Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Italiens Kurz ist Italiens letzte Hoffnung

Lesezeit: 6:00

Unglaublich, wie die internationalen Medienmarschkolonnen derzeit in geschlossener Schlachtformation Hass auf Italiens rechtspopulistischen Innenminister Salvini trommeln, seit dieser die Allianz mit der linkspopulistischen Cinque-Stelle-Partei gekündigt hat. Er wird als "Radikaler", sogar als "Extremist" beschimpft. Ein von allen guten Geistern verlassener ORF-Redakteur erklärt Salvinis Erfolg gar mit dessen "verdächtigen Beziehungen" zu Moskau. Dabei ist völlig klar, dass der von allen Umfragen prophezeite Erfolg Salvinis ganz sicher nicht mit Moskau, sondern mit seiner Antimigrationspolitik zusammenhängt. Und dass ein Sieg Salvinis überdies in drei ganz entscheidenden inhaltlichen Punkten positiv zu bewerten wäre.

Eigentlich müsste man das auch dann zugeben, wenn man zwar links steht, aber dennoch eigenständig zu denken vermag, und nicht a priori jeden Nichtlinken abgrundtief hasst. Und jeden Migrationsgegner doppelt hasst.

Immerhin ist Italien Österreichs zweitgrößtes Nachbarland. Immerhin ist das Land ganz eindeutig das größte Sorgenkind des Euro-Raumes. Da ist es – da wäre es doppelt wichtig, genau hinzuschauen und die wahren Fakten zu nennen.

Zuerst aber zur Person Salvini: Sein Erfolg ähnelt stark dem von Sebastian Kurz (obwohl Kurz im Auftreten ganz anders wirkt als Salvini – Kurz wie der ideale Schwiegersohn, Salvini wie ein hemdsärmliger Wirt):

  1. Der wichtigste Erfolgsfaktor beider ist die Anti-Migrationspolitik, die bei Salvini besonders kompromisslos ist. Wer italienische Stadtzentren – vor allem im Süden – besucht, der muss seit einigen Jahren fast glauben, dass er schon in Afrika ist. Seit Berlusconis Pakt mit Libyens Diktatur Gadhafi (durch die Intervention der Franzosen und Briten in dem afrikanischen Land) zerschlagen worden ist, waren alle italienischen Vorgängerregierungen hilf- und tatenlos gegen die ständig weitergehende illegale Migration. Matteo Salvini war der erste, der nicht nur geredet, sondern auch gehandelt hat. Er hält die Schiffe (meist deutscher) Links-NGOs von den italienischen Häfen fern, die ständig weitere Ladungen Afrikaner dort absetzen wollen. Das hat ihm ungeheure Popularität gebracht.
  2. Salvini liebt so wie Kurz das Bad in der Menge. Wo die beiden hinkommen, ist eine Menschenmenge da. Sei es bei Salvinis Tour durch Italiens Strände, sei es bei den Kurz-Wanderungen durch Österreichs Bergwelt. Und die Konkurrenten, die dagegen stänkern, tun dies vor allem deshalb, weil sich bei ihren eigenen Auftritten kaum mehr als die lokalen Parteifunktionäre sammeln.
  3. Salvini ist wie Kurz nervenstark, fleißig und fast omnipräsent. Beide haben sich den Wählern ihres Landes als Führungspersönlichkeit empfohlen.
  4. Salvini hat (wie Kurz) eine kriselnde Mitte-Rechts-Partei bei Umfragen in Höhen zwischen 35 und 40 Prozent gebracht und damit de facto verdoppelt.
  5. Neben Salvini oder Kurz gibt es absolut niemanden von Relevanz in der Partei.

Salvini muss freilich so wie Kurz jetzt noch etwas ganz Anderes, Mühsameres beweisen: dass er auch mit langem Atem nachhaltig regieren kann. Das ist in Italiens Situation sogar noch viel schwieriger als im vergleichsweise stabilen Österreich.

Unmittelbares Hauptmotiv des Auslösens vorzeitiger Wahlen ist – neben dem Streit um die italienisch-französische Bahntrasse – natürlich (auch hier wieder nicht unähnlich zu Österreich), dass sich Salvini auf Grund der Umfragen ein hervorragendes Ergebnis ausrechnet. Nur deswegen Wahlen auszulösen wäre an sich immer zu kritisieren, aber man darf gerade im Fall Italiens nicht vergessen, dass Salvinis Koalitionspartner im letzten Jahr in drei essentiellen Fragen das inhaltliche Hauptproblem Italiens gewesen ist. Und dass es eindeutig positiv wäre, wenn die "Cinque Stelle" aus der Regierung verschwinden müssten. Hier unterscheidet sich Salvini von Kurz: Dieser hat keine Alternative, mit einer anderen Partei sein Programm inhaltlich besser durchzuziehen.

Erstens: Auslösend für den Krach war der vehemente Widerstand der Fünfsterne gegen den Bau einer superschnellen Bahnverbindung nach Frankreich samt langem Tunnel. Natürlich gibt es da wie bei jedem Großprojekt lokalen Widerstand. Aber das Projekt wäre ein wichtiger Beitrag, um Verkehr von der Straße auf die Bahn zu verlegen; und es würde viel europäisches Geld nach Italien bringen. Daher ist es wirklich widerlich und verlogen, wie die linken Medien gegen Salvini geifern, der sich ebenso vehement für die Bahnverbindung ausspricht, wie sein bisheriger Koalitionspartner Di Maio dagegen ist.

Das sind wohlgemerkt die gleichen Medien, die tagaus, tagein jammern, dass nichts gegen den (nach ihrer Darstellung rein menschengemachten) Klimawandel getan wird. Dann kämpft einer für ein Projekt, das mehr zur CO2-Reduktion beitragen würde als alle Windräder, die derzeit Österreich verschandeln. Aber die klimabesorgten Medien jubeln ihm nicht etwa zu, sondern beklagen, dass er eine linke Partei aus der Regierung hinausbefördern will, die sich gegen das klimafreundliche Projekt gestellt hat.

Das muss man sich wirklich auf der Zunge zergehen lassen. Genauso wie die Tatsache, dass Salvinis Engagement einem EU-Projekt gilt. Dennoch wird er mit Hass verfolgt – von den gleichen Medien, die sich sonst ständig in Begeisterungsstürmen für Europa ergehen. Dem linken Mainstream ist offenbar keine Verdrehung zu mies und blöd.

Zweitens: Die Linkspopulisten waren eindeutig hauptverantwortlich für die weitaus schlimmste Fehlentscheidung der nun gescheiterten Regierung. Das war die Rücknahme der Pensionsreform von 2012 (damals war die Hinaufsetzung des Pensionsantrittsalters auf 67 Jahre beschlossen worden) und die Einführung eines Grundeinkommens. Zwar hat die Lega beides in der Koalition mitgetragen, aber beide Forderungen waren ganz eindeutig von den Cinque Stelle gekommen (und sind ja auch typisch linke Forderungen, die genauso zu SPÖ oder SPD passen würden). Ohne diese beiden Maßnahmen wäre Italiens Finanzlage keineswegs so bedrohlich, wie sie derzeit ist.

Gewiss: Salvini hat sich nicht festgelegt, dass er diese Maßnahmen wieder annullieren würde. Aber es gibt ganz eindeutig nur bei einem Sieg der Rechten – also der Lega samt dem potenziellen Koalitionspartner Berlusconi – zumindest diesbezügliche Hoffnungen, keinesfalls aber bei einem solchen der Linken.

Ohne diese Pensionsalterserhöhung bleibt die Gefahr eines italienischen Staatsbankrotts sehr groß. Damit droht fast automatisch ein Kollaps aller italienischen Banken. Das würde wiederum nicht nur deren Auslandstöchter (gibt’s da etwa in Österreich auch eine?), sondern auch den ganzen Euroraum schwer erschüttern, vielleicht sogar zum Zusammenbrechen bringen. Eine Pleite Italiens hätte jedenfalls weit schlimmere Auswirkungen als die Griechenlandkrise der letzten zehn Jahre.

Drittens: Auch die Lega-Absicht einer Verlagerung vieler Kompetenzen vom Zentralstaat an die Regionen ringt einem zumindest Sympathien ab. Dadurch erreichbare größere Bürgernähe bringt größere Sicherheiten gegen die (in Italien immer drohende) Korruption und gegen Bürokratie-Exzesse. Das würde den italienischen Süden endlich zu mehr Eigenverantwortung zwingen. Denn der seit Generationen fließende Geldstrom aus anderen Regionen in den "Mezzogiorno" hat dort überhaupt nichts Positives bewirkt, sondern nur die Infantilisierungs-Mentalität verfestigt: Verantwortlich für die Zustände im Süden ist eh immer der Norden. Da muss man sich nicht selber anstrengen. Dabei kann es überhaupt keinen Zweifel geben: Ohne Entwicklung des Geistes echter Eigenverantwortung ist der italienische Süden nicht zu retten.

Aus all diesen Gründen kann man sich auch als Nicht-Italiener nur freuen über das, was in Italien nun passieren dürfte – so wenig erfreulich es auch ist, wenn die Politik in vorzeitige Neuwahlen flüchtet.

PS: Nur noch zum Lachen ist es, wie die Linke jetzt schon global eine überdimensionale Verschwörungstheorie als Erklärung für die eigenen Misserfolge entwickelt hat: Von Amerika bis Italien werden diese neuerdings immer mit einem Eingreifen Moskaus erklärt. Man kann sich offenbar noch immer nicht vorstellen, dass die Mehrheit der Menschen mit linkem Schwachsinn und "Welcome"-Klatschern nichts mehr zu tun haben will. Da glaubt man lieber an eine groteske Allmacht eines mit magischen Zauberkräften arbeitenden Russlands.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorCato
    39x Ausgezeichneter Kommentar
    10. August 2019 03:01

    Bei allem Respekt - hier ist Dr. Unterberger nicht zu verstehen.
    Es entbehrt jeder Rechtfertigung und Wahrhaftigkeit Kurz derart zu hofieren.

    Diese uneinsichtige Fehleinschätzung und Hochstilisierung von Kurz erinnert stark an die Starrsichtigkeit von Frau Merkel, die die Realität auch ausblendet.

    Richtig müsste es heissen:

    Italiens Kickl ist Italiens letzte Hoffnung

    Von meinem iPhone gesendet

  2. Ausgezeichneter KommentatorJohann Sebastian
    34x Ausgezeichneter Kommentar
    10. August 2019 02:33

    Bitte nicht den Salvini als Kurz zu beleidigen. Der hat naemlich etwas, was jenem fehlt: Rueckgrad.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    27x Ausgezeichneter Kommentar
    10. August 2019 05:48

    Auf die Idee, Salvini mit Kurz zu vergleichen, wäre ich ehrlichgesagt nicht gekommen. Ich meine auch, dass es zwischen den beiden mehr Differenzen als Gemeinsamkeiten gibt:

    1. Salvini pinkelt Orban nicht ans Hosenbein.
    2. Salvini buckelt auch nicht vor Merkel
    3. Salvini gibt nicht ständig das EU-Gedöns von sich
    4. Salvini hätte wohl nichts gegen einen Innenminister in der Art von Kickl
    5. Salvini hätte wohl auch kaum einen Interimsinnenminister eingesetzt, der innerhalb kürzester Zeit etliche migrationshemmende Maßnahmen seines Vorgängers aufgehoben hat.
    6. Kurz traue ich es einfach nicht zu, dass er sich so kompromisslos mit dem pc-Establishment anlegt.
    7. Salvini würde Soros eher rausschmeißen als ihn empfangen.

    Wenn man sucht, findet man sicher noch mehr gravierende Unterschiede. Nein, Kurz ähnelt mehr einem Macron als einem Salvini. Wenn man unbedingt vergleichen möchte, dann böte sich für Salvini eher Nigel Farage an (obwohl letzerem die Hemdsärmeligkeit fehlt) - oder vielleicht Jörg Haider.

  4. Ausgezeichneter KommentatorWaltraut Kupf
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    10. August 2019 13:00

    Der Vergleich von Salvini mit Kurz ist meines Erachtens nicht gerechtfertigt. Vereinfacht gesagt besteht der Unterschied darin, daß Salvini meint, was er sagt, während Kurz sagt, womit er er vermutlich ganz andere Absichten tarnen möchte. Das bezieht sich vor allem auf das Thema Migration. Die EU hätte längst einen Modus gefunden, das Problem in den Griff zu bekommen, wenn der politische Wille dazu bestünde, was aber offenkundig nicht der Fall ist, zumindest wird hier eine zahnlose Minimalvariante praktiziert, mit der man lediglich den Volkszorn im Zaum halten will. Da Kurz im Ruf steht, beste Beziehungen zu diversen internationalen Gremien (vielleicht auch Geldgebern) zu haben, wird er es denen wohl recht machen wollen, und es fällt auch auf, daß das anfängliche Auslands-Mediengekläff so gut wie verklungen ist, während das Salvini-Bashing auf Hochtouren läuft. Der eigentliche Zankapfel ist Kickl, den man international außer Gefecht setzen wollte. Leider nimmt man das janusköpfige Theater von Kurz in der Bevölkerung noch immer in viel zu hohem Maß für bare Münze. Kurz ist der Jolly Joker der internationalen sogenannten Eliten.

  5. Ausgezeichneter KommentatorNiklas G. Salm
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    10. August 2019 10:17

    Salvini ist Italiens Kurz? Das ist wohl der Witz des Tages. Ich orte genau gar keine Parallelen zwischen dem aalglatten Kurz, der seine Positionen und politischen Partner wechselt wie andere das Outfit, und einem enorm geradlinigen und durchsetzungsstarken Salvini! Allein wie Salvini der EU die Stirn bietet, während Kurz sich dem EU-Establishment devot anbiedert...

    Von Salvini sind mir auch keine Zitate bekannt à la „der durchschnittliche Migrant ist besser gebildet als der durchschnittliche Österreicher“. Salvini hat außerdem die Mittelmeerroute wirklich (fast) dichtgemacht, während Kurz Routen immer nur verbal zu schließen pflegt.

    Wenn Salvini mit einem österreichischen Politiker zu vergleichen ist, dann wohl eindeutig mit Kickl. Allein der Hass der linken Medien ist eine eindeutige Parallele. Und auch die robuste Vorgehensweise beim Migrationsthema. Aber letzteres war ja für Kurz so schrecklich (weil den Worten tatsächlich auch Taten folgten), dass er Kickl gleich zum politisch Unberührbaren erklärt hat...

  6. Ausgezeichneter Kommentatormachmuss verschiebnix
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    10. August 2019 02:32


    Nur ein kurzer Blick auf besagte "Zauberkräfte Rußlands" offenbart die kathastrophalen Fehler der West-Europäer.

    Läßt Rußland sein Bildungs-System verkommen, oder sind ausgerechnet die jungen Russen solche "Goldstücke", welche Fr. Merkel NIE bekommen wird, weil die Russen keinen Grund mehr haben, nach Deutschland oder in die USA auszuwandern ?@!

    Läßt Rußland zu, daß Heerscharen von bildungsfernen, marodierenden Primaten das Land überrennen, so wie das vor allem Frankreich und Deutschland tun, oder hat Putin die Zügel in der Hand und die Peitsche griffbereit ? JA Peitsche, denn bei unkultivierten Menschen mit niedrigem IQ kommt man mit gut zureden bestenfalls an den Punkt, wo die einem an die Gurgel gehen ! ! ! ! !

    Salvini braucht keine Bahn nach Frankreich, denn dieses geschundenen Land hat nicht nur im Süden größte Probleme mit Zuwanderern aus den ehem. Kolonien, es gibt auch schon in Paris sog. No-Go-Areas. Salvini sollte sich um Nähe zu den Visegradern bemühen - eine Bahn dort hinauf durch den gesamten Korridor vom Mittelmeer durch Ungarn, Slovakei, Polen bis ins Baltikum und zum Nordmeer - als Ergänzung zur kommenden Seidenstraße - DAS hätte ein beträchtliches Aufwärts-Potential, während aber die westlicheren EU-Staaten unter dem zersetzenden - weil zutiefst irrationalen - Einfluß der Linken nur mehr den Total-Absturz hinauszögern können. Wobei man gar nicht so sicher sein kann, ob die das überhaupt wollen - hinauszögern nämlich ????

    Die europäische Welt steht Kopf, alles was früher edel und gut war, ist heutzutage verpönt
    .. das Wort verpönt geht auf den Tibetanischen Bön-Schamanismus zurück, der sich auf rituelle Fern-Tötungen spezialisiert hatte (verpönt = verhext ) und der eine Art Satans-Kult ist ( https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%B6n )
    Schweife ich damit vom Thema ab ? Ist denn Europa nicht schon weitgehend gottlos geworden ? Beurteilt nach deren Verhalten, sind dann nicht die Merkelschen Goldstücke wie ein dämonisches Heer, welches Niedergang und Zerstörung zeitigen wird ?

    Woraus bezieht Putin denn seine geheimnisvollen Zauberkräfte ? Am Ende gar aus der gottgegebenen Vernunft ?@!

  7. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    10. August 2019 06:54

    Kurz ist mit Salvini nicht zu vergleichen, Kurz redet nur von Migrationskontrolle, tut aber das Gegenteil, er schmeißt Kickl, den einzigen, der das wirklich getan hat, wovon Kurz redet, einfach hinaus, er labert 'Mainstream' (von EU bis Soros) und schützt sein Land nicht, er verrät es an wilde Horden von fremden Eindringlingen zusammen mit UHBP.

    Kickl würde eher Salvini entsprechen aber bitte doch nicht Kurz, der ist doch nur eine 'Merkel-Macron-EU-Soros-Mainstream' Marionette und ein Verräter Österreichs und sollte auch nicht gewählt werden.

    Hoffentlich wählen die Italiener diesmal deutlicher für Salvini, wenn das Land gerettet werden soll, hoffentlich wählen die Österreicher deutlicher die FPÖ, wenn sie Österreich retten wollen.

    Italien, das 'Sorgenkind Europas', eben wie alle 'Siesta Staaten', hat das Potential, die EU zu sprengen, Österreich nicht.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    10. August 2019 09:31

    Salvini hier mit Kurz zu vergleichen, finde ich nicht legitim. Egal was man von Salvinis Politik hält, er macht sein eigenes Ding und steht dafür ein. Eine Eigenschaft die ihn diametral von Kurz unterscheidet. Ähnlich wäre es auch bei einem Wahlsieg, der bei Salvini, wie hier geschrieben, sehr erfreulich wäre. Bei Kurz bin ich mir da nicht sicher. Kurz praktiziert eine klassische Merkel Politik, keine sachlichen Argumente, kein Plan, die Rechten sind böse, natürlich ist Kickl auch böse (wir warten auf die Geschichte dazu), das Klima ist böse, Soros ist gut usw
    Muss Österreich wirklich die gleiche Politik wie Deutschland machen, sind erst dann alle in der ÖVP zufrieden.


alle Kommentare

  1. Johann Krendl (kein Partner)
    13. August 2019 08:13

    Wie kann man Salvini mit dem Dampfplauderer Kurz vergleichen. Salvinis Politik ist mit der der FPÖ oder der AfD vergleichbar. Österreichs I(nnenminister Kickl hat so gehandelt wie Salvini. Kurz ist ungleubwürdig und als künftiger Vertragspartner disqualifiziert. Er ist wortbrüchig. Hoffentlich begreifen das bis zur Wahl möglichst viele Österreicher.

  2. Marand Josef (kein Partner)
    12. August 2019 20:52

    Kann es sein, daß der Blogmaster ein bisschen Kurz-sichtig geworden ist?
    Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man meinen, AU wäre zum persönlichen Politberater und Wahlkampfleiter des Alpenmacrons mutiert.

  3. Evelyn Achhorner
    12. August 2019 18:25

    Herr Unterberger, ich schätze Ihre Kommentare sehr, aber der Vergleich von Salvini mit Kurz ist unmöglich. Da muss ich Ihnen jegliches Verständnis der italienischen Verhältnisse und vorallem der italienischen Volksseele absprechen! Vereinfacht gesagt: Salvini gibt den Italienern (ob Nord oder Süd) ihre Ehre und ihren Stolz zurück, der ihnen über die Jahre von der Linken genommen wurde!!
    Kurz hingegen sammelt mit miesen Tricks und FPÖ Themen Wählerstimmen, die er bei erster Gelegenheit verrät, wenn es opportun ist.

  4. fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
    12. August 2019 15:35

    Salvini Italiens Kurz? Unfassbar! Der selbstdenkende, selbstbewusste, im Sinne Italiens handelnde Salvini wird mit dem blassen, geschniegelten Globalistenknecht und EU-Schleimer Kurz verglichen? Eine Frechheit ohnegleichen dem Herrn Salvini gegenüber! Der Herr Kurz ist das unter dem Hosenbein der Frauen Merkel und VonderLeyen und des Herrn Györgi Schwartz steckende Würstchen.

    • Anmerkung (kein Partner)
      12. August 2019 16:06

      Es heißt ja: Lügen haben kurze Beine. Vielleicht könnte man da auch etwas hinzufügen: Lügen über Salvini haben große Ohren.

  5. Anmerkung (kein Partner)
    12. August 2019 13:55

    Kurz flicht in jeden dritten, wenn nicht jeden zweiten Satz die Floskel "um ehrlich zu sein" ein. Was soll man daraus schließen?

    Dass er nur dann ehrlich ist, wenn er diese Floskel verwendet, jedoch immer dann, wenn er das nicht dazusagt, unehrlich ist?

    Oder dass es für ihn grundsätzlich uninteressant ist, ob er ehrlich oder unehrlich ist, und nur dann, wenn er "um ehrlich zu sein" ausdrücklich dazusagt, ist er bemüht, sich auch wirklich wahrheitsgemäß zu äußern?

    Oder soll diese Floskel den Leuten Sand in die Augen streuen, so wie man es von notorischen Lügnern her kennt, die mit der Betonung ihrer Ehrlichkeit von ihrer permanenten Lügerei ablenken wollen?

  6. Neppomuck (kein Partner)
    12. August 2019 12:01

    Das Einzige, das Salvini mit Kurz gemein hat, ist der Studienabbruch.

    Damit hat es sich bereits.

    Anders der Vergleich mit Kickl.
    Auch Studienabbrecher, aber einer, der erkannt hat, dass man in der Praxis mehr über Politik und die begleitenden „Wissenschaften“ dazu lernen kann als an der „Alma Mater“.
    Der Erfolg gibt ihm recht.

    Der „Dolch im Gewande“ des hedonistisch veranlagten Medienkanzlers Kurz, der demnächst auf der eigenen Schleimspur ausrutschen wird, hat Kickl nicht geschadet. Zudem ist er mit 51 Lenzen im besten Politikeralter. Dazu macht ein Schlag, der einen nicht umwirft, lt. Nietzsche nur umso härter.

    Den Schwarzen empfehle ich, Kurz auszutauschen. Im Sinne Österreichs.

    • Torres (kein Partner)
      12. August 2019 15:02

      Ja, Kurz austauschen, bin ich voll dafür. Allerdings: gegen wen? Haben Sie einen Vorschlag? Ich wüsste niemanden.

    • Neppomuck (kein Partner)
      12. August 2019 16:10

      Mir doch egal.

      Auf alle Fälle einen, der bislang noch nicht bewiesen hat, dass er zu allem fähig aber zu nichts imstande ist.

      Da werden die Schwarzen jedenfalls lang suchen müssen.
      Vielleicht der Anfang einer neuen Ära bei Schwarz?!
      Eine Reform an Haupt und Gliedern, sozusagen.
      Muss auch keines haben.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      12. August 2019 18:35

      @Torres, Kickl?

    • mayerhansi (kein Partner)
      12. August 2019 23:39

      Kurz austauschen gegen Karoline Edtstadler !

  7. Kaltverformer (kein Partner)
    12. August 2019 11:40

    Also Kurz mit Salvini zu vergleichen, halte ich doch für etwas übertrieben.

    Kurz ist bei der letzten Wahl auf den blauen Zug aufgesprungen und hat hier billige Stimmen abkassiert, die eigentlich der FPÖ zugestanden wären.

    Nach der Wahl wurde das Thema Immigration sehr rasch von der türkisen Seite beerdigt.
    Ansonsten fiel mir Türkis eigentlich nur mehr negativ in Form einer Köstinger, oder eines Blümels auf. Völlig dilettantisch und an der Bevölkerung vorbei....

  8. Herbert Richter (kein Partner)
    12. August 2019 10:50

    Spieglein an der Wand!
    Einmal reinschauen und erkennen wie unendlich naiv und dämlich sich die allermeisten in allerkürzester Zeit von der aufgezogenen Plauderpuppe Kurz und seiner billigen türkisen Comouflage hinters Licht führen ließen!
    AU setzt sogar jetzt noch einen drauf mit diesem unsäglich widerlichen Vergleich.
    Nachdem nun eigentlich selbst der allerblödeste erkennen müsste, daß diese schleimige Marionette bis dato absolut nichts geleistet hat, außer eine funktionierende Regierung zu zerstören und ungeheure Kosten zu provozieren, hält man immer noch an diesem rotzfrechen Judenknecht fest.
    Aber es erklärt, warum es sein kann, wie es ist!

    • McErdal (kein Partner)
      12. August 2019 11:24

      @ Herbert Richter

      Er ist kein Knecht - er ist Einer der Ihren..........

      Ansonsten beide Postings - Volltreffer....

    • riri
      12. August 2019 22:45

      Vielleicht ist er kein Knecht, bestenfalls aber nur ein Botenjunge.

    • McErdal (kein Partner)
      13. August 2019 06:49

      @riri

      Thema verfehlt 5 setzen - esgeht nicht um die Tätigkeit -

      aber so wird es hier gemacht - das wesentliche wird ausgeblendet......

    • riri
      13. August 2019 11:18

      McErdal

      In der Hierarchie der Seinigen ist er im Rang eines Botenjungen, um die Tätigkeit geht's eh nicht.

  9. Herbert Richter (kein Partner)
    12. August 2019 09:39

    Das Kurzerl soll einem Salvini ähneln.....???
    Ist AU schon der Pressesprecher der Verräterpartei Ösilandes?
    Was sich einzig ähnelt ist AU und das Schundblatt Krone, nämlich in der plumpen Probagandierung der Kuttenprunzer, mit ihrem Messias Kurz, deren falscher TÜRKiser Billigstlack nun sowas von zerbröselt, bereits wieder abfällt.
    Die Wählerfangwanderungen des Schwiegermutterlieblings (deutlichst die primitiven, östrogengesteuerten Instinkthandlungen von Frauen verdeutlicht) sind nur der billige Abklatsch von einer Hansi Hinterseer Fan Alpenrallye. Wobei diese Nachschleicher noch um Häuser intelligenter wirken, als jene die dem Kurz Kerzerlschlucker folgen. Und das soll was heißen......!

  10. Wahrheit (kein Partner)
    12. August 2019 08:13

    Man muss sich nur mal die Argumentation von Kurz bei den drei Themen Kickl, Rattengedicht und Martin Sellner/Identitäre anschauen:

    Er schwafelt immer mit derselben abgehobenen Nebelgranaten-Rhetorik im Merkel-Stil, ich warte nur mehr bis er von sich selbst in der dritten Person spricht ...

  11. Whippet (kein Partner)
    12. August 2019 07:12

    Ich schätze Ihre Artikel sehr. Sie sind das erste, was ich in der Früh lese und auch weiterschicke. Diesen Beitrag werde ich nur an einen Freund weitermailen, einen, der Ihre „Kurzheiligsprechung“ genau so wenig versteht wie ich. Kurz ist ein Wortbrüchiger, möglicherweise ein von seinen schwarzen Brüdern Getriebener, einer der Soros unterstützt. Dies macht Kurz nicht ganz offen, nur wenn man zwischen den Zeilen liest, wird die Sorosaffinität bald klar. Mir hat Kurz zu Beginn ganz gut gefallen, das habe ich völlig revidiert. Warum es Ihnen, werter Herr Unterberger, nicht genau so geht, kann ich nicht nachvollziehen.

  12. Knut (kein Partner)
    12. August 2019 07:09

    Ich kann mir beim Vergleich durch den Autor A.U. von Salvini mit Kurz nur die hinterlistige Absicht dahinter vorstellen, die Leser damit zu provozieren, damit diese vom Stapel lassen, was sie vom Kurz halten. Nämlich absolut nichts, was hier auch deutlichst zum Ausdruck kommt.

    Und das ist auch meine Meinung. Dieser türkis angemalte Schwarze hat die Maske fallen gelassen, als der die Regierung an die Wand fuhr und da ist klar geworden, dass er ein buckliger Erfüllungsgehilfe der schwarzen Altvorderen ist.

    • Segestes (kein Partner)
      12. August 2019 11:32

      Oder es ist der Versuch, mit diesem Vergleich Kurz aufzuwerten und ihn wieder wählbarer zu machen.
      In dem Fall dürfte Unterberger seine Leser aber für ziemlich gaga halten.

  13. McErdal (kein Partner)
    12. August 2019 07:01

    *******Bertrand Comparet*******
    Die Juden sind und waren niemals irgend ein Teil Israels; sie setzen sich zusammen aus einer Mischung aus Ägyptern, Babyloniern, Canaanitischen Völkern und Edomitern, und - später - Khasaren.
    Deshalb, weil sie selber eine Mischrasse sind, sind es die Juden, die Rassenmischung fordern und fördern; damit aber zerstören sie alle von Gott erschaffenen Rassen, und selbstverständlich auch die Weiße Rasse.
    Comparet:
    Christus Immanuel war ein reinblütiger Israelit vom Stamme Judah, ohne irgendwelche jüdischen Vorfahren; und Er war auch kein Jude durch die Religion.

  14. Der Realist (kein Partner)
    12. August 2019 03:51

    Die Linke rotiert halt ob ihrer eigenen Erfolglosigkeit, und für die gleichgeschalteten Medien galt ja schon immer das Motto: "Es kann nicht sein, was nicht sein darf", da stören auch noch so schwachsinnige Argumente nicht, ist doch der Überlegenheitswahn der Politisch Korrekten stark ausgeprägt.
    In Italien ist es außerdem durchaus Tradition, dass Regierungen nur relativ kurz im Amt sind. Ob Kurz Wastl wirklich so nervenstark ist, darf bezweifelt werden, ist doch das Platzen der Koalition allein ihm zu verdanken. Welche Gründe er immer hatte, stichhaltig erklären hat er es, trotz ständiger Versuche, noch immer nicht können. Da dürfte Wasti halt dem Druck der Betonschädelfraktion und

    • Der Realist (kein Partner)
      12. August 2019 04:03

      Fortsetzung:
      berühmtesten Nasenbären Niederösterreichs nicht gewachsen gewesen sein.
      Dass auch biedere Landgendarmen aus dem Westen bei jeder Gelegenheit quergeschossen haben, ist ja auch bekannt, auch aus dem äußersten Westen kamen immer wieder entbehrliche Wortmeldungen.
      Man kann wohl davon ausgehen, dass Wasti gehofft hat, nach dem angeblichen Ibiza-Skandal wird es die FPÖ zerbröseln und er braucht die Stimmen nur mehr einsammeln. Diese Rechnung ist nach aktuellem Stand aber nicht aufgegangen und man darf gespannt sein, ob er am 29. September die Rechnung für sein unbedachtes Handeln präsentiert bekommt.

  15. pressburger
    11. August 2019 10:53

    Herr Dr. Unterberger hat mit seinen Artikel vom 10.8. sein Ziel erreicht. Hat provoziert, und die Gemeinde hat reagiert. Gut so. Nur so weiter. Ab und zu, erfüllt der Hecht im Karpfenteich seine Mission.

  16. Franz77
    10. August 2019 22:43

    Thunzwerg-Nase im Hambacher Forst und begutachtet Tagebau. https://www.bild.de/regional/koeln/koeln-aktuell/aachen-klima-greta-besucht-den-hambacher-forst-63880990.bild.html

    Wie wird der Absturz des Satansbratens enden? Wahrscheinlich grausam. Noch wird er gebraucht, später wird sich für ihn ein riesiges Loch auftun. Eigentlich gehören die Eltern wegen schwerer Kindesmißhandlung weggesperrt.

    • Suedtiroler
      10. August 2019 22:54

      Wann geht sie denn endlich auf's Schiff über den Atlantik?
      Und wann kommt den nächste richtige Wirbelsturm?

    • Brigitte Imb
      10. August 2019 23:18

      Wie ist denn das Kind von Lausanne nach Köln gereist? (Samt Tross.) CO2 Ausstoß???

      Flug, Auto, Bahn, Rad, per pedes?

    • Franz77
    • pressburger
      10. August 2019 23:52

      Die Auftraggeber haben noch sehr viel vor mit der Autistin.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      12. August 2019 09:46

      Bis dahin sind sie sehr, sehr wohlhabend!
      Verfolgen Sie doch mal den Stammbaum dieser Sippe.
      Mit "Arbeit" hat es noch keiner zu Reichtum gebracht!

    • Segestes (kein Partner)
      12. August 2019 11:35

      Mit 16 ist man kein Kind mehr. Noch weniger, wenn man so eine große Klappe hat wie diese Göre.

  17. Undine
    10. August 2019 21:32

    Ein Video-Tipp:

    "TICHY: Platzt die Wohlfühl-Blase in Deutschland?"

    https://www.youtube.com/watch?v=SOuGuFMaDO8&t=29s

  18. Kyrios Doulos
    10. August 2019 20:44

    1. Die linken PolitikerINNEN und MedienleutINNEN (also so gut wie alle) sind üble LügnerINNEN, DenunziantINNEN und exzellente ManipulatorINNEN und PropagandistINNEN.

    2. Ich ergänze den Vergleich Salvini - Kurz mit einem Aspekt:
    Salvini ist m.W. kein Verräter: weder an seinen Wählern, noch am Volk, noch an Parteien, die im EU-Parlament mit ihm bzw seiner Partei eine Fraktion bilden.

    Kurz hat alle verraten und sein Wort gebrochen. Er hat Parteiprogramme gestohlen (früher FPÖ, jetzt scheint es, das der Grünen). Er ist Orbáns FIDESZ und ganz Ungarn heimtückisch in den Rücken gefallen. Er ist gegenüber der FPÖ wortbrüchig geworden und hat die Putschisten unterstützt und sich zum Putschjkanzler gemacht.

    Mögen ihn Scharen von von linken MedienleutINNEN manipulierte TräumerINNEN umgeben, möge er die Wahl haushoch gewinnen - er ist von niedrigem Charakter, der das Wort Kameradschaft nicht kennt.

    • Franz77
      10. August 2019 21:54

      Kameradschft kennt er nicht, eher aber Logenbruder.

    • pressburger
      11. August 2019 00:04

      Leider wird er tatsächlich, irgendwie, die meisten Stimmen bekommen. Gerade so viel, dass sich eine Koalition, mit irgendwelchen Linken ausgeht. Egal welchen. Links, wenn möglich ganz links, müssen sie sein.

    • Undine
      12. August 2019 08:37

      @Kyrios Doulos

      Sehr gute Beschreibung von Kurz!********************+!

  19. Brigitte Imb
    10. August 2019 19:45

    In Badehose und mit Kruzifix-Halskette.....En Strandbesuchern dürfte der DJ_Auftritt gefallen haben, sie sangen begeistert die Nationalhymne.

    So wird Salvini beim Benko Blatts schon wieder durch den Wolf gedreht. Umstritten sowieso.

    Den Strandbesuchern dürfte der DJ-Auftritt von Salvini gefallen haben, sie sangen begeistert die Nationalhymne.

    Die Verlinkung wird nur zwecks Feindbeobachtung durchgeführt. ;)

    https://www.krone.at/1974955

    • Brigitte Imb
      10. August 2019 19:53

      Die Fehler ....sorry :(

    • Peter Pan
      10. August 2019 21:05

      Fürs "Benko-Blattl" **********************************************!

      Der Schwenk des Blattls ist derartig auffällig, daß man von Unabhängigkeit ganz sicher nicht mehr sprechen kann!

    • Undine
      10. August 2019 21:42

      Ich brauche, seit ich im "Tagebuch" unterwegs bin, KEINE Zeitung mehr---PRESSE und KRONE im Mai 2009 abgemeldet. Habe beide bis dato noch keine Minute vermißt!

    • Franz77
      10. August 2019 21:56

      Habe mir das Filmchen soeben angeschaut, Salvini scheint ein sehr sympathischer Typ zu sein.

    • pressburger
      11. August 2019 00:06

      Man stelle sich vor Merkel am Strand, mit roten Stern am Hals, das Publikum singt die Internationale.

  20. Franz77
    • Brigitte Imb
      10. August 2019 19:46

      Wer sagt den Muskelmann(n)en, daß zuviele Kinder schlecht fürs Klima sind? (V.a. für das soziale.)

    • Brigitte Imb
      10. August 2019 19:47

      corr.

      Muselman(n)en

    • dssm
      10. August 2019 20:36

      @Franz77
      Na, dann sollten wir in Afrika einmal anfangen! Und dann der Anregung von @Brigitte Imb folgen und den Muselmanen solche Ratschäge geben.
      Vielleicht könnte unser Wunderwutzi Kurz das tun? Oder Hofer, Kogler usw? Die sind doch alle so menschengemachtes Klima?

    • Suedtiroler
      10. August 2019 20:57

      Mein Gott, auf welches Niveau sind die Argumente der "KlimaretterINNEN" gesunken!
      Hoffentlich pflanzt sich wenigsten die Gretel Thunfisch nicht fort.

    • Undine
      10. August 2019 21:51

      @Franz77

      Wie pervers das alles ist!

      Wenn schon das Klima gerettet werden muß, dann können wir Österreicher gleich einmal den gesamten ZUWACHS an MOSLEMS HEIMSCHICKEN, dann würde gleich viel, viel weniger CO2 ausgestoßen! Deren extrem hohe Geburtenrate ist höchst gefährlich für unsere gute Luft! ;-)

    • pressburger
      11. August 2019 00:08

      Triebhafte Kindermörderinen, die das Vögeln nicht lassen können.

  21. OT-Links
    10. August 2019 19:22

    Typisch links
    https://www.journalistenwatch.com/2019/08/10/the-hunt-linkes/

    „The Hunt“: Linkes Hollywood jagt und tötet Trump-Anhänger in neuem Film „zum Spaß“
    ---
    Die Linken hüben wie drüben beklagen immerzu die "Spaltung der Gesellschaft", sobald Nichtlinke regieren. Doch sind sie es selbst, die beständig hetzen und aufwiegeln, denn für sie sind ja alle Nichtlinke "Nazis", die man töten sollte. Nicht nur die Medien hetzen, sondern auch das linke Hollywood, bei uns linke Staatskünstler. Sie rufen ungeniert zu Mord auf. Für Linke gibt es erst dann Demokratie, wenn alle links sind - wie in Nordkorea etc....

    • dssm
      10. August 2019 20:34

      @OT-Links
      Es wird gefährlich.
      Denn die "Rechten", also konservative und liberale (im alten Sinne) Leute haben ihre Meinungen wenig geändert. Egal ob Steuern, großer Staat, Schulden, Zuwanderung, Bildung, Eigenverantwortung, Abtreibung, Ehrlichkeit (…) überall noch die gleichen Werte.
      Aber die "Linken" sind weit abgedriftet. Für diese neuen "Linken" ist der Unterschied zum anderen Lager inzwischen so groß, bei gleichzeitiger Argumentationslosigkeit, da hilft nur mehr Gewalt. Weder Gender noch Schwulismus noch Klimapanik noch endlose Zuwanderung halten einer wissenschaftlichen Betrachtung stand, daher kann es keine Diskussion mehr geben.

    • OT-Links
      10. August 2019 21:25

      Stimmt, Linke sind aber immer schon so gewesen - nur emotional. Was wir erleben, ist ihre totale Entfesselung durch die versagenden bürgerlichen Parteien, die aufgrund der dauerden Wahlen auch zu Linken geworden sind (ich fasse das unter "Freibier für alle" zusammen). Deswegen breitet sich immer mehr Chaos aus. Der Linksstaat ist eine Ansammlung von Irren und er wird täglich aggressiver. Bald kommt es wirklich zu Morden an "Rechten", geächtet und ruiniert werden sie ja schon. Sie praktizieren immer mehr Lynchjustiz.
      Dazu werden sie schamlos von den linken Medien und Politikern aufgehetzt, ja, sogar die Indoktrination an den Schulen überrascht niemanden mehr. Wer etwas dagegen sagt, ist ein Nazi und deren Kinder haben es dann schwer..

      Wir erleben das Versagen der repräsentativen Demokratie. Sie erzeugt offenbar immer nur den Sozialismus. Wir haben es hier oft schon gesagt - Zeit für direkte Demokratie. Aber mit dem ORF und diesem indoktrinierten Deppenvolk wird es wohl anfänglich dann wirklich nur Freibier für alle geben u.Ä.

    • pressburger
      11. August 2019 00:10

      Die Jagd auf die Deplorables. Universal behauptet, soll eine Satire sein. Andere Linke haben den Film Jud Süss in Auftrag gegeben.

    • OT-Links
      11. August 2019 08:09

      Ja, das mit der Satire ist auch schon abgedroschen - damit wollen die Linken davon ablenken, wer die wahren Nazis sind....

    • Herbert Richter (kein Partner)
      12. August 2019 10:06

      Gneißen sie gar nix?
      Die Schiene Hollywood und die Linken...... ! Was fällt ihnen da auf?
      Ich verrate es ihnen: Der gute, der ewig diasporadierende, der immer verfolgte Jude und dann der böse, minderwertige, grausame weiße, im besonderen deutsche Mensch!
      Auffällig dieser piepsende Knilch Ch. Waltz, als böser, böser Nazi und flugs gibt's a Oskarl....! Sein schauspielerisches Talent würde ansonsten nicht einmal auf der Laien Bauernbühne in Hinterstopfsonstwielochhausen den Dorf Inzestdeppen zum Applaudieren bewegen. So läuft die Maschinerie.

  22. machmuss verschiebnix
    10. August 2019 18:13

    OT:

    » Democrats are so fraudulent an corrupt, that they even don't use their real names with the american people «

    https://files.catbox.moe/68a76k.jpeg

  23. machmuss verschiebnix
    10. August 2019 16:46

    OT:

    Die Saudis planen etwas gegen die Türkei

    h t t p s : / / www.voltairenet.org/article207257.html

    • machmuss verschiebnix
      10. August 2019 16:54

      sieht so aus, als wäre er nicht mehr gebraucht worden (für irgenwelche weiteren Aussagen ) ?

      h t t p s : / / nypost.com/2019/08/09/jeffrey-epsteins-alleged-sex-slave-reveals-the-men-she-claims-she-was-forced-to-sleep-with/

    • machmuss verschiebnix
      10. August 2019 17:19

      lt. den Anons sieht es aber nur so aus. Auf Voat behaupten viele, daß es unmöglich sei,
      daß sich jemand und "suicide watch" aufhängt !

    • Franz77
      10. August 2019 18:13

      Briefbomber Fuchs hat sich ohne Hände aufgehängt. War praktisch, so konnte man ihm Oberwart usw. auch noch anhängen.

    • machmuss verschiebnix
      10. August 2019 19:15

      @Franz77 ,

      genau - der Bomber Fuchs konnte sich mit purer Willens-Kraft den Strick um den Hals legen, toller Kerl :((

  24. Brigitte Imb
    10. August 2019 15:26

    OT - Epstein tot in Zelle aufgefunden. Ob er suizidiert wurde?

    • Franz77
    • pressburger
    • OT-Links
      10. August 2019 15:51

      Das pädo-satanistische Clinton-Netzwerk war sicher bestrebt, dass Gras über ihm wächst...

    • machmuss verschiebnix
      10. August 2019 16:31

      ... einen Tag nachdem die Dokumente über seine Verurteilung offengelegt wurden - wo dann auch höchste Kreise drinnen vorkommen

    • OT-Links
      10. August 2019 16:31

      Die Kronenzeitung weist nur darauf hin, dass Trump ihn gekannt hätte. Die hat sich wirklich zum Globalistenblattl gewandelt. Dass das den dortigen Journalisten nich peinlich ist, nicht mehr zu recherchieren, nur noch zu lügen und die Wahrheit zu verschweigen?
      Wenn die Krone die Clintons deckt, so heißt das, das ist auch die Kurz-Benko-Linie...

    • machmuss verschiebnix
    • Franz77
      10. August 2019 16:41

      Vor Kurzem soll er einen Zellengenossen bekommen haben, und zwar einen zum Tode verurteilten Ex- Polizisten!

    • machmuss verschiebnix
      10. August 2019 17:15

      » You cant kill yourself on suicide watch. Impossible. I am disgusted.

      You cant kill yourself on suicide watch. Impossible. I am disgusted. «

    • machmuss verschiebnix
      10. August 2019 17:15

      Thats one way to get him off the charges. Fake his death.

    • Almut
      10. August 2019 18:01

      Na ja, da hat möglicherweise der Deep State doch noch die Fäden in der Hand. Mal sehen was da noch herauskommt.

    • Brigitte Imb
      10. August 2019 18:52

      Eine Überlegung:

      "Was wäre, wenn es nur ein fingierter Selbstmord war und Trump, dessen Justizministerium und überhaupt so gut wie alle den Bumerang werfenden Demokraten wieder einmal um einige Schritte voraus sind? Was wäre, wenn es eine Rettungsaktion war und man Epstein aus dem unsicheren Gefängnis nur so herausholen konnte, damit er seinen Zeugenstand auch tatsächlich antreten kann? Was wäre, wenn Epstein diesen Deal bekommen hätte und nun in Sicherheit ist?"

      https://tagesereignis.de/2019/08/politik/hat-jeffrey-epstein-wirklich-selbstmord-begangen/11795/

    • machmuss verschiebnix
      10. August 2019 19:23

      Denkbar wäre diese Variantenatürlich, wenn man einen Platz für ihn hat, wo er sicher ist und die Öffentlichkeit in dem Glauben läßt, daß er unter der Erde ist . . .

    • Franz77
      10. August 2019 22:09

      Dieser Oberschurke starb nicht in Haft. "Er wurde von Mitarbeitern der Haftanstalt gefunden und in ein Krankenhaus gebracht, wie das Gefängnis im New Yorker Stadtteil Manhattan mitteilte. Dort sei er schließlich für tot erklärt worden"

      @Brigitte: Bei dieser These müßte man Epstein - spricht man den auch Epstiiiien wie üblich? - wieder auferstehen lassen. Grübel.

    • Brigitte Imb
      10. August 2019 22:24

      Stimmt, @Franz, ........aber, Auferstehung hatten wir schon lange nicht. ;)

    • McErdal (kein Partner)
      12. August 2019 07:11

      Epstein wurde durch den Mossad heimgeholt - in den Ruhestand versetzt sozusagen..

    • Herbert Richter (kein Partner)
      12. August 2019 10:20

      Bei jeder Sauerei, vollkommen egal welcher Provinienze, ist ein ...stein, .......sky, .....zweig oder .....mann dabei oder hat seine blutigen Rautengriffel im Geschehen! Und sind sie nicht direkt dabei, finanzieren sie ihre Leit!

  25. Basti
    10. August 2019 15:17

    Ich denke nicht, dass ein Kollege Salvinis Junker mit einem Orden wie LH Platter gewürdigt hätte. Für was bitte?! Das zeigt in aller Deutlichkeit, dass die ÖVP/TÜRKIS zu einer Eliten-Mainstreampartei verkommen ist und Kurz weiterhin widerlich mit FPÖ-Themen betört. Außerdem war in einem Tiroler Sender zu hören -vermutlich die Botox-Mumie(war in Innsbruck) - dass Kickl und Kunasek einen Überwachungsstaat gegründet hätten! Einfach unglaublich wie versucht wird, die Bevölkerung in Angst und Panik zu versetzen.

    • Brigitte Imb
      10. August 2019 23:39

      Beachtenswert auch das Eigenlob Junckers und seine Ausdrucksweise.

      "Der derzeit noch amtierende EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat gestern in der Gemeinde Going im Tiroler Unterland den Großen Tiroler Adler-Orden verliehen bekommen. Diese Verleihung nahm er zum Anlass, um jenen, die seine Ehrung kritisiert hatten, auszurichten, dass ihm deren Kritik „scheißegal“ sei. „Ich verdiene diese Auszeichnung“, wie Juncker dazu noch sagte."

      https://orf.at/#/stories/3133329/

    • Weinkopf
      11. August 2019 20:01

      @basti

      Botox Mumie !!!!!!!!!!!!!!

  26. Franz77
    • pressburger
      10. August 2019 15:37

      Sollen sie doch fliegen die Grüninen, frei wie die Vögelein. Leider fressen sie zu viel, die Grünen.
      Zu empfehlen, one way tickett, finale Destination, Venezuela, Zimbabwe, Korea Nord, Kuba, Afghanistan.

  27. Arbeiter
    10. August 2019 13:28

    Mit dem größten Hass verfolgt der Mainstream diejenigen, die Europa europäisch halten wollen.

    • pressburger
      10. August 2019 15:38

      Sind doch nur korrupte Befehlsempfänger, die Schreibhuren, in ihren linken Medien.

  28. Waltraut Kupf
    10. August 2019 13:00

    Der Vergleich von Salvini mit Kurz ist meines Erachtens nicht gerechtfertigt. Vereinfacht gesagt besteht der Unterschied darin, daß Salvini meint, was er sagt, während Kurz sagt, womit er er vermutlich ganz andere Absichten tarnen möchte. Das bezieht sich vor allem auf das Thema Migration. Die EU hätte längst einen Modus gefunden, das Problem in den Griff zu bekommen, wenn der politische Wille dazu bestünde, was aber offenkundig nicht der Fall ist, zumindest wird hier eine zahnlose Minimalvariante praktiziert, mit der man lediglich den Volkszorn im Zaum halten will. Da Kurz im Ruf steht, beste Beziehungen zu diversen internationalen Gremien (vielleicht auch Geldgebern) zu haben, wird er es denen wohl recht machen wollen, und es fällt auch auf, daß das anfängliche Auslands-Mediengekläff so gut wie verklungen ist, während das Salvini-Bashing auf Hochtouren läuft. Der eigentliche Zankapfel ist Kickl, den man international außer Gefecht setzen wollte. Leider nimmt man das janusköpfige Theater von Kurz in der Bevölkerung noch immer in viel zu hohem Maß für bare Münze. Kurz ist der Jolly Joker der internationalen sogenannten Eliten.

    • Undine
      10. August 2019 13:19

      @Waltraut Kupf

      Ihnen gebührt ein ganzer Sack voller Sterne! **************************************************+++!

    • Charlesmagne
      10. August 2019 13:41

      Schließe mich mit einem weiteren Sack an.

    • Franz77
      10. August 2019 13:49

      Jolly Joker - ich würde das Marionette nennen, kein Eigenleben. Aber Sternchens hammer auch noch: *************************************

    • pressburger
      10. August 2019 15:42

      Leider Irrtum. Die EU denkt nicht daran die illegale Invasion nach Europa zu stoppen. Die EU Granden haben die Migration gestartet, sie weiter gefördert, haben ihr Ziel, die Islamisierung Europas noch nicht erreicht. In diesen Prozess, verhält sich der Wähler wie der sprichwörtliche nützliche Idiot.

    • Arbeiter
      10. August 2019 17:12

      Als ehemaliger Fan von Kurz glaub ich auch an Ihre Diagnose, Waltraud Kupf! Kurz will international noch was werden und daher darf er das übergeordnete Programm "Abschaffung der Europäischen Völker und Nationen" nicht stören. Mittlerweile bin ich so weit, an so ein Programm zu glauben, ob bewußt gesteuert oder aus Herdentrieb...ein verbrecherischer Wahnsinn so und so.

    • Postdirektor
      10. August 2019 20:57

      Kurz ist halt nur ein Maturant ohne Berufsausbildung, zwar ausgestattet mit einer glänzenden Eloquenz, aber nur eine Marionette derjenigen, die ihm Stellung und Lohn geben. Zu sagen „Ich pfeif auf euch und übe meinen erlernten Beruf aus“ ist für ihn unmöglich. Abhängiger kann ein Mensch nicht sein.

    • Ingrid Bittner
      10. August 2019 23:27

      Wenn ich übe Kurz so nachdenke, dann stelle ich fest, dass ich mit meinen Vorstellungen, was ein Politiker so mitbringen sollte, gar nicht so falsch liege: für mich wäre es unabdingbar,
      dass ein Politiker vor seinem Einstieg in die Politik eine gewisse Zeit in einem "normalen" Beruf gearbeitet haben muss. Und ausserdem würde ich die Dauer einer Tätigkeit in einer höheren Position auf zwei Perioden beschränken. Was die Sesselkleber anrichten wird uns ja ständig vor Augen geführt.

    • Zöbinger (kein Partner)
      12. August 2019 10:32

      Kurz hat sich als Windrad herausgestellt, eine vorgeschobene Marionette! Er hat deshalb auch keine Handschlagqualität, und man weiß nicht wofür er steht. Sein Tun und Handeln ist verräterisch und schlecht für Österreich. Kurz mit Salvini zu vergleichen ist eine Beleidigung für Salvini! Deshalb kann ein österreichischer Patriot nur FPÖ wählen mit Vorzugsstimme für KICKL!

  29. Brigitte Imb
    10. August 2019 11:34

    Salvini meint es ehrlich und er handelt entsprechend. Kurz handelt nach den Vorgaben anderer "Mächte", und ich habe ihn im Verdacht nicht ehrlich zu sein.
    Er benimmt sich auch wie ein Marionettchen und kümmert sich mehr um Internationales als um Österreich, weil er sicherlich andere Ziele hat, für sich selbst.

    • Undine
      10. August 2019 13:29

      @Brigitte Imb

      Völlig richtig! A.U. hat bei KURZ eine Beißhemmung. Man kann es ein bisserl verstehen, wenn es ihm sehr schwer fällt, von seiner außerordentlich guten Meinung über KURZ, die ich nie ganz verstanden habe, Abschied nehmen zu müssen. KURZ ist restlos ENTZAUBERT; das muß leider auch A.U. einmal zur Kenntnis nehmen.

    • Weinkopf
      10. August 2019 14:36

      Alle:

      **************+!

  30. Undine
    10. August 2019 11:20

    A.U. schreibt:

    "Zuerst aber zur Person Salvini: Sein Erfolg ähnelt stark dem von Sebastian Kurz (obwohl Kurz im Auftreten ganz anders wirkt als Salvini – Kurz wie der ideale Schwiegersohn, Salvini wie ein hemdsärmliger Wirt)"

    Also, KURZ wäre nie mein Typ gewesen (artiges Milchbubi), ebenso wenig hätte ich ihn gerne als Schwiegersohn; meine Töchter hätten ihn wohl auch "übersehen".

    Was eigentlich war ein "ERFOLG" von KURZ? Ich wüßte keinen im positiven Sinn---im negativen Sinn sehr wohl: Er hat mutwillig die erste Regierung, die die Österreicher wirklich für gut befunden haben, gesprengt---weil er Wachs in den Händen seiner Einflüsterer ist. Er hat SELLNER als "widerlich" bezeichnet, ohne handfeste Gründe dafür zu nenne, und das "Rattengedicht" als migrantenfeindlich und rassistisch---vermutlich ohne es genau gelesen / verstanden zu haben.

    Nein, als Schwiegersohn wollte ich ihn nicht, gegen SALVINI hätte ich nichts einzuwenden!

    SALVINI hingegen hat bereits VIEL ERFOLG gehabt mit seiner Konsequenz. Ihm wünsche ich viel Erfolg---auch in unserem Interesse!

    • elfenzauberin
      10. August 2019 16:31

      **********************
      EIN ERFRISCHENDER KOMMENTAR.
      Auch ich wünsche mir für meine Buben ganz normale gestandene Frauen und nicht solche, die nicht wissen, ob sie Manderl oder Weiberl sind.

    • OT-Links
      10. August 2019 19:24

      Salvini ist smart.

  31. Rau
    10. August 2019 11:02

    Eine Meldung die durchaus aufhorchen lässt. Soros und Charles Koch planen einen think tank zur Änderung Amerikas Aussenpolitik weg vom "ewigen Krieg" wie sie das nennen!

    https://tinyurl.com/y2cvslfc

    Wär schön wenn da ein Umdenken stattfindet, und wenn Kurz da mal etwas sagen könnte. er kennt ja diese Herrn

    • Rau
      10. August 2019 11:03

      3 Freiartikel kann man aufrufen ab dann muss man aber zahlen

    • Herbert Richter (kein Partner)
      12. August 2019 10:28

      Schwartz und ein "Umdenken".........!
      Wie selten dämlich und naiv muß man sein, um an solchen Stuß zu glauben?
      Aber nur deswegen kann es sein, wie es eben ist!
      Nur die Blöden lassen sich dermassen plump hinters Licht führen. Da sind ja die berühmten Lemminge noch klüger......!

  32. haro
    10. August 2019 11:00

    Es ist ein großer Unterschied oder ein krasses Gegenteil, ob -wie in Italien- ein rechte Partei die Allianz mit einer linken wegen zu großer Differenzen in politischen Sachfragen (insbesonders Migrationspolitik) aufkündigt oder -wie in Österreich- eine rechte Partei die Koalition mit einer rechten Partei aufkündigt obwohl sie in politischen Sachfragen einig sind.
    Bei Salvini oder Orban, bei einem Kickl wissen die Wähler die Antimigrationspolitik wird vertreten, bei Kurz weiß man es nicht. Diplomatie ist nötig, aber Geradlinigkeit muss erkennbar sein.

    • dssm
      10. August 2019 20:26

      @haro
      Waren die in Sachfragen einig? Kaum war Kickl weg, schon hat man vieles wieder zurückgenommen. Ist die Bundes-ÖVP wirklich migrationskritisch? Wollen die wirklich fleißige Zuwanderer integrieren oder lediglich der Finanzindustrie die Immobilienpreise hochhalten und den NGOs die Jobs retten?

    • haro
      12. August 2019 16:00

      @dssm
      Sie stellen die richtigen Fragen!
      Anscheinend hat da eine Partei nur so getan als ob sie migrationskritisch wäre ...

  33. Aron Sperber
    10. August 2019 11:00

    Salvini ist kaum charismatischer als unser Kickl.
    Statt den kleinen Lega-Nord-Hinterbänkler zum bösen rechten Verführer, der die EU zerstören will, zu verteufeln, sollte sich das deutsche Establishment besser fragen, warum den meisten Europäern alles lieber ist als das grüne deutsche Modell mit seinen wursthaarigen Racketen.

  34. socrates
    10. August 2019 10:30

    OT.? In der Vendee im Museum der Revolution steht: Vom „Genocid zum Memoricid“
    Unsere Medien sind mit dem Memoricid vollbeschäftigt.
    Die Deklaration der Menschenrechte unterzeichnete Louis XVI im Jänner 1789 und bis zu seinem Tod waren die Freimaurer damit beschäftigt zu für fixieren für wen sie nicht gelten, zB für ihn und seine Familie. Die königstreuen Provinzen Vendee, Bretagne und Provence wurden menschenleer gemacht. Soweit zum Holocaust .

    • pressburger
      10. August 2019 15:44

      ********************************

    • Suedtiroler
      10. August 2019 21:17

      Und dieses war dann wohl der Grund, zur Erinnerung daran den französischen Nationalfeiertag einzuführen?

      Und was meinten Sie mit dem Hinweis auf den Holocaust?

    • socrates
      10. August 2019 23:33

      Suedtiroler
      Er war ein Genocid wie die anderen auch.
      DIE Bourbonen wurden sogar aus den Gräbern geholt um die Leichen zu Schäden. Es gibt immer noch eine Steigerung bei solchen Menschen, die andere verfolgen.

  35. Niklas G. Salm
    10. August 2019 10:17

    Salvini ist Italiens Kurz? Das ist wohl der Witz des Tages. Ich orte genau gar keine Parallelen zwischen dem aalglatten Kurz, der seine Positionen und politischen Partner wechselt wie andere das Outfit, und einem enorm geradlinigen und durchsetzungsstarken Salvini! Allein wie Salvini der EU die Stirn bietet, während Kurz sich dem EU-Establishment devot anbiedert...

    Von Salvini sind mir auch keine Zitate bekannt à la „der durchschnittliche Migrant ist besser gebildet als der durchschnittliche Österreicher“. Salvini hat außerdem die Mittelmeerroute wirklich (fast) dichtgemacht, während Kurz Routen immer nur verbal zu schließen pflegt.

    Wenn Salvini mit einem österreichischen Politiker zu vergleichen ist, dann wohl eindeutig mit Kickl. Allein der Hass der linken Medien ist eine eindeutige Parallele. Und auch die robuste Vorgehensweise beim Migrationsthema. Aber letzteres war ja für Kurz so schrecklich (weil den Worten tatsächlich auch Taten folgten), dass er Kickl gleich zum politisch Unberührbaren erklärt hat...

  36. OT-Links
    10. August 2019 10:16

    OT
    Nach diesem Interview ist wohl Haselsteiner die Triebfeder gewesen?
    https://diepresse.com/home/innenpolitik/nationalratswahl/5672138/Strache-wirft-Kurz-Wortbruch-vor_Hat-mir-das-Versprechen-gegeben
    "Hinter dem Video vermutet Strache einen Unternehmer: „Mir hat jemand vor Zeugen versichert, dass ein bekannter Unternehmer 2015 eine Million geboten hat für meinen politischen Kopf." Das sei jemand, der Einfluss und politische Kontakte zu der ÖVP und zu den Neos habe. Konkreter wurde der ehemalige Vizekanzler nicht."

    • Cotopaxi
      10. August 2019 10:46

      Hätte Stracherl Eier würde er Andeutungen unterlassen und Namen nennen. Dieser Typ wird immer peinlicher.

    • OT-Links
      10. August 2019 12:03

      Und deshalb haben Sie mich negativ bewertet??

    • Franz77
      10. August 2019 14:02

      RT ist schon okay, für die KZ- KloZeitung - ist es Putins Propagandasender. Was ist für die der ORF? Was sind sie selber?

      Bei der Krone gibt es keinen Unterschied zwischen Meinung und Berichterstattung. Eine einzige Peinlichkeit. Wie dieser ominöse Benko. https://www.krone.at/1975382

      Warum ging HC eigentlich nicht zu Servus TV?

    • Gandalf
      10. August 2019 14:11

      @ Cotopaxi:
      Nicht Strache, Herr Haselnöfer wird immer peinlicher. Und der rennt immer noch frei herum und finanziert politischen Unfug wie z.B. die ebenfalls immer peinlicher werdenden Pinkler.

    • pressburger
      10. August 2019 15:47

      Strache wusste die ganze Zeit als Vize, dass er erpressbar ist. Kurz wusste dass er Strache erpressen kann. Kickl war und ist nicht erpressbar. Kickl muss weg. Endgültig.
      Es sei den, die FPÖ bekommt die absolute Mehrheit.

    • Cotopaxi
      10. August 2019 17:09

      @ Gandalf

      Der junge Walli imporniert mir, denn er ist mit seinem Treiben erfolgreich.

      Stracherl lässt sich immer wieder in die Defensive treiben und kommt aus dem Distanzieren und Erklären nicht heraus. Sieger sehen anders aus.

    • Undine
      10. August 2019 21:25

      @Cotopaxi

      Wer ist der "junge Walli"???

    • Brigitte Imb
      10. August 2019 22:33

      @Undine,

      ich rate einmal, das wird hoffentlich noch nicht strafbar sein.....;)

      Wallnöfer......ach, der war doch Landeshauptmann. Doch @Cotopaxi fragen.

    • Cotopaxi
      11. August 2019 08:40

      @ Undine

      Den "jungen Walli" ziehe ich mit dem Ausdruck tiefen Bedauerns zurück und distanziere mich.

      https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/2019605-Causa-Erl-Gericht-weist-Haselsteiner-Klage-ab.html

  37. Parzifal
    10. August 2019 10:13

    Kurz ist ein Macron. Aalglatt. Falsch.

    Ja er ist kein hemdsärmelige Wirt, der zu seinem Publikum steht.

  38. Franz77
    10. August 2019 09:54

    OT - weil es aber topaktuell ist: "Kommunismus nützt dem Klima nicht". Die Zusammenrottung linker Traumtänzer scheint ein Rohrkrepierer zu werden: https://www.blick.ch/news/politik/die-kritik-an-der-schuelerbewegung-waechst-kommunismus-nuetzt-dem-klima-nicht-id15458057.html

    • pressburger
      10. August 2019 10:04

      Der Kommunismus hat die Umwelt bewusst und nachhaltig zerstört. Aralsee, Verseuchung des Grundwassers in der UdSSR und der DDR, Entstehung neuer Wüsten in Mittelasien.

  39. Franz77
    10. August 2019 09:50

    OT Ein weiteres Goldstück aus Eritrea, so sieht Rahel nach einem Zusammentreffen aus. Sie hatte Glück, ein Auto kam.

    https://www.blick.ch/news/schweiz/rahel-k-brutal-von-asylbewerber-attackiert-ich-will-dass-man-mich-so-sieht-id3181111.html?fbclid=IwAR2C0UUBAm6SOj3cVH_LA5MxAXpJjTrSVnvrYyUfrLuQJ1vre2dxfSQQ56o

    Aus Blick. «Es muss endlich gehandelt werden. Nicht nur in Aarau», sagt sie und spricht für alle, denen Gleiches passierte oder noch passieren könnte. «Es gibt so viele, die sich heutzutage fast nicht mehr trauen, frei herumzulaufen – nicht nur nachts! Das kann und darf einfach nicht sein.»

    Der Täter war angeblich besoffen. Na dann ...

  40. kremser (kein Partner)
    10. August 2019 09:31

    Salvini hier mit Kurz zu vergleichen, finde ich nicht legitim. Egal was man von Salvinis Politik hält, er macht sein eigenes Ding und steht dafür ein. Eine Eigenschaft die ihn diametral von Kurz unterscheidet. Ähnlich wäre es auch bei einem Wahlsieg, der bei Salvini, wie hier geschrieben, sehr erfreulich wäre. Bei Kurz bin ich mir da nicht sicher. Kurz praktiziert eine klassische Merkel Politik, keine sachlichen Argumente, kein Plan, die Rechten sind böse, natürlich ist Kickl auch böse (wir warten auf die Geschichte dazu), das Klima ist böse, Soros ist gut usw
    Muss Österreich wirklich die gleiche Politik wie Deutschland machen, sind erst dann alle in der ÖVP zufrieden.

    • pressburger
      10. August 2019 10:06

      Vielleicht wollte der Blogmaster seine Fan Gemeinde nur etwas provozieren. Zum Widerspruch gegen die Vaterfigur reizen. Einen Ödipus Reflex auslösen. Dass, alle hier Erwachsen werden.

    • kremser (kein Partner)
      10. August 2019 10:10

      @pressburger
      ich bin sicher noch nicht erwachsen, aber vielleicht wird es ja noch bis zur Pension

    • pressburger
      10. August 2019 15:49

      @kremser
      Leider, Entschuldigung. Wir, ist mir entfallen. Wir alle.

  41. OT-Links
    10. August 2019 09:28

    Kurz steht für Ratz. Den wünscht er sich als neuen Innenminister, weil er so rasch so gute Arbeit im Sinne von Kurz und dessen Berater geleistet hat...

    Kurz hat zudem sein narzisstisches Großmaul nicht halten können und Salvini, eben so wie ja auch Orban, gerügt, worauf Salvini so reagiert hat:
    " “Niemand darf Italien Lektionen erteilen. Die Staaten müssen die Freiheit haben, in Autonomie ihre Fiskal- und Haushaltspolitik zu betreiben”, sagte der italienische Innenminister Matteo Salvini laut Tageszeitung “La Stampa”."

    Ja, was bildet er sich eigentlich? Und dass er es sich auch mit Orban verscherzt hat, ist sein größter ausenpolitischer Fehler gewesen. Kurz verfolgt genau die Linie der Globalisten, der Errichtung einer Diktatur und NWO. Das ist wirklich konträr zu Salvini!

    • Franz77
      10. August 2019 09:56

      Salvini scheint wirklich gut zu sein, hoffentlich gehen die Wahlen gut aus.

    • OT-Links
      10. August 2019 10:01

      Das hoffe ich sehr. Die Satanisten werden allerdings besonders viel hussen und sudeln. Hoffentlich passiert ihm nichts! Schauen Sie sich das Video von Gerald an. Salvini ist ein Echter.

    • pressburger
      10. August 2019 10:11

      Orban anzugreifen war kein Fehler, das war von oben verordnet. His masters voice. Kurz hat wenig, fast keine guten Eigenschaften, aber gehorsam und brav ist er.
      Etwas persönliches. Müsste mir keine Sorgen machen, dass Kurz der Schwiegersohn meiner Frau werden könnte. Meine Tochter würde ihn nicht einmal mit der Pinzette anfassen. Kommentar, OT :"Schleimiger Typ".

    • OT-Links
      10. August 2019 10:19

      Gratuliere! :-)

  42. Ingrid Bittner
    10. August 2019 09:10

    Jetzt will ich nicht geistreich darum herumschwafeln, wer von den beiden Herren dem anderen wie ähnelt.
    Ich sag's wieder einmal ganz direkt: mir ist der eine beim A... lieber wie der andere beim G'sicht. Diesen alten Spruch kennen doch alle und der passt da wieder ganz hervorragend.
    Was ich mein Leben lang nie mochte, das war Falschheit. Wenn wer zu mir sagt, ma bist du aber aus dem Leim gegangen, dann passt's - was nicht passt wäre, wenn wer zu mir sagt: bist aber fesch und zum Dritten, ma de Oide is aber schiach und fett wurn.
    Und dass Kurz ein großer Schmähtandler ist, hat er ja bewiesen. Allein die Lüge über eineinhalb Jahre wie harmonisch die Zusammenarbeit mit der FPÖ wäre, ist im Grunde genommen eine einzige große Lüge. Er wiegt den Partner in Sicherheit und im Hintergrund wetzt er die Messer. Aber er hat sich selbst entlarvt und irgendwann werden es seine Parteifreunde auch kapieren, dass sie mit ihm nicht den großen Fisch an Land gezogen haben, wie gehofft. Ich halte ihm aber zu Gute, er ist so jung, er hat keine Erfahrung, die Winkelzüge der Alten waren im sicher nicht so geläufig, dass er wahrscheinlich gemeint hat, er kann das alles geradebiegen. Allerdings seine Sager von den gebildeten Zuwanderern, von der Schliessung der Balkanroute durch ihn, undundund - das war denn doch in Summe ein bisschen zu viel.

    • bert100
      10. August 2019 09:29

      Wie immer hat Kurz das mit den "gebildeteren" Raketenexperten und Chirurgen von der Saga der Medienleute übernommen.

    • pressburger
      10. August 2019 10:12

      2.Absatz, Grossartig !!!!

    • Weinkopf
      10. August 2019 13:07

      @Ingrid

      ****************+!

      Klare, ehrliche Sprache. Ich mag das!

    • Weinkopf
      10. August 2019 15:02

      @Ingrid:

      Kleine Korrektur, was den alten Spruch betrifft. Das unausgesprochene Wort beginnt nicht mit A... sondern mit O.....

    • Ingrid Bittner
      10. August 2019 15:06

      @Weinkopf: da wir es hier im Blog mit gebildeten und sich sprachlich gewählt ausdrückenden Menschen zu tun haben, hab ich halt das A genommen, eigentlich, wenn man es betrachtet wie's gemeint und geschrieben ist, müsste man vielleicht "Oa..." nehmen, aber was soll's, solche Itüpferlreiter sind wir nun auch wieder nicht.

  43. Scheherazade
    10. August 2019 09:10

    Statt "Putin ist böse" nun also "Kurz ist gut" - Artikel als neue Direktive der Atlantikbrücke? ;-)

    • dssm
      10. August 2019 11:15

      @Scheherazade
      Sehen wir es realistisch. In normalen Zeiten, also wo nur eine 'kleine' Währungs- oder Wirtschaftskrise droht, wo das Budget vielleicht einmal einen Taucher macht, die Arbeitslosigkeit zu explodieren droht usw. da wäre Kurz ein guter Kanzler.

      Leider haben wir mit der schon lange anhaltenden einschlägigen Zuwanderung und der völlig verfehlten Integrationspolitik ein Problem geschaffen, neben dem die obigen Probleme wie eine kleine Taschenlampe neben dem mittäglichen Sonnenlicht erscheinen. Da braucht es ein anderes Kaliber, nett, adrett, bemüht, gut gemeint und höflich ist da zu wenig.

      Jetzt braucht es Leute mit Visionen, wie Mock, Haider, Schüssel.

    • Franz77
      10. August 2019 14:04

      dssm - Mock????!!! Brrrrr....

    • dssm
      10. August 2019 20:21

      @Franz77
      Ich habe Mock als junger Mensch gekannt. Mir hat seine Art, wie er seinen Überzeugungen im Politischen Nachdruck verlieh gefallen. Nicht jede Aktion ist nachträglich betrachtet ideal, aber ein Mensch der an etwas glaubt, dies auch so kommuniziert und es dann versucht ernsthaft umzusetzen, hat meine Hochachtung.

      Vergleichen Sie das einmal mit Kurz, der schwafelt und redet endlos, sagt dieses und jenes, aber umsetzen tut er rein gar nichts.

  44. Undine
    10. August 2019 09:08

    Beim Lesen der Kommentare sehe ich, daß nicht nur ich wegen der seltsamen Überschrift von AUs Kommentar stutzig geworden bin! Der Inhalt hat mich dann restlos befremdet, weil ich nämlich keine einzige Parallele zwischen KURZ und SALVINI erkennen kann.
    Was sowohl das Programm als auch die nötige Durchsetzungskraft anbelangt, kann man weitaus besser KICKL und SALVINI vergleichen, wenn auch SALVINI der weitaus Charismatischere von beiden ist. Allerdings paßte die Sachlichkeit KICKLS zu seinem Ministeramt.

    Zwischen KURZ und SALVINI liegen Welten. SALVINI würde ich gerne wählen, KURZ hingegen nicht, weil er sich als schäbig und kurzsichtig entpuppt hat.

    SALVINI nimmt man ab, was er v.a. mit seiner Migrations-Politik (das WICHTIGSTE
    Thema überhaupt!) meint und auch zu tun bereit ist, dem uferlosen Massenzustrom aus Afrika Einhalt zu gebieten; KURZ sagt einmal dies, einmal das, und wird auch nichts ausrichten bei diesem Problem, schon gar nicht ohne KICKL als Innenminister!

    Nein, KURZ und SALVINI---kein Vergleich! Ich wollte, wir hätten einen SALVINI!

    • Ingrid Bittner
      10. August 2019 09:14

      @Undine: wir haben keinen Salvini, aber wir haben einen Kickl! Und wenn er so viele Vorzugsstimmen bekommt, dass man ihn nicht auf's Abstellgleis schieben kann, dann wird's vielleicht wieder so, wie wir es uns wünschen.

    • Cato
      10. August 2019 11:06

      Sie sagen es: „Allerdings paßte die Sachlichkeit KICKLS zu seinem Ministeramt“.
      Wir brauchen keinen Showman sondern eine inhaltlich verlässlichen Minister. Un das war Kickl in vorbildlicher Weise.
      Er verdient unsere gesamte Unterstützung!

    • Weinkopf
      10. August 2019 12:51

      @Undine

      *******************+!

      Vorzugsstimme für Kickl! Meine hat er.

    • Franz77
  45. leshandl
    10. August 2019 08:56

    Da können sich die Kurz-Feinde im Forum ja richtig austoben. Aber ich finde AUs Vergleich durchaus zutreffend - auch wenn es der Mehrheit hier nicht passt.

    • Scheherazade
      10. August 2019 09:06

      Ach, sieh an. Sie sind also wohl ein Einwanderungsbefürworter, der die tägliche Bereicherung durch Vergewaltiger, Messerer und Schubsbedürftige gar nicht genug auskosten kann? Nur zu. Weiter so. Aber immer schön eine Armlänge Abstand halten, gell!

    • pressburger
      10. August 2019 15:51

      In der Demokratie gibt es keine Feinde, sonder politische Gegner.
      Kann es sein, dass wir unbemerkt, bereits in einer Diktatur leben ?

  46. pressburger
    10. August 2019 08:53

    Ein lapsus linguae, eine durch zu viel jugendlichen Optimismus verursachte Fehleinschätzung.
    Salvini sollte nicht im gleichen Satz, mit Kurz genannt werden.
    Beide, haben ihre Qualitäten bereits bewiesen. Beide haben nicht nur angekündigt, sondern, beide haben gehandelt.
    Salvini, genau wie Orban, zum Wohle seines Landes, zum Wohle seines Volkes, nicht zuletzt, zum Wohle Europas.
    Kurz hat auch seine "Qualitäten" als Intrigant und Zerstörer, bewiesen. Mit Kurz als Merkels ferngesteuerter Beauftragter, ist der Weg in den Untergang gesichert.
    Salvini ist eine Hoffnung. Ein Wahlsieg, wäre zusammen mit dem Vorgehen Johnsons eine weitere, willkommene Schwächung der Machtbasis der EU Autokraten.
    Die Wahl von Kurz, wird ein Pflasterl, für das gekränkte Ego der EU Oligarchen, werden.
    Für Österreich eine Katastrophe. Aber, der Wähler will es so.

    • Bürgermeister
      10. August 2019 10:26

      Ja, unser Blogmaster - kaum 17 Jahre und schon geht der jugendliche Überschwang mit ihm durch - wir wollen es ihm nachsehen ...

  47. Gerald
    10. August 2019 08:43

    PS: Als Nachtrag noch ein Clip, der mehr sagt als tausend Worte. Ein Rede Salvinis im EU-Parlament 2017 zu geplanten Zensurmaßnahmen im Internet. Sehenswert!

    https://www.youtube.com/watch?v=eJOnuUNeC00 (ab 0:55, die Videoqualität ist leider schlecht, dafür gibt es aber eine gute deutsche Übersetzung)

    Kurz mit Salvini zu vergleichen, ist vollkommen lachhaft.

    • Ingrid Bittner
      10. August 2019 09:28

      @Gerald: danke für diesen link!!!! Der zeigt ganz deutlich - abgesehen von dem was er sagt - dass Salvini ein lebendiger Mensch ist und keine aufgezogene Sprechpuppe wie Kurz.

    • OT-Links
      10. August 2019 09:34

      ************
      Toll!!!
      Danke!

    • Norbert Mühlhauser
      10. August 2019 09:47

      Bin auch durch dieses Video schon vor Jahren auf Salvini aufmerksam geworden. Der Zweite nach Farage, der es diesen totalitären Kartenhaus-Akrobaten so richtig hineinsagt und jeden Anschein, sich um Streicheleinheiten von dieser Dünkelblase zu bemühen, weit von sich weist.

    • HDW
      10. August 2019 12:10

      Aber leider wurde der Cattokommunist Davide Sassoli zum Dank jetzt auch noch Nachfolger des Freiheitlichen Taviani als EU Parlamentspräsident.

    • pressburger
      10. August 2019 15:57

      Herrlich, Respekt.
      Braucht es einen Beweis mehr, dass Kurz im Vergleich mit Salvini, nur ein armseliger opportunistischer Zwerg ist. Salvini hat Format, Salvini hat Mut, Salvini hat eine Überzeugung, Salvini ist ein Menschenfreund.

    • Suedtiroler
      10. August 2019 21:38

      Gerade das Video zeigt deutlich:
      Hätten wir nur mehr von diesen Salvinis in Europa, dann könnte ich zuversichtlicher in die Zukunft schauen.
      Mit Typen wie Kurz ist mir das leider nicht möglich.

  48. dssm
    10. August 2019 08:40

    Wenn die italienische Koalition eines zusammengehalten hat, dann der Hass auf die linx/grüne Bürokratenkaste. Entweder man ist Teil dieser Kaste, dann wird man in den Medien als das Gute und Schöne beschrieben, oder man ist eben jene Mehrheit der Bevölkerung, die immer nur zahlen darf, sich dafür als dumpfer Faschist beschimpfen lassen muss. Auch nach der Wahl bleibt ein Hauptthema, wie bekommt man diese linx/grüne Krake wieder weg, wo doch aus den Universitäten jedes Jahr Legionen an indoktrinierten, aber beruflich unbrauchbaren Menschen strömen, welche alle in diese "bessere" Schicht wollen.

    Die EU versucht die italienischen Probleme mit Geld (diesmal der Sparer) zu lösen, eine gemeinsame Bankenhaftung soll Ausfälle wie bei den norditalienischen, politisch gesteuerten Banken verhindern (die Betroffenen sind vielfach Salvini Wähler!). Nullzinsen halten das italienische Budget vom Konkurs fern. Eine gemeinsame Arbeitslosenversicherung soll kommen. Man übersieht dabei, daß die strukturellen Probleme, also Umvolkung, linx/grüne Bürokratie, Überregulierung, ineffiziente, parteiische Gerichte, die Wähler viel mehr bewegt. Daher werden die Salvinis mehr werden! Auch wenn noch so viele Ibiza Videos gedreht werden.

  49. Gerald
    10. August 2019 08:39

    Salvini und Kurz? Größer könnte der Unterschied wohl kaum sein.

    Speziell ad 1) "Matteo Salvini war der erste, der nicht nur geredet, sondern auch gehandelt hat."
    Auch Kurz hat nur geredet und nicht gehandelt. Selbst bei seiner von ihm so groß propagierten Balkanroutenschließung hat er im Grunde nur geredet. Gehandelt haben Mazedonien, Ungarn und dann Kroatien. Damit entspricht Salvini (auch von der Position als IM her) eher Herbert Kickl. Der hat auch wenig Zeit mit Reden und viel mit Handeln verbracht, wobei ihm Kurz und die ÖVP ständig in den Rücken gefallen sind.
    Ad 2) Kurz liebt im Gegensatz zu Salvini keineswegs das Bad in der Menge. Bei Kurz ist es wie vieles nur mediale Inszenierung. Die Berichte zu Teilnehmerzahlen an seinen Wanderungen gleichen eher denen der SPÖ zu den Aufmarschzahlen am 1. Mai und haben wenig mit der Realität zu tun. Aus erster Hand weiß ich, dass die wahren Zahlen eher mau sind. Kein Vergleich zu den Massen, die Salvini sehen wollen. Vor allem was die Schlagfertigkeit anbelangt liegen Größenordnungen zwischen Kurz und Salvini. Während Salvini auch linke Zwischenrufer spontan verbal zerlegt, ist Kurz immer hölzern und trocken. (z.B. einen den er gleich aufforderte seine Adresse und SV-Nummer zu hinterlegen, damit man ihm ein paar Migranten zur Einquartierung und Vollversorgung zuteilen könne)
    Ad 3) Mit der Sprengung einer beliebten und funktionierenden Regierung hat er sich sicher nicht als Führungspersönlichkeit empfohlen und von Nervenstärke zeugt es auch nicht. Kurz ist ein dauerwahlkämpfender Schaumschläger und Hasardeur.
    Ad 4) Die Lega ist eine Mitte-Rechts Partei. Im Vergleich dazu, ist die ÖVP hingegen so rechts, wie mein linker Schuh. Das entsprechende Äquivalent in Österreich zur Lega ist glasklar die FPÖ, speziell was die Haltung zur EU anbelangt.
    Ad 5) Auch das ist nicht richtig. Kurz hat die ganzen schwarzen LHs, die ein wesentlicher Machtfaktor sind.

  50. Paul
    10. August 2019 07:51

    Um es kurz auszudrücken, ein hemdsärmeliger Salvini ist mir allemal lieber als ein glattgebügelter Kurz. Salvini ist halt ein Mann mit E...
    Der Anbiederer Kurz hat von mir jeden Respekt verloren, denn im Hintergrund suhlen sich die Fischlers, ...
    Die Ergebnisse des BK Kurz sind ständig zu sehen in ORF, Justiz, ..., es hat sich nichts verändert und Kurz geht diese Themen auch nicht an. Deshalb im Herbst keine Stimme mehr für Kurz!

  51. OT-Links
    10. August 2019 07:34

    Wenn Salvini die Neuwahlen deshalb riskiert, weil er in Umfragen gut liegt, dann könnte das möglicherweise einigen seiner Wähler nicht gefallen, sodass das Ergebnis gar nicht so gut wird wie erhofft. Besser wäre es, er einigt sich mit Conte, finde ich.

    • Weinkopf
      10. August 2019 08:55

      @OT-Links

      So ähnlich könnte sich das ja auch in Österreich entwickeln.

    • OT-Links
      10. August 2019 09:38

      Ja, wobei Kurz entzaubert ist, er hat ja nur geredet und nichts bzw. auch durch die Auswahl seiner Minister das genaue Gegenteil davon getan.

    • Gandalf
      10. August 2019 14:36

      Ja, ja, das Team von Kurz...
      Hätte er ein wenig mehr Gespür für das praktische, so hätte er auf die (noch dazu so prominente) Aufstellung von Frau Köstinger verzichtet. Die ist ein netter Provinztrampel, nicht weniger, aber auch nicht mehr. Und für eine nationale (oder gar internationale) Politik völlig ungeeignet. Mir ist das sowieso egal, denn ich wähle die ÖVP - schwarz oder türkis - eh nicht mehr. Herr Kurz entzaubert sich ohnedies selbst immer mehr. Wie kann man Herbert Kickl zum ÖVP - Bundesobmann machen? Das wäre wieder eine Chance für unser schönes Land.

    • Brigitte Imb
      10. August 2019 14:57

      Moser, dieser Versager, ist auch wieder dabei.

    • Parzifal
      10. August 2019 16:43

      Was? Moser??!!!
      Na da brauchen wir nicht eine Millisekunde zögern: Weg mit Kurz und seinen Türkischen

  52. Tyche
    10. August 2019 07:25

    ***Verantwortlich für die Zustände im Süden ist eh immer der Norden. Da muss man sich nicht selber anstrengen.***
    ***Dabei kann es überhaupt keinen Zweifel geben: Ohne Entwicklung des Geistes echter Eigenverantwortung ist der italienische Süden nicht zu retten.***

    Diese beiden essentiellen Aussagen sind für mich genasuso für Afrika zutreffend!

    Natürlich mit jeder sinnvollen Unterstützung, die Europa, USA, usw.geben können!
    Natürlich mit deutlicher Aufklärung und auch Gestezen diesen überbordenden, unkonrtollierten Geburtenzuwachs in diesen Ländern in den Griff zu bekommen!

    • pressburger
      10. August 2019 16:01

      Mezzogiorno ist das beste Beispiel wie Geld unsinnig ausgegeben werden kann.
      Das Geld der "Entwicklungshilfe" bekommen die Klans, nicht die Menschen die bedürftig sind.
      Diese Klans, die das Geld bekommen, finanzieren zum Teil, die Invasion ihrer Mitglieder nach Europa.

  53. Bürgermeister
    10. August 2019 07:14

    Au weia. Ihre außenpolitischen Analysen sind in der Regel - was Qualität und Tiefgang entspricht - invers proportional zu den innenpolitischen. Was ich hier als sehr großes Kompliment an ihre innenpolitischen Analysen verstanden haben möchte.

  54. oberösi
    10. August 2019 07:08

    "Seit Berlusconis Pakt mit Libyens Diktatur Gadhafi (durch die Intervention der Franzosen und Briten in dem afrikanischen Land) zerschlagen worden ist..."

    Damit setzt Herr AU neue Maßstäbe, was seine transatlantische Agenda, die längst nicht mehr hidden ist, anbetrifft:

    Es ist richtig, daß sich Briten und Franzosen am Feldzug gegen Gadhafi beteiligten. GB, weil es immer schon verläßlicher Kettenhund der Amerikaner war. Und Fra deswegen, um die Versprechen, die Herr Sarkozy Gadhafi für dessen Millionennhilfe im Präsidentschaftswahlkampf gab, nicht einlösen zu müssen - Diplomatie auf französisch halt.

    Richtig ist aber auch, daß der Krieg gegen Gadhafi integraler Bestandteil der Dominostrategie des Arabischen Frühlings war, ausgeheckt im Pentagon und State Department, demzufolge ein arabischer Staat nach dem anderen destabilisert werden sollte. Regime change, natürlich nur, um die Zivilbevölkerung zu retten und Frauen- und Schwulenrechte sicherzustellen.

    Und richtig ist auch, daß sich an der Aktion, abgesegnet 2011 durch eine Uno-Resolution zum Schutze ebendieser Zivilbevölkerung in Libyen, die USA, Kanada, GB, Fra und einige andere Nato-Partner beteiligten. Der Stimme damals enthielten sich nur einige Länder, u.a. DE, dessen Westerwelle auch prompt von der nationalen und internationalen Presse geprügelt wurde, weil er sich gegen die Vernichtung des Erzschurken Gadhafi aussprach.

    Russland machte aber auch keinen Gebrauch von seinem Veto-Recht. Die Agenten Syriens verrieten zuetzt sogar den Aufenthalt Gadhafis an seine Nato-Mörder, in der irrigen Hoffnung, die sich damals schon abzeichnenden US-Sanktionen gegen ihr Land doch noch abwenden zu können.

    Und die Chinesen hatten erst recht nichts gegen die Jagd auf Gadhafi und legten daher ebenfalls kein Veto ein. Bedrohte er doch mit seiner Eigenständigkeit, Unabhängigleit und Popularität in Afrika und nicht zuletzt durch seine mit Abermilliarden an Petrodollars dotierten Afrikanischen Investitionsbank zur Entwicklung des Kontinents ihre eigene Strategie, sich einen afrikanischen Staat nach dem anderen zu kaufen und sich so deren Ressourcen zu sichern.

    Hauptschuldig an der Zerschlagung der letzten Bastion, die Millionen Afrikaner an einer Überfahrt nach Italien, nach Europa hinderte, sind also die USA.

    Die Unfähigkeit, Indifferenz und Feigheit europäischer Politiker, das Eigene zu schützen, Land, Kultur und Volk, bildeten allerdings den Boden, auf dem die Strategien des Hegemons nach wie vor bestens gedeihen können.

    Es gibt eben kein Vakuum in der Politik. Der eine kann sich nur ausbreiten, wenn ein anderer ihm Platz gibt. Putin hat dies begriffen, nachdem die Demokraten um Jezin bereits 50 % der russischen Ressourcen an den Westen verscherbelt hatten, und zog eine Feuermauer ein. In der Ukraine, in Syrien, wo er mit Waffengewalt die "Demokratisierungs- und Menscherechtsinitiativen" den USA samt ihren nützlichen europäischen Idioten Einhalt gebot, gell Herr AU.

    So unverzichtbar dieser Blog innenpolitisch für Österreich sein könnte - dadurch, daß sich Herr AU regelmäßig auf diese Weise um die Außenpolitik kümmert, limitiert er sich selbst.
    Schade, aber eigentlich nicht mein Problem.

    • logiker2
      10. August 2019 08:28

      *************************!danke für die Richtigstellung der Verbreitung von Demokratie und Schwullenrechten in Afrika durch die Amis und Vasallen.

    • Weinkopf
      10. August 2019 08:38

      @oberösi

      *************!

    • dssm
      10. August 2019 08:51

      Gadhafi hat die Idee einer neuen Währung für Afrika ventiliert. Gold hatte er genug gehortet (wo ist das jetzt eigentlich?). Das hat vor allem Frankreichs Träume von Herrschaft gestört, der CFA wäre wohl inzwischen Geschichte.

      Man sieht wieder einmal, beim Thema Zuwanderung landen wir immer wieder beim Papier-Geld, den Notenbanken und unserem Schuldenwahnsinn.

    • Norbert Mühlhauser
      10. August 2019 10:31

      Gadhafi war den Globalisten ein Dorn im Auge - warum, das sollte jedem durch Beobachtung der Entwicklung seit seinem Sturz klar sein, Stichwort: global UN-population policy.

      In GB gab's intellektuelle Emigranten, die sich der dreijährigen Grundwehrpflicht in Libyen verdankten. Geschundene Knie ist natürlich nichts Ansprechendes. Der BBC brachte schon Monate vor dem Angriff BErichte mit diesen Emigranten, wie sehr sie sich nach einer Rückkehr sehnten. Wo sich diese Leute weiterhin aufhalten, kann man sich vorstellen.

      Auslöser war dann der Skandal um die Behandlung eines weiblichen Zimmerservice in einem Schweizer Hotel, denke ich mir. So verhält es sich mit der Banalität des Bösen ...

    • Herbert Richter (kein Partner)
      12. August 2019 11:03

      A.)Jedes Wort deckt sich mit meiner Einschätzung.
      Sie jedoch analysieren diplomatisch geschickter;)!
      B.) Und wer regiert die Notenbanken, wer steuert das Papiergeld? Und schon wiederum haben wir alles Übel dieser Welt, das Krebsgeschwür auf Erden!!!

  55. Josef Maierhofer
    10. August 2019 06:54

    Kurz ist mit Salvini nicht zu vergleichen, Kurz redet nur von Migrationskontrolle, tut aber das Gegenteil, er schmeißt Kickl, den einzigen, der das wirklich getan hat, wovon Kurz redet, einfach hinaus, er labert 'Mainstream' (von EU bis Soros) und schützt sein Land nicht, er verrät es an wilde Horden von fremden Eindringlingen zusammen mit UHBP.

    Kickl würde eher Salvini entsprechen aber bitte doch nicht Kurz, der ist doch nur eine 'Merkel-Macron-EU-Soros-Mainstream' Marionette und ein Verräter Österreichs und sollte auch nicht gewählt werden.

    Hoffentlich wählen die Italiener diesmal deutlicher für Salvini, wenn das Land gerettet werden soll, hoffentlich wählen die Österreicher deutlicher die FPÖ, wenn sie Österreich retten wollen.

    Italien, das 'Sorgenkind Europas', eben wie alle 'Siesta Staaten', hat das Potential, die EU zu sprengen, Österreich nicht.

    • Parzifal
      10. August 2019 16:41

      UHBP..
      sollten wir nicht eher GHBP schreiben? grüne ... oder gleich M für marxistisch?

  56. OT-Links
    10. August 2019 06:41

    Stoppppp!
    Kickl ist Österreichs Salvini!

    • OT-Links
      10. August 2019 07:04

      Die Reaktion der Linken (ORF & Co) erklärt sich damit, dass Linke Argumenten prinzipiell nicht zugänglich sind, weshalb sie überall mitlaufen, wo Sozialismus draufsteht bzw. Führerpersönlichkeiten wie Greta folgen. Linke kennen nur zwei Anliegen: die Macht mit allen Mitteln zu erringen oder zu erhalten, nichts ist wichtiger als die Wahl - es MUSS ein Linker sein, alles andere ist unwichtig, der kann anstellen, was er will, Hauptsache, er ist Sozi. Und wenn kein Linker gewinnt, dann ist es keine Demokratie...

      2. Das Geld der anderen. Da sind sie enorm kreativ, um einen Anspruch auf die Früchte der Arbeit der anderen zu kriegen. Wenn ihnen gar nichts mehr einfällt, wie zB eine Luftsteuer aufs Ausatmen, dann kommt es halt schnörkellos zu Zwangsenteignungen, natürlich aus hehren Gründen, immer für arme Genossen, die nichts kaufen oder selber arbeiten können...

    • Tyche
      10. August 2019 07:36

      Bedaure, aber Greta als Führungspersönlichkeit darzustellen ist schwer übertrieben!

      Das ist eine Puppe, die von anderen nach Gutdünken vorge- und verschoben wird! Wenn man sie nicht mehr braucht, wenn man ihrer überdrüssig geworden ist, dann ist das autistische Mädchen sowas von schnell fallen gelassen und verschwunden und keinen interessiert ihr weiteres Schicksal!

      Auch das Spiel mit Menschen ist eine Gemeinheit unserer Zeit und fängt, das muss man auch sagen, in dem Fall leider bei Gretas Eltern an!

    • OT-Links
      10. August 2019 07:40

      Ich hätte wohl besser FÜHRERpersönlichkeiten gesagt. Greta ist übrigens kein Kind mehr, sie sieht nur so aus, dürfte wohl körperlich zurückgeblieben sein...

    • pressburger
      10. August 2019 10:16

      Kickl müsste zuerst beweisen, dass er Wahlen gewinnen will und auch kann. Sein Chef, der Hofer, ist mit dem zweiten Platz zufrieden.
      Wer an den Start geht und nicht gewinnen will, der soll gleich daheim bleiben.

  57. elfenzauberin
    10. August 2019 05:48

    Auf die Idee, Salvini mit Kurz zu vergleichen, wäre ich ehrlichgesagt nicht gekommen. Ich meine auch, dass es zwischen den beiden mehr Differenzen als Gemeinsamkeiten gibt:

    1. Salvini pinkelt Orban nicht ans Hosenbein.
    2. Salvini buckelt auch nicht vor Merkel
    3. Salvini gibt nicht ständig das EU-Gedöns von sich
    4. Salvini hätte wohl nichts gegen einen Innenminister in der Art von Kickl
    5. Salvini hätte wohl auch kaum einen Interimsinnenminister eingesetzt, der innerhalb kürzester Zeit etliche migrationshemmende Maßnahmen seines Vorgängers aufgehoben hat.
    6. Kurz traue ich es einfach nicht zu, dass er sich so kompromisslos mit dem pc-Establishment anlegt.
    7. Salvini würde Soros eher rausschmeißen als ihn empfangen.

    Wenn man sucht, findet man sicher noch mehr gravierende Unterschiede. Nein, Kurz ähnelt mehr einem Macron als einem Salvini. Wenn man unbedingt vergleichen möchte, dann böte sich für Salvini eher Nigel Farage an (obwohl letzerem die Hemdsärmeligkeit fehlt) - oder vielleicht Jörg Haider.

    • Templer
      10. August 2019 06:27

      ...oder Kickl....

    • Tyche
      10. August 2019 07:37

      Würde Kurz Soros rausschmeißen, wäre er sowas von schnell wieder auf der Uni und nicht mehr in der großen, weiten, schillernden Welt!

    • Cato
      10. August 2019 09:12

      Sehe ich genau so. Danke für die Mühe der Zusammenstellung, wenngleich sich die Liste ergänzen ließe wie Sie richtigerweise schreiben!

    • Wilhelm Conrad (kein Partner)
      12. August 2019 16:37

      Ich bin mir sicher, dass Kurz liebend gerne mehr Salvini-Ingredienzien in seine Politik mischen würde, man kann sich aber vorstellen, was die Linke (von der dahinsiechenden SPÖ über die grantelnden GrünInnInnen und JetztInnInnen bis zu den unsäglichen sogenannten Neos, den unerträglichen) dann aufführen würde. Da würde das Wort Schmutzkübel wohl zu schwach sein und die Spezialisten für linxlinke Dreck-Kampagnen hätten Oberwasser. Und das will er halt nicht, zumindest so lange nicht, wie er (der durch einen veritablen Putsch abgesetzt wurde!) nicht wieder an der Macht ist. Und recht hat er. Das zu begreifen - das scheint für manche sehr schwer zu sein.

    • Anmerkung (kein Partner)
      12. August 2019 17:23

      @Wilhelm Conrad - welch wunderbares Beispiel für eine christlich-verlogene Heuchel-"Argumentation"!

      Die ärgsten Linken in Sachen Migrationsschweinerei sind längst schon die Parteigänger der christlichen Parteien, das zeigt sich an der Merkel-CDU genauso wie an der "Menschlichkeits"-ÖVP. Verursacht vor allem dadurch, dass "die Wirtschaft", insbesondere die Multis weiterhin Ausländer ins Land geschwemmt sehen wollen, um sich daraus die paar Brauchbaren herauszusuchen und damit privaten Profit zu machen, während die Unbrauchbaren dem Sozialstaat aufgebürdet werden.

      Der ÖVP-Obmann könnte sofort damit Schluss machen - er tut es nicht! Lieber lässt er seine Propagandisten verlogen agitieren.

  58. Walter Klemmer
    10. August 2019 05:09

    Salvini ist das, was linke Feministen in einem weiblichen Bildungssystem schon weichgeprügelt haben: Ein Mann, der sagt, was er denkt und tut, was er sagt.
    Kurz sagt, die Täter sind bestraft und die Regierung geht weiter.
    Dann aber: Nein wir machen doch Neuwahlen, das ging schon einmal gut.
    Also wozu Steuergeld sparen. Mit dem linken Hofburgsesselwärmer gemeinsam wird die Regierung zerschlagen.
    Es ist besser, wenn so ein verschlagener Zerstörungstyp nicht mehr Kanzler wird, dessen Wort dich nicht viel gilt.

    • Templer
      10. August 2019 06:26

      Daher
      1. FREIHEITLICH
      2. FPÖ oder
      3. BLAU
      ;-)

    • OT-Links
      10. August 2019 07:09

      Der Autor ist a) eu-affin, b) vp-treu, c) nato-lastig und daher d) russophob.

      Ich nehme an, er hätte den Blog längst zusperren müssen, wäre er in diesen Punkten klüger...

  59. Cato
    10. August 2019 03:01

    Bei allem Respekt - hier ist Dr. Unterberger nicht zu verstehen.
    Es entbehrt jeder Rechtfertigung und Wahrhaftigkeit Kurz derart zu hofieren.

    Diese uneinsichtige Fehleinschätzung und Hochstilisierung von Kurz erinnert stark an die Starrsichtigkeit von Frau Merkel, die die Realität auch ausblendet.

    Richtig müsste es heissen:

    Italiens Kickl ist Italiens letzte Hoffnung

    Von meinem iPhone gesendet

    • Templer
      10. August 2019 06:20

      Sehe ich genau so
      Kickl war der Umsetzer gegen alle Widerstände.
      Kickl wird von den Linken gehasst wie kein Anderer.
      Kurz hat lediglich eine von der Mehrheit unterstützte Regierung gesprengt ohne einen nachvollziehbaren Grund zu nennen!!

    • logiker2
      10. August 2019 07:22

      **********************! ich denke auch schon länger nach, welches Programm, außer dem FPÖ Programm, den Kurz hat. "Unser Weg beginnt erst" ist wohl etwas dürftig um die Probleme zu lösen.

    • Weinkopf
      10. August 2019 07:31

      @Cato

      Teile Ihre Meinung. Diese Kurz-Lobhudelei ist auch mir völlig unverständlich.

    • Parzifal
      10. August 2019 16:34

      Grandios: Italiens Kickl!!

      bitte an alle: Vorzugsstimme für Kickl ist so wichtig!!

    • AppolloniO (kein Partner)
      12. August 2019 10:22

      Cato setzt Kurz mit Merkel gleich. Das ist Verdrängung pur.
      Hier einer der m a s s g e b l i c h zur Schließung der Balkanroute beigetragen hat, da eine die erst über "wir schaffen das" schwadroniert um dann die Unzahl an Flüchtlingen den Nachbarstaaten aufs Auge zu drücken.
      Mit soviel Unlogik wird man keine Kurz-Wähler dazu bringen bei der FPÖ ein Kreuz zu machen.

  60. Johann Sebastian
    10. August 2019 02:33

    Bitte nicht den Salvini als Kurz zu beleidigen. Der hat naemlich etwas, was jenem fehlt: Rueckgrad.

    • Cato
      10. August 2019 03:45

      Richtig! Beurteile ich aucg so!

    • Templer
      10. August 2019 06:22

      Der heutige Artikel geht in Ordnung, wenn man Kurz durch Kickl ersetzt....

    • dssm
      10. August 2019 08:45

      @Johann Sebastian
      Völlig richtig. Denn Salvini hat die Zuwanderung konkret gestoppt, unter Kurz wurde Kickl regelmäßig eingebremst. Selbst die radikalsten Imame durften nicht abgeschoben werden.
      Vielleicht war die von der linken Presse so gelobte Harmonie, welche ja der Wähler scheinbar so gerne hat, gar keine gute Idee. Hier wäre ein polternder Strache (ja der wäre zuständig gewesen) die Lösung gewesen, spätestens bei den Abschiebungen von Kriminellen und Gefährdern hätte sich die FPÖ m.M. nach positiv positionieren können.

    • bert100
      10. August 2019 09:23

      Meine drei Sterne haben Sie, aber mit "Rueckgrat" statt "Rueckgrad" würde es mir noch besser gefallen.

    • Brigitte Kashofer
      10. August 2019 12:04

      Nicht Rueckgrad, sondern Rückgrat

    • Infophil
      10. August 2019 12:04

      Ganz richtig und charismatisch ist er sicherlich nicht. Man sehe sich Kurz an beim Händeschütteln mit Bürgern auf der Straße - ein gequältes Lächeln!

    • Hatschi Bratschi (kein Partner)
      12. August 2019 14:15

      Der kann vermutlich auch besser rechtschreiben, als Johann Sebastian und würde "Rückgrad" mit "t" schreiben, gell?

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      12. August 2019 15:52

      @Hatschi Bratschi, mit dem Inhalt überfordert, weil du dich so über einen Rechtschreibfehler freust? Wertkonservativ halt.

  61. machmuss verschiebnix
    10. August 2019 02:32


    Nur ein kurzer Blick auf besagte "Zauberkräfte Rußlands" offenbart die kathastrophalen Fehler der West-Europäer.

    Läßt Rußland sein Bildungs-System verkommen, oder sind ausgerechnet die jungen Russen solche "Goldstücke", welche Fr. Merkel NIE bekommen wird, weil die Russen keinen Grund mehr haben, nach Deutschland oder in die USA auszuwandern ?@!

    Läßt Rußland zu, daß Heerscharen von bildungsfernen, marodierenden Primaten das Land überrennen, so wie das vor allem Frankreich und Deutschland tun, oder hat Putin die Zügel in der Hand und die Peitsche griffbereit ? JA Peitsche, denn bei unkultivierten Menschen mit niedrigem IQ kommt man mit gut zureden bestenfalls an den Punkt, wo die einem an die Gurgel gehen ! ! ! ! !

    Salvini braucht keine Bahn nach Frankreich, denn dieses geschundenen Land hat nicht nur im Süden größte Probleme mit Zuwanderern aus den ehem. Kolonien, es gibt auch schon in Paris sog. No-Go-Areas. Salvini sollte sich um Nähe zu den Visegradern bemühen - eine Bahn dort hinauf durch den gesamten Korridor vom Mittelmeer durch Ungarn, Slovakei, Polen bis ins Baltikum und zum Nordmeer - als Ergänzung zur kommenden Seidenstraße - DAS hätte ein beträchtliches Aufwärts-Potential, während aber die westlicheren EU-Staaten unter dem zersetzenden - weil zutiefst irrationalen - Einfluß der Linken nur mehr den Total-Absturz hinauszögern können. Wobei man gar nicht so sicher sein kann, ob die das überhaupt wollen - hinauszögern nämlich ????

    Die europäische Welt steht Kopf, alles was früher edel und gut war, ist heutzutage verpönt
    .. das Wort verpönt geht auf den Tibetanischen Bön-Schamanismus zurück, der sich auf rituelle Fern-Tötungen spezialisiert hatte (verpönt = verhext ) und der eine Art Satans-Kult ist ( https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%B6n )
    Schweife ich damit vom Thema ab ? Ist denn Europa nicht schon weitgehend gottlos geworden ? Beurteilt nach deren Verhalten, sind dann nicht die Merkelschen Goldstücke wie ein dämonisches Heer, welches Niedergang und Zerstörung zeitigen wird ?

    Woraus bezieht Putin denn seine geheimnisvollen Zauberkräfte ? Am Ende gar aus der gottgegebenen Vernunft ?@!

    • Cato
      10. August 2019 03:26

      Danke fdiese Ausführungen. Sehe ich genauso.

    • Templer
      10. August 2019 06:24

      ***********
      ***********
      ***********

    • pressburger
      10. August 2019 08:41

      Wieso soll Russland den Untergang Europas wollen ? Russland hat nie in Europa aktiv interveniert.
      (Die UdSSR schon, aber das ist ein anderes Kapitel).
      Russland und die Orthodoxie, könnte und es wird sogar, die letzte Rettung Europas vor der Islamisierung werden.

    • HDW
      10. August 2019 11:09

      @pressburger
      Russland hat nie interveniert? Gott sei Dank doch nämlich gegen den französischen Proletengeneral des Direktoriums, der Kaiser eines gewaltsam vereinigten Imperium Europas sein wollte. Dagegen kämpfte ausser England auf See und in Spanien auf dem Kontinent nur Russland an der Seite der Donaumonarchie dem damals weichen Süden Europas. Aber Bayern, Sachsen, Rheinländer, Preussen und natürlich die Wiener Jakobinern waren an Napoleons Seite
      Der Krieg der Libyen zerstört und die illegale Zwangsansiedlung afrikanischer Massen aktiviert hat, war vor dem UN Beschluss, von Fankreich gegen den weichen Süden Europas gestartet worden, mit Merkels Zustimmung.

    • machmuss verschiebnix
      10. August 2019 11:11

      D'accord @pressburger,

      an Rußland's Wesen wird die Welt genesen (hoffentlich bald)

    • Charlesmagne
      10. August 2019 11:22

      @pressburger
      Und wie ich darauf hoffe....
      **********************
      **********************
      **********************
      .....denn das dürfte die letzte Hoffnung sein.

    • Parzifal
    • pressburger
      10. August 2019 16:44

      @HDW
      Danke für die Richtigstellung. Mit "aktiv" war die Auslösung eines Krieges gemeint. Russland hat in seiner Geschichte keinen Krieg angefangen.
      Ganz anders die UdSSR. Krieg gegen Polen 1920, Winterkrieg gegen Finnland 1938, Besetzung des Baltikums, Krieg gegen Polen, September 1939, Niederschlagung des Volksaufstandes in Ungarn, "Brüderliche Hilfe", CSSR 1968.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung