Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Wo Donald Trump klug ist, und wo er es gar nicht ist

Lesezeit: 6:30

Amerika hat zu seinem Nationalfeiertag eine Militärparade veranstaltet. Das hat die gesamte Linke – schon wieder – zu heller Empörung über Donald Trump getrieben. In Wahrheit aber ist Amerikas Handeln unter Trump pazifistischer denn seit Generationen. Man könnte Trumps Haltung zur eigenen Armee fast mit einer einst in Österreich verbreiteten Einstellung zur k. und k. Armee vergleichen.

Über diese kursierte nämlich damals verbreitet die Pointe: Sie sei zu schön, um Krieg zu führen. Viele Untertanen des Kaisers liebten ebenso die zumindest in ihren Ohren melodiösesten Militärmärsche der Welt wie auch die zumindest in ihren Augen schönsten Uniformen. Freilich: Nicht nur 1914, sondern auch etliche Male davor hatte der Kaiser seine Armee durchaus nicht nur für Paraden und Manöver, sondern auch für Kämpfe und Kriege eingesetzt. Mit bekannt fatalem Ende.

Donald Trump liebt die amerikanischen Streitkräfte mindestens ebenso, wie die meisten Österreicher vor dem Weltkrieg die ihrigen geliebt haben. Und die Angehörigen der US-Armee lieben ihn. Tatsache ist jedoch: Trump benutzt seine Armee zwar für Imponiergesten und Drohgebärden. Wirklich eingesetzt hat er sie hingegen noch nie – sehr zum Unterschied von fast allen seinen Vorgängern.

Das ist bei ihm natürlich nicht Folge eines ästhetischen Urteils "Zu schön für Kriege", sondern der nüchternen Rationalität des Geschäftsmannes: Kriege für irgendwelche vermeintlichen Werte und Ideale weit vom amerikanischen Territorium entfernt zu führen, ist viel zu teuer, kann den Aufwand niemals wert sein. Deshalb ist er weitaus zurückhaltender mit militärischen Einsätzen als etwa die linken Präsidenten Kennedy, Johnson und Obama.

Eigentlich müsste ja allen europäischen Linken eine solche Haltung hoch sympathisch sein. Haben sie doch als fünfte Kolonne der Sowjetunion die USA seit Jahrzehnten immer als angeblich kriegerisch verdammt. Haben sie doch das amerikanische Engagement für den Wert der Freiheit Westeuropas, Koreas oder Vietnams immer als angeblich imperialistisch verhöhnt.

Dennoch ist die angeblich intellektuelle Linke nicht bereit, Trumps Pazifismus auch nur zur Kenntnis zu nehmen. So hat ein besonders linksradikaler ORF-Korrespondent die amerikanische Parade zum Unabhängigkeitstag sogar wörtlich so kommentiert: "Trump feiert sich selbst".

Solche Töne kommen linken Medien hingegen nie über die Zunge, wenn andere Länder ebenfalls Militärparaden zu ihrem Nationalfeiertag veranstalten. Dort werden Paraden als ganz normal angesehen. Etwa in Frankreich wird man nur zehn Tage nach dem amerikanischen Feiertag einen weit pompöseren Aufmarsch erleben können, als man ihn in Amerika heuer sehen konnte. Wie zu anderen Terminen etwa in England oder Russland.

Und selbst in Österreich findet am Nationalfeiertag alljährlich eine von Hunderttausenden Menschen gestürmte Waffenschau des Bundesheeres statt. Auch heuer – trotz der Drohung des Verteidigungsministers, die Veranstaltung diesmal aus Geldmangel abzusagen. Aber alleine das Aussprechen dieser Möglichkeit hat so große Empörung ausgelöst, dass es dafür trotz des Sparwillens der gegenwärtigen Regierung plötzlich eine Sonderfinanzierung gibt. Und in Österreich findet wohl seit Jahren nur deshalb keine Parade mehr statt, sondern bloß eine Waffenschau, weil man der Peinlichkeit des Anblicks aus dem Weg gehen wollte, dass Panzer aus Altersschwäche auf der Ringstraße hängenbleiben.

Zurück nach Amerika: Nicht nur Hassgegeifere linker Journalisten gegen Trump, sondern Faktum ist, dass dieser eine geradezu emotionale Beziehung zu Streitkräften wie auch  zu amerikanischem Patriotismus hat (soweit er halt zu Emotion imstande ist). Aber in Hinblick auf den Einsatz der Armee steckt eine erstaunlich klare Linie hinter seinen oft unklar-aggressiven Worten: Er benutzt die Streitkräfte zur Abschreckung und für Drohgesten – aber nicht für wirkliche Einsätze. Wirkliche Einsätze sind von ihm bisher immer abgewendet worden, angeblich einmal sogar noch zehn Minuten, bevor es gekracht hätte.

Das ist eine zwar nicht ganz unriskante, aber im Grund sehr effiziente Strategie. Er hat damit erreicht, dass durch seine Imponiergesten und seine Unberechenbarkeit die USA ernster genommen werden, als würden sie wirklich kämpfen. Er legt Wert auf die Überlegenheit der US-Army, will das teure Kriegsgerät aber keinesfalls einsetzen. Trump ist zwar bereit, seine Drohungen mit Handelssanktionen zu realisieren, aber nicht die militärischen Drohungen.

Trump weiß vor allen auch: Ein wirklicher Militäreinsatz wäre für Amerika und damit auch für seine politische Zukunft eine Katastrophe.

Analysieren wir etwa die Causa Iran, wo zuletzt die Drohungen der USA am heftigsten geworden sind. Auch da spricht nüchternes Kalkül dafür, dass die USA den Iran keinesfalls angreifen werden. Trump weiß: Das würde zu einem Krieg der Dimension des Korea- oder Vietnamkrieges führen, die beide für die Amerikaner auch viele Jahrzehnte nachher sehr negative Traumata sind.

  • Iran ist fast vier Mal so groß wie der Irak, wo der letzte große Krieg der USA stattgefunden hat.
  • Iran ist auch nicht eine weitgehend flache und damit panzerfreundliche Wüste wie der Irak, sondern gebirgig. Er erinnert lebhaft an Afghanistan, wo sich feindliche Kämpfer problemlos verstecken können, wo sich im letzten halben Jahrhundert von Russland bis Amerika alle die Zähne ausgebissen haben.
  • Die noch größere Gefahr: Iran kann selbst dann, wenn ihm die amerikanische Luftwaffe vernichtende Schläge versetzt hat, die Straße von Hormus blockieren, was den gesamten Ölexport aus der Golfregion stoppen würde. Das würde Amerikas Verbündeten Saudi-Arabien schwer treffen. Das würde eine Weltwirtschaftskrise auslösen, auch wenn die USA selber seit einiger Zeit keine Ölimporte mehr benötigen.

All das macht es – über Trumps persönliche Aversion gegen Kriege hinaus – sehr unwahrscheinlich, dass er jemals losschlagen wird.

Andererseits ist auch recht wahrscheinlich, dass die iranischen Mullahs und Revolutionsgarden-Generäle genau wissen, dass amerikanische (saudische und israelische) Bomber ihrem eigenen Leben mit ziemlicher Sicherheit ein Ende bereiten können. Also planen auch sie keine solche Konfrontation.

Ebenso unwahrscheinlich sind Kriege mit amerikanischer Beteiligung an allen anderen Krisenherden.

Anders sieht es beim Trumps Drohungen mit Handelskriegen aus. Diese Drohungen sind zum Teil ja auch schon realisiert worden. Aber eben nur zum Teil. Weil sie auch Amerika wehtun, weil sie in Richtung Russland gar nicht Trumps eigene Intention gewesen sind, sondern Folge der Paranoia des US-Kongresses Russland gegenüber.

Allerdings hat Trump das Instrument der Handelssanktionen mittlerweile eindeutig zu oft ins Spiel gebracht. Deren Fülle ist auch für die gewaltige wirtschaftliche Stärke Amerikas nicht durchhaltbar. So gab oder gibt es ernstzunehmende Handelskriegs-Drohungen schon gegen China, gegen Nordkorea, gegen Russland, gegen Europa, gegen Mexiko, gegen Kanada, gegen die Türkei, gegen Venezuela, gegen Kuba, gegen Iran und selbst gegen Indien (weil dieses russische Waffen kauft).

Wenn man das zusammenzählt – und da habe ich sicher noch einige vergessen –, dann wird klar: Die USA haben sich zu viele Feinde gemacht. Das muss man nüchtern feststellen, auch wenn sie in vielen Streitfragen eigentlich sehr gute Argumente haben (sie kritisieren Diktaturen wie jene in Venezuela und das durch sie ausgelöste Elend samt der größten Massenflucht der gesamten Geschichte des Kontinents; sie verlangen gleiche Zolltarife auch der anderen Seite; sie kritisieren die Diskriminierung ihrer Agrarexporte durch grüne Pseudoargumente; sie verurteilen den Technologiediebstahl durch China usw.).

Aber der Druck der USA auf so viele Länder gleichzeitig hat auch Länder erstaunlich zusammengeschweißt, die eigentlich sehr feindlich zueinander gestanden sind, die jede Menge Differenzen miteinander haben. Das trifft vor allem bei den drei Mächten China-Russland-Türkei zu. Zwischen ihnen spielen sich in den letzten Monaten erstaunliche Dinge ab:

  • Die Türkei lobt ausdrücklich und demonstrativ den Umgang Chinas mit den Uiguren, die eigentlich den Türken aus religiösen wie ethnischen Gründen sehr nahestehen und deren Verfolgung durch die Chinesen von Ankara früher immer scharf verurteilt worden ist;
  • Chinas und Russlands Präsident flirten auffällig miteinander, so als ob wieder die kommunistische "Brüderlichkeit" regieren würde;
  • die Türkei und Russland haben in Sachen Syrien ein Agreement gefunden (obwohl die Türken den syrischen Präsidenten Assad immer wild bekämpft haben, während die Russen der engste Verbündete Assads sind).

Solche Entwicklungen sollte man in Washington sehr ernst nehmen. In der Weltpolitik gilt halt nicht der dümmliche Spruch "Viel Feind, viel Ehr". Dort wäre vielmehr kluges und strategisches Handeln gefragt. Dort sollte man immer ein paar Verbündete haben, die man nicht in der Woche darauf wieder vor den Kopf stößt.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Juli 2019 09:37

    TRUMP wirkt auf den ersten Blick wie ein Elefant im Porzellanladen, bewegt sich dort aber erstaunlich vorsichtig, ohne wirklich Porzellan zu zertreten. Er ist bis jetzt der friedlichste Präsident, den die USA je hatten.

    Die martialische "Killary" CLINTON hingegen hätte längst KRIEGE geführt; das wußten ihre Sponsoren (diese BRAUCHEN KRIEGE!) auch! "Killary" konnte es ja gar nicht erwarten, einschlägig "aktiv" zu werden---und ihre Förderer auch! Aber siehe da, sie verlor die "Schlacht" ums Präsidentenamt---zu unser aller Glück!

    TRUMP ignoriert einfach den Deep State, und deshalb schäumt die Linke und bekämpft ihn in ihren, also in den linken, Medien, wobei sich der ORF da besonders hervortut beim TRUMP-BASHING!

  2. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Juli 2019 08:49

    Trump wird im Artikel von Herrn A.U. zweierlei unterstellt. Zu einen dass er nicht immer genau weiss was er eigentlich will. Zweitens, er könnte u.U. doch einen Krieg gegen den Iran führen. Trump handelt als Absolvent einer Militärakademie nach der römischen Devise: "Si vis pacem, para bellum".
    Trumps Gegner weigern sich, die Konsequenz mit der er handelt an akzeptieren. Trump ist bewusst, dass jeder Krieg, den USA wirtschaftlich schadet. Trumps Ziel, so weit ist vielleicht die Interpretation erlaubt, nicht ein Krieg, sondern die Position der USA als führende wirtschaftliche Weltmacht auszubauen.
    Trump ist sich der Bedrohung, die global von China ausgeht bewusst. Jeder unsinnige Krieg, den die USA führen würden, stärkt die Position Chinas. China als aktuell Nr, 2 im globalen Wettkampf, mit dem Ziel geostrategisch die Nr. 1 zu werden.
    Was auch immer nicht beachtet wird. Trump ist zuerst, von seiner ganzen Sozialisation her, ein Geschäftsmann. Wer Geschäfte macht, muss verhandeln.
    Dass die Verhandlungen nicht immer amikal verlaufen, kann auch Herr Haselsteiner bestätigen. Das Ziel ist, das Gebäude ist gebaut, das Geld ist in der kitty.
    Trump ist nicht ein Dummkopf wie beide Bushes, beide Clintons, Cheney, Condolezza Rice, Powel, Obama.
    Die linken Medien sind nicht bereit, bzw. fähig zu differenzieren.
    Trump folgt dem Beispiel Reagans. Die Gegner werden wirtschaftlich unter Druck gesetzt, gezwungen zu verhandeln.
    Welchen Beispiel folgt eigentlich die EU ? Kein positives Beispiel, dem sie folgen,l ist in den Worten und Taten der EU Potentaten, erkennbar. Lediglich ein zum Scheitern verurteilter Versuch ein supranationales, zentralistisches, EU Reich zu schaffen. Die Obersten EUisten sind zu einfältig um aus der Geschichte zu lernen. Die Zeit der Imperien in Europa ist vorbei. Seit 1918.

  3. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Juli 2019 06:50

    Trumps scheinbarer Wahnsinn hat Methode. Mit seiner Verwirrtaktik wird er den Deep State entblößen und dann zerstören. Es ist der Deep State, der Russland angreifen möchte, weil Putin Syrien beschützte und damit den Iran, der ja das eigentliche Ziel des Deep States ist, sonst müsste Israel ihn ja selbst - höchstpersönlich - angreifen. Es droht ja schon sehr.

    Trump ist cool. Immer wenn man ihm einen Kriegsgrund serviert, zeigt er sich höchst empört, dann aber trifft er sich mit dem Machthaber und busselt ihn junckermäßig an, zB Kim... er ist der bei weitem friedlichste US-Präsident der Geschichte und mit seinen Handelskriegen hat er auch viel erreicht. Wenn sich nun andere Allianzen bilden, so zerstört das den Deep State. Dann aber wird das echte Amerika wiederauferstehen wie Phoenix aus der Asche :-)

  4. Ausgezeichneter KommentatorPapalima
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Juli 2019 01:59

    Großartig!
    Einzig der Kommentar fehlt, dass die EU in den Jahren ihres Bestehens nicht imstande war, auch nur ansatzweise etwas für die eigene Sicherheit zu tun. Lediglich unter dem Druck der NATO wurden die Mindesterfordernisse erfüllt, in Österreich nicht einmal das - wir haben ja das Feigenblatt der Neutralität. Wie soll man da geopolitisch stark auftreten? Naja, vielleicht hilft die heilige Greta.

  5. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Juli 2019 08:32

    Trump wird stets unterschätzt. Er redet in der Sprache eines 14-jährigen, aber nicht weil er blöd ist, sondern dass ihn jeder versteht. Einfache, klare Worte. Wenn ich da an den sinnentleerten Redeschwall unserer jungen Linkischen Möchtegerne denke- nein. Danke! Und er ist ein Macher. Und er ist weit friedlicher als die Wundernegerei, Bushs, und sie seine Vrorgänger alle heißen. Er hat auch 1200 geheime Seiten des Kennedy Mordes freigegeben. Der Rest soll noch folgen. Und da legt er sich mit riesigen Mächten an. Ich mag ihn.

  6. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Juli 2019 17:14

    OT: Und wieder sperrt ein bekannter Gastbetrieb zu. https://www.krone.at/1947117 Das Wirtshaussterben geht munter weiter. Warum es keine Döner und Kebabbuden erwischt?
    1. Viele werden als Clubs geführt, also nur für Mitglieder. Sogar Gassenverkauf ist da wurscht. Ich weiß das aus 1. Quelle, von einem Prüfer der Tiroler Gebietskrankenkasse. Also STEUERFREI!
    2. Es traut sich keiner zu prüfen: "Ich wissen wo dein Haus wohnt".
    3. Es will keiner prüfen, sind ja liebe Ausländer.

    Dafür geht es den Heimischen umso mehr an den Kragen. Irsinnige Auflagen, idiotische Hygieneverordnungen (Feuchtraumleuchten für den Trockenraum ....) usw. usf.
    Sogar Almen werden zugesperrt, viele hören mit der Kuhhaltung auf, weil Käseherstellung kaum mehr möglich.
    Das generelle Rauchverbot wird noch vielen den Rest geben. Dann stehen die Raucher auf den Gehsteigen, vor allem am Abend/Nacht wird es auch lauter sein - Anzeigen der Nachbarn werden nicht ausbleiben. Sah die Auswirkungen in Meran, als Fußgänger kannst du auf der Straße gehen.
    Das könnte ich endlos weiterführen ....

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Juli 2019 13:03

    OT---aber für Geschichtsbewußte, die gerne der Wahrheit auf den Grund gehen, eine erlesene Nachhilfestunde in Geschichte:

    "Karlheinz WEISSMANN: 1919 - Von der Revolution zum Friedensdiktat"

    https://www.youtube.com/watch?v=eIWmezZH1gk&t=17s

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorheartofstone
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Juli 2019 22:24

    Gerade in der ZIB2: der "Experte" Gerald Knauss meint "wir" müssen sog. Flüchtlinge ais dem Mittelmeer aufnehmen. Die starten in der Regel aus Libyen.

    Libyen ist von Ländern die der sog. GFK umgeben. Sollen sie dorthin flüchten.

    Weiters bin ich dafür keine Visa mehr für "Reisende" aus Ländern zu erteilen, die ihre Staatsbürger nicht zurücknehmen, absolute Reisewarnungen -> kein Tourismus, Einstellung jeglicher "Entwicklungshilfe", Einstellung sämtlicher Zahlungen an die UNO -> sollen sich die reichen islamischen Shitholes wie Saudi Arabien darum kümmern.

    p24fxw ... dwd765 ... FU AU


alle Kommentare

  1. heartofstone (kein Partner)
    08. Juli 2019 22:24

    Gerade in der ZIB2: der "Experte" Gerald Knauss meint "wir" müssen sog. Flüchtlinge ais dem Mittelmeer aufnehmen. Die starten in der Regel aus Libyen.

    Libyen ist von Ländern die der sog. GFK umgeben. Sollen sie dorthin flüchten.

    Weiters bin ich dafür keine Visa mehr für "Reisende" aus Ländern zu erteilen, die ihre Staatsbürger nicht zurücknehmen, absolute Reisewarnungen -> kein Tourismus, Einstellung jeglicher "Entwicklungshilfe", Einstellung sämtlicher Zahlungen an die UNO -> sollen sich die reichen islamischen Shitholes wie Saudi Arabien darum kümmern.

    p24fxw ... dwd765 ... FU AU

  2. McErdal (kein Partner)
    08. Juli 2019 13:56

    *******Vilimsky verbreitet bösen Tweet über Rackete*******
    h t t p s : //www.krone.at/1956074

    Ich hab's schon einmal hier gepostet, aber scheinbar macht man

    hier am Blog lieber die drei Affen....

  3. McErdal (kein Partner)
    08. Juli 2019 11:12

    ***Alt-Bundespräsident Heinz Fischer lobbyiert für das König-Abdullah-Zentrum***
    h t t p s : //www.unzensuriert.at/content/0030238-Alt-Bundespraesident-Heinz-Fischer-lobbyiert-fuer-das-Koenig-Abdullah-Zentrum

    Ich bin Ihm ja so dankbar für seine " unverlangte Wortspende" - er ist der beste

    BEWEIS dafür, daß es "KEINE FEINDSCHAFT" zwischen den Völkern der Muslimen und

    Khasaren gibt! Das ist lediglich ein MYTHOS, wie so vieles .......

  4. Herbert Richter (kein Partner)
    08. Juli 2019 10:08

    Von welchen Schmierblättern oder linksversifften US TV Stationen kupfert der Hr. Dr. und Blogbetreiber AU eigentlich ab?
    Nach einigen Videositzungen mit Geschäftpartnern in den USA, die mir bestätigen, daß abgesehen von Überflügen einiger Staffeln Jets, keinerlei, wie auch immer geartetes Kriegsgerät anläßlich der Rede Trumps, präsentiert wurde. Ausgenommen die Schutzfahrzeuge der Leibwachen, der Dienste und der Polizei. Einige Fahrzeuge der HLS waren auch zu sehen.
    Nachtigall ich hör dir trapsen........!

  5. McErdal (kein Partner)
    08. Juli 2019 06:59

    @ Herbert Richter

    ***Tavistock-Institut - das mächtige Werkzeug der Eliten hin zur Weltherrschaft***
    h t t p s : //www.youtube.com/watch?v=bvkq3LTcf3I

  6. Undine
    06. Juli 2019 22:42

    DAS geht nicht auf TRUMPS Konto, sondern stammt noch aus der OBAMA-ÄRA: Die EU-SANKTIONEN gegen RUSSLAND! Für die USA absolut ungefährlich, für viele EU-Länder verhängnisvoll bis katastrophal, aber die UNFÄHIGEN USA-HÖRIGEN EU-Politiker machten gleich munter mit!

    "Die Zankäpfel: Russisches Agrar-Embargo trifft europäische Bauern hart (Video-Doku)"

    https://deutsch.rt.com/europa/89939-zankapfel-russisches-agrar-embargo-trifft/?utm_source=browser&utm_medium=push_notifications&utm_campaign=push_notifications

    • pressburger
      06. Juli 2019 23:38

      Obama hin, Obama her. Warum haben die Obrigkeiten der EU beschlossen den Boykott gegen Russland mitzumachen ? Dummheit, Selbstschädigung.

  7. Normalsterblicher
    06. Juli 2019 20:46

    "Amerika hat zu seinem Nationalfeiertag eine Militärparade veranstaltet."

    Sg Herr Unterberger,

    ich anerkenne ja gerne, dass Sie als "All-rounder" viel zu überblicken haben, aber bei konkreten Behauptungen wie dieser sollten Sie doch ein bißchen skeptischer das Medien-Gegacker hinterfragen.

    Von einer Militärparade war nämlich keine Spur, was dem von NBC gesendeten siebenstündigem Video zu entnehmen ist, ohne es Sekunde für Sekunde abspielen zu müssen, da ja der Zeitbalken Einsichtnahme in Szenebilder ermöglicht.

    https://www.youtube.com/watch?v=VlxOwx9ixII

    Es gab Marschkapellen im historischen Kostüm zu sehen, meistens wie bei Faschingsumzügen in Deutschland auch, aber abgesehen von zwei (!) Panzern vor der Tribüne gab es nur noch die traditionellen Formationsflug-Darbietungen.

    Dann gab es vor Trumps Rede noch Marschmusik von einer aktiven Militärkapelle ohne historische Kostüme, aber unter "Militärparade" sind ja 100+ Panzer, Geschütze, Raketen, Kompaniesalute und dergleichen zu verstehen.

    Unter YouTube können auch andere Videos zum gleichen Ereignis aufgerufen werden, paradierendes Militär werden Sie aber auch dort nicht finden!

    Conclusio:
    Was sagt uns das über die Verblendung der ach so vielfältigen Massenmedien, hmmm ... ?

  8. Sensenmann
    06. Juli 2019 19:21

    Geben wir uns keinen Illusionen hin: Die USA sind unser Feind wie sie der Feind jedes freien und ethnisch homogenen Volkes sind. Sie waren es immer und werden es bleiben.

    Es gibt schlichtweg keine andere Nation auf dem Planeten, die dermaßen verbrecherisch über Jahrhunderte hinweg gehandelt hat. Man hat jede Moral mit Füßen getreten, jeden Verbündeten verraten und sich mit den schlimmsten Bestien der Geschichte verbündet, wenn es dem Geldbeutel nützte.

    Andere Völker haben sich keine Millionen Negersklaven gekauft, ganze Völker ausgerottet oder Zivilisten zu hunderttausenden lebendig verbrannt oder ganze Landstriche verwüstet, und dabei noch die Frechheit gehabt, sich als moralische Instanz zu gebärden! Ja so kennen und leben wir sie, die "Hüter und Bewahrer der westlichen Kultur und Zivilisation": Mal mit erhobenem Zeigefinger und der Hand auf der Bibel, mal mit erhobener Maschinenpistole in My Lai. Darüber dreht Hollywood dann noch ein Heldenepos.

    Aber das mal beiseite gelassen. Man muss dem Trump zugestehen, dass er versucht - wie es JEDER anständige Staatsmann tun sollte - für sein Land das Maximum heraus zu holen.
    Und natürlich den Verderbern der eigenen Nation den Krieg zu erklären. IM Land, und nicht den Krieg nach außen zu tragen.

    Die USA haben das gleiche Problem wie wir: Eine linke Nomenklatura (sie hat noch nicht den Grad der Degeneration wie in der Piefkei erreicht, wo die Parlamentarier hinter dem Transparent "Deutschland verrecke" usw. marschieren, aber ist nahe daran) versucht das Land in ein ökoboplschesitisches Utopia zu verwandeln und obgleich das Land bereits ein weitgehend kriminelles Neger- und Mestizenkonglomerat geworden ist, noch mehr Überfremdung voran zu treiben.

    Im Gegensatz zu Blödsterreich, der Piefkei oder Frankreich glaubt die Mehrheit aber die Segnungen eines Multikultopia nicht und findet die Aktionen des Trump, nicht nur die Grenzen dicht zu machen, sondern auch die Illegalen auszuschaffen, sehr gut. Sie messen ihn an seinen Taten. (In Blödsterreich laufen die Leute dem Kurz nach - dem, der ja noch mehr Muselmanen und Neger hier haben will, weil die ja gebildeter sind, als die blöden Einheimischen - und nehmen ihm allen Ernstes ab, er wolle die "österreichische Identität stärken". Wer da jetzt blöder ist, der Yankeedreck oder der Östertrottel lassen wir erstmal dahingestellt.)

    Ich denke, für die USA macht der Trump das Richtige. es sieht so aus, als würden die Wahlen das bestätigen. Wirtschaftlich geht es - dem Gegeifere der linken Afterjournaille zum Trotz - den USA um Welten besser als der EudSSR. (Wann war es doch gleich, dass die EUdSSR die Schaffung von 224.000 Jobs in einem Monat verkünden konnte? Ach ja, noch nie!)
    Er macht den Klimawahn nicht mit und sorgt dafür, dass nicht permanent fremde Interessen finanziert werden.

    All das macht er in permanentem Kampf gegen den "deep state", der sich in den USA ebensolcher Blüte erfreut, wie in Italien oder Österreich. In den USA ist der "deep state" weit gefährlicher, wenn man die Kriegstreiberei eines Bolton verfolgt. Dafür, sich dem nicht hin zu geben (wie es der Mulero vor ihm getan hat) dafür muss man ihm Achtung zollen.
    Ami oder nicht, dafür hat er meine Bewunderung.

    • Normalsterblicher
      06. Juli 2019 23:50

      "Andere Völker haben sich keine Millionen Negersklaven gekauft, ganze Völker ausgerottet"

      So kann man das nicht sagen, denn die Spanier betrieben auch die Sklavenhaltung überseeisch in einem gigantischen Ausmaß.
      Und im Gegensatz zur linken, sog "kulturmarxistischen" Propaganda vollzog sich die angebliche Ausrottung auf US-Boden eher in Form einer jahrhundertelangen Verdrängung, während der Verträge nicht nur von beiden Seiten gebrochen, sondern immer wieder auch neu geschlossen wurden und einzelne Stämme sogar US-Verbündete waren. Da gingen die Spanier oft härter vor! Es schuf v.a. das Vorwärtsdrängen "ziviler" Siedler Probleme.

      Und die meisten Sklaven hielt die "Nation des Islam".

  9. machmuss verschiebnix
    06. Juli 2019 18:15

    Auch ein großer Unterschied zwischen Europa und Amerika (bzw auch GB) ist der Umstand, daß es dort mutige Leute gibt, die mit veröffentlichung von Misständen vorpreschen :

    https://twitter.com/ViscountBraith1/status/1146798015040167936

  10. machmuss verschiebnix
    06. Juli 2019 17:49

    Nicht völlig OT:

    Ein "Anon" fragt, ob es denn Zufall wäre, daß am Epizentrum des Californien-Bebens die Naval Air Warfare Center Weapons Division at China Lake liegt. . . . » die sprengen (entsorgen) dort Gefechtsköpfe «

    --- Zitat ---

    Ok, Is this a coincidence?

    "The epicenter was about 7 miles southwest of Searles Valley, in northwest San Bernardino County, at about 10:33 a.m. The epicenter was on the sprawling Naval Air Warfare Center Weapons Division at China Lake, about 11 miles east-northeast of Kern County's Ridgecrest, where about 29,000 people live."

    They detonate warheads there...

  11. Franz77
    06. Juli 2019 17:14

    OT: Und wieder sperrt ein bekannter Gastbetrieb zu. https://www.krone.at/1947117 Das Wirtshaussterben geht munter weiter. Warum es keine Döner und Kebabbuden erwischt?
    1. Viele werden als Clubs geführt, also nur für Mitglieder. Sogar Gassenverkauf ist da wurscht. Ich weiß das aus 1. Quelle, von einem Prüfer der Tiroler Gebietskrankenkasse. Also STEUERFREI!
    2. Es traut sich keiner zu prüfen: "Ich wissen wo dein Haus wohnt".
    3. Es will keiner prüfen, sind ja liebe Ausländer.

    Dafür geht es den Heimischen umso mehr an den Kragen. Irsinnige Auflagen, idiotische Hygieneverordnungen (Feuchtraumleuchten für den Trockenraum ....) usw. usf.
    Sogar Almen werden zugesperrt, viele hören mit der Kuhhaltung auf, weil Käseherstellung kaum mehr möglich.
    Das generelle Rauchverbot wird noch vielen den Rest geben. Dann stehen die Raucher auf den Gehsteigen, vor allem am Abend/Nacht wird es auch lauter sein - Anzeigen der Nachbarn werden nicht ausbleiben. Sah die Auswirkungen in Meran, als Fußgänger kannst du auf der Straße gehen.
    Das könnte ich endlos weiterführen ....

    • machmuss verschiebnix
      06. Juli 2019 17:32

      Und das alle nur, weil die geistigen Sparflammen im Parlament die Tragweite ihrer Entscheidungen nichtmal im Nachhinein behirnen ! ! ! ! !

    • Herbert Richter (kein Partner)
      08. Juli 2019 09:50

      Sg. machmuss,
      mit Verlaub ein au contraire! Diese Volkszertreter wissen sehr wohl was sie tun. Sie arbeiten intensiv an der Umvolkung und Entsorgung des Nationalstaates Österreich!
      Nur mittlerweile agieren diese Verräter bereits so hemmungslos offen, daß ihre Agitation gegen das eigene Volk als dumm und unüberlegt erscheinen mag. Ist es aber mitnichten! Jede Handlung ist gegen Österreich und seine Steuerzahler gerichtet.
      KEIN Mensch kann so blöde sein, sich freiwillig hunderttausende kulturfremde, analphabetische Steinzeitaffen und eine Mordsideologie des Kopfabschneidens ins Haus zu holen!

    • McErdal (kein Partner)
      08. Juli 2019 10:54

      @ Herbert Richter

      Sie wollen es nicht gneißen, daß es erpresste, gekaufte und Kreaturen, die uns

      unterwandern gibt....

      Es ist ja viel bequemer sich auf BLÖDHEIT auszureden....nur es spielt es nicht...

  12. machmuss verschiebnix
    06. Juli 2019 16:50

    Diese "Operation Q" des NSA wird von den Insidern als "Communication Project" bezeichnet und Trump fällt dabei die schwierigste Rolle zu, welche zudem von seinen Gegner als böse abgestemplet wird. In Wirklichkeit ist es die Rolle einer genialen Kommunikators. Offen deklariertes Ziel: "Amerika first". Zum erreichen dieses Zieles läßt er nacheinander seine Gegner in deren eigenes Messer laufen, er sondiert, er taktiert, er ist denen immer ein paar Züge voraus - und - er macht Druck, bis die Falle zuschnappt !

    Klar hat er Rückhalt aus den Reihen des NSA, des Militärs und auch nennenswert der Veteranen. Jedoch könnte das Militär ohne Trump nur eine militärische Lösung verwirklichen, welche dort offenbar keiner auch nur andenken will.

    https://imgoat.com/uploads/ae27d77ca2/204325.png


    Ohne Zweifel ist Trump der beste US-Präsident bislang !


    Daraus sollte sich für die europäischen Politiker (samt Medien-Meute) ein Lerneffekt ergeben, aber bislang fließt der Strom von Dummheit aus den Redaktionen unversiegbar weiter. Bislang scheinen alle glücklich damit zu sein, daß das polit-personal der meisten Parteien den Eindruck hinterläßt, zur Comintern zu gehören (welche Stalin 1943 offiziell aufgelöst hat).

    Ob sich aber die europäschen Staaten jemals davon befreien, davon erholen werden ist zu bezweifeln. Zu weit fortgeschritten ist die (mentale) Zerstörung der Jugend, wie auch die Zersetzung des gesellschaftlicher Werte-Kodex. Somit bleiben mMn nur mehr zwei Optionen: entweder ein "reinigendes Gewitter", oder wirtschaftlicher Absturz mit dauerhaftem Siechtum als Folge.

    • machmuss verschiebnix
      06. Juli 2019 16:53

      Die dritte Option wäre ein europäischer Trump - der hätte aber KEIN Militär hinter sich, KEINE Wirtschafts-Bosse die von seinem Erfolg profitieren möchten, und viel zu wenige vernunftbegabte Bürge, die nicht auf das sinnbefreite Gewäsch ihrer Medien hereinfallen würden . NEIN
      Europa ist geliefert - rien ne va plus

    • Franz77
      06. Juli 2019 17:20

      Sehe das ähnlich, die Grünverseuchten nixnutzigen Lehrer, die in ihrem Leben noch nie aus der Schule rausgekommen sind, halbjährlich, halbtägig fix angestellt, hetzen die Kinder auf, es ist nicht zum Aushalten. Ein zurückgebliebenes, autistisches Kind wird zur Leitfigur. Wer kann sowas noch fassen?

    • Sensenmann
      07. Juli 2019 14:28

      NOCH haben sie uns nicht im Sack, die Ökobolschewiken. die post- oder sonstwiemarxistischen Schreibhuren glauben, sie kommen ungeschoren davon, ebenso die Rackete-Anhänger und Financiers.
      Unterschätzen wir nicht Europa. Nur weil ein Teil völlig geisteskrank ist, heißt das nicht, daß ALLE von der geistigen Räude erfasst sind.

      https://www.youtube.com/watch?v=p3rYvVGvd_4

      Resist and Bite!

    • Undine
      08. Juli 2019 23:26

      @Sensenmann

      Haben Sie herzlichsten Dank für den Link zu dem Video, das einem doch wieder Hoffnung gibt!*******************************+!

  13. pressburger
    06. Juli 2019 16:00

    0T 2
    Aus Deutschland wurde noch nie etwas gutes importiert. Aktuell besteht die Chance dass diese Regel wieder bestätigt wird, indem dass der nächste Schritt in Richtung linker Totalitarismus Österreich übernimmt.
    Zwei Episoden aus dem politischen Alltag im Merkels Diktatur.
    Die AfD hat beanstandet, dass zu Verabschiedung einiger Gesetze, im Plenarsaal nur cca 70 Abgeordnete waren, Nach Gesetz, der Bundestag war nicht beschlussfähig. Die Kommunistin Roth hat sich über die geltenden Bestimmungen hinweggesetzt, wurde dafür von oben gelobt.
    Das Imperium schlägt zurück. Zu der Wahl in Sachsen werden nur 18 Kandidaten der AfD zugelassen. Begründung, formaler Fehler der AfD.
    Piraterie ist nicht mehr gesetzeswidrig, die Frau die einen fremden Hafen überfallen hat, wird von den Deutschen als ihre neue Heldin gefeiert.
    Die Gesetzeslosigkeit nimmt immer grössere Ausmasse an. Nur die Einhaltung der Gesetze werden von der Staatsmacht, überwacht, die das Machtmonopol der Linken schützen.

  14. Wolfram Schrems
    06. Juli 2019 15:08

    Danke für diese ausgewogene und plausible Analyse.

    Besonders die Formulierung von der "Paranoia des US-Kongresses Russland gegenüber" ist angesichts der bekannt kritischen Haltung des geschätzten Blogmasters gegenüber der derzeitigen russischen Führung bemerkenswert.

    Auch mir scheint Trump - bei allem, was man kritisieren kann - doch bei weitem mehr guten Willens zu sein als etwa Barack Hussein Obama, d. h. er scheint mir guten Willens zu sein im Gegensatz zu BHO.

    Daß die Linken wegen des eher pazifistischen und nicht kriegführenden Trump (wie AU ganz richtig sagt) so toben, zeigt nur, daß sie Marionetten von Mächten sind, die Krieg wollen.

    Sicher hat Pater Andre Mahanna manche widrige Geister aus dem Weißen Haus vertrieben: https://remnantnewspaper.com/web/index.php/headline-news-around-the-world/item/4367-our-lady-of-fatima-at-the-white-house

    Möge dieser Exorzismus allen nützen.

    • pressburger
      06. Juli 2019 15:46

      Trump ist für alle Linken, Merkel und Spiegel, inklusive eine einzige Enttäuschung. Trump hat sie um ihr grösstes Vergnügen gebracht, die Empörung. Die Linken in der EU, auch die Dems im Kongress, versuchen sich zwar tapfer zu empören, aber der Nachschub an Materiel ist versiegt. Was bleibt, die linken drohen mit ihren kleinen Fäustchen und piepsen, impeach him.

  15. Undine
    06. Juli 2019 13:03

    OT---aber für Geschichtsbewußte, die gerne der Wahrheit auf den Grund gehen, eine erlesene Nachhilfestunde in Geschichte:

    "Karlheinz WEISSMANN: 1919 - Von der Revolution zum Friedensdiktat"

    https://www.youtube.com/watch?v=eIWmezZH1gk&t=17s

    • Dr. Faust
      06. Juli 2019 17:39

      Eine sehr hörenswerter, historischer Vortrag! Danke!

    • Suedtiroler
      06. Juli 2019 22:18

      Ganz besonderen Dank an Undine für den Link!
      Zum Jahr 1919:
      Zwei Bücher von persönlichen Teilnehmern an den Pariser Vorortverträgen möchte ich hier empfehlen, die hautnah den unglaublichen Hass der Französischen Verhandler auf Deutschland und Österreich schildern und auch die folgende Katastrophe ahnen lassen:
      Harold Nicolson: "Peacemaking 1919" (Friedensmacher 1919)
      Fritz Fellner: "Saint Germain, im Sommer 1919 - Die Briefe Franz Kleins aus der Zeit seiner Mitwirkung in der österreichischen Friedendelegation"

    • Undine
      07. Juli 2019 11:15

      Dazu paßt auch das Video, in welchem ein Teilnehmer der US-Delegation an den sog. "Friedensverträgen" von St. Germain und Versailles die ganze Wahrheit ausspricht:
      Der geläuterte Benjamin FREEDMAN!

      "1961 - Benjamin Freedman - Rede im Willard - Hotel"

      https://www.youtube.com/watch?v=PqkJr8mlq74&t=590s

    • Sensenmann
      07. Juli 2019 14:31

      Undine danke für den Link! *****************!

    • McErdal (kein Partner)
      08. Juli 2019 08:01

      @ Undine

      Aus Ihrem Post: Der geläuterte Benjamin FREEDMAN!

      "1961 - Benjamin Freedman - Rede im Willard - Hotel"

      Das ich nicht lache, er fängt ganz gut an und endet mit einer "faustdicken LÜGE" -

      vermutlich "seinem Volk" geschuldet.......

    • McErdal (kein Partner)
      08. Juli 2019 08:05

      @ Undine

      Ich würde Ihnen empfehlen, da mal reinzuhorchen, vielleicht sehen sie dann vieles in

      einem anderen Licht....

      ***Tavistock-Institut - das mächtige Werkzeug der Eliten hin zur Weltherrschaft***
      h t t p s : //www.youtube.com/watch?v=bvkq3LTcf3I

  16. pressburger
    06. Juli 2019 11:25

    OT
    Endgültiger Beweis die Klimakatstrophe ist nicht aufzuhalten. Erdbeben der Stärke 7,1 in Südkalifornien. Entsprechend der Chaostheorie, der Religionsersatz für alle Grünen, ist in Grönland ein Stück Eis in den Atlantik gefallen, und das Erdbeben ausgelösst.
    Ohne Klimakatastrophe würde, wie wissenschaftlich durch die Klimaforscher bewiesen, nie ein Stück Eis von einen Grönland Gletscher, in den Atlantik fallen.

    • machmuss verschiebnix
      06. Juli 2019 15:06

      Pörfäkt @pressburger - das Eis war schuld [kudder]

  17. Undine
    06. Juli 2019 09:37

    TRUMP wirkt auf den ersten Blick wie ein Elefant im Porzellanladen, bewegt sich dort aber erstaunlich vorsichtig, ohne wirklich Porzellan zu zertreten. Er ist bis jetzt der friedlichste Präsident, den die USA je hatten.

    Die martialische "Killary" CLINTON hingegen hätte längst KRIEGE geführt; das wußten ihre Sponsoren (diese BRAUCHEN KRIEGE!) auch! "Killary" konnte es ja gar nicht erwarten, einschlägig "aktiv" zu werden---und ihre Förderer auch! Aber siehe da, sie verlor die "Schlacht" ums Präsidentenamt---zu unser aller Glück!

    TRUMP ignoriert einfach den Deep State, und deshalb schäumt die Linke und bekämpft ihn in ihren, also in den linken, Medien, wobei sich der ORF da besonders hervortut beim TRUMP-BASHING!

    • Franz77
      06. Juli 2019 09:56

      Gestern in irgendeiner Schwatzrunde meinte ein "Comedian": Der größte Clown ist der mächtigste Mann der Welt. Großes Gegröle. Dabei ist er wahrscheinlich zehnmal intelligenter als alle diese Linkischen Fernsehhuren zusammen. Neues Feindbild in Piefkinesien ist Lisa Fitz. Ihr neues Lied: https://www.unzensuriert.at/content/0026186-Lisa-Fitz-Neues-Lied-verursacht-Schnappatmung-bei-linken-Sittenwaechtern

    • pressburger
      06. Juli 2019 11:20

      Der Eindruck stimmt nicht mehr, wenn Trump auf Menschen zugeht. Dann ist alles andere als der tolpatschige Elefant, eher wie ein Arbeitselefant, der sich seiner Wirkung bewusst ist.

    • otti
      06. Juli 2019 18:53

      ich drücke mich jetzt vermutlich mißverständlich aus: ich "weiß" im Vorhinein, wie Trump reagiert. Für mich ist er berechenbar. Und weil er so ganz anders ist, als die verlogene und verschlungene Heuchelei und fleischgewordene Falschheit hassen sie ihn.

      PS: Maturatreffen / 9 sind noch gekommen / 7 wüsteten gen Trump / 6 Akademiker /
      "777" Grüne / und das Steak war zäh........

  18. pressburger
    06. Juli 2019 08:49

    Trump wird im Artikel von Herrn A.U. zweierlei unterstellt. Zu einen dass er nicht immer genau weiss was er eigentlich will. Zweitens, er könnte u.U. doch einen Krieg gegen den Iran führen. Trump handelt als Absolvent einer Militärakademie nach der römischen Devise: "Si vis pacem, para bellum".
    Trumps Gegner weigern sich, die Konsequenz mit der er handelt an akzeptieren. Trump ist bewusst, dass jeder Krieg, den USA wirtschaftlich schadet. Trumps Ziel, so weit ist vielleicht die Interpretation erlaubt, nicht ein Krieg, sondern die Position der USA als führende wirtschaftliche Weltmacht auszubauen.
    Trump ist sich der Bedrohung, die global von China ausgeht bewusst. Jeder unsinnige Krieg, den die USA führen würden, stärkt die Position Chinas. China als aktuell Nr, 2 im globalen Wettkampf, mit dem Ziel geostrategisch die Nr. 1 zu werden.
    Was auch immer nicht beachtet wird. Trump ist zuerst, von seiner ganzen Sozialisation her, ein Geschäftsmann. Wer Geschäfte macht, muss verhandeln.
    Dass die Verhandlungen nicht immer amikal verlaufen, kann auch Herr Haselsteiner bestätigen. Das Ziel ist, das Gebäude ist gebaut, das Geld ist in der kitty.
    Trump ist nicht ein Dummkopf wie beide Bushes, beide Clintons, Cheney, Condolezza Rice, Powel, Obama.
    Die linken Medien sind nicht bereit, bzw. fähig zu differenzieren.
    Trump folgt dem Beispiel Reagans. Die Gegner werden wirtschaftlich unter Druck gesetzt, gezwungen zu verhandeln.
    Welchen Beispiel folgt eigentlich die EU ? Kein positives Beispiel, dem sie folgen,l ist in den Worten und Taten der EU Potentaten, erkennbar. Lediglich ein zum Scheitern verurteilter Versuch ein supranationales, zentralistisches, EU Reich zu schaffen. Die Obersten EUisten sind zu einfältig um aus der Geschichte zu lernen. Die Zeit der Imperien in Europa ist vorbei. Seit 1918.

  19. Franz77
    06. Juli 2019 08:32

    Trump wird stets unterschätzt. Er redet in der Sprache eines 14-jährigen, aber nicht weil er blöd ist, sondern dass ihn jeder versteht. Einfache, klare Worte. Wenn ich da an den sinnentleerten Redeschwall unserer jungen Linkischen Möchtegerne denke- nein. Danke! Und er ist ein Macher. Und er ist weit friedlicher als die Wundernegerei, Bushs, und sie seine Vrorgänger alle heißen. Er hat auch 1200 geheime Seiten des Kennedy Mordes freigegeben. Der Rest soll noch folgen. Und da legt er sich mit riesigen Mächten an. Ich mag ihn.

    • Franz77
      06. Juli 2019 08:42

      Es gibt auch ein neues Buch über diese neue Enthüllungen. Ich kenne es nicht, es gibt aber eine kleine Leseprobe, sher interessant: https://amadeus-verlag.de/autoren/dan-davis/808-die-kennedy-verschwoerung-dan-davis

    • Rau
      06. Juli 2019 09:08

      Gibt es die Veröffentlichten Dokumente irgendwo zu lesen. Hab grad den klappentext gelesen. Da steht etwas über UFOs. Ich weiß nicht.

    • Franz77
      06. Juli 2019 09:50

      Lieber Rau, ich weiß es nicht. Aber 1200 Seiten - noch dazu in Englisch - würde ich sowieso nicht derpacken! ;-)

    • machmuss verschiebnix
      06. Juli 2019 15:15

      @Rau,

      bei diesem UFO könnte es sich um einen Köder (Blinker) handeln, welchen der Literat auslegt, um die Sensationsgeile oder UFO-Narren damit zu fangen.
      An UFÖs würde ich nichmal glauben, wenn eins kommt und mich auf "Urlaub" mitnimmt :)))) ,
      das würde nämlich heißen, daß ich unter Drogen stehe !

  20. Gerald
    06. Juli 2019 08:25

    Trump ist keineswegs der hirnlose, kriegsgeile "Trumpel" als den ihn die europäischen Linken gerne darstellen und die europäischen Politiker diffamieren ihn vor allem deshalb, weil sie in den letzten Jahrzehnten die USA übervorteilt und daraus zahlreiche Vorteile gezogen haben. Durch die Nichterfüllung der für NATO-Staaten vertraglich vereinbarten 2% des BIP für Verteidigungsausgaben, haben sich alle europäischen NATO-Staaten Milliarden auf Kosten der USA erspart. Die EU hebt vielfach höhere Zölle auf US-Produkte (z.B. Autos) ein, als umgekehrt und blockt US-Güter oft mit fadenscheinigen Begründungen ab Z.B. gentechnisch veränderte landwirtschaftliche Erzeugnisse und mit Chlor desinfizierte Hühner, für beides fehlt bis heute jeglicher Nachweis einer Schädlichkeit.
    Das alles registrieren die Amerikaner natürlich auch, sie sind keineswegs nur die tumben, am Ausland uninteressierten, nationalistischen Primitivlinge, als die sie in Europa gerne dargestellt werden.
    Ganz im Gegenteil sind wir da auch nicht besser. Denn von amerikanischer Innenpolitik, die ja wesentlich ausschlaggebend für das Wahlverhalten der Amerikaner ist, erfährt man in Europa herzlich wenig. Trump ist ein Verrückter tönt es hier nur unentwegt und damit muss man sich mit ihm nicht näher befassen. Mir klingeln heute noch die Ohren, als bei einem Arbeitsessen ein Kollege unseren US-Kollegen aus Georgia fragte, wie er Obama fände und der ihm daraufhin wütend 30 Minuten lang vorschimpfte was der in der Innenpolitik alles falsch mache. Als beruflich damals viel im US-Inland Gewesener war für mich Trumps Wahlsieg darum auch keine große Überraschung.

    • pressburger
      06. Juli 2019 08:57

      Trump ist in ein Gefühlsmensch, der sehr empathisch handeln kann. Die Fähigkeit sich in seinen Reden an einzelne Menschen im Publikum zu wenden, sie hervorzuheben ihnen seine Anerkennung zeigen, ist nicht gespielt. Die Menschen spüren es dass Trump ihnen als Mensch und nicht als President begegnet.
      Eines wird von den Trump Hasser ausgeklammert. Trump hat vier Kinder von drei Frauen. Alle Kinder, plus ihre angeheirateten Partner halten loyal zum Vater Donald.
      Diese Tatsache mit dem Hinweis auf Papas Vermögen versuchen unter den Teppich zu kehren, geht nicht auf. Die Kennedy, Bush Klans haben illoyale Versager produziert.

  21. Tegernseer
    06. Juli 2019 06:53

    Was haben diese "zusammengeschweißten" Länder gemeinsam? Nichts, außer einen Handelsüberschuß mit den USA. Trump wird diesen Handelskrieg gewinnen und für die USA eine reiche Ernte einfahren.

  22. OT-Links
    06. Juli 2019 06:50

    Trumps scheinbarer Wahnsinn hat Methode. Mit seiner Verwirrtaktik wird er den Deep State entblößen und dann zerstören. Es ist der Deep State, der Russland angreifen möchte, weil Putin Syrien beschützte und damit den Iran, der ja das eigentliche Ziel des Deep States ist, sonst müsste Israel ihn ja selbst - höchstpersönlich - angreifen. Es droht ja schon sehr.

    Trump ist cool. Immer wenn man ihm einen Kriegsgrund serviert, zeigt er sich höchst empört, dann aber trifft er sich mit dem Machthaber und busselt ihn junckermäßig an, zB Kim... er ist der bei weitem friedlichste US-Präsident der Geschichte und mit seinen Handelskriegen hat er auch viel erreicht. Wenn sich nun andere Allianzen bilden, so zerstört das den Deep State. Dann aber wird das echte Amerika wiederauferstehen wie Phoenix aus der Asche :-)

    • pressburger
      06. Juli 2019 23:52

      Ein Rückschlag für den deep state. Die Ayatollahs scheinen einlenken zu wollen

  23. Templer
    06. Juli 2019 06:32

    .......Eigentlich müsste ja allen europäischen Linken eine solche Haltung hoch sympathisch sein. Haben sie doch als fünfte Kolonne der Sowjetunion die USA seit Jahrzehnten immer als angeblich kriegerisch verdammt.
    Ausnahmsweise muss man in diesem Punkt den Linken RECHT geben. (Welch Wortwitz)
    Die USA sind die Imperialisten dieser Zeit und führten unter Linken und angeblich konservativen Präsidenten wie dem Bush Clan Kriege in anderen Ländern.
    Sie haben unter Ausrufung der "Achse des Bösen" erst die Massenwanderung Richtung Europa losgetreten.

  24. Josef Maierhofer
    06. Juli 2019 06:30

    All das bestätigt, dass die Militärmacht der USA sicher immer noch die gefährlichste ist, auch wenn die Überlegenheit stetig abnimmt. Er scheint auf die Aufhetzung der Völker und deren gesellschaftliche Unterwanderung zu setzen. Europa scheint da ein Paradebeipiel zu sein, da wird 'die europäische Einheit' unterwandert.

    Trump spielt 'America first' und ist damit bisher gut gefahren.

    Richtig, Verbündete und Freunde macht er sich damit aber nicht, aber, wie beschrieben, scheint er auch mit seinen Handelskriegen im Spiel des Drohens und Einlenkens Meister zu sein.

    Was der linke Journalismus da tut gegen ihn, ist wohl ein Teil des 'Spiels' von Trump geworden.

  25. Papalima
    06. Juli 2019 01:59

    Großartig!
    Einzig der Kommentar fehlt, dass die EU in den Jahren ihres Bestehens nicht imstande war, auch nur ansatzweise etwas für die eigene Sicherheit zu tun. Lediglich unter dem Druck der NATO wurden die Mindesterfordernisse erfüllt, in Österreich nicht einmal das - wir haben ja das Feigenblatt der Neutralität. Wie soll man da geopolitisch stark auftreten? Naja, vielleicht hilft die heilige Greta.

    • Freisinn
      06. Juli 2019 05:56

      Die Neutralität ist nach wie vor eine gute Sache und wir sollten zäh daran festhalten. Wir brauchen die Welt nicht belehren, uns aber auch nicht in irgendwelche Wahnsinnsaktionen hineinziehen lassen!

    • Henoch 1
      06. Juli 2019 06:53

      Wir sind seit dem Eintritt in die EU nicht mehr neutral ! Wir verhalten uns nur so !

    • Franz77
      06. Juli 2019 09:04

      Gottlob kann dieser Sch...haufen EU geopolitisch nicht stark auftreten. Oder will wirklich jemand, dass diese Figuren auch noch weltweit agieren, ja sogar uns in weitere Kriege stürzen? Unsere Neutralität ist mir heilig, auch wenn sie sehr ausgehöhlt wurde. Aber wir können uns darauf berufen. Nach wie vor!

    • Rau
      06. Juli 2019 09:12

      Das liegt aber nicht zuletzt an den Grundsätzen derentwegen die NATO gegründet wurde

    • HDW
      06. Juli 2019 13:09

      Dann glauben sie wahrscheinlich auch an die EU Armee der heiligen Ursula (VdL) und Macrons?
      Also dann schon lieber "immerwährend neutral" und "Alpenfestung" bzw.schweizerisch "reduit es alpes". Die "force de frappe" ist angeblich, auch von Monte Verdun aus immer noch auf die ehemalige Linie des eisernen Vorhangs gerichtet.

    • pressburger
      06. Juli 2019 16:04

      Die EU ist bereits in der geopolitischen Bedeutungslosigkeit gelandet. Vor der Merkel Ära hat sich die EU damit getröstet dass sie eine wirtschaftliche und technologische Grossmacht ist. Vorbei, endgültig vorbei. Die Folge, Verelendung der Gesellschaft.
      Ohne Fortschritt, kein Wohlstand.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung