Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Die härtesten Realitäten gibt es in der Luft

Lesezeit: 2:00

Der Luftverkehr zeigt derzeit besonders anschaulich, wohin gewerkschaftliches Denken führt. Betriebsräte und ÖGB sorgen zwar in der Öffentlichkeit regelmäßig für Lautstärke und wettern moralistisch gegen den bösen Markt – den Piloten, Flugbegleitern und deren Arbeitsplätzen helfen sie damit aber gar nicht. Denn sie steuern eine österreichische Fluglinie nach der anderen gegen die Wand, von der Austrian bis zu Lauda.

Müssen Luftfahrt-Gesellschaften zu hohe Gehälter zahlen, sind die Fluglinien sehr rasch nicht mehr wettbewerbsfähig. Viele Menschen kaufen nun einmal die billigsten Tickets, gleichgültig, ob das fliegende Personal gut oder weniger gut verdient. Das Einzige, was die Fluggäste abschreckt, sind Sicherheitsbedenken, wie Boeing derzeit mit seinem MAX 737 schmerzhaft spürt.

Aber ist es nicht eine Schande, wenn Tickets bisweilen nur 29 Euro kosten? Mag sein – aber jene, die deshalb auf ein Billigticket verzichten, sind offensichtlich nur eine kleine Minderheit. Der Masse ist es völlig gleichgültig, ob im Cockpit ein gut verdienender Österreicher oder ein mäßig verdienender Pole sitzt. Deswegen will Lauda/Ryan Piloten zunehmend durch Polen ersetzen.

Und wie ist es mit der Umwelt? Ist die Steuerfreiheit für Kerosin nicht ein Skandal? Ja, das ist sie. Nur ist das etwas, was nicht mit den Piloten-Gehältern zusammenhängt und was Österreich alleine in keiner Weise beeinflussen kann. Denn sollte es alleine eine Kerosin-Steuer einführen, würden die Flugzeuge hier halt gezielt weniger tanken. Und wenn Wien überhaupt zu teuer wird, werden Billigflüge halt lieber in Bratislava oder Budapest landen. Was Arbeitsplätzen und dem Tourismus nicht wirklich nützen würde.

Viele theoretisch klug klingende Dinge – von Digital- bis zu den Kerosinsteuern – lassen sich sinnvoll nur noch international einführen, will sich ein Land nicht selbst beschädigen. Für internationale Aktionen, die über Rhetorik hinausgehen, fehlt aber meist jeder Konsens.

Das, was man beim Flugverkehr sehen kann, findet auch in vielen anderen Branchen statt, ob wir es wollen oder nicht. Jede einzelne von ihnen muss wettbewerbsfähig sein – wenn sie nicht binnen weniger Jahre still und leise aus Österreich, aus Europa verschwinden soll. Nur sieht man das halt in der Luft besonders rasch. Die Textilindustrie etwa ist still gestorben.

Ich schreibe in jeder Nummer von Österreichs einziger Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung "Börsen-Kurier" die Kolumne "Unterbergers Wochenschau".

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorGerald
    34x Ausgezeichneter Kommentar
    15. August 2019 07:54

    OT: Leider gibt es keinen Kommentar zum größten Thema dieser Tage. Die Hausdurchsuchungen bei Strache, Gudenus und Novomatic. Auch meiner Meinung nach ein klarer politischer Feldzug der StA gegen die FPÖ. Wenn Postenschacher (den ich nicht bezweifle) strafbar ist, dann müsste man jeden Politiker, der seit 1955 Regierungsverantwortung hatte vor Gericht zerren. Im Strafgesetzbuch findet sich jedoch kein derartiger Paragraph, der scheint nur in den Hirnen linksgepolter Staatsanwälte zu existieren.

    Hier auch noch die Stellungnahme der Novomatic AG, die auch klarmacht was für ein absoluter Schwachsinn die Vorwürfe sind. So soll z.B. eine Online-Glücksspielkonzession an Novomatic zugesagt worden sein, obwohl das gar nicht möglich ist, da die derzeitige Monopolregelung bis 2027 festgeschrieben ist. https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20190814_OTS0121/stellungnahme-der-novomatic-ag-zu-den-kolportierten-vorwuerfen

    Um nicht falsch verstanden zu werden. Ich fand die Rücktritte von Strache und Gudenus berechtigt. Aber was unsere Justiz da aufführt, mit selektiver Strafverfolgung und erfundenen Delikten, die in keinem StGB stehen gleicht schon sehr dem Handeln der Justiz in der Erdogan-Türkei.

  2. Ausgezeichneter KommentatorCato
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    15. August 2019 07:21

    Es gehört nicht hierher, rege aber es zu thematisieren:

    Zuzug einer muslimischen Familie in ein kleines Dorf in Niederösterreich.

    Trotz des Widerstandes der kleinen Dorfgemeinschaft versucht diese Familie mit allen juristischen Mitteln einen Hauskauf in diesem christlich strukturierten Dorf durchzusetzen und zu erzwingen. Dazu gehört sehr viel kämpferische Entschlossenheit.

    In eine von christlichen Bräuchen und Feiertagen geprägten Umwelt in der der Ramadan ein Fremdkörper und islamische Feiern ein Fremdkörper bleiben wird.

    Warum versteift sich diese muslimische Familie in eine völlig andere Kulturgemeinschaft geradezu einzudringen, dort ein Haus zu kaufen, wo es doch ungezählte Möglichkeiten gibt in einem islamischen geprägten arabischen Land mit gleicher Kultur und gleichen Festen, gleicher Sprache, gleichen Glaubens zu leben? Unabhängig von der Tatsache, dass die Familie offenbar über ausreichende finanzielle Mitteln verfügt, warum in eine kleine Dorfgemeinschaft und nicht in eine große Stadt, die andere Kulturen leichter verkraften kann?

    Ein kleines niederösterreichisches Dorf kämpft um die Erhaltung seiner Identität, die angesichts der Geburtendynamik und des Familienzusammenhalts islamischer Familien mittelfristig vorhersehbar in Frage gestellt ist.

    Ich sage das als jemand, der in Arabien gelebt und gearbeitet hat, der dort viele Freunde, gastfreundliche Menschen gefunden hat und keiner Islamophobie anhängt sondern sie als großer Weltreligion respektiert. Und eben deswegen weiss ich, dass der Islam seine dominierende Stellung und langsame Verfestigung in der Welt sucht.

    Nochmals: Warum gerade in diese kleine Dorfgemeinschaft?

  3. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    15. August 2019 05:37

    Gut ausgebildete Piloten kosten Geld und sind für eine sichere Luftfahrt unabdingbar. Die "teuren" Piloten der AUA wurden mit mega Abfertigung entlassen und von Dubai Air mit 10.000€/p.m. steuerfrei eingestellt.
    Flugpreise um 19€ Wien - Madrid können bei bestem Willen nicht kostendeckend sein und verleiten zu sehr auf Reisen die nicht notwendig sind.
    Dazu passend:
    https://www.spiegel.de/panorama/klima-abgeordnete-flogen-2018-deutlich-mehr-a-1281354.html
    Pure Heuchelei und Verlogenheit der GrünI*nnen

  4. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    15. August 2019 08:22

    Was die Gewerkschaften in Österreich schon ruiniert haben ist bedenklich viel.

    Jeder 'gute' Lohnabschluss, jede 'gute' Sozialromantik, jeder Streik, richtet oft so schweren Schaden an, dass Firmen untergehen, etwa Semperit, Konsum, BAWAG, Zentralsparkasse, Creditanstalt, Länderbank, AUA, Lauda, die Liste ist unendlich lang.

    Passt zum Gutmenschentum der heutigen Zeit.

    Prinzipiell betrachte ich jeden Arbeitsvertrag als individuelle Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, der nur die beiden was angeht. Kollektivverträge für Branchen und deren Anerkennung von den Vertragspartnern sind sicher per se nichts schlechtes, bloß das tiefsozialistische Getue und Diktat der Gewerkschaften mit Erpressung, Drohung, Streik, Störung des Betriebes, übertriebener Sozialromantik, etc. hat zur Folge, dass die Konkurrenzfähigkeit der Firmen verloren geht und damit die Arbeitsplätze dazu, Dr. Unterberger hat das beschrieben.

    Anmerken möchte ich, dass die meisten Gewerkschafter weder Ausbildung noch Bildung haben, noch von Arbeit eine Ahnung haben, waren sie doch meist ihr 'Arbeits'leben lang dienstfrei gestellt als Betriebsräte, und solche mischen sich in hochsensible Firmenangelegenheiten ein.

    Mein Bruder, heute einer der Direktoren bei Schindler Lifte und Rolltreppen in der Schweiz, hatte einmal eine Auseinandersetzung mit einem Gewerkschafter hier bei Wertheim Wien (gehört auch zu Schindler), der ihn daran erinnern wollte, dass er nicht Gewerkschaftsmitglied sei, aber von den 'Errungenschaften' der Gewerkschaften profitieren würde. Mein Bruder sagte, dass er sich seinen Lohn selbst mit der Firma ausmache und er dazu eine Gewerkschaft nicht benötige, worauf er wüst beschimpft wurde.

    Diese sozialistische Traumwelt der Unzuständigen und Unfähigen ist bei den Gewerkschaften in 'Führungsposition' und das fleißige Österreich lässt sich das gefallen, oder genauer, das faule Österreich begrüsst das sogar.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    15. August 2019 11:35

    Die Grünen operieren mit zwei mächtigen menschlichen Regungen, Angst und Schuldgefühle.
    Niemanden darf es irgendwie wohl sein. Sofort kommt ein Grüner und verlangt weitere Steuern. Auf Fleisch, auf Autofahren, auf Fliegen.
    Die Grünen haben die Oberhand bei der wirtschaftlichen Zerstörung der EU. Dabei machen die Gewerkschaften fleissig mit. Beiden, den Grünen so wie den Gewerkschaften ist eines gemeinsam. Die Abkehr von der Realität, die Überzeugung, dass es eine andere Welt ausserhalb ihrer eingebildeten Blase nicht gibt, haben die beiden Partner, die Linksgrünen und die Linksgewerkschaften, gemeinsam.
    Die Vernichtung der Industrie Standorte in der EU geht schneller voran, als es noch vor einigen Jahren für möglich gehalten worden wäre.
    Wer kauft, wer hat schon, ein in der EU produzierten PC, Fernseher, oder mobiles Phone ? Es sei den die Geräte sind 20 Jahre alt, oder älter. Den gleichen Weg wird auch die Autoindustrie gehen. Inklusive der Zulieferer Betriebe in Österreich.
    Die mit grossen Tam-Tam gestartete Energiewende, entwickelt sich jetzt bereits zum Flopp. Dazu kommen auf Wunsch der weitsichtigen EU Apparatschiks, noch die elektrifizierten Fahrzeugen mit ihren umweltfreundlichen Batterien, die von den stehenden Windrädern gespeiset werden.
    Die EU ist eine Bibel gläubige Gesellschaft. Vorbilder, die Hochzeit zu Kanaa, der Gang mit trockenen Füssen über das Wasser, die Heilung des Lahmen. Im festen Glauben an die bevorstehenden Wunder verharrend. Die Wunder, die meistens etwas länger brauchen.
    Dazu gehört der Glauben, dass in der EU das grösste Silizium Lager der Welt entdeckt wird.Oder dass die Kobolde die Elektromobile bewegen werden.
    Schöne neue Welt. Eine paranoide Schizophrenie der Massen, als unaufhaltsame Epidemie.

  6. Ausgezeichneter KommentatorM.S.
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    15. August 2019 13:08

    OT
    FPÖ: Volle Unterstützung der Behörden bei Casinos Austria

    FP-Vilimsky kritisiert dennoch eigenartigen Zeitpunkt der Hausdurchsuchungen

    Wien (OTS) - In den Ermittlungen rund um die Vorgänge bei den Casinos Austria sichert die FPÖ den Ermittlungsbehörden volle Unterstützung zu. Gleichzeitig übt FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky Kritik an der Zeitabfolge der Ermittlungen: „Die anonyme Anzeige ist bereits im Juni eingebracht worden - trotzdem wurde mit den Hausdurchsuchungen bis zur heißen Phase des Wahlkampfs gewartet. Diese Optik ist mehr als schief. Es liegt der Verdacht nahe, dass dieser Zeitpunkt aus politischem Kalkül gewählt wurde.“

    Während nach einer anonymen Anzeige eine Hausdurchsuchung beim ehemaligen Vizekanzler der Republik Österreich genehmigt wurde, wartet die Öffentlichkeit in der Ibiza-Affäre vergeblich auf Schritte der Staatsanwaltschaft. Harald Vilimsky: „Obwohl rund um die Erstellung und Verbreitung des Videos involvierte Personen bereits in der Öffentlichkeit bekannt sind, wurden diese bislang noch nicht einmal einvernommen.“

    Vilimsky verweist in diesem Zusammenhang auch darauf, dass es augenscheinlich gute und schlechte Hausdurchsuchungen gibt. „Während nach der Hausdurchsuchung beim BVT ein Aufschrei durchs halbe Land gegangen ist, hört man nach den Durchsuchungen der letzten Tage kaum eine Kritik an der Vorgangsweise der Ermittlungsbehörden. Und das, obwohl sämtliche Verdachtsmomente einzig und alleine auf einer anonymen Anzeige beruhen.“

    Inhaltlich hält der FPÖ-Generalsekretär die Vorwürfe rund um die Bestellung von Peter Sidlo zum Casinos-Austria-Vorstand für sehr dünn, wie auch gestern bereits die Firma Novomatic in einer Stellungnahme erklärte. Die Online-Glücksspiel-Lizenz ist bis 2027 an die Österreichischen Lotterien vergeben, eine Ausschreibung weiterer Konzessionen wurde durch den dafür zuständigen ÖVP-Finanzminister Löger ausgeschlossen. Auch das kolportierte Versprechen, das sogenannte „kleine Glücksspiel“, das in Wien verboten wurde, in Wien wieder zuzulassen, wurde von Novomatic als Märchen klassifiziert. Zum einen habe das Unternehmen kein Interesse mehr daran, zum anderen könne so ein Versprechen angesichts des nicht absehbaren Ergebnisses der Wiener Landtagswahlen 2020 gar nicht gegeben werden.
    „Sämtliche anonym erhobenen Vorwürfe entpuppen sich bei genauerem Hinsehen als inhaltsleere Seifenblasen - trotzdem wurde hier mit voller Härte vorgegangen, während bei Ibiza die Ermittler offenbar im Tiefschlaf sind. Die FPÖ wird die Behörden trotzdem in vollem Umfang unterstützen, um diese Causa so schnell wie möglich aufzuklären“, hält FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky abschließend fest.

  7. Ausgezeichneter KommentatorParzifal
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    15. August 2019 13:23

    Ich möchte mit einem Märchen aufräumen: Flugzeuge sind keine (!) Umweltverschmutzer

    1 Flugstunde vebraucht 2700kg Kerosin pro Stunde. Das sind ungefähr 3300Liter.
    Bei einer vollen Auslastung eines Fliegers sind das ca 200 Fluggäste.
    Also ca 17L / Fluggast. Sagen wir rund 20L.
    20L pro Fluggast ,der dann 1000km weiter weg ist.
    Also 2L "Sprit" pro 100km. Und das in ca 6Min. Im Vergleich dazu 1h beim Auto.
    Entsprechend auch der Ausstoß an CO2. (Das sowieso keine Ursache des Klimawandels darstellt..)

    Noch Fragen?

    Die nächste Lüge der Meinungsmacher.

alle Kommentare

  1. fxs (kein Partner)
    18. August 2019 12:31

    Das Streikrech ist ein Menschenrecht. Zweifelsohne, so wie das Recht auf freie Meinungsäußerung auch. Letzteres isi in der UN-Menschenrechtsdeklaration Artikel 19 angeführt. Trotzdem schränken in Österreich Gesetze dieses Menschenrecht ein, "um die Rechte Dritter zu schützen". Warum schränkt also auch nicht das Streikrecht ein, um die Rechte Dritter, etwa die der Reisenden zu schützen?

  2. McErdal (kein Partner)
    17. August 2019 15:47

    @ Herbert Richter

    Hier hat uns Dr.John Coleman einiges zu erzählen......

    h t t p : //members.kfs.at/kingralf/ufo/buch/buch2/14.html

  3. Der Realist (kein Partner)
    17. August 2019 15:20

    Dass jede Branche wettbewerbsfähig sein muss um nicht vom Markt zu verschwinden, sollte klar sein, nur hat diese Marktregel gerade beim Flugverkehr lange nicht gegolten. Der AUA wurden stets bereitwillig alle Forderungen des Personals erfüllt, und für den Steuerzahler war das nie billig. Allein bei Androhung von :Betriebsversammlungen' sind die Politiker schon in die Knie gegangen.

  4. antony (kein Partner)
    17. August 2019 14:31

    Na,ich denke schon,geschätzter McErdal?!

    Mit Verlaub,ich wollte meinen Senf eigentlich nur zu diesen Fall in NÖ dazugeben u. kann mir gut vorstellen wer solches genehmigt hat;weiß auch längst sehr wohl in wessen"Auftrag diese...s-Marionette Timmermanns agiert,weshalb der noch immer frei herumläuft,bzw.welche satanische Agenda von den wahren Strippenziehern durchgezogen wird..;aus ordo ab chao=divide et impera,war mir immer schon klar!

    Habe ihr Video wenn sie das meinen nun angesehen u. muss gestehen,dass ich einiges so,in dieser Art-mystischen-verwobenen-Darstellung-Enzyklika-Papst,etc.,nicht kannte, mal kurz was las!
    Ob das am Ende nun wirklich"die Lösung"wäre.?

    Aber Chapeau,toller Link

    • McErdal (kein Partner)
      17. August 2019 15:51

      @ antony

      Na, dann habe ich was spezielles für sie:

      t t p : //kath-zdw.ch/maria/schattenmacht/tavistock.html

  5. Herbert Richter (kein Partner)
    17. August 2019 10:44

    Und zig tausende gute Jobs wurden in der abgefuckten österreichischen Tourismusindustrie bewusst vernichtet!
    Zuerst durch katastrophale Rahmenbedingungen, dann durch Billigarbeiter aus dem Ausland.
    Trotz ungerechter Stützung und indirekter monetarisierung durch das AMS als billige Parkstation.
    Und jetzt jammerns die Tourismusgötter........! Der Asyl Neger als Kellner im Lederhoserl wirkt eben wie der ungustige, tschikende Kommunist mit bester Lunge im Trachtenjankerl - eben besch.....en!!!
    Und wenn ich in Österreich urlaube, will ich von keinem Afghanen bedient werden, der mir vor lauter religiösem Hass und Ideologie ins Gösser Bier spukt.....!

  6. Undine
    15. August 2019 21:58

    Passend zum ausgezeichneten Kommentar von @Cato:

    Nicht mehr ganz taufrisch (fünf Jahre alt), aber aktueller denn je:

    Die größte BEDROHUNG EUROPAS:

    "Die VERBREITUNG des ISLAMS"

    https://www.youtube.com/watch?v=Fid_M8CI4WQ

  7. glockenblumen
    15. August 2019 20:41

    weil heute im Blog von der "charismatischen Greta" die Rede war:

    https://www.freiewelt.net/nachricht/wenn-greta-co2-sieht-rollt-bei-rentzhog-der-rubel-10078691/

    jaja, der Papa Thunberg kann sich freuen, mit dem Mädel ist viel Geld zu machen.... :-(((
    ____________________________________________

    desweiteren:

    https://www.eike-klima-energie.eu/2019/08/15/merkel-das-ipcc-und-die-geister-die-sie-rief/

    Dazu das Fazit eines Freundes:

    "wie schön muß doch das Leben in der Steinzeit gewesen sein, und die Sehnsucht danach ist so groß – bei frischer Luft im Sommer wie im Winter und ohne Sorgen bzgl. der Rente, wenn man mit spätestens 25 sowieso in die ewigen Jagdgründe wechselt. Mehr kann man zu dem Wahnsinn eigentlich nicht mehr sagen als nur noch „völlig durchgeknallt“, oder, wie es der tschechische Ex-Präsident Miloš Zeman so treffend formulierte: dann habt ihr das volle Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert. Und von solchen Idioten lassen wir uns regieren ? Warum eigentlich?"

    • glockenblumen
      15. August 2019 20:44

      P.S.

      Von Gerald Grosz wieder einmal grandios kommentiert:

      https://www.youtube.com/watch?v=WCljuXavMo4

    • dssm
      15. August 2019 21:26

      @glockenblumen
      Schon einmal geschaut wie alt der Ötzi war? Und der wurde ja ermordet!
      Nix 25! Man sollte diesen Mythos des Fortschrittes nicht unnötig strapazieren. Der Lebenswandel vor der Landwirtschaft war gesund und daher wurde man alt (=viel Fleisch). Erst mit der harten Arbeit, also Landwirtschaft, wurde zwar das Leben sicher, dafür kurz. Die Oberschicht lebte genau so lange wie ihre Vorfahren aus der Steinzeit, für die Arbeitenden war teilweise schon mit 17 Ende Gelände.

    • pressburger
      15. August 2019 22:10

      Stimmt, warum lassen sich Imbezile von Idioten regieren ? Der Anspruch wäre doch, wir, die Imbezilen, möchten von Debilen regiert werden.

  8. Pennpatrik
    15. August 2019 19:50

    Nachdem einem Mittelverdiener ca. 2/3 seines Einkommens geraubt wird, brauchen diese Strauchdiebe mit mir überhaupt nicht über Steuern reden.

    • dssm
      15. August 2019 21:22

      @Pennpatrik
      Bitte nicht verharmlosen. Es sind 80% oder mehr. Denn der Normalverdiener muss ja für diesen Normalverdienst erst Dienstgeberbeitrag, Sozialversicherung und Lohnsteuer (+AK!) blechen, der Arbeitgeber muss zur Strafe für Angestellte eine teure Lohnverrechnung/Steuerberatung bezahlen, aber das ist erst der Anfang. Denn Herr/Frau Normalverdiener braucht dann eine Leistung, z.B. einen Handwerker. Der muss aber nicht nur die Mehrwertsteuer zahlen, sondern auch (…). Selbst wenn man die Kosten für geisteskranke Regulierungen rund um Bau oder Auto oder Energie, welche ja scheinbar 'privatwirtschaftlich' sind, weglässt, wir sind bei jenseits der 80%.

    • pressburger
      15. August 2019 22:10

      ***********************************************

    • Herbert Richter (kein Partner)
      17. August 2019 10:48

      Sie müssen einen Zauberer als Steuerberater haben.........! Bei nur 2 Drittel an Tribut......!

  9. Brigitte Imb
    15. August 2019 19:44

    Noch ein OT

    Wie abartig ist das denn?

    "„Parsing Bill“ und zeigt Bill Clinton in einem blauen Kleid und roten Absätzen, wobei seine Beine über einem weißen Stuhl hängen. Er lächelt und zeigt mit seiner rechten Hand in Richtung Betrachter"

    https://www.epochtimes.de/politik/welt/epstein-besass-ein-bild-von-clinton-im-blauem-kleid-und-mit-roten-absaetzen-in-seiner-wohnung-in-manhatten-a2970967.html

    https://www.epochtimes.de/politik/welt/bill-clinton-portraet-behoerden-bestaetigen-existenz-in-epsteins-wohnung-a2971590.html

    • pressburger
      15. August 2019 22:12

      Ein Perversling als President, der Conchitling als Nachfolger von Grünbellen

  10. Brigitte Imb
  11. Parzifal
    15. August 2019 13:23

    Ich möchte mit einem Märchen aufräumen: Flugzeuge sind keine (!) Umweltverschmutzer

    1 Flugstunde vebraucht 2700kg Kerosin pro Stunde. Das sind ungefähr 3300Liter.
    Bei einer vollen Auslastung eines Fliegers sind das ca 200 Fluggäste.
    Also ca 17L / Fluggast. Sagen wir rund 20L.
    20L pro Fluggast ,der dann 1000km weiter weg ist.
    Also 2L "Sprit" pro 100km. Und das in ca 6Min. Im Vergleich dazu 1h beim Auto.
    Entsprechend auch der Ausstoß an CO2. (Das sowieso keine Ursache des Klimawandels darstellt..)

    Noch Fragen?

    Die nächste Lüge der Meinungsmacher.

    • Pyrrhon von Elis
      15. August 2019 13:39

      "CO2. Das sowieso keine Ursache des Klimawandels darstellt."

      Vielleicht schaffen wir es noch, dieser grundlegenden und weltrettenden Wahrheit zu ihrem Recht zu verhelfen.

      Danke.

    • bert100
      15. August 2019 13:45

      Aber: Der sparsamste Verbrauch ist Verschwendung, wenn der Zweck sinnlos ist.

    • OT-Links
      15. August 2019 14:46

      Flugzeuge sind insoferne auf jeden Fall Wettersünder (im Dt. kann man sehr kreativ sein) als sie besondere Chemtrails verursachen (das sind die, die nicht mehr verwchwinden und schließlich zu kreuzweisen Wolken werden) - sie nehmen am Haarp-Project teil (Putin weiß Bescheid)). Das Ziel ist wie immer die NWO. In diesem Jahr wollte man den Klimawandel nachweisen, aber das Wetter machte einen Strich durch diese Rechnung...
      https://www.thoughtco.com/thmb/_Df0hLiYPstESPqbdkgt8iS6HzE=/768x0/filters:no_upscale():max_bytes(150000):strip_icc():format(webp)/GettyImages-548029033-58d6c48c3df78c5162f87517.jpg

    • pressburger
      15. August 2019 15:26

      Die nächste Lüge der Indoktrinierer kommt bestimmt.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      17. August 2019 10:50

      Ganz einfach den Menschen abschaffen!

    • Zraxl (kein Partner)
      17. August 2019 18:07

      @Parzifal
      Ja, eine Frage hätte ich da schon noch. Die Treibhausgase CO2 und Wasserdampf entfalten in Bodennähe keine nennenswerte Wirkung auf das Klima. CO2 ist sogar um einiges schwerer als Luft und sinkt daher eher nach unten. Jeder Weinbauer weiß das. An der oberen Grenze der Troposphäre hingegen, also dort, wo die Flugzeuge ihre Abgase hinterlassen, sind diese Gase aber durchaus als Strahlungsbremse wirksam. Interessant wäre es also, die durch Flugzeuge ausgebrachte Konzentrationserhöhung von CO2 und Wasserdampf am Rand der Troposphäre zu kennen.

    • steinmein
      18. August 2019 10:35

      @Parzifal.
      Da muß ich mich schon davor fürchten, dass die CO2-Konzentration die 1,5 m -Marke über dem Fußboden übersteigt. Da werden die Stelzen einen Boom erleben. Mein Hunderl ist da bereits in den ewigen Jagdgründen.

    • steinmein
      18. August 2019 10:36

      @ Parzifal. Schorcheln wäre auch eine Alternative. Das muß man sich erst einmal vorstellen!

  12. M.S.
    15. August 2019 13:08

    OT
    FPÖ: Volle Unterstützung der Behörden bei Casinos Austria

    FP-Vilimsky kritisiert dennoch eigenartigen Zeitpunkt der Hausdurchsuchungen

    Wien (OTS) - In den Ermittlungen rund um die Vorgänge bei den Casinos Austria sichert die FPÖ den Ermittlungsbehörden volle Unterstützung zu. Gleichzeitig übt FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky Kritik an der Zeitabfolge der Ermittlungen: „Die anonyme Anzeige ist bereits im Juni eingebracht worden - trotzdem wurde mit den Hausdurchsuchungen bis zur heißen Phase des Wahlkampfs gewartet. Diese Optik ist mehr als schief. Es liegt der Verdacht nahe, dass dieser Zeitpunkt aus politischem Kalkül gewählt wurde.“

    Während nach einer anonymen Anzeige eine Hausdurchsuchung beim ehemaligen Vizekanzler der Republik Österreich genehmigt wurde, wartet die Öffentlichkeit in der Ibiza-Affäre vergeblich auf Schritte der Staatsanwaltschaft. Harald Vilimsky: „Obwohl rund um die Erstellung und Verbreitung des Videos involvierte Personen bereits in der Öffentlichkeit bekannt sind, wurden diese bislang noch nicht einmal einvernommen.“

    Vilimsky verweist in diesem Zusammenhang auch darauf, dass es augenscheinlich gute und schlechte Hausdurchsuchungen gibt. „Während nach der Hausdurchsuchung beim BVT ein Aufschrei durchs halbe Land gegangen ist, hört man nach den Durchsuchungen der letzten Tage kaum eine Kritik an der Vorgangsweise der Ermittlungsbehörden. Und das, obwohl sämtliche Verdachtsmomente einzig und alleine auf einer anonymen Anzeige beruhen.“

    Inhaltlich hält der FPÖ-Generalsekretär die Vorwürfe rund um die Bestellung von Peter Sidlo zum Casinos-Austria-Vorstand für sehr dünn, wie auch gestern bereits die Firma Novomatic in einer Stellungnahme erklärte. Die Online-Glücksspiel-Lizenz ist bis 2027 an die Österreichischen Lotterien vergeben, eine Ausschreibung weiterer Konzessionen wurde durch den dafür zuständigen ÖVP-Finanzminister Löger ausgeschlossen. Auch das kolportierte Versprechen, das sogenannte „kleine Glücksspiel“, das in Wien verboten wurde, in Wien wieder zuzulassen, wurde von Novomatic als Märchen klassifiziert. Zum einen habe das Unternehmen kein Interesse mehr daran, zum anderen könne so ein Versprechen angesichts des nicht absehbaren Ergebnisses der Wiener Landtagswahlen 2020 gar nicht gegeben werden.
    „Sämtliche anonym erhobenen Vorwürfe entpuppen sich bei genauerem Hinsehen als inhaltsleere Seifenblasen - trotzdem wurde hier mit voller Härte vorgegangen, während bei Ibiza die Ermittler offenbar im Tiefschlaf sind. Die FPÖ wird die Behörden trotzdem in vollem Umfang unterstützen, um diese Causa so schnell wie möglich aufzuklären“, hält FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky abschließend fest.

    • Undine
      15. August 2019 19:17

      @M.S.

      Besten Dank für diese Information! Und der ORF macht natürlich das perfide Spielchen gegen die FPÖ mit Wonne mit!

      Auch deshalb bin ich der Auffassung, daß der ORF = ROT-GRÜN-FUNK ausschließlich von SPÖ- und GRÜN-Anhängern bezahlt werden muß. FPÖ-Anhängern diesen Zwangsbeitrag abzuknöpfen ist eine Unverschämtheit.

  13. pressburger
    15. August 2019 11:35

    Die Grünen operieren mit zwei mächtigen menschlichen Regungen, Angst und Schuldgefühle.
    Niemanden darf es irgendwie wohl sein. Sofort kommt ein Grüner und verlangt weitere Steuern. Auf Fleisch, auf Autofahren, auf Fliegen.
    Die Grünen haben die Oberhand bei der wirtschaftlichen Zerstörung der EU. Dabei machen die Gewerkschaften fleissig mit. Beiden, den Grünen so wie den Gewerkschaften ist eines gemeinsam. Die Abkehr von der Realität, die Überzeugung, dass es eine andere Welt ausserhalb ihrer eingebildeten Blase nicht gibt, haben die beiden Partner, die Linksgrünen und die Linksgewerkschaften, gemeinsam.
    Die Vernichtung der Industrie Standorte in der EU geht schneller voran, als es noch vor einigen Jahren für möglich gehalten worden wäre.
    Wer kauft, wer hat schon, ein in der EU produzierten PC, Fernseher, oder mobiles Phone ? Es sei den die Geräte sind 20 Jahre alt, oder älter. Den gleichen Weg wird auch die Autoindustrie gehen. Inklusive der Zulieferer Betriebe in Österreich.
    Die mit grossen Tam-Tam gestartete Energiewende, entwickelt sich jetzt bereits zum Flopp. Dazu kommen auf Wunsch der weitsichtigen EU Apparatschiks, noch die elektrifizierten Fahrzeugen mit ihren umweltfreundlichen Batterien, die von den stehenden Windrädern gespeiset werden.
    Die EU ist eine Bibel gläubige Gesellschaft. Vorbilder, die Hochzeit zu Kanaa, der Gang mit trockenen Füssen über das Wasser, die Heilung des Lahmen. Im festen Glauben an die bevorstehenden Wunder verharrend. Die Wunder, die meistens etwas länger brauchen.
    Dazu gehört der Glauben, dass in der EU das grösste Silizium Lager der Welt entdeckt wird.Oder dass die Kobolde die Elektromobile bewegen werden.
    Schöne neue Welt. Eine paranoide Schizophrenie der Massen, als unaufhaltsame Epidemie.

    • Franz77
      15. August 2019 12:15

      Sternchenregen: *****************************************************************

    • Wyatt
      15. August 2019 15:20

      *********
      *********
      *********

    • Charlesmagne
      15. August 2019 16:07

      Schließe mich dem Sternchenregen an!

    • Peter Trenker (kein Partner)
      17. August 2019 08:37

      Sternchen ja. Mit einer wesentlichen Einschränkung: Das hat nix mit Bibelgläubigkeit zu tun, sondern nur mit Dummheit.

      Bei der Bibel kenne ich mich wahrscheinlich besser aus....

    • Herbert Richter (kein Partner)
      17. August 2019 11:00

      Das hättet ihr bereits gneißen müssen als die Grünen Khmer vor Jahren 50 ÖS für einen Liter Benzin forderten!
      Ihr habt ja auch die EU für eine wahnsinnig tolle Errungenschaft gehalten!
      Und einem Kurzerl zugejubelt, als wäre der Heiland himself zum 2. Male auf Erden gewandelt!
      Kein Wunder, daß es ist, wie es eben ist!

  14. eynhuf
    15. August 2019 10:50

    Die von Schweden ausgehende, immer populärer werdende Bewegung "flygskam", Flugscham, wird den Flugverkehr ohnehin drastisch reduzieren. So ist z.B. unsere charismatische Klima-Aktivistin Greta derzeit auf einer Nussschale mit nachhaltigem Alternativ-Antrieb (Segel) über den stürmischen Atlantik unterwegs nach den USA, um dort als Glanzlicht an einer Klimaschutz-Konferenz teilzunehmen.
    Wenn diese Art des Reisens Mode macht, können die Airlines ohnehin allesamt zusperren, und auch die Piloten-Gewerkschaften müssen ihre Streikaktivitäten radikal zurückfahren.
    Aber das Klima wird wieder erkalten.

    l

    • pressburger
      15. August 2019 10:56

      Welches Klima?

    • OT-Links
      15. August 2019 12:06

      Aber Pressburger! Leugnen Sie etwa, dass es ein Klima gibt? ;-)

    • eynhuf
      15. August 2019 14:44

      pressburger,
      unser derzeitiges Toskana-artiges Klima

    • OT-Links
      15. August 2019 14:50

      Eynhuf - in der Nacht frierts und in der Früh muss man einheizen im Sommer????

    • pressburger
      15. August 2019 15:33

      @OT-Links
      Die eigentlichen Klimaleugner sind die Propheten des Untergangs, verwechseln notorisch Wetter mit Klima. Leugne die Bereitschaft der Untergangs Propheten objektive Daten zu liefern. Leugne auch, dass es eine unabhängige, niemanden verpflichtete Wissenschaft gibt.
      Bestätigung: Geheizt bis Mitte Juni, Mitte August Heizung an.

    • haro
      15. August 2019 19:03

      Diese Greta-Atlantiküberquerung mittels Segelschiff kann -muss aber nicht- der Wahrheit entsprechen. Mit reicher Prominenz und Filmemacher an Bord wird schon die "richtige" Show gemacht werden und kein Mensch erfährt wo und wie lange wirklich gesegelt wurde bzw. welche Begleitmaßnahmen zur Stelle sind.
      Mediale Inszenierungen gibt es auch auf den "Rettungsschiffen" . Ehrliche Aufdecker gibt es da auch nicht. Alles Show im Auftrag bestimmter Leute die zwar nicht demokratisch gewählt wurden aber politisch Einfluss nehmen.

    • glockenblumen
      15. August 2019 20:32

      Wie "umweltfreundlich" dieser Segeltörn wirklich ist:

      https://www.krone.at/1978456

      "Wie die Tageszeitung „taz“ am Donnerstag berichtete, ist der Segeltörn der Klimaaktivistin jedoch weniger klimafreundlich, als es den Anschein macht. Denn nach der Ankunft in New York werde die Jacht von etwa fünf Seglern wieder zurück nach Europa gebracht. Diese müssten dafür zunächst in die USA fliegen.

      Auch Thunbergs Skipper werde die Rückreise aus den USA mit dem Flugzeug antreten. Der Segeltörn löse also sechs Flugreisen über den Atlantik aus - wären Thunberg und ihr Vater geflogen, wären es weniger gewesen. "

    • glockenblumen
      15. August 2019 20:35

      ..."...Der Emissionsrechner der Organisation Atmosfair berechne für einen Flug von New York nach Hamburg einen Ausstoß von rund 1800 Kilogramm Kohlendioxid....

      Diese Rechnung sei den Seglern bekannt, sagte Kling der dpa. Es gehe aber nicht darum, mit der Aktion allein das Klima zu retten, sondern man wolle Aufmerksamkeit erregen. „Wir müssen einfach alle darüber nachdenken, ob wir einfach einmal weniger fliegen“,.."

      Das ist genauso krank, heuchlerisch und hinterfotzig wie diese ganzen "Wohltätigkeitsessen" während Menschen vor Hunger verrecken:-(((

    • pressburger
      15. August 2019 22:20

      @glockenblumen
      Die angebliche Schädlichkeit von CO2 gehört in den Bereich der Volksverdummung.
      Das Ziel der Grünen, vom CO2 befreite Atmosphäre.
      Man gehe auf die Strasse und sammle die Meinung des Volkes. Wetten, 80% der befragten, Akademiker, Lehrer, inklusive sind der Meinung CO2 ist schädlich, deswegen sollte CO2 eliminiert werden. Stickstoff ebenfalls. E Autos werden von Kobolden angetrieben.

    • McErdal (kein Partner)
      17. August 2019 05:56

      @ pressburger

      Aus Ihrem Post: Das Ziel der Grünen, vom CO2 befreite Atmosphäre.

      Und damit einhergehend natürlich eine pflanzenfreie WELT - einfach schön - hihi.....

      Soviel BLÖDHEIT, wenn's denn eine ist - tut sehr weh'...

    • McErdal (kein Partner)
      17. August 2019 06:06

      @ Nachtrag

      Ist mir gerade noch eingefallen: Grüne sind doch durchwegs vegan, wenn es aber

      durch Ihre BLÖDHEIT (AGENDA?) keine Pflanzen mehr gibt - werden sie dann zu

      Kannibalen und fressens sich gegenseitig auf (das wäre schön - ein Übel weniger)?

    • Herbert Richter (kein Partner)
      17. August 2019 11:03

      Die heutige Wissenschaft ist der wissenschaftliche Irrtum von morgen!
      Oder pilgert ihr noch zum tagtäglichen Aderlaß? (Einige ganz sicher!)

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      17. August 2019 17:32

      @McErdal , wie meinte der Roland Düringer? "Hängts die Grünen auf, solange es noch Baume gibt"!

  15. Almut
  16. dssm
    15. August 2019 09:39

    Es war einmal. Vor dem Ersten Weltkrieg gab es einen massiven Streik bei den deutschen Bergwerken, Werften und Metallbetrieben. Denn die Gewerkschaften erkannten klar, wie eine Mischung aus Staat, Großbanken und ein paar Großindustriellen die Gewinne aus niedrigen Lohnkosten internationalisierten und alle drei Beteiligten hatten ihre Vorteile, die Arbeiter waren aber die Deppen. Die Arbeiter haben am Ende verloren, kein Wunder bei der Gegnerschaft, was aber nichts an der excellenten Wirtschaftskenntnis der Gewerkschafter ändert, ebenso erscheint uns dieser Streikgrund als verständlich. Abgesehen davon, ein Arbeitersieg hätte vielleicht den WKI sogar verhindert, denn nur dort wo Waren, Kapital und Menschen die Grenzen privatwirtschaftlich, also eigenverantwortlich, überschreiten, hält Frieden Einzug.

    Seither beschäftigen die Gewerkschaften mehr und mehr Akademiker, aber von Wirtschaft verstehen die alle rein Null. Die Kombination aus komparativen Wettbewerbsvorteil und der rasenden Geschwindigkeit, wie sich neue Technologien ausbreiten, macht unseren Wohlstand, zwingt aber auch wettbewerbsfähig zu bleiben. Weder das eine noch das andere verstehen die linx/grünen Juristen, Betriebs- und Volkswirte oder gar Soziologen.

    Es bleibt dabei, schaffen wir die Gratisstudien ab! Ja sogar der Weg zur Matura sollte kosten! Wobei man natürlich Hochbegabte fördern sollte, zumindest wenn es um naturwissenschaftliche/künstlerische Fächer geht. Das bringt uns mehr real arbeitende Menschen, steigert damit den Gesamtwohlstand; und es bleiben uns die Legionen linx/grünen Spinner erspart.

    • socrates
      15. August 2019 10:39

      Eine sehr begabte Frau an der TU in Math geht ins Ausland weil ein Studium in Wien nichts mehr wert ist!

    • Ökonomie-Vergelter
      15. August 2019 11:32

      Na ja - die Vorteile durch niedrige Lohnkosten im Vorkriegsdeutschland für die „Mischung aus Staat, Großbanken und ein paar Großindustriellen“ waren wohl nur relative und sicherlich nicht von internationaler Natur, zumal „das Kapital“ damals noch überwiegend national orientiert war. Denn wie das Beispiel Ford in den USA zeigte, profitiert das Gemeinwesen, wenn Fabriksarbeiter besser an der Wertschöpfung beteiligt werden und zur Konsumenten-Macht aufsteigen (- zumindest soweit inländische Wertschöpfung konsumiert wird).

      Die Versteifung auf Augenblicksvorteile aus Stand und Status im Wege der Repression des Arbeiterstandes führte damals dazu, dass ...

    • Ökonomie-Vergelter
      15. August 2019 11:33

      ... führte damals dazu, dass der Absatz auf Abnehmer aus dem Kreis des Adels, des staatsabhängigen Bildungsbürgertums, des Großbürgertums, der Großagrarier, der gehobenen Beamtenschaft und der Bankbeamten beschränkt blieb und daher den Wohlstand nur moderat und mit geringen Skalierungseffekten anhob.

    • dssm
      15. August 2019 12:33

      @Ökonomie-Vergelter
      Man wählte zwei Wege. Einmal eine Rüstung, welche durch tiefe Stahlpreise (=Arbeiterlohn) und hohe indirekte Konsumentenkosten beim staatlichen Transportwesen (=Arbeiterkonsumkosten) finanziert war. Dazu dann die internationale wirtschaftliche Ausdehnung, Eisenminen in Spanien, Kohleminen in Anatolien, Plantagen in Süd-Amerika usw. Aus Sicht der Nationalisten war das klug, denn das rohstoffarme Deutschland konnte so, bevor die "schrumpfenden Märkte" zuschlugen, sich seinen Platz an der Sonne sichern, dies sahen auch die Sozialisten so, ebenso die Banker und die Militärs – nur die Arbeiter kamen bei der Sonnenseite nie vor.

    • dssm
      15. August 2019 12:47

      @Ökonomie-Vergelter
      Zu dieser hirnrissigen Idee empfehle ich Marx (oder Hitler) zu lesen, der fasst diesen damals schon lange herumgeisternden sozialistischen Schwachsinn gut zusammen, oder man spart sich diese Zeitverschwendung, denn widerlegt wurde dies insbesondere durch Riccardo und Böhm-Bawerk.

      Zum Verständnis was historisch genau passiert ist, würde ich die Stinnes Biographie empfehlen, wo die Finanzierung gut beschrieben wird, bzw Wegenroth: Unternehmensstrategien ..., wo die deutsche und englische Industriepolitik jener Zeit verglichen wird.

      Womit wir wieder beim Thema wären, der typische Akademiker hat kein Verständnis von Wirtschaft! Aber: Its the economy, stupid! (B. Clinton)

  17. Josef Maierhofer
    15. August 2019 08:22

    Was die Gewerkschaften in Österreich schon ruiniert haben ist bedenklich viel.

    Jeder 'gute' Lohnabschluss, jede 'gute' Sozialromantik, jeder Streik, richtet oft so schweren Schaden an, dass Firmen untergehen, etwa Semperit, Konsum, BAWAG, Zentralsparkasse, Creditanstalt, Länderbank, AUA, Lauda, die Liste ist unendlich lang.

    Passt zum Gutmenschentum der heutigen Zeit.

    Prinzipiell betrachte ich jeden Arbeitsvertrag als individuelle Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, der nur die beiden was angeht. Kollektivverträge für Branchen und deren Anerkennung von den Vertragspartnern sind sicher per se nichts schlechtes, bloß das tiefsozialistische Getue und Diktat der Gewerkschaften mit Erpressung, Drohung, Streik, Störung des Betriebes, übertriebener Sozialromantik, etc. hat zur Folge, dass die Konkurrenzfähigkeit der Firmen verloren geht und damit die Arbeitsplätze dazu, Dr. Unterberger hat das beschrieben.

    Anmerken möchte ich, dass die meisten Gewerkschafter weder Ausbildung noch Bildung haben, noch von Arbeit eine Ahnung haben, waren sie doch meist ihr 'Arbeits'leben lang dienstfrei gestellt als Betriebsräte, und solche mischen sich in hochsensible Firmenangelegenheiten ein.

    Mein Bruder, heute einer der Direktoren bei Schindler Lifte und Rolltreppen in der Schweiz, hatte einmal eine Auseinandersetzung mit einem Gewerkschafter hier bei Wertheim Wien (gehört auch zu Schindler), der ihn daran erinnern wollte, dass er nicht Gewerkschaftsmitglied sei, aber von den 'Errungenschaften' der Gewerkschaften profitieren würde. Mein Bruder sagte, dass er sich seinen Lohn selbst mit der Firma ausmache und er dazu eine Gewerkschaft nicht benötige, worauf er wüst beschimpft wurde.

    Diese sozialistische Traumwelt der Unzuständigen und Unfähigen ist bei den Gewerkschaften in 'Führungsposition' und das fleißige Österreich lässt sich das gefallen, oder genauer, das faule Österreich begrüsst das sogar.

    • Josef Maierhofer
      15. August 2019 08:25

      Ergänzung:

      .... und geht auf die Straße.

    • Postdirektor
      15. August 2019 08:59

      @Josef Maierhofer

      Ergänzung zu Ihrer Ergänzung:

      ...und wählt.

    • Josef Maierhofer
      15. August 2019 09:13

      @ Postdirektor

      Danke !

    • Franz77
      15. August 2019 10:06

      Anmerkung: Wenn große Betriebe Knall auf Fall pleite gehen, 1.000 werden gekündigt, gibt es zuhauf Sonderprogramme, Sozialabfederungen wie Frühpensionierungen usw.
      Wenn aber 200 Betriebe mit 5 Beschäftigten nach und nach eingehen, wurscht. Da geht keiner auf die Straße, die Unternehmer in der Tragödie ernten Häme und Spott.
      So beobachtet beim Wirtshaussterben, das war allen Verantwortliche wurscht. Ständig neu entwickelte Schikanen ("Auflagen") waren für die Kleinen nicht mehr packbar.
      War es so erwünscht? Stammtische haben immer Recht! Früher, auf der Suche nach Labung in einem nichtbekannten Ort, suchte man den Kirchturm, im Wissen, da gibt es den "Kirchenwirt". Das ist vorbei.

    • Kyrios Doulos
      15. August 2019 14:47

      Danke für Ihre Zeilen, Herr Maierhofer!
      Ich erlaube mir, sie zu ergänzen:

      Warum ist es den Gewerkschaften möglich, Betriebe zu ruinieren und Arbeitslose zu produzieren bzw. Unternehmer davon abzuhalten, jemanden anzustellen?

      Weil die ÖVP und die Wirtschaftskammer, die von Zwangsmitgliedsbeiträgen lebt, dieses Spiel der Gewerkschaften erst ermöglicht, befördert.

      Beiden gemeinsam:
      Ihr Wille zur Macht, zu Mafia-Gebärden und -methoden, zum Suhlen im Speck, der Made gleich.

      Unser ganzes System wartet und kann nur warten auf die große Katastrophe, durch welchen kleinen Funken immer ausgelöst. Der Tag wird kommen. Wehe uns allen.

      Was Österreich betrifft, bin ich pessimistisch geworden.

    • pressburger
      15. August 2019 15:42

      Den Beweis welche Wirkung die ganze Gesetzgebung, auf Druck der Gewerkschaften hat, Reglementierung, Arbeitszeiten, Schikanen, kennt doch ein jeder.
      Kann mindestens 3 Wirte aufzählen, die im letzten Jahr zugesperrt haben. Es hat sich das wirtschaften nicht gelohnt. Nachfolger zu finden, praktisch ausgeschlossen.
      Was wollen die Politiker ? Dass das ganze Land mit Kebab Buden, Zweck Geldwäschereien, Pizza Buden, Zweck Geldwäscherei, oder idiotischen Einrichtungen wie Starbucks, oder ähnlichen unappetitliche Absteigen, überschwemmt wird.

    • Charlesmagne
      15. August 2019 16:01

      @pressburger
      Ich gehe oft in Graz am Wochenende an einem halal Lebensmittelgeschäft vorbei. Abgesehen von den hygienischen Zuständen dort, für die ein österreichisches Geschäft schon zig Male von der Lebensmittelpolizei geschlossen worden wäre, scheint dort auch kein Ladenschlussgesetz zu gelten. Klartext: es ist immer offen.
      Was schert das die Gewerkschaft.

    • Josef Maierhofer
      15. August 2019 16:45

      @ Franz77

      Das ist sicher die größte Schweinerei, die da mit den Kleinen betrieben wird. Höchste Steuern, höchste Abgaben, niedrigstes Einkommen, größte Auflagen, sofern einheimischer Österreicher.

      Besonders arg in Wien.

    • Josef Maierhofer
      15. August 2019 16:49

      @ Kyrios Doulos

      Darum sperren sich ja SPÖ und ÖVP gegen die Reform der Kammern, weil sie da sonst eine ihrer 'Anfütterungsbasen' verlieren.

    • Josef Maierhofer
      15. August 2019 16:53

      @ pressburger

      So wird der Volkscharakter mit Gewalt verändert. Unsere Beislkultur ist praktisch tot und der Bevölkerungsaustausch passiert eben.

      Wenn die FPÖ diese Wirte zu schützen versucht, so wurde das in diesem Sommer von ÖVP und SPÖ und den Grünen in allen Schattierungen bis Violett zunichte gemacht.

    • pressburger
      15. August 2019 22:26

      @Josef Meierhofer
      Danke, danke. Der Untergang der Beislkultur treibt mir die Tränen in die Augen.
      Wenn ich mir nur vorstelle, gefüllter Paprika, Rindsrouladen, gefüllte Kalbsbrust, Salon Beuscherl, Kuttelflecksuppe, Krautfleckerl..............und a Brunnerstrassler.

    • Undine
      15. August 2019 23:52

      @alle

      **********************************************+!

      @pressburger

      Bis auf die Kuttelflecksuppe gehören alle Ihre Lieblingsspeisen zu meinem "Repertoire"---und noch viele andere Köstlichkeiten! Bei der Gefüllten Kalbsbrust nehme ich den HALS---da ist mehr Fleisch dran! Nur den Brunnerstrassler müßten Sie mitbringen! ;-)
      Meine Kinder wissen Muttis Küche sehr zu schätzen! ;-)

    • pressburger
      16. August 2019 10:13

      @Undine
      Danke für den Tipp.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      17. August 2019 11:14

      Und an welcher Stelle liegen die köstlichen Eiernockerl mit an gscheiten Häuplsalat mit Kernel?

  18. Gerald
    15. August 2019 07:54

    OT: Leider gibt es keinen Kommentar zum größten Thema dieser Tage. Die Hausdurchsuchungen bei Strache, Gudenus und Novomatic. Auch meiner Meinung nach ein klarer politischer Feldzug der StA gegen die FPÖ. Wenn Postenschacher (den ich nicht bezweifle) strafbar ist, dann müsste man jeden Politiker, der seit 1955 Regierungsverantwortung hatte vor Gericht zerren. Im Strafgesetzbuch findet sich jedoch kein derartiger Paragraph, der scheint nur in den Hirnen linksgepolter Staatsanwälte zu existieren.

    Hier auch noch die Stellungnahme der Novomatic AG, die auch klarmacht was für ein absoluter Schwachsinn die Vorwürfe sind. So soll z.B. eine Online-Glücksspielkonzession an Novomatic zugesagt worden sein, obwohl das gar nicht möglich ist, da die derzeitige Monopolregelung bis 2027 festgeschrieben ist. https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20190814_OTS0121/stellungnahme-der-novomatic-ag-zu-den-kolportierten-vorwuerfen

    Um nicht falsch verstanden zu werden. Ich fand die Rücktritte von Strache und Gudenus berechtigt. Aber was unsere Justiz da aufführt, mit selektiver Strafverfolgung und erfundenen Delikten, die in keinem StGB stehen gleicht schon sehr dem Handeln der Justiz in der Erdogan-Türkei.

    • simplicissimus
      15. August 2019 08:30

      Guter Hinweis!
      Es scheinen Silbersteinmethoden zu sein.

    • de Voltaire
      15. August 2019 08:30

      Danke. Was mich aber besonders stört: Wie kommt ein Durchsuchungsbefehl an die Medien? Und warum stört das keinen?

    • Postdirektor
      15. August 2019 09:02

      @de Voltaire

      Genau!

    • Gerald
      15. August 2019 09:08

      @de Voltaire

      Auch das wohl ein eindeutiger Hinweis darauf wie durchsetzt die StA mit FPÖ-feindlichen Personen ist. Denn während hier wieder einmal vertrauliche Infos geleakt wurden, werden die Ermittlungen im Auftrag von Strache gegen die Ibiza-Videos Urheber als strengste Verschlusssache geführt und man bekommt nicht einmal eine Spur Infos. Laut EU Infothek soll es aber beim mitverantwortlichen Wiener Anwalt bisher weder eine Einvernahme noch eine Hausdurchsuchung gegeben haben.

    • OT-Links
      15. August 2019 09:23

      OE24 freut sich schon auf weitere Leaks. Das dient eigentlich nur der Anpatze im Wahlkampf. Unfassbar wie skrupellos der Linksstaat agiert. Ja, das ist die Herrschaft des Pöbels, der Minderleister und Minderbegabten, die allesamt ihrem Neid und ihrer Blödheit freien Lauf lassen..

      https://m.oe24.at/oesterreich/politik/Razzia-bei-Strache-Justiz-beschlagnahmt-Handy/392877706

      "Sämtliche Nachrichten auf Straches Handy wurden nun von der Justiz sichergestellt. „Gut möglich, dass bald private Chat-Verläufe von Strache an die Medien rausgespielt werden“, so ein Insider.
      Auf diesem Handy sind neben zahlreichen Kurznachrichten wohl auch jede Menge E-Mails, Handykontaktdaten nach Anrufen und ähnlich sensible, teils weit ins Private reichende Daten gespeichert."

    • OT-Links
      15. August 2019 09:33

      Gerne hätte ich auch gewusst, wer der "anonyme" Strafanzeiger war. Ich tippe in dem Fall auf türkise Kreise, da man sich dadurch blaue Wähler verspricht.

    • Cato
      15. August 2019 09:34

      Stimme vollkommen mit Ihnen überein!

    • Cato
      15. August 2019 09:36

      @ Gerald vollkommene Übereinstimmung.

    • Sensenmann
      15. August 2019 12:01

      Die Brandstetter-Justiz ist außer Rand und Band.
      Das ist kein Rechtsstaat, das ist ein Richterstaat.

      Die FPÖ bekommt nun die Medizin, die sie für Sellner durchaus für gut befunden hatte.
      Wie bei Sellner werden die Ermittlungsdetails nun an die Öffentlichkeit gespielt werden.
      Das ist nur der Lohn für die Feigheit und Unfähigkeit der blauen Pudel.
      Wann werden dort endlich Männer wie ein Sellner kommen und dem marxistischen Drecksgesindel (egal ob schwarz oder rotzgrün) endlich Parole bieten.
      Die Anbiederei und Distanzieritis bringt nur Prügel.
      Aber offenbar fühlt sich der blaue Köter wohl, wenn er lernen muss, die Peitsche zu küssen.
      Ein Dobermann hätte längst gebissen!

    • dssm
      15. August 2019 12:54

      @Gerald
      Was soll es? Ein Fischzug um zu wahlkampfrelevanten Daten zu kommen, sonst gar nichts. Die ganzen Speichermedien, welche man bei der FPÖ-Akademie erobert hat, werden jetzt Stück für Stück auf Brauchbares geprüft werden und dann passend im Wahlkampf auftauchen. Weniger weil strafrechtliches dabei ist, sondern weil viel moralisch bedenkliches dabei sein wird; zumindest wenn man die Sachen richtig beleuchtet.

      Aber selber schuld! Wer die linx/grün verseuchte Justiz nicht zurechtstutzt, ja nicht einmal einen Plan zu Demokratisierung, und damit Entmachtung der Linken, in der Tasche hat, der soll nicht jammern!

    • Aron Sperber
      15. August 2019 15:12

      Die Justiz ist nicht blind, sondern einäugig.

    • Jonas (kein Partner)
      17. August 2019 08:44

      Novomatic? Gab es da nicht eine grüne Bundessprecherin namens Dr. Eva Glawischnig, die seinerzeit zu Novomatic wechselte? Und die kurze Zeit davor noch gegen diesen pösen, pösen Glücksspielkonzern gewettert hatte? Zufälle gibt´s, die gibt´s gar nicht...

    • Jonas (kein Partner)
      17. August 2019 08:53

      Sensenmann, 2014 wurde Ihr "Dobermann" wegen Nötigung und falscher Zeugenaussage nicht rechtskräftig zu einer bedingten Haftstrafe von 14 Monaten verurteilt. 2015 wurde das Urteil durch das Oberlandesgericht Wien vollinhaltlich bestätigt. Rhetorisch tatsächlich brillant, sollte man ihn doch in der Hundehütte lassen...

    • AppolloniO (kein Partner)
      17. August 2019 11:49

      Das Vorgehen der Justiz ist der eine Skandal.
      Aber wie immer, gelingt es dem ORF einen noch größeren daraus zu machen. So belehrte man uns in KW 33 (ich glaube dienstags) im Mittagsjournal über die Hausdurchsuchungen bei HC und anderen, folgendermaßen auf:
      "Selbst wenn sich KEINE relevanten Anhaltspunkte finden lassen, so kann man doch hoffen in anderen Strafsachen eine wichtige Spur zu finden".

      Geht`s noch perfider??? Das Ganze mit MEINEN (UNSEREN) Zwangsgebühren.

      Immer unter dem Motto: selbst wenn man nix findet, bei DENEN muss ja was hängen bleiben.

    • Gerald
      17. August 2019 16:12

      @AppoloniO

      Treffend geschrieben. Das ist genau die gleiche Vorgangsweise, die die WKStA auch schon beim BVT gezeigt hat. Man hat nur schwache Anschuldigungen, sucht sich einen willfährigen Richter, der eine Hausdurchsuchung genehmigt und hofft dann bei dieser Hausdurchsuchung erst etwas Belastendes zu finden. Beim BVT ist man krachend gescheitert und die Medien & Parteien haben versucht Kickl für das rechtstaatlich bedenkliche Vorgehen der StA verantwortlich zu machen.
      Doch hier schreit niemand "Skandal", geht es für die ganzen Linken und ihre Medien doch gegen die "Richtigen".

  19. Cato
    15. August 2019 07:21

    Es gehört nicht hierher, rege aber es zu thematisieren:

    Zuzug einer muslimischen Familie in ein kleines Dorf in Niederösterreich.

    Trotz des Widerstandes der kleinen Dorfgemeinschaft versucht diese Familie mit allen juristischen Mitteln einen Hauskauf in diesem christlich strukturierten Dorf durchzusetzen und zu erzwingen. Dazu gehört sehr viel kämpferische Entschlossenheit.

    In eine von christlichen Bräuchen und Feiertagen geprägten Umwelt in der der Ramadan ein Fremdkörper und islamische Feiern ein Fremdkörper bleiben wird.

    Warum versteift sich diese muslimische Familie in eine völlig andere Kulturgemeinschaft geradezu einzudringen, dort ein Haus zu kaufen, wo es doch ungezählte Möglichkeiten gibt in einem islamischen geprägten arabischen Land mit gleicher Kultur und gleichen Festen, gleicher Sprache, gleichen Glaubens zu leben? Unabhängig von der Tatsache, dass die Familie offenbar über ausreichende finanzielle Mitteln verfügt, warum in eine kleine Dorfgemeinschaft und nicht in eine große Stadt, die andere Kulturen leichter verkraften kann?

    Ein kleines niederösterreichisches Dorf kämpft um die Erhaltung seiner Identität, die angesichts der Geburtendynamik und des Familienzusammenhalts islamischer Familien mittelfristig vorhersehbar in Frage gestellt ist.

    Ich sage das als jemand, der in Arabien gelebt und gearbeitet hat, der dort viele Freunde, gastfreundliche Menschen gefunden hat und keiner Islamophobie anhängt sondern sie als großer Weltreligion respektiert. Und eben deswegen weiss ich, dass der Islam seine dominierende Stellung und langsame Verfestigung in der Welt sucht.

    Nochmals: Warum gerade in diese kleine Dorfgemeinschaft?

    • Brockhaus
      15. August 2019 08:01

      Der Islam gehört doch zu Österreich, höre ich immer von den linxlinken Politikern. Oder doch nicht?

    • OT-Links
      15. August 2019 08:05

      Habe das auch gerade im Kurier gelesen. Ja, warum ausgerechnet?, fragt man sich. Es ist eine Art Vermischungsplan, der hier verfolgt wird. Dass die Familie, die nur von der Mindestsicherung lebt, sich ein Haus kaufen kann, ist wohl eine "karitative" Förderung. Dass sie sich einen linken Spitzenanwalt leisten kann, ebenso, und dass das Land NÖ ausgerechnet in dem Haus in diesem Dorf ein "dringendes Wohnbedürfnis" ortet, ist eine besondere Chuzpe, zumal ein solches nur zum Tragen kommt, wenn mann schon wo wohnt, sodass man nicht rausgeworfen werden kann. Die Familie sitzt ja nicht auf der Straße. Hier werden durch linke Asylstaranwälte mal wieder unsere Gesetze gebrochen. Aber egal, im Linksstaat gilt sowieso nur noch das Recht der Laune der Linientreuen. Es herrscht bald so richtiges Chaos.

      Die Vermischung hat System. Auch in meiner Heimat tauchen Araber mit Kinderscharen, total Dunkle und Kopftuchfrauen auf, die tagsüber nur herumlungern. Mir kommen sie vor wie ein Virus. Das wurde so geplant. Das ist bestimmt keine Verschwörungstheorie.

      Auch passend: Man hat bei einer Hausdurchsung Straches Handy konfisziert und OE24 freut sich schon darauf, dass es bald geleakt wird, wie sie von "Insidern" erfahren hat. Da die Russin ein Fake war, sind alle Aussagen im Video ebenso nur Luft, dennoch werden sie jetzt im Wahlkampf dazu genützt, mal wieder Menschen zu jagen und zur Sau zu machen. Wohl kommen jetzt dann täglich ein paar persönliche SMS von Strache in die Zeitungen... im Linksstaat herrschen eben Irrsinn und Boshaftigkeit.

    • Franz77
      15. August 2019 08:47

      Die Familie ist überhaupt nicht zu verstehen, wer will schon dorthin ziehen wo er sichtlich nicht willkommen ist? Gut, wir kennen die Versprechungen nicht, die es auf alle Fälle gibt.

      Wenn es durchgeht, dass mittellose Fremde ein Haus "kaufen" dürfen, ist das ein riesiger Impuls für startwillige und noch unentschlossene Desperados in der ganzen Welt. Ficki ficki nennt sich das wirtschaftliche Erfolgsmodell. Und es funktioniert. Noch.

      Es schaut aus, dass hier ein Exempel statuiert wird. Bravo dem Bürgermeister, der letzte seiner Art, der für seine Leute kämpft. Bin gespannt wie es ausgeht, aber ich glaub´, ich weiß es schon.

    • Templer
      15. August 2019 08:51

      Bleibt auch die Frage wer diesen Alimentierten das Geld dafür gibt.

    • OT-Links
      15. August 2019 09:06

      Das würde mich auch sehr interessieren? Raiffeisen mit Bürgschaft durch die Caritas??

    • Franz77
      15. August 2019 09:08

      Kommentar Anneliese "Heute": Es geht hier nicht um rassistische Motive, sondern darum, dass hier offensichtlich die Gesetze nicht eingehalten wurden. Um als Ausländer eine Immobilie zu kaufen, braucht es in Österreich die Bewilligung der Grundverkehrskommission. Die Voraussetzungen dafür liegen hier nicht vor, weil die Familie keine Staatsbürgerschaft besitzt, also laut eigenen Angaben staatenlos ist. Hinzu kommt, dass die finanzielle Situation alles andere als geklärt ist. Der Vater hatte kurze Zeit ein Restaurant, ist damit in Konkurs und jetzt ohne Einkommen.

      Weiter:

    • Franz77
      15. August 2019 09:09

      Dann gibt es da noch 9 Kinder und zwei Frauen, die ebenfalls kein Einkommen haben. Allen Anschein nach alimentiert der Steuerzahler diese Familie, welche die Sozialleistungen dazu missbraucht, um eine Immobilie ankaufen zu wollen. Die Entscheidung der Behörden ist daher rechtlich höchst umstritten und fragwürdig, weshalb der Bürgermeister diese nun prüfen lässt. Dass ein dringender Wohnbedarf besteht, stimmt auch nicht. Die Familie bewohnt zur Zeit eine Gemeindewohnung im 20. Bezirk.

    • OT-Links
      15. August 2019 09:14

      Franz, danke für die Recherche. Ja, das mit dem "dringenden Wohnbedarf" ist mir auch gleich aufgefallen, weil es total unlogisch ist. Die Familie wohnt ja bereits... wenn sie einen solchen Bedarf hat und zB die Miete nicht mehr zahlen kann, kriegt man sie nicht raus. Dies heißt aber nicht, dass man ihr ein Haus in Hintertupfing schenken muss.

    • Franz77
      15. August 2019 09:44

      OT-Links - Eigentlich dürfte die Kindergebärmaschinerei gar nicht hier sein.

      "Ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin, nun sind sie halt da." Das Merkel am 22. Sept. 2015 CDU Parteitag, sagt eigentlich alles.
      Wenn Gesetze nicht mehr gelten, muß das für alle gelten. Die Gauner gewisser Kulturkreise wissen das längst zu schätzen und würdigen es mit Raub, Mord und Totschlag.
      Im Gegensatz zu Cato leide ich an einer schweren Islam-Allergie mit starkem Trend zum vorphobieschem Stadium.

    • OT-Links
      15. August 2019 10:04

      Naja, diese berechtigte Phobie befällt mich natürlich auch. "Eine Armlänge Abstand" oder viele Meter von Bahnhoframpen etc. reichen nicht aus. Da muss man großflächig ausweichen. Sehe ich im Supermarkt mal solche Goldstücke, verdrücke ich mich. Hatte mal das Erlebnis, dass so ein Pascha mit seiner vermummten Holden bei der Kassa hinter mir war. Er hat unaufhörlich und aggressiv gedrängelt, sodass ich mir dachte, hoffentlich zückt der kein Messer. Ich lass die immer vor oder weiche in den übernächsten Gang aus...

    • Cotopaxi
      15. August 2019 10:14

      In der Moslem-Communitiy hat sich halt herumgesprochen, dass die Schwarze Landeshauptmännin ein großes Herz für junge männliche Goldstücke hat. Die passenden Fotos dazu sah man auf der Website des BMI.

    • pressburger
      15. August 2019 11:01

      Die muslimische Familie will gar nicht in dieses Dorf. Die sogenannten "Helfer"wollen provozieren. Diesen Helfern NGOs,Caritas, vom Steuerzahler bezahlte Linksanwälte wolle provozieren. Weil es keinen Nachweis von Fremdenfeindlichkeit oder Rassismus gibt, wird der Beweis fabriziert. Diese Familie würde viel lieber in Hietzing, Tür an Tür mit ihren Anwalt wohnen.

    • Kyrios Doulos
      15. August 2019 14:56

      Mikl Leitner ist die Innenministerin von 2015. Sie ist maßgeblich an der Gesetzeslosigkeit, am Gesetzesbruch damals schuld. Sie beförderte Invasion & ISlamisierung und tut es bis heute. Sie ist eine österreichische Merkel und arbeitet zum Verderben Österreichs, ohne Gnade, ohne Milde, ohne Liebe.

      Daß die ISlam-Familie ein Dorf beziehen will, obwohl die Dorfgemeinschaft dies klar ablehnt, entspircht der ISlamischen Logik der Okkupation des Landes der Ungläubigen.

      Daß das eine gezielte Aktion ist, beweist der SPÖ-Genosse und mutmaßliche Moslembruder (so das unbestätigte Gerücht) Omar Al-Rawi, der auch für antiisraelische und womöglich sogar antisemitische Demonstrationen bekannt ist.

    • Kyrios Doulos
    • Undine
      15. August 2019 21:37

      @Cato

      *****************************************************
      *****************************************************
      *****************************************************+!

      @alle

      *************************************++++++++++++!

    • pressburger
      15. August 2019 22:28

      @Kyrios Doulos
      Danke für die Empfehlung

    • McErdal (kein Partner)
      17. August 2019 05:48

      Seit wann gehört der Islam in eine christliches Land ? Ein Erwachsener traut sich sowas nachzuplappern, egal ob man gläubig ist oder nicht ?
      Seit 1400 Jahren ISLAM Eroberung, Plünderung, Mord, Totschlag, Vergewaltigung,
      Unterwerfung! Da brauche ich keine Bücher darüber ! Christen haben immer nur
      zurückgeschlagen, wenn sie angegriffen wurden! Und um falsche Vorstellungen zu
      beseitigen, in der ganzen Bibel gibt es keinen Pazifismus.
      Sie sind gekommen, um uns zu verdrängen, zu unterwerfen, zu demütigen, zu vernichten ....

      Sie sind die STURMTRUPPEN der NWO....oder glaubt Ihr sie sind gekommen, weil sie so gute Arbeiter sind? Der Vatkan hat den ISLAM 600 nach Christi erfunden....

    • McErdal (kein Partner)
      17. August 2019 07:36

      Schön langsam bekommen wir Zustände wie in Südafrika, Schritt für Schritt....

      Und das blöde Wählervieh merkt es nicht...

      ***Walter Veith - Bludenz (3) - Hinter den Kulissen der NWO****
      h t t p s : //www.youtube.com/watch?v=CcJD2ZuVfj4

      Einstieg ins Video: ab 1:04 einer Stunde/4 Minuten

      Professor Walter Veith erklärt die RERUM NOVARUM (am Beispiel seiner Heimat)

      welche auch bei uns Einzug hält.......

    • antony (kein Partner)
      17. August 2019 10:18

      @Cato Einfach nur mehr unfassbar - ja warum wohl nur...? Dieser Fall offenbart es wieder einmal und lässt doch wohl nur den "EINEN SCHLUSS"zu...
      Und der Kauf soll ja auch schon genehmigt sein; über die Köpfe der Bevölkerung u. d. BM hinweg!?
      Wer genehmigt so etwas...? WER...,verdammt nochmal?

      Rede-Timmermanns 2016; der vom ausradieren monokultureller Staaten-Rassenvermischung und Islamisierung bis in den letzten Winkel der Welt schwadronierte...?!
      Mit welchem Recht- mit welcher Legitimation...?
      Und ein solcher ... läuft noch immer frei herum-HALLO...?!

    • McErdal (kein Partner)
      17. August 2019 10:35

      @ Antony

      Sind sie des Lesens mächtig - direkt über Ihnen steht die Lösung.......

    • Herbert Richter (kein Partner)
      17. August 2019 11:21

      Begrüßt die Muslime doch einfach herzlich nach österreichischem Brauch.
      Jeder einzelne dervschon länger da lebenden bringt einfach und herzlich jeden Tag einen schönen Sauschädel als Willkommensgruß. Garniert mit einer köstlichen Blutwurst.
      Dann wird man zueinander finden, garantiert!

  20. Templer
    15. August 2019 05:37

    Gut ausgebildete Piloten kosten Geld und sind für eine sichere Luftfahrt unabdingbar. Die "teuren" Piloten der AUA wurden mit mega Abfertigung entlassen und von Dubai Air mit 10.000€/p.m. steuerfrei eingestellt.
    Flugpreise um 19€ Wien - Madrid können bei bestem Willen nicht kostendeckend sein und verleiten zu sehr auf Reisen die nicht notwendig sind.
    Dazu passend:
    https://www.spiegel.de/panorama/klima-abgeordnete-flogen-2018-deutlich-mehr-a-1281354.html
    Pure Heuchelei und Verlogenheit der GrünI*nnen





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung