Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Die bedeutungslose Republik

Lesezeit: 8:00

In Österreich hat es vor lauter Nabelbeschau kaum jemand registriert: Das Land ist international in dem halben Jahr, da eine "Experten"-Regierung genannte Beamtenriege am Werk ist, noch viel bedeutungsloser geworden, als es immer schon war. Dabei geht es nicht nur um irgendeinen Nationalstolz. Dieses Vakuum ist auch überaus schädlich für die Interessen Österreichs.

Das alles kann man sehr konkret sehen – wenn man denn sehen wollte. Aber Parteien und die nun noch eine Funktion der Parteien darstellenden Medien sind gar nicht daran interessiert zu sehen. Was für keine Partei ein Thema ist, ist auch für keines der Medien ein Thema, weil diese die Dinge dann meist gar nicht mitbekommen. Keine der Parteien hat jedoch ein Interesse, die vom Bundespräsidenten zusammengestellte Beamtenregierung zu thematisieren. Die Parteien wollen sich nur noch ständig gegenseitig anpinkeln.

Daher wird ringsum ignoriert, wie irrelevant Österreich geworden ist. Sonst hätte in den vergangenen Tagen ein besonders lauter Aufschrei der Empörung durchs Land gehen müssen, als an der Grenze in Ödenburg ein großer Festakt für den 30. Jahrestag des paneuropäischen Picknicks abgehalten worden ist.

Jenes Picknick hat 1989 rund 600 DDR-Bürgern die Flucht in den Westen ermöglicht. Das war eine der entscheidenden Episoden beim Zusammenbruch des osteuropäischen Kommunismus. Dieser Massendurchbruch durch den Eisernen Vorhang, hinter dem jahrzehntelang halb Europa im Gefängnis des Kommunismus eingesperrt gewesen ist, hatte gleich mehrfach einen direkten Bezug zur Republik:

  • Es war ja eine Grenze Richtung Österreich, die sich da plötzlich für einige Stunden aufgetan hat;
  • er war mit massiver Mithilfe aus Österreich organisiert worden, nämlich durch die damals von Otto Habsburg geleitete Paneuropa-Bewegung;
  • und Österreich hat nach der Flucht den meist ohne jedes Gepäck durch das kurzfristig geöffnete Tor gekommenen Ostdeutschen massiv geholfen (so wie es schon 1956 und 1968 bei anderen kollektiven Gefängnisausbrüchen geholfen hat).

Diese österreichische Rolle hat damals auch der deutsche Bundeskanzler Helmut Kohl mehrmals laut gerühmt. Kohl ist später sogar eigens nach Österreich gekommen, um dafür zu danken. Diese Hilfe war nämlich durchaus mit Risiken verbunden, weil niemand genau wusste, wie das kommunistische Regime reagieren würde.

Von diesem Paneuropa-Picknick führte dann eine direkte emotionale Linie zu den österreichischen EU-Beitrittsverhandlungen, bei denen der austrophile Kohl einen entscheidenden Beitrag geleistet hat, um die von Frankreich und Belgien gegen Österreich errichteten Hindernisse aus dem Weg zu räumen.

2019 aber wird dieses Picknick gefeiert, ohne dass die Rolle Österreichs auch nur erwähnt wird.  Österreich ist nicht einmal eingeladen worden, an der Feier teilzunehmen. Vielmehr zelebrierten einzig der ungarische Premier Viktor Orbán und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel den Jahrestag. Das zeigt: Österreich ist zum bedeutungslosen Niemandsland zwischen  Deutschland und Ungarn geschrumpft.

Warum auch hätte der ungarische Premier die österreichische Regierung dazu einladen sollen? Weiß doch alle Welt, dass hier nur ein Übergangs-Beamtenkabinett fungiert, welches geradezu krampfhaft bemüht ist, nur ja nicht aufzufallen. Das nur die allernotwendigsten Aktionen setzt, und dies auch nur dann, wenn alle österreichischen Parteien damit einverstanden sind. Was selten genug ist.

Orbán hat sich viel lieber mit der für ihn hunderte Male wichtigeren deutschen Bundeskanzlerin getroffen. Er wollte das Treffen mit ihr nicht durch einen Dritten stören lassen, der für ihn völlig irrelevant ist.

Orbán hat es nachher auch deutlich genossen, dass europaweit die in Ödenburg gefallenen versöhnlichen Töne zwischen Deutschland und Ungarn sehr breit berichtet worden sind. Denn bei den Worten Merkels war nichts mehr davon zu merken, dass noch Monate davor Ungarn wegen angeblichen Verstoßes gegen europäische Werte auf die Strafbank gesetzt werden sollte. Orbán selbst fand ein paar freundliche Worte für die zuletzt von wenig Glück verfolgte Deutsche, ohne irgendwelche Abstriche von seiner Migrations-Politik zu machen. Die beiden machten gemeinsam Witze über den Italiener Salvini, und schon war alles wieder gut. Nur noch sehr Linksradikale können seither glauben, dass Ungarn noch jemals bestraft werden wird.

Der schlaue Ungar weiß halt, wie man Politik macht. Und Merkel ihrerseits hat es zweifellos genossen, einmal nicht als Klon der Sozialdemokratie auftreten zu müssen.

Österreich hingegen kommt nicht mehr vor. Freilich hat es gegenüber Ungarn nicht erst als Folge des Nullgewichts seiner Beamtenregierung, sondern auch schon unter der Regierung Kurz an Stellenwert verloren. Das geschah vor allem deshalb, weil die ÖVP sich nicht geschlossen und vehement den antiungarischen Initiativen der Brüsseler Juncker-Kommission und der europäischen Linken entgegengestellt hat (wohl unter Einfluss des Othmar Karas). Dabei hatte sich Ungarn sehr lange um enge Kooperation mit Kurz und Schwarz-Blau bemüht. Dabei sind die Ungarn auch traditionell schon seit vielen Jahren sehr Österreich-freundlich gewesen. Aber internationale Politik ist halt immer ein "Do ut des", ein Gegengeschäft. Wenn jedoch die eine Seite nichts gibt, gibt halt auch die andere nichts.

Jetzt brauchen die Ungarn Österreich nicht mehr. Wirkliche Freundschaft hätte man ihnen nur in schlechten Zeiten beweisen können.

Orbán hat schon vor Ödenburg einen ersten Erfolg erzielt: Denn das Land – das ähnlich groß ist wie die Alpenrepublik – gilt heute als entscheidend, dass Ursula von der Leyen EU-Kommissionspräsidentin geworden ist. Orbán hat diesen Triumph jedenfalls unwidersprochen gefeiert. Überdies gilt die langjährige deutsche Verteidigungsministerin seit längerem als emotional sehr ungarnfreundlich.

Diese Vorgänge sind wohlgemerkt nicht nur diplomatisches Kleingeld, sondern für Ungarn viel wert: Kein Investor wird seit der Picknick-Feier noch wegen der skurrilen Werte-Diskussion der EU zögern, in Ungarn Geld anzulegen. Das alles hat Ungarn wohlgemerkt erreicht, ohne auch nur einen Millimeter von seiner strikten Migrationspolitik abgerückt zu sein.

Das (auch) außenpolitische Vakuum des gegenwärtigen Österreichs war in den letzten Wochen aber auch bei den eigentlichen EU-Agenden zu merken. Im Tauziehen rund um die Besetzung der EU- und EZB-Spitzenpositionen hat sich Österreich nicht ein einziges Mal auch nur andeutungsweise irgendwo einzubringen versucht.

Zwar ist es gewiss nicht so, dass Österreich das entscheidende Wort bei der Besetzung der europäischen Präsidentenjobs führen hätte können. Aber es hätte weit mehr tun können, als nur meinungslos zu warten, was Deutschland und Frankreich aushandeln. Auch ein mittelgroßes Land hat bei solchen Entscheidungen im EU-Rat eine relevante Stimme und es kann jedenfalls Stimmung machen. Österreich hätte jedenfalls versuchen müssen, im diplomatischen Kuhhandel Gegenleistungen für seine Stimme einzukaufen.

Etwa nach der Devise: Wenn wir dich als Kommissionspräsidentin unterstützen,

  • dann wird jetzt schon für den österreichischen EU-Kommissar ein wichtiges Ressort fixiert; oder
  • dann wird die künftige EU-Kommission keine Einwände mehr gegen das österreichische Gesetz erheben, dass Familienbeihilfen für nichtösterreichische EU-Bürger nur noch gemäß den Lebenshaltungskosten im Heimatland der Bezieher ausbezahlt werden; oder
  • dann verspricht die neue Kommissionspräsidentin den Entwurf einer neuen Richtlinie, die den Wahnsinn der bisherigen EU-Linie stoppt, dass alle Deutschen in Österreich (gratis!) studieren dürfen, selbst dann, wenn ihre Schulnoten für eine Studium in Deutschland zu schlecht sind; oder
  • dann werden österreichische Maßnahmen gegen den Transit über den Brenner genehmigt.

Man könnte noch etliche andere Interessen der Republik anführen, deren Durchsetzung man im Gegenzug für die österreichische Stimme zumindest versuchen hätte können. All jene, die sagen, das dürfe man bei wahrer europäischer Gesinnung nicht, das Verlangen nach solchen Deals wäre doch unseriös, haben keine Ahnung von den Usancen in der europäischen Politik. Es ist ja keineswegs nur Ungarn gewesen, das bei den EU-Personalbesetzungen sehr geschickt gedealt hat. Hingegen ist das heutige Österreich in seinem Nullgewichtszustand völlig außerstande, politisch zu agieren.

Ein ähnliches Versäumnis war auch bei der Bestellung des österreichischen EU-Kommissars zu beobachten. Auch da hätten Möglichkeiten inhaltlicher Deals bestanden. Etwa nach dem Motto: Wenn du (in deinem Feminismus-Spleen) unbedingt eine Frau als Austrokommissarin haben willst, dann bekommst du auch eine – aber wir bekommen dafür auch etwas. Eben einen der oben genannten Punkte.

Freilich: Wie soll eine Regierung solches auch nur versuchen, wenn sie mangels eigener Mehrheit ihre ganze Energie schon dafür aufbringen hat müssen, dass sie für einen Kommissars-Kandidaten den Konsens aller Parteien findet! Das ist schon mühsam genug gewesen. Für mehr hat die Energie nicht gereicht.

All diese Selbstbeschädigungen der Republik sind Folge der – bekannten – Ereignisse, die im Vorsommer aufgepoppt sind. Die da sind:

  • die Ibiza-Falle ganz im Stile des üblen Kern-Agenten Silberstein,
  • das irrwitzige Korruptionsgerede von H.C. Strache gegenüber einer (vermeintlichen) russischen Oligarchin, die ihn und seinen Mephisto Gudenus mit dem Versprechen großer Geldsummen hirnlos gemacht hat,
  • die überflüssige und leichtfertige Aufkündigung der Koalition durch Sebastian Kurz trotz des Rücktritts der beiden Dummköpfe,
  • der Sturz der daraufhin gebildeten Minderheitsregierung Kurz durch Rot, Blau und grüne Pilze,
  • und die Unfähigkeit des Bundespräsidenten, die Pflichten eines Staatsoberhaupts zu erfüllen. Das wären erstens Rettungsversuche für die bestehende Regierung gewesen. Das wäre zweitens die Verhinderung von Neuwahlen gewesen (siehe den vorerst durchaus erfolgreichen Kampf des italienischen Präsidenten gegen leichtfertige Neuwahlen– obwohl auch der von einer Oppositionspartei kommt!). Und das wäre drittens, wenn man mit beidem gescheitert wäre, die Aufgabe gewesen, für einen ehestbaldigen Wahltermin zu kämpfen, damit Österreich wieder aktionsfähig wird (obwohl Rot und Blau aus panischer Angst vor dem Wähler einen möglichst späten Termin wollten).

Die skizzierten außenpolitischen Schäden als Folge dieser Ereignisse kommen zu den vielen anderen schon bekannten dazu, wie vor allem zu dem populistischen Ausräumen der Staatskassen durch das Wahlzuckerl-Verteilen aller drei Großparteien. Das im September wohl einen weiteren Höhepunkt erreichen wird.

Auch dieser außenpolitische Schaden ist ganz besonders ebenfalls dem Bundespräsidenten anzulasten. Immerhin vertritt er laut Bundesverfassung "die Republik nach außen". Aber Van der Bellen begreift wohl gar nicht, dass er da (in Tateinheit mit den genannten anderen Politikern) ein übles Vakuum gerissen hat. Er ergeht sich lieber in narzisstischer Begeisterung über sich selbst, weil er selbst wenigstens einmal in der Geschichte eine Rolle gespielt hat.

Freilich eine bei der Anrichtung vielfachen Schadens.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    31x Ausgezeichneter Kommentar
    23. August 2019 04:45

    Man sollte vielleicht noch ergänzen, dass Orban ein anderes intellektuelles Kaliber als van der Bellen ist. Von Orban existieren Texte im Internet (oftmals Gastkommentare in Zeitungen), in der die intellektuelle Brillanz hervorblitzt. Von van der Bellen gibt es hingegen in erster Linie lächerliche Kopftuchsager.

    Was Kurz betrifft, so festigt sich in mir die Überzeugung, dass seine immigrationskritische Haltung immer schon gespielt war. Erinnern wir uns an seine Zeit als Außenminister, als er von "resettlement" geschwafelt hat. Das war genau dasselbe Geschwafel wie von der EU, die ja Kurz so heiß liebt.
    Warum in aller Welt soll man Leute fern der Heimat "resetteln", um sie in eine Umgebung zu bringen, die ihnen vollkommen fremd ist?

    Kurz hat einfach die migrationskritischen Positionen der FPÖ gekapert und damit den Wahlkampf gewonnen. Ernst war es ihm damit nicht. Denn es war die ÖVP, die mit freundlicher Genehmigung von S. Kurz in Sachen Migration als Bremsklotz auftrat. Das letzte Husarenstück lieferte Kurz, als er Ratz als Innenminister einsetzte, der in nur wenigen Tagen wesentliche Verordnungen von Kickl aufhob und dafür sorgte, dass die Welcome-Fraktion von Merkel bis Landau vor Freude feuchte Hoserl hatten.

    Ob Kurz aus inneren Überzeugung oder wegen äußeren Druck so handelt und so eine Position einnimmt, ist für mich nebensächlich. Mag sein, dass gegen Kurz belastendes Material in der Kategorie eines Ibiza-Videos vorliegt und er nur erpresst wird. Doch ändert das nichts an der Tatsache, dass er als Bundeskanzler nach all den Ereignissen fehl am Platz ist. Da kann man dann gleich einen Gusenbauer, Mitterlehner oder Faymann hinsetzen - ist dann auch kein Unterschied mehr!

  2. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    23. August 2019 08:39

    Die aussenpolitische Isolation ist ein kleiner Nebeneffekt.

    VdB hat Neuwahlen erreicht, bei denen Pilz es nicht mehr schaffen wird, also seine eigene grüne Partei sehr wahrscheinlich in das Parlament zurückkehrt – ja sogar mit einer guten Chance auf ein Regierungsticket. Überparteilicher, in erster Linie Österreich verpflichtet sieht anders aus.

    Kurz kam die Sache sehr gelegen (wenn nicht ...), konnte er doch den beliebten Innenminister demontieren und damit hoffen, die Freiheitlichen zu spalten; so wie halt Knittelfeld. Der an Pfründen interessierte Teil wäre als neues BZÖ entstanden, als Anhängsel an die ÖVP, die "echten" Freiheitlichen wären als 10% Partei politisch erst einmal erledigt gewesen. Da muss man vor Hofer und Kickl den Hut ziehen, dies ist Kurz nicht aufgegangen.

    Die SPÖ ist völlig führerlos, ein längeres Vakuum vertreibt die letzten Kernwähler. Eine vorgezogene, suboptimal ausgegangene Wahl gibt eine gute Gelegenheit für einen neuen Vorsitzenden; vielleicht sogar eine pragmatische Neuausrichtung, denn vor der Moral, kommt bekanntlich das Fressen und die SPÖ hat noch viele Pfründe zu verlieren.

    Ach wirklich, dieses Verhalten kostet den Steuerzahler Phantastillionen? Und aussenpolitisch werden wir zur Null-Nummer? Das geht den grün/schwarz/roten Funktionären am Allerwertesten vorbei, wichtig ist nur Pfründe zu haben.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorrestituta
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    23. August 2019 06:48

    Eine mir bekannte Ärztin hat mir gesagt, Strache und Gudenus seien unter Drogen gesetzt worden. Auf Grund ihrer Erfahrung als Ärztin kann sie das beurteilen.

    Strache und Gudenus ergeht es wie Frauen, die mit K.O. Tropfen willenlos gemacht wurden, deren Vergewaltigung gefilmt und zur besonderen Demütigung dann ins Internet gestellt wurde.

    Denn sich moralisch überlegen dünkenden Mainstreammedien inklusive ORF fällt nicht auf, das das eine öffentliche Hinrichtung ist. Ihr Feixen darüber ist ähnlich der Belustigung, die Menschen empfunden haben müssen, die sich früher freiwillig öffentliche Hinrichtungen angesehen haben.

  4. Ausgezeichneter KommentatorA.K.
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    23. August 2019 05:30

    Leider hat Dr. Unterberger mit der Tagebuchnotiz „Die bedeutungslose Republik“ – zum aktuellen Zeitpunkt - völlig recht.
    Wem verdanken wir primär diesen bedauerlichen Zustand? Den Linken, die auf Kosten der bemühten Bevölkerung ihrer unsinnigen Politik huldigen.
    - Geben wir ihnen bei der Wahl zu Ende September die gebührende Antwort!
    Österreichische Politik sollte sich historischer Verbindungen – zur Zeit Karls V ging im Reich „…die Sonne nicht unter“ – erinnern und primär mit jenen Ländern die damals dazu vereint waren, Zusammenarbeit suchen. Zusammenarbeit im christlichen Sinn: kulturell, weltanschaulich zu positiven politischen Zielsetzungen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    23. August 2019 07:01

    Es wurde vom Blockmaster erwähnt, wem wir diesen Zustand verdanken können.
    1.Hauptverantwortlich:
    KURZ SEBASTIAN
    1.1 Deep State Vertreter
    MIKL LEITNER
    PRÖLL CLAN
    KONRAD RAIFEISENMAFIA u.v.m.
    2. Drahtzieher des Videos und Mittäter
    SPÖ BANDE
    WINKELADVOKAEN rund um LANKY
    ORF UND sg. QUALITÄTSMEDIEN
    3. Sprengung der Regierung
    VAN DER WAU WAU
    Sämtliche o.a. Akteure

    Die Liste ist nur ein Draft und unvollständig.

  6. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    23. August 2019 10:01

    Zuerst, sollte der Begriff Republik, im Zusammenhang mit dem Staate Österreich korrigiert werden ? Österreich ist in den letzten Jahrzehnten zu einer Ochlokratie verkommen. Beherrscht vom Pöbel, der sich als Politiker bezeichnet, ohne Bildung, absolut verantwortungslos und egomanisch handelnd.
    Diese Politiker Kaste hat Österreich in die Bedeutungslosigkeit geführt.
    Österreich ist ein Wurmfortsatz Deutschlands, noch schlimmer der EU. Das ist das Ergebnis des Versagens der Politik der rot-schwarzen Autokraten.
    Kurz hat seine Wähler betrogen, in dem, dass er behauptete eine selbständige, unabhängige Politik zu machen. Nach einigen Monaten, zuerst unbemerkt, noch immer mit einen Vertrauensvorschuss aussgesstatet, hat Kurz schrittweise die Richtung geändert. Übernahme der Weisungen aus Brüssel, Gleichschritt mit
    Merkels SED2.
    Nach dem von ihm inszenierten Putsch, müsste es eigentlich jeden kritisch denkenden Menschen klar sein, wer oder was, Kurz eigentlich ist. Eine Marionette.
    Die Republik hat nach den Wahlen, mit einer Regierung mit Beteiligung der FPÖ, die einmalige Chance gehabt, auf der europäischen Bühne eine bedeutende Rolle einzunehmen.
    Kurz hat diese Chance nicht erkannt, weil zu einfältig, oder es wurde ihm von oben verboten, diese Chance zu nutzen. Das Zusammengehen mit den Visegrad Staaten. Österreich hätte in dieser Koalition, die Führungsrolle übernehmen können.
    Orbans Position war zu diesen Zeitpunkt aussenpolitisch nicht gefestigt. Hätte Österreich die Führungsrolle übernommen, wäre es zu einen positiven Dominoeffekt gekommen.
    Diese historische Chance kommt nie wieder. Darf auch nicht kommen. Von oben, ganz oben, verboten.
    Es sei den Österreich bringt einen Politiker, einen Staatsmann, hervor der das Land in die Unabhängigkeit führen wird. Hat Kickl das Format ?
    Am 12. November 1918 wurde die Monarchie durch einen Putsch beseitigt, die Habsburger ins Exil geschickt. Was hat Österreich durch die Entmachtung der Familie Habsburg gewonnen ? Österreich hat mit Kronprinz Otto den fähigsten Politiker des 20. Jahrhunderts verschmäht. Verglichen mit den kümmerlichen Figuren in der Hofburg, Klestil, Fischer, Bellen, wäre Karl von Habsburg, die weitaus bessere Besetzung für diese Rolle.
    Werden die Wahlen die narzisstische Nabelschau beenden, kehrt wieder die Realität in die Politik ein, oder geht das weiterwursteln in Richtung Niedergang weiter ?

  7. Ausgezeichneter KommentatorWeinkopf
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    23. August 2019 10:18

    Das Wesentliche in der Ibiza-Affäre ist meiner Meinung nach die Tatsache, dass widerrechtlich eine siebenstündige Unterhaltung im privaten Kreis illegal per Video aufgezeichnet wurde.
    Die Hinterhältigkeit und Bösartigkeit dieser rechtswidrigen Aktion offenbart sich im weiteren zeitlichen Ablauf, indem man erst nach 2 Jahren - zum „passenden“ Zeitpunkt halt - die Öffentlichkeit mit einem 7-minütigen Auszug informierte.
    Die Einbeziehung dieser Tatsachen müsste bei der Gesamtbeurteilung des Ereignisses zwangsläufig zu ganz anderen Ergebnissen führen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    23. August 2019 07:00

    Wieder einmal deutlich und knackig formuliert vom Herrn Chefredakteur, wobei er auch gleich die richtigen Namen auf die Anklagebank gesetzt hat.
    Derweil dürfen wir in Österreich erfahren, dass unser unabhängiger Herr Experten-Innenminister regelmäßig zur Befehlsausgabe in der Lichtenfelsgasse vorstellig wird. Und sich das ÖVP Proletariat von St.Pölten bis Innsbruck in Tateinheit mit den gekauften Medien und der Justiz im Kampf gegen Rechts, streng dem UN Migrationspakt folgend, formiert und dabei mit allem, was sie haben, FPÖ und Identitäre sturmreif schießen.
    Die Verzweiflung ist schon so groß, dass man sich Schüssel und Pröll Senior zurück wünscht.

  2. Ausgezeichneter KommentatorSegestes
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    25. August 2019 14:16

    Es sind vor allem die Journalisten, denen etwas an der internationalen "Bedeutung" des Landes gelegen ist.
    Der Bevölkerungsmehrheit ist hingegen vor allem an zwei Dingen gelegen:
    1. Die innere Sicherheit
    2. Jobs bzw. Wohlstand

    Punkt 1 hat man längst verspielt. Weil man sich mit dem Argument der drohenden "Bedeutungslosigkeit" der EU angeschlossen hat, die sämtliche Grenzkontrollen eliminierte und somit dem Kriminalitätstourismus und der Massenmigration Tür und Tor öffnete.

    Punkt 2 wurde ebenfalls durch die EU (und ihre Freihandelsabkommen) ausgehöhlt. Der steigende Wohlstand Asiens geht zu lasten unseres Lebensstandards. Das gilt auch für die USA - nur das Trump wenigstens gegensteuert!

alle Kommentare

  1. Christian Peter (kein Partner)
    26. August 2019 10:07

    Wahrgenommen wird Österreich erst wieder nach den Nationalratswahlen, wenn der Versicherungsvertreter mit Maturazeugnis die Regierungsgeschäfte übernimmt (hahahahahaha).

  2. fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
    25. August 2019 19:50

    Vielleicht könnten wir ja mit Albanien einen Deal machen, die wollen in die EU, wir wollen raus. Ein kleines Tauschgeschäft und wir wären endlich befreit aus der Knechtschaft des Molochs EU.

  3. fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
    25. August 2019 19:27

    Sehr geehrter Herr A.U., wollen Sie in diesem Artikel etwa andeuten, dass der Viktor Orban etwa den Maturanten eingeladen hätte, wenn er noch im Amt wäre? Ich kann ihnen versichern: Sicher nicht! In Ungarn hat man nämlich keine grosse Freude mit dem Wendehals, Kriecher und Sorosknecht in einer Person.

  4. KatImp (kein Partner)
    25. August 2019 16:52

    A. Belen ist anscheinend hochgradig dement (wieso hat der einen Adelstitel, ist das nicht in Österreich per Gesetz verboten):
    Gleich zu Beginn sein Sager, dass alle Frauen ein Kopftuch tragen sollen.
    Dann die Unterstützung des Putsches, ein riesiger Schaden für Österreich.
    Dann die Aussage, wenn nach der Wahl im September VP/FP vorgeschlagen würde: DAS WÜRDE AN IHM SCHEITERN, wozu noch Wahlen wir haben einen Diktator.
    Nun die Vorhersage des Weltunterganges in Alpach.
    Normal müßte der besachwaltert werden, oder ist er das ohnehin durch seine Frau.
    Aber als Präsident ist der unerträglich und eine große Gefahr für Österreich.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      25. August 2019 19:30

      Eine Besachwaltung dauert einige Wochen, das würde sich vor dem Weltuntergang nicht mehr ausgehen.

  5. McErdal (kein Partner)
    25. August 2019 16:20

    ******Das Schweigen der sog. Klimaschützer beim Amazonas-Desaster******
    h t t p s : //www.youtube.com/watch?v=f8iOJTcLKwE

    Gerald Grosz und das Schweigen der POLITDARSTELLER......

  6. Segestes (kein Partner)
    25. August 2019 14:16

    Es sind vor allem die Journalisten, denen etwas an der internationalen "Bedeutung" des Landes gelegen ist.
    Der Bevölkerungsmehrheit ist hingegen vor allem an zwei Dingen gelegen:
    1. Die innere Sicherheit
    2. Jobs bzw. Wohlstand

    Punkt 1 hat man längst verspielt. Weil man sich mit dem Argument der drohenden "Bedeutungslosigkeit" der EU angeschlossen hat, die sämtliche Grenzkontrollen eliminierte und somit dem Kriminalitätstourismus und der Massenmigration Tür und Tor öffnete.

    Punkt 2 wurde ebenfalls durch die EU (und ihre Freihandelsabkommen) ausgehöhlt. Der steigende Wohlstand Asiens geht zu lasten unseres Lebensstandards. Das gilt auch für die USA - nur das Trump wenigstens gegensteuert!

  7. Anmerkung (kein Partner)
    25. August 2019 13:28

    Keinen Vorteil für Österreich herausverhandelt hat nicht nur die Beamtenregierung. Das hätte der "überzeugte" EU-Apportiergeilo genauso wenig getan. Mit dem wäre überdies der Schaden für Österreich noch größer geworden, hätten doch dann Figuren seiner Wahl von der Sorte Ratz umso länger ihr Unwesen treiben können.

    Im Übrigen ist rein gar nichts überraschend daran, dass eine Beamtenregierung sich liebedienerisch verhält. In Unternehmenskategorien gesprochen: Wer ausgestattet ist mit einer Tatkraft, wie ein Unternehmer sie braucht, dem wird es immer widerstreben, ein Beamter zu werden. Eine Beamtenregierung kann daher logischerweise kein tatkräftiges Verhalten an den Tag legen.

  8. Hochwürden (kein Partner)
    25. August 2019 12:01

    Alle deren Herz "links" schlägt. sollen sich bitte für die Auszählung der Briefwahlstimmen bei der Wahlbehörde melden!!!

    Dazu Deutschland:
    AfD-Stimmen für die Grünen gezählt: Wahlhelfer wollte nicht hinnehmen, „dass die AfD so starken Zuspruch hat“

    • Undine
      25. August 2019 14:29

      Sollten Sie sich vertippt haben---'Alle, deren Herz "links" schlägt' oder nicht doch besser: 'Alle, deren Herz "rechts" schlägt'?---dann paßt mein heutiger Kommentar zum Thema "Ein warmer Sommer wird kalt":

      OT---aber eine exzellente Aktion, gegen den florierenden LINKEN WAHLBETRUG anzukämpfen---nein, nicht etwa in einem Land der Dritten Welt, sondern in Deutschland!---eine beherzte Aktion, die, wie man sieht, dringend notwendig ist!

      "Wahlbetrug zum Schaden der AfD: So können wir alle etwas dagegen tun"

      Die Staatsanwaltschaft Potsdam hat Ermittlungen wegen Verdachts des Wahlbetrugs bei der Kommunalwahl am 26. Mai eingeleitet. Hintergrund sind Recherchen des Berliner „Tagesspiegel“...

    • Undine
      25. August 2019 14:30

      ...wonach ein junger Wahlhelfer in einem Wahllokal im Landkreis Oder-Spree Stimmen für die AfD bei der Auszählung bewusst den Grünen zugeschlagen hat.

      https://philosophia-perennis.com/2019/08/25/wahlbetrug-zum-schaden-der-afd-so-koennen-wir-alle-etwas-dagegen-tun/

      "POTSDAM" ist überall!---in D und in Ö! Weit haben es die Linken gebracht.....

      Sollten Sie sich NICHT VERTIPPT haben, vergessen Sie meinen Kommentar einfach! ;-)

  9. Christian Peter (kein Partner)
    25. August 2019 11:28

    Besser unbedeutend als lächerlich. Nach den kommenden Wahlen wird ein 32- Versicherungsvertreter mit Schmalzlocken abermals die Regierungsgeschäfte übernehmen. Das Beamtenkabinett ist ein vergleichsweise geringes Übel.

  10. Torres (kein Partner)
    25. August 2019 10:45

    Mit der Unterstützung der völlig unfähigen und korrupten Ursula von der Leyen als Kommissionspräsidentin hat Orban der EU einen Bärendienst erwiesen. Aber vielleicht war es Absicht, um die Brüsseler Bürokratie noch mehr zu schwächen.

  11. Carolus (kein Partner)
    25. August 2019 10:21

    Burgenlands LH Doskozil war sogar eingeladen, doch er wurde von der Veranstaltung ausgesperrt:
    noen.at/in-ausland/bei-gedenkevent-eklat-in-sopron-orban-brueskiert-land-burgenland-burgenland-ausland-viktor-orban-hans-peter-doskozil-thomas-steiner-polit-eklat-159301169

  12. Herbert Richter (kein Partner)
    25. August 2019 09:57

    Hier lügt AU ganz bewusst!
    Hätte 1989 der "Kommunismus" nicht gewollt, daß sich ein Loch im Grenzzaun "engelsgleich" auftat, wäre der Stacheldraht nicht einen Milimeter durchlässig geworden! Von wegen "Wir sind das Volk",
    o Picknick sonstwo! Kein DDR Knastbruder u -schwester hätte so rasch nach Ungarn gekonnt, als daß Truppen u Paramilitärs nicht bereits "grenzschützend" eingegriffen hätten!
    So aber wußte man genau, daß die Sowjetunion dieses Freimaurerprodukt EU sowieso in einem Schluck verschlingen wird! Nur dafür wurde sie ja gegründet. Und deren Gulags werden noch kommen.
    Genausowenig wie ein Lenin die Oktoberrevolution entfacht hat, hat ein Genscher oder Cohn zur Öffnung 89 beigetragen

    • McErdal (kein Partner)
      25. August 2019 10:11

      @ Herbert Richter

      Ein gewisser Otto Habsburg hatte zum Picknick geladen......

    • Herbert Richter (kein Partner)
      25. August 2019 10:14

      Oder hätten sie im Jänner 1989 geglaubt, daß wir zukünftig mit Horden von wilden Negern u Muslimen überschwemmt werden und daß uns heute Zensur wieder als vollkommen normal durch den sklavengleichen Frondienst für diese Volksverräter leitet?
      Beispiel gefällig? Gerne, Novomatik und die Grüne Khmerfrontfrau. Gusenbauer u seine "Firma"!
      Aber sie haben ja auch an den Büttel Kurz, den rotzlöffeligen Roßtäuscher geglaubt, von daher....!
      Aber nur deswegen kann es sein, wie es eben ist! Mit schwurbeln, zitieren von Poems und nur scheinbar smarten Buchpräsentationen wird der Krieg gegen das Volk nicht mehr zu gewinnen sein.
      Dann heißt's wieder: "Warum habt ihr dies zugelassen "!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      25. August 2019 10:19

      @Mc, dies war auch mein erster Gedanke! Habsburg, dieser Oberverräter u Großbetrüger unter WORLD VISIONS" lädt ein........! Na Servas......!

    • Undine
      25. August 2019 14:41

      @Herbert Richter

      "...dies war auch mein erster Gedanke! Habsburg, dieser Oberverräter..."

      Das war auch mein erster Gedanke! Der maßlos ehrgeizige Sohn eines völlig unbedeutenden Vaters und einer von Ehrgeiz zerfressenen frömmelnden Mutter hat sich bei Gott keine Lorbeeren für Ö verdient!

    • McErdal (kein Partner)
      25. August 2019 15:41

      Wer zum Komitee der 300 (Familie und Karl gehört nun mal dazu) und zum Schwarzen Adel gehört kann nicht unbedeutend sein....

    • McErdal (kein Partner)
      25. August 2019 15:43

      @ Herbert Richter

      Und ein 33° Grad Freimaurer war Otto auch......

    • McErdal (kein Partner)
      25. August 2019 17:04

      @ Herbert Richter

      h t t p s : //kreidfeuer.wordpress.com/2011/07/06/otto-von-habsburg-nwo-agent/

      Der derzeitige Titularkönig von Jerusalem ist kein Geringerer als der Chef der Paneuropa-Union selbst, der Ritter vom Goldenen Vlies, Seine Majestät Otto von Habsburg

      Entschuldigung hatte ich vergessen.........
      Der Titel geht sicher auf seinen Sohn Karl über..........
      Werfen sie bitte einen Blick auch hier rein, falls sie nicht Bescheid wissen:
      St.Georgs Orden

  13. McErdal (kein Partner)
    25. August 2019 09:41

    **Wie prophezeit: Klima-Pearl Harbor ist da | Naomi Campbell: Freimaurer-Code**
    h t t p s : //www.youtube.com/watch?v=Q62EK8NEZQc

    Oliver Janich....

  14. Tulbinger (kein Partner)
    25. August 2019 08:42

    Angeblich wollte der Burgenländische Landeshauptmann hinfahren, es war aber aus verkehrstechnischen Gründen nicht möglich.
    Und die Bedeutungslosigkeit haben wir uns verdient. Außer einer schönen Landschaft ist nicht mehr viel da, der Zustand der Schulen und Universitäten, geforscht wird nur noch Gender, die Wirtschaft an Deutschland ausverkauft und von der Politik brauchen wir gar nicht reden.
    Mein Rat an junge Leute: Viel Sprachen lernen, auswandern.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      25. August 2019 10:33

      Und in unserer ehemals vorbildlichen Gastroszene, gibts ka Wirtshaus mehr, nur, mit Scheiße verseuchte Dönerbuden, betrügerische Ostblockkellner, stehlende Rumänen als Zimmermädchen, in versifften Buden, von schwindsüchtigen, illegalen Schlitzaugen fabrizierte Tascherl irgendwas und höchstverschuldete "Gastronomen" mit Luxushäusern am Gardasee o Mallorca. Und der blade Koch aus Wien holt sich seine Stütze beim AMS, denn zum Kochen ist er zu faul, oder kriegt zu wenig Lohn. Na klar, woher hätte der Hotelier auch sonst sein Haus in Garda?
      Na Servas, Heimat bist du großer Söhne!
      Wenigsten der Andi Gaballier traut sich noch zu sagen, was zu sagen ist! Eben a echter Steirer!

  15. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    25. August 2019 07:45

    Erbärmlich provinziell ist das Bild, das Österreich abgibt, leider im Ganzen. 100 Jahre nach den Habsburgern sind die Österreicher nicht erwachsen geworden, immer noch die Lakaien des Hofstaats.

    Dass es möglich ist, die letzten drei unfähigen Kaiser als HBP zu untertreffen hätte ich allerdings nicht gedacht.

    • Tulbinger (kein Partner)
      25. August 2019 08:46

      Kaiser Karl war nicht so unfähig wie er heute dargestellt wird. Die alten Hofschranzen haben ihn behindert wo es geht.

  16. Heimgarten (kein Partner)
    25. August 2019 07:39

    Das dumpfe Gefühl des Österreichers, dass da was nicht stimmt, wenn ein BP nicht einmal versucht, eine im Volke beliebte Regierung zu halten, bestätigt sich wohl im nachhinein als platte Parteipolitik. Vom "Retter Österreichs" bis zum Verräter ist es oft nur ein kurzer Weg. Und wieder legt sich über Österreich das Gefühl des Stillstandes und die Angst, die hündische political-correctness-Politik kommt vielleicht wieder zurück. Was haben der BP und Herr Kurz so alles besprochen? Schwarz-Grün vielleicht? Dann Gute Nacht Österreich.

  17. bürgerIn (kein Partner)
    25. August 2019 05:09

    bilder sagen mehr als worte, orban und merkel im august 2019 in trautem gespräch in sopron. österreich? bedeutungslos, nicht eingeladen und spielt 2019 keine rolle im eu-gefüge. danke, kurz, danke van der bellen, deutlicher als mit dieser foto-symbolik kann die versagende republik nicht vorgeführt werden.

    ok, die sopron-fotos zeigen, wie abgehängt wir nach außen sind, das ibizia-video und sein zustandekommen zeigen die innere verkommenheit. der plappernde strache ist da nebendarsteller. wer ist der nächste politiker, der nach der ibiza-methode erpresst wird?

  18. Der Realist (kein Partner)
    25. August 2019 02:58

    Kurz und VdB haben das alleine zu verantworten. Das wird natürlich medial nicht thematisiert. Stattdessen wird dass Kaunertaler Flüchtlingskind als staatstragend gefeiert, und abgesehen von diesem Tagebuch, wird das nirgendwo kritisch betrachtet.
    Wastl war sich der Folgen seines Handelns ganz und gar nicht bewusst, und dass er jetzt als Ex-Kanzler durch die Lande tourt, war bestimmt nicht sein Plan.
    Vom Kurz, der 2017 die Partei übernommenen hat, ist nichts mehr übrig geblieben, und seine Hoffnung, dass es die FPOe zerbröselt, hat sich auch nicht erfüllt. Man darf daher schon auf den 30. September gespannt sein.

  19. Kyrios Doulos
    23. August 2019 23:13

    Österreich ist immer schon ein Anschlußstaat gewesen, denke ich mir manchmal.
    Wer immer mit dem Strom schwimmt, fällt nicht auf und ist fad und interessiert gar niemanden. Man erwartet auch nichts von jemandem, der mit dem Strom schwimmt.

    Vom Strom erwartet man etwas. Der ist mächtig. Den respektiert man.

    Wer gegen den Strom schwimmt, leistet schon alleine damit etwas. Und wenn er denn auch zu begründen weiß, warum er und wohin genau er gegen den Strom schwimmt, dann ist das eine fast so gute Ausgangsbasis für Interessenspolitik wie sie der Strom selber hat.

    Kurz ist ja der volle Anschlußkanzler. Der Strom, das ist die Menge aller Gutmenschen in der Nomenklatura der EU und in Deutschland und Frankreich und aus Übersee (Soros und GenossINNEN).

    Und er hat seinen Riesenvorsprung in der Wählergunst, weil die Österreicher mehrheitlich nur net auffoin woin und weil die Österreicher den Durchschnitt liebt und den Kurz dafür wählt, daß er sicher nie der Stachel sein wird, der gegen irgendeine Macht je löcken wird.

    Somit sind wir selbstverständlich bedeutungslos. Oh, daß Du doch kalt oder heiß wärest. Weil du aber lau bist, will ich dich aus meinem Munde speien, so Jesus zu einer Wischiwaschigemeinde, die dem Zeitgeist huldigt - in der Johannesoffenbarung. Daran muß ich oft denken, wenn ich an unsere Nomenklatura und an den heiligen Sebastian denke. Nach außen und oben buckeln.

    Ja, A.U. hat es gut zusammengefaßt: Da ist Ungarn, da ist das ungarische Volk und da ist Herr Orbán aus einem ganz andern Holz geschnitzt.

    Folgerichtig, daß Orbán den opportunistischen Anschluß- und Putschkanzler Kurz nicht eingeladen hat nach Sopron. Der Stolz und die politische Klugheit haben ihn so entscheiden lassen. Und das war gut so.

    • pressburger
      24. August 2019 08:59

      Verglichen mit der anschlussfreudigkeit Österreichs an Merkels EU, waren die Ereignisse vom März 1938, eindeutig und ausschliesslich, durch Adolfs Reich erzwungen.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      25. August 2019 10:45

      Seit 1945 hat man Österreich systematisch mittels der Erbschuld das eigenständige Denken und Selbstbewußtsein genommen. Den verlogenen Dogmen u Zahlen der Sieger wird blindlings gefolgt und damit ins Verderben gerannt. Die hündische Unterwerfung durch die politische Korrektheit, die ja nichts anderes als eine strikte Diktatur in sich birgt, verdeutlicht unser Sklavendasein!
      Allein daß das Volk einen Neger nicht mehr als das bezeichnen dürfen sollte, was er ist, nämlich ein Neger, verdeutlicht die zunehmende Diktatur unter der Neuen Ordnung.

  20. Undine
    23. August 2019 22:44

    Zugereiste "FACHKRÄFTE" sind fleißig am Werk---sie übertreffen bei weitem die Einheimischen an "Arbeitseifer":

    Wochenblick bringt die „Liste des Schreckens“

    Alle Morde des Jahres 2019, welche durch Pressemeldungen bekannt wurden:

    1. 8. Jänner. Niederösterreich: Der Türke ?enol D., ein stadtbekannter Islamist, ermordet seine Frau mit 38 Messerstichen.

    2. 9. Jänner. Niederösterreich: Der Burgenländer Roland H. ersticht seine Exfreundin in Krumbach.

    3. 12. Jänner. Niederösterreich: Der Syrer Yazan A. erwürgt seine 16-jährige Ex-Freundin Manuela K.

    4. 15. Jänner. Wien-Floridsdorf: Messermord, Der 21-jährige Afrikaner Eyob E. ersticht am Hauptbahnhof seine 25-jährige Schwester.

    5. 16. Jänner. Wien-Hietzing: Die 39-jährige Bettina W. wird von ihrem Lebensgefährten ermordet, der danach noch drei Wochen neben der Leiche haust.

    6. 21. Jänner. Niederösterreich, Tulln: 32-jährige Mazedonierin mit 20 cm langen Dolch getötet. Als Täter gilt ihr 36-jähriger Mann, Xhemajl M., ebenso Mazedonier.

    7. 25. Jänner. Ebergassing, Niederösterreich. Hedwig Sch., 64-Jahre, wird erschlagen in ihrer Wohnung aufgefunden. Täter noch unbekannt. Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die 43-jährige Tamara B., diese will ein wasserdichtes Alibi haben.

    8. 6. Februar, Dornbirn. Der 50-jährige Leiter der Sozialabteilung auf der BH wurde von 34-jährigen türkischem Asylwerber mit einem Halsstich getötet. Der intensivkriminelle Täter hatte ein gültiges Aufenthaltsverbot.

    9. 8. Februar. Regau, Oberösterreich. Zwei Gruppen von Ausländern waren mit Messern und Totschlägern aufeinander losgegangen. Mazedonier starb, vier weitere wurden zum Teil schwer verletzt.

    10. 9. Februar. Bosnierin ersticht ihren Mann in Wien mit einem Küchenmesser.

    11. 12. Februar. 53-jähriger Bosnier Zelko B. richtet 48-jährige serbische Ex-Freundin, die Kellnerin Violeta J., auf offener Straße in Meidling mit einem Kopfschuss hin. Der Täter erschießt sich im Anschluss selbst.

    12. 24. Februar. Ungarin tötet und zerstückelt Tunesier, bringt die Stücke nach Ungarn

    13. 3. März, Salzburg, Pongau. 30-jährige rumänische Ehefrau ersticht 57-jährigen Promi-Wirt Erich T. während eines Streits mit einem Küchenmesser.

    14. 23. März. Maria P. 76, ermordet – Täter vermutlich der Enkel

    15. 30. März. Kärntnerin vom 21-jährigen Sohn erschlagen

    16. 10. April, Innsbruck. Ein Pakistani wird verstümmelt und gefoltert, unter anderem erleidet er Bauchstiche, eine Hand wird abgetrennt. Schlussendlich verstirbt er am Tatort nachdem man ihm die Kehle durchschneidet. Drei Inder werden in Folge verhaftet, einer davon gilt als Täter.

    17. 16. April. Vater ersticht Sohn in Bregenz und begeht mit einem Stich ins Herz Selbstmord, toter Sohn hieß Sebo L.

    Kalenderwoche: 34 – Morde: 35

    18. 26. April. Bahnhof Dornbirn-Haselstauden. Mann mit massiven Bauchverletzungen gefunden. Gestorben. Täter vermutlich ausländischer Drogendealer.

    19. 03. Mai. Der 85-jährige Johann E. erschießt seine 80-jährige Frau Leopoldine im Bezirk Scheibbs, danach sich selbst. Beide waren schwer krank.

    20. 14. Mai. Mord durch Erwürgen an einem 88-jährigen Mann in Wien-Fünfhaus, Täter unbekannt.

    21. 27. Mai. 28-jähriger Ungar sticht Nebenbuhler in Wien-Ottakring mit Schraubenzieher in den Kopf. Leiche in den Müll geworfen, nicht gefunden, wurde wahrscheinlich schon verbrannt.

    22. 28. Mai. Mord an 52-jähriger Filialleiterin in Perg, ein obdachloser 39-jähriger „Deutscher“ wurde festgenommen.

    23. 04. Juni. 46-jähriger Bosnier vor Lokal in Salzburg erschossen, ein 34-jähriger Albaner gilt als tatverdächtig.

    24. 14. Juni. 26-jähriger Pole rammt 24-jährigem Landsmann in Wien auf der Straße Messer in den Hals.

    25. 19. Juni. 28-jähriger Afghane erstochen in Knittelfeld aufgefunden. Ein 32-jähriger Landsmann gilt als tatverdächtig.

    26. 23. Juni. Kufstein: Moldawier tot in Fahrerkabine seines Lkw aufgefunden. Er wurde erschlagen, tatverdächtig ist ein Weißrusse.

    27. 25. Juni. 79-jähriger Jäger erschießt in Matzen (Gänserndorf) seine gleichaltrige Frau und schießt sich dann selbst in den Kopf.

    28. 27. Juni. Deutschlandsberg, Steiermark: 16-Jährige erstickt aufgefunden. Tatverdächtig ist ein 42-jähriger „Weststeirer“.

    29. 30. Juni. Spaziergängerin entdeckt Leiche in Park in Wien-Landstraße. Als Täter gilt ein 35-jähriger Moldawier, der seinen Kontrahenten mit einem stumpfen Ast erschlug. das Opfer ist ein älterer Obdachloser.

    30. 13. Juli. Bludenz 24 jähriger Armenier bringt seine 21-jährige armenische Freundin um.

    31. 22. Juli. Kirchschlag in der Buckligen Welt. 14-jähriger ersticht seine 55-jährige Mutter. Medien sprechen von „österreichischer Staatsbürgerschaft“.

    32. 13. August. Neusiedl bei Pernitz am Campingplatz. Ein 54-jähriger Wiener Polizist wird tot aufgefunden. Seine Ehefrau steht unter Verdacht, ihn überfahren zu haben.

    33. 16. August. Gloggnitz in Niederösterreich. Eine 83-jährige Frau wird auf offener Straße von einem 38-jährigem Rumänen erstochen, der sie als Zufallsopfer ausgewählt hat.

    34. 17. August. Fernitz, Kärnten. Österreicherin, Mutter von drei Kindern, im 9. Monat schwanger. In der Badewanne ertränkt. Als Täter wird ein 35-jähriger Kärntner vermutet.

    35. 19. August. Wien-Simmering, unbekannter Mann mit Kopfverletzungen tot aufgefunden. Ein 17-jähriger „österreichischer Staatsbürger“ gestand die Tat

    • pressburger
      23. August 2019 23:04

      *********************************************
      Die Regierung schaut zu, die Justiz unternimmt nichts gegen die Mörder.

    • Kyrios Doulos
      23. August 2019 23:18

      Und Kurz findet die, die diese Gräuel mitverursachende Islamisierungs- und Invasinspolitik kritisieren und Alternativlösungen nach ungarischem und japanischem und australischem Vorbild vortragen, "widerlich".

    • Gibt'den Herrn noch? (kein Partner)
      25. August 2019 00:39

      Den Herr van der Belen, gibts den noch? Wieso sagt er nichts zu den letzten Entwicklungen bezüglich Kriminalität? Über alles Mögliche, das niemanden interessiert, da redet er ungefragt und endlos. Was uns allen unter den Nägeln brennt: kein Thema für ihn. Obwohl: es würde vermutlich eh niemand zuhören.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      25. August 2019 19:41

      @gibtsdenherrnnoch, ja den gibts noch. Der sitzt in irgendeinem Eck in der Hofburg, sieht überall lauter Nazis und den Weltuntergang und sabbert dabei den Boden voll.

  21. Verschw?rungstheoretiker
    23. August 2019 21:00

    Österreich war noch nie so von Bedeutung, weil der Großteil unserer Politiker angepasste Schleimer ohne Selbstbewusstsein sind. Wenn es darum geht die "Heimatverteidiger"zu diffamieren, dann wird immer das Ansehen im Ausland als Keule geschwungen! Ja, Österreich ist ein kleines, international nicht so bekanntes Land, aber es lässt sich hier "noch"ganz gut leben! Die Ibiza-Affäre ist ein "Lercherlschas" im Vergleich zu den Verbrechen weltweit! Die Sozen sollen vor der eigenen Tür(z.B.Lucona) kehren.

  22. machmuss verschiebnix
  23. machmuss verschiebnix
  24. haro
    23. August 2019 18:56

    Österreich hat vor allem mit dem Beitritt zur EU sukzessive an Bedeutung, Ansehen und Geld verloren.

    Ein Transitland dass sich seine Straßenbenützungen durch Grenzüberschreiter teuer bezahlen lassen könnte, aber statt dessen auch noch Geld überweist als Klimasünder für die Sünden anderer - nur als eines der Beispiele.

    Aufgrund unfähiger Politiker ist dieses schöne Land zum Befehlsempfänger geworden und wehe die Bevölkerung wählt nicht nach der Gesinnung der EU und es gibt keine Linken in der Regierung, sondern eine ÖVP-FPÖ-Koalition dann werden Sanktionen verhängt oder es wird dafür gesorgt dass seine Regierung mit unrechten Mitteln gestürzt wird. Videos werden aufwendig produziert und manchmal passiert auch ein tödlicher Unfall. Auftraggeber gibt es keine, alles rein zufällig, alles rechtens ?

    Niemand absolut niemand in der weiten Medienlandschaft berichtet, diskutiert oder kritisiert diese ominösen Tatsachen.

    Es scheint als wäre den EU-Granden vor allem wichtig, dass es keinerlei Grenzen gibt damit die Islamisierung Europas ungehindert weiter geht. Die Schiffsfähren im Mittelmeer sind im Dauereinsatz. Menschen- und Drogenhandel florieren. Korruptionsanwaltschaften hätten wohl genug zu ermitteln ...

    • glockenblumen
      23. August 2019 19:34

      @ haro

      vollkommen d'accord!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Undine
      23. August 2019 22:00

      @haro

      ***********************
      ***********************
      ***********************+!

    • pressburger
      23. August 2019 23:07

      Was die EU Machthaber beschliessen, darf nicht kritisiert werden. Sie sind unfehlbar. Wurde am Konzil zu Brüssel so kodifiziert.

  25. socrates
    23. August 2019 16:41

    Ad Strache schimpfen: Wenn Kurz die Krone nicht verscherbelt hätte, wäre jedes Wort richtig. So wurde die Krone verkauft zum politischen Nutzen der ÖVP und gegen Strache, der dasselbe wollte, wird geschimpft. Das klingt nach politischer Stellungnahme eine nicht neutralen Autors.
    Ich habe die Krone unter Dichant stets gelesen und ihre Leserstimmen waren besser als alle gegnerischen Medien. Zuletzt hatte ich sie nur wegen ihres Internetangebotes und da dieses im Ausland nicht funktionierte und ihr Inhalt geschmacklos und dumm war, so dumm daß es nicht zu überbieten war, habe ich mich von ihr getrennt.
    Krone und Kurier überbieten sich in dümmlichen Statements und ich bin neugierig auf deren Wirkung.
    Unser Blog, der Meinungsfreiheit gegen China und Rußland fordert, hat eine Zensur eingeführt, dessen Schnelligkeit ich bewundere. Unlängst habe ich "Test" gepostet um zu sehen ob wenigsten das durchkommt. Jeder Widerspruch zum gewählten Thema wird aber erstickt. So fing es bei der Krone an!

  26. OT-Links
    23. August 2019 14:08

    Österreich ist neutral und das ist gut so. Mich stört die Bedeutungslosigkeit nicht im geringsten. Denn das hieße ja, dass man uns in Ruhe lässt. So wird es aber nicht sein, denn die Globalisten gieren nach unseren Wertgegenständen, unsere Böden, Firmen, Rohstoffe, unser Steuergeld und die Ersparnisse. Wir sind für sie auch von Bedeutung, weil noch welche echt Deutsch sind. Diese wollen sie beseitigen oder durch Vergewaltigungen mit Afrikanern und Arabern kreuzen...sodass Europa zum Planeten der Affen wird....

    • pressburger
      23. August 2019 23:11

      Ist Österreich tatsächlich neutral ? Kann ein Vasallenstaat, der von einer ausländischen Zentrale regiert wird, sich als neutral bezeichnen ? Ein Staat der seine Grenzen liquidierte, zum Durchgangshaus sich selbst degradiert hat, neutral sein ?

  27. Mifekoe
    23. August 2019 13:55

    Ich bezweifle, ob diese Entwicklung in Richtung Bedeutungslosigkeit nur der jüngsten Zeit, sprich seit der Ibiza-Geschichte, anzulasten ist. Zu gewissen isolationistischen Tendenzen hat wohl auch die Koalition mit der FPÖ, die nun einmal außerhalb Österreichs keine besondere Reputation genießt, beigetragen. (Ich passe nicht in diesen Blog, ich weiß, aber ich schätze die liberale Haltung von AU, die auch Individuen wie mir ein Zaungastdasein hier ermöglicht.)

    • pressburger
      23. August 2019 14:08

      Gut auch eine abweichende Meinung zu lesen. Die Reputation der FPÖ ausserhalb Österreichs ist nicht das Problem der Freiheitlichen, sondern der schwarz-rot-grünen, ihre Präsidenten mit eingeschlossen. Die ständige Anpatzerei die FPÖ ist eine braune, rassistische Nazi Partei der Roten, der Sozis, wird im Ausland gerne aufgenommen und verbreitet.

    • LF
      23. August 2019 14:17

      Dieser Aussage - speziell dem Satz in Klammern - schließe ich mich vorbehaltlos an!

    • Undine
      23. August 2019 14:58

      @Mifekoe

      Es wäre doch fad, immer nur die eigene Meinung bestätigt zu sehen! ;-)
      Andere Meinungen zu hören---so nicht böse Absicht dahintersteckt--- ist viel interessanter! Was ich ungut finde, sind Trolle, die absichtlich von LINKS eingeschleust werden, um den Blog zu destabilisieren. Diese Absicht durchschaut man aber ohnedies schnell; diese Berufs-Trolle geben aber immer bald auf! Ich nehme an, Sie haben einfach eine andere Meinung als der Großteil der hier Postenden---warum denn nicht. Keiner hat die absolute Wahrheit gepachtet! ;-)

    • Undine
      23. August 2019 15:05

      Und noch etwas: @pressburger hat völlig recht: An dem "schlechten Image" der FPÖ arbeiten tatsächlich vor allem unsere eigenen Leute im Ausland. Diese widerliche Eigenschaft scheint nicht nur ein österreichisches, sondern auch ein deutsches Phänomen zu sein---und das seit mehr als 150 Jahren! Wenn's den Linken ganz schlecht geht, dann wenden sie sich um Hilfe an die Ostküste: siehe etwa Heinz FISCHER und Co. bei der Waldheim-Hatz!

    • Anmerkung (kein Partner)
      25. August 2019 13:31

      @Mifekoe, eines können Sie jedenfalls für sich in Anspruch nehmen: Niemand wird Sie je übertreffen können in Ihrer Überzeugung, dass Österreich auf ewig ein schwarz und rot - bzw. nach der bereits in Gang befindlichen Umbenennung: türkis und grün - okkupierter Staat bleiben muss.

  28. Forster
    23. August 2019 11:20

    Ö sonnt sich immer noch in der Selbstgefälligkeit, ein politisch-abgeschottetes, föderalistisches Parteibuch-Fürstentum zu sein. Jetzt wird es aus dem Hintlerwäldler-Dasein aufwachen. Denn:" No man is an island entire of itself; every man
    is a piece of the continent, a part of the main. And therefore never send to know for whom the bell tolls; it tolls for thee." (J. Donne)
    Dieses Ö war immer schon ein politisch-rückständiges Wir-san-mir-Kakanien. Es wurde hier nie Politik gemacht, sondern nur politische Pründe verwaltet,"verwest". Diese Beamtenregierung mit einer veralternden Schönheit als Regierungschefin bringt das auf den Punkt...

    • Marand Josef (kein Partner)
      25. August 2019 11:46

      Geiler Kommentar! So gesehen...Genauer betrachtet...Wie Recht Sie haben!

  29. brechstange
    23. August 2019 10:31

    Van der Bellen im Dienste der Vereinigte Staaten von Europa-Kamarilla, bestehend aus europäischen Linken.

  30. Weinkopf
    23. August 2019 10:18

    Das Wesentliche in der Ibiza-Affäre ist meiner Meinung nach die Tatsache, dass widerrechtlich eine siebenstündige Unterhaltung im privaten Kreis illegal per Video aufgezeichnet wurde.
    Die Hinterhältigkeit und Bösartigkeit dieser rechtswidrigen Aktion offenbart sich im weiteren zeitlichen Ablauf, indem man erst nach 2 Jahren - zum „passenden“ Zeitpunkt halt - die Öffentlichkeit mit einem 7-minütigen Auszug informierte.
    Die Einbeziehung dieser Tatsachen müsste bei der Gesamtbeurteilung des Ereignisses zwangsläufig zu ganz anderen Ergebnissen führen.

    • Politicus1
      23. August 2019 11:14

      und dass bei einem in die causa involvierten Rechtsanwalt erst nach drei Monaten eine Hausdurchsuchung stattfand.
      Nur ein Volltrottel lässt da noch belastendes Material, wie Kalender, Gesprächsnotizen, nicht geschredderte Festplatten und Handys zur Entnahme herumliegen.

    • Pennpatrik
      23. August 2019 13:47

      Was mich überrascht, ist, dass es in Österreich erlaubt ist, einen Politiker in eine Falle zu locken und illegale Aufzeichnungen zu machen um ihn zu Erpressen oder eine Regierung zu stürzen.
      Im Hinterkopf habe ich da staatsfeindliche Aktionen, Hochverrat und ähnliches, für das man im Volksglauben an die Wand gestellt oder aufgehängt wird.

    • Undine
      23. August 2019 14:00

      @Weinkopf

      Absolute Zustimmung!********************************+!

      Erfreulich an der ganzen Sauerei, die die kriminellen Feinde der FPÖ ausgeheckt hatten, ist, daß die FPÖ nicht tat, was von diesen hochverräterischen Feinden erhofft, ja, erwartet worden war: Die FPÖ ließ sich nicht spalten! Diese Niedertracht der Feinde der FPÖ wurde von den Österreichern nicht goutiert!

    • simplicissimus
      23. August 2019 15:55

      Weinkopf **********************************!
      Voellig Ihrer Meinung.

    • glockenblumen
      23. August 2019 19:35

      @ Weinkopf

      ***************************************************!!!+

    • pressburger
      23. August 2019 23:13

      ....zwei miese Schreiberlinge, niederträchtig, auch noch Geld verdienen wollen.

    • riri
      24. August 2019 15:25

      Beweismittelunterdrueckung des Weisungsberechtigten.
      Gewaltig stinkts da aus der Justiz.

  31. Nestor 1937
    23. August 2019 10:03

    Dr. Unterberger
    wäre ein toller Außenminister!

  32. pressburger
    23. August 2019 10:01

    Zuerst, sollte der Begriff Republik, im Zusammenhang mit dem Staate Österreich korrigiert werden ? Österreich ist in den letzten Jahrzehnten zu einer Ochlokratie verkommen. Beherrscht vom Pöbel, der sich als Politiker bezeichnet, ohne Bildung, absolut verantwortungslos und egomanisch handelnd.
    Diese Politiker Kaste hat Österreich in die Bedeutungslosigkeit geführt.
    Österreich ist ein Wurmfortsatz Deutschlands, noch schlimmer der EU. Das ist das Ergebnis des Versagens der Politik der rot-schwarzen Autokraten.
    Kurz hat seine Wähler betrogen, in dem, dass er behauptete eine selbständige, unabhängige Politik zu machen. Nach einigen Monaten, zuerst unbemerkt, noch immer mit einen Vertrauensvorschuss aussgesstatet, hat Kurz schrittweise die Richtung geändert. Übernahme der Weisungen aus Brüssel, Gleichschritt mit
    Merkels SED2.
    Nach dem von ihm inszenierten Putsch, müsste es eigentlich jeden kritisch denkenden Menschen klar sein, wer oder was, Kurz eigentlich ist. Eine Marionette.
    Die Republik hat nach den Wahlen, mit einer Regierung mit Beteiligung der FPÖ, die einmalige Chance gehabt, auf der europäischen Bühne eine bedeutende Rolle einzunehmen.
    Kurz hat diese Chance nicht erkannt, weil zu einfältig, oder es wurde ihm von oben verboten, diese Chance zu nutzen. Das Zusammengehen mit den Visegrad Staaten. Österreich hätte in dieser Koalition, die Führungsrolle übernehmen können.
    Orbans Position war zu diesen Zeitpunkt aussenpolitisch nicht gefestigt. Hätte Österreich die Führungsrolle übernommen, wäre es zu einen positiven Dominoeffekt gekommen.
    Diese historische Chance kommt nie wieder. Darf auch nicht kommen. Von oben, ganz oben, verboten.
    Es sei den Österreich bringt einen Politiker, einen Staatsmann, hervor der das Land in die Unabhängigkeit führen wird. Hat Kickl das Format ?
    Am 12. November 1918 wurde die Monarchie durch einen Putsch beseitigt, die Habsburger ins Exil geschickt. Was hat Österreich durch die Entmachtung der Familie Habsburg gewonnen ? Österreich hat mit Kronprinz Otto den fähigsten Politiker des 20. Jahrhunderts verschmäht. Verglichen mit den kümmerlichen Figuren in der Hofburg, Klestil, Fischer, Bellen, wäre Karl von Habsburg, die weitaus bessere Besetzung für diese Rolle.
    Werden die Wahlen die narzisstische Nabelschau beenden, kehrt wieder die Realität in die Politik ein, oder geht das weiterwursteln in Richtung Niedergang weiter ?

    • Nestor 1937
      23. August 2019 10:06

      Otto: dreimal ja!

      Karl: ist doch nicht Ernst zu nehmen. Leider!

    • Peregrinus
      23. August 2019 11:50

      Bei Karl Habsburg steht fest, dass er das Jusstudium abgebrochen hat. Bei Kurz ist dies noch offen.

    • pressburger
      23. August 2019 23:15

      @Nestor 1937
      Das mit Karl ist nicht absolut gemeint, sondern im Komparativ zu den BP`s.

    • McErdal (kein Partner)
      25. August 2019 08:40

      Ich glaube ich bin im Kino....sie meinen diesen Herren hier ?

      Die krude Geisteshaltung, die der Paneuropa-Union zugrundeliegt, zeigen die folgenden Zitate aus dem Buch „Praktischer Idealismus“ von Graf Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi — Wien 1925.

      Wie Otto von Habsburg und Weitere sich mit den Ideen Coudenhove-Kalergis anfreunden konnten, ist mir bisher ein Rätsel.
      Der Mensch der fernen Zukunft wird Mischling sein. Die heutigen Rassen und Kasten werden der zunehmenden Überwindung von Raum, Zeit und Vorurteil zum Opfer fallen. Die eurasisch-negroide Zukunftsrasse, äußerlich der altägyptischen ähnlich, wird die Vielfalt der Völker durch eine Vielfalt der Persönlichkeiten ersetzen.
      Forts

    • McErdal (kein Partner)
      25. August 2019 08:54

      Fortsetzung

      Das war ein Auszug aus:

      Coudenhove-Kalergi: Praktischer Idealismus
      h t t p s : //kreidfeuer.wordpress.com/2011/07/10/coudenhove-kalergi-praktischer-idealismus/

      Einem glühenden Coudenhove Verehrer weinen sie nach? Ist das wirklich Ihr Ernst ?

      Der Sohn Karl führt natürlich sein Werk in Pan-Europa fort...übrigens ist

      Norbert Hofer, beim St.Georgs Orden.

      h t t p s : //www.georgsorden.at/

    • Herbert Richter (kein Partner)
      25. August 2019 11:04

      @Mc,
      sie werden doch nicht glauben, daß die Schwurbler das gneißen!?
      Bereits in den Anfängen dieses Blogs, habe ich diese Zeilen zitiert u auf die einzigen wahren Intentionen u Agenden der Kalergi EU hingewiesen.
      Fazit, ich wurde gelöscht u als Nazi tituliert. Aber alles bis zur Flutung mit pigmentierten Wilden ist eingetreten!!
      Die EU hat nur einen Zweck. Die Zerstörung Europas u besonders die finale Vernichtung Deutschlands. Mit 2 Weltkriegen sind sie gescheitert, mit der Soldateska EU gelingt ihr menschenverratendes Unterfangen!
      So wie beim Kurzerl,hängen sie um Jahre hinterher......! Und dann schaun sie blöde aus der Wäsch, diese Schwurbler u zitieren ein Poem o ein Büchlein....!

  33. Starless
    23. August 2019 09:57

    Nach der Lektüre von AU´s Kommentar heute wird man ganz traurig.

  34. Politicus1
    23. August 2019 09:54

    wie sagte ein ehemaliger WKO Präsident:
    Österreich ist abgesandelt - was zumindest derzeit stimmt.

  35. oberösi
    23. August 2019 09:43

    Bin völlig anderer Meinung: die Abstinenz unserer ExpertInnen-Regierung ist nichts als Schadensbegrenzung.
    Oder wäre Ihnen wirklich lieber, daß die Gurkentruppe um Jeannine Sch...ääh Brigitte B. und dem Bundeszausel auch noch auf internationaler Bühne zum Gespött wird?

    Zudem: so prononciert neutral waren wir schon lange nicht mehr.....

    • OT-Links
      23. August 2019 14:10

      *lol* @Gurkentruppe... ich denke, Gurkenmasken genügen da aber nicht mehr.. ;-)

  36. Franz77
    23. August 2019 09:33

    Strache wechselt in die Immobilienbranche. Einerseits: Gut so. Andererseits, die Ratten haben wieder einmal gesiegt.
    https://www.heute.at/s/strache-wechselt-in-die-immobilien-branche-45388005

    • ;-)
      23. August 2019 09:44

      Immobilienentwickler?

      Dazu ist im Vergleich ein Zuhälter ein Ehrenmann.

    • otti
      23. August 2019 18:08

      Franz77 "...die Ratten haben wieder einmal gesiegt."
      100 x Zustimmung ! Es würgt mich im Hals vor Wut !
      Und im gruppendynamischen Verhalten hat das einzelne linke Individuum auch KEINERLEI schlechtes Gewissen !

      "Nur ein toter Strache ist ein guter Strache !"

      Und wo immer er in Österreich auftritt oder untertaucht - er und seine Familie wird Ruf-gemordet. Angefeindet. Ruiniert.
      Bücher könnte man drüber schreiben. Immer das gleiche Schema.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      25. August 2019 11:06

      @;-),
      der is sehr guat..........!!!

  37. glockenblumen
    23. August 2019 09:28

    OT
    "Kopftuchverbot fpr Lehrerinnen"
    wie schon bekannt, hat die ÖVP keinerlei Hemmung, die Forderungen der FPÖ in ihr Wahlprogramm aufzunehmen, um danach wieder offene Grenzen und "Toleranz" zu fordern:

    https://www.krone.at/1982483
    _________________________________________________________

    und eine alternde TV-Sprecherin versucht, sich wieder ins Rampenlicht zu setzen - alles für den "Klimaschutz" da unterschreibt man auch Klagen, egal ob damit der steuerzahlende Bürger noch mehr ausgeblutet wird, selber sitzt man eh im gemachten Nest :-((

    https://www.krone.at/1982365

    dazu auch die Hintermänner/Milliardäre Greta Thunbergs:

    https://www.freiewelt.net/nachricht/gretas-netzwerker-jede-menge-milliardaere-10078754/
    _______________________________________________________

    und er eritreische Außenminister brüskiert die Schweiz:

    https://www.srf.ch/news/schweiz/eklat-um-ministerbesuch-eritrea-brueskiert-die-schweiz
    ______________________________________________________________

    und die linke Journaille empört sich über das Urteil des Chemnitzer Mörders, der ja leider kein pööhser Rechter war, wie behauptet wurde (wir erinnern uns doch noch an die "Hetzjagd auf Ausländer" und daß Maaßen dafür von der Blutraute aus dem Amt entfernt wurde, weil er die WAHRHEIT sprach!!) sonst hätte man ja locker die Todesstrafe fordern können :-((

    https://www.journalistenwatch.com/2019/08/23/linke-haltungsjournalisten-haftstrafe/

    • otti
      23. August 2019 18:21

      glockenblumen:

      1. Danke für die Links
      2. "...keinerlei Hemmungen, die Forderungen der FPÖ in sein Wahlprogramm aufzunehmen..."
      Nur jetzt kapieren langsam auch seine ehemaligen Unterstützer und Wähler diese Methode. Also ich alleine einmal kenne eine gute Anzahl an ehemaligen ÖVP Wähler, die jetzt ganz sicher NICHT mehr ÖVP wählen.
      (vom optischen Eindruck her kommt mir Kurz "fad" "abgekühlt" "frustriert" - irgendwas in dieser Richtung vor. Ich glaube nicht, daß er noch lange der "Chef" ist.)

    • Rau
      23. August 2019 20:39

      Jetzt mit einem Kopftuchverbot daherkommen. Das in einer Zeit, wo wir hier im Land Rekorde bei Gewaltkriminalität und Frauenmorden aufstellen. Über die Kopftuchdebatte sind wir doch schon weit darüber hinaus. Ausserdem, wer hätte Kurz in den letzten Jahren der Regierungstätigkeit daran gehindert?
      Dann geplante Eingriffe ins Vereinsrecht mit Gummibegriffen, die es erlauben je nach Willkür der Macht Vereine aufzulösen, zu untersagen usw. Wer das aus der Ecke der ÖVP alles noch ernsthaft für wählbar hält, dem muss man schon die Frage stellen, welche seltsame Form der Demokratie ihm vorschwebt.

    • pressburger
      23. August 2019 23:20

      Die linke Journaille setzt auf die Berufung. Sollten sich die linken Schreiberlinge, auch mit Hilfe der Antifa, wird der Mörder freigesprochen

  38. bagaude
    23. August 2019 09:12

    Ein Zuruf: Mg. Herbert Kickl soll, statt Hofer, an erste Stelle seine Partei zur Wahl führen -dann weiß jeder woran er ist !! Themenwahlkampf statt Mummenschanz !

  39. dssm
    23. August 2019 08:39

    Die aussenpolitische Isolation ist ein kleiner Nebeneffekt.

    VdB hat Neuwahlen erreicht, bei denen Pilz es nicht mehr schaffen wird, also seine eigene grüne Partei sehr wahrscheinlich in das Parlament zurückkehrt – ja sogar mit einer guten Chance auf ein Regierungsticket. Überparteilicher, in erster Linie Österreich verpflichtet sieht anders aus.

    Kurz kam die Sache sehr gelegen (wenn nicht ...), konnte er doch den beliebten Innenminister demontieren und damit hoffen, die Freiheitlichen zu spalten; so wie halt Knittelfeld. Der an Pfründen interessierte Teil wäre als neues BZÖ entstanden, als Anhängsel an die ÖVP, die "echten" Freiheitlichen wären als 10% Partei politisch erst einmal erledigt gewesen. Da muss man vor Hofer und Kickl den Hut ziehen, dies ist Kurz nicht aufgegangen.

    Die SPÖ ist völlig führerlos, ein längeres Vakuum vertreibt die letzten Kernwähler. Eine vorgezogene, suboptimal ausgegangene Wahl gibt eine gute Gelegenheit für einen neuen Vorsitzenden; vielleicht sogar eine pragmatische Neuausrichtung, denn vor der Moral, kommt bekanntlich das Fressen und die SPÖ hat noch viele Pfründe zu verlieren.

    Ach wirklich, dieses Verhalten kostet den Steuerzahler Phantastillionen? Und aussenpolitisch werden wir zur Null-Nummer? Das geht den grün/schwarz/roten Funktionären am Allerwertesten vorbei, wichtig ist nur Pfründe zu haben.

    • Gandalf
      23. August 2019 23:11

      @ dssm:
      Sie schreiben: "Kurz kam die Sache sehr gelegen (wenn nicht...); also, ich bin mir ziemlich sicher, dass das sehr wohl...

    • pressburger
      23. August 2019 23:22

      Berechtigte Schadenfreude wäre, sollte Kurz mit seiner Intrige, sich zwei blaue Augen und eine blutige Nase holen.

  40. Cotopaxi
    23. August 2019 08:27

    o.T.

    Der FPÖ ist es gelungen, ihrem Problembären Strache den Abgang in die Privatwirtschaft zu ermöglichen. Mit dabei Immobilienentwickler Siegmund Kalbacher, der schon den Korruptionisten Ernstl Strasser betreute.

    https://www.heute.at/s/strache-wechselt-in-die-immobilien-branche-45388005

    https://stammgast.online/news/detail/ex-innenminister-strasser-kauft-ischler-hotel.html

    • HDW
      23. August 2019 09:06

      @cotopaxi
      Stadler bist du es?

    • Rau
      23. August 2019 09:37

      Der Problembär ist schon noch der Bruno!

    • otti
      23. August 2019 12:18

      mir kommt so vor, daß unsere bemerkenswerten Genossen sich zuflüstern:

      "nur ein toter Strache ist ein guter Strache !"

      Zu Ungarn: ich hatte einmal Gelegenheit, Karas bei einem EU- Vortrag zu hören. 50 % über Ungarn. Nach 10 Minuten habe ich den Saal verlassen. Es war UNGLAUBLICH !!!

      Bei einer Autofahrt heute hatte ich 4 (!) Sender durchgeschaltet. Klima / Flüchtlinge-600 Österreicher 1938 in Kolumbien- etc. etc.
      Die manipulierte Verlogenheit war nicht mehr zu überbieten !

  41. Bürgermeister
    23. August 2019 08:00

    Der italienische Präsident verfolgt italienische Interessen - nach innen und nach außen. Nach innen ist man zutiefst zerstritten aber da man durch die innere Zerstrittenheit ein einstiges Weltreich verspielt hat tritt man nach außen immer geeint auf. Da hat man aus der Geschichte gelernt.

    Ich gehe davon aus, das Ibiza von außen organisiert wurde. In Österreich ist es genau umgekehrt wie in Italien, jeder Spaltungsversuch von außen wird von den Parteien nach innen noch verstärkt. Und wenn die mediale Kraft nach innen nicht mehr reicht, dann trägt man den Dreck ins Ausland und lässt ihn von dort werfen (vgl. Waldheim).

    Die Bestellung von Uschi war absolut keine Glanzleistung von Orban, sie wird ihm dann helfen, wenn Frankreich ihr sagt, dass sie es tun soll.

    • HDW
      23. August 2019 09:12

      @Bürgermeister
      Welches einstige Weltreich hätte das Volk des "Sacro egoismo" denn ihrer Meinung nach verspielt?

    • dssm
      23. August 2019 09:58

      @Bürgermeister
      Ich erinnere mich noch gut, als Berlusconi von der EU-Elite moralisierend angegriffen wurde, da haben sich sogar die linkesten Vögel der italienischen Politikszene vor ihn gestellt.

      Und Rom ist nicht an innere Zerstrittenheit untergegangen, sondern an der politischen Korrektheit (oder besser dem Zelotentum) der frühen Christen. Wenn man über Probleme nicht mehr reden kann, dann ist die Lösung verunmöglicht - die Christen haben es inzwischen gelernt, der Islam und die Sozialisten aller Parteien bisher nicht.

    • Bürgermeister
      23. August 2019 10:14

      @ HDW: meine Meinung ist unerheblich - aber die röm. Politiker sehen sich selbst in der Nachfolge des röm. Reiches und einzig dies ist entscheidend. Der sacro egoismo war in der Sache erfolgreich (wird auch seit Ewigkeiten so in Frankreich praktiziert), ich kann diesem Prinzip mehr abgewinnen als dem Gewäsch irgendeines "Pro-Europäers".
      @ dssm: es gab auch vor langer Zeit ein Interview bei dem der damals kommunistische Präsident die faschistischen Abgeordneten verteidigte, aber der Bundes-Basti kopiert lieber Politikerinnen die in den Untergang steuern.

    • dssm
      23. August 2019 12:00

      @Bürgermeister
      Unser Basti-Phantasti hat ja eine gute Medienstrategie. Er ignoriert die österreichischen Medien weitestgehend und setzt auf deutsche Medien. Dort ist er ein Star, welcher mit den Niederungen der täglichen österreichischen Politik logischerweise nicht in Berührung kommt und wird entsprechend hofiert. Da viele Österreich deutsche Medien konsumieren, gewinnt er an Profil. Da aber das Moralisieren und der Selbsthass wohl nirgends so ausgeprägt sind wie in D, muss der gute Basti also da mitmachen und politisch Korrektheit vor Österreichbezug stellen.

    • HDW
      24. August 2019 13:57

      @Bürgermeister
      Also wie jetzt, das Schlagwort "Sacro egoismo" diente doch nur den Italo-Interventionisten im WKI dazu den Dreibund, der ihnen für ihre kolonialistischen Eroberungen in Afrika diente, zu verraten, sowie in eine scheinheilige Fortsetzung der Einigung Italiens umzudrehen zur Eroberung des deutschsprachigen Südtirol. Dazu eine "natürliche Grenze" zu schaffen und Ö.U. vertragsbrüchig in den Rücken zu fallen. Das soll nachahmenswert sein?
      Die SVP unterstützt heute übrigens Salvinis Rechtsbündnis.

  42. Gerald
    23. August 2019 07:50

    Eine sehr treffende Analyse. Denn auch ich habe mich gewundert, als zum 30-Jahrjubiläum der Grenzöffnung kein Vertreter Österreichs dabei war.

    Es ist aber schon fast ein Treppenwitz, dass diese Nullrelevanz Österreichs auf EU-Ebene ausgerechnet durch das verschlagene Wirken des EU-hörigen Kurz und seiner ebenso EU-hörigen Partei ausgelöst wurde.

    Hätte Kurz seine ursprüngliche Zusage nach den Rücktritten Straches und Gudenus eingehalten, wäre er noch Kanzler, wären wir keine außenpolitische Nullnummer, hätte die ÖVP ohne Probleme wie vereinbart Fr. Edstadler zur Kommissarin machen können, könnten wir beim EU-Geschacher mitreden, hätten noch einen IM der was taugt und würden die Grünen noch weitere 3 Jahre dem Nationalrat fernbleiben.

    Hättiwari, ist aber nicht. Weil Kurz in einer hirnlosen Aktion angestachelt vom BP und den schwarzen LHs (die die ÖVP noch verlässlich in jeden Misserfolg geführt haben) eine vernichtende Sprengung ausgelöst hat, anstatt sich schützend vor seine Regierung zu stellen. Und genau das macht ihn als Kanzler untauglich.

    • Johann Sebastian
      23. August 2019 08:58

      Genau. Kurz war eigentlich weit ueber die Groesse (Kleinheit) Oesterreichs hinaus bekannt und angesehen. Haetter er nicht die Koalition gesprengt, haetter sowohl bei den EU-Bestellungen involviert gewesen (vor allem, wenn er weiterhin freundschaftlich mit Orban geblieben waere), als auch sicherlich eine Rolle beim Grenzoeffnungsjubilaeum gehabt.

    • Gandalf
      23. August 2019 09:10

      Richtig; aber dass von der derzeitigen "Regierung" niemand eingeladen war, kann man fast als interessewahrende Massnahme betrachten: Jede(r) Minister(in), bis hinunter zur Bundeskanzlerin, wäre dort fehl am Platz und höchstens blamabel gewesen.

    • glockenblumen
      23. August 2019 09:43

      @ Gerald

      bin ganz Ihrer Meinung!

    • otti
      23. August 2019 12:28

      Gandalf:
      Laut Fischler (Kommissar i.R.) findet sich der Großteil der Regierung, UHBP, Landau,
      Schenk in einem - irgendwas mit 5000 bedeutenden Persönlichkeitn - in Alpbach. Oder wie das dort heißt.

      Interview in KathWeb - bitte lese es ........

    • Undine
      23. August 2019 22:14

      @Gerald

      ************************+!

      @Gandalf

      ****************+! ;-)

  43. Pennpatrik
    23. August 2019 07:42

    Wollen wir nicht vergessen, dass das mit der fehlenden Handschlagqualität des unerfahrenen Jünglings Kurz zu tun hat. Dessen Aufgabe es gewesen wäre, in Krisenzeiten besonnen zu agieren.

    • pressburger
      23. August 2019 08:00

      Fehlende Handschlagqualität des Kurz hat nicht mit der jugendlichen Unerfahrenheit, sondern mit seiner Charakterlosigkeit und angeborenen Opportunismus. Hat sich viel von Merkel erhofft Aufstieg, Prestige, Karriere und jetzt lässt sie ihn fallen. Eine Lektion aus der ausser der FPÖ kein österreichischer Politiker etwas lernen wird. Lernunfähig.

  44. Josef Maierhofer
    23. August 2019 07:25

    Die 'EU-freundliche' österreichische 'Nullnummer'.

    Ja, einen Orban haben wir leider nicht, der FÜR die Ungarn kämpft. Er hat einmal Strache und Vilimsky nach Budapest eingeladen, nachdem Herr Vilimsky ihn als einziger im EU Parlament vehement verteidigt hatte.

    Dafür haben wir jetzt die 'unabhängigen' (meist ÖVP-ler) 'Experten', die alles ruinieren.

    Und den Spitzenkandidaten für die Wahl, Kurz, wähle ich nicht, der hat die letzte Nationalratswahl mit dem FPÖ Programm gewonnen und dann, bei guter Gelegenheit, die Koalition aufgekündigt und mit dem mitschuldigen Bundespräsidenten Österreich und sein eigenes Regierungsprogramm verraten, dem 'Mainstream geopfert'.

    Gudenus und Strache sind zufolge ihrer Dummheit, die den Vorwand zu dem Verrat und Schaden des Koalitionsbruches geliefert hat, nicht mehr, aber dafür die Kaliber Hofer und Kickl. Ich möchte Herrn Kickl wieder als Innenminister sehen, er war der beste, den Österreich jemals hatte und ich weiß, es geht der Linken, ÖVP inklusive, nur darum die FPÖ und Kickl zu verhindern. Die FPÖ arbeitet FÜR Österreich und mit ihr hätten wir wieder die alten guten Beziehungen zu Ungarn, wie auch unser Platz bei der Visegrad Gruppe wäre.

    Die SPÖ kommt in meinem Horizont so lange nicht vor, so lange sie der Selbstbedienung frönt, den Volksverrat vorantreibt und die illegale Zuwanderung und Willkommenspolitik betreibt, die Enteignung der fleißigen Menschen betreibt, die Klimahysterie betreibt und zu Gesetzesbruch animiert, vor allem im Asylwesen, etc.

    So auch die Gesellschaftspolitik der Grünen, NEOS und der Pilze.

    Ja, Dr. Unterberger hat es geschrieben, UHBP hat versagt, Kurz hat versagt und verraten, Strache und Gudenus haben sich zwar durch die Klospülung selbst hinuntergelassen und ihrer Partei großen Schaden zugefügt, aber Kickl und Hofer sind die Formate, die Österreich wieder nach vorne bringen können und, vor allem, wollen.

    Dass Kurz Medien gemacht ist, weil mit den übrigen Linken 'kein Geschäft' mehr zu machen ist, ist natürlich ein großes Problem, auch hat der das Vertrauen verspielt als Verräter Österreichs beliebter Regierung und auch der Österreicher, die er an den EU - Mainstream verraten hat, wie er auch Orban verraten hat. Es wird damit zu rechnen sein, dass sich allzu viele Österreicher durch die Medien täuschen lassen und den Verräter Kurz wählen statt die Patrioten, die Beschützer Österreichs, Hofer und Kickl, die das erfolgreiche Programm fort setzen wollen. Ja, noch schlimmer, die ÖVP lässt via 'Expertenregierung' in der Mehrheit ÖVP-ler, die dieses Vakuum im Verein mit ein paar SPÖ-lern, gute Maßnahmen der erfolgreichen Regierung zurücknehmen.

    Nein, das ist GEGEN Österreich.

    Wählt Kickl und nicht Kurz, die FPÖ spielt nicht mit gezinkten Karten.

    • Charlesmagne
      23. August 2019 20:40

      Der Bundespräsident hat nicht versagt, er hat nur im Sinne der Grünen und nicht im Sinne Österreichs gehandelt. Die Grünen werden im Herbst mehr Sitze als je zuvor im Parlament haben, in welchem sie sonst die nächsten drei Jahre nur auf der Zuschauergalerie verbringen hätten können. Das bringt Knete für seine Lieblinge. Dazu noch der „Gretahype“ und schon sitzen sie auch noch in der Regierung.

    • pressburger
      23. August 2019 23:26

      Der Unterschied zwischen Ungarn und Österreich. Ungarn wird von einen Staatsmann regiert, Österreich wird von Nullen "regiert".

    • Carolus (kein Partner)
      25. August 2019 11:01

      Van der Bellen hat gedroht, Kickl nicht als Minister anzugeloben, und mW hat kein Journalist ihn nach den Gründen dafür gefragt.
      Vorzugsstimme für Kickl!

  45. Templer
    23. August 2019 07:01

    Es wurde vom Blockmaster erwähnt, wem wir diesen Zustand verdanken können.
    1.Hauptverantwortlich:
    KURZ SEBASTIAN
    1.1 Deep State Vertreter
    MIKL LEITNER
    PRÖLL CLAN
    KONRAD RAIFEISENMAFIA u.v.m.
    2. Drahtzieher des Videos und Mittäter
    SPÖ BANDE
    WINKELADVOKAEN rund um LANKY
    ORF UND sg. QUALITÄTSMEDIEN
    3. Sprengung der Regierung
    VAN DER WAU WAU
    Sämtliche o.a. Akteure

    Die Liste ist nur ein Draft und unvollständig.

    • Templer
      23. August 2019 07:03

      Die Antwort an die Verantwortungslosen kann daher nur lauten:
      1. FREIHEITLICH
      2. FPÖ oder
      3. BLAU

    • OT-Links
      23. August 2019 07:19

      ****************

    • Rau
      23. August 2019 07:43

      Kurz und gut, die Rot Schwarze Koalition (= deep state), die wir eigentlich nie los werden. Kurz hat nur den Anschein gegeben, dass es so ist. Die beiden Parteien sind im jahrzehntelangen Korruptionssumpf so aneinandergekettet, dass es schwer wird dem beizukommen.

    • pressburger
      23. August 2019 08:03

      Die Medien, mit dem ORF als Speerspitze bestimmen den Weg. In den Ökofaschismus.

      1. RAUS
      2. RAUS
      3. RAUS

      (Mir bewusst, ein Plagiat, aber, zu wichtig um es nicht zu zitieren.)

    • Franz77
      23. August 2019 08:40

      @Templer: Und vor allem jene, die die Fäden hinter diesen Marionette ziehen.
      @Pressburger, ist kein Plagiat, ich bitte um häufige Verwendung!!!

    • pressburger
      23. August 2019 09:12

      @Franz77
      Danke für die Authorisierung, ist mir eine Ehre.

    • glockenblumen
      23. August 2019 09:31

      @ Templer

      wie wahr!!! *****************************

      der @Franz77-Plan schreit nach Realisierung!!!!

    • stefania
      23. August 2019 09:55

      Es gab , vor langer, langer Zeit( 20,30 Jahre ?), eine Zusammenkunft von SPÖ -Funktionären, Justizpersonal etc. in der Kanzlei Lansky. Dabei wurde beschlossen, das junge Justizpersonal der SPÖ in wichtige Ämter zu pushen.
      Im Netz ist darüber nichts mehr zu finden-kann sich noch jemand daran erinnern ?

    • Josef Maierhofer
      23. August 2019 10:04

      ... es gilt die Unschuldsvermutung ...

    • McErdal (kein Partner)
      25. August 2019 08:19

      Ich glaube ich bin im Kindergarten......

      3 x RAUS, wow, wie toll sich das liest und erst anhört.....

      Was meint Ihr den hier, wer das umsetzen soll ? Der Mann im Mond ? Ich kann im Gegensatz zu Euch hier keinen einzigen Politdarsteller erkennen, der gewillt wäre das umzusetzen...Wer sollte den alle unwillkommenen aus unserem Land raustreten?
      Aber jetzt kommt der Überhammer - ihr ignoriert zur Gänze das hier:
      die Barcelona Deklaration 1995 der größte Verrat an den europäischen Völkern..
      Der Vertrag ist auf Papier geschrieben, das könnte man zerreißen, aber wer hat die EIER dafür - hmm?
      Aber das werdet Ihr sicher ausblenden und von irgendw. Rettern schwafeln....

    • Fragezeichen (kein Partner)
      25. August 2019 09:46

      @McErdal

      Seit Jahren warte ich auf einen Lösungsvorschlag Ihrerseits. Diverse Links aufzeigen und Hinweise geben ist ja alles schön und gut, aber Lösung haben Sie genau keine. Wie wir alle nicht. Also bitte hören Sie doch auf, die anderen immer als unwissende Deppen hinzustellen. Vielmehr wäre es schön, wenn Sie - wo Sie doch zu wissen meinen wie und wem die Welt wirklich bespielt wird - den Ausweg aus dem Dilemma aufzeigen könnten. Danke, ich warte weiter.

    • Fragezeichen (kein Partner)
      25. August 2019 09:47

      korr.:

      "..wie und von wem..."

    • McErdal (kein Partner)
      25. August 2019 10:31

      Gerne serviere ich Euch die Lösung, welche einfach - aber nicht bequem wäre:

      weil Ihr ja hier alle Lateiner seid: Sapere aude

    • Knut (kein Partner)
      25. August 2019 14:47

      Ich verwende lieber den Begriff Van der Kläffen.

    • Turmalin
      25. August 2019 20:20

      @ Fragezeichen

      ich fürchte, da müssen Sie lange warten, denn außer Phrasen und kryptischen Andeutungen kommt nichts Konkretes bzw. Greifbares
      Man könnte es auch als Muster ohne Wert bezeichnen....

  46. kremser (kein Partner)
    23. August 2019 07:00

    Wieder einmal deutlich und knackig formuliert vom Herrn Chefredakteur, wobei er auch gleich die richtigen Namen auf die Anklagebank gesetzt hat.
    Derweil dürfen wir in Österreich erfahren, dass unser unabhängiger Herr Experten-Innenminister regelmäßig zur Befehlsausgabe in der Lichtenfelsgasse vorstellig wird. Und sich das ÖVP Proletariat von St.Pölten bis Innsbruck in Tateinheit mit den gekauften Medien und der Justiz im Kampf gegen Rechts, streng dem UN Migrationspakt folgend, formiert und dabei mit allem, was sie haben, FPÖ und Identitäre sturmreif schießen.
    Die Verzweiflung ist schon so groß, dass man sich Schüssel und Pröll Senior zurück wünscht.

  47. restituta
    23. August 2019 06:48

    Eine mir bekannte Ärztin hat mir gesagt, Strache und Gudenus seien unter Drogen gesetzt worden. Auf Grund ihrer Erfahrung als Ärztin kann sie das beurteilen.

    Strache und Gudenus ergeht es wie Frauen, die mit K.O. Tropfen willenlos gemacht wurden, deren Vergewaltigung gefilmt und zur besonderen Demütigung dann ins Internet gestellt wurde.

    Denn sich moralisch überlegen dünkenden Mainstreammedien inklusive ORF fällt nicht auf, das das eine öffentliche Hinrichtung ist. Ihr Feixen darüber ist ähnlich der Belustigung, die Menschen empfunden haben müssen, die sich früher freiwillig öffentliche Hinrichtungen angesehen haben.

    • phaidros, aus gutem Grund
      23. August 2019 07:10

      Gääähn.........

    • Gerald
      23. August 2019 07:27

      Es fällt auch auf, dass Strache und Gudenus wirklich keinerlei Erinnerung an das dort Gesagt zu haben scheinen. Natürlich könnte das auch die berühmte Politikeramnesie sein (gib nur das zu, was bewiesen werden kann). Aber auch beim jetzt veröffentlichten Buch der beiden SZ-Journalisten (die das ganze Video gesehen haben), die teilweise auch Strache entlastende Aussagen berichten, bezieht sich Strache in seiner Stellungnahme nur auf das was diese Journalisten schreiben, ohne eigene Erinnerungen beisteuern zu können. Die Drogenthese halte ich darum auch für sehr wahrscheinlich (und hat der eine Insider, der mit eu-infothek sprach ja auch bestätigt!), nur glaubt ihnen das halt keiner.

    • OT-Links
      23. August 2019 07:30

      Es gibt viele Medikamente, die ein solches Verhalten fördern. ZB als Speed bekanntes Amphetamin. Es muss nicht immer Kokain gewesen sein. Da das Attentat auf Strache von einem Geheimdienst durchgeführt wurde, kann man sicher sein, dass solche Substanzen, die die Redseligkeit und den Größenwahn fördern - genau das tut Speed - verwendet wurden! Ich meine allerdings, dass Gudenus der Verräter war. Er hat Straches Bedenken immer wieder weggewischt. Ihm ist Strache auf dem Leim gegangen. Gudenus ist der Hauptschuldige.

      Völlig vergessen wird aber, warum Böhmermann schon vorher davon wusste. Von der Existenz des Videos wussten viele offenbar. Man hat den richtigen Zeitpunkt abgewartet. Wurde Strache erpresst? Er selbst muss es doch auch gewusst haben? Da sind viele Fragen offen, die anscheinend niemanden interessieren.

    • Cotopaxi
      23. August 2019 07:39

      Hat nicht Graf Gudenus behauptet, dass er wegen schwerer psychischer Probleme zur Zeit des Ibiza-Videos Psychopharmaka genommen hat? Demnach war er ohnedies, auch ohne KO-Tropfen, an die ich nicht glaube, auf einer "Welle".

    • Gerald
      23. August 2019 07:40

      @OT
      Ich denke nicht, dass Strache erpresst wurde. Denn es hätte es eine elegante Ausrede gegeben, um den Erpressungsversuch ins Leere laufen zu lassen. Strache & Gudenus hätten einfach nur behaupten müssen, sie seien sich der Falle voll bewusst gewesen und ihre falschen Versprechungen seien nur Köder gewesen, in dem Versuch an Informationen über die Hintermänner der Falle heranzukommen. Das sei aber nicht gelungen und darum habe man dann jeden Kontakt abgebrochen.
      Doch beide wirkten vollkommen überrumpelt und Strache war den beiden SZ-Journalisten jetzt sogar dankbar, weil sie schrieben, dass es zu keinen sexuellen Handlungen gekommen sei. Auch das spricht für einen kompletten Blackout.

    • OT-Links
      23. August 2019 07:53

      Nein, ich denke Strache hat ja oft nachgegeben (auch bei den Identitären - wurde dann aber sauer und hat den "Bevölkerungsaustausch" bestätigt, was sicher viele in der VP sehr aufgeregt hat. Viele auch hier haben sich schon über die lahme FPÖ geärgert, sodass ich mir lange schon dachte, vielleicht werden sie erpresst. Strache schien satt und zufrieden zu sein, was er erreicht hatte. Der einzige, der noch gekämpft hat, war Kickl. Kurz hat das Video ja sicher auch schon lange gekannt. Da jeder jeden erpresst, bleibt das wohl im Dunkeln...

    • Cotopaxi
      23. August 2019 07:56

      Stand die anwesende Frau Gudenus auch unter Drogen und hatte sie einen Blackout?

      Es wäre ihr sicher aufgefallen, wenn sich die Herren Dumm und Dümmer unter dem Einfluss von KO-Tropfen plötzlich seltsam benommen hätten. Spätestens am nächsten Tag hätte sie ihren Ehemann Vorhaltungen gemacht. Nein, Graf Gudenus hielt weiter an der Oligarchin fest und traf sich nach einiger Zeit noch einmal mit ihrem Begleiter.

      Sie scheint mir eine nüchterne Beobachterin der Balzerei der beiden gewesen zu sein und es kann nur einen Grund geben, warum sie sich bisher nicht äußerte: Sie kann wahrheitsgemäß nichts aussagen, was für die beiden sprechen würde und zu deren Entlastung dienen könnte.

    • Gerald
      23. August 2019 08:03

      @Cotopaxi
      Ob man Fr. Gudenus auch etwas in den Drink gegeben hat, ist nicht bekannt. Ich halte es für wahrscheinlich, denn sonst wäre sie eben ein bedeutender Risikofaktor für die Verschwörer gewesen. So dürfte sie, wie die beiden anderen auch eine drogeninduzierte Erinnerungslücke haben.
      Die Balzerei (is de schoaf) ging übrigens nur von Strache aus. An dessen bekannter Vorliebe für blonde Frauen haben die Drahtzieher ja den Lockvogel ausgewählt.

    • pressburger
      23. August 2019 08:08

      Na ja, auch Ärztinen sind keine Hellseherinen oder Hexen.
      Bleibt noch immer die Frage der Selbstverantwortung. Aber, zwei bsofene in der Pubertät stecken gebliebene sind kein Anlass für eine Staatsaffäre.
      War eine private Angelegenheit.
      Problem ist die kriminelle Energie der Auftraggeber und das timing. Auftraggeber, wer wohl ? Timing, eindeutig kurz. Kurz hat ein Motiv gehabt. Kurz war es. Basta.
      Grosse Männer, Sherlock Holmes, Maigret, Hercule Poirot, wussten es. Wer ein Motiv hat, ist der Mörder.

    • OT-Links
      23. August 2019 08:10

      Cotopaxi, ob jemand Speed genommen hat, fällt nicht auf. Auch Kokain lässt sich nicht erkennen. Nur wenn man jemanden gut kennt, würde man vielleicht feststellen, dass jemand überdreht oder aufgekratzt wirkt. Das kann aber auch einfach so der Fall sein und ja, Alkohol wurde ja auch konsumiert.

    • Cotopaxi
      23. August 2019 08:38

      Vielleicht kann Restitutas Ärztin noch eine Ferndiagnose zu Frau Gudenus abgeben, damit diese Frage auch abgedeckt wird?

    • Cotopaxi
      23. August 2019 08:42

      @ Gerald

      Im übertragenen Sinne hat auch Graf Gudenus gebalzt, denn er wollte doch sicher in den Genuss des 5-fach überhöhten Kaupfpreises für seinen ererbten Wald in NÖ kommen, mit dem ihn die reichte Slawin lockte.

    • Franz77
      23. August 2019 09:01

      Bei dieser Art von Drogen kenne ich mich nicht aus, aber einen seltsamen Eindruck machten die beiden schon. Auch bei Haiders Ermordung wurden Stimmungsaufheller im Auto - gut sichtbar auf der Mittelkonsole - plaziert.
      Dass die beiden schwindligen Typen aus Buntland, das von ihren Zeitungen gekaufte illegale Machwerk, jetzt noch privat vermarkten dürfen ist eine riesige Schweinerei. Es wurden nur Passagen veröffentlicht, die diesen Ratten in ihr verquertes Weltbild passen. Interssant wäre, was hat Strache über Kurz, Bello und Mitbrüder gesagt?!

    • Templer
      23. August 2019 09:03

      ****************
      Diese Hinrichtung wird von Linken IdeologI*nnen geradezu bejubelt...

    • Gerald
      23. August 2019 09:08

      @pressburger
      Ich glaube nicht, dass Kurz mit der Entstehung des Videos etwas zu tun hatte, denn das Video wurde ja zunächst der Strabag und einem SPÖler angeboten. Ich glaube aber, dass die Blümel-Mails authentisch sind, Kurz schon im Februar 2019 davon erfuhr und seitdem Neuwahlen vorbereitete.
      @Cotopaxi
      Eine Ferndiagnose bei Fr. Gudenus wird schwer möglich sein, da sie in den veröffentlichten Sequenzen kaum in Erscheinung tritt. Dass Hr. Gudenus ums Geld gebalzt hat, kann man sicher so unterschreiben.

    • pressburger
      23. August 2019 09:15

      @Franz77
      Haiders Ermordung wird nie aufgeklärt.
      Die zwei Schreiberlinge lügen, sie haben das ganze Video nie gesehen. Arbeiten im Auftrag der Auftraggeber.

    • pressburger
      23. August 2019 09:20

      @Gerald
      Vielleicht missverständlich, meine auch Kurz, war nicht der Auftraggeber. Kurz war Trittbrettfahrer und Erpresser. Strache wusste, dass Kurz den Inhalt des Videos kennt, Kurz wusste, dass Strache weiss, dass er es kennt. Strache wurde erpresst.
      Das timing bestimmte Kurz.

    • Franz77
      23. August 2019 09:25

      @Pressburger - es gibt eine Möglichkeit zur Aufklärung der Ermordung. Einer der Beteiligten (oder Mitwisser) packt aus. Oft schon passiert, auf dem Sterbebett mit Veröffentlichung erst nach dem Tod, so in der Art.

    • HDW
      23. August 2019 09:29

      @restituta
      Vielleicht bezieht sich ihr nick auf die Mödlinger Krankenschwester, die ihre Einfalt, verwundeten Soldaten während des Krieges, Aufrufe zur Desertion zuzustecken mit dem Leben bezahlte.
      Aber bedenken sie, dass selbst wenn sich die Drogenthese nach zwei Jahren noch beweisen liesse, die Zwickmühle des "in vino veritas" weiter bestünde.

    • restituta
      23. August 2019 11:17

      @ HDW
      Ich nehme Gudenus und Strache nicht in Schutz. Gudenus war jederzeit für eine grenzüberschreitende Meldung gut und Strache war ein durchschnittlicher Politiker.

      Sie haben recht, dass in „vino veritas“ die Wahrheit liegt. Strache hat davon geschwärmt, endlich das zu tun können, was in den letzten 50 Jahren in der Politik sehr oft passiert ist.

    • Gerald
      23. August 2019 12:29

      @pressburger
      Ich denke nicht, dass Strache vor der Veröffentlichung von dem Video wusste bzw. erpresst wurde. Denn sonst hätte er sich eben, wie ich weiter oben schrieb eine elegante Ausrede parat legen können. Strache & Gudenus wirkten aber beide ehrlich überrumpelt und sind das mMn bis heute, weil sie wegen der Drogen keine Erinnerung an diesen Abend haben.

  48. machmuss verschiebnix
    23. August 2019 06:04

    OT - aber ernst:

    Im Nachfolgenden Link wird ein gewisser Dr. Drew Pinsky zitiert, er behauptet daß Los Angeles ein unmittelbarer Ausbruch der Pest bevor steht !

    https://www.breitbart.com/health/2019/07/19/dr-drew-pinsky-bubonic-plague-outbreak-imminent-in-los-angeles/

    • OT-Links
      23. August 2019 07:55

      Die Pest lebt. Sie ist aber besiegbar. Natürlich besteht die Gefahr von Antibiotikaresistenzen, aber vor allem Hygiene hilft dagegen.
      https://www.welt.de/print/die_welt/wissen/article12356220/Rueckkehr-der-Pest.html

    • pressburger
      23. August 2019 08:14

      Eine Tatsache, Typhus gibt es in Los Angeles. Die tausende Odachlosen, die Abfälle, die Exkremente locken Ratten an. Typhus ist schlimm genug, Pest ist noch was ganz anderes. Skid Road, Venice Beach.
      Alle Städte in den USA die von Demokraten regiert werden verkommen. Baltimore, Portland, San Francisco, Sacramento, Chicago.
      In Chicago werden jedes Wochenende sechs bis sieben Menschen erschossen, bis zu dreissig wegen Schusswunden behandelt. Der demokratische Mayor zuckt nur mit den Schulternn

    • pressburger
      23. August 2019 09:22

      "Those who control your words, control your mind" - Tucker Carlsson, FoxNews.

    • OT-Links
      23. August 2019 09:48

      Linke ind Islamisten sind birds of the same feather...

    • glockenblumen
      23. August 2019 09:54

      wird auch bei uns nicht allzu ferner Zukunft wieder Thema sein.
      Vor allem wenn man sieht, wie in Städten ganze Viertel verslumen :-((

    • logiker2
      23. August 2019 11:51

      @pressburger, genau, auch Wien verkommt weil von "Demokratten" regiert.

    • machmuss verschiebnix
      23. August 2019 18:08

      @logiker2,

      im Englischen ist es noch enfacher - nur ein Buchstage zu ändern und schon hat man
      Demonrats

    • pressburger
      23. August 2019 23:28

      @Logiker2
      "Demokratten", herrlich !

  49. A.K.
    23. August 2019 05:30

    Leider hat Dr. Unterberger mit der Tagebuchnotiz „Die bedeutungslose Republik“ – zum aktuellen Zeitpunkt - völlig recht.
    Wem verdanken wir primär diesen bedauerlichen Zustand? Den Linken, die auf Kosten der bemühten Bevölkerung ihrer unsinnigen Politik huldigen.
    - Geben wir ihnen bei der Wahl zu Ende September die gebührende Antwort!
    Österreichische Politik sollte sich historischer Verbindungen – zur Zeit Karls V ging im Reich „…die Sonne nicht unter“ – erinnern und primär mit jenen Ländern die damals dazu vereint waren, Zusammenarbeit suchen. Zusammenarbeit im christlichen Sinn: kulturell, weltanschaulich zu positiven politischen Zielsetzungen.

  50. elfenzauberin
    23. August 2019 04:45

    Man sollte vielleicht noch ergänzen, dass Orban ein anderes intellektuelles Kaliber als van der Bellen ist. Von Orban existieren Texte im Internet (oftmals Gastkommentare in Zeitungen), in der die intellektuelle Brillanz hervorblitzt. Von van der Bellen gibt es hingegen in erster Linie lächerliche Kopftuchsager.

    Was Kurz betrifft, so festigt sich in mir die Überzeugung, dass seine immigrationskritische Haltung immer schon gespielt war. Erinnern wir uns an seine Zeit als Außenminister, als er von "resettlement" geschwafelt hat. Das war genau dasselbe Geschwafel wie von der EU, die ja Kurz so heiß liebt.
    Warum in aller Welt soll man Leute fern der Heimat "resetteln", um sie in eine Umgebung zu bringen, die ihnen vollkommen fremd ist?

    Kurz hat einfach die migrationskritischen Positionen der FPÖ gekapert und damit den Wahlkampf gewonnen. Ernst war es ihm damit nicht. Denn es war die ÖVP, die mit freundlicher Genehmigung von S. Kurz in Sachen Migration als Bremsklotz auftrat. Das letzte Husarenstück lieferte Kurz, als er Ratz als Innenminister einsetzte, der in nur wenigen Tagen wesentliche Verordnungen von Kickl aufhob und dafür sorgte, dass die Welcome-Fraktion von Merkel bis Landau vor Freude feuchte Hoserl hatten.

    Ob Kurz aus inneren Überzeugung oder wegen äußeren Druck so handelt und so eine Position einnimmt, ist für mich nebensächlich. Mag sein, dass gegen Kurz belastendes Material in der Kategorie eines Ibiza-Videos vorliegt und er nur erpresst wird. Doch ändert das nichts an der Tatsache, dass er als Bundeskanzler nach all den Ereignissen fehl am Platz ist. Da kann man dann gleich einen Gusenbauer, Mitterlehner oder Faymann hinsetzen - ist dann auch kein Unterschied mehr!

    • Gerald
      23. August 2019 07:34

      Danke, dass Sie an die "resettlement"-Forderungen von Kurz erinnern. Denn als Integrationsminister hat er ununterbrochen davon geredet. Resettlement heißt dabei nichts anderes als "Umsiedlung", so als ob Österreich brachliegen würde und von fremden Völkern besiedelt werden müsste. Unter diesem Titel wurden 2013-17 in Summe ca. 2000 Syrer aufgenommen, aus Flüchtlingslagern (also wohl geflohene Islamisten und deren Familien). 2018 keine mehr. Jetzt darf man dreimal raten warum?

    • Rau
      23. August 2019 07:50

      Man muss die IS Verbündeten gegen Assad heimholen. Man will ja nicht den gleichen Fehler machen, wie in Afghanistan bei den Mudschaheddin. Schliesslich haben sie ihre Arbeit ja gemacht und gebraucht werden diese Söldner ja auch noch. Ist doch noch einiges geplant. Derweil halten sie sich bei uns hier um Training im Abstechen von Menschen

    • frajo
      23. August 2019 07:56

      Es hat schon gewisse Vorteile, wenn man etwas gelernt hat. Es scheinen Kurz sein gewiss vorhandenes Gespür für Situationen vielfach geholfen haben. Wie man es in der Schule vielfach beobachten konnte: Nicht die intelligentesten Schüler sind die besten. Es gehört auch ein gewisses Maß an Lernfähigkeit dazu. Ein Ziel vor Augen zu haben ist da nicht ausreichend. Vielleicht von da her auch die enge Beziehung zum Tiroler Benko. Das Politikfeld ist aber ein anderes als das wirtschaftliche. Hier kann man im Stillen viel erreichen, in der Politik ist man immer in der Öffentlichkeit. Eigentlich schade für den jungen Mann aus Wien. Jetzt ist es für ihn wohl zu spät für ein eigenes Profil.

    • Templer
      23. August 2019 09:00

      ***********************!!!!

    • glockenblumen
      23. August 2019 09:37

      @ elfenzauberin

      ***************************************!

      ".. Mag sein, dass gegen Kurz belastendes Material in der Kategorie eines Ibiza-Videos vorliegt und er nur erpresst wird... "

      ja, da gönn ich ihm doch genau das, was er vollkommen verantwortungslos seinem Regierungspartner und damit dem ganzen Land angetan hat!!!

    • Riese35
      23. August 2019 12:30

      ***********************!
      ***********************!
      ***********************!

      Vor allem der letzte Absatz bringt es auf den Punkt. Sehe ich ganz genau so.

      >> "Ob Kurz aus inneren Überzeugung oder wegen äußeren Druck so handelt und so eine Position einnimmt, ist für mich nebensächlich."

      Es ist für ganz Österreich nebensächlich. Mit 30 Jahren hat man einfach nicht den Weitblick und die Festigkeit, die Erfahrung und eigene Durchsetzungsfähigkeit, die man in reifem Alter hat. Allein da hätten schon die Alarmglocken klingeln müssen. Ich habe Kurz immer als Spielball anderer Mächte gesehen.

      >> "... dass er als Bundeskanzler ... fehl am Platz ist."

    • Riese35
      23. August 2019 12:33

      Der Wähler ist jetzt aufgerufen, das zu ändern. Mit 67% FPÖ-Stimmen wäre das möglich. Uns fehlen leider Persönlichkeiten wie Putin oder Orban, die einzigen, großen, lebenden, christlichen Staatsmänner.

    • Riese35
      23. August 2019 12:43

      @frajo: >> "Ein Ziel vor Augen zu haben ist da nicht ausreichend."

      Genau das ist der Punkt. Man braucht auch Wissen, Orientierung und Durchsetzungsfähigkeit, um den Weg dorthin zu beschreiten und das Ziel zu erreichen, gewinnen oder zu nehmen.

      Erreichen mögen viele noch verstehen, Gewinnen und Nehmen, d.h. gegen wahrscheinlichem oder sicheren Widerstand, ist aber leider unserem Denken fremd geworden. Wir haben es verlernt, militärisch zu denken. Wenn man dieses Thema anspricht, fühlt man sich, wie wenn man mit einem Blinden über Farbenpracht philosophiert.

    • Riese35
      23. August 2019 12:47

      Unsere Juristen verrennen sich in theoretischen Details, vergessen aber vollkommen, wie Recht durchgesetzt werden kann und muß. Sobald die Muslime die Mehrheit haben, kommen die Scharia und der Kalif, und dann wird alles, was man an den Rechtsfakultäten gelernt hat - sofern es heute solche überhaupt noch gibt, denn die meisten sind ja bereits Linksfakultäten, die statt auf dem Kreuz auf der Guillotine basieren - obsolet sein.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung