Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Wir sind doch gesellige Wesen (die von etwas leben wollen)!

Lesezeit: 9:00

Realistisch betrachtet hatte die Regierung keine andere Chance, als jetzt mit drastischen Maßnahmen auf den Corona-Virus zu reagieren, und das ganze Land unter eine Quasi-Quarantäne zu stellen. Sonst hätte jeder zweitklassige Journalist ständig empört gefragt: Warum habt ihr dieses nicht getan, warum jenes nicht? Im Zweifel zu viel zu tun ist für Politiker im Medienzeitalter immer hilfreicher als zuwenig zu tun. Manches hätte in der Tat sogar früher beginnen müssen, wie etwa die Kontrolle der Flugzeug-Passagiere, die aus China ankommen; mit dieser hat man zwei Wochen zu spät begonnen. Andererseits ist es mehr als fraglich, wie lange speziell die Österreicher Maßnahmen der nun beschlossenen Intensität geduldig hinnehmen werden. Denn zunehmend werden sie selber die Folgen dessen spüren, was alles durch die nun über große Teile Europas verhängte Quarantäne verändert wird. Und vor allem wird die Frage bald dominieren: Wie lange geht das?

Wird Österreich, wird Europa so lange in einen Zustand verwandelt werden, dass er am Ende wirklich ans Leben im Jahr 1945 erinnert? Die jetzt beschlossenen Maßnahmen gehen einmal bis Anfang April. Das klingt harmlos, wird aber schon sehr harte Folgen haben, die wir jetzt noch gar nicht alle überblicken. Der Gesundheitsminister spricht hingegen schon von "Monaten". Und führende deutsche Mediziner sprechen schon davon, dass in den nächsten zwei Jahren 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung eine Corona-Infektion erlitten haben werden. Das heißt aber: Sollten die jetzigen Maßnahmen - die auch noch ständig verschärft werden sollen! - wirklich zwei Jahre dauern, dann sind wir tatsächlich bei 1945 gelandet.

Noch schlimmer als die Wirtschaft – und schon da bricht derzeit viel mehr zusammen, als wir uns derzeit noch bewusst sind, – ist unser soziales und privates Leben von der Corona-Panik betroffen. Die nächsten Tage und Wochen werden vielen von uns erst so richtig bewusst machen, wie sehr wir alle gesellschaftliche Wesen sind, die das Zusammentreffen mit anderen Menschen brauchen, um selber richtig Mensch zu sein, um im inneren Gleichgewicht zu bleiben.

Gewiss, einige Tage lang wird jetzt manches lustig und spannend empfunden, weil es so anders und aufregend ist. Aber bald werden wir merken: Es geht uns etwas Wesentliches ab, nämlich die Dichte der Begegnung mit anderen Menschen. Deswegen zieht es ja so viele generell in die Städte, auch räumlich eigentlich Ungebundene, ob Pensionisten, ob wohlhabende Privatiers, ob Mindestsicherungsbezieher. Obwohl es am Land doch angeblich so gesund und ökologisch wertvoll ist. Obwohl das Internet doch auch in vielen ländlichen Regionen globale Kommunikation erlaubt.

Aber irgendwann merkt man, dass das Internet nicht das echte Leben und echte Kontakte ersetzen kann. Diese Erkenntnis ist wichtig und richtig, obwohl gerade dieses Tagebuch von der neuen elektronischen Welt profitiert und theoretisch auch ganz ohne Begegnung mit anderen Menschen auskommen könnte. Obwohl die Corona-Quarantäne auch viele positive Seiten hat, wie etwa:

  1. Positiv ist das Ausbleiben der schwachsinnigen Demonstrationen der Sozialarbeiter-Gewerkschaft (wo sich ganz offensichtlich ein paar Funktionäre durch absurde Forderungen nach drastischer Arbeitszeitreduktion profilieren wollen, obwohl der Großteil der Sozialberufe ohnedies nur in Teilzeit arbeitet).
  2. Es ist auch positiv, wenn – hoffentlich dauerhaft – die sich in den letzten Jahren rapid ausbreitende Küsserei wieder aufhört, vor der man auch als Mann bei der Begegnung mit kaum bekannten anderen Männern nicht mehr gefeit ist.
  3. Es ist positiv, wenn – hoffentlich dauerhaft – Menschen auch mit banalen Erkältungen daheim bleiben und sich nicht fahrlässig ins Büro schleppen, um dort herumzuniesen.
  4. Es ist positiv, wenn – hoffentlich dauerhaft – das Händewaschen mit Seife und Handtuch nach jedem Klogang und vor jeder Mahlzeit zur Selbstverständlichkeit wird.
  5. Es ist positiv, wenn – hoffentlich dauerhaft – niemand mehr ohne Benutzung des Taschentuchs oder zumindest Ellbogens zu niesen wagt. Es ist ja schließlich auch dauerhaft gelungen, das früher übliche öffentliche Ausspucken auszurotten (außer bei Fußballspielern).

Die Corona-Krise kann – könnte – also auch durchaus positive Auswirkungen auf Benehmen und Erziehung vieler Mitmenschen haben. Diese Auswirkungen wären sicherlich wertvoll.

Als positiv kann man es darüber hinaus auch sehen, wenn auf vielen Ebenen nun durchgetestet wird, ob manche Dinge, wie Konferenzen und Vorträge, nicht auch elektronisch via Internet einfacher und billiger durchgeführt werden können. Bisher hat man (insbesondere Gewerkschaften und Politik) in Europa unter Digitalisierung ja meist deren Abwehr und Behinderung verstanden sowie die Subventionierung alter vordigitaler Technologien, hat wilde Verschwörungstheorien über Fake News (also Lügen, die es angeblich nur im Netz gibt) und über Hass (den es angeblich ebenfalls nur im Netz gibt) in die Welt gesetzt.

Zugleich wird man im jetzigen Realitätstest aber noch etwas ganz anderes, uns derzeit kaum Bewusstes erfahren: Wie unersetzlich die direkte menschliche Begegnung ist. Natürlich kann so manches Meeting durch billigere Videokonferenzen ersetzt werden. Erst mittelfristig wird man merken, dass dabei aber etwas fehlt: der Smalltalk beim Buffet, das Geblödel an der abendlichen Bar, die Beobachtung eines Kollegen, auch wenn er nicht gerade am Wort (und daher im Visier der Kamera) ist. Das ist in Wahrheit der Hauptnutzen vieler Konferenzen.

Die positiven Seiten gesellschaftlicher Veränderungen, die man der Corona-Quarantäne abgewinnen kann, können aber keinesfalls die negativen aufwiegen. Das ist nicht nur bei Firmenmeetings und wissenschaftlichen Konferenzen der Fall.

Man merkt etwa sehr bald, dass Fußballspiele ohne Zuschauer nicht einmal das halbe Vergnügen sind. Auch wenn man selbst nur via Sky, via DAZN (oder künftig via Servus-TV) zuschaut. Irgendwie machen die an sich oft zu Recht kritisierten Fans mit ihren Sprechchören, Schlachtgesängen und politisch-inkorrekten Transparenten doch ein Fußballspiel erst wirklich zu einem aufregenden Event.

Gerade die Österreicher, gerade die Wiener werden noch viel stärker ein weiteres schlimmes Defizit durch die Quarantäne spüren: Das ist der Ausfall von Veranstaltungen und Theatervorstellungen aller Art, insbesondere von Opern und Konzerten. Gibt es doch in keiner Stadt der Welt eine so große Dichte an klassischer Musik. Allein für diese stehen jeden Tag rund 10.000 Tickets zur Verfügung – und dennoch sind Staatsoper (zumindest unter der bisherigen Leitung), Musikverein (zumindest unter der bisherigen Leitung) sowie Volksoper (unter der zum Glück gleich bleibenden Leitung) sehr oft ausverkauft (das Burgtheater und die meisten anderen Theater, die gegen das Publikum programmieren und inszenieren, leider schon länger nicht mehr). Zu Ostern, beziehungsweise im Sommer trifft diese Beobachtung noch viel mehr auf Salzburg und viele andere Orte von Bregenz bis Sankt Margarethen zu.

Dabei kann man praktisch alles, was an all diesen Orten gezeigt wird, längst auch mit den besten Sängern und Orchestern der Welt auf seinem eigenen Bildschirm verfolgen. Via Streaming, via DVD. Und dennoch ist es absolut nicht das Gleiche, ob man da alleine oder zu zweit vor einem Bildschirm sitzt, oder ob man Hochkultur live zusammen mit ein paar hundert oder gar tausenden anderen Menschen erlebt. Die Begeisterung über eine geglückte Aufführung, die oft noch einen ganzen Tag den ganzen Körper elektrisiert, kann einfach nur durch Live-Musik und in Gemeinschaft entstehen, niemals via Bildschirm.

Das werden viele Menschen sehr bald spüren. Und die Politik muss sehr gut aufpassen, dass der darob entstehende Frust sich nicht bald gegen sie richtet. Denn früher oder später werden die Menschen sagen: Bei den alljährlichen Grippewellen, an denen auch Tausende sterben, hat man uns ja auch nicht von Opern- und Konzerthäusern ausgesperrt – warum dann jetzt?

Wie wichtig das Weitergehen der kollektiven Unterhaltung gerade für die Wiener ist, zeigt der Rückblick auf viel größere Bedrohungen der Geschichte:

  • Selbst in Pestzeiten (also während der weitaus mörderischsten Bedrohung der Stadtbevölkerung in der ganzen Existenz der Stadt) sind in Wien die Lustbarkeiten meist weitergegangen.
  • Während der Napoleonischen Kriege und erst recht während des folgenden Wiener Kongresses war Wien überhaupt – trotz oft katastrophaler Schlachten und Niederlagen – nach allen zeitgenössischen Berichten in Sachen Unterhaltung und Kultur ununterbrochen feiernde Welthauptstadt.
  • Im zweiten Weltkrieg haben die Nazis fast bis ans Ende für Ablenkung von Kriegsgrauen und totalitärer Unterdrückung durch opulente Filme gesorgt, die die Kinos gefüllt haben. Und selbst das Neujahrskonzert der Philharmoniker ist eine Erfindung der Propaganda der Kriegsjahre und hat sogar 1945 noch stattgefunden.

Diese Exempel zeigen: Wie schlecht die Zeiten auch waren, es war immer wichtig, die Menschen bei Laune zu halten.

Und genau das kann in einer Quarantäne-Abkapselung nicht gelingen. Genau das kann das Fernsehen niemals ersetzen, könnte es selbst mit einem besseren Programm als jenem des ORF nicht. Die Menschen, die Österreicher, die Wiener sind soziale Wesen, die rasch unglücklich werden, wenn man sie in ihre eigenen Wohnungen verbannt.

Auch wenn man sich derzeit dem internationalen Panik-Sog nicht entziehen kann, wäre die Politik gut beraten, genau auf jenen Zeitpunkt zu achten, an dem mildes Erstaunen spätestens in kollektiven Unmut umschlagen wird. Dieser Zeitpunkt wird wohl früher sein, als viele denken.

Und ganz besonders stark und aggressiv wird das Umschlagen bei all jenen sein, die auf einmal merken, dass ihr Job in Gefahr geraten kann, dass Umsätze radikal einbrechen, dass Ersparnisse noch stärker schmelzen können. Und auch alle anderen Österreicher werden unruhig werden, sobald sie merken, dass die Corona-Panik nicht nur einen abstrakten Rückgang von Wirtschaftswachstums-Ziffern bedeutet, sondern uns alle Milliarden kostet, persönlich wie auch über die öffentlichen Haushalte: von den Kosten und/oder Entschädigungen für Tausende zwangsweise abgesagte Veranstaltungen bis zu den zweifellos in Kürze nach oben springenden Arbeitslosen-Unterstützungen; von den Industriekonkursen, weil Lieferketten ausbleiben, bis zu den Hotels, Skiliften, Luftfahrt- und Autobus-Unternehmungen, Fremdenführern, Messeveranstaltern, Veranstaltungstechnikern, Garderobieren, die alle vor dem Nichts stehen, wenn die Sache sich länger hinziehen sollte. Es werden im Grund alle Arbeitstätigen gewaltig leiden - bis auf Beamte und Profiteure von Zwangsgebühren (in ORF und Arbeiterkammer).

Dann wird auf einmal die Diskussion sehr politisch werden, ob die Auswirkungen der Epidemie wirklich so dramatisch sind, dass sie das alles rechtfertigen. Schließlich hat es in Österreich zum Unterschied von der "normalen" Grippe bisher noch keinen einzigen Todesfall gegeben. Schließlich geht die Politik mit sich selber lange nicht so streng um wie mit uns: Denn Nationalratssitzungen finden statt – obwohl dort mehr als die erlaubten 99 Personen sitzen (sollten), nämlich gleich 183, sowie jede Menge Hilfspersonal.

Freilich: Nachdem die Opposition, insbesondere Pamela Rendi-Wagner vorgeprescht war und noch vor dem jetzigen Quarantäne-Beschluss (in der Hoffnung, damit wieder einmal punkten zu können) nach drastischen Maßnahmen gerufen hat, kann sich die Koalition innenpolitisch wegen ihres nunmehrigen Beschlusses vorerst ziemlich sicher fühlen. Aber die Bürger dieses Landes sind halt ein wenig wichtiger als die Opposition.

Und jedenfalls sei die Regierung an das Jahr 2002 erinnert: Damals hat ein letztlich simples Hochwasser zu so heftigen politischen Turbulenzen geführt, dass diese den weitgehenden Zerfall einer Regierungspartei und vorzeitige Neuwahlen ausgelöst haben. Was zeigt, dass die wirklichen Wendungen der Geschichte (so wie auch Ibiza) nur selten in den Gremien und Beschlüssen der Politiker beginnen.

PS: Apropos ORF: Die Kirchenvertreter haben dort das Regime Wrabetz immer unterstützt. Jetzt wäre einmal Gelegenheit, dass sich dieser wenigstens einmal revanchiert und zumindest während der Corona-Zeit wöchentlich einen Gottesdienst im Fernsehen überträgt. Aber die Bischöfe trauen sich ja nicht einmal das zu verlangen. Und Wrabetz verkleinert gerade die Religionsabteilungen durch Zusammenlegung …

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    11. März 2020 09:09

    Das Hauptproblem der ganzen Angelegenheit besteht wohl darin, dass es der Politik in erster Linie darum geht, gut dazustehen. Diejenigen, die von dem Thema eine Ahnung haben, sind entweder der Politik untergeordnet (weswegen sie den Mund halten) oder werden eben nicht gehört.

    Mit "der Politik untergeordnet" ist folgendes gemeint. Als eine Instanz wäre einmal das Gesundheitsministerium zu nennen. Dort sitzen aber keine Ärzte, sondern Beamte. Das Ministerium leitet auch kein Arzt, sondern ein Volksschullehrer, der naturgemäß wenig bis nichts davon versteht.

    Dann gäbe es da noch die AGES. Das ist eine GMBH, wo Leute drinnen sitzen, die zwar wissen müssten, was Sache ist, die aber der Politik untergeordent ist. Die AGES ist eine GMBH, die zu 100% im Besitz der Republik Österreich ist. Die leitenden Stellen werden - wie jeder gelernte Österreicher weiß - nach politischer Willfährigkeit vergeben. Die Leute dort machen nur das, was die Politik von ihnen erwartet, nämlich runterspielen und kalmieren. Die AGES hat eine ähnliche Funktion für die Politik wie die Statistik Austria.

    Und last but not least wäre da noch die Ärztekammer, wo zwar Ärzte sitzen. Als Körperschaft öffentlichen Rechts im Verfassungsrang tun die Leute dort aber auch nur das, was die Politik von ihnen erwartet.

    Sieht man sich die Öffentlichkeitsarbeit dieser 3 Organisationen zum Thema Coronavirus an, so bemerkt man einen eigenartigen Gleichtakt, wie man ihn eher von volksdemokratischen Ländern kennt. Überall steht auf den Websites mehr oder weniger dasselbe, niemand schert aus.

    Und es sind genau diese Organisationen, die die Öffentlichkeitsarbeit machen und die die Medien informieren, die dann - no na! - genau das schreiben, was von diesen Organisationen vorgegeben wird.

    Ich habe versucht, mich zu Wort zu melden und darauf hinzuweisen, dass wir in ein Problem hineinschlittern. Tatsächlich gewann ich den Eindruck, dass man das Ausmaß der Epidemie gar nicht wissen wollte.

    Wir hätten als Labor die Möglichkeit, Tests auf Coronavirus durchzuführen (wir könnten die Testkits besorgen, wir hätten die Ausstattung dafür etc). Von oberer Stelle wurde aber abgewunken. Die Test dürfen gerade einmal eine Handvoll von Labors durchführen - und das nur dann, wenn rigide Kriterien eingehalten werden.

    Ein Test wurde dann durchgeführt, wenn
    1. ein Patient eine grippeähnliche Symptomatik aufweist
    UND
    2. der Patient aus einem genau definierten Risikogebiet kommt.

    Ich bin gegen diese dämliche Regelung Sturm gelaufen, umsonst! Naturnotwendigerweise gehen einem bei so einer rigiden Vorauswahl eine Vielzahl von Patienten durch die Lappen, die dann frei herumlaufen und andere anstecken.

    In weiterer Folge haben ich gemeinsam mit einem Kollegen einen Vorstoß versucht. Wir haben versucht, durchzusetzen, ALLE Patienten mit einer grippeähnlichen Symptomatik auf Grippeviren (Influenza und Parainfluenza zu testen). Wäre der Test positiv ausgefallen, dann hätte man es mit einer Grippe zu tun gehabt. Wenn der Test allerdings negativ ausgefällen wäre, dann hätte man sich überlegen können, ob der Patiente nicht doch an Corona erkrankt ist. Auch das wurde abgebogen!

    Man wollte es nicht wissen und hat alles dafür getan, dass man eben nichts weiß. Bei flächendeckenden Tests würde man zumindest das Ausmaß der Epidemie abschätzen können und die Handlungen danach ausrichten. Nichts dergleichen!

  2. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    11. März 2020 11:11

    Eine der wichtigsten Maßnahmen, auf den Corona-Virus zu reagieren, wäre mMn die totale Absperrung der SCHENGEN-Grenzen durch das MILITÄR---zu Wasser und zu Lande!

    Wenn schon die Grenze von Ö zu Italien dicht gemacht wird, dann doch erst recht etwa die türkisch-griechische Grenze!

    Die 100%ige Einhaltung der Schengen-Grenze muß aber auch für jene BOOTE gelten, die von skrupellosen Schlepperbanden (und deren ebenso skrupellosen Helfern a la Carola RACKETE!) von LIBYEN aus zu italienischen Häfen gebracht werden sollen!

    Es ist für ganz Europa garantiert besser, die ausschließlich moslemischen Goldstücke werden gezwungen, in ihren derzeitigen Lagern zu BLEIBEN, denn wenn sich DORT Leute den Corona-Virus einhandeln, ist das nicht nur NICHT UNSER PROBLEM--- so ist es auch allemal besser, die Epidemie wird gar nicht erst VERMEHRT nach Europa EINGESCHLEPPT!

    Jetzt wäre einmal ein MACHTWORT aus BRÜSSEL angebracht und die massive Hilfe zum SCHUTZ der SCHENGEN-GRENZEN ANGEORDNET!

  3. Ausgezeichneter KommentatorKlimaleugner
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    11. März 2020 07:31

    Die positivste Auswirkung dieser künstlichen Panik ist, dass dieser Greta-Klima-Bull-Shit von heute auf morgen vom Tisch ist - kein Thema mehr! Er ist einfach weg, sobald (scheinbar) ernstere Probleme auftauchen.
    Es ist damit der Beweis erbracht, dass es sich tatsächlich um ein Luxusproblem einer kleinen dekadenten, links/grünen städtischen "Elite" handelt. Und man redet plötzlich darüber, das beim Rauchen und beim Saufen mehr Leute krepieren, oder wegen der "normalen" Grippe.
    Hoffentlich kann man den im Namen von Grean-Deal-Ursula (von der Leyen) beschlossenen zig-Milliarden-Schaden noch abwenden.
    Eines haben die beiden Themen nämlich gemeinsam: durch Massnahmen einer kleinen Elite, die vorgibt, zu wissen, was gut für uns ist lösen sich von heute auf morgen zig Milliarden € in Luft auf. Nicht nur bei der Greta-Hysterie, auch bei der Corona-Panik ist das so.

  4. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    11. März 2020 07:12

    Zum Thema Ausspucken in der Öffentlichkeit:

    Diese widerliche Unsitte erfährt gerade in Wien eine Wiederkehr. Wenn man sich einmal aus der Cottage in die geschlossenen Siedlungsgebiete der Orientalen wagt, wird man vermutlich bald Gruppen heranwachsender Suren-Söhne begegnen, die diesem machohaften Zeitvertreib eifrig fröhnen. Selbst kleine Mehmets im Volksschulalter spuken schon fleissig aus, wenn ihnen etwas nicht passt oder langweilig ist, so wie sie es bei den Großen gesehen haben. Die Gehsteigen sind auch dementsprechend voll mit Schlatze nach dem Durchzug einer solchen Horde. ;-)

  5. Ausgezeichneter Kommentatoranonymerstammleser
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    11. März 2020 01:26

    Durch das mexikanische Biervirus und die Unterstützung Griechenlands beim Grenzschutz können sich sowohl der Kurze, unser Globalisten-Logenfan, als auch die Ökosozialisten als der große Retter der Nation inszenieren und so die Beliebtheitswerte ordentlich auffrisieren. Unverdientermaßen.

    Ist nur blöd, dass alles, was Österreich schadet, 'unserer' Regierung nutzt. Nur im Falle einer Wirtschaftskrise würde es möglicherweise anders aussehen. Was natürlich keiner will.

    Übrigens sind die Coronatests sehr unzuverlässig. Was manche Chinesische Wissenschaftler schon lange sagen, bestätigte auch der medizinische Leiter des Wiener Krankenanstaltenverbundes.

    "Würde man viele Leute ohne Bezug zum Virus auf dieses testen, würde eine große Zahl an falsch positiven Befunden auftreten" (vom Interview mit der Kleinen Zeitung sinngemäß zitiert)

    Das erklärt wohl auch, warum die Todesraten so weit auseinander gehen. (In manchen Ländern praktisch keine und z. B. In Italien ca. 6%)

    Naja.. worauf kann man sich heute noch verlassen..

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    11. März 2020 13:32

    "SERBEN wollen ihr Volk vor Masseneinwanderung schützen und gehen auf die Straße"

    https://www.youtube.com/watch?v=ninEOK-zyWY

    Die SERBEN dürfen patriotisch sein---wir nicht! Wir müssen zwar einerseits kategorisch die Meinung vertreten, wir seien eine eigenständige Nation, die angeblich rein gar nichts mit der deutschen Nation (igitt!) zu tun hat, aber andrerseits ist uns Heimatliebe (=Patriotismus) verboten. Der Vollständigkeit halber: Patriotismus ist allerdings explizit den Deutschen und uns Österreichern verboten, während alle anderen Völker der Welt ihrem Patriotismus ungehindert lustvoll frönen dürfen.....

  7. Ausgezeichneter KommentatorCIA
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    11. März 2020 13:07

    Hoffentlich bleiben auch die Demos für die Flüchtlings- sprich Illegalen-Aufnahme und „Ankerkinder mit Vollbärten“ aus. Die „Omas gegen Rechts“ werden wohl auch das Weite suchen.
    Ich versuche es noch einmal diesen Bericht vom Anti-Spiegel weiterzugeben weil es Infos gibt, die bei uns schlichtweg ausbleiben.
    https://www.anti-spiegel.ru/2020/coronavirus-in-europa-herrscht-panik-in-china-normalisierung/
    Da ich schon als die personifizierte Verschwörung getadelt wurde verbreite ich auch diesen interessanten Link.
    https://de.sputniknews.com/deutschland/20200310326570100-merkel-zu-corona-krise-60-prozent-der-menschen-werden-damit-etwas-zu-tun-haben--medien -/
    Ja, Fakt ist, mit der Coronaseuche wird sich noch Vieles ändern, aber es ist auch an der Zeit, dass jeder Einzelne aktiv wird, wir uns gegenseitig unterstützen und trotzdem gemeinsam gegen die perfiden Pläne der Kabale aufstehen.
    Ermutigendes auch von Martin Sellner aufTelegram: Serben gehen gegen Masseneinwanderung und für Solidarität mit Griechenland auf die Straße!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatoranonymerstammleser
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    11. März 2020 01:26

    Durch das mexikanische Biervirus und die Unterstützung Griechenlands beim Grenzschutz können sich sowohl der Kurze, unser Globalisten-Logenfan, als auch die Ökosozialisten als der große Retter der Nation inszenieren und so die Beliebtheitswerte ordentlich auffrisieren. Unverdientermaßen.

    Ist nur blöd, dass alles, was Österreich schadet, 'unserer' Regierung nutzt. Nur im Falle einer Wirtschaftskrise würde es möglicherweise anders aussehen. Was natürlich keiner will.

    Übrigens sind die Coronatests sehr unzuverlässig. Was manche Chinesische Wissenschaftler schon lange sagen, bestätigte auch der medizinische Leiter des Wiener Krankenanstaltenverbundes.

    "Würde man viele Leute ohne Bezug zum Virus auf dieses testen, würde eine große Zahl an falsch positiven Befunden auftreten" (vom Interview mit der Kleinen Zeitung sinngemäß zitiert)

    Das erklärt wohl auch, warum die Todesraten so weit auseinander gehen. (In manchen Ländern praktisch keine und z. B. In Italien ca. 6%)

    Naja.. worauf kann man sich heute noch verlassen..


alle Kommentare

  1. 1x2 (kein Partner)
    14. März 2020 21:30

    Kein einziger der vielen männlichen Kollgen, Freunde, Bekannten und Geschäftsleute mit denen ich gesprochen habe, haben Angst vor einem Coronavirus, sogar ganz das Gegenteil.
    Durchgehend glauben alle das es eine weitere übertriebe Panikmache ist, ein politisches Mittel, das es absichtlich eingefändelt wurde und das die welche das gemacht haben viel daran verdienen.

    Im Gegenteil davon haben alle Frauen Angst, stellen viele Fragen, konsumieren die Massenmedien (um "informiert" zu bleiben!). Dann kann man nicht mehr viel machen, sie sind total den Medien hörig bzw. werden es nach kurzer Zeit wieder.

    Nichts gelernt aus der Vergangenheit, alle zwei Jahre gibt es eine angeblich schlimme Seuche (SARS, Vogelgrippe, Schweinegrippe, MERS, Ebola, Zika, dann wieder Ebola, nun Corona). Wer kann sich noch an die Schlagzeilen in den Nachrichten erinnern, an die über 10.000 schwer an der Schweinegrippe erkrankten Ukrainer? Als kurz danach die Lügenpanik zusammenbrach, kein Wort mehr darüber.
    Bei der spanischen Grippe 1918 sind, abgesehen von den normalen Sterbefällen bei einer Grippewelle, nur die gestorben, welche sich impfen haben lassen.

  2. fxs (kein Partner)
    14. März 2020 11:09

    Es gibt ja einen Schnelltest auf Befall mit Corona. Wäre ja sinnvoll hier flächenweise ähnlich dem Alkotest zu testen, um Verdachtsfälle zu identifizieren.
    Aber "Allerdings stoßen die medizinischen Einrichtungen und Labore selbst in gut entwickelten Ländern bei einer akuten Infektionswelle schnell an Kapazitätsgrenzen. Deshalb müssen sich die Schnelltest auf echte Verdachtsfälle beschränken, ein genereller Test aller ist weder möglich noch sinnvoll."
    Ist die Infrastruktur inzwischen ausgebaut worden

  3. EU-Sklave (kein Partner)
    14. März 2020 09:25

    "Es geht uns etwas Wesentliches ab, nämlich die Dichte der Begegnung mit anderen Menschen."
    Die Selbstdarsteller und tollen Hechte in unserer Gesellschaft (99,9%) die brauchen das.

  4. Hubsi Kammer (kein Partner)
    13. März 2020 12:38

    Wenn der geneigte Checker all die, durch eingefallenen Muslime ermordeten, erschlagenen, vergewaltigten und sonst irgendwie zu Schaden gekommenen Europäer, den Coronazahlen gegenüber stellt, so muss er, sollte noch ein geringster Funken an Hirnmasse vorhanden sein, JEDEN Musel sofortigst ausweisen oder internieren und JEDEM Musel eine etwaige Einreise, bzw.das Betreten europäischen Bodens, strengstens unter Aufbietung ALLER Kräfte, verbieten!!!!
    Wohl jedoch fehlt mir der Glaube.......!

  5. Christian Peter (kein Partner)
    13. März 2020 12:25

    Wenn man bedenkt, dass in Österreich jedes Jahr etwa 10.000 Menschen an unerwünschten Nebenwirkungen von Medikamenten sterben (wofür sich aber offenbar kein Mensch interessiert), kann man im Zusammenhang mit Corona von einer Hysterie sprechen. Aber es ist logisch, dass zu Beginn einer Epidemie Maßnahmen getroffen werden müssen, um der Ausbreitung eines neuen Virus Einhalt zu gebieten, vermutlich und hoffentlich wird bereits in wenigen Wochen wieder Normalität einkehren. Spätestens im Sommer sollte das Problem erledigt sein, denn Viren vertragen in der Regel keine Hitze, daher tritt auch das Influenza - Virus im Sommer nur äußerst selten auf.

    • Hubsi Kammer (kein Partner)
      13. März 2020 12:41

      Wie recht sie haben!
      Die durch Muselhand gemeuchelten Europäer interessieren ja auch keine beschnittene Sau....!

  6. Knut (kein Partner)
    13. März 2020 12:10

    Das Problem in diesen Fall sind weniger die Politker, sonderne jene Kretins, die sich alle als "Experten" aufdrängen.

    Jeder weiss noch mehr uns äußert sich noch lauter als der Andere. und ein Hausverstand ist meistens Fehlanzeige.

  7. Zraxl (kein Partner)
    13. März 2020 11:34

    Doch manche Menschen schöpfen Hoffnung
    youtube.com/watch?v=my8tT7gSQvI
    (Vorsicht: Der Inhalt könnte Spuren von Sarkasmus enthalten)

  8. Der Realist (kein Partner)
    13. März 2020 11:08

    Im ORF jagt eine Sondersendung die andere, für alle die jetzt wie empfohlen, halt daheim sitzen, auch nicht gerade unterhaltsam, wer braucht ständig den Vollhammer, Hirnschober und Wastl am Bildschirm.
    Eigentlich müssten gerade die Grünen dem Virus dankbar sein, jetzt haben wir in etwa die Situation die extrem gut für das Klima ist. Und all die Probleme die Herr Dr. Unterberger anspricht hätten wir auch, wenn die Grünen tun und lassen könnten wie sie wollten. Interessant ist allerdings, dass seit der Wahl die Klimakrise ohnehin verschwunden ist, von Kogler hat man da kaum mehr was gehört, kam bei ihm im Wahlkampf dieses Wort in jedem Satz zumindest zweimal vor.

  9. Mentor (kein Partner)
    13. März 2020 11:05

    Endlich tauchen die 9 Millionen Schutzmaken von Rauch-Kallat auf.
    Die FFP1-Norm Masken sind 2016 abgelaufen werden aber noch als für GUT befunden.

    wienerzeitung.at/nachrichten/politik/oesterreich/2053335-Eiserne-Reserve-an-abgelaufenen-Grippemasken-bietet-geringen-Schutz.html

    kurier.at/chronik/oesterreich/corona-virus-rauch-kallat-schutzmasken-noch-einsatztauglich/400773234

    sn.at/politik/innenpolitik/maria-rauch-kallat-und-die-masken-so-etwas-tut-weh-84454894

    Und lässt dann leicht das vergessen:
    profil.at/home/mensdorff-275-000-euro-grippemasken-hersteller-331994

    Ermittlungen natürlich eingestellt.

    • Christian Peter (kein Partner)
      13. März 2020 12:37

      @Mentor

      Davon kann man ausgehen. Gäbe es in Österreich unabhängige Staatsanwaltschaften, müsste man für Politik - Verbrecher eigene Gefängnisse bauen.

  10. McErdal (kein Partner)
    13. März 2020 06:13

    ++ASTERIX COMIC aus 1981 (engl) zeigt CORONAVIRUS als Gladiator++

    ab der Minute 1:40 einsteigen.....

    ********Und das Gute am Virus ist?*********

    vimeo .com/397236479

    Von und mit Klaus Jäger

  11. McErdal (kein Partner)
    13. März 2020 04:42

    **Corona-Crash: US-Militär will Chips injizieren – Promis & Politiker infiziert**
    youtube.com/watch?v=p1dadXDvl9o&feature=youtu.be

    ++++OLIVER JANICH++++++

  12. oberösi
    11. März 2020 21:34

    OTon orf:
    "13 Richter in Slowakei verhaftet

    Eine Spezialeinheit der slowakischen Polizei hat am Mittwoch 13 teils hochrangige Richter (...) wegen Korruptionsverdachts festgenommen."

    Typisch, diese korrupten, undemokratischen, Ex-Kommunisten.
    Sowas könnte bei uns nicht passieren. Da werden RichterInnen zu JustizministerInnen ernannt, wenn sie sich bewähren, und nicht angeklagt!

  13. glockenblumen
    11. März 2020 21:17

    so schaut's aus in Österreich!

    https://www.profil.at/oesterreich/coronavirus-krankenschwester-engpaesse-spitaeler-11380955

    Dafür haben wir endlich eine frauenquotengerechte Regierung,
    dafür hat man Geld für Energieringe, die entsprechenden Verfahren dazu werden eingestellt,
    die Frauoide, die Millionen verschleudert haben, sitzen auf gut dotierten Versorgungsposten,
    die grenzdebilen Gutis wollen keine Grenzen, alle müssen her, alle müssen versorgt werden, aber bitte schon von den anderen, gell!!
    Weil selber hat man keine Zeit vor lauter Gutsein.
    Die öffentliche Ordnung wird vollends lahmgelegt werden - was dann kommt, kann sich jeder ausrechnen....
    :-((

    • pressburger
      11. März 2020 23:16

      Angeblich 30000 Asylanten ohne Arbeit. Crash Kurs und schon sind sie Krankenpfleger. So einfach ist das. Die Grünen werden diese hervorragende Idee sicher umsetzen.

    • McErdal (kein Partner)
      13. März 2020 06:48

      @ pressburger

      Hervorragende Idee, ich schlage vor sie lassen Ihre Angehörigen und auch sich selbst

      (irgendwann mal) von den neuen PFLEGERN pflegen !!!

      Gehen sie mit gutem Beispiel voran mit Ihrer Familie und Ihren Anghörigen als

      TESTPERSONEN.........dann reden wir weiter - hihi

  14. Undine
    11. März 2020 19:27

    OT---aber da heuer BEETHOVEN-JAHR ist, möchte ich Ihnen eine Rede von Dr. CURIO empfehlen; die Tonqualität ist nicht besonders gut, aber es ist erfrischend, was CURIO in gewohnt geschliffener Sprache über die Verunglimpfung Beethovens durch Linxlinke zu berichten weiß:

    "Propaganda zum Beethoven-Jahr 2020 l Dr. Gottfried Curio"

    "Linke Ideologen nutzen das Jubiläumsjahr zum 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens als Vorwand, um Fördergelder der Kulturverwaltung abzugreifen zwecks Finanzierung propagandatauglicher Pseudo-Künstler. Laut Veranstaltern gelte es, Beethoven „neu zu entdecken“, und zwar wahlweise als „überzeugten Europäer“ oder als Symbolfigur für Internationalismus und Emanzipation, der natürlich selbstverständlich auch gegen den menschengemachten Klimawandel komponiert hat."

    https://www.youtube.com/watch?v=8WX-GiQNpj4

    • otti
      11. März 2020 20:25

      WER hat wohl mit Halbsternderl sein Mißfallen kundgetan ?

      DANKE für den Link !!!

  15. SL
    11. März 2020 16:41

    Die heutige Entwicklung war freilich abzusehen. Die in Europa vorherrschende Mischung aus Besserwisserei und Ahnungslosigkeit ist erschreckend. Oft hörte ich die großflächige Anwendung von Desinfektionsmitteln in China sei reine Augenauswischerei und diene nur zur Beruhigung der Bevölkerung. Die böse Pharmaindustrie riebe sich bereits die Hände und die Reisefreiheit bräuchte kaum eingeschränkt werden. Covid-19 sei lediglich ein Problem für Alte, die sowieso sterben müssen. Das Wirtschaftswachstum werde sich bloß um Prozentbruchteile verlangsamen usw. Im Kurier meinte ein Journalist gar gleich die Quarantänemaßnahmen in Wuhan verschlimmerten die Lage. Überall hörte ich Covid-19 sei harmlos, das Virus werde im Frühjahr von allein verschwinden und die Medien würden nichts als Hysterie verbreiten. Das lachsrosa linksliberale Zentralorgan schrieb die WHO übertriebe es mit ihren Warnungen. Bisher hat die Zeitung fast nur Leute wie Kapsch zu Wort kommen lassen, der vor einer angeblichen Hysterie warnt.
    Meiner Meinung nach gibt es keinen vernünftigen Grund anzunehmen die WHO würde mit Hintergedanken verfälschte Zahlen verbreiten. Anders als in China werden in Europa nach wie vor radikale Gegenmaßnahmen gegen die Seuche unterlassen. Es ist ein gefährlicher Fehler wie Angela Merkel zu glauben weitergehende massive Anstrengungen wären nun unnötig und insgesamt schädlich. Mit China wird es in wenigen Monaten wirtschaftlich wieder bergauf gehen. In Europa braucht das viel länger.

  16. Neppomuck
    11. März 2020 15:25

    Etwas zum Schmunzeln
    (hat natürlich überhaupt nix mit der derzeit vorherrschenden Hysterie und Verzweiflung unserer Staatslenker und -leiter zu tun):

    1. Cartoon "Garfield", 10.3.2020
    Bild 1 ... "Ich bin jemand, der Probleme löst"
    Bild 2 ... "Jawohl"
    Bild 3 ... "Aber zuerst muss ich welche verursachen"

    2. Ezra Pound, amerikan. Schriftsteller (1885 – 1972)
    „Regieren ist die Kunst, Probleme zu schaffen, mit deren Lösung man das Volk in Atem hält.“

    Ja, ja, Wahrheiten sind zeitlos.

  17. Franz77
    • otti
      11. März 2020 20:37

      Und jetzt sollte man das eu-parlament für 6 monate auf urlaub schicken.
      wenn nichts passiert ist, dann noch einmal 6 monate.
      und wenn noch immer nichts passiert ist, dann auflösen !

      bei ungebrochener entgeltfortzahlung - weil DAS sicher billiger wäre.

      PS: mein gott ist das schön, daß es noch grenzen gibt !
      othmar, du karas, du ausbund der grenzenlosigkeit - wo bist du ????????????????
      mit deinen vollidolen ?!!!
      ach ja, gerade in den nachrichten - du und deine kumpane diskutieren gerade die vereinheitlichung der ladegeräte für handys.....

    • pressburger
      11. März 2020 23:19

      Die Welt wird untergehen ! Die besten Köpfe werden im Sand stecken. Die besten Hirne Europas abgeschaltet.

  18. Almut
    11. März 2020 13:55

    Wie schnell man Grenzen schließen kann, wenn man nur will:
    Gerald Grosz: Corona: Wenn die einstigen Grenzöffner zu Schließern werden
    https://www.youtube.com/watch?v=HF_rab_phjw

  19. Undine
    11. März 2020 13:32

    "SERBEN wollen ihr Volk vor Masseneinwanderung schützen und gehen auf die Straße"

    https://www.youtube.com/watch?v=ninEOK-zyWY

    Die SERBEN dürfen patriotisch sein---wir nicht! Wir müssen zwar einerseits kategorisch die Meinung vertreten, wir seien eine eigenständige Nation, die angeblich rein gar nichts mit der deutschen Nation (igitt!) zu tun hat, aber andrerseits ist uns Heimatliebe (=Patriotismus) verboten. Der Vollständigkeit halber: Patriotismus ist allerdings explizit den Deutschen und uns Österreichern verboten, während alle anderen Völker der Welt ihrem Patriotismus ungehindert lustvoll frönen dürfen.....

    • Undine
      11. März 2020 15:20

      "EU-Länder machen GRENZEN DICHT"

      Polizei patrouilliert die Grenze: "Bei uns kommen sie nicht mehr durch."…

      https://www.youtube.com/watch?v=iawEynOVfDU

      Das wird doch HOFFENTLICH auch BEI UNS so gehandhabt---oder etwa nicht?!?

      PS: Ich will mir weder einen "GUTEN" Corona-Virus von GOLDSTÜCKEN, noch einen bösen Corona-Virus durch Einheimische einhandeln! ;-)

    • pressburger
      11. März 2020 15:45

      Ein Volk, dass noch stolz ist auf seine Traditionen. Welch ein Unterschied zu den unterwerfungsgeilen Ösis.

    • McErdal (kein Partner)
      13. März 2020 06:53

      Übrigens: ein STAAT OHNE GRENZEN IST KEIN STAAT........

      Eine offene Grenze ist keine Grenze.....was sind wir dann ???

    • riri
      13. März 2020 09:15

      Niemandsland ...

  20. CIA
    11. März 2020 13:07

    Hoffentlich bleiben auch die Demos für die Flüchtlings- sprich Illegalen-Aufnahme und „Ankerkinder mit Vollbärten“ aus. Die „Omas gegen Rechts“ werden wohl auch das Weite suchen.
    Ich versuche es noch einmal diesen Bericht vom Anti-Spiegel weiterzugeben weil es Infos gibt, die bei uns schlichtweg ausbleiben.
    https://www.anti-spiegel.ru/2020/coronavirus-in-europa-herrscht-panik-in-china-normalisierung/
    Da ich schon als die personifizierte Verschwörung getadelt wurde verbreite ich auch diesen interessanten Link.
    https://de.sputniknews.com/deutschland/20200310326570100-merkel-zu-corona-krise-60-prozent-der-menschen-werden-damit-etwas-zu-tun-haben--medien -/
    Ja, Fakt ist, mit der Coronaseuche wird sich noch Vieles ändern, aber es ist auch an der Zeit, dass jeder Einzelne aktiv wird, wir uns gegenseitig unterstützen und trotzdem gemeinsam gegen die perfiden Pläne der Kabale aufstehen.
    Ermutigendes auch von Martin Sellner aufTelegram: Serben gehen gegen Masseneinwanderung und für Solidarität mit Griechenland auf die Straße!

    • Undine
      11. März 2020 13:34

      Sehe gerade, daß wir uns beide auf die Nachricht von Martin SELLNER beziehen! Doppelt hält besser! ;-)

  21. Politicus1
    11. März 2020 12:53

    Zwei Zahlen zum Vergleich ...:
    "Die echte Grippe ist in Österreich auf dem Rückzug: In der Vorwoche wurde ein leichter Rückgang der Influenzavirus-Aktivität verzeichnet ... In Wien gab es 10.600 Neuerkrankungen an Grippe und grippalen Infekten. Das ist ein leichtes Minus gegenüber der Kalenderwoche davor.

    "206 Personen sind in Österreich bisher positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Das gab das Gesundheitsministerium heute (Stand 8.00 Uhr) bekannt. "

    • Majordomus
      11. März 2020 13:17

      Schauen Sie sich das Video an, das Sensenmann verlinkt hat. Dann wissen Sie, warum dieser Vergleich keinen Sinn macht.

      Gegen Influenza kann man impfen, es besteht eine breite Immunität, die Ärzte, Pflegepersonal und große Teile der Bevölkerung schützt. Diesem neuartigen Virus sind jedoch alle schutzlos ausgeliefert.

      Wollen Sie derjenige sein, der am Ende zwischen Weiterleben oder Sterben entscheiden muss, weil es zu wenige Intensivbetten gibt?

    • Politicus1
      11. März 2020 13:44

      Majordomus:
      Stimmt schon - aber in Ö. sind keine 10% Grippegeimpft.
      Und was sagen Sie dann zu dem:
      "An der Grippe sind in dieser Saison in Deutschland nachweislich bereits rund 200 Menschen gestorben. Das geht aus den jüngsten Daten der Arbeitsgemeinschaft Influenza am RKI hervor. Seit Oktober 2019 wurden demnach insgesamt 119 280 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI übermittelt. Rund ein Sechstel (17 Prozent) dieser Erkrankungen verlief so schwer, dass Patienten ins Krankenhaus kamen."

      MMn. kann für ältere und gesundheitlich schon vorbelastete Menschen das Grippevirus ebenso lebensgefährlich sein, wie Corona.

    • pressburger
      11. März 2020 15:48

      Die Grippeimpfung ist nicht immer wirksam. Die Viren mutieren, der vorhandene Impfstoff ist nicht gegen den neuen Stamm wirksam.

  22. Sensenmann
    11. März 2020 12:28

    Gute Erklärung eines Experten, warum das A und O das Verlangsamen der Ansteckungsgeschwindigkeit ist.
    Darauf müssen alle Maßnahmen abzielen.
    Aber was hat Blödsterreich gemacht?
    Lustig Flugzeuge aus China und Iran landen lassen, Touristen herumreisen, Festivitäten abhalten....

    https://www.youtube.com/watch?v=BbRUc7cru4Y

    • elfenzauberin
      11. März 2020 12:51

      Danke für den Link, der sehr gut das Problem erklärt.

    • OT-Links
      11. März 2020 13:35

      Sehr gut! Danke!

    • Riese35
      11. März 2020 13:37

      *******************!

      Danke, ausgezeichnet und verständlich erklärt!

      Viele haben leider ein Problem, in Kategorien von Exponentialfunktionen und anderen Funktionenräumen zu denken (unverständlich z.B. auch, warum Juristen den Steuersatz als unstetige Treppenfunktion festlegen). Und Isolation ändert nur die Basis der Exponentialfunktion, also den Zeitfaktor, nicht aber die Kategorisierung an sich. Isolation ändert also am grundsätzlichen Problem der Krankheit gar nichts, sondern macht es durch Optimierung der Ressourcennutzung nur beherrschbar.

    • Riese35
      11. März 2020 13:42

      Wir brauchen also Treiber, die dieser exponentiellen Ausbreitung entgegenwirken, also das mathematische Modell an sich ändern. Ein brutaler Treiber wäre, wenn die gesamte Bevölkerung infisiziert wäre, also eine Art Sättigung.

      Warum bei der normalen Influenza die Ausbreitung nicht exponentiell verläuft, ist einzig auf die Immunisierung zurückzuführen, die die theoretisch exponentielle Ausbreitung einbremst. Aber genau diese Immunisierung fehlt noch, ähnlich wie im 16. Jhdt. in Amerika bei den Indianern.

  23. Sensenmann
    11. März 2020 12:13

    Zu welchen Maß an Desorganisation, Verkommenheit und Planlosigkeit die Piefkei (Blödsterreich nur in wenig geringerem Maße) verkommen ist, beweist die Tatsache, daß die Möglichkeit des Auftretens einer Corona-Epidemie (Modifiziertes SARS-Virus) den Politikern seit 2012 bekannt ist und von Experten vorausgesagft worden war.

    Alle Auswirkungen sind in der Risiskoanalyse beschrieben, auch welche Maßnahmen zu treffen sind.
    Deutschland hat ja erstklassige Experten. Aber seit eh und je unfähige Politiker.

    Hier das Dokument:
    https://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/120/1712051.pdf

    Ab Seite 55 wird es richtig spannend.
    Vorsorge seit 2012? Fehlanzeige.

    Vielleicht hätten unsere Politker auch einmal bundesdeutsche parlamentarische Materialien lesen sollen, anstatt Klimamärchen und Gendergeschwurbel zu verbreiten?

    Wir bezahlen den teuersten Staatsapparat unserer Geschichte, aber Vorsorge ist nicht.
    Allerdings haben die Wiener auch 1683 erst mit dem Ausbessern der Stadtmauern begonnen, als die türkische Streitmacht bei Petronell stand...
    "Wird scho nix passieren."

    • Rau
      11. März 2020 13:51

      Dabei haben wir hier das Vorsorgeprinzip

    • logiker2
      11. März 2020 20:44

      *********************************!danke Spitzenmann, man steht nur mehr fassungslos vor diesem verbrecherischem System.

    • Mentor (kein Partner)
      13. März 2020 10:27

      Auszug bezogen auf Schland:

      Die Letalität1 ist mit 10% der Erkrankten hoch,
      jedoch in verschiedenen Altersgruppen unterschiedlich stark ausgeprägt. Kinder und Jugendliche haben in der Regel leichtere Krankheitsverläufe mit Letalität von rund 1%, während die Letalität bei über 65-Jährigen bei 50% liegt.

      Für den gesamten zugrunde gelegten Zeitraum von drei Jahren ist mit mindestens 7,5 Millionen Toten als direkte Folge der Infektion zu rechnen. Zusätzlich erhöht sich die Sterblichkeit sowohl von an Modi-SARS
      Erkrankten als auch anders Erkrankter sowie von Pflegebedürftigen, da sie aufgrund der Überlastung des medizinischen und des Pflegebereiches keine adäquate medizinische Versorgung b

  24. Undine
    11. März 2020 11:11

    Eine der wichtigsten Maßnahmen, auf den Corona-Virus zu reagieren, wäre mMn die totale Absperrung der SCHENGEN-Grenzen durch das MILITÄR---zu Wasser und zu Lande!

    Wenn schon die Grenze von Ö zu Italien dicht gemacht wird, dann doch erst recht etwa die türkisch-griechische Grenze!

    Die 100%ige Einhaltung der Schengen-Grenze muß aber auch für jene BOOTE gelten, die von skrupellosen Schlepperbanden (und deren ebenso skrupellosen Helfern a la Carola RACKETE!) von LIBYEN aus zu italienischen Häfen gebracht werden sollen!

    Es ist für ganz Europa garantiert besser, die ausschließlich moslemischen Goldstücke werden gezwungen, in ihren derzeitigen Lagern zu BLEIBEN, denn wenn sich DORT Leute den Corona-Virus einhandeln, ist das nicht nur NICHT UNSER PROBLEM--- so ist es auch allemal besser, die Epidemie wird gar nicht erst VERMEHRT nach Europa EINGESCHLEPPT!

    Jetzt wäre einmal ein MACHTWORT aus BRÜSSEL angebracht und die massive Hilfe zum SCHUTZ der SCHENGEN-GRENZEN ANGEORDNET!

    • Donnerl?ttchen
      11. März 2020 11:15

      # Werte Udine , darauf kannst Du lange warten. Schau mal RUDI an und hör im beim Reden zu , dann weißt Du was auf uns noch zukommt.

    • otti
      11. März 2020 11:41

      Undine - wo kämen wir denn hin, wenn auf eine ebenso gescheite wie großartige Frau wie Deinereins gehört werden sollte.

      Fühlen sich doch die 700und noch ein paar Abgeordnete, 27 Kommissare und die unerreichte Ursula mit ihren Trabanten nicht nur in ihrer Summe, sondern vor allem als Individuum viel intelligenter.
      Also der Karas sowieso. Also der ist neben der grünen Köchin S. Wiener der Tauberich, als heiliger Geist, auf den Schultern der Unverständigen. Und flüstert ihnen die Wahrheit ins Ohr.

    • haro
      11. März 2020 11:49

      Die lieben Gutmenschen retten die armen Flüchtlinge im Mittelmeer und bringen sie ins Corona-Virus-verseuchte Italien und wollen Kinder aus fernen Asylunterkünften ins Corona-Virus-verseuchte Europa holen. Bringen sie damit ihre Schützlinge nicht in Gefahr ?

    • Sensenmann
      11. März 2020 11:58

      Aber nein! Kein Virus ist illegal!

      Bald werden die Horden Erdowahns kommen. Die Flintenuschi ruft die Griechen schon "zur Mäßigung" auf und der Erdowahn schwadroniert was von "Nazimethoden" an der griechischen Grenze. Bald wird ide EUdSSR einknicken. Zuerst nur "humanitäre Fälle" und dann frei nach der "Internationale"zu singen: "Strömt herbei, ihr Völkerscharen, nur herein in unser Land, ob Türken ob Tata-aa-ren, hier wird jeder anerkannt!"

    • OT-Links
      11. März 2020 12:55

      Das mit den "Migranten" ist etwas völlig anderes. Lt. UN-Pakt ist bei denen alles wunderbar, einfach eine Bereicherung. Es ist mehr oder weniger "rechtswidrig", diese Leute zu kritisieren ("Hassverbrechen")!
      Und außerdem sind das alles "Syrer", die Putin verjagt hat!

    • Templer
      11. März 2020 19:06

      @alle
      **********************
      **********************
      **********************
      Mit einer gesunden Portion Zynismus geht es am Leichtesten den Wahnsinn zu ertragen!

    • Cato
      11. März 2020 23:13

      @Undine
      Volle Zustimmung

    • pressburger
      11. März 2020 23:22

      Putin hat demonstriert was der richtige Umgang mit einen aufgeblasenen Orientalen, wie Erdogan, ist. Putin lässt Erdogan vor der verschlossenen Türe, samt seiner Entourage warten. Putin hat damit Erdogan gezeigt wer der Chef ist.

  25. Cato
    11. März 2020 11:06

    Aus der Berichterstattung vollkommen verschwunden sind Berichte über Rettungsschiffe die Italien anlaufen. Interessant zu wissen ob diese Migrantenroute weiter lauft...

    • Donnerl?ttchen
      11. März 2020 11:12

      Keine Bange : Die schippern jetzt das Häfenmaterial aus dem Moslemland in die EU. Daher raus aus dem Saustall , zuerst betrügen sie uns um unsere gesamten Ersparnisse und jetzt dieses.

    • pressburger
      11. März 2020 13:07

      Die Schlepper haben ihren Auftrag, werden dafür bezahlt dass sie liefern, die Auftraggeber sind mit der Arbeit ihrer Befehlsempfänger eigentlich zufrieden, aber darf es auch ein bisserl mehr sein.

  26. HDW
    11. März 2020 10:58

    Es geht nicht um die Bekämpfung einer Seuche, sondern um die Abflachung der Infektionskurve um die medizinischen Institutionen funktionsfähig zu erhalten. Das sollte gerade die Alterskohorte bejahen die die Konzertsäle bevölkert. Sonst kommt jemand auf den Gedanken, statt fehlender Impfung, die Durchseuchung der jüngeren Alterskohorte zur Bekämpfung des Virus zuzulassen.
    Was Italien betrifft liegt die Erklärung in der politischen Situation: Nachdem die norditalienischen Regionen von der pragmatischen Lega Salvinis verwaltet werden und diese früh strenge Massnahmen gefordert hatten, stürzte sich sowohl die eurokommunistische Zentralregierung wie die gesamte Wunschdenkerhegemnie der Linken höhnisch-spöttisch darauf und lehnte alles mit dem üblichen Rassismus-Faschismus Schmäh ab. Der Hacker in Wien hat ja ähnlich angefangen und versäumte Woche der Tetung bei dem ersten KAV Fall und seiner Kontakte geht wahrscheinlich auf dieselbe ideologische Idiotie zurück.

    • Donnerl?ttchen
      11. März 2020 11:07

      Hilfe, das Änschiiii will uns um 11:30 beruhigen. Reaktion: Ich bin beunruhigt !

  27. Ingrid Bittner
    11. März 2020 10:58

    Leider kann ich zum nachfolgenden Text keine Quellenangabe machen, aber da wir jetzt sowieso daheimbleiben sollten, kann man ja alles lesen, damit der Tag vergeht.

    ----

    Interessant zur Prävention...sollte jeder wissen

    Ein italienischer Arzt, der im Shenzhener Krankenhaus in China arbeitete, wurde von der chinesischen Regierung zum Mitglied des Wuhan Pneumonia Virus Study Team oder Corona-Virus ernannt.

    Er schrieb einen sehr interessanten Artikel, dessen Zusammenfassung unten angegeben ist:

    - Wenn eine Person eine laufende Nase mit Auswurf hat, ist sie nicht mit dem Corona-Virus infiziert, da eine Lungenentzündung einen trockenen Husten ohne laufende Nase verursacht. Dies ist der einfachste Weg, um es zu identifizieren.

    Außerdem ist es gut zu wissen, dass das Corona-Virus nicht hitzebeständig ist und bei einer Temperatur von 26 bis 27 Grad stirbt. Trinken Sie daher viel heißes Wasser wie Tee und Aufgüsse. Es ist kein Heilmittel, aber es ist gut für den Körper. Das Trinken von heißem Wasser ist wirksam bei der Abtötung aller Viren.
    Setzen Sie sich der Sonne aus, wenn es Winter ist.

    - Das Virus ist ziemlich groß (die Zelle hat einen Durchmesser von ca. 400-500 nm), sodass jede normale Maske (nicht nur die 3M N95-Maske) es filtern kann. Wenn jedoch jemand, der infiziert ist, vor Ihnen niest, breitet sich dieser etwa 3 Meter aus, bevor er zu Boden fällt. das heißt, es ist in der Luft schwebend.

    - Wenn das Virus auf eine Metalloberfläche fällt, lebt es mindestens 12 Stunden. Denken Sie also daran, dass Sie Ihre Hände gründlich mit Seife waschen, wenn Sie mit einer Metalloberfläche in Kontakt kommen.

    - Das Virus kann 6-12 Stunden im Gewebe aktiv bleiben. Normales Waschmittel tötet das Virus ab. Winterkleidung, die nicht täglich gewaschen werden muss, sollte in die Sonne gelegt werden, um das Virus abzutöten.

    Informationen zu den Symptomen einer durch das Corona-Virus verursachten Lungenentzündung:

    - Zuerst infiziert es den Hals, dann fühlt es sich im Hals wie eine trockene Halsentzündung an, die 3 bis 4 Tage anhält.

    - Dann verschmilzt das Virus mit der Nasenflüssigkeit und tropft in die Luftröhre und gelangt in die Lunge, wodurch Wuhans Lungenentzündung verursacht wird. Dieser Vorgang dauert 5 bis 6 Tage.

    - Ein Zustand von Lungenentzündung, hohem Fieber und Atembeschwerden wird folgen. Eine verstopfte Nase ist nicht wie eine normale verstopfte Nase. Sie werden das Gefühl haben, im Wasser zu ertrinken. Es ist wichtig, sofort einen Arzt aufzusuchen, wenn Sie dieses Gefühl haben.

    Über Prävention:

    - Die häufigste Art, sich anzustecken, besteht darin, in der Öffentlichkeit Dinge wie Handläufe, Türgriffe, Griffe im Bus usw. zu berühren. Daher sollten Sie Ihre Hände häufig waschen. Das Virus kann nur 5-10 Minuten in Ihren Händen leben, aber in diesen 5-10 Minuten können viele Dinge passieren, z. B. das Reiben Ihrer Augen.

    - Es wird empfohlen, mit Betadine zu gurgeln, um Keime zu entfernen oder zu minimieren, während sie sich noch im Hals befinden (bevor sie in die Lunge tropfen).

    • otti
      11. März 2020 11:47

      ACHTUNG - dieses Mail besser NICHT öffnen ! Angeblich mit Viren versetzt.

    • Ingrid Bittner
      11. März 2020 12:30

      Jetzt wurde ich doch noch fündig und kann eine Quellenangabe machen:

      https://www.facebook.com/permalink.php?id=105769287628578&story_fbid=133298708208969

    • Ingrid Bittner
      11. März 2020 12:31

      @otti: welches mail ist da gemeint? Ich hab diesen TExt nicht per mail bekommen.

    • OT-Links
      11. März 2020 12:43

      Bittner, danke!
      Die wussten es früher schon - heiße Zitrone, und kein Betteln und Bitzeln half, sie musste brennheiß in kleinen Schlucken getrunken werden.

    • Neppomuck
      11. März 2020 14:06

      Na wenn das oder der "Corona-Virus" so temperaturempfindlich ist, wie hier beschrieben (27 - 28 ° C.), dann kann ja nix passieren.
      Meine Körpertemperatur bewegt sich schon seit vielen Jahrzehnten so um die 37 Grad und wahrscheinlich nicht nur bei mir.
      Aber selbst wenn hier ein Fehler (+ 10) passiert sein soll, gibt es einfache Möglichkeiten.
      Ein bisserl Fieber und die Sache hätte sich.

  28. pressburger
    11. März 2020 10:06

    Das Virus als Meteor. Alle starren auf das Virus. Es werden Zahlen in die Welt gesetzt, die objektiv gesehen erschreckend sind, aber relativ, im Verhältnis zu anderen Erkrankungen, sich bescheiden ausnehmen. Der Öffentlichkeit wird wieder einmal, durch die Medien Angst und Schrecken eingejagt.
    Die CO2 Hysterie mit fünf nach zwölf Prophezeiungen, die zurückgebliebene Greta und FFF follower, Schnee von Gestern.
    Bedrohung durch Invasoren, aus den Traktanden.
    Bankrott der EZB Finanzpolitik, nicht erwähnenswert.
    Maulkorb Erlasse ? Kein Problem mehr. Die Menschen haben sich auf die Zensur gewöhnt, sie sogar liebgewonnen.
    Das Virus kam wie gerufen. Die Staatsmacht kann wieder regulieren, reglementieren, verbieten, in das Privatleben der Bürger eingreifen.
    Die Regierung, kann in ihrem Bestreben die Wirtschaft an die Wand fahren, weitere Erfolge verbuchen.
    Angst ist ein Mittel der Macht. Verängstigte Menschen lassen sich einfach manipulieren. Die Angstmacher geben sich als Heilsbringer aus, schon haben sie einen Zulauf an Trost suchenden.
    Die Behauptung, dass die Epidemie bis zu zwei Jahren anhalten wird, ist unsinnig. Widerspricht jeder Erfahrung, virale Infektionen betreffend. Zeigt, dass es auch auf dem Gebiet der Virologie und Epidemiologie, es Wissenschaftler gibt, wie es bei den Klimatologen auch der Fall ist, die sich mit ihren Kassandra Rufen wichtig machen wollen.
    Wer bereits auf der Strecke geblieben ist, von den Medien erlegt, ist die Vernunft. Aber in Zeiten der hysterischen Bauchgefühle, die sich in sonderlichen medialen Absonderungen materialisieren, ist offensichtlich alles möglich.
    Warten wir es ab, schauma halt, was oder wer, wird die nächste Sau sein, die durch das Dorf gejagt wird.

    • Almut
      11. März 2020 10:16

      ***************************************!!!
      So ist es!

    • Franz77
      11. März 2020 10:28

      Sehr gut. Virus: Wer dran glaubt, wird dran glauben.

    • Donnerl?ttchen
      11. März 2020 11:00

      Heute fliegen Flugzeuge mit garantiert mehr als 100 Personen eingepfercht 12 Stunden in die Karibik. Dummes RUDI : nicht mehr als 100 Personen in einem Raum erlaubt. In die Stuka passen Hunderte. Wenn einer infiziert ist , dann gute Nacht. Die sitzen bei den do. Zuständen fest oder sie verschwinden.

    • riri
    • Mentor (kein Partner)
      13. März 2020 10:44

      @pressburger
      Selbst wenn übertrieben wird bleibt genug übrig um sich zu fürchten.

      dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/120/1712051.pdf

      Bericht zur Risikoanalyse im Bevölkerungsschutz 2012

      Seite 55
      Pandemie durch Virus „Modi-SARS"
      2. Beschreibung des Ereignisse

      Die Letalität1ist mit 10% der Erkrankten hoch, jedoch in verschiedenen Altersgruppen unterschiedlich stark ausgeprägt. Kinder und Jugendliche haben in der Regel leichtere Krankheitsverläufe mit Letalität von rund 1%, während die Letalität bei über 65-Jährigen bei 50% liegt.

      Für den gesamten zugrunde gelegten Zeitraum von drei Jahren ist mit mindestens 7,5 Millionen Toten als direkte Folge der Infektion zu rechnen.

      Seite 85 Information

  29. Knisterbein
    11. März 2020 09:48

    Der moderne Massenmensch, total systemkonform, konsum-und außenorientiert, wird nun nach und nach auf sich selbst zurückgeworfen. Nur: da ist nix, die seelische Landschaft ist verkümmert, er betritt einen verdorrten Garten. Diese nach und nach eintretende Stille wird unerträglich und als grauenhaft empfunden. Sollten, falls tatsächlich weite Teile des öffentlichen Lebens zusammenbrechen, auch das Internet und die Handyversorgung eingeschränkt werden ... na, dann gute Nacht. Falls dann wieder nach und nach "normales" Leben Einzug hält, wäre es interessant, sich die Kriminalitätstatistik und die Selbstmordzahlen näher anzusehen. Man wird dabei sein blaues Wunder erleben.
    Bei allem Schlechten des III. Reiches: Die Deutschen und Österreicher hätten die vielen Kriegsjahre, den Bombenhagel, unter dem die Städte zusammenbrachen, die täglichen Tieffliegerangriffe und den Hunger (allerdings bei weitem nicht so drastisch wie während des 1. Weltkrieges und die Jahre danach) nicht überstehen können, herrschte da nicht ein selbstverständlicher Zusammenhalt und ein Füreinander.
    Heute herrscht der gnadenlose Hedonismus, von Zynismus und ergomanischer Brutalität begleitet. Areligiös geworden, müssen diese Menschen, innerlich völlig entleert, die Strafe des Himmels erdulden. Es wird ihnen nicht zur Belehrung dienen.

    • pressburger
      11. März 2020 10:11

      Die Regierenden haben jetzt das Menschenmaterial, dass sie sich wünschen.
      Ohne Identität, ohne Glauben, ohne kritischen Verstand.
      Jahrzehnte der gezielt herbeigeführten Verdummung, haben die Manipulierung der Bevölkerung erst ermöglicht.

    • Knisterbein
      11. März 2020 11:25

      Natürlich muß es heißen: ... egomanischer ... ach ja, der Druckfehlerteufel!

  30. Klimaleugner
    11. März 2020 09:40

    So und auf ähnliche Weise in unterschiedlichen Branchen lösen sich zig Milliarden € in Luft auf - hier im wahrsten Sinn des Wortes:
    Die britische Airline Virgin Atlantic lässt Flugzeuge starten, in denen kaum mehr Passagiere sitzen. Die Gründe dafür sind der BBC zufolge die Furcht vor dem Virus und eine europäische Regelung, die im Fachjargon „use-it-or-lose-it”-Regelung genannt wird. Fluggesellschaften haben an Flughäfen Slots, also Zeitfenster für die Starts und Landungen ihrer Flugzeuge. Starten weniger als 80 Prozent ihrer Flieger, droht den Airlines der Verlust dieser Start- und Landerechte.
    Zwar wurde die Regelung für Flüge nach China und Hongkong bereits suspendiert. Für andere Länder besteht sie aber weiterhin. Über Europa drehen daher Dutzende Geisterflieger ihre Runden. Der Wahnsinn bleibt auch dann Wahnsinn, wenn eine Vorschrift ihn zur Norm erhebt. (@ Gabor Steingart, Morning Briefing)

  31. Almut
    11. März 2020 09:38

    Es ist faszinierend zu beobachten wie leicht man Meschen in den Panikmodus versetzen kann, auch in meinem Bekanntenkreis, das sind allerdings auch die selben Leute, die sich bei EHEC vor spanischen Gurken gefürchtet haben . Eine Coronavirus-Grippevariante deren Daten über die Zahl der Erkrankten und Verstorbenen auf sehr wackeligen Beinen stehen, da, wie auch @anonymerstammleser schreibt, die Tests auf das Coronavirus sehr unzuverlässig sind, verursacht staatliche Maßnahmen, die in keinem Verhältnis zur Bedrohung stehen. Man verstehe mich nicht falsch - auch eine normale Grippe kann besonders für geschwächte und/oder ältere Menschen gefährlich sein, das hat aber bisher nicht zu solchen drastischen und in meinen Augen überzogenen Maßnahmen geführt.
    Ich weiß nicht was die Motivation für diese drastischen Maßnahmen sind, eines der Motive könnte sein die Schuld an einem Crash nicht den Verursachern (das krimminelle Fiat-Geldsystem, ein Schneeballsystem und die hemmungslose und verantwortungslose staatliche Schuldenmacherei) zuzuschieben, sondern es ist nur die Schuld des Coronavirus (und natürlich nicht die überzogenen Maßnahmen dagegen). Siehe den Artikel, bzw. das Video von Frank Jordan:
    "Angst funktioniert für die Politik immer (Perle 263) eigentümlich frei":
    https://www.youtube.com/watch?v=_zeR9dcHyE0
    Was würde Murray Rothbard zum Coronavirus sagen - Hier seine Bemerkungen zur damaligen Schweinegrippepanik:
    "Als Gerald Ford Präsident war, gab es auch eine "Schweinegrippe"-Panik, und man kann hier beobachten, wie Murray über die Panik lacht. Wenn er heute bei uns wäre, würde er die Angstmacher auslachen, uns vor den Gefahren von Impfstoffen, Medikamenten und Quarantäne warnen und uns daran erinnern, dass die Hauptgefahr, der wir uns gegenübersehen, der tyrannische und räuberische Staat ist."
    https://www.youtube.com/watch?v=HIn3RDoWrRc
    https://mises.org/wire/what-would-murray-say-about-coronavirus

    • OT-Links
      11. März 2020 09:54

      Sowas hab ich mir auch schon gedacht. Jetzt hams a Ausrede. Schau ma mal. Ich hab die Hoffnung, dass grad die Österreicher nicht die Dümmsten sind, zumind. die Leute am Land...

    • Almut
      11. März 2020 09:58

      Nachtrag:
      Wuhan hatte außer dem Coronavirus noch eine Heimsuchung:
      "Kurz vor Coronavirus-Ausbruch: Merkel hält NWO-Rede in Wuhan":
      https://www.youtube.com/watch?v=ChYNdj0nmRY

    • OT-Links
      11. März 2020 10:03

      Wow, das ist ja vollkrass! Sehr seltsam!

    • Rau
      11. März 2020 10:17

      Was heisst Panik Modus. Was wollen Sie denn machen, wenn per Strafandrohung eine Sportveranstaltung dieses WE kurzerhand abgesagt werden muss. Ärgern tut mich das, aber Panik?

      Es ist eher faszinierend, wie leicht es möglich ist, die Leute mit Massnahmen zu überziehen, die mehr Schaden anrichten als der Grund für diese Massnahmen.

    • Franz77
      11. März 2020 10:58

      Mich amüsieren diese bunten Bildchen mit den trolligen verschiedenfarbigen Kugeln und witzigen Näpfchen dran. Immer wieder anders. Wann einigen sie sich auf ein gemeinsames "Kunstwerk"? Fotos gibt es natürlich keine. Warum wohl?

    • Undine
      11. März 2020 11:58

      @Almut

      ************************************************+!

      @Franz77

      ;-)))

    • Rau
      11. März 2020 12:37

      @Franz77 der AIDS Virus könnte sein Zwillingsbruder sein ;)

    • OT-Links
      11. März 2020 12:44

      Er ist so schön....

    • OT-Links
      11. März 2020 12:46

      Soviel ich weiß, ist der Computervirus männlich und der Krankheitserreger sächlich. Die Endung -us im Lateinischen ist natürlich männlich, -um wäre sächlich, aber egal ...

  32. Politicus1
    11. März 2020 09:27

    Und Frau Dr. Rendi-Wagner freut sich, dass die Regierung endlich ihre Vorschläge akzeptiert hat.

    • OT-Links
      11. März 2020 09:57

      Dabei meinte sie vor kurzem, Mundschutz erhöhe die Ansteckungsgefahr, weil man sich dabei ins Gesicht greife. Das hams alles nur dahergredt, damit genug Masken für das medizinische Personal da sind ...

  33. Politicus1
    11. März 2020 09:26

    Jetzt zeigt sich wieder eines ganz klar:
    Für viele sind die Schulen vor allem eines - Kinderbetreuungsanstalten.
    Die AK fordert schon das Recht auf für zumindest eine Woche bezahlte Kinderbetreuung im Falle von Schulschließungen.
    Kinderbetreuung geht vor Arbeitspflicht.

    Vielleicht lernen die jugendlichen 'Omahasser' jetzt doch, dass Großeltern ein wichtiger Faktor im täglichen Leben sind.

    • pressburger
      11. März 2020 09:33

      Was wird mit FFF geschehen ?

    • Majordomus
      11. März 2020 10:10

      @pressburger:
      FFF muss warten, bis wieder größere Menschenansammlungen in der Öffentlichkeit erlaubt sind. (Mah, das tut mir jetzt aber so gar nicht leid.)

    • dssm
      11. März 2020 10:32

      @Politikus1
      Auch hier rächt sich die dumme sozialistische Politik. Noch vor 40 Jahren konnte ein Handwerker mit 30 den Hausbau beginnen, die Frau blieb bis zum Ende der Schulpflicht zu Hause. Jetzt braucht es die Großeltern, weil man selbst mit zwei Einkommen eine Immobilie nicht mehr abzahlen kann. Leider sind die Großeltern viel gefährdeter als alle anderen, sollten also genau jetzt keine Kinder betreuen.

      Sozialismus hat noch nie funktioniert. Kaum gibt es einen Windhauch, schon landet man in der Gosse.

    • pressburger
      11. März 2020 13:12

      Heisst das, die armen Hascherln dürfen nicht in den Gassen Kravall machen, in die Schule sollen sie auch nicht. Was wird aus ihnen ? Haben eine Ausrede, nach der Absolvierung der Schulpflicht, als Analphabeten - das Virus ist schuld.

  34. oberösi
    11. März 2020 09:18

    Man stelle sich vor, es gäbe tatsächlich eine Seuche mit ordentlicher Mortalitätsrate. Das dünne zivilisatorische Eis wäre längst gebrochen, die Menschen würden sich des letzten Kilo Reis´ wegen im Supermarkt an die Kehle gehen. Das öffentliche Leben wäre zum Erliegen gekommen, Dienste wie Polizei, Rettung in Auflösung, die Stadt zerfallen in Clangebiete, die jeweils „ihre“ Straßenzüge und Viertel abstecken und verteidigen. Dies, wohlgemerkt, passiert ja auch heute schon in Ansätzen.

    Für die üblichen Profiteure wie Finanzoligarchen und Banken ist die gemachte Krise ein wahrer Segen. Aber auch für den Staat, der nun voll aus dem Repertoire von Überwachung und anderen totalitären Maßnahmen schöpfen und Szenarien proben kann für den Fall, daß das Volk eventuell doch einmal aufmucken könnte gegen diejenigen, die es seit Jahr und Tag ausplündern.

    Druckerpressen können wieder einen Gang höher geschaltet und noch mehr Anleihen aufgekauft, Staatsschulden monetarisiert, Stabilitätskriterien ausgesetzt werden. Assetpreise wie Immobilien und kurzfristig auch Aktien erleben eine letzte Scheinblüte vor dem finalen Crash. Ausbaden darf das wie im besten aller politischen Systeme, der Demokratie, üblich, der kleine Mann. Durch Erosion seines Ersparten mittels Inflation und Negativzins. Aber auch durch massive Einschränkung seiner bürgerlichen Freiheitsrechte.

    Diese Maßnahmen wird aber jeder vernünftige Mensch verstehen, geht es doch um nichts geringeres als die Errettung vor dem Coronatod. Dafür sorgen schon die Systemmedien mit ihrer Propaganda. Parallelen zu den hüpfenden Gretajüngern und ihrem Kampf um die Errettung vor dem Klimatod sind nicht zufällig.

    Daß die Mortalität just in Italien so hoch ist, hat, wie auf eigentümlich frei gestern zu lesen stand, damit zu tun, daß dem moribunden Land die Krise gar nicht groß genug sein kann, um Stabilitätskriterien wieder einmal ganz offen ignorieren zu können, die Druckerpresse anzuwerfen und nicht zuletzt von der EU ein weiteres Mal mit Milliarden, diesmal eben zwecks Rettung vor dem Corona-Virus, über Wasser gehalten zu werden.

    Das verschafft dem bankrotten, failed state Italien wieder Luft, um die notwendigen, aber schmerzhafte Reformen ein weiteres Mal nicht durchziehen zu müssen - die würde das „demokratische“ System nämlich auch gar nicht überleben. Vor allem aber bewahrt es ein weiteres Mal die Falschgeldwährung Euro vor dem Aus.

    Bin mir sicher, daß unter den Corona-Toten inzwischen auch genug Fälle sind, die mit der Seuche nichts, aber auch gar nichts am Hut haben. Von Verkehrsunfall bis Herzversagen wegen Altersschwäche. Italienische Behörden waren schon immer außerordentlich kreativ. Zumal, wenn es wie hier um die höheren Ziele der Globalisten geht.

  35. Klimaleugner
    11. März 2020 09:12

    Damit das Refugeeeee-Thema nicht ganz vom Tisch ist: so einen Bürgermeister hätten wir gerne in Wien!

    https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna

    • pressburger
      11. März 2020 09:36

      Ein kluger Mann. Aber die stärkeren Bataillone stellen die Dumköpfe.

  36. elfenzauberin
    11. März 2020 09:09

    Das Hauptproblem der ganzen Angelegenheit besteht wohl darin, dass es der Politik in erster Linie darum geht, gut dazustehen. Diejenigen, die von dem Thema eine Ahnung haben, sind entweder der Politik untergeordnet (weswegen sie den Mund halten) oder werden eben nicht gehört.

    Mit "der Politik untergeordnet" ist folgendes gemeint. Als eine Instanz wäre einmal das Gesundheitsministerium zu nennen. Dort sitzen aber keine Ärzte, sondern Beamte. Das Ministerium leitet auch kein Arzt, sondern ein Volksschullehrer, der naturgemäß wenig bis nichts davon versteht.

    Dann gäbe es da noch die AGES. Das ist eine GMBH, wo Leute drinnen sitzen, die zwar wissen müssten, was Sache ist, die aber der Politik untergeordent ist. Die AGES ist eine GMBH, die zu 100% im Besitz der Republik Österreich ist. Die leitenden Stellen werden - wie jeder gelernte Österreicher weiß - nach politischer Willfährigkeit vergeben. Die Leute dort machen nur das, was die Politik von ihnen erwartet, nämlich runterspielen und kalmieren. Die AGES hat eine ähnliche Funktion für die Politik wie die Statistik Austria.

    Und last but not least wäre da noch die Ärztekammer, wo zwar Ärzte sitzen. Als Körperschaft öffentlichen Rechts im Verfassungsrang tun die Leute dort aber auch nur das, was die Politik von ihnen erwartet.

    Sieht man sich die Öffentlichkeitsarbeit dieser 3 Organisationen zum Thema Coronavirus an, so bemerkt man einen eigenartigen Gleichtakt, wie man ihn eher von volksdemokratischen Ländern kennt. Überall steht auf den Websites mehr oder weniger dasselbe, niemand schert aus.

    Und es sind genau diese Organisationen, die die Öffentlichkeitsarbeit machen und die die Medien informieren, die dann - no na! - genau das schreiben, was von diesen Organisationen vorgegeben wird.

    Ich habe versucht, mich zu Wort zu melden und darauf hinzuweisen, dass wir in ein Problem hineinschlittern. Tatsächlich gewann ich den Eindruck, dass man das Ausmaß der Epidemie gar nicht wissen wollte.

    Wir hätten als Labor die Möglichkeit, Tests auf Coronavirus durchzuführen (wir könnten die Testkits besorgen, wir hätten die Ausstattung dafür etc). Von oberer Stelle wurde aber abgewunken. Die Test dürfen gerade einmal eine Handvoll von Labors durchführen - und das nur dann, wenn rigide Kriterien eingehalten werden.

    Ein Test wurde dann durchgeführt, wenn
    1. ein Patient eine grippeähnliche Symptomatik aufweist
    UND
    2. der Patient aus einem genau definierten Risikogebiet kommt.

    Ich bin gegen diese dämliche Regelung Sturm gelaufen, umsonst! Naturnotwendigerweise gehen einem bei so einer rigiden Vorauswahl eine Vielzahl von Patienten durch die Lappen, die dann frei herumlaufen und andere anstecken.

    In weiterer Folge haben ich gemeinsam mit einem Kollegen einen Vorstoß versucht. Wir haben versucht, durchzusetzen, ALLE Patienten mit einer grippeähnlichen Symptomatik auf Grippeviren (Influenza und Parainfluenza zu testen). Wäre der Test positiv ausgefallen, dann hätte man es mit einer Grippe zu tun gehabt. Wenn der Test allerdings negativ ausgefällen wäre, dann hätte man sich überlegen können, ob der Patiente nicht doch an Corona erkrankt ist. Auch das wurde abgebogen!

    Man wollte es nicht wissen und hat alles dafür getan, dass man eben nichts weiß. Bei flächendeckenden Tests würde man zumindest das Ausmaß der Epidemie abschätzen können und die Handlungen danach ausrichten. Nichts dergleichen!

    • Almut
      11. März 2020 12:51

      ****************************************************!!!
      Die Obertanen wollen es nicht wissen! Das spricht dafür, dass sie bei ihren Maßnahmen nicht in erster Linie (um es höflich auszudrücken) das Wohl der Menschen im Aug haben.

    • Riese35
      11. März 2020 13:53

      **************************************************!

      Danke für diese wichtige Information. Wundern tut sich darüber sicher niemand, denn von DIESER Regierung war das ja zu erwarten. Immer gut, auch Belege anführen zu können!

      Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht? So kann sich jedenfalls jemand an der Spitze wieder heroisch in Szene setzen, vergöttern lassen und die Aufmerksamkeit auf sich lenken.

    • Tyche
      11. März 2020 14:48

      Genaus dasselbe sagt auch mein Mann: Die wollen es gar nich twissen!
      Ausser es kommt ein Karl Habsburg mit entsprechenden Symptomen, dann liegen sie selbstredend alle auf dem Bauch!

    • Weinkopf
      11. März 2020 16:48

      @ elfenzauberin

      ****************!
      Ganz ausgezeichnet, danke!

    • Templer
      11. März 2020 17:11

      *******************
      ++++++++++++++
      *******************

    • Cato
      11. März 2020 23:11

      Ich gebe nur zu erinnern, dass Herbert Kickl sofort und als erster und einziger sofort die Schließung der Grenze zu Italien gefordert hat, als die ersten beunruhigenden Meldungen aus Italien kamen.

      In der kurzen ORF Berichterstattung wurde dies als wieder etwas radikale und überzogene Forderung des ehemaligen FP-Innenministers insinuiert.

      Knappe 2 Wochen später erweist sich seine Forderung als richtig - wie auch alles was er in seiner Tätigkeit als Innenminister zum Schutz der österreichischen Bevölkeung in Angriff genommen hat - und wird mit Verzögerung nachgeholt.

    • Dr. Peter Bräunlich (kein Partner)
      13. März 2020 02:30

      Ich bin evenfalls Arzt. Hätten sie eine Möglichkeit mir Testkits zu verkaufen? Hauptsächlich für den Privaten Bereich. Ich werde die kommenden Wochen viele Patienten mit COVID an der ICU betreuen müssen. In der geringen Freizeit möchte ich natürlich bei meinen Kindern sein können. Da würde mir ein Test evtl helfen damit ich mit dem sicheren Gefühl „nicht infiziert zu sein“ zu ihnen fahren kann. Wieviele Testkids könnten sie besorgen? Was wäre der Preis dafür?

      Mit freundlichen Grüßen
      Peter Bräunlich
      06645221429

    • LePenseur (kein Partner)
      13. März 2020 19:47

      Chère Elfenzauberin,

      Ihr exzellentes Posting "schreit" danach, auf dem LePenseur-Blog als Gastkommentar veröffentlicht zu werden.

      Erhören Sie den Schrei ;-) ...?

      U.A.w.g.

  37. Franz77
    11. März 2020 08:36

    Hervorragender Artikel, mir gefällt vor allem das angesprochene Thema Küsserei. Die Abschlerperei fand ich immer schon widerlich. Als Kleinfranzi von der Schule heimging und die Nachbarin ihn zu fassen kriegte, hob sie ihn rauf und schlerpte ihn ab. Um die wurde immer ein großer Bogen gemacht. Herausragend unangenehm waren immer die Holländerweiber, bei ihnen daheim wohl so üblich, ich habe nach vielen Jahrzehnten noch das Parfum in der Nase, irgendwie stanken die alle gleich. Und dann kam die Bussi-Bussi Mode, sogar unter Männern (iiiiiiiiiiii), da spielte ich nie mit. Einhergehend die Umarmerei. Das mag man nicht von jedem. Also, wie ich soeben feststelle, bin ich schwer traumatisiert. Da hilft nur staatliches Geld (schließlich ist der schuld). Meine Kontonummer ist in der Webmeisterei hinterlegt. Es war viel Leid, also hilft nur viel Geld!

  38. dssm
    11. März 2020 08:26

    Offensichtlich geht der komplette Wahnsinn um. Aber wer an die Kaufkrafttheorie glaubt, der glaubt wohl auch an eine Lösung durch die EZB. Hier offenbart sich die furchtbare Frucht von volks- und betriebswirtschaftlichen Theorien, welche sich immer um das Geld, nie um das Produkt drehen.

    Denn wird radikal weniger produziert, egal ob Dienstleister oder Fabrik, dann gibt es auch nichts zu konsumieren, bekanntlich ist Geld nicht sonderlich nahrhaft und die digitale Variante kann man nicht einmal zum Heizen verwenden.
    Man kann die Schulden von Privat, Staat und Firmen mit frisch gedrucktem Geld bedienen, man kann Umsatzausfälle ebenso wie Entgeltfortzahlung der EZB umhängen. Aber man kann mit diesem Geld nichts kaufen! Noch dazu haben wir dank Schuldenorgie keine Reserven mehr, in unsern Lagerhäusern liegen nicht (Lebensmittel-)Reserven für drei (!) Jahre. Wie lange dauert es, bis die ersten Mediziner, die ersten Kraftwerksleute, die ersten aus der Pharmazie, Lebensmittelbranche (…) trotz Infektion in die Arbeit zwangsgesendet werden? Weil sonst die Menschen erfrieren, verdursten, verhungern oder schutzlos der Epidemie ausgeliefert sind. Na liebe Regierende, ist dies dann eine sinnvolle Quarantäne?

    Einfach kindisch! Wer solche Nieten als Regierung hat, der kann das nur als göttliche Prüfung verstehen.

    • Donnerl?ttchen
      11. März 2020 08:34

      Der größte Wahnsinn ist der Anschober. Ein Unglücksrabe wie er Im Buch steht.

    • pressburger
      11. März 2020 09:37

      Anschober, Unglücksrabe ? Hans im Glück. Wie gewonnen, so zerronen.

    • Riese35
      11. März 2020 12:25

      Der größte Wahnsinn ist nicht Anschober sondern Kurz, denn er hat Anschober zu dem gemacht, was er ist.

      @dssm: Ob irgendwo ein Cent Differenz in einer Rechnung steckt und zu wenig Steuer entrichtet wurde, läßt sich leicht nachprüfen. Ebenso ob alle Rechnungen auf Cent genau bezahlt wurden. IT und Registrierkassen erledigen den Rest, daß auf der finanziellen Seite alles genau nachvollziehbar und überprüfbar ist.

      Ob eine erbrachte Leistung auch der geforderten Spezifikation entspricht, erfordert aber oft viel mehr Fachwissen und umfangreiche Kenntnis des Auftrags als einfach ein paar Zahlen zusammenzuzählen, und läßt sich nicht einfach durch IT automatisieren, auch nicht durch AI.

    • Riese35
      11. März 2020 12:32

      Ob eine in der Registrierkasse gespeicherte Zahlung auch versteuert wurde, läßt sich leicht nachprüfen. Ob eine Leistung aber überhaupt Eingang in eine Registrierkasse gefunden hat und überhaupt dort aufscheint, läßt sich nur schwer nachprüfen.

      Natürlich kann die Regierung die Küstenlänge einer Insel auf Nanometer genau vermessen lassen. Erfordert viel Aufwand. Was so eine Zahl aber aussagt, ist eine andere Sache. Politischer Wind scheint sich damit aber machen zu lassen.

    • Weinkopf
      11. März 2020 17:19

      Ja, ahhh, An ahhhh,der ahh Anschober, der ahhh kann aahhh sooo ahhh gut ah reden!

  39. Paul
    11. März 2020 08:24

    Um Österreichs Kirchen ist es nicht mehr schade, diese Ausgeburten an linker Dummheit sollten uns gerne vom Bildschirm verschont lassen. Ich brauche keine linke Belehrungskirchen, ... beispielsweise:
    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/wort-zum-sonntag-ruft-zum-sturm-auf-die-parlamente-auf/

    • Franz77
      11. März 2020 08:48

      Igendwo schnappte ich gestern eine phonetische ORF-Umweltverschmutzung auf, es ging um die "längst überfällige Aufarbeitung von Mißbrauchsfällen in der Kirche". Klang genauso wie die letzten gefühlten 50 Jahre. Mein sofortiger Gedanke: Haha! Es zeigt sich einmal mehr, nettsein, freundlich sein, anschleimen hilft bei Fanatikern nicht. Das Gegenteil ist der Fall. Das wird als Schwäche ausgelegt und es wird sogleich die Heftigkeit und die Schlagzahl der Angriffe erhöht. Ich nenne es FPÖ-Effekt.

    • haro
      11. März 2020 11:09

      Man sollte bei aller Kritik an so manchen Kirchenoberen nicht vergessen,
      Dome, Kirchen, Stifte sind Wahrzeichen und letzte Bollwerke unseres christlich-geprägten Landes. Wenn mangels Kirchenmitgliedern aus Kirchen Supermärkte oder Restaurants geworden sind und Moscheen das Land prägen, ist es nicht weit bis zum Islamstaat.
      Engagement innerhalb der Kirche wäre wichtig um die links-politische Vereinnahmung der Kirchen zu bekämpfen.

    • Nestor 1937
      11. März 2020 16:37

      Haro

      Volle Zustimmung!

  40. Politicus1
    11. März 2020 08:16

    Volle Zustimmung zum PS !

  41. Gerald
    11. März 2020 08:15

    Auch in der Corona-Virus-Krise zeigte sich, dass Kurz & Co nur Schaumschläger, aber keine Macher sind. Bei allen Maßnahmen ist Österreich von außen getrieben nur hinterher gestolpert. Noch bis zum Wochenende schloss man eine Grenzschließung zu Italien kategorisch aus, am Montag dann wurden punktuelle Fiebermessungen angekündigt und seit gestern ist die Grenze (außer für Güterverkehr) geschlossen. Aber auch nur, weil Italien gehandelt hat. Der Flugverkehr nach China wurde nicht etwa von der Regierung ausgesetzt, sondern von den Airlines, weil keiner mehr hinfliegen wollte. Der mit dem Rollkoffer hinter dem ORF-Reporter aus dem "abgeriegelten" Innsbrucker Hotel hinausspazierende Mann, war sinnbildlich für das Sumpertum und die Nachlässigkeit, die da von Anfang an betrieben wurde. Bei wirklich gefährlichen Seuchen kann man sich jetzt also ausmalen, wie toll die großartigen Pläne und Präventionsmaßnahmen bei dieser Regierung funktionieren: Gar nicht. Die Krankenhäuser (speziell in Wien) sind jetzt schon im Normalbetrieb überlastet, das Heer bis an die Grenze der Einsatzfähigkeit eingespart und die Polizei mit allen anderen Aufgaben mehr als ausgelastet. (Nur für illegale Migranten konnte man praktisch über Nacht Milliarden € mobilisieren und spielen Kosten keine Rolle.)

    Wobei: Über die Gefährlichkeit des Corona-Virus lässt sich streiten. Für Alte scheint diese gegeben zu sein, aber die sind auch bezüglich der Grippe und aller Infektionskrankheiten deutlich gefährdeter. Eine solche Viren-Epidemie im Keim zu ersticken, ist sicher sinnvoll. Kann man so doch tausende Tote und einen milliardenschweren wirtschaftlichen Schaden verhindern. Doch mittlerweile sind wir an einem Punkt angelangt, wo der Schaden durch die Bekämpfung den Nutzen bereits deutlich überwiegt. So wie bei manchen Bränden, wo der Schaden durch das Löschwasser den Brandschaden übersteigt. Ich bin hier ganz der Meinung von Hrn. Unterberger: Lange werden sich die Österreicher das nicht bieten lassen. Wenn die jetzigen Maßnahmen keine baldigen Erfolge zeigen, dann wird die Stimmung bald von Verständnis zu Empörung umschlagen. Speziell in den Branchen, die praktisch in der Existenz bedroht sind (Tourismus, Kultur, Sport).

  42. Josef Maierhofer
    11. März 2020 08:05

    Wie bei allem, die Regierungen wollen/müssen 'regieren' -
    (Medien beeinflusst - Macht ausüben, denn die Realität, Wahrheit und Wirklichkeit kennt (will kennen) auch die heutige Politik nicht mehr, sie kennen nur die veröffentlichte Meinung, die sie eifrig 'befüttern')
    - und sich auf die Schultern klopfen können. Klar, der Bürger, sein Arbeitsplatz, sein Leben, das zählt dabei, wie immer schon bisher, NICHTS.

    Das Sammelsurium all dieser 'Verordnungen' und Gesetze hat uns dahin gebracht, wo wir stehen, ein paar (meist unfähige) gewählte 'Auserwählte' dürfen alles mit uns machen, was sie gerade wollen.

    Wie nennt man das Ganze ? Demokratie ?

    Eine Volksabstimmung ? Pfui ! Unsere 'Auserwählten' (und ihre Experten) wissen es besser als das 'blöde Volk'.

    Wenn, wie Dr. Unterberger schreibt, Maßnahmen 8 Wochen zu spät vorgeschlagen und (in der Not) ergriffen werden, dann ist es eigentlich schon sehr fraglich, ob man mit diesen Maßnahmen noch was verbessern kann an der Ausbreitung des Virus. Ärzte bezweifeln sogar die Testmethode, wie ich hier lese bei @ anonymerstammleser lese, offenbar hat die Forschung bisher weder ein Impfmittel oder auch Behandlungsmittel und sogar nicht einmal verlässliche Testmethoden für den Kampf gegen die Ausbreitung des Virus finden können.

    Hätte ich das Sagen, ich würde für keine einzige der ergriffenen Maßnahmen eintreten, ich würde aber enorm viel Aufklärung betreiben, um die Menschen zu richtigem Verhalten zu bringen, statt Einreisesperre würde ich Gesundheitstests machen und Kranke zurückschicken. Ich würde den wirtschaftlichen Schaden, sogar der Stephansdom wurde gesperrt, nicht noch durch solche restriktiven und die Wirtschaft schädigenden Verordnungen noch verstärken und weitere Arbeitsplätze vernichten. Klar, für die Politik ist es das Einfachste und sie kann sagen 'wir haben gehandelt'. Erstens zu spät, zweitens unbedacht und hektisch - im 'Einklang mit der EU' und zum Schaden für Österreich.

    Das kommt davon, wenn die Politik sich von den Medien treiben lässt und nicht selbst denkt.

    Bei Radio Wien, die Meinung eines Heurigenbesuchers, 'die Leute sollen den Fernseher und das Radio abdrehen und sich nicht deppert machen lassen'. Wow ! Auch bei Radio Wien, 'Wir wollen eine Geburtstagsfeier machen und sind alle über 80 Jahre alt, sollen wir die Feier absagen ?' - Radio weiß alles ! Nicht einmal seröse Ärzte wissen das.

    Ich denke, jene Menschen, die es hauptsächlich betrifft, die Alten, werden irgendwann an irgendwas sterben, zu Tode gefürchtet ist auch gestorben. Klar wird man versuchen als Alter Menschenansammlungen zu vermeiden, das sind aber leider immer Arztpraxen, Kassenschlangen im Supermarkt, Massenveranstaltungen, etc.

    • dssm
      11. März 2020 08:46

      @Josef Maierhofer
      Unsere tollen Regierenden haben einfach eine Grundregel der Politik ausser Acht gelassen, nämlich Reserven ansparen wenn es gut geht. Steuern niedrig halten, damit diese im Fall der Fälle eine Reserve hergeben.
      Man müsste jetzt die Steuervorauszahlungen sofort stoppen. Kann man aber nicht, weil die Schulden so drücken.
      Und wenn die Krise vorbei ist, müssten die Steuern rauf. Geht aber nicht, weil wir jetzt schon im konfiskatorischem Bereich sind.

    • Josef Maierhofer
      11. März 2020 09:37

      @ dssm

      Die 'Regierenden' (Drawnicek: 'Wann mi des Reisebüro ned vermiddelt hätt' ....)

      Die haben doch nur ihr eigenes Konto und ihre Privilegien im Auge und ihre Auftraggeber ('Soros-NGO&Co', EU).

      Österreich ist denen egal, die Grünen wollen uns ohnehin ganz offiziell abschaffen.

      Ja, es ist der Wahnsinn und zum Verzweifeln, die Falschen entscheiden das Falsche zur falschen Zeit am falschen Ort und treffen damit immer die Falschen, nämlich die daran Unschuldigen, die Steuerzahler, denen sie Brot und Basis wegstehlen.

      Und der Wähler tut das gleiche, er wählt auch das Falsche.

  43. elfenzauberin
    11. März 2020 07:41

    Jetzt man es sich schmerzlich bemerkbar, dass unser Gesundheitsminister nur ein abgehalfterter Volksschullehrer ist.
    Man hätte nämlich durchaus das Ausmaß dieser Epidemie hintanhalten können, wenn man nur bereit gewesen wäre, zu handeln, anstatt Schönwetterreden zu halten.

    Als die ersten Bilder aus China auftauchten, wo man dann sah, dass ganze Straßen mit Desinfektionsmittel besprüht werden, als man wusste, dass dort Millionenstädte abgeriegelt und unter Quarantäne gestellt wurden, spätestens dann hätte bei den Herrschaften ein Nachdenkprozess einsetzen müssen - ich vermute nur, dass das einfach nicht möglich ist, weil die Voraussetzungen dafür fehlen - ein Einbeiniger kann eben nicht seiltanzen.

    Als allererste Maßnahme hätte man im frühen Stadium einmal Reisewarnungen für China und andere betroffene Länder aussprechen können. Nichts dergleichen ist passiert!

    In weiterer Folge hätte man den Flugverkehr in diese Länder einschränken bzw. unterbinden können. Alle Fälle hier in Europa wurden letztendlich über den Flugverkehr eingeschleppt.

    Als 3. Maßnahme wäre es für die Politik nötig gewesen, sich zu informieren. Statt dessen passierte genau das Gegenteil. Die Politik machte die Vorgaben, nicht die Ärzte und nicht die Infektiologen, die von dem Thema eine Ahnung haben.

    Wenn man jetzt - wie in Italien - dazu gezwungen ist, ein ganze Land abzuriegeln, dann ist das Kind schon in den Brunnen gefallen. Solche brachiale Maßnahmen sind nur dann notwendig, wenn man vorher geschlafen hat. Und italienische Zustände werden auch hierher nach Österreich kommen (wir hinken gerade einmal 14 Tage hinterher).

    Dabei geht es in dem Stadium, in dem wir uns befinden, gar nicht mehr um die Unterbindung der Verbreitung, sondern nur noch um kontrollierte Verbreitung. Die Verbreitung zu verhindern, was beispielsweise die Taiwanesen zustande gebracht haben, ist in der Phase, in der wir uns befinden, komplett unmöglich, da wahrscheinlich schon hunderte, wenn nicht tausende unerkannte Infizierte herumlaufen. In dieser Phase geht es nur noch darum, dass die Verbreitung der Infektion kontrolliert abläuft - sprich!- dass nicht alle Menschen auf einmal krank werden, womit unser Gesundheitssystem komplett lahmgelegt wäre. Es geht jetzt schlicht und einfach darum, die Höhe der auf uns zukommenden Welle zu vermindern und sie in die Breite zu ziehen.

    • Cotopaxi
      11. März 2020 07:50

      In der Frage der Corona-Abwehr hat ohnedies schon der Innenminister Nehammer das Heft in die Hand genommen - obwohl weitgehend sachlich unzuständig.
      Als sein Beiwagerl dient der Gesundheitsminister, der hofft, dass seine Tabletten wirken und die nächste schwere Burnout-Episode nicht so bald kommt.

      Vermutlich werden wir bald seinen Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen erleben. Wer wir ihn ersetzen? Die Glawischnitsch?

    • Donnerl?ttchen
      11. März 2020 08:15

      Hurra, uns kann nichts passieren, der BRENNER wird nicht kontrolliert und ist sperrangelweit offen und das schon seit Wochen. Sind unsere Türkishgrünen schon ganz von Gott verlassen. Diese Schmarotzer gehören entfernt, raus aus der EU , Volksabstimmungen und Grenzen dicht.

    • Brockhaus
      11. März 2020 08:28

      @ elfenzauberin

      Ich bin wirklich kein Freund von Herrn Anschober, aber im Nachhinein ist man halt immer gescheiter. Und andere wissen alles schon im Vorhinein besser.

    • Tyche
      11. März 2020 08:41

      Nein, als GM ist Anschober reif für den sofortigen Rücktritt!

      1. Rendi Wagner musste ihn aufmerksam machen, dass am Flughafen Einreisende kontrolliert gehören!
      2. Es gibt Pandemiepläne, die nicht sofort und gleich umgesetzt wurden, trotz der bekannten Daten aus China!
      3. Es ist eine Schande, dass der 1. Corona Patient 10 Tage im KH lag und NICHT getestet wurde.
      4. Eine weitere Schande ist, dass die Angestellten seiner Kanzlei sogar auf persönliches Verlangen NICHT getestet wurden, diese Tests privat veranlassten und bezahlten und ÜBERRASCHUNG - 12 hatten sich Corona eingefangen!
      usw., usw.!

    • Donnerl?ttchen
      11. März 2020 10:00

      #Tyche Röm.1

  44. Klimaleugner
    11. März 2020 07:31

    Die positivste Auswirkung dieser künstlichen Panik ist, dass dieser Greta-Klima-Bull-Shit von heute auf morgen vom Tisch ist - kein Thema mehr! Er ist einfach weg, sobald (scheinbar) ernstere Probleme auftauchen.
    Es ist damit der Beweis erbracht, dass es sich tatsächlich um ein Luxusproblem einer kleinen dekadenten, links/grünen städtischen "Elite" handelt. Und man redet plötzlich darüber, das beim Rauchen und beim Saufen mehr Leute krepieren, oder wegen der "normalen" Grippe.
    Hoffentlich kann man den im Namen von Grean-Deal-Ursula (von der Leyen) beschlossenen zig-Milliarden-Schaden noch abwenden.
    Eines haben die beiden Themen nämlich gemeinsam: durch Massnahmen einer kleinen Elite, die vorgibt, zu wissen, was gut für uns ist lösen sich von heute auf morgen zig Milliarden € in Luft auf. Nicht nur bei der Greta-Hysterie, auch bei der Corona-Panik ist das so.

    • elfenzauberin
      11. März 2020 07:46

      Das stimmt! Das Klimaproblem, das ja keines ist, ist vom Tisch.

      Es gibt derzeit auch nicht die in regelmäßigen Abständen wiederkehrende Empfehlung, man solle aufs Auto verzichten und mit Öffis fahren - nichts dergleichen.

    • Gerald
      11. März 2020 07:50

      Der absehbare milliardenschwere wirtschaftliche Schaden durch Corona wird keinerlei Luft mehr für von der Leyens spinnerten "Green New Deal" lassen. Der Tourismus ist praktisch zum Erliegen gekommen, jetzt kommt der Kultur- und Sportbetrieb dazu. Also ein paar Hunderttausend Arbeitsplätze in Österreich, die dann in der Folge auch ihre Konsumausgaben kürzen. Wenn das länger anhält, dann wird der wirtschaftliche Schaden massiv.

    • Franz77
      11. März 2020 08:53

      Sogar Autoanzünden, wie sie von der Antifa immer häufiger praktiziert wird, ist umweltkonform. Oder hat schon jemand etwas über den CO2 Ausstoß eines brennenden Autos gehört?

    • Ingrid Bittner
      11. März 2020 10:45

      @Elfenzauberin: ja jetzt wird's schwierig, einerseits soll man gefälligst auf das unnötige Auto verzichten, andererseits wird vor Zuviel Nähe z. B. in de Öffis gewarnt! Also was jetzt mit der Drohne oder der Brieftaube alles erledigen und daheimbleiben.
      Die Regierung hat's jetzt schwer, die Grünen, die sagen müssen - keine Öffis bitte - hahaha, das tut weh.

    • Gerald
      11. März 2020 10:49

      @Ingrid Bittner

      Habe ich was verpasst, oder gibt es tatsächlich schon eine Öffi-Warnung? Diese waren doch bei der gestrigen Maßnahmenverkündung explizit ausgenommen. Wir dürfen uns also nach wie vor grünkorrekt in den Öffis infizieren, speziell da ja in Wien die meisten Corona-Fälle aufgetreten sind.

  45. Cotopaxi
    11. März 2020 07:12

    Zum Thema Ausspucken in der Öffentlichkeit:

    Diese widerliche Unsitte erfährt gerade in Wien eine Wiederkehr. Wenn man sich einmal aus der Cottage in die geschlossenen Siedlungsgebiete der Orientalen wagt, wird man vermutlich bald Gruppen heranwachsender Suren-Söhne begegnen, die diesem machohaften Zeitvertreib eifrig fröhnen. Selbst kleine Mehmets im Volksschulalter spuken schon fleissig aus, wenn ihnen etwas nicht passt oder langweilig ist, so wie sie es bei den Großen gesehen haben. Die Gehsteigen sind auch dementsprechend voll mit Schlatze nach dem Durchzug einer solchen Horde. ;-)

    • Cotopaxi
      11. März 2020 07:53

      Ich deute das Ausspucken vor entgegenkommenden Ungläubigen als Zeichen der Verachtung.

    • oberösi
    • Franz77
      11. März 2020 09:04

      100% deckungsgleich mit meinen Erfahrungen. In Berlin, vor ca. drei Jahren, spuckte ein Türken-Macho (Abkürzung für Matschbirne) direkt vor mir aus. Er verfehlte mich nur um Zentimeter. Ich packte ihn sofort am Krawattel, "tu das nie wieder!". Mein Begleiter ermahnte mich, sowas sei viel zu gefährlich ... so läßt man solche Sachen einreißen.

    • Cotopaxi
      11. März 2020 10:05

      Ich empfehle den vertrottelten Döblinger Regimentern eine geführte Tour durch das "Wien von morgen". Man muss dazu nicht einmal den Gürtel überqueren, es reicht schon, die Vorortelinie hinter sich zu lassen.

    • Templer
      11. März 2020 17:56

      So schaut's leider aus
      Völlig korrekt beschrieben.
      Gerne spucken sie abwertend Richtung Kuffars, da sie sich selbst als Überrasse sehen.
      Nicht umsonst sagte Erdowahn schon des öfteren, dass HITLER sein Vorbild ist....

    • Mariele (kein Partner)
      13. März 2020 11:41

      Leider nicht nur in Wien, auch am anderen Ende Österreichs spucken vor allem Jugendliche jeglicher Couleur neben einem aus und selbst wenn sie in Gruppen zusammen stehen. Denen ekelt nicht einmal vor ihnen selbst. Erziehung? Benehmen? Rücksichtnahme? Fehlanzeige!!! Mir graust's

  46. Tyche
    11. März 2020 06:38

    Diese ganzen Maßnahmen kommen ca. 8 Wochen zu spät! Man wußte aus China über massive Ausbreitung und Todesraten Bescheid! Man wußte aber auch, dass diese Angaben eher geschönt waren und tat NICHTS!

    Es gitb sie, die Pandemiepläne.
    Man hatte seinerzeit SARS, aber auch MERS, gebauso wie Ebola mehr oder weniger schnell im Griff und diesmal gings nicht?

    Bekannte fuhren noch vor 2 Wochen locker, ungeniert und ungehindert nach Südtirol Schneeschuhwandern! Und heute ruft Anschober, ruft die Regierung alle Österreicher aus I nach Hause, eventuell mit Hilfe?

    Die Grenzen hätten schon vor 8 Wo. dicht gemacht gehört, ganauso wie der Flugverkehr! Dann wär schon Ruh mit der weltweiten Corona Infektion!

    Warum geschah da nichts?
    Doch nicht etwa, weil heute im Gegensatz zur spanischen Grippe, bei der auch viele Kinder und Jugendliche starben, NUR die Alten und Kranken vom verfrühten Ableben beroffen sind? Was natürlich á la long doch deutliche Erleichterungen der Pensions- und Krankenversicherung mit sich bringt?
    Die Wirtschaft wirds mit Hilfe von reichlicher Unterstützung durch Steuergelder schon packen!

    Eine weiterer Möglichkeit wäre, da AU schreibt unsere Regierung muss wegen der Maßnahmen aufpassen, dass sie nicht an Zuspruch verliert - ja was kommt dann?
    Das Ende der Demokratie, das Ende der Freiheiten? Eine solche Pandemie wäre wohl Weg dorthin!
    Arbeitet man, da die ganzen großen Parteien Europa weit Wähler verlieren, die Gesellschaft durch das unselige - gesteuerte - Agieren dr Politik massiv gespalten ist auf genau diese Zustand hin?

    Diese Linke Gesellschaft arbeitet mit allen Mitteln gegen Rechts, was immer sie auch darunter versteht und will an der Macht beliben, diese Macht einzementieren! Die Faschsiten das sind die anderen!

    • OT-Links
      11. März 2020 07:01

      ******************
      Kärnten hat seit längerer Zeit punktuelle Kontrollen durchgeführt und darum bisher nur einen Fall! Hätte man auf Kickl gehört, statt ihn zu verspotten, wäre es nicht so schlimm geworden!

      Dass die Alten daran sterben sollen scheint den Verantwortlichen nicht nur deshalb sinnvoll, weil man sich die Pflegekosten sparen könnte, sondern vermutlich auch deshalb, weil dann der "Austausch" rascher geht. Zudem gehören sie ja zu den Menschen, die noch nicht gehirngewaschen sind und darum hat ja das linke Establishment schon mal nachgedacht, ihnen das Wahlrecht zu entziehen. Oja, ich traue "ihnen" das alles zu, zumal nun ja auch die aktive "geschäftsmäßige" Sterbehilfe erlaubt ist.

    • OT-Links
      11. März 2020 07:07

      Man erinnert sich an die Hetze der "Klimajugend" gegen die Alten, die nicht mitreden sollten, da sie sowieso nicht mehr lange lebten und an den WDR, der Kleinkinder indoktriniert hat, alle Alten als "Umwelt- und Nazisäue" zu betiteln. Worauf sich das DDR-Monster meldete mit: ich bin zwar auch alt, sorry, hihi, aber ich tu schon was fürs Klima, Industrie kaputtmachen und abzocken, hihi..

    • Donnerl?ttchen
      11. März 2020 08:16

      Diese Lumpen haben gepennt !

  47. Templer
    11. März 2020 06:29

    Die Panik und deren Maßnahmen werden den schon bestehenden Trend noch verstärken.
    Online Bestellungen von Pizza und Co.
    Statt im Einkaufszentrum, werden Dinge vermehrt Online bestellt werden.
    Das trifft aber überwiegend die regionalen Anbieter vom Wirtshaus bis Tante Emmas Laden am Eck.
    Profiteuren sind ein weiteres mal, Großkonzerne von Amazon über Amorelie bis Zalando....

    • dssm
      11. März 2020 08:52

      @Templer
      Die Großkonzerne haben große Lagerhäuse, da kommen viel mehr Leute zusammen als beim Wirt ums Eck.
      Auch der Zusteller fährt wohl zig Menschen pro Tag an, der ist also auch extrem gefährdet und müsste daher sofort in Quarantäne.
      Das mit "online" wird wohl nichts.

    • Ingrid Bittner
      11. März 2020 10:49

      @dssm: Zu den Zustellern: ich seh das so, die gehen durch menschenleere Stiegenhäuser und knallen ihre Pakete vor die Wohnungstüren, es wartet ja ohnehin keiner mehr, bis man nach dem Läuten zur Tür kommt, da hört man bestenfalls noch wem die Stiegen hinunterhetzen, wenn man dann die Wohnungstür aufgemacht hat..

    • dssm
      11. März 2020 13:49

      @Ingrid Bittner
      Das Virus scheint aber recht gut an diversen Oberflächen überleben zu können. Der Zusteller müsste hochwertige Schutzkleidung tragen, aber die haben ja nicht einmal unsere Amtsärzte.

  48. OT-Links
    11. März 2020 06:02

    Das Gesellige brauche ich nicht, ist mir wurst. Ich muss auch keine Oper sehen.

    Aber das Merkel hat großteils schäkernd und sichtlich in guter Laune zur "Beruhigung" ihres Staatsvolkes verkündet, dass Deutschland mit 60 - 70 % Infizierten rechnen müsse und der Spahn mache das sehr gut. Das ist mir nicht egal.

    • Gerald
      11. März 2020 07:43

      Salopp gesagt: Sind ja vor allem die Alten, die durch den Corona-Virus den Löffel abgeben. Also Bio-Deutsche ohne Migrationshintergrund mit vorwiegend konservativer Einstellung. Genau das Klientel also, dass eh unter ständigem Nazi-Verdacht von links steht und gar noch patriotisch ist. Da schüttelts die Merkel eh nur, wie ein Kluppensackerl. Kein Wunder, dass sie gut gelaunt ist.

    • Donnerl?ttchen
      11. März 2020 08:18

      Dies Schabracke war auch gut gelaunt wie sie Kohl entrümpelt hat.

    • Donnerl?ttchen
      11. März 2020 10:05

      Gerald#. Ist möglich dass die Geschüttelte im Zuge dieses Ereignisses die Vorhut macht und das Besteck beispielgebend abliefert.

    • Ingrid Bittner
      11. März 2020 10:51

      @Gerald: ja die Alten werden diskriminiert, aber die, die diskriminieren vergessen dabei, dass die meisten auch schon an der Schwelle stehen und dass sie sich jeden Tag diesem STadium ein bisschen mehr annähern. Altwerden geht schneller, als man glaubt.

    • Templer
      11. März 2020 19:14

      Ob der im Labor erzeugte Virus nicht genau so modelliert wurde?
      Killed die alten NAZI-Umweltsäue und verschont die jungen Kulturbereicherer?

  49. anonymerstammleser (kein Partner)
    11. März 2020 01:26

    Durch das mexikanische Biervirus und die Unterstützung Griechenlands beim Grenzschutz können sich sowohl der Kurze, unser Globalisten-Logenfan, als auch die Ökosozialisten als der große Retter der Nation inszenieren und so die Beliebtheitswerte ordentlich auffrisieren. Unverdientermaßen.

    Ist nur blöd, dass alles, was Österreich schadet, 'unserer' Regierung nutzt. Nur im Falle einer Wirtschaftskrise würde es möglicherweise anders aussehen. Was natürlich keiner will.

    Übrigens sind die Coronatests sehr unzuverlässig. Was manche Chinesische Wissenschaftler schon lange sagen, bestätigte auch der medizinische Leiter des Wiener Krankenanstaltenverbundes.

    "Würde man viele Leute ohne Bezug zum Virus auf dieses testen, würde eine große Zahl an falsch positiven Befunden auftreten" (vom Interview mit der Kleinen Zeitung sinngemäß zitiert)

    Das erklärt wohl auch, warum die Todesraten so weit auseinander gehen. (In manchen Ländern praktisch keine und z. B. In Italien ca. 6%)

    Naja.. worauf kann man sich heute noch verlassen..





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung