Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Big Data: ein klares „Ja“ – und ein ebenso klares „So nicht“

Lesezeit: 9:00

Seit ein paar Tagen geistert neben dem Virus ein zweites unsichtbares Gespenst durch Österreich, nämlich das gefährlich klingende wie für viele unklare Schlagwort "Big Data". Diesmal aber gibt es kein geschlossenes "Team Österreich" der Regierung mehr, das wie gegen Corona auch gegen dieses Gespenst kämpfen würde. Diesmal ist es vielmehr sogar der Bundeskanzler selbst, der das Gespenst in die Welt gesetzt hat. Diesmal haben sich sofort alle anderen, zuletzt demonstrative Einigkeit mimende Parteien von Sebastian Kurz distanziert, als dieser erstmals – ohne Spezifikation – von "Big Data" als nächste Eskalations-Möglichkeit gesprochen hat, ohne aber Details zu nennen. In den letzten Tagen ist deswegen sogar offensichtlich ein heftiger Krieg in der Regierung entstanden, der nach außen nur noch mühsam zugedeckt wird.

Was bedeutet "Big Data"? Welche Fehler hat Kurz dabei begangen? Und wo liegen seine Gegner völlig falsch?

Es geht dabei um eine Nutzung der Handydaten durch die Behörden im Kampf gegen die Ausbreitung der Pandemie. Es geht dabei um die genaue Ortungsmöglichkeit, wo sich ein Handy und damit höchstwahrscheinlich auch sein Besitzer befindet, nicht jedoch um die Inhalte von Gesprächen und Internet-Nutzung. 

Diese Ortung kann einerseits zur Kontrolle genutzt werden, ob ein zur Quarantäne verpflichteter Mensch sich auch wirklich an diese Pflicht zum Schutz aller anderen gegen die von ihm ausgehende Gefährdung gehalten hat. Und sie kann andererseits dazu dienen festzustellen, mit wem ein positiv Getesteter in den letzten 14 Tagen näheren Kontakt hatte. Diese Kontaktpersonen können dann blitzschnell via SMS oder WhatsApp gewarnt und zur Vornahme von Tests aufgefordert werden. Sie müssen also nicht erst mühsam im – naturgemäß lückenhaften – Gedächtnis des Neuinfizierten rekonstruiert und dann gesucht werden. Bei manchen Handy-Typen entsteht bei einer Begegnung sogar ein direkter Funkkontakt zwischen den beiden Mobiltelefonen. Eine weitere, darüber hinausgehende Möglichkeit ist die chinesische Variante, dass jeder Passant auf der Straße sein Handy der Poilizei vorweisen muss, wo sein konkreter Corona-Status steht. An das denkt in Österreich derzeit wohl niemand.

Diese Big-Data-Nutzung ist schon in etlichen asiatischen Ländern mit Erfolg geschehen. Sie war und ist effizient bei der Reduktion der Corona-Ausbreitung. Sie wird jetzt auch schon in etlichen Nachbarländern wie Deutschland oder der Slowakei relativ positiv diskutiert.

Warum die Nutzung der Handydaten richtig wäre

Einziges Gegenargument gegen eine solche "Big-Data"-Nutzung ist wieder einmal der Datenschutz. Dieser war früher eine besonders bei Grünen verbreitete Haltung, die im Grund jeden Digitalisierungsfortschritt abgelehnt haben. Heute hat sie besonders stark auch die Freiheitlichen erfasst. Dennoch spricht sehr viel dafür, dass auch in Österreich die diesbezügliche Nutzung von Handydaten erfolgen sollte. Weil:

  1. dadurch eine schnellere und effizientere Bekämpfung der Ausbreitung möglich ist;
  2. Neunundneunzig Prozent der Österreicher zweifellos kein Problem damit haben, wenn in der Corona-Krise ihre Ortungsdaten erhoben werden (ganz ähnlich wie zum Beispiel eine Mehrheit für Videokameras als Schutz gegen Verbrecher im öffentlichen Raum ist, während "Datenschützer" aus ideologischen oder formaljuristischen Gründen diese Kameras bekämpfen);
  3. der Stellenwert von "Datenschutz" seit dem Fiasko der "Datenschutz-Grundverordnung" ohnedies dramatisch gesunken ist. Diese hat sich als rein bürokratische Schikane erwiesen, die jede Internet-Nutzung viel mühsamer macht; die Milliarden an sinnloser Programmierarbeit gekostet hat; und die dennoch Null Schutz gegen all die Probleme der digitalen Welt gebracht hat, wie Spams, Viren oder Internetbetrug). Er hat für Hunderttausende das Arbeiten nur mühsamer gemacht.

Der Widerstand der Parteien von Grün bis Blau gegen die Big-Data-Pläne des Bundeskanzlers ist also dumm. Und er wird auch dadurch nicht gerechtfertigt, dass Mobiltelephone natürlich ausgeschaltet werden könnten. Das wird in Einzelfällen vorkommen, ändert aber nichts an den Vorteilen. 

Lediglich SPÖ-Chefin Rendi-Wagner scheint zu spüren, dass es sehr wohl in diese Richtung gehen sollte. Allerdings zeigt sie wieder einmal die typische sozialdemokratische Reaktion: Sie ruft anstelle einer klaren Antwort nach einer "Task Force". Ein solcher Arbeitskreis würde nach aller Erfahrung bedeuten, dass während der nächsten entscheidenden Wochen und Monate gar nichts passieren würde. Aber jedenfalls will Rendi die SPÖ solcherart konstruktiver ins Spiel bringen. Sie versucht darüber hinaus wohl auch ein Signal auszusenden, dass es wieder einen seriöseren Koalitionspartner als Alternative gibt. In der Tat wird als Folge der Fehler der Grün-Minister Anschober und Zadic in ÖVP-Kreisen erstmals wieder kritisch über den Koalitionspartner diskutiert, aber diesmal nicht wegen dessen Ideologie, sondern wegen der Unfähigkeit seiner Minister.

Die Fehler des Sebastian K.

Aber dennoch darf keinesfalls ignoriert werden, dass auch der ÖVP-Chef in den letzten Tagen gravierende Fehler gemacht hat:

  1. Es ist kommunikationsstrategisch verheerend, dass Kurz überhaupt den massiv negativ besetzten Ausdruck "Big Data" verwendet. Hätte er an Stelle dieses Schlagwortes einfach gesagt: "Es geht um den Einsatz von Handykommunikationsdaten im Kampf gegen das Virus", dann hätte er dem Widerstand psychologisch die Spitze genommen. Es geht ihm ja (hoffentlich) nicht um "big", sondern um effizient. Und es geht nicht um den Zugriff auf alle Daten, sondern nur um ganz spezifische. Es ist jedenfalls ein erstaunlicher Fehler des Kommunikationsgenies Kurz, diesen Ausdruck zu verwenden.
  2. Die Kurz-Vorstöße Richtung "Big Data!" kommen pikanterweise zu einem Zeitpunkt, da seine jüngste Intervention in Sachen Corona-Bekämpfung eiskalt unterlaufen wird, ohne dass wir eine Erklärung dafür bekommen hätten. Kurz hatte ja den Gesundheitsminister am Dienstag um eine umgehende Steigerung der Corona-Tests (von täglich 4000 bis 5000) auf 15.000 gebeten. Jedoch: In den Veröffentlichungen des Anschober-Ministeriums ist seither ein Rückgang der Tests auf circa 3200 verzeichnet. Wird da sabotiert? Will da einer zeigen "Der Gesundheitsminister bin ich"? Hat der Gesundheitsminister Angst, weil dann naturgemäß die Zahl der positiv getesteten (aber symptomfreien) Österreicher eine Zeitlang stark anschwellen wird? Und warum lässt sich Kurz das gefallen? Er hat jedenfalls den Test-Rückgang seit fünf Tagen schweigend hingenommen. Er hat auffallenderweise an der von ihm selbst groß angekündigten Freitag-Pressekonferenz nicht teilgenommen. Der Rückgang der Tests ist nicht nur eine Provokation, sondern auch inhaltlich eindeutig falsch. Gerade erst hat nun sogar das ärmste EU-Land, Bulgarien, drei Millionen Corona-Tests ankündigt. Mit anderen Worten: Die Notwendigkeit von Massentests ist überall angekommen, nur nicht im Anschober-Ministerium.
  3. Wenn nicht die Testungen rapid zunehmen, dann macht auch der "Big-Data"-Anlauf des Bundeskanzlers wenig Sinn.
  4. Kurz hätte auch niemals seinen an Vorstoß mit einem Unterton machen dürfen, der in allen Österreichern zwangsläufig das Gefühl wachruft: Da kommt jetzt schon wieder eine dramatische Verschärfung auf uns zu! Ein solcher Zugriff auf Handydaten hätte im Gegenzug unbedingt auch mit einem Vorteil für die Österreicher, mit Erleichterungen für das Leben der Bürger, für die soziale und wirtschaftliche Zukunft des Landes verbunden sein müssen (die in mehr bestehen, als noch mehr Geld per Gießkanne zu verteilen). 

Worin sollten solche Erleichterungen bestehen? Im Wesentlichen in der Strategie: Während wir für Tausende Infizierte die Kontrolle technisieren und verschärfen, reduzieren wir im Gegenzug und gleichzeitig die Lasten und Schikanen, die wir in den letzten Wochen acht Millionen Österreichern flächendeckend auferlegt haben.

Eine sinnvollere Strategie als die der letzten zwei Wochen

Diese Strategie im Kampf gegen Corona müsste insbesondere aus folgenden Elementen bestehen:

  1. Während Großveranstaltungen wohl noch länger verboten bleiben müssen, wäre es absolut dringend, dem Handel (wo die Diskriminierung gegenüber den Supermärkten mit ihren Waren aller Art himmelschreiend geworden ist) sehr bald wieder das Aufsperren zu erlauben, also noch vor Ostern. Auch viele andere kleine, aber besonders absurde Schikanen sollten umgehend aufgehoben werden: wie die Sperre von Bundesgärten; wie das Verbot, mit Straßenbahnen ins Grüne zum Wandern zu fahren; wie die Sperre von Spielplätzen.
  2. Gleichzeitig würde dem Bundeskanzler eine deutliche, wenn auch freundlich verpackte Rüge für die vielen Polizisten gut anstehen, die in den letzten Tagen entfesselt agiert haben. Etliche Uniformträger haben nämlich zumindest im Unterbewusstsein geglaubt, zu Gefängniswärtern verwandelt worden zu sein, zu Duplikaten der iranischen "Revolutionswächter", die Frauen verprügeln, weil das Kopftuch heruntergerutscht ist. Jedenfalls haben sie weit über den Wortlaut der – ohnedies extrem weitgehenden – Verordnung hinaus die Bürger zu quälen begonnen haben. Sie haben einsame Bärlauchpflücker bestraft. Sie sind ohne rechtliche Basis gegen vier Menschen vorgegangen, die sich in einer Privatwohnung treffen. Das alles wird zwar jetzt zu einer Vielzahl von Verfahren führen, weil sich viele Menschen – zum Glück – gegen einen Polizeistaat wehren. Es wäre aber viel klüger, diese Exzesse jetzt schon zu sanieren, jetzt schon den Polizeiminister an die Leine zu nehmen.
  3. Es müsste gleichzeitig in breiter Front alles getan werden, dass wenigstens jetzt umgehend mit der Produktion von Beatmungsgeräten und fehlenden Chemikalien für die Tests begonnen wird. Wenn schon überall von "Krieg" geredet wird, dann kann das natürlich keinen Schieß- aber sehr wohl einen Wirtschaftskrieg bedeuten. So wie US-Präsident Trump jetzt gesetzlich Firmen zur totalen Umstellung auf die Produktion "kriegswichtiger" Dinge wie Beatmungsgeräte zwingt, so hätte sich auch Österreich schon lange – "koste es, was wolle" – darauf konzentrieren sollen. Die bisherige Konzentration auf einen Krieg der Polizei gegen die Bürger war hingegen die falsche Prioritätensetzung der Regierung.
  4. Zwar könnte es durchaus sein, dass insgeheim die Regierung schon etliche zur Umstellung auf die "Kriegsproduktion" in Auftrag gegeben hat. Nur müsste den Bürgern auch intensiv gezeigt werden, dass man nicht nur quälen, sondern auch gezielt handeln kann. Dann würden sie die Schikanen leichter hinnehmen. Freilich müsste das Handeln in deutlich mehr bestehen als im bloßen Schulterzucken: Der Weltmarkt ist halt leider ausverkauft.
  5. Alle Big-Data-Maßnahmen müssten überdies streng befristet sein; und jeder Missbrauch der (ja in Wahrheit immer bestehenden) Zugriffsmöglichkeiten auf Handydaten durch Behörden oder Telekoms für andere Zwecke müsste exemplarisch bestraft werden.
  6. Und vor allem müsste die befristet notwendige Einschränkung der Freiheit durch Big Data an anderen Stellen mit einem Mehr an Freiheiten kompensiert werden. Das gilt für die würgend gewordene Überregulierung durch Republik und EU. Das gilt insbesondere für die seit Jahren ständig intensivierte Einschränkung der Meinungsfreiheit. Diese Einschränkung reicht von den skandalösen "Verhetzungs"-Paragraphen über die Einrichtung Gestapo-artiger Meinungskontroll-Abteilungen in Staatsanwaltschaft und Bundeskanzleramt bis zu der im Koalitionspakt angekündigten Machterweiterung und Staatshilfe für Denunziationsagenturen im Kampf gegen angeblichen "Rechtsextremismus". Mit "Rechtsextremismus" werden ja von Linken de facto alle gemeint, die anderer Meinung sind als sie. Aber bisher hat Sebastian Kurz nicht einmal begriffen, dass auch er schon voll zum Ziel- und Hassobjekt der "Rechtsextremismus"-Jäger geworden ist. Das sollte für ihn eigentlich ein Grund sein, ihnen nicht noch mehr steuergeldfinanzierte Waffen in die Hand zu geben, mit denen sie blindwütig auf alles rechts der Mitte schießen.

PS: Lächerlich ist die Ausrede des Gesundheitsministeriums zur Erklärung des Test-Rückgangs: Die Länder würden die Testungen leider, leider verspätet melden. Erstens dürfte ein Bundesministerium in Zeiten wie diesen das nicht einfach hinnehmen; und zweitens hat die Entwicklung der Testzahlen in der Ministeriums-Statistik früher von der ersten Stunde nach oben gezeigt, ohne dass man am auf geheimnisvolle Nachmeldungen warten hätte müssen. Aber seit der Forderung von Sebastian Kurz, dass die Testzahlen rasch steigen müssen, zeigen sie scharf nach unten. Man denkt sich seinen Teil.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorNiklas G. Salm
    29x Ausgezeichneter Kommentar
    29. März 2020 08:51

    Ich muss es ganz klar sagen: Ich möchte kein einziges zusätzliches Überwachungsinstrument in den Händen des kindlichen Kanzlers, seines Polizeiministers und seiner offen von Diktatur träumenden grünen Spielkameraden sehen! Ich halte die Entwicklung jetzt schon für hochgefährlich. Noch dazu kann man fix davon ausgehen, dass ein Staat einmal aufgebaute Überwachungsmöglichkeiten zur Gängelung seiner Insassen nie wieder aus der Hand gibt - Befristung hin oder her. Ein türkis-grüner Staat schon gar nicht.

  2. Ausgezeichneter Kommentator11er
    29x Ausgezeichneter Kommentar
    29. März 2020 10:12

    Heute versuche ich, mich etwas ernsthafter an meine Mitposter zu wenden. Den Satiriker habe ich zum Sporteln rausgeschickt, aber maximal 30 Minuten, damit sich der GRSPOMAZ (Größte Sportminister aller Zeiten) nicht kränkt. Der Arme kann ja derzeit nicht einmal zum McDonald frustfressen gehen.

    Aber Arsch beiseite, ich möchte mich dem derzeit einzig relevanten, komplexen, bisher in dieser Form nicht präsenten und existentiell wichtigen Thema mit Hilfe einer Analogie annähern.

    Wenn der Wetterbericht zuverlässig einen Orkan ankündigt, mache ich mir natürlich Sorgen um den Baum in meinem Garten. Er wird durch den Sturm Blätter und auch einige Äste verlieren. Sollte der Orkan ihn entwurzeln, könnte er auf mein Haus stürzen. Der Baum ist stark und gesund, ich würde eventuell überlegen, ob es sinnvoll ist, ihn zu stützen.

    Wenn mir jetzt jemand folgendes empfehlen würde: „Wir sägen jetzt den Baum um, und decken ihn mit einer Plane ab, damit kein einziges Blatt und kein einziger Ast zu Schaden kommt. Nachher stelle ich ihn wieder auf, ich kann das schon.“ Dann gibt es zwei Möglichkeiten:

    1. Dieser Mensch will mir – aus welchem Grund auch immer - schaden.
    2. Dieser Mensch ist ein kompletter Vollidiot

    Wenn mich jemand mit vorgehaltener Pistole zu dieser Vorgangsweise zwingt, dann muß ich mich im sprichwörtlichen falschen Film wähnen (Titel folgt).
    Weder bin ich medizinischer Experte, noch bin ich studierter Ökonom. Es schlagen beim gegenwärtigen Geschehen aber alle Instinkte Alarm, schlicht und ergreifend der Tatsache geschuldet, dass die derzeitigen Maßnahmen hochgradig unverhältnismäßig wirken.

    Darüber hinaus, macht mich ein Umstand besonders stutzig, nämlich die vollkommen gleichgeschaltete Berichterstattung der Mainstreammedien. Es sind die gleichen Medien, oft auch die gleichen Personen, die uns vor fünf Jahren mit Bildern von Frauen und Kinderkulleraugen versorgt haben, die das Framing vom armen Kriegsflüchtling, von Ingenieuren die später unsere Renten bezahlen werden, geprägt haben, die die Vorkommnisse der Kölner Sylvesternacht verschwiegen haben. Die „Fachkräfte“ – genau wie der „Einzelfall“ - sind mittlerweile ein zynischer Terminus technicus für die negativen Folgen dieses Wahnsinns unserer Obertanen geworden.

    Mit der gleichen Einheitlichkeit wird uns derzeit die Alternativlosigkeit der zwangsverordneten Maßnahmen eingehämmert. Schon allein dieser Umstand gibt guten Grund für die Extraportion Mißtrauen. Denn (spätestens) vor fünf Jahren haben sich die Vertreter der vierten Gewalt als ehrlose Mietmäuler, als regelrechte Hurnalisten (Danke Brigitte Imb) erwiesen, die ausschließlich das Lied singen, dessen Brot sie essen und denen die Konsequenzen (die neben einer Stange Geld auch schon sehr viele Todesopfer beinhalten, gell) für die heimische Bevölkerung nicht nur egal sind, sondern zynisch ihre Agenda fortsetzen. Und die machen sich plötzlich Sorgen um unsere Gesundheit? Das ergibt für sich allein einen logischen Grund, in der Abweichung der Berichterstattung das Richtige zu suchen.

    Es schein ein regelechtes deja-vu-Erlebnis: Die Kinderkulleraugen aus 2015 sind die italienischen Spitäler von heute. So wie den 95%-Anteil viriler Männer im Millionenansturm „herunterberichtet“ wurden, werden heute Bilder und Zahlen aus einigen wenigen Arealen Italiens gehypt, wobei relevante regionale Faktoren für das Zustandekommen der regionalen Zustände (chinesische Enklave, Luftverschmutzung, Altersstruktur, Wohnsituation, unterirdische Krankenhaushygiene mit entsprechendem Auftreten von multiresistenten Keimen, grundsätzliche Strukturschwäche im Gesundheitssystem….) geflissentlich verschwiegen werden. Die Message ist eindeutig: wenn ihr euch nicht bedingungslos unseren Maßnahmen fügt, werden auch wir in Leichen waten (es genügt ein Foto von drei Militär-LKW´s mit einer entsprechenden Bildunterschrift, und hunderttausende scheißen sich bis übers Kreuz an, der Film „Wag the dog“ läßt grüssen).

    Genau so wie damals die Nazikeule, wird heute – teils von überzeugten linken Anusrosen mit Systemzerstörungsvorsatz, teils von vielen zutiefst verängstigen Menschen mit grundsätzlich normalen Wertvorstellungen – die Moralkeule geschwungen (es grassiert schon der Ausdruck "Coronaleugner"). „Wollen Sie, das `triagiert´, also entschieden werden muß, wer ein Intensivbett bekommt, und wer gleich sterben muß?“ „Ist die Wirtschaft wichtiger als Menschenleben?“ Mit diesen und ähnlichen Techniken der moralischen Erpressung wird man konfrontiert, wenn man Zweifeln am derzeit gefahrenen Kurs äußert.

    Ich hege die Befürchtung, dass nicht nur triagieren zum Standard wird, wenn der Shutdown nicht schnellstens aufgehoben wird. Das Zuwarten wird die Folgen dieses wirtschaftlichen Selbstmordattentates immer schlimmer machen, die folgende Massenarbeitslosigkeit wird irreversibel sein, und zu einer Hyperinflation führen. Vielleicht bin leide ich ja an ökonomischer Paranoia, ich lege mich gerne hier auf die Forumscouch.

    Abgesehen davon: Wie viele – statistisch natürlich gewissenhaft ausgeblendete – Menschenleben wird denn die Verlängerung des Status quo kosten? Wie viele Bypass- oder Krebsoperationen werden noch coronabedingt verschoben, deren Verzug tödliche Auswirkungen haben werden? Wie viele Menschen werden keinen anderen Ausweg als den Freitod sehen, nachdem sie im propagierten Krieg gegen das Virus zu den ersten wirtschaftlichen Gefallenen zählten? Wie viele allein stehende Menschen, deren soziale Kontakteim Restaurant, Cafe, beim Spaziergang im Park und dgl. lagen, werden unter der aufgezwungenen Isolation an Depressionen erkranken, sollte dieser Zustand noch weitere Wochen verlängert werden. Wie hoch wird die Zahl jener sein, die aus diesem Grund dann Selbstmord begehen? Wie viele „Stay at home“-verstärkten Beziehungsdramen werden tödlich enden? Das kann sich auch ganz schön zusammenläppern, liebe Hypermoralisten.

    Der wirtschaftliche Niedergang wird nicht bloß in der Reduktion der Lebensqualität, sondern zukünftig auch in der Qualität der medizinischen Versorgung seinen Niederschlag finden.
    Wie viele Kassen-Intensivbetten/100.000 Einwohner wird sich eine Gesellschaft leisten, können, deren durchschnittliches Bruttoeinkommen drastisch verkleinert wurde. Wird sich so eine Volkswirtschaft die modernsten intensivmedizinischen Geräte nebst adäquater Medikation für alle leisten können, oder werden wir uns Zuständen wie in Rumänien in den 80er Jahren annähern?

    Die die langfristigen Auswirkungen der jetzigen Maßnahme auf das Gesundheitssystem werden nicht mehr durch eine Anzahl von Todesopfern zu messen sein, sondern sich im generellen durchschnittlichen Sterbealter der Gesamtbevölkerung manifestieren. Ist das human?

    Abschließend erlaube ich mir die stets entscheidende Frage „cui bono?“ Wem nützt es, wenn Volkswirtschaften implodiert werden, wenn Staaten sich noch mehr in massive Schulden stürzen müssen?

    PS: Den gleichen Shutdown (alles außer Lebensmittel) gibt es mit dem gleichen Wording (vorläufig 14 Tage, unendlich viele Tote) leicht zeitversetzt u.a. auch in Nepal, Indonesien und seit Freitag auch Neuseeland. Es ist natürlich denkbar, dass die der chinesischen Synchronschwimmerinnennationalmannschaft ähnliche Performance der verschiedenen Regierungen das Resultat freier Entscheidungen zum Wohle der jeweiligen Bevölkerungen darstellen. Denkbar, aber sehr unwahrscheinlich.

    PPS: Big Data for big brother? Hier wird eine XXXL-Pandorabüchse bloß notdürftig mit dem Etikett „Coronoa-Bekämpfung“ beklebt.

  3. Ausgezeichneter KommentatorErnst Gennat
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    29. März 2020 14:01

    Ein geisteskranker Volksschullehrer im Hauptberuf, Klimahysteriker, Ökobolschewik und Gesundheitsminister als gutbezahltes Hobby, das ist Anschober. Weit hammas bracht!
    Das ist keine Regierung, das ist ein, leider sehr gefährliches, Kasperltheater mit dem unrasierten Einwanderer in der Hofburg als Direktor...Es lebe die linke Sozendiktatur

  4. Ausgezeichneter KommentatorDissident
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    29. März 2020 07:00

    Willy Wimmer (ehemaliger Staatssekretär, Jurist und Politiker (CDU) sagte einmal in etwa: Wenn ich nach Berlin schaue, wird mir speiübel. Das trifft auch auf Wien zu. Der Tiefpunkt der österreichischen Nachkriegsgeschichte, wenn man das politische Personal betrachtet. Wichtiger ist der Kampf gegen Rechts oder die Gender-Narretei, als der Schutz der Bevölkerung.
    Um mit Nestroy zu sprechen: ich find´ nicht die gehörigen Worte, das heißt, ich findet ´s, aber grad die g´hörigen täten sich nicht g´hören.
    Prof. Hans Werner Sinn erwähnt in einem seiner Vorträge ein Dokument aus dem Jahre 2012 vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BRD). In diesem ist das neuartige humane Coronavirus hCoV-EMC beschrieben. Dieses ist im Juni 2012 im arabischen Raum erstmalig aufgetreten. (Anscheinend eine Variante des jetzigen Virus.)
    Hat man jemals von Präventivmaßnahmen oder dergleichen gehört?
    Unsere größte Sorge solle es angesichts das Amoklaufes der Regierungen sein, daß wir nicht in einer sozialistischen Diktatur enden, mit dem Verlust der Freiheit, Mangelwirtschaft, Verfolgung, Meinungs- und Gesinnungsterror. Vor allem das hemmungslose Gelddrucken wird zu einer Hyperinflation unvorstellbaren Ausmaßes führen, wie das Beispiel des Jahres 1923 zeigt.
    Die ruinierte Wirtschaft wird zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen führen.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorbrechstange
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    29. März 2020 06:21

    Das halte ich für ein Gerücht, dass 99 % nix gegen eine Handy-Überwachung hätten. Die meisten Menschen wissen gar nichts davon.

  6. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    29. März 2020 09:43

    Testrueckgang?
    Vielleicht liegt's daran, dass den Politikern die Tragweite der Wirtschaftszerstoerung klar geworden ist und man sich mit einem Trick aus der Verantwortung ziehen moechte:

    https://www.oe24.at/oesterreich/politik/Heute-Tag-der-Entscheidung/423984282

    Es wird von einem ploetzlichen Rueckgang des Anstieg der Infektionen auf unter 10% gesprochen.
    Vielleicht ist den Maturanten und Wenigkompetenzlern im Politikgewerbe die Erleuchtung gekommen, dass moeglicherweise viele MIT Corona sterben und weniger DURCH Corona? Reine Vermutung natuerlich, aber dieses ploetzliche Absinken der Infektionsrate nach Reduktion der Tests ist im Zeitalter der Medienmanipulation verdaechtig.

    DIE WIRTSCHAFT GEHOERT SCHLEUNIGST WIEDER IN GANG GEBRACHT, SONST GIBT ES UNGEHEURE KOLLATERALSCHAEDEN!!!

    Im uebrigen bin ich gegen Aufenthaltskontrolle durch Handy's, es sei denn, es stellte sich heraus, dass Corona todbringend wie damals die Pest waere. Dieser Beweis steht aber aus.

  7. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Kashofer
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    29. März 2020 14:02

    Von den 83 Millionen Einwohnern Deutschlands sterben bei einer Lebenserwartung von rund 82 Jahren jährlich 1.012.195 Menschen, das sind monatlich 84.349 Tote. Von den 60 Millionen Einwohnern Italiens sterben bei derselben Lebenserwartung jährlich 731.707 Personen, das sind monatlich(!) 61.000 Menschen.
    Ich glaube nicht, dass das Corona-Virus daran etwas ändert.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatoranonymerstammleser
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    29. März 2020 04:17

    Es gibt schon Petitionen gegen die Corona- "Bekämpfungsmaßnahmen" - können über Google gefunden werden. Hoffentlich hilfts was.


alle Kommentare

  1. Kaffeehaeferl (kein Partner)
    31. März 2020 21:29

    orf.at Schlagzeile: "Influenza-Welle in Österreich zu Ende"

    Zitat:
    Die Grippewelle hatte Anfang des Jahres begonnen. In der siebenten Kalenderwoche war offenbar der Gipfelpunkt mit errechneten rund 2.300 Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner registriert worden.

    [Quelle: orf.at /stories/3160101/]

    So, jetzt rechnen wir mal.

    2.300 pro 100.000 in der 7. Kalenderwoche. Also offenbar innerhalb einer Woche.

    2.300 / 100.000 * 8.000.000 = 184.000 Neuerkrankungen pro Woche in ganz Österreich

    Das sind 26.285 pro Tag.

    Covid-19 haben wir jetzt ca. 600 Neuerkrankungen pro Tag.

    • Christian Peter (kein Partner)
      31. März 2020 21:55

      Wer weiß, ob überhaupt ein Unterschied besteht. Coronaviren sind schon lange normaler Bestandteil grippaler Infektionen, es ist nicht sicher, dass es sich bei SARS-CoV-2 tatsächlich um einen neuen Erreger handelt.

  2. Rudolf Moser (kein Partner)
    31. März 2020 21:08

    Eine Fußfessel ist ein Schmarren dagegen und - für die digitalen Überwacher ist es kinderleicht Zusatzfunktionen versteckt einzuprogrammieren! Wer das nicht glaubt ist naiv - da kann die Kamera eingeschaltet werden, mitgehört etc werden - nicht einmal die Merkl konnte geschützt werden, aber ich bin überzeugt - da gibt es Millionen digital Dementer, die der Selbstbespitzelung freudigst zustimmen werden und sich, wenn möglich, einen Chip unter die Haut schiessen lassen. "The Circle" - Dort untergräbt das Unternehmen die Privatsphäre der Bevölkerung und kann hierdurch nahezu alle zwischenmenschlichen Interaktionen kontrollieren. Regie führte James Ponsoldt - ein Hellseher! Also, die Stasi lebt!

  3. fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
    31. März 2020 20:35

    Wenn es jemanden freut, hört euch den Raphael Bonelli, einen Wiener Psychotherapeuten, an und hört was er zum kollektiven Corona-Amoklauf zu sagen hat. Kurzer Auszug: Nicht einmal unter Hitler oder unter den Kommunisten war es Priestern verboten, die letzten Sakramente zu spenden!

  4. fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
    31. März 2020 20:26

    Willkommen im Faschismus! Dieselben Idioten, die "Nie mehr wieder" skandierten, leisten tosenden Applaus! Die türkisen Faschisten unter Kurz marschieren inzwischen im Gleichschritt. Der Spiegeltrinker Kogler kriegt es nicht einmal mit. An alle Kurz-Wähler: Ich glaub, ihr habt was gut zu machen! Strengt euch an!

  5. freeghost (kein Partner)
    31. März 2020 19:57

    All diese völlig überzogenen faschistischen (WHO) Massnahmen, was es meines Wissens noch nie in der Menschheitsgeschicte gab, haben nur ein Ziel: Ein kommunistisches Vasallentum zu errichten, wie es Gerhard Menuhin in seinem Buch Tell the Truth and shame the Devil oder auf Deutsch Wahrheit sagen Teufel jagen geschrieben hat. Gibt es als PDF im Netz zu finden. Sonst ein kurzer Artikel von Henry Makow:
    henrymakow.com/deutsche/2020/03/22/pandemie-verdeckt-kommunistische-macht/
    Totale Überwachung durch Smart Dust verteilt durch Chemtrails in Verbindung mit 5G. Und niemand, kein Staat, keine Religion kann dem entkommen. Ich hoffe ich habe unrecht. Das ist nur ein kleiner Teil im Krieg gegen uns.

  6. Phistar83 (kein Partner)
    31. März 2020 16:40

    Unterbergers Tagebuch, oder:

    Unterbergers verzweifelter Versuch, NWO Propaganda zu verbreiten. Dieser Blog war einmal ein Alternativmedium. Traurig, Herr Dr. Unterbergers, wirklich.

  7. Torres (kein Partner)
    31. März 2020 16:14

    Eine kurze Antwort auf die Frage "Und warum lässt sich Kurz das gefallen" - nämlich die angeblich oder tatsächlich zu wenigen Tests Anschobers? Ganz einfach: Im Gegensatz zu Deutschland, hat der österreichische Bundeskanzler keine Richtlinienkompetenz, darf also einem Minister nichts "anschaffen". Anschober kann also auch weiterhin so agieren, wie er es für richtig befindet. Wenn es Kurz nicht passt, kann er zu UHBP gehen, und ihn um die Abberufung Anschobers ersuchen - wie er es schon bei Kickl geübt hat. Ob sich Kogler das gefalle ließe, ist eine andere Frage. Da kann man nur sagen: Selber schuld! Kurz hat sich freiwillig in die Geiselhaft der Grünen begeben.

  8. Erwin Tripes (kein Partner)
    31. März 2020 13:20

    Herr Dr. Unterberger, gibt es außer dem Datenschutz noch ein Gegenargument gegen Big-Data?
    Muß auch ein E-Smogsensibler ein Mobile eingeschaltet haben, damit er laufend geortet werden kann oder darf er eher auf die Gesundheitsgefahrenhinweise der Österr. Ärztekammer zum E-Smog und sogar auf die WHO vertrauen, die hier ein Krebsrisiko angesprochen hat? Nach Ihrer Logik muß man also gleichsam zum Erwerb und Betrieb eines Mobiles gezwungen werden, damit B-D funktioniert? Besteht nicht ein gewaltiger technischer Betriebsunterschied zwischen einer Videokamera und einem Mobile? Kurz soll also mit anderer psychologischer Wortwahl täuschen???

  9. Christian Peter (kein Partner)
    31. März 2020 12:53

    Zitat des Tages : ,,Zur Zeit findet ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit statt, bei dem der Gerichtshof in Den Haag wohl überfordert sein wird.''

  10. McErdal (kein Partner)
    31. März 2020 12:07

    ***TIL SCHWEIGER – ANSAGE des TODES!******
    youtube.com/watch?v=Xqu4e6GTbOk&feature=youtu.be

    Eine Ikone der Toleranz unserer Zeit setzt sich mit voller
    Hingabe für die Kanzlerin der Herzen ein!

    Das ist wundervoll!
    Das unterstützt der Love Priest!

  11. Der Realist (kein Partner)
    31. März 2020 11:56

    Ob die Auswertung von Handy-Daten zur Einschränkung der Verbreitung des Virus beiträgt kann ich nicht beurteilen, bezweifeln tue ich es trotzdem.
    Um eine halbwegs aussagekräftige Zahl der Infizierten zu erhalten, sind Querschnittstestungen notwendig, nur das Umfeld von Erkrankten zu testen, ist statistisch gesehen Unfug.
    Medial gelobt werden natürlich jetzt Wastl & Co, gerade die Systemmedien überschlagen sich da mit Huldigungen der Linksregierung. Dabei gab es für die Regierung ohnehin keine andere Wahl, und über das Danach machen sie sich sowieso noch keine Gedanken, allein das Argument mit den viel mehr Toten, hätte man nicht so gehandelt, überdeckt alles.

    • Christian Peter (kein Partner)
      31. März 2020 12:57

      @Der Realist

      Bevor es keine verlässlicheren Antigen - Tests gibt, kann man gar nichts sagen. Vermutlich wird sich später herausstellen : Die Immunsysteme sehr vieler Bürger haben gegen Corona bereits Antikörper gebildet, d.h. der Virus kann gar nicht neu sein, sondern muss schon länger in der Bevölkerung grassieren (hat man bloß nicht bemerkt, weil man nicht danach suchte). Somit wären alle getroffenen Maßnahmen völlig umsonst.

    • Christian Peter (kein Partner)
      31. März 2020 13:11

      Nachtrag :

      Die aktuellen Tests zeigen nur akute Infektionen (und das nur ungenau), aber nicht, ob es bereits in der Vergangenheit eine Infektion gab. Das ist natürlich wenig aussagekräftig, wenn Corona (nach Aussage eines Experten) bei 99 % der Infizierten keine oder nur schwache Symptome macht und daher gar nichts davon bemerk(t)en.

  12. McErdal (kein Partner)
    31. März 2020 11:46

    *****Fellner! LIVE: Sebastian Bohrn Mena vs. Gerald Grosz******
    Ist Jemand von diesen FANS schon die vorgesetzte SHOW von den Zweien aufgefallen?

    Dazu fällt mir jetzt natürlich die "vermutliche Vorlage" dazu ein:

    +++++Der BURSCHI und das STUPSNASERL++++++

    War auch bekannt als der G'scheite und der Blöde.......

    Kabarett live bringen sie allemal noch...

    • Der Realist (kein Partner)
      31. März 2020 15:22

      Davon lebt ja der Fellner, selbst der größte Schleimer, egal wer beim ihm sitzt. Und bei Bohrn Mena tue ich mir schwer zu glauben, ob jemand wirklich so deppert sein kann, oder ist es wirklich nur Show?

  13. Großvater (kein Partner)
    31. März 2020 11:28

    Mein Großvater, Stalingradveteran, sagte uns immer, immer wieder: "Verlasst euch nicht auf Regierungen."

    • McErdal (kein Partner)
      31. März 2020 12:05

      @ Großvater

      Ihr Großvater lebe hoch und noch recht lange.......recht hat er !

    • Christian Peter (kein Partner)
      31. März 2020 13:14

      @Großvater

      Wenn man sich die Wahlbeteiligung ansieht : Österreicher haben nichts aus der Geschichte gelernt.

  14. Hatschi Bratschi (kein Partner)
    31. März 2020 10:00

    Warum überhaupt "Big Data" und nicht gleich die richtige Formulierung: "Big Brother". "Neusprech" haben wir bereits erfolgreich eingeführt, Aldous Huxleys Retortenzeugung ist längst am Weg, dazu kommen noch Drohnen, die in die Fenster blicken und via Gesichtsfelderkennung Regimegegner und andere "Verbrecher" ausforschen.
    Fazit: Wir Idioten werden so lange Freiheit gegen Sicherheit tauschen, bis es nichts mehr zu tauschen gibt. Spätestens dann wird es auch keine Freiheit mehr geben.

  15. Hubsi Kammer (kein Partner)
    31. März 2020 09:44

    Passt alles!
    Nebbich, der Blogchef ist für Big Data!
    Passt! Verbot der anonymen Handynummer u Wertkartensim im Jahr 2019. Jeder Simpl ist nun total erfasst. Außer, nona, die feindlichen Invasoren, die seit 2015 verstärkt importiert werden. Alle Simkarten dieser Partisanen werden von österreichischen Providern gesondert u weiter anonym geführt. Wer dies jedoch auch bezahlt, weiß der Teufel, ähhhhh Allah. Der Muselinvasor zahlt nicht, wie auch, folgt er doch nur seinen Befehlen.
    2020 kommt Big Data. Ehrenwerter Hr. Dr. AU, mit dieser Standortkontrolle retten sie KEIN EINZIGES Lebeswesen vor dem Kronentod namens Corona!!!
    Sie kontrollieren nur. Kontrolle und Gängelung am immer kürzer werdenden Kälberstrick ist Priorität dieser Putschistenjunta unter kommunistischer Knute.
    P.S. Halte jede Wette, daß 3 Tage vor Ramadan Ende die Restriktionen plötzlich gelockert werden. Laufen auch jetzt noch die feindlichen Agitationen in den Moscheen völlig ungestört u komplett unvermindert problemlos weiter.
    Ist ja nur das Schlafschaf so dämlich, sich sogar einen Waldspaziergang verbieten zu lassen.
    UND DA FRAGEN SIE SICH, WIE NATIONALSOZIALISTEN ANNO SO ZACK, ZACK ÜBERNEHMEN KONNTEN?
    Was anderes passiert denn jetzt? Ok, nun heißen sie Intersozialisten. Wo ist der Unterschied?
    DIE WAHREN HERREN SIND UND WAREN IMMER DIE GLEICHEN!

    • McErdal (kein Partner)
      31. März 2020 11:36

      @ Hubsi

      Jetzt hätten die Menschen die Gelegenheit sich via Internet kreuz und quer zu

      informieren !! Vermutlich sind sie zu faul und auch zu blöde dazu!

      Brot und Spiele sind natürlich das WICHTIGSTE (Fussball ect.) um sich unten

      halten zu lassen!

    • Christian Peter (kein Partner)
      31. März 2020 13:18

      @Hubsi

      Das Konzept ist dasselbe, man braucht bloß eine vermeintliche Gefahr wie z.B. Juden oder einen Virus erfinden - und schon stehen alle Bürger stramm.

  16. Hans M. (kein Partner)
    31. März 2020 08:31

    Bei der Gewichtung jeglicher Aussagen und bei der persönlichen Einschätzung spielt für mich eine vorrangige Rolle, ob jemand die idiotische Genderei betreibt oder nicht.
    Erstere haben jegliches Vertrauen meinerseits verloren und fallen unter die Kategorie "Arschlöcher"!

  17. bürgerIn (kein Partner)
    31. März 2020 07:27

    wer sich das gestammel des vizekanzlers im heutigen morgenjournal gegeben hat, kann nur mutmaßen, ob er zu wenig geschlafen oder zuviel - ja was?
    man kann dem kurz nur gratulieren zu seiner regierung, die per öffentlich rechtlichen rundfunk und devoten journalisten ihre wahrheit unters volk bringen lässt.
    und den normalsterblichen kann man dader nur alles gute wünschen, diese regierung zu überleben...

  18. McErdal (kein Partner)
    31. März 2020 06:39

    Wozu sollte ich mein Telefon mitnehmen - ich telefoniere nur zuhause -

    außerdem ist es in einem anderen Raum.....

    • Hans M. (kein Partner)
      31. März 2020 08:05

      Auch die Autos hängen am Netz, Deaktivierungsmöglichkeit gesucht

  19. McErdal (kein Partner)
    31. März 2020 06:37

    ****Kurz: "Der Sturm steht uns erst noch bevor"*******
    oe24.at/coronavirus/Kurz-Der-Sturm-steht-uns-erst-noch-bevor/424266010

    Wenn er den selben meint, den ich meine - dann hat er sein Höschen schon gestrichen

    voll - hihi............

  20. fewe (kein Partner)
    31. März 2020 02:01

    Ich bin dennoch dagegen. Das wird dann bei jeder Grippewelle eingesetzt werden; also praktisch immer.

    Generell die höchste Sicherheit hat man - auch hinsichtlich Kriminalität -, wenn jeder Bürger ständig überwacht wird. Aber so geht das nicht. Es ist keine für mich erstrebenswerte menschliche Existenz, wie ein Tier "gehalten" zu werden. Dagegen ist die Leibeigenschaft ein Paradies hinsichtlich persönlicher Freiheiten.

    Warum Infizierte Handyüberwachung brauchen, ist mir auch nicht klar. Man sagt den Leuten, dass sie die Wohnung nicht verlassen dürfen und die haben sich daran zu halten. Ansonsten Strafe. Das muss reichen in einem normalen Staat. Handy-Überwachung würde da nicht helfen.

  21. Undine
    30. März 2020 00:05

    Wenn es tatsächlich so ist, wie Umfragen in Deutschland zeigen, daß die meisten Leute sehr zufrieden sind mit den ganzen Anordnungen der Regierung zur Eindämmung der Pandemie, die jetzt die MERKEL plötzlich in den höchsten Tönen loben, dann kann etwas nicht stimmen---es sei denn, diese Leute betrachten das Ganze wie diese blödsinnige FS-Serie "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" (Dschungelcamp). Ich hab' nur einmal wenige Minuten zugesehen---blöder geht's nimmer!

    Ist es den Leuten bisher im langen Frieden (75 Jahre!) so gut---ZU gut?--- gegangen, daß ihnen fad ist, daß sie etwas Aufregendes BRAUCHEN? Anders kann ich mir dieses sonderbare Verhalten dieser Leute, die offensichtlich gar nicht genug an Einschränkungen kriegen können, vorstellen. FÜHRERIN, WIR FOLGEN DIR!

  22. Undine
    29. März 2020 23:43

    Neueste Karikatur von Götz WIEDENROTH zu Corona:

    "Der Gefangenenchor der angstcoronierten Untertanen"

    https://www.wiedenroth-karikatur.de/

    :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

    Markus GÄRTNER:

    "WOCHENRÜCKBLICK - Noch kein Ende der kollektiven Hysterie"

    https://www.youtube.com/watch?v=vJRLFZ-B4Z0

  23. Kyrios Doulos
    29. März 2020 23:00

    Wenn der Staat mich mit meinem Handy überwacht, dann will ich, daß er ab sofort alle Kosten meiner Telefoninvestition rückwirkend ab Anschaffung bezahlt: Handy, sämtliche Tarife, Ladekabel, neues Akku, Schutzfolie, Hülle, Displayreperatur usw. usf. Der Verbrecher muß seine Fußfessel schließlich auch nicht bezahlen. Apropos: Wenn der Staat mich einsperrt, soll er mir - wie dem Häftling im Gefängnis - Kost und Logis und Krankenkasse bezahlen - sprich Miete, Betriebskosten, Müllgebühr usw. usf. Das wäre mal eine Diskussion wert. Ich will - solange zur Isolationshaft verurteilt - finanziell und versicherungsrechtlich gleichberechtigt mit verurteilten Verbrecher*INNEN sein, Herr Sebastian Kurz. Ironie off und gute Nacht, Österreich!

  24. Brockhaus
    29. März 2020 21:12

    Was sagst man dazu? Die Hebein spinnt jetzt schon total. Sie will Straßen für Fußgänger öffnen !!
    https://wien.orf.at/stories/3041539/

    • Gandalf
      29. März 2020 23:39

      Dazu kann man nur eines sagen: Mobilisieren wir alle Kräfte, dass einer künftigen Stadtregierung (wenn denn überhaupt eine gewählt werden darf) keine Grünen mehr angehören. Es wird ohnehin lang genug dauern, den Unsinn, den Vassilakuh, Hebein & Co bis jetzt angerichtet haben, wieder rückgängig zu machen.

  25. Undine
    29. März 2020 20:59

    Martin SELLNER hat RECHT bekommen! Die LINKEN SCHÄUMEN!

    "Hanau: Wir hatten Recht & die Polizei gibt uns recht!"

    https://www.youtube.com/watch?v=v19cAtx4A_I

    • machmuss verschiebnix
      29. März 2020 21:22

      Ich glaube allerdings, daß Sellner hier auf der falschen Fährte ist.
      Es spricht einiges dafür, daß dieser Tobias R. tatsächlich nicht vor Ort war, während der Schießerei, bei der lt. Zeugen mehrere Täter geschossen hatten.
      Man denke nur an die immer gleiche Manipulation mit den Schießereien in US-Schulen, an denen sehr oft sogar derselbe Bursche hergezeigt wurde, der es aber nicht war, sondern irgendwelche Auftrags-Täter , womit bewirkt werden soll, daß die Freiheit des Waffenbesitzes eingeschränkt wird.
      In DE ist der Grund natürlich , daß die Linken wieder ein Thema haben für die nächste Wahl, ein Nazi mußte es sein - um jeden Preis.

    • pressburger
      29. März 2020 23:42

      Die Beharrlichkeit könnte sich auszahlen. Von Anfang an, seit dem dass, das Manifest des Täters veröffentlicht wurde, dass es ein Geisteskranker war. Die Linken, haben wie immer versucht, mit Erfolg, die Motive für die Morde der AfD anzuheften.

    • Undine
      30. März 2020 09:07

      Der Täter war zudem der Sohn eines GRÜNEN! ;-)

    • Freidenker (kein Partner)
      31. März 2020 13:47

      Martin Sellner hat für seinen beispiellosen Mut zweifelos uneingeschränkten Respekt verdient. Um so mehr ist mir seine Begeisterung für die kürzliche Polizeiaktion völlig unverständlich, die da per Lautsprecher "I am from Autria" in den Straßen von Wien dröhnen ließ.
      Gerade Martin müsste wissen, dass weder das Lied selbst, noch dazu in Englisch, und schon gar nicht dieser Fendrich damit im entferntesten so etwas wie Patriotismus ausdrücken möchte. MM nach wird hier ein "Austria" der offenen Grenzen mit einer bunten Gesellschaft besungen, die von Zuwanderung gar nicht genug bekommen kann. Ich hoffe, der gute Martin weiß was bzw wenn er hier lobt.

  26. 11er
    29. März 2020 19:25

    Experte Dr, Bhakdi mit sehr interessanten Fragen:

    https://www.youtube.com/watch?v=LsExPrHCHbw

  27. haro
    29. März 2020 19:19

    Ich hätt` ja nichts gegen eine Überwachung von Personen die bekannt sind, dass sie sich nicht an geltende Gesetze halten. Aber nach den Erfahrungen der letzten Jahre, nach den Veröffentlichungen der linken Medien und bei dieser grünen Justiz nehme ich stark an, dass nicht alle Menschen gleichermaßen beobachtet, kontrolliert, angezeigt und bestraft werden.

    Wehe dem kleinen FPÖler (oder gar ein Identitärer) der mit seinem Freund im geschlossenen Gasthaus in Hintertupfing ein Achterl trinkt und geortet wird ... der wird in den Medien wohl sprichwörtlich wie die Sau durchs Dorf getrieben werden und hat mit dem Verlust seiner beruflichen Existenz zu rechnen. Grüninnenzusammenkünfte in ihren Bobobezirken können sich sicher sein, dass sie nicht geoutet werden.
    Auch die werten Schutzbedürftigen werden weiterhin im Rudel zusammensein und haben mit keiner Strafe zu rechnen - weil sie nix verstehen, angeblich nichts haben und abgeschoben werden sie auch nicht werden. Werden Moscheevereinslokale überprüft werden ?

    Kirchen werden geschlossen, sogar verkauft und "die Bischöfe" spenden eine Million Euro an Caritas und die Kronenzeitung für Corona-Nothilfe, aber geh, haben die soviel persönliche Ersparnisse von meiner Kirchensteuer ??? Da hätt` ich jetzt aber schon gerne ein wenig genauer erfahren wer die Nutznießer sein werden.

    Die neueste Meldung unseres werten Gesundheitsministers ist, dass eine flächendeckende Ausstattung der Bevölkerung mit Mundschutzmasken aus seiner Sicht keinen Sinn hat "für das Alltagsleben ist das nicht erforderlich" ...
    Aus seiner Sicht waren doch auch Grenzschließungen unnötig, flächendeckende Tests ebenso...
    Der angeblich so ehrliche Mann, sagt nicht, dass diese "unnötigen" Tests oder Mundschutzmasken nicht vorhanden sind sondern er nennt sie ganz einfach "unnötig" ...

    und die Medien finden es nicht der Mühe wert, seine Aussagen zu hinterfragen ...

  28. Scheherazade
    29. März 2020 19:04

    Fake News: Derselbe Intensivraum mit exakt denselben Patienten am 19.3. in Italien und am 25.3. in New York:

    https://www.youtube.com/watch?v=6PAooRBb1II

    • Azdak
      29. März 2020 19:30

      Das beweist aber nur, dass (a) die Journalisten entweder zu faul sind, um in die Intensivstationen zu gehen, um aktuelle Fotos aufzunehmen oder (b) es ihnen auch derzeit nicht erlaubt ist (was verständlich ist). Da reden wir noch gar nicht von den Persönlichkeitsrechten jener Menschen, die egal zu welchem Zeitpunkt dort liegen. Das ist eine andere Geschichte. Dieser journalistische Mißbrauch, dann halt irgendwelche gerade verfügbaren Fotos zu kopieren, ist ohne Zweifel übel, aber noch immer kein "Info-Krieg" wie der Hysteriker in diesem Youtube-Video uns erklären möchte.

    • Sensenmann
      29. März 2020 19:31

      Wir sehen offenbar immer wieder die selben Bilder um Panik zu erzeugen. Dazu kommen Fälle von Menschen, die im gesegneten Alter von 85 MIT einem Coronavirus sterben und jetzt gibts Berichte über ganz gesunde 14jährige, die plötzlich ohne Symptome zu Tode kommen.
      Bei genauerer Nachforschung erfährt man dann, daß der mit Covid-19 infizierte 14jährige in Portugal an Psoriasis litt, also ein defektes Immunsystem hatte und mit Sicherheit vorbehandelt war. Tragisch aber medizinisch erklärbar daß jetzt nicht alle Jugendlichen sterben werden.
      Gut aufpassen, was im "Fog of War" so alles verbreitet wird! Konzidenz ist keine Kausalität.
      Aber das kapieren die Journalisten der Lügenpresse ohnedies nicht

    • glockenblumen
      29. März 2020 19:43

      Danke für den Link!
      Hat man nicht auch schon ein und dieselben Bilder welche Kriegsszenarien zeigen, in unterschiedlichem Zusammenhang präsentiert?

    • Azdak
      29. März 2020 20:49

      @glockenblumen

      Das stimmt und wir haben das schon oft nachgewiesenermaßen gesehen. Sehr oft wurden Fotos von gestrandeten Migrantenkindern aus verschiedenen Jahren und aus verschiedenen Ländern immer wieder verwendet (bzw. wiederverwertet). Das ist verwerflich und den Journalisten absolut vorzuwerfen. Es ist aber - so glaube ich zumindest - kein "Info-Krieg", sondern schlicht der Faulheit, der Dummheit, der Frechheit und der Skrupellosigkeit der in warmen Redaktionsstuben sitzenden Journalisten in meist linken Mainstream-Medien vorzuwerfen. Dagegen soll, darf und muss man sich wehren. Ob es hilft, keine Ahnung.

    • fewe (kein Partner)
      31. März 2020 03:23

      @Azdak: Nein, das ist nicht Faulheit, das ist Betrug. Bei Reuters ist ein Fotograf rausgeflogen, der seinen eigenen Schatten im Bild rausretuschiert hatte. Es geht auch nicht, etwas für ein Foto nachzustellen, das tatsächlich so passiert ist.

      Foto- oder Filmaufnahmen dürfen nur das zeigen, worüber berichtet wird und das muss ohne Einflussnahme durch den Fotografen passieren. Retuschieren ist dabei verboten. Sie dürfen auch keine Fieberblase auf einer Lippe wegretuschieren. Das sind keine Werbefotos oder Hochzeitsfotos, das ist Berichterstattung.

      Wer hier etwas verfälscht, kann in dem Beruf nicht mehr arbeiten. Alles andere ist Propaganda oder jedenfalls Betrug.

  29. Haider
    29. März 2020 19:00

    Worin besteht der Unterschied? Bei Einem wird mittels Mobiltelephon kontrolliert wo er sich gerade aufhält und beim Anderen mittels Fußfessel. Letzterer wurde rechtskräftig wegen einer Straftat verurteilt und ihm wird nunmehr statt der Haftstrafe ein kontrollierter Ausgang gewährt. Der Handyüberwachte hat jedoch nichts angestellt, ist unbescholten und gutgläubig, wird dafür aber kaserniert und überwacht. Ich würde allen Luftschnappern empfehlen, das Telephon einfach am Nachtkastl liegen zu lassen und schon sind die Blockwarte ausgetrickst. Ätsch!

    Man kann bei unserer derzeitigen Regierung nicht vorsichtig genug sein. In NÖ wurden die für 17. Mai vorgesehenen Landarbeiterkammerwahlen nicht verschoben, sie wurden einfach abgesagt (!) und die Mandate Rot und Schwarz zugeteilt, a la DDR unseligen Andenkens. Man stelle sich vor, Victor Orbán hätte diese Aussetzung der Demokratie auch nur angedacht; es wäre die Hölle los bei unseren verlogenen Scheindemokraten.

  30. Majordomus
    29. März 2020 18:56

    Ortung von Handydaten? Das ist ein vergleichsweise winziges Big Data im Vergleich zu dem, was sonst noch in der Pipeline ist. Nämlich "ID2020".

    Das Programm ID2020 (1) soll bestehende Geburtsregistrierungs- und Impfoperationen nutzen, um Menschen eine tragbare und dauerhafte biometrisch verknüpfte Identität zu bieten. Verantwortlich für die Ausführung ist u.a. GAVI (Globale Allianz für Impfstoffe und Immunisierung) – eine Allianz, die sich die Impfung der Menschen in Entwicklungsländern zur Aufgabe gemacht hat, um die Ausbreitung von Seuchen und Kindersterblichkeit zu verhindern.

    Die Gründungsmitglieder der IS2020-Allianz sind GAVI, die Rockefeller Foundation, Microsoft, Accenture und IDEO ORG. (2). Mitglieder von GAVI sind u.a. die UNICEF, die Bill & Melinda Gates Foundation und die Weltbank.(3)

    Ziel von ID2020 ist ein digitaler Identiätsnachweis für jeden einzelnen Menschen in einer weltweiten Blockchain. Mit kryptographischen Verfahren werden in einer Blockchain Informationen abgespeichert, wie zum Beispiel Geburtsurkunde, Pass, Führerschein, Bankkonto, Impfpass, Gesundheitsdaten etc. Nachträgliche Änderungen an den Informationen werden von den Knoten der Kette erkannt. Voraussetzung dafür ist allerdings eine stabile IT-Landschaft. (4)

    In Erprobung ist die ID2020 offenbar bereits in Bangladesh (Säuglinge), in Thailand (3000 Flüchtlinge mit chronischen Erkrankungen) und in Austin (Obdachlose). (5)

    Der Entwurf digitaler Identitätssysteme wird weitreichende Auswirkungen auf den Zugang von Einzelpersonen zu Dienstleistungen und Lebensgrundlagen aller Art haben. Im Gegenzug erhalten die Organisationen hinter den oben genannten Allianzen lückenlos alle Daten jedes einzelnen Menschen von der Geburt bis zum Tod.

    Eine weltweite Corona-Impfung wäre eine Gelegenheit, um alle Menschen lückenlos mit einer digitalen ID auszustatten. Dauert die Ausgangssperre, bis jeder "geimpft", respektive registriert ist?

    Interessant ist in dem Zusammenhang, dass GAVI gestern sowohl von Angela Merkel in ihrem Podcast als auch heute vom Generaldirektor der WHO auf Twitter erwähnt wurde (7). Ich gehe davon aus, dass wir von dieser Organisation demnächst mehr hören werden. Von ihren Geldgebern und Gründern jedoch eher weniger.

    (1) https://www.biometricupdate.com/201909/id2020-and-partners-launch-program-to-provide-digital-id-with-vaccines

    (2) https://id2020.org/alliance

    (3) https://de.wikipedia.org/wiki/Gavi,_die_Impfallianz

    (4) https://www.cio.de/a/id2020-die-uno-weltidentitaet,3600553

    (5) https://www.prnewswire.com/news-releases/id2020-alliance-launches-digital-id-program-with-government-of-bangladesh-and-gavi-announces-new-partners-at-annual-summit-300921926.html

    (6) https://www.youtube.com/watch?v=rDOPz1LpS_A

    (7) https://twitter.com/DrTedros/status/1244247246247428097

  31. eudaimon
    29. März 2020 18:48

    Vielleicht ist die Pandemie in der Lage die vielen Masken der Linken Demokratie-
    Schänder transparent zu machen , ebenso ihre horrible Verantwortungslosigkeit und Unfähigkeit die Republik mitzuregieren!
    Macht zu zeigen im Korruptionsmodus ist uns schon von der großen Koalition zur Genüge bekannt; aber eine Pandemie zu managen geht halt mit Demos und Aktivisten nicht gut -dafür sind diese trotz ORF und Justiz zuuu Blöd!!
    Auch NGOs, SI,SJ,EU , Pabst samt Beistrich sind nur ideologisch gut im "Ausnehmen" der Fleißigen und Tüchtigen , aber im Problemlösen von viralen
    Katastrophen sind sie wieder angewiesen auf die wirklichen " Staatserhalter"
    Wissenschaft ,Technik, Industrie und deren Praktiker mit ihren konservativen exakten Arbeitszielen; da brauchts keine Pfeiferln , Fahnen , Trommelwirbel , sondern ruhig-besonnene-unspektakuläre Taten!!
    Freilich ist es den dafür ausgebildeten und Gebildeten Österreichern keine Hilfe ,wenn man ihnen dauernd das Wichtige vorenthält und gleichzeitig über ihre abhängigen Medien den betroffenen Bürgern Sand in die Augen streut.
    Ja -Sager ,Karrieristen , mediengeile Experten tun da mit , aber sie werden immer leiser ,je länger diese Krise sichtbar und spürbar bleibt!
    Ich als Arzt bin vom Singapur Konzept überzeugt , das Humanitas mit Wissenschaft und Wirtschaft bestmöglich verwirklicht!

  32. machmuss verschiebnix
    29. März 2020 18:44

    Die deutsche Übersetztung des X22-Reports vom Freitag ist verfügbar:

    https://www.youtube.com/watch?v=LugZrY3EAhw&feature=youtu.be&list=PLUwO8M5yhfA4IkyLFcMuoXawt28NJmyft&t=27

    Eine Liste der letzten deutschsprachigen X22-Reports finden Sie
    hier:
    https://www.youtube.com/playlist?list=PLUwO8M5yhfA4IkyLFcMuoXawt28NJmyft

  33. Charlesmagne
    29. März 2020 18:09

    Ein paar Fakten noch zu Italien und Spanien. Etwas lang zwar, aber die Zukunft auch Österreichs nach dem unverantwortlichen totalen "shutdown" der Wirtschaft und den sich daraus mit ziemlicher Sicherheit ergebenden Problemen:
    Sparmaßnahmen in Italien und Spanien nach der Finanzkrise

    Im Jahr 2000 bewertete die WHO das italienische Gesundheitssystem als das zweitbeste der Welt, nach Frankreich, Spanien lag auf Platz 7, weit vor Deutschland auf Platz 25. Doch das änderte sich nach der Staatsschuldenkrise in der Eurozone, schreibt Rossella De Falco von der Universität Padua. Drakonische Sparmaßnahmen waren die Folge, die finanzielle Unterstützung für das Gesundheitssystem wurde sukzessive abgebaut.

    In einem Artikel von 2018 schreibt de Falco: Im Jahr 2012 verabschiedete die italienische Regierung eine Reihe von Gesetzen, mit denen die Gesamtfinanzierung der öffentlichen Gesundheit um 900 Millionen Euro im Jahr 2012, 1,8 Milliarden Euro im Jahr 2013 und weitere 2 Milliarden Euro im Jahr 2014 gekürzt wurde, wodurch die Mittel für unentbehrliche Medikamente und den nationalen Gesundheitsfonds zurückgingen. Darüber hinaus wurde zwischen 2009 und 2010 das Personal des nationalen Gesundheitsdiensts (Servizio Sanitario Nazionale) reduziert.

    Infolge der Finanzkrise kaputt gespart ist auch das Gesundheitssystem in Spanien. Laut einer Untersuchung der CCOO, der größten Gewerkschaft in Spaniens, wurde nach 2010 das Budget des Gesundheitswesens um knapp 10%, die Personalausgaben um 7% und das Investitionsbudget um 62% gekürzt. Die gesamten öffentlichen Gesundheitsausgaben wurden um 11% reduziert, die Gesundheitsausgaben in den öffentlichen Verwaltungen sind pro Einwohner um 12,6% gesunken. Insgesamt wurden Gehaltskürzungen zwischen 18% und 23% (je nach Region und Berufskategorie) vorgenommen.

    Wenn man sich fragt, warum Italien und Spanien von der Pandemie so stark betroffen sind, muss man auf die Austeritätspolitik nach der Finanzkrise schauen – und damit auch auf die deutsche Politik unter dem damaligen Finanzminister Schäuble. (Bulgan Molor-Erdene)

    https://www.heise.de/tp/features/Covid-19-Viele-Aerzte-und-Pflegekraefte-in-Italien-und-Spanien-infiziert-4692724.html

    Und ich frage mich: Wieviele Menschenjahre wird es uns Österreicher kosten, dass jetzt ein paar Menschenstunden gewonnen wurden.

    Außerdem töten wir legalisiert ohnedies weiter, und die Zahl der Tötungen wird durch die während des shutdown gezeugten Kinder weiter ansteigen. Viel stärker als die Neuinfektionen jetzt. Es wird niemanden kratzen.

  34. glockenblumen
    29. März 2020 18:02

    Man mag sich seine Meinung bilden:

    " ... "Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: "Ich bin der Faschismus". Nein, er wird sagen: "Ich bin die Pandemie."

    Die Demokratie in Europa wurde vorübergehend auf Eis gelegt. "Wir befinden uns im Krieg", sagen immer mehr Spitzenpolitiker. Der Feind heißt Corona. Corona ist extrem gefährlich, erklären Regierungen überall in der EU. Daher gilt: Hausarrest für Alle. Auf unbestimmte Zeit. Warten bis ein Medikament erfunden wurde, das uns alle rettet.

    Remdesivir, vom US-Pharma-Riesen Gilead Sciences, könnte das sein. Hauptaktionär der Firma ist Donald Rumsfeld. Er hatte schon 2009 bei Tamiflu die Finger im Spiel. Tamiflu wurde seinerzeit für Milliarden an X Regierungen verkauft, um die Welt vor der Schweinegrippe zu retten. Die kam dann aber gar nicht. Pech.

    Die Verträge zwischen Big-Pharma und unserer Regierung sind wie immer geheim. Transparenz endet in der Demokratie, wenn die Pharma-Industrie das befiehlt. Der Bürger hat kein Recht zu wissen, was die Regierung für ihn zu welchem Preis einkauft. Der Bürger soll Befehle abwarten. Impflicht mit Remdesivir? Möglich.

    Wir erleben aktuell die Wiederholung eines Geschäftes, das 2009 schon einmal abgewickelt wurde. Damals machte Arte noch auf diesen Deal aufmerksam. "Profiteure der Angst. Impfstoff-Marketing mit erfundenen Pandemien", nannte sich die Doku. Zu finden bei YouTube. Damals ging es darum, Impfstoffe gegen die Schweinegrippe an die Regierungen der Welt zu verkaufen. Die WHO hatte die Schweinegrippe zu einer Pandemie erklärt. Wer sich den Bericht ansieht, fasst sich an den Kopf, nur dass es der Pharma-Industrie jetzt gelungen ist, die Demokratie abzuschaffen. Ist das eine vorübergehende Machtergreifung oder wird das etwas Längeres? Wer es wagt, das zu fragen, ist suspekt.

    Es ist erschreckend, wie einfach es heute wäre, eine totale Diktatur umzusetzen. Alles, was man heute benötigt, um die Bürger in den eigenen vier Wänden zu verbannen, ist ein Feind, den man nicht sehen kann, eine paar Ärzte, die als Super-Autorität inszeniert werden und Massenmedien, die jeden in den Staub treten, der Fragen stellt oder gar Zweifel äußert.

    Der Shutdown ist ein shut up für den Bürger. Die Demokratie wurde weggesperrt und das Volk gehorcht. 1933 wäre schon morgen wieder möglich. Fakt ist, dieses Land kann nie wieder zu Tagesordnung übergehen. Die Menschen müssen endlich erkennen, wie man sie gedrillt und dressiert hat.

    Die Regierung macht einen guten Job? Mag sein. Nur für wen? ... "

    https://www.youtube.com/watch?v=GLG94aRX4C4

    • pressburger
      29. März 2020 23:49

      Der Wähler hätte es in der Hand diese machtgierige Clque abzuwählen. Noch. Wie lange noch es Wahlen, nach diesen erfolgreichen Experiment, geben wird ist mehr als fraglich. Menschen die damit einverstanden sind, dass sie auf Schritt und Tritt überwacht werden, brauchen nicht zu wählen. Warum auch. Die Herrschenden wissen doch was die Menschen wollen. Sogar besser und früher, als die Überwachten selbst.

    • Brigitte Imb
      29. März 2020 23:54

      @pressburger,

      schauen Sie sich das Video an (@machmuss verschiebnix 18:44), vl. kann es ein wenig Hoffnung geben.

      https://www.youtube.com/watch?v=LugZrY3EAhw&feature=youtu.be&list=PLUwO8M5yhfA4IkyLFcMuoXawt28NJmyft&t=27

    • Undine
      30. März 2020 09:12

      @glockenblumen

      *****************************************************+++!

    • McErdal (kein Partner)
      31. März 2020 07:59

      Am 1.April werden wir es ja sehen, ob es ein sehr, sehr geschmackloser

      Aprilscherz war - oder auch nicht .......

  35. Ingrid Bittner
    29. März 2020 17:43

    Und was machen die verhassten FPÖler? Sie machen Nägel mit Köpfen, indem sie Hilfsmassnahmen auf den Weg bringen - ob in anderen Bundesländern auch, weiss ich nicht, in OÖ ist der Landeshauptmannstellvertreter Haimbuchner als Landesrat für den Wohnbau zuständig.

    https://www.nachrichten.at/wirtschaft/wirtschaftsraumooe/corona-wohnkostenbeihilfe-in-oberoesterreich-gestartet;art467,3245665

  36. CIA
    29. März 2020 16:57

    Verzeihung eine kleine Ergänzung zum Thema Heimat. Das wird auch bei uns noch Einzug halten. Habt ihr mitbekommen dass in einigen deutschen Städten der islamische Gebetsruf öffentlich ausgerufen wird?
    "Als Zeichen der Solidarität" in der Coronakrise. Was hat das miteinander zu tun?
    Ein weiteres Zeichen der Unterwerfung und Islamisierung ist das sonst nichts...
    Video dazu folgt morgen.
    https://www.waz.de/staedte/duisburg/coronavirus-erster-gebetsruf-von-duisburger-merkez-moschee-id228748681.html

    • Sensenmann
      29. März 2020 19:54

      Viel Spaß!

      Bald auch in diesem Theater!

      https://www.youtube.com/watch?v=YzOMyNEa_WE

      Wer das Geheul der paläolithischen Lemurier die vollen 2:20 aushält, gehört zu den Härtesten, ic schwör's!

    • Neppomuck
      30. März 2020 00:08

      >>sensi:
      Ich hab' eine ähnliche mohammedanische Kakophonie als Rufsignal auf meinem Handy.
      Die Leute in meiner Nähe, z.B. in der Straßenbahn, schaun mich in letzter Zeit immer feindlicher bis drohender an, wenn ich angerufen werde.

      Das gibt Hoffnung.

    • McErdal (kein Partner)
      31. März 2020 08:04

      @ Sensenmann

      Der Vatikan hat 600 nach Christus den Islam erfunden....

    • Mentor (kein Partner)
      31. März 2020 10:12

      Von den lokalen Christen dazu ermuntert

      Zu diesem „erfreulichen Schritt“ sei die Gemeinde von
      KIRCHLICHEN INIATITIVEN ERMUNTERT
      worden, berichtet Hülya Ceylan, die Vorsitzende des Ditib-Landesverbandes und ehrenamtlich in der Duisburger Zentralmoschee tätig. „Unsere
      BENACHBARTEN KIRCHEN FRAGTEN AUCH,
      ob wir uns jeden Abend an diesem Zeichen der Solidarität beteiligen möchten. Wir haben zum Ausdruck gebracht, dass wir die muslimische Gemeinschaft durch den Gebetsruf spirituell unterstützen können.“

      waz.de/staedte/duisburg/mehr-muslimische-als-katholische-kinder-an-duisburgs-schulen-id7456324.html

  37. CIA
    29. März 2020 16:45

    Mir fällt immer wieder ein, warum konnte BK Kurz schon zu Beginn der Corona-Erkrankung prophezeien "dass nichts mehr sein wird wie es einmal war"? Kommt es zum 3. Reich?
    Gestern um 18h spielte in unserem Dorf die Blasmusik auf. Ich bin gewiss kein Fan davon, aber es bewegte mich insofern, dass vermutlich unsere Kultur/Heimat eine andere werden wird.

    • pressburger
      29. März 2020 16:53

      Kurz strebt ein Ziel an, dessen Konturen im Corona Nebel immer deutlicher werden.

    • Ingrid Bittner
      29. März 2020 18:04

      Es gibt auch was für die Klassik-Fans im Zusammenhang mit der Coronakrise und noch dazu aus Italien. Not macht nicht nur erfinderisch (die Italiener versuchen jetzt, die nicht verhandenen Beatmungsgräte durch Tauchermasken zu ersetzen!!!) sondern auch sehr kreativ:

      https://www.youtube.com/watch?v=JTVXEGIS3LE&feature=youtu.be

      "Va Pensiero" Nabucco - G. Verdi

    • glockenblumen
      29. März 2020 18:32

      dazu Herbert Kickl:

      "Bundeskanzler Kurz sprach von einer „Wiederauferstehung des Systems nach Ostern“. Hier stellt sich dann aber die Frage, wieso die Miliz dann für den Mai einberufen wird? Und wie passt das mit der Aussage von Anschober zusammen, dass wir erst Ende April oder gar im Mai den Höhepunkt der Infektionszahlen erreichen werden? Wie jetzt bekannt wurde, geht Kurz anscheinend sogar davon aus, dass die Maßnahmen nach Ostern um weitere sechs Wochen verlängert werden."

      https://www.youtube.com/watch?v=nWOJnOuvRZY

  38. Knisterbein
    29. März 2020 16:34

    Wenn Blümel (das personifizierte Gegenteil des Spruches: Wem Gott ein Amt gibt, dem gibt er auch Verstand) stolz hinausposaunt: "Es ist genug Geld da!", dann steht er im krassen Widerspruch zu jenen nüchternen, kompromißlosen Bankern und Investoren, die vom Gegenteil warnen. So etwa Dr. Markus Krall, den man sich, so lange es noch erlaubt ist, in YouTube anschauen sollte.
    https://www.youtube.com/watch?v=wvagKQk9ceM
    Aber auch Dirk Müller oder MM News TV.
    Spätestens Ende dieses Jahres wird Blümel dastehen wie der Herzog mit den leeren Taschen und sich vermutlich vor dem Ende seiner politischen Karriere befinden, wie wohl die übrigen Mitglieder der Bundesregierung. Daran ändern die Jubelmeldungen der gleichgeschalteten Medien nichts (zB der Propagandasender oe24).

    • pressburger
      29. März 2020 16:55

      Irrtum leider. Was stimmt Blümel wurde zusammen mit dem Amt, der Verstand nicht geschenkt. Aber für seinen unermüdlichen Einsatz wird er sicher befördert.

    • Knisterbein
      29. März 2020 18:53

      ... muß natürlich heißen: 'Herzog mit der leeren Tasche'. - Ändert aber auch nichts an der Pleite.

  39. Klimaleugner
    29. März 2020 16:32

    Sorry, ich wollt' gerade schreiben: "Verarschen kann er wen anderen, der Anschober!" Aber es ist so: alle Bürger werden für blöd verkauft. Das Tolle ist nämlich laut Anschober, dass durch die Maßnahmen der Regierung die Zuwachsrate bei den Infektionen weiter rückläufig ist - super! Nur mehr 7,9% Zuwachs. Es ist aber klar: wenn kaum getestet wird, wird man keine Neuinfizierten ausfindig machen. Die Anzahl der Tests betrug nämlich von Samstag auf Sonntag 3.400 - sie sinkt also, obwohl ein gewisser Sebastian Kurz angekündigt hat, dass sie steigen wird und zwar auf 15.000 TÄGLICH.

    Die Homepage des Anschoberministeriums gibt überhaupt keine Auskünfte über die Anzahl der Tests, das hat wohl damit zu tun, dass sie uns blöd sterben lassen wollen.
    Das "amtliche Dashboard" - wie es so schön heißt - ist auch nur wenig informativ; auch das ist sicherlich Absicht: man soll die Sinnhaftigkeit der getroffenen radikalen Maßnahmen möglichst nicht hinterfragen können.

    Das ist nicht die feine englische Art in einer Situation wo praktisch Kriegsrecht herrscht!

    MIT ANSCHOBER UND DEN GRÜNINNEN HAT KURZ DEN BOCK ZUM GÄRTNER GEMACHT!

    • pressburger
      29. März 2020 16:57

      Das ist eine Tatsache. Aus Kurzens Sicht, die Bestätigung seiner Weisheit.

  40. machmuss verschiebnix
  41. jo
    29. März 2020 16:23

    Der gefährliche Trugschluß bei 'Big Data'
    Man kann zwar Menschen damit aufspüren die positiv getestet sind, damit unter Quarantäne stehen sofern sie ihr Mobiltelefon mitnehmen.
    Bei ALLEN anderen bringt es NULL. Wie auch? Jemand der das Virus trägt, jedoch nicht getestet wurde, was die allermeisten sind fällt nicht da drunter.
    Ich weiß daher nicht was hinter einer solchen Maßnahme steckt.
    Und noch was anderes.
    DIESER Polizeiminister macht mir wirklich Angst. Seine Kettenhunde, sprich Polizisten führen sich streckenweise auf wie die absoluten Kings.
    Wenn sie versuchen zu mir ins Haus zu kommen wie im Falle Hirschmann, bei dem 4 Personen Pizza gegessen haben, haben sie Pech gehabt. Da fliegen sie nicht raus sondern kommen gar nicht rein. Da sollen sie sich vom StA einen Durchsuchungsbeschluß holen.
    Viel Glück dabei bei Vergehen die mit 3600.- strafbewehrt sind.
    Brauchen sie aber den Durchsuchungsbeschluß nicht so sind wir bereits im Polizeistaat angekommen.

  42. machmuss verschiebnix
  43. Undine
    29. März 2020 16:08

    Hören Sie, was Dr. Peer EIFLER zu CORONA und seiner "Gefährlichkeit" zu sagen hat:

    "Corona pur: Wahrheit versus Wahrnehmung (Dr. Peer Eifler)"

    https://www.youtube.com/watch?v=XSKNEx4XWNo

    Wenn es stimmt, was dieser Arzt sagt, dann ist man in großem Stile wohl einem Till Eulenspiegel aufgesessen!

    • Undine
      29. März 2020 16:11

      Till Eulenspiegel war ein liebenswerter Schalk---er möge mir verzeihen, daß ich seinen Namen im gleichen Atemzuge mit den gewissenlosen Finanzgeiern nenne!

  44. Rosi
    • Rosi
      29. März 2020 17:05

      Die Statistik nach Ländern zeigt meiner Meinung nach schon, daß
      - Kurz noch zum richtigen Zeitpunkt reagiert hat
      - der Zeitpunkt und die Art der Maßnahmen wesentlich ist, ob die Entwicklung noch handhabbar bleibt, oder in einer Katastrophe ausufert ...
      ... und das gilt natürlich auch für den (richtigen) Zeitpunkt und das (richtige) Ausmaß der Rücknahmen der Maßnahmen

    • Charlesmagne
      29. März 2020 17:28

      @ Rosi
      Jo, eh!
      Heiliger BASTIAN, bitt' für uns!

    • Sensenmann
      29. März 2020 20:07

      Na, schauen wir das Museum der Gegenbeispiele an.
      In dem Fall Schweden.
      Der Schwed' macht es so, wie man es eigentlich machen sollte. wir werden sehen, wer am Ende besser dasteht.

      Wenn Schweden nicht Recht hat, sehen wir in 10 bis 14 Tagen dort italienische Zustände. Wenn nicht, ist Italien ein Fall von (typischer) Unfähigkeit und völlig isoliert zu betrachten, aber nicht das was uns als Teufel an die Wand gemalt wird.
      "Österreich bei Todesrate auf dem Weg Italiens!"

      Bald werden wir es wissen.

  45. machmuss verschiebnix
  46. Riese35
    29. März 2020 15:02

    Die beste und beeindruckendste Predigt, die ich zum Thema Corona gehört habe und die sich tief ins Herz eingeprägt hat, und zugleich die beste Stellungnahme eines Geistlichen:
    https://www.youtube.com/watch?v=KNYB7KT7L04&t=2680

    • Franz77
      29. März 2020 15:46

      Vielen Dank, sehr berührend. Tut gut. Wenn ich da an den brüllenden Muezzin denke ... wollen wir diese Kultur wirklich aufgeben?

  47. Rosi
    29. März 2020 14:16

    In China hatte man recht schnell die Situation im Griff, und in anderen asiatischen Staaten ist der Ausbruch der Krankheit überschaubar gewesen.
    Was ist mit den Europäern los? Speziell in Wien kann man gut von der Sozialhilfe leben - wenn man will, bis in alle Ewigkeit. Es soll jeder arbeiten, so viel oder wenig er möchte, aber weshalb sollen das die, die fleißig arbeiten, bezahlen.
    Auf EU Ebene ist es dasselbe - Staaten, die gut wirtschaften, müssen jene unterstützen - bis in alle Ewigkeit - die irgendwie nicht mit Geld umgehen können. Von den Wirtschaftsflüchtlingen aus bestimmten Ländern braucht man erst gar nicht anfangen ...
    Die Globalisierung in dieser Form war ein Fehler, um das zu erkennen, braucht man nur ein bißchen Hausverstand/Beobachtungsgabe/logisches Denken.
    Es wäre jetzt an der Zeit, wieder eigene Versorgungsstrukturen in jedem Land aufzubauen - es ist nicht nachvollziehbar, weshalb Lebensmittel quer durch Europa mit umweltbelastenden LKW Flotten gekarrt werden - jeder KM (Autobahn eines) LKWs/Transportflugzeuges/Containerschiffes gehört richtig steuerlich belastet, daß Arbeitsleistung und die Preise der Produkte wieder vergleichbar werden. Ebenso gehören Maschinen in einem Ausmaß besteuert, daß Arbeitsleistung konkurrieren kann, und wieder interessant wird.
    Detto gehören die Steuern wieder auf ein realistisches Maß reduziert, daß jeder im Land von seiner Arbeitsleistung leben kann. Wenn er das nicht will, ist das sein Problem, aber nicht das der Gesellschaft.
    Und wenn gewisse Länder glauben, sie können ihre Überbevölkerung auf andere abwälzen, so gehört das auch unterbunden.
    In Asien wird die Wirtschaft bald wieder florieren, weil dort jeder weiß, daß man, um Lohn zu bekommen, arbeiten muß.
    Bei uns in Europa ist diese Weisheit anscheinend noch nicht angekommen.

    • Charlesmagne
      29. März 2020 17:34

      So ein Aufbau dauert Jahre, wenn nicht Jahrzehnte.
      Das Verfaulen Europas ging auch nicht von heute auf morgen.
      Ich hab das über mindestens dreißig Jahre als Lehrer mitgemacht.
      Zuerst erodierte alles recht langsam, dann aber begann es, einer Lawine gleich,
      rasant zu explodieren. Jetzt steht Europa vor dem Trümmerhaufen.
      Und die überbevölkerten Länder werden ihre Zuwächse in Europa auf Einladung
      Merkels und ihrer Vasallen weiter abwälzen.

    • Weinkopf
      30. März 2020 14:47

      @Rosi
      ***************!

  48. Brigitte Kashofer
    29. März 2020 14:02

    Von den 83 Millionen Einwohnern Deutschlands sterben bei einer Lebenserwartung von rund 82 Jahren jährlich 1.012.195 Menschen, das sind monatlich 84.349 Tote. Von den 60 Millionen Einwohnern Italiens sterben bei derselben Lebenserwartung jährlich 731.707 Personen, das sind monatlich(!) 61.000 Menschen.
    Ich glaube nicht, dass das Corona-Virus daran etwas ändert.

    • Sensenmann
      29. März 2020 20:15

      Tut es laut Daten bis dato auch nicht.
      Selbst wenn die Italiener jeden Toten als Corona-Opfer bezeichnen....

  49. Ernst Gennat
    29. März 2020 14:01

    Ein geisteskranker Volksschullehrer im Hauptberuf, Klimahysteriker, Ökobolschewik und Gesundheitsminister als gutbezahltes Hobby, das ist Anschober. Weit hammas bracht!
    Das ist keine Regierung, das ist ein, leider sehr gefährliches, Kasperltheater mit dem unrasierten Einwanderer in der Hofburg als Direktor...Es lebe die linke Sozendiktatur

    • Gandalf
      29. März 2020 15:30

      @ Ernst Gennat:
      Gratuliere; besser kann man die derzeitige, triste, wenn auch (noch) nicht hoffnungslose Situation in unserem Heimatland kaum charakterisieren: Ein Land ohne (relevantes) Staatsoberhaupt, mit einer Regierung, in der nur die Minister eines Koalitionspartners ernst zu nehmen sind (und von denen nicht alle) und, nicht zu vegessen, einem größenwahnsinnig gewordenen ORF, der alles tut, um zusätzlich Panik zu verbreiten, statt den an ihre Wohnungen gebundenen Staatsbürgern wenigstens gepflegte Unterhaltung zu bieten - und nicht 40 Jahre alte Serien zu senden, die damals nett waren, aber heute überholt und völlig uninteressant sind und von den meisten sehr bald abgeschaltet werden.

    • Franz77
      29. März 2020 15:48

      Beidige! *************

    • pressburger
      29. März 2020 17:04

      @Gandalf
      Mir wäre würde ich mir den ORF antun, 2412, Tohuwabohu lieber als Wolf und seine Geselinen.
      Der ORF erfüllt gerade eine staatsragende, regierungserhaltende Aufgabe. Man stelle sich vor, ein ORF Mensch, stellt sich vor die Kamera und stellt alle die Fragen die hier im Forum diskutiert werden und er würde, dass ganze Lügengespinst, das Kurz und seine Minister, tag täglich produzieren, zerreisen.

    • jo
      29. März 2020 22:03

      Kurz und prägnant beschrieben.

    • antony (kein Partner)
      31. März 2020 02:04

      Sehr gut und einfach auf den Punkt gebracht!!!

  50. HDW
    29. März 2020 14:01

    Die hier versammelten "Experten" mögen sich den schauerlichen Tod "des Ertrinkens in Zeitlupe" all dieser Toten vorstellen für sich selbst. Ja mit Zweitkrankheiten, mit denen sie aber noch Jahre leben oder gesunden hätten können.
    Wenn man die Höherstellung der Ökonomie über die Erhaltung von Leben akzeptiert, ist das ein trauriges Ergebnis humanistischer Bildung. Keynes Politik nach dem WKII führte nicht in eine Diktatur sondern zur Erholung der Produktivität. Wohl aber der primitive eugenisch verbrämte Sozialdarwinismus, zum Versprechen von ökonomischem Wohlstand durch den Judenmord. KdF triumphierte über "unwertes Leben".

    • Charlesmagne
      29. März 2020 14:20

      Ich weiß zwar nicht wie alt Sie sind, aber eines kann ich Ihnen versprechen. Wenn es so weitergeht werden Sie wesentlich früher als die jetzige Risikogruppe, aufgrund des Zusammenbrechens des bisher gewohnten Gesundheitssystems (die Kosten diese müssen von irgendjemandem erwirtschaftet werden - Geld fällt nicht vom Himmel), ihren „Löffel abgeben“.

    • Niklas G. Salm
      29. März 2020 14:34

      Diesen schauerlichen Tod gab es leider schon immer - auch lange vor Corona. Ich kannte persönlich Menschen, die so unschön von uns gegangen sind. Allerdings schon vor 20 Jahren.

    • pressburger
      29. März 2020 17:09

      Das Ausspielen Tod durch Virus, oder Wohlstand, greift völlig daneben. Es ist kein entweder oder, sonder ein sowohl als auch.
      Die Regierung will die Verbote, damit wird jede Überlegung was ein Ruin der Wirtschaft für die Menschen bedeuten wird, ausgeschlossen.

  51. Brigitte Kashofer
    29. März 2020 13:34

    Ich bin bezüglich Befristung sehr skeptisch. Jedenfalls wird die letzte im Parlament von allen Parteien beschlossene und dezidiert bis 13. 4. befristete Maßnahme nach Aussagen des Bundeskanzlers verlängert.

    • Franz77
      29. März 2020 13:38

      Logisch, so fein hatten sie es noch nie: Extrem wichtig, extrem viel Rückhalt, extrem viel Lob, extrem beliebt, extrem viele Karrierechancen (Kurz). Sie paradiesen in ihrer Blase.

    • pressburger
      29. März 2020 17:10

      Bedeutet ein Mann entscheidet über das Schicksal der ganzen Nation. Führerprinzip.

  52. Franz77
    29. März 2020 13:31

    Sympathische Aktion in Italien betreffs EU (Erikas Unordnung):
    https://twitter.com/Hartes_Geld/status/1243792967447478272

    • glockenblumen
      29. März 2020 13:46

      "Erikas Unordnung" !!!!!!!!!!!!!!

      wenn daraus "Erikas Untergang" wird...........

    • Mentor (kein Partner)
      31. März 2020 10:29

      @Franz
      Sympathisch?
      Es ist eher so, wie bei allen großen europäischen Krisen der letzten 102Jahre,
      das sich die Italiener auf Kosten anderer in Sicherheit bringen.

  53. Undine
    29. März 2020 13:24

    Um ein bißchen vergleichen zu können:

    "ASIATISCHE GRIPPE 1957"

    https://de.wikipedia.org/wiki/Asiatische_Grippe

    .............................................................................................

    "Serie: Die schlimmsten Katastrophen der Menschheit"

    https://www.focus.de/wissen/natur/katastrophen/die_schlimmsten_katastrophen_der_menschheit/serie-die-schlimmsten-katastrophen-der-menschheit-asiatische-grippe-warum-ein-mutierter-virus-immer-wieder-zur-gefahr-werden-kann_id_4569134.html

    "Weltweit starben etwa 1,5 Millionen Menschen

    Insgesamt forderte die Pandemie weltweit etwa 1,5 Millionen Tote. Allein in Deutschland erlagen ihr 30.000 Menschen. Damit zählt die Asiatische Grippe nach der Spanischen Grippe (etwa 25 Millionen Tote) zu der zweitschlimmsten Influenza-Pandemie des 20. Jahrhunderts."

    Unsere Schule und das Internat wurden damals geschlossen. Wer erkrankt war, wurde natürlich im Internat bestens betreut, aber wer (noch!) kein Fieber hatte, mußte nach Hause fahren---was für eine Freude für mich heimwehgeplagte Schülerin!

    Zu Hause erkrankte ich dann an der Grippe. Kein Problem für mich: Lieber krank daheim, als gesund im Internat!

    Es war die erste und zugleich letzte Grippe meines Lebens! Ich weiß nicht, ob das möglich ist, aber es sieht für mich so aus, als wäre ich seit damals immun gegen sämtliche Grippeviren.

    PS: 1957 gab es wohl viele GRIPPETOTE weltweit, aber die WIRTSCHAFT BLIEB INTAKT---das Leben ging normal weiter!

    Das gibt mir sehr zu denken. Ich finde, die Maßnahmen, die jetzt getroffen werden, UNVERHÄLTNISMÄSSIG! Um einige Grippetote zu vermeiden, läßt man von Seiten der Politik eiskalt zu, daß die WIRTSCHAFT völlig ZERSTÖRT wird---mit allen schlimmen Langzeitfolgen.....

    PPS: Ich gehöre rein altersmäßig zur Risikogruppe. Aber ich bin der Ansicht, daß MEINETWEGEN und meiner Altersgenossen wegen kein Grund besteht, die übrige Bevölkerung in Geiselhaft zu nehmen und das ganze Land herunterzuwirtschaften.

    ICH WILL NICHT MITSCHULDIG sein, wenn alles den Bach hinuntergeht!
    Ich lebe sehr gerne---ich blicke auf ein langes, gern gelebtes Leben zurück. Sollte es mich erwischen, wäre das keineswegs gegen die Natur.....

  54. Brigitte Imb
    29. März 2020 13:23

    Moralische Verpflichtung zur Auswertung der Handydaten......

    Na sehn Sie, wird doch schon gemacht.

    https://www.krone.at/2126446

  55. Majordomus
    29. März 2020 13:07

    Es gibt in Deutschland unter

    https://www.divi.de/register/kartenansicht

    eine Übersicht der erfassten Bettenkapazitäten in der Intensivmedizin und aktuelle Fallzahlen zu COVID-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung.

    Es sind in allen Bundesländern reichlich Kapazitäten frei, wie auch bei uns. Möge es so bleiben.

  56. machmuss verschiebnix
    29. März 2020 13:04

    Apropos Handy-Ortung:

    Wer nicht ohnedies schon eine entsprechend App irgendwo gefunden hat - oder sich dafür so wenig interessiert wie ich - der könnte sich bei unmittelbarem Bedarf hier registrieren - um
    € 7,90 pro Monat

    https://www.handy-ortung.org/register.html

  57. machmuss verschiebnix
    29. März 2020 12:53

    Die DSGVO kommt von ahnungslosen Schreibtisch-Tätern. Diese Verordnung bringt dem Individum in Zeiten lückenloser Gesamtüberwachung genau gar Nichts, aber diverse Hersteller von ERP-Systemen hatten bzw haben ihr Leiden damit, wie auch diverse EDV-Abteilungen in ganz Europa, von denen die meisten ja auch selber für Datenhaltung verantwortlich sind.

    Na und die Geheimdienste rund um den Globus haben unvorstellbaren Datenmengen verschiedenster Art zur Verfügung - worin es von privaten Daten nur so wimmelt. Aufbereitet durch geniale Analyse-Systeme, stehen diese Daten abrufbereit zur Verfügung. Mit der Freigabe-Stufe von H.Clinton kann auf Knopfdruck jede beliebige Abfrage getätigt werden (!)

    Aber in Europa machen sich politische Schreibtisch-Täter Sorgen ,um private Daten der Bürger,

    Dabei kann es sich gar nicht mehr um Dummheit handeln - jede Amöbe ist g'scheiter (!)

    Normalerweise müßte sich jeder klardenkende Zeitgenosse fragen, ob es eine Querverbindung von jenen Politikern die es beschlossen haben, zu jenen Consulting-Unternehmen gibt, welche von den Firmen zwecks Beratung zur DVGSO konsultiert werden müssen (unter fürstlicher Entlohnung) ?

  58. Dr. Faust
    29. März 2020 12:51

    Ad AU Punkt 2. "Etliche Uniformträger haben nämlich zumindest im Unterbewusstsein geglaubt, zu Gefängniswärtern verwandelt worden zu sein"

    Vor einigen Tagen wurde eine junge Frau, die abends im Wr. Kongresspark auf einer Parkbank saß, von einer Funkstreife kontrolliert. Ich war gerade als Jogger vorbeigekommen.

    Gibt es was dümmeres als auf Leute loszugehen, die abends alleine auf einer Parkbank sitzen? Muss das wirklich sein?

    • machmuss verschiebnix
      29. März 2020 12:58

      Es dient ja einen "guten Zweck" - nämlich der Befriedigung von Linken Allmachts-Gelüsten

    • pressburger
      29. März 2020 17:14

      Einschüchterung auf Vorrat. Typisches Vorgehen in einer Diktatur.

  59. Hegelianer
    29. März 2020 12:47

    Betreffend Polizei: Ein Problem in Wien dürfte sein, dass man mit der Bereitschaftseinheit ganz überwiegend junge, unerfahrene Polizisten losschickt. Die Unerfahrenheit und Unsicherheit wird dann offenbar bei manchen durch martialisches Auftreten und überschießendes Vorgehen kompensiert.

    • phaidros, aus gutem Grund
      29. März 2020 13:33

      Und, wie waren Sie als Junger? Im Nachhinein betrachtet, wohl auch ein bisschen überschießend ... also ruhig Blut.

    • pressburger
      29. März 2020 17:15

      I. O. Kommt der Ramadan, dann können sie sich austoben, Erfahrungen sammeln.

    • Cotopaxi
      29. März 2020 18:46

      @ pressburger

      Richtig!

      Aber bis dahin hat man sich an Unsinnigkeiten verbraucht oder ist selber im Wuhan-Grippe-Krankenstand.

    • Weinkopf
      30. März 2020 14:31

      @phaidros

      Zustimmung. Die Regelungen der Regierung können nur so klar exekutiert werden, wie sie formuliert sind.

  60. Undine
    29. März 2020 12:45

    Es finden also zur Zeit keine Gottesdienste statt. Nur der Vollständigkeit halber: Ich wüßte gerne, ob auch alle MOSCHEEN geschlossen sind und ob dies auch kontrolliert wird. Man weiß ja zur Genüge, daß sich die (leider!) hier lebenden Muselmanen nicht verpflichtet fühlen, sich an unsere Gesetze zu halten.
    Wie sieht es mit den Freitagsgebeten aus, die in manchen Städten (ich kenne das nur von Bildern aus dem Internet!) auf offener Straße stattfinden, wo die Männer eng in dichten Reihen beieinander knotzen, um zu beten.

  61. HDW
    29. März 2020 12:37

    Nicht nur die Einführung der Markierung ++NEU++ ,sondern auch meine Erkenntnis, dass dieser Stammtisch hier überzeugt ist, der neue SARSvirus hätte tückischerweise einzig und allein Österreich als Epidemie überfallen den Rest der Welt als Pandemie aber nicht, erlaubt mir eine Ökonomisierung meiner Lesegewohnheit und ein Gedächtnistraining an den nicknames .

  62. Hegelianer
    29. März 2020 12:37

    Ich lehne auch die vorgeschlagenen "Big Data"-Maßnahmen ab, und zwar aus folgendem Grund: Wenn sich herausstellt, dass viele das Handy abschalten oder zuhause liegen lassen, wird man auch dies verbieten. Und wer kein Handy besitzt, darf dann womöglich während einer Epidemie/Pandemie überhaupt nur noch zum Einkaufen für eine Stunde aus dem Haus.

    Erst wenn dies beides dezidiert AUSGESCHLOSSEN ist, reden wir über Handy-Ortung weiter.

  63. Sensenmann
    29. März 2020 12:36

    @Gerald hatte gestern einige Vermutungen in Bezug auf die sonderbar niedrige Infektionsrate in Kärnten dargelegt und auch die Theorie seiner Frau beschrieben:

    "....Meine Frau hatte hingegen eine andere Theorie: Nämlich dass das Virus bei uns schon durchgezogen ist und viele einfach schon immun seien. In der Woche vor den Semesterferien Anfang Februar zog nämlich ein sehr infektiöser Virus mit ähnlichen Symptomen durch die lokalen Schulen...."

    Interessanterweise haben Wissenschaftler der Uni Oxford nun die idente These aufgestellt.
    https://www.ft.com/content/5ff6469a-6dd8-11ea-89df-41bea055720b

    Sie verlangen, daß endlich breite Tests die wahre Durchseuchung der Bevölkerung darlegen sollen und damit würde sich die Gefährlichkeit der Erkrankung wohl sehr stark relativieren.

    Warum die Regierungen die Völker Europas hingegen dauernd im Panikmodus halten, hat ganz andere Gründe.

    Hier ein Bericht aus Italien direkt im Telefoninterview
    https://youtu.be/O3BuNp01vpc

    • Engelbert Dechant
      29. März 2020 13:23

      Man muss mit Vermutungen vorsichtig sein. Was die Messung der Immunglobuline betrifft, gilt es noch Vorsicht zu bewahren. Zwei Arten von Test werden sehr bald verfügbar sein:

      1. Schnelltest nach Art der Schwangerschaftstests. Es gibt solche schon aber sie sind zum Teil unzuverlässig. Die Entwicklung und Validierung dauert noch an, um Spreu vom Weizen zu trennen. Mir ist es als Arzt vor Jahren in der Praxis zweimal passiert, dass ein Schwangerschaftstest falsch positiv war. Ich rief die Firma an. Darauf kamen zwei Experten, die mich für untalentiert erklärten. Meine Antwort war, beiden Herren Harn abzunehmen. Als beide,die wissentlich kein Hodenkarzinom zu hatten, mit positen Test auffielen, war die Sache geklärt und der Test wurde vom Markt genommen.

      2. Elisatests für die großtechnische Laboranwendung sind bereits in Einrichtung in den medizinisches Labors. Sie sind weniger fehleranfällig, müssen aber ebenso validiert werden. Die Verfügbarkeit großer Mengen ist deutlich einfacher und auch billiger.

      Meines Erachtens ist die Identifizerung der Antikörper positiven Personen auf individueller Ebene ein ganz wichtiger Schritt zur Rücknahme des Lockdowns. Zusätzlich wäre es wichtig, eine statistisch sinnvoll ausgesuchte Gruppe im Gesamten zu testen, um mehr über Erkrankungshäufigkeit, Fallzahlen, Übersterblichkeit und symptomlose Fälle zu erfahren.

      Anschobers Zahlenspiele zeigen seine Ahnungslosigkeit. Zumindest vermisse ich die Angabe, dass in der Anstiegsrate der infizierten Fälle die Häufigkeit und die Vorselektion der Proben miteingerechnet werden. Angeblich wurde in der letzten Woche weniger gestestet. Das wäre statistisch noch leicht einzurechnen. Die Vorselektion, wer überhaupt getestet wird, ist schon schwieriger einzuschätzen. Um eine Lockerung der Ausgangssperre darauf auzubauen, sind aber verlässliche Zahlen notwendig.

    • glockenblumen
      29. März 2020 13:27

      DANKE für Links, besonders für das Interview mit Fulvio Grimaldi!

    • McErdal (kein Partner)
      31. März 2020 08:13

      @ Sensenmann

      Meinen sie den Gerald, den ich auch meine - der hätte ja einen Mann als Partner - sagt man da jetzt auch schon Frau dazu, oder wie ???

  64. Brigitte Imb
    29. März 2020 12:26

    Ganz klares NEIN zu Big Data. Wird mir nichts helfen, diese Meinung, wir haben die Überwachung ja zum Teil bereits.

    Corona wird benützt um eine Weltregierung zu installieren und um zu sehen wie sehr man das Volk ohne größere Gewaltanwendung einschränken kann.

    Ich halte das ganze Theater für einen riesengroßen Schwindel.

    Man darf mich steinigen.

    https://www.youtube.com/watch?v=-inX5GZkH_M

    • glockenblumen
      29. März 2020 12:41

      Gerald Grosz zur Corona-Krise:

      jetzt gibts auch schon "Coronaleugner", als würde irgend jemand leugnen, daß es dieses Virus gibt.
      Offenbar ist jeder heutzutage "Leugner" wenn er von der vorgegebenen Meinung abweicht, bzw. Kritik und Zweifel daran äußert.
      Angeblich leben wir in einer Demokratie - sollte es da nicht möglich sein, unterschiedliche Aspekte einer Sache fair und sachlich zu diskutieren, anstatt wie BK Kurz "halten Sie sich an die Vorgaben und glauben Sie nicht keinen Beschwichtigungs- oder Beruhigungsversuch" (Wegscheider) zu verlauten?

      https://www.youtube.com/watch?v=iOGzQ8d52SA

    • Franz77
      29. März 2020 12:47

      *********************
      Wie man die Hände RICHTIG in Unschuld wäscht zeigt die Bilderberger-Schlampe No.1: https://www.youtube.com/watch?v=sLa_QiWulPE&feature=youtu.be

    • Wyatt
      29. März 2020 18:46

      Ich vermute ebenfalls, dass hinter dem ganzen Virustheater, eine seit langem geplante Umstrukturierung unser Gesellschaft durchgesetzt werden soll.

  65. Ingrid Bittner
    29. März 2020 12:13

    Die Schockstarre ob der getroffenen Massnahmen bginnt, ins Gegenteil umzuschlagen.
    Ein Beispiel:
    https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20200325_OTS0110/offener-protest-brief-an-politik-und-medien-aufruf-zur-aufhebung-der-corona-zwangsmassnahmen-anhang

    Es ist ja unerträglich, wenn man sich so die Beispiele anschaut, wie mit den Menschen umgegangen wird. Eine mittelalte Frau geht allein!! zum Friedhof, um beim Grab ihres Vaters eine Kerze anzuzünden. Sie wird angehalten, ob sie denn nicht wisse... Tja, da muss man anscheinend immer damit rechnen, dass man was Unerlaubtes tut, auch wenn man der Überzeugung ist, es passt eh. Und wenn sich diese Fälle häufen, wird die Kurzgläubigkeit in sich zusammenbrechen.
    In der Wirtschaft ist diese Kurzeuphorie glaublich schon ganz rasant dabei, dem Nullpunkt zuzusteuern, wenn man sich anschaut, was die einzelnen Vertreter der verschiedenen Branchen so äussern - so sie sich überhaupt trauen, denn das kommt ja noch dazu, es kuschen ja viele, weil sie fürchten, wenn sie das nicht tun, wird ihre Bettelei um Hilfe ungehört zerschellen.

  66. pressburger
    29. März 2020 11:45

    Herr A.U. geht das Thema besonnen und ausgewogen an. Welch ein Unterschied zu der Hektik und Hyperaktivität der, von der Verbotssucht befallenen Politiker.
    Kurz macht keine Fehler. Mindestens, keine Fehler die seinen Aufstieg behindern könnten. Die Strache Inszenierung, ein Fehler ? Kickls Defenestration, ein Fehler ? Der Putsch, ein Fehler ? Der Pakt mit der Grünen, ein Fehler ? Kurz hat im Sinne seiner Karriereplanung, keinen einzigen Fehler gemacht. Die Umfrage Werte und der Lob der Medien, sowie seiner Chefs, bestätigen Kurz, dass er erfolgreich auf seinen Weg ist.
    Den Begriff Big Data einzuführen, war keineswegs ein Fehler. Damit hat Kurz
    bereits angekündigt was er vor hat. Die absolute, lückenlose Kontrolle.
    Gestern im Forum, das kleine Virus, mit dem grossen Schatten. Genau, dass will Kurz, den grossen Schatten. Im Schatten des Virus werden Restriktionen eingeführt, die niemand von den Herrschenden beabsichtigt, zurück zu nehmen.
    Die Erfassung von Daten, ist die Grundlage der Kontrolle. Einzige Möglichkeit, sich dieser Kontrolle zu entziehen, das Glump, den Spion, zu entsorgen. Ausschalten genügt nicht.
    Das 21. Jahrhundert ist das Zeitalter der Wiederauferstehung des Dogmatismus.
    Im 21. Jahrhundert wurde endlich die Aufklärung als gottlose Häresie entsorgt.
    Das 21. Jahrhundert beweist, wie wichtig der Glauben, wie unwichtig, die Ratio ist.
    Die neue Religion, das Klima, mit seiner Prophetin.
    Die neue Kirche, die EU.
    Die Wiedergeburt des Glaubens an Wunderheilungen. Die sozialistische Misere,
    wird mit Papier zugekleistert. Die Abspeisung von Hunderttausenden mit Versprechungen.
    Die Menschen erschaffen sich neue Götzen, die sie anbeten. Denen sie bereit sind überall zu folgen.
    Die Epidemie wird so oder so, zu zweierlei Katastrophen führen.
    Zu einer ökonomischen Katastrophe, und einer moralischen Katastrophe. Der im Verlauf der Krise immer mächtiger werdende Staat, ("Stossgebet, der Herrschenden, möge uns der Virus noch lange erhalten bleiben"), wird neue Gesetze der Moral aufstellen.
    Nur der handelt im Sinne der herrschenden Moral, der sich unterwirft, der die Gebote der Herrscher befolgt, der seinen Glauben an die neue Staatsreligion bei jeder Gelegenheit durch sein Handeln beweisst.
    Die Renaissance des Spitzeltums.

    • Specht
      29. März 2020 14:56

      Eine hedonistische Gesellschaft wird durch die WHO mit einem zum Popanz aufgeblasenen Virus so eingeschüchtert, dass sie reagiert wie die Flagellanten bei der Pest. Jetzt wird sogar Big Data gewünscht, was kommt noch?

  67. Undine
    29. März 2020 10:43

    A.U. schreibt:

    "Auch viele andere kleine, aber besonders absurde Schikanen sollten umgehend aufgehoben werden: wie die Sperre von Bundesgärten;"

    Eine "Berufsgruppe" würde sich darüber besonders freuen: Die DROGENDEALER, bzw. deren Kundschaft, die Drogensüchtigen! ;-)

    Ebenso freuen würde das die Muselmanen: Die Familienclans könnten dann wieder in Scharen ausrücken, um ihre geschächteten Lämmer zu grillen und eng an eng zu verschmausen! KEIN POLIZIST würde es wagen, sie zu verstauben! ;-)

    • pressburger
      29. März 2020 11:51

      Ein verrotteter Staat. Wie sind die Bundesgärten zum Tummelplatz von dealenden Muselmanen geworden, oder muselmanischen Dealern.
      Die meisten in diesen Forum können sich nicht mehr erinnern dass früher Grosseltern mit ihre Enkerln, die Gärten bevölkert haben.
      Der Wandel der Zeit. Die Grosseltern werden entsorgt, isoliert, quarantenisiert, die Enkerln sind überzeugte grüne Sozialisten geworden
      Der Fortschritt, dass ist doch etwas schönes.

    • Donnerl?ttchen
  68. Yeti
    29. März 2020 10:33

    Wenn man nach "Tests" ruft, sollte man auch dazusagen, wonach man mit diesen Tests sucht: Sucht man nach Virusträgern und - Ausscheidern? Oder sucht man nach antikörpertragenden serokonvertierten Probanden, die die Infektion schon hinter sich haben und immun sind? Zweiteres wird mit fortschreitender Pandemie immer wichtiger - ist doch mit hoher Wahrscheinlichkeit anzunehmen, dass im Rahmen der Durchseuchung der Bevölkerung der Prozentsatz an Antikörperträgern immer höher wird im Vergleich zu den Virusausscheidern.
    Vermutlich ist das auch der Grund, weshalb das "Testen" so zögerlich betrieben wird: Weil dabei herauskommen könnte, dass das Virus schon viel weiter in der Bevölkerung verbreitet ist (bzw. war), als zugegeben wird. Dass aus diesem Grund aber auch die Mortalitätsrate stark nach unten korrigiert werden müsste. Und dass deshalb der Panikmache und Hysterie ein guter Teil ihrer Grundlage entzogen würde.
    Man könnte es auf diesen Nenner bringen: Die Seuche läuft sich irgendwann von selber tot, weil Menschen ein Immunsystem haben, aber auch weil steigende Temperaturen wahrscheinlich das Virus hemmen. Wir müssen weiterleben, mit oder ohne Virus - und das hat die Menschheit schon immer getan. Schluss mit der Hysterie!

    • logiker2
      29. März 2020 11:26

      **************************, sehr gut auf den Punkt gebracht. Weiterleben im Käfig oder doch wieder in Freiheit, das ist für mich die entscheidende Frage.

    • pressburger
      29. März 2020 11:58

      Darauf läuft es hinaus. Irgendwann findet das Virus keinen Gastgeber mehr in dem er sich verbreiten kann, bzw. das Virus und der Gastgeber finden ein Arrangement, eine Koexistenz, mit der sie weiter leben können. Immunität. Das Virus hat primär kein Interesse den Wirt umzubringen. Gelingt es ihm, sucht er den nächsten Gastgeber. Den Gastgeber umzubringen ist ein Kollateralschaden, ein Fehlgriff.
      Findet das Virus keinen Gastgeber, zieht es sich zurück und mutiert.
      Deswegen sind Hoffnungen auf ein Impfstoff, der vielleicht Anfang 2021 zu Verfügung stehen, wird abwegig.

    • Yeti
      29. März 2020 16:10

      @pressburger: Ganz abwegig ist die Hoffnung auf einen Impfstoff nicht. Das Impfen funktioniert ja auch bei der Influenza einigermaßen - und so besteht die Hoffnung, dass das auch beim Covid19 der Fall ist. Es wäre schon gut, wenn man die Risikogruppen, die jetzt mühsam abgeschirmt werden, bald immunisieren könnte - solcherart könnte man bestimmt Todesfälle verhindern. Aber es gilt: Totgefürchtet ist auch gestorben. Und ich für mein Teil lehne es ab, den Rest meines Lebens auf dem Altar einer politisch korrekten Corona-Hysterie zu opfern. Lieber als freier und selbstbestimmter Mensch gestorben, als sich lebenslänglich vor irgendwelchen Gefahren zu verstecken. Und sterben müssen wir sowieso.

  69. glockenblumen
    • Niklas G. Salm
      29. März 2020 11:00

      Endlich mal wieder ein kritischer Wegscheider abseits des allgegenwärtigen Basti-Jubels, der auch den Servus-Mann zwischenzeitlich schon befallen hatte

    • OT-Links
      29. März 2020 11:22

      Was für ein brillanter Kopf!

    • Undine
      30. März 2020 13:55

      @glockenblumen

      Besten Dank für den Link! Der "WEGSCHEIDER" ist brillant!

  70. Paul
    29. März 2020 10:16

    Anstatt dieses ganzen freiheitsberaubenden Unsinns würde ich mir von der Regierung erwarten:
    1. vernünftige Gesichtsmasken und
    2. mehr Tests!

  71. 11er
    29. März 2020 10:12

    Heute versuche ich, mich etwas ernsthafter an meine Mitposter zu wenden. Den Satiriker habe ich zum Sporteln rausgeschickt, aber maximal 30 Minuten, damit sich der GRSPOMAZ (Größte Sportminister aller Zeiten) nicht kränkt. Der Arme kann ja derzeit nicht einmal zum McDonald frustfressen gehen.

    Aber Arsch beiseite, ich möchte mich dem derzeit einzig relevanten, komplexen, bisher in dieser Form nicht präsenten und existentiell wichtigen Thema mit Hilfe einer Analogie annähern.

    Wenn der Wetterbericht zuverlässig einen Orkan ankündigt, mache ich mir natürlich Sorgen um den Baum in meinem Garten. Er wird durch den Sturm Blätter und auch einige Äste verlieren. Sollte der Orkan ihn entwurzeln, könnte er auf mein Haus stürzen. Der Baum ist stark und gesund, ich würde eventuell überlegen, ob es sinnvoll ist, ihn zu stützen.

    Wenn mir jetzt jemand folgendes empfehlen würde: „Wir sägen jetzt den Baum um, und decken ihn mit einer Plane ab, damit kein einziges Blatt und kein einziger Ast zu Schaden kommt. Nachher stelle ich ihn wieder auf, ich kann das schon.“ Dann gibt es zwei Möglichkeiten:

    1. Dieser Mensch will mir – aus welchem Grund auch immer - schaden.
    2. Dieser Mensch ist ein kompletter Vollidiot

    Wenn mich jemand mit vorgehaltener Pistole zu dieser Vorgangsweise zwingt, dann muß ich mich im sprichwörtlichen falschen Film wähnen (Titel folgt).
    Weder bin ich medizinischer Experte, noch bin ich studierter Ökonom. Es schlagen beim gegenwärtigen Geschehen aber alle Instinkte Alarm, schlicht und ergreifend der Tatsache geschuldet, dass die derzeitigen Maßnahmen hochgradig unverhältnismäßig wirken.

    Darüber hinaus, macht mich ein Umstand besonders stutzig, nämlich die vollkommen gleichgeschaltete Berichterstattung der Mainstreammedien. Es sind die gleichen Medien, oft auch die gleichen Personen, die uns vor fünf Jahren mit Bildern von Frauen und Kinderkulleraugen versorgt haben, die das Framing vom armen Kriegsflüchtling, von Ingenieuren die später unsere Renten bezahlen werden, geprägt haben, die die Vorkommnisse der Kölner Sylvesternacht verschwiegen haben. Die „Fachkräfte“ – genau wie der „Einzelfall“ - sind mittlerweile ein zynischer Terminus technicus für die negativen Folgen dieses Wahnsinns unserer Obertanen geworden.

    Mit der gleichen Einheitlichkeit wird uns derzeit die Alternativlosigkeit der zwangsverordneten Maßnahmen eingehämmert. Schon allein dieser Umstand gibt guten Grund für die Extraportion Mißtrauen. Denn (spätestens) vor fünf Jahren haben sich die Vertreter der vierten Gewalt als ehrlose Mietmäuler, als regelrechte Hurnalisten (Danke Brigitte Imb) erwiesen, die ausschließlich das Lied singen, dessen Brot sie essen und denen die Konsequenzen (die neben einer Stange Geld auch schon sehr viele Todesopfer beinhalten, gell) für die heimische Bevölkerung nicht nur egal sind, sondern zynisch ihre Agenda fortsetzen. Und die machen sich plötzlich Sorgen um unsere Gesundheit? Das ergibt für sich allein einen logischen Grund, in der Abweichung der Berichterstattung das Richtige zu suchen.

    Es schein ein regelechtes deja-vu-Erlebnis: Die Kinderkulleraugen aus 2015 sind die italienischen Spitäler von heute. So wie den 95%-Anteil viriler Männer im Millionenansturm „herunterberichtet“ wurden, werden heute Bilder und Zahlen aus einigen wenigen Arealen Italiens gehypt, wobei relevante regionale Faktoren für das Zustandekommen der regionalen Zustände (chinesische Enklave, Luftverschmutzung, Altersstruktur, Wohnsituation, unterirdische Krankenhaushygiene mit entsprechendem Auftreten von multiresistenten Keimen, grundsätzliche Strukturschwäche im Gesundheitssystem….) geflissentlich verschwiegen werden. Die Message ist eindeutig: wenn ihr euch nicht bedingungslos unseren Maßnahmen fügt, werden auch wir in Leichen waten (es genügt ein Foto von drei Militär-LKW´s mit einer entsprechenden Bildunterschrift, und hunderttausende scheißen sich bis übers Kreuz an, der Film „Wag the dog“ läßt grüssen).

    Genau so wie damals die Nazikeule, wird heute – teils von überzeugten linken Anusrosen mit Systemzerstörungsvorsatz, teils von vielen zutiefst verängstigen Menschen mit grundsätzlich normalen Wertvorstellungen – die Moralkeule geschwungen (es grassiert schon der Ausdruck "Coronaleugner"). „Wollen Sie, das `triagiert´, also entschieden werden muß, wer ein Intensivbett bekommt, und wer gleich sterben muß?“ „Ist die Wirtschaft wichtiger als Menschenleben?“ Mit diesen und ähnlichen Techniken der moralischen Erpressung wird man konfrontiert, wenn man Zweifeln am derzeit gefahrenen Kurs äußert.

    Ich hege die Befürchtung, dass nicht nur triagieren zum Standard wird, wenn der Shutdown nicht schnellstens aufgehoben wird. Das Zuwarten wird die Folgen dieses wirtschaftlichen Selbstmordattentates immer schlimmer machen, die folgende Massenarbeitslosigkeit wird irreversibel sein, und zu einer Hyperinflation führen. Vielleicht bin leide ich ja an ökonomischer Paranoia, ich lege mich gerne hier auf die Forumscouch.

    Abgesehen davon: Wie viele – statistisch natürlich gewissenhaft ausgeblendete – Menschenleben wird denn die Verlängerung des Status quo kosten? Wie viele Bypass- oder Krebsoperationen werden noch coronabedingt verschoben, deren Verzug tödliche Auswirkungen haben werden? Wie viele Menschen werden keinen anderen Ausweg als den Freitod sehen, nachdem sie im propagierten Krieg gegen das Virus zu den ersten wirtschaftlichen Gefallenen zählten? Wie viele allein stehende Menschen, deren soziale Kontakteim Restaurant, Cafe, beim Spaziergang im Park und dgl. lagen, werden unter der aufgezwungenen Isolation an Depressionen erkranken, sollte dieser Zustand noch weitere Wochen verlängert werden. Wie hoch wird die Zahl jener sein, die aus diesem Grund dann Selbstmord begehen? Wie viele „Stay at home“-verstärkten Beziehungsdramen werden tödlich enden? Das kann sich auch ganz schön zusammenläppern, liebe Hypermoralisten.

    Der wirtschaftliche Niedergang wird nicht bloß in der Reduktion der Lebensqualität, sondern zukünftig auch in der Qualität der medizinischen Versorgung seinen Niederschlag finden.
    Wie viele Kassen-Intensivbetten/100.000 Einwohner wird sich eine Gesellschaft leisten, können, deren durchschnittliches Bruttoeinkommen drastisch verkleinert wurde. Wird sich so eine Volkswirtschaft die modernsten intensivmedizinischen Geräte nebst adäquater Medikation für alle leisten können, oder werden wir uns Zuständen wie in Rumänien in den 80er Jahren annähern?

    Die die langfristigen Auswirkungen der jetzigen Maßnahme auf das Gesundheitssystem werden nicht mehr durch eine Anzahl von Todesopfern zu messen sein, sondern sich im generellen durchschnittlichen Sterbealter der Gesamtbevölkerung manifestieren. Ist das human?

    Abschließend erlaube ich mir die stets entscheidende Frage „cui bono?“ Wem nützt es, wenn Volkswirtschaften implodiert werden, wenn Staaten sich noch mehr in massive Schulden stürzen müssen?

    PS: Den gleichen Shutdown (alles außer Lebensmittel) gibt es mit dem gleichen Wording (vorläufig 14 Tage, unendlich viele Tote) leicht zeitversetzt u.a. auch in Nepal, Indonesien und seit Freitag auch Neuseeland. Es ist natürlich denkbar, dass die der chinesischen Synchronschwimmerinnennationalmannschaft ähnliche Performance der verschiedenen Regierungen das Resultat freier Entscheidungen zum Wohle der jeweiligen Bevölkerungen darstellen. Denkbar, aber sehr unwahrscheinlich.

    PPS: Big Data for big brother? Hier wird eine XXXL-Pandorabüchse bloß notdürftig mit dem Etikett „Coronoa-Bekämpfung“ beklebt.

    • Yeti
      29. März 2020 10:42

      ****************************! Hiermit schlage ich @11er vor zur Verleihung der Großen Helmut-Qualtinger-Medaille mit Espenlaub und Staberln vor. Mein Voting hat er: 10 von 10 Punkten.

    • Undine
      29. März 2020 10:52

      @11er

      Was für ein brillanter Kommentar! Jedes Wort sitzt!

      *****************************************
      *****************************************
      *****************************************
      *****************************************
      *****************************************+!

    • pressburger
      29. März 2020 11:09

      Herrlich, aber die Menschen werden trotzdem ihrem ausserwählten Führer folgen.

    • OT-Links
      29. März 2020 11:13

      Sehr witzig :-)

    • Bürgermeister
      29. März 2020 11:41

      Man hat diese Schicht im Studium persönlich erlebt. Die Klebenbleiber, die sich von Studentenfest zu Studentenfest hangelten, aber immer kumpelhaft und ständig für eine Diskussion zu haben, meist etwas angesüffelt die Ungerechtigkeit der Welt beklagend - fachlich, terminlich einfach nur Versager. Nie gelernt etwas fertig zu machen, nie Konsequenzen am eigenen Leib erfahren - Schuld sind die anderen, die Gesellschaft, das System.
      Jetzt sitzen sie an den Schalthebeln der Macht, erwarten Vertrauen und bedingungslosen Gehorsam. So etwas lasse ich bei mir nichtmal die Mülleimer entleeren, denn ich muss mich darauf verlassen können, dass die Arbeit auch wirklich getan wird.

    • Franz77
      29. März 2020 12:34

      Der Vergleich mit dem Baum bringt es auf den Punkt! Klasse! ******************

    • Sensenmann
      29. März 2020 12:47

      Danke, eine meisterhafte Analyse!

    • Dr. Faust
      29. März 2020 13:13

      "...Darüber hinaus, macht mich ein Umstand besonders stutzig, nämlich die vollkommen gleichgeschaltete Berichterstattung der Mainstreammedien. Es sind die gleichen Medien, oft auch die gleichen Personen, die uns vor fünf Jahren mit Bildern von Frauen und Kinderkulleraugen versorgt haben, die das Framing vom armen Kriegsflüchtling, von Ingenieuren die später unsere Renten bezahlen werden, geprägt haben, die die Vorkommnisse der Kölner Sylvesternacht verschwiegen haben. ..."

      BROVO !!!

    • Templer
      29. März 2020 13:17

      @11er
      Wieder herrlich, ihre Kommentare zu lesen!!!!
      ****************************
      ****************************
      ****************************

    • Suedtiroler
      29. März 2020 14:34

      DANKE, DANKE, DANKE!

      Das Herausstreichen der Analogien 2015 und 2020 zeigt, dass diese Aktion nicht spontan passiert, sondern dass ein vorbereitetes Drehbuch abläuft!

      Einen gravierenden Unterschied zu 2015 haben Sie gleich am Anfang geschrieben: Diesmal stehen Leute mit Pistolen vor uns allen und zwingen uns, bei dieser verbrecherischen Aktion mitzumachen! (Schaut ein bissl nach Hitler aus)

      Im Winter 2016/17 gab es wesentlich mehr Grippetote in Österreich, aber da war offenbar das Drehbuch noch nicht fertig.

      Wie kommen wir aus diesem Horrorfilm wieder heraus?

    • Wyatt
      29. März 2020 18:11

      *********
      *************
      ***************
      ******************

    • otti
      29. März 2020 19:06

      11er - einfach köstlich ! Einfach nur treffend ! Mein Kompliment !

    • Kyrios Doulos
      29. März 2020 21:40

      Das ist die beste Zusammenfassung und stichhaltigste Interpretation der Vorgänge, die ich in den letzten beiden Wochen gelesen habe. Genial formuliert. Plausibel. Vernünftig. Stichhaltig. Danke, 11er, daß Sie sich die Zeit genommen haben! Und möge der schöe Baum in Ihrem Garten Ihnen noch viel Schatten, gute Luft und singende Vögel schenken! ... Und wenn die Welt morgen unterginge, würde ich doch heute ein Apfelbäumchen pflanzen! (Martin Luther)

    • Freidenker (kein Partner)
      31. März 2020 09:05

      @11er

      Danke!! Hervorragend!!**************************************.)

    • Hatschi Bratschi (kein Partner)
      31. März 2020 13:50

      Vie zu schreiben, bedeutet noch lange nicht, dass man auch etwas Wesentliches zu sagen hat, 11er. Jetzt schlägt halt die Stunde der Plaudertascherln, der Verschwörungstheoretiker, der ewigen Besserwisser, also derjenigen, die zwar von nix etwas verstehen, aber zu allem eine Meinung absondern, sei sie auch noch so inkompetent. Seit Karl Valentin wissen wir: Prognosen sind schwierig. Besonders, wenn sie die Zukunft betreffen.
      Und noch etwas: Angekündigte Katastrophen finden nicht statt.

    • LePenseur (kein Partner)
      05. April 2020 19:58

      Cher "11er"

      Ihr Kommentar ist so wichtig, gerade jetzt, daß ich ihn unbedingt auf dem LePenseur-Blog bringen möchte.

      Ich frage Kommentarposter zuvor um Einwilligung, ob sie den Kommentar als "Gastkommentar" auf dem LPBlog veröffentlicht sehen wollen: bei Unterberger hat sich das wegen der Wartefrist, bis ein Artikel allgemein lesbar ist, als nicht sinnvoll erwiesen. Ich bekam faktisch nie eine Reaktion auf Anfragen, weil der Betreffende schon längst bei aktuelleren Artikeln kommentierte und die Reaktion auf den Tage zurückliegenden Kommentar nicht bemerkte!

      Ich werde daher den Kommentar als Gastkommentar bringen und ersuche um kurze Mitteilung auf dem LP-Blog, falls Sie es nicht wünsch

  72. Infophil
    29. März 2020 10:10

    BIG DATA – man sollte dabei immer wissen, entsteht ausschließlich durch Software, wird durch Software gespeichert und durch Software ausgewertet.
    Was folgt daraus?
    Ihr Handy ist Software gesteuert und mit permanenten Strom versehen, mein neues Auto zeigt über die nicht abschaltbare Navigation immer wo ich bin, jede Bezahlaktion wird genauso getraced, wie jeder Mausclick an einem Endgerät usw. usw.
    In jede Software kann man an jedem Punkt einsteigen.
    Ergo, das Einzige was unsere Freiheit (noch) aufrecht hält, ist das BARGELD!

    • differenzierte Sicht
      29. März 2020 10:32

      Und ich kenne Leute ohne Navi, ohne Handy und ohne Ferseher! Auch gehen sie auf die Bank, Geldgeschäfte zu erledigen. NOCH steht es jedem frei, es denen gleich zu tun.

    • McErdal (kein Partner)
      31. März 2020 08:21

      @ Infophil

      Die Meisten sind selber Schuld, sie haben es noch immer nicht begriffen - nur bares ist wahres! Dafür kommen sie sich bei der Supermarktkasse mit der Karte zahlen, wenn sie
      Wurstsemmel kaufen ungeheuer wichtig vor - hihi.....

  73. Austria must not die
    29. März 2020 10:06

    Eine elektronische Fußfessel für Alle, lebenslang?

    Das gilt es zu verhindern. Denn diese Form der Kontaktspeicherung der Handynutzer kann nur dann schneller als ein endemisch auftretendes Virus sein, wenn die Daten vor Ausbruch der Erkrankung gesammelt werden Das bedeutete immer und lebenslang. Wobei wir bei Corona noch Glück haben. Denn der Patient zeigt nach 1,1 bis 1,2 Tagen bereits Symptome. D.h. er könnte relativ schnell entdeckt und isoliert werden. Könnte, wenn es genügend Tests gäbe. Bei z.B. HIV dauert das Monate bis Jahre.

    Die elektronische Fußfessel für Alle kann zur Infektionsprophylaxe aus rein einer Pandemie inhärenten Gründen Nichts beitragen. Sie ist daher abzulehnen. Es wäre katastrophal, wenn das nür die ökobolschewistischen Grünen täten.

  74. El Capitan
    29. März 2020 09:56

    Auch in Zeiten der Krise, sollten wir nicht nur kurzfristig taktisch, sondern langfristig strategisch denken.

    Wenn die Länder Ostasiens die Virenkrise schnell in den Griff bekommen haben, dann könnte das nicht nur an der konfuzianischen Wir-Philosophie liegen, sondern auch daran, dass die Naturwissenschaften in Fern-Ost (einschließlich Big Data) einen anderen Stellenwert haben, als bei uns.

    Bei uns herrscht immer noch das Humboldt-Ideal einer humanistischen Bildung. Dagegen ist nichts einzuwenden. Ich liebe Musik, Literatur und kann heute noch meinen Caesar übersetzen. Das reicht aber schon lange nicht mehr. Das seit Kreisky übliche Aufpumpen von Schwafelfächern bei gleichzeitigem Herunterfahren der MINT-Fächer hat nun die Lücken bei uns ans Tageslicht gebracht.

    Selbstverständlich werden morgen neue Energietechniken, Big Data, Gentechnik & Co eine größere Rolle spielen. Anders geht das gar nicht. Leider werden die Schwafler, die Politologen, die Publizisten, die Genderisten und all die anderen Wolkenkuckucksheimer bald wieder ihre Ideologiespeicher leeren und uns anmatschgern.

    Genau hier muss eine Bildungspolitik der Zukunft ansetzen. Musik, Geschichte, Literatur - all das ist eine Zierde unserer Intelligenz, aber die Probleme der Zukunft kann man nicht mit Politologen und Psychologen lösen. Dazu braucht es junge, gut ausgebildete und motivierte MINT-Leute. Die Grünen und Roten werden sich dagegen stemmen. BK Kurz steht die wahre Mutprobe also noch bevor.

    • glockenblumen
      29. März 2020 10:26

      Wo denken Sie hin @ElCapitan?
      Für MINT-Fächer muß man sein Hirnkastel anstrengen.
      Für einen Handwerksberuf ordentlich anpacken und sich sogar mal die Hände schmutzig machen und als Gipfel des Ganzen auch noch rechnen, schreiben und lesen können.
      Das kann man von den Wolkenkuckucksheimer nun wirklich nicht verlangen...

    • Charlesmagne
      29. März 2020 11:53

      @ beide
      **************
      **************
      **************

  75. simplicissimus
    29. März 2020 09:43

    Testrueckgang?
    Vielleicht liegt's daran, dass den Politikern die Tragweite der Wirtschaftszerstoerung klar geworden ist und man sich mit einem Trick aus der Verantwortung ziehen moechte:

    https://www.oe24.at/oesterreich/politik/Heute-Tag-der-Entscheidung/423984282

    Es wird von einem ploetzlichen Rueckgang des Anstieg der Infektionen auf unter 10% gesprochen.
    Vielleicht ist den Maturanten und Wenigkompetenzlern im Politikgewerbe die Erleuchtung gekommen, dass moeglicherweise viele MIT Corona sterben und weniger DURCH Corona? Reine Vermutung natuerlich, aber dieses ploetzliche Absinken der Infektionsrate nach Reduktion der Tests ist im Zeitalter der Medienmanipulation verdaechtig.

    DIE WIRTSCHAFT GEHOERT SCHLEUNIGST WIEDER IN GANG GEBRACHT, SONST GIBT ES UNGEHEURE KOLLATERALSCHAEDEN!!!

    Im uebrigen bin ich gegen Aufenthaltskontrolle durch Handy's, es sei denn, es stellte sich heraus, dass Corona todbringend wie damals die Pest waere. Dieser Beweis steht aber aus.

    • glockenblumen
      29. März 2020 10:23

      @ simplicissimus

      ***********************************************

    • Gerald
      29. März 2020 10:47

      Denen ist sicher keine Erleuchtung gekommen. Eher hat Ihnen ein anschwellender Strom von wütenden Unternehmern und Arbeitslosen klargemacht, dass ihre Umfragewerte bald südwärts rasen, wenn sie diesen Zerstörungskurs fortsetzen.
      Bei all dem schaumschlägerischen Getue und Geblende von Kurz hat dieser einen guten Riecher dafür wann er sein Fähnchen in den Wind hängen muss.

    • pressburger
      29. März 2020 12:02

      Auf die Erleuchtung der Politiker kann man getrost bis auf den St.Nimmerleins Tag warten. Im Gegenteil, die breite Zustimmung der Herde, wird die Ignoranz und Präpotenz noch steigern.

    • Undine
      30. März 2020 09:04

      @simplicissimus

      ********************************************+++!

  76. glockenblumen
    29. März 2020 09:41

    Weil es so ungeheuerlich ist, hier nochmal der Link, den @Brigitte Imb vorgestern gepostet hat:

    " ... Die DRK-Kliniken Nordhessen haben von ihren Mitarbeitern verlangt, auf einen Teil ihres Gehalts, Urlaubstage und die Vergütung von Überstunden zu verzichten. Das berichtet das hessische Nachrichtenportal Extra Tip. Mit ihrem Verzicht sollen die Mitarbeiter dem Bericht zufolge zur "finanziellen Gesundung" der Kliniken mit ihren Standorten in Kassel-Wehlheiden und Kaufungen beitragen.

    ... Man erwartet von uns: Sechs Prozent Lohnverzicht, fünf Urlaubstage weniger, und die Überstunden sollen auch nicht mehr vergütet werden."

    https://deutsch.rt.com/inland/100039-mitten-in-corona-krise-hessische/

    Wenn schon Gehaltsverzicht, dann bitte von ganz oben beginnend mit gutem Beispiel vorangehend, und solange noch ein Politiker, der für das Desaster verantwortlich ist - also fast alle - einen Cent mehr verdient, als eine Krankenschwester, sollen die schön den Mund halten und froh sein, daß in Zeiten einer derartigen Krise das systemrelevante Personal überhaupt seinen Dienst versieht.

    • Sensenmann
      29. März 2020 12:59

      Na, da können wir uns ja auf was einstellen. Hessen ist wie Österreich faschistisch-ökobolschewistisch regiert...

  77. keinVPsuderant
    29. März 2020 09:05

    Völlig richtig und wichtig, was A.U. hier fordert/aufzeigt. Nur eines stimmt nicht ganz. Ich habe die ganze Pressekonferenz verfolgt. Nicht Kurz hat "Big-Data" ins Spiel gebracht, sondern eine Journalistin hat ihn - die Praxis im Ausland erwähnend - danach gefragt und er hat die Möglichkeit nicht ausgeschlossen, dass - notfalls - überlegt werden könnte, auch Handydaten auszuwerten. Und er hat auf die damit verbundene Problematik hingewiesen.

    • Charlesmagne
      29. März 2020 11:37

      @ VP was auch immer
      Er hätte auch sagen können, dass das für ihn undenkbar sei. Hat er aber nicht. Und was Journalisten in Pressekonferenzen fragen „dürfen“ oder „sollen“ wird wohl auch nicht immer ungesäuert sein.

    • Charlesmagne
      29. März 2020 11:40

      Ergänzung:
      So macht man es halt, um sich später von der Verantwortung abputzen zu können.

    • Charlesmagne
      29. März 2020 11:42

      Noch eine Ergänzung, es ist mir schleierhaft, warum diese unsinnige Autukorrektur aus „ungesteuert“ „ungesäuert“ macht.

    • pressburger
      29. März 2020 12:04

      Wie bkannt sind Journalistinen absolut unabhängig, kritisch und nur ihrem Gewissen verpflichtet.

    • keinVPsuderant
      29. März 2020 13:40

      Gestern hat die Epidemiologing Univ.Prof. der Uni Wien, Schernhammer, im Interview mit Armin Wolf, diese Auswertungen - für den Notfall, dass unsere Maßnahmen nicht greifen sollten und uns das Chaos anderer Länder drohen sollte - begrenzt auch nicht ausgeschlossen, so wie Kurz. Auch Kurz scheint nicht allwissend zu sein und muss sich - vielseitig- von Fachleuten beraten lassen.

    • Niklas G. Salm
      29. März 2020 14:44

      Kurz ist nicht allwissend? Darf man sowas überhaupt noch sagen? Ist das nicht ein Sakrileg?

    • keinVPsuderant
      29. März 2020 15:55

      @Niklas G. Salm, wenn ich hier im Forum so lese, was Kurz als Kanzler alles tun hätte sollen/müssen und was er alles wissen hätte sollen/müssen, denke ich, dass man im Forum glaubt, er als Kanzler müsse allwissend sein. Und das besonders auch, weil man ihm ja auch immer vorwirft, dass er sich mit einem Beraterstab von Fachleuten umgibt, die lt. Forum auch alles "Flaschen" sind, auch wenn sie noch so renommiert sind, weil er sie als Allwissender anders (oder eigentlich gar nicht) hätte auswählen sollen.
      Eines wäre natürlich schon möglich, würde er sich in Zukunft vom anonymen Unterberger-Forum beraten lassen! Österreich wäre gerettet!

  78. Erich Bauer
    • Sensenmann
      29. März 2020 13:02

      Bei uns ist die Sozi-Justiz nicht anders...
      Bleibt zu hoffen, daß jenmand die Richter aufgeschrieben hat.

  79. Niklas G. Salm
    29. März 2020 08:51

    Ich muss es ganz klar sagen: Ich möchte kein einziges zusätzliches Überwachungsinstrument in den Händen des kindlichen Kanzlers, seines Polizeiministers und seiner offen von Diktatur träumenden grünen Spielkameraden sehen! Ich halte die Entwicklung jetzt schon für hochgefährlich. Noch dazu kann man fix davon ausgehen, dass ein Staat einmal aufgebaute Überwachungsmöglichkeiten zur Gängelung seiner Insassen nie wieder aus der Hand gibt - Befristung hin oder her. Ein türkis-grüner Staat schon gar nicht.

    • OT-Links
    • pressburger
      29. März 2020 09:08

      Kurz ist auf seinen Weg. Wer hält Kurz auf ? Der Nimbus des heilsbringenden Führers wird Kurz weiter beflügeln.

    • glockenblumen
      29. März 2020 09:18

      @ Niklas G. Salm

      Völlig Ihrer Meinung!!

    • Franz77
      29. März 2020 09:32

      So isses!!! So viel ich weiß, kann ein Handy kann auch geortet werden wenn es ausgeschaltet ist. Und weil Handies immer noch unsicher sind, weil viele Menschen nicht erfasst sind, muß gechipt werden. Der Probelauf hat längst stattgefunden, bei den Haustieren. Es wird über Zwangsimpfungen passieren.

    • Engelbert Dechant
      29. März 2020 10:33

      Völlig richtiger Kommentar. Die elektronische Fußfessel für Alle ist mit allen Mitteln zu bekämpfen. Einen schlimmeren Überwachungsstaat kann man sich nicht vorstellen. Als Pandemieschutz ist sie völlig ungeeignet, da symptomlose Überträger nicht erkannt werden und Träger mit Symptomen viel zu spät oder gar nicht getestet werden. Dass das Rot Kreuz beistert mitmacht, lässt auf einen Mangel an Kompetenz oder Schlimmeres schließen. Ich hoffe Ersteres.

    • Charlesmagne
      29. März 2020 11:23

      @ Engelbert Dechant
      Ich tippe auf Schlimmeres.

    • Templer
      29. März 2020 11:38

      ********************
      ********************
      ********************

    • Engelbert Dechant
      29. März 2020 11:55

      @Charlesmagne

      Ich fürchte, Sie haben recht. Das Rote Kreuz wurde vor wenigen Tagen in die Fernsehwerbung der Bundesregierung mitaufgenommen. Es werden Muster sichtbar. Wann wann wird dieser Blog geschlossen und wir von der Stasi abgeholt?

    • Dr. Faust
      29. März 2020 13:03

      @Niklas G. Salm

      Ich sehe das wie Sie. Ausserdem sollten auch bei uns, analog zur USA, sämtliche gesetzeswidrig zustandegekommenen Beweismittel - Abhörtonbänder/Protokolle, Videoaufnahmen, Dashcam-Aufnahmen - vor Gericht nicht zugelassen sein; mehr noch, deren Vorlage oder dokumentierte Erstellung sollte gesetzlich geahndet werden.

    • Sensenmann
      29. März 2020 13:11

      Dieser "Staat" führt sich gegenüber seinen Bürgern auf, wie eine Besatzungmacht.
      WANN GAB ES DOCH GLEICH ZULETZT AUSGANGSSPERREN IN DIESEM LAND?

      https://www.noen.at/amstetten/aerger-ueber-polizei-einschreiten-bei-begraebnis-neuhofen-an-der-ybbs-redaktionsfeed-coronavirus-begraebnis-polizei-198369416

      Nichts davon, was diese Büttel hier gemacht haben ist durch irgendein Gesetz gedeckt!
      Für die Büttel gibt es ein "Du! Du!" bestenfalls.

      Der echte Östertrottel findet das natürlich ganz hervorragend und würde wohl bei jedem Begräbnis sofort den Blockwart hervorkehren!

    • glockenblumen
      29. März 2020 13:59

      @ Sensenmann

      Da fehlen einem die Worte!

    • Suedtiroler
      29. März 2020 14:12

      *******************************

      Ich kann den Namen des "kindlichen Kanzlers" (danke für diese Definition) nicht mehr hören, ohne ein sehr ungutes Gefühl in der Magengegend zu bekommen.

      Hat so oder so ähnlich das 34er Jahr oder das 38er Jahr angefangen? Jedenfalls konnte man damals noch dafür oder dagegen auf die Straße gehen. Heute müssen wir unsere Warnungen, unseren Frust und unsere Wut auf einer Tastatur oder einem Handy eingeben und hoffen, damit etwas zu bewirken.

      Grausliche Zeiten, bei denen manche sogar noch jubeln!

      PS: Schaut doch dem 38er Jahr ähnlicher als dem 34er Jahr.
      Und wer wird einmal fragen "wie konntet ihr das zulassen?"

    • machmuss verschiebnix
      29. März 2020 15:06

      Nicht nur zulassen - sondern sogar ins Parlament wählen ! ! !

    • Solon II (kein Partner)
      31. März 2020 00:54

      a) zu spät Herr Salm. Immer wenn sie ihr Auto starten, werden ihre GPS Daten registriert.
      b) warum personalisieren sie technische Vorgänge mit dem Bundeskanzler?
      Wir sind in keiner Diktatur . Während die Regierung als "Team" auftritt, stehen hinter all diesen Entscheidungen viele Gruppen von Fachleuten die diese vorbereiten.
      c) wir haben in Österreich Gott sei Dank eine noch funktionierende Presse und (wenig erfolgreich, aber vorhanden) eine parlamentarische Opposition.
      Als bitte malen sie nicht den Teufel nicht an eine Wand die nicht da ist!!

    • Alexandra Bader (kein Partner)
      31. März 2020 11:10

      Gebe Ihnen Recht, die toben sich alle mit ihren Diktaturfantasien aus"!

      Das ist tiefer Staat in Reinkultur, zumal Kurz und Co. mit den Kräften vernetzt sind, die einen Orwellschen Weltstaat wollen.

      Wenn man dazu recherchiert, wird man via Justiz bedroht und eingeschüchtert, erlebte ich erst gestern wieder!

      Ich schreibe dennoch siehe alexandrabader.wordpress.com

    • Mentor (kein Partner)
      31. März 2020 11:11

      @Solon II(kein Partner)
      Immer wenn sie...
      So stimmt das NOCH nicht.
      Das von der EU bei Neuwagen (seit März 2018) verpflichtend vorgeschriebene e-call System aktiviert sich erst bei einem Unfall.
      Die übermittelten Informationen sind beschränkt auf die Fahrzeugklasse, die Art des Treibstoffs sowie die Zeit und den exakten Ort des Unfalls.

      Die relevanten Fragen dazu sind eher:
      1. Könnten auch Daten gesendet welche DAVOR gesammelt wurden?
      (zu schnell, zu langsam etc., e-Call ist Galileo und Egnos kompatibel-Navigation)
      2. Kann der e-call über die Bordsoftware umprogrammiert werden und zu unser aller "Vorteil" erweitert werden?

  80. Bürgermeister
    29. März 2020 08:42

    Also wenn etwas in Deutschland "relativ positiv" diskutiert wird, dann sollten wir es verteufeln, verdammen und ohne jeden Zweifel die Finger davon lassen!

    Sie öffnen dem staatlichen Kraken einen winzigen Lichtspalt einer Tür und das reicht ihm um sie mit voller Macht ständig weiter aufzudrücken. Ja, durch Totalüberwachung lassen sich "Verbrechen" verhindern - im konkreten Fall das Verbrechen gegen staatliche Auflagen verstoßen zu haben - aber wo wird das enden? Mir fehlt jegliches Vertrauen in diese politische Schicht und ich sehen aktuell keinen Anlass, dass sie sich bemühen würde ein derartiges Vertrauen aufzubauen.

    Es fällt mir schwer einer Stinkefingerfrau wenn sie von Eurobonds faselt irgend ein Verständnis entgegenzubringen, aber im Fall der Totalüberwachung - egal wie sie das begründen - ist Widerstand angebracht. Und der Widerstand bezieht sich auf die Methode an sich und lässt sich auch nicht durch verbal-juristische Spitzfindigkeiten umschreiben.

    Sehen Sie nicht am Beispiel der Polizisten wohin auch nur eine winzige Machtausweitung führt?

    • glockenblumen
      29. März 2020 09:46

      " wenn etwas in Deutschland "relativ positiv" diskutiert wird"

      sollten bei uns alle Alarmglocken läuten!!!

    • Alexandra Bader (kein Partner)
      31. März 2020 11:12

      sehen Sie sich aud Youtube Ken Jebsen an, der Fulvio Grimaldi aus Italien interviewrt . Menschen eingesperrt und totalüberwachtk, Drohung mit 5 Jahren Haft, keine Regierung, kein Parlament usw., Und da will Maurer Geld via Eurobonds hinfliessen lassen?

  81. Josef Maierhofer
    29. März 2020 08:34

    Kurz und 'Big Data':

    Es ist nicht die Intention gegenseitige Handyortung temporär zu betreiben, sondern der gelernte Österreicher ortet da natürlich sofort den Missbrauch, temporär wird nicht stimmen und das Ausmaß der Ortung wird überschritten und einfach Gespräche abgehört.

    Der gelernte Österreicher erkennt inzwischen immer deutlicher den drohenden Überwachungsstaat und den Diktaturstaat, der derzeit mit 'Notverordnungen', die ganz schnell zu 'Dauerverordnungen' werden können, seine Geburtsstunde zu erleben scheint.

    Das Vertrauen ist nicht mehr gegeben, zu oft hat Kurz schon gelogen. Für mich geht er in die Geschichte ein als 'der Lügenkanzler'.

    Kurz und die Koalition:

    Es klingt in dem Artikel von Dr. Unterberger an, dass man offenbar in der ÖVP schon wieder über Koalitionsvarianten nachdenkt.

    Sebastian Kurz musste erst im Mai 2019 eine beliebte und aktive Regierungskoalition auflösen, um einen 'fulminanten' Wahlsieg einzufahren, er hat Verrat am Koalitionspartner betrieben und Vereinbarungen eiskalt gebrochen.

    Wundern würde mich auch jetzt eine solche 'Aktion' (Verrat) nicht, obwohl es in diesem Fall wirklich die Unfähigkeit der grünen Regierungsmitglieder ist.

    Die Ö V P hat das ja gewusst, dass es die FPÖ in der letzten Koalition ehrlich gemeint hat und sehr aktiv und demokratisch (mit denen hätten wir die direkte Demokratie nach dem Muster der Schweiz) war und immerhin einige positive Ansätze mit der ÖVP zusammen für Österreich geschafft hat.

    Aber, was schert eine ÖVP Österreich ?

    Schwarz - Rot

    Alle wissen zur Genüge, dass Schwarz - Rot und noch mehr Rot - Schwarz Stillstand bedeutet und die Weiterführung der enormen Selbstbedienung, die derzeit die ÖVP allein betreiben kann und ihre Pfründe sogar erweitern kann, die WKO übernimmt sogar schon die Funktionen des Finanzministeriums (per 'Notverordnung' - Parlamentsbeschluss unter dem Titel 'Schulterschluss').

    Corona Virus

    Kurz rülpst Vervierfachung der Testungen. Anschober steht, wie immer, neben den Socken und, nachdem er nicht imstande war, Testmaterial zu beschaffen, sind halt jetzt die Testungen gesunken.

    Hat Sebastian Kurz gewusst, dass die Lieferungen zur Zeit nicht kommen, man hat ja sogar russischen Flugzeugen mit medizinischen Hilfsgütern für Italien den Durchflug verweigert, hat er nur populistisch seine Propaganda abgesetzt ? Herr Hofer hat es gesagt, man könnte die eine oder andere Pressekonferenz fallen lassen und dafür versuchen effizienter zu arbeiten.

    Egal, was man zu Corona Virus sagt, anordnet, ruiniert, der Virus hat seine physikalische (mathematische) Kurve, auch seine Todesraten, wie jedes Jahr, davon muss man ausgehen, diese zu beeinflussen geht nur mit den enorm teuren 'Anstrengungen' und ruinieren die Wirtschaft.

    Warum muss ein Friseur zusperren, weil ein Virus umgeht ? Schweden geht diesen Weg und ordnet genau Null Maßnahmen an.

    Wir gehen den teuren Weg, den wir uns gar nicht leisten können, und ruinieren unsere Wirtschaft. Die 'Ersatzleistungen' bestehen darin, mit Worthülsen Versprechungen zu machen, diese zu bürokratisieren und, wenn dann alles kaputt ist, den Virus zu beschuldigen. Das Geld aber, das man als Schulden dem Bürger umhängt, das streift der 'Filz' ein, ein paar Brösel für die Worthülsen ('Versprechungen' = 'Versprecher') werden abfallen und mit 'Propagandagetöse' 'übergeben' ... ... die Medien machen ja mit und leben ja davon (Stichwort 'Bestechungsinserate').

    Da in Österreich ohne ÖVP derzeit nichts geht ('fulminante Wahlsiege') müssen die Österreicher die gewählte Pille (Bazille) jetzt schlucken.

    • OT-Links
      29. März 2020 08:46

      ***********bravo mal wieder!

    • glockenblumen
      29. März 2020 09:50

      @ Josef Maierhofer

      mir ist auch schleierhaft, wir man jemandem, der einen schon so oft belogen hat, weiter zujubeln bzw. ihn immer noch verteidigen kann.

    • Charlesmagne
      29. März 2020 11:19

      Die Leute glauben lieber einer schönen Lüge, als einer unangenehmen Wahrheit. Und wenn die Lüge einmal groß genug ist, wird sie als solche nicht mehr erkannt.

    • pressburger
      29. März 2020 12:07

      "Ersatzleistungen", ein Taschenspieler Trick.

    • Alexandra Bader (kein Partner)
      31. März 2020 11:16

      Denken Sie an Kurz und Benko . Benko ist jetzt in Lech, vielleicht mit seinen Oligarchenfreunden? es berichtet sogar die Krone.

      Benkos Mentor = Siegfried Wolf, AR Vorsitzender der Sberbank Europe (Front des SWR) . diese gibt Benko Kredit. Denken Sie sich auch Gusenbauer dazu,

      Es geht um World Government, können Sie auch sozialistisch, bolschewistisch, kommunistisch nennen.

      An Bord auch Soros, Gates usw.

      Natürlich Totalüberwachung, kein Bargeld mehr usw.

      Ich zeige Zusammenhänge auf alexandrabader.wordpress.com

    • Mentor (kein Partner)
      31. März 2020 11:32

      Benko in Lech.
      krone.at/2127179
      Muss er sich morgen testen lassen?
      Dieses "Kuhdorf" (vor drei Generation sind die meistens Hotelfamilien noch am Melkschemmel gesessen) steht ja unter Quarantäne.

      Gilt die Quarantäne für Benko nicht?

  82. MizziKazz
    29. März 2020 08:29

    Eine Hoffnung gegen zu viel Staat besteht: die Grünen und die Schwarzen bleiben sich uneins und zerraufen sich. Und schon hammer ganz andere Probleme..
    Außerdem kommt Ramadan: bin neugierig, wie das dann gehandhabt wird und zwar von beiden Seiten. Findet der Ramadan heuer nur virtuell statt (in Israel sind z.B. auch die Synagaogen zu und es kommt Pessach), oder lassen sich unsere lieben muslimischen Mit-brüder (von den Schwestern red ma gar nicht) möglicherweise "nix viel vorschreiben"? Wahnsinn, bin ich neugierig auf das. Und werden sie dann straffrei ausgehen? Oder wie brummt man einem Asylwerber, Zuwanderer, schon länger hier lebenden Zuwanderern, eine Geldstrafe auf, wenn sie nix haben. Ganzen Clan einsperren?

    • Bürgermeister
      29. März 2020 09:20

      Demnächst werden wir die Miliz auf der Straße haben und die Polizei wird schwerkriminelle Bärlauchsucher suchen und bestrafen. Die haben nicht für alles Kapazität - auch wenn ein Innenminister die Zahl der Polizisten ständig erhöhen will - und mit Menschen die sich wehren hat man keine Lust sich anzulegen.

      Kurzum, man wird aus Überforderung der Kapazitäten schlichtweg nicht dazu kommen weil man ja eben wichtigeres zu tun hat.

    • logiker2
      29. März 2020 09:26

      für diese Zeit werden die diktatorischen Auflagen gelockert, weil der Virus momentan ruhig ist, bzw. eine Infektionspause einlegt, aber leider wird er dannach wieder aktiv werden, weil dann auch die Plünderungen und Gewaltattacken zunehmen und daher die aotochthone Bevölkerung erst recht wegsperren muss.

    • logiker2
      29. März 2020 09:28

      @Bürgermeister, vorallem der Kampf gegen RÄÄÄchts bindet sehr viele Kräfte.

    • glockenblumen
      29. März 2020 09:58

      Die Polizei wird einen riesigen Image-Schaden davontragen, zumal sie zu rigorosem Einschreiten angehalten wird.
      Das Fordern von rigorosem Einschreiten und das Rückenstärken ihrer Mannen wäre besser schon 2015 gewesen, anstatt sich über kultursensibles Vorgehen den Kopf zu zerbrechen! :-((

    • Charlesmagne
      29. März 2020 11:15

      @ Allen Antwortern:
      ***********************
      ***********************
      ***********************

    • pressburger
      29. März 2020 12:10

      Die Parks laden ein, um sich um den geschächteten Hammel zu versammeln.
      Preisfrage, was macht die Polizei ?:
      a.) Bewacht das Gelage, dass sich kein hungernder Rentner einschleicht
      b.) Bedient die Teilnehmer
      c.) Sammelt die Abfälle ein

  83. Erich Bauer
    29. März 2020 08:24

    Verbreitet sich das Virus mittlerweile schon virtuell... Wenn man bedenkt, dass ein Facebuckler so durchschnittlich ein paar 1000 virtuelle "Freunde" hat...

  84. Engelbert Dechant
    29. März 2020 08:24

    Bei Covid-19 sind infizierte Patienten im Schnitt 1,1 bis 1,2 Tage vor Auftreten von Symptomen bereits infektiös. Das bedeutet, zur Nutzung der Handydaten zur Erkennung von Infektionsketten hätten praktisch alle Menschen prophylaktisch ihre Kontakte zeitlich unbegrenzt speichern lassen müssen. Im Vorhinnein, lebenslang, ohne konkreten Anlass. Sonst ist der Erreger einer Pandemie immer schneller. Diese Vorstellung halte ich mit einer freien Demokratie nicht vereinbar.

    • Charlesmagne
      29. März 2020 11:11

      Eine freie Demokratie ist von den Machthabern ja auch nicht angestrebt. Eher das Gegenteil.

  85. logiker2
    29. März 2020 08:21

    zu Punkt 5: ha, ha, ha,ha......, aber sie schreiben wenigstens im Konjuktiv. Wahrscheinlich erwarten sie es selbst nicht, dass eine ökofaschistische Regierung dieses Drangsalierungsinstrument noch einmal aus der Hand gibt, wo ja dann die Klimakrise noch zu bewältigen und die Welt entgültig gerettet wird.

    • Gerald
      29. März 2020 08:27

      Genau darum lehne auch ich das vehement ab. Denn diese Bewegungsprofile werden dann sicher auch für den bereits ausgerufenen "Klimanotstand" missbraucht, um CO2-Steuern (sinnlos mit dem Auto herumgefahren!) zu kassieren. Anschober träumt ja schon offen davon! Die Parlamentarier (außer den FPÖlern) mögen diese Ausrufung damals als billige PR-Blödelei, um Stimmen der Greta-Verblödeten abzugreifen verstanden haben. Die Grünen meinen es mit ihrem Öko-Faschismus allerdings ernst. Das sind humorlose, vollkommen verbohrte Ideologen und mit dieser saudummen Aktion wurde ihnen das nötige Werkzeug bereits in die Hand gedrückt.

    • Bürgermeister
      29. März 2020 09:10

      Genau mit diesem "Schmäh" - es geht um den "Schutz von Menschen", den "Schutz von Kindern", den "Schutz der Umwelt" - wie kann man sich nur gegen den "Schutz" von irgend etwas stellen, als "Schützer" ist man der Größte - wird man dieses Instrument weiter ausbauen zum allumfassenden Dransalierungs- und Einschüchterungsinstrument.

      Unser Blogmaster stellt heute eine kindliche Naivität zur Schau die an der Grenze des Glaubwürdigen ist.

    • Charlesmagne
      29. März 2020 11:09

      @ alle
      ******************
      ******************
      ******************
      Zu Bürgermeisters Diagnose: Vielleicht muss er, um nicht abgedreht zu werden.
      Die Polizeischüler in Kurzens Wahrheitsabteilung werden hier wohl auch mitlesen.
      Wäre ein Entschuldigungsgrund.

    • pressburger
      29. März 2020 12:16

      Hat es bisher nur eine einzige Andeutung von Kurz gegeben, die Verbote könnte zurückgenommen werden. Ganz im Gegenteil. Die nächste Überwachung wird angekündigt, der Polizeiminister lügt, dem Unterrichtsminister ist egal ob irgendwann wieder unterrichtet wird, Die Justizministerin rüstet sich für den Kampf gegen rächts, Blümel überwacht die Druckmaschine, der VK bastelt an Strafen gegen die Klimaleugner. So eine fleissige Regierung.

  86. Pennpatrik
    29. März 2020 08:17

    Von den Linken wurden die Polizisten mit Steinen beworfen, beschimpft, bedroht, bespuckt und angezündet (Molotowcoctail ins Polizeiauto und Türen zuhalten).

    Die Polizei hatte immer die Solidarität der Bürger.
    Meine läuft gerade im Abschaltmodus, wenn ich sehe, wie schnell sie sich zum Büttel eines Polizeistaates machen lassen (Mutter verbieten, in der Drogerie ein Schulheft zu kaufen).

    • Sensenmann
      29. März 2020 13:19

      ...oder Begräbnisse zu stören.

      https://www.heute.at/s/polizei-soll-begrabnis-von-oma-massiv-gestort-haben-40188701

      Das Betretungsverbot eines Friedhofes für mehr als 5 Personen steht in keinem Gesetz.
      Wir werden sehen, ob die Systembüttel beim nächsten Muselackenbegräbnis auch so forsch ist.

      Jede Wette, daß nicht? Da riskieren sie nämlich, totgeschlagen zu werden und das wissen sie. Mit den brave Einheimischen kann man es hingegen ja machen.

    • Mentor (kein Partner)
      31. März 2020 11:22

      In einer Korpshirarchie hat der einzelne Polizist keine Wahl.
      Die gleiche Person dient in einer Demokratie genauso wie in einer Autokratie jeweils dem Polizeiminister.
      Die Geschichte lehrt uns das und der Wechsel funktioniert übergangslos.

      Beim Heer wurde ja deshalbe der Oberbefehl dem BP per Verfassung gegeben, um in einer Krise ein Gleichgewicht herzustellen.
      Beim jetzigen Repräsentanten dienen die BHler aber eher zu Krisenschauflern nach Umweltkataströfchen
      und in dieser Funktion wurde sie ja vom Souverän in einer Volksabstimmung bestätigt.
      Ganz sicher nicht zum Dienst mit der scharfen Waffe.
      Tu felix Austria.

  87. Pennpatrik
    29. März 2020 07:59

    Die Dauerei ist eine andere:
    Uns Kaufleuten wurde etwas verboten, was, seit es Handel gibt, also zur Zeit der Assyrer, Perser, Groechen ...
    Daten über Kunden und potentielle Kunden zu sammeln. Nicht, um sie politisch zu indoktriniert, sondern um z.B. der Gattin zum Geburtstag zu gratulieren (ist definitiv verboten).
    Aber der Staat hat sich ausgenommen. Das Bankgeheimnis gestrichen. Bakbewegungen auch in nicht besonderer Höhe sofort an den Staat melden. Er kennt alle Konten, für die ich zeichnungsberechtigt bin.
    Sich selbst nimmt er aus und definiert die Notwendigkeit noch stärkerer Eingriffe in die Verfassungsrechte selbst.

    Verfassungsrechte sollen mich ja vor dem Staat schützen!
    Gerade, wenn es weh tut! Wenn es kein Problem gibt, ist dieser Schutz meist auch nicht notwendig.

  88. Patriot
    29. März 2020 07:50

    Der Spuk der Krankheit wird Gott sei Dank bald vorbei sein. Wir haben es hier mit einer etwas schwereren und durchaus teilweise neuartigen Grippewelle zu tun, die jedoch wie alle anderen Grippewellen nach ein paar Wochen abklingen wird.

    Die einzig halbwegs valide Zahl ist die Zahl der Verstorbenen, die ganze Testerei ist zum Einreiben, weil nicht ordentlich betrieben, für die Propaganda missbraucht, und wahrscheinlich sogar technisch fragwürdig.

    In China sehen wir einen Anstieg der Zahlen Ende Jänner und ein Abklingen Ende Februar. Bitte runterscrollen zu "Daily New Deaths in China"
    https://www.worldometers.info/coronavirus/country/china/

    In China hat man zwar harte Maßnahmen ergriffen, aber vor allem in der Provinz Hubei. Das Virus war aber in ganz China verbreitet. Wahrscheinlich war fast jeder Chinese mit einem Virusträger in Kontakt, es haben sich aber nicht alle angesteckt.

    Ein gutes Beispiel ist das Kreuzfahrtschiff Diamond Princess, auf dem alle 3711 Passagiere getestet wurden, aber nur 697 positiv auf das Virus. Es ist nicht anzunehmen, dass irgendein Passagier keinen Kontakt mit einem Virusträger hatte. Letztendlich sind auf dem Schiff dann 7 über 70-jährige gestorben, wobei ein Drittel aller Passagiere über 70 war.

    Das Virus dürfte zwar neuartig sein, dem menschlichen Immunsystem aber doch nicht ganz unbekannt. Darauf haben ein paar mutige Abweichler wie der Herr Wodarg schon lange hingewiesen. Gegenüber einem total neuartigen Virus würde der Mensch nicht so schnell Antikörper entwickeln.

    Das Influenzavirus verändert sich auch jedes Jahr, deshalb muss auch jedes Jahr neu geimpft werden. Und trotzdem wird nicht jeder Mensch krank der nicht geimpft wird. Der Mensch hat ein Immunsystem, und schon ein paar Millionen Jahre überlebt, sogar ohne den Herrn Anschober.

    Soll nicht bedeuten, dass wirklich einmal eine tödliche Pandemie kommt, aber diese hier ist keine. Exponentielle Entwicklungen gibt's beim Anschwellen einer Welle immer, das wüssten Politiker wenn sie wie früher noch üblich eine ordentliche Ausbildung hätten. Das heißt, die Coronagrippewelle wird nach 4-5 Wochen abklingen, in Österreich also Mitte April. Ganz von alleine.

    Man wird danach trotzdem über das Totalversagen von Staaten reden müssen, die den Bürgern jeden 2. Euro wegnehmen, aber nicht in der Lage sind rechtzeitig für Beatmungsgeräte, medizinisches Material, Personal und Organisation zu sorgen.
     
    Leider sterben deshalb tausende Menschen, was die Politiker aber nicht daran hindern wird,  das Abklingen dieser Coronagrippewelle als ihren ganz großen Erfolg zu feiern!

    • MizziKazz
      29. März 2020 08:43

      Lieber Patriot,
      1. Die Politiker nehmen uns jeden 1. Euro, den 2. dürfen wir behalten (ist wie beim Feudalsystem, zuerst der Herr und dann das Gscherr) 2. In Österreich wird über Totalversagen gar nicht gesprochen werden, weder vorher noch nachher noch mittendrin, weil unsere Presse links ist. Man muss sich nur mal die Neue Kronenzeitung ansehen, da wird einem schlecht. Die überholt ja den "Haltung zeigen Standard" noch links. Immer noch meistgelesene Zeitung Österreichs. Wer soll da was anprangern, außer FPÖlern? Die sind aber medial täglich angeprangert. Nein. Irgendein Spiel ist aus, ich weiß nur noch nicht welches. Vielleicht das Demokratiespiel...

    • Charlesmagne
      29. März 2020 11:03

      @ MizziKatz
      Wahrscheinlich das Letztere, alle Anzeichen sprechen dafür.

    • Patriot
      29. März 2020 12:57

      MizziKazz, wie Recht sie haben!

      https://www.krone.at/2126295
      Dürfen wir im Sommer das Meer sehen, Herr Minister? (Anschober)

      So was kann man sich nicht ausdenken. "Wir sind Kaiser" ist dagegen eine seriöse Sendung.

    • Suedtiroler
      29. März 2020 14:48

      Danke für die Satz: "Die einzig halbwegs valide Zahl ist die Zahl der Verstorbenen"!
      Leider wird diese Zahl jetzt massiv manipuliert und fast jedem Toten ein Corona-Mascherl umgehängt.

      Objektiver ist der Vergleich der insgesamt Verstorbenen vom letzten Winter und von jetzt und da kann man feststellen, dass in Österreich alles im grünen Bereich ist.

      Siehe "European monitoring of excess mortality", https://www.euromomo.eu/

      Ob der Spuk der Krankheit bald vorbei sein wird? Eher nicht, dieser Spuk wird Europa und die Welt auf Jahre verändern.

    • machmuss verschiebnix
      29. März 2020 15:09

      Aber wer hinder unsere "Geistes-Riesen" in der Regierung dran, daß die mit ihrem Anspruch auf die absolute Macht so weiter machen - wenn's doch so leicht gegangen ist und so "gut aufgenommen" wurde . [kotz]

    • Patriot
      29. März 2020 16:21

      @Südtiroler

      Ja ich glaube auch, dass man jetzt möglichst viele Tote mit dem Coronavirus, und gleichzeitig möglichst wenig Infizierte (indem man wenig testet) finden will, um den Quotienten Verstorbene/Infizierte hinauf zu manipulieren, weil der letztendlich die Gefährlichkeit des Virus beweist!

      Und die Gefährlichkeit des Virus ist die Rechtfertigung für den ganzen Wahnsinn. Für niedrige Mortalitätszahlen alleine würden sich die Politiker wegen ihrer Maßnahmen rühmen.

    • Patriot
      29. März 2020 16:26

      @Südtiroler

      Danke für den Link. Es muss aber nicht unbedingt das Vorjahr der Maßstab sein. Man braucht nur eine schwerere Grippesaison hernehmen, in der man nicht das ganze Land auf den Kopf stellen musste, und in der es viel mehr Opfer gab, wie zum Beispiel 2017 als es in Österreich 2850 Grippetote gab, oder 1995/96 in Deutschland 30.000 Grippetote und 8.5 Millionen Kranke.
      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Epidemien_und_Pandemien

  89. Sukkum
    29. März 2020 07:24

    Als Kanzler Kurz von "Big Data" sprach kam es mir sofort hoch und ich sagte, er meint sicher "Big Brother"!
    Dazu wird auch bald eine Überwachung über die ASFINAG geschehen, wenn man mit seinem Auto auf die Autobahn fährt und damit ein Bewegungsprofil erstellt werden kann. Die Strafe folgt auf dem Fuße.
    Fazit: Meide Autobahnen und schalte das Handy ab wenn du weggehst.

    Das Covis-Virus ist mehr eine globale Gehirnkrankheit - es führt nämlich zu Gehirnerweichung!

    • Charlesmagne
      29. März 2020 10:59

      Eher zu Verflüssigung und Verdampfung, erweicht sind die meisten schon.

    • loweraustria (kein Partner)
      31. März 2020 21:20

      Abgeschaltetes Handy lässt sich trotzdem tracken!

  90. carambolage
    29. März 2020 07:07

    Das Obrigkeitsdenken ist bei uns unausrottbar. Bei harmlosen Bürgern haben so manche Exekutivorgane die Krafthose an. Mit welchen Recht kann zum Beispiel der Hr. Inspektor eine Einkaufstasche kontrollieren?
    Bei mir kann der Hr. Polizist maximal den Ausweis sehen, aber ich würde nie die Frage beantworten wohin ich unterwegs bin, wenn ich mit den Öffis in die Praterauen zum Bärlauchpflücken fahre.
    Mehr Zivilcourage bei den unbescholtenen Bürgern ist in Zeiten wie diesen enorm wichtig.

    • MizziKazz
      29. März 2020 08:44

      Richtig. Aber dazu benötigt man auch Information.

    • steinmein
      29. März 2020 11:06

      Viellicht findet sich jemand ( ein Jurist?), der aufzeigt, welche Ermächtigungen ein Exekutivbeamter ( schon wieder "-Beamter") in Zeiten wie diesen hat.
      Verhältnismäßigkeit mit Hausverstand wäre gefragt.

  91. Dissident
    29. März 2020 07:00

    Willy Wimmer (ehemaliger Staatssekretär, Jurist und Politiker (CDU) sagte einmal in etwa: Wenn ich nach Berlin schaue, wird mir speiübel. Das trifft auch auf Wien zu. Der Tiefpunkt der österreichischen Nachkriegsgeschichte, wenn man das politische Personal betrachtet. Wichtiger ist der Kampf gegen Rechts oder die Gender-Narretei, als der Schutz der Bevölkerung.
    Um mit Nestroy zu sprechen: ich find´ nicht die gehörigen Worte, das heißt, ich findet ´s, aber grad die g´hörigen täten sich nicht g´hören.
    Prof. Hans Werner Sinn erwähnt in einem seiner Vorträge ein Dokument aus dem Jahre 2012 vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BRD). In diesem ist das neuartige humane Coronavirus hCoV-EMC beschrieben. Dieses ist im Juni 2012 im arabischen Raum erstmalig aufgetreten. (Anscheinend eine Variante des jetzigen Virus.)
    Hat man jemals von Präventivmaßnahmen oder dergleichen gehört?
    Unsere größte Sorge solle es angesichts das Amoklaufes der Regierungen sein, daß wir nicht in einer sozialistischen Diktatur enden, mit dem Verlust der Freiheit, Mangelwirtschaft, Verfolgung, Meinungs- und Gesinnungsterror. Vor allem das hemmungslose Gelddrucken wird zu einer Hyperinflation unvorstellbaren Ausmaßes führen, wie das Beispiel des Jahres 1923 zeigt.
    Die ruinierte Wirtschaft wird zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen führen.

    • elokrat
      29. März 2020 07:28

      Völlig korrekt dargestellt. Ein weitere Beweis für extreme Meinungsdiktatur / Meinungsmanipulation der öffentlich rechtlichen Medien, könnte auch als „Fake“ bezeichnet werden, ist im Fall des Verbrechens in Hanau zu bemerken. Auf die Richtigstellung der Falschdarstellung werden wir sicher vergebens warten. Der Kampf gegen rechts hat oberste Priorität. Im u.a. Video ist der Beweis dafür zu sehen.
      https://youtu.be/QgyY0auvaFE

    • Templer
      29. März 2020 08:48

      ***************
      +++++++++++
      ***************

    • Ingrid Bittner
      29. März 2020 12:19

      Lug und Trug macht nicht einmal bei der Gesundheit halt, man kann damit gut die ganze Menschheit manipulieren. Aber dank der heutigen Kommunikationsmöglichkeiten kommt doch immer wieder was durch, was die Regierenden nich so gerne haben, wie z. B.:

      Eilmeldung: China bekämpft Coronavirus mit Vitamin C - Medien schweigen https://www.anonymousnews.ru/2020/03/18/china-coronavirus-vitamin-c-covid/

    • SL
      29. März 2020 21:31

      Hochdosiertes Vitamin C:
      Am YouTube Kanal von Dr. Reinhard Dittmann wird das nebenbei erwähnt.
      Dr Dittmann ist ein Zahnarzt der einen kompetenten Eindruck macht.
      Er spricht hier über Möglichkeiten das Immunsystem zu verbessern:
      https://youtu.be/mRRkSV_gqD0

  92. Bester Gutmensch von Kikaritzpatschen
    29. März 2020 06:23

    Und noch eine (subjektive) Wahrnehmung:
    An die Vorgaben der Regierung halten sich zwei Gruppen nicht: 1. Studenten und 2. Ausländer aus der Türkei und noch weiter südlich bzw. südöstlich.

    • Wyatt
      29. März 2020 07:54

      ……..und Ausländer aus der Türkei und noch weiter südlich bzw. südöstlich, zu bestrafen sollte sich jeder Polizist und jede Polizistin genau überlegen, wissen doch diese auch meist, wo zu Hause bzw. Haus von Polizist und Polizistin sich befindet.

    • phaidros, aus gutem Grund
      29. März 2020 08:18

      @ Wyatt

      Wo haben Sie denn diesen Schwachsinn aufgefangen?

      Polizisten haben vor den Orientalen nichts zu befürchten, wenn sie nur konsequent und hart genug einschreiten. Das taugt denen und verschafft echten und nachhaltigen Respekt.

      Man kann mit hirnloser Ausländerhetze auch weit über das Ziel hinausschießen.

    • Gerald
      29. März 2020 08:38

      @Wyatt

      Also das ist wohl ein Gerücht. Allerdings gehört in diesen Kulturkreisen halt eine "stichhaltige" Argumentationshilfe zur Grundausstattung. Da sind unbewaffnete, harmlose Einheimische, wie die Schulmaterial einkaufende Mutter viel einfacher zu drangsalieren.

    • Templer
      29. März 2020 08:56

      Aus Berlin sind sehr wohl Fälle evident, wo Clans aus Pakistan eine Polizeiwache gestürmt haben und den Polizisten drohten, den abgenommenen Führerschein eines Glaubensbrüder wieder herauszurücken.
      Inkl. Hinweis zu wissen wo die Polizisten wohnen.
      Nur ein Beispiel....

    • phaidros, aus gutem Grund
      29. März 2020 09:06

      @ Templer

      Bleiben auch Sie auf dem Teppich und phantasieren Sie keine Endzeitstimmung herbei.

      Wie ging die Geschichte weiter? Sie erzählten uns nur den Anfang. Tauchte wirklich ein Pakistaner bei einem Polizisten vor der Wohnungstür auf?

    • Templer
    • phaidros, aus gutem Grund
      29. März 2020 09:15

      Ja, und - wir kennen Merkel-Deutschland, weiter......

      Mit so überängstlichen und mutlosen Typen wie Ihnen haben die Orientalen wirklich leichtes Spiel.

      Gott sei Dank sind unsere Polizisten aus anderem Holz geschnitzt!

    • Charlesmagne
      29. März 2020 10:55

      phaidros, Sie sind entweder ein Träumer, hirngewaschen, oder ein Polizist, wie die drei es waren, die, als ich und meine Schwiegermutter von einem Taschendieb mitten in Wien überfallen wurden und die in einer Querstraße in einer Entfernung von 20 Metern unsere lauten Hilferufe einfach ignorierend, ungerührt weiterspazierten.

    • phaidros, aus gutem Grund
      29. März 2020 13:22

      @ charlesmagne

      Zu dritt? Die sind vollkommen wertlos, zu sehr im Gespräch vertieft, um irgendetwas Wichtiges im Umfeld wahrzunehmen. Wahrscheinlich auch noch ein Weib dabei, bei dem man einebrät ....

    • machmuss verschiebnix
      29. März 2020 15:10

      Also ausgerechnet jene, bei denen nichts zu holen ist

  93. brechstange
    29. März 2020 06:21

    Das halte ich für ein Gerücht, dass 99 % nix gegen eine Handy-Überwachung hätten. Die meisten Menschen wissen gar nichts davon.

    • Charlesmagne
      29. März 2020 10:48

      Kommt hin. Die Durchseuchung mit Ignoranz dürfte diesen Prozentsatz schon erreicht haben.

  94. Bester Gutmensch von Kikaritzpatschen
    29. März 2020 06:21

    Zwei Anmerkungen aus eigener Erfahrung in den letzten Tagen:

    1. Wenn der Ehepartner einer erkrankten Person mit dem , Hinweis, er habe kein Symptome, nicht getestet (und nur unter 14-tägige Quarantäne gestellt) wird, ist die Ankündigung ’testen, testen, testen’ des Bundeskanzlers ein Hohn.

    2. Wenn ich vorgestern auf der Autobahn die Polizei mit Radarpistolen sehe, kommt mir in Zeiten wie diesen die Galle hoch. Ebenso, wenn zum Nationalpark Lobau, ob des schönen Wetters großer Andrang besteht und viele Leute - nicht verkehrsbehindernd - ihre Autos in Verbotszonen abstellen. Da wurden dutzende Strafmandate verteilt, als ob wir zur Zeit keine anderen Probleme hätten. Aber offenbar geht es nur ums Abkassieren, Und das in Zeiten, wo viele Menschen um ihre Existenz zittern.

    • Wyatt
      29. März 2020 07:46

      Radarpistolen sind für Polizisten und Polizistinnen total ungefährlich, zum Unterschied des Alkoholtests …...oder wird der schon mit mindestens 1 Meter Entfernung durchgeführt?

    • Konrad Loräntz
      29. März 2020 10:05

      ...und Parkstrafen zu verteilen ist zweifellos eine systemrelevante Tätigkeit für die kein "Stay home" gelten darf.

    • Charlesmagne
      29. März 2020 10:46

      Ad1)
      Ein Bekannter von mir - Krankenpfleger - litt unter von ihm als koronaähnlich eingestuften Symptomen, die nach ein paar Tagen wieder verschwanden. Seit dem ist er wieder normal in seinem Beruf tätig, ohne jemals getestet worden zu sein.

    • Sensenmann
      29. März 2020 13:24

      Radarstoppen und Parkeuros einsammeln sind ja die Hauptaufgaben der inkassoberechtigten Büttel der Junta. Bisher schießen sie nur mit Radarpistolen auf die Bürger...

      Ja, die Systembüttel verspielen nach und nach jede Sympathie im Volk.
      Und die kommt auch nie mehr wieder.

  95. OT-Links
    29. März 2020 05:43

    Gestern noch meinte der dt. Ärztepräsident so quasi, man solle doch die Jungen laufen lassen und die Alten ins Heim stecken, denn dort wären sie sicherer als zuhause. Mitnichten! Dort kommen sie nie mehr lebend heraus! Und schon haben wir dafür auch den Beweis.
    https://www.welt.de/vermischtes/article206867053/Coronavirus-in-Wolfsburg-Zwoelf-Bewohner-sterben-in-Pflegeheim.html

    Gerade die Alten und Vorerkrankten, die nun mit Corona gestorben sind, haben sich gewiss nicht bei "Großveranstaltungen, im kl. Geschäft oder im Gasthaus" (die alle jetzt "zum Schutz der Alten" geschlossen sind) angesteckt, sondern im Pflegeheim oder im Spital oder durch die Heimbetreuung...

    Gestriger Beitrag:
    https://www.andreas-unterberger.at/m/2020/03/was-man-alles-im-schatten-eines-kleinen-virus-verstecken-kann/#comment-666687

    • Gerald
      29. März 2020 08:47

      Garantierten Rundumschutz gegen Viren gibt es nunmal keinen und dass JEDE Infektionskrankheit für Risikopatienten, wie eben Bewohner von Pflegeheimen (= sehr alt UND schwer krank) brandgefährlich ist, ist auch nichts Neues. So tragisch jeder Todesfall auch ist, aber das Sterben von Alten und Kranken durch Bakterien und Viren ist so alt wie die Menschheit. Man kann zwar Risikominimierung in vertretbarem Ausmaß versuchen, eine Eliminierung wird es aber nie geben.

    • Ingrid Bittner
      29. März 2020 13:40

      Es ist ja interessant, wie sehr sich kritische Stimmen immer vernehmlicher zeigen:

      https://www.youtube.com/watch?v=XSKNEx4XWNo&feature=youtu.be
      Corona pur: Wahrheit versus Wahrnehmung (Dr. Peer Eifler)
      5 Fragen und Antworten zur aktuellen Situation

    • loweraustria (kein Partner)
      31. März 2020 21:27

      Altenheime: ich habe meine Pflegetante auch nach 6 wochen aus einem sündteuren Altenheim heraus genommen. die haben alles versprochen und nix gehalten. von einem Neurologen schwere Tranquilizer verordnen lassen (ohne mein wissen). Sie wäre dort gestorben.
      Wenn es bei uns in diese Richtung geht: Gute Nacht!

  96. anonymerstammleser (kein Partner)
    29. März 2020 04:17

    Es gibt schon Petitionen gegen die Corona- "Bekämpfungsmaßnahmen" - können über Google gefunden werden. Hoffentlich hilfts was.

  97. Konfrater
    29. März 2020 04:04

    In der Praxis sind die Möglichkeiten der Handydatenüberwachung eher eingeschränkt. Man kann das Handy einfach ausschalten oder - sofern man nicht zu jener Spezies gehört, der das Handy bereits an der Hand angewachsen ist - kann man es einfach auch zu Hause lassen. Dann ist man für einige Zeit nicht erreichbar aber es kann auch niemand mit Hilfe der Datenüberwachung feststellen, wo ich mich aufgehalten habe.

  98. OT-Links
    29. März 2020 01:56

    Der Teil, den ich mir denke: Es wurde weniger getestet, damit sich die Kurve abflacht.

    1. Um zu zeigen, dass die Maßnahmen richtig waren, damit es keine Kritik gibt und hoffentlich
    2. um vielleicht bitte schon vor Ostern die Wirtschaft wieder hochzufahren.

    Was der Autor heute Positives zur Handyortung und zu der Überwachung der Kontakte zu sagen hat, hört sich wie eine Werbung für den implantierten Chip und zwar gleich mit Mikrophon für die totale Überwachung bis aufs Klo an. Das ist von einem freitheitsliebenden Menschen absolut abzulehnen. Da sollte man keine Sekunde lang darüber nachdenken.

    Wie passend auch, dass neue Autos schon total kontrolliert werden und bei Bedarf sogar abgeschaltet werden können. So braucht man eben den Eisernen Vorhang nicht mehr. Man sperrt die Bürger so ein, dass sie zur Arbeit, in den Supermarkt und dann ab in die Heia dürfen! Mehr nicht!

    All diese Einschränkungen und Überwachungen wurden immer eingeführt, indem man irgendeinen Nutzen versprochen hat. Das aber ist indiskutabel. Es geht um die Freiheit. Ich will nicht auf Schritt und Tritt beobachtet werden! Parallel dazu entwickelt sich ein Polizeistaat, der Bürgern nicht nur die (rechte) Meinung verbietet, sondern sie auch wegen Bärlauchpflückens, eines Waldspaziergangs oder des Kaufs von Schulheften bestraft.

    Das ist ja ein Albtraum. Ich geh jetzt weiterschlafen und hoffe, dass ich mich beim nächsten Aufwachen nicht mehr in einer Diktatur befinde.

    • efrinn
      29. März 2020 03:11

      Hier scheint es sich um einen Mangel am "sinnerfassenden Lesen" zu handeln.

    • OT-Links
      29. März 2020 03:18

      Offenbar bei Ihnen! Sie sind ja nicht einmal fähig zu artikulieren, was Sie nicht verstanden haben!

    • OT-Links
      29. März 2020 03:33

      Man muss es ja weiter überlegen... soll in Zukunft jeder, der irgendeine ansteckende Krankheit hat, wie zB Schnupfen, mit Hilfe von Big Data kontrolliert bzw weggesperrt werden?

      Soll jeder Kranke, der vom Arzt schädliche Medikamente verordnet bekommen hat, überwacht werden, ob er sie auch eingenommen hat, damit sich die Nebenwirkungen gut entfalten können? Und was gibt es für Strafen? Weggehen verboten?

    • efrinn
      29. März 2020 04:58

      links : nomen est omen !?!

    • OT-Links
      29. März 2020 05:07

      Sie sind wohl Schwarzwähler, was? :-)

    • Wyatt
      29. März 2020 05:50

      @ OT-Links
      ******
      ******

    • Templer
      29. März 2020 07:46

      @efrinn
      Bitte um Aufklärung was hier falsch zu verstehen ist.
      Das sind Einschränkungen ähnlich der Fußgessel im Offenen Vollzug!
      Klar, wird und ständig erklärt, dass es nur zu unserem Besten ist.
      Nach Corona werden andere Gründe gefunden uns zu unseren Besten zu kontrollieren.
      Die Politik findet Gefallen an diesem Machtinstrument, die Staatsanwaltschaft vermutlich noch mehr.
      In einem Freien Staat darf weder die Meinung noch die Bewegung eingeschränkt werden.
      Nur auf begründeten Verdacht darf mit einem unabhängigen richterlichen Beschluss eingegriffen werden.
      Der mündige Bürger hat selbst Verantwortung zu tragen.

    • OT-Links
      29. März 2020 08:55

      Templer ***********
      Danke!

    • glockenblumen
      29. März 2020 09:29

      @ OT-Links

      ich fürchte, Sie - wie auch der Rest des Landes - werden genauso wieder aufwachen.

    • OT-Links
      29. März 2020 11:24

      Eh, ich konnte gar nicht mehr schlafen :-)





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung