Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Der Unsinn dieser Pensionserhöhung

Lesezeit: 2:00

Die satte Erhöhung von niedrigeren Pensionen ist weit mehr als nur eine nette Geste für 1,3 Millionen Profiteure. Sie ist vielmehr in mehrfacher Hinsicht ein katastrophales Signal.

Denn alleine diese über den eigentlich im Gesetz vorgesehenen Inflations-Prozentsatz hinausgehende Erhöhung belastet das Budget zusätzlich um rund 400 Millionen. Jährlich. Damit ist sie von den Wahlzuckerln, vor denen Bundespräsident, Interimskanzlerin, Interimsfinanzminister so eindringlich gewarnt haben, zweifellos das allerteuerste (bisher).

Noch viel problematischer aber ist die Auswirkung der Tatsache, dass die Politik schon oft – wenn auch nicht in der heurigen Megadimension – kleinere ASVG-Pensionen deutlich mehr erhöht hat als größere. Das klingt zwar human und sozial, führt aber langfristig immer mehr zu einer Angleichung aller Pensionen und damit zu einer Einheitspension. Das schickt wiederum den Noch-Erwerbstätigen das klare Signal: Es ist eh egal, ob du in deinem Berufsleben viel oder wenig in den Pensionstopf einzahlst, am Schluss werden ohnedies alle vom Staat eine annähernd gleiche Pension erhalten. Das lässt viele Menschen zunehmend daran denken, lieber mehr "schwarz" und weniger versicherungspflichtig zu verdienen. Damit auch an der Steuer vorbei.

Das wahlpolitische Motiv hinter der Erhöhung ist klar: Nicht weniger als 42 Prozent der Wahlberechtigten sind 55 Jahre oder älter. 1982 hat der Prozentsatz dieser Altersgruppe hingegen erst 35 Prozent ausgemacht. Viele Politiker sind daher überzeugt: Pensionisten entscheiden die Wahlen. Und das ist ihnen jeden noch so folgenschweren Preis wert. Aus dem gleichen Grund meiden alle großen Parteien auch jede Diskussion über die – längst fällige! – deutliche Erhöhung des Pensionsantrittsalters.

Dabei stimmt das rhetorische Mitleids-Klischee von den armen Pensionisten längst nicht mehr. Eine aktuelle Wifo-Studie beweist: Die Situation der österreichischen Pensionisten ist gut und hat sich in den letzten Jahren noch deutlich verbessert. Die Armutsgefährdung sank unter den Pensionisten viel stärker als beim Rest und liegt nun weit unter dem Durchschnitt. Umverteilungsverlierer waren hingegen junge Haushalte mit Kindern.

Das aber ist sozial- und wirtschaftspolitisch ebenso wie in Hinblick auf die demographischen Anreize ein noch viel schlimmeres Signal als die Entwicklung hin zur Einheitspension.

Ich schreibe in jeder Nummer von Österreichs einziger Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung "Börsen-Kurier" die Kolumne "Unterbergers Wochenschau".

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2019 07:28

    Wer Geld für Migranten hat muß auch Geld für die Pensionen haben.
    Aus welchem Topf kommen die Migranten Gelder? Wohnungen, Schulen, Beihilfen, Kindergeldes, Pensionen ohne Einzahlung, AMS Kosten eine Menge. Das sollen die Zahlen,die sie herbeiholen und an ihnen verdienen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorTegernseer
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2019 07:21

    Ich bin mir ganz sicher, dass Österreichs Neubürger, insbesondere diejenigen islamischen Glaubens, sehr gerne und in großer Dankbarkeit diese zusätzlichen Pensionsverpflichtungen schultern werden. Die bösen Rechten wollen einfach nicht anerkennen, dass es sich hier um Spitzenfachkräfte handelt mit einem unstillbaren Arbeitshunger. Die pflegebedürftigen Alten werden hingebungsvoll von Aischa und Fatima versorgt, derweil Mohammed und Ibrahym in ihrem Fachberuf gerne Überstunden leisten, um das Heer der Babyboomer mit Spitzenpensionen versorgen zu dürfen.

  3. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2019 02:41

    Der Augiasstall schaut in erster Linie auf sich und wie er Wähler täuschen und rekrutieren kann. Wirtschaftlich vernünftiges Gebaren kennen diese Leute nicht. Sie haben andere Verpflichtungen, nämlich die Zerstörung Europas.

    Und nun komme ich gleich zu einem OT. Der politische Augiasstall macht nicht einmal mehr ein Hehl aus der Islamisierung Europas, die er präferiert.

    "Stegner: „Meiste Menschen haben kein Problem damit, islamisiert zu werden“"

    http://www.pi-news.net/2019/09/stegner-meiste-menschen-haben-kein-problem-damit-islamisiert-zu-werden/

  4. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2019 06:49

    Wer Geld für Migranten hat muß auch Geld für die Pensionen haben.
    Aus welchem Topf kommen die Migranten Gelder? Wohnungen, Schulen, Beihilfen, Kindergeldes, Pensionen ohne Einzahlung, AMS Kosten eine Menge. Das sollen die Zahlen,die sie herbeiholen und an ihnen verdienen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2019 10:53

    @socrates stellt zurecht fest:

    "Wer Geld für Migranten hat, muß auch Geld für die Pensionen haben."

    Und wir werden, wie's aussieht, noch viel mehr Geld, das wir NICHT einmal HABEN, für die Migranten brauchen, denn eine neue VÖLKERWANDERUNG ähnlichen Ausmaßes wie 2015 ist im Anrollen!

    "Es geht wieder los wie 2015 – neue „Flüchtlingswelle“ erreicht Europa – wie viele IS-Terroristen sind dabei?"

    "Immer mehr „Ghost Landings“ (Geisterankünfte) in Griechenland

    Schlepper bringen illegale Einwanderer mittlerweile per Schnellboot. Völlig unbemerkt von den griechischen Behörden versuchen diese dann ihr Glück auf der Balkanroute"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/09/05/es-fluechtlingswelle-europa/

    Ich bin dafür, daß LINKE WÄHLER (auch ÖVP-Pensionisten, die Van der Bellen ihre Stimme gegeben haben!) unter den Pensionisten zur Kasse gebeten werden. Denn diese wollen offensichtlich, daß sich möglichst viele Kulturfremde hier wohl fühlen!

    Die einzigen, denen eine Pensionserhöhung zusteht, sind FPÖ-Pensionisten, denn diese haben sich GEGEN Zuwanderung ausgesprochen! Das wäre doch GERECHT!
    Ein Staat ist mMn NUR für das Wohl der autochthonen Bürger zuständig. Die Schatzsuchenden sollen woanders ihr Glück versuchen, aber nicht in Europa!

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2019 15:47

    OT---aber ehe ich's vergesse: Auf Ö1 im MJ war heute Martin KUSEJ zu Gast. Der hat uns gerade noch gefehlt! Die Vorgänger taten es auch, aber KUSEJ wird's noch toller treiben: Die immer noch nicht flächendeckende politische UMERZIEHUNG zu vollenden---im Burgtheater! Er schließt damit die noch immer vorhandene Lücke, die der linxlinke ORF und die linken Zeitungen noch nicht ganz geschlossen haben. Nach seiner Ära wird Ö mit Garantie lückenlos STRAMM LINKS sein!

    "Das Burgtheater, soll unter Kusej weniger Nationaltheater sein, als vielmehr Europäisches Theater, mit unbekannten Regisseurinnen und Regisseuren, 30 neuen Ensemblemitgliedern und mehrsprachigen Produktionen."

    Aufgehorcht habe ich, als KUSEJ meinte:

    "Ich weiß nicht, was die 'Österr. NATION' genau ist und was genau das 'Burgtheater-Deutsch' sein soll."

    Na dann, Herr Kusej.....

    PS: War's nicht Jörg HAIDER, der von einer "österr. NATION" nichts wissen wollte und deshalb heftig geprügelt worden ist? ich mein' ja nur.....

  7. Ausgezeichneter KommentatorKarl Rinnhofer
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2019 11:06

    Von Beitragswahrheit kann nicht annähernd die Rede sein. Ziel ist die „Konsumkraftharmonisierung“ unabhängig von Einbringungsbereitschaft, Folge einer durch Aushöhlung und Antimotivierung von Leistung nicht mehr konkurrenzfähigen Volkswirtschaft, die ihr Bruttosozialprodukt weitgehend und kurzsichtig durch leistungsfrei stimulierte Maximierung des Inlandskonsums und erzwungene Bevölkerungszahlerhöhung durch „konsumierende“ Immigranten nominell steigert. Das Heer der Steuer- und Abgabenbefreiten, Negativ-Steuer-Belohnten, rundum kumulativ - überkompensatorisch Subventionierten, unangemessen Früh Pensionierten soll sich auf Kosten der objektiv ausgenutzten, allseits verachteten und Österreich-typischen Neidgenossenschaft zum Fraß vorgeworfenen Leistungsträger gleich viel leisten können wie letztere, die viel einzahlten oder sich ihre Pensionsbezugsdauer durch späten Ruhestandsantritt „selbstverschuldet“ beschnitten. Ein aktuell häufig strapaziertes Rechtfertigungsargument für extensive Umverteiluing wird bemüht: "Soziale Schwache geben ihr Geld sofort aus, dienen so der Vollswirtschaft".
    Dazu paßt, dass bereits in unseren ideologisieren Schulen Leistungsfeindlicheit und Anspruchsdenken ohne Bedeckungsbereitschaft nahe gelegt werden. Sparen, Verzicht, Risiko- und Einbringungsbereitschaft sind begriflich negativ besetzt, werden real bestraft - dies gilt für Einzelpersonen und Völker. In semantischem Betrug wird als selbstverständlich empfundene extensive Umverteilung als „sozial gerecht“und „menschlich“ ausgewiesen, damit der Kauf von Wählerstimmen (vermeintlich) abgesichert. Träger von Leistung werden durch konfiskatorische Steuern um deren Ertrag gebracht, verantwortungsvoll Sparenden schmilzt ihr „Vermögen“ durch Paarung von EZB-angestrebter (!) Inflation mit Null- oder gar Negativzinspolitik dahin, weitere Enteignungsmaßnahmen werden angedacht, die gemeinsam haben, gerade die Verantwortungsbewußtesten zu bestrafen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorwolfgang ullram
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    09. September 2019 08:02

    leider wieder ein Kommentar von a.u. dem ich nicht beipflichten kann. in erster Linie sind Frauen betroffen, erst kinder, keine pensionszeit, dann kinder Erziehung, halbtags, kaum pens. beiträge. mit 50 dann arbeitslos...keine pens. beiträge. ging meiner mutter so. sie bekam 400 pens. davon kann niemand leben. eine Pension zum überleben kriegt man mit dem durchrechnungszeitraum nur wenn man von 15-65 immer einen Arbeitsplatz hat, nicht krank wird und in die bu geschickt wird. so wie ich mit 45. was glaubens kriege ich an Reichtum von der PV? also liebe herr a.u. ja Angleichung, damit pensions bezieher nicht vor der Wahl "essen oder heizen" stehen!!!!


alle Kommentare

  1. ach_was (kein Partner)
    13. September 2019 11:09

    Geflissentlich nie erwähnt wird, dass eine Pensionsanpassung um die Inflationsrate bei niedrigen Pensionen eine Nettoerhöhung bedeutet, aber bei etwas höheren - nein, nicht nur hohen - dank Steuer nur noch die halbe Inflationsrate netto übrig bleibt. Das summiert sich mit den Jahren zu einem ganz ordentlichen Kaufkraftverlust. Man ist nach langen Arbeitsjahren und hohen Beiträgen der Trottel.

  2. appolloniO (kein Partner)
    10. September 2019 11:39

    Auch wenn`s viele hier anders sehen -Unterberger hat recht!
    Theoretisch ist unser Pensionssystem das einer Versicherung, auch wenn inzwischen Milliarden vom Staat zugeschustert werden müssen.
    Das heißt: Die ausbezahlten Beträge dürfen sich ausschließlich nach den eingezahlten richten (und nach der zu erwartenden Lebensdauer).

    Alle die davon nicht leben können dürfen die PENSIONSversicherung nicht zusätzlich belasten. Wenn dem aber so ist müssen alle Zusatzleistungen als solche -und damit als Sozialleistung- deklariert und aus dem allgemeinen Steuertopf (nach Prüfung) b ezahlt werden.

  3. Kurt Reinisch (kein Partner)
    09. September 2019 23:28

    Selektive Erhöhungen sind verfassungswidrig, widersprechen dem Äquivalenzprinzip, dem Rückwirkungsverbot, dem Vertrauensschutz und dem EU-Recht. In besonderem Maße diskriminiert sind Alleinverdienerpensionistenehepaare.
    EU-Recht erfordert eine EINHEITLICHE Formulierung innerhalb einer Gruppe (zB. der ASVG-Pensionisten). Diese darf daher nur lauten:
    "Alle Pensionen werden um den Prozentsatz von X % erhöht. Zusätzlich werden alle Pensionsanteile unterhalb des Ausgleichszulagenrichtsatzes um den Prozentsatz von Y % erhöht".
    X ist der gesetzliche Proentsatz von heuer 1,8 %, Y ist ein zusätzlich festzulegender Prozentsatz von vielleicht 0,5 %.

  4. heartofstone (kein Partner)
    09. September 2019 22:38

    Pension ... wer als heute 50 jähriger glaubt, dass er noch eine nach seinen eingezahlten, aber leider schon verbrauchten, Beiträgen bemessene Pension erhält, ist ein Optimist ... ich bin Realist ...

    Der Optimist lernt Chinesisch, der Pessimist Arabisch, der Realist lernt Schießen.

  5. UKW (kein Partner)
    09. September 2019 22:31

    Kleinere Pensionen wurden nicht stärker erhöht als große. Prozentual gesehen, ja, aber betragsmäßig wurden die hohen Pensionen auch diesmal stärker erhöht, als die kleinen, wodurch die Behauptung, dass sich die Pensionen immer stärker angleichen, einfach nicht simmt.

    Ein Beamter mit 6000 Pension hat in Wahrheit nichts eingezahlt. Wenn man mir ein Gehalt von 7000 Euro aus Steuergeldern bezahlt, lasse ich mir auch gerne einen hohen Betrag auf den Gehaltszettel als Abzug draufschreiben. Einfach lächerlich diese Gehaltsverhandlungen: Ein Beamter verhandelt mit einem anderen, wobei der eine den Arbeitgeber spielt und der andere den Arbeitnehmer. Am Ende reiben sich beide die Finger.

  6. heartofstone (kein Partner)
    09. September 2019 22:25

    Bei dem ganzen Kasperltheater um die Rede von Stenzel finde ich es nur schade, dass unsere Vorfahren 1683 nicht alle angreifenden Mohammedaner bis auf einen getötet haben (damit er berichten kann). Wir würden uns dadurch heute sicher den einen oder anderen türkischen Sozialschmarotzer ersparen ... ich mag einfach keine Anhänger einer faschistischen Ideologie (Religion will ich diesen Dreck nicht nennen) wie dem Islam, und traue ihnen nur so weit ich sie werfen kann ...

  7. McErdal (kein Partner)
    09. September 2019 18:34

    **Migranten verkünden der Welt: Kommt! Die Grenzen sind offen wie in 2015!**
    h t t p s : //www.journalistenwatch.com/2019/09/09/migranten-welt-kommt/

    Die NGO Consolidated Rescue ist Administrator dieser Facebookgruppe, die allein in den letzten 30 Tagen 2.890 neue Mitglieder aufgenommen hat und jetzt stattliche 24.578 Wanderwillige aufweist. Die Gruppe postete am 8. September ein Bild, das mehrere Boote zeigt, die Migranten nach Europa bringen. Dazu sendete sie die Nachricht in die Welt: „Ihr seht richtig! Die Grenzen sind offen wie in 2015!“

    Tja, so schaut's aus...........

  8. Neppomuck (kein Partner)
    09. September 2019 14:42

    Zum Thema:
    Kleiner (Denk-)Anstoß zu einem kleinen Experiment.
    Man werfe die Frage auf, in kleinem oder auch größerem Umfeld, „Wer von euch fühlt sich unterbezahlt?“
    Das Ergebnis wird kaum jemanden überraschen. Gefühlte 95 % werden „hier“ schreien. Wenn nicht mehr.
    Dann stelle man die Frage „Wer von Euch fühlt sich unterbegabt?“
    Hier wird das Ergebnis wohl umgekehrt sein.

    OT, zu weiteren OTs weiter unten:

    Die Boeing B-17 - "Flying fortress", Erstflug 28. Juli 1935, wurde etwa 1927 in Planung genommen.
    Aufgabe: Flächenbombardement. Höchstflugweite ca. 3000 km. Der Einsatz war sowohl kriegs- als auch völkerrechtswidrig.
    Noch Fragen?

  9. fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
    09. September 2019 13:24

    Sehr geehrter Herr A.U., ein bischen Nachhilfe im Bereich Sozialversicherung: Den von ihnen beschriebenen "Pensionstopf" gibt es nicht! Der existiert nur in den Köpfen der verarschten Bürger, die glauben, dass sie ihr Leben lang sehr viele Euro in ein Körbchen gelegt haben um es später herausholen können. Nein! Die Marie sah das Körbchen nicht einmal von weitem. Ins ASVG Pensionssystem einzuzahlen heisst einen Haufen Geld in einen (Sozialstaat-) Gulli werfen zu müssen und zu hoffen, dass es eine nächste Generation gibt, die über die finanziellen Möglichkeiten verfügt und gewillt ist, mich durchzufüttern. Klingt unschön, technisch gesehen läuft es aber leider so.

  10. fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
    09. September 2019 13:02

    Die jüngere Generation kann nämlich nichts dafür, dass die Pensionsbeiträge der heutigen Rentenbezieher nicht gespart sondern verwamst wurden. Der Generationenvertrag ist mit einem Pyramdenspiel vergleichbar. Der Erste kassiert ab und den letzten beissen die Hunde.

  11. fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
    09. September 2019 12:54

    Die Volkspension wird so oder so kommen. Wer entsprechende Beiträge bezahlt hat, wird ein paar Cent mehr kriegen als der Rest, aber das war es dann auch schon. Eine Pension wird es für jeden geben, unabhängig davon, ob er jemals gearbeitet hat. Und sorry Herr A.U., jeder Jüngere, der mehr als drei Gehirnzellen hat, stellt sich natürlich schon die Frage, weshalb er die Pensionen der vorherigen Generationen bezahlen soll, im Wissen, selbst eines Tages durch die Finger zu schauen. Ein anderes als das beschriebene Szenario ist aus meiner Sicht aus technologischer, demographischer, fiskaler und gesellschaftspolitischer Sicht nicht realistisch.

  12. Christian Peter (kein Partner)
    09. September 2019 11:55

    Das größte Verbrechen der ÖVP - FPÖ Regierung war aber die Erhöhung der Beamtengehälter um bis zu 3.45 %. Das haben alle Branchen zum Anlass genommen, ebenfalls hohe Lohnabschlüsse zu fordern. Eigentlich müssten Beamtengehälter in Österreich um 30 % gekürzt werden, denn Beamte genießen in Österreich nach wie vor unglaubliche Privilegien und verdienen um etwa 30 % mehr als in der Privatwirtschaft für vergleichbare Tätigkeiten bezahlt wird.

    • Torres (kein Partner)
      09. September 2019 16:19

      Ein viel größeres "Verbrechen" war die sogenannte Pensionsreform. Nicht, dass sie nicht notwendig gewesen wäre - sie war sogar überfällig, da die PVA bereits am Limit war. Allerdings wurden nur die ASVG-Pensionen gekürzt, die - viel höheren und teureren - Beamtenpensionen bleiben unangetastet, mit dem vagen Versprechen einer "Angleichung" irgendwann in fernerer Zukunft. Schüssel ist vor der Beamtengewerkschaft voll eingeknickt.

    • Christian Peter (kein Partner)
      09. September 2019 18:33

      @Torres

      Mit der Beamtenpartei ÖVP in Regierungsverantwortung wird es in Österreich niemals Reformen geben. Diese Partei kommt noch viel teurer als die Roten oder die Grünen, mit letzteren wären vermutlich wenigstens Strukturreformen wie etwa die Beseitigung des bundesstaatlichen Prinzips machbar, das würde jährliche Einsparungen in mittlerer zweistelliger Milliardenhöhe bringen..

    • Christian Peter (kein Partner)
      10. September 2019 11:49

      @Torres

      Die Landesfürstentümer durchzufüttern kostet etwa 30 Milliarden Euro Steuergeld - pro Jahr.

  13. McErdal (kein Partner)
    09. September 2019 10:12

    ***Hitchcock drehte KZ-Film mit toten Deutschen****
    h t t p s : //www.youtube.com/watch?v=99wWUo_Iln4

    • McErdal (kein Partner)
      09. September 2019 12:51

      Wer gut aufgepasst hat weiß jetzt:

      warum Barbara Lerner Spectre so hinterhältig, gemein und dreckig grinst......

  14. Herbert Richter (kein Partner)
    09. September 2019 09:26

    Dreht der Unterberger jetzt vollends durch? Sieht er für seine schwarzen Himmelsträger keine andere Schützenhilfe? Lebt er dermassen abgehoben in seinem Bobo Gürtel, der wirklichen Realität komplet entfleucht?
    Hätten wir unsere Eltern mit diesen, ihren beschissenen Renten nicht unterstützt, wäre ein menschenwürdiges Dasein, nach dem Weltkriegsverbrechen der Juden, nach Besatzung der Sieger und danach lebenslanger Arbeit, niemals möglich gewesen!
    Zum Speiben ihre abgehobene, arrogante Sicht der Scheinwelt, beherrscht von Bastis Seilschaften.
    Wenn sie vorher jeden eingefallenen Schwarzen oder Musel aus Österreichs rausprügeln, könnte man die österreichische Altersversorgung locker verdoppeln!

  15. wolfgang ullram (kein Partner)
    09. September 2019 08:02

    leider wieder ein Kommentar von a.u. dem ich nicht beipflichten kann. in erster Linie sind Frauen betroffen, erst kinder, keine pensionszeit, dann kinder Erziehung, halbtags, kaum pens. beiträge. mit 50 dann arbeitslos...keine pens. beiträge. ging meiner mutter so. sie bekam 400 pens. davon kann niemand leben. eine Pension zum überleben kriegt man mit dem durchrechnungszeitraum nur wenn man von 15-65 immer einen Arbeitsplatz hat, nicht krank wird und in die bu geschickt wird. so wie ich mit 45. was glaubens kriege ich an Reichtum von der PV? also liebe herr a.u. ja Angleichung, damit pensions bezieher nicht vor der Wahl "essen oder heizen" stehen!!!!

  16. Anmerkung (kein Partner)
    09. September 2019 05:54

    Ja, das ist ein "katastrophales Signal" mehr in der unabsehbar langen Reihe solcher Signale aus all den Bereichen, in denen die Politik "human und sozial" ihr Unwesen treibt.

    Gemeinsam ist all diesen Signalen die Verlogenheit, mit der die tatsächliche Verursachungslage verschleiert wird. Woher kommt denn wirklich die "Armutsgefährdung" vieler vermeintlich bedauernswerter Zeitgenossen? Zumeist gehen die Probleme schon auf die Schulzeit zurück. Die genannte Verlogenheit verhindert ja auch Langzeitstudien darüber, inwieweit die Faulheit und Frechheit von Schülern zur Ursache von deren späterer Ausnutzung des Sozialstaates wird.

    Auch da hat die Menschenrechte-Ideologie brutal zugeschlagen.

  17. Undine
    07. September 2019 21:43

    Spannende Nachhilfestunde in Geschichte:

    "Planten ROOSEVELT und die USA den 2.Weltkrieg? - Edgar Dahl"

    https://www.youtube.com/watch?v=ZnhATUWDef8

    Buch von Edgar Dahl "Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit: Wie die USA den Zweiten Weltkrieg planten": https://amzn.to/2PzyPPL

    Dr. Edgar DAHL ist eher "unverdächtig", ist doch sein jüd. Großvater in einem KZ umgekommen.....

    "So ungeheuerlich es auch klingen mag, doch nach unserem heutigen Gast ist der Zweite Weltkrieg nicht von Deutschland, sondern von Franklin D. Roosevelt geplant worden. Wie gerne unterschlagene Dokumente zeigen, hatte das Weiße Haus seit Herbst 1938 politischen Druck auf Polen, Frankreich und England ausgeübt und sie zu einem Krieg gegen Deutschland genötigt. Hiermit haben sich die USA einer indirekten Kriegsentfesselung schuldig gemacht.

    Wie Dr. Dahl, der zuletzt am Max-Planck Institut für molekulare Biomedizin in Münster tätig war, zeigt, bestand Roosevelts Motiv keineswegs darin, die Welt von der "Pest des Nationalsozialismus" zu befreien. Das Motiv bestand auch nicht darin, Hitlers Pläne einer "Eroberung der Welt" oder einer "Auslöschung der Juden" zu vereiteln. Roosevelts einziges Motiv bestand darin, die nach ihm benannte "Roosevelt-Rezession" zu überwinden. Er brauchte einen Krieg, um die Arbeitslosigkeit zu beseitigen und der Rüstungsindustrie riesige Gewinne zu ermöglichen."

    Götz Wittneben im Gespräch mit dem Philosophen und Bioethiker Dr. Edgar Dahl."

    PS: Nach den Vorträgen von SCHULTZE-RHONHOF und EFFENBERGER et al. eine gute Ergänzung!

    • machmuss verschiebnix
      07. September 2019 23:58

      Danke @Undine ,

      leider gibt es auf Deutsch nur sehr wenig zu hören.
      Aber diese 10-teilige Video-Serie ( "Europa - The Last Battle" ) ist ein Hammer !
      Da wird alles haarklein erklärt - im Teil 1 wird die gesamte Situation lange vor dem ersten Weltkrieg erklärt , welche Kräfte beteiligt waren, wer den "Holdomor" in Rußland auslöste, wer den Kommunismus erfunden hatte . . . .
      Schon hier kommt einem das Grausen, daß es Menschen geben kann, die ohne den geringsten Hauch einer menschlichen Regung die Auslöschung ganzer Völker voranteiben ! ! !

      In Teil 2 wird von der Balfour-Deklaration weg der Einstieg in WKI beschreiben usw. usf

      https://europathelastbattle.wordpress.com/watch/

    • machmuss verschiebnix
      08. September 2019 00:00

      ...ff
      ist sehr umfangreich aber zahlt sich aus, bis zum Teil 9 durchzuhalten - habe mir jeden Tag einen Teil "reingezogen" - ist aber einigermaßen schwer verdaulich , da kein kein Krimi mithalten, was da alles passiert war, da dreht es einem echt den Magen um ! ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      08. September 2019 00:03

      Beim Teil 10 habe ich schon am Anfang abgedreht - da verstehe ich nicht , was das soll ???
      Da werden Gestalten gezeigt, denen ich nichtmal ins Grab spucken möchte .

    • machmuss verschiebnix
      08. September 2019 00:15

      Jedenfalls gibt es angesichts dieser erdrückenden Tatsachen nur eine Schlußfolgerung:
      Robert D.Steele hat recht » Judaism good - Zionism evil «
      denn es ging IMMER von den Zionisten aus, alles was sich in Europa und davor in Rußland absielte, war eine hintenrum Inszenierung von den Zionisten ! ! !
      Die spielen ihre Machtspielchen immer "über die Banden" - die lassen immer andere ins Messer laufen - heute immer noch und KEINER konnte dageben was machen ! ! !

    • McErdal (kein Partner)
      09. September 2019 07:54

      @ machmuss verschiebnix
      WAS STEELE SAGT IST BEREITS DIE VERARSCHE ......
      Sie gehen ihm in seiner Schlußfolgerung bereits auf den Leim !
      Ich habe es vor ein paar Tagen schon gepostet - ich tu es wieder:
      » Judaism good - Zionism evil « das gibt es nicht !!
      Den friedlichen Islam und den politischen Islam gibt es auch nicht!
      HIER UMSPANNT EINE IDEOLOGIE BEIDE TEILE
      DIE RELIGION UND DIE POLITIK -
      SOMIT DAS GANZE LEBEN !
      Sehen sie sich mal Kosher Beach in Tel Aviv an - es gibt keinen erkennbaren Unterschied zu den kolportierten Todfeinden - seht Euch das mal an, auch das ist sehr erhellend, ich nehme aber an es wird lieber geschwafelt
      h tt ps : //tvthek.orf.at/profile/ZIB-2/1211/ZIB-2/14025006

    • McErdal (kein Partner)
      09. September 2019 09:13

      @ Undine

      Da haben sie endlich mal einen guten Griff gemacht ! Ist ähnlich dem MENUHIN !

      „Ich werde Deutschland zermalmen! Es wird nach dem Krieg kein Deutschland mehr geben.“
      Ja, das ist wirklich nicht ohne. Vor allem wenn man mal bedenkt dass er dieses Zitat vor(!) Hitler, und vor dem Krieg getätigt hat. Roosevelt, 1932 (!)

      Denn das bestätigt doch nur dass Deutschland auch ohne Hitler angegriffen werden sollte, und der Weltkrieg schon lange geplant war. Wahrscheinlich, um die imperiale US-Weltmacht weiter auszubauen und somit andere Großmächte, die sich gegen den amerikanischen Kurs gewehrt hätten, auszuschalten.

    • McErdal (kein Partner)
      09. September 2019 09:16

      Nachtrag

      ines ist dieses Zitat von 1932 sicher – der endgültige Beweis, dass der Krieg gegen Deutschland auch ohne Hitler zustande gekommen wäre, und das entlarvt nicht nur das machtgierige Amerika, sondern stellt auch nochmal die komplette Historik auf den Kopf.

      h t t p s : //deinweckruf.wordpress.com/2010/09/15/zitat-der-woche-teil-7-franklin-d-roosevelt-entlarvt-amerika/

    • McErdal (kein Partner)
      09. September 2019 09:58

      Ach ja, hier möchte ich gerne einen dranhängen......

      Doch diese Beschreibung ist noch harmlos im Gegensatz zu den Aussagen, die ein Clemenceau so von sich gab. Denn Clemenceau könnte man eigentlich als französischen Hitler bezeichnen, nur dass dieser nicht die Vernichtung des jüdischen Volkes forderte, sondern eben die des deutschen Volkes, Zitat Clemenceau:

      „Der Krieg war nur die Vorbereitung, die Vernichtung des deutschen Volkes fängt jetzt erst an.“
      „Es gibt zwanzig Millionen Deutsche in Europa zu viel.“

      Fortsetzung

    • McErdal (kein Partner)
      09. September 2019 10:01

      Fortsetzung
      „Die Mehrheit der deutschsprachigen Schweizer scheint noch nicht begriffen zu haben, dass sie ihrer Abstammung nach auch zum deutschen Volk gehört, dessen Vernichtung durch «multikulturelle» Einbürgerungen planmässig andauert.“

      Und schaut man sich die Schweiz, oder auch die anderen deutschsprachigen Länder an, so scheint Clemenceaus Plan auch aufgegangen zu sein.
      Man will die Deutschen auch weiterhin an der kurzen Leine halten, so lange, bis das deutsche Volk komplett vernichtet wurde.
      h t t p s : //deinweckruf.wordpress.com/category/franklin-d-roosevelt/

      SIND SIE NICHT LIEB ?

    • McErdal (kein Partner)
      09. September 2019 13:10

      @ machmuss verschiebnix

      Zum Thema HOLODOMOR möchte ich Ihnen den sehr guten Film mit dem

      Titel HOLODOMOR empfehlen - ich selbst habe ihn in der Blu Ray Variante !

      Kein Action - Kracher 104 Minuten lang ...

  18. pressburger
    07. September 2019 21:41

    Wie jedes mal vor den Wahlen werden Zuckerl an die wichtige Gruppe der Wähler, der über 55 jährigen verteilt. Dabei wäre der ganze Zirkus mit den Pensionen, nicht notwendig, könnten die Linken an der Macht mit Geld, dass ihnen treuhänderisch anvertraut wurde, umgehen.
    Das Gegenteil findet Jahr für Jahr statt. Die Belastung der Arbeitenden mit Abgaben jeder Art, nimmt zu, die Staatsquote steigt und die Bevölkerung, die Wähler ist es egal, dass sie abgezockt werden.
    Die Ausgaben für unsinnige Projekte, wie die Förderung des Zuzugs von Illegalen in die Wohlfahrt, führen dazu, dass die Staatsschulden weiter steigen. Die Regierungen der letzten Jahre haben sich den Luxus geleistet unqualifizierte Analphabeten ins Land einzuladen, ohne sich nur einen einzigen Gedanken darüber zu leisten, ob diese Investition, sich lohnen wird.
    Humanität, als Begründung für diese Aktion, ist eine Lüge, ein gelungener Versuch, die wahren Absichten dieser "humanitären" Aktion zu verschleiern.
    Das ganze, was die Regierung vor hat ist ein Raubzug auf die Generation der unter 50jährigen. Die Politiker werden bald zugeben, dass die Pensionen demnächst, gekürzt werden.
    Was noch immer ausgeblendet wird, die Wirtschaftskrise ist spätestens Mitte 2020 eine Tatsache. Wie sieht es dann aus, mit den Einzahlungen in die
    Staatskassen ?

    • Undine
      07. September 2019 21:51

      Eigentlich sollte man sich ja wünschen, daß die LINKEN nach der Wahl ans Ruder kommen. Da können sie dann ausbaden, was sie im Laufe der letzten Jahrzehnte angerichtet haben. Es wird zum Crash kommen, der ist unausweichlich. Nach dem Zusammenbruch heißt's dann NEU BEGINNEN, wieder einmal von vorne anfangen---das aber dann OHNE die LINKEN! Die können das nämlich nicht!

    • pressburger
      08. September 2019 09:08

      @Undine
      Leider eigentlich nicht. Die Linke, sprich die Marxisten haben im Falle eines Zusammenbruchs der Wirtschaft noch viele, in der Demokratie nicht vorstellbare Mittel um mit der Unzufriedenheit der Menschen fertig zu werden. Von Berufsverboten, bis zu physischen Repressalien, ist alles möglich.

  19. machmuss verschiebnix
    07. September 2019 19:19

    OT:

    Hat schon jemand von dieser Studie gehört - finde eine ganze Reihe von Beiträgen dazu gefunden, Sollte das am Ende echt sein ???

    https://www.inverse.com/article/59096-humans-reverse-epigenetic-clock

    • pressburger
      07. September 2019 21:10

      Das nicht, aber eine andere Studie: Edward Button - At our wits`end.
      Die Verblödung der Menschheit ist eine Tatsache

    • machmuss verschiebnix
      07. September 2019 21:25

      Danke für den Hinweis @pressburger,

      schon aus dem Vorspann ist zu erkennen, daß es um die schleichende Degenerierung geht und das ist ein unleugbares Faktum.

    • Neppomuck (kein Partner)
      09. September 2019 18:52

      "Die Intelligenz auf dem Planeten ist eine Konstante. Die Bevölkerung wächst."
      Murphies Laborregeln

  20. machmuss verschiebnix
    07. September 2019 18:30

    OT:

    Hätte nie gedacht, daß ausgerechnet in den USA solche Dinge noch schlimmer grassieren, als bei uns :
    da wollte ein Feuerwehr-Mann einer angeblich rechten Gruppe namens "Proud Boys" beitreten, aber ein Antifa(nt) meldete ihn, woraufhin die 37 Mann starke und über 100 Jahre bestehende freiwillige Feuerwehr von Haverford von der Gebietskörperschaft zugesperrt wurde ! ! !

    Ist denn die ganze Welt aus den Fugen ?
    Oder auf Innviertlerisch gesagt: Jå san denn dö ålle aun'gschwammerlt ?

    https://www.infowars.com/township-shuts-down-100-yr-old-37-member-volunteer-fire-company-because-one-firefighter-tried-to-join-the-proud-boys/?noworldorderisafaggot

  21. Rau
    07. September 2019 18:28

    Es ist wie beim Kopftuchverbot, das Hr Kurz plötzlich fordert?! Warum er das fordert weiss kein Mensch, er hätte es längst einführen können. Bei den Pensionisten macht er sich gerade beliebt mit dem Sager, dass er, der als reiner Partei- und Berufspolitiker -Karrierist noch nie etwas eingezahlt hat, 10Euro im Monat Erhöhung für angemessen hält.
    Die Kosten der Migration werden unser Sozialsystem ohnehin kollabieren lassen. Und wie beim Kopftuch brechen auch hier bereits Dämme. Geredet wird aber immer noch über Sandsäcke. So kommt mir diese Diskussion um die ohnehin nicht üppigen ASVG Pensionen vor. Die kolportierten Erhöhungen sind doch ein Witz! Vor allem vor dem Hintergrund der Geldverschwendung und Schuldenmacherei.

  22. machmuss verschiebnix
    07. September 2019 16:04

    OT:

    Die Federal-States ( in US ) werden ein Kartell-Verfahren gegen Google und Facebook anstrengen. Da sind ganz schräge Sachen im Laufen - nicht nur daß Facebook die privaten Daten seiner Benutzer an Cambridge-Analytica verkauft hatte . . .

    http://newsontheflipside.com/world-news/states-to-begin-antitrust-probe-into-google-and-facebook/

    • Rau
      07. September 2019 18:43

      Google hat schon spitzgekriegt, wo ich mich gerade aufhalte und knallt mir auch schon entsprechende Werbung auf alle möglichen Seiten, ausser hier. Ist doch freundlich, oder?

    • machmuss verschiebnix
      07. September 2019 18:55

      @Rau,

      Google hatte vor ca. 2 Wochen einige der interessanten Internet-Foren auf die Blacklist gesetzt und natürlich gab es dann beim googlen nach deren Inhalten keine Ergebnisse mehr. Ich verwende seither DuckDuckGo als Suchmaschine - und obwohl google seither besagte Seiten wieder durchläßt bleibe ich bei DuckDuckGo .

      Das perfide an den Google-Blacklists ist der Umstand, daß sehr viele Admins das Zeug verwenden auf Mail-Servern auf Web-Servern ... aus dem schlichten Grund, weil das Zeug gratis ist . Google weiß warum - wir wissen es inzwischen AUCH - Danke Google - tschüß und foit's nöd

    • byrig
      07. September 2019 20:01

      Danke für den Tip-muss ich ausprobieren!

  23. machmuss verschiebnix
    07. September 2019 15:49

    OT:

    Wer hat sowas schon gesehen - junges Eidechserl häutet sich:

    https://files.catbox.moe/yxznzc.mp4

  24. Undine
    07. September 2019 15:47

    OT---aber ehe ich's vergesse: Auf Ö1 im MJ war heute Martin KUSEJ zu Gast. Der hat uns gerade noch gefehlt! Die Vorgänger taten es auch, aber KUSEJ wird's noch toller treiben: Die immer noch nicht flächendeckende politische UMERZIEHUNG zu vollenden---im Burgtheater! Er schließt damit die noch immer vorhandene Lücke, die der linxlinke ORF und die linken Zeitungen noch nicht ganz geschlossen haben. Nach seiner Ära wird Ö mit Garantie lückenlos STRAMM LINKS sein!

    "Das Burgtheater, soll unter Kusej weniger Nationaltheater sein, als vielmehr Europäisches Theater, mit unbekannten Regisseurinnen und Regisseuren, 30 neuen Ensemblemitgliedern und mehrsprachigen Produktionen."

    Aufgehorcht habe ich, als KUSEJ meinte:

    "Ich weiß nicht, was die 'Österr. NATION' genau ist und was genau das 'Burgtheater-Deutsch' sein soll."

    Na dann, Herr Kusej.....

    PS: War's nicht Jörg HAIDER, der von einer "österr. NATION" nichts wissen wollte und deshalb heftig geprügelt worden ist? ich mein' ja nur.....

    • Gandalf
      07. September 2019 18:28

      @ Undine:
      Noch bevor ich zu Ihrem "PS" vorgestoßen war, habe ich mich, wie Sie, daran erinnert, dass Jörg Haider seinerzeit geprügelt wurde, weil er die Existenz einer österreichischen Nation relativiert hatte. Auch dass er den 26. Oktober als "Staatsfeiertag" bezeichnete statt als "National"feiertag, wurde ihm zum Vorwurf gemacht. Also, liebe Sozis, Grüne, CeVauer, sonstige Altschwarze und Komplizen, was ist jetzt los? Wo seid ihr Dummköpfe, die sich deswegen aufgeregt haben, heute? Nur, weil es jetzt halt nicht ein besonders gescheiter Politiker sagt, sondern ein besonders dummer "Künstler"?
      P.S.: Was "kann" der Herr Kusej eigentlich, ausser sich in seiner slowenischen Herkunft zu suhlen?

    • byrig
      07. September 2019 20:05

      Undine-ich halte das MJ nicht mehr aus-es ist inzwischen so unverlümt einseitig linklsgrün,dass man ins Radio reinschreien könnte.
      Eine Schweinerei ist,dass ein Kerl wie Kusaj Burgtheaterdirektor werden konnte.

    • Riese35
      07. September 2019 23:15

      Bitte nicht wundern. Es läuft alles nach Plan. Lt. Fellner gibt es ja bereits eine SPÖVP Ministerliste, und Drozda ist wieder für den Kultur- und Propagandabereich vorgesehen. Die gemeinsamen geistigen Wurzeln sind unübersehbar.

  25. Almut
    07. September 2019 15:19

    OT
    Netzfunde:

    Epstein und die grausliche "Elite", davon hört man im (deutschsprachigen) Mainstream nichts:
    https://www.youtube.com/watch?time_continue=5&v=MxewWHMljkY

    Hörenswertes Video zur Klimahysterie "Fakten vs. Klimahysterie - Prof. Werner Kirstein bei SteinZeit"
    https://www.youtube.com/watch?v=zzdtuW9B-tg

    • machmuss verschiebnix
      07. September 2019 20:45

      Danke @Almut, sehr gut vorallem das zweite Video

    • byrig
      07. September 2019 20:54

      Das Interview mit Prof.Kirstein sollte Pflicht in allen Schulen werden!

    • Undine
      07. September 2019 23:11

      Ja, @byrig hat recht, dieses Video müßte in den Schulen gezeigt werden---es ist hervorragend! Man kann nur hoffen, daß viele junge Leute zumindest im Internet darauf stoßen! Danke, @Almut!

  26. machmuss verschiebnix
    07. September 2019 13:54

    OT:
    ... auch die guten alten Märchen bleiben nicht von Verschwörungs-Theorien verschont:

    Rotkäppchen und der böse Wolf ging nämlich sooo zu Ende :

    https://i.redd.it/s68i4khiu5l31.jpg

    • Anonymer Feigling
      07. September 2019 14:14

      Dem kann ich den Animationsfilm Die Rotkäppchenverschwörung entgegen halten. Da ist das kleine Mädchen ganz schön taff.

    • glockenblumen
      07. September 2019 20:35

      @ machmuss verschiebnix

      ;-)))))))

      kann den Wolf aber gut verstehen....
      Dieses Rotkäppchen sieht aus wie eine Grünin :-)

    • machmuss verschiebnix
      07. September 2019 21:05

      Hah - eine Grünin - super @glockenblumen :)))))

  27. machmuss verschiebnix
    07. September 2019 13:45

    ... und sollt's jemanden in der Pension fad werden - steigen Sie soch in einen Boliden und drehen Sie ein paar Runden - muß ja nicht gleich "überdreht" sein :)))

    https://www.reddit.com/r/formula1/comments/d0tuhd/f3_crash/

    • machmuss verschiebnix
      07. September 2019 13:47

      ... zur Info, der Typ ist angeblich raus geklettert und zu Fuß zum Notarzt-Wagen spaziert

  28. Anonymer Feigling
    07. September 2019 12:30

    Nachtrag zum Hackerangriff:

    Die British Airways ist vor einigen Wochen zu einer 183 Mio Pfundstrafe verurteilt worden, weil ihre Server nicht nach dem letzten Stand der Technik gesichert waren und zig-Tausende Kundendaten gestohlen wurden.

    https://www.derstandard.at/story/2000106039927/dsvgobritish-airways-soll-millionenstrafe-wegen-gestohlener-daten-zahlen

    DSGVO macht es möglich!

    Bin neugierig, ob die Kurzsche Partei auch verurteilt wird, weil der Server nicht genügend gesichert war.

    Ach ja, der künftige schwarze IM wird es schon verhindern.

    • Bürgermeister
      07. September 2019 13:39

      Es kann ja jeden erwischen, trotzdem darf man spekulieren was bei der FPÖ in so einem Fall passiert wäre? Ihr seid einfach zu blöd eure Server zu sichern wäre noch der geringste Vorwurf.

    • Cotopaxi
      07. September 2019 15:23

      Ob bei den Blauen auch ein Avi Kravitz auf der Bildfläche erschienen wäre?

  29. socrates
    07. September 2019 11:13

    Der Wirtschaftskrieg gegen Rußland kostet uns viel Geld und das Wirtschaftswachstum. Kriege kosten Geld, Geld und nochmals Geld (Prinz Eugen) auch wenn sie mit Sanktionen ausgeführt werden. Putin müßte das Pensionsalter hinaufsetzen um die schlimmsten Auswirkungen abzufangen, jrtzt erholt sich Rußland wieder. Uns steht dasselbe bevor, nur weil die Ostküste Migranten und Sanktionen gebietet. Die USA verdient daran denn wir müssen um teures Geld ihre Waren und Energie kaufen. Darüber reden ist verboten.
    Kohleverflüssigung, also Benzin durch Recycling ist verboten, da sei die hl. GRETA davor!

    • Bürgermeister
      07. September 2019 11:40

      Warten wir es ab, die USA machen die Klimahysterie ja nicht mit. Der technische Entwicklungsleiter im Pentagon Mike Griffin hat "gerichtete Energie", also Laser- und Mikrowellenwaffen und "Biotechnologie" (wobei er die Erdölentstehung als natürliche Biotechnologie bezeichnet hat) als künftige Entwicklungsschwerpunkte des Pentagons genannt.

      Technisch zweifellos die letzte Möglichkeit die Hyperschallraketen und andere ballistische Waffen auszuschalten, die Biotechnologie könnte eine wirtschaftliche Waffe sein, die die bisherigen Rohstoffabhängigkeiten weitgehend aushebelt.

      Dann war die in D von der Politik erpresste Wirtschaftsumstellung gänzlich für den Rauchfang, aber das ist sie sowieso.

  30. Karl Rinnhofer
    07. September 2019 11:06

    Von Beitragswahrheit kann nicht annähernd die Rede sein. Ziel ist die „Konsumkraftharmonisierung“ unabhängig von Einbringungsbereitschaft, Folge einer durch Aushöhlung und Antimotivierung von Leistung nicht mehr konkurrenzfähigen Volkswirtschaft, die ihr Bruttosozialprodukt weitgehend und kurzsichtig durch leistungsfrei stimulierte Maximierung des Inlandskonsums und erzwungene Bevölkerungszahlerhöhung durch „konsumierende“ Immigranten nominell steigert. Das Heer der Steuer- und Abgabenbefreiten, Negativ-Steuer-Belohnten, rundum kumulativ - überkompensatorisch Subventionierten, unangemessen Früh Pensionierten soll sich auf Kosten der objektiv ausgenutzten, allseits verachteten und Österreich-typischen Neidgenossenschaft zum Fraß vorgeworfenen Leistungsträger gleich viel leisten können wie letztere, die viel einzahlten oder sich ihre Pensionsbezugsdauer durch späten Ruhestandsantritt „selbstverschuldet“ beschnitten. Ein aktuell häufig strapaziertes Rechtfertigungsargument für extensive Umverteiluing wird bemüht: "Soziale Schwache geben ihr Geld sofort aus, dienen so der Vollswirtschaft".
    Dazu paßt, dass bereits in unseren ideologisieren Schulen Leistungsfeindlicheit und Anspruchsdenken ohne Bedeckungsbereitschaft nahe gelegt werden. Sparen, Verzicht, Risiko- und Einbringungsbereitschaft sind begriflich negativ besetzt, werden real bestraft - dies gilt für Einzelpersonen und Völker. In semantischem Betrug wird als selbstverständlich empfundene extensive Umverteilung als „sozial gerecht“und „menschlich“ ausgewiesen, damit der Kauf von Wählerstimmen (vermeintlich) abgesichert. Träger von Leistung werden durch konfiskatorische Steuern um deren Ertrag gebracht, verantwortungsvoll Sparenden schmilzt ihr „Vermögen“ durch Paarung von EZB-angestrebter (!) Inflation mit Null- oder gar Negativzinspolitik dahin, weitere Enteignungsmaßnahmen werden angedacht, die gemeinsam haben, gerade die Verantwortungsbewußtesten zu bestrafen.

    • Bürgermeister
      07. September 2019 11:34

      **********************

    • Charlesmagne
      07. September 2019 13:34

      @Karl Rinnhofer
      Lange nichts mehr von Ihnen gehört, was mir sehr leid tat, da ihre Kommentare
      immer sehr treffend waren und wie dieser, sind.
      *****************
      *****************
      *****************

    • diko
      07. September 2019 14:06

      ******
      ******
      ******

    • simplicissimus
      07. September 2019 17:49

      Karl Rinnhofer ******************************************!

    • otti
      07. September 2019 18:23

      ALLE !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Karl Rinnhofer
      08. September 2019 16:49

      @Bürgermeister@Charlesmagne@Diko@simplicissimus etc.
      Freue mich über die Lebenszeichen Herzlichen Dank für die Zustimmung!

  31. Politicus1
    07. September 2019 11:04

    1) Jede ungleiche Behandlung bei Pensionsanpassungen (=jährliche Erhöhung) führt natürlich zu einer Nivellierung nach unten und letztendlich zur Einheitspension.
    Wer in der Aktivzeit einen höheren Pensionsbeitrag abgezogen bekam, der hat halt Pech ...
    2) Die Pensionskatastrophe wird aber erst in einigen Jahren evident werden. Wenn nämlich die große Masse der Teilzeit Beschäftigten in die Rente geht. Dann wird großes Jaulen und Entsetzen herrschen, weil mit ein paar Hundert EUR kann doch niemand das Auslangen finden (was auch stimmt). Da wird der Schritt zur Einheitsmindestpension unvermeidbar sein. Niemand soll eine Pension unter 1.000 EUR haben - der früher Teilzeitbeschäftigte genau so wie der Hackler, der für seinen 1.600.- Lohn volle Pensionsbeiträge bezahlt hatte.
    3) Und schließlich ist die bevorzugute Erhöhung niedriger Pensionen nur eine Fortsetzung der üblichen Gehaltserhöhungen. Auch bei den Gehältern werden Erhöhungen nach oben gedeckelt und niedrige Löhne bevorzugt.

  32. Undine
    07. September 2019 10:53

    @socrates stellt zurecht fest:

    "Wer Geld für Migranten hat, muß auch Geld für die Pensionen haben."

    Und wir werden, wie's aussieht, noch viel mehr Geld, das wir NICHT einmal HABEN, für die Migranten brauchen, denn eine neue VÖLKERWANDERUNG ähnlichen Ausmaßes wie 2015 ist im Anrollen!

    "Es geht wieder los wie 2015 – neue „Flüchtlingswelle“ erreicht Europa – wie viele IS-Terroristen sind dabei?"

    "Immer mehr „Ghost Landings“ (Geisterankünfte) in Griechenland

    Schlepper bringen illegale Einwanderer mittlerweile per Schnellboot. Völlig unbemerkt von den griechischen Behörden versuchen diese dann ihr Glück auf der Balkanroute"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/09/05/es-fluechtlingswelle-europa/

    Ich bin dafür, daß LINKE WÄHLER (auch ÖVP-Pensionisten, die Van der Bellen ihre Stimme gegeben haben!) unter den Pensionisten zur Kasse gebeten werden. Denn diese wollen offensichtlich, daß sich möglichst viele Kulturfremde hier wohl fühlen!

    Die einzigen, denen eine Pensionserhöhung zusteht, sind FPÖ-Pensionisten, denn diese haben sich GEGEN Zuwanderung ausgesprochen! Das wäre doch GERECHT!
    Ein Staat ist mMn NUR für das Wohl der autochthonen Bürger zuständig. Die Schatzsuchenden sollen woanders ihr Glück versuchen, aber nicht in Europa!

    • simplicissimus
      07. September 2019 11:58

      Richtig, Undine, ich habe selber eine Nicht-EU-Auslaenderin "importiert", meine Frau und Mutter unseres oesterreichischen Kindes. Aber nicht, dass diese ein Bleiberecht oder Anspruch auf irgendwas haette. Im Gegenteil sie und ich muessen heftige Auflagen erfuellen, sonst droht die (tatsaechlich statt findende) Abschiebung.

      ICH KOMME FUER ALLES AUF UND ICH TUE ES IM VOLLEN VERANTWORTUNGSBEWUSSTSEIN.

      Und dasselbe Rezept sollte fuer unsere linken Eiferer gelten, die jetzt, nach Abschuss konservativer Regierungen wieder absolutes Oberwasser haben. Jeder WillkommnerIn Ihren Migranten!

    • Charlesmagne
      07. September 2019 13:37

      @beide
      **********************
      **********************
      **********************

    • Franz77
      07. September 2019 13:42

      Zustimmung Undine!!!! Man bräuchte nur die "freien Wahlen", die eh nicht frei sind, abzuschaffen. Dann müßte jeder Wähler auch Verantwortung für sein Tun übernehmen.

    • Wyatt
      07. September 2019 14:10

      @ simplicissimus
      ********
      ********
      ********
      und meine Hochachtung!

    • Undine
      07. September 2019 14:40

      @simplicissimus

      "Im Gegenteil sie und ich muessen heftige Auflagen erfuellen, sonst droht die (tatsaechlich statt findende) Abschiebung."

      Verstehe das, wer kann! Ich kann das nicht verstehen!

      Auf der anderen Seite, nämlich bei den ILLEGAL von unserem Land Besitznehmenden, ist FAMILIENNACHZUG eine Selbstverständlichkeit geworden---so ein Familienclan hat viele, viele Köpfe, aber "DAS schaffen wir schon!" und DIE werden nicht abgeschoben, selbst dann nicht, wenn sie kriminell sind.....
      Spätestens da fängt man an, am Rechtsstaat Ö zu zweifeln.

    • simplicissimus
      07. September 2019 17:25

      Ja, es wird immer mehr zum Unrechtsstaat und Oesterreicherdiskriminierungsstaette, Undine. Ein menschliches JuristIn hat mir einmal erklaert, dass das zwei verschiedene Rechtsschienen waeren. Die meiner Frau ist normale Immigration und wegen der frueher haeufigen Scheinehen gibt es die strengen Auflagen. Die andere Schiene ist fuer grausam verfolgte Fluechtlinge, deren serioesen Angaben man Glauben schenken muss, denn sie konnten ja auf der ueberstuerzten Flucht keine Beweise mitnehmen, haben sie ja sogar die ganze Familie verlassen, die gluecklicherweise irgendwie ueberlebt und nun Anspruch auf Familiennachzug hat …
      Da kann man halt nichts machen meint das JuristIn.

    • simplicissimus
      07. September 2019 17:38

      Danke, Wyatt und Charlesmagne!

    • otti
      07. September 2019 18:31

      simplicissimus - DAS KANN DOCH NICHT WAHR SEIN !

      Und das einmal gerade Dir !!!

      Vielleicht nützen in meinem ganzen juristischen Unverstand "Bürgen " ?

      Ich bin sofort da !

    • otti
      07. September 2019 18:33

      Und Kommerzialrat bin i a.

      (zwecks Bonität.......)

    • simplicissimus
      07. September 2019 18:59

      otti, vielen Dank fuer Dein Hilfsangebot, aber es ist alles unter Kontrolle, es droht keine Abschiebung, da wir alle Auflagen erfuellen und uns die Fremdenpolizei fair und freundlich behandelt. Aber es muessen noch weitere Auflagen in der Zukunft erfuellt werden, die zwar mit gewisser Anstrengung meiner Frau erfuellbar sind, jedoch moechte ich mit dieser Darstellung der Tatsachen den gravierenden Unterschied zwischen ehrlicher (und in unserem Fall wegen der Familie gerechtfertigter) und notwendiger Immigration - Kleinkind! und vielen (Schein)Asylanten, also grossteils Wirtschaftsfluechtlingen herausarbeiten.

    • pressburger
      07. September 2019 21:17

      Die Deutschen werden weitere Helden produzieren die Europa mit ihrer Kundschaft überschwemmen werden. Salvini musste weg. Wie lange wird Orban diesen Druck noch standhalten können ?

    • Weinkopf
      07. September 2019 22:56

      @Undine

      Ihr Wunsch, liebe Undine, - und gleichlautend der einiger Anderen hier im Form - ist ja gerecht, wenngleich auch - Verzeihung - unrealistisch.
      Ich hätte einen einfachen und auch praktikablen Lösungsvorschlag:

      Zurück zum Rechtsstaat, mit der unabdingbaren Verpflichtung seiner Organe zur Gesetzestreue.
      Und schon gäbe es keine illegale Zuwanderung mit all den katastrophalen Begleiterscheinungen.
      Als Abschluss wäre natürlich die Einleitung von Strafverfahren gegen die Schuldigen die logische Konsequenz.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      09. September 2019 08:42

      Da ich Undine sehr schätze, nehme ich nicht an, daß sie lügt, sondern nehme Unwissenheit an.
      "Von griechischen Behörden unbemerkt"!!!
      Da GR über eine der effektivsten u bestausgestatteten Armeen Europas verfügt, wissen diese über jede Fliege Bescheid, die sich im Anflug auf griech. Landen, Inseln befindet, dito über jede Sardelle die anschwimmt!!!
      Von daher, konzertierte Aktionen!!!
      Die Invasoren werden vor den Kroaten gewarnt, diese sind die letzte Bastion in Europa. Heer, Polizei, Zivilisten, alle für ihr Vaterland! Respekt!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      09. September 2019 08:49

      RECHTSSTAAT???
      Gehen sie nach Innsbruck oder Wien, dann sehen sie, daß der RECHTSSTAAT einer Diktatur gewichen ist.
      Und ÖVP: Identitäre verbieten............! SPÖ GRÜNE KHMER und ihre ANTIFA-SA..........!
      DAS NENNEN SIE RECHTSSTAAT?

    • Undine
      09. September 2019 13:39

      @Herbert Richter

      Keine Sorge, das---"...Völlig unbemerkt von den griechischen Behörden..."

      ---gehört zum ZITAT und ist nicht auf meinem Mist gewachsen! ;-)

  33. Starless
    07. September 2019 10:13

    Also, ich bin den 1,3 Millionen Profiteuren ihren Zugewinn nicht neidisch! Denn:
    Ich kenne viele Pensionisten - alle möglichen "Räte" und "Rätinnen" nach gut österreichischer Art (wirkliche und nicht wirkliche), die wochen- und monatelang ihre Zeit auf Reisen verbringen, auf Kreuzfahrtschiffen, in ihren Wohnmobilen von exorbitanter Größe, sogar Betongold kaufen. Viele Pensionisten dieser Art unterstützen auch finanziell tatkräftig ihre Enkel, die meist nicht mehr in so sicherer beruflicher Position Unterschlupf gefunden haben; ohne diese Opas und Omas könnten sich viele junge Menschen keine Wohnungsanschaffung leisten.
    Ich glaube, dass viele Leute gar nicht wissen, wie hoch die wirklich guten Pensionen in Österreich sind; da würden sich manche wundern, wenn sie diese "Lohnzettel" sähen.
    (Dafür bekomme ich heute keine Sterne, ich weiß. Starless eben!)

    • Ingrid Bittner
      07. September 2019 21:27

      @Starless: Das finanzielle Unterstützen der nachfolgenden Generationen scheint immer nötiger zu werden, da auch gut ausgebildete junge Leute keine Arbeit finden, die so bezahlt sind, dass sie gut davon leben könnten - also ist die HIlfe der Großeltern sehr willkommen. Diese ältere Generation mit den guten Pensionen, die sich womöglich auch noch Eigentum geschaffen hat, wird schauen müssen, dass das angesparte Vermögen bei einer neuen Regierung nicht wieder rigoros geschrumpft wird. Joy - welche Freude - Pamela Rendi Wagner spricht ja schon von Vermögenssteuern, d. h. von dem ersparten und angesparten Vermögen wird wieder ordentlich heruntergenommen, Erbschaften werden dann auch wieder besteu

    • Ingrid Bittner
      07. September 2019 21:29

      Erbschaften werden auch wieder besteuert werden, wie die vereinte Linke vorhat, als Geld das schon xmal besteuert wurde, kommt nocheinmal in die Klauen des Fiskus.
      Also liebe Leute überlegt euch bezeiten, wann ihr euch von eurem Vermögen trennt, damit nicht der Staat allzuviel mitfrisst.

  34. steinmein
    07. September 2019 09:57

    Ein gleicher Aufschlag für alle wäre für die unteren Einkommen spürbar, bei den oberen Pensionen nicht ins gewicht fallend. Bei prozentueller Erhöhung gewinnt immer der höhere Beitrag und kostet am meisten. Die Politiker sind in ihrer Arroganz einfallslos wie störische Esel.

    • Tyche
      07. September 2019 10:26

      Ich darf stehalten: Pensionen ab einer gewissen Höhe - weiß nicht welcher, aber exorbitant ist sie nicht - werden nicht erhöht, da gibts keinen Inflationsausgleich! Somit zahlt das der Mittelstand!

    • Cotopaxi
      07. September 2019 10:55

      Pensionen ab etwa 2500,- brutto werden nur noch um 1,6% erhöht - und das ist bereits unter der vermutlichen offiziellen Jahresinflationsrate 2019.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      09. September 2019 16:14

      Ich kann euch nicht folgen. Die Erwerbseinkommen werden ständig niedriger, die Einkommensteuerzahler immer weniger und ihr unterhaltet euch gemütlich darüber, um wieviele Prozent und für wen die Pensionen erhöht werden sollen. Angst vor der Erbschaftssteuer brauchts übrigens nicht haben, stellt euch einfach darauf ein, dass sie kommt. Der Griff ins Totenhemd ist so gut wie fix. Und der geschniegelte Maturant, der vermutlich von irgendwelchen Trotteln noch einmal gewählt werden wird, wird zustimmen und behaupten, die Roten oder die Grünen haben ihm keine andere Wahl gelassen. Und dann ists nicht mehr weit zu Zwangshypotheken, in Buntland von den Grünen bereits in Planung. Privateigentum ade!

  35. dssm
    07. September 2019 09:21

    Wer viel eingezahlt hat, ist also der Trottel. Wie halt immer in unserer Demokratur. Was aber nichts am Hauptproblem ändert. Da sich dort wenig ändern wird, nicht zuletzt da ja die Pensionisten sich kaufen lassen und damit dieses Thema Nummer Eins im Wahlkampf wenig Rolle spielt, sollten wir die noch verbleibende friedliche Zeit nutzen, denn spätestens wenn zu wenig Geld für die "Fachkräfte" da ist, wird es ungemütlich werden. Ein Fluchtpunkt in Osteuropa schadet dann nicht.

  36. Cotopaxi
    07. September 2019 08:25

    In den letzten Jahren erfolgten die Pensionserhöhungen meistens unter der jährlichen offiziellen Inflationsrate.

    Während die offizielle jährliche Inflationsrate für den Zeitraum von Jänner bis Dezember eines Jahres berechnet wird, wird die für die Pensionisten vom August bis Juli des nächsten Jahres berechnet. Zweitere ist seltsamerweise immer geringer als erstere. Demnach haben die Pensionisten Jahr für Jahr an Kaufkraft verloren, durchschnittlich lagen die Pensionserhöhungen immer um 0,3% unter der jährlichen Inflationsrate.

    Also ist es nur würdig und recht, die Pensionen einmal kräftig zu erhöhen, wobei man ab einer Bruttopension ab etwa 2500,- jedoch abermals durch den Rost fällt ...

    • Cotopaxi
      07. September 2019 08:37

      Und der gleiche Schmäh ist jetzt beim Pflegegeld geplant: das soll nach Jahren der inflationsbedingten Entwertung jetzt parallel mit den Pensionen erhöht werden.

      Da diese systembedingt unter der jährlichen Inflationsrate angepasst werden, erleidet dieses Los auch das Pflegegeld. Die Entwertung geht also munter weiter.

    • dssm
      07. September 2019 09:39

      @Cotopaxi
      Am Geld liegt es ja nicht, denn das kann man drucken. Aber irgend jemand muss die Leistungen erbringen, die man mit diesem Geld dann kaufen kann, denn sonst ist man zwar reich, hungert aber.

      Wie hoch sollen Steuern und Sozialabgaben noch werden?

      Radikal die Pensionen senken! Rauf mit dem Pensionsalter! Am Besten gleich für alle Menschen, also auch Beamte und Politiker, eine Einheitspension. Dann hört diese Veräppelung der Arbeitenen auf.

    • Cotopaxi
      07. September 2019 10:52

      @ dssm

      Unter Türkis-Blau wurde, wenn man genau schaut, das Pensionsalter für Beamte sogar GESENKT:

      Früher durfte der Beamte, der 65. wurde, bis zum Jahresende weiterarbeiten, somit möglicherweise noch einige Monate.

      Dank Türkis-Blau MUSS heute der Beamte mit Ende des Monats, in dem er 65 wurde, in Pension gehen.

    • Charlesmagne
      07. September 2019 13:41

      Da kenne ich doch eine Anektode über die Zwischenkriegszeit.
      Jemand kommt mit einer Scheibtruhe voller Geld in ein Geschäft, um etwas zu kaufen.
      Als er bezahlen will, sagt der Kaufmann: „Das Geld können Sie wieder mitnehmen, aber um die Scheibtruhe können Sie die Hälfte dessen haben, was Sie wollen.“

    • Gandalf
      07. September 2019 18:44

      @ Charlesmagne:
      Danke für die köstliche Anekdote. Bei ihrer Lektüre ist mir aufgefallen, dass die auch sehr gut auf die Pläne und/oder zumindest Bestrebungen passt, das Bargeld ganz abzuschaffen.

  37. Paul
    07. September 2019 08:06

    Herr Unterberger, weshalb sollten brave und lebenstüchtige österreichische PensionistInnen dahindarben, während andere, die noch nie etwas für das österreichische Sozialsystem geleistet haben in Saus und Braus leben. Wie sollte man das sachlich und folgerichtig argumentieren!

    • Cotopaxi
      07. September 2019 08:30

      Selbst der ORF macht sich wegen der hohen Pensionserhöhung plötzlich Sorgen um den Staatshaushalt. Einfach widerlich diese Heuchelei!

    • otti
      07. September 2019 18:43

      Cotopaxi - seit Jahren stelle ich schriftliche Anfragen an den orf über Firmenpensionen und deren Rückstellungen. Ho ho ho Hi hi hi Ha ha ha

    • Gandalf
      07. September 2019 18:56

      @ otti:
      No, hat der ORF seine Firmenpensionen nicht in Pensionskassen überführt, wie zum Beispiel alle Banken? Dann brauchen sie ja, wie schön, keine Rückstellungen......
      und jetzt stimme ich in Dein Gelächter ein: Ho ho ho, ha ha.....

    • Ingrid Bittner
      07. September 2019 21:34

      @Cotopaxi: ja die Heuchelei ist widerlich. In jeder Beziehung, sagen darf man auch nichts mehr, weil alles gleich ein schlimmes Naziwort ist.
      Heute hab ich einmal in eine größere Runde geschaut und plötzlich ist mir geschossen, was mir an den jungen Männern in der letzten Zeit so unangenehm aufgefallen ist.
      Die Frisuren! Diese geschorenen Schädel mit dem langen oberen Haar, das sind doch genau die Frisuren, die man in den Kriegsjahren hatte oder etwa nicht? Ich kenn das ja nur von den Fotos, aber ich habe so das Gefühl, viele linke junge Männer haben "Nazifrisuren" und wissen es nicht. Einfach widerlich.

    • Weinkopf
      07. September 2019 21:56

      @Ingrid Bittner
      Genauso ist es. Diese Frisuren gab es schon bei der SA.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      09. September 2019 12:31

      Visionen sollten in Behandlung! Überall Naaziiis zu sehen, ebenfalls!
      Falls sie vor etlichen Jahren in USA o Afrika gewesen wären, würden sie erkennen, daß diese Frisuren Niggerstyle sind. Genauso wie das Tragen von wärmster Kopfbedeckung bei höchsten Temperaturen. Da sich der Nigger auch seiner gekrausten Haare schämt und dem grössten Idioten selbst bei Hitze die fliehende Stirn friert, packt er sich Diverses auf seinen Betonschädel und entstellt seinen Blutzer noch mehr mit eigenartigen Frisurschnitten.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      09. September 2019 12:37

      Und sind ihrer Aufmerksamkeit nicht auch diese neuerlichen todschicken, höchst eigenartigen Begrüßungsriten entgangen?! Nein! Keine Naazziii Salutans, sondern Niggerriten, die anfangs die Zugehörigkeit zu irgendwelchen maximalpigmentierten Verbrechergangs bezeugen sollte!

    • McErdal (kein Partner)
      09. September 2019 12:57

      @ Herbert Richter

      Immer fest draufhauen wo's weh' tut !!!

  38. socrates
    07. September 2019 07:28

    Wer Geld für Migranten hat muß auch Geld für die Pensionen haben.
    Aus welchem Topf kommen die Migranten Gelder? Wohnungen, Schulen, Beihilfen, Kindergeldes, Pensionen ohne Einzahlung, AMS Kosten eine Menge. Das sollen die Zahlen,die sie herbeiholen und an ihnen verdienen.

    • dssm
      07. September 2019 09:40

      *****
      Es sollen die zahlen, die sie herbeiholen! Genau das wäre die Lösung: Eigenverantwortung!

    • Sensenmann
      07. September 2019 10:05

      So ist das. Die Asylschmarotzer kosten uns seriös gerechnet in etwa 3 Mrd. p.a. Was die nicht unter dem Mäntelchen "Asyl" ins Land gekommene Masse an Fremdvölkern an Sozialleistungen und Nebenkosten verursacht und kostet, kann man nur schätzen, es wird aber wohl nicht unter weiteren 3 Mrd. abgehen.

      Diese Kosten wollen eindeutig 80% der Österreicherr bezahlen (nur die FPÖler sind ja ganz dagegen), zumindest aber 52%, die den grünen Kaktus gewählt haben und vom Buntismus träumen.

      Da man die Schuldigen wegen geheimen Wahlrechts nicht erfassen kann, zahlen eben alle. Nennt man Demokratie. Daher nehme ich das Recht in Anspruch, das System nicht mehr zu bezahlen so weit es nur irgendwie geht.

    • Charlesmagne
      07. September 2019 13:47

      @ dssm
      Wäre schön, wenn man wüsste, wer gerne zahlte. Ich kenne allerdings einige, die den Sticker: „Mehr denn je VdB“ beim zweiten Präsidentenwahlkampf auf ihrem Auto hätten. Wie könnte man wenigstens diese Bekenner zur Kasse bitten?

    • Parzifal
      07. September 2019 17:03

      @dssm und Socrates: d'accord

    • glockenblumen
      07. September 2019 20:37

      @ socrates

      ****************************************!

    • pressburger
      07. September 2019 21:21

      Geld für die Eindringlinge und/oder für Pensionisten die ihr ganzes Leben lang eingezahlt haben, sind zwei paar Stiefel. Asylanten sind wichtig, Pensionisten sind entsorgbar.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      09. September 2019 13:39

      Zum Zwecke der Moslemisierung und Züchtung einer Mischrasse werden unsere Kinder und Kindeskinder mit Schulden eingedeckt, derer sie nie Herr werden können. Die reinste Versklavung, wie geplant! Wie hat ein muselmanischer Taxler zu einer Bekannten gesagt? "Moslems lassen die Christen hier für sich arbeiten und die Christen merken es nicht einmal."

    • McErdal (kein Partner)
      09. September 2019 15:49

      @ fredausdersüdsteiermark

      Aus Ihrem Post: "Moslems lassen die Christen hier für sich arbeiten und die Christen merken es nicht einmal."

      Stimmt ja bei den Meisten auch, weil sie VOLLIDIOTEN sind ! Das Gewäsch aus den Amtskirchen und dem Vatikan wirkt ja auch wahre Wunder ! Und das nur weil sie zu blöde, faul und desinteressiert sind die BIBEL zu lesen, ansonsten würden sie es besser wissen und die Pfaffen könnten sie nicht verarschen !

    • Markus Volek (kein Partner)
      09. September 2019 18:30

      Unser Geld für unsere Leute Punkt aus die Pensionserhöhung ist viel Niedrig wer sich Hunderttausende Fremde ins Land holt hat alles Geld der Welt.

  39. Tegernseer
    07. September 2019 07:21

    Ich bin mir ganz sicher, dass Österreichs Neubürger, insbesondere diejenigen islamischen Glaubens, sehr gerne und in großer Dankbarkeit diese zusätzlichen Pensionsverpflichtungen schultern werden. Die bösen Rechten wollen einfach nicht anerkennen, dass es sich hier um Spitzenfachkräfte handelt mit einem unstillbaren Arbeitshunger. Die pflegebedürftigen Alten werden hingebungsvoll von Aischa und Fatima versorgt, derweil Mohammed und Ibrahym in ihrem Fachberuf gerne Überstunden leisten, um das Heer der Babyboomer mit Spitzenpensionen versorgen zu dürfen.

    • logiker2
      07. September 2019 12:47

      so lange schlafen und träumen geht für Autochthone nicht, hurtig an die Arbeit, es gibt genug Alimentierte zu verhätscheln und zu pambern.

    • heartofstone (kein Partner)
      09. September 2019 20:09

      An ihnen ist ein Zyniker verloren gegangen ;)

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      10. September 2019 08:51

      Unterschätzen Sie die Alten nicht! Die haben grösstenteils viel mehr Mumm als die jungen Hascherln und linkslinken Schwuchteln und Metrosexuellen. So lange sie noch im Stande sind sich zu wehren, würden sich viele niemals von einem Tüchlweib oder männlichen Mohammedaner anfassen lassen.

  40. Templer
    07. September 2019 07:07

    Das passt perfekt in die Theoriewelt der Linken SchuldenmacherI*nnen.
    Hier 4 sehr lesenwerte Artikel über die MMT:
    https://www.misesde.org/?p=21792
    https://www.misesde.org/?p=21950
    https://www.misesde.org/?p=21921
    https://www.misesde.org/?p=22093

    • dssm
      07. September 2019 09:42

      @Templer
      Und dazu dann noch die Idee mit "Kaufkraft" und schon brauchen wir mehr Zuwanderer. Denn arbeiten muss ja keiner mehr, wichtig ist nur Kaufkraft. Kaufkraft kann man unendlich erzeugen, da man Geld ja nur leihen muss. Dazu dann noch viele Immobilienkredite, welche ja sicher sind, da der steigende Wohnraumbedarf die Preise steigen lässt.

      Man sieht, warum dieses Bündnis aus linx/grünen Idioten und Bankstern so gut läuft.

    • Sensenmann
      07. September 2019 10:27

      @Templer
      danke für die Links, die sind hervorragend.
      Zum Thema Rom passt auch genau Fernaus "Cäsar lässt grüßen" als Lektüre.

      Die massa damnata wird aber den Untergang wählen, weil sie keine Geschichte kennt und in einem schiefen Staat lebt.
      Die kommende Krise wird alles in den Schatten stellen, v.a. da ein brutaler Feind seine Truppen schon im Land hat und auf seine Alimentierung pochen wird, die ihm nach seiner Religion sowieso zusteht.

      Realisten investieren in solchen Zeiten wie diesen in Buntmetall...

    • Bürgermeister
      07. September 2019 10:48

      Solange ich Schulden machen kann (als Politiker) die ein anderer bezahlen muss (der Netto-Zahler), ohne irgendwie rechtlich dafür zur Verantwortung gezogen zu werden, würde ich wohl nicht anders handeln.

      Bei der Abhängigkeit der ö. Wirtschaft von Deutschland hat und in Anbetracht der sich aufbauenden, von der deutschen Politik verursachten Wirtschaftskrise, werden allerdings viele Häuselbauer bald fragen, wie sie die Raten bedienen sollen ohne Arbeit. Die wird man im Gegensatz zu Politikern ganz konkret zur Verantwortung ziehen.

    • Almut
      07. September 2019 11:10

      @ Templer
      Danke für die hervorragenden Links! Das sollte den Kindern in der Schule beigebracht werden neben weiteren Basics der Österreichischen Schule (v. Mises), aber dann hätten die Politiker der Linken keine Chance ihrem parasitären Lebenswandel zu frönen.

    • Templer
      07. September 2019 11:50

      @allen
      ***********
      ***********
      ***********

    • Dr. Florian Teufel
      07. September 2019 12:24

      @ Templer,

      auch ich bedanke mich für die Links, die helfen mit weiter, danke.

      ad dssm:
      Sogar studierte Volkswirte können die Meinung vertreten: "wenn die Unternehmer 'einfach' höhere Löhne zahlen würden, dann wäre die Wirtschaft schnell saniert". Weil dann hätte die Menschen mehr "Kaufkraft".

      Es ist erschütternd: fehlender wirtschaftlicher Sachverstand bei fehlendem Hausverstand und fehlender eigener produktiver Arbeitserfahrung, dazu dann noch die MMT. Das ist tödlich!

      Danke. Für Links und tolle Kommentare.

  41. OT-Links
    07. September 2019 06:57

    Wie man mit 1.000 Euro im Monat auskommen soll, ist mir ein Rätsel.

    Zur Statistik wäre auch anzumerken, dass es sich bei "jungen Haushalten mit Kindern" auch um Goldstückproduktionsstätten handeln könnte, die nur Kinder machen und sonst evtl. Schnitttechniken üben, wenn ihnen fad ist bzw. wegen der "Stimmen im Kopf". Die würde ich nicht unterstützen als Gesellschaft, die ja einen Nutzen haben möchte. Gebildete beruftstätige junge Menschen sollte man hingegen schon sehr fördern, damit sie sich vermehren.

    • OT-Links
      07. September 2019 07:05

      Eine Volkspension wäre meiner Ansicht nach gar nicht so blöd. Natürlich braucht es dazu lange Übergangsfristen. Aber ALLE sollten sie kriegen, auch die Privilegierten. Wer mehr möchte soll sich zusatzversichern und zwar beim Staat, versicherungsmathematisch, damit es halbwegs sicher ist und die Zinsen sollen dafür immer in Höhe der Inflationsrate liegen. Auch soll es möglich sein, dass man sich beim Staat mit seinen Ersparnissen eine Sofortrente kaufen kann. Damit könnte man das Pensionssystem schlagartig sanieren.

    • Templer
      07. September 2019 07:28

      Na na na na
      Differenzierte Betrachtungen?
      Ist das denn möglich?
      Es sind doch ALLE MENSCHEN GLEICH, oder?
      Völlig egal wer was wie lange in die Systeme eingezahlt hat, oder?
      Demzufolge, bekommt der illegal die Grenze überschreitende Kulturbereicherer das gleiche wie der 40 Jahre schuftende, der aufgrund einer Firmen Insolvenz mit 55 Jahren beim AMS steht, oder?

    • Henoch 1
      07. September 2019 08:14

      Gott sei Dank bestätigte schon Schiller das bei Gleichheit keine Kunst entstünde, Gleichheit sollte nur nur vor dem Gesetz sein, aber dann in aller Härte...... und kein Schutz bei Politikern !

    • Dr. Faust
      07. September 2019 10:43

      @OT-Links

      Entschldigen Sie, ich wollte ihnen für ihre Idee der "Volkspension" und des "Anlegens der privaten Ersparnisse beim Staat" einen halben Punkt geben.

      (Jetzt sind es irrtümlich doch drei geworden.)

    • OT-Links
      07. September 2019 11:23

      Naja, rechnerisch wärs nicht blöd, aber es war ja auch so gedacht, dass dann die Beiträge gleich wären. In der Übergangszeit kann dies noch nicht der Fall sein. Die Volkspension gäbe es für alle erst ab 65. Wie gesagt, wer mehr möchte, zahlt sich eine staatliche, wenn er unbedingt mit Negativzinsen leben möchte, meinetwegen auch eine private Zusatzversicherung - welche zu einer rein versicherungmathematischen Rente führt. Wer sich staatlich zusatzversichert muss die Ansparung in Form einer Rente übernehmen. Er darf sich das angesparte Kapital nicht auszahlen lassen. Besonders die Idee einer Sofortrente - man kauft sich gegen Einmalerlag eine Art Leibrente - finde ich hervorragend. Dann würden bestimmt viele verzweifelte Sparer ihr Geld dem Staat geben.

      Da die Rente lediglich eine Notfallsversorgung darstellt, ist nicht einzusehen, weshalb manche schon nach wenigen Jahren des Nichtstuns privilegierte Pensionen - Beamte, ORF etc - kriegen sollen. Wer mehr möchte, soll sich privat etwas sparen! Wer mehr verdient, kann das auch!

    • OT-Links
      07. September 2019 11:28

      Aber offenbar denkt man hier zu kommunistisch, dass man meine Idee nicht verstehen mag ;-)
      Ach, wäre das einfach, wenn es mehr Privat statt Staat gäbe!

    • OT-Links
      07. September 2019 11:31

      Lieber hypochndrieren sich die Leute in die Ivaliditätspension oder laufen halt dauernd auf die Ämter, um sich irgendwelche Transfers zu erjammern. Das ist super, denn die damit Beschäftigten sind wenigstens nicht arbeitslos! :-)

    • Florian Teufel
    • Dr. Faust
      07. September 2019 12:44

      Spätesten wenn das Umlageverfahren (+ staatl. Defizitabdeckung) der Pensionsvers.anstalt (ASVG) endgültig kollabiert (wegen der Pensionsbezieher ohne adäquate Beitragszahler) kommt eh' die Volkspension (Einheitspension).

      Natürlich werden dadurch alle bis dahin pensionierten Leistungsträger (die hohe Beiträge bezahlen/bezahlt haben) am ärgsten geschädigt werden. Dies gilt es halt möglichst lange zu verhindern.

    • Dr. Faust
      07. September 2019 13:20

      Warum ist das Umlageverfahren der Pensionsversicherung bedroht?

      Antwort: Nur aufgrund des über Jahrzehnte betriebenen Einbeziehens immer neuer Gruppen von Pensionsberechtigten, die nichts oder unterdurchschnittlich viel in das System einezahlen/bezahlten.

      Wer trägt dafür die Verantwortung: Wahlwerbende Parteien und jene Parteien, die in der Vergangenheit die parlamentarische Verantwortung und die Regierungsverantwortung getragen haben.

      Stichwort: "Soziallizitation"

  42. socrates
    07. September 2019 06:49

    Wer Geld für Migranten hat muß auch Geld für die Pensionen haben.
    Aus welchem Topf kommen die Migranten Gelder? Wohnungen, Schulen, Beihilfen, Kindergeldes, Pensionen ohne Einzahlung, AMS Kosten eine Menge. Das sollen die Zahlen,die sie herbeiholen und an ihnen verdienen.

    • Pankratius
      07. September 2019 10:14

      Nicht vergessen die Luxuskarossen Mercedes und BMW in den Sozialwohnungen mit denen die Neubürger vom Neusiedler- bis zum Bodensee am Vormittag und Nachmittag herumfahren

  43. Sukkum
    07. September 2019 06:41

    Gerade bei Pensionistin verstehe ich nicht dass die meisten gegen eine Erhöhung des Antrittsalters sind. Und nehmen damit inkauf dass ihre Pension immer geringer werden wird weil es damit weniger Einzahler geben muss.
    Linke fordern ohnehin eine Volkspension die allen gleich viel Pension bieten soll - unabhängig ob er jemals überhaupt oder wie kurz er eingezahlt hat.

    Egal in wenigen Jahren ist alles ohnehin Schimäre wenn die Islamisten das Ruder übernehmen werden. Der Applaus der Linken ist uns dann sicher - ganz sicher!

    • WienFavoriten
      07. September 2019 12:36

      Bei höherem Pensionsantrittsalter sehe ich folgendes Problem: welcher Bauhackler (die meinen größten Respekt haben) schafft es, auch "nur" bis ins aktuelle Alter zu hackeln? Welcher Gastronom, Landwirt, Krankenpfleger, LKW-Fahrer, Handwerker, Forstwirt? Wer von denen hat nicht spätestens mit 55 kaputte Gelenke oder Wirbelsäule?
      Oder, wie ich, Freiberufler, die selten weniger als 60 Stunden die Woche arbeiten?
      Im klimatisierten Büro kann ich mit manikürten Fingernägeln auch mit 70 noch sitzen (siehe UHPB). Aber so richtig produktiv arbeiten, körperlich, mit Kundenkontakt, Risiko und Verantwortung für Angestellte?

  44. Josef Maierhofer
    07. September 2019 06:29

    Das Pensionsantrittsalter auf 65 Jahre für alle ist das Wichtigste, will man die Finanzierung der Pensionen retten.

    Die Überalterung trägt das ihre dazu bei zur Unfinanzierbarkeit der Pensionen.

    Auch darum hat man gemäß linker Doktrin die Schleusen der Zuwanderung geöffnet und schafft damit die Einheimische Bevölkerung ab. Die Zuwanderung aber arbeitet nur zur Hälfte überhaupt, während die Parteien 'Pensionen anheben', um gewählt zu werden. Damit ergibt sich eine 'Einkommenspyramide' und eine 'Sozialpyramide', für jene, die zur Gänze 'vom Staat' leben.

    Statt steuerliche Anreize hat man 'Vollkasko-Rundum-Versorgung' eingeführt, auch so eine linke 'Errungenschaft', gutmenschlich, aber ruinös.

    'Wachset und vermehret Euch' steht schon in der Bibel. Der heutige österreichische Mensch vermehrt sich nicht mehr, er macht zu wenige Kinder., im Gegensatz zu den 'Sozialzuwandern', die leben von der Kinderbeihilfe.

    Ein wesentlicher Faktor ist der 'Wohlstand' und die Konsumorientierung, der die Fertilität hemmt und auch das perverse linke Getue, wo Abtreibung, z.B. verherrlicht wird und Familie verdammt.

    'Sozial' wurde durch solche 'Wähler-kauf-aktionen' unmöglich gemacht, unfinanzierbar.

    Alle Ansätze zum Nulldefizit werden durch solche 'Wahlzuckerln' zunichte gemacht. Die Zukunft wird immer ungemütlicher. Wie Dr. Unterberger schreibt, trifft das vor allem junge Familien, die wir ja eigentlich fördern sollten.

    Die Zerstörung der Familie ist sehr weit fortgeschritten, die Zerstörung mit System und im System.

    Das nächste wird das Pflegeproblem, das man früher nur von der anderen Seite kannte, hat man genug Geld zur Erhaltung und Pflege der alten Menschen, als noch die Kinder der Großfamilie die alten versorgten, wie es viele der Zuwanderer noch teilweise tun.

    Der 'Wohlstand' im linken Sinn ist unfinanzierbar, unmenschlich und löscht dei Zukunft aus.

    • Templer
      07. September 2019 07:19

      ***********
      ***********
      Leider völlig richtig.
      Die Anzahl der am Steuertopf hängenden wird immer größer und breiter.
      Dadurch aber auch die Bereitschaft diese Parteien zu wählen.
      Die "HOL DIR WAS DIR ZUSTEHT" Mentalität reicht mittlerweile von jungen Kulturbereicherern bis zu den Pensionisten.
      Es kümmert niemanden, ob dieser Irrsinn finanziert werden kann.
      Hauptsache mam hat selber MEHR.

    • Josef Maierhofer
      07. September 2019 09:29

      @ Templer

      Sogar das SELBER MEHR ist inzwischen immer weniger, denn wir haben hohe Inflation, Sich eine Wohnung zu kaufen schafft heute NIEMAND mehr, wäre aber die Keimzelle der Familie.

    • dssm
      07. September 2019 09:47

      @Josef Maierhofer
      Und wer eine Wohnung kauft oder ein Haus baut, wird sich bald bei den konservativen Wählern einordnen. Ihre oft postulierten 2/3 Bürgerliche würden so möglich.

      Aber dieses Problem ist ein weltweites, denn gegen den Wahnsinn der EZB kommt man nicht an, selbst ein Austritt aus dem Euro hilft erst langfristig.

    • Josef Maierhofer
      07. September 2019 12:55

      @ dssm

      Wäre gut, wenn man sich denen zuwenden würde, die Österreich schützen wollen, aber auch ein EU-Austritt kann es nicht mehr schlimmer machen.

  45. Brigitte Imb
    07. September 2019 02:41

    Der Augiasstall schaut in erster Linie auf sich und wie er Wähler täuschen und rekrutieren kann. Wirtschaftlich vernünftiges Gebaren kennen diese Leute nicht. Sie haben andere Verpflichtungen, nämlich die Zerstörung Europas.

    Und nun komme ich gleich zu einem OT. Der politische Augiasstall macht nicht einmal mehr ein Hehl aus der Islamisierung Europas, die er präferiert.

    "Stegner: „Meiste Menschen haben kein Problem damit, islamisiert zu werden“"

    http://www.pi-news.net/2019/09/stegner-meiste-menschen-haben-kein-problem-damit-islamisiert-zu-werden/

    • Wyatt
      07. September 2019 05:38

      Das System hat Methode,

      und immer wieder interessant, woher einzelne Zeitgenossen wissen wollen, was die "meisten Menschen" wollen oder nicht wollen.

    • Templer
      07. September 2019 06:54

      Die Islamisierung hat schon auch sehr positive Seiten (zumindest aus Sicht der Männer)
      Vor allem die Welcome KlatscherI*nnen würden entzückt sein;
      - Das Gendern wäre Geschichte
      - Mann kann sich 3 Frauen halten, wenn eine zickt, wird sie hinten angereiht in seiner Gunst
      - Das Haus darf sie nur mit SEINER Genehmigung verlassen
      - Die Züchtigung unter dem Scharia Recht wäre wieder geboren und straffrei
      - Kopfruchpflicht ab dem Kreissaal
      u.s.w.

      SARKASMUS ENDE.

    • Specht
      07. September 2019 07:40

      Die meisten haben kein Problem islamisiert zu werden, ohne Bedenken werden solche Sätze mittlerweile dem dummen und uninteressiertem Volk zugemutet. Darauf möchte ich wetten folgen weitere Zumutungen ohne größere Empörung wie Enteignungen von Wohnraum, Bargeldverbot, CO2 Steuern, Steuer auf Erspartes usw. Das Geld ist schon längst verbraten und irgendwo hört sich dann das Schuldsystem auf. Natürlich nicht für die Nomenklatura. Bis es soweit ist haben dann die Eigeladenen mitzureden wie die Gesetzte angewendet werden. Alles sehr gut vorhersehbar und offensichtlich geplant.

    • logiker2
      07. September 2019 09:18

      @Templer**'********************, die Bildung und Erziehung wird wieder von den Männern bestimmt und die Geschwätzwissenschaften abgeschafft und Ruhe und Ordnung ist wieder im Haus. Zum Bedauern der wirklichen Frauen, die die Errungenschaften der Freiheit ebenfalls verlieren.

    • Franz77
      07. September 2019 09:25

      Ein bisserl Schadenfreude spüre ich auch, mit wem werden die verlausten Zottelbärte - so sie endgültig das Sagen haben - als erstes ums Eck fahren?

    • simplicissimus
      07. September 2019 17:14

      Aber, aber, Brigitte Imb, fuer einen strammen Internationalsozialisten gilt nur eins:

      HALTUNG BEWAHREN, liiinks um, Marsch, drei, vier nach Mekka!

      Ein bisschen mehr Weltoffenheit und solidarische Entschlossenheit, das Werk von Bomber Harris am spiessbuergerlichen deutschen Kleinbuerger zu vollenden tut not.
      Der Endsieg ist in Sicht!

    • fxs (kein Partner)
      09. September 2019 10:34

      Die meisten Menschen hätten kein Problem mit dem Untergang der SPD.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung