökologische oder soziale Interessen oder solche von anderen wirtschaftlichen Gruppen.

In der Folge noch ein paar zufällige und bunt gemischte Beispiele von notwendigen Reformen oder abzuschaffenden Regeln, wenn man wirklich das derzeit komatöse Land wiederbeleben wollte.

  • Dauerhafte Sonntagsöffnung aller Handelsgeschäfte, die das wollen (und alle jene werden es wollen, die sich zusätzliche Wertschöpfung erwarten, also genau das, was Österreich so dringend bräuchte): Das brächte übrigens auch in Sachen Corona eine Verdünnung der Zahl von Kunden, die jeweils gleichzeitig ein Geschäft betreten wollen. (Das wird aber natürlich an Gewerkschaft, Kammer, Kirche und Linksparteien scheitern).
  • Verzicht auf die schikanösen Vorschriften, dass bei jedem Neubau eine sauteure Alternativenergie-Heizung eingebaut werden muss (Vorsicht beim Äußern solcher Vorschläge: ein grüner Gesprächspartner könnte dabei kollabieren …).
  • Stopp für alle Gesetzespläne, die billigeren Uber-Autos zugunsten der Taxis zu verbieten oder verteuern (hier könnten wiederum ein paar Kammerfunktionäre kollabieren).
  • Verpflichtung der Behörden, Baugenehmigungen beziehungsweise Umweltverträglichkeitsprüfungen in deutlich kürzerer Frist als bisher zu erledigen, und im Falle einer sich später vor Gericht als ungerechtfertigt entlarvten Ablehnung Schadenersatz zu zahlen.
  • Eingehende Überprüfung des Vorgehens der Gemeinde Wien, die ausgerechnet jetzt in der Krise eine großangelegte Razzia gegen Lebensmittelhändler durchgeführt hat.
  • Komplette Überprüfung der heimischen Energiepolitik: Es ist ziemlich absurd, dass Österreich gerade derzeit zur Rettung des globalen Klimas das letzte Kohlekraftwerk schließt und sich immer mehr vom teureren und unverlässlichen Alternativstrom abhängig macht, während weltweit in 60 Ländern weit über tausend neue Kohlekraftwerke in Planung oder Bau sind!
  • Es gibt keine Notwendigkeit der dauerhaften Förderung von professionellem Spitzensport oder von Kulturevents, die keine Umwegrentabilität bringen (abgesehen von befristeter Hilfe während der Krise wie für jeden anderen Unternehmer).
  • Noch viel mehr Wiederbelebung könnte die Wirtschaft durch Maßnahmen auf europarechtlicher Ebene erfahren.
    - Die gesamte Datenschutzverordnung der EU verursacht Milliardenkosten und hat absolut Null zusätzlichen Schutz vor Spams, Viren, neugierigen Privatdetektiven oder Gaunern geschaffen.
    - Die EU-Flottengrenzwerte behindern gewaltig beim Autokauf. Deren Senkung wäre im Gegensatz zu neuerlichen Abrackprämien ganz essenziell nicht nur für die Autokäufer, sondern auch für die - in Österreich sehr große - Autoindustrie.
    - Ganz dringend wird auch eine Änderung des EU-Rechts in Sachen Luftverkehr: Es wäre völlig falsch und wettbewerbswidrig, einzelne Luftlinien zu subventionieren, zu "retten". Aber es muss erlaubt werden, allen Fluglinien, die - beispielsweise - von Österreich aus Ziele außerhalb der EU anfliegen, in gleicher Weise finanzielle Begünstigungen einzuräumen.  
  • Dazu kommen die vielen Notwendigkeiten und Möglichkeiten, innerhalb der staatlichen Verantwortung zu reformieren, etwa auch auf dem Gebiet der jetzt so aktuellen Gesundheitspolitik:- durch Ende des teuren Kosten- und Patienten-Hin-und-Her-Schiebungs-Krieges zwischen Krankenkassen und den meist von den Bundesländern betriebenen Spitälern;- Herstellung der Pflicht für alle öffentliche Spitäler, ihre Einkäufe über die Bundesbeschaffungsgesellschaft BBG zusammenführen, statt dass jeder im Alleingang einkauft, was viel teurer ist, was die Tür für Korruption öffnet, und was – siehe zuletzt – im Krisenfall an die Wand fährt.

Stundenlang könnte man solche Beispiele aus allen Gebieten zusammentragen, die den Satz des Bundeskanzlers mit Leben füllen würden.

Vorerst bleibt es aber leider nur bei diesem Satz. Andererseits: Immerhin ist er jetzt einmal gesagt worden. Das lässt zumindest hoffen, dass die Periode kollektiven Koste-was-es-wolle-Wahns doch zu Ende gehen könnte. Auch wenn man bei diesem Koalitionspartner vehement zweifelt, ob Kurz es wirklich ernst meint, dass ihm das gelingen kann.

Andererseits: Auch einige ganz aktuelle deutsche Äußerungen lassen hoffen. Denn sie zeigen, dass global ein erkennbares Umdenken eingesetzt hat. Vier Zitate aus den letzten Tagen:

  1. Wolfgang Schäuble: "Wenn ich höre, alles andere habe vor dem Schutz des Lebens zurückzutreten, dann muss ich sagen, das ist in dieser Allgemeinheit nicht richtig." Und: "Der Staat kann nicht auf Dauer den Umsatz ersetzen."
  2. Christian Lindner: "Die wissenschaftlichen Grundlagen ändern sich. Masken z. B. waren erst unnötig, dann Virenschleudern, dann Höflichkeit, dann dringendes Gebot, jetzt sind sie Pflicht. Das sind also politische Entscheidungen und die müssen politisch diskutiert werden können."
  3. Friedrich Merz: Staat und Gesellschaft müssten "wieder Prioritäten setzen und werden entscheiden müssen, was wir uns noch leisten wollen und was nicht."
  4. Gabor Steingart: "Ein Finanzminister, der jetzt nicht die Staatskasse schließt und danach eisern bewacht, macht sich nicht verdient, sondern schuldig."

PS: Noch ein anschauliches Exempel über die Vorteile eines gemeinsamen Einkaufs für die Spitäler: Als vor einigen Wochen ein Produkt durch die BBG statt direkt durch ein großes Wiener Spital angeschafft worden ist, war das dadurch um 65 Prozent billiger …

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2020 04:45

    Die politische Linke hat als Erste erkannt, dass die Klimaerwärmung ein ideales Mittel ist, um den Staatssozialismus über die Hintertür einzuführen.

    Was dem historischen und dialektischen Materialismus nicht gelang, nämlich die Einführung einer klassenlosen Gesellschaft, soll jetzt mit der Klimaerwärmung umgesetzt werden. Teilweise haben die Klimaalarmisten die Termini direkt aus der kommunistischen Ideologie entlehnt, wenn sie etwa wie Hans Joachim Schellenhuber (PIK) von der "großen Transformation" der Gesellschaft sprechen. Dabei sollen die ehernen Gesetze der Ökonomie dem Erreichen eines utopischen Klimazieles untergeordnet werden, "whatever it takes".

    Die grüne Ideologie strebt genau so eine Gesellschaft an, weswegen es völlig illusorisch ist, zu glauben, dass die Grünen in der Klimafrage auch nur einen Millimeter nachgeben, auch dann nicht, wenn sich immer klarer herausstellt, dass der menschengemachte Anteil an der Klimaerwärmung vernachlässigbar ist. Zu all dem gesellt sich der ungemütliche Umstand, dass mittlerweile auch vormals konservative Parteien erkannt haben, dass die Klimaerwärmung ein hervorragendes Mittel ist, um den Bürger zu gängeln und die eigene Clientele zu bedienen. Genau das ist der Grund, weswegen es kaum noch eine Partei gibt, die sich dem Klimablödsinn energisch entgegenstellt. Die einzige Partei, die das tut, ist die AFD und - mit Abstrichen - die FPÖ. Nicht einmal die vorgeblich liberalen NEOS erteilen den neokommunistischen Ansinnen der Klimaalarmisten eine deutliche Absage.

    Längst ist auch die ÖVP dahintergekommen, dass man mit der Klimafrage die Bürger nach Belieben aussackeln kann, weswegen in diesem Punkt keine Änderung der Poltitik in Sicht ist.

    Zu den mit Recht im Artikel kritisierten Überregulierung ist nur noch zu sagen, dass die allermeisten dieser Regelungen mit Zustimmung der ÖVP erfolgt sind. Als für die ÖVP die Möglichkeit bestand, derartige Regelungen abzubauen (etwa die Umsetzung einer ORF-Reform), hat sich die ÖVP selbst als der größte Blockierer erwiesen. Es war auch die ÖVP, die entgegen ihren Ankündigungen die direkte Demokratie sofort entsorgt hat und es war auch die ÖVP, die freudig mitgestimmt hat, als es darum ging, die Meinungsfreiheit der Bürger einzuschränken.

    Von so einer Partei kann man sich nicht viel erwarten.

  2. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2020 02:42

    ".... während die ÖVP zum Glück zumindest jetzt verbal erkannt hat, was der entscheidende Hebel für eine wirtschaftliche Wiederbelebung wäre."

    Dieses Hoffen, dass die ÖVP doch noch zu ihren bürgerlichen Wurzeln zurückkehrt, hat etwas Rührendes.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorbrechstange
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2020 05:29

    Was soll man dazu noch sagen?

    PR-Politik, garniert mit Angstmache und Verschleiern, ist ausreichend, gute Umfragewerte zu erzielen. Die Medien spielen mit, weil sie keinen Tag am freien Markt überleben könnten, Unternehmen spielen mit, um an den Subventionstopf zu gelangen. Wie soll dich da was zum Positiven ändern, wenn die Einstellung Solidarität und Sozialimus verkörpert.
    So schiebt man die Verantwortung zur EU hin, die selbstverständlich nach mehr Geld lechzt und uns unserer Substanz beraubt. Die EU hat einen immer kleineren Mehrwert für uns, auch wenn einige gut profitieren, aber am Ende die Staatskasse ausleert.
    Nun will die EU auch Steuerhoheit, eine der letzten Domänen der Nationalstaaten. Um das zu erreichen, wollens das Einstimmigkeitsprinzip abschaffen und am besten auch Wahlen, wo nicht genehme Parteien am Weg sind, zumindest oder auf den St. Nimmerleinstag verschieben.

  4. Ausgezeichneter KommentatorKonrad Hoelderlynck
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2020 02:23

    Sebastian Kurz hat mich maßlos enttäuscht. Ich denke darüber nach, weshalb Andreas Unterberger den Kanzler immer noch hochhält. Ich kann keinen tragfähigen Grund dafür erkennen.

    Ist Sebastian Kurz die Koalition aufgrund eines "Gefühls" eingegangen, so muss er den Hut nehmen. Ist er sie absichtlich und überlegt eingegangen, so ist ihm nicht zu trauen. Er spielt nicht mit offenen Karten, wie das ganze verschwommene Brimborium um CORONA und die so genannten Regierungsexperten anschaulich beweist.

    Ich bin überzeugt, Kurz verfolgt - ähnlich wie diverse Linke - einen gemäßigt totalitären Staat mit einem Volk, das nach 100 Jahren weitgehend beweist, nicht demokratiefähig zu sein, wenn die Entscheidungen über irgendwelche Kleinigkeiten des täglichen Lebens hinausgehen. Auch Kurz verfolgt das Ziel einer Staatswirtschaft, deshalb lässt er die Grünen die private Wirtschaft getrost ruinieren.

    Kogler und Konsorten erkennen die Probleme genau, aber sie wollen einfach keine funktionierende durch privates Unternehmertum geprägte Marktwirtschaft.

    Das Klima-Thema ist - wie CORONA - eine perfekte Basis, um ohne gesicherte Fakten eine Schwafelpolitik zu betreiben und Ängste zu schüren. Wer Angst hat, ist leicht zu manipulieren. Darüber sind die Damen und Herren in Regierung und Opposition offenbar einig.

    Kurzens Sager "... so einfach wie möglich..." kann auch "...so schlicht wie möglich..." bedeuten. "Was auch immer es kostet" ist eine Beschwichtigungsfloskel, ein Schnuller für greinende Massen.

    Hinter den derzeit "geltenden" Regeln stecken ganz sicher keine Lobbys, im Gegenteil, das ist Pfusch. Angesichts drohender Konsequenzen aus diversen Gerichtsverfahren (v.a. am VGH) beginnt man ja bereits, diverse Unsauberkeiten kosmetisch zu vertuschen - im Nachhinein. Wie absurd. Ein Beispiel ist die Sache mit den Ausgangsbeschränkungen und die jüngste Reaktion des vom Volksschullehrer angeführten Gesundheitsministeriums, Korrekturen auf der Homepage anzubringen.

    P.S.: Alternativheizungen finden ich absolut positiv. Ich möchte gern die Gesichter zehntausender Eigenheimbesitzer sehen, wenn sie in ihren 300.000-Euro-Häusern frieren müssen, weil sie in den teuren Heizungsanlagen nicht einmal ein bissl Holz aus dem Wäldchen hinter dem Haus verbrennen können, wenn es gerade keinen Strom gibt. Na ja, und die Sonntagsöffnung, die ich - wie den "Spätkauf" (übrigens eine DDR-Erfindung, damit auch die Nachtarbeiter bequem einkaufen können) - aus meinem Leben in Berlin kenne, halte ich für recht angenehm, wenn man ein Nachtvogel ist wie ich, aber absolut entbehrlich.

  5. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2020 09:55

    Soeben wurde das Ende des Toursimus für den Sommer (oder überhaupt?) beschlossen. Das werden sehr, sehr viele nicht überleben. Die Regeln sind nicht umsetzbar. Ohne die jetzt festgeschriebenen "Regeln" gab es noch Hoffnung dass sich die Lage wieder normalisiert. Jetzt ist alles in Stein gemeißelt, niemand wird eine Lockerung "wagen".
    Es wird viele günstige Immobilien in besten Lagen geben. Ist das der Grund? Oder woher kommt dieser Hass auf eine Branche die extremst steuerverpflichtet ist?

    Bravo Schweinepest. Und damit meine ich nicht das angeblichen Virusviech.

  6. Ausgezeichneter KommentatorDissident
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2020 07:49

    Kein anständiger Mensch geht in die Politik (Ausnahmen bestätigen die Regel). Seit Jahrzehnten wird Fleiß bestraft und Faulheit belohnt. Wenn man sieht, wer die Bevorzugten unserer Regierenden sind, dann kann man auch sie richtig einschätzen. Jetzt kommen die Sch .. hausparolen wie Zusammenhalt und Solidarität, was nichts anderes heißt, als die Leistungsträger wieder zu verarschen. Die Leistungsträger (leider in der Minderheit) werden an ihren Tätigkeiten behindert; das befördert den Untergang. Die Schlafwandler werden erst draufkommen, wie ernst die Situation ist, wenn sie 1000 Euro für ein Kilo Brot zahlen werden müssen und auch die Verteilungskämpfe losbrechen werden. Der Satz „Was auch immer nötig ist“ bedeutet: der Staat bin ich (aus Die bürgerliche Revolution von Dr. Martin Kral). Wie die Geschichte zeigt, haben die vermeintlichen Heilsbringer immer den größten Schaden angerichtet.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2020 07:24

    Langsam, aber sicher wird die Geschichte mit dem Sebastian Kurz redundant. Kurz soll einer grosser Kommunikator sein ? Habe hervorragendes in der Flüchtlings- und EU Politik geleistet ? Das er von Wirtschaft keine Ahnung hat, dieses Unwissen, teilt er mit allen Mitgliedern seiner Regierung. Ein Axiom, eine Addition von Nullen, ergibt eine Null.
    Die berechtigte Frage darf sein, warum wurde Christian Kern eigentlich
    abgewählt ? Das, was Kurz zu Stande gebracht hat, hätte Kern auch geschafft.
    Erinnert an den Spruch des Ferdinand des Gütigen, nach seiner Abdankung, die "Erfolge" seines Nachfolgers kommentierend.
    Vor einer Korrektur des bisherigen Vorgehens, sollte zuerst eine gewisse Einsicht in die Unverhältnismässigkeit der unsinnigen Verbote bemerkbar sein. Dazu ist Kurz nicht bereit, nicht fähig. Ein machttrunkener Narzisst, wird nie Einsicht zeigen.
    Das wäre eine Kränkung.
    Mit Kurz und seinen Grünen, gibt es nur einen Ausgang aus dieser "Krise". Einen katastrophalen Absturz der Wirtschaft. Mit allen Folgen, auch für die Gesundheit der Menschen, die dem Virus entkommen sind
    Ceterum censeo. Kurz hat seine Glaubwürdigkeit bereits zu dem Zeitpunkt verloren, als er auf Befehl von oben, Orban in den Rücken gefallen ist. Wer sich nach dieser Schäbigkeit, von Kurz noch etwas erwartet hat, der hat ein Problem.
    Kurz vorzuwerfen, dass er nicht das Format von Boris Johnson hat, ist durch nichts gerechtfertigt. Kurz bleibt Kurz. Ein kleinkarierter Opportunist, der seine Präpotenz endlich ausleben kann.
    Boris Johnson hat sein Land in die Freiheit geführt. Kurz hätte die Chance mit einen Anschluss an die Visegrad Staaten auch gehabt. Österreich wäre jetzt ein freies Land. Kurz hat aus Österreich die Ostmark 2 gemacht, ein Wurmfortsatz der EU.


alle Kommentare

  1. Christ343 (kein Partner)
    30. April 2020 17:41

    Die Politik sollte gemischt christlich-konservativ, rechtskonservativ und ökologisch sein. Zudem muss die Kirche charismatisch erneuert werden. Ausführlich behandelt werden die Themen in der Öko-Theosophie (bitte googeln).

  2. Christian Peter (kein Partner)
    30. April 2020 14:55

    Aber Hauptsache ausländische (!!) Konzerne wie die Lufthansa verhandeln mit der Regierung über Milliardenhilfen auf Kosten der österreichischen Steuerzahler, während der Rechtsanspruch auf Entschädigung für heimischen Unternehmen durch Änderung des Epidemiegesetzes noch rechtzeitig beseitigt wurde - diese Regierung ist hochkriminell, man kann nur hoffen (oder besser : erwarten), dass der Verfassungsgerichtshof den Großteil der Covid19-Gesetze kippen wird.

  3. Christian Peter (kein Partner)
    30. April 2020 12:22

    Andreas Unterberger : Sie scheinen einem Irrtum zu unterliegen - wenn Unternehmen nun Geld erhalten sind das keine Staatshilfen, sondern Entschädigungszahlungen. Auch bei Enteignungen gibt es einen gesetzlichen Entschädigungsanspruch, einen solchen gibt es auch bei Epidemien nach dem Epidemiegesetz (bevor dieser von der kriminellen Regierung beseitigt wurde, was mit Sicherheit verfassungswidrig ist). Das bedeutet : Jedes einzelne Unternehmen, das wegen der (höchst umstrittenen und vermutlich sogar kontraproduktiven) Shutdown - Maßnahmen einen finanziellen Schaden erlitt hat einen Rechtsanspruch auf Entschädigungszahlungen in voller Höhe.

  4. Hubsi Kammer (kein Partner)
    30. April 2020 11:32

    Das Schmalz tropft, es wird geschwurbelt, als ob es darum ginge, sogar noch die Coronalüge zu übertreffen. Na ja, der "Partner zahlend" muss ja bedient werden, die Sternderl müssen aufgehen.
    Des Chefs genialster Kommunikator seit Hitler und Stalin überhaupt sollte dem geneigten Leser, genauso wie die mit Sicherheit kommende Zwangsimpfung, nun bereits zutiefst implantiert sein. So tief wie vor kurzem auch die glühenden Wahlempfehlungen für den Überwuzzi Kurz und seine eingefärbte Verrätertruppe.
    Umfärben ist in diesen Kreisen ja sehr opportun, siehe des Basti Messias Chef, welcher ja auch von "Schwartz" (nona und nebbich) zu unverdächtig "Soros" wundersam mutiert....!
    Um zum Kern zu kommen: Was denkt der eifrige Leser, wer sich nun von den servierten Billionen des "C Rettungspaketes" großzügigst bedienen wird?
    Und wieder werden es die bekannten Verbrecher sein und der gewöhnliche Bürger schaut ins Blaue übern Paznaun.
    Oder in die Mündung eines Schießprügels.
    Es braucht halt keinen ellenlangen Aufsatz um die wahre Ursache zu sehen.
    Praktizierende Diktatur und die größte Umverteilung von Volksvermögen, die jedes EU Verbrechen als bisheriges kreutzerln erscheinen werden lassen. Dies sollte als das einzige Endziel gesehen werden!
    Kurz, dafür aber bündig.

    • Christian Peter (kein Partner)
      30. April 2020 12:35

      @Hubsi

      Ganz richtig. Konzerne wie die Deutsche Lufthansa verhandeln bereits mit der Regierung über Staatshilfen in Milliardenhöhe, während der Entschädigungsanspruch der (meist kleinen und mittelständischen) heimischen Unternehmen knapp vor Eintritt der vermeintlichen Epidemie gestrichen wurde und somit möglicherweise leer ausgehen.

  5. Auhof (kein Partner)
    30. April 2020 10:14

    Nicht zu vergessen das in den letzten Jahren überbordende Normungs(un-)wesen. Mit sonnvoller Reduktion auf wesentliche Bereiche (die jedenfalls Brand- und Erdbebenschutz umfassen) wäre es - ohne merkbare Qualitätsverluste - leicht möglich Baukosten dauerhaft zu senken und Firmen die Arbeit zu erleichtern.

    Aber selbstredend stehen hinter dem Normungs(un-)wesen Lobbyisten und Interessensvertretungen. Schließlich führen verschärfte Normungsbedingungen zu höherem Aufwand in der Produktion, der dann über den Produktpreis bzw höheren Umsatz wieder hereingespielt wird. Und Systeme haben bekanntlich die Eigenschaft sich selbst zu stützen…….

    • Christian Peter (kein Partner)
      30. April 2020 12:39

      @Auhof

      Ganz richtig, hinter der Überregulierung steckt System, das ist eine kriminelle Politik zulasten der mittelständischen Wirtschaft, davon profitieren nur Konzerne, welche den Aufwand locker verkraften, kleine und mittelständische Betriebe aber enorm belasten.

  6. Marcion (kein Partner)
    30. April 2020 09:03

    (sic) Die einzigen Gruppen, denen sie mehr, ja alle Freiheiten zubilligen wollen, sind ... alle sexuell kreativen Extremisten, die mit dem Kürzel LGBTI zusammengefasst werden. (sic)

    Ich frage mich, welchen Schwachsinn Sie noch alles absondern, wenn man Sie nur lange genug lässt. Fällt Ihnen nicht auf, wo Sie sich ideologisch befinden und wessen Wegbereiter Sie darstellen? Sie ziehen wie ein Rattenfänger einen Haufen rechtsextremer Idioten hinter sich her, der sich unter Ihren Worthülsen rechtsradikal auskotzen darf.
    Schämen Sie sich, Hr. Unterberger. Und so etwas war einmal Chefredakteur einer der ehedem besten Tageszeitungen Österreichs. Was ist nur aus Ihnen geworden?

    • BlauesWunder (kein Partner)
      02. Mai 2020 00:53

      Die Wahrheit kann ganz schön schmerzhaft sein, nicht wahr?

  7. McErdal (kein Partner)
    30. April 2020 08:42

    ***Nachricht von Müller***
    t.me/nachrichtvonmueller/345

    @ Hubsi hier ist der letzte Müller..
    Die gestrigen Post's von mir noch nachsehen....(vom Abend)

    **Der dritte Tempel # Walter Veith**
    youtube.com/watch?v=z0kR6MS18ME

    Sie kennen sicher Walter Veith, auch wenn's in religiöse geht - es ist wichtig
    (wegen dem Zusammenhang mit Müller, wer im Hintergrund andere Interessen hat)
    mir ist das schon jahrelang bekannt....
    Ich schätze Ihn, auch wenn er scheinbar manchmal für seine Hierarchie Dinge
    sagen muß, die man besser aus dem Gedächtnis streichen sollte!
    @ Fredo, Du kannst Dich durchaus auch angesprochen fühlen

    • Hubsi Kammer (kein Partner)
      30. April 2020 23:51

      Danke Mc, war bis jetzt in ihre gestrigen Links vertieft.....!
      Da pfeift aber dss Schwein.

  8. Frau (kein Partner)
    30. April 2020 08:21

    Im Ernst, Herr Unterberger, die Zeiten, wo man auf den bubenhaften Charme des politischen Überfliegers hereinfallen konnte, ohne sich völlig zum Narren zu machen, sind jetzt endgültig vorbei.
    Dazulernen ist keine Schande, als berührendes Beispiel sehen Sie bitte das Interview von Ferdinand Wegscheider mit Herrn Prof. Bhakdi in Kiel, das servustv gestern ausgestrahlt hat. Bhakdi hat eingeräumt, er könnte sich mit seiner Begeisterung für Kurz wohl "vertan" haben, das gereicht ihm zur Ehre, wie ich finde!

  9. unbedeutend (kein Partner)
    30. April 2020 07:29

    Sonntagsöffnung im Handel wäre ein weiterer Schritt zur Zerstörung der Familien. Wollen wir das?

    • fewe (kein Partner)
      30. April 2020 07:36

      Ich bin auch sehr dagegen. Ich wäre sogar dafür, dass Samstag Mittag Schluss ist mit Ladenöffnung. Und auch Mittagspause. Das ging früher auch und damit braucht man nicht so viele Mitarbeiter. Es können dann mehr kleinere Geschäfte funktionieren und auch die Mitarbeiter besser bezahlen.

      Ein Tag in der Woche, an dem zwei Stunden später aufgesperrt wird und dafür auch später zugesperrt wird, wäre für alles außer Lebensmittel vielleicht sinnvoll.

    • McErdal (kein Partner)
      30. April 2020 07:52

      +Hier liegt ein gewaltiger IRRTUM vor, der ist vomVatikan so gewollt!+

      Der Sonntag ist der 1.Tag in der Woche, der Ruhetag ist der Samstag

      Euch kann man verarschen vom Feinsten - Ihr hinterfragt nichts....

      zitiert:

      Sonntag ist das Malzeichen unserer Authorität.Die Kirche steht über der
      Bibel und die Verschiebung der Einhaltung des Sabbats ist ein Beweis
      dieser Tatsache !

      Quelle: Catholic Record 1.September 1923

      Ihr sollte Euch entscheiden - wem glaubt Ihr - Gott oder den Pfaffen ????

    • fewe (kein Partner)
      30. April 2020 08:09

      @McErdal: Das ist an sich eh bekannt. Aber bei uns ist halt der Sonntag der Ruhetag der Woche. Das ist der Tag an dem die meisten Leute frei haben und damit sie einander treffen können, sollte sonntags eben nur in den nötigsten Berufen gearbeitet werden. Nach einem oder zwei Leuten in der Familie oder Freundeskreis kann man sich richten, aber nicht, wenn jeder an einem anderen Tag frei hat.

    • McErdal (kein Partner)
      30. April 2020 08:30

      @ fewe

      Wenn es bekannt ist, dann haben sie alle Mitposter verarscht, warum haben sie es nicht

      geschrieben - dann hätte ich es mir erspart...

  10. Knut (kein Partner)
    30. April 2020 07:12

    Dem Kurz fehlt nicht dreierlei, sonder fünferlei.

    4. Lebenserfahrung und Weisheit
    5. Den Willen, dem Volk zu dienen (und nicht Soros & CO)

    lei lei

  11. Tulbinger (kein Partner)
    30. April 2020 06:30

    Herr Unterberger, Sie haben auch keine Ahnung von Wirtschaft, Sie schreiben ja nur darüber.
    Das von Ihnen immer wieder erwähnte Beispiel, das die staatliche Verwaltung nur über die Bundesbeschaffung einkaufen soll, dann ist alles gut und billig. Das Gegenteil ist der Fall, ich zB bin mit vielen Artikeln im Einzelpreis (!) billiger als der Bund das in Masse einkauft. Es gibt viele Beispiele, auch bei Fahrzeugen, wo lokale Händler mit den Preisen der BBG mithalten können.
    Die BBG ist nur ein Instrument zur Vernichtung der lokalen Händler zugunsten der Großimporteure.
    Ausgedacht haben sich das Rot und Schwarz zur Vernichtung der Kleinbetriebe, die ja in Wirklichkeit den schwarzen Kapazundern in der WK ein Dorn im Auge sind und die roten Räte wollen sowieso die Massen konzentriert in den Betrieben haben zwecks Gehirnwäsche.

  12. McErdal (kein Partner)
    30. April 2020 05:48

    +++Da kann sich die Firma Polizei ein Scheiberl runterschneiden+++++++

    *Die Miliz von Odessa weigert sich, gegen die eigenen Leute vor zu gehen*
    t.me/q_anonymous_kanal_deutschland/15069

    • fewe (kein Partner)
      30. April 2020 07:40

      Wir werden sehen, ob das bei uns auch so ist. Ich glaube ab Mai startet ja die Teilmobilmachung.

  13. fewe (kein Partner)
    30. April 2020 02:38

    Ob er den Satz zurücknimmt oder nicht, es wird sowieso noch ein Problem geben mit der Aufhebung des Epidemiegesetzes, in dem eben der komplette Schadensersatz zugesagt wird. Aus diesem Grund haben sich auch kaum Betriebe gegen Betriebsausfall wegen einer Epidemie/Pandemie versichern lassen. Wenn das der Staat zahlt, dann braucht man ja keine Versicherung.

    Also egal, was er gesagt hat oder was er davon zurücknimmt, ich glaube nicht, dass die mit der Nummer mit dem Epidemiegesetz durchkommen, wenn Österreich noch ein Rechtsstaat ist.

    Ich habe keinen unmittelbaren Schaden durch diesen Corona-Wahnsinn, aber für viele Betriebe ist das das Ende. Ohne dieses Gesetz wären viele dagegen versichert.

    • fewe (kein Partner)
      30. April 2020 07:43

      Noch dazu: Kurz ist Bundeskanzler. Auf sein Wort muss man sich verlassen können. Wir leben schließlich in einem Rechtsstaat. Der kann nicht einfach irgendwas dahersagen und das dann wieder zurücknehmen. Ich denke, mit sowas macht man sich strafbar. Das ist kein Wahlkampf. Er übt ein Amt aus.

    • Mentor (kein Partner)
      30. April 2020 08:26

      Zitat:
      Alles begann 2015, als die Regierung von Premierminister Charles Michel
      (der heutige Präsident des Europäischen Rates)

    • Christian Peter (kein Partner)
      30. April 2020 12:51

      @Fewe

      Ganz richtig. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird der Verfassungsgerichtshof die (grundlegendste rechtliche Prinzipien verletzende) Änderung des Epidemiegesetzes hinsichtlich des Entschädigungsanspruches kippen. Selbstverständlich steht es Unternehmen zu, bei staatlichen Zwangsmaßnahmen (Enteignungen, etc.) entschädigt zu werden.

  14. Franz77
  15. Undine
    28. April 2020 22:28

    OT---aber diese Nachricht ist mir gerade ins Haus geflattert:

    "Ab 2015 zerstörte die belgische Regierung den gesamten "strategischen Bestand" des Landes von 63 Millionen Schutzmasken, um "Platz" für die Unterbringung von Flüchtlingen zu schaffen. Als sich die Coronavirus-Pandemie auch auf Belgien ausbreitete, gab die Regierung bekannt, dass keine Masken benötigt würden: "Masken zu tragen, um sich vor dem Coronavirus zu schützen, macht wenig Sinn". Abgebildet: Die Polizei organisiert am 18. April 2020 eine Schlange von Kunden vor einem Gartengeschäft in Brüssel, Belgien. (Foto von Eric Lalmand/Belga Mag/AFP via Getty Images)"

    https://de.gatestoneinstitute.org/15946/coronavirus-belgisches-gemetzel

    • Franz77
      28. April 2020 23:03

      Belgien ist eine bekannte Hochburg für Pädophile. Massen- Kindermörder Dutroux versorgte die dortigen Perverslinge der EU-Prominenz. So erfährt das Reinholen von massenhaft jungen Kindern (warum wohl "unbegleitet"?) eine eigene Dimension.

    • Mentor (kein Partner)
      30. April 2020 08:28

      Zitat:
      Alles begann 2015, als die Regierung von Premierminister Charles Michel
      (der heutige Präsident des Europäischen Rates)

  16. Undine
    28. April 2020 22:00

    Heute ist der Tag der langen Gesichter---in Österreich und in der Schweiz!
    In Deutschland wurde der Betrug der Regierung am Volk schon ein paar Tage früher ruchbar!

    Jetzt ist die Frage, WIE REAGIERT das ARBEITENDE VOLK darauf, daß wegen einer hinterfotzigen, niederträchtigen künstlichen Panikmache die Wirtschaft florierender Länder binnen weniger Wochen ruiniert wurde---wegen eines VIRUS, der anhand eines "DREHBUCHS" zum Popanz aufgeblasen worden ist.

    Roger KÖPPEL ist heute ganz besonders gut! Er bringt es großartig auf den Punkt!

    "Weltwoche Daily, 28.04.2020"

    "Glücklicherweise keine Übersterblichkeit in der Schweiz. 00:21
    Willkommen in der Planwirtschaft. 11:33
    Der Staat leistet im Moment keine Hilfe, sondern Schadenersatz. 18:26"

    https://www.youtube.com/watch?v=C4hdrDXUOKQ

    Jetzt beneiden alle die SCHWEDEN!

    • fewe (kein Partner)
      30. April 2020 08:02

      Wenn ich das richtig gelesen hatte - ich weiß jetzt leider nicht, wo - gibt es in den USA angeblich fast so viel weniger Grippetote und Todesfälle wegen Lungenerkrankungen.

      Mir fällt auf, dass besonders viele Prominente an Corona erkranken und auch sterben.

      Ja, die Schweden sind zu beneiden. Man sieht wie schnell man ein Land in den Abgrund führen kann. Aber ich hoffe, es geht noch gut aus. Das wird aber gut ein Jahr lang dauern. Für heuer schaut es sehr schlimm aus. So viel Geld wie die Leute verlieren - resp. schon verloren haben - kann der Staat nicht ausgleichen. Es ist vollkommen verblödet, die Leute mit diesem Schmäh beruhigen zu wollen.

  17. Franz77
    28. April 2020 20:57

    Kommt die totale Wende?!

    Eva Herman und Andreas Popp spekulieren, aber mit gewaltigen Hintergrundinfos.

    Danke @Wyatt für den Link, ich habe ihn raufgeholt, damit er nicht übersehen wird. Das macht wirklich Hoffnung!

    https://www.youtube.com/watch?v=V0MMmOfhaIs

    • Neppomuck
      28. April 2020 22:05

      Vielleicht sollte man unseren Herrn Unterrichtsminister/Bildungsminister und seine Experten für die heimische Muttersprache mit dem § 275 StGB (Landzwang) wie ich schon vor 3 Wochen (4.4. ds.) angeregt habe, konfrontieren.
      Ein Strafrechtler würde auch nicht schaden.

      Dann können die "Masked Schwurbler" in der Regierung das nachvollziehen, woran derzeit mindestens die halbe Bevölkerung leidet.

    • La Rochefoucauld
      28. April 2020 22:35

      Diesen etwas seltsamen Andreas Popp und seine "Wissensmanufaktur" mochte ich noch nie. Der krebst schon seit Jahren im Internet herum mit seinen Vorträgen. Kam mir irgendwie immer abstrus vor.

    • Franz77
      28. April 2020 23:51

      Ja Neppomuck, das trifft es exakt!

    • Saile (kein Partner)
      30. April 2020 04:00

      @ Franz77

      Bitte Popp und Herman ignorieren!

      Gerlach Report schreibt:
      Mehr als 1.600 Grundstücke (Eigenwerbung), die im Schnitt nicht mehr als 20.000 Euro gekostet haben, wurden für das zehn- bis 15fache verkauft. Das ist ein gigantischer Betrug. Insgesamt wurden nach Berechnungen in Kanada mehr als 300 Millionen Euro für den Verkauf der wertlosen Grundstücke eingenommen. Die Grundstücke haben nach Auskunft von örtlichen Maklern und Behörden weniger als 15 Millionen Euro gekostet.

      Den Gewinn, so die Unterlagen und Aussagen von Insidern weiter, haben sich die Ex-Tagensschau-Sprecherin Herman, ihr Lebensgefährte Andreas Popp und Rolf Baumann in die Tasche gesteckt.

    • Saile (kein Partner)
      30. April 2020 04:03

      Im April 2016 wurde die ehemalige Tagesschau-Sprecherin Eva Herman zu einer Geldstrafe von 5.400 Euro wegen Steuerhinterziehung verurteilt. Die Geldstrafe fiel deshalb so gering aus, weil Herman angab, nur 1.000 Euro im Monat zu verdienen. Aus Unterlagen, die :gerlachreport exklusiv vorliegen, ergibt sich ein ganz anders Bild: Eva Herman hat demnach nicht nur das Gericht bewusst und vorsätzlich angelogen. Sie ist einer von drei Köpfen, die in den letzten Jahren wertlose Grundstücke an deutsche Anleger und Investoren verzockt haben.

      Eva Herman war viermal verheiratet.

    • McErdal (kein Partner)
      30. April 2020 06:56

      @ Franz77
      @ Saile
      Das habe ich da schon vor Wochen gesagt - Blender ...aber ist ja alles wurscht....

      Sie hat dazu noch einen Künstlernamen - um wovon abzulenken ?

      Alles eine Mischpoke......

  18. Suedtiroler
    28. April 2020 20:28

    Ein zufälliger Netzfund erklärt perfekt, warum ich mich bisher vor Corona nicht gefürchtet habe und mich auch jetzt nicht fürchte:

    Die Bösartigkeit, Hetze und Desinformation in den Medien auf Gebieten, in denen ich mich halbwegs auszukennen glaube, haben in mir einen argen Verdacht geweckt: Wenn die dich schon dort so belügen, wo du es durchschaust, wie sehr wirst du dann in Bereichen manipuliert, in denen du kein Fachwissen hast?

    Als Konsequenz habe ich seit 2007 auf die Lektüre von Printmedien und den Konsum des Fernsehens verzichtet - wenngleich ich nicht bestreiten möchte, dass es auch sehr gute Reportagen gab und gibt. Nichtsdestoweniger habe ich meinen damaligen Schritt nicht bereut.

    Es gibt gottlob genug alternative Möglichkeiten, sich zu informieren ...


    Darauf passt zum Schluss perfekt der Satz von DerVolkswirt:

    Die Gefährlichkeit des Corona Viruses ist der größte Fake des 21 Jahrhunderts!

    • Franz77
      28. April 2020 21:12

      Mir war es auch immer ein Rätsel, wie Leute die sehr kritisch sind und viele Schweinereien im Hintergrund durchschauen, plötzlich alles glauben was ihnen vorgesetzt wird. Von den sattsam bekannten Lügnern. Das werde ich wohl nie verstehen. Nebenbei, es ist nicht nur die Gefährlichkeit, es ist die gesamte Virusgeschichte ein Fake.

    • Undine
      28. April 2020 22:09

      @Suedtiroler

      ***************************+!

      Ich habe mich auch keine Minute lang gefürchtet vor "Corona"! Ich gehöre zwar der "gefährdeten Altersklasse" an, kann aber selber auf mich aufpassen, wenn's sein muß und brauche keinen Staat, der mich gängelt. Im Jahr 1957 bekam ich die Asiatische Grippe---und das war's dann.

      Sollen die Lügner ersticken an ihren Schauermärchen! ;-)

  19. Peter Kurz
    28. April 2020 18:00

    Sonntagsöffnung Nein Danke!
    Die Öffnungszeiten sind jetzt schon liberal genug. Der Hofer hat bis 21 Uhr offen.
    Wer es von Montag bis Samstag nicht schafft, Klopapier, Zahnpasta und Mehl einzukaufen, dem ist ohnehin nicht zu helfen.
    1 Tag pro Woche muss a Ruhe sein, gerade in Zeiten, wo burn-out, (wenn es kein längerer E-Card-Urlaub ist) zur Volkskrankheit mutiert.

  20. Engelbert Dechant
    28. April 2020 17:47

    Nicht von mir sondern Matthäus 24,3-5: Und als er auf dem Ölberg saß, traten seine Jünger zu ihm und sprachen, als sie allein waren: Sage uns, wann wird das geschehen? Und was wird das Zeichen sein für dein Kommen und für das Ende der Welt? Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Seht zu, daß euch nicht jemand verführe. Denn es werden viele kommen unter meinem Namen und sagen: ich bin der Christus, und sie werden viele verführen.

    • pressburger
      28. April 2020 19:11

      Die Zeit des Virus, die Zeit der Verführer, Pharisäer und Heuchler. Die Barmherzigkeit gibt es nicht mehr. Nur den Egoismus. Der Egoismus hat auch die Kirche erfasst. Die Kirche hat sich der weltlichen Gewalt unterworfen, der Egoismus hat die Nächstenliebe verdrängt.
      Sollte der Kardinal einmal die letzte Reise antreten, wird er nicht seinen Schöpfer begegnen, sondern dem schönsten der Erzengel.
      Wie wird der Kardinal die Frage beantworten, wie vielen Sterbenden ist er
      beigestanden ? Wie viele Leidende hat er getröstet ? Wie vielen Gläubigen hat er den Zugang zum Gotteshaus verwehrt ?
      Hoffentlich wird dem Kardinal, der für seine "Verdienste" zustehende Platz zugewiesen.

    • Mentor (kein Partner)
      30. April 2020 08:52

      @pressburger
      Der Dompfarrer organisiert wahrscheinlich die vierte Version einer Messe
      (Schönborn gerne dabei)
      für Menschen mit angeblich promiskem Verhalten.
      Solche, vielfach Träger eines anderen Virus gehören ja zu den gefährdensten Gruppen des neuen Virus.
      Faber aktuell:
      Er segne Liebespaare und keine Homo-Paare.
      kath.net/news/12819

  21. Undine
    28. April 2020 17:47

    Darf ich Ihnen ein höchst aktuelles Video empfehlen:

    "RUBIKON: Im Gespräch: "Der CORONA-SCHWINDEL" (Gerd REUTHER und Jens Lehrich)"

    https://www.youtube.com/watch?v=E5SBTtccMYY

    Und passend zum Thema sollten Sie den Video-Tipp von @Wolfram Schrems nicht links liegen lassen:

    "Corona Aktuell: Die Ausgangssperren fallen! Hat uns die Politik verarscht? (Raphael BONELLI)"

    https://www.youtube.com/watch?v=0hc-1_xG-jQ&t=367s

    Genaugenommen ist das, was uns die Politik wochenlang aufgetischt hat und nun in Form eines "Papiers" ruchbar geworden ist---ein DREHBUCH für PANIKMACHE!!!---das Waterloo der Regierung in Ö und in D und auch in anderen Ländern! Die Regierung müßte eigentlich nach so einer unbeschreiblichen Sauerei zurücktreten!
    Allerdings soll sie AUSBADEN, was sie angerichtet hat!

    • Ingrid Bittner
      28. April 2020 19:21

      @Undine: DDR Bonelli wie immer - einfach sehenswert, wiewohl die deftige Sprache so gar nicht zu ihm passt, na ja, in diesen Zeiten...…..
      Ich hab auch noch etwas Interessantes bekommen:
      https://twitter.com/d_o_s_ti/status/1255046173032841216?s=21
      Dass sich unsere Regierungsmitglieder noch trauen in den Spiegel zu schauen, na bumm.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      30. April 2020 08:07

      @ingrid, danke für den link. Mit "Angst ersetzt Rechtsstaat" twittert da jemand die Essenz der ganzen Angelegenheit. Die Bevölkerung wurde VORSÄTZLICH in Panik versetzt. Das Volk soll zwar Maskenball spielen, dafür fallen die Masken von Kurz, Nehammer, Anschober und Co. WIDERLICH, diese Gestalten!
      P.S. In ein paar Wochen wird der Asylanten-Rudi dann erklären, dass es formalrechtlich sowieso nie eine Maskenpflicht gegeben hat. Oder ein Besuchsverbot im Altersheim. Wahscheinlich sind wir selber schuld, weil wir ihm nicht gescheit zugehört haben!

  22. Neppomuck
    28. April 2020 17:33

    Eine „Hommage“ an unseren Kanzler
    oder „Der Geist und die Flasche(n).“

    „Betriebswirtschaft“ ist ein Metier,
    das nicht für jeden klar.
    Vor allem einem „Conférencier“,
    wie Kurz dies immer war.

    Man sieht, und das ist evident,
    dass er von nichts was weiß;
    was Knaben meistens inhärent,
    die nicht geprägt von Schweiß.

    Er tut, was „man“ von ihm begehrt;
    das kann mein Dackel auch,
    hat unser Defizit vermehrt,
    als stünd‘ er stets am Schlauch.

    Der Geist ist aus der Flasche jetzt,
    wie kriegt man ihn zurück?
    Bevor er sich zu festgesetzt,
    weil Scheinheiligkeit schick.

    Ein Hoffnungsfünkchen seh‘ ich schon,
    das heißt „Covid eins neun“.
    Wenn letztlich alles klar davon,
    wird das Herrn Kurz nicht freu‘n.

    Dann ist er nämlich demaskiert,
    und seine Mannschaft mit.
    Und wenn er sich dann noch verliert,
    ins Klima, gibt‘s auch Shit.

    „Den Mist, den haben wir gestreut,
    wegschaufeln soll‘n ihn and‘re.
    Was wichtig ist, wird eingebleut.
    Du, blöder Bürger, wand‘re.“

    Ob das der Wähler noch goutiert?
    Ich melde meine Zweifel.
    Verkackeiert und abgestiert,
    heißt‘s für mich: Geh zum Teufel!

    Hat er auch Hilfen, stolz und groß,
    die mehrer‘n sind wir Bürger.
    Der Apfel fällt nicht weit vom Ross;
    Türkis verfällt dem Würger.

    Und der ist schwarz, so wie man weiß,
    nichts mögen die Kollegen
    so wenig, wie am Abstellgleis
    sich fürderhin bewegen.

    Sei somit ruhig, lieb‘ Vaterland,
    die Zeiten sind gezählt,
    wenn einer, ohne Hirn, Verstand,
    den Bürger je gequält.

    • Undine
      28. April 2020 17:53

      @Neppomuck

      ***********************
      ***********************
      ***********************
      ***********************
      ***********************+!

      Kaiser KURZ ist wirklich nackt!

    • glockenblumen
      28. April 2020 17:55

      @ Neppomuck

      *****************************************!!!+

    • La Rochefoucauld
      28. April 2020 19:07

      Ich gestehe, dass ich Ihre Begabung und noch viel mehr die Zeit, die Sie hierin investieren bewundere, frage mich aber, ob es das Zielobjekt des Politikers wirklich wert ist.

      Möchten Sie nicht einen Gedicht- und Versband zu anderen Themen veröffentlichen oder reicht Ihnen die Wertschätzung hier im A.U. Forum? Finde ich irgendwie schade.

      Von mir aber auch ***************************************!!!!!!!!!!!!!!

      PS: Würde Ihren Versband auf Amazon oder in der lokalen Buchhandlung sogar kaufen.

    • Wyatt
      28. April 2020 19:43

      ***************
      ***************
      ***************
      ein Hoffnungsfunken scheint die 180 Grad Kehre der "Bildzeitung" zu vermitteln:

      https://www.youtube.com/watch?v=V0MMmOfhaIs

    • La Rochefoucauld
      28. April 2020 19:58

      Wer auf die Bildzeitung setzt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.

    • Neppomuck
      28. April 2020 20:10

      Fühle mich gebauchpinselt, lieber La Roche...
      Aber wie der Geheimrat schon angemerkt hat: "Politisch Lied ist garstig Lied".
      Und in miesen Zeiten wie diesen, wo unsere Kultur nur so aus allen möglichen Löchern sprießt, bin ich dafür etliche Nummern zu klein.

      Außerdem müsste ich mich mit Verlagen herumschlagen, was mir im Herzen zuwider ist.
      Zudem hält sich mein Ehrgeiz in Grenzen, in sehr engen Grenzen.

      Eine Eigenheit, die man Herrn Kurz (und damit Österreich) nur von ganzen Herzen wünschen sollte.

    • Franz77
      28. April 2020 20:11

      Ja @Wyatt, fiel mir gestern auch auf. Die Bild hat heute nachgesetzt. Wenn sogar das Megaphon des Rautenmonsters ausschert, macht das wirklich Hoffnung auf einen Trend zum Meinungsumschwung. Danke für den Link (dachte sich schon Eva Herman hat sich verabschiedet, ihre Seite ist nicht mehr aktuell)!!

    • La Rochefoucauld
      28. April 2020 21:57

      @Neppomuck

      Das mit den Verlagen kann ich verstehen. Man könnte zwar heute selbst "publishen", das geht auch recht einfach über verschiedene Plattformen und Tools, aber man verkauft dann auch nicht recht viel. Das ist mühsam und vermutlich dann auch wieder den ganzen Aufwand nicht wert. Leider.

  23. CIA
    28. April 2020 15:27

    Kurz ein begnadeter Kommunikator?
    Ja ein begnadeter Befehlsempfänger der Eliten, die dann den Bürgern der Alpenrepublik aufgezwungen werden. Den nicht-systemkonformen EU-Ländern wird dann die Rute ins Fenster gestellt.

    Konspiratives Treffen: Kurz und Soros beraten über Zukunft https://www.unzensuriert.at/content/91440-konspiratives-treffen-in-muenchen:-sebastian-kurz-und-george-soros-beraten-ueber-die-zukunft ?

    Zu Friedrich Merz, ein "Black Rock Vasalle" fehlt mir das Vertrauen. Jedoch eines muss man ihm zugute halten, Zitat: Es kann kein Europa ohne Russland geben!
    Nur bei der Erwähnung von Schäuble wird mir schon "speiübel". Dieser Windbeutel steht für die "Afrikanisierung Europas", denn eine gelbe Rasse sei von Vorteil, ansonst droht der Untergang der Europäer durch Inzucht!! Wann verschwindet endlich dieser widerliche Typ samt Merkel in den Ruhestand?

    • Undine
      28. April 2020 15:30

      @CIA

      **********************+!

      Sie haben recht! Der EINZIGE Pluspunkt von MERZ ist das von Ihnen angeführte Zitat.....

    • logiker2
      28. April 2020 17:11

      Schäuble und Merkel sind ja bekannt Schwarze und hat einmal konservativ und christlich bedeutet, heute denke ich bedeutet es die Hölle oder Satan, Tod.

    • Neppomuck
      28. April 2020 17:47

      Wenn 80 Millionen von "Inzucht" bedroht sind, was soll dann Freiburg im Breisgau (Schäubles Herkunft, ca. 230.000 Einwohner) dazu sagen?

    • pressburger
      28. April 2020 19:17

      Schönes Portrait. Kurz eingerahmt von beiden edlen Spendern.
      Das Bild zeigt mehr als deutlich. Kurz braucht sich um seine Zukunft keine Sorgen machen. Auch der junge Soros passt gut zum Kurz.

    • Undine
      28. April 2020 22:20

      @pressburger

      TRIO INFERNAL würde ich sagen! Was maßt sich dieser miese Charakter an, uns zu regieren? Kein Österreicher hat diesen SOROS je gewählt, aber er bestimmt dreist unser Schicksal! Zur Hölle mit ihm!

    • pressburger
      28. April 2020 23:28

      @Undine
      Jeder, jede, sollte sich das Bild einrahmen lassen. Ein Grund Kurz nichts, aber wirklich nichts zu glauben. Richtig Undine, Kurz ist ferngesteuert.

    • Franz77
      28. April 2020 23:49

      Was bedeuten diese deplazierten Teller in der Vitrine?

    • McErdal (kein Partner)
      30. April 2020 07:01

      @ Undine

      Das ist eine glatte Desinformation!

      Schön langsam könnten sie das jetzt schon wissen,

      wer das Herrchen von SCHWARTZ ist - gell?

      Nicht Schwartz regiert uns, sondern........

  24. Freddolina
    28. April 2020 14:50

    "Kurz ist ein begnadeter Kommunikator" - ja aber leider sonst nichts!!! Es geht bei ihm nur um Überschriften, nur um den "Schnuller" für greinende Massen", wie es Konrad Hoelderlynck so schön formuliert hat. Insofern läuft der Artikel von AU ins Leere, denn darin geht der Autor davon aus, dass Kurz Probleme haben wird, seine Ankündigungen in die Tat umszusetzen - darum geht es ihm aber überhaupt nicht!

    Es geht nur darum, dem Volk "aufs Maul zu schauen und nach dem Mund zu reden" - ohne dass je wirkliche Taten folgen... Ich habe den Eindruck, Kurz hat in seinem BKamt seine Polizeischüler oder sonstige Mitarbeiter sitzen - und die überwachen sehr genau die "öffentliche Meinung" in den sozialen Medien. Wir haben eine reine "Umfragen-Politik"...

    Das Volk ist ob eines Virus verängstigt? Jetzt aber harte Sprüche der Regierung, Führungsqualitäten zeigen, denn das wollen die Leute (die ganz gern ab und zu "Katastrophe spielen", nur eben nicht zu lange...)
    Die Menschen haben die Ausgangssperren satt? Jetzt aber sofort lockern, bevor die Stimmung kippt... (in Wahrheit, so haben wir gestern erfahren, waren die Ausgangssperren ja gar nicht so gemeint, sondern nur ein "großes Missverständnis").
    Viele machen sich Sorgen um den Job? Kein Problem, alle werden gerettet, "koste es, was es wolle..."
    Die Mehrheit meint, zuviele Flüchtlinge strömen ins Land? Aber wo, wir haben doch Kurz mit einer "ordentlichen Mitte-Rechts-Politik"...
    Die EU will nach dem Brexit die Beitragszahlungen erhöhen? Da sei Kurz vor, nicht mit uns...
    Die Beispiele lassen sich endlos und beliebig lang fortsetzen. Ihnen gemeinsam: Es geht niemals um die Umsetzung. Es geht nur um den Anschein, entschieden zu handeln, um das Vertreten der "Mehrheitsmeinung". Und bis die Menschen kapiert haben, dass in Wahrheit gar keine Taten folgen, ist es bereits zu spät. Der Betrieb ist in Konkurs, die Einwanderer sind da, die Überwachungsgesetze und die höheren EU-Beitragszahlungen ebenfalls.

    Für mich ist Kurz ein hemmungsloser Opportunist, flexibel und wendig, eitel und offenbar süchtig nach Beliebtheit und Anerkennung (treuherziger "Schwiegersohn-Blick"), aber keinesfalls ein Macher und Umsetzer. Ein Macher hätte auch einmal den Mut, unpopuläre Maßnahmen zu setzen, einmal gegen den Strom (die Medien) zu schwimmen. Das kommt bei Kurz nicht vor. Ein Macher hätte auch die Stärke, sich mit Kritikern und Andersdenkenden zu umgeben. Kommt bei Kurz ebenfalls nicht vor, sein Team eint nicht Sachkenntnis, sondern bedingungslose Loyalität zum Chef! Ein nicht sehr selbstbewusster Blender und Ankündiger ist er! Das ist alles. Und jedem Hund verspricht er eine Knackwurst...

  25. Undine
    28. April 2020 14:45

    OT---aber wissenswert:

    "Berlin: BEERDIGUNG im CLAN-MILIEU mit Polizeibegleitung und Hubschraubereinsatz"

    https://deutsch.rt.com/inland/101809-berlin-clan-beerdigung-mit-hubschraubereinsatz/

    Wie kommt ein GASTLAND dazu, so einen gewaltigen MOSLEMISCHEN RUMMEL über sich ergehen lassen zu müssen und, so nehme ich stark an, den kostspieligen Polizeieinsatz, bzw. die tagelange Vorbereitung darauf, auch noch zu finanzieren?!?

    Die MOHAMMEDANER tanzen uns alle auf der Nase herum, weil wir allesamt ihrer nicht Herr werden, ja, nicht einmal den Versuch machen, sie zu DISZIPLINIEREN!

    • pressburger
      28. April 2020 19:21

      Das wurde gezeigt, weil man es nicht unterschlagen konnte. Wie viele Versammlungen von Islamisten finden statt, ohne dass darüber berichtet wird.
      Wäre die Polizei und die Justiz komplett korrumpiert, hätte die Hälfte der Anwesenden verhaftet werden müssen.
      Womit verdient so ein Klan sein Geld ? Sozialhilfe ? Kindergeld ? Unterstützung von Bedürftigen ? Reisebüro ?

  26. Ingrid Bittner
    28. April 2020 13:53

    "Das meint er ernst - mit diesem Koalitionspartner"??!!
    Mich hat doch jetzt interessiert, was der letzte, hinausgeschmissene Koaltionspartner zu diesem oder jenem Thema meint und hab mir daher die aktuellen Presseaussendungen angeschaut (die natürlich immer im Nirwana landen) und da ich mich nicht entscheiden konnte, welche denn nun die interessanter zu den von AU angeführten Themen ist, hab ich die letzte SEite hauskopiert und erlaube mir, sie hier zu posten. So kann sich jede/r die aussuchen, die ihn/sie persönlich interessiert, wenn überhaupt. Ist ja kein Muss, sondern nur eine Anregung.

    FPÖ – Schnedlitz: Unbürokratische Hilfe mit „Österreich-Tausender“
    Regierung hat Millionen Opfer im wirtschaftlichen Bereich produziert – Zu Ramadan schwarz-grüner Kniefall vor dem Islam
    OTS0157
    28.04.2020 13:26

    FPÖ – Kickl: Regierung droht den Österreichern mit Eingriffen in die Privatsphäre
    ÖVP spielt mit der Angst der Menschen
    OTS0135
    28.04.2020 12:32

    FPÖ – Ragger fordert für die Zukunft bessere Steuerung von Pflege
    FPÖ stimmt Änderungen im Bundespflegesetz zu – Schwere Bedenken gegen Aufstocken des Freiwilligenfonds als verdeckte Finanzierung der Corona-App
    OTS0132
    28.04.2020 12:28

    FPÖ – Belakowitsch: Langsam kommt auch etwas Licht in dieses ‚Corona-Dunkel‘ und in diesen Verordnungswahn der Regierung
    „Wir werden dem Gesetz zur Risikogruppen-Regelung zustimmen, da es wichtig ist, dass jener Personenkreis, der zu diesen Gruppen gehört, auch weiterhin geschützt wird – das war von Anfang an auch unser …
    OTS0124
    28.04.2020 12:17

    FPÖ – Steger: FPÖ-Antrag auf € 150 Mio. als Soforthilfe für Sportvereine
    Sport darf Krise nicht zum Opfer fallen - er muss der Bekämpfung dienen!
    OTS0120
    28.04.2020 12:09

    FPÖ – Angerer: ÖVP-Unterstützung für die Unternehmer ist ein Schuss ins Herz
    Wir haben ein ganz einfaches Konjunkturpaket entwickelt – den ‚1.000 Euro Österreich-Gutschein‘
    OTS0082
    28.04.2020 10:48

    FPÖ – Ragger: Regierung hat österreichische Unternehmen zu Bittstellern gemacht
    Scharfe Kritik an der Wirtschaftspolitik der Regierung im Zusammenhang mit der Coronavirus-Krise übte der freiheitliche Nationalratsabgeordnete Christian Ragger in seinem Debattenbeitrag zur heutigen …
    OTS0075
    28.04.2020 10:26

    FPÖ – Mayer: Kommissionsvorschlag zum Klimagesetz ist EU-rechtswidrig
    „Der Juristische Dienst des Europäischen Parlaments bestätigt die Vorbehalte gegen zu weit ausgestaltete Befugnisse der EU-Kommission, und schafft damit die Voraussetzungen, um auch über die aus dem …
    OTS0041
    28.04.2020 09:44

    FPÖ – Kickl: 1.000-Euro-„Österreich-Gutschein“ – Rasche Hilfe für Konsumenten und Wirtschaft
    Drohende massive Pleitewelle abfedern und Binnenkonsum fördern
    OTS0012
    28.04.2020 08:22

    FPÖ – Hofer: Gesundheitsminister soll sich bei den Menschen entschuldigen
    Durch das proklamierte Besuchsverbot im privaten Bereich, das offenbar keines war, wurde vor allem älteren Menschen Zeit gestohlen, die sie nicht mehr zurückkommen
    OTS0003
    28.04.2020 06:30

    FPÖ – Schnedlitz erneuert Rücktrittsforderung gegen Verteidigungsministerin Tanner
    „Außer ‚vollmundige Ankündigungen‘ hat Verteidigungsministerin Tanner in der Causa ‚Eurofighter‘ bis jetzt nichts zustande gebracht.“ Mit diesen Worten kommentierte heute FPÖ-Generalsekretär …
    OTS0150
    27.04.2020 17:21

    FPÖ – Schnedlitz: Bundesregierung hat die Menschen wochenlang belogen!
    Wenige Tage vor dem Auslaufen der Mitte März von der schwarz-grünen Bundesregierung verhängten Ausgangsbeschränkungen für die heimische Bevölkerung gibt das Gesundheitsministerium „so nebenbei“ …
    OTS0149
    27.04.2020 17:15

    FPÖ: Download-Link der heutigen Pressekonferenz von Herbert Kickl und Michael Schnedlitz
    Sehr geehrte Damen und Herren der Medien!
    OTS0144
    27.04.2020 16:47

    FPÖ – Kickl und Schnedlitz präsentieren Petition „Jetzt reicht‘s! - Allianz gegen den Corona-Wahnsinn“
    Petition auf www.coronawahnsinn.at – Kurz geht es um Zelebrierung des eigenen Erlösertums – Massenarbeitslosigkeit und Überwachungsstaat sind Bausteine der „neuen Normalität“
    OTS0133
    27.04.2020 14:46

    FPÖ – Mayer: EU-Kommission arbeitet trotz Corona munter weiter an Belastungen für europäische Industrie
    Wirtschaftliche Folgen der Covid19-Krise müssen bei 2030-Klimazieldebatte berücksichtigt werden

    • Dennis
      28. April 2020 14:32

      Da ist aber wirtschaftspolitisch absolut nichts Brauchbares dabei, bei diese Presseaussendungen. NULL. Und das, obwohl diese Partei in Opposition ist.
      Vielen herzlichen Dank für die Presseaussendungen der FPÖ. Entlarvenderes bezüglich der fehlenden Kompetenz dieser Partei, gerade auch im volkswirtschaftlichen Bereich, ist mir schon lange nicht untergekommen. Da sind die NEOS noch brauchbarer, aber um Längen.

    • Neppomuck
      28. April 2020 17:52

      Na zumindest "überschaubarer".
      Die können ihre Jahreshauptversammlung bald in einer Telefonzelle abhalten.

    • Zssz
      29. April 2020 00:16

      Die FPÖ ist verloren. Das denkt man, wenn man sich diese Aussendungen durchliest. Unfassbar blöd.

    • Underwood
      29. April 2020 00:17

      Den Blauen fällt echt nichts mehr ein. Wahnsinn, so hirnverbrannt.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      30. April 2020 08:22

      an @alle, ein Übermass an Wirtschaftskompetenz gibts dafür bei der ÖVP, gell! Hab ich die Botschaft richtig übersetzt?

  27. haro
    28. April 2020 13:44

    Das Abdrehen der Wirtschaft mittels Verordnungen und Angst- und Panikmache ging von einem Tag auf den anderen, aber das in Gang bringen wird Jahre dauern. Die Grünen sind zufrieden, wollten sie doch genau das schon viel früher wegen "der Umwelt". Die türkisen Jungspunde haben sich gerne diesen grünen Ideologien angebiedert, werden diese doch allen Schülern eingehämmert, den zukünftigen Wählern. Blöd gelaufen wenn man jetzt draufkommt, dass man ohne Wirtschaft nicht leben kann, früher oder später nichts zum Essen hat.
    PS: Sonntagsöffnung brauchen wir am allerwenigsten, wenn schon wochentags kein Geschäft zu machen ist und es keine Touristen gibt.

  28. Wolfram Schrems
    28. April 2020 13:40

    Psychiater Bonelli fragt: Hat uns die Politik verarscht?
    https://www.youtube.com/watch?v=0hc-1_xG-jQ

    Er distanziert sich zwar von "Verschwörungstheorien", aber legt dar, daß offenbar - natürlich - doch einer Strategie gefolgt wurde.

    Türkisgrün als orwellsche Lügenpolitik? Sieht so aus.
    Viele bürgerliche Kurz-Wähler sollten jetzt in sich gehen und für das nächste Mal (wenn es das noch gibt) Konsequenzen gibt.

    • Rau
      28. April 2020 14:39

      Das Strategiepapier zum Kurs in die Panik ist natürlich ein WHO Papier. Man erinnere sich an die Bilder aus China, wo Menschen plötzlich wie ein Stück Holz umgefallen sind, oder eine Art epileptische Anfälle hatten. Konnte das auch hier in einem einzigen Fall beobachtet werden?

    • Undine
      28. April 2020 17:23

      @Wolfram Schrems

      Besten Dank für den Link! ************************+!

  29. oberösi
    28. April 2020 12:55

    OT, muß sein!
    Brandaktuelle Pressemeldung der ÖH.
    Hauptsache, gegendert. Grammatik ist zweitrangig.
    Hochschule hatte einst etwas zu tun mit intellektueller Elite....

    "28.04.2020, 12:22 | OTS0128 | ÖH - Österreichische HochschülerInnenschaft:
    Es braucht ein Studienrecht, dass (sic!) allen Studierenden gerecht wird"

    • Undine
      28. April 2020 13:21

      Erschütternd, dieser Schwachsinn! Rechtschreibung ist obsolet.
      An den Hochschulen macht sich längst schon die Negativ-Auslese breit.
      Einer der beiden ZIB1-Ansager sagt immer wieder "ANDERST" und "BESONDERST"---und niemanden scheint es zu stören!

      PS: Wie gendert man korrekt die DEUTSCHEN? Deutsch*-INNEN*? Naja, die will man eh ausrotten.....

    • Rau
      28. April 2020 13:44

      Gilt das jetzige Studienrecht nicht für alle Studenten und Innen

    • Ingrid Bittner
      28. April 2020 14:00

      @Oberösi: das kommt davon, wenn die Elite den Dialekt als primitiv verweigert, denn die einfachste Regel für die DAS oder DASS - Schreibung ist immer noch die: wenn man im Dialekt "DES" sagt, dann ist ein s und wenn man "DAS" sagt, dann zwei s.

      Beispiele zur Erheiterung:
      Es bräuchte ein Studienrecht, "des" für alle passt.
      Ich hab aber gewusst, "das" es ein solches nie geben wird.

    • Gerald
      28. April 2020 14:33

      @Undine

      Die Deutschen braucht man nicht gendern. Der Begriff ist sowieso voll Nazi und sollte durch "Menschen, die schon länger in Deutschland leben" ersetzt werden.

    • glockenblumen
      28. April 2020 15:05

      welch eine Schande!
      und wie entlarvend :-((

  30. tampa
    28. April 2020 11:52

    das nächste Virus kommt bestimmt - Borna Disease-BoDV-1 - via Gartenspitzmaus
    absolut tödlich - auch über Haus und Nutztiere übertragbar ....
    Also keine Sorge , das Thema bleibt uns erhalten und die Grünen wissen ja nix anderes ,als den Menschen vor sich her wie Schafe zu treiben - zum Scheren !
    Die Wolle ist ihr Lohn -gelagert in der EZB und Weltbank; wer den Code weiß ,
    hält still auf seinen POSTEN

  31. 11er
    28. April 2020 11:39

    + + + BREAKING NEWS + + +

    Peter Alexander wird exhumiert, Dr. Drosten wird die Untersuchung durchführen!

    Damit wird auch den dümmsten und hartnäckigsten Coronaleugnern endlich klar werden, dass jeder von uns jemanden kennt, der an Corona verstorben ist.

    Auch wird damit wohl zweifelsfrei dargestellt, dass unser Bundeskanzler kein Lügner ist, der absichtlich Panik verbreiten will.

    • Undine
    • Franz77
      28. April 2020 14:15

      Ich mußte schon überlegen, ist das ein Scherz oder doch ernst?! Diesen Schwachmaten traue ich alles zu!

    • Rau
      28. April 2020 14:43

      Peter Alexander wahrscheinlich, weil den auch die älteren unter uns kennen. Wenn sie Michael Jackson ausgraben, ist das nicht so sicher, obwohl der in weiser Voraussicht immer schon eine Maske getragen hat

  32. Notimetodie
    28. April 2020 11:02

    Ich nehme nicht an, dass der Maturant nur etwas marginalst verändern wird, was in Richtung Vereinfachung gehen wird. Wie AU richtig sagt, oft gehört, nichts passiert. Und außerdem bedürfte es dazu mehr Kapitalismus, wir fahren aber gerade - mit den Grünen am Steuer - Richtung Sozialismus.

    • Mentor (kein Partner)
      30. April 2020 09:10

      In der Ankündigung zu seiner 75Jahr-Teleprompterrede hat Kurz
      (nach der neuen Normalität)
      "ein neues Kapitel"
      versprochen.

      Und gestern (inmitten des wirtschaftlichen Abgang mit massiven Steuerausfällen)
      verspricht er "Erleichterungen für die Wirtschaft und Steuersenkungen für die breite Masse".

      Ist dies das Neue Kapitel, hat er es mit Kapital verwechselt?

  33. Erich Bauer
    28. April 2020 10:48

    Was hier, und eigentlich weltweit abgeht, ist ein Spiel mit dem Höllenfeuer. Einer breiten Mehrheit geht "Wirtschaft" hinten am Arsch vorbei...

    Wohin ein Zusammenbruch der Wirtschaft führt, ist historisch vielfach und vielmals belegt. Es führt zum Krieg... Und ich habe den Eindruck, dass ein solches Geschehen, wenn schon nicht gewünscht, so doch billigend in Kauf genommen wird.

    • Weinkopf
      28. April 2020 10:57

      Der Mehrheit wird es dann nicht mehr "aA" vorbeigehen, wenn sie selbst betroffen ist. Und das wird notwendig sein.

    • Erich Bauer
      28. April 2020 11:12

      Nur... dann ist es zu spät. Was tot ist, ist tot...

    • Erich Bauer
      28. April 2020 11:14

      ... und eine ganze Generation hat sich ins Chaos katapultiert.

    • glockenblumen
      28. April 2020 11:34

      weil - wie es meine Urgroßmutter immer sagte - es den Leuten zu gut geht
      Keine Ehrfurcht vor dem Leben, Ehrlichkeit, Gewissen, christliche Werte den Wölfen zum Fraß vorgeworfen, seine Wurzeln und Identität verleugnet, den ganzen Wahnsinn als Fortschritt gefeiert - nun, die Feierlaune wird baldigst vorbei sein, wenn die bittere Realität auch die rosaroteste Brille schwarz anlaufen läßt.

    • pressburger
      28. April 2020 11:39

      @glockenblumen
      ....als Fortschritt an die Dummen verkauft. Die haben die Lügen löffelweise gefressen.

    • Henoch 1
      28. April 2020 12:19

      Löffelweise...? Schöpferweise, und bei einem Ohr rein, beim anderen raus.... eben völlig „normal“, wie eine Kuh einen fliegen lässt.

    • Neppomuck
      28. April 2020 13:57

      Umgekehrt wird ein Schuh draus, @Erich Bauer.
      Kriege führen zum Zusammenbruch der Wirtschaft, nicht umgekehrt.

      Und wenn "der Krieg der Vater aller Dinge" sein soll (wie Heraklit behauptet hat), dann allenfalls deshalb, weil Not erfinderisch macht.

      Dazu kommt, dass wir ja schon seit geraumer Zeit "im Krieg" sind.
      Es kracht halt nicht so laut. Aber wenn ungebeten Invasoren ins Land strömen, die ihre eigenen Rechte mitbringen, Tribut (Alimentation) verlangen, unserer eigenen Regierung sagen, was sie zu tun haben usw., dann steht dieser Krieg knapp vor der bedingungslosen Übergabe, sprich "Kapitulation".
      Vor allem, wenn "die eigenen Leit" das alles erst möglich gemacht haben.

    • Undine
      28. April 2020 22:35

      @Neppomuck

      Für den letzten Satz besonders viele Sternderl!*******************+++!

  34. glockenblumen
  35. glockenblumen
    28. April 2020 10:34

    heute erhalten:

    " 1. Im Prinzip dürfen Sie das Haus nicht verlassen, aber wenn Sie es möchten, dann dürfen Sie es schon.

    2. Masken sind nutzlos, aber Sie sollten unbedingt eine tragen, denn sie kann Leben retten.

    3. Alle Läden sind geschlossen, außer die, die geöffnet sind.

    4. Dieses Virus ist tödlich, aber dennoch nicht allzu beängstigend, außer dass es eventuell zu einer globalen Katastrophe führt

    5. Jeder muss ZUHAUSE bleiben, aber es ist wichtig auch RAUSZUGEHEN, besonders bei Sonnenschein, aber es ist besser, nicht rauszugehen, außer natürlich für Sport, aber eigentlich NEIN ...

    6. Es gibt keinen Mangel an Lebensmitteln im Supermarkt, aber es gibt viele Dinge, die fehlen und andere sind zur Zeit nicht da.

    7. Das Virus hat keine Auswirkungen auf Kinder, außer auf diejenigen, auf die es sich auswirkt..

    8. Tiere sind nicht betroffen, aber es gibt immer noch eine Katze, die im Februar in Belgien positiv getestet wurde, als sonst noch niemand getestet wurde, plus ein paar Tiger hier und da und selten Hunde, eigentlich keine Hunde, aber manchmal doch auch schon ...
    Jegliche Oberflächen, ausser das Fell ihres Haustieres, können die Krankheit natürlich übertragen.

    9. Sie werden viele Symptome haben, wenn Sie krank sind, aber Sie können auch ohne Symptome krank werden, Symptome haben, ohne krank zu sein, oder ansteckend sein, ohne Symptome zu haben, sowie vice versa.

    10. Das Virus bleibt auf verschiedenen Oberflächen zwei Stunden lang aktiv, nein vier, nein sechs, nein, habe ich Stunden gesagt, vielleicht Tage? Aber es braucht eine feuchte Umgebung. Aber eigentlich nicht unbedingt.
    Das Virus bleibt eigentlich nicht in der Luft, aber öfter mal schon. Vor allem in einem geschlossenen Raum..
    Es handelt sich hier grundsätzlich nicht um Schmierviren aber eine Schmierinfektion wäre möglich.

    11. Wir sollten so lange eingesperrt bleiben, bis das Virus verschwindet, aber es wird nur verschwinden, wenn wir eine kollektive Immunität erreichen, also wenn es zirkuliert..
    Dafür dürfen wir nicht zuviel eingesperrt sein, deswegen bleiben sie besser die meiste Zeit über Zuhause.

    12. Sollten Sie erkrankt gewesen sein, werden Sie möglicherweise später wieder erkranken, dazwischen sind Sie immun.

    13. Private Treffen sind trotz Ausgangsbedchränkung im Nachhinein erlaubt oder auch nicht... "

    • Notimetodie
      28. April 2020 11:04

      Auch schon gesehen. Wunderbare Zusammenfassung.
      Motto: Eigentlich nein, vielleicht aber doch, in Ausnahmefällen vielleicht, aber eigentlich nein. ;-)

    • pressburger
      28. April 2020 11:42

      Herrlich, warum erscheint so ein Artikel nicht in der Krone ? Vielleicht würden paar Mensche, die Augen endlich aufgehen.

    • Undine
      28. April 2020 13:28

      @glockenblumen

      Sehr gut!***************************+! ;-)

    • Franz77
      28. April 2020 14:00

      SUPER. Dankeschön!!!!

    • haro
      28. April 2020 14:04

      14. Grenzübertritte sind verboten ausser für jene die aus Drittländern kommen und illegal die Grenzen überschreiten ...

    • Almut
  36. Weinkopf
    28. April 2020 10:26

    Danke, geschätzter Blogmaster.
    Mit treffenden Worten und großartigen Formulierungen zeichnen Sie den wahren Charakter dieser Grünen Chaotentruppe. Alles eigentlich logisch und klar; für jedermann verständlich - möchte man meinen.
    Ich bezweifle allerdings, dass das Wahlvolk zu dieser Erkenntnis kommt.

    • glockenblumen
      28. April 2020 11:39

      geschätzter @Weinkopf
      der Charakter der Grünen ist längst bekannt, nichtsdestotrotz muß man festhalten WER sie in die Regierung geholt und ihnen auch noch wichtige Ressorts überlassen hat!
      Und WIE dieser WER grundsätzlich agiert.

    • logiker2
      28. April 2020 13:26

      glockenblumen, genau, nur nie vergessen und immer erwähnen.

  37. Erich Bauer
    28. April 2020 10:26

    Wir gehen apokalyptischen Zeiten entgegen. Der Herr der Welt verspricht seinen "Gläubigen" in der ersten Phase virenfreie "Gesundheit" und in weiterer Folge das "ewige Leben"... Michi, Erzengel... bitte komm und mach dem ein Ende!

  38. Kyrios Doulos
    28. April 2020 10:14

    Bitte lesen und bei Zustimmung unterschreiben:

    https://www.coronawahnsinn.at/jetzt-reichts/

    Eine Petition der FPÖ

  39. CHP
    28. April 2020 10:04

    Die Tatsache, daß die Grünen/Linken nicht demokratiefähig sind, hätte Kurz bereits bei vor den Koalitionsverhandlungen wissen müssen. Es hätten ihm auch die Schwarzen sagen können. Aber es sieht so aus, daß ihm Freunderlwirtschaft und Karriere wichtiger sind als die Zukunft der Österrreicher. "Begnadeter Kommunikator" zu sein reicht eben nicht. Bei seiner Art mit dem Volk zu sprechen höre ich das "Ihr Depperln könnt das ja nicht wissen, aber wahrlich siehe, ich sage euch ..." heraus. Ich glaube ihm keinen Satz.

  40. Franz77
    28. April 2020 09:55

    Soeben wurde das Ende des Toursimus für den Sommer (oder überhaupt?) beschlossen. Das werden sehr, sehr viele nicht überleben. Die Regeln sind nicht umsetzbar. Ohne die jetzt festgeschriebenen "Regeln" gab es noch Hoffnung dass sich die Lage wieder normalisiert. Jetzt ist alles in Stein gemeißelt, niemand wird eine Lockerung "wagen".
    Es wird viele günstige Immobilien in besten Lagen geben. Ist das der Grund? Oder woher kommt dieser Hass auf eine Branche die extremst steuerverpflichtet ist?

    Bravo Schweinepest. Und damit meine ich nicht das angeblichen Virusviech.

    • Rau
      28. April 2020 09:59

      Welche Regeln?

    • Franz77
      28. April 2020 10:17

      https://www.krone.at/2144306

      Max. 4 Personen pro Tisch, Masken für Kellner, Tischreservierungen für einen Kaffee usw. usf.

    • Rau
      28. April 2020 10:28

      Da können die gleich zugesperrt lassen. 90% meiner Gastronomiebesuche sind Spontanentscheidungen. Wieso gilt das auch für draussen in Gastgärten. Wer hat sich diesen Schwachsinn ausgedacht?

    • pressburger
      28. April 2020 11:49

      Schon wieder wird die zweite Welle heraufbeschworen.
      Interessant mit welchen Pseudonymen diese Personen auftreten. Warum nennen sie sich so, was sie tatsächlich sind. Zerstörer der Wirtschaft. Feinde der arbeitenden Menschen. Despoten.

    • McErdal (kein Partner)
      30. April 2020 18:27

      Das ist ein lediglich Test, wie VERBLÖDET die Menschen schon sind !

  41. glockenblumen
    28. April 2020 09:53

    So wie Kurz bisher agierte, kann ich nicht glauben, daß er auf diese Koalition
    "im Gefühl eingegangen, die Weltklimarettungsattitüde der Grünen sei halt eine harmlose Marotte eines modischen Zeitgeistes, eine Spielwiese, die man dem Koalitionspartner so lange überlässt, als er dabei die Wirtschaft nicht allzu schikaniert." ist.

    Denn wofür die Grünen stehen, war und ist jedem bekannt. Daß von dieser Seite es niemals "harmlose Marotten" sind haben sie in der Vergangenheit hinlänglich bewiesen.
    Es gab ja einen Grund, warum sie aus dem Parlament geflogen sind, nicht wahr?
    Der offen zur Schau getragene Haß, die Nähe zur Antifa, welche äußerst gewaltbereit und -tätig vorgeht, auch vor Kapitalverbrechen nicht zurückscheut (Pflastersteinwerfer), und kein einziges Wort vom Obergrünen aus der Hofburg, kein Wort von den Parteiführern - jene, die sich geifernd auf jede Silbe, die man falsch verstanden wissen will, bzw. verdreht darstellt, stürzen und einen Riesenskandal provozieren, der tage- und wochenlang in den Schlagzeilen, der gleichgeschalteten MSM nicht verschwindet.
    Dieselben, die nichts dabei finden, die Symbole der Republik herabzuwürdigen, offenen Haß auf Österreich auf Plakaten ausstellen, sich als "Ausländerpartei" bezeichnen, Wirtschaft und Kapitalismus als den Leibhaftigen anprangern - genau dieselben schreien bei jeder Gelegenheit "haltet den Dieb"

    Das kann an Kurz nicht vorübergegangen sein! Eher paßt es in sein Konzept, groß eine Mitte-rechts-Regierung anzukündigen, angeblich für das Vok arbeiten zu wollen, um nach vollzogener Wahl jedes Versprechen zu brechen und eine ganz andere Agenda zu erfüllen
    Es ist ja nicht erst einmal passiert.

    Was ich von Anfang an gesagt habe - der Virus wird als Vorwand herhalten, all die z.T. rechtswidrigen Maßnahmen zu rechtfertigen - keiner wird Schuld daran haben, hat doch das böse Virus sein Unwesen getrieben.

    Dafür hat man tausende Existenzen vernichtet, abertausende in die Arbeitslosigkeit getrieben, tausende Therapien und Behandlungen gestrichen, was sich jetzt bitter rächt - und wer trägt die Verantwortung? - Das Virus....

    P.S. ich gönne den Moslems ihren Ramadan, sollen sie ihn feiern.
    was mich zornig macht ist, daß den Christen das gemeinsame Osterfest einfach, bei Androhung von Strafen, genommen/gestrichen wurde, kein Wort des Bedauerns aus der Hofburg, oder dem BKA kam, aber keine Sekunde verstreichen ließen um allen Moslems einen schönen Ramadan zu wünschen.
    auch das ist Messen mit zweierlei Maß und eine Verhöhnung der Christen.
    Ich kann nicht verstehen, wieso man sich als "wertkonservativ und christlich" einstuft und trotzdem jemanden wählt, der sich (schein-)konservativ präsentiert und sich von bürgerlichen Werten immer mehr entfernt hat.
    Diese Leute scheinen vergessen zu haben, warum es Europa zu einer Hochkultur gebracht hat, welche nun gewissenlos geopfert wird.
    :-(

    • otti
      28. April 2020 10:11

      ZUSTIMMUNG zu 100 %

    • Franz77
      28. April 2020 10:24

      ZUSTIMMUNG zu 99%. Ich tu mich schwer beim Gönnen von Freude meiner Feinde. So weit bin ich noch nicht entwickelt. ;-))

    • pressburger
      28. April 2020 11:53

      Stimmt alles, schliesse mich Franz77. Kann meinen Feinden nichts gutes gönnen.
      Auch eine Entwicklung in Zeiten wie diesen. Vor zehn Jahren hätte ich das nicht geschrieben.

    • Undine
      28. April 2020 22:38

      @glockenblumen

      ******************
      ******************
      ******************
      ******************
      ******************+++!

    • Weinkopf
      29. April 2020 05:17

      ***************!

    • McErdal (kein Partner)
      30. April 2020 07:39

      Die Katholiken sind ja der irrigen Meinung, sie müßten auch noch die andere Backe hinhalten - nur weil sie zu faul zum Nachsehen sind, im welchen Zusammenhang das gemeint ist!

  42. Erich Bauer
    28. April 2020 09:47

    (Zitat A.U.): "Wenn aber jetzt diese Wirtschaft im Koma hängt, wenn es um fast jeden zweiten Arbeitsplatz geht, muss Schluss mit lustig für solche Marotten sein...

    Ich wäre da nicht so "pessimistisch". Wenn die gehirngewaschenen Massen mal einen psychopathischen Führer (das kann, muss aber nicht Kurz sein) akzeptiert und für total glaubwürdig erachten, geht alles und bisschen noch was.

    Sogar wenn alles schon in Scherbe liegt. "Wollt ihr den totalen Klimaschutz?!!!". Mir gruselt jetzt schon vor dem Gebrüll an Zustimmung.

    Nicht zuletzt könnte sich sogar ein Welten-Führer erheben (bzw. erhoben werden). Fanatische Anhänger, die auch die schlimmsten Dinge zu tun bereit sind, lassen sich immer mühelos finden...

    • pressburger
      28. April 2020 11:56

      Einen Weltenführer gibt es noch nicht. Was aber bis jetzt als Unterweltführer hinaufgespült wurde reicht. Häuptling der UNO, Chief der WHO, Frontfrau der EU. Ein Gruselkabinett.

    • Suedtiroler
      28. April 2020 20:46

      Apropos Gebrüll der Zustimmung:
      Schon das Gebrüll beim Grönemeyer in der Stadthalle vergessen?
      Zur Frage "Wollt ihr den Totalen Klimaschutz" ist da nur mehr ein kleiner Schritt!

    • Mentor (kein Partner)
      30. April 2020 09:33

      @Suedtiroler
      Zur Erinnerung.
      TOTALER KRIEG GEGEN RECHTS

      youtube.com/watch?v=vYQNcJvsR7I

      Das Gebrüll ab 00:30, peinlich für den in GB versteuernden.

  43. Gerald
    28. April 2020 09:43

    Ja, Kurz hat mit dem untrüglichen Gespür eines blendenden Redners bzw. redenden Blenders wieder einmal situationselastisch den richtigen Sager gefunden. Vor 6 Wochen war noch die große Corona-Panik angesagt, da hieß es: "Koste es was es wolle". Jetzt gehen seine Umfragewerte angesichts von 1,7 Mio Arbeitslosen (inkl. Kurzarbeit) in den Sturzflug über, da wendet er um 180° und will jetzt den großen Wirtschaftsförderer geben.
    Doch blöderweise hat weder er, noch sonst wer in seinem Kabinett irgendeine Wirtschaftserfahrung. Der Koalitionspartner ist sowieso nur eine autoriätsgeile, staatsgläubige Verbotspartei und was die angebliche Wirtschaftspartei ÖVP von Wirtschaft versteht, kann man in zwei Wirtschaftsbereichen, die von der ÖVP quasi monopolartig dominiert werden sehen: Der Landwirtschaft und der Wirtschaftskammer. Ersteres wurde zu einer dauersubventionsabhängigen Agrar-Planwirtschaft ausgebaut und zweiteres ist eine sogar per Verfassung einzementierte Zwangseinrichtung auf deren fürstlich bezahlten Service viele Unternehmer liebend gern verzichten würden.
    Die große Deregulierung wird also erneut so ein Rohrkrepierer, wie unter dem Deregulierungsminister Moser. Denn dazu müsste Herr Kurz überhaupt erst einmal in Brüssel vorstellig werden. Geht viel Regulierungsmüll (wie z.B. die absurde DSGVO) doch von dort aus und kann von Österreich im Alleingang gar nicht aufgehoben werden. Doch EU-Kritik wird man von all den "glühenden" und (finanziell) "brennenden Europäern" aus ÖVP und Grün sicher keine hören und letztlich will sich ja auch Sebastian Kurz seine Karrierechancen in der EU nicht ruinieren.

    • Pennpatrik
      28. April 2020 10:11

      Ich bin ein deklarierte EU Gegner, aber lege Wert darauf, die Dinge klar zu benennen.
      Wir sind uns einig, dass die DSGVO ein Bürokratiemonster ist.
      Was kaum bekannt ist, ist, dass Österreich noch eins draufgesetzt und die DSGVO um das DSG (Datenschutzgesetz) erweitert hat.
      War wohl nicht Monster genug für die Partei, die behauptet, dass sie dereguliert.

    • dssm
      28. April 2020 10:53

      @Pennpatrik
      Hat nicht Herr Kurz dieses "Gold-Plating", also auf die ohnehin schon absurde Regulierung noch eins drauf zu machen, als Fehler in einer Rede dargestellt.
      Und? Wurden inzwischen ein paar dieser "Vergoldungen" zurückgenommen? Auch nur eine?
      Oder einfacher, wenn Kurz den Mund aufmacht, dann sagt er Dinge, die durchaus sinnvoll wären, macht aber danach das Gegenteil.

    • Pennpatrik
      28. April 2020 14:09

      @dssm
      Immer wieder ein Vergnügen, Ihre Anmerkungen zu lesen ..

  44. Ingrid Bittner
    28. April 2020 09:39

    "Da kommt wieder Steuergeld ins Fließen" - tja, aber das müsste man dem Finanzminister auch einmal verclickern was so ein Satz im Wortsinn bedeutet.
    Hat er doch bei seinem letzten Interview (das ich mir nur sehr teilweise angeschaut habe) erklärt, von der zugesagten Hilfsmilliarden seien schon ca. 14 geflossen, z. B. durch Haftungen. Nach diesem Sager hab ich abgedreht, denn wie fließt bitte bei Haftungen Geld?
    Also ich würde einem Volksschulkind eine Haftung so erklären, also wenn Du Dir für das Eis das fehlende Geld vom Kevin ausborgst und er glaubt dir nicht, dass du das zurückzahlen kannst, dann versprech ich dir, dann helfe ich dir aus. So müsste das doch jeder behirnen, der Finanzminister aber so scheint's nicht.
    Rein zeitlich kann es ja nicht sein, dass eine Haftung schon schlagend geworden ist, denn durch den Bürokratieaufwand kommen ja auch die Zusagen sehr holpernd daher, hört man.

  45. Kyrios Doulos
    28. April 2020 09:24

    Ich vertraue Kurz überhaupt nicht.
    Ich vertraue Kurz in bezug auf überhaupt nichts.

    Ich halte ihn für einen Mann, der die Verfassung und unsere Grund- und Freiheitsrechte verachtet.
    Ich halte ihn für einen gewissenlosen Mann, der nur eine Ethik kennt: die egomanische Karriereethik.

    Vor dem 17. Mai 2019 war er für mich ein Politiker, den ich zwar nie wählen hätte wollen (und eh nie gewählt habe) - aber er war eben ein ganz normaler Politiker im demokratischen Spektrum.

    Seit dem 17.Mai 2019 halte ich ihn für einen Mann, dem Österreich und das österreichische Volk im besten Fall gleichgültig ist; vielleicht ist er sogar ein Mann, der in anderer Auftrag Österreich dauerhaft für Interessen Anderer einspannen will - um seiner eigenen Karriere willen.

    Insofern hat mich Kurzens Rede gestern weder beeindruckt noch ermutigt noch sonst irgendwie überrascht. Nicht einmal enttäuscht hat sie mich. Es waren lauter nette Phrasen lauter hohler Worte eines ganz und gar nicht lauteren Egomanen.

    Ist Sebastian Kurz überhaupt empathiefähig?

    • pressburger
      28. April 2020 12:02

      Es grenzt schon an eine Verschwörungstheorie. Aber die Taten des Kurz rekapitulierend, kann man zwangsweise nur zu einem Resultat kommen. Kurz wurde von den Mächten, die aus ihn das gemacht haben was er jetzt ist, mit einer Österreich feindlichen Agenda ausgestattet, die er jetzt, brav, Punkt für Punkt abarbeitet.

    • CHP
      28. April 2020 16:17

      Diese, Ihre letzte Frage habe ich mir schon öfters gestellt.

  46. Undine
    28. April 2020 09:03

    Dieser fatale "Koste es, was es wolle"-Satz ist nicht der einzige KURZ-Satz, der uns im Gedächtnis bleibt! Auch die "Androhungen" von "100.000 Toten" bzw. "Jeder wird bald jemanden kennen, der an Corona verstorben ist" gehören zu diesen Horrorszenarien!

    Und dabei sich zu brüsten, stets um "Beruhigung" der Österreicher bemüht zu sein, ist schon ein starkes Stück. An die moslemischen Goldstücke waren diese Worte offensichtlich nicht gerichtet. Die fühlen sich auch keineswegs angesprochen.....

    Dieses heuchlerische dauernde Hervorheben, man sei bemüht, KEINE PANIK wegen "Corona" aufkommen zu lassen, fiel sehr ungut auf. Es kam mir vor, als würde ein (leider ungeeigneter!) Babysitter den Kindern vor dem Einschlafen gruselige Gespenstergeschichten vorlesen und betonen, die Kinder brauchten keine Angst zu haben, es gäbe ohnedies keine Gespenster.

    Mittlerweile wissen wir, daß das Panikmachen ganz gezielt angewandt worden war---es war fixer Bestandteil der Agenda, die befolgt werden mußte, um aus dem Corona-Virus einen Popanz zu machen, und um uns absolut WILLFÄHRIG zu machen.
    Daß sich KURZ dafür hergab, ist unverzeihlich.

    • pressburger
      28. April 2020 09:28

      Ein guter Anfang, Undine. Die Sammlung der Sprüche von Kurz, könnte demnächst als türküse Bibel, "Worte des Vorsitzenden Sebastian" im Grünbuch Verlag, erscheinen.
      Die Ausrüstung des Untertanen entsprechend der Verordnung des Grossen Desinfektions Rates: Eine Maske, ein I Phone mit App, mindestens 1 Liter Desinfektion, ein Zollstock, grimmiger Gesichtsausdruck, für alle Fälle, ein mindestens 3 Meter langes Hanfseil

    • Freisinn
      28. April 2020 09:41

      Das erinnert mich an eine Szene aus dem seinerzeitigen Kassenschlager "Hatari", wo der Filmheld um einer Frau zu imponieren, diese vor einem Geparden "rettet", welcher sich im Appartment der Angebeteten blicken läßt. Alle Beteiligten - bis auf die Schöne - wissen, dass der Gepard in Wirklichkeit zahm ist und gar keine Gefahr darstellt........

    • Undine
      28. April 2020 09:57

      Nachsatz: Den untauglichen Babysitter wird man feuern; wir können untaugliche Politiker nicht so leicht feuern, denn wir haben leider keine echte Wahl. Bei uns wird von AUSSERHALB mitregiert---siehe SOROS, Gönner von KURZ und den GRÜNEN!

  47. Pennpatrik
    28. April 2020 08:59

    Diese Sitzung, bei der beschlossen wurde, der Bevölkerung bewusst Angst zu machen, verschwindet schon wieder aus dem Mainstream.

    • pressburger
      28. April 2020 09:31

      Eine Sitzung, oder eine Séance ? Wer ist in der Sitzung als Etzesgeber erschienen? "Geister der Vergangenheit, führt uns in die Zukunft, auf zu neuen Normalität".

  48. dssm
    28. April 2020 08:57

    Kurz trifft mit seinen Worten immer die Stimmung! Egal ob Migration, Steuern, Familien, Wirtschaft oder sonst was, immer ist er mit der Mehrheit des Volkes verbal einer Meinung. Und? Was ist bisher geschehen? Nichts. Oder eher das Gegenteil.

    Und so wird auch diesmal nichts, rein gar nichts passieren.

    Aber eines kann der Kurz: Wahlkampf! Warum also nicht eine von breiten Mehrheiten getragene Forderung aufstellen, von den Grünen sich eine Abfuhr holen und auf zur nächsten Neuwahl.

    Unternehmer haben bisher außer mehr Schulden nichts bekommen, die Fixkostenhilfe des AWS ist ein Witz und, da Kurz traditionell das Gegenteil des Gesagten tut, mehr Bürokratie. Ein Giftcocktail.

    Wer als Unternehmer nicht weg kann, also eine regional verwurzelte Leistung anbietet, der soll einfach zu-sperren. Wenn die Gerichte wieder offen sind, einfach Konkurs/Liquidation beantragen, den Betrieb schließen und die wahllos in Kartons geworfenen Unterlagen per Frächter ab ans Gericht. Es werden so viele Konkurse sein, da wird nicht viel kontrolliert! Es werden so viele Schulden unrückzahlbar, es wird eine Lösung geben!

    Wer raus kann, der soll es am ersten Tag nach den Sperren tun! Und denkt dabei an das EUGH Urteil von 2017 (C?106/16)! Einfach raus! Ohne lange sich vom Finanzamt und den Sozialkassen ausplündern zu lassen, denn die stillen Reserven müsste man ja nachversteuern. Je nach Rechtsform bieten sich Ungarn, Slowakei oder Tschechien an. Wer weiter weg will soll ins Baltikum.

    Und ein Unternehmer der es jetzt nicht begriffen hat, dem ist nicht zu helfen. Die Regierung spricht schon von neuen Steuern! Nachhaltigkeit soll ein wesentliches Kriterium werden, sprich Berater, Kontrolleure und Zertifizierer werden fröhliche Urständ feiern - auf des Unternehmers Kosten.

    p.s. ist es nicht eine Freude in der EU zu sein? Weil ja Kapital, Menschen, Waren und Dienstleistungen frei über Grenzen beweglich sein müssen, ist diese Krise (wie schon bei der Zuwanderung) entstanden. Nun kann man genau deshalb ohne viel Aufwand flüchten! Danke EU! Danke EUGH!

    • pressburger
      28. April 2020 09:39

      Kurz hat viele Anhänger, viele Follower für die Kurz bereits alternativlos geworden ist.
      Warum informieren sich Kurzens Verehrer nicht, was Kurz wirklich vor hat.
      Würden sie es tun, hätten sie den Mut dazu, wäre ihre Nachtruhe immer mit dem gleichen Traum garniert. Ein Schaf, wird vom Scherer mit einen Ruck auf den Rücken gelegt, und der Wolle entledigt. Das nackte Schaf blöckt etwas, und gesellt sich zu den bereits geschorenen Artgenossen.

    • dssm
      28. April 2020 10:58

      @pressburger
      Der Vergleich mit dem Schaf ist diesmal unpassend. Rindvieh und Schussapparat wären passender.

  49. Knisterbein
    28. April 2020 08:55

    Gegen jedem Wunsch nach Regelvereinfachung stehen in Wirklichkeit die saturierten, parteipolitisch verfilzten und übermächtigen Sektionschefs und Ministerialräte, die in Wahrheit (seit Sinowatz, der ihnen, heillos überfordert, alles überlassen hat) die Regierungsgewalt innehaben. (Würde der Geschniegelte es sich mit ihnen ernsthaft verscherzen, bekäme seine Kanzlerschaft ein sehr schnelles Ablaufdatum.) Hier gehörte einmal (Utopie) eine Kulturrevolution wie unter Mao Tse-tung her, der alle Bürokraten schichtweise (und zeitlich begrenzt) in die Fabriken und aufs Land geschickt hat, daß sie einmal am eigenen Leib erfahren konnten, wie das Volk lebt und was Arbeit überhaupt bedeutet. "Dem Volke dienen!" Freilich, alles nur Hirngespinste ...

  50. Bürgermeister
    28. April 2020 08:43

    Die ÖVP versteht von Wirtschaft exakt genau so viel wie die Grünen oder die Kommunisten. Das hartnäckige Gerücht sie sei eine Wirtschaftspartei ist trotz mehrfach erwiesener Falschheit leider nicht auszurotten. Vielleicht sollte man derartige Gerüchte in einem offiziellen Fake-News-Paragraphen erfassen, durch die Nehammer-Stasi verfolgen und die Drecks-Justiz verurteilen lassen?

    Die ÖVP ist eine Handaufhalter- und Mitnaschpartei. D.h. wo immer jemand etwas verdient, hält ein ÖVPler die Hand auf. Das führt nach einigen Jahren zu einer Apparatschik-Sicherungspartei und strukturellen Verkrustungen, zu kompletter Innovationshemmung.

    Die wenigsten ihrer Beispiele heben die Produktivität, ein bisschen kann man sie ja heben indem man die Regulierungen verringert, da werden die Grünkommunisten aber nicht mitmachen. Und ohne höhere Produktivität wird man schrittweise in die gerade erprobte Zentralplanungs-Staatswirtschaft abgleiten (lt. Medien funktioniert sie hervorragend - man stoppte alle Abläufe aus Gesundheitsgründen).

    Das Uber-Beispiel zeigt eigentlich die Apparatschik-Sicherungspartei, die strukturelle Verkrustung. Ein anderes, schon länger nicht mehr erwähntes Thema war die "Gratis-Zahnspange". Glaubt irgend jemand, dass es um Volksgesundheit oder Kinder geht bei einer ÖVP? Da würde jeder ÖVP-Funktionär jetzt laut auflachen.

    Mein Sohn braucht gerade eine und ich frage mich, warum ich für etwas Draht und Kunststoff den Gegenwert eines gebrauchten Kleinwagens hinlegen muss. Das sind Spannen bei denen jeder abgefeimte Drogenhändler vor Neid erblassen würde. Meine Vermutung ist, die ÖVP wollte irgendwelche Dentallabors, Zahntechniker oder sonstiges nochmal fett auf Kosten der Steuerzahler fördern.

    Was hätte man stattdessen machen können? Z.B. ein Forschungsunternehmen mit der Entwicklung eines 3D-Scan- und Druckverfahrens für Zahnspangen beauftragen, inkl. medizinischer Prognose-SW, Logistikdienstleistungen, Abrechnungs- und Qualitätskontrolle sowie Erfassung weiterer Parameter zur Zahngesundheit. (Geht natürlich alles nicht, weil ja die Daten streng geheim sind). Ziel: Eine Wegwerf-Zahnspange unter 3 Eur / Stück.
    So etwas funktioniert in Österreich nicht weil da einige Apparatschiks nicht mehr die Hand aufhalten können, ihre Pfründe verlieren. Der Volksgesundheit, den Krankenkassen, Kindern und Erwachsenen (gesundheitlich und finanziell) hätte man geholfen - aber es geht hier nicht. Walmart ist da schon weiter https://3druck.com/marktbericht/walmart-smiledirectclub-4887760/ künftig wird sich wohl eher ein Flug in die USA lohnen.

    Da gäbe es noch zahlreiche weitere Möglichkeiten, aber in Österreich bzw. in der EU ist das völlig chancenlos.

    • pressburger
      28. April 2020 09:42

      Möglichkeiten gäbe es, sogar viele. Wer räumt den bürokratischen Augias Stall aus ?

  51. Josef Maierhofer
    28. April 2020 08:41

    Ich meine, wenn Sebastian Kurz einmal einen richtigen Satz sagt, muss er ihn ja nicht unbedingt verstehen. Ich nehme an, das kann er gar nicht verstehen, er selbst ist weder Kaufmann noch Jurist, sondern eben begabt, sich in Szene zu setzen und 'Sprüche für das Vol' zu klopfen.

    Die Zeit wird zeigen, ob und wie er das gemeint hat, die Zeit hat gezeigt, dass er mit Corona Maßnahmen und 'Lockdown' falsch gelegen ist und statt das Virus Österreich ruiniert hat. Er hat 2 Wochen 'Lockdown' angesagt und redet nach nunmehr 2 Monaten noch immer von Verlängerung des Corona Theaters, das mit jeder Stunde Dauer tausende Arbeitsplätze dauerhaft kostet, hunderte Firmenpleiten. Ja, das Virus, wir können es zwar nicht ausreichend testen, wir können es zwar kaum mehr nachweisen, ich meine, es ist dies ein Grippevirus namens Corona, aggressiv, etc., aber doch nur gefährlich für immunschwache oder schwer kranke Menschen, aber wir fahren das Land nieder.

    Der Medienhype um Kurz ist geplant, die Corona-Hypes sind geplant, die Planungen sind gegen Österreich und seine Menschen gerichtet, denen man Arbeit und Leben nimmt. Der gekaufte Medienhype ist notwendig, denn sonst würde die Bevölkerung die Wahrheit erfahren. Die Medien sind offenbar der letzte Schutz für diese politischen Fehlhandlungen und Fehlentscheidungen, die man medial als heroisch darstellt. Würden die Menschen die Wahrheit kennen, könnte man das nicht spielen. Das Schlimme ist, man hat die Menschen an die Lüge gewöhnt, die können die Wahrheit gar nicht mehr vertragen. Das ist die Verantwortungslosigkeit und Schuld der Medien, die Ideologie (= ...) betreiben und der Politik, die die Medien gekauft haben und kaufen.

    Schlimm ist, dass nicht mehr Demokratie und Recht und Ordnung gelten, sondern Diktatur der Medien, Diktatur der NGOs, Diktatur der Ideologien (von Klima über Sozialismus bis Corona), Diktatur der fremden Großkapitalisten und ihrer Ausführenden und Mitwirkenden, Diktatur der Bürokratie, usw. usf., also Diktaturen herrschen und Demokratie außer Kraft gesetzt ist.

    Und, die Menschen stört es nicht. Erstens sind sie belogen, zweitens ist ihnen das Ganze zu undurchschaubar und zu mühsam, nach dem Warum zu fragen. Die Bürger brauchen offenbar Demokratie nicht wirklich. Wenn ich in die Schweiz blicke, wo vierteljährlich bis zu 10 verschiedenen Fragen direkt demokratisch per Volksabstimmung zu behandeln sind, weil etwa 100 000 ein Volksbegehren unterzeichnet haben, so ist das dort ähnlich wie bei uns, Parteien 'beraten' die Bürger, diskutieren öffentlich (medial) die Fragen vor und kristallisieren die Standpunkte heraus und geben Empfehlungen, Losungen, etc. aus. Wohl erfassen dort wesentlich mehr Bürger das Gefragte, aber dort, wo der Durchblick fehlt, gilt auch die 'Empfehlung'. Vielen ist das lästig, viele wollen sich nicht damit auseinander setzen, viele wollen (und können auch nicht) das nicht verantworten. Das ist die eine Seite.

    Die andere Seite trifft bei uns im Sozialismus zu, ja wir sind ein sozialistisches Land geworden. Wir belästigen Euch nur mit Steuern, Ihr zahlt (alles, was Ihr habt und noch mehr), wir machen damit - WAS WIR WOLLEN, und nicht was Ihr wollt. Es geht Euch gut, wir verschulden Euch auf Generationen hinaus, wir treiben Euch durch die Koppel, wir geben Euch Nasenringe, Chips, 'Mundschutz', wir verkaufen Euch an fremde Mächte, etc. Bei den Wahlen belügen wir Euch und Ihr wählt die, die Euch das meiste versprechen. Gewählt, dann bedienen wir uns eine Legislaturperiode lang an Euch und machen WAS WIR WOLLEN. Was wir Euch versprochen haben, war ja nur 'Wahlschmäh', bei uns 'Mitte - Rechts Regierung', linksextrem ist es geworden. Jedenfalls Ihr zahlt unzählige Sorten von Steuern und Abgaben, Zinsen, Ihr gebt Eure Ersparnisse her und 'WIR "BEDIENEN" EUCH' ....

    Da kann ich auch einem Wahlrecht was abgewinnen, das nur noch Steuerzahler, die länger als 3 Monate vor der Wahl gearbeitet haben, als Wahlberechtigte zulässt. Da kann ich mir auch eine Politikerhaftung vorstellen bei uns. Denn sie haben ja die Demokratie abgehängt und machen, was sie wollen bei uns. Da wäre aber ein Sebastian Kurz schon längst vor Gericht, wie auch eine Frau Merkel.

    So und jetzt stelle ich die Frage, soll dieser 'Corona Wahnsinn' noch fortgesetzt werden ? Ich sehe keine Berechtigung dafür. Herr Kurz ist gescheitert mit seinem Corona Theater, wenden wir uns an die, die diesen Wahnsinn beenden wollen und auch können, das sind noch nicht gestorbene Firmen, wir selbst, und werfen wir diese herrschende 'Politbande' ab. Nehmen wir ihnen die Bürokratie, wir brauchen die Hälfte davon gar nicht, nehmen wir ihnen die Hälfte von unseren Steuern, nehmen wir ihnen das Recht gegen unseren Willen zu handeln und bestrafen wir diejenigen, die das Volk 'gelegt' haben und damit zerstört haben, weil sie einem Wahnsinn gefolgt sind. 2 Wochen 'Lockdown' hat Herr Sebastian Kurz angesagt, nach 2 Monaten will er diese Diktatur noch immer weiter führen. Treten Sie zurück, Herr Kurz, Sie sind, wie die Figuren vor Ihnen, eine 'Medienblase' und Österreich ist Ihnen egal. Österreich hat Ihnen den größten Schaden seit dem 2. Weltkrieg vor 80 Jahren zu verdanken, Ihnen und Ihren 'Experten'. Treten Sie zurück ! Sie haben großen Schaden angerichtet.

    • pressburger
      28. April 2020 09:45

      Die Sätze die Kurz vor der Kamera von sich gibt, kommen von oben. Eines muss man dem Bub lassen. Er lernt fleissig auswendig. Würde man es aushalten, Kurz zuzuhören, könnte man sogar meinen, dass er sagt, was er meint. Das macht Kurz zum grossen Kommunikator. Auswendig lernen.

    • Josef Maierhofer
      28. April 2020 10:06

      @ pressburger

      Ja, es ist dies bereits die erste 'neue Schulgeneration', die aus der 'neuen Schule' (der Grünen) kommt und die die 'neue Normalität' bereits im Hirn eingebrannt hat. Das alles mussten sie auswendig lernen.

      Nicht der beste wird Chef, nein, der beste 'Kommunikator'. Viele wählen die politischen Funktionen sogar nach dem Gesicht der Politiker.

      Ich habe zwei jungen Menschen nach der neuen Mittelschule geholfen, in HTL und HAK Fuß zu fassen. Es war enorm viel Anstrengung nötig, sie zu überzeugen, dass man nur das wirklich kann, was man versteht, dass auswendig Lernen zu wenig ist, und nicht einmal das wird mehr gefordert in der 'neuen Schule' der 'neuen Normalität'.

    • Specht
      28. April 2020 10:49

      Warum sollte Kurz zurücktreten, wie Herr Maierhofer es fordert? Er hat sagehafte Umfragewerte, der ORF und die Krone stehen ihm zur Seite, noch dazu hat er den Segen der glühenden Brüder.'.Meine Meinung ist, dass die Menschen wie in Wachtrance mit Panikmache und ohne echte Aufklärung nicht mehr die richtigen Fragen stellen können, denn das ist verdächtig und gefährlich. Wir sind nicht mehr frei unsere Meinung ohne Bedenken zu äußern, mit Schulden über Schulden dürfen wir für einige Zeit noch relativ gut leben, bis uns die Realität brutal einholen wird. Bis dahin wird Kurz seine Masche weiterstricken.

    • Josef Maierhofer
      28. April 2020 11:26

      @ Specht

      Solange ihn die Österreicher lassen, wird er das tun, zumindest, solange sie sogar mitmachen.

      Erlebnis: 2 Radfahrer finden den Weg nicht, den ich kenne. Ich biete meine Hilfe an, zeige ich Ihnen auf Ihrer Karte. Oh, oh, oh, der 'Abstand'. OK, wenn Sie Angst haben, erkläre ich das von Distanz, also da über die Brücke, gerade, bis Sie anstehen, dann bei der Kreuzung rechts hinunter den Berg, .... Keine Ahnung, ob sie das dann auf ihrer Karte gefunden haben.

      Freudig blökend und ängstlich lässt sich die Schafherde ins Verderben treiben.

      Für den heiligen Sebastian Kurz offenbar eine leichte (mediale) Übung auf unsere Kosten im Auftrag seiner 'Mentoren'.

  52. jo
    28. April 2020 08:38

    Verschiedene Themen muß ich ansprechen.
    Zum Thema Einbau sauteurer Alternativ-Energie Heizung. Da war ich mal beim grasgrünen, dafür umso ahnungsloseren Landesrat Anschober. Ich habe einige Heizungen in 120m² großen Fertighäusern verbaut . Bei zweien las ich immer zu einem gewissen Datum den Zähler ab weil die 'Antriebskraft' Strom war/ist. Dabei kam heraus, über einen 4 Jahresschnitt gerechnet waren die Heizkosten ca. 1000.- p.a.. Diese Heizungen kosteten aber nur ca. 6000.- inkl. der ganzen Fußbodenheizung.
    Heizkosten von 1000.-, das bedeutet diese IST energiesparend. Das Konzept habe ich Anschober vorgestellt. Als er Strom hörte, bekam er Erstickungsanfälle. Er wußte nicht mal wovon ich rede.
    Inzwischen ist es gelungen den Gesamtenergieverbrauch eines 200m² großen Hauses, heißt, Haushaltsstrom ink. Heizung auf 600.- p.a. zu drücken. Dieses allerdings mit Wärmepumpe + Photovoltaik.

    Und was die ausländischen Erdbeerpflücker oder Spargelstecher betrifft.
    ICH würde mich als Arbeitsloser, der womöglich schlechte Aussicht auf Wiedereinstellung hat weil die Firma auch um Luft schnappt und ich u.U. am unteren Rand der Qualifikation herumkrebse schon als Spargelstecher betätigen.
    Wie es da in Österreich mit den Verdiensten bestellt ist weiß ich nicht. Ich habe aber mal läuten hören dass die Gurkerlpflücker mit 400.- bis 500.- abgespeist werden. Im Gegensatz zu Deutschland. Hat mir erst vor 2 Wochen einer mitgeteilt,ein Rumäne, in der Spargelsaison die so 2 Monate dauert ca. 6000.- zu verdienen. Der Job ist nicht leicht, zugegeben.

    Klima
    Wenn es niemand fertigbringt den Klimaidioten endlich mal mitzuteilen, haltet eure Klappe, wir haben andere Sorgen wird es auch schlecht ausschauen. Dann lassen sich Regierungen von kleinsten Grüppchen von Personen vor sich hertreiben. Sollen mal den Klimatrotteln klarmachen dass sie sich ihre Verbote und Wünsche sonstwo hinstecken können.
    Jedoch von den Experten traut sich keiner mehr aus der Deckung weil er SOFORT niedergeknüppelt wird
    Ich habe in keinem einzigen Medium gelesen dass es sich bei den veränderbaren Werten vom CO2 um zehntausendstel Prozente handelt. Nein, die Bürger werden mit absoluten Zahlen von Millionen Tonnen niedergeknüppelt.

    Zu guter Letzt.
    Kurz hat nur das kurze Intermezzo mit der FPÖ als Regierungspartei gebraucht um endlich seine Wunschkoalition die ihm ja scheinbar von verschiedenen Stellen im Ausland aufgetragen wurde zu bekommen.

    • Charlesmagne
      28. April 2020 17:07

      Volle Übereinstimmung, vor allem mit dem letzten Absatz.
      Den technischen Teil kann ich nicht beurteilen, da nicht vom Fach.
      *******************
      *******************
      *******************

    • fxs (kein Partner)
      30. April 2020 23:20

      Prozentrechnung und erst recht Promillerechnung überforder doch die Leute aus dem polit-medialen Komplex, und wahrscheinlich auch die Österreicher. Ob Kohlendioxid oder Corona, absolute Zahlen sagen zwar nichts aus, wirken aber auf die Masse. 60 Tausend "Coronatote" in den USA klingt ganz fürchterlich, sind aber tatsächlich, bei etwa 200 Millionen Einwohnern in den USA, wo bei einer Lebenserwartung von 80 Jahren, nach den Regeln der Elementarmahematik 1,25% der Bevölkerung, also 2 1/2 Millionen Menschen im Jahr sterben, nicht einmal 3% der Todesfälle. Und beim Kohlendioxid ist es ähnlich: 5,15? x 10 hoch 15 Tonnen Luft hat die Erde. 1000 Tonne klingt viel, ist aber kaum ein Billionstel.

  53. Pennpatrik
    28. April 2020 08:38

    Der Gesalbte hat ein Mittel gegen den Coronavirus gefunden! Heil Dir!

    Es ist das "Reserviert"-Taferl.

    Man darf nur an vorreservierten Tischen sitzen. Und nur 4 Personen, aber auch mehr. Wenn es Kinder sind. Die stecken auch nicht an, wenn aber doch können sie auch angesteckt werden oder auch nicht, aber das ist sicher.

    • Rau
      28. April 2020 08:51

      Ich weiss nicht wieviel Unsinn noch kommt. Alles was reformiert gehört ist die Pflicht einen Sprücheklopfer samt Parteienbetrieb noch weiter mit Steuern zu füttern.

    • pressburger
      28. April 2020 09:47

      Was passiert wenn 44 Mohammedaner beim Kollarik reservieren ?

    • glockenblumen
      28. April 2020 10:14

      @ pressburger

      in die Verlegenheit kommt Kolarik nicht, hinsichtlich des Speisen- und Getränkeangebotes....

    • Josef Maierhofer
      28. April 2020 10:47

      @ Pennpatrik

      .... Ah, wollen die Politiker wieder mal ins Restaurant gehen ?

      .... Können sich das eh nicht leisten, spendieren sie doch ein Gehalt, wenn's wahr ist.

      .... Immerhin haben sie dafür gesorgt, dass sich niemand aus dem Volk das mehr leisten kann, jetzt sind sie 'unter sich', diese 'Eliten'.

    • pressburger
      28. April 2020 19:29

      @glockenblumen
      Wäre aber doch lustig, als Ramadan Abschluss, a Stelzn und a Budweiser Krügerl.

  54. cato uticensis
    28. April 2020 08:07

    Lieber AU, als Katholik gegen die linken Ideen so mancher Würdenträger und Bischöfe zu sein ist die eine Sache - die Sonntagsruhe dem Geschäft zu opfern eine andere. Muss net sein, soll net sein, die Familien sind so schon atomisiert genug.
    Ad Spitalseinkauf und Bundesagentur: Was sind die Kriterien, dass Zentralisierung im einen Fall gut, im anderen, neoliberalen Fall schlecht sein soll? Können sie uns da ihre Maßstäbe erläutern?

    • dssm
      28. April 2020 09:09

      @cato uticensis
      Hat Herr Unterberger mehrfahr!
      Wenn es subsidiär zugeht, also die Leiter der kleinen Einheit haften oder von lokal erhobenen Steuern leben müssen, dann wird auch lokal entschieden.
      Wenn es zentral zugeht, also die kleine Einheit erhält ihr Budget zentral zugewiesen, haftet also für rein gar nichts, dann bitte auch den Einkauf zentral abwickeln.

    • pressburger
      28. April 2020 09:51

      Sonntagsruhe ? Gibt es die noch ? Motorradler die einen Höllenlärm machen, base jumper die sich dastessen, Blechlawinen vor den Schiliften, Wahnsinnige auf den Pisten mit einen Scherbel auf dem Kopf ? Haste Sonntagsruhe.

  55. OT-Links
    28. April 2020 08:03

    Der Standard wird auch wie unser Autor zum Fan von Kurz. So hat er schon die absichtliche Angstmache durch Fake News entschuldigt und nun findet er das Kurzsche Programm sogar "erstaunlich links".

    https://www.derstandard.at/story/2000117145972/kurz-angstmache-hat-seinen-zweck-erfuellt

    https://www.derstandard.at/story/2000117148277/podcast-kurz-bemerkenswert-linker-comeback-plan-fuer-oesterreich

    Das ist der Merkelweg, den Kurz da geht. Merkel wird vom linken Mainstream abgöttisch verehrt. Bill Gates mag sie auch und hasst Trump, wohl weil Erstere sicher eine Zwangsimpfung einführen würde. Auch sie versteht es, ihr Volk mit Fake News in Angst und Schrecken zu versetzen und der Deutsche lässt sich ja gerne einsperren und bevormunden, sicher auch impfen. Wer etwas dagegen hat, ist sowieso ein Nazi.

    Gestern hat die Krone gar einen Artikel verfasst, der alle Gerüchte um Gates als Verschwörungstheorien abtun will. Die Kommentare waren durch die Bank anderer Meinung.
    https://www.krone.at/2143854

    Jetzt fragt man sich, von wem die Krone denn noch Geld kriegt... Diese " Philanthropen" kaufen sich nicht nur Politiker, sondern vor allem Medien... und sie spielen gerne mit Menschen, weil ihnen schon lange fad ist.
    Jedenfalls läuft es wohl auf eine Zwangsimpfung hinaus und die Krone wird dafür werben, genauso wie sie und auch die oe24 Fake News verbreitet, um den Menschen permanent Angst zu machen.

    • logiker2
      28. April 2020 08:47

      ja, so ein Zwangsimpferl wäre auch eine gute Gelegenheit für die Menschenfreunde zur beabsichtigten Bevölkerungsreduktion. Alte vertragen solche Impfungen halt oft schlechter, als Jüngere.

    • pressburger
      28. April 2020 09:55

      Merkel war die Kurzmacherin. Kurz hat alle Eigenschaften die ihn zu einen linken Pimpf prädestinieren. Wendig, formbar, opportunistisch, karrieresüchtig.
      Merkel ist ein HR Talent. Immer Menschen um sich, die wissen zu katzbuckeln.

  56. logiker2
    28. April 2020 08:00

    ja, passt irgendwie zum heutigen Bastijubeltagebuch, halt das Gegenteil:

    https://frafuno.blogspot.com/2020/04/funoten-zum-dienstag_28.html

  57. Dissident
    28. April 2020 07:49

    Kein anständiger Mensch geht in die Politik (Ausnahmen bestätigen die Regel). Seit Jahrzehnten wird Fleiß bestraft und Faulheit belohnt. Wenn man sieht, wer die Bevorzugten unserer Regierenden sind, dann kann man auch sie richtig einschätzen. Jetzt kommen die Sch .. hausparolen wie Zusammenhalt und Solidarität, was nichts anderes heißt, als die Leistungsträger wieder zu verarschen. Die Leistungsträger (leider in der Minderheit) werden an ihren Tätigkeiten behindert; das befördert den Untergang. Die Schlafwandler werden erst draufkommen, wie ernst die Situation ist, wenn sie 1000 Euro für ein Kilo Brot zahlen werden müssen und auch die Verteilungskämpfe losbrechen werden. Der Satz „Was auch immer nötig ist“ bedeutet: der Staat bin ich (aus Die bürgerliche Revolution von Dr. Martin Kral). Wie die Geschichte zeigt, haben die vermeintlichen Heilsbringer immer den größten Schaden angerichtet.

  58. Bester Gutmensch von Kikaritzpatschen
    28. April 2020 07:25

    Mein Verdacht ist, Kurz gibt hübsche Stehsätze von sich, ohne sie mit Inhalt füllen zu wollen. Das war bei der Schließung von Migrationsrouten so und das wird auch bei der angekündigten Deregulierung zu keinen Ergebnissen führen.

    • Rau
      28. April 2020 07:55

      Es gibt ja nur mehr Kurz mit seinen entbehrlichen Aussagen. Was soll man denn noch ernst nehmen, von all seinen Versprechungen. Er hat kein Personal, keinen Koalitionspartner mehr und für die ÖVP heisst das Programm ja auch nur mehr "Kurz". Als ob die ÖVP an all den Mißständen unbeteiligt wäre, was den Zustand der Wirtschaft betrifft, sowie ihr glühendes Europäertum.

    • Ingrid Bittner
      28. April 2020 13:17

      @Bester Gutmensch von Kikaritzpatschen: meine Worte seit immer, Kurz kann seine Stehsätze immer und immer wieder abrufen, sie bringen als seien sie was Neues und man nimmt ihm ab, was er da so erzählt - na ja Ausnahmen gibt's.
      Ich hätte einen Vorschlag für ihn, der ihm sicher viel Aufmerksamkeit bringen würde und der Presse wieder Superbilder:
      Er soll die zwei Corona-Genesenen, die Frau Großbauer und den Herrn Singer zum Plasmaspenden begleiten, um die Wichtigkeit einer solchen Aktion zu zeigen!! Dauert ja nicht lang und wäre sicher interessanter wie die ewig gleichlaufenden PKs mit nur wenig variierenden Inhalten. Aber wahrscheinlich kommen die Herrschaften auf solche Ideen gar nicht!

  59. pressburger
    28. April 2020 07:24

    Langsam, aber sicher wird die Geschichte mit dem Sebastian Kurz redundant. Kurz soll einer grosser Kommunikator sein ? Habe hervorragendes in der Flüchtlings- und EU Politik geleistet ? Das er von Wirtschaft keine Ahnung hat, dieses Unwissen, teilt er mit allen Mitgliedern seiner Regierung. Ein Axiom, eine Addition von Nullen, ergibt eine Null.
    Die berechtigte Frage darf sein, warum wurde Christian Kern eigentlich
    abgewählt ? Das, was Kurz zu Stande gebracht hat, hätte Kern auch geschafft.
    Erinnert an den Spruch des Ferdinand des Gütigen, nach seiner Abdankung, die "Erfolge" seines Nachfolgers kommentierend.
    Vor einer Korrektur des bisherigen Vorgehens, sollte zuerst eine gewisse Einsicht in die Unverhältnismässigkeit der unsinnigen Verbote bemerkbar sein. Dazu ist Kurz nicht bereit, nicht fähig. Ein machttrunkener Narzisst, wird nie Einsicht zeigen.
    Das wäre eine Kränkung.
    Mit Kurz und seinen Grünen, gibt es nur einen Ausgang aus dieser "Krise". Einen katastrophalen Absturz der Wirtschaft. Mit allen Folgen, auch für die Gesundheit der Menschen, die dem Virus entkommen sind
    Ceterum censeo. Kurz hat seine Glaubwürdigkeit bereits zu dem Zeitpunkt verloren, als er auf Befehl von oben, Orban in den Rücken gefallen ist. Wer sich nach dieser Schäbigkeit, von Kurz noch etwas erwartet hat, der hat ein Problem.
    Kurz vorzuwerfen, dass er nicht das Format von Boris Johnson hat, ist durch nichts gerechtfertigt. Kurz bleibt Kurz. Ein kleinkarierter Opportunist, der seine Präpotenz endlich ausleben kann.
    Boris Johnson hat sein Land in die Freiheit geführt. Kurz hätte die Chance mit einen Anschluss an die Visegrad Staaten auch gehabt. Österreich wäre jetzt ein freies Land. Kurz hat aus Österreich die Ostmark 2 gemacht, ein Wurmfortsatz der EU.

    • Donnerl?ttchen
      28. April 2020 07:58

      Daher raus aus dem EU SAUHAUFEN.

    • logiker2
      28. April 2020 08:04

      **************************************************!

    • Undine
      28. April 2020 08:34

      @pressburger

      *********************************************+!

    • Almut
      28. April 2020 08:59

      @ pressburger
      ***************************************************!

    • Charlesmagne
      28. April 2020 13:24

      @ pressburger
      Milchstraße **************

    • Wyatt
      28. April 2020 16:40

      ***********
      ***********
      ***********

    • Suedtiroler
      28. April 2020 21:06

      **************
      **************
      **************
      Das sag ich doch schon die ganze Zeit:

      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass die gesamte derzeitige Regierung entfernt werden muss.

    • pressburger
      28. April 2020 23:41

      @Suedtiroler
      Gelegentlich möchte man doch wissen was diese Regierungsmenschen so von sich geben. Wären wir nicht auf dem Weg in die Katastrophe, könnte man sich ob dem Schwachsinn kugeln. Heute Abend, Kogler, Anschober, Nehamer gesehen, gehört. Ohne Ton, genau so einfältig wie mit Ton. Dümmliches Gestammel - "Eigentlich war das nicht so gemeint, das mit dem Ausgang, aber es könnte fast so gewesen sein, aber vielleicht war es doch etwas anders."
      Was noch gefehlt hat, waren die Grüsse zum Ramadan.

  60. Templer
    28. April 2020 06:38

    "Durch die Abschaffung unnötiger Regeln soll das Leben und Wirtschaften für alle so einfach wie möglich gemacht werden." 

    Wann hat Kurz denn schon das umgesetzt was er gesagt oder versprochen hat?

    Erinnern wir uns an die Einführung der Direkten Demokratie oder an die Abschaffung der Zwangsgebühren des ehemaligen Rotfunks und jetzigen Linkspropagandasenders.

    Aber mit Zurücknahme von schikanösen Kontrollen von Unternehmen, Geschwindigkeitskontrollen und dazugehöriger Abzocke könnte Kurz diesmal nicht gelogen und getäuscht haben.

    Denn wenn alle mit Zwangsimpfungen zugleich gechipet und digitalisiert wurden, lassen sich lückenlose Bewegungsprofile erstellen.
    Wer hat wen, wann getroffen?
    Nach der Abschaffung des Bargeldes, kann jeder der nicht Systemkonform spricht und handelt, per Knopfdruck abgedreht werden.

    Diese Maßnahmen wären tatsächlich Vereinfachungen und Effizienzsteigerungen in der Bürokratie.

    Ein Beitrag zu grausamen und unethischen Methoden bei der Herstellung von Impfstoffen:

    https://www.youtube.com/watch?v=YqgW7O4BKvA

    • Almut
      28. April 2020 08:56

      **************************!
      Zu Impfstoffen: falls Bill Gates 7 Milliarden Zwangsimpfen will, wie viele Föten braucht er da?

  61. Rau
    28. April 2020 06:32

    In einem Umfeld maximaler Freiheitsberaubung, einem Klima der Angst und einer durch Willkür und Panikmache erzeugten WIrtschaftskrise die ihresgleichen sucht, soll sich ein durch diese Regierung zu Fall gebrachter Mitarbeiter eines Unternehmens kreativ eine neue Arbeit suchen. Selten so einen abgründigen Schwachsinn gelesen.

    • pressburger
      28. April 2020 07:26

      Wie viele zu Fall gebrachten Unternehmen, werden nie mehr ihre Arbeit wieder aufnehmen können ?

    • Rau
      28. April 2020 07:35

      Und dann stampfen wir alles ein Kultur und Sport, alles was keine Umwegrentabilität bringt. Dann gibts nur Pop Schwachsinn und im Sport halt nur mehr Tennis, Fussball Formel 1 und Schifahren. Schispringen könnte schon zuwenig bringen, und erst alles andere was nur so am Rand existiert. Das ist doch Unsinn

    • pressburger
      28. April 2020 09:58

      @Rau
      Frauenschispringen nicht vergessen. Riesige Umwegrentabilität. Ganz Bad Mitterndorf lebt von Frauenschispringen.

    • Rau
      28. April 2020 10:03

      Umwegrentabilität ist nur ein anderer Begriff für Freunderlwirtschaft.

  62. brechstange
    28. April 2020 05:29

    Was soll man dazu noch sagen?

    PR-Politik, garniert mit Angstmache und Verschleiern, ist ausreichend, gute Umfragewerte zu erzielen. Die Medien spielen mit, weil sie keinen Tag am freien Markt überleben könnten, Unternehmen spielen mit, um an den Subventionstopf zu gelangen. Wie soll dich da was zum Positiven ändern, wenn die Einstellung Solidarität und Sozialimus verkörpert.
    So schiebt man die Verantwortung zur EU hin, die selbstverständlich nach mehr Geld lechzt und uns unserer Substanz beraubt. Die EU hat einen immer kleineren Mehrwert für uns, auch wenn einige gut profitieren, aber am Ende die Staatskasse ausleert.
    Nun will die EU auch Steuerhoheit, eine der letzten Domänen der Nationalstaaten. Um das zu erreichen, wollens das Einstimmigkeitsprinzip abschaffen und am besten auch Wahlen, wo nicht genehme Parteien am Weg sind, zumindest oder auf den St. Nimmerleinstag verschieben.

    • Wyatt
      28. April 2020 06:17

      *******
      *******
      *******

    • Templer
      28. April 2020 06:50

      Nichts hinzuzufügen
      ********************
      ********************
      ********************

    • Rau
      28. April 2020 07:57

      Dieser Kanzler ist eine reine Medienblase, die grad am platzen ist.

    • Donnerl?ttchen
    • Almut
      28. April 2020 08:39

      *******************************************!
      und @Rau: hoffentlich, aber in meinem Umfeld habe ich noch immer genug Leute die den heilgen Sebastian anhimmeln.

    • dssm
    • glockenblumen
      28. April 2020 10:18

      **************************************

    • Brigitte Kashofer
      28. April 2020 11:02

      Die Medien spielen nicht bloß mit, die Medien SIND die treibende Kraft! Und Politiker, die mitspielen, werden gelobt und dürfen ihre Funktion behalten.

    • Charlesmagne
      28. April 2020 13:05

      @ Brigitte Kashofer
      Absolut richtig!
      *******************
      *******************
      *******************
      Und wem gehören die meisten Medien?
      Die Antwort auf diese Frage dürfte alles klar machen.

    • Rau
    • Suedtiroler
      28. April 2020 19:50

      @ Rau

      ************
      ************
      ************

      "Dieser Kanzler ist eine reine Medienblase, die grad am platzen ist."

      Schön wär's, wenn er dadurch platzen würde! Leider kenne ich zu viele Leute, die ihn in der Krise noch mehr anhimmeln als vor der Krise.

  63. elfenzauberin
    28. April 2020 04:45

    Die politische Linke hat als Erste erkannt, dass die Klimaerwärmung ein ideales Mittel ist, um den Staatssozialismus über die Hintertür einzuführen.

    Was dem historischen und dialektischen Materialismus nicht gelang, nämlich die Einführung einer klassenlosen Gesellschaft, soll jetzt mit der Klimaerwärmung umgesetzt werden. Teilweise haben die Klimaalarmisten die Termini direkt aus der kommunistischen Ideologie entlehnt, wenn sie etwa wie Hans Joachim Schellenhuber (PIK) von der "großen Transformation" der Gesellschaft sprechen. Dabei sollen die ehernen Gesetze der Ökonomie dem Erreichen eines utopischen Klimazieles untergeordnet werden, "whatever it takes".

    Die grüne Ideologie strebt genau so eine Gesellschaft an, weswegen es völlig illusorisch ist, zu glauben, dass die Grünen in der Klimafrage auch nur einen Millimeter nachgeben, auch dann nicht, wenn sich immer klarer herausstellt, dass der menschengemachte Anteil an der Klimaerwärmung vernachlässigbar ist. Zu all dem gesellt sich der ungemütliche Umstand, dass mittlerweile auch vormals konservative Parteien erkannt haben, dass die Klimaerwärmung ein hervorragendes Mittel ist, um den Bürger zu gängeln und die eigene Clientele zu bedienen. Genau das ist der Grund, weswegen es kaum noch eine Partei gibt, die sich dem Klimablödsinn energisch entgegenstellt. Die einzige Partei, die das tut, ist die AFD und - mit Abstrichen - die FPÖ. Nicht einmal die vorgeblich liberalen NEOS erteilen den neokommunistischen Ansinnen der Klimaalarmisten eine deutliche Absage.

    Längst ist auch die ÖVP dahintergekommen, dass man mit der Klimafrage die Bürger nach Belieben aussackeln kann, weswegen in diesem Punkt keine Änderung der Poltitik in Sicht ist.

    Zu den mit Recht im Artikel kritisierten Überregulierung ist nur noch zu sagen, dass die allermeisten dieser Regelungen mit Zustimmung der ÖVP erfolgt sind. Als für die ÖVP die Möglichkeit bestand, derartige Regelungen abzubauen (etwa die Umsetzung einer ORF-Reform), hat sich die ÖVP selbst als der größte Blockierer erwiesen. Es war auch die ÖVP, die entgegen ihren Ankündigungen die direkte Demokratie sofort entsorgt hat und es war auch die ÖVP, die freudig mitgestimmt hat, als es darum ging, die Meinungsfreiheit der Bürger einzuschränken.

    Von so einer Partei kann man sich nicht viel erwarten.

    • Templer
      28. April 2020 06:57

      ********************
      ++++++++++++++++
      ********************

    • Gerald
      28. April 2020 09:16

      Absolut richtig. Und ich kann nur immer wieder daran erinnern, dass all diese Parteien: ÖVP, SPÖ, Neos, Grüne (damals nur im Bundesrat) und Pilzige letztes Jahr den vollkommen schwachsinnigen "Klimanotstand" ausgerufen haben. Die Grünen haben es nun auch geschafft eine auf Umweltgesetze spezialisierte Grüne als VfGH-Vizepräsidentin zu installieren. Da wird es keine Spur einer Deregulierung geben, ganz im Gegenteil kann man sich jedes größere industrielle oder infrastukturelle Investitionsprojekt (wie die 3. Piste in Wien) in Zukunft aufzeichnen.

    • dssm
      28. April 2020 09:21

      @elfenzauberin
      Völlig richtig, der Haupttäter heißt ÖVP! Die sitzen seit wann in der Regierung? Wo ist das gold-plating der EU-Vorschriften besonders ausgeprägt? Wo ist die Liebe zu den Brüsseler Bürokraten und ihren von Lobbyisten erstellen Regulierungen besonders ausgeprägt? Immer ÖVP!

      *****

    • pressburger
      28. April 2020 10:05

      Die Allianz mit den Grünen beweist endgültig dass Kurz sich für den Marxismus entschieden. Politische Ökonomie, mit einer staatlich gelenkten Wirtschaft, ist für die Zukunft angesagt.
      Freie Unternehmer könnten versuchen zu leben, als ob sie vom Staat nicht abhängig wären. Jeder der vom Staat nicht abhängig ist, ist ein subversives Element.

    • Weinkopf
      28. April 2020 10:42

      ****************!
      Der Grüne Schwachsinn über die Erderwärmung ist doch eigentlich so offenkundig, dass es für mich absolut unverständlich ist, wie an sich normale Menschen an so etwas glauben können.

    • Kyrios Doulos
      28. April 2020 10:42

      Danke, elfenzauberin! Wer freie Bürger in einem freien Staat zwingt, Mitglied einer Kammer zu sein, sich bei einer vorgeschriebenen Versicherung versichern zu lassen und einen staatlichen Propagandasender mit einer Gebühr zu finanzieren, kann auch auf keinem andern Gebiet bzw. Politikfeld von der Idee der Freiheit der Menschen und von der Freiheit der Unternehmer und Unternehmen in einer freien Marktwirtschaft beseelt sein.

      Kurz ist ein Repräsentant der ÖVP, die immer schon gegen die Freiheit der Bürger und gegen die Freiheit der Unternehmen in einer freien Marktwirtschaft war und das mit ihrem EU-Fanatismus sogar einzementiert.

    • oberösi
      28. April 2020 12:18

      Der CO2-Schwindel wurde zwar von den Grünen, entlaufenen Kommunisten/Marxisten/VSSTÖlern genial übernommen, nachdem die Kommunisten sich in den 80ern zunehmend diskreditiert hatten und dringend neue Betätigungsfelder suchten, um Revolution und Umbau der Gesellschaft weiterzuführen.

      Erfunden allerdings hat den Schwindel die Atomlobby in den USA in den 60ern.
      Da wurde u.a. am MIT gemeinsam mit Wirtschaft und Politik eine Strategie ausgeheckt, um die Akzeptanz der zunehmend in Kritik geratenden Atomenergie zu erhöhen. Wie das ausging, ist bekannt. Und daß neben den nützlichen linken Wasserträgern vor allem das globalistische Finanzkapital die Fäden zieht im Klima-Theater, ebenfalls.

    • Ingrid Bittner
      28. April 2020 13:37

      "Längst ist auch die ÖVP dahintergekommen, dass man mit der Klimafrage..... " - zur Klimafrage ist natürlich die EU besonders wichtig, daher hier ein link, die FPÖ ist ja nicht so untätig, wie ihr allgemein unterstellt wird, aber die Aussendungen landen immer im Nirwana.
      Daher hier der link: https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20200427_OTS0105/fpoe-mayer-eu-kommission-arbeitet-trotz-corona-munter-weiter-an-belastungen-fuer-europaeische-industrie

    • Cato
      28. April 2020 15:04

      @elfenzauberin
      Vollkommen richtig. Danke für die, zu Dr. U. ergänzenden, Ausführungen, die ich vollinhaltlich ebenso einschätze.

  64. Pennpatrik
    28. April 2020 02:42

    ".... während die ÖVP zum Glück zumindest jetzt verbal erkannt hat, was der entscheidende Hebel für eine wirtschaftliche Wiederbelebung wäre."

    Dieses Hoffen, dass die ÖVP doch noch zu ihren bürgerlichen Wurzeln zurückkehrt, hat etwas Rührendes.

    • Templer
      28. April 2020 06:40

      Allein mir fehlt der Glaube.
      Ein Soros Jünger Kurz hat andere Aufträge auszuführen.
      Es wäre das erste mal dass Kurz das tut, was er predigt...

    • pressburger
      28. April 2020 06:55

      Nie und nimmer, wird sich die ÖVP für die Wirtschaft einsetzen.

    • Weinkopf
      28. April 2020 10:52

      Ich glaube an eine Trendwende - früher oder später.
      Dann wird die FPÖ wieder Oberwasser bekommen, der ÖVP sollte dann die Rechnung für ihr schäbiges jetziges Verhalten präsentiert werden.
      Das hoffe ich halt.

    • pressburger
      28. April 2020 19:31

      @Weinkopf
      Möchte das selbige, auch hoffen. Leider fehlt mir der Mut.

  65. Konrad Hoelderlynck
    28. April 2020 02:23

    Sebastian Kurz hat mich maßlos enttäuscht. Ich denke darüber nach, weshalb Andreas Unterberger den Kanzler immer noch hochhält. Ich kann keinen tragfähigen Grund dafür erkennen.

    Ist Sebastian Kurz die Koalition aufgrund eines "Gefühls" eingegangen, so muss er den Hut nehmen. Ist er sie absichtlich und überlegt eingegangen, so ist ihm nicht zu trauen. Er spielt nicht mit offenen Karten, wie das ganze verschwommene Brimborium um CORONA und die so genannten Regierungsexperten anschaulich beweist.

    Ich bin überzeugt, Kurz verfolgt - ähnlich wie diverse Linke - einen gemäßigt totalitären Staat mit einem Volk, das nach 100 Jahren weitgehend beweist, nicht demokratiefähig zu sein, wenn die Entscheidungen über irgendwelche Kleinigkeiten des täglichen Lebens hinausgehen. Auch Kurz verfolgt das Ziel einer Staatswirtschaft, deshalb lässt er die Grünen die private Wirtschaft getrost ruinieren.

    Kogler und Konsorten erkennen die Probleme genau, aber sie wollen einfach keine funktionierende durch privates Unternehmertum geprägte Marktwirtschaft.

    Das Klima-Thema ist - wie CORONA - eine perfekte Basis, um ohne gesicherte Fakten eine Schwafelpolitik zu betreiben und Ängste zu schüren. Wer Angst hat, ist leicht zu manipulieren. Darüber sind die Damen und Herren in Regierung und Opposition offenbar einig.

    Kurzens Sager "... so einfach wie möglich..." kann auch "...so schlicht wie möglich..." bedeuten. "Was auch immer es kostet" ist eine Beschwichtigungsfloskel, ein Schnuller für greinende Massen.

    Hinter den derzeit "geltenden" Regeln stecken ganz sicher keine Lobbys, im Gegenteil, das ist Pfusch. Angesichts drohender Konsequenzen aus diversen Gerichtsverfahren (v.a. am VGH) beginnt man ja bereits, diverse Unsauberkeiten kosmetisch zu vertuschen - im Nachhinein. Wie absurd. Ein Beispiel ist die Sache mit den Ausgangsbeschränkungen und die jüngste Reaktion des vom Volksschullehrer angeführten Gesundheitsministeriums, Korrekturen auf der Homepage anzubringen.

    P.S.: Alternativheizungen finden ich absolut positiv. Ich möchte gern die Gesichter zehntausender Eigenheimbesitzer sehen, wenn sie in ihren 300.000-Euro-Häusern frieren müssen, weil sie in den teuren Heizungsanlagen nicht einmal ein bissl Holz aus dem Wäldchen hinter dem Haus verbrennen können, wenn es gerade keinen Strom gibt. Na ja, und die Sonntagsöffnung, die ich - wie den "Spätkauf" (übrigens eine DDR-Erfindung, damit auch die Nachtarbeiter bequem einkaufen können) - aus meinem Leben in Berlin kenne, halte ich für recht angenehm, wenn man ein Nachtvogel ist wie ich, aber absolut entbehrlich.

    • Templer
      28. April 2020 06:49

      Stimme ihnen absolut zu!
      Kurz ist selbst eine Marionette, ein zugegebener Maßen begnadeter Politdarsteller, für höhere Ämter in dieser EU geeignet.
      Vieles was er den Linken unfähigen Kasperln durchgehen lässt, ist Husch Pfusch.
      Es ist aber auch sekundär, denn wichtig ist ledigli h die Bevölkerung in Angst zu halten und die Wirtschaft so zu zerstören, dass seine Auftraggeber auf Schnäpfchenkauf gehen können.
      Vor Klagen vor den Höchstgeri hren braucht er sich ebenfalls nicht fürchten, sitzen dort doch schon überwiegend linksideologische Fanatiker....

    • pressburger
      28. April 2020 06:56

      Wieso enttäuscht ? Von Kurz etwas zu erwarten ?

    • frajo
      28. April 2020 07:41

      Kurz hat aus meiner Sicht auf das Pferd Soros/Merkel gesetzt. So hat er alles getan, um sich im Kreis dieser Kräfte nach oben zu dienen. Man könnte auch sagen, er wurde von ihnen als Marionette genutzt. Wie es aussieht beginnt sich der Waagebalken zu Ungunsten von Soros bzw. der Bill & Melinda Gates -Stiftung und deren Exponenten Gates und Buffet zu neigen. Wird kurz jetzt ein Wendehals werden?

      Gottes Mühlen mahlen langsam - aber stetig.

    • Almut
      28. April 2020 08:35

      Auch ich stimme Ihnen zu, bis auf eine Ausnahme: Kurz hat mich nicht enttäuscht, da ich von Anfang an nichts anderes von ihm erwartet habe.

    • Wyatt
      28. April 2020 17:58

      alle und besonders @ frajo für seine Info!
      *******
      *******
      *******

  66. oberösi
    28. April 2020 02:02

    Leider. leider...
    Da hinter jeder bürokratischen Schikane Kalkül steckt, und sei es nur, um auf Kosten der Steuerzahler Pöstchen und Pfründe für verdiente Parteisoldaten zu schaffen, wird der Zug weiter konsequent in Richtung Verbürokratisierung fahren. Auf nationaler, auf EU-, auf globaler Ebene. Solange sich die Parteien die Macht teilen.

    Als Beispiel die angesprochene Datenschutzverordnung: da wird auf EU-Ebene seitens einiger Multis erfolgreich lobbyiert, und das Ergebnis verkaufen die Polit-Marionetten ihren Insassen dann als großen Erfolg für mehr Datensicherheit und Schutz der Privatsphäre.

    Tatsächlich aber kamen bereits und kommen künftig viele kleine Player auf dem heißumkämpften Online-Werbemarkt unter die Räder durch die schikanöse und teure Umsetzung der Richtlinie. Was dazu führte, daß sich seit Implementierung der DSGVO immer weniger Große immer mehr vom wachsenden Werbeetat sichern können. Google alleine sackt bereits 4 Mrd., mehr als 40% des EU-Kuchens ein, Google und Facebook zusammen schon gut die Hälfte des gesamten Online-Werbeaufkommens. Tendenz steigend.

    Da kann man zwischendurch schon einmal 50 Mio locker machen, um die Strafe zu zahlen, die unsere tapferen Wettbewerbshüter unter größtem medialen Beifall dem bösen US-Multi aufbrummen. Die zahlt man aus der Portokasse.

    Als Zusatznutzen fallen für unsere Poltiker und Expert*Innen jede Menge Jobs in der Administration dieses Bürokratiemonsters ab, auf nationaler und EU-Ebene. Und der Staat kann fröhlich metastasierend Macht, Kontrolle und Einfluß über seine Bürger ausweiten.

    Und die braven Dumm-Schafe? Die jubeln begeistert ob des großartigen Erfolgs ihrer mutigen, engagierten EU-Politiker im Kampf gegen die bösen Multis Google & Co...

    Quintessenz: Regime Change, wenn überhaupt, erst nach vorherigem Crash möglich...

  67. DerVolkswirt
    28. April 2020 01:57

    Die Gefährlichkeit des Corona Viruses ist der größte Fake des 21 Jahrhunderts!

    Ab Mai sprechen wir nur mehr von Wirtschaft und von den katastrophalen Auswirkungen dieser Maßnahmen!

    • Templer
      28. April 2020 06:55

      Die Schuld kann man aber eindeutig dem vermaledeiten Virus geben und schon sind alle Akteure reingewaschen...

    • Charlesmagne
      28. April 2020 11:37

      @ Der Volkswirt
      100% Zustimmung!
      @ Templer
      Das war auch der Zweck dieser Plandemie!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung