Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



H.C. Strache, die FPÖ, die Spesen und das Recht

Lesezeit: 7:00

Auch wenn viele Medienberichte ganz anders klingen: Deftige Spesenabrechnungen sind im Bereich von Geschäftsführern und Vorstandsmitgliedern etwas recht Häufiges und oft auch Berechtigtes. Parteiobleute sind sogar geradezu verpflichtet, viele Spesen bei der Ausübung ihres Jobs zu machen. Das heißt aber noch keineswegs, dass die in die Öffentlichkeit gespielten Spesenabrechnungen des früheren Vizekanzlers für diesen, aber auch die FPÖ rechtlich problemlos wären. Freilich aus einem ganz anderen Grund, als öffentlich bisher gemutmaßt wird.

Daran ändern auch die mehr als widerlichen Umstände juristisch nichts:

  • dass das Spesenthema ganz gezielt im allerletzten Wahlkampf-Moment in die Öffentlichkeit gespielt worden ist;
  • dass die Vorgangsweise massiv an die Affäre Silberstein (vor der Wahl 2017: gegen die ÖVP), an die Veröffentlichung der zwei Jahre alten Ibiza-Videos (vor der EU-Wahl 2019: gegen die FPÖ) und an den Datendiebstahl bei der ÖVP (vor der Nationalratswahl 2019: gegen die ÖVP) erinnert;
  • dass also auch diesmal ganz eindeutig linke Verbrecher eine mehr als üble Rolle gespielt haben, die alles tun, um Schwarz-Blau zu schädigen – und es sind mit Sicherheit linke Verbrecher, auch wenn sie sich im konkreten Fall anscheinend der persönlichen Rachegelüste eines Bodyguards des FPÖ-Chefs bedient haben (der freilich möglicherweise sogar von Anfang an als Spion angesetzt gewesen ist);
  • dass ihr Ziel ganz offensichtlich jedes Mal das gleiche ist: durch Werfen von Stinkbomben den beiden bürgerlichen Parteien einen üblen Geruch zu versetzen, und so davon abzulenken, dass die Linksparteien inhaltlich hoffnungslos abgeschlagen sind;
  • dass es den Drahtziehern jedenfalls darum geht, den Eindruck zu erwecken, die Opfer ihrer kriminellen Aktionen leben in Saus und Braus, finanzieren Friseurbesuche, Trinkgelage und ihre private Wohnung über die Partei (und verwischen damit geschickt, dass es eigentlich viel weniger schlimm ist, wenn Parteichefs Ausgaben über ihre eigene Partei abrechnen als über mit Steuermitteln gefüllte öffentliche Kassen);
  • dass die Mainstream-Medien weit mehr über die möglicherweise allzu großzügigen Spesenusancen in der FPÖ berichten als über die Verdachtsfälle schwerer Korruptionsverbrechen im Bereich der rotgrünen Gemeinde Wien, die von der vom Wiener Rathaus ausgehenden Medienbestechung bis zu der mit mehr als dubiosen Geldflüssen verbundene Genehmigung des Hochhauses neben dem Konzerthaus reichen (von denen möglicherweise erst ein Teil bekannt geworden ist, nämlich die an einen Verein des Christoph Chorherr geflossenen Beträge).

Das explosive Minenfeld für Strache wie auch die FPÖ ist dennoch Tatsache. Und es geht vom Steuerrecht aus. Während alle anderen derzeit kolportierten Vorwürfe beziehungsweise Spesengerüchte über Strache und FPÖ wohl unrichtig sein dürften, deutet alles darauf hin, dass es dabei um ziemlich problematische Steuerhinterziehungen geht.

Zuerst zu all dem, was zwar kolportiert wird, was man nach heutigem Wissensstand aber eher ausschließen kann:

  1. Die Spesendiskussion ist nicht der von vielen Medien behauptete innerparteiliche Stellvertreterkrieg zwischen der Parteiführung und dem Ex-Vizekanzler. Man kann sogar sicher sein, dass die Partei jetzt nicht allzu kritisch die Spesenabrechnungen Straches überprüft. Ganz im Gegenteil. Denn die Partei kann ja an keiner zusätzlichen Selbstbeschädigung interessiert sein, selbst wenn viele dort die Familie Strache inzwischen schon dringend loswerden wollen. Daher wird die FPÖ alles tun, um sagen zu können: Es war alles in Ordnung.
  2. Extrem unwahrscheinlich ist auch, dass Strache Spesen kassiert hätte, ohne dass die Belege dafür innerparteilich korrekt abgezeichnet worden wären, wie eben auch alle anderen Ausgaben einer Partei: etwa durch Finanzreferent und Generalsekretär. Es wäre eine allzu große Blödheit, wenn Strache zur Bedeckung seiner behaupteten oder echten Spesen als allmächtiger Parteiobmann auf kurzem Weg in die Kassa gegriffen hätte. Das ist ihm nicht zuzutrauen, auch wenn er sich in Ibiza als unterdurchschnittlich intelligent erwiesen hat. Dafür sind bisher auch keine Beweise bekannt.
  3. Ebensowenig sind die mancherorts zu findenden Andeutungen glaubwürdig, dass Strache und seine persönlichen Mitarbeiter Belege gefälscht hätten, um die Partei zu schädigen.
  4. Ebenfalls keine echten Beweise gibt es vorerst für die Anschuldigung, dass Strache in Sporttaschen Bargeld entgegengenommen hätte. Gewiss hat dazu die Staatsanwaltschaft zu ermitteln. Denn sollte es doch Beweise geben, dass das wirklich passiert ist, dann wäre das zum Unterschied von Straches Ibiza-Gelabere eindeutig handfeste Korruption.

Viel, viel wahrscheinlicher ist jedoch, dass die Probleme für Strache und die FPÖ durch das Steuerrecht entstanden sind. Wobei die Auswirkungen unter Umständen sogar bis hin zum Strafrecht gehen können (auch wenn die Intensität erstaunlich ist, mit der sich die Staatsanwälte auf ein Steuerproblem stürzen).

Es geht letztlich darum, was alles als Spesen (als Werbungskosten, als Betriebsausgabe) abgerechnet werden darf. Darüber gibt es ja bei jeder Steuerprüfung Diskussionen. Schließlich müssen Finanzbeamte immer etwas "finden", selbst wenn der Steuerpflichtige noch so korrekt abrechnet. Es ist auch noch keineswegs ein strafrechtliches Delikt, wenn das Finanzamt bestimmte Auffassungen nicht teilt, die der Steuerpflichtige seiner Steuererklärung zugrunde gelegt hat.

Es ist auch ein ganz klarer Unsinn, worin manche Medien ein besonders arges Delikt Straches zu sehen glauben: Selbstverständlich kann auch die regelmäßige Bewirtung von geschäftlichen (oder politischen) Gesprächspartnern in der eigenen Wohnung steuerlich ins Treffen geführt, also abgesetzt werden, beziehungsweise als Spesen abgerechnet werden. Das muss aber ganz klar nachgewiesen werden. Deswegen werden beruflich Eingeladene oft angehalten, ein Gästebuch des Hausherrn zu unterschreiben. Was freilich bei politischen Gästen schlecht geht.

Die große Frage ist jedoch: Bewegen sich Straches Spesenabrechnungen nur in diesem Graubereich, oder wurde unter Spesen etwas bezahlt, was eindeutig in den Bereich der privaten Lebensführung Straches gehört? Wenn das in größerem und regelmäßigem Umfang passiert, ist es eindeutig strafbare Steuerhinterziehung. Da hilft es Strache auch überhaupt nichts, wenn das mit dem Einverständnis aller zuständigen FPÖ-Funktionäre passiert ist.

Gab es dieses Einverständnis nicht (wofür derzeit aber keine Indizien bekannt sind), dann hätte Strache ein zusätzliches Problem. Dann müsste er jetzt zusätzlich zum Steuerrecht sehr genau die Strafrechtsparagraphen zu Betrug und Untreue studieren.

Gab es jedoch dieses Einverständnis, dann hat die FPÖ ein Problem: Dann waren ihre Verantwortlichen eindeutig Mittäter bei organisierter Steuerhinterziehung.

Derzeit spricht alles für die zweitgenannte Variante. Das tut vor allem der Umstand, dass Strache von der Partei ein Spesenpauschale eingeräumt worden ist.

Denn die Vereinbarung eines solchen Pauschales ist eigentlich immer fragwürdig. Daher raten auch viele Steuerberater von solchen Vereinbarungen ab (dennoch wird es oft vereinbart ...). Es ist ja auch logisch: Sollten einmal höhere (echte!) Spesen anfallen, gibt es steuerlich absolut keinen Grund, warum nicht auch diese abgerechnet werden sollten. Wenn aber einmal weniger Spesen angefallen sind, dann darf eigentlich auch nicht mehr abgerechnet und bezahlt werden.

Wenn aber dennoch regelmäßig ein fixer Betrag als Spesen fließt, deutet alles auf das Vorliegen eines Spesenpauschales hin – selbst wenn keine diesbezügliche Vereinbarung gefunden werden sollte. Aus dem Vorliegen eines Spesenpauschales entsteht naturgemäß wieder sehr häufig der Verdacht, dass das nichts anderes als die Vereinbarung eines zusätzlichen Gehaltsbestandteils ist, den man aber "steuerschonend" laufen lassen will. Wenn man es deutlicher sagen will: Solche Spesenpauschal-Vereinbarungen sind sehr oft nichts anderes als die Vereinbarung einer beabsichtigten Steuerhinterziehung.

Sie stehen daher auch oft nicht direkt in den offiziellen Dienstverträgen, sondern in bloßen, bisweilen sogar nur mündlichen Nebenvereinbarungen. Ihr Inhalt: Man dürfe bis zum fixierten Betrag fingierte Spesen abrechnen, also Rechnungen verrechnen, die – wie beide Seiten wissen – in Wahrheit nichts mit dem Unternehmen beziehungsweise der Partei zu tun haben.

Wenn das auffliegt, kann es teuer werden. Es kann unter Umständen auch strafrechtlich zum Problem werden, wenn es allzu plump und in allzu großem Umfang passiert sein sollte.

Wichtig zu wissen ist freilich auch, dass bei solchen Verabredungen sowohl der Spesen Kassierende wie auch der für die Spesenzahlung Verantwortliche als Mittäter strafbar sind. Daher ist es wiederum im Falle Strache ziemlich klar, dass sowohl er wie auch die Partei alles tun werden, um nachzuweisen, dass sich hinter all den vorgelegten Rechnungen echte Spesenausgaben verbergen. Und zwar auch dann, wenn die beiden Seiten eigentlich inzwischen tief zerstritten sind.

Wohl aus diesem Grund hat die Staatsanwaltschaft den ehemaligen Leibwächter, der Strache und seine Finanzgebarung verpfiffen hat, festgenommen. Dabei steht überdies der Verdacht im Raum, dass er mit seinem Wissen über Strache auch eine Erpressung gestartet haben könnte. Oder dass er Untreue begangen hat, indem er sein internes Wissen teuer an Dritte verkaufen wollte. Klar ist aber, dass er auch als Mittäter bei der organisierten Steuerhinterziehung in Frage kommen könnte, wenn die Belege irgendwie über ihn gelaufen sein sollten.

Daher war der Mann wohl gut beraten, dass er jetzt freiwillig "gesungen" hat, um dadurch später als Kronzeuge in Sachen Steuerhinterziehung straffrei gehen zu können. Was ihm natürlich nur dann hilft, wenn er sonst nichts getan hat, also wenn er sein Wissen um die Spesen nicht zu Geld zu machen versucht hat. Manche Insider vermuten sogar, dass er auf eigenen Vorschlag kurz ins Gefängnis gegangen ist, um dort ungehindert aussagen zu können ...

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    31x Ausgezeichneter Kommentar
    27. September 2019 05:54

    Die einseitige Bericherstattung in Österreich und die einseitige Verfolgung der Staatsanwaltschaft Richtung Bürgerlich und National erinnert an dunkle DDR, UDSSR und NationalSOZIALISTISCHE Zeiten.
    Wir sind meilenweit von einer neutralen objektiven Berichterstattung und gerechten Justiz entfernt.

    Wo bleiben die Ermittlungen über die unter Häupl und seinen WeiberI*nnen zerbrochenen Skandale und der Berichterstattung darüber?

    Krankenhaus Nord, MA48, Mahü, Hochhaus Innenstadt, illegale Medienbestechungen, Förderungen Linksradikaler und Muslimischer Vereine, Energiering Seestadt u.v.m.
    Hier werden Milliarden an Steuergeldern verpulvert....

  2. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    27. September 2019 00:42

    Egal wie es ausgeht, dieser bestechliche "Leibwächter" ist eine durch und durch üble Figur, die jetzt ihre Haut retten will. Egal wie es für Österreich ausgeht, und das ärgert mich am Allermeisten. Ich glaube auch, dass er eingeschleust worden ist. Von wem dürfte nicht schwer zu erraten sein. Sicher dürfte auch sein, er handelte aus purem Eigennutz. Was für eine Kröte.

  3. Ausgezeichneter KommentatorGerald
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    27. September 2019 07:37

    Spesenabrechnungen sind ein rechtliches Minenfeld, wenn man jemandem was ans Zeug flicken will, dann mit den Spesen. Von Finanzprüfer zu Finanzprüfer ist da die Auslegung oft anders. Hr. Unterberger arbeitet die Komplexität des Themas gut auf, hinzuzufügen ist da nur, dass auch zwei der neu nominierten Anwärter für die EU-Kommission (der polnische Kandidat und die französische Kandidatin) ebenso wegen falscher Spesenabrechnungen Ermittlungsverfahren am Hals haben.

    Meine Wahlentscheidung beeinflusst das alles jedoch kein Stück. Strache ist zurückgetreten und steht auf keinem Stimmzettel. Für mich ist eher erfreulich, dass auch Hofer mittlerweile die Nutzlosigkeit seines "Herumgrünens" (c - Sensenmann) eingesehen hat. Als einzige Partei hat die FPÖ in der derzeit grassierenden, medial aufgeblasenen apokalyptischen Klimahysterie rund um eine 16jährige Schwedin nicht den Verstand verloren und die Ausrufung des vollkommen schwachsinnigen Klimanotstands durch den Nationalrat abgelehnt. In der abendlichen Schlussdiskussion der Spitzenkandidaten hat Hofer auch ganz richtig gefragt, ob als nächstes das "Klima-Kriegsrecht" ausgerufen werde.

    Zwei Themen stehen bei mir auf der Agenda ganz oben: Erstens Migration. Auch wenn alle Medien und die Linksparteien das eifrig unter den Teppich kehren. Da ist gar nichts gelöst, die nächste Migrantenwelle steht schon abmarschbereit parat. Zweitens: Klimaschutz. Egal, ob man an die Erderwärmungsthese durch menschengemachtes CO2 glaubt, oder nicht. Klimaschutz ist de facto gescheitert. Staaten die für 75-80% der globalen Emissionen verantwortlich sind, pfeifen auf Klimaschutz. Da können wir Europäer mit unseren mickrigen 9% Anteil gar nichts bewirken. Was da aber an Besteuerungs- und Verbotsfantasien ventiliert wird, wäre eine Massenvernichtungswaffe für unsere Industrie und somit unseren Wohlstand.
    Bei beiden Themen ist alleine die FPÖ standhaft. Die ÖVP gibt da lediglich lauwarme Lippenbekenntnisse ab, haut sich aber (wie auch gerade bei der Ausrufung des Klimanotstands) sofort mit den linken Parteien auf ein Packerl.

    Die Spesenabrechnung eines zurückgetretenen Ex-Parteichefs sind dagegen vollkommen irrelevant.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorbyrig
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    27. September 2019 03:47

    Sogar in der-noch?-bürgerlichen “Presse” wird über den angeblichen Strache-Skandal auf der Titelseite ausführlich berichtet-2 weibliche Journalistinnen sind die Autoren,die mir eher als nicht gerade konservativ bislang aufgefallen sind-der SPÖ-Skandal mit den Spenden einer nahestehenden Gewerkschaft hat es nur auf Seite 5 geschafft.
    Die linken Kriminellen haben hierzulande offensichtlich ein leichtes Spiel und immer eine gute Presse.Und es zeigt sich jetzt schmerzhaft welchen Kardinalfehler die türkis-blaue Opposition begangen hat:den ORF nicht zu reformieren.Dieser wütet mehr denn je als linksgrüne Propagandamaschine.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorannona
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    27. September 2019 07:55

    Die Botschaft ist: Alle politischen Mitbewerber rechts der SPÖ gehören verboten ,
    nur Linke sind wählbar - Türkise und Blaue stehen unter strenger Beobachtung!
    Alles was sie haben gehört ergo den roten Verteilern ,die nie sich dabei vergessen zu bedienen. Was die Roten oder Grünen auch tun -sie tun es "legal" , auch wenn es
    kriminell erscheinen mag , denn ihr Netzwerk ist derart dicht ,dass es als Filz alles
    erstickt!
    Und wie wird daher die Wahl ausgehen : Wunder gibt es keine aber den großen Bluff!

  6. Ausgezeichneter KommentatorKyrios Doulos
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    27. September 2019 09:31

    Unser Problem sind die linken Verbecher und die linken Verbechermedien.
    Ein Folgeproblem ist die Vorverurteilung und daß zwei alte Grundsätze immer mehr verachtet werden: in dubio pro reo und audiatur et altera pars.

    Auch dieser Artikel heute ist typisch für unsere Zeit: die Fragestellungen sind akademisch interessant und ein Spielbeispiel für Jusstudenten im Proseminar: Welche juristisch relevanten Tatbestände straf-, zilvil- und steuerrechtlich spielen in dieser Causa, soweit uns in Medien korrekt oder inkorrekt überliefert, eine Rolle?

    Erschrecken tun uns die Vaianten allemal.

    Meine Schlußfolgerung für mich:

    Selbst WENN da Vieles schlimm gelaufen sein SOLLTE:

    a/ Schlimm laufen tut und kann es in jeder Partei. Es scheidet für mich als Kriterium für die Wahlentscheidung aus.

    b/ Schlimm ist auf jeden Fall, daß es Methode und Usance geworden ist, daß uns linke Verbrecher und linke (=alle) Medien(verbrecher) damit manipulieren und uns davon abhalten zu wollen, die FPÖ zu wählen. Das kann schon wahlentscheidend für mich sein: Ich will mit meiner Stimme beweisen, daß ich es für widerlich halte, wenn mich linke Verbrecher zu manipulieren versuchen.

    c/ Die ganzen Vorgänge um die tatsächlichen oder per Verleumdung in den Raum gestellten Malversationen lenken von den wichtigen Problemen des Landes und der EU ab: zB ISlamisierung, Invasion, Klimafaschismus, Gesinnungsjustiz, Rede- und Meinungsfreiheit, drohende Rezession, Euro-Katastrophe etc. Wahlentscheidend ist für mich ist die Frage, wie welche Partei diese wichtigen Probleme lösen will.

    d/ Schlußfolgerung für den 29.9.2019: Ich wähle die FPÖ und gebe Kickl eine Vorzugsstimme.

  7. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    27. September 2019 07:08

    1. Ist das Wahlmanipulation, solche schweren Vorwürfe so knapp vor einer Wahl zu erheben. Die Wahl müsste verschoben werden, bis alles aufgeklärt ist. Zeitungen, die Unbewiesenes und Unterstellungen so aufblasen, sollen schwer bestraft und geächtet werden.

    2. Cui bono? Es nützt Kurz, der auch einen guten Draht zu Silberstein hat, aber vor allem zu Soros, dessen Dreamteam für Österreich ja Türkis-Grün ist. Die Geschichte wurde von der Krone angezündet und diese gehört ja dem Kurz-Freund Benko, was auch aus der sonstigen Blattlinie klar erkennbar ist.

    3. Der Verräter war doch auch Erpresser? Ist das kein Delikt?

    4. Strache muss zur Aufklärung beitragen. Aber ich denke, er sollte vorläufig mal stillhalten. Ob es für ihn eine Rückkehr geben kann, bezweifle ich, aber wenn alles aufgeklärt ist, wird man weitersehen. Ich hoffe, er wird nicht so lange gequält wie Grasser, aber mit ihm hat ja auch Strache kein Mitleid gehabt...

    Natürlich ist alles ein Messen mit zweierlei Maß. Die Sozis, sicher auch die Schwarzen, waren mit dem Steuergeld immer schon großzügig. Vieles verschwand in den eigenen Taschen. Auch die Gewerkschafter haben sich mit den Mitgliedsbeiträgen einen dicken Bauch und ein Penthouse geholt. Der rotgrüne Skandal Heumarkt, aber auch KH Nord werden natürlich von den APA-Medien vertuscht, obwohl es dort wirklich Beweise gibt. Es nützt aber nichts, auf andere zu zeigen. Die FPÖ muss sauberer als alle anderen sein, denn sie ist die einzige Partei, die für die Österreicher und unsere Heimat eintritt, daher wird sie von allen anderen gehasst.

    Kurz dient den Globalisten. Er ist EU-hörig.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    27. September 2019 08:38

    Danke für die detailierte Analyse, als Laie ist das sehr aufschlussreich.
    Wie bei vielen hier im Forum wird dies meine Wahlentscheidung für Kickl nicht beeinflussen. Geht man nach den "prominenten" Kommentatoren, dann bekommen wir Türkis-Rot oder Türkis-Grün(-Pink). An dieser Stelle möchte ich mich bei den ÖVP Wählern bedanken, die die Verantwortung tragen werden, dass Österreich am EU Verteilungsmechanismus teilnimmt, dass in Österreich dem Vorbild Deutschland folgend der UN Migrations(Flüchtlings)pakt großteils umgesetzt wird und wir wie in der Vergangenheit die Klimalüge voll umfänglich bezahlen. Ach ja, meine Nachkommen sagen auch schon mal Danke, denn die werden das auch noch ausbaden.


alle Kommentare

  1. Erich Lohr (kein Partner)
    02. Oktober 2019 11:57

    Warum werde ich bei der FPÖ - die ich als Konservativer nach wie vor wähle, wegen ihres Programms - den Eindruck nicht los, dass hier Amateure am Werk sind und naiv und blauäugig kein Fettnäpfchen und keine Falle auslassen? Wo sind die souveränen, über den lächerlichen Spesentöpfen Stehenden, die diese Partei nach vorne bringen können? Sind sich alle Fähigen zu gut dazu, oder gibt es sie einfach nicht (mehr)?

  2. Herbert Richter (kein Partner)
    29. September 2019 21:14

    Mit dem heutigen, wenn auch vorläufigem Wahlergebniss, ist zweierlei bewiesen:
    1.) Dieser rotzläufige Maturant ohne nix hatte vollkommen recht.
    2.) Jeder dahergelaufene analphabetischer pigmentisierte Muselmane, egal aus welcher Höhle, ist um ein vielfaches klüger als der Ösi.
    P.S. Bei dieser, unserer trottelhaften Junggeneration wird mir Angst und bange!
    Die grünen Kogler Khmer und wann werden sie zur totalen Kulturrevolution aufrufen und mit dem Morden an ihren Eltern beginnen?

    • Christian Peter (kein Partner)
      29. September 2019 22:21

      Wie recht Sie haben. Das einzig Erfreuliche an dieser Wahl ist das Ergebnis der FPÖ, obwohl 16 % für eine Hochstapler - Partei noch immer ein bemerkenswertes Ergebnis ist..

  3. Christian Peter (kein Partner)
    29. September 2019 19:43

    Kronenzeitung - Übernahme gescheitert : FPÖ - 10 % (16 %).

  4. McErdal (kein Partner)
    29. September 2019 14:01

    Unglaubliche Aussagen des Innenministers bei Anhörung im Innenausschuss
    ****Seehofer: Können nicht verhindern, dass die anderen 75% auch kommen****
    h t t p : //www .pi-news.net/2019/09/seehofer-wir-koennen-nicht-verhindern-dass-die-anderen-75-auch-kommen/

    Und es kommt noch besser:
    „Grundlage der Sicherheitsüberprüfung vor Ort sind die Angaben der Bootsflüchtlinge„, erfahren die staunenden Ausschussmitglieder vom Innenminister. „Die haben ja meistens ihre Pässe verloren“, so Seehofer weiter.
    „Und dann entscheiden wir, ob sie ein IS-Terrorist sind, oder nicht. Und wenn sie die Frage verneinen, dann kommen sie rein.“
    SO KANN MAN MIT IDIOTEN REDEN !!!

  5. Christian Peter (kein Partner)
    29. September 2019 11:38

    Die blauen Ratten - halten die Wähler seit Jahrzehnten zum Narren und produzieren nichts als Misswirtschaft, Korruption und Skandale. Hoffentlich bekommt wenigstens Grasser demnächst die verdiente Strafe, im laufenden Prozess gibt es erdrückende Beweise (belastende Zeugenaussagen am laufenden Band), 5 Jahre Haft wären angesagt (obwohl Politiker in Österreich selbst bei Verurteilung und langjährigen Haftstrafen nur ein paar Wochen sitzen, siehe Ernst Strasser).

    • Fragezeichen (kein Partner)
      29. September 2019 15:00

      Ihr pathologischer Hass auf die FPÖ ist ja schon ein Fall für den Psychiater. Sachargumente ok, aber dermaßen gehässig und einseitig, das fällt auf.

      Sie trollen hier seit Monaten - eh offensichtlich von welcher Seite Sie kommen.

      Die meisten scrollen über Ihre Frustpostings mittlerweile hinweg.
      Und ja, Trolle sollte man auch tunlichst ignorieren.

    • Der Realist (kein Partner)
      29. September 2019 15:25

      @Fragezeichen
      Den Psychiater der da helfen kann, gibt es noch nicht.

    • Christian Peter (kein Partner)
      29. September 2019 16:03

      @Fragezeichen

      Troll ? Dass auf andreas-unterberger.at FPÖ - Fuzzis verkehren, dafür kann ich nichts..

  6. Herbert Richter (kein Partner)
    29. September 2019 10:43

    Sonntag, 10:40
    Bis jetzt noch kein Selbstmord aus Erbschuldgründen oder besoffener Unfall eines schwuchteligen FPÖ FÜHRERS vermeldet.....! So weit, so schlecht.....! Ist ja noch kein Wahlschluß.....!
    Alles noch möglich im Rechtsstaat Österreich.....!
    Jeder Gralverbund in Afrika ist weniger korrupt.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      29. September 2019 11:39

      1980: Rettet den Baum
      1990: Rettet den Regenwald
      2000: Rettet den Eisbär
      2008: Rettet die Banken
      2010: Rettet den Euro
      2013: Rettet Griechenland
      2015: Rettet die Flüchtlinge
      2019: Rettet das Klima
      2020: Rette sich wer kann!
      Die völlig unnötige Wahl 2019 wird's beweisen! Rettet die NWO! Wählt Kurz! Wählt Linksblock!

  7. McErdal (kein Partner)
    29. September 2019 10:03

    *****Klimahysteriker schaden der Jugend mit ihren Lügen******
    h t tp ://alles-schallundrauch .blogspot.com/2019/09/klimahysteriker-schaden-der-jugend-mit.html
    Auszgsweise:
    Der 1968 gegründete "Club of Rome" hat diese Lüge erfunden und mit dem 1972 veröffentlichten Bericht "Die Grenzen des Wachstums" wurde sie weltweit verbreitet und ernst genommen.

    Hier die wahre Absicht des Club of Rome in eigenen Worten:
    "Der gemeinsame Feind der Menschheit ist der Mensch.
    Auf der Suche nach einem neuen Feind, der uns vereint, haben wir uns einfallen lassen, dass Umweltverschmutzung, die Bedrohung durch die globale Erwärmung, Wassermangel, Hungersnöte und ähnlichem würde dafür passen.
    Fortsetzung:

    • McErdal (kein Partner)
      29. September 2019 10:09

      Fortsetzung:
      Man muss der Jugend erklären, Regierungen haben schon immer gelogen, dass ist der Hauptberuf der Politiker, ZU LÜGEN, und die Medien sind das Sprachrohr und die Verbreiter dieser LÜGEN. Seit wann berichten Profijouralisten die Wahrheit? Noch nie geschehen. Ihr Job ist es mit vorgespielter Seriosität, die Meinung der Bevölkerung in eine gewünschte Richtung zu lenken, an Sachen zu glauben, die gar nicht stimmen.

      Auch die, welche ein Aquarium haben wissen, CO2 ist sehr wichtig für den Pflanzenwuchs:

      h t t p s: //www .youtube.com/watch?v=tecnHZdBbyE
      Deshalb, wer das CO2 verteufelt ist gar kein Grüner und Naturliebhaber,
      sondern will dass die Pflanzen sterben und wir damit auch!

  8. McErdal (kein Partner)
    29. September 2019 09:25

    *****Zehntausende illegale Migranten warten auf griechischen Inseln*******
    h t t p s : //www .unzensuriert.at/content/78541-asylantenansturm-10000ende-illegale-migranten-auf-griechischen-inseln/
    Was sind sie jetzt wirklich - Flüchtlinge oder Migranten - wurscht, illegal sind alle !
    Kennzeichen einer Einwanderung sind :
    1) Der Einwanderer versorgt sich selber.
    2) Der Einwanderer bringt Kapital mit.
    3) Der Einwanderer nutzt der aufnehmenden Gesellschaft, indem er dort arbeitet.
    4) Der Einwanderer bemüht sich von sich aus um Integration und passt sich der Kultur/den Gesetzen des Gastlandes an.
    Fortsetzung

    • McErdal (kein Partner)
      29. September 2019 09:33

      Fortsetzung:
      “Kein Ausländer hat Anspruch auf Leistungen des Staates.”
      Der Staat stellt keine Wohnungen zur Verfügung.
      Der Staat stellt keine Mahlzeiten zur Verfügung.
      Der Staat gibt den Ausländern kein Geld.
      Warum sollte er?
      Kurz:Österreicher sind dümmer als Zuwanderer
      Man kann nicht nur, muß sogar sagen: er hat recht !!!
      Nur ein Volk von Vollidioten läßt sich ausrotten und sieht dabei noch untätig zu!!
      Macht das mal bei einem anderen Volk z.B. Muslimen - was würdet IHR da erleben ?
      Ich zweifle sogar daran, daß IHR das überhaupt überleben würdet - hmmm ?

      **WELCHE GESETZE WURDEN HIER GEÄNDERT OHNE DASS WIR ES WISSEN ?**

    • Herbert Richter (kein Partner)
      29. September 2019 10:02

      Da kommentieren wir doch lieber das simple Abkenkungsmanöver vor der Wahl, ob sich das Stracherl ein Zahnbürsterl auf des Steuerzahlerskosten ergaunert hat....!
      Da treten doch die Messermorde u Vergewaltigungen der importierten Muselhalbwilden und die Verbrechen der hier marodierenden Tschuschen sowas von in den Hintergrund!
      Ist es eigentlich rassistisch, wenn man konstatiert, daß der Neger schneller läuft, als ein Weißer? Siehe Doha.
      Oder wenn man bemerkt, das ein Affe schneller an der Kokosnuss ist, als der weiße Europäer?

    • Christian Peter (kein Partner)
      29. September 2019 11:50

      @Herbert

      ,Zahnbürsterl' ist gut. 10.000 Euro Spesenkonto pro Monat auf Kosten der Steuerzahler ist ein Skandal genug - selbst wenn alles in Ordnung gewesen sein sollte.

    • McErdal (kein Partner)
      29. September 2019 12:03

      @ Christian Peter

      Könnte es sein, daß sie nicht nur auf dem LINKEN AUGE sondern auch auf allen

      HÜHNERAUGEN blind sind ? Schon mal die REPRÄSENTATIONSKOSTEN der anderen

      POLITDARSTELLER unter die LUPE genommen - oder schwafeln sie hier ganz einfach

      unter der Devise, irgendwas wird schon hängen bleiben !

      Was ist mit dem großen Aufdecker - gehört das nicht aufgeklärt ?

    • Christian Peter (kein Partner)
      29. September 2019 12:28

      @McErdal

      Jedenfalls handelt es bei einem Gehalt von 20.000 brutto und 10.000 Spesenkonto pro Monat auf Kosten der Steuerzahl um keine ,Zahnbürsterl' mehr..

    • Christian Peter (kein Partner)
      29. September 2019 14:02

      @McErdal

      Von einem 120.000 Euro Spesenkonto eines österreichischen Politikers habe ich noch nie etwas gehört..

    • Fragezeichen (kein Partner)
      29. September 2019 15:02

      @Mc Erdal

      Andere Parteien interessieren den Ch.Peter nicht. Der muss hier seinen Auftrag (trollen gegen FPÖ) erledigen ;-)

    • Christian Peter (kein Partner)
      29. September 2019 16:08

      @Fragezeichen

      Wenn Sie einen anderen Politiker in Österreich mit einem 120.000 Euro Spesenkonto kennen, dann ersuche ich um Aufklärung..

  9. Der Realist (kein Partner)
    29. September 2019 05:35

    Unabhängig von straf- oder steuerrechtlichen Ungereimtheiten sticht hier, die ja auch bisher schon bekannte, extrem niedrige intellektuelle Kapazität Straches hervor. Die FPÖ ist seit Jörg Haider im medialen Fokus, jede Aussage oder Verfehlung landet auf den Titelseiten, und da nicht besonders achtsam und sensibel zu sein, ist einfach nur dumm. "Ibiza" haben ihm viele noch verziehen, da war strafrechtlich nichts zu finden, ein Lebensstil eines Großfürsten auf Kosten der Partei geht auch beim kleinen Mann schwer durch.
    Warum das rot-grüne Wien so ungeniert wüten kann wird wohl dem Umstand geschuldet sein, dass auch alle anderen Parteien die sprichwörtlichen Leichen im Keller haben.

  10. Aron Sperber
    28. September 2019 10:23

    Strache war mit Sicherheit ein ordentlicher Bonze, der es sich nicht schlecht gehen ließ.

    immerhin war er der große Chef der FPÖ. Andere Parteien (speziell die ÖVP NÖ und die SPÖ Wien) haben massenhaft Straches in ihren Reihen – und zwar nicht nur wie die FPÖ auf oberster Ebene, sondern auch in verschidensten Vorfeldorgansiationen wie AK etc.

    die roten und schwarzen Bonzen leben dabei nicht nur von Parteigeldern, sondern haben oft ein viel breiteres Spektrum an Steuergeldern und Zwangsabgaben zur Verfügung.

    Auch die Grünen haben sich in Wien fleißig bedient, als sie endlich auch den Zugang zus Staatskohle hatten.

    Straches Bonzentum einseitig zu skandalisieren, ist die pure Heuchelei der anderen Bonzen.

  11. machmuss verschiebnix
    27. September 2019 23:52

    OT:

    ...warum bloß, sieht Julian Assange aus, als wäre er John Trump (Vater von Donald Trump) aus dem Gesicht geschnitten ?@!

    ... hier eine Gegenüberstellung der Photos:
    https://pbs.twimg.com/media/EEq-fmpWsAM3zas?format=jpg&name=large

    ... und hier noch ein Photo aus den jüngeren Jahren von John Trump:
    https://physicstoday.scitation.org/do/10.1063/PT.5.9068/full/

  12. Undine
    27. September 2019 22:29

    Es spottet jeder Beschreibung, wie viel KRIMINELLE ENERGIE von den LINKEN aufgewendet wird, um die FREIHEITLICHEN um JEDEN Preis zu VERNICHTEN! Daß diese Partei von mehr als einem Viertel, bzw. fast einem Drittel der Bürger aus guten Gründen gewählt wird, tut der geistigen Mordlust der Feinde der FPÖ keinen Abbruch. Jede noch so infame Lüge wird lustvoll breitgetreten---der (fehlende) Wahrheitsgehalt ist kein Problem. Schlimmer kann ein Wahlkampf nimmer sein.

    "Wie MEDIEN und JUSTIZ WAHLEN MANIPULIEREN" :::::::[nur bei der FPÖ!]

    https://www.youtube.com/watch?v=izj5aHLLwB8

  13. Rau
    27. September 2019 21:57

    Ausgezeichnete und auch unterhaltende Analyse von Friedrich Langberg, was wir mit Kurz bekommen

    https://www.youtube.com/watch?v=mLnc5x-41w0

    • Undine
      27. September 2019 23:09

      Danke! Sehr gutes Video!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      29. September 2019 10:35

      Wer gneißt den größten Fehler in der ansonsten sehr guten Rede?
      Antwort: Es ist N I C H T Merkels Volk, welches sie sehr bewußt belügt, betrügt und vernichtet!
      Merkels "Volk" hockt in der Knesseth!

  14. Brigitte Imb
    27. September 2019 21:15

    OT - USA/Ukraine – Aus für Joe Biden? Er prahlt, die Ukraine erpresst zu haben. Dokument mit deutscher Übersetzung

    Also wer mischt sich überall ein, die Russen?

    https://tagesereignis.de/2019/09/politik/usa-ukraine-aus-fuer-joe-biden-er-prahlt-die-ukraine-erpresst-zu-haben-dokument-mit-deutscher-uebersetzung/12232/

  15. schreyvogel
    27. September 2019 20:02

    Dieser Wahlkampf wird einmal als Musterbeispiel für dirty campaigning in die Lehrbücher eingehen.

    • kremser (kein Partner)
      27. September 2019 20:25

      darüber sind wir weit hinaus. Das ist nicht mehr dirty campaigning, das ist die Vernichtung einer Partei und Vernichtung persönlicher Existenzen durch einen völlig korrumpierten Justizapparat und der weisungsgebundenen Ermittlungsbehörden.

    • Rau
      27. September 2019 21:51

      @kremser vollkommen richtig! Das kann nicht mehr Wahlkampf genannt werden. Auch die Rolle der Medien dabei ist schändlich.

    • Undine
      27. September 2019 22:31

      @alle

      ***********************+!

  16. Aron Sperber
    27. September 2019 18:53

    Erst Kompromat "Ibiza-Video", dann Handy-Abnahme wegen "Postenschacher" und ein "Spesenskandal" als letzter Streich.

    Türkis-Pink-Grün wäre Basti wohl bei aller Liebe zu Pink zu mühsam gewesen. Wenn sich Türkis-Pink ausgeht, wird es mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch gemacht werden.

    Geht sich diese Koalition aus, werden Ermittlungen, wie es dazu kam, wohl rasch "daschlogn" werden.

  17. Patriot
    27. September 2019 18:50

    https://www.krone.at/2004528

    1 Million Wahlkarten unter einem schwarz-grünen Innenminister.

    "Es ist angerichtet".

    • Franz77
      27. September 2019 20:12

      Aus Krone.at Forum: Die Wahlkarten sind für Rot-Grüne überlebenswichtig. Da bieten sich Möglichkeiten, wie zum Beispiel Sammelausfüllungen in Pensionistenheimen, beim Hausmeister, auch Zuwanderer mit österreichischem Pass können ihre patriachalen Gepflogenheiten ausleben und für den ganzen Clan wählen. So führt man das vormals geheime Wahlrecht ad ab surdum. Das Einzige, was vorstellbar ist, man begründet schon einige Zeit vorher persönlich, das ist wichtig, damit sein Wahlrecht ausüben kann.

    • Rau
      27. September 2019 22:20

      Der Einfluss der Wahlmanipulation steigt. Anders als durch eine solche Farce können die sich doch nicht mehr an der Macht halten. das ist ein Witz und keine Wahl!

    • Riese35
      28. September 2019 00:01

      @Franz77:

      ***********************************!
      ***********************************!
      ***********************************!

      Genau das ist es!

  18. machmuss verschiebnix
    27. September 2019 17:59

    Ohja, vlielleicht wäre den Grün-Wählern mit den guten alten Erziehungs-Methoden wach zu rütteln :))))))

    https://www.reddit.com/user/bansai-pomisan/comments/da2c35/umerziehung/

  19. pressburger
    27. September 2019 16:04

    War doch zu erwarten. Keine Überraschung. Vor den Wahlen wird immer von den linken Medien und den noch linkeren Genossen ausgegraben, um die einzige bürgerlich -konservative Partei anzupatzen. Wie war das mit dem Balken in dem eigenen Auge ? Wäre doch eine geeignete gute Nacht Geschichte für die ORF Besatzung.
    Wieso durchschaut der Wähler diese dumme Inszenierung nicht ? Wieso kann er nicht sehen, dass die Popanzen die sich Politiker nennen und die Medienmenschen, immer wieder das gleiche, dem Wähler vorspielen.
    Ist das wirklich so schwer zu durchschauen ? Den Sinn hinter der ganzen Klima-Hysterie, die Förderung der Islamisierung, die Vernichtung von Abertausenden von Arbeitsplätzen.
    Im Dummheits Wettbewerb würde wahrscheinlich das Gros der Wähler, hinter die Politiker und die staatseigenen Journalisten, zurückfallen. Die Wähler würden sich mit der Bronze Medaille begnügen müssen. Die Gold Medaille teilen sich ex aequo die Politiker zusammen mit ihren abgerichteten Journalisten. Die Wähler schaden sich selbst, die anderen zwei im Wettbewerb um die Dummheits Lorbeeren haben mindestens soviel Instinkt, keine Intelligenz, um sich die Vorteile der Macht zu sichern.

  20. Aron Sperber
    27. September 2019 15:48

    Die Tür für Türkis-Pink steht nun wohl weit offen.

    • Gandalf
      27. September 2019 17:52

      Schreckliche Vorstellung.

    • Aron Sperber
      27. September 2019 18:41

      Türkis-Pink-Grün wäre Basti wohl bei aller Liebe zu Pink zu mühsam gewesen.

      wen sich Türkis-Pink ausgeht, wird es mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch gemacht.

    • Der Realist (kein Partner)
      29. September 2019 05:56

      Ich glaube, Wastl nimmt sich auch die Grünen mit ins Boot, dabei ist eine pinke Regierungsbeteiligung schon eine Horrorvorstellung. Wastl will unbedingt wieder Kanzler sein, da frisst er garantiert jede Krot, und für eine Neuauflage von Türkis-Blau hat er einfach nicht die Eier, dem medialen Druck hielte er nicht stand, ist er doch schon vor seinen innerparteilichen "Ratgebern" in die Knie gegangen. Das Ibiza-Video war doch nur Mittel zum Zweck um die Koalition platzen zu lassen, gekriselt hat es ja schon vorher, man erinnere sich nur an die Vehemenz mit der Wastl schon vor "Ibiza" gegen die Identitären aufgetreten ist, wohl mit der Absicht die FPÖ damit unter Druck zu setzen.

  21. Konrad Loräntz
    27. September 2019 12:35

    OT: dieser Artikel ist einfach zuuu gut. Und sollte von möglichst vielen an diesem Freitag vor der Zukunft gelesen werden !

    https://www.achgut.com/artikel/meine_ungehaltene_gretchen_rede

    (Man verzeihe mir dieses ex tempore)

  22. Waltraut Kupf
    27. September 2019 12:33

    Das Besondere und Deprimierende an diesem Wahlkampf ist, daß man kaum mehr feststellen kann, wer hier wessen Freund oder Feind ist. Es ist ein Kampf aller gegen alle, jeder mißtraut jedem, und zwar wahrscheinlich mit einer gewissen Berechtigung. Jeder kann sich in dieser allgemeinen Verunsicherung nur seine eigene Position basteln.

    Meine Annahme ist die, daß Straches Weste wohl nicht ganz weiß ist, da sein Hang, sich in der Nähe der Reichen und Schönen aufzuhalten, wahrscheinlich einen gewissen korruptiven Effekt hat. Andererseits sahen auch die wahrscheinlich überwiegend Korrekten in der FPÖ, daß Strache ja einen gewisssen werbewirksamen Glamour entfaltete, noch gesteigert durch seine sehr telegene und noch dazu hochintelligente und eloquente Ehefrau. Solche Werbewirksamkeit hat natürlich auch ihren Preis, der toleriert werden kann, wenn er in einem gewissen Rahmen bleibt, was noch zu klären ist.

    Eine subtile Botschaft ging von Hofer und Kickl aus, die Ibiza dezidiert nicht als ihre bevorzugte Urlaubsdestination bezeichneten. Hofer hält sich, ähnlich wie Kurz, zu sehr bedeckt, als daß zwichen ihm und seinen Wählern Nähe und Enthusiasmus aufkäme.

    Kickl ist der einzige, der nach meinem Empfinden Klartext spricht und bei dem man sich auskennt. Wer mehr auf Verpackung als auf Inhalt Wert legt, wird sich vielleicht an seiner Diktion stoßen, viele Leute haben aber die Nase voll vom überängstlichen Politsprech und dem ständigen Ausweichen und Zurückschrecken vor unbequemen Fragen. Vor allem wollen ihn die selbsternannten internationalen "Eliten" außer Gefecht setzen, weil er deren Intention der Durchmioschung im Sinne Coudenhove-Kalergis durchkreuzen und eine unkontrollierte Migration hintanahalten will. Da kann ich nur sagen: "Viel Feind´, viel Ehr´." Eine möglichst große Zahl an Vorzugsstimmen könnte es den Herren Kurz und Blümel erschweren, locker vom Hocker in die FPÖ hineinregieren zu wollen.

    • Charlesmagne
      27. September 2019 12:44

      Also ich sah nur einen Kampf aller gegen die FPÖ. Wahrscheinlich hab ich nicht genau genug geschaut.

    • Undine
      27. September 2019 13:45

      @Waltraut Kupf

      Ich danke Ihnen herzlichst für diesen Kommentar! Obwohl die Grundstimmung deprimierend ist, fühle ich mich jetzt etwas besser! Es ist einfach gut, zu wissen, dass man mit seinen Gedanken nicht alleine ist! Ich hoffe auch, dass die Wähler erkennen, was für eine hervorragende Arbeit zum Wohle Österreichs Herbert KICKL geleistet hat und gewillt ist, auch weiterhin zu leisten auf seine geradlinige Art und Weise. Hätten wir nur mehr Politiker seines Formats---ich sähe gelassener in die Zukunft!

      ***********************************************************************************
      ***********************************************************************************
      ***********************************************************************************++++++++++++++!!!

    • Waltraut Kupf
      27. September 2019 14:41

      @Undine. Liebe Undine, vielen Dank, wir sind jedenfalls Gleichgesinnte. Ich glaube zwar, daß "die Pforten der Hölle" ihr Maul derzeit weit aufreißen, daß aber die Gemeinde der ordentichen Leute letztlich nicht untergehen wird. Herzliche Grüße!

    • pressburger
      27. September 2019 14:48

      Die Richtung der Anfeindungen geht ausschliesslich Richtung FPÖ. Die Linksparteien gehen sehr schonend miteinander um, wohl bedacht der Tatsache, dass sie später gerne eine Koalition bilden werden. Die SEÖ, ist in greifbarer Nähe. Die SEÖ wird mit grösster Wahrscheinlichkeit nach den Wahlen, die Dunkelheit des sozialistischen Daseins erblicken.
      Die Kräfte der Finsternis, ante portas.

  23. OT-Links
    27. September 2019 12:00

    Das glaube ich nicht!
    https://m.oe24.at/wahl2019/fpoe/Strache-Plaene-fuer-eigene-Partei-zur-Wien-Wahl-2020/399290109

    Strache möchte zur Wien-Wahl mit eigener Partei antreten? Angeblich steht die FPÖ vor einer Spaltung. Das ist einfach gelogen. Das glaube ich nicht.

    • Gandalf
      27. September 2019 17:58

      @ OT-Links:
      Geht mir genau so. Das wollen bloß die politischen Gegner, heftigst unterstützt von den Hetzmedien jeglicher Farbe und Färbung, die allesamt ein "Knittelfeld II" herbeireden bzw. herbeischreiben wollen.

    • Patriot
      27. September 2019 18:52

      Ungschauter sag ich einmal, dass momentan Fellner's Inseratengeschäft floriert.

    • Dr. Faust
      27. September 2019 19:29

      "Das ist einfach gelogen. Das glaube ich nicht."

      So ist es!

  24. Wolfram Schrems
    27. September 2019 11:39

    In Österreich finden Messeranschläge, Vergewaltigungen und dschihadistische Aktivitäten im großen Stil statt und die Öffentlichkeit (?) diskutiert die Feinheiten der Steuer- und Spesengesetzgebung. Das ist leicht disproportional zur Wirklichkeit.

    Ist es im übrigen nicht der viel größere Skandal in diesem Themenbereich, daß - wie Dr. Unterberger schreibt: "Schließlich müssen Finanzbeamte immer etwas "finden", selbst wenn der Steuerpflichtige noch so korrekt abrechnet."

    Das ist ja wohl gewohnheitsmäßig so und klein- und mittelständische Unternehmer berichten auch über solche Vorgänge. Es ist kein Wunder, daß die "Zöllner" schon seit den Zeiten Jesu Christi so unbeliebt sind. Diese kämen zwar - gemeinsam mit den Prostituierten - eher ins Himmelreich als die Pharisäer (Mt 21,31). Eine Garantie ist das aber auch nicht.

  25. Patriot
    27. September 2019 11:03

    Zahlt die Merkel ihre 120 Hosenanzüge selbst? Der Strache hatte auf der von der FPÖ betriebenen  Strache-Facebook-Page 850.000 "Follower", und erreichte da mehr Zuseher als bei Fernsehauftritten bei ORF, OE24, Puls4 usw zusammen!

    Man kann diese "Social-Media"-Inszenierungen mögen oder nicht, aber diese Schiene war unbestritten ein Erfolgsgeheimnis der FPÖ, und da kommt's bei einem gewissen Publikum halt darauf an, dass man gut ausschaut, mitsamt passender Gattin, Hund und prominenten Freunden. Nicht zuletzt dürften diese Social-Media Aktivitäten Einnahmen generiert haben, und nebenbei auch Kosten für das Redaktionsteam. Dabei spielen dann ein paar 100 oder 1000 Euro für Straches Kleidung die kleinste Rolle.

    Wir wissen auch nicht, wie sich die "Spesen" aufgeteilt haben. Kann ja sein, dass zB 500 im Monat für Kleidung ausgegeben wurden, und 9500 für das Schmeissen von Lokalrunden etc. Solche Ausgaben haben Rendi und Meisl-Reindinger natürlich auch, nur kommen bei denen halt viel weniger Leute.

    Straf- und steuerrechtlich wird das ganze wie immer ausgehen wie das Hornberger Schießen mit Stargast Peter Pilz! Aber das spielt ja bekanntlich keine Rolle.

    • pressburger
      27. September 2019 15:46

      Was ist Merkels Schneider von Beruf ? Wahrscheinlich hat er den gleichen Beruf wie ihr Frisör und ihr Redeschreiber. Stasi-Spitzel.

    • Fragezeichen (kein Partner)
      29. September 2019 12:41

      Hier eine Stellungnahme von Philippa Strache. Ich glaube ihr. Sie hat eine menschliche Größe, von der ein Herr Ellensohn (mit seinen widerwärtigen Vergleichen) nur träumen kann :

      facebook.com/philippastrache/posts/2598106106912620?__tn__=K-R

      Bitte vor dem Link das www hinzufügen (musste ich weglassen, sonst kann ich ihn hier nicht einstellen).

  26. Parzifal
    27. September 2019 11:01

    https://www.youtube.com/watch?v=izj5aHLLwB8

    Auch nicht schlecht...
    seit Jahren offensichtlich das selbe "Spiel"..

  27. haro
    27. September 2019 09:53

    Die derzeit täglichen negativen Schlagzeilen in den Medien über Strache, FPÖ (über Kickl hat man anscheinend schon genügend gehetzt und man kann nichts mehr (er)finden) und teils auch über Kurz sind Hetze übelster Sorte und nicht der eine oder andere Kommentar eines besorgten einfachen Bürgers gegen die Islamisierung der -im Gegensatz- vor einem Richter landet.

    Die Spesenabrechnungen und Skandale anderer als rechter Parteien werden nicht bekannt gemacht oder kaum erwähnt. Auch nicht die -vermutlich horrenden- Kosten die zwei Bundespräsidenten in der Hofburg dem Steuerzahler kosten, denn die haben ja die "richtige" linke Gesinnung.

    Ich hoffe sehr die einseitige Berichterstattung und Hetze in den gängigen Medien gegen "Räächts" und die Aufhetzung unserer Jugend mittels Demos die während Unterrichtszeiten statt finden dürfen um die Grünen zu stärken werden am Wahltag nicht auch noch belohnt.

    Es ist eine absolute Frechheit dass Schüler während der Unterrichtszeit zu (Gesellschaft-spaltenden -Jung gegen Alt- und politisch motivierten) so genannten Klima- Demos gehen dürfen, aber wehe eine Lehrerin geht an einem Feiertag zu einer Fronleichnamsprozession und fragt Schüler ob sie auch teilnehmen wollen oder es wird im Musikunterricht ein -angeblich- christliches Lied gesungen. Da braucht nur ein einziger Elternteil protestieren und die Lehrerin muss sich rechtfertigen in der Direktion.

    • socrates
      27. September 2019 12:32

      Die Stimmung gegen Klimaverschlechterung muß noch gemacht werden. Alle, die nicht dabei sind, die neuen Alliierten, werden profitieren. Der WK3 wird wirtschaftlich geführt, Migranten und Klima statt Bomben. Die wirken genau so gut.

    • Postdirektor
      27. September 2019 20:54

      @haro

      ****************************************+!

    • Fragezeichen (kein Partner)
      29. September 2019 12:44

      Wieso begleitet die Frau von VdB ihn auf Schritt und Tritt auf seinen Reisen. Wer zahlt das ? der Steuerzahler ?Bekommt sie Zulagen für Schminke, Kleidung etc. ? Das möchte ich wissen.

  28. Kyrios Doulos
    27. September 2019 09:31

    Unser Problem sind die linken Verbecher und die linken Verbechermedien.
    Ein Folgeproblem ist die Vorverurteilung und daß zwei alte Grundsätze immer mehr verachtet werden: in dubio pro reo und audiatur et altera pars.

    Auch dieser Artikel heute ist typisch für unsere Zeit: die Fragestellungen sind akademisch interessant und ein Spielbeispiel für Jusstudenten im Proseminar: Welche juristisch relevanten Tatbestände straf-, zilvil- und steuerrechtlich spielen in dieser Causa, soweit uns in Medien korrekt oder inkorrekt überliefert, eine Rolle?

    Erschrecken tun uns die Vaianten allemal.

    Meine Schlußfolgerung für mich:

    Selbst WENN da Vieles schlimm gelaufen sein SOLLTE:

    a/ Schlimm laufen tut und kann es in jeder Partei. Es scheidet für mich als Kriterium für die Wahlentscheidung aus.

    b/ Schlimm ist auf jeden Fall, daß es Methode und Usance geworden ist, daß uns linke Verbrecher und linke (=alle) Medien(verbrecher) damit manipulieren und uns davon abhalten zu wollen, die FPÖ zu wählen. Das kann schon wahlentscheidend für mich sein: Ich will mit meiner Stimme beweisen, daß ich es für widerlich halte, wenn mich linke Verbrecher zu manipulieren versuchen.

    c/ Die ganzen Vorgänge um die tatsächlichen oder per Verleumdung in den Raum gestellten Malversationen lenken von den wichtigen Problemen des Landes und der EU ab: zB ISlamisierung, Invasion, Klimafaschismus, Gesinnungsjustiz, Rede- und Meinungsfreiheit, drohende Rezession, Euro-Katastrophe etc. Wahlentscheidend ist für mich ist die Frage, wie welche Partei diese wichtigen Probleme lösen will.

    d/ Schlußfolgerung für den 29.9.2019: Ich wähle die FPÖ und gebe Kickl eine Vorzugsstimme.

    • Charlesmagne
      27. September 2019 09:49

      @ Kyrios Doulos
      Genauso traf ich meine Entscheidung!
      ***************
      ***************
      ***************

    • socrates
      27. September 2019 12:35

      Die Gegner argumentieren rein emotional. Die Politik wird wie ein Waschmittel verkauft, bar jeder Logik. Wo hat man das doch gleich erfunden?

    • CHP
      27. September 2019 13:39

      Hoffentlich denken viele verantwortungsvolle Österreicher wie Sie.
      Eigentlich ist es ganz einfach: wer ist für Fremdbestimmung, Knebelungsgesetze, falsche, angebliche Freiheiten und wer will ein selbst bestimmtes Heimatland.

    • Postdirektor
      27. September 2019 20:56

      @ Kyrios Doulos

      ****************************************+!

  29. Undine
    27. September 2019 09:28

    Die GRÜNEN haben sehr schnell reagiert, als die sehr üblen Machenschaften ihres "Urgesteins" Christoph CHORHERR und dessen Frau ruchbar geworden waren: Die PLAKATE mit dem Slogan "WEN WÜRDE der ANSTAND WÄHLEN?", waren in einer Nacht- und Nebelaktion ENTFERNT, bzw. ÜBERKLEBT worden! Und der ORF mit seinen unzähligen GRÜNEN (kostenlosen!!!) WAHLHELFERN hat überhaupt in brüderlicher Übereinkunft mit den GRÜNEN "vornehm" GESCHWIEGEN.

    Zur Erinnerung:

    "GRÜNE KORRUPTION und meine Kommunikation [Wahlspezial]"

    https://www.youtube.com/watch?v=YUQdXvBrJgM

    "WEN WÜRDE der ANSTAND WÄHLEN?"---sicher NICHT die GRÜNEN!

  30. Brockhaus
    27. September 2019 08:56

    Ich mag ja diese Einstellung eigentlich nicht, aber kommenden Sonntag heißt es wirklich:

    "Jetzt erst recht"

    Die FPÖ wählen und Kickl die Vorzugsstimme geben.

  31. Dennis
    27. September 2019 08:50

    Die FPÖ ist nicht korrupt, sondern ganz einfach furchtbar ungeschickt. Christian Kern hat nach der verlorenen Wahl 2017 von seiner Partei ein Zusatzgehalt erhalten. Das ist zwar in der Öffentlichkeit schlecht angekommen, war aber rechtlich gesehen sauber. So konnte Kern vermutlich weit mehr an zusätzlichen Euros in die eigenen Taschen stecken als Strache, nur hat er jetzt rechtlich deshalb nichts zu befürchten.

    • Rau
      27. September 2019 09:41

      Die Spesenabrechnung von Kern schaut sich halt keiner an

    • dssm
      27. September 2019 10:46

      @Dennis
      So einfach ist das nicht. Wenn Sie beim Feind im Fernsehstudio auftreten sollen, dann muss der Anzug sitzen, das Gesicht allfällig bösartig schlechte Beleuchtung durch Schminke ausgleichen, die Frisur top sein – niemand braucht das privat. Diese Spesen sollten daher von der Partei, also dem Arbeitgeber, übernommen werden. Auch ein Konferenzraum in der privaten Wohnung ist wohl nicht haushaltsüblich.

      Ich sehe also erst einmal keinen Skandal, auch steuerrechtlich dürfte dies spätestens bei Gericht in sich zusammen brechen.

    • pressburger
      27. September 2019 12:11

      Die FPÖ stellt sich tolpatschig an, Hofer lässt sich vom Wolf am Nasenring vorführen. So gewinnt man keine Wahlen. Der einzige, wirkliche Wahlkämpfer ist Kickl.

    • Fragezeichen (kein Partner)
      29. September 2019 12:46

      Mit Hofer wird das nix. Viel zu schwammig.

  32. Undine
    27. September 2019 08:49

    Mittlerweile müßte es ja dem schlichtesten Gemüt aufgefallen sein, daß, wie das Amen im Gebet, wenige Tage vor einer Wahl die mühsam gesammelten und gehorteten "SILBERSTEIN'SCHEN" Schmutzkübel über die FPÖ entleert werden---besonders massiv dann, wenn der Wahlkampf für die FPÖ sehr gut gelaufen ist. In dieser Phase befinden wir uns jetzt wieder einmal. Nach der Wahl wird sich, wie immer, herausstellen, daß hinter den aufgeblasenen Anwürfen nicht viel steckt. Das Ziel der Feinde der FPÖ ist erreicht, die FPÖ-WÄHLER werden einfach ignoriert. Der viele stinkende DRECK, den andere Parteien auf ihrem Stecken haben, bleibt, wie immer, unaufgedeckt---dafür sorgt schon der ORF.

    "4 GRÜNDE, warum KICKL deine Vorzugsstimme verdient"

    https://www.youtube.com/watch?v=oCMhovBkPA0&t=5s

    "JUGEND: Endlich Widerstand gegen LINKS"

    https://www.youtube.com/watch?v=I5KfPb5aH4g&t=4s

    • Undine
      27. September 2019 08:55

      JETZT ERST RECHT FPÖ WÄHLEN und KICKL eine VORZUGSSTIMME GEBEN!

      KICKL hat sein Herzblut gegeben, für die Österreicher das Land SICHERER zu machen; OHNE Innenminister KICKL gehen wir sehr schlimmen Zeiten entgegen.....

    • Charlesmagne
      27. September 2019 09:45

      Wahrscheinlich sogar mit ihm! Vielleicht ein wenig langsamer.
      Trotzdem unterstütze ich Ihren Aufruf voll und ganz!

    • Postdirektor
      27. September 2019 21:02

      @Undine und @Charlesmagne

      ****************************************************+!

    • Zöbinger (kein Partner)
      29. September 2019 09:30

      @ Undine
      Neverforgetniki wirkt auf mich begeisternd! Dass ein so junger Mensch schon die ganze miese linke Politik durchschaut und derart klare logische Gedanken formulieren kann, Hut ab! Solche jungen Leute geben Hoffnung für die Zukunft!

    • Undine
      29. September 2019 10:57

      @Zöbinger

      Ich schätze diesen jungen Mann sehr; er ist an Reife seinen Altersgenossen weit voraus! Er ist übrigens auch "Dichter":

      "Nikis Poetry: Uhrwerk des Lebens von Neverforgetniki"

      https://www.youtube.com/watch?v=5Pwb67E2AAU

  33. kremser (kein Partner)
    27. September 2019 08:38

    Danke für die detailierte Analyse, als Laie ist das sehr aufschlussreich.
    Wie bei vielen hier im Forum wird dies meine Wahlentscheidung für Kickl nicht beeinflussen. Geht man nach den "prominenten" Kommentatoren, dann bekommen wir Türkis-Rot oder Türkis-Grün(-Pink). An dieser Stelle möchte ich mich bei den ÖVP Wählern bedanken, die die Verantwortung tragen werden, dass Österreich am EU Verteilungsmechanismus teilnimmt, dass in Österreich dem Vorbild Deutschland folgend der UN Migrations(Flüchtlings)pakt großteils umgesetzt wird und wir wie in der Vergangenheit die Klimalüge voll umfänglich bezahlen. Ach ja, meine Nachkommen sagen auch schon mal Danke, denn die werden das auch noch ausbaden.

    • Charlesmagne
      27. September 2019 09:42

      Schließe mich Ihrem „Dank“ an!
      Leider gehören meine Nachkommen, durch welchen Fehler meinerseits es so geworden ist, weiß ich nicht - aber ich grüble Nacht für Nacht, zu jenen bei denen ich mich besonders herzlich bedanken werde müssen, denn ihnen sind die Türkisen nicht links genug und Ablass an die Kirche zahlen sie sicher nicht, da schon eher mit Begeisterung an Göttin „Greta“. Aber wenn sie es dann ausbaden müssen, sind sie wenigstens selbst schuld. Ein schwacher Trost, fürwahr.
      Wer seine Augen nicht zum Sehen nützt, wird sie zum Weinen brauchen. Und viele Tränen werden fließen. Leider.

    • byrig
      27. September 2019 17:11

      Die Jugend ist ja auch von Beginn an einem linken Meinungsdruck ausgesetzt...in Kindergarten,Schule,Medien....

    • Postdirektor
      27. September 2019 21:11

      Alle: **********************************************+!

    • Zöbinger (kein Partner)
      29. September 2019 13:14

      @ Undine
      Vielen Dank für den Link zum "Uhrwerk des Lebens von Neverforgetniki"! Dieses Gedicht ist sehr aussagekräftig, indem es Lebensweisheiten und Erkenntnisse widerspiegelt, die gewöhnlich nur von älteren Menschen festgestellt werden. Auch wird hierdurch eine gewisse astrologische Vorbestimmtheit des Menschen gefühlt, wo manche von Haus aus scheitern, andere gegen das Schicksal ankämpfen müssen und anderen wiederum alles in den Schoß fällt.
      Ein Gedicht von William Blake rundet das Ganze ab: "Every night and every morn some to misery are born. Every morn and every night some are born to sweet delight. Some are born to sweet delight, some are born to endless night."
      Auf guten Wahltag!

    • wunderwelt (kein Partner)
      30. September 2019 21:03

      charlesmagne, Sie haben leider recht, die jungen Leute, aber auch leider die in der sog. "Lebensmitte", also rund um 40, sind so. Von 10-20 und von mir aus auch 30jährigen erwarte ich mir wenig anderes, aber darüber? Ich habe darüber unlängst mit Bekannten diesseits und jenseits der 40 gesprochen, die Trennlinie entlang der Lebensjahre war schier unüberwindlich. Ich bin also zu dem traurigen Entschluss gekommen, dass die "Jungen" mit der derzeitigen Entwicklung ja ohnehin kein Problem haben, sondern nur die "Alten".

  34. Tyche
    27. September 2019 08:35

    Ich hoffe A.U. ist mir nicht böse wenn ich Teile seiner wirklich eloquenten Betrachtungen in anderen Medienposts unterbringe!
    Aber gerade vor der Wahl muss man manches an die breitere Öffntlichkeit - einfach zum Nachdenken (für manche, bei der Mehrheit ist eh Hopfen und Malz verloren) - bringen!

  35. dssm
    27. September 2019 08:21

    Ein unnötiger Skandal, denn erstens ist es bei den anderen Parteien wohl nicht anders und zweitens handelt es sich um Bagatellbeträge – selbst Faymanns Schöheitskosten haben bei gar manchen Damen Neid geweckt, es geht aber trotzdem um überschaubare Beträge. Ein Vergleich mit den Berichten des Rechnungshofs zu den Themen Soziales und Gesundheit in Wien, diese beinhalten ganz andere Beträge, lässt einem an der Bedeutung dieser kleinen Spesen-Geschichten zweifeln.

    Gefährlicher ist da jetzt unsere dubiose Verwaltung und Justiz. Denn es ist in Österreich nicht unüblich, daß mit ganz verschieden langen Spießen gearbeitet wird. Ist man der linken Reichshälfte zugehörig, so kann man lügen, betrügen, Mörder decken und auch sonst ein Gauner sein, ist man in der anderen Reichshälfte, so wird der gnadenlose Modus ausgepackt. Widerlich!

    p.s. Herr Grosz hat ein Video zu den vor einem Wahlkampf behaupteten "Lichtenstein-Konten" des Herrn Haider gemacht, anschauen! Nebenbei, ist einer der Täter wenigstens suspendiert worden? Drecksverbrecherstaat!

    • Bürgermeister
      27. September 2019 08:37

      Mich würde interessieren, welche Spesen und Gehälter Parteisekretäre und Obleute der anderen Parteien einstreifen. Da kursieren bei der SP ja beachtliche Summen. Wer legt sein Einkommen offen und zeigt das er es besser macht?

      Ob der Leibwächter tatsächlich aus persönlicher Rache handelt oder ein trojanisches Pferd war?

    • Rau
      27. September 2019 09:44

      Da bagatellisieren Sie aber etwas, wenn Sie bedenken, dass Exkanzler Kurz ehrenamtlich durch Österreich reist, kein Gehalt bezieht, vielleicht nicht einmal sozialversichert ist! Wenn dem armen Kerl etwas passiert, nicht auszudenken

    • dssm
      27. September 2019 10:34

      @Rau
      Mir kommen die Tränen! Ach der Arme, ich werde sofort eine namhafte Spende an die ÖVP auf den Weg schicken - vielleicht bekommt mein Betrieb ja dann später eine Förderung, wo ich doch Herrn Kurz vor dem Hungertod gerettet haben.

    • bert100
      27. September 2019 12:35

      Ich erlaube mir, "dssm" zum letzten Absatz zu assistieren:

      https://www.youtube.com/watch?v=izj5aHLLwB8

    • Riese35
      28. September 2019 00:10

      @Rau: Bei mir zu Hause gibt es eine Überschwemmung. Ich habe so viel Tränen ob des armen Kurzens verschüttet, daß die ganze Wohnung unter Wasser steht.

  36. Tegernseer
    27. September 2019 07:57

    Zwei schwere Fehler der Freiheitlichen (allerdings steht zu befürchten, dass sie wiederholt werden):
    1. Festhalten an Strache: Strache hätte bis zur Wahl in einer Berghütte versteckt werden sollen. Stattdessen lässt man ihm seine Unschuld (haha...) auf Facebook bejammern und permanent etwas von einem Comeback faseln. Nibelungentreue kann aber in den eigenen Tod führen.
    2. ORF-Reform: dies und die Inseratenbestechungen hätte man zur Koalitionsbedingung machen müssen, aber wiederum ließ man sich von der ÖVP überrumpeln.

    • Gerald
      27. September 2019 08:05

      1. Genau deswegen habe ich davor gewarnt Strache bei der EU-Wahl eine Vorzugsstimme zu geben. Denn das hat ihn darin bestärkt eh noch von den Wählern gewollt zu werden und nicht einmal die Füße still zu halten und es vermittelte der neuen FPÖ-Führung den Eindruck nicht auf Strache verzichten zu können.

    • dssm
      27. September 2019 08:26

      @Tegernseer
      Umgekehrt! So haut man halt den Strache, wäre der auf der "Almhütte", so käme ein anderer FPÖler dran. Die Linken werden keine Ruhe geben, jede denkbare kleinste Aktion wird von willfährigen Staatsanwälten und einer durch und durch linx/grünen Journaille hervorgezerrt, aufgeblasen und thematisiert werden.

      Seltsam, bei der SPÖ und den Grünen, wo es ja wirklich drastischere Fälle gibt, da ist Friedhofsruhe?

    • Charlesmagne
      27. September 2019 09:34

      @ dssm
      Finden Sie das wirklich seltsam???

    • Rau
      27. September 2019 09:47

      Die Vorzugsstimmung waren schon berechtigt. Die Lust dieses Sozidrecksstaat Existenzen komplett auszulöschen, bis hin zur "Verunfallung" gehört endlich vor Gericht!

    • Rau
      27. September 2019 09:47

      Vorzugsstimmen...

    • pressburger
      27. September 2019 12:14

      Die FPÖ kann als demokratische Partei nicht Straches Entscheidungsfreiheit einschränken. Aber, die Loyalität Hofers ist nicht angebracht. Distanz wäre besser.

    • Riese35
      28. September 2019 01:50

      @dssm: *******! Bei Hofer werden ja auch bereits die ersten Versuchsballons abgelassen (Gartenzaun). Bei der FPÖ wird so lange gesucht und skandalisiert, bis sie windelweich ist, sich als Pfeifendeckel für andere hergibt und sich dem sozialistischen Block unterordnet. Ich hoffe, sie hält zusammen und läßt sich nicht weichklopfen. Nicht Strache ist das Problem, die Standpunkte der FPÖ sind es, an der Spitze die Migrationsfrage. Nachgeben bringt gar nichts. Ich hoffe, Hofer hat das gelernt.

    • Riese35
      28. September 2019 01:59

      Rainhard Kloucek schreibt in Paneuropa 5/2019, es solle die Prognose gewagt werden, "dass es als Folge der Wahl ... zu einer Neuauflage der gewohnten Koalition zwischen ÖVP und SPÖ kommen wird. Das wird zwar kein Beitrag zur Lösung der anstehenden Probleme sein, wird aber Ruhe in das Land bringen."

      Eine Neuauflage ÖVP/FPÖ werde es nicht mehr geben, "weil sie eine Belastung für die ÖVP und das Land darstellt", u.a. wegen "der unangenehmen Angewohnheit österr. Parteien, Innenpolitik nach außen zu tragen. ... Auch von der ÖVP, man betrachte einmal das Auftreten auf EU-Ebene.

    • Riese35
      28. September 2019 02:06

      Als weitere Ursache nennt R. Kloucek "die Existenz einer gut vernetzten, gut organisierten linken Jagdgesellschaft, die alle Register der Propaganda zieht, wenn sie einen Machtverlust befürchten muss. Das war durch die ÖVP-FPÖ-Regierung der Fall. Derartige Angriffe sind nur dann durchzustehen, wenn man in der Lage ist, völlig schmerzfrei solche Angriffe an sich abprallen zu lassen, und wenn man zusätzlich noch international über ein ausgezeichnetes Netzwerk verfügt."

      Dieses Netzwerk hätte die ÖVP lt. R. Kloucek zwar über die EVP, es könne aber nur unter der Bedingung funktionieren, dass man nicht selbst Innenpolitik nach außen in Umlauf brächte.

    • Riese35
      28. September 2019 02:15

      Eigentlich eine perfekte Analyse, die ich kaum anders sehe.

      Was sind dabei aber R. Klouceks Kernaussagen: Entweder wir geben nach und lassen uns der Ruhe wegen erpressen, oder wir sind willens, unseren Weg, den wir für richtig und notwendig erachten, auch gegen Widerstand und unter Inkaufnahme zusätzlicher Kosten zu gehen.

      Für jemanden, dem etwas an seinem Vaterland liegt und der bereit ist, dieses unter persönlichem Einsatz auch mit der Waffe zu verteidigen, wie wir es bei der Angelobung gesprochen haben, kann es nur den zweiten Weg geben. Die ÖVP hat sich für den ersten Weg entschieden.

      Eine perfekte Analyse in Paneuropa. Daher der einzig mögliche Entschluß: FPÖ + Vorzugsstimme Kickl

  37. annona
    27. September 2019 07:55

    Die Botschaft ist: Alle politischen Mitbewerber rechts der SPÖ gehören verboten ,
    nur Linke sind wählbar - Türkise und Blaue stehen unter strenger Beobachtung!
    Alles was sie haben gehört ergo den roten Verteilern ,die nie sich dabei vergessen zu bedienen. Was die Roten oder Grünen auch tun -sie tun es "legal" , auch wenn es
    kriminell erscheinen mag , denn ihr Netzwerk ist derart dicht ,dass es als Filz alles
    erstickt!
    Und wie wird daher die Wahl ausgehen : Wunder gibt es keine aber den großen Bluff!

    • Charlesmagne
      27. September 2019 09:32

      @ anonna
      Die Botschaft wird womöglich, ohne den Netzwerkzusatz, und Abänderung von „ gehören“ zu „sind“ bald Artikel 1 der Verfassung werden. Vielleicht müsste auch noch der Nebensatz „die nie sich dabei vergessen zu bedienen“ im Wortlaut auf: „ die nie vergessen dürfen, sich zu bedienen“ geändert werden, um als Artikel 1 von den Linken angenommen zu werden

    • Konrad Loräntz
      27. September 2019 12:02

      ad "dichtes Netzwerk": wenn dann mal jemand das ein oder andere Steinchen im roten Klinkerboden durch eine andere Farbe ersetz, erhebt sich sofort das wilde Gezeter übers "brutal Umfärben".

    • pressburger
      27. September 2019 12:15

      Kleine Korrektur, rechts der "Türkisen". Die Kurz Partei scheint mit den Sozialisten ideologisch zu fusionieren.

    • logiker2
      27. September 2019 13:08

      genau, und das Recht geht von den Linken aus.

  38. Gerald
    27. September 2019 07:37

    Spesenabrechnungen sind ein rechtliches Minenfeld, wenn man jemandem was ans Zeug flicken will, dann mit den Spesen. Von Finanzprüfer zu Finanzprüfer ist da die Auslegung oft anders. Hr. Unterberger arbeitet die Komplexität des Themas gut auf, hinzuzufügen ist da nur, dass auch zwei der neu nominierten Anwärter für die EU-Kommission (der polnische Kandidat und die französische Kandidatin) ebenso wegen falscher Spesenabrechnungen Ermittlungsverfahren am Hals haben.

    Meine Wahlentscheidung beeinflusst das alles jedoch kein Stück. Strache ist zurückgetreten und steht auf keinem Stimmzettel. Für mich ist eher erfreulich, dass auch Hofer mittlerweile die Nutzlosigkeit seines "Herumgrünens" (c - Sensenmann) eingesehen hat. Als einzige Partei hat die FPÖ in der derzeit grassierenden, medial aufgeblasenen apokalyptischen Klimahysterie rund um eine 16jährige Schwedin nicht den Verstand verloren und die Ausrufung des vollkommen schwachsinnigen Klimanotstands durch den Nationalrat abgelehnt. In der abendlichen Schlussdiskussion der Spitzenkandidaten hat Hofer auch ganz richtig gefragt, ob als nächstes das "Klima-Kriegsrecht" ausgerufen werde.

    Zwei Themen stehen bei mir auf der Agenda ganz oben: Erstens Migration. Auch wenn alle Medien und die Linksparteien das eifrig unter den Teppich kehren. Da ist gar nichts gelöst, die nächste Migrantenwelle steht schon abmarschbereit parat. Zweitens: Klimaschutz. Egal, ob man an die Erderwärmungsthese durch menschengemachtes CO2 glaubt, oder nicht. Klimaschutz ist de facto gescheitert. Staaten die für 75-80% der globalen Emissionen verantwortlich sind, pfeifen auf Klimaschutz. Da können wir Europäer mit unseren mickrigen 9% Anteil gar nichts bewirken. Was da aber an Besteuerungs- und Verbotsfantasien ventiliert wird, wäre eine Massenvernichtungswaffe für unsere Industrie und somit unseren Wohlstand.
    Bei beiden Themen ist alleine die FPÖ standhaft. Die ÖVP gibt da lediglich lauwarme Lippenbekenntnisse ab, haut sich aber (wie auch gerade bei der Ausrufung des Klimanotstands) sofort mit den linken Parteien auf ein Packerl.

    Die Spesenabrechnung eines zurückgetretenen Ex-Parteichefs sind dagegen vollkommen irrelevant.

    • Charlesmagne
      27. September 2019 09:24

      ****************
      ****************
      ****************

    • dssm
    • Riese35
      27. September 2019 11:54

      @Gerald:

      *********************!
      *********************!
      *********************!

      Perfekte Lagebeurteilung! Perfekter Entschluß!

      Wenn man irgendwo einen Glimmbrand entdeckt, wird man diesen bekämpfen und nicht die Feier fortsetzen und sagen, das wäre nicht so schlimm, eh kaum zu bemerken, Feuerwehr brauchen wir nicht. Auf der Titanic hat man auch gefeiert.

    • Riese35
      27. September 2019 12:05

      Wenn man sich die mathematische Funktion der Fortpflanzung anschaut, dann erkennt man, daß auch nur ein kleiner Import fremden Geistes in abgekapselter, als Religion getarnter Form exponentiell wächst. Die winzig positive Einwanderung steht im Exponenten, und wer ein wenig Mathematik versteht, weiß, daß jeder auch noch so kleine, positive Faktor im Exponenten der Exponentialfunktion diese stärker anwachsen läßt als jede auch noch so große, gigantische Potenz.

      Darin liegt das Problem, und zwar nicht der Einwanderung selbst, sondern der Abkapselung fremden Geistes. Reduktion der Einwanderung, d.h. Reduktion von a in e^at, ändert nichts am Grundproblem, sondern verschleppt es nur.

    • CHP
      27. September 2019 14:07

      Gerald, vor den Vorhang!!!!!!!!!!!!

    • Cato
    • Ingrid Bittner
      27. September 2019 21:47

      Zur Beurteilung von Ausgaben durch die Finanzer - ich hab's ja nicht so mit der Theorie - aus einer Steuerprufung:
      Eine Volksmusikgruppe hatte Lederhosen als Betriebsausgaben abgesetzt. Der Prüfer war der Meinung das geht nicht, weil Lederhosen seien so quasi Alltagsk!eidung. Die Musiker haben das nicht hingenommen, weil auf den Hosentragern der Name der Gruppe eingestickt ist und so rennt keiner Zivilberuf herum (einer der Gruppe ist noch dazu Banker -aber nicht bei den Giebelkreuzlern, da ginge das ja vielleicht noch ) - die Finanz könnte sich diesem Argument nicht verschliessen. Und hat nicht der Lugner auch immer das Gwirxt mit der Finanz, weil er seine Stargaestinnen als Betriebsausgabe absetzt bei der Lugnercity - die Damen machen da ja immer eine Autogrammstunde. Das sind doch dann Werbeausgaben für das Einkaufszentrum. Ob sich Lugner da durchgesetzt hat weiss ich nicht. Aber die zwei Beispiele zeigen, dass es gar nicht so eindeutig ist, wie man meint.
      Die parteiinternen Spesengeschichten sollen dort bereinigt werden, so die entstanden sind, nämlich in den Parteien, wenn was Strafbares dabei sein sollte, ist das Sache der Justiz. Meine Wahlentscheidung beeinflusst das nicht. Im Gegenteil! es bestärkt mich.
      Mich hat die Amerikareise des Bundespräsidenten samt Gattin und Kanzlerin auch verwundert. Gab es bei der Klimakonferenz ein Sonderprogramm für die Begleitungen? Und mit welcher Legitimation hat die Kanzlerin so viele Millionen für das KLima ausgegeben? VdB war dort auch besonders wichtig, weil reden durfte er dort nicht. Also lauter hinausgeworfenes Steuergeld!

  39. Josef Maierhofer
    27. September 2019 07:25

    In diesem Fall wird Strache von einer ihm gegenüber feindlichen Medienmeute gejagt bis zur totalen Vernichtung. Einer Medienmeute, deren Informationen aus fragwürdigen Quellen stammen, die ebenfalls zu hinterfragen wären.

    Bezüglich der Spesen müsste wohl die ganze österreichische Polit Haute Volaute untersucht werden und gleiches über sich ergehen lassen.

    Steuer sparen ist legitim, Steuer betrügen nicht. Spesenpauschale ist ohnehin etwas für die Politik aber auch für Firmenmanager, die die penible Abrechnung bei der Menge ihrer Aktivitäten dann einfach nicht mehr schaffen, da war ja auch schon einmal Siemens in den Schlagzeilen und schon waren ihre angepeilten Russlandaufträge weg und sind beim Konkurrenten General Electric gelandet ....

    Das ist die Grauzone 'Spesenpauschale'.

    Dr. Unterberger beschreibt genau dieses Steuerverfahren, das vermutlich anhängig sein wird.

    'Tango korrupti' ist in Österreich erweitert zum 'Tango korrupti politico' und da hat Strache schlechte Karten.

    Dem dubiosen Tod von Haider wird jetzt der politische und wirtschaftliche Tod von Strache hinzugefügt gemäß dem Mainstream, der willig von den Mainstream Vasallen ausgeführt wird. Ich frage da schon, warum die FPÖ und nicht die wesentlich schwerer wiegenden Fälle um SPÖ und Gewerkschaften, vor allem in Wien und (ohne Beweis) ganz sicher auch bei der ÖVP, bei den Grünen sind solche Vorgänge bereits publik aber fast totgeschwiegen, auch bei den NEOS wird es so was geben, aber das alles nach der Wahl ..... ... da ist das dann nicht mehr wichtig.

    • Rau
      27. September 2019 07:59

      Das fragt man sich ob es nicht tatsächlich besser ist etwas "unintelligent" zu sein. Zumindest für die Gesundheit.

    • Charlesmagne
      27. September 2019 09:20

      Wäre man so behindert wie die Greta, könnte man sogar Preise einheimsen und Millionen scheffeln. Wie geistig umnachtet müssen erst alle jene sein, die nicht Profiteure sind, sondern sich nur als willige Werkzeuge dieser Profiteure missbrauchen lassen. Was übrigens auch für kleine Parteiläufel gilt, die sich für einen warmen Händedruck ihres vergötterten, dann sie abzockenden und mit Almosen ruhighaltenden Absahners die Füße kurzrennen.
      Sie haben recht, wenn es nicht ein Frevel wäre, wünschte ich mir, dass ich nicht mit meinem Hirn ausgestattet worden wäre, und zudem auch noch lernte es zu gebrauchen.

    • Josef Maierhofer
      27. September 2019 09:32

      @ Rau

      Tun ohnehin allzu viele, sich blöd stellen.

    • Konrad Loräntz
      27. September 2019 12:05

      Den Polit-Tod Westenthalers auch nicht vergessen.

  40. OT-Links
    27. September 2019 07:08

    1. Ist das Wahlmanipulation, solche schweren Vorwürfe so knapp vor einer Wahl zu erheben. Die Wahl müsste verschoben werden, bis alles aufgeklärt ist. Zeitungen, die Unbewiesenes und Unterstellungen so aufblasen, sollen schwer bestraft und geächtet werden.

    2. Cui bono? Es nützt Kurz, der auch einen guten Draht zu Silberstein hat, aber vor allem zu Soros, dessen Dreamteam für Österreich ja Türkis-Grün ist. Die Geschichte wurde von der Krone angezündet und diese gehört ja dem Kurz-Freund Benko, was auch aus der sonstigen Blattlinie klar erkennbar ist.

    3. Der Verräter war doch auch Erpresser? Ist das kein Delikt?

    4. Strache muss zur Aufklärung beitragen. Aber ich denke, er sollte vorläufig mal stillhalten. Ob es für ihn eine Rückkehr geben kann, bezweifle ich, aber wenn alles aufgeklärt ist, wird man weitersehen. Ich hoffe, er wird nicht so lange gequält wie Grasser, aber mit ihm hat ja auch Strache kein Mitleid gehabt...

    Natürlich ist alles ein Messen mit zweierlei Maß. Die Sozis, sicher auch die Schwarzen, waren mit dem Steuergeld immer schon großzügig. Vieles verschwand in den eigenen Taschen. Auch die Gewerkschafter haben sich mit den Mitgliedsbeiträgen einen dicken Bauch und ein Penthouse geholt. Der rotgrüne Skandal Heumarkt, aber auch KH Nord werden natürlich von den APA-Medien vertuscht, obwohl es dort wirklich Beweise gibt. Es nützt aber nichts, auf andere zu zeigen. Die FPÖ muss sauberer als alle anderen sein, denn sie ist die einzige Partei, die für die Österreicher und unsere Heimat eintritt, daher wird sie von allen anderen gehasst.

    Kurz dient den Globalisten. Er ist EU-hörig.

    • OT-Links
      27. September 2019 07:17

      Nachtrag... es nützt auch Grün, weil es vom Korruptionsfall der Grünen ablenkt, der ja um einiges größer ist als Ibiza, denn sie haben nicht bloß blöd geredet, sondern sie haben es getan!

    • pressburger
      27. September 2019 07:24

      Die Korruption der Grünen ist praktisch nicht existent. Die Paralleleregierung dieses Landes, der ORF und seine Verbündete Standard, Falter, Presse, Krone, wollen es so.

    • OT-Links
      27. September 2019 07:39

      Ja, die Lügenmedien vertuschen das eine und anderes blasen sie auf. Nun, die Grünen sind ja die Soros-Schätzchen.

      Übrigens, Anleitung - Vorzugsstimme für Kickl:
      https://www.unzensuriert.at/wp-content/uploads/2019/09/Vorzugsstimme-Herbert-Kickl-e1569486154675.jpg

    • Charlesmagne
      27. September 2019 09:10

      Wie schon unten gesagt, ja Kurz ist eine Marionette ganz anderer Mächte mit hervorragenden Blendgranateneigenschaften, was seine Beliebtheit beim unbedarften Wähler begründet. Seine Wähler werden eine Pyrrhussieg feiern, und dann nach und nach lamentieren: „Wenn wir das gewusst hätten......“

    • dssm
      27. September 2019 10:40

      Hier der Link zu Grosz. Damals wie heute das selbe Theater.
      Die Blauen sollten erst gar nicht auf die Idee einer Koalition kommen, wenn nicht bei ORF, Medienförderung und -inserate, Gratisstudium der Orchideenfächer und der linx/grünen Justiz etwas getan wird. Eine sinnvolle Umsetzung der Zuwanderungspolitik ist erst möglich, wenn der sozialistische Feind am Hungertuch nagt.

      https://www.youtube.com/watch?v=izj5aHLLwB8

  41. Templer
    27. September 2019 05:54

    Die einseitige Bericherstattung in Österreich und die einseitige Verfolgung der Staatsanwaltschaft Richtung Bürgerlich und National erinnert an dunkle DDR, UDSSR und NationalSOZIALISTISCHE Zeiten.
    Wir sind meilenweit von einer neutralen objektiven Berichterstattung und gerechten Justiz entfernt.

    Wo bleiben die Ermittlungen über die unter Häupl und seinen WeiberI*nnen zerbrochenen Skandale und der Berichterstattung darüber?

    Krankenhaus Nord, MA48, Mahü, Hochhaus Innenstadt, illegale Medienbestechungen, Förderungen Linksradikaler und Muslimischer Vereine, Energiering Seestadt u.v.m.
    Hier werden Milliarden an Steuergeldern verpulvert....

    • glockenblumen
      27. September 2019 06:16

      Zweierlei Maß, linxlink halt wie immer :-(

    • pressburger
      27. September 2019 07:26

      Keimte nicht am Anfang der Kurz Kanzlerschaft die Hoffnung dass der ORF in Schranken der Objektivität gewiesen wird. Kurz hat den ORF gestärkt. Kurz als Antidemokrat und Feind der freien Meinung ist unwählbar.

    • Charlesmagne
      27. September 2019 09:05

      Kurz ist eine Marionette ganz anderer Mächte, und eine sehr leicht zu spielende!

    • Knut (kein Partner)
      29. September 2019 06:36

      Dann müsste die Justiz wohl ihr Personal vervierfachen, um diesen Sumpf auszutrocknen. Aber das wird wohl nie der Fall sein - außer, die Blauen machen die Absolute.

  42. byrig
    27. September 2019 03:47

    Sogar in der-noch?-bürgerlichen “Presse” wird über den angeblichen Strache-Skandal auf der Titelseite ausführlich berichtet-2 weibliche Journalistinnen sind die Autoren,die mir eher als nicht gerade konservativ bislang aufgefallen sind-der SPÖ-Skandal mit den Spenden einer nahestehenden Gewerkschaft hat es nur auf Seite 5 geschafft.
    Die linken Kriminellen haben hierzulande offensichtlich ein leichtes Spiel und immer eine gute Presse.Und es zeigt sich jetzt schmerzhaft welchen Kardinalfehler die türkis-blaue Opposition begangen hat:den ORF nicht zu reformieren.Dieser wütet mehr denn je als linksgrüne Propagandamaschine.

    • Templer
      27. September 2019 05:44

      Seit Novak ist die Presse alles andere als bürgerlich.
      Leider ist Sie weit links abgetrifftet und befindet sich neben Standard und Falter.....
      Abo seither gekündigt!

    • Tyche
      27. September 2019 06:57

      Ja Templer, genauso seh ich das!
      Auch ich lese keine Presse mehr und hab das doch über lange Zeit getan! Seit Novak ist die Presse nur mehr schwer zu "verkraften"!

    • pressburger
      27. September 2019 07:31

      "Die Presse" und bürgerlich ? Die Presse war bürgerlich, früher, da hat es doch einen Chefredakteur gegeben, der war zu tüchtig, zu gescheit, zu kritisch, die Machthaber haben ihn nicht gerne gehabt. Der Name fing, glaube ich mit U an, und war naturverbunden, etwas mit Bergen, war auch da. Wurde gegangen, warum auch immer.

    • Gerald
      27. September 2019 07:43

      Der Standard versuchte gleich noch Hofer mit einzutunken und hatte gestern abend als Topmeldung "Wirbel um FPÖ-Geld für Hofers Gartenzaun und eine Spur nach Bosnien"

      Dabei hatte die FPÖ da schon erklärt, dass dieser Gartenzaun aus Sicherheitsgründen errichtet worden war, nachdem er als BP-Kandidat Morddrohungen erhalten hatte. Also eine klare sachliche Rechtfertigung.

    • Freisinn
      27. September 2019 08:24

      @Templer: Die Presse ist seit einigen Jahren Mitglied des Project Syndicate: dadurch erübrigen sich jegliche weitere Fragen

    • Charlesmagne
      27. September 2019 09:04

      @ alle
      besonders @ Freisinn Danke für die Info
      *****************
      *****************
      *****************

    • Gandalf
      27. September 2019 20:28

      Zur "Presse" als Qualitätszeitung: Vor Jahren warb eine - längst verblichene - Bank mit dem Slogan: "Die erste Adresse". Enttäuschte Kunden ergänzten für sich: "...die Sie vergessen können". So ähnlich geht's der Presse: Der ehemals 'große Horizont' wird, bedingt durch politische Beschränktheit, immer kleiner, die Kolumnisten und Gastkommentatoren immer älter und/oder linker, die Leistung des Blattes immer beliebiger; lesen Sie Österreich, heute, Krone, und, wenn Ihnen noch nicht genug graust, auch Kurier oder sogar Standard; aber die "Presse": Die erste Zeitung, die Sie nicht mehr zu lesen brauchen.

  43. Franz77
    27. September 2019 00:42

    Egal wie es ausgeht, dieser bestechliche "Leibwächter" ist eine durch und durch üble Figur, die jetzt ihre Haut retten will. Egal wie es für Österreich ausgeht, und das ärgert mich am Allermeisten. Ich glaube auch, dass er eingeschleust worden ist. Von wem dürfte nicht schwer zu erraten sein. Sicher dürfte auch sein, er handelte aus purem Eigennutz. Was für eine Kröte.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung