Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



NGOs oder die Abschaffung der Demokratie

Lesezeit: 6:30

Agitation, Demonstration, Denunziation, Heuchelei: Das ist der gemeinsame Nenner der Aktionen fast aller der sogenannten NGOs. Das sind jene Privatvereine, die sich als "Nichtregierungsorganisationen" immer mehr über die Regierungen und Staaten zu stellen versuchen. Und das gelingt ihnen auch zunehmend, obwohl sie nicht die geringste Legitimation dafür haben.

Ein winziges, aber bezeichnendes Detail kann man derzeit beim G7-Gipfel der sieben größten Wirtschaftsnationen der Welt beobachten. Dieses Treffen war ja eigentlich einst geschaffen worden, damit die wirtschaftlich wichtigsten Staatslenker der freien Welt zwei Tage in Ruhe über den Stand der Weltwirtschaft nachdenken können, darüber, wo Chancen und Gefahren liegen, darüber, was getan werden sollte.

Naturgemäß wollen zahlreiche Journalisten darüber berichten – auch wenn sie oft nicht alles erfahren, worin sich die sieben Chefs einig und worin sie sich nicht einig geworden sind.

Die Anwesenheit der wichtigsten Medien der Welt haben seit Jahren bei jedem G7-Treffen aber auch die diversen NGOs genutzt, um ihre oft seltsamen und fast immer den Weltuntergang prophezeienden und die Marktwirtschaft verdammenden Botschaften direkt in die Medien zu bringen. Sie haben das G7-Treffen und die eigens für diese errichteten Pressezentren ständig für ihre eigenen Zwecke missbraucht.

Jetzt versucht Frankreich, der Gastgeber des heurigen Treffens in Biaritz, – wahrscheinlich auf Verlangen anderer Teilnehmer –, die Zahl der NGO-Vertreter wenigstens auf 30 zu beschränken. Das hat aber sofort massive Proteste der NGOs ausgelöst. Und das hat wiederum dazu geführt, dass Präsident Macron gleich sein ganzes Programm umgestoßen hat, um die NGOs bei einem ausgiebigen Treffen zu hofieren und zu beschwichtigen.

Angst vor dem agitatorischen Terror der NGOs ist sicherlich auch Mitursache des dramatischen politischen Schwenks von Macron in Hinblick auf das G7-Programm. Er kündigte jedenfalls im letzten Moment an, dieses ganz ins Zeichen eines Umweltthemas stellen zu wollen, nämlich der Waldbrände in Brasilien. Diese sind zwar sicher eine schlimme Sache, haben aber die Welt in früheren Jahren überhaupt nicht interessiert, als nicht gar so viel weniger Brände gelodert haben. Und vor allem klingt das nach einer Alibiaktion, die nur dem Aktivismus der NGOs entgegenkommen will, wenn man dieses Thema ins Zentrum stellt, ohne dass Brasilien überhaupt anwesend ist.

Es ist auch gewiss kein Zufall, dass die größte französische Reederei ausgerechnet Stunden vor Beginn des G7-Gipfels ausdrücklich erklärt hat, "aus Umweltgründen" auf einen um 40 Prozent kürzeren Seeweg nach Ostasien zu verzichten (dabei würde das Treibstoff sparen, also CO2-Emissionen reduzieren).

Macron riskiert aus Angst vor den NGOs sogar einen (weiteren) Zwist mit Deutschland. Denn er will jetzt "wegen der Waldbrände" sogar den fix und fertig ausgehandelten Mercosur-Handelsvertrag der EU mit Lateinamerika blockieren, gegen den die NGOs reihum intrigieren. Das wäre für die deutsche und damit auch die österreichische Industrie aber eine Katastrophe. Dies insbesondere auch deshalb, weil Deutschland gerade in eine richtige Rezession schlittert.

Die Agitation der NGOs hat (zusammen mit den Protektionismus-Wünschen der heimischen Landwirtschaft) auch schon die österreichischen Parteien dazu gebracht, im Wahlkampf eine Absage an Mercosur auszusprechen. Das hat man europaweit aber bisher als eben wahlkampfbedingt noch nicht wirklich ernst genommen.

Um welche Handelsverträge es auch immer geht: Sie werden prinzipiell immer von den NGOs und den Linksparteien in ihrem Hass auf die Marktwirtschaft erbittert bekämpft. Die Linke merkt dabei gar nicht, dass sie damit eigentlich Donald Trump noch weit übertrifft, obwohl dessen Handelskriege "natürlich" einhellig verdammt werden.

Noch einmal zurück zum Zutritt von 30 NGO-Agitateuren zum G7-Gipfel: In Wahrheit sind eigentlich auch 30 um genau 30 zu viel. Wenn eine Organisation eine Veranstaltung macht, darf diese ja sonst auch nicht von einem anderen Verein gekapert werden. Wenn beispielsweise die SPÖ eine Pressekonferenz macht, kann zwar ein journalistischer Mitarbeiter von ÖVP oder FPÖ im Zuschauerraum sitzen, aber er darf dann natürlich nicht im Vorzimmer der SPÖ gleich anschließend selbst eine Gegenpressekonferenz geben. Auch der Geschäftsführer des Konzerthauses kann bei einer Pressekonferenz des Musikvereins nicht eine eigene Agitation starten, das Konzerthaus wäre ja viel besser als der Musikverein (bekanntlich findet man für jeden Schwachsinn jemanden, der das dann in eine Zeitung schreibt).

Hingegen tun die NGOs stets so, also ob sie dazu jedes Recht hätten, als ob ihnen die Welt gehören würde, als ob sie sich über alle Regeln hinwegsetzen dürften. Und immer öfter tun sie das auch mit Erfolg. Weil sich – siehe Macron – viele Politiker vor ihnen fürchten. Und die Politik begreift gar nicht, wie sehr sie damit selbst die Demokratie und den Rechtsstaat unterminiert, deren oberster Hüter sie eigentlich sein sollte.

Fast alle NGOs haben ein eminent politisches Programm. Und in der rechtsstaatlichen Demokratie sollte sich jeder, der ein solches Programm hat, Wahlen stellen und den Bürgern seine Ideen und Ziele vorlegen. Das hat in den letzten Jahrzehnten ja tatsächlich zum Neuentstehen vieler europäischer Parteien geführt: der Grünen, der "Alternative für Deutschland", der "Lega" (ursprünglich: "Lega Nord") in Italien, der "Cinque Stelle" im gleichen Land, der Neos in Österreich, der UKIP (der EU-Austrittspartei) in Großbritannien und großer neuer Parteien in Spanien, Griechenland, Schweden oder den Niederlanden.

Die Bewerbung um Parlamentssitze sollte – auch wenn er mühsam ist – der einzige legitime Weg für eine neue Bewegung, eine neue Ideologie, einen Verein mit politischen Zielen sein.

Geht man diesen Weg nicht, betätigt man sich als außerparlamentarische Opposition, dann stellt man sich außerhalb der Demokratie. Das muss nicht automatisch strafbar sein. Denn das Strafrecht sollte nur dann zuschlagen dürfen, wenn Gewalt oder Ähnliches zur Anwendung kommen. Aber es ist absolut schlecht und dumm, wenn man diesen NGOs innerhalb des demokratischen Systems Auftritte ermöglicht. Wozu soll man sich denn künftig noch Wahlen stellen, wenn man so viel leichter seine Ziele erreicht?

Eine Schlüsselrolle haben leider die Medien dabei gespielt, dass die NGOs in einem so breiten und damit demokratiegefährdenden Ausmaß agitieren und ihren Zielen näher kommen können. Dabei spielen zwei Mechanismen eine Hauptrolle:

Erstens haben die zu rund 80 Prozent linksgerichteten Journalisten in den klassischen Medien ideologisch große Sympathien für die Ziele der NGOs. Diese sind ja in einem fast noch höheren Prozentsatz linksgerichtet, sie kämpfen gegen die bestehende Gesellschaft, gegen die traditionellen Werte, gegen Freiheit und Marktwirtschaft. Indem man NGO-Exponenten vor (beispielsweise) ORF-Mikrophone setzt, kann man problemlos linke Ideologie transportieren – und setzt sich doch nicht dem Vorwurf simpler Sekundenzahler aus, dass man ständig rote und grüne Politiker auftreten lässt. Denn Organisationen wie "Greenpeace", "Global 2000" oder "Caritas" tun ja so, als ob sie parteipolitisch neutral wären – auch wenn viele ihrer Spitzenfunktionäre dann zu Karrieren bei Grün oder Rot wechseln. Und zwar praktisch immer nur dorthin. So wie sie vom CV praktisch immer nur bei der ÖVP landen, wenn sie in die Politik gehen.

Zweitens präsentieren die NGOs den Journalisten immer fertige Storys ganz nach dem Geschmack und Bedarf der Medien. Diese brauchen die Texte nur noch zu nehmen und ins Blatt, in die Sendung zu rücken. Die NGOs handeln dabei exakt so, wie es Fast-Food-Ketten mit ihren Kalorienangeboten tun. Auch die kann man sofort und problemlos konsumieren – ohne dass die Jugendlichen, die das vornehmlich tun, merken würden, wie gesundheitsschädlich das für sie ist.

Es ist eine der ganz großen Verbrechen der Medien, sich viel lieber ständig beim geistigen Fast-Food der NGOs zu bedienen, statt sich eingehend mit dem langweiligen Weg der Demokratie, mit den genauen Inhalten von Gesetzen, ihrem Zustandekommen und ihrer Wirkung zu befassen, statt eigenständig und um Objektivität bemüht bei jedem Thema nach den rechtlichen, ökonomischen, naturwissenschaftlichen Zusammenhängen zu forschen. Die Medien sind meist am einzig akzeptablen Weg zu einer Weiterentwicklung der Demokratie desinteressiert, an dem einer direkten Demokratie. Sie bilden viel lieber den Lautsprecher der Fast-Food-NGOs. Und die Politik glaubt, dass diese Töne relevant für das sind, was ihre Wähler wirklich wollen.

Die NGOs wiederum wissen – selbst wenn es nicht sowieso schon a priori fixer Bestandteil ihrer Ideologie wäre –, welche Geschichten die Medien am liebsten haben. Das sind immer katastrophale Bedrohungen und Weltuntergangsstorys. Die Medien sind einfach desinteressiert an der wahren Entwicklung. Es ist für sie keine Story, dass die Menschheit nachweislich von Jahrzehnt zu Jahrzehnt länger, gesünder, friedlicher und wohlhabender lebt. Das ist fad. Das gilt nicht als auflagenfördernd. Nur das Ende der Welt ist sexy. Was ja auch schon seit langem alle Sektengründer gewusst haben.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorCHP
    36x Ausgezeichneter Kommentar
    24. August 2019 00:34

    Und wiederum ist Herbert Kickl positiv zu nennen, der den Einfluss der NGO in seiner Amtszeit als IM reduziert hat.
    Meine Vorzugsstimme bekommt er.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorbyrig
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    24. August 2019 00:23

    Für mich sind diese NGOs linke psychische-und nicht nur psychische-Terrororganisationen.Ein Beispiel ist auch “Ärzte ohne Grenzen”.Diese Leute besorgen das Geschäft der Linken und auch des Soros.Nur bei Spendenbitten klingt das halt so seriös...Ärzte.In Wirklichkeit sind sie Helfershelfer der Schlepper,zum Schaden Europas.Nicht der EU-die gehört demselben Gesochs an.

  3. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    24. August 2019 01:10

    Wie definiert man eine NGO?! Für mich sind die Identitären eine echte NGO, sie unterstehen wirklich keiner Regierung. Nicht so bei den Superschnorrern die wir sattsam kennen. So wie ich es sehe, geht man als NGO nur durch, wenn man weit weit links íst und staatlich gefördert wird. Alimentiert von Regierungen denen sie als Nichtregierungsorganisation nicht angehören.

  4. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    24. August 2019 06:43

    Dass die NGOs Terrororganisationen sind, beweisen sie durch ihre kriminelle Energie im Schlepper(un)wesen, beweisen sie mit ihrer kriminellen Energie beim Gesetzesbruch und beim gewaltsamen, erpresserischen Anlanden von Illegalen Eindringlingen, oft Kriminellen.

    Sie sind stramm links organisiert und enorm stark indoktriniert und in allen Fasern total links orientiert, der 'moderne' Kommunismus, die moderne Revolution. Sie leben mit der Ablehnung der normal denkenden Menschen, sie leben von der Dummheit und Gutmenschlichkeit der Menschen, der Europäer, den Afrikanern versprechen sie das Paradies in Europa, wo man (auf unsere Kosten) 'gratis' leben kann, attraktiv, oder ? Sie besorgen ihnen die Schlepper, wenn sie es nicht direkt selbst sind, die dieses kriminelle 'Geschäft' betreiben, Kollateralschäden inkludiert. Sie betreiben die 'Fähren' und sie beschaffen die 'Unterbringung' und verfolgen das (Soros) Ziel der 'offenen Gesellschaft', der Abschaffung von Europa und seiner Kultur.

    Kein Wunder, dass die feige Politik sie fürchtet und (auf unsere Kosten) noch zusätzlich unterstützt. In Österreich ist Herr Kickl der einzige, der die NGOs ins rechte Licht gerückt hat und Maßnahmen getroffen hat.

    Mit der Gutmenschlichkeit und Blödheit der Menschen und vor allem auch der (vor allem linken) Politiker gelingt es, die satten und wohlstandsverwahrlosten Europäer 'abzuhalftern' und zu enteignen, nach Belieben scheinbar. Die Blöden wählen noch ihre eigenen Schlächter.

    Die Blödheit der Menschen ist zu einem großen Teil Medien gemacht, wie etwa auch das österreichische 'Flaggschiff' Sebastian Kurz, 'europafreundlich', gutmenschlich links, Österreich Verräter, was die Auflösung einer guten Regierung betrifft, sprich die Abberufung von Herbert Kickl, der nichts anderes getan hat, als mit aller Kraft FÜR Österreich zu kämpfen und mit Erfolg. Das passt den Linken nicht, an der Spitze Kurz und UHBP.

    Auch von mir erhält Herr Kickl meine Vorzugsstimme und die FPÖ meine Stimme, sie ist die einzige Partei, der Österreich noch am Herzen liegt.

  5. Ausgezeichneter KommentatorGerald
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    24. August 2019 08:25

    Als Beitrag, den jeder leisten kann, um den NGOs zumindest etwas Geld zu entziehen: Werft eure Altkleider in den Hausmüll und nicht in die Altkleidersammlung! Denn entgegen dem was uns Caritas&Co glauben machen wollen, kommen diese Kleider keinen Bedürftigen zugute! Die Sammlungen werden von professionellen Firmen betrieben, die die Kleider aussortieren, waschen und VERKAUFEN! Caritas&Co geben gegen Gebühr nur ihren Namen dafür her, denn Geld ist das Einzige was viele dieser NGOs nur noch interessiert.
    Da Hausmüll in Österreich durchgehend verbrannt wird, gibt es noch viele weitere Vorteile:
    -Altkleider heben den Brennwert des Hausmülls (verringern damit das Zufeuern von Öl oder Gas),
    -sorgen für Heizung im Winter (Fernwärme)
    -verhindern, dass die Fetzen (die mittlerweile schon oft teilweise aus Kunststofffasern bestehen) letztlich im Meer oder Umwelt landen
    -unterstützen den lokalen afrikanischen Markt, da die gratis abgegebenen europäischen Kleider dort zu Dumpingpreisen verscherbelt werden können, womit kein lokaler Händler mithalten kann.

  6. Ausgezeichneter KommentatorGerald
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    24. August 2019 08:49

    Ein besonderes NGO-Biotop ist übrigens Wien. Dort werden diese NGOs auch üppig gemästet. Ich kann jedem nur einmal empfehlen, die öffentlich abrufbaren Gemeinderatsprotokoll durchzusehen. https://www.wien.gv.at/mdb/gr/

    Z.B. dieses Jahr:

    (1084751-2018-GIF; MA 13, P 5) Die Subvention an den Verein Türkis Rosa Lila Tipp, Verein zur Beratung,
    Information und Bildung, sowie zur Förderung der Kommunikation und kulturellen Arbeit von Lesben, Schwulen und
    Trans*Personen für das Jahr 2019 in der Höhe von 18 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist im Voranschlag 2019 auf
    Haushaltsstelle 1/2720/757 gegeben. (Zustimmung SPÖ, GRÜNE, ÖVP und NEOS, Ablehnung FPÖ)

    (1086140-2018-GIF; MA 13, P 6) Die Förderung von Aktivitäten im Rahmen des Projektes "Summer City Camp" im
    Jahr 2019 in der Höhe von 6 000 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist im Voranschlag 2019 auf den Haushaltsstellen
    1/2720/755 und 757 gegeben. (Zustimmung SPÖ und GRÜNE, Ablehnung FPÖ, ÖVP und NEOS)

    (1062242-2018-GKU; MA 7, P 14) Die Subvention an den Verband Österreichischer Gewerkschaftlicher Bildung im
    Jahr 2019 für das Projekt "KulturlotsInnen - Kulturvermittlung am Arbeitsplatz" in der Höhe von 100 000 EUR wird
    genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/3813/757 gegeben. (Zustimmung SPÖ und GRÜNE, Ablehnung FPÖ,
    ÖVP und NEOS)

    (1071982-2018-GKU; MA 7, P 17) Die Subvention an die Szene Wien KulturbetriebsgesmbH im Jahr 2019 für den
    Jahresbetrieb in der Höhe von 450 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/3220/755 gegeben.
    (Zustimmung SPÖ, GRÜNE, ÖVP und NEOS, Ablehnung FPÖ)

    (1062261-2018-GKU; MA 7, P 28) Die Subvention an den Kulturverein österreichischer Roma Dokumentations- und
    Informationszentrum im Jahr 2019 für eine Jahresförderung in der Höhe von 115 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist
    auf Haushaltsstelle 1/3813/757 gegeben. (Zustimmung SPÖ, GRÜNE, ÖVP und NEOS, Ablehnung FPÖ

    (1062282-2018-GKU; MA 7, P 29) Die Subvention an Basis.Kultur.Wien - Wiener Volksbildungswerk im Jahr 2019 für
    ihre gesamte Jahrestätigkeit in der Höhe von 1 940 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/3813/757
    gegeben. (Zustimmung SPÖ, GRÜNE und ÖVP, Ablehnung FPÖ und NEOS)

    (1076859-2018-GIF; MA 17, P 1) Die Subvention an den Verein Helping Hands - Koordinationsbüro für integrative
    und antirassistische Projekte in der Höhe von 37 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/4591/757
    gegeben. (Zustimmung SPÖ und GRÜNE, Ablehnung FPÖ, ÖVP und NEOS)

    (59838-2019-GFW; MA 5, P 6) Dem Subventionsnehmer LIFE+ - Verein zur direkten Unterstützung von HIV-
    Positiven und an AIDS erkrankten Menschen werden in den Jahren 2019 und 2020 im Sinne des vorgelegten Motivenberichtes
    zur teilweisen Finanzierung der laufenden Kosten des Life Ball-Organisationsbüros und der Kosten der Life Ball-
    Veranstaltung am Rathausplatz sowie einmaliger Infrastrukturkosten, gegen Abrechnung, nachstehende Subventionen gewährt:
    2019 maximal 900 000 EUR (davon 100 000 EUR für
    EDV- und Software-Investitionen)
    2020 maximal 900 000 EUR (davon 100 000 EUR für
    Infrastrukturkosten des Büros)
    Der auf das Verwaltungsjahr 2019 entfallende Betrag in der Höhe von 900 000 EUR ist auf Haushaltsstelle 1/0610/757 im
    Voranschlag 2019 bedeckt. Für die Bedeckung des Erfordernisses 2020 ist von der MA 5 im Rahmen des Globalbudgets im
    Voranschlag 2020 Vorsorge zu treffen. (Zustimmung SPÖ, GRÜNE, ÖVP und NEOS, Ablehnung FPÖ)

    (45202-2019-GKU; MA 7, P 17) Die Subvention an oca: migrations, minorities, arts im Jahr 2019 für das Jahres-
    projekt "kültür gemma! Stadtkulturförderung" in der Höhe von 109 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf
    Haushaltsstelle 1/3819/757 gegeben. (Zustimmung SPÖ, GRÜNE und NEOS, Ablehnung FPÖ und ÖVP)

    (45037-2019-GKU; MA 7, P 24) Die Subvention an das Wiener Filmarchiv der Arbeiterbewegung im Jahr 2019 für die
    Jahrestätigkeit in der Höhe von 105 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/3710/757 gegeben.
    (Zustimmung SPÖ und GRÜNE, Ablehnung FPÖ, ÖVP und NEOS)

    (1093407-2018-GWS; MA 57, P 30) Die Subvention an den Verein NACHBARINNEN in Wien - Muttersprachliche
    Begleitung von migrantischen Familien in der Höhe von 37 600 EUR für das Jahr 2019 wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf
    Haushaltsstelle 1/4692/757 gegeben. (Zustimmung SPÖ, GRÜNE und NEOS, Ablehnung FPÖ und ÖVP)

    (128798-2019-GKU; MA 7, P 21) Die Subvention an den Verein Sammlung Rotes Wien im Jahr 2019 für das Projekt
    "Das Rote Wien im Waschsalon Karl-Marx-Hof" in der Höhe von 80 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf
    Haushaltsstelle 1/2891/757 im Voranschlag 2019 gegeben. (Zustimmung SPÖ und GRÜNE, Ablehnung FPÖ, ÖVP und
    NEOS)

    (132409-2019-GIF; MA 17, P 1) Die Subvention an den Verein Hemayat - Betreuungszentrum für Folter- und
    Kriegsüberlebende in der Höhe von 80 600 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist im Voranschlag 2019 auf Haushaltsstelle
    1/4591/757 gegeben. (Zustimmung SPÖ, GRÜNE, ÖVP und NEOS, Ablehnung FPÖ)

    (133630-2019-GIF; MA 17, P 2) Die Subvention an den Verein für österreichisch türkische Freundschaft in der Höhe von
    41 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/4591/757 gegeben. (Zustimmung SPÖ und GRÜNE,
    Ablehnung FPÖ, ÖVP und NEOS)
    (141292-2019-GIF; MA 17, P 3) Die Subvention an den Verein ZARA - Zivilcourage und Anti-Rassismus Arbeit in der
    Höhe von 100 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/4591/757 gegeben. (Zustimmung SPÖ,
    GRÜNE und NEOS, Ablehnung FPÖ und ÖVP)

    (133461-2019-GIF; MA 13, P 4) Die Subvention an den Verein Zeit!Raum - Verein für soziokulturelle Arbeit - Wien
    in der Höhe von 23 500 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/3811/757 gegeben. (Zustimmung SPÖ
    und GRÜNE, Ablehnung FPÖ, ÖVP und NEOS)

    Das ist nur ein Auszug aus den ersten 3 Protokollen von diesem Jahr, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Es zeigt aber, wie enorm wichtig die rot-grüne Herrschaft über Wien für die ganze NGO-Szene ist.

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    24. August 2019 08:45

    Wenn ich von NGOs höre, sehe ich ROT! Beim flüchtigen Überlesen einer Selbstbeschreibung sehe ich GRÜN!

    Da heißt es:

    "Ausrichtung auf gesellschaftliches Gemeinwohl:

    NGOs verfolgen keine schädigenden oder diskriminierenden Tätigkeiten (Ku-Klux-Klan oder eine rechtsradikale Gruppierung könnten also niemals eine NGO sein…), ihre Aktivitäten richten sich auf das Wohl der Welt, für Menschen, Tiere, Umwelt oder Politik."

    https://www.ngo.at › ngos › was-ist-eine-ngo

    Hahaha! Das genaue Gegenteil ist der Fall, denn bisher hat jede linke Tätigkeit ins Chaos geführt! Und die NGOs sind nun einmal LINKS!

    Wenn sich etwa ein Herr SOROS, geb. Schwartz, von einem Teil seines ergaunerten Vermögens trennt, um solche NGOs, sprich "linke Organisationen", zu finanzieren, um damit in die Politik vieler Nationalstaaten massiv einzugreifen, ja, um als von niemandem gewählter Politiker dennoch POLITIK gegen das Volk zu machen--- also LINKE POLITIK!---muß er noch lange nicht am Hungertuch nagen.
    SOROS hat schon genug nicht wieder gut zu machenden Schaden angerichtet! Warum läuft dieser Mann frei herum?

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorSegestes
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    26. August 2019 15:44

    Zu den einflussreichsten NGOs:

    1. Sie sind durch die Bank links bis linksradikal
    2. Sie agieren trotzdem oft als nützliche Idioten einer plutokratischen Elite
    3. Sie werden von Millionären/Milliardären und ideologisch nahestehenden Parteien gesponsert. Letztere verwenden dafür Steuergeld.

  2. Ausgezeichneter KommentatorAppolloniO
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    28. August 2019 10:36

    ...und das Schlimmste daran: keiner reiht diese NGOs unter die Lobbyisten ein. Dabei sind es in Wahrheit gefährliche "Pressure Groups".

alle Kommentare

  1. AppolloniO (kein Partner)
    28. August 2019 10:36

    ...und das Schlimmste daran: keiner reiht diese NGOs unter die Lobbyisten ein. Dabei sind es in Wahrheit gefährliche "Pressure Groups".

  2. Norbert Mühlhauser
    27. August 2019 21:09

    Wenn Organisationen eine Agenda haben, die förderlich ist für einen stetig zunehmenden öffentlich-rechtlichen Aufgaben- und Kompetenzbereich, dann dürfen sie sich als sogenannte NGOs oder NPOs austoben, mit anderen Worten durch Aktionismus auf ihre Anliegen aufmerksam machen, sonstwie Stimmung machen, unter Vorspiegelung halbwahrer Tatsachen oder unter Ausblendung von Kosten-Nutzen Überlegungen Steuergeld anzapfen, die Straßen mit Demos blockieren und sich überhaupt als Vorfeldorganisationen des Staatsapparates betätigen. Sie dürfen sogar eines Sinnes mit der Antifa sein, ohne dass diese „Überschneidungen“ den NGOs zum Nachteil iSd Mafia-Paragraphen nach § 278a (oder 278) StGB gereicht.

    Insofern bilden NGOs die Avantgarde, also die Einpeitscher noch rückständiger Massen. Ihnen ist es bestimmt, eine von der Staatsmacht gewünschte künftige Mitte zu fixieren, abseits derer kein Gras mehr wachsen soll (zumindest nicht mehr auf „räääächter“ Seite). Nicht zufällig begründete der Bundeskanzler in spe Kurz unlängst seine Abneigung der deklariert gewaltfreien „Identitären Bewegung“ mit den Worten, dass Österreich „ein Land der Mitte“ ist.
    https://www.youtube.com/watch?v=ANOfik1rQ1A&t=286s (ab ca 05:45)

    Mit anderen Worten ist "außerparlamentarische Opposition" nicht gleich "außerparlamentarische Opposition". Was die „class politique“ unter echten Druck - und nicht bloß den der systemabhängigen Medien - setzt, das soll fürderhin als staatsfeindlich geahndet werden – so schaut es aus.

  3. Loweraustria (kein Partner)
    27. August 2019 00:08

    Die meisten NGOs hängen an der Zitze des Schwartz-Soros und seiner OSF. Zum Kotzen. Die mchen konzertierte Politik auf der ganzen Welt, ausgenommen in Ungarn, Russland und China und leider auch in den USA (im Dunstkreis der Demokraten). Ohne OSF und NGOs wäre die Welt besser dran.

  4. Anmerkung (kein Partner)
    27. August 2019 00:02

    Enn Dschih Ouhs, das ist wirklich eine fürchterlich sperrige Bezeichnung. Man sollte sie einfach Negos nennen.

  5. heartofstone (kein Partner)
    26. August 2019 23:16

    Zum "Punktesystem" der NEOS: Bin dafür, aber nur wenn sämtliche EU-Drittstaatler ein Visum benötigen. Wessen Herkunftsland eigene Staatsbürger nicht zurücknimmt -> kein Visum. Egal ob Familie, Student, Arbeiter. Punkt.

    Kein Asyl mehr. Österreich ist lückenlos von sicheren Staaten umgeben. Punkt.

    Illegale die nicht wissen woher sie kommen, werden auf unbegrenzte Zeit inhaftiert. Die Republik kann auch Aufenthaltszentren für diese Menschen in weit abgelegenen Gebieten zB. in Russland anmieten ... bis ihnen einfällt woher sie kommen -> Abschiebung ...

    Kein Job, krank oder gar straffällig ... Abschiebung mitsamt Angehörigen ... sy37kd

  6. Wilhelm Conrad (kein Partner)
    26. August 2019 18:41

    Wenn ich irgendwo "Entschiooos" höre oder sehe, drehe ich ab, schau weg, halt mir die Ohren zu, schmeiß die Zeitung weg, egal, nur nicht den Scheißblödsinn ertragen, den die absondern. Und die leben indirekt von uns, obwohl wir sie verachten. Es wird Zeit, die Herrschaften in die Schranken zu weisen.

  7. brieftaube
    26. August 2019 17:57

    In den USA werden Fakes als neue Wahrheit definiert.
    Social media platforms must expand their definitions of "coordinated inauthentic behavior" q the usual bots-and-trolls model to include conversations about topics harmful to the state if they hope to curb the spread of disinformation on their platforms. To help in this quest, the researchers have redefined "%" to include truths arranged to serve a purpose.

  8. Segestes (kein Partner)
    26. August 2019 15:44

    Zu den einflussreichsten NGOs:

    1. Sie sind durch die Bank links bis linksradikal
    2. Sie agieren trotzdem oft als nützliche Idioten einer plutokratischen Elite
    3. Sie werden von Millionären/Milliardären und ideologisch nahestehenden Parteien gesponsert. Letztere verwenden dafür Steuergeld.

  9. Kaltverformer (kein Partner)
    26. August 2019 13:15

    Journalisten waren einmal "die fünfte Gewalt" in den westlichen Demokratien und hatten, wenn auch außerhalb der Verfassung, eine wirklich wichtige Kontrollfunktion über die staatlichen Gewalten.

    Nach Übernahme durch eine Mehrheit von linksgrünen, ideologisch und dogmatisch festgefahrenen Minderleistern, sind sie zum tödlichen Virus für die westlichen Gesellschaften mutiert.

  10. Knut (kein Partner)
    26. August 2019 12:56

    Es gibt eigentlich nur eine Lösung:

    Diese versifften Linksterroristen allesamt in Guantanamo einquartieren. Dass ist endlich Ruhe und das Volk kann seit langem wieder einmal in Ruhe aufatmen.

  11. Zraxl (kein Partner)
    26. August 2019 12:09

    Demokratie hin, Demokratie her, manchmal ist es einfach nützlich wenn man eine verlässliche Gruppe hat, die mit ein bisserl Straßenterror die politischen Mitbewerber einschüchtert. Das bisserl Freibier kostet nicht viel und die jungen Leute können sich austoben. Auch die Omas mit ihren Strickhauberln sind wichtig und schreien verlässlich bei Demonstrationen mit.
    Und dann gibt es natürlich die absolut unpolitischen NGOs, die sich ausschließlich der Menschenfreundlichkeit, der Umwelt, dem Tierschutz, oder sonst einer guten Sache widmen und die höchstens in Vorwahlzeiten vor der verbrecherischen Gegenpartei warnen, die morgen schon den Faschismus installieren wird.

  12. Torres (kein Partner)
    26. August 2019 10:56

    Es sind ja meist sie Regierungen selber, die die NGO-Schlangen an ihrem Busen nähren. Ein konsequenter und kompletter Stopp der öffentlichen Subventionen (natürlich aus Steuergeldern der gesamten Bevölkerung) würde die NGO-Plage sofort merklich reduzieren; von Spenden allein können die meisten nicht leben (es sei denn, der Big Spender heißt Soros). Aber das werden die Regierungen kaum tun: entweder sind sie selbst links-grün, oder sie haben vor dem sich sofort erhebenden Shitstorm Angst.

    • Tulbinger (kein Partner)
      26. August 2019 11:03

      Der "Shit-Storm" (welch blödes Wort) kommt ja nur von den linken Dauerempörten; die Mehrheit der arbeitenden Leute hat für so einen Unfug keine Zeit. w

  13. Peter Kurz
    26. August 2019 10:07

    NGOs werden hofiert - außer nichtlinke, patriotische NGOs!
    Diese werden von Medien, Parteien und Regierungen kriminalisert, verfolgt und mit Berufsverboten belegt.
    In OÖ dürfen Identitäre keine Lehrer werden. Das wollte ein konservativer(!) Landeshauptmann Stelzer so!
    Für die Antifa sind mir derartige Verbote nicht bekannt.

    • Neppomuck (kein Partner)
      26. August 2019 10:53

      Geht ja gar nicht.
      Dann hätte man ja kaum mehr Lehrkräfte.

  14. Herbert Richter (kein Partner)
    26. August 2019 08:26

    NGO ist ein nur der Tarnname anarchistischer Verbrecherstrukturen, deren Chefs luxuriöstest von den indoktrinierten Soldaten und Befehlsempfängern und den blödesten aller Blöden, den hirnrissigen Spendern, leben!
    Aber die Deppen denken ja auch, daß die Betreiber von Gut Aiderbichl Tierfreunde u -schützer wären............!
    Für 90 % der Bloger AUs war ja auch der schmalzlockige Versicherungskeiler mit Matura u Frau's Herzipinki der alles rettende Messias.....!
    Der Chef des Blogs schreibt sich ja heute noch die Finger wund für sein ösihassendes u identitärewiderlichfindende bartlose Bleichgsichterl......!

    • Neppomuck (kein Partner)
      26. August 2019 09:51

      Die "Nicht-Regierungs-Organisationen" sind mittlerweile "Neben-Regierungs-Organisationen" geworden, mit der Tendenz, demnächst "Allein-Regierungs-Organisationen" zu werden.

      In etlichen Detailbereichen sind sie auf dem besten Weg dazu.
      Es wäre also nur ein demokratischer Akt, sie ehestens abzuschaffen.

  15. unbedeutend (kein Partner)
    26. August 2019 08:16

    "Regelungen über Schwangerschaftsabbrüche betreffen das Menschenrecht auf sexuelle und reproduktive Gesundheit und im Besonderen das Recht auf reproduktive Selbstbestimmung. Danach darf jeder Mensch selbstbestimmt über Schwangerschaft und Mutterschaft entscheiden. Eine grundlegende Voraussetzung für die effektive Ausübung dieses Rechts ist, dass jeder betroffenen Person der uneingeschränkte und diskriminierungsfreie Zugang zu leistbaren und sicheren medizinischen Diensten für Schwangerschaftsabbrüche offen steht."
    Aus der Stellungnahme von Amnesty International zur Initiative "fairändern".
    Vorgeburtliche Kindstötung ein "Menschenrecht"?
    Diese Leute sind Menschenfeinde!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      26. August 2019 08:36

      Und bald werden sich diese Ratten auch unserer Alten durch ebensolchen Mord entledigen! Gegen Alte geschrieben wird ja von den miesen Journalistenhuren bereits voller Abscheu und Haß!
      Was sie bei eingefallenen Kanaken tunlichst vermeiden, wird bei autochthonen Alten geifertriefend regelrecht zelebriert. Bis auf die Schuhbandlänge genauest beschrieben, wird das Alter, z. B. eines Unfallverursachers orgasmierend u beifallheischend hervorgehoben. Mögen sie ebenso verrecken, wie die zahllosen Föten.

  16. Schani
    24. August 2019 23:41

    In der heutigen im Kaffeehaus gelesenen Kronenzeitung las ich einen Artikel über die grossmaeuligen Forderungen von NGOs an die polit. Parteien. Sie begründeten diese mit Demokratie! Also: nicht gewählt sein, keine demokratische Legitimation haben, aber das Maul aufreissen! Ach ja, die Forderung nach mehr Steuergeldern war auch noch dabei!

  17. pressburger
    24. August 2019 22:48

    @glockenblumen
    Wir sind Europa. Die EU ist die EU, aber nicht Europa.

  18. Verschw?rungstheoretiker
    24. August 2019 20:47

    Die NGOs wurden gegründet um die perfiden/hinterfotzigen Pläne der Eliten/ Politiker umzusetzen. Diese Typen unterliegen keiner Gesetzgebung und darum werden ihre Aktionen immer dreister, sie verknechten! Erdogan und Putin haben sie deshalb auch des Landes verwiesen.

  19. Franz77
    24. August 2019 19:56

    Kickl, paß auf Dich auf!!! Lebensmittelvergiftung wie der Gablier, da kommt man schon ins Grübeln! https://www.krone.at/1983456

    • pressburger
      24. August 2019 22:37

      Die Linke schreckt vor nichts zurück !

    • OT-Links
      25. August 2019 07:06

      Das war auch mein erster Gedanke. Zu Mordaufrufen bzgl. Gabalier ist es ja schon gekommen...

      https://www.unsertirol24.com/2016/12/22/gabalier-muss-sterben-das-sagen-die-verantwortlichen/

      https://m.youtube.com/watch?v=fG2YOHJoh9c

      Die Linken sind so. Wenn jemand anderer Meinung ist, wollen sie ihn beseitigen. Für Blümel, Moser und Freunde ist das wohl sicher keine Hassrede. Es geht ja nur darum, beliebte Rechte umzubringen.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      26. August 2019 08:26

      Die Lebensmittelvergiftungen bei Zensur- und Umvolkungsgegnern häufen sich ...

    • Herbert Richter (kein Partner)
      26. August 2019 08:44

      Als mir dieser Gedanke ebenso sofort einschoß, kamen kurz winzige Bedenken auf, daß ich etwas zu extremen Gedanken neigen könnte.........!
      Mit Recht verbannt und verworfen, wie ich sehe.......!
      Diesen Ratten der Heimat mit ihren großen Söhnen "U N D" Töchtern traue ich jede Niedertracht zu! Kennt man ja seit Phaeton sei dank.........!

    • McErdal (kein Partner)
      26. August 2019 09:35

      Wenn man 1 + 1 zusammenzählt bedarf es keiner Mordaufrufe, um zu gneißen, das hier etwas nicht stimmt...

      Wer denkt an die vielen, vielen ungeklärten Brände, die es noch vor einigen Jahren bei uns nicht gegeben hat......

      Viele unerklärliche Unfälle.....usw......

    • Herbert Richter (kein Partner)
      26. August 2019 12:22

      @Mc,
      ich kann meiner unendlichen Unverständlichkeit über deren vollkommen unerklärlicher Naivität der Schwurbler über die Geschehnisse der totalen Umordnung keinen passenden Ausdruck mehr verleihen! Doch: Trottelhaft!!!
      Aber eines wird überaus klar verdeutlicht: Nur deshalb kann es sein, wie es eben ist!
      Wäre es anderes, würden tausende dieser, unserer ureigenen Volksverräter bereits verkehrt herum von den Laternenmasten baumeln und jeder eingefallene Jungkanake bereits erschlagen in irgendeiner Schweine Jauchegrube verrotten.
      So aber schwurbeln sie von einem Poem oder schwärmen von einem kerzerlschluckendem himmelgesandten, messiasgleichen, TÜRKis angepinselten Heilsbringer....! Siehe

  20. sin
    24. August 2019 18:46

    Die „führenden“ österr. NGOs bezeichnen sich als fünfte Säule der Demokratie, ohne sich jemals einem Votum stellen zu wollen. Von einer Offenlegung der tatsächlichen Mitgliederzahlen darf auch nicht geredet werden. Mit solchen Demokraten ist es um unsere Demokratie nicht besonders gut bestellt (euphemistisch ausgedrückt).

  21. Rau
    24. August 2019 17:39

    In Verbindung mit NGO's kann ich nur auf ein hervorragendes Buch von William Engdahl hinweisen: Geheimakte NGO's

    https://tinyurl.com/yy5p828k

  22. Wolfram Schrems
    24. August 2019 17:39

    Ich gestatte mir, in diesem Zusammenhang auf zwei Analysen von mir zum Thema NGOs zu verlinken, besonders für diejenigen, die sie noch nicht gelesen haben.

    Vom letzten Jahr:

    https://www.andreas-unterberger.at/2018/02/fr-das-nazifreie-paradies-auf-erden-in-der-demokratie-jenseits-des-nationalstaates/

    Und etwas älter, im Gefolge der Landnahme vom Herbst 2015:
    https://www.andreas-unterberger.at/2015/11/refugees-welcome-all-cops-are-bastards-bundesheer-abschaffen/

  23. Romana
    24. August 2019 17:35

    Unsere Medien greifen alles gierig auf, was gegen Rechts ist, gegen christliche Werte und für Migration spricht. Sie verwenden für die Berichte vorgefertigte Texte von Organisationen oder Kommentare von ideologisch passenden Experten wie von Frau Kromp-Kolb, die heute in der Kronenzeitung allen Ernstes verkündet, gegen den Klimawandel müsse die Bevölkerung reduziert werden, aber nicht in Afrika, z. B. Mali, sondern bei uns in Europa, weil wir mehr Ressourcen verbrauchen.
    Schade, dass die Journalisten nicht nach Zeilenhonorar bezahlt werden, sonst müssten sie sich hin und wieder selbst etwas aus den Fingern saugen.

    • Undine
      24. August 2019 21:57

      Wenn Frau Kromp-Kolb meint, die Bevölkerung in Europa müßte reduziert werden, kann ich ihr nur recht geben! Sobald alle zugereisten Mohammedaner in ihre Heimat zurückgeschickt worden sind, dann paßt's wieder mit der Einwohnerzahl! ;-)

    • pressburger
      24. August 2019 22:38

      @Undine
      **************

    • Cotopaxi
      25. August 2019 07:07

      @ Undine

      Das sehe ich genauso! Der Flächenfraß hätte ein Ende und ebenso die bauliche Verdichtung der Städte. Allein Wien benötigt Jahr für Jahr 14.000 zusätzliche Wohnungen. Und ohne die Zubetonierung Wiens wären auch die Sommer nicht so heiß.

    • otti
      25. August 2019 08:33

      Undine **************************************************

      und Inhuman wäre es auch nicht ! Und die jungen, kräftigen Männer könnten zu Hause anpacken.

    • McErdal (kein Partner)
      26. August 2019 09:49

      Und dann seid Ihr Alle hier munter worden - oder was ?

      Wenn Jemand schon einen Doppelnamen trägt, dann läutet die Pumering...

      Die Edomiterin meint mit der Bevölkerungsreduzierung nätürlich nur die WEISSEN

      Europäer.....

      Und die jungen, kräftigen Männer packen viel lieber bei uns zu, ist ja auch so politisch erwünscht.....wenn nicht, dann wäre es schon gändert - so einfach ist das....

      Und was das Zubetonieren von Wien anbelangt, scheint es doch so zu sein, Wien soll nicht mehr wiedererkannt werden, alles - aber auch wirklich alles, was an Wien jemals liebenswert war und Charme hatte soll (ist schon)weg !
      Es soll aussehen wie jedes x-beliebige Shithole ohne Wiedererkennungswert....

    • McErdal (kein Partner)
      26. August 2019 11:00

      Nachtrag

      Einst sprach ein jetzt rollstuhlfahrender Bilderberger:

      "Wir beseitigen die weiße Rasse mitsamt ihrer zu hohen und damit für uns

      gefährlichen Intelligenz durch multikulturelle Gesellschaften"...

      Zu finden bei: lupo cattico - gegen die Weltherrschaft..

      Der Link wird leider jedes Mal durch Filter abgesaugt.....

  24. Wolfgang Bauer
    24. August 2019 17:34

    Ich erinnere mich, dass den guten Orban vom europäischen Parlament vorgeworfen worden ist (im von einer Niederländischen Grünen durchgebrachten Antrag auf Sanktionen), dass er bei der Gesetzgebung keine NGOs eingebunden hat.

  25. socrates
    24. August 2019 17:14

    Die Heimat der NGO's sind die G7. In den BRICS Staaten existieren sie nicht. Das mag einer der Gründe sein warum sie fern bleiben.
    In Biarritz regiert der Überwachungsterror. Wer offenkundig anderer Meoniung ist wird von der Polizei mit Waffengewalt belehrt. Macron zeigt daß sich die Häupter der G7 frei bewegen können und es keinen Widerspruch gibt. Die französischen Medien berichteten laufend über de Polizeiterror.
    Würden die G7 in Kitzbühel tagen wäre es ähnlich.

  26. diko
    24. August 2019 17:08

    OT Mai 2013

    https://www.andreas-unterberger.at/2013/05/niki-der-schwarze-sargnagel-und-die-bienen-die-weiter-honig-produzieren#comment-244803

    FRAGE von diko 04. Mai 2013 19:14
    Herr Pascher, haben Sie ein Beispiel, welches uns an ihrem Frohsein über NGO's teilhaben lässt ? - Bei zu viel des Frohsinns, vielleicht in einem Gastkommentar?

    ANTWORT von Gerhard Pascher 05. Mai 2013 07:07
    Geehrte/r diko:
    NGOs haben durchaus eine Existenzberechtigung und bilden vielfach - wie der Name schon ausdrückt - einen Gegenpol zu manchen staatlichen oder wirtschaftlichen Gruppierungen. Gebe es diese nicht, dann wären wir Konsumenten und Bürger hoffnungslos der Diktatur von Staat oder Wirtschaft ausgeliefert. Davon profitieren auch Sie diko.
    Vernünftige Großkonzerne haben nun viele NGOs als Gesprächspartner anerkannt, denn es ist immer noch besser, mit- als gegeneinander zu agieren. Und viele Staaten sind heilfroh, dass NGOs Arbeiten übernehmen, wo die eigene Verwaltung total überfordert wäre.

    • Gandalf
      24. August 2019 18:59

      Traurig, traurig, traurig, diese Pseudoantwort des Herrn Pascher. Sie beweist, dass offenbar viele, die versuchen, sich zu artikulieren, gar nicht verstanden haben, worum es wirklich geht. Die NGO's sind grösstenteils an der Grenze der Kriminalität agierende Einheiten, die vor allem eines bezwecken: Selber davon zu leben, und zwar möglichst luxuriös. Die Sache, für die diese Pharisäer sich einzusetzen vorgeben, ist ihnen in Wahrheit sch..nurzegal.

    • otti
      25. August 2019 08:37

      Gandalf: prächtig zusammengefasst !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  27. Konrad Hoelderlynck
    24. August 2019 16:09

    "...zwei Tage in Ruhe ... nachdenken...". - Ginge es tatsächlich darum, so könnten sich die Herrschaften in aller Ruhe auf einer luxuriösen Almhütte treffen, ganz ohne Öffentlichkeit und medialen Stress. Leider steht das PR-Getöse an erster Stelle... und das kostet Unmengen an Steuergeld. Wie hieß es so schön im Drehbuch zu einem jüngeren TV-Krimi: "Für die Bewachung von rund 10 Bonzen werden 10.000 Polizisten aufgewandt. Wenn wir ein vermisstes Kind suchen, kriegen wir mit Müh und Not 100 Mann bewilligt". - Kein weiterer Kommentar erforderlich.

  28. Kyrios Doulos
    24. August 2019 15:08

    Orbán hat das Spiel der NGOs durchschaut und setzt Taten, die Sie um der Demokratie willen limitiseren.

    Die Medien nennen Vertreter der NGO immer "Expertinnen".

    In meiner Jugend vor langer Zeit habe ich immer wieder Amnesty International unterstützt. Die haben sich, lange vor Patzelt, der gerne Österreich und seine Polizei anpatzt, tatsächlich für die verfolgten Christen und Dissidenten unter kommunistischer Diktatur eingesetzt.

    Heute unterstützt AI lieber Christenverfolger (ISlam), zu uns invasierende Dschihadisten (von Expertinnen Fachkräfte genannt) und drogenabhängige und gewalttätige Schwarze, die rechtskräftig angeordnet, in ihre Heimat abgeschoben werden sollen.

    Die Zeiten haben sich geändert.

    Anzumerken: NGO sind ganzgewöhnliche Firmen. Ihre Vorstandsgehälter sind dieselben wie die der Konzernvorstände. Der Unterschied zwischen Siemens (auch sehr politisch unterwegs, immer schon und global) und zB Green Peace ist eben nur die Bezeichnung NGO. Unter der fadenscheinigen Fahne NGO läßt sich viel effizienter agitieren und Geld scheffeln und Spenden leichtgläubiger Leute einsammeln, um die exorbitanten Ausgaben der Organisation zu finanzieren.

    Natürlich: Siemens produziert Wichtiges. NGO produzieren Schwächung der Demokratie und des Rechtsstaates und tragen null komma null Verantwortung.

    Das Einzige, das wir tun können: Ja keiner NGO ein Geld geben. Keiner einzigen. Die kriegen Förderungen in Massen, und sind nur auf Selbstbefiredigungstrip unterwegs, ich meinte Selbsterfahrung. Denn sie treiben ja zivilgesellschaftliche Projekte voran.

    Das erinnert mich an was ...

    • Kyrios Doulos
      24. August 2019 15:11

      Ich muß den 1.Satz oben korrigieren. Richtig: Orbán hat das Spiel der NGOs durchschaut und setzt Taten, die sie um der Demokratie willen limitieren.

    • Wolfram Schrems
      24. August 2019 17:43

      @Kyrios Doulos

      Auch ich habe in meiner Jugend AI unterstützt und deren Publikationen gelesen. Ich habe Appelle an Regierungen und Botschaften verschickt und meiner Erinnerung nach auch Antworten bekommen.

      Aber AI war damals schon links. In der Monatsschrift von AI durfte (1987 oder 1988?) der Sex-Experte (?) Ernest Bornemann schreiben, daß der Faschismus aus der katholischen Sexualmoral stammen würde (o. ä.). Da dämmerte mir, daß es hier eine ganz andere Agenda gibt als die Unterstützung von Gewissensgefangenen (an sich ja löblich).
      Auch der Schlüssel der zu betreuenden Gewissensgefangenen war eigentlich verzerrt: Pro Monat je einer aus dem Ostblock, einer aus dem Westen, einer aus der

    • Wolfram Schrems
      24. August 2019 17:46

      ... Dritten Welt.
      Eine traditionsorientierte katholische Publikation (meiner Erinnerung nach der Piusbruderschaft) meinte, daß diese Politik von AI grotesk verzerrt sei, denn angesichts der Fakten müßte der Schlüssel 10.000 aus dem Ostblock, einer aus dem Westen, Hundert aus der Dritten Welt lauten.

      Mir geht es jedenfalls wie Ihnen: Auch mir kommt Generalsekretär Patzelt weit links stehend vor. Und das ständige Gegeifer gegen Österreich läßt auf eine subversive Agenda schließen (wiederum: grotesk verzerrt).

    • pressburger
      24. August 2019 22:42

      Jawohl, die Zeiten haben sich verändert. Zum besseren ? Eher nicht.

    • unbedeutend (kein Partner)
      26. August 2019 07:30

      In den 70er Jahren habe ich als Teenager bei AI mitgearbeitet.
      Mittlerweile ist AI zu einer Organisation verkommen, die die Menschenrechte aktiv bekämpft. Das Grundrecht auf Leben wird von diesen Herrschaften in den Dreck getreten.
      Sie wurden zu einer Mörderbande, die sich dafür einsetzt, dass ungeborene Kinder weltweit von geschäftstüchtigen "Ärzten" ermordet werden können.
      Diese Verbrecher gehören hinter Schloss und Riegel!

  29. glockenblumen
    24. August 2019 13:07

    Wie erbärmlich schwach ist eine Regierung, die Politik eines Landes, wenn sie sich von solch unerträglichen Organisationen, die keinerlei Recht haben, auch nur irgendwas, was Einfluß auf Recht, Gesetz und Ordnung haben kann, zu fordern, Vorschriften machen läßt! :-(((

    • Undine
      24. August 2019 13:30

      @glockenblumen

      Das sehe ich auch so! Diese NGOs setzen sehr wohl schädigende und diskriminierende Tätigkeiten--- der jeweiligen autochthonen Bevölkerung gegenüber!

      ***************************+!

    • pressburger
      24. August 2019 14:05

      Umgekehrt, diese "erbärmlichen" Regierungen halten sich die NGOs als ihre Schlägertruppen.

    • Charlesmagne
      24. August 2019 14:43

      @pressburger
      Wieder mal ganz Ihrer Meinung!
      *************************

    • Herbert Richter (kein Partner)
      26. August 2019 08:54

      Ein Mafiaboss hält sich seine Auftragsmörder - der Staat seine NGOs!
      Die ROTE SA, auch ANTIFA genannt, ist ja auch eine NGO!

    • McErdal (kein Partner)
      26. August 2019 09:25

      Die UNO ist die größte NGO.....

  30. socrates
    24. August 2019 11:25

    G 7 sind nicht die 7 größten Wirtschaftsnationen. Da fehlen vor allem China und Rußland und die restlichen BRICS Staaten. Das wissen sogar die G 7 und versuchten wenigstens China einzuladen. Aber ihre Bedingungen gefielen dort nicht. Trump und Putin verlangen ein größeres Forum, etwa G 20. Das ist mehr Wirtschaftsmacht als die restlichen 6.

  31. pressburger
    24. August 2019 11:07

    Die wichtigste Frage ist wer finanziert die NGOs ? Die zweit wichtigste, welche Aufgaben haben die NGOs zu erfüllen ? Wichtig auch, ohne Medien, keine NGOs, eine Symbiose der Linken.
    Bemerkenswert ist wie die NGOs aus dem Boden schiessen, noch bemerkenswerter ist dass sie alle gleich ausgerichtet sind. Es gibt keine Vielfalt der Ideen, sonder nur eine öd, aggressive Einfalt, stramm nach links/grün ausgerichtet.
    Die Antifa, als SA2, gehört auch zu den NGOs. Ist die Speerspitze dieser ideologisierten NGOs. Zweifelt jemand am Menschen verursachten Klimawandel, kommt im Auftrag einer grünen NGO, die vermummte, bewaffnete Antifa, und treibt den Zweiflern die Zweifel aus.
    Bezeichnet jemand, z.B. die AfD, die grün organisierte Schlepperei als kriminellen Akt, kommt die Antifa und zerstört die Plakate der AfD, greift die AfD Mitglieder tätlich an.
    Die NGOs sind ein Symptom, in welcher Misere sich diese Gesellschaft befindet.
    Eine völlige Abkehr von der Ratio, von der politischen Vernunft.
    Der Anfang der nächsten Wirtschaftskrise ist bereits Tatsache. Anstatt sich dieser Bedrohung, durch die zunehmende Staatsverschuldung zuzuwenden, die Desindustrialisierung zu stoppen, beschäftigen sich die EU Oberen mit einigen krakeelenden Wichtigtuern.
    Sehr zu Freude der US-Amerikaner, der Russen, der Chinesen.
    Die EU mit dieser Führung, ist keine Konkurrenz und schon keine Bedrohung. Niemand nimmt diese EU geostrategisch ernst. Die EU schafft sich selbst ab.

    • OT-Links
      24. August 2019 11:27

      ************
      Und davor wird noch klassisch kommunistisch enteignet und eine Diktatur errichtet, damit sich niemand dagegen wehren kann. Hier: EU möchte Großbetriebe verstaatlichen, wohl besonders gerne die eh schon ruinierte dt. Autoindustrie, damit sie noch mehr mit Steuergeld unterstützt werden müssen.

      https://www.andreas-unterberger.at/m/2019/08/eu-kommissions-beamte-haben-sozialistischen-generalplan-erstellt/

    • socrates
      24. August 2019 17:03

      Wenn eine Bewegung rechts ist so geht es ihr wie den Identitäten oder AvD. Sie kommt ins Kreuzfeuer der Medien und Gerichtsurteile schützen sie nicht.
      Der Memoricid, die Vernichtung der erlebten Vergangenheit, ist gnadenlos.

    • logiker2
      24. August 2019 18:08

      "Die EU mit dieser Führung, ist keine Konkurrenz und schon keine Bedrohung. Niemand nimmt diese EU geostrategisch ernst. Die EU schafft sich selbst ab".
      Hochrangige österr. Politfunktionäre haben aber kundgetan da müssen wir dabei sein um mitbestimmen zu können ? Ist etwa unsere Mitbestimmung schuld am Niedergang ? Ich kenn`mich nicht mehr aus.

    • pressburger
      24. August 2019 22:44

      @logiker2
      Zwerge können nicht einen Wal retten.

  32. eudaimon
    24. August 2019 11:07

    Für mich sind die NGOs ideologisierte , themengesteuerte , parteiabhängige Vollzieher der politisch korrekten Macht ohne Mandat mit legalisierter Gewaltbereitschaft sowohl brachial wie medial!
    Die Linke ist ja nicht im Stande Wahlen "normal demokratisch " zu gewinnen, sie
    muss daher auch den Wahlgang an sich da und dort manipulieren und weil das ja nie genügt auch noch Menschen aus dem Nirgendwo anschleppen mit der Bitte um ihre Stimmen; dann auch noch Medien bestechen ,die Justiz bemühen und auch die
    ihren einschießen auf den politischen Gegner als Motivation für "Menschlichkeit"!!
    Ist auch total nachvollziehbar ,weil den "immer Gerechten " der Kapitalismus
    zwar mehr Arbeit und Lohn gebracht hat ,aber auch eine rechte Konsumgesellschaft, die partout nicht verzichten will zugunsten der "Internationalen"-Abkassierer ! Ergo nieder mit der REAKTION !!Es lebe die Armut-unverfälscht sozialistisch antidemokratisch -als der beste Helfer in der Not
    auch wenn man sie einführen muss-mit Flugzeug,Schiff oder alten Schlachtrössern
    als DemoOmas verkleidet!!- Installationen -Installationen -Installationen .

  33. Weinkopf
    24. August 2019 10:58

    Danke Dr. Unterberger, dieser Beitrag war schon überfällig.

  34. Frühwirth
    24. August 2019 10:50

    Komme gerade aus einem für NGO-Klimaschützer absolut unerträglichem Raum: aus der Sauna!

    Man stelle sich das vor!
    Da dreht einer in einem kleinen Kammerl einen 2Kwh stromfressenden Saunaofen auf, damit er ins Schwitzen kommt. Statt dass er 10 Kilometer für das Klima rennt, bis ihm der Schweiß von der Stirne tropft (möglichst nicht in Fernost von Kindern erzeugter Laufbekleidung und Schuhwerk!).
    Und erst der Wasserverbrauch! Da wird nach dem Saunagang die Dusche voll aufgedreht, aber immerhin mit kaltem Wasser, und nicht mit Öl oder Gas erwärmt.

    Wann wird eine NGO verlangen, dass die EU die Saunas verbietet?
    Mit Estland wied es aber ein Problem geben:
    Die Rauchsauna in Võromaa wurde von der UNESCO zum immateriellen Weltkulturerbe erklärt ...

  35. Ingrid Bittner
    24. August 2019 10:41

    Für mich sind die NGOs jene Organisationen, die Jobs für Leute bieten, die zwar studiert aber damit keinen richtigen Beruf erlernt haben. Bei den NGOs kommen viele unter, die auf der freien Wildbahn keine Chance hätten, daher ist ja auch das Geschrei immer besonders groß, wenn z. B. ein Flüchtlingsheim zugesperrt wird, etc.

  36. Politicus1
    24. August 2019 10:25

    NGOs oder die Abschaffung der Demokratie

    Richtiger wäre: NGOs UND die Abschaffung der Demokratie.

    Dazu bitte lesen:
    https://www.krone.at/1983147
    Caritas & Co. wollen künftig wieder mehr mitreden
    Ein Grund zur Sorge der NGOs ist die vor allem unter Türkis-Blau Einzug gehaltene Tendenz, zivilgesellschaftliche Organisationen von politischen Entscheidungsprozessen auszuschließen.
    "die NGOs Forderungen - von der „Anerkennung als fünfte Säule der Demokratie“ über den Wunsch nach mehr Geld bis hin zu Achtung für den Parlamentarismus. Auch verlangt wird ein Ende des Amtsgeheimnisses und „Dialog auf Augenhöhe“.

    Ist ja auch wirklich unerhört, dass der Vier Pforten Tierschützer im Parlament nicht auf Augenhöhe mit beschließen darf ...

    Warum kandidiert Herr Dr. Landau nicht endlich selbst und lässt die Wähler abstimmen?

    • Ingrid Bittner
      24. August 2019 10:45

      Die vier Pfoten sind meine besonderen Freunde. Ich habe dort einmal ein mail hingeschrieben, weil ich gelesen hab, dass man in Rumänien das Geld, das man für die Betäubung der Hunde, bevor sie ins Jenseits befördert werden, von der EU bekommt, anderweitig verwendet.
      Die vier Pfoten rühmen sich ja immer mit ihren internationalen Projekten, wie z. B. den Bären. Auf meine Anregung, sich einmal um das Problem in Rumänien zu kümmern, bekam ich zur Antwort, sie könnten sich doch nicht aller Probleme annehmen. Ich auch nicht, daher spende ich für diesen Verein nichts mehr.

    • otti
      24. August 2019 14:07

      Ingrid B !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  37. M.D.
    24. August 2019 09:55

    Lesetipps zum Thema:
    Geheimakte NGOs: Wie die Tarnorganisationen der CIA Revolutionen, Umstürze und Kriege anzetteln (Engdahl)
    Die Mitleidsindustrie: Hinter den Kulissen internationaler Hilfsorganisationen (Polman)

  38. dssm
    24. August 2019 09:17

    Die wesentlich größeren Waldbrände sind in Angola und Kongo, aber aus niedrigen rassistischen Gründen interessiert dies weder Medien noch NGOs, hätten die Brasilianer einen schwarzen Sozialisten gewählt, dann dürften sie den ganzen Amazonaswald abholzen. Schon dieses Beispiel zeigt die Ernsthaftigkeit der NGO-Weltenretter.

    Oder denken wir an die WHO und das "krebserregende" Fleisch. Hier hat eine NGO eine manipulierte Studie präsentiert und durch politisch/medialen Druck diesen in den WHO-Bericht eingebracht; denn alle, wirklich alle anderen Studien haben den Fleischessern ein längeres Leben attestiert. Erst nach 5 Jahren Kampf von Ärzteverbänden gelang es die Grundlagen dieser Horrormeldungen öffentlich zu machen; und siehe da, das Gegenteil ist wahr.

    Oder das IPCC, wo bisher kaum ein Medium vom großen Sieg der "Leugner" berichtet hat, denn der Auftrag wurde vor Kurzem von Untersuchung ausschließlich menschlicher Ursachen von Klimaschwankungen, auf alle Ursachen ausgedehnt. Und daher gibt es jetzt keinen Bericht mehr (auch wenn die Medien und NGOs allerhand zitieren), da nämlich die riesige Flut an wissenschaftlichen Arbeiten, welche im letzten Vorbericht (und mehr ist es damit nicht) nicht eingeflossen sind, bisher keine wissenschaftliche öffentliche Bearbeitung bzw. Gewichtung erfahren haben.

    Die NGOs sind aber eine alte Sache, denn im Mittelalter waren das wandernde Mönche oder Prediger, welche alle möglichen Horrorgeschichten unter das Volk brachten um den Menschen Spenden aus der Tasche zu ziehen. Oder wie Schelsky so richtig feststellte, selber ein Problem erfinden, es dramatisch darstellen und sich dann selber als gut bezahlte Lösung vorstellen.

    • Riese35
      24. August 2019 10:48

      *************!

      >> "... selber ein Problem erfinden, es dramatisch darstellen und sich dann selber als gut bezahlte Lösung vorstellen."

      *****************!
      *****************!
      *****************!

    • Undine
      24. August 2019 10:54

      @dssm

      "Die wesentlich größeren Waldbrände sind in Angola und Kongo,..."

      Da flatterte mir gestern ein kurzes Video ins Haus mit dem Titel

      "Flüchtlinge zünden auf ihrer Route Griechenland an"

      .............VID-20190821-WA0010.mp4-............

      Es ist erschütternd, mit welcher Bosheit diese Primitiven Feuer legen! Leider kann ich dieses kurze Video hier nicht posten. Vielleicht weiß @Majordomus Rat! ;-)

    • pressburger
      24. August 2019 11:11

      Stimmt die Menschen fallen immer wieder auf wandernde Prediger herein, die ihnen am Ende noch die Ablässe verkaufen, CO2 Steuer.

    • Undine
      24. August 2019 11:12

      @dssm

      Entdecke gerade ähnliches Video, das allerdings nicht so dramatisch zeigt, wie die Brandstifter zahllose Feuer legen:

      "Hunderte von Migranten zünden Felder an um einzureisen"

      https://www.youtube.com/watch?v=sg5B9zIrU5g

    • glockenblumen
      24. August 2019 12:54

      @ alle

      ************************************************!!!

    • Ingrid Bittner
      24. August 2019 19:33

      @Undine: ich hab's bei den Seenotrettern gepostet und ich hoffe, es funktioniert.

  39. haro
    24. August 2019 08:52

    Richtig !
    NGOs wurden nie demokratisch gewählt, haben aber einen immer größer werdenden politischen Einfluss, dank einer linken (immer dümmer werdenden?) Medienzunft die den selbst aufgesetzten Heiligenschein bejubelt anstatt mit Recherchen die wahren Hintergründe veröffentlicht.
    NGOs unterstützen mit so manchen ihrer Taten einen Menschen- und Drogenhandel.
    Sie sind anscheinend von Wohltätern zu kapitalistischen und mafiösen Tätern geworden.

    • pressburger
      24. August 2019 09:05

      Wer ernährt die NGOs ? Um erfolgreich mafios zu geschäften muss man zuerst Kapital einbringen oder Schutzgeld erpressen.

  40. Nestor 1937
    24. August 2019 08:50

    ...und wer ist in Österreich die größte NGO ???

    die Caritas GesmbH !

    • pressburger
      24. August 2019 09:07

      Mit dem Segen von ganz oben - CEO ein Kardinal, Vorsitzender des Aufsichtsrates, der Papst. Handeln angeblich im Auftrag des Mehrheitsaktionärs.

    • Riese35
      24. August 2019 09:52

      Das ist ja der Gipfel der Perversion unserer europäischen Tradition von Kirche und Staat. Europa beruht auf dem christlichen Grundsatz "Gebt dem Kaiser, was des Kaisers, und Gott, was Gottes ist": Gott als geistiges Fundament und geistige Macht, der Kaiser als weltliche Macht.

      Siehe: https://www.nzz.ch/feuilleton/kann-sich-der-islam-mit-dem-freiheitlichen-verfassungsstaatversoehnen -
      ld.1501596

      Über Jahrhunderte hat sich unsere Gesellschaft in Europa (Afrika) auf diesem Grundsatz entwickelt, auch viel dabei gekämpft und die konkrete Ausprägung herausgebildet: Hl. Augustinus, Investiturstreit, Glaubenskriege etc.

    • Riese35
      24. August 2019 10:00

      Seit etwas mehr als 200 Jahren ist das anders: Religion ist Privatsache. Statt dessen bemächtigt sich der Staat als "moralische Instanz", will festlegen, was Haß ist, mit all den Einschränkungen der Rede- und Gedankenfreiheit, ist auf dem Wege, die 10 Gebote und 7 Tugenden zu ersetzen und hebelt damit die Rolle Gottes und der Kirche aus. Die Durchsetzung dieser Moralgesetze gipfelt schließlich in der Guillotine.

      Und die Kirche geht den umgekehrten Weg: anstatt sich um das geistige Fundament, Moral und Sitte zu kümmern, spielt sie mit der Art, wie die Caritas heute auftritt, Staat und kümmert sich um die weltlichen Belange.

      Das ist absurd und pervers.

  41. Gerald
    24. August 2019 08:49

    Ein besonderes NGO-Biotop ist übrigens Wien. Dort werden diese NGOs auch üppig gemästet. Ich kann jedem nur einmal empfehlen, die öffentlich abrufbaren Gemeinderatsprotokoll durchzusehen. https://www.wien.gv.at/mdb/gr/

    Z.B. dieses Jahr:

    (1084751-2018-GIF; MA 13, P 5) Die Subvention an den Verein Türkis Rosa Lila Tipp, Verein zur Beratung,
    Information und Bildung, sowie zur Förderung der Kommunikation und kulturellen Arbeit von Lesben, Schwulen und
    Trans*Personen für das Jahr 2019 in der Höhe von 18 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist im Voranschlag 2019 auf
    Haushaltsstelle 1/2720/757 gegeben. (Zustimmung SPÖ, GRÜNE, ÖVP und NEOS, Ablehnung FPÖ)

    (1086140-2018-GIF; MA 13, P 6) Die Förderung von Aktivitäten im Rahmen des Projektes "Summer City Camp" im
    Jahr 2019 in der Höhe von 6 000 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist im Voranschlag 2019 auf den Haushaltsstellen
    1/2720/755 und 757 gegeben. (Zustimmung SPÖ und GRÜNE, Ablehnung FPÖ, ÖVP und NEOS)

    (1062242-2018-GKU; MA 7, P 14) Die Subvention an den Verband Österreichischer Gewerkschaftlicher Bildung im
    Jahr 2019 für das Projekt "KulturlotsInnen - Kulturvermittlung am Arbeitsplatz" in der Höhe von 100 000 EUR wird
    genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/3813/757 gegeben. (Zustimmung SPÖ und GRÜNE, Ablehnung FPÖ,
    ÖVP und NEOS)

    (1071982-2018-GKU; MA 7, P 17) Die Subvention an die Szene Wien KulturbetriebsgesmbH im Jahr 2019 für den
    Jahresbetrieb in der Höhe von 450 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/3220/755 gegeben.
    (Zustimmung SPÖ, GRÜNE, ÖVP und NEOS, Ablehnung FPÖ)

    (1062261-2018-GKU; MA 7, P 28) Die Subvention an den Kulturverein österreichischer Roma Dokumentations- und
    Informationszentrum im Jahr 2019 für eine Jahresförderung in der Höhe von 115 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist
    auf Haushaltsstelle 1/3813/757 gegeben. (Zustimmung SPÖ, GRÜNE, ÖVP und NEOS, Ablehnung FPÖ

    (1062282-2018-GKU; MA 7, P 29) Die Subvention an Basis.Kultur.Wien - Wiener Volksbildungswerk im Jahr 2019 für
    ihre gesamte Jahrestätigkeit in der Höhe von 1 940 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/3813/757
    gegeben. (Zustimmung SPÖ, GRÜNE und ÖVP, Ablehnung FPÖ und NEOS)

    (1076859-2018-GIF; MA 17, P 1) Die Subvention an den Verein Helping Hands - Koordinationsbüro für integrative
    und antirassistische Projekte in der Höhe von 37 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/4591/757
    gegeben. (Zustimmung SPÖ und GRÜNE, Ablehnung FPÖ, ÖVP und NEOS)

    (59838-2019-GFW; MA 5, P 6) Dem Subventionsnehmer LIFE+ - Verein zur direkten Unterstützung von HIV-
    Positiven und an AIDS erkrankten Menschen werden in den Jahren 2019 und 2020 im Sinne des vorgelegten Motivenberichtes
    zur teilweisen Finanzierung der laufenden Kosten des Life Ball-Organisationsbüros und der Kosten der Life Ball-
    Veranstaltung am Rathausplatz sowie einmaliger Infrastrukturkosten, gegen Abrechnung, nachstehende Subventionen gewährt:
    2019 maximal 900 000 EUR (davon 100 000 EUR für
    EDV- und Software-Investitionen)
    2020 maximal 900 000 EUR (davon 100 000 EUR für
    Infrastrukturkosten des Büros)
    Der auf das Verwaltungsjahr 2019 entfallende Betrag in der Höhe von 900 000 EUR ist auf Haushaltsstelle 1/0610/757 im
    Voranschlag 2019 bedeckt. Für die Bedeckung des Erfordernisses 2020 ist von der MA 5 im Rahmen des Globalbudgets im
    Voranschlag 2020 Vorsorge zu treffen. (Zustimmung SPÖ, GRÜNE, ÖVP und NEOS, Ablehnung FPÖ)

    (45202-2019-GKU; MA 7, P 17) Die Subvention an oca: migrations, minorities, arts im Jahr 2019 für das Jahres-
    projekt "kültür gemma! Stadtkulturförderung" in der Höhe von 109 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf
    Haushaltsstelle 1/3819/757 gegeben. (Zustimmung SPÖ, GRÜNE und NEOS, Ablehnung FPÖ und ÖVP)

    (45037-2019-GKU; MA 7, P 24) Die Subvention an das Wiener Filmarchiv der Arbeiterbewegung im Jahr 2019 für die
    Jahrestätigkeit in der Höhe von 105 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/3710/757 gegeben.
    (Zustimmung SPÖ und GRÜNE, Ablehnung FPÖ, ÖVP und NEOS)

    (1093407-2018-GWS; MA 57, P 30) Die Subvention an den Verein NACHBARINNEN in Wien - Muttersprachliche
    Begleitung von migrantischen Familien in der Höhe von 37 600 EUR für das Jahr 2019 wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf
    Haushaltsstelle 1/4692/757 gegeben. (Zustimmung SPÖ, GRÜNE und NEOS, Ablehnung FPÖ und ÖVP)

    (128798-2019-GKU; MA 7, P 21) Die Subvention an den Verein Sammlung Rotes Wien im Jahr 2019 für das Projekt
    "Das Rote Wien im Waschsalon Karl-Marx-Hof" in der Höhe von 80 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf
    Haushaltsstelle 1/2891/757 im Voranschlag 2019 gegeben. (Zustimmung SPÖ und GRÜNE, Ablehnung FPÖ, ÖVP und
    NEOS)

    (132409-2019-GIF; MA 17, P 1) Die Subvention an den Verein Hemayat - Betreuungszentrum für Folter- und
    Kriegsüberlebende in der Höhe von 80 600 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist im Voranschlag 2019 auf Haushaltsstelle
    1/4591/757 gegeben. (Zustimmung SPÖ, GRÜNE, ÖVP und NEOS, Ablehnung FPÖ)

    (133630-2019-GIF; MA 17, P 2) Die Subvention an den Verein für österreichisch türkische Freundschaft in der Höhe von
    41 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/4591/757 gegeben. (Zustimmung SPÖ und GRÜNE,
    Ablehnung FPÖ, ÖVP und NEOS)
    (141292-2019-GIF; MA 17, P 3) Die Subvention an den Verein ZARA - Zivilcourage und Anti-Rassismus Arbeit in der
    Höhe von 100 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/4591/757 gegeben. (Zustimmung SPÖ,
    GRÜNE und NEOS, Ablehnung FPÖ und ÖVP)

    (133461-2019-GIF; MA 13, P 4) Die Subvention an den Verein Zeit!Raum - Verein für soziokulturelle Arbeit - Wien
    in der Höhe von 23 500 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/3811/757 gegeben. (Zustimmung SPÖ
    und GRÜNE, Ablehnung FPÖ, ÖVP und NEOS)

    Das ist nur ein Auszug aus den ersten 3 Protokollen von diesem Jahr, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Es zeigt aber, wie enorm wichtig die rot-grüne Herrschaft über Wien für die ganze NGO-Szene ist.

    • pressburger
      24. August 2019 09:08

      """"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""
      Respekt !

    • dssm
      24. August 2019 09:19

      ******
      Danke!

    • OT-Links
      24. August 2019 09:35

      Daaaaaaaaakkkkeeeee!!!! :-)

    • OT-Links
    • otti
      24. August 2019 10:29

      Gerald - DANKE !

      Und verdammt noch einmal - wo sind denn unsere Medien ??????????????????????

    • Specht
      24. August 2019 10:31

      Wenn man diese Aufstellung der Subventionen so anschaut erkennt man ein Muster: linker Wählerfang durch Subventionen und dadurch Netzwerke schaffen. D funktioniert so wie wie Medienbestechung. Weil es aber so bequem ist die Hand nur aufzuhalten und gepampert zu werden sind die Argumente nicht besonders einfallsreich, es genügt offensichtlich gegen rechts zu sein.

    • Ingrid Bittner
      24. August 2019 10:49

      Danke für diese aufschlussreiche Auflistung!
      Wenn man sich das so richtig zu Gemüte führt, wundert einen nicht mehr, warum die FPÖ so unbeliebt ist. Stimmen die doch glatt dagegen, das kann doch nicht sein.

    • glockenblumen
      24. August 2019 12:55

      danke für die Mühe all das hier niederzuschreiben!!!

      ***********************************************

    • Laurin (kein Partner)
      26. August 2019 12:11

      Vielen Dank für diese Auflistung! Da kommen dann noch die "Basissubventionen" der großen, linken NGOs (Volkshilfe, SOS Mitmensch, Zara, ...) und div. rot-grüner Vereine und Firmen dazu.

  42. Undine
    24. August 2019 08:45

    Wenn ich von NGOs höre, sehe ich ROT! Beim flüchtigen Überlesen einer Selbstbeschreibung sehe ich GRÜN!

    Da heißt es:

    "Ausrichtung auf gesellschaftliches Gemeinwohl:

    NGOs verfolgen keine schädigenden oder diskriminierenden Tätigkeiten (Ku-Klux-Klan oder eine rechtsradikale Gruppierung könnten also niemals eine NGO sein…), ihre Aktivitäten richten sich auf das Wohl der Welt, für Menschen, Tiere, Umwelt oder Politik."

    https://www.ngo.at › ngos › was-ist-eine-ngo

    Hahaha! Das genaue Gegenteil ist der Fall, denn bisher hat jede linke Tätigkeit ins Chaos geführt! Und die NGOs sind nun einmal LINKS!

    Wenn sich etwa ein Herr SOROS, geb. Schwartz, von einem Teil seines ergaunerten Vermögens trennt, um solche NGOs, sprich "linke Organisationen", zu finanzieren, um damit in die Politik vieler Nationalstaaten massiv einzugreifen, ja, um als von niemandem gewählter Politiker dennoch POLITIK gegen das Volk zu machen--- also LINKE POLITIK!---muß er noch lange nicht am Hungertuch nagen.
    SOROS hat schon genug nicht wieder gut zu machenden Schaden angerichtet! Warum läuft dieser Mann frei herum?

    • dssm
      24. August 2019 09:24

      @Undine
      Auch der Alpenverein ist eine NGO. Auch der Alpenverein betreibt politische Arbeit.
      Ebenso die Identitären.
      Im Ort haben wir einen Gartenverein, der hat den Bürgermeister überzeugt, viele Blumen auf Verkehrsinseln und andere Flächen zu bringen. Schaut gut aus, mag heißen politischer Druck durch eine NGO kann auch positiv sein.

    • otti
      24. August 2019 10:43

      dssm - ich stimme Undine zu !
      Gartenverein - Kosten der Pflege ? Zumindest genannt sollten sie werden.
      Identitäre - DA sieht man ja ganz besonders wie "erfolgreich" diese arbeiten können
      Alpenverein - also SO unpolitische Mitglieder hat der nicht !

      Vor 40 Jahren schon habe ich mir den Mund wundgeredet, daß JEDES Gesetz/Verordnung einer Wirtschaftlichkeitsrechnung - abgezinst auf den Barwert - unterzogen werden muß. VOR Inkrafttreten. DAS würde die NGO Spreu vom Weizen trennen.
      (Dazu müßten die Komplizen und Genossen aber %- Zins - Zinseszins und Rentenrechnung kapiert haben...)

    • Ingrid Bittner
      24. August 2019 10:56

      @otti: genau das ist es, was ja jetzt vielen kleinen Gemeinden das "G'nack" bricht.
      Bäder müssen zugesperrt werden, etc. etc. Da hat man die Bäder gebaut, sich aber keine Gedanken gemacht wie die auf lange Zeit finanziert werden, dasselbe ist es bei den Kletterhallen, den Radwegen, etc.. Ich reg mich immer unheimlich auf, wenn die undisziplinierten Radfahrer nicht auf den Radwegen fahren, wenn diese auch vorhanden sind. Ein Vielradler hat mir einmal erklärt, dass Radwege schlicht und einfach oft deswegen nicht benützt werden, weil sie in einem erbärmlichen Zustand sind und wenn dann so ein flotter Radler in ein Loch fährt, dann passiert's. So gesehen verstehe ich natürlich das Ausweichen auf

    • Weinkopf
      24. August 2019 22:42

      @Undine

      *************+!

  43. Bürgermeister
    24. August 2019 08:33

    Ich bin kein großer Freund der Franzosen - dieses imperiale Gehabe eines Pleitestaates, der schon lange kein Imperium mehr ist, wirkt für arbeitende Menschen aufschneiderisch und unangemessen. Die Sparer aus ganz Europa werden für diesen Staat ausgepresst, damit er weiter seine Rolle spielen darf. Eine Uschi kann man so beeindrucken, aber nicht jeder Mann ist eine Uschi.

    Was man neidlos anerkennen muss ist der französische Umgang mit nützlichen Idioten. Wenn es zu den eigenen Zielvorstellungen passt, dann dürfen sie marschieren - wenn nicht, wie bei den Gelbwesen, dann knüppelt man sie nieder.

    Bei den NGOs erzittern die politischen Kasten, in Österreich hat man sich seinerzeit bei dem Thema völlig verschätzt (Hainburg) und dadurch eine neue Partei erzeugt. In Deutschland (Stuttgart 21) wollte man mit verlogenen Gutachten von exotischen Kosten die Bauindustrie fördern - auch das ging schief. Das ergab zwar keine neue Partei, aber deutlichen Zulauf für eine andere Partei.

    Die Menschen zu belügen und eigene Vorstellungen durchzupressen ist nicht mehr möglich, da haben die NGOs tatsächlich eine korrektive Funktion - die sind nicht nur schlecht. Die überparteilichen, mit unbekannten Fördergeldern aufgebauten internationalen Netze sind allerdings mittlerweile eine Gefahr für die heutigen politischen Strukturen, da müsste mehr Transparenz rein.

    • dssm
      24. August 2019 09:25

      @Bürgermeister
      Völlig richtig, es kommt auf das Programm der NGO an. Denn jeder Verein ist ein Nicht-Regierungs-Organisation.

    • socrates
      24. August 2019 18:16

      Nobody is perfect, auch die miesen NGO's nicht!

  44. Gerald
    24. August 2019 08:25

    Als Beitrag, den jeder leisten kann, um den NGOs zumindest etwas Geld zu entziehen: Werft eure Altkleider in den Hausmüll und nicht in die Altkleidersammlung! Denn entgegen dem was uns Caritas&Co glauben machen wollen, kommen diese Kleider keinen Bedürftigen zugute! Die Sammlungen werden von professionellen Firmen betrieben, die die Kleider aussortieren, waschen und VERKAUFEN! Caritas&Co geben gegen Gebühr nur ihren Namen dafür her, denn Geld ist das Einzige was viele dieser NGOs nur noch interessiert.
    Da Hausmüll in Österreich durchgehend verbrannt wird, gibt es noch viele weitere Vorteile:
    -Altkleider heben den Brennwert des Hausmülls (verringern damit das Zufeuern von Öl oder Gas),
    -sorgen für Heizung im Winter (Fernwärme)
    -verhindern, dass die Fetzen (die mittlerweile schon oft teilweise aus Kunststofffasern bestehen) letztlich im Meer oder Umwelt landen
    -unterstützen den lokalen afrikanischen Markt, da die gratis abgegebenen europäischen Kleider dort zu Dumpingpreisen verscherbelt werden können, womit kein lokaler Händler mithalten kann.

    • OT-Links
      24. August 2019 08:31

      Gut zu wissen! Danke!

    • Franz77
      24. August 2019 08:46

      Interessant. Danke!!

    • pressburger
      24. August 2019 09:09

      Man sollte keine Schlange ernähren. Danke für den Tipp.

    • glockenblumen
      24. August 2019 12:59

      NGOs bekommen vor nicht mal das "Nagelschwarz" (wie meine selige Urgroßmutter zu sagen pflegte)
      Wenn ich was hergeben möchte, dann direkt jemandem, der es braucht und ich ihm damit eine Freude machen kann!

    • Tegernseer
      24. August 2019 15:37

      Eine Blutkonserve gespendet an das RK bringt 82 Euro, für 0- sogar noch 10 Euro mehr beim Weiterverkauf ans Krankenhaus...

    • Tegernseer
      24. August 2019 15:42

      PS: das soll keine Aufforderung sein kein Blut zu spenden sonders an andere z. B. an eine Medizinische Forschungseinrichtung zu spenden.

    • logiker2
      24. August 2019 16:02

      gespendet wird nur mehr an die örtliche Feuerwehr und sonst niemanden. Kleider werden rumänischen Gastarbeitern , die Urlaub zu Hause machen mitgegeben, alles andere ist Restmüll. Achtung auch beim entsorgen von Elektromüll. Hier warten oft kaum erkennbare Mitarbeiter von Caritas und Co. und "entsorgen" den Elektromüll gewinnbringend, entweder als Elektroschrott oder als gebrauchte E-Geräte.

    • Brigitte Imb
      24. August 2019 16:14

      Genau, die Feuerwehr bekommt etwas, gelegentlich auch die Musikkapelle. Mit alten Klamotten fährt ein Bekannter zum Flohmarkt, also noch ein Zwischenhandel. ;)

      Die Caritas habe ich vor Jahren bereits vor die Tür gesetzt.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      26. August 2019 09:15

      Es gibt also wirklich noch Bürger, die nicht wissen, wie z. B. "Kleiderspenden" ge- und behandelt werden. .......!
      Naja, andererseits könnte es ja sonst niemals so sein, wie es eben ist......!

  45. Leo
    24. August 2019 08:23

    Das größte Problem sind nicht die NGOs, das größte Problem waren und sind die Medien. Sie machen die NGOs erst groß, sie transportieren die dahinter stehende Ideologie, sie sind die Gefahr für Staatswesen und Demokratie.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      26. August 2019 09:17

      Und wem gehören 90% der "Medien?
      Aber was nicht sein darf, kann nicht sein..........!

  46. Pennpatrik
    24. August 2019 08:11

    Hätten sie kein Echo in den Medien könnten sie nicht so auftreten. Im Grunde ist es der Staat, der über die Medienförderung oder Bestechungsinserate diese Modelle am Leben hält.

  47. simplicissimus
    24. August 2019 07:55

    NGO's zB erpressen Supermaerkte dann und wann mit Analyseresultaten in die Oeffentlichkeit zu gehen, sogar wenn diese zwar im legalen Rahmen, aber an dessen Limit sind und drohen die Geschichte dank willfaehriger subjektiver Medienunterstuetzung gehoerig aufzublasen. Die Supermaerkte werden daher, um die Medienkampagne zu vermeiden, aufgefordert, irgendwelche Projekte zu fahren, an denen die NGOs mitschneiden. Haeufig werden dann die Schwaechsten, naemlich die im Konkurrenzkampf bereits ausgequetschten kleinen Lieferanten zur Kasse gerufen, die diese Programme dann, sinnvoll oder nicht, mitfinanzieren sollen.
    Ein recht schaebiges Spiel.

    • Pennpatrik
      24. August 2019 08:10

      Es ist so:
      NGOs vergeben dann Prüfzertifikate, also: Die NGO blättert einen Betrug bei einer BIO-Eiermarke auf, die Zeitungen berichten darüber, die BIO-Eiermarke lässt sich anschließend von der NGO "zertifizieren" und verschwindet aus allen Schlagzeilen.

    • pressburger
      24. August 2019 09:12

      Erpressung. War schon immer ein einträgliches Geschäft. Aber, noch nie von der Politik und den Medien unterstützt.

    • simplicissimus
      24. August 2019 09:14

      Ja, so und so aehnlich ist es, Pennpatrick.

    • otti
      24. August 2019 10:51

      simplicissimus: !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Und KEINER dieser "kleinen" Lieferanten getraut sich auch nur einen Mucks zu machen.
      Knurrend und ausgequetscht stimmt er zu. Und beim Verabschieden verbeugt er sich dann noch !!!!

  48. logiker2
    24. August 2019 07:44

    und schon will die NGTO (Nichtregierungsterrororganisation mehr Einfluss):

    https://www.krone.at/1983147

    • OT-Links
      24. August 2019 08:09

      Sie bezeichnen ihre demokratisch nicht legitimierten Tätigkeiten, die stets mit einem Fuß im Kriminal stehen - wie Asylindustrie und Schlepperunwesen - als "zivilgesellschaftlichem Engagement". Bierlein gehört ganz offensichtlich der schwarz lackierten Linksjustiz an, wie auch Moser, der sich so dagegen gewehrt hat, dass Kickl der Caritas das Geschäft entrissen hat... sonst hätte sie ja auch ihren Posten nicht erhalten!

    • OT-Links
      24. August 2019 08:14

      Die Userkommentare sind eh einhellig klarsichtig...
      ZB: "Was haben diese Organisationen mitzureden! Wer hat die gewählt und wer unterhält Sie?"

    • OT-Links
      24. August 2019 08:19

      Das wollte ich noch anfügen..
      ….....jetzt weiß ich auch, warum die Schwarzen so auf Scheinflüchtlinge erpicht sind. Es ist simpel ein gutes Geschäft, auch für die Kirche. Und dafür haben sie uns verraten und verkauft. Es ist zum Anspeim!

    • Franz77
      24. August 2019 08:49

      Wenn ich die beiden Gestalten schon sehe - und das in der Früh. WÜRG!

    • pressburger
      24. August 2019 09:16

      NGOs, insbesondere die Caritas, ist eine kriminelle Organisation zu Förderung von illegalen Grenzverletzungen. Dafür wird die Caritas mit Steuergeldern, mit dem Geld des Steuerzahlers bezahlt.
      Der Steuerzahler ist leider so blöd, dass er vor der Urne stehend, den Stimmzettel in der Hand, gedankenlos zum Wähler mutiert und die wählt, die bereits seine Enteignung betreiben.

  49. Abaelaard
    24. August 2019 07:19

    Dachte ich mir auch schon, von mir bekommen die nichts.

    • Franz77
      24. August 2019 08:54

      Von mir auch nicht. Der Asozialkionzern Caritas schickte immer einen körperlich behinderten Einheimischen. Da fällt es schwer nein zu sagen. Jetzt kriegt er ein Bier, gespendet wird nix. Und er freut sich.

    • pressburger
      24. August 2019 09:17

      Beide, nur so weiter. Hoffentlich machen noch mehr mit.

    • Charlesmagne
      24. August 2019 10:04

      Ich kenne Mitarbeiter der Caritas, die so gutgläubig dumm sind, dass sie für diese Organisation mit vollem Einsatz arbeiten und noch dazuzahlen, wenn das Budget, das ihnen zur Verfügung gestellt wurde, nicht ausreicht, um so manchem Sozialbetrüger zu „helfen“. Die sind schlicht und einfach blind.

    • otti
      24. August 2019 10:54

      Franz 77 ********************************

      SUPER IDEE - mache ich nach !

  50. Tyche
    24. August 2019 07:14

    Mich nerven die linken Minderheiten, die glauben durch lautes Empören und gesetzwidriges Verhalten bei Demos ihre Meinug mit Druck durchzusetzen und uns so zu terrorisieren!

    Das letzte Mittel ihrer Durchsetzungsmechanik ist dann:
    Alles böse, ausländerfeindliche Rechte, Nazis, die seit dem 2. WK nichts dazugelernt haben!

    Diese üblen Machenschften, diese böse Hetze gehört endlich unterbunden!

    Es sind Minderheiten, die uns da erpressen, bevormunden, manipulieren, rein um sich selbst durchzusetzen, zu beweisen!

    Ich verstehe nicht, dass sich auch Staaten von solchen despotischen Gfrastern erpressen lassen!
    Und hier ist unsere "freie Presse" nicht zu vergessen! Die hat an der Entwicklung großen Anteil an der europaweiten, ja eigentlich Welt weiten linken, destruktiven Manipulation um diesen künstlichen Mainstream zu erzeugen und fleißig am Leben zu halten!

    Dass Macron vor den linken Hetzern jetzt so deutlich eingeht, disqualifiziert ihn eigentlich als Staatspräsident Frankreichs - aber das nicht erst seit diesem Gipfel!

    • Franz77
      24. August 2019 09:00

      Und ständig werden uns Holocaust-Überlebende präsentiert, die uns "den Spiegel vorhalten". So heißt es meistens. Das besondere Phänomen, es werden immer mehr. Etliche glaube ich, können selber nicht in den Spiegel schauen. Ich schon.

    • pressburger
      24. August 2019 09:19

      @Franz77
      Wieso können die Vertreter der Journaille in den Spiegel schauen und sich nicht ohrfeigen ?

    • Tyche
      24. August 2019 09:32

      @ Franz77
      ***Und ständig werden uns Holocaust-Überlebende präsentiert, die uns "den Spiegel vorhalten"***
      Ja geb ich ihnen Recht!
      Berührend ist für mich aber immer wieder, wenn zu irgendwelchen Gedenkfeieren ehemalige KZ Opfer interviewt werden, die aber nur sehr selten von Hass, sondern mehr von Versöhnung in und mit dem Heute und von sowas darf es nicht wieder geben, sprechen!
      Und da habe ich schon einige dieser für mich positiven Lichtgestalten gesehen und gehört!

    • Charlesmagne
      24. August 2019 09:59

      @ Tyche
      Ich auch, noch dazu im persönlichen Gespräch. Sie alle sagten, ich solle alles tun, dass so etwas nicht nochmals passiere. Ich verzweifle fast daran, sowenig gegen all das tun zu können, was jetzt passiert. Es wird wieder zum: „Wenn wir das gewusst hätten...“ kommen. Nur die meisten wollen jetzt nicht wissen - wie damals.

    • Tyche
      24. August 2019 11:58

      @ Charlesmagne
      Ich nehme sowas nicht persönlich, ich konnte für damals nichts und ich kann leider auch heute so gut wie nichts tun - außer da und dort mal posten!

      Mein Mann meint immer: "Lass es, es hilft nichts, das läuft eh alles und wir können nichts ändern!"

      Ich hoffe, er hat unrecht und der Linksfaschismus wird nicht mit voller Wucht durch Europa ziehen und unsere Kinder schädigen!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      26. August 2019 09:28

      6 Millionen Josef Hirts...........! Wiesenthal sei dank......! Oder ein Ranicki, der bestialische Geheimdienstfolterer, geliebt und mit Preisen von den dummen Deutschen überhäufte "Überlebende" ........!
      Wenn Unrecht zu Recht, pervers zu normal gepresst wird, wäre es Pflicht aufzustehen......!

  51. Templer
    24. August 2019 07:04

    A.U. schreibt:
    "Hingegen tun die NGOs stets so, also ob sie dazu jedes Recht hätten, als ob ihnen die Welt gehören würde, als ob sie sich über alle Regeln hinwegsetzen dürften."
    Den NGO's gehört zwar nicht die Welt, aber der Hand voll Bankerclans, die sie bezahlen und deren Instrument sie sind.
    Von den selben Bankerclans und NWO Bastler wurde Macron als Politdarsteller installiert.
    Es wundert daher wenig, dass Macron die Wünsche seiner Auftraggerber umsetzt.
    Durch die Beck's lässt sich der Schwenk einfach besser argumentieren.
    Ja D ist eindeutig kurz vor einem Totalabsturz, an dem die Politdarstellerin Merkel, die im Sinne der selben Auftraggeber handelt, durch Abschaltungen von Atom- und Kohle-kraftwerken schuld ist.
    Der wichtigste Industriezweig der Fahrzeughersteller liegt aufgrund der scheinheiligen CO2 Politik am Boden.
    Der Mercosurvertrag ist abzulehnen.
    Die Fahrzeuge sollen in Südamerika, gegen Austausch von billigen Antibiotikarindfleisch fahren, als ob sie dann weniger CO2 produzieren würden.
    Dabei verdienen wiederum die Reedereien, deren Eigentümer (dieselben Auftraggeber wie oben erwähnt) wieder bestens verdienen.
    Parallel, zerstört man den nächsten Zweig in D und Ö, die Kleinbauern und Landwirtschaftsbetriebe.

    • Wyatt
      24. August 2019 07:22

      *******
      *******
      ******* SO IST ES !!!

    • Franz77
    • pressburger
      24. August 2019 09:20

      *******************************

    • dssm
      24. August 2019 09:44

      @Templer
      Die Sache ist komplizierter. Die obere Mittelschicht, welche vor allem durch staatliche Vorschriften existiert, sei es als Berater oder Beamter, will absahnen. Also fördern diese, natürlich mit fremdem Geld, die linx/grünen NGOs. Und schon gibt es für den E-Wagen eine Förderung oder für das lokale Theater oder für Windräder, wo man staatlich garantiert die unteren Schichten auspressen kann oder man kassiert rund um die Asylindustrie. Die Banken kommen da eigentlich nur am Rande vor, weil sie diesen Menschen Kredit geben um Windräder, Asylantenheime oder E-Autos zu finanzieren.

    • Charlesmagne
      24. August 2019 09:53

      Volle Zustimmung!
      ***********************************!!!!

    • glockenblumen
      24. August 2019 13:21

      @ Templer

      Wie recht Sie haben!!!! *****************

    • Norbert Mühlhauser
      24. August 2019 20:34

      @dssm,

      - sehe ich auch so! Die Banken hätten kein intrinsisches Interesse, eine Vodoo-Ökonomie zu unterstützen.

      Häufig schließen gerade die Leute, die gerne von "politischer Ökonmie" schwärmen, fest die Augen, wenn es darum geht, sozio-ökonmische Partikularinteressen der Standesangehörigen gerade dieser "Ökonomie" unter die Lupe zu nehmen.

  52. Josef Maierhofer
    24. August 2019 06:43

    Dass die NGOs Terrororganisationen sind, beweisen sie durch ihre kriminelle Energie im Schlepper(un)wesen, beweisen sie mit ihrer kriminellen Energie beim Gesetzesbruch und beim gewaltsamen, erpresserischen Anlanden von Illegalen Eindringlingen, oft Kriminellen.

    Sie sind stramm links organisiert und enorm stark indoktriniert und in allen Fasern total links orientiert, der 'moderne' Kommunismus, die moderne Revolution. Sie leben mit der Ablehnung der normal denkenden Menschen, sie leben von der Dummheit und Gutmenschlichkeit der Menschen, der Europäer, den Afrikanern versprechen sie das Paradies in Europa, wo man (auf unsere Kosten) 'gratis' leben kann, attraktiv, oder ? Sie besorgen ihnen die Schlepper, wenn sie es nicht direkt selbst sind, die dieses kriminelle 'Geschäft' betreiben, Kollateralschäden inkludiert. Sie betreiben die 'Fähren' und sie beschaffen die 'Unterbringung' und verfolgen das (Soros) Ziel der 'offenen Gesellschaft', der Abschaffung von Europa und seiner Kultur.

    Kein Wunder, dass die feige Politik sie fürchtet und (auf unsere Kosten) noch zusätzlich unterstützt. In Österreich ist Herr Kickl der einzige, der die NGOs ins rechte Licht gerückt hat und Maßnahmen getroffen hat.

    Mit der Gutmenschlichkeit und Blödheit der Menschen und vor allem auch der (vor allem linken) Politiker gelingt es, die satten und wohlstandsverwahrlosten Europäer 'abzuhalftern' und zu enteignen, nach Belieben scheinbar. Die Blöden wählen noch ihre eigenen Schlächter.

    Die Blödheit der Menschen ist zu einem großen Teil Medien gemacht, wie etwa auch das österreichische 'Flaggschiff' Sebastian Kurz, 'europafreundlich', gutmenschlich links, Österreich Verräter, was die Auflösung einer guten Regierung betrifft, sprich die Abberufung von Herbert Kickl, der nichts anderes getan hat, als mit aller Kraft FÜR Österreich zu kämpfen und mit Erfolg. Das passt den Linken nicht, an der Spitze Kurz und UHBP.

    Auch von mir erhält Herr Kickl meine Vorzugsstimme und die FPÖ meine Stimme, sie ist die einzige Partei, der Österreich noch am Herzen liegt.

  53. OT-Links
    24. August 2019 06:13

    NGOs sind zumeist die fünfte Kolonne des Tiefen Staates oder schlichtweg von Parteien, um die Politik auf die Straße zu bringen. Die Grünen haben sehr viele dieser demokratisch nicht legitimierten Gruppen, zB die Antifa, Black Block oder Greenpeace. Aber besonders Soros arbeitet gerne mit ihnen bzw. gründet sie für seine Zwecke. ZB Fridays for future oder die vielen Mittelmeer-Seenotretter. Sie alle vertreten mehr oder weniger extreme Standpunkte, extremer als die Partei, der sie nahestehen, dies tun könnte.

    Im Falle Macrons hat das mit dem Mercosur-Handelsvertrag zu tun, aus dem man aussteigen möchte. Als man von den Rindfleischimporten in die EU hörte, hat das nicht nur bei den Bauern zu einer großen Empörung geführt, sondern natürlich auch bei den Konsumenten und CO2-Jüngern. Zwar glaube ich nicht an einen menschenverursachten Klimawandel, aber das weltweite Herumkarren geht mir gehörig auf den Geist. Es ist Verschwendung und umweltschädlich. Lieber saisonal und regional lautet meine Devise und sicher bin ich damit nicht allein. Es geht ja auch darum, dass wir andere Maßstäbe und Standards bei unseren Produkten haben! Die EU sucht eine Ausstiegsmöglichkeit, weil die Hirnis jetzt auch draufgekommen sind, was sie da unterschrieben haben. Da sind sie am Stand von Sandkistenkindern - Versuch und Irrtum. Wenn sie doch nur auch andere Fehler wieder zurücknähmen!

    Alle NGOs sollten so wie die Identitären behandelt werden. ALLE Spenden sind ausnahmslos offenzulegen und auch der breiten Öffentlichkeit via Internet zugänglich zu machen. Seltsame Vereine wie etwa die von Soros sind immer mit Eigentümerstrukturen zu verlinken, sodass man keinen Detektiv braucht, herauszufinden, wer dahintersteht. Bei NGOs ist totale Transparenz notwendig, dann hört sich der Wahnsinn wahrscheinlich rasch auf!

    • Wyatt
      24. August 2019 07:20

      *****
      *****
      *****
      ….nur bei "Schutzgeld Erpresser Organisationen" sei es wie zuvor, noch die Befürchtung um den "letzten Regenwald", jetzt der vom Mensch verursachte "Klimawandel", ist auch totale Transparenz unwirksam!"

    • OT-Links
      24. August 2019 07:32

      Danke!!
      Wyatt
      Wenn erkannt wird, dass Soros und die Rothschilds dahinterstehen, die ihre NWO durchdrücken wollen, auch?? Der Klimawandel ist ein gutes Geschäft. Bei den Spendern bzw. Förderern sind die Profiteure auch gleich ersichtlich, zB die Atomindustrie...

      Aber natürlich wäre das nicht ausreichend. Gegen diesen Unsinn wären unabhängige Medien notwendig, die auch mal die vielen Wissenschaftler, die den CO2-Unsinn nachweisen können, einladen, denn dann gäbe es eine Debatte. Zur Zeit tun sie so, als wären sich eh alle einig. Das ist eine unverschämte Lüge.

    • OT-Links
      24. August 2019 08:17

      ….....jetzt weiß ich auch, warum die Schwarzen so auf Scheinflüchtlinge erpicht sind. Es ist simpel ein gutes Geschäft, auch für die Kirche. Und dafür haben sie uns verraten und verkauft. Es ist zum Anspeim!

    • OT-Links
      24. August 2019 08:18

      Gehört zu Logiker oben.

    • pressburger
      24. August 2019 09:25

      "Alle Spenden sind ausnahmslos offenzulegen", wer soll das veranlassen ? Der Justizminister, die SPÖ, die Grünen, die Übergangskanzlerin, die ÖVP, der Möchtegernexkanzler. Die alle, werden ihre Hilfstruppen, das Wasser nicht abgraben

    • glockenblumen
      24. August 2019 13:19

      @ OT-Links

      *************************************!
      besonders zum letzten Absatz!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      26. August 2019 09:34

      Spenden sind Bestechung und demzufolge justiziabel. PUNKT!
      Geb ich dir, gibst du mir mehr, denn es geht ja zu der Allgemeinheit Last!!!
      Schwurbeln nicht von Nöten!

  54. Tegernseer
    24. August 2019 05:51

    Hier werden Ursache und Wirkung vertauscht: Frankreich benutzt die NGOs um gegen Deutschland und Österreich zu intrigieren. Das hat Frankreich immer schon gemacht, nur wir glauben daran, dass mit dem sogenannte Friedensprojekt Europäische Union die Aversion Frankreichs gegenüber uns verschwunden wäre.

    • Cotopaxi
      24. August 2019 07:08

      Die französischen Präsidenten sehen sich halt in der Nachfolge der aggressiven Expansionspolitik der französischen Könige und des Schlächters Napoleon. Zum Nachteil der deutschen Lande hat Frankreich sogar die Osmanen unterstützt und kräftig im 30-jährigen Krieg die Schlachterei gefördert.

      Wie verträgt es sich eigentlich mit den sogenannten "Europäischen Werten", dass Frankreich Atomwaffen besitzt?

      Seltsam, gegen die tritt keine NGO auf.

    • glockenblumen
      24. August 2019 13:17

      Das "Friedensprojekt" verlogen bis zum "geht-nimmer", scheint zur übelsten und schlimmsten Kriegsmaschinerie zu werden :-((

    • Herbert Richter (kein Partner)
      26. August 2019 09:41

      Zu werden............???
      Jugoslawien, Mahgrebinischer Frühling, Afghanistan, Golan, Palästina, Irak, Iran, Syrien, 2 Millionen pigmentierte, muslimische Invasoren...........!
      Wir befinden uns bereits im Krieg!

  55. Walter Klemmer
    24. August 2019 04:43

    Nach Römer 13 ist der Staat die Dienerin Gottes, die das Schwert trägt um Gute zu belohnen und Böse zu bestrafen.
    Problem Linke und NGOs reißen Justiz, Exekutive und Militär das Schwert aus der Hand und machen dann, was sie wollen.
    Es wird alles immer chaotischer. Keiner weiß mehr, wer regiert. Österreich hat eine Nichtregierung als Verwalterin, eine NGORegierung? Danke an die Medien! Eine rein mediale Ibizaaffäre.
    Kein Gesetz wurde gebrochen, eine reine Medienshow, die rein über Medien verbreitet wird. Von Medien geplant, vorbereitet und dann verkauft und verbreitet. Medien berichten nicht mehr nur Geschichte, sondern machen Geschichte wie der Feuerwehrmann, dem langweilig ist ein Feuer legt....
    Der Name NGO sagt: Nichtregierungsorganisation. Wenn Nichtregierung, dann nicht regieren.
    Die Gewählten sollten den Nichtgewählten einmal die Stirn bieten.
    Aber es traut sich keiner mehr wie Salvini zu regieren...und der kann nicht wirklich, obwohl er will.
    Es ist vergessen, dass der Polizist der Gute ist, der den mehrfachmordenden Terroristen erschießt (auch ein Italiener, der den Attentäter von Berlin in Notwehr erschoss.)
    Ein starker Mann, der sich an Rechtsstaat und Demokratie hält, ist weit entfernt.
    Denn in der Demokratie muss man seit Medienmacht nicht regieren, sondern sich vor Menschen und Medien fürchten (Kurz...)
    Fürchtet man sich nicht vor Menschen und Medien (Kickl) hat man es schwer bishin zur öffentlichen Ermordung durch Medien, ohne ein Gesetz übertreten zu haben. (Strache, Gudenus, der etwas rechtmäßig verkaufen wollte und von dem nur phantasierte, was ÖVP und SPÖ tagtäglich machen)
    Wir leben in der Diktatur der Medien, die über NGOs in die Regierung holen, wen sie wollen und aus der Regierung putzen, wen sie nicht wollen.
    Wann werden Medien objektiv berichten?
    Gesetze für Medien? Ja!!!!

    • pressburger
      24. August 2019 09:29

      Welchen Einfluss auf die jeweiligen Regierungen, haben die "NGOs" in Ungarn, Polen, Tschechien, der Slowakei, Russland ?
      Wie viele Menschen wurden in den o.G. Staaten von Illegalen Eindringlingen ermordet ?
      Eine positive Korrelation. Nicht jeder Vergleich hinkt.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      26. August 2019 09:55

      Sie unterliegen einem gewaltigen Irrtum!
      Die Polizei, Exekutive dient nie und niemals dem Schutze des Volkes, sondern ist immer nur das Machtinstrument der jeweils Herrschenden und deren Diktat.
      Beispiel gefällig?
      Ein Banküberfall, 100,00 € weg - Hundertschaften von Polizisten schwirren nutzlos, aber aufgeregt umher.
      Eine Frau wird vergewaltigt, ein Mann überfallen - ein Polizistenwägelchen kommt mal irgendwann.
      Ein korrupter BK Maturant hält eine schmalzige Lügenrede - 3/40 Polizisten "beschützen" diesen Wicht vor dem Volk.
      Dieser Terrorist MUSSTE erschossen werden, er wußte zuviel! Ansonsten dürfen die pigmentierten o muslimischen mit Eisenstangen o Macheten auf Autochthone losgehen!

  56. Franz77
    24. August 2019 01:10

    Wie definiert man eine NGO?! Für mich sind die Identitären eine echte NGO, sie unterstehen wirklich keiner Regierung. Nicht so bei den Superschnorrern die wir sattsam kennen. So wie ich es sehe, geht man als NGO nur durch, wenn man weit weit links íst und staatlich gefördert wird. Alimentiert von Regierungen denen sie als Nichtregierungsorganisation nicht angehören.

  57. Gandalf
    24. August 2019 01:07

    In einem geordneten Staat mit einem gefestigten demokratischen Verfassungs-, Rechts- und Verwaltungssystem (was ja - jedenfalls vorläufig noch - auf Österreich und die meisten anderen Staaten, zumindest Nord- und Mitteleuropas zutrifft) haben sogenannte NGO's an sich überhaupt keine Daseinsberechtigung: Denn für das Funktionieren von Recht und einer ordentlichen Verwaltung sind eben ein demokratisch gewähltes Parlament, eine von diesem mit Vertrauen ausgestattete Regierung und deren sonstige demokratisch legitimierte Organe, also die "Governmental Organisations" verpflichtet und allein berechtigt. Wenn Dr. Unterberger meint, dass die Einmischung in staatliche Aufgaben nur strafbar wäre, wenn Gewalt oder Ähnliches vorkäme, sollte man doch darüber nachdenken, wie weit eine wichtigtuerische Anmaßung hoheitlicher Aufgaben, wie sie bei fast allen NGO's regelmäßig vorkommt, nicht zumindest unter "Ähnliches" fällt.

    • Cato
      24. August 2019 06:10

      100% Zustimmung !

    • Templer
      24. August 2019 07:07

      Ob diese Rechtsordnung noch herrscht ist jedenfalls diskussionswürdig.

    • pressburger
      24. August 2019 09:36

      Wir leben nicht in einen geordneten Staat, mit einer demokratischen Rechtsordnung.
      Die Situation ist die gleiche wie in Sizilien. Ein nicht existenter Staat. Die Macht hat eine Non Governemental Organistion übernommen. Diese Organisation verfügte über alle Eigenschaften die der Staat nicht hatte.
      Organisationsstruktur, Hierarchien, Führungpersönlichkeiten, geordnetes Finanzwesen, Rechtssicherheit, klare Regeln.

    • Weinkopf
      24. August 2019 11:23

      Volle Zustimmung!

    • glockenblumen
      24. August 2019 13:13

      @ Gandalf

      Zustimmung!
      jedoch ist es mit der Ordnung in unserem Staat schlecht bestellt :-((

      Allein die Gesetze die 2015 von Verantwortungsträgern gebrochen wurden, der unfaßbare Verfassungsbruch, welcher begangen wurde - und nichts und niemand, der das jemals geahndet hätte oder auch nur in Erwägung zöge, zu ahnden!

  58. CHP
    24. August 2019 00:34

    Und wiederum ist Herbert Kickl positiv zu nennen, der den Einfluss der NGO in seiner Amtszeit als IM reduziert hat.
    Meine Vorzugsstimme bekommt er.

    • Franz77
      24. August 2019 01:11

      Unsere (Fämili) auch!

    • Zssz
      24. August 2019 02:10

      Ohne Herbert Kickl wäre unser Leben sinnlos. Er ist der Retter, der Erlöser, der Hoffnungsschimmer. Wir müssen uns alle vor ihm verneigen.

    • Cato
      24. August 2019 05:21

      Meine auch!!!!

    • OT-Links
    • Templer
      24. August 2019 07:05

      *********
      Und meine
      *********

    • simplicissimus
      24. August 2019 07:37

      Ja, Zssz, diese Einstellung ist charakteristisch fuer Klassen- und Rassenkaempfer, Ideologiereligionen, Klima- und andere Glaeubige, da gebe ich Ihnen recht. Sieht man zB am Ikonenkult fuer einen Che, eine Heilige Greta etc. Sie brauchen aber in diesem Blog nicht in totale Verzueckung verfallen. Die meisten Kommentatoren hier sehen die Sache sehr nuechtern und pragmatisch. Auch wenn wir Ihre Anbetung Kickls schaetzen, keine Notwendigkeit zur Uebertreibung, danke.

    • ;-)
      24. August 2019 07:47

      Ich schwanke noch zwischen Philippa Strache und Herbert Kickl.

    • Henoch 1
      24. August 2019 08:19

      Auch meine..... !

    • OT-Links
      24. August 2019 08:29

      Zssz ist ein Schlangenzischen...

    • Nestor 1937
      24. August 2019 09:01

      Simplicissimus

      Zustimmung. Diese Anbetung Kickls ist für ihn nur nachteilig!

    • pressburger
      24. August 2019 09:38

      @simplicissimus
      Aber, aber, etwas an Emotionen kann in diesen nüchternen Karpfen Biotop nicht schaden. Ab und zu ein Hecht. Na und.

    • otti
      24. August 2019 11:03

      simplicissimus - ich käme mit meinem Kommentar zu spät. Daher 100 % ZUSTIMMUNG

      Sollte es vielleicht eine Gehässigkeit sein ?!!!

    • otti
      24. August 2019 11:06

      Zssz - futsch ist er.......

    • simplicissimus
      24. August 2019 12:37

      otti, mein Kommentar ist natuerlich doppeldeutig gemeint …
      Du hast es verstanden, glaube ich.

    • glockenblumen
      24. August 2019 13:10

      @ simplicissimus

      ***************************************!

    • glockenblumen
      24. August 2019 13:10

      @ CHP

      meine auch!****************************

    • Haider
      24. August 2019 17:36

      Ich sei, gewährt mir die Bitte, in Eurem Bunde der x-te.

  59. byrig
    24. August 2019 00:23

    Für mich sind diese NGOs linke psychische-und nicht nur psychische-Terrororganisationen.Ein Beispiel ist auch “Ärzte ohne Grenzen”.Diese Leute besorgen das Geschäft der Linken und auch des Soros.Nur bei Spendenbitten klingt das halt so seriös...Ärzte.In Wirklichkeit sind sie Helfershelfer der Schlepper,zum Schaden Europas.Nicht der EU-die gehört demselben Gesochs an.

    • pressburger
      24. August 2019 09:42

      Gute Unterscheidung Zum Schaden Europas. Absolut richtig.
      Leider ist der Untergang der EU noch nicht absehbar. Nicht ein mal der Anfang vom Anfang des Untergangs, ist am Horizont erkennbar

    • Suedtiroler
      24. August 2019 11:59

      Nicht "eine müde Mark", wie einmal eine deutsche Bekannte gemeint hat, bekommen diese Terrororganisationen mehr von uns!
      Rattenfänger!

    • glockenblumen
      24. August 2019 13:08

      Richtig! Die EU IST NICHT!!!!! EUROPA!!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung