Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Was hat Kurz motiviert?

Lesezeit: 4:00

Sebastian Kurz hat im Vorjahr die Freiheitlichen aus der Regierung geworfen und die weit links stehenden Grünen hereingeholt. Dass ein großer Teil seiner Wähler das mit Unverständnis sieht, scheint ihn nur wenig zu stören. Zwar konnte er diesen Unmut noch dämpfen, indem er die Volkspartei als Siegerin der langen Koalitionsverhandlungen darstellt. Das sehen zwar auch viele linke Mainstream-Medien so, die es ja am liebsten hätten, wenn sich die grüne 14-Prozent-Partei in allen Punkten gegen die 38 Prozent der ÖVP durchgesetzt hätte, und die es daher gar nicht gern sehen, wenn das Koalitionsprogramm nicht total links ist.

Faktum ist aber die Ankündigung vieler ökologischer Schikanen für Bürger und Industrie, mit denen Österreich die grün gewordene EU noch übertreffen will. Faktum sind die demokratiegefährdenden Attacken auf die bisherige Regierungspartei FPÖ, der unter der bei den Grünen üblichen Beschimpfung "Rechtsextremismus" im neuen Regierungsprogramm rund zehnmal der Kampf durch den Staatsapparat angesagt wird. Linksextremismus wird hingegen völlig ignoriert. 

Bei vielen Sachfragen fanden die beiden Parteien trotz intensiven dreimonatigen Verhandelns nur bloße Formelkompromisse oder Phrasen. So kommt allein das völlig nichtssagende Wort "modern" - vor allem mit den Varianten: etwas werde moderner, etwas werde modernisiert werden - ungeheure 78 Mal im Koalitionsprogramm vor. In Wahrheit haben sie da überall keinen Konsens, keine gemeinsame Ahnung, wohin die "Modernisierung" gehen soll. Sonst hätten sie es bei der Geschwätzigkeit des übrigen Programms zweifellos auch hineingeschrieben.

Kurz verlässt mit dieser Koalition seinen Erfolgsweg der letzten drei Jahre. Er hat noch im September mit triumphalen 38 Prozent die ÖVP binnen drei Jahren verdoppelt. Das ist zweifellos ein sensationeller Erfolg des 33-Jährigen. Er hat diesen Erfolg aber nicht seiner Person, seinem netten und höflichen Auftreten, sondern einem inhaltlichen Politikwechsel zu danken: Er führte die ÖVP auf deutlich migrationskritischen Kurs und gab sich wertkonservativ; er beendete vorzeitig die lähmende Koalition mit der SPÖ und ersetzte diese durch die FPÖ.

Fast die Hälfte seiner Wähler haben ihn nur wegen dieses Kurswechsels gewählt. Viele Wertkonservative, viele Migrations- und Islamkritiker waren vor Kurz eigentlich schon von der ÖVP zu der als rechtspopulistisch bezeichneten FPÖ gewechselt.

Und jetzt das: Jetzt hat er die FPÖ aus der Regierung geworfen und ist ausgerechnet zu den Grünen gewechselt, den größten Fans der illegalen "Flüchtlings"-Migration, den größten Feinden einer freien Marktwirtschaft. Diese haben auch schon begonnen, alle jene linken Positionen in täglichem Grabenkampf durchsetzen zu wollen, die nicht schon in den offiziellen Koalitionsvereinbarungen stehen. Und selbst über diese sind, kaum dass sie unterzeichnet waren, massive öffentliche Differenzen ausgebrochen: Werden neue Abfangjäger angeschafft? Kommt die Sicherungshaft für Gefährder?

Das Verhalten des ÖVP-Obmanns kann auch im Rückblick nur als tollkühn bezeichnet werden. Aber er war es offensichtlich leid, vom grünen Bundespräsidenten über die deutsche Bundeskanzlerin bis zur EU-Kommission wegen der Koalition mit der FPÖ verachtet zu werden. Ein anderes Motiv ist bei Kurz nicht zu erkennen.

Der Großteil seiner Wähler ist jedoch ganz anders motiviert. Sie hatten sich im vergangenen Sommer auch nach dem Ibiza-Skandal und dem sofortigen Rücktritt Straches zu gewaltigen 94 Prozent positiv über Schwarz-Blau ausgesprochen. Und es sprachen sich auch deutlich mehr für eine künftige Koalition mit der FPÖ aus als für eine solche mit den Grünen.

Kurz hat jedoch das Gegenteil von dem getan, was die Mehrheit seiner Wähler wollte. Er hat bis heute in der Öffentlichkeit für seinen Linksschwenk nur eine einzige Erklärung anzuführen gewusst: Die Freiheitlichen haben am Wahlabend gesagt, ihr Absturz von 26 auf 16 Prozent wäre kein "Wählerauftrag" zu regieren. Ganz abgesehen davon, dass die Grünen nur 14 Prozent errungen haben – also eigentlich noch weniger Wählerauftrag haben, hat die neue FPÖ-Führung diese dumme Formulierung nach wenigen Tagen wieder zurückgezogen.

Kurz jedoch zitierte die Wahlabend-Erklärung der FPÖ ständig, um sich zu rechtfertigen. Sein Schwenk entsprang aber eindeutig seinen eigenen Intentionen. Für diese ist keine andere Erklärung erkennbar als das Interesse von Kurz, im EU-Mainstream Liebkind zu werden. So hat er auch etwa seinem einstigen Freund Viktor Orbán den Rücken gekehrt.

Dabei hat Kurz selbst behauptet, sachlich zu 90 Prozent mit der FPÖ übereinzustimmen. Die ÖVP war auch keineswegs vom Greta-Fieber der grünen Klimahysterie gepackt, sondern versucht vielmehr, die Wirtschaft vor den radikalsten Forderungen der Grünen zu schützen.

Auch in der von ihm als zentral erklärten Migrationsfrage hat Kurz schon eine Niederlage erlitten: Die Grünen weigern sich, Abstrichen bei der hohen und wie ein Magnet auf "Flüchtlinge" wirkenden Mindestsicherung zuzustimmen.

Kurz wird es sicher eine Zeitlang genießen können, dass er für die politmediale Klasse Europas vom Saulus zum Paulus geworden ist. Das ist ihm offenbar wert, künftig auf einen ordentlichen Teil seiner Wähler zu verzichten, von denen sich viele schlicht betrogen fühlen. Hat Kurz ihnen doch vor der Wahl ständig eine "ordentliche Mitte-Rechts-Politik" versprochen ...

Ein ähnlicher Text ist in der renommierten Schweizer Wochenzeitung "Weltwoche" erschienen.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    30x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2020 04:12

    Im Jänner dieses Jahres gab es einen Antrag der niederösterreichischen FPÖ im Landtag, negativ beschiedene Asylwerber konsequent abzuschieben. Die niederöst. ÖVP weigerte sich, diesen Antrag zu unterstützen.

    Welchen Beweises bedarf es noch, um sicher zu sein, dass die ÖVP unter Kurz längst keine migrationskritische Partei ist? Kurz ist nichts anderes als ein Falschspieler auf dem politischen Parkett, den es nur um Stimmenmaximierung geht.

    Die ÖVP-Wähler müssen sich mit der Tatsache anfreunden, dass die ÖVP längst keine bürgerlich-konservative Partei mehr ist. Wer der ÖVP die Stimme gibt, wählt links.

  2. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2020 06:13

    Kurz wird die meisten Wähler nicht verlieren. Denn wer helle ist, hat längst gemerkt, dass er völlig anders redet als er handelt. Der Anteil an Idioten wird sich wohl kaum verringern (jeder kennt ja mind. einen ...). Man sehe sich auch sein linkes Team an! Faßman wirft Wiesinger stante pede raus, aber den Unirektor, der den Black Block gegen einen nichtlinken Professor aufmarschieren ließ, natürlich nicht!

    Kurz wird vor jeder Wahl so schwindeln. Jetzt führt er schon wieder die große Schaumklappe - er würde ein Veto gegen höhere EU-Beiträge einlegen. Wetten, sie werden noch höher sein, aber irgendwo gut versteckt? Doskozil ist auch schon draufgekommen, wie das geht, und machte den Kurz bzw. Macron. Wieder werden viele eine vermeintlich rechte Politik wählen und kriegen weiterhin eine linksradikale. Das ist lupenreiner Wahlbetrug mit Beteiligung der Sudelmedien, die stets knapp vor der Wahl ein Liederbuch o.Ä. entdecken.

    Kurz hatte diese Absicht meiner Ansicht nach von Anfang an. Beide Volkparteien kamen in Umfragen sehr schlecht weg. Die FPÖ lag 2017 schon an erster Stelle. Es bestand also dringend Handlungsbedarf. Macron hat es in Frankreich vorgemacht, denn auch Le Pen wäre schon vorne gelegen. Macron ist auch ein Fake. Das Ziel: Raub der FPÖ-Stimmen und Zerstörung der FPÖ, weil sie die einzige pro-österr. Partei ist. Das Ibiza-Video wurde von langer Hand vorbereitet und harrte seit 2017 im Köcher der ÖVP. Die Haupttäter kommen allem Anschein nach aus dem schwarz geführten IM.
    https://m.oe24.at/oesterreich/politik/Polit-Krimi-Die-Ibiza-Spur-in-die-Exekutive/415460147

    PS: Sorry, aber das kann ich den Betroffenen nicht ersparen: Die Schwarzwähler sind die dämlichsten von allen. Aber Trost ist in Sicht - die DAÖ-Wähler sind tausendmal dümmer als ihr...

  3. Ausgezeichneter KommentatorTyche
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2020 08:08

    1. Kurz ist Opportunist, zuerst markige Ansagen und dann braves Mitspielen mit der Bemerkung -"Ich habe doch gekämpft aber da war nichts zu machen" - das wird sich in Kürze bim EU Budget wider beweisen.
    Umsomehr kann er dies reflexartig mit den Grünen als Koalitionspartner besser und glaubhafter fortführen!

    2. Die Ansage der FPÖ keinen Wählerauftag zu haben - kam dem Opportunisten nur recht, gibt sie ihm doch die Ausrede - " Ich hatte ja vielleicht, aber die wollten ja nicht!"
    Wer von Anbeginn an nicht wollte war er, der große schwarze "Magier"! Und das wussten die Blauen ganz genau, nach allem, was im Mai abgelaufen ist.

    Gerade wieder eine überzeugte ÖVPlerin getroffen die meinte mit vollster Überzeugung: "Nein, Kurz hat die Koalition nicht gesprengt!"
    Ich bin immer wieder fassungslos mit welchem Populismus, mit welcher Verlogenheit gearbeitet wird und mit welcher Blindheit die Anhänger dieses "Jüngers" geschlagen sind!

    3. Das Problem der Zukunft ist, dass die FPÖ einerseits den Status der AfD erringen, von den Linken zugeschoben wird,
    andererseits - jetzt haben die Linksaggressoren den Fuß in der Tür und werden aufsteigen!

    4. Das Phänomen Merkel beobachte ich jetzt seit vielen Jahren! Immer wieder Vorfälle, wo sie eigentlich reif für den Abflug war.
    Aber, sie saß im dt. Bundestag in der ersten Reihe, zeigte ihr Motzgesicht, machte deutlich - ihr könnt mir alle nichts - und stand die unangnhme Zeit durch.
    2016 - wieder einmal reif für den Ablug, damals auch deutlich angeschlagen und gezeichnet, aber nein, sie zauberte den Deal mit Erdowahn aus der Tasche, taucht für einige Wochen zur Regeneration ab und saß wieder strahlend an ihrem Platz.

    So konnte die 4. Periode ihrer Amtszeit eingeläutet werden!
    16 Jahre Merkel bei massiv schwindener Wählerzustimmung!

    Wir lernen: Kurz schafft das mit seinen 33% noch lange, bei massiv schwindender Wählergunst!
    Kann sich jemand dagegen wehren? Bei gleichzeitger linker Zerstörung der "Feinde" - der FPÖ?
    Nein! That´s the problem!

  4. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2020 06:52

    Mit Kurz hat endgültig der blinde Opportunismus in Österreich Einzug gehalten, so einfach. Man schmiert den Wählern Honig ums Maul, verspricht was immer diese hören wollen, gibt den martialischen Diskutanten, zieht die Kritik der linx/grünen Medienmeute auf sich und gewinnt so die Wahl. Alles weitere ist Nebensache! Es gibt keine Werte für die Kurz steht, es sei denn, persönliche Macht und die Chance auf einen gut gepolsterten Sessel in Brüssel, wo man weder dem lästigen Wähler und schon gar nicht einem Richter für seine Taten Rede und Antwort stehen muss.

    Leider bräuchte das Land nach Jahren der rot/schwarzen Lähmung eine aktive Sanierungspolitik. Die Steuern sind viel zu hoch, die stille Progression frisst sich durch die Mittelklasse, die Pensionszuschüsse lassen das Budget erzittern, die Pflege ist eine offene Flanke, die Bürokratie ist endlos, die EZB-Politik kostet die Ersparnisse und die Zuwanderung und deren Folgen für Schulen, Sozialbudget und Kriminalität bräuchte einen Herkules.
    Gute Frage, ist der Wähler als belogener und betrogener Trottel nun selber schuld?

  5. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2020 07:34

    Herr Dr. Unterberger schreibt:

    "Aber er (Kurz) war es offensichtlich leid, vom grünen Bundespräsidenten über die deutsche Bundeskanzlerin bis zur EU-Kommission wegen der Koalition mit der FPÖ verachtet zu werden."

    Kurz ist Teil des ECFR (European Council on Foreign Relations)

    Hier die Österreichischen Mitglieder der Soros Bande, Scharz und GrünI*nnen vereint:

    AUSTRIA
    Steven Heinz (Austria/US) - Managing Director,
    Lansdowne Partners Ltd
    Gerald Knaus - Founding Chairman,
    European Stability Initiative;
    Carr Center Fellow
    Sebastian Kurz - Chancellor of Austria
    Ulrike Lunacek - Secretary of State for Arts and Culture; former Vice-President of the European Parliament
    Alexander Marschik - Ambassador of Austria to the UN
    Wolfgang Schüssel - former Chancellor
    Hannes Swoboda - former President, Progressive Alliance of Socialists and Democrats, European Parliament
    Andreas Treichl - CEO, Erste Bank Group AG
    Hannes Androsch und einige mehr

    Der ECFR ist eine private, nicht-gewinnorientierte Organisation, die sich aus Spendengeldern finanziert.[16] Sie wurde mit Unterstützung von George Soros’ Open Society Foundations, der Communitas Foundation und Fundación Para las Relaciones Internacionales y el Diálogo Exterior (FRIDE) gegründet.
    Es ist eine Schwesterorganisation zur Amerikanischen CFR, innoffiziel natürlich.

    Diese USA Denkfabrik wurde vom Verantwortlichen für den Eintritt der USA in den Weltkrieg Colonel Edward Mandell House gegründet. Er war außenpolitischer Berater des damaligen Präsidenten der USA Woodrow Wilson. Im CFR findet man die Kernelite Finanz, Freimauerer der obersten Logen und NWO Bastler.

    https://kurier.at/politik/ausland/kurz-wandel-vom-wunderkind-zum-soros-agenten/400115939

    Gibt es noch Fragen wessen Marionette Kurz ist?

  6. Ausgezeichneter KommentatorAron Sperber
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2020 07:50

    Kurz ist wie Mutti Merkel kinderlos.

    So regiert er auch.

  7. Ausgezeichneter KommentatorSandwalk
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2020 08:16

    Wie der Hase läuft, kann man bei Anneliese Rohrer in der Presse nachlesen. Fast schon wütend merkt sie an, was Kurz da alles "unter deem Radar" plant und durchsetzt. Entschuldigt wird das Ganze mit der Erschöpfung des guten Menschen Werner "Lazarus" Kogler.

    Im Klartext? Kogler bekommt noch eine von den Journalisten zugestanden Gnadenfrist. Dann aber hat er gefälligst über die ÖVP drüberzufahren.

    Es geht also los. Die Schreib-Brutalos, die neojakobinischen Keyboardquäler scharren schon mit den Hufen. Kurz wird sich noch wundern, was alles möglich ist. Der Sabber der Schreibtischtäter rinnt schon.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2020 10:29

    Dazu gibt es nichts hinzuzufügen. Vielen Dank! Kurz ist nicht nur von der vereinigten Linken vom BP bis zur mittlerweile linksradikalen CDU und EU Kommission unter Druck gesetzt worden, sondern dürfte auch parteiintern schweren Gegenwind gehabt haben. Kennt man das Treiben aus Medien, Gerichtshöfen und Agitatoren von der deutschen Antifa bis zur SZ, dann werden wir nicht nur eine Mitte-Links sondern eine Links Politik bekommen.
    Ö wurde von den internationalen Sozialisten und Globalisten gedreht und ist verloren, wenn der österr. Wähler nicht bald aufwacht. Die Hoffnung stirbt zuletzt oder wie hier mal im Forum geschrieben wurde: vom Bauernblutzer bis zum Agrarökonom verstehen immer mehr...


alle Kommentare

  1. frenkel (kein Partner)
    05. Februar 2020 13:21

    "der Kurz geht solang zum Brunnen bis er bricht".Es wäre bedeutsam für die Bevölkerung,eine halbewgs objektive Medienwelt
    vorzufinden.Pech.

  2. fxs (kein Partner)
    04. Februar 2020 20:50

    Kurz ist Opportunist. Und Kanzler in Österreich zu sein ist nicht das vom ihm angestrebte Ende seiner Karriere. Er will mehr. EU-Kommissionspräsident wäre schon was. Und Junkers hat es ja vorgemacht, dem war nach Aussage einer seiner Landsmänninnen Luxemburg auch zu klein.

  3. Knut (kein Partner)
    04. Februar 2020 18:06

    Was hat Kurz motiviert?

    Die Antwort dürfte sehr einfach sein.

    Soros

    • loweraustria (kein Partner)
      07. Februar 2020 14:04

      Der Soros und seine unzähligen NGO´s haben Europa fest im Griff: Regierungen, Massenmedien, Fernsehanstalten, Europaparlament, Brüssel nd Administrationen, etc. Man kann nur zu den Gegnern halten: Putin, Trump, orban, Salvini etc. um die Weltherrschaft dieser Organisationen, zu verhindern.

  4. Christian Peter (kein Partner)
    04. Februar 2020 12:01

    Ob die Blauen oder Grünen als Steigbügelhalter der ÖVP dienen, ist doch völlig irrelevant. Man kann es der ÖVP nicht verdenken, in Sachen Asyl ein wenig Schwindel zu betreiben, warum sollte man dieses Feld der FPÖ überlassen, die mit dem Thema Asyl bereits seit Jahrzehnten primitivsten Bauernfang betreibt ?

  5. tomtom (kein Partner)
    04. Februar 2020 11:20

    die sozialisten haben ganze arbeit geleistet.
    der marsch durch die institutionen war ein voller erfolg.
    jetzt sind sie in der endphase und greifen nach der wirtschaft.

    die bevölkerung ist komplett degeneriert und nicht mehr in der lage die vorgänge zu verstehen oder gar sich zu wehren.

    propagandamedien erledigen den rest. jene, die für die freiheit und unabhängigkeit kämpfen werden mit den nationalsozialisten gleichgesetzt (wie paradox). und jene, die mehr staat und weniger freiheit predigen werden als "progressive" humanisten bezeichnet. DDR lässt grüßen.

    wahlen können nix mehr bewirken. findet euch damit ab!

  6. Wilhelm Conrad (kein Partner)
    04. Februar 2020 10:25

    Ja, ich fühle mich von Hern Kurz schlicht betrogen. Er hat eine ordentliche Mitte-Rechts-Politik angekündigt, jetzt betreibt er ohne wirkliche Notwendigkeit die armselige Linxpolitik der Grünschickeria, die er nur mühsam etwas aufhübscht. Er wird in Zukunft auf meine Stimme verzichten müssen, und ich muß mich nach Jahrzehnten ÖVP-Wählen daran gewöhnen, das Kreuzerl bei einer anderen Partei zu machen. Ich weiß auch schon, bei welcher. Linx wird sie nicht sein.

    • Wilhelm Conrad (kein Partner)
      04. Februar 2020 10:29

      Noch was: ich finde es einfach unerträglich, völlig unerträglich, dass ein paar Kriminelle so einfach eine österreichische Regierung stürzen konnten. Und nichts passiert, um die Schweinerei aufzuklären, die Täter zu benennen. Unerträglich!

    • tomtom (kein Partner)
      04. Februar 2020 11:10

      mitnichten waren das "ein paar kriminelle"
      ansonsten würden die alle schon hinter gittern sitzen. es ist davon auszugehen, dass das alles von langer hand geplant wurde. die durchführung wurde durch eine "söldnertruppe" vorgenommen, um die wahren täter im hintergrund zu schützen.
      fragen sie sich nicht auch warum die täter noch immer nicht verhaftet wurden?

      wer noch immer denkt, dass wir in einer demokratie leben und sowas wie einen rechtsstaat haben, der ist echt zu beneiden. mediziner nennen es das "stockholm syndrom".

    • Christian Peter (kein Partner)
      04. Februar 2020 16:51

      @Tom

      Vielleicht war es der Mossad ? Ob dieser Lockvögel mit schmutzigen Zehennägel beauftragt, ist allerdings fraglich..

    • Maha (kein Partner)
      04. Februar 2020 17:02

      Das hätten Sie aber schon vor der Wahl wissen können.
      Es ist wirklich ärgerlich nach der Wahl immer diese Bekenntnisse zu hören.
      Wer nur ein wenig Instinkt hat, hätte wissen müssen worauf es hinaus lauft.
      Man hätte zumindest den Schreibern hier glauben können, die vor der Wahl darauf hingewiesen haben, wenn man schon nicht genügend Menschenkenntnis hat den Kurz zu durchschauen!!

    • riri
      04. Februar 2020 19:12

      Ch.P.

      Ob der Lockvogel Lewinsky geputzte Zehennägel hatte?

  7. Heimgarten (kein Partner)
    04. Februar 2020 08:10

    Man lasse ihn mal arbeiten. Sein größtes Glück ist die sich aufreibende FPÖ samt DAÖ. In ca. 1 Jahr, wenn die Koalition wieder mal perdu ist, wird sich das rechte Lager wohl schon wieder konsolidiert haben. Sebastian wird aber wieder gewinnen, da er durchaus spürbare Steuerzuckerl verteilt. Und das Schnitzel ist dem Österreicher noch immer wichtiger, als die Überfremdung und Kriminalität. Gut gemacht, Sebastian.

  8. Jonas (kein Partner)
    04. Februar 2020 06:41

    Kurz ist nicht alleinige Herr seiner politischen Entschlüsse! Wer dies bezweifelt, beurteilt die nationale u. internationale Lage falsch! Einerseits sind es die NÖ-Kamarilla (siehe die überproportionale Besetzung seiner Regierung) sowie die international hervorragend vernetzten Gutmenschen der Künstler-, Historiker- u. Kirchendienerszene, andererseits die internationalen EU-Feinde der Visegrádstaaten, welche auf Kurzens Politik Einfluss nehmen. Man sollte sich vom nur vordergründig angesetzten Gegensatz Kurz-Merkel nicht täuschen lassen. Kurz wird bald auf deren Linie und jener der EU einschwenken (müssen). U. nein, d. ÖBH wird kein auf Dauer berechenbares Budget von 1% des BIP erhalten!

  9. Hans M. (kein Partner)
    04. Februar 2020 05:40

    Soros macht sorglos!

  10. fewe (kein Partner)
    04. Februar 2020 04:41

    Also für mich hat das ausgeschaut wie ein Regierungssturz, der nach einem Drehbuch abgelaufen ist. Von Ibiza-Video-Veröffentlichung bis Misstrauensantrag. Kurz hat darin lediglich eine Rolle gespielt. Dass sich der was dabei gedacht hat, glaube ich nicht.

    Die ganze EU wird der Sowjetunion immer ähnlicher in den Taten. Völlig egal, wer gewählt wird.

    So schaut es jedenfalls für mich aus. Dass Kurz ein paar populistische Sprüche von sich gibt halte ich eben für reinen Populismus. Man sollte nicht zuhören, sondern schauen, was passiert.

    Der BP will jedenfalls Österreich in einem EU-Staat auflösen. Flagge, Hymne gibt es längst, jetzt kommt die EU-Armee. Der EU-Staat ist bald fertig

  11. brs (kein Partner)
    04. Februar 2020 04:07

    Vom Saulus zum Paulus
    Nicht Sebastian Kurz ist vom Saulus zum Paulus geworden sondern unser Blogmaster.
    AU verhält sich wie ein verschmähter Liebhaber, der in der einstigen Angebeteten nur mehr Fehler sieht.
    Ständig wiederholt er das Märchen dass Kurz die FPÖ aus der Regierung geworfen hat und vergisst anscheinénd das Ibiza-Video.
    Dass Herbert Kickl als zur Zeit des Videos verantwortlicher Generalsekretär möglicherweise ebenso belastet sein könnte hat es notwendig gemacht auch seinen Rüchtritt zu verlangen.
    Dessen Weigerung und der geschlossene Rücktritt der freiheitlichen Regierungsmitglieder beenndete die Regierung.
    Kurz hat sie nicht aus der Regierung geworfen.

    • fewe (kein Partner)
      04. Februar 2020 04:48

      Der Regierungssturz hat mit dem Entlassen von Kickl begonnen. Das Ibiza-Video kann nicht der Anlass gewesen sein, weil Strache sofort von allen Ämtern zurückgetreten ist.

      Kurz hat die Handlung gesetzt. Dass die Idee dazu von ihm gekommen ist, glaube ich nicht. Ich sehe ihn lediglich als einen der Helfer eines wie nach Drehbuch geschmiert abgelaufenen Regierungssturzes.

    • Hera
      04. Februar 2020 08:29

      @ brs

      und Sie verhalten sich, um auch bei einem Vergleich zu bleiben, wie die geprügelte Ehefrau, die sich das blaue Auge und die blutige Lippe schönredet indem sie sich sagt, daß sie es halt nicht anders verdient hätte.
      grün hinter beiden Augen und die unschönen Tatsachen realitätselastsich und selektiv wahrnehmend für sich zurecht biegend.

    • tomtom (kein Partner)
      04. Februar 2020 11:06

      @brs
      was sie schreiben entspricht nicht den tatsachen.
      kurz hat nicht nur kickls kopf verlangt, sondern auch das innenministerium. kickl war bereit sein ressort an einen anderen fpöler abzugeben. kurz (und vermutlich auch vdb) wollte das nicht.

      haben sie sich schon einmal die frage gestellt warum s. kurz ausgerechnet vor einer wahl das ressort haben wollte, das für die wahldurchführung verantwortlich ist?

    • Neppomuck (kein Partner)
      04. Februar 2020 14:21

      Kurz war immer schon ein Saulus, einer, der das Paulus-Mäntelchen immer nur dann überzieht, wenn es im Sinne der "Taktiker" ist, die Österreich in die totale EU-Hoheit überführen und somit von der politische Landkarte tilgen wollen.
      Seine eher unausgegorenen "Leistungen" [Geilomobil, die Zuwanderer sind besser (aus-)gebildet als die Österreicher etc.] bestätigen diesen Verdacht.
      Ich tippe da vor allem auf "Mastermind" Schüssel, der sich nicht entbödete, mit van der B. gemeinsame Sache zu machen. Der Janus-Kopf feiert derzeit wieder einmal fröhliche Urständ'.

      Sinn und Zweck: Die Nationalitäten auszumerzen.

      ff

    • Neppomuck (kein Partner)
      04. Februar 2020 14:23

      Weiter:

      Was im Zusammenhang mit der konzertierten Vernichtungsaktion gegen jeden Anspruch auf Souveränität seitens national bewusster Kräfte (Orban, Salvini, Le Pen, Kickl usw.) leicht einzusehen ist. Die Achse Freimaurer, Internationalisten,One-World-Fanaten, Globalisten etc. bereitet den Endkampf vor. Das „perfide Albion“ hat das rechtzeitig geschnallt und sich ausgeklinkt. Wobei noch nicht klar ist, welchen Weg die Angelsachsen zu beschreiten vorhaben.

      Das wird sich finden. Den €uro zu akzeptieren haben sie schon vor mehr als 20 Jahren ausgeschlossen. Man darf also gespannt sein, wie der „Dritte Weltkrieg“ ausgeht.

    • fewe (kein Partner)
      04. Februar 2020 15:46

      @Neppomuck: Ist das Ziel eines Amtsinhabers, den eigenen Staat abzuschaffen nicht etwas in der Kategorie von Hochverrat? Und wenn ja, gibt es in diesem Staat keine Instanzen, die da aktiv werden müssten?

    • Neppomuck (kein Partner)
      04. Februar 2020 16:25

      >fewe:
      Hochverrat, § 242 StGB
      (1) Wer es unternimmt, mit Gewalt oder durch Drohung mit Gewalt die Verfassung der Republik Österreich oder eines ihrer Bundesländer zu ändern oder ein zur Republik Österreich gehörendes Gebiet abzutrennen, ist mit Freiheitsstrafe von zehn bis zu zwanzig Jahren zu bestrafen.

      Van der Bee kann also in der Burg getrost weiterpaffen.

      Warum er sich allerdings um das Amt des BP "bemüht" hat, wäre hinterfragenswert.
      Da will einer der höchste Mann in einem Staat sein, den abzuschaffen er sich vorgenommen hat.
      Da strebt einer den Oberbefehl über unser Bundesheer an, um es gleichzeitig zu vernichten.

      Wirkt doch irritierend?
      Oder?

  12. Specht
    03. Februar 2020 16:42

    @pressburger Zitat von BILD 05.01.2020 Sebastian Kurz im Interview:"Private Seenotrettung führt zu mehr Toten"

    • Specht
      03. Februar 2020 16:51

      @ pressburger Zusatz:Krone berichtet von erneuter Absage der Seenotrettung , ich ordne das so ein, immer wenn es opportun ist packt Kurz das passende aus.

    • Christ343 (kein Partner)
      04. Februar 2020 03:48

      Die Politik sollte gemischt christlich-konservativ, rechtskonservativ und ökologisch sein. Ausführlich behandelt werden die Themen in der Öko-Theosophie (bitte googeln).

  13. Dennis
    03. Februar 2020 01:12

    Es ist doch egal, was die Motive von Kurz sind. Entscheidend sind in der Politik doch nur die politischen Entscheidungen und Resultate – was auch immer die Motive sein mögen. Und wenn man die jetzige Politik ändern und eine Rückkehr zur einer reformorientierten rechts-konservativen Politik wünscht, dann muss man ganz einfach feststellen: Die FPÖ ist ganz einfach zu schwach aufgestellt. Das ist das Problem. Deshalb war sie auch in der türkis-blauen Koalition in einer Situation der Schwäche und auf den Goodwill ihres Koalitionspartners angewiesen, und konnte sich nicht behaupten, wenn der nicht da war.

    Niemand verdeutlicht die Schwäche der Nach-Haider-FPÖ besser, als ihre prägende Figur HC Strache. Obwohl Strache in der Oppositionszeit so gut wie nichts eingefallen ist - und das, was ihm eingefallen ist, verdankte er ausschließlich Kickl - konnte damals die FPÖ permanent dazu gewinnen. Warum? Weil Rot-Schwarz nur mehr ein dahinsiechender Schatten seiner selbst war. Doch jetzt mit Kurz passt die Inszenierung - nicht die Politik, aber die Inszenierung, und die wurde professionalisiert - und die FPÖ ist dagegen zurzeit machtlos.

    Anders als SPÖ und ÖVP fehlen der FPÖ auch Personal und Strukturen zur Regeneration. Es sieht wirklich schlecht aus.

    Und: Strache tut sein Bestes, der FPÖ so nachhaltig wie nur möglich zu schaden. Und die FPÖ muss sich fragen, wie sie einem Idioten mit so geringem IQ und so viel narzisstischem Egoismus jahrelang die Mauer machen konnte. Mehr noch: Die FPÖ half mit, einen Nimbus rund um HC Strache aufzubauen, der bar jeder Realität war. Nun muss die FPÖ fassungslos mitansehen, dass es Wähler gibt, die blöd genug sind, wider alle Fakten der vergangenen 9 Monate diesem Nimbus noch immer anzuhängen.

    So lange die FPÖ nicht Schritt fast, wird sie weder wiedererstarken, noch ist eine Rückkehr in staatspolitische Verantwortung wahrscheinlich. Wunschdenken, sie würde unter Türkis-Grün so schnell wieder dazugewinnen, wie vorher unter Rot-Schwarz.

    • fewe (kein Partner)
      04. Februar 2020 04:55

      Ich glaube, dass die Schwäche der FPÖ darin liegt, dass Strache nicht mehr dort ist.

      Filzmayer hatte in einer Diskussionsrunde im ORF vor ein paar Monaten gesagt, dass die Mehheit der FPÖ-Wähler, die FPÖ wegen Strache gewählt hatte. In Wien sogar mehr als 90 Prozent. Das muss also eine Auswirkung haben, dass der nicht mehr da ist.

      Die FPÖ ist auch noch stärker geworden als Kurz schon da war. An Kurz kann es also nicht liegen.

      Ich schätze, dass die FPÖ bei der Wien-Wahl halb so viele Wählerstimmen haben wird wie Strache - sofern der antritt.

  14. Undine
    02. Februar 2020 20:36

    Alt (5 Jahre), aber gut:

    "Roger KÖPPEL erklärt Ralf STEGNER die Demokratie:

    https://www.youtube.com/watch?v=WA-k84rCNU8

    Du lieber Himmel, ist dieser Mann---Ralf STEGNER---primitiv!

    ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

    Stefan MAGNET:

    "Globalisten im Endkampf"

    https://www.youtube.com/watch?v=qPDdMy-CapU

    • Weinkopf
      02. Februar 2020 20:46

      @Undine

      Danke für die Links. Stegner‘s Visage sagt schon alles.

    • pressburger
      02. Februar 2020 21:32

      Irrtum es geht nicht um irgendeinen dahergelaufenen Sozialisten, es geht um die Auseinandersetzung, Diktatur gegen Demokratie. So leide es mir auch tut, die Entwicklung der läuft gegen Roger Köppel.

    • Mentor (kein Partner)
      04. Februar 2020 09:07

      @Undine
      Wichtig zu wissen ist das die vom "Volk" angenommene Iniatitive GEGEN Masseneinwanderung NICHT umgesetzt wurde.

      Übriggeblieben, als kleinster gemeinsamer jämmerlicher Nenner, ist die Bevorzugung von Passschweizern bei der Vergabe von Jobs am Arbeitsmarkt.
      Wirtschaftsvorteile und die angebliche Unverzichtbarkeit von "Schengen" sind der Schweizer Regierung wichtiger.
      Zeit der souveräne Direktdemokrat, der Wähler, darauf eine Reaktion? NEIN!
      Leider gilt auch für die Schweiz, der Konsum die wirtschaftlichen Überlegungen überdecken vieles wenn nicht alles.

  15. Ingrid Bittner
    02. Februar 2020 19:15

    Also ich glaube, Kurz kann sich so lange alles erlauben, bis die Wähler nichts im Geldtaschel spüren, werden sie ihm die Treue halten. Aber wehe, wenn die neuen Vorstellungen von den Preisgestaltungen für Transporte (alles eingeschlossen) zu greifen anfangen und alles teurer wird, dann sind die Wähler weg. Aber dann wird sie Kurz nicht so einfach wieder zurückholen können - und das ist gut so.

    • Donnerl?ttchen
      02. Februar 2020 20:01

      Kurz , wo bleiben die Sparbuchzinsen?

    • Weinkopf
      02. Februar 2020 20:41

      @Ingrid B.

      Da kommen schon noch einige grüne Schnapsideen dazu, die viele Wähler gehörig magerln, seien Sie versichert.

  16. Aron Sperber
    02. Februar 2020 18:46

    Kurz hat genau für seine angebliche Kernkompetenz einen koalitionsfreien Raum vereinbart.

    Kurz glaubt also selbst nicht an seine Regierung bzw. an die Wichtigkeit seiner Kernkompetenz.

  17. haro
    02. Februar 2020 18:05

    Das neue Ziel der türkis-schwarzen Partei heißt "ÖKOSOZIAL" . Kurz wird die Programme der Grünen nicht nur umsetzen sondern auch übertreffen, koste es was es wolle, mittels "Bepreisungen" für uns Bürger.

    Bezüglich der von Kurz versprochenen Umsetzungen gegen illegale Migration und bessere Integration der hier bereits ansässigen Einwanderer hätte ich nur ein paar Fragen :

    Werden alle Asylwerber mit negativem Bescheid abgeschoben, auch Lehrlinge, da Asyl und Migration nicht vermischt werden soll ?
    Wird es eine Sicherungshaft geben wovon auch Asylwerber betroffen sein könnten ?
    Wird es Abstriche bei der Mindestsicherung geben um kein Magnet für Asylsuchende zu werden ?
    Wird es ein Kopftuchverbot in Schulen geben ?

    Oder bleibt es bei einer Ankündigungspolitik die man gar nicht umsetzen kann oder will (wie auch das angekündigte Veto bezüglich mehr Zahlungen an die EU wegen des Brexit nichts bewirken wird) ?

    Unsere Medien werden keine diesbezüglichen sachlichen Fragen stellen. Sie sind nur an einer "Klimapolitik" interessiert die die Forderungen eines Kindes und der Grünen erfüllt wobei es nicht um eine wissenschaftliche Aufarbeitung geht und die Bevölkerungszunahme nicht angesprochen wird.

  18. Franz77
    02. Februar 2020 17:29

    OT: Bundesregierung räumt Zusammenarbeit mit Soros-Organisation ein
    Die Bundesregierung räumt ein, mit der Organisation »European Council on Foreign Relations« (ECFR) in Kontakt zu stehen. Diese wird von den »Open Society Foundations« des umstrittenen Milliardärs George Soros maßgeblich finanziert.
    (…) „Der ECFR setzt sich unter anderem für ein stärkeres Engagement der Europäischen Union in der Außen- und Verteidigungspolitik ein und war bereits in der Vergangenheit bei Beratungen zu UN-Resettlement Programmen beteiligt.“ (…)
    Kommentar GB:
    Es wird von gewisser journalistischer Seite ja gern von „Verschwörungstheorien“ gefaselt, wenn sie irgendwen oder irgendwas ohne Begründung und Beleg diskreditieren wollen, anstatt die Tatsachen zu prüfen. Nun, sie machen sich alle lächerlich, wenn sie die faktische Rolle und Bedeutung von George Soros bagatellisieren wollen, denn es gibt darüber genügend Belege, und Soros selbst macht aus seinen politischen Ambitionen grundsätzlich gar keinen Hehl.

    http://www.faktum-magazin.de/2020/02/freitagsbrief-kw-05-2020-nach-dem-brexit/

    • machmuss verschiebnix
      02. Februar 2020 17:55

      Danke für den Hinweis, @Franz77

    • otti
      02. Februar 2020 18:33

      Danke Franz77

      aber irgend ein Rest von ???????? weigert sich bei mir anzuerkennen, daß so eine alte Mumie soviel Einfluß ausüben kann.
      Bei aller (nicht unterstellten ) Käuflichkeit einiger Akteure KANN das doch bitte nicht funktionieren.
      Oder bin ich in meinem Alter tatsächlich noch von Naivität umflort ?

    • Undine
      02. Februar 2020 20:05

      @otti

      Soros ist der einzige dieser Weltenlenkertruppe, der sein Gesicht zeigt—-im vollen Bewußtsein, daß er aus bekannten Gründen nicht öffentlich kritisiert werden darf! Er gehört zu jener Spezies, die sich deshalb ALLES erlauben kann/darf, auch die Tatsache, daß beispielsweise die europäischen Nationalstaaten ausgelöscht werden sollen—-gegen deren Willen und zu deren größtem Leid. SOROS und Co. lassen ungestraft die Puppen tanzen zu ihrer Belustigung.

    • pressburger
      02. Februar 2020 21:33

      Drahtzieher und ihre Figuren.

  19. Franz77
    • machmuss verschiebnix
      02. Februar 2020 16:43

      Das hat Soros den Briten auch schon angedroht - das hilft nur bei Weicheiern (od. Weichbirnen)

  20. Politicus1
    02. Februar 2020 15:48

    Erstaunliche Meinungsänderung hier beim Tagebuchchef und den meisten Diskutanten.
    Nach der Übernahme der ÖVP von den Altschwarzen war Kurz vielen zu weit nach rechts geschwenkt.
    Jetzt, nach der Weigerung der FPÖ wieder eine Koalition mit ihm zu bilden, ist Kurz ein linker geworden.
    Das regit hier viele auf - aber der Wähler sieht das doch anders und vertraut weiter auf Kurz.
    Ich weiß schon, wenn's nicht passt, dann hat der Wähler halt falsch entschieden ...

    • Kyrios Doulos
      02. Februar 2020 16:33

      Eines fehlt in Ihrer Chronologie: Daß Kurz sein gegebenes Wort gebrochen hat - das hat den Blickwinkel vieler dem Putschkanzler gegenüber geändert. Sein Wortbruch gegenüber dem Volk, indem er das FPÖ Programm gepredigt, es dann aber verhindert zu haben, nun endgültig verhindert. Und sein Wortbruch der FPÖ gegenüber, am 18. Mai 2019, als er die Fortsetzung der Koalition nach Rücktritt Straches versprochen und nur Stunden später nicht eingehalten hat.

    • dssm
      02. Februar 2020 17:12

      @Politicus1
      Eine seltsame Sicht der Dinge.
      @Sensenmann hat schon bei Beginn der schwarz/blauen Koalition von "das wird nichts mehr" geschrieben und genügend Lob erhalten.
      Ich habe die berühmten 100 Tage gefordert und danach auf den Unterschied zwischen reden und mangelnder Tat hingewiesen, auch das wurde sehr positiv aufgenommen.

      Wer sah Kurz eigentlich nach den 100 Tagen noch positiv?

      Aber wie heute ein Freund sagte. Die gleichen Leute die den Wetterbericht für bare Münze nehmen (heute Vormittag in Schladming!), die glauben auch den restlichen Schwachsinn einer Zeitung.

      Hat der Wähler falsch entschieden, nein, denn dies ist unmöglich.

    • haro
      02. Februar 2020 18:47

      @Politicus1
      Vieles (Alles?) das eine türkis-blaue Regierung vereinbarte wurde schnellstens rückgängig gemacht !!!
      Nicht einmal Asylwerber mit negativem Asylbescheid (Lehrlinge) dürfen nun abgeschoben werden.
      Der rechte Weg den Kurz versprochen hat weiterzuführen, wird somit nicht eingehalten, sondern ein linker Weg wird genommen. Wir haben sogar eine Justizministerin aus der linken Ecke.
      Können Sie auch nur eine einzige durchgeführte (und nicht nur angekündigte) Maßnahme nennen die den von Kurz versprochenen rechten Weg beweist ?

    • Weinkopf
      02. Februar 2020 22:37

      @Politicus1

      Woher nehmen Sie diese Weisheiten? Hier wird zum allergrößten Teil ein rechtskonservativer Standpunkt vertreten und das schon seit Jahren. Unverändert. Schwarze und ÖVP sind ein und dieselbe Partei. Gemeint haben Sie wahrscheinlich türkis.

  21. Romana
    02. Februar 2020 15:00

    Für den Schwenk zu den Grünen von Kurz ist außer der Anbiederung an die EU-Mächtigen "keine andere Erklärung erkennbar": Sein Motiv ist nicht erkennbar, es muss aber eines geben, denn die dumme Ansage der FPÖ bezüglich Wählerauftrag ist nur eine bequeme Ausrede. Bei Kurz weiß man nicht, wofür er steht. Während man dieses Faktum der SPÖ dauernd vorwirft, stört es bei der Kurz-ÖVP offensichtlich keinen.

    • Politicus1
      02. Februar 2020 15:42

      Wer hat gesagt, dass sie für eine Regierung nicht zur Verfügung stehen?
      Die FPÖ - oder der Kurz?

    • Niklas G. Salm
      02. Februar 2020 15:52

      Es war Kurz - und zwar bereits im Mai 2019 zusammen mit seinem grünen Kompagnon VdB. Seine Worte lauteten: „Genug ist genug“...

    • Kyrios Doulos
      02. Februar 2020 16:40

      Romana, meiner Einschätzung nach ist Kurz ein schlichter Nihilist, ohne jede Weltanschuung oder philosophische Überzeugung. Vernehmbar hat er tatsächlich nichts von solchem je lassen. Meine Vermutung: EGO ist sein Motiv. Solange der EGOZENTRISMUS seines Feuers Sauerstoff ist, wird er sich nicht ändern und willfähriges Werkzeug immer derer sein, die an den tatsächlichen Rudern der Macht. Wenn es seinem EGO nutzt, würde der Putschkanzler wohl auch über Leichen gehen, fürchte ich.

  22. Arbeiter
    02. Februar 2020 14:52

    Gewiss hat sich Kurz der politmedialen Hassfront gebeugt. Das hindert die FPÖ nicht, ihren Laden in Ordnung zu bringen und dann hoffe ich auf wieder auf Schwarzblau. Mittlerweile treibt Kurz die Linken schon ziemlich in die Ecke, das sehe ich nicht so negativ wie das Forum hier. Das Forum bitte ich um Vorschläge hinsichtlich Sabotage der ORF Gebühren. Das wäre besser als jammern.

    • Franz77
      02. Februar 2020 16:01

      Das habe ich probiert, nach dem Jahreswechsel, alllerdings bis jetzt noch keine Antwort bekommen. Wurde bereits 2mal "angemahnt". Als Begründung schrob ich: Anschaffung Nogis Gerät. Bei @Elfenzauberin hat es scheinbar funktioniert. Vielleicht liest sie es ja und antwortet.

      https://www.online-kuendigen.at

    • pressburger
      02. Februar 2020 21:35

      Wo treibt Kurz die Linken und in welche Ecke ?

  23. machmuss verschiebnix
    02. Februar 2020 14:18

    OT:
    Habe hier einen grausigen Fund gemacht, wenn die Darlegung stimmt - was ich nichtmal annähernd einschätzen kann - dann wäre damit ein neuer Höhepunkt im internationalen Spannungs-Feld erreicht [fröstel] :

    --- Nachfolgend ein Auszug aus https://voat.co/v/theawakening/3636904 ---

    A rundown on the bioweapon known as Wuhan coronavirus


    Lots of info, and new information coming every day, but here's the latest I know:

    A Canadian researcher specializing in coronavirus research was recently (pre-outbreak) arrested by the Canadian government.

    China has biolabs very close to the city of Wuhan.

    The new strain of coronavirus attacks in a way that is MUCH, MUCH more effective against East Asians than any other race (racial differences in medicine are very real).

    HIV treatments are effective against the new Wuhan strain.

    And we find the new strain has genetic sequences that match HIV that are completely unlike any other form of coronavirus.

    Given that info, what are your thoughts?

    Scenarios I see:

    It was in development by China as a "Just In Case" weapon, like a nation should do, but then accidentally got released. The fact that Asians are more suceptible is an unfortunate side effect.

    It was developed by an enemy of China as a "Just In Case" weapon, China then got a hold of it through their favored method of industrial espionage. China wanted to study and create a vaccine to defend themselves, but accidentally released it.

    Somebody created it, then an enemy of China decided to release it as part of an active biowar attack. This could be either with a person actively contaminating something, or perhaps remotely by damaging the containment equipment with a computer virus, similar to the attack on Iranian nuclear refinement with Stuxnet. Welcome to the future.

    China created the virus and is intentionally releasing it to reduce their "surplus population" - for some reason.

    China sure has murdered their own people, but I'm not sure what the goal would be here.

    The fact that it has HIV parts in it seems like VERY strong evidence it's manmade.

    The fact that it specifically and so strongly favors infecting East Asians over any other race strains my ability to think it's coincidental.

    I haven't heard anything about any computer viruses yet.

    So, I think the most likely scenario is it was a created bioweapon targeting Asians. Either somebody attacking China or China making a weapon to attack an East Asian neighbor.

    Maybe China wanted to have it on hand for use against Taiwan, or perhaps Japan/Korea/Vietnam.

  24. Specht
    02. Februar 2020 14:04

    Der talentierte Bundeskanzler Kurz ist schon wieder in die andere Richtung unterwegs, er wettert gegen die "Seenotrettung" und kämpft heroisch gegen Brüssel um den Österreichern EU-Abgaben zu ersparen. Statt 1,1% nur 1% ganz grandios. Er dürfte gemerkt haben dass es wieder Zeit dafür ist etwas Sand in den Augen zu streuen.

    • pressburger
      02. Februar 2020 21:36

      Ein Zitat vom Kurz gegen die "Seenotrettung" ?

    • Mentor (kein Partner)
      04. Februar 2020 09:21

      Das "sympathische Ohrwaschl" wettert nicht gegen die Rettung an sich,
      er "spricht sich gegen das Sterben im Mittelmeer aus".

      Umkehrschluss, der Jungkanzler will dies Art von Migration legalisieren.

    • Mentor (kein Partner)
      05. Februar 2020 15:39

      Kardinal Marx, Bruder im Sagen, will das selbe.

      welt.de/vermischtes/article205283411/Kardinal-Marx-Das-Sterben-im-Mittelmeer-muss-aufhoeren.html

    • Mentor (kein Partner)
      14. Februar 2020 21:30

      Der gutgenährte Schlossersohn und Murxist Marx tritt als Vorsitzende der deutschen Bischöfe zurück.

      dw.com/de/kardinal-marx-gibt-vorsitz-der-bischofskonferenz-%C3%BCberraschend-ab/a-52333686

      Sein eventueller Nachfolger Woelki hat sich mit dem Flüchtlingsboot vor dem Kölner Dom profiliert.

      .domradio.de/themen/fluechtlingshilfe-und-integration/2017-11-05/kardinal-woelki-fordert-einwanderungsgesetz

      Der Mann? bringt die schwarzen Wirtschaftsmigranten aus Afrika tatsächlich in Kontext mit der Geschichte Christi.
      Soll ER sie doch Aufnehmen in seinen Gemächern, der Kardinal.

  25. machmuss verschiebnix
    02. Februar 2020 13:52

    OT:

    Die Amis haben wieder einen Al-Qaida Führer "ausgeschalten" : Qassim al-Rimi wurde durch einen Drohnen-Angriff umgebracht:

    https://www.cbsnews.com/news/white-house-confirms-u-s-strike-killed-al-qaeda-leader-in-yemen/

    • machmuss verschiebnix
      03. Februar 2020 18:46

      An die Halbsterndler - warum finde ich das berichtenswert ?
      Weil die Amis GENAU DIESE Leute vor ein paar Jahren ausgebildet hatten, dann mit CIA "Neuigkeiten" versorgten, dann schließlich draufkamen - die brauch'ma jetzt nicht mehr ! ! !

      Da wird nicht entlassen, sondern "abgeschalten" - das ist KEINE Verschwörungstheorie, sondern ein weiteres Exempel dafür, warum diese Facette der USA weltweit meist-gehaßt ist.

  26. machmuss verschiebnix
    02. Februar 2020 12:53

    OT:

    Amerika erfindet seine Feinde und schickt dann seine Soldaten hin, damit sie im Kampf gegen diese Feinde sterben :

    https://files.catbox.moe/19q7su.jpeg

  27. glockenblumen
    02. Februar 2020 12:37

    OT

    "... Ein Grüner in einem Heißluftballon hat die Orientierung verloren. Er geht tiefer und sichtet eine Frau am Boden. Er sinkt noch weiter ab und ruft: „Entschuldigung, können Sie mir helfen? Ich habe einem Freund versprochen, ihn vor einer Stunde zu treffen; und ich weiß nicht, wo ich bin.“

    Die Frau am Boden antwortet: „Sie sind in einem Heißluftballon in ungefähr 10 m Höhe über Grund. Sie befinden sich auf dem 47. Grad, 36 Minuten und 16 Sekunden nördlicher Breite und 7. Grad, 39 Minuten und 17 Sekunden östlicher Länge.“

    „Sie müssen Ingenieurin sein“, sagt der Grüne.

    „Bin ich“, antwortet die Frau, „woher wissen Sie das?“

    „Nun“, sagt der Grüne, „alles, was sie mir sagten, ist technisch korrekt, aber ich habe keine Ahnung, was ich mit Ihren Informationen anfangen soll, und Fakt ist, dass ich immer noch nicht weiß, wo ich bin. Offen gesagt, waren Sie keine große Hilfe. Sie haben höchstens meine Reise noch weiter verzögert.“

    Die Frau antwortet: „Sie müssen bei den Grünen sein.“

    „Ja,“ antwortet der Grüne, „aber woher wissen Sie das?“

    „Nun,“ sagt die Frau, „Sie wissen weder, wo Sie sind, noch, wohin Sie fahren. Sie sind aufgrund einer großen Menge heißer Luft in Ihre jetzige Position gekommen. Sie haben ein Versprechen gemacht, von dem Sie keine Ahnung haben, wie Sie es einhalten können und erwarten von den Leuten unter Ihnen, dass sie Ihre Probleme lösen. Tatsache ist, dass Sie nun in der gleichen Lage sind wie vor unserem Treffen, aber merkwürdigerweise bin ich jetzt irgendwie schuld!“.... "

    ;-))

  28. Franz77
    • Franz77
      02. Februar 2020 12:14

      Was passiert den Riesenmengen von Kupfer? Rio Tinto (Rothschild) hat genug schon enorm eingesackt. Kupferpreis ist nach wie vor Spitze.

    • Cotopaxi
      02. Februar 2020 12:37

      Ich hoffe, dass dieser Kleinmist abgeschafft wird. Beim täglichen Einkauf stellt er ohnedies nur ein Ärgernis für Kunden und Kassierin dar. Falls ich dem Bettelzigeuner vor der Billa-Filiala überhaupt Geld geben würde, was ich ausschließe, dann genierte ich mich für die Gabe von solchen Kleinstmünzen. Die Inflation bringt es mit sich, dass kleine Münzen verschwinden. Dem 1-Groschen-Stück ging es genauso.

    • Franz77
      02. Februar 2020 12:57

      Es geht um die Abschaffung des Bargelds und damit der letzten Freiheit die wir noch genießen dürfen. Ein weiterer riesiger Schritt.

    • OT-Links
      02. Februar 2020 13:14

      Und wenn man jetzt das Zehnerl noch in Silberfarben gestaltete und dafür das Zwanzkerl striche, wäre auch ich sehr froh....aber ich bin beim Barzahlen dennoch flotter als die Leute mit NF, die sich nicht einmal ihren Pin merken können. Barzahlen ist gut fürs Hirn :-)

    • OT-Links
      02. Februar 2020 13:17

      Das 1 Groschenmünzlein wurde nie abgeschafft, aber es kam selten zum Einsatz. Man könnte das Zwanzkerl schwärzlicher machen - das wäre auch gescheit.

    • OT-Links
      02. Februar 2020 13:25

      Haha, und wenn man den Schilling wieder einführte, käme man drauf, dass 100 g Lachs 100 Schilling kosten usw. Man müsste aus dem Hunderter einen Zehner machen und dann würde es viele noch reißen, denn die Einkommen haben sich nicht verdoppelt seit der Euroeinführung, bzw. verdreifacht ...

    • Gandalf
      02. Februar 2020 14:23

      @ OT-Links:

      Am meisten würde mich im (leider unwahrscheinlichen) Fall einer Rückkehr zum Schilling die peinlich/unverschämte Situation für die Gastronomie freuen: Wenn dann Wirte jeder Klasse (zu Recht) fast verprügelt würden, weil ein durchschnittliches, eher einfaches Hauptgericht mehr als ATS 300 (!!) und das Viertel Wein dazu zwischen ATS 100 und 150 kosten dürfte bzw. müsste: Das wäre der verdiente Lohn für die seit der Euro-Einführung gepflogene angewandte Unverschämtheit. Aber Unverschämtheit ist ja heute modern - siehe Kurz & Co.

    • Franz77
      02. Februar 2020 14:53

      @Gandalf, ich kenne keinen Wirt der mit der Umstellung reich geworden wäre. Aber ich kenne sehr viele die zusperren und verkaufen mußten.

    • otti
      02. Februar 2020 18:49

      Franz77

      ......jetzt halte ich mich zwanghaft zurück !
      Weil ich mich bei diesem Thema genüglich auskenne.

      Man beachte bitte den SEMMELPREIS !

      In Relation zum Getreidepreis / zum Mehlpreis / vor 1.1.95 und danach !

      Ansonsten stimme ich GANDALF zu 100 % zu. Die geschlossenen Wirtshäuser haben ANDERE Gründe ! Mehrheitlich zumindest.

    • otti
      02. Februar 2020 19:07

      Noch einmal zu 1 / 2 cent Münzen.
      Wenn der Semmelpreis von 0,33 euro auf 0,35 euro aufgerundet werden wird, und diese Aufrundung an Vorlieferanten und Bauern weitergegeben werden würde, bräuchte es für Getreide keine Förderungen seitens der EU zu geben. Und die vorgelagerte Industrie könnte wieder normal wirtschaften und Sicherheitsreserven anlegen.
      (2 cent x 2500 Semmel = Erhöhung des DB1 je 100 kg)

    • CHP
      02. Februar 2020 19:38

      Betr. 1 und 2er Münzen

      Es sind keine Kupfermünzen,
      sondern Eisen (Stahl) verkupfert. Mit einem Magnet kann es jeder überprüfen.
      Kupfer ist wird von einem Magneten nicht angezogen.

    • Franz77
      02. Februar 2020 21:12

      @Otti, der Wirt mußte die horrenden Preisteigerungen weitergeben. Was für mich unverzeihlich ist, dass sie geblendet von Kammer & Banken, mehrheitlich pro EU waren. Ebenso wie ein großer Teil der restlichen Österricher. Offiziell 66,6%.

      Die Eumeleinführung war das wahrscheinlichst größte Schurkenstück der Wirtschafttsgeschichte.

    • Franz77
      02. Februar 2020 21:20

      @CHP - stimmt tatsächlich, sind alle magnetisch. Danke, da staune ich. Andererseits wäre es ein Wunder gewesen, wäre hier keine Schurkerei dabei. Bei der Einführung hieß es, es sei Kupfer, wenn ich mich recht erinnere. Bin aber kein Äckspärte. :-)

      Wird aber trotzdem noch ein riesiger Kupferberg überbleiben.

    • Gandalf
      02. Februar 2020 23:31

      @ Franz77:

      Sie haben völlig recht. Die Wirte sind durch die "kreative" Umrechnung der Preise nicht reich geworden, sondern sie mussten zusperren oder verkaufen, weil sie reich werden wollten und daher die scheinbar gute Gelegenheit zu unverschämten Preiserhöhungen missbraucht haben. Aber gerechterweise wurden sie durch diese Manöver nicht reich, sondern insolvent, weil die Gäste ausblieben. Und jetzt gehört halt alles den Chinesen...

  29. pressburger
    02. Februar 2020 11:49

    Was motiviert Kurz ? Welche Motive hat Kurz so zu handeln wie er jetzt handelt
    und in der Zukunft handeln wird ? Ganz einfach. Kurz ist kein Enigma, im Gegenteil
    Kurz ist Einfalt auf zwei Füssen wandelnd. Kurz möchte unbedingt dazu gehören. Weil er was seinen Persönlichkeitsstruktur betrifft, unreif und unselbständig ist, möchte er unbedingt zu der Clique der Mächtigen, dazu gehören. Kurz kann nicht selbständig und selbstverantwortlich handeln, Kurz braucht Machtmenschen die ihm befehlen.
    Redundant, immer wieder Kurzens Intrigantentum zu beschreiben und seine Missetaten zu verurteilen. Wichtiger ist es, eine Extrapolation zu versuchen, wie
    wird es mit Kurz weiter gehen. Keine Illusionen. Kurz bleibt die nächsten Jahre im Amt, es sei den, die Kräfte im Hintergrund, wollen es anders. Der Wähler ist aktuell von Kurz begeistert. Sollte der Wähler seine Meinung ändern, wird diese Meinungsänderung an den Tatsachen, am Lauf der Geschichte, nichts ändern. Der Wähler hat sich selbst zu Bedeutungslosigkeit degradiert.
    Kurz wurde geraten, sich als Vorbild eine Kommunistin, deren Vorbild Lenin ist, zu nehmen. Ein Rat, den man nicht widerspricht. Der Befolgung dieses Ratschlags, aus den Tiefen der dunklen Seite der Macht kommend, hat Kurz seinen Aufstieg zu verdanken.
    Wie sieht die Zukunft mit Kurz und seinen Kompagnon Kogler, aus ? Für den kleinen Mann auf der Strasse, ziemlich düster. Die Einschränkung der Meinungsfreiheit, beeindruckt den kleinen Ösi, den ORF Konsumenten, überhaupt nicht.
    Vielleicht, wenn er in der Familie, im Wirtshaus, beim Heurigen abgehört wird ? Vielleicht dann ?
    Die Steuern, immer neue, werden den Kleinösi schon beeindrucken, aber ob er den Zusammenhang, zwischen dem immer weniger Geld, dass er zu Verfügung hat und dem Regime, dass er gewählt hat, fähig ist herzustellen, ist unwahrscheinlich. Vom Wähler zu erwarten dass er fähig ist zu antizipieren, die Konsequenzen seines Handelns, zu verstehen, ist praktisch ausgeschlossen. Die Ergebnisse der letzten Wahlen zeigen das eindeutig.
    Die Extrapolation in die Zukunft ergibt zwangsweise, dass Kurz als Übergangsobjekt, als Relikt der Burgeoasie, von den Kämpfern für Sozialismus, Klima, Multi-Kulti, Islamisierung, früher oder später abgelöst wird.
    Kurz sollte um etwas zu lernen, Kerenskijs Biographie lesen.
    Nach Kurz kommt ganz sicher keine konservative Regierung, auch kein Öxit, oder Annäherung an die V 4 Staaten, wird nicht erfolgen. Das Regime nach Kurz wird zentralisieren, kontrollieren, beaufsichtigen, bespitzeln, eliminieren. Das ZK der EU wird das Geschehen lückenlos dominieren.

    • kremser (kein Partner)
      02. Februar 2020 12:53

      grandios geschrieben.
      Das Problem ist die Uninformiertheit vieler Wähler bzw einfach der fehlende Wille oder der begrenzte Horizont sich damit auseinanderzusetzen und die Konsequenzen zu verstehen. Ein Anfang wäre, dass nur jene Wählerstimmen zählen, die korrekt z.B. die Namen von BP und Kanzler richtig aufzuschreiben.
      Man könnte auch die geheime Wahl aufheben. Die Parteien würden dann Programme auflegen, die man wählen kann und je nach Wählerzuspruch werden die dann auch finanziert. Abhängig davon welche Programme man gewählt hat, bekommt man in diesen Bereichen entsprechende Förderungen.
      Die repräsentative Demokratie ist meiner Meinung nach am Ende und daran sind einzig die Medien Schuld.

    • Charlesmagne
      02. Februar 2020 14:36

      @ beide
      Auf den Punkt gebracht!
      ****************
      ****************
      ****************

    • pressburger
      02. Februar 2020 16:24

      @kremser
      Strimmt, was die repräsentative Demokratie an Gestalten produziert, ist zum fürchten und davonlaufen. Aber, die direkte Demokratie hat in dieser korrupten Umgebung keine Chance.

    • Neppomuck (kein Partner)
      04. Februar 2020 15:33

      Einspruch, euer Ehren! (@kremser)

      Die "Demokratie" ist selbst schuld.
      Sie hat verabsäumt, alle - oder zumindest die wirksamsten - Möglichkeiten, Plebiszite zu manipulieren, zu neutralisieren.

      Am deutlichsten wäre dies im Umgang mit den Medien darzustellen.
      Dann kommt schon die sog. "Bildung", nach der witziger Weise gerade die Interessensgruppen lauthals verlangen, die darunter schwerst zu leiden hätten.

      "Bildung macht Menschen leicht zu führen, aber schwer zu lenken; leicht zu regieren, aber unmöglich zu versklaven."
      [Henry Peter Brougham, 1778-1868, engl. Anwalt und Politiker]

  30. kremser (kein Partner)
    02. Februar 2020 10:29

    Dazu gibt es nichts hinzuzufügen. Vielen Dank! Kurz ist nicht nur von der vereinigten Linken vom BP bis zur mittlerweile linksradikalen CDU und EU Kommission unter Druck gesetzt worden, sondern dürfte auch parteiintern schweren Gegenwind gehabt haben. Kennt man das Treiben aus Medien, Gerichtshöfen und Agitatoren von der deutschen Antifa bis zur SZ, dann werden wir nicht nur eine Mitte-Links sondern eine Links Politik bekommen.
    Ö wurde von den internationalen Sozialisten und Globalisten gedreht und ist verloren, wenn der österr. Wähler nicht bald aufwacht. Die Hoffnung stirbt zuletzt oder wie hier mal im Forum geschrieben wurde: vom Bauernblutzer bis zum Agrarökonom verstehen immer mehr...

  31. Franz77
    02. Februar 2020 10:21

    Das Benklo voll im Wahlkampfmodus. Gigantische zwei 2 (!!!) rechtskräftig!
    "Keine Gnade kennt die Stadt Wien bei IS-Kämpfern, die an Kriegshandlungen in Syrien und im Irak teilgenommen haben. Den Terror-Fanatikern wird – falls möglich – die österreichische Staatsbürgerschaft entzogen. Sieben Verfahren wurden eingeleitet, zwei davon konnten bereits rechtskräftig abgeschlossen werden."

    https://www.krone.at/2089988

    • otti
      02. Februar 2020 18:54

      Franz77 - DANKE Dir wieder einmal für die Info !

      Net unbescheiden sein - ZWEI sind doch was !
      Zumindest für die "krone"

      Eigentlich ist es zum Verzweifeln !

  32. Knisterbein
    02. Februar 2020 10:20

    Das Ibiza-Video dürfte mit höchster Wahrscheinlichkeit eine Produkt des Tiefen Staates sein. Daher wird es auch nie zu einer Aufklärung über die Hintermänner kommen. Gridling und das BVT wollten sich an der FPÖ rächen, um damit auch Kickl - mit dem hatte Gridling ja eine saftige Rechnung offen - aus dem Weg zu räumen. Natürlich hatte Kurz nicht direkt seine Finger in dieser Sauerei. Aber man hatte ihm wohl rechtzeitig und sehr diskret zu vestehen gegeben, daß man schon dafür sorgen werde, die FPÖ zu neutralisieren. Augenzwinkernd, "da wern ma scho was machn, brauchst dich um nix zu kümmern". Und dann ist auch was gemacht worden. Man hätte sich damals nur die hochzufriedenen Gesichter zB von Sobotka und VdB ansehen brauchen. Die Demokratie ist in Österreich nur mehr eine leere Hülle.

    • Cotopaxi
      02. Februar 2020 10:28

      Kann mir jemand sagen, warum Kickl den Vertrag Gridlings verlängert hat? Seine befristete Bestellung zum Chef der TÜSTAPO ist ja abgelaufen.

    • CIA
      02. Februar 2020 16:24

      Sie sprechen mir aus der Seele. Auch Moishe A. Friedman schrieb in seinem Buch von einer Aktion des Deep State. Die FPÖ darf in keiner Regierungsbeteiligung sein!!

  33. Rupert Wenger
    02. Februar 2020 09:54

    Also für mich sieht es nicht nach Einschleimen in Brüssel aus, was da in den Wochen seit dem Start der Regierung Kurz initiiert wurde:

    Ablehnung der EU-Mission Sophia: https://www.nachrichten.at/politik/innenpolitik/kurz-oesterreich-lehnt-neustart-fuer-eu-mission-sophia-strikt-ab;art385,3220691

    Veto gegen den nächsten EU-Finanzrahmen https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/politik/europa/2048269-Kurz-droht-mit-Veto-gegen-EU-Budget.html

    Blümel fordert Verschärfung des Stabilitäts- und Wachstumspakts: https://orf.at/stories/3152428/

    Blümel zur Abschaffung der 1- und 2-Centmünzen
    https://www.derstandard.at/story/2000113930487/bluemel-lehnt-eu-plaene-zur-kleingeld-abschaffung-ab

    Österreich droht Deutschland mit Ausstieg bei der Aktiensteuer: https://www.welt.de/wirtschaft/article205192907/Finanztransaktionssteuer-Wien-droht-mit-Ausstieg-bei-der-Aktiensteuer.html

    Bisher hat es noch keine Zusammenschau dieser Ereignisse in einem österreichischen Medium gegeben. Warum nur?

    • Franz77
      02. Februar 2020 10:23

      "An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen". Nicht an ihren Worten!

    • Charlesmagne
      02. Februar 2020 14:24

      @ Franz 77
      So ist es. Und die Früchte des Kurzbaums waren bisher alle ungenießbar, und ich fürchte, werden auch in ungenießbar bleiben.
      Und der Boden (Österreichische Verräter Partei) auf dem er wuchs ist höchst kontaminiert.

    • Charlesmagne
      02. Februar 2020 14:25

      ....werden auch in Zukunft ungenießbar....

    • dssm
      02. Februar 2020 17:06

      @Franz77
      Völlig richtig.
      Kurz, Merkel & Co waren schon wirtschaftsliberal um danach sozialistisch zu agieren. Die sahen schon zu viele Migranten im Land, um das dann ganz anders zu handhaben. Die Migraten waren auch schon einmal gebildeter als unsereins, seltsam, jetzt finden gemäß der gleichen Leute diese Raketenforscher und Herzchirurgen keine Arbeit. Der Bürokratieabbau wurde regelmäßig versprochen, nur gekommen ist er nie.
      Usw. usf.

  34. glockenblumen
    02. Februar 2020 09:52

    OT

    von Minute 7:15 bis 7:50 - Amerikaner dürfen patriotisch sein, man erwartet es sogar, bei uns werden sie als "widerlich" bezeichnet, im Schlußsatz wird auf den Schutz der Meinungsfreiheit durch die Regierung hingewiesen....

    https://www.youtube.com/watch?v=hIayzbB2KK0

    • Knisterbein
      02. Februar 2020 11:02

      Trump spielt ja souverän auf dem Patriotismus-Klavier. Unsere Systempresse verschweigt die großen innenpolitischen und vor allem wirtschaftspolitischen Erfolge des Präsidenten. (Siehe auch YouTube / White House.) Die USA boomen. Letztlich ist Trump der beste Präsident seit Eisenhower und Nixon (alle anderen waren mittelmäßig bis schwach oder kriminell und Kriegstreiber wie die Bushs, Clinton und Obama). Nixon war ein sehr guter Präsident, bis er sich selbst mit dem dummen Watergate das Genick gebrochen hatte.
      Und man wird sich noch wundern, wie sehr England durch den Handelsvertrag mit den USA profitieren wird. Die EU wird dabei keine Rolle mehr spielen. Sie wurde bereits abgeschrieben.

    • pressburger
      02. Februar 2020 11:09

      Patriotismus ist für die meisten US Bürger, Ausnahme, die an den Küsten leben, eine Selbstverständlichkeit. Die hiesige Schmuddelpresse kann nicht anderes. als Patrioten als Nazis zu beschimpfen. Patrioten sind ein Hindernis auf dem Weg, zu Islam dominierten Multi-Kulti Anhäufung von amorphen Menschenmassen.

    • Knisterbein
      02. Februar 2020 11:13

      Nachsatz: Ich habe vergessen, Ronald Reagan unter die aus meiner Sicht guten US-Präsidenten zu zählen. Er hatte ja den Sowjets sehr erfolgreich gezeigt, wo der Bartel den Most holt. (Und bezeichnenderweise kein Deutschenfresser.) Und natürlich war er Republikaner und kein linksversiffter Demokrat.

    • Undine
      02. Februar 2020 12:08

      Bei uns ist Patriotismus, einfach übersetzt mit Vaterlands- oder Heimatliebe (Pater=Vater, Patria= Vaterland, Heimat---aber dank Streichung von LATEIN aus den Lehrplänen verstehen die meisten das nicht mehr!---neuerdings ein Verbrechen, siehe die "Identitären! KURZ findet sie WIDERLICH! In den USA würde ER für seine offensichtlich nicht vorhandene Heimatliebe BESTRAFT; nicht so bei uns!

    • Charlesmagne
      02. Februar 2020 14:19

      @ alle
      ******************
      ******************
      ******************

    • Franz77
      02. Februar 2020 17:31

      @Charlesmagne: ******************* ;-)

  35. Undine
    02. Februar 2020 09:48

    A.U. schreibt:

    "Das Verhalten des ÖVP-Obmanns kann auch im Rückblick nur als tollkühn bezeichnet werden. Aber er war es offensichtlich leid, vom grünen Bundespräsidenten über die deutsche Bundeskanzlerin bis zur EU-Kommission wegen der Koalition mit der FPÖ verachtet zu werden. Ein anderes Motiv ist bei Kurz nicht zu erkennen."

    Oh, DOCH! Sebastian KURZ apportiert jedes Hölzchen, das ihm SOROS wirft! Als Beispiel dafür sei genannt, daß KURZ seinem Ziehvater so mir nix, dir nix "erlaubt" (sic!) hat, die aus UNGARN zurecht hinausgeworfene "Privat-Universität" nun in WIEN zu errichten, und zwar in bester Lage, nämlich am Otto Wagner-Areal!
    Dabei hat diese sog. "Universität" nichts mit einer Universität zu tun, wenn man den Begriff richtig definiert! SOROS hat nichts anderes im Sinne, als zu INDOKTRINIEREN! Seine "Universität" soll dazu beitragen, den Kommunismus wieder zu etablieren, ist also keine "Universität", sondern eine Kaderschmiede!

    "Ergoogeltes:

    "Universitäten (vom lateinischen universitas magistrorum et scolarium, „Gemeinschaft der Lehrer und Schüler“, später im Sinne Humboldts für universitas litterarum, „Gesamtheit der Wissenschaften“) sind Hochschulen mit Promotionsrecht, die früher als wissenschaftliche Hochschulen bezeichnet wurden, ..."

  36. Pennpatrik
    02. Februar 2020 09:19

    Überrascht?
    Ich bin sicher, dass ich und viele Andere hier im Forum diese Entwicklung schon lange vor der Wahl vorhersagten.

    Die ÖVP ist und bleibt die Österreichische Verräter Partei. Sie hatte, trotz bürgerlicher Mehrheit, immer den Zug zu den Linken und verzichtete dafür auch jahrzehntelang auf das Amt des Bundeskanzlers.

    Man muss nicht lange kommentieren: Die ÖVP ist, nach einer kurzen Phase, in der sie Anderes versprach, in ihr ursprüngliches Fahrwasser zurückgekehrt.

  37. Frühwirth
    02. Februar 2020 09:12

    Da muss ich aber dem Blogmeister und Meister des Königrufens ein Contra geben - in der Tarockanischen Sprache, einen Fleck!
    "Kurz verlässt mit dieser Koalition seinen Erfolgsweg der letzten drei Jahre. Er hat noch im September mit triumphalen 38 Prozent die ÖVP binnen drei Jahren verdoppelt."

    Wo, bitte, sind auch nur die geringsten Anzeichen dafür, dass KURZ seinen Erfolgsweg verlassen hat?
    Die ÖVP mit KURZ lässt in allen Meinungsumfragen weiterhin mit 38% alle anderen Parteien weit, sogar sehr weit!, hinter sich ... Er hat also seit der Wahl nicht einmal ein Prozent seiner Wähler verloren!
    Und in der Kanzlerfrage stehen sensationelle 47% (!) hinter KURZ.

    Bleiben wir also bei den Fakten - und die lassen weit und breit nicht einmal im entferntesten erkennen, dass KURZ seinen Erfolgsweg verlassen hat.

    • Pennpatrik
      02. Februar 2020 09:23

      Ich vermute, dass unser Blogmaster seinen Irrtum gegenüber der ÖVP (der aus Sentimentalität entstand) erkennt und hier eine Entwicklung beschreibt.
      Es kann natürlich anders kommen, denn "Prognosen sind schwierig, vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen ". Karl Valentin

    • Niklas G. Salm
      02. Februar 2020 09:31

      Er hat den Erfolgskurs (noch) nicht in den Umfragen verlassen, aber inhaltlich...

  38. Tyche
    02. Februar 2020 09:05

    Diesen unseren Volksvertretern, diesen unseren Vollblut Demokraten geht jetzt der Reis!
    Denen geht der Reis vor weiteren Rechtsparteien, Rechtspopulisten, Rechtsradikalen, die ihre Nation aufhetzen könnten den Verein, der sich EU nennt ebenfalls zu verlassen!
    Darum muss der internationalen Linken zum Sieg verholfen, müssen die Rechten mit allen, wirklich allen (lauteren und unlauteren) zur Verfügung stehenden Mitteln in Grund und Boden gstampft werden.
    Das wird ihnen gelingn, da sich der sogenannte Rechtsstaat, die sogenannte "elitäre" Wertegemeinschaft von ihren eigenen mühsam erkämpften Errungenschaften verabschiedet hat!

    • Tyche
      02. Februar 2020 11:20

      Achja, das sollte dranhängen:

      https://www.journalistenwatch.com/2020/02/01/brandanschlag-neukoellner-stadtrat/

      Wirds in Zukunft überall so ausschauen??

    • Franz77
      02. Februar 2020 11:54

      Aus den Kommentaren dort entnommen: Wenn die SA jetzt schon die linksextreme CDU angreift, ist der Bürgerkrieg nicht mehr fern.

    • Kyrios Doulos
      02. Februar 2020 17:16

      Und doch lieben IM Erika, IM Seehofer und die ganze CDU/CSU die gewalttätigen linken Antifa - SA. Sie lieben alle Verbrecher, Brandschatzer, Mörder, die mitkämpfen gegen RRRÄÄÄCHTS. Da nehmen sie - dumm wie sie sind - auch Angriffe auf sich selbt in Kauf. Das ist nur mehr ein gradueller Unterschied zum mohammedanischen Selbstmordattentäter. Schlimm für uns, wenn wir dran denken, daß Kurz & ÖVP auf den Spuren Merkels und der CDU/CSU lustwandeln.

  39. glockenblumen
    02. Februar 2020 09:01

    Tichy's Einblick zum Brexit - einmal mehr absolut lesenswert:

    https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/blackbox/blackbox-kw-5-dreckige-geheimnisse-bei-den-klimakindern/

    Auszug:

    " Ralf Stegner, Spitzengenosse ohne Geschäftsbereich, lässt seinen Ahnungen diplomatisch freien Lauf: „Keine guten Gefühle beim Ausstieg der Briten aus der EU.“ Denn der studierte Egonom weiß: „Wohlstand und Frieden bleiben nur, wenn wir die Nationalisten besiegen.“ Auf diese Art hatte ja auch schon die DDR ihren Wohlstand und Frieden erhalten. Steht jedenfalls so in Stegners Geschichtsbuch. .. "

    • glockenblumen
      02. Februar 2020 09:10

      oje...
      gehört zum gestrigen Brexit-Kommentar, den ich allerdings erst heute gelesen habe....

  40. Josef Maierhofer
    02. Februar 2020 08:56

    Kurz ist ein Fressen für den Mainstream.

    Jetzt hat er den Verrat an Österreich begangen und hat die vom Mainstream ungeliebte (aber bei der Bevölkerung beliebte) Regierung entlassen und die Koalition dazu gesprengt und ist die vom Mainstream gewünschte Koalition eingegangen. Jetzt wird er den Österreichern nun zusätzlich den Wählerverrat erklären müssen, auch seine Berater müssen das.

    Die junge (bis auf Faßmann) 'Kindergartengruppe' ist ohne Erfahrung (Blümel als Finanzminister ...) und ist links ideologisiert und nicht imstande Österreich wirklich zu vertreten und seine Freiheit und Bürger zu schützen, geschweige denn, richtige Maßnahmen FÜR Österreich und seine Zukunft zu treffen. Das ist ganz im Sinne des 'EU-Soros-NGO&Co-Mainstreams'. Mit dem jungen Kurz ist das gegangen, mit Strache, Hofer oder Kickl im Gepäck wäre das nicht gegangen. Die hätten Österreich geschützt.

    Die österreichischen Medien werden Kurz als einen der ihren schützen, auch die Deutschen Medien, und das wird noch eine Zeit die Bevölkerung vor dem eigenen Nachdenken bewahren. Die Zeit aber bringt alles an den Tag, Batterien für die Elektroauto Industrie sind zu wenige (noch zu wenige Landstriche zerstört und unter Ausbeutung von Kindern 'abgeerntet'), Diesel wird teurer, Pendler werden benachteiligt, die Freiheit der Rede und Meinung wird immer mehr eingeschränkt, die Justiz wird immer linker, die öffentliche Sicherheit wird immer weniger, die Grenzen werden 'geschützt', leider nur mit Worten, die Abgaben werden höher, die kalte Steuerprogression ist noch immer nicht abgeschafft, Sinnlosprojekte werden mit Steuergeld gefördert, Klimahysterie zerstört enorm viele Arbeitsplätze, die Schüler werden zum Gendern, zur Frühsexualisierung, zu den Schwulenprogrammen, zu Demosnstrieren erzogen, nur nicht zum Lesen, Schreiben und Rechnen, etc. Vielleicht ist das dann ein Anreiz zum Nachdenken.

    Aber das tangiert unseren Sebastian Kurz als Kanzler Österreichs nicht, Hauptsache Ruhe vor den Medien und den (falschen) Freunden, wie Soros, Merkel, Macron, Van der Leyen & Co.

    Er hat gelernt, wie man sich selbst bedient aber nicht, wie man Verantwortung übernimmt, das hat ihm keine Parteiakademie vermittelt.

    • Donnerl?ttchen
      02. Februar 2020 10:17

      Machen es wir ( geht nur mit Verbündete, Visegradstaaten!?) die Briten, raus aus dem Völkerkerker EU.

    • haro
      02. Februar 2020 18:26

      Die jungen Mitglieder der Regierungsmannschaft haben gelernt wie man nach oben kommt und wie man sich danach gut und telegen darstellt.
      Andere reinlegen und sich selbst richtig inszenieren bringt Applaus für die Politbühne.

  41. OT-Links
    • OT-Links
      02. Februar 2020 08:56

      Äh, dies war VOR dem gemeinsamen "Ibiza-Putsch", doch scheinen sie schon eine gewisse Vorfreude auszustrahlen.

    • Franz77
      02. Februar 2020 09:33

      Heuer der Plüscheisbärdepp mit dem Kindergarten-Brillier. Die beiden passen zum Opernball wie zum Schwein die Schelle.

  42. Kyrios Doulos
    02. Februar 2020 08:49

    Abgeshen davon, daß er mit moralischem Recht PUTSCH-Kanzler genannt werden kann (18.5.2019),

    abgesehen davon, daß er schon vor Jahren mit seinem Eintritt in den SOROS-Club (mit Cohn-Bendit, Joschka Fischer und vielen andern linksextremen Genoss*INNEN) gezeigt, daß er skrupellos ist,

    abgesehen davon, daß er die Verhandlungen zum UN-Migrationspakt verantwortet hat,

    abgesehen davon, daß er auch mit dem Willen, die Identitären zu verbieten, gezeigt hat, daß er von den Freiheits-Rechten freier Bürger nichts hält,

    ist der Putschknazler, vulgo der Heilige Sebastian, das, was im normalen Volksmund so heißt:

    "A foischa Hund!"
    Auf Schöndeutschlatein: Ein Opportunist.

    Sein Motiv? EGO. Sonst Leere. ALLES NUR EGO.

    Das ist mein Eindruck, meine Einschätzung, meine Meinung.

    • Kyrios Doulos
      02. Februar 2020 08:55

      Nachtrag: Soeben gelesen, daher weise ich extra auf ihn hin:
      "Templer" hat in seinem Beitrag den Soros-Club benannt und Mitglieder gelistet.
      "Kurz ist Teil des ECFR (European Council on Foreign Relations)" Siehe bei "Templer"!

  43. Franz77
  44. glockenblumen
    02. Februar 2020 08:24

    Frage: Wer von den überzeugten Kurz-Wählern hat was anderes erwartet?
    Nach all den Geschehnissen des letzten Jahres und der Jahre zuvor???

    Aus Feigheit oder auch um sich im Bessermenschdasein zu sonnen, sind viele zur ÖVP übergelaufen.
    Es war und ist geradezu chic, über die FPÖ und Partioten zu hetzen und zu schimpfen.
    Kein Wunder, daß man dafür von anderen Kulturen verachtet wird, wenn sie sehen, wie hierorts auf die eigenen Wurzeln auf die Heimat und Identiät gespuckt wird.
    Sie hingegen sind immer darauf bedacht sind, ihre eigenen Werte und Sitten hochzuhalten und zu ehren, was kurioserweise von den hiesigen Volksverretern unterstützt und als "gehört sich" gepriesen wird.
    Warum man die eigenen Werte (besonders im Hinblick auf die Stellung der Frau in der Gesellschaft), Sitten und Wurzeln nicht hegen und pflegen soll - dafür haben sie keine Erklärung.

    Zugegeben, es sind Fehler passiert - doch keiner, den sich nicht auch schon eine andere Partei geleistet* hat, zumal man bei der FPÖ den Anstand besessen hat, zurückzutreten.
    Zugegeben, es fehlen der FPÖ Kaliber á la AfD, doch scheint es, als wäre das so, weil man um seine bürgerliche Existenz fürchten muß, wenn man sich abseits des Mainstream outet.
    Warum man auch Kickl weghaben wollte, konnte Kurz bisher nicht schlüssig erklären.

    Warum man den Kampf gegen den Linksextremismus nicht mal mit einer Silbe erwähnt, bedarf auch einer Erklärung.
    Man blicke auf die vergangenen Ereignisse, bei denen die als Antifa getarnte Schlägertruppe - die zwar angeblich gegen Faschismus auftritt, doch sich wie Faschisten in hundertffacher Potenz gebärdet - für Zerstörung und Gewalt sorgt.
    Noch nie hat man dahingehend gehört, daß das scharf verurteilt, geschweige denn ausgeforscht und einer entsprechenden Strafe zugeführt würde.

    * man denke nur an die zum Benko-Expreß mutierte Krone....

    Dazu auch Stefan Magnet über die Diener des Globalismus:

    https://www.youtube.com/watch?v=qPDdMy-CapU&feature=youtu.be

    • Franz77
      02. Februar 2020 08:47

      Sehr gut durchschaut! ************

      Hier ein Link der zur Erhellung beiträgt aus 2015, wird sicherlich heute nicht anders sein. 25 Euro Stundenliohn für den Antifant, da können schon 500 Eumel zusammen kommen am Tag! Terror staatlich gefördert: Der Staat unterstützt Terror gegen seine eigenen Bürger. Ein Lehrbeispiel:
      --------------
      Eine Lohnabrechnung eines so genannten Antifaschisten über 498,05 Euro, inklusive Auslands- und Nachtzuschlag, wurde im Nachhinein ebenfalls öffentlich.

      https://taz.de/Proteste-gegen-Pegida-und-Co/!5020381/

    • glockenblumen
      02. Februar 2020 09:06

      und unsereins arbeitet unter körperlichen und psychischen Schwerstbelastungen für einen vergleichsweise Hungerlohn und hat dafür allergrößte Verantwortung zu tragen
      :-((

    • Majordomus
      02. Februar 2020 09:24

      @glockenblumen:
      Danke, aus der Seele gesprochen. ***********+!

    • Wyatt
      02. Februar 2020 10:40

      ********
      ********
      ********

    • pressburger
      02. Februar 2020 21:45

      Hören wir doch endlich auf die Vergangenheit zu beschwören. Was wichtig ist, ist die Zukunft.
      Es gibt keine Zukunft mit Kurz mit seiner sozialistischen Ideologie.
      Man sollte sich in diesen Forum endlich, endgültig, davon befreien Kurz könnte ein verirrter bürgerlicher Politiker sein, den man mit gute Ratschlägen wieder auf den richtigen Weg bringen könnte. Nonsens.

  45. MizziKazz
    02. Februar 2020 08:23

    Ich denke auch, Kurz will ein Leiberl in Brüssel und Berlin haben, genau das. Er will international gut aussehen . Vielleicht will er der nächste Kommissionspräsident werden? Dafür verkauft er seine Wähler.
    Jetzt, so im Rückblück, stellt sich immer öfter die Frage, ob Ibiza nicht doch sehr viel mit der ÖVP zu tun hat: es half dem Putsch der Regierung und schaltet die FPÖ als Konkurrenz, mal vorläufig zumindest, aus. Und auch das, was er alles "widerlich" fand.... Er wollte die FPÖ als Partner los haben, weil er merkte, so kommt er nicht weiter rauf. Und für alle Politiker gilt "die permanente Gegenwart", das scheint auch bei Kurz nicht mehr anders. Er wird halt auch schon "etabliert".
    Und übrigens, an alle Linken: So, wie er die Blauen als erste Steigbügelhalter missbrauchte, so missbraucht er jetzt die Grünen, als zweite Steigbügelhalter.
    Könnte die Mitbeteiligung der ÖVP an Ibiza der Grund sein, warum die ÖVP so ungern dieser Sache auf den Grund geht? Und dann ergibt es auch wirklich Sinn, warum der Kickl gehen musste. Denn mit dem als IM hättens das nicht vertuschen können auf die Dauer. Und dann noch der Schwenk der neugekauften Benko-Krone... Das Puzzle passt zusammen.

    • Gerald
      02. Februar 2020 12:37

      Vielleicht glaubt er die Grünen als Steigbügelhalter missbrauchen zu können. Dabei übersieht er aber, dass die Grünen alle Medien und linken Journalisten (also eh fast alle) im Rücken haben und jetzt die ÖVP die Attackierte ist.

    • logiker2
      02. Februar 2020 14:58

      wer hat jetzt das neueste Video ? Die Schwarzen gegen Kogler oder die Neumaxisten gegen Kurz oder Blümel. Irgendwie muss ja die aktuelle politische Tradition aufrechterhalten werden.

  46. Sandwalk
    02. Februar 2020 08:16

    Wie der Hase läuft, kann man bei Anneliese Rohrer in der Presse nachlesen. Fast schon wütend merkt sie an, was Kurz da alles "unter deem Radar" plant und durchsetzt. Entschuldigt wird das Ganze mit der Erschöpfung des guten Menschen Werner "Lazarus" Kogler.

    Im Klartext? Kogler bekommt noch eine von den Journalisten zugestanden Gnadenfrist. Dann aber hat er gefälligst über die ÖVP drüberzufahren.

    Es geht also los. Die Schreib-Brutalos, die neojakobinischen Keyboardquäler scharren schon mit den Hufen. Kurz wird sich noch wundern, was alles möglich ist. Der Sabber der Schreibtischtäter rinnt schon.

    • glockenblumen
      02. Februar 2020 08:27

      und doch hätte er während der letzten Regierung die Möglichkeit gehabt, genau das abzustellen.....

    • Franz77
      02. Februar 2020 08:49

      ... und weil er das nicht getan hat, kommen die Schreibhuren so richtig in Fahrt.

  47. Tyche
    02. Februar 2020 08:08

    1. Kurz ist Opportunist, zuerst markige Ansagen und dann braves Mitspielen mit der Bemerkung -"Ich habe doch gekämpft aber da war nichts zu machen" - das wird sich in Kürze bim EU Budget wider beweisen.
    Umsomehr kann er dies reflexartig mit den Grünen als Koalitionspartner besser und glaubhafter fortführen!

    2. Die Ansage der FPÖ keinen Wählerauftag zu haben - kam dem Opportunisten nur recht, gibt sie ihm doch die Ausrede - " Ich hatte ja vielleicht, aber die wollten ja nicht!"
    Wer von Anbeginn an nicht wollte war er, der große schwarze "Magier"! Und das wussten die Blauen ganz genau, nach allem, was im Mai abgelaufen ist.

    Gerade wieder eine überzeugte ÖVPlerin getroffen die meinte mit vollster Überzeugung: "Nein, Kurz hat die Koalition nicht gesprengt!"
    Ich bin immer wieder fassungslos mit welchem Populismus, mit welcher Verlogenheit gearbeitet wird und mit welcher Blindheit die Anhänger dieses "Jüngers" geschlagen sind!

    3. Das Problem der Zukunft ist, dass die FPÖ einerseits den Status der AfD erringen, von den Linken zugeschoben wird,
    andererseits - jetzt haben die Linksaggressoren den Fuß in der Tür und werden aufsteigen!

    4. Das Phänomen Merkel beobachte ich jetzt seit vielen Jahren! Immer wieder Vorfälle, wo sie eigentlich reif für den Abflug war.
    Aber, sie saß im dt. Bundestag in der ersten Reihe, zeigte ihr Motzgesicht, machte deutlich - ihr könnt mir alle nichts - und stand die unangnhme Zeit durch.
    2016 - wieder einmal reif für den Ablug, damals auch deutlich angeschlagen und gezeichnet, aber nein, sie zauberte den Deal mit Erdowahn aus der Tasche, taucht für einige Wochen zur Regeneration ab und saß wieder strahlend an ihrem Platz.

    So konnte die 4. Periode ihrer Amtszeit eingeläutet werden!
    16 Jahre Merkel bei massiv schwindener Wählerzustimmung!

    Wir lernen: Kurz schafft das mit seinen 33% noch lange, bei massiv schwindender Wählergunst!
    Kann sich jemand dagegen wehren? Bei gleichzeitger linker Zerstörung der "Feinde" - der FPÖ?
    Nein! That´s the problem!

    • Gerald
      02. Februar 2020 11:53

      Diese absurde Realitätsausblendung der ÖVP-Wähler ist mir in Zeitungsforen auch schon aufgefallen. Diese behaupten stur die FPÖ habe die Regierung beendet, dabei ist jederzeit anhand der Zeitungsartikel überprüfbar, dass Kurz Neuwahlen ausrief BEVOR er wenige Tage später zum BP ging, um Kickl hinauswerfen zu lassen, was dann in Folge dazu führte, dass die FPÖ die Regierung verließ. Verlinkt man einen Presse-Artikel, wo diese Ausrufung der Neuwahlen steht, dann erntet man nur Schweigen von den ÖVP-Wählern mit ihren "alternativen Fakten".

    • Der Realist (kein Partner)
      04. Februar 2020 15:34

      Unbestreitbar ist, Kurz hat die Koalition gesprengt, und wie Sie auch völlig richtig anmerken, er hatte nie die Absicht neuerlich mit den Blauen zu koalieren, sein Wunschpartner waren die Neos. Nach dem Ibiza-Schock hat die FPÖ auch einige schwere Fehler gemacht, und strategielos agiert.

    • sensortimecom (kein Partner)
      04. Februar 2020 16:58

      Sie werden staunen, was NACH Kurz kommen wird: rot-pink-grün. Diese linke Dreierkoalition wird die Mehrheit erreichen, ÖVP und FPÖ zusammen niemals mehr...

  48. Aron Sperber
    02. Februar 2020 07:50

    Kurz ist wie Mutti Merkel kinderlos.

    So regiert er auch.

    • glockenblumen
      02. Februar 2020 08:29

      Richtig.
      Wenn ich es wiederholen darf:
      Wie konnte man einem jungen Mann, der noch nie für eine eigene Familie sorgen mußte, noch nie Existenzsorgen hatte die Verantwortung für das ganze Land in die Hände legen?

      Schauen Sie sich das Bild an:

      https://twitter.com/Helge/status/1222826335497805824

    • OT-Links
      02. Februar 2020 08:52

      Auf dem Plakat: Fiona Swarovski, Julius Meinl und Lugner ...

    • pressburger
      02. Februar 2020 09:13

      Verantwortungslos. Wer noch nie Verantwortung für seine Familie, seine Mitmenschen, übernahm ist charakterlich deformiert, kann seine Egomanie ohne Rücksicht auf andere pflegen.

    • Tyche
      02. Februar 2020 09:25

      @ Glockenblumen

      noch nicht einmal sein Studium abgeschlossen hat,
      noch nicht einmal jemals in der Prvatwirtschaft erfolgreich tätig war?

      Als Politiker genügen offensihtlich gutes, höfliches Auftreten und eine augewählte Wortwahl - also ein gutes Mundwerk!

      Wobei der Lack vom höflichen, gewinnenden Auftreten blättert auch schon gewaltig, wird mehr und mehr zur aufgesetzten Grimasse um nicht Fratze zu sagen!

    • Aron Sperber
      02. Februar 2020 14:14

      Kurz ist zwar noch jung. Sein Partner Blümel ist allerdings schon über 40. Und trotz fescher Freundin auf vielen Fotos, kommt offenbar nichts Produktives raus.

      Beziehung+beruflicher Erfolg des Mannes münden normalerweise fast immer in Schwangerschaft und Ehe.

      Die einzige verlässliche Empfängnisverhütung für erfolgreiche Männer ist Enthaltsamkeit.

      Doch welcher normale Mann ist schon enthaltsam?

    • Politicus1
      02. Februar 2020 16:42

      Genau - und deshalb schaffte er den Familienbonus für Kinder ...
      Hass macht manchmal blind ...

    • glockenblumen
      02. Februar 2020 17:39

      @ Politicus1

      Was reden Sie von "Haß"???
      Was soll diese untergriffige Art, jegliche Kritik an Kurz und seiner ÖVP als "Haß" zu klassifizieren?
      Und was die Blindheit betrifft - darüber läßt sich geteilter Meinung sein!

    • Aron Sperber
      02. Februar 2020 18:54

      VdB hatte Kurz als "seltsamen jungen Mann, der nicht raucht und nicht trinkt", bezeichnet.

      Einer der wenigen Punkte, in denen ich VdB nachträglich Recht geben muss.

    • McErdal (kein Partner)
      04. Februar 2020 07:24

      @ Tyche

      Aus Ihrem Post: höfliches Auftreten und eine augewählte Wortwahl - also ein gutes Mundwerk!

      Das ist etwas für MATSCHBIRNEN !!!

  49. Templer
    02. Februar 2020 07:34

    Herr Dr. Unterberger schreibt:

    "Aber er (Kurz) war es offensichtlich leid, vom grünen Bundespräsidenten über die deutsche Bundeskanzlerin bis zur EU-Kommission wegen der Koalition mit der FPÖ verachtet zu werden."

    Kurz ist Teil des ECFR (European Council on Foreign Relations)

    Hier die Österreichischen Mitglieder der Soros Bande, Scharz und GrünI*nnen vereint:

    AUSTRIA
    Steven Heinz (Austria/US) - Managing Director,
    Lansdowne Partners Ltd
    Gerald Knaus - Founding Chairman,
    European Stability Initiative;
    Carr Center Fellow
    Sebastian Kurz - Chancellor of Austria
    Ulrike Lunacek - Secretary of State for Arts and Culture; former Vice-President of the European Parliament
    Alexander Marschik - Ambassador of Austria to the UN
    Wolfgang Schüssel - former Chancellor
    Hannes Swoboda - former President, Progressive Alliance of Socialists and Democrats, European Parliament
    Andreas Treichl - CEO, Erste Bank Group AG
    Hannes Androsch und einige mehr

    Der ECFR ist eine private, nicht-gewinnorientierte Organisation, die sich aus Spendengeldern finanziert.[16] Sie wurde mit Unterstützung von George Soros’ Open Society Foundations, der Communitas Foundation und Fundación Para las Relaciones Internacionales y el Diálogo Exterior (FRIDE) gegründet.
    Es ist eine Schwesterorganisation zur Amerikanischen CFR, innoffiziel natürlich.

    Diese USA Denkfabrik wurde vom Verantwortlichen für den Eintritt der USA in den Weltkrieg Colonel Edward Mandell House gegründet. Er war außenpolitischer Berater des damaligen Präsidenten der USA Woodrow Wilson. Im CFR findet man die Kernelite Finanz, Freimauerer der obersten Logen und NWO Bastler.

    https://kurier.at/politik/ausland/kurz-wandel-vom-wunderkind-zum-soros-agenten/400115939

    Gibt es noch Fragen wessen Marionette Kurz ist?

    • Franz77
    • Charlesmagne
      02. Februar 2020 11:27

      Zum Gruseln. Aber so wird es wohl sein.
      ***************
      ***************
      ***************

    • logiker2
      02. Februar 2020 14:23

      Englische Reporter haben auf der griechischen Insel Lesbos ein “Migranten-Handbuch” mit dem Titel “Wie komme ich am besten nach Europa” gefunden[1]. Das Buch wird von freiwilligen Helfern in der Türkei an Fluchtwillige verteilt, bevor sie auf Schmugglerboote mit Ziel Europa gehen. Dieser ganz “spezielle Reiseführer”, der vollständig in arabischer Sprache verfasst ist, klärt potentielle Zuwanderer explizit über ihre Rechte innerhalb der EU-Mitgliedsstaaten auf und gibt Tipps, wie man die innereuropäischen Sozialsysteme unterwandert und bestmöglich ausnutzt[2]. Das Buch hält Migranten außerdem explizit dazu an “auf Rechte zu pochen” und ist vollgepackt mit Telefonnummern von Helfern,

    • logiker2
      02. Februar 2020 14:24

      Ratschlägen, Empfehlungen, Landkarten und Tipps zu den besten Reiserouten, um ungehindert in die EU zu gelangen. Finanziert und herausgegeben wird die Publikation von der Organisation “W2EU”[3], eine Nichtregierungsorganisation (NGO) die zum Open-Society-Netzwerk des US-Milliardärs George Soros gehört.
      http://www.politaia.org/deutschland/migranten-handbuch-und-george-soros/

      PS: Leserbeitrag bei RT

    • dssm
      02. Februar 2020 17:00

      @Templer
      Solche Gruppen sind schwierig zu beurteilen. Denn einerseits erwartet sich der liberale oder konservative Wähler, daß "seine" Politiker mit den anderen Gruppen im Gespräch bleiben, andererseits, ab wann ist das konspirativ? Natürlich sollten sich Politiker abseits der Öffentlichkeit auf ein Bierchen zusammensetzen und die Dinge durchdiskutieren. Aber wo endet so etwas in Verschwörungen?
      Mir wäre lieber, das geschähe wie im guten alten Österreich. Man trifft sich vor aller Augen auf der Trabrennbahn, im Caffeehaus oder auch im Parlament, jeder weiß die reden miteinander, jeder weiß wie lange, aber keiner weiß genau über was.
      Und Kurz traue ich sowieso nicht.

    • McErdal (kein Partner)
      04. Februar 2020 08:19

      @ Templer

      Einige KLEINIGKEITEN: SOROS = György SCHWARTZ ist sein richtiger Name !!!

      Aus Ihrem Post:
      Diese USA Denkfabrik wurde vom Verantwortlichen für den Eintritt der USA in den Weltkrieg Colonel Edward Mandell House gegründet.
      Der Hammer hängt doch wohl hier:
      Tavistock vormals Wellington House ist dafür verantwortlich
      Zwei Amerikaner, Walter Lippmann und Edward Bernays, wurden dazu ernannt, die britische und amerikanische Öffentliche Meinung zu manipulieren zur Vorbereitung des Eintritts der Vereinigten Staaten in den Ersten Weltkrieg; sie sollten auch Präsident Woodrow Wilson informieren und anleiten.
      The Tavistock Institute of Human Relations: John Coleman

  50. dssm
    02. Februar 2020 06:52

    Mit Kurz hat endgültig der blinde Opportunismus in Österreich Einzug gehalten, so einfach. Man schmiert den Wählern Honig ums Maul, verspricht was immer diese hören wollen, gibt den martialischen Diskutanten, zieht die Kritik der linx/grünen Medienmeute auf sich und gewinnt so die Wahl. Alles weitere ist Nebensache! Es gibt keine Werte für die Kurz steht, es sei denn, persönliche Macht und die Chance auf einen gut gepolsterten Sessel in Brüssel, wo man weder dem lästigen Wähler und schon gar nicht einem Richter für seine Taten Rede und Antwort stehen muss.

    Leider bräuchte das Land nach Jahren der rot/schwarzen Lähmung eine aktive Sanierungspolitik. Die Steuern sind viel zu hoch, die stille Progression frisst sich durch die Mittelklasse, die Pensionszuschüsse lassen das Budget erzittern, die Pflege ist eine offene Flanke, die Bürokratie ist endlos, die EZB-Politik kostet die Ersparnisse und die Zuwanderung und deren Folgen für Schulen, Sozialbudget und Kriminalität bräuchte einen Herkules.
    Gute Frage, ist der Wähler als belogener und betrogener Trottel nun selber schuld?

    • Templer
      02. Februar 2020 07:42

      Ein Ausspruch Kickls für Kurz passend:

      "Wer für Alles offen ist, ist nicht dicht"

    • Bürgermeister
      02. Februar 2020 11:16

      Bei den Steuern werden staatlich alimentierte Bobo-Stadtbewohner ohne die Notwendigkeit eines Fahrzeugs, so wie es sich abzeichnet, tatsächlich finanziell entlastet. Die Mittelklasse wird gezielt zerrieben - wie im Buntland. Bei der Pflege, meine Ex-Frau arbeitet in im Pflegebereich in D, A und CH, ist in Österreich aber noch viel Luft nach unten drin. Wenn man sieht wie man alte Menschen in Buntland behandelt, dann will man nur mehr schreien wegen solcher Zustände.

      Die türkis-grüne Problembewirtschaftung hat nicht den Anspruch an den brennenden Themen etwas zu ändern, sondern die Probleme zu benutzen um weitere Regulierungs-, Dransalierungs- und Bürokratieexzesse zu starten.

    • Suedtiroler
      04. Februar 2020 12:46

      @ dssm
      "... ist der Wähler als belogener und betrogener Trottel nun selber schuld?"

      Wenn man Sensenmann fragen würde, dann lautete seine Antwort "ja".
      Hilft aber auch nichts bei dem Problem, den Herkules zu finden.

    • Auerbach (kein Partner)
      04. Februar 2020 21:42

      Auf JEDEN Fall ist der Wähler selbst schuld
      ....so plump täuschen lassen und das immer wieder
      Einfach dumm

  51. OT-Links
    02. Februar 2020 06:13

    Kurz wird die meisten Wähler nicht verlieren. Denn wer helle ist, hat längst gemerkt, dass er völlig anders redet als er handelt. Der Anteil an Idioten wird sich wohl kaum verringern (jeder kennt ja mind. einen ...). Man sehe sich auch sein linkes Team an! Faßman wirft Wiesinger stante pede raus, aber den Unirektor, der den Black Block gegen einen nichtlinken Professor aufmarschieren ließ, natürlich nicht!

    Kurz wird vor jeder Wahl so schwindeln. Jetzt führt er schon wieder die große Schaumklappe - er würde ein Veto gegen höhere EU-Beiträge einlegen. Wetten, sie werden noch höher sein, aber irgendwo gut versteckt? Doskozil ist auch schon draufgekommen, wie das geht, und machte den Kurz bzw. Macron. Wieder werden viele eine vermeintlich rechte Politik wählen und kriegen weiterhin eine linksradikale. Das ist lupenreiner Wahlbetrug mit Beteiligung der Sudelmedien, die stets knapp vor der Wahl ein Liederbuch o.Ä. entdecken.

    Kurz hatte diese Absicht meiner Ansicht nach von Anfang an. Beide Volkparteien kamen in Umfragen sehr schlecht weg. Die FPÖ lag 2017 schon an erster Stelle. Es bestand also dringend Handlungsbedarf. Macron hat es in Frankreich vorgemacht, denn auch Le Pen wäre schon vorne gelegen. Macron ist auch ein Fake. Das Ziel: Raub der FPÖ-Stimmen und Zerstörung der FPÖ, weil sie die einzige pro-österr. Partei ist. Das Ibiza-Video wurde von langer Hand vorbereitet und harrte seit 2017 im Köcher der ÖVP. Die Haupttäter kommen allem Anschein nach aus dem schwarz geführten IM.
    https://m.oe24.at/oesterreich/politik/Polit-Krimi-Die-Ibiza-Spur-in-die-Exekutive/415460147

    PS: Sorry, aber das kann ich den Betroffenen nicht ersparen: Die Schwarzwähler sind die dämlichsten von allen. Aber Trost ist in Sicht - die DAÖ-Wähler sind tausendmal dümmer als ihr...

    • dssm
      02. Februar 2020 06:54

      @OT-Links
      *****
      Kurz und Co haben das von langer Hand vorbereitet! Die FPÖ sollte sich das merken.

    • Templer
      02. Februar 2020 07:40

      Schade um den besten Innenminister Österreichs ever:

      https://www.youtube.com/watch?v=JRgCKPOyDFg

    • Charlesmagne
      02. Februar 2020 11:22

      100% d´accord!
      Besonders aber Gratulation zur Diagnose im P.S.
      ************
      ************
      ************

    • Cato
      02. Februar 2020 12:20

      Vollkommene Zustimmung zu OT-Links Analyse!

    • Freisinn
      02. Februar 2020 15:08

      Sehr gute Analyse: ************************************

      Weiterer Hinweis: Kurz hat jene Punke im schwarzblauen Arbeitsübereinkommen, die er gar nichgt wollte (direkte Demokratie), nach hinten verschoben - (höchstwahrscheinlich) in der Gewissheit, die Regierung vorher platzen zu lassen.

    • keinVPsuderant
      02. Februar 2020 19:06

      @OT-Links, Ihr Statement kurz zusammengefasst:
      Die anderen Parteiführer sind schlicht und einfach zu dumm/unbeholfen/unbedarft/untalentiert, dem politischem Könner Kurz Paroli zu bieten! Sie könnten sonst die Österreicher von ihrem fantastischen Wahlp-/Parteiprogrammen spielend überzeugen, auch wenn der Österreicher so dumm ist, wie Sie glauben.

    • keinVPsuderant
      02. Februar 2020 19:09

      ihren .... Wahl-/Parteiprogrammen....

    • OT-Links
      02. Februar 2020 19:57

      I glaub, Sie ham das nicht verstanden, VauPEE

    • keinVPsuderant
      02. Februar 2020 22:46

      @OT-Links, doch, ich verstehe, Kurz hätte sich 2017 im Wahlkampf zurücknehmen müssen, damit Stache die Wahl gewinnt und für Strache den Vizekanzler spielen. Aber er hat den Blauen böswillig alle zugkräftigen Themen weggenommen und sich selbst als Kanzler installiert! Die Welt ist nun mal ungerecht, besonders gegenüber Schwächlingen.
      q.e.d. lg Ihr ÖVP Blödmann!

  52. elfenzauberin
    02. Februar 2020 04:12

    Im Jänner dieses Jahres gab es einen Antrag der niederösterreichischen FPÖ im Landtag, negativ beschiedene Asylwerber konsequent abzuschieben. Die niederöst. ÖVP weigerte sich, diesen Antrag zu unterstützen.

    Welchen Beweises bedarf es noch, um sicher zu sein, dass die ÖVP unter Kurz längst keine migrationskritische Partei ist? Kurz ist nichts anderes als ein Falschspieler auf dem politischen Parkett, den es nur um Stimmenmaximierung geht.

    Die ÖVP-Wähler müssen sich mit der Tatsache anfreunden, dass die ÖVP längst keine bürgerlich-konservative Partei mehr ist. Wer der ÖVP die Stimme gibt, wählt links.

    • dssm
      02. Februar 2020 06:56

      @elfenzauberin
      Und was arbeiten dann die ganzen NGO-Flüchtlingsbetreuer?
      Wussten Sie, daß wer in der Caritas zu arbeiten beginnt, der katholischen Kirche beitreten muss? Wie würde wohl die Mitgliedszahl abschmieren, wenn die Caritas (und noch ein paar Vereine rund um die Kirche) die Macht und das (Steuer-)Geld verliert?

    • keinVPsuderant
      02. Februar 2020 09:07

      "Kurz ist nichts anderes als ein Falschspieler auf dem politischen Parkett, den es nur um Stimmenmaximierung geht."
      Wenn ich den Artikel von A.U. recht verstehe, hat er Gegen den großen Wunsch der Mehrheitsbevölkerung diese Regierung gebildet. Das nenne ich höchstens Stimmenminimierung! 

    • Wyatt
      02. Februar 2020 10:06

      @ VPsuderer

      Zur "Mehrheitsbevölkerung" - wenn 90% aller Wahlberechtigten NICHT für die GRÜNEN gestimmt haben, dann soll diese Koalition mit den Grünen der Wunsch der Mehrheitsbevölkerung sein?

    • Cato
      02. Februar 2020 10:22

      @Unterberger und elfenzauberin
      Sehe ich genau so.
      Aber die Massenmedien - vor allem die nach Hans Dichands Tod nach links gerückte Krone - stützen diese Linksregierung massiv. Daher wird es etwa 10 Jahre dauern, bis sich die FPÖ wieder im Bewusstsein der Bevölkerung wieder als Heimatpartei und nicht Ibiza-Partei etablieren kann.

      Vollkommen geht in medialen Berichterstattung unter was nun langsam an die Öffentlichkeit gelangt und von Kickl begonnen wurde aufzubrechen: Die Verstrickungen im Innenministerium und im BVT. Jede diesbezügliche Meldung - auch wenn sie noch so versteckt in den Medien gebracht wird - ist eine Bestätigung der Richtigkeit der Aussagen, Aktionen und Einschätzung von Kickl: Ein nahe der Kriminalität stehendes Ntzwerk mit bedenklicher Nähe zur ÖVP.

      Deshalb musste er weg!

    • logiker2
      02. Februar 2020 14:17

      @Cato, einfach zuviele schwarze Leichen im Haus.

    • keinVPsuderant
      02. Februar 2020 16:14

      @Wyattler, genau was ich sage, er hat lt. Ihnen und A.U. GEGEN die Mehrheitsbevölkerung eine Regierung gebildet, deshalb ist er ein Stimmenminimierer und keiner dem es lediglich um Stimmenmaximierung geht, da hätte er entweder Türkis/Blau, oder - Gott bewahre - Türkis/Rot installieren müssen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung