Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Warum tut sie sich das an?

Lesezeit: 9:30

"Warum tut sie sich das an?" Das ist wohl derzeit die am häufigsten gestellte Frage in Gesprächen beim vorweihnachtlichen Glühwein. Jeder weiß sofort, um wen man sich da Sorgen macht. Da braucht man gar keinen Namen mehr zu sagen. Eigentlich könnte einem das Schicksal der Frau ja gleichgültig sein, wenn man mit ihr weder verwandt noch befreundet ist. Jedoch: Ihre Situation ist ein Fanal einer epochalen Entwicklung in ganz Europa.

Über Pamela Rendi-Wagners persönliche Entwicklung lässt sich hingegen trefflich streiten. In der psychologischen Ferndiagnose kursieren drei Bilder, die zu erklären versuchen, warum sie sich die SPÖ-Führung weiterhin antut.

  • Das eine Bild ist jenes des braven Mädchens, das immer gehorsam seine Hausaufgaben gemacht und den Müll ordentlich entsorgt hat, das dann als Erwachsene ebenso gehorsam jede ihr aufgetragene Aufgabe übernommen hat und weiter trotz aller Widrigkeiten ausführt, solange nicht das Gegenteil angeordnet wird.
  • Das zweite Bild ist das einer knallharten Aufsteigerin, die hinter dem hübschen Gesicht immer eiskalt und zielstrebig ihrem Ehrgeiz gefolgt ist, ohne Rücksicht auf Verluste.
  • Das dritte: Sie hat sich das alles ganz anders vorgestellt, weiß aber nicht mehr, wie sie da jetzt gesichtswahrend herauskommen kann.

Aber egal, welches der Bilder stimmt: Das Ergebnis ist eine SPÖ-Vorsitzende, die eigentlich keine Ahnung hat, was sie jetzt tun soll, wozu sie überhaupt an diesem Schreibtisch in der Parteileitung sitzt. Egal, ob sie nun Gehorsams- oder Ehrgeiz- oder Irrtums-gesteuert an diesen gelangt ist.

Der einzige Grund, warum man sie überhaupt noch da sitzen lässt, ist die in der Partei (weniger bei den blutlüsternen Medien, die stets nach Schlagzeilen mit dem Wort "Rücktritt" gieren) von allen geteilte Befürchtung: Selbst wenn Pamela Rendi-Wagner heute zurückträte, wäre kein einziges Problem der Sozialdemokratie gelöst, wäre die Agonie einer einst großen Bewegung in keiner Weise aufgehalten. Deshalb will auch keiner wirklich an ihrer Stelle dort sitzen.

Der einzige – relative – Trost für Rendi: Diese sozialdemokratische Agonie findet weit über Österreich hinaus statt. Im Grund lässt sie sich in einer einzigen Zeile zusammenfassen, die einst Franz Schubert wunderschön vertont hat: "Wohin soll ich mich wenden?" Da Sozialdemokraten freilich meist wenig mit dem christlichen Glauben zu tun haben, hilft ihnen auch die Antwort dieses Kirchenlieds nicht weiter. Ihre kollektive Ratlosigkeit ist umso größer: Wo liegt eine Überlebenschance der Sozialdemokratie?

Überall SP-Agonie: Großbritannien, Deutschland, Frankreich

Ein kurzer Rundblick zeigt das allerorten:

In Großbritannien steht Labour, wenn nicht alle Umfragen total danebenliegen, vor einer schweren Niederlage und die Konservativen vor einem großen Sieg. Dabei haben hierzulande alle Medien in einer wirklich abenteuerlichen Fake-Berichterstattung den konservativen Ministerpräsidenten Boris Johnson zum debilen Widerling hinuntergeschrieben. Dabei haben sie ständig behauptet, das Ja der Briten zum Austritt aus der EU sei nur durch Lügen zustande gekommen, während inzwischen eine große Mehrheit den Brexit bereuen würde. Und dennoch gewinnt dieser Johnson jetzt. Labour hingegen weiß noch immer nicht, wohin sie sich wenden soll. Wie eine Jungverliebte zupft sie am Gänseblümchen herum: "Wir sind auch für den Austritt, wir sind doch nicht für den Austritt, wir sind auch für den Austritt, …"

In Deutschland hat die SPD jetzt schon wieder einen neuen Vorsitzenden – nein gleich zwei, weil offenbar doppelt noch schlechter hält. Die deutschen Sozialdemokraten haben geglaubt, den Grünen mit ihren schon länger rasch wechselnden Doppelspitzen offenbar jeden Unsinn nachmachen zu müssen, nachdem all ihre eigenen einköpfigen Parteivorsitzenden der letzten Jahre gescheitert sind. In den letzten Monaten war die Partei durch diese Vorsitzenden-Entscheidung aller Parteimitglieder jedenfalls noch mehr gelähmt als zuvor. Und nach dieser Wahl ist sie tiefer gespalten denn je.

Bei dieser Wahl hat ein ziemlich linkes Pärchen gewonnen, von dem keine Hälfte bisher auch nur irgendwo irgendeine Wahl gewonnen hat. Die weibliche Hälfte hat in ihrem eigenen Wahlkreis noch schlechter abgeschnitten als die Partei selber, der männliche Ko-Vorsitzende hat als Finanzminister von Nordrhein-Westfalen seinen Budgetentwurf gleich dreimal vom Verfassungsgerichtshof zurückgeschmissen bekommen und sich durch hohe Schulden und den Ankauf gestohlener Daten zur Jagd auf Steuersünder einen problematischen Namen gemacht. Da zahlt es sich wohl nicht mehr aus, sich einen der beiden Namen zu merken. Die SPD ist ja schon beim 14. Parteivorsitzenden seit der Jahrtausendwende. Einzig (Be-)Merkenswertes am neuen Duo: Diesmal ist es der Mann, der aus Political Correctness einen Doppelnamen trägt.

Das überraschend gekürte SPD-Pärchen fragt sich jetzt jedenfalls ziemlich panisch, wohin es sich wenden soll. Jede Option ist problematisch.

  • Austritt aus der Koalition, was mit dem Risiko von Neuwahlen und damit der nächsten Schlappe für die Sozialdemokratie verbunden ist?
  • In der Koalition weitermachen wie bisher und deshalb schon von der ersten Woche an als Papiertiger belacht werden?
  • Den von der neuen SPD-Spitze verlangten Ausweg wird es wohl nicht spielen, nämlich eine Neuverhandlung des Koalitionsvertrages. Das hat (überraschenderweise) sogar der Koalitionspartner CDU abgelehnt, der unter der Führung von Angela Merkel sonst ja bisher den Sozialdemokraten immer weit entgegengekommen ist. Noch mehr Wohlfahrtsstaat, noch mehr Migrationstoleranz, noch schlimmere Beschneidung der Wirtschaft ist jedenfalls mit Sicherheit unter der deutschen Bevölkerung nicht mehrheitsfähig, und in der CDU/CSU schon gar nicht. Würde die Union da noch einmal nachgeben, wäre das seit Euro und Grenzöffnung eine dritte Raketenstufe für den Aufstieg der AfD. Aber diesmal heißt die Parteichefin Kramp-Karrenbauer und die hat nun doch mehr Rückgrat als Angela Merkel.

In Frankreich, um noch das dritte der drei großen europäischen Länder zu nennen, sind die Sozialisten überhaupt von der Bildfläche verschwunden. Zwar entstammt Präsident Macron einer sozialistischen Regierungsmannschaft, geht aber heute mit seiner Führerpartei ganz eigene Wege, die weit rechts von denen der Sozialdemokratie liegen. Macron ist nicht nur von Anfang an deutlich wirtschaftsfreundlicher als diese gewesen, er fährt vielmehr neuerdings auch einen deutlich migrationskritischeren Kurs als die meisten Sozialdemokraten.

Die inhaltliche Implosion der Sozialdemokratie ist auch durch das völlige Fehlen von Führungspersönlichkeiten gekennzeichnet. Das macht der Vergleich mit früheren Jahrzehnten besonders deutlich. Bei einem solchen Vergleich denkt man etwa sofort an:

  1. die Franzosen Mitterrand und Delors, die für Europa und die deutsch-französische Annäherung eine entscheidende und positive Rolle gespielt haben;
  2. den Briten Tony Blair, der außen- wie wirtschaftspolitisch klug und erfolgreich unterwegs gewesen ist (auch wenn alle linken Sozialdemokraten heute angewidert seinen Kurs als "neoliberal" zu beschimpfen versuchen);
  3. den Deutschen Willy Brandt, der durch seine – damals auch von mir kritisierte – Annäherung an den kommunistischen Osten vielleicht unbeabsichtigt, aber historisch enorm wichtig, einen dialektischen Prozess in Osteuropa ausgelöst hat, der beigetragen hat, dass es anstelle eines großen Ost-West-Krieges Jahre später zur historischen Implosion des kommunistischen Imperiums gekommen ist;
  4. den Deutschen Helmut Schmidt, der mit großem Mut dem Terror der Linksextremisten standgehalten hat, der die Amerikaner motiviert hat, der sowjetischen Raketenaufrüstung entgegenzutreten (was ebenfalls zum Kollaps des Ostens beigetragen hat), und der sowohl für Wirtschaft wie auch Europa sehr positive Akzente gesetzt hat;
  5. oder an den Deutschen Gerhard Schröder, der mit der Arbeitsmarktreform Agenda 2010 Deutschland noch einmal vorangebracht hat, ehe das Land in den letzten Jahren einer Schwarz-roten Koalition auch wirtschaftlich total versumpft ist.

Natürlich hat es auch in anderen Lagern große Staatsmänner gegeben, aber bei der europäischen Sozialdemokratie fällt der Unterschied zur totalen Leere der letzten 15 Jahre besonders auf. Heute ist dort absolut keine interessante Persönlichkeit mit Führungsstärke und einer funktionierenden Positionierung mehr zu finden.

Wer nach den Ursachen forscht, wird vor allem auf diese sechs Faktoren stoßen:

  • Die einstigen Erfolge beim Aufbau des Wohlfahrtsstaats sind längst in ein Zuviel gekippt: Die früheren Stammwähler sehen in sozialistischer Sozialpolitik nur noch die Provokation, dass Menschen fürs Nichtstun auf Kosten anderer fett belohnt werden.
  • Die Sozialdemokratie hat sich als Vorkämpferin für die Interessen von Schwulen und anderen sexuellen Minderheiten profiliert, womit sich ein Großteil der Wähler nicht identifizieren kann und will (auch wenn man das meist nicht laut sagt aus Angst, unkorrekt zu wirken).
  • Auch die feministische Zuspitzung stößt viele ab: Sie tut das besonders, aber nicht nur bei Männern, älteren Menschen und vielen aus der Menge der Zuwanderer – also bei den einstigen (oder erhofften künftigen) Pfeilern der S-Parteien.
  • Anstelle der leistungsorientierten Arbeiter und des kleinbürgerlichen Mittelstandes sind die sozialdemokratischen Parteien von theorie-schwätzenden Studenten, leistungsaversen Beamten und weltfremden Angehörigen der Kunstszene dominiert, sodass die alten Genossen sich überhaupt nicht mehr daheim fühlen können. Und die Bobos, Diplomaten-Gattinnen, Jäger und Porsche-Fahrer an der Parteispitze passen schon gar nicht dazu.
  • Die einstigen Proletarier sind längst aufgestiegen und haben daher zum guten Teil nun auch bürgerliche Interessen, zu denen beispielsweise die Ablehnung von Erbschaftssteuern und ähnlichem gehört, auch wenn sie von Porsche&Co weit entfernt sind.
  • Die allergrößte Ursache des Absturzes der Sozialdemokraten ist aber, dass sie heute als die Hauptschuldigen am Hereinlassen der Völkerwanderung aus Afrika und Asien dastehen.

Zurück nach Österreich: Rendi-Wagner wird dennoch den ständig weitergehenden Absturz der Sozialdemokratie kurzfristig überleben, weil ein Tausch des Führungspersonals in Zeiten einer Regierungsbildung taktisch schwachsinnig wäre, weil sich jeder potenzielle Nachfolger außerdem erst anschauen will, ob es zu Schwarz-Grün oder doch wieder Schwarz-Blau kommt, was natürlich jeweils komplett andere Strategien für die SPÖ erforderlich macht (oder genauer: die Suche nach Strategien).

Rendi hat wohl auch mittelfristig gute Überlebenschancen, da sich kaum ein potenzieller Nachfolger für die nächsten vier Jahre danach sehnt, auf den harten Oppositionsbänken zu sitzen und dort eine zerstrittene, orientierungslose und überschuldete Partei zu führen. Da sitzt es sich auf Landeshauptmanns- oder Finanzstadtrats-Sesseln viel bequemer, und man wird erst ein halbes Jahr vor der nächsten Wahl um den Parteivorsitz kämpfen.

Langfristig haben aber Rendi-Wagner wie auch die ganze SPÖ nur noch dann Chancen, wenn sie erkennen, dass sie nur ein deutlicher Rechtsruck retten kann. Vor allem, aber nicht nur in der Migrationspolitik. Wobei man es in Kauf nehmen müsste, dass sich dann die rund 20 Prozent wirklich Linken unter den Wählern bei den Grünen sammeln. Ein solcher Rechtsruck würde zwar verblüffen, wäre aber ein strategisch geschickter Vorstoß in einen leeren Raum, weil die ÖVP durch ein Zusammengehen mit den Grünen ja demnächst großräumig Positionen räumen wird müssen, die dann die SPÖ besetzen könnte, und weil gleichzeitig viele aus der linksrückenden ÖVP flüchtende Wähler halt doch nicht bei der FPÖ anstreifen wollen.

Winzige Indizien sprechen dafür, dass einige Sozialdemokraten diese Chance erkannt haben:

  • So haben die dänischen Sozialdemokraten genau mit einem überraschenden Rechtsruck in Ausländerfragen die letzten Wahlen gewonnen.
  • So verfolgt der burgenländische Landeshauptmann Doskozil genau die gleiche Politik.
  • So hat der frühere SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel jetzt in erstaunlich klaren Worten seiner Partei einen Rechtsruck nahegelegt. Die SPD habe, so kritisiert er, sich viel zu viel mit Themen wie Schwulen-, LGBTQ-, Gleichstellungsrechten oder Migration befasst, die völlig an der Bevölkerung vorbeigehen.
  • So hat sich jetzt der eigentlich vom linken Rand kommende Wiener Sozialstadtrat Hacker für ein schärferes Vorgehen gegen rumänische Bettelbanden (die zu 99 Prozent Roma sind) ausgesprochen. "Wir können nicht die Armut der ganzen Welt in dieser Stadt bekämpfen." Das sind ganz erstaunliche Worte, die zu hitzigen Parlamentssondersitzungen und Strafanzeigen wegen "Verhetzung" und "Rassismus" geführt hätten, wenn sie von FPÖ- oder ÖVP-Politikern ausgesprochen worden wären. Doch gleichzeitig zeigt eine vom "Profil" gemachte Umfrage, dass mehr als zwei Drittel der Österreicher ein generelles Bettelverbot in Städten begrüßen würden.

Das sind drei hochinteressante Indizien. Doch sonst deutet noch wenig darauf hin, dass die SPÖ wirklich die Kraft zu einer solchen Kurskorrektur haben könnte.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorJohann Sebastian
    32x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Dezember 2019 01:21

    Vor einem Linksruck der OEVP fluechtende Waehler, die dann lieber eine "rechte"SPOE waehlen, als die Freiheitlichen? Also ich weiss nicht. Obwohl mich seit dem fast geschlossenen Eintreten der OEVP Spitze fuer VdB nichts mehr wundert. Ausser der Frage, was diese jemals bei einer OEVP gemacht haben oder warum sie diese je gewaehlt haben. Ich was selber einmal Mitglied bei der VP. Und ich glaube sagen zu koennen, dass ich meine Positionen groesstenteils gehalten (und nicht dem Zeitgeist geopfert habe) und diese jetzt zu einem ueberwiegenden Teil bei der FPOE wiederfinde. Da muesste die SPOE sich schon zu 90% aendern (wie die CDU ja z.B. ja auch eine sozialdemokratische Partei geworden ist), und das ist wohl nicht vorstellbar.

  2. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    26x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Dezember 2019 04:23

    Ich habe mir oft die Frage gestellt, was eigentlich bei der ÖVP anders ist als bei der SPÖ?

    Eigentlich gar nichts von dem, was da gesagt wurde. Die ÖVP ist weltanschaulich genau so zerrissen wie die SPÖ. Vor diesem Problem steht jetzt Kurz. Deshalb ist in Deutschland die AfD entstanden. Gibt es bei der SPÖ die Arbeiter nicht mehr, so gibt es bei der ÖVP die Bauern nicht mehr in dieser Form. Beide eint der Kadavergehorsam gegenüber Brüssel in die politische Union, der schon gescheitert ist, aber blind weitergegangen wird.

    Warum erleidet Kurz dann so einen Höhenflug, während die SPÖ abstürzt?

    Ich komme immer nur auf eine Antwort:

    1) Die SPÖ ist ehrlich und fordert die Enteignung der Bürger und das Ausrauben. Sie sagt das, was sie auch in die Tat umzusetzen gedenkt. Daher wird sie nicht gewählt. Die ÖVP aber schmiert dem Wähler Honig ums Mauls und macht hinterherum das Gegenteil von dem, was sie sagt. Solche Worte sind Balsam für den Wähler.

    2) Unsere Oligarchen und unsere Nomenklatura in Brüssel, die Machthaber der EUdSSR, sind entzückt ob des talentierten Einkochens unserer Wähler und der totalen Unterwürfigkeit der Gefolgsleute Kurzens. Ein paar salbungsvolle Worte aus dem Gailomobil verstreut und unters Volk gebracht, und schon hängt der österreichische Wähler an der Angel.

    Genau deshalb ist Kurz ***DER*** Hoffnungsträger unserer Machthaber. Genau deshalb lassen die Medien die SPÖ abstürzen und jubeln die ÖVP in alle Höhen. Beide tun zwar dasselbe und streben dasselbe Ziel an, nur sagen sie und erzählen dem Wähler das diametrale Gegenteil.

    Eine Sau am Kirrplatz ist vorsichtiger als der österreichische Wähler am Kirrplatz der Medien.

  3. Ausgezeichneter KommentatorGerald
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Dezember 2019 07:09

    Dass JPRW eine völlig falsches Selbstbild hat, ist keine neue Erkenntnis, sonder war schon klar, als sie überhaupt SPÖ-Chefin werden wollte. Eine Person, die erst ein Jahr zuvor überhaupt der Partei beigetreten war, traute sich zu eine derart verfilzte, verhaberte und von Netzwerken durchsetzte Traditionspartei zu steuern. Mir war von Beginn an klar, dass das nichts werden kann, wobei ich zugeben muss, dass meine Erwartungen sogar noch unterboten wurden. Denn so derart unauthentisch und gecoacht wie JPRW im Wahlkampf rüberkam, hätte selbst ich nicht für möglich gehalten.

    Abgesehen vom Geschlecht, passt auf JPRW der alte Wilhelm Busch-Reim vom Fliegenden Frosch wie die Faust aufs Auge:

    "Wenn einer der mit Mühe kaum,
    gekrochen ist auf einen Baum.
    Nun glaubt, dass er ein Vogel wär,
    so irrt sich der."

    Trotzdem halte ich den Abgesang auf die SPÖ für verfrüht. Denn anhand der Mitterlehner-ÖVP hat man gesehen, dass nur ein anderer Spitzenkandidat und warme Worte den Unterschied ausmachen können. Ob die Sozialisten schwarz oder rot lackiert sind, ist zweitrangig. Für viel wichtiger halte ich es, dass die FPÖ wieder in die Spur kommt. Denn sie ist das einzige Korrektiv zum schwarzrotgrünen Machtkartell, darum wird sie auch von allen angefeindet.

  4. Ausgezeichneter KommentatorDon Camillo
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Dezember 2019 03:00

    Kann bitte irgendjemand dem senilen Alten erklären, dass er besser mit dem Kind seiner Mitarbeiterin (vielleicht als Leihopa) spielen soll? Den Plüscheisbär hat er eh schon!

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Dezember 2019 15:41

    OT---aber da verschlägt es einem die Sprache: In Frankfurt wird die APARTHEID eingeführt, denn anders kann man diese bodenlose Frechheit nicht bezeichnen!

    GETRENNTE SCHWIMMBÄDER für MUSELMANEN und "UNGLÄUBIGE"!

    Eine wahrlich blendende Idee! KEIN ZUTRITT für WEISSE!---in Frankfurt! Das wird Schule machen!

    "Erstes Schwimmbad für Muslime in Frankfurt: FDP ist gegen eine Förderung"

    https://www.fnp.de/frankfurt/frankfurt-fdp-kritisiert-erstes-schwimmbad -
    strengglaeubige-muslime-zr-13230533.html

    In den USA wurde die RASSENTRENNUNG 1964 abgeschafft, in Südafrika endete die APARTHEID 1994!

    Und 2019 wünschen "MERKELS GÄSTE" auf DEUTSCHEM BODEN ein eigenes SCHWIMMBAD, in dem den WEISSEN, den "UNGLÄUBIGEN", natürlich der ZUTRITT VERWEHRT ist!

  6. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Dezember 2019 07:35

    Leider, der heutige Beitrag ist nicht ganz up to date.
    Wer interessiert sich schon für die Genossin Joy ? Nicht einmal ihre eigene Partei. Von Anfang an war klar, dass Rendi als LückenbüsserIn eigesetzt wurde. In vorauseilender Voraussicht, wollte man nicht einen der Grosskopferten der Partei, als SündenböckIn opfern. Dafür war Rendi gerade gut genug. In welche Wüste wird sie jetzt gejagt ?
    Nicht ganz zeitlich zutreffend ist, vom Niedergang der Sozialisten zu berichten.
    Da schimmert etwas Nostalgie nach der Sozialdemokratie früherer Tage, durch. Die Bezeichnung Sozialdemokratie war von Anfang an ein Etikettenschwindel, eine contradictio in adiecto. Sozialismus ist mit Demokratie nicht vereinbar. Genauso wenig wie die Umschreibung, "soziale Marktwirtschaft". Auch wen widersinnig, sind beide Begriffe, durch ständige Wiederholungen, zu Tatsachen, an denen nicht zu zweifeln ist, geworden.
    Der Sozialismus ist nicht auf dem Rückzug, sondern, im Gegenteil die
    sozialistisch- marxistische Ideologie expandiert, unterwandert andere Parteiprogramme, und wechselt die Farbe, von rot auf grün. Die Idee des Sozialismus, das haben die Ergebnisse der letzten Wahl gezeigt, hat mehr Anhänger, als in den Jahrzehnten zuvor.
    Der Sozialismus ist bevor er sein wahres Antlitz zeigt, irrational. Verspricht alles. Eine bessere Zukunft, Gleichheit, Sicherheit, soziale Wärme. Der Sozialismus ist eine fantastische Ideologie, wen es um Versprechungen für die Zukunft geht. Nur, mit der Gegenwart kann der Sozialismus nicht anfangen. Die sozialistische Gegenwart ist Verelendung, zwei Klassen Gesellschaft, Ausbeutung, Kontrolle, durch den allgegenwärtigen totalitären Machtapparat.
    Die sozialistisch dirigierten Medien haben eine Aufgabe. Die Menschen vom denken abzuhalten. Wie kann man sich es sonst erklären, dass trotz der durch ihre Ideologie diktierten Fehlentscheidungen der Machthaber, Eurorettung, Klimahysterie, Energiewende, Flüchtlingshysterie, die Wähler den Machthabern glauben und sie freiwillig wählen. Und eine Regierung herbeisehnen, die den Sozialismus pur einführen wird.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Dezember 2019 10:35

    OT

    Viktor Orban ist der einzige, der die größte Christenverfolgung seit Neros Zeiten thematisiert:

    https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-aller-welt/orban-christenverfolgung-in-europa-viel-naeher-als-man-denkt/

    Leider ist in unserem Land das Christsein nicht mehr gefragt, es wird sogar von "Würden"-trägern gegen die Lehre Jesu gesteuert, Sein Wort auf schäbigste Art mißbraucht.
    Man braucht ja nur nach St. Stephan zu sehen, oder Bergoglio's Wirken beobachten.

    Als sollte das Christentum von innen heraus verfaulen und ausgehöhlt werden. Hierzulande hat man ja schon Kreuze aus Klassenzimmern entfernen lassen, christliche Feste abgesagt oder gar umbenannt um nur ja niemanden anderer Anschauung zu brüskieren, ist sogar noch stolz darauf, wie xenophil und gut man ist, und läßt sich dafür noch verachten und beschimpfen, unfaßbar!

    Wenn man seine Identität leugnet, verfaulen die Wurzeln, und ohne Wurzeln ist man nur noch ein verdorrtes Blatt, welches der Wind drehen und wirbeln kann wie er will....

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Dezember 2019 14:42

    Dosko als Kanzler und Hofer als sein Vize wäre für mich durchaus eine gute Lösung für Österreich.
    Man kann sich jetzt weiter in dem Spiel ergehen alle Oppositionsparteien bis auf die Knochen (und das private Smartphone) zu filetieren. Aber mich würden eher die Politiker und deren Machenschaften aus den Schwarz-Grünen Regierungsparteien interessieren. Das hätte mehr Substanz und auch Relevanz für Österreich. Aber nein, darüber schweigen alle Kommentatoren. Wir hatten einen Wahlkampf, Sondierungen und jetzt angeblich Regierungsverhandlungen, aber niemand kann konkrete Positionen der zukünftigen Regierung bennnen, geschweige diese tiefergehend diskutieren, und was das kosten wird.


alle Kommentare

  1. jagoda (kein Partner)
    06. Dezember 2019 13:07

    es fehlt eine AfÖ

    • McErdal (kein Partner)
      06. Dezember 2019 13:15

      @ jagoda

      Wozu - oder haben sie auch eine unbezähmbare TODESSEHNSUCHT wie dieser Herr?

      *****Alexander Gauland: ,,zur Not für Israel kämpfen und sterben"******
      h t t p s : // www . youtube.com/watch?v=wybwIrxLQO8

      Vielleicht wegen der "tollen Alice Weidel" die direkt von GOLDMAN SACHS zur AfD abgebogen ist - was glauben sie denn warum und wer sie dorthin geschickt hat ??

  2. Loweraustria (kein Partner)
    06. Dezember 2019 12:44

    Der Präsident ist peinlich und kindisch: mit einem Plüscheisbären zur Konferenz, sonst fällt ihm nix ein. ??? Traurig! Und die deepState krone berichtet wahrscheinlich ganzseitig darüber, seit die im Soros Benko Stream sind, braucht man die zeitung nicht einmal mehr aufschlagen, geschweige lesen.

  3. AppolloniO (kein Partner)
    06. Dezember 2019 11:45

    "Die Sozialdemokratie ist von theorieschwätzenden Studenten...dominiert".
    Werter Herr Unterberger, wenns bloß so wäre! Tatsache ist jedoch, dass diese Theoriechwätzer längst die Lehrstühle besetzt halten und unsere Studierende mit ihren Weisheiten -selbst gehört von den 68ern- verblöden.
    Deshalb ist der polnische Weg, diese Altspatzen zu frühpensionieren der einzig richtige.

  4. Der Realist (kein Partner)
    06. Dezember 2019 09:18

    Diese Frage ist ganz einfach zu beantworten. Erstens gibt es bei den Sozialisten derzeit keine brauchbaren Freiwillige für diesen Job, und zweitens lässt ein Rücktritt ihr übersteigertes Ego nicht zu, glaubt sie doch seit ihrer Ministerzeit der politische Stern unter den Genossen zu sein. PJRW bräuchte nur einmal ein Video ihrer medialen Auftritte anschauen, als nicht gänzlich unbedarfte Frau müsste sie dann wohl merken, dass sie es einfach nicht kann, das politische Geschäft. Ein Nebenaspekt ist auch nicht ganz unbedeutend, für gescheiterte Politiker wird es zusehends schwieriger mit Jobs, die ihrer "Qualifikation" entsprechen, versorgt zu werden.

  5. Hatschi Bratschi (kein Partner)
    06. Dezember 2019 08:28

    Es heißt Agenda 2000, nicht 2010. Da war Schröder schon wieder Geschichte. Er hatte es gewagt, tiefere Einschnitte in die Sozialleistungen anzudenken, das war sein politisches Ende. Unpopuläre Entscheidungen führen halt beim "Souverän" so gut wie immer zu trotzigem Wahlverhalten. Immer neue und noch mehr Schulden komischerweise nicht.

  6. unbedeutend (kein Partner)
    06. Dezember 2019 08:02

    Die Vorsitzende der SPÖ hat sich wiederholt als glühende Verteidigerin des "Rechts" auf vorgeburtliche Kindstötung deklariert. Als Medizinerin müsste sie eigentlich wissen, dass bei jeder Abtreibung ein Mensch umgebracht wird. Mit dieser Dame kann man kein Mitleid haben.

    • McErdal (kein Partner)
      06. Dezember 2019 10:13

      *******************„Immer ein Stück Israel in der Familie“*************
      h t t p s : // www . wina-magazin.at/immer-ein-stueck-israel-in-der-familie/
      Auszugsweise:
      Die Rendis waren ja eine prominente jüdische Familie in Graz und Agram, der Urgroßvater Ihres Mannes war sogar Oberkantor. Sie haben sich selbst als ohne Bekenntnis definiert, spielt das Judentum in Ihrer Familie in irgendeiner Weise eine Rolle?

      ******HIER HÄNGT DER HAMMER - WIE WÄR'S MIT DENKEN ???**********

    • McErdal (kein Partner)
      06. Dezember 2019 10:16

      @ unbedeutend

      Mit meiner letzten Äußerung habe ich nicht sie gemeint - sondern das gilt den

      " SCHWURBLERN " am Blog.....

      Ich hatte übersehen, daß ich meinen Kommentar gleich an Ihren anhängte tut, mir leid

  7. McErdal (kein Partner)
    06. Dezember 2019 06:17

    Hier wird über eine Person hin - und her geschrieben - aber KEINER hinterfragt Ihre AGENDA hier - welchen Auftrag hat sie von Ihren Hintermännern....

    • Mitleserin (kein Partner)
      06. Dezember 2019 11:15

      .... genial!!! Ich lese und lese und endlich "getraut" sich wer - danke Herr McErdal, dies zu schreiben, was "des Pudel's Kern" ist. Diese Dame macht und sagt doch nur das, was Ihr aufgetragen wird! So schaut's aus. Aber irgendwie funktioniert es nicht mehr richtig, seit diesem "Silber....".
      Danke, nochmals danke für Ihren Beitrag.
      P.S. Unsere Würdenträger stecken halt nicht tief genug im "Pädophilensumpf", deshalb regelt man es auf diese Weise!

  8. McErdal (kein Partner)
    06. Dezember 2019 06:06

    @ Allen Schwurblern hier ins Stammbuch geschrieben:

    Wenn Ihr nicht immer nur an der Oberfläche kratzen würdet, dann würdet Ihr

    der Wahrheit sehr nahe kommen! Man muß alles hinterfragen - Medien und Politiker

    und zwischen den Zeilen lesen & hören was sie von sich geben....

    • antony (kein Partner)
      06. Dezember 2019 19:15

      Genau "SO" ist's und nicht anders - LEIDER!!!
      GsD, schlägt's bei einigen Kommentaren hier im Blog eh' immer wieder durch "was wirklich läuft"!!!
      Nur wenige gut informierte-logisch-denkende, vermögen zu erkennen u. getrauen sich auch die eigentlich i. d. Regel immer wieder typisch-selben Zusammenhänge zu deuten...
      Chapeau!

  9. Franz77
    04. Dezember 2019 23:00

    Köstlich: Ein Esel für Greta!
    La Asociación de Vecinos "Fray Hernando de Talavera" ha ofrecido a la activista sueca Greta Thunberg un burro para su desplazamiento de Lisboa a Madrid para que pueda asistir a la cumbre del clima.

    Nachdem Greta Thunberg in Lissabon gelandet ist, hat ihr der Bürgerverein von Talavera de la reina ( Toledo ) für die Weiterreise ab lissabon bis Madrid einen Esel zur Verfügung gestellt, für den während des Transports alle Kosten übernommen werden.

    https://www.lavozdegalicia.es/noticia/sociedad/2019/12/04/asociacion-talavera-ofrece-burro-greta-thunberg-ir-lisboa-madrid/00031575472113523561687.htm

    • Peregrinus
      05. Dezember 2019 18:48

      Jesus ritt in Jerusalem auf einem Esel ein. Warum sollten Heilige ihm nicht nacheifern.

  10. Brigitte Imb
    04. Dezember 2019 22:37

    OT - Verein bietet Thunberg Esel für Madrid-Reise an. :))))

    https://www.krone.at/2056137

  11. Brigitte Imb
    04. Dezember 2019 21:02

    OT - 600 Illegale in einer Woche aufgegriffen in Ungarn

    https://www.epochtimes.de/politik/europa/ungarische-polizei-veroeffentlicht-aufnahmen-von-migranten-die-ueber-grenzzaeune-klettern-a3087301.html

    Wieviele marschieren bei uns ein, wo die Grenze nicht gesichert ist?

  12. machmuss verschiebnix
    04. Dezember 2019 20:44

    OT:

    Convicted Pedophile With Ties To Russia Indicted For Illegally Funneling Millions To Hillary’s Campaign in 2016

    https://magadailyreport.com/2019/12/convicted-pedophile-with-ties-to-russia-indicted-for-illegally-funneling-millions-to-hillarys-campaign-in-2016/

  13. machmuss verschiebnix
    04. Dezember 2019 20:31

    OT:

    Die sind doch alle nicht mehr ganz dicht ! Nieren-Zellen von einer afrikanischen Affen-Art in Impfstoff für Menschen (uvam.)

    Vaccines currently in use in the United States contain ingredients including “human fetus cells lines” and “African Green Monkey kidney pus cells” harvested from diseased primates, according to a bombshell document published by the CDC.

    https://www.thestandardsc.org/baxter-dmitry/cdc-admit-vaccines-contain-aborted-human-fetus-cells/

  14. Undine
    04. Dezember 2019 16:16

    OT---aber diese Neuigkeit läßt mich wieder hoffen:

    "Shisha-Bar-Betreiber vor VfGH abgeblitzt

    Mehrere Shisha-Bar-Betreiber haben vor dem Verfassungsgerichtshof (VfGH) eine Ausnahme vom allgemeinen Rauchverbot in der Gastronomie gefordert. Wie der VfGH am Mittwoch bekanntgab, wurde die Behandlung ihrer Gesetzesprüfungsanträge jedoch abgelehnt."

    https://wien.orf.at/stories/3024680/

    Wenn schon totales RAUCHVERBOT in allen Lokale, dann selbstverständlich auch in SHISHA-BARS!
    Die Betreiber können gerne samt Personal in eines ihrer Herkunftsländer zurückkehren!

    • OT-Links
      04. Dezember 2019 19:47

      Dachte auch, die bekommen sicher eine Ausnahmegenehmigung, aber wahrscheinlich kommt es als nächstes vor den EuGH und die werden es dann als "kulturell schützenswert" auslegen.

    • Rau
      05. Dezember 2019 07:43

      Dass die überhaupt die Möglichkeit haben dagegen zu klagen. Unsere Wirte müssen das einfach so hinnehmen. Ein Witz

  15. Politicus1
    04. Dezember 2019 15:56

    Es ist nicht nur die Frage, warum sie sich das antut.
    Man kann auch fragen, warum tun sie ihr das an?
    Warum will niemand anderer ihren Job?
    Hat man mit ihr eigentlich ihren Vorgänger Kern strafen wollen?
    Oder wollen die Vorsitzende Machenden am Ende gar Kern besser erscheinen lassen (Motto: das hätte der Kern auch noch zustande gebracht!)?
    Wollen die roten Landesfürsten aufzeigen, dass es eine Frau halt doch nicht schafft?

    Schlusssatz: Fragt sich Frau Dr. Rendi-Wagner nicht selbst, warum gehe ich nicht als Frau Botschafter mit meinem Mann in eine lebenswerte andere Stadt ....

  16. obszönwiediewahrheit
    04. Dezember 2019 15:45

    Die SPÖ sollte den Klimaschwindel aufdecken
    als Billionengeschäft des internationalen Großkapitals auf Kosten der "kleinen Leute"

    Grüne Anleihen – zum einlesen:
    https://www.gabler-banklexikon.de/definition/green-bond-99719

    Eckdaten:
    2007 erstmals von der Weltbank aufgelegt
    2017 Volumen 160 Mrd. $
    2020 Volumen 1 Billion $ (Prognose)

    https://climatepolicyinitiative.org/press-release/climate-policy-initiative-opens-center-at-diw-berlin/

    Außerdem, daß die Zuwanderung im Interesse des Großkapitals ist um Lohndumping zu erzielen
    Natürlich wäre die SPÖ gut beraten daß zu tun - bevor es die FPÖ macht -
    oder ist die zu feige?

    • OT-Links
      04. Dezember 2019 16:18

      Wenns das machert, würde ich zum ersten Mal in meinem Leben SPÖ wählen... :-)

    • Donnerl?ttchen
      04. Dezember 2019 16:35

      Die NSDAP läßt grüßen. Scheint das Patriotismus angesagt ist. Die Frage , was ist besser : Intersozial oder Nationalsozial ?

    • OT-Links
    • Norbert Mühlhauser
      06. Dezember 2019 00:17

      Die Zuwanderung ist nur im geringeren Ausmaß im Interesse der sogenannten "Kapitalisten", weil diese die Produktion in jedem Fall in Niedriglohnländern belassen werden und durch die Steuer- und Zollpolitik auch geradezu dazu gezwungen werden. Daran ändern "unsere" Mindestlöhne und Umweltauflagen nichts.

      Die Zuwanderung ist im Interesse des Politiker-Gesocks, weil Untertanen, die keine gemeinsame Erfahrung, unterschiedlichste Vorstellungen, geringe Ansprüche an politische Gestaltung aber hohen Bedarf nach Sozialtransfers haben, sich viel leichter von der "classe politique" führen und ausbeuten lassen. Divide et impera (- unter anderem!).

  17. Undine
    04. Dezember 2019 15:41

    OT---aber da verschlägt es einem die Sprache: In Frankfurt wird die APARTHEID eingeführt, denn anders kann man diese bodenlose Frechheit nicht bezeichnen!

    GETRENNTE SCHWIMMBÄDER für MUSELMANEN und "UNGLÄUBIGE"!

    Eine wahrlich blendende Idee! KEIN ZUTRITT für WEISSE!---in Frankfurt! Das wird Schule machen!

    "Erstes Schwimmbad für Muslime in Frankfurt: FDP ist gegen eine Förderung"

    https://www.fnp.de/frankfurt/frankfurt-fdp-kritisiert-erstes-schwimmbad -
    strengglaeubige-muslime-zr-13230533.html

    In den USA wurde die RASSENTRENNUNG 1964 abgeschafft, in Südafrika endete die APARTHEID 1994!

    Und 2019 wünschen "MERKELS GÄSTE" auf DEUTSCHEM BODEN ein eigenes SCHWIMMBAD, in dem den WEISSEN, den "UNGLÄUBIGEN", natürlich der ZUTRITT VERWEHRT ist!

    • Suedtiroler
      04. Dezember 2019 17:29

      Danke Undine!
      Mir verschlägt es die Sprache bei dieser Information!
      Schon vor dem Massenansturm 2015 habe ich gewarnt und gesagt "Wehret den Anfängen!"
      Aber es ist seitdem immer schlimmer geworden.

    • pressburger
      04. Dezember 2019 23:14

      Ein ganz wichtiger Schritt zu Ausgrenzung der Autochthonen. Demnächst Parkbänke nur für Moslems, Busse mit Aufschrift, nicht für weise, kauft nicht bei Juden war gestern. Was kommt morgen ?

    • Torres (kein Partner)
      06. Dezember 2019 11:48

      Fragt sich nur noch, wie die potenziellen Gäste dieses Schwimmbades beweisen sollen, dass sie Moslems sind. Den Koran hersagen? Frauen mit Kopftuch? Männer Bart tragen und zeigen, dass sie beschnitten sind? Einmal ganz abgesehen davon, dass sich wohl kein normaler Einheimischer freiwillig in so ein Bad begeben würde.

    • StrangeThings (kein Partner)
      06. Dezember 2019 14:47

      Viel lustiger finde ich noch dass die Uni Wien bald eine eigene Moschee bekommt... also wenn die Klage des Moscheevereins gegen jene 16 Miteigentümer durchgeht, in deren Keller man sich ungefragt eingenistet hat.

    • AppolloniO (kein Partner)
      08. Dezember 2019 10:57

      Zu Frankfurt: Die Furt der Franken war schon seit jeher eine weltoffene Stadt. Da pausierten die Händler nicht nur von Nord nach Süd ziehend, sondern auch jene, die von Ost nach West zogen. Alle waren stets willkommen-vor Allem wenn sie Geld hatten. Man verlangte von den Zuagrasten und den Bleibenden lediglich Eines: Achtung der HIER geltenden Gesetze incl. pünktliches Steuerzahlen.

  18. oberösi
    04. Dezember 2019 14:46

    Eines solte man nicht vergessen:
    OHNE das Ausnahmetalent Kurz, wie es eben nur einige Jahrzehnte einmal vorkommt, stünde die VP um NICHTS besser da als die SP - auf dem Weg zur 15-19 %-Partei.

    Man kann zu Kurz stehen wie man will, er hat einmal alles, was ein Tribun braucht. Und dafür liebt ihn das Volk: WIE er moderiert, etwas sagt, zuhört (ob nun tatsächlich oder nur vorgeblich sei hier dahingestellt), WIE er sich mit seinen 33 Jahren auf dem internationalen Parkett bewegt unter den ganz Großen seiner Zunft - das ist eben absolut einmalig. Muß man einfach neidlos anerkennen.

    Was er sagt, ob er Österreich sehenden Auges an die Golbalisten verkauft - völlig wurscht (den meisten zumindest, und die wählen ihn nun einmal. Und darauf kommts an in der Demokratie. Hitler ist ja auch demokratisch an die Macht gekommen. Ob wohl ich ihn keinesfalls mit Hitler vergleichen will, da fehlt ihm dann doch noch einiges....

    • Kyrios Doulos
      04. Dezember 2019 15:45

      Man darf jeden mit Hitler vergleichen. Herauskommen kann, daß sie einander ähneln oder daß sie gleich sind oder daß sie grundverschieden sind oder einander diametral entgegengesetzt. Mich regt das immer auf, wenn wer vorwurfsvoll jault: "Der hat ihn mit Hitler verglichen!"

    • Riese35
      04. Dezember 2019 15:51

      **************************!

      Traurig aber wahr. Die anderen können nicht so begeistern, weil sie es nicht schaffen, so diametral das Entgegengesetzte zu sagen, als sie handeln. Ob gläubig oder nicht, Europa ist halt doch noch sehr stark vom 8. Gebot geprägt, und nur wenige schaffen es, dieses so radikal und skrupellos auf die Seite zu schieben.

    • Postdirektor
      04. Dezember 2019 19:18

      @Alle:

      *********************************

    • CIA
      04. Dezember 2019 20:06

      An Kurz ist nur außergewöhnlich wie er lügt und ein Wendehals ist. Die Grünen diktieren - bei Lehre asylberechtigt- und es ist bereits evident. Als nächstes wird dann vermutlich wieder die Mindestsicherung für diese Sozialschmarotzer angehoben! Fragt sich nur wie das finanziert wird.
      Kurz ist ein Hochverräter und kann sich nur mit Hilfe der Illuminaten(Soros) an der Spitze halten. Die Moral, der Intellekt ist sichtlich sekundär wie bei der Klima-Gretl!! "Mir graut"!!

    • Brigitte Imb
      04. Dezember 2019 20:16

      Die Gehälter der Politiker - die ich übrigens auch für Sozialschmarotzer halte - sind bereits angehoben worden.

      https://www.oe24.at/welt/Von-der-Leyen-Schon-am-1-Tag-Gehaltserhoehung/408346124

    • pressburger
      04. Dezember 2019 23:16

      @Brigitte Imb
      .....asoziale Schmarotzer.

    • StrangeThings (kein Partner)
      06. Dezember 2019 14:51

      Finde den Vergleich gar nicht so abwegig. Auch Hitler hat Vereinsverbote per Gesetz durchgesetzt und unbescholtene (meist jüdische) Staatsbürger entrechtet & enteignet... wie man dem Artikel "Österreichische Präsidentschaftskanzlei deckt Enteignungen" entnehmen kann fehlt heutzutage ja eigentlich nur noch die Wiedereröffnung der Vernichtungslager. Der Meinungs- und Gesinnungsterror wird mit den Grünen wohl nicht besser werden...

  19. kremser (kein Partner)
    04. Dezember 2019 14:42

    Dosko als Kanzler und Hofer als sein Vize wäre für mich durchaus eine gute Lösung für Österreich.
    Man kann sich jetzt weiter in dem Spiel ergehen alle Oppositionsparteien bis auf die Knochen (und das private Smartphone) zu filetieren. Aber mich würden eher die Politiker und deren Machenschaften aus den Schwarz-Grünen Regierungsparteien interessieren. Das hätte mehr Substanz und auch Relevanz für Österreich. Aber nein, darüber schweigen alle Kommentatoren. Wir hatten einen Wahlkampf, Sondierungen und jetzt angeblich Regierungsverhandlungen, aber niemand kann konkrete Positionen der zukünftigen Regierung bennnen, geschweige diese tiefergehend diskutieren, und was das kosten wird.

    • Riese35
      04. Dezember 2019 15:56

      Das könnte ich mir auch gut vorstellen. Das wird es aber nicht spielen. Klenk hat Kurz mehrere Perioden als Kanzler vorausgesagt. Kurz ist der perfekte Mann für die Nomenklatura. Was Klenk und der Falter sagen, ist nicht das Resultat einer Analyse, sondern ein Auftrag bzw. Befehl, der gemachte und gesteuerte Begleitwind dazu.

  20. Bible Black
    04. Dezember 2019 13:40

    Man hört immer wieder, die SPÖ könne den Menschen zu wenig kommunizieren, "wofür sie steht" (darum diese Zukunftswerkstätten usw.). Wofür sie steht, interessiert aber niemanden. Was es braucht heutzutage, ist an vorderster Front eine Person, die keine Selbstzweifel hat; als Aushängeschild: Macron (die selbst gefühlte Reinkarnation Napoleons ); Johnson (der vermutlich nicht einmal weiß wie man "Selbstzweifel" schreibt); Kurz, der den Österreichern die Welt als sicheren Hort erklärt. Mehr braucht es nicht. Die Parteistrategen sollten mehr Edmund Husserl und die Phänomenologen lesen: Es kommt nicht darauf an, was ist, sondern wie es sich anfühlt. Gegen dieses "Anfühlen" kommt keine Logik auf. Vernunft schon gar nicht.

    • kremser (kein Partner)
      04. Dezember 2019 14:54

      sehr schön.
      Politiker und Kommentatoren ergehen sich immer mehr im Gefühligen. In die Einteilung der Welt in gut und böse. Kurz hat da sehr gut von Merkel (Dann ist das nicht mehr mein Deutschland) gelernt. Gegner werden daher wahlweise als widerlich, unsozial, unchristlich, herzlos (natürlich ohne jeden Beweis oder spätere Entschuldigung) etc bezeichnet. Über das was ist, redet keiner, interessiert auch niemand mehr.

  21. Brigitte Imb
  22. Almut
    04. Dezember 2019 12:38

    Luziferisches in Vatikan und UN, ein Video von Amazing Polly:
    https://www.youtube.com/watch?v=QsWIPv4TZzQ

  23. socrates
    04. Dezember 2019 12:03

    TELEPOLIS POLITIK PISA 2018: GROSSER ABSTAND DEUTSCHLANDS ZUR SPITZE
    Pisa wird fast totgeschwiegen. Wir Umgevolkten wandern weiter nach unten. Das ist gewollt und kein Wunder. Brauchbares war nur im Standard und im Kurier zu lesen, im Le MONDE fand ich es schon am Montag und viel Kritik an der derzeitigen Regierung.
    Aber wir haben ja Strache und die FPÖ statt brauchbarer Information. War der Goldbarren echt? Zur Zeit werden Goldbarren und Goldmünzen in China gefälscht. Wolfram hat die gleiche Dichte und, wenn es dick vergoldet wird ist es für Laien und dumme Schüler nicht von Gold zu unterscheiden!

  24. glockenblumen
    04. Dezember 2019 10:35

    OT

    Viktor Orban ist der einzige, der die größte Christenverfolgung seit Neros Zeiten thematisiert:

    https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-aller-welt/orban-christenverfolgung-in-europa-viel-naeher-als-man-denkt/

    Leider ist in unserem Land das Christsein nicht mehr gefragt, es wird sogar von "Würden"-trägern gegen die Lehre Jesu gesteuert, Sein Wort auf schäbigste Art mißbraucht.
    Man braucht ja nur nach St. Stephan zu sehen, oder Bergoglio's Wirken beobachten.

    Als sollte das Christentum von innen heraus verfaulen und ausgehöhlt werden. Hierzulande hat man ja schon Kreuze aus Klassenzimmern entfernen lassen, christliche Feste abgesagt oder gar umbenannt um nur ja niemanden anderer Anschauung zu brüskieren, ist sogar noch stolz darauf, wie xenophil und gut man ist, und läßt sich dafür noch verachten und beschimpfen, unfaßbar!

    Wenn man seine Identität leugnet, verfaulen die Wurzeln, und ohne Wurzeln ist man nur noch ein verdorrtes Blatt, welches der Wind drehen und wirbeln kann wie er will....

    • Undine
      04. Dezember 2019 10:55

      @glockenblumen

      *******************************+!

      In jenen deutschen Bundesländern, die sozialistisch regiert werden, dürfen zwar heuer in den Schulen gerade noch deutsche WEIHNACHTSLIEDER gesungen werden---Voraussetzung, es kommt im Text kein Bezug zum Christentum vor!

      Vor dem ISLAM kuscht man mehr und mehr!
      ---und das im christlich geprägten Abendland, nicht etwa in moslemisch regierten Ländern!

      Wie lange dürfen wir noch WEIHNACHTEN FEIERN?
      Wie lange darf auf öffentlichen Plätzen noch ein CHRISTBAUM aufgestellt werden?
      Wie lange darf noch der NIKOLAUS zu den Kindern kommen?
      Usw., usw., usw.

    • A.K.
      04. Dezember 2019 11:12

      @glockenblumen
      Danke für den Link
      https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-aller-welt/orban-christenverfolgung-in-europa-viel-naeher-als-man-denkt/
      Dort fand ich auch die Information (Ziat)
      "...Orbán selbst ist Teil der calvinistischen Minderheit im mehrheitlich katholischen Ungarn. Seine Frau und seine fünf Kinder sind dagegen römisch-katholischer Konfession."
      die ich sonst nirgends bisher gefunden habe. Sachliche Informationen sind aber zum Beurteilen von Sachverhalten entscheidend für richtiges handeln und daher sehr wertvoll.

    • Pennpatrik
      04. Dezember 2019 11:29

      Ist das noch niemandem aufgefallen?
      Es gibt keine Weihnachtskarten mit christlichen Motiven mehr.
      Kreuz, Krippe ...
      Es gibt sogar verschneite Dörfer ohne Kreuz am Kirchturm

      Schaut mal, wenn Ihr in der Stadt oder am Christkindlmart, tschuldigung: Wintermarkt, seid.

    • Kyrios Doulos
      04. Dezember 2019 11:39

      Hier der volle Wortlaut der Rede Orbáns zur Internationalen Konferenz über die Christenverfolgung, vorige Woche in Budapest - in deutscher Übersetzung:

      http://www.miniszterelnok.hu/viktor-orbans-rede-auf-der-internationalen-konferenz-uber-die-christenverfolgung/

      Detail am Rande: Kein europ. Spitzenpolitiker, sondern Donald Trump schickte ein Grußwort und entsandte zum Verlesen eigens einen Staatssekretär nach Budapest. Vom Vatikanstaat, Franziskus, hat man nichts vernommen.

    • Almut
      04. Dezember 2019 17:40

      @glockenblumen
      *****************************************************!
      @Kyrios Doulos
      Danke für den Link der beeindruckenden Rede Orbans, was für ein Unterschied zu den mediokren Wortmenldungen von Merkel, Macron, Kurz und Co.

    • pressburger
      04. Dezember 2019 23:24

      Orban ist ein Licht im Dunkeln. Seine Rede - visionär, warnend, klug, kämpferisch.
      Neben Orban nehmen sich die EU Politiker wie geistige Pygmäen aus.

    • McErdal (kein Partner)
      06. Dezember 2019 05:11

      @ Zu Orban

      Bitte nicht zu euphorisch sein - ich darf erinnern: seine NÄHE zu György Schwartz

      Auch gehört er demselben Volk an, wie ein Herr Schwartz und er ist trotz allem ein
      Politiker - also doppelte Vorsicht ist angebracht...

      Wir wissen es ganz einfach nicht......

      Fortsetzung

    • McErdal (kein Partner)
      06. Dezember 2019 05:27

      @ Fortsetzung

      Der Vatikan hat den ISLAM 600 nach Christus erfunden - warum wohl ?

      Bitte nicht verwechseln: hier werden Äpfel mit Birnen vertauscht...

      Brauchtum und Tradition ist recht schön (gefällt mir auch) hat aber mit dem

      CHRISTENTUM nichts zu tun ! Das kommt alles von der Kirche - und Kirche hat mit

      GOTT nichts zu tun! Die Kirche hat Gottes Gebote verfälscht und geändert !

      Dafür gibt's Beweise - z.B. aus Falschübersetzung: du sollst nicht töten - richtig wäre

      du sollst nicht morden! Sonst dürfte man ja auch kein Fleisch essen.

      Weihnachten ist ein heidnisches Fest = kirchliches Fest (BAAL's Verehrung)

    • Zraxl (kein Partner)
      06. Dezember 2019 08:17

      Gestern in der Kronenzeitung:

      "Einen schlechten Scherz hat sich ein 13-Jähriger aus St. Veit erlaubt. Der Schüler zündete in mehreren Kirchen Prospekte und Trockenblumen an."
      ... Eine Kirche anzuzünden ist also ein "schlechter Scherz".

      "Kostbares Altarkreuz in Grazer Mühlgang versenkt"
      Ein weiterer Bericht über die Schändung und Verwüstung einer Grazer Kirche war nicht einmal 4 Stunden auf der Homepage zu sehen. Aber immerhin, alle anderen Medien interessieren Kirchenschändungen überhaupt nicht mehr.

    • McErdal (kein Partner)
      06. Dezember 2019 10:31

      @ glockenblumen

      Ais Ihrem Post:
      Wenn man seine Identität leugnet, verfaulen die Wurzeln, und ohne Wurzeln ist man nur noch ein verdorrtes Blatt, welches der Wind drehen und wirbeln kann wie er will....

      Da sind sie aber ziemlich altmodisch - auf diesem BLOG hat man darüber eine andere

      Meinung- nämlich: DIE WURZELN (HERKUNFT) SEI WURSCHT ! ALLES EGAL .....

  25. Wolfram Schrems
    04. Dezember 2019 10:24

    "Aber diesmal heißt die Parteichefin Kramp-Karrenbauer und die hat nun doch mehr Rückgrat als Angela Merkel."

    Ich weiß nicht, ob "Rückgrat" hier das richtige Wort ist. Merkel arbeitet eine Agenda ab, der sie offenbar auch die CDU selbst zu opfern hat, falls nötig. Merkel liegt nichts an Deutschland, sie hört wohl auf Befehle von außen. Höchstwahrscheinlich ist AKK nicht so tief in dieser Konspiration drinnen.

    Falls nicht schon bekannt, hier noch einmal meine Besprechung des Merkel-kritischen Buches von Hinrich Rohbohm, Junge Freiheit:
    https://www.andreas-unterberger.at/2018/07/merkel-handelt-hochideologisch-hinter-einer-maske/

    • dssm
      04. Dezember 2019 10:50

      @Wolfram Schrems
      Also wenn ich Rückgrat im Zusammenhang mit AKK vernehme, dann hätte ich einen Vorschlag.Wir nehmen diese unschönen 'harten' Buchstaben, also ck und t heraus, das passt nicht zur gummiartigen Konsistenz bei Politikern. Die neue Form daher Rüggrad, passt ja auch zum Zeitgeist, wo ja aus klarem schwarz ein verwaschenes türkis wurde.

    • Undine
      04. Dezember 2019 11:02

      "Türkis" changiert eher zwischen blau und grün. KURZ hat mit den von den BLAUEN gestohlenen Themen 2017 die Wahl gewonnen; heute ist es eher der grüne Anteil, welcher bei TÜRKIS drinnen ist, der die Oberhand gewinnt!

    • pressburger
      04. Dezember 2019 23:28

      Zuviel des vorauseilenden Lobes an die Adresse von AKK. Die Merkel Klonin ist auch nur ein Übergangssubjek. Mit oder ohne Merkel, die SDU, S anstatt C, diese Partei hat das Potential zu bestimmen verloren. Die Richtung der zukünftigen Politik werden die Grünen bestimmen.

  26. dssm
    04. Dezember 2019 10:19

    Wie schon mehrfach heute in den Beiträgen erwähnt, die ÖVP ist ja nicht anders als die SPÖ. Wenn die SPÖ einen passablen Spitzenkandidaten findet, der den Leuten nach dem Mund redet, obwohl er selbst, wie auch die Partei dann das Gegenteil tun, wird sich genau diese scheinbar tote SPÖ wieder in der Wählergunst ganz oben finden.

    Das ist aber ein sehr ernstes Problem für unsere Form der Demokratie! Denn man wählt nicht jene Kandidaten und Parteien, mit welchen man in vielen Punkten übereinstimmt, sondern jene, welche kein festes Programm, keine deutlich sichtbaren roten Linien, keine klar umrissene Moral haben, dafür aber heute dieses und morgen jenes laut verkünden, um dann erst recht etwas ganz anderes zu tun.

    Sowohl Kurz, Macron oder Merkel haben dieses System perfektioniert. So gesehen ist mir Frau Rendi-Wagner lieber, welche auch in der Niederlage noch sagt, der Kurs stimmt und nicht populistisch sofort das Gegenteil des eben noch Gültigen hinausposaunt. Daher plädiere ich für ein viertes Bild, nämlich einer Person mit einem festen Weltbild (welches mir voraussichtlich weniger gefällt) und einem gesunden Rückgrat.

    • Riese35
      04. Dezember 2019 10:34

      *********************!

    • Weinkopf
      05. Dezember 2019 05:53

      @dssm

      **************!
      Genau, der Wähler will belogen werden.
      Politiker, die es mit dem Volk und dem Land ehrlich meinen, gibt es nicht mehr.

  27. Kyrios Doulos
    04. Dezember 2019 10:08

    Kleine Ergänzung: Der sozialdemokratische Ministerpräsident Finnlands, Herr Rinne, ist gestern zurückgetreten. Finnland hat bis Ende Dezember noch die Ratspräsidentschaft der EU inne. Im Wahlkampf ist Rinne im Ausland mit seinen extrem starken Sprächen gegen Ungarn und Polen aufgefallen. Obwohl alle Leidensgenossen unter dem Sowjeteinfluß bzw. der Sowjetgefahr: der Sozialdemokrat wendet sich mit allen Mitteln sogar gegen gewählte Regierungen anderer Staaten, so sie das Lied er Internationale laut mitsingen.

    • Kyrios Doulos
      04. Dezember 2019 10:10

      Korrektur, es muß heißen: so sie das Lied der Internationale nicht laut mitsingen.

  28. Ingrid Bittner
    04. Dezember 2019 09:36

    Warum tut Päm Joy sich das an? Tja meine Theorie ist die, dass sie, als sie das Amt übernommen hat, sowas von keiner Ahnung hatte, dass sie blindlings hineingestolpert ist und gemeint hat, ich mach das schon Ich erinnere mich gut an ihre erste Rede als Parteichefin, da hat man genau erkannt, dass sie diese Rede zusammengestoppelt hat, da haben mehrere Redenschreiber offenbar den Auftrag gehabt, ihr was Gescheites zu liefern. Na ja, der Rest ist Schweigen. Und jetzt ist sie in dem Strudel drin, aus dem sie einfach nicht herausfindet. Offenbar dürfte sie gelegentlich auch eine Frau von unüberlegten, schnellen Entschlüssen sein, denn die Geschichte mit dem U-Ausschuss wegen der "Casinoaffäre" zeigt das deutlich. Sie will nur den einen Fall prüfen. Vielleicht ist ihr da doch der weise Gedanke gekommen, es könnte ja in der SPÖ auch einiges faul sein. Ist es. Ich erinnere an Scholten-Praschak. Die gute Frau hat natürlich von der Entwicklung der Partei keine Ahnung, diese ungustiösen Geschichten kennt man halt nicht, wenn man im Ausland lebt und nicht wirklich interessiert ist am politischen Geschehen in der Heimat. Wie sollte sich denn das auch ausgehen. Arbeiten, zwei kleine Kinder und das fern der Heimat, da ist man schon so gefordert und wenn man keinen Anlass hat, verfolgt man normalerweise auch nicht im Detail die Geschehnisse zu Hause. Das sozusagen zu ihrer Entschuldigung. Aber als sie sich auf dieses Amt eingelassen hat, hätte sie halt auch die Skandalgeschichten nachlesen müssen. Das ist ja heutzutage kein Problem dank Internet. Aber das dürfte sie nicht gemacht haben, denn sonst wär sie in manchen Dingen nicht gar so ahnungslos wie es scheint.
    Sie hätte nachlesen müssen über die braunen Flecken der SPÖ, über die Postenschachereien, über die vielen, vielen Pleiten Konsum, Bawag, Lucona, Club 45, über die klugen und weniger klugen Köpfe in ihrer Partei (ich erinnere an die jüngsten Sager von Androsch zu Vranitzky z. B.) undundund - aber wer tut sich das schon an, wenn er von sich überzeugt ist? Keiner. Und das fällt ihr jetzt alles auf den Kopf. Klar die alten GEschichten sollte man vielleicht ruhen lassen, aber wer tut's denn? Androsch nicht, weil der sieht auch in den alten Skandalgeschichten die Grundlage für den Untergang der Partei.
    Es wird spannend, wie lange sich Päm Joy noch durchwurstelt und in ihrem Sog solche Leute wie der nicht sonderlich sympathische Partei-GEschäftsführer.

  29. Charlesmagne
    04. Dezember 2019 09:36

    Die SPÖ wurde einfach durch die Türkisen ersetzt, die so weit links sind, dass sogar eine Koalition mit den Grün-Bolschewiken kein Problem zu sein scheint.

    • glockenblumen
      04. Dezember 2019 10:13

      eine Schande für das Land, eine Partei in der Regierung zu haben, die
      "Österreich im Herzen - Scheiße im Hirn" und "Nimm das Flaggerl für das Gackerl" auf Transparenten und Plakaten herumträgt.
      Eine Schande, Leute in der Regierung zu haben, die dem Volk den Stinkefinger zeigen und das Land als "Arsch" ("tschüß Österreich du Arsch") bezeichnen.

      es ist ein Zeichen der Verkommenheit und unerträglichen Gleichgültigkeit eines Landes, wenn die guten Sitten, höfliches Benehmen, faire Diskussion, Demokratie und Meinungsfreiheit sprichwörtlich den Schweinen zum Fraß vorgeworfen werden :-(

    • otti
      04. Dezember 2019 14:58

      charlesmagne *********************************************

      glockenblumen: aus meinem Herzen geschöpft - aber nutzen tut`s uns ?

      Wie kann der(schein- heilige) Sebastian nur mit den Grünen..........

    • pressburger
      04. Dezember 2019 23:31

      Schadensfreude ist manchmal doch angebracht. Die Sozis sind in die Grube gefallen die sie der VP gegraben haben, macht aber nichts, Kurzens Türkise, landen in der Grube, die ihnen die Grünen bereits graben.

    • Weinkopf
      05. Dezember 2019 06:04

      @glockenblumen

      **********************!

  30. oberösi
    04. Dezember 2019 09:35

    Die Pam ist alles mögliche: intelligent, Streberin, ehemalige brave Musterschülerin, erfolgreich in ihrem erlernten Beruf.

    Nur eines ist sie nicht und wird sie nie sein: Politikerin.
    Und schon gar nicht Bolidikerin. Dieses Odeur, diesen proletoiden Charme, den eine Bures, ein Faymann aus ihren Sektionen mitbrachten, meinetwegen auch der Apparatschik Schieder, jener wohlgenährte und von Kindesbeinen an auf Privilegien gebettete arrogante Prinzling, fehlt ihr einfach.

    Daher muß sie einfach fremdeln in einer Partei wie der SPÖ. Was durchaus nicht gegen sie persönlich spricht. Als Chefin einer verkommenen Partei auf Sinnsuche ist sie allerdings die denkbar ungeeignetste Besetzung.

    Mit ihrer fehlenden proletarisch-politischen Glaubwürdigkeit allerdings ist sie ein genaues Spiegelbild einer Partei, der Glaubwürdigkeit und Grundsätze längst im jahrzehntelangen korrupten Tagesgeschäft von Machterhalt, Pfründen - "demokratischer" Politik eben - abhanden gekommen sind.

    • Ingrid Bittner
      04. Dezember 2019 09:41

      @oberösi: Nur so kurz nachgefragt: woraus schliessen sie, dass sie erfolgreich war in ihrem erlernten BEruf? Das würde mich doch brennend interessieren. Danke für die Aufklärung.

    • dssm
      04. Dezember 2019 10:30

      @Ingrid Bittner
      Die gute Rendi-Wagner hat eine Bilderbuchkarriere hinter sich, obwohl sie ihren Mann begleitet hat und daher eine österreichische (also Parteibuchkarriere) nicht in Frage kam. Sie ist als Forscherin über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Definitiv eine starke Frau.

      Nebenbei, da ich ja als liebstes Hobby Waldarbeiten habe, ist sie mir natürlich sehr sympathisch! Sie hat die Impfzyklen für die Zeckenschutzimpfung verlängert, basierend auf guten wissenschaftlichen Argumenten.

    • oberösi
      04. Dezember 2019 11:04

      @dssm
      Danke! Sie haben mir die Arbeit erspart;-)

    • stefania
      04. Dezember 2019 12:00

      Schon nach ihrem ersten Auftreten wusste ich, das kann nix werden.
      An die Spitze der Sozialisten gehört ein übergewichtiges Gerwerkschaftsweib mit leichtem Slang und wildem Fäusteschütteln. Oder eben ein entsprechender Mann--Kern war das Pendant zu Joy, daher konnte das auch nix werden.

    • Riese35
      04. Dezember 2019 12:54

      @oberösi: *************************!

      @stefania: >> "An die Spitze der Sozialisten gehört ein übergewichtiges Gerwerkschaftsweib mit leichtem Slang und wildem Fäusteschütteln."

      Wie hat denn die Gesundheitsministerin und Ärztin geheißen, die stolz auf ihre Stelzenvertilgungsaktionen war?

    • Kyrios Doulos
      04. Dezember 2019 15:59

      @Riese35, das war die Kdolsky und war von der ÖVP, also der Schwesterpartei der SPÖ. Ich schlage die Renate Brauner vor: solange sie Erfolgsprovision bekommt, manipuliert sie alle Papiere und Dateien so, daß aus dem Minus ein Plus wird in den SPÖ Kassen. Und sie weiß, wie man auf die den Arbeitern abgepressten AK-Gelder zurückgreift. Bei der Stadt Wien und ihrer Holding und der Wiener SPÖ Mafia-Firmen-Clan hat sie alle Tricks gelernt. Und jemand, der nun ohne Leistung unter dem Titel "Daseinsvorsorge" ein monatliches Stadtratsgehalt verdient, der ist würdig, die korrupte, egomanische SPÖ führen. Renate, vorwärts immer, rückwärts nimmer!

    • Undine
      04. Dezember 2019 23:03

      @Kyrios Doulos

      Bei der Renate BRAUNER liegt diese Eigenschaft anscheinend in den Genen---ebenso wie dem Christoph CHORHERR!

    • StrangeThings (kein Partner)
      06. Dezember 2019 15:22

      Und es ist wohl auch kein Zufall dass für Schieders Frau ein hochdotierter Posten bei Siemens geschaffen wurde nachdem es um das KH Nord zu heiß wurde... Schieder und der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG stehen auf der "Liste von Teilnehmern an Bilderbergkonferenzen" @ Wikipedia ;)

  31. Franz77
    04. Dezember 2019 09:24

    Die seltsame Frau ist eine Rendit-Jägerin in teuren Wagen. Sie ist keine Politikerin. Nicht einmal ein bisserl eine Sozialistin (nicht so wie das verlotterte Grünzeug). Sie mag den extravagenten "Lifestyle" und schätzt vor allem das "Vornedabeisein". Sie ist eine Wichtigtuerin die sich im Scheinwerferlicht der Scheinprominenz suhlt. Schein ist alles. Dort oben erfährt man auch mehr als der gefußvolkte Östertrottel im Benklo. Um ständig irgendwie präsent zu sein, wird sie - stets politisch korrekt gebügelt - gerne in die Sendeblase des Staatsfunks gehievt. Dort hat sie keine lästigen Fragen zu erwarten. Man ist auch dort - unter sich. Sie hat es sich gut in der Parallelwelt eingerichtet. Die Tschoipäm paßt zur Staatselite, und damit zur kommenden Kindergartenregierung des Geilomobil-Taxlers von Soros´Gnaden. Deshalb tut sie sich das an.

    • glockenblumen
      04. Dezember 2019 10:14

      @ Franz77

      ************************************************

    • otti
      04. Dezember 2019 15:11

      Franz77 - ich stimme Dir zu 100 % zu . Sie ist eine Mischung aus 1 / 2 / 3 - zusammengefasst hier !

      Beobachte einmal ihre Körpersprache - wenn sie jemanden die Hand entgegenRECKT.
      Wenn sie die Augen GROSS macht und eingelernte Sätze abspult.
      Wenn sie ihre "Konzepte" präsentiert. Oder gar klassenkämpferisch wird.

      Und trotzdem habe ich JEDE Sperre, auf sie in irgend einer Weise einzuschlagen.
      Irgend ein Psychiater wird das vermutlich erklären können.

      Na verheitzt ist sie halt worden !!!

    • StrangeThings (kein Partner)
      06. Dezember 2019 15:38

      Vielleicht erübrigt sich diese "Sperre" wenn du dir ansiehst mit was für illustren Personen PRW auf der "Liste von Teilnehmern an Bilderbergkonferenzen" @ Wikipedia steht ;)

  32. Bürgermeister
    04. Dezember 2019 08:46

    Was ist in den nächsten Jahren generell zu erwarten - davon hängt ihre Strategie ab.

    Kurz wird eine Kommunistin in ein Ministeramt hieven. Und die Wähler sind von der SPÖ zu den Grün-Kommunisten gewandert. Deshalb wird sie sich ähnlich wie in Deutschland erstmal grüner als grün gebärden und die letzten Reste der Arbeiterschaft vertreiben. Um das zu verhindern wird sich Kurz, ähnlich wie Merkel, in einen SED-Apparatschik verwandeln, die Partei einen Linksruck durchmachen und so die politische Landschaft einer tektonischen Linksverschiebung unterwerfen.

    Zu erwarten sind massive Steuererhöhungen und gemeinsam mit der ÖVP eine Hochblüte in der Apparatschik- und Günstlingswirtschaft. Die Günstlingsbranche ist die einzige die die ÖVP noch beherrscht.

    Die Probleme der Bevölkerungsentwicklung gemeinsam mit dem EU-Vernegerungsbeschluss erfordern erst einmal eines: Grundstücke. Wo will man denn die ganzen Kulturbereicherer - wertvoller als Gold - unterbringen? In einigen Jahren sind überall 20 % mehr Leute, in allen Schulen, Kaufhäusern, im öffentlichen Vekehr usw. Im Gleichklang dazu baut sich die Wirtschaftskrise auf, ein Abgleiten des heutigen Mittelstands in die Unterschicht.

    Ich vermute, man wir den gleichen Weg wie in Deutschland gehen - durch unerfüllbare Umweltvorgaben (wie schon zuvor in der Autoindustrie) vernichtet man die Konkurrrenzfähigkeit der Bauern. Der Umwelt- und Bürokratieterror für jeden Meter den man bewirtschaften will ermöglicht dann den Zugriff auf brachstehende Flächen.

    Die Kommunisten erwirtschaften sich ihr Proletariat. Die glorreiche Zukunft in die man die Menschen führen will ist in der Gegenwart gepflastert mit Elend und Leichen, siehe Stalin, Mao, Pol Pot usw.

    Bei den anstehenden Entlassungen wird man eine Arbeiterpartei benötigen, die SPÖ sehe ich nicht in dieser Rolle. Man muss sich in der FPÖ klar werden, dass eine weitere Grün-Partei nicht notwendig ist, sondern das man den Menschen wieder ein eigenständiges Leben von ihrem eigenen erwirtschafteten Gehalt ermöglichen will. Kein Schwerpunkt auf "sozialen Wohnbau" und sonstigen grün-türkisen Rotz, aber weniger Steuern.

    • Charlesmagne
      04. Dezember 2019 10:24

      **************
      **************
      **************

    • Almut
      04. Dezember 2019 14:59

      **************************************************!

    • logiker2
      04. Dezember 2019 20:21

      ************************************!

    • StrangeThings (kein Partner)
      06. Dezember 2019 15:41

      Die im Artikel "Österreichische Präsidentschaftskanzlei deckt Enteignungen" sind großteils unter VP-Justizminister entstanden, in Verbindung mit dem Grünen Meinungs- und Gesinnungsterror kann das noch richtig lustig werden.

      Laut ORF soll sich die Anzahl an entmündigten Menschen in Österreich von heute über 80.000 bis 2030 nochmals verdoppeln - und das obwohl es unter der letzten sozialistisch geführten Regierung bereits eine Verdreifachung an Betroffenen gab (2012: rund 25.000)...

  33. keinVPsuderant
    04. Dezember 2019 08:41

    "Sozialstadtrat Hacker für ein schärferes Vorgehen gegen rumänische Bettelband eisgesprochen" ..... das mehr als Entlarvende dabei ist, dass bis jetzt das Aufheulen von Diakonie und Caritas ausgeblieben ist. Auch die lieblichen Linkskatholen samt Grazer Armenpfarrer Pucher schweigen!

    • Charlesmagne
      04. Dezember 2019 10:22

      Muss Ihnen einmal recht geben. Dafür ist ja auch der Caritas-Oberste Kärntens jetzt Bischof der Diözese Gurk geworden.

  34. Undine
    04. Dezember 2019 08:24

    A.U. schreibt:

    "Das eine Bild ist jenes des braven Mädchens, das immer gehorsam seine Hausaufgaben gemacht..."

    DIESES Bild kann ich mir kaum vorstellen---bei Joy-Pamelas HIPPIE-ELTERN!

    Da schon eher das zweite Bild von einer "knallharten Aufsteigerin, die hinter dem hübschen Gesicht immer eiskalt und zielstrebig ihrem Ehrgeiz gefolgt ist,..."

    • pressburger
      04. Dezember 2019 09:44

      Ein Klischee. Hübsches Gesicht ? Gehts noch ? Ein Optiker wird gebraucht. Eiskalt ? Auch ein Klischee. Welche Eiskalte lässt sich schon missbrauchen ?

    • McErdal (kein Partner)
      06. Dezember 2019 13:09

      @ Undine

      Aus Ihrem Post: --bei Joy-Pamelas HIPPIE-ELTERN!

      Sie sind sich da sicher ???? Weil sowas kaum vorstellbar ist....

      Die Rendis waren ja eine prominente jüdische Familie in Graz und Agram, der Urgroßvater Ihres Mannes war sogar Oberkantor. Sie haben sich selbst als ohne Bekenntnis definiert, spielt das Judentum in Ihrer Familie in irgendeiner Weise eine Rolle?
      h t t p s : // www . wina-magazin.at/immer-ein-stueck-israel-in-der-familie/

    • StrangeThings (kein Partner)
      06. Dezember 2019 15:43

      Ihre einzige "Leistung" war dass sie ihre Seele an den Teufel verkauft hat, ohne Grund wird sie wohl nicht auf der "Liste von Teilnehmern an Bilderbergkonferenzen" @ Wikipedia stehen =)

  35. Josef Maierhofer
    04. Dezember 2019 08:18

    @
    ' Ein solcher Rechtsruck würde zwar verblüffen, wäre aber ein strategisch geschickter Vorstoß in einen leeren Raum, weil die ÖVP durch ein Zusammengehen mit den Grünen ja demnächst großräumig Positionen räumen wird müssen, die dann die SPÖ besetzen könnte, und weil gleichzeitig viele aus der linksrückenden ÖVP flüchtende Wähler halt doch nicht bei der FPÖ anstreifen wollen.'

    Eh klar, lieber streift ein Ö V P -ler mit der SPÖ und den Grünen an als dass er zugeben würde, dass die einzig verbliebene demokratische Karft in Österreich FPÖ heißt.

    Der hier angesprochene 'leere Raum' wird ja von der Ö V P erzeugt, der Wählerverrat lässt sich nicht kaschieren, der Verrat an Österreich lässt sich nicht kaschieren und dieser Artikel von Dr. Unterberger möge der ÖVP eine Warnung sein.

    Vielleicht bequemen sie sich doch endlich dazu, den Wählerwillen zu erfüllen und das ist nicht der eingeschlagene Weg, sondern der versprochene.

    Der ganze Artikel kann auch so aufgefasst werden, dass auch die ÖVP diesen Weg der SPÖ geht oder gehen will - und wird, wenn sie so weitermacht.

    Es ist richtig, dass die SPÖ mit einem deutlichen Rechtsruck Teile der verlorenen ÖVP Stimmen auffangen könnte, aber da mache ich mir keine Illusionen, mit Demokratie wird die SPÖ nie was am Hut haben.

    Ja, mit der FPÖ 'nicht anstreifen', so machen das die Medien ...

    Die einzige Partei, die direkte Demokratie verlangt, die einzige Partei, die für innere Sicherheit steht, die einzige Partei, die für kontrollierte Zuwanderung steht, die für Steuerentlastung steht, beim Klima hoffe ich, dass sie beginnen Vernunft anzunehmen, sie die 'Parteigranden' der FPÖ, die einzige Partei in Österreich, die noch für Familie steht und für Heimat und Tradition, etc. mit der soll/will man nicht anstreifen ? Wenn man mit einem ÖVP-ler anstreift, wurde man früher rußig und heute ? Aber mit den Grünen schon ?

    Ich sehe das auch als Generationenkonflikt, lasst die Jugend machen, so lange sie 'fulminante Wahlsiege' einfahren, man ist ja schließlich 'modern', und solange sie Pfründe sichern für die 'Altlast' der Altpartei ...

    Was die Ö V P aber ausmacht ist wohl der Verrat Österreichs an den Mainstream, ans Ausland, der Verrat an den Islamismus, der Verrat, eine gute Regierung gesprengt zu haben, die auf dem richtigen Weg war, der Verrat an der Heimat, an der Familie, der Verrat an der Demokratie und die eklatante Selbstbedienung und Machtgier.

    Ja, mit der FPÖ nicht anstreifen, sonst könnte sie gefährlich werden, es gehen nämlich schon die 'Ibiza-Filme' und die 'Spesenrechnungen' aus, die inkriminierten Liederbücher sind leider als Allgemeingut entlarvt worden und die 'Rattengedichte' kommen auch in der anerkannten Literatur vor, die ein Herr Kurz 'widerlich' fand, weil er die Literatur nicht kennt.

    Ich eigentlich möchte mit der Ö V P nicht mehr anstreifen, für Jahrzehnte war sie meine Partei.

    Die FPÖ selbst hat gesagt, im Falle eines Interesses der ÖVP, würde sie in Gespräche eintreten, alle wissen genau, dass das bedeuten würde, Herr Kickl muss wieder Innenminister werden und direkte Demokratie nach dem Muster der Schweiz muss am Anfang der Legislaturperiode eingeführt werden, die Bürger müssen die Steuerentlastung bekommen, der Föderalismus muss begradigt werden, die Einwanderung muss kontrolliert sein, die Grenzen müssen gesichert werden, denn die EU wird nie eine Außengrenze schaffen, die Schulen müssen wieder fürs Leben vorbereiten und die Meinung muss wieder frei werden, gespart muss im System werden und es dürfen keine neuen Schulden gemacht werden.

    All das u.v.a.m. hat die ÖVP Österreich und den Österreichern versprochen, bevor sie zur Ö V P wurde.

    Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein ÖVP-ler seine Pfründe aufgibt, dazu ist jedes Mittel recht, wenn es sein muss der Verrat. Und das in letzter Zeit ziemlich oft.

    • Donnerl?ttchen
      04. Dezember 2019 08:41

      ******************

    • Suedtiroler
      04. Dezember 2019 09:43

      ****************
      ****************
      ****************

    • pressburger
      04. Dezember 2019 09:46

      Die sogenannte Ibiza Affäre, kam wie gerufen. War zu richtigen Zeit, am richtigen Ort. Welch ein Zufall. Oder wie Tante Jolesch meinte, welch ein Glück !

    • Charlesmagne
      04. Dezember 2019 10:19

      *******************
      *******************
      *******************

    • Ingrid Bittner
    • Josef Maierhofer
      04. Dezember 2019 13:21

      @ Ingrid Bittner

      Danke für den Link !

      Bis auf den Fakt, dass die ÖVP ja gar keine Heimat-, Familien- und Migrationspolitik mehr machen will, auch keine Schulpolitik, auch keine Justizreform und schon gar nicht sparen will, was ja jetzt damit bewiesen wird, dass sie mit diesen Grünen zusammengehen wollen und Blümel als Finanzminister haben wollen, stimmt der Artikel in Heute wohl mit dem überein, dass die ÖVP ab nun die absolute Macht ausüben will, auch, wenn sie die 'kleinen Störungen' der 'Klimalinken' in Kauf nehmen würde.

      Es geht um Macht und Pfründe und nicht um Österreich und seine Menschen und um 'Europafreundlichkeit' mit allen amerikanischen 'Nebeneffekten' inklusive.

  36. pressburger
    04. Dezember 2019 07:35

    Leider, der heutige Beitrag ist nicht ganz up to date.
    Wer interessiert sich schon für die Genossin Joy ? Nicht einmal ihre eigene Partei. Von Anfang an war klar, dass Rendi als LückenbüsserIn eigesetzt wurde. In vorauseilender Voraussicht, wollte man nicht einen der Grosskopferten der Partei, als SündenböckIn opfern. Dafür war Rendi gerade gut genug. In welche Wüste wird sie jetzt gejagt ?
    Nicht ganz zeitlich zutreffend ist, vom Niedergang der Sozialisten zu berichten.
    Da schimmert etwas Nostalgie nach der Sozialdemokratie früherer Tage, durch. Die Bezeichnung Sozialdemokratie war von Anfang an ein Etikettenschwindel, eine contradictio in adiecto. Sozialismus ist mit Demokratie nicht vereinbar. Genauso wenig wie die Umschreibung, "soziale Marktwirtschaft". Auch wen widersinnig, sind beide Begriffe, durch ständige Wiederholungen, zu Tatsachen, an denen nicht zu zweifeln ist, geworden.
    Der Sozialismus ist nicht auf dem Rückzug, sondern, im Gegenteil die
    sozialistisch- marxistische Ideologie expandiert, unterwandert andere Parteiprogramme, und wechselt die Farbe, von rot auf grün. Die Idee des Sozialismus, das haben die Ergebnisse der letzten Wahl gezeigt, hat mehr Anhänger, als in den Jahrzehnten zuvor.
    Der Sozialismus ist bevor er sein wahres Antlitz zeigt, irrational. Verspricht alles. Eine bessere Zukunft, Gleichheit, Sicherheit, soziale Wärme. Der Sozialismus ist eine fantastische Ideologie, wen es um Versprechungen für die Zukunft geht. Nur, mit der Gegenwart kann der Sozialismus nicht anfangen. Die sozialistische Gegenwart ist Verelendung, zwei Klassen Gesellschaft, Ausbeutung, Kontrolle, durch den allgegenwärtigen totalitären Machtapparat.
    Die sozialistisch dirigierten Medien haben eine Aufgabe. Die Menschen vom denken abzuhalten. Wie kann man sich es sonst erklären, dass trotz der durch ihre Ideologie diktierten Fehlentscheidungen der Machthaber, Eurorettung, Klimahysterie, Energiewende, Flüchtlingshysterie, die Wähler den Machthabern glauben und sie freiwillig wählen. Und eine Regierung herbeisehnen, die den Sozialismus pur einführen wird.

    • OT-Links
      04. Dezember 2019 07:58

      ********Der Deckmantel des Sozialismus ist die Politische Korrektheit. In dieser Verkleidung unterwandert er alle Bereiche, auch die Kirche. Die P.C. wandelt sich stets, passt sich an, doch ist sie eine linke Diebstahls- und Verbotsideologie - oben gibt es "Gutmenschen", die überhaupt nichts tun außer über schlechte Menschen zu schimpfen und unten sind die ganzen schlechten Menschen, die man Strafe zahlen und führen muss. Sie mischen sich in alles ein, wovon sie keine Ahnung haben. Und die Politmarionetten folgen ihrem Diktat, ohne Rücksicht darauf, was die Konsequenzen zB für die Gesellschaft oder die Wirtschaft sein werden. Darum werden P.C.-Staaten wie etwa Deutschland schon total gaga. Sie wollen alle "gut" sein bzw. genießen es, andere als die Bösen zu beschimpfen, wenn sie nicht genug spenden usw.

      Perverserweise sind afroarabische Messerstecher auch "gut" bzw. "unschuldig", denn sie gehören zu einer von der P.C. geförderten Opfergruppe, die privilegiert sein muss, um alles wieder gut zu machen. Dazu gehören Arbeiter, Frauen, südlich aussehende Ausländer, Schwarze, Juden, Behinderte, islamische Messerstecher, Homosexuelle usw.

    • Wyatt
      04. Dezember 2019 08:06

      ******
      ******
      ******

    • Ingrid Bittner
      04. Dezember 2019 09:46

      @pressburger: aber ist es nicht so, dass Lückenbüsser oder Notlösungen oft ein unerwartet langes Leben haben? Ist mit der einzigen oö Landesrätin auch so, die war auch eine Verlegenheitslösung, weil keiner den komischen Haufen übernehmen wollte und trotzdem sitzt sie immer noch im Sattel.

    • Suedtiroler
      04. Dezember 2019 09:49

      ***********
      Wenn ich "Politische Korrektheit" höre, dann stellen sich mir schon die Haare auf! Denn dann kommt sicher etwas Gemeines und Hinterfotziges.

    • pressburger
      04. Dezember 2019 09:57

      @Ingrid Bittner
      Absolut richtig. Trifft sicher auf Kohls Mädle zu. Kohl hat auch nicht erwartet das sich seine Ziehtochter nicht nur lange halten wird, ihn obendrein mit Fusstritten aus der Polit Szene verjagt. Die Biografie ist die Antwort. Merkel absolvierte das Stahlbad der SED Kaderschulung. Mehr als alles andere, hat sie das Schicksal der Genossen, die von der Partei abserviert wurden, geprägt. In diese Kategorie, hat sie sich vorgenommen, wird sie nie gehören.
      Die yoyose Pam, ist ein Übergangssubjekt. Auch wenn sie die Sozis opfern, die Pam, werden sie die Grünen nicht links überholen können.
      Hoffentlich, die SPÖ, eine schiache Laich.

    • Ingrid Bittner
      04. Dezember 2019 12:25

      @pressburger: ich bitte vorweg schon um Verzeihung! Ich hab mich jetzt auf Ihre Kosten köstlich amüsiert. Ich hab mir nämlich die SPÖler als Laich vorgestellt und wie sie dann zur Kaulquappe werden...…….

    • pressburger
      04. Dezember 2019 13:41

      @Ingrid Bittner
      ......freut mich. Es kann weiter gehen, möchte nur auf die köstlichen Verse von Wilhelm Busch, von Gerald 7.09 zitiert, hinweisen.

  37. machmuss verschiebnix
    04. Dezember 2019 07:26

    Ein tiefsitzender Irrtum - einer von vielen - bei den Linken, hatte sich seit geraumer Zeit durch folgenden Sager offenbart: » ...das würde den Rechten helfen ...«

    Über ein Übel, einen Schiefstand, einen Mangel, oder irgendeine andere Art von Verschlechterung in der Gesellschaft darf bei den Linken nicht gesprochen werden !@?

    Prima ! Dann sollte man nicht widersprechen, denn eine Korrektur der Schieflage durch die Linken selber - tja - DIE würde TATSÄCHLICH den LINKEN helfen, die würde tatsächlich den Rechten gar manches gute Argument rauben. Aber die Gefahr, daß den Rechten durch die Einsicht der Linken das Wasser abgegraben werden könnte, die besteht rein hypothetisch und ist im gelebten Alltag praktisch 0 ! ! !

  38. Gerald
    04. Dezember 2019 07:09

    Dass JPRW eine völlig falsches Selbstbild hat, ist keine neue Erkenntnis, sonder war schon klar, als sie überhaupt SPÖ-Chefin werden wollte. Eine Person, die erst ein Jahr zuvor überhaupt der Partei beigetreten war, traute sich zu eine derart verfilzte, verhaberte und von Netzwerken durchsetzte Traditionspartei zu steuern. Mir war von Beginn an klar, dass das nichts werden kann, wobei ich zugeben muss, dass meine Erwartungen sogar noch unterboten wurden. Denn so derart unauthentisch und gecoacht wie JPRW im Wahlkampf rüberkam, hätte selbst ich nicht für möglich gehalten.

    Abgesehen vom Geschlecht, passt auf JPRW der alte Wilhelm Busch-Reim vom Fliegenden Frosch wie die Faust aufs Auge:

    "Wenn einer der mit Mühe kaum,
    gekrochen ist auf einen Baum.
    Nun glaubt, dass er ein Vogel wär,
    so irrt sich der."

    Trotzdem halte ich den Abgesang auf die SPÖ für verfrüht. Denn anhand der Mitterlehner-ÖVP hat man gesehen, dass nur ein anderer Spitzenkandidat und warme Worte den Unterschied ausmachen können. Ob die Sozialisten schwarz oder rot lackiert sind, ist zweitrangig. Für viel wichtiger halte ich es, dass die FPÖ wieder in die Spur kommt. Denn sie ist das einzige Korrektiv zum schwarzrotgrünen Machtkartell, darum wird sie auch von allen angefeindet.

    • pressburger
      04. Dezember 2019 07:37

      Wilhelm Busch, immer aktuell. Herr Kurz, lesen sie Busch !

    • Wyatt
      04. Dezember 2019 08:02

      Dass die FPÖ wieder in die Spur kommt, ist so schnell nicht zu erwarten, allein wie sie z.Zt. mit ihrem, in eine Falle gelockten, ehemaligen Parteichef, zum Gefallen der grünen SPÖVP, "umspringen"

    • Johann Sebastian
      04. Dezember 2019 08:28

      Sehe ich auch so. Sobald sich Kurz abgenutzt hat und ein SP Sonnyboy kommt, die Journaille wieder brav mitmacht und der ORF, sind die wieder bei 30%.

    • Undine
      04. Dezember 2019 08:43

      @Gerald

      ***************************+!

      Schließe mich dem Dank von @Wyatt an! Wilhelm BUSCH, mein großer Liebling, ist tatsächlich immer aktuell, ebenso GOETHE! Ich frage mich, ob diese beiden GENIES im heutigen Deutschland groß werden könnten. Eher NEIN! Vermutlich würden sie heute ABGETRIEBEN werden. Sollten sie aber dennoch durch Zufall das Licht der Welt erblicken, hätten sie niemals dieses grandiose kulturelle Umfeld, um zu dem heranzureifen, was in ihnen steckt. Heute gedeihen bloß erbärmliche LINKE Flachwurzler, die sich in dieser KULTURLOSEN Epochen Künstler nennen und für den hohlen Schmarren, den sie absondern, mit Ehren überhäuft werden.

    • Rau
      04. Dezember 2019 09:23

      Es ist normal geworden sich selber zu überschätzen. Da drängen Leute an die Macht, die kaum Lebenserfahrung nicht wirklich gearbeitet und z.T. nicht einmal ihre angefangene Ausbildung abgeschlossen haben und trotzdem meinen sie könnten ein Land regieren.
      Da hocken Studienabbrecher in Ministerien oder üben höchste Ämter aus, denen sie nicht gewachsen sind, wie z.B. diese unsägliche Claudia Roth als Präsidentin im Bundestag eines der wichtigsten Länder in der EU, dessen Schicksal uns alle mit hinunterreißen wird. Es ist zum verzweifeln, an diesen nicht sehr vertrauenswürdigen "Eliten", die offensichtlich nur mehr Darsteller sind!

    • Suedtiroler
      04. Dezember 2019 09:29

      "Für viel wichtiger halte ich es, dass die FPÖ wieder in die Spur kommt. Denn sie ist das einzige Korrektiv zum schwarzrotgrünen Machtkartell, darum wird sie auch von allen angefeindet."
      ********************************
      Wünschen wird man sich ja noch etwas dürfen!

    • pressburger
      04. Dezember 2019 10:05

      Die SPÖ wurde bereits durch die Grünen ersetzt, die Grünen haben alle Positionen der SP bereits besetzt. Mit welchen Programm wolle die Sozis antreten ? Mehr Enteignungen, noch höhere Steuern, anstatt black Friday for the past, a stupidity
      Week ?
      Wird spannend sein ob, die FPÖ noch überhaupt aus der selbstgewählten Versenkung wieder auftaucht, wenn ja mit welchen Programm.
      Oder ist Hofer auf dem Weg nach Mariazell, um die Fürbitte zu einen Ruf in die Kurz Regierung zu erhalten ?
      Sollte das stattfinden, das wird ein Wunder !

    • Charlesmagne
      04. Dezember 2019 10:14

      @ alle
      ******************
      ******************
      ******************

    • Ingrid Bittner
      04. Dezember 2019 16:43

      @Gerald: allen, die sich ein bisschen mit Politik beschäftigt haben, war irgendwie klar, in welches Wespennest sich die Joy Päm da hineinsetzt, wenn sie den Haufen übernimmt. Vielleicht hat sie einzig und allein dieses von nichts was wissen überhaupt dazu befähigt, sich hineinzubegeben. Denn alle, die gewusst haben, wie der Hase läuft, haben abgewunken. Da passt der Spruch: sie ist dazu gekommen, wie die Jungfrau zum Kind doch irgendwie. Wenn man von nichts eine Ahnung hat, braucht man nichts zu befürchten.

    • Weinkopf
      05. Dezember 2019 08:20

      Alle

      ***************!

  39. brechstange
    04. Dezember 2019 06:44

    In diesem Artikel werden 5 Totengräber Deutschlands und auch Europas als große Führungspersönlichkeiten genannt. Es ist nicht zu fassen.

    Mitterand, der die Einführung des Euro erzwungen hat.
    Brandt durch seine Sexeskapaden erpressbar mit einem KGB-Spitzel Guillaume im engsten Beraterkreis.
    Schmidt hat bereits Weichen hin zum europäischen Zentralstaat gestellt. Wenigstens hatte er noch halbwegs gute Berater.
    Blair ist ein Kriegstreiber im Nahen Osten.
    Rot-Grün mit Schröder/Fischer war ein Riesenschaden für Deutschland. Fehlentwicklungen durch Fehlentscheidungen von damals schiebt man heute gerne auf Merkel.

    Ja. Man kann Vergangenheit auch verklären, hilft aber nicht weiter.

    • Undine
      04. Dezember 2019 08:54

      @brechstange

      ***********************+!

      Zu Mitterand möchte ich noch ergänzen, daß er ein verbissener Gegner der Deutschen Wiedervereinigung war und zu BRANDT: 1984 nannte Willy Brandt die Wiedervereinigung eine "LEBENSLÜGE"!

    • Rau
      04. Dezember 2019 09:30

      *****************

    • Ingrid Bittner
      04. Dezember 2019 09:51

      @Brechstange: da fällt mir, ob ich will oder nicht, der Sager: Macht macht sexy ein!
      Es ist auch so, wenn ich mich an diesbezügliche miterlebte politische Karrieren erinnere. Aber auch an manch tiefen Fall, gestolpert über irgend eine blöde Busenblitzergeschichte.
      Wenn man politisch lange erfolgreich sein will, muss man gegen zwei Gefahren immun sein: Alkohol und Frauen. Komischerweise ist es nämlich so, zumindest ich kann mich nicht erinnern, dass eine Politikerin über einen Sexskandal gestolpert ist.

    • Rau
      04. Dezember 2019 13:37

      Frauen scheitern eher weniger an b'soffenen G'schichten, sondern an Aussagen, wie die von Kobolden in Batterien

    • Rau
      04. Dezember 2019 13:39

      Wobei die GrünInnen zur Zeit ein Sonderfall sind. Irgendwie haben die ein Freispiel und können Blödsinn daherreden soviel sie wollen. Es macht einfach nix

    • Ingrid Bittner
  40. glockenblumen
    04. Dezember 2019 06:19

    OT
    von Dr. Zakrajsek zur FPÖ, ihrer Agonie, ihr Unvermögen das Pudeldasein hinter sich zu lassen:

    " Und wer rettet die FPÖ?

    Vermutlich gar keiner. Der Absturz geht weiter und hat in der Steiermark seine Fortsetzung gefunden, die Fortsetzung einer Entwicklung, die sich in Vorarlberg bereits gezeigt hat.

    Wohin sind die Wähler gewandert? Die meisten zu den Schwarzen und noch mehr sind einfach zu Hause geblieben. Sie wollen nicht mehr. Sie wollen jene nicht mehr wählen, die schwach, unintelligent, ungebildet und feige sind. Solche Leute wählt man nicht, wählt sie nicht mehr und wenn man sie früher einmal gewählt hätte, geniert man sich heute dafür.

    Daß es eine Partei schwer hat, die dauernd angegriffen wird, wo Skandale erfunden und aus dem Hut gezaubert werden, wo sogar ein paar Goldbarren für Kampagnen herhalten müssen, wo man Liederbücher findet und über Ratten gedichtet worden sein soll, so eine Partei mag es schwer haben, eine Ausrede aber ist das nicht. Denn so ist Politik. Das muß man doch sehen, kontern und dagegen was machen und wenn es nicht anders geht, dann witzig und schlagfertig sein.

    Ich will hier nicht den Rabbi spielen, der keine Vorschläge mehr hat, weil eben keine Hühner mehr da sind für die sie gedacht gewesen wären. Ich will schon deshalb nicht den Rabbi spielen, weil es ja eines Wunderrabbis bedürfte, der aber weit und breit nicht zu sehen ist. Übrigens: ein gescheiter Jud wär nicht schlecht, sie haben aber keinen.

    Ratschläge gäbe es genug. Aber diese Ratschläge muß man auch hören und wenn es geht, versuchen sie zu befolgen. Aber daran hapert es. Ich kenne derzeit keinen in der FPÖ, der genug Mut, Witz, Eloquenz und festes Auftreten, anders gesagt: Mut besitzt, die FPÖ aus dem Dreck zu ziehen, in den sie sich selbst hineingeritten hat. Strache ist es nicht, Hofer ist es nicht und Vilimsky leider auch nicht.

    Und eines noch: Mit der Klimarettung wird es auch nichts, denn das ist nur was für dumme, junge, grüne Mäderln und die werden die FPÖ ohnehin nie wählen. Sollte man endlich begreifen.

    Dr. Georg Zakrajsek "

    • Ingrid Bittner
      04. Dezember 2019 09:55

      Also das mit der Fortsetzung in der Steiermark würde ich so nicht sehen. Immerhin hat die FPÖ in der Steiermark das zweitbeste Ergebnis in der GEschichte erreicht. Nur, das was die Presse daraus gemacht hat, war der totale Absturz. Stimmt aber so eigentlich nicht wirklich.
      Ist ja bei den Türkis-Schwarzen auch so. Die wurden hochgeschrieben bis zur Unendlichkeit, wie toll der Sieg und so, die hatten aber wiederum das zweitschlechteste Ergebnis ihrer Geschichte.
      Man darf nicht ungeprüft übernehmen was so dahergeschrieben wird, das stellt sich doch immer wieder heraus.

    • Weinkopf
      05. Dezember 2019 08:31

      @beide

      ****************!

  41. elfenzauberin
    04. Dezember 2019 06:17

    Für mich ist die SPÖ die eigentliche Nachfolgepartei der NSDAP. Den Sozialismus tragen ja beide Parteien in ihren Namen und die Ideologien gleichen sich auf das Haar. Um vom Nationalsozialismus zum Sozialismus zu kommen, sind kaum ideologische Verbiegungen erforderlich, handelt es sich bei beiden um kollektivistische Ideologien, die das Individuum dem Gemeinwohl unterordnen und auch vor Eingriffen in die individuelle Freiheit nicht zurückschrecken. Auch wirtschaftspolitisch gibt es zwischen diesen beiden Parteien Parallelen, die oftmals ins Detail gehen. Planwirtschaft, Verstaatlichungen, Eingriff in Eigentumsrechte, Mietzinsdeckel, Lohn- und Preisregulierungen - da wären sich die Sozen mit Hitler und Göbbels schnell einig geworden.

    Wenn man heute ein echter Nazi ist, dann wählt man allerdings grün. Denn die Grünen bieten neben all dem, was die Sozen bisher in ihren Bauchladen angeboten haben, auch Umweltschutz an, für den bekanntlich auch schon der Adolf war. Außerdem war der Adolf noch für Drogen, vegetarische Ernährung und er kuschelte auch mit den Islamisten. Gegen Israel war der Adolf schon, bevor es Israel überhaupt gab und auch er mochte am Schluß die Deutschen nicht.
    Bei solchen Übereinstimmungen bleibt dem Nazi von heute nur noch, bei den Grünen das Kreuzerl zu machen.

    • glockenblumen
      04. Dezember 2019 06:22

      @ elfenzauberin

      Wie wahr!!! ***************************************

      Die Heuchelei und Doppelzüngigkeit der "Nazi-Jäger" ist einfach widerlich!

    • Franz77
      04. Dezember 2019 10:32

      Beide! ***************
      Der größte Nazijäger war selber Blockwart und ein sehr ideenreicher "Erfinder" von Grauslichkeiten die nur einer kranken Phantasie entspringen können.

    • StrangeThings (kein Partner)
      06. Dezember 2019 23:30

      Die Liste ließe sich noch fortsetzen... siehe Wiki-Artikel zu "Maßnahmen gegen das Rauchen im NS-Staat" oder auch die damaligen Vereinsverbote (was ja u.a. auch die Burschenschaften betroffen hat).
      Unter der letzten sozialistisch geführten Regierung hat sich die Zahl an entmündigten Menschen seit 2012 von 25.000 auf heute über 80.000 mehr als verdreifacht; was ja laut ORF bis 2030 nochmals doppelt so viele Personen betreffen soll. Dann noch die Symbolik der "Eisernen Front" am 1.Mai, die selbst von den Kommunisten als (Zitat Wikipedia) "Terrororganisation des Sozialfaschismus" bezeichnet wurde ;) Dazu noch der Artikel "Österreichische Präsidentschaftskanzlei deckt Enteignungen"...

  42. glockenblumen
    04. Dezember 2019 06:07

    Von mir aus kann die SPÖ zum Teufel gehen, ihrem 1:1-Nachfolger ÖVP hat sie ja gründlich gezeigt, wie man es macht, auch hierorts diabolisch zu werken und all das, was in Jahrzehnten mühsam von fleißigen, innovativen Menschen aufgebaut wurde zu zerstören um selbst feist und neidig am Futtertrog zu sitzen.
    Die "Volkspartei" - welch ein Hohn! - war ein eifriger Schüler und feilt das abgefeimte Tun noch weiter aus.
    Da setzt man ein glattes Bubi ohne Studienabschluß, ohne Lebenserfahrung - somit auch leicht manipulierbar -, hin und die Nation läßt sich blenden, glaubt an die Versprechen (wie oft läßt man sich eigentlich belügen und hat so gar keine Lernkurve?? wie naiv muß man sein?) welche von der geächteten Partei einfach kopiert wurden...

    Es paßt schon, ich hoffe nur, daß auch die Verräterpartei dieses Schicksal ereilt, besonders jetzt, wo deutlich wird - jedem normal denkenden Menschen war das von vornherein klar - daß der ÖVP das Wohl des Landes und seines Volkes sowas von wurscht ist.
    Sie haben die entsprechenden Figuren an den entsprechenden Stellen installiert, um eine Agenda durchzusetzen, die einem offenbar kranken aber reichen Hirn entsprungen ist, wie sie menschenverachtender und niederträchtiger nicht sein kann.
    Das Erwachen der Eingelullten wird ganz bitter sein....

    • elfenzauberin
      04. Dezember 2019 06:26

      Es gibt sehr viele Nutznießer des Systems namens ÖVP - genau deswegen wird sie gewählt. Als Firma bekommt man im ländlichen Raum nur dann einen Auftrag aus öffentlicher Hand, wenn man bei der ÖVP ist. Logischerweise wählen die Leute im Betrieb dann auch die ÖVP.
      Anderes Beispiel: die Bauern leben gut von den Windrädern, die auf ihren Feldern stehen. Was gibt es schöneres, als für das Nichtstun Tausende Euros zu kassieren?

      So funktioniert die ÖVP. Jeder der Beteiligten weiß, dass es sich bei den ÖVPlern mehrheitlich um ....löcher handelt, trotzdem werden sie gewählt - aus Eigennutz!

    • glockenblumen
      04. Dezember 2019 06:33

      ja leider, aus Eigennutz und "Kurz"sichtigkeit
      Offenbar ist auch denen wurscht, was mit ihren Nachfahren passiert

    • Donnerl?ttchen
      04. Dezember 2019 08:51

      Das glatte, von einem Wanderprediger gesegnete Wastl Bubi soll mit der heiligen Greta ein Führungsduo bilden , wie es uns jetzt die Piefkesozi vorhüpfen. Demnächst kandidieren Ehepaare als Führungsduo einer Partei. Gegen Blödheit ist kein Kraut gewachsen.

    • Riese35
      04. Dezember 2019 10:22

      @elfenzauberin: Sie haben die Kleinstes-Übel-Pandemie sehr schön und treffend beschrieben. Niederösterreich ist Modellregion. So effektiv und totalitär haben es unsere Roten nie betrieben, und nicht einmal Dschugaschwili hat das geschafft. Der brauchte noch die Lubjanka. Das russische Volk leistete Widerstand. Beim österreichischen Wahlvolk reichen ein paar salbungsvolle Worte, denn es hat vollkommen verlernt, daß Freiheit verteidigt werden muß und nicht gratis verfügbar ist.

    • Almut
      04. Dezember 2019 14:37

      @ glockenblumen
      ***************************************!
      @ elfenzauberin
      Ja, die Korruption funktioniert perfekt. Und keiner von denen denkt an seine Enkel.

  43. Riese35
    04. Dezember 2019 04:23

    Ich habe mir oft die Frage gestellt, was eigentlich bei der ÖVP anders ist als bei der SPÖ?

    Eigentlich gar nichts von dem, was da gesagt wurde. Die ÖVP ist weltanschaulich genau so zerrissen wie die SPÖ. Vor diesem Problem steht jetzt Kurz. Deshalb ist in Deutschland die AfD entstanden. Gibt es bei der SPÖ die Arbeiter nicht mehr, so gibt es bei der ÖVP die Bauern nicht mehr in dieser Form. Beide eint der Kadavergehorsam gegenüber Brüssel in die politische Union, der schon gescheitert ist, aber blind weitergegangen wird.

    Warum erleidet Kurz dann so einen Höhenflug, während die SPÖ abstürzt?

    Ich komme immer nur auf eine Antwort:

    1) Die SPÖ ist ehrlich und fordert die Enteignung der Bürger und das Ausrauben. Sie sagt das, was sie auch in die Tat umzusetzen gedenkt. Daher wird sie nicht gewählt. Die ÖVP aber schmiert dem Wähler Honig ums Mauls und macht hinterherum das Gegenteil von dem, was sie sagt. Solche Worte sind Balsam für den Wähler.

    2) Unsere Oligarchen und unsere Nomenklatura in Brüssel, die Machthaber der EUdSSR, sind entzückt ob des talentierten Einkochens unserer Wähler und der totalen Unterwürfigkeit der Gefolgsleute Kurzens. Ein paar salbungsvolle Worte aus dem Gailomobil verstreut und unters Volk gebracht, und schon hängt der österreichische Wähler an der Angel.

    Genau deshalb ist Kurz ***DER*** Hoffnungsträger unserer Machthaber. Genau deshalb lassen die Medien die SPÖ abstürzen und jubeln die ÖVP in alle Höhen. Beide tun zwar dasselbe und streben dasselbe Ziel an, nur sagen sie und erzählen dem Wähler das diametrale Gegenteil.

    Eine Sau am Kirrplatz ist vorsichtiger als der österreichische Wähler am Kirrplatz der Medien.

    • Templer
      04. Dezember 2019 05:53

      ***************
      ***************
      ***************

    • glockenblumen
      04. Dezember 2019 06:10

      ja, die Macht der Medien, und die Dummköpfe, die das glauben....
      ich darf diesen Link hier noch mal posten, weil er dazupaßt

      https://www.youtube.com/watch?v=EEoXqKrxvRg

      übrigens: *****************************************

    • Gerald
      04. Dezember 2019 06:57

      Eine richtige Analyse. Kurz steht allerdings erst dann vor einem inhaltlichen Problem, wenn er keine Wahlsiege mehr feiert, weil die Leute seine warmen Worte nicht mehr glauben.
      Denn die Kurz-ÖVP unterscheidet sich in nichts von der Mitterlehner-ÖVP, außer dass der Parteichef sich besser zu verkaufen weiß.

    • OT-Links
      04. Dezember 2019 07:01

      Ich hätte mir das nie gedacht, das mal zu sagen, dass die Schwarzen für mich die Widerlichsten von allen sind. Ja, die Sozis sind wenigstens ehrlich, zumind. relativ.

    • Wyatt
      04. Dezember 2019 07:48

      ********
      ********
      ********

    • Donnerl?ttchen
      04. Dezember 2019 08:52

      ***************

    • oberösi
      04. Dezember 2019 09:07

      @Riese35
      Weidmannsheil!

    • Suedtiroler
      04. Dezember 2019 09:23

      @ allle
      *************
      *************
      *************

    • keinVPsuderant
      04. Dezember 2019 09:33

      So ein Schlaumeier der Kurz! Vernichtet zu Beginn den Bundeskanzler Kern, macht zum Schein eine Koalition mit den Blauen, überredet Strache davor, sich und seine Partei bei einer Oligarchin zu entblößen, beendet planmäßig die Koalition, organisiert ein Misstrauensvotum durch FPÖ/SPÖ/Pilz, um sie zum großen Wahlverlierer werden zu lassen, inszeniert das Chaos bei ROT und Blau und befreit sich gleichzeitig von Pilz, organisiert den Wiedereinzug der Grünen, gerade so, dass er mit ihnen eine Koalition bilden kann und ist damit bei seinem Ziel, endlich ein kommunistisches Regierungsprogramm zu verwirklichen, angekommen.
      Ich mag den Kommunismus ganz und gar nicht, aber Kurz und seine Genialität bewundere ich trotzdem, vielleicht macht er sogar noch aus dieser Ideologie, die weltweit bis jetzt versagte, ein Erfolgsmodell!

    • Charlesmagne
      04. Dezember 2019 09:59

      @ alle außer VP Suderant (scheint der Blüml zu sein ;-))
      ********************
      ********************
      ********************
      @ OT-Links
      Sie sind nicht allein!

    • Riese35
      04. Dezember 2019 10:07

      @glockenblumen: Danke. Zu der Macht der Medien gegenüber unserem Wahlvolk ist auch das sehr aufschlußreich:
      https://www.youtube.com/watch?v=NpnXyPETzj0

      @oberoesi: Weidmannsdank!

      @keinVPsuderant: Ihre Worte in Gottes Ohren. Ich hoffe auch sehr, daß ich falsch liege und Sie recht haben. Nur beobachte ich im Moment das genaue Gegenteil. Ich bekenne mich zum christlichen Glauben und für mich gilt das 8. Gebot. Darüber diskutiere ich nicht. Kurz ist widerlich. Er sagt anderes, als man selbst wahrnimmt.

      Mir ist ein unfähiger Haufen, der wenigstens ein wenig Ahnung von der richtigen Richtung hat, lieber als jemand Fähiger, der das Volk geradewegs in den Abgrund führt. Oder gibt es Alternativen?

    • pressburger
      04. Dezember 2019 10:12

      @VPsuderant
      Kurz hat sicher die Macht und dass Wissen um dem Kommunismus zum Erfolg zu führen. Wer Kurz auf dem Weg folgen will, den sollte man nicht daran hindern. Tatsache ist, die Kommunisten haben nie gefragt, ob die Menschen ihnen folgen wollen.
      Der Mensch im Kommunismus wurde kollektiviert, unifiziert, uniformiert.

    • dssm
      04. Dezember 2019 10:42

      *****
      Perfekt auf den Punkt gebracht.

    • Pennpatrik
      04. Dezember 2019 11:07

      Man kann es nicht oft genug sagen:
      Die Österreichische Verräter Partei.
      Das war sie, bleibt sie und wird sie sein.

    • Kyrios Doulos
      04. Dezember 2019 11:28

      Perfekt zusammengefaßt, Riese35!
      *****************************
      *****************************
      *****************************

    • keinVPsuderant
      04. Dezember 2019 12:37

      @pressburger, allerdings beruhigt mich, dass Kurz innerhalb kürzester Zeit, dem Wähler schon 2x - in völlig freier Wahl - Wahlentscheidungen, ermöglicht hat.
      PS: Die Kommunismuspläne, die hier an die Wand gemalt werden, halte ich für völligen Schwachsinn. Die Zukunft wird mir zeigen, was an den Verschwörungstheorien dran ist/war. Bei der nächsten Wahl kann die FPÖ dann - wenn notwendig - mit ihrer Absoluten Österreich auf den rechten Weg führen.

    • Sensenmann
      04. Dezember 2019 12:44

      die ÖVP ist nur eine weitere sozialistische Partei.
      Genderwahn bis zur Verhunzung der Bundeshymne, Gesinnungsterror, antipatriotisch und stets für die Vernegerung Europas eintretend. Befürworter eines totalitären Staatswesens, Feind der direkten Demokratie und Freund ausbeuterischer Steuern.
      Ja, ALL DAS ist unter Ägide der ekelhaften ÖVP beschlossen worden, von ihr mitgetragen und gewollt.
      An ihren Taten sollt ihr sie erkennen und an Taten mangelt es nicht.
      Ihr Heiliger ist Coudenhove-Calergi, ihr Traumstaat die totalitärer EUdSSR.
      Noch ekelhafter als die echten Sozis, weil die sozen halt offen herum, die ÖVP tut auf volkstreu, will aber das Volk abschaffen.

    • Riese35
      04. Dezember 2019 12:46

      @keinVPsuderant: Wenn ich mir den oben genannten Link zur "Volksmeinung" zu den Goldbarren anschaue und an Ihre "völlig freie Wahl" denke, kommt mir das Schaudern.

    • Rau
      04. Dezember 2019 13:47

      Nicht die FPÖ hat sich vor einer Oligarchin entblösst. Nehmen Sie zur Kenntnis @suderant, dass Strache sofort die Konsequenzen gezogen hat, Kurz die Koalition trotzdem gesprengt hat. Kurz ermöglicht keine "freien Wahlen" sondern begeht imk grossen Stil Wählerbetrug. Auch denkt er nicht daran, die direkte Demokratie zu stärken, sowie die Linke Medienmaschinerie zu reformieren, damit soetwas wie faire Wahlkämpfe überhaupt wieder möglich werden.

      Kurz wird diesem Land in den nächsten 5 Jahren einen irreversiblen Schaden zugefügt haben!

    • keinVPsuderant
      04. Dezember 2019 14:01

      @Riese35 und co. Wenn alles zuträfe, was Sie und andere hier in Wort und Links an Grauslichkeiten darstellen, bliebe ja nur noch Resignation/Kapitulation oder blutige Revolution. Die Demokratie wäre an ihrem Ende angelangt, weil die überwiegende Mehrheit - nach dem Willen der heimlichen Macher - hoffnungslos willenlos, da abgrundtief manipuliert, ist. Ich bin Sicher, die Mehrheit der Wähler ist nicht so blind und dumm, wie hier im Forum groß vermutet.

    • Rau
      04. Dezember 2019 14:09

      Dann gehen Sie einmal auf eine FFF Demo

    • Almut
      04. Dezember 2019 14:10

      @Riese35
      **********************************************!
      Hervorragende Analyse!

    • keinVPsuderant
      04. Dezember 2019 14:35

      @Rau, FFF Demo, das sind nicht wahlberechtigte - von Lehrern verführte - Kinder. Ich bin zuversichtlich, dass sie noch rechtzeitig lernen, ihr eigenes Hirn zu gebrauchen, sobald sie kapieren, dass mit Schulschwänzen die Welt nicht gerettet werden kann, sondern Probleme nur mit Bildung/Hirnschmalz gelöst werden können, wie das bislang - bei allen Problemen (Ozonloch, Saurer Regen, Waldsterben, Gewässerreinhaltung, LED, Katalysatoren, Partikelfilter, Müllkraftwerke .....) - funktioniert hat.

    • Rau
      04. Dezember 2019 15:26

      Da befinden Sie sich schwer im Irrtum. Diese FFF Bewegung geht quer durch und wird auch von den Eliten protegiert. Dumm und Dümmer gesellt sich da auf breiter Front!

    • Rau
      04. Dezember 2019 15:30

      Saurer Regen, Waldsterben usw sind für Sie reale Probleme. Abwasser leiten wir hier schon lange nicht mehr in die Flüsse und Filter haben wir auch schon lange bevor die Grünen aufgetaucht sind. Umweltschutz hat Sinn, Klimaschutz ist reine Abzocke!

    • logiker2
      04. Dezember 2019 19:40

      @Sensenmann, *****************************, Ehe für alle, Adoptionsmöglichkeit für Homos usw.

  44. Don Camillo
    04. Dezember 2019 03:00

    Kann bitte irgendjemand dem senilen Alten erklären, dass er besser mit dem Kind seiner Mitarbeiterin (vielleicht als Leihopa) spielen soll? Den Plüscheisbär hat er eh schon!

    • OT-Links
      04. Dezember 2019 06:55

      ********************
      Ich kann übrigens überhaupt nicht verstehen, wieso so alte Knochen nicht aufhören wollen. Wie sie alle an der Macht hängen, ist schon komisch, unverständlich. Ein weiser Mann kauft sich ein Hausboot und tuckert damit an den schönsten Stränden der Welt herum, mit Bordkatze. Oder ein Häuschen am See, Kanada etc. Deswegen werden wir auch nie weise und intelligente Politiker kriegen, denn die machen alle etwas Gscheiteres....

    • Franz77
      04. Dezember 2019 10:36

      Diesen "David" gibt es nicht.

    • Der Realist (kein Partner)
      06. Dezember 2019 12:32

      Gestern im ORF, da appellierte er weniger Fleisch zu essen, der Ausstoß von Methan durch die Kühe ist nämlich schlecht für das Klima. Vielleicht sollte er außer seinem Lungenfacharzt auch einmal einen anderen aufsuchen.

  45. Johann Sebastian
    04. Dezember 2019 01:21

    Vor einem Linksruck der OEVP fluechtende Waehler, die dann lieber eine "rechte"SPOE waehlen, als die Freiheitlichen? Also ich weiss nicht. Obwohl mich seit dem fast geschlossenen Eintreten der OEVP Spitze fuer VdB nichts mehr wundert. Ausser der Frage, was diese jemals bei einer OEVP gemacht haben oder warum sie diese je gewaehlt haben. Ich was selber einmal Mitglied bei der VP. Und ich glaube sagen zu koennen, dass ich meine Positionen groesstenteils gehalten (und nicht dem Zeitgeist geopfert habe) und diese jetzt zu einem ueberwiegenden Teil bei der FPOE wiederfinde. Da muesste die SPOE sich schon zu 90% aendern (wie die CDU ja z.B. ja auch eine sozialdemokratische Partei geworden ist), und das ist wohl nicht vorstellbar.

    • Templer
      04. Dezember 2019 05:50

      *****************
      *****************
      *****************

    • Parzifal
      04. Dezember 2019 06:02

      Eher gehen diese Bürger nicht wählen oder wählen die Christen, als die SPÖ

    • glockenblumen
      04. Dezember 2019 06:15

      @ Parzifal

      welche Christen?
      Weder bei CDU noch ÖVP ist auch nur irgendwas christlich!
      Ganz im Gegenteil, der Verrat an den echten Christen schreit zum Himmel!

    • Pennpatrik
    • Charlesmagne
      04. Dezember 2019 09:52

      @ alle
      *********************
      *********************
      *********************

    • Riese35
      04. Dezember 2019 10:43

      @glockenblumen: Ich glaube, Parzifal meint die CPÖ. So lange das ein Haufen von Selbstdarstellern und Einzelkämpfern ist, die unfähig sind, eine Mannschaft zu führen, kann man diese Partei vergessen. Da kann man gleich ungültig wählen.

    • Franz77
      04. Dezember 2019 10:44

      Schließe micih Glockenblumen an, selbst im Vatikan ist Lucifer inthronisiert. Am 29. Juni 1963 eine Woche nach der Wahl von Paul VI. Und der ist wirklich interessant: https://gloria.tv/post/7B7Tj18HR4LQBx7jGRRi7FVvi

    • dssm
      04. Dezember 2019 10:45

      @glockenblumen
      Vielleicht mein der gute @Parzifal ja die CPÖ? Wenn die wirklich einmal in den NR kommen, dann würde das alte Parteiensystem wohl in Trümmern liegen.

    • glockenblumen
      04. Dezember 2019 10:56

      @ dssm

      das wäre ein Segen.
      Doch das wird man mit allen Mitteln verhindern. Man sieht ja, daß vor NICHTS zurückgeschreckt wird.

      @ Riese35 und Franz77

      danke für die interessanten Links!

    • Dr. Faust
      04. Dezember 2019 11:11

      @glockenblumen

      Zustimmung! Aber ist an dem im Stephansdom Schwulenfeste feiernden Kardinal Schönborn etwas christlich (außer der Würde, die er sich und Österreich anmasst)?

    • Kyrios Doulos
      04. Dezember 2019 11:23

      In Deutschland spielt sich derselbe Jammer ab: Die CDU, ja sogar die CSU, vertreten die sozialistische Ideologie konsistent und konsequent. Die AfD vertritt nichts Anderes als früher die CSU. Kurz ist ein Politiker, geformt nach der Schablone Merkels. Für die Erhaltung der Pfründe und der Privilegien einer ganzen Kaste ist das gut, für das Volk ist das schlecht. Andererseits: Das Volk will es mehrheitlich genau so haben.

    • Almut
      04. Dezember 2019 13:10

      ********************************************

      @ Franz77
      **********************************************
      siehe auch das von mir das weiter oben gepostete Video von Amazing Polly, Luzifer im Vatikan und der UN.

    • Dennis
      04. Dezember 2019 23:54

      Das Problem ist der durch und durch desolate, peinliche und würdelose Zustand der FPÖ. Abseits einer kleinen Fangemeinde will die zurzeit keiner wählen. Und wenn sich einige Mitglieder der Wiener SPÖ nun hinter Strache stellen, dann ist das ein Sittenbild. Mit so wenig Know-How, Kompetenz und qualifizierten reißen die Blauen nix. Leider.

    • Zssz
      04. Dezember 2019 23:55

      @Dennis
      Stimmt. Leider. Ein Kunststück: Diese Partei hat zwar das beste Parteiprogramm, aber die unfähigste Mannschaft. Laufend fällt auf, dass das Personal der FPÖ schlechter qualifiziert und ganz einfach dümmer ist.

    • Dennis
      05. Dezember 2019 00:04

      Jörg Haider - Strache in puncto Intelligenz ohne Übertreibung um Lichtjahre voraus - hat mit seiner sprunghaften Art viele Leute vertrieben, das Scheitern der Blauen in Schüssel I und II hat dann zu einem weiteren Abgang geführt, und unter Strache war Intelligenz schlicht nicht erwünscht. Die gute alte FPÖ der 1970er Jahre und davor, war zwar klein, aber hatte noch fähige Leute. Wenn man sich die die CVs der heutigen Mannschaft ansieht, wird einem schlecht.

    • Zssz
      05. Dezember 2019 00:16

      @Dennis
      Übrigens: "Mitglieder der Wiener SPÖ stellen sich hinter Strache?" Sie meinten der Wiener FPÖ!?

    • Dennis
  46. Underwood
    04. Dezember 2019 01:04

    Der SPÖ fehlen die theoretischen Vordenker (abseits von Wirrköpfen wie Herrn Misik) und auch die ökonomische Vernunft, die noch ein Hannes Androsch verkörpert hat, ist ihr abhanden gekommen. Vielleicht könnten sich die Roten einmal des Wahlslogans des siegreichen Bill Clinton erinnern: "It's the economy, stupid!". Tatsächlich machte Clinton bessere und liberalere Wirtschaftspolitik als sein Vorgänger und sein Nachfolger (beide Bush).

    Ein anderes, in der Regel unberücksichtigtes Problem der Sozialdemokratie, ist die Entwicklung der EU: Der Weg zur politischen Union ist gescheitert, heute polarisiert er und er kann auch einstige SPÖ-Kernwähler nicht zufrieden stellen - Stichwort: Überregulierung, Umverteilung hin zum Süden, offene Grenzen, fehlende Transparenz und Mitbestimmung, Null-Zinsen etc. Doch anstatt eine EU-kritische Linie zu fahren, ergeht sich das rote Establishment in blinder EU-Hörigkeit. So wird das nix.

    Zu Pam: Meiner Meinung nach war sie früher stets eine Streberin, die es gewohnt war, Erste zu sein. Nun kann und will sie sich nicht damit abfinden, dass sie das nicht mehr ist und wird ihr Scheitern niemals zugeben. Womöglich glaubt sie noch, an ihren Sieg und gar das Bundeskanzleramt. Wenn sie dann eines Tages doch ihren Sessel wird räumen müssen, wird sie das niemals als Eingeständnis ihres Scheiterns oder mit ihren Fehlern der Öffentlichkeit erklären - in dieser Hinsicht ganz ihr Vorgänger, der krankhaft narzisstische Christian Kern, der sich bis heute als Opfer sieht.

    Zum Abschuss Maschek:
    https://www.youtube.com/watch?v=TKHtKKgiYaI

    • Rau
      04. Dezember 2019 14:21

      Clinton hat genau das ermöglicht auf den Finanzmärkten was von den USA aus in eine Weltwirtschaftskrise geführt hat, einfach wegen Unverständnis für die Zusammenhänge. Es gab Gesetze dagegen, wie z.B. den Glass Steagall Act der das Kreditgeschäft strikt von Investmentbanken trennen sollte, die Clinton ausser kraft setzte. Dabei waren es ebenfalls 2 Demokraten.
      Schröder in Deutschland war der gleiche Tr.... und hat das nachgetanzt, was ihm Lobbyisten einflüsterten. Bush sowie Merkel haben das geerbt. Sozialisten sind immer unfähig wenn es um Wirtschaft geht

    • Dennis
      05. Dezember 2019 00:00

      @Rau: Das ist nur die halbe Geschichte: Clintons Idee mit den billigen Immobilienkrediten mündete à la longue in die Finanzkrise. Und der von Blair propagierte dritte Weg missbrauchte die Geldpolitik für makroökonomische Stabilität. Damit waren aber letztlich die Zentralbanken die Hauptschuldigen an der Finanzkrise.
      Nein, es gibt Beispiele sozialdemokratischer Regierungen, die bessere ökonomische Politik als konservative gemacht haben: In den 1980er Jahren in Australien und Neuseeland, etwas später dann schließlich in Schweden (nachdem es vorher zum Höchststeuerland geworden ist) und dann Clinton und Schröder.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung