Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Migration: Die große Wende ist (anscheinend) da

Lesezeit: 4:30

In Europa ist bei vielen Menschen mit gutem Grund in den letzten Jahren der Zorn nicht nur auf die Politik in Berlin und Brüssel gewachsen, sondern auch auf die europäischen wie nationalen Höchstgerichte. Sie alle tragen nämlich die Hauptschuld an der Grenzöffnung für Millionen illegaler Migranten nach Europa und in die EU. Von den diversen Staatsanwaltschaften gar nicht zu reden, die sich noch viel schlimmer in die gleiche Richtung betätigen. Umso erfreulicher, wenn plötzlich wie ein Blitz bei einem der wichtigsten dieser Gerichte Vernunft eingekehrt ist.

Man klammert sich umso fester an diesen Hoffnungsstrahl, als sich gerade die nächste Massenmigrationswelle entwickelt, mit der noch dazu besonders viele problematische Menschen nach Europa kommen könnten. Es geht um die Stadt Idlib, die von den syrischen Regierungstruppen immer mehr eingekesselt wird. Dort aber haben sich vor allem alle Kämpfer und Sympathisanten der radikalsten Milizen und des "Islamischen Staates" zurückgezogen, nachdem sie von den syrischen und kurdischen Einheiten aus dem Rest des Landes weitgehend vertrieben worden sind.

Lediglich die Türkei, die ja diese radikalen Gruppen immer mit Nachschub und der Durchreisemöglichkeit für Dschihadisten aus aller Welt unterstützt hat, versucht noch, den syrischen Vorstoß aufzuhalten. Aber sie dürfte wenige Chancen haben, denn die Syrer werden von Russland und Iran intensiv unterstützt.

Es ist zwar ein Krieg, bei dem man mit keiner Seite auch nur die geringsten Sympathien haben kann. Aber Tatsache ist, dass eine Niederlage der islamistisch-türkischen Seite Hunderttausende in Richtung Europa in Bewegung setzen wird. Schon seit Dezember ist ein massives Wiederansteigen der Migrantenmassen zu beobachten: Sowohl auf griechischen Inseln wie an der ungarisch-serbischen wie an der bosnisch-kroatischen Grenze gilt schon höchste Alarmstufe.

Umso wichtiger ist das jüngste Erkenntnis des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte – auch wenn sich das "nur" auf Vorfälle am westlichen Ende Europas bezieht, auf die spanischen Exklaven in Nordafrika. Der EGMR hat jetzt erstmals geurteilt, dass Spanien illegale Migranten, die aus Marokko über die Grenzmauer in die spanisch kontrollierte Exklave Melilla gelangt sind, sofort wieder zurückschieben darf.

Das ist eine historische Wende. Denn bisher haben die Höchstrichter in ihren elfenbeinernen Türmen der Weltfremdheit (ob sie nun in Straßburg, Luxemburg, Karlsruhe oder Wien stehen) immer verlangt, dass Europa allen ein Asylverfahren möglich machen muss, die ihren Fuß auf europäischen Boden setzen. Das haben die vielen Pro-Migrations-NGOs zusammen mit überforderten Richtern und führungsschwachen Regierungen dazu zu nutzen verstanden, dass viele der Migranten dauerhaft in Europa bleiben konnten.

Die Begründung des Urteils ist allerdings weiterhin juristisch-formalistisch absurd: "Flüchtlinge", die in einem Konsulat oder einer Asylaußenstelle außerhalb Europas ihre Fluchtgründe vorbringen könnten, dürfen trotz Überwindung der Außengrenzen zurückgeschickt werden.

Nach aller Logik muss dieses Urteil aber eigentlich ab nun auf alle Außengrenzen abwendbar sein. Richtung Marokko genauso wie Richtung Türkei oder Libyen. Und wenn der Gerichtshof auf Konsulaten besteht, in denen die Afrikaner und Asiaten ihre Asylwünsche vorbringen können, dann wird Europa halt in der Türkei, in Libyen, in Tunesien, in Marokko usw. solche Konsulate einrichten müssen, wo dann die Anträge abgegeben werden können.

Es kann ja nicht sein, dass das Urteil nur deshalb so lautet, weil es einem sozialistisch regierten Land zugute kommt, nämlich Spanien (wo die Linke in der Sehnsucht, an der Macht zu bleiben, zunehmend von ihrer früheren "Welcome"-Begeisterung abgerückt ist). Es müsste genauso etwa Griechenland zugutekommen, wo seit dem Vorjahr wieder eine rechte Regierung amtiert, die jetzt sehr straffe Verfahren einführt, die zur Abschiebung möglichst aller illegal Angekommener führen sollen. Vor allem sollte keine europäische Instanz Griechenland die geplanten Barrieren im Meer verbieten können, die Schlauchboote vom Übersetzen auf die nur wenige Kilometer vom türkischen Festland entfernten griechischen Inseln hindern sollen. Dieses griechische Abriegelungsprojekt war ja von der Gutmensch-Linken (NGOs, Parteien und Richter) mit dem Argument bekämpft worden, dass jeder Mensch ein Recht haben soll, in Europa um Asyl anzusuchen.

Gewiss muss man noch vorsichtig sein, ob der EGMR bei dieser neuen Judikatur bleibt, ob nicht etwa der konkurrierende EU-Gerichtshof weiterhin offene Grenzen durchsetzen wird. Weniger Sorgen muss man sich hingegen wegen des Linksrucks des österreichischen VfGHs machen, wo jetzt ein grüner Richter (am Platz eines konservativen) einzieht: Das widerspricht zwar dem Wahlergebnis mit seiner klaren rechten Mehrheit, aber Österreich hat ja keine heiklen EU-Außengrenzen.

Warum eigentlich der EGMR jetzt seine Judikatur umdreht – darüber wird man freilich nur spekulieren können. Nachdem ja im EGMR nur von ihren jeweiligen Regierungen vorgeschlagene Richter amtieren, kann man aber mit gutem Grund annehmen, dass doch zunehmend viele europäische Regierungen Angst haben vor der Massenmigration. Oder genauer: Die politmedialjuristischen Herrschaftsklassen haben Angst vor dem Volk bekommen, das in keinem einzigen Land mehrheitlich die Massenmigration will.

Noch anders formuliert: Auch der abgehobene Richterstaat und die Herrschaft der politmedialen Elite stoßen irgendwann an den Widerstand des Volkes. Und das ist – weit über die epochale Erlaubnis zur sofortigen Wiederabschiebung hinaus – eine der erfreulichsten Nachrichten seit langem. Auch wenn das noch keineswegs heißt, dass die Rückkehr der Vernunft und des demokratischen Willens nicht wieder in einer neuen Gegenoffensive der politisch-korrekten Unvernunft scheitern könnte.

Eine solche Gegenoffensive haben ja etwa gerade die linken Staatsanwälte in Italien gestartet: Sie planen einen Monsterprozess gegen Ex-Innenminister Salvini, weil der in seiner Amtszeit ein "Flüchtlings"-Schiff mehrere Tage am Anlegen in Italien gehindert hat. Sie haben dafür auch grünes Licht des italienischen Parlaments bekommen, wo sich die zerstrittene Linke zumindest in ihrer Angst vor Salvini noch einig ist. Solange so etwas in einem europäischen Land noch möglich ist, solange sollte man sich über das Urteil von Straßburg nur sehr verhalten freuen.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Februar 2020 06:08

    Naja, man gibt ja die Hoffnung nicht auf. Im Prinzip ist es aber gar keine Frage eigentlich, ob diese Art der Einwanderung legal ist oder nicht. Diese Leute erzwingen sich den Grenzübertritt und wollen im Anschluss rundumversorgt werden - Haus, Wohnung, Einkommen, Auto etc. - was halt die DDRlerin so signalisiert hat. Auch spricht sich bis nach Südafrika und Ostasien herum, dass man in Deutschland viele Mädchen vergewaltigen oder messern darf - dafür wird man von weiteren lieben Frauen gepflegt und hat Freigang. Ob man zurückkommt oder nicht, ist egal. Besonders toll ist es in Berlin, denn da ist es schon wie einem Salafistenstaat, bloß mit mehr Wohlstand etc.

    Was ist nun dieser Grenzübertritt gegen den Willen des Souveräns eines Landes, dem Volk? Es ist eine Invasion. Es ist ein Angriff. Es ist ein Überfall, eine Kriegserklärung - eine Aggression, alles in dieser Richtung, nur eines gewiss nicht, es ist weder eine Einwanderung noch eine Einreise zu Urlaubszwecken.

    Und um das zu wissen, brauche ich keinen linksversifften Gerichtshof, dem das jetzt vielleicht auch langsam dämmert. Diese Leute sind ja mitverantwortlich an der Vergewaltigung und Messerung Europas!

  2. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Februar 2020 02:43

    Gerichtsurteile in der Migrantenfrage sind ja ganz nett, aber sie bewirken nichts oder auch wenig, wenn es gewünscht wird.

    Der Rückstau an "Migranten" und "Schutzerflehenden", die ja schon auf sicheren europäischem Boden sind, aber nach Germoney und Austria wollen, ist gewaltig.

    Nur dann, wenn es zu einem neuen Ansturm wie 2015 kommt, könnte es sein, dass ein paar verhungert Politiker aufwachen.

    Im Übrigen ist die Situation bei uns jetzt schon dramatisch. Man muss das neue Buch von Susanne Wiesinger über die durch den muslimischen Einfluss radikal zerstörten Schulen in Wien gar nicht lesen. Es reicht, mit Eltern und Lehrern zu reden, die vor lauter Angst vor den linksdrehend en Muselmedien den Mund halten.

    Die FPÖ wurde durch Strache dezimiert, die AfD wird in Deutschland fast schon mit Gewalt niedergedrückt. Das kann sich aber rasch ändern.

    Die Zeiten ändern sich schnell und die "normative Kraft des Faktischen", wie die Linke so gerne verkündet, kann verdammt normietend sein.

  3. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Februar 2020 09:51

    Die große Wende? Wenn überhaupt, dann: zu spät, zu zögerlich, viel zu wenig radikal.

    Während bei uns „mutige“ Politiker, jene, die sich den Begriff STOP überhaupt noch in den Mund nehmen trauen, im nächsten Atemzug den Terminus „Fluchtursachenbekämpfung“ nachschießen müssen, um vom Politestablishment und anhängigem Medienkomplex nicht sofort zerrissen zu werden, stauen sich in Nahost und vor allem Subsahara hunderte Millionen junger, meist gut genährter, relativ halbgebildeter (allerdings für unsere Hochtechnologie-Gesellschaften bei weitem nie und nimmer ausreichend) Jugendlicher, die zumindest im Besitz eines Handys und eines entsprechenden Bündel Dollars für das Schlepper-Ticket sind, die alle zu uns wollen.

    Dabei sind es nicht primär die wirklich Hungrigen, die sich auf den Weg machen. Die sind meist zu schwach dafür und verfügen nicht über die erforderlichen Ressourcen für eine Flucht quer durch die Kontinente. Es sind überwiegend die Abenteuerlustigen und jene, die zuhause keine Zukunft sehen. Und nicht zuletzt jene, denen die finanziellen Mittel zugute kommen, die wir diesen Ländern zwecks Bekämpfung der Fluchtursachen überweisen.

    So können sich die dortigen meist korrupten Regimes elegant ihrer rebellischen und überzähligen Jugend entledigen, die zuhause keine Chancen sieht und die ihnen ansonsten gefährlich werden könnte.

    Es braucht auch längst keine aktuelle Anlässe mehr wie Idlib etc. Die wirken höchstens temporär und regional begrenzt als Brandbeschleuniger. Es ist die einfache Tatsache, daß bereits jetzt schon (bei zunehmend dramatischer Entwicklung zu Ungunsten der Europäer) auf einen europäischen Knaben unter 15, der demnächst ins kampffähige Alter kommen würde (wäre er bei uns durch pazifistische Erziehung und humanitären Imperativ nicht schlechtmöglichst dafür gerüstet), ein Vielfaches an arabischen und afrikanischen Knaben, zudem noch meist muslimischen Glaubens, kommt.

    Verschlimmert wird die Situation dadurch, daß Europa aktuellschon im internationalen Technologiewettkampf zunehmend gegen bestausgebildete und leistungswillige Ostasiaten verliert, die nicht bereit sind, Menschenmassen mit einem Durchschnitts-IQ von 92 und darunter aufzunehmen. Dies trifft auch auf die angelsächsischen Länder Canada, NZ, Australien zu, die längst nur mehr jene ins Land lassen, die ihren Gesellschaften einen Gewinn versprechen und nicht ad infinitum samt Familienzuzug (selbstverständlich aus humanitären Gründen, was sonst…) auf Kosten der letzten autochthonen Steuerzahler schmarotzen.

    Das heißt: unsere industrielle Basis schwindet allein schon deshalb zunehmend Richtung Ostasien (und damit auch die Grundlage unseres Wohlstands und unserer üppigen Sozialsysteme), weil unser Nachwuchs im Wettbewerb mit asiatischen Kindern aktuell schon immer weniger bestehen kann, was Leistungswillen, technische Intelligenz und Fleiß anbelangt. Dafür lernen sie korrekt zu gendern und sich aus einer Vielzahl von Geschlechtern das richtige auszuwählen.

    Ganz und gar jedoch letal für Westeuropa (ohne die Briten, die haben gerade noch rechtzeitig den Absprung geschafft) wird die Situation dadurch, daß wir schlecht oder gar nicht ausgebildete Millionenmassen hereinlassen, die den Durchschnitts-IQ weiter absenken werden auf ein Niveau, das für den globalen Wettbewerb in der Hochtechnologie bei weitem nicht mehr ausreichend ist, die dafür aber um ein Vielfaches gebärfreudiger und gewaltbereiter sind als die vergreisenden, gegenderten, feminisierten und pazifizierten Europäer.

    Möglicherweise reicht das Niveneau dann noch für die Subsistenzwirtschaft, in die wir dann wieder zurückfallen…

  4. Ausgezeichneter KommentatorWalter Klemmer
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Februar 2020 04:37

    Gibt es im Islam den Dschihad?
    Linke und Mohammedaner: Nein!
    Hat Mohammed seinen Untergebenen den Dschihad befohlen?
    Linke und Mohammedaner: Nein!
    Hat Mohammed selbst den Dschihad gekämpft?
    Linke und Mohammedaner: Nein!
    Ist Mohammeds Vorbild und Lehre Schuld am täglichen terroristischen und kriegerischen weltweiten Dschihad?
    Linke und Mohammedaner: Nein!
    Stehen im Koran Aufrufe zum Dschihad oder Terror?
    Linke und Mohammedaner: Nein!

    Die Realität und Vernunft verschwindet aus Europa je mehr sie links oder mohammedanisch wird.

    Links lügt aus Feigheit vor der Realität, die die Wähler nun aber immer deutlicher spüren: Messerstecher, Schulgewalt und Psychoterror durch Fundiislam mitten in Österreich.

    Der Punkt an dem eine Umkehr noch möglich ist, ist noch nicht überschritten, wird aber jeden Tag schwieriger.

    In Österreich hat Mohammeds Dschihad keinen Platz. Das muss rechtlich verfolgt noch stärker verfolgt werden.
    Da hat der Staatsanwalt Aufgabe genug, der er nicht nachgeht:
    Da hat die Polizei dann durchzugreifen und ihren Auftrag auszuführen, was sie aber sinnlos sieht, weil die Justiz nicht handelt weder in der Ermittlung noch in der Bestrafung noch in der Abschiebung oder nur sehr sehr wenig?
    Stattdessen verfolgt die Staatsanwaltschaft Minister, weil sie Personalentscheidungen treffen, die der Justiz nicht gefallen.

    Feigheit der Staatsanwaltschaft oder letzte Zuckungen der grauslichen roten Machtgeschichte Österreichs?
    Die Realität ist da.
    Links wird weggeblasen. Wenn nicht von den Wählern, dann vom kinderreichen Islam.

    Da bin ich auf Seiten des Kanzlers: Diese Staatsanwaltschaften sollen arbeiten und nicht Parteipolitik betreiben. Wie weit sind die Ermittlungen bei der grünen und roten Korruption in Wien?

    Die Vertreterin der WKStA hat ja hochnäsig im Radio erwähnt, dass es Politiker in Machtposition (also schwarz und blau) natürlich öfter erwischt als Oppositionsparteien (SPÖ und Grüne) die kein Amt ausüben.

    Diese Person lügt, dass sich die Balken biegen und wird nicht einmal rot dabei....

    Hat Rot und Grün in Wien nichts zu sagen? Wie viel Ermittlungsarbeit ist da geschehen, während die Milliarden (Krankenhaus, Hochhaus,....)!!! geflossen sind.
    Stattdessen nur sinnlose jahrzehntelange Ermittlungen gegen Grasser und jetzt gegen den ehemaligen Minister.

    Dies WKStA ist zum Schämen für einen Rechtsstaat. Da ist ja in Moskau sinnvollere Ermittlungsarbeit als in Wien.

  5. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Februar 2020 08:24

    Es wird genau so weitergehen wie es 2015 (eigentlich schon viel früher) mit gewaltiger Medienwalze begonnen hat. Weil aber mittlerweilen sogar die deppertsten negergeilen Teddybärwerfer überrissen haben, dass ihre Lieblinge aus dem Urwald doch nicht so lieb sind, die angekündigten Fachkräfte nicht einmal des Lesens und Schreibens mächtig sind, wird jetzt die Strategie geändert. Seit Montreux (Bilderberger 2019) wissen wir, es geht weiter mit der Umsetzung der Direktive von Hochgradfreimaurer Coudenhove Kalergi, die Schaffung einer eurasischnegroiden Mischrasse (Senkung IQ usw. = Sklavenmensch, also Spielzeug) munter weiter. Der einzige Unterschied: Es wird nicht mehr kommuniziert. Und genau in dieses Bild passen die Gerichtsurteile. Und die aufgeblasene Berichterstattung wenn zwei (2!) einmal tatsächlich abgeschoben werden. Ob sie mit dem gleichen oder dem nächsten Flieger wieder zurückkommen ist nicht bekannt.

  6. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Februar 2020 07:50

    Herr Kickl hat es richtig gemacht im Verein mit Herrn Kunasek gegen die Versuche der Ö V P und Herrn Moser, die das mit allen Mittel hintertreiben wollten.

    Hat da nicht auch bei der letzten Wahl ein gewisser Herr Sebastian Kurz die Fortführung des Kurses und Mitte - Rechts versprochen vor der Wahl, wohl wissend, dass er mit den Grünen zusammengehen will/muss unter der Aufsicht von 'Merkel-Macron-NGO&Co'. Das ist aber so was von links, dass man meinen würde, die ÖVP wäre zum Kommunismus übergelaufen, zu einem gute Teil trifft das dort leider zu.

    Der EMRG hat ein Urteil gesprochen, für Spanien, hat er das auch für Griechenland getan ? Hat er das nicht für ganz Europa getan, oder bloß für die Genossen ?

    Es ist da auch bei immer mehr Menschen ein Aufwachen festzustellen und so entsteht der 'Druck zum Bürgerkrieg', denn viele dieser Illegalen wurden von gewissenlosen linken Nestbeschmutzern eingebürgt, als Beispiel die Gemeinde Wien und auch die anderen Illegalen ohne Staatsbürgerschaft werden nicht freiwillig hergeben, was sie sich von uns gekrallt haben.

    Daran sehen wir ganz deutlich die Zerstörungskraft des Gutmenschentums und der NGOs, finanziert teilweise vom amerikanischen Großkapital im Sinne der 'offenen Gesellschaft', die ein Herr Soros im Verein mit der EU vehement und mit viel Geld, das er sich von uns holt, unterstützt gegen uns und unseren Frieden und unsere Nation. Wir selbst werden erst langsam wach, so mancher Richter, wie im genannten Beispiel von Dr. Unterberger, so manche Politiker ebenfalls, die FPÖ macht darauf schon seit 30 Jahren aufmerksam.

    Ja, es ist wieder ein Hoffnungsschimmer - für einen bevorstehenden Bürgerkrieg. Zuviel haben wir kaputtgemacht.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Februar 2020 07:06

    Die Migrationswelle ist eine organisierte Invasion. So hat es Viktor Orban sinngemäß gesagt und er hat recht damit. Hinter all dem steht eine finanzkräftige Lobby, die mit dem Mittel der moralischen Erpressung arbeitet, der aber in Wahrheit das Schicksal der Flüchtlinge völlig egal ist.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorWilhelm Conrad
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Februar 2020 18:24

    Salvini sollte für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen werden. Er hat sich gegen die unkontrollierte Massenimmigration gestellt, was ihm natürlich die politisch-correcte Schickeria (die auf Kosten immer nur der anderen alle, alle, alle zu uns herholen wollen) übel genommen hat. Obwohl: der Friedensnobelpreis ist ja ein Schatten von einst; vielleicht sollte man ihm einen Oscar für die vernünftigste Regie verleihen?
    Qualsiasi sara - viva Salvini!


alle Kommentare

  1. heartofstone (kein Partner)
    18. Februar 2020 22:37

    Wie wärs mit ... keine "Asylwerber" aus sicheren Staaten mehr annehmen? ... Arbeitslose Ausländer, egal wo sie herkommen, nach "Verbrauch" ihrer eingezahlten Beiträge mitsamt ihrer Familie, Sippe, Zweit, Dritt und Viertfrauen abschieben? Kriminelle Surensöhne sowieso ... Länder die ihre Staatsbürger nicht zurück nehmen mit einem Visaverbot belegen? ... absolute Reisewarnungen für diese Länder aussprechen ... sprich allen die ihren Genmüll in Europa entsorgen wollen, mit vollem Anlauf einfach die Fresse eintreten ... alternativ erschießen wir "Flüchtlinge" einfach an der österreichischen Grenze und entsorgen die Kadaver in der Tiekörperverwertung -> Biogas ... wegen dem CO2 Footprint wärs ...

    • fewe (kein Partner)
      19. Februar 2020 03:01

      Dass manche Staaten ihre Staatsbürger nicht zurücknehmen sollen, halte ich für eine Geschichte, die man lediglich uns erzählt um die behalten zu können. Der Botschafter von Kenya hatte anlässlich des Mordes am Brunnenmarkt gesagt, dass der selbstverständlich nach Kenya zurückkommen hätte können. Uns hatte man die Geschichte erzählt, dass das nicht möglich gewesen wäre. So konnte er für einen Mordfall sorgen.

      Es war ja viel zu ruhig in Wien und es wurde uns ja schon vor Jahren gesagt, dass es keinen Anspruch darauf gibt, dass das so bleibt. Es muss unbedingt so gewalttätig zugehen wie in anderen Städten. Die Wiener Stadtregierung hat sich darum besonders verdient gemacht.

  2. Wilhelm Conrad (kein Partner)
    18. Februar 2020 18:24

    Salvini sollte für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen werden. Er hat sich gegen die unkontrollierte Massenimmigration gestellt, was ihm natürlich die politisch-correcte Schickeria (die auf Kosten immer nur der anderen alle, alle, alle zu uns herholen wollen) übel genommen hat. Obwohl: der Friedensnobelpreis ist ja ein Schatten von einst; vielleicht sollte man ihm einen Oscar für die vernünftigste Regie verleihen?
    Qualsiasi sara - viva Salvini!

  3. fewe (kein Partner)
    18. Februar 2020 12:44

    Das geht doch schon seit den Gastarbeitern so, dass es dazwischen immer wieder eine Beruhigung gibt und es dann noch stärker fortschreitet. Die Gastarbeiter sollten ja auch wieder zurückfahren.

    Vernünftige junge Leute verlassen Europa. Das wird hier der zweite Orient mit lediglich tieferen Temperaturen.

    Der Zug ist abgefahren. Wenn auch kein einziger mehr zuwandern sollte, ist Österreich in dreißig Jahren mehrheitlich muslimisch. Die Religion anderer Leute ist mir egal, aber diese Religion ist halt ein ganzes Gesellschafts- und Rechtssystem.

    Da gibt es keinen Hoffnungsschimmer. Für Häupl wird es in Istanbul ein Siegerdenkmal geben. Die 3. Türkenbelagerung wird dank seiner Hilfe siegreich.

  4. Christ343 (kein Partner)
    18. Februar 2020 09:10

    Die Politik sollte gemischt christlich-konservativ, rechtskonservativ und ökologisch sein. Rechtskonservative dürfen dann nicht unterstützt werden, wenn sie Rüstung, Wirtschaftsliberalismus oder Autoritarismus befürworten. Ausführlich behandelt werden die Themen in der Öko-Theosophie (bitte googeln).

  5. Der Realist (kein Partner)
    18. Februar 2020 08:44

    Was an der "großen Wende" dran ist, werden wir erst sehen, wenn die große Völkerwanderung wieder beginnt, dann wird sich zeigen ob Vernunft oder das "Elitedenken" der Gutmenschen siegt.
    Und noch was zu den kriegerischen Auseinandersetzungen in Syrien, meine Sympathie galt von Beginn an Präsident Assad und seinen Getreuen, weil die Alternativen noch weitaus schlechter waren, weil klar war, dass bei einer Niederlage Assads, das Land ins totale Chaos stürzt, nur haben das westliche "Experten" erhofft, als ob Libyen, Irak und auch Ägypten nicht schon Warnung genug wären.

  6. McErdal (kein Partner)
    18. Februar 2020 06:40

    Die große Wende für Hirntote oder was ? Wo soll die sein - die Wende ???

    • Christian Peter (kein Partner)
      18. Februar 2020 17:41

      Ist Ihnen die , Wende‘ noch nicht aufgefallen ? Schon heute war augenfällig - kaum Flüchtlinge mehr auf der Straße anzutreffen, und das in einer Stadt wie Wien !!

    • Josef Maierhofer
      18. Februar 2020 18:17

      @ Christian Peter (kein Partner)

      Ah ! Hm ! Flüchtlinge ohnehin nicht, sind ja nur 10% der Zuwanderer, aber Illegale jede Menge.

    • Christian Peter (kein Partner)
      18. Februar 2020 19:51

      @Josef

      Flüchtlinge sind Sie alle, ca. 99 % Wirtschaftsflüchtlinge..

    • Wunderwelt (kein Partner)
      23. Februar 2020 09:25

      Die Asylwerber oder sonstige Migranten sind deshalb zur Zeit nicht zu sehen, weil die Jahreszeit nicht passt. Warten Sie, bis es wärmer ist, dann wird alles wieder schön bunt.

  7. McErdal (kein Partner)
    18. Februar 2020 06:29

    ****Skandal: Thüringen-Demo vom Staat bezahlt?!*******
    youtube.com/watch?v=Aq54nPHiFq8

    Mal drüber nachdenken, was Heiko Schrang hier erzählt........

  8. Undine
    16. Februar 2020 22:48

    Wie oft mußten wir uns schon anhören: NIEMALS VERGESSEN!

    Ich hoffe, dieser "Ruf" gilt nicht nur einem bestimmten Thema der Geschichte des 20. Jhdts., sondern auch einem jüngeren geschichtlichen Thema: Der sehr tragischen Geschichte der DDR! Diese scheint überhaupt nicht von Interesse zu sein, wird verniedlicht und nahezu bereits verherrlicht, obwohl diese harte Diktatur vier Jahrzehnte lang nichts als Leid über viele Millionen Menschen gebracht hatte.

    Niemals vergessen werden darf das große Unrecht der DDR-Diktatur! Gerade in Zeiten wie diesen, in denen vehement daran gearbeitet wird, aus dem wiedervereinten Deutschland eine DDR 2.0 zu machen, sollte man sich erinnern!

    Da bietet sich eine Youtube-Serie an: das ZEITZEUGEN-PORTAL! Besonders interessant ist, was Vera LENGSFELD zu berichten hat über ihre Jugend in der DDR!

    • Undine
      16. Februar 2020 23:28

      PS: Diese Frau weiß wirklich, wovon sie spricht, wenn sie Vergleiche zieht zwischen der ehem. DDR und dem heutigen MERKEL-Deutschland!

      "Vera LENGSFELD Bürgerrechtlerin - Die Runde Ecke 07.02.2020 - Bananenrepublik"

      https://www.youtube.com/watch?v=2n1qYSyLdNE

    • pressburger
      16. Februar 2020 23:30

      Wieso vergessen. Die DDR2 wird gerade installiert.

    • Franz77
      17. Februar 2020 01:02

      Vera Lengsfeld ist wirklich super! *********************

    • Der Realist (kein Partner)
      18. Februar 2020 08:53

      Dieses "NIEMALS VERGESSEN" ist ohnehin schon total ausgelutscht, ein paar hauptberufliche "Vergangenheitsbewältiger" und zu spät geborene "Widerstandskämpfer" dient es noch als ihr Schlachtruf.
      Da die Menschen immer älter werden, wird wahrscheinlich auch in fünfzig Jahren irgendein "Überlebender" noch seine "Ehrenrunden" drehen.

    • Wilhelm Conrad (kein Partner)
      18. Februar 2020 18:42

      So ist es!

      Niemals vergessen!" war aber schon vor sechzig Jahren eine zweifelhafte Phrase, die von linken Agitatoren benützt wurde, um den Deutschen bis in alle Ewigkeit Schuldgefühle anzuhängen. Ja, gut, niemals vergessen: die Verbrechen aller (!) Unrechtsregime, von den Kommunisten mit ihren über Jahrzehnte millionenfachen Morden über die widerlichen Naziverbrecher mit ihren KZs mit ihren millionenfachen Morden und ihren verdammungswürdigen Kriegsverbrechen bis zu den über die Welt verstreuten modernen verbrecherischen Diktaturen. Niemandes Verbrechen sollten vergessen werden - "Niemals vergessen!" gilt für alle Verbrecher gegen die Menschlichkeit, nicht nur für eine willkürliche Auswahl.

  9. Brockhaus
    16. Februar 2020 21:18

    Die Kronenzeitung berichtet heute, daß das erste Corona-Virus Afrika erreicht hat.

    Unter den dortigen medizinischen Verhältnissen wird es dann nicht mehr lange dauern, bis es auch von dort nach Europa gelangt.

    Man darf gespannt sein, wie die NGOS und diversen Schlepperbanden dann reagieren werden.

    • Undine
      16. Februar 2020 22:25

      @Brockhaus

      Das wird spannend werden! Es dürfte nämlich folgerichtig kein einziger afrikanischer "Bootsflüchtling" mehr gerettet werden, sondern an die Küste Afrikas zurückgeschickt werden, um zu vermeiden, daß diese Epidemie nicht nach Europa gelangen kann. Aber es ist zu befürchten, daß es plötzlich heißen wird, die Leute aus Afrika müßten erst recht nach Europa gebracht werden, weil die ärztliche Betreuung hierzulande besser ist als in Afrika---und von uns Europäern BEZAHLT wird!. Es wird plötzlich aus dem gefürchteten Virus ein harmloses gemacht werden, um die Europäer nur ja nicht aufzuregen.

    • Undine
      16. Februar 2020 22:27

      Aber ein Corona-Virus, das von sog. Flüchtlingen" aus Afrika eingeschleppt wird ist nicht so gefährlich wie ein Corona-Virus, das von Chinesen eingeschleppt werden könnte---die RELOTIUS-PRESSE wird sich schon gute Ausreden ausdenken!

    • Brockhaus
      16. Februar 2020 23:23

      @ Undine

      D'accord, seh ich alles genauso.

  10. machmuss verschiebnix
    16. Februar 2020 16:53

    OT:

    Muslim protestieren in Luton und brüllen: Brits-Police got to hell .
    Eine junge Reporterin wehrt sich mit flinker Zunge - aber wie zu erwarten, Sektierer sind unbeugsam !

    https://www.youtube.com/watch?v=-jOV-zD5Cwg&app=desktop

  11. Franz77
    16. Februar 2020 16:34

    Und wieder haben wir das instrumentalisierte tote Kind (wie 2015). Ich glaube sowieso denen nix. Und wieder kann einiges nicht stimmen. Neuauflage des Erlkönigs? Aus den Kommentaren.

    http://www.pi-news.net/2020/02/sind-wir-schuld-am-tod-der-kleinen-laila/

    Man kann auch das Wetter in Afrin rückwärts verfolgen, auf ventusky.com. Im Februar wurde dort nur kurz +2°C kalt, sonst auch +16°C, kein Schnee, kein Frost. Bischen Schnee konnte vieleicht ganz im Osten Syriens, in der Wüste fallen, bei -1°C. Dort wird aber nicht gekämpft, Afrin ist hunderte Kilometer weit westlicher.“

    Wir sind schuld, eh klar, laut diesem "Arzt". Seine Landsleute und er nicht. Aber wir sind ja auch fürs Wetter verantwortlich. Also, was soll´s. Sch.... auf diesen Falott!

    Der Fall des ertrunkenen Jungen Alan Kurdi 2015 zeigte nicht nur, dass durch unsere Sozialsysteme „Flüchtlinge“ nach Europa gelockt werden („Pull-Faktoren“): Der Vater des Ertrunkenen lebte bekanntlich zu der Zeit sicher in der Türkei und reiste nur mit seiner Familie weiter nach Europa, um sich dort neue Zähne machen zu lassen. Dabei ertranken die ohne Rettungswesten ausgestatteten beiden Kinder und seine Ehefrau, allein der Vater überlebte (mit Rettungsweste).

  12. Aron Sperber
    16. Februar 2020 13:30

    Leider wohl eher "scheinbar" statt "anscheinend".

  13. machmuss verschiebnix
    16. Februar 2020 13:03

    OT:

    Veranschaulichung zum Gehalt diverser Vorhersagen:

    https://files.catbox.moe/2ia9wm.jpg

  14. machmuss verschiebnix
    16. Februar 2020 11:52

    Was kümmert's die Flüchtlinge ?

    Angeblich macht sich derzeit rund eine Million Flüchtlinge für den Aufbruch bereit - also wenn's wärmer wird dürfen wir uns "warm anziehen" .

    • Donnerl?ttchen
      16. Februar 2020 12:49

      Im Dachstuhlzimmer wurden die Stockbetten bereits aufgebettet, ohne WC und Flieswasser, nur Kübel. Vergabe nur langfristig. 150.—Teuro p.P. Caritaspreis. 10 Liegestätten auf 15 m2 vorhanden.

    • McErdal (kein Partner)
      18. Februar 2020 06:44

      @ machmuss verschiebnix

      FLÜCHTLINGE ? WO SIND DIE ? ICH KANN MAXIMAL GLÜCKSRITTER ERKENNEN........

  15. Franz77
    16. Februar 2020 11:03

    Geschäftsmodell Kopfwindel. Zu all den Bevorzugungen schnell mal noch nen Tausender abgreifen von den Ungläubigen .... https://www.mopo.de/hamburg/kopftuch-zoff-fitnessstudio-muss-muslima-schadenersatz-zahlen-36238780

  16. oberösi
    16. Februar 2020 09:51

    Die große Wende? Wenn überhaupt, dann: zu spät, zu zögerlich, viel zu wenig radikal.

    Während bei uns „mutige“ Politiker, jene, die sich den Begriff STOP überhaupt noch in den Mund nehmen trauen, im nächsten Atemzug den Terminus „Fluchtursachenbekämpfung“ nachschießen müssen, um vom Politestablishment und anhängigem Medienkomplex nicht sofort zerrissen zu werden, stauen sich in Nahost und vor allem Subsahara hunderte Millionen junger, meist gut genährter, relativ halbgebildeter (allerdings für unsere Hochtechnologie-Gesellschaften bei weitem nie und nimmer ausreichend) Jugendlicher, die zumindest im Besitz eines Handys und eines entsprechenden Bündel Dollars für das Schlepper-Ticket sind, die alle zu uns wollen.

    Dabei sind es nicht primär die wirklich Hungrigen, die sich auf den Weg machen. Die sind meist zu schwach dafür und verfügen nicht über die erforderlichen Ressourcen für eine Flucht quer durch die Kontinente. Es sind überwiegend die Abenteuerlustigen und jene, die zuhause keine Zukunft sehen. Und nicht zuletzt jene, denen die finanziellen Mittel zugute kommen, die wir diesen Ländern zwecks Bekämpfung der Fluchtursachen überweisen.

    So können sich die dortigen meist korrupten Regimes elegant ihrer rebellischen und überzähligen Jugend entledigen, die zuhause keine Chancen sieht und die ihnen ansonsten gefährlich werden könnte.

    Es braucht auch längst keine aktuelle Anlässe mehr wie Idlib etc. Die wirken höchstens temporär und regional begrenzt als Brandbeschleuniger. Es ist die einfache Tatsache, daß bereits jetzt schon (bei zunehmend dramatischer Entwicklung zu Ungunsten der Europäer) auf einen europäischen Knaben unter 15, der demnächst ins kampffähige Alter kommen würde (wäre er bei uns durch pazifistische Erziehung und humanitären Imperativ nicht schlechtmöglichst dafür gerüstet), ein Vielfaches an arabischen und afrikanischen Knaben, zudem noch meist muslimischen Glaubens, kommt.

    Verschlimmert wird die Situation dadurch, daß Europa aktuellschon im internationalen Technologiewettkampf zunehmend gegen bestausgebildete und leistungswillige Ostasiaten verliert, die nicht bereit sind, Menschenmassen mit einem Durchschnitts-IQ von 92 und darunter aufzunehmen. Dies trifft auch auf die angelsächsischen Länder Canada, NZ, Australien zu, die längst nur mehr jene ins Land lassen, die ihren Gesellschaften einen Gewinn versprechen und nicht ad infinitum samt Familienzuzug (selbstverständlich aus humanitären Gründen, was sonst…) auf Kosten der letzten autochthonen Steuerzahler schmarotzen.

    Das heißt: unsere industrielle Basis schwindet allein schon deshalb zunehmend Richtung Ostasien (und damit auch die Grundlage unseres Wohlstands und unserer üppigen Sozialsysteme), weil unser Nachwuchs im Wettbewerb mit asiatischen Kindern aktuell schon immer weniger bestehen kann, was Leistungswillen, technische Intelligenz und Fleiß anbelangt. Dafür lernen sie korrekt zu gendern und sich aus einer Vielzahl von Geschlechtern das richtige auszuwählen.

    Ganz und gar jedoch letal für Westeuropa (ohne die Briten, die haben gerade noch rechtzeitig den Absprung geschafft) wird die Situation dadurch, daß wir schlecht oder gar nicht ausgebildete Millionenmassen hereinlassen, die den Durchschnitts-IQ weiter absenken werden auf ein Niveau, das für den globalen Wettbewerb in der Hochtechnologie bei weitem nicht mehr ausreichend ist, die dafür aber um ein Vielfaches gebärfreudiger und gewaltbereiter sind als die vergreisenden, gegenderten, feminisierten und pazifizierten Europäer.

    Möglicherweise reicht das Niveneau dann noch für die Subsistenzwirtschaft, in die wir dann wieder zurückfallen…

    • Wyatt
      16. Februar 2020 10:48

      ********
      ********
      SO IST ES, SO WIRD ES SEIN!

    • pressburger
      16. Februar 2020 11:21

      Wende ? Wer will sie eigentlich ? Der Wähler ? Der kleine Mann mit seiner Frau ? Sicher nicht. Man sollte nicht etwas versuchen herbeizureden, was den Tatsachen widerspricht. Diese Abart von Demokratie, die repräsentative Demokratie, lässt den Volkswillen einmal in vier Jahren zu. Auch dann wird der Volkswillen manipuliert und verfälscht. Unabhängig davon wählen 80% die, die ihm vorschreiben, wie er leben soll, mit wem er leben soll, was er sagen darf, was er zu denken hat, das seine oberste staatsbürgerlich Pflicht ist, das Maul zu halten.

    • Charlesmagne
      16. Februar 2020 11:28

      Hervorragende Analyse!
      ********************
      ********************
      ********************

    • Franz77
      16. Februar 2020 12:03

      @Charlesmagne: ***************************

    • logiker2
      16. Februar 2020 12:04

      @alle, *************************************************!

  17. Wolfgang Bauer
    16. Februar 2020 09:49

    Vermutlich gibt es in Italien schon diesen Generalstaatsanwalt, den sich die Linken bei uns so sehnlich wünschen. Es muss der ürlich ein rechter Linker sein!?

  18. Undine
    16. Februar 2020 09:35

    "Balkan-Mafioso mit Schusswunden lässt sich für Behandlung einfliegen"

    "Mit 27 Schussverletzungen an Armen und Beinen lässt sich ein mutmaßliches Clan-Mitglied aus Montenegro derzeit in der Medizinischen Hochschule in Hannover behandeln. Bevor er nach Deutschland kam, lag er in einer Klinik in seinem Heimatland. Da ihm die medizinische Behandlung dort nicht gut genug war, ließ er sich aber kurzerhand nach Deutschland einfliegen."

    https://www.unzensuriert.at/content/90978-balkan-mafioso-mit-schusswunden-laesst-sich-fuer-behandlung-einfliegen

    ............................................................................................

    "Erste Bilder: Der Spionage-Koffer der Ibiza-Bande"

    https://www.oe24.at/oesterreich/politik/Erste-Bilder-Der-Spionage-Koffer-der-Ibiza-Bande/417358399?_gb_c=F8E8383D50FF435FB9AC63077EE6B8A2&gb_clk=9-20200216084017-558857-0-16789

  19. annona
    16. Februar 2020 09:25

    Die Wien -Wahl wird uns zeigen ,dass diese Stadt dem übrigen Österreich mehr und mehr entfremdet ! Mit einem marxistischen Rathaus ist eben nur ein Minimum an
    Zukunft zu erwarten oder überhaupt eine Chimäre mit einem virulenten Körper
    und ohne Kopf , schade um diese Kaiserstadt !

    • Neppomuck
      16. Februar 2020 15:25

      Das "Rothaus" wird schließlich nicht müde, uns ständig zu erklären, was für eine liebens- lebens- und lobenswerte Stadt Wien doch wäre.

      Quelle dieser Desinformation:
      Die "internationalen Beratungsagentur Mercer", die - so scheint es - zu jedem gut bezahlten Gefälligkeitsgutachten bereit ist.

      Auszug:
      "Die erneute Top-Platzierung verdankt Wien einmal mehr seiner ausgezeichneten Infrastruktur mit gut ausgebautem und zuverlässigem Öffi-Netz, der Wasser- und Gesundheitsversorgung sowie breiten Kultur- und Bildungsangeboten."
      ff.

    • Neppomuck
      16. Februar 2020 15:32

      Weiter im Text:
      Die Wiener Linien fahren seit Jahren am letzten Zacken, das Wiener Wasser verdanken wir einem Cajetan Felder und dem jüngst von den Linken in Misskredit gebrachten Dr. Karl Lueger, Gesundheitsversorgung – siehe KH Nord, und das „Bildungsangebot“ Wiens spricht für sich.

      Noch 5 Jahre unter linker Fuchtel und Wien ist ein veritables "Shit-hole", das zu besuchen keine Sau mehr reizt.

  20. pressburger
    16. Februar 2020 09:18

    Welche Bedeutung hat eine Urteil des EGMR, dass eigentlich kein Gericht ist, sondern ein machtpolitisches Instrument im Dienste des ZK der EU Nomenklatura.
    Entscheidend ist nicht ob dieses "Gericht" ein Urteil fällt, sondern die Realität. Ein Urteil ist noch keine Wende.
    Die Wende würde zu Tatsache werden, sollte Merkel befehlen die Aussengrenzen der EU werden, notfalls mit Gewalt, geschützt. Niemand darf einen Asylantrag stellen, der über ein sicheres Land kommt. Nur dann wird es eine Umkehr auf dem Weg in die Katastrophe geben.
    Dass wird nie geschehen, Merkel hatte diese Situation bewusst herbeigeführt, ist mit dem erreichten aber nicht zufrieden. Merkel, mit Kurz, wird diesen Weg des Bevölkerungsaustausches und der Islamisierung fortsetzen, bis alles in Trümmern liegen wird. Bereits Merkels Vorbilder haben bewiesen dass es möglich ist einen Staat zu zerstören. Merkel als Leninistin-Stalinisten, beweisst, dass sie gut aufgepasst hat, lernwillig war und das Gelernte auch konsequent umsetzt.
    Eine Wende ? Nicht am Horizont erkennbar.

  21. dssm
    16. Februar 2020 08:59

    Könnte es sein, daß wir schon genügend Kuckuckseier im Land haben? Wir brauchen also keine neuen Migranten, da die bisher gekommenen mit ihrer Fertilität die Umvolkung wohl problemlos hinbekommen.
    Diese Umvolkung wird zwar den Sozialisten auch auf die Füsse fallen, aber Sozialisten sind ja Gläubige, mit Denken haben es die nicht so.
    Wer wissen will, wie Europa in 50 Jahren aussieht, der soll nach Syrien oder Algerien gehen. Selbst "stabile" Länder werden von Clans, Korruption und Nepotismus heimgesucht. Armut für alle halt, diesmal hat nicht unter der roten Fahne, sondern im Namen des Propheten.

    So gesehen, das Urteil kommt zu spät! Es müsste nämlich Re-Migration fordern.

    • OT-Links
      16. Februar 2020 09:02

      *********
      Hahaha, das Projekt heißt eh REsettlement... hieße, da wo's herkommen bzw. wo der Pfeffer wächst!

    • Undine
      16. Februar 2020 19:22

      @dssm

      *********************************************+!

  22. Undine
    16. Februar 2020 08:55

    @elfenzauberin

    Die sogenannten "Flüchtlinge" sind nichts anderes als die NÜTZLICHEN IDIOTEN", die diese "finanzkräftige Lobby" BRAUCHT und BENÜTZT, um ihr Ziel durchsetzen zu können. Diese nützlichen Idioten haben keine Ahnung davon, daß sie eigentlich mißbraucht werden, denn ihre Willigkeit wird ja kräftig belohnt---nicht von den finanzkräftigen NUTZNIESSERN, sondern von den Ländern, denen sie aufgedrückt werden!

    • Wyatt
      16. Februar 2020 11:42

      @Undine,
      ********************
      wie richtig und zutreffend Undines Antwort ist, erkennt man u.a. dass der vom System hier angesetzte "Partner", besser Blogwart, anstelle einer Antwort ein Halbsternerl verteilt.

  23. Bürgermeister
    16. Februar 2020 08:50

    Wenn Kriminelle in einer Struktur einsickern kann man sie im Normalfall nur mehr durch eine Zerstörung dieser Organisation wieder entfernen. Das Problem wird aktuell sehr schön in Polen vorgeführt, die Aufgabe ist umso schwieriger wenn die Kriminellen internationale Netzwerke gebildet haben und von dort Unterstützung beziehen.

    Das Urteil ist ja ganz nett, ein Tropfen auf einen heißen Stein - allgemein gilt für mich nach wie vor: Alle Richter sind Bastarde.

  24. Franz77
    16. Februar 2020 08:24

    Es wird genau so weitergehen wie es 2015 (eigentlich schon viel früher) mit gewaltiger Medienwalze begonnen hat. Weil aber mittlerweilen sogar die deppertsten negergeilen Teddybärwerfer überrissen haben, dass ihre Lieblinge aus dem Urwald doch nicht so lieb sind, die angekündigten Fachkräfte nicht einmal des Lesens und Schreibens mächtig sind, wird jetzt die Strategie geändert. Seit Montreux (Bilderberger 2019) wissen wir, es geht weiter mit der Umsetzung der Direktive von Hochgradfreimaurer Coudenhove Kalergi, die Schaffung einer eurasischnegroiden Mischrasse (Senkung IQ usw. = Sklavenmensch, also Spielzeug) munter weiter. Der einzige Unterschied: Es wird nicht mehr kommuniziert. Und genau in dieses Bild passen die Gerichtsurteile. Und die aufgeblasene Berichterstattung wenn zwei (2!) einmal tatsächlich abgeschoben werden. Ob sie mit dem gleichen oder dem nächsten Flieger wieder zurückkommen ist nicht bekannt.

  25. Aron Sperber
    16. Februar 2020 08:21

    Es gab auch schon zuvor immer wieder vernünftige Urteile, die linken Richter überwiegen jedoch insgesamt klar.

    Wer sich auf die linken Richter als Schutz gegen eine Migrationswelle verlasst, ist daher verloren.

    Nur wer wie Orban bereit ist, die Grenzen mit oder ohne richterlichen Segen zu schützen, ist auf der sicheren Seite.

    Mit einer grünen Braut steht man auf verlorenem Posten, wie der Anstieg um 50% im Jänner zeigt:

    https://aron2201sperber.wordpress.com/2020/02/13/oesterreich-als-neue-schwachstelle/

    Österreich wurde von der Schleppermafia bereits als neue Schwachstelle identifiziert.

    • MizziKazz
      16. Februar 2020 08:39

      @sperber
      Ich habe ein paar mal versucht einen kommentar auf ihrem blog zu hinterlassen, bin aber gescheitert. Gibt es eine Möglichkeit für nicht-digital affine Menschen Kommentare zu hinterlassen?

    • pressburger
      16. Februar 2020 08:43

      Hat bereits Kickl versucht, in einen Interview dem Linken von der Krone, zu erklären, wie der Trend mit dem Grünen Kurz geht und weiter gehen wird. Kurz als Merkels Befehlsempfänger.

    • Aron Sperber
      16. Februar 2020 09:10

      @MizziKazz

      sorry, werde ich mir gleich anschauen

    • McErdal (kein Partner)
      18. Februar 2020 06:47

      @ pressburger

      Aus Ihrem Post: Kurz als Merkels Befehlsempfänger.

      Geht's noch ? So viel Blödsinn tut körperlich weh !

      Da zeigt wieder, daß sie KEINE, absolut KEINE AHNUNG haben.......

    • McErdal (kein Partner)
      18. Februar 2020 06:56

      @ Aron Sperber

      Österreich ist leider der selbe alte SCHWACHMAT wie vorher - nichts aber garnichts

      hat sich daran geändert - warum auch - die AGENDA soll doch befolgt werden......

  26. Pennpatrik
    16. Februar 2020 08:14

    Das ist nur ein Knochen, der uns hingeworfen wurde, damit wir aufhören zu bellen.
    Ein Zeichen dafür, wie sehr sie uns verachten.

  27. Gerald
    16. Februar 2020 08:09

    Ein erfreuliches Gerichtsurteil. Tatsächlich wäre es dringend an der Zeit, wenn sich nun auch endlich bei den Höchstgerichten eine migrationskritischere Linie durchsetzt. Denn ruhiger werden die Zeiten bzgl. Migration nicht werden. In Syrien bekommen die islamistischen Hilfstruppen der Türken gerade von Syrern und Russen den A... vollgedroschen und Ägypten hatte diese Woche den 100 millionsten Einwohner zu verzeichnen. Das ganze auf fruchtbarem Land, das der Hälfte der Größe Österreichs entspricht und schon jetzt auf massive Lebensmittelimporte angewiesen ist. Viele muslimische Länder gleichen derzeit einer demographischen Zeitbombe, die jederzeit hochgehen kann.

    Dabei können wir allerdings nur auf Ungarn und Kroatien hoffen. Denn unter Türkis-Grün würden wir wie 2015 unter der Faymann-Regierung bei einem erneuten Ansturm illegaler Migranten nur erneut "Willkommen" krächzen.

    • pressburger
      16. Februar 2020 08:44

      Nicht ernst nehmen. Im Urteil ist sicher eine Klausel eingebaut, um aus kleinen Schlupflöchern, Scheunentore zu machen.

  28. Josef Maierhofer
    16. Februar 2020 07:50

    Herr Kickl hat es richtig gemacht im Verein mit Herrn Kunasek gegen die Versuche der Ö V P und Herrn Moser, die das mit allen Mittel hintertreiben wollten.

    Hat da nicht auch bei der letzten Wahl ein gewisser Herr Sebastian Kurz die Fortführung des Kurses und Mitte - Rechts versprochen vor der Wahl, wohl wissend, dass er mit den Grünen zusammengehen will/muss unter der Aufsicht von 'Merkel-Macron-NGO&Co'. Das ist aber so was von links, dass man meinen würde, die ÖVP wäre zum Kommunismus übergelaufen, zu einem gute Teil trifft das dort leider zu.

    Der EMRG hat ein Urteil gesprochen, für Spanien, hat er das auch für Griechenland getan ? Hat er das nicht für ganz Europa getan, oder bloß für die Genossen ?

    Es ist da auch bei immer mehr Menschen ein Aufwachen festzustellen und so entsteht der 'Druck zum Bürgerkrieg', denn viele dieser Illegalen wurden von gewissenlosen linken Nestbeschmutzern eingebürgt, als Beispiel die Gemeinde Wien und auch die anderen Illegalen ohne Staatsbürgerschaft werden nicht freiwillig hergeben, was sie sich von uns gekrallt haben.

    Daran sehen wir ganz deutlich die Zerstörungskraft des Gutmenschentums und der NGOs, finanziert teilweise vom amerikanischen Großkapital im Sinne der 'offenen Gesellschaft', die ein Herr Soros im Verein mit der EU vehement und mit viel Geld, das er sich von uns holt, unterstützt gegen uns und unseren Frieden und unsere Nation. Wir selbst werden erst langsam wach, so mancher Richter, wie im genannten Beispiel von Dr. Unterberger, so manche Politiker ebenfalls, die FPÖ macht darauf schon seit 30 Jahren aufmerksam.

    Ja, es ist wieder ein Hoffnungsschimmer - für einen bevorstehenden Bürgerkrieg. Zuviel haben wir kaputtgemacht.

    • pressburger
      16. Februar 2020 08:48

      Von der Zerstörungskraft zu Zerstörungswut. Zum Bürgerkrieg braucht es immer zwei Parteien. Wer soll auf der Seite der Autochthonen kämpfen ? Wofür ? Mit was ?
      Die europäischen Aborigines stört es nicht, dass sie überrannt werden.

    • Josef Maierhofer
      16. Februar 2020 09:31

      @ pressbureger

      Aber einige fangen an zu kapieren.

    • McErdal (kein Partner)
      18. Februar 2020 07:52

      @ pressburger

      Ihnen möchte ich die Serie VIKINGS empfehlen, hier wissen unsere Vorfahren wofür sie

      gekämpft haben ! Ich frage mich lediglich, ob die mio Fans dann auch wissen was sie

      im Falle eines Falles zu tun hätten !

      serienjunkies.de/news/vikings-valhalla-netflix-bernimmt-nachfolgeserie-99165.html

      Historisch ist diese Serie richtig - es stimmen alle Zeitabschnitte und Personen...

      Natürlich geht's hier grausam und blutig zu.....

  29. elfenzauberin
    16. Februar 2020 07:06

    Die Migrationswelle ist eine organisierte Invasion. So hat es Viktor Orban sinngemäß gesagt und er hat recht damit. Hinter all dem steht eine finanzkräftige Lobby, die mit dem Mittel der moralischen Erpressung arbeitet, der aber in Wahrheit das Schicksal der Flüchtlinge völlig egal ist.

    • Franz77
      16. Februar 2020 08:30

      Das glaube ich gar nicht, Elfenzauberin, dass ihnen das Schicksal der Flutlinge egal ist. Es sind ihre Soldaten, darum werden sie gehegt und gepflegt.

    • pressburger
      16. Februar 2020 08:51

      Viktor Orban, der einzige regierende Politiker in der EU, der ein Staatsmann ist.
      Die Politiker in der West EU, die von ihren Wählern in die Regierungsämter befördert wurden, sind allesamt armselige Marionetten.

    • Undine
      16. Februar 2020 08:53

      Die sogenannten "Flüchtlinge" sind nichts anderes als die NÜTZLICHEN IDIOTEN", die diese "finanzkräftige Lobby" BRAUCHT und BENÜTZT, um ihr Ziel durchsetzen zu können. Diese nützlichen Idioten haben keine Ahnung davon, daß sie eigentlich mißbraucht werden, denn ihre Willigkeit wird ja kräftig belohnt---nicht von den finanzkräftigen NUTZNIESSERN, sondern von den Ländern, denen sie aufgedrückt werden!

    • dssm
      16. Februar 2020 09:06

      @elfenzauberin
      Hätten wir einen wachen Journalismus, so müssten die einmal hinterfragen, wie Soros, Benko oder Eppstein zu ihren Phantastillionen gekommen sind.
      Wenn Sie auf die Bank oder zu Investoren gehen um eben schnelle ein paar Milliärdchen für eine höchst spekulative "Investition" zu bekommen, dann wird man sie wohl höflich, aber deutlich, hinauskomplimentieren, wenn Sie Pech haben, dann kommen Sie in die Psychiatrie.

      Wer sind die Leute im Dunklen? Wer steht hinter diesen Galionsfiguren?

    • Wyatt
      16. Februar 2020 12:05

      ********
      ********
      ********

    • glockenblumen
    • McErdal (kein Partner)
      18. Februar 2020 08:01

      @ Undine

      Mir kommt gleich das Kotzen !

      Wer befiehlt den nützlichen Idioten das Morden, Vergewaltigen, Schädel treten, usw ?

      Und solche Idioten können sie nicht sein, weil sie sehr wohl wissen daß sie hier

      schmarotzen und unser Land ruinieren...

      Und kommen sie mir jetzt nicht wieder mit "rein rhetorisch" ........

      Jahrelang dieses Thema - und dann schreiben sie so einen Post !

      Reife Leistung - Gratulation.........

  30. OT-Links
    16. Februar 2020 06:08

    Naja, man gibt ja die Hoffnung nicht auf. Im Prinzip ist es aber gar keine Frage eigentlich, ob diese Art der Einwanderung legal ist oder nicht. Diese Leute erzwingen sich den Grenzübertritt und wollen im Anschluss rundumversorgt werden - Haus, Wohnung, Einkommen, Auto etc. - was halt die DDRlerin so signalisiert hat. Auch spricht sich bis nach Südafrika und Ostasien herum, dass man in Deutschland viele Mädchen vergewaltigen oder messern darf - dafür wird man von weiteren lieben Frauen gepflegt und hat Freigang. Ob man zurückkommt oder nicht, ist egal. Besonders toll ist es in Berlin, denn da ist es schon wie einem Salafistenstaat, bloß mit mehr Wohlstand etc.

    Was ist nun dieser Grenzübertritt gegen den Willen des Souveräns eines Landes, dem Volk? Es ist eine Invasion. Es ist ein Angriff. Es ist ein Überfall, eine Kriegserklärung - eine Aggression, alles in dieser Richtung, nur eines gewiss nicht, es ist weder eine Einwanderung noch eine Einreise zu Urlaubszwecken.

    Und um das zu wissen, brauche ich keinen linksversifften Gerichtshof, dem das jetzt vielleicht auch langsam dämmert. Diese Leute sind ja mitverantwortlich an der Vergewaltigung und Messerung Europas!

  31. Walter Klemmer
    16. Februar 2020 04:37

    Gibt es im Islam den Dschihad?
    Linke und Mohammedaner: Nein!
    Hat Mohammed seinen Untergebenen den Dschihad befohlen?
    Linke und Mohammedaner: Nein!
    Hat Mohammed selbst den Dschihad gekämpft?
    Linke und Mohammedaner: Nein!
    Ist Mohammeds Vorbild und Lehre Schuld am täglichen terroristischen und kriegerischen weltweiten Dschihad?
    Linke und Mohammedaner: Nein!
    Stehen im Koran Aufrufe zum Dschihad oder Terror?
    Linke und Mohammedaner: Nein!

    Die Realität und Vernunft verschwindet aus Europa je mehr sie links oder mohammedanisch wird.

    Links lügt aus Feigheit vor der Realität, die die Wähler nun aber immer deutlicher spüren: Messerstecher, Schulgewalt und Psychoterror durch Fundiislam mitten in Österreich.

    Der Punkt an dem eine Umkehr noch möglich ist, ist noch nicht überschritten, wird aber jeden Tag schwieriger.

    In Österreich hat Mohammeds Dschihad keinen Platz. Das muss rechtlich verfolgt noch stärker verfolgt werden.
    Da hat der Staatsanwalt Aufgabe genug, der er nicht nachgeht:
    Da hat die Polizei dann durchzugreifen und ihren Auftrag auszuführen, was sie aber sinnlos sieht, weil die Justiz nicht handelt weder in der Ermittlung noch in der Bestrafung noch in der Abschiebung oder nur sehr sehr wenig?
    Stattdessen verfolgt die Staatsanwaltschaft Minister, weil sie Personalentscheidungen treffen, die der Justiz nicht gefallen.

    Feigheit der Staatsanwaltschaft oder letzte Zuckungen der grauslichen roten Machtgeschichte Österreichs?
    Die Realität ist da.
    Links wird weggeblasen. Wenn nicht von den Wählern, dann vom kinderreichen Islam.

    Da bin ich auf Seiten des Kanzlers: Diese Staatsanwaltschaften sollen arbeiten und nicht Parteipolitik betreiben. Wie weit sind die Ermittlungen bei der grünen und roten Korruption in Wien?

    Die Vertreterin der WKStA hat ja hochnäsig im Radio erwähnt, dass es Politiker in Machtposition (also schwarz und blau) natürlich öfter erwischt als Oppositionsparteien (SPÖ und Grüne) die kein Amt ausüben.

    Diese Person lügt, dass sich die Balken biegen und wird nicht einmal rot dabei....

    Hat Rot und Grün in Wien nichts zu sagen? Wie viel Ermittlungsarbeit ist da geschehen, während die Milliarden (Krankenhaus, Hochhaus,....)!!! geflossen sind.
    Stattdessen nur sinnlose jahrzehntelange Ermittlungen gegen Grasser und jetzt gegen den ehemaligen Minister.

    Dies WKStA ist zum Schämen für einen Rechtsstaat. Da ist ja in Moskau sinnvollere Ermittlungsarbeit als in Wien.

    • pressburger
      16. Februar 2020 08:58

      Der Justizapparat setzt sich nicht aus Feiglingen zusammen, sondern aus tapferen Genossen, die sich dem Klassenkampf verschrieben haben.

    • otti
      16. Februar 2020 09:55

      Kathpress v. 8.2.2020 :

      Jan Niklas Collet / Jonas Erulo / Fana Schiefen / Jan Hendrik Herbst / Gregor Taxacher:

      Professoren - Arbeitskreis politischer Theologie - an den theologischen Hochschulen in
      Köln / Münster / Dortmund :

      " ZUR ISOLIERUNG DER AFD MÜSSEN AUCH DIE KIRCHEN BEITRAGEN !"

  32. El Capitan
    16. Februar 2020 02:43

    Gerichtsurteile in der Migrantenfrage sind ja ganz nett, aber sie bewirken nichts oder auch wenig, wenn es gewünscht wird.

    Der Rückstau an "Migranten" und "Schutzerflehenden", die ja schon auf sicheren europäischem Boden sind, aber nach Germoney und Austria wollen, ist gewaltig.

    Nur dann, wenn es zu einem neuen Ansturm wie 2015 kommt, könnte es sein, dass ein paar verhungert Politiker aufwachen.

    Im Übrigen ist die Situation bei uns jetzt schon dramatisch. Man muss das neue Buch von Susanne Wiesinger über die durch den muslimischen Einfluss radikal zerstörten Schulen in Wien gar nicht lesen. Es reicht, mit Eltern und Lehrern zu reden, die vor lauter Angst vor den linksdrehend en Muselmedien den Mund halten.

    Die FPÖ wurde durch Strache dezimiert, die AfD wird in Deutschland fast schon mit Gewalt niedergedrückt. Das kann sich aber rasch ändern.

    Die Zeiten ändern sich schnell und die "normative Kraft des Faktischen", wie die Linke so gerne verkündet, kann verdammt normietend sein.

    • Templer
      16. Februar 2020 07:45

      *************
      +++++++++
      *************

    • pressburger
      16. Februar 2020 09:03

      Die Zeiten ändern sich. Was vor einiger Zeit gesetzeswidrig war, ist heute die Norm. Illegaler Grenzübertritt - Norm, Lügen bei der Erschleichung der Sozialleistungen - Norm, Gewalt anstatt Kompromiss - Norm, Gerichtsurteile zu Gunsten von illegal eingewanderten Verbrechern - Norm, Rassismus der linken gegen die alten weissen Männer und Omas - Norm.

    • Charlesmagne
      16. Februar 2020 11:05

      @ pressburger
      Leider! ***********************





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung