Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Nie wieder!

Lesezeit: 2:00

Nie wieder einen solchen Wahlkampf: Das ist das, was sich jetzt (fast) alle Österreicher wünschen. Und doch gibt es keine Garantie, ja nicht einmal  eine Wahrscheinlichkeit, dass sich ein solcher nicht wiederholt.

Dabei war schon seine Länge absurd: Denn während in anderen Ländern zwischen dem Beschluss von Neuwahlen und dem Wahltag oft nur rund ein Monat vergeht, waren es bei uns vier Monate. Das waren aber nicht nur vier Monate voll Hass und Agitation auf der untersten Ebene, bei der sogar angebliche Friseurrechnungen groß thematisiert wurden. Das war nicht nur eine unerträgliche Fülle von Fernseh-, Online- und Zeitungsdebatten und Konfrontationen. Das war vor allem ein Dritteljahr ohne Regierungsmehrheit, also ohne jemanden, der sich für das Gesamte, insbesondere die Staatsfinanzen verantwortlich fühlte und der dafür auch eine parlamentarische Mehrheit hatte.

In dieser Zeit haben sich die Parteien wie Bankräuber benommen, die den Schlüssel zum Tresorraum bekommen haben. Außer einem hie und da wehschreienden Interimsfinanzminister stellte sich ihnen niemand in den Weg. Damit ist die kurze Phase eines ausgeglichenen Staatshaushalts auch schon wieder zu Ende. Damit lasten bereits jetzt gewaltige – zusätzliche – Probleme auf der nächsten Regierung. Überdies wurde das gesetzliche Pensionsantrittsalter weiter gesenkt, statt dass es endlich zumindest ein wenig der steigenden Lebenserwartung angepasst würde.

Dazu kommt jetzt aber auch, dass sich die Weltkonjunktur seit Ausrufung der Wahlen deutlich verschlechtert hat, insbesondere beim Haupthandelspartner Deutschland. Dazu kommt Italiens Dauerkrise. Dazu kommen die Lasten durch die auf nationalen und internationalen Ebenen dominierend gewordene Klimapolitik. Dazu kommt die Kriegsgefahr rund um den Golf und die Brexit-Ungewissheiten – mit Thomas Cook als Fanal einer gewaltigen Krise.

Diese Wahlen waren da wirklich unnötig wie ein Kropf. Da sind sich zwar fast alle Österreicher einig. Nur wird der breite Wunsch nach einem "Nie Wieder!" dennoch nicht in Erfüllung gehen. Denn dafür bräuchte es eine Verfassungsnovelle, die erstens budgetrelevante Parlamentsbeschlüsse nach der Ausrufung von Neuwahlen verhindert, und die zweitens die Zeit bis zum Wahltag auf maximal sechs Wochen reduziert. Die nötige Zweidrittelmehrheit wird aber wohl nie zustandekommen, die zur Änderung der in den Augen von Bundespräsident Van der Bellen so "eleganten" Verfassung notwendig wäre. Das würde ja Verantwortungsbewusstsein statt Parteitaktik erfordern. Und Herr Van der Bellen selbst kümmert sich inzwischen längst nicht mehr um Österreich und seine Verfassung, sondern um die Anbetung der heiligen Greta …

Ich schreibe in jeder Nummer von Österreichs einziger Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung "Börsen-Kurier" die Kolumne "Unterbergers Wochenschau".

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Oktober 2019 07:34

    Die von der politischen Linken gehypte Klimakrise ist nichts anderes als ein probates Mittel, eine 2-Klassengesellschaft sowjetischer Prägung zu erreichen.

    Nach dem krachenden Scheitern des Sozialismus der Ostblockstaaten ist es für die Linke schwierig geworden, den Bürger für die Ziele einer sozialistisch geprägten Gesellschaft zu gewinnen. Kein Mensch glaubt heute mehr daran, dass die Gesellschaft zum glücklichen Kollektiv wird, wenn der Bürger seine Bürgerrechte beim Staat abgibt und sich zudem bis auf die Unterhose aussackeln lässt. Um das den Bürgern schmackhaft zu machen, bedarf es eines höheren Zieles, nämlich um das Überleben der Menschheit - angeblich!

    Im Namen dieses höheren Zieles ist es natürlich einfacher, höhere Steuern zu legitimieren und einzuheben und dem Staat zu noch mehr Macht zu verhelfen, als er eh schon hat. Darüber hinaus bietet ein so ein hehres Ziel die Möglichkeit, die Gesellschaft in sozialistischer Manier umzuerziehen, also: weg mit dem Auto, her mit dem Fahrrad (das hatten wir schon in China vor 30 Jahren), statt Fleisch frißt man geschmacksneutralen Dofu und generell übt man sich in Verzicht, denn Luxus ist asozial. Das ist genau die sozialistische Agenda, die umgesetzt werden soll.

    Dass all die Maßnahmen zum Klimaschutz nicht nur deswegen wirkungslos sind, weil ganz offenbar die Wirkung des CO2s auf das Klima vom IPCC hoffnungslos überschätzt sind, sondern weil es beim derzeitigen Stand der Dinge unmöglich ist, den Wohlstand zu erhalten ohne CO2 zu emittieren, ficht diese Leute nicht an. Ganz im Gegenteil ist das Teil der Agenda. Wie sinnlos die Maßnahmen zur CO2-Vermeidung, die allesamt nichts bringen und nur viel Geld, Wohlstand und Arbeitsplätze kosten, kann man daran ermessen, dass alleine das weltweite Streaming von Pornos im Internet mehr CO2-Emissionen verursacht als ganz Österreich (nachzulesen im Standard).

    Dass es diesen Leuten in Wahrheit gar nicht um den Klimaschutz, sondern um diese politische Agenda geht, ist sogar beweisbar. Die einzige Möglichkeit, die CO2-Emissionen nachhaltig zu reduzieren, bestünde in der Errichtung von Atomkraftwerken. Die sind aber auch pfui, zwar nicht deswegen, weil sie CO2 emittieren, sondern weil sie der politischen Agenda im Weg stehen. Man will das CO2-Problem ja gar nicht lösen, denn dann kommt der Politik ein wesentliches Mittel abhanden, den Bürger zu kujonieren und zu entrechten. Deswegen sind Atomkraftwerke pfui, auch wenn es mittlerweile längst Reaktortypen gibt, die konstruktionsbedingt gar nicht explodieren können und die nur noch Atommüll in homöopathischen Dosen produzieren, die man nur 100 Jahre lagern muss, bevor man ihn gefahrlos im Garten aufbringen kann.

    Der größte Feind dieser links-grünen Agenda ist daher der Techniker. Der Grüne schafft das Problem, wohingegen der Techniker es löst. Man will das Problem aber nicht lösen, sondern man muss den Weiterbestand des Problems sichern. Das wurde in Deuschland so gemacht, indem man beispielsweise ein Gesetz erließ, dass man Atommüll gar nicht weiterverarbeiten oder wiederaufbereiten darf, auch wenn man ihn damit weiter nutzbar oder gar ungefährlich machen kann. Das interessiert die Herrschaften nicht. Sie brauchen das Problem, um die eigene Macht zu stärken und den Bürger zu schwächen.

    Das ist es, was hinter dem ganzen Klimahype steht, der, wie sich mittlerweile herausgestellt hat, aus der Sicht der Wissenschaft auf tönernen Füßen steht und Erinnerungen an die Wissenschaft im Nationalsozialismus wachruft, wo man versucht hat, durch Schädelvermessungen zu bestimmen, ob man rassisch wertvoll oder intelligent ist. Ein anderes Beispiel dafür wäre der Lyssenkoismus in der Sowjetunion, der vielen Menschen das Leben gekostet hat, weil sie mit den Gnaden dieser "Wissenschaft" an Hunger verreckten.

  2. Ausgezeichneter KommentatorPeregrinus
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Oktober 2019 01:45

    Ja die Wahlen waren unnötig wie ein Kropf und Kurz ist der große Sieger. Ohne Wahl hätte er mit seinen 32 % der Wählerstimmen ungefähr 80 % seiner Vorhaben mit der FPÖ durchsetzen können. Es ist aber ein Riesengewinn nun mit dem wesentliche höheren Prozentsatz von ca 37 % der Wählerstimmen wesentlich weniger durchsetzen zu können, wenn es gut geht vielleicht 50 % seiner Vorstellungen. In Migrationssfragen und der Gefahr der Islamisierung - den wichtrgsten anstehenden Problemen - wird er sich bei den Grünen im Wesentlichen die Zähne ausbeißen.

  3. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Oktober 2019 07:12

    Nie wieder ein unnötiger Wahlkampf, sagen's das der ÖVP, die macht ein solches 'Wahlkämpfen' zum 'Standard' und hat schon einige solche am Kerbholz, sogar Kurz nun schon das zweite Mal.

    Statt dass sie Seite an Seite mit der FPÖ für Österreich gekämpft haben, haben sie diese und damit Österreich verraten an den Mainstream, an die Wünsche von Diktaten aus Brüssel, USA, von NGOs, UNO, etc.

    Nun Sebastian Kurz hat weder studiert noch im ungeschützten Bereich gearbeitet, noch in der Grundschule was anderes gelernt als Antifa, Klimaschutz (kein Mensch kann das Klima schützen), linke Hetze, Gutmenschentum und schien schlecht beraten, als er den Koalitionsbruch ausführte. Trotzdem hat er 'fulminant' (medial unterstützt) 'gesiegt' bei der Wahl. Vor der Wahl hat er zusammen mit UHBP beschlossen (auf welcher Grundlage ?), dass Herbert Kickl, der beste Innenminister, den Österreich je hatte, von jedem Regierungsamt ausgeschlossen sein wird.

    Nie wieder ein solcher Wahlkampf. Es wurde und wird auch nicht erforscht, wer hinter Ibiza Video, hinter Spesenskandal, etc. steckt, wer da also Jahre dafür aufwendet, um die 'bösen Rechten' 'abzuservieren'. Das hat man bei der Bundespräsidentenwahl getan, das hat man bei der vorletzten Nationalratswahl getan (Silberstein), ja auch hier wird nicht erforscht, wer da dahintersteckt, es gab keine Verurteilungen, bis heute nicht. Also ist man frei in seinen Vermutungen und kann de facto jede Partei als möglichen Täter oder Mittäter anführen, auch die ÖVP. Da frage ich auch, warum das Innenministerium der ÖVP 'gehören' muss, warum dorthin sofort ÖVP 'Spezialisten' entsandt wurden, bevor noch eine neue Regierung da sein konnte, etc. Ich selbst habe bei der FPÖ noch keinerlei Anzeichen auf eine Beteiligung an solchen geplanten Schmutzkübelaktionen gefunden, die sind auf diesem 'Sektor' eher 'jungfräulich'.

    Jetzt als (möglicher) Täter (man kann ja keinen ausschließen) zu sagen 'nie wieder' geht ganz sicher am Ohr der ÖVP vorbei, sie hat es immer wieder geschafft Wahlen auf diese Weise zu gewinnen und jetzt muss sie es schaffen im Auftrag der EU, weil man da endlich die 'österreichische Merkel' gefunden hat, die den Mainstream zu verwirklichen hat und schön brav auf Schwarz - Grün oder Schwarz - Rot machen muss, was anderes wird es für Österreich nicht geben, so will es die 'übergeordnete Macht'.

    Die Österreicher haben also die Verräter gewählt und die Beschützer abgewählt, sie müssen ihre Wahl jetzt ausbaden, in ein, zwei Generationen gibt es Österreich nicht mehr, es war dies vermutlich die letzte Möglichkeit zu einer Umkehr.

    Bei dieser, hauptsächlich von der FPÖ eingeleiteten, Umkehr hat die ÖVP nicht mitgemacht, Soros, Merkel, Macron, EU Kommission, UNO, NGO & Co waren der ÖVP wichtiger als Ösrterreich und seine Menschen, Kurz ist das ideale Medium dafür, wie eingangs beschrieben. Der wurde jetzt trotzdem gewählt, obwohl er den Verrat zuletzt im Mai 2019 publik gemacht hat ... von 'nie wieder' wird bei der ÖVP keine Rede sein.

  4. Ausgezeichneter KommentatorGerald
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Oktober 2019 08:01

    Da kann ich nur zustimmen. Es war wohl der unnötigste Wahlkampf an den ich mich erinnern kann. Denn im Gegensatz zu den vorgezogenen Neuwahlen 2002, 2008 und 2017 hatte man diesmal eine Regierungskoalition, die sich guter Zustimmungswerte erfreute und erfolgreich Reformen auf den Weg brachte. Doch dann entschied sich Kurz, aufgehusst von seinen halblinken LHs und Einflüsterern (Mahrer, Fischler, Karas usw.) sowie einem giftgrünen Bundespräsidenten wegen eines betrunkenen Gequatsches auf den Sprengknopf zu drücken und den an Ibiza vollkommen unbeteiligten FPÖ-IM Kickl rauswerfen zu lassen.
    Leider wurde er dafür belohnt. Die (Wahl-)Schlacht hat Kurz unzweifelhaft gewonnen, doch Österreich hat dafür verloren. Neben den unnötigen Kosten dieser Neuwahl wurden Beschlüsse mit Mehrkosten von ca. 11 Mrd € vom Parlament verabschiedet und das vor einer sich ankündigenden Rezession. Statt einer stabilen Koalition mit Zustimmung der Mehrheit der Bevölkerung hat Kurz jetzt nur noch 3 magere Koalitionsvarianten. Mit SPÖ und Grünen kann er sein geklautes FPÖ-Programm kübeln und selbst dann wird es noch laufend linke Querschüsse geben und bei der FPÖ wird er schon sehr viel bieten und Kickl akzeptieren müssen.
    6% gewonnen, dafür Österreich in ein politisches Trümmerfeld verwandelt. Schauen wir einmal, wie lange Kurz das seinen Anhängern noch als Erfolg verkaufen wird können. Speziell wenn entgegen einer seit 30 Jahren bestehenden stabilen rechten Wählermehrheit wieder linke Politik gemacht wird.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Oktober 2019 08:11

    Jedenfalls hat Kurz die einmalige Chance verpasst, hier in Österreich dauerhaft eine bürgerlich-konservative Mehrheit zu etablieren. Das wäre nämlich mit der FPÖ gegangen, die abseits der Migrationsfrage politisch eher orientierungslos wirkt.
    Vergessen wir nicht, dass es die FPÖ war, die die recht breite Wählerschicht der Arbeiter erfolgreich von der SPÖ abgeworben hat. Mit dieser Mehrheit hätte man politisch richtungsweisend agieren können. Kurz war aber kurzfristiges machtpolitisches Kalkül wichtiger.

  6. Ausgezeichneter KommentatorLiberio
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Oktober 2019 11:41

    Ich bin auf dem Rückzug, habe keiner einzigen Fernseh- oder Radiodiskussion beigewohnt. ORF-Nachrichten: nein danke. Auch keine Dokumentationen oder Sach-Sendungen: das Gegendere und kommunistische Gelabere ist derart zum Kotzen, dass ich meine Tage lieber im Garten, lesend, arbeitend oder im Chor singend verbringe.
    Unsere Politiker sind geisteskrank: trotz nur lückenhafter Kenntnisse in allen Teilbereichen der Meteorologie (keiner versteht völlig die Sonne, die Winde, die Meeresströmungen, die Vulkane und andere Einflussfaktoren des Wetters) glauben mit Doktor- und anderen Titeln ausgestattete Eliten zu wissen, das alles Wettergeschehen am CO2 hängt. Solch ein Schwachsinn, der mich glauben lässt, dass man heute alle akademischen Titel erschwindelt - oder auf den UNI-s gar nicht mehr rational denken lernt. Oder aber sind wir tatsächlich Teil einer weltweiten Verschwörung zur Errichtung einer Globaldiktatur, in welchem jedes Vehikel recht ist.
    Dass eine geistig Kranke die Ikone dieser Bewegung ist, sollte Beweis genug sein.

  7. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Oktober 2019 13:26

    Die Kurz-Benko-Krone manipuliert mit einer Profil-Umfrage = "die Mehrheit der Österreicher wünscht sich Schwarz-Grün".
    https://www.krone.at/2017052

    Das wünscht sich vor allem Benko und das Soros-Pupperl. Was hat das alles mit Demokratie zu tun??? ...eine rhetorische Frage.... Schwarzwähler sind die allergrößten *** im Lande


alle Kommentare

  1. heartofstone (kein Partner)
    07. Oktober 2019 23:19

    Wo bleibt eigentlich die absolute Reisewarnung des österreichischen Außenministers für Nordafrika (Marokko, Tunesien, Algerien, Ägypten) ... diese Länder nehmen nur äußerst unwillig eigene Staatsbürger zurück, aber Touristen sind gerne gesehen. NoNa. Keine Visa, für egal für wen aus diesen Ländern. Kann Österreich noch! völlig alleine entscheiden. Obendrein haben diese Länder auch die sog. GFK unterzeichnet. IMHO haben Mohammedaner in Europa genau nichts verloren. Wir brauchen Anhänger einer faschistischen Ideologie, Islam, nicht. Weder wirtschaftlich noch "kulturell". r7x8mz

  2. McErdal (kein Partner)
    07. Oktober 2019 14:17

    **Rackete: Zuerst Deutschland mit Afrikanern vollstopfen – und dann wegen Verstopfung das Weite suchen**
    h t t p s : //www .journalistenwatch.com/2019/10/07/rackete-zuerst-deutschland/

    Auszugsweise:
    Die unfassbare Aussage ist zwar eigentlich schon bald zwei Wochen alt, doch erst jetzt ging sie im Internet viral: Ex-„Sea-Watch“-Kapitänin Carola Rackete bekundete im „Spiegel“ ihre Absicht,“auf lange Sicht“ Deutschland zu verlassen – denn hier würden ihr „zu viele Menschen auf zu engem Raum“ leben.

    Was daran ist unfassbar ? "Kapitän" Rackete ist halt mal so - Punkt - hihi....

  3. Christian Peter (kein Partner)
    07. Oktober 2019 11:16

    Österreich wählte den Kondomverteiler - Wahlhelfer Sebastian Kurz zum Vorsitzenden des Kinder - Parlaments. Satire ? Nicht in der Bananenrepublik Österreich. In ganz Europa macht man sich mittlerweile über Österreich lustig..

  4. AppolloniO (kein Partner)
    07. Oktober 2019 10:35

    Nie wieder? Dass ich nicht lache. Das hat man ja schon beim letzten Mal so vernommen...und g`schegn is nix.
    So hat weder Politik noch der Journalismus je über die deutsche Variante des Regierungsabwählen diskutiert. Nämlich Abwahl NUR wenn gleichzeitig eine Neue gewählt wird. Also, konstruktives Misstrauen.

  5. Herbert Richter (kein Partner)
    07. Oktober 2019 09:24

    Da schreibt Dr. AU "Nie wieder", ignorierend, daß er sehr wohl auch mit seinen Kommentaren ein aktiver Teil dieses lächerlichen Schmierentheaters, welches den Namen Wahl in den Dreck zieht, war und vor allem, jeden Tag noch immer ist!
    Seine heutigen Anregungen jedoch wären überaus sinnvoll u demokratiefreundlich. Da sie jedoch der unendlichen Gier und Arroganz unseres Pateienständestaates widersprechen, wird die Hoffnung auf Umsetzung vollkommen vergeblich sein.
    Parteien mit ihrem Fraktionszwang sind zu verbieten!!! Die arschkriechenden Abnicker, die sich Abgeordnete schimpfen, sind den Abrieb ihres Hosenboden nicht wert, den sie total überflüssig produzieren.

    • Christian Peter (kein Partner)
      07. Oktober 2019 11:23

      Ganz richtig. In der Schweiz gäbe es einen Volksaufstand, würden die Parteien agieren wie in Österreich. Parteien haben in der Schweiz überhaupt einen weit geringeren Stellenwert, da die Bürger die meisten Angelegenheiten per Volksentscheid entscheiden. Die Wahlbeteiligung bei Wahlen liegt in der Schweiz durchschnittlich nur bei 45 %..

  6. McErdal (kein Partner)
    07. Oktober 2019 08:25

    ++Für Jene welche sich immer noch nicht auskennen, leicht verständlich erklärt++
    *********John Coleman stutzt CNN bzgl. „Klimawandel“ zurecht***********
    h t t p s : //www .youtube.com/watch?v=Mv0TG9SgRsw

    Es soll nicht unerwähnt bleiben, daß dieser John Coleman N I C H T S mit

    dem Dr.John Coleman, welcher Autor von 3 Büchern über geheime Organisationen

    ist, zu tun hat !

    • Herbert Richter (kein Partner)
      07. Oktober 2019 09:29

      @sg. Mc,
      diesen Zwanziger "riskiere" ich natürlich auch. Danke für ihre Meinung.
      @Gaon, nebbich (kein Partner) -;)........! zeigt auch ein interessante Schiene auf.

  7. Der Realist (kein Partner)
    07. Oktober 2019 07:10

    Bis auf die Länge war dieser Wahlkampf nicht viel anders als vergangene. Nichtssagende Slogans und Untergriffe dominierten auch in den letzten Jahrzehnten die Wahlauseinandersetzungen. Nur die Medien haben sich diesmal noch einseitiger gezeigt und ein Thema überlagerte alles.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      07. Oktober 2019 09:36

      Mit dem Unterschied, daß noch mehr gelogen wurde (geht das eigentlich überhaupt noch?) und daß der große Feind bereits in Übermacht im Lande steht und ungeheure Divisionen an der Grenze zum Ansturm bereit sind......!
      Von daher, noch nie stand uns das Wasser so nah an der Gurgel.
      Allerdings der allergrößte Feind ist seit jeher in unseren ureigensten Reihen zu finden und wird sogar zu allem Überdruss von uns selbst gewählt!!!

  8. Knut (kein Partner)
    07. Oktober 2019 07:00

    Solange die abhängigen und geschmierten Drecksmedien (ein passenderes Wort habe ich für diese Brut nicht) dieses Spiel mitspielen, werden wir dieses Theater immer wieder in Neuauflage erleben.

    Zwischenzeitlich haben wir so was ähnliches wie die Mauer vor gut 30 Jahren in Deutschland - nicht zwischen West und Ost - zwischen Links und Rechts!

    Samt Schießbefehl !!!

    Es wird auf alles geschossen, was nicht dem linken Wahn entspricht - verbal. Aber auch die linke Inquisition wird mit Begeisterung beansprucht, wenn so ein rechter Kretin die Heimatliebe übertreibt. Die Staatsanwaltschaft springt auch sofort in Zweierreihen an, wenn ein Verdachtsmoment besteht.

    Gute Nacht Österreich

    • McErdal (kein Partner)
      07. Oktober 2019 07:56

      @ Knut

      Aus verbal wird bald fliegendes werden.........coming soon.........

    • Herbert Richter (kein Partner)
      07. Oktober 2019 09:38

      Noch wird nicht auf uns "geschossen", noch beschränkt man sich auf "abstechen"!
      Wird schon noch kommen - schneller als uns lieb sein kann.

  9. McErdal (kein Partner)
    07. Oktober 2019 06:53

    @ Herbert Richter

    (Doku) - Das Komitee der 300 [deutsch] - Dr. John Coleman
    h tt p s : //www .youtube.com/watch?v=Qkn3mvN0OZg

    • McErdal (kein Partner)
      07. Oktober 2019 07:52

      @ Herbert Richter

      Nachtrag: Das Buch von Friedmann habe ich bereits bestellt..

      Die neue gepamperte Schwurbler Partei AfD - werfen sie bitte mal einen Blick darauf

      h t t p s : //www .youtube.com/watch?v=0FzyorR7Dkg

      Was hat uns Gestern Rabbi Moshe A. Friedman über die INFILTRIERUNG

      von rechten Parteien durch den MOSSAD erzählt ?

      Bei solchen Gelegenheiten sehe ich immer das "dreckige Grinsen" von dieser

      Lerner Spectre vor mir, womit sie scheinbar sagt: Ihr Vollidioten habt keine Ahnung wie sehr Ihr bereits unterwandert und infiltriert seid.....

      Wer wissen will - der weiß........

    • Herbert Richter (kein Partner)
      07. Oktober 2019 09:42

      @ sg. Mc, man weiß wirklich nicht mehr, wem und was man vertrauen könnte. Versuche erst einmal auch Rezessionen über Friedmanns Buch zu finden.

    • McErdal (kein Partner)
      07. Oktober 2019 10:03

      @ Herbert Richter

      Sg.Herbert !

      Wird ein schwieriges Unterfangen werden, denn wer wird es wo verkaufen, bzw wer wird es rezensieren - darin sehe ich jetzt eine gewisse Schwierigkeit - obwohl ich Ihrer Idee durchaus was abgewinnen kann, so what shalls - meins ist bereits bestellt, ich werde Ihnen darüber berichten..
      Unter dem Video ist E-Mail - aber das wissen sie sicher....

  10. Zundl (kein Partner)
    07. Oktober 2019 06:00

    Vor allem bräuchte es eine Regelung wie in Deutschland oder Israel: eine Regierung kann nur dann gestürzt werden, wenn zugleich eine andere gewählt wird.

  11. Undine
    05. Oktober 2019 20:44

    Ganz schön brisant, aber in unseren Medien hört man darüber kein Sterbenswörtchen---in Frankreich allerdings bis heute auch nicht:

    "Wollte Frankreichs Innenminister einen Terroranschlag vertuschen?"

    https://deutsch.rt.com/europa/93141-wollte-frankreichs-innenminister-terroranschlag-vertuschen/

    "Wie die FAZ berichtete, soll sich Mickaël H. nach den Anschlägen auf die Redaktion des Satiremagazins Charlie Hebdo mit den Worten "Geschieht ihnen recht!" geäußert haben. Diese Information hat die Polizei bereits im Januar 2015 an die Vorgesetzten weitergeleitet, die sie jedoch lediglich als Notiz in dessen Akten aufgenommen haben. Unternommen wurde aber nichts. Stattdessen konnte der IT-Spezialist weiterhin im Hochsicherheitsbereich des polizeilichen Geheimdienstes arbeiten. Ironischerweise gehört die Überwachung islamistischer Gefährder zu den Aufgaben dieses Geheimdienstes."

    Von der französischen Opposition wurde deshalb schon der Rücktritt des Innenministers gefordert. Für Marine Le Pen ist dieser Vorfall ein Skandal. "Wenn sich die terroristische Dimension erhärtet, dann heißt das, dass eine Schnittstelle des französischen Geheimdienstes einen Islamisten beherbergte."

    :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

    Martin SELLNER:

    "Verschwiegener Terror in Paris - Identitäre Aktiv gegen Dschihadisten"

    https://www.youtube.com/watch?v=bRD7-XCMf-4&t=29s

    "Ein Pariser Polizeibeamter ermordet 4 Kollegen mit einer Keramikklinge. Laut Französischem Innenminister hat die Tat nichts mit Terror und Islam zu tun. Jetzt stellt sich heraus, dass die Staatsanwaltschaft selbst wegen Terror ermittelt! Der Täter war ein radikaler Islamist, besuchte eine salafistische Moschee, feierte Charlie Hebdo und weigerte sich Kolleginnen die Hand zu geben. Ein gewaltiger Skandal, den die rechten Parteien hoffentlich gegen Macrons Multikultiregierung nutzen werden. Inzwischen gehen Identitäre Aktivisten auf die Straße um ihre Mitbürger auf die Terrogefahr aufmerksam zu machen."

  12. Postdirektor
    05. Oktober 2019 20:30

    Vor ca. einer Stunde kam ich zufällig am Fernseher vorbei, wo gerade die ZiB lief. Und was verkündete die Sprecherin gerade freudestrahlend: Österreich wünscht sich Türkis-Grün!

    • Undine
      05. Oktober 2019 20:54

      Ja, da kam mir die Galle hoch!

    • machmuss verschiebnix
      05. Oktober 2019 21:56

      Wäre gar nicht so schlecht, weil es dann beide vom Stockerl reißt ,
      dir Grünen wegen der üblichen Hirngespinste
      und Kurz wegen der Vorwahl-Lügen

    • Herbert Richter (kein Partner)
      07. Oktober 2019 09:50

      Das predigt ihr Chef ja eh schon die ganze Zeit. Woher also ihr plötzliches Unbehagen?

    • McErdal (kein Partner)
      07. Oktober 2019 10:10

      @ machmuss verschiebnix

      Aus Ihrem Post: ....und Kurz wegen der Vorwahl-Lügen

      ....und Kurz wegen der Vorwahl-Lügen ????

      Ist irgend etwas mit Ihren Ohren, Augen, Wahrnehmung ? Vorwahl-Lügen ?

      Alle anderen Lügen blenden sie einfach aus - oder wie darf man sich das vorstellen ?

      Nur zur Erinnerung: auch Unterlassungen zählen dazu......

  13. machmuss verschiebnix
    05. Oktober 2019 18:03

    OT:

    » ...massive Troup movement ... UN-Trucks started moving in several US-States ... «

    Die UN werden noch immer vom deep-state "dirigiert" - ein gewaltsamer Umsturz könnte der Grund für die Truppen-Bewegungen sein . Außerdem ist es wahrscheinlich der Grund dafür , daß die Marines schon seit 03. Okt. den Befehl zur Massen-Einberufung / Aktivierung ( siehe weiter unten).

    https://www.youtube.com/watch?v=5ML3uERw9dI&feature=youtu.be&t=150

    Q: the storm is upon us ???

  14. Specht
    05. Oktober 2019 17:57

    Leopld Kohr hat voraus schauend ….gewarnt.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      07. Oktober 2019 09:54

      Vielen Dank für ihre Friedmann Buch- bzw. YouTube Empfehlung.
      Einige meiner Freunde haben ihre Empfehlung jedoch überlesen, darum habe ich diese wiederholt.

    • McErdal (kein Partner)
      07. Oktober 2019 10:21

      @ Specht

      Selbstverständlich schließe ich mich hier an, leider habe ich gestern geschludert und Ihren Kommtar überlesen - das tut mir leid - vor allem für mich selbst !
      Danke für Ihren bemerkenswerten Beitrag !

    • McErdal (kein Partner)
      07. Oktober 2019 10:23

      @ Herbert Richter

      Sg. Herbert !

      Ich fühle mich geehrt, danke daß sie mich zu Ihren Freunden zählen...

  15. schreyvogel
    05. Oktober 2019 16:30

    Dieser Wahlkampf hat gezeigt, welch hochwirksames Kampfmittel "Dirty Campaigning" sein kann. Wer immer diesmal der Mastermind war, es ist ihm gelungen, der FPÖ etwa 10 Prozentpunkte wegzunehmen Besonders die Wahl der Zeitpunkte war optimal, man kann ihm dazu eigentlich nur gratulieren.

    Daher sollte jede Partei Dirty Campaigning in ihr Repertoire aufnehmen, nicht nur als aktive Strategie, sondern auch als passive Bedrohung, gegen die man weit vorausschauend Gegenstrategien entwickeln und Abwehrtaktiken einüben sollte. Auch sollte man rechtzeitig einschlägige Spezialsten unter Vertrag nehmen, wie es Gusenbauer anriet. Dann sollte es auch keine so völlig unerwartete vernichtende Überfälle mehr geben.

    Die nächsten Wahlkämpfe werden anders verlaufen.

    • pressburger
      05. Oktober 2019 17:58

      SYtimmt, leider. Die FPÖ hat das Debakel zum grössten Teil Teil sich selbst zuzuschreiben. Jeder, der denken kann, hat se gewusst, dass die Anpatzerei weiter gehen wird. Was macht Hofer in dieser bedrohlichen Situation ? Biedert sich bei Kurz an.

    • machmuss verschiebnix
      05. Oktober 2019 20:12

      Aber jetzt kommt sowieso Schwarz/Grün und die Wahl darauf fielgen die Grünen wieder aus dem Parlament raus (weil die ja einfach "zu intelligent" sind, für das reale Dasein ... ) und Kurz wird's dann auch nicht mehr weit haben, bis zum Partei-Austritt

  16. Peregrinus
    05. Oktober 2019 16:05

    Ergänzung aus Wikipedia zum Kommentar von "Elfenzauberin" (01:45 letzter Absatz): "Der Lyssenkoismus war eine von dem sowjetischen Agrarwissenschaftler Trofim Lyssenko in den 1930er Jahren begründete pseudowissenschaftliche Theorie, die unter anderem an den Lamarckismus anknüpfte. Das zentrale Postulat des Lyssenkoismus lautete, dass die Eigenschaften von Kulturpflanzen und anderen Organismen nicht durch Gene, sondern nur durch Umweltbedingungen bestimmt würden. Das war schon damals mit dem Stand der Wissenschaft in keiner Weise zu vereinbaren." - Es ist nur eine konsequenter Unsinn der Auffassung von Marx, dass der Mensch durch die Umwelt bestimmt wird. Angeblich fasst der Lynkoismus wieder in der universiätren Leere (kein Schreibfehler!) Fuß. Kein Wunder richtet man sich doch dort nach den Bestimmenden Ignoranten. Heinz Fischer sei für Österreich tiefster Dank ausgesprochen.

    • HDW
      05. Oktober 2019 18:55

      Nennt sich Epigenetik, ist aber auch nur ein linker Traum, in Wien von dem Pseudowissenschaftler und Betrüger Kammerer in den 20er aufgewärmter Lamarckismus. K. wurde sogar nach Moskau berufen, beging aber vorher Selbstmord. Lunatscharskij ließe einen Film darüber drehen und auf einer Insel im schwarzen Meer sollen Versuche von Kreuzungen Affen mit Menschen stattgefunden haben. Die Chinesen glaubten Mao, dass sozialistisch gezüchtete Weizenähren so dicht wuchsen, dass man darauf gehen könnte. Zur selben Zeit liess man Millionen verhungern. Dagegen erscheint der CO2 Hype geradezu als eine Idylle.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      07. Oktober 2019 09:57

      Die Wissenschaft von heute, ist der Irrtum von morgen!
      Oder lassen sie sich zur Ader, wenn der Krebs ausbricht?

  17. OT-Links
    05. Oktober 2019 13:26

    Die Kurz-Benko-Krone manipuliert mit einer Profil-Umfrage = "die Mehrheit der Österreicher wünscht sich Schwarz-Grün".
    https://www.krone.at/2017052

    Das wünscht sich vor allem Benko und das Soros-Pupperl. Was hat das alles mit Demokratie zu tun??? ...eine rhetorische Frage.... Schwarzwähler sind die allergrößten *** im Lande

    • machmuss verschiebnix
      05. Oktober 2019 13:45

      ... paßt schon - damit demontieren sich die Widersacher von Hrn. Kickl ohne fremdes Zutun :)))
      Im Grunde total lächerlich - die glauben tatsächlich, sie könnten sich die Macht erstehlen (Wahlmanipulation ) bzw herbei-manipulieren ( HC Video ) .

      Gebe Gott, daß denen all ihre Hinterfotzigkeiten möglichst bald das (politische) Genick brechen.

    • Stein
      05. Oktober 2019 13:48

      Die Österreicher werden belogen und betrogen, vor Wahlen und nach Wahlen.
      Die Meinungsmacher schreiben sich nun die Finger wund "wie Schwarz-Grün gelingen kann" und die angeblichen Skandale der Blauen. Sie wissen genau, dass die Mehrheit der Bevölkerung für Schwarz-Blau ist. Die meisten Übereinstimmungen in den Parteiprogrammen gibt es bei diesen beiden. Jetzt kann Kurz zeigen, ob er ehrlich ist und den begonnenen Weg fortsetzen will - wie er sagte- oder ob alles nur Schimäre ist.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      07. Oktober 2019 09:59

      Macht ja euer Blogchef auch jeden Tag......!

  18. machmuss verschiebnix
    05. Oktober 2019 13:09

    OT:

    am 3. Okt. 2019 gab es offenbar eine Massen-Einberufung / Aktivierung für alle Marine Corps
    unter dem Titel :
    Marines werden zum aktiven Dienst befohlen, für die Unterstützung der Verteidigungs-Kräfte von öffentlichen Dienststellen .


    Die Marines gehören bekannterweise zu den besten Kampf-Einheiten, welche Amerika zu bieten hat [fröstel] - soweit meine Erinnerung zurückreicht, passiert dies zum ERSTEN MAL in Amerika - im eigenen Land ! ! !

    » This message is applicable to the Marine Corps Total Force.
    Release authorized by Brigadier General Daniel L. Shipley,
    Director, Manpower Plans and Policy.// «

    https://www.marines.mil/News/Messages/Messages-Display/Article/1979422/manpower-guidance-for-activation-and-deactivation-of-reserve-component-marines

  19. machmuss verschiebnix
    05. Oktober 2019 12:42

    OT:

    hier ein kurzes Video - "Nixon on tape"
    Thema ist : "... Jews (more accurately: Zionists) are born spies ..."

    https://files.catbox.moe/wmr53b.mp4

  20. Liberio
    05. Oktober 2019 11:41

    Ich bin auf dem Rückzug, habe keiner einzigen Fernseh- oder Radiodiskussion beigewohnt. ORF-Nachrichten: nein danke. Auch keine Dokumentationen oder Sach-Sendungen: das Gegendere und kommunistische Gelabere ist derart zum Kotzen, dass ich meine Tage lieber im Garten, lesend, arbeitend oder im Chor singend verbringe.
    Unsere Politiker sind geisteskrank: trotz nur lückenhafter Kenntnisse in allen Teilbereichen der Meteorologie (keiner versteht völlig die Sonne, die Winde, die Meeresströmungen, die Vulkane und andere Einflussfaktoren des Wetters) glauben mit Doktor- und anderen Titeln ausgestattete Eliten zu wissen, das alles Wettergeschehen am CO2 hängt. Solch ein Schwachsinn, der mich glauben lässt, dass man heute alle akademischen Titel erschwindelt - oder auf den UNI-s gar nicht mehr rational denken lernt. Oder aber sind wir tatsächlich Teil einer weltweiten Verschwörung zur Errichtung einer Globaldiktatur, in welchem jedes Vehikel recht ist.
    Dass eine geistig Kranke die Ikone dieser Bewegung ist, sollte Beweis genug sein.

    • dssm
      05. Oktober 2019 12:29

      @Liberio
      Ich schau/lese auch keine österreichischen Nachrichten mehr, ausser halt hier den Unterberger.
      Aber mit den Doktoren ist es doch anders, es sind die Absolventen der Geschwätzwissenschaften, welche hier den Ton angeben. Dazu der übliche Bodensatz an Leuten, die sich kaufen lassen.

      Jeder Forscher braucht normalerweise gute, oft zitierte Arbeiten. Beim Klimawandel ist es umgekehrt, da werden die Rechenmodelle erst gar nicht veröffentlicht - offensichtlich ist hier eine akademische Karriere von anderen Faktoren abhängig.

    • Charlesmagne
      05. Oktober 2019 14:41

      Habe in einem anderen Blog ein nettes Beispiel gelesen:
      Kein Rechenmodell der Welt kann mit dem leistungsfähigsten Computer die genaue Zeit errechnen, die ein Papierflieger, der aus dem 5. Stockwerk geworfen wird braucht, bis er landen wird. Und da will man uns weismachen, dass man berechnen kann, wie sich das Weltklima über die nächsten Jahre, Jahrzehnte und Jahrhunderte entwickeln wird.

    • Templer
      05. Oktober 2019 16:25

      **************
      **************

    • Undine
      05. Oktober 2019 23:52

      Ich vermute, daß bei all diesen Computer-Klima-Prognosen so wichtige Gegebenheiten wie etwa die ALPEN nicht berücksichtigt werden. Ich bin keine Meteorologin, aber ich weiß, daß die Alpen für ein anderes Klima sorgen als es in flachen Gegenden der Fall ist; sie sind bei uns für viele Regionen wetterbestimmend. Und ich weiß auch, daß nach einigen sehr heißen Sommertagen wieder ein abkühlendes Gewitter kommt! Aber die Heilige Gteta und ihre Jünger tun ja geradezu so, als würde in den nächsten paar Jahren die Sommertemperatur steigen, steigen und steigen, bis alles verglüht.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      07. Oktober 2019 10:08

      Ich schreibe von den Malediven, Insel Giravaru, 2 Meter tief unter der Wasseroberfläche, genau wie die gscheiten Doktoren korrekt im Jahre 2000 prophezeit haben........!
      Wassertemperatur 26°, Wind ist keiner zu verspüren, da ich ja 2 m tief unten sitze, keine Wolke am Himmel und seit meinem ersten Besuch der Malediven 1974 haben die Hotelangestellten bereits Schuhe an ihren Füßen.
      Wie bei jedem "Gutachten" wird das Ergebnis geliefert, das gebraucht wird. Bringt ja sehr viel Geld ein.....!

  21. jo
    05. Oktober 2019 11:23

    Die Niederlage der FPÖ hat einige Väter.
    Sehr viele inhaltliche Fehler sind gemacht worden wobei man bei so vielen 'klugen' Leuten meinen müßte dass diese vermieden werden hätten können.

    1. Anbiederung an ÖVP keine gute Idee

    Oberste Priorität in den letzten knapp zwei Jahren dürfte es gewesen sein, nur ja die ÖVP nicht zu beleidigen. Der Plan, nach HC Straches Wegfall, mit Norbert Hofer ein paar ÖVP-Wähler für die FPÖ zu gewinnen, dürfte gescheitert sein. Die FPÖ ist auf ihre Kernwählerschaft zusammengeschrumpft. Es wird noch zu analysieren sein, ob die Anbiederungsversuche von Norbert Hofer an Sebastian Kurz nicht mehr Stimmen gekostet haben als sie gebracht haben. Ein Indikator dafür ist wie viele Vorzugsstimmen Herbert Kickl im Vergleich zu Hofer erhalten hat.

    2. Mit Distanzierungen selbst ein Bein gestellt

    Der unbedingte Wille der ÖVP und deren Wähler zu gefallen, hat der FPÖ zahlreiche Probleme eingebrockt, die ihre volle Sprengkraft erst in diesem Wahlkampf entfaltet haben. Hier nur drei davon:

    Die Historikerkommission
    Diese hat die FPÖ auf Anraten der ÖVP eingerichtet. Damit haben die Freiheitlichen den Medien selbst die Munition zur Verfügung gestellt, mit der sie dann wochenlang beschossen wurden.
    Die „Identitären“
    Durch die völlig übertriebenen Distanzierungen von der „Identitären Bewegung (IB)“ hat sich die FPÖ selbst die Latte so hochgelegt, dass sich die etablierten Medien einen Spaß daraus gemacht haben, jedes Mal wieder eine Überschneidung zwischen FPÖ und IB in der Öffentlichkeit auszubreiten. Das führte dazu, dass sich die FPÖ selbst unglaubwürdig gemacht und im eigenen Handeln eingeschränkt hat.
    Das „Rattengedicht“
    Wer sich unnötig distanziert, verliert. Das gilt auch im Fall des harmlosen „Rattengedichts“. Weil sich die FPÖ unüberlegt davon distanziert hat, dient es seither als Beleg dafür, wie schlimm die FPÖ nicht sei. Sebastian Kurz und die etablierten Medien ließen kaum eine Gelegenheit aus, um diesen „Einzelfall“ [sic] gegen die FPÖ ins Treffen zu führen.

    3. Wer etwas ändern will, braucht eine saubere Weste

    Wer das schlechte Wahlergebnis der FPÖ jetzt nur den etablierten Medien in die Schuhe schieben will, beraubt sich selbst einer wichtigen Lernerfahrung. Freilich ist es nicht vorteilhaft, wenn kurz vor der Wahl ein neuer „FPÖ-Skandal“ auftaucht. Viele dieser Skandale sind aber hausgemacht. Entweder, weil man sich unüberlegt distanziert hat, oder weil man geglaubt hat, für einen selbst gelten die selben Regeln, wie für die etablierten Parteien.

    Festzuhalten ist: Eine Partei, die antritt um die negativen Auswirkungen der Globalisierung zu beenden, legt sich mit den mächtigsten Menschen dieses Planeten an. Wer trotzdem glaubt, dass einen die etablierten Medien jemals fair behandeln werden, ist ein Träumer. Darum muss jetzt endlich Schluss sein mit unverhältnismäßigen Spesenabrechnungen, Beraterhonoraren, VIP-Besäufnissen und Co.

    Wer etwas ändern will, muss auch unpopuläre Entscheidungen treffen können. Im Fall von HC Strache hätte es nach Ibiza eine schnelle Entscheidung gebraucht. Nach dem Motto: „Besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.“ Da diese Entscheidung jedoch nicht getroffen wurde, war Strache den ganzen Wahlkampf über ein unangenehmes Thema.
    4. Alternative Medien fördern

    Natürlich wird es trotz sauberer Weste auch zukünftig noch passieren, dass etablierte Medien Schmutzkübel über die Partei entleeren. Um diesen Angriffen besser standzuhalten, täte die Partei gut daran, alternative Medien zu fördern. So könnte sie nicht nur ihre Sicht der Dinge besser kommunizieren, sondern wichtige Themen auch breiter platzieren. Im zurückliegenden Wahlkampf wurde das Thema „Migration“ von den großen Medien beispielsweise fast völlig ausgeblendet. Stattdessen wurde überall über „Klimaschutz“ diskutiert – bei dem sich FPÖ weder einheitlich noch glaubwürdig positionieren konnte.
    Eine erfreuliche Nachricht

    Aufgrund der Wahlschlappe will sich die FPÖ – laut Generalsekretär Harald Vilimsky – neu ausrichten und eher keine Koalition mit der ÖVP eingehen. Das könnte zwei Vorteile haben: Erstens wird sich Sebastian Kurz ohne FPÖ sehr schnell entzaubern. Zweitens könnte die FPÖ ihr Profil in der Opposition wieder schärfen.

    Eine Profilschärfung täte auch der FPÖ in Oberösterreich ganz gut, die ist nämlich nur mehr sehr schwer von der ÖVP zu unterscheiden. Haimbuchner führt nämlich in aller Öffentlichkeit Dolchstöße gegen eigene Parteigranden aus. Wenn aufgrund des heutigen Wahlergebnisses dort doch auch früher gewählt wird, könnte das sonst zur nächsten Wahlschlappe führen.

    Dem ist nichts hinzuzufügen drum habe ich mir erlaubt den Artikel aus Info Direkt zu übernehmen.

    • Hoki
      05. Oktober 2019 11:47

      Lieber "Jo", da haben Sie gut daran getan, den Artikel von "Info Direkt" einer größeren Leseschar zur Verfügung zu stellen; da wurde mal auch etwas tiefer analysiert.
      Ich meine, diese Ausführungen sollte man auch den FPÖ-Beraterstäben zukommen lassen.
      Hat jemand eine Ahnung wie das bewerkstelligt werden könnte?

    • Gerald
      05. Oktober 2019 13:59

      Den Punkten 2-4 stimme ich zu, dem Punkt 1 jedoch nicht. Hofer hat zwar weniger Vorzugsstimmen erhalten als Kickl, liegt jedoch auf gutem Platz 3 und damit ist er nach dem VP-Messias Kurz derjenige Spitzenkandidat, der im Verhältnis zu seiner Wählerschaft die meisten Vorzugsstimmen erhielt.
      3,1% aller FPÖ-Wähler haben Hofer eine Vorzugsstimme gegeben, während es bei Kogler nur 2,4% aller Grünwähler, bei Meinl-Reisinger 2,2% aller Neos-Wähler und bei Rendi-Wagner überhaupt nur 1,3% aller SPÖ-Wähler waren. Und das obwohl alle Vorzugsstimmen, die nur auf "Hofer" lauteten nicht gewertet wurden, da es noch einen zweiten FPler namens Hofer auf der Liste gab.

    • Pennpatrik
      05. Oktober 2019 15:24

      Was wäre denn damit, dem Politischen Gegner falsche Munition zuzuspielen? Wenn er sie 5 Tage vor der Wahl zündet, ihn als Lügner und Betrüger hinzustellen?

    • jo
      05. Oktober 2019 17:10

      Gerald
      Nicht nur ich habe die laufende Anbiederung von Hofer an Kurz abstoßend empfunden.
      Es wurde kein einziger Fehler an der ÖVP von Hofer aufgezeigt.
      Im Hintergrund hingegen leisteten ÖVP ler sehr wohl Wühlarbeit gegen die FPÖ.
      Diese Taktik ging voll in die Hose.

    • Gerald
      05. Oktober 2019 18:00

      @jo

      Mir hat es auch nicht gefallen. Aber trotzdem hat Hofer auch prozentuell im Verhältnis zu den FPÖ-Wählern nicht so wenige Vorzugsstimmen erhalten. Also scheint er auch nicht so schlecht anzukommen bei den FPÖ-Wählern.

    • Sensenmann
      06. Oktober 2019 15:27

      Dazu Gerald Grosz

      https://www.youtube.com/watch?v=pkyqFMZ3bZY

      Dem ist NICHTS hinzuzufügen!

    • McErdal (kein Partner)
      07. Oktober 2019 06:23

      @ Sensenmann

      Ja, hier hat Gerald Grosz sich selbst übertroffen - er sprüht förmlich vor Esprit !

      Jedes Wort davon ist zu unterschreiben....volle Zustimmung !

    • Herbert Richter (kein Partner)
      07. Oktober 2019 10:16

      Voller Neid ob der brillanten Formulierungen, doch mit noch mehr Begeisterung für diese treffende Klassifizierung der jaulenden Pudel (cS) sei der Empfehlung gedankt.

  22. oberösi
    05. Oktober 2019 11:19

    Nie wieder? Frommes Wunschdenken!

    Es hat gerade erst so richtig begonnen. Wer ja sagt zur Pöbelherrschaft der Parteien, euphemistisch auch repräsentative Demokratie genannt, dem System, in dem sich die Parteien Land, Volk, Steuergeld und ausnahmslos jedes Pöstchen in einer metastasierenden Bürokratie gnadenlos zur Beute machen - der bekommt genau diese Wahlkämpfe.

    Sicher ist nur: das nächste Mal wird noch viel schlimmer. Man darf davon ausgehen, daß die Tiefpunkte aus dem vergangenen Wahlkampf das jeweilige Einstiegsniveau für die nächsten Wahlauseinandersetzungen bilden werden. Es wird also noch viel geschmackloser, perfider. Das ist die ganz normale Entwicklung dessen, was man Demokratie nennt. Der Weg in den vollends infantilisierten Nanny-Staat ist vorgezeichnet.

    Wer hätte sich vor 10 Jahren träumen lassen, daß sich fast die gesamte gesellschaftliche und politische Elite (oder jene, die sich dafür halten), von einer jungen, sonderbegabten Rotzgöre und dem zynischen Klüngel, der dieses bedauernswerte Geschöpf instrumentalisiert, auf der Nase herumtanzen lassen?
    Im Grunde wars immer schon grauslich, was die Parteien in Zeiten der Großen Koalition aufführten. Vieles hat man ja geahnt und irgendwie auch immer schon gewußt, mangels Medienvielfalt wurde halt nur nicht darüber berichtet. Mangels unabhängiger sozialer Netzwerke, die heute zu Gebote stehen, konnte trotz allem irgendwie noch der Deckel draufgehalten werden.

    Vor allem auch war die Ehrfurcht vor den Institutionen, vom Bundespräsidenten abwärts über den Herrn Pfarrer, Herrn Lehrer bis zum Herrn Schulwart noch stärker genetisch verankert. Diese Ehrfurcht ist inzwischen doch ziemlich erodiert, mit allen positiven wie nachteiligen Effekten.

    Machen Sie sich also auf einiges gefaßt im nächsten Wahlkampf: auf Intimfotos von der Toilette. Auf ein erschütterndes, unter Tränen vor laufender Kamera in der ZIB2 gemachtes Bekenntnis über den Nazi-Urgroßvater, der einen fürs Leben traumatisiert hat, weil man ihn als Kind beim Onanieren in SS-Uniform vorm Bildnis der Eva Braun überraschte. Was einem in Folge aber erst die Augen für die Notwendigkeit einer radikalen Wende unseres kapitalistischen Systems hin zum Öko-Stalinismus - streng nach antiheteronormativen Vorgaben natürlich - geöffnet hat. Auf das Video, das zeigt, wie der unliebsame politische Gegner beim Heurigen im vertrauten Kreis seiner Begleiterin aufs Knie greift oder tatsächlich „Neger“ sagt!

    Das alles selbstredend immer nur von jener Partei, die den großkoalitionären Frieden, den breiten demokratischen Konsens der Anständigen stört, jene Nazis, die „unsere“ humanitäre Verantwortung für das Klima und eine globale, menschliche Politik der offenen Grenzen infrage stellen.

    Verläßlich durchgestochen von einer willfährigen wie korrupten Justiz und Bürokratie an die Systemmedien, die man sich für solche Zwecke mit viel Steuergeld hält.

    Wie bei jedem Krankheitsverlauf: Es muß erst noch schlimmer werden, bevor Besserung eintreten kann.

    • logiker2
      05. Oktober 2019 12:17

      die einzige logische Konsequenz ist daher die Abschaffung von Wahlen, dann gibt es keine Wahlschmutzkübelorgien mehr. In islamischen Staaten gibt es ja auch keine Wahlen.

    • Charlesmagne
      05. Oktober 2019 14:51

      @ oberösi
      .......oder der Tod eintritt.
      ******************
      ******************
      ******************

    • oberösi
      05. Oktober 2019 16:25

      @Charlesmagne
      befürchte, ohne einschneidende Änderungen, die wie immer außerordentlich schmerzhaft sein werden für Otto Normalbürger , wirds tatsächlich nicht abgehen.

      Zu lange schon wird nur zahnlose Systemkosmetik betrieben mit dem primären Ziel, das Dummvolk nicht zu verschrecken. Und wenn tatsächlich die Folgen dieser Politik so offenkundig werden, daß sie sich nicht mehr leugnen lassen (Bevölkerungsaustausch), dann erscheint der deus ex machina, aktuell in Gestalt der Hl. Greta auf der Bühne. Und alles wird wieder gut.

      Jeder Wirtschaftstreibende würde längst wegen Konkursverschleppung vor dem Kadi stehen.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      07. Oktober 2019 10:21

      Hervorragend!
      Allein die Aussicht auf Besserung scheint mir, ohne das einzige Krebsgeschwür in einer Radikaloperation entfernt zu haben, illusorisch.

  23. Erich Bauer
    05. Oktober 2019 11:15

    Die Klimapolitik ist ein CO2-Geschäftsmodell (von Al Gore in den "Markt" gebracht) um Deutschland so richtig kirre zu machen. Kein Land, außer noch Österreich, schert sich drum...

    • oberösi
      05. Oktober 2019 11:25

      Das ganze begann schon Ende der 60er/Anfang 70er in diversen Think-Tanks der USA. Al Gore, bekanntlich auch der Erfinder des Internets, sprang nur wie viele andere auch auf den Zug auf.

    • Franz77
      05. Oktober 2019 11:29

      Verbrecher-"Club of Rome" sei nicht unrewähnt.

    • McErdal (kein Partner)
      07. Oktober 2019 06:30

      @ Franz77

      Absolut richtig - lediglich sollten sie

      das Kommittee der 300 und das Tavistock-Instutut

      dabei nicht unerwähnt lassen, die Armen könnten sonst Minderwertigkeitsgefühle

      entwickeln....

      Über diese 3 netten "Organisationen" berichtet Dr.John Coleman in seinen 3 Werken

  24. haro
    05. Oktober 2019 10:56

    Nie wieder- wird nicht sein.
    Jeder Wahlkampf der letzten Jahre war ein medialer Feldzug gegen die FPÖ und so wird es auch weiterhin sein. Hasspostings die ohnehin kaum jemand kennt werden von der EU verboten (sind ja gegen eine Grüne gewesen), aber die veröffentlichte Hetze via Medien gegen rechte Parteien wird toleriert und anscheinend sogar gewünscht.
    Trump geht es ähnlich. Seit Beginn seiner Präsidentschaft werden er und seine Familie diffamiert. Täglich hört man Anschuldigungen (fast stündlich im ORF) und "Demokraten" versuchen ihn abzusetzen.
    Wie demokratisch ist es, wenn eine einseitige Meinungsmache und öffentlich-rechtliche Sender die Politik bestimmten dürfen ?

    • Charlesmagne
      05. Oktober 2019 11:13

      Wenn Sie seine jüngste Rede vor der UN Vollversammlung gehört haben wissen sie auch warum.
      Er spricht sich dabei für Nationalstaatlichkeit und gegen die Globalisten aus. Das ist ein no-go für
      die zukünftig erwünschte NWO, deren Test gerade mit der Etablierung der EUdSRS läuft. Ich schreibe
      bewusst EUdSRS weil das die Abkürzung für Europäische Union der Sozialistischen Rats Staaten wäre.
      Na wenigstens haben wir einen Hahn im Rat, der allerdings dort nicht einmal laut krähen darf, aber den
      türkisen Sozialisten zuzurechnen ist.

    • bert100
      05. Oktober 2019 15:31

      @ Charlesmagne

      Unter anderem hatte sich Trump vor der UNO für Religionsfreiheit ausgesprochen, was für die dortigen Globalisierer, die dem Islam durch "blasphemy-laws" den Weg bereiten wollen, schon an sich ein Sakrileg ist.

  25. Undine
    05. Oktober 2019 09:35

    Ein Trostpflaster für unseren @Herby, den Greta- (aber auch Merkel- und Hillary-)Anbeter:

    "Klimastreik-Großdemo in Münster - "Wir wollen kein CO2 mehr" (Chorgesang)"

    https://www.youtube.com/watch?v=X-AAGlxvyJs

    Ist doch wunderschön, dieser Chorgesang der Held*INNEN* des Jahres 2019.....

    • logiker2
      05. Oktober 2019 10:44

      dann brauchen sie nur aufhören zu atmen, ich hätte durchaus mehr CO² zwecks Zunahme der Ernterträge benötigt.

    • Charlesmagne
      05. Oktober 2019 10:45

      Wenn die nur aufhörten zu atmen, wär zwar noch nicht kein, aber schon viel weniger CO2 in der Luft.

    • Charlesmagne
      05. Oktober 2019 10:46

      Sorry logiker2
      Wir hatten wohl ziemlich gleichzeitig dieselben Gedanken.

    • Franz77
      05. Oktober 2019 11:28

      Fürs Finale rate ich zum gegenseiten Auffressen. Mahlzeit!

    • Wyatt
      05. Oktober 2019 11:40

      …...und die Melodie vom "Mädchen aus Guantanamo" gefladert bzw. geklaut!

    • Liberio
      05. Oktober 2019 11:47

      ..."ich lieb die grünen Wälder und saftigen Wiesen..." - ohne CO2.
      Der Klimawahn ist eine Geisteskrankheit.

    • Sensenmann
      06. Oktober 2019 15:36

      Natürlich ist das eine Geisteskrankheit in unserem Volk.
      Wer über Jahrhunderte zigtausend "Hexen" lebendig verbrennt und das alles in der Überzeugung, ein gutes Werk zu tun, vor dem muss man sich hüten.

      Heute singen die Kinderlein, sie wollen kein CO2 und sind bereit, unsere gesamte Wohlfahrt und Prosperität auszulöschen und "Klimaleugner" anzuprangern.
      https://www.focus.de/finanzen/news/unternehmen/spreewaelder-hirsemuehle-fliegt-nach-irrem-klima-streit-biomaerkte-listen-muesli-von-afd-unternehmer-aus-den-regalen_id_11206455.html

      Damals sangen sie so schöne Reime wie "Hexe, Hexe füg dich drein, wirst bald nichts als Asche sein!" und halfen fleißig mit, "Hexen" und "Zauberer zu finden..

    • McErdal (kein Partner)
      07. Oktober 2019 06:43

      @ ALLE

      Rabbi Moshe A. Friedman bestätigt in seinem jetzt erscheinenden Buch

      alles was Dr.John Coleman in seinen 3 Büchern über die Organisationen

      schreibt....

      (Doku) - Das Komitee der 300 [deutsch] - Dr. John Coleman
      h tt p s : //www .youtube.com/watch?v=Qkn3mvN0OZg
      Nur mal zum Reinhören - wer zum Lesen wenig Zeit hat.....

      T A V I S T O C K lässt grüßen............

  26. Klimaleugner
    05. Oktober 2019 09:24

    A.U. schreibt: „ohne jemanden, der sich für das Gesamte, insbesondere die Staatsfinanzen verantwortlich fühlte“

    Wie sollen Parteien, die sich dem Globalismus verpflichtet fühlen und die Nation, das Volk, das Land, die Grenzen abschaffen wollen eine Verantwortung für die Nation, das Volk, das Land oder den Staat übernehmen? Anders gefragt: wie kann man Parteien, die sich für alle Fluchtwilligen dieser Welt verantwortlich fühlen und diese retten und bei uns aufnehmen wollen, wie kann man denen Verantwortung für den österreichischen Staat, für unser Land für, unser Volk übertragen? Wie kann man Parteien, die sich für die Rettung der Welt vor der „Klimakatastrophe“ verantwortlich fühlen Verantwortung für unser Land übertragen? Sie wollen ja die Welt retten, haben aber keinen Blick mehr für die Probleme in unserem Land, für die wirklichen Probleme.

    Die Nagelprobe für Kurz kommt in der nächsten Regierung. Gemeinsam mit den Grünen wird auch er sehr schnell zum Globalisten mutieren. Schließlich ist er ja ein Soros-Anhänger.

    Die einzige Partei, der ich da über den Weg traue ist die FPÖ. Aber leider, leider hat auch die sich von den parlamentarischen Volksbestechungsversuchen der letzten vier Monate anstecken lassen. Trotzdem: ab ins Trockendock und dann die verlorenen 10% zurückgewinnen. Und mehr Verantwortungsträger in die Partei holen, also Menschen, die Verantwortung tragen können (und sich dabei nicht überheben).

    • Liberio
      05. Oktober 2019 11:48

      Auch Herr Hofer ist zum Klimaschützer geworden.
      Der Klimawahn ist eine Geisteskrankheit.

    • Specht
      05. Oktober 2019 17:55

      Was die Globalisten vor haben führt gerade Black-Rock vor und es ist noch lange nicht das nicht das Ende der Fahnenstange. Leopold Kohr hat vor solchen Entwicklungen, die anscheinend von Kurz goutiert werden, schon zu Beginn der EU voraus schauend beschrieben. Es ist Kurz gelungen alle zu täuschen, wie schon VdB vor ihm. Alle dachten er wäre im bürgerlichen Lager, mit dem Fußtritt für Kickl hat er das Gegenteil bewiesen. Die ÖKO-Steuer, die der gemeinsame Nenner für die Entmündigung der Regierungen ist und den Zentralstaat bringt, rückt nach Salamitaktik die NWO näher. Fragt sich nur wie Russland als Underdog reagieren wird.

  27. Franz77
    05. Oktober 2019 09:10

    Der absolute Tiefpunkt war - einmal mehr - die "mediale "Begleitung" die zur grölenden Stimmungsmache verkam. Ganz voran die sattsam bekannte Kommunisten-Orgel ORF,die nicht weiter kommentiert werden muss. Gleich tief unten, tat sich vor allem die Benko-Hauspostille mit ihrer lächerlichen "Kartenververteilung", linksverseuchte Sozis und GrünInne durften Wahlwerber bewerten, hervor. Das Niveau sank auf Haustierniveau (gottseidank lesen meine tierischen Mitbewohner, Hund, Fische und Meerschweine hier nicht mit). Mir fällt nichts ein, was noch erbärmlicher sein könnte.

    Ernsthafte Probleme wie die brutale Stürmung der Sozialtöpfe durch zügellose Zuwanderung unerzogener Primitivlinge, einhergehend mit furchterregender Muselisierung und der Abschaffung Österreichs, waren kaum Thema. Skandale gab es nur die FPÖ betreffend, kleine Kratzer auch für die ÖVP die für gestandene Trotzkisten rechts steht.

    Der "Deep State" hat leider auf (fast) allen Linien gesiegt.

    Fein, dass es diesen "Blog" gibt, er hat sich einmal mehr als edler Leuchtturm in der tiefen luciferischen Finstenis bewiesen.

  28. Gerald
    • logiker2
      05. Oktober 2019 10:31

      wird die Soko vom schwarzen IM geführt ?

    • Undine
      05. Oktober 2019 10:55

      @Gerald

      Danke für den Link! Ich glaube, einer der Menschen in Ö, die ganz besonders viel Dreck am Stecken haben, ist der RA La...y!

    • Franz77
      05. Oktober 2019 14:16

      Ja Undine, den toppt nur noch der Priklopil!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      07. Oktober 2019 10:33

      @sg. Undine,
      YouTube, Moishe Friedmann, Der Rabbi, der Mossad und der Mord an Jörg Haider.
      Wie predige ich hier seit 10 Jahren? Die fürchterliche Mesalliance von Sozis und Juden.....!
      Schaun sie sich das an!

  29. dssm
    05. Oktober 2019 08:39

    Was jetzt Thomas Cook mit dem Brexit zu tun haben soll, ist mir schleierhaft? Die ganzen Versager im Management suchen eine einfache Möglichkeit ihre Unfähigkeit irgend wie unsichtbar zu machen. Genau genommen ist für Thomas Cook der Brexit eine große Möglichkeit, denn gibt es Grenzkontrollen und Einreiseformalitäten, dann braucht es viel eher einen Reiseveranstalter, als wenn man einfach überall hin fahren kann.

    Wichtiger für uns ist die Erkenntnis, daß die Medien bei jedem Thema immer die radikalste und schlimmste Zukunft an die Wand malen, die positiven Teile weglassen und somit beim Bürger Unsicherheit erzeugen. Nicht eine Bank/Versicherung/Fond hat bisher GB verlassen! Jaguar/Land Rover geht es schlecht, weil in China der Umsatz (mehr als die Hälfte bisher) eingebrochen ist und der indische Eigentümer Tata auf einem Schuldenberg sitzt. Der Brexit ist eine gute Gelegenheit jetzt in GB zu investieren!

    • Franz77
      05. Oktober 2019 09:20

      Gestern im Buntlandfunk, Aufträge für Anlagenbauer - also Schlüsselindustrie - kackten um 17% (!!!) weg. Also stehen Massentlassungen an. Schuld sind Brexit und Trump. Am Rande, so ein bisserl, die schwächelnde Autoindustrie. Über das Warum, kaum kein Wort.

    • Charlesmagne
      05. Oktober 2019 10:43

      @ Franz77
      Ein paar Zigtausende oder Hunderttausende Arbeitslose werden wohl kein Problem sein, wenn wir für 8 Milliarden, denen das alles Wuscht ist, das Klima retten. (Ironie off)

    • Jim Panse
      05. Oktober 2019 13:56

      @dssm
      könnte auch damit zusammenhängen, daß die EU auf diesem Wege austrittswillige Mitgliedsländer abschrecken möchte

  30. elfenzauberin
    05. Oktober 2019 08:11

    Jedenfalls hat Kurz die einmalige Chance verpasst, hier in Österreich dauerhaft eine bürgerlich-konservative Mehrheit zu etablieren. Das wäre nämlich mit der FPÖ gegangen, die abseits der Migrationsfrage politisch eher orientierungslos wirkt.
    Vergessen wir nicht, dass es die FPÖ war, die die recht breite Wählerschicht der Arbeiter erfolgreich von der SPÖ abgeworben hat. Mit dieser Mehrheit hätte man politisch richtungsweisend agieren können. Kurz war aber kurzfristiges machtpolitisches Kalkül wichtiger.

    • Charlesmagne
      05. Oktober 2019 10:28

      Leider! Aber so sind Karrieristen nunmal!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      07. Oktober 2019 10:38

      Vollkommen irrational auch nur das Geringste auf Opportunisten vom Schlage dieses berufslosen devotservilen Pupperls auch nur einen Groschen zu setzen.
      Aber mei, er schaut jo sooooo liab aus.. . und erst sei Frisur.......!

  31. Gerald
    05. Oktober 2019 08:01

    Da kann ich nur zustimmen. Es war wohl der unnötigste Wahlkampf an den ich mich erinnern kann. Denn im Gegensatz zu den vorgezogenen Neuwahlen 2002, 2008 und 2017 hatte man diesmal eine Regierungskoalition, die sich guter Zustimmungswerte erfreute und erfolgreich Reformen auf den Weg brachte. Doch dann entschied sich Kurz, aufgehusst von seinen halblinken LHs und Einflüsterern (Mahrer, Fischler, Karas usw.) sowie einem giftgrünen Bundespräsidenten wegen eines betrunkenen Gequatsches auf den Sprengknopf zu drücken und den an Ibiza vollkommen unbeteiligten FPÖ-IM Kickl rauswerfen zu lassen.
    Leider wurde er dafür belohnt. Die (Wahl-)Schlacht hat Kurz unzweifelhaft gewonnen, doch Österreich hat dafür verloren. Neben den unnötigen Kosten dieser Neuwahl wurden Beschlüsse mit Mehrkosten von ca. 11 Mrd € vom Parlament verabschiedet und das vor einer sich ankündigenden Rezession. Statt einer stabilen Koalition mit Zustimmung der Mehrheit der Bevölkerung hat Kurz jetzt nur noch 3 magere Koalitionsvarianten. Mit SPÖ und Grünen kann er sein geklautes FPÖ-Programm kübeln und selbst dann wird es noch laufend linke Querschüsse geben und bei der FPÖ wird er schon sehr viel bieten und Kickl akzeptieren müssen.
    6% gewonnen, dafür Österreich in ein politisches Trümmerfeld verwandelt. Schauen wir einmal, wie lange Kurz das seinen Anhängern noch als Erfolg verkaufen wird können. Speziell wenn entgegen einer seit 30 Jahren bestehenden stabilen rechten Wählermehrheit wieder linke Politik gemacht wird.

    • elfenzauberin
      05. Oktober 2019 08:12

      *******************************

    • OT-Links
      05. Oktober 2019 08:12

      *****************

    • logiker2
      05. Oktober 2019 08:17

      Gusenbauer/Molterer haben die Wahlperiode auf 5 Jahre angehoben um besser arbeiten zu können, Kurz verkürzt sie wieder auf 1 bis 2 Jahre um ?

    • dssm
      05. Oktober 2019 08:40

      @logiker2
      ******

    • Templer
      05. Oktober 2019 09:45

      **************
      **************
      **************

    • Charlesmagne
      05. Oktober 2019 10:27

      @alle
      **********
      **********
      **********

    • Wyatt
      05. Oktober 2019 11:29

      ******
      ******
      ******

    • Franz77
      05. Oktober 2019 14:17

      @ garalle (:-)): ***************

    • Mentor (kein Partner)
      07. Oktober 2019 02:50

      Das Parlament hat beschlossen?
      ALLE außer den NEOS, auch die Hofer-FPÖ haben den neuen Budgetbelastungen zugestimmt.
      Das ist bittere Realität, das ist primitive Anbiederung an den Wähler und dieser Koffer von Wähler merkt nicht mal das dabei die eigene Zukunft auf dem Spiel steht.

      Nochmals, auch die FPÖ hat zugestimmt.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      07. Oktober 2019 10:41

      Nebbich!
      So wie die neue linke Regierung Italiens, wurde auch der Kurz und Mannen in Brüssel, dirigiert von New York aus, geformt und gebrieft.

  32. logiker2
    05. Oktober 2019 07:46

    genau Hr.Dr. Unterberger: Nie wieder ÖVP (oder wie sie gerade heist), weder auf Bundes- Landes- oder Gemeindeebene. Wer ÖVP wählt macht sich am Verrat Österreichs mitschuldig.

    • dssm
      05. Oktober 2019 08:43

      @logiker2
      Das ist so falsch. Man wählt den, der dem Gemeinwesen am Meisten bringt. Und das ist auf Landes- und insbesondere Gemeindeebene so gut wie immer die ÖVP. Schuldenfreie Gemeinden gibt es nur mit ÖVP-Bürgermeistern. Eine Finanzkrise wie in Salzburg, von der SPÖ ausgelöst, löst nun einmal nur ein ÖVP-Mann (einzig einem Haimbuchner hätte ich das noch zugetraut, aber bei der ÖVP gleichen einer ganzen Reihe von Leuten).

      Die Bundes-ÖVP ist der Feind!

    • logiker2
      05. Oktober 2019 10:23

      @dssm, dazu gibt es logischerweise mehrere Sichtweisen, meine lautet: wenn man die Führungsoffiziere ausschalten will, nimm ihnen die Soldaten.

    • Charlesmagne
      05. Oktober 2019 10:24

      @ dssm
      Aber genau die schafft die Rahmenbedingungen, dass die gewissenhafte Arbeit all derer, die sie hier zurecht lobend erwähnen, für die Katz ist.

    • Sensenmann
      06. Oktober 2019 15:46

      @dssm
      Die Bundes-ÖVP wird aber von den ganzen willfährigen Gehilfen aus den Gemeinden getragen!
      DIE wählen ihre Vertreter in den Gremien auf Bundesebene. Wenn die ÖVP Basis was Anderes wollte, als die Bundespartei, wäre der Spuk rasch vorbei und die ÖVP wieder konservativ und volkstreu!
      Sie war schon knapp vorm krepieren, da wurde ihnen der Wunderwuzzi von Soros' Gnaden vorgesetzt, dem sie sofort und freudig carte blanche gegeben haben.
      Es gibt nichts was an den ÖVPlern unschuldig am Verkommen unseres Landes ist! Sie haben Jahrzehnte mit dem Marxismus paktiert und werden nun dem Ökbolschewismus das Bett bereiten! Nein, an der ÖVP ist NICHTS unschuldig.. Weder sie Lebenden noch die Toten!

  33. Abaelaard
    05. Oktober 2019 07:40

    Die auf Volksempfängerniveau herabgesunkenen Medien predigen Tag und Nacht im Viertelstundentakt den gleichen Schmarren und preisen diesen als allerhöchste Erkenntnis. Ernstzunehmende Wissenschafter, dergleichen Politiker so es solche geben sollte, oder auch gewöhnlich denkende verständige Personen werden nicht erwähnt.

    Die vergangene Wahl wird Kurz noch verfluchen und jene mit dazu die ihn dazu getrieben haben. Dieses ganze taktische Manöver welches da aufgeführt wurde hängt ja schon jetzt wie ein Klotz an seinem Bein,. Bedauern werde ich ihn nicht.

    Eine Koalition mit den Grünen und in einigen Jahren ist er politische Geschichte, da haben dann jene das Sagen die jetzt als der letzte Abschaum hingestellt werden.
    Was da dann heraus kommt kann man auch nicht erahnen, hoffentlich was Gutes oder zumindest was Besseres.

    • Charlesmagne
      05. Oktober 2019 10:21

      Nicht er wird Geschichte sein, nein er wird Karriere machen,
      Österreich jedoch, wird vor die Hunde gegangen sein. Unterdrückt von jenen, die Hunde so gar nicht schätzen.

  34. elfenzauberin
    05. Oktober 2019 07:34

    Die von der politischen Linken gehypte Klimakrise ist nichts anderes als ein probates Mittel, eine 2-Klassengesellschaft sowjetischer Prägung zu erreichen.

    Nach dem krachenden Scheitern des Sozialismus der Ostblockstaaten ist es für die Linke schwierig geworden, den Bürger für die Ziele einer sozialistisch geprägten Gesellschaft zu gewinnen. Kein Mensch glaubt heute mehr daran, dass die Gesellschaft zum glücklichen Kollektiv wird, wenn der Bürger seine Bürgerrechte beim Staat abgibt und sich zudem bis auf die Unterhose aussackeln lässt. Um das den Bürgern schmackhaft zu machen, bedarf es eines höheren Zieles, nämlich um das Überleben der Menschheit - angeblich!

    Im Namen dieses höheren Zieles ist es natürlich einfacher, höhere Steuern zu legitimieren und einzuheben und dem Staat zu noch mehr Macht zu verhelfen, als er eh schon hat. Darüber hinaus bietet ein so ein hehres Ziel die Möglichkeit, die Gesellschaft in sozialistischer Manier umzuerziehen, also: weg mit dem Auto, her mit dem Fahrrad (das hatten wir schon in China vor 30 Jahren), statt Fleisch frißt man geschmacksneutralen Dofu und generell übt man sich in Verzicht, denn Luxus ist asozial. Das ist genau die sozialistische Agenda, die umgesetzt werden soll.

    Dass all die Maßnahmen zum Klimaschutz nicht nur deswegen wirkungslos sind, weil ganz offenbar die Wirkung des CO2s auf das Klima vom IPCC hoffnungslos überschätzt sind, sondern weil es beim derzeitigen Stand der Dinge unmöglich ist, den Wohlstand zu erhalten ohne CO2 zu emittieren, ficht diese Leute nicht an. Ganz im Gegenteil ist das Teil der Agenda. Wie sinnlos die Maßnahmen zur CO2-Vermeidung, die allesamt nichts bringen und nur viel Geld, Wohlstand und Arbeitsplätze kosten, kann man daran ermessen, dass alleine das weltweite Streaming von Pornos im Internet mehr CO2-Emissionen verursacht als ganz Österreich (nachzulesen im Standard).

    Dass es diesen Leuten in Wahrheit gar nicht um den Klimaschutz, sondern um diese politische Agenda geht, ist sogar beweisbar. Die einzige Möglichkeit, die CO2-Emissionen nachhaltig zu reduzieren, bestünde in der Errichtung von Atomkraftwerken. Die sind aber auch pfui, zwar nicht deswegen, weil sie CO2 emittieren, sondern weil sie der politischen Agenda im Weg stehen. Man will das CO2-Problem ja gar nicht lösen, denn dann kommt der Politik ein wesentliches Mittel abhanden, den Bürger zu kujonieren und zu entrechten. Deswegen sind Atomkraftwerke pfui, auch wenn es mittlerweile längst Reaktortypen gibt, die konstruktionsbedingt gar nicht explodieren können und die nur noch Atommüll in homöopathischen Dosen produzieren, die man nur 100 Jahre lagern muss, bevor man ihn gefahrlos im Garten aufbringen kann.

    Der größte Feind dieser links-grünen Agenda ist daher der Techniker. Der Grüne schafft das Problem, wohingegen der Techniker es löst. Man will das Problem aber nicht lösen, sondern man muss den Weiterbestand des Problems sichern. Das wurde in Deuschland so gemacht, indem man beispielsweise ein Gesetz erließ, dass man Atommüll gar nicht weiterverarbeiten oder wiederaufbereiten darf, auch wenn man ihn damit weiter nutzbar oder gar ungefährlich machen kann. Das interessiert die Herrschaften nicht. Sie brauchen das Problem, um die eigene Macht zu stärken und den Bürger zu schwächen.

    Das ist es, was hinter dem ganzen Klimahype steht, der, wie sich mittlerweile herausgestellt hat, aus der Sicht der Wissenschaft auf tönernen Füßen steht und Erinnerungen an die Wissenschaft im Nationalsozialismus wachruft, wo man versucht hat, durch Schädelvermessungen zu bestimmen, ob man rassisch wertvoll oder intelligent ist. Ein anderes Beispiel dafür wäre der Lyssenkoismus in der Sowjetunion, der vielen Menschen das Leben gekostet hat, weil sie mit den Gnaden dieser "Wissenschaft" an Hunger verreckten.

    • elfenzauberin
      05. Oktober 2019 07:47

      PS:
      Eine Greta kann diese Zusammenhänge nicht durchschauen, ein Bundespräsident, der mit universitären Würden ausgestattet ist, sollte das aber schon können.
      Erinnern wir uns an Ross McKitrick, einem Wirtschaftswissenschafter, der zusammen mit Stephen McIntyre die Lügen des Hockeysticks-Teams entlarvte, und zwar indem er ausgefuchste statistische Methoden anwandte und die statistische Methode von M. Mann selbst untersuchte.
      Das hätte der Hr. Bundespräsident auch zusammenbringen können - zumindest theoretisch!

    • Templer
      05. Oktober 2019 07:54

      Vd wauwau hätte das nie geschafft...

    • elfenzauberin
      05. Oktober 2019 07:57

      @Templer
      So direkt wollte ich es nicht sagen :-)
      Sie haben natürlich recht!

    • Templer
      05. Oktober 2019 08:01

      ***************
      ***************
      ***************

      Hier ein sehenswerter Beitrag aus dem D Bundestag von Brandner Fad.
      Die SED ist in vorm der LINKE und Merkel immer noch voll einsatzfähig...

      https://youtu.be/Eotz7-SeZog

    • elfenzauberin
      05. Oktober 2019 08:15

      @Templer
      Ja, die AFD ist die neue CDU. Sie vertritt auch exakt die Positionen, die die CDU dereinst innehatte. Und zum Unterschied von der FPÖ gibt es in der AFD eine Menge von Leuten, die herzeigbar sind, aus dem Bürgertum kommen und mehrheitlich einen ordentlichen bürgerlichen Beruf haben.

    • logiker2
      05. Oktober 2019 08:23

      als grünkommunistischer Volkswirtschaftler kann er das nie schaffen.

    • zkk
      05. Oktober 2019 09:47

      ******
      Danke für den Beitrag, der Lyssenkoismus war mir nicht bekannt, laut Wikipedia:

      "Der Lyssenkoismus war – wie die Japhetitentheorie Nikolai Jakowlewitsch Marrs in der Linguistik – ein Auswuchs des Umstandes, dass ein pseudowissenschaftlicher Ansatz aus ideologischen Gründen in einer totalitären Diktatur mit allen Mitteln gefördert wurde."

      Erinnert an die Menschengemachte Klimahysterie, vielleicht nennt man das zukünftig folgerichtig Gretaismus ...

    • Peregrinus
      05. Oktober 2019 16:17

      Eine Ergänzung zum Lyssenkoismus findet sich in meinem Kommentar von 16:05.

      Luxus ist nicht asozial, wenn ein sozialistischer Funktionär mit dem Porsche vorfährt. Damit will er nur den Aufstieg der Arbeiterklasse demonstrieren.

    • Norbert Mühlhauser
      05. Oktober 2019 18:07

      @ Elfenzauberin,

      leider durchschauen die desinformierten Massen eben nicht, dass es um einen Ideenkampf Planwirtschaft versus Marktwirtschaft geht, bzw sich die Funktionäre die herausfordernde Rolle von Wirtschaftsführern - "Managern" - aneignen wollen.

      Vorgeschoben werden ja stets ganz andere Detailbegründungen, und diese "Nebelgranaten" gilt es zu entschärfen. Mit Motivationsstudien kommt man da nicht weit.

    • Yeti
      05. Oktober 2019 18:29

      @zkk: ****************** für den Gretaismus! Made my day, wieder amol.

    • McErdal (kein Partner)
      07. Oktober 2019 07:40

      @ elfenzauberin

      Aus Ihrem Post: Und zum Unterschied von der FPÖ gibt es in der AFD eine Menge von Leuten, die herzeigbar sind, aus dem Bürgertum kommen und mehrheitlich einen ordentlichen bürgerlichen Beruf haben.

      .... die herzeigbar sind, aus dem Bürgertum kommen - echt jetzt ? Das reicht ?

      Blenden sie die "Kleinigkeit" aus, daß Alice Weidel direkt von Goldman Sachs kommt,

      und folgendes:

      ***Alexander Gauland: ,,zur Not für Israel kämpfen und sterben"****
      h t t p s : //www .youtube.com/watch?v=wybwIrxLQO8&pbjreload=10

      Wahrscheinlich meint er damit Ihr Volk, für das W I R kämpfen sollen !!!

      h t t p s : //www .youtube.com/watch?v=0FzyorR7Dkg

      SELBER DENKEN WÄRE GANZ GUT

    • Herbert Richter (kein Partner)
      07. Oktober 2019 10:52

      Meine Worte seit 10 Jahren! Die Sowjetunion konnte, durfte leicht u locker aufgelöst werden, da die EUdssr bereits installiert war!
      Sie sagen es uns ja auch überaus deutlich: Die "Kommisare" lenken unseren Untergang!
      Auch, unsere (zukünftigen) Sklavenhalter, obwohl in den Zwanzigern vom Rassenmischer Kalergie explizit erwähnt, werden vollkommen ausgeblendet. Naja, für die Gehirnamputierten wurden 6 Millionen Gründe geschaffen.

    • elfenzauberin
      10. Oktober 2019 17:36

      @McErdal
      Ehrlichgesagt ist mir Goldman-Sachs, Alice Weidel und Alexander Gauland beim Hintern lieber als der schlecht versteckte Antisemitismus, der erstens ein konstitutives Merkmal der Sozialisten aller Schattierungen von rot bis braun iw5 und für den zweitens Sie ein prototypisches Beispiel darstellen.
      Posten Sie im Standard und in der Presse - in diesen beiden Sozialistenblättern sind Ihnen viele Sternderl und grüne Stricherl sicher.

  35. Walter Klemmer
    05. Oktober 2019 07:23

    KurzIntelligenz:
    Dem Partner, der mir hilft, Steuern zu senken, Migrationstourismus und Sozialschmarotzertum zu senken und der Islamisierung zumindest zu widersprechen, den muss ich beseitigen.
    Es gibt nur einen Kämpfer, der das Rückgrat und die Kraft dazu hat.
    Aber ein aufgeblasener Jüngling, der sichveinem Kommunisten anbiedert ist der Kampf gegen eine starke Persönlichkeit an seiner Seite wichtiger, als seine Ziele für Österreich.
    Österreich zerschellt wegen Kurz Größenwahn.

  36. Josef Maierhofer
    05. Oktober 2019 07:12

    Nie wieder ein unnötiger Wahlkampf, sagen's das der ÖVP, die macht ein solches 'Wahlkämpfen' zum 'Standard' und hat schon einige solche am Kerbholz, sogar Kurz nun schon das zweite Mal.

    Statt dass sie Seite an Seite mit der FPÖ für Österreich gekämpft haben, haben sie diese und damit Österreich verraten an den Mainstream, an die Wünsche von Diktaten aus Brüssel, USA, von NGOs, UNO, etc.

    Nun Sebastian Kurz hat weder studiert noch im ungeschützten Bereich gearbeitet, noch in der Grundschule was anderes gelernt als Antifa, Klimaschutz (kein Mensch kann das Klima schützen), linke Hetze, Gutmenschentum und schien schlecht beraten, als er den Koalitionsbruch ausführte. Trotzdem hat er 'fulminant' (medial unterstützt) 'gesiegt' bei der Wahl. Vor der Wahl hat er zusammen mit UHBP beschlossen (auf welcher Grundlage ?), dass Herbert Kickl, der beste Innenminister, den Österreich je hatte, von jedem Regierungsamt ausgeschlossen sein wird.

    Nie wieder ein solcher Wahlkampf. Es wurde und wird auch nicht erforscht, wer hinter Ibiza Video, hinter Spesenskandal, etc. steckt, wer da also Jahre dafür aufwendet, um die 'bösen Rechten' 'abzuservieren'. Das hat man bei der Bundespräsidentenwahl getan, das hat man bei der vorletzten Nationalratswahl getan (Silberstein), ja auch hier wird nicht erforscht, wer da dahintersteckt, es gab keine Verurteilungen, bis heute nicht. Also ist man frei in seinen Vermutungen und kann de facto jede Partei als möglichen Täter oder Mittäter anführen, auch die ÖVP. Da frage ich auch, warum das Innenministerium der ÖVP 'gehören' muss, warum dorthin sofort ÖVP 'Spezialisten' entsandt wurden, bevor noch eine neue Regierung da sein konnte, etc. Ich selbst habe bei der FPÖ noch keinerlei Anzeichen auf eine Beteiligung an solchen geplanten Schmutzkübelaktionen gefunden, die sind auf diesem 'Sektor' eher 'jungfräulich'.

    Jetzt als (möglicher) Täter (man kann ja keinen ausschließen) zu sagen 'nie wieder' geht ganz sicher am Ohr der ÖVP vorbei, sie hat es immer wieder geschafft Wahlen auf diese Weise zu gewinnen und jetzt muss sie es schaffen im Auftrag der EU, weil man da endlich die 'österreichische Merkel' gefunden hat, die den Mainstream zu verwirklichen hat und schön brav auf Schwarz - Grün oder Schwarz - Rot machen muss, was anderes wird es für Österreich nicht geben, so will es die 'übergeordnete Macht'.

    Die Österreicher haben also die Verräter gewählt und die Beschützer abgewählt, sie müssen ihre Wahl jetzt ausbaden, in ein, zwei Generationen gibt es Österreich nicht mehr, es war dies vermutlich die letzte Möglichkeit zu einer Umkehr.

    Bei dieser, hauptsächlich von der FPÖ eingeleiteten, Umkehr hat die ÖVP nicht mitgemacht, Soros, Merkel, Macron, EU Kommission, UNO, NGO & Co waren der ÖVP wichtiger als Ösrterreich und seine Menschen, Kurz ist das ideale Medium dafür, wie eingangs beschrieben. Der wurde jetzt trotzdem gewählt, obwohl er den Verrat zuletzt im Mai 2019 publik gemacht hat ... von 'nie wieder' wird bei der ÖVP keine Rede sein.

    • Templer
      05. Oktober 2019 07:31

      **************
      **************
      **************
      Ja Kurz stellt als Schauspieler sogar Merkel in den Schatten.
      Er macht die 180Grad Wende noch eleganter.
      Z.b. gegen die Invasoren argumentieren und zugleich den Migrationspakt unterschreiben.......

    • elfenzauberin
      05. Oktober 2019 07:40

      Großartiger Kommentar!

    • Postdirektor
      05. Oktober 2019 09:00

      @Josef Maierhofer

      *********************************

      „Die Österreicher haben also die Verräter gewählt und die Beschützer abgewählt, sie müssen ihre Wahl jetzt ausbaden...“

      Das, was mich traurig und zornig zugleich macht, ist, dass alle Österreicher, die die Dinge auch so sehen, wie Sie sie beschreiben, auch alles mit ausbaden müssen.

    • dssm
    • Charlesmagne
      05. Oktober 2019 10:12

      @ Postdirektor
      Es war schon immer so.......
      Dieser Liedrefrain trifft halt auch darauf zu.
      Leider!

    • CIA
      05. Oktober 2019 15:31

      @ Josef maierhofer

      *******************
      Traurig aber wahr und die Realitätsverweigerer feiern das noch!

  37. Herby
    05. Oktober 2019 03:27

    Informationen zum Klimawandel vom Österr. Umweltbundesamt - man sieht sofort wie dramatisch die Situation ist:

    https://www.umweltbundesamt.at/umweltsituation/klima/klimawandel/


    ( das Umweltbundesamt untersteht dem Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus - dieses Ministerium hatte Frau Köstinger, ÖVP geleitet )

    Hinweis:
    Die Fichte, die bekannte Baumart die für Ö. so lange Zeit so typisch war - die Fichte verschwindet langsam aber sicher aus Österreich:

    https://noe.orf.at/stories/3003896/

    https://www.diepresse.com/5263313/warum-im-wienerwald-die-fichten-verschwinden-werden

    • OT-Links
      05. Oktober 2019 06:09

      Die Leute, die nun die Folgen des Klimawandels untersuchen bzw. ausdrücklich einen solchen auch nachweisen SOLLEN, leiden an Klima-Hypochondrie.... besonders betroffen auch Leute wie Kromp, die bei jedem Borkenkäfer, bei jedem warmen Sommertag und bei jedem Donnerwetter "Weltuntergang" schreien... Hypochondrie ist eine eigene Krankheit, wenn sich der Patient nicht bewusst ist, dass er lügt. Besonders die verängstigten Schulkinder, die von ihren Lehrern aufgehusst werden MUSSTEN, leiden darunter, denn sie glauben das alles wirklich. Es gibt übrigens auch eine Psychohypochondrie, die im Zusammenhang mit der Erreichung der Invaliditätspension verstärkt auftritt, aber auch sonst gibt es tatsächlich Leute, die anderen ihre Störungen neidig sind, s. auch Messerstecher von Paris. Nachdem er zum Islam konvertiert war, hatte er immer öfter "Stimmen im Kopf"... Die SIK- und die FFF-Fraktion passen gut zusammen!

    • MizziKazz
      05. Oktober 2019 07:22

      Und was wollen Sie uns mit Ihren - nicht zum Thema passenden - links nun sagen? Habens gestern ein bissi zu viel ins Glaserl geschaut oder haben Sie sich im Medium geirrt? Hier sind Sie bei Unterbergers Tagebuch, nicht bei der Grünparteienzeitung. Greta ist hier nicht angesagt.

    • Gerald
      05. Oktober 2019 07:42

      Der Anteil der Fichte geht deswegen zurück, weil sie in den letzten Jahrzehnten in Gegenden angepflanzt wurde, wo sie niemals hingehört hätte. So entstanden teilweise fast Fichten-Monokulturen. Diesen Fehler korrigiert man nun seit ein paar Jahren und setzt wieder verstärkt auf Mischwälder.

    • Jim Panse
      05. Oktober 2019 08:25

      @Gerald
      genau so isses, in Perioden, in denen mehr Niederschläge fallen und die Temperaturen unter anderem auch deswegen im Schnitt niedriger sind, fällt das nicht auf, aber nun macht sich dieser, von vielen Forstfachleuten, die aber leider ungehört blieben, schon vor Jahrzehnten kritisierte, nur streng den Gesetzen der momentanen ökonomischen Vorteile folgende waldbauliche Fehler eklatant bemerkbar.
      Ich wünsche dazu bei den Umwandlungsmaßnahmen zu natürlichen Mischwäldern angesichts der größtenteils vielfach künstlich überhöhten Schalenwildbestände viel Vergnügen.

    • Jim Panse
      05. Oktober 2019 08:32

      Ergänzung:da ist es wie bei den meisten anderen Dingen auch:
      Das gedeihliche Wirken von guten, vernünftigen Fachleuten steht den Interessen von unkundigen gewißenlosen, aber viel mächtigeren Gruppen gegenüber.

    • Kyrios Doulos
      05. Oktober 2019 08:46

      Ach, Herby. Was soll ich dazu sagen? Lieber nichts! Schönen Tag noch!

    • dssm
      05. Oktober 2019 09:13

      @Herby
      Von Wald verstehen Sie wenig! Die Bundesforste, als der grösste Waldbesitzer, stellt systematisch auf Tanne um. Eigentlich sollte in Tallagen die Eiche stehen, dann haben aber die Menschen im Mittelalter die Schweine in die Wälder getrieben, seither hatten wir Buchenwälder - das wäre auch heute das Normale! Nun wächst eine Fichte aber wesentlich schneller und für Bauholz ist die Fichte gut geeignet - bringt also mehr Euro pro Fläche/Zeit. Leider sind Monokulturen anfällig für Schädlinge. Schon vor dem WKII begann in D, A und CH ein Programm für weniger Fichte und mehr Mischwald.

      Was hat das mit einem Klimawandel zu tun? In Wald denken, heißt in Generationen denken.

    • Niklas G. Salm
      05. Oktober 2019 09:18

      Die Fichte ist bei uns nicht heimisch - sie kam ursprünglich aus nördlicheren Gefilden und wurde überproportional gepflanzt, weil sie verhältnismäßig schnell wächst. Eigentlich war es ihr bei uns immer zu warm, aber es ging grad so am Limit. Wenns nur einen Hauch wärmer wird, hat die Fichte in Mitteleuropa eben fertig...

    • Undine
      05. Oktober 2019 09:22

      @OT-Links

      ****************************************
      ****************************************
      ****************************************+! ;-)))

    • Charlesmagne
      05. Oktober 2019 10:07

      @ alle
      Herby ist ein Fanatiker, der die Zusammenhänge niemals verstehen wird und vor allem will. Er hat eine Krone Kolumnistin als Vorbild, die ähnlichen Wahnvorstellungen unterliegt. Aber glauben Sie mir, viele, durchaus gebildete Menschen sind ebenfalls so verblendet.
      Sie haben alle mit ihren Unterkommentaren 100% recht. Bin zwar kein Forstfachmann, habe aber einige Bekannte in den Bundesforsten. Ich glaube eher jenen, die täglich im Wald vor Ort sind.

    • Jim Panse
      05. Oktober 2019 11:49

      @Chalesmagne
      noch dazu kommt diese Frau H K-K von der BOKU und müsste es eigentlich besser wissen.
      Zu ihrer Vorgängerin Langthaler kein wirklicher Zugewinn.

    • Konrad Hoelderlynck
      08. Oktober 2019 10:10

      Ja und? Die Fichte verschwindet, weil man endlich drauf gekommen ist, dass sie als Monokultur hier nicht geeignet ist. Und das Umweltbundesamt als verlässliche Quelle für den sog. dramatischen Klimawandel zu zitieren, ist eher blauäugig (falls Sie das tatsächlich selbst glauben, und hier nicht bloß PR-Interessen vertreten.)

  38. Herby
    05. Oktober 2019 03:07

    Was soll diese Bemerkung: "Anbetung der heiligen Greta" ????? - das ist doch völlig überzogener unseriöser Zynismus.

    Man kann doch um Gottes Willen die weltweite Klimakrise die 7,6 Milliarden Menschen betrifft nicht auf eine einzige Person, ein 16jähriges Mädchen projizieren!?!?!?

    Die Tatsache ist dass Österreich beim Pariser Klimaschutzabkommen 2015 gemeinsam mit 194 anderen Staaten sich verpflichtete:

    - ein langfristiges Ziel, den Anstieg der weltweiten Durchschnittstemperatur auf deutlich unter 2 °C gegenüber vorindustriellen Werten zu begrenzen

    - das Ziel, den Anstieg auf 1,5 °C zu begrenzen, da dies die Risiken und Folgen des Klimawandels deutlich vermindern würde

    - Anstrengungen dahingehend, dass die weltweiten Emissionen möglichst bald ihren Gipfel überschreiten, wobei den Entwicklungsländern hierfür mehr Zeit eingeräumt wird

    - rasche nachfolgende Emissionssenkungen auf Grundlage der besten verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse.

    Und weiters: Die E.U. und alle Mitgliedsstaaten verpflichteten sich auf das Ziel: Klimaneutralität per 2015 !!!

    Link: https://ccca.ac.at/fileadmin/00_DokumenteHauptmenue/03_Aktivitaeten/UniNEtZ_SDG13/RefNEKP/EUZiel-Klimaneutralbis2050_Broschuere-2019.pdf


    Beim Klimaschutz ist es schon 5 nach 12 Uhr!!! Die Klimakatastrophe ist nicht etwas was erst in 100 oder 200 Jahren kommen wird sondern schon im Vorjahr & etliche Jahre vorher und vor allem Jetzt, Heute sterben Menschen - auch in unserem ruhigen schönen Österreich - täglich an den Auswirkungen des Klimawandels bei uns in diesem Land!

    Wir dürfen unsere Nachkommen nicht verraten. Wir dürfen unseren Kindern u. Enkeln keine unbewohnbare Erde hinterlassen.

    Die Klimaleugner finden immer irgendwelche Ausreden und Ausflüchte, die Klimaleugner finden immer irgend etwas das noch viiiiiiiel wichtiger ist als die Gefahr der kommenden Klimakatastrophe.

    Was nützt es reich zu sein und e. schönes Haus u. e. schöne Karriere u. Wohlstand zu haben - wenn jederzeit gewaltige Naturkatastrophen wie z.B. Stürme, Hochwässer, Trockenperioden, Hitzeperioden, oder Dauerregen usw. hereinbrechen können. Und den ganzen Wohlstand & das schöne Leben von heute auf morgen zerstören! Wie es z.B. vor kurzem auf Bahamas geschehen ist.

    Das Risiko für solche geschilderte Wetter- und Klimaextreme wird von Tag zu Tag, von Woche zu Woche immer größer.

    Die heutigen Kinder und Jugendlichen sowie die jungen Frauen und Männer sind sehr gut informiert - die sind nicht so blöd dass sie sich von irgendwelchen Eliten anlügen lassen. Die Jungen Erwachsenen und die Jugend der Welt hat kapiert was los ist! Vor wenigen Tagen in Montreal: https://montreal.ctvnews.ca/this-is-an-emergency-we-will-not-be-bystanders-greta-thunberg-addresses-climate-change-march-1.4613247

    Österreich hat sich zum Klimaschutz international, national und in aller Öffentlichkeit verpflichtet - Das muss umgesetzt werden!

    Die kommende Koalitionsregierung muss endlich das Thema Klimaschutz gleichwertig zu anderen wichtigen Themen wie Sicherheit, Wirtschaft, Bildung auf die Agenda setzen.

    Heute im Fellner-Fernsehen OE24-TV war die Listenzweite der Grünen, Frau Leonore Gewessler, B.A. in e. langen Interview mit Wolfgang Fellner - man merkte sofort: Die Frau Gewessler ist komplett firm bei allen Themen rund um Klimaschutz, Umweltschutz u. Nachhaltigkeit.

    Es ist jetzt noch viel zu früh für irgendwelche politischen Prognosen, aber ich habe das starke Gefühl - und da bin ich sicher nicht der Einzige - dass die Neu-Politikerin (studierte Politikwissenschaftlerin, war Geschäftsführerin bei Global 2000) sehr sehr bald eine wichtige Position in Österreichs Politik einnehmen wird. Diese Dame tritt sehr gut in der Öffentlichkeit auf u. man merkt nach kurzer Zeit ihre Kompetenz im Bereich Klima- & Umweltschutz, sowie ist ihre Intelligenz offensichtlich.


    Zum Thema Migration aus Afrika - Es ist eines der Hauptthemen hier auf diesem Blog: Die Migration über das Mittelmeer nach Europa, Lampedusa, Italien, Malta, Ceuta, Melilla usw.

    Für diese Migrationsbewegung gibt es viele Gründe, aber der Grund "Klimakrise in Afrika" wird graduell immer größer: Etliche Regionen Afrikas haben Probleme mit extremer Trockenheit wegen der Klimaerhitzung, z.B. im scheinbaren Vorzeige- u. Tourismusland Kenia:

    Klimakrise plus Missmanagement in Kenia:
    https://www.spiegel.de/politik/ausland/vorzeigeland-in-not-missmanagement-treibt-kenia-in-hungerkrise-a-604920.html

    Im Nordwesten Kenias steigt die Temperatur beständig an, ganze Regionen trocknen aus, es ist keine Lösung in Sicht:
    https://www.spiegel.de/politik/ausland/kenia-wie-die-turkana-mit-der-klimakrise-leben-a-1287604.html

    • Herby
      05. Oktober 2019 03:09

      Sorry Schreibfehler - Richtig muss es lauten Klimaneutralität per 2050 (anstelle fälschlich 2015)

    • Freisinn
      05. Oktober 2019 05:59

      Die hauptsächliche Ursache der Auswanderung aus Afrika ist die dortige Überbevölkerung: alle etwa 20 Tage gibt es eine Mio Afrikaner mehr. Die UNO, EU stellt die Weichen, dass Europa afrikanisiert und islamisiert wird. Dann wird es in Europa bald wie Afrika aussehen. Den Klimawahn wird dann keinen Menschen mehr interessieren........

    • MizziKazz
      05. Oktober 2019 07:30

      Herby - wer versteckt sich hinter diesem Namen? Sind Sie es, Hr. Bundespräsident (die Welt geht unter, wenn wir die Pariser Klimaziele nicht einhalten). In meiner Jugend gab es einen Witz: Wo gehst du hin, wenn die Welt untergeht? Antwort: Nach Österreich, weil da passiert alles 10 Jahre später. Nun, im Zeitalter der Digitalisierung hat sich das verkürzt, aber trotzdem geht bei uns alles ein bisschen langsamer. Also, Regen genießen, kühle Herbsttage genießen, sich genüssliche auf den dunklen Advent samt Glühwein und Lebkuchen freuen - hurra, wir leben noch! und lieber Herby: wahrscheinlich, höchstwahrscheinlich - leben wir auch nächstes Jahr noch, außer Herzinfarkt und Co ist unser

    • Templer
      05. Oktober 2019 07:50

      @Freisinn
      Die Bevölkerung Afrikas wächst netto um 50Millionen Menschen, also in 10Jahren um etwa 500Millionen, was der gesamten Bevölkerung der EU entspricht.
      Also an Nachschub der Umvolkung wird es nicht mangeln.
      @Herby
      Die gesamte Greta Inszenierung und Klimahysterie basiert auf den IPCC Modellen.
      Einer der Hauptinszenierer und Hockeystick Erfinder wurde dieses Jahr vom Höchstgericht in Kanada rechtskräftig wegen Betruges verurteilt und ihm seineWissenschaftlichkeit angesprochen, da er sich geweigert hat die Rohdaten der Lügen offen zu legen.
      Hier ein paar Links für sie Hr./ Fr. Herby zum Nachlesen. Bitte nehmen Sie sich die Zeit dazu......
      Es gibt mehrere weitere Links die erklären, was im IPCC Model NICHT berücksichtigt wird, nämlich der Einfluss der Sonne UND der Einfluss von H2O, der Wolkenbildung.....

      http://www.science-skeptical.de/ueber-uns-ein-einstieg

    • elfenzauberin
      05. Oktober 2019 07:55

      @Templer
      Goldrichtig!

      Was Deutschland in einem Jahr an Migranten aufgenommen hat, wächst in Afrika innerhalb von 12 Tagen nach!
      Ich erinnere mich noch, wie Kurz von resettlement geschwafelt hat - und wie wichtig das sei. Was resettlement wirklich taugt, zeigen die Dimensionen, um die es hier geht und von denen auch der Hr. Kurz ganz offenbar keine Ahnung hat oder keine Ahnung haben will.

    • Henoch 1
      05. Oktober 2019 08:18

      Klimaleugner......
      Es würde doch bereits in diesem Forum festgestellt, das NIEMAND leugnet das es ein Klima gibt......

    • Niklas G. Salm
      05. Oktober 2019 09:28

      Mein Gott Herby - und dann bringen sie als Belege auch noch den Relotius-Spiegel...

    • Charlesmagne
      05. Oktober 2019 09:56

      @ Herby
      Ich verpflichte mich 200 Jahre alt zu werden. Sollte ich das Ziel nicht erreichen, erhalten Sie jährlich 10.000 ?uro meiner für die nicht erreichten Jahre ausbezahlten Pension.

    • HDW
      05. Oktober 2019 13:37

      @herby
      "Irgendwelche Eliten" Aha. Der zwar eindeutig paranoid psychotische Einschlag ihres Beitrags, zeigt dialektisch aber sehr schön warum Marxisten und potentielle Bolschewiken sich dieser, bisher nur von den kommunistischen Grünen gerittenen Öikos Argumentation, derzeit als Möglichkeit des 'Wir kommen wieder' bedienen. Nämlich wieder einmal um das private Eigentum an den Produktionsmittel zu vernichten bzw. an sich zu reissen, also nichts Neues unter der Sonne. Dafür stehen z.B. auch die Verbindungen des verstorbenen kanadischen Ölmilliardärs Maurice Strong, der die lukrative Beteiligung der UNO unter Kofi Annan aufbaute und die seiner Cousine zu Mao und besonders zu der KP Chinas.

    • Jim Panse
      05. Oktober 2019 14:05

      @elfenzauberin
      danke, daß Sie diese Zahl so anschaulich in Erinnerung gerufen haben.
      Auf der anderen Seite, wenn man sie eine zeitlang auf sich einwirken lässt, kommt man zu dem Schluß, daß in Zukunft jedes Wahlergebnis eigentlich scheißegal ist.
      Man verzeihe mir diesen Kraftausdruck, aber angesichts der zu erwartenden Zukunft wohl eher gleichgültig.

    • Weinkopf
      05. Oktober 2019 14:34

      @Herby

      Hören sie doch endlich auf, uns mit ihrem Schwachsinn vollzulabern.

    • blem-blem
      05. Oktober 2019 15:48

      Welche Klimakrise - wo drückt Sie denn der Schuh, Herby? Und welches Klimaabkommen, ich meine welches Abkommen, das auch wirklich vom Willen des Souveräns, also des Wahlvolkes, getragen worden wäre?

      Dass es Klimawandel gibt und einige Regionen darunter zu leiden haben, andere aber davon profitieren, ist wohl noch kein Beweis einer Klimakatastrofffe! Überdies ist selbst eine zehnjährige Dürrezeit noch kein "Klima", wie wir ja alle verinnerlicht haben.

      Informieren Sie sich über die Temperaturmessungen der Vorkiregszeit im damals wohlhabendsten Land der Welt, nämlich in den USA, bevor Sie etwas von "5 nach zwölf" faseln ...

    • Konrad Hoelderlynck
      08. Oktober 2019 10:17

      Herby! - Was wollen Sie mit dem linken Kampfbegriff "Klimaleugner"? - Absolut niemand leugnet das "Klima", wie denn auch, nicht einmal den Klimawandel leugnet jemand, denn dieser ist evident; Allerdings in einer Form, die keinerlei Anlass zur Hysterie bietet. Übrigens: Kennen Sie den Unterschied zwischen Wetter und Klima? Klima ist per definitionem die langfristige Beobachtung des Wetters. Jeder Meteorologe wird Ihnen bestätigen, dass man mit den modernsten Mitteln heute das Wetter nicht länger als vier Tage einigermaßen verlässlich voraussagen kann. Und jetzt erklären Sie mir bitte, wie man dann voraussagen kann, wie sich in dreißig Jahren das Klima entwickeln wird.

  39. Peregrinus
    05. Oktober 2019 01:45

    Ja die Wahlen waren unnötig wie ein Kropf und Kurz ist der große Sieger. Ohne Wahl hätte er mit seinen 32 % der Wählerstimmen ungefähr 80 % seiner Vorhaben mit der FPÖ durchsetzen können. Es ist aber ein Riesengewinn nun mit dem wesentliche höheren Prozentsatz von ca 37 % der Wählerstimmen wesentlich weniger durchsetzen zu können, wenn es gut geht vielleicht 50 % seiner Vorstellungen. In Migrationssfragen und der Gefahr der Islamisierung - den wichtrgsten anstehenden Problemen - wird er sich bei den Grünen im Wesentlichen die Zähne ausbeißen.

    • OT-Links
      05. Oktober 2019 06:18

      Sie meinen, 50% seiner Versprechungen - das ist ein wesentlicher Unterschied. Der wird nicht mal 10% seiner Versprechungen umsetzen, weil alles gelogen war. Kurz ist ein Fake. Wenn die letzten Schwarzwähler das schnallen, befinden wir uns in der finalen EUdSSR mit implantiertem Chip als Ersatz für den Eisernen Vorhang.

    • elfenzauberin
      05. Oktober 2019 07:01

      Kurz wird sich in Migrationsfragen gar nicht die Zähne ausbeißen, sondern weiter so handeln, wie bisher: rechts blinken und geradeaus fahren oder links abbiegen.

      Wo Kurz in der Migrationsfrage wirklich steht, sieht man an der Ernennung des Kurzzeitinnenministers Ratz, der praktisch alle wesentliche Maßnahmen, die Kickl zur Flüchtlingseindämmung gesetzt hat, in nur wenigen Tagen rückgängig gemacht hat. Man kann davon ausgehen, dass Ratz mit der Zustimmung von Kurz handelte.

      Das war auch der Grund, warum Kickl unbedingt weg musste. Er war zu effektiv.

      Kurz ist nichts anderes als ein österreichischer Macron, ein Stimmendieb, der noch nicht entzaubert ist.

    • Gerald
      05. Oktober 2019 07:39

      @elfenzauberin

      So effizient war Ratz glücklicherweise auch nicht und er war ja nach wenigen Tagen wieder Geschichte. Er hat es nur geschafft die 1,50€ Verordnung zurückzunehmen und die Verordnung zur Herkunftsnennung von Tätern "in Evaluierung" zu schicken (was danach daraus wurde weiß niemand). Alle anderen Kickl-Maßnahmen (Messerverbot für Asylwerber, Asylnovelle usw. )sind noch intakt. Der jetzige IM Peschorn scheint außerdem nicht so eine linke Socke zu sein und hat gerade dem Wunsch nach erneuter Aussetzung von Lehrlingsabschiebungen eine Absage erteilt. Weil man mit Verordnungen keine Gesetze aushebeln kann.

    • elfenzauberin
      05. Oktober 2019 07:52

      @Gerald
      Ja, Peschorn scheint in Ordnung zu sein!
      Man soll auch das Positive erwähnen, auch wenn man es wie eine Stecknadel in einem Heuhaufen suchen muss.

    • AppolloniO (kein Partner)
      07. Oktober 2019 10:27

      ...wenn ER überhaupt 50% durchbringt.
      Unterstützen ja schon jetzt die RotzGrünen Journalisten in allen Kommentaren und Talkshows die Grünen damit, dass Kurz (und nur ER!) sich bewegen müsse, manche fordern sogar eine solche um 180°.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung