Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Jetzt kommen die Kriegsanleihen

Lesezeit: 3:30

Vor wenigen Tagen hat man die Ausgabe von europäischen Kriegsanleihen noch für einen schlechten Scherz halten können, der dadurch in die Welt gekommen ist, dass europäische Politiker immer öfter von einem Krieg gesprochen hatten. Inzwischen jedoch scheinen sogenannte Corona-Anleihen ziemlich fix vor der Tür zu stehen.

Von Italien über die Niederlande bis zu Deutschland sind sie regierungsoffiziell schon angepeilt worden. Natürlich hat wieder einmal Angela Merkel jetzt vorgegeben, dass wir das zu schaffen hätten - obwohl Deutschland bisher immer ein strikter Gegner solcher Kollektivanleihen gewesen ist. Natürlich spricht sich auch die EU-Präsidentin dafür aus. Und noch besorgniserregender: Nirgendwo mehr hört man ein klares "Nein" dazu.

Auch nicht aus Österreich, das noch bis vor kurzem vehement solche Eurobonds abgelehnt hatte. Schließlich beginnt man ja jetzt in Österreich langsam nachzudenken, woher eigentlich die 38 Milliarden kommen sollen, die die Regierung in der letzten Woche an zusätzlicher Verschuldung recht großspurig versprochen hat (auch wenn Ministerien und Wirtschaftskammer vorerst im Dunkeln tappen, wie das Geld gerecht zu verteilen wäre – was freilich immer völlig klar gewesen ist).

Es gibt also nicht einmal mehr die zuletzt üblich gewordene Empörungswelle der Regierung und der Mainstream-Medien über angebliche Fake News, die dann ja meist zwei Tage später offizielle Realität werden.

Bei dem, worüber die genannten Länder und die EU-Kommission schon heftig nachdenken, geht es um Anleihen, für die alle Euro-Länder gemeinsam haften (darüber hinaus träumen wohl manche, dass auch alle EU-Länder, also auch die außerhalb des Euro, haften sollen). Durch solche gemeinschaftlichen Anleihen wollen sie das hohe Risiko reduzieren, das sich auch schon vor Corona in deutlich höheren Zinsen – etwa – für italienische Anleihen niedergeschlagen hatte, indem sie es auf die anderen Euro-Länder aufteilen. Die dann einen satten Teil des Risikos mittragen würden, während sich Italien&Co solcherart billiger refinanzieren können.

Letztlich sind solche Kollektivanleihen nichts anderes als Wetten, ob wenigstens die wirtschaftlich zuletzt noch gesunden Euro-Länder nördlich der Alpen überhaupt rückzahlungsfähig und -willig sein werden. Oder ob sie die Anleihen nur noch mit Hilfe der EZB-Banknotendruckerei bedienen werden. Was natürlich zu massiver Inflation und zu Flucht aus dem Euro führen wird – und zum Ausstieg einzelner Länder aus dem Euro.

Im Grund waren die Kriegsanleihen des ersten Weltkriegs sehr ähnliche Wetten: Wetten auf einen Sieg im Krieg. Unsere Vorfahren haben jedoch entgegen ihren Erwartungen den Krieg und damit ihre Wetten verloren. Die Kriegsanleihen konnten sie dann nur noch zum Tapezieren der Wände verwenden.

Trotz dieses bei nüchterner Beobachtung eigentlich schon a priori erkennbaren Wettcharakters hatten die Bürger der Monarchie die Anleihen anfangs mit großer Begeisterung gekauft. Befanden sie sich doch in der Anfangsphase des Kriegs durch die mediale Propaganda in einem patriotischen Begeisterungstaumel. Am Ende des Krieges war davon freilich absolut nichts mehr zu spüren. Am Ende des Krieges haben viele bürgerliche Familien ihre ganzen Ersparnisse verloren gehabt (in dem dadurch entstandenen Verzweiflungsfrust haben dann die Nazis ihre kriminellen Botschaften säen können, wie etwa, dass die Juden an allem schuld seien).

Wenn die europäischen Corona-Anleihen wirklich auf den Markt kommen: Werden dann die gegenwärtig alle Zeitungskommentare beherrschenden Begeisterungswellen über den Großen Vaterländischen Krieg gegen das Virus wieder zu einem ähnlichen Run führen? Man darf zweifeln – allerdings sind manche Europäer durch den (vorerst allerdings beendeten) Absturz der Börsenkurse frustriert und daher vielleicht doch potentielle Käfer der Corona-Anleihen.

Freilich müssen Merkel & Co ohnedies nicht allzu sehr bangen, ob die Taschen der Europäer für einen solchen Solidarakt geöffnet werden. Wieviel Anleihevolumen auch immer sie auflegen – letztlich wird ihnen die EZB alles abkaufen, was nicht am Markt absetzbar ist. Und damit ist ja in der Pippi-Langstrumpf-Welt der meisten Politiker das Problem gelöst.

Sie wundern sich nicht einmal, warum die Tschechen, Ungarn und Polen derzeit doppelt froh sind, nicht beim Euro dabei zu sein – und mit Gewissheit auch eine Ausdehnung der Kriegsanleihen von den Euro- auf alle EU-Länder verhindern werden …

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorbyrig
    27x Ausgezeichneter Kommentar
    21. März 2020 02:46

    Auch ich habe mich bei der Verkündung des beschlossenen Hilfpakets gefragt,woher die 38 Milliarden-der Hälfte des österreichischen Jahresbudgets-eigentlich kommen sollen?wobei diese Riesensumme eingefleischten Sozialisten-wie Josef Cap-noch viel zuwenig ist.
    Werden da nicht vielleicht die besser dotierten Pensionisten geschröpft werden?Gottseidank bin ich zwar Pensionist aber nicht im Ruhestand und somit nicht alleine auf die Pension angewiesen.
    “Kriegsanleihen” werden wohl die wenigsten kaufen,das haben wohl alle aus der Geschichte gelernt.
    Wie`s aussieht,dürfte die linksdominierte EU durch die Corona-Krise,auch durch den neuerlich drohenden Migrantenansturm in schwerer Gefahr sein,denn in diesen Krisensituationen hat sie nur eines gezeigt:Unfähigkeit.
    Und auch dass es nicht genügt Frau zu sein um alles besser zu machen-siehe Merkel,von der Leyen,Lagarde etc.
    Die EU war und ist in keinster Weise in der Lage,die Bedürfnisse der verschieden Nationalstaaten abzudecken,dieses Gebilde war nicht einmal in der Lage die Grenzen nach aussen zu schützen,was dann die Nationalstaaten übernehmen mussten.
    Grossbritannien hat das rechtzeitig erkannt und hat die Notbremse gezogen.wie`s aussieht war der Brexit der Beginn des Endes dieser linksgrün okkupierten EU.

  2. Ausgezeichneter KommentatorNiklas G. Salm
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    21. März 2020 12:43

    Es ist erschütternd - die Wirtschaft, die gesamte Logistik, der in langen Zeiträumen erarbeitete Wohlstand, alles was die westliche Welt ausmacht wird mit Karacho gegen die Wand gefahren und das unter dem Vorwand, damit 90-Jährige und Schwersterkrankte zu retten. Als ob Menschen mit 96 oder Krebskranke im Endstadium ohne Corona noch ein langes Leben vor sich gehabt hätten. Natürlich ist jeder Tote tragisch, aber wo bleibt da die Verhältnismäßigkeit? Und das geschieht alles unter dem Jubel der Masse, die Ahnungslose wie Rudi Anschober oder Schönredner wie Kurz feiern wie Helden. Wer andere Meinungen vertritt oder die völlig überschießenden Maßnahmen auch nur in Zweifel zieht, wird als Ketzer verdammt.

    Natürlich hätte der seit 2008 aufgeschobene Crash nach Jahren der Nullzinsen und des Gelddruckens sowieso irgendwann kommen müssen. Corona ist nicht der Grund, sondern bloß der (offenbar willkommene) Auslöser. Aber dass jetzt mit voller Absicht die Wirtschaft des Landes und von ganz Europa durch Ausgangssperren und Totalschließungen in den Abgrund gelenkt wird und das auch noch von vielen bejubelt und unterstützt wird, das ist wahrlich beängstigend. 100.000 neue Arbeitslose in vier Tagen (!!) - wurscht!

    Die EZB soll es jetzt richten, der Staat, immer mehr Schulden, immer mehr Verbote und Einschränkungen der Meinungs- und Bewegungsfreiheit - das ist der Weg in eine sozialistische Diktatur, begleitet von den dafür üblichen wirtschaftlichen Niedergängen und alle sind hellauf begeistert. Man wähnt sich im falschen Film.

    In ein paar Wochen oder Monaten erst dürfte vielen Kurz-Jublern von heute klar werden, was da jetzt gerade angerichtet wird. Aber dann wird es zu spät sein, dann stehen wir vor einem Trümmerhaufen und unabsehbaren Folgen. Das Land wird gerade vor unseren Augen abgewrackt - unter tosendem Beifall durch mediale Hysterie Hirngewaschener. Man darf nur gespannt sein, wer am Ende der Sündenbock sein wird - Kurz und Anschober wohl nicht. Ich tippe auf die Rechten, die FPÖ, Kickl, so genannte Verschwörungstheoretiker (also Selberdenker), Fake-News-Verbreiter (also Abweichler von der offiziellen Erzählung), Kapitalisten, Reiche und weiße Männer. Denn Schuldige wird man brauchen, falls es nicht gelingt, alles einem Virus in die Schuhe zu schieben, das in den allermeisten Fällen bloß eine leichte Grippe oder überhaupt keine Symptome auslöst...

  3. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    21. März 2020 04:47

    Soros wünscht sich die Eurobonds schon länger, weil sie mehr Zinsen abwerfen ... er meinte insistierend: Entweder Eurobonds oder Deutschland müsse raus aus dem Euro.
    Das sagte Sinn damals:
    "Viele Investoren reden wie Soros. Sie wollen Eurobonds, damit sie sich aus dem Staub machen können. Die Staatengemeinschaft soll ihnen die toxischen Staatspapiere der südlichen Länder mit dem Erlös aus dem Verkauf der Eurobonds abkaufen, damit sie ihr Geld in Sicherheit bringen können. Schon heute werden die Steuerzahler zur Entsorgung von Schrottpapieren missbraucht. Immerhin haben von ihnen abgesicherte Institutionen wie die EZB und die Rettungsschirme für 1,2 Billionen Euro Kredite gewährt."

    http://www.hanswernersinn.de/archiv-hws/standpunkt/Ifo-Viewpoint-No--147--Should-Germany-Exit-the-Euro.html

    Klar war, dass es dazu erst eine Krise braucht... et voilà

  4. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    21. März 2020 11:15

    Historiker werden einst ein Phänomen erforschen können, das sich in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ausformte und erstmals im Spätwinter 2020 voll zur Blüte kam:
    Erstens: Die Unfähigkeit der Politik, Maßnahmen zu setzten, die unpopulär sind, auch wenn sie sich bei genauerer Betrachtung als die einzig richtigen darstellen würden.
    Die fatale Situation sogenannter demokratischer Politik, in der jede gesetzte Maßnahme umgehend von der Opposition als zu gering gebrandmarkt wird. Was eine Interventionsspirale in Gang setzt, die schnurstracks in jene Sackgasse führt, in der wir nun stecken: das größte Experiment am lebenden Organismus Volkswirtschaft und Zivilgesellschaft, das es seit Ausbruch des Zweiten Weltkrieges gab. Mit Dimensionen, die einen an Maos „Großen Sprung nach vorne“ denken lassen, oder an seine Kulturrevolution, die zusammen fast 100 Millionen das Leben kosteten.

    Zweitens: Eine Medienmacht, die, Schlagzeilen witternd, weil nur davon lebend, alles dazu beiträgt, diese Interventionsspirale zu befeuern. Die aus jedem Grippetoten, aus jedem 90-jährigen, der an Multiorganversagen stirbt, einen Coronatoten macht.

    Gleich, ob Österreich EU-Mitglied ist oder nicht: die Politik kann sich dem nicht entziehen, will sie den nächsten Tag überleben. De facto sind wir Politikern ausgeliefert, die auf Sicht fahren im dichten Nebel, ohne zu wissen, was dabei herauskommt. Die mit ihrem Aktionismus vor allem eines wollen: dem Volk gegenüber den Anschein erwecken, sie hätte das Steuer noch in der Hand.

    Zu Italien: wie schon öfters erwähnt ist der Virus für die dortige Politik und das Finanzsystem ein wahrer Segen. Wer dies nun angesichts der gar erschröcklichen Bilder aus der Lombardei für herzlosen Unsinn hält, der sei an die medialen Inszenierungen um das ertrunkene türkische Flüchtlingskind 2015 am Strand der Ägäis erinnert, oder an jene, die aktuell wieder Kinder und sogar Babys schreiend in die Kamera halten, um auf diese Weise Einlaß in das ermattete Europa, das humanitätsbeduselt nicht mehr in der Lage ist, sich und die Seinen zu schützen.
    Italien lebt de facto seit Einführung des Euros über seine Verhältnisse und hängt am EU-Tropf der geringen Zinsen und des billigen Geldes. Zu sagen, es stünde am Abgrund, ist reinster Euphemismus. Die Defizitgrenzen, die bisher schon ignoriert wurden, dürfen nun endlich ganz offiziell gerissen werden. Geht es doch um das eine - den Kampf gegen die Seuche!

    Daß ein bisher schon schlampiges, heruntergewirtschaftetes öffentliches Gesundheitssystem kollabieren muß, wenn plötzlich jeder, der mit Grippesymptomen, grundsätzlich jedoch wegen hohen Alters und gravierender Vorschädigungen bisher zuhause oder in einem normalen Krankenhausbett starb, in die Intensivstation gebracht werden muß, liegt eigentlich auf der Hand. Das würde auch ein besser aufgestelltes System überfordern. Wieweit hier das Heer an illegalen Chinesen, die in Kellern dahinvegetierend, in einer Schattenwirtschaft Markenmode für den ganzen Kontinent und darüber hinaus produzieren, eine zusätzlich Rolle bei der Ausbreitung und Schwere der Infektionen spielen, wäre eine eigene Betrachtung wert.

    Interessant ist jedenfalls, daß dieses Heer an modernen Arbeitssklaven mitten in Europa, in einem EU-Land, bisher niemanden interessierte, auch jene nicht, die aktuell völlig aus dem Häuschen sind ob der Bilder aus der Lombardei.

    Der wesentliche Punkt ist jedoch: das Elitenprojekt EU samt Zombiewährung Euro steht und fällt mit Italien. Daher wird die Nomenklatura alles tun, um diesen failed state am Leben zu halten.

    Wer dies für Zynismus hält: die Politik dieses Landes fand 1980 nichts dabei, schnell einmal (in Kooperation mit Gladio und US-Diensten) in Bolognas Hauptbahnhof einen verheerenden Bombenanschlag zu verüben (85 Tote, mehr als 200 teils Schwerverletzte). Und dies nur, um es den linksradikalen Brigate Rosse umhängen zu können und die Kommunisten, die damals unter Berlinguer Erfolge feierten, nachhaltig diskreditieren zu können.
    Für die Globalisten in EU und darüber hinaus ist daher Feuer am Dach durch die italienische Misere.

    Andererseits bieten sich für sie dank der Hysterie Chancen in ungeahntem Ausmaß, Individualrechte zu beschneiden, ihre Staatsapparate hochzufahren und die Macht auszubauen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorGandalf
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    21. März 2020 12:04

    Dialog zweier glühender (?) EU - Befürworter:
    A: Es ist schon sehr gut, dass wir Mitglied der Europäischen Union sind, nicht wahr?
    B: O ja, das hilft uns doch sehr; wie könnten wir sonst all die schwierigen Probleme lösen, die wir gar nicht hätten, wenn wir dort nicht Mitglied wären!?

  6. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    21. März 2020 07:09

    Wie @Sensenmann immer schreibt, es muss zuerst alles an die Wand gefahren sein, bis man erwacht.

    Erschütternd für mich ist unsere Regierung, die so einfach bereit ist, ohne darüber nachzudenken ('Sind wir doch unseren Alten schuldig ...') alles zu zerschlagen, wegzuwerfen, was in Jahrzehnten, ja oft Jahrhunderten, aufgebaut wurde.

    Wie trotzige Kinder 'bekämpfen' alle im Einklang mit dem EU-Mainstream 'den Virus', 'das Klima', 'die Rechten' und garnieren diese 'Ziele' (die man nie erreichen kann) noch zusätzlich mit Parasiten, die uns heilig zu sein haben und alles dürfen und alles bekommen - von uns.

    Austritt aus EU und Euro, und das sofort, wäre meine Forderung.

    Woher 38 Milliarden nehmen, die man nicht hat und die auch nicht reichen, auch nur einen einzigen Alten zu schützen, woher die Arbeit nehmen, die man 'aus Klimagründen' zerstört ohne das Klima auch nur im geringsten beeinflussen zu können, woher die Argumente nehmen im Kampf gegen rechts, woher die Milliarden nehmen, die uns illegale Zuwanderung schon gekostet hat und noch kosten wird.

    Warum ist es so, dass immer die Linken die Phantasten sind und so weit weg von der Realität.

    Für das kleine Österreich heruntergebrochen, wie werden die Ausfälle bis Ostern finanziert, alleine das ist schon unfinanzierbar.

    'Kriegsanleihen' (Volksenteignung), wieder einmal.

    Mein Vater wäre gestern 100 Jahre alt geworden, würde er noch leben. Seine Ersparnisse und die seiner Familie wurden nach dem ersten Weltkrieg enteignet, vor und nach Hitler, mit der Euroeinführung, hier aber jetzt besonders gründlich.

    Raus aus Euro, raus aus EU, wir sind noch immer ein neutraler Staat !

    Das aber können wir offenbar nicht mehr, denn alle unsere Schulden wurden im Euro 'versteckt' und kommen jetzt in der Not auf uns zu, auch die der Italiener, Spanier, Griechen, u.s.w.

    Weiter so, ganz im Sinne von George Soros + NGO&Co, Enteignung der Bevölkerung, Bereicherung der Parasiten. Das europäische Krebsgeschwür geht dem Ende zu.

  7. Ausgezeichneter KommentatorGerald
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    21. März 2020 07:17

    Diese Corona-Anleihen sind nichts anderes als der Beschluss von 19 Ertrinkenden (Euro-Mitgliedern) sich zur Rettung aneinander zu ketten.

    Was kann da schon schief gehen?

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorChristian Peter
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    23. März 2020 10:58

    Gefährliche Drohung : Corona - Test sollen in den nächsten Wochen massiv ausgeweitet werden, das bedeutet : Natürlich viele positive Ergebnisse und die Massenhysterie erhält neue Nahrung, obwohl Covid19 in Österreich (im Vergleich zur saisonalen Grippe) bislang lächerliche 16 Todesopfer forderte. Nach Aussage des renommierten Mikrobiologen Sucharit Bhakdi verlaufen 99 % der Covid19 -Infektionen ohne oder nur mit schwachen Symptomen, d.h. Corona ist vermutlich weit harmloser als angenommen und nicht gefährlicher als die saisonale Grippe. Es wird angenommen, dass der Virus in Regionen mit hoher Luftverschmutzung weit mehr Schaden anrichtet, wie z.B. in Italien, wo die Bürger vorbelastet sind.


alle Kommentare

  1. fxs (kein Partner)
    23. März 2020 22:05

    Zufällig habe ich das 2009 erschienene Buch "Die leise Diktaur - das Schwinden der Freiheit" wieder gefunden. Es ist sagenhaft, wie aktuell es wirkt.

  2. Hubsi Kammer (kein Partner)
    23. März 2020 17:10

    Addendum zu den "Kriegsanleihen".
    Gneißt man nun warum unsere Volksverräter immer so freudig und bereitwillig ihre Türken und Tschuschen mit nachgeworfener Staatsbürgerschaft zu Bundesheer und Exekutive, unter, aufs, zum Minimum gesenktem Anforderungsprofil, locken?
    Wer wohl schießt schneller auf das Ösivolk?
    Der autochthone Büttel (obwohl ich diesem genauso wenig Vertrauen entgegen bringe) oder der Museltürk, der sowieso jeden Kuffar hasst, oder der eingefallene Balkantschusch?
    Zum Perfektionieren des Staatsterror noch ein paar Tschetschenen unter Waffen gestellt
    und die Putschistenjunta, inklusive ihrer Kommunistenfreunde, erfüllen ihre Agenda auftragsgemäß.
    Man wird sehen. Kommts noch vor dem Ramadan mit Allah kackbar oder dürfen sie sich vorher noch vollfressen?

    • Christian Peter (kein Partner)
      23. März 2020 18:34

      @Hubsi

      Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit..

  3. fewe (kein Partner)
    23. März 2020 13:50

    Bei den 38 Milliarden Euro sind aber in der Hauptsache Stundungen eingerechnet. Da ist also das meiste davon keine Ausgabe.

  4. ignatius (kein Partner)
    23. März 2020 11:29

    Wenn man schon eine de-facto Notenbankfinanzierung der Corona-Kosten in Betracht zieht, dann sollt man das besser über die Sonderziehungsrechte (SDR) des Weltwährungsfonds (IMF) machen. Ist schließlich auch ein internationales Problem. Sonst wäre das vermutlich der Anfang vom Ende des Euros.

  5. Christian Peter (kein Partner)
    23. März 2020 10:58

    Gefährliche Drohung : Corona - Test sollen in den nächsten Wochen massiv ausgeweitet werden, das bedeutet : Natürlich viele positive Ergebnisse und die Massenhysterie erhält neue Nahrung, obwohl Covid19 in Österreich (im Vergleich zur saisonalen Grippe) bislang lächerliche 16 Todesopfer forderte. Nach Aussage des renommierten Mikrobiologen Sucharit Bhakdi verlaufen 99 % der Covid19 -Infektionen ohne oder nur mit schwachen Symptomen, d.h. Corona ist vermutlich weit harmloser als angenommen und nicht gefährlicher als die saisonale Grippe. Es wird angenommen, dass der Virus in Regionen mit hoher Luftverschmutzung weit mehr Schaden anrichtet, wie z.B. in Italien, wo die Bürger vorbelastet sind.

  6. McErdal (kein Partner)
    23. März 2020 10:06

    ****Ernst Wolff: #Corona und der herbeigeführte Crash. #Coronavirus******
    youtube.com/watch?v=aYZ2gVs9U7o&feature=youtu.be

    Inzwischen sollte das schon der Dümmste inhaliert haben - hihi......

  7. Hubsi Kammer (kein Partner)
    23. März 2020 09:15

    Ja, ja der Unterberger und "SEIN" Tagebuch.
    Heute zeigt er wieder, wer in der Realität seine Feder mit koscher, ähhhhh eiserner Hand führt.
    "Die, nebbich, Naaazis, die den Juden Krieg erklärt haben", sollen die Schuld haben und wir die Erbschuld.So u nicht anders, hätte AU das gerne.
    Lernen sie Geschichte ehrenwerter Hr. Dr. Andreas Unterberger.
    Who declared war on Germany 1933/34?
    Who shoud'nt buy German goods in cosher NY, in the early 30ies?
    Des weiteren, man kann mit absoluter Sicherheit davon ausgehen, das ALLES was eine EU im Allgemeinen und eine Putschistenjunta mit kommunistischer Beteiligung im Besonderen, beschließt, zum alleinigen Nachteil für die schön länger hier lebenden Steuersklaven gereicht.
    Wer dies spätestens seit der Invasion 2015 nicht überrießen hat, ist, mit Verlaub, ein Riesentrottel. (Keine Beleidigung, Realfeststellung)
    Die meisten der Sternderlgeier haben mehr als 10 Jahre benötigt, um vielleicht nur die Hälfte der Vernichtungsagenda dieser EU zu gneißen.
    Das totale, freudig erregte Einnässen, mit Einführung des Euro 2001 erschüttert meine Festplatte noch immer tagtäglich.
    (Ihr Kommentar wurde zensiert)
    Sie haben das Recht auf freie Meinungsäußerung, eine Zensur findet nicht statt.

    • Hubsi Kammer (kein Partner)
      23. März 2020 10:35

      Der Maturant lässt sich von dem Israeli Netanyahu "wachrütteln"........!
      So stehts im Benklo - in Wahrheit war er zur Befehlsausgabe im Allerheiligsten und kroch mit zerschundenen Knien zu seinem Sklavenvolk der Gojim zurück.

    • McErdal (kein Partner)
      23. März 2020 10:47

      @ Hubsi Kammer

      Aber Hubsi, so hart kann man das doch nicht sagen, da könnten ja Einige den

      Herzkasperl kriegen hihi...

    • Christian Peter (kein Partner)
      23. März 2020 11:02

      @Hubsi

      Wen wunderts ? Auch Strache und Hofer waren in Israel kriechen und haben dort ihre Befehle erhalten..

    • Christian Peter (kein Partner)
      23. März 2020 11:06

      @Hubsi

      Geholfen hat's freilich nichts, wie man heute weiß..

    • Hubsi Kammer (kein Partner)
      23. März 2020 11:35

      @Mc, @Christian,
      mir ist natürlich klar, daß dies zweischneidige Schwert der Zensur wieder ständig über mir schwebt, aber fängt auch nur einer an seinen eigenen Kopf zum Denken zu benützen, habe ich gewonnen.
      Meine Defination der EU, meine Warnung vor dem Replacement, siehe Kalergi, den die "Partner" anno für z. B. einen Operettenträllerer gehalten haben, 10 Jahre zurück, sind allesamt zu 100% eingetroffen.
      Wer heilt, behält recht!
      Die Agenda der Einzigen geht final!

    • Christian Peter (kein Partner)
      23. März 2020 15:40

      @Hubsi

      In einem Land wie Österreich, in dem sogar vermeintliche Rechtsparteien ihre Befehle aus dem heiligen Land empfangen, ist Hopfen und Malz verloren..

  8. Hatschi Bratschi (kein Partner)
    23. März 2020 08:28

    Als es um angebliche 10 Milliarden Verlust durch die Kärntner Hypo ging, hatte man das Gefühl, Österreich stünde vor dem Konkurs. Böser Haider, böse FPÖ, ihr habt Österreich ruiniert u.s.w. Tatsächlich blieben weniger als drei Milliarden netto Verlust und der wäre vermeidbar gewesen, hätten wir einen klugen Finanzminister gehabt.
    Und jetzt sind 38 Milliarden angeblich kein Problem. Kurz verteilt sie mit lockerer Hand. Wir wissen zwar nicht wer sie kriegt, und woher sie kommen, aber wir verteilen sie erst mal. Verbal. Geld entsteht durch Kreditnachfrage. Das Geldvermögen steigt ständig, daher die laufende Entwertung, nur deshalb wird alles teurer. Fiat-Money, nix wert, oba brenna tuats guat.

  9. McErdal (kein Partner)
    23. März 2020 05:37

    Sehr geehrter Herr Dr.Unterberger !

    Aus Ihrem Artikel zitiert: Am Ende des Krieges haben viele bürgerliche Familien ihre ganzen Ersparnisse verloren gehabt (in dem dadurch entstandenen Verzweiflungsfrust haben dann die Nazis ihre kriminellen Botschaften säen können, wie etwa, dass die Juden an allem schuld seien).

    Sie haben dabei leider eine winzige Kleinigkeit übersehen - und zwar:

    Daily Express
    March 24, 1933
    Judea Declares war on Germany in 1933

    Jews of all the world unite
    Boykott of german goods
    Mass Demonstrations

    youtube.com/watch?v=y8JFv3wP49M
    ab der Minute 3:30

    Bei Ihren Anbetern wird's vermutlich wurscht sein...

    Heute ist es genau 87 Jahre her......

    • McErdal (kein Partner)
      23. März 2020 05:39

      Korrektur:

      Habe mich beim Datum leider um einen Tag geirrt heute ist erst der 23.3.

      aber das ändert garnichts.....

  10. Undine
    21. März 2020 23:53

    Stefan MAGNET:

    "Virus Globalisierung und was die Krise noch bringt"

    https://www.youtube.com/watch?v=UaUbW4K3L2k&t=19s

    Martin SELLNER:

    "Die Hölderlin Herausforderung | #wirbleibendaheim

    https://www.youtube.com/watch?v=mHAkg6YRhWQ

  11. Franz77
    21. März 2020 23:52

    Alle zehn Jahre, Großereignis Oberammergau. Nun 2020, nix wird´s mit dem ersten Musel in einer Hauptrolle. Céngiz Görür sollte den Judas spielen. Fand ich deppert (Moslems haben da nix verloren) und witzig (ein Muselmane als Verräter) zugleich. Deppert wog aber mehr. Nun ist seine Premiere erst 2022. Ob man dann 2030 sowas Vollnazizeug noch darf?

    https://www.zeit.de/2019/40/cengiz-goeruer-passionsspiele-oberammergau-muslime

    https://www.merkur.de/lokales/garmisch-partenkirchen/oberammergau-ort29187/passionsspiele-2020-sagen-oberammergauer-zur-absage-13608670.html

    Hmmmm.... ob es eine Art Passionsspiele, einst ein Pestschwur, nach Corona auch gibt?

    • Brigitte Imb
      21. März 2020 23:55

      **********

      :))))

    • pressburger
    • McErdal (kein Partner)
      23. März 2020 06:45

      @ Franz77

      Wie immer, die Leute selber Schuld - so etwas schaue ich mir nicht an,

      geschweige denn, daß ich dafür auch noch zahle......

      Aber wer geht ins Theater und schaut sich auf offener Bühne SEX an ?

      Das ist auch nichts anderes....

      Geschmacklos bis zum Erbrechen....

  12. Franz77
    21. März 2020 22:44

    Es wird immer besser: Corona kommt über dei Luft? Dann kann man ja nahezu alles verbieten: https://www.krone.at/2121568

  13. Brigitte Imb
  14. jo
    21. März 2020 21:59

    Und warum hat unser oberster grüner Bartbär, genannt BP seinen Senf noch nicht dazugegeben?
    Hat er sonst auch im Wochentakt bei der FP)VP Regierung gemacht.
    Obwohl, auf das Geseiere kann ich eh verzichten.

    • Brigitte Imb
      21. März 2020 22:20

      Wird halt noch kein Redenschreiber Zeit gehabt haben dafür, sind ja offensichtlich alle im Coronataumel gefangen, bzw. befangen. ;)

      Od. urlaubt er gar mit seiner First Lady? Die Tätigkeit "Seiner Senilitenz" ist ja ziemlich anstrengend.

    • pressburger
  15. jo
    21. März 2020 21:32

    Wenn mich meine Rechenkünste nicht im Stich lassen so kann eine ganz andere Rechnung aufmachen.
    Stellt man jeder Familie vom Staat bis zu 6000.- zur Verfügung so kostet den Staat das max. 24 Mrd.
    Damit könnte Arbeitslosengeld, Kurzarbeit, kleinere Darlehen und vor allem der Lebensunterhalt für 3 - 4 Monate gesichert werden.
    Ist das zu einfach, zu billig oder sind unsere Volksschullehrer und Maturanten an der Regierungsspitze schlicht und einfach zu dämlich um eine solche Rechnung anzustellen?
    Trump macht so was ähnliches.

  16. jo
    21. März 2020 21:19

    Hoffentlich komme die Herrschaften nicht auf die Idee beim IWF um Geld zu betteln.
    Wir haben jetzt schon wenig Unabhängigkeit.
    Dann wärs aber gänzlich damit vorbei. Siehe Griechenland.
    Dann ist es mit der spärlichen Rolle Herr im eigenen Haus zu sein vollkommen vorbei.
    In Griechenland hat der IWF ja die letzten Cash Cows aus dem Haus getrieben.

  17. Norman Bates
    21. März 2020 20:09

    Kann nicht mehr vor lauter Lachen, ein User "Wirrwarr" postet auf Standard folgendes:

    ACHTUNG eine Empfehlung an alle Wiener:

    Der beliebte Eisbrecher "Heast, Gschissana!" birgt aufgrund der zahlreichen Zischlaute ein erhöhtes Risiko einer Tröpfcheninfektion. Ärzte empfehlen daher auf "Du Huankind!" umzusteigen!

  18. Waltraut Kupf
    21. März 2020 18:53

    Der Bischof von Triest hat öffentlich erklärt, daß die EU tot sei. Er führt die Argumente ins Treffen, welche die EU-Skeptiker vor österreichs EU-Beitritt und neuerlich vor der Einführung des Euro geäußert haben. Die Eu, die trotz lauthals getröteter "europäischer Werte" in Wahrheit nur auf materielle Vorteile ausgerichtet ist, die Geschäfte auf der Basis des Gefälles der wirtschaftlichen Standards der Mitgliedsstaaten macht, die durch den freien Personen- und Warenverkehr die Luft verpestet und die Tiere foltert, die außerhalb ihres Territoriums geführte Kriege durch Waffenlieferungen fördert, die die afrikanische Landwirtschaft gnadenlos niederkonkurrenziert, die die gewachsene abendländische Kultur durch krokodilstränenreich geförderte Migration zunichte zu machen im Begriff ist und die vor allem hinter der Vorspiegelung von Toleranz die Religionen verwässert und die Weltanschauungen relativiert, die letztlich, etwas pathetisch ausgedrückt, den Widersacher gegen Gott von der kette läßt, diese EU ist im Begriff, enttarnt zu werden. Dieses auf Lüge aufgebaute Konstrukt wird hoffentlich nicht mehr in der Lage sein, die Massen zu verblöden. Ein deutlicher Schritt dazu ist getan. Die noch immer glühenden Europäer kommen in Erklärungsnotstand.

    • Franz77
      21. März 2020 20:15

      Danke Frau Kupf! Die Glühwürmer werden viel verbrannte Erde hinterlassen. Aber allemal besser als dieses nimmersatte Teufelsmonster endlos weiter zu füttern.

    • Brigitte Imb
      21. März 2020 20:20

      https://www.unzensuriert.at/content/94986-bischof-von-triest-die-eu-ist-tot-todesursache-coronavirus

      Die Verdummungsmedien werden auf Anordnung der Regierungen ALLES unternehmen, daß kritische Stimmen unterdrückt werden.

    • Undine
      21. März 2020 20:40

      @Waltraut Kupf

      Es ist eine Wohltat, zu lesen, daß es wenigstens noch EINEN beherzten Kirchenmann höheren Ranges gibt, der kühlen Kopf bewahrt hat und sich nicht scheut, die Wahrheit öffentlich kundzutun!

      Dem Bischof von Triest und Ihnen, liebe Frau Kupf, für die Wiedergabe:

      **********************************************+++!

    • Brigitte Imb
      21. März 2020 20:57

      Ich warte ständig auf Ärzte, die diesem Treiben ein Ende setzen und "Corona" als das identifizieren was es ist - eine Grippe.

      Kann doch nicht sein, daß "alle" gekauft sind, bzw. es nicht schaffen redlich zu informieren, und diesem politischen Treiben ein Ende setzen.

    • jo
      21. März 2020 21:47

      Brigitte
      Medien die anderweitiges verbreiten als die Regierungslinie werden als Fake News Medien verboten werden

    • pressburger
      21. März 2020 23:41

      Seiner Eminenz ins Tagebuch: "Totgesagte leben meistens etwas länger", oder Mark Twain: "Alle Gerüchte über meinen Tod sind übertrieben."

    • Waltraut Kupf
      22. März 2020 00:26

      @ Brigitte Imb: ich bin teilweise vielleicht ein bißchen mißverstanden worden. ich wollte vor allem zum Ausdruck bringen, daß die derzeitige Krise- wie auch immer sie beschaffen ist - die EU ad aburdum führt. Möglicherweise wurde ein Virus gezielt aus einem Labor ausgebracht oder auch nicht, vielleicht ist es doch gefährlich, wie man an Aufnahmen aus Spitälern in der Lombardei schließen kann, vielleicht hat eine Mutation stattgefunden oder auch nicht, vielleicht ist das Ganze ein Test auf Manipulierbarkeit der Leute oder auch nicht, vielleicht sucht man einen bevorstehenden Finanzcrash dahinter zu verbergen bzw. dem Virus die Schuld daran zu geben, - man weiß einfach zu wenig. Daß man sehr viel Geld für die Entwicklung von Gegenmitteln und für die Rettung der Wirtschaft in die Hand nimmt, weist eigentlich in die Richtung, daß die Sache doch nicht ganz "ohne" ist. Im Zweifelsfall bin ich der Meinung, daß man sich an die ausgegebenen Richtlinien halten sollte, um sich nicht an der immerhin möglichen Schädigung anderer Menschen mitschuldig zu machen. Gleichzeitig muß man genau beobachten, was nebenher abläuft. Der Bischof von Triest sei jedenfalls gepriesen, und das Gute an der Situation ist, daß solche Stimmen (hoffentlich) lauter werden.

    • Brigitte Imb
      22. März 2020 00:37

      @Waltraut Kupf,

      nein, ich denke nicht, daß Sie mißverstanden wurden.

      Zur Gefährlichkeit des Virus kann ich natürlich nicht weissagen, aber die eher geringen Infektionszahlen und Toten sprechen eher dagegen. In normalen Grippezeiten sind 10 000e Infektionen pro Woche keine Seltenheit und rafft mehr Menschen hinweg die geschwächt sind.

      Und natürlich soll/muß man sich an diverse Vorgaben halten, denn sonst hagelt es nicht nur Strafen, sondern eben auch potentielle weitere Ansteckungen.

      Ich befinde mich übrigens seit Freitag - nach einem Auslandsaufenthalt - in verpflichtender Heimquarantäne. Meiner Tochter konnte ich allerdings nicht verbieten mich zu besuchen, was auch nicht sein dürfte.

    • Christian Peter (kein Partner)
      23. März 2020 11:14

      @Brigitte

      Nach Aussage des renommierten Mikrobiologen Prof. Sucharit Bhakti verlaufen 99 % der Covid19 - Infektionen ohne oder nur mit ganz schwachen Symptomen (die allermeisten davon besuchen keinen Arzt und lassen sich daher auch nicht testen) Covid19 dürfte daher weit harmloser sein als bislang angenommen und vermutlich nicht gefährlicher als die saisonale Grippe.

    • Brigitte Imb
      23. März 2020 11:25

      @Christian Peter,

      danke, das weiß ich. Bin medizinisch "halbgebildet" :))) und habe mein gesamtes Berufsleben mit teils Schwerkranken verbracht.

      Grippeviren mutieren ständig, weshalb auch alle paar Jahre der Impfstoff "geändert" werden muß(te) wegen Immunität gegen die "alten Stämme" - in der Hoffnung den richtigen zu erwischen. (Einfach ausgedrückt, aber wie gesagt, "halbgebildet".)

      Corona fürchte ich nicht, unsere Regime schon ein wenig.

  19. Riese35
    21. März 2020 18:35

    Ich frage mich, wo sind nur all die "glühenden Europäer" wie z.B. Othmar Karas geblieben, die sonst durch alle Länder getourt sind und bei jeder passenden und vor allem unpassenden Gelegenheit von der Notwendigkeit eines europäischen Zentralstaates geschwärmt haben?

    Seit Corona durch unsere Länder zieht, scheinen sie mit ihren 'grandiosen' Lösungsansätzen wie vom Erdboden verschluckt zu sein. Oder hat er sich seither schon irgendwo zu Wort gemeldet.

    Gerade jetzt, als in China die ersten Fälle aufgetaucht waren, hätte er sich mit seinem 'gemeinsamen Europa' beweisen und rechtzeitige, koordinierte Grenzschließungsmaßnahmen einleiten können, wie es Taiwan und ein paar andere ostasiatische Länder, die offenbar einen höheren IQ haben, getan haben.

    • Charlesmagne
      21. März 2020 19:46

      Höheren? Überhaupt einen messbaren?

    • Franz77
      21. März 2020 20:11

      Die EU-Bonzen gingen als erste auf Tauchstation und glühen auf irgendeiner Insel. Der ORF hält tapfer eine Verbindung nach Brüssel aufrecht. Obwohl keiner mehr dort ist. ORF halt.

    • jo
      21. März 2020 21:48

      Riese
      Diese(r) Klugscheißer werden schon wieder kommen.

    • pressburger
      21. März 2020 23:42

      Karas wurde aus ganz anderen Gründen, nach Brüssel geschickt.

    • Fragezeichen (kein Partner)
      24. März 2020 08:49

      Karas kommt gerade aus seinem Loch gekrochen, weil Orban ja die "Demokratie gefährdet" (und Thüringen ?)

      Als Italien um Hilfe für Schutzkleidung gerufen hat, haben sich die Brüsseler Bonzen weggeduckt. Deutschland hat unsere (bezahlte) Schutzkleidung zurückgehalten. Erst als Russland Italien zu Hilfe kam, kam plötzlich auch Brüssel/Deutschland auf Spur.

      Kurz sah man anfangs meist unter der Österreichfahne (Nation einte) - jetzt drängt sich auch die EU-Flagge ins Bild. Rüffel aus Brüssel ?

      Die EU ist am Krepieren. Die immer am lautesten Loyalität propagierten, haben als erste versagt. F und D. Die waren/sind sich selbst am nächsten. Und die Schweden leben noch im Takka-Tukka-Land...

  20. Brigitte Imb
    • Riese35
      21. März 2020 18:47

      No na! Wer die mathematischen Parameter des Ausbreitungsmodells verstanden hat (Exponentialfunktion) und sieht, auf welche Parameter sich die jetzigen Maßnahmen auswirken (Basis), dem war das von Beginn an klar. Auch ohne Experten zu sein, kenne ich keinen für einen Betrieb Verantwortlichen, der nicht mit lange andauernden Maßnahmen rechnet.

      Einzige Hoffnung, dieses mathematische Modell grundsätzlich zu verändern und nicht nur wie derzeit die Basis der Exponentialfunktion zu reduzieren, wäre eine kontrollierte Immunisierung z.B. durch Impfung. Bis das so weit ist, wird es aber vermutlich auch noch einige Zeit dauern.

      Den Ostermontagtermin sehe ich nur als psychologische Arznei.

    • Brigitte Imb
      21. März 2020 19:55

      Ramadan 2020 ist vom 23. April bis 23. Mai. Insofern halte ich den Ostermontag für eine zwischenzeitliche Lockerung sehr plausibel um nach dem 23. Mai wieder den Laden herunterfahren zu können.

      Ja, ich traue den Mächtigen mittlerweile alles zu. Als nächstes kommt dann die Abschaltung des Internets. Wir sollten dringende Vorkehrungen treffen, um kommunizieren zu können.

    • pressburger
      21. März 2020 23:45

      @Brigitte Imb
      Wie wäre es mit Brieftauben ? Sollte sich die Versorgungslage weiter verschlechtern........

    • Brigitte Imb
      21. März 2020 23:52

      @pressburger,

      :))), die werden herunter geschossen von den Systemlingen.

      Zwei Ringeltauben leben in meinem Garten - könnten die dafür taugen? Wie abrichten? Da bin ich überfordert.
      Meine Tochter hat ein Pferd, aber damit bin ich ebenso überfordert. Alle meine Versuche auf diesen großen Tieren reiten zu lernen sind kläglich gescheitert.

      Drohnen?

  21. Franz77
    21. März 2020 18:18

    Kleine Frage am Rande, die Blogschreiber hier sind österreichweit ziemlich verstreut. Kennt jemand einen Corona-Fall? Kennt jemand eine Familie mit einem Corona-Fall? Persönlich. Ich meine natürlich nicht jene medialen Fälle die uns präsentiert werden. Bis jetzt sind es ausschließlich Berufslügner.

    • otti
      21. März 2020 18:32

      lieber franz77 -ich habe heute 5 fragen gestellt und diese an einige freunde geschickt.
      1.frage: (ziffern gerundet) 20.000 wurden getestet. 2000 davon infiziert. 2 verstorben.
      wären 2.000.000 getestet worden, sind dann ebenfalls nur 2 verstorben ?

      Na mehr hab`ich nicht gebraucht.

      Einzig ein befreundetes Arztehepaar hat mich aus der "Verfolgung" geholt. Also mental.

    • Wyatt
      21. März 2020 18:36

      ….an der Gasthaustheke vor etwa 2 (i.W. zwei) Monaten:

      Wirt zu Hias: "wo warst solang, I hab di über a Wochen net gsengn"
      Hias: "I hab an Lungeninfarkt kopt und war a (i.W eine) Wochn' im Spital"
      Wirt: "Kann net so schlimm gwesen sein, wannst jetz scho wieder da bist.."
      Hias: "War ganz schlimm, i hab ka Luft kriagt und war jetzt scho hin, wann die Rettung mi net so schnell gführt hätt...….."

      aber vor zwei Monaten war das ein Lungeninfarkt und kein Corona, oder?

    • glockenblumen
      21. März 2020 18:47

      ich kenne einige, die zwar positiv lt. Test, aber symptomlos sind...

    • Riese35
      21. März 2020 18:59

      @Franz77: Im weiteren Bekanntenkreis ja, aber zu weit weg, um nähere Information zu haben.

      Ich frage mich aber, welche Fälle in China in die Totenstatistik Eingang gefunden haben, und ob dort und in Italien oder anderswo nach derselben Methode gezählt wird. Ich zweifle sehr an der Aussagekraft der Totenzahlen.

      Wie man aber in China und in Italien sieht, besteht die Katastrophe im Zusammenbrechen der medizinischen Versorgung.

    • Riese35
      21. März 2020 19:04

      Vergleichbar ist das mit funktionalen gegenüber volumetrischen Anforderungen an ein System: Eine geschäftliche Transaktion kann funktional perfekt zur Verfügung stehen wie z.B. ein Einkauf mittels Kreditkartentransaktion im Internet oder die Anmeldung an eine Lehrveranstaltung an einer Universität. Wenn das aber alle gleichzeitig tun z.B. wegen einer beschränkten Platzanzahl aber einer immensen Nachfrage, bricht oft das Anmeldesystem zusammen. Studenten wissen ein Lied davon zu singen.

    • Riese35
      21. März 2020 19:17

      Die volumetrischen Anforderungen an unser Gesundheitssystem waren in den letzten Jahrzehnten annähernd konstant. Ich vermute, daß nur wenige Ärzte in der Lage sind, in solchen volumetrischen Anforderungen und Räuber-Beute- (Viren-Menschen-)Modellen zu denken und die Auswirkungen (im Extremfall Fragen wie z.B. Aussterben einer Art) abzuschätzen oder ein Gefühl für so etwas entwickelt zu haben.

      Ärzte waren in den letzten Jahrzehnten überwiegend mit funktionalen, d.h. medizinischen Fragestellungen beschäftigt, und nicht mit volumetrischen, was ein komplett anderes Denken erfordert.

    • Christian Peter (kein Partner)
      23. März 2020 11:19

      @Glockenblumen

      Nach Aussage des renommierten Mikrobiologen Prof. Sucharit Bhakdi verlaufen 99 % der Covid19 - Infektionen ohne oder nur mit ganz schwachen Symptomen (daher wird kein Arzt besucht und auch kein Tests gemacht). Covid19 dürfte somit weit harmloser sein als bislang angenommen und vermutlich nicht gefährlicher als die saisonale Grippe.

    • glockenblumen
      23. März 2020 12:46

      @ Christian Peter

      Sie haben wahrscheinlich recht.
      ich schließe mich @Brigitte Imb an: vor Corona habe ich keine Angst, vor dem, was offenbar damit bezweckt wird - das macht ein mulmiges Gefühl.
      Zumal kritische Stimmen sofort in eine bestimmte Ecke gedrängt und als Verschwörungstheorektiker bezeichnet werden, die es zu verbieten gilt ...

  22. Suedtiroler
    21. März 2020 15:52

    Vor unseren Augen passiert gerade ein weltumspannendes, noch nie dagewesenes Kapitalverbrechen!

    Ein relativ harmloses Grippevirus wird als tödliche Gefahr mit Millionen zu erwarteten Toten hochstilisiert und jeder seitdem woran auch immer Verstorbene wird als Coronatoter bezeichnet.

    Die gleichgeschalteten Medien erhalten von Agenturen vorbereitete Horrormeldungen mit unheimlich ansteigenden Todeszahlen, gestapelten Särgen, Krematorien auf Hochbetrieb und kapitulierenden Ärzten und Krankenhäusern.

    Durch pausenlose Verbreitung dieser Horrormeldungen wurde weltweit so viel Angst verbreitet, dass die Mehrheit der fremdgesteuerten Medienkonsumenten jetzt ihren Machthabern für die unnötig verordnete Zwangsisolation auch noch zujubelt. Dann soll auch noch Verständnis für die Zwangspause für Millionen von Unternehmen aufgebracht werden, deren Kosten unsere Leistungsfähigkeit bei weitem übersteigt.

    Erinnert das nicht irgendwie an die Lage vor den beiden Weltkriegen?
    Wer sind die Verursacher, wer die Profiteure?
    Sie alle gehören vor ein zukünftiges Kriegsgericht!

    • pressburger
      21. März 2020 16:07

      Das Problem wird sein, wie kriegt man die Verursacher der Panik vor ein Gericht.
      Für ihr Vorgehen, Freiheitsberaubung, haben sie keine andere Begründung als Annahmen. Auch die Experten gehen nur von Annahmen, von linearen Extrapolationen in die Zukunft aus, aber nicht von Fakten.

    • Christian Peter (kein Partner)
      23. März 2020 15:50

      @Südtiroler

      Angeblich laufen die Krematorien in China auf Hochbetrieb, dabei sterben in China jeden Tag 30.000 Menschen..

  23. Undine
    21. März 2020 15:46

    Markus GÄRTNER:

    "KLARTEXT - Politik und Medien spielen auf Zeit"

    https://www.youtube.com/watch?v=1uTNt5fRJbQ

    Zum Schluß zitiert Gärtner einen dt. Virologen:

    "Die beste Waffe im Krieg gegen den Corona-Virus ist der gesunde Menschenverstand; wir sind verloren, denn die meisten von uns sind unbewaffnet."

    • pressburger
      21. März 2020 16:09

      Antifa will Plünderungen. Werden sie staatlich toleriert, oder sogar verordnet ? Falls nicht wer wird sich trauen, sich dagegen zu stellen ?

  24. CIA
    21. März 2020 15:26

    Die rigorosen, finanziellen Versprechen der Regierung(en) erinnern mich an die Diskussionen ob der Einführung eines Helikoptergeldes. Jeder erhält eine bestimmte Geldsumme, ob er arbeitet oder nicht!?(Mit den Goldstücken wird es eh schon praktiziert) Gewiss müssen jetzt die Bürger versorgt werden um Anarchie und Plünderungen zu verhindern, aber ein finanzielles Desaster wird sehr wahrscheinlich. Vermutlich werden dann unsere "Kulturbereicherer"/ Großfamilien/Klans das Geld mit Waffen einfordern. Martin Sellner und Irfan Peci informieren via Videos wie kuschelig diese Typen sich verhalten!! Mir graut!

  25. Almut
    21. März 2020 15:23

    Ich vermute die Panikmache um die Coronagrippe ist in erster Linie politisch motiviert. Sollte von etwas abgelenkt werden was jetzt durchgezogen wird?

    • Charlesmagne
      21. März 2020 15:34

      @ Almut
      Ihre Vermutung dürfte ziemlich genau zutreffen.

    • pressburger
      21. März 2020 16:13

      Diese Vermutung wurde in diesen Forum schon geäussert. Wieso kommt kein Journalist auf diese Idee ? Müsste doch für kritische Journalisten, ein gefundenes Fressen sein ? Ist das Feigheit, Opportunimus, Korrumpiertheit, oder Angst, sich an dieses Thema heranzuwagen.

    • Donnerl?ttchen
      21. März 2020 16:19

      Daher raus aus der EU.

    • Suedtiroler
      21. März 2020 16:42

      Gibt es noch irgendwo kritische Journalisten?

      Gott sei Dank gibt es hier hier kritische und vorurteilsfreie Leser und Kommentatoren!

  26. Norman Bates
    21. März 2020 15:15

    Es wird immer schlimmer. Die ersten Gehirnwäsche-Maßnahmen beginnen umgesetzt zu werden.

    Radio Wien hat vorhin angekündigt, dass die Polizei heute um 18 Uhr den Wohnparkt Alterlaa in Wien aus ihren Dienstwägen heraus mit "I am from Austria" von Rainhard Fendrich beschallen wird. Angeblich sei das ganz toll und stärkt den Zusammenhalt.

    Ich mag den früher koksenden und total auf links-gedrehten Barden nicht und das Lied ist schon gar nicht die "heimliche Nationalhymne" Österreichs.

    Gott sei Dank bin ich kein Bewohner Alt-Erlaas. Dagegen beschweren wird wohl nichts nutzen. Werde daher um 18 Uhr den Lautsprecher aufdrehen und die richtige Wiener Hymne rausblasen.
    https://www.youtube.com/watch?v=WXVupGhPVOg

  27. Patriot
    21. März 2020 14:54

    Nebenbei, AMAZON macht ein Bombengeschäft. Habe vorgestern spät abends bestellt, ein bischen Werkzeug, Lack und Kleinkram, und heute ist ein Teil davon schon in der Abholstation, der Rest kommt am Montag. Von wegen, es würde nur das Notwendigste geliefert. Bin mir der Problematik bewusst, aber alle Geschäfte haben bis nach Ostern geschlossen! Was soll man tun?

    Auch ein paar andere Online-Riesen haben grad Hochsaison, und der Gewöhnungseffekt ist unbezahlbar. Momentan haben sie ein Monopol, und sie werden ihre Marktanteile dauerhaft ausbauen können. Und die Umsätze der Internet-Riesen gehen sicher durch die Decke.

    • Franz77
      21. März 2020 18:05

      Bei mir kommt (habe mir bei Amazon eine Kurbellaterne bestellt ;-)) "In ihrer Region kommt es vorübergehend zu Lieferschwierigkeiten". Ist wohl regional verschieden, liegt bestimmt an der Post.

  28. Undine
    21. März 2020 14:49

    Wenn wir Glück haben, dann ist also der Corona-Spuk mit all seinen Unannehmlichkeiten ab Ostermontag vorbei---dann können wir die Unmengen an Scherben aufklauben, was wesentlich länger dauern und weitaus Kräfte raubender sein wird, als wir uns das selbst in schlimmen Albträumen vorstellen können.

    WENN der Spuk dann wirklich vorbei ist!

    Palmsonntag, die Karwoche, der Ostersonntag---all das fällt ins Wasser. Manche Leute freuen sich auch noch darüber. Da brauchen die Gutmenschen wenigstens nicht zu befürchten, daß wir unsere lieben Mitbürger moslemischen Glaubens unnötig beleidigen, nicht wahr!

    Da kann man nur hoffen, daß dann wenige Tage später, also bis zum 23. April, an dem der RAMADAN beginnt, alle CORONA-VIREN verscheucht sind, denn die MOHAMMEDANER würden um nichts auf der Welt darauf verzichten, sich nach Sonnenuntergang gemeinsam dem hemmungslosen Futtern hinzugeben---und bei dieser Gelegenheit das Corona-Virus in ihren Kreisen flächendeckend zu verbreiten! Drei Wochen lang! Dann dürfen wir die Jünger Allahs auf unsere Kosten in unseren Spitälern gesund machen. Und dann ginge alles wieder von vorne los.....

    Was aber, wenn der 13. April NICHT EINGEHALTEN werden kann? Wenn die diversen Einschränkungen sich länger hinausziehen sollten? Etwa über die Dauer des RAMADANS hinaus? OSTERN haben wir dann ohne Aufschrei geopfert---aber würden die MOSLEMS ihren RAMADAN OPFERN---für die ALLGEMEINHEIT? Ich fürchte NEIN! Andernfalls müßten wir mit einem AUFSTAND RECHNEN.....

    • Patriot
      21. März 2020 14:56

      Bin mir nicht sicher ob die Orientalen JETZT alle ihre Geschäfte geschlossen haben...

    • Brigitte Imb
      21. März 2020 15:06

      Die Hoffnung, daß bei steigenden Temperaturen eine Eindämmung der Grippe stattfindet, lebt. Was jedoch nicht heißt, daß die Mächtigen auch danach handeln werden.

      Nach wie vor bin ich der Meinung, daß wir schlicht und einfach belogen werden. Daß die Angst geschürt wird um die Maßnahmen verstärken zu können - nach dem Abfeiern des Ramadans, bei dem wieder sämtliche Politiker mitfeiern werden.

      Leider, leider ist das Virus noch nicht besiegt.....usw......und der Zinnober beginnt von vorne. Hat doch gut funktioniert, die freiwillige Kasernierung. Warum nicht gleich noch einmal?

      https://www.oe24.at/

      Coronavirus weltweit
      Fälle:278 838, Tote 11576, geheilt 89 279

      ..bei etwa 7,5 Mrd. !!!

    • Brigitte Imb
      21. März 2020 15:08

      @Patriot,

      das wird in jedem Fall pardoniert werden. Bestraft werden nur Einheimische Autochthone. Die lassen sich das auch (gerne) gefallen.

    • pressburger
      21. März 2020 16:16

      Ramadan findet im gewohnten Umfang statt. Wer wird sich wagen, welcher Polizist, eine halal Scharia Ramadan Feier zu stören. Der Polizeipräsident in Admiralsuniform ?

    • Suedtiroler
      21. März 2020 16:45

      Die Orientalen werden an diesem Karfreitag daher völlig ungestört die nächste Pariser Kirche anzünden können.

    • McErdal (kein Partner)
      23. März 2020 06:21

      Übrigens wurden voriges Wochenende im Parlament neue Gesetze blitzartig beschlossen!

      Das Pandemiegesetz aus 1950 wurd dabei geändert....

      Ein Schelm, wer sich jetzt über rückzahlbare Geldbeträge Gedanken macht....

      Nirgends wurd das im MSM erwähnt - reiner Zufall - beim Zippen OE24

      Czapp vs.Westenthaler - Letzterer hat es erwähnt - ganz kurz ......

      Das alte Gesetz war selbstverständlich besser, als alles was jetzt kommt.....

  29. socrates
    21. März 2020 14:11

    Es gibt zentralgesteuerte Staaten, die den Coronovirus besiegt haben. Sie verkaufen Heilmittel, Spitäler (wenn erlaubt) und Ärzte. Brasilien will die kubanischen „Attentäter und Spione“, in Wirklichkeit Äezte, wieder zurück, in Italien ordinieren Chinesen, ...
    Die demokratisch repräsentativen Demoktatien hingegen haben enorme Probleme. Der US Wirtschaftskrieg ist auch für die Vasallen teuer. Trump, Honkong etc. geben dem Volk 1200$, wir machen Coronanleihen. Ohne Medien wäre die Lage leicht beherrschbar und GB wird es uns beweisen!

  30. Franz77
    21. März 2020 14:03

    Corona in Italien, ein Internist informiert:

    https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/

    80% der Verstorbenen hatten zwei oder mehr chronische Vorerkrankungen. 50% der Verstorbenen hatten drei oder mehr chronische Vorerkrankungen. Zu den chronischen Vorerkrankungen zählen insbesondere Herz-Kreislauf-Probleme, Diabetes, Atemprobleme und Krebs.
    Bei weniger als 1% der Verstorbenen habe es sich um gesunde Personen gehandelt, d.h. um Personen ohne chronische Vorerkrankungen.

    • Brigitte Imb
      21. März 2020 15:10

      @Franz77,

      s.o. - Fallzahlen weltweit.

      Coronavirus weltweit (lt. ö24)
      Fälle:278 838, Tote 11576, geheilt 89 279

    • pressburger
      21. März 2020 16:17

      @Brigitte Imb
      Die Fallzahlen in China, in Südkorea, Taiwan steigen nicht mehr.

    • Brigitte Imb
      21. März 2020 16:25

      @pressburger,

      habe ich gelesen, danke.

      Zu normalen Grippezeiten ....früher......vor dem garstigen Coronavirus (hahaha) gab es alleine in Wien oft 10 000 Infizierte in einer Woche....

  31. OT-Links
    21. März 2020 13:02

    Caritas bittet um Spenden
    https://www.krone.at/2119939
    widerlich!

    Was für I*** spenden für diesen Verein, welcher der SIK-Fraktion "Staranwälte" zur Verfügung stellt? Wahrscheinlich Schwarzwähler, was?

    • OT-Links
      21. März 2020 13:04

      Corona-Gewinnler!

    • Patriot
      21. März 2020 13:28

      In weiser Voraussicht kann man unter dem KRONE-Artikel micht kommentieren. Ohnehin wird das Hauptvolumen der "Spenden" für die Caritas vom Staat kommen, war schon bisher so.

    • Franz77
      21. März 2020 13:50

      Das Benklo sorgt für Geld (selber haben die ja keines), die Caritas verteilt. Ein Teil geht in den eigenen Sack, der andere, wohin wohl? Ich komm einfach nicht drauf ...

    • pressburger
      21. März 2020 16:24

      Wer diesem Verein etwas spendet, der unterstützt das Heuchlertum, in religiöser Verkleidung.

  32. Niklas G. Salm
    21. März 2020 12:43

    Es ist erschütternd - die Wirtschaft, die gesamte Logistik, der in langen Zeiträumen erarbeitete Wohlstand, alles was die westliche Welt ausmacht wird mit Karacho gegen die Wand gefahren und das unter dem Vorwand, damit 90-Jährige und Schwersterkrankte zu retten. Als ob Menschen mit 96 oder Krebskranke im Endstadium ohne Corona noch ein langes Leben vor sich gehabt hätten. Natürlich ist jeder Tote tragisch, aber wo bleibt da die Verhältnismäßigkeit? Und das geschieht alles unter dem Jubel der Masse, die Ahnungslose wie Rudi Anschober oder Schönredner wie Kurz feiern wie Helden. Wer andere Meinungen vertritt oder die völlig überschießenden Maßnahmen auch nur in Zweifel zieht, wird als Ketzer verdammt.

    Natürlich hätte der seit 2008 aufgeschobene Crash nach Jahren der Nullzinsen und des Gelddruckens sowieso irgendwann kommen müssen. Corona ist nicht der Grund, sondern bloß der (offenbar willkommene) Auslöser. Aber dass jetzt mit voller Absicht die Wirtschaft des Landes und von ganz Europa durch Ausgangssperren und Totalschließungen in den Abgrund gelenkt wird und das auch noch von vielen bejubelt und unterstützt wird, das ist wahrlich beängstigend. 100.000 neue Arbeitslose in vier Tagen (!!) - wurscht!

    Die EZB soll es jetzt richten, der Staat, immer mehr Schulden, immer mehr Verbote und Einschränkungen der Meinungs- und Bewegungsfreiheit - das ist der Weg in eine sozialistische Diktatur, begleitet von den dafür üblichen wirtschaftlichen Niedergängen und alle sind hellauf begeistert. Man wähnt sich im falschen Film.

    In ein paar Wochen oder Monaten erst dürfte vielen Kurz-Jublern von heute klar werden, was da jetzt gerade angerichtet wird. Aber dann wird es zu spät sein, dann stehen wir vor einem Trümmerhaufen und unabsehbaren Folgen. Das Land wird gerade vor unseren Augen abgewrackt - unter tosendem Beifall durch mediale Hysterie Hirngewaschener. Man darf nur gespannt sein, wer am Ende der Sündenbock sein wird - Kurz und Anschober wohl nicht. Ich tippe auf die Rechten, die FPÖ, Kickl, so genannte Verschwörungstheoretiker (also Selberdenker), Fake-News-Verbreiter (also Abweichler von der offiziellen Erzählung), Kapitalisten, Reiche und weiße Männer. Denn Schuldige wird man brauchen, falls es nicht gelingt, alles einem Virus in die Schuhe zu schieben, das in den allermeisten Fällen bloß eine leichte Grippe oder überhaupt keine Symptome auslöst...

    • OT-Links
      21. März 2020 13:03

      **************************

    • Patriot
      21. März 2020 13:24

      ******

      Aber "retten" ist auch der falsche Ausdruck. Die Älteren werden VORÜBERGEHEND "gerettet" indem man das ganze Land einsperrt, und natürlich die Senioren oben drein. Vermutlich war es schon bisher kein Vergnügen in einem Altenheim, aber jetzt muss es ja die Hölle sein, wo nicht einmal die allerwenigsten Besuche erlaubt sind. Letztendlich wird man die Sperren wieder aufheben müssen, und dann sind die Älteren erst wieder gefährdet.

      Wenn die Politik helfen hätte wollen, dann hätte sie in den letzten 3 Monaten eine medizinische Versorgung vom Feinsten aufstellen müssen. Ist nicht pasisiert, es fehlt an allem. Jetzt drohen Bilder wie in Italien, und deshalb sperrt man das ganze Land ein.

    • Franz77
      21. März 2020 13:55

      Die Lobeshymnen über das weise Vorgehen, über das konsequente Durchgreifen von Anschober, Kurz und Konsorten sind wahrscheinlich längst geschrieben.

    • Templer
      21. März 2020 15:42

      100%
      ********************
      ********************
      ********************

    • pressburger
      21. März 2020 16:30

      Die Begeisterung für Kurz als Alleinherrscher ist uferlos. Die Medien beteiligen sich, wie bereits gewohnt, an der Gehirnwäsche mit der üblichen professionellen Routine.
      Die Folgen werden ausgeklammert. Wie viele Menschen werden durch die Freiheitsberaubung erkranken, nicht nur psychisch sondern auch körperlich ? Diese Tatsache wird von den Politikern und ihren Medien ausgeklammert.

    • glockenblumen
      21. März 2020 18:50

      @ Niklas G. Salm

      *********************************************!!!

    • Riese35
      21. März 2020 19:32

      Ich fürchte, daß unsere Grünen und einige andere im Schlepptau jetzt im Windschatten Kurzens segeln und vieles durch Corona verdeckt wird, was sich wirres Zeug in deren Köpfen angesammelt hat. Lunacek will angeblich bereits den erfolgreichen Direktor des NHM absägen und durch einen braven Parteisoldaten ersetzen. Die ersten Fälle gehen schon los.

      Die Grünen sind oben aber vorläufig ruhig, weil sie wollen möglichst viel vom Lorbeerkranz, den die Bevölkerung Kurz umhängt, abbekommen, und der Wähler wird das honorieren. Sollten sie aber einmal die Mehrheit haben, dann werden sich deren geistige Viren ausbreiten wie jetzt Corona.

    • pressburger
      21. März 2020 23:51

      @Riese35
      Zwei Möglichkeiten. Kurz und Kogler spielen das gleiche Spiel nur mit verteilten Rollen.
      Oder Kurz wird unangenehm überrascht sein, wen Kogler aus der Deckung kommt.

    • Freidenker (kein Partner)
      23. März 2020 08:48

      Niklas G. Salm

      Spitze wie immer!*******************************************.)

      Die Medien überschlagen sich ja förmlich in ihrer Lobhudelei für ihre tolle, grüne Regierung, man sieht nur mehr Leute, die sich gegenseitig auf die Schulter klopfen und ihr widerliches Eigenlob verbreiten.

    • LePenseur (kein Partner)
      23. März 2020 15:55

      Cher Monsieur Salm,

      darf ich Ihr exzellentes Posting als Gastkommentar auf dem LePenseur-Blog veröffentlichen?

      U.A.w.g.

      LePenseur

    • dickbrettbohrer (kein Partner)
      25. März 2020 10:52

      Da der Corona-Putsch global stattfindet, zeitgleich und sichtbar orchestriert, ist es völlig gleichgültig, welche politischen Sockenpuppen in den "Nationalstaaten" am Werk sind/waren.

  33. Gandalf
    21. März 2020 12:04

    Dialog zweier glühender (?) EU - Befürworter:
    A: Es ist schon sehr gut, dass wir Mitglied der Europäischen Union sind, nicht wahr?
    B: O ja, das hilft uns doch sehr; wie könnten wir sonst all die schwierigen Probleme lösen, die wir gar nicht hätten, wenn wir dort nicht Mitglied wären!?

    • Gandalf
      21. März 2020 12:15

      P.S.:
      Da gibt es einen Österreicher in Brüssel mit einem enormen Intellektdefizit, der immer wieder behauptet, er "brenne" für die EU und Österreich. Falsch, Herr K.: Die EU in ihrer Grosszügigkeit brennt, auch mit österreichischen Beiträgen, kräftig für Sie und Ihr Luxusleben in Brüssel. Aaber: Wie lange noch? Hoffentlich heisst es bald: EU: EXITUS LETALIS. Weil's wahr ist. Und dann könnten wirklich kluge Menschen beginnen, sich Gedanken über eine wirklich vernünftige europäische Einigung machen. Keine von der Leyens, Kar..e und andere Geisteszwerge.

    • pressburger
      21. März 2020 16:32

      Die Briten sind das eigentliche Problem los. Die EU.
      Wieso pickt diese Regierung zum evidenten Nachteil der eigenen Bevölkerung an dieser Organisation ? Rhetorische Frage. Wurde im Forum x-mal beantwortet. Nützt nichts !

    • otti
      21. März 2020 18:48

      Gandalf - für jeden Buchstaben 3 Sternderl !

    • glockenblumen
      21. März 2020 18:51

      @ Gandalf

      Wie wahr!!!!!

    • Undine
      21. März 2020 18:56

      @Gandalf

      ************************+!

    • Riese35
      21. März 2020 19:34

      @Gandalf: ******************************!

  34. pressburger
    21. März 2020 11:50

    Als ob es eines Beweises bedürfen würde, wie unnütz die EU ist. Die EU schafft immer die Probleme, die sie dann vorgibt zu lösen.
    Die Corona Krise hat deutlich aufgezeigt, dass nur Nationalstaaten mit Krisen fertig werden können. Eine fähige Regierung, vorausgesetzt. Diese Voraussetzung, erfüllt in der West EU keine einzige Regierung.
    Die ganzen linken Regierungen lassen sich auf den Wellen des linken, populistischen Aktionismus treiben. Versprechen, je nach Wetterlage, entweder die rosige Zukunft im Sozialismus, nach der Erschiessung der Plutokraten, und Erfüllung des Fünfjahresplans durch Zwangsarbeitende.
    Oder die linken drohen mit der Weltkatastrophe, Untergang des Planeten. Einzige Rettung, Erschiessung der Plutokraten.
    Die gegenwärtige Aufregung um das ubiquitäre Virus, reiht sich lückenlos in Reihe der bereits vorher angekündigten Katastrophen.
    Die gegenwärtige "Qualität" der politischen Entscheidungsträger zeigt, dass es eine fatale Kehrtwendung war, Politiker in Ämter zu wählen, die über keine Bildung verfügen, die nie gearbeitet haben, die Produkte der Parteiapparate sind.
    Wie kann man von diesen Individuen, in Zeiten der Krise erwarten, dass sie, der Situation entsprechend, sich für angemessene Massnahmen entscheiden.
    Erschwerend, kommt noch der Links-Wirtschaftsfeindliche Röhrenblick dazu.
    In der Ankündigung der aktuellen und zukünftigen Verbote, kommt bei den
    Politikern immer das gleiche, unter der glatten Oberfläche, zum Vorschein.
    Eine hämische Genugtuung. Über den Ausnahmezustand entscheiden wir. Wie lange der Ausnahmezustand dauern wird, entscheiden wir. Wen wir bestrafen, entscheiden wir.
    Der Ausnahmezustand scheint den Politiker zu gefallen. Endlich sind sie in ihren Element. Unkontrollierte Macht.
    In keiner Ankündigung, gespickt mit Drohungen gegen die Bevölkerung, hat sich ein Politiker damit beschäftigt, wie der Ausnahmezustand früher beendet werden könnte. Kein Wort über die bereits weltweit stattfinden Therapieversuche, die durchaus positive Resultate zeigen.
    Ein Ausnahmezustand ist ein Provisorium. Provisorien haben meistens, ein langes und gesegnetes Leben.

    • Charlesmagne
      21. März 2020 13:33

      „Souverän ist, wer über den Ausnahmezustand entscheidet.“
      (Carl Schmidt, Staatsrechtler und Feind der Weimarer Republik).
      Wer dünkt sich zur Zeit als Souverän?

      Also nix mit dem vielzitierten Bürger eines Staates,
      der in einer Demokratie der Souverän wäre.

    • machmuss verschiebnix
      21. März 2020 13:58

      @Beide +++************************+++

    • pressburger
      21. März 2020 16:39

      @Charlesmagne
      Art.1 Österreich ist eine demokratische Republik. Ihr Recht geht vom Volk aus.

      Lege artis, wäre Österreich eine direkte Demokratie ?

    • Charlesmagne
      21. März 2020 17:13

      @ pressburger
      Natürlich haben Sie recht. Was, glaube ich, jedoch gemeint ist, ist, dass nicht der Souverän ist, der es lege artis wäre, sondern der, der sich dieses Recht usurpiert.
      Sowie es die Regierungen in D und Ö jetzt tun.
      Dem wahren Souverän scheint es aber egal zu sein, dass der Usurpant über ihn einen Hausarrest verfügt.

    • glockenblumen
      21. März 2020 18:51

      @ alle

      **********************************************!!!

    • pressburger
      21. März 2020 23:53

      @Charlesmagne
      Natürlich haben sie auch Recht. Auch ein Rechtsbruch, kann zum Recht werden.

  35. Arbeiter
    21. März 2020 11:32

    In den vielgescholtenen "sozialen Medien", sogar in den STANDARD Foren und in den OÖN Foren mehren sich abweichende Stimmen, die aus untadeligen Sachinformationen vom Mainstream abweichende Schlüsse ziehen.

  36. Klimaleugner
    21. März 2020 11:27

    Wenn man sich vorstellt, was in der folgenden EU-Studie aus dem Jahr 2010 vorgeschlagen wird, dann weiß man, warum wir jetzt viele hunderttausende Goldstücke aus muslimischen Ländern im Land haben. Ich weiß, das ist ein bisschen viel Text, aber wenn Sie im folgenden PDF-Dokument auf Table 12 gehen, wissen Sie sofort, was ich meine:

    https://ec.europa.eu/home-affairs/sites/homeaffairs/files/e-library/docs/pdf/final_report_relocation_of_refugees_en.pdf

    Die EU ist der Meinung, dass Österreich aufgrund seiner geringen Bevölkerungsdichte Platz für 75,6 Mio Einwohner hätte. Das muss man sich vorstellen 75,6 Mio Einwohner in Österreich!!!!

    Wir haben also jetzt schon hunderttausende Migranten im Land, die man unter der Prämisse ins Land geholt hat, dass hier 75,6 Mio reinpassen.

    Um es besser zu verstehen: wir schaffen es jetzt schon mit unseren rd. 8 Mio Menschen nicht, genügend Abstand zu halten, die Leute medizinisch zu versorgen, genügend Krankenhausbetten oder auch nur Klopapier oder Wohnraum bereitzustellen.

    Und dieser mörderische Sauhaufen EU hat laut dieser Studie von 2010 vor, eine Milliarden-Migration nach Europa zu veranstalten und Österreich mit bis zu 75,6 Millionen Menschen vollzupacken, also fast das zehnfache. Man muss sich vorstellen, dass da, wo wir jetzt leben, wohnen, arbeiten plötzlich fast zehn mal so viele Menschen leben sollen. Und dann kommt sowas wie Corona oder schlimmer - Ebola oder so.

    Es ist kaum vorstellbar, was für einen unglaublichen, was für einen enormen Schwachsinn uns Linke, Presse, Fernsehen ständig aufgetischen und als einzige Zukunftsperspektive hingestellen, und wie dieses Luftschloss, dieses Phantasieparadies gerade in rund zwei Wochen komplett in sich zusammengefallen ist. Gefährlicher Schwachsinn - EU eben.

    • pressburger
      21. März 2020 11:53

      Transparenz ganz im Sinne der EU. Diese Papier wurde nie veröffentlicht, nie diskutiert, sonder beschlossen und wird nach und nach exekutiert.
      Die EU ist eine Diktatur.

    • Patriot
      21. März 2020 13:37

      *******
      Und in die ganze EU wollen sie mehr als 3.8 Milliarden Menschen pferchen. Irrsinn.

    • Donnerl?ttchen
  37. machmuss verschiebnix
    21. März 2020 11:18

    Wie maßlos es mich ärgert, wenn ich an allen Ecken abgezockt, um mein Geld betrogen werde und zudem kaum einen Hauch von Hoffung gewinne, daß unsere Landsleute evtl. doch endlich vom Dornröschen-Schlaf erwachen und erkennen könnten:

    Geschichte widerholt sich

    Unverkennbare Muster von Manipulation zwecks Befriedigung von Macht- und Geld-Gier, kulminierend jeweils in einem Welt-Krieg, wo offenbar am meisten zu lukrieren ist ! ! !

    Die EU-Fürung agiert konsequent wie ein pathologischer Kern, der einen gewissen Reiz darin zu sehen scheint, laufend die "richtigen Maßnahmen" zu beschließen, welche die Kriegs-Schergen der Hochfinanz füttern und die EU zügig zum Völker-Kerker verkommen lassen !

    Nun denn, ein LETZTER Welt-Krieg - eine LETZTE Hoffnung, daß diesmal AUCH die Verursacher - die "Dirigenten des Events" im Feuersturm geröstet werden ! (den allseits bekannten Namen jenes *ismus, jener weltweiten Durchseuchung darf man leider nicht mehr nennen, wegen der "Meinungs-Freiheit" - eh kloa).

  38. oberösi
    21. März 2020 11:15

    Historiker werden einst ein Phänomen erforschen können, das sich in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ausformte und erstmals im Spätwinter 2020 voll zur Blüte kam:
    Erstens: Die Unfähigkeit der Politik, Maßnahmen zu setzten, die unpopulär sind, auch wenn sie sich bei genauerer Betrachtung als die einzig richtigen darstellen würden.
    Die fatale Situation sogenannter demokratischer Politik, in der jede gesetzte Maßnahme umgehend von der Opposition als zu gering gebrandmarkt wird. Was eine Interventionsspirale in Gang setzt, die schnurstracks in jene Sackgasse führt, in der wir nun stecken: das größte Experiment am lebenden Organismus Volkswirtschaft und Zivilgesellschaft, das es seit Ausbruch des Zweiten Weltkrieges gab. Mit Dimensionen, die einen an Maos „Großen Sprung nach vorne“ denken lassen, oder an seine Kulturrevolution, die zusammen fast 100 Millionen das Leben kosteten.

    Zweitens: Eine Medienmacht, die, Schlagzeilen witternd, weil nur davon lebend, alles dazu beiträgt, diese Interventionsspirale zu befeuern. Die aus jedem Grippetoten, aus jedem 90-jährigen, der an Multiorganversagen stirbt, einen Coronatoten macht.

    Gleich, ob Österreich EU-Mitglied ist oder nicht: die Politik kann sich dem nicht entziehen, will sie den nächsten Tag überleben. De facto sind wir Politikern ausgeliefert, die auf Sicht fahren im dichten Nebel, ohne zu wissen, was dabei herauskommt. Die mit ihrem Aktionismus vor allem eines wollen: dem Volk gegenüber den Anschein erwecken, sie hätte das Steuer noch in der Hand.

    Zu Italien: wie schon öfters erwähnt ist der Virus für die dortige Politik und das Finanzsystem ein wahrer Segen. Wer dies nun angesichts der gar erschröcklichen Bilder aus der Lombardei für herzlosen Unsinn hält, der sei an die medialen Inszenierungen um das ertrunkene türkische Flüchtlingskind 2015 am Strand der Ägäis erinnert, oder an jene, die aktuell wieder Kinder und sogar Babys schreiend in die Kamera halten, um auf diese Weise Einlaß in das ermattete Europa, das humanitätsbeduselt nicht mehr in der Lage ist, sich und die Seinen zu schützen.
    Italien lebt de facto seit Einführung des Euros über seine Verhältnisse und hängt am EU-Tropf der geringen Zinsen und des billigen Geldes. Zu sagen, es stünde am Abgrund, ist reinster Euphemismus. Die Defizitgrenzen, die bisher schon ignoriert wurden, dürfen nun endlich ganz offiziell gerissen werden. Geht es doch um das eine - den Kampf gegen die Seuche!

    Daß ein bisher schon schlampiges, heruntergewirtschaftetes öffentliches Gesundheitssystem kollabieren muß, wenn plötzlich jeder, der mit Grippesymptomen, grundsätzlich jedoch wegen hohen Alters und gravierender Vorschädigungen bisher zuhause oder in einem normalen Krankenhausbett starb, in die Intensivstation gebracht werden muß, liegt eigentlich auf der Hand. Das würde auch ein besser aufgestelltes System überfordern. Wieweit hier das Heer an illegalen Chinesen, die in Kellern dahinvegetierend, in einer Schattenwirtschaft Markenmode für den ganzen Kontinent und darüber hinaus produzieren, eine zusätzlich Rolle bei der Ausbreitung und Schwere der Infektionen spielen, wäre eine eigene Betrachtung wert.

    Interessant ist jedenfalls, daß dieses Heer an modernen Arbeitssklaven mitten in Europa, in einem EU-Land, bisher niemanden interessierte, auch jene nicht, die aktuell völlig aus dem Häuschen sind ob der Bilder aus der Lombardei.

    Der wesentliche Punkt ist jedoch: das Elitenprojekt EU samt Zombiewährung Euro steht und fällt mit Italien. Daher wird die Nomenklatura alles tun, um diesen failed state am Leben zu halten.

    Wer dies für Zynismus hält: die Politik dieses Landes fand 1980 nichts dabei, schnell einmal (in Kooperation mit Gladio und US-Diensten) in Bolognas Hauptbahnhof einen verheerenden Bombenanschlag zu verüben (85 Tote, mehr als 200 teils Schwerverletzte). Und dies nur, um es den linksradikalen Brigate Rosse umhängen zu können und die Kommunisten, die damals unter Berlinguer Erfolge feierten, nachhaltig diskreditieren zu können.
    Für die Globalisten in EU und darüber hinaus ist daher Feuer am Dach durch die italienische Misere.

    Andererseits bieten sich für sie dank der Hysterie Chancen in ungeahntem Ausmaß, Individualrechte zu beschneiden, ihre Staatsapparate hochzufahren und die Macht auszubauen.

    • machmuss verschiebnix
      21. März 2020 11:23

      @Oberösi +++**********************+++

      Die Regierungen sind zu "Auftrags-Tätern" mutiert - sie agieren im Sinne der internationalen Hochfinanz, den Globalisten (=Zionisten)

    • Undine
      21. März 2020 11:45

      @beide

      **********************************+++!

    • pressburger
      21. März 2020 11:56

      Die Theorie zum Bologna Attentat - quod erat demonstrandum

    • glockenblumen
      21. März 2020 18:57

      @ oberösi

      **************************************!!!

  39. Patriot
    21. März 2020 10:39

    Wer gehofft hat, dieses FIAT-Money würde wenigstens für die Rettung der jetzt besonders geschädigten Kleinunternehmen verwendet werden, ist ein bischen naiv:

    https://www.derstandard.at/story/2000115949962/ulrike-lunacek-zu-kultur-finanzhilfen-niemand-wird-zurueckgelassen?ref=rec

    Lunacek zu Kultur-Finanzhilfen: "Niemand wird zurückgelassen"
    Die grüne Kulturstaatssekretärin schließt sich dem Credo von Kanzler Kurz an: Koste es, was es wolle – auch den Kunstschaffenden soll lückenlos geholfen werden


    Und ich dachte immer, die großen Künstler suchen die Einsamkeit, um an ihren Werken zu arbeiten, also in einer selbstauferlegten Quarantäne. Oder meint die Lunacek doch eher die bekannten Günstler, die unter großer medialer Aufmerksamkeit auf den Tisch scheissen und "NAZI" schreien, und die jetzt Angst um ihren fetten monatlichem Scheck vom Staat haben?

    • pressburger
      21. März 2020 11:03

      Irrtum, die Staatskünstler, gibt es z.Z. auch andere ?, hängen am Tropf des Staates, sprich Steuerzahlers. Ansprüche, über Ansprüche.
      Nur eine freie Kultur, unabhängig vom Staat, ist eine Kultur. Die Zustände wie im 3.Reich, in der Sowjetunion, werden herbeigewünscht. Verdienter Staatskünstler der UdSSR ? Will man das wirklich ?

    • Franz77
      21. März 2020 11:19

      Beide! *******************
      Günstler - welch Wortschöpfung! :)

    • Undine
      21. März 2020 11:52

      Die Kunst unserer Staatskünstler besteht großteils darin, daß sie stramm LINKS, also knallrot oder giftgrün, sind---DAS macht in Ö aus jedem Künstleroid einen Künstler, oder, wie @Patriot so schön formuliert hat, einen Staats-GÜNSTLER!

  40. Franz77
    21. März 2020 10:31

    Ansichten eines kleinen Schreibautomaten: .
    Was ich mich frage, was wird noch passieren? Das kann es (leider!) noch nicht gewesen sein.
    David Rockefeller 1994: „Wir stehen am Beginn eines weltweiten Umbruchs. Alles, was wir brauchen, ist die eine richtig große Krise und die Nationen werden die ‚Neue Weltordnung’ akzeptieren.“

    Die laufenden Horormeldungen, gestern wurde der erste Tote in Berlin nahezu bejubelt (95-jähriger mit erheblichen Vorerkrankungen), heute ist es ein Pflegeheim in Bayern wo das Virusviech sieben Bettpatienten abkragelte.
    Um den täglichen Horror zu verbreiten, alle Gesetze außer Kraft zu setzen, Ausgangssperren zu verhängen usw., darf das böse Tierchen sogar laufend sein Aussehen verändern (jaja, Mutation nennt man das). Es braucht nicht einmal eine einheitliche Farbe zu haben, die Oberfläche ändert sich ständig, das Kügelchen (die einzige Konstante) ist einmal glatt, einmal rau, dann schuppig, die lustigen Saugnäpfchen verhörnen sich und werden zu putzigen Knöchelchen. Aber wurscht, das fällt für mich unter „Freiheit der Kunst“. Denn Foto gibt es immer noch keines. Aber eines Beweises bedarf es ohnedies nicht, wenn die Lüge nur mächtig genug ist.
    Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Er hat einen starken Überlebensmechanismus von Gott, für die armen ohne Glaubenswurzel, von der Natur, mitgekriegt. Er stumpft ab. So bewohnt der Mensch immer noch diese Erde.
    Die Horrormeldungen werden sich noch viel, viel mehr steigern um das Angstniveau zu halten. Aber das Menschlein stumpft ab. Die NWO ist aber längst nicht durch.
    Ich fürchte es wird einen Blackout über eine geraume Zeit geben. Kein Strom. Ich rede von Europa. Beide Weltkriege bisher fanden auch hier statt. Vielleicht bis zu zwei Wochen lang? Dann gibt es keine Informationen mehr, dann gibt es nur noch ORF, und nur für jene die ein Batterie-Radio haben. Dieser sendet dann Durchhalteparolen in der Dauerschleife aus dem Nazi-Flakturm. Welch eine Chuzpe.
    Dann kann der „Messias“, die Bühne als Retter betreten. In welcher Gestalt auch immer.

    Was ich sagen will, es schadet nicht sich auf einen Blackout vorzubereiten. An erster Stelle: Selbstverteidigung!

    Viele haben es vielleicht eh schon getan. Zutrauen ist der Dunkelmacht ALLES. Schließlich kann sie auf die Erfahrung von zwei erfolgreich durchgeführten Weltkriegen zurückgreifen, die wir dieser Teufelsbrut zu verdanken haben. Und jetzt sind wir mitten in WK III.
    Dennoch, es gibt auch viele viele gute Kräfte an starken Positionen, viele die wir nicht kennen, ich vermute einen gewaltigen Machtkampf im Hintergrund. Aber ich glaube ganz fest, sie werden sich letztendlich durchsetzen. Kein Grund zur Panik auf derTitanic (reimt sich besser als auf die tatsächlich versenkte Olympic).

    • machmuss verschiebnix
      21. März 2020 11:26

      @Franz77

      afuch nicht schlecht der "kleine Schreibautomat" :)))))

    • Wyatt
      21. März 2020 14:45

      *******
      *******
      *******

    • glockenblumen
      21. März 2020 18:59

      @ Franz77

      Der "kleine Schreibautomat" ist aber echt gut!!!!!

    • nowhere man (kein Partner)
      23. März 2020 11:00

      Merkwürdig, dass in der Statistik (z.B. Die Presse) sich die Zahlen der aktuell Erkrankten und Verstorbenen täglich in Richtung "mehr" ändern, während die der Gesundeten seit längerer Zeit konstant bleibt. Diese Statistik ist auch insofern sehr armselig in ihrer Aussage, weil sie die Aufschlüsselung der Iinfizierten nach Schweregrad, von "Symptomarm bis Intensivfall" vermissen lässt.
      Eine Zusammenschau mithilfe der heutigen Kommunikationsmöglichkeiten innerhalb des Gesundheitssystems müsste doch möglich sein!

  41. Politicus1
    21. März 2020 10:30

    Es kommen in den 'Social Media' schon die Vorschläge, die 'hohen' Pensionen zu kürzen ...

  42. Patriot
    21. März 2020 10:24

    https://www.noen.at/in-ausland/corona-krise-kurz-massnahmenpaket-steht-fuer-diese-woche-oesterreich-epidemie-viruserkrankung-coronavirus-corona-massnahmen-196656678

    Der Kanzler hat jedoch "große Hoffnung, dass die Maßnahmen, die wir setzen, nach einer Woche ungefähr Wirkung zeigen und sich die Kurve abflacht und wir feststellen können, wir haben das Schlimmste verhindert, Leben gerettet und den Totalzusammenbruch des Gesundheitssystems verhindert".

    Die sogenannte Abflachung der Kurve bedeutet nicht, dass sich WENIGER Menschen, auch nicht die Älteren, mit dem Virus anstecken, sondern nur SPÄTER! Es gibt kein Entrinnen vor dem Virus, außer man sperrt das ganze Land dauerhaft ein und es gibt auch keinen internationalen Reiseverkehr mehr. Die Hoffnung auf einen baldigen Impfstoff oder ein Gegenmittel dürfte trügerisch sein.

    Man hat nicht vorgesorgt, es fehlt in den Kliniken an elentarsten Materialien. Man hat Italien seitens der EU überhaupt nicht geholfen, viel wichtiger waren bärtige "Kinder" aus Aghanistan an der türkischen Grenze.

    Eine Erklärung ist totale Inkompetenz. Die andere ist, dass man die Gelegenheit nutzen wollte, um Billionen an Altlasten zu entsorgen, und andererseits totalitäre Methoden zu implementieren. Schuld ist ja das "böse Virus".

    • pressburger
      21. März 2020 16:46

      Inkompetenz, oder Ignoranz ? Oder sogar neglect was die Bedürfnisse der einheimischen Bevölkerung betrifft. Man rekapituliere für was alles die Regierung Geld verschwendet hat, man erinnere sich wie oft Politiker auch meinetwegen -inen im ORF und sontstwo angegeben haben wie reich ihr Reich doch ist. Wo ist der Reichtum geblieben ? Jetzt fehlt Geld, wen es um die Unterstützung der Menschen in der Krise geht. Der Raubzug auf das Vermögen des Mittelstandes geht weiter.

    • Riese35
      21. März 2020 17:58

      >> "... viel wichtiger waren bärtige "Kinder" aus Aghanistan an der türkischen Grenze."

      Für manche ist das immer noch die wichtigste Aufgabe:
      https://orf.at/stories/3158811/

  43. Klimaleugner
    21. März 2020 10:02

    Die erste Konsequenz aus der Corona-Krise wird sein, dass die Steuerzahler der „nördlichen“ Euro-Länder - das sind die Euroländer, die noch über einen einigermaßen geordneten Staatshaushalt verfügen – gezwungen werden, die Haftung für die Staatsschulden der ClubMed-Euroländer (Italien, Spanien, Portugal, Griechenland und auch Frankreich) zu übernehmen. Italien hat z.B. eine Staatsverschuldung von 134% - das ist mehr als das doppelte Maastricht-Kriterium von 60%. Es kann aus eigener Kraft keine zusätzliche Verschuldung mehr stemmen. Die Solidarhaftung und die damit verbundene Staatsfinanzierung der klammen Euro-Staaten durch die EZB ist nach den Maastricht-Regeln zwar verboten, aber das schert seit Griechenland niemanden mehr in der EU-Nomenklatura.

    Wenn man die Geldbeträge überlegt, die derzeit diskutiert werden und die wir bald gemeinsam finanzieren werden müssen, wir einem ganz schwindlig: EZB: Anleihenkaufprogramm von 750 Mrd. € (= 750.000 Millionen €), die deutsche Bundesregierung legt einen Hilfsfonds für 150 Mrd. € auf, Österreich einen für 38 Mrd. € - das ist viel, denn normalerweise gilt die Gleichung: Österreich = Deutschland x 10. Frankreich führt einen Wirtschafts- und Finanzkrieg gegen das Virus und will dafür nicht vorhandene 45 Mrd. € in die Hand nehmen. Und so weiter und so weiter …

    Das Ende wird schrecklich:

    Die durch die verantwortungslose EZB-Politik ausgelöste Geldschwemme wird (endlich!) zu einer Hyperinflation führen. Die Hyperinflation führt dann zu Banken-Crashs und Unternehmenszusammenbrüchen in der von den Corona-Maßnahmen geschwächten Wirtschaft; diese wieder zu Massenarbeitslosigkeit – auch in den bisher wirtschaftlich gesunden Euro-Ländern. Dann spätestens ist auch der Euro als gemeinsame Währung gescheitert. Wir werden dann wieder nationale Währungen haben, was auch weit vernünftiger ist (die Briten z.B. haben das schon erkannt, als es noch nicht zu spät war). Aber einer gewinnt sicher wieder: George Soros. Er wird diesmal gegen den Euro wetten – und gewinnen.
    Die verbrecherischen Finanzjongleure, namens Merkel, Lagarde, von der Leyen und wie sie alle heißen, die das verursacht haben sind dann alle längst in Pension.
    Die Lehre daraus wird sein: Sozialismus scheitert immer, und es müssen immer alle dafür gerade stehen. Die Frage ist nur, wie wird’s damit unserer Generation Schneeflocke gehen? Und was werden uns dann die Herren in ihren feschen Slim-Fit-Anzügen erzählen? Oder haben die dann schon einen Job in der EU?

    • Charlesmagne
      21. März 2020 10:29

      @ Klimaleugner
      Ich muss Ihnen hier leider widersprechen:
      Diejenigen, die Sie als Finanzjongleure bezeichnen sind gar keine. Die verstehen zumeist gar nicht was sie im Auftrag ihrer im Dunkel lebenden „Bosse“ tun.
      Sie werden auch nicht in Pension gehen, sondern irgendwo im sicheren Exil ihrem Luxusleben frönen, finanziert durch ihre jetzigen Auftraggeber und Hauptprofitanten der Krise.
      Blöd für sie wäre nur, wenn diese Profitanten der Meinung wären, die Narren hätten ihre Schuldigkeit getan und sie einfach fallen ließen. Dann wird auch Kurz kürzer treten, oder am Hungertuch nagen.
      Unsere Generation Schneeflocke wird sich, dem Darwinschen Gesetz folgend, wahrscheinlich ziemlich verringern.

    • pressburger
      21. März 2020 11:07

      Die Politiker Kaste lügt und täuscht, wie immer. Die Epidemie dient als Vorwand, um die fortschreitende Verelendung der Massen, als den Weg in die sozialistische Zukunft anzupreisen.

    • Wyatt
      21. März 2020 15:03

      @ Charlesmagne
      genau, spätestens als Merkel, (eine Physikerin) den Deutschen mit der "Energiewende" die Stromversorgung auf völlig unsinnige Weise, verunsicherte, gleichzeitig mehr Geld für den Klimaschutz aufzubringen forderte, die Grenzen für "alle" öffnete...….entlarvte sie als Marionette, die sicherlich nicht und auf keine Weise zum Wohle der Deutschen gedacht ist!

    • pressburger
      21. März 2020 16:49

      @Wyat
      Nicht Merkel beleidigen. Bin Merkelversteher. Merkel ist keine Marionette. Merkel handelt selbständig, sie ist Vollstreckerin des SED Nachlasses.

    • Charlesmagne
      21. März 2020 17:23

      @ pressburger
      Genau solche Typen wurden von denen ja an die Macht gebracht. Leute, von denen sie wissen, dass sie aus Rachegelüsten (Merkel wegen des Zerfalls ihrer geliebten DDR), oder aufgrund von Eitelkeit gepaart mit Naivität (Kurz), genau so handeln würden, wie man es von ihnen erwartet.

  44. Papalima
    21. März 2020 08:12

    Bisher war ich immer der Meinung, was kommt früher, der Zusammenbruch der EU oder die des EURO? Die muß ich jetzt revidieren: Es kommt beides zugleich. Danach wird es einen freien Markt geben, der hat auch schon einen Namen: Schwarzmarkt.

  45. Pennpatrik
    21. März 2020 08:04

    ... und dann das Goldverbot.
    Also: Spaten in die Hand und vergraben.

  46. OT-Links
    21. März 2020 07:33

    "Falls wir uns entschließen, von der Klippe zu springen, brauchen wir einige Daten als Information hinsichtlich der Logik einer solchen Maßnahme und hinsichtlich der Chancen irgendwo sicher zu landen."

    Die Corona-Pandemie greift um sich, und wir treffen Entschei­dungen ohne zuverlässige Daten
    https://www.eike-klima-energie.eu/2020/03/20/ein-fiasko-die-corona-pandemie-greift-um-sich-und-wir-treffen-entscheidungen-ohne-zuverlaessige-daten/

    Es stimmt zB, dass nur kritische Fälle getestet und zu den "Corona-Opfern" ja alle gezählt werden, die das Virus hatten, als sie starben. Der Rechenansatz ist daher mal wieder falsch und zwar definitiv. In Anbetracht der Dunkelziffer mit offenbar sehr mildem Verlauf ist die Sterblichkeit nicht so hoch wie kolportiert wird. Die APA-Medien jedenfalls scheinen dazu angehalten worden zu sein, Panik zu schüren, habe ich den Eindruck.

    • pressburger
      21. März 2020 08:09

      Die ganzen Massnahmen der Regierenden in ihren "Kampf" gegen das Virus, sind nichts anderes als ein Schrotschuss. Etwas wird getroffen, das meiste aber nicht, Was oder wer auf der Strecke bleibt ist mehr oder weniger ein Zufall.
      Die Mainstream Medien erfüllen ihre Aufgabe Panik zu schüren. Diese Aufgabe haben sie in den letzten Jahren, übererfüllt. Ein äusserst routiniertes Vorgehen.

  47. Gerald
    21. März 2020 07:17

    Diese Corona-Anleihen sind nichts anderes als der Beschluss von 19 Ertrinkenden (Euro-Mitgliedern) sich zur Rettung aneinander zu ketten.

    Was kann da schon schief gehen?

    • OT-Links
      21. März 2020 07:35

      Politiker tragen keine Verantwortung, sondern werden nach Brüssel oder in einen staatsnahen Betrieb entsorgt. Ihr Horizont reicht nur bis zur nächsten Wahl.

    • pressburger
      21. März 2020 08:11

      Rette sich wer kann. Das kommt davon, wenn ein Verein der bekennenden Nichtschwimmer, beschliesst die Donau schwimmend zu überquren.

    • Undine
      21. März 2020 08:46

      @alle

      ************************+!

    • Riese35
      21. März 2020 18:27

      @Gerald: Zu ergänzen wäre "... und sich gemeinsam an die vermeintlich 'rettende' Boje aus Blei anzuketten, in der Hoffnung, daß diese alle gemeinsam über Wasser halten wird."

    • glockenblumen
      21. März 2020 19:00

      gut zusammengefaßt!

    • Mentor (kein Partner)
      23. März 2020 08:49

      Bergsteiger verstehen darunter: Gehen am kurzen Seil.
      Ein Wissender, der Bergführer, sichert einen bis drei Unwissende am "kurzen Seil"
      (Personen in einer Seilkette)
      Die Unwissenden wiegen sich in Sicherheit, nur der Führer ist sich der tödlichen Gefahr bewusst.
      Wenn einer stürzt, wird er ab einer bestimmten Steilheit alle mitreißen.

      Die Frage in diesem Fall: Wer gehört zur welchen Gruppe?

  48. Bürgermeister
    21. März 2020 07:16

    Gestern habe ich mir wieder einmal ORF angetan - lange erträgt man das ja nicht. Man überschlägt sich gegenseitig mit dem "koste es was es wolle", "keine wird zurückgelassen" usw.

    Es ist kein leichtes Problem, in der Lombardei gibt es mehr Tote als man hätte retten können durch zu wenige Betten. Das ist im Einzelfall immer tragisch, "koste es was es wolle" bedeutet man versucht hier diese Menschen zu retten indem man die Wirtschaftskreisläufe zerstört, indem man die nächste Generation mit Schulden und Armut zuschüttet. Vielleicht erleben wird auch bald eine neue Leibeigenschaft, die EU-Feudalherren werden sich mit "koste es was es wolle" noch viel mehr einfallen lassen.

    Das Kurz`sche Tauschgeschäft - Überleben gegen Armut - zeigt auch nur bei sehr kurzen Zeitspannen eine positive Bilanz. Mittelfristig entstehen erheblich mehr Tote, die muss man politisch aber nicht mehr verantworten. Ein langfristig und verantwortungsvoll denkender Staatslenker ist dem Funktionieren des Systems verpflichtet, er hat dafür zu sorgen dass der Laden läuft. Er hat alles zu tun, einen shut-down zu verhindern.

    Bei der Stöckl musste ich abschalten, das Gesülze von jemandem der von öffentlichem Geld lebt war unerträglich. Sie müsste die Armut persönlich am eigenen Leib verspüren, nicht wissen wie es ist wenn am Monatsende eine Lücke ständig größer wird - dann hätte ihre übersättigte Gutmenschlichkeit wohl ein Ende.

    Nochmal die von elfenzauberin zitierte Studien: https://sciencefiles.org/2020/03/19/sommerurlaub-ade-ernuchternde-fakten-zu-dauer-und-intensitat-der-covid-19-masnahmen-studie/
    die darin getroffenen Annahmen erscheinen äußerst plausibel. Die Opferung der Wirtschaft kann tatsächlich einige Menschen retten die sonst gestorben wären, 38 Milliarden für sagen wir 38 Tote die wir sonst nicht hätten, das muss es "uns" wert sein und wenn es 10 x soviel ist soll es egal sein - koste es was es wolle.

    • Templer
      21. März 2020 07:57

      Jetzt erscheinen Soros-Jünger Kurz's Worte nach der Koalition mit den Linken in hellem Lichte:
      "Wir müssen uns auf einen bescheidenen Wohlstand einrichten"

    • pressburger
      21. März 2020 08:13

      Wie viele Menschen werden in Folge des von der Regierung verursachten wirtschaftlichen Desasters sterben, danach kräht kein Hahn auf dem politischen Misthaufen.

    • Undine
      21. März 2020 08:48

      @Bürgermeister

      *************************
      *************************
      *************************+!

      Leider werden Sie rechtbehalten!

    • Gandalf
      21. März 2020 11:52

      @ Bürgermeister:
      Zu Ihren sehr zutreffenden Aussagen über (Sendungen mit) Frau Stöckl eine Ergänzung aus meiner Sicht: Wer so sanft-silbern blickt, so bedeutungslos säuselt und so wenig leistet wie diese Dame, hat - zumindest vor der Kamera - in einem öffentlich-rechtlichen Medium nichts verloren. Ich drehe bei ihr schon deswegen immer ab, weil ich schwindlig werde, wenn sie in die Kamera blickt. Und das tut sie leider (viel zu) oft.

    • Sensenmann
      21. März 2020 11:59

      Der Ohrwascheldollfuß wird den Terror gegen die Besitzenden (durch konfiskatorische Steuern, Gesinnungsjustiz und Überwachung) ins Maßlose steigern, um dem Soros - was hatte er eigentlich mit dem zu besprechen und worauf wurde er im Milliardärsresort beim Yankeedreck gebrieft? - den Tribut abliefern zu können.

      Er wünscht sich ja eine Welt, die nachher anders ausschaut und einen bescheidenen Wohlstand hat. Im neuen Nordkorea auf ökobolschewistisch eben.

      Was auch immer die exorbitante Sterbequote in Italien (wohlgemerkt unter den getesteten, nicht unter den Infizierten oder gar der Gesamtpopulation) verursacht, rechtfertigt die derzeitigen Maßnahmen - v.a. in der angedachten Dauer - niemals.

    • Engelbert Dechant
      21. März 2020 12:51

      Die wichtigste Maßnahme jetzt ist neben der Reduktion der direkten Sozialkkontakte, die konsequente Abschottung der Grenzen, und zwar in allen Richtungen. Die Flughäfen sind dicht zu machen. Beides gilt selbsterverständlich nicht für den Warenverkehr. Wer glaubt, das nicht tun zu müssen, handelt fahrlässig und gefährdet den Erfolg aller Maßnahmen! Die Dummheit nicht schon im Jänner Reisewarnungen auszusprechen, darf nicht durch noch größere Dummheit, jetzt alle zurückzuholen kompensiert werden. Beide Fehler sind unserem Gesundheitsminister Anschober anzulasten.

  49. Josef Maierhofer
    21. März 2020 07:09

    Wie @Sensenmann immer schreibt, es muss zuerst alles an die Wand gefahren sein, bis man erwacht.

    Erschütternd für mich ist unsere Regierung, die so einfach bereit ist, ohne darüber nachzudenken ('Sind wir doch unseren Alten schuldig ...') alles zu zerschlagen, wegzuwerfen, was in Jahrzehnten, ja oft Jahrhunderten, aufgebaut wurde.

    Wie trotzige Kinder 'bekämpfen' alle im Einklang mit dem EU-Mainstream 'den Virus', 'das Klima', 'die Rechten' und garnieren diese 'Ziele' (die man nie erreichen kann) noch zusätzlich mit Parasiten, die uns heilig zu sein haben und alles dürfen und alles bekommen - von uns.

    Austritt aus EU und Euro, und das sofort, wäre meine Forderung.

    Woher 38 Milliarden nehmen, die man nicht hat und die auch nicht reichen, auch nur einen einzigen Alten zu schützen, woher die Arbeit nehmen, die man 'aus Klimagründen' zerstört ohne das Klima auch nur im geringsten beeinflussen zu können, woher die Argumente nehmen im Kampf gegen rechts, woher die Milliarden nehmen, die uns illegale Zuwanderung schon gekostet hat und noch kosten wird.

    Warum ist es so, dass immer die Linken die Phantasten sind und so weit weg von der Realität.

    Für das kleine Österreich heruntergebrochen, wie werden die Ausfälle bis Ostern finanziert, alleine das ist schon unfinanzierbar.

    'Kriegsanleihen' (Volksenteignung), wieder einmal.

    Mein Vater wäre gestern 100 Jahre alt geworden, würde er noch leben. Seine Ersparnisse und die seiner Familie wurden nach dem ersten Weltkrieg enteignet, vor und nach Hitler, mit der Euroeinführung, hier aber jetzt besonders gründlich.

    Raus aus Euro, raus aus EU, wir sind noch immer ein neutraler Staat !

    Das aber können wir offenbar nicht mehr, denn alle unsere Schulden wurden im Euro 'versteckt' und kommen jetzt in der Not auf uns zu, auch die der Italiener, Spanier, Griechen, u.s.w.

    Weiter so, ganz im Sinne von George Soros + NGO&Co, Enteignung der Bevölkerung, Bereicherung der Parasiten. Das europäische Krebsgeschwür geht dem Ende zu.

    • Wyatt
      21. März 2020 07:21

      *******
      *******
      *******
      traurig aber wahr, ist das Theorie oder Realität?

      https://mobile.twitter.com/AlexanderSoros/status/1229381920708079616

    • OT-Links
      21. März 2020 07:29

      ***************
      Ja, ohne nachzudenken - scheinbar - ohne zu prüfen - werden so schwerwiegende Entscheidungen getroffen. Und alles läuft mal wieder gleichgeschaltet, bloß GB musste erst auf Linie gebracht werden, um keine Vergleiche machen zu können?

    • Schreckschraube (kein Partner)
      21. März 2020 08:38

      @maierhofer Ach, schau herab auf das Elend! Der Virus bringt alle um, und dann kommens die Gfrasder, Italiener Spanier Griechen. Zum Teufel mit dem Pack ! Wir zahln euch nix verschwindets, dalli!! (Nur ihre Küche darf bleiben) Meinem 100 jährigen Großvater gings nachm Krieg noch viel besser. Der hat zwar vom Ei auch die Schale gegessen ( Hunger ist der beste Koch hat er uns erzählt) und enteignet habens ihn auch, aber nicht der Soros! Da hat er a massel ghabt! Das waren noch Zeiten! Schön wars, Freude habens gehabt, erzählt er uns. Und dann hattens die super Idee, das alles noch mal durchzumachen. Dann war zwar grad alles hin, aber im Vergleich zu uns wars doch schön. Schlecht und dreckig gehts uns jetzt wirklich, Merkel Kurz Soros, die Schlechtigkeit, unermesslich! Sieht das denn keiner! Parasiten, Krebs Pest Verzweiflung!! Einstein ist tot, Newton gestorben und mir wird auch schon schwindlig, helfts mir !!

    • OT-Links
      21. März 2020 08:59

      Ach du Schreck, ein Zeck :-)

    • Josef Maierhofer
      21. März 2020 09:36

      @ Schreckschraube (kein Partner)

      Ach Du Schreck ! Aber in 2 Monaten reden wir weiter.

      Das Elend stellen Sie treffend dar ...

    • Pennpatrik
      21. März 2020 09:39

      @Schreckschraube
      Egal, wie gut es uns geht. Straßenräuber müssen immer bekämpft werden.

    • Suedtiroler
      21. März 2020 15:25

      @ Josef Maierhofer
      ****************
      ****************
      ****************
      Sie haben recht, es fängt an, eng zu werden. Daher als erste Maßnahme
      RAUS
      RAUS
      RAUS

    • Templer
      21. März 2020 15:48

      ****************
      ++++++++++++
      ****************

  50. Templer
    21. März 2020 06:59

    Eigentlich ist es egal wie die extremen Verschuldungen der Staaten umgesetzt werden. Ob die EZB die Drucker anwerfen und Geld aus dem Nichts erschaffen, ob dies mit der sozialistischen Ideologie der Modern Monetary Theorie verteilt wird oder ob Corona- Anleihen ausgegeben werden.
    Unterm Strich verlieren alle die Eigentum besitzen.
    Die Zahl der staatsabhängigen steigt und steigt...........
    Der Europaweite Totalabsturz scheint unausweichlich.

  51. OT-Links
    21. März 2020 04:47

    Soros wünscht sich die Eurobonds schon länger, weil sie mehr Zinsen abwerfen ... er meinte insistierend: Entweder Eurobonds oder Deutschland müsse raus aus dem Euro.
    Das sagte Sinn damals:
    "Viele Investoren reden wie Soros. Sie wollen Eurobonds, damit sie sich aus dem Staub machen können. Die Staatengemeinschaft soll ihnen die toxischen Staatspapiere der südlichen Länder mit dem Erlös aus dem Verkauf der Eurobonds abkaufen, damit sie ihr Geld in Sicherheit bringen können. Schon heute werden die Steuerzahler zur Entsorgung von Schrottpapieren missbraucht. Immerhin haben von ihnen abgesicherte Institutionen wie die EZB und die Rettungsschirme für 1,2 Billionen Euro Kredite gewährt."

    http://www.hanswernersinn.de/archiv-hws/standpunkt/Ifo-Viewpoint-No--147--Should-Germany-Exit-the-Euro.html

    Klar war, dass es dazu erst eine Krise braucht... et voilà

    • OT-Links
      21. März 2020 06:07

      Natürlich wünschen sich auch die Schulden- und Pleiteländer Eurobonds wie etwa Italien, Spanien und auch Frankreich. Warum wohl, nicht?
      Der Euro wird "italienisch" wie die Lira eine Weichwährung, kann je nach Bedarf halt gedruckt werden.
      Dann geht die Sause noch weiter und irgendwann werden die Börsenhaie und die Inflation alles aufgefressen haben.

      Schuld daran ist nicht das Virus, sondern der Euro und die Schuldenmacherei für den Zuckerlwähler und den stinkigen Filz. Seit 2008 haben sie alte Schulden mit neuen bekämpft. Wie soll das auf Dauer gutgehen?

      Man muss es wieder maL wie Franz sagen: RAUS RAUS RAUS

      Aber Kurz ist nicht nur "pro-europäisch" (EU-hörig), sondern auch Soros-affin. Die Fam. Soros hat er zuletzt in München getroffen.
      https://mobile.twitter.com/AlexanderSoros/status/1229381920708079616

    • Wyatt
      21. März 2020 07:13

      ********
      ********
      ********
      …..und somit ist alles gesagt! -

    • logiker2
      21. März 2020 10:59

      @OT-Links, wird seiner Karrier nicht schaden, dafür aber Österreich.

    • McErdal (kein Partner)
      23. März 2020 07:09

      @ OT-Links

      Es gibt keinen SOROS - sein Name: György SCHWARTZ - alles klar ???

      Sonderbar - einn gewisses Völkchen ändert ihre Namen nach belieben........

      Soros at the 2011 Munich Security Conference
      Born Schwartz György[1][2]

      August 12, 1930 (age 89)
      Budapest, Kingdom of Hungary
      Citizenship Hungary, United States[3]
      Education London School of Economics (BA, MA, DPhil)[4][5]
      Occupation Investor, hedge fund manager, author, and philanthropist
      en.wikipedia.org/wiki/George_Soros

    • Kapuzerer (kein Partner)
      23. März 2020 10:54

      Warum grassiert Corona gar so arg in Italien?
      Mein Großvater gab mir vor 60 Jahren schon die Antwort!
      Wie sie lautete darf heute nicht mehr gesagt werden - trotzdem ist sie richtig wie sich immer wieder zeigt, auch bei Griechenland (in anderem Zusammenhang)!

  52. Specht
    21. März 2020 03:59

    Wenn man die besser dotierten Pensionisten, die man schröpfen könnte den 38 Milliarden gegenüber stellt, dürfte schnell klar sein, das kann keine Lösung sein. Also wen wird man denn wirklich schröpfen, alle die arbeiten und nicht die vielen im sozialen Netz. Ob das die Österreicher so wollen, wäre es nicht an der Zeit darüber nachzudenken, warum so viel Geld ins Ausland abwandert.

  53. byrig
    21. März 2020 02:46

    Auch ich habe mich bei der Verkündung des beschlossenen Hilfpakets gefragt,woher die 38 Milliarden-der Hälfte des österreichischen Jahresbudgets-eigentlich kommen sollen?wobei diese Riesensumme eingefleischten Sozialisten-wie Josef Cap-noch viel zuwenig ist.
    Werden da nicht vielleicht die besser dotierten Pensionisten geschröpft werden?Gottseidank bin ich zwar Pensionist aber nicht im Ruhestand und somit nicht alleine auf die Pension angewiesen.
    “Kriegsanleihen” werden wohl die wenigsten kaufen,das haben wohl alle aus der Geschichte gelernt.
    Wie`s aussieht,dürfte die linksdominierte EU durch die Corona-Krise,auch durch den neuerlich drohenden Migrantenansturm in schwerer Gefahr sein,denn in diesen Krisensituationen hat sie nur eines gezeigt:Unfähigkeit.
    Und auch dass es nicht genügt Frau zu sein um alles besser zu machen-siehe Merkel,von der Leyen,Lagarde etc.
    Die EU war und ist in keinster Weise in der Lage,die Bedürfnisse der verschieden Nationalstaaten abzudecken,dieses Gebilde war nicht einmal in der Lage die Grenzen nach aussen zu schützen,was dann die Nationalstaaten übernehmen mussten.
    Grossbritannien hat das rechtzeitig erkannt und hat die Notbremse gezogen.wie`s aussieht war der Brexit der Beginn des Endes dieser linksgrün okkupierten EU.

    • Theo Stern (kein Partner)
      21. März 2020 08:00

      @byrig, lies dir AU nochmals durch, du raffst das nicht ganz. Diese „Kriegsanleihen“ setzen keine EU voraus. Genausowenig wie die Migrantenströme auf die EU warten. Sie sind da und kommen mit oder ohne deinen Kommentar weil die Lebensgrundlage in vielen Regionen versiegt. Die entscheiden sich zwischen verhungern oder fliehen. Wie würdest du entscheiden? Da brauchts schon anderes als den Schilling einführen und den Kopf in den Sand stecken. Alle die das ändern wollen können gemeinsam etwas erreichen aber nicht allein. Es geht nicht um 1 Million Migranten, die Sprache ist von hohen zweistelligen Millionen Zahlen. Vielleicht nicht morgen, aber wohlmöglich übermorgen. Und dann schert sich niemand mehr um Grenzpfosten und bewaffnete Grenzer. Wer den Tod schon im Nacken hat, dem ist das Wurscht. Frag deine Großeltern. Gemeinsam sind wir stark, alleine schwach. Ganz was neues

    • OT-Links
      21. März 2020 08:29

      Die Großeltern sind nicht ausgewandert, um anderswo von der Sozialhilfe zu leben!

    • Theo Stern (kein Partner)
      21. März 2020 08:50

      Meine Großeltern sind mit 16 Millionen Flüchtlingen nach Deutschland ausgewandert. Dort lebte man jahrelang in dunklen feuchten Beton Flakbunkern oder hatte Glück, irgendwo unterzukommen. 16 Millionen in ein zerstörtes Land. Stalin meinte, das bricht dem Land das Genick. Falsch lag er, aber er sein zynisches Kakül leuchtet auch heute noch ein. Auch heute werden Flüchtlinge als Druckmittel eingesetzt. Der Kreml hat 2015 im Nahen Osten fake news verbreitet, im Westen gäbe es alles gratis. Die Flüchtlinge hätten schließlich auch nach Saudiarabien flüchten können, tat aber fast niemand. Die Saudis hatten damals vorbereitete Flüchtlingscamps. Daß unsere Gesetze Sozialgesetze bzgl Flüchtlingen nicht viel taugen ist unbestritten.

    • OT-Links
      21. März 2020 08:57

      Es kommen aber keine russischen Flüchtlinge. Da liegt irgendwo ein Troll begraben.

    • pressburger
      21. März 2020 11:20

      Freue mich immer wenn solche Wortmeldungen wie die von Theo Stern im Forum erscheinen. Es ist erfrischend Tatsachen Verdrehungen, die in vollen Glauben verkündet werden zu lesen.
      Die Grosseltern, konnten nicht nach 1945 als Flüchtlinge nach Deutschland auswandern. Waren die Grosseltern aus Ostpreussen, Sudetenland, Schlesien, waren sie Deutsche. Sie waren keine Flüchtlinge, sondern Vertriebene von Deutschland, nach Deutschland. Die Vertriebenen lebten nach 1945 im gleichen Elend wie die Menschen, die sie aufgenommen haben.
      Oder kamen die Grosseltern aus der Türkei ?
      Bitte keine Märchen erzählen.

    • Theo Stern (kein Partner)
      21. März 2020 12:06

      Natürlich waren die 16 Millionen Vertriebene aus dem Osten, aber auch nicht alle Deutsche. In der Not will aber jeder was haben, braucht was zum essen zum wohnen zum arbeiten etc. Von nichts gab es genug, der Mangel mußte plötzlich mit weiteren 16 Mio geteilt werden. War das gerecht? Hätten nicht die Ortsansässigen sagen können, ihr habt hier nichts verloren es gibt nichts für euch. In den ersten Jahren sind viele verhungert Die 16 Millionen kamen nicht alle im Sonntagsanzug mit vollem Portemonnaie. Die Situation war weitaus prekärer und wurde letztlich irgendwie gemeistert. Sie war anders als heute, keine Frage. Aber sie zeigt auch, was möglich sein kann.

    • Sensenmann
      21. März 2020 12:13

      Von den nach Europa strömenden fremdvölkischen Horden hat keiner "den Tod im Nacken". Die waren versorgt und sicher vor Krieg. Ein guter Teil kommt sogar aus Ländern, wo andere Urlaub machen. Die kommen als Eroberer ins dar al harb um uns auch in ein shithole zu verwandeln, wie ihre Heimatländer. (Darum schreien sie ja dauernd, daß ihr Wüstendämon kackbar sei)
      Unsere Vorfahren haben sich gegen fremde Invasoren wehren müssen, nur unsere verweichlichte Gesellschaft glaubt an das Ende der Geschichte und daß sich alle lieb haben, weil ja alle gleich sind.
      Die ganzen Kulturrelativierer und Gutmenschen werden betteln, daß jemand da ist, der sie schützt. Leider werde ich diese Rufe nicht erhören.

    • machmuss verschiebnix
      21. März 2020 14:11

      Bingo, OT-Links - die haben sich abgerackert - zuerst während der 30er-Jahre in großer Not , dann nochmals nach dem Krieg. Zum Dank dafür, daß sich diese Vorfahren für Deutschland (+AT) bis an den Rand des Grabes abgerackert hatten, werden sie heute von nichtsnutzigen Demolierern als Nazis verschrien ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      21. März 2020 14:14

      @Sensenmann,

      zudem sein bei den Horden auch immer wieder Front-Urlauber dabei - Söldner oder Legionäre, wie immer man diese Existenzen bezeichnen will, die mitunter BESSERE "Arbeitsverträge" haben, als Berufs-Soldaten.

    • Theo Stern (kein Partner)
      21. März 2020 14:19

      Deine Meinung mag emotional verständlich sein, dennoch hält sie nicht. Schau dich nur mal in Afrika um, zB Süd Sudan etc. ganz zu schweigen von dem Massengrab Naher Osten überall hält dein Namensvetter seit Jahren überreiche Ernte. Nicht nur wegen Krieg auch wegen Trockenheit. Australien brennt weil es jahrelang nicht mehr regnet. So geht es vielen Regionen. Die Lebensgrundlage verschwindet. Wenn wir die Realität nicht sehen wollen steht sie eines Tages vor der Tür, und dann hilft auch niemand. Griechen und Italiener kennen das schon

    • pressburger
      21. März 2020 16:59

      @Theo Stern
      Stimmt wieder nicht. Alle die aus Ostpreussen, Sudetenland, Schlesien vertrieben wurden, waren alle Deutsche. Die Vertriebenen wurden von den Alteingesessenen auch nicht immer mit offenen Armen empfangen. Diese Menschen haben vom Staat, der auch nichts zu verteilen hatte, praktisch keine Unterstützung bekommen. Die Vertriebenen, haben durch ihren Fleiss einen wesentlichen Beitrag zum Wiederaufbau nach dem Krieg geleistet.
      Das Problem ist, dass Ihre Generation, in der Schule über die Situation der Vertriebenen, nach dem Krieg tendenziös informiert wurde.
      Ihre Grosseltern hätten mehr Respekt verdient.

    • byrig
      21. März 2020 19:21

      Was ist das für ein klugscheissender Troll...

    • Brigitte Imb
      21. März 2020 19:56

      Nicht füttern !!!

    • byrig
      21. März 2020 20:52

      Danke Brigitte...werds beachten!

    • pressburger
      21. März 2020 23:58

      @Brigitte Imb
      Bin anderer Meinung. Etwas Abwechslung, in diesem Karpfenteich, kann doch nicht schaden

    • Brigitte Imb
      22. März 2020 00:19

      @pressburger,

      übermäßig "lettln" (erdln /modern) sollt' der Karpfen aber nicht......

      ;)





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung