Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Die Neos: Der Liberalismus hat sich nach links verirrt

Lesezeit: 9:30

Manche bürgerlichen Österreicher, die eigentlich mit der Politik der Regierung Kurz recht zufrieden waren, haben sich in den letzten Monaten über ÖVP und/oder FPÖ geärgert. Zum Teil zu Recht, zum Teil aufgehetzt von der sehr einseitigen linken Berichterstattung vor allem im Gebührenfernsehen. Ein Teil von ihnen hat sich so geärgert, dass sie erwogen haben, gar nicht – oder Neos zu wählen.

Die Konsequenzen sind freilich klar: Beide Reaktionsformen bedeuten im Ergebnis eine eindeutige Stärkung der Linksparteien, insbesondere der Grünen, also jener Partei, die noch deutlich links von den Sozialdemokraten steht. Nicht nur das Nichtwählen, sondern auch das Wählen der Neos statt bisher Schwarz oder Blau hätte diese Konsequenz.

Denn die Neos kommen mit Sicherheit nur dann als Regierungspartner zum Zug, wenn gleichzeitig auch die Grünen in die Regierung kommen. Egal, ob diese nun zusammen mit der SPÖ oder mit der ÖVP gebildet werden sollte. Denn eine bloße Zweierkoalition nur zwischen Schwarz und Pink ist weit jeder Erreichbarkeit. Logischerweise erhöht ein Wechsel von der ÖVP zu den Neos die Chancen einer solchen Koalition um keinen Millimeter. Und FPÖ-Wähler werden wohl wenig mit den Neos anfangen.

Ebenfalls recht unwahrscheinlich, doch nach den letzten Umfragen immerhin um zwei Prozentpunkte wahrscheinlicher als eine schwarz-pinke Mehrheit ist eine solche für einen linken Dreier aus Rot, Grün und Pink; und zwar selbst dann, wenn man die weiteren zwei Prozentpunkte, die bei Umfragen auf die ORF-Dauerwerbesendung Pilz entfallen, nicht mitrechnet. Falls diese Dreiervariante aber eine Mandatsmehrheit haben sollte, kann man darauf wetten, dass sie auch wirklich gebildet wird.

Das geht ganz eindeutig aus dem Verhalten der Neos hervor: Haben sie doch ständig jede Zusammenarbeit mit den Freiheitlichen abgelehnt, während sie gegenüber Rot und Grün keine einzige inhaltliche Hürde aufgestellt haben, die eine solche Linkskoalition unmöglich machen würde (Rot und Grün sind inhaltlich sowieso in so gut wie allen Fragen deckungsgleich).

Aber auch viele ihrer eigenen Inhalte machen die Neos für liberalkonservative Bürger zum großen Problem. Auch wenn man bei ihnen zum Unterschied von Rot und Grün zugleich etliche Pluspunkte findet.

Viele Wähler, die sich nicht sonderlich mit Inhalten befassen, ordnen die Neos politisch als gleichwertig mit der deutschen FDP ein, mit der die Neos ja im EU-Parlament in der gleichen Fraktion sitzen. Jedoch stehen diese in Wahrheit gesellschafts-, migrations-, aber zum Teil auch wirtschaftspolitisch deutlich links von ihrer deutschen Schwesterpartei.

Bei der FDP gibt es zum Unterschied von den Neos einige hochklassige Vertreter des klassischen Liberalismus, also jener Denkschule, die in Österreich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts für eine großartige Wirtschafts-, Menschenrechts- und Freiheits-Blüte gesorgt hat. Und die im 20. Jahrhundert global etwa durch die Erfolge von Ludwig Erhard, Reinhard Kamitz, Margaret Thatcher und Ronald Reagan verkörpert worden ist, und natürlich durch das Denkerduo Friedrich August Hayek und Milton Friedman.

Als Vertreter des klassischen Liberalismus hat die FDP vor zwei Jahren in Deutschland einer schon fix scheinenden Regierung mit CDU und Grünen eine klare Absage erteilt. Sie begnügt sich lieber mit den Oppositionsbänken, um ihren eigenen Grundsätzen nicht untreu zu werden. Sie haben erkannt: Grün und liberal passen nicht zusammen.

Die Neos sind im Gegensatz zur FDP eindeutig linksliberal. Sie haben daher nie auch nur angedeutet, dass sie mit den linksaußen stehenden Grünen Probleme hätten. Die Fernsehduelle zwischen den Grünen und den Pinken in Österreich waren sogar auffallend harmonisch.

Der Wirtschaftsliberalismus der Neos ist nur ein sehr oberflächlicher. Er geht nicht tiefer als der wieder anders geartete Liberalismus der – von den Neos heftig bekämpften – Wirtschaftskammer. Pointiert formuliert: Ein tüchtiger Hotelier ist halt noch nicht automatisch ein guter Ordnungspolitiker. Ob er nun pro oder kontra WKO ist.

Dabei sind die von der FDP abgelehnten deutschen Grünen (nicht nur durch die Herrn Palmer und Kretschmann) eindeutig weniger links als die österreichischen Grünen. Das ist wiederum eine logische Folge der spezifischen Politlandschaft in Deutschland, wo es mit der postkommunistischen "Linkspartei" im Gegensatz zu Österreich links von den Grünen noch eine weitere Partei gibt, welche die allerradikalsten Extremisten aufsaugt.

In der FDP haben hingegen schon mehrere prominente Exponenten öffentlich eine Allianz mit der AfD erwogen (die aber bisher von der Merkel-CDU abgelehnt wird). Die Neos lehnen hingegen vehement und geschlossen eine Kooperation mit der FPÖ ab. Was in der Stadt Wien nach der nächsten Wahl wohl sicher zu folgendem Szenario führen wird: Rot-Grün dürften zwar die Mehrheit verlieren (wegen der in Wien besonders drastischen Migrationsfolgen, aber etwa auch wegen der Affäre Chorherr-Vassilakou), aber die Neos werden – trotz allem Gerede von einem erwünschten Machtwechsel – weiterhin für einen linken Bürgermeister sorgen (Das ahnt übrigens auch der Wiener ÖVP-Chef Blümel schon lange und biedert sich deswegen selbst bei den Stadtroten als Alternativpartner an, wofür er als Medienminister jede Idee der Abschaffung der ORF-Zwangsgebühren opfert).

In Wahrheit stehen die Neos viel weniger der deutschen FDP nahe als den französischen, niederländischen oder kanadischen Linksliberalen. In diesen Ländern ist so wie in den USA "Liberalismus" freilich nur eine Tarnbezeichnung für Sozialdemokratismus. Den nordeuropäischen Rechtsliberalen – die auch immer wieder mit den dortigen Rechtspopulisten kooperieren – stehen die Neos hingegen inhaltlich recht ferne.

Man kann die sehr linken Positionen der Neos aber nicht nur durch ihre Bündnispolitik, sondern auch inhaltlich konkretisieren:

  1. Sie sind der verkörperte Inbegriff einer doktrinären Political Correctness.
  2. Bei ihnen ist derzeit völlig unvorstellbar, dass sie beispielsweise die Forderung des FDP-Innenministers von Nordrhein-Westfalen übernehmen, dass bei jedem Straftäter auch seine Herkunft zu nennen sei.
  3. Sie stehen in Sachen Migration voll auf der Seite der Linksparteien (und einiger Ex-Bürgerlicher á la Christian Konrad).
  4. Sie bezeichnen innereuropäische Grenzkontrollen sogar in Notsituationen als "illegal". Sie wollen dementsprechend auch den Assistenzeinsatz an der Grenze beenden.
  5. Sie sind geradezu militante Vorkämpfer von Genderismus und Homoehe.
  6. Sie haben Null Sensorium für eine wertorientierte Familienpolitik.
  7. Sie wollen auch Minderjährigen Verhütungsmittel kostenlos zugänglich machen.
  8. Sie fordern ab dem ersten Geburtstag für alle Kinder eine "Betreuungsstelle".
  9. Sie fordern eine automatische(!) Valorisierung der Kultursubventionen (während klassisch Liberale im Gegensatz dazu prinzipiell jede solche Automatik ablehnen, weil sie die Staatshaushalte langfristig zum Kollabieren bringen muss).
  10. Sie haben den die Religion verhöhnenden Exponenten einer "Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters" eine Zeitlang sogar als Abgeordneten gehabt.
  11. Sie bezeichnen die Anschaffung von Abfangjägern als überflüssig.
  12. Sie machen die linke Hysterie wegen einer angeblichen "Rechtsextremismus"-Gefahr mit und haben jetzt gemeinsam mit der SPÖ einen eigenen Rechtsextremismus-Bericht durchgesetzt, obwohl ganz eindeutig in Österreich wie auch in Europa der Links- und der islamische Extremismus viel gewalttätiger sind (bei den bisweilen kolportieren Zahlen von Rechtsextremisten wird jede Hakenkreuzschmiererei mitgezählt).
  13. Sie übernehmen ungefiltert alle linken Migrations-Propagandaphrasen. So fordern sie, "dass die schwächsten aller Flüchtenden schnellstmöglich und auf sicherem Wege gerettet werden". Das würde eindeutig eine weitere Intensivierung der Völkerwanderung bedeuten. So behaupten sie: "Die Zerstörung des Lebensraumes vieler Menschen durch den Klimawandel führt unter anderem dazu, dass viele ihre Heimat verlassen müssen". Das ist eine besonders verlogene Rechtfertigung der Völkerwanderung samt gleichzeitiger Unterstützung der Klimahysterie. In Wahrheit gibt es derzeit keinen einzigen "Klimaflüchtling".
  14. Sie sind – ein weiterer Unterschied zur FDP – auch sonst voll auf die Klima- und Umwelt-Hysterie der Linken aufgesprungen: Diese Themen seien "die größte Herausforderung unserer Zeit", heißt es in offiziellen Neos-Texten. Und: "Die Klimafrage ist aktuell das zentralste Problem der Weltgemeinschaft." Die Neos machen sogar bei lächerlichen Aktionen wie der Ausrufung des "nationalen Klimanotstandes" mit.
  15. Damit entfremden sie sich total von allen Wählern, die große Zweifel an vielen Aspekten der Klimahysterie haben.
  16. Sie sind für ein unbeschränktes aktives und passives Wahlrecht aller in Österreich lebenden EU-Bürger.
  17. Sie wollen den Papa-Monat besser bezahlen und sind auch bei der Erhöhung des Pflegegelds mitgegangen, zeigen also oft nur einen sehr schaumgebremsten Wirtschaftsliberalismus.
  18. Sie wollen mehr Förderungen für Unternehmer, was noch weiter weg von jedem Wirtschaftsliberalismus ist.
  19. Sie verlangen, dass mindestens die Hälfte der Kindergärtnerinnen eine akademische Ausbildung haben soll (als ob Anstopfen mit viel Theorie diese besser im Umgang mit Kindern machen würde).
  20. Sie haben sich zwar (lobenswerterweise) gegen die Internet-Registrierungspflichten eingesetzt, aber haben – obwohl sie sich liberal nennen – nie die viel gefährlichere Einschränkung der Meinungsfreiheit durch den "Verhetzungsparagraphen" kritisiert, der bloße Meinungsäußerungen streng bestraft, auch wenn sie nichts mit Gewalt zu tun haben – sofern sie sich gegen bestimmte Gruppen wie Migranten richten.
  21. Eine wirklich liberale Partei würde auch keine Sekunde zögern, sich gegen die Zwangsgebühren für den ORF auszusprechen. Auch das tun die Neos nicht (das tut derzeit einzig die FPÖ).
  22. Sie sind auch außenpolitisch geradezu krankhaft doktrinär: So haben sie Sebastian Kurz als "Zündler" kritisiert, nur weil er sagte (was eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte), dass Österreich "jedes Abkommen zwischen Serbien und Kosovo" unterstützen werde. Die Neos haben auf diese vor ein paar Tagen gemachte Aussage hin sofort wieder Political-Correctness-Alarm geschlagen: Das würde eine "Grenzverschiebung entlang ethnischer Linien" bringen. Was offenbar des Teufels ist, selbst wenn es im Konsens erfolgt.

Es sollte aber nicht verschwiegen werden, dass es im Bereich der Wirtschaft auch einige Punkte gibt, die klar für die Neos sprechen. Bei diesen Themen wäre es positiv und wichtig, dass sie inhaltlich Teil der künftigen Regierungspolitik werden. Das ginge aber nur in einer Koalition mit den beiden Rechtsparteien, während nichts davon in einem Bündnis mit den beiden Linksparteien durchsetzbar ist.

Da die Neos jedoch eine Rechtskoalition ausschließen, ist bei den folgenden, an sich lobenswerten Positivpunkten die Ernsthaftigkeit des Neos-Engagements zu bezweifeln. Darüber hinaus ist es um viele klassisch-liberale Inhalte im Neos-Wahlkampf sehr leise geworden. Laut waren fast nur die Attacken auf ÖVP und FPÖ. Und die linken gesellschaftspolitischen Aussagen.

  1. Lautstark haben sie nur die Abschaffung der Stillen Progression zur Bedingung einer Regierungsteilnahme gemacht. Sonst gibt es keine einzige wirtschaftsliberale Forderung, die wenigstens vor der Wahl als unabdingbar hingestellt würde.
  2. Positiv ist aber dennoch, dass sie als einzige Partei gegen das 400 Millionen teure Paket zur Erhöhung der Mindestpensionen über die Inflationsrate hinaus gestimmt haben.
  3. Sie haben auch gegen die Wiederbelebung der Aktion 20.000 gestimmt, die künstlich Arbeitsplätze für Ältere auf Steuerzahlerkosten schaffen soll.
  4. Sie haben als einzige gewagt, gegen die Blockade des Mercosur-Abkommens der EU durch Österreich zu stimmen (was ein rein der Wahlkampfhysterie geschuldeter Beschluss der anderen Parteien gewesen ist).
  5. Sie haben auch gegen die im letzten Wahlkampfabdruck von den anderen Parteien beschlossene Privilegierung der ÖBB gegenüber der privaten "Westbahn" durch sogenannte "Direktvergaben" ohne Ausschreibung gestimmt. Diese ÖBB-Direktvergaben werden die Steuerzahler noch teuer kommen (Dieser Widerstand gegen die ÖBB-Privilegien dürfte freilich primär mit der Rolle des "Westbahn"-Miteigentümers Haselsteiner als Neos-Financier zusammenhängen).
  6. Zumindest in der Vergangenheit haben sich die Neos für die Einführung von Studiengebühren ausgesprochen (die einst von der Regierung Schüssel eingeführt, aber dann von Rot-Schwarz wieder abgeschafft worden sind). Im Wahlkampf hat man aber nichts mehr davon gehört.
  7. Sie treten, wenn auch nicht sehr laut, dafür ein, dass Handelsgeschäfte am Sonntag offenhalten dürfen.
  8. Zumindest erhoffen darf man sich von den Neos auch ein bisschen Einsatz für eine echte Pensionsreform, also primär für eine Hinaufsetzung des Antrittsalters. Gehört hat man von ihnen aber auch dazu zuletzt praktisch überhaupt nichts mehr.

Es wäre toll, wenn es möglich wäre, würden die (einstigen) positiven Ziele der Neos Teil der Regierungspolitik werden, die negativen aber alle draußen bleiben.

Das geht natürlich nicht – aber träumen wird man ja noch dürfen.

Etwas realistischer ist da schon ein anderer Traum: dass die ÖVP wieder mehr den Wirtschaftsliberalismus entdeckt, der sie in der Ära Schüssel so sehr geprägt hat. Was ja bei einem eventuellen Schwarz-Blau-Da-Capo sogar leichter als damals werden könnte, da die FPÖ derzeit weniger dem linken Sozialpopulismus frönt als unter Haider und Haupt.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    29x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2019 05:38

    allein der Mäzen dieser unsäglichen Pinken sollte Grund genug sein, diese Gruppe zu meiden wie der Teufel das Weihwasser!

    Das ist so, wie bei den ganz großen Mäzenen, die Europa diktieren und deren Diktat von willfährigen gewissenlosen Vasallen erfüllt wird - wes Brot ich eß, des Lied ich sing.
    Und wenn dabei das eigene Land, das eigene Volk, die eigene Identität vor die Hunde gehen und man auf all die Kriegsgreuel, Mühe, Hunger und Plage welche die eigenen Altvorderen erdulden und erleiden mußten, um uns ein schönes sicheres Leben zu ermöglichen, spuckt.

    Man schwadroniert heuchlerisch von "Menschenrechten" während man gleichzeitig dabei ist, ein Regime zu errichten, in dem echte Menschenrechte keinen Platz mehr haben!

    Dankbarkeit, Respekt, Ehrlichkeit, Anstand, Gewissen, Ehre, Verantwortung, Fairneß - all diese Begriffe wurden zu Fremdwörtern bzw. werden höchst manipulativ für niederträchtige Zwecke mißbraucht!
    :-((

  2. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2019 09:01

    An den NEOS ist nichts liberal. Sie sind eine Influencergruppe, die sich der Oligarch hält, um seine freimaurerischen Ziele umsetzen zu können.

    Sie sind staatsfeindlich (wollen nachweislich die Auflösung Österreichs und den Anschluss als Bundesland der EUdSSR), durchdrungen von linker Idologie (Genderwahn, Familienzerstörung) und wehrkraftzersetzend.

    Sie passen aber damit hervorragend zu den Sozis, Ökobolschewiken und der ÖVP..

  3. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2019 08:42

    Jeder radikale Liberale ist für offene Grenzen! Das ist auch gut so. Aber der radikale Liberale ist auch für Eigenverantwortung! Das gehört zur Genetik einer liberalen Partei. Genau da liegt bei den Neos der Hase im Pfeffer. Denn wenn jeder, der selber zahlen kann (sei es durch Arbeit oder eigenes oder zur Verfügung gestelltes Vermögen) willkommen ist, dann ist jeder andere, also jeder der auch nur irgend eine Leistung der aufnehmenden Gesellschaft konsumiert, automatisch sofort und radikal abzuschieben.

    Genau das Wort "Eigenverantwortung" fehlt aber bei den Neos, deshalb sind die nie eine liberale Partei, sondern eine etatistische, womit sie, gemäß den von L.v.Mises in Gemeinwirtschaft gegebenen Definitionenm eine sozialistische Partei sind. Oder kurz auf den Punkt gebracht: Unwählbar!

  4. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2019 06:14

    Es hilft nur
    1. FPÖ
    2. BLAU oder
    3. FREIHEITLICH ZU WÄHLEN.

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2019 11:33

    OT---aber ist es nicht bemerkenswert, wie sich die ganze Welt von der fuchsteufelswilden Marionette Klein-GRETA, die einen Text mit furchterregender Mimik herunterliest, auf der Nase herumtanzen läßt? Wessen goldscheißendes Werkzeug (man verzeihe mir den üblen Kraftausdruck!) ist dieses Mädchen?

    "Greta Thunberg blasts world leaders in emotional speech at U.N. climate summit: 'How dare you'"

    https://www.youtube.com/watch?v=FwptXauY2is

  6. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2019 07:47

    OT - zu Gretas Ansprache. "Wie könnt ihr es wagen" usw. Sie hält sich jetzt schon für Jesus. Hätte sie Zauberkräfte, um die sie zweifelsohne betet, würde sie Blitze abfeuern, die Erde überschwemmen, Trump verschwinden lassen etc. Meiner Ansicht nach braucht sie dringend eine Therapie und jemanden, der ihr erklärt, dass die Welt nicht untergehen wird.

    https://www.epochtimes.de/meinung/wie-koennt-ihr-es-wagen-der-un-auftritt-der-klima-koenigin-in-new-york-wird-greta-radikaler-a3011610.html
    Niemand hat ihr die Kinheit genommen, niemand die Zukunft geraubt, was sie nun allen vorwirft. Sie selbst hat diesen Weg gewählt, weil es ihr Spaß macht. Es geht ihr wie einem Popsänger, der berühmt wird, wobei sie nicht mal singen musste... Aber natürlich machen sich die Leute schuldig, die sie vor ihren Karren gespannt haben. Sie sind an ihrer Persönlichkeitsstörung mitschuld.

    Was ihre Zukunft angeht, so muss man sich keine Sorgen machen. Sie wird immer davon leben können, Greta zu sein. Bald kriegt sie den Nobelpreis und eine Heiligsprechung ist auch schon in Sicht. In 60 Jahren schaut sie dann so aus:
    http://www.openscience4sustainability.at/wp-content/uploads/2012/06/Kromp_Kolb1-807x1024.png

  7. Ausgezeichneter KommentatorLämpel
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2019 08:29

    Bei den Negativpunkten sollte man noch einen Punkt 22. anhängen.

    Die Neos wollen, dass Kinder in der Schule nicht mehr auf Fehler aufmerksam gemacht werden.

    Einen größeren Schaden kann man einer Gesellschaft langfristig nicht zufügen.

    Das würde in der Folge in einem Staat nicht nur den wirtschaftlichen und moralischen Untergang bedeuten, sondern auch das Mundtotmachen aller, die Missstände aufzeigen wollen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2019 08:21

    Mein Traum wäre, dass jeder bezahlt, was er wählt, also ÖVP und NEOS... Wähler eine Extrasteuer für Folgekosten aus Migration und Klimabetrug.

    Diese detailreiche Abhandlung steht im krassen Gegensatz zur Realität. Wir befinden uns nämlich in einem Nicht-Wahlkampf, wo sich mit einer Ausnahme alle Parteien mit Hilfe der jetzt endlich vollkommen gleichgeschalteten Medien im Wohlfühlmodus drüber retten wollen. Die Schwarzen liegen am Boden und Kurz ruft den Merkel-Wahlkampf aus: Jeder der mich wählt, weiss, was er bekommt.
    Herr Philipp Winkler meint, dass er seine Wahlkarte gerne selber ausfüllen würde und wie die Wahlbehörde, die eigentliche (falsche) Wählerin herausgefunden hat? Noch Fragen?


alle Kommentare

  1. wunderwelt (kein Partner)
    26. September 2019 20:27

    Die Neos haben nicht schlecht begonnen mit Strolz direkt aus der Wirtschaft. Dann übergab er an Meinl-Reisinger, die er als "Kommunikationsgenie" bezeichnete, wo immer er das auch konkret verortet hat (wenn ich sie "bellen" höre, möchte ich immer am liebsten meine Ohren zuklappen). Dass die Dame von Wirtschaft nicht wirklich eine Ahnung haben kann, aber dafür umso mehr von Politik, sieht man deutlich an ihrem Lebenslauf (außer Parteikarriere, nur halt in einer anderen Farbe, nur Partei). Was bleibt, sind leere Phrasendreschereien entlang des meinungsdiktierenden Mainstreams anstelle konkreter Konzepte zur Entlastung von Unternehmen oder Programme für neue Unternehmensgruppen wie EPU etc.

    • Christian Peter (kein Partner)
      27. September 2019 10:30

      Ganz richtig. Meinl - Reisinger und Kurz sind Parteibonzen der alten Schule, die in ihren Leben noch niemals etwas Anständiges gearbeitet haben. Dass gerade diese Parteien als Wirtschaftsparteien gelten sollten, ist an Lächerlichkeit kaum zu überbieten..

  2. Christian Peter (kein Partner)
    26. September 2019 18:15

    Meldung des Tages : Strafrechtliches Ermittlungsverfahren gegen HC Strache, er soll jahrelang Geld der FPÖ für private Zwecke veruntreut haben. Landet der Rattenfänger Strache nun doch im Knast ?

  3. Christian Peter (kein Partner)
    26. September 2019 16:43

    Eines haben die beiden Spitzenkandidaten der ÖVP und NEOS jedenfalls gemeinsam : Beide ein angebrochenes Jusstudium und beide beruflich noch niemals außerhalb der geschützten Werkstätten tätig.

    • Christian Peter (kein Partner)
      26. September 2019 16:54

      Korrektur. Meinl Reisinger schaffte es offenbar doch, das Studium abzuschließen, Punkt 2 trifft aber zu 100 % zu, diese Schmarotzerin war in der Vergangenheit lediglich als ÖVP - Mitarbeiterin im EU - Parlament, in der Wirtschaftskammer und als Beamte tätig.

  4. Torres (kein Partner)
    26. September 2019 14:40

    Eien ganz wichtigen Punkt hat Unterberger vergessen: die NEOs wollen die EU zu einem Bundesstaat umformen, mit zentraler Führung, zentralen Finanzen usw. und damit die Nationalstaaten (und deren Völker) praktisch abschaffen.

    • Christian Peter (kein Partner)
      28. September 2019 12:26

      Wachen Sie doch auf, auch heute sind die Nationalstaaten bereits praktisch entmachtet, etwa 2/3 aller Gesetze stammen aus Brüssel, Tendenz : stark steigend. Demnächst wird das Einstimmigkeitsprinzip abgeschafft (was bereits in Vorbereitung ist), dann haben einzelne Mitgliedsländer überhaupt nichts mehr zu melden..

  5. McErdal (kein Partner)
    26. September 2019 14:39

    "Das ist Gretas Mutter, Malena Ernman"
    h t t p : //www .tatjanafesterling.de/
    Auszugsweise:
    Es ist gar nicht so einfach, Fotos von ihr ohne Glas oder Pulle in der Hand zu finden, gern teilt sie auf Twitter nachmittags Fotos von dem Bier, das sie trinkt. Ernman scheint eine dieser typischen, skandinavischen Alkoholikerinnen zu sein, die den Tag mit Bier beginnen.
    Leider hat sie wohl durch ihre Sauferei während der Schwangerschaft ihre beiden Töchter verhunzt. Bei Greta ist FAS, also das Fetale Alkohol Syndrom sehr eindeutig von Ärzten diagnostiziert worden, die Erklärung Asperger soll vermutlich nur die eigentliche Diagnose FAS verschleiern und suggerieren......

  6. monofavoriten (kein Partner)
    26. September 2019 13:40

    nachdem nun offenkundig geworden ist, daß auch mit der fpö kein staat zu machen ist, sollten wir schleunigst die köpfe zusammen stecken und eine REPUBLIKANISCHE PARTEI aus der taufe heben, bevor alles, was eine recht(schaffend)e politik darstellt, bei strafe verboten ist - und das wird nicht mehr lange dauern. der "social score" wird bald offiziell auch bei uns eingeführt und dann ist schluss mit lustig.
    also - wer macht mit?

    • Christian Peter (kein Partner)
      26. September 2019 16:29

      Warum nicht die EU - Austrittspartei wählen ? Ein Ökonom an der Parteispitze und die einzige Partei Österreichs mit einem brauchbaren Parteiprogramm..

    • monofavoriten (kein Partner)
      26. September 2019 18:00

      nicht bös sein, aber eu-austrittspartei... das ist ungefähr so infantil wie: steuern-runter-partei, oder ausländer-raus-partei. mit so einem namen reißen sie kein leiberl. ein ökonom an der spitze bringt nix, wenn dieser keinen tau von sonst nix hat.

    • Christian Peter (kein Partner)
      26. September 2019 20:45

      Was gefällt Ihnen an dieser Bezeichnung nicht ? Die (äußerst erfolgreiche) Schwesterpartei in Großbritannien heißt Brexit Party, also auch nicht anders. Pro - EU Parteien würde ich jedenfalls niemals wählen..

    • monofavoriten (kein Partner)
      27. September 2019 00:25

      weil nigel farage durch die ukip bekannt und beliebt wurde. er hätte seine neue partei auch dumpfbacke nennen können und es wäre wurscht gewesen. aber eu-austrittspartei als namen zu wählen spricht von mangelnder politischer weitsicht. wenn sie sich mit einem stand irgendwo hinstellen, können sie nur als spinner oder sektierer wahrgenommen werden, auch wenn der eu-austritt oberstes gebot ist. aber das sind eben viele dinge heutzutage. anti-greta-partei, schluss-mit-windrädern-partei, pro-privatwaffen-partei, grenzen-dicht-partei, fenster-vernageln-für-muslimische-jungmütter-partei, burkini-go-home-partei, freibier-für-alle-partei, ...
      sie wollen es nicht verstehen.

    • Christian Peter (kein Partner)
      27. September 2019 10:33

      Sehe schon, Sie sind in Wirklichkeit ein Linker. Der Name einer Partei spielt überhaupt keine Rolle (nur das Programm und das Personal), allenfalls für Doofe ist der Name einer Partei relevant..

    • monofavoriten (kein Partner)
      27. September 2019 13:28

      ja ganz sicher! ein linxlinker gar! ich gehe einmal davon aus, dass sie der vorsitzende ökonom sind, richtig?
      was den namen betrifft, haben sie natürlich recht, man siehts ja auch an eurem erfolg. würden die identitären als partei antreten, hätten sie vermutlich auf anhieb 10 mal so viele wähler, als euer kleingartenverein, genannt eu-austrittspartei.

    • Christian Peter (kein Partner)
      28. September 2019 01:38

      Warten Sie nur ab, das Aufwachen wird früher oder später kommen, auch wenn am Sonntag wieder 99,8 % der Kälber Pro - EU Parteien wählen..

  7. AppolloniO (kein Partner)
    26. September 2019 11:32

    Noch ein großer Minuspunkt für die Neos: Sie ignorieren und bekämpfen etwa 20% der österr. Wähler und verkaufen sich trotzdem als "Demokraten"!

    PS: Ich stimme mit der Negativliste AUs überein. Aber ohne Emotionen betrachtet wirkt Meinl-Reisinger bei allen Wahlduellen sehr locker und authentisch. Schade, dass sie für die falsche Politik wirbt.

    • Maha (kein Partner)
      26. September 2019 13:52

      Finde spannend, dass Menschen diese Frau auch nur ansatzweise kompetent oder sogar sympathisch finden. Ich als Frau kann diese "Feministin" nicht ertragen - wie muss es da Männer gehen...

    • McErdal (kein Partner)
      26. September 2019 14:23

      @ AppolloniO

      Das ist wohl eine Sache des Betrachters, mir kommt bei dieser Person das KOTZEN

      *********DIE HAT EINE GOSCHEN WIE EIN SCHWERT !***********

      Ihr habt alle miteinander kein Gespühr mehr..(falls jemals gehabt)

    • Zraxl (kein Partner)
      26. September 2019 15:30

      Meinl-Reisinger ... authentisch ??? Naja, wenn man sie als Marketingchefin der Pressuregroup eines Bauunternehmers sieht, dann ja.

  8. Christian Peter (kein Partner)
    26. September 2019 10:46

    'Wirtschaftsliberalismus unter Schüssel'

    Von Liberalismus unter Schüssel kann keine Rede sein. Mehr als eine geringfügige Senkung der Körperschaftssteuer hat sich unter Schüssel nichts getan. Der Rest waren Scheinreformen, wie etwa Ausgliederungen oder Privatisierungen (die vor allem der Bereicherung der damals regierenden ÖVP und FPÖ dienten). Solange sich die Bauern- Beamten- und Landesfürstenpartei ÖVP in Regierungsverantwortung befindet, werden wir in Österreich niemals Reformen erleben.

  9. Wahrheit (kein Partner)
    26. September 2019 08:41

    Unfassbar, wie die ARD noch 2007 über das IPPC ehrlich berichten durfte, mit dieser Zeile googeln und staunen:
    "ARD berichtet offen über den Klimaschwindel IPCC zensiert Klimawissenschaftler"

    Heute würde für diesen TV-Bericht die gesamte Redaktion hochkant aus der Anstalt fliegen!

  10. unbedeutend (kein Partner)
    26. September 2019 07:46

    Aus dem Neos-Programm:"Auch ein Zugang zum Schwangerschaftsabbruch darf nicht erschwert werden."
    Frau Griss hat sich gegen die Initiative #fairändern gestellt, und weicht keinen Milimeter von der Euthanasie an den Ungeborenen bis zur Geburt.
    Was ist an diesem Babymordprogramm "liberal"?
    Für Sonntagsarbeit im Handel zu sein ist nicht positiv sondern passt ganz gut zur Familienfeindlichkeit dieser Partei.

  11. Herbert Richter (kein Partner)
    26. September 2019 07:39

    Plumpe Wahlpropaganda des Blogchefs für seine erzschwarzen Kerzerllutscher!
    Den EU Kriecher Schüssel für seine "Wirtschaftliberalität" über den Klee gelobt, derweil Klein Napoleon es erst ermöglichte, daß Ö v den EU Agenten so richtig abgesaugt werden konnte!
    Wen wählen? Keine Ahnung! Vielleicht Protestwahl FPÖ u Kickl mit Vorzug.
    Die gesamte Verbrecherriege in der Quatschbude am Ring der Türken- u Tschuschenstadt Wien, hat den Staat Österreich ruiniert!!!
    Es bräuchte einen schneidigen General, der 1. die GESAMTE politische Riege entsorgt, die GESAMTE Verwaltung rigoros auf Effizienz dezimiert u brachial entpolitisiert u nur alle Ö Gesetze exerziert, um JEDEN Kanaken raus zu befördern!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      26. September 2019 07:58

      Oder die FPÖ spaltet sich, der Parteipudel mit Hofer soll verglühen und ein gescheiter rechtskonservativer Flügel soll angstfrei, mit erhobenen Haupt beginnen zu arbeiten!
      Ohne Zittern vor Gedichten, Liedern, Verbindungen und jedem rotzgrünen Ar.....och! Beißen u zurückbeißen wie ein Pitbull, sodaß alle Keifer jaulend den verfaulten Rotschwanz einziehen.
      Jeden Maulfurz aus dem Judentempel NY nicht einmal beachten, sich exakt an Gesetze halten - das könnte dann noch was werden - in einiger Zeit, denn die größte Gefahr, nämlich die, der erst kurz hier leben, bedroht unser Leben, das unserer Kinder u Kindeskinder!!!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      26. September 2019 08:06

      Die nächste Legislaturperiode ist bereits verloren! Der bestehende Sumpf wird sich noch mehr ausweiten und mit politischen Mitteln nicht mehr zu renaturieren sein.
      Die Krake EU wird sich die letzten 20% nationales Recht krallen u die parasitären pigmentierten und gemuselten Kanaken werden wüten, wie weiland nicht die Türken vor Wien oder der zwangsimportierte Judenkommunismus in Rußland!

    • Christian Peter (kein Partner)
      26. September 2019 10:51

      @Herbert

      Vergessen Sie doch die FPÖ, diese Rattenfänger wählte ich zuletzt 1999. Besser die EU - Austrittspartei wählen, die einzige Partei in Österreich mit einem einigermaßen akzeptablem Parteiprogramm.

  12. Der Realist (kein Partner)
    26. September 2019 03:49

    Eine Neuauflage der letzten Koalition wird es garantiert nicht geben, da müssten dem Wastl schon alle Kanzlerfelle davonschwimmen. Eine linke Regierung ist daher nicht ausgeschlossen, es sei denn, Rendi fährt ein extrem schlechtes Ergebnis ein. Eine rein linke Koalitionsvariante mag ich mir in den schlimmsten Träumen nicht vorstellen, wäre allerdings wohl die ultimative Niederlage für Wastl, gebühren würde sie ihm schon, alleine wegen der Sprengung der Regierung völlig ohne Not.

  13. Dr. Hans Christ (kein Partner)
    26. September 2019 00:47

    Was heißt, nach links orientiert? Schon die, diesen Begriff damals in Anspruch nehmende, Partei, nämlich das Liberale Forum, war doch eine linke Blase von Heinz Fischers Gnaden und nur dem Zweck gewidmet, der FPÖ unter Haider zu schaden, was Heide Schmidt auch stets hasserfüllt versuchte. Und wer trat seinerzeit schon als finanzieller Unterstützer auf? Ein gewisser Haselsteiner! Nachdem das LF den Weg allen Scheiterns gegangen war, tauchten die NEOS am Horizont auf mit dem Programm: alter Wein in neuen Schläuchen. Und wer ist jetzt finanzieller Unterstützer? Ein gewisser Haselsteiner!

  14. Konrad Hoelderlynck
    25. September 2019 19:52

    Die NEOS haben - wie alle politischen Haselsteiner-Kreationen - lediglich den Sinn, satte Mehrheiten der FPÖ zu verhindern. Ist das gelungen, lässt man sie kostensparend auslaufen...

  15. kremser (kein Partner)
    25. September 2019 08:25

    VOEST investiert 1.4 Milliarden in den USA, BMW geht mit einer Milliarde nach Ungarn und auch Tschechien und die Slowakei sind attraktiv. Das hat sicher vielfältige Gründe und auch europäische/globale Ursachen. Aber kennen Sie irgendeinen Politiker in Ö, der dazu irgendetwas zu sagen hat.
    Nebenher haben wir nicht erst seit heute ein Problem mit der österr. Justiz, die gerade in einem Sumpf aus Geheimdiensten und Medien untergeht. Die Klimaverbrecherbande plant neue CO2 Steuern, Energie und Treibstoff werden so teuer wie noch nie, Versorgungssicherheit?, und der Güterverkehr geht wieder zurück auf die Straße. Ganz wichtig aber, die Mafia aus Medien und tiefer Staat muss die Oberhand behalten

    • pressburger
      25. September 2019 09:47

      Die Genossen Politiker verstehen wegen ihrer marxistischen Verblendung den Zusammenhang zwischen Standort Attraktivität und Bereitschaft zu langfristig zu investieren. Ein liberaler Staat gewährleistet die innere Sicherheit und überlässt die Ökonomie dem freien Markt.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      26. September 2019 07:42

      Siehe mein obiger Kommentar! Der Zug ist abgefahren!

  16. M.S.
    24. September 2019 23:10

    Es ist einfach unglaublich! Die sogenannte Elefantenrunde im Ö24, die den Parteien die letzte Möglichkeit vor den Wahlen einräumt, ihre Vorhaben und Absichten, die sie- im Falle ihrer Regierungsbeteiligung umsetzten würden, den Wählern zur Kenntnis zu bringen, missbrauchen sie diese Gelegenheit zum x-ten mal, um ihre politischen Gegner, ohne Beweise zu beschuldigen, zu verleumden, noch dazu knapp vor den Wahlen, um den Betroffenen keine Zeit mehr zu geben die Schuldlosigkeit zu beweisen.
    Was sind das für Politiker, die solche Zustände dulden und einfach zur Tagesordnung übergehen. Pfui Teufel kann man da nur sagen. Armes Österreich, was wird aus dir noch werden?

    • pressburger
      24. September 2019 23:32

      War doch zu erwarten, aber die Menschen lassen sich gerne indoktrinieren. Herdentrieb, Schwarmdebilität.

    • Undine
      24. September 2019 23:35

      @M.S.

      DAS hatte ich erwartet, deshalb habe ich mir diese Tortur nicht angetan! ;-)

      Ich hatte diese Schmutzkübelkampagne gegen die FPÖ erst für Donnerstag erwartet, vermute aber, daß man diese Aktion zwei Tage vorgezogen hat, um von den GRÜNEN KORRUPTIONEN ABZULENKEN! Christoph CHORHERR, seine Frau, aber auch die VASSILAKOU sitzen ganz schön in der Tinte!

    • McErdal (kein Partner)
      26. September 2019 14:30

      @ Undine
      Aus Ihrem Post:
      Christoph CHORHERR, seine Frau, aber auch die VASSILAKOU sitzen ganz schön in der Tinte!

      Es wird viel herbeigeschrieben - das glaube ich dann, wenn ich es sehe !

      Wenn sie Spittelbergconnection endlich den Bach runterginge - ein schöner Traum !

  17. machmuss verschiebnix
    24. September 2019 22:13

    ... wie liberal konnten die NEOS schon gar gewesen sein, wenn doch Vavrik die Partei verlassen mußte, wegen seines Sager : ...zukünftige Generationen werden über uns verständnislos den Kopf schütteln . . .
    Eine Partei, von der man wegen so einer Lapalie gehen muß, wieviel kann dort noch fehlen, bis zum Totalitarismus ! ! ! !

  18. Brigitte Imb
    • Herby
      24. September 2019 21:56

      Ich finde es schade dass die früher durchaus interessante Info-Quelle 'Epoch-Times' jetzt so ganz in das Klimaleugner-Milieu abdriftet.

      Ja, ja der Herr Gauland ist jetzt 78.

      Wie viel wird er im schönen, relativ geschützten Mitteleuropa von den menschenverursachten Klimaveränderungen noch mitbekommen?

      Wenn es dann irgendwann in 20 - 30 Jahren wegen der Klimaerhitzung so richtig ungemütlich wird - wird Herr Gauland dann noch da sein und Verantwortung für seien Lügen übernehmen können?

    • Brigitte Imb
      24. September 2019 22:26

      Van der Bellen ist 75.......da erwärmt man sich schon noch fürs Klima......

    • pressburger
      24. September 2019 23:35

      Gauland hat wieder einmal versucht dieses ganze Lügengebäude mit der CO2 Hysterie zu entlarven. Aber der Aberglaube setzt sich gegen das Wissen durch.

    • pressburger
      24. September 2019 23:38

      @Herby
      Definition Klimaleugner ? Wie soll das gehen ? Wo bleibt die Logik ? Wie kann das Klima geleugnet werden ? Gibt es Atomleugner, Galaxieleugner, Atmospherenleugner ?

    • otti
      25. September 2019 07:17

      Brigitte - Danke für den Link !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      pressburger - *************************************verblendete (jetzt war ich vornehm !) Menschen hat es schon immer gegeben. Sie waren aber noch nie so laut wie in diesen Zeiten !

    • Konrad Hoelderlynck
      25. September 2019 19:56

      Geh'n S' Herby! Haben Sie vom Stil der CV-PR-Schreiber immer noch nicht genug?

    • Nietzsche (kein Partner)
    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      26. September 2019 12:14

      @herby, die Überhitzung findet in deinem Hirnkastl und bei den Aspergerganglien der heiligen Schweden-Gretl statt, aber sicher nicht beim Klima. Der Begriff "Klimaleugner", den du verwendest, steht exemplarisch für die gesamte Blödheit deines Kommentars. Und wer nicht an den Osterhasen glaubt ist ein Osterhasenleugner!

    • Maha (kein Partner)
      26. September 2019 14:04

      Herby google doch mal Prof. Kirstein. Klima ändert sich ja, aber das hat nix mit dem Menschen zu tun! Das passt den Linken nur gut in den Kram, um Steuern zu erhöhen!

      So was gabs noch nie: Menschen betteln um höhere Steuern und Bestrafung, wenn sie zuviel CO2 "verbrauchen". Das ist die genialste PR der Linken, die es je gab.

  19. kremser (kein Partner)
    24. September 2019 20:30

    OT
    nach den Ereignissen der letzten Stunden, wo man in Echtzeit den tiefen Staat aus schwarzen und roten Netzwerken in Justiz, Innenressort, Diensten und Medien am Werk sah, gibt es nur eine einzige Antwort
    VORZUGSSTIMME KICKL

    • Undine
    • Brigitte Imb
      24. September 2019 20:55

      Angenommen die FPÖ bekäme die Stimmenmehrheit am Sonntag. Was denken Sie würde der demokratisch gewählte Präsident alle unternehmen um keinen Regierungsbildungsauftrag an die Freiheitlichen zu erteilen müssen?

      Gesetze würden gebeugt, CO2 Bomben gelegt, Philppas Unterwäsche müßte zum DNA Test, .......
      Juncker erleidet einen ak. Ischiasanfall, Merkel zittert, Macron weint in den Armen eines Mulaten......

    • pressburger
      24. September 2019 23:40

      Ein anderes Szenario, Ruf nach der brüderlichen Hilfe der EU Ordnungstruppen. Genügend Rufer, noch mehr willige Rezipienten.

    • Konrad Hoelderlynck
      25. September 2019 20:03

      @Brigitte Imb: Na ja, der Bundespräsident hat da vom Gesetz her freie Hand, er darf grundsätzlich mit der Regierungsbildung beauftragen, wen er will. Praktischerweise sollte er sich natürlich an den parlamentarischen Verhältnissen orientieren, da ein Kanzler ja auch handlungsfähig sein sollte. Aber wer weiß, ob ihm das nicht schon wurscht sein wird, solange er die FPÖ in der Regierung verhindern kann. Schlimmstenfalls gibt es halt wieder Neuwahlen auf Kosten der Bevölkerung.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      26. September 2019 15:26

      Die Mehrheit der Ösidodeln sieht den Tiefen Staat nicht einmal dann, wenn du ihn ihnen aufs Hirn nagelst.

    • McErdal (kein Partner)
      26. September 2019 15:45

      @ fredausdersüdsteiermark

      Der war guat .....die meisten haben gat kein G'spühr für Recht & Unrecht und

      glauben jedem Rattenfänger an jeden SCHAS - der braucht nur ein

      KOMMUNIONSANZÜGERL vom kleinen Bruder, wie der Basti, dann ist er schon

      fantasti..........

  20. tampa
    24. September 2019 19:29

    Briefwahl und Wahlalter ab 16 a ! -was kommt da noch?
    Frauen doppelte Stimme , Österreichische Staatsbürgerschaft keine Bedingung ,
    Alle Welt .die in Ö.lebt darf mitwählen.-S
    Scheibchenweise Österreich abschaffen ,Eigentum der Indogenen unter Kuratel,
    Deutsch als Fremdsprache , Kultur ist rechtes Idiom, Christen sind vogelfrei ,
    Verstaatlichung von Industrie ,Gewerbe und Handel...………..
    ist ja soooo blöd ,wenns nicht viel zu echt wär!??
    FPÖ Stimmen dürfen doch diskriminiert werden - JO EH

  21. Undine
    24. September 2019 18:29

    "Norbert HOFER zu den aktuellen Entwicklungen"

    https://www.youtube.com/watch?v=wNxGlqoAPUY

    • Brigitte Imb
      24. September 2019 18:52

      Wie "schön" führt dieses Ereignis wieder einmal den absoluten Selbstzweck der Parteipolitik vor.

      Egal ob teurer Zwirn aus Steuerzahlerskosten, od. einfach der Erhalt der Macht, der Wähler wird immer betrogen. Im Kleinen wie im Großen.

      Daß natürlich hier jede Gegenstimme zu links ausradiert werden soll, mit unlauteren (Partei)Methoden, gibt dem Skandal eine andere Dimension.

    • Cotopaxi
      24. September 2019 18:59

      Es erschüttert mich vor allem, dass diese Partei so derartig naiv war und ist, keinen internen Sicherheitsdienst einzurichten, der alle Personen überprüft, die der Führungsspitze nahe kommen.

      Dazu gehören halbseidene Oligarchen-Nichten, Detektive aber auch langjährige Sicherheitsreferenten (vulgo Leibwächter) -- aber auch die Führungsspitze selber.

    • Brigitte Imb
      24. September 2019 21:24

      "Geheimdienste" verschleiern eben. Womöglich hat die F schon geprüft. Wie auch immer, der Verrat wird meist von der Macht begangen.

    • pressburger
      24. September 2019 23:49

      Hofer hat das richtige Wort gewählt, "kriminell". Die ganze koordinierte Aktion gegen die FPÖ ist kriminell, kriminell ist auch der Zeitpunkt dieser Veröffentlichungen. Das Wissen über die Machenschaften wurde bis kurz vor den Wahlen zurückgehalten.
      Wenn der Wähler, dieses schäbige Spiel nicht durchschaut, dann ist ihm so etwas wie Demokratie, Rechtsstaat, aber so was von egal, bis geht nicht mehr.

  22. pressburger
    24. September 2019 18:21

    In Österreich hat es noch nie, eine seriöse liberale Partei gegeben.
    Die ganze politische Landschaft hat sich nach links verschoben. Nur die FPÖ ist dort positioniert, wo eine bürgerliche Partei eigentlich sein sollte, in der Mitte. Die FPÖ ist einzige Partei, die konservativ-bürgerlichen Positionen vertritt.
    Die Neos haben nach dieser Linksverschiebung ihre Daseinsberechtigung verloren. Die Neos wurden konstruiert, um der damals noch in der Mitte angesiedelten Volkspartei, stimmen abzujagen. Was den Neos zum teil auch gelungen ist. Damit haben sie ihre Aufgabe, die Sozialisten zu stärken, erfüllt. Nach dem Kurz die ehemalige ÖVP nach links geführt hat, so das die Sozialisten mühe haben noch linker zu sein, als die Kurz-Partei, wo bleibt da ein Platz für die Neos. Die Grünen sind noch weiter links als die Sozis, bedeutet für die Neos diese Position ist auch bereits besetzt. Das Ergebnis ist, dass vier linke Parteien versuchen dem Wähler zu erklären warum er sie wählen soll. Alle vier Parteien haben das gleiche Programm - höhere Steuern, Klimahysterie, Islamisierung, zentrale Planwirtschaft.
    Was bleibt als Alternative ? Die FPÖ. Kickl.

  23. Pyrrhon von Elis
    24. September 2019 18:01

    "Linksliberal" - eine contradicito in adiecto. Ich kann links der Mitte (also dort, wo sich der Großteil der ÖVP bereits befindet) keinen Liberalismus erkennen und es wird dort auch nie einen Liberalismus geben.

    Liberalismus bedeutet: Eigenverantwortung, Privateigentum, Unabhängigkeit, Leistungs- und Bildungsbereitschaft; es bedeutet, die Folgen seiner Entscheidungen selber zu tragen.
    Vor allem auch: weniger Staat. Viel, viel weniger Staat!
    Dh.: Strenges Zurückschneiden des überbordenden Sozial- u. Wohlfahrtstaates, Beschneidung des Funktionärs- und Kammerwesens, Abschaffen der allermeisten Subventionen u. "Förderungen";
    Staatliche Agende sind ausschließlich: Sicherheit nach außen (Heer) und innen (Polizei), wobei letzteres nach Meinung radikaler Liberaler auch privat erledigt werden kann.

    • otti
      24. September 2019 18:47

      bis zum letzten Beistrich vollinhaltlich einverstanden - WAR DAS dann NOTWENDIG ?

      Also "privat erledigt" möchte ich das nicht haben !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Aber vielleicht habe ich Sie mißverstanden.

      Hoffentlich !

    • Pyrrhon von Elis
      24. September 2019 20:02

      Nur Mut, lieber Otti,

      ich schrieb ja: "nach der Meinung radikaler Liberaler" könne die Polizei ebenso privatisiert werden. Nicht, dass ich mir das wünschte.
      Aber ja, es gibt diese Ansichten und diesen Blick über den Tellerrand muss man mal wagen. Ich weiß nicht, wo ich das las, vielleicht bei Roland Baader.
      Ansonsten vertrete ich mit Verve die Ideen des Ordoliberalismus nach dem Vorbild der Freiburger Schule nach Walter Eucken.

      Ok? Ich hoffe, nun ist wieder alles gut.

    • pressburger
      24. September 2019 23:51

      "Weniger Staat" ! Leider wird es nach den Wahlen, mit Kurz, mehr Staat geben.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      26. September 2019 08:20

      Eigenartig! Man benötigt immer "Vordenker"!
      Keine eigene Meinung? Keine Schneid, die auch zu vertreten? Nicht in der Lage, Situationen höchstselbst zu erfassen und zu analysieren?
      Liberal ist eine Wischiwaschi Bezeichnung für angepasste, dem momentanen Treibgut geschuldete Ausreden!
      Aber bequem um seine wahren Ideale abzuschwächen und seine Pseudointellektualität durch Präsentation von Standpunkten Fremder zu demonstrieren.

    • Pyrrhon von Elis
      27. September 2019 12:27

      Sehr geehrter Herr Richter (kein Partner),

      falls Sie meine Wenigkeit anpatzen wollten:
      Quercus superba porcum scabentem non curat.
      (unterstreicht meine Pseudointellektualität ...)

      Meine Meinung habe ich gesagt. Belesenheit ist keine Schande. Vielleicht sehen Sie das anders, alleine wären Sie mit dieser Ansicht auch nicht.
      Wäre mal neugierig auf Ihre Ideen, wenn Sie DEN Schneid aufbringen, diese zu äußern. Dann können wir darüber sprechen, wer diese Ideen (mit Sicherheit) schon mal vor Ihnen gedacht hat.

      Machen Sie den (echten) Liberalismus nicht schlecht! Wer ihn verstanden hat erkennt, dass man - um den echten Liberalismus zu vertreten - verdammt viel Schneid aufbringen muss.

  24. eudaimon
    24. September 2019 17:14

    Wer Wohlfahrt mit Nebenwirkungen weiter haben will , muss sich mit dem Kapitalismus und seiner Marktwirtschaft weiter abarbeiten !
    Wer nur Macht über das Elend in der Welt und ihre globale Verteilung will ,
    muss sich der linken Demagogie verschreiben !
    Mittelfristig genügt allemal irgendeine Illusion , um eine ideologische Suggestion auf die Gläubigen zu übertragen ,wobei wie eh und jäh "die Jugend" am leichtesten zu
    manipulieren ist- ergo :Thunberg mit Klimazauberei - ein Wählerrückholmärchen
    aus der PC-Kiste!
    Österreichische linke Beiträge sind dabei -wie immer- charmant ,gemein und niederträchtig den öffentlichen Korruptionsmedien geschuldet und mithilfe plumper
    bajuwarischer Montagen bis ins welsche Burgtheater gedonnert!
    Furcht und Zittern - führen zu Charakterinkontinenz mit Sprechdurchfall in den
    Linken Reihen ,weil sie nicht erkennen wollen ihr eigenes Spiegelbild als Ursache
    ihres Entzetzens - das braune MONSTER - als ihren aus den Fugen geratenen sozialistischen Traum von der Weltrevolution - Pech postfaktisch!

    • Pyrrhon von Elis
      27. September 2019 20:14

      Ich meine, dass jene der Wohlfahrt teihaftig werdenden und diese "sich mit dem Kapitalismus und seiner Marktwirtschaft weiter abarbeiten[den]" zwei Gruppen von Menschen ohne Schnittmenge sind.
      Diese "sich mit dem Kapitalismus abarbeiten[den]" sind logischerweise mehrheitlich nicht daran interessiert, die "Wohlfahrt mit Nebenwirkungen weiter haben" zu wollen.
      Conclusio: Die Wohlfahrt ist ein Abfallprodukt, um es wirtschaftlich auszudrücken: ein Kollateralschaden des "Kapitalismus und seiner Marktwirtschaft"!

  25. Brigitte Imb
    24. September 2019 17:08

    Mir gehen ALLE, ja ALLE, schon sowas auf die Nerven. Weder schaue ich fern, noch lese ich Zeitungen, es kotzt mich nur noch an.

    Wählen werde ich, mehr kann man ja ohnehin nicht tun. Kickl!!!

    • WienFavoriten
      24. September 2019 18:02

      Bravo!

      Geht mir ganz genauso.

      Vorzugstimme für Kickl!

    • Undine
      24. September 2019 18:12

      Mir geht's auch so! Ich habe kein einziges dieser "Duelle" angeschaut. Ich hätte das zu erwartende Gekeife einfach nicht ertragen. Zeitung lese ich schon seit Jahren nicht mehr. Ich bin nach wie vor glücklich über das Tagebuch, das übrigens demnächst 10. Geburtstag hat!
      Wird denn gar nicht gefeiert?????

    • otti
      24. September 2019 18:56

      ALLE *************************************!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Die Nachrichten im orf gönne ich mir nicht mehr.
      Meine Frau berichtet mir.
      Ich bewundere sie.

      Zeitungen lese ich ,soweit möglich, 9 Stück/Tag.
      Nicht weil sie mir so rasend gefallen - will nur wissen, welche Richtung sie heucheln.

      Heinz Conrad selig: "....a jeder hat a Hobby a verschiedenes...."

    • Herby
      24. September 2019 22:05

      Brigitte:

      Auswandern nach Ungarn? Zum Beispiel ins schöne Debrecen? Oder ins schöne Pecs? Oder nach Szeged?

      Wäre das eine Lösung für Sie?

      Da hat nur eine Partei eine Chance, viel Kopfzerbrechen braucht man sich da nicht machen & da kotzt man sich auch nicht an.

    • Brigitte Imb
      24. September 2019 22:15

      @Herby,

      auswandern auf Zeit, und wo(hin) es einem gerade gefällt.......Ungarn besitzt sehrwohl einen Reiz.

      Und Kopfzerbrechen, mache ich nicht mit, denn wenn der hin ist, dann könnte ich nicht mehr denken.

      Haben Sie vielen Dank für Ihre nette Empfehlung. Pecs muß ich dringend besuchen, war es doch vor einigen Jahren EU Kulturhauptstadt. Da war ich leider verhindert.

    • Weinkopf
      26. September 2019 07:25

      @Brigitte

      ****************+!

      Mir geht‘s auch so.

  26. Undine
    24. September 2019 15:02

    OT---aber ein sehenswertes Video zur neuesten Vorwahl-Schmutzkübelaktion gegen STRACHE, die aber vor allem natürlich den Zweck hat, der FPÖ zu schaden:

    "Der VERRÄTER ist in HAFT! Wer ist Straches Ex-Leibwächter? [Wahlspezial]

    https://www.youtube.com/watch?v=cemSuJ8VPOA

    Den Feinden der FPÖ sei ins Stammbuch geschrieben: "Das Volk liebt den Verrat, aber NICHT den VERRÄTER!"

    Und für diejenigen, die SELLNERS Video zur KORRUPTION der GRÜNEN, insbesondere der Machenschaften Christoph CHORHERRS und dessen Frau noch nicht gesehen haben:

    Knappe 20 Minuten Hochspannung: Martin SELLNER hat in der grünen Schmuddelkiste gewühlt und äußerst Brisantes zutage gezogen:

    "GRÜNE KORRUPTION und meine Kommunikation [Wahlspezial]"

    https://www.youtube.com/watch?v=YUQdXvBrJgM

    Ich hatte eigentlich erst mit dieser Story gegen die FPÖ für Donnerstag vor der Wahl gerechnet, aber die FEINDE der FPÖ konnten es offensichtlich nicht mehr erwarten, den Schmutzkübel zu entleeren; ich denke, das hat Kalkül: Es sollte von der GRÜNEN KORRUPTION ABGELENKT werden!

    • Gerald
      24. September 2019 16:05

      Der Schmutzkübel ist wirklich wie bestellt gekommen. Dass Strache zurückgetreten und somit bei dieser Wahl irrelevant ist, haben die Schmutzkübler anscheinend noch nicht bemerkt.
      Das bedeutet aber wohl: gegen Hofer und Kickl hat man genau nichts in der Hand, sonst hätte man schon diese mit Dreck beworfen.

    • Franz77
      24. September 2019 16:17

      Abwarten, da kommt schon noch was.

    • otti
      24. September 2019 16:40

      Franz77 - die Heckenschützen und Korinthens......müssen sich aber beeilen.
      Die meisten Wahlkarten sind abgesendet.

      PS: ich habe einen 6 Jahre alten ML 350 - NUR bequem, sicher, Verbrauchdurchschn. 8.1 l / 100km, halbwegs motorisiert - 3 x wurde er mir bereits mutwillig beschädigt.
      Mit Beipack: "wir werden euch Gesindel die großen Autos noch abgewöhnen".

    • Undine
      24. September 2019 16:49

      Ich fürchte ja, daß man versuchen wird, mit dieser neuesten Story eine FPÖ-interne Fehde zu konstruieren und somit auch das Ibiza-Video in diese Richtung zu deuten. Zuzutrauen ist den Feinden der FPÖ alles und sei es noch so niederträchtig. Beispiele dieser linken, aber auch schwarzen Niedertracht haben wir schon genug geliefert bekommen, meist wenige Tage vor einer Wahl. Jetzt ist's halt wieder einmal so weit. Offensichtlich läuft der FPÖ-Wahlkampf für den Geschmack der FPÖ-FEINDE zu gut.....

    • Franz77
      24. September 2019 16:55

      Die Schlagzahl erhöht sich. Mensch sind die in Panik:
      https://www.krone.at/2002193

      Otti: Schönes Wägelchen dein Benz. 3x beschädigt? Irre! Bist wahrscheinlich in Wien daheim ... ich schrob das schon, obwohl ich Wienliebhaber bin, meide ich seit Jahren diese durchverseuchte Stadt Unglaublich was die Grünsozen dort in wenigen Jahren angerichtet haben. Das lebende Stadtbild ist nicht mehr wiederzuerkennen, auch die Bausubstanz total verratzt. Der grölende Muezzin vom Steffl fehlt noch, aber das kriegen die Logenbrüder Faber und Schönborn auch noch hin. Mein Gott, ist das tragisch.

    • Brigitte Imb
      24. September 2019 17:04

      @otti,

      sehr sympathisch, Sterne sind immer schön, auf der Straße u. am Himmel. :)

    • otti
      24. September 2019 17:10

      Franz77 - in Klosterneuburg.

      Das ist eine Wagenburg an grünen Bobos, Neuevangelikalen, Müttern die in ihren Kindern Einsteins sehen und dergl. mehr.
      Also sympathische Ausnahmen gibt es schon - aber spärlich.

      Ein pensioniertes Professorenehepaar/Mittelschule: " ...was hast Du eigentlich gegen den Kommunismus ?"

      Rülps.......

    • otti
      24. September 2019 17:12

      Brigitte - i.l.y. !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Brigitte Imb
      24. September 2019 17:17

      @otti,

      platonically !!! :))))

    • Konrad Hoelderlynck
      25. September 2019 20:07

      Ich vermute, das ist jener Ex-Kieberer, der schon zu Haiders Zeiten den Auftrag hatte, den aufstrebenden potentiellen Konkurrenten aus der "suspekten" Wiener Landesorganisation auszuspionieren...

  27. Verschw?rungstheoretiker
    24. September 2019 13:50

    Wenn die NEOS schon so eine kompetente Wirtschaftspartei sind, dann kann ich nicht nachvollziehen, dass die Migration forciert wird. Herr Schellhorn musste doch selbst zur Kenntnis nehmen, dass diese "Infiltrierer" nur auf das Geld - wenn möglich ohne zu arbeiten - aus sind. Er engagierte, aber Wien/der Steuerzahler bot mehr und jene zogen ins "Schlaraffenland"! Also, so kommt es sicher zu keiner Steigerung des Bruttosozialprodukts!
    Außerdem,die Bildungs-Flügelverleihung a la Strolz hat sich längst überholt. Man muss halt zur Kenntnis nehmen, dass nicht alle Menschen für ein Studium fähig sind.

  28. Riese35
    24. September 2019 12:15

    OT: Der Wahlkartenkrimi geht los:
    https://www.youtube.com/watch?v=snZZ_9lfdQc&t=157

    Wer sagt, daß das der einzige derart gelagerte Fall ist und diese Gesetzeslage nicht massenweise gezielt ausgenützt wird? Es gibt gewisse Personengruppen, die dafür prädestiniert sind, wo so etwas kaum auffällt, und die immerhin, wenn auch absolut genommen relativ klein, aber wahlentscheidend groß genug sein können, das Zünglein a der Waage.

    • OT-Links
      24. September 2019 12:48

      Ablenkung und Lüge, Wahlmanipulation ganz ohne Putin. Die Briefwahl sollte verboten werden....

    • Gerald
      24. September 2019 13:13

      Die Wahlkarten sind ein demokratiepolitischer Skandal. Niemand kann dort gewährleisten, dass die Wahl unbeeinflusst und frei stattfand und die Karte auch wirklich vom Berechtigten ausgefüllt wurde. Da es am Wahltag flächendeckend überall Wahllokal gibt, sollte das Gesetz dahingehend geändert werden, dass Wahlkarten nur in einem Wahllokal ausgefüllt und abgegeben werden dürfen. Dann würden die Stimmen auch schon gleich am Wahltag mit den anderen ausgezählt.

    • Riese35
      24. September 2019 13:15

      @OT-Links: Ich hoffe, das hat ein juristisches Nachspiel und die Wahl wird annuliert. Die Briefwahl verletzt grundlegende Voraussetzungen einer Wahl, weil nicht oder nur kaum nahvollziehbar bzw. garantiert ist, ***WER*** eigentlich gewählt hat, und das in großem Stil. Das sei auch der FPÖ ist Stammbuch geschrieben, und das hätte sie bekämpfen sollen, und nicht ein paar lächerliche Formfehler wie den einer zu frühen Auszählung. Was da jetzt berichtet wird, ist meines Erachtens nur die Spitze eines Eisbergs.

      Jeder, der zu dumm zum wählen, der körperlich nicht in der Lage dazu ist, der nicht willens ist, ist ein potentieller Kandidat, daß sich jemand anderer seiner Stimme bemächtigt.

    • Gerald
      24. September 2019 16:07

      @Riese35

      Absolute Zustimmung zu Ihrem Schlusssatz. Nur eine im Wahllokal abgegebene Stimme, wird garantiert richtig gezählt. Dafür sorgen schon die Beisitzer der verschiedenen Parteien und die werden speziell nach der BP-Wahlwiederholung peinlichst genau auf Korrektheit achten.

    • otti
      24. September 2019 16:45

      ich stimme GANDALF weiter unten - und allen hier vorbehaltlos zu !

      1x hatte ich per Briefwahl gevotet. Eine Riesenhetz in der ganzen Familie..........

      Von der Auszählung einmal abgesehen..........

  29. Undine
    24. September 2019 11:33

    OT---aber ist es nicht bemerkenswert, wie sich die ganze Welt von der fuchsteufelswilden Marionette Klein-GRETA, die einen Text mit furchterregender Mimik herunterliest, auf der Nase herumtanzen läßt? Wessen goldscheißendes Werkzeug (man verzeihe mir den üblen Kraftausdruck!) ist dieses Mädchen?

    "Greta Thunberg blasts world leaders in emotional speech at U.N. climate summit: 'How dare you'"

    https://www.youtube.com/watch?v=FwptXauY2is

    • pressburger
      24. September 2019 11:58

      Die Menschen lieben Untergangsprediger.
      Die missbrauchte Jugendliche, die ständig irreführend als Kind bezeichnet wird, erfüllt gerade diese Funktion. Zu dumm und zurückgeblieben, um zu realisieren, dass sie doppelt missbraucht wird, von ihren geldgierigen Eltern und von machtsüchtigen Linken.

    • oberösi
      24. September 2019 13:46

      @pressburger

      mit Verlaub: der Klüngel, der hinter Greta steht, ist alles andere als links. Er bedient sich nur des (Geld)-Sozialismus, um seine globalen Ziele durchzusetzen.
      Der Klüngel: der von David Rockefeller gergründete Club of Rome & angloamerikanische Finanzelite.

    • Undine
      24. September 2019 15:46

      "GRETAS Hintermänner"

      https://deutsch.rt.com/programme/der-fehlende-part/92639-wer-steckt-hinter-greta-thunberg/?utm_source=browser&utm_medium=push_notifications&utm_campaign=push_notifications

      Diese Liste erklärt eigentlich alles! Ich kann mir nicht vorstellen, daß das Theater um dieses Mädchen noch lange anhalten wird. Auch das Schuleschwänzen wird einmal Gewohnheitssache und somit uninteressant. Auf jeden Fall hat GRETA dank ihrer geschäftstüchtigen Hippie-Eltern bis ans Ende ihres Lebens finanziell ausgesorgt.....

    • otti
      24. September 2019 16:51

      Undine - Schulschwänzen: eine ganz besonders liebenswerte Frau aus Vietnam - mit einem Österreicher verheiratet und 2 entzückenden Kindern - hat mir erzählt, daß sie 6 Tage die Woche zur Schule ging. Und am Sonntag einen kostenfreien Sprachkurs besuchen durfte...................

      Und IMMER freundlich, zuvorkommend.......

    • Undine
      24. September 2019 16:55

      Mir scheint, als wäre der einzige Politiker, der beim Thema KLIMAERWÄRMUNG noch klaren Kopf behalten hat, Donald TRUMP!

      "Hurra, die NWO ist da! Danke, GRETA!"

      https://www.youtube.com/watch?v=Xe7b8Tvwd14

    • Franz77
      24. September 2019 17:00

      Danke Undine, Filmchen kann ich momentan leider nicht schauen. Morgen gibt es eine neue Kiste. Dann sollte das auch wieder funktionieren.

    • Undine
      24. September 2019 18:20

      Ja, @otti, das ist auch der Grund, weshalb uns die Ostasiaten seit geraumer Zeit so überlegen sind! Die hatten halt auch nicht über so einen langen Zeitraum solch dumme linxlinke Schreckschrauben als Unterrichtsminister wie wir armen Österreicher!

    • Suedtiroler
      24. September 2019 22:03

      Jetzt müsste ein wirklich talentierter Redner eine (mögliche) Klimaerwärmung nicht als Damoklesschwert schildern, sondern dankbar dafür sein und die immensen Vorteile eines wärmeren Klimas für uns Mitteleuropäer aufzeigen:
      1. Weniger Aufwand für Heizung, damit
      2. weniger Devisen für Erdölkäufe,
      3. weniger Kohle und Holzverbrauch,
      4. viel weniger Kosten für Kleidung in der kalten Jahreszeit,
      und, und, und...
      Warum also nicht ernsthaft den Spieß umdrehen und die Frage in den Raum stellen, wie günstig ein wärmeres Klima wäre!
      Gerade jetzt im Herbst gehen nicht nur mir die warmen Sommertage schmerzlich ab. Und was gehen mich die Neger in Afrika an?

    • pressburger
      24. September 2019 23:54

      s@oberösi
      Der parallele Aufstieg der CO2 Hysteriker und der Grünkommunisten, soll das ein Zufall sein ?

    • Weinkopf
      26. September 2019 07:20

      Schenken Sie, liebe Undine, und auch all die anderen, diesem teilbehinderten, missbrauchten - im Grunde also höchst bedauernswerten armen jungen Menschen, nicht viel zu viel Beachtung?
      Jene, die im Hintergrund die Fäden ziehen sind nach meiner Meinung die verachtenswerten Kreauturen.

    • McErdal (kein Partner)
      26. September 2019 15:51

      "Das ist Gretas Mutter, Malena Ernman"
      h t t p : //www .tatjanafesterling.de/
      Auszugsweise:
      Es ist gar nicht so einfach, Fotos von ihr ohne Glas oder Pulle in der Hand zu finden, gern teilt sie auf Twitter nachmittags Fotos von dem Bier, das sie trinkt. Ernman scheint eine dieser typischen, skandinavischen Alkoholikerinnen zu sein, die den Tag mit Bier beginnen.
      Leider hat sie wohl durch ihre Sauferei während der Schwangerschaft ihre beiden Töchter verhunzt. Bei Greta ist FAS, also das Fetale Alkohol Syndrom sehr eindeutig von Ärzten diagnostiziert worden, die Erklärung Asperger soll vermutlich nur die eigentliche Diagnose FAS verschleiern und suggerieren......
      SO SCHAUT'S AUS......

  30. Wolfram Schrems
    24. September 2019 11:16

    Dazu passend sehr schön eine aktuelle Rede von Ministerpräsident Viktor Orbán über den Unterschied von liberaler und christlicher Freiheit:

    https://katholisches.info/2019/09/24/der-unterschied-zwischen-der-liberalen-und-der-christlichen-freiheit/

    Mit Dank an Prof. Bárdossy für die Veröffentlichung. Ohne diese Initiative wäre die Rede hierzulande vermutlich unbekannt geblieben.

    Es ist überaus erstaunlich und positiv, was Orbán hier sagt. Wenn unsere Bischöfe nur auch so klar wären wie der Calvinist Orbán, dann wäre schon vieles gewonnen.

    • pressburger
      24. September 2019 12:13

      Ngyon köszönöm olyan szep.
      Christliche Freiheit ? Ein in Österreich unbekannter Begriff. Noch immer nicht nachvollziehbar, wieso gibt es paar Kilometer südlich ein Land, dass Politiker wie Orban hervorbringt. Was produziert die österreichische antichristliche Politik ? Kerns, Pilze, Kurze, Blümels, Pam-Pams, Mitterlehners.

    • Undine
      24. September 2019 16:17

      ORBAN ist hervorragend und lebt, so nehme ich an, gefährlich! Ich hoffe, er hat Leibwächter, die ihm treu ergeben sind! Man sieht ja, wozu Leibwächter fähig sein können am heutigen Beispiel; dieser Verräter an STRACHE hatte dem Anwalt M., diesem windigen IRANER, ja bereits vor über zwei Jahren die Munition für das Ibiza-Video besorgt---garantiert nicht für Gottes, oder besser gesagt für Teufels Lohn!

      Sollten wir nicht doch ORBAN kniefälligst bitten, uns mitzuregieren?!? ;-)

    • Konrad Hoelderlynck
      25. September 2019 20:18

      @Undine: Sie meinen so etwas ähnliches wie "Ungarn-Österreich"? - Erscheint mir nicht grundsätzlich verkehrt... ;) Wie heißt es so schön: "Hundert Jahre Interregnum sind genug"... ;)

    • Herbert Richter (kein Partner)
      26. September 2019 09:24

      Bei einem windiger Iraner, welcher bei einem windigen Juden lernte, dies in der Türken- und Tschuschenstadt Wien, ist Vorsicht der allerhöchsten Stufe angesagt und geboten.
      So ganz ebenbei, dazumal wusste man sehr wohl, warum man alle Advokaten kleidermäßig sofort erkennbar machte!!! Advokaten, allesamt und OHNE AUSNAHME, eine gesindelige Rechtsverdrehermischpoke, die ohne jegliches Risiko auch den allergrößten Dummheiten folgen dürfen. Damit macht sie der korrupte Staat gefügig und servil gegenüber den windigen Gesetzen.

    • McErdal (kein Partner)
      26. September 2019 16:20

      @ Undine

      zitiert: ORBAN ist hervorragend und lebt, so nehme ich an, gefährlich!
      Sollten wir nicht doch ORBAN kniefälligst bitten, uns mitzuregieren?!? ;-)

      Eine Großmutter hantelt sich von einem POLITDARSTELLER zum NÄCHSTEN !
      **SIE LERNEN ES WOHL NIE !**
      h t t p s : //de .wikipedia.org/wiki/Viktor_Orb%C3%A1n
      Von April 1988 an arbeitete er für die Soros Foundation of Central Europe Research Group, von der er im September 1989 ein Stipendium für einen Forschungsaufenthalt zum Studium der Geschichte der englischen liberalen Philosophie am Oxforder Pembroke College erhielt. Dieses Studium brach er 1990 vor der ungarischen Parlamentswahl ab und ging in die Politik.

  31. Politicus1
    24. September 2019 10:24

    Wäre für die Neos wohl völlig normal ...:
    Haselsteiner finanziert die Neos
    Neos-Hotelier Schellhorn wird Miniter für Infrastruktur, d.h. für öffentliche Bauten ...

    • Gandalf
      24. September 2019 21:01

      @ Politicus1:
      Minister wird so bald kein NEOS - Mensch, hoffentlich jedenfalls. Aber die Ähnlichkeit ist tatsächlich frappant: Auch beim unglückseligen LIF von Haselsteiner und der unseligen Haaide Schmidt war ein Gastwirt Wirtschaftssprecher (oder hat sich zumindest so geriert), der vom weissen Rössel am Wolfgangsee. Mit ebenso klarem Durchblick wie jetzt der Herr Schellhorn. Ein guter Gast- und Betriebswirt ist eben noch lange kein guter Volkswirt. Aber als Schleppenträger des Haselnöfers baucht er ja eh nur bei allen öffentlichen Bauaufträgen "STRABAG, STRABAG, ruft's aus dem Wald" zu hören. (Denkt da jetzt gar einer an Ibiza?)

  32. Wolfram Schrems
    24. September 2019 10:22

    Geistesgeschichtlich war der Liberalismus der Türöffner für radikalere, totalitäre Ideologien - beabsichtigterweise oder nicht.

    Papst Leo XIII. hat in seiner Freiheitsenzyklikla Libertas, praestantissimum donum (Die Freiheit, das vorzüglichste Gut) auf diese Zusammenhänge hingewiesen. Ich habe mich vor ca. fünf Jahren auf dieser Seite dazu geäußert:

    https://www.andreas-unterberger.at/2014/04/libertas-praestantissimum-ij-die-freiheit-ist-das-vorzueglichste/

    Es spricht für die wohlverstandene Liberalität unseres geschätzten Blogmasters, daß ich das hier veröffentlichen konnte. Immerhin waren die Päpste des 19. Jahrhunderts klarerweise Gegner des Liberalismus, wie er etwa in Österreich maßgeblich wurde und von Dr. Unterberger positiv bewertet wird.

    Ein prominentes kirchliches Opfer des österreichischen Staatsliberalismus war übrigens der Linzer Bischof Franz Joseph Rudigier. Heute sind die Bischöfe dermaßen angepaßt, daß sie alles mitvollziehen, was Staat oder Tiefer Staat ihnen vorgeben, bis zur Klimahysterie und zum Migrationswahn.

    Was die NEOS betrifft, erkenne ich - auch nach dem, was Dr. Unterberger im Detail aufgeführt hat - durchaus die Wegbereitung für einen neuen linken Totalitarismus.
    Ob es also einen Liberalismus gibt, der diesen NICHT vorbereitet, wage ich zu bezweifeln. Ein Staat ohne Gott wird nach dem berühmten dictum des hl. Augustinus zu einer Räuberbande.

    • pressburger
      24. September 2019 12:15

      Kleine Anmerkung. Dieser Staat, wird nicht, dieser Staat ist eine Räuberbande.

    • McErdal (kein Partner)
      26. September 2019 16:38

      @ Wolfram Schrems

      Wollen sie uns hier ALLE verarschen oder was ? Den Papst Leo XIII. den dürfen sie

      sich irgendwo aufheben - dieser HERR ist immerhin für die RERUM NOVARUM

      verantwortlich - wer nicht weiß was das ist - soll sich am Besten bei Prof.Walter

      Veith, einem SÜDAFRIKANER nach den Auswirkungen erkunden !!

      **Pope Francis, UN, Refugees, Human rights, Redistribution, it's all The NWO i.e "Rerum Novarum".**
      h t t p s : //www .youtube.com/watch?v=o6E3V_KfOkM

      GLAUBEN SIE WIRKLICH, HIER GIBTS NUR LULU'S ?

  33. Arbeiter
    24. September 2019 09:32

    DANKE für diese Zusammenfassung! Ich hoffe auf ein gestärktes Schwarzblau. Die Neos sind tatsächlich in den linksgrünen Mainstream abgebogen. Die FPÖ hat sich gottlob nicht als national-sozialistisch erwiesen, sondern als eher national-marktwirtschaftlich. Leider zuletzt getrieben vom sozialistischen Populismus beim Pensionsthema.

    • Gandalf
      24. September 2019 21:06

      @ Arbeiter:
      Sie hoffen auf ein gestärktes Schwarzblau. (Ich natürlich auch) Ihr Wort in Gottes Ohr!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      26. September 2019 09:34

      Bezeichnend: "Man" setzt Hoffnung in etwas, was seit Jahrzehnten nur bescheißt und vor wenigen Monaten den absoluten Zenit im Bescheißen erklimmen durfte.......! Verrat und Misstrauensantrag!!!
      Selbst der Allerblödeste erkennt: Deswegen kann es sein, wie es eben ist! "

  34. Pennpatrik
    24. September 2019 09:10

    Linksliberal ist ein Oxymoron.

  35. Sensenmann
    24. September 2019 09:01

    An den NEOS ist nichts liberal. Sie sind eine Influencergruppe, die sich der Oligarch hält, um seine freimaurerischen Ziele umsetzen zu können.

    Sie sind staatsfeindlich (wollen nachweislich die Auflösung Österreichs und den Anschluss als Bundesland der EUdSSR), durchdrungen von linker Idologie (Genderwahn, Familienzerstörung) und wehrkraftzersetzend.

    Sie passen aber damit hervorragend zu den Sozis, Ökobolschewiken und der ÖVP..

    • pressburger
      24. September 2019 12:16

      *****************************

    • Riese35
      24. September 2019 14:52

      ************************************!

      Ausgezeichnet auf den Punkt gebracht!

      MR schwadroniert immer von einer Einwanderungspolitik nach dem Vorbild Canadas: nur die besten Köpfe aufnehmen, die wir brauchen.

      Sie verschweigt aber, wie sie gedenkt mit denen umzugehen, die ungebeten daherkommen und nicht unter ihr Kriterum fallen. Die sind ja das Problem. Der einzig diesbezüglich effiktive Lösungsansatz stammt von Salvini.

      NEOS-Geschnattere. Worthülsen, die vom Thema und vom Problem ablenken. Probleme verstecken. Brandstetter hat uns vorgeführt, wie das "funktioniert".

      Morde mit Waffen kann man auch nicht dadurch verhindern, indem man die legalen Waffenbesitzer entwaffnet.

    • Templer
      24. September 2019 16:06

      ************
      ************
      ************

    • Wyatt
      24. September 2019 19:25

      *******
      *******
      *******

    • Herbert Richter (kein Partner)
      26. September 2019 09:48

      @Riese35,
      wann waren sie zum letzten Male in Kanada?
      Kanada ein linker Hort in dem, wie bei uns, der Muselmane mit der Sharia sein Höhlendasein zelebriert, der Balkantschusch seinen gewohnten Verbrechen frönt, asiatisches Gesindel zuhauf, usw......!
      Wenn sie selektive Einwanderungskriterien, die dem immigriertem Land u Volk nützlich sind, wären die Einwanderungsgesetze z. B. der Bahamas hilfreich.
      Oder auch die ehemalige selektive Aussonderung auf Ellis Island. Hätte man damals eine Datenverarbeitung heutigen Standards, hätte man rigoros u erbarmungslos 80% mehr der Einwanderer zurückgeschickt - wie gesagt: Damals......!

  36. HDW
    24. September 2019 08:49

    Der EU Chef der Linksliberalen und somit auch der Neos ist Guy Verhofstadt, der mit Macron eine Verbindung, die "New EU" eingegangen ist. Er ist der Chef der Parteien übergreifenden Spinelli Gruppe im EU Parlament, deren Programm das "Manifest von Ventotene" des italienischen Kommunisten Spinelli zur Bildung eines linken Zentralimperiums EU. Dazu gehört auch Merkel, Kohn-Bendit und der von ihnen geführte Putschist Renzi. Ich vermute, dass Strolz deshalb gegangen ist, und dafür diese beiden unsäglichen Reisinger und Gamon vom ebenso unsäglichen Oligarchen Haselsteiner ausgesucht würden.

    • pressburger
      24. September 2019 09:00

      Es genügt sich die Reden dieses Verhofstadt im EU Parlament anzuhören um sofort zu merken dass dieser Mann ein ganz Linker ist. Im doppelten Sinne des Wortes.

    • Sensenmann
      24. September 2019 09:05

      @HDW
      Rosa ist das "kleine Rot".
      Es sind getarnte Linke.
      Heute ist "Liberalismus" nur Kommunismus für Nichtkommunisten um die Völker Europas zu zerstören.
      So wie Christentum Judentum für Nichtjuden ist. Ein Rezept, das der Saulus erfasst hat um das römische Reich auszuheben und das die Linken auch zur Mehrheitsbeschaffung erfasst haben.

    • Riese35
      24. September 2019 12:51

      @Sensenmann: Zu rosa = "getarnte Linke" stimme ich zu. Zu "Christentum Judentum für Nichtjuden" auch noch, wobei es auch Juden nicht ausschließt, also nicht Christentum versus Judentum.

      Bei "um das römische Reich auszuhebeln" würden mich aber Quellen interessieren. Schießt diese Behauptung nicht über das Ziel? Mit unseren Linken ist das keinesfalls vergleichbar. Es sind die christlichen Tugenden, die eigentlich aus der griechischen Antike kommen, es ist die röm. Reichsidee Karls des Großen, und es ist die geistige und moralische Kraft des Christentums, auf denen Europa Jahrhunderte lang aufgebaut war.

    • Riese35
      24. September 2019 12:56

      Die zerstörerischen Ideen sind Freimaurerei, Genderismus etc., die leider auch die modernen Pfarr- und Diözesancafékränzchenvereine befallen haben, bei denen man durch Entrichtung der NS-Kirchensteuer Mitglied wird. Wenn sich Kirchen des weltlichen Bereichs bemächtigen, ist das genau so verderblich, wie wenn der Staat das Himmelreich auf Erden schaffen will.

      Ich glaube, das sollte man einmal in gemütlichem Rahmen bei Gläschen Wein in Ruhe erörtern.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      26. September 2019 09:53

      Mit Verlaub - es gibt nur ein Judentum, welches ohne Glaubensbekenntnis und Abstammung mit den wirklichen Juden intrigieren darf!
      Es ist die Freimaurerei! Alle anderen sind Pharisäer!

  37. dssm
    24. September 2019 08:42

    Jeder radikale Liberale ist für offene Grenzen! Das ist auch gut so. Aber der radikale Liberale ist auch für Eigenverantwortung! Das gehört zur Genetik einer liberalen Partei. Genau da liegt bei den Neos der Hase im Pfeffer. Denn wenn jeder, der selber zahlen kann (sei es durch Arbeit oder eigenes oder zur Verfügung gestelltes Vermögen) willkommen ist, dann ist jeder andere, also jeder der auch nur irgend eine Leistung der aufnehmenden Gesellschaft konsumiert, automatisch sofort und radikal abzuschieben.

    Genau das Wort "Eigenverantwortung" fehlt aber bei den Neos, deshalb sind die nie eine liberale Partei, sondern eine etatistische, womit sie, gemäß den von L.v.Mises in Gemeinwirtschaft gegebenen Definitionenm eine sozialistische Partei sind. Oder kurz auf den Punkt gebracht: Unwählbar!

    • pressburger
      24. September 2019 09:02

      Das Wort Eigenverantwortung ist aus dem Vokabular aller Politiker verschwunden. Ein Zeichen der infantilisierungs Politik für eine infantilisierte Gesellschaft.

    • Sensenmann
      24. September 2019 09:06

      @dssm: DAS ist es! Perfekte Kurzanalyse!

    • Riese35
      24. September 2019 13:02

      **************!

    • Templer
      24. September 2019 16:03

      Die NEOS sind jedoch pseudo-liberale.
      Es ist eine bezahlte Lobby für Haselsteiner.
      Eine Verwässerung der Wahllandschaft.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      26. September 2019 09:57

      Radikal und liberal ist ja bereits der Widerspruch in sich!
      Von daher, alles was sich liberal nennt, hat einfach keinen eigenen Standpunkt, bzw. windet sich schlangengleich angepasst.

  38. Lämpel
    24. September 2019 08:29

    Bei den Negativpunkten sollte man noch einen Punkt 22. anhängen.

    Die Neos wollen, dass Kinder in der Schule nicht mehr auf Fehler aufmerksam gemacht werden.

    Einen größeren Schaden kann man einer Gesellschaft langfristig nicht zufügen.

    Das würde in der Folge in einem Staat nicht nur den wirtschaftlichen und moralischen Untergang bedeuten, sondern auch das Mundtotmachen aller, die Missstände aufzeigen wollen.

    • Undine
      24. September 2019 20:42

      @Lämpel

      **********************+!

      Umso schneller werden uns die Ostasiaten überholen! Die sind nämlich nicht auf dem verhängnisvollen Kuscheltrip wie die österreichischen Schulkinder!

  39. CHP
    24. September 2019 08:27

    Alleine die Absicht das Ausländerwahlrecht einzuführen, läßt mich am Verstand unserer "Bürger" zweifeln, welche die Neos oder sonstige Linke zu wählen beabsichtigen.
    So kurzsichtig* kann doch kein Wähler sein, um auf all das verlogenen Geschwätz dieser Politiker hereinzufallen.

    *= Ersatzwort

  40. Gerald
    24. September 2019 08:23

    Kommt Haselsteiner!
    Kommt Baukartell!
    Kommt Kundenabzocke!

    Die Anti-Hofer Kampagne des Neos-Großförderers Haselsteiner zur BP-Wahl hat wohl endgültig klargemacht, dass die Neos auf einen ebenso fanatischen Anti-FPÖ Hasskurs unterwegs sind, wie die Grünen, oder früher das LiF. Die Neos sind nichts weiter als ein noch linkerer Aufguss des LiF. An sich ist das bedauerlich, denn wie Hr. Unterberger gut analysiert, könnten sowohl ÖVP, als auch FPÖ etwas mehr wirtschaftlichen Liberalismus und weniger Staatsgläubigkeit gut gebrauchen. Mit dem fanatischen Anti-FPÖ- und dem gesellschaftspolitischen Linkskurs, der unter Meinl-Reisinger noch verstärkt wurde, sind die Neos jedoch eine linksaußen Partei geworden. Alleine die Forderung allen in Österreich wohnhaften Personen die Teilnahme an allen Wahlen zu erlauben und die österreichische Staatsbürgerschaft abzuschaffen, um alle Macht nach Brüssel zu transferieren, lässt in mir die Frage aufkommen, warum da die Justiz nicht wegen "Bildung einer staatsfeindlichen Vereinigung" zu ermitteln beginnt.
    Wählbar ist diese Partei für mich jedenfalls nicht und jeder bürgerliche Wähler, sollte sich bewusst sein, was er da eine linke Partei, mit einem "umstrittenen" Bauoligarchen im Hintergrund wählt. Dass die Neos zwar seine und alle Spenden transparent handhaben, ist schön und gut. Ob mir jedoch jemand offen oder verdeckt auf den Schädel schei.t ist zweitrangig, es stinkt so oder so.

    • Sensenmann
      24. September 2019 09:14

      Ja, die NEOS SIND staatsfeindlich.§246 StGB ist anzuwenden, denn sie wollen nachweislich die Unabhängigkeit, die in der Verfassung festgelegte Staatsform erschüttern.
      Klarerweise rechtswidrig, denn es gibt kein Gesetz, das die Auflösung Österreichs erlauben würde. damit ist der Tatbestand erfüllt.

    • CIA
      24. September 2019 11:37

      Dieser Ungustl Haselsteiner lebt in Bozen und versucht ständig die österreichische Politik zu bestimmen. In Südtirol scheint er auch nicht ganz untätig zu sein. Seine Finanzen beschäftigten auch schon die Gerichte wie bei Benko, aber die Freimaurer sorgen dann für eine weiße Weste.

  41. kremser (kein Partner)
    24. September 2019 08:21

    Mein Traum wäre, dass jeder bezahlt, was er wählt, also ÖVP und NEOS... Wähler eine Extrasteuer für Folgekosten aus Migration und Klimabetrug.

    Diese detailreiche Abhandlung steht im krassen Gegensatz zur Realität. Wir befinden uns nämlich in einem Nicht-Wahlkampf, wo sich mit einer Ausnahme alle Parteien mit Hilfe der jetzt endlich vollkommen gleichgeschalteten Medien im Wohlfühlmodus drüber retten wollen. Die Schwarzen liegen am Boden und Kurz ruft den Merkel-Wahlkampf aus: Jeder der mich wählt, weiss, was er bekommt.
    Herr Philipp Winkler meint, dass er seine Wahlkarte gerne selber ausfüllen würde und wie die Wahlbehörde, die eigentliche (falsche) Wählerin herausgefunden hat? Noch Fragen?

    • Gandalf
      24. September 2019 09:52

      Dieser Fall bestätigt bloß, was viele Mitblogger und auch ich selbst schon immer vermutet haben, nämlich, dass bei der Briefwahl im großen Ausmaß betrogen und geschwindelt wird. Wer sich am Wahltag nicht die Zeit nehmen will, in (s)ein Wahllokal oder, im Ausland, auf das österreichische Konsulat, zu gehen, soll es besser gleich bleiben lassen.

    • Konrad Loräntz
      24. September 2019 10:56

      Nicht-Wahlkampf !! Genau

      Alles ad usum delfini, wie man an Höfen früher sagte. Nur für Kinderohren.
      Die wahren Probleme blitzen höchstens mal bei Gottseibuns Kickl auf - deshalb mögen ihn die Damen auch nicht. Igitt.

    • Sensenmann
      24. September 2019 18:01

      Die Wahlkarten öffnen dem Betrug Tür und Tor. JEDER kann diese telefonisch anfordern und sie kommt mit der Post. einfach so.
      Wenn schon Wahlkarte, dann persönlich gegen Ausweis abholen (wie man es ja bei der Wahlbehörde machen kann).
      Ich bin sicher, dass ein guter teil der Wahlkarten nicht von denen ausgefüllt wird, die drauf stehen....

  42. Franz77
    24. September 2019 08:14

    Die Neos existieren in meiner Wahrnehmung nicht. Seit ich weiß, dass sie am Tropf der Freimaurerei - über Hochgräder Haselsteiner - hängen, kann ich gleich Lucifer selber meine Stimme geben.

  43. OT-Links
    24. September 2019 07:47

    OT - zu Gretas Ansprache. "Wie könnt ihr es wagen" usw. Sie hält sich jetzt schon für Jesus. Hätte sie Zauberkräfte, um die sie zweifelsohne betet, würde sie Blitze abfeuern, die Erde überschwemmen, Trump verschwinden lassen etc. Meiner Ansicht nach braucht sie dringend eine Therapie und jemanden, der ihr erklärt, dass die Welt nicht untergehen wird.

    https://www.epochtimes.de/meinung/wie-koennt-ihr-es-wagen-der-un-auftritt-der-klima-koenigin-in-new-york-wird-greta-radikaler-a3011610.html
    Niemand hat ihr die Kinheit genommen, niemand die Zukunft geraubt, was sie nun allen vorwirft. Sie selbst hat diesen Weg gewählt, weil es ihr Spaß macht. Es geht ihr wie einem Popsänger, der berühmt wird, wobei sie nicht mal singen musste... Aber natürlich machen sich die Leute schuldig, die sie vor ihren Karren gespannt haben. Sie sind an ihrer Persönlichkeitsstörung mitschuld.

    Was ihre Zukunft angeht, so muss man sich keine Sorgen machen. Sie wird immer davon leben können, Greta zu sein. Bald kriegt sie den Nobelpreis und eine Heiligsprechung ist auch schon in Sicht. In 60 Jahren schaut sie dann so aus:
    http://www.openscience4sustainability.at/wp-content/uploads/2012/06/Kromp_Kolb1-807x1024.png

    • simplicissimus
      24. September 2019 08:04

      *********************************!

    • Franz77
      24. September 2019 08:19

      Therapie? Ja, die von einem Exorzisten. Leider erwischte ich eine Sequenz dieses selbstgerechten, präpotenten, unverschämten und abscheulichen von Hass zerfressenen Teufelsweibs im Netz. Man kann sich nur bekreuzigen, auch angsesichts der FFF (666) "Bewegung."' Die Ostküste lacht.

    • OT-Links
      24. September 2019 08:40

      Franz, das waren auch meine ersten Gedanken, sie redet wie das besessene Mädchen aus "Der Exorzist" - das ist nicht ihre Stimme....

    • OT-Links
      24. September 2019 08:55

      Und Trump twittert: „Sie scheint ein sehr glückliches junges Mädchen zu sein, das sich auf eine strahlende und wundervolle Zukunft freut. So nett anzusehen!“

      ;-)

    • Gerald
      24. September 2019 08:59

      @OT-links

      Danke für den Link. Ich muss ehrlich zugeben mir zum ersten Mal eine von Gretas Reden überhaupt angesehen zu haben. Es ist weit schlimmer als ich mir dachte. Unglaublich was für einen faktenfreien, apokalyptischen Mist sie daherredet und dafür wird ihr auch noch applaudiert.

    • pressburger
      24. September 2019 09:06

      Arme Jugendliche. Mit diesen Eltern. Zu welchen Exzessen kann Kindesmissbrauch führen. Warum das alles. Gier der Eltern. Finanziell lohnt es sich bereits jetzt.

    • Sensenmann
      24. September 2019 09:19

      Trump machte mit seinem Stab eine kurze Visite bei der UN-Kindergarten-Veranstaltung und würdigte die kleine, dumme Schauspielerin aus Schweden keines Blickes. Davor hatte Sie bei Ihrer Rede geweint und die Politiker schreiend angeklagt, was Sie denn mit „Ihrer“ Welt gemacht haben und die Volltrottel spendeten Ihr darauf auch noch Beifall.
      Kann es noch eine schizophrener geführte Welt geben?
      Ihro Ökosenilität aus Blödsterreich natürlich dabei.
      Der Blick von dem Rotzlöffel sagt beim Anblick von Trump, mehr als tausend Worte! Genau so gehört mit diesem Rauschkind und Ihrer Meute umgegangen.

    • Sensenmann
      24. September 2019 09:22

      Jetzt noch eine Nachricht an die Freitagskreischkinder und Schulschwänzer:

      Ihr wollt Autofreie Städte?
      E-Mobilität?
      Mietpreisbremse und Mietendeckel?
      Einem Idol zujubeln, welches euch die Gesellschaft diktiert ?
      Politisch korrekte Presse mit Haltung ?
      Billige Grundnahrungsmittel aus der Region ?
      Willkommen in der DDR!

      https://pbs.twimg.com/media/EE1Ej2oXkAIfceC?format=jpg

    • Bible Black
      24. September 2019 10:00

      Man muss sich schon fragen, ob ihre Sprache nicht lupenreine Hatespeech ist. Meines Wissens ist Hatespeech eine verbotene Sache. Wer schreitet ein?

    • Bürgermeister
      24. September 2019 11:00

      Ich persönlich schätze eine klare, überdeutliche Ausdrucksweise mehr als Menschen die sich für Sprech- und Denkverbote anderer einsetzen.

    • simplicissimus
      24. September 2019 11:59

      Spitze, Sensenmann!

    • Riese35
      24. September 2019 12:24

      Für wen ist Freitag der heilige Tag?

      Für Muslime und Greta-Hysteriker: die Probleme unserer Welt löst man nicht mittels Bildung und Verstand, sondern durch Emotionalisierung.

    • Florian Teufel
      24. September 2019 20:18

      @OT-Links,

      "In 60 Jahren schaut sie dann so aus: ..."

      SUPERB!!

  44. Josef Maierhofer
    24. September 2019 06:48

    Wer FÜR Österreich ist, darf sich nicht ablenken lassen, sondern muss FPÖ wählen mit Vorzugsstimme Herbert Kickl.

    Ablenkungen gibt es genug, eine davon sind die NEOS, die das Lied ihres Förderers singen, gesellschaftspolitisch abzulehnen sind und eine Katastrophe für Österreich, die liberalen Reste gehen unter in den heutigen Notwendigkeit und werden einzig von der FPÖ vertreten, Zuwanderungskontrolle, öffentliche Ordnung, Grenzschutz, Schule fürs Leben, Förderung der Familie, Staatsreform, etc.

    Lassen wir uns von den Medien nicht beirren, es gibt nur noch wenig Möglichkeiten, unser Überleben zumindest versuchen zu retten.

    • OT-Links
      24. September 2019 07:08

      Genau*************** es geht um die Wurst!

      Die Neos sind doch nur wie das LIF eine Fake-Partei, um das rechte Lager zu schwächen. Erstaunlich, wie lange die Österreicher immer brauchen, soetwas Einfaches zu begreifen.

    • Gerald
      24. September 2019 09:02

      "Ablenkung gibt es genug."

      Und wie zur Bestätigung ziehen Presse und Standard gerade ein dubioses Strache-Spesen-Gschichterl aus dem Hut. Basierend auf einer anonymen Anzeige werden da Mutmaßungen (es strotzt nur so vor "soll haben") auf die Titelseiten gehievt, für die sich jedes Boulevardblatt schämen sollte. Selbst wenn Strache manche Spesen falsch verrechnet haben sollte, ist das ausschließlich Sache der FPÖ (denn die wurde ja geschädigt) und von zweitrangiger Wichtigkeit, denn Strache steht diesmal auf keinem Stimmzettel.

    • dssm
      24. September 2019 09:59

      @Gerald
      Eine korrekte Spesenabrechnung gibt es nicht! Die Regulierungen sind so kompliziert und wirklichkeitsfremd, da muss man Fehler drinnen haben. Denken Sie nur an das Kilometergeld oder die Regeln bezüglich Essenseinladungen.

    • Templer
      24. September 2019 16:04

      **************
      **************
      **************

  45. Bürgermeister
    24. September 2019 06:42

    Hm, viel Text - kaum Inhalt, da haben Sie sich heute sogar stilistisch an die Neos angepasst.

    Es gibt eine einzige entscheidende Frage: Wie will man den Import von Millionen Migranten aus meist extrem bildungsfernen Schichten zudem aus Völkern in denen Bildung keine historische Tradition hat verhindern? Diese Leute sind weder integrierbar, noch in einer modernen Industriegesellschaft brauchbar, noch in irgendeiner Weise lenkbar was ihre Entwicklung betrifft. Und wie wir es sämtlichen europäischen Staaten in der mittlerweile 3ten Generation erleben wollen selbst die Enkel Bildung nicht als "Wert" erkennen, man fühlt sich einzig religiösen Traditionen verpflichtet.

    Man kann wie eine Meinl-Reisinger einer politischen Entscheidung ausweichen und dafür Kindergärten und Schulen mit Vorgaben und Aufgaben zukleistern - trotzdem läuft man weiter in den Abgrund. Das politische Versagen wird auf die Schulen abgewälzt - das nennt sie dann "Bildungspolitik".

    Der "liberale" Hotelier mag seine Ideen hinausposaunen bis die Ohren dröhnen, sie sind völlig wertlos wenn man sehenden Auges in ein unfinanzierbares System abgleitet in dem Anarchie herrscht.

    Wenn ein Schiff vor dem Untergang steht dann muss man als erstes das Leck stopfen, wie welches Dessert man im Speisesaal zu sich nehmen könnte interessiert niemanden.

    • Wyatt
      24. September 2019 07:27

      ******
      ******
      ******

    • CIA
      24. September 2019 11:23

      Eine exzellente Analyse!

    • riri
      24. September 2019 13:24

      Grenzschutz und innere Sicherheit. Bildungspolitik ausschließlich für das eigene Volk, diese funktioniert auch in Österreich zu deren immensen Vorteil.
      Die Juden können das.
      Unsere Freimaurerpolitiker machen genau das Gegenteil. Zu unserem immensen Nachteil.

    • McErdal (kein Partner)
      26. September 2019 16:54

      @ riri

      UNSERE POLITDARSTELLER machen genau das was sie sollen (müssen) -

      die AGENDA OBIGER umzusetzen.......

      Was ist daran unklar ? Denken sie an Barbara Lerner Spectre.......

      *Barbara Lerner Spectre und IM Victoria bei der Arbeit - Zerstörung der Nationen*
      h t t p s : //www .youtube.com/watch?v=lQcI4L5BZxA

  46. simplicissimus
    24. September 2019 06:26

    Auf keinen Fall Neos und auf keinen Fall Nichtwaehlen!

    Das Wahlkampfniveau ist zwar absolut primitiv und laecherlich, diese Ebene wird jedoch von den Medien hochgehalten, Sachfragen werden kaum thematisiert. Kommt ein vernuenftiger rechter Politiker damit, dann wird er in einem Stil, wie ueber Trumps schief sitzende Krawatte, sofort verrissen, oder durch Untergriffe laecherlich gemacht.

    Wer eine Wende Richtung vernuenftiger Sachpolitik will, waehlt FPOe. Nur das wird auch die OeVP in diese Richtung ziehen und nicht wieder allzu links versumpfen lassen. Wer Neos waehlt, waehlt extrem links - in der Auswirkungen einer moeglichen linken Ampel, auch wenn die OeVP dabei waere.

    Lassen wir uns von der Skandalhysterie gegenueber der FPOe nicht zu sehr beeindrucken, man kann mit Leichtigkeit bei fast jeder anderen Partei noch viel schlimmere Skandale finden - nur wird darueber wenig berichtet.

    • pressburger
      24. September 2019 09:13

      Leider, es werden mehr als genug von dem medialen Trommelfeuer zermürbt. Es läuft auf eine, von oben, arrangierte Vermählung hinaus. Die Alternativen, Rot als Schwarz getarnt, Rot als Grün getarnt, oder Rot als Rot nicht getarnt. Warum nicht gleich die KPÖ wählen. Bei der KPÖ steht Kommunismus auf der Verpackung, der Inhalt ist Diktatur.

    • Riese35
      24. September 2019 12:26

      ... und auf keinen Fall ÖVP + alles, was sich so im trotzkistischen Umfeld herumtreibt.

  47. Tegernseer
    24. September 2019 06:17

    Linksliberal ist ein Oxymoron und die Läden am Sonntag offenzulassen muss nun wirklich nicht sein.

    • Gandalf
      24. September 2019 19:19

      @ Tegernseer:
      Muss nicht sein, ja, natürlich völlig richtig; aber warum "darf nicht sein"? Kann doch sein, wenn es ein Ladeninhaber will und es sich für ihn und natürlich auch für seine Mitarbeiter, wenn die ihr eigenes Hirn einschalten und die Arbeiterkammer ausblenden, rechnet? Eine, wie man im heutigen Neudeutsch sagt, "win - win" Situation. Ich habe als Student selbst einmal in einem Wochenend - Schichtdienst gearbeitet; und es sehr genossen, mich am darauf folgenden Montag oder Dienstag etc. im halbleeren Krapfenwaldlbad erholen zu können...
      (Anm: werde trotzdem die Neos NICHT wählen!)

  48. Templer
    24. September 2019 06:14

    Es hilft nur
    1. FPÖ
    2. BLAU oder
    3. FREIHEITLICH ZU WÄHLEN.

    • simplicissimus
      24. September 2019 06:37

      Oder Kickl und Hofer zu waehlen!

    • Templer
      24. September 2019 06:53

      ...Ergänzung:
      Vorzugsstimme für Kickl!

    • OT-Links
      24. September 2019 07:04

      Hätte die FPÖ 2/3-Mehrheit, könnten wir unser Land noch retten, raus aus der EU, nur noch lose Zusammenarbeit, aber kein Bundesstaat, raus aus dem Euro, Rückkehr zum Schilling, der bald zur Fluchtwährung würde. Enge Kooperation mit der Schweiz und Ungarn als Herz-Europa-Block... Grenzschutz, Verteidigung á la Schweizer Armee, denn wir sind zur immerwährenden BEWAFFNETEN Neutralität nach Schweizer Vorbild verpflichtet. Hohe Transitgebühren usw.

    • differenzierte Sicht
      24. September 2019 08:07

      @OT-Links, "raus aus der EU" bringt nur Vorteile für ein Land, ist die Rettung! Wir sehen dies gerade an Großbritannien!Endlich geht es wieder aufwärts, besonders wirtschaftlich!

    • OT-Links
      24. September 2019 08:38

      Deswegen wird GB ja auch so sekkiert, dass es nicht und nicht rauskann, um nicht womöglich ein positives Beispiel für andere abzugeben. Die Checker wiseen das längst. Nicht alle sind so blöd wie Schwarzwähler....

    • pressburger
    • simplicissimus
      24. September 2019 09:15

      Es ist noch nicht erwiesen, dass es UK langfristig schlechter gehen wird. Kurzfristig sehr wahrscheinlich, aber die Schweiz ist gar nicht dabei und denen geht es praechtig. Vernuenftige Vertraege muessen halt her.
      Wenn aber alle ueber einen herfallen, dann kann es ihm kaum gut gehen. Wie OT-links sagt, es darf kein positives Austrittsbeispiel geben.

    • Sensenmann
      24. September 2019 09:33

      Der blauen Pudelpartei kann man nur ein Rü?kgrat einziehen, indem der Kickl soviele Vorzugsstimmen bekommt wie niemand sonst.
      Der Hofer ist zu weich, eben rückgratlos. Man hüte sich vor den Gezeichneten!

      Jemanden aus der Partei zu werfen, weil er vor 5 Jahren am 20. April Geburtstagswünsche verteilt hatte ist nur mehr ein hündisches Kriechen vor dem roten Gesindel.

      Welches nämlich am 20. April ihrem großen Adolf selber zum Geburtstag gratuliert, was der auch verdient hat, denn im Gegensatz zu den späteren Sozis, die gar nicht schnell genug einen neuen Anschluss an die EUdSSR und damit an Deutschland haben konnten, hat er die Unabhängigkeit Österreichs verteidigt!

    • pressburger
      24. September 2019 12:23

      @OT-Links
      Das will und muss, die Junta in Brüssel unbedingt vermeiden. Es darf den Briten nach dem Austritt nicht besser gehen, es darf nicht sein dass UK durch den freien Handel mit der Ganzen Welt profitiert. Könnte Beispiel sein. Der Kerker der Nationen bekäme plötzlich Löcher.

    • Nikoaus Wien (kein Partner)
      27. September 2019 12:04

      Ja, die FPÖ muss man wählen! Dann ist sicher gestellt, dass unser Steuergeld für die Parteifunktionäre ausgegeben wird.

      Diese Partei ist doch nur ein Instrumen ihrer eigenen Gier nach Macht und Geld und ein Erfüllungsgehilfe ausländischer Interessen. Wer ernsthaft fordert, dass man die FPÖ wählen soll, hat offensichtlich ein schwerwiegendes Beurteilungsproblem

  49. glockenblumen
    24. September 2019 05:38

    allein der Mäzen dieser unsäglichen Pinken sollte Grund genug sein, diese Gruppe zu meiden wie der Teufel das Weihwasser!

    Das ist so, wie bei den ganz großen Mäzenen, die Europa diktieren und deren Diktat von willfährigen gewissenlosen Vasallen erfüllt wird - wes Brot ich eß, des Lied ich sing.
    Und wenn dabei das eigene Land, das eigene Volk, die eigene Identität vor die Hunde gehen und man auf all die Kriegsgreuel, Mühe, Hunger und Plage welche die eigenen Altvorderen erdulden und erleiden mußten, um uns ein schönes sicheres Leben zu ermöglichen, spuckt.

    Man schwadroniert heuchlerisch von "Menschenrechten" während man gleichzeitig dabei ist, ein Regime zu errichten, in dem echte Menschenrechte keinen Platz mehr haben!

    Dankbarkeit, Respekt, Ehrlichkeit, Anstand, Gewissen, Ehre, Verantwortung, Fairneß - all diese Begriffe wurden zu Fremdwörtern bzw. werden höchst manipulativ für niederträchtige Zwecke mißbraucht!
    :-((

    • Freisinn
      24. September 2019 06:10

      Bei Haselsteiner könnte und sollte man ruhig von einem Oligarchen sprechen!

    • Templer
      24. September 2019 06:17

      *****************
      *****************
      *****************

    • simplicissimus
      24. September 2019 08:02

      "Dankbarkeit, Respekt, Ehrlichkeit, Anstand, Gewissen, Ehre, Verantwortung, Fairneß - all diese Begriffe wurden zu Fremdwörtern bzw. werden höchst manipulativ für niederträchtige Zwecke mißbraucht!"

      Genau das ist es!!!

    • Franz77
      24. September 2019 08:25

      *************************************************

    • otti
      24. September 2019 08:44

      glockenblumen*****************************************!!!!!!!

    • Undine
      24. September 2019 15:52

      @glockenblumen

      Für jedes Wort gebührt Ihnen ein Sternderl!

      ********************
      ********************
      ********************+!

    • Zöbinger (kein Partner)
      26. September 2019 10:02

      @ Sensenmann
      Sehe ich genau so! Der Hofer kriecht mir allzu sehr; lächerlich die Geburtstagsglückwünsche vor 5 Jahren! Ich erinnere an das Sozi-Plakat aus dem Jahre 1957, wo man für den zukünftigen Bundespräsidenten (Adolf Schärf, geb. 20.April 1890) mit folgendem Slogan warb: "Wer einmal schon für Adolf war, wählt Adolf auch in diesem Jahr". Diesen Spruch hätte Hofer gegebenenfalls Kritikern entgegenschleudern können!
      Deshalb bei der Nationalratswahl 2019 FPÖ mit Vorzugsstimme für KICKL!!

    • McErdal (kein Partner)
      26. September 2019 14:17

      @ ALLE

      *****************Hans Peter Haselsteiner******************
      h t t p s : //freimaurer-wiki .de/index.php/Hans_Peter_Haselsteiner

      Es ist was es ist - hört endlich mit dieser Schönsprech - und Unterwürfigkeits

      Scheisse auf ..deswegen können sie machen was sie wollen !!!

      Gibt es da noch UNKLARHEITEN ??? Ein BRUDER hilft dem Anderen - hmm?

      2 Davon hocken schon in der Hofburg usw.....

  50. byrig
    24. September 2019 01:58

    Wie immer eine tolle Analyse und Bestandsaufnahme unseres Blogmasters!
    Abgekürzt kann man auch sagen:die NEOS sind die Fortsetzung des linkslinken Liberalen Forums der unsäglichen Heide Schmidt.Sogar der Geldgeber ist gleichgeblieben,der personifizierte Ungustl Haselsteiner aus Tirol.
    Den NEOS fehlt jeder wirksame Konnex zu bürgerlichem Denken,was zum Beispiel auch ein gewisses Geschichtsbewusstsein aufweisen müsste und damit die Erkenntnis,wie sehr die Linken und verstärkt auch die Kommunisten dabei sind,wieder die Macht in mehr und mehr Bereichen zu übernehmen.
    Das geht von der Klimahysterie bis zur Tatsache dass es kaum noch Medien in der Mitte oder rechts-also bürgerlich-davon gibt.
    Dramatischer ist aber,dass diese schädliche Denkhaltung auch schon viele Teile der ÖVP erfasst hat.
    Einige aus bräsiger Selbstgefälligkeit wie die meisten ÖVP-Landeshauptleute,andere Verräter an der bürgerlichen Sache wie Pröll und Konrad.
    Man hat bei der Wahl leider nur eine Stimme.Kurz hat heute lobenswerterweise die EU puncto Flüchtlingsverteilung zu recht kritisiert,auch den Wendehals Seehofer.
    Zu wünschen wäre dass beide-FPÖ und ÖVP-ein Maximum an Stimmen bekommen am 29.9.19.

    • Templer
      24. September 2019 06:20

      Man kann den Aussagen von Kurz nur nicht mehr trauen.
      Er ist ein brillianter Täuscher und Lügner......

    • Charlesmagne
      24. September 2019 09:07

      Ein österreichischer Seehofer hält.

    • pressburger
      24. September 2019 12:25

      Was die ÖVP mit Kurz nach den Wahlen machen wird, ist voraussehbar. Die Einzige Rettung - FPÖ 50+1.

    • Riese35
      24. September 2019 13:06

      Wetten, wenn Hofer sich mit Kurz einigen sollte, daß dann Kurz die FPÖ zertrümmern und die FPÖ sich dafür noch bedanken wird. Ich hoffe, Hofer spielt nicht den Pfeifendeckel für Kurz.

    • Brigitte Imb
      24. September 2019 13:44

      Hofer beginnt doch ohnehin bereits umzufallen und versucht sich angepaßt zu verhalten.

      Unsere Hoffnungen werden sich in Luft auflösen. Auswandern....nur noch auf Besuch nach Ö......:(

    • McErdal (kein Partner)
      26. September 2019 15:59

      @ Templer
      Aus Ihrem Post:
      Man kann den Aussagen von Kurz nur nicht mehr trauen.

      Sind sie ein Spaßvogel - oder haben sie ein schlichtes Gemüt ?

      Wann konnte man das JEMALS ???

    • McErdal (kein Partner)
      26. September 2019 16:03

      @ Brigitte Imb
      Aus Ihrem Post: Auswandern....nur noch auf Besuch nach Ö......:(

      Logisch - da würde sich in erster Linie der MOND anbieten....

      Schon mal darüber nachgedacht, was NWO bedeutet ?





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung