Wie dramatisch sich Wien binnen sieben Jahren verändert hat – an Hand des „Standard“

Autor: Johannes Anonym

Alle(s) gegen Trump…

Autor: Christoph Bösch

Nach Corona: Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst!

Autor: Andreas Tögel

Die Perversität der Wiener Koalition mit den Grünen

Autor: Viktor Orban

Die Inszenierung des Nichts

Autor: Birgit Kelle

Zeus trifft Allah

Autor: Leo Dorner

Gegen Zensur

Autor: Voltaire

Werden wir überleben können? Ein Zukunftspapier für Österreich

Autor: Edith Pekarek

Die Versuchung von Moria

Autor: Georg Vetter

Wer macht den Desperados Hoffnung?

Autor: Peter F. Lang

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Wann haben das die Österreicher gewollt?

Demokratie heißt auf Deutsch: Herrschaft des Volkes. In der Verfassung heißt es: Das Recht geht vom Volk aus. Jedoch: Immer mehr Österreicher können mit staunendem Mund beobachten, dass ihnen das Recht immer weiter weg geht. Dass die Volks-"Vertreter" genau das Gegenteil von dem tun, was die Vertretenen bei den Wahlen eigentlich gewollt haben. Sie haben sich mit klarer Mehrheit für einen Weg rechts der Mitte entschieden – und müssen nun sehen, wie sich die österreichische Realität rapide nach links entwickelt.

Eines der schockierendsten Elemente dieser neuen Realität ist die Tatsache, dass sich rund um die Wiener Universität seit kurzem linksextremistischer Terror breitmacht. Da werden Verbindungs-Studenten schwer verletzt. Da wird der konservative Professor Höbelt (der einmal gesagt hat, sowohl die ÖVP wie auch die FPÖ schon gewählt zu haben) jetzt nicht mehr "nur" gestört, sondern gänzlich am Halten seiner Vorlesung gehindert.

Das Schockierende ist nicht, dass es solche Linksextremisten gibt. Das Schockierende ist, dass ihr Treiben völlig ungehindert bleibt:

  • Die Polizei ist zwar anwesend, wenn die Extremisten ihren Terror ausüben, verhindert ihn aber in keiner Weise.
  • Die Täter der schweren Körperverletzungen werden zwar angezeigt, aber nicht festgenommen.
  • Der Rektor der Uni schweigt – entweder völlig überfordert oder innerlich massiv mit den Linksextremisten sympathisierend.
  • Der Innenminister schweigt, obwohl er jetzt eigentlich hauptverantwortlich dafür wäre (aber vielleicht weiß er es noch nicht) zu verhindern, dass sich die Zustände an der Uni im Eiltempo den bürgerkriegsartigen der Zwischenkriegszeit – oder zumindest denen der Nach-1968-Unruhen angleichen.
  • Der Wissenschaftsminister schweigt, obwohl er eigentlich für die Universitäten zuständig ist.
  • Der Wiener Landeshauptmann schweigt (obwohl sich in anderen Universitätsstädten Landeshauptmänner schon bei viel geringeren Anlässen energisch für die Bewahrung von Ruhe und Ordnung eingesetzt haben).
  • Das ORF-Fernsehen verschweigt die Vorfälle.
  • Auch eine sich allen Ernstes als liberal ausgebende Partei schweigt, obwohl es bei der Meinungs- und Wissenschaftsfreiheit um "das" Kernstück von Liberalität geht.
  • Und natürlich schweigen auch Bundeskanzler und Bundespräsident.

Ist es nicht ein bisschen weit hergeholt, werden manche fragen, da auch Kanzler und Präsident anzuführen? Nein, das ist es ganz und gar nicht. Denn die Aufrechterhaltung von Sicherheit und Ordnung ist einer der beiden zentralen Gründe, die überhaupt die Existenz eines Staates rechtfertigen (der zweite ist die Verteidigung der Bürger nach außen – die in Österreich übrigens genauso vernachlässigt wird. Aber das ist ein anderes Thema).

Jetzt geht genau die Saat auf, die Kanzler und Präsident im letzten Jahr politisch gesät haben. Denn von Tag zu Tag wird deutlicher, dass die Herren Van der Bellen und Kurz schon länger insgeheim, aber zielgerichtet den Weg für eine massiv nach links verschobene Regierungspolitik gebahnt haben.

Das wird nicht nur bei genauerer Analyse aller Vorgänge der Monate Mai und Juni deutlich. Das hat auch der neue Koalitionspartner Werner Kogler jetzt unbeabsichtigt verraten. Er hat nämlich zugegeben, dass das schwarz-grüne Aufeinander-Zugehen bereits im Sommer(!), also lange vor der Wahl, begonnen hat, und dass dabei die Initiative vom ÖVP-Obmann ausgegangen ist: "Überreden musste er mich nicht."

Das ist deshalb ein geradezu provozierender Täuschungsskandal, weil Sebastian Kurz bei den Wählern bis zum Wahltag den Eindruck erweckt hat, dass sein oberstes Ziel eine "ordentliche Mitte-Rechts-Politik" sei. Und dass er danach nur deshalb auf Schwarz-Grün umgeschwenkt sei, weil die FPÖ am Wahlabend gesagt hat, ihre 16 Prozent wären kein Wählerauftrag.

Beim grünen Bundespräsidenten ist seine Schlüsselrolle für die Linksentwicklung Österreichs an sich weniger überraschend. Andererseits ist es schon eine gewaltige Diskrepanz zu seinem ständigen Bejubeln der Verfassung, wenn Van der Bellen von der neuen Regierung zwar ausdrücklich den Dialog mit der "Zivilgesellschaft" verlangt, aber mit keinem Wort einen solchen mit den Bürgern oder mit dem Volk. Obwohl nur das Volk in der Verfassung steht, aber nicht die "Zivilgesellschaft". Obwohl das Wort "Zivilgesellschaft" in den letzten Jahren ständig als Code- und Tarnwort für die linksgrüne NGO-Szene verwendet wird. Durch seine ständige Verwendung wird versucht, stillschweigend alle anderen Vereine und Bürger auszuschließen (wer daran zweifelt, soll einmal nachforschen, ob etwa auch der CV, der MKV, die Identitären, das Opus Dei, ein christlicher Orden, die Rotarier oder der ÖAMTC als über der Demokratie stehende "Zivilgesellschaft" verherrlicht werden, oder immer nur Greenpeace, Global 2000, WWF, "SOS Mitmensch" und linksradikal-spaßbefreite Kabarettisten).

Die Verantwortung von Kurz und Kogler für das Aufblühen des Linksextremismus wird insbesondere durch das von ihnen ausformulierte und von Van der Bellen laut bejubelte Regierungsprogramm deutlich. Denn darin haben sie nicht weniger als zehn Mal dem "Rechtsextremismus" ausdrücklich den Kampf angesagt, aber kein einziges Mal dem Linksextremismus.

Dabei sind in Österreich in den letzten Jahren nirgendwo gewalttätige Rechtsextremisten aufgefallen, ganz zum Unterschied von Mordversuchen und schweren Körperverletzungen durch Linksextremisten! Um Rechtsextremisten in Österreich zu konstruieren, musste man schon ein seit 14 Jahren in einer Privatbibliothek stehendes Liederbuch zum Inbegriff des Verbrechens machen. Dennoch sieht diese Regierung nur "Rechtsextremisten" als Gefahr.

Hauptverantwortung für ein solches Regierungsprogramm trägt eine Partei, die mit der ausdrücklichen Botschaft "Wir sind Mitte Rechts!" die Wahlen gewonnen hat. Dieser Etikettenschwindel empört, veranlasst freilich auch zu lautem – und irgendwie schadenfrohem Lachen: Denn jetzt hat eine linke "Diskursforscherin" (je absurder eine Berufsbezeichnung, umso sicherer geht es um Linksradikale) namens Ruth Wodak das Koalitionsprogramm mit den Worten denunziert, dass es voller "rechtsextremer Narrative" sei.

Da muss man jetzt wohl nicht mehr lange auf den nächsten Schritt warten: nämlich bis aus dem linken Eck folgerichtig nach der Aufdeckung rechtsextremer Umtriebe auch ein Verbot der dafür hauptverantwortlichen "rechtsextremen" ÖVP gefordert wird. Selber schuld, kann man Sebastian Kurz nur zurufen! Hat er doch mehrfach selber das Verbot von Vereinen gefordert, weil diese angeblich "rechtsextrem" seien. Ohne auch nur eine einzige Begründung dafür zu geben. Ohne zu beachten, dass diese Vereine rechtlich vollkommen unbescholten sind. Ohne irgendwie zu definieren, was denn "Extremismus" überhaupt sei.

Wenn die Regierungsparteien selbst so leichtfertig mit solchen Zuschreibungen und Forderungen umgehen, dann ist es geradezu logisch, dass solche Zuschreibungen und Forderungen auch gegen sie selbst eingesetzt werden. Dann ist die Koalition eindeutig selber am Zerbrechen des Rechtsstaates schuld.

Jetzt werden wieder manche Beschwichtiger sagen: "Zerbrechen des Rechtsstaats" ist doch vielleicht zu hart formuliert. Aber auch da kann man nur sagen: keineswegs.

In Österreich geht es wirklich um den Rechtsstaat und das gesamte Wertgefüge der Bürger. Das erkennt man am besten bei einer genaueren Beobachtung des Treibens genau jener Institution, die eigentlich oberster Wächter des Rechtsstaates sein sollte: also des Verfassungsgerichtshofs. Dieser war schon in den Monaten vor der Regierungsbildung hauptverantwortlich für einen massiven Linksruck der österreichischen Rechtsordnung: Er hat beispielsweise wider den demokratisch legitimierten Gesetzgeber

  • die Homoehe durchgesetzt,
  • das "dritte Geschlecht" geschaffen
  • und verboten, dass man von Migranten, die eine den Durchschnittslohn in ihrer Heimat weit übersteigende "Grundsicherung" erhalten, als Gegenleistung zumindest das Erlernen der deutschen Sprache verlangt.

Dieser Linkskurs wird sich jetzt sogar noch massiv verstärken: Denn der erste jetzt durch Ausscheiden (eigentlich Aufrücken zum Präsidenten) eines auf einem "ÖVP-Ticket" in den VfGH gekommenen Richters freie Posten wird nach dem großen Wahlsieg der Mitte-Rechts-Partei ÖVP (38 Prozent) – durch einen Exponenten der linken Grünen (14 Prozent) ersetzt werden.

Preisfrage, die eigentlich auch für Menschen ohne abgeschlossenes Jus-Studium beantwortbar sein sollte: In welche ideologische Richtung wird sich der VfGH als Folge eines von Schwarz zu Grün wandernden Höchstrichterpostens entwickeln? Noch weiter nach links? Oder wieder ein wenig in die Mitte, ein wenig dorthin, wo das Volk steht, von dem angeblich das Recht ausgeht?

Die Linksextremisten in diesem Land müssten blind und taub sein, würden sie all diese Signale übersehen, die ihnen signalisieren: "Jetzt habt ihr freie Bahn!"  

PS: Es gibt natürlich noch einen weiteren Grund, warum sich das "RektorInnenat" der Uni Wien nicht um linksextremistische Prügler und Vorlesungsblockierer kümmern kann: Es hat alle ihm zur Verfügung stehende geistige Energie in die Erstellung eines peniblen Gender-Erlasses gesteckt, demzufolge statt des Binnen-I überall ein Sternchen zu schreiben – und auch sprechen(!!) ist. Womit das nunmehrige Rektor*innenat sogar der NZZ viel Anlass zum Lachen gegeben hat. Dem Steuerzahler freilich eher zum Weinen.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKonrad Hoelderlynck
    39x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Januar 2020 01:18

    Einmal will ich es gesagt haben: An manchen Tagen wartet man auf Unterbergers Kommentare wie auf einen Bissen Brot...

  2. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    29x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Januar 2020 02:58

    Die einzig entscheidende Frage derzeit in Österreich ist, wer die 600 000 Euro in Krüger Rand Gold für das Ibzia Video geboten/bezahlt hat. Eine solche Summe aufzustellen, ist nur für wenige Organisationen möglich. Das aufzuklären, sollte auch für die österreichische Justiz möglich sein. Die politischen Verwicklungen, die zum Regierungssturz geführt haben, werden im Dunkeln bleiben. Ansonsten läuft das wie nach einem Drehbuch ab. Die Grünen kommen aus dem Nichts in die Regierung, welche dann maßgeschneidert zur neuen EU Kommission passt. Was uns auf dieser Schiene noch aus der EU Kommission und den Gerichtshöfen erwartet ad CO2 Steuer und Migration, da besteht jeder Grund sich zu fürchten.

  3. Ausgezeichneter KommentatorOrigenes
    26x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Januar 2020 04:55

    Das war doch alles schon abzusehen, als sich nahezu die gesamte ÖVP für van der Bellen ausgesprochen hat.

  4. Ausgezeichneter KommentatorBürgermeister
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Januar 2020 06:36

    So eine Überraschung - die Grünen sitzen in der Regierung und der linke Rotz kriecht aus seinen Löchern und verbietet mit Gewalt was er andere nicht hören lassen will oder überbrüllt es - das erfreut unseren Herrn BP, nicht die "Zivilgesellschaft" sondern "seine Zivilgesellschaft", "seine Demokratie" wie sie leibt und lebt.

    Das ist erst der Anfang, schauen sie sich mal deutsche Verhältnisse an. Man wird jetzt zunehmend mutiger werden, sich noch mehr trauen. Und doch sind sie nur das Werkzeug, ein Minister, ein Bürgermeister, ein Uni-Rektor der nicht dagegen auftritt sagt implizit, dass er dafür ist. Der radikale Rotz wird sowohl SP wie auch Grüne massiv weiter nach links rücken und eine Partei wird von den Splittergruppen die mit so etwas nichts anfangen können sehr profitieren. Für Drecksarbeit braucht man Dreck - sonst wird man selbst schmutzig, das hat Kurz schon richtig verstanden.

  5. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Januar 2020 01:36

    Wann haben das die Österreicher gewollt? Spätestens bei den letzten Wahlen mit überwältigender Mehrheit, wenn nicht eh schon immer.

    Kurz hat nichts verheimlicht. Gar nichts! Er hat alles angekündigt. Das jetzt nochmals in diesem Blog aufzuzählen, hieße Eulen nach Athen tragen.

  6. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Januar 2020 02:54

    Der Blogmaster schreibt von einem "geradezu provozierenden Täuschungsskandal"

    Kann mich erinnern, bereits im Sommer hier geschrieben als auch von mPostern gelesen zu haben, daß die Weichen des Herrn Sebastian und anhängender VP längst auf türkis-grün gestellt sind.

    Also, getäuscht können sich offensichtlich daher nur jene fühlen, die

    1. immer noch daran glauben, daß das, was Politiker sprachlich absondern, irgendwas mit Wahrheit zu tun hätte.

    2. immer noch daran glauben, daß unsere Parteienoligarchie irgendwas mit Demokratie zu tun hätte.

    3. die, und das sind die Bedauernswertesten, nach wie vor der Meinung sind, daß an den bedenklichen Entwicklungen in den EU-Ländern hin zur grenzenlosen EU-Oligarchie ausgerechnet sogenannte demokratische Wahlen etwas ändern könnten.

    Aber zugegeben, es beschäftigt, vertreibt die Langeweile und kann einem durchaus auch das Gefühl von Wichtigkeit geben, permanent darüber zu philosophieren, warum eine Baddei einer anderen vorzuziehen, ein Politiker dem anderen moralisch überlegen wäre.

    Und Scharen von Journalisten und Kommentatoren leben gut davon, den ganzen Unflat fürs Auditorium, fürs Elektorat (gewählt wird ja in Demokratien immer irgendwo, sind doch Wahlen bekanntlich der Kern jeder Demokratie!) bekömmlich und in mundfertigen Happen aufzubereiten.

    Erst wenn die politikgläubigen Staatsbürger nicht mehr zu den Wahlen strömen wie Schafe, die freiwillig zur Schlachtbank laufen, dann werden die Politschranzen Grund haben, sich um ihre obszön feudalen Privilegien zu sorgen.

    Denn dann, und nur dann, wenn der Unmut nicht mehr durch "demokratische" Wahlen kontrolliert abgeführt wird wie Überdruck durch ein Ventil, staut er sich vielleicht eines Tages doch auf zum Sturm, der diese Systeme hinwegfegen wird.

    Denn daß sich diese Systeme freiwillig, "demokratisch", durch Wahlen, Talkshows, Diskurs etc. blabla zum besseren ändern ließen, wird wohl niemand glauben, der noch halbwegs bei Verstand ist.

  7. Ausgezeichneter KommentatorPeter Kurz
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Januar 2020 06:30

    Das Krebsgeschwür unserer Zeit ist die Wucherung linker Haltungsmedien, die auf der konservativen Seite keine reichweitensarken Gegenspieler haben.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    29x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Januar 2020 02:58

    Die einzig entscheidende Frage derzeit in Österreich ist, wer die 600 000 Euro in Krüger Rand Gold für das Ibzia Video geboten/bezahlt hat. Eine solche Summe aufzustellen, ist nur für wenige Organisationen möglich. Das aufzuklären, sollte auch für die österreichische Justiz möglich sein. Die politischen Verwicklungen, die zum Regierungssturz geführt haben, werden im Dunkeln bleiben. Ansonsten läuft das wie nach einem Drehbuch ab. Die Grünen kommen aus dem Nichts in die Regierung, welche dann maßgeschneidert zur neuen EU Kommission passt. Was uns auf dieser Schiene noch aus der EU Kommission und den Gerichtshöfen erwartet ad CO2 Steuer und Migration, da besteht jeder Grund sich zu fürchten.


alle Kommentare

  1. Martin Krämer (kein Partner)
    20. Januar 2020 15:19

    Danke, Herr Unterberger. Wie es genau weitergehen wird an den Unis, um jede Art freier Meinungsäusserung, die nicht linkslinken Ansichten entspricht,zu unterbinden, kann man bei Lenin nachlesen. Da gab es Jahre vor der Oktoberrevolution auch schon schlimmen Terror gegen Andersdenkende. Die sogenannte Antifa ist die SS der Linkslinken- brutal, intolerant und die absolute Meinungshoheit beanspruchend. Und ihr passiert nichts in unserem Land. Was passiert, wenn ihr nicht endlich Einhalt geboten wird, zeigen wieder einmal die Geschichtsbücher- man muss nur unter den Stichworten Lenin, Stalin, Mao, Pol Pot, Ulbricht, Castro etc. nachsehen.

  2. Kopftuchverbot (kein Partner)
    20. Januar 2020 12:01

    Leider ist die Taktik offensichtlich - mit dem Kopftuchverbot sollen die Kreuze und sonstigen religiösen Symbole abgeschafft werden....

    Die Verfassungsrichter werden das Kopftuchverbot (ähnlich EGP) als diskriminierend befinden und die Abschaffung sämtlicher religösen Symbole als Lösung parat haben...Oje .. wenn wir das vorher bedacht hätten... Danke Grün-Türkis

  3. ignatius (kein Partner)
    20. Januar 2020 01:49

    Zerbrechen des Rechtsstaats? Es kann nicht zerbrechen, das es gar nicht gibt. Österrecht ist spätestens seit der "Ära" Broda kein Rechtsstaat mehr. Anfangs ging's "nur" um den Schutz von (roten) Günstlingen vor Strafverfolgung. Seit dem Ende von Schüssel II aber geht es um Zensur, Gesinnungsjustiz und um die offene Verfolgung und Existenzvernichtung politisch Andersdenkender. Mit Grasser hat es begonnen und mit Sellner noch längst nicht aufgehört.

  4. Walter S. (kein Partner)
    19. Januar 2020 20:35

    Falls sich jemand fragt, was auf uns zukommt: Agenda 30 der UNO lesen!

    Bald werden unsere Politiker beginnen, mit Hilfe der üblichen Verdächtigen immer mehr Land unter "Naturschutz" zu stellen. Das ist nur der Anfang.

    Gott schütze uns!

  5. Walter S. (kein Partner)
    19. Januar 2020 20:32

    Diese Republik ist am Ende. Vor allem die Justiz. Leider tragen die Bürger einen großen Teil der Schuld. Jedes Land bekommt die Regierung... - eh scho' wissen.

    Die ÖVP wird das gleiche Schicksal der SPÖ ereilen. Kurz ist der größte Verräter aller Zeiten, doch das hab ich von Anfang an gesagt. Die kleinen schwarzen ÖVP-Funktionäre haben nur mehr eine Chance: sie müssen ihre Parteiführung auf Gemeinde-, Bezirks-, Landes- und schlußendlich Bundesebene zur Raison bringen. Sonst ist es mit ihnen vorbei. Und dann folgt der Mittelstand samt Wirtschaft.

    Danke, Basti! Auch Soros wird dir nicht helfen können.

  6. Jonas (kein Partner)
    19. Januar 2020 14:41

    Gar nicht OT: Wladimir Wladimirowitsch Putin:

    "Das bedeutet buchstäblich Folgendes: Vorschriften internationaler Gesetzgebung und Verträge wie auch Entscheidungen internationaler Organe können nur insoweit auf dem Gebiet Russlands gelten, als sie nicht zu einer Beschränkung der Rechte und Freiheiten der Menschen und Bürger führen und nicht unserer Verfassung widersprechen."

    Das ist ja ungeheuerlich! Schon wieder ein Staatspräsident, dem die Rechte und die Freiheit des eigenen Volkes und der eigenen Nation sowie der eigenen Verfassung wichtiger sind, als die Entscheidungen, Verträge und Gesetze "internationaler" Organisationen!

    Russland zuerst! Bravo! Dafür wurde er ja auch gewählt!

    • glockenblumen
      19. Januar 2020 16:07

      Deswegen ist Putin ja das personifizierte Böse in der kranken Weltanschauung der EU-Nomenklatura.
      Gerade so wie Trump, der es tatsächlich wagt, Wahlversprechen einzuhalten.

  7. Neppomuck (kein Partner)
    19. Januar 2020 13:50

    Aus Stoffwechselendprodukten (im Volksmund "Scheiße") kann man keine "Bongbongs" machen.
    Wenn man einmal von "Kopi Luwak" (kg-Preis um die 250,- €), vorverdauten Kaffeebohnen einiger indonesischen Schleichkatzenarten, einmal absieht.

    Ja, man kann sie in die Auslage stellen, spätestens aber bei der Probe aufs Exempel wird sich der (zahlende) Gast mit Grausen wenden.

    Soviel zur Politik eines Sebastian Kurz.

  8. Hochwürden (kein Partner)
    19. Januar 2020 12:07

    Mit dem Geistesriesen Basti Kurz geht Österreich einer grandiosen und glorreichen Zukunft entgegen.
    Schade nur, dass seine bisherige intellektuelle Höchstleistung - die Erfindung des GEILOMOBILS - nicht mehr getoppt werden kann.
    So etwas gelingt nur einmal im Leben.
    So bleibt nur die Hoffnung auf eine zweite Amtszeit des Zwiderlings in der Hofburg - da kann dann GsD überhaupt nichts mehr schief gehen......

  9. Christian Peter (kein Partner)
    19. Januar 2020 11:41

    Tarnen, lügen, täuschen - so läuft das in Österreichs Politik seit vielen Jahrzehnten. Aber man kann es den Parteien nicht verdenken, das Wahlvolk ist derart doof, das wird auch bei den nächsten Nationalratswahlen wieder die parlamentarischen Uraltparteien ÖVP, FPÖ, SPÖ und die Grünen wählen, ganz egal, was die Parteien versprechen und was sie halten.

    • Jonas (kein Partner)
      19. Januar 2020 14:06

      Und wen sollen wir sonst wählen?

    • Christian Peter (kein Partner)
      19. Januar 2020 15:20

      Ganz egal. Bleiben Sie lieber zuhause als ein kriminelles politisches System zu unterstützen. Von Wahlen profitieren ohnehin nur (stets dieselben) Parteien und deren Vertreter - eine Demokratie, in der sich die Mitbestimmung des Volkes darauf beschränkt, alle 5 Jahre in einer Wahlkabine ein Kreuz zu machen, ist eine Farce.

    • Jonas (kein Partner)
      19. Januar 2020 15:44

      Christian Peter, zuhause bleibe ich aber schon ganz sicher nicht und weiß, wen ich wähle! Und wenn Ihnen unsere zugegebener Maßen äußerst unzulängliche Demokratur nicht passt, warum sind Sie dann nicht schon längst in einer PolitOrg und versuchen, die Dinge zum Besseren zu verändern? Nur in Blogs meckern und dann, wenn´s darauf ankommt, daheim bleiben - ist es das, wofür man Ihnen einst das Wahlrecht zugestanden hatte? Wenn alle auch zwischen (!) den Wahlen politisch aktiv währen, stände es besser um uns!

    • Christian Peter (kein Partner)
      19. Januar 2020 20:31

      Sie sind offenbar noch nicht alt genug oder haben von Politik nichts verstanden. FPÖ wählte ich zuletzt 1999, eher würde ich mir die Hand abhacken lassen als jemals wieder die Volksverräterpartei FPÖ zu wählen.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      19. Januar 2020 20:34

      @jonas, schön für dich, wenn du so eine Freude mit deinem Wahlrecht hast. Zuhause am Häusl ein Kreuzerl aufs Klopapier malen und runterspülen hat aber den gleichen Sinn wie Wählengehen. Nämlich keinen!

    • riri
      19. Januar 2020 21:25

      Analphabeten unterschreiben auch mit einem x

    • Christian Peter (kein Partner)
      20. Januar 2020 11:53

      @Jonas
      @Fred

      Eine gute Alternative ist die EU - Austrittspartei, betreibt keinen primitiven Bauernfang wie die FPÖ und hat als einzige (leider nichtparlamentarische) Partei Österreichs ein vernünftiges Parteiprogramm. Wer FPÖ wählt kann gleich ÖVP oder SPÖ wählen, vernunftbegabten Bürgern sollte längst aufgefallen sein - jede Stimme für die Blauen landet letztendlich bei den Schwarzen oder Roten, die Blauen sind der Lieblings - Steigbügelhalter der ÖVP und SPÖ, gleich nach den Grünen.

    • text (kein Partner)
      20. Januar 2020 12:00

      "Wenn Wahlen was bewirken würden, wären sie verboten"

      Alle Wahlen sind Nebelgranaten um uns die Mitbestimmung zu suggerieren!
      Die gibt es aber (übrigens völlig logisch) nicht!
      Auch wenn es wahrscheinlich nicht wirklich hilft, habe ich wenigstens ein reines Gewissen, diesem verbrecherischen System nicht auch noch aktiv meine Energie zugeführt zu haben

    • Walter S. (kein Partner)
      20. Januar 2020 12:41

      Es ist nicht wichtig, wer wählen geht und wen er wählt. Wichtig sind jene, die die Stimmen auszählen. Dort passiert der Betrug. Wenn schon, dann muß man hier den Hebel ansetzen. Wenn es trotz aller Propaganda für das System knapp wird, ist der Vorteil der möglichen Manipulation unbezahlbar, und besonders die Linke macht gerne Gebrauch davon. Warum wohl gibt es immer mehr Briefwahlstimmen? Ein Schelm, wer Böses dabei denkt...

    • Christian Peter (kein Partner)
      20. Januar 2020 23:21

      @Text

      Sowieso. Alleine aus grundsätzlichen Erwägungen sollte man in einem Land wie Österreich Wahlen fernbleiben. In der Schweiz gäbe es einen Volksaufstand, würden die Parteien die Bevölkerung derart entmündigen wie in Österreich. In der Schweiz ist die Wahlbeteiligung übrigens sehr viel niedriger als in Österreich, ganz einfach weil Parteien im politischen System der Schweiz eine weit geringere Rolle spielen und die Bürger alle wichtigen Angelegenheiten per Volksabstimmung entscheiden.

  10. AppolloniO (kein Partner)
    19. Januar 2020 11:38

    WIEviele Jahre hinkt Österreich den Deutschen und der "EU-Elite" hinterher?
    All das Unglück fing doch damit an, dass Frau Merkel und ihre anderen konservativen(!) Mitgenossen der EU sich anschickten ihre Wähler durch linke Ausritte zu verraten.

    Und jetzt zog Kurz nach -und die Grünen dienen ihm als Ausrede.

  11. Eisbär (kein Partner)
    19. Januar 2020 11:28

    Es gibt dezeit zwei propagierte Meinungen:

    1: Kurz hat die Wähler getäuscht, hat den versprochenen Mitte Rechts Kurs verlassen und ist weit nach links gerückt.

    2. Die Grünen haben sich aus voller Machtgeilheit von Kurz über den Tisch ziehen lassen und bald kommt auch noch die Unterhose herunter. Von den grünen Forderungen wird nicht viel übrigbleiben.

    Beide Wahrnehmungen haben was wahres, sind aber gegensätzlich. Also was stimmt jetzt wirklich ?

  12. fewe (kein Partner)
    19. Januar 2020 10:37

    Ja, es sieht danach aus als wäre eine repräsentative Demokratie eine anonyme Diktatur. Man sieht die Leute nicht, die Österreich in ihrem Besitz haben. Das Volk ist es jedenfalls nicht.

    Ich habe mich da schon ausgeklinkt. Wie man aus der Nazizeit und der Sowjetunion - und Beispielen wie Sellner - weiß, riskiert man seine Existenz und erreicht doch nichts. Die Herrschenden sind unsichtbar. Wir sehen nur die willigen Helfer. Und die werden ausgetauscht, wenn sie nicht parieren.

    Man hält die Bevölkerung für ziemlich blöd, das als Demokratie und Freiheit der Bürger hinzustellen. Die breite Masse ist es vermutlich.

    In fünfzig Jahren wird man wieder bekümmert sein, wie das geschehen konnte.

    • Game Over (kein Partner)
      19. Januar 2020 10:50

      Und wieder ist es der blutrünstige Sozialismus (=Kommunismus) der diese Welt ins Verderben stürzen wird. Wieder werden Millionen ihr Leben verlieren.
      Und wofür?
      Damit einige wenige sich wieder auf Kosten anderer bereichern können.
      Demokratische Wahlen finden de facto schon seit Jahren nicht mehr statt. Der dumme Wähler wird durch kommunistische Dauerpropaganda bearbeitet. Wenn es am Ende trotzdem nicht genügen sollte dann hat man noch die Wahlkarten um korrigierend eingreifen zu können.
      Aber erzählen Sie das den Schwurblern hier.
      Eher dreht sich die Sonne um die Erde, als daß Sie Erfolg haben werden.

    • text (kein Partner)
      20. Januar 2020 12:29

      Meiner bescheidenen Meinung ist es einzig alleine der schrankenlose Turbokapitalismus!
      Sozialismus, Kommunismus, links vs. rechts alles Blendgranaten

    • text (kein Partner)
      20. Januar 2020 12:33

      Nachtrag: internationale (angloamerikanische) Turbokapitalismus

  13. Astrowolf (kein Partner)
    19. Januar 2020 10:35

    In wie vielen Artikeln hat Hr. UNTERBERGER Hrn. KURZ in den höchsten Tönen gelobt? Wie oft hat Hr. UNTERBERGER der gedroschenen & gedemütigten FPÖ den Vorwurf gemacht, sie wäre nach ihrer Halbierung nicht bereit, eine staatstragende Pflicht zu übernehmen?

    Offenbar kommt Hr. A.U. endlich zu jener Sichtweise, welche die MEISTEN Patrioten in diesem Forum schon seit Jahren haben: Die SOROS-Umvolkungs-KOKS-Marionette KURZ ist ein ETIKETTENSCHWINDLER!!!

    Doch haben wir - ALLAH SEI DANK - noch immer den TRADITIONELLEN Wahlbetrug...

  14. Uniprof im Ausland (kein Partner)
    19. Januar 2020 10:34

    Die Auswirkungen der Aktionen gegen Höbelt, und der Genfer-Irrsinn des Rektorates, sind für die Universität weit fataler, als es auf den ersten Blick aussieht. Vordergründig möchte man meinen, dass damit nur innenpolitisches Porzellan zerschlagen wird. Aber dem ist nicht so.

    Für die hiesigen Hochschulen ist es nämlich in der internationalen Wahrnehmung tödlich, wenn der Eindruck entsteht, dass man in AT nicht mehr ohne politische Einflussnahme lehren und forschen kann. Das führt nämlich dazu, dass überhaupt niemand brauchbarer mehr aus dem Ausland einen Ruf an eine österreichische Uni annehmen wird. Und internationale Kooperationen auch einschlafen.

    (forts.)

    • Uniprof im Ausland (kein Partner)
      19. Januar 2020 10:34

      Wieso auch: leistungsunwillige Studenten, verkrustete Strukturen, allgegenwärtige Parteibuch- und Freunderlwirtschaft und überbordende Bürokratie waren schon bisher Hindernisse, um gute Leute nach AT zu bekommen. Auf der Plus-Seite standen bisher leidlich gute Bezahlung (für die berufenen Profs), und für die dortigen Unis Wien als lebenswerte Stadt.

      Aber jetzt? Mit zunehmender Inflation relativiert sich das örtliche Gehalt immer mehr, mit Wien geht es nicht unbedingt bergauf, und jetzt diese beiden Paukenschläge. Als im Ausland wirkender Uni-Professor kann ich der Leserschaft dieses Tagebuchs versichern, dass derlei an ausländischen Hochschulen sehr deutlich wahrgenommen wird.

      (forts.)

    • Uniprof im Ausland (kein Partner)
      19. Januar 2020 10:35

      Es hat sich in dem Land, in dem ich arbeite (nicht allzu weit von AT), auch ohne diese Entwicklungen eine deutliche Verschiebung der Prioritäten ergeben. Vor ein paar Jahren war Österreich noch auf der Landkarte der Länder, in das man eventuell für seine Dissertation gehen wollte, ziemlich weit oben. Heute? Keine Rede mehr. USA, Großbritannien (aber nur wenige Unis dort), Schweiz (die diversen ETH), mit Einschränkungen auch Deutschland.

      All das spielt in der Welt, in der die jetzige Regierung lebt, vermutlich nicht die geringste Rolle. Wieso auch: die Generation Pippi Langstrumpf lässt grüßen. "ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt" - blöd nur, dass die Realität da oft nicht mitspielt.

    • Game Over (kein Partner)
      19. Januar 2020 10:55

      Die von Ihnen beschriebenen Tatsachen wirken sich inzwischen auch schon auf die MINT Fächer aus. Die Industrie befindet sich im Niedergang, man lebt nur noch von der Substanz, die noch vorhanden ist.

      Jetzt kommen dann noch die Grünkommunisten ins Spiel und geben der Industrie den Rest, indem sie die restliche Substanz zerstören.

      Wenn die Industrie am Boden liegt und keine Produkte mehr herstellen kann, die auch verkauft werden können, dann werden die Kommunistenfans merken, daß man "Moral" nicht essen kann.
      Aber selbst dann werden sie allen anderen die Schuld für das eigene Versagen geben. Ich habe die Hoffnung aufgegeben, daß wir die Krise überleben werden.

    • Uniprof im Ausland (kein Partner)
      19. Januar 2020 12:01

      @Game Over

      Ich bin in einem MINT-Fach tätig, und der Vergleich von hier und AT ist noch deprimierender als Sie es darstellen. Hier gibt es aufgrund der deutlich geringeren Lohn-Nebenkosten eine blühende Szene an Technologiefirmen. Diese sind wiederum für uns auf der Uni lebenswichtig: wenn es anschließend keine Jobs gibt, studieren auch deutlich weniger junge Menschen unser Fach.

      Alleine das wäre schon ein Grund, wieso ich den Lehrstuhl, an dem ich in Wien seinerzeit Assistent war, vermutlich nicht einmal dann annehmen würde, wenn man ihn mir anbieten würde (mangels Parteibuch besteht da allerdings ohnehin keine Gefahr). Wie in Wien Absolventen auf Halde produzieren macht keine Freude.

    • Torres (kein Partner)
      19. Januar 2020 12:46

      Sie haben schon grundsätzlich recht - doch ist die Lage in Deutschland und den USA in dieser Hinsicht noch viel schlimmer, da hat Österreich noch einigen "Aufholbedarf".
      Ich habe allerdings keinen Zweifel, dass der mit der Zeit sicher kommt - begünstigt durch die aktuelle links-grüne Regierung.

    • Uniprof im Ausland (kein Partner)
      19. Januar 2020 14:09

      @Torres

      Sowohl die USA als auch DE haben im MINT-Bereich nach wie vor brillante Institutionen, die vom allgemeinen Verfall an den Hochschulen bisher nicht (oder nur kaum) betroffen sind. Derlei gibt es in Österreich bedauerlicherweise mit einer Ausnahme nicht: das IST in Klosterneuburg ist erfreulich brauchbar, auch wenn es noch sehr neu ist. Praktisch alle anderen sind unter "ferner liefen".

    • Torres (kein Partner)
      19. Januar 2020 17:39

      Ich meinte hier nicht die Qualität der Universitäten, sondern die linken Horden, die bestimmte Vorlesungen oder Diskussionen mit nicht "genehmen" Professoren gewaltsam verhindern. Gibt es tatsächlich in den USA und in Deutschland schon viel länger und häufiger als in Österreich.

    • Uniprof im Ausland (kein Partner)
      20. Januar 2020 09:52

      @Torres

      Die Horden gibt es in den USA in der Tat auch: aber typischerweise eher nicht an den Institutionen, die tatsächlich respektierte Forschung im MINT-Bereich abliefern. Die MINT-Fakultäten von MIT, Harvard, Yale, Stanford sind relativ frei von solchen Schwachsinnigkeiten. (das ist aber sicher nur ein komischer Zufall, natürlich)

      Anencephale Mobs linker Prägung kommen dieser Tage klassischerweise eher an "liberal arts colleges" in der Art von Oberlin College vor: aber das geistige Programm dieser Institutionen ist ja schon seit geraumer Zeit auf dem Niveau von "making up some random shit, and then colouring it in with crayons".

  15. Game Over (kein Partner)
    19. Januar 2020 10:33

    Der Kommunismus wurde nie besiegt, er wurde nur in den Untergrund gedrängt. Mutigen Leuten wie Reagan, Mock, Papst Wojty?a etc. ist es zu verdanken, daß die blutrünstigen Kommunisten gestoppt wurden.
    Naivlinge haben es jedoch komplett unterschätzt und dachten, daß sie ihn besiegt hätten.
    Der Kommunismus schlummerte im Untergrund und bereitete 40 Jahre (!) lang alles vor. Zuerst hat man die Unis und Schulen infiltriert, dann die Medien und Kirchen.
    Die Klimalüge wurde z.B. seit Ende der 70er Jahre aufgebaut. Jetzt ist man so weit und in der Lage die Maske fallen zu lassen. Die mediale Klimapropaganda ist das Vehikel zur absoluten Macht.
    Wir befinden uns in der Endphase.

    • Game Over (kein Partner)
      19. Januar 2020 10:41

      Auch in diesem Forum gibt es genug Schwurbler, die noch immer nicht den Ernst der Lage begriffen haben.

      Wer in der Demokratie schläft wird in der Diktatur aufwachen.

      Prominente Kommunisten fordern schon, daß man (rechte) Politiker an die Wand stellen sollte. Sie fordern auch schon offen die Todesstrafe für Klimaleugner. Ganz offen und ungeniert. Ganz ohne Widerrede. Die kommunistische Propagandapresse jubelt.

      Ihr solltet eure Hoffnungen endgültig begraben, daß es noch eine friedliche Lösung geben wird. Die kommunistische Junta denkt nicht mehr daran ihre frisch gewonnene Macht jemals wieder abzugeben.

      Game Over

    • text (kein Partner)
      20. Januar 2020 12:36

      @Herbi Rat:
      Zustimmung!

  16. Resignation (kein Partner)
    19. Januar 2020 10:15

    Wie ist es möglich, dass ein prominenter Gerichtshof, dessen Aufgabe es wäre, Recht "zu sprechen", dass dieser sogenanntes "Recht" einfach aus seinen Fingern saugt? Sind wir bereits so weit, dass jeder in Österreich machen kann, was er will, ohne dass er dafür einstehen muß und/oder von seinem Posten entfernt wird? Wie soll das weitergehen? Was sollen die Österreicher bei der nächsten Nationalratswahl denn wählen, wenn auf die grundlegendsten Strukturen von staatlicher Seite einfach geschissen wird?

  17. Heimgarten (kein Partner)
    19. Januar 2020 09:57

    Sollen Sie nur nach links rücken. Es kommt die nächste Wahl. Bedenklich ist vielmehr der Marsch der Linken durch die Institutionen. An der Uni hat man das übersehen und schwupp ... weg war der offene Diskurs. Wer nicht links ist, fällt durch. Eine Bekannte von mir schreibt über "Gender in der Physik - Marie Curie". Sie meint selber, es sei ein Sch...., aber sie will halt die Arbeit schaffen. Vielleicht sind die Jungen gar nicht so dumm. Es gibt jedenfalls Hoffnung. Ewig kann man am Volk nicht vorbeiregieren. Der gesunde Menschenverstand und das Naturrecht werden triumphieren - wenn es nur schon so weit wär :)

    • Jonas (kein Partner)
      19. Januar 2020 13:09

      Heimgarten, wie oft wurden hier Ihre Hoffnungen genährt und wie oft nicht erfüllt? Wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass Kurz, seine Alt-ÖVP-Zombies, die schwarzen Kernwähler und die linksverdrehten Medien "rechte" Politik immer (!) mit allen Mitteln bekämpfen werden. Kurz geht seine Macht (und die der NÖ-ÖVP!!!) über alles! Darum hat er die Grünen in die Regierung geholt und mit tätiger Hilfe VdB hoffähig gemacht. Wir werden die Zeche bezahlten - und niemand wird uns helfen. Wird es brenzlig, seilt sich Kurz ab. Wetten?

    • Heimgarten (kein Partner)
      19. Januar 2020 15:00

      Lieber Jonas! Gut erkannt. Meine positive Einstellung und der Glaube an die Vernunft ist wohl auch etwas einem Selbstschutz geschuldet. Man möchte sonst durchdrehen. :)

    • fewe (kein Partner)
      19. Januar 2020 20:51

      Was erwarten Sie sich von einer Wahl? Die rechten Parteien - ÖVP und FPÖ - haben gemeinsam die Mehrheit. Dennoch rückt alles stetig weiter nach links.

      Die Wahlergebenisse sind also ziemlich irrelevant. Die Demokratie scheint nur eine Show zu sein.

  18. MM (kein Partner)
    19. Januar 2020 09:54

    Es ist einfach so: Die linksextremen UNI-Randalierer sitzen jetzt quasi in der Regierung. Und ihr "Aushängeschild" ist Klubobmann - pardon -frau. Man muss sich nur die "UNI-brennt" Vergangenheit (?) der Sigi Maurer ansehen.
    Was aber wirklich bedenklich stimmt, ist der Umgang der Medien mit diesem linksextremen Terror (und der zugehörigen Regierungspartei). Zu Zeiten von türkis/blau wurde jede Kleinigkeit wochenlang durch die Medien getrieben, wenn sie nicht überhaupt erst von den Medien herbei geschrieben wurde und jetzt - Schweigen im Blätterwald.

    Die Asymmetrie in der Berichterstattung ist der größte Skandal!

  19. McErdal (kein Partner)
    19. Januar 2020 08:18

    *****SKANDAL! DHB – zu weiß und zu blond?***************
    h t t p s : // www . youtube.com/watch?v=kinlEhHD8GA

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      20. Januar 2020 10:31

      Der Kameradschaftsbund gehört auch aufgefrischt. Am besten mit einer Nafri- und Moslemquote. Wird die in einem Jahr nicht erreicht, als terroristische Vereinigung erklären und zusperren! Und die IB gleich mit und den subversiven Sellner wegsperren. Das geht nämlich gar net, so eine Abschottung gegen die Wohltaten der befohlenen Rassenvermischung. Es lebe die Klimasekte, es lebe die Verdummung und es lebe der Bolschewismus!

  20. Tulbinger (kein Partner)
    19. Januar 2020 07:24

    Wir am Land sind sehr rechtsradikal. Die Männer fahren Geländewagen, die Frauen tragen Dirndl. Gibt sogar Nähkurse für Dirndl. Fast alle gehen arbeiten, unterstützen also den Kapitalismus. Am Samstag wird im Wald Holz gemacht - also Bäume getötet (!), oder am eigenen (!) Haus herumgebaut. Bitte, a bisserl fortschrittlich samma schon, 2 Lehrerinnen haben geheiratet und einen schwulen Bankbeamten haben wir auch. Sind aber gute Leute in Ihren Berufen. Ich bin gern rechtsradikal.

  21. mayerhansi (kein Partner)
    19. Januar 2020 06:35

    Die beiden widerlichen Putschisten (VdB & WWW-WiderlicherWendeWastl gegen den ehrenwerten Bundesminister für Inneres, Herbert Kickl) haben es tatsächlich "hingekriegt", ein widerliches Anarchisten-Regime zu installieren und den Rechtsstaat in den Abgrund zu befördern!

  22. McErdal (kein Partner)
    19. Januar 2020 05:53

    *NRW-Innenminister Herbert Reul: Typischer Messerangreifer ist männlich und deutsch*
    h t t p s : // www . anonymousnews.ru/2020/01/17/herbert-reul-typischer-messerangreifer-maennlich-deutsch/

  23. McErdal (kein Partner)
    19. Januar 2020 05:50

    ****Volker Beck (Grüne): Deutsche sollen gefälligst Arabisch lernen!********
    h t t p s : // www . anonymousnews.ru/2020/01/17/volker-beck-deutsche-arabisch/

  24. Onkel Hans (kein Partner)
    19. Januar 2020 04:04

    Hahaha!

    Ich hab die nicht gewählt!

    Aber 84 % wollten das so!

    Bitte jetzt nicht sudern.

  25. Sensenmann
    17. Januar 2020 23:07

    Natürlich hat A.U. vollkommen Recht. Das schrankenlose linke Treiben wird uns in einen Bürgerkrieg treiben. Aber bitte sehr, der "Zivilgesellschaft" setzt man die "Militärgesellschaft" entgegen und dann sehen wir schon, wer's besser drauf hat.
    Wie hieß es im vorigen Jahrhundert doch gleich?
    "Gegen Demokraten helfen nur Soldaten."
    Letztere haben wir zwar nicht, aber sowas pflegt sich unter dem Druck von Ereignissen bisweilen rasch zu ändern.
    Bei dieser Entwicklung legen die Linken täglich ein Schäuferl nach. Der Neoaustrofaschist Kurz natürlich auch. Da muss man Patrioten schon ab und an widerlich finden, sonst kann man den Kampf nicht anheizen.
    Ich habe da prinzipiell nichts dagegen, wenn es die Mehrheit so haben will.

    Und die will es so. Andauernd wird dem Wähler Unmündigkeit vorgeworfen, er sei getäuscht worden.
    Nein, die ÖVPler wurzeln schon immer tief im Totalitarismus (in der Pefkei demonstrieren die CDUler bereits offen Seite an Seite mit dem Mordbolschewiken der SED) deshalb unterstützt sie den Antifa-Terror natürlich nach Kräften. Wer jahrzehntelang mit dem Marxismus paktiert braucht als letzten Kick offenbar nun den Ökobolschewismus.
    Der Mehrheit gefällt das ausnehmend gut.

    Daß der Staat seine eigenen Gesetze nicht einhält oder auch nur verteidigt, ist bereits die erste Stufe zu seinem Untergang. Die Polizei ist in totalitären Systemen grundsätzlich der Büttel der Mächtigen und ihr Zweck ist vor allem das Auspressen und Drangsalieren der Bürger.
    Der Kampf gegen Verbrechen ist stets zweitrangig.
    Klare Fälle von Nötigung, Hausfriedensbruch usw. werden gar nicht mehr beachtet, all das Hand in Hand mit einer korrupten Polit-Justiz.
    (Deshalb freut es mich dann so, wenn die Polizisten von genau dieser Justiz so richtig in die Mangel genommen werden, wenn sie einmal einen ihrer Freunde zu fest angefasst haben, da lernt dann auch der dümmste Büttel, daß das System auf ihn sch..t.)

    Ich kann mir nur vorstellen, wie den wenigen anständigen Polizisten - die sich eben wirklich als Freunde und Helfer des steuerzahlenden Bürgers verstehen - angesichts dieser Entwicklung das Grausen kommt. Als Polizist - auf Recht, Gesetz und Verfassung eingeschworen - zusehen zu müssen, wie vor den eigenen Augen Straftaten völlig ignoriert werden müssen, kann nur den miesesten Systembüttel erfreuen, aber niemals einen, der den Beruf des Polizisten ernst nimmt!

    All diese Zustände sind explizit von den ÖVP Wählern so für gut befunden, denn sie zeichneten sich durch jahrzehntelange, gleichbleibende Übung längst ab und wurden mit deutlicher Mehrheit gewählt. Die Zustimmung zum Migrationspakt und zur weiteren Vernegerung Europas kam von der ÖVP. Da war nichts geheim. Und die Wähler haben durch ihr Votum ihre Zustimmung zu diesem Verhalten explizit bestätigt.

    Es wird jetzt abgeliefert, was bestellt wurde und was die Kurz-Wähler haben wollten.

    • pressburger
      17. Januar 2020 23:28

      Und die Zukunft ?

    • Weinkopf
      18. Januar 2020 09:53

      Nein Sense,
      Ihre Freude über die von der Justiz geschundenen Polizisten geht zu weit.
      Für diese Leute gilt der im Staatsdienst eherne Grundsatz: „Maul halten und weiterdienen“.
      Wenn das einer nicht mehr will oder kann muß er gehen, denn, wie Sie ja auch wissen, “gegen den Wind kann man nicht klavierspielen“.
      Vergessen wir nicht, es geht dabei immer um Existenzen.
      Den kleinen Mann trifft keine Schuld für das Versagen der Oberen.
      Herbert Kickl hat das in seiner Amtsführung zum Ausdruck gebracht!

    • Mentor (kein Partner)
      19. Januar 2020 10:53

      Auch in Deutschland gibt und gab bis vor kurzem die Hoffnung dass sich die Staatsmacht in Form der Polizei deklariert und auf die Richtige Seite stellt.

      Wie meinte ein Österreicher, freiwilliger auf der Seite der Linken im spanischen Bürgerkrieg in einem Mittagsjournalinterview: Die Polizisten bleiben dieselben, gleich ob in einer Demokratie oder Diktatur. Seine Erfahrung.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      20. Januar 2020 10:44

      Sensenmann, meine Freude über drangsalierte Polizisten hält sich sehr in Grenzen. Die sind nämlich die mit Abstand ärmsten Schweine. Erst werden sie vom Abschaum der Gesellschaft gedemütigt und dann fallen ihnen noch die Staatsanwaltschaften und teils die eigenen Vorgesetzten in den Rücken. Die Büttel sehe ich im politisch besetzten Teil in der Führung, aber sicher nicht beim Streifenpolizisten. Viele von denen haben eine gewaltige Abneigung gegen das Regime. Sind wir lieber froh, dass es überhaupt noch Menschen gibt, die sich so eine Farce von Job, speziell in den Städten, antun.

  26. Undine
    17. Januar 2020 23:03

    Ein paar Video-Vorschläge:

    NEVERFORGETNIKI:

    "Die WAHRHEIT kommt ans LICHT!"

    https://www.youtube.com/watch?v=KIO7tumseus

    ...................................................................................

    Markus GÄRTNER:

    "KLARTEXT - Verlogenheit ohne Ende"

    https://www.youtube.com/watch?v=8ZLmyFCrc14

    ....................................................................................

    Tichys Einblick:

    "TE-Talk: Warum flunkern Journalisten so viel?"

    Seit Jahren stehen Journalisten in der Kritik. Es gibt das böse Wort von der "Lügenpresse". Das etwas freundlichere von der „Lückenpresse“. Das Wort von den „Mainstream-Medien“, von den „GEZ-Medien“, der "Relotius-Presse". Was dürfen und können wir noch glauben?

    https://www.youtube.com/watch?v=ocWAvLjbTww&t=1154s

  27. OT-Links
    • Undine
      17. Januar 2020 22:26

      Als die Meldung des Anschlages auf die Moschee in Neuseeland gebracht wurde, verlas man auch das "Manifest" dieses Irren, und da hieß es u.a., er sei ein ÖKO-FASCHIST!
      Unter dem Begriff ÖKO-FASCHIST verstehe ich einen ziemlich grün angehauchten LINKSEXTREMISTEN! Der Massenmörder von NL war also doch ein veritabler LINKER!

    • glockenblumen
      20. Januar 2020 14:46

      aber die MSM haben darüber eisern geschwiegen, um weiter gegen Patrioten hetzen zu können :-(

  28. Aron Sperber
    17. Januar 2020 16:47

    Islamisten haben die Justiz auch schon als Schwachstelle für sich entdeckt und beim Verfassungsgerichtshof eine Klage eingebracht, um Volksschulmädchen wieder die islamische Verschleierung überzustülpen:

    https://aron2201sperber.wordpress.com/2020/01/14/juristischer-jihad/

    der von Linken dominierte Rechtsstaat ist neben den Medien der größte Verbündete für die Islamisten.

    So reaktionär der politische Islam in Wahrheit ist, wo wenig wird er von unseren Progressiven als Bedrohung erkannt.

    Die westlichen Progressiven sehen Reaktionäre nur als Gegner an, wenn sie alt, weiß und christlich sind. Eine verdrehte und bornierte Form von Rassismus.

    • pressburger
      17. Januar 2020 18:55

      Noch immer offene Frage. warum werden ausgerechnet die grössten Feinde der westlichen Zivilisation nach Europa transportiert, um hier ihr zerstörerisches Werk betreiben zu können ? Warum wird ausgerechnet diesen Menschengruppe von den Politikern als illegale Eindringlinge favorisiert ?
      Kann jemand, ein einziges Beispiel anführen, dass einer. der in oder nach 2015, illegal ins Land kam, einen positiven Beitrag geleistet hat ?

    • MizziKazz
      17. Januar 2020 19:02

      @pressburger
      Ich kenne ein Mädchen, ca 17 Jahre, die mit ihrer Familie aus Syrien über die Türkei hierherkamen (sie lebten vorher gut in Syrien, sind aber Aleviten oder irgendso und scheinbar mag der Assad solche Leute nicht - so wurde es erzählt). Nun, die Familie ist zwar freundlich, trägt aber sicher nicht viel zu unserem BIP bei. Aber das Mädchen spricht jetzt schon sehr gut deutsch und macht eine Ausbildung zur Altenpflegerin. Und sie ist ein herzensgutes Mädchen. Die ist wirklich ein Gewinn für unser Land - mehr solche und ich hätte wenig Problem.

    • Aron Sperber
      17. Januar 2020 19:10

      @MizziKazz

      klar gibt es auch solche Fälle - und wären sie in der klaren Mehrheit wäre die Migration durchaus eine "Bereicherung".

      Unser System belohnt jedoch in der Regel die Falschen. Nämlich, die zwar schlecht für unseren Arbeitsmarkt, aber gut für unser Sozialsystem qualifiziert sind.

      es bringt sogar ursprünglich durchaus motivierte Menschen dazu, auf den Lebensstil der islamischen Integrationsverweigerer umzuschwenken, da es lukrativer und bequemer ist.

    • pressburger
      17. Januar 2020 23:33

      @Aron Sperber
      "Unser System belohnt die Falschen !", leider ist und bleibt, dass von MizziKazz beschriebene Beispiel eine Ausnahme. Leider. Das System will es so.

    • Weinkopf
      18. Januar 2020 09:16

      @Aron Sperber

      .......“der von den Linken dominierte Rechtsstaat“...????
      - Ein Widerspruch in sich!

    • Aron Sperber
      18. Januar 2020 14:03

      @Weinkopf

      der Rechtsstaat sollte links und rechts gegenüber neutral sein.

    • monofavoriten (kein Partner)
      19. Januar 2020 09:18

      die idee ist, den durchschnitts-IQ durch zuwanderung herunter zu drücken. die weißen europäer werden eh weniger, die farbigen, ob des niedrigen IQs früher oder später zu primaten herunter degradiert und so können sie dann ohne großes moralisches dilemma wegen zu großer population dezimiert werden (wie das bei tieren oft gemacht wird).
      wie die georgia guide stones klar veranschaulichen, ist die reduktion der weltbevölkerung offenbar oberstes gebot!

    • Mentor (kein Partner)
      19. Januar 2020 11:04

      "Belohnung der Falschen und das System will es so" ?

      Das System kann benannt werden.
      Bei diesem pseudoakademisierten Output von "Lieb*Sozialarbeit* welche natürlich überwiegend "Helfen" ist das kein Wunder.
      Meine These war immer schon das sich diese Gruppe und ihre Arbeitgeber in erster Linie selber "helfen".

    • Maesi (kein Partner)
      23. Januar 2020 16:29

      @MizziKazz
      Es wundert mich, dass Assad die Aleviten angeblich nicht mag - schliesslich ist er selber einer.

      Was all die Scheinflüchtlinge anbelangt, gibt es zwei sinnvolle Massnahmen:

      1. Zurückschicken in ihre Heimat oder
      2. Internieren

      Letzteres erfolgt nur, wenn sie nicht zurückgeschickt werden können. Dann bleiben sie halt interniert, bis man sie entweder später doch noch repatriieren kann oder bis sie im Internierungslager das Zeitliche segnen.

      Das hätte zwei Auswirkungen:

      1. Es kämen nur noch wenige neue rein und
      2. diejenigen, die schon hier sind, würden in grosser Zahl freiwillig wieder abreisen.

  29. Vayav Indrasca
    17. Januar 2020 16:33

    2020: das Jahr der Machtergreifung

    7.Januar 2020:
    Erinnerungen an den 30.Januar 1933 kommen auf.
    Statt Fackelzug Lichtermeer. Statt Stürmer Falter. Statt von Papen
    Kurz. Statt Hindenburg van der Bellen. Und genauso wie damals:
    Lehrveranstaltungen an den Unis werden gestürmt. Zuerst Schwarzer,
    dann Höbelt. Und das alles unter dem Jubel der Kirchen. Schönborn statt
    Innitzer. Chalupka statt Reichsbischof Müller. Zadic statt dem
    Großmufti von Jerusalem (die ist nämlich gar nicht OB, ein
    Moslem ist qua Geburt Mitglied der Umma, der muss
    nicht offizielles Mitglied der "Islamischen Religionsgemeinschaft"
    sein). Statt Konzentrationslager Anhaltelager für Raucher. Wahrscheinlich in
    Wöllersdorf.
    Und doch: das 3.Reich hat 12 Jahre gedauert, das 4. wird auch nicht
    länger überleben. Denn eins ist sicher: So, wie es werden wird, wird
    es nicht bleiben.
    Venceremos!

    • Undine
      17. Januar 2020 17:25

      @Vayav Indrasca

      Die Parallelen sind beachtlich! Aber es wird keine Kriegserklärung und keinen Boykott unserer Waren geben ("Judea declares war on Germany" und "Boycott all German Goods") wie 1933!

      **********************+!

    • Franz77
      17. Januar 2020 18:03

      Anhaltelager für Klimaleugner.

    • Frühwirth
      17. Januar 2020 18:36

      Orwells 1984 lässt grüßen ...
      http://www.sfv.de/artikel/verharmlosung_der_klimakrise_eine_straftat.htm
      Herr Wolf von Fabeck erhebt auf diser Internetseite des ‘Solarenergie Förderverein Deutschland E.V’ eine Forderung nach dem Strafrichter für ‘Klimaleugner’.
      Sein konkreter Vorschlag fürs Strafgesetzbuch:
      „Wer in einer Weise, die geeignet ist, die Abwehr der Klimakatastrophe nach dem Pariser Klima-Abkommen und seinen Folgevereinbarungen zu stören, verächtlich zu machen oder gänzlich zu verhindern, die Klimakatastrophe verharmlost oder leugnet, wird mit einer Geldstrafe von bis zu 300 Tagessätzen bestraft. Im Wiederholungsfall ist die Strafe Haft“.

    • pressburger
      17. Januar 2020 18:57

      Ausgezeichnet. Wer die Parallelen leugnet, wird die Konsequenzen erleben müssen

    • Weinkopf
      18. Januar 2020 09:00

      ****************!

  30. Politicus1
    17. Januar 2020 16:31

    Der Uni Wien Rektor hat 'schon' reagiert ..
    "Heinz Engl plädiert für ein respektvolles Miteinander."

    • Undine
      17. Januar 2020 22:50

      Na, da hat er sich auch keinen Arm ausgerenkt, um Prof. HÖBELT vehement vor dem linken Mob zu schützen! Ich kenne den Rektor nicht, aber ich kann mir gut vorstellen, daß er etwas Ähnliches dahergebrabbelt hat wie normalerweise Van der Bellen.

  31. CIA
    17. Januar 2020 15:19

    Der Soros-Clan hat via Kurz und VdB ganze Arbeit geleistet. Vor kurzem versuchte sich der "gestriegelte Gockel" auch noch in den Visegrad-Staaten, hoffentlich ohne Erfolg.
    Ich habe den Eindruck, dass jetzt die Situation in Österreich immer mehr der Zeit vor Beginn der Nazi-Herrschaft ähnelt.
    Gewalt geht vor Recht!
    Zensur von Meinungen, Wörtern und zunehmende Massen von Menschen die nicht arbeiten wollen, sondern das Sozialsystem „auskosten“. Nicht zu vergessen sind auch die widerlichen Bettlerhorden und die Anbieter von den skurrilen Pressblättern aus aller Herren Ländern. Das alles widert mich an!!
    Last not least, die Bilderberger beschlossen(Übergabe des Auftrags beim Minibilderberg-Treffen in Linz), welche Regierung in Österreich zu sein hat. Und dem nicht genug, der folgende Link soll offerieren, was der Welt an Grauslichkeiten noch geboten werden soll/wird!
    https://www.epochtimes.de/politik/iwf-umdenken-notwendig-mehr-spitzensteuern-und-soziale-ausgaben-gegen-einkommensungleichheit-a3125713.html

  32. Almut
    17. Januar 2020 15:15

    OT
    Herrlich, Ricky Gervais | Komplette Rede (Deutsch) | GOLDEN GLOBE 2020:
    https://www.youtube.com/watch?v=x_d8r4Ah7wY
    Eine Ohrfeige nach der anderen für die unfeine Gesellschaft!

  33. Franz77
    17. Januar 2020 15:14

    Berufspolitiker beleidigen geht gar nicht. So fängt es an!
    1500 Euro Strafe + Gerichtsksosten + Anwalt usw. für Tim Kellner wegen Beleidigung Staatssekretärin Sawsan Chebli.

    https://www.youtube.com/watch?v=xcipPKRH8m8

    • Almut
      17. Januar 2020 15:18

      Hätte er doch nur z. B. Beatrix von Storch beleidigt, dann wäre er auf der Gehaltsliste für die Antifa!

  34. Undine
    17. Januar 2020 15:10

    OT---aber wer hätte noch vor zehn Jahren gedacht, daß es mit Deutschland so rapide gehen kann mit dem Wechsel der Vorherrschaft von den "BIO-DEUTSCHEN" hin zu den MOHAMMEDANERN! Die Deutschen sind längst nicht mehr die Herren im eigenen Haus! Die moslemischen Goldstücke beweisen ihre Vormacht in immer kürzeren Abständen! Zum Glück ist Österreich zu unwichtig für solch ausufernde Umtriebe---aber sie werden mit einiger Zeitverzögerung auch bei uns stattfinden!

    KÖLN: "Bandenterror: Supermärkte verwüstet, Polizei mit Raketen beschossen"

    "Im Kölner Stadtteil Bocklemünd geht es wüst zu. Anrainer trauen sich kaum noch auf die Straße, Geschäftsleute werden terrorisiert – und die Polizei traut sich nicht, wirksam gegen die Verursacher vorzugehen."

    https://www.unzensuriert.at/content/88144-bandenterror-supermaerkte-verwuestet-polizei-mit-raketen-beschossen

    • Undine
      17. Januar 2020 16:07

      "Essen: "Richterin war gegen Videoveröffentlichung" – MASSENSCHLÄGEREI zwischen CLANS im GERICHTSSAAL"

      https://deutsch.rt.com/kurzclips/96939-massenschlaegerei-zwischen-clans-in-gerichtssaal/

      "Exklusives Video: Polizei überwältigt Clan-Mitglieder bei Schlägerei im Gerichtssaal"

      https://www.rtl.de/cms/exklusives-video-aus-essen-polizei-beendet-schlaegerei-zwischen-clans-im-gerichtssaal-4470396.html

      Tja, die Goldstücke scheinen sich wirklich "WIE DAHEIM" zu fühlen! In ihren Heimatländern wird das seit eh und je zum Alltag zu gehören!

      "Andere Länder - andere Sitten"---dieser Ausspruch bekommt seit dem GEWALT-IMPORT aus den moslemischen Ländern eine völlig andere Bedeutung.....

    • Undine
      17. Januar 2020 17:20

      Man braucht also heutzutage gar nicht mehr zu verreisen, die Sitten, besser gesagt, die UNSITTEN, werden vor unsere Haustüre geliefert! Danke, ihr hirnverbrannte gutmenschliche MULTIKULTI-TRÄUMER!

    • pressburger
      17. Januar 2020 19:10

      Feiglinge verdienen kein Respekt, dafür einen Tritt in den A....

    • Sensenmann
      17. Januar 2020 23:33

      Wie bestellt, so geliefert.
      Diesmal gibt es keinen Kaiser und keinen GRÖFAZ, dem man das anhängen kann.
      Ganz demokratisch gewählt.

    • Mentor (kein Partner)
      19. Januar 2020 11:39

      "Demokratisch gewählt"
      Wahrscheinlich das Ende der repräsentativen Demokratien.
      Aber selbst in der Schweiz, der hochgelobten Direktdemokratie, meinte ein konservativer Bundesrat (Regierungsmitglied) vor wenigen Tagen "humorig lachend" in die Kamera:
      Der Wähler kann sich maximal drei Dinge merken.

    • fewe (kein Partner)
      19. Januar 2020 21:31

      @Undine: Die gutmenschlichen Multikulti-Träumer waren nur die nützlichen Idioten dabei. Jene, die das in der Politik betrieben haben, wussten/wissen genau, was sie tun.

  35. Slomo
    17. Januar 2020 14:45

    Warum die Aufregung der Verfassungsgerichtshof hat nicht den Gesetzgeber zu berücksichtigen sondern nur ob ein Gesetz der Verfassung entspricht
    die Bundesregierung hat eine ausreichende Mehrheit im Nationalrat
    wenn Herr Kickl es auch gerne hätte daß das Recht sich nach der Politik richtet
    die geplante Sicherungshaft muß der Verfassung entsprechen nicht umgekehrt

  36. Paul
    17. Januar 2020 14:09

    Nicht jammern, die Mehrheit der österreichischen Bevölkerung und der *innen :-) hat dieser Regierung eine Mehrheit verschafft, Sebastian Kurz hat alle bürgerlichen Wähler gelegt, ich gehe in 3 Jahren in Pension und dann haue ich ab von Türkis Grün.
    Da sehr wahrscheinlich sein wird, dass Kurzens Regierungen sowieso nie allzulange dauern werden, besteht womöglich noch die Chance einer Rückkehr in dieses Land! Aber viele Vorgänge, Besetzungen von Institutionen in diesem Land sind irreversibel. Allein um die Universitäten halbwegs auf Niveau zu bringen sind viele Jahrzehnte notwendig, diese Zeit habe ich nicht.
    Das ist nicht mehr mein Land, in dem ich aufgewachsen und groß geworden bin, deshalb kehre ich diesem baldmöglichst auch den Rücken.

    • Mentor (kein Partner)
      19. Januar 2020 11:47

      Lieb*Paul* :)
      Da frage ich mich welchem Land sie nicht den Rücken zeigen werden.
      Für die klassischen Einwanderungsländer sind sie als Pensionist zu alt für Thailand und ähnliche zu kulturfremd um sich dort nicht "einsam" zu fühlen.
      Vielleicht Island?

  37. Josef Maierhofer
    17. Januar 2020 13:35

    Wann haben das die Österreicher gewollt ?

    Sie wollten die Gastarbeiter ausnützen, dann sind sie und ihre Familien eben da jetzt.
    Sie wollten gutmenschlich sein und können das nicht bezahlen.
    Sie wollten die Umwelt schonen, jetzt können sie den Klimaschutz nicht mehr zahlen.
    Sie wollten die EU, jetzt will die EU sie ausquetschen wie die Zitronen.
    Sie wollten den jungen eleganten Herrn Sebastian Kurz, jetzt haben sie ihn und die Grünen in der 'Stinkefinger Koalition' in der 'Zöpferldiktatur'.

    Das, was sie wollten, Frieden, Ordnung, Gesetzlichkeit, Gerechtigkeit, niedere Steuern, direkte Demokratie, Sicherheit, sichere Grenzen, etc. bekamen sie von diesen nicht und werden sie auch nicht bekommen, trotzdem werden die 'Ösis' wieder diese Parteien wählen, egal, was die ihnen antun, schuld sind ja die 'anderen'.

    Kann man andersrum sagen, eigentlich 'immer schon'. Sie finden das 'nett' und 'schön' ... ist ja eh alles gut, zumindest in den Medien ...

    • Sensenmann
      17. Januar 2020 23:36

      Ja, wie ich schon oft sagte: Das Wappentier des Östertrottels ist das graue mit den langen Ohren, das andauernd - und vor allem wenn es nicht weiß warum - "I Ah! I Ah! " schreit.

  38. Franz77
    • logiker2
      17. Januar 2020 19:01

      Fazit: die linke Ideologie hat noch jedes Gemeinwesen zerstört und in der Regel in Not, Elend und Blut geendet. Deutschland schreitet wieder mal voran und Österreich folgt. Nichts Neues also.

    • Sensenmann
      17. Januar 2020 23:40

      Danke für den Link.
      Wenn wir die Justiz nicht botmäßig machen und die Täter im Talar für ihre permanente Rechtsverdrehung, Rechtsbeugung und rabulistische Begründungen selbst der ärgsten Verbrechen bestrafen, wird dieser Staat zu Grunde gehen und in einer Orgie aus Gewalt krepieren.
      Mit Recht.
      Im wahrsten Sinne des Wortes.

    • Weinkopf
      18. Januar 2020 08:15

      @alle

      *************!
      Der Link ist lesenswert.

  39. Politicus1
    17. Januar 2020 12:13

    Haben diese Wähler das gewollt?
    Laut der grünen Superministerin Gewessler gibt es in Österreich rund 600.000 Häuser mit Ölheizungen.
    Anders gesagt, mindestens rund 1,2 Millionen Menschen wärmen ihre Häuser und Wohnungen mit Heizöl.
    Bis 2035 müssen Ölheizungen still gelegt werden - so stehts im Regierungspakt!
    Jetzt frage ich mich, ob die 1,2 Millionen Wähler (wahrscheinlich sind es wegen der Ölheizungen in Mehrparteienhäusern noch viel mehr) bei der NR-Wahl auch dafür gestimmt haben.
    Alleine in Wien gibt es zehntausende Ölheizungen in Häusern, die weit weg vom nächsten Fernwärmeanschluss sind. Dort möchte Frau Gewessler anscheinend die Hauskeller in Pelletslager umwandeln lassen ...

    • Franz77
      17. Januar 2020 12:17

      Ölheizungen machen unabhängig, darum müssen sie weg. Ein Gashahn ist schnell zugedreht. Wenn ich den Tank voller Öl habe, komme ich noch ein Weilchen durch, bei einem "Blackout". Das bisserl Strom kommt aus einem Generator oder einem solargeladenen Akku.

    • Bürgermeister
      17. Januar 2020 12:30

      Der Wähler muss nicht denken, das machen andere für ihn - solche die es besser als er wissen. Er muss nicht entscheiden, welche Heizung er sich leisten kann - die Fr. Gewessler hat darüber nachgedacht und es für ihn entschieden. Und in Anbetracht der Prognose, dass in 10 Jahren jeder der das Haus verlässt augenblicklich durchgebruzzelt wird könnte man durchaus auch über das generelle Verbot von Heizungen nachdenken ...
      An den Unis entscheidet diese Schicht ja auch für die Studenten was diese hören dürfen.

    • Sensenmann
      17. Januar 2020 23:55

      Ja, die Wähler haben das gewollt. die Geißler der Klimasekte wollen freiwillig mehr Steuern, weniger Lebensqualität und Komfort.
      Schon 2025 müssen alle Heizkessel, die vor dem Jahr 2000 erzeugt wurden, ausgetauscht werden.
      Bis 2035 alle. Wogegen? Keine Ahnung, denn Gas wird zum Heizen auch verboten.
      Holz geht wegen "Feinstaub" gar nicht. da der Atomofen im Kleinformat noch nicht erfunden und nicht gewünscht ist, wird wohl frieren angesagt sein oder Strom oder Fernwärme.

      Aber die ÖVP und Grünwähler haben sowieso genug Geld, da ist die Investition von ein paar der vielen angesparten Ederer-Tausender kein Problem.

    • MementoMori (kein Partner)
      19. Januar 2020 09:15

      Der Schneebrunzer von oe24 schreibt über die GrünInnen frolgendes:

      Alma Zadic ist überhaupt DER Glücksgriff. 36 Jahre jung, sympathisch, immer ein Lächeln, aber auch sehr professionell als Top-Anwältin. Und ENDLICH eine Migrantin in der Regierung, eine Vertreterin der Zuwanderer. Zadic ist eines der besten und berührendsten Beispiele gelungener Inte­gration. So soll Österreich sein.

      Und über die NGO Tussi:

      Leonore Gewessler ist eine ähnlich beeindruckende Frau: Die von allen geschätzte Managerin von Global 2000 zur Umwelt-Ministerin zu machen, war ein Geniestreich von Kogler. Sie hat die Ideen und die ­Power für die Umweltwende.

      So viele Lügen gab es seit Goebbels nicht meh

    • Mentor (kein Partner)
      19. Januar 2020 11:56

      Zur geistigen Erhellung der Person Gwessler* (hat sie ihr Geschlecht schon definiert?)
      wünsche ich mir einen veritablen "Blackout" im deutschen Strom und Energienetz.
      Isar II (Atomkraftwerk mit 11500GWh Leistung) geht im Februar ja vom Netz ,da braucht es dann nur noch einen sehr sehr kalten März in Europa.
      Dann werden auch die französichen Atommeiler die fehlende Menge nicht mehr liefern können.

  40. Frühwirth
    17. Januar 2020 12:06

    Kann nicht sein, was nicht sein darf??
    Z.B. bei den OMAS GEGEN RECHTS:
    "Zunächst hieß es in einem „Kurier“-Bericht, diese sollen laut „Handlungskonzept gegen Extremismus“ als linksradikal eingestuft worden sein. Landespolizeisprecher David Furtner „korrigierte“ gegenüber der APA. Im Bericht hieße es „linksliberal“.

    Gibt es auch 'RECHTSliberale' Vereine? Oder sind die alle automatisch Rechtradikal??

  41. Undine
    17. Januar 2020 11:39

    A.U. schreibt:

    "Demokratie heißt auf Deutsch: Herrschaft des Volkes. In der Verfassung heißt es: Das Recht geht vom Volk aus."

    Was sich "Demokratie" nennt, also die "Herrschaft des Volkes", das war einmal!
    Wir leben aber seit geraumer Zeit bloß die "ILLUSION" einer Demokratie!
    Wir gehen immer noch brav wählen, aber der Ausgang ist bereits vor der Auszählung der Stimmen klar (BP-Wahlen!)---allerdings nicht dem ganzen Volk, sondern nur einem bestimmten Teil davon.
    Wählen ist eigentlich sinnlos geworden. Aber NICHT zu WÄHLEN bedeutet für mich, meine angestammte Heimat kampflos aufzugeben! Das geht mir gegen den Strich. Also werde ich auch bei jeder künftigen Wahl meine Stimme weiterhin abgeben und die einzige Partei wählen, die meine Heimat verteidigt---wenn man sie läßt.
    Mit Herbert KICKL als Innenminister hätten wir gute Chancen gehabt, aber KICKL hat die Kreise, die über unser Geschick entscheiden, massivst gestört.....

    • Franz77
      17. Januar 2020 12:20

      Noch kämpfe ich gegen meine Wahlverdrossenheit, Brigitte Imb hat schon aufgegeben. Aber es stehen eh keine Wahlen hier an. :-)

    • Brigitte Imb
      17. Januar 2020 15:46

      Gemeinderatswahlen, die sind zwar noch mehr egal als alle anderen, aber ich muss mich endlich durchringen keine - wie auch immer geartete - Legitimation für einen Politiker zu erteilten. Hat doch tatsächlich überhaupt keinen Sinn.

    • pressburger
      17. Januar 2020 19:12

      Ochlokratie ist angesagt.

    • Undine
      17. Januar 2020 22:55

      Ach, @Brigitte Imb, der Udo LANDBAUER gehört doch GERÄCHT!!!

  42. A.K.
    17. Januar 2020 11:37

    In der Wiener Zeitung schrieb „Sedlaczek am Mittwoch“ (14.01.2020)
    „Der Krieg der Sterne“: „Liebe*r Lesende*r! Wundern Sie sich nicht über diese Anrede!“; siehe https://www.wienerzeitung.at/meinung/glossen/2045928-Der-Krieg-der-Sterne.html
    „An der Universität Wien darf auch nicht mehr mit Binnen-I gegendert werden. Stattdessen soll vom Sprachhimmel der Genderstern leuchten.“

    Eine Universität, die sich mit solchem Unsinn beschäftigt, ist eine Beleidigung für die steuerzahlende Bevölkerung.

    • Franz77
      17. Januar 2020 12:21

      Hocken da nur Deppen rum?

    • Rau
      17. Januar 2020 12:34

      Da geht es nur mehr ums Provozieren. Ich wette, ist das mit den Sternen gegessen, kommt wieder was neues. Diesem Verein gehört der Saft abgedreht

    • OT-Links
      17. Januar 2020 14:19

      Im Ranking ist sie sicher schon 3. Welt, besonders auch die Van Swieten...

  43. Arbeiter
    17. Januar 2020 11:37

    "Liberale Demokratie" - was für ein Hohn!

  44. Romana
    17. Januar 2020 11:23

    Andreas Unterberger hat Kurz und Genossen mit 100% zutreffendem Vorhalten der undemokratischen Missstände perfekt die Leviten gelesen .Das Traurige ist, dass es die Angesprochenen nicht kümmert.

    • Sensenmann
      18. Januar 2020 00:00

      Das Traurige ist, das selbst A.U. noch vor nicht allzulanger Zeit die Vorteile einer Wahl dieses Kurz sehr breit geschildert hat.
      Aber es ist erfreulich, daß auch weise Leute angesichts von Umständen noch klüger werden können.

  45. Niklas G. Salm
    17. Januar 2020 11:13

    Eigentlich war sogar schon lange vor Ibiza absehbar, wes‘ Geistes Kind der Heilige Sebastian ist und wo die Reise mit ihm hingehen würde...

    https://www.andreas-unterberger.at/2019/04/kanzler-kurz-ij-eine-enttuschungij/

    • Rau
      17. Januar 2020 11:25

      Ich weiss nicht, was diese Schwarzen immer mit ihrer Rhetorik haben. Auch bei Erwin Pröll wurde immer betont, welch ein hervorragender Rhetoriker er nicht ist. Dampfplaudern scheint da sehr hoch im Kurs zu stehen?!

  46. pressburger
    17. Januar 2020 11:01

    Was haben die Österreicherinen gewollt ? Einfache Antwort. Kurz. Den idealen Schwiegersohn.
    Kurz ist zwar ein egomanischer Opportunist, aber er ist ehrlich. Meistens.
    Kurz hat zwar in der Ibiza Affäre massiv gelogen, aber sonst ist er ehrlich.
    Kurz hat bei der Inszenierung, Sprengung der Regierung, zwar gelogen, dass es
    nur um Kickl geht, aber sonst ist er ehrlich.
    Kurz hat den typischen Schwiegersohn Augenaufschlag, mit dem Satz begleitet "Mir kann man doch glauben".
    Wann Kurz ganz sicher nicht gelogen hat, war vor den Wahlen und nach den Wahlen. Kurz hat auch niemanden betrogen. Kurz hat klar und deutlich gesagt, keine Koalition mit den Blauen. Dass es eine Option sein könnte, war Hofers Wunschdenken
    Kurz hat klar gemacht, dass er eine Koalition mit der Melonen Partei bevorzugt.
    Deutlicher konnte er es nicht sagen, weil er in dieser Richtung gehandelt hat.
    Der ORF hat diese Entwicklung vorweggenommen, weil er früher als Kurz von der Zentrale informiert wurde, was zu tun ist. Koalition Schwarz/Türküs/Grün.
    Man darf Kurz im Gesamtkontext der Transformation zu einer sozialistischen Gesellschaftsordnug nicht überschätzen. Kurz ist nur ein relativ kleines Rad, in der vom Marxismus geprägten Maschinerie der EU. Das soll Kurzens Gefährlichkeit nicht relativieren. Mit Kurz hat die EU, in einer durch die FPÖ gefährdeten Teilrepublik, einen zuverlässigen Statthalter eingesetzt. Das Vertrauen der Obersten der EU in Kurz kann allerdings nicht allzu gross sein, man hat ihm zu Sicherheit einen zuverlässigen Genossen, als Aufpasser verordnet. Die SPÖ, mit PamPam, erschien der Obrigkeit der EU, nicht linientreu genug.
    Die Entscheidung für eine Koalition mit den Grünen, wurde nicht in Österreich, auch nicht von Kurz getroffen, sondern im ZK der EU. Die Belohnung folgte. Kurz wurde mit Aufmerksamkeit und Lob überhäuft. Kurz der Lieblings Schwiegersohn des politisch-medialen Komplexes.
    Genug der Vergangenheit. Der Blick in die Zukunft verheisst nichts gutes.
    Kurz, täuscht. Kurz ist und bleibt gefährlich. Ob als Werkzeug oder aus eigenen Antrieb.
    Kurz ist Garant des weiteren Abstiegs Österreichs als Wirtschaftsstandort. Hier folgt Kurz Merkels Richtlinie - Wie vernichtet man die Industrie.
    Kurz wird die Steigerung der Einwanderung den Wünschen der Grünen entsprechend, passiv oder aktiv, mittragen. Damit ist Kurz der Verantwortliche, für alle Verbrechen, die seine muslimischen, afrikanischen Schützlinge begehen
    werden.
    Kurz wird die Klimahysterie der Grünen vorbehaltlos unterstützen. Neue Steuerbelastungen der arbeitenden Bevölkerung inklusive.
    Kurz wird mit den Grünen, die bereits begonnene Islamisierung weiter führen.
    Kurz garantiert der Obrigkeit der EU, dass er den Weg zum Sozialismus weiter verfolgen wird.
    Kurz braucht weiter, die eingespielte Propagandamaschinerie. Bedeutet Fortsetzung der Zuwendungen an den Rotfunk, und die staatseigenen Medien.
    Wer einen positiven Ausblick in die Zukunft sich gönnen möchte, ist Ungarn, Polen, Tschechien, zu empfehlen. Evtl. die USA, sollte Trump wieder gewählt werden. Oder Russland.

    • Riese35
      17. Januar 2020 11:16

      **************************!
      **************************!
      **************************!
      **************************!
      **************************!

      Aber zwei Anmerkungen:

      1) >> "... Koalition mit den Blauen ... war Hofers Wunschdenken." Wunschdenken mag stimmen, aber ich glaube, es war Hofer auch bewußt, daß es nur ein Wunsch war. Denn welche bessere Alternative hätte er gehabt? Das russische Volk hat sich von der Bolschewikisierung auch nicht abhalten lassen und darin die Lösung gesehen. Unser Wahlvolk versteht die Sprache der Bolschewiki nicht und glaubt ihnen deshalb, ebenso den Islamisten. Und das geht bis in höchste Richterkreise. Wie soll man einem Blinden Farbenlehre beibringen?

    • Riese35
      17. Januar 2020 11:24

      2) Letzter Satz: Ich glaube, es wird nur Letzteres übrigbleiben. Wenn überhaupt. Und dann wahrscheinlich auch nur die Gegend hinter dem Ural. USA mit Trump wäre ev. noch eine Chance.

      Ungarn, Polen, Tschechien? Brüssels Statthalter ist dort schon unterwegs, um deren Initiativen zu untergraben. Dort wächst auch schon eine Jugend heran, die den Sozialismus nicht mehr erlebt hat. Die sind viel mehr der Propaganda aus Brüssel hörig als der eigenen Tradition. Der jugendliche Geist dort ist heute überwiegend auf Wiesengrund gebaut., d.h. geistig von den Wurzeln abgeschnitten.

      Und Polen ist letztlich aus Angst vor Rußland ein treuer Vasall der USA.

    • Wyatt
      17. Januar 2020 17:11

      **********
      **********
      **********

    • pressburger
      17. Januar 2020 19:20

      @Riese35
      Die Jugend in den genannten Staaten ist tatsächlich der Gefahr der schleichenden Einführung des nächste Sozialismus ausgesetzt. Diese Jugend hat noch eine Hoffnung. Die Wirtschaft der West EU wird so schnell vernichtet, dass sie merken werden welche Katastrophe der Sozialismus tatsächlich ist.
      Die Polen sind nicht zu beneiden. Sie werden den Russen den Überfall am 17. September 1939, Katyn, die Ermordung von zwei Präsidenten, Sykorski und Kaczynski, den Raub der Ostgebiete Polens, nie verzeihen können.

  47. Yeti
    17. Januar 2020 10:50

    Es ist vielleicht schockierend, ja empörend, dass der Kanzler seine Wähler auf solche Weise hinters Licht geführt und verraten hat. Aber VERWUNDERLICH ist es nicht. Wenn man wollte, konnte man bereits im Februar 2019 wissen, dass die ÖVP die türkis-blaue Koalition sprengen und Neuwahlen ansetzen würde. Schon ein halbes Jahr vorher wusste man, dass es im September Nationalratswahlen geben würde, und dass der nächsten (gewählten) Regierung die FPÖ NICHT mehr angehören würde - noch VOR dem Bekanntwerden des perfiden Ibiza-Videos.
    "Is die Kuah hin, solls Kaibel aa hin sein!" - Und die Kuah IS hin!

  48. OT-Links
    17. Januar 2020 10:34

    Und warum löst Edtstadler Karas nicht ab? Die ist auch nur angetreten, weil der Altlinke sonst nichts mehr gerissen hätte, trotz der Ibiza-Inszenierung. Ich wette, er "muss" jetzt doch wieder den Vorsitz übernehmen, weil Edstadler hat ja Wichtigeres zu tun. Auch eine Täuschung, um nicht zu sagen, Betrug!

  49. haro
    17. Januar 2020 10:30

    Zuerst einmal, herzlichen Dank an Andreas Unterberger für seine Berichterstattung !

    Die Umtriebe gewalttätiger Linksradikalen und Eingewanderter in Wien wurden und werden von den meisten Medien (insbesonders des ORF) verschwiegen, genauso wie die kulturelle Veränderung hin zum Islam in etlichen Bereichen. Wir haben eine neue Justizministerin, Alma aus Bosnien, die ein in unserer Kultur übliches Kreuz in öffentlichen Räumen unnötig findet. Sie weiß aber, dass das Kreuz (noch) mehrheitlich von den Österreichern gewünscht ist, daher (noch) nicht zu verbieten ist. Ähnliches kam schon von einer einstigen roten Staatssekretärin Muna. Es bleibt nur zu hoffen, dass diese anti-österr. Gesinnung auch diesmal durchschaut und abgewählt wird.

    Auf Universitäten wird die Vorlesung eines Professors gestrichen - gemäß den Wünschen linksradikaler Gewalttäter die stets als Aktivisten verharmlost werden. Andrerseits wird der Besitz eines verstaubten Liederbuchs bei Nichtlinken bereits als rechtsradikale Aktivität zum Skandal gemacht.

    In weiten Teilen unseres Landes haben die Menschen keine Ahnung von den tatsächlichen Zuständen in den Städten und in der Politik. In den Städten haben sich viele an das Straßenbild mit verhüllten Frauen und Drogendealern gewöhnt. In Politik und Medien wird die kulturelle Veränderung (hin zum Islam) unterstützt, auch wenn man anderes sagt.

    Wählern die Augen zu öffnen über die Mogelpackung Kurz kann mit einer verlogenen, bestochenen Presse, die den Grünen huldigt die von türkisen Schwarzen unterstützt werden, nicht gelingen.

    Jeder Kurz-, Kogler-Fan soll bekommen was er gewählt hat und es wird mir eine Genugtuung sein, wenn er sich beklagt über Teuerungen ("Bepreisungen"" laut "Neusprech") und Islamisierung. Schadenfreude ist das einzige was jenen bleibt die gewarnt haben und dafür beschimpft wurden.

    • MementoMori (kein Partner)
      19. Januar 2020 09:38

      Die heilige Alma mit Salafistenhintergrund wird von der Propagandapresse in den Himmel gelobt.

      Alma Zadic ist überhaupt DER Glücksgriff. 36 Jahre jung, sympathisch, immer ein Lächeln, aber auch sehr professionell als Top-Anwältin. Und ENDLICH eine Migrantin in der Regierung, eine Vertreterin der Zuwanderer. Zadic ist eines der besten und berührendsten Beispiele gelungener Inte­gration. So soll Österreich sein.

      Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen. Das sind die Zeilen vom gleichen Typen, der noch vor einigen Monaten die Melonen als radikale Chaostruppe bezeichnet hat.

      Wer hätte sich das noch vor einem Jahr gedacht.

  50. glockenblumen
    17. Januar 2020 10:18

    OT

    1.
    das Klimadiktat nimmt immer grausigere Züge an:

    " ... von Michael Limburg
    fast täglich schreiben uns Leser wie sehr der Meinungsterror auch beim Thema Klimawandel schon Alltag geworden ist. Vor kurzem erst forderte ein Aachener Solarlobbyist Wolf v. Fabeck für „Klimaleugner“ die Gefängnisstrafe einzuführen. Erfreulich ist, dass einer der Verbeiter dieser Nachricht „Apollo News“ als Verfechter von Freiheit und Fortschritt sich klar gegen diesen Missbrauch des Artikels 5 GG stellen
    Vor ein paar Jahren durfte ein Grazer Professor der Musikologie Parncut, sogar die Todessstrafe für „Klimaleugner“ fordern. Er ist immer noch im Amt. ... "

    https://www.eike-klima-energie.eu/2020/01/16/meinungsterror-springer-verlag-stoppt-klimaskeptisches-buch/

    wie kann sich der kleine Mensch anmaßen, daß "Klima retten zu wollen"???
    Etwas, das mit dem ganzen Universum in Zusammenhang und seit Anbeginn desselben besteht, etwas, auf dem ein Pünktchen wie die Erde auf der unendlichen Karte des Universums nichts zählt?!

    Warum will man etwas retten, auf das man keinen Funken Einfluß nehmen kann?
    Warum rettet man nicht die Umwelt? Warum müssen Äpfel aus Argentinien, Birnen aus Südafrika, Knoblauch aus Chine usw. in den hiesigen Supermarktregalen liegen?
    Warum werden Tiere x-mal durch Europa gekarrt, um letztendlich als Billigfleisch ebenso in den Supermärkten feilgeboten zu werden?
    wozu Elektroautos, für die im Kongo zitausende Kinder in den Kobaltminen verrecken müssen, damit man in Europa mit "sauberer Energie" fährt - wie teuflisch ist das denn??
    Da müßte man ansetzen.
    Doch jene, die das "Klima retten" wollen und so inbrünstig gegen C02 kämpfen, scheinen an diesen Machenschaften zuviel zu verdienen, um diesen Übelstand zu beseitigen :-(

    2.
    Trump macht's anscheinend richtig, so wie er angefeindet wird:

    "Der GULAG war nicht so schlimm" ah eh, na dann....

    " ... ein Wahlkampfmitarbeiter von US-Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders hat jetzt mit diversen Aussagen ordentlich Aufsehen in den Vereinigten Staaten von Amerika erregt: »So schlimm waren die Gulags auch nicht« und »Trump-Anhänger müssten in Lagern umerzogen werden«, so der Wahlkämpfer des Sozialisten Sanders. ... "

    " ... »Trump-Anhänger müssten in Lagern umerzogen werden, ähnlich wie es in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg zur Entnazifizierung stattfand«. ... "

    https://kopp-report.de/us-wahlkampf-gulags-nicht-so-schlimm-trump-anhaenger-in-lagern-umerziehen-lassen/

    Stellen Sie sich vor, ein Konservativer forderte "Umerziehungslager für Linksindoktrinierte und Kommunisten*" - die Welle der Empörung der selbsternannten Bessermenschen würde zu einem Tsunami ungeahnter Größe ausarten.

    meiner Wahrnehmeng nach ist dem Großteil der Leute nicht klar, WIE mörderisch die Ideologie des Kommunismus ist, jeder weiß, wie mörderisch der Nationalsozialismus ist, doch daß die vielen Toten dieses Schreckenssystems vom Kommunismus noch übertroffen werden scheint nicht klar zu sein.

    Die Ukraine hat den Kommunismus dem Nationalsozialismus gleichgesetzt und verboten:

    https://sciencefiles.org/2019/07/31/verfassungsgerichtshof-der-ukraine-nazis-und-kommunisten-unterscheiden-sich-nicht/

    • Riese35
      17. Januar 2020 11:32

      ************!

      Danke für diesen immer ausgezeichneten und sehr interessanten Pressespiegel! Wir sollten uns alle viel mehr mit unseren Gegnern befassen. Erst kürzlich wurden hier im Blog Fürst Starhembergs Erfahrungen im Schlesischen Freiheitskampf nach dem 1. Weltkrieg erwähnt, wie sehr die ihn in seinem Handeln und Verständnis des Nationalsozialismus geprägt haben.

    • Franz77
      17. Januar 2020 12:25

      ***************************

    • Almut
      17. Januar 2020 13:50

      ************************************!!!
      Zu Bernie Sanders, der bei unseren Mainstreammedien als netter Bácsi beschrieben wird, noch 2 gute Videos:
      Von LION media "Bernie Sanders entlarvt: Arbeitslager und staatliche Umerziehung":
      https://www.youtube.com/watch?v=wnN8C9_jdvk&t=331s

      Deutsche Übersetzung von Hexdrop:
      "Linker Organisator lobt Gulags: besser foltern als direkt zu töten!"
      https://www.youtube.com/watch?v=jcAGuETTWFM&feature=youtu.be

      Kann sein, dass unsere Obertanen in EU & Co auch von so etwas träumen. Zumindest ist ja im Lissabonvertrag die Todesstrafe "bei Aufruhr" erlaubt.

    • Wyatt
      17. Januar 2020 17:17

      alle
      ************
      ************
      ************

  51. Cato
    17. Januar 2020 10:11

    Dass Kurz und die ÖVP das strategisch wichtige, weil gesellschaftspolitisch langfristig gestaltende, Justizressort an Grüne gegeben hat untermauert seinen langfristigen Linkskurs. Dieser Linkskurs wurde erstmals manifest mit der Nominierung und Ernennung des sehr wenig bürgerlich orientierten vormaligen Justizministers Brandstetter zum Verfassungsrichter.

    Verglichen mit dem Justizressort sind die Verteidigungs- und Innenressorts eher zweitrangig. Denn die Gesellschaftsentwicklung wird im Justizressort langfristig und strategisch vorbereitet.

    Das wissen die Grünen. Das Justizressort ist das strategisch wichtigste Ressort in der Umgestaltung der Gesellschaft.
    Alma Zadic hat es auch ganz offen gesagt. Im Justizressort wird auch Gesellschaftspolitik gemacht.

    Und das weiss auch Sebastian Kurz - trotz abgebrochenem Jusstudium. Dass er vor der Wahl etwas ganz anderes gesagt hat und Mitte-Rechts vorgegeben hat zu wollen, weckt den erschütternden Verdacht, dass er mit naiv kindlichem Unschuldslächeln Den gutgläubigen Bürger getäuscht hat. In das grüne europäische Konzept à la von der Leyen passt es. Und in eine persönliche europäische Karriereplanung passt es ebenso.

    So gesehen ist Kurz der grösste Wahlhelfer für grüne Politik. Ob strategisch geplant oder unbewusst ist für Österreich schon zweitrangig. Das Resultat wird Österreich grundlegend verändern.

    • Riese35
      17. Januar 2020 11:40

      ***************************************!
      ***************************************!
      ***************************************!
      ***************************************!
      ***************************************!

      Genau das ist der Punkt! Und dieser Punkt allein, Justiz, reicht schon. Er hat die Sprengkraft einer Atombombe. Und völlig richtig: Brandstetter war der Beginn, und Zadic ist die logische Fortsetzung.

      Warum ist das nur so schwer, vielen verständlich zu machen? Hier findet die Schwergewichtsbildung statt, und hier müßte das Schwergewicht der Abwehr ansetzen. Die Entscheidung wird genau hier in der Justiz fallen.

    • Almut
      17. Januar 2020 12:52

      **********************************************!!!

    • Sensenmann
      18. Januar 2020 00:10

      Ja, Brandstetter, der findet, die Grundlage eines Bescheides muss nicht wahr sein, es reicht, wenn die Behörde etwas behauptet als Bescheidgrundlage. Habe ich von ihm schwarz auf weiß.

    • wunderwelt (kein Partner)
      24. Januar 2020 20:53

      Hat ja Herr Kogler auch gesagt: "Auf mein Wort, Sie werden das Land nicht wiedererkennen." Also dann: Auf geht's!

  52. Gerald
    17. Januar 2020 09:37

    Eine sehr gute Analyse. Personen mit klarem Verstand haben genau das allerdings schon so im Mai, als Sprengmeister Kurz die Koalition durch Rauswurf des FP-Innenministers in die Luft jagte kommen sehen. Die FPÖ hat sogar auf den Wahlplakaten davor gewarnt. Genutzt hat es nichts. Zu viele naive Wähler haben immer noch das verlogene Kurz-Geschwafel vom vorgeblichen Mitte-Rechtskurs geglaubt, oder sich von politisch-irrelevanten Geschichten über Strache-Spesen und Goldlagerung abschrecken lassen.

    Der ganze "tiefe Staat", angeführt vom giftgrünen BP und dem Wendehals-Kanzler hat aber seit 2017 darauf hingearbeitet, den "Fehler" einer FPÖ in der Regierung zu korrigieren. Die Linken haben aus der Wahlniederlage nämlich nur eine Lehre gezogen: Mit dem Thema Migration gibt es für uns nichts zu gewinnen, es muss möglichst verschwiegen werden. Stattdessen wurde das Thema Klima vollkommen verrückt aufgeblasen. Im Gleichschritt dröhnte eine irre Klimapanikpropaganda wochenlang aus allen Medien. Denn da haben die Rechten nichts entgegen zu setzen. Geht es doch vorgeblich (aber nicht tatsächlich) um die Rettung der Welt. Da steht derjenige, der sagt: "Brauch ma net, ist eh nur hysterischer Blödsinn" natürlich auf verlorenem Posten bei einer vollkommen per Propaganda eingelullten Bevölkerung.

    Und siehe da: Jetzt haben wir eine linke Regierung. Die ist gerade dabei den alten Autokraten-Witz "Wenn das Volk nicht passt, dann wählen wir uns halt ein neues" Wirklichkeit werden zu lassen. Denn wie Hr. Unterberger richtig ausführt. Diese Regierung will KEINERLEI Teilnahme der Bevölkerung, sondern nur mit der sogenannten Zivilgesellschaft, worunter ausschließlich linke, handselektierte NGOs (Asyl und Umwelt) verstanden werden. Sozialminister Anschober hat das unlängst in einem Presse-Interview sogar offen so gesagt "..., wobei ich auch die Zivilgesellschaft, also die NGOs, einbinden will." (leider Bezahlartikel: https://www.diepresse.com/5751569/sozialminister-anschober-notstandshilfe-soll-bleiben ) Diesen tiefen, linken Staat störende Privatpersonen werden einfach als Rechtsextrem diffamiert und von einer Skandal-Staatsanwaltschaft drangsaliert. Unter einer linken Justizministerin haben diese nun endgültig freie Hand bzw. bekommen bald wohl noch zusätzliche Gummi-Gesetze als Waffe in die Hand gedrückt.

    Die Linken haben diesmal das Kunststück geschafft, trotz unverändert mehrheitlich konservativer Bevölkerung, eine Regierung, die so links ist wie noch nie zu installieren. Möglich wurde das nur durch die vollkommene Naivität der ÖVP-Wähler, die immer noch auf die hohlen Märchen des Hl. Sebastian reinfallen. Solange dort kein Erkenntnisprozess einsetzt, sehe ich für Österreich keine Hoffnung.

    • Johann Sebastian
    • Specht
      17. Januar 2020 13:54

      Der Zwischenschritt mit der FPÖ war fast grenzgenial, denn durch die Begeisterung über eine Regierung rechts der Mitte und der Hoffnung auf eine vernünftige Migrationspolitik konnte Kurz als Strahlemann erscheinen. Kickl der zu viel Einblick in schwarze Geschäfte erlangte musste weg und Kurz gelang es mit Hilfe vom Benko ihn durch den Kakao zu ziehen, wie es scheint auch gleich ganz Österreich. Es ist alles auf Schiene gebracht, wir dürfen dabei zusehen.

  53. annona
    17. Januar 2020 09:33

    Österreich ist das Vorzeigeprojekt der EUSSR ,weil die Aushebelung einer nationalen Demokratie "elegant" von der BP-Wahl angefangen bis zum Ibiza-Putsch
    gelungen ist! Damit können weitere einschneidende Maßnahmen zur Gleichschaltung mit Bruxelles am österreichischen Volk vorgenommen werden , die letztlich in einer Auflösung dieser Republik führen wird und so zum ersten Bundesstaat einer EUSSR vergeht! Die Österreicher sind dann nur mehr irgendwelche Leute , die keiner Nationalität mehr zugeordnet werden müssen und
    somit auch von der Landkarte als solche verschwinden !
    Damit hat die vereinte Linke den bisher größten Sieg ihrer "gewaltlosen" Weltrevolution errungen mit den smartesten Protagonisten :VdB ,Kurz als Nobel-
    Kollaborateure -wie war das mit der Niedertracht??

    • Gerald
      17. Januar 2020 09:42

      Leider richtig. Die Briten werden am 31. Jänner allen Grund zum Jubeln haben, während wir endgültig zum rückgratlosen EU-Bückling abgleiten.

  54. dssm
    17. Januar 2020 09:27

    Ich sehe Kurz nicht als Überzeugungstäter, sondern schlimmer, als bösartigen Opportunisten. Wie nicht zuletzt Herr Unterberger, aber auch neutrale Stellen wie die Agenda Austria oder die NZZ festgestellt haben, ist die bisherige Bilanz "Kurz" sehr mager.
    Viele Ankündigungen, von Steuerreform, Direkter Demokratie, ein Ende des Gold-Platings bei EU-Verordnungen, Sicherung der Grenzen, Reduktion der Sozialleistungen für Migranten sowie massiven Druck auf eben diese um Deutsch zu lernen, nichts, aber rein gar nichts ist geblieben.
    Beim Volk käme all das gut an, bei Hauptstrommedien, ORF, Geschwätzwissenschaftern, EU-Oberen, Sozialindustrie & Co, sowie den großen Finanzinstituten plus EZB wohl nicht. Also würde es laut und wenig harmonisch, sollte man diese Themen mit der nötigen Energie angehen.
    Disharmonie ist aber für den Schwiegersohn der Nation Gift, denn sein Schmäh ist es ja, den Bürgern Honig ums Maul zu schmieren, aber alles Laute dann zu vermeiden.

    Wer sind also die Feinde von Kurz. All jene, die diese Missstände dauernd dem Bürger präsentieren. Da wären die Identitären natürlich ganz vorne. Aber auch Blogs wie dieser. Die FPÖ sowieso. Aber auch jene SPÖler, welche als Betriebsräte im mittelständischem Betrieb noch Bezug zum arbeitenden Bürger haben. Oder Wirtschafts- und Naturwissenschaftsinstitute die schmerzhafte, aber notwendige Maßnahmen fordern. Aber auch Unternehmer und Geschäftsführer welche auf De-Regulierung drängen.

    Und da trifft sich der Opportunist Kurz mit den Gesellschaftszerstörern von Links! Denn sowohl der Opportunismus, als auch die Linx/Grünen bekämpfen gemeinsam die Säulen unserer Gesellschaft. Kurz und Co weil es Posten und Pfründe geht, die Linx/Grünen aus tiefster Überzeugung.

    • Riese35
      17. Januar 2020 11:53

      *****************************!
      *****************************!
      *****************************!

      Mir haben vor knapp 30 Jahren damals junge Familien in Dalmatien im Krieg berichtet, daß unabhängig von den Inhalten Josip Broz eine immense Faszination auf die Bevölkerung ausgeübt habe. Scheinbar verhält es sich mit Kurz heute ähnlich. Und wahrscheinlich hatten Uljanow und Dschugaschwili eine ähnliche Gabe, vollkommen unabhängig von den Inhalten Faszination auszuüben. Wahrscheinlich auch Bronstein, und nicht zu vergessen ein Aquarellist aus Braunau.

  55. Brockhaus
    17. Januar 2020 09:18

    Es sind die Volks-Zertreter die sich vor Wahlen immer versprechen wenn sie was versprechen.

  56. Undine
    17. Januar 2020 09:09

    A.U. schreibt:

    "Dieser Etikettenschwindel empört, veranlasst freilich auch zu lautem – und irgendwie schadenfrohem Lachen: Denn jetzt hat eine linke "Diskursforscherin" (je absurder eine Berufsbezeichnung, umso sicherer geht es um Linksradikale) namens Ruth WODAK das Koalitionsprogramm mit den Worten denunziert, dass es voller "rechtsextremer Narrative" sei."

    Der Vater der "Diskursforscherin" Ruth WODAK war KOMMUNIST---die Äpfelin fiel wohl nicht weit vom Stamm.

    • lenz
      17. Januar 2020 09:32

      Äpfelin - herrlich!!!

    • Nietzsche (kein Partner)
      19. Januar 2020 07:37

      Jössas na, der Synagogenschlüssel ist auch wieder da? Ich hab gedacht, die hätte sich auf Nimmerwiedersehen nach Manchester vertschüsst? Weil Österreich ja so schröcklich räääääääcchhhzz ist?

  57. glockenblumen
    17. Januar 2020 09:07

    Das kommt davon, wenn man einem jungen Mann, der sich noch nie die Hände schmutzig machen mußte, noch nie für eine eigene Familie gesorgt hat, noch nie echte Existenzsorgen hatte, wieder und wieder vertraut, obwohl er einen so oft belogen hat.

    Das ist wie mit blinder Mutterliebe, die ihren mißratenen Sohn immer wieder verteidigt, ihm immer alle Untaten, gleich welcher Größenordnung verzeiht, keinerlei Konsequenzen zieht und der Bub sch.. ihr später auf den Kopf, weil die Mama eh so blöd ist und es nicht merkt, um die Mama danach völlig zu vergessen, während die ins Altersheim abgeschobene Mama mit verklärten Augen von ihrem Buben spricht, der sie zwar nie besuchen kommt "weil er so beschäftigt ist", dafür aber die Rente abkassiert.....

    • Weinkopf
      17. Januar 2020 09:18

      **************!

    • dssm
    • Riese35
      17. Januar 2020 12:03

      *****************!

      Ich bin überzeugt, die Massenfeminisierung unserer Politik, die sich in den Quoten widerspiegelt, ist eine auf Wiesengrund gebaute Methode zur Entsachlichung und Emotionalisierung unseres politischen Systems.

      Dort, wo das nicht im Verborgenen sondern offen geschieht, sieht man den "Wahlerfolg": Rendi-Wagner, die damit Wahlwerbung betreibt, daß sie eine Quotenfrau ist. Damit erreicht sie bestenfalls die Parteifunktionärinnen, die sich auch Hoffnung auf diesen Job machen. Der Masse der Wählerschaft ist aber weniger wichtig, die Wahrscheinlichkeit, diesen Job bekommen, von 1/4.000.000 auf 2/4.000.000 zu heben, als viel mehr unabhängig vom Geschlecht gut regiert zu werden.

    • Franz77
      17. Januar 2020 12:27

      Was für ein Beitrag. Super!!! *****************************************************

    • Johann Sebastian
      17. Januar 2020 13:33

      Toller Vergleich!

    • eudaimon
      17. Januar 2020 14:42

      eigentlich der klassische " Enkeltrick " - nur leider nicht strafbar ,aber ,wie Jabloner so treffend ausrief:- niederträchtig - gegenüber dem ganzen Wahlvolk !
      Et Arcadia ego………..

  58. Undine
    17. Januar 2020 08:57

    Sebastian KURZ ist das willige Werkzeug einer unantastbaren Minderheit, die seit Jahrhunderten über die ganze Welt verstreut an die Schalthebel der Macht gedrängt hatte und nun über diese zu 100 % verfügt und ungehindert dank ihrer Finanzkraft hinter den Kulissen die Fäden zieht. Das gewaltigste Vorhaben dieser Minderheit war in meinen Augen---sehr verkürzt gesagt--- die Oktoberrevolution 1917 und die Installierung des Kommunismus mit all seinen bitteren Folgen.

    • Weinkopf
      17. Januar 2020 09:17

      Da is‘ was dran, Undine!

    • dssm
      17. Januar 2020 10:50

      @Undine
      Ich kann dieser Argumentation einfach nicht folgen. Denn genau jene Finanzstarken verlieren doch alles in der kommunistischen Revolution - ja nach Radikalität kann zwar ein Haus und ein paar kleine Werte privat bleiben, aber die Produktionsmittel sind immer weg.

      Die Masse der Vermögen in Industriestaaten ist nun einmal in Grund und Boden, sowie Firmenanteilen, beides wird von den Sozialisten als erstes verstaatlicht. Auch die linx/grüne Revolution entwertet die Vermögen, sei es über Regulierungen und Verbote, sei es durch utopische Strafen auf Produktion von "Klimaschädlichem".

      Warum sollte ein Reicher ernsthaft sich selber enteignen wollen???

    • Undine
      17. Januar 2020 11:45

      @dssm

      Wer sehr reich ist, hat seine Schäflein längst ins Trockene gebracht!

    • dssm
      17. Januar 2020 11:56

      @Undine
      Wohin?
      Wer eine Weltrevolution will, dem bleiben dann nur Grundstücke am Mond.

      Ich glaube da ganz andere Gestalten zu sehen. Hinter Soros, Eppstein, Benko & Co stehen jene, die denen das Geld zukommen lassen, um dubiose NGOs zu fördern, Zeitungen zu kaufen ...

      Die im Schatten, sind daher eher Notenbanker, leitende Beamte, Aufsichtsorgane, Multi-Aufsichtsräte - die haben das Wissen um jemanden mit Phantastillionen auszustatten und der muss dann seinen Reichtum im Sinne dieser zwar gut lebenden, aber nicht wirklich reichen, Leute einsetzen. Der muss gilt dann bei vielen als das Böse, die wahren Täter spielen inzwischen Golf.

    • Franz77
      17. Januar 2020 12:31

      Der Schoß aus der diese Freimaurer-Revolution (ebenso wie Französische Revolution usw.) kroch ist noch äußerst fruchtbar.

    • Undine
      17. Januar 2020 13:12

      @Franz77

      Genau die meine ich!

    • dssm
      17. Januar 2020 14:30

      @Franz77
      Das ist ja gut dokumentiert, als die Wehrmacht halb Europa besetze, konnte der SD diese Systemfeinde gründlich studieren (und einsperren), man hat Akten beschlagnahmt, Verhöre geführt und ist Geldflüssen nachgegangen. Kann man alles in "Meldungen aus dem Reich" (Vorsicht, geht in die x-zigtausend Seiten) gut nachlesen.

      Nur, wo waren da Kommunisten dabei? Sozialdemokraten ja, Christliche ja, Juden ja, Wirtschaftsliberale ja, Wertkonservative ja, selbst Feuerkreuzler - aber keine sozialistischen Radikalinskis!

    • byrig
      17. Januar 2020 23:15

      Undine-ich sehe das ganz ähnlich...

    • McErdal (kein Partner)
      19. Januar 2020 07:31

      @ Undine

      Sie haben eine Kleinigkeit vergessen: diese unantastbare MINDERHEIT hat Abkömmlinge in jeder Regierung der Welt - sie haben ALLES unterwandert (infiltriert), sie sind überall, in der Kirche, wem gehören die Medien? Es gibt keinen einzigen wichtigen Bereich, den sie nicht beherrschen....

      Meinen sie dann IMMER noch, daß es die Minderheit ist ???

  59. logiker2
    17. Januar 2020 08:52

    OT: für alle, welche es noch nicht wissen: Dr. Unterberger schreibt nun auch in der Weltwoche. Gratulation, in einer der angesehensten und journalistisch hochstehenden Zeitungen der Schweiz zu schreiben.

  60. Karoline
    17. Januar 2020 08:24

    Vielleicht gibt es bald wieder Wahlen und die "MITTE RECHTS PARTEI" bekommt die Rechnung präsentiert. Bin ich zu optimistisch ?

  61. Criticus
    17. Januar 2020 08:09

    Ja, der Lack ist ab ‚! Der talentierte Basti Kurz hat seine Wähler in die Irre geführt, und Österreich der Rotfront ausgeliefert! Und noch immer hat er in gutgläubigen und naiven Konservativen eine zahlreiche bedingungslose Anhängerschar! Dabei hätte schon vor Jahren der Groschen fallen müssen, als der Studienabbrecher schwadronierte, dass es klar sei, dass der durchschnittliche Zuwanderer intelligenter und besser ausgebildeter sei, als der Durchschnittsösterreicher!

    • glockenblumen
      17. Januar 2020 09:22

      *********************************!

      P.S. Der Lack war von Anfang an so durchsichtig und bröckelig, daß das für jeden mit klarem Blick deutlich sichtbar war!

  62. Abaelaard
    17. Januar 2020 08:08

    Eine gewaltige Philippika die in jedem einzelnen Punkt zutrifft. Und ich wage nunmehr zu behaupten dass die momentane Regierung schon VOR der Ibiza- Affäre so geplant war, und dass die Forderung nach Kickls Kopf der Vorwand gewesen ist um die Regierung mit der FP sprengen zu können.

    Dass man die beiden intellektuell nicht gerade höchst ausgestatteten Politiker der FP in die eigentlich primitiv aufgestellte Falle lockte im Jahr 2017 (!) gibt zusätzlich zu denken. Da lief ein von sehr langer Hand gedachten Plan von Personen die über dem allen stehen, da war auch Kurz nur ein kleines Werkzeug, ein kleines Würstchen eben Wie man nun sieht. Da gibt es kein Aufmucken mehr sonst ist er politisch auch tot .

    DOCH DIE DUNKLEN SIEHT MAN NICHT. ( Bert Brecht )

    • pressburger
      17. Januar 2020 08:36

      Aber sicher, diese Intrige gegen die FPÖ, nicht Strache war das Ziel, sondern die Partei, war von langer Hand vorbereitet. Strache war nur dumm und überheblich genug sich vor den Karren einspannen zu lassen.

    • Wyatt
      17. Januar 2020 09:14

      ….Ziel ist der EU-Zentralstaat mit Multikultibevölkerung und Einheitsreligion, der (vom Mensch verursachte) Klimawandel

    • byrig
      17. Januar 2020 23:16

      Richtig Wyatt...

  63. Criticus
    17. Januar 2020 07:38

    Ja, der Lack ist ab ‚! Der talentierte Basti Kurz hat seine Wähler in die Irre geführt, und Österreich der Rotfront ausgeliefert! Und noch immer hat er in gutgläubigen und naiven Konservativen eine zahlreiche bedingungslose Anhängerschar! Dabei hätte schon vor Jahren der Groschen fallen müssen, als der Studienabbrecher schwadronierte, dass es klar sei, dass der durchschnittliche Zuwanderer intelligenter und besser ausgebildeter sei, als der Durchschnittsösterreicher!

    • Pennpatrik
      17. Januar 2020 07:49

      Jetzt ist er in der Hand der Linksradikalen. Denn diese Regierung kann er nicht mehr sprengen. Das wäre sein politischer Tod.
      Das wissen die Linksradikalen.

    • dssm
      17. Januar 2020 10:56

      @Pennpatrik
      Eher umgekehrt. Der inhaliert jetzt die Grünen und spuckt den Rest wieder aus. So wie halt bei der SPÖ und dann bei der FPÖ.
      Mal schauen ob es nicht in zwei Jahren Neuwahlen gibt, an allen Verwerfungen (Offene Grenzen, täglicher Messerstich, Terror, explodierende Sozialkosten, Wirtschaftskrise, Altersarmut wegen Nullzinsen, Pflegeprobleme ...) sind die Grünen schuld, weil der Kurz wollte ja, aber leider, leider haben die Grünen immer alles Schöne und Edle verhindert. Dann noch ein "widerliches" Skandälchen bei den Grünen (da gibt es sicherlich genug) und schon kommen die Neos dran.

  64. pica
    17. Januar 2020 07:34

    An den Zuständen an der Univerität Wien sind in allererster Linie die Damen und Herren Studenten schuld, die NICHT zur Hochschülerschaftswahl gehen. Natürlich bekommen dann die straff organisierten linken Gruppierungen, geschult durch die lieben Kollegen aus Deutschland, die Mehrheit und das Sagen.
    Nebenbei bemerkt war der Herr Bundspräsident etliche Jahre Dekan an der Universität Wien. Sein Schweigen zu diesen Angriffen auf die Freiheit der Lehre ist das Erbärmlichste!!

    • Pennpatrik
      17. Januar 2020 07:47

      Die Zwangsmitgliedschaften gehören beendet. Aber das haben die Freiheitlichen, als sie stark waren, versäumt.
      Genauso wie die Zwangsbeiträge.

    • Cotopaxi
      17. Januar 2020 08:20

      Als die Blauen stark waren, hatten sie leider einen Naivling, der Kurz auf den Leim gegangen war, als Parteichef.

    • pressburger
      17. Januar 2020 08:37

      Wie viele von den terroristischen "Aktivisten" sind Österreicher, wie viele sind ein Import aus Merkels Reich ?

    • Bürgermeister
      17. Januar 2020 09:21

      Aber, aber ... diese Kollegen die sie ansprechen mögen es gar nicht wenn man sie als "Deutsche" bezeichnet. "Die schon länger dort lebenden" oder "Europäer" nennen sie sich in ihrer Eigendefinition. Diese "Europäer" sind eine Spezies die für produktive Arbeit unbrauchbar ist weil sie in Subventionsbiotopen domestiziert wurden. Ihre recht geringe Intelligenz wird durch eine übersteigerte Präpotenz kompensiert. Außerhalb ihrer Blase verfallen sie in Angst, Panik und Hysterie sobald sie Reizworte wie "rechts", "national" oder (ganz schlimm) "Klima" hören.

      Mit deutschen Kollegen die sich selbst als deutsch bezeichnen kann man in der Regel gut zusammenarbeiten.

    • glockenblumen
      17. Januar 2020 09:28

      Auf Universitäten hat derartig politische Indoktrination einen Dreck verloren!!

      Die Studenten sollen gefälligst schauen, daß sie ihr Studium positiv zu Ende bringen und arbeiten gehen, anstatt dem Steuerzahler auf der Tasche zu liegen.
      Mit Eintritt in die Arbeitswelt würden die Flausen schnell ausgetrieben.
      Leider fördert diese Politik das Gegenteil, und daß der BP, der sonst immer seinen Senf dazugibt, hier statt eines Ordnungsrufes schweigt, ist in der Tat mehr als erbärmlich.

    • HDW
      17. Januar 2020 11:50

      Auch schon zu dessen Zeiten durften die bolschewikischen GRM Leute, die jetzt wie blutsaugende Zecken überall im tiefen Staat agitieren, ungehindert die Vorlesungen stören. Die dabei dumb im Hörsaal sitzende, damals zukünftige akademische Elite folgte später wie üblich der opportunstischen Pragmatisierung ihrer finanzellen Gier.

  65. Cotopaxi
    17. Januar 2020 07:16

    Ist Kurz also doch eine falsche Sau, Herr Blogmeister?

    Ich frage, weil vor wenigen Tagen einer meiner Kommentare gelöscht wurde, vermutlich weil er diese Bezeichnung enthielt.

    Ihren heutigen Enthüllungen nach besteht diese Person nur aus Lug und Trug. Und so jemanden darf man doch mit allem Recht als eine falsche Sau bezeichnen, oder? ;-)

    • Rau
      17. Januar 2020 07:24

      Enthüllungen? Wie kann man enthüllen, was schon die längste Zeit nackt dagestanden ist?!

    • Cotopaxi
      17. Januar 2020 07:28

      Ich meine die bereits im Sommer begonnenen Koalitionsgespräche mit den Grün-Faschischten. Von denen haben wir doch nichts gewusst.

    • Rau
      17. Januar 2020 07:48

      Was beeindruckt ist dabei die Hellseherei, dass die Grünen überhaupt die dafür nötigen Stimmen bekommen werden. Da musste doch sicher nachgeholfen werden.

    • logiker2
      17. Januar 2020 08:17

      @Rau, das schwarze Innenressort macht alles möglich.

    • Almut
      17. Januar 2020 08:21

      **********************
      :-))))

    • pressburger
      17. Januar 2020 08:38

      @Alle
      ***********************************

    • Gerald
      17. Januar 2020 09:49

      @Rau

      Zur Not hätte man halt noch die Neos dazugenommen. Dass die drei Parteien zusammen eine Mehrheit haben werden, war schon im Sommer absehbar.

    • 11er
      17. Januar 2020 10:18

      @ Cotopaxi: Ihr Kommentar wurde zu Recht gelöscht! Zu schreiben, "der Bundeskanzler ist eine falsche Sau", ist ja vollkommen unzeitgemäß.

      Wie wäre es mit:

      Das Klimarettungsführ_x ist ein situationselastisches Borstenvieh*Innen.

      Damit wird nicht nur der Geschlechtergerechtigkeit genüge getan. Betroffene werden sich auch nicht beleidigt fühlen, denn das kann keine Sau mehr lesen. ;-)

    • dssm
      17. Januar 2020 11:05

      @11er
      ******
      Genial auf den Punkt gebracht!

    • McErdal (kein Partner)
      19. Januar 2020 06:33

      @ Cotopaxi

      Aus Ihrem Post: Ihren heutigen Enthüllungen nach besteht diese Person nur aus Lug und Trug. Und so jemanden darf man doch mit allem Recht als eine falsche Sau bezeichnen, oder? ;

      Gehaben sie sich nicht so - das ist schließlich und endlich seine PFLICHT..........

      Darüber hinaus möchte ich hier schon anmerken, alles erscheint mir an den Haaren herbeigezogen, auf einem BLOG, an dem die HERKUNFT (sprich WURZELN) und sogar die WAHRHEIT wurscht sind - was soll da die KÜNSTLICHE Aufregung ???
      Ich glaube so manche hier sind nicht ganz frisch im Kopf.......

  66. machmuss verschiebnix
    17. Januar 2020 07:13

    An alle Wehrhaften Ösis :
    laßt die Linken toben, aber bringt es an die Öffentlichkeit,
    deponiert Videos darüber auf Bit-Chute,
    wer die Möglichkeit hat, rechtliche Schritte einzuleiten - tut es, auch wenn es sich tot läuft, aber immer die Beweise für die Nachwelt festhalten - GUT FESTHALTEN

    Sobald ein Bürger - also einer von "diesen Nazis" - ausrastet, werden es die Linken in Windeseile über ihrer Medien-Huren in alle Welt hinaustragen lassen, daß in Österreich die Nazis putschen ! ! ! Ja, keine Frage, es geht denen jetzt primär darum solange zu provozieren, bis sie von der konservativen Seite einen "Grund zur Niederschlagung" bekommen.

    Die Soros-Bande nennt das "bottom up overturn" und die haben in zahlreichen Nationen bewiesen, daß diese Methode weit besser funktioniert, als ein Staatsstreich an der Spitze. Es dauert nur etwas länger und erfordert viel Geduld, Rafinesse und eine nie versiegende Geld-Ader . Aber genau hier, an der "Geld-Ader" ist ein gewisser D.J.Trump aus US-Interesse bereits dran und er hat bislang noch jeden seiner Gegner auflaufen lassen, hat deren Vermögen verstaatlicht und er hat das Zeug dazu, auch diesen Soros klein zu kriegen.

    Trump ist dabei nicht allein :
    Ratschläge eines gewissen Q:
    get your pop-corns
    sit back and relax
    watch the show

    Nochmal : ein Einzelner - oder sei es auch eine noch so gut organisierte Truppe - kann gegen die Linken ganz genau gar nichts erreichen, weil es nicht um die Linken geht, sondern darum den Österreichischen Staat von unten her zu Fall zu bringen, es geht um die Agenden der Glogbalisten ! ! !

    Fallt nicht drauf rein - laßt die ultimativ bescheuereten Linken einfach toben, die werden sich ohnedies selber "wegräumen" , wenn die Geld-Ader ausgetrocknet ist - hoffentlich bald ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      17. Januar 2020 07:16

      korr: Rafinese - >Raffinesse
      korr: alle Wehrhaften Ösis -> alle wehrhaften Ösis
      usw, usf ...

    • Rau
      17. Januar 2020 07:26

      Wehrhaft kann man nicht gross genug schreiben

    • Almut
      17. Januar 2020 08:14

      **********************************************!
      Ja, die Musik spielt derzeit in USA - hoffen wir, dass es Trump gelingt den pädokriminellen und korrupten Sumpf auszutrocknen - wenn ja, wird das sicher auch in Europa seine Auswirkungen haben.

    • pressburger
      17. Januar 2020 08:40

      Die Entscheidung fällt im November dieses Jahres. Im Falle eines Sieges der Sozialisten, werden die Lichter auch bei uns ausgehen.

    • Weinkopf
      17. Januar 2020 08:40

      @machmuss ....

      ***************+++!
      Ihre Texte gefallen mir meist sehr gut - so lange Sie sich der deutschen Sprache bedienen!

    • Wyatt
      17. Januar 2020 09:06

      ******
      ******
      ******

    • glockenblumen
      17. Januar 2020 09:30

      @ machmuss verschiebnix

      *******************************************!

    • Almut
      17. Januar 2020 12:41

      @ pressburger
      kann sein, dass dann die Armee eingreift.

  67. Josef Maierhofer
    17. Januar 2020 07:08

    Die Mentoren und Ausführenden dieses Volksverrates heißen: Merkel, Macron, Van der Leyen, Wallner, Platter, Haslauer, Mikl-Leitner, Sobotka, Sebastian Kurz, Alexander Van der Bellen, George Soros, ÖVP, SPÖ, die Grünen, NEOS, ORF und fast alle österreichischen Medien, die geförderte 'Künstlerszene', die geförderte 'Klimaszene', usw.

    Die Nutznießer dieses Volksverrates sind die Islamisten, Islamvereine, Terrormoscheen, die sich, wie die NGOs, an dieser 'offenen' Gesellschaft bedienen, die Illegalen, die Immigranten, die nur 'Asyl' zu schreien brauchen, oder sich an eine Küste begeben müssen, um ins 'Paradies' zu kommen, das wir zahlen müssen.

    Seit Jahrzehnten kommt das Volk, von dem das Recht ausgehen sollte, in der Politik nicht mehr vor, es hat 'die Wahl', (und die wird gefälscht) ob es die schwarze Pest, die grüne Pest, die rote Pest lieber haben will. Blaue Pest würde ich nicht sagen, die haben bisher immer die Ehrlichkeit dem Volk gegenüber bewiesen und sind für die direkte Demokratie eingetreten, vermutlich mit ein Grund, warum sie derart bekämpft werden.

    Jetzt taucht natürlich die Frage von Dr. Unterberger auf, Verrat, was nun ? Die Geschichte hat es schon einmal, noch gar nicht so lange, gegeben mit fast allen Auswüchsen, Krieg und Not, die unsere Eltern und teilweise sogar einige von uns selbst noch zeitnah miterleben konnten.

    70 Jahre hat es gedauert, bis wir nach dem Aufstehen und Erwachen nach dem 2. Weltkrieg wieder, diesmal endgültig, gefallen sind. Massiver 'Drogeneinsatz' hat das ganze begleitet, Wohlstand, Alkohol und sonstige Drogen, falsche Toleranz, Gutmenschentum, Abtreibung, Verhütung, Selbstverstümmelung, massive Medienmanipulation und Medienlüge, Kunst, Geldgier, Krankfressen bis zum Platzen, etc. haben die Hirne vernebelt und die Menschen machen Dinge zur Selbstaufgabe, die man ihnen gar nie zutrauen würde, total unnatürlich.

    Die 'Selbstmordtruppe' auf dem Weg zum Schaffott ...

    Aus dem Radio tönt der Terror gegen die Polizei, 'Klimademo vom Mai ...' ....

    Wer stellt diese Figuren vor den Richter ? Irgendwann geht das Recht vom Volk aus ??? Oder nie mehr ???

    • DieWahrheit
      17. Januar 2020 07:32

      Mit allem gebotenen Respekt, aber Ihre Aussage, daß die Blauen"Ehrlichkeit bewiesen" haben, halte ich für falsch. Ihre Unehrlichkeit (und Feigheit) hat u.a. auch dazu geführt, daß sie heute im Nirgendwo grundeln. Zum Schaden Österreichs.

    • Pennpatrik
      17. Januar 2020 07:44

      @Die Wahrheit
      Naja-bei den Freiheitlichen ist jeder Vorfall "typisch" für die Partei, bei den anderen Parteien sind es kriminelle Vorfälle.
      Der Kärntner ÖVP Obmann kam gerade aus dem Gefängnis, er ist aber nicht typisch für die ÖVP; genausowenig wie Strasser, Sinowatz, Blecha, u.a.
      Gegen Grüne wird erst gar nicht ermittelt.
      Nein, Strache ist eben nicht "typisch" für die Partei.

    • DieWahrheit
      17. Januar 2020 07:52

      @Pennpatrik
      Ich habe ja nicht das Wort "typisch" verwendet, sondern mich auf "Unehrlichkeit" bezogen. Letztendlich ist die FPÖ eine Partei wie jede andere. Und das Strache eine gewaltige Mitschuld an der Misere der FPÖ hat, wird wohl niemand ernsthaft bestreiten.

      Außerdem-- die FPÖ hatte die Chance, als Regierungspartei etwas für die Meinungsfreiheit zu tun. Sie tat--- NICHTS! Warum ich das weiß? Ich habe mich sehr bemüht, daß sie das endlich angehen und wurde immer abgeschmettert. Und dann war es zu spät. Und sie werden so schnell nicht mehr die Chance erhalten. Dieser Zug ist für lange Zeit abgefahren.

    • Josef Maierhofer
      17. Januar 2020 08:20

      @ Wahrheit

      Ja, irgendwie haben Sie schon Recht, wenn sie Feigheit meinen, hat aber mit Ehrlichkeit nichts zu tun.

      Aber die blaue Intention ist es FÜR das Volk zu arbeiten und MIT dem Volk und das ist ehrlich, da können Sie sagen, was Sie wollen.

      Da kommen die anderen nicht mit, die arbeiten GEGEN das Volk, wie dieser ganze Artikel zeigt, oder ?

    • Weinkopf
      17. Januar 2020 08:27

      @Josef Mayerhofer

      ********************!
      Ganz meine Meinung.

    • pressburger
      17. Januar 2020 08:43

      Kurz hat etwas geschafft, was eigentlich selten vorkommt. Er hat seine Wähler verraten, wird als Verräter trotzdem geliebt. Ist das Dummheit ? Unfähigkeit zu antizipieren ? Logisch zu denken ?

    • M.S.
      17. Januar 2020 08:58

      Die FPÖ ist an ihrem Wahldebakel selbst schuld, in dem sie VOR den Wahlen einen unglaublichen Auflösungsprozess durch unverständlich öffentliche Streitereien untereinander ausgelöst hat. Damit war den meisten Wählern klar, dass die Partei nur Stimmen verlieren kann, da viele ihrer Anhänger vor Zorn entweder eine andere Partei
      wählen, oder überhaupt nicht zur Wahl gehen werden. Hätte die FPÖ statt dessen einen ruhigen Wahlkampf geführt, wäre das Ergebnis mit 22% sicher möglich gewesen. Die jetzige Bundesregierung hätte dann ganz anders ausgesehen. Dass dieser ähnliche Kardinalfehler von Knittelfeld noch einmal passiert ist, spricht für die Parteiführung Bände.

    • Postdirektor
      17. Januar 2020 08:59

      @ Josef Maierhofer

      Sie fragen am Schluss Ihres Beitrages:

      „ Irgendwann geht das Recht vom Volk aus ??? Oder nie mehr ???“

      Antwort:

      Von DIESEM (aussterbenden) VOLK nie mehr.

      Vom NEUEN VOLK schon wieder (alle Anzeichen sind jetzt schon vorhanden).

    • Gerald
      17. Januar 2020 09:54

      @DieWahrheit

      Die FPÖ ist sicher eine Partei, wie jede andere und hat als solche leider Personal mit menschlichen Schwächen. Strache ist ja über seine Dummheit/Geilheit auf a "schoafe Russin" und Gier (überzogene Spesen) gestolpert.

      Bezüglich Programm hat die FPÖ jedoch nie enttäuscht. Das ist unverändert und wird auch unverändert von der FPÖ-Spitze vertreten. Das Programm ist "ehrlich" und wird auch "ehrlich" vertreten und nicht hinterfotzig und verlogen, wie bei der ÖVP.

    • Josef Maierhofer
      17. Januar 2020 13:49

      @ M.S.

      Glauben Sie wirklich, die Bundesregierung hätte dann anders ausgesehen ?

      Sie hätte auch jetzt so aussehen können, hat doch die FPÖ noch immer mehr Zuspruch als die Grünen, die jetzt Koalitionspartner sind.

      Ich meine, das war (Regierungsauflösung inklusive) ein abgekartetes Spiel zwischen Ö V P und Grün und dem Bundespräsidenten und ein schwerer Verrat in mehreren Stufen, die Konsequenzen folgen jetzt.

      Die FPÖ wäre nur mit 51% an die Regierung gekommen, das ist ganz sicher.

      Wir haben es mit schweren Verrat im Bunde mit den Medien und der Justiz zu tun. Die Wähler haben diese realen und jetzt ausgenützten (geplanten) Mehrheiten geschaffen und sind jetzt mitschuldig und zahlen.

    • Josef Maierhofer
      17. Januar 2020 15:18

      @ Postdirektor

      Das neue Volk sind nicht mehr wir, aber das wissen wir dann eben erst 'nachher'.

  68. Diabolo91
    17. Januar 2020 07:04

    Volle Zustimmung zu Artikel und den Kommentaren. Allerdings fürchte ich sehr, dass wir uns in einer immer kleiner werdenden Nische bewegen.
    Die gestern auf OE24 veröffentlichten Umfragen zeigen ein ganz anderes Bild. Nämlich: die Zustimmung zu dieser Regierung steigt immer weiter und die Leute sind begeistert! Höchst deprimierend......

    • OT-Links
      17. Januar 2020 07:09

      Diese Umfragen können nicht stimmen. Es gibt keine anderen zum Vergleich.

    • Rau
      17. Januar 2020 07:30

      Wenn die ÖVP noch auf dem Mitterlehner Niveau ist, würde mich das wundern.

    • pressburger
      17. Januar 2020 08:46

      Neige dazu, diesen Umfragen zu glauben. Ein Teil ist manipuliert, aber der Trend wird wahrscheinlich, in die in den Umfragen aufgezeigte Richtung gehen.Das Vertrauen in die Intelligenz der Wähler ist durch nichts gerechtfertigt.

    • Ingrid Bittner
      17. Januar 2020 09:16

      Zu den Umfragen: das Ergebnis glaube ich schon, nur glaube ich nicht, dass die Befragten immer die Wahrheit sagen. Oftmals hört man das dann direkt heraus, wenn ein Befragter so schnell wie möglich seine Ruhe haben will aber zu höflich ist, um zum Interview überhaupt nein zu sagen. Da kommen dann die Antworten immer wie aus der Pistole geschossen, weil es gibt ja immer vorgegebene Antwortmöglichkeiten..... Und so kommen dann ERgebnisse zustande, die einfach nicht der Realität entsprechen.
      Und das muss man auch sagen, viele Befragte denken ja überhaupt nicht drüber nach, was wirklich läuft, die sind jetzt erst einmal froh, dass wir eine Regierung haben und die tägliche Suderei, über die Verha

    • dssm
      17. Januar 2020 11:13

      @Diabolo91
      Die Umfragen könnten sogar stimmen, denn wer hat schon das Regierungsprogramm wirklich gelesen? Und selbst wenn, fast jeder findet sich dort als Gewinner. Klimaschutz, aber niemand muss mehr zahlen. Billiger öffentlicher Verkehr für die Pendler. Steuerreform für wirklich alle, selbst die Unternehmer sollen etwas bekommen. Förderungen sollen nur so sprudeln. Aber das Nulldefizit steht wie der Fels in der Brandung.

      Wie das gehen soll hinterfragt keiner, denn wie schon Maciavelli richtig feststellte, der Fürst muss erst nehmen, um dann geben zu können! Die Menschen merken den Schwindel erst, wenn der Fürst in ihre Taschen greift.

  69. Tyche
    17. Januar 2020 06:47

    Schon allein Bierlein als InterimsBK, als ehemalige Verfassungsrichterin zeigte doch mehr als deutlich wohin´s in Zukunft gehen soll!

    Aber das alles war sonnenklar mit dem Sprengen der Koalition im Mai und mit dem Reinnehmen der Grünen, der Meinugsterroristen in die Regierung!

    Ich sehe nicht ein, dass durchaus gewaltfreie Aktionen der Identitären als Straftaten vor Gericht landen, (die leichte Verletzung des Rektors war offenbar eine Folge dessen Festhaltens eines Aktionisten) in den Medien tagtäglich rauf unf runter gespielt werden und dieselben, leider oft excessiv ausufernden linken Aktionen medial so gut wie unter den Tisch fallen und so entschuldigt werden!

    Und unsere Polizei schaut zu, drängt diese Querulanten nicht zurück! Ein Skandal!

    Und Kurz geiferte gegen die Identitären, aber die linken Terroristen, die Isalmisten ließ er unerwähnt und da auch noch heute kein Wort darüber? Keine verbale Veruteilung?
    Was ist dieser Abbrecher eines Jusstudiums doch für ein Pharisäer!

    Dieselben Verhältnisse haben wir bereits seit längerem in D , immer wieder zu lesen! Da muss es oft arg zugehen im Merkel-links-land! - Dass davon in unseren hochwertigen Qualitätsemdien - Krone, Kurier, Presse nichts zu lesen ist wundetr jemanden?!

    • pressburger
      17. Januar 2020 08:48

      Linker Terror, z.T. hausgemacht, überwiegend ideologisch, logistisch, taktisch, personell aus Merkels Reich importiert.

    • Ingrid Bittner
      17. Januar 2020 09:19

      Dass die Polizei "zuschaut" versteh ich irgendwie, denn wenn einer der Polizisten einen Demonstrierer auch nur streichelt, wird er angezeigt und muss sich verantworten und verliert womöglich seinen Job. Also halten sie still, solange es irgendwie geht - so seh ich das halt, muss nicht so sein, aber bei unserer Justiz wollen die Polizisten sicher selber nicht in diese Mühle kommen.

    • Gerald
      17. Januar 2020 09:57

      @Ingrid Bittner
      *********************************

      Ich gehe jede Wette ein, dass die Polizisten nur all zu gerne diese Linksextremen aufmischen würden. Aber da würden sofort Staatsanwaltschaft und Justiz über sie herfallen.

    • dssm
      17. Januar 2020 11:17

      @Tyche
      Die Polizei darf nur, wenn der Hausherr dies anfordert. Gerade die Unabhängigkeit der Universitäten ist ja eine geradezu heilige Funktion. Solange der Hausherr, also die Universitätsleitung, nichts sagt, haben die Polizisten zuzusehen - nur bei einem Offizialdelikt müssen die aktiv werden. Wird also der Zugang zu einem Raum physisch gesperrt, so liegt es am Hausherrn. Wird eine Person verletzt, so handelt die Polizei automatisch.

    • Tyche
      17. Januar 2020 18:23

      @dssm: danke.
      Seh ich zwar nicht ganz ein, weil ja sowohl Vortragender als auch Zuhörerschaft massiv eingeschränkt sind.
      Aber Recht ist Recht und Gesetz eben Gesetz.
      Wird ja von der Rechten Mitte durchaus akzeptiert im Gegensatz zur Linken Anarcho Partie!

  70. Bürgermeister
    17. Januar 2020 06:36

    So eine Überraschung - die Grünen sitzen in der Regierung und der linke Rotz kriecht aus seinen Löchern und verbietet mit Gewalt was er andere nicht hören lassen will oder überbrüllt es - das erfreut unseren Herrn BP, nicht die "Zivilgesellschaft" sondern "seine Zivilgesellschaft", "seine Demokratie" wie sie leibt und lebt.

    Das ist erst der Anfang, schauen sie sich mal deutsche Verhältnisse an. Man wird jetzt zunehmend mutiger werden, sich noch mehr trauen. Und doch sind sie nur das Werkzeug, ein Minister, ein Bürgermeister, ein Uni-Rektor der nicht dagegen auftritt sagt implizit, dass er dafür ist. Der radikale Rotz wird sowohl SP wie auch Grüne massiv weiter nach links rücken und eine Partei wird von den Splittergruppen die mit so etwas nichts anfangen können sehr profitieren. Für Drecksarbeit braucht man Dreck - sonst wird man selbst schmutzig, das hat Kurz schon richtig verstanden.

  71. Peter Kurz
    17. Januar 2020 06:30

    Das Krebsgeschwür unserer Zeit ist die Wucherung linker Haltungsmedien, die auf der konservativen Seite keine reichweitensarken Gegenspieler haben.

    • Cotopaxi
      17. Januar 2020 07:21

      Konservative Seite? Was erwarten Sie sich von diesem Pack?

      "Ein Konservativer ist ein Opportunist ohne Prinzipien."

      Friedrich von Hayek

    • pressburger
      17. Januar 2020 08:51

      @Cotopaxi
      Aber wo treiben sie heutzutage einen echten Konservativen auf ?
      Ein Widerspruch in sich. Würde die Aussage stimmen,wäre Kurz ein Konservativer. Opportunist ohne Prinzipien, ist die exakte und zutreffende Beschreibung Kurzens Charakter.

  72. MizziKazz
    17. Januar 2020 06:18

    Habe beim Lesen dieses Artikels und dem Ausprobiern des Sternchensprechens so viel gelacht, dass ich hoffte, meine Nachbarn nicht mit meinem Lachen aufzuwecken. Natürlich ist es nur vordergründig witzig. In Wahrheit passiert hier Erschreckendes! Die Untätigkeit des Rektorats Wien ist furchtbar. Jordan Peterson, ein kanadischer Professor, hatte Gender und SternchenZoff mit dem lieben (und etwas einfältigen) Trudeau. Bitte, Jordan Peterson runterladen und im Originalton anhören - das ist Seelenbalsam.
    Diese Entwicklungen machen mir Angst. Ob hier am Ende der Gulag steht?

    • OT-Links
      17. Januar 2020 06:50

      Was die Genderei betrifft, wohl sicher nicht. Das ist lächerlich, aber was das Redeverbot für nichtlinke Professoren betrifft, sehr wohl. Natürlich sind wir am Weg zum Gulag, keine Frage!

    • Bürgermeister
      17. Januar 2020 06:56

      Ich denke nicht, es gibt mit moderner Technik weit effizientere Umerziehungs- und Disziplinierungsmaßnahmen als einen Gulag.

    • OT-Links
      17. Januar 2020 07:10

      Ja, die totale Indoktination der Kinder ab dem Kindergarten zB. Deswegen werden jetzt immer mehr Psychologen auf die Kinder angesetzt... :-(

    • 11er
      17. Januar 2020 09:42

      @ Bürgermeister: exakt, 1984 ist lange vorbei, wir leben ja in der schönen neuen Welt.

  73. Origenes
    17. Januar 2020 04:55

    Das war doch alles schon abzusehen, als sich nahezu die gesamte ÖVP für van der Bellen ausgesprochen hat.

    • OT-Links
      17. Januar 2020 06:52

      Die meisten VPler sind Pröllianer und die sind linker als die Sozis.

    • pressburger
      17. Januar 2020 08:53

      Der Coup wurde von langer Hand vorbereitet. VdB Wahl war der Auftakt, der open gambit.

    • riri
      17. Januar 2020 10:19

      Es gibt derzeit keine Institution, die dem Landesverrat entgegentreten könnte.

    • Freisinn
      17. Januar 2020 11:49

      Sie haben sehr recht - nachträglich betrachtet. Damals dachte ich freilich noch nicht so - mit soviel Hinterlist hätte ich nicht gerechnet.

    • Jonas (kein Partner)
      19. Januar 2020 08:38

      Völlig richtig! Und dazu kam noch die anfangs überaus geachtete, letztlich jedoch als politische Blenderin enttarnte Dr. Irmgard Griss von den NEOS, welche eine massive Wahlempfehlung für VdB abgegeben und einen gemeinsamen TV-Auftritt mit VdB "hingelegt" hatte! Auch diese Dame sollte politisch nicht vergessen werden.

    • glockenblumen
      19. Januar 2020 16:20

      @ Jonas

      Griss - genauso eine Mogelpackung wie der Kurz!
      allerdings genauso durchsichtig für jeden, der sich einen klaren Blick bewahrt hat und somit unwählbar!

  74. kremser (kein Partner)
    17. Januar 2020 02:58

    Die einzig entscheidende Frage derzeit in Österreich ist, wer die 600 000 Euro in Krüger Rand Gold für das Ibzia Video geboten/bezahlt hat. Eine solche Summe aufzustellen, ist nur für wenige Organisationen möglich. Das aufzuklären, sollte auch für die österreichische Justiz möglich sein. Die politischen Verwicklungen, die zum Regierungssturz geführt haben, werden im Dunkeln bleiben. Ansonsten läuft das wie nach einem Drehbuch ab. Die Grünen kommen aus dem Nichts in die Regierung, welche dann maßgeschneidert zur neuen EU Kommission passt. Was uns auf dieser Schiene noch aus der EU Kommission und den Gerichtshöfen erwartet ad CO2 Steuer und Migration, da besteht jeder Grund sich zu fürchten.

    • Bürgermeister
      17. Januar 2020 06:41

      Glauben Sie ernsthaft, dass einige Hermelinträger die seit Jahrzehnten ihre schützende Hand über widerwärtige Kinderschänder halten (die in der breiten Öffentlichkeit allgemein bekannt sind) tatsächlich etwas aufklären wollen?

    • Rau
      17. Januar 2020 06:44

      Wo ist dieses Gold eigentlich? Sollte das nicht längst konfisziert sein?

    • Gerald
      17. Januar 2020 08:08

      Natürlich wäre Aufklärung möglich. Sie ist nur offensichtlich nicht gewollt.

      Man hat ja immerhin schlappe 6 Monate zugewartet, um dem Ibiza-Detektiv Zeit zu geben alles Wichtige beiseite zu schaffen: https://www.diepresse.com/5752440/causa-ibiza-hausdurchsuchung-bei-detektiv-h

    • 11er
      17. Januar 2020 09:38

      Auf dieser Schiene kommen nicht nur afro-islamische Invasion und klimabasierte Ausbeutung auf uns zu. Der nächste Zug auf dem Fahrplan heißt dann Bekämpfung von organsierter Kriminalität und Terrorismus vulgo Abschaffung des Bargeldes. Für diesen Zug müssen noch ein paar Weichen gegen rechtsextremen Hass im Internet alias Abschaffung der Meinungsfreiheit gestellt werden. Die schwarz-grünen Eisenbahner haben ihre Schicht gerade angefangen.

    • Ingrid Bittner
      17. Januar 2020 09:47

      Aber es gibt immer wieder Hoffnungsfunken, denn es gibt immer mehr Menschen, die nicht ungefragt alles hinnehmen. Und wenn man sich so ein bisschen im Netz umschaut, man wird fündig:
      KLARTEXT Verlogenheit ohne Ende
      Weltsystemcrash, Klimawandel, Fernreisen, Umwelt...

      https://youtu.be/8ZLmyFCrc14

    • monofavoriten (kein Partner)
      19. Januar 2020 08:17

      vielleicht ein ex-grüner, der vermeintlich für ein projekt in einer südafrikanischen township (wo sich keiner hintraut, um nachzusehen) unsummen von investoren einsammelt. nur so ein gedanke... ;)

    • fewe (kein Partner)
      19. Januar 2020 10:41

      Garnichts wird da aufgeklärt werden. Die bekommen eher alle einen Orden.

  75. oberösi
    17. Januar 2020 02:54

    Der Blogmaster schreibt von einem "geradezu provozierenden Täuschungsskandal"

    Kann mich erinnern, bereits im Sommer hier geschrieben als auch von mPostern gelesen zu haben, daß die Weichen des Herrn Sebastian und anhängender VP längst auf türkis-grün gestellt sind.

    Also, getäuscht können sich offensichtlich daher nur jene fühlen, die

    1. immer noch daran glauben, daß das, was Politiker sprachlich absondern, irgendwas mit Wahrheit zu tun hätte.

    2. immer noch daran glauben, daß unsere Parteienoligarchie irgendwas mit Demokratie zu tun hätte.

    3. die, und das sind die Bedauernswertesten, nach wie vor der Meinung sind, daß an den bedenklichen Entwicklungen in den EU-Ländern hin zur grenzenlosen EU-Oligarchie ausgerechnet sogenannte demokratische Wahlen etwas ändern könnten.

    Aber zugegeben, es beschäftigt, vertreibt die Langeweile und kann einem durchaus auch das Gefühl von Wichtigkeit geben, permanent darüber zu philosophieren, warum eine Baddei einer anderen vorzuziehen, ein Politiker dem anderen moralisch überlegen wäre.

    Und Scharen von Journalisten und Kommentatoren leben gut davon, den ganzen Unflat fürs Auditorium, fürs Elektorat (gewählt wird ja in Demokratien immer irgendwo, sind doch Wahlen bekanntlich der Kern jeder Demokratie!) bekömmlich und in mundfertigen Happen aufzubereiten.

    Erst wenn die politikgläubigen Staatsbürger nicht mehr zu den Wahlen strömen wie Schafe, die freiwillig zur Schlachtbank laufen, dann werden die Politschranzen Grund haben, sich um ihre obszön feudalen Privilegien zu sorgen.

    Denn dann, und nur dann, wenn der Unmut nicht mehr durch "demokratische" Wahlen kontrolliert abgeführt wird wie Überdruck durch ein Ventil, staut er sich vielleicht eines Tages doch auf zum Sturm, der diese Systeme hinwegfegen wird.

    Denn daß sich diese Systeme freiwillig, "demokratisch", durch Wahlen, Talkshows, Diskurs etc. blabla zum besseren ändern ließen, wird wohl niemand glauben, der noch halbwegs bei Verstand ist.

    • Weinkopf
      17. Januar 2020 03:54

      ***************!

    • Bürgermeister
      17. Januar 2020 06:53

      Das weit schlimmere ist, dass die Eliten die Schafe von denen sie bisher hervorragend lebten schlachten wollen. Man will vernegerte (vgl. siehe Beschlüsse im EU-Parlament), moslemische Schafe und wenn sie sich nicht entsprechend paaren wollen, dann zwingt man sie eben dazu (vgl. Rutherford und andere englische Städte).

      Die Schafe müssten es den Eliten gleich tun und sich neue Eliten suchen. Das ist bei einer Schicht die in vielen Generationen auf Gewaltlosigkeit und staatliche Obsorge gezüchtet wurde aber nicht mehr möglich.

    • Wyatt
      17. Januar 2020 06:56

      …..NICHT zur Wahl gehen; scheint vom System her wünschenswerter, als z. B. FPÖ zu wählen. (Über 25% der Wahlberechtigten haben ungültig oder NICHT gewählt und auch ergo 90% NICHT die Grünen!)

    • Rau
      17. Januar 2020 07:37

      25% ungültige Wählerstimmen? Das allein gehörte doch schon näher untersucht! Auch da stecken Manipulationsmöglichkeiten drin. Wenn z.B. auf die Art FPÖ Stimmen entsorgt wurden.

    • Konrad Hoelderlynck
      17. Januar 2020 08:16

      Na ja, Tatsache ist, dass nicht jeder gleich den Durchblick hat, noch dazu so früh. Manch einer kommt niemals so weit. Unabhängig davon: sich verschätzen und irren passiert jedem einmal, auch dem Intelligentesten, vielleicht sogar gerade dem, weil er viel zu viel denkt. ;) Ansonsten fällt mir dazu ein, dass irgendeine prominente historische Figur in Russland über Demokratie einmal sinngemäß gesagt hat, ihm sei "...ein Idiot 5000 Kilometer weit weg lieber als 5000 Idioten vor meiner Haustür...".

    • pressburger
      17. Januar 2020 08:55

      Trifft zu. Bereits im Sommer war abzusehen wohin Kurz steuert. Die meisten im Blog, die, die sich von Kurz nicht haben blenden lassen, haben das so beurteilt.

    • dssm
      17. Januar 2020 11:41

      @oberösi
      Indirekt dürfte es noch weiter zurückgehen. Ich glaube, der Kurz wusste bei den Koalitionsverhandlungen mit den Blauen schon um den Sprengstoff des Ibiza-Videos. Er hat ja mit allen ÖVPlern aus der Schüsselzeit gesprochen, wollte also ein neues Knittelfeld. Dazu hat er die Blauen systematisch in die Distanzeritis getrieben, womit Kernwähler angefressen daheim blieben. Kaum hatten sich die Blauen bei den Kernwählern unmöglich gemacht, schon wurde das Skandalvideo aktiviert. Als dies nicht reichte, der Kickl hinausgetreten, wohl in der Hoffnung, daß schöne Ministerposten die Blauen spalten würden (wie damals mit dem BZÖ).

    • Der Realist (kein Partner)
      20. Januar 2020 00:31

      Noch einmal, dass Kurz nach der mutwilligen Sprengung der Koalition und den danach von der FPÖ unterstützten Misstrauensantrag keine Koalition mehr mit den Freiheitlichen bildet, war auch für politisch mäßig Interessierte sonnenklar.

  76. El Capitan
    17. Januar 2020 01:49

    Wir bekommen einen Zusatz zur Verfassung:
    There is freedom of speech, but no freedom after speech.
    Und was die Gewalt betrifft: Left terror is allowed, right terror is forbidden.

    Gaaanz einfach zu merken.

    • Weinkopf
      17. Januar 2020 03:48

      Unsere Verfassung ist in deutscher Sprache geschrieben.

    • Ingrid Bittner
      17. Januar 2020 09:54

      @Weinkopf: unsere Verfassung, tja die Frage ist, wie lange haben wir die noch? Die alles bestimmende EU wird uns da auch noch was Einheitliches überstülpen (wollen).

      Ja unsere Verfassung ist in deutscher Sprache geschrieben und das ist gut so, weil dadurch ist sie, oder sagen wir eher wäre sie, natürlich für die muttersprachlich deutsch
      Sprechenden auch lesbar, Nur wer hat sie tatsächlich schon gelesen?

    • Ingrid Bittner
      17. Januar 2020 09:57

      @Weinkopf: zu schnell ist mein Kommentar wieder weggegangen, ich wollte ihnen noch ausdrücklich sagen, dass ich mich immer freue, wenn wer anderer, so wie ich auch immer, wenn es notwendig ist, darauf hinweise, dass bei und DEUTSCH die vorherrschende und auch Amtssprache ist.
      Darum verstehe ich bis heute nicht, dass es in Österreich ein Volksbegehren gegeben hat, das "Don't smoke" betitelt war. Ich habe dies bei der Ärztekammer bekrittelt und von denen die Antwort bekommen, es steht nirgends geschrieben, dass es DEUTSCH sein muss.
      Also heisst es aufpassen, dass uns nicht auch noch die Sprache abhanden kommt!

    • Barracuda
      17. Januar 2020 10:14

      Stehen nicht Deutsch und Ungarisch in Brüssel auf der schwarzen Liste? Das ist doch alles Nazi oder?

    • Yeti
      17. Januar 2020 10:58

      @El Capitan: Right is right, and left is wrong. (So wärs zumindest nach meinem Geschmack).

  77. Riese35
    17. Januar 2020 01:36

    Wann haben das die Österreicher gewollt? Spätestens bei den letzten Wahlen mit überwältigender Mehrheit, wenn nicht eh schon immer.

    Kurz hat nichts verheimlicht. Gar nichts! Er hat alles angekündigt. Das jetzt nochmals in diesem Blog aufzuzählen, hieße Eulen nach Athen tragen.

    • Freisinn
      17. Januar 2020 04:03

      Offen ausgesprochen hat er seinen Linkskurs nicht, ABER wer sehen wollte, konnte sehen und wer hören wollte konnte hören.

    • Riese35
      17. Januar 2020 04:32

      @Freisinn: Ja. man kann es auch so ausdrücken. Ob offen oder nicht, der Empfänger der Botschaft braucht in beiden Fällen offene Augen und Ohren. Wenn Sellner "widerlich" und das Rattengedicht "rassistisch" bezeichnet wird, dann kann man den Linkskurs kaum mehr offener aussprechen.

      Vielleicht sollte das Wahlrecht des autochthonen Wahlvolks an den Nachweis eines bestimmten Niveaus an Deutschkenntnissen gebunden sein. Oder einfacher, wie dssm immer fordert, an die Steuerleistung. Das hätte sicher heilsame Rückkopplungs- und qualitative Ausleseeffekte.

    • OT-Links
      17. Januar 2020 06:30

      Wer sich informieren wollte, konnte das. Aber die Medien haben bei der Wählertäuschung sehr mitgeholfen, besonders die Kurz-nahe Krone - nicht nur in den falschen, verdrehten und lückenhaften Artikeln, sondern auch, was die Userkommentare betrifft. Dort gibt es seit vielen Jahren eine extreme Gesinnungszensur, die nicht nur andere Meinungen unterdrückt, sondern auch Informationen zur Richtigstellung entfernt.

      Die meisten Wähler aber lesen bestenfalls mal eine Zeitung aus Papier oder schauen sich knapp vor der Wahl mal die ZIB an. Sie hängen tief drinnen in ihrem Alltag mit entweder viel Arbeit oder viel Troubles in Beziehungen usw. Sie haben ihren Kopf nicht frei. Für diese ganz schlimmen Fälle wird es wirklich erschreckend, wenn sie eines Tages merken, dass sie in einer Diktatur leben, denn dann wird sie im Stadium des Beseitigen von Andersdenkenden sein, sie selbst werden welche kennen, die man geholt hat. Aber andererseits viele Deutsche haben ja nicht einmal mitgekriegt, dass die Juden nicht nur weggeschafft, sondern systematisch vergast wurden. Es gibt so Leute auch heute noch. Das sind die VP-Wähler. Die Sozen indes wissen es, sie wollen es auch!

    • Rau
      17. Januar 2020 06:54

      Ich bin mittlerweile überzeugt davon, dass Stimmen auch nicht mehr korrekt ausgezählt werden. Der Wahlbetrug ist umfassend!

    • OT-Links
      17. Januar 2020 07:07

      Rau, ja, die Briefwahlstimmen werden ziemlich sicher zur "Korrektur" benützt. Das macht das IM. So werden am Wahlabend geschwindelte Prognosen gebracht, die das total andere Briefwahlergebnis schon berücksichtigen, aber vom ORF oft als tatsächliches Ergebnis dargestellt werden. Deswegen werden es ja immer mehr Briefwähler. Das waren bei der letzten Wahl schon ca. 1/5 der Wähler. Es gab ca. 4,8 Mio gültige Stimmen, davon gut 900.000 Briefwähler.

    • Pennpatrik
      17. Januar 2020 07:34

      Genau.
      Dass eine Schwarz-Grüne Koalition ausgemacht war, war nur denen nicht klar, die es nicht sehen wollten.

    • Konrad Hoelderlynck
      17. Januar 2020 08:18

      @ OT-Links

      Ich bin überzeugt davon, dass Sie in dieser Sache recht haben.

    • pressburger
      17. Januar 2020 08:57

      Man musste nur sehen wollen, und man hätte es sehen können. Mit zugekneiften Augen in die Sonne zu schauen, macht blind.

    • glockenblumen
      17. Januar 2020 09:39

      @ Riese35

      Sie haben völlig recht!
      Und doch wollte es der Großteil der Wähler nicht sehen bzw. hat sich alles schöngeredet, denn "der liebe Bub wird doch nicht......"
      Doch, er HAT - und jetzt zu jammern, nach dem Motto "wir haben's ja net g'wußt", ist mehr als armselig.

    • Yeti
      17. Januar 2020 10:56

      @OT-Links: Zur Gesinnungsdiktatur bei der Krone: Sie sprechen mir da aus dem Herzen. Ich bin von der Krone-Zensur bereits 7 (SIEBEN!) mal gesperrt worden, und sollte ich gerade einmal nicht gesperrt sein, bringe ich, wenns gut geht, ein Drittel meiner Kommentare durch.
      Warum ich dort überhaupt noch kommentieren mag? Vielleicht so eine Art sportlicher Herausforderung, außerdem ist die Reichweite eines gut platzierten und formulierten Kommentares natürlich enorm.

    • dssm
      17. Januar 2020 11:48

      @Rau
      Nein, an flächendeckenden Wahlbetrug glaube ich nicht. Erstens weil Beisitzer wegen Kleinigkeiten drastisch verurteilt wurden (auch solche der ÖVP!).
      Zweitens, weil es wirklich schwierig wäre.
      Drittens, weil die Beisitzer lokale Leute sind; "meine" Beisitzer mögen politisch anders ticken, sind aber alles anständige Leute.

      Daher bitte keine solchen Behauptungen aufstellen, ohne eine klare und schlüssige Erklärung wie das gegangen sein soll.

    • Riese35
      17. Januar 2020 12:21

      @dssm: Ich glaube auch nicht, daß der Betrug mit Wahlkarten hinten passiert, sondern vorne. Hinten wird streng kontrolliert, vorne gar nicht.

      Eine Wahlkarte für jemanden anderen bestellen und die Unterschrift zu fälschen, ist sehr leicht. Findet etwa hinten eine Unterschriftsprüfung statt, so wie wenn ich große Beträge auf der Bank überweise?

      Und es benötigt oft gar keinen großen Stil. Es reicht schon ein wenig, wo dies leicht möglich ist. Wo jemand nicht wählen will oder kann, ist es leicht, sich an diese Stimmen heranzumachen. Früher haben die SPÖ-Sektionen solche Leute mit Fahrtendienst ins Wahllokal gezerrt. Heute ist dies mit Briefwahl viel einfacher und effektiver.

    • Rau
      17. Januar 2020 12:52

      Beweise habe ich keine, auch will ich Beisitzer nicht beschuldigen. Ich denke die Leute im Wahllokal sind korrekt. Mich macht nur stutzig, wie genau die Umfragen in letzter Zeit ans Wahlergebnis herankommen. Die sind eher immer mal mehr, mal weniger und auch mal völlig danebengelegen. "Wir gewinnen keine Umfragen, sondern Wahlen" der vollmundige Spruch der Blauen hatte einmal seine Gültigkeit. Plötzlich verlieren sie beides.
      Ausserdem glaube ich immer noch, je mehr Wahlkarten, desto grösser die Angleichung ans Urnenwahlergebnis. Stattdessen weichen die Wahlkartenstimmen total ab, ja verstärken den Trend IMMER ausnahmslos nach links meist zu den Grünen. Da wird getrickst!

    • Riese35
      17. Januar 2020 13:34

      @Rau: Ich bin auch überzeugt, da wird getrickst. Aber kaum hinten sondern vorne. Politisch desinteressierte und unfähige Wahlberechtigte gibt es viele, und deren Stimmenpotential ist gewaltig. Je leichter es ist, sich an diese Stimmen heranzumachen, desto besser für Linke. Die Sozialindustrie hat Zugang zu vielen dieser Wahlberechtigten. Da spielt sich sicher sehr viel dieser "Manipulation" im legalen oder gerade noch legalen Bereich ab.

      Der Skandal ist, daß unsere Wahlgesetzgebung das zuläßt:
      völlige Unsicherheit
      - ob wirklich der Wahlberechtigte gewählt hat
      - ob er unbeeinflußt und frei seine Stimme abgegeben hat.

      Wir haben leider immer nur den ehrlichen Briefwähler im Auge.

  78. Konrad Hoelderlynck
    17. Januar 2020 01:18

    Einmal will ich es gesagt haben: An manchen Tagen wartet man auf Unterbergers Kommentare wie auf einen Bissen Brot...

    • Johann Sebastian
      17. Januar 2020 01:48

      Das stimmt. Obwohl es fuer unsern verehrten Blogmaster sehr schmerzhaft zu schreiben sein muss. Hat er doch bis zum Schluss versucht, zu hoffen und das Beste in Kurz zu sehen oder Hoffnungen hinein zu projezieren. Und der Verrat einer Person, der man nahezustehen glaubte, schmerzt bekanntlich besonders......
      Und ich vermute, dass es da so manchem Forumskollegen aehnlich geht.

    • El Capitan
      17. Januar 2020 02:23

      Was wir jetzt erleben, ist erst der Anfang. Wir werden uns noch wundern, was alles möglich ist und welche Räume der Einschränkung der Redefreiheit sich auftun werden.

    • OT-Links
      17. Januar 2020 06:01

      *******************
      Hoelderlynck, geht mir auch so.

    • Konrad Hoelderlynck
      17. Januar 2020 08:20

      @ Johann Sebastian

      Ich gebe zu, dass ich auch zu jenen gehört habe, der Kurz anfänglich vertraute...

    • pressburger
      17. Januar 2020 08:58

      **************************************

    • Cato
      17. Januar 2020 09:29

      Sehe ich ebenso. Dr. Unterberger ist eine Stimme der Hoffnung, dass dieses Land nicht total untergeht.

      **********!!!!

    • Walter Klemmer
      17. Januar 2020 22:27

      Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist.
      Hier in Wien/Österreich herrschen immer mehr gottlose antichristliche Zustände.

      Christlich: Treue, Fleiß, gute Ausbildung, Glaube,Liebe, Hoffnung, Geduld, Aufrichtigkeit und Respekt, gutes Benehmen, Familie, volle Kirchen, Aufgaben, die die Familie erbringt:Kindererziehung und Pflege...

      Der Staat ist Gottes Dienerin, Gute zu belohnen, böse aber zu bestrafen. (Röm 13)
      Heute werden aber Gute (Kickl) bestraft und Böse belohnt (Kogler, Zadic)
      Sie betrügen mit Klimalügen und täuschen Kurz kooperatives Haltung vor, wollen aber ihr Spiel spielen (siehe Zadic' Angriffe auf Kurz vor der Regierungsbeteiligung)

      Mir kommt das Speiben, wenn ich an die verlogene Klimapropaganda für die Wahl der Grünen denke und an die Intriege von Kurz gegen Kickl, die Neuwahlen erst notwendig machte.
      Die beiden, Kanzler und Vizekanzler sind Verbrecher.
      Kogler durch Gebrauch von verlogener Propaganda. Kurz durch Beseitigung einer gewählten Regierung.
      Kurz: Zum Speiben.

    • Jonas (kein Partner)
      19. Januar 2020 08:29

      Wenn´s so weiter geht, mit und in Österreich, werden wir in nicht allzu ferner Zukunft auf diese Kommentare und etwa auch den "Wegscheider" vergeblich warten. Und viele der verschlüsselten Poster werden sich vor dem Richter wiederfinden...
      Wer je auf Kurz und die ÖVP vertraut hatte, war entweder extrem gutgläubig, politisch naiv, wenn nicht gar verblendet, oder besachwaltet. In einer dieser 4 Kategorien sollte sich, wie leider nur allzu viele von uns, auch AU wiederfinden! Speziell in NÖ stellt die geradezu chauvinistische ÖVP die allein selig machende Macht dar!
      Wer schützt Österreich vor der politisch völlig abgetretenen Masse der Wähler?! Was führt Kurz noch im Schilde?





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung