Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Big Brother „Medienplayer“: Der ORF kämpft für ein Überwachungsspinnennetz

Lesezeit: 7:00

Neben den ideologischen Ressentiments der Redaktion liegt der zweite Grund, warum der ORF so militant gegen eine neuerliche blau-schwarze Koalition ankämpft, in seiner klammen Finanzsituation. Er braucht dringend mehr Einnahmen, will er nicht tief in die roten Zahlen schlittern. Er will deshalb mehr Gebühreneinnahmen bekommen – oder aber die gesetzliche Erlaubnis, den sogenannten Medienplayer einführen zu dürfen. Mit diesem könnte er die Bürger überwachen und ganz neue Geschäfte machen, die die miesesten Praktiken von Facebook, Google & Co weit in den Schatten stellen würden.

Im ORF ahnt man, keine Zustimmung zu einer direkten Gebührenerhöhung zu bekommen, wenn die FPÖ wieder Teil der Regierung sein sollte. Verlangt die FPÖ doch seit längerem sogar überhaupt die Abschaffung der Gebührenpflicht, ist aber damit vorerst gescheitert, weil Sebastian Kurz bisher vor den schwarzen Landeshauptleuten Angst gehabt hat, die dem Gebührenfunk die Mauer machen.

Diese Landeshauptleute glauben, die unkritisch und jeweils im Sinne des regionalen Machthabers berichtenden ORF-Landesstudios wären wichtig für die Erhaltung ihrer eigenen Machtposition. Das ist aber nicht nur anrüchig, sondern auch falsch kalkuliert.

Denn erstens ist auch für das Ergebnis von Landtagswahlen die republiksweite Situation der einzelnen Parteien viel wichtiger als die Hofberichterstattung der jeweiligen Landesstudios. Siehe etwa die durchgehenden ÖVP-Verluste bei den Landtagswahlen in der Mitterlehner-Ära. Siehe den österreichweiten Aufwind für die ÖVP-Länder in der Kurz-Ära. Freilich wird dieser Effekt nur solange halten, solange die Teflon-Phase des Sebastian Kurz anhält, und solange alle anderen Parteien so inferior aufgestellt sind. Wenn dies zu Ende gehen wird – was unweigerlich eines Tages passieren wird –, wird nicht nur die Bundes-ÖVP, sondern es werden auch die Landeshauptleute unter der ständigen knalllinken Akzentsetzung der ORF-Zentralredaktionen leiden, auch wenn diese auf Landesebene nett zu ihnen sind.

Und zweitens ist selbstverständlich auch ohne ORF regionale und Bundesland-Berichterstattung für alle Medien enorm wichtig. Ohne die gebührenfinanzierte Schmutzkonkurrenz durch den ORF werden mit Sicherheit sogar neue zusätzliche regionale Sender entstehen. Selbst dann, wenn es keine Förderungen für Regionalberichterstattung geben sollte – die aber auch ohne ORF natürlich möglich wären. Sie wären auch gerecht möglich, solange alle Regionalsender auf gleicher, gerechter Basis Förderungsanträge stellen könnten.

Gleichzeitig ist dem ORF aber eine neue Gefahr von ganz anderer Seite erwachsen, deren Bedeutung vielen noch gar nicht richtig klar geworden ist: Die Werbeeinnahmen des ORF bröckeln weg. Von 2017 auf 2018 sind sie um drei Millionen zurückgegangen. Das ist vorerst zwar nur etwas mehr als ein Prozent der Werbeumsätze.

Aber selbst am Küniglberg weiß man: 2018 war noch ein brillantes Konjunkturjahr. Ein solches wird lange nicht wiederkehren. Und wenn selbst in einem solchen Jahr die Werbe-Umsätze des ORF zurückgehen (obwohl insgesamt der Werbemarkt geboomt hat), heißt das für die nun beginnende Flautezeit ganz Übles. Im ORF weiß man jetzt schon, dass am Ende des Jahres 2019 die Werbeumsätze um mindestens acht Millionen – also drei Prozent – weiter zurückgegangen sein werden. Im Jahr 2020 rechnet der ORF sogar mit einem Rückgang von neuerlich 13 Millionen. Und selbst das scheint angesichts der Konjunkturprognosen reichlich optimistisch.

Die Gründe für diese Rückgänge sind völlig klar:

  1. Der ständige Rückgang der Marktanteile des ORF-Fernsehens (selbst von jenen Menschen, die überhaupt noch linear fernsehen, schauen immer weniger ORF) reduziert natürlich auch das, was die Wirtschaft
    • an Werbezeiten kauft,
    • und zugleich das, was sie für jede einzelne Werbesekunde an den schlecht gesehenen Sender zu zahlen bereit ist.
  2. Das ORF-Publikum ist älter als das aller anderen Medien. Das hat wiederum doppelt negative Auswirkungen:
    • zum einen sind Pensionisten als Zielgruppe wenig beliebt bei der Bobo-beherrschten werbenden Industrie, weil sie sich für viele Produkte kaum noch beeinflussen lassen,
    • zum anderen vertreibt allzuviel kukident-artige Werbung für die Älteren andere Werbetreibende, die eine solche Umgebung scheuen.
  3. Die Werbeindustrie wechselt unabhängig davon rapide in die diversesten elektronischen Kanäle, wo ja schon viele jener Konsumenten hin gewechselt sind, die jünger als 50 sind.

Gewiss, bisher sind die Verluste bei den Werbeeinnahmen von den ständig steigenden Gebühreneinnahmen noch aufgefangen worden. Das wird aber nicht auf Dauer so gehen. Im ORF stehen daher intensive Sparprogramme zur Diskussion. Noch viel mehr hofft man aber auf Unterstützung und Rettung durch die Politik.

Die Hoffnungen der ORF-Spitze, trotz Konsumentenschwund mit Hilfe der Politik die Kassa wieder zu füllen, könnten auf drei Arten realisiert werden:

  • wie schon so oft durch eine Gebührenerhöhung (die ja auch den Bundesländern und dem Finanzminister mehr Geld brächte, weshalb man von dort Unterstützung erhofft);
  • durch die Einführung einer Haushaltsabgabe, bei der selbst jene Haushalte für den ORF zahlen müssten, die keinen Fernsehapparat haben, wobei die Forderung nach dieser brutalen Abkassier-Methode doppelt begründet wird:
    • man könne ja auch übers Internet ORF schauen,
    • solche Modelle gebe es schon in einigen anderen Ländern;
  • Und durch die Einführung eines sogenannten Medienplayers, einer einheitlichen Internet-Adresse, über den man dann alle ORF-Programme, aber auch andere Medien konsumieren könnte.

Diese dritte Strategie klingt harmlos, ist aber in Wahrheit besonders infam. Sie wäre ein Riesenschritt vom ORF-Monopol zu einem österreichweiten Medienmonopol, an dem niemand mehr vorbei könnte, bei dem aber der ORF zugleich die Zugangskontrolle in der Hand hätte, wer und was auf dieser Plattform stattfinden darf. Dieser Medienplayer kann freilich nicht ohne Gesetzgeber realisiert werden. Wahrscheinlich bräuchte er sogar ein Verfassungsgesetz. Sonst würde ein solches Monopol zweifellos von der Wettbewerbsbehörde blockiert werden.

Zugleich wird damit versucht – auch wenn das nie ehrlich gesagt wird –, die letzten gesetzlichen Einschränkungen für den ORF durch die Hintertür auszuhebeln (etwa die bisherigen Limitierungen, wie lange der ORF etwas online zeigen darf).

Noch viel gefährlicher ist aber das eigentliche Ziel, das hinter dem "Medienplayer" steckt. Das hat die Politik jedoch bisher nicht einmal durchschaut. Ebenso schweigen die sonst immer so lautstarken Datenschützer penetrant. Haben auch sie nicht erkannt, was da läuft, obwohl sie sich immer als Experten ausgeben? Oder machen sie aus linker Sympathie dem ORF prinzipiell immer die Mauer?

Auch mir ist diese zentrale Perspektive erst klargeworden, seit die Schweiz daran gegangen ist, so etwas zu verwirklichen. Dort wird nämlich künftig unter Führung der SRG (des Schweizer Gebührenfernsehens) in einer gemeinsamen kartellartigen Aktion von allen Nutzern von Online-Portalen verlangt, dass sie sich registrieren. Dabei ist auch beabsichtigt, von den Kunden Namen, Geschlecht, Alter und Wohnort zu verlangen. Ab September nächsten Jahres wird man sonst keinen Medienzugang via Internet mehr haben.

Die Schweizer Nachrichtenagentur hat jetzt ganz unverblümt – aber wenigstens ehrlich – den Zweck der Aktion geoutet: "Durch die Registrierung erhalten die Medienhäuser zusätzliche Daten von ihren Nutzern, was zielgenauere Werbung ermöglicht."

Mit anderen Worten: Das, was die Medien Google und Amazon immer als so unmoralisch ankreiden, wird nun in viel größerem Umfang von ihnen selbst in einem nationalen Medien-Monopol (oder -Kartell) geradezu totalitär umgesetzt. Denn natürlich wissen die Betreiber dieses Medienplayers dann künftig auch genau, welche Sendungen man wann und wie lang angeschaut hat. Man wird zwar als Österreicher auch in Zukunft leicht an Facebook vorbeikommen, hingegen nicht mehr am ORF-Medienplayer.

Mit diesem Medienplayer droht also ein riesengroßer Großer Bruder, der fast alles über jeden Bürger weiß. Der ein Wissen über jeden von uns hat, von dem der Verfassungsschutz nur träumen kann.

In der Mitte dieses das ganze Land umfassenden Netzes sitzt da wie eine Spinne der Gebührenmonopolist. Der damit viel Geld machen kann. Erst wenn man diese hierzulande ja nie offengelegten Perspektiven durchschaut, wird klar, warum der ORF so vehement für den Medienplayer lobbyiert. Viele hielten das ja bisher bloß für ein weiteres technisches Spielzeug, dessen Sinn und Nutzen nie ganz klar war.

Man darf gespannt sein, wann wenigstens die österreichischen Privatsender und Printmedien das zu begreifen beginnen. Sie sind jedenfalls zuletzt – erfreulicherweise – zu den Plänen des ORF ein wenig auf Distanz gegangen. Dabei ist aber unklar geblieben, ob sie damit nur taktieren und die eigenen Bedingungen verbessern wollen, oder ob sie jetzt endlich doch durchschaut haben, was der ORF damit vorhat.

Alarmstufe Rot lösten jedenfalls zuletzt die Reaktionen der "Freundeskreise" von Schwarz, Rot und Blau im ORF-Stiftungsrat aus. Alle drei Parteien unterstützen das ORF-Projekt und schimpfen auf die Privatsender. Und die wieder ins Parlament gekommenen Grünen sind so innig mit den ORF-Mannschaften verbunden, dass von ihnen erst recht kein Widerstand gegen die ORF-Pläne zu erwarten ist.

Damit gibt es kaum mehr eine Kraft im Lande, die die Entstehung der größten Medienkonzentration und Big-Brother-Watches-You-Spinne im Land noch verhindern könnte. Damit scheinen die österreichischen Medienkonsumenten endgültig verraten und verkauft.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Oktober 2019 06:17

    Wie schon der "Nervenkranke" Junker sagte: "Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt."

    Nach diesem Motto geht es Schritt für Schritt Richtung NWO!

    Eine Hand voll Finzanzclans besitzt fast Alles, der Rest nichts.
    Das dumme Wahlvolk wird 100% kontrolliert, wie es sich nicht mal George Orwell vorstellen konnte.
    Die Nationalen Grenzen wird es defacto nicht mehr geben, die Nationen werden zentralisiert- Schritt für Schritt.
    Die alternde weiße Bevölkerung wird durch Kulturbereicherer aus dem Süden durchmischt bzw. ausgetauscht.

    Keine Sorge, es läuft alles nach Plan.
    Durch Pseudowahlen, wird das nicht mehr zu ändern sein.

  2. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Oktober 2019 06:42

    Naja, entweder ich gebe einen falschen Namen an - das kann man beim ORF allerdings schon lange nicht mehr so leicht, denn die Rückverfolgbarkeit wird überprüft - das dortige Zensur-System der Klarnamenpflicht wird ja von Blümel übernommen, es dient der Einschüchterung und Meinungsvorfilterung, damit die Zensur weniger Arbeit hat - oder ich lasse es bleiben und kaufe mir ab und an eine Papierzeitung oder lese nur die Alternativen, wo man ja ohnehin mehr erfährt. Für einen raschen Überblick eignet sich auch der Teletext im Fernsehen.

    Fest steht, ich werde mich bestimmt nicht bespitzeln lassen, auch wenn ich nichts zu verbergen habe. Für das Internet sollte man einen eigenen PC oder Tablett benützen, mit dem man sonst nichts macht, vor allem kein Mailadresse installieren usw. Die Browser sind regelmäßig von Cookies zu reinigen. Bleibt allerdings die IP. Früher gab es Anonymisierungsprogramme, denen ich heute allerdings auch nicht mehr trauen würde, weil sie sich selbst Zugang verschaffen und Daten sammeln. Anonymisierungsdienste sind Spionagetools. Da ist es immer noch am sinnvollsten, man bleibt einfach sauber, nie etwas Verbotenes tun. Bei der heutigen Meinungs- und Gesinnungsdiktatur wird das freilich immer schwieriger. Schon ist die Kritik der Schlepper und messerstechenden Scheinflüchtlinge verboten oder die Kritik an dem CO2-Schwindel. Wir leben in einer Zeit, in der Mörder laufen gelassen, Kinder von ihren Lehrern zum Schulschwänzen gezwungen werden und Schlepper eine Auszeichnung erhalten.

    Durch die Zensur und totale Überwachung lässt sich die Diktatur besser umsetzen. Da diese auch die Menschen immer mehr verdummt, werden sie auch sicher nichts gegen implantierte Chips und die Abschaffung des Bargeldes haben, s. Schweden, die dümmsten Europäer zur Zeit, dicht gefolgt von den Deutschen.

  3. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Oktober 2019 08:13

    Es gibt nur eine Möglichkeit das Organisierte Rundfunkverbrechen zu bekämpfen. Politisch ist nichts in Sicht. Die FPÖ läßt immer noch den unsäglichen Norbert Steger am Trog, seit Mai 2018 ist er Vorsitzender des Stiftungsrates!!!

    Der Geldbedarf steigt, noch mehr Werbezeit ist kaum möglich, ist diese jetzt schon für den selbst geneigten Zuhörschauer unerträglich. Höhere Einschaltkosten dürften auch kaum möglich sein, wenn die Zuschauerzahlen drastisch sinken.

    Den durch und durch verseuchten ORF kann man nur über die Finanzen am Schlawattel kriegen. Also geht es ausschließlich über die Werbeeinnahmen. Es muß einen Internet-Auftritt geben, der beispielsweise alle Bezahlwerber auflistet. Eine Seite die auch die bezahlten Werbe- und Bestechungssummen auflistet (ein Werbender wird wohl nie negativ in der Berichterstattung vorkommen). Diese Firmen sollten auf breiter Basis boykottiert werden. Das sollte diesen Wirtschaftsunternehmen auch kundgetan werden. "Kauft nicht bei ...." ist ja wieder hoffähig geworden, siehe AfD in Buntland.

    Und jene Firmen die aus ideologischen Gründen unterstützen, auch solche Deppen soll es geben, sollten benannt werden. Sie werden internen Druck kriegen wenn sie Unsummen im Bezahlfernsehen versenken.

    ORF-Watch ist sehr gut, aber sehr verbesserungsfähig. Die Autoren sind allesamt super, die Software ist aber äußerst primitiv. Ich würde auf alle Fälle so ein Projekt auch finanziell unterstützen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Oktober 2019 09:16

    OT Erfahrungsbericht: Besuch in Lambichl. Viel war zu lesen, Gedenkstätte von Jörg Haider verwaist, verwahrlost usw. - was für eine Freude für die Linken. Am vergangenen Mittwoch gegen Mittag war old Franz mit Opposition am Tatort, mit dabei, eine große Trauerkerze. Es war gegen Mittag als wir vom Spar in Richtung Gedenkstätte marschierten (alles Nichlinkische marschiert bekanntlich!!). Eine blonde Dame in einem kleinen weißen Auto hupte uns an und winkte uns freudig zu. Leider sah ich sie nur ganz kurz, die Dame war blond und es könnte sich auch altersmäßig um Claudia Haider gehandelt haben.

    Wir haben nicht gezählt, aber über 50 Kerzen brannten locker für "unseren Jörg". Alles war bestens gepflegt und aufgeräumt. Blumen, Kerzen, viele berührende Texte, aber auch viele aufgelistete Fragen die nach einer Antwort schreien werden dort gestellt. Es war ein berührender Moment, und die Stärkung der für mich sonnenklaren Mordversion. Gleich am Mordtag in der Früh speicherte ich alle Fotos ab und schickte sie an Aufdecker Gerhard Wisnewski den ich bei einem Vortrag kennenlernen durfte. Bei so etwas sind nur die ersten Bilder noch ungefiltert und unbearbeitet. Ob er davon welche in seinem Buch verwendete weiß ich nicht.

    Besonders auffallend das Foto mit dem Loch im Dach auf der Fahrerseite. Da ging man auf Nummer sicher. https://www.vol.at/haiders-unfallauto-versteckt/5941479

    Achja, eine mögliche Zeugin die nie aussagte, sahen wir im bestens renovierten, hübschen solarisierten Häuschen werken. Typ: Steckengebliebene GrünInnerin mit Steckdosen-Frisur. Man macht sich halt seine Gedanken ...

  5. Ausgezeichneter KommentatorSukkum
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Oktober 2019 08:37

    Bitte, bitte eine Haushaltsabgabe für alle!
    Diese GIS Verweigerer sind doch nur Kulturbanausen, die keinen Beitrag zu den tollen ORF-Programmen und deren Landesanstalten leisten wollen, sind.
    Wer bitte sollte dann z.B. den "Award" den die Carola Rackete in NÖ für Schlepperei - sprich für Förderung der Menschenrechte! bekommen hat bezahlen? Ist doch Kulturförderung im engeren Sinne! Förderung anderer und vormals mittelalterlicher Kulturen, aber immerhin.
    Und wer sollte die Staatskünstler alimentieren? Nicht auszudenken!

    Auf jeden Fall muss die Verschlüsselung der ORF-FS-Programme erhalten bleiben. Damit ja keine Zweifel aufkommen dass Reichweite nur so gewährleistet werden kann - äh, nein, dass ja keine Deutschen und Südtiroler den ORF ohne Gebühren schauen können. Die haben ja selber die besten GEZ-Kanäle, die fleißig Demokratie und Meinungsvielfalt fördern und alle Demokratiefeinde, Klimaleugner, Islamkritiker und Systemkritiker mit aller Gewalt bekämpfen. Dient ja dem guten Zweck!

    Die würden sich wundern wenn sie auch den ORF kostenlos und schrankenlos konsumieren könnten. Einerseits über die besonders ausgewogene Berichterstattung, den wirklich ansehnlichen Magazinen und Talkshows, wo die angeführte Strategie der Deutschen niemals verkommt und andererseits über unsere Kunstszene, die sich in Seitenblicken gratis darstellt und täglich die besten aller Kulturschaffenden der ganzen Welt präsentieren.
    Sowas qualitätsvolles kann doch niemals gratis angeboten werden, da könnten wir ja gleich die privaten Sender schauen, die nicht den ganzen Abend uns mit toller Werbung beglücken und den Landesfürsten nicht ständig huldigen.
    OK, genug.
    Der ORF beherrscht auch jetzt die Medien, sogar in der Kronenzeitung ist seit deren Schwenk nach links und FPÖ-Bashing oft ganzseitige Werbung des ORF für seine tollen Programme. In anderen Zeitungen auch verstärkt ORF-Werbung.

    Außerdem, wer sollte die Landesanstalten bezahlen, die täglich, ja täglich, die Sendung des LH in einem etwa 15 Minuten la a a n g e n Format um 19 Uhr präsentieren, aber 24 Std am Tag sonst ORF2 über Satellit bringen. Das alles kostet ja Unsummen, da kann man doch nicht sparen.

    Wer bitte würde soviel Meinungsfreiheit und Pressefreiheit gewährleisten wie es nur ein zwangsfinanzierter ORF es kann!

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Oktober 2019 15:25

    OT---aber es ist wirklich nicht mehr zu fassen, was in Ö alles möglich ist! Da ermordet der Afghane JAMAL A., der längst abgeschoben werden hätte sollen, zwei Menschen bestialisch*, aber Martin SELLNER wird angeklagt, weil er diesen Kretin einen Mörder genannt hat! Auf das Zauberwort "mutmaßlich" hatte SELLNER vergessen.....

    * Der liebe, gute, sanfte, arbeitswillige, hochgebildete, bescheidene Afghane hat der Anwältin ganz, ganz fest versprochen, so etwas bestimmt nicht mehr zu tun und meint nun, damit sei alles wieder in Ordnung.....

    "Jamal A. verklagt mich, weil ich seiner Opfer gedenke"

    https://www.youtube.com/watch?v=rDiZgyDCi-M

    Als ALLE Martin SELLNER absolut zu UNRECHT bezichtigten, mit dem Massenmörder von Australien unter einer Decke zu stecken (noch Absurderes kann man sich kaum ausdenken!), hat es für ihn WEDER eine ENTSCHULDIGUNG, NOCH eine ENTSCHÄDIGUNG gegeben!

    Die LINKEN GUTMENSCHEN, die Österreich fest in der Hand haben, sähen SELLNER gerne am SCHEITERHAUFEN und den AFGHANEN als freien Mann, denn dieser Mohammedaner hat ja ohnedies bloß zwei UNGLÄUBIGE ERMORDET!

    Es scheint alles auf den Kopf gestellt zu sein; ob jemals wieder Vernunft und Normalität einziehen werden, ist mehr als fraglich.

  7. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Oktober 2019 02:20

    Kann bitte jemand erklären, was so ein "Medienplayer" sein soll? Was ist wirklich geplant? Große Teile des Internets zu sperren (Ports, Adressen, MIME-Types) und Zwangs-Proxies einzuführen? Was passiert dann mit Tunneln? Sollen die auch gesperrt werden?

    Eine "einheitliche Internet-Adresse", über die man auch andere Medien als den ORF konsumieren KANN, kratzt mich ehrlich gesagt wenig, so lange Internet-Zugänge nicht massiv eingeschränkt werden, und das kann ich mir im Moment nicht wirklich vorstellen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHerbert Richter
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Oktober 2019 11:03

    Die prostituierende Werbeindustrie, inklusive ORF, geht überhaupt nicht auf eventuelle potentielle Käuferschichten ein!
    Bestes Beispiel: Ich kenne keinen (von den vielen) Menschen, die IN EUROPA, irgendwelche Neger, Mestizen oder Mulatten als Werbeträger sehen, noch hören wollen.
    Jedoch von jedem Bildschirm, jedem Drecksblatt, jedem Katalog, grinst ein mehr oder weniger Pigmentierter oder eine dunkle sie, den weißen autochthonen Europäer an.
    Afrika den Afrikanern, gröllte die gesamte Sozizeckenbrut in den 70ern - Europa den Europäern soll es heute heißen!
    Europa darf nicht negerisiert werden! Auch nicht über die Luschen der Werbehurenindustrie.


alle Kommentare

  1. Marcus Aurelius (kein Partner)
    23. Oktober 2019 15:25

    Nicht ganz On-Topic:
    Ich vermisse hier meinen durchlauchtigsten Freund Prinz Eugen von Savoyen. Bin zwar nur ein Zaungast hier, schau' etwa wöchentlich kurz vorbei. Er war stets erfrischend. Dieser Erretter der Heiligen Liga europäischer Mächte wider die an Zahlen übermächtigen osmanischen Truppen hatte auch, aus seiner Gruft geraunt, intelligente Kommentare über die Gegenwart seiner wohlverdienten Heimat Österreich auf Lager.
    Where might you be now, Your Highness? Just gimme a sign, pleeeze!

  2. Christian Peter (kein Partner)
    23. Oktober 2019 14:11

    Meldung des Tages : Philippa Gucci Strache zieht trotz strafrechtlicher Ermittlungen in den österreichischen Nationalrat ein, um weitere 5 Jahre Geld vom Staat zu kassieren - die Steuerzahler dürfen somit auch in Zukunft die Einkäufe der Familie Strache bei Hermes, Gucci & Co bezahlen.

    • Brigitte Imb
      23. Oktober 2019 14:22

      Da lob ich mir den Kern Filius, der borgt sich nur eine Rollex aus, und bezahlt (wofür eigentlich?) wird er von Haselsteiner.
      Das sind halt anständige Leute. ;)

    • Brigitte Imb
    • Christian Peter (kein Partner)
      23. Oktober 2019 16:07

      @Brigitte Imb

      Die sind bloß nicht so kriminell und doof, öffentliche Aufträge für Wahlkampfspenden in Aussicht zu stellen und sich dabei auch noch filmen zu lassen. Gegen Strache gibt es zudem ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen Veruntreuung.

    • Nietzsche (kein Partner)
      23. Oktober 2019 17:59

      Geben Sie's auf, Frau Imb. Herr Peter ist ganz gaga vor Haß auf die FPÖ.

    • Brigitte Imb
      23. Oktober 2019 18:31

      @Nietzsche,

      gehnS,....wo der Hr. Peter so viel gscheit is. ;)

    • fredausdersüdsteiermarkm (kein Partner)
      23. Oktober 2019 20:41

      Ihre Strache- und FPÖ-Kritik in Ehren, aber beim Thema FPÖ scheinen Ihnen manchmal einige Zettel zu verrutschen, sodass der Überblick offensichtlich etwas verschwimmt. Die Philippa Strache wurde in den NR gewählt! Oder täusch ich mich? Und was sie mit ihrem Geld macht, geht Sie genau nichts an! Oder? Und was machen die depperte Maurer oder die bladen Blimlinger und Katzian mit ihrem Gehalt? Verfressen sie es? Von mir aus! Machen wir jetzt Vorschriften wer was mit seinem Geld kaufen darf? Würde gut ins Grünkommunistengedankengut passen, gell!

    • Christian Peter (kein Partner)
      23. Oktober 2019 20:53

      @Fred

      Leben wie die Maden im Speck die blauen Ratten. Besonders anrüchig für eine Partei der Arbeiterschaft bzw. des kleinen Mannes..

    • Brigitte Imb
      23. Oktober 2019 21:09

      Gucci für alle. Schön bunt meinetwegen, auch Dior, Prada, Burberry, Chanel, Cartier, et al.

      (Gibt auch "Imies"....von den Chinesen bessere als von den Türken.)

    • Christian Peter (kein Partner)
      24. Oktober 2019 13:54

      @Brigitte

      Bei den Luxuslabels sollen Leute einkaufen, die niemanden belasten und das Geld in der Privatwirtschaft verdienen, aber keine Volksvertreter, die am Tropf der Steuerzahler hängen. Politiker in Österreich verdienen im internationalen Vergleich ohnehin viel zu viel, normal müsste man deren Gehalt um 40 % kürzen.

    • Brigitte Imb
      24. Oktober 2019 15:11

      @Christian Peter,

      oh, Sie argumentieren ja auch sachlich zur Abwechslung, angenehm.

      Da sind wir einmal einer Meinung, runter mit dem Salär der Politiker.

    • Christian Peter (kein Partner)
      24. Oktober 2019 20:56

      @Brigitte

      Hat ehemals die FPÖ als Oppositionspartei in den 90-er Jahren vorgeschlagen (Deckelung der Politikergehälter auf 5000 Euro / Monat). Was daraus geworden ist, ist bekannt..

  3. Herbert Richter (kein Partner)
    23. Oktober 2019 11:30

    Das ist ORF und seine Propaganda:
    Nach der Jüdin Spira übernimmt die Jüdin Horowitz die Österreicher Verarschungssendung Nr. 1, diese präpotenten "Heiratsgschichten"!!!
    Juden machen sich über, sagen wir, einfach gestrickte Mitmenschen, lustig! Nebbich, alles nur autochthone Ösis!
    Juden dürfen (sollen) das!
    Versuchen sie mal als Weißer solch eine "Reportage" über jüdische, einfach gestrickte Menschen zu drehen, geschweige denn zu veröffentlichen...............!
    Der 3. Weltkrieg wäre das mindeste........!
    Das ist ORF und dafür "dürfen" wir auch noch zahlen.................!

    • Undine
      23. Oktober 2019 14:49

      ****************
      ****************
      ****************!
      Sie sprechen mir aus der Seele!

    • riri
      24. Oktober 2019 21:36

      Die Spira hat auch die Sendung 'Alltagsgeschichten' gemacht. Da wurden einfache Leute heruntergemacht, provoziert und in Großaufnahme vorgeführt.
      Traurig nur, die Einheimischen haben dazu noch gelacht.
      Auf eine Reportage aus einem Kibbuz habe ich aber vergeblich gewartet.

  4. Herbert Richter (kein Partner)
    23. Oktober 2019 11:03

    Die prostituierende Werbeindustrie, inklusive ORF, geht überhaupt nicht auf eventuelle potentielle Käuferschichten ein!
    Bestes Beispiel: Ich kenne keinen (von den vielen) Menschen, die IN EUROPA, irgendwelche Neger, Mestizen oder Mulatten als Werbeträger sehen, noch hören wollen.
    Jedoch von jedem Bildschirm, jedem Drecksblatt, jedem Katalog, grinst ein mehr oder weniger Pigmentierter oder eine dunkle sie, den weißen autochthonen Europäer an.
    Afrika den Afrikanern, gröllte die gesamte Sozizeckenbrut in den 70ern - Europa den Europäern soll es heute heißen!
    Europa darf nicht negerisiert werden! Auch nicht über die Luschen der Werbehurenindustrie.

    • Undine
      23. Oktober 2019 14:50

      ***************
      ***************
      ***************!
      Und noch einmal: Sie sprechen mir aus der Seele!

  5. McErdal (kein Partner)
    23. Oktober 2019 09:51

    *************Gemeindewohnung nur von Türken für Türken?*****************
    Völlig legale Weitergabe von Gemeindewohnungen unter Türken sorgt für Wirbel.

    Wien. Eine Facebook-Gruppe, die von einem türkisch sprechenden Wiener gegründet wurde, sorgt jetzt für Ärger bei FP-Vizebürgermeister Dominik Nepp: "Hier machen sich Türken auf türkisch die Direktvergaben und den Tausch von Gemeindewohnungen samt Ablösen aus. Österreicher sind ausgeschlossen. Diese Gruppe ist ein Sittenbild für den Gemeindebau im Roten Wien."

    "Wir kennen diese Gruppe. Da wird vor allem auf Deutsch kommuniziert, alles ist rechtens und es gelten für alle die gleichen Spielregeln.

    **********GROSSES INDIANEREHRENWORT********

  6. Gretas Sachwalter (kein Partner)
    23. Oktober 2019 09:16

    Man lese zu geopolitischen Ereignissen eine Zeitung aus China, eine aus Russland, eine aus der Schweiz und eine aus den Usa. Dann mixe man alle Informationen durch und was rauskommt ist der Wahrheit nahe. Usa Medien sind auch alle EU und Ö Medien dh man kann auch ein österr Medium konsumieren wenn man diese Propaganda braucht. Da momentan die "westliche Wertegemeinschaft" aktuell zu einer linksliberalen Gesinnungsdiktatur wird haben die Miedien immer weniger eine Informationsfunktion dafür aber immer mehr eine politische "Erziehungsfunkion" - dh beim Konsom sollte man sich innerlich verhalten wie wenn man eine Sektenbroschöre liest welche eigene abstruse Ideen harmlos und vordergründig-logisch verkauft und vermarktet.

  7. McErdal (kein Partner)
    23. Oktober 2019 09:09

    **Langzeitstudentin Sigrid Maurer wird „geschäftsführende Parlamentarierin“**
    h t t p s : //www .unzensuriert.at/content/80455-studentin-sigrid-maurer-wird-geschaeftsfuehrende-parlamentarierin/

    Auszugsweise:
    Diese Funktion gibt es offiziell aber gar nicht. Tatsächlich ist das eine Konstruktion der Grünen, die es schon unter Eva Glawischnig mit Dieter Brosz gab, offensichtlich in der typisch linken Intention, die Gleicheren unter den Gleichen (zumindest am Papier) nicht zu ungleich zu machen. In jeder anderen Partei wäre das der geschäftsführende Klubobmann, und der hätte dann Anspruch auf das Klubobmanngehalt in der Höhe von 15.182,50 Euro (um 70 Prozent mehr als „einfache“ Abgeordnete).

  8. Melanie Haring (kein Partner)
    23. Oktober 2019 06:22

    Die Schweizer tun mir gar nicht leid mit ihrem Medienplayer: Die haben sich freiwillig mit einer großen Mehrheit in einer Volksabstimmung für den zwangsgebührenfinanzierten Rundfunk entschieden.

    Die Österreicher tun mir gar nicht leid. Sie haben sich mit großer Mehrheit weiterhin für Kurz entschieden und gemeint, die FPÖ abwatschen zu müssen.

  9. machmuss verschiebnix
    21. Oktober 2019 21:27

    OT:

    Ukrainische Regierung kooperiert mit FBI (DNC) bei 100erte Millionen Geldwäsche . . .
    https://twitter.com/gatewaypundit/status/1186286744196538370

  10. machmuss verschiebnix
  11. Ai Weiwei
    21. Oktober 2019 20:36

    Den GIS-Beitrag zahle ich gerne, weil ich dafür ein hervorragendes Öff-Rechtl. Programm vom ORF bekomme!

    Die Frage sollten anders gestellt werden:

    Wenn ich e. Gebühr zahle - was bekomme ich als Staatsbürger dafür?

    Wenn diese Gebühr generell abgeschafft wird: Was verliert mein Land, mein Staat an Objektivität und Kultur? Gerät mein Land in die Fänge von irgendeinem US-Medienkonzern dem die Österreicher wurscht sind & der nur kommerzielles Schundfernsehen verbreiten will mit Null-Bildungsinput?

    • Charlesmagne
      22. Oktober 2019 09:19

      Herby, Claudius, Ai Waiwai???
      Danke für den frühen Lacher!
      ORF und Objektivität?
      ORF und Bildung?
      ORF und Kultur?
      Hab grad das Fernsehprogramm von heute neben mir liegen.
      Hervorragendes öffentlich rechtliches Programm?
      Bildungsinput?
      Ich glaube, Sie, der Schreiber dieser Zeilen sind ein Ergebnis dieses Inputs!

    • Saile (kein Partner)
      23. Oktober 2019 04:59

      OH Wei Wehhhh!

      Allererste Sahne, phantastisch und großartig der ÖRF und sein Programm.

      Auszug der Hochkultur:
      Alt in Wien wird das Publikum mit Karlich;
      Uralt Kommissar Rex;
      Die Simpsons;
      Young Sheldon;
      Seitenblicke ins "Wiener Bussi Bussi Land";
      Big Bang Theory;
      Grey's Anatomy;
      Beates Motel;
      The Good Doctor usw., usf.

      Tipptopp halt für schlicht-gewöhnliche Gemüter und AIWEHWEH....

      Immer schön hörig, hündisch und devot bleiben!

    • Jonas (kein Partner)
      23. Oktober 2019 06:47

      Ai Weiwei, Drogenkonsum ist auch keine Lösung Ihrer Probleme...

    • Nietzsche (kein Partner)
    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      23. Oktober 2019 20:52

      Ai Weiwei, das Staatsfernsehen ist genau auf solche Typen wie dich zugeschnitten. An deinen Kommentaren kann man das "Bildungsinput" förmlich spüren. "Bildungsinput"!!! Meinst du die Karlichshow oder die Staatskünstler oder ein Weiberfussballmatch? Dein Kommentar ist Realstire in seiner besten Form.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      23. Oktober 2019 20:59

      @Aiweiwei, sei ehrlich! Du verarscht uns alle! Das kannst du nicht ernst meinen, oder?
      Bildungsinput vom ORF. Auf so was muss man erst einmal kommen, alle Achtung.

  12. machmuss verschiebnix
    21. Oktober 2019 19:57

    Beste Voraussetzung für einen Grausbirnen Halloween - die Politik wird selbstverständlich FÜR den ORF eintreten und sich zu denen hinbegeben - an den Abgrund , und wetten daß diese Bande alles ableugnet und nichts drüber wissen will, daß kein Interesse mehr am Rot-Funk haben ! ! ! !

    Sollen sie die längst überfällige Katharsis ruhig noch länger künstlich zurückhalten,
    umso härter werden die Auswirkungen sein (!) Sollen sie ruhig noch viel mehr und viel boshafter gegen die Ösis agitieren - je mehr es mitansehen müssen (und sich ärgern) desto feuriger wird die Zustimmung sein, wenn "Thor's Hammer" die Mafia in Österreich platt macht !

  13. Brigitte Imb
  14. Franz77
  15. oberösi
    21. Oktober 2019 18:17

    OT

    ".....Gleichzeitig müssen sowohl Pflanze als auch Gefäß vor Kälte geschützt werden – am besten in eine Schafswolldecke, Fließ oder Jutte einpacken."

    Mirjana Mihajlovic und Hannah Tilly, Kronen Zeitung

    Aus: Krone.at Bundesländer Tirol, 10 Gartentipps für den goldenen Herbst

    Der Untergang des Abendlandes ist längst besiegelt.
    Angesichts des Niveaus der RedakteurInnen wie Mirjana und Hannah kann man nur sagen: Gottseidank!

    • Franz77
      21. Oktober 2019 18:34

      Idealerweise wickelt man die PFlanze in ein frisch geschorenes Schaf. Jawoll!!!

    • McErdal (kein Partner)
      23. Oktober 2019 08:19

      @ oberösi

      Aus Ihrem Post: Der Untergang des Abendlandes ist längst besiegelt.
      Angesichts des Niveaus der RedakteurInnen wie Mirjana und Hannah kann man nur sagen: Gottseidank!

      GRATULATION - sie haben gerade Ihren eigenen TOD bejubelt..........

    • Marand Josef (kein Partner)
      23. Oktober 2019 19:14

      Ja, ja, die Jutte, die Nutte....

  16. Undine
    21. Oktober 2019 16:34

    Noch ein Video-Tipp---aber es tut gut, etwas Positives zu hören unter all den schlimmen Szenarien, von denen wir umgeben sind!

    "Gesicht zeigen und nicht schweigen" - Stefan MAGNET

    https://www.youtube.com/watch?v=kgks2FlDyqw

  17. Undine
    21. Oktober 2019 15:25

    OT---aber es ist wirklich nicht mehr zu fassen, was in Ö alles möglich ist! Da ermordet der Afghane JAMAL A., der längst abgeschoben werden hätte sollen, zwei Menschen bestialisch*, aber Martin SELLNER wird angeklagt, weil er diesen Kretin einen Mörder genannt hat! Auf das Zauberwort "mutmaßlich" hatte SELLNER vergessen.....

    * Der liebe, gute, sanfte, arbeitswillige, hochgebildete, bescheidene Afghane hat der Anwältin ganz, ganz fest versprochen, so etwas bestimmt nicht mehr zu tun und meint nun, damit sei alles wieder in Ordnung.....

    "Jamal A. verklagt mich, weil ich seiner Opfer gedenke"

    https://www.youtube.com/watch?v=rDiZgyDCi-M

    Als ALLE Martin SELLNER absolut zu UNRECHT bezichtigten, mit dem Massenmörder von Australien unter einer Decke zu stecken (noch Absurderes kann man sich kaum ausdenken!), hat es für ihn WEDER eine ENTSCHULDIGUNG, NOCH eine ENTSCHÄDIGUNG gegeben!

    Die LINKEN GUTMENSCHEN, die Österreich fest in der Hand haben, sähen SELLNER gerne am SCHEITERHAUFEN und den AFGHANEN als freien Mann, denn dieser Mohammedaner hat ja ohnedies bloß zwei UNGLÄUBIGE ERMORDET!

    Es scheint alles auf den Kopf gestellt zu sein; ob jemals wieder Vernunft und Normalität einziehen werden, ist mehr als fraglich.

    • CIA
    • Undine
      21. Oktober 2019 15:42

      Womit die POLIZEI heutzutage beschäftigt wird!

      "Weshalb mein Besuch bei der Amadeu Antonio Stiftung bei der Polizei endete"

      Lisa LICENTIA: "Ich war am 19.Oktober in Frankfurt auf der Buchmesse.
      Dort war auch die berühmte AA Stiftung! Aber schaut euch am besten einfach das komplette Video an. ;)"

      https://www.youtube.com/watch?v=4xDqDyTzy_0

    • OT-Links
      21. Oktober 2019 17:01

      "Nachdem sich Top-Anwältin Astrid Wagner das Video angesehen hat, kündigt sie nun rechtliche Schritte an. Sollte sich nämlich herausstellen, dass der Beschuldigte zum Tatzeitpunkt nicht zurechnungsfähig war, ist er auch nicht schuldfähig und kann nur in eine Anstalt eingewiesen werden, beschreibt Wagner den Fall. Sie werde eine Medienrechtsklage wegen Verletzung der Unschuldsvermutung einbringen und prüfe auch die strafrechtliche Komponente, da hier auch eine große Verleumdung vorliegen kann, so die Top-Anwältin."
      https://m.oe24.at/oesterreich/chronik/oberoesterreich/Nach-Messer-Mord-Anwaeltin-klagt-Identitaeren-Chef/402737951

      Klar, die linke Staranwältin weiß jetzt schon, dass der rabiate Afghane Stimmen im Kopf hatte. Nachdem jeder weiß, dass er es war, bezeichnet sie ihn als "unschuldig" und die Bezeichnung "Mörder" als Verleumdung. Ich glaub, ich spinn!

    • OT-Links
      21. Oktober 2019 17:05

      Und wenn man die Userkommentare zum Heute-Artikel liest, bin ich vollkommen davon überzeugt, dass es bei der letzten Wahl zu massivem Betrug gekommen sein muss...

    • otti
      21. Oktober 2019 18:25

      Undine - DANKE - wieder einmal - für diesen Beitrag und Link.

      Eigentlich ist es nicht zu fassen.

      Noch viel weniger aber fassbar ist, daß sich nicht spontane Protestmärsche gegen diese "Topanwältin" formieren.

      Zumindest von den leidgeprüften Angehörigen.

      Aber darüber würden unsere "Öffentlich Rechtlichen Führer", orf-ler, sowieso nie berichten !

    • OT-Links
      21. Oktober 2019 19:02

      Hier ein Foto von der höchstwahrscheinlich linksextremen Anwältin:
      https://imgl.krone.at/scaled/2017251/v76ab60/full
      Ob das nur der Alkohol ist, der ein Gesicht so zeichnet?

    • OT-Links
      21. Oktober 2019 19:04

      "Wagner und Blaschitz übernahmen die Verteidigung des Asylwerbers. Auf die Frage, wie der Afghane solche Top-Anwälte bezahlen kann, spielt Wagner im krone.at-Gespräch auf eine vielleicht bald gewonnene Klage gegen den Identitären-Chef an: „Indirekt bezahlt ja jetzt vielleicht bald der Herr Sellner die Verteidigung …“

    • Kyrios Doulos
      21. Oktober 2019 20:29

      Liebe Anwältin: Ist Ihr Mandant denn kein Mörder? Die Logik gebietet es, ihn einen Mörder zu nennen, denn er hat 2 Menschen mit dem Messer erstochen. Für verbildete Juristen mag das anders aussehen, denn Sie kennen von psychischer Krankheit angefangen alle mutmaßlichen Gründe, warum Ihr Mandant ein lieber Kerl ist, dem das halt passier ist. Aber auch Sellner können Sie zugute halten, daß er nicht als Jurist, sondern als empathischer Mann gesprochen hat. Er hat halt auf "mutmaßlich" vergessen - na und??? Können Sie den Angehörigen der Opfer in die Augen sehen, Frau Anwältin. Sie sind eine mutmaßliche Schande!

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      23. Oktober 2019 21:05

      Die Astrid Wagner hat sich doch als Jusstudentin vom Jack Unterweger pudern lassen, oder irre ich mich da?

    • confused (kein Partner)
      23. Oktober 2019 21:37

      Nomen est Omen

      Was sagt Armin Wolf dazu?

    • riri
      24. Oktober 2019 22:00

      Die Frau Anwalt verteidigt doch ständig solche Typen, vielleicht steht sie auf Schwerverbrecher. Wäre interessant, was die vom ORF laufend zu einem Interview eingeladene Gerichtspsychiaterin für ein Urteil dazu abgeben würde.

  18. Wolfram Schrems
    21. Oktober 2019 15:09

    Immerhin mußte der ORF jetzt dem Martin Sellner 5500,-- Euro zahlen. Man hatte den Mund zu voll genommen:

    https://www.youtube.com/watch?v=5L6KA1R88Jw

    Nicht unwitzig, das Ganze.

  19. Gandalf
    21. Oktober 2019 14:57

    Nach Lektüre des vorstehenden Artikels kann man nur feststellen: wenn man nicht schon ohnehin grundsätzlich strikt dagegen gewesen wäre, dass es die dummen grünen Chaoten jemals in eine österreichische Bundsregierung schaffen, nun erst recht: Türkis - Blau, vorwärts, und Herbert Kickl als Innen- UND Medienminister. Dann könnte man sich in Österreich (abgesehen von den Messerkünstlern, für die aber auch eine Lösung gefunden werden könnte und müsste) vielleicht wieder ein wenig wohler fühlen; jaja, schön wär's...aber der Sebastian K. ist auf diesem Ohr schwerhörig; oder vielleicht doch nicht so sehr, wie viele von uns befürchten???

  20. Rau
    • Rau
      21. Oktober 2019 13:17

      Der ORF ist außerdem bei der kürzlich lancierten Log-in-Allianz („myIDsafe“) an Bord, und das gemeinsame Österreich-Log-in soll auch für den ORF-Player gelten – gekoppelt an die GIS. Damit wäre auch die „Streaming-Lücke“ zu schließen, ohne dass das Gesetz dahingehend geändert werden muss, meinte Wrabetz.

      Na also, darum geht es. GIS für alle

    • Bürgermeister
      21. Oktober 2019 13:34

      Interessante Zusammenarbeit, aber beim Griff in fremde Taschen war sich rot-schwarz seit jeher einig.

      Und obwohl ich von meinem Sohn kein Klassenfoto mehr bekommen darf und auch keines von einer sonstigen öffentlichen Veranstaltung (wegen EU-Datenschutz) gibt es hier nicht einen "Datenschützer" der seine Stimme erhoben hätte.

    • Rau
      21. Oktober 2019 13:47

      Trotzdem bleibt die Frage, warum man für Müll den man noch über Satellit oder TV box abmelden kann, dann über Schliessung der Streaming lücke nocheinmal bezahlen soll?!

      Ich blicke da nicht ganz durch

    • Bürgermeister
      21. Oktober 2019 14:03

      Die Streaminglücke ist für mich nur Nebenthema, es geht um personifizierte Medienzugänge, weg vom: Ich strahle etwas aus und es empfange wer will, sondern ich sende Medien-, Bank- und Behördendaten an eine bestimmte digitale Adresse.

      Vielleicht hängt der ständig steigende Sicherheits- und Authentifizierungsaufwand auch damit zusammen?

  21. lilibellt
    21. Oktober 2019 12:48

    Na, dann wird ja klar, warum Blümel den ORF nicht anrühren wollte. Ich kann mich noch an eine Talk im Hangar Diskussion, an der er teilnahm, erinnern. Seine Argumente fand ich damals nicht komplett abwegig, dass es (staatliche) Konkurrenz zu Google, Amazon, et al geben sollte, was aber nur bei genügender Reichweite - wie eben beim ORF - möglich wäre. Er plädierte deswegen für eine Reform des ORFs und gegen die Abschaffung der Zwangsgebühren. Was im Grunde ja alle überraschte, wurden ÖVP (und auch FPÖ) im ÖR nicht gerade mit Samthandschuhen angefasst, to say the least. Aus der Perspektive, dass er damit euphemistisch den gesamten Zugang zum Internet gemeint hat, machen seine Äußerungen retrospektiv natürlich viel mehr Sinn. Tja, so naiv kann man (immer noch) sein!

    • Bürgermeister
      21. Oktober 2019 13:41

      Bei einer derartigen Heimtücke würde ich nicht von Naivität reden wollen.

    • lilibellt
      21. Oktober 2019 15:23

      @Bürgermeister
      Ich belächle meine eigene Naivität ... ;-)

    • otti
      21. Oktober 2019 18:33

      lilibellt - SIE sind nicht naiv - SIE sind einfach nur anständig.

      Und da kann dann schon so eine Fehlinterpretation vorkommen.

    • Bürgermeister
      21. Oktober 2019 18:59

      Naivität liegt auch im Auge des Betrachters und über sich selbst lächeln zu können ist ein Merkmal eines vielschichtigen Intellekts.

      Wenn ich mir Ihre Beiträge so in Erinnerung rufe - von außen betrachtet würde ich sagen - einer Frau mit ihrem Verstand stehen unendlich viele Türen offen aber die auf denen "Naivität" oder "Kindlich" steht (wie in ihrem Beitrag nach der Wahl) werden Ihnen meiner Einschätzung nach definitiv verschlossen bleiben.

      In ganz Österreich hat niemand dem Blümel so etwas zugetraut, das geht ja massiv in Richtung des chinesischen Überwachungssystems. Es fehlen noch die "Sozialpunkte" für konformes Verhalten (pro Haushalt, Überwachung in der Familie spart Zensoren).

    • Bürgermeister
      21. Oktober 2019 19:00

      Soll heißen: Ich freue mich über jeden ihrer Beiträge, seien Sie nicht zu streng mit sich selbst!

  22. Claudius
    21. Oktober 2019 11:52

    OT: Die guten braven Rechten und Rechtsextremen die ja soooooooo brav und gut sind:

    Sie drohen Thüringischen Spitzenpolitikern mit Mord - in wenigen Tagen ist die Wahl in Thüringen:

    CDU- und Grünen Spitzenpolitiker werden mit dem Tod bedroht.

    CDU-Spitzenkandidat Mike Mohring:

    "Bis heute Mittag um 12 sollte ich meinen Wahlkampf einstellen. Das haben Rechtsextremisten von mir gefordert in einer E-Mail, die ich vorgestern Nacht bekommen habe", sagte Mohring in dem Video.Und weiter: "Wenn ich das nicht tue, dann wollen sie mich abstechen, so wie die Oberbürgermeisterin von Köln, Henriette Reker, oder gar eine Autobombe zünden."


    https://www.welt.de/politik/deutschland/article202205864/Mike-Mohring-und-Dirk-Adams-Morddrohungen-gegen-Thueringer-Spitzenpolitiker.html

    https://www.faz.net/aktuell/politik/wahl-in-thueringen/cdu-politiker-mike-mohring-erhaelt-morddrohung-16443309.html

    https://orf.at/stories/3141547/

    • Rau
      21. Oktober 2019 11:59

      Tatsächlich angezündet wurde aber der Wahl LKW der AfD sowie einige PKW's von ABgeordneten. Einige Spinner die Posts schreiben damit gleichzusetzen ist schon ein starkes Stück, und dafür auch noch alle Wähler gleich mit in Geiselhaft zu nehmen. Kümmern Sie sich lieber um diese wirklichen Terroristen!

    • Rau
    • OT-Links
      21. Oktober 2019 12:22

      Fake-Aktion....

    • OT-Links
      21. Oktober 2019 12:24

      Wie das "rechtsextreme"Attentat eines "Ökofaschisten", div. Grüße von RAFlern und natürlich die Hitlerbärtchen auch Wahlplakaten....

    • OT-Links
      21. Oktober 2019 12:25

      Beweise gibt es natürlich nicht, nicht so knapp vor der Wahl - danach wird es still...

    • Igo
      21. Oktober 2019 12:44

      Wurde Reker abgestochen..letzte Woche stand sie noch neben mir und war auch recht lebhaft..hm..ist mir etwas entgangen?

    • OT-Links
      21. Oktober 2019 13:21

      https://www.journalistenwatch.com/2019/10/21/rechtsextreme-morddrohung-mike/
      "Von jouwatch befragte Kriminologen mit speziellen Kenntnissen über terroristische Droh- und Bekennerschreiben, die aus nachvollziehbaren Gründen ungenannt bleiben wollen, stören sich – neben den zahlreichen Rechtschreibfehlern der von Mohring selbst auf Twitter publik gemachten E-Mail – daran, dass sich die Verfasser selbst „rechtsextrem“ nennen – diese Einschätzung erfolgt meist durch den Verfassungsschutz oder in der medialen Rezeption, entsprechende Aktiviten sehen sich selbst jedoch meist nicht als extremistisch, zumal der Begriff „rechtsextrem“ in Deutschland rein pejorativ belegt ist."

    • Sensenmann
      21. Oktober 2019 14:01

      Dummköpfe fallen immer auf false-flag-operations rein. Linke schreiben gerne Dinge die so lauten, wie sich Linke die pöhsen "Rechten" vorstellen. Interessiert keine Sau, wenn sich wer damit wichtig macht.

    • Kyrios Doulos
      21. Oktober 2019 20:52

      Claudius, Claudius, Sie glauben aber auch alles, was gegen räääächts gesagt und geschrieben wird, was? Wäre gut, wenn Sie Ihre Scheuklappen ablegten und Ihr Gehirn einschalteten und Ihre Intelligenz nützten.

  23. Claudius
    21. Oktober 2019 11:41

    Der ORF ist ein winziges kleines armseliges Zwutschkerl

    im Vergleich zu den milliardenschweren Mediengiganten in der großen weiten Welt:

    Sehen Sie allein die englischsprachige Medien-Community: Das ist eine weltweite Medienkommunity wo Länge mal Breite in grösstem Stil Geld verdient wird.

    Sehen Sie die spanischsprachige Medien-Community.

    Sehen Sie die französichsprachige Medien-Community.

    Sehen Sie die chinesischsprachige Medien-Communitiy.

    Da sind Sie in Dimenisionen die man sich in ORF-Kreisen und in Österreich gar nicht vorstellen kann!

    Die großen Medien-Netzwerke finanzieren sich über die Börsen der Welt. Die kaufen einen winzigen Fernsehmarkt wie Österreich ganz nebenbei auf, ohne viel Aufwand.

    Deshalb braucht Österreich einen gesetzlich abgesicherten Öffentlich-Rechtlichen-Rundfunk-Fernsehen ORF auch weiterhin: Ausgewogen, fair, objektiv - UNBEDINGT!!!

    Diejenigen Ideologen die jetzt dabei sind mit voller Kraft den ORF zu zerstören werden sich wundern was sie in Wirklichkeit der Republik Österreich für einen Schaden bereiten.

    ORF-Generalsekretär Wrabetz möchte bei der künftigen Plattform "Medienplayer Österreich" jedenfalls auch die österr. Privatsender ATV u. Puls dabei an Bord haben, man wird sehen was die deutschen Privateigentümer dieser Sender wollen.


    Siehe dazu das Interview vom Juni 2018: Wrabetz will neuen ORF-Player als Teil einer "nationalen Medienplattform"

    https://www.derstandard.at/story/2000080792545/wrabetz-will-neuen-orf-player-als-teil-einer-nationalen-medienplattform

    • Igo
      21. Oktober 2019 12:47

      Der begrabene Hund liegt hier:
      "Deshalb braucht Österreich einen gesetzlich abgesicherten Öffentlich-Rechtlichen-Rundfunk-Fernsehen ORF auch weiterhin: Ausgewogen, fair, objektiv - UNBEDINGT!!!"

      Sie wollen also weiterhin einen unausgewogenen, unfairen, nicht objektiven ORF..damit weiss ich, aus welcher Ecke sie kommen. QED

    • Rau
      21. Oktober 2019 13:57

      Der ORF ist "Schleimpilzjournalismus". Klar, dass soetwas zwangsfinanziert werden muss

      https://www.orf-watch.at/Debatte/2019/10/wie-ein-schleimpilz-linken-rudeljournalismus-entlarvt

    • Rau
    • Sensenmann
      21. Oktober 2019 14:06

      Mich wundert, wie ich all die Jahre ohne den Rotfunk ausgehalten habe, welch epochale Kulturereignisse und Nachrichten aus aller Welt mir da entgangen sein müssen...
      Und die vielen Relotiaden über die pöhsen "Rechten" erst!
      Ich bin völlig uninformiert!
      Ja,ja!
      Ich bin wirklich betroffen!
      (Fast so, wie ich damals betroffen war, als ich den einarmigen chilenischen Gitarrespieler gesehen habe, der das "Klagelied eines armen Flickschusters" auf einer einzigen Saite zupfen konnte - einen ganzen Tag lang war ich damals betroffen!)

    • Gandalf
      21. Oktober 2019 15:06

      @ Claudius:

      Wer es für notwendig hält, Fettdruck zu schreiben, hat einen Fehler im Charakter. Und, darüber hinaus: Wer den "Standard" zitiert, zeigt ohne Not, dass er sein Hirn in der Garderobe (oder irgendwo darunter) abgegeben hat. Welcher vernünftige Mensch liest sonst aus dem Klosettpapier seine politischen Überzeugungen?

      '

    • otti
      21. Oktober 2019 18:39

      Gandalf - *********************************************************

      Rau und Sensenmann ***********************************************

    • otti
      21. Oktober 2019 18:40

      sorry - und IGO *********************************************

    • Charlesmagne
      21. Oktober 2019 20:19

      Schließe mich @ Otti an!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      23. Oktober 2019 11:41

      Mit ordinärem Alkohol und normalen Drogen ist dieser Grad der Berauschung niemals zu erreichen!
      Lassen sie uns teilhaben an ihrem Wundermittel!

    • confused (kein Partner)
      23. Oktober 2019 21:25

      Die geile Schweinebande namens Welt, ausgerechnet kommentiert vom Weltmerkant dieStandarte mit Sitz in der Weltstadt Wien.

      Welchen Schaden sollte der Verein Österreich doch nehmen? Seit 2001 hält er nicht mal mehr die eigenen Vereinsregeln ein. Jede Schweinebacke der Res Publica schnüffelt einen ungeniert hinterher.

      Kann eine Drecksbande noch Schaden nehmen? Interessant ist, wie sie sich selber suhlen in ihren Dreck.

      Wer einen Hof hat, weiß was ich meine. Wenn die Tiere gefüttert werden, wie nach 2001 stürmen sie alles und jenen. Dabei hinterlassen sie einen Kahlschlag, dass es nur so poscht.

      So gesehen ist der jetztige "Gesetzes"vorstoß nur eine nachträgliche Legalisierung.

  24. Undine
    21. Oktober 2019 11:19

    Ich staunte nicht schlecht, als ich heuer anläßlich einer Wahl (EU-Wahl?) per Mausklick schwarz auf weiß lesen konnte, welche Partei ich---mit Abstand!--- bevorzuge und dann der Reihe nach die anderen Parteien, für die man mir nur minimale Prozentzahlen anzeigte.

    "Man" kennt also auf Grund meiner Kommentare, bzw. der Videos, die ich anschaue, der Artikel, die ich lese, meine politischen Präferenzen längst haargenau!

    Ach ja, und jetzt geht's dem SPONGE-BOB an den Kragen! Ich kenne diese Serie nur dem Namen nach, weil ich so abgrund häßliche Zeichentrickfilme einfach nicht mag. Aber jetzt ist dieser SPONGE-BOB ganz unten durch, weil er RASSISTISCH ist---das fand jedenfalls eine Anbeterin der Political Correctness, eine "Wissenschaftlerin" (sic!) heraus!

    "Ist jetzt SpongeBob dran? Wissenschaftlerin hält Zeichentrickfigur für "rassistischen Kolonisierer"

    "Ist die Zeichentrickfigur SpongeBob ein rassistischer Kolonisierer? Das jedenfalls behauptet eine Wissenschaftlerin aus den USA. Mit dem Schauplatz der Serie sei das Bikini-Atoll gemeint, SpongeBob setzte dessen Besatzung und die Ausgrenzung der Ureinwohner fort."

    https://deutsch.rt.com/gesellschaft/93721-ist-jetzt-spongebob-dran-wissenschaftlerin/

  25. Claudius
    21. Oktober 2019 10:14

    Ich stehe zur Idee eines leicht zugänglichen, kostengünstigen Streamings für öffentlich-rechtliche Inhalte über e. sogenannten "Medienplayer" grundsätzlich positiv!

    Auf was man in e. pluralistischen Demokratie achten muss ist die Frage: Wird die Idee des Öff-Rechtl-Rundfunk-Fernsehens überdehnt?

    Deshalb muss bei der Konzeption eines leicht zugänglichen Streamings für Alle auf die Privat-Medien-Szene geachtet werden:

    Auch die bewährten Privatmedien müssen ihren fairen Platz in d. Medienlandschaft & Medienplayer haben können!

    Mein Vorschlag: Bei diesem kommenden leicht zugänglichen Medienplayer für alle Publikumsschichten sollten nach Tunlichkeit auch alle Privatmedien mit ihrem Qualitätsjournalismus & Qualitätsprogrammen & Qualitätsproduktionen einen fairen Anteil haben dürfen!

    Wenn am Ende ein leicht zugänglichen Medienplayer für alle Publikumsschichten kommt der das Bildungsniveau und die Qualitäts-Information für Alle auf einen hohen Level bringt - Dann halte ich ein so ein Endergebnis für ausgezeichnet!


    Dieses Projekt wäre eine Chance: Ein ÖSTERREICHISCHES Programm - als Streamingangebot - mit demjenigen was eben unsere Nation ganz besonders zu bieten hat für jeden Bürger Österreichs kostengünstig an zu bieten. Mit großen Inputs für Bildung, eben der Bildungsauftrag.

    Eine ÖSTERREICHISCHE Antwort auf die weltweiten Streaminggiganten wie Netflix, Dazn, Amazon usw.

    • Rau
      21. Oktober 2019 10:25

      Gibt es doch schon! Alle Sender haben ihre Mediatheken. Diese Zentralisierung braucht keiner. Den freien Zugang gibt es - kein Änderungsbedarf! Und schon gar nicht einer, der diese GIS unausweichlich macht - ich will das nicht zwangsfinanzieren in keiner Form

    • Rau
      21. Oktober 2019 10:28

      Kostengünstiges Streaming? Sie meinen man soll dem ORF zusätzlich zu den Zwangsgebühren nochmal für seine Streaming Inhalte etwas bezahlen, die ja nichts anderes beinhalten? Doppelt bezahlen? Wie verrückt ist das denn?

    • Bürgermeister
      21. Oktober 2019 10:36

      Amazon, Netflix usw. bewährend sich im freien Markt. Ich verzichte auf ein zwangsbeglückendes Angebot im Apparatschikmarkt.

    • socrates
      21. Oktober 2019 10:49

      „Das ist eine Frage der Qualität unserer Demokratie“ bedeutet daß es mehrere Arten von Demokratie. Eine Qualität zu hinterfragen bedeutet nicht daß das Befragte gut ist.
      Nachrichten beziehe ich aus dem Netz, den ORF nutze ich nie. Den Unterschied zwischen deutschen und französischen Medien zeige ich hier öfter auf um der Wahrheit eine Chance zu geben.
      Den ORF schützen und Trump verdammen, beides ohne Beweis, ist das Hobby unserer Umerzieher. Wie gut und gerecht sind Demonstrationen in Barcelona, wie schlecht die in Hongkong. Gerade las ich über Hankes Antwort auf eine Frage daß sie als verbalerAustritt zu verurteilen ist, die Frage selbst wird nicht genannt.

    • Gandalf
      21. Oktober 2019 15:15

      @ Claudius:
      Ein Beitrag mit Fettdruck: Wie immer, ein Zeichen eines charakterlichen Defektes, zumindest eine Minderwertigkeitskomplexes. Herr Claudius, sollten Sie nicht prüfen, ob Sie geistig das Niveau dieses Blogs auch nur annähernd erspähen können? Wenn nein, dann wäre es sehr angenehm, wenn Sie sich in Zukunft weiterer Unsinnsbeiträge enthalten könnten. Bitte; wir haben alle besseres zu tun, als über Ihren Unsinn drüber zu scrollen.

  26. Claudius
    21. Oktober 2019 09:33

    Österreich genauso wie die meisten anderen westlich geprägten & erfolgreichen Länder haben einen und brauchen auch weiterhin einen:

    gut ausgewogenen, objektiven, fairen Öffentlich-Rechtlichen-Rundfunk-Fernsehen.

    In Österreich ist das der ORF.

    Beim ORF gibt es da und dort manches zu kritisieren. Aber es soll um Himmels Willen doch kein Vernichtungsfeldzug gegen den ORF geführt werden!

    Ich habe mir im ORF schon unzählige Spielfilme, auch lange Produktionen über 2 Stunden mit größtem Vergnügen angesehen.

    Ich habe mir aber noch NIE auf einem Privatsender wie z.B. RTL oder SAT1 einen Spielfilm ganz angesehen - wo es ja üblich ist dass jede 20 Minuten e. 5 Minuten Werbeunterbrechung ist: Habe NOCH NIE auch nur einen einzigen Film mit derartiger Unterbrecherwerbung so angesehen und möchte es auch in Zukunft nicht tun.

    Leider gibt es in Österreich Leute die einen intensiven Hass auf den ORF haben und den ORF unbedingt zerstören wollen!

    Wenn diese Menschen mit ihrem Zerstörungswerk fertig sind werden dann mögllicherweise Verschwörungstheorie-Medien und -Sender nach dem Muster von Breitbart den Platz des Qualitätsmediums ORF einnehmen.
    Es ist ja vollkommen logisch dass die diversen privaten Mediengiganten aus den USA, U.K. aus Deutschland dann wenn der ORF weg ist sich den österreichischen Fernsehmarkt auf die Speisekarte setzen werden.

    Ehrlich gesagt ist mir der heutige ORF mit seinen Freundeskreisen von Parteileuten immer noch lieber

    als rein werbefinanzierte sensationsheischende Schmutz- & Schund-Privatfernsehsender mit noch dazu mit e. ordentlichen Verschwörungstheorie-Einfluss.


    Als im Jahr 2016 Donald Trump gegenüber er landesweit bekannten Hillary Clinton langsam immer bekannter u. populärer wurde war es v.a. deshalb weil Trump in den diversen privaten werbefinanzierten Fernsehsendern durch seine skurillen Schmipftiraden & seine Beleidigungen gegenüber Menschen mit dunkler Hautfarbe und Behinderten & mit seinen Schimpftiraden gegen Mexikaner und Chinesen ganz einfach immer mehr Zuseher vor den Fernseher lockte.

    Es gab 2016 genug gelangweilte Amerikaner die nichtstuend zu Hause saßen und den Fernseher einschalteten: Die stellten fest dass da ein Polit-Clown mit immer neuen immer wüsteren Schimpftiraden zu sehen ist - so wie der drauflos schimpft hat es noch keiner getan: Der Mann hat alle Grenzen des Anstands niedergerissen: Eine Senstation, der Typ sch***t sich überhaupt nichts.

    So einen aggressiven Politclown wollten sich die gelangweilten Amerikaner im Fernsehen nicht entgehen lassen und deshalb schalteten sie auf die Auftritte von Trump um.

    Die Privatsender die Trump im Programm hatten stellen Zuseherrekorde fest. Deshalb wurde Trump in den US-Fernsehsendern überproportional oft gezeigt: Weil er Zuseher und damit Werbekunden brachte.

    Es gab eim J. 2016 somit - ganz allein durch die Funktionsweise des Gaffertums, der Sensationsheischerei also durch die niedrigsten, primitivsten Veranlagungen des Menschen die durch dazu durch die Funktionsweise des kapitalistischen werbefinanzierten Fernsehmarkts verstärkt wurde - den Aufstieg des Vulgär-Populisten Donald Trump.

    Das Gegenmodell zum Gaffer-Fernsehen, das Gegenmodell zum billigen Sensationsheischer-Fernsehen ist das Öffentlich-Rechtliche Fernsehen dass durch Gebühren finanziert wird u. einen gestzlich definierten Auftrag hat. Ein Auftrag der die Demokratie mit all ihrer Pluralität u. Vielfalt berücksichtigt, ein Auftrag wo aber auch die qualitätsvolle Unterhaltung des Publikums einen fixen Platz hat.

    Großbritannien mit der BBC, Kanada mit der CBC, Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich alle skandinavischen Länder, ja generell: Alle Länder Europas u. die allermeisten Länder der Welt haben Öff.-Rechtl.-Rundfunk&Fernsehsender! Alle diese Länder sind erfolgreich und wohlhabend: Die typischen stabilen westlichen Länder in denen man sehr gerne leben möchte.

    Nur deshalb weil ein paar hasserfüllte Ideologen unbedingt den ORF zerstören wollen - soll es noch lange nicht in der politischen Realität so geschehen! Sogar dann nicht wenn ein paar fanatische FPÖ'ler auf diese Linie einschwenken.

    Wenn Österreich den ORF verliert - dann verliert Österreich ein ordentliches Stück Kultur - dann verliert Österreich & seine Bevölkerung ein ordentliches Stück Bildungsgrundlage.

    Deshalb muss der ORF ständig beobachtet werden, verbessert werden und muss unbedingt weitersenden.

    • Rau
      21. Oktober 2019 09:39

      Hallo Herby! Den Rotfunk braucht keiner. Und nur ein Linker schreit bei jedem Andenken einer Privatisierung gleich "Zerstörung" und redet von Hass. Die Linken sollen sich ihr Medium selber finanzieren. Diesen Medienmoloch aus der Vorzeit braucht keiner mehr. Die Leute stellen sich ihr Programm selber zusammen entscheiden selber, wo sie ihr Geld hingeben wollen und brauchen dabei vor nichts geschützt werden.
      Der ORF soll sich am freien Markt behaupten. Wenn er dabei eingeht ist er selber Schuld und keine wie immer geartete "Verschwörung" aus Hass, die nur in Ihrem Kopf herumgeistert

    • OT-Links
      21. Oktober 2019 09:43

      Herby hat von Karas geschwärmt. Ich denke, er verkörpert das wahre Gesicht der ÖVP... ;-)

    • Rau
      21. Oktober 2019 09:46

      Ausserdem arbeitslose Amerikaner aus dem "Rostgürtel", den wir auch bald bekommen werden, als gelangweilte "Nichtstuer" darzustellen, ist pervers - und Sie reden von "Hass" Sie arrogantes....

    • Claudius
      21. Oktober 2019 09:47

      Ich sage: NEIN!

      Das Modell des Öffentlich-Rechtlichen gebührenfinanzierten Rundfunk-Fernsehens muss grundsätzlich aufrechterhalten bleiben: UNBEDINGT!

      Das ist eine Frage der Qualität unserer Demokratie.


      Solche Begriffe wie "Rotfunk" & "Medienmoloch" können Sie auf d. Misthaufen werfen.

    • Bürgermeister
      21. Oktober 2019 09:57

      Wie ich ORF einstufe entscheide ich selbst und ich bin nicht bereit für so etwas Geld auszugeben. Es wird mit gegen meinen Willen abgepresst, es geschieht weil ich als Steuerzahler diesem polit-medialen-Komplex machtmäßig völlig unterlegen bin wie man auch einem Schwerkriminellen der einem die Waffe vorhält unterlegen ist.

      Das Gesülze über Kultur und die westlichen Demokratien können Sie sich schenken. Der ORF arbeitet aktiv an der Zerstörung dieser.

    • Rau
      21. Oktober 2019 09:59

      Sollen das Argumente sein? Solche zwangsfinanzierte Überheblichkeit bekommt man über den ORF genug. Das muss nicht auch noch hier platz greifen. Eine Demokratie braucht Medienvielfalt und vor allem freie Medien sowie Medienkompetenz des Konsumenten. All das untergräbt dieser ORF durch seine einseitig links gefärbte Berichterstattung in die auch immer mehr Fake News eingearbeitet sind.

    • Tyche
      21. Oktober 2019 10:09

      Ja, einen unabhängigen, öffentlichen Rundfunk schon aber das was uns hier geboten wird absolut NEIN!

      Meine Mutter meinte in meiner Jugend:
      Beim ORF, speziell ZIB geht es nach dem Proporz (ich wußte damals nichts mit "Proporz" anzufangen), sie meinte: Wenn sie was über die SPÖ bringen, dann bringt der nächste Bericht was über die ÖVP, in etwa derselben Länge.

      Das war damals in den 70igern wohl noch so!

      Heute haben wir ein, die Bevölkerung Links indoktrinierendes, hetzendes (vorwiegend natürlich gegen die FPÖ), manipulierendes Gebilde.

      Im China von heute läuft es sicher nicht anders.

      Ich schau mir eine ZIB nicht mehr an, ich lass mich nicht gern verarschen und schon gar nicht vom ORF!

    • Almut
      21. Oktober 2019 10:23

      @Claudius
      Sie haben offensichtlich den richtigen Nicknamen - Ihre Argumente hinken.

    • Undine
      21. Oktober 2019 11:25

      @Almut

      Claudius, der Hinkende! Und damit ich schön "gendere": Claudia, die Hinkende! ;-)

    • Charlesmagne
      21. Oktober 2019 12:00

      Der Claudius ist halt auch einer von denen, die sich um ihre Pfründe Sorgen machen.

    • Gandalf
      21. Oktober 2019 15:24

      Robert von Ranke-Graves: "Ich Claudius, Kaiser und Gott". Ja, sollte die Person, die sich derzeit dieses Nicknamens bedient, überhaupt sinnerfassend lesen können, wäre ihr dieses Buch sehr zu empfehlen. Es beschreibt einen stotternden Trottel auf dem römischen Kaiserthron. Lang war er's aber eh nicht, der arme Kaiser Claudius. Dann ist er wieder zu Herby mutiert.

    • otti
      21. Oktober 2019 18:45

      Gandalf - darf ich mich dem Kommentar vollstinhaltlich anschließen ? DANKE !

    • Kyrios Doulos
      21. Oktober 2019 20:57

      Claudius, arbeiten Sie für den ORF oder schreiben Sie hier die ORF-Propaganda aus geschäftlichem Interesse oder sind Sie schlicht ein idealistischer Bürger, der dafür ist, daß der beste rotsozialistische Propagandasender nach Kim Jong Uns Nordkorea-TV uns viel Geld wegnimmt, um uns jeden Tag auf's Neue zu belügen, zu betrügen und sämtliche Fakten zu biegen?

    • MF
      22. Oktober 2019 15:28

      Ich bezweifele, dass Trump Zuseher von politischen Sendungen so lange hätte fesseln können, wäre er wirklich nur Showman u. Fassade, und, wenn er nur primitive Sprüche klopfen könnte. Dass er primär aufgrund seines Unterhaltungswertes gewählt wurde müssten Sie belegen. Eher erkannten US-Bürger, dass er zwar kein Abraham Lincoln ist, aber immerhin die viel bessere Wahl als eine korrupte machtbesessene Hillary samt DNC und deep state Verstrickung. Die USA steht heute in vielen Bereichen wesentlich besser dar verglichen mit der Ära Obama. Trump wird wohl auch 2020 siegen, obwohl seit der Wahl 2016 die großen TV Anstalten (außer Fox) nur negativ berichten und ihm eingeschränkt Sendezeit bieten

    • Jonas (kein Partner)
      23. Oktober 2019 07:13

      Genau, Claudius! Und Tarek Leitner, der Urlaubspartner samt Familie des weiland SPÖ-Christian Kern, Armin Wolf, Ernst Gelegs etc., sind völlig objektive, unbeeinflussbare und, vor allem, bis zum Erbrechen ehrenwerte ORF-Bedienstete.
      Übrigens: Drogen schädigen das Gehirn!!!

    • Nietzsche (kein Partner)
      23. Oktober 2019 12:35

      Claudius, was nehmen Sie ein? Das möchte ich nämlich unbedingt vermeiden.

  27. Franz77
    21. Oktober 2019 09:16

    OT Erfahrungsbericht: Besuch in Lambichl. Viel war zu lesen, Gedenkstätte von Jörg Haider verwaist, verwahrlost usw. - was für eine Freude für die Linken. Am vergangenen Mittwoch gegen Mittag war old Franz mit Opposition am Tatort, mit dabei, eine große Trauerkerze. Es war gegen Mittag als wir vom Spar in Richtung Gedenkstätte marschierten (alles Nichlinkische marschiert bekanntlich!!). Eine blonde Dame in einem kleinen weißen Auto hupte uns an und winkte uns freudig zu. Leider sah ich sie nur ganz kurz, die Dame war blond und es könnte sich auch altersmäßig um Claudia Haider gehandelt haben.

    Wir haben nicht gezählt, aber über 50 Kerzen brannten locker für "unseren Jörg". Alles war bestens gepflegt und aufgeräumt. Blumen, Kerzen, viele berührende Texte, aber auch viele aufgelistete Fragen die nach einer Antwort schreien werden dort gestellt. Es war ein berührender Moment, und die Stärkung der für mich sonnenklaren Mordversion. Gleich am Mordtag in der Früh speicherte ich alle Fotos ab und schickte sie an Aufdecker Gerhard Wisnewski den ich bei einem Vortrag kennenlernen durfte. Bei so etwas sind nur die ersten Bilder noch ungefiltert und unbearbeitet. Ob er davon welche in seinem Buch verwendete weiß ich nicht.

    Besonders auffallend das Foto mit dem Loch im Dach auf der Fahrerseite. Da ging man auf Nummer sicher. https://www.vol.at/haiders-unfallauto-versteckt/5941479

    Achja, eine mögliche Zeugin die nie aussagte, sahen wir im bestens renovierten, hübschen solarisierten Häuschen werken. Typ: Steckengebliebene GrünInnerin mit Steckdosen-Frisur. Man macht sich halt seine Gedanken ...

    • Almut
      21. Oktober 2019 10:09

      Und die Blutproben von Haider sind auch verschwunden.

    • Undine
      21. Oktober 2019 11:28

      @Franz77

      ************************************+!

    • Wyatt
      21. Oktober 2019 11:42

      **********
      **********
      **********

    • CIA
      21. Oktober 2019 14:14

      Ich werde nicht müde es immer wieder zu empfehlen, das Buch von Moise A Friedman " Der Rabbi, der Mossad und der Mord an Jörg Haider zu lesen!

    • Franz77
      21. Oktober 2019 18:03

      Wurde vorhin gefragt, wie so ein Loch entstehen konnte. Mit einem Hydraulik-Hammer an einem Bagger möglicherweise. Vielleicht war es etwas in der Art: https://www.quoka.de/handwerk-hausbau/werkzeuge/c2930a262794799p224279152/atlas-copco-sb-102-hydraulikhammer.html

      PS: Die Auffundstelle des Autos ist ca. 20 Meter weiter vorne in Richtung Spar, also nicht exakt an der Gedenkstätte.

    • Zraxl (kein Partner)
      23. Oktober 2019 08:19

      @Franz77
      Ich habe mir den Vortrag des BZÖ in einem Kärntner Gasthaus auf Youtube angeschaut. Vieles in der Aufarbeitung dieses Falls scheint da sehr fragwürdig.

      Aber zum Loch im Autodach: Ist das tatsächlich ein Loch, oder pickt da nur etwas am Dach, das das Umgebungslicht stärker absorbiert als die umgebende Dachfläche, wie z.B. ein Teer- oder Ölfleck oder sowas? Mich wundert nämlich der scharfe und absolut glatte Rand dieses Lochs. Von einem Loch würde ich erwarten, dass der Rand nach innen gebogen ist. Davon sieht man aber nichts am Foto.

  28. differenzierte Sicht
    21. Oktober 2019 09:07

    Solange die Regionalprogramme des ORF in Funk und Fernsehen so gut gemacht sind, wie sie sind, wird es schwer sein, die Mehrheit der Bevölkerung für die Abschaffung der Gebühren zu gewinnen. Würde es lediglich Ö1, die Zib's und die Nachrichten - samt "Manipulationsclubs" betreffen (vielleicht auch z.T. das abendliche Spielfilmprogramm) - hätte wahrscheinlich die Mehrheit kein Problem.

    • Rau
      21. Oktober 2019 09:28

      Machen wir doch eine Volksabstimmung darüber - legen Sie das dem Überkanzler ans Herz.

    • differenzierte Sicht
      21. Oktober 2019 11:39

      Werde ich machen, ob es gemacht wird, hängt natürlich - neben dem "Überkanzler" - vom zukünftigen Koalitionspartner ab. Mit Grün oder Rot wird das bestimmt nichts! UND leider bin ich nicht die linke oder rechte Hand von Kurz :-)

  29. Klimaleugner
    21. Oktober 2019 09:03

    Das sind aktuelle Aufnahmen aus Slowenien (vom 19.10.):

    https://www.youtube.com/watch?v=S8uvVjDRqx8

    die im ORF nicht gebracht wurden. Die Frage ist nicht ob, sondern wann diese Tausenden von Aggressoren in Österreich ankommen werden. Hier gibt es seit Kickl nicht mehr Innenminister ist absolut keine Gegenwehr.
    Die Bevölkerung wird schon jetzt durch das ORF-Zwangsgebührenmonopol von korrekten Informationen absolut abgeschottet.

    Mit dem "Medienplayer" kann es gar nicht mehr schlimmer werden.

    • Rau
      21. Oktober 2019 09:30

      doch, wenn man auf youtube nur über diesen Mediaplayer Zugriff hat, nur das kann ich mir wie gesagt nicht vorstellen. Die Bilder stammen übrigens aus Bosnien an der Grenze zu Kroatien

    • Riese35
      21. Oktober 2019 10:24

      Was ist das bitte für ein Unsinn "Mediaplayer". Wenn man das meint, warum sagt man dann nicht im Klartext - zumindest hier - generelle Sperre, Zwangsproxies, Abdrehen von Tunneling-Protokollen etc.

      Youtube läßt sich nicht abdrehen außer über Eingriffe in die IP- bzw. MAC-Knoten, also in den Transportweg, und dafür gibt es standardisierte Begriffe. "Player" ist ein Begriff, der für Endpunkte verwendet wird. Kritisch wird es, wenn in Tunnel eingegriffen wird. Das hat aber nichts mit Medien und ORF zu tun, sondern mit der Netztinfrastruktur.

    • Rau
      21. Oktober 2019 10:38

      Ich denke man will an diese "NoGis" Geräte ran, die keinen Tuner haben und man alles über Internet streamt. Aber auch das scheint mir nicht machbar - Medienplayer gibt es unzählige, und das man gezwungen werden kann Streamingdienste über eine zentralisierte Plattform, was auch immer, aufrufen zu können, egal über welchen Player, scheint mir doch nicht ganz machbar. Eine Art simpli Tv box fürs Internet?

    • Rau
      21. Oktober 2019 10:53

      Es sei denn, alle diese Streaming Plattformen einigen sich auf ein solches Zentralisierungsprojekt, dann wäre das möglich. youtube bekommt man ja auch nicht mehr ohne Google, was nicht immer so war.

      Nur von einem "freien Markt" bzw Wettbewerb braucht man dann nicht mehr sprechen

    • Igo
      21. Oktober 2019 11:22

      Alles 17 jährige Quantenphysiker und ihre Frauen, wie ich sehe. Und wer sieht da einen einzigen Moslem? Also, alles nach Plan..

    • Sensenmann
      21. Oktober 2019 14:19

      Das ist nicht Slowenien, das ist (Zum Glück) erst Bosnien.
      Kommen aber zum Glück alle zu uns, weil man will ja "unschöne Bilder" an der Grenze vermeiden.
      Die ÖVPler und die Ökobolschwiken freuen sich schon auf die.

      Die ÖVPler etwas weniger, weil die wollen lieber Neger haben, aber die werden erst später von der Rucola Trompete - die sie ja so verehren - angeliefert, also Geduld!
      Aber mohammedanische Bildungswunder gehen auch, weil die sind ja viel gebildeter als die Einheimischen, meint die ÖVP der zumindest deren Führer...

      Und der Sozi singt eh die neue Internationale:
      "Strömt herbei, ihr Völkerscharen, immer rein in unser Land! Ob Türken ob Tata-aaren, hier wird jeder anerkannt!"

    • CHP
      21. Oktober 2019 15:08

      @Klimaleugner,
      Sie brauchen nicht besorgt sein. VdB, der Oberbefehlshaber unseres Bundesheeres
      hat die Situation im Griff. Solange ER es durch sinnvolle Aktionen beweist, kann der Österreicher in Ruhe weiterschlafen und später Haltung bewahren.

    • Undine
      21. Oktober 2019 21:53

      Wie viele künftige Terroristen, Vergewaltiger, Messerstecher da wohl Richtung Österreich marschieren?

    • Riese35
      22. Oktober 2019 12:05

      @Klimaleugner: Danke für den Link.

      @Sensenmann: **********************!

      Und bei der SPÖ bejammern einige, daß man nichts gegen den Einmarsch der Türken in Nordsyrien unternehme. Sollen sie! Dann marschieren nicht nur Doskozil- und Schiederflügel getrennte Wege, sondern auch der Erdoganflügel, der jetzt noch innerhalb der SPÖ agiert.

    • Riese35
      22. Oktober 2019 12:18

      Scheinbar hat die Nomenklatura die SPÖ fallengelassen und setzt jetzt international auf den leninistisch-trotzkistischen Flügel des Marxismus, in Österreich vertreten durch die Grünen, denn die SPÖ denkt für diese Leute noch immer zu österreichisch. Das erkennt man an
      - dem vom Falter erzeugten Wind
      - den Wortspenden der EU-Nomenklatura wie Fischler (Grün hätte Charme)
      - den schwarzen Landeshauptmännern,
      die alle auf die Trotzkisten setzen. In ihrer globalistischen Ideologie passen Grüne und heutige ÖVP perfekt zusammen. Deutlicher hätte Kurz das nicht signalisieren können als mittels Abhängen des Dollfuß-Bildes im Klub.

    • Riese35
      22. Oktober 2019 12:20

      Jede marxistische Revolution braucht eine Massenhysterie, und Greta ist dazu die Treibladung. Die internationalen Geldgeber sind genau auf dieser Linie, und die SPÖ paßt einfach nicht in dieses Bild.

  30. Politicus1
    21. Oktober 2019 08:49

    Fakten:
    ORF1 wird die meiste Zeit unterhalb einer statistischen Wahrnehmungsgrenze (1%) gesehen. (Ausnahmen sind Auto- und Skirennen, sowie Fussballspiele).
    ORF2 hat zwei Quotenhits: Bundesland Heute und die ZIB1. Dabei ist interessant, die ZIB1 täglich um rund 100.000 Seher weniger hat, als die Bundesländersendungen vorher.
    ORFIII wird seinem Kulturauftrag weitgehend gerecht.
    Den Sinn des ORF-Sportkanals muss man mir erst einmal erklären.
    Warum ich für den Satellitenempfang (heute ganz normaler Standard) noch eine Extragebühr zahlen muss, damit ich dann jedesmal beim Einschalten 20 Sekunden lang auf die 'Authentifizierung' warten muss, hätte ich gerne von Herrn Wrabetz persönlich erklärt.

  31. Sukkum
    21. Oktober 2019 08:37

    Bitte, bitte eine Haushaltsabgabe für alle!
    Diese GIS Verweigerer sind doch nur Kulturbanausen, die keinen Beitrag zu den tollen ORF-Programmen und deren Landesanstalten leisten wollen, sind.
    Wer bitte sollte dann z.B. den "Award" den die Carola Rackete in NÖ für Schlepperei - sprich für Förderung der Menschenrechte! bekommen hat bezahlen? Ist doch Kulturförderung im engeren Sinne! Förderung anderer und vormals mittelalterlicher Kulturen, aber immerhin.
    Und wer sollte die Staatskünstler alimentieren? Nicht auszudenken!

    Auf jeden Fall muss die Verschlüsselung der ORF-FS-Programme erhalten bleiben. Damit ja keine Zweifel aufkommen dass Reichweite nur so gewährleistet werden kann - äh, nein, dass ja keine Deutschen und Südtiroler den ORF ohne Gebühren schauen können. Die haben ja selber die besten GEZ-Kanäle, die fleißig Demokratie und Meinungsvielfalt fördern und alle Demokratiefeinde, Klimaleugner, Islamkritiker und Systemkritiker mit aller Gewalt bekämpfen. Dient ja dem guten Zweck!

    Die würden sich wundern wenn sie auch den ORF kostenlos und schrankenlos konsumieren könnten. Einerseits über die besonders ausgewogene Berichterstattung, den wirklich ansehnlichen Magazinen und Talkshows, wo die angeführte Strategie der Deutschen niemals verkommt und andererseits über unsere Kunstszene, die sich in Seitenblicken gratis darstellt und täglich die besten aller Kulturschaffenden der ganzen Welt präsentieren.
    Sowas qualitätsvolles kann doch niemals gratis angeboten werden, da könnten wir ja gleich die privaten Sender schauen, die nicht den ganzen Abend uns mit toller Werbung beglücken und den Landesfürsten nicht ständig huldigen.
    OK, genug.
    Der ORF beherrscht auch jetzt die Medien, sogar in der Kronenzeitung ist seit deren Schwenk nach links und FPÖ-Bashing oft ganzseitige Werbung des ORF für seine tollen Programme. In anderen Zeitungen auch verstärkt ORF-Werbung.

    Außerdem, wer sollte die Landesanstalten bezahlen, die täglich, ja täglich, die Sendung des LH in einem etwa 15 Minuten la a a n g e n Format um 19 Uhr präsentieren, aber 24 Std am Tag sonst ORF2 über Satellit bringen. Das alles kostet ja Unsummen, da kann man doch nicht sparen.

    Wer bitte würde soviel Meinungsfreiheit und Pressefreiheit gewährleisten wie es nur ein zwangsfinanzierter ORF es kann!

    • Templer
      21. Oktober 2019 09:30

      **************
      **************
      **************
      :-)wo kämen wir da hin den ORF in irgend einer Weise einzuschränken, er will ja nur das Beste für uns alle.
      Aber wer es nicht begreifen will, dem muss man nachhelfen!

    • logiker2
      21. Oktober 2019 21:10

      auwa in der Sowjetunioun waor des alles gratis, oder ?

    • McErdal (kein Partner)
      23. Oktober 2019 08:35

      @ Templer

      Aus Ihrem Post: :-)wo kämen wir da hin den ORF in irgend einer Weise einzuschränken, er will ja nur das Beste für uns alle.

      Darf ich hier ein wenig korrigieren:

      der ORF will nur unser Bestes - U N S E R G E L D !!!

  32. Igo
    21. Oktober 2019 08:33

    Ja, aber wer konsumiert den überhaupt noch ORF? Mit Netflix, Hulu, Youtube und vielen mehr die es gibt--auch bei Musik ist man mit Spotify, phonostar.de etc. gut aufgehoben--und nicht zu vergessen, die Podcasts, mit denen man sich gezielt ein Interessensfeld vornehmen kann. Die Prozente werden dem ORF noch viel mehr wegbrechen, ist nur eine Frage der Zeit..

  33. Kyrios Doulos
    21. Oktober 2019 08:27

    Die de-facto-Diktatur entwickelt sich rasant zur de-iure-Diktatur.

  34. Franz77
    21. Oktober 2019 08:13

    Es gibt nur eine Möglichkeit das Organisierte Rundfunkverbrechen zu bekämpfen. Politisch ist nichts in Sicht. Die FPÖ läßt immer noch den unsäglichen Norbert Steger am Trog, seit Mai 2018 ist er Vorsitzender des Stiftungsrates!!!

    Der Geldbedarf steigt, noch mehr Werbezeit ist kaum möglich, ist diese jetzt schon für den selbst geneigten Zuhörschauer unerträglich. Höhere Einschaltkosten dürften auch kaum möglich sein, wenn die Zuschauerzahlen drastisch sinken.

    Den durch und durch verseuchten ORF kann man nur über die Finanzen am Schlawattel kriegen. Also geht es ausschließlich über die Werbeeinnahmen. Es muß einen Internet-Auftritt geben, der beispielsweise alle Bezahlwerber auflistet. Eine Seite die auch die bezahlten Werbe- und Bestechungssummen auflistet (ein Werbender wird wohl nie negativ in der Berichterstattung vorkommen). Diese Firmen sollten auf breiter Basis boykottiert werden. Das sollte diesen Wirtschaftsunternehmen auch kundgetan werden. "Kauft nicht bei ...." ist ja wieder hoffähig geworden, siehe AfD in Buntland.

    Und jene Firmen die aus ideologischen Gründen unterstützen, auch solche Deppen soll es geben, sollten benannt werden. Sie werden internen Druck kriegen wenn sie Unsummen im Bezahlfernsehen versenken.

    ORF-Watch ist sehr gut, aber sehr verbesserungsfähig. Die Autoren sind allesamt super, die Software ist aber äußerst primitiv. Ich würde auf alle Fälle so ein Projekt auch finanziell unterstützen.

    • Bürgermeister
      21. Oktober 2019 08:35

      So wie ein Eisenhower immer vor dem militärisch-industriellen Komplex gewarnt hat ist der ORF als Teil des politisch-medialen Komplexes anzusehen. Es ist kein Unterschied zwischen politischer oder medialer Tätigkeit auszumachen, man gehört zusammen, man agiert gemeinsam und das gilt leider parteiübergreifend.

      Man wird gemeinsam in die Taschen von Gebührenzahlern greifen, einfach weil sie "einen Haushalt in Österreich haben". Und wenn das nicht gelingt dann eben "weil sie einen Haushalt in Europa haben". Das fremde Geld, die Pöstchen - es ist viel zu verführerisch als das auch nur eine einzige Partei widerstehen könnte.

    • McErdal (kein Partner)
      23. Oktober 2019 08:54

      @ Bürgermeister

      Als sie diesen " H E R R E N " zitierten -

      haben sie da dabei an die R H E I N W I E S E N L A G E R gedacht ?

      *********Solche Exemplare zitiert man nicht !!!************

  35. Josef Maierhofer
    21. Oktober 2019 08:05

    Mit dieser ÖVP, mit diesen Grünen, mit diesen Sozis, mit diesen NEOS geht das natürlich, der Wähler hat ja abgestimmt und das für gut befunden, dass diese nun schalten und walten.

    Statt dass der ORF endlich privatisiert wird ohne wenn und aber, dass bei uns alle Zwangsbebühren abgeschafft werden, statt dass bei uns die Meinungseinschränkung abgeschafft wird, wird von und mit diesen Parteien das Gegenteil durchgesetzt.

    Nur die FPÖ will noch Österreich und seine Menschen schützen. Die Wähler aber haben die Verräter (auch ein ORF Produkt) gewählt, und die machen ihr 'Geschäft', verstärkt um die 'Zutaten' von Soros NGO&Co., EU&Co, etc.

    Wenn es inzwischen dem Dr. Unterberger auch die Haare aufstellt ob der Orwell'schen 'Realität', nämlich dass Realität nur noch virtuell stattfinden kann und in Zukunft auch darf, dann ist Feuer am Dach.

    Eigene Meinung darf nicht mehr zählen. Meine Meinung: alle Zwangsgebühren von ORF bis Kammern gehören sofort abgeschafft, die direkte Demokratie gehört nach dem Muster der Schweiz eingeführt (ich weiß nicht, ob die Schweizer, hätten sie einen ORF zu verantworten, auch so reagieren würden, wie sie es jetzt tun), der ORF gehört privatisiert und soll im Sinne der Meinungsfreiheit wirken, aber doch nicht mit Zwangsgebühren und Traumgagen und zusätzlich noch Steuergeldern.

    Alle anderen müssen sich auch ihr Brot verdienen.

    Wozu brauchen wir einen ORF, der gegen Österreich wirkt und arbeitet, noch dazu mit Staatsauftrag dazu ?

  36. Rau
    21. Oktober 2019 08:02

    Ich verstehe diesen Mediaplayer auch nicht. Ich meine das kann doch nicht sein, dass das der einzige Zugang zum Internet sein soll. Wird man zwingend auf eine zenztrale Plattform verwiesen von der aus man dann überhaupt ins Internet kommt? Kann ich mir nicht vorstellen.
    Medienplattformen für TV über INternet gibt es ja etliche.

    • Franz77
      21. Oktober 2019 08:17

      Kann ich mir leider schon vorstellen. Es geht Schritt für Schritt, erleben wir ja täglich wie sie Schlinge zugezogen wird. Wir wissen ja nicht einmal wem das Internet gehört. Das ist ja eigentlich schon unfassbar.

    • Rau
      21. Oktober 2019 08:41

      Wenn dieser "zentrale Zugang" zum Netz dann auch so gut funktioniert, wie die ORF Mediathek, dann kann man ihn wegschmeissen und wieder Bücher kaufen

    • Charlesmagne
      21. Oktober 2019 09:33

      @ Rau
      Werden Sie nicht brauchen. Es wird auch keine Bücher mehr geben, die lesenswert sind.

    • Gandalf
      21. Oktober 2019 15:41

      @ charlesmagne:
      Siehe Ray Bradbury: "Fahrenheit 451". Da würden manchen zwar Bücher interessieren, aber es darf sie eben nicht mehr geben; und wenn welche entdeckt werden, kommt die Feuerwehr und verbrennt sie, nötigenfalls mitsamt den Eigentümern. Nun, so weit davon entfernt sind wir anno 2019 gar nicht mehr. Es sieht so aus, als würden sich die Vorhersagen der schlimmsten Dystopien (1984, Brave New World, Fahrenheit 451 u.a.) vereinen zur Aussicht für die Zukunft unserer Zivilisation - wenn das denn noch Zivilisation genannt werden kann. Schrecklich.

  37. OT-Links
    21. Oktober 2019 06:42

    Naja, entweder ich gebe einen falschen Namen an - das kann man beim ORF allerdings schon lange nicht mehr so leicht, denn die Rückverfolgbarkeit wird überprüft - das dortige Zensur-System der Klarnamenpflicht wird ja von Blümel übernommen, es dient der Einschüchterung und Meinungsvorfilterung, damit die Zensur weniger Arbeit hat - oder ich lasse es bleiben und kaufe mir ab und an eine Papierzeitung oder lese nur die Alternativen, wo man ja ohnehin mehr erfährt. Für einen raschen Überblick eignet sich auch der Teletext im Fernsehen.

    Fest steht, ich werde mich bestimmt nicht bespitzeln lassen, auch wenn ich nichts zu verbergen habe. Für das Internet sollte man einen eigenen PC oder Tablett benützen, mit dem man sonst nichts macht, vor allem kein Mailadresse installieren usw. Die Browser sind regelmäßig von Cookies zu reinigen. Bleibt allerdings die IP. Früher gab es Anonymisierungsprogramme, denen ich heute allerdings auch nicht mehr trauen würde, weil sie sich selbst Zugang verschaffen und Daten sammeln. Anonymisierungsdienste sind Spionagetools. Da ist es immer noch am sinnvollsten, man bleibt einfach sauber, nie etwas Verbotenes tun. Bei der heutigen Meinungs- und Gesinnungsdiktatur wird das freilich immer schwieriger. Schon ist die Kritik der Schlepper und messerstechenden Scheinflüchtlinge verboten oder die Kritik an dem CO2-Schwindel. Wir leben in einer Zeit, in der Mörder laufen gelassen, Kinder von ihren Lehrern zum Schulschwänzen gezwungen werden und Schlepper eine Auszeichnung erhalten.

    Durch die Zensur und totale Überwachung lässt sich die Diktatur besser umsetzen. Da diese auch die Menschen immer mehr verdummt, werden sie auch sicher nichts gegen implantierte Chips und die Abschaffung des Bargeldes haben, s. Schweden, die dümmsten Europäer zur Zeit, dicht gefolgt von den Deutschen.

    • OT-Links
    • Hoki
      21. Oktober 2019 07:50

      @OT-Links: "Wir leben in einer Zeit, in der Mörder laufen gelassen, Kinder von ihren Lehrern zum Schulschwänzen gezwungen werden, und Schlepper eine Auszeichnung bekommen!"
      Ich gratuliere Ihnen zu dieser gesellschaftlichen Bestandsaufnahme. Prägnant auf den Punkt gebracht.
      Denkt man diese Entwicklung zu Ende, bleibt nur mehr übrig, was ich schon einmal schrieb: Gute Nacht Österreich, gute Nacht Europa.
      Traurig, aber wahr.

    • Majordomus
      21. Oktober 2019 07:51

      Nie etwas Verbotenes tun - wenn's das nur wäre. Was weiß man schon, was künftig verboten sein wird? Natürlich mit rückwirkenden Gesetzen?

      Was Sie schreiben, mag ja alles richtig sein. Doch es kommt einer Kapitulation gleich, weil Sie sich mit dem scheinbar Unvermeidlichen abfinden bzw zu arrangieren versuchen.

      Wie wäre es damit: "Wo UNRECHT zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht." (Urheber angeblich Berthold Brecht)
      Mittel und Wege gibt es immer.

    • glockenblumen
      21. Oktober 2019 08:16

      @ Majordomus

      ****************************************!

    • Templer
      21. Oktober 2019 08:42

      Die Maßnahmen wirken nicht, denn jedes Endgerät ist an ein WLAN oder einen Router gebunden.
      Die MAC Adressen sind bekannt.
      Digital ist jeder und alles bekannt.
      Selbst mit einer SIM geht unregistrierte nichts mehr.
      Alle Ausweichtore werden geschlossen....

    • OT-Links
      21. Oktober 2019 09:48

      Templer, schon, aber vorläufig nur dann, wenn es einen richterlichen Befehl gibt. Die Klarnamenpflicht á la ORF-Blümel hingegen bedeutet, dass ORFler und alle, die es wissen wollen, jeden kennen. Sie wissen, wo man wohnt etc. Dann geht es weiter wie bei der Post AG, man legt Profile an, denn irgendwo im Kleingedruckten haben Sie mit der Registrierung auch der Verwertung Ihrer Daten zugestimmt. Wir werden damit so gläsern, dass man sich schon aus diesem Grund die nächsten Wahlen sparen kann...

    • OT-Links
      21. Oktober 2019 09:49

      Vor allem werden die Profile ja von Programmen angelegt. Menschen schauen da erst rein, wenn man auffällig wurde...

    • OT-Links
      21. Oktober 2019 09:51

      Majordomus, nur zu, leisten Sie Widerstand und lassen Sie es mich wissen, wie Sie das geschafft haben. Mir fällt gerade nichts ein.

    • OT-Links
      21. Oktober 2019 10:16

      Mein Widerstand besteht darin, dass ich nicht mitmache, wenn kein anderer Weg möglich ist. Dann verzichte ich auf das Angebot. So halte ich das bei vielem, zB werde ich nie ein Smartphone haben, auch keine sonstigen Smartgeräte. Sollte man mich eines Tages betäuben, um mir einen Chip einzupflanzen, werde ich unverzüglich zu einem Kurpfuscher gehen oder ich schneide ihn mir selbst raus!

    • Majordomus
      21. Oktober 2019 11:14

      Es ist wie immer, OT-Links. Wissen ist Macht.

    • Rau
      21. Oktober 2019 11:35

      Chip herausschneiden traue ich Ihnen sofort zu;) Smartphones betreffend hatte ich auch lange diese Einstellung, bis ich mir eines gekauft hab. Der Name trügt, denn telefonieren kommt bei mir nur nebenbei vor. Mittlerweile hab ich alles mögliche drauf. In den Urlaub heuer gings nur mehr mit diesem Gerät, per Internet check in am Flughafen bis zum einchecken ins Hotel. Ich war beeindruckt, wie das alles ganz ohne Papier abläuft

    • OT-Links
      21. Oktober 2019 11:46

      Rau, Sie wurden also schwach... ;-)

  38. Templer
    21. Oktober 2019 06:17

    Wie schon der "Nervenkranke" Junker sagte: "Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt."

    Nach diesem Motto geht es Schritt für Schritt Richtung NWO!

    Eine Hand voll Finzanzclans besitzt fast Alles, der Rest nichts.
    Das dumme Wahlvolk wird 100% kontrolliert, wie es sich nicht mal George Orwell vorstellen konnte.
    Die Nationalen Grenzen wird es defacto nicht mehr geben, die Nationen werden zentralisiert- Schritt für Schritt.
    Die alternde weiße Bevölkerung wird durch Kulturbereicherer aus dem Süden durchmischt bzw. ausgetauscht.

    Keine Sorge, es läuft alles nach Plan.
    Durch Pseudowahlen, wird das nicht mehr zu ändern sein.

    • OT-Links
    • Wyatt
      21. Oktober 2019 07:39

      @ Templer

      SO IST ES !!! (traurig aber wahr)

    • LeoXI
      21. Oktober 2019 07:52

      @ Pseudowahlen: Wer stößt sich heute noch daran, dass eine kriminelle Politblase den Sturz der Regierung angestoßen und die darauffolgenden Wahlen gelenkt hat (via Lulu-Thema Strache-Spesen, Greta-Hysterie). Vor aller Augen wurde eine Regierung, die 2/3 der Wählerschaft hinter sich hatte, gesprengt und das dumbe Wählervolk erinnert sich nicht mal mehr daran ….
      Erschütternd dazu der You-tube Link von OT-Links. Vor allem wenn man bedenkt, dass das vor 11 Jahren bereits ins Netz gestellt wurde und da bereits das Wasser erwärmt wurde! Insofern darf die Gewöhnung der Massen an zunehmende Perfidie, Infantilität alles Politischen und Degradierung zu gleichgeschalteten Ameisen nicht verwundern

    • Almut
      21. Oktober 2019 09:41

      @ Templer
      Sehr realistisch beschrieben!

  39. Maria Kiel
    21. Oktober 2019 04:51

    wenn von den Konsumenten Namen, Geschlecht, Alter und Wohnort verlangt wird, und ansonsten kein Medienzugang via Internet mehr möglich ist - also das ist mehr als heftig. Man hinterlässt im net ohnedies schon viel zu viele Spuren, auch wenn man jeder denkbaren trappola ausweicht.
    wenn ich als Konsument keine Lust habe, mich bis auf meine Unterhose blank zu legen, dann kann ich mich also künftig von kurzfristigen Tages-Informationen verabschieden?
    von mir aus mit pay-Schranke, aber das muss ja wohl auch anhand nur einer emailAdresse möglich sein.

  40. Riese35
    21. Oktober 2019 02:20

    Kann bitte jemand erklären, was so ein "Medienplayer" sein soll? Was ist wirklich geplant? Große Teile des Internets zu sperren (Ports, Adressen, MIME-Types) und Zwangs-Proxies einzuführen? Was passiert dann mit Tunneln? Sollen die auch gesperrt werden?

    Eine "einheitliche Internet-Adresse", über die man auch andere Medien als den ORF konsumieren KANN, kratzt mich ehrlich gesagt wenig, so lange Internet-Zugänge nicht massiv eingeschränkt werden, und das kann ich mir im Moment nicht wirklich vorstellen.

    • Tyche
      21. Oktober 2019 06:08

      Im Moment nicht vorstellen ist zu wenog!
      Es fängt alles immer harmlos an und wächst und wächst
      Da kann man nur sagen wehret den Anfängen!

    • Majordomus
      21. Oktober 2019 07:58

      @Riese35:
      **********+!

      VPN, Kryptographie, etc wird demnächst sicherlich illegal werden.

      Oder wie Philip Zimmermann (PGP) es ausdrückte: "If privacy is outlawed, only Outlaws will have privacy."

    • Rau
      21. Oktober 2019 08:05

      Sieht man ja jetzt schon - die einzigen die noch anonym was bekommen, sind die Invasoren.

    • dssm
      21. Oktober 2019 10:44

      @Riese35
      Ich schließe mich diesen Fragen an! Der Versuch im Internet Klarheit zu finden ist gescheitert, ich habe nichts Konkretes gefunden - weder zur Schweiz noch zu Österreich.

      Also bitte Herr Unterberger, geben Sie einen Link, ein Dokument oder sonstwas.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung