Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Asyl, Lehre und wie ein guter Kompromiss wirklich aussehen müsste

Lesezeit: 6:30

Kaum spielt ein afghanischer Migrant mit einer Klosterschwester ein paar Sekunden Drehfußball fürs Fernsehen, kaum verlangt eine aufgeregte Schulkasse deutlich jüngerer Mädchen den Verbleib dieses Migranten in Österreich, wird der Mann vom obersten Links-Agitator des ORF Armin Wolf binnen weniger Sekunden gleich drei Mal als "bestens integriert" bezeichnet. Nun: Diese einseitige Propaganda-"Bericht"erstattung kennen wir ja seit Herbst 2015. Der groß breitgetretene Fall dieses jungen Mannes, der eine niederösterreichische Sozialschule besucht, ist aber ein guter Anlass, um das zentrale Thema der österreichischen Innenpolitik dieser Woche zu analysieren: Asylwerber sollen trotz eines rechtskräftigen Ablehnungsbescheids zu ihrem Asylantrag künftig entgegen der bisherigen Rechtslage nicht mehr abgeschoben werden können.

Lassen wir einmal das von der FPÖ thematisierte Randproblem dieses Afghanen beiseite, dass solche Sozialschulen rechtlich eigentlich nicht als Lehre einzuordnen sind (auch wenn sie schon nahe verwandt sind), dass also der Afghane auch trotz des im Parlament gefundenen Kompromisses sehr wohl abzuschieben wäre. Dennoch wird in diesem Fall die Nichtabschiebung rechtlich wohl nicht ganz den Tatbestand eines Amtsmissbrauches darstellen. Auch wenn etwa die gemeldeten Interventionen des Bundespräsidenten für ein Bleiberecht einem solchen schon sehr nahekommen.

Aber der drehfußballspielende Afghane bleibt ein Einzelfall. Sein Fall ist von ORF & Co zweifellos nur deshalb groß gespielt worden, weil man da statt der üblichen linken NGOs einmal eine katholische Schule als "Welcome"-Klatscher präsentieren kann.

Viel spannender ist aber die gleichzeitige politische Debatte um die rund 800 illegalen Migranten mit negativem Asylbescheid, die derzeit eine Lehre in Österreich absolvieren. Die Positionen der Parteien haben da weit auseinandergeklafft:

  1. Die FPÖ wollte, dass sie alle weiterhin abgeschoben werden; leidet Österreich doch ohnedies daran, dass in den letzten Jahren viel zu viele Asylwerber ins Land gelassen worden sind. Und war doch die Reduktion der Migranten für viele Österreicher nachweislich auch heuer wieder ein Hauptmotiv ihrer Wahlentscheidung (insbesondere auch bei jenen, die die ÖVP gewählt haben!).
  2. Die drei Linksparteien wollten, dass Migranten trotz ablehnenden Asylbescheids auch in Zukunft eine Lehre in Österreich antreten können; und überdies verlangten Linkspolitiker, dass diese Migranten auch noch nach der Lehrzeit hier bleiben können.
  3. Die ÖVP setzte auf Grund ihrer Stärke einen Kompromiss durch: Jene 800, die schon eine Lehre angetreten haben, dürfen trotz negativem Asylbescheid hierbleiben, bis sie die Lehre fertig absolviert haben. Alle anderen aber dürfen während eines offenen Asylverfahrens keine Lehre mehr antreten.

Das klingt nach einem brauchbaren Kompromiss. Es stehen da ja zwei sehr divergente gesellschaftliche Intentionen gegenüber, die beide vieles für sich haben:

  • Auf der einen Seite will die große Mehrheit der Österreicher zu Recht, dass die Republik alles tut, um die Zahl der Migranten stärker zu begrenzen. Die schockierenden Zahlen der jüngsten Pisastudie unterstützen dieses Verlangen der Bürger zusätzlich ganz aktuell (binnen 20 Jahren hat sich der Anteil der Schüler mit Migrationshintergrund auf 23 Prozent mehr als verdoppelt; in Österreich spricht zum Unterschied von fast allen anderen Einwanderungsländern die große Mehrheit der Migranten auch noch in der zweiten Generation nicht Deutsch als erste Sprache).
  • Auf der anderen Seite klagen große Teile der Wirtschaft ebenfalls mit gutem Grund über den Nachwuchsmangel an Fachkräften, also an solchen Menschen, die eine Lehre erfolgreich absolviert haben. Die Geburtenzahlen unter den autochthonen Österreichern sind in den letzten Jahrzehnten stark gefallen; und viele junge Menschen entscheiden sich in ihrer zweifellos positiv zu wertenden Wahlfreiheit für akademische Sinnlosstudien. Da klingt es mehr als vernünftig, dass man diesen Bedarf zumindest zum Teil mit den ohnedies schon im Land befindlichen Asylwerbern deckt.

Klingt oberflächlich gut, ist aber dennoch kein guter Kompromiss. Aus vielerlei Gründen:

  1. Wenn die Lehrzeit zu Ende ist, wird die Kampagne natürlich erneut und verstärkt einsetzen. Motto: Lasst sie doch bleiben; jetzt sind sie ja noch länger in Österreich gewesen, als hätte man sie schon zum Zeitpunkt des negativen Bescheids gleich abgeschoben.
  2. Betriebe mit Nachwuchsproblemen verlieren jeden Anreiz, Zeit und Energie in die Ausbildung eines jungen Menschen zu investieren, wenn dieser nach der Lehre ja jedenfalls nicht zur Verfügung steht (oder auch eines älteren Menschen – sind die Asylwerber doch oft älter als angegeben).
  3. Die Probleme der Fachkräfteknappheit kommen dadurch einer Lösung um keinen Millimeter näher.
  4. Zugleich wird der Anteil der jungen Migranten, die ohne Beschäftigung herumlungern und dadurch besonders leicht auf dumme Ideen kommen, noch größer.
  5. Und auch das Argument der ÖVP ist wenig überzeugend, dass man dadurch Knowhow in Entwicklungsländer exportieren würde. Denn es ist extrem unwahrscheinlich, dass die dann nach der Lehre abgeschobenen Asylwerber etwa in Afghanistan der gleichen Arbeit nachgehen könnten: Der Bedarf an Köchen oder Kellnern ist dort eher gering. Und jene wenigen, die einen technischen Beruf erlernt haben, werden daheim kaum jene Maschinen und Arbeitsumgebung vorfinden, die sie in Österreich trainiert haben.

Der Kompromiss ist also keine Lösung, sondern eher eine weitere Salamischeibe, mit der die rot-grün-pinke Front ihre Welcome-Politik wieder ein Stück voranbringt. Ist doch der Verdacht riesig, dass relativ viele dieser "Lehrlinge" von einschlägigen Aktivisten nur zu dem Zweck "beschäftigt" werden, um ihnen zu helfen, der rechtlich eigentlich fixierten Abschiebung um weitere Jahre zu entgehen. Bis man dann wieder weitere Argumente findet. Bei allem Verständnis für den Bedarf der Wirtschaft an echten Fachkräften: Das Ganze ist nicht wirklich durchdacht.

Ein sinnvoller Kompromiss müsste ganz anders aussehen. Er müsste im Grund aus vier Teilen bestehen:

  1. Der erste Teil müsste in einer baldigen Studie bestehen (die nicht durch eine der Immigrationslobbys erfolgt!), um möglichst objektiv zu klären:
    • warum 800 Asylwerber OHNE gültigen Asylbescheid als Lehrlinge aufgenommen worden sind, und warum die Lehrherrn nicht statt dessen Lehrlinge unter den 30.000 Flüchtlingen MIT gültigem Asylbescheid gesucht haben, die also völlig berechtigt wären, jede Arbeit oder Lehre anzunehmen;
    • wie viele dieser Lehrverhältnisse offensichtlich nur zur Abwendung einer Abschiebung aufgenommen worden sind;
    • wie geeignet, diszipliniert und engagiert diese Lehrlinge sich nach Aussagen von Berufsschulen und Lehrherrn gezeigt haben.
  2. Der zweite Teil müsste in einer Liste bestehen, für welche Lehrberufe Österreich wirklich so dringend und dauerhaft Fachkräfte bräuchte, dass man dafür auch Migranten ohne Asylbescheid ausbilden kann.
  3. Der dritte Teil: Im Parlament müsste sich eine Zweidrittelmehrheit finden, um alle jene Lücken in Asyl- sowie Bleiberechts-Verfahren zu schließen, die von geschickten Anwälten und NGOs genutzt werden, um Österreich zu einem Paradies für illegale Migranten zu machen. Dadurch sollen die Asylverfahren viel rascher rechtskräftig zu einem Ende kommen. Dadurch sollen auch die Asylgewährungen wieder auf die Fälle der Flüchtlingskonvention reduziert werden (also nachweisbare individuelle Verfolgung aus politischen oder religiösen Gründen).
  4. Der vierte Teil: Jeder einzelne Lehrherr müsste für den aufgenommenen Lehrling auch finanzielle Garantien abgeben. Garantien dafür, dass der Lehrling sich an Gesetze und Ausbildungspflichten hält, dass dann nicht auch noch eine Familienzusammenführung beantragt wird. Denn letztlich sind ja nur die Lehrherrn selbst imstande, Charakter und Fähigkeiten eines Lehrlings wirklich zu beurteilen. Das kann durch keine noch so eingehende Studie oder behördliche Prüfung ersetzt werden. Und nur eine solche direkte Garantie verhindert, dass da linksradikale oder naivkatholische Aktivisten ohne echten Bedarf Lehrlinge anstellen. Dadurch bekommen aber umgekehrt alle jene Gewerbebetriebe eine faire Chance, die von der Qualität eines jungen Mannes überzeugt sind.

Wenn – individuell wie parlamentarisch – alle diese Voraussetzungen erfüllt sind, dann könnten und sollten durchaus jene Lehrlinge, die alle genannten Voraussetzungen erfüllen, auch dauerhaft in Österreich bleiben können. Zumindest solange sie nicht straffällig werden.

Das aber, was die Politik da jetzt entwickelt hat, kann nur in die Kategorie "fauler Kompromiss" eingeordnet werden.

PS: Noch einmal zurück zum Fall des mit einer Klosterschwester Drehfußball spielenden jungen Mannes. Er hat sich nicht nur mit einer Nonne im Fernsehen abbilden lassen, er hat sich auch in der Klausur des Klosters versteckt gehabt. Man kann jede Summe wetten, dass genau diese beiden Fakten im künftigen Abschiebeverfahren als Grund genannt werden, warum er keinesfalls abgeschoben werden könne: Jetzt hätte ja jeder sehen können, dass er sich auf skandalöse Weise mit den Ungläubigen eingelassen hat. Das könnte nach einer Rückkehr nach Afghanistan sein Leben bedrohen, weil Islamisten das gar nicht gerne sehen. Hat man das am Ende sogar bewusst so eingefädelt?

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKonfrater
    29x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Dezember 2019 02:44

    Ich bin gerade in dieser Frage für eine absolut kompromisslose Vorgangsweise - auch Lehrlinge sollten umgehend abgeschoben werden, wenn Sie keine Aufenthaltsbewilligung haben, egal in welcher Phase der Lehre sie sind! Und es wäre mein Wunsch (natürlich eine illusorischer), dass der Staat das auch ohne Wenn und Aber durchsetzt - auch wenn noch so viele NGOs, Kirchenleute, Schulklassen und Linksmedien herumplärren.

    Ich kann auch begründen, warum ich hier für solche Härte plädiere: Vor mehr als zwanzig Jahren war ich Zivildiener bei der Caritas mit genau solchen Problemen konfrontiert. Damals wurde eine Regelung eingeführt, dass illegal in Österreicher aufhältige Ausländer dann bleiben könnten, wenn sie prinzipiell in Österreich ein Studium aufnehmen könnten. Selbst eben erst aus der Uni heraus, schien mir das ein humaner Gedanke - und um viele Personen konnte es auch nicht gehen; so mein naives Denken. Was sich in den folgenden Wochen abspielte geht buchstäblich auf keine Kuhhaut - unsere Stelle wurde mit den dubiosesten Anträgen überschwemmt, viele ganz offene Betrügereien, bei denen österreichische NGO's nach Kräften mitgeholfen haben (sie nannten das übrigens "Anwaltsprinzip" - was dann allerdings einer gewissen Ironie nicht entbehrt).

    Die Lehre daraus ist für mich: Wo aus prinzipiell humanitäten Gründen ein Zugang geöffnet wird, drängen sich tausende Schaumschläger und Betrüger mit aktiver Unterstützung österreichischer NGO's hindurch durch. Menschlichkeit wird hier nämlich als Schwäche und Dummheit ausgelegt.

    Genau das zeichnet sich schon jetzt ab:

    1. Viele dieser Lehrlinge haben sich erst NACH dem negativen Asylbescheid um eine Lehrstelle gekümmert (ich wette: auf Drängen irgend eines NGO's).
    2. Es wäre zu klären, wie viele dieser Scheinasylanten ihre "Lehre" direkt bei NGO's absolvieren. So war schon konkret von "Lehrlingen" bei der Caritas die Rede (die ja schließlich aus Spenden und Steuergeldern über ausreichende Mittel verfügt). Und wie viele solche "Lehrlinge" werden bei den doch recht zahlreichen anderen kirchlichen Organisationen unterkommen?
    3. Bereits bei einer früheren Diskussion dieses Themas war es ein so genannten "Künstlerkollektiv", das eine Lehrstelle beantragte - meines Wissens ohne überhaupt einen Wirtschaftsbetrieb zu führen (man werde halt ein Kaffeehaus gründen ...)
    4. Wo dann alles andere doch nicht funktioniert, springen pünktlich Vertreter der Kirchen als nützliche, im Sinne der österreichischen Bevölkerung allerdings unnütze Idioten ein und werden von "Kirchenasyl" faseln - das es im rechtlichen Sinn in Österreich gar nicht gibt.

    Meine ungefähre Prognose: Durch das Tor, das hier aus humanitären Gründen für eine Handvoll echte Härtefälle geöffnet wurde, werden Zehntausende Scheinasylanten ins Land drängen bzw. von Caritas & Co geschleust werden. Und dass die alle dann natürlich auf ewig hier bleiben können, versteht sich eh von selbst.

    Dieses von ORF & Co. so bejubelte Gesetz ist für Österreich eine blanke Katastrophe!

  2. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    27x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Dezember 2019 01:33

    Es war ein riesiges, offenes Scheunentor, durch das massenhaft analphabetische, kriminelle - vor allem moslemische Primitivlinge - in unser Land gespült wurden. Jetzt wird Schritt für Schritt das Tor komplett aushängt. Es gibt bald keine Barriere mehr. Wer jetzt Kurz noch nicht überrissen hat, wird es nie mehr tun. Die verordnete Umvolkung (NWO) nimmt so richtig Fahrt auf. Ob unsere Nachfahren künftig ein Reservat kriegen? Tippe eher auf ein riesiges Gemetzel.
    Zurück zum Thema: Caritas & Kumpane werden wohl bald die größten Lehrherrn des Landes sein, es wird viele neue "Sozialberufe" geben. Vielleicht verirren sich auch ein paar herzige Negerleins in die Plüsch-Eisbärmanufaktur. Zurückschicken kann man dann sowieso keinen mehr der jemals in einer christlichen Institution gearbeitet hat. Auch wenn es keine Christen sind diese vermaledeiten Logendrecksäcke, für Zottelmusels reicht es wenn ein Kreuz irgendwo runterbaumelt. Diese Regierung wird unser Land in den totalen Untergang führen. Gott schütze was noch übrig ist von unserem Österreich. Sonst wüßte ich nicht woher noch Hilfe kommen könnte.

  3. Ausgezeichneter KommentatorNiklas G. Salm
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Dezember 2019 05:51

    Hier wird offenbar von der Annahme ausgegangen, dass der ÖVP dieser faule Lehrlingskompromiss irgendwie passiert sei - quasi durchgerutscht oder so. Aus Naivität, Dummheit oder Verweichlichung gegenüber linken Medien und linken EUliten. Doch weit gefehlt, die ÖVP mit Phrasendresch-Roboter Kurz an der Spitze weiß meiner bescheidenen Meinung nach ganz genau was sie da tut. Sie treibt die linke Agenda mit voran, allerdings zart und scheibchenweise, damit es ihren hirngewaschenen Wählern nicht zu sehr auffällt oder wehtut. Damit die Basti-Jünger selig weiterträumen können.

    In Wahrheit hat die ÖVP aber mit dem Koalitionsbruch im Mai den Weg der Merkelisierung eingeschlagen und verfolgt die exakt gleiche Agenda wie Mama in Muttistan. Merkel, Drehhofer und EU-Uschi mit ihrem Green Deal - alles enge Parteifreunde von Kurz. Schon komisch, dass dann auch der Heilige Sebastian in die selbe Richtung marschiert. Da werden also noch viele Salami-Scheiben folgen, besonders wenn dann die GrünInnen mitregieren - aber der Wähler wollte es ja so und will es offenbar auch weiterhin. Der selber denkende Rest wird damit leben müssen oder kann alternativ dazu auswandern. Auf eine Wende zu hoffen, vor allem mit und durch Kurz, ist leider Realitätsverweigerung...

  4. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Dezember 2019 08:11

    Keine Zeile möchte ich mehr mit dem Schönfärben des Verrates Österreichs der Ö V P an diese durch NGO (&Co) ferngesteuerte Weltordnung verschwenden, ich werde das direkt ansprechen.

    Ob es den Österreichern gefällt oder nicht, sie werden das alles schlucken müssen, die Vergwaltigungen, die Messermorde, die Brutalität, die Gewalttaten, die Eigentumsdelikte, zur Hälfte begangen von 20% Invasoren, die Kosten, Sozialleistungen erhalten jetzt schon mehrheitlich die Invasoren, etc.. Die Österreicher haben sich das gewählt, genau das, diese 'Menschlichkeit'. Ich habe diese linke Bande nicht gewählt, ich bin der Wählertäuschung der Ö V P nicht aufgesessen, war ja nicht der erste Verrat, aber auch mir hilft es nichts, auch ich muss zur Kenntnis nehmen, dass die Mehrheit es so will. Da hilft kein Jammern. Ich werde der Ö V P auch keine Briefe mehr schreiben.

    Herr Kickl erklärt das alles in jeder seiner Parlamentsreden, was Sache ist und was falsch gemacht wird, und er hat auch gesagt, dass mit dem Umkippen der ÖVP nun zu 83% linke Parteien im Parlament sitzen, die das kommunistische 'Einwandererparadies' schaffen werden, ich ergänze, aber niemand wird das zahlen können, aber das kommt später, jetzt gibt es noch Kredit.

    So wird das 'menschliche' (gutmenschliche ) Österreich zu einer für die Einheimischen unmenschlichen 'Auswanderungsaufforderung', Österreich soll aufgelöst werden. Bald werden wir statt den Kriminellen im 'Ausreisezentrum Traiskirchen' sitzen und entweder auf die Freitagsköpfung warten, oder auf unsere Ausreise.

    Herr Kickl erklärt das diesem linken, ignoranten Parlament bei jeder Sitzung zu jedem Thema das Richtige und jedes Mal wird das Falsche gemacht und beschlossen, dabei ist diese Linksregierung noch gar nicht im Amt, man bedient sich der 'Expertenregierung' und des Bundespräsidenten, der nach meinem Gefühl sehr wohl Gesetze gebrochen zu haben scheint. Aber unter dem Druck der Medien wird dann wohl auch bei der Justiz 'alles paletti' gewesen sein, mag sein, Dr. Unterberger kennt sich da ja aus. Also kein Recht mehr, nur noch Korruption und Willkür. Na wartet nur, bis die 'Zuwanderer' die Mehrheit haben werden ...

    So hat die Ö V P kein einziges ihrer Wahlversprechen eingehalten und wird Österreich weiter verraten und ihre Pfründe sichern, bis nichts mehr geht, dann wird es Ernüchterung geben.

    Nur eine 2/3 Mehrheit für die FPÖ hätte die direkte Demokratie nach dem Muster der Schweiz gebracht, hätte die strikte Asylpolitik fortgeführt und hätte das Kammernunwesen behoben, die Medienorgel abgedreht, indem die kriminellen, aus Steuergeldern finanzierten 'Annoncen und Kooperationen' schon längst verboten wären.

    Ja, hätt'i, war i, tät i .... .... getan haben wir das Gegenteil von dem, was wir wollten, und haben das zu über 80% Wählerstimmen gewählt.

    Gute Nacht Österreich schon in der Früh.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Dezember 2019 05:30

    In dieser Frage kann und darf es keine Kompromisse geben. Wenn es einmal einen Gerichtsbeschluss gibt, dass eine Person abzuschieben ist, dann ist sie eben abzuschieben - punctum!

    Genau genommen müsste man all jene, die so einen Gerichtsbeschluss zu unterlaufen versuchen, vom Verfassungsschutz unter Beobachtung gestellt werden. Anfangen könnte eine solche Organisation gleich beim Bundespräsidenten, der eine offenbar mehr als lockere Einstellung zum Rechtsstaat mit seinen Gesetzen hat.

    Warum führen wir eine derartige Praxis denn nicht auch beim Steuerrecht ein, etwa in der Art:

    Es läge gegen mich eine Bescheid über eine Steuernachzahlung von - sagen wir - 40.000 Euro vor. Ich mag das aber nicht bezahlen, weil ich ja das Geld anderweitig benötige. Dafür bekäme ich Unterstützung vom ORF, diversen NGOs und dem Bundespräsidenten.

    Das ist natürlich Utopie, zeigt aber den Kern des Problems auf. Jedes lächerliche Strafmandat wird bis zur Gehaltspfändung oder Ersatzfreiheitsstrafe eingetrieben, wohingegen die aus aller Herren Länder Dahergelaufenen tun und lassen können, was sie wollen, ohne dass das irgendwelche Konsequenzen hätte.

    Hier wird mit Füßen auf den Rechtsstaat eingetreten, nämlich nicht nur von der rot-grünen-pinken Willkommensfront, sondern auch von den türkis getünchten Schwarzen, die vor den Wahlen rechts blinken, dann aber links abbiegen.

  6. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Dezember 2019 03:10

    Also, wenn ich ehrlich bin: habe kein Problem mit Illegalen.
    Denn sie sind der Brandverstärker für eine moribunde Demokratie, die - längst zur Parteienoligarchie, zur Pöbelherrschaft verkommen, quasi benkoisiert - sich nur mehr daduch am Leben hält, daß sie permanent an der Steuerschraube dreht, um auch noch das Letzte aus den immer weniger werdenden Leistungswilligen zu pressen.

    Damit das Heer von Tschandalen alimentiert, bestochen und zumindest temporär pazifiziert werden kann, die demnächst wegen der "Teilhabe an unserer Gesellschaft" wählen dürfen. Und dem korrupten "demokratischen" System damit einen legitimen Anstrich geben sollen.

    Ehe es besser werden kann, muß es also erst noch einmal so richtig häßlich werden. "Was fällt, das soll man auch noch stoßen."

    In Verbindung mit der globalen Aufblähung des Fiat-MoneySystems steuert also alles auf ein phantastisches finales Szenario zu.

    Und dies wird meine Goldminenaktien so richtig in Schwung bringen. Noch mehr als bisher schon.

    Egoistisch? Ja, möglicherweise. Schlechtes Gewissen der nächsten Generation gegenüber? Nein, absolut nicht. Habe meinen 3 Kindern eine gute Ausbildung ermöglicht. Berufe, in denen sie sich verwirklichen können. Damit sind sie fähig, auf die Fragen ihrer Zeit selbst die richtigen Antworten zu finden.

    Die haben sie auch gefunden: indem sie Grün wählen, und Neos. Also alles bestens. Wobei es wie gesagt in unserem pseudodemokratischen Parteienstadel keinen großen Unterschied macht, WELCHE Partei man wählt. Die Entscheidungen werden sowieso woanders getroffen, von einem kleinen Klüngel, zunehmend auf globaler Ebene.

    Zudem: wichtig fürs Überleben werden künftig Skills sein, die man nicht unbedingt in unseren feminisierten, verschwulten Schulen oder auf der Uni lernen kann. Es werden Tugenden sein, wie sie für unsere Okkupanten übrigens selbstverständlich sind.

    Unsere Altvorderen, Eltern, Großeltern übrigens standen vor weitaus größeren Herausforderungen. Und haben sie mit viel Arbeit und Fleiß gemeistert. Weil ihnen auch gar nichts anderes übrig blieb. Wieviel Kraft und Stärke in einem stecken, erfährt man nämlich bekanntlich immer erst in der Krise. Denn nur sie zwingt einen, an seine Grenzen und auch darüber hinaus zu gehen.

    Alles andere hat in der Natur keinen Platz und muß bekanntlich weichen. Wird uns ja aktuell fast täglich vorgeführt: Viele öffentlichen Plätze wurden längst von den Invasoren und Messerfachkräften übernommen.

  7. Ausgezeichneter KommentatorKarl Rinnhofer
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Dezember 2019 06:07

    Wir werden Zeugen des Naturgesetzes, dass Hochkulturen degenerieren, ohne Abwehr letztlich von vitaleren Völkern überrannt werden und aus der Geschichte verschwinden. Überraschend ist nur das Tempo.

    Mich wundert, dass die Rolle des Bildungssystems an dieser Misere nicht stärker in die öffentliche Diskussion gebracht wird: Ich insistiere, dass eine autochthone Bevölkerung alle Berufe in Wesentlichen aus sich heraus besetzen muß, nicht neue Sklavenheere schaffen darf. Zunehmend aber wähnen sich große Bevölerungsteile – gestützt durch populistische Politik samt tendenziell angestrebter Vollakademisierung – sich zu gut, „handfeste“ und gesellschaftlich benötigte Qualifikationen zu erwerben, den Bedarf an diesen zu decken. Dass die Wirtschaft nach Fachkräften giert und diese mit Immigranten zu decken glaubt, ist verständlich, zeigt aber das Kippen des Gesamtssystems und die verhängnisvolle Folgewirkung der durch „Willkommenskultur“ stimulierten multikulturellen Gesellschaft.

    Der zitierte offensichtliche „Run zu sinnlosen Studien“, vorbei an Eignungen und jeder Arbeitsmarkterfordernis, ist nicht zu verharmlosen. Damit werden gewaltige Ressourcen in einem ineffizienten Bildungssystem verbrannt, das durch maßlose Relativierung von Eignungskritierien Ungeeignete im System beläßt, sie mit nutzlosen Titeln samt unangemessenem relativem Prestige und unrealistischer Karriererwartung versorgt und – vorbei an ihren eigentlichen Eignungen - dem Arbeitsmarkt entzieht. Studienberechtigungen werden – gestützt durch Wegfall von Eingangskritierien (Aufnahmsprüfung), flankierenden legistischen und psychologischen Rahmenbedingungen inflationär vergeben. Schnell sind Lehrer gebranntmarkt mit Punzierungen wie „elitär“, „diskriminierend“, „schülerfeindlich“, „unsozial“, „innovations-verweigernd“ „Dienstellen.-schädigend“, „pädagogisch insuffizient“ bei Lehrern zur Hand, die sich weigern, potemkinsche Dörfer aufzubauen und (End-) Prüfungen regieartig als Show zu inszenieren, mangels erbrachter Schülerleistung positive Atteste zu verwehren. Wer dagegen „Unterrichtserfolge“ durch Selbstdeklaration (anstelle durch externe Instanzen) mancherorts ideologisch deformierten vorgesetzten Behördenvertretern oder einer naiven Öffentlicheit gegenüber „auszuweist“, ist dem gewissen- haften, dem Rechtsstaat verpflichteten, die Verläßlicheit ausgestellter Atteste absichernden Lehrer „überlegen“: Letztere erfahren keine Anerkennung, eher erwartet sie Fall erhebliche Mehrarbeit, ungesühnte Diffamierung und durchaus existenzielle Gefährdung.

    Würden die Kriterien für Hochschulreife eingehalten, käme es zu derartiger Unsymmetrie von „Qualifikationen“ fermab der Arbeitsmarkterfordernis nicht.

    Wer aber bekommt angesichts der angestrebten Vollakademisierung künftig adäquate Betätigungsfelder? Wohl nur, wer bereit ist, durch entsprechende “Zugehörigkeiten“ in gesinnungsmäßiger Prostitution und vorauseilendem Gehorsam zu agieren. Die anderen werden mangels benötigter Qualifikationen nach Vergeudung von Lebenszeit und gesellschaftlicher sowie individueller materieller Ressourcen perspektivenlos im Regen gestehen gelassen, müssen letztlich von den produktiven Teilender Bevölkerung zusätzlich durchgefüttert werden. Die Konkurrenzfähigkeit der Gesellschaft ist irreversibel gebrochen! Man gebe sich keinen Illusionen hin: Die mitterweile massenhaft und widerstandslos Eingewanderten, vorgeblich “dringend Benötigten“ werden nicht bereit sein, die verbliebenen autochthonen Bevölkerungsteile zu versorgen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Dezember 2019 09:12

    Österreich hat gewählt, die Würfel sind gefallen und wir bekommen eine Globalistenregierung, die Ö eng an der Politik Deutschlands führen wird. Seehofer schickt 55 LKWs Hilfsgüter nach Athen, um die Migranten, die dann zu uns kommen, erstzuversorgen. Man hört jetzt auch von einem EU Migrationspakt und dem Green Deal und Ö wird dabei überall mitmachen und zahlen, zahlen und zahlen. Das hört sich alles nach Verschwörungstheorie an, aber die österr. Regierung wurde mit Hilfe mächtiger deutscher Medienhäuser geputscht, die auch Merkel anleiten. Schauen sie nach Deutschland, was da los ist, das bekommen wir auch hier. Konrad und Maier sind hier nur die Stichwortgeber für eine irreparable Politik.


alle Kommentare

  1. Fantasma (kein Partner)
    16. Dezember 2019 10:45

    Der Herr Bundesbresident hat für ein (illegales) Bleiberecht lobbyiert? Und er bleibt im Amt, obwohl das einem Amtsmissbraucht schon recht nahe kommt?
    Wie oft soll der von einer Minderheit ins Amt gestolperte Bundesbresident denn noch auffällig werden, bevor man ihn ganz höflich und ebenso unmissverständlich ersucht, seinen Platz freizumachen? Wieder zu den Grünen zurückzukehren oder zu irgendeiner der anderen Parteien, bei denen er einmal Mitglied war?

  2. andreas.sarkis (kein Partner)
    14. Dezember 2019 22:39

    Der große Irrtum:
    Diese angeblichen Lehrlinge/Schüler sind KEINE Asylwerber.
    Sondern Leute, deren Asylantrag rechtskräftig abgewiesen worden war und die sich daher illegal in Europa (Schengengebiet) aufhalten.

  3. Susanna (kein Partner)
    14. Dezember 2019 22:12

    Welches Selbstverständnis haben Nonnen eigentlich?

    • Franz77
      16. Dezember 2019 08:51

      Die "gewöhnlichen" Nonnen stehen unter Aufsicht, sie haben gar keinen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung.

  4. Hans M. (kein Partner)
    14. Dezember 2019 21:54

    Eine durchgeknallte, wildgewordene Horde von linken Politverbrechern hat sich die Vernichtung jeglicher Rechtsstaatlichkeit zum Ziel gesetzt und das großteils verblödete Idiotenvolk hat nur mehr "Amazon", "Zalando", "Netflix", "Alexa" etc. in ihren Schädeln!

  5. Torres (kein Partner)
    14. Dezember 2019 14:37

    Es gibt noch einen Aspekt, der dabei berücksichtigt werden muss: Nach Ende der Ausbildung werden natürlich sämtliche NGOs weiterhin versuchen, mit Hilfe von (mit unserem Steuergeld bezahlten) Anwälten, die Abschiebung zu verhindern. Dabei sind oft gar nicht die österreichischen Gerichte die letzte Instanz, sondern der EuGH bzw. der EGMR, deren Rechtssprechung bekanntermaßen extrem migrationsfreundlich ist. Derartige Verfahren können außerdem Jahre dauern. Daher bin ich ebenfalls dafür, dass illegale Migranten ohne Aufenthaltsberechtigung sofort abgeschoben werden - ob Lehrling oder nicht.

  6. Eisbär (kein Partner)
    14. Dezember 2019 14:18

    Nachweisbarer Fall aus O.Ö. Afghane (von Rudi Anschieber und regionalen Gutmenschen )in Kfz Mechaniker Lehre gedrängt, - damit er leichter Asylstatus bekommt der arme, kaum hatte er den aber in der Tasche, Lehre am nächsten Tag sofort gekündigt. Braucht ja dann nicht mehr zu arbeiten. Geld kommt auch so.

  7. Mentor (kein Partner)
    14. Dezember 2019 14:16

    Der großteil der "Afghanenlehrlinge" hat in einer funktionierenden Leistungsgesellschaft KEINE Chance einen Abschluss zu machen.

    Was tun?

    Die Lösung existiert schon länger.
    Mildtätige NGO Vereine bilden diese Lehrlinge selber aus:
    z.B.
    Betriebsdienstleistungskauffrau/mann
    Bürokauffrau/mann
    GartenfacharbeiterIn
    InformationstechnologIn - Technik
    Koch/Köchin
    ReinigungstechnikerIn
    Restaurantfachmann/frau
    Systemgastronomiefachmann/frau

    Und danach?
    "Haperts" halt mit der "Teilhabe" und das SozialarbeiterwissenschaftlerInnenheer der NGOs wird sich um diese armen Menschen kümmern.(diese vor allem um sich selber)
    Nur vordergründig ein soziales perpetuum mobile.

  8. Eisenherz (kein Partner)
    14. Dezember 2019 09:30

    „…Die EU muss sterben, damit Europa leben kann!“

    Hoffentlich stirbt DIESE EU !
    Ein Europa freier Vaterländer ist mir lieber.
    Mit eigenen Grenzkontrollen !
    WIR bestimmen, wer hier rein will !
    Und nicht ein ominöser „Pakt of Migration“!

    • glockenblumen
      14. Dezember 2019 20:41

      "Pakt" klingt besonders in diesem Zusammenhang bösartig!!

      Einen Pakt schließt man normalerweise mit dem Teufel....

    • AppolloniO (kein Partner)
      15. Dezember 2019 12:07

      Der "Pakt of Migration" ist tatsächlich verzichtbar. Aber mich frei -oft auch nur mit einer Währung- in Europa bewegen zu können ist schon toll. Dass aber leider das Umfeld nicht passt ist eine andere Geschichte.

      Bitte das Kind NICHT mit dem Bad ausschütten.

    • Maha (kein Partner)
      15. Dezember 2019 13:45

      Ehrlich: wie oft sind Sie im Ausland - die meisten Österreicher sind max. 2x pro Jahr im Ausland und dann können Sie fast überall mit Kreditkarte zahlen.
      Mit diesem fadenscheinigen Argument wurden wir schon beim Eintritt geködert.

      Für diese "Bequemlichkeit" müssen wir teuer zahlen: unser Geld wandert in die EU- Bankenrettung. Leider gehen noch immer zu viele Menschen den dummen Argumenten der Politiker auf den Leim.

  9. MM (kein Partner)
    14. Dezember 2019 08:04

    Der große Irrtum:
    Wie immer ein tauglicher Kompromiss aussehen könnte, geht er doch völlig am Thema vorbei.
    - Die Hauptintention der Klatscher ist, so viele wie möglich hereinzuholen und nicht mehr wegzulassen
    - Jeglicher Kompromiss ist lediglich eine weitere Scheibe der Salami.

    Also, Gesetze einhalten - ohne Kompromiss - und so weit wie möglich nachschärfen, damit es keine Umgehungsmöglichkeiten gibt und jede Kompromiss-Diskussion nicht notwendig ist.

    Das große Mysterium ist dabei wirklich, warum die 30 000 mit gültigem Aufenthaltstitel keine Lehre beginnen und die 800 angeblich die Wirtschaft retten sollen.
    Ist aber kein Mysterium - siehe oben, da besteht nämlich kein Handlungsbedarf.

  10. Konrad Hoelderlynck
    12. Dezember 2019 23:58

    Inzwischen finde, inzwischen gibt es keinen Grund mehr für Kompromisse, faul oder nicht faul. Die Lage ist fatal, bedrohlich und erfordert entschiedenes Handeln.

  11. OT-Links
    12. Dezember 2019 23:25

    B R E X I T
    hurraaaaaaaaaaa

    • Franz77
      13. Dezember 2019 00:05

      Kann nicht sein. Ist Johnson überhaupt noch Präsident? Wir hörten doch immer wie schlecht es politisch um ihn steht, wie falsch der Brexit und wie unbeliebt ein Austritt ist.
      Also echt, ich freue mich auch riesiglich, aber ich erwarte mir noch eine Riesenschweinerei, das werden die Logensäcke nicht auf sich sitzen lassen!

    • Franz77
      13. Dezember 2019 00:06

      Ich für noch "dreck"" zwischen Logen...(hier einfügen) ...säcke.

    • Franz77
      13. Dezember 2019 00:11

      Das Benklo: Boris erfüllt sich seinen Brexmas-Wunsch. Wie niedlich, als wäre es seine Privatangelegenheit. ... https://www.krone.at/2061383

    • pressburger
      13. Dezember 2019 08:18

      RAUS !
      RAUS !
      RAUS !

  12. Aron Sperber
    12. Dezember 2019 22:59

    Wäre die illegale Migration nachhaltig eingedämmt, könnte man es sich auch leisten, großzügig mit Altlasten wie Lehrlingen mit abgelehnten Asylanträgen umzugehen. Dazu hätte Kurz jedoch die Migration zur Chefsache machen müssen.

    https://aron2201sperber.wordpress.com/2019/11/10/wie-will-kurz-migration-stoppen/

    Tatsächlich hatte er jedoch nicht die geringsten Anstalten gezeigt, das System ändern zu wollen und sich ganz auf Kickl verlassen, der für die Kurz-Regierung den „Bad Cop“ spielen musste bzw. durfte.

  13. Gandalf
    12. Dezember 2019 22:41

    O.T.:
    Na also, die (D)AfÖ ist geboren; ist das wirklich die AfÖ, die es in Österreich bisher nicht gab und die wir - oder doch viele von uns - bisher vermisst und uns herbeigewünscht haben? Zweifel sind höchst angebracht. Jetzt können jedenfalls Kickl und Hofer zeigen, was bzw. dass sie wirklich was können - wie immer das auch weiter laufen wird. Jedenfalls: Möge der Bessere gewinnen!

  14. Brigitte Imb
  15. Haider
    12. Dezember 2019 18:50

    Eine Klarstellung voraus: Das, was sich seit 2015 in Europa abspielt, ist keine Einwanderung, das ist eine illegale Invasion in unser Sozialsystem, ein Raubzug par excellence. Grundvoraussetzung einer ordnungsgemäßen Einwanderung wäre, daß man sich den Zuwanderer selbst aussucht, daß man selbst bestimmt, wer kommt und wer nicht.
    Man hat aus den 70er Jahren leider nichts gelernt. Auch damals fiel die Politik auf den Schmäh der Wirtschaft herein, keine geeigneten Kräfte für bestimmte Arbeiten im Inland zu finden. Man bemühte sich vielmehr, das Gesetz von Angebot und Nachfrage auszutricksen. Die Wr. Kanalräumung hatte kein Problem geeignetes Personal unter gestandenen Österreichern zu finden, ganz im Gegenteil. Wenn der Lohn stimmt, dann findet sich auch der Arbeitswillige. Im derzeitigen System verdienen sich jedoch einige Wenige durch Lohndumping und in der Asylindustrie eine goldene Nase, während die Bevölkerung die Probleme zu schultern hat. Das Perverse der jetzigen Situation ist für mich, daß ausgerechnet die sich als Linke bezeichnenden Parteien diesem Ausbeutersystem die Mauer machen. Oder richtet sich deren totaler Haß tatsächlich vorrangig gegen unser europäisches Gesellschaftssystems und sie nehmen Kollateralschäden einfach in Kauf?

  16. Undine
    12. Dezember 2019 18:25

    Es kommt, wie es in MERKELS BUNTLAND kommen mußte: Die GOLDSTÜCKE sind IMMER UNSCHULDIG, die DEUTSCHEN hingegen sind SELBER SCHULD, wenn sie wegen eines Faustschlags gleich STERBEN!

    Der junge Moslem mit den drei (sic!) Staatsbürgerschaften wird so gut wie gar nicht bestraft werden---dafür sorgt schon der Unrechtsstaat Deutschland unter MERKEL und den GUTMENSCHEN! Er wird weiterhin dem deutschen Steuerzahler ordentlich auf der Tasche liegen---lebenslänglich!

    Der 49-jährige tote Feuerwehrmann, um den nicht nur seine Frau und seine junge Tochter, sondern auch Eltern, nahe Verwandte und Freunde trauern, hat halt PECH gehabt. Jetzt ist er halt tot.

    Frau MERKEL wird den TRAUER-HOSENANZUG im Schrank lassen, den zieht sie bloß an, wenn ein Deutscher die Absicht gehabt hatte, in eine Synagoge einzudringen, um zu morden, was aber GsD nicht klappte. Wegen der beiden Deutschen, die dem Verrückten vor die Flinte liefen und starben, fühlt sich Frau MERKEL nicht bemüßigt, den Trauer-Hosenanzug anzuziehen.

    Es ist niederschmetternd, wie die dt. Medien mit diesem MORD am WEIHNACHTS-MARKT in AUGSBURG umgehen. Hätte der deutsche Feuerwehrmann den jungen Moslem erschlagen, würden sich die Medien geradezu überschlagen mit Meldungen; es gäbe Mahnwachen, Lichterketten und was so noch alles ins LINKE REPERTOIRE gehört, um die Deutschen kollektiv schuldig zu sprechen, bzw. die Mohammedaner kollektiv zu ENT-SCHULDEN!
    In was für einer Welt leben wir?!?

    "TICHYS EINBLICK" trifft die richtigen Worte---man kann sich nur noch in den Galgenhumor flüchten!

    "Nach AUGSBURG: Wie umschreibt man das Grauen?"

    "Nachdem ein Feuerwehrmann nach dem Besuch auf dem Augsburger Weihnachtsmarkt ums Leben gebracht worden ist, ufern Hass und Hetze im Internet aus. Wie spricht man korrekt darüber? Wie vermeidet man negative Gefühle in so einer Situation? Wie umschreiben Profis das, was die Bürger aufregt ohne sie aufzuregen?"

    https://www.youtube.com/watch?v=ziTN9JWsOIw

    :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

    "Deutschland beschäftigt sich mit dem Klima - während die Weltordnung zerfällt"

    https://www.youtube.com/watch?v=iGpYb5tu2es&t=7s

    "Konjunktur: Jetzt schlägt die Wirtschaftskrise auf den Arbeitsmarkt durch"

    https://www.youtube.com/watch?v=EuWnFauC_yE&t=14s

    • Rau
      12. Dezember 2019 18:30

      Eine Synagoge bei der die Tür Gott sei Dank gehalten hat, obwohl sie eigentlich offen war, zumindest einen Spalt breit (deutlich auf dem Video zu sehen). Jedenfalls war sie nicht verschlossen, wie behauptet

    • Rau
      12. Dezember 2019 18:56

      DAÖ ;) Ich sehe eher eine andere Partei wachsen nämlich die ÖAD, die Partei derjenigen, die nicht mehr einsehen wollen, wofür man hier Steuren zahlen soll und lieber mit den Füssen abstimmen.

    • Franz77
    • pressburger
      12. Dezember 2019 20:50

      Die Klimahysterie hat bis jetzt ihre Schuldigkeit getan. Die grösste Bedrohung, die tatsächliche Vernichtung Europas, findet hinter der Nebelwand, die Klimaterroristen aufgezogen haben.

    • Suedtiroler
      12. Dezember 2019 23:30

      @ Rau
      ... hat man eigentlich schon daran gedacht, ob der Attentäter von Halle überhaupt in die Synagoge wollte? Eine Tür war doch ziemlich offen???
      Und dann hat er zwei Deutsche erschossen?
      Vielleicht ein Mossad-Agent, der nur die Antisemit-Geschichten am Kochen halten wollte?
      Und dann noch gesperrte Internet-Seiten mit dem minutiösen Ablauf...

  17. Brigitte Imb
    12. Dezember 2019 18:10

    Es wird von Seiten der Politik ALLES unternommen um nur jeden Eingedrungenen behalten zu können. Kein Schmäh ist ihnen zu schäbig um uns zu betrügen.

    Die EU will den Migrationspakt 2020, mit anteiliger Umverteilung. Kurz wird dann auch unterschreiben und jede Sauerei zum Schaden der Bevölkerung mitmachen.

    Was können wir tun? Sehr wenig.
    Nicht mehr wählen gehen - obwohl denen das auch einigermaßen egal ist, unser Geld soweit als möglich im Ausland ausgeben, von der Kirche austreten und die Identitären unterstützen. Mehr fällt mir ad hoc nicht ein.

    • Brigitte Imb
    • Undine
      12. Dezember 2019 18:36

      @Brigitte Imb

      Es ist ja geradezu pervers: In D und in Ö reißt man sich ja geradezu darum, moslemische MÖRDER als Belohnung für ihre Auslegung von "Kultur" lebenslang fürstlich zu alimentieren! Und damit nicht genug---man holt die IS-Verbrecher auch noch ins Land! Und all dieses Gesocks hat ja einen ANHANG! Dieses gewalttätige Pack soll natürlich nach der eigenen Façon behaglich leben können mit mehreren Frauen und zahllosen Kindern---ein Haus wird selbstredend beigestellt! Und alles zahlt der Steuerzahler, der selber kaum mehr über die Runden kommt!

  18. OT-Links
    12. Dezember 2019 16:52

    Strache hat es getan. Er hat eine neue Stronach-Partei zum Schaden der FPÖ gegründet, noch vor seinem Ausschluss aus der Partei. Will er die FPÖ damit erpressen, ihn doch noch in Wien antreten zu lassen?
    PS: Bisher galten Schwarzwähler als die dümmsten weit und breit, nun können sie aufatmen; denn es wird noch blödere geben...

    • Rau
      12. Dezember 2019 17:46

      Naja, das wird Strache seinen Platz zuweisen, wenn herauskommt, wieviel Gewicht er selber hat. Möglicherweise besteht ja doch eine Diskrepanz zu dem, was er sich als Spesen genehmigt hat.

    • OT-Links
      12. Dezember 2019 19:02

      Jo, ich fürcht, der mocht des nur wengan Göd...

    • Maha (kein Partner)
      15. Dezember 2019 14:08

      Man sollte doch mal warten, ob an den Anschuldigungen was dran ist. Vorverurteilungen sind nicht nur bei den Linken zu verurteilen - was hier ja immer zu lesen ist.

      Ich finde den Umgang mit Strache seitens der eigenen Partei nicht richtiger - dass Leute wie Waldhäusl und Heimbucher sich über Strache mokieren ist dreist.

      Ich gebe Strache in Wien große Chancen. Mir sind die Spesen egal- zumal auch andere Parteien nicht zimperlich mit unserem Geld umgehen. Er hat so viel für die FPÖ getan, ihn jetzt so davon zu jagen ist schäbig.

  19. pressburger
    12. Dezember 2019 15:22

    Man sollte sich fragen, ob Versuche über Kompromisse zu reden, nicht eine Unterstützung der Lügner und Betrüger, ist. Wann hat man das letzte mal gehört, dass ein Linker, ein Sozi, ein Grüner kompromissbereit war ? Die Nachfolger und Bannerträger des Bolschewismus in der EU West haben bis jetzt ihre Anliegen nicht nur kompromisslos, sondern rücksichtslos und brutal durchgesetzt.
    Die kommunistische Linke ist überzeugt, dass die Kompromissbereitschaft der Bürgerlichen ein Zeichen der Schwäche ist. Die Linke, war nicht und ist nicht, zu einem konstruktiven Dialog fähig.
    Die Entscheidung die Massen der Invasoren ins Land zu lassen, die Währung, den Euro zu zerstören, die sog. Rettung des Weltklimas, mit Methoden des Grünen Terrors voranzutreiben, waren und sind, an Brutalität fast nicht zu überbieten.
    Der 12. Dezember 2019 eignet sich am allerwenigsten, um über Kompromisse mit den Gegnern der Freiheit nachzudenken. Heute stimmt die Bevölkerung UK über das Schicksal ihres Landes, ab. Eine mehr als historische Wahl.
    Das Ergebnis dieser Wahl, wird auch den weiteren Gang der Ereignisse in der EU entscheidend beeinflussen.
    Tatsache ist, die nächste Welle der Eindringlinge aus Mohammeds Landen, ist bereits positioniert und startbereit. Die Achse Erdogan-Merkel, hat dafür gesorgt, dass die Türkei immer mehr "Flüchtlinge" in die EU Staaten exportiert.
    Logische Folge, Ungarn steht immer mehr unter Druck. Die kriminellen Elemente, die NGO`s, versuchen ihre Klienten illegal nach Ungarn zu schmuggeln.
    Sollten in UK die Sozialisten gewinnen, wird die Welle der "Migranten" die EU überfluten. Der Sieg Boris Johnsons könnte, muss aber nicht, einen Rückzug der brüsseler Feinde Europas, zu Folge haben.
    UK würde im Falle des Sieges der Konservativen, seine Unabhängigkeit wieder gewinnen.
    Wäre es nicht in diesen Falle angebracht, über die Notwendigkeit einer Unabhängigkeit Österreichs, mindestens ernsthaft nachzudenken.
    Über Unabhängigkeit nachzudenken, nicht über Kompromisse.

    • Konrad Hoelderlynck
      13. Dezember 2019 00:05

      Ich sehe nur weit und breit keine österreichischen Politiker, die einen Austritt aus der EU durchziehen könnten...

  20. J. E.
    12. Dezember 2019 13:57

    Es fällt auf, dass der einzig logische Kompromiss nirgends diskutiert oder angesprochen wurde. Das wäre meiner Meinung nach, dem Asylwerber und Lehrvertragsinhaber ein Arbeitsvisum zu gewähren, das Asylverfahren einzustellen und jeden weiteren Asylantrag zu verweigern. Damit würde sich wohl die Spreu vom Weizen trennen.

    • OT-Links
      12. Dezember 2019 16:57

      Keine Lehre oder Arbeit ohne positiven Asylbescheid, so easy. Asylverfahren sollen nur noch max. 2 Wochen dauern, fertig. Wer sich nicht ausweisen kann, darf sich sofort wieder schleichen.

    • pressburger
      12. Dezember 2019 20:54

      Ein Kompromiss, kein Asyl mehr ! Einwanderung nach Meriten. Nur wer im Land gebraucht wird, der nützlich sein kann, der sich anpasst, der auf die Verfassung schwört, darf in ein Auswahl Verfahren. Die Punktezahl entscheidet.

  21. Sensenmann
    12. Dezember 2019 12:35

    Es ist die Eigenschaft eines Dreckstaates, daß er nicht auf Basis von Recht und Gesetz funktioniert, sondern auf Zuruf von irgendwelchen Interessengruppen und Entscheidungen eines Staatsoberhauptes.

    Wofür wir dann eine sündteure Justiz bezahlen samt Asylbehörden usw, wenn wir doch einfach ein paar Schulkinder, Pfaffen, Nonnen (altes Sprichwort: Nonnenfürze sind des Teufels Blasbalg) und post- oder sonstwiemarxistische Schreibhuren über Asylerkennung beschließen lassen, weiß wohl keiner.

    Das Märchen von Fachkräftemangel können die Interessenverbände vielleicht dem gemeinen Östertrottel erzählen, aber nicht mir. Denn wenn etwas knapp ist, wird es teurer. Einfaches Gesetz des Marktes. Die Gehälter der Facharbeiter oder derer, die sich zu solchen ausbilden lassen wollen, sind seit 10 Jahren real nicht gestiegen.

    Nach Aussagen von Prüfern sind die moslemischen Bildungswunder im Gastrobereich unter aller Kanone und verfügen nicht einmal über das Wissen einer Grundschulung der Hauswirtschaftslehre.
    In Wahrheit wollen manche nur billige Hiwis. Nach dem alten Motto: Gewinne privatisieren, Kosten sozialisieren.

    Bei den Nönnchen mag der "edle Wilde" noch eine Rolle spielen...

    • CIA
      12. Dezember 2019 13:41

      Wir haben einen Fachkräftemangel weil die Ösis studieren und sich nicht "die Hände schmutzig machen wollen"!
      Arbeiten ist doch etwas für die Ungebildeten, oder? Ob im Gastgewerbe, in der Pflege oder sonstigen Handwerksberufen, es sind meistens nur Ausländer(billige Arbeitskräfte) anzutreffen.
      Meine Erfahrung mit einer Firma und seiner Arbeiter war, dass einer einen Turban trug, kein Wort Deutsch sprach und die anderen über den Chef(Ösi,der andauernd in Kroatien Urlaub macht!)in einem stark "akzentierten" Deutsch lästerten. Die Rache wird noch kommen!

    • pressburger
      12. Dezember 2019 15:31

      Nicht nur in der Gastronomie. Wer Menschen in seinen Land aufnimmt, den Aufenthalt an keine Bedingungen knüpft, der hat die Arbeitsunwilligkeit seiner Klienten zu verantworten.
      Das dumme Argument der Sozis, Asylanten dürfen nicht arbeiten, geht an der Realität vorbei. Tatsache ist dass auch anerkannte "Flüchtlinge" nach einigen Jahren noch immer die Landessprache nicht beherrschen, nicht lesen und schreiben können, an einer Ausbildung kein Interesse zeigen. Warum auch ? Bei den Leistungen die Flüchtlinge all inclusive geschenkt bekommen ? Kein ungelernter, angelernter österreichischer Arbeiter, verdient so viel wie ein anerkannter Asylant, vom Staat gratis bekommt.

    • jo
      12. Dezember 2019 16:09

      pressburger
      Es ist zu spät.
      Gerichte haben die Macht übernommen.
      Man kann die Asylanten zu nichts zwingen, zu keiner Arbeit, zu keinen Kursen , nicht mit Kürzung von Bezügen usw.
      Kürze einem Asy die Bezüge weil er nicht willig ist Deutschkurse zu besuchen. Da hetzen dir dann 10 NGO's 20 Anwälte auf den Hals.

    • pressburger
      12. Dezember 2019 20:56

      @jo
      Die Kürzung wird kommen. Aber anders. Wenn die Kassa leer ist, der Staat auf den Hund gekommen ist, bekommen auch die Eindringlinge weniger. Die Folge. Ein Aufstand der Zuwanderer.

    • Markus Volek (kein Partner)
      15. Dezember 2019 00:07

      CIA@

      Es gibt keinen Fachkräfte Mangel in Österreich es gibt nur einen Bezahlungs Mangel in Österreich Steuern runter Gehälter rauf und schon würde jeder Arbeiten wollen.

  22. haro
    12. Dezember 2019 11:06

    Diese Entwicklung wie Asyl umgewandelt wird zu Einwanderung, jedes Gesetz außer Acht lassend, war vorauszusehen sobald eine rechte Regierung erfolgreich gestürzt wird.

    Es gibt die Zweiklassengesellschaft in der jeder Österreicher für jede noch so kleine Gesetzesübertretung bestraft wird und andere unterstützt werden gerichtliche Aufforderungen und damit Gesetze nicht zu befolgen. Strafe für die einen - Belohnung für die anderen.

    Es entsteht der Eindruck, dass BP, Regierung, Medien mit allen Mitteln versuchen allen Asylwerbern ein Bleiberecht zu gewähren. Gesetze werden nicht eingehalten, verbogen und geändert. Unter Türkis-Grün wird die Islamisierung unseres Landes voran getrieben werden.

    • pressburger
      12. Dezember 2019 11:57

      Wir haben bereits eine Zweiklassengeselschaft. Jeder Afghane, Syrer, Senegalese, Tunesier darf hier leben ohne Aufenthaltsgenehmigung, völlig anonym, nicht identifiziert, wird trotzdem auf Kosten von Steuerzahler komplett versorgt, darf Straftaten begehen ohne bestraft zu werden.
      Ein Eingeborener wird bei jeder Gelegenheit kontrolliert, sanktioniert.
      Dort leben wo es einen gefällt, ein Menschenrecht ! Behaupten die Grünen.
      Soll doch ein Grüner nach Australien fliegen, sich bei der Grenzkontrolle ohne Pass anstellen und behaupten es ist sein Menschenrecht in Australien, von Australiern lebenslang versorgt zu werden. Soll er dann im ORF über seine Erlebnisse berichten.

  23. Ingrid Bittner
    12. Dezember 2019 10:35

    Sehr interessant: Niko Kern hat wieder einmal gesprochen/geschrieben - aber offensichtlich war er mit seiner Meinung ausnahmsweise einmal zu sehr an der Wahrheit dran oder schlicht und einfach zu rechts, daher ist der Text zu den Afghanen schon wieder gelöscht:
    https://www.unzensuriert.at/content/85027-roter-niko-kern-afghanen-haben-durchschnitts-iq-von-84?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief&pk_campaign=Unzensuriert-Infobrief

    • Majordomus
      12. Dezember 2019 10:37

      @Ingrid Bittner:
      Da war wohl gerade der Zensor in Mittagspause ;-)))))

    • jo
      12. Dezember 2019 16:33

      Es sollte sich jeder die IQ Weltkarte ansehen.
      Wäre klüger die Kronenzeitung würde einmal in der Woche diese Karte veröffentlichen statt 7x FPÖ und Strache.
      Laut dieser Karte ist in Afghanistan der IQ nur 80

      All diese Leute will uns das rotgrüne Gesocks als Facharbeiter und Ingenieure verkaufen.
      Mit so einem IQ ist man nur fähig primitivste Hilfsarbeiten auszuführen.

      https://www.patriotpetition.org/2019/12/05/entschliessung-des-eu-parlaments-zu-den-afrika-grundrechten-umgehend-widerrufen/

    • Donnerl?ttchen
      12. Dezember 2019 17:41

      Bei dem Auszubildenden (Lehrbuam) handelt es anscheinend um einen älteren Herren.

    • Gandalf
      12. Dezember 2019 18:12

      @ jo:
      Aber nach Überzeugung der rot-, grün-, pinkel-, und sonstigen Gutmenschen werden doch alle Menschen gleich begabt geboren und ist der IQ nur ein Produkt ihres familiären Umfeldes (siehe Frau Rendi - Wagner,: "Bildung ist erblich"). So ein Blödsinn. Und so was wird vielleicht sogar doch noch Vizekanzlerin unseres schönen Landes. Schrecklich!!!Dann wandere ich aus.

    • Gandalf
      12. Dezember 2019 18:16

      P.S.:
      Da ist mir der Hofer beim Auspuff seines Flugzeuges noch lieber als die bei ihren Rehaugen...

  24. jo
    12. Dezember 2019 10:20

    Normalerweise gehören diese Firmenchefs die solche Lehrlinge anstellen wegen illegaler Beschäftigung vor den Richter.
    Baufirmen die Leute ohne Aufenthaltsbewilligung und damit ohne Arbeitserlaubnis Leute anstellen landen vor dem Strafrichter.
    Das ist nämlich volle Absicht. Niemand kann mir nämlich erzählen dass aus dem Pool der 30 000 MIT positivem Bescheid diese 800 zu finden gewesen wären.
    Oder WOLLEN die dann einfach nicht mehr?

    • Rau
      12. Dezember 2019 13:43

      Klar, die die ihren positiven Bescheid haben, haben kein INteresse mehr. Anders ist das doch nicht zu erklären. Und diese Idiotenregierung will das auch noch fördern!

  25. jo
    12. Dezember 2019 10:13

    Wir (der Staat Österreich) haben eine Selbstknebelung betrieben ihresgleichen sucht.
    Wir können keinen einzigen mehr abschieben.
    Irgendein Vertrag steht einer Abschiebung IMMER im Weg. Diverse Verträge wie Dublin, Schengen, EMRK usw. werden von diversen Gerichtshöfen bis zur Unkenntichkeit verzerrt.
    Und sollte doch mal einer 'durchrutschen' und abgeschoben werden müssen gibt es eben eine 'Duldung'.

    Die Deutschen sind mittlerweile soweit dass sie nicht mal verurteilte Verbrecher die mittels internationalem Haftbefehl gesucht wurden nach Russland ausliefern.

    • Ingrid Bittner
      12. Dezember 2019 10:36

      @jo: und wenn's keine Verträge sind, dann stellt sich der Bundespräsident in den Weg....

  26. Franz77
    12. Dezember 2019 09:49

    "Europa, die Welt der rechtsstaatlichen Demokratien" - so schrob unser Blogmeister am Dienstag, wie ich vorhin las. Leider ist es nur Wunschdenken, hier ein Beispiel aus Buntland. Berlin Breitscheidplatz, 19. Dezember 2016 - 11 Tote, 55 Verletzte. Es stimmt so gut wie gar nix an der offiziellen Version. Seitdem gibt es totale Überwachung der Weihnachtsmärkte, die Merkelboller, jetzt auch Merkeltannen aus Beton.

    https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/essen-beton-tannen-als-terrorschutz-auf-weihnachtsmarkt-a-1296502.html

    Nichts ist mehr wir früher. Vorbei die Gemütlichkeit. Hier wird ein bisserl gekratzt. Allerdings nur ein bisserl!

    https://www.heise.de/suche/?rm=search&sort_by=date&channel=tp&sort=d&q=breitscheidplatz&channel=tp

    Von NSU will ich gar nicht erst anfangen.

    • Franz77
      12. Dezember 2019 10:11

      Wer erinnert sich nicht? Blödipedia weiß: Der Amoklauf von Winnenden und Wendlingen ereignete sich am Vormittag des 11. März 2009 in der Albertville-Realschule und deren Umgebung in Winnenden, rund 20 Kilometer nordöstlich von Stuttgart, sowie in Wendlingen am Neckar. Der 17-jährige Tim Kretschmer tötete 15 Menschen und zuletzt sich selbst, nachdem er nach mehrstündiger Flucht von der Polizei gestellt worden war. Elf weitere Menschen, einige von ihnen schwer verletzt, wurden in Krankenhäuser eingeliefert.

      War es wirklich so? Tim Kretschmer als Täter, als Einzeltäter? Hier wird auch ein bisserl gekratzt:

      http://www.der-fall-tim-k.de/doku.php/hauptmenue

  27. Peter Pan
    12. Dezember 2019 09:38

    Mir fehlt jedes Verständnis für dieses "Asyllehrlingsproblem".
    Gibt es doch jede Menge Asylwerber mit gültiger Aufenthaltserlaubnis, die als Lehrling ganz legal angestellt werden können. Aber die meisten wollen ja gar nicht, weil sie in diesem Fall genügend Sozialunterstützung erhalten und sich einen ehrlichen Arbeitstag gar nicht antun möchten.
    Daher sollte man umso mehr auf die Abschiebung der Illegalen bestehen, um nicht noch mehr Hintertüren für sie zu öffnen.
    Letzen Endes geht es wohl lediglich um den ideologischen Linksruck in unserem Staat und damit verbunden um eine dementsprechende Machtdemonstration dieser Politik.

  28. pressburger
    12. Dezember 2019 09:27

    Ein Kompromiss lautet immer, man sollte. Das klingt ganz gut. Nur ist, man sollte, eigentlich eine Aufforderung zum weitermachen- Immer weiter, immer mehr wie bisher.
    Man wollte, eigentlich die Migration, weil sie angeblich nach dem Willen von Kurz und seiner linken Spiessgesellen, sein muss, dann aber geordnet gestalten. Man sollte Kriterien aufstellen, wer eigentlich kommen darf.
    Was ist geschehen ? Das Kriterium das tatsächlich realisiert wurde - Moslem, Araber, evtl. Afrikaner, jung, wenn möglich mit IS Vergangenheit, ohne gültigen Ausweis, ohne Sprachkenntnisse, ohne Ausbildung, funktionaler Analphabet, überzeugter Anhänger Mohammeds.
    So sieht ein Kompromiss aus. Man sollte.
    Man sollte abschieben, man wollte Gewalttäter, Vergewaltiger, Messerstecher, mit aller Härte des Gesetzes bestrafen, dann abschieben. Kompromiss, keine Bestrafung, Belohnung durch weitere Sozialleistungen, Familiennachzug, keine Abschiebung.
    Das sind Kompromisse, wie sie Kurz und seine Grünen durchgesetzt haben. Das ist die Realität in der wir leben müssen.
    Wer macht eigentlich Kompromisse. Die eigentliche Bevölkerung. Ein ständiger Rückzug. Eine Position nach der anderen wird aufgegeben, die eigene Identität ist zum Schimpfwort verkommen, kulturelle Werte sind Makulatur.
    Kompromissbereitschaft wird, sollte es weiter so gehen, in der Aufgabe der eigenen Existenz enden.

  29. Almut
    12. Dezember 2019 09:23

    OT
    TIME person of the year 1938 - Hitler
    TIME person of the year 1939, 1942 - Stalin
    TIME person of the year 2019 - Greta

    blob:https://web.telegram.org/f0f26930-5508-440d-81b1-41a4cddb58e9

  30. Arbeiter
    12. Dezember 2019 09:18

    Die Lügenhaftigkeit unserer Kirche zeigt sich sehr klar beispielhaft darin, dass sie wohl einerseits immer hinter den Islamvertretern bei der Förderung des Islams in Österreich steht, andererseits verschweigt, dass gemäß herrschender Lehre im Islam auf Abfall vom Glauben die Todesstrafe steht.

  31. kremser (kein Partner)
    12. Dezember 2019 09:12

    Österreich hat gewählt, die Würfel sind gefallen und wir bekommen eine Globalistenregierung, die Ö eng an der Politik Deutschlands führen wird. Seehofer schickt 55 LKWs Hilfsgüter nach Athen, um die Migranten, die dann zu uns kommen, erstzuversorgen. Man hört jetzt auch von einem EU Migrationspakt und dem Green Deal und Ö wird dabei überall mitmachen und zahlen, zahlen und zahlen. Das hört sich alles nach Verschwörungstheorie an, aber die österr. Regierung wurde mit Hilfe mächtiger deutscher Medienhäuser geputscht, die auch Merkel anleiten. Schauen sie nach Deutschland, was da los ist, das bekommen wir auch hier. Konrad und Maier sind hier nur die Stichwortgeber für eine irreparable Politik.

  32. keinVPsuderant
    12. Dezember 2019 09:04

    1) "Hat man das am Ende sogar bewusst so eingefädelt?" Sicher ja! :-(

    2) Der Kompromiss ist jedoch, dass hier Altfälle einer dummen aber legalen Praxis aufgearbeitet werden. Ab sofort sollen Asylwerber nicht mehr zur Lehre zugelassen werden. Damit ist für die Zukunft ja alles hinfällig, was A.U. hier befürchtet. Von den 800 Altfällen wird ein Großteil ohnehin einen Asylbescheid bekommen und für den Rest wird es sich so abspielen, wie A.U. zu Recht annimmt. Da müssen wir leider noch einmal durch. Die Befürchtung allerdings, dass die neue Regelung wieder gekippt wird - nicht durch das Regierungsprogramm mit den Grünen - sondern auf Druck von Kirchen, NGOs, gewissen Wirtschaftskreisen (Konrad als Synonym) und dem linken Reichsdrittel samt Neos, hat leider Berechtigung.
    3) Jede Wette, dass der "Fußballspieler" alles andere als 22 Jahre ist! Vielleicht etwas unter 30! Blöd nur, wenn er letztendlich bis zum 70 Lebensjahr arbeiten muss, so er tatsächlich einmal einer Arbeit nachgehen wird.

    • Gerald
      12. Dezember 2019 10:35

      "Von den 800 Altfällen wird ein Großteil ohnehin einen Asylbescheid bekommen..."

      Diese 800 Altfälle haben schon einen Asylbescheid: Nämlich rechtskräftig NEGATIV! Das ganze Theater dient ja nur dazu diese negativen Bescheide durch die Hintertür auszuhebeln.

    • dssm
      12. Dezember 2019 12:04

      @keinVPsuderant
      Guter Witz: Einer Arbeit nachgehen!
      Es sei denn, der illegale Drogenhandel wird als reguläre Arbeit anerkannt.

    • keinVPsuderant
      12. Dezember 2019 14:05

      Nach meinen Informationen sind die 800 derzeit in der Lehre, alle dürfen sie fertig machen, die mit negativem Bescheid müssen dann nach Hause (so nicht wieder eine Klosterschwester mit ihm Fußball spielt :-( ) der Rest darf bleiben.

    • Rau
      12. Dezember 2019 14:10

      @Gerald. An dieser Aussage erkennt man ja, dass diese Regierung nicht gewillt ist in dem Bereich etwas zu tun. Was ist schon ein negativer Bescheid. Der wird eben mit dem Argument der Lehre ausgehebelt und in einen defacto positiven umgewandelt.

      Damit ist auch für neue Fälle die Grundlage geschaffen. Was @suderant da erzählt, genau das ist die Art, wie die Schwarzen die Leute einlullen und seit Jahr und Tag ihre Wähler verschaukeln!

    • Rau
      12. Dezember 2019 16:33

      Und wie sie sich eins dabei lachen. Ich seh das gerade bei der entsprechenden Sitzung. Widerlich!

    • Gerald
      12. Dezember 2019 17:04

      @dssm

      Das muss man nur entsprechend umbenennen. Evtl. als mobiler Pharmazeut. Wenn der Drogendealer dann noch einen Gewerbeschein löst, ist die WKÖ sicher Feuer und Flamme.

    • Donnerl?ttchen
      12. Dezember 2019 17:46

      Bei den eingedrungenen Lehrlingen handelt es sich um Herren mittleren Alters.

  33. Pennpatrik
    12. Dezember 2019 09:00

    Der Traum von warmen Eislutschern.
    Ich werde Ihnen sagen, was geschehen wird, wenn SchwarzGrün kommt:
    Das genaue Gegenteil: Der UNO Migrationspakt wird unterschrieben und exekutiert.
    85% der Wähler müssen das gewusst haben und haben so gewählt.

    PS: Von der Leyen möchte eine Reichsfluchtsteuer (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Reichsfluchtsteuer ) für Unternehmen einführen. Man
    kann auch Republikfluchtsteuer dazu sagen.
    Sie nennt es "Grenzsteuer". (https://www.reuters.com/article/eu-klima-idDEKBN1WH0ML ).

    Nur damit klar ist, wohin wir uns mit 85% Wählerzustimmung im Gefolge des neuen Heilands und der Hl. Greta bewegen.

    • glockenblumen
    • Bürgermeister
      12. Dezember 2019 09:59

      Ja, Uschi - die Heilsbringerin. Um die Freitagsdemonstranten (eigentlich sollten da aber alle in der Moschee sein) von ihren Umwelt- und Klimasünden reinzuwaschen, schreckt sie nicht davor zurück tausende Milliarden Schulden auf ihre Schultern abzuladen.

      Sie selbst - als Sybille die die Zukunft prophezeit - weiß was mit diesen Geldern zu tun ist. Meinungs-, Gender-, Umweltterror, Behördenschikanen und Migrationsagenda, Negerbejubelung, Verschwulung, Infantilisierung, Verbildung - alles kostet Geld - und das wird sie rauben.

      Ich überlege wie man ihre Lakaien und Profiteure (inkl. ihrer Nachkommen) künftig per Restitution zur Rückgabe des Raubkapitals zwingen kann.

    • dssm
      12. Dezember 2019 12:02

      @Pennpatrik
      Wissen Sie was mich wirklich erschüttert, diese Fluchtsteuer gibt es in D und A bereits! Und die gilt für jeden Bürger, wird aber beim Wechsel innerhalb der EU (und Assozierten) nicht angewendet. Eingeführt von bürgerlichen Parteien um den Staat zu stärken, von den Nazis perfekt angewandt.

      Die gute Frau vom großen Leiden scheint das nicht zu wissen.

      Aber wenn ich mir diesen neueren Schwachsinn bezüglich der Rechte der Afrikaner anschaue, wie lange dauert es noch, bis ich beim Einkauf meine Abstammung nachweisen muss? Ist ein Achtel-Neger noch bei den Bevorzugten? Wird das genetisch gemessen oder mittels Farbtest? Ekelerregend, wo wir wieder sind.

    • OT-Links
      12. Dezember 2019 13:32

      Das ist der Eiserne Vorhang mit moderneren Mitteln. Wieder werden die Menschen an der Flucht aus dem Kommunismus gehindert. Bald wird man die Unternehmen verstaatlichen/enteignen und alle, die flüchten wollen, an der Grenze erschießen, denn die Tüchtigen und Fleißigen sollen hierbleiben, um die linksislamistischen Pascha-Goldstücke zu alimentieren, damit sie nicht beim Kindermachen gestört werden...

    • Sensenmann
      12. Dezember 2019 13:40

      Wo wir angelangt sind?
      Ökobolschewismus.

      Die Kurz-Wähler haben es genau so gewollt.

    • Donnerl?ttchen
      12. Dezember 2019 17:50

      Könnte auch sein , daß der heilige Wastl die Grünkommunisten angelehnt lasst. Mehr braucht Inquisitor Kogler nicht . Das Pack ist dann erledigt und der Heilige hat sein drittes Opfer.

  34. Ingrid Bittner
    12. Dezember 2019 08:57

    Für "die Kirche" ist es doch die einfachste Möglichkeit, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen:
    erste: die Flüchtlinge aufzunehmen, zu bilden, zu beherbergen, etc. ist doch das beste Geschäft überhaupt. Insbesondere dann, wenn es sich um sogenannte Minderjährige handelt, Da regnet's doch das Geld richtig herein.
    zweite: die, die den Braten riechen, treten flugs einer christlichen Glaubensgemeinschaft bei und schon sind sie versorgt - und die Kirchen fetten damit die Zahl ihrer Schäfchen, die sie auch ob ihres Verhaltens Pt. eins verlieren, wieder auf. Und so haben wieder alle was davon.
    Nur die Einheimischen bleiben auf der Strecke, insbes. die, die Kurz seine Wahlversprechen geglaubt haben. Aber da jedes Ding zwei Seiten hat, vielleicht lernen die enttäuschten Wähler daraus, dass man einem Kurz nie trauen darf.

    • Donnerl?ttchen
      12. Dezember 2019 17:51

      Wie schon erwähnt FINANZIELL TROCKENLEGEN DIE PFAFFEN.

    • Undine
      12. Dezember 2019 18:53

      @Ingrid Bittner

      Ich habe es noch keinen Tag bereut, vor Jahrzehnten der Kirche den Rücken gekehrt zu haben---im Gegenteil! Ich werde gerade in den letzten Jahren täglich darin bestätigt, den richtigen Schritt getan zu haben.
      Die PRÄGUNG durch die Erziehung habe ich ja nicht abgelegt---aber ich finanziere diesen Verein nicht mehr, der aus den Fugen geraten zu sein scheint! Was soll ich das Geld zum Fenster hinauswerfen, nur um zu erleben, wie damit die Kirche unsere FEINDE AUFPÄPPELT?!?

    • Ingrid Bittner
      13. Dezember 2019 08:46

      @Undine: ich hab das auch gemacht und bereue es auch nicht. Lustig war es einmal, als ich ein Aufnahmegespräch in einem Krankenhaus hatte, da wurde ich nämlich nach der Religionszugehörigkeit gefragt und ich hab darauf gesagt, ich bin Christin. Die Schreibdame hat mich ganz verdutzt angeschaut und hat wohl nicht gewusst, was sie ankreuzeln soll, haha.

  35. dssm
    12. Dezember 2019 08:56

    Dieser Lehrlingsgeschichte ist doch von vorne bis hinten Schwachsinn. Fakt ist, es fehlen viele Saisonkräfte in der Gastronomie, gelernte wie ungelernte. In Wien ist die Arbeitslosigkeit hoch, in Tirol und Salzburg sucht man Leute. Offensichtlich denken die zahlreichen Neubürger in Wien nicht einmal im Traum daran, einen Job im Westen anzunehmen. Was bringt also eine Ausbildung, wenn die dann zu faul zum Arbeiten sind?

    Dazu Sprache! In allen technischen Berufen muss gut gelesen werden können, wenn das faule Gesindel auch in der zweiten Generation nicht Deutsch kann, dann wird das nichts mit einem technischen Job – egal ob die WK in Wien die Gesellen- bzw. Meisterbriefe verschenkt.

    Daher, wie von Herrn Unterberger angesprochen, Eigenverantwortung! Jeder Mensch sei mir in Österreich willkommen, wenn er mit Fleiß und Leistung am Wohlstand mitarbeitet, sich an Gesetze hält und eigenverantwortlich für sich und seine Familie sorgt oder jemanden hat, der für ihn privat(!!!) garantiert. Und wer Gesetze bricht oder der Allgemeinheit Kosten verursacht, sofort wieder heim, und alle die den Pass "verloren" haben, ab auf eine Insel!

    • glockenblumen
      12. Dezember 2019 09:21

      @ dssm

      Genau so und nicht anders!!!

    • Majordomus
      12. Dezember 2019 10:36

      @dssm:
      Vollkommen d'accord.

    • Almut
      12. Dezember 2019 13:07

      @ dssm
      Ja, das wäre vernünftig und zum Nutzen aller. Aber genau das ist nicht die Intention der NWO-Erfüllungsgehilfen.

    • Riese35
      12. Dezember 2019 15:53

      ******************!

    • Undine
      12. Dezember 2019 18:55

      @dssm

      *******************************
      *******************************
      *******************************+!

    • Ingrid Bittner
      13. Dezember 2019 08:48

      Ich meine, mich erinnern zu können, dass der Bundespräsidentenschützling als Lehrberuf "Bürokaufmann" hat. Wie kann man das bitte werden, wenn man die Sprache nur ganz mangelhaft beherrscht?

    • Mentor (kein Partner)
      14. Dezember 2019 14:40

      @dssm
      "es fehlen viele Saisonkräfte in der Gastronomie, gelernte wie ungelernte"

      Und weshalb?
      Kochlehrling (sehr leistungsfähig) wird mit Hilfe der WK aus dem Lehrvertrag "enfernt".
      Vergehen:
      1. Weigert sich lebende Hummer ins siedende Wasser zu werfen.
      2. Schriftliche Verwarnung wegen zu spät kommen offensichtlich "ignoriert".

      Der Betrieb:
      5 Sternewintersaisonbetrieb mit Haubenküche hält seine Lehrlinge im Mitarbeiterhaus in verauchten Schlafräumen und zwischen kullernden Bierflaschen.
      Allen Lehrlingen wird bei Beginn mitgeteilt das sie in diesem Betrieb KEINE Anstellung erhalten.
      Der Paradebetrieb ist mit mindestens 20 Millionen Euro verschuldet,
      ein klassischer Familien-Zombiebetrieb.

  36. Politicus1
    12. Dezember 2019 08:50

    In der gestrigen NR-Sitzung sagte Kickl:
    Von 1000 Asylanten sind 300 straftatverdächtig
    Von 1000 Österreichern sind 23 straftatverdächtig.
    Empörung bei linksrotgrün ...
    Aber nicht über diese Vergleichszahlen - sondern weil Kickl sie verkündet hat.

    • glockenblumen
      12. Dezember 2019 09:25

      Der schlimmste und verachtenswerteste Feind ist immer in den eigenen Reihen, im eigenen Volk, zu finden :-(
      von besonderer Bösartigkeit zeugt, daß sich solche "Volksvertreter" nennen...

    • Gerald
      12. Dezember 2019 10:32

      @Politicus1

      Nicht zu vergessen: Die infame StA Graz hat ja sogar ein Ermittlungsverfahren wegen Verhetzung gegen Kickl gestartet, weil er in einer Wahlkampfrede erklärt hatte, dass er das Triple-A nämlich "aggressive afghanische Asylwerber" abschieben wolle. Die Linksradikalen in der Justiz arbeiten schon eifrig daran die Meinungsfreiheit abzuschaffen!

  37. Paul
    12. Dezember 2019 08:39

    Türkis ist nur mehr lächerlich, und zu den Nonnen, vielleicht hat es ja den Grund, um von den eigenen kircheninternen Verfehlungen, wie Missbrauch von Kindern, ..., abzulenken. Schönborn und Keszler, eine tolle Paarung, mir graut vor dieser Kirche.
    Über Türkis kann ich nur mehr lachen, bei den Kirchen ist mir längst das Lachen vergangen, aber ab nächstem Jahr bin ich eh nicht mehr Mitglied dieser katholischen Kirche.

  38. Josef Maierhofer
    12. Dezember 2019 08:11

    Keine Zeile möchte ich mehr mit dem Schönfärben des Verrates Österreichs der Ö V P an diese durch NGO (&Co) ferngesteuerte Weltordnung verschwenden, ich werde das direkt ansprechen.

    Ob es den Österreichern gefällt oder nicht, sie werden das alles schlucken müssen, die Vergwaltigungen, die Messermorde, die Brutalität, die Gewalttaten, die Eigentumsdelikte, zur Hälfte begangen von 20% Invasoren, die Kosten, Sozialleistungen erhalten jetzt schon mehrheitlich die Invasoren, etc.. Die Österreicher haben sich das gewählt, genau das, diese 'Menschlichkeit'. Ich habe diese linke Bande nicht gewählt, ich bin der Wählertäuschung der Ö V P nicht aufgesessen, war ja nicht der erste Verrat, aber auch mir hilft es nichts, auch ich muss zur Kenntnis nehmen, dass die Mehrheit es so will. Da hilft kein Jammern. Ich werde der Ö V P auch keine Briefe mehr schreiben.

    Herr Kickl erklärt das alles in jeder seiner Parlamentsreden, was Sache ist und was falsch gemacht wird, und er hat auch gesagt, dass mit dem Umkippen der ÖVP nun zu 83% linke Parteien im Parlament sitzen, die das kommunistische 'Einwandererparadies' schaffen werden, ich ergänze, aber niemand wird das zahlen können, aber das kommt später, jetzt gibt es noch Kredit.

    So wird das 'menschliche' (gutmenschliche ) Österreich zu einer für die Einheimischen unmenschlichen 'Auswanderungsaufforderung', Österreich soll aufgelöst werden. Bald werden wir statt den Kriminellen im 'Ausreisezentrum Traiskirchen' sitzen und entweder auf die Freitagsköpfung warten, oder auf unsere Ausreise.

    Herr Kickl erklärt das diesem linken, ignoranten Parlament bei jeder Sitzung zu jedem Thema das Richtige und jedes Mal wird das Falsche gemacht und beschlossen, dabei ist diese Linksregierung noch gar nicht im Amt, man bedient sich der 'Expertenregierung' und des Bundespräsidenten, der nach meinem Gefühl sehr wohl Gesetze gebrochen zu haben scheint. Aber unter dem Druck der Medien wird dann wohl auch bei der Justiz 'alles paletti' gewesen sein, mag sein, Dr. Unterberger kennt sich da ja aus. Also kein Recht mehr, nur noch Korruption und Willkür. Na wartet nur, bis die 'Zuwanderer' die Mehrheit haben werden ...

    So hat die Ö V P kein einziges ihrer Wahlversprechen eingehalten und wird Österreich weiter verraten und ihre Pfründe sichern, bis nichts mehr geht, dann wird es Ernüchterung geben.

    Nur eine 2/3 Mehrheit für die FPÖ hätte die direkte Demokratie nach dem Muster der Schweiz gebracht, hätte die strikte Asylpolitik fortgeführt und hätte das Kammernunwesen behoben, die Medienorgel abgedreht, indem die kriminellen, aus Steuergeldern finanzierten 'Annoncen und Kooperationen' schon längst verboten wären.

    Ja, hätt'i, war i, tät i .... .... getan haben wir das Gegenteil von dem, was wir wollten, und haben das zu über 80% Wählerstimmen gewählt.

    Gute Nacht Österreich schon in der Früh.

  39. restituta
    12. Dezember 2019 07:17

    Auf die mörderische Seite des Islam wird verwiesen, wenn es um Konvertiten oder vom Islam abgefallene Menschen geht. Meiner Meinung ist das richtig. Was mir in den Mainstream-Medien fehlt, ist die Tatsache, dass der Islam für alle Menschen eine Bedrohung ist. Letzten Endes auch für die Moslems selbst. Jedes faschistische System verfolgt auch die eigenen Leute.

    • glockenblumen
      12. Dezember 2019 08:08

      Zu Ihrem Letzten Satz:

      kommt Ihnen das nicht auch hierorts bekannt vor?
      Jeder der von den vom Wahrheitsministerium verordneten Meinungen abfällt wird zusehends gnadenlos verfolgt, medial hingerichtet, bis hin zur Existenzvernichtung...
      :-((

      “Ein marxistisches System erkennt man daran, daß es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert"
      (Alexander Solschenizyn)

  40. Politicus1
    12. Dezember 2019 07:06

    1) Meine Antwort auf den letzten Satz des heutigen Tagebuchs: JA!
    2) Würde mich einmal eine detaillierte Aufgliederung interessieren, für welche Berufe die 800 jungen Asylanten eine Lehre absolvieren? Wie viele Installateure, Kfz-Mechaniker, Elektriker, Optiker, ..? Oder werden die meisten nicht zum Salatputzen, Geschirrabwaschen und Erdäpfelschälen 'ausgebildet'?

    • Gerald
      12. Dezember 2019 07:21

      Die gab es vor ein paar Monaten in der Presse. Ich habe es damals in der Printausgabe gelesen, im Internet aber nicht gefunden. Meiner Erinnerung nach waren es zu ca. 80% Lehren in der Gastronomie* und die Lehrlinge vor allem Afghanen.

      *(Caritas-Cafe?)

    • dssm
      12. Dezember 2019 09:03

      @Gerald
      Das faule Gesindel sitzt dann arbeitslos in Wien herum, während die Gastronomen im Westen kein Personal haben, trotz guter Bezahlung. Aber schlimmer!!! Denn weil es arbeitslose "Fachkräfte" im Inland gibt, kann die Wirtschaft keine im Ausland anwerben. Die Ukraine wäre ein heißer Tipp, man darf aber nicht, weil wir ja selber offensichtlich keinen Mangel haben. Pervers!

    • Ingrid Bittner
      13. Dezember 2019 10:50

      Na ja, dann ist ja Ursula Stenzel mit ihrem Sager vom billigen Afghanen für jedes Hotel, oder so ähnlich, nicht danebengelegen. Lehrlinge als billige Arbeitskräfte für Arbeiten, die keiner tun will.

  41. Gerald
    12. Dezember 2019 07:02

    "bestens integriert"

    Die einseitige Medienpropaganda, die auch die schamlosesten Lügen der Asyl-NGOs noch ohne hinterfragen verbreitet, ist nicht erst seit 2015 bekannt. Da möchte ich nur an den Fall Arigona Zogaj (2007) erinnern. Auch damals wurde uns vorgelogen sie sei schon so gut integriert, dass sie nicht einmal mehr die Sprache ihres Herkunftslands (Albanisch/Kosovo) könne. Voller Erstaunen sah man dann ein ORF-Interview mit der Mutter, die kaum Deutsch konnte. Wie sich also Mutter und Tochter unterhielten, wo doch die Eine offensichtlich kaum Deutsch und die Andere angeblich kein Albanisch konnte, fragte der ORF-Reporter leider nicht.

    Die jetzige Ausnahmeregelung für die 800 Asylwerber in Lehre ist wie Hr. Unterberger richtig schreibt nichts anderes als Salamitaktik. Man hat wieder erfolgreich eine Scheibe abgeschnitten und wird bald die nächste verlangen. Doch evtl. braucht man das gar nicht mehr. Laut aktuellem Presse-Bericht gibt es starke Anzeichen, dass Schwarz-Grün kurz vor dem Abschluss steht (so eilig hatte es also die falsche ÖVP und ihr verschlagener Obmann ihr geklautes FPÖ-Programm über Bord zu schmeißen und mit den linksradikalen Grünen handelseins zu werden): https://www.diepresse.com/5737195/turkis-grun-es-konnte-jetzt-doch-schneller-gehen

    Da wird man also bald keine Salamischeibe mehr verlangen, sondern gleich die ganze Wurst. Die obige Wunschliste für sinnvolle Maßnahmen können wir uns jedenfalls aufzeichnen. Dann regiert ein Wendehals mit einem schlawutzigen, hochgeistigen Getränken zugetanen Grün-Brillenträger und darüber schwebt ein giftgrüner Bundespräsident, der es schafft rechtsgültige Abschiebebescheide außer Kraft zu setzen, angeblich ohne dabei Rechtsbruch zu begehen. Wie das gehen soll, kann vermutlich kein Jurist erklären, aber Gesetze gelten eh nur für die anderen, denen zuweilen schon für legales Handeln (z.B. eine Spende von jemanden erhalten, der Monate Später zum Amokläufer wird) die Staatsanwaltschaft die Bude leerräumt.

    • glockenblumen
      12. Dezember 2019 09:44

      Der Fall mit diesem unsäglichen präpotenten Gör hat ganz offiziell die NWO eingeläutet.
      Auch die Kirche hat damals ganz klar Stellung bezogen :-(

      "Bestens integriert" - wie oft hat man schon von so einem gelesen, der dann plötzlich ausrastet und einen Mord begeht??

      Das türkise Manterl kann die rabenschwarze Seele der ÖVP nicht mehr verhüllen.
      und ich verstehe nicht, wie man auf die dreisten Lügen zum wiederholten Male hereinfallen konnte!

      nette Buben:
      https://www.diepresse.com/451079/altere-zogaj-bruder-kehrten-in-kosovo-zuruck

      wenn man sich doch auch so sehr um bedürftige Österreicher kümmerte:
      https://www.nachrichten.at/oberoesterreich/Zogaj-Ausweisung-Reaktionen;art4,412251

    • Ingrid Bittner
      12. Dezember 2019 10:11

      @Gerald: das mit "kein Rechtsbruch" würde mich auch brennend interessieren. Aber vielleicht ist es so, wenn der Bundespräsident was will, dann ist es automatisch erlaubt, könnte ja auch eine Auslegungssache sein, Bundespräsident darf - Fußvolk darf nicht. Was weiss man schon, was alles möglich ist für einen Bundespräsidenten. Also ich würde was spenden, wenn wer die Klage einreichen würde von wegen doch vielleicht Rechtsbruch. Irgendwann müsste man dem Staatsoberhaupt doch zeigen können müssen, dass nicht alles nach den grünen Wünschen gehen kann.

    • logiker2
      12. Dezember 2019 11:08

      @Ingrid Bittner, vielleicht der Pilz ? aber wo findet man einen Staatsanwalt der die Anzeige weiterverfolgt, wenn die Suppe so düüüüüüüüüün ist.

    • pressburger
      12. Dezember 2019 21:07

      Jede Gelegenheit wird von der Staatsmacht genutzt um Gesetze zu Gunsten der Asylanten zu umgehen. Die vier "staatstragenden" Säulen, die Justiz, die Exekutive, die Legislative und die Medien, sind sich immer einig, wenn es um den Kampf gegen die einheimische Bevölkerung geht.
      Es ist schwer akzeptieren zu müssen, dass der ganze Staatsapparat zum Feind des Volkes geworden ist, des Volkes, dass diesen Staat, diese Nation, dieses Land, ausmacht.
      Die Nutzniesser des Regimes, haben keine Skrupel die Menschen, die sie mit ihren Steuern ernähren, zu unterdrücken, zu belügen, zu betrügen.

    • Mentor (kein Partner)
      14. Dezember 2019 15:04

      Angeblich studiert Arigona in Linz Jus.
      "Sie möchte verstehen was mit ihr geschehen ist".
      Dabei wollte sie FriseusIn werden.

      Wie hat sie die Berechtigung dazu erhalten. Abitur aus dem Kosovo?

      Hier

      republik.ch/2018/02/23/dere-besuch-der-jungen-dame

      erklären Schweizer Neomarxisten die Xenophobie der Österreicher.

      Der Start und die Finanzierung der Flucht, Vater klaut seinem Arbeitgeber einen LKW,
      ist nicht Teil der Geschichte, für einen Linken wahrscheinlich echtes Notrecht.

  42. machmuss verschiebnix
    12. Dezember 2019 06:23


    Was wir wissen:

    daß uns die vielen Einzeltäter zunehmend in Rage bringen.

    Was die Linken wissen:

    daß sie im Prinzip politisch (und finanzeill) am ENDE sind - am Verenden - und daß sie den Groll der Bevölkerung liebend gerne von sich auf die Moslems umleiten - voilà !

    Daß die Globalisten mit deren Soros einen Destabilisierungs-Experten auf Europa angesetzt haben - wie schon eine Reihe von Mitpostern hier angedacht haben - das halte ich für ein Faktum, weil dies rund um den Erdball passiert, mit allen Widerspenstigen Völkern ! ! !

    Bin mir aber auch ziemlich sicher, daß die Rolle der Linken in diesem Reigen KEINE glorreiche sein wird ! Das Ende diverser Linker Regime war NOCH NIE ein ehrenhafter Abgang.

    • elokrat
      12. Dezember 2019 07:34

      Am Ende, wenn alles am Boden liegt werden die Linken mit Hilfe der Medien die Schuld des Niedergangs den Rechten zuordnen. Die Dummgewaschene Bevölkerung wird das unkritisch übernehmen. Der Sozialismus wird zusammen mitten den Muslimen in einer Diktatur neu durchstarten.

    • Gerald
      12. Dezember 2019 07:48

      @elokrat

      "Der Sozialismus wird zusammen mitten den Muslimen in einer Diktatur neu durchstarten."

      Das glaubten die Sozialisten bei der Revolution im Iran auch, nur um dann von den Mullahs aufgeknüpft als Erste vom Baukran zu baumeln. Eine Machtteilung sieht der Islam nicht vor und die Sozialisten sind für sie nur nützliche Idioten zur Erreichung ihres Ziels, die naiven Sozialisten glauben aber es sei anders herum, bis sie dann geköpft oder aufgehängt werden.

    • machmuss verschiebnix
      12. Dezember 2019 20:23

      Bingo @elokrat +++********************************+++

      Der Sozialismus ist verrückt, aber der Islam ist total durchgeknallt ! ! !

  43. MizziKazz
    12. Dezember 2019 06:19

    Also, es ist gegessen. Unsere Obrigkeiten werden sie reinlassen, dalassen, hierlassen, fördern herzukommen, ermutigen in Österreich zu bleiben - es ist so. Diese Massenmigration ist wohl Teil eines größeren Planes. Das wird alles von höher gesteuert (Brüssel, UNO) und wir können Dradiwaberl machen und es wird sich nix ändern. VdB ist ein Teil davon, der ist sicherlich eingweiht in die "große Weltvision von one-world", ja sogar ein glühender Befürworter dieser Vision und die Kollateralschäden auf dem Weg dorthin müssen die Leute halt aushalten. Die MSM sind ein Teil davon. "It's the new world order, stupid!" Und das vorgelegte Tempo ist schwindelerregend... Sie lassen uns keine Zeit zum Nachdenken.
    Da war eine FPÖ total im Weg, drum wohl auch die aufwendige Art des Abschusses, gut vorbereitet und eingefädelt, zum rechten Zeitpunkt losgelassen und mit ausreichend Material im Köcher, dank des beschlagnahmten Strachehandys, dass es für viele Wahlen in der Zukunft zur rechtzeitigen Skandalisierung reichen wird. Natürlich sind alle Rechtsparteien im Weg (Orban und Co und Brexit ) und der größte Block im Weg ist der Trump, weil der spielt gar nicht mit auf dem Weg in die New World Order; solange es ihn halt noch gibt...
    Wieder hat jemand eine Vision einer guten, reinen Menschheit; eines Paradieses auf Erden, dass es aufzurichten gilt und dem die einfache Bevölkerung auf dem Weg dorthin wiederum geopfert wird. Einzig, der Weg ist neu. Die westliche Welt auf dem Weg in eine paradiesische Zukunft- ein Experiment, könnte man als Überschrift titulieren. Und ich bin mittendrin als Versuchskarnickel, als europäische Laborratte...

    • dssm
      12. Dezember 2019 10:35

      @MizziKazz
      Der Weg ist doch nicht neu! Schon die Römer haben das mit den Germanen so praktiziert, hat ja wunderbar geklappt, jedenfalls für unserer Vorfahren, für Severin und Co vielleicht nicht ganz so gut (und ohne Severins Befehlsverweigerung wäre es wohl ein Genozid geworden).

      In den frühen Reichen im fruchtbaren Halbmond war ein intensives Vermischen auch üblich, das hat für permanenten Mord und Totschlag gesorgt, aber die Staatsmacht gestärkt.

      Und schauen Sie was in multi-ethnischen Staaten wie Brasilien abgeht! Die Europäer und Asiaten unter sich, die Indigenen und Neger auch.

    • pressburger
      12. Dezember 2019 12:07

      @dssm
      Diese Segregation wie in Brasilien wird es mit Uschi nicht geben. Das Rezept, Zwangsehen, Quotenehen. Wie wird das gehen. Es werden Quoten aufgestellt, überwacht und zwangsweise exekutiert.

  44. Karl Rinnhofer
    12. Dezember 2019 06:07

    Wir werden Zeugen des Naturgesetzes, dass Hochkulturen degenerieren, ohne Abwehr letztlich von vitaleren Völkern überrannt werden und aus der Geschichte verschwinden. Überraschend ist nur das Tempo.

    Mich wundert, dass die Rolle des Bildungssystems an dieser Misere nicht stärker in die öffentliche Diskussion gebracht wird: Ich insistiere, dass eine autochthone Bevölkerung alle Berufe in Wesentlichen aus sich heraus besetzen muß, nicht neue Sklavenheere schaffen darf. Zunehmend aber wähnen sich große Bevölerungsteile – gestützt durch populistische Politik samt tendenziell angestrebter Vollakademisierung – sich zu gut, „handfeste“ und gesellschaftlich benötigte Qualifikationen zu erwerben, den Bedarf an diesen zu decken. Dass die Wirtschaft nach Fachkräften giert und diese mit Immigranten zu decken glaubt, ist verständlich, zeigt aber das Kippen des Gesamtssystems und die verhängnisvolle Folgewirkung der durch „Willkommenskultur“ stimulierten multikulturellen Gesellschaft.

    Der zitierte offensichtliche „Run zu sinnlosen Studien“, vorbei an Eignungen und jeder Arbeitsmarkterfordernis, ist nicht zu verharmlosen. Damit werden gewaltige Ressourcen in einem ineffizienten Bildungssystem verbrannt, das durch maßlose Relativierung von Eignungskritierien Ungeeignete im System beläßt, sie mit nutzlosen Titeln samt unangemessenem relativem Prestige und unrealistischer Karriererwartung versorgt und – vorbei an ihren eigentlichen Eignungen - dem Arbeitsmarkt entzieht. Studienberechtigungen werden – gestützt durch Wegfall von Eingangskritierien (Aufnahmsprüfung), flankierenden legistischen und psychologischen Rahmenbedingungen inflationär vergeben. Schnell sind Lehrer gebranntmarkt mit Punzierungen wie „elitär“, „diskriminierend“, „schülerfeindlich“, „unsozial“, „innovations-verweigernd“ „Dienstellen.-schädigend“, „pädagogisch insuffizient“ bei Lehrern zur Hand, die sich weigern, potemkinsche Dörfer aufzubauen und (End-) Prüfungen regieartig als Show zu inszenieren, mangels erbrachter Schülerleistung positive Atteste zu verwehren. Wer dagegen „Unterrichtserfolge“ durch Selbstdeklaration (anstelle durch externe Instanzen) mancherorts ideologisch deformierten vorgesetzten Behördenvertretern oder einer naiven Öffentlicheit gegenüber „auszuweist“, ist dem gewissen- haften, dem Rechtsstaat verpflichteten, die Verläßlicheit ausgestellter Atteste absichernden Lehrer „überlegen“: Letztere erfahren keine Anerkennung, eher erwartet sie Fall erhebliche Mehrarbeit, ungesühnte Diffamierung und durchaus existenzielle Gefährdung.

    Würden die Kriterien für Hochschulreife eingehalten, käme es zu derartiger Unsymmetrie von „Qualifikationen“ fermab der Arbeitsmarkterfordernis nicht.

    Wer aber bekommt angesichts der angestrebten Vollakademisierung künftig adäquate Betätigungsfelder? Wohl nur, wer bereit ist, durch entsprechende “Zugehörigkeiten“ in gesinnungsmäßiger Prostitution und vorauseilendem Gehorsam zu agieren. Die anderen werden mangels benötigter Qualifikationen nach Vergeudung von Lebenszeit und gesellschaftlicher sowie individueller materieller Ressourcen perspektivenlos im Regen gestehen gelassen, müssen letztlich von den produktiven Teilender Bevölkerung zusätzlich durchgefüttert werden. Die Konkurrenzfähigkeit der Gesellschaft ist irreversibel gebrochen! Man gebe sich keinen Illusionen hin: Die mitterweile massenhaft und widerstandslos Eingewanderten, vorgeblich “dringend Benötigten“ werden nicht bereit sein, die verbliebenen autochthonen Bevölkerungsteile zu versorgen.

    • glockenblumen
      12. Dezember 2019 08:18

      "Ich insistiere, dass eine autochthone Bevölkerung alle Berufe in Wesentlichen aus sich heraus besetzen muß, nicht neue Sklavenheere schaffen darf."

      Zustimmung, wie auch zum restlichen Kommentar,, doch leider sind sich viele für einige Arbeiten zu gut und/oder zu faul!
      Ich kenne selbst so einen arbeitsscheuen Tachinierer, der schon fast 2 Jahre nichts arbeitet, nachdem er einen sicheren guten Job aus purer Faulheit gekündigt hat!! Wahrhaftig nur noch zu verachten!

    • Ingrid Bittner
      12. Dezember 2019 10:19

      @Karl Rinnhofer @Glockenblumen: ich weiss nicht, ob man mit "zu gut und/oder zu faul" wirklich trifft, ich glaube, man muss da schon früher ansetzen. Die verdammte Gleichmacherei ist doch der Urgrund dessen, dass jeder glaubt, studieren zu müssen oder können. Und dann, ist man natürlich für eine "normale" Arbeit überqualifiziert. Es hat schon seinen Sinn gehabt, dass es ganz früher Aufnahmsprüfungen für's Gymnasium gegeben hat - heutzutage werden die Kinder ja nicht wegen der Bildung (allein) hingeschickt, sondern um den NMS auszuweichen, die ja großteils mit Kindern mit nichtdeutscher Muttersprache bestückt sind. Dann lieber mehr schlecht als recht mit unzähligen Nachhilfestunden durch's Gy

    • Ingrid Bittner
      12. Dezember 2019 10:23

      mit unzähligen Nachhilfestunden durch's Gymnasium gepresst, als eine NMS zu besuchen. Dass heutzutage ein guter Schlosser gefragter ist, als ein Absolvent eines Studiums mit dem man nicht wirklich was anfangen kann. Aber wie sag ich's meinem Kinde? Ich versteh ja die Eltern nur zu gut, die für ihre Kinder kein Dasein als österreichisches Quotenkind in einer NMS wollen, aber ob dieser Bildungsweg dann das richtige ist, das weiss man ja auch nicht von vorneherein.
      Und der Spruch "Handwerk hat goldenen Boden" ist ja vollkommen aus der Mode gekommen, wiewohl er gerade heute seine Berechtigung hätte.

    • logiker2
      12. Dezember 2019 10:26

      ich konstantiere dass, die Degenerierten bereits die Eltern bzw. Grosselterngeneration waren/sind. Nicht wenige davon haben bereits zu ihrer Zeit kundgetan, dass unsere Kinder/Enkelkinder sich nicht die Hände schmutzig machen werden, dafür gehen wir ja beide arbeiten, denn unseren Kindern/Enkelkindern sollte es ja besser gehen. Matura und Studium ist das Mindeste, egal was, Hauptsache ein hoher Titel. Dazu die Linke Ideologie der "Durchlässigkeit" zwecks Gerechtigkeit, sodass jeder Depp was Gescheites werden kann. Das Produkt ist der heutige Zustand.

    • dssm
      12. Dezember 2019 10:46

      @Ingrid Bittner
      Geld ist für die Jugend eine unbekannte Größe. In meiner Branche finden wir kaum Nachwuchs. Es wird gut gezahlt, Flüge in Business, 4Stern Hotels, großzügige Arbeitszeiten, teure Leihautos - aber man muss halt eine technische Ausbildung haben, keine Scheu vor Auslandseinsätzen haben und bereit sein, im Dreck zu arbeiten. Da jammert man lieber über schlechte Bezahlung, anstatt anzupacken.

      Vielleicht ist es aber auch anders. Die Jungen können nämlich wenig bis gar nichts Nützliches. Es könnte auch Angst sein, dann irgend wo im Nirwana zu stehen und nicht weiter zu wissen.

    • Wyatt
      12. Dezember 2019 11:31

      Karl Rinnhofer,

      ************
      ************
      ************
      Sie sagen es !

    • Undine
      12. Dezember 2019 22:41

      @Karl Rinnhofer

      *************************************
      *************************************
      *************************************+++!

  45. Niklas G. Salm
    12. Dezember 2019 05:51

    Hier wird offenbar von der Annahme ausgegangen, dass der ÖVP dieser faule Lehrlingskompromiss irgendwie passiert sei - quasi durchgerutscht oder so. Aus Naivität, Dummheit oder Verweichlichung gegenüber linken Medien und linken EUliten. Doch weit gefehlt, die ÖVP mit Phrasendresch-Roboter Kurz an der Spitze weiß meiner bescheidenen Meinung nach ganz genau was sie da tut. Sie treibt die linke Agenda mit voran, allerdings zart und scheibchenweise, damit es ihren hirngewaschenen Wählern nicht zu sehr auffällt oder wehtut. Damit die Basti-Jünger selig weiterträumen können.

    In Wahrheit hat die ÖVP aber mit dem Koalitionsbruch im Mai den Weg der Merkelisierung eingeschlagen und verfolgt die exakt gleiche Agenda wie Mama in Muttistan. Merkel, Drehhofer und EU-Uschi mit ihrem Green Deal - alles enge Parteifreunde von Kurz. Schon komisch, dass dann auch der Heilige Sebastian in die selbe Richtung marschiert. Da werden also noch viele Salami-Scheiben folgen, besonders wenn dann die GrünInnen mitregieren - aber der Wähler wollte es ja so und will es offenbar auch weiterhin. Der selber denkende Rest wird damit leben müssen oder kann alternativ dazu auswandern. Auf eine Wende zu hoffen, vor allem mit und durch Kurz, ist leider Realitätsverweigerung...

    • Wyatt
      12. Dezember 2019 06:02

      …..egal was die Wähler wollen oder auch nicht wollen, spielt für die globalen Entscheidungsträger, keine Rolle!

      Haben doch über 90 % der Wahlberechtigten NICHT die Grünen gewählt und jetzt kommen sie in die Regierung.

    • glockenblumen
      12. Dezember 2019 08:20

      *************************************!

    • dssm
      12. Dezember 2019 10:50

      @Wyatt
      Also wenn ich mir die zahllosen Regulierungen und Maßnahmen rund um völlig hirnrissige grün-Themen anschaue, so sind die offensichtlich seit dreißig Jahren an der Regierung. Egal ob Glühbirne, Masseneinwanderung, Staubsauger, Atomkraft, Pflanzen- und Tierschutz, Entwicklungshilfe oder Autoabgase (und da würde mir noch viel einfallen).

    • logiker2
      12. Dezember 2019 10:55

      **********************************! richtig, die Christlichen haben die bessere Taktik bei der Ausrottung des christlichen Abendlandes, die sog. Froschtaktik.

    • Riese35
      12. Dezember 2019 10:59

      @Niklas G. Salm:

      *****************************!
      *****************************!
      *****************************!

      Karas und Kurz können an einem Wettbewerb teilnehmen, wer der bessere Phrasendresch-Roboter ist.

    • Wyatt
      12. Dezember 2019 11:49

      @ dssm

      Ich bin bei ihnen und finde, die "Grünen" sind eine Erfindung der globalen Entscheidungsträger, welche mit deren "Hilfe" Energieversorgung, Industrie, wie das gesamte Schaffen wesentlich zu beeinflussen trachten. (Wie zuvor schon das globale Banksystem und die Medien)

  46. elfenzauberin
    12. Dezember 2019 05:30

    In dieser Frage kann und darf es keine Kompromisse geben. Wenn es einmal einen Gerichtsbeschluss gibt, dass eine Person abzuschieben ist, dann ist sie eben abzuschieben - punctum!

    Genau genommen müsste man all jene, die so einen Gerichtsbeschluss zu unterlaufen versuchen, vom Verfassungsschutz unter Beobachtung gestellt werden. Anfangen könnte eine solche Organisation gleich beim Bundespräsidenten, der eine offenbar mehr als lockere Einstellung zum Rechtsstaat mit seinen Gesetzen hat.

    Warum führen wir eine derartige Praxis denn nicht auch beim Steuerrecht ein, etwa in der Art:

    Es läge gegen mich eine Bescheid über eine Steuernachzahlung von - sagen wir - 40.000 Euro vor. Ich mag das aber nicht bezahlen, weil ich ja das Geld anderweitig benötige. Dafür bekäme ich Unterstützung vom ORF, diversen NGOs und dem Bundespräsidenten.

    Das ist natürlich Utopie, zeigt aber den Kern des Problems auf. Jedes lächerliche Strafmandat wird bis zur Gehaltspfändung oder Ersatzfreiheitsstrafe eingetrieben, wohingegen die aus aller Herren Länder Dahergelaufenen tun und lassen können, was sie wollen, ohne dass das irgendwelche Konsequenzen hätte.

    Hier wird mit Füßen auf den Rechtsstaat eingetreten, nämlich nicht nur von der rot-grünen-pinken Willkommensfront, sondern auch von den türkis getünchten Schwarzen, die vor den Wahlen rechts blinken, dann aber links abbiegen.

    • glockenblumen
      12. Dezember 2019 09:55

      bin ganz Ihrer Meinung, doch offenbar will die Mehrheit das so, sonst hätte die Wahl ein völlig anderes Ergebnis gebracht.
      Natürlich haben Medien und ihre Schreibhuren das übrige geleistet, doch hat man ja - noch - die Möglichkeit sich über alle Seiten der Medaille zu informieren.
      Dazu ist der gelernte Österreicher offenbar zu bequem. Der Eiskasten ist voll, das Bier vorm TV schmeckt, wird schon so bleiben, net wahr?
      So ein Volk kann man leicht "führen" denn wenn es erwacht, ist es viel zu geschwächt und außerdem viel zu spät sein, um noch etwas zu ändern.
      die Verantwortlichen werden wieder ihr heuchlerisches "nie-wieder"-Geschrei erheben, während sie die nächste Niedertracht aushecken...

    • Yeti
      12. Dezember 2019 11:07

      @Glockenblumen: *****************
      Den Teufel spürt das Völkchen nie, und wenn er sie beim Kragen hätte. (J.W.v.Goethe, FaustI)

    • Riese35
      12. Dezember 2019 13:03

      *********************************!

    • Sensenmann
      12. Dezember 2019 13:58

      Wir haben schon lang keinen Rechtsstaat mehr. Einem solchen nachzuweinen ist müßig. Jetzt geht es nur darum, der Junta die Mittel zu entziehen und den Unrechtsstaat zu unterlaufen. Nur darauf ist alle Kraft zu lenken. Zu retten ist eh nix mehr. Was fallen will, das soll man stoßen.

  47. oberösi
    12. Dezember 2019 03:10

    Also, wenn ich ehrlich bin: habe kein Problem mit Illegalen.
    Denn sie sind der Brandverstärker für eine moribunde Demokratie, die - längst zur Parteienoligarchie, zur Pöbelherrschaft verkommen, quasi benkoisiert - sich nur mehr daduch am Leben hält, daß sie permanent an der Steuerschraube dreht, um auch noch das Letzte aus den immer weniger werdenden Leistungswilligen zu pressen.

    Damit das Heer von Tschandalen alimentiert, bestochen und zumindest temporär pazifiziert werden kann, die demnächst wegen der "Teilhabe an unserer Gesellschaft" wählen dürfen. Und dem korrupten "demokratischen" System damit einen legitimen Anstrich geben sollen.

    Ehe es besser werden kann, muß es also erst noch einmal so richtig häßlich werden. "Was fällt, das soll man auch noch stoßen."

    In Verbindung mit der globalen Aufblähung des Fiat-MoneySystems steuert also alles auf ein phantastisches finales Szenario zu.

    Und dies wird meine Goldminenaktien so richtig in Schwung bringen. Noch mehr als bisher schon.

    Egoistisch? Ja, möglicherweise. Schlechtes Gewissen der nächsten Generation gegenüber? Nein, absolut nicht. Habe meinen 3 Kindern eine gute Ausbildung ermöglicht. Berufe, in denen sie sich verwirklichen können. Damit sind sie fähig, auf die Fragen ihrer Zeit selbst die richtigen Antworten zu finden.

    Die haben sie auch gefunden: indem sie Grün wählen, und Neos. Also alles bestens. Wobei es wie gesagt in unserem pseudodemokratischen Parteienstadel keinen großen Unterschied macht, WELCHE Partei man wählt. Die Entscheidungen werden sowieso woanders getroffen, von einem kleinen Klüngel, zunehmend auf globaler Ebene.

    Zudem: wichtig fürs Überleben werden künftig Skills sein, die man nicht unbedingt in unseren feminisierten, verschwulten Schulen oder auf der Uni lernen kann. Es werden Tugenden sein, wie sie für unsere Okkupanten übrigens selbstverständlich sind.

    Unsere Altvorderen, Eltern, Großeltern übrigens standen vor weitaus größeren Herausforderungen. Und haben sie mit viel Arbeit und Fleiß gemeistert. Weil ihnen auch gar nichts anderes übrig blieb. Wieviel Kraft und Stärke in einem stecken, erfährt man nämlich bekanntlich immer erst in der Krise. Denn nur sie zwingt einen, an seine Grenzen und auch darüber hinaus zu gehen.

    Alles andere hat in der Natur keinen Platz und muß bekanntlich weichen. Wird uns ja aktuell fast täglich vorgeführt: Viele öffentlichen Plätze wurden längst von den Invasoren und Messerfachkräften übernommen.

    • Wyatt
      12. Dezember 2019 05:52

      ********
      ********
      ******** vor allem auch für:

      ….."Die Entscheidungen werden sowieso woanders getroffen, von einem kleinen Klüngel, zunehmend auf globaler Ebene. "

    • logiker2
      12. Dezember 2019 08:46

      **************************************!

    • Almut
      12. Dezember 2019 10:17

      ************************************!!!
      Das Problem mit der grün wählenden Jugend kenne ich auch - aber wie Sie sagen " die Entscheidungen werden sowieso wo anders getroffen"

    • Sensenmann
      12. Dezember 2019 14:06

      *******************!
      Genau DAS. Zum Glück verfüge ich nebst Söhnen über die Fähigkeiten, die gefordert sind.
      Solide, natürlich militärische Ausbildung, Mut, Verschlagenheit und eine gesunde Gier nebst dem Wissen, daß Mitleid Schwäche ist.
      Ich wäre gar nicht da, hätten Generationen vor mir nicht auch über diese Eigenschaften verfügt und werde meine Ahnen zur Ehre gereichen, wenns hart auf hart kommt...

    • oberösi
      12. Dezember 2019 20:02

      @Sensenmann
      d´accord;)))
      Der Gegensatz zum aktuell gehypten westlichen Erziehungsideal, Mädchen den Vorschlaghammer in die Hand zu drücken und Buben eine Barbie-Puppe, und dem Geschlecht dazwischen das "Menschenrecht" auf eigene Toiletten zu predigen, könnte nicht größer sein.

  48. Konfrater
    12. Dezember 2019 02:44

    Ich bin gerade in dieser Frage für eine absolut kompromisslose Vorgangsweise - auch Lehrlinge sollten umgehend abgeschoben werden, wenn Sie keine Aufenthaltsbewilligung haben, egal in welcher Phase der Lehre sie sind! Und es wäre mein Wunsch (natürlich eine illusorischer), dass der Staat das auch ohne Wenn und Aber durchsetzt - auch wenn noch so viele NGOs, Kirchenleute, Schulklassen und Linksmedien herumplärren.

    Ich kann auch begründen, warum ich hier für solche Härte plädiere: Vor mehr als zwanzig Jahren war ich Zivildiener bei der Caritas mit genau solchen Problemen konfrontiert. Damals wurde eine Regelung eingeführt, dass illegal in Österreicher aufhältige Ausländer dann bleiben könnten, wenn sie prinzipiell in Österreich ein Studium aufnehmen könnten. Selbst eben erst aus der Uni heraus, schien mir das ein humaner Gedanke - und um viele Personen konnte es auch nicht gehen; so mein naives Denken. Was sich in den folgenden Wochen abspielte geht buchstäblich auf keine Kuhhaut - unsere Stelle wurde mit den dubiosesten Anträgen überschwemmt, viele ganz offene Betrügereien, bei denen österreichische NGO's nach Kräften mitgeholfen haben (sie nannten das übrigens "Anwaltsprinzip" - was dann allerdings einer gewissen Ironie nicht entbehrt).

    Die Lehre daraus ist für mich: Wo aus prinzipiell humanitäten Gründen ein Zugang geöffnet wird, drängen sich tausende Schaumschläger und Betrüger mit aktiver Unterstützung österreichischer NGO's hindurch durch. Menschlichkeit wird hier nämlich als Schwäche und Dummheit ausgelegt.

    Genau das zeichnet sich schon jetzt ab:

    1. Viele dieser Lehrlinge haben sich erst NACH dem negativen Asylbescheid um eine Lehrstelle gekümmert (ich wette: auf Drängen irgend eines NGO's).
    2. Es wäre zu klären, wie viele dieser Scheinasylanten ihre "Lehre" direkt bei NGO's absolvieren. So war schon konkret von "Lehrlingen" bei der Caritas die Rede (die ja schließlich aus Spenden und Steuergeldern über ausreichende Mittel verfügt). Und wie viele solche "Lehrlinge" werden bei den doch recht zahlreichen anderen kirchlichen Organisationen unterkommen?
    3. Bereits bei einer früheren Diskussion dieses Themas war es ein so genannten "Künstlerkollektiv", das eine Lehrstelle beantragte - meines Wissens ohne überhaupt einen Wirtschaftsbetrieb zu führen (man werde halt ein Kaffeehaus gründen ...)
    4. Wo dann alles andere doch nicht funktioniert, springen pünktlich Vertreter der Kirchen als nützliche, im Sinne der österreichischen Bevölkerung allerdings unnütze Idioten ein und werden von "Kirchenasyl" faseln - das es im rechtlichen Sinn in Österreich gar nicht gibt.

    Meine ungefähre Prognose: Durch das Tor, das hier aus humanitären Gründen für eine Handvoll echte Härtefälle geöffnet wurde, werden Zehntausende Scheinasylanten ins Land drängen bzw. von Caritas & Co geschleust werden. Und dass die alle dann natürlich auf ewig hier bleiben können, versteht sich eh von selbst.

    Dieses von ORF & Co. so bejubelte Gesetz ist für Österreich eine blanke Katastrophe!

    • CIA
      12. Dezember 2019 07:39

      Der Staat Österreich(noch) wird bereits von den EU-Eliten/Soros gegängelt. Die Infiltration mit Menschen aus aller Herren Ländern - mit tatkräftiger Unterstützung der Kirchen und sonstiger Gutmenschen/Pharisäer - wird umgesetzt. Leider befinden sich die Nativ-Österreicher in einer "Kurz-Trance"!!

    • keinVPsuderant
      12. Dezember 2019 10:09

      Eigentlich kann Ihre Prognose nicht eintreten, da die Lehre für Asylsuchende für die Zukunft abgestellt wurde. Erst wenn sie anerkannte Flüchtlinge sind, können sie eine Lehre beginnen. Voraussetzung ist allerdings, dass es bei dieser Regelung in Zukunft auch wirklich bleibt.

    • Rau
      12. Dezember 2019 18:40

      Natürlich sind das Scheinlehrlinge, die der Caritas keinen cent kosten im Unterschied zu regulären Lehrlingen, für die das Unternehmen aufkommt. Dazu kommt noch die Rundumversorgung alles getragen vom Steuerzahler. Ich vermute sogar, dass der Steuerzahler auch für diese "Lehrlinge" bei anderen Unternehmen aufkommen muss. Ich vergleiche das mit diesen Hoteliers, die ihr Hotel in ein Asylheim umfunktioniert und dafür kassiert haben.

    • Konfrater
      13. Dezember 2019 01:40

      ad keinVPsuderant:

      Theoretisch haben Sie natürlich recht. In der Praxis wird es aber wohl so laufen: Irgendwelche Firmen werden ein lautes Geschrei erheben, dass sie einen geeigneten Lehrling gefunden hätten, den sie gerne einstellen würden (und natürlich sind Lehrlinge schwer zu finden ...), dann wird sich ein lautes Geschrei bei Medien und NGOs erheben und dann wird das Gesetz verwässert werden.

  49. Franz77
    12. Dezember 2019 01:33

    Es war ein riesiges, offenes Scheunentor, durch das massenhaft analphabetische, kriminelle - vor allem moslemische Primitivlinge - in unser Land gespült wurden. Jetzt wird Schritt für Schritt das Tor komplett aushängt. Es gibt bald keine Barriere mehr. Wer jetzt Kurz noch nicht überrissen hat, wird es nie mehr tun. Die verordnete Umvolkung (NWO) nimmt so richtig Fahrt auf. Ob unsere Nachfahren künftig ein Reservat kriegen? Tippe eher auf ein riesiges Gemetzel.
    Zurück zum Thema: Caritas & Kumpane werden wohl bald die größten Lehrherrn des Landes sein, es wird viele neue "Sozialberufe" geben. Vielleicht verirren sich auch ein paar herzige Negerleins in die Plüsch-Eisbärmanufaktur. Zurückschicken kann man dann sowieso keinen mehr der jemals in einer christlichen Institution gearbeitet hat. Auch wenn es keine Christen sind diese vermaledeiten Logendrecksäcke, für Zottelmusels reicht es wenn ein Kreuz irgendwo runterbaumelt. Diese Regierung wird unser Land in den totalen Untergang führen. Gott schütze was noch übrig ist von unserem Österreich. Sonst wüßte ich nicht woher noch Hilfe kommen könnte.

    • Templer
      12. Dezember 2019 05:26

      ****************
      ****************
      ****************

    • Almut
      12. Dezember 2019 07:12

      **************************************!!!

    • keinVPsuderant
      12. Dezember 2019 09:39

      So ganz verstehe ich das vorauseilende Jammern über selbst konstruierte Grauslichkeiten, die vielleicht eintreten könnten, nicht. Es recht ohnehin das, was bis jetzt passiert/nicht passiert ist.

    • glockenblumen
      12. Dezember 2019 10:14

      @ Franz77
      *********************************************

      "Gott schütze..."
      Leider sind das Land und seine Bewohner gottlos geworden.
      Dankbarkeit - ein Fremdwort, Demut und Achtung vor der Schöpfung - wie ewiggestrig...
      Leben nach den Geboten - meine Güte, wir sind doch so aufgeklärt...
      keine Zeit für Gebet, für innere Einkehr, für den Blick auf die Schönheit der Schöpfung..
      der unschätzbare Wert der Freiheit für den unsere Altvorderen so schwer gekämpft haben, wird einfach in den Dreck getreten, weil man nicht ahnt, was es heißt in Gefangenschaft - in jeder Hinsicht - zu leben..

      ja, auch ich flehe Gott an, denn hier ist wahrhaftig der Teufel los :-(

    • Majordomus
      12. Dezember 2019 10:34

      @keinVPsuderant:
      Was heißt hier "selbst konstruierte Grauslichkeiten"?
      Lesen - und verstehen - Sie diese Entschließung des Europäischen Parlaments vom 26. März 2019 zu den Grundrechten von Menschen afrikanischer Abstammung in Europa:
      https://www.europarl.europa.eu/doceo/document/TA-8-2019-0239_DE.html
      Und ja, auch die ÖVP hat das unterschrieben! Und ja, auch Österreich wird einen Gutteil der 200 Millionen Afrikaner, die nach dem Willen der EU nach Europa kommen sollen, bekommen.
      Glauben Sie, dass mit steigender Zuwanderung die Kriminalität sinken wird? Oder dass die Produktivität steigen, die Steuerlast sinken, der Bildungsdurchschnitt besser, das Gesundheitssystem entlastet wird?

    • keinVPsuderant
      12. Dezember 2019 14:16

      @Majordomus, ich rede von den "Darbietungen" eines Franz77!

    • Suedtiroler
      12. Dezember 2019 14:18

      @ Majordomus
      *****************
      *****************
      *****************
      Danke für Ihren wichtigen Hinweis auf das Teufelswerk mit Namen "EU"!

      Als ob die Flutung mit Negern nicht schon genug wäre, kommt dann noch der hirnverbrannte Klimawahn dazu, der die EU-Länder völlig ruinieren wird.
      Wie kommen wir aus dieser Hölle jemals wieder raus?

    • Riese35
      12. Dezember 2019 15:56

      @glockenblumen:

      *********************!
      *********************!
      *********************!

    • Rau
      12. Dezember 2019 17:14

      @VPsuderant Ihre Darbietungen sind aber auch nicht von schlechten Eltern. Sie reden von bereits rechtskräftigen Asylbescheiden die noch zu bescheiden sind )siehe Ihren eigenen post oberhalb.

      Die ÖVP redet von "Lehrlingen" die illegal im Land sind, hier durch mehrere Instanzen auf Steuerzahlerkosten gedolmetscht werden, von der Rundumversorgung gar nicht zu reden, die kaum die Sprache sprechen, aber hier eine ernst zu nehmende Lehr beginnen sollen. Lassen Sie sich von mir aus von Ihren Leuten an der Nase herumführen, aber muten Sie das nicht den Wählern zu, die Hrn Kurz aus ganz anderen Gründen das Vertrauen schenkten

    • Majordomus
      12. Dezember 2019 17:37

      @keinVPsuderant:
      Ich sehe keinen Widerspruch.

    • keinVPsuderant
      12. Dezember 2019 19:21

      @ rau, ich nehme Ihnen Ihre hier gespielte Unwissenheit nicht ab, dazu sind ihre Posts meistens viel zu klug und fundiert. Trotzdem, bei diesen 800 laufen noch Verfahren, manche sind abgeschlossen, manche nicht. Neuankömmlinge dürfen erst dann eine Lehre beginnen, wenn sie einen positiven Bescheid in Händen haben.

    • Rau
      12. Dezember 2019 19:32

      Bleibt dennoch die Frage offen, warum man hier "Lehrlinge" mit negativem Bescheid oder schwebenden Verfahren heranzieht, anstatt die bereits positiv beschiedenen heranzuziehen. Man spürt eben die Absicht und ist verstimmt. Wem will man das erklären. Die Beschwichtigung, es handle sich ja um Altfälle zieht nicht. Man macht da ganz klar eine Tür auf!

    • Rau
      12. Dezember 2019 19:34

      Nicht Fisch nicht Fleisch, so wie sich die Schwarzen derzeit eben präsentieren. und da finden Sie nix daran zu sudern? *Kopfschüttel*

    • Majordomus
  50. jo
    12. Dezember 2019 01:22

    Abschieben?
    Also der Witz war gut.
    Warten wir ab was der EU Entschließungsantrag so an Annehmlichkeiten bringt.
    Eines ist jetzt schon sicher:
    Jede Menge neuer Afrikaner. Und es wird immer von abschieben geredet.
    Ich lasse mich auch wo reinstechen wenn ihn die Österreicher nicht mittragen würden.

    https://www.patriotpetition.org/2019/12/05/entschliessung-des-eu-parlaments-zu-den-afrika-grundrechten-umgehend-widerrufen/

    Und was den Typ bei den Klosterschwestern betrifft. Ich hab da so meine Vermutungen, haben aber mit körperlichem zu tun.

    Und von dem Typ IST es Absicht. So kann er nämlich nicht mehr abgeschoben werden. Aber vielleicht freuen sich die Klosterschwestern über einen neuen Gärtner.
    Aber wenn die Afrikaner kommen wird er wahrscheinlich weichen müssen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung