Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Was die Grünen so alles wollen

Lesezeit: 6:00

Bürgerliche haben meist keine Ahnung, wofür Grüne eigentlich stehen. Mülltrennen und Stromsparen: Diese ohnedies zutiefst konservativen Verhaltensweisen sind so ungefähr alles, was die meisten mit den Grünen identifizieren. Und, ja, dass ein Herr Kogler in seiner steirisch-verblasenen Art halt sympathischer wirkt als ein Pilz, eine Glawischnig oder eine Vassilakou. Die anderen Grünen kennt man nicht und schon gar nicht das, was die ideologischen Ziele der Grünen sind. Das macht es wichtig, sich ein wenig intensiver mit den Grünen zu befassen – vor allem, da die österreichischen Mainstream-Medien, die ja fast alle die Grünen an die Macht bringen wollen, über die negativen Aspekte so gut wie nicht informieren.

Die Medien erwecken vielmehr den Eindruck, dass lediglich die Wiener Grünen ein bisschen radikaler seien, dass die Partei sonst aber sehr nett und gut verdaulich wäre. Wer das wirklich glaubt, sollte sich einmal anzuschauen, was bei den deutschen Grünen derzeit konkret im Zentrum steht. Sind diese doch traditionell die Ideen- und Taktgeber der Austrogrünen. Daher sind die Hauptforderungen ihres soeben abgelaufenen grünen Parteitags ein guter Indikator, wohin die Reise gehen soll.

Die deutschen Grünen sollte man sich aber auch deshalb näher anschauen, weil sie nach den Gesetzen der politischen Mathematik eigentlich weniger links positioniert sind als die österreichischen. Denn in Deutschland gibt es mit der "Linkspartei" ja eine parlamentarische Fraktion, die links von den dortigen Grünen steht und die ihnen dadurch die Last der radikalsten Linksextremisten abnimmt. Während es links von den österreichischen Grünen nichts Wahrnehmbares außer dem Abgrund gibt.

Auf diesem Parteitag haben die Grünen nun unter anderem folgende Forderungen beschlossen:

  1. die Schuldenbremse muss gelockert werden;
  2. dem Bau von Einfamilienhäusern wird wegen des Ressourcenverbrauchs der Kampf angesagt: "Das können wir uns nicht mehr leisten!";
  3. der Mindestlohn muss auf 12 Euro die Stunde erhöht werden;
  4. für Selbständige muss es ein "Mindesthonorar"(!) geben;
  5. die Enteignung von Immobilieneigentümern soll erlaubt werden ("als letztes Mittel");
  6. die betriebliche Mitbestimmung soll noch weiter ausgebaut werden;
  7. die Autoindustrie soll weiter eingeschränkt werden, sie muss Grünen zufolge künftig zu einer bestimmten Quote "klimaneutralen" Stahl verbauen (was eine Katastrophe für Voest & Co wäre, liefern sie doch viele Metallprodukte an die deutsche Kfz-Industrie);
  8. der Anstieg von Wohnungsmieten soll noch stärker gedeckelt werden;
  9. der Preis für CO2-Emissionen soll auf 60 Euro erhöht werden (die deutsche Regierung hat soeben – unter heftiger Kritik wegen der befürchteten Wirkungen – für die Zukunft 10 Euro beschlossen);
  10. und natürlich gibt es auch wieder eine Reihe neuer Kampffeminismus-Beschlüsse, die aber längst die Grenze des Lächerlichen übersteigen:
    • Während jetzt schon gilt, dass Männer und Frauen in der Diskussion auf grünen Veranstaltungen abwechselnd zu Wort kommen, sagen die Grünen jetzt der Tatsache den Kampf an, dass sich fast immer – auch bei ihnen! – weit mehr Männer als Frauen zu Wort melden. Künftig werden aber – nur! – die Frauen abstimmen, ob nach der letzten Wortmeldung einer Frau noch einer der gleichsam überschüssigen Männer zu Wort kommen darf.
    • Während jetzt schon 50 Prozent aller Delegiertenplätze bei den Grünen für Frauen reserviert sein müssen, dürfen sich künftig weibliche Delegierte überdies nur noch von weiblichen Ersatzdelegierten vertreten lassen: Der Hinweis kleinerer Ortsgruppen, dass dann oft Delegiertenplätze aus Mangel an politisch interessierten Frauen frei bleiben werden, wurde vom Tisch gewischt.

Diese Beschlüsse sind (neben vielen anderen ähnlich realitätsfremden) "nur" Forderungen des Parteitags einer deutschen Oppositionspartei. In Österreich werden die Grünen hingegen voraussichtlich bald – aus Verschulden von ÖVP und FPÖ – Regierungspartei sein.

Daher sollten wir uns schon bewusst machen, dass sich die österreichischen Grünen in ihren Inhalten und ihrem Wollen in genau der gleichen Blase bewegen wie ihre deutschen Gesinnungsgenossen, auch wenn sich diese Forderungen wohl nicht alle gleich eins zu eins im österreichischen Koalitionsprogramm finden werden. Die künftige Politik wird aber keineswegs nur von diesem Programm bestimmt werden, sondern von der täglichen Intention auch jedes einzelnen Grünen, wo auch immer er jetzt einen Posten bekommt (Ja, auch die Grünen werden reihenweise Posten verlangen und bekommen).

Tatsache ist ebenso, dass schon die alten Forderungen der deutschen Grünen dazu geführt haben, dass die FDP die Regierungsverhandlungen mit ihnen (für eine "Jamaika"-Koalition mit der CDU/CSU) abgebrochen und sich auch selber lieber mit den harten Oppositionsbänken begnügt hat. Die FDP wollte nicht verantwortlich dafür sein, dass eine solche Partei an die Macht kommt, deren Forderungen ständig auf dasselbe hinauslaufen: Verbieten, Verbieten, mehr Steuern und weniger Freiheit. Dabei hat es damals noch gar nicht den derzeitigen grünen Allmachtsanspruch mit Hilfe der Klimapanik gegeben, die sich in einem Satz zusammenfassen lässt: "Wir müssen den ganzen Planeten retten, da kann man auf die Wünsche und Interessen der Menschen nicht mehr Rücksicht nehmen."

Noch viel mehr sollten wir uns der Tatsache bewusst sein, dass all das nur die neuen Forderungen sind, die ein grüner Parteitag den alten Schlaraffenland-Wünschen und -Positionen der Partei jetzt hinzugefügt hat. Diese alten Grundpositionen hat jeder Grüne gleichsam mit der Muttermilch aufgesogen. Sie sind parteiintern so selbstverständlich, dass sie gar nicht mehr jedes Mal eigens beschlossen werden müssen. Sie werden daher in Österreich auf allen Ebenen künftig tagaus, tagein die Regierungspolitik beeinflussen. Ganz egal, wie viel sie davon jetzt schon durchbringen.

Zu diesem grünen Glaubensbekenntnis, das nur scheinbar von der aktuellen Klimahysterie überlagert ist, zählen insbesondere:

  • Kampf für mehr Immigration,
  • Kampf für mehr Rechte für die schon im Land befindlichen Immigranten (etwa Wahlrecht für alle),
  • Kampf für die Einführung der Zwangs-Gesamtschule,
  • Kampf für weitere Einschränkungen der Meinungsfreiheit,
  • Kampf für immer noch mehr Schwulen-Rechte und -Propaganda,
  • Aversion gegen die Polizei,
  • Aversion gegen das Bundesheer,
  • Aversion gegen Marktwirtschaft und internationalen Handel.

Wie vielen ÖVP-Wählern ist auch nur annähernd bewusst, was ihre "Mitte-Rechts-Partei" da eigentlich in die Regierung holt? Denn von so manchem Bürgerlichen hört man jetzt nur die eher schlichte und nicht gerade in die Tiefe gehende Argumentation: "Na geh, warum nicht mit den Grünen? Der Kogler ist doch so nett und der Kickl ist doch immer so aggressiv!"

PS: Wer noch Zweifel gehabt haben sollte, dass die Grünen deutlich links von der Sozialdemokratie stehen, sollte sich auch noch den Auftritt des ehemaligen deutschen Gewerkschaftsführers Frank Bsirske am grünen Parteitag zu Gemüte führen. Bsirske hatte ja immer wieder die SPD attackiert, weil sie viel zu wenig radikal sei. Seine Gewerkschaft Verdi hat in den letzten Jahren gezeigt, dass sie wirklich für Radikalität steht: Sie hat die weitaus meisten Streiks und Arbeitskämpfe aller Gewerkschaften ausgefochten (Lufthansa usw.). Jetzt aber hat Bsirske den Grünen zugerufen: "Das ist meine Partei!".

PPS: Wer das wahre Gesinnungsterror-Gesicht der grünen Blase erkennen will, könnte sich auch die im Dunstkreis der Partei entstandene (und derzeit wegen zu vieler Hasskommentare wieder vom Netz genommene) Lehrerbewertungs-App genauer anschauen: Dort werden Schulen nämlich unter anderem danach bewertet, ob sie die Greta-Religion ausreichend unterstützen. Eine Schule, die den Kinderkreuzzug "Zurück ins Mittelalter" (oder auch "Fridays for Future" genannt) nicht mitmacht, wird schlechter bewertet ...

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    27x Ausgezeichneter Kommentar
    20. November 2019 02:26

    Das alles wird kommen, mit Hilfe von Türkis-Mann. Und es wird viel viel ärger werden als es in der (muselfreien!) DDR je war. Mit der Totalkontrolle, sie geht vor allem über die Abschaffung des Bargelds, wird unsere Individualität in einer beliebig manövrierbaren Konsummasse atomisiert werden. Der glückliche Sklave ist der größte Feind der Freiheit, heißt es. Doch die kommenden Sklaven werden nicht glücklich sein. Denn sie werden erkennen, dass sie den Hohenpriestern der Globalisierung (nette Umschreibung der NWO) vollfett auf den Leim gegangen sind.
    Oft denke ich mir, fein, Du bist nicht mehr jung alter Knabenfranz, deine Partnerin auch nicht. Aber dann frage ich mich, was ist mit meinem Nachwuchs? Oder was ist wenn ich komplett deppert werde, vielleicht zum totalen Pflegefall? Meine Kinder werden- gefangen im eigenen Überlebenskampf - mich nicht grundversorgen können, meine Opposition ist selber tattrig. Die Fürsten der Finsternis (warum schwingt hier "Fürsten For Finsternis" mit?), die Herrenmenschen, werden sowieso nicht für einen Herdenmenschen sorgen. Vielleicht murkst mich ja ein massivbeweibter und überkindeter Zottelmusel ab, wie es sein Teufelsbuch vorschreibt. Das wäre wohl eine himmlische Gnade. Vor allem deshalb, weil ich da Obendroben keinen von den grünbemantelten Luciferanern antreffen werde.

  2. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    20. November 2019 01:48

    Was unsere modernen repräsentativen Demokratien so faszinierend macht: das Blödvolk darf sich jene, die es ausplündern, bevormunden und seine Freiheiten zunehmend einschränken, selbst wählen.

    Welch evolutionärer Fortschritt!

  3. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    20. November 2019 09:35

    Bitte liebe FPÖ, bleibt standhaft und geht in die Opposition. Nur wenn es wirklich substantielle und vor der Angelobung auch schon fertig ausformulierte Änderungen gibt, dann denkt an eine Koalition. Sonst sagt euch Kurz wieder alles Mögliche zu, um dann in der täglichen Regierungsarbeit alles zu verhindern.

    Unumgänglich wären da:
    Umstellung auf reine Sachleistungen bei Asylwerbern, subsidiär Schutzberechtigten und allen Abgelehnten. Niemand soll hungern, niemand soll frieren, jede notwendige Medizin bekommen und den Kindern ein Bildungsangebot – bis es gelingt die abzuschieben. Die genannten Gruppen fallen daher nicht unter "Wohnbevölkerung", sind somit nicht für den Finanzausgleich zu zählen.

    Sofortige Abschiebung von Radikalinskis – egal ob die im Heimatland bedroht sind.

    Ein Ende der Bestechungsinserate. Damit löst sich ein guter Teil der linx/grünen Medienhetze von allein. Herr Unterberger hat oft genug gute Vorschläge gemacht, wie die Kommunikation via Medien aufgegleist sein sollte.

    Betreuung von Asylwerbern ausschließlich durch Bundesbedienstete! Rechtsanwälte werden nach dem Prinzip der Armenanwälte gestellt – sprich jeder muss ran, nicht nur "Experten", es sei denn, ein Asylwerber kann selber(!) zahlen. Und dann genau eine Einspruchsinstanz. (Und natürlich eine Überprüfung alter Verfahren)

    Es gäbe noch vieles zu fordern! Aber dies ist die Minimalvariante, die einerseits den linx/grünen Sumpf ein wenig austrocknet, andererseits die schlimmsten Excesse der Migration beenden. Der entstehende finanzielle Spielraum kann dann in Steuererleichterungen fließen.

    Nochmals, das muss ausformuliert am Tisch liegen, mit allen dazu gehörenden Durchführungsbestimmungen – egal ob das gegen EU-Recht verstößt. Denn frei nach Bismark, die zuständige Verwaltung liegt in Österreich!

  4. Ausgezeichneter KommentatorRachel
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    20. November 2019 06:31

    Zum Thema ein interessanter Beitrag:
    https://www.new-swiss-journal.com/post/piers-corbin-astrophysiker-und-meteorologe-best%C3%A4tigt-co2-theorie-gr%C3%B6sster-unsinn-den-es-je-gab
    Interessant v. a. deshalb, weil hier ein definitiv links stehender Wissenschafter die CO2-Lüge enttarnt, .. und zwar zeitlich schon lange vor Greta, weil er sich noch von US-Präs. Bush distanzieren muss, der ja schon länger nicht mehr relevant ist.
    Es ist Piers Corbyn, der ältere Bruder des britischen Labour-Chefs, Astrophysiker und Meteorologe, der hier einen CO2-bedingten Treibhauseffekt als den größten Schwachsinn bezeichnet, der ihm je untergekommen ist, und dies auch wissenschaftlich belegt.
    Verblüffend ist bei ihm allerdings die Analyse, wen er hinter der weltweiten Kampagne verortet:
    Einen skrupellosen, gewinnorientierten Turbokapitalismus, dem es im Wesentlichen darum geht, die Schwerindustrie in der überregulierten westlichen Hemisphäre (v.a. in Europa) zu demontieren und in Schwellenländern wieder aufzubauen, wo sie weder auf Menschenrechte/ Arbeitsbedingungen oder angemessene Entlohnung Rücksicht nehmen müssen, noch auf irgendwelche Umweltauflagen, und somit nur einen Bruchteil der Produktionskosten hätten, die sie hier haben.
    Dafür sei es ihnen - mit langer Vorbereitung, Infiltrierung in die wichtigsten internationalen Organisationen und enormem Kapitalaufwand (Werbung, Medien!!!) - gelungen, sogar aufrechte Umweltschützer vor den eigenen Karren zu spannen, der letztlich nicht nur genau das Gegenteil von Umweltschutz bewirkt, sondern nebenbei auch einen ganzen Kontinent - samt seiner Bevölkerung (Europa) in den Ruin treibt.
    klingt eigentlich nicht un-plausibel, v. a. wenn man die Rahmenbedingungen betrachtet, die offenbar dieselben Urheber haben: Massenmigration, Terror, Konflikt-Inszenierungen, .. etc.

  5. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    20. November 2019 11:53

    Zitat A.U. zum ökobolschewistischen "Glaubensbekenntnis"

    "Kampf für mehr Immigration,
    Kampf für mehr Rechte für die schon im Land befindlichen Immigranten (etwa Wahlrecht für alle),
    Kampf für die Einführung der Zwangs-Gesamtschule,
    Kampf für weitere Einschränkungen der Meinungsfreiheit,
    Kampf für immer noch mehr Schwulen-Rechte und -Propaganda,
    Aversion gegen die Polizei,
    Aversion gegen das Bundesheer,
    Aversion gegen Marktwirtschaft und internationalen Handel."

    Na, dann schauen wir uns doch an, was davon NICHT von der ÖVP schon bisher gemacht wurde.

    Punkt 1: Hat die ÖVP beschlossen. Den Migrationspakt und die Negereinwanderung.

    Punkt 2: Dem hat die ÖVP ja zugestimmt mit Ihrem Anschluss an die EUdSSR. Haben wir also schon, v.a. sieht man die Folgen in den meisten Wiener Bezirken, insbesondere in jenen, in denen viele Numerus-Clausus-Versager aus Deutschland wohnen.

    Punkt 3: Die ÖVP hat alle Schulverschlechterungen der letzten Jahrzehnte mitgetragen und hat 2010 durch diese Karl eine Gesamtschule der 10-14jährigen gefordert. Sie hat konsequenter Weise 2015 auch gegen den Erhalt des Gymnasiums gestimmt.

    Punkt 4: Die ÖVP hat Zensur- und Verbotsgesetze stets mitgetragen (Uploadfilter, Verhetzungsparagraphen) und - soweit muss der Wahrheit das Recht gegeben werden - in Sozis, den blauen Pudeln und der Brandstätter-Justiz stets willfährige Vollstrecker ihrer austrofaschistischen Grundhaltung gefunden. Ihre Justizminister haben den sonderbaren und selektiven Umgang der Justiz mit "Verhetzung" stets ganz in Ordnung gefunden.

    Punkt 5: Nach der "Genderung" und Verhunzung unserer Bundeshymne bedarf es ja keines weiteren Kommentars dazu mehr. wem es nicht reicht, der sei an diesen Wendehals Moser und seinen demonstrativen Auftritt mit dem/der/ das/was immer Wurst erinnert.

    Punkt 6: Die Polizei wird als inkassoberechtigter Büttel überwiegend gegen die eigene Bevölkerung missbraucht, bei ihren Aufgaben als "Freund und Helfer" und zur Verbrechensbekämpfung wird sie in Permanenz durch die Brandstätter-Justiz behindert und ansonsten soll sie den roten Mob stets gewähren lassen.

    Punkt 7: Gegen das Heer war die ÖVP - außer in Sonntagsreden - schon immer. Sie hat dem Heer alle Mittel verweigert, der Dorfgendarm, der gerade den LH von Tirolistan mimen darf, hat als Minister mit der Vernichtung des Heeres begonnen. Die Zerschlagung der Miliz, die sinnlose 6-Monatsdienerei ohne Weiterverwendung, die Vernichtung von Waffen und Gerät waren alles Werk der ÖVP. Auch dieser Kurz lehnt eine Aufstockung des Heeresbudgets ab.(Sommergespräche 2019 - Kommentar der OG dazu: https://orf.at/stories/3136164/ )

    Punkt 8: In der EUdSSR hat die ÖVP den freien Handel (für den wir ja Unsummen bezahlen) abgewürgt. Sie hat mitgestimmt, die Ursprungsland-Besteuerung abzuschaffen. (Wenn man aus A etwas in einem anderen Land (egal wo) bestellen will, muss der betreffende Händler in Österreich ein Steuerkonto aufmachen und die hiesigen 20% Mehrwertsteuer abführen. Was dazu geführt hat, dass sehr viele, vor allem kleinere Händler dazu übergegangen sind, entweder gar nicht mehr an Privatleute in der EU zu versenden oder alternativ über teure Clearingstellen, die natürlich kräftig mitschneiden.)
    Das scheint also der "freie Warenverkehr" im Verständnis der ÖVP zu sein.
    Man stimmt ja auch gegen das MERCOSUR-Abkommen.
    Wegen dem billigen Rindfleisch, sagt man. Klar, der echte ÖVPler bevorzugt ja auch Gammelfleisch von ordentlich gequälten Schweinen. Wie die seit 2015 bekannten und bis dato unter den Augen der ÖVP-Landesregierung nicht abgestellten Vorgänge an einigen steirischen Schlachthöfen beweisen.

    Also wo genau ist nun der Unterschied zwischen den Neoaustrofaschisten und den Ökobolschewiken? Beide finden ja, dass der Islam zu Österreich gehört und beide finden, daß man die Priesterschaft ja pauschal als Kinderschänder bezeichnen darf.
    Was erstere aber nicht hindert, fleißig in die Kirchen zu laufen um durch Beten und durch Singen dem Himmel neuen Segen abzuringen.

    Jeder ÖVP Wähler hat all diese Aktionen der ÖVP miterlebt und beweist durch seine Stimme, daß er sie auch mitträgt.
    Das Märchen von "Denn sie wissen nicht, was sie tun" kann man getrost vergessen!

  6. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    20. November 2019 08:10

    Alle Bemühungen von Dr. Unterberger, die ÖVP von diesem Wahnsinn für Österreich abzuhalten, werden nichts bringen, der links erzogene Sebastian Kurz, die linken Landeshauptleute Wallner, Platter, Mikl-Leitner ('Zaster Johanna')&Co kümmern sich doch nicht um die von ihnen getäuschten und betrogenen Wähler, sie schwimmen im 'Mainstream-Paradies' des 'elitären Herumphantasierens und Herumexperimentierens' mit Anleitung von Soros&Co und im (unverdienten) Wohlstand.

    Die repräsentative Demokratie hat abgehoben, die Medien schreiben Schwarz-Grün herbei, die EU Propaganda trommelt für Schwarz-Grün, die Landeshauptleute trommeln dafür, der Soros Club und seine NGOs und natürlich Caritas und Diakonie geben schon ihre Forderungslisten ab, etwa Grenzöffnung, höhere Alimentierung, Aufhebung aller Errungenschaften, die Herbert Kickl für Österreich trotz heftigsten Widerstandes der ÖVP und des unsäglichen Justizministers, Moser sein Name, alles unter dem Deckmantel 'mehr Menschlichkeit' (ich ergänze für zu 50% Verbrecher), während sie für den 'Zahlbürger' höhere Steuern, weniger Freiheit, Einschränkung aller Freiheiten, Auflagen und sonstige 'Verfolgungsmechanismen' entwerfen und fordern und beschliessen. Etwa der Herr Brandstätter mit seinem 'Verhetzungsparagraphen', über den er jetzt sogar als Verfassungsrichter wachen darf, dass er nicht gegen die Falschen angewendet wird, sondern nur gegen 'Rechte'. Alles auf Wunsch der Ö V P (früher ÖVP) (gegen den ehemaligen Koalitionspartner). Und jetzt die kommunistischen Grünen, ein Wahnsinn.

    Und das Volk ist jetzt machtlos, es hat es versäumt, sich an den Medien vorbei selbst zu informieren, es hat es versäumt, darüber nachzudenken, wer denn ihre Beschützer und wer denn ihre Verräter sind, die Rechnung wird hoch und bitter. Wir haben die Konsequenzen von Grenzöffnung, Wahnsinnszuwanderung, Wahnsinnsalimentierung, Klimawahnsinn, Deindustrialisierung, etc. schon oft hier diskutiert.

    Wenn es um Österreich Verrat geht, die ÖVP (Ö V P) ist der Ansprechpartner und ... ... fährt damit 'fulminante Wahlsiege' ein ... bei uns in 'Ösistan'. Ja, wir hätten es in der Hand gehabt, die FPÖ zu wählen, wir haben uns aber für diesen Wahnsinn der 'Ö V P' entschieden. Jetzt bekommen wir ihn, den Wahnsinn, da hilft alles nichts.

    Ja, so geht es den 'glühenden Europäern', sie 'verglühen' (verheizen, verkaufen) die eigene Bevölkerung, die sie gewählt hat und bezahlt für eine todbringende Ideologie namens EU und für das amerikanische Großkapital. .... und wiederum: .... fahren dafür 'fulminante Wahlsiege' ein, in Österreich nicht dafür, sondern für eine vorgegaukelte Lüge, womit man halt bei der Ö V P Wahlen 'gewinnt', um dann zu machen, was man will, oder besser gesagt, zu machen, was andere wollen, was die Feinde Österreichs wollen.

  7. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    20. November 2019 07:15

    @ Aversionen

    Ganz generell lässt sich sagen, sie hassen alles, was österreichisch ist (lieber als Österreicher wollen sie Menschen sein oder auf das Flaggerl wollen sie ein Gaggerl machen). Soll so etwas Österreich vertreten? Sie hassen weiters alle heterosexuellen weißen, besonders männlichen, Sparer und Steuerzahler (also solche, die sich selbst erhalten können und niemandem auf der Tasche liegen). Und sie hassen die Technik, besonders die Autos und den Individualverkehr. Mit der CO2-Lüge und dem Migrationspakt wollen sie nicht nur abzocken, sondern die Gesellschaft komplett umformen und alle alten Strukturen zerstören hin zu einem neuen linksdiktatorischen One-World-Gebilde (ein Staat darf es gar nicht sein, denn das wäre ja dann wieder eine pöhse Nation).

    Prinzipiell fordern Grüne alles Gesellschaftszerstörende: Verschwuchtelung, Abschaffung der Geschlechter, Renten für alle, Sexualkunde im Kindergarten (das scheint einigen von ihnen besonders am Herzen zu liegen), Zerstörung der Industrie, Zerstörung der Wirtschaft durch kommunistischen Intervenismus und Planwirtschaft, Enteignung der Fleißigen, damit die Faulen besser feiern können usw.

    Das alles wissen die dämlichen Schwarzwähler am wenigsten, denn sie halten Kurz ja für einen Rechten, folglich auch die Grünen für die Tierlieben und Umweltfreundlichen, dabei sind sie das Gegenteil davon. Das sind durch und durch menschenverachtende und sehr neidige Leute. Was uns zB blüht, wenn es zum Fleischverbot käme, sodass alle vegan leben müssten (fürs Klima), was ja von dieser Sekte auch schon vorgeschlagen wurde: Da lassen militante Grünveganer ihre Kinder lieber sterben als ihnen mal etwas Milch oder Butter zu gönnen:

    https://www.krone.at/2045386

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKnut
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    22. November 2019 07:15

    Dieser links-grüne Wahnsinn gehört genauso wie die NS-Wiederbetätigung verboten. Andersdenkende werden von einer Minderheit denunziert, dämonisiert, ausgegrenzt, beschimpft und bekämpft. So geht das nicht weiter.

    Wenn ich "grün" höre oder lese, assoziiere ich das schon lange nicht mehr mit einer Farbe - da fällt mir noch eher Kurt Tucholsky ein der mal sagte: „Man kann den Hintern schminken wie man will, es wird kein ordentliches Gesicht daraus.“


alle Kommentare

  1. Jennifer-Chantal Hrdlaczek (kein Partner)
    22. November 2019 14:38

    Dass wir jetzt vielleicht bald eine Koalitionsregierung mit Hardlinern aus der marxistisch-revolutionären Ecke bekommen werden, wird offensichtlich auf die kriminellen Machenschaften einer Truppe primitiver Balkan-Tschuschen (angeführt von einem linksaffinen Kameltreiber aus dem Persischen Golf), welche im Jahr 2017 bereits erhebliche Probleme bei der Finanzierung ihres Drogenkonsums hatten, zurückzuführen sein.

    Auf Ibiza hat Strache mehrmals den Braten gerochen, nur Gudenus (selbst nicht die hellste Kerze auf der Torte) hat immer beschwichtigt: "- Naaa, des is ka Falle!".

    Unglaublich aber wahr, eine bewährte Regierung kommt wegen ein paar unterbelichteter Balkanproleten zu Fall.

    • Tulbinger (kein Partner)
      22. November 2019 19:28

      Aber ob das stimmt oder nicht, ist fraglich. wer sind die Hintermänner? Alles nur, weil Strache die Immo-Maklerin verschmäht hat? Wer soll das glauben?

    • Christian Peter (kein Partner)
      22. November 2019 23:30

      hahahahahahahahaha

      dämlicher als dämlich sind nur mehr die Wähler dieser blauen Idioten..

  2. Erwin Tripes (kein Partner)
    22. November 2019 12:55

    Liest man diesen AU-Beitrag und sämtliche Kommentare dazu, erhebt sich die Frage, wieso die Identitären und ihre kritischen Aussagen so böse und staatsfeindlich sind.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      22. November 2019 13:29

      @Erwin Tripes, diese Frage erhebt sich sowieso für jeden normal denkenden Menschen.

  3. Tulbinger (kein Partner)
    22. November 2019 12:07

    Die Grünen sind ehrlich. Sie machen kein Geheimnis aus ihren Plänen. Die Schwarzen nicht, die wechseln die Farbe wie das Chamäleon, reden heute anderes als gestern, immer unverbindlich, immer den Dolch immer im Gewande.
    Aber das verlässlich seit 1945!
    Ich wünsche mir eine richtige Wirtschaftspartei!

  4. fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
    22. November 2019 11:44

    O.T. Österreich als Bananenrepublik zu bezeichnen ist eine Beleidigung für die diversen Karabikstaaten. Es gibt inzwischen kaum mehr einen öffentlichen Bereich, wo es nicht fürchterlich zum Himmel stinkt. Und wenn einmal etwas aufschwappt, wird munter gelogen, unter den Teppich gekehrt, vernadert, die wenigen aufrichtigen Journalisten werden bedroht und gegen Unliebsame werden die Staatsanwälte aktiv! Die Zustände zu club45 Zeiten waren ein Lercherlschass gegen das, was jetzt abgeht. ZB: BVT-Gridling, Shreddergate, Kickl-Absetzung, Korruptionsstaatsanwaltschaft, Hexenjagd auf Martin Sellner und H.C.Strache, CO2-Steuer, Soros-Uni in Wien, die Oligarechen-Mäderlpartie (NEOs),

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      22. November 2019 11:57

      die Kronenzeitungpropaganda des Bilderberger-Benko, einen NWO-Knecht als Kanzler, als Präsidenten einen Kommunisten, Moslem- und Negerimport im grossen
      Stil zwecks Umvolkung. Und jetzt noch die Grünfaschisten samt Klimareligion mit den Kämmerern als Regierung nebst gekaufter Journaille samt Zwangsgebühren-ORF als Steigbügelhalter für ein fremdgesteuertes Enteignungs- und Unterdrückungsregime! Jeder der glaubt, in diesem Land noch frei leben zu können, sollte sich raschest anschnallen.

    • antony (kein Partner)
      22. November 2019 13:28

      Nur mehr bedauernswert, und sie,diese Preindl-Meisinger oder wie die heißt, na' die von dieser pink-schw. Ouoten-Menschinen-Tuppe, halt. Die schießt mit ihrem Kind-Europa od. Europa-Kind, überhaupt den Vogel, od. gar noch den"letzten Geier"ab...

    • Undine
      22. November 2019 20:30

      @fredausdersüdsteiermark

      Völlig richtig, was Sie schreiben---leider!

      ***********************+!

  5. Torres (kein Partner)
    22. November 2019 10:53

    Zumindest in dem Punkt "Kampf für weitere Einschränkungen der Meinungsfreiheit" sind sich Türkis und Grün wohl völig einig, ebnso wie bei der "Aversion gegen Marktwirtschaft und internationalen Handel" - da haben bekanntlich auch die Türkisen etwa gegen das Mercosur-Abkommen gestimmt.

  6. Christian Peter (kein Partner)
    22. November 2019 10:37

    Zwischen dem, was in einem Parteiprogramm steht und als Regierungspartei tatsächlich gemacht wird, liegen mitunter Welten. Man erinnere sich an die ehemalige SPD - Regierung unter Schröder. Das war wohl die beste Regierung der Bundesrepublik in den vergangenen Jahrzehnten, viele Reformen wurden damals unter Beteiligung der Grünen angestoßen, von denen die Deutschen noch heute profitieren, unter anderem die Agenda 2010 (Hartz IV u.a.).

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      22. November 2019 12:14

      @Christian Peter, die damalige rot-grüne Regierung Schröder/Fischer war mit absoluter Sicherhait die verbrecherischste seit dem Dritten Reich! Hast du etwa die deutschen Tornados vergessen, die über das schlafende Belgrad einen Bombenhagel niederliesen? Und genau, die damalige Sozialgesetzgebung als Basis für die bittere Altersarmut heute in Deutschland? Hör auf mit deiner depperten Propaganda für die Grünen!

    • Christian Peter (kein Partner)
      22. November 2019 14:01

      @Fred

      Bitte informieren. Mehr Reformen als unter Schröder und den Grünen hat es in der Bundesrepublik in den vergangenen Jahrzehnten nicht gegeben. Kein Wunder, dass diese Regierung nicht lange im Amt war und gleich wieder abgewählt wurde..

  7. unbedeutend (kein Partner)
    22. November 2019 08:01

    Was gesellschaftspolitische Positionen betrifft, ist die ÖVP keinesfalls "mitte-rechts". Da kann man nur fragen, wo die Position zwischen links und links-radikal ist. Das Stimmverhalten der ÖVP-Abgeordneten im EU-Parlament spricht eher für links-radikal. Diese haben geschlossen ein polnisches Gesetz gegen Pädophilie verurteilt, weil es eine familien-zerstörerische Sexualerziehung verhindern will.
    Nur ein VP-Abgeordneter hat gegen das "Menschenrecht auf reproduktive Gesundheit" (d. h. Abtreibung) gestimmt.
    Eine Schande!

    • Christian Peter (kein Partner)
      22. November 2019 10:44

      @unbedeutend

      'Die ÖVP ist keinesfalls ''mitte-rechts''.

      Ganz richtig. Die Programme der Uraltparteien ÖVP, SPÖ, ÖVP und die Grünen sind kaum voneinander unterscheidbar, im Prinzip ist es völlig irrelevant, welche dieser Parteien mit welcher eine Regierung bildet..

    • Christian Peter (kein Partner)
      22. November 2019 10:45

      ...Uraltparteien ÖVP, SPÖ, FPÖ und die Grünen hätte es natürlich lauten sollen..

    • Neppomuck (kein Partner)
    • Christian Peter (kein Partner)
      22. November 2019 20:50

      @Neppomuck

      Was wollen Sie mit den blauen Witzfiguren ? Diese dienen als Steigbügelhalter der Schwarzen, der Roten (Burgenland) und würden das für ein paar Regierungsämter auch für die Grünen tun.

  8. unbedeutend (kein Partner)
    22. November 2019 07:55

    Es soll nicht unterschlagen werden, dass für die Grünen die Babymord-Agenda ganz oben steht. Vom "Recht" auf vorgeburtliche Kindstötung darf keinen Millimeter zurückgewichen werden, insbesondere, wenn es um behinderte Kinder geht, die man loswerden will. Die sollen nach wie vor bis zur Geburt vernichtet werden dürfen.

  9. Knut (kein Partner)
    22. November 2019 07:15

    Dieser links-grüne Wahnsinn gehört genauso wie die NS-Wiederbetätigung verboten. Andersdenkende werden von einer Minderheit denunziert, dämonisiert, ausgegrenzt, beschimpft und bekämpft. So geht das nicht weiter.

    Wenn ich "grün" höre oder lese, assoziiere ich das schon lange nicht mehr mit einer Farbe - da fällt mir noch eher Kurt Tucholsky ein der mal sagte: „Man kann den Hintern schminken wie man will, es wird kein ordentliches Gesicht daraus.“

    • Donnerl?ttchen
      22. November 2019 08:38

      *****************

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      22. November 2019 13:46

      @Knut, hör doch mit Verboten auf! Es sind linksgrüne Methoden, deren du dich da bedienen willst. Willst du etwa den linksgrünen Faschismus mit Faschismus bekämpfen, indem du ihn verbietest? Meinungsverbot für die, die Meinungsverbote fordern? Dann landest du erst wieder im Faschismus. Das hab übrigens nicht ich erfunden, sondern das ist Fakt. Ich brauche Faschismus weder von links noch von rechts! Was wir brauchen, wäre eine Aufklärung 2.0. Viel ist von den Errungenschaften dieser Epoche nämlich offensichtlich nicht übriggebleiben.

    • Knut (kein Partner)
      23. November 2019 06:39

      @ Südsteirer

      Es sind Elemente aus der NS-Betätigung, derer sich die Linken bedienen, während sie den besorgten Bürger, der sich gegen die Flutung von Wohlstandsflüchtlingen ausspricht und um die Sicherheit besorgt ist, als NAZI bezeichnen. Wahrlich schlimme Methoden, die verboten gehören. Man wird wohl noch Lüge und Verrat verbieten dürfen.

  10. Tauerngold (kein Partner)
    22. November 2019 06:10

    Oba, gehn´s, Herr Unterberger!

    Mit der ÖVP und den Grünen wächst nur zusammen, was zusammen passt. Die Realität ist halt, dass die Mehrheit der Schwoazn .... nun ja links/grünaffin ist. Und der konservativen Minderheit in der ÖVP kann man auch nicht helfen, wenn sie aus Erfahrung nicht klug wird und sich immer wieder verwählt und dadurch in toto der trotzdem mehrheitlichen Linkspartei ÖVP die Möglichkeit gibt, seit Jahrzehnten mit der SPÖ Linkspolitik zu betreiben. Dass sie jetzt mit den Grünen diesen Linkskurs fortsetzen werden, ist doch nur logisch.

    • Maha (kein Partner)
      22. November 2019 12:24

      Sehe ich genauso - die türkis Wähler, die Kurz nicht durchschauen sind das größte Problem. Denn ohne die gäbe es diese Möglichkeit der Koalition nicht. Aber jetzt sollen die beiden ruhig regieren - dann sind beide Parteien nach kurzer Zeit kaputt :)

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      22. November 2019 13:49

      .... und Österreich auch. ;-(

  11. Osttiroler Gold (kein Partner)
    22. November 2019 06:00

    Hahaha!

    Jetzt ist die FPÖ sogar schon schuld, wenn die hinterfotzigen Schwarzen die Koalition brechen und die Grünen in Regierungsämter heben!

  12. machmuss verschiebnix
    20. November 2019 22:45

    OT:

    Solche "Q-drops" sind selten geworden - diesmal heißt es
    » Alle Einheiten werden Mobilisiert [ F + D ] «
    F wie FBI (eher als FED ) und Demokrats ist klar.

    Alles steht auf dem Spiel
    ( Ein Satz den auch Kardinal W.Brandmüller grade an die Öffentlichkeit entließ - wenngleich für die Kirche um die Abschaffung des Christlichen Glauben bzw dessen Ersatz durch Natur-Religionen und Schamanismus geht (initiert durch Jorge Bergoglio )

    In Washingtion geht es um den Überlebenskampf der Deep-State Mafia und die werfen tatsächlich ALLES in den Kampf - 'Q' : Washington Civil War - controll the narrative - solange die Leute aufgehetzt sind, werden sie auf keinen anderen hören - Bürgerkrieg als letzter Ausweg ! ! !

    All assets [F + D] being deployed.

    [Some] who once supported POTUS [sleepers] have/will turn [puppets & puppet masters].

    Control of narrative = control of public opinion

    Control of public opinion = power

    EVERYTHING IS AT STAKE.

    OLD GUARD POWER STRUCTURE BEING DESTROYED.

    WASHINGTON CIVIL WAR [CONTROL THE NARRATIVE].

    PREV EXPOSURE OF TRUTH.

    [SELF PRESERVATION]

    FIGHTING FOR SURVIVAL.

    INFORMATION WARFARE.

    Q

  13. Sensenmann
    20. November 2019 20:54

    Sehr viel wird sich durch schwarz-grün nicht mehr verändern. Der Dreckstaat ist bereits zu manifest und niemand ist da, der ihn ausmistet, trockenlegt und gerade aufstellt.

    Jeden Tag geschehen hier im Land Dinge, die jeder Beschreibung spotten.
    Es wird vielleicht zeit, eine Kolumne "Neues vom Dreckstaat" aufzumachen.

    Für heute gibt's gleich die erste ihrer Art:

    Ein 80jähriger Mann muss zur Fahrtauglichkeitsüberprüfung. Geht nach Führerscheingesetz-Gesundheitsverordnung oder sowas. Er bekommt eine Vorladung zum Verkehrsamt im 3. Bezirk.
    Dort muss er erst einmal warten. Diverse Giftler, fremdvölkische Gestalten und so weiter werden ihm vorgezogen. Auf die bescheidene Frage, was denn mit seinem Termin sei wird ihm beschieden, er sei Pensionist und habe ohnehin Zeit, er soll warten.

    Als er dann drankommt sitzt dort irgendein jüngerer Mann (was dessen Aufgabe war, entzog sich seiner Kenntnis, als Mediziner war er jedenfalls nicht erkennbar, aber was weiß man heutzutage schon…) und befragt ihn nach seinen Daten. Auf das Alter kommend meint der amtierende Sozi (wenn es kein grüner Schadnager war) der Mann schmarotze ohnedies schon zu lange an der Allgemeinheit als Pensionist.

    Auf den beginnenden grauen Star angesprochen meint der alte Mann, er habe ohnedies schon einen OP-Termin, worauf der amtierende Sozi ihn fragt, ob er sich das eh selber zahle, weil er ja damit nur der Allgemeinheit zur Last falle. In diesem Alter sei die OP reine Geldverschwendung und wie die Allgemeinheit dazu komme, ihm das alles zu bezahlen.

    Aus den Befunden einen leichten Altersdiabetes konstatierend meint der Sozi, damit dürfe der Mann eh nicht Autofahren und er könne sich ja ein Taxi nehmen, wenn er Besorgungen hat.
    Vergibt noch einen Termin für die psychologische Untersuchung und bescheidet dem Mann, er könne gehen.
    Im Nachsatz mit der Bemerkung: „Irgendwas werden wir schon finden, sie aus dem Verkehr zu ziehen...“

    Der alte Mann ist ob dieser Behandlung so schwer getroffen, daß er zu Hause angekommen äußert, er wolle nicht mehr leben. Noch nie sei er so herablassend, kalt und gemein behandelt worden.
    Womit der mutmaßlich rote beamtete Schadnager offenbar die Vorgaben seines Herren erfüllt hat.

    So geht dieser Staat mit Menschen um, die ihr Leben lang gearbeitet haben, Steuern zahlen (kräftig von alledem, das er sich erarbeitet hat in einem langen Leben) und noch nie Leistungen des Staates beansprucht haben.

    Ist Österreich ein Dreckstaat?
    Die Frage stellen, heißt sie bejahen.

    • Majordomus
      20. November 2019 21:03

      @Sensenmann:

      Ein erschütternder Bericht.
      Es könnte einem Angst und Bang vor der Zukunft werden. Immerhin findet diese Generation noch überwiegend hiesiges Pflegepersonal (wenn man die K&K-Monarchie mit einrechnet), doch wie wird es den nächsten Generationen ergehen? Kaum vorstellbar, dass sich die 200 Millionen ÖVP-Importneger um alternde, weiße Ureinwohner kümmern werden.

    • Undine
      20. November 2019 22:48

      @Sensenmann

      **************************************
      **************************************
      **************************************+++!

      Dieser Bericht macht fassungslos! Da betrügen und schröpfen in großem Stil zu Zehntausenden die Glücksritter aus aller Welt unsere Krankenkassen ohne jegliche Vorleistung---und dann muß sich ein alter Einheimischer, der sein Leben lang gearbeitet hat, sich solchen Beleidigungen aussetzen!

      @Majordomus

      *********************************+!
      Die Importneger werden uns etwas pfeifen, denn mit regelmäßiger Arbeit haben es die nicht wirklich.....

    • machmuss verschiebnix
      20. November 2019 22:50

      Das ist ausgerechnet jene Generation, die am meisten und am härtesten drangekommen ist !
      Das ist so eine Sauerei, da gehört endlich mal MODE gemacht ! ! ! ! !

    • Weinkopf
      21. November 2019 08:20

      @Sensenmann

      Unglaublich.
      Der Mann sollte unbedingt rechtliche Schritte gegen diese Kreatur unternehmen.
      Vielleicht gibt‘s sogar Unterstützung von irgendwo.

  14. otti
    20. November 2019 20:25

    Ich weiß, es gehört nicht hierher.
    Aber bitte erlaubt mir trotzdem die Anmerkung.
    20.00 Uhr ARD oder ZDF 20.11. 2019
    "Der Tod von Fritz v. Weizsäcker war begründet durch eine wahnbedingte Abneigung gegen die Familie "

    DAS ist die Begründung zu den Messermord.

    Und diese hundserbärmlichen Medien versinken nicht in Scham !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • pressburger
      20. November 2019 22:41

      Wird die Wahrheit je herauskommen ? Zweifel sind mehr als angebracht. Vielleicht wird man ihn noch überzeugen dass er ein Extremist ist, ein Anhänger der AfD.

    • Weinkopf
      21. November 2019 08:06

      @otti

      Es ist einfach nur mehr zum kotzen.
      Dieses Gesindel hat meine totale Verachtung.

  15. Franz77
    20. November 2019 20:14

    Die "Klimaleugner" sind voll Nazi. Das wissen wir. Die Klimafanatiker jetzt auch. Äääääh ... wie geht das denn? Ich sage ja, die Nazis sind immer und überall. Das geht nur mit Bewußtseinsspaltung. Ist es nicht köstlich?! https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/extinction-rebellion-gruender-hallam-relativiert-holocaust-66150418.bild.html

    • Sensenmann
      20. November 2019 20:58

      Ui, da kommen die Ökobolschewiken aber in den Gewissenskonflikt.
      deshalb muss man Linken auch immer sagen, "Der Islam hat Recht in Bezug auf Frauen."
      Da winden sie sich wie ein Natterngezücht!

    • pressburger
      20. November 2019 22:45

      Gute Begründung. Interessant die Aussage seines Kollegen, es muss weh tun.
      Man stelle sich vor diese Aussagen von einen AfD Sympathisanten. Die Medien Gaierinen, das gefundene Fressen. Abgeschabt bis auf die Knochen.

  16. oberösi
    20. November 2019 18:57

    OT: Österreich im Jahre 2019, nich t1939: Die Saat ist endgültig aufgegangen. nach DE, wo Solches und Schlimmeres seit Jahren zur Routine gehört, auch bei uns: https://orf.at/#/stories/3144910/

    ORF mit folgerichtigem Framing: "umstrittene" FPÖ-Veranstaltung also, na dann.

    Und irgendwann gibt es den ersten Toten bei derart von offiziöser Seite geschürten Haß. Dann kann man endlich weitere Schritte unternehmen: Waffenverbot für alle FP-Mandatare, Quasi-Veranstaltungsverbot, weil jeder, der der FP ein Lokal vermieten will, robust von der Antifa-Schlägern mit Entglasung bedroht wird. Irgendwann dann verpflichtendes Tragen eines Davidssterns für FP-Mitglieder, ausgewiesene Klimaleugner und Identitäre.

    Und jene Elemente, die trotzdem weiterhin behaupten, Österreich sei eine christliche Nation mit jahrtausendalter Geschichte und keine anonyme, seelen- und geschichtslose Provinz eines bunten, toleranten, weltoffenen, entgrenzten EUropas, werden von der Exekutive direkt in Umerziehungslager verbracht.

    Damit endlich Ruhe ist im Paradies der Gleichheit und Gerechtigkeit.

    • Bürgermeister
      20. November 2019 19:27

      Eine unvergleichliche Dreckskübelkampagne - und das ist erst der Vorgeschmack! Was wird man erst aufführen wenn die Grünen in der Regierung sitzen.

    • Haider
      20. November 2019 20:12

      Der ORF überbietet in seinem grenzenlosen und ungezügelten Haß auf alles Freiheitliche jede denkbare Schranke. Und Benko-Krone, Falter, profil etc. versuchen dabei so gut sie können mitzuhalten.

    • oberösi
      20. November 2019 20:37

      Und weder Türkis noch SP, die Grünen schon gar nicht, wollen am zwangsabgabenfinanzierten Terror der öffentlich-rechtlichen Drecksschleuder etwas ändern.

  17. Haider
    20. November 2019 17:05

    Giftgrüne Rauchschwaden senken sich auf Österreich herab und ersticken jedes Freiheitspflänzchen schon im Keime, schnüren die Luft zum Atmen ab und legen sich bleiern auf die Gliedern der Österreicherinnen und Österreicher. Diesmal wird jedoch das übliche „Das haben wir nicht gewußt!“ bezw. „Das haben wir so nicht gewollt!“ nicht gelten, denn einige wortgewaltige Warner gibt es. Man braucht nur hinhören und denken.

    • Charlesmagne
      20. November 2019 19:07

      Diesmal gilt nur: „Wir haben nicht wissen wollen!“
      Wer seine Augen nicht zum Sehen nützt, wird sie zum Weinen brauchen!

  18. pressburger
    20. November 2019 16:37

    Grün war schon immer eine Tarnfarbe. Grün weckt angenehme Assoziationen, grün ist so zu sagen eine Farbe der wohligen Gefühle. Ob die Gründerväter der Grünen diese Tatsache bei der Wahl ihrer Wappenfarbe bedacht haben ? Eher nicht.
    Die Grünen der ersten Stunde, waren unangenehme Zeitgenossen. Der Rote Dany, möchtegern Kinderschänder, Turnschuh Joschka, Schläger, erklärter Feind der Bullenschweine. Erst ein Ministeramt hat ihn besänftigt, und dick gemacht.
    Grün ist eine Tarnfarbe, ausser Grün innen rot. Eine Wassermelonenpartei. Die Grünen entsprechen dem aussehen dieser Frucht nicht nur wegen der Färbung, sondern auch wegen des Inhaltes. Die Wassermelone, besteht wie bekannt, zu 95% aus Wasser.
    Die Grünen haben bis jetzt über die Inhaltsleere ihre Programme, alle getäuscht. Insbesonder die, die sich gerne täusche lassen. Und dass ist die Mehrheit.
    Wer will schon so ein Unhold sein, die Natur nicht zu schützen, die Tiere nicht schützen, die Umwelt nicht schützen, dem Klima als Klimaleugner zusetzen.
    Die Grünen spüren den Aufwind der heissen Luft der Klimakatastrohe. Bis jetzt haben sie ihren Höhenflug optimal genutzt. Aus einer Partei die niemand so richtig ernst nahm, ist dank der Angst und Panik die sie verbreiten und dank Kurz der sie zum Partner nehmen muss, eine politische Grösse geworden.
    Niemanden in der Bevölkerung stört, das die meisten der Grünen keine nennenswerte Ausbildung haben. Bildung war Gestern. Davon ist der ORF Konsument bereits überzeugt worden.
    Niemanden stört, dass die Grünen über keine wirtschaftliche Kompetenz verfügen. Die Milliarden die ihre eingeschleppten Gäste, in der Zukunft den Steuerzahler kosten werden, werden nirgendwo erwähnt. Stehen sicher auch nicht im Koalitionsvertrag, im Budget eines Grünen Finanzministerin, wird dieser Posten nicht existieren.
    Niemanden stört dass die Grünen dabei sind, die Menschen in den Ländern in denen Lithium gewonnen wird und wo Kobolde gezüchtet werden, auszubeuten, das ihre Bodenschätze geplündert werden.
    Niemanden stört, dass niemand weiss wie die giftigen Batterien der Umwelt E-Autos unschädlich gemacht werden sollen.
    Die Grünen brauchen keine Logik, sie haben ihre Ideologie und ihre Fanatiker die ihnen ohne nachzudenken folgen
    In einen irren die Grünen. Nicht die Welt wird in 10,oder 20, Jahren untergehen, nicht einmal Europa wird untergehen, sondern die EU geht schon viel früher unter.
    Mit dem Untergang der EU trocknet auch der Sumpf aus, das warme Biotop, in dem die Grünen Breitmaulfrösche mit ihren Krötinen gelebt haben. R,I,P.

    • Charlesmagne
      20. November 2019 19:10

      Die Hoffnung Ihres letzten Satzes teile ich auch. Diese Zukunft wird aber auch für die mehr als 80% Nichtgrünen katastrophal sein.

    • Bürgermeister
      20. November 2019 19:41

      Die Grünen wissen durchaus, dass die Welt in 20 Jahren nicht untergehen wird - die Mitglieder dieser Eiterblase werden vielleicht schon morgen eine neue Angst erfinden. Was wäre eine Weltuntergangssekte ohne Weltuntergang?

      Eine Regierung der Angst, so wie früher im Osten. Angst etwas falsches vor den Öko-Religiösen zu sagen, Angst vor der Systemwillkür - bestrafe einen, erziehe 100.

      Die ÖVP wird die Sektierer jetzt erst einmal stützen und groß machen. Vielleicht fressen die grünen Revoluzer bald ihre Unterstützer, das ist historisch auch schon vorgekommen.

    • Weinkopf
      21. November 2019 07:52

      @pressburger

      *******************!

  19. Sukkum
    20. November 2019 15:06

    Die linken Medien haben die APO-Grüninnen wieder ins Parlament geholt, allen voran der ORF! Vorher hatte ein VdB willkürlich der Neuwahl zugestimmt/sie gefordert. Kurz hat brav apportiert in der Meinung die Absolute zu bekommen!

    Ein Kogler hätte an keiner ORF-Talkshow teilnehmen dürfen, nein es waren sogar 2 Grünparteien, die den anderen gleich gestellt waren! Dass Pilz rausfliegen würde war klar. Täglich gab es Kogler und Kogler und Kogler - immer positiv und im Gegensatz genauso viel FPÖ, Strache, Ibiza - immer negativ!
    Das grüne Wahlkampfbüro war am Küniglberg und hat gratis die Partei gepuscht was das Zeugs hielt.

    Der dt. Habek von den dortigen Grünen bekam Gelegenheit bei unseren Grünen aufzutanzen und seine Thesen unseren beizubringen - tosender Applaus! Dem VdB hat's riesig Spaß gemacht.

    In der Regierung werden die Grüninnen alle ihre "Leidensgenossinnen" auf tolle Posten heben - nur woher sollen so viele kommen? Da werden so manche Semester von Studentinnen abbrechen müssen um "Verantwortung" zu übernehmen. Woher sonst bitte, alle sowieso bestens qualifiziert.
    Was dann bei Postenschachern passieren wird, wird keinen Hund und keinen Journalisten kümmern, alles paletti, es sind ja die Richtigen.

    Die Folge: Massenzuwanderung, Schulden, weitere Einschränkungen der Meinungsfreiheit, Erziehung der Kleinkinder zu braven "Bürgern" - sprich Idioten, Vernichtung aller gesellschaftlichen Errungenschaften - sogar unter fleißiger Mithilfe der Kirche! Umvolkung, wie es inzwischen sogar der Jung-SPD-Kevin verlangt!

    Kurz meint vielleicht, er könne diese Truppe politisch "sozialisieren" und dann als der neue Messias hervortreten. Das wird nicht aufgehen, dann ist alles nicht mehr umkehrbar - das ist ja die Strategie der Linken weltweit. Hinter denen die Sintflut!

    Danke Kurz, kann man dazu nur noch sagen.

    • Postdirektor
      20. November 2019 16:24

      @Sukkum

      Sollte den Grünen das Personal ausgehen. - Die ÖVP hat genug Grün-Ersatz. An Studienabbrechern für eine Spitzenposition soll's auch nicht mangeln...

    • Weinkopf
      21. November 2019 07:43

      @Sukkum

      *******************!
      Alles gesagt, alles stimmt!

  20. Undine
    20. November 2019 14:24

    Die GRÜNEN in der Regierung bedeuten den SUPERGAU für Österreich.

    • OT-Links
      20. November 2019 16:09

      Sie werden es bei der Steiermarkwahl sehen, dass die Menschen das wollen. Sie wollen noch mehr Verbote und noch mehr Steuern zahlen.

    • otti
      20. November 2019 20:42

      LIEBE Undine - ich für meinen Teil und in meinem Alter beginne zu resignieren.

      Fast nur mehr in diesem Blog finde ich noch rechtschaffene, g`scheite und liebenswerte Freunde.

      Ansonsten mache ich mir, schlagwortartig, zunehmend weniger "Freunde".
      Wir leben ja heut in einer Zeit, in der es fast unmöglich wird, auch nur EINEN Satz ausreden zu dürfen.

    • Weinkopf
      21. November 2019 06:42

      @Undine

      ******************!
      Der Supergau kommt, sicher aber schon innerhalb der 5 Jahre, da macht selbst der Ösi nicht länger mit.
      Erfreulicher Nebeneffekt: Danach wird die ÖVP auf der Gosch‘n liegen, die Grünen sowieso.
      Hoffe ich jedenfalls.

    • Weinkopf
      21. November 2019 06:54

      @otti

      Da kann ich nur jedes Wort unterstreichen, wirklich jedes.
      Dieser Blog ist mein zu Hause, in meinem sonstigen, leider auch privaten Umfeld bin ich mittlerweile zum rechten Außenseiter geworden.
      Man wird nicht mehr ernst genommen, von Respekt ganz zu schweigen.
      Ich hoffe, mein fortgeschrittenes Alter lässt mich diesen Psychoterror nicht mehr lange ertragen.

  21. Verschwörungstheoretiker
    20. November 2019 13:44

    Grün steht für Anarchie!

    https://www.ortneronline.at/gewaltorgien-in-schweden/ https://www.nzz.ch/international/schweden-bandenkriminalitaet-eskaliert-politik-sucht-loesungen-ld.1521184
    Diesem Bericht ist nichts mehr hinzufügen, außer das uns dieses Desaster noch in größeren Ausmaßen erreichen wird. Wie lange werden die Grenzen noch "dicht" bleiben? Laut Linken muss der Migrationspakt annuliert werden!! Na dann, mit dem sozialen Frieden, der Sicherheit ist es dann endgültig vorbei.

    • Weinkopf
      21. November 2019 06:33

      @Verschwörungstheoretiker

      Wie bestellt, so erhalten, mir tun die Schweden nicht leid, im Gegenteil, nur solche Erfahrungen sind (vielleicht) heilsam.
      Und bei uns.......??

  22. Sensenmann
    20. November 2019 11:53

    Zitat A.U. zum ökobolschewistischen "Glaubensbekenntnis"

    "Kampf für mehr Immigration,
    Kampf für mehr Rechte für die schon im Land befindlichen Immigranten (etwa Wahlrecht für alle),
    Kampf für die Einführung der Zwangs-Gesamtschule,
    Kampf für weitere Einschränkungen der Meinungsfreiheit,
    Kampf für immer noch mehr Schwulen-Rechte und -Propaganda,
    Aversion gegen die Polizei,
    Aversion gegen das Bundesheer,
    Aversion gegen Marktwirtschaft und internationalen Handel."

    Na, dann schauen wir uns doch an, was davon NICHT von der ÖVP schon bisher gemacht wurde.

    Punkt 1: Hat die ÖVP beschlossen. Den Migrationspakt und die Negereinwanderung.

    Punkt 2: Dem hat die ÖVP ja zugestimmt mit Ihrem Anschluss an die EUdSSR. Haben wir also schon, v.a. sieht man die Folgen in den meisten Wiener Bezirken, insbesondere in jenen, in denen viele Numerus-Clausus-Versager aus Deutschland wohnen.

    Punkt 3: Die ÖVP hat alle Schulverschlechterungen der letzten Jahrzehnte mitgetragen und hat 2010 durch diese Karl eine Gesamtschule der 10-14jährigen gefordert. Sie hat konsequenter Weise 2015 auch gegen den Erhalt des Gymnasiums gestimmt.

    Punkt 4: Die ÖVP hat Zensur- und Verbotsgesetze stets mitgetragen (Uploadfilter, Verhetzungsparagraphen) und - soweit muss der Wahrheit das Recht gegeben werden - in Sozis, den blauen Pudeln und der Brandstätter-Justiz stets willfährige Vollstrecker ihrer austrofaschistischen Grundhaltung gefunden. Ihre Justizminister haben den sonderbaren und selektiven Umgang der Justiz mit "Verhetzung" stets ganz in Ordnung gefunden.

    Punkt 5: Nach der "Genderung" und Verhunzung unserer Bundeshymne bedarf es ja keines weiteren Kommentars dazu mehr. wem es nicht reicht, der sei an diesen Wendehals Moser und seinen demonstrativen Auftritt mit dem/der/ das/was immer Wurst erinnert.

    Punkt 6: Die Polizei wird als inkassoberechtigter Büttel überwiegend gegen die eigene Bevölkerung missbraucht, bei ihren Aufgaben als "Freund und Helfer" und zur Verbrechensbekämpfung wird sie in Permanenz durch die Brandstätter-Justiz behindert und ansonsten soll sie den roten Mob stets gewähren lassen.

    Punkt 7: Gegen das Heer war die ÖVP - außer in Sonntagsreden - schon immer. Sie hat dem Heer alle Mittel verweigert, der Dorfgendarm, der gerade den LH von Tirolistan mimen darf, hat als Minister mit der Vernichtung des Heeres begonnen. Die Zerschlagung der Miliz, die sinnlose 6-Monatsdienerei ohne Weiterverwendung, die Vernichtung von Waffen und Gerät waren alles Werk der ÖVP. Auch dieser Kurz lehnt eine Aufstockung des Heeresbudgets ab.(Sommergespräche 2019 - Kommentar der OG dazu: https://orf.at/stories/3136164/ )

    Punkt 8: In der EUdSSR hat die ÖVP den freien Handel (für den wir ja Unsummen bezahlen) abgewürgt. Sie hat mitgestimmt, die Ursprungsland-Besteuerung abzuschaffen. (Wenn man aus A etwas in einem anderen Land (egal wo) bestellen will, muss der betreffende Händler in Österreich ein Steuerkonto aufmachen und die hiesigen 20% Mehrwertsteuer abführen. Was dazu geführt hat, dass sehr viele, vor allem kleinere Händler dazu übergegangen sind, entweder gar nicht mehr an Privatleute in der EU zu versenden oder alternativ über teure Clearingstellen, die natürlich kräftig mitschneiden.)
    Das scheint also der "freie Warenverkehr" im Verständnis der ÖVP zu sein.
    Man stimmt ja auch gegen das MERCOSUR-Abkommen.
    Wegen dem billigen Rindfleisch, sagt man. Klar, der echte ÖVPler bevorzugt ja auch Gammelfleisch von ordentlich gequälten Schweinen. Wie die seit 2015 bekannten und bis dato unter den Augen der ÖVP-Landesregierung nicht abgestellten Vorgänge an einigen steirischen Schlachthöfen beweisen.

    Also wo genau ist nun der Unterschied zwischen den Neoaustrofaschisten und den Ökobolschewiken? Beide finden ja, dass der Islam zu Österreich gehört und beide finden, daß man die Priesterschaft ja pauschal als Kinderschänder bezeichnen darf.
    Was erstere aber nicht hindert, fleißig in die Kirchen zu laufen um durch Beten und durch Singen dem Himmel neuen Segen abzuringen.

    Jeder ÖVP Wähler hat all diese Aktionen der ÖVP miterlebt und beweist durch seine Stimme, daß er sie auch mitträgt.
    Das Märchen von "Denn sie wissen nicht, was sie tun" kann man getrost vergessen!

    • logiker2
      20. November 2019 13:11

      *************************************!

    • pressburger
      20. November 2019 15:52

      *************************************** Nichts zuzufügen

    • steinmein
      20. November 2019 17:31

      Zu Punkt 7) Da las ich zuvor, dass der GS Nehammer ein Milizoffizier wäre. Dass ein RF-Manager mit zwei "Schweigesternen" (Bezeichnung durch einen früheren Milizbeauftragten) sowie ein Wehrsprecher der ÖVP Verhandlungspartner sein sollen.
      Mir graut vor der Zukunft Österreichs. Die sauren Wiesen sind inzwischen zu einer Sumpflandschaft verkommen.

    • Weinkopf
      21. November 2019 06:24

      @Sensenmann

      ***************!
      Ihr Standardgerät haben Sie wieder einmal ganz vorzüglich zum Einsatz gebracht.

  23. Gerald
    20. November 2019 11:53

    Die Grünen sind halt typisch Geschwätzwissenschaftler. Von Naturwissenschaft und Technik keine Ahnung, davon aber jede Menge und auch noch stolz drauf. Dazu noch angetan von der oft ins Esoterische abgleitenden Öko-Szene glauben sie wirklich an viele Blödsinnigkeiten, die ihnen Lobbyisten der Green Industry (Solarzellen und Windradhersteller) einreden.
    Dass die Grünen aus dem linken Eck kommen und Marx von Demokratie und Wirtschaft absolut nichts hielt und verstand (er predigte Planwirtschaft und Diktatur!) verschärft das Dilemma noch. Worin Marxisten/Kommunisten/Sozialisten leider unschlagbar sind, ist es die Schuld am Scheitern von Marx' vertrottelten Thesen anderen zuzuschieben und zu behaupten, das sei nicht der richtige Marxismus gewesen. Dass die Kommunisten an deren Universitäten Marxismus-Leninismus Pflichtfach war, keine Ahnung vom Marxismus gehabt haben sollen, ist eine so absurde Behauptung, dass man eigentlich nur darüber lachen sollte, jedoch glauben diesen Schwachsinn (auch wegen der medialen Dominanz der Linken) viel zu viele Leute und fallen auf den Schmäh rein. Die Schädlichkeit dieser totalitären Ideologie wird dann erst gesehen, wenn man es am eigenen Leib erfährt. So wird es wohl leider auch in Österreich kommen.

  24. Sandwalk
    20. November 2019 11:43

    Mir fällt bei der Diskussion um dieses leidige Thema eines auf:
    Früher war es üblich, Mitglieder der FPÖ als schmutzig, fett, ungebildet usw. zu diffamieren. Die Blauen - eine Bande von Zurückgebliebenen und Zurückgelassenen. Journalisten ließen nichts unversucht, die FPÖ in die Sandlerecke zu stellen.

    Schaut man genauer hin, dann trifft das auf die Grünen zu. Sie schließen eben von sich auf andere. So gut wie alle Grünen leben vom Staat. Sie geben sich alle als "gebildet", in Wahrheit haben sie, wenn sie studiert haben, nutzlose Orchideenfächer absolviert bzw. abgebrochen, so wie Stinkefinger-Maurer. Zu Hause können sie keine Glühbirne reindrehen, geschweige denn eine Bohrmaschine bedienen und eine Lampe installieren.

    Es sind die Grünen, die zurückgeblieben sind. Sie sind die Neojakobiner, die Neo-Inquisitoren, diejenigen, die noch bei Mama wohnen und dem Staat und uns Steuerzahlern ordentlich auf den Sack gehen. Eigentlich sollten diese Kerle ganz still sein. Stattdessen reißen sie ihre Papp'n verdammt weit auf und fordern die Renaissance des Marxismus.

    Mein Kommentar: BULLSHIT!

    • Gerald
      20. November 2019 11:59

      Leider wohnen sie nicht bei Mama, sondern sind überdurchschnittlich oft beim Staat angestellt und das zu absurd fetten Bezügen (sind ja Akademiker der Schwafelwissenschaften). Dass ihre Gehälter durch Wertschöpfung der von ihnen verachteten Arbeiter erwirtschaftet werden müssen verstehen sie nicht. Da sie so gut verdienen, reisen sie überdurchschnittlich oft, haben deswegen schlechtes Gewissen und sind bereit dafür mehr Steuern zu zahlen (aber nicht weniger zu reisen!). Mit den fetten Gehältern ist das ja vertretbar und die Arbeiter, die es sich nicht leisten können sind ihnen wurscht.

    • Verschwörungstheoretiker
      20. November 2019 13:49

      @ Sandwalk
      Einer der besten Kommentare, dafür viele Sterne!

      Und das Volk lässt sich weiterhin von der verlogenen Klimahysterie betören.

    • pressburger
      20. November 2019 15:56

      Die Grünen zeichnen sich aus durch nicht vorhandene Bildung, was sie durch ignorante Arroganz zu kompensieren wissen. Die arrogante Ignoranz in der Wirkung durch Unwissen potenziert, hat sie zum Liebling der Medien gemacht.

    • OT-Links
      20. November 2019 16:16

      Mit Ach und Krach und dank elterlichern Geldes viel Nachhilfe endlich die Matura geschafft, dann Orchideenfach und Bummelstudent... Typische Grünkarriere. Ständig unterstützt, schließlich in die Frühpension wegen diverser Störungen, die halt das Leben mit viel Freizeit und permanenter Langeweile so mit sich bringt... recht oft auch körperlich kaputt vom Kiffen und dem veganen Industriefraß...

    • Bürgermeister
      20. November 2019 17:19

      @ OT-Links: Mit etwas Glück ist der Papi ein fetter Bonze bei der Raika und organisiert einen überbezahlten Job bei der Nationalbank.

    • Weinkopf
      21. November 2019 06:10

      @Sandwalk

      *******************!
      Volltreffer!

  25. Postdirektor
    20. November 2019 11:15

    Und vor allem bin ich der Meinung, dass die Grünunterwanderung bei der ÖVP bereits so stark ist, dass es bei der ÖVP mit Sicherheit mehr Grüne gibt als bei den Grünen selber.

  26. Undine
    20. November 2019 11:08

    "Fritz von WEIZSÄCKER bei Vortrag in Berliner Klinik erstochen"

    https://www.rtl.de/cms/fritz-von-weizsaecker-bei-vortrag-in-berliner-klinik-erstochen-4440128.html

    Der Täter ist ein "Deutscher"---naja, Näheres wird schon bekannt werden.....

    Das Abschlachten von Menschen mit einem Messer scheint sich seit der Flutung Europas mit MOSLEMS epidemieartig zu verbreiten. Eine höchst wirksame Waffe, die jeder besitzt, dafür aber keinen Waffenschein benötigt.

    Den Kummer der Angehörigen mag ich mir gar nicht vorstellen!

    • pressburger
      20. November 2019 16:00

      Eine schreckliche Tat. Jetzt hat es das erste mal einen der ihren erwischt. Einen aus dem inneren Zirkel der Macht.
      Sollte der Täter tatsächlich ein Deutscher sein, dann wird aus ihm ein Rechtsradikaler . Sollte behauptet werden, der Täter ist geisteskrank, ist er dann kein Deutscher ?

    • OT-Links
      20. November 2019 16:18

      Wenn er Stimmen im Kopf hatte, war es jedenfalls Allah...

    • OT-Links
      20. November 2019 16:24

      "Der Angreifer mit deutscher Staatsangehörigkeit soll in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden. Dies wolle man in Hinblick auf eine „akute psychische Erkrankung“ beantragen, teilte die Staatsanwaltschaft Berlin am Mittwoch mit", schreibt die Welt. Also doch wieder einer von der SIK-Fraktion. Wäre er ein Deutscher ohne MHG, dann würden die Medien schon wieder durchdrehen. Stattdessen lassen sie ihn rasch verschwinden.

      "Deutsche Staatsangehörigkeit" vermeidet zudem das Wort "Deutscher", denn das ist etwas anderes.

    • Undine
      20. November 2019 18:51

      "Seine Abneigung soll der Täter mit der Rolle Richard von Weizsäckers bei der Firma Boehringer begründet haben. Der sei als Mitglied der Geschäftsführung während der sechziger Jahre für die Lieferung von Giftstoffen für den Vietnamkrieg verantwortlich gewesen."

      Der MÖRDER ist also ein Deutscher, allerdings nicht, wie von manchen erhofft, ein "Rechter", sondern eher im LINKEN SPEKTRUM angesiedelt. Jetzt fürchten die LINKEN, daß die RECHTEN diesen fürchterlichen Mord auf die gleiche Weise
      zu ihrem "Vorteil" INSTRUMENTALISIEREN könnten, wie man es von den Linken gewohnt ist---siehe HALLE!

    • pressburger
      20. November 2019 22:51

      @Undine
      Die blöde Ausrede hat man ihm etwas zu schnell in den Mund geschoben. Scheint eine etwas lange Leitung zu haben. Fällt ihm etwas spät ein.

    • Undine
      21. November 2019 11:04

      @pressburger 22:51

      Das glaube ich nicht! Ich bin überzeugt, der Mörder ist ein LINKER Deutscher! Andernfalls würden die Linken jetzt nicht so aufjaulen in ihrer Angst, die RECHTEN könnten diesen Mord gewinnreich INSTRUMENTALISIEREN---so wie sie es regelmäßig selber tun, siehe den Mord in HALLE! Dieser Mörder war, wie sich allerdings später herausstellte, gar kein "Rechter", er wußte mit sog. rechten Gedankengut nichts anzufangen!

      PS: Ich habe zwar noch nirgends gelesen, daß sich etwa die AfD auf diese Weise zu dem Mord gemeldet hätte, aber die Angst der Linken deutet auf einen Mörder aus ihren Reihen hin.

    • Mentor (kein Partner)
      22. November 2019 10:16

      Deutschland und seine Messer (er)
      Klingen über 12cm länge fallen unter das deutsche Waffengesetz.

      bussgeldkatalog.net/waffengesetz/messer/

      OT: Pfefferspray in Schland unbedingt mit "zur Tierabwehr" anschreiben sonst bekommt der Staats oder Nichtbürger ebenfalls die volle Härte des Gesetzes zu spüren,

      weil das "geht doch nicht" das sich Personen schützen und wehren wollen.

  27. HDW
    20. November 2019 10:58

    'Historia magistra vitae' (Cicero) Für die KOMINTERN,die sich nach dem 68er Neomarxismus die Tarnkappe der 'Grünen' übergezogen hat, heißt der Klassenfeind nicht (Gross)kapital sondern Bürgertum und zwar durchgängig seit 1919 folgerichtig nannte Stalin die Sozialdemokratie 'Sozialfaschismus'.
    Einer der das gewusst, weil er es auch selbst erlebt hatte war B.Kreißky und zum Glück für Ö.auch viele andere 1927, 1945,1950. Auch die jungen österreichischen Frontsoldaten, wenn sie denn heimgekehrt sind und wie H.Böll sagte, den realen Kommunismus gesehen hatten.
    So gesehen ist zu hoffen, dass sich die Pragmatiker in FP und SP einmal wieder gemeinsam in der Opposition zu den Perversionen des piefkinesischen "Idealismus" finden. Das Spiegelbild ist nicht die Piefkei sondern Italien, deren Gramscimurxismus über die EU auch über uns kommt. Dort heissen die Grünen halt Grillini.

  28. Tyche
  29. Rau
    20. November 2019 10:53

    Warum hat man diesen Kurz überhaupt rangelassen. Ein Mitterlehner hätte es nicht desaströser sich entwickeln lassen können.

    • pressburger
    • OT-Links
      20. November 2019 12:04

      Den Mitterlehner hätte keiner gewählt, weil er sich nicht so verstellen kann...

    • CIA
      20. November 2019 12:08

      Kurz ist die effektivste Soros-Marionette. Jung, "gutes Auftreten", immer gut drauf, Herz was willst du noch mehr. Ein aalglatter Bluffer!

    • Wyatt
      20. November 2019 17:27

      alle, besonders CIA
      ******
      ******
      ******

    • McErdal (kein Partner)
      22. November 2019 11:18

      @ Herbert Richter

      Aus Ihrem Post:
      Man wusste sehr wohl, warum man den Weibern kein Wahlrecht gab!
      Geschweige diese denn in der Politik haben wollte!

      Sg. Herbert !
      Interessanterweise steht das auch so in der Bibel !

  30. Politicus1
    20. November 2019 10:52

    Gibt es eigentlich eine eigene türkis-grüne Beratungsgruppe zum Thema '12 Polizeipferde'?

  31. haro
    20. November 2019 10:44

    Hoffentlich lesen diesen Artikel auch die jungen Türkisen und lernen daraus. Bis jetzt ist nämlich der Eindruck entstanden, dass auch sie wenig Ahnung haben wofür die Grünen stehen und mit welch radikalen Mitteln sie ihre Anliegen durchzusetzen pflegen.
    Es wird auch ein Irrtum sein, wenn Kurz glaubt er würde bei seinen Wählern gut dastehen wenn er in einer Partnerschaft mit den Grünen nur deren ärgste Forderungen und Umsetzungen einbremst. Das rechte Programm das er -angeblich- fortsetzen will ist nur mit der FPÖ möglich. Alles andere wird Umsetzung weiterer linker Programmpunkte.

    • pressburger
      20. November 2019 11:07

      A.) Nicht nur die Jungen sondern auch die Alten Türkis werden den Artikel lesen. Ist verboten.
      B.) Die Türkise Kurz Truppe ist genau informiert, was die Grünen vorhaben. Im zweiten Schritt, nach dem Zusammengehen mit den Islamisten, liefern sie die Türkisen, an die IS aus. Genau deswegen, sind die TürkisKurzParteigänger, für eine Koalition mit den Grünen.

    • dssm
      20. November 2019 11:28

      @haro
      Was soll Kurz fortsetzen?
      Ja! Er wird seinen Weg weitergehen. Keine Steuersenkung. Keine Abschiebungen von radikalen Islamisten, von allen anderen mit dubiosem Aufenthaltsstatus ist ja nicht einmal geredet worden. Keine Lösung bei ORF und Medienbestechung. Direkte Demokratie bleibt auch aussen vor. Ernsthafte Pensionsreformen werden wohl auch erst kommen, wenn das System zusammenbricht. Die linx/grüne Justiz oder der Verhetzungsparagraph wird wohl weiterhin unbeschadet bleiben.

      Die Grünen sind die logische Konsequenz der schwarz/blauen Nullnummer.

    • Mentor (kein Partner)
      22. November 2019 10:23

      Der neueste Antrag der OeeVauuPeee Fraktion:
      Volksabstimmung mit verpflichtender Umsetzung in Gesetzestexten ab
      10 Millionen Unterstützer.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      22. November 2019 14:11

      @dssm, ich sehe vor allem blau in der letzten Regierung nicht ausschliesslich als Nullnummer. Oder was glaubst du wieso der Soros auf einmal nervös wurde, seinen Maturanten zum Rapport rief und den Befehl "Kickl muss weg" ausgab. Deine Analyse mag auf die meisten blauen Protagonisten, wie zB Hofer auch zutreffen, aber bei der Kickl-Amtsführung wurden die gesamte ÖVP, der Soros, der Hofburgaschenbecher, die Oligarchen-Mäderlpartie, die Caritas und sämtliche anderen deep state Marionetten richtig nervös. Wieso nur? Wollte da einer ausmisten?

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      22. November 2019 14:26

      Der letzte Politiker Österreichs vor Kickl, den die Eliten als Gefahr sahen, war übrigens der Jörg Haider. Darum bin ich mir ziemlich sicher, dass das Hauptziel des Ibizaangriffs niemals H.C. Strache gewesen sein kann. Der war nur der Bauer, den man schlagen musste, um Kickl loszuwerden. Das ganze Medienblabla in diesen Tagen, Ibiza wäre aus verlorener Liebe und Eifersucht einer Balkantante und Geldgier einiger Halbkrimineller passiert, ist lebensfremd und reine Volksverblödung.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      22. November 2019 14:49

      Hätte man es auf den H.C. abgesehen gehabt, hätte man ihn erst gar nicht in die Regierung gelassen. Von der Existenz des Videos gewusst haben damals offensichtlich alle Parteien. Ausser dem Haselsteiner, der hat natürlich nix davon gewusst. Seinem engen Vertrauten wurde das Video damals zwar erwiesenermassen vorgespielt und er wurde speziell auf die Strabag-Szene hingewiesen. Leider hat der dann aber vergessen, die Sache seinem Chef Haselsteiner weiterzuleiten. Auch der ÖVP wurde das Video angeboten, aber auch da hat man vergessen, es dem Kurz zu erzählen. Kann jemand ernsthaft glauben, dass die Stories, die uns von den Medien serviert werden, irgendetwas mit der Wirklichkeit zu tun haben?

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      22. November 2019 15:04

      Der ganzen Hintergrundpartie hat das natürlich recht gut gepasst, dass die FPÖ erpressbar ist. Der Kickl war allerdings nicht erpressbar. Darauf hat man den Talon Ibizavideo ziehen müssen. Ich bin mir ziemlich sicher dass der Strache, vielleicht auch der Hofer schon viel früher von der Video-Existenz wussten. Dieser Ablauf der Geschichte scheint aus meiner Sicht der einzige mit hinreichender Plausibilität.

  32. Klimaleugner
    20. November 2019 09:49

    Das Schlimmste an den Grüninnen ist die Tatsache, dass sie völlig unbewiesene Behauptungen über das Klima aufstellen, um auf diesem Umweg – mit dem Argument, dass wir sonst alle am Klima zugrunde gehen werden – neue Steuern (auf CO2…) fordern (wobei die Steuerquote schon längst jenseits von Gut und Böse ist) und die Invasion von muslimischen Aggressoren damit rechtfertigen, dass das ja „Klimaflüchtlinge“ sind, die wir aufnehmen müssen, weil wir mit unserer Industrie und unserem damit erwirtschafteten Wohlstand diese „Klimakatastrophe“ ausgelöst haben.
    Tatsächlich geht es aber darum, dass der Staat der dafür verantwortlich ist, dass die fremden Aggressoren, die keiner wollte jetzt im Land sind und weil sie nichts arbeiten können oder wollen unser Geld brauchen, weil sie sonst aggressiv werden (siehe die vielen Einzelfälle). Der Wahnsinn kostet 14, 15 Mrd. € jährlich (= 15.000,000.000,00 €, oder 15.000 Mio €).
    Man nennt das Negersteuer.
    Das ist es, was wir vor allem anderen fürchten müssen, wenn die Grüninnen an die Futtertröge kommen; abgesehen davon, dass dann lauter arbeitsscheues, aber ideologisch geschultes Gesindel auch in die Ämter einzieht, die heute noch leidlich funktionieren.

    • Rau
      20. November 2019 10:57

      Den GrünInnen sind die Steuern wurscht. Als überwiegend im geschützten Bereich tätige, leben sie ja davon. Die CO2 Steuer ist ohnehin nur eine Umverteilung von der Arbeitenden Mehrheit, die eben auf konventionelle Energien angewiesen sind zu den GrünInnen, die sich den ganzen E Mobil und Solar auf dem Dach Schnick Schnack leisten können. Subventionen und Steuern, da kann es immer etwas mehr sein für die Grünen

    • pressburger
      20. November 2019 11:11

      Irrtum, keine Negersteuer. Das heisst - Brennstoffemissionshandelsgesetzt, eine sprachliche Nebelgranate, wieder einmal von den Linken Piefkes erfunden.
      Die Sprache der LinxGrünen, erinnert immer mehr an die Lingua Tertii Imperii.
      Mit der Sprache fängt alles an.

  33. jo
    20. November 2019 09:35

    Was man zu dieser absoluten Dummheit der Gün*Innen sagen soll weiß ich nicht.
    Ein führender deutscher Grüner faselt vom Stromverbrauch Deutschlands von 500 GigaBYTE.
    Die Baerböck wiederum speichert ja den Strom im Netz.
    Unsere Grün'Innen sind einen Pfifferling besser. Keine Ahnung auch nur von irgendwas.
    Und dieses Nichtwissen tragen sie wie eine Monstranz vor sich her und NIEMAND traut sich sie als das zu brandmarken was sie wirklich sind: Absolute Nichtskönner und Dummschwätzer.

    • Mentor (kein Partner)
      22. November 2019 10:38

      Annalena BaerBOCK speichert nicht nur im Strom See sondern die Zweite InnIn neben, HaBECK
      youtube.com/watch?v=20d4Mxhc__Y
      hat es auch mit Kobold (en) (Kobalt)

      Wichtig ist nur wie das "Göschchen" sympathisch auf und zu geht und der verehrte „gerade noch nicht 4er-Hartzler“ auf seinem Minibalkon im Ruhrgebiet dem Großbauer im Allgäu weiter über den höchsten Strompreis Europas sein zugepflasterten Solarscheunen und damit den armen Bauern finanziert.
      Wenn ich gelegentlich Jung und Alt Grüne mit diesem Umverteilungs-Phänomen von unten nach oben konfrontiere, betretenes Schweigen.

  34. dssm
    20. November 2019 09:35

    Bitte liebe FPÖ, bleibt standhaft und geht in die Opposition. Nur wenn es wirklich substantielle und vor der Angelobung auch schon fertig ausformulierte Änderungen gibt, dann denkt an eine Koalition. Sonst sagt euch Kurz wieder alles Mögliche zu, um dann in der täglichen Regierungsarbeit alles zu verhindern.

    Unumgänglich wären da:
    Umstellung auf reine Sachleistungen bei Asylwerbern, subsidiär Schutzberechtigten und allen Abgelehnten. Niemand soll hungern, niemand soll frieren, jede notwendige Medizin bekommen und den Kindern ein Bildungsangebot – bis es gelingt die abzuschieben. Die genannten Gruppen fallen daher nicht unter "Wohnbevölkerung", sind somit nicht für den Finanzausgleich zu zählen.

    Sofortige Abschiebung von Radikalinskis – egal ob die im Heimatland bedroht sind.

    Ein Ende der Bestechungsinserate. Damit löst sich ein guter Teil der linx/grünen Medienhetze von allein. Herr Unterberger hat oft genug gute Vorschläge gemacht, wie die Kommunikation via Medien aufgegleist sein sollte.

    Betreuung von Asylwerbern ausschließlich durch Bundesbedienstete! Rechtsanwälte werden nach dem Prinzip der Armenanwälte gestellt – sprich jeder muss ran, nicht nur "Experten", es sei denn, ein Asylwerber kann selber(!) zahlen. Und dann genau eine Einspruchsinstanz. (Und natürlich eine Überprüfung alter Verfahren)

    Es gäbe noch vieles zu fordern! Aber dies ist die Minimalvariante, die einerseits den linx/grünen Sumpf ein wenig austrocknet, andererseits die schlimmsten Excesse der Migration beenden. Der entstehende finanzielle Spielraum kann dann in Steuererleichterungen fließen.

    Nochmals, das muss ausformuliert am Tisch liegen, mit allen dazu gehörenden Durchführungsbestimmungen – egal ob das gegen EU-Recht verstößt. Denn frei nach Bismark, die zuständige Verwaltung liegt in Österreich!

    • Bürgermeister
      20. November 2019 10:02

      Und distanziert euch von der chronischen Distanzeritis, als Medizin kann man ja mal anfangen nicht über jedes Stöckchen zu springen das man euch hinhält.

    • dssm
      20. November 2019 10:54

      @Bürgermeister
      Also seit Kickl mehr im Rampenlicht steht, ist die sinnlose Distanziererei kein großes Thema mehr.

    • pressburger
      20. November 2019 11:14

      Gute Empfehlungen an die FPÖ. Die Blauen machen den Eindruck eines Passagiers, der den last call, nicht hören wollte, sich dafür an der Bar ein Bier genehmigt.

    • Sensenmann
      20. November 2019 12:18

      Gute Empfehlungen.
      Nur nach bereits der zweiten Pleite mit der ÖVP werden die Blauen auch bei einem dritten Versuch zu köterhaft sein. Sie haben das dem Weibchen Mitterlehner abgeschaut, der auch demütig vor dem Sozi gekuscht hat.
      Hat ihnen sehr gefallen.
      Mit dem Hofer ist man ja besonders distanziert, possierlich und handzahm.
      Das neue Maskottchen ist schon ausgesucht:
      https://www.flickr.com/photos/32012064@N06/2993830679

    • Riese35
      20. November 2019 16:24

      >> "Bitte liebe FPÖ, bleibt standhaft und geht in die Opposition. NUR WENN ES WIRKLICH SUBSTANTIELLE UND VOR DER ANGELOBUNG AUCH SCHON FERTIG AUSFORMULIERTE ÄNDERUNGEN GIBT, DANN DENKT AN EINE KOALITION.."

      *********************************!
      *********************************!
      *********************************!

      Und Kickl MUSS wieder Innenminister werden.

    • Gandalf
      20. November 2019 18:28

      @ Riese35:
      Schön wär's natürlich. Aber um das zu erreichen, müssten all die Sauereien und Gemeinheiten, die im Bereich der Linken (also der lieben kleinen Pamela, vor allem aber dem der viel wichtigeren Kryptogrünen und/oder heimat-, nicht aber einflußlosen, in der Wolle gefärbten roten Gangsterpartie) einmal aufgedeckt und mit derselben Beharrlichkeit an die Öffentlichkeit gebracht werden wie jetzt lächerliche Kleinigkeiten bei der FPÖ. Material für meine Anregung gäbe es genug; aber: Blümchen sei Dank gibt es ja kein vernünftiges Medium mehr in unserem Staat, das zu so einem "Hochverrat" bereit, wenn überhaupt noch fähig wäre.

    • Weinkopf
      21. November 2019 05:56

      @dssm

      Dringlich erscheint mir auch eine Reform des ORF.

  35. Tiroler Madl
    20. November 2019 09:12

    Ich hatte einmal einen Briefwechsel mit dem Tiroler Grünen Gebi Mair, das hat mir gereicht. Wenn solche Leute in Zukunft unser Land regieren, dann gute Nacht!

    • Weinkopf
      21. November 2019 05:51

      @tiroler Madl

      Mit diesen Leuten kann man nicht vernünftig reden, es ist absolut zwecklos.

  36. Undine
    20. November 2019 09:03

    Wie ist es nur möglich, daß eine KLEINPARTEI wie die GRÜNEN alle Macht über Ö zu haben scheinen? Der ORF macht's möglich.

    Zu den GRÜNEN Manipulierern paßt Martin SELLNERS nicht mehr ganz neues, aber dennoch höchst aktuelles Video:

    "Mr Manipulation - MrWissen2Go manipuliert beim Thema Migration"

    "Der Youtuber "Mr Wissen 2 Go" kommt immer sehr nett und teilweise sogar reflektiert und objektiv daher. Das ist umso problematischer, da er beim zentralen Thema der heutigen Zeit, der Masseneinwanderung und Islamisierung, jede Objektivität fallen lässt und manipulativ wird."

    https://www.youtube.com/watch?v=pZTq_hQhkBw

    "logo! logo! erklärt: Darum wollte bisher niemand mit der AfD regieren

    Keine Zusammenarbeit mit der AfD"

    https://www.zdf.de/kinder/logo/logo-erklaert-warum-keine-partei-mit-der-afd-zusammenarbeiten-will-100.html

    So SUBTIL werden unsere KINDER bereits im GRÜNEN Sinne MANIPULIERT!

    • Weinkopf
      21. November 2019 05:49

      @Undine

      Ich bevorzuge Ihre Beiträge ganz besonders, aber die beiden Videos konnte ich mir wegen aufkommender Übelkeit nicht zur Gänze ansehen.
      Trotz Martin Sellner.

  37. Arbeiter
    20. November 2019 08:59

    Was hier zu Kurz kommt: das LinksgrünkatholikInnentum.

    • Charlesmagne
      20. November 2019 10:39

      Denke dabei nur an die Predigt beim Gottesdienst, der letzten Sonntag im Rundfunk aus der Steiermark übertragen wurde.
      Der Pfarrer hat die neue Heilige Greta ja buchstäblich angehimmelt.

    • haro
      20. November 2019 10:56

      Wobei das Perfide am "LinksgrünkatholikInnentum" ist dass sie der Kirche und dem Christentum schaden (was wiederum der Islamisierung nützt). Beim "Marsch durch die Institutionen" wurde die Kirche nicht ausgenommen.

    • pressburger
      20. November 2019 11:20

      Die linken gehen systematisch vor. Die Kirche war es immer, ist es im gewissen Ausmass noch immer, eine tragende Säule unserer Zivilisation. Dafür waren die Atheisten der beste Beweis. Niemand verehr den Gott mehr als ein guter Atheist.
      Diese Säule wird bewusst zerstört. Mit voller Absicht. Die linken wissen. Zerstört man eine tragende Säule, bricht die ganze Konstruktion zusammen.
      Tragisch, die Rolle des Papstes und seiner crew.
      Man wünscht sich, das alte Testament wäre noch aktuell.

    • Gandalf
      20. November 2019 18:54

      @ Arbeiter:
      Das Linkskatholikentum gehört zu den perfidesten, weil tausende von naiven Dummköpfen hinter sich versammelnden, Bewegungen unserer Zeit. Und leider kann ich hier nicht auf meine meist bessere Position als lutherischer Christ verweisen: In unserer Kirche ist es um kein Jota besser, ganz im Gegenteil: Wir haben nicht nur ebenfalls jede Menge geistig kommunistischer Pfarrer, sondern sogar einen Kryptokommunisten als Bischof - d.h., ich nicht, weil der Herr Chalaupka für mich kein Bischof ist -, aber das evangelische Kirchenvolk hat ihn. Recht geschieht ihnen, sie haben ihn ja auch gewählt. Armselig.

    • otti
      20. November 2019 20:49

      Zutiefst geschätzter Gandalf :

      man könnt ja mehr dazu sagen. aber eigentlich ist es eh wurscht !

      Zum heulen das ganze !

  38. socrates
    20. November 2019 08:57

    OT.? Warum Frauen in die Technik geholt werden: Berufe ohne Standesvertretung können finanziell abgewertet werden! Die Techniker haben keine und gehören, verglichen mit anderen Berufen, schlechter bezahlt werden und durch Migranten ersetzt werden. Pakistani uns Inder und Frauen kommen bereits.
    Eine Ärztin aus Tschechien, die einen Ösi heiratet, wird erst nach einem Deutschkurs und einem Praxisjahr vielleicht anerkannt. In Schweiz, Dänemark, Norwegen, Schweden, ...., ist das nicht notwendig. Wir haben dafür den Ärztemangel!
    Studien mit Erfolgschancen sind Jus Handel Patentanwalt

    • dssm
      20. November 2019 09:38

      @socrates
      Wir Techniker sind in jeder Einkommensstatistik die Kaiser. Es gibt ein paar Jobs rund um den Staat, die auch weit über dem Schnitt liegen, aber in der Wirtschaft braucht man Leistung - Migranten werden da gar nichts ersetzen. Dazu muss erst die Enteigung (z.B. via Quote für Migranten) kommen.

    • Bürgermeister
      20. November 2019 09:58

      Die Abwertung der Ingenieurberufe begann vor 30 Jahren, damals ein Werk von Piech der die Ingenieurdienstleister massiv forcierte. Die massive Verbilligung der Ingenieurstunden ermöglichte letztlich den Vorsprung dt. Technik vor den anderen europäischen Mittbewerbern. Der politische Enthauptungsschlag gegen die dt. Fahrzeugindustrie wird bei den Zulieferern eine massive Ausbreitung in neue Geschäftsfelder bewirken – was daraus entsteht weiß noch niemand.

      Veränderung bedeutet auch Chancen, ich würde einem technischen Studium die Zukunftsfähigkeit nicht absprechen. Das Studium der angewandten Subventionsabsahnung hat auch Zukunft (pc heißt es Publizistik), aber da ist man von Gönnern abhängig

    • socrates
      20. November 2019 14:57

      dssm
      Meine Informationen kommen von der TU. In den USA sind Techniker Asiaten, der Beruf rentiert sich nicht. Bei uns ist der Anfang schon gemacht. Die Studenten kommen aus den VISEGRAD Staaten, aus Ö fast nur Frauen mit garantierter Bevorzugung. Die Techniker sind aber beweglich und kehren oft nach Hause zurück. Bei den Chinesen hat eine Befragung in den USA ergeben daß sie liebend gerne ihrem Nationalstolz nachgeben um in China zu leben.

    • Bürgermeister
      20. November 2019 17:32

      @ socrates: Es ist alles richtig was die TU sagt (einer meiner besten Freunde kommt gerade nach 3 Jahren aus den USA zurück). Der Arbeitsmarkt dort ist leergefegt, einen Gruppenleiter kriegen sie nicht unter 140.000 p.a. Die Asiaten stoßen in die Lücke vor und dämpfen die Löhne.
      In MINT Fächern helfen Quoten nichts solange es echten weltweiten Wettbewerb gibt. Sie müssen in der Lage sein komplexe Probleme in einem gegebenen Zeitplan abzuarbeiten (wie angeboten) und wenn man das nicht hinkriegt verliert man die Kunden. Bei der staatlichen Technik (Bsp. Galileo oder Airbus) zählt das alles nichts, aber es gibt genügend Nischen um sich zu entfalten.

    • socrates
      20. November 2019 17:38

      dssm
      Besuchen Sie die Anfängervorlesung der TU. Es gibt unbeschränkten Zugang, ohne Prüfungen, und die Mehrheit ist weiblich!

    • dssm
      20. November 2019 18:52

      @socrates
      Ich kenne die Situation von den Praktikanten (alles männlich). Aber wie bei unseren HTLs, die ja soooo erfolgreich Frauen zum Ingenieur machen. In Realität sind 75% der SchülerInnen im Studiengang: Medien. Was das mit Technik zu tun hat, ist mir schleierhaft. Aber wie Orwell richtig warnte: Sie werden euch die Wörter nehmen. Ingenieur und Techniker werden genau so falsche Worte werden, wie schon so viele zuvor.

      Kritik am System ist nur mehr mit langen Erklärungen, was denn überhaupt gemeint ist, möglich. Bei einer Aufmerksamkeitsspanne von wenigen Minuten erstirbt so jede Diskussion und damit Opposition (leider der Wohlstand auch).

    • Mentor (kein Partner)
      22. November 2019 10:42

      Für die Wartung von Kafeeautomaten (kein Scherz) wird der MedienHTLer hoffentlich genug Technikskills mitbringen.

  39. jo
    20. November 2019 08:53

    Die Schuld an dieser Grünhype tragen zu einem sehr großen Anteil die Medien.
    Würden diese nur zu einem Zehntel so hasserfüllt über die Grünen herfallen wie über die FPÖ würde vielen Bürgern die Augen geöffnet.
    Dass die Unis ein Hort von übriggebliebenen 68ern sind ist doch wohl unbestreitbar.
    Damit auch die einhergehende Indoktrination der Studiosis.
    Insofern muß man Wöginger schon zustimmen, die Kinder gehen nach Wien zum studieren und kommen als Grüne zurück.
    Da kann ich mich an eine Begebenheit in OÖ erinnern. Plötzlich waren in einer tiefstschwarzen Gemeinde 7 grüne Stimmen bei einer Wahl. Natürlich wird in einer Kleingemeinde gerätselt woher die wohl kommen. Ein Fremder, nicht ortsansässiger kam auf die Idee mal zu fragen wieviele Kinder denn eine Uni besuchen. Siehe da, man wurde fündig. Es waren 8.
    Da ist es wohl naheliegend anzunehmen woher die Stimmen wohl kamen.
    Aber zurück zur Verdummungsmaschinerie namens MSM.
    Auch wenn die Berieselung, ich nenne es Verdummung durch die MSM permanent ist, so verstehe ich beim besten Willen nicht dass keiner begreift welch gefährliche Ideologie und welch gefährliche Demagogie hinter diesen Grünen steht
    Sie sagen ja offen was sie alles ändern wollen und der Bürger schaut dabei zu?
    So was kann man wirklich nur mit vollkommener Gehirnwäsche erklären.

    • Postdirektor
      20. November 2019 09:43

      @jo

      „So was kann man wirklich nur mit vollkommener Gehirnwäsche erklären.“

      Genau so ist es.

      Die links-grün Indoktrination findet SEIT JAHRZEHNTEN schon klammheimlich vom Kindergarten bis zu den Universitäten statt. Sie zeigt allmählich die volle Wirkung.

    • Charlesmagne
      20. November 2019 10:35

      Der Beginn dieser Indoktrination war schon vor mehr als fünfzig Jahren, als ich studierte, an den Unis wahrzunehmen. Aber sie war noch nie so ungemein stark wie in den letzten zehn Jahren.
      Das bestätigt, dass den Linkslinken der Marsch in die Institutionen bestens gelungen ist.
      Die dümmsten meiner ehemaligen Schüler studierten „etwas mit Medien oder Journalistik“, was auch den Zustand der heutigen Mainstreammedienredaktionen erklärt.
      Leider sehe ich keinen Weg mehr aus dem Dilemma.

    • pressburger
      20. November 2019 11:28

      @Charlesmagne
      Die 68er waren schon in 1968 Feinde der Demokratie. In diesem Jahr haben sich zwei Entwicklungen abgezeichnet - der Prager Frühling und die HoHoHotchimin Bewegung. Die Studenten haben es vorgezogen HoHoHotchmin zu plärren, als sich ernsthaft darüber Gedanken zu machen wie ein geknechtetes Volk seine Freiheit sich erkämpfen möchte. Die Studentenschaft hat überwiegend aggressiv, auf die Thesen der Vorkämpfer des Prager Frühlings, regiert.
      Paar Jahre später haben sich die Kommilitonen, klammheimlich über die Morde der RAF gefreut.

  40. El Capitan
    20. November 2019 08:39

    Die grüne Verbots"kultur" ist nichts anderes als eine Neuauflage der Inquisition und der Bewegung der Jakobiner. Letztere ließen alles verbieten, was sie nicht verstanden und jeden umbringen, der ihnen irgendwie zuwider war, wie etwa Antoine de Lavoisier, den Begründer der modernen Chemie.

    Aussage damals beim "Prozess": "Die Revolution braucht keine Wissenschaft."

    Was ist zu tun?

    Internetseiten wie diese werden wichtiger als je zuvor sein, jede(r) von uns muss noch mutiger auftreten, auch wenn Gefahr droht und die Grünen müssen so oft wie möglich als das bezeichnet werden, was sie sind: Spießige, halbgebildete, wissenschaftsfeindliche und freiheitsfeindliche Epigonen der Inquisitor und Jakobiner.

    Der Kampf gegen die drohende Regierung muss heute beginnen, nicht erst morgen.

    • Donnerl?ttchen
      20. November 2019 09:38

      Zu Absatz 1: Was nicht ist kann noch kommen .

    • dssm
      20. November 2019 09:43

      @El Capitan
      Nein, kein Kampf.
      Lasst die in ihr Unglück rennen! Wer diesmal FPÖ gewählt hat, der ist entweder Kernwähler (und die tun mir leid), aber wohl kaum hier im Forum, oder er hat das aus Notwendigkeit getan, dann hat der längst Umsatzanteile im Ausland, eine Wohnung/Haus im Ausland. Oder einfacher, der kann im Zweifel gehen. Noch herrscht in den Staaten östlich von Österreich viel Jobnachfrage, es sollte also auch für Angestellte nicht so schwer sein.

    • pressburger
      20. November 2019 11:31

      Wer seine Ideologie hat, braucht kein Wissen. Gemeinsamkeit der Grünen und der Moslems. Beide brauchen nicht zu denken, sie leiern nur die vorgegebenen Suren runter.

  41. Josef Maierhofer
    20. November 2019 08:10

    Alle Bemühungen von Dr. Unterberger, die ÖVP von diesem Wahnsinn für Österreich abzuhalten, werden nichts bringen, der links erzogene Sebastian Kurz, die linken Landeshauptleute Wallner, Platter, Mikl-Leitner ('Zaster Johanna')&Co kümmern sich doch nicht um die von ihnen getäuschten und betrogenen Wähler, sie schwimmen im 'Mainstream-Paradies' des 'elitären Herumphantasierens und Herumexperimentierens' mit Anleitung von Soros&Co und im (unverdienten) Wohlstand.

    Die repräsentative Demokratie hat abgehoben, die Medien schreiben Schwarz-Grün herbei, die EU Propaganda trommelt für Schwarz-Grün, die Landeshauptleute trommeln dafür, der Soros Club und seine NGOs und natürlich Caritas und Diakonie geben schon ihre Forderungslisten ab, etwa Grenzöffnung, höhere Alimentierung, Aufhebung aller Errungenschaften, die Herbert Kickl für Österreich trotz heftigsten Widerstandes der ÖVP und des unsäglichen Justizministers, Moser sein Name, alles unter dem Deckmantel 'mehr Menschlichkeit' (ich ergänze für zu 50% Verbrecher), während sie für den 'Zahlbürger' höhere Steuern, weniger Freiheit, Einschränkung aller Freiheiten, Auflagen und sonstige 'Verfolgungsmechanismen' entwerfen und fordern und beschliessen. Etwa der Herr Brandstätter mit seinem 'Verhetzungsparagraphen', über den er jetzt sogar als Verfassungsrichter wachen darf, dass er nicht gegen die Falschen angewendet wird, sondern nur gegen 'Rechte'. Alles auf Wunsch der Ö V P (früher ÖVP) (gegen den ehemaligen Koalitionspartner). Und jetzt die kommunistischen Grünen, ein Wahnsinn.

    Und das Volk ist jetzt machtlos, es hat es versäumt, sich an den Medien vorbei selbst zu informieren, es hat es versäumt, darüber nachzudenken, wer denn ihre Beschützer und wer denn ihre Verräter sind, die Rechnung wird hoch und bitter. Wir haben die Konsequenzen von Grenzöffnung, Wahnsinnszuwanderung, Wahnsinnsalimentierung, Klimawahnsinn, Deindustrialisierung, etc. schon oft hier diskutiert.

    Wenn es um Österreich Verrat geht, die ÖVP (Ö V P) ist der Ansprechpartner und ... ... fährt damit 'fulminante Wahlsiege' ein ... bei uns in 'Ösistan'. Ja, wir hätten es in der Hand gehabt, die FPÖ zu wählen, wir haben uns aber für diesen Wahnsinn der 'Ö V P' entschieden. Jetzt bekommen wir ihn, den Wahnsinn, da hilft alles nichts.

    Ja, so geht es den 'glühenden Europäern', sie 'verglühen' (verheizen, verkaufen) die eigene Bevölkerung, die sie gewählt hat und bezahlt für eine todbringende Ideologie namens EU und für das amerikanische Großkapital. .... und wiederum: .... fahren dafür 'fulminante Wahlsiege' ein, in Österreich nicht dafür, sondern für eine vorgegaukelte Lüge, womit man halt bei der Ö V P Wahlen 'gewinnt', um dann zu machen, was man will, oder besser gesagt, zu machen, was andere wollen, was die Feinde Österreichs wollen.

    • Templer
      20. November 2019 08:26

      Jetzt kann Basti 5 Jahre geöffnete Grenzen und Enteignung gepaart mit Verboten an Freier Meinung und Bewegung durchziehen.
      Der Schaden wird irreversibel...

    • Donnerl?ttchen
      20. November 2019 09:41

      Die steirische Landtagswahl kann allerhand ändern.

    • dssm
      20. November 2019 09:45

      @Templer
      Selbst die Schäden des WKII konnten saniert werden, nichts ist irreversibl, es sei denn, man ist zu faul zum Arbeiten. So gesehen ist nur die Zuwanderung gefährlich, alles andere geht vorbei.

    • FreiVonBevormundung
      20. November 2019 09:54

      @Josef Maierhofer: großartig auf den Punkt gebracht. Die Fehlentwicklungen in unserem Land werden von uns selbst herbeigewählt und schreiten mit beängstigender Geschwindigkeit voran. Wer von uns hätte sich das noch vor wenigen Jahren überhaupt vorstellen können? Laßt uns alle daran glauben und arbeiten, dass wir noch rechtzeitig den Weg aus diesem linksdralligen globalen Labyrinth herausfinden können.

    • Bürgermeister
      20. November 2019 10:49

      @ FreiVonBevormundung: Niemand hat so etwas herbeigewählt! Das behaupten Lügner die das ganze Land in die aktuelle Situation geführt haben.

      Man wurde schlicht und ergreifend von vorne bis hinten belogen - angefangen mit dem EU-Beitritt. Welche Vereinbarung wurde jemals gehalten (nur eine einzige)! "Europäische Werte" ist ein Synonym vor vorsätzlichen Rechtsbruch, für Täuschung und Betrug. So etwas ist man im Umgang mit anderen Menschen nicht gewohnt, so kennt man die anderen nicht und so verhält man sich selbst nicht.

    • Riese35
      20. November 2019 10:56

      >> "Und das Volk ist jetzt machtlos, es hat es versäumt, sich an den Medien vorbei selbst zu informieren, es hat es versäumt, darüber nachzudenken, wer denn ihre Beschützer und wer denn ihre Verräter sind ..."

      Da fehlt noch ein sehr wichtiger Punkt: viele haben sich informiert und nachgedacht und wissen alles, aber die ÖVP ist das "kleinste Übel". Ihr Posten, ihre Position, ihre Geschäftspartner, diverse Genehmigungen, die sie benötigen, haben sie und bekommen direkt von der ÖVP. Wenn die ÖVP nichts mehr zu verteilen hätte, säßen sie auf der Straße.

      Sie sind informiert, wählen aber trotzdem ÖVP, und um ihr Gewissen reinzuwaschen, beten sie als Buße täglich das Kleinste-Übel-Gebet.

    • Josef Maierhofer
      20. November 2019 11:21

      @ Riese35

      Sie sagen es, das ist der 'österreichische Weg', um an der Macht zu bleiben.

      All die aalglatten, Anwalt bewährten, Parteibuch 'Wunderwuzzis', die ohne Partei nichts wären. Dass das schon die Mehrheit in Österreich ist, ist auch ein Wahnsinn.

    • Josef Maierhofer
      20. November 2019 11:37

      @ Bürgermeister

      Lässt man die Propaganda der letzten Wahlen Revue passieren, es geht immer mit den gleichen Lügen.

      'Wir versprechen was Besseres.'

      Das tun sie alle. Nun der Wähler, wie ich genau weiß, wählt den, der das meiste verspricht, egal ob Lüge oder nicht.

    • Josef Maierhofer
      20. November 2019 11:39

      @ Donnerl?ttchen

      Die Hoffnung stirbt zuletzt, mögen Sie recht haben.

    • pressburger
      20. November 2019 11:39

      In den ganzen Diskussionen bisher, gab es keinen einzigen Anhaltspunkt wie diese immer schneller fortschreitende Entwicklung in Richtung einer Grünen Tyranis, aufgehalten werden könnte.
      Einige unverbesserliche Optimisten, haben noch immer die Hoffnung nicht aufgegeben, dass aus dem ganzen Irrsinn, evtl. so etwas wie Vernunft entstehen könnte.
      Gut so. Am Ende ist es ziemlich egal ob man als Optimist, Realist, Pessimist im
      Abgrund landet. Im Abgrund sind endlich alle gleich. Auch egal wer zuerst, oder wer zuletzt, im Abgrund landet. Im Abgrund gibt es keine Zeitdimension.

    • Josef Maierhofer
      20. November 2019 11:40

      @ Templer

      Er wird dabei nicht gestört werden, denn jetzt tut er ja mit den 'Guten' ....

    • dssm
      20. November 2019 13:42

      @Riese35
      Volle Zustimmung: das "kleinste Übel"!

      Da werde ich als überzeugter Wirtschaftsliberaler ein Anhänger des Kammerzwangs! Pervers!

      Aber wer einmal in Fragen, die gleich sehr teuer werden können, von den Behörden veräppelt wird, der findet auf der Kammer meist kompetente Hilfe. Wenn die Regulierungen wieder einmal in unlesbarer, dafür widersprüchlicher Art niederprasseln, dann ist es die WKO welche hier Licht zu bringen versucht. Also brav zu jeder Kammerwahl gehen!

      Oder einfacher, im ÖVP-Sozialismus braucht es Fürsprecher und entweder man prostituiert sich, oder man geht unter oder raus. Das ist aber meine Heimat, ich gehe erst wenn es sehr ungemütlich wird.

    • Ingrid Bittner
      20. November 2019 13:52

      Und die Neos helfen fest mit, der Neupolitiker fortgeschrittenen Alters, hat ja schon den Antrag auf Beitritt zum UN-Pakt eingebracht. Zitzerlweise wird alles aufgehoben (ich zweifle ja nicht daran, dass diesem Antrag stattgegeben wird, kam doch das unbedingte Nein von den Blauen), was in der Schwarz-Türkis-Blauen Regierung von Hausverrstand für Österreich geprägt war.

    • Weinkopf
      21. November 2019 05:23

      @Josef Mayerhofer

      Diesmal haben Sie sich selbst übertroffen.
      Ein Satzmonster über 15 Zeilen vermag mein Primitivhirn nicht zu verarbeiten.
      Ich werde in Zukunft Ihre Beiträge wohl besser übergehen.

    • McErdal (kein Partner)
      22. November 2019 11:30

      @ Herbert Richter

      Aus Ihrem Post: Feige Ausrede von wegen "angelogen" zum EU Beitritt!
      Selbst denken wäre hilfreich gewesen!

      ABSOLUT & ALTERNATIVLOS RICHTIG !

      Wie hat's da geheißen: das LOISL wird doch net LIAGN .......hihi

      Ein besonders intelligenter Zeitgenosse meinte wegen dem EURO zu mir:

      nur eine SACHE der UMRECHNUNG! Wie großzügig die dann erfolgt ist,

      hat dann ein JEDER mit Verstand in der Birne gemerkt...

      ALLE haben's gewußt - es wird gelogen, daß sich die BALKEN biegen......

  42. frajo
    20. November 2019 07:51

    An Freisinn:

    Jetzt sieht man den Kern der Freiheit - es ist der Glaube an den dreifaltigen Gott. Ohne den gibt es eben keine Freiheit. Da gibt es nur Unterwerfung - Islam, oder Sozialismus/Diktatur.

    Nachdem sich unsere Gesellschaft für ein Leben ohne Gott entschieden hat bleiben eben nur die angeführten Alternativen.

    Ganz wie es im 5. Buch des Mose heißt: Leben und Tod lege ich dir vor, wähle das
    Leben, damit du lebst; du und deine Nachkommen.

    • Sukkum
      20. November 2019 14:36

      Nur Einfältige glauben noch an die Dreifaltigkeit. Der weit stärkere Gott nennt ich Allah und hat die rabiatesten Anhänger. Die zeigen uns schon länger wo der Hammer hängt - da nützt auch keine uralte Schrift Mose!

      Wie war das noch bei der Dreifaltigkeit im Mittelalter? Doch keine Verfolgung, keine Missionierung, keine Hexenverbrennungen, keine Folterungen - oder was?

      Und die heilige Greta wird uns auch nicht retten - ganz sicher nicht - da kann sie noch soviel Jünger um sich scharen, sogar der Papst ist inzwischen mit von der Partie!

      An sowas glauben Sie noch? Erklären Sie uns mal wie diese 3faltigekeit gegen den Islam gewinnen könnte. Her mit Ihrer 1/3faltigkeit!

    • otti
      20. November 2019 20:58

      Sukkum ich getrau mich ja fast nicht was dazu zu sagen.

      Werfen Sie doch die gesamte Dogmatik, das gesamte Kirchenrecht, den gesamten Katechismus in den Mülleimer der Geschichte.

      Versuchen Sie doch die BOTSCHAFT des Jesus, den Christus , zu erahnen !
      Alles andere kommt dann von alleine.

  43. OT-Links
    20. November 2019 07:15

    @ Aversionen

    Ganz generell lässt sich sagen, sie hassen alles, was österreichisch ist (lieber als Österreicher wollen sie Menschen sein oder auf das Flaggerl wollen sie ein Gaggerl machen). Soll so etwas Österreich vertreten? Sie hassen weiters alle heterosexuellen weißen, besonders männlichen, Sparer und Steuerzahler (also solche, die sich selbst erhalten können und niemandem auf der Tasche liegen). Und sie hassen die Technik, besonders die Autos und den Individualverkehr. Mit der CO2-Lüge und dem Migrationspakt wollen sie nicht nur abzocken, sondern die Gesellschaft komplett umformen und alle alten Strukturen zerstören hin zu einem neuen linksdiktatorischen One-World-Gebilde (ein Staat darf es gar nicht sein, denn das wäre ja dann wieder eine pöhse Nation).

    Prinzipiell fordern Grüne alles Gesellschaftszerstörende: Verschwuchtelung, Abschaffung der Geschlechter, Renten für alle, Sexualkunde im Kindergarten (das scheint einigen von ihnen besonders am Herzen zu liegen), Zerstörung der Industrie, Zerstörung der Wirtschaft durch kommunistischen Intervenismus und Planwirtschaft, Enteignung der Fleißigen, damit die Faulen besser feiern können usw.

    Das alles wissen die dämlichen Schwarzwähler am wenigsten, denn sie halten Kurz ja für einen Rechten, folglich auch die Grünen für die Tierlieben und Umweltfreundlichen, dabei sind sie das Gegenteil davon. Das sind durch und durch menschenverachtende und sehr neidige Leute. Was uns zB blüht, wenn es zum Fleischverbot käme, sodass alle vegan leben müssten (fürs Klima), was ja von dieser Sekte auch schon vorgeschlagen wurde: Da lassen militante Grünveganer ihre Kinder lieber sterben als ihnen mal etwas Milch oder Butter zu gönnen:

    https://www.krone.at/2045386

    • Bürgermeister
      20. November 2019 07:41

      Die Radikalität dieser Partei wird hinter ihrem Frontmann geschickt verborgen, genauso wie Neid und Gier hinter gutmenschlichem Getue. Ich vermute die Enteignungsphantasien werden von einem Teil der ÖVP (Westachse) durchaus goutiert - solange man nicht selbst betroffen ist, lässt man sich mit Kriminellen ein.

    • Templer
      20. November 2019 08:17

      **************
      **************
      **************

    • dssm
      20. November 2019 09:48

      @OT-Links
      Und in der gleichen Kronenzeitung hat eine "Umweltexpertin" im Rahmen ihrer täglichen Kolummne einer besorgten Mutter mitgeteilt, daß man Kinder selbstverständlich vegan ernähren kann.
      Anstiftung zum Todschlag, oder?

    • pressburger
      20. November 2019 11:42

      @dssm
      Die Linken verfügen über keine Fähigkeit zum logischen Denken. Lernen nicht aus Erfahrungen.

    • Ingrid Bittner
      20. November 2019 13:54

      Ergänzung: nicht nur Renten für alle, sondern ein Grundeinkommen von 1.200 Euro für alle!!!!!!!!

    • dssm
      20. November 2019 18:56

      @Ingrid Bittner
      Wie ich diese völlig absurde Theorie der Kaufkraft liebe! Warum nicht mehr? 1500 Euro oder 5000 Euro oder am Besten gleich eine Million pro Monat.
      Aber auch diese Idioten werden feststellen: Man kann nur konsumieren, was man vorher produziert hat.
      Man mag eine gewisse Zeit von der Substanz leben können, aber das hat ein unschönes Ende.

  44. Wyatt
    20. November 2019 06:32

    Demokratie, "Mehrheitswille" erstaunt mich immer wieder auf's Neue.

    Wenn wie bei der letzten Wahl 90% (die Nicht- u. Ungültig Wähler eingerechnet) also wenn neunzig Prozent der Wahlberechtigten NICHT die GRÜNEN gewählt haben, heißt das wohl, dass auch 90% NICHT "grüne" Politik wollen, dies aber uns jetzt als "Demokratie" und "Mehrheitswille" unterjubelt wird bzw. wir den Interessen jener von lediglich 10 Prozent gewählten ausgesetzt werden. Oder ?

    • Bürgermeister
      20. November 2019 07:36

      Geschätzte 90 % der subventionierten Schreiberlinge wählen Grün und haben auch keine Hemmungen ihre Meinung zu veröffentlichen.

    • pressburger
      20. November 2019 11:43

      Wetten, Kurz hat Grün gewählt. Sicher ist sicher.

    • oberösi
      20. November 2019 12:01

      Den Kleinen wird seit Jahrzehnten schon von Kindergarten an die Mär vom Klimawandel oktroyiert. Von Schule, Universitäten gar nicht zu reden. Flächendeckende und lückenlose Indoktrinierung über Medien, ORF etc.

      Längst ist dadurch auch vielen konservativen und an sich vernünftigen Leuten grünes Denken und Klimaschwindel zur Religion, zur zweiten Haut geworden. So kann die Agitation einer Minderheitenpartei auf breites Verständnis in der Bevölkerung treffen und wird immer öfter als Mehrheitsmeinung gesehen.

      Auf der Strecke blieb der gute, alte Hausverstand.

  45. Rachel
    20. November 2019 06:31

    Zum Thema ein interessanter Beitrag:
    https://www.new-swiss-journal.com/post/piers-corbin-astrophysiker-und-meteorologe-best%C3%A4tigt-co2-theorie-gr%C3%B6sster-unsinn-den-es-je-gab
    Interessant v. a. deshalb, weil hier ein definitiv links stehender Wissenschafter die CO2-Lüge enttarnt, .. und zwar zeitlich schon lange vor Greta, weil er sich noch von US-Präs. Bush distanzieren muss, der ja schon länger nicht mehr relevant ist.
    Es ist Piers Corbyn, der ältere Bruder des britischen Labour-Chefs, Astrophysiker und Meteorologe, der hier einen CO2-bedingten Treibhauseffekt als den größten Schwachsinn bezeichnet, der ihm je untergekommen ist, und dies auch wissenschaftlich belegt.
    Verblüffend ist bei ihm allerdings die Analyse, wen er hinter der weltweiten Kampagne verortet:
    Einen skrupellosen, gewinnorientierten Turbokapitalismus, dem es im Wesentlichen darum geht, die Schwerindustrie in der überregulierten westlichen Hemisphäre (v.a. in Europa) zu demontieren und in Schwellenländern wieder aufzubauen, wo sie weder auf Menschenrechte/ Arbeitsbedingungen oder angemessene Entlohnung Rücksicht nehmen müssen, noch auf irgendwelche Umweltauflagen, und somit nur einen Bruchteil der Produktionskosten hätten, die sie hier haben.
    Dafür sei es ihnen - mit langer Vorbereitung, Infiltrierung in die wichtigsten internationalen Organisationen und enormem Kapitalaufwand (Werbung, Medien!!!) - gelungen, sogar aufrechte Umweltschützer vor den eigenen Karren zu spannen, der letztlich nicht nur genau das Gegenteil von Umweltschutz bewirkt, sondern nebenbei auch einen ganzen Kontinent - samt seiner Bevölkerung (Europa) in den Ruin treibt.
    klingt eigentlich nicht un-plausibel, v. a. wenn man die Rahmenbedingungen betrachtet, die offenbar dieselben Urheber haben: Massenmigration, Terror, Konflikt-Inszenierungen, .. etc.

    • Wyatt
      20. November 2019 07:30

      *******
      *******
      *******
      GENAU SO IST ES! Nur merken oder gar darüber reden soll keiner und der durchschnittliche TV-Seher sieht das ohnehin nicht.

    • OT-Links
    • Riese35
      20. November 2019 09:29

      *****************!

    • M.S.
      20. November 2019 11:10

      @Rachel

      Oh Weh! "Die Webseite ist nicht erreichbar" Ja warum denn wohl!

    • pressburger
      20. November 2019 11:47

      Apropos Greta, Tief Jörg über dem Nordatlantik. Klimaneutrale Rückreise.
      Gehen über Wasser ? Eigentlich möglich, dauert aber lange. Der See Genezareth ist im Vergleich zum Nordatlantik, ein Froschteich.

    • HDW
      20. November 2019 12:07

      Und wer hat mit überwältigender Mehrheit die meisten Stahlwerke? Das kommunistisch/kapitalistische China. Und wer besitzt die meisten westlichen Stahlwerke? Das Indien/kapitalistische Arcelor-Mittal. "Irische Löhne" brachten dann die irischen Immigranten nach der Kartoffel Hungersnot in Irland, in Amerika auf seiten der Unionisten zu kämpfen.

    • Wahrheit (kein Partner)
      22. November 2019 10:01

      Anmerkung zu: " und zwar zeitlich schon lange vor Greta, weil er sich noch von US-Präs. Bush distanzieren muss..."

      Nachdem im Video z.B. eine BMW 4er Grand Coupe groß zu sehen ist kann das Video erst maximal 5 Jahre alt sein, mit hoher Wahrscheinlichkeit noch jünger..."

      Sehr gute Analyse von Corbyn!

  46. MizziKazz
    20. November 2019 06:06

    Vielleicht gibt es noch eine kleine Chance, dass die Verhandlungen in einer Minderheitsregierung des kurz enden und die blauen sind sein Zünglein an der Waage. Irgendwas läuft da im Hintergrund noch ab. Merkt man manchmal an Aussagen diverser Politiker. Ein Schimmer Hoffnung bleibt, dass wir den türkisgrünen nicht 5 Jahre lang beim "an die Wand fahren der Republik" zuschauen müssen. Ich warte noch ab und überlege nebenbei, wohin ich auswandere. Schwierig, wenn man nur ein normales Einkommen hat.

    • socrates
    • Donnerl?ttchen
      20. November 2019 09:43

      Die Steirer können am Sonntag allerhand bewirken.

    • Charlesmagne
      20. November 2019 10:20

      @ donnerl?tchen
      Ich fürchte jedoch sie werden nicht!

    • dssm
      20. November 2019 11:15

      @MizziKazz
      Überhaupt kein Problem. Sie müssen nur den Mund halten, denn Kapitalist sind Sie ja offenbar nicht. Dann leben Sie gut und wenn Sie nicht zu jung sind, werden die Probleme Ihnen nicht mehr auf den Kopf fallen. Natürlich, in diversen messerverseuchten Vierteln sollte man sich nicht blicken lassen. Natürlich, das Autofahren wird teuer, aber es gibt ja das Fahrrad. Fernreisen braucht eigentlich auch keiner. Auch bei den Ersparnissen wird sich kaum was ändern, die schmelzen weiter. Und wohnen Sie zur Miete! Dann passiert ihnen nicht viel, im Gegenteil, Sie werden sich zumindest am Anfang auf ein paar Zuckerln freuen können.

    • pressburger
      20. November 2019 11:53

      Auswandern, gute Idee. Wohin ? Schwierig. Wird man dort vom kommunistischen Bazillus nicht irgendwann, doch eingeholt

  47. Franz77
    20. November 2019 02:26

    Das alles wird kommen, mit Hilfe von Türkis-Mann. Und es wird viel viel ärger werden als es in der (muselfreien!) DDR je war. Mit der Totalkontrolle, sie geht vor allem über die Abschaffung des Bargelds, wird unsere Individualität in einer beliebig manövrierbaren Konsummasse atomisiert werden. Der glückliche Sklave ist der größte Feind der Freiheit, heißt es. Doch die kommenden Sklaven werden nicht glücklich sein. Denn sie werden erkennen, dass sie den Hohenpriestern der Globalisierung (nette Umschreibung der NWO) vollfett auf den Leim gegangen sind.
    Oft denke ich mir, fein, Du bist nicht mehr jung alter Knabenfranz, deine Partnerin auch nicht. Aber dann frage ich mich, was ist mit meinem Nachwuchs? Oder was ist wenn ich komplett deppert werde, vielleicht zum totalen Pflegefall? Meine Kinder werden- gefangen im eigenen Überlebenskampf - mich nicht grundversorgen können, meine Opposition ist selber tattrig. Die Fürsten der Finsternis (warum schwingt hier "Fürsten For Finsternis" mit?), die Herrenmenschen, werden sowieso nicht für einen Herdenmenschen sorgen. Vielleicht murkst mich ja ein massivbeweibter und überkindeter Zottelmusel ab, wie es sein Teufelsbuch vorschreibt. Das wäre wohl eine himmlische Gnade. Vor allem deshalb, weil ich da Obendroben keinen von den grünbemantelten Luciferanern antreffen werde.

    • Templer
      20. November 2019 05:46

      Friday for Future
      Fucking for Forrest
      Fürsten for Finsternis,.....
      FFF ist nicht zufällig 666 als Teufelssymbol gewählt.
      Sie setzen gerne solch aberwitzige Zeichen.

    • keinVPsuderant
      20. November 2019 08:51

      Mir wäre 13,9% der von A.U. aufgezählten Punkte im Regierungsprogramm schon zu viel! Allerdings mit 21,1% SPÖ-Pogramm wäre ich erst recht nicht glücklich. Bin gespannt, was in einem Regierungsprogramm türkis/grün - so es zustandekommt - tatsächlich an vermuteten Grausamkeiten steht.

    • Riese35
      20. November 2019 10:42

      Ich fürchte weniger die Grausamkeiten in einem Regierungsprogramm, sondern die Leckstellen danach. Die "Aktivisten" der Antifa werden fröhliche Urständ feiern. Deren Finanzierung über Beraterhonorare wird nur so sprudeln. Und wenn der einfache Bürger etwas will, wird er an eine einschlägige Organisation "spenden" müssen (siehe Chorherr).

      Im Einreichplan eines Hauses, das gebaut werden soll, sind auch nicht die zukünftigen Leckstellen der Wasserleitung eingezeichnet.

  48. oberösi
    20. November 2019 01:48

    Was unsere modernen repräsentativen Demokratien so faszinierend macht: das Blödvolk darf sich jene, die es ausplündern, bevormunden und seine Freiheiten zunehmend einschränken, selbst wählen.

    Welch evolutionärer Fortschritt!

    • Templer
      20. November 2019 05:54

      Kurz hat für seinen absehbaren Linksschwenk auch schon die Ausreden parat.
      Die Blauen wollen ja nicht. Sie haben ihm quasi dazu gezwungen mit den Grünen zu regieren.
      Und in einer Demokratur muss man Kompromisse eingehen.
      Jede Wette das Kraftstoff samt den Fahrzeugen die mit diesem Betrieben werden teurer werden.
      Flächendeckende km abhängige Maut für alle Fahrzeuge, Tempolimit

    • Templer
      20. November 2019 05:55

      Kurz hat für seinen absehbaren Linksschwenk auch schon die Ausreden parat.
      Die Blauen wollen ja nicht. Sie haben ihm quasi dazu gezwungen mit den Grünen zu regieren.
      Und in einer Demokratur muss man Kompromisse eingehen.
      Jede Wette, dass Kraftstoff samt den Fahrzeugen die mit diesem Betrieben werden teurer werden.
      Flächendeckende km abhängige Maut für alle Fahrzeuge, Tempolimit kleiner gleich 100km/h
      Grunderwerbssteuer kräftig erhöhen.
      Es ist ja für den guten Zweck die Erde zu retten selbst wenn der Europäische Anteil an CO2 nur 3Zehntausendstel ausmacht.

    • Freisinn
      20. November 2019 06:40

      Deshalb schmeckt modernen Demokraten die direkte Demokratie so überhaupt nicht (Kurz, Rendi,....). Sie wollen lieber ihre wunderbaren Rezepte dem Volk mit +/- sanfter Gewalt aufzwingen. Irgendwie ist die Demokratie an einem Wendepunkt angekommen.

    • keinVPsuderant
      20. November 2019 09:08

      Hier im Blog kann man doch ständig lesen, wie dumm der österr. Wähler ist. Was käme da erst bei der Verwirklichung der Direkten Demokratie heraus. ..... Mindestlohn 1.700€, weitere Urlaubswochen, 30Std.-Woche, 4Tage Woche, Senkung des Pensionsantrittsalters, Reichensteuer, Erbschaftssteuer, Mietkosten-Obergrenze, arbeitsloses Grundeinkommen, ....... Motto: Wer mehr bietet, der gewinnt, holt euch, was euch zusteht!

    • Ingrid Bittner
      20. November 2019 09:35

      @Templer: die angesprochenen Probleme, wie das Teurerwerden des Kraftstoffs, etc. berühren Kurz ja nicht, der betankt ja seinen Dienstwagen nicht selber, daher spürt er es nicht im Geldbörsel, wenn dies und jenes wieder teurer wird. Und ich glaube wirklich verstehen kann man nur etwas, wenn es einem selber betrifft bzw. wenn man es selber erlebt hat, daher auch meine uralte Forderung, dass Politiker vor ihrem Eintritt in die Politik, "normal" gearbeitet haben müssten.

    • Riese35
      20. November 2019 09:59

      @keinVPsuderant: Da gebe ich Ihnen vollkommen recht. Die Direkte Demokratie allein löst das Problem nicht, denn entscheidend ist nicht, wer bestimmt, sondern nach welchen Grundsätzen bestimmt wird. Direkte Demokratie setzt vor allem einen reifen Wähler voraus, der versteht, wie Ursache und Wirkung zusammenhängen, und der das System tragen und nicht an die Wand fahren (und z.B. einen Gottesstaat errichten) möchte.

      Unser Hauptproblem ist der Demagoge, bei uns in Gestalt des ORF, vieler Medien und der bei uns herrschenden Mediokratie sowie der ausländischen Geldgeber und Einflußnehmer. Ob unsere nationalen Parteien oder das ganze Volk nichts zu sagen haben, ist schon ein Detail am Rande.

    • Riese35
      20. November 2019 10:12

      Was uns fehlt, ist Subsidiarität, Rechte nur im Zusammenhang mit Verantwortung, Schutz vor dem Demagogen (aber nicht durch Einschränkung der Meinungsfreiheit und Gründung eines Wahrheitsministeriums, sondern durch Liberalisierung z.B. Abschaffung der Zwangsgebühren und Vorrechte für gewisse Demagogen) etc.

      Ich behaupte, daß in der k.u.k. Monarchie und im alten Reich der einfache Bürger in den ihn betreffenden Bereichen mehr Mitspracherechte hatte (direkte "Demokratie") als heute. Dort müssen wir wieder hin. Und das setzt ein ganzes Bündel abgestimmter Maßnahmen, und voran einen anderen, nicht kollektivistischen Geist voraus. Es gibt keine einfache Lösung, die Zusammenhänge sind komplex.

    • Charlesmagne
      20. November 2019 10:15

      @ keinVPsuderant
      Dann schauen Sie sich bitte einmal die Ergebnisse der direktdemokratischen Abstimmungen in der Schweiz an. So wie Sie es darstellen ist’s dort sicher nicht. So blöd wie Sie es darstellen ist das Volk nicht.
      Sie scheinen auch zu denen zu gehören, denen eine direkte Demokratie ihr diktatorisches Gehabe stören würde.

    • haro
      20. November 2019 11:06

      Die Ausrede "die Blauen wollen ja nicht" wurde -da Hofer eine Zusammenarbeit angeboten hat- bereits ausgetauscht durch "mit dem derzeitigen "Zustand" in der FPÖ kann man nicht" , aber einen chaotischen radikalen diktatorischen "Zustand" der Grünen scheint man zu akzeptieren.

    • dssm
      20. November 2019 11:21

      @oberösi
      Die Mehrheit der Österreich zahlt doch ohnehin keine Einkommenssteuern. Denen kann es nur recht und billig sein, wenn der Weg in den Sozialismus forsch weitergegangen wird. Auch die Legionen von Mitarbeitern der Sozialindustrie werden jubeln. Rechtsanwälte, Steuer-, Energieberater und sonstige staatlich verordnete "Experten" werden auch mehr Arbeit finden. Ganze Heerscharen an Gender-, Frauen-, Migranten- und "was weiß ich noch"-Beauftragten werden den Absolventen der Orchideenstudien reichlich Jobs bieten.

      So gesehen sind die Wahlergebnisse einfach ein Spiegel der Gesellschaft.

    • pressburger
      20. November 2019 12:06

      @Charlesmagne
      Das Volk ist nicht blöd, Wenn das Volk blöd wäre würde der Handel, die Industrie, das Handwerk nicht so gut arbeiten, wie es, noch, der Fall ist. An der Verblödung des Volkes wird, aktiv und intensiv gearbeitet. In erster Reihe, der ORF.
      Die Politikerkaste ist zwar umfassend blöd, aber nicht so blöd, dass die Politiker nicht merken würden dass, das Volk viel gescheiter ist, als sie selbst.
      Subsidiarität ist das Zauberwort, dass die Politiker hassen.
      Die Schweizer stimmen seit einigen Jahrhunderten ab. Direkte Demokratie muss das Volk in den Genen haben. Natürliche Auslese. Fortpflanzung der Selbstverantwortlichen. Surviving of the fittest.

    • keinVPsuderant
      21. November 2019 12:17

      @Charlesmagne:Wir müssen mit der Direkten Demokratie im Kleinen beginnen und lernen, dass wir Verantwortung und die Folgen unserer Entscheidung tragen müssen. Das ist ein langer Prozess, den die Schweizer schon viele Jahrzehnte durchgemacht haben. Bei uns - siehe die Forderungen/Wahlkämpfe der SPÖ und ihren Gewerkschaften seit Jahrzehnten - herrscht noch immer "hol dir, was dir zusteht"! Die Wahlsiege - trotzdem - von Kurz zeigen, dass wir zu 38% schon von der "Wünsch-dir-was-Metalität" wegkommen, sie jedoch noch lange nicht beseitigt ist. Ich begrüße die Direkte Demokratie, sobald wir mehrheitlich die politische Reife der Schweizer haben!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung