Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Wie verlogen und dumm man doch in diesem Land ist

Lesezeit: 8:00

Es ist unappetitlich, welch dumme Gschichtln uns in diesem Land ständig aufgetischt werden, und wie jenseits aller Intelligenz agiert wird. Von den Pilz-Grünen, von den Klima-Fanatikern, von den Eigentümern der Kronenzeitung, von den demonstrationsfreudigen Schülern und von der Volkspartei. Noch unappetitlicher ist der infame Pfusch des neuen rot-blau-grünen Parteifinanzierungsgesetzes und des Gesetzes über Gehaltsvorrückungen während der Karenzzeiten. Besonders hirnrissig ist auch die österreichische Medizin-Politik, die trotz gewaltigen Andrangs an Möchegern-Ärzten zu einem rapid wachsenden Ärztemangel geführt hat.

Nach der Reihe behaupten nun Abgeordnete der grünen Dissidentenliste Pilz, dass sie bloß deshalb nicht wieder auf einer Kandidatenliste stehen wollen, weil sie "von Anfang an nur für diese Legislaturperiode angetreten" seien. Das hätten sie immer betont, freilich "klubintern".

So zu argumentieren ist einfach nur grauslich. Wo doch jeder weiß, dass die gesamte Liste Pilz oder wie sie gerade immer heißt, nicht die geringste Chance hat, bei der Septemberwahl auch nur in die Nähe eines halben Mandats zu kommen. Aber keiner ist bereit, offen zuzugeben: "Wir haben es versucht und sind gescheitert" – oder noch ehrlicher: "Mit diesem Amokläufer an der Parteispitze war das Projekt von Anfang zum Scheitern verurteilt." Aber: Kein Hauch von Ehrlichkeit, sondern nur solche Ammenmärchen.

Immer wahnwitziger werden die Auftritte der Frau Kromp-Kolb, einer in die Jahre gekommenen Klimahysterie-Vorläuferin der heiligen Greta aus Schweden, die von Grün und Rot regelmäßig aus der Lade geholt wird. Sie sagte jetzt in einem Interview wörtlich: "… so wie wir unsere Eltern gefragt haben: Wie war das im Nationalsozialismus? Was hast du gewusst? Was hast du getan? Genauso werden uns einmal unsere Kinder und Enkel fragen: Wie war das beim Klima? Was hast du gewusst? Was hast du getan?"

Tiefer geht es wirklich nimmer. Die radikale Linke fusioniert ihre beiden Totschlag-Argumente zu einer Megawaffe, um jedes rationale Argument zu verhindern. Wäre mit solchen Fanatikerinnen noch rationales Reden sinnvoll, dann würde ich ihr übrigens antworten: Nein, ich habe keine Probleme mit der Rolle meiner Eltern in der NS-Zeit. Ich bin froh, dass sie überlebt haben, obwohl meine Mutter als katholische Regimegegnerin sofort aus dem Lehrerjob geflogen ist. Und ich habe viel menschliches Verständnis für alle, die damals einfach die eigene Existenz retten wollten. Und nur Verachtung für die dümmlichen Nachgeborenen, die 80 Jahre nachher moralistisch Heldenmut am grünen Tisch demonstrieren.

Eine wirkliche Infamie ist das neue Parteifinanzierungsgesetz von Rot und Blau. Und zwar gleich doppelt: Erstens verbietet es Parteien die Entgegennahme von Spenden, deren Gesamtsumme über eine Dreiviertelmillion hinausgeht. Die SPÖ hingegen – der ja kaum jemand zu spenden gewillt ist – braucht das nicht: Sie hat über 1,7 Millionen Einnahmen aus eigener wirtschaftlicher Tätigkeit, wie man mit Staunen dem Rechenschaftsbericht entnehmen kann. Alle anderen Parteien haben aus einem solchen Titel absolut Null Einnahmen!

Die SPÖ legt aber keineswegs offen, welche unternehmerischen Tätigkeiten das eigentlich sind. Sind das etwa gar Verlage, die von der Spenden- oder Inseratengroßzügigkeit der mit Steuergeldern hantierenden Gemeinde Wien profitieren?

Die nächste Infamie hat sogar den Zorn des "Standard" ausgelöst – Ehre wem Ehre gebührt. Es stellt sich nämlich heraus, dass zwar die ÖVP künftig die Finanzen all ihrer Teilorganisationen offenlegen muss, bis hin zu Frauenbewegung und Pensionistenbund, dass aber der SPÖ-Pensionistenverband nicht unter diese Pflicht fällt. Denn die Genossen haben diesen in den letzten Jahren als scheinunabhängigen Verein strukturiert. Und erst recht nicht darunter fällt die durch Zwangsgebühren finanzierte Arbeiterkammer. Das Gesetz ist damit im Ergebnis, wie der "Standard" ehrlich zugibt, ein reines Anti-ÖVP-Gesetz.

Während man gespannt abwartet, ob ein solches Gesetz überhaupt verfassungskonform ist, steht eines jetzt schon fest: Herbert Kickl, der für die FPÖ dieses Gesetz verhandelt hat, ist nur noch als hasserfüllter Totengräber für eine weitere schwarz-blaue Kooperation unterwegs. Er ist zum lebenden Beweis für die anfangs unglaubwürdigen ÖVP-Behauptungen geworden, dass eine rot-blaue Koalition drohe (auch wenn man weiterhin keinen objektiven Grund für seine Entlassung als Minister durch ÖVP-Chef Kurz erkennen kann).

Weniger verlogen als erstaunlich dumm haben sich die jetzigen Eigentümer der Kronenzeitung gezeigt, die ja trotz gewaltiger Leserverluste noch immer das mächtigste Printmedium des Landes ist. Sie haben mit Richard Schmitt den einzigen Mann im Team entmachtet, der noch journalistischen Zug aufs Tor und die Fähigkeit des großen Gründers zum Blattmachen hat. Und sie haben statt dessen zwei blässlichen SPÖ-Freunden die Macht in die Hände gedrückt, von denen der eine jahrelang de facto auf dem Schoß von Werner Faymann gesessen ist, und der andere nicht schreiben kann.

Natürlich haben Eigentümer das Recht, mit ihrem Blatt zu tun, was sie wollen. Dementsprechend sind ja auch schon viele Zeitungen zugrunde gegangen. Aber es ist schon erstaunlich, in Zeiten wie diesen ausgerechnet auf SPÖ-Kurs zu setzen. Ebenso bar jeder Logik ist die Darstellung, dass dieses Revirement durch die Aussagen von H.C. Strache im Ibiza-Video ausgelöst worden sei. Denn wenn Strache in diesem Video fieberphantasiert, dass man die Zeitung kaufen und einige Redakteure "zack, zack, zack" entfernen solle, dann war das – abgesehen von schwachsinnig wie freilich vieles an Strache, – doch eindeutig eine Anerkennung, dass die Zeitung bis jetzt unabhängig gewesen ist.

Diese Krone-interne Aktion bestätigt: Fast noch jeder große Unternehmensgründer hat Kinder gehabt, die schwer überfordert sind.

Unglaublich dumm sind viele in den letzten Tagen huschpfusch beschlossenen Gesetze. So etwa jenes, das vorsieht, dass auch während der Karenzzeiten (etwa wegen Erziehung von Kindern) Gehaltsvorrückungen auf Grund der bloßen Firmenzugehörigkeits-Zeit stattfinden müssen. Diese Regelung ist nicht nur deshalb dumm, weil sie viele Unternehmen zusätzlich belastet, sondern auch, weil sie sich frauenfeindlich auswirken wird. Was das Gegenteil des in der Propaganda Behaupteten ist.

Diese Gehaltserhöhungen (wie Biennien oder Quinquennien) sind einst aus einem einzigen Grund entstanden: Sie sollen die im Laufe der Jahre angesammelten und für das Unternehmen wertvollen Erfahrungen pauschaliert entgelten. Jedoch: Während der Karenzzeiten sammelt man logischerweise keine Erfahrungen am Arbeitsplatz, sondern nur ganz andere. Diese sind zwar für das Fortleben von Staat und Gesellschaft überlebenswichtig – aber für das Unternehmen völlig unwichtig. Daher ist es extrem unfair, die finanziellen Lasten dafür einseitig den Arbeitgebern aufzuerlegen.

Logische Folge: Arbeitgeber werden es sich künftig doppelt überlegen, eine Frau anzustellen oder zu befördern. Bedeutet doch ohnedies die Möglichkeit einer Schwangerschaft bei jeder jungen Frau ein erhöhtes Risiko für das Unternehmen: Man hat bei qualifizierteren Tätigkeiten dadurch plötzliche Probleme, einen Ersatz zu finden, dem man aber nicht einmal sagen kann, ob die Absenz der jungen Mutter nur wenige Monate oder zwei oder sechs Jahre dauern wird. Und man muss überdies die in die jungen Frauen investierten Ausbildungskosten vorerst einmal abschreiben.

Um Unklarheiten auszuräumen: Jede Kindesgeburt ist wunderbar und die allerwichtigste Zukunftsinvestition für das ganze Land. Sie ist daher auch intensiv zu fördern. Aber dies ist Aufgabe der Allgemeinheit, die ja auch den Nutzen aus möglichst vielen gut gebildeten Kindern haben wird, und nicht Aufgabe der Arbeitgeber, die absolut keinen Nutzen durch die Kinder ihrer Mitarbeiterinnen haben. Und die daher bei der Anstellung oder Beförderung von Frauen künftig eben doppelt nachdenken werden.

Widerlich ist auch das Verhalten der Volkspartei in Sachen Uber: Jetzt behauptet ein ÖVP-Abgeordneter, das von der Volkspartei und den anderen großen Parteien angenommene Taxi-Gesetz bedeute eh nicht automatisch, dass die – in aller Regel viel billigeren – Uber-Autos künftig die teuren Taxi-Tarife übernehmen müssten. Denn die Landeshauptleute könnten ja immer noch auf die Festlegung von Fixtarifen verzichten. In Wahrheit aber war diese bisher in allen Ländern mit winzigen Ausnahmen üblich.

Geht es noch verlogener? Zuerst nimmt man bundesweit Uber und ähnlichen Mietwagenanbietern das Recht auf freie Tarifgestaltung, dann redet man sich auf die Landeshauptleute aus, dass die Schuld seien, dass es künftig Einheitstarife gibt. Die aber bisher noch nie auf Taxi-Fixtarife verzichtet haben, die es daher jetzt schon gar nicht tun werden. Als Gipfel wagt es der ÖVP-Mann dann auch noch, die Taxi/Mietwagenbranche als "Markt" zu bezeichnen. Dabei ist sie jetzt auch durch sein Zutun zur Zwangswirtschaft pur geworden.

Skandalös verlogen ist auch die Entwicklung bei der Ärzte-Versorgung für die Österreicher. Das haben die soeben abgehaltenen Mediziner-Aufnahmetests wieder sehr anschaulich gezeigt. Denn es haben sich zehnmal so viele Studienanfänger angemeldet, wie es Studienplätze gibt. Aber auf der anderen Seite haben wir einen rasch wachsenden Mangel an Kassenärzten, von denen überdies viele aus der Babyboomer-Generation bald in Pension gehen werden. Viele Österreicher finden einfach keinen Kassenarzt mehr, während sich gleichzeitig die Einwohnerzahl durch den Zuzug rasch vermehrt.

Der Missstand wird noch dadurch verschlimmert, weil uns die EU gezwungen hat, viele ausländische – de facto vor allem deutsche – Studenten aufzunehmen. Als Folge kommen vor allem jene, die wegen schlechter Noten in Deutschland nicht studieren dürfen. Aber auch viele Österreicher wandern nach dem Studium ins westliche Ausland ab, wo sie viel mehr verdienen als hierzulande. Zuerst verlieren wir also 90 Prozent der Studierwilligen, weil es keinen Platz für sie gibt (von denen sicher ein Teil durchaus fähig für den Beruf wäre!). Und vom Rest verlieren wir wieder 40 Prozent ans Ausland.

Für die Österreicher ist es zusätzlich empörend, dass wir allen, die studieren dürfen, das – sehr teure – Medizinstudium völlig gratis ermöglichen. Also auch all den Ausländern, also auch all den Österreichern, die nachher keinen einzigen Tag für österreichische Patienten arbeiten.

Als logische Folge dieser Milliardenverschwendung haben wir dann nicht mehr genug Geld, um die Jungmediziner auch im Land zu halten. Diesen Überwahnsinn haben wir vor allem der SPÖ zu verdanken. Aber auch Schwarz-Blau haben in ihrer zugegeben kurzen Zeit keinerlei Anstalten gemacht, da wieder ein Stück Vernunft hineinzubringen. Offensichtlich fürchtet sich die Politik mehr vor ein paar demonstrierenden Studenten als davor, dass jetzt vor allem die Pensionisten (die letzte verbliebene SPÖ-Wählergruppe) keine Kassenärzte mehr finden …

Apropos Studentendemonstrationen: Wo bleiben die eigentlich seit Schulschluss? Warum hört man nichts mehr davon? Offenbar sind der viel bejammerte Untergang der Erde und die so herzergreifenden Probleme der angeblichen Flüchtlinge in den Ferien nicht mehr wichtig. Die jungen Damen und Herren, die sonst während der Schulzeit so gerne und lautstark zu diesen Themen demonstrieren, sind nämlich in alle Winde verreist. In den allermeisten Fällen mit den während des Schuljahres noch so verteufelten Flugzeugen und Autos ...

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorrestituta
    37x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Juli 2019 06:36

    Ein Verwandter von mir ist Nebenerwerbsbauer. Er fürchtet nicht, dass ihn seine drei Töchter einmal fragen werden, warum habt ihr nichts gegen den Klimawandel getan. Er fürchtet, dass seine Generation einmal gefragt werden könnte, warum habt ihr nichts gegen die Islamisierung gemacht.

  2. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Juli 2019 06:08

    Die armen schulschwänzenden Kinder, sind vor lauter Angst um die in Kürze verglühende Erde, sicherheitshalber mal in den U, in warme südliche Länder geflogen oder gefahren.
    Demonstriert wird erst wieder bei Schulbeginn im Herbst, jetzt heißt es eher mal Party machen.
    Die Eingriffe des Staates zeigen einmal mehr, dass diese meist genau das Gegenteil von dem, was damit bezweckt werden sollte, erreicht wird, anstatt Angebot und Nachfrage in einer Freien Marktwirtschaft wirken zu lassen.....

  3. Ausgezeichneter KommentatorParzifal
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Juli 2019 02:12

    Ganz so absurd sind die Vergleiche nicht sie Frau Kromp anstellt!

    Unsere Nachfahren werden uns sicher fragen, was wir gewusst haben? Was wir getan haben?
    Als es zur grün marxistischen und menschenverachtenden Diktatur gekommen ist.
    Berufsverbote, Umerziehungslager und Ärgeres wird schon noch kommen...

  4. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Juli 2019 12:31

    Was aus der Krone geworden ist: https://www.krone.at/1956074 Wie böse dieser Vilimsky doch ist. Noch nie habe ich eine politische Umkehr so erlebt wie bei der Neulinkischen Krone.

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Juli 2019 09:35

    Zum Glück erfreue ich mich einer sehr robusten Gesundheit; dennoch brauche ich hin und wieder einmal einen prakt. Arzt. Seit mein überaus geschätzter Hausarzt vor vier Jahren in Pension gegangen ist, bin ich auf der Suche. Seine zwei (!) NachfolgerINNEN liegen mir gar nicht: Die eine ist nett, wirkt kompetent, aber heillos überfordert, die andere ist einfach unsympathisch. Bei zwei weiteren prakt. Ärzten war das Wartezimmer voller Ausländer-Familienclans. Bei beiden war ich die einzige Einheimische! Ich werde auch dort nicht mehr hingehen.

    Es ist weder für den Arzt lustig, fast ausschließlich von Ausländern überrannt zu sein, noch für die einheimischen Patienten. Man kommt sich mitunter vor, als sei man versehentlich an der Levante oder in Afrika gelandet.

    In meiner kleinen Stadt finde ich keinen prakt. Arzt mehr, also werde ich es in einem benachbarten Dorf beim dort ansässigen Arzt, der mir empfohlen wurde, versuchen---wenn ich denn das Glück habe, "aufgenommen" zu werden.

    Warum soll es sich ein junger Arzt antun, eine vorwiegend von dreisten, fordernden Moslemclans frequentierte Praxis aufzumachen?

    So, und um 10h habe ich einen Termin beim Handchirurgen, einem WAHLARZT!

  6. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Juli 2019 02:25

    Wo bleiben die Schülerdemos? Waren sie nur gegen die Arbeit und nicht für das Klima gedacht?

  7. Ausgezeichneter KommentatorTyche
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Juli 2019 06:51

    Zu den Medizinstudien möchte ich sagen:

    1 Sohn hätte sich interessiert, studierte mit Vater, selbst ein guter, gewissenhafter, akribisch Diagnose suchender Arzt, die Aufnahmetests. Vater meinte: "Ich weiß nicht, was das soll, das hätte ich nicht geschafft und bin sicher ein guter Arzt geworden!"
    Ich finde es schlimm, wenn man, um solche Tests bestehen zu können erst massive Vorbereitungskurse belegen muss um überhaupt eine Chance zu haben.

    2. Dass wir heute keine Kassenärzte finden liegt an der Gesunheits- und Kassenploitik!
    Wer will sich heute noch antun als Kassenarzt zu arbeiten? Irrer Stress, unendliche Arbeitszeiten, immer mehr an Bürokratie, Dokumentationspflichten, hohe Verantwortung, und so schnell kann man gar nicht schauen bekommt man ein Schreiben vom Patientenanwalt - Patienten fordern Unmäßiges und klagen, wenn sies nicht bekommen, (was auch die Anwaltschaft so sieht),
    und jetzt auch noch die vielen Leut ohne Deutschkenntnisse, was natürlich immens Zeit in den Praxen kostet. Und viele Pat. fordern, forder, fordern. Mein Mann hat einmal jemanden hinausexpediert, der Dinge auf Kassenkosten verlangte, nein forderte und nicht einsah, dass das nicht geht!
    Als Kassenarzt arbeitet man nach Anmeldung, hat ordentliche Tarife für sein gewissenhaftes Tun, kann sich für seinen Patienten ausreichend Zeit nehmen, Gespräche führen - ein wichtiger Teil der medizinischen Tätigkeit, hat die Möglichkeit seine Arbeitszeit nach eigenen Wünschen einzuteilen! Lebensqualität pur im Gegensatz zum "Gejagt" werden - von ungeduldigen Patienten, von der Kasse, von der Uhr - in der Kassenpraxis!

    Ärzte hätten wir genug - nur halt nicht als Kassenärzte!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorliberaler Ingenieur
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Juli 2019 18:53

    Leider muss ich Ihnen bezüglich der Krone recht geben. Als ich diese vor einem guten Jahr abonnierte, schienen Herr Woltron, Herr Walentin und einige andere einen unabhängigen, wirtschaftsfreundlichen Kurs zu fahren. Seit dem letzten Herbst, als Herr Benko, der ja eigentlich als Kurz Berater gilt, einen beachtlichen Anteil übernommen hat, erkennt man die Zeitung nicht wieder. Anti FPÖ, Kurz neutral, rot positiv. Wenn ich könnte, würde ich die Krone kündigen.


alle Kommentare

  1. Herr Karl
    11. Juli 2019 10:36

    Das Wesentlichste ist das sich Herr Kickl nun selbst in den Augen von Herrn Unterberger vollkommen entlarvt hat (noch vor einer Woche hatte ich den Verdacht ein Kickl-Fanboy-Blog zu lesen).
    Man kann VdB schimpfen wie man, will. Durch die Blockierung Kickls für einen neuerlichen Ministerposten liefert er den Blauen intern, den passenden Vorwand doch noch Schwarz-Türkis zu machen, ohne Kickl.

    • AppolloniO (kein Partner)
      12. Juli 2019 11:37

      Herr Karl, bitte genau lesen.
      VdB sagte dass er Kickel nicht wieder als INNENminister angeloben würde. Von anderen Ministerien war NICHT die Rede.

  2. fxs (kein Partner)
    10. Juli 2019 18:19

    Also meiner Meinung nach haben sich in den öletzten Wochen ALLE im Nationalrat vertretenen Parteien disqualifiziert. Es ist höchste Zeirt, dass neue Parteien ins Parlament einziehen. Sei es die CPÖ für alle, denen christliche Werte noch ein Anliegen sind, sei es die ÖXIT, die für die Beibehaltung der Nationalen Idendität Österreichs und die Einführung direkter Demokratie in Österreich einsetzen will, sei es die GILT, die Demokratische Alternative(DA) , sei es das Wahlbündnis Österreich, oder sonst eine der neuen Parteien, die sich derzeit um Unterstützungserklärungen bemühen.
    Infos unter www. nationalratswahl. at

    • Christian Peter (kein Partner)
      12. Juli 2019 17:21

      Sie sagen es. Alles besser als der politische Einheitsbrei der im österreichischen Parlament vertretenen Uraltparteien.

  3. McErdal (kein Partner)
    10. Juli 2019 13:45

    ***************Pilot Filmed Chemtrail Live Spraying!******************
    h t t p s : //www.youtube.com/watch?v=aImuFzCYrSU&fbclid=IwAR3a3YY_OSF6avxw7NhgLroiT4yR13mnH5u4W17jEaFTeFsAK2RPqdupA0Y

    Mit einer freundlichen Widmung für den Herrn Norbert Hofer - er wird schon wissen

    wie es gemeint ist ..........

  4. Mentor (kein Partner)
    10. Juli 2019 12:15

    OT
    Unterstuetzungserklaerung fuer den Oexit gerade auf der Gemeinde bestaetigen lassen.

    Glaubt hier wirklich noch jemand das verbales, schriftliches Abreagieren Besserung bringt?

  5. Christian Peter (kein Partner)
    10. Juli 2019 10:53

    Nachtrag : In den USA müssen Studenten das Medizinstudium selbst finanzieren, Ärzte starten dort mit hohen Schulden in das Arbeitsleben (ca. 300.000 - 500.000 Dollar), in Österreich gibt es das gratis.

    • AppolloniO (kein Partner)
      11. Juli 2019 10:41

      Es soll mir EINMAL einer der LINXGrünen erklären, warum die Billa-Kassierin mit ihren Steuern die Rechtsanwaltskinder GRATIS studieren lassen muss?

      Ach ja, damit die Hausmasta-Kinder auch auf die Uni gehen können. Mit den Studiengebühren kann man mit angehobenen Stipendien viel zielsicherer das Prekariat unterstützen.

      Dass diejenigen Deutschen, denen wegen schlechter Leistung das Studieren versagt ist (Numerus clausus), zur Belohnung in Ö. gratis studieren dürfen, versteht außer dem EuGH sowieso keiner.

  6. KatImp (kein Partner)
    10. Juli 2019 10:51

    Das ist keine Dummheit mehr in diesem Land:
    ZIB 2 am 9.Juli: Interview Dittelbacher – Bellen: Der wie immer unrasierte Bundespräsident hat mit Genugtuung, in sich hineingrinsend, den Putsch hämisch genüsslich kommentiert.
    Auf die Frage, wenn nach der Wahl im September VP/FP vorgeschlagen würde: DAS WÜRDE AN IHM SCHEITERN.
    Wozu brauchen wir noch Wahlen, wir haben den Putsch – Präsidenten als den Diktator von EU-Österreichs. Es ist soweit – die Diktatur ist durch den ehemals Grünen Obmann der „ja wir sind eine Ausländerpartei“ und jetzigen Bundespräsidenten endlich realisiert.

    • Neppomuck (kein Partner)
      10. Juli 2019 15:21

      "Sie werden sich wundern, was alles gehen wird."

      Was hat man Hofer zu diesem seinen Zitat nicht alles anhören lassen.

      Tja, der eine sagts, der andere machts.
      Siehe Benko. (u.a.)

    • Mentor (kein Partner)
      10. Juli 2019 18:08

      tvthek.orf.at/profile/ZIB-2/1211

      Bei 23:40

      Der heutige BP und ehemals kommunistisch wählende Bellen legt die Eleganz der Verfassung so aus das Hofer langsam neidisch wird.

  7. Christian Peter (kein Partner)
    10. Juli 2019 10:46

    Einen 'Ärztemangel' hat es in Österreich noch niemals gegeben und wird es niemals geben, auch wenn dieses Gerücht seit Jahrzehnten verbreitet wird. In Wirklichkeit hat Österreich die zweithöchste Ärztedichte in Europa und nirgendwo weltweit (außer in den USA) kann man als Arzt mehr verdienen, als in Österreich.

    • Markus Volek (kein Partner)
      10. Juli 2019 14:06

      Darum gehen alle in die Schweiz.

    • Christian Peter (kein Partner)
      10. Juli 2019 20:30

      Die guten Ärzte nicht, die machen lieber in Österreich Kasse.

  8. Wise Wolf CEE (kein Partner)
    10. Juli 2019 10:42

    " Entwicklung bei der Ärzte-Versorgung". Wie immer sind ausländische Studenten und Ausland schuld? Z.B. Die Aufnahmeprüfung wurde auf Frauen (Sozialkompetenzen im Vordergrund) angepasst Über 60% der Studierenden sind Frauen. Frauen aber bevorzugen Work-Life-Balance. Abgesehen von Schwangerschaften und anderen Unterbrechungen, bevorzugen die Frauen ganz andere Teilzeitjobs als Kassenärztin... Viele verlassen überhaupt die Medizin oder arbeiten nur in Verwaltung. Wie sich es auch auf Klima z.B. im Krankenhaus auswirkt ist klar.. Männliche Kräfte versuchen eigene Arbeit und eigenes Leben zu optimieren...

  9. Erich (kein Partner)
    10. Juli 2019 09:01

    Ich gehe davon aus, dass viele der armen Jugendlichen, denen die FFF-Demos sicher in den Ferien abgehen, in den vergangenen Tagen beim electric-love-Festival in Salzburg waren. In den Servus-TV-Nachrichten (nicht im ORF, eh klar) sah man die zurückbleibende Müllhalde. Nach Angaben der Betreiber waren es 100 Tonnen!! Am letzten Tag hat es geregnet, da haben die lieben Jugendlichen gleich ihre Zelte einfach stehen gelassen. Soll doch wer anderer den Müll wegräumen.

  10. Kyrios Doulos
    08. Juli 2019 22:10

    Liebe Frau Klima-Kromp-Kolb,

    Sie irren:

    Unsere Kinder werden uns Fragen, was wir über die Klimasektierer und Klimafundamentalisten und Klimapanikmacher und Klimadiktatoren und Klimafaschisten und noch viel mehr gegen alle dieselben -INNEN gemacht haben?

    Der Klimawandel gehört zur Erdgeschichte.
    Die KlimadschihadistINNEN gehören bekämpft.

    Wir werden als unseren Kindern sagen: Wir taten vieles gegen die Krump-Kolbes und Gretas und andere KlimfanatikerINNEN, allein sie waren finanziell und propagandistisch effizient und potent wie Hitler und die Nazis es waren. Wie Hitler Andersdenkende ausgeschaltet hat, tun das die KlimafanatikerINNEN heute mit den Menschen mit Hausverstand.

    Erst der von den KlimafaschistINNEN herbeigeführte totale wirtschaftliche Zusammenbruch in Europa wird das Pendel wieder in Richtung Mitte zurückschwingen lassen. Heute regiert die falsche Prohetin Greta und Krump-Kolbes und andere hysterische Weiber.

    Gott sei Dank, daß Gott im Regimente sitzt und die Zeit der HysterikerINNEN auch einmal begrenzen wird. Bis dahin müssen wir sie aushalten, denn die Mehrheit von uns wählt sie ja. Freiwillg.

    • machmuss verschiebnix
      08. Juli 2019 23:03

      Der Serbe Milutin Milankovic hat 1920 seine Theorie (Milankovic-Zyklen) veröffentlicht,
      weil er erkannte, daß das Auftreten der Eiszeit haarscharf mit dem Präzessionszyklus übereinstimmt und daß die dabei auftetenden Variationen (in Länge und Intensität der Eiszeit ) durch andere , überlappende Zyklen (Sonnenzyklus, ...) zu tun haben müssten.

      Mittlerweile gibt es ein Computer-Modell (von André Berger ) mit dem die Eiszeiten bis
      weit in die Vergangenheit (soweit es Bohrkerne zur Verifizierung gibt ) erfolgreich nachgerechnet / simuliert werden konnten.

      Menschengemacht Erwärmung ja, aber ein Sonnen-Maximum macht Norddeutschland zum Dschungel ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      08. Juli 2019 23:04

      aber den Klimafundamentalisten ist sicher auch mit dem Link hier nicht geholfen :
      https://www.wissenschaft.de/erde-klima/die-erde-schwankt-im-eiszeittakt/

  11. Undine
    08. Juli 2019 21:55

    OT---aber ein Video, das man gesehen haben muß---erschütternd, aber sehr gekonnt vermittelt von JASINNA:

    "DEUTSCHE Leitkultur ? -- Was soll'n das sein?"

    https://youtu.be/NZ2vln0GVzQ

    • Brigitte Imb
      09. Juli 2019 16:04

      *************

      Danke, @Undine

    • Neppomuck (kein Partner)
      10. Juli 2019 11:24

      Deutsche "Leitkultur" - was soll das sein?

      Da muss es sich um ein Missverständnis handeln, zumindest um einen Tippfehler.

      Gemeint war und ist "Leidkultur".
      Und die ist noch lange nicht an ihrer Belastungsgrenze angelangt.

  12. Brigitte Imb
    • Undine
      08. Juli 2019 22:17

      Vielen Dank für den Hinweis zu diesem hochinteressanten Kommentar!

  13. Basti
    08. Juli 2019 20:15

    Kassenärzte! Es geht eigentlich seit geraumer Zeit nicht mehr um die Versorgung der Österreicher, sondern vor allem der illegal Eingereisten und jener mit Migrationshintergrund. Kurzum Menschen die sich keine Privatversicherung leisten können/wollen. Das ist nicht nur "frustig", sondern ist auch finanziell nicht lukrativ. Die Aufnahmetests sind überhaupt kein Kriterium zur Eignung eines Mediziners. Das " Menschliche" kann nicht mit diesem Test eruiert werden. Für viele fällt die Entscheidung zum Medizinstudium im Sinne von,"I want to be rich and famos"!

    • Undine
      08. Juli 2019 20:27

      @Basti

      Schließe mich Ihrer Meinung, die tatsächliche "Berufung" eines jungen Menschen zum Arztberuf wird sich kaum bei einem Aufnahmetest eruieren lassen. Viel besser wäre es, die Aufnahmeprüfung ins Gymnasium wieder einzuführen---da würde gleich einmal gesiebt und nicht jeder könnte bis zur Matura durchgeboxt werden, ohne geeignet für ein Studium zu sein. Zudem müßten wieder STUDIENGEBÜHREN eingeführt werden, wenigstens für ALLE Ausländer und für junge Leute, die die Möglichkeit haben, bei den Eltern gratis zu wohnen.

  14. Schani
    08. Juli 2019 19:46

    Die Sache mit den deutschen Medizinstudenten war für mich vor dem EU-Beitritt schon absehbar. Genauso, wie vieles Andere (anonyme Konten, Vetorecht, Transit, etc. etc.).

    • Brigitte Imb
      08. Juli 2019 19:50

      Die wollen doch nur die Freiberufler wegbringen, v.a. die Ärzte, denn da hat der Staat noch nicht die Oberhand. Alle im angestellten Verhältnis, das ist geplant. Die völlige Abhängigkeit.

    • otti
      09. Juli 2019 09:16

      Brigitte: !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      PLUS eine Zentralregister in dem ALLE Krankendaten der Bürger verzeichnet sind.
      Mit ALLEN Anmerkungen !!!!

      Also weg von der dezentralen Speicherung tausender Ärzte hin auf zentrale Speicherung.

      Von allen anderen Unsinnigkeiten von Elga einmal abgesehen. Ich kenne, inzwischen pensioniert, den Sektionschef der wesentlich dafür (mit)verantwortlich war.
      ALLES KLAR !

  15. liberaler Ingenieur (kein Partner)
    08. Juli 2019 18:53

    Leider muss ich Ihnen bezüglich der Krone recht geben. Als ich diese vor einem guten Jahr abonnierte, schienen Herr Woltron, Herr Walentin und einige andere einen unabhängigen, wirtschaftsfreundlichen Kurs zu fahren. Seit dem letzten Herbst, als Herr Benko, der ja eigentlich als Kurz Berater gilt, einen beachtlichen Anteil übernommen hat, erkennt man die Zeitung nicht wieder. Anti FPÖ, Kurz neutral, rot positiv. Wenn ich könnte, würde ich die Krone kündigen.

    • Charlesmagne
      08. Juli 2019 19:43

      Geht mir genauso. Habe bereits mitgeteilt, dass ich das Abo zum erstmöglichen Zeitpunkt stornieren werde. Wie so oft eine Hoffnung enttäuscht.

    • Brigitte Imb
      08. Juli 2019 19:48

      Wozu eine österr. Tageszeitung? Im Blog steht eh fast alles, ansonsten online die Sudelblätter durchschauen, das reicht völlig.

    • OT-Links
      08. Juli 2019 19:50

      Wir ham überhaupt keine bürgerliche Zeitung in Österreich. Alle sind links-apa-versifft.

      Bitte an den Blogautor. Bittebitte, machen Sie mit den vielen guten Journalisten, die Sie kennen, eine Tageszeitung im Format Krone und oe24, aber mit echter Information. Berichten sie was alle anderen verschweigen. Die wird bestimmt ein Renner. Sie geht weg wie die warmen Semmeln...

    • Jonas (kein Partner)
      10. Juli 2019 07:18

      Liberaler Ing., und warum "können" Sie Ihr Krone-Abo nicht kündigen?!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      10. Juli 2019 09:13

      Das Tagebuch!
      Eine mit 9 Stenderl (bezeichnend!) bejubelte epochale Erkenntnis, die es verdient in die Welt posaunt zu werden......!
      Und da sollte sich einer wundern, daß es ist, wie es ist!
      Welch halbwegs intelligente Mensch liest so etwas wie eine "Krone" überhaupt, geschweige denn, er abonniert sie sogar.......?

    • Herbert Richter (kein Partner)
      10. Juli 2019 11:54

      Und erdreistet sich zum Überfluß sogar schriftlich zu hinterlegen, daß er zu blöde ist, ein Medium a la Krone zu kündigen........!
      Mit Sternderl versehen.....! Nebbich!
      Und da wundert sich der normale Mensch, daß es möglich ist zu sein, wie es eben ist......!

  16. Undine
    08. Juli 2019 17:08

    Angesichts der uns ständig umgebenden Verlogenheiten und Dummheiten ist ein Interview mit einem besonnenen Menschen ein reines Labsal, nämlich mit Prof. Norbert BOLZ:

    "Norbert Bolz: Der Mut zur eigenen Meinung (Sternstunde Philosophie, 9.3...."

    https://youtu.be/btXEheiG7M0

    Im Verlauf dieses Gesprächs---es geht um die Political Correctness---erwähnte die Gesprächsleiterin ein Buch von BOLZ mit dem Titel "Die HELDEN der FAMILIE", ein höchst engagiertes Plädoyer für die Familie. BOLZ' Frau hatte sich nämlich ganz bewußt mit Freude und aus freien Stücken der Familie gewidmet und vier Töchter großgezogen. Sie gehört somit einer aussterbenden Spezies, also einer "Minderheit" an, der man aber offensichtlich NICHT die "Segnungen der PC" zukommen zu lassen braucht, wie die politisch ganz korrekte junge Dame mit ihrer Bemerkung bewies: "Ihre Frau hat also NICHT GEARBEITET".

    Diesen Satz, angewendet auf eine vierfache Mutter, muß man sich auf der Zunge zergehen lassen! Ich habe nur drei Kinder großgezogen, aber an Arbeit hat es mir in diesen Jahren nie gefehlt! Die Freude an dieser "Arbeit" war allerdings sehr groß.

    Es hat mich etwas verwundert, daß der sonst so schlagfertige BOLZ diesen "diskriminierenden" Affront einer politisch Korrekten nicht auf der Stelle zerpflückt hat.

    • Mentor (kein Partner)
      10. Juli 2019 09:00

      Danke für diesen Link.

      Die perfide Frage von Frau Gentinetta ab 21:55
      Die Dame in der Eigenbeschreibung,
      "Die Geniesserin und leidenschaftliche Reiterin lebt mit ihrem Mann in Lenzburg und Paris" hat sehr wahrscheinlich keine Kinder.
      Bis 2011 war sie ausserdem Stv. Direktorin des Think Tanks Avenir Suisse.
      Dieser "Tank" ist für den fast bedingungslosen Beitritt der Schweiz zur EU.

      Im Grunde ist es einfach, der SRF als "öffentlich Rechtlicher" ist wie alle Anstalten im alten Wohlstandseuropa auf die Linke Seite abgerutscht.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      10. Juli 2019 09:17

      Deswegen wird ja der Kampf gegen DIE FAMILIE mit allen Mitteln durchgeführt.
      Ein Pascha mit 4 Weibern verhüllt, nur das sein gut!

    • Mentor (kein Partner)
      10. Juli 2019 09:20

      @Undine
      "Es hat mich etwas verwundert, daß der sonst so schlagfertige BOLZ diesen "diskriminierenden" Affront einer politisch Korrekten nicht auf der Stelle zerpflückt hat."

      Ich finde er hat sich nach der Aussage ab 21:55 danach sehr wohl intellektuell "gewehrt".
      Gentinetta unterstellt Bolz in einer Zwischenbemerkung, im Bezug zum familiären Weltbild, eine Nähe zur Schweizer SVP.
      Dabei süffisant lächelnd könnte man "herauslesen" wie sie sich als "Bessere" fühlt.
      Diese Frau ist ein Abbild der momentan PC und Fem-Generation.

    • Mentor (kein Partner)
      10. Juli 2019 09:35

      Noch eines zum Dranhängen aus der Sendung:
      In den Kommentaren
      User
      Escriba DeBalaguer

      "Eine schöne Szene zum Thema Körpersprache: Bei Minute 29:18 verschiebt Frau Gentinetta ihr Tablett nach vorn. Sie wehrt den Gedanken von Bolz sogar körperlich ab, weil sie offenbar in diesem Thema sehr stark vor-schematisiert ist und holistisch Ablehnung fühlt, aber sie schafft es verbal das Ganze nicht streitig werden zu lassen. Mehr kann man von Journalisten in einem öffentlichen Medium nicht erwarten. Nicht als Kritik, sondern schon als Lob für Frau Gentinetta gemeint."

  17. glockenblumen
    08. Juli 2019 15:19

    OT

    dieser Link ist von @otti
    Er zeigt WIE andernorts gelernt und studiert wird. Dort legt man noch größten Wert auf Bildung! Vor allem ist sie nicht gratis - bei uns ist sie offenbar "umsonst".....

    In China müssen Studenten 7 (sieben!) Tage die Woche für ihre Fortbildung arbeiten. weil sie Karriere machen möchten UND für ihre Familie sorgen wollen.
    Und trotzdem wirken diese jungen Leute nicht unzufrieden - ganz im Gegenteil!

    Unsere "Klimaschützer", die nur mehr 4 Tage in der Woche zur Schule gehen wollen, wirken einfach nur unbedarft und dümmlich dagegen.....

    https://www.youtube.com/watch?v=-AioerpTj3Y

    • Majordomus
      08. Juli 2019 15:51

      Danke, @glockenblumen, für diesen Lichtblick an diesem ansonsten so trüben Tag (ich meine nicht das Wetter). Ich frage mich ernsthaft, ob ich lieber russisch oder doch eher chinesisch lernen möchte.

    • glockenblumen
      08. Juli 2019 15:55

      @ Majordomus

      am besten beides ;-)

    • otti
      08. Juli 2019 17:05

      glockenblumen: danke für die Weiterleitung des Link.(Ich kann`s noch immer nicht - BRIGITTE !)

      Es war für mich wie das Erlebnis einer 4. Dimension. Ich hatte Gelegenheit, mit einem chinesischen Studenten zu reden. NATÜRLICH konnte er vielfach besser Englisch !
      Natürlich war er NUR höflich und zuvorkommend. Universell gebildet. Überhaupt nicht frustriert, daß er permanent lernen tut. Und NATÜRLICH war ihm das Leistungsprinzip selbstverständlich ! Und seine Familie ihm daneben das Wichtigste !
      Warum nur, warum erlebt ein Renter dies und nicht die letzten 10 Unterricht/Wissenschaftsminister !

    • Undine
      08. Juli 2019 17:33

      Danke, @glockenblumen und @otti für dieses interessante Video! Da könnten wir uns ein schönes Stückchen abschneiden!

    • pressburger
      08. Juli 2019 18:29

      Die EU beharrlich bildungsfeindlich, auf dem Weg zu muselmanischen Standards

  18. Franz77
    08. Juli 2019 12:31

    Was aus der Krone geworden ist: https://www.krone.at/1956074 Wie böse dieser Vilimsky doch ist. Noch nie habe ich eine politische Umkehr so erlebt wie bei der Neulinkischen Krone.

    • Charlesmagne
      08. Juli 2019 12:41

      Ich auch nicht! Kaum zu glauben, dass so etwas real möglich ist, was von H.C. herbeiphanasiert wurde.

    • Rau
      08. Juli 2019 13:03

      "Flüchtlingsschiff" Das haut dem Fass die Krone ins Gesicht. Jetzt, wo sogar Kurz unlängst Salvini verteidigt hat, und damit eindeutig auch von Mithilfe bei Schlepperei gesprochen hat.

    • OT-Links
      08. Juli 2019 13:25

      Hobi a grod glesen und mir gedacht, jetzt lösch ich sie aus der Schnellwahl. Mist! Es gibt keine Tageszeitung in Österreich, die nicht linksverlogen wäre. Wo soll man sich da informieren? Die lügen ja alle. Und die Zensur wird immer böswilliger. Dazu passt auch Blümels Klarnamenpflicht. Dann stehen als nächstes die Antifaschläger vor der Tür. Das alles dient zur Unterdrückung der Information!

    • glockenblumen
      08. Juli 2019 14:14

      " was aus der Krone geworden ist:"

      ein Blatt, das man nicht mal mehr für ein gewisses Örtchen verwenden möchte, das Papier nicht wert, auf dem es gedruckt ist!

    • Majordomus
      08. Juli 2019 15:14

      @OT-Links:
      Die Bayern gehen noch einen Schritt weiter, deren Justizminister fordert Vorratsdatenspeicherung gegen "Hass und Hetze". Zitat: "Wirksame Strafverfolgung ist nur möglich, wenn unsere Ermittler herausfinden können, wer hinter den Hasskommentaren steckt. Sie brauchen endlich ausreichende Befugnisse", sagte Eisenreich. Dazu gehöre auch, dass im Ausland abgesetzte Hasskommentare oder Volksverhetzungen in Deutschland geahndet werden können."

      Zur Erinnerung: Ursprünglich sollte die Vorratsdatenspeicherung ausschließlich und allein zur Terrorismus-Bekämpfung dienen!

      Ich frag mich grade, wer hier wen terrorisiert.

    • Majordomus
    • OT-Links
      08. Juli 2019 15:35

      Schlimm! Die nächste Diktatur wird aufgezogen.
      Und unter"Hasskommentaren" verstehen sie einzig, wenn zB die Täterherkunft veröffentlicht wird.. aber die oft extrem grauslichen Beleidigungen der Linken sind ja keine Hasskommentare.

      Ja, jeder kommt auf die Liste, der als Nichtlinker auffällt. Das führt zum GULAG....

    • Majordomus
      08. Juli 2019 15:48

      Genau so ist es.

      Nur damit hier später ja niemand daherkommt von wegen "nix gewusst" und so weiter. Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich vor Jahren gegen diese unsägliche Vorratsdatenspeicherung angeschrieben habe (auch hier). Wie oft kam als Antwort "habe ja nichts zu verbergen". Es ist traurig mitansehen zu müssen, wie das Land verkommt, unsere Kultur verschwindet und die Freiheit den Bach runter geht.

    • otti
      08. Juli 2019 17:09

      Majordomus !!! und ALLE: hundert Sternderl !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • pressburger
      08. Juli 2019 18:31

      Wer bezahlt Benko ?

    • OT-Links
      08. Juli 2019 19:41

      Vielleicht auch dieser Schwartz??

    • OT-Links
    • OT-Links
      09. Juli 2019 06:20

      Dieser Haselsteiner gehört auch zu seinen Spendern. Er gehört auch zum Silberstein-Gusenbauer-Netzwerk.

    • McErdal (kein Partner)
      10. Juli 2019 06:30

      @ Alle

      Dieser SCHWARTZ bezahlt garnichts (wie oft noch?) - halten sie Ihn für einen Idioten ?

      Er verteilt das Geld seines Chef's......

    • Herbert Richter (kein Partner)
      10. Juli 2019 09:35

      @McErdal,
      erwarten Sie von Kronen Zeitung Lesern, daß diese weltpolitische Agitation erkennen?
      Einige gneißen bereits, das eine FRANKFURTER SCHULE der führende Think Tank für massivste Umwälzungen unserer einst gesunden, immens kraftvollen Gesellschaft war u noch immer ist.
      Sind aber zu blöd u gehirngewaschen um zu erkennen, wer hinter der Frankfurter Schule stand u steht.
      Es ist wie mit der Pistole.
      Nicht die Waffe mordet, nein, es ist der Mensch (Bestie) der den Trigger betätigt, der das finale Urteil fällt. Und es sind nur die Gründersubjekte, die diese Frankfurter Schule mit ihrer Rassenideologie benützen. Nebbich gut, denn es gibt ja nur EINE auserwählte, lebensberechtigte Rasse.

    • Rau
      11. Juli 2019 17:55

      Danke dass Sie sich herablassen uns mit Ihrer unerschöpflichen Weisheit zu beehren. Ich frag mich aber, worin die bestehen soll.

  19. Rau
    08. Juli 2019 10:52

    Kickl als "Totengräber einer Schwarz Blauen Koalition". Geht's noch irrwitziger? Abgesehen davon, dass eine solche Formulierung ja keinerlei Hass beinhaltet. Abgesehen davon, dass besagter Totengräber ja selbst begraben wurde, wie gestern im Artikel herausgearbeitet. Abgesehen davon, dass es hier um Parteienspenden geht für den unnötigsten Wahlkampf der Geschichte der 2. Republik, weil eine Regierung mit satter Mehrheit gesprengt wurde. Anscheinend entfaltet der Benko - Express auch hier seine Wirkung.

  20. pressburger
    08. Juli 2019 10:49

    Gestern hat logiker2 den wegweisenden Begriff "Volksalzheimer" eingeführt. In der Prägnanz nicht zu überbieten. Dass ist das Ziel der Regierenden, die progrediente Volksverdummung, wenn möglich irreversible Imbecilisierung.
    Die ganze Diskussion um den Klimawandel hat schon längst nichts mehr mit wissenschaftlichen Erkenntnissen zu tun, sondern aus dem Klimawandel wurde flugs die Klimakatastrophe und die wurde ohne gesicherte Daten als anthropogen bezeichnet.
    Diese Behauptung von der anthropogen verursachten Klimakatastrophe verbreiten "Klimawissenschaftler" , die nicht bereit sind zwischen Wetter und Klima zu unterscheiden. Keine Datenreihe ist so lang, dass es gerechtfertigt ist, Klimaveränderung von diesen Daten abzuleiten. Methodisch unsauber ist, dass die Daten nicht zuverlässig zu gleichen Bedingungen erhoben wurden. Die Modelle berücksichtigen nicht die Einstrahlung der Sonne, die Wechsel der Stellung der Erdachse, die tatsächliche Bedeutung von Kohlendioxyd als sogenannter Klimaschädling.
    Wie unsicher die Prognosen der Klimaforscher, die eigentlich von Beruf mehrheitlich Meteorologen sind, zeigt die noch immer unzuverlässige Wettervorhersage. In einer Situation in der mehrer Variablen interdependent interagieren, werden die Prognosen unzuverlässig. Die Klimawissenschaft arbeitet mit einer Variable, leitet von der Monokausalität ihre Prognosen ab. Erkenntnistheoretisch ist dieses Vorgehen unzulässig.
    Soviel zum Klimawandel. Schlimmer als ein möglicher Klimawandel, ist der Wandel der Gesprächskultur. Die Denkverbote, Sprechverbote, Informationsverbote.
    Der Verdacht liegt nahe, dass der Verbot einer Diskussion über eine mögliche Klimaveränderung, nur ein Teil der Redeverbote, die sich zunehmend
    ausbreiten, ist. Absurd, dass eine Diskussion über wissenschaftliche Erkenntnisse nicht möglich sein soll.
    Eine einzige plausible Erklärung. Die Klimakatastrophe soll andere Katastrophen kaschieren. Die Migrationskatastrophe, die Wirtschaftskatastrophe der EU, Die Personalkatastrophe der EU. Wichtiger Beitrag zum erwünschte Aufstieg der GrünnBolschewiken.
    Noch zum Personal der Klimakatastrophiker. Vor einigen Jahren, hat niemand die Wetterfrösche der ZAMG beachtet. Jetzt sind sie wichtig. Wichtig sein, mehr Geld für die eigene Forschung zu bekommen, ist ein erhabenes Gefühl. Wer steigt schon freiwillig vom dicken Streitross ab und gibt zu, dass er in die falsche Richtung gallopiert ist.

    • Suedtiroler
      08. Juli 2019 11:40

      *****************
      besonders für den Satz:
      "Die Klimakatastrophe soll andere Katastrophen kaschieren",
      wobei ich weit und breit keine Klimakatastrophe sehe, aber vor allem die Invasionskatastrophe, gegen die nicht nur nichts gemacht wird, im Gegenteil, diese Katastrope wird sogar noch gefördert und beschleunigt!

    • Wyatt
      08. Juli 2019 13:31

      ***************
      ***************
      ***************

    • FranzAnton
      08. Juli 2019 20:26

      Ad Klimakatastrophe: Aufklärung durch Prof. Kirstein; Klimageograf:

      https://www.youtube.com/watch?v=jdQiSWY1GWo

      Die Politik benutzt die Klima"religion", um die Bevölkerung terrorisieren zu können; Pölitiker aller Zeiten suchten stets nach Möglichkeiten, der Bevölkerung Angst einzujagen; sogar das Greterl äußerte: "Ich will den Menschen Angst machen! Mit solch miesem Schmäh kann man der Bevölkerung Lasten auferlegen, z.B. Fahrverbote für PKW, Verbot von Ölheizungen, rücksichtsloses Abschalten von Kraftwerken ohne Ersatz; Politikern vom Schlage Merkel fällt immer was ein.

    • liberaler Ingenieur (kein Partner)
      08. Juli 2019 23:31

      Zur Klimadiskussion möchte ich Ihnen einen amerikanischen Bestseller aus dem Jahre 2008 empfehlen, der auch auf der New York Times Bestseller Liste war und zwar: "Unstoppable global warming every 1.500 years" von Fred Singer und Dennis Avery. Enthält viele Daten und ist kompakt geschrieben.

  21. sin
    08. Juli 2019 10:48

    Rein finanziell gesehen: Was die desaströse Ärzteversorgung in den nächsten Jahrzehnten betrifft, wird sie wohl zu einer sinkenden Lebenserwartung führen, was wiederum geringere Ausgaben bei den Pensionsauszahlungen ergibt. Mit dem Wohlfahrtsstaat ist es eben dann vorbei.
    Die Wiedergründung der Krone in der 2.Republik erfolgte in aller Heimlichkeit mit Hilfe von roten Gewerkschaftsgeldern, um ein Gegengewicht zu der (tatsächlichen oder behaupteten) Übermacht der bürgerlichen Presseerzeugnisse zu schaffen. Die SPÖ will gar nicht gerne an ihren damaligen Gewerkschaftschef und späteren Innenminister Franz Olah erinnert werden, der bei der Gründung half und später nach einem brutalen Machtkampf eingelocht wurde. So weit zur friedlichen Selbstlosigkeit der SPÖ in Medienangelegenheiten (nur in früheren Zeiten?).

    • otti
      08. Juli 2019 17:14

      sin: "abzugreifen" war es, als der Betriebsrat die 10 Exemplare (in den Pausezeiten aufgelegt) storniert hat.

      "Es ist alles uralt, nur in anderer G`stalt "

  22. Politicus1
    08. Juli 2019 10:45

    Fakten ...
    1) österreichischer Maturant wollte in Wien Medizin studieren. Scheiterte an der 'Eignungs'prüfung. Wurde in München alleine aufgrund seines sehr guten Maturazeugnisses aufgenommen, studiert seit drei Jahren erfolgreich in München und wird vermutlich auch als österreichischer Arzt in Deutschland praktizieren.
    2) Österreichische Maturantin wollte Med. in Wien studieren. Hatte gutes Maturazeugnis. Kam mit der Eignungsprüfung nicht zurande, fand 'soziale Kompetenzfragen' wie "Sie finden auf der Straße eine Fünfeuronote - was machen sie damit?" einfach nur komisch und für ein Med.Studium irrelevant.
    Pfiff auf Med. und wandte sich einem anderen Studienzweig zu.
    3) Es sprießen die Privat-Med.-Unis mit weitgehend ohne Forschung, mit exorbitanten Studiegebühren, mit teils 'Nebenerwerbsprofessoren' ...
    4) Als Patient wird es sich empfehlen, dem Arzt/der Ärztin vor der Anamnese zu fragen, wo er/sie ihr Med.Dr. gemacht hat - und was er/sie mit dem berühmten Fünfeuroschein machen würde...

    • pressburger
      08. Juli 2019 10:54

      2) Welche Antwort war erwünscht ?
      a. Schenke einen Sandler
      b. Schenke einen Flüchtling
      c. Schenke der Caritas
      d. Versaufe ich

    • Gandalf
      08. Juli 2019 12:02

      Welche Antwort erwünscht war, weiß ich nicht. Die einzig vernünftige wäre d.): zumal die um 5 Euro erhältliche Menge an alkoholischen Getränken auch für eine zuküftige Medizinerin keine gesundheitsschädigebde Wirkung haben könnte.
      Aber erwünscht wäre sicher gewesen: Schenke es der Caitas. Denn der Dienstwagen von Herrn Landau benötigt laufend Treibstoff, und fünf Euro gehen eben nicht zu Fuß (oder besser: Um zusätzliche 5 Euro muss der Herr Landau eben weniger weit zu Fuß gehen...)

    • glockenblumen
      08. Juli 2019 12:27

      @ Gandalf

      *******************************

    • Lieber Augustin
      08. Juli 2019 15:49

      Die einzig akzeptierbare Antwort wäre: Ich lege nochmals fünf Euro drauf und überweise 10 Euro an den Verein gegen Tierfabriken, oder an eine große Schlepper-Organisation, z.B. Ärzte ohne Grenzen.

    • otti
      08. Juli 2019 17:18

      Gandalf: SO hätte die Antwort ausfallen müssen. Die Kandidatin wäre zwar durchgefallen, aber ihr IQ hätte sie für höchste Aufgaben befördert !

    • Herbert Richter (kein Partner)
      10. Juli 2019 09:49

      Ich würde diese 5 € sparen für meine Rechtsanwälte, die ich brauchen werde, um dem Ärtzepfusch halbwegs entgegnen zu können.
      Jedes beschissene Auto mit seinem Besitzer in einer KFZ Werkstatt, wird in Ösistan besser und sorgfältiger behandelt, als der Autochthone beim Arzt.
      Bei jedem dahergelaufenen Kanakaken haben diese falschen Götter die Hose gestrichen voll, der könnte ja sein Schwert dabei haben.
      Gottseidank kann ich mir die meinen aussuchen! Aber wie die Sense sagt: "Selbst gewählt"! Von daher, kein Mitleid.

  23. HDW
    08. Juli 2019 10:29

    Jede pizzelige Kritik an der FPÖ und ihrer Protagonisten ist irrelevant aber kontraproduktiv, weil die Stimmen für sie der einzige verbliebene Keil sind um diese Mißverhältnisse aufzubrechen. Das muss der Dümmste, aus den vergangenen Vorgängen, sich bemühen zu begreifen.

    • Rau
      08. Juli 2019 10:42

      Noch dazu, wenn es um Gesetze geht, die die FPÖ als Partei auch selber trifft. Wie parteiisch muss man sein, das als Anti - ÖVP Gesetz zu titulieren. Erklärt mir das bitte einer, wie das gehen soll?

    • Rau
    • pressburger
      08. Juli 2019 10:59

      Vielleicht würde Kritik der FPÖ helfen zu einer eigenen Überzeugung zu kommen, Fehlt bis jetzt, Die FPÖ ist nicht überzeugend.
      Hat nach dem Sommer ein Monat Zeit für den Wahlkampf.
      Leider wird sie den Wahlkampf in den Sand setzen. Zu zaghaft, zu unentschlossen, unklar, undeutlich.
      Es gibt grosse Wahlkämpfer, könnte Lehrmeister werden. Nicht in der EU.

    • Weinkopf
      08. Juli 2019 22:55

      @HDW

      Zur patzweichen Hofer FPÖ gibts jetzt schon eine Alternative: Das BZÖ will bei der Herbstwahl antreten.
      Das wäre doch zumindest eine Überlegung wert.

    • HDW
      09. Juli 2019 01:03

      Nur weiter so.Spaltung des rechtenLagers war immer schon eine Domäne GROKO. Na sicher wird das BZÖ wenigstens der FPÖ stimmen wegnehmen, so wie Heinz Fischer das mit dem LF (jetzt NEOS) ja erreicht hat. Fällt ihnen nicht noch ein rechtes Grüpplein für die Wahl ein um der Linken (Rotschwarzen) Parteiendiktatur wieder zur Mehrheit im Parlament zu verhelfen? Besser wäre Pilz geht mit den Kummerln und der Sektion 8 ein Wahlbündnis gegen Rendi und Doskocil ausserhalb der SP ein, und die IKG eine eigene Partei. Da Kurz im Bernhard-Böhmermannschen Gschertasien nicht kleinzukriegen ist,die Mehrheit aber schwarzblau gewählt und gut befunden hat soll das so beiben. Und wenn noch fünfmal gewählt wird.

    • Weinkopf
      09. Juli 2019 12:00

      @HDW

      JAJA, Sie haben ja grundsätzlich recht.
      Wenn Kickl innerhalb der FPÖ nicht aufgewertet wird und Hofer‘s Schmusekurs beibehalten wird - ist das dann noch die FPÖ wie wir sie kennen?
      BZÖ - eine Möglichkeit, mehr derzeit nicht (hoffentlich).

  24. bagaude
    08. Juli 2019 10:20

    Die Linke als Zerstörer des Abendlandes arbeitet nach wie vor am Konzept der
    totalen Überwachungsdiktatur marxistischer Prägung mit demagogischem Gespür
    fürs Kontrapopuläre ,indem sie den intelligenten fleißigen ehrgeizigen Bürger als Bereicherer auf Kosten der Schwächsten denunzieren und so dermaßen die Nettosteuerzahler als Vollkoffer über die Medien vorführen lassen! Alle, die keine Zeit haben für Blödheiten auf allen Plätzen zu demonstrieren und sich als Aktivist
    fürs Parteiliche zu profilieren , werden als suspekte inkorrekte rechte Streber oder
    als Wirtschafts -Machos und Kapitalisten an den Pranger gestellt!
    Aus diesem linken Pott kann nix Gutes kommen , keine Lösungen von Gesellschaftsproblemen unserer Zeit ,da sie doch nur ihre Möchtegerngelüste
    irgendwie erfüllt sehen wollen mit dem GUT des verhassten Bürgerlichen (vom Gast-
    Arbeiter bis zum Großindustriellen) mit seinem christlich-abendländischen - antiquierten Moralkodex!
    Doch die Grünroten landen- nach dem Putsch -einen Coup nach dem anderen nach dem Motto: Wir können ,wie wir möchten ,weil Medien und Justiz unter Schirmherrschaft des HBP uns blind unterstützen - politisch korrekt heißt es halt!
    Der nächste große Coup steht vor der Tür: Pflege landesweit in einer Hand via Volkshilfe-Kassa ( intransparent, steuer-und abgabenpflichtig, sozialistisch ausgeglichen) ;genau passend zu den anderen Kassen-GKK,PVA ,AK,Gewekschaften,BeriebsKK - alles unter den erwirtschafteten Einnahmen der SPÖ uvam.- alles geprüft und für korrupt befunden -oder was??
    Nicht zu vergessen CO2 Steuer , Wertschöpfungsabgabe , Erbschafts -und Vermögenssteuer und schließlich noch Wasser und Luft-Verbraucherabgabe
    ( Migranten, Muslime , Staatskünstler und Parteimitglieder ausgenommen)
    Aber Hallo ,dafür ist ja alles UMSONST .....................

  25. Undine
    08. Juli 2019 09:35

    Zum Glück erfreue ich mich einer sehr robusten Gesundheit; dennoch brauche ich hin und wieder einmal einen prakt. Arzt. Seit mein überaus geschätzter Hausarzt vor vier Jahren in Pension gegangen ist, bin ich auf der Suche. Seine zwei (!) NachfolgerINNEN liegen mir gar nicht: Die eine ist nett, wirkt kompetent, aber heillos überfordert, die andere ist einfach unsympathisch. Bei zwei weiteren prakt. Ärzten war das Wartezimmer voller Ausländer-Familienclans. Bei beiden war ich die einzige Einheimische! Ich werde auch dort nicht mehr hingehen.

    Es ist weder für den Arzt lustig, fast ausschließlich von Ausländern überrannt zu sein, noch für die einheimischen Patienten. Man kommt sich mitunter vor, als sei man versehentlich an der Levante oder in Afrika gelandet.

    In meiner kleinen Stadt finde ich keinen prakt. Arzt mehr, also werde ich es in einem benachbarten Dorf beim dort ansässigen Arzt, der mir empfohlen wurde, versuchen---wenn ich denn das Glück habe, "aufgenommen" zu werden.

    Warum soll es sich ein junger Arzt antun, eine vorwiegend von dreisten, fordernden Moslemclans frequentierte Praxis aufzumachen?

    So, und um 10h habe ich einen Termin beim Handchirurgen, einem WAHLARZT!

    • Gandalf
      08. Juli 2019 12:11

      Seien Sie glücklich und froh, wenn Sie in den Praxen Ihrer Ärzte nur im Wartezimmer und VOR dem Ordinationsschreibtisch Ausländer/innen vorfinden.
      In der Praxis meiner praktischen Ärztin, die vor einiger Zeit in Pension gegangen ist, sitzt (in einem Wiener Nobelbezirk) nunmehr eine Türkin HINTER dem Schreibtisch und wartet auf Patienten. Ich bevorzuge daher, so wie Sie, seit geraumer Zeit ausschliesslich Wahlärzte; alles Inländer; d.h. nicht ganz, einer ist Vorarlberger.:-))

    • Weinkopf
      08. Juli 2019 22:47

      @Undine

      ********************+!

  26. glockenblumen
    08. Juli 2019 09:33

    Zu dieser unsäglichen Kromp-Kolb: erstens ist das allerunterste Schublade, widerlicher geht’s nicht, aber es paßt zu dieser verachtenswerten Clique.
    Zweitens werden die Nachfahren fragen: WIE KONNTET IHR ZULASSEN, DASS IM GRÜNEN TARNMANTEL AUFGETRETENE DIKTATUR- UND MASSENMÖRDER-VEREHRER WIEDER SOLCHEN VERBRECHERN AN DIE MACHT VERHALFEN???

    Dazu ein Video „an Andersdenkende“

    https://www.youtube.com/watch?feature=youtu.be&v=mJhaD6V2WLc&app=desktop

    Die Studenten sind auf Urlaub, man muß ja schließlich nach einem anstrengendem Demo-Jahr ausspannen – in einem all-inclusive-Club am Meer, erreichbar ausschließlich mit Flugzeug. Dann mit dem neuesten Händi alle Welt mit so wichtigen Infos wie „liege gerade am Strand“ oer „hab das Essen nicht vertragen“ versorgen.
    Schließlich hat man sich ja eh das ganze restliche Jahr Sorgen um das Klima und die „Flüchtlinge“ gemacht. Jetzt sollen endlich die anderen – sprich der steuerzahlende Bürger etwas dafür tun!

    Die „Krone“ als solche gibt es nimmer, besser sie würde sich wahrheitsgemäß „Benko-Expreß“ oder „Bilderbergerbuch“ o.ä. nennen…

    Die Ärzteversorgung wäre gar nicht so schlecht, wenn man nicht die restliche Welt mitversorgen müßte. Ich verstehe Ärzte, die auf Kassenverträge pfeifen und privat ordinieren. Denn welcher Arzt hat gerne ganze Clans laut palavernd in seinem Wartezimmer oder gar solche, die randalieren, weil sie wissen, daß ihnen NICHTS passieren kann, da eine Justiz, die diesen Namen nicht verdient, schützend die Hand über solche Individuen hält.

    Ich komme zur Überzeugung, daß es – so wie es jetzt läuft – besser wäre, sich komplett privat zu versichern und die staatlichen Versicherungen abzuschaffen, denn alles am Ressourcen wird verantwortungslos verschwendet, sodaß für jene, die brav einbezahlen kaum was übrig ist, und man sich sowieso schon sehr viele Leistungen selbst bezahlen muß, die früher von Krankenkassen übernommen wurden.
    :-(((

  27. Josef Maierhofer
    08. Juli 2019 08:30

    Würde es die Politik schaffen, das Wesentliche überhaupt zu sehen und angehen zu wollen, es könnte viel gut gemacht werden in Österreich.

    Aber statt dessen sprengen wir eine gute Regierung (ÖVP - UHBP) grundlos und machen 'Wahlk(r)ampf' und dabei gibt es schon eine Menge 'Vollholler' im 'freien Spiel' der Kräfte, zusätzlich zu den Stillstandskosten, zusätzlich zu den fürstlichen Mehrkosten für eine 'Übergangsregierung' (die Griechen konnten auch gleich wählen, Österreich offenbar nicht, bei uns müssen die Kosten maximiert werden.

    Zum Wesentlichen:

    Recht und Ordnung und Sicherheit müssen wieder hergestellt werden.
    Die Grenzen müssen geschützt werden. Ein- und Ausreise müssen kontrolliert werden.
    Kriminelle Ausländer müssen das Land verlassen.
    NGOs, die gegen den Staat arbeiten, müssen sofort verboten werden.
    In der Schule muss fürs Leben gelernt werden und nicht Ideologie (von links bis Klima) gepredigt werden und demonstriert werden auf Kosten der Schulzeit.
    Der Staat muss Schulden abbauen statt neue zu machen.
    Die Bürger müssen mehr Eigenverantwortung übernehmen und dafür mehr Freiheit erhalten, der Staat muss zurückgebaut werden.
    Gesetze müssen vereinfacht und ihre Zahl reduziert werden.
    Doppelgeleisigkeiten im Föderalismus müssen beseitigt werden.
    Länder müssen ihre eigenen Steuern eintreiben und dürfen sich nicht im Bund verstecken.
    Direkte Demokratie muss endlich nach dem Muster der Schweiz eingeführt werden und Volksabstimmungen zu Sachthemen sollten selbstverständlich sein.
    Transparenzdatenbank muss helfen Korruption zu bekämpfen.
    Es muss FÜR die Österreicher gearbeitet werden.
    .....
    .....

    Aber von all dem ist in den 'Wahlk(r)ampfzeiten' nicht die Rede, da geht es um Ibiza Videos von zurückgetretenen Politikern, da geht es um 'Goodies' und Geschenke an die Wählergruppen, etc., etc. aber nicht um Österreich, nicht um ein Angebot für einen zukünftigen Kurs. Da geht es um Kickl ja oder nein, es geht ums Wesentliche, um Österreich, denn er allein hat das Wesentliche getan und wurde hinausgeschossen, von wem ? ... und in 'Wahlk(r)ampfzeiten' und ums Dreck werfen.

    Ja, es geht um Kickl. Wollen wir den besten Innenminister, den Österreich je hatte, dann müssen wir FPÖ wählen, wollen wir Österreich auflösen, müssen wir alle anderen wählen. Selbst bei der Auflösung Österreichs sind wir nicht mehr frei, das Kalifat wird immer realer. Der einzige, der dagegen angetreten ist, war Kickl und er soll weitermachen, meine ich.

    • Rau
      08. Juli 2019 08:34

      Kickl hat ein Anti - ÖVP Gesetz auf den Weg gebracht. Das wiegt wirklich schwerer als alles andere. Dagegen müssen alle anderen Probleme verblassen.

    • Weinkopf
      08. Juli 2019 22:36

      @Josef Maierhofer

      Bravo und danke für Ihre Zeilen.
      Ihre Worte stimmen doch haargenau mit den stets geäußerten Meinungen des überwiegenden Teils dieses Forums überein!

      Warum Sie für Ihre Worte nicht 30 oder 40 zustimmende Sterne bekommen ist mir ein Rätsel.

    • Sensenmann
      09. Juli 2019 20:43

      Ein Katalog um den Staat wieder gerade aufzustellen. Wäre kein Problem. Der Östertrottel will es aber nicht.
      Er will mehr Öko, mehr Gender und mehr Neger...

  28. Rau
    08. Juli 2019 08:29

    Ein Anti ÖVP Gesetz gibt es - wirklich EINES. Gegen den blauen Teil einer Regierung, egal ob Schüssel oder jetzt Kurz, wird seit Jahren der gesamte Justizapparat + Medien in Stellung gebracht. Die FPÖ wird seit Haidertagen mit den nettesten Vokabeln belegt und bei jeder Gelegenheit mit dem 3 Reich verleumdet. Aber es gibt EIN Anti ÖVP Gesetz, das sich noch dazu auf Parteifinanzierung ausserhalb der üblichen durchaus üppigen Parteienförderung aus Steuergeldern bezieht,deren Höhe man sich noch dazu selber ausschnapst.
    Wirklich infam! Ein Anti - ÖVP Gesetz. Interessant ist ja auch, dass ausgerechnet die SPÖ Einnahmen aus Unternehmerischer Tätigkeit hat. Die Wirtschaftspartei hat keine? Wie kommt das denn?

    • Freisinn
      08. Juli 2019 08:48

      Völlig richtig: auch der überwiegende Teil des sonstigen Staatsapparates arbeitet gegen die FPÖ - zum Beispiel das BVT, Kulturbetieb, ......
      Also ich finds nicht wirklich schlimm, dass sich Kickl ÖVP-kritisch äußert. Das ist völlig normal. Die ÖVP hat ja zuletzt klar gemacht, wofür sie steht: jedenfalls ist sie keinesfalls patriotisch, sondern hängt am Rockzipfel des kurzschen Bundesbruders Soros

    • Rau
      08. Juli 2019 09:02

      Vor allem, wenn man das in Reihe setzt mit dem Klimawahnsinn oder der Migrationsbombe. Es ist wirklich lächerlich!

  29. dssm
    08. Juli 2019 08:27

    Das deprimierende Faktum an dieser Aufzählung ist, daß alle Parteien dabei sind. Wen wählt man da?
    Natürlich, es bleibt dabei, wer in der Zuwanderungsfrage die richtige Antwort gibt, der wird gewählt, denn wie @restituta richtig schreibt, das ist die einzige Frage, welche über Generationen hinweg weh tun wird.

    Leider ist die FPÖ mit Hofer weg von jeder ernsthaften Lösung, Kurz lügt sowieso und immer, man wählt die Edtstadler und bekommt den Karas, in der SPÖ wählt man ebenfalls A und bekommt B, die wissen nämlich selber nicht was sie wollen, die Grünen und die Neos sind für grundsätzlich mehr Einwanderung in den Sozialstaat – bleibt nicht viel über?!?!

    • glockenblumen
      08. Juli 2019 09:41

      das ist leider richtig! Wir sind in einem schier ausweglosen Dilemma!
      Daß der Hofer zu einem regelrechten "Grün-Freak" mutiert ist, macht die Sache wirklich schwer. Wäre besser, er wechselte die Seiten - da kann er weiter freundlich in die Menge lächeln und versuchen sich beliebt zu machen, denn um das geht's ihm offenbar - und überließe Kick das Ruder. Denn der ist wirklich der einzige, der nicht umgefallen ist.
      Die einzige Alternative scheint die Austritts-Partei zu sein.

    • pressburger
      08. Juli 2019 09:58

      Bleibt nur die Hoffnung, aber leider kein Licht am Ende des Tunnels. Höchstens eine entgegenkommende Lokomotive. Könnte sein, dass die FPÖ die Sommerpause zu einer Regeneration, zu Besinnung auf wirklich bürgerliche Werte, nutzen könnte. Konjunktiv.
      Die Hoffnung könnte sein dass Kickl übernimmt. Ein völlig unbegründete Hoffnung könnte sein, dass die FPÖ sich paar Ideen bei Orban, Salvini, Meuthen, Gauland, Weidel holt. Nächster Konjunktiv.
      Eine FPÖ als Freihetliche Alternative für Österreich würde mehr Stimmen bekommen als Hofers wischi-waschi Partei. Dazu gehört Mut. Mut, was ist dass ? Figl hat mit den Russen gesoffen. War das Mut ? Mut ein unbekannter Begriff.
      Engelbert Dolfuss war mutig.

    • Charlesmagne
      08. Juli 2019 10:32

      @ pressburger
      .......und deshalb wurde sei Portrait auch aus den Klubräumen der Türkisen entfernt.

    • dssm
      08. Juli 2019 11:19

      @Charlesmagne
      Und genau damit hat mir der Kurz das Kraut aber gründlich ausgeschüttet.

  30. Pennpatrik
    08. Juli 2019 07:58

    Man soll nicht über die Lehrer herziehen, die die Kinder zum Demonstrieren heimschicken.
    Im Gegensatz zur Meinung unserer Kindheit sind das nur Maturanten, die halt Germanistik, Anglistik oder Chorsingen dazugelernt haben.
    Nur weil wir damals glaubten, dass Lehrer Alles wissen und Lehrer dieses Wissen immer noch für sich selbst in Anspruch nehmen, heißt das ja nicht, dass es stimmt.
    Die waren keinen einzigen Tag im richtigen Leben und haben von den meisten Dingen natürlich keine Ahnung.

    Sie sind eben wie die kleinen Kinder (die hüpfenden Fruchtzwerge) , die gläubig an den Lippen der heiligen Greta hängen.

    • pressburger
      08. Juli 2019 09:59

      Lehrer als Symptomträger einer infantilisierten Gesellschaft ? Könnte zutreffen.

    • Charlesmagne
      08. Juli 2019 10:28

      @ Pennpatrick und @ pressburger
      Ich war auch Lehrer und muss zugeben, dass sie beide, für viel zu viele, mit Ihrer Beschreibung den Nagel auf den Kopf treffen.

    • pressburger
      08. Juli 2019 18:37

      @Charlesmagne
      Entschuldigung, wollte nicht persönlich werden. Aber, danke für die Bestätigung meiner Beobachtungen aus den letzten Jahrzehnten, das Auftreten der Lehrer betreffend. Ab irgendeinen Zeitpunkt, haben die meisten Lehrer beschlossen, dass sie nicht mehr Autorität und Vorbild sein wollen.

  31. Franz77
    08. Juli 2019 07:47

    Wenn Klimaaktivisten aktiv sind, dann schaut es so aus: https://www.sn.at/salzburg/chronik/electric-love-festival-die-alljaehrliche-muellhalde-beim-salzburgring-73132042 Über 100 Tonnen Müll (kam auch im Servus TV).
    Zur Krone, Schlagzeile des Jahres: "Meer der Österreicher" erstickt im Plastik (oder so ählnlich). Also wir haben ein Meer, und die Schuld für Plastik haben auch wir. Welcher Trottel erfindet solche Schlagzeilen, und welche Redaktion läßt so etwas durchgehen?

    • glockenblumen
      08. Juli 2019 09:43

      aber @Franz77, das Bilderberger-Bilderbuch schreibt doch absolut unabhängig und nichts als die Wahrheit, wissen Sie das nicht? ;-)

    • Franz77
      08. Juli 2019 10:33

      Oke, Glockenblumen, ich vergaß. ;-)

  32. Bürgermeister
    08. Juli 2019 07:38

    "... ein reines Anti-ÖVP Gesetz". Das ist zwar alles richtig, allerdings glaubt niemand in der Bevölkerung, dass sich auch nur eine einzige Partei an ihre Gesetze halten wird. Wie es die SPÖ vorlebt lassen sich sehr bequem Umgehungskonstruktionen aufbauen - und schon ist man das Problem los. Und selbst wenn man keine Umgehungskonstruktionen wählt - das schwarze Netz im Justizministerium wird jegliche Untersuchung zu sabotieren wissen, das ist der Zweck solcher Netze. Cui bono gilt auch für den Schweinestall der in Ö. Justiz genannt wird.

    Wenn die Krone gerne Geld verheizen will - lassen Sie sie doch. Die Cui bono Frage führt in diesem Fall aus Österreich heraus.

    • Freisinn
      08. Juli 2019 08:00

      Mit der Krone haben Sie zwar recht, aber am Ende wird wieder der Ruf nach Verstärkung der Presseförderung laut werden. Das war schon immer so: jene Zeitungen, welche ihre Leser in die Flucht geschrieben haben, werden sich ihren "Qualiätsjournalismus" vom Staat bezahlen lassen.

  33. Ausgebeuteter
    08. Juli 2019 06:56

    Ob die Boku-Professorin und Klimaforscherin Helga Kromp-Kolb eine lt. AU „radikal Linke“ ist, kann ich nicht beurteilen. Aber ihre Meinungen passen gut zu jüngst veröffentlichen Forschungsergebnissen vom Institut für Klimaforschung in Potsdam, der Uni in Kopenhagen, der Australien National University und dem Stockholm Resilience Center. Dort wird übereinstimmend berichtet, dass bei weiteren Treibgaserhöhungen zum Ende dieses Jahrhunderts die Erde um 4 bis 5 Grad wärmer sein wird. Schon jetzt sind Abschwächung des für uns wichtigen Golfstromes, die Abschmelzung des arktischen Eises sowie der geänderten Funktion des Amazon-Regenwaldes erkennbar. Auch stärkere Hitzewellen, Überflutungen und Dürreperioden nehmen schon zu. Für Kromp-Kolp sind auch eine starke Zunahme der Borkenkäfer oder der häufige niedrige Wasserstand des Bodensees Beweise für die Kombination von natürlichen und durch Menschen verursachten Klimawandel verantwortlich.

    Nun werden alle Klimawandelskeptiker – bes. Blogger Wyatt - hier (inkl. dem Blogbetreiber) sofort von Hysterie sprechen und versuchen zu beweisen, dass das menschliche Zutun zur aktuellen Änderung nur im Prozent- oder Promillebereich liegt. Ich akzeptiere einzig allein deren berechtigte Kritik, dass manche Kreise übertreiben und dieses Thema für ihre Vorteile ausnützen. Daher bin ich mit der schwedischen Greta und den dummen Jugenddemonstrationen nicht einverstanden, obwohl gerade extreme Reaktionen bei anderen Gelegenheiten in der Vergangenheit gut zum intensiven Nachdenken der Interessierten führten.

    Eine pauschale Ablehnung aller wissenschaftlichen Erkenntnisse durch viele Zeitgenossen zeigt nur, dass sich diese Leute mit dem relevanten Thema nicht gut informiert haben. Da wäre der alte lateinische Spruch von Anicius Manlius Severinus Boethius aus der „Tröstung der Philosophie 2/17" zutreffend:
    Si tacuisses, philosophus manisisses.

    • OT-Links
      08. Juli 2019 07:37

      In erster Linie arbeitet diese Uni eine CO2-Bepreisung für die Politik aus. Unter Annahme, dass irgend ein IPCC-Schwachsinn stimmt, lässt sich das ausrechnen, bloß ist halt die Annahme falsch.
      https://www.pik-potsdam.de/aktuelles/nachrichten/bundeskanzlerin-1

      Es gibt viel mehr seriöse Wissenschaftler, die dieser Theorie skeptisch gegenüber stehen. Das CO2 hat absolut nichts mit dem Klimawandel zu tun. Wer behauptet, er könne das Wetter in 50 Jahren vorhersehen, ist ein Scharlatan.

      Es gibt zu viele, die an diesem neuen Ablasshandel gut verdienen. Zudem lässt sich die "smarte" NWO damit einführen.

      Es gibt ein paar, die das wirklich glauben, weil sie vom Weltuntergang träumen, s. Kromp. Die wird high, wenn sie recht hätte und es endlich zur Katastrophe käme. Das erinnert an Leute, die sich einen Atombunker bauten und dann ständig hofften, ihn endlich nützen zu können... Würde mich nicht wundern, wenn sie oder ihr Mann auch einen Bunker hätten.

    • pressburger
      08. Juli 2019 07:42

      Welche wissenschaftliche Erkenntnisse ? Die ganze Angelegenheit, Klimaerwärmung ist noch eine Hypothese. Nur eine Vermutung i,st es zu behaupten dass ein möglicher Klimawandel anthropogen verursacht ist. Die ganzen Prognosen haben die Qualität von Prophezeiungen.
      Die Klimatologie ist keine Wissenschaft, sondern eine politische Bewegung. Ganz zufällig werden aus "Flüchtlingen", Klimaflüchtlinge. Aufschwung der Grünen, mit nachfolgenden Verboten.
      Ausserdem, der Menschheit ist es in der Wärmephasen der Geschichte immer besser gegangen als in den kleinen Eiszeiten. Die begrünten Flächen der Erde nehmen zu. Warum dann diese Hysterie ?

    • Freisinn
      08. Juli 2019 07:48

      Zu den Prognosen der Klimaforscher berichtete Schröcksnadel im Servus-TV, dass Frau Prof Kromp Kolb um die Jahrtausendwende geweissagt hatte, dass es in Zukunft im Winter keinen Schnee mehr geben würde: heuer hatten wir aber den schneereichsten Winter seit langem. Das nimmt den 4-5 Grad doch etwas die Schärfe: was ist, wenn auch diese Prognosen wieder nicht stimmen täten.

    • Pennpatrik
      08. Juli 2019 07:50

      "Auf einer Fachtagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG), die vom 27. September bis 2.Oktober 1971 in Essen stattfand, machten die Wissenschaftler des Arbeitskreises Energie eine bemerkenswerte Vorhersage: Sie warnten vor den Gefahren des menschengemachten Klimawandels." WELT 2.7.2019

      Unter anderem sagten sie voraus, dass der Meeresspiegel in den nächsten 100 Jahren um 5-10 m ansteigt.
      Ich habe das als "gequirlt" bezeichnet (sind ja schon 50 Jahre ohne Anstieg vergangen) und wurde dafür von der Welt gesperrt (der Zensor hat sich wohl das Sch-Wort dazugedacht).

      Tja, wer die Dreifaltigkeit bezweifelt ...

    • dssm
      08. Juli 2019 08:33

      @Ausgebeuteter
      Ihre Aussage ist schlicht falsch, die schreiben nicht: "zum Ende dieses Jahrhunderts die Erde um 4 bis 5 Grad wärmer sein wird", sondern könnte, möglicherweise, eventuelle, wenn dies und jenes verstärkend eintritt ....

      Man muss immer zwischen einem wissenschaftlichen Papier und den Zusammenfassungen für den politischen Gebrauch unterscheidten!

      Und suchen Sie einmal die Listen der Unterzeichner von Gegenpetitionen! Das sind alles Fachleute, tausende und abertausende. Wie wollen wir da den Experten spielen?

    • Ausgebeuteter
      08. Juli 2019 09:01

      pressburger et al:
      Natürlich sind alle Klimavorhersagen - wie alle Prognosen (inkl. Wetter) - nur Hypothesen bzw. Theorien. Dabei werden vorhandene Daten der Vergangenheit für künftige Zeiten „hochgerechnet“. Natürlich muss man dabei auch die Begriffe Thesen, Verifizierung, Falsifikation, Abgrenzung, eventuellen Widerspruch durch Paradoxon usw. beachten.

      Es stimmt auch, dass es unter Wissenschaftlern unterschiedliche Modelle für die Zukunft vertreten werden. Aber z.B. die nachstehenden Publikationen - wo auch ZAMG-Mitarbeiter aus Wien mitgewirkt haben - müssen doch als seriös betrachtet werden.
      Fortsetzung unten.

    • Ausgebeuteter
    • DieWahrheit
      08. Juli 2019 09:17

      Christopher Booker, ein renommierter Autor, leider kürzlich verstorben, hat vor seinem Tod noch diese Analyse des Groupthink des "Klimawandels" abgeliefert.

      Nach dem Lesen dieser Analyse war ich überzeugter denn je vom Klimaschwindel, dem wir alle, leider auch schon die FPÖ, aufsitzen.

      https://www.thegwpf.org/content/uploads/2018/02/Groupthink.pdf

      Groupthink ist das Grundübel, nicht nur beim Klimaschwindel. Besonders bei der Islamisierung wird das Konzept sehr erfolgreich angewandt.

    • Weinkopf
      08. Juli 2019 09:17

      Der springende Punkt ist doch ganz einfach die Frage, inwieweit der Mensch die tatsächliche oder auch nur behauptete Klimaveränderung verursacht. Zu beiden Ansichten gibt es zahllose Wissenschafter mit den jeweils anderen Meinungen.
      Solange es hier keine klaren, unwiderlegbaren Beweise gibt - dafür oder dagegen - sollte man mit hysterischen Reaktionen vorsichtig sein.

    • Norbert Mühlhauser
      08. Juli 2019 09:32

      Es gibt vermutl. gar keine "jüngst veröffentlichten" Ergebnisse - dh nicht 'ergooglebar' unter "potsdam klimaforschung kopenhagen resilience", custom [time] range ab 1. 1.'19. - Was es aber gibt, ist die Tatsache, dass das PIK schon mind. 20 Jahre "im Geschäft" ist, also für Katastrophenprognosen finanziert wird. Man beachte etwa die PIK-Aussage auf offizieller BRD-Webseite in 2010, https://tinyurl.com/yxqjoxjy .

      In den letzten 20 Jahren ist das CO2 stärker als davor angestiegen, die Globaltemperatur aber kaum, bzw jedenfalls geringer als die Jahrzehnte davor. Auch erdgeschichtl. ist aus 'proxies' kein Zusammenhang aus der Relation CO2 - Temp ableitbar. https://tinyurl.com/y2dnocvg , Seite 11

    • pressburger
      08. Juli 2019 10:02

      Stimmt es sind Modelle. Lineare Extrapolationen in die Zukunft von nicht gesicherten Daten. Modelle sind gut, aber wenn die Realität den Modellen widerspricht, um so schlimmer für die Realität.

    • pressburger
      08. Juli 2019 10:03

      Computer Modelle - rubish in, rubish out.

    • HDW
      08. Juli 2019 10:08

      @Ausgebeuteter
      Dann kann man ja ihrer Aussage nach die Treffsicherheit (!) der 14 tägigen Wettervoraussagen der beamteten Wetterfrösche vom ZAMG, als Kriterium zu deren Aussagen zur 30 jährigen Klimaapokalypse heranziehen.(Scheinernst)

    • HDW
      08. Juli 2019 10:19

      @Ausgebeuteter
      Wahrscheinlich organisieren sie ihr Alltagsleben auch nach der Chaostheorie eines Computerprogramms (garbage in means garbage out) und fühlen sich dabei ausgebeutet.(Scheinernst).

    • Ausgebeuteter
      08. Juli 2019 10:54

      Natürlich werden die extremen Veränderungen nicht so eintreten, weil schon auf verschiedenen Ebenen gegengesteuert wird. Fckw-Verbot, Stilllegung von Kohlekraftwerken, bessere Treibstoffe, bessere Fahrzeugmotore usw. Andererseits verursacht die Zunahme der Erdbevölkerung auch wieder mehr Fahrzeuge usw.

      Es stimmt, dass das Institut in Potsdam von der Regierung finanziert wird und auch Arbeiten für die Regierung macht, aber kein seriöser Wissenschaftler (auch nicht dort) würde Gefälligkeitsgutachten im Sinne der Auftraggeber produzieren.

      Ich wiederhole: ich bin ein nüchtener Mensch der Mitte, vertrete daher weder die Thesen von beiden Seiten. Hier kommt leider fast nur eine Seite zu Wort.

    • OT-Links
      08. Juli 2019 10:59

      Tolle Idee! Das bedeutet, wenn es keinen Klimawandel gibt, dann hat die CO2-Steuer geholfen und muss weiter eingehoben werden und wenn es mal einen sehr warmen Sommer gibt, wird sie erhöht.

    • Suedtiroler
      08. Juli 2019 12:10

      Aus der hier fast endlos laufenden Diskussion kann man sehen, wie das Scheinproblem "Klimawandel" vom wirklichen Problem "Masseninvasion in Europa" ablenken kann!

      Ich bewundere die einfachen drei Sätze von @restituta, die besser als alles oben Kommentierte unsere Probleme und die Probleme unserer Kinder beschreiben:

      https://www.andreas-unterberger.at/2019/07/wie-verlogen-und-dumm-man-doch-in-diesem-land-ist/#comment-615330

    • Ausgebeuteter
      08. Juli 2019 12:47

      Suedtiroler:
      Nein, die Migrantenflut plus Islamisierung Europas wartet auch auf einer vernünftigen Lösung, wozu die Staatengemeinschaft bisher nicht bereit war.
      Aber den aktuellen Klimawandel völlig dem natürlichen Zyklus unseres Planeten seit tausenden von Jahren zuzuschreiben, ist unverantwortlich.
      Beide Themen warten auf vernünftige Gegenmassnahmen.

      Leider hat das hiesige Diskussionsforum weder Macht noch Möglichkeiten, an aufgezeigten negativen Ereignissen und Entwicklungen etwas zu ändern.
      Somit bleibt das AU-Tagebuch eigentlich nur eine moderne Klagemauer zum Zeitvertreib bzw. Abreaktion des vorhandenen Frustes.

    • schreyvogel
      08. Juli 2019 16:06

      @Ausgebeuteter
      Wenn, wie Sie schreiben, sich der Golfstrom abschwächt, würde das nicht eher zu einer Klimaerkaltung führen?

    • Ausgebeuteter
      08. Juli 2019 18:16

      schreyvogel:
      Sie haben schon recht, eine Verlangsamung des Noratlantikstromes gebe für Europa vorerst eine Temperaturabschwächung. Aber der Golfstrom ist in einem globalen Netz von Meeresströmungen eingebunden, welche durch die veränderte Wassedichte/Salzgehalt (Abschmelzen der Polkappen) nun auch anders wird. Somit werden das Weltklima und vor allem die Temperaturunterschiede völlig anders. Diese sog. Heinrichereignisse waren schon öfters der Fall. Am besten finden Sie eine Antwort zu Ihrer Frage in den vielen veröffentlichten Expertisen.

    • Norbert Mühlhauser
      08. Juli 2019 20:58

      "Ich wiederhole: ich bin ein nüchtener Mensch der Mitte, vertrete daher weder die Thesen von beiden Seiten. Hier kommt leider fast nur eine Seite zu Wort."

      Ja, ja, Ausgebeuteter

      Sie erklären sich hier als Mann der Mitte, was sich immer gut anhört, obwohl die behauptete "moderate" Zentrumsposition ja stets eine Frage der Kommunikationsmacht ist. Jedenfalls fält auf, dass Sie skeptische Äußerungen über die These des menschgemachten Klimawandels hier stets einer Zurechtweisung unterzogen hatten, und sich nicht scheuten, mehrmals das Wort "Klimaleugner" in den Mund zu nehmen. Das GEgenstück wäre dazu das Wort Klimahystikeriker, das Unterberger aber nie in den Mund genommen hat.

    • Norbert Mühlhauser
      08. Juli 2019 21:02

      ... Wer ist hier also der echte "Mann der Mitte", hmmm?

      Vielleicht könnten Sie uns auch erklären, weshalb die erdgeschichtlichen Daten der letzten 500 Mio Jahre keine Korrelation zwischen CO2 und Temperatur aufzeigen? Siehe schon oben,

      https://tinyurl.com/y2dnocvg , Seite 11

      Zweifeln Sie vlt die wissenschaftlichen Angaben über erdgeschichtliche Zustände, wie sie aus tausenden Proben ("Proxies") ermittelt worden sind, an?

    • Ausgebeuteter
      09. Juli 2019 07:22

      Norbert Mühlhauser
      Nun kommt es zum Ende der sonst endlosen Debatte. Da gibt es eben verschiedene Meinungen, welche zu akzeptieren sind.
      PS: Von Klimaleugnern habe ich nie geschrieben, ggfs. von Klimaänderungsleugnern.

    • Rau
      09. Juli 2019 12:54

      Klimaänderungsleugner gibt es nicht, oder sind wirklich nicht ernst zu nehmen. Allerdings gehts bei diesen Begriffen nur darum den "-leugner" unterzubringen, der halt eine Keule darstellen soll. Jeder der diesen Begriff benutzt, kann kein ernsthafter Diskutant sein, und schon gar kein Mann der Mitte!

    • Norbert Mühlhauser
      09. Juli 2019 22:34

      Oh nein! Die bewussten erdgeschichtlichen Daten sind keine "Meinungen", sondern Fakten, die auf tausenden Proben von hunderten Wissenschaftlern beruhen und von einem Mitarbeiter eines Klimaforschungsinstitutes (!) in dieser Studie zusammengefasst worden sind.

      Übrigens gibt es eine Fortsetzung zur Oregon-Declaration: 90 hochangesehene ital. Wissenschafter erklären ihren Unmut über den Klima-Alarmismus:

      https://www.youtube.com/watch?v=AOhLNqoPCjo (knapp 8 Min.)

    • Herbert Richter (kein Partner)
      10. Juli 2019 10:15

      Köstlichst!!!
      Einer wirfts Stöckchen und die Pudel hecheln blind hinterher..........!
      Na Servas! Da sollte sich dann noch einer wundern, das es sein kann, wie es eben ist!
      Untersuchungen der finanzstärksten Universitäten dieser Welt haben ergeben, daß die Sahara zur Wüste Sahara und Grünland zur Eiswüste Grönland wurde, weil alle Niki Laudas und sogar die Neger Hamiltonbamba zuviel, zu rasch und zu oft mit ihren Autos die Luft verceozweiten.............!

    • Rau
      11. Juli 2019 17:59

      Da hat jemand einen Clown gefrühstückt. Was quält Sie denn so, dass Sie Ihren entbehrlichen Sermon hier hinzufügen müssen, wenn es eigentlich keinen mehr interessiert?

  34. Tyche
    08. Juli 2019 06:51

    Zu den Medizinstudien möchte ich sagen:

    1 Sohn hätte sich interessiert, studierte mit Vater, selbst ein guter, gewissenhafter, akribisch Diagnose suchender Arzt, die Aufnahmetests. Vater meinte: "Ich weiß nicht, was das soll, das hätte ich nicht geschafft und bin sicher ein guter Arzt geworden!"
    Ich finde es schlimm, wenn man, um solche Tests bestehen zu können erst massive Vorbereitungskurse belegen muss um überhaupt eine Chance zu haben.

    2. Dass wir heute keine Kassenärzte finden liegt an der Gesunheits- und Kassenploitik!
    Wer will sich heute noch antun als Kassenarzt zu arbeiten? Irrer Stress, unendliche Arbeitszeiten, immer mehr an Bürokratie, Dokumentationspflichten, hohe Verantwortung, und so schnell kann man gar nicht schauen bekommt man ein Schreiben vom Patientenanwalt - Patienten fordern Unmäßiges und klagen, wenn sies nicht bekommen, (was auch die Anwaltschaft so sieht),
    und jetzt auch noch die vielen Leut ohne Deutschkenntnisse, was natürlich immens Zeit in den Praxen kostet. Und viele Pat. fordern, forder, fordern. Mein Mann hat einmal jemanden hinausexpediert, der Dinge auf Kassenkosten verlangte, nein forderte und nicht einsah, dass das nicht geht!
    Als Kassenarzt arbeitet man nach Anmeldung, hat ordentliche Tarife für sein gewissenhaftes Tun, kann sich für seinen Patienten ausreichend Zeit nehmen, Gespräche führen - ein wichtiger Teil der medizinischen Tätigkeit, hat die Möglichkeit seine Arbeitszeit nach eigenen Wünschen einzuteilen! Lebensqualität pur im Gegensatz zum "Gejagt" werden - von ungeduldigen Patienten, von der Kasse, von der Uhr - in der Kassenpraxis!

    Ärzte hätten wir genug - nur halt nicht als Kassenärzte!

  35. Wyatt
    08. Juli 2019 06:46

    Zu den „Auftritten der Wissenschaftspreisträgerin“ Frau Kromp-Kolb

    muss ich sagen, dass meine Eltern – wie auch in vielen Biographien der damals Lebenden dargelegt - davon nichts wussten. So wie ich heute vom „Mensch verursachten Klimawandel“ eigentlich erst hier in den Anfängen des AU-Blog, damals vom @Observer / @Supa - der sich jetzt u.a. @Ausgebeuteter nennt - erfahren habe!

    • Franz77
      08. Juli 2019 08:06

      Jössas, jetzt weiß ich wer die war. Diesen verrumpelten Lederapfel sah ich kurz irgendwo im TV beim durchzappeln (sicher ORF, jede Wette). Der Faltenhaufen parlierte unerträglich im Ruderleiberl - eh klar - über Klmawandel. Ich dachte nur, da ist eine in den 60ern stecken geblieben. Nix gegen das Altern, auch nicht gegen Falten, aber diese Unperson zeigt demonstrativ wie häßlich sie ist. GrünInnen-Style. Stil ist anders.

    • glockenblumen
      08. Juli 2019 09:55

      @ Franz77

      richtig, man sieht Grüninnenzeugs schon von weitem.
      Verbitterte, verfrüht alternde Krähen, denen jegliches Fünkchen Humor und Lust am Leben offenbar abhanden gekommen ist
      der "männliche" Part dieser Gruppe kommt meist wie ein schwindsüchtiger Kiffer daher und das einzige, was ihn als Mann kennzeichnet, merkt man wahrscheinlich nur, wenn er ganz nackig ist ;-))
      (Ironie off)

    • Wyatt
      08. Juli 2019 13:10

      @ glockenblumen

      für den "männlichen Part" der Frau Kromp-Kolb wurde seinerzeit bei der ZAMG eigens für ihn eine "Klima-Abteilung" geschaffen, welche anstatt der damals bislang übersichtlichen statistischen in Tabellen aufgezeigten Vergleichswerte, ab dann Geschichterl'n über den vom Mensch verursachten Klimawandel brachte.

      OT Empfehlenswert ist das "Wetter App" von Servus TV!

    • Ingrid Bittner
      08. Juli 2019 15:42

      Aber aber meine Herrschaften, wie kann man nur über ein wettergegerbtes Weiberl so herziehen!! Ausgezehrt vor lauter Sorgen um das Klima, kein gutes Papperl und schon gar kein Vierterl oder keine Halbe, Genuss belastet ja doch die Umwelt enorm. Keine Freud im Leben, das ist ja schlimm - aber was soll's, jede Zeit hat ihre Probleme und jede Zeit vergeht. Es kommt immer wieder anders, als man denkt. Hätte man sich in der Eiszeit gedacht, dass wir einmal unter der Hitze stöhnen - aber eh nur ein paar Tag. Heute Nach war's so kalt, dass ich gemeint hab, die Eiszeit kommt tatsächlich.

      Ich finde das Wetter bei servus - tv herzerfrischend, ein Taferl mit ein paar naiven Zeichnungen drauf und man

    • Ingrid Bittner
      08. Juli 2019 15:43

      und man kennt sich aus und das nochdazu in irgendeiner schönen Landschaft, Österreich hat ja genug davon. Passt. Genauso wie die Nachrichten passen - kein Herumgeschwafel und keine persönlichen Meinungen und man ist informiert.

    • Undine
  36. restituta
    08. Juli 2019 06:36

    Ein Verwandter von mir ist Nebenerwerbsbauer. Er fürchtet nicht, dass ihn seine drei Töchter einmal fragen werden, warum habt ihr nichts gegen den Klimawandel getan. Er fürchtet, dass seine Generation einmal gefragt werden könnte, warum habt ihr nichts gegen die Islamisierung gemacht.

    • pressburger
      08. Juli 2019 07:44

      Seine Töchter werden nicht vom nicht existenten Klimawandel bedroht, sondern, vollkommen richtig, von den Islamisierer und den Islamisten.

    • dssm
    • glockenblumen
      08. Juli 2019 09:57

      @ restituta

      *************************************************!!!

      "Warum habt ihr Euch von perfiden Lügen einlullen lassen, und dafür unsere Heimat dem Islam preisgegeben?"

    • Suedtiroler
      08. Juli 2019 11:18

      Großartig auf den Punkt gebracht!
      Diese Aussage müsste massiv in den sozialen Medien verbreitet werden!

    • logiker2
      08. Juli 2019 14:55

      *******************! genau, gegen die Umvolkung und Islamisierung. Und die Antwort: weil die Kritiker mittels Gesetzen mundtot gemacht wurden bzw. bis zur Existenzvernichtung bedroht wurden und die grosse Masse aus Feigheit und Appeasment bis zur Verleugnung mitgemacht haben. Ein grosser Teil davon waren Mitläufer und Nutzniesser. Frage: ja haben die aus dem Nationalsozialismus nichts gelernt ? Antwort: nein.

    • Ingrid Bittner
      08. Juli 2019 15:46

      @Südtiroler: "man müsste" - da stösst's mir sauer auf, wir haben ALLE die Möglichkeit es zu tun - wir brauchen nicht drauf warten, dass MAN auf die Idee kommt, man könnte ja....

    • Templer
      08. Juli 2019 17:32

      100%
      *****************
      *****************
      *****************

    • Suedtiroler
      08. Juli 2019 21:59

      @ Ingrid Bittner
      "man müsste" war natürlich ein Aufruf zur Verbreitung, vielleicht zu dezent formuliert!
      Meine Verbreitungsmöglichkeiten hab ich auch umgehend genützt.

    • Veritas delectation (kein Partner)
      10. Juli 2019 18:31

      Genau so ist es. Der Nebenerwerbsbauer spricht es aus, er spricht die offen zutage liegende Wahrheit aus, die unsere Politiker, vor allem aber die selbstverliebte, die Unwahrheit sprechende Tschurnallye, eben nicht aussprechen. Genauso wird es sein. Und wir sollten uns schämen, dass wir die, die dauernd vom angeblich menschgemachten Klimawandel (dass ich nicht wiehere!) und den nötigen Maßnahmen faseln (etwa den Klimanotstand auszurufen, selten was Blöderes gehört) nicht krachend in den Ars . . das Popschi getr . . gestupst haben. Restituta, gratuliere, Volltreffer!

  37. Templer
    08. Juli 2019 06:08

    Die armen schulschwänzenden Kinder, sind vor lauter Angst um die in Kürze verglühende Erde, sicherheitshalber mal in den U, in warme südliche Länder geflogen oder gefahren.
    Demonstriert wird erst wieder bei Schulbeginn im Herbst, jetzt heißt es eher mal Party machen.
    Die Eingriffe des Staates zeigen einmal mehr, dass diese meist genau das Gegenteil von dem, was damit bezweckt werden sollte, erreicht wird, anstatt Angebot und Nachfrage in einer Freien Marktwirtschaft wirken zu lassen.....

    • OT-Links
      08. Juli 2019 06:41

      Die Schüler demonstrieren für das Establishment zwecks vermehrter Abzocke der Bürger, ihrer Eltern. Sie wurden von den Lehrern hingeschickt als Teil des Unterrichts sozusagen. Wer fernblieb, wurde ermahnt. Und jetzt sind halt Ferien. Im Herbst gehts wieder los. Wäre ich noch Schulkind, ich ginge auch lieber lustig wandern als dem öden Unterricht beizuwohnen. Die Lehrer haben den Kindern auch sicher bei den Plakaten usw. geholfen. Sogar im Kindergarten werden die Kleinsten schon indoktriniert.
      https://www.epochtimes.de/umwelt/jetzt-kommt-kita-for-future-fuenfjaehrige-protestieren-fuer-klimaschutz-in-muenster-a2930515.html

    • pressburger
      08. Juli 2019 07:48

      Lehrer die Kindesmissbrauch betreiben gehören auf die Anklagebank.
      Lehrer die ihre Schüler absichtlich ablehnen zu unterrichten, sollen im Strassenbau arbeiten.
      Für die Lehrer sind die streikende Schüler ein Geschenk des Himmels. Ein freier Tag mehr. Nach den Wahlen, mit den Grünen an der Macht, werden es zunächst zwei Tage, usw. Tendenz steigend. Damit wird auch das zweite Ziel der Linken erreicht. Allgemeine Volksverdummung.

    • Applaus
      08. Juli 2019 09:40

      @ pressburger:

      Genau, das kann man nicht oft genug betonen, dass sich hier die Usancen totalitärer Gesellschaftsordnungen einschleichen - wehret den Anfängen!

    • glockenblumen
      08. Juli 2019 10:00

      das Erschreckende:
      NIEMANDEM fällt (oder will nicht auffallen) diese offensichtliche Heuchelei auf!!

      Warum demonstriert man ausschließlich während der Unterrichtszeit?
      Weil es sowieso verlorene Zeit ist, wenn man sieht, was "gelehrt" wird.
      Die Ferien dagegen sind heilig und jede Sekunde kostbar, keine einzige kann man da für Demos verschwenden.....

    • pressburger
      08. Juli 2019 10:10

      @Glockenblumen
      Die Lehrer könnten doch beweisen wie wichtig ihnen ihr Anliegen ist. Verzicht auf die Ferien, Arbeit auf der Alm, Arbeit in den städtischen Gärtnereien, Begrünung der Hofburg, Ersatz für die Staatskarossen, Lehrer als Rikscha-Fahrer.

    • glockenblumen
      08. Juli 2019 10:18

      @ pressburger

      meine Güte - und wann sollen sich die Ärmsten erholen? Die paar Wochen Ferien unter dem Schuljahr sind ja ein Scherz...
      Es ist typisch für Linke - Wasser predigen und Wein saufen.

      Ihr Vorschlag ist aber grandios. Auch die lieben Schüler könnten statt am Meer oder vor dem TV/Computer zu liegen dem folgen!
      Einen Bauernhof oder eine Alm bewirtschaften, da könnten diese unbedarften verhetzten Kinderinnen doch lernen, WAS es heißt ohne die "klimafeindlichen" Segnungen auszukommen.

    • Templer
      08. Juli 2019 11:05

      @allen
      *****************************
      Sehr innovative Ideen
      *****************************

    • Ingrid Bittner
      08. Juli 2019 15:49

      @glockenblumen: das geht doch nicht, die Kinderinnen könnten dreckige Füße bekommen, es könnte sie eine Biene stechen, sie könnten wo hinunterfallen, sie könnten - man stelle sich doch vor, am Abend so richtig müde sein, von den antrengenden Tätigkeiten in der frischen Luft - wer will denn sowas?

  38. socrates
    08. Juli 2019 02:25

    Wo bleiben die Schülerdemos? Waren sie nur gegen die Arbeit und nicht für das Klima gedacht?

    • FranzAnton
      08. Juli 2019 05:19

      Denke ich an meine Schulzeit zurück, so hätten viele, des Unterhaltungswertes wegen, freudig (für jeglichen Humbug) demonstriert, wenn es denn Gelegenheit dazu gegeben hätte. In den Ferien war/ist man vom Lerndruck befreit, wodurch das Interesse an Demos gegen Null sinkt.

    • pressburger
      08. Juli 2019 07:49

      Die Lehrer sind in den Ferien, die progressiven Eltern mit ihren Grfrastern auf Mallorca oder Ibiza.

    • Ingrid Bittner
      08. Juli 2019 16:12

      @pressburger: ich hab einen Lieblingsartikel im Standard, der ist zwar schon etwas in die Jahre gekommen, aber die Buchbesprechung hat's in sich, Sabine Scholl über Marokko, bereist mit ihren Kinderinnen:

      https://www.derstandard.at/story/1363708609750/sabine-scholl-was-waeren-wir-ohne-fatima

    • McErdal (kein Partner)
      10. Juli 2019 06:48

      @ Ingrid Bittner

      Sie soll gleich dort bleiben - samt Ihrem Anhang......

  39. Parzifal
    08. Juli 2019 02:12

    Ganz so absurd sind die Vergleiche nicht sie Frau Kromp anstellt!

    Unsere Nachfahren werden uns sicher fragen, was wir gewusst haben? Was wir getan haben?
    Als es zur grün marxistischen und menschenverachtenden Diktatur gekommen ist.
    Berufsverbote, Umerziehungslager und Ärgeres wird schon noch kommen...

    • Tyche
      08. Juli 2019 06:56

      Ja, steht zu befürchten - sowohl die Frage der Kinder als auch die Umerzihungslager, etc.

    • Tyche
      08. Juli 2019 06:59

      Ach ja, gerade gestern habe ich meinen Account bei der Krone gelöscht.
      Kam natürlich postwendend die Frage zurück warum, und ob man nicht was bessern könnte!

      Da hab ich dann gemeint: Linke Zeitungen haben wir in A eh schon genug, darum war das anders sein der Krone eben so wohltuend!

    • pressburger
      08. Juli 2019 07:51

      Die Nachfahren, befürchte ich, könnten bereits so indoktriniert sein, dass sie keine Fragen stellen werden, sondern nur gehorchen, marschieren in Reih und Glied

    • dssm
      08. Juli 2019 08:21

      @Parzifal
      Ja, so ist die Frage richtig!
      *****





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung