Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Schreiben wir das Jahr 2019 oder 2008?

Lesezeit: 8:00

In diesen Tagen glaubt man sich sehr oft ins Jahr 2008 zurückversetzt. So sehr ähnelt 2019 jenem Jahr: innenpolitisch wie auch weltpolitisch und vor allem wirtschaftlich. Zwar ist es unsinnig, an Geister zu glauben, aber die Parallelen fühlen sich beklemmend gespenstisch an.

Die am meisten hervorstechenden Ähnlichkeiten:

  1. 2019 wie 2008 finden in Österreich überraschend Neuwahlen nach nur zweijährigen Legislaturperioden statt. Jeweils vor dem Sommer bricht die regierende Koalition auseinander, aber erst nach einem quälend langen Sommer wird gewählt: einmal am 28. September, einmal am 29. September.
  2. In den Tagen vor der Wahl finden jeweils mehrere Parlamentssitzungen statt, in denen die Parteien – mit der SPÖ an der unrühmlichen Spitze, aber letztlich unter Mittun aller anderen Großparteien, – durch zahllose Gesetzesbeschlüsse die Steuerzahler mit Milliardenpflichten belasten.
  3. 2008 wie 2019 bleibt durch dieses rein wahlkampforientierte Vorgehen in chaotischen Parlamentssitzungen keine Zeit für ordentliche Debatten, Ausschussberatungen oder Begutachtungen. Das stört die Sozialdemokraten bei ihrem Treiben aber offensichtlich überhaupt nicht, obwohl sie in der Zeit auf den Oppositionsbänken die Demokratie jedes Mal lautstark für zusammengebrochen erklärt haben, wenn die Regierung einmal ein (oft schon seit Jahren vorberatenes) Gesetz als Initiativantrag direkt im Parlament und nicht als Regierungsvorlage eingebracht hat.
  4. Genau in den Vorwahl-Septembertagen der beiden sich so ähnelnden Jahre bricht überdies im angelsächsischen Raum ein gewaltiger Tsunami los. Jeweils über Nacht geht ein Unternehmen mit großer internationaler Bedeutung Pleite: am 15. September 2008 die US-Großbank "Lehman Brothers" und am 22. September 2019 der in vielen Ländern den Tourismus dominierende britische Reisekonzern Thomas Cook.
  5. Beide Fälle kamen für die Außenwelt völlig überraschend, auch wenn ihnen jeweils intern hektische Sanierungsbemühungen vorausgegangen waren. Die jedoch angesichts schlechter Perspektiven für die betroffenen Unternehmen scheiterten.
  6. Aber auch globalwirtschaftlich ähneln sich die beiden Jahre. Jedem dieser schwarzen September ging ein Jahr sich akkumulierender, aber weitgehend ignorierter Krisensymptome voraus, die aber nicht wirklich zur Kenntnis genommen wurden. Vor allem hatten sich beide Male gefährliche Blasen, insbesondere maßlos überzogener Immobilienpreise gebildet gehabt.

Was dem September 2008 folgte: Keine Bank wollte danach mehr einer anderen Geld borgen, um nicht selbst in plötzliche Risiken zu rutschen. Die Immobilienpreise und Börsenkurse sind vorübergehend steil abgestürzt. Das hat wieder eine Reihe anderer Pleiten ausgelöst. Die Wirtschaftszahlen gingen nach unten, die Arbeitslosigkeit nach oben.

Aber während sich die USA nach einem gewaltigen Schock in der Folgezeit erholten, haben die Europäer versucht, den Schock abzufedern: durch staatliche Defizite und durch die bald darauf einsetzende Nullzins- und Gelddruckpolitik der Europäischen Zentralbank.

Diese hat freilich ihren Krisenmodus nie beendet und verrechnet noch heute Minuszinsen. Nach aller Ökonomenweisheit hätte sie aber diesen Modus schon vor vielen Jahren beenden und unbedingt wieder zu normalen Zinsen zurückkehren müssen, damit sie für die nächste – möglicherweise jetzt ausgebrochene – Krise gewappnet ist.

Allein: Das hätte Italien und andere Schuldnerländer in die Pleite getrieben, weil sie die normalerweise für Kredite fälligen Zinsen keinesfalls mehr schultern hätten können. Das wollte man politisch in der EZB nicht riskieren, weil es den Zerfall des Euro-Raumes bedeutet hätte. Andererseits haben Italien & Co dank der EZB an den ewigen Geldsegen zu glauben begonnen und sich weiterhin alle Reformen und Defizitreduktionen erspart. Die Schuldenländer sind also durch die vermeintliche EZB-Hilfe erst recht in die Krise hineingeschlittert.

Wie wird es aber 2019 weitergehen? Man sollte gewiss bei Prophezeiungen vorsichtig sein. Und es gibt schon gar keinen naturgesetzlichen Zwang, dass die Dinge gleich laufen müssen wie 2008. Die Anzeichen 2019 stimmen jedoch keineswegs optimistischer. Ganz im Gegenteil.

Denn vieles hat sich seither sogar dramatisch verschlimmert – wenn auch nur und ganz einseitig für Europa:

  • Die EZB hat kein Pulver mehr, um die Krise aufzufangen.
  • Diesmal ist der große Paukenschlag nicht in den USA, sondern direkt in Europa passiert. Die Folgeschäden werden überwiegend in Europa auftreten, denn es sind vor allem europäische Touristenländer, wo Hotels und die gesamte Urlaubsindustrie auf hohen, nun wertlos gewordenen Forderungen gegen Cook sitzen. Was dann wieder andere Branchen treffen wird.
  • Deutschland steckt jetzt schon de facto in einer Rezession, während es nur im Osten boomt.
  • Jede Menge milliardenteurer Beschlüsse (Stopp der Atomkraftwerke, Stopp der Kohlekraftwerke) haben schon vor der Thomas-Cook-Pleite immer mehr die Frage aufgeworfen, ob Europa nicht einer katastrophalen Deindustrialisierung entgegengeht.
  • Schikanöse Umweltvorschriften und der sogenannte Dieselskandal haben die deutsche Autoindustrie weidwund gemacht, von der auch Österreichs Industrie in hohem Maße abhängig ist.
  • Nur in Westeuropa werden die Weltuntergangs-Phantasien einer fanatischen schwedischen Schülerin ernst genommen, während von den USA bis Osteuropa und Asien die Eigeninteressen und die wirtschaftliche Vernunft dominieren (weshalb nicht einmal die totale ökonomische Selbstzerstörung Europas zu einer Weltrettung führen könnte, selbst wenn die Phantasien der Schülerin und ihrer grünen Hintermänner richtig wären).
  • West- und Südeuropa hat in den letzten Jahren Millionen asiatischer und afrikanischer "Flüchtlinge" aufgenommen, die heute mehrheitlich Sozialhilfebezieher in den verschiedensten Formen sind, und die sowohl das Bildungs-, wie auch das Wohnungs-, wie auch das Sicherheitssystem dauerhaft schwer belasten und überdies zu einer bedrohlichen Islamisierung führen.
  • Der drohende Brexit, das Chaos in Großbritannien mit neuerlichen Neuwahlen und die fehlende Bereitschaft der EU (insbesondere Frankreichs) zu sinnvollen Angeboten an die Briten führen zu großer Verunsicherung.

Um nicht missverstanden zu werden: Pleiten, Konkurse sind letztlich etwas Unvermeidliches, ja sogar Notwendiges. Sie reinigen das Wirtschaftsleben von sogenannten Zombie-Unternehmen, also von Firmen, die nur dank der Gratiskredite oder dank staatlicher Förderungen überleben können. Ihr Tod ist zwar für die Betroffenen traurig, aber er macht Platz für neue Unternehmen und Start-Ups, die lebensfähiger, kreativer und zukunftstauglicher als die gestorbenen sind, die mit den Arbeitskräften und dem vorhandenen Kapital effizienter umgehen können.

Wenn hingegen, wie eindeutig in den letzten Jahren, alle kranken Firmen weitergeschleppt werden, ist dann der Dominoeffekt umso katastrophaler, sobald der wirtschaftliche Tod doch unvermeidlicherweise einmal zuschlägt.

Vor diesem globalen und europäischen Hintergrund stimmt der Blick zurück nach Österreich doppelt traurig: Denn in Österreich sind binnen weniger Wochen Beschlüsse gefasst, Versprechungen gemacht und Forderungen erhoben worden, die das Land kaputt zu machen drohen.

Am schlimmsten ist jedoch etwas, was den Österreichern noch gar nicht richtig bewusst ist: In keiner einzigen Partei sind heute relevante Exponenten zu finden, die wirklich etwas von Wirtschaft verstehen. Oder hat einer der Leser im Wahlkampf irgendeinen Politiker mit ökonomischem Sachverstand und Wissen entdeckt?

Man erinnere sich nur, wie notwendig das früher gewesen ist: So ist etwa Wolfgang Schüssel (obwohl selbst wirtschaftlich zweifellos gut beschlagen) stets mit einem finanziell versierten Partner in Wahlkämpfe gezogen, einmal mit einem Johannes Ditz, einmal mit einem Karl-Heinz Grasser. So hat sich Bruno Kreisky lange einen Hannes Androsch als Wirtschafts-Versteher an der Seite gehalten (und als er sich mit diesem zerkrachte, ging es auch mit Kreisky bergab). Noch früher hat der – ja selbst aus der Wirtschaft kommende – Julius Raab seinen Erfolgskurs mit einem Finanzminister Reinhard Kamitz gepaart. Ähnliches gilt für das (weniger erfolgreiche) Paar Josef Klaus und Stephan Koren.

Das Gegenteil von Sachverstand konnte man in der österreichischen Realität während der letzten Wochen beobachten. Daher im Folgenden noch ein unvollständiger Auszug aus der Liste der vielen parteipolitischen Dummheiten und finanziellen Verantwortungslosigkeiten des Jahres 2019:

  1. Die Pensionen werden um 400 bis 500 Millionen jährlich über die volle Inflationsabgeltung hinaus(!) erhöht.
  2. Man kann künftig schon mit 62 Lebensjahren – bei 45 Versicherungsjahren – abschlagfrei in Pension gehen. Das kostet rund weitere 390 Millionen. Jährlich.
  3. Die Wartefrist auf die erste Pensionserhöhung fällt weg: Kosten 30 Millionen. Jährlich.
  4. Ältere Langzeitarbeitslose werden mit zusätzlich 50 Millionen gefördert. Jährlich.
  5. Behinderte bekommen im Rahmen der Steuerreform 45 Millionen. Jährlich.
  6. Im rot-blauen Burgenland werden daheim pflegende Angehörige künftig vom Land angestellt. Kosten noch unbekannt, aber unter Umständen ein besonders teures Präjudiz.
  7. Der sogenannte Ökostromausbau (an dem die entsprechende Lobby kräftig verdient) wird im Fünfparteienkonsens für die nächsten drei Jahre um 540 Millionen zusätzlich gefördert.
  8. Den ÖBB ist auf viele Jahre neuerlich ohne Konkurrenz eine Verlängerung der sogenannten Verkehrsverträge zugeschanzt worden. Das ist naturgemäß viel teurer, als hätte man auch Konkurrenten Angebote legen lassen, ob sie nicht mit viel weniger Subventionen den Bahnbetrieb auf den jeweiligen Strecken betreiben können.
  9. Seit Septemberbeginn haben auch alle Väter in der Privatwirtschaft Anspruch auf einen sogenannten Papamonat, während dem sie den sogenannten Familienbonus beziehen.
  10. Verteidigungsminister Starlinger verlangt eine Erhöhung des Verteidigungsbudgets von 2,2 auf 3,1 Milliarden jährlich.
  11. Ganz ähnlich schlägt man in der Justiz Alarm. Trotz mörderisch hoher Gerichtsgebühren gibt es viel zu wenig des dringend notwendigen Schreibpersonals, gibt es angesichts lachhaft niedriger Honorarsätze viel zu wenige Dolmetscher.
  12. Alle Großparteien lehnen das Freihandelsabkommen Mercosur der EU mit Lateinamerika ab. Das ist ein weiterer – noch nicht bezifferbarer – schwerer Schaden für die Exportindustrie, der mit läppischen Argumenten (dadurch würde der Regenwald gerettet) begründet wird.
  13. Die Behindertenverbände fordern ein eigenes Staatssekretariat, der ÖGB fordert ein eigenes Klimaschutzressort: Beides wird natürlich nicht nur gefordert, um weitere Beamte zu versorgen, sondern vor allem um so noch mehr Geldmittel locker zu machen.
  14. Die Schulpartner verlangen ein höheres Schulbudget.
  15. Die SPÖ, die für einen Großteil der genannten Zusatzausgaben hauptverantwortlich ist (aber vor allem bei der FPÖ, aber meist auch bei der ÖVP rasch Mittäter gefunden hat), fordert etwa zusätzlich noch "eine massive Erhöhung" des Budgets "für Frauen- und Gleichstellungspolitik". Sie fordert zusätzlich weitere massive Gelder für die Bahn und öffentliche Autobusse (wieder einmal, um das Klima zu retten).
  16. Die Wirtschaft verlangt einen Wachstumsfonds für Start-Ups.
  17. Und all das wird getoppt von den zwischen New York, Brüssel, Berlin und den Wiener Wahlkampfreden (hier vor allem von Neos und Grünen) immer intensiver geforderten massiven Klima-Abgaben, wie etwa CO2-Steuern oder CO2-Zöllen oder viel höheren CO2-Zertifikaten.

Fast alles nette Dinge – die sich in Summe aber absolut katastrophal auswirken werden.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    25. September 2019 02:24

    Nicht sudern, ändern kann man eh nichts, aber auch gar nichts. Der Zug der Lemminge bewegt sich unaufhörlich auf den Abgrund zu. Ist so und war immer so. Um Platz für Neues zu schaffen, muß das Bestehende untergehen.

    Agenda Austria berichtet aktuell, daß sich Österreichs Parteien (hier herrscht seltene Eintracht) in Österreich mit Abstand am schamlosesten "Förderung" aus dem Steuertopf genehmigen, pro Wahlberechtigten mehr als zweimal soviel wie in DE, mehr als 10 x soviel wie in der Schweiz. Noch Fragen, was die wirklichen Probleme sind?

    Während hier jahrein jahraus darüber diskutiert wird, wer mit wem unbedingt sollte und warum wer mit wem schon gar nicht geht - völlig leere Kilometer: nicht, welche Partei mit welchem Personal an der Macht ist, ist das primäre Problem. Das politische, "demokratische" Parteiensystem (und zwar ALLE Parteien), das sich rücksichtslos am Steuergeld bedient, der Staat, der unaufhörlich metastasiert auf Kosten von individueller Freiheit, Eigentum und Eigenverantwortung, das ist das Problem und nimmt uns sukzessive die Luft zu atmen. Der Staat, "das kälteste aller kalten Ungeheuer", F. Nietzsche.

    Das einzige, was fix ist: der steigende Steuerraub, die schamlose Enteignung der Leistungsträger der Gesellschaft, die Umverteilung hin zu Leistungsaversen, zur wachsenden Beamtenschaft, Verwaltung, zu staatsnahen "Betrieben", den Profiteuren und parasitären Phänomenen in Politik, Kunst, Kultur und Wissenschaft (vor allem Gender, Klima, Geschichte, Soziologie)

    Das Positive: die kommenden Krisen sind absehbar, deren Eintreffen nur eine Frage der Zeit, ob Monate, Jahre - völlig belanglos.
    Zeit jedenfalls nach wie vor genug, sich zu rüsten für die kommenden Stürme: Gold, Silber kaufen und sicher lagern, noch immer günstige Einstiegsniveaus. Oder hebeln mit Minenaktien, meine legten 60 % zu, in den letzten 3 Monaten. Und werden noch weiter steigen.

    Also, ganz gleich, wer die Drohnen nach Saudiarabien steuerte, die USA (eher wahrscheinlich) oder der Iran (eher weniger wahrscheinlich), ob künftig Sebastian oder Joy-Pam mit grün/pink - unterm Strich sowas von sch...egal!

    Aber die Jungen, unsere Kinder, Enkel? Die werden sich selbst einen Reim machen auf ihre Zukunft. Haben ja auch aktuell die richtigen Antworten auf das dringendste Problem: fridays for future zur Rettung der Welt...

    Das Dampfablassen, die ewige Entrüstung über linke Verschwörungen hier und in ähnlichen Echokammern unter Gleichen mögen durchaus im Moment für Linderung sorgen. Unterm Strich sind sie nichts als rührende, aber sinnlose Rituale.

    Eines bezwecken sie aber jedenfalls: Triebabfuhr, ganz kontolliert. Was umterm Strich dem System zugute kommt, weil sie es stabilisieren. Weil der Druck im Kessel sich nicht so schnell zur Revolte aufstaut.

    Und das ist ja schließlich auch ein Wert an sich, Ruhe im Hamsterrad, im Laufstall der Labormäuse. Oder etwa nicht?

  2. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    25. September 2019 11:13

    Die Welt ist außer Rand und Band wegen eines dreisten unsympathischen zurückgebliebenen 16-jährigen Mädchens, Tochter geschäftstüchtiger Eltern und williges Werkzeug einer völlig verantwortungslosen, aber immens mächtigen, finanzstarken Clique!

    Müssen wir tatsächlich alle nach der Pfeife dieser neurotisierten Rattenfängerin und ihrer Drahtzieher tanzen? Gibt es niemanden, der ruft: GRETA SPINNT! Ihr HIRN ist HOHL!

    Nun wurde diesem Geschöpf der "Alternative Nobelpreis" verliehen! An der Heiligsprechung wird vermutlich schon gebastelt.

    Die Botschaft an Kinder und Jugendliche, die in Massenhysterie verfallen ist, lautet: Schuleschwänzen lohnt sich---wozu lernen, wenn man Ruhm und Reichtum ohne Ende ernten kann, wenn man nur frech und ungezogen genug ist und v.a. ohne in die Schule zu gehen. Der Bildungsstand GRETAS wird höchst dürftig sein. Sie kann allerdings lesen---das ist heute schon viel und reicht für mehrere Dr. h.c.-Titel, die ihr auch sicher sind!

    Wie PEINLICH sind doch diese Leute, die ihr so heftig APPLAUDIEREN---oder sollten sie so dumm sein, auf den Schwachsinn, den GRETA absondert, zu glauben? TRUMP ist der einzige, der auf den ganzen lächerlichen Trubel um GRETA nicht hereingefallen ist! Auch das ist ein Grund, warum man ihn um jeden Preis loshaben will!

    "GRETAS OSCARREIFE REDE!"

    https://www.youtube.com/watch?v=-dznb7AKG5I

    PS: Tim KELLNER schaut zwar fürchterlich aus, aber er ist dennoch gut!

  3. Ausgezeichneter KommentatorPeter Kurz
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    25. September 2019 08:07

    In Wien fallen die letzten Hemmungen!
    Alle Schüler dürfen an der Fridays-for-Future Demo teilnehmen!
    Sie wurde kurzerhand zur schulbezogenen Veranstaltung erklärt.
    Idelaerweise genau am Wahlwochenende
    Jetzt werfen die Genossen schon Kinder und Jugendliche in die letzte Schlacht.
    Widerlich!

  4. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    25. September 2019 13:40

    OT
    Schon aufgefallen?
    Der Vassilakou-Chorherr-Skandal, bei dem es um Korruption und Millionenbeträge geht, findet in der Öffentlichkeit nicht statt.

  5. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    25. September 2019 06:46

    Alle Maßnahmen sowohl International als auch National laufen darauf hinaus, den noch produktiv arbeitenden und zahlenden Mittelstand weiter zu schröpfen und Vermögen umzuverteilen.
    Gewinner sind Firmen und Personen, die nach sozialistischer Manier dem Ruf "ich hole mir was mir zusteht" folgen.
    Also vom Staat alimentierte NEHMER.
    Je höher der Anteil dieser Staatsabhängigen wird, desto wahrscheinlicher werden solche Umverteilerparteien auch gewählt.
    Der Masse ist es überwiegend egal, woher das Geld kommt und wer dafür bezahlen soll.
    Der Eguismus ist leider weit verbreitet.

  6. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    25. September 2019 07:19

    Ich habe zwar keine Ahnung von Wirtschaft, aber eines weiß ich schon, man kann nicht mehr ausgeben als man verdient hat.

    Darum halte ich Arbeit für sehr wichtig, wirkliche Arbeit, produktive Arbeit, nicht der überdiminesionierte Beamtenapparat, der im Zuge einer Staatsreform reduziert werden sollte, darum halte ich die Verteidigung seiner Grenzen, die Aufrechterhaltung der Ordnung, die gute Schule für wichtig, nicht die 'Klimazöpfe einer Greta Thunberg', nicht die Stillegung vorhandener und mit viel Geld erbauter Energieanlagen, wie etwa in Deutschland zur Zeit, darum halte ich den verantwortlichen Umgang mit Resourcen aller Art inklusive 'Steuerresourcen', usw.

    UHBP will mehr 'Klimaschutzgeld', zahlen Sie das, Herr Bundespräsident ?

    Ich sehe da, wie Dr. Unterberger beschrieben hat, auch einen Mangel an Wirtschaftskompetenz in der derzeitigen österreichischen Politik, noch mehr aber sehe ich einen schweren Mangel an Eigenverantwortung, wie berichtet, man ist tatsächlich bereit für vermeintlichen Stimmenfang die Prinzipien der Sparsamkeit zu verlassen und so ganz einfach rücksichtslos Österreichs Zukunft zu belasten.

    Ja, die Situation ist beklemmend und nach der Wahl werden dann all die verschwiegenen Tatsachen auch publik gemacht werden und alle Medien werden singen 'da Hofer wars ....', da werden dann Liederbücher, Strache und Ibiza nicht mehr wichtig sein, beklemmend auch die Sicherheitssituation, beklemmend die rasende Islamisierung, beklemmend, der rasende Verfall der Schule, wir bilden nur noch Demonstranten aus statt Fachleuten, bzw. wir bilden überhaupt nicht mehr aus, wir fühlen uns in der Schule wohl, wir spielen 'Klimaidioten', 'Genderidioten, überschlagen uns in Quoten und politischer 'Korrektheit', wir hetzen gegen die Vernunft, wir rudern sehende Auges, wissentlich und willentlich auf den Abgrund zu.

    Insgesamt brauchen wir weniger Partei, weniger Staat, das können wir uns nicht leisten, und mehr Kompetenz und Eigenverantwortung. Wir brauchen auch dringendst einen Innenminister Kickl, einen Finanzminister Löger, etc., aber wir brauchen auch einen Wirtschaftsfachmann und die direkte Demokratie, die einzig und allein die FPÖ verspricht.

  7. Ausgezeichneter KommentatorWalter Klemmer
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    25. September 2019 02:51

    Die Politiker sind wie Eltern, die ihren Kindern alle gewünschten Spielsachen kaufen, obwohl sie wissen, dass dann das Geld aus ist und dann kein Essen gekauft werden kann und alle hungern und betteln müssen.

    Zu hohe Sozialausgaben, die nur durch neue Steuern finanziert werden können, ruinieren ein Land: Preise steigen und die Kaufkraft geht zurück, da die Steuern den Leuten das Geld aus der Tasche ziehen.

    Die Bibelautoren wussten das auch schon:
    "Durch Recht gibt ein König dem Land Bestand, wer aber Steuern erhebt, richtet es zugrunde."
    Spr 29,4

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    25. September 2019 10:53

    heute im Parlament: ich empfehle sich die "Rede" von Peschorn direkt nach der Rede Kickls anzusehen.
    Peschorn liest sich wiederholende Stehsätze vom Blatt, aber wenn man genau zuhört, weiss man, wir gehen in den gemeinsamen EU Migrantenverteilungsmechanismus. Österreich wird geflutet werden, nicht auf einmal wie 2015, sondern es werden über die nächsten Monate und Jahre kontinuierlich mit Bahn und Flugzeug Gäste aus Afrika und Asien ankommen, die erst hier einen Asylantrag stellen und überprüft werden.
    Eine CSU Abgeordnete fragt, ob es nicht klug wäre bzw nachverhandelt werden muss, den Asylstatus bzw Schutzbedürftigkeit vor Eintritt in die EU zu prüfen. Das haben die glatt vergessen.


alle Kommentare

  1. fxs (kein Partner)
    29. September 2019 12:33

    Unselbsstädig Erwerbstätige zahlen 22,8% ihres Bruttoeinkommens in die Pensionskassen ein. Wenn sie dann nach 40 Jahren in die Rente gehen haben 9,2 Jahresdurchnittsverdienste einbezahlt und bekommen 80% ihres Durchschnittsverdienstes Rente. Die einbezahlten Beiträge reichen -ohne jegliche Verzinsung- also 11,4 Jahre. Die durchschnittliche Lebenserwartung der Österreicher beträgt 80,9 Jahre. Bei normalen Pensionsantritt ist der Österreicher 65 Jahre alt, die einbezahlten Beiträge reichen unverzinst bis zum Alter von 76,4. 4,5 Jahre also etwa 40% der .Summe der Einzahlungen beträgt der "Fehlbetrag" der durch Verzinsung aufzubringen ist. 2% Jahreszinsen reichen dafür locker.

  2. McErdal (kein Partner)
    27. September 2019 20:09

    ***********Würstelstände: Wiener Institution droht das Ende******************
    h t t p s : //www .krone.at/2000031

    DAS IST UNSERE ZUKUNFT - ZUM SPEIBEN !!!

  3. Christian Peter (kein Partner)
    27. September 2019 10:49

    Der Crash wird kommen, die Frage ist bloß wann. In Wirklichkeit sind der EU - Binnenmarkt und die Gemeinschaftswährung längst gescheitert, die wirtschaftliche Lage in der EU katastrophal (dennoch werden am Sonntag 99 % der Kälber wieder Pro - EU Parteien wählen). Gerade vor wenigen Tagen hat die EZB die umstrittenen Anleihenkäufe wieder aufgenommen, obwohl die EZB bereits zwischen 2015 - 2018 2,6 Billionen Euro in das System pumpte. Das ist fast derselbe Betrag, den die FED in den USA nach der Finanzkrise 2007 investierte um einen Crash zu vermeiden, daran sieht man, wie katastrophal die wirtschaftliche Lage in der EU in Wirklichkeit ist.

    • Christian Peter (kein Partner)
      27. September 2019 11:02

      In den USA sieht es weit besser aus, dort wurde das FED - Programm 2014 beendet und die Zinsen seitdem auf bis 2,5 % erhöht, mittlerweile immerhin bei 2 %.

  4. Herbert Richter (kein Partner)
    27. September 2019 07:42

    17 finanzielle Dummheiten der Regierung zählt AU seinen Jüngern auf.
    Jede einzelne nur den schon länger hier lebenden geschuldet.
    Sehr wohl wissentlich verschweigt er seinen Jüngern geschickt u bauernschlau die allergrößte Dummheit u Geldverschwendung:
    Nämlich die der sagenhaft ungeheuren Aufwendungen für nichtsnutzige, dazu noch höchst kriminelle, kulturfremde Invasoren, bis in die nächsten Generationen. Und da diese gewohnt, nun jedoch bestens versorgt u mangels anderer Tätigkeit werfen, wie nicht die sprichwörtlichen Karnickel, werden sich diese ungeheuren Kosten noch akkkumulieren.
    Noch Fragen? Jeder Invasor ist klüger, denn der Autochthone - lässt er doch für sich buckeln......!

  5. Herbert Richter (kein Partner)
    27. September 2019 07:26

    Hr. Dr. AU konstatiert heute konkret die Deindustrialisierung Europas und die Umvolkung u Umwandlung durch Flutung der europ. Nationalstaaten, mit pigmentierten Muselmanen.
    Abgearbeitete Auftragspunkte der Zion EUdssr, die nur den Vorgaben der NWO dienlich ist.
    Einziger, leider gravierender Unterschied, ich warne seit 10 Jahren vor den wahren Agenden dieses Völkerkerkers EU!
    Euro! EZB! Nun die gerechte Lagarde Auserwählt! Schön langsam sollte auch der naivste Erbschuldträgeraufewig gneißen wer ihn versklavt.

  6. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    27. September 2019 07:05

    Thomas Cook nimmt den Klimawandel ernst. Durch Verzicht auf Flugreisen wird CO2 gespart.

  7. Herbert Richter (kein Partner)
    27. September 2019 06:53

    Wieder ein echter Unterberger!
    Sein Schüssel mit dem "finanziell versierten Partner", dem kurzgleichen KH Grasser......!!!???
    Dabei weiß selbst der IQ begrenzte Volksschultürk, welcher zum dritten Mal in der 2. Klasse hängen geblieben, daß die beiden sich ausschließlich am Volksvermögen vergriffen haben, fälschlicherweise "privatisieren" genannt!
    Das Volkssilber gehört nun deren "Spetzl", die Kickback Gschäfterl sind abgewickelt, Fliege Kleinnaopleon u der Geldkofferträger u Wendehals Ichhabdiehaareschön suhlen sich im verschobenen Steuergeld, wie Duck nicht im Goldbunker!
    Das sind AUs Ideale.......! Aber s'ist halt Vorwahlzeit!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      27. September 2019 07:07

      Schon klar, das nun etliche "Partner" für den "unschuldig auf ewig" und ungerecht verfolgten "Finanzexperten" Unterbergers, die Barrikaden erklimmen werden. Schaut er doch genauso lieb aus, wie der super Basti Maturant.
      P.S. Und außerdem latschen sie selber ja auch jede Woche mit prall gefüllten Geldkoffer der holden Schwiegermutter über alle Grenzen hinweg.......!
      Und deswegen ist es, wie es nun eben ist!
      Ein Blogbetreiber erklärt den Lauf der Welt und seine Jünger....äh Partner folgen ihm bis in den ..., naja, wollen es nicht hoffen!

  8. Dr. Hans Christ (kein Partner)
    27. September 2019 01:40

    Das größte Problem für die junge Generation, wie ich es sehe, besteht darin, dass es gerade sie ist, die massiv für die Grünen in Österreich u. Deurschland votiert.
    In ihrem künftigen Leben wird sie ein Heer von integrationsunwilligen bzw.- unfähigen Migranten zu alimenteren haben, aufgrund der Massenzuwanderung mit deren Platzbedarf sich keine Wohnung mehr leisten können und in einer deindustrialisierten Arbeitswelt, wie sie die FFF-Bewegung und linksextreme Plattformen a la "Ende Gelände" anstreben, wohl auch schwer Jobs bekommen.
    Dann aber wird es für die Erkenntnis, den Ast, worauf man gesessen ist, selbst abgesägt zu haben, ein bisschen zu spät sein.

  9. Undine
    25. September 2019 22:50

    OT---aber ich möchte Ihnen die BRANDNEUE aufschlußreiche NACHHILFE-STUNDE in GESCHICHTE nicht vorenthalten, die vermutlich auch für Sie genauso viel Interessantes und v.a. Brisantes zutage bringen dürfte wie für mich! Ganz besonders spannend wird es ab Minute 23---da kommen die Freimaurer ins Spiel:

    "Die Geopolitik der Anglo-Amerikaner schürt Chaos"

    https://www.youtube.com/watch?v=g-l7GbXID3M

    Vielleicht erleben wir ja noch das Ende der GESCHICHTS-LÜGEN!

    • Franz77
      26. September 2019 00:16

      Die Freimaurer und ihre Herren sind das Grundübel dieser Welt. Adam Weishaupt - Gründer der Illuminaten - schmückt heute noch die 1-Dollar Note. (nicht Washington!!!) Die Note mit ihrer luciferischen Symbolik wurde noch NIE verändert, das zeigt ihre Wichtigkeit.

      Diese Brut wird nach wie vor laufend unterschätzt, und genau das wollen sie so.

      Kleine Anmerkung: Michael Hesemann ist erwähnt, dieser abscheuliche Schleimsack ist ein ziemliches A....loch, er wollte mich damals (noch vor der 2000er Wende) verklagen. Ich wollte ihn treffen, dann zog er aber den Schwanz ein. Zur Anzeige kam es letztlich nicht, obwohl ich nichts revidierte. Das führt hier aber zu weit. :-)

  10. Norbert Mühlhauser
    25. September 2019 22:35

    Off Topic aus dringendem Anlass:

    Bei allem Respekt vor Herrn Unterbergers weitgehend nachvollziehbaren wirtschaftspolitischen Ausführungen fühle ich mich verpflichtet, eine Petition für Unterschriften gegen eine Anti-Extremismus-Richtlinie der EU zu bewerben, insbesondere in Anbetracht dessen, dass nur Mord "extremer" sein kann als den Bürgern mittels Staatsgewalt das Recht auf Rede- und Religionsfreiheit zu entziehen.

    Die Initiatoren dieser Petition informieren darüber wie folgt:

    "Redefreiheit und Religionsfreiheit sind unverhandelbare Menschenrechte!

    unter dem Vorwand, mehr Sicherheit schaffen zu wollen, greift der Staat schon seit Jahren immer weiter in die persönlichen Freiheiten seiner Bürger ein. Doch die jetzt vorgeschlagene EU-Anti-Extremismus-Richtlinie geht über das bekannte Maß an Überwachung weit hinaus. Sie zielt auf die weitestgehende Beseitigung der zentralen Grundvoraussetzungen der Demokratie selbst ab: der Redefreiheit und der Religionsfreiheit."


    https://www.patriotpetition.org/2019/09/17/redefreiheit-und-religionsfreiheit-sind-unverhandelbare-menschenrechte/ >

    "Hinter der vorgeschlagenen Anti-Extremismus-Richtlinie steckt der freiheitsfeindliche Verein „STOP EXTREMISM – International Institute on Extremism“ mit Sitz in Wien. Über eine EU-Bürgerinitiative soll der Entwurf der Richtlinie in das EU-Parlament eingebracht werden. Die dafür erforderlichen Unterschriften wurden bereits gesammelt. Die geplante Richtlinie sieht friedliche, aber als „intolerant“ gebrandmarkte Meinungsäußerungen als Unterstützung von „Extremismus“ an und will diese mit Strafen sanktionieren (Artikel 1 Absatz 3, sowie Artikel 13, 16 und 17 des Entwurfs). Vorgesehen sind Geldstrafen bis zu 20 Millionen Euro, Verlust der Arbeitsstelle, Entzug sämtlicher staatlicher Vergünstigungen, Ausschluss von Positionen des öffentlichen Lebens, Aufnahme in eine EU-Warnliste und ähnlich drakonische Strafen, die man sonst nur von totalitären Unrechtsregimen kennt.

    Würde die Richtlinie im EU-Parlament verabschiedet, müsste künftig jeder fürchten, als Extremist abgestempelt und mit derartigen Strafen belangt zu werden, der beispielsweise eine Religion wie den Islam (Artikel 1 Absatz 2 (a), Anhang) kritisiert oder eine sexuelle Ausrichtung (Artikel 1 Absatz 2 (a), Artikel 4 Nummer 5 (a), (b), (f), Anhang) friedlich, aber kritisch hinterfragt. Jede friedliche Meinungsäußerung, die nicht dem politischen Mainstream entspricht, könnte so als „intolerant“, als „gefährlich“, als „Hassrede“ und sogar als „Extremismus“ eingestuft werden. Die Redefreiheit als Grundlagen unserer Demokratie gäbe es nicht mehr! Schlimmer noch: Wer beispielsweise auf Grund seines christlichen Glaubens nicht die relativistischen Grundsätze unterschreibt, denen zufolge angeblich jede Religion und jede sexuelle Ausrichtung gleich seien, der käme auf eine EU-Warnliste (Artikel 13), verlöre seinen Arbeitsplatz und würde vom öffentlichen Leben ausgeschlossen. Soll mit der Richtlinie etwa eine neue Christenverfolgung vorbereitet werden?"

    • Norbert Mühlhauser
      25. September 2019 22:39

      Der Formatfehler geht übrigens nicht zu meinen Lasten, da ich lediglich einen Link korrekt mit "/b" abgeschlossen hatte, aber offenbar hätte ich zwischen letztem Schrägstrich des Links und "

    • pressburger
      25. September 2019 23:24

      Wer die Sprache der Menschen kontrolliert, beherrscht ihr denken.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      27. September 2019 07:54

      Ich könnte mir gut vorstellen, das beim ev. Unterzeichner in wenigen Jahren ein paar Ibizafilmer in Ledermäntel vor der Haustüre stehen und deren Heldscher Gaswagen parkt mit laufendem Motor in der Straße......!
      Aufgemerkt: Die Lage spitzt sich rasant zu!

    • McErdal (kein Partner)
      27. September 2019 17:04

      @ Norbert Mühlhauser
      Die Christenverfolgung läuft doch schon, jahrelang !

      ****Noel Ignatiev Urging White Genocide****
      h t t p s : //www .youtube.com/watch?v=_vOtZgOOUHA
      Ich hoffe, dass somit dem blödesten klar ist, daß es sich bei obigen um ein MISCHVOLK handelt - ansonsten würden sie sich selbst vernichten wollen!
      Wer sich nicht "vermischen will" der wird früher oder später "entsorgt"
      Menschenrechte, daß ich nicht lache ....

      ******WO BLEIBT UNSER RECHT AUF W A H R H E I T ?*****

  11. machmuss verschiebnix
    25. September 2019 21:27

    Diesmal ein ganz und gar nicht OT , denn folgendes Zitat
    paßt auf die europäischen Zustände im Allgemeinen
    und auf die österreichischen im Besonderen ! ! ! !

    » When you see, that in order to produce,
    you need to obtain permission from men who produce nothing;

    when you see, that money is flowing to those,
    who deal not in goods, but in favors;

    when you see, that men get rich more easily by graft, than by work,
    and your laws no longer protect you against them, but protect them against you. . .

    you may know that your society is doomed. «

    “Atlas Shrugged” – Ayn Rand ( https://en.wikipedia.org/wiki/Ayn_Rand )

  12. pressburger
    25. September 2019 20:26

    Ansprache von Herbert Kickl im Nationalrat zum Asylmissbrauch. Respekt. Der Mann hat Format. Wer nach dieser Rede Kickl nicht wählt, soll mitten in der Katastrophe die ihn überrollen wird, nicht klagen, er habe es nicht gewusst.

    • machmuss verschiebnix
      25. September 2019 21:51

      @pressburger,

      meinten Sie diese Rede ?
      Kickl: » . . . wenn I kum, wenn I kum, wenn I wieder - wieder kum . . .«

    • machmuss verschiebnix
    • machmuss verschiebnix
    • machmuss verschiebnix
      25. September 2019 21:57

      Oh - verzeihung - letzer link ist veraltet

    • McErdal (kein Partner)
      27. September 2019 17:16

      @ pressburger

      In welchem Wolkenkuckucksheim wohnen sie denn ? Hat von einer REDE schon jemals wer runterbeißen können ?
      Wo sollen die ABSCHIEBUNGEN den stattgefunden haben - am Mond ?
      Falls es diese gegeben hätte, den AUFSCHREI der linken A.....hätte man bis auf SCHASMEKKA gehört ! Selber denken ist auf diesem Block scheinbar ein Fremdwort!
      Und Ihr wollt reife, erwachsene Menschen sein .......
      Sind die Grenzen zu, bzw. waren sie zu ? Nein, dazu folgendes heute in der Nacht
      0:45 bis ca.3:30 4 große Flugzeuge über dem 22. Bezirk - fast jede Nacht das Selbe!
      In der Nacht gibt es aber keine Flüge ! Oder glauben sie, die fliegen nur weil Ihnen fade ist ......

    • Christian Peter (kein Partner)
      27. September 2019 23:56

      @McErdal

      Lassen Sie es. Mit FPÖ - Fuzzis zu diskutieren ist verschwendete Zeit..

  13. otti
    25. September 2019 20:11

    HILFE !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    ZIB 2 19,30 Uhr 25. Sept.2019

    1. Meldung: wenn alle hier lebenden, DZT. ohne österr. Pass, wählen dürften - der Wunsch von SPÖ/Grüne - würde ÖVP und FPÖ NICHT mehr im Nationalrat vertreten sein.
    2. Meldung: die Wissenschaftler im orf (ich wußte bislang nicht, daß der orf sowas auch auf einer Lohnliste hat ) und dem Rest der Welt prognostizieren für das Jahr 2100 (!) eine Überschwemmung von 2 - 7 cm. Irgendwann einige Minuten später werden Meter daraus. Gezeigt werden übertretende Bäche, in Regionen die früher nie besiedelt waren etc. etc. etc. etc. Die stockende und abgehackte Sprache der blonden Moderatorin wird verstärkt durch den Katastrophenblick.
    3. Dazwischen Strache und seine Spesen.....
    NICHT zusehen löst auch keine Probleme !

  14. Brigitte Imb
    25. September 2019 18:58

    Im Jahr 2019 - wo zumindest in Ö niemand diskriminiert werden darf/dürfte, wo alle gleich zu sein haben/hätten -, macht sich ein ziemlich ungebildeter u. ungehobelter Parteiling der Roten über einen Menschen mit Gehbehinderung lustig. Verhöhnt diesen!

    https://www.unzensuriert.at/content/78193-tief-tiefer-spoe-roter-berater-macht-sich-ueber-hofers-gehstock-lustig/

    Ich hoffe doch sehr auf eine entsprechende Antwort. Wie heißt noch mal dieser Paragraph?

    • Undine
      25. September 2019 19:16

      @Brigitte Imb

      Es ist nicht nur so, daß GEGEN Freiheitliche ungestraft GEHETZT werden darf; wenn Freiheitliche die WAHRHEIT zum Thema Migranten und Islamisierung Ös sagen, wird diese Wahrheit als HETZE und DISKRIMINIERUNG geächtet.

    • Franz77
      25. September 2019 19:54

      SPÖ Berater - widerlich, sie zeigen ihre wahre Hassfresse.

    • Franz77
      25. September 2019 19:58

      Ob es Konsequenzen gibt? Wir wissen es eh ....

    • otti
      25. September 2019 20:19

      ich weiß schon, nachfolgendes klingt fürchterlich lächerlich:

      es kommt jedem alles Böse einmal zurück !

      Die Erfahrung meines ganzen Lebens. Und ohne jedwedes zutun. Und ohne jedwede persönliche Absicht.

    • Franz77
      25. September 2019 21:08

      Ja Otti, aber dazu braucht es oft viel Geduld.

    • pressburger
      25. September 2019 23:36

      Schäbig, schäbiger, Sozialisten.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      27. September 2019 08:01

      Da gibt's doch einen klugen Großvater eines wortgewandten Partners, der bereits wußte was einzig die Roten verstehen - nämlich nur die Stakatosprache des Maschinengewehres!
      Bei mir in den Outbacks hätte so ein Ar...och von jedermann sofort die geballte Faust im Maul!

  15. OT-Links
    25. September 2019 17:03

    Kickl hat mal wieder recht gehabt. Die Identitären dürfen nicht als "rechtsextrem" bezeichnet werden.
    https://www.diepresse.com/5695915/gericht-identitare-durften-nicht-gesichert-rechtsextremistisch-genannt-werden
    Im Grunde sind sie ja auf der Linie von Hofer, der jüngst völlig richtig festgestellt hat, dass die islamische Kultur die größte Gefahr für unsere Kultur ist.

    Die Identitären sind nicht gewalttätig im Unterschied zur Antifa und den Islamisten und deswegen sind sie auch nicht extrem... es ist ungeheuerlich, wie sehr diese jungen unschuldigen Menschen gemobbt und gehetzt werden.

    • Gerald
      25. September 2019 18:05

      So ist es. Ich habe es auf der Presse-HP eh entsprechend kommentiert. Vor allem aber stellt sich da bzgl. des von der ÖVP ultimativ geforderten Identitärenverbots die Frage inwieweit diese Partei nicht schon extremistisch ist. Schließlich will sie im Gegensatz zu den Identitären Grundrechte (Vereinsfreiheit und Meinungsfreiheit) unseres Staates mit fadenscheinigen Argumenten zerstören.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      27. September 2019 08:04

      Ein vollkommenes Unding die Idenditären mit der Sa Antifa auch nur annähernd zu vergleichen!

    • McErdal (kein Partner)
      27. September 2019 17:19

      @ Herbert

      Richtig, das machen auch nur VOLLIDIOTEN und ARSCHLÖCHER .....

  16. CHP
    25. September 2019 15:41

    @kremser 10:53
    Danke für Ihren Hinweis auf die im Parlament stattfindende Debatte mit der Rede von Kickl und anschließend derer von Peschorn.
    Der erste Eindruck auf mich war die Tatsache, daß Peschorn kein einziges mal Österreich erwähnt (eigentlich nur vorgelesen) hat, aber gefühlt hundert mal Europ. Union. Die Sicherheit an der österr. Grenze ist ihm im Gegensatz zu Kickl kein Wort wert.

    Was mich am "Hohen Haus" echt aufregt, ist die offen zu Schau gebrachte Geringschätzung der Abgeordneten selbst zu den Redebeiträgen. Da wird gescherzt, in Grüppchen geplaudert, herumspaziert, Grimassen geschnitten, telefoniert, Zeitung gelesen usw. Zu deren Ehrenrettung muß ich aber auch eingestehen, daß ich noch nie eine kartenspielende Runde oder Personen mit mitgebrachter Jause gesehen hätte.
    Daß ein Mindestmaß an Benehmen eingehalten wird, wäre Aufgabe des jeweiligen Präsidenten, nicht das peinlich fanatische Kontrollieren ob gegendert wird.

  17. Pennpatrik
    25. September 2019 13:40

    OT
    Schon aufgefallen?
    Der Vassilakou-Chorherr-Skandal, bei dem es um Korruption und Millionenbeträge geht, findet in der Öffentlichkeit nicht statt.

    • glockenblumen
      25. September 2019 14:24

      Dafür zerrt der Benko-Expreß jeden Tag aufs neue Strache bzw. die FPÖ durch seinen grauslichen abgestandenen Kakao.....

    • Undine
      25. September 2019 14:30

      Ja!!!!! ;-(((((

      Ich bin erst durch das "Tagebuch" und durch Martin SELLNER darauf aufmerksam geworden; sonst habe ich noch nicht ein Sterbenswörtchen darüber im ORF vernommen! Es lohnt sich halt für eine Partei, ihre Leute im ORF---im GRÜN-ROT-FUNK!---sitzen zu haben. 3/4tel der ORF-Leute sind GRÜN, sagt man---oder sind's eher 4/5tel?

    • otti
      25. September 2019 20:25

      undine: ich meine mich zu erinnern, daß 90 % die richtige Qunatifizierung ist.

      (Ergebnis aus der AK-Wahl)

    • Undine
      25. September 2019 22:56

      @otti

      "Grüner" geht's also gar nimmer! ;-(((((

    • AppolloniO (kein Partner)
      27. September 2019 10:37

      Der große Unterschied:
      Ibiza zeigte dass Leute OHNE jedes Portfolio irgendwelche Sachen eventuell (!) verscherbeln wollten. Das soll aber nun schlimmer sein als der Bauskandal in Wien in Rot/Grüner Verantwortung.
      Da haben Leute wie Chorherr und Vasilakou im Zusammenspiel mit dem mächtigen Rothaus -ääh, Rathaus, ihre Position ausgenutzt um österr. Oligarchen Klotzbauten in sensiblen Regionen errichten zu ermöglichen, sogar GEGEN das Votum der eigenen Parteimitglieder. Und natürlich floss nur GUTES Schmiergeld, nämlich für Soziales in Afrika.
      Also dort VERSUCHTES von Nicht-Mandatsträgern und
      da NACHGEWISENE KORRUPTION von AMTSPERSONEN.
      Liebe RotzGrüne: Was ist schlimmer???

  18. CHP
    25. September 2019 12:06

    Wenn Schuleschwänzen am Freitag jetzt als legal erklärt wird, könnte man eigentlich die Schulpflicht in Jahren um 20% reduzieren. Es scheint so , daß in der verbleibenden
    Lernzeit der gesamte Unterrichtsstoff unterzubringen wäre. Oder evt. sind die Kinder heutzutage klüger, aufmerksamer im Unterricht, die Lehrer motivierter, die Eltern penibler bei der Kontrolle der Aufgaben, so es noch welche gibt?

    Die WK sollte sich für meinen Vorschlag einsetzten, bringt er doch zwei Jahre früher die dringend nötigen Arbeitskräfte in die Wirtschaft. Das entlastet auch die gespannte Situation, die durch die vom Abschieben bedrohten Flüchtlingslehrlingen ansteht.
    Eine typisch Win-Win Situation!

    • Bürgermeister
      25. September 2019 12:16

      Warum wollen Sie nur ein 20 %iges Synergiepotential heben wenn doch 100 % möglich wären?

      Ich bin für die Aufhebung der Schulpflicht ab 10 Jahren, wenn man über 8000 Eur/Monat für einen importierten Analphabeten ausgibt dann kann man am Ende der Volksschule die Kinder doch als "diplomierte höchstqualifizierte Kulturbereicherer" mit gleicher Entlohnung in die nach Arbeitskräften winselnde Sozialindustrie weiterreichen! Der Wegfall der gesamten Lehrerschaft als Gewinn für die ganze Volkswirtschaft.

    • CHP
      25. September 2019 12:31

      @Bürgermeister 12:16
      So viel wollte ich die Sozialindustrie nicht verwöhnen. Sie sind ja ein richtig Extremer.
      Übrigens kenne ich auch einige nette Lehrer.

    • Bürgermeister
      25. September 2019 12:36

      Ich hatte in allen Schulstufen einige brilliante Lehrer, wahre Titanen die mich mit Engagement und Wissen zu dem geformt haben was ich heute bin. Und ich kenne auch das Gegenteil, solche die einen nach der 1sten Std. in eine Schablone einordneten und so behandelten. Prediger die in der inneren Emigration nur mehr "Gutes" tun wollen.

      Es geht "ums Klima" - da darf man nicht geizig sein.

    • pressburger
      25. September 2019 15:53

      @Bürgermeister
      "Der Wegfall der gesamten Lehrerschaft....", warum eigentlich nicht. Mit Betonung auf, heutige Lehrerschaft. Der Sozialismus, hat bereits mehrere Berufsgruppen auf ein Niveau unter der Nullinie nivelliert, Journalisten, Staatsanwälte, dazu gehören auch Lehrer.

  19. bagaude
    25. September 2019 11:13

    Dass es mit dem Anwachsen der Menschheit global nicht leichter wird , die Informationsvernetzung jedem zu allem Zugang verschafft ,Missbrauch der Technik
    selbstverständlich ist, Ethik-Moral-Werte-Tugenden -Charakter-nur mehr leere Worthülsen im PC-Zeitalter sind , Kriege mit Religion-Geld-Macht-Ideologien
    initiiert werden , Biologie gegen Virtualität ausgespielt wird , Armut zum Profiterwerb
    eingeführt wird , Fremdes als Bereicherung ab ovo gilt , wird die Desinformation
    zur Wirklichkeit!! Daher braucht Politik solcherart "LEITÄNGSTE und SKANDALE",
    um bei "Jugend und Volk " Feindbilder artgerecht zu installieren ,gegen diese
    man aufmarschieren kann und Welt retten üben darf auf dem multimedialen Podium
    einer mehr als durchsichtigen linksextremen Politik.
    Am Scheiterhaufen wurden alle "bürgerlichen" Usancen im zwischenmenschlichen
    Freiraum verbrannt und kommen so nie wieder -dafür garantiert die Partei !

  20. Undine
    25. September 2019 11:13

    Die Welt ist außer Rand und Band wegen eines dreisten unsympathischen zurückgebliebenen 16-jährigen Mädchens, Tochter geschäftstüchtiger Eltern und williges Werkzeug einer völlig verantwortungslosen, aber immens mächtigen, finanzstarken Clique!

    Müssen wir tatsächlich alle nach der Pfeife dieser neurotisierten Rattenfängerin und ihrer Drahtzieher tanzen? Gibt es niemanden, der ruft: GRETA SPINNT! Ihr HIRN ist HOHL!

    Nun wurde diesem Geschöpf der "Alternative Nobelpreis" verliehen! An der Heiligsprechung wird vermutlich schon gebastelt.

    Die Botschaft an Kinder und Jugendliche, die in Massenhysterie verfallen ist, lautet: Schuleschwänzen lohnt sich---wozu lernen, wenn man Ruhm und Reichtum ohne Ende ernten kann, wenn man nur frech und ungezogen genug ist und v.a. ohne in die Schule zu gehen. Der Bildungsstand GRETAS wird höchst dürftig sein. Sie kann allerdings lesen---das ist heute schon viel und reicht für mehrere Dr. h.c.-Titel, die ihr auch sicher sind!

    Wie PEINLICH sind doch diese Leute, die ihr so heftig APPLAUDIEREN---oder sollten sie so dumm sein, auf den Schwachsinn, den GRETA absondert, zu glauben? TRUMP ist der einzige, der auf den ganzen lächerlichen Trubel um GRETA nicht hereingefallen ist! Auch das ist ein Grund, warum man ihn um jeden Preis loshaben will!

    "GRETAS OSCARREIFE REDE!"

    https://www.youtube.com/watch?v=-dznb7AKG5I

    PS: Tim KELLNER schaut zwar fürchterlich aus, aber er ist dennoch gut!

    • Undine
      25. September 2019 14:51

      In der Rubrik "Spannend..." lautet eine Überschrift:

      "Mutiger (deutscher) Grünpolitiker wagt Greta zu widersprechen"

      Was hat ein "mutiger" deutscher GRÜNPOLITIKER wie Boris PALMER, aber auch ein vernünftiger Politiker wie KRETSCHMANN, bei den GRÜNEN VERLOREN??? Beide sind dort fehl am Platz!

      Ich weiß nicht, wie viele Grünpolitiker es in D oder auch in Ö gibt, aber bis auf die beiden Genannten findet man bei den GRÜNEN höchstens den "Mut der MITSCHWIMMER im MAINSTREAM" und die Pädophilen und sonstigen Abartigen!

    • Suedtiroler
      25. September 2019 15:36

      Danke für den großartigen Link, der mit den Kommentaren noch sehenswerter ist!
      Die ganze Rede halte ich sicher nicht aus.

      PS: Und dafür fährt sie ihre Gläubigen nach NY?

    • pressburger
      25. September 2019 15:56

      Die besagte Jugendliche ist zuerst ein Instrument in den Händen der gierigen Eltern und machtsüchtigen Politiker, wird missbraucht, als Kind herumgereicht, weil es wirksamer ist. Die Folge kann nur ein Grössenwahn sein.

    • simplicissimus
      25. September 2019 16:14

      Undine ********************************************!

    • byrig
      25. September 2019 17:24

      Bravo Undine! Das alles ist eine sich im Gange befindliche Machtübernahme der westlichen Welt durch Linke und andere Kommunisten bzw deren bürgerliche Idioten!

    • otti
      25. September 2019 20:33

      undine - immer wieder DANK für die Beiträge.

      Nicht vergessen: unser grünzauseliger Herr Bundespräsi hat wieder einmal seine Alte mitgenommen. Kann mir IRGENDWER nur erklären, was die dabei verloren hat?

      Der krankhafte Gretawirbel zeigt einmal mehr, daß verschiedene Manipulationen im vergangen Jahrhundert sich jederzeit wiederholen können. Schrecklich.

    • Brigitte Imb
      25. September 2019 20:38

      @otti,

      die A. geht shoppen in NY.

    • Almut
      25. September 2019 21:40

      **************************************!

    • Rau
      26. September 2019 08:03

      Interessant an der Rede ist der Satz: Wir stehen am Anfang einer Massenvernichtung!?
      Wenn man das als Ansage sieht, stehen uns keine rosigen Zeiten bevor.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      27. September 2019 08:14

      Wohl wahr! Aber wie viele haben hier im Blog einem Super Basti zugejubelt..........?
      Sg. Undine,
      wir haben nun zur geneigten Kenntnis genommen, daß sie das Aussehen Kellners nicht goutieren. Nochmalige Wiederholung nun bitte nicht mehr vonnöten. Vielen Dank und nix für ungut-;)!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      27. September 2019 08:22

      Au contraire.....!
      Es sind NICHT die Linken, es sind NICHT die Kommunisten, die die Macht übernehmen werden!
      Diese sind nur das servile Werkzeug, der dann (nicht wirklich) neuen Machthaber!
      Es waren ja auch nicht die Kommunisten, die die Sowjetunion leergesaugt und diktiert haben!
      Einfach nur die Mitgliederlisten der Duma lesen.......! Es wäre so einfach - aber was nicht sein darf, kann nicht sein! Die unzähligen Milliarden nach der Explosion der WTTs hat ja auch ein deutscher Nazi eingesackelt.......!

    • Torres (kein Partner)
      27. September 2019 12:56

      Hadmut Danisch findet eine verblüffende Ähnlichkeit zwischen Greta und der Horrorpuppe "Chucky".

  21. Ingrid Bittner
    25. September 2019 11:09

    Und worauf ist dieser ganze Unsinn zurückzuführen? Wohl darauf, dass die Parteien allesamt nur an die nächste Wahl und nicht an die Zukunft denken!
    Die nächste Wahl kommt in einem absehbaren Zeitraum, egal ob vorzeitig vom Zaum gebrochen oder regulär, aber die Zukunft findet irgendwann statt und daher braucht man sich darüber nicht so viele Gedanken machen.
    Man denke nur an den Ökostrom, dazu gehört doch sicher auch der, den die Windkraft hervorbringt, aber dass diese gleichzeitig das Klima verändert, wird schlichtweg nicht bedacht, nicht gewusst oder einfach unter den Teppich gekehrt, so man es vielleicht doch weiss.

  22. kremser (kein Partner)
    25. September 2019 10:53

    heute im Parlament: ich empfehle sich die "Rede" von Peschorn direkt nach der Rede Kickls anzusehen.
    Peschorn liest sich wiederholende Stehsätze vom Blatt, aber wenn man genau zuhört, weiss man, wir gehen in den gemeinsamen EU Migrantenverteilungsmechanismus. Österreich wird geflutet werden, nicht auf einmal wie 2015, sondern es werden über die nächsten Monate und Jahre kontinuierlich mit Bahn und Flugzeug Gäste aus Afrika und Asien ankommen, die erst hier einen Asylantrag stellen und überprüft werden.
    Eine CSU Abgeordnete fragt, ob es nicht klug wäre bzw nachverhandelt werden muss, den Asylstatus bzw Schutzbedürftigkeit vor Eintritt in die EU zu prüfen. Das haben die glatt vergessen.

    • Carolus (kein Partner)
      27. September 2019 10:03

      Mit welchem Trick kann man als "(kein Partner)" dennoch schon am Erscheinungstag lesen und kommentieren?

    • Neppomuck (kein Partner)
      27. September 2019 15:35

      Wer, wie Peschorn, "verwalten" gleichbedeutend mit "gestalten" setzt, kann nicht von dieser Welt sein.
      Viel dümmer geht's nun wirklich nicht mehr.

    • kremser (kein Partner)
      27. September 2019 21:31

      @Carolus
      man kann einzelne Einträge sofort kaufen, dazu gibt es einen eigenen Balken. Ob das schlau ist, weiss ich nicht, billiger ist es wahrscheinlich Partner zu sein.

    • Carolus (kein Partner)
      28. September 2019 12:51

      Danke, kremser, für den Hinweis!

  23. pressburger
    25. September 2019 10:51

    Wieder einmal eine hervorragende Zusammenfassung der Situation, in die dieser Staat von seinen "Eliten" hereinmanövriert wurde.
    Sicher gibt es Parallelen zwischen 2008 und 2019. 2008 standen wir am Abgrund, 2019 sind wir einen grossen Schritt weiter.
    Die Situation nicht nur der Wirtschaft, sondern auch in allen Bereichen des öffentlichen Lebens, Kultur, Bildung, Meinungsfreiheit, hat sich 2019 verglichen mit 2008 verschlechtert.
    Die eigenständige Politik der Nationalstaaten, wurde durch den zentralistischen Dirigismus der EU liquidiert. Alles hört auf die Zentrale. Die EU ist nach dem Muster der UdSSR, immer mehr eine EUSSR. Das Parlament der EU gleicht dem Obersten Sowjet. die Parlamente der Teilrepubliken der EU sind reine Befehlsempfänger, Abnicker und Apportierer.
    2008 hat es noch Aussichten gegeben, dass die Krise überwunden wird. Was auch tatsächlich z.T. eingetroffen ist. Die Aussichten, dass die bevorstehende Krise überwunden werden könnte, liegen bei Null.
    Die Krise die uns bevorsteht, ist Zeichen des Versagens des politischen Systems, nicht der Wirtschaft oder des Finanzmarktes. Ein Systemversagen hat bekanntlich grundlegendere Folgen, als das Versagen eines Bereichs der Wirtschaft oder des Finanzmarktes.
    Die Politiker haben die Krise durch drei, ideologisch irregeleitete Entscheidungen verursacht. Die Vernichtung der zuverlässigen Energieversorgung, durch die Ausplünderung der Sozialkassen, als Folge der forcierten Zuwanderung von Analphabeten. Drittens, durch das festhalten am Euro.
    Wer die Hoffnung hat, dass diese Politiker überhaupt fähig sind zu lernen, umzudenken, der wird am 29. September des besseren belehrt.
    Also, Kickl wählen !

    • Wyatt
      25. September 2019 11:55

      *******
      *******
      *******

    • simplicissimus
      25. September 2019 16:16

      Und 2030 sind wir drin, im Abgrund.
      Dann werden nur mehr abgrundtiefe Massnahmen helfen.
      Welche wohl?

    • otti
      25. September 2019 20:38

      simplicissimus: seit 2015 - spätestens - befürchte ich einen Bürgerkrieg. Die Kenntnis wie ein solcher auszulösen ist, ist gewissen Leuten in ihrer DNA eingebrannt.

    • Almut
      25. September 2019 21:34

      ******************************!
      Ich denke, so wie die NWO-affinen Politiker (besonders Merkel) handeln, ist die Krise beabsichtigt.

    • pressburger
      25. September 2019 23:47

      @simplicissimus
      Welche Massnahmen es wohl sein werden ? Wer wird sie ergreifen ? Sicher nicht die regierende Kaste der EU. Die bleiben in ihren voll abgesicherten Quartieren vorerst unbehelligt. Die Massnahmen werden auch nicht die kastrierte Original Bevölkerung ergreifen.
      Sollte jemand die verwöhnende komplette Versorgung der Illegalen tatsächlich ändern wollen, wird es einen Aufstand geben.
      Jemand der jahrelang, ohne Arbeit bequem gelebt hat, wird die ihm geschenkten Privilegien mit Gewalt verteidigen.

  24. El Pais
    25. September 2019 10:14

    Nur in Westeuropa werden die Weltuntergangs-Phantasien einer fanatischen schwedischen Schülerin ernst genommen und im ORF und der Kronenzeitung!

  25. glockenblumen
    25. September 2019 10:03

    noch ein OT zum Thema Klima:

    gepostet wurde dies von @heartofstone (kein Partner) am 24. September 2019

    " Sabine Heinrich / 24.09.2019

    Jetzt halte ich auch einmal eine Wutrede - warum soll dieses Privileg nur einer kranken, unterentwickelten Minderjährigen zustehen, der verblödete Kinder, Jugendliche und sogar Erwachsene wie die Lemminge folgen - und die NICHTS - GAR NICHTS bisher für die Gesellschaft, wohl auch nicht im engsten Kreis, für andere Menschen getan...

    ...Schulschwänzern und den euch aufstachelnden Erwachsenen zu verdanken haben: Wir - die Erwachsenen der Nachkriegsgeneration mit z.T. schlimmsten Vertreibungserfahrungen - haben euch einiges voraus: Wir können zur Not auch ohne fließendes Wasser auskommen, wissen, wie man ein Plumpsklo benutzt, ohne (als Kind) hineinzufallen - und dass Zeitungspapier das 4lagige softige ersetzt - kein Problem. Kleidung - besonders die Kleinen freuen sich, dass sie die strapazierten Sachen der älteren Geschwister auftragen dürfen. Voll öko! Öko auch das Essen: Fleisch ist glücklicherweise zu teuer für euch - freut euch über Pellkartoffeln mit Quark und Leinöl, Restesuppe, Steckrüben in allen Variationen.

    Woche für Woche. So eine Suppe - auf dem Kohleherd zubereitet (Strom kommt nur noch selten), wärmt und schmeckt köstlich - und ist voll vegan. Geiel - nicht wahr? Und zur Schlafenszeit rückt ihr im Winter ganz eng zusammen - denn es ist saukalt in eurer Wohnung - die Heizungen funktionieren schon lange nicht mehr, aber das wolltet ihr ja so: Keine Atomkraft, keine Kohlegewinnung, keine Ölheizung. WIR wissen auch noch, wie man mit einem Streichholz eine Kerze anzündet - hilfreich in schlimmen Zeiten. Selbst das habt ihr weltfremden Klimahüpfer verlernt - viele von euch trauen sich ja nur noch mit einem elektrischen Anzünder an diese ach so extrem gefährliche Aufgabe heran.

    Hm- hoffentlich schlagt ihr euch nicht vor Langeweile gegenseitig die Schädel ein - denn die Zeitvertreiber Smartphone, Fernseher, Chillen und Shoppen stehen euch nicht mehr zur Verfügung; Bücher habt ihr ja kaum noch und das Lesen nur rudimentär erlernt. Und kennt ihr überhaupt noch irgendwelche Spiele? Also - herzlich willkommen in der von euch so sehnlichst herbeigewünschten Zukunft! Übrigens: Mit den E-Rollern wird’s auch schwierig - ohne Strom sind die Dinger schwer zu bewegen. O je - und dann der laaaange Schulweg von bis zu 6km - ohne Papis Auto - das benzinlos in der Garage verstaubt. Viel Spaß! ... "

    https://www.andreas-unterberger.at/2019/09/die-stimmen-der-vernunft-kommen-zu-spt/#comment-629698

    • lenz
    • Suedtiroler
      25. September 2019 16:11

      Danke - eine sehr notwendige Gegenrede zu dem hirnlosen Geschwafel!
      Allerdings ist der Text verstümmelt.
      Hier der komplette Link:
      https://www.achgut.com/artikel/klima_exorzismus_meine_botschaft_ist_dass_wir_dich_beobachten_werden/P10#comment_entries
      fehlende Textteile kann man mit "mehr" anzeigen.

    • simplicissimus
      25. September 2019 16:25

      … und ich empfehle in Gebirgsregionen bei satten minus 20 Grad ein paar Blatt Zeitungspapier anzuzuenden und ins Plumpsklo zu schmeissen. Erhoeht den Sch...komfort ungemein.
      Weiters ist Grillen am offenen Feuer in Gesellschaft ohne Handy und Narrenkastl ein ungemein soziales Erlebnis, sofern man weiss, wie man nicht die Umgebung in Brand setzt. Brot backen im Haeferl auf 2000 m Hoehe und bei Minustemperaturen will auch gelernt sein, sonst braucht man keinen Zahnarzt mehr.
      Eigenes Gemuese ohne Befall von Insekten und Pilzkrankheiten hochzuziehen ist vielleicht auch keine Kleinigkeit.
      Usw.

  26. Denkhemmung
    25. September 2019 09:46

    Und Österreichs Atheisten - kein Witz - wollen als Religions-Gemeinschaft anerkannt werden...

    • pressburger
      25. September 2019 09:53

      Warum nicht, immerhin hat bis jetzt kein bekennender Atheist einen Menschen abgestochen. Die "Religions" Gemeinschaft die bereits anerkannt ist, solidarisiert sich mit ihren Messerstechern.

    • Denkhemmung
      25. September 2019 10:14

      @ Pressburger: Eine gottlose Organisation beruft sich auf Gott? Genauso könnten linke Anarchisten eine autoritäre Staatsführung unter einem "starken Anarchisten" fordern...

    • pressburger
      25. September 2019 10:56

      Stimmt, aber was hat eine Religionsgemeinschaft in Österreich mit Gott gemeinsam. Die katholische Kirche hat Gott aus ihrer Glaubensbekenntnis gestrichen.

    • simplicissimus
      25. September 2019 16:29

      Bin Atheist, Denkhemmung, jedoch weiss ich genau, auf welche Seite ich mich im Zweifelsfall stelle (auf die Christliche, um Zweifel zu beseitigen). "Atheisten", die solchen Unsinn von sich geben, sind jedoch keine Atheisten, sondern wahrscheinlich Esotheriker.

    • Almut
      25. September 2019 18:24

      @ pressburger
      ******************************************!

    • otti
      25. September 2019 20:48

      Lieber simplicissimus - gerade einmal DU bist kein Atheist.

      Oder andersherum: wären alle Atheisten einmal so wie DU, müßten sich alle Christen bemühen, solche Atheisten zu werden !

      Ich weiß schon, die Definition ..........

  27. socrates
    25. September 2019 09:34

    Wer einen Wirtschaftskrieg mittels Sanktionen führt muß genug Gels für die Pensionen haben oder aufhören.
    Cook wird schon wieder geschützt, auch das kostet uns, nicht nur die Pensionen
    Deutsche Medien Pranger den Jemen und Iran an weil deren Drohnen über 1000km fliegen. Täglich fliegen US Drohnen genau so weit von Saudi-Arabien in den Jemen ohne daß darüber berichtet wird. Auch hier sucht man Dumme und verschweigt den Rest.
    Three miles Island Reaktor wird geschlossen ohne daß über seine Kernschmelze berichtet wird. Atomstrom ist eine politische Sache und für D verboten.
    Uweltvorschriften wurden bei Außenbordmotoren u.a. erlassen um die russischen und chinesischen Importe zu verhindern. Bei "America first" bekommen wir die eigene Medizin zu schmecken. Die Russen reformieren statt dessen ihre Industrie. Ist wohl der bessere Weg!
    Im Standard ist eine Praktikantenstelle ausgeschrieben um 865€.Ob das die Wirtschaft rettet oder ein gehorsamer Schreiber erzogen wird?
    Mercosur ist NICHT von allen Großparteien gefordert, speziell in F und anderen nicht Industrieländern. Macron Brasilien, das ist Brutalität!
    Trump rettet die USA auf unsere Kosten und die Medien helfen ihm dabei!

    • dssm
      25. September 2019 10:01

      @socrates
      Den Vasallenstatus haben uns wir Westeuropäer selber ausgesucht. Schon im Vietnamkrieg hat die US-Administration einfach den Westeuropäern viel Geld abgeknöpft – billiger wäre es gewesen Truppen zu schicken. Der Wechsel von bürgerlichen zu sozialistischen Parteien in den Regierungen hat viel damit zu tun.
      Als der Goldstandard aufgehoben wurde, da gab es viele Verlierer – aber einen Gewinner.
      Und schon Rooselvelt hat doch die Weltwirtschaft abgeschossen, um daheim wiedergewählt zu werden.
      Nichts Neues unter der Sonne, dafür sind wir aber ganz sicher moralisch die Besseren (es darf gelacht werden).

    • Bürgermeister
      25. September 2019 10:45

      @ dssm: Den Vasallenstatus haben sich die Briten im 1sten WK ausgesucht, als sie die Situation nicht mehr aus eigener Kraft beherrschen konnten und für den Rest des Kontinents haben sie gleich mitentschieden.

  28. kremser (kein Partner)
    25. September 2019 08:38

    VOEST investiert 1.4 Milliarden in den USA, BMW geht mit einer Milliarde nach Ungarn und auch Tschechien und die Slowakei sind attraktiv. Das hat sicher vielfältige Gründe und auch europäische/globale Ursachen. Aber kennen Sie irgendeinen Politiker in Ö, der dazu irgendetwas zu sagen hat.
    Nebenher haben wir nicht erst seit heute ein Problem mit der österr. Justiz, die gerade in einem Sumpf aus Geheimdiensten und Medien untergeht. Die Klimaverbrecherbande plant neue CO2 Steuern, Energie und Treibstoff werden so teuer wie noch nie, Versorgungssicherheit?, und der Güterverkehr geht wieder zurück auf die Straße. Ganz wichtig aber, die Mafia aus Medien und tiefer Staat muss die Oberhand behalten.

    • dssm
      25. September 2019 09:54

      @kremser
      Politiker sehen das Ist, nicht die Zukunft. Momentan dominieren hochverschuldete Betriebe ("Zombies"), weil ja ein Kredit nichts kostet.
      Wer aber Schulden hat, der kann nicht mit den Füssen abstimmen. Egal wie bunt es die Eliten treiben, egal welche Steuern erhöht werden, egal welche Grausamkeiten bei der Bürokratie den Unternehmen aufgehalst werden, die können in der Masse nicht gehen.

      Auch ein Grund, warum die EZB die Zinsen unten hält. Der Steuer- und Regulierungswahnsinn wäre sonst längst durchbrochen, wenn Betriebe dorthin gehen, wo die Steuerlast geringer ist. Solange aber keiner in die Pleite geht, läuft es rund, erst Neugründungen wären dann im Ausland.

    • Bürgermeister
      25. September 2019 10:46

      Die Eroberung erfolgt gerade von Ost nach West und es gibt nichts, dass man der chinesischen Produktivität entgegensetzen könnte oder wollte. Ein Macron soll schon mal den Kotau üben.

    • dssm
      25. September 2019 12:22

      @Bürgermeister
      Totgeburt! Wer die persönliche Initiative absterben lässt, und das Projekt des sozialen Punktestandes ist nichts anderes, den braucht niemand mehr zu fürchten. China ist ein Elefant auf tönernen Beinen, da jeder streng nur mehr Dienst nach Vorschrift macht - Innovation passiert dort keine mehr.
      Das ist halt der Nachteil wenn man die Neue Ökonomische Politik des Herrn Lenin zu Ende denkt, man muss die entstandene Mittelschicht klein halten, sonst ist es aus mit der Herrlichkeit (oder soll ich sagen Korruption) der Kommunisten.

    • Bürgermeister
      25. September 2019 13:58

      @ dssm: Der islamische Selektionsmechanismus hat in der in der völkischen Evolution dafür gesorgt, dass nur Individuen überleben durften die sich einer einzigen religiösen Authorität unterwerfen. Über die Jahrhunderte züchtete man Völker die Bildung und Entwicklung verachten und selbst nach Generationen in Industriegesellschaften wieder in ihren Dreck zurückwollen und alles andere ausrotten wollen.

      Hoffen wir, dass der chinesische Selektionsmechanismus bedingt durch die neuen Technologien erheblich schneller Wirkung entfaltet!

  29. Cotopaxi
    25. September 2019 08:32

    o.T.

    Zur möglichen Käuflichkeit Straches bzw. von Blauen NR-Mandaten passt auch ein Umstand, der bisher in der politischen Diskussion nicht aufgegriffen wurde:

    Der Ministerrat darf beschließen, dass Ausländern ohne die übliche mühsame Prozedur die österr. Staatsbürgerschaft verliehen wird. So kommen vor allem arabische Milliardäre (Al Jaber) oder Künstler (Nurejew, Netrebko) zu unserer Staatsbürgerschaft. Diese Entscheidungen des Ministerrates wurden veröffentlicht und somit dem Staatsvolk mitgeteilt.

    Diese Praxis wurde unter Türkis-Blau eingestellt. Grund: Datenschutz ......

    Wollten die Blauen verhindern, dass Einbbürgerungen von russischen und ukrainischen Oligarchen publik werden und auffallen?

    Dieser Oliver R. und die Videomacher wusste also ganz genau, wo sie bei Stracherl ansetzen mussten.

    https://www.heute.at/s/ein-kofferraum-voller-geld-fur-strache--53887197

  30. dssm
    25. September 2019 08:29

    Es scheint ein Naturgesetz zu sein, wenn die Wirtschaft wirklich großräumig abschmiert, große Gefahren durch Völkerwanderungen und Kriege drohen, dann sind die Eliten mit wirklich wichtigen Dingen beschäftigt. Ob man Bilder von Heiligen in Kirchen aufhängen darf oder die Frage, ob drei oder vier Generationen von adeligen Vorfahren für eine Stelle bei Hof reichen, auch über die Dreifaltigkeit und die Dreieinigkeit konnte man vortrefflich streiten und es ließen sich noch zahlreiche weitere esoterische Probleme aufzählen, welche die Eliten beschäftigten, während die Gesellschaft auf einen Abgrund zurauschte.

    Heute ist es halt der menschengemachte Klimawandel. Die Phasen dieses kompletten Versagens der Eliten waren auch immer geprägt von einem großen Sozialstaat mit dazugehörendem Defizit und Schulden. Egal ob vor der französischer Revolution, dem Verlust von Kleinasien an den Islam, der Reformation (und Gegenreformation), den Ereignissen vor Hadrianopolis oder dem Dreißigjährigem Krieg (und und und) immer waren es ein ausgeprägter Sozialstaat, hohe Steuern, Schulden und eine völlig mit surrealen Problemen beschäftigte Elite, sowie ein sträflich vernachlässigtes Militär, welche aus den ohnehin schon groben Problemen eines sich wandelnden Klimas eine Katastrophe machten.

    Warum sollte das bei uns heute anders sein?

    In Wahrheit gibt es natürlich nur ein Problem, die Völkerwanderung! Nur wer darauf glaubwürdig Antworten gibt, ist wählbar.

    • pressburger
      25. September 2019 10:00

      Die Völkerwanderung findet nur in einer Richtung statt. Von Süden nach Norden, von Afrika nach Europa. Diese Bewegung wurde so gewollt, wurde als Einbahn Strasse geplant, der point of no return ist bereits erreicht.
      Es müssen keine neue mehr kommen. Bereits die Zahl der Araber und Afrikaner in der EU genügt um die Macht zu übernehmen. Der Zeitpunkt ist absehbar.
      Der kommt wenn die moslemischen Geldempfänger nicht mehr zu finanzieren sein werden.
      Der Aufstand kommt sicher. Wer gibt schon freiwillig Privilegien auf.

    • dssm
      25. September 2019 10:05

      @pressburger
      War das nicht mit den Germanen in Rom genau so? Da sind auch erst junge Männer gekommen, auf der "Flucht" vor den Hunnen (anstatt Frau und Kind zu verteidigen!!!). Die hat man dann gut versorgt. Irgend wann haben diese kostengünstigen Männer die Armee dominiert, begannen dann aber immer utopische Forderungen zu stellen - wir wissen wie es ausgegangen ist.

    • glockenblumen
      25. September 2019 10:14

      @ dssm

      "In Wahrheit gibt es natürlich nur ein Problem, die Völkerwanderung!"

      Genau das, und nichts anderes!!!!!!!!!!!!

    • pressburger
      25. September 2019 11:00

      @dssm
      Das Ende ist bekannt, die Barbaren Kaiser, dann der Untergang. 800 Jahre Mittelalter, bis zu Renaissance. Zugegeben, in den Geschichtsbüchern ist das kein allzu langer Zeitraum.

    • otti
      25. September 2019 20:51

      dssm ******************************************!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      27. September 2019 08:38

      Au contraire!!!
      Nicht die Völkerwanderung per se ist das Problem! Die Initiatoren dieser Wanderung sind das wirkliche und einzige Problem!
      Die migrierenden Neger und Musel sind nur nur die ausführenden geführten Werkzeuge.
      Sie glauben doch nicht, daß so ein schwanzgesteuerter Neger oder der Musel, der gestern noch von seiner Lieblingsziege herab stieg, in der Lage wäre, so mir nix, dir nix, aus seinem Kral nach Europa zu gelangen.....?!

    • McErdal (kein Partner)
      27. September 2019 17:33

      @ Herbert

      Ich frage mich, ob die Partner hier das kapieren (wollen) ?

      Ich denke mir manchmal, so naiv, weltfremd kann kein Mensch sein - aber die RELAITÄT holt mich immer wieder ein ....
      Man könnte schön langsam zur Überzeugung kommen, sie sind "GESANDTE" der
      "leider nicht auserwählten" im UNDERCOVERMODUS...........

  31. glockenblumen
    25. September 2019 08:18

    OT

    in Wirklichkeit schreiben wir die Jahre des kollektiven Irrsinns und der Massenverblödung - wie das wohl dereinst in den Geschichtsbüchern formuliert sein wird, so es dann noch welche gibt?????

    Dieses unsägliche manipulierte Gör wird zur Plage:

    https://volksblatt.at/erst-zahlen-dann-denken/

    Hier die Darstellung eines völlig anderen, realistischeren Denkansatzes:

    https://transinformation.net/nasa-klimawandel-wird-durch-veraenderungen-in-der-umlaufbahn-der-erde-um-die-sonne-und-veraenderungen-der-axialneigung -
    verursacht/

    ja und sogar Sozial"demokraten" denken ans Auswandern, mglw. sind ihnen die herbeigeholten Bereicherer, die sie doch selbst so herzlich willkommen hießen, zuviel:

    https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/sozialdemokrat-will-lieber-auswandern-orientalischer-autokorso-sperrt-strasse-sinsheim/

    • pressburger
      25. September 2019 10:06

      Klimamodelle - ein neuer Begriff um Tatsachen zu negieren. In keinen der Klimamodelle ist die Sonneneinstrahlung mit eingerechnet. Passt ideologisch nicht ins Szenario einer linearen Extrapolation, die Koinzidenz mit Kausalität absichtlich verwechselt.

    • Franz77
      25. September 2019 12:17

      Was mir schon länger auffällt, im Hartz4 TV wird laufend über Ausreisende/willige berichtet. Während Buntland mit Muselnegern geflutet wird, schickt man die eigenen Leute weg. Denken dich auch nur einen Millimeter?

    • Templer
      25. September 2019 12:22

      **************
      Danke für die Links!

  32. Gerald
    25. September 2019 08:15

    Tatsächlich ist die wirtschaftliche Entwicklung derzeit alles andere als rosig. Bei uns in Österreich ist das erst in einigen Branchen angekommen, dort aber so richtig. In der Grundstoffindustrie (Rohstoffe, Industrieprodukte) gibt es bis zu 25% Auftragsrückgang, Tendenz weiter fallend. Die in Europa sehr wichtige Autoindustrie hat 20% Auftragsrückgang, das zieht sich natürlich durch die ganze Lieferantenkette. Die Bauindustrie stagniert ebenso. Darunter leiden auch die Metallindustrie (wo nun die Gewerkschafter irre 4,5% Lohnerhöhung fordern) und die diversen Zulieferer.
    Wäre das nur auf Europa beschränkt, könnte man ja noch halbwegs optimistisch sein, doch diesmal schwächelt auch die Boomregion Asien gehörig. Japan taumelt der Rezession entlang und selbst die asiatischen Tigerstaaten (Thailand, Vietnam, Malaysia), die in den letzten Jahren immer gutes Wachstum hatten, stagnieren. Auch in China dürfte die wirtschaftliche Lage nicht gut sein. Auf die offiziellen Wachstumszahlen braucht man nichts geben, da diese von der Regierung vorgegeben werden. Aber die Preise vieler Rohstoffe (z.B. Seltene Erden) und Industriegüter, die fast ausschließlich in China hergestellt werden, stürzen derzeit ins Bodenlose. Chinesische Grundstoff-Hersteller drängen derzeit auch vermehrt auf den Weltmarkt, ein sicheres Zeichen dafür, dass sie im Inlandsmarkt ihre Güter nicht mehr losbekommen. In Südamerika erholt sich zwar Brasilien wieder langsam von der schweren Rezession, Argentinien droht dafür der nächste Staatsbankrott und Venezuela wurde vom sozialistischen Maduro-Regime verlässlich ruiniert. Lediglich Nordamerika läuft wirtschaftlich noch so halbwegs gut.
    Den schlechten Zustand der weltweiten Wirtschaft kann man jedoch auch am Ölpreis erkennen. Der vernichtende Angriff auf die saudischen Ölanlagen zerstörte 5% der globalen Herstellerkapazitäten, doch der Ölpreis schoss nur kurz nach oben und fällt seither schnell wieder auf Vorangriffsniveau.
    Den Warnungen von Herrn Unterberger kann ich mich darum nur anschließen. Die Thomas Cook-Pleite war wohl nur die erste (fast untergegangen ist in den letzten Tagen, dass auch die slowenische Nationalfluglinie Adria Airways vorerst den Flugbetrieb einstellen musste), weitere werden folgen. Es könnte durchaus so schlimm werden wie 2008. Umso wichtiger wäre es eine stabile, vernünftige Regierung zu haben und vor allem keine mit Beteiligung der wirtschaftszerstörenden Grünen. Denn das aufgeblasene und medial gehypte Nebenthema "Klima" wäre ein weiterer Vernichtungsschlag für die europäische Industrie. Auf die Lügen von den "Green Jobs" braucht man nichts geben, diese Jobs sind so nachhaltig, wie die Subventionen mit denen sie finanziert werden müssen.
    Auch darum ist es wichtig zur Wahl zu gehen. Die FPÖ ist zwar wirtschaftspolitisch auch für Populismus anfällig (siehe Mercosur-Pakt Ablehnung), jedoch unter den ganzen staatsgläubigen Parteien noch das geringste Übel.

    PS: Einen guten Finanzminister hatten wir übrigens: Hartwig Löger war wohl das Beste was die ÖVP in ihrer Ministerriege aufzubieten hatte. Ein solider Arbeiter, der die anderen Minister zur Sparsamkeit verpflichtete und auf den festgelegten Budgetpfad zwang, nicht prahlte, das erste reale Nulldefizit seit 50 Jahren erreichte, dem Koalitionspartner keine Hakl ins Kreuz haute (wie z.B. der unfähige Moser) und durchaus wirtschaftspolitischen Sachverstand hatte. Es wäre schön, wenn zumindest er ein Comeback in der neuen Regierung geben könnte, auf den Rest der ÖVP-Minister kann ich gerne verzichten.

    • dssm
      25. September 2019 09:31

      @Gerald
      Ich sehe die wirtschaftliche Entwicklung ähnlich, schon seit einem Jahr herrscht Überproduktion in der Elektronik. Stellt sich die Frage, ob man einer Partei in solch stürmischen Zeiten eine Regierungsbeteiligung wünschen soll? Wenn es jetzt kracht, dann kann die FPÖ wohl wenig dafür, die Wähler würden aber FPÖ-Minister sehen, welche hohe Arbeitslosenzahlen, untragbare Schulden, Einschnitte bei Pensionen und Sozialleistungen verkünden müssen.

      Ist es da klug, jetzt einer Koalition beizutreten. Oder wartet man, bis ÖVP/Grün/Neos/SPÖ all das Unschöne verkünden müssen?

    • Gerald
      25. September 2019 09:41

      @dssm

      Aus parteitaktischer Sicht haben Sie recht. Ich fürchte jedoch, dass die Grünen und Neos mit ihren irren Programmen zu viel Schaden anrichten. Denn durch die grüne, irre Klimapolitik vernichtete Industrien, sind dann dauerhaft weg oder von Grünen und Neos geforderte Pass- und Wahlrechtsverschleuderungen wären kaum noch reversibel. Ich denke außerdem, dass die Wähler einsichtig genug sind, dass bei einer weltweiten Krise auch die ö. Regierung nichts dafür kann. Faymann wurde ja auch nicht für die Krise 2008 abgestraft.

    • pressburger
      25. September 2019 10:12

      Die Hoffnung auf eine stabile, wirtschaftsfreundliche Regierung, wird sich nach dem 29. September erledigen. Die Tatsachen werden sich diametral entgegengesetzt präsentieren.
      Die CO2 Hysterie wird das Stadium des tremor saltatorius erreichen. Die Industrie, die Energieversorgung wird im Namen eines Aberglaubens weiter demontiert. Der Raubzug auf das Privatvermögen von derjenigen die noch etwas haben wird intensiviert.

    • Gerald
      25. September 2019 10:43

      @pressburger
      Das steht leider zu befürchten und darum gilt es mit einer Wahl der FPÖ das Schlimmste zu verhindern.

      Denn dass eine ÖVP-Grün-Neos Allianz diesen Wohlstandsvernichtungsfeldzug durchführen werden, sehe ich als fix.

    • Mentor (kein Partner)
      27. September 2019 08:36

      @Gerald
      "einer Wahl der FPÖ das Schlimmste zu verhindern. "

      Ist ihnen entgangen das Hofer der Pensionserhöhung zugestimmt hat,
      das er es nicht gewagt hat zu wiedersprechen, das auch er lieber Wahlzuckerl verteilt?

      wienerzeitung.at/nachrichten/politik/oesterreich/2024828-Bis-1111-Euro-doppelte-Pensionserhoehung.html

      Ausgerechnet die Neos waren als einzige dagegen.

  33. Peter Kurz
    25. September 2019 08:07

    In Wien fallen die letzten Hemmungen!
    Alle Schüler dürfen an der Fridays-for-Future Demo teilnehmen!
    Sie wurde kurzerhand zur schulbezogenen Veranstaltung erklärt.
    Idelaerweise genau am Wahlwochenende
    Jetzt werfen die Genossen schon Kinder und Jugendliche in die letzte Schlacht.
    Widerlich!

    • Gerald
      25. September 2019 08:19

      Der sozialistische Klima-Volkssturm.
      Jetzt muss man nur noch die Dementen in den Pflegeheimen mobilisieren, wobei es bei denen eh reicht, wenn ihnen am Wahltag die fliegende Wahlkommission das Handerl führt "Sie wollten eh wie immer bei der SPÖ das Kreuzerl machen, gell? Warten S' i hülf Ihna."

    • dssm
      25. September 2019 09:35

      @Peter Kurz
      Ist doch nicht ungewöhnlich, Hitler hat doch auch Kinder in die letzte Schlacht geschickt - daher hält das rote Wien eine gute sozialistische Tradition am Leben.

    • Cotopaxi
      25. September 2019 09:38

      Wird die fliegende Kommission überhaupt noch in Anspruch genommen?

      Es gibt doch eh die praktischen Wahlkarten; die kann das Fräulein Schwester bequem im Dienstzimmer für alle Pfleglinge ausfüllen.

    • Gerald
      25. September 2019 09:42

      @Cotopaxi

      Soweit ich weiß, gibt es die Fliegende Kommission immer noch. Denn Vertrauen (Pflegerin) ist gut, Kontrolle (Handerl führen) ist besser ;-)

    • pressburger
      25. September 2019 10:17

      Der Sozialist Hitler hat bereits seine Jugend entsprechend zum Kadavergehorsam, flink wie die Windhunde, erzogen. Die Sozialisten haben schon immer vorgesorgt. Die Pimpfe haben es später ihren Führer gedankt.

    • simplicissimus
      25. September 2019 17:02

      Volkssturnm UND Kinderkreuzzug.
      Beide hatten ein fruehes und jaehes Ende.

  34. Henoch 1
    25. September 2019 07:52

    AU: Alle Großparteien lehnen das Freihandelsabkommen Mercosur der EU mit Lateinamerika ab. Das ist ein weiterer – noch nicht bezifferbarer – schwerer Schaden für die Exportindustrie, der mit läppischen Argumenten (dadurch würde der Regenwald gerettet) begründet wird.

    Leider gibt es auch andere Gründe , Bayer exportiert enorme Mengen Pestizide nach Südamerika.....

    Wie steht es um den Pestizideinsatz in Brasilien?

    Brasilien und die USA sind die grössten Anwender von Pestiziden weltweit. Brasilien konsumiert etwa eine Million Tonnen jährlich. Über 500 Pestizide sind hier genehmigt, davon 150, die in der EU verboten sind. Glyphosat ist das mit Abstand am meisten verkaufte Pestizid, aber die europäische Diskussion über die Gefahren des Glyphosat hat hier in Brasilien noch nicht einmal begonnen.

    Wie hat sich der Pestizidverbrauch über die Jahre hinweg entwickelt?

    In den letzten Jahren hat sich der Pestizidverbrauch um 150 Prozent gesteigert, im gleichen Masse auch die Zahl der akuten Vergiftungen durch Pestizide.

    Hängt das mit der Ausweitung der Anbaufläche zusammen oder mit den zunehmenden Resistenzen?

    Vor allem mit der Ausweitung. Die Anbauflächen dringen von der Zentralsavanne immer weiter in den Amazonas vor. Die Anbaufläche für Soja zum Beispiel hat sich von 18 Millionen Hektar im Jahr 2002 auf 33 Millionen Hektar 2015 fast verdoppelt.

    Es gibt eine Studie des INCA, des Nationalen Instituts für Krebsforschung, wonach jeder Brasilianer im Schnitt pro Jahr 5 Liter Pestizide konsumiert durch die Rückstände in den Lebensmitteln.

    Diese Rechnung stammt nicht von mir. Aber ich habe dokumentiert, dass im Süden, wo die grossen landwirtschaftlichen Flächen sind, zwischen 12 und 16 kg Pestizide pro Hektar versprüht werden. In Europa sind es ein, in Belgien bis zu zwei Kilo.

    https://www.luzernerzeitung.ch/international/pestizideinsatz-in-brasilien-geografin-warnt-vor-vergiftungskreislauf-ld.1132108

    • Wyatt
      25. September 2019 08:13

      lt. ZAMG bedeutet I N C A

      Integrated Nowcasting through Comprehensive Analysis!

    • Gerald
      25. September 2019 08:26

      Den Pestizideinsatz in Brasilien zu regulieren, ist wohl Sache der brasilianischen Regierung. Pestizide sind leider oft notwendig, gut zu sehen z.B. in Österreich, wo letztes Jahr der Drahtwurm große Teile der Kartoffelernte zerfressen hat.
      Wer Angst vor Pestizidspuren hat, der muss halt zu heimischen Bio-Obst und Gemüse greifen. Soviel Mündigkeit kann man dem Konsumenten wohl noch abverlangen.

      Glyphosat ist übrigens kein Pestizid, sondern ein Herbizid, da sich sein Wirkmechanismus (blockiert Photosynthese) ausschließlich auf pflanzliche Organismen bezieht.

  35. Bürgermeister
    25. September 2019 07:40

    Interessanter halte ich die weltweite Situation, mich erinnert sie eher an 1914 vielleicht auch 1980, ein Luftholen, ein Einatmen, um Kraft zu schöpfen für die nächste imperiale Ausdehnung. Die an Subventionitis erkrankten Europäer fördern unproduktive Technologien, Menschen und Strukturen, aber was macht das Imperium?

    Meine Prognose: Wie erwähnt sollen lt. Mike Griffin die Entwicklungsschwerpunkte des Pentagons in "Energiewaffen" und "Biotechnologie" liegen. Wie versorgt man also einen Hochenergie-Laser in irgendeiner abgelegenen Weltgegend der russische Hyperschallraketen abschießen soll? Solar- oder Windenergie, weil man so viel Angst vor dem bösen Blick der Klima-Greta hat?

    Alles andere als eine nukleare "Batterie", ein Micro-Reaktor erscheint ausgeschlossen. Technologisch scheint es möglich zu sein, der Blog http://www.nukeklaus.net/category/micro-reactor/ spricht sogar von Zulassungsverfahren in den USA und Kanada sowie einer geplanten Serienfertigung.
    Wenn so etwas technologisch möglich wäre dann erhält man als Nebenprodukt einer militärischen Entwicklung eine supergünstige Energiequelle als ziviles Spin-Off. Eine Produktivitätssteigerung unvorstellbaren Ausmaßes, das wäre bestenfalls vergleichbar mit der "grünen Revolution", vielleicht nennt man es die energetische Revolution. Die weltweite energieintensive industrielle Vorproduktion, chemische Industrie, Metallverarbeitung, alles mit hohem Elektrizitäts- und Wärmebedarf wäre nicht mehr konkurrenzfähig mit den USA.

    Der Verbrennungsmotor wäre tot, man müsste nur warten und zusehen wie man ausländische Fertigungswerke für 1 Eur aufkauft (oder sie bankrott gehen lassen). Man erobert die Welt nicht mit Waffensystemen (da gibt es schnell Gegensysteme) sondern mit Produktivität. Wie konkurriert man mit einer Wirtschaft die superbillige Energie zur Verfügung hat? Das hat unter Reagan schon einmal funktioniert, das klappt auch ein 2tes Mal.

    Als Zusatznutzen verarmen die "Schurkenstaaten", die Geldflüsse fließen nicht mehr über die USA nach Venezuela, Saudi Arabien oder nach Russland sondern sie stärken den Glanz und die Pracht des Imperiums. Noch nicht mal ein eigenes Geldsystem könnte diese Staaten retten, da ihre Exportprodukte wertlos werden. Und einen Putin wird sein fliegender Atommüll mit dem er vorrangig das eigene Land verseucht nicht vor Armut und Elend retten.

    Die Möglichkeiten einer Kombination der beiden Entwicklungsschwerpunkte des Pentagons kann sich jeder selber überlegen. Letztlich wäre es eine "zivile Waffe" in einem kalten Krieg der jeden Gegner vor die Wahl "Unterwerfung oder Verelendung" stellt.

    Die Europäer haben ähnlich wie die Iraner vielleicht eine Zukunft als "scheinimperiale Filzläuse" (lästig, jucken, jeder kennt sie, keine mag sie) mit denen man sich abgibt, wenn man wieder Zeit und Muse für Belanglosigkeiten hat. Aber man hat dieses Schicksal selbst gewählt.

    • Wyatt
      25. September 2019 07:52

      eine supergünstige Energiequelle ist das, was zumindest im Deutschen Raum auf ewige Zeiten vermieden werden soll, deshalb war Merkel ja beauftragt bereits alle effiziente Energiequellen "abzudrehen" Zuvor aus "Atomangst" jetzt zweck's des Klimawandel...

  36. Josef Maierhofer
    25. September 2019 07:19

    Ich habe zwar keine Ahnung von Wirtschaft, aber eines weiß ich schon, man kann nicht mehr ausgeben als man verdient hat.

    Darum halte ich Arbeit für sehr wichtig, wirkliche Arbeit, produktive Arbeit, nicht der überdiminesionierte Beamtenapparat, der im Zuge einer Staatsreform reduziert werden sollte, darum halte ich die Verteidigung seiner Grenzen, die Aufrechterhaltung der Ordnung, die gute Schule für wichtig, nicht die 'Klimazöpfe einer Greta Thunberg', nicht die Stillegung vorhandener und mit viel Geld erbauter Energieanlagen, wie etwa in Deutschland zur Zeit, darum halte ich den verantwortlichen Umgang mit Resourcen aller Art inklusive 'Steuerresourcen', usw.

    UHBP will mehr 'Klimaschutzgeld', zahlen Sie das, Herr Bundespräsident ?

    Ich sehe da, wie Dr. Unterberger beschrieben hat, auch einen Mangel an Wirtschaftskompetenz in der derzeitigen österreichischen Politik, noch mehr aber sehe ich einen schweren Mangel an Eigenverantwortung, wie berichtet, man ist tatsächlich bereit für vermeintlichen Stimmenfang die Prinzipien der Sparsamkeit zu verlassen und so ganz einfach rücksichtslos Österreichs Zukunft zu belasten.

    Ja, die Situation ist beklemmend und nach der Wahl werden dann all die verschwiegenen Tatsachen auch publik gemacht werden und alle Medien werden singen 'da Hofer wars ....', da werden dann Liederbücher, Strache und Ibiza nicht mehr wichtig sein, beklemmend auch die Sicherheitssituation, beklemmend die rasende Islamisierung, beklemmend, der rasende Verfall der Schule, wir bilden nur noch Demonstranten aus statt Fachleuten, bzw. wir bilden überhaupt nicht mehr aus, wir fühlen uns in der Schule wohl, wir spielen 'Klimaidioten', 'Genderidioten, überschlagen uns in Quoten und politischer 'Korrektheit', wir hetzen gegen die Vernunft, wir rudern sehende Auges, wissentlich und willentlich auf den Abgrund zu.

    Insgesamt brauchen wir weniger Partei, weniger Staat, das können wir uns nicht leisten, und mehr Kompetenz und Eigenverantwortung. Wir brauchen auch dringendst einen Innenminister Kickl, einen Finanzminister Löger, etc., aber wir brauchen auch einen Wirtschaftsfachmann und die direkte Demokratie, die einzig und allein die FPÖ verspricht.

    • Wyatt
      25. September 2019 07:44

      WAHRE WORTE! ********************
      (nur leider "spielt's das nicht.)

    • dssm
      25. September 2019 09:40

      @Josef Maierhofer
      Da muss ich doch entschieden widersprechen, alleine wenn Sie verstehen daß: "man kann nicht mehr ausgeben als man verdient hat", dann haben Sie um Längen mehr Ahnung von Wirtschaft als so gut wie alle Politiker und Journalisten zusammen.
      *****

    • pressburger
      25. September 2019 10:24

      Grau ist jede Theorie. "Man kann nicht mehr ausgeben als man verdient".
      Diese theoretische Annahme wurde bereits tausendfach von den Sozialisten, den Marxisten, widerlegt.
      Man kann sehr wohl mehr ausgeben, als man einnimmt. Die Voraussetzung der Mensch darf als Faktor in dieser Gleichung nicht vorkommen.
      Jede sozialistische Planwirtschaft, ist bei der Auswertung der Erreichung der Planziele erfolgreich.
      Der Mensch kommt in der sozialistischen Planwirtschaft mit seiner Existenz nicht vor.
      Der Mensch hat sich der Planwirtschaft anzupassen. Sollte er sich weigern, ist er ein Schädling.

    • Josef Maierhofer
    • simplicissimus
      25. September 2019 16:58

      Sie haben vielleicht keine Ahnung von SOZIAL(istischer)"Wirtschaft), aber jedenfalls von GESUNDER WIRTSCHAFT, Josef Maierhofer!

    • Josef Maierhofer
      25. September 2019 21:04

      @ simplicissimus

      Danke !

    • Christian Peter (kein Partner)
      27. September 2019 11:10

      @Josef Maierhofer

      ,Ich habe zwar keine Ahnung von Wirtschaft'

      Wenn Sie jemals in der Privatwirtschaft tätig waren, verstehen Sie mehr von Wirtschaft als 99 % unserer Volksvertreter..

    • Torres (kein Partner)
      27. September 2019 13:06

      Ich darf nur daran erinnern, dass bei der "Stillegung vorhandener und mit viel Geld erbauter Energieanlagen" Österreich absoluter Vorreiter und sicherlich auch Weltrekordler ist, dazu weltweite Lachnummer: Zwentendorf!

  37. Templer
    25. September 2019 06:46

    Alle Maßnahmen sowohl International als auch National laufen darauf hinaus, den noch produktiv arbeitenden und zahlenden Mittelstand weiter zu schröpfen und Vermögen umzuverteilen.
    Gewinner sind Firmen und Personen, die nach sozialistischer Manier dem Ruf "ich hole mir was mir zusteht" folgen.
    Also vom Staat alimentierte NEHMER.
    Je höher der Anteil dieser Staatsabhängigen wird, desto wahrscheinlicher werden solche Umverteilerparteien auch gewählt.
    Der Masse ist es überwiegend egal, woher das Geld kommt und wer dafür bezahlen soll.
    Der Eguismus ist leider weit verbreitet.

  38. Walter Klemmer
    25. September 2019 02:51

    Die Politiker sind wie Eltern, die ihren Kindern alle gewünschten Spielsachen kaufen, obwohl sie wissen, dass dann das Geld aus ist und dann kein Essen gekauft werden kann und alle hungern und betteln müssen.

    Zu hohe Sozialausgaben, die nur durch neue Steuern finanziert werden können, ruinieren ein Land: Preise steigen und die Kaufkraft geht zurück, da die Steuern den Leuten das Geld aus der Tasche ziehen.

    Die Bibelautoren wussten das auch schon:
    "Durch Recht gibt ein König dem Land Bestand, wer aber Steuern erhebt, richtet es zugrunde."
    Spr 29,4

    • dssm
      25. September 2019 09:46

      @Walter Klemmer
      Nur das mit der Kaufkraft stimmt nicht. Denn was dem Einen genommen, wird dem Anderen gegeben - die Kaufkraft bleibt in absoluten Zahlen gleich, der Konsum steigt aber, da ja der Erstere sonst wahrscheinlich gespart hätte. Da aber der Erstere damit nicht mehr sparen kann, fehlt das angesparte Kapital für Investitionen, womit der Empfänger der enteigneten Arbeitsleistung am Ende noch weniger hat.

      Das Wort "Kaufkraft" ist ein ganz böses! Denn das Denken in Kaufkraft, ohne die Produktion zu sehen, ist mit ein Grund für die Masseneinwanderung.

    • pressburger
      25. September 2019 10:26

      @dssm
      ******************************************

    • Dr. Faust
      25. September 2019 10:34

      @dssm

      Die Kaufkraft der Geldeinheit mag theoretisch gleich bleiben. Aber die Rechnung sollte auch berücksichtigen, ob es sich um ein Hoch- oder Niedrigsteuerland handelt. In letzterem werden Wirtschaftstreibende oder Steuerzahler wohl nicht die Arbeitsleistung verringern, wenn man sie mit etwas mehr Steuern belastet. In einem ersteren Land aber sehr wohl, da der Grenznutzen des Arbeitens überschritten wird. Da sind wir in Österreich längst angelangt.

    • Walter Klemmer
      25. September 2019 21:49

      Der Volkswohlstand nimmt mit steigenden Steuern ab, da das Steuergeld nicht nur rechtmäßig wieder ausgegeben wird, sich einige auf die faule Haut legen und lernen, von Sozialleistungen zu leben und Steuern und mit ihnen finanzierte Sozialleistungen benötigen Verwaltung, also noch mehr Beamte, die der Steuerzahler füttern muss...
      Steuern und zu viele Sozialleistungen ruinieren ein Land durch Korruption. Wo viel Geld, da viel Korruption...

  39. oberösi
    25. September 2019 02:24

    Nicht sudern, ändern kann man eh nichts, aber auch gar nichts. Der Zug der Lemminge bewegt sich unaufhörlich auf den Abgrund zu. Ist so und war immer so. Um Platz für Neues zu schaffen, muß das Bestehende untergehen.

    Agenda Austria berichtet aktuell, daß sich Österreichs Parteien (hier herrscht seltene Eintracht) in Österreich mit Abstand am schamlosesten "Förderung" aus dem Steuertopf genehmigen, pro Wahlberechtigten mehr als zweimal soviel wie in DE, mehr als 10 x soviel wie in der Schweiz. Noch Fragen, was die wirklichen Probleme sind?

    Während hier jahrein jahraus darüber diskutiert wird, wer mit wem unbedingt sollte und warum wer mit wem schon gar nicht geht - völlig leere Kilometer: nicht, welche Partei mit welchem Personal an der Macht ist, ist das primäre Problem. Das politische, "demokratische" Parteiensystem (und zwar ALLE Parteien), das sich rücksichtslos am Steuergeld bedient, der Staat, der unaufhörlich metastasiert auf Kosten von individueller Freiheit, Eigentum und Eigenverantwortung, das ist das Problem und nimmt uns sukzessive die Luft zu atmen. Der Staat, "das kälteste aller kalten Ungeheuer", F. Nietzsche.

    Das einzige, was fix ist: der steigende Steuerraub, die schamlose Enteignung der Leistungsträger der Gesellschaft, die Umverteilung hin zu Leistungsaversen, zur wachsenden Beamtenschaft, Verwaltung, zu staatsnahen "Betrieben", den Profiteuren und parasitären Phänomenen in Politik, Kunst, Kultur und Wissenschaft (vor allem Gender, Klima, Geschichte, Soziologie)

    Das Positive: die kommenden Krisen sind absehbar, deren Eintreffen nur eine Frage der Zeit, ob Monate, Jahre - völlig belanglos.
    Zeit jedenfalls nach wie vor genug, sich zu rüsten für die kommenden Stürme: Gold, Silber kaufen und sicher lagern, noch immer günstige Einstiegsniveaus. Oder hebeln mit Minenaktien, meine legten 60 % zu, in den letzten 3 Monaten. Und werden noch weiter steigen.

    Also, ganz gleich, wer die Drohnen nach Saudiarabien steuerte, die USA (eher wahrscheinlich) oder der Iran (eher weniger wahrscheinlich), ob künftig Sebastian oder Joy-Pam mit grün/pink - unterm Strich sowas von sch...egal!

    Aber die Jungen, unsere Kinder, Enkel? Die werden sich selbst einen Reim machen auf ihre Zukunft. Haben ja auch aktuell die richtigen Antworten auf das dringendste Problem: fridays for future zur Rettung der Welt...

    Das Dampfablassen, die ewige Entrüstung über linke Verschwörungen hier und in ähnlichen Echokammern unter Gleichen mögen durchaus im Moment für Linderung sorgen. Unterm Strich sind sie nichts als rührende, aber sinnlose Rituale.

    Eines bezwecken sie aber jedenfalls: Triebabfuhr, ganz kontolliert. Was umterm Strich dem System zugute kommt, weil sie es stabilisieren. Weil der Druck im Kessel sich nicht so schnell zur Revolte aufstaut.

    Und das ist ja schließlich auch ein Wert an sich, Ruhe im Hamsterrad, im Laufstall der Labormäuse. Oder etwa nicht?

    • Templer
      25. September 2019 06:54

      ***************
      Ein sehr lesenswerter Artikel über die negativen Auswirkungen samt Beispielen, wenn Staaten intervenieren und genau das Gegenteil bewirken....
      https://www.misesde.org/?p=20572

    • Wyatt
      25. September 2019 07:39

      Lieber Oberösi, *****************
      ich sehe das ebenso!
      ...und ob unser AU-Blog viel mehr bewirkt, als der Speakers' Corner im Hyde Park? Wer weiß das schon? (Sicher bin ich mir lediglich bei den nächsten Wahlen, welche trotz meiner Vorzugsstimme für Kickl, nichts Wesentliches zum Nutzen Österreichs bringen werden.)

    • frajo
      25. September 2019 08:02

      Es ist sehr schön, wenn hier von fehlender wirtschaftlicher Kompetenz geredet wird; das eigentliche Problem wird damit aber nicht berührt. Das vielleicht häufigste Wort in der Bibel ist das Wort "Gerechtigkeit". Eine noch so gute Wirtschaft ist ohne Recht und Gerechtigkeit zum Scheitern verurteilt. Ein Staat ohne Gerechtigkeit ist nichts anderes als eine wohl organisierte Räuberbande, so sagte Papst Benedikt XVI 2011 vor dem Dt. Bundestag. Hier liegt der Kern allen Übels in unseren Staaten! Wenn wir nicht zum Recht als Grundlage unseres Zusammenlebens zurück- oder umkehren, dann wird der harte Aufprall nicht ausbleiben. Das Buch der Offenbarung gibt uns eine anschauliche Vorstellung davon.

    • Gandalf
      25. September 2019 14:26

      @ Wyatt:
      Von wegen Wirkung des Blogs: Natürlich sind wir hier angesichts der blökenden Stimmviehherden eine Minderheit. Aber, wie Sie selbst einräumen, wer weiß schon, was da doch noch einmal erreicht werden kann. Sogar und auch bei der Wahl am kommenden Sonntag: Eine Vorzugsstimme, und noch eine Vorzugsstimme, usw., das sind zumindest Zeichen, die zu setzen es wert ist. Und in Summe dann vielleicht doch sogar das Jota bilden, das den Waagebalken in die richtige Richtung ausschlagen lässt.

    • simplicissimus
      25. September 2019 16:55

      oberoesi ************************************************1

    • Crusader (kein Partner)
      27. September 2019 09:23

      Ergänzung: Wer Gold sagt, muss auch Blei sagen........
      Und wen der Tag kommt, an die wichtige Poker-Strategie erinnern: all in.......

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      28. September 2019 08:07

      Seh ich genau so, wobei ich unserem schon in der Tür stehenden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Zusammenbruch durchaus Positives abgewinnen kann. Ein Unrechts- und Sklavereisystem, das aus meiner Sicht jegliche Daseinsberechtigung verspielt hat, begeht als höchste Perversion Suizid. Dann entsteht aber endlich Platz für Neues, Schönes, Sinnstiftendes, welches derzeit im Irrenhaus "westliche Wertegemeinschaft" schon im Keim erstickt wird. Man tötet sogar die eigenen Ungeborenen massenhaft und lässt sich dafür feiern! Also ich möchte nicht, dass diese Wertegemeinschaftt überlebt. Wird sie auch nicht!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung