Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Das Geschäftsmodell Migration

Lesezeit: 4:30

Jedes Katastrophenszenario braucht offensichtlich ein "Gesicht". Beim Klimawandel ist es das Eisbärenbaby (das angeblich zu ertrinken droht). Bei den NGO’s, die "gerettete" Migranten Richtung Europa verschiffen, ist es die junge Kapitänin Carola Rackete. Mit ihr beschäftigen sich zwar in Italien die Gerichte, für die Medien aber ist sie auch bei uns die Heldin, die interviewt werden muss, weil sie uns sagt, was wir zu tun haben: Nämlich alle nehmen.

Eines ist unbestritten: Kein Mensch soll im Mittelmeer oder in irgendeinem anderen Gewässer ertrinken müssen. Niemand hat je behauptet, dass man die Migranten auf den untauglichen Schlauchbooten dem Tod überlassen soll – auch wenn die NGO-"Helden" so tun, als wäre das die einzige Alternative.

Nach der medial gut vermarktbaren Frau Rackete legt nun ein anderer Exponent desselben Vereins "Sea Watch" noch eins drauf. Ein Herr Tamino Böhm, ein Pilot, der die Migranten-Boote so rasch wie möglich aus der Luft aufspürt, um die NGO-Schiffe hinzulotsen, geht in der Wiener Arbeitslosen-Zeitung "Augustin" zum Generalangriff auf die EU und vor allem auf Sebastian Kurz über: "Kurz kann uns schikanieren und festsetzen und uns mit seiner Hetze überziehen, aber er kann uns nicht davon abhalten, das Richtige zu tun. Wir haben die Schiffe, wir haben die Crews, wir haben das Geld und wir haben den Willen, Menschen nicht ertrinken zu lassen."

Das ist ein bemerkenswertes Statement (auch wenn er vergessen hat zu erwähnen: wir haben die TV-Kameras an Bord, die uns zu Helden mit dem großen Herzen hochstilisieren).

Der österreichische Ex-Kanzler also schikaniert die schippernden Gutmenschen und setzt sie fest, ja hetzt auch noch gegen sie. Aber sie haben Geld. Woher, das sagt uns der Herr Böhm freilich nicht. Zu vermuten ist, dass "Sea Watch" genauso wie andere NGOs von vielen Staaten hoch subventioniert wird. Caritas, Diakonie und andere haben längst aus der "Flüchtlings"-Krise ein lukratives, staatlich finanziertes Geschäft gemacht (was sie nicht davon abhält, die Hand, die sie füttert, zu beißen und ständig die Politik zu kritisieren). Greenpeace, Global 2000 und ähnliche tun das im Namen der bedrohten Umwelt. Wäre interessant zu erfahren, welche Staaten für das Geld von "Sea Watch" sorgen.

Aber das ist nur ein Detail.

Was wirklich tragisch ist, das ist die Tatsache, dass diese jungen (und nicht mehr ganz so jungen) Menschen glauben, dass sie wirklich das Richtige tun. Aber auch hier hat Kurt Tucholsky recht mit seinem Diktum, dass "gut" das Gegenteil von "gut gemeint" ist. Sie meinen es ja sicher gut, auch wenn der linke Applaus sie dann zu rotzigen Interviews anspornt.

Nur: Gut ist es eben nicht. Die Menschen, die sich mehrere tausend Euro für Schlepper leisten können, um dann den Tod im Mittelmeer zu riskieren, das sind nicht die Ärmsten der Armen. Die linken Schipperer retten die eher Vermögenden. Und hätten sie sich auch mit Migrationsexperten auseinandergesetzt, die nicht nur ihre eigenen wolkig-naiven Heroismusträume bestätigen, sondern aufzeigen, was Sache ist - Migrationsökonomen etwa -, dann bekäme die Angelegenheit vielleicht sogar für Gutmenschen einen bitteren Beigeschmack.

Migration ist in Afrika ein Geschäftsmodell geworden.

Familienverbände, die in der Lage sind, bis zu 8000 Euro Schleppergebühren aufzubringen – also eher Mittelstandsfamilien –, schicken ihre jungen, oft verhältnismäßig gut ausgebildeten Männer auf die Migrationsreise. Wenn die Immigration nach Europa gelingt, dann gibt es Rücküberweisungen nach Hause. Bei nur 200 Euro monatlich rentiert sich die Investition in den Schlepper schon nach 30, 40 Monaten – ab da bewegt man sich in der Gewinnzone.

Die Geldtransfers aus Arbeitseinkommen von Migranten (auch wenn diese "Arbeit" womöglich Drogenhandel ist) sind beträchtlich – sie übersteigen in vielen westafrikanischen Ländern die Höhe der Entwicklungshilfe. Ökonomen sagen daher voraus, dass ein unterstützter Wirtschaftsaufschwung in Westafrika die weitere Migration nicht unterbinden, sondern vielmehr ankurbeln wird – denn immer mehr Familien werden sich dann die Schlepperkosten leisten können. Es wird also noch mehr Migranten geben, die die Reise nach Europa antreten.

Einem jungen Familienmitglied die Migration zu ermöglichen, ist eine Investition für die ganze Familie – freilich unter hohem Risiko, dass nämlich der Migrant nicht überlebt oder zurückgeschickt wird.

Es geht also nicht darum, "alle zu nehmen", wie das die NGO-Gutmenschen fordern. Es geht vielmehr darum, dass die Investition scheitert, ohne Menschenleben zu kosten: dass die EU endlich gemeinsam ein nordafrikanisches Land dafür gewinnt, die Migranten-Schiffe an Land gehen zu lassen. Tunesien, so hört man, wäre bereit. Es wäre für unseren ganzen Kontinent gescheiter, den Tunesiern ein Angebot für ein solches Entgegenkommen zu machen, als die Migranten auf alle europäischen Länder "verteilen" zu wollen. Deutschland und Frankreich sind gerade erst wieder mit diesem Ansinnen gescheitert.

Wenn sich etwas bessern soll, dann wäre es klug, der neuen Kommissionspräsidentin Von der Leyen ein Mandat zu erteilen, mit Tunesien zu einem Abkommen zu finden.

Das wäre dann ein guter Anfang für die von ihr versprochene neue Migrationspolitik.

P.S. Die Rackete-Forderung, alle Flüchtlinge, die aus Libyen weg wollen - laut ihrer Berechnung 500.000 -, auf Europa zu verteilen, haben alle österreichischen Parteien abgelehnt. Interessant war dabei die Argumentation der SPÖ-Frontfrau Rendi-Wagner: Sie verlangt plötzlich Verfahrenszentren an den EU-Außengrenzen - was ja bis vor kurzem noch des (türkis-blauen) Teufels war.... Diesen Meinungsumschwung scheint aber niemand bemerkt zu haben - oder nimmt man die Dame vielleicht nicht mehr ganz ernst?

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorbyrig
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Juli 2019 02:45

    Europa wird angegriffen,invadiert und wehrt sich kaum.Schuld sind nicht nur die Invasoren,sondern zum viel wesentlerichen Teil die Feinde im Inneren der meisten europäischen Staaten-nämlich aus dem Marxismus hervorgegangene Organisationen wie NGOs und auch Parteien wie Grüne und Sozialisten.
    Unterstützt von praktisch nur mehr linksgrünen Medien,am massivsten von den sogenannten öffentlich-rechtlichen.Die Bevölkerung raunzt und erkennt durch die linksgrüne Propagandawalze die Hintergründe nicht.
    Sogar in der Hofburg sitzt ein Vertreter dieser schädlichen Einstellung.Die EU ist nach den letzten undemokratischen Vorgängen rund um die Ernennungen ihrer Führungspositionen fester denn je im Griff linker bis marxistischer sogenannter Eliten.
    Man wundert sich angesichts der immer schlimmer werdenden Folgen dieser Politik-v.a. Islamischer Invasion-wann die Bevölkerung bzw Wählerschaft endlich wirkungsvoll reagiert!

  2. Ausgezeichneter Kommentatorking crimson
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Juli 2019 07:43

    Tamino Böhm (Sea Watch): "Kurz kann uns schikanieren und festsetzen und uns mit seiner Hetze überziehen, aber er kann uns nicht davon abhalten, das Richtige zu tun. Wir haben die Schiffe, wir haben die Crews, wir haben das Geld...."

    Via Medien wird der Eindruck erweckt, Kurz betreibe eine Anti-Migrationspolitik. In Wahrheit aber ist Kurz ein Blender, eine perfekte EU-Marionette um Wähler, die sich berechtigte Sorgen um die Zukunft ihrer Heimat machen in die Irre zu führen. Und es ist zu befürchten, dass es dank der medialen Kurz-Propaganda (Rene-Benko-Kronen-Zeitung) wieder bestens funktionieren wird.

    Kommt Kurz kommt Massenmigration.

  3. Ausgezeichneter KommentatorMeinungsfreiheit
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Juli 2019 07:57

    Es ist an Verlogenheit nicht mehr zu überbieten, was hier der Öffentlichkeit auf das Auge gedrückt werden sollte.
    Als Skipper, der im Mittelmeer öfter unterwegs ist weiß ich, dass nur eine genaue Absprache mit den Schlepperorganisationen eine "Rettung" eines Flüchtlingsschiffes ermöglicht.
    Anders werden Sie in dem weiten Meer kein Schiff nur so zufällig finden.
    Im Mai sah ich auch Flüchtlinge auf der griechischen Insel Léros ( Agia Marina) ankommen. Alle machten einen wohlhabenden Eindruck (auch mit Handys etc.) Die Schiffsteile und vor allem der 300 PS Motor, den die Küstenwache beschlagnahmte, müssen sehr viel Geld gekostet haben.
    Ich frage mich warumb in der weiten Presselandschaft nicht auch solche Bilder zu sehen sind, und kompetente Seeleute interviewt werden die allesamt wissen, dass dies nur miese Schlepperei ist was Rakete und Co da abliefern.
    Übrigends wieso erblödet sich Merkel und Co diese Verteilungsdebatte wieder aufzunehmen um den Migrantenstrom wieder anzuheizen?

  4. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Juli 2019 03:24

    Die Schlauchboote sind nicht untauglich sondern militärisch überprüft und im freien Handel nicht erhältlich sie sind nur überfüllt. Mit ihnen kann die nächste Küste, Lybien, bestens erreicht werden. Das ist eine organisierte Einwanderung von billigen Arbeitskräften zum Niederhalten der eigenen Bevölkerung. Trump hat die wahlen gewonnen mit dem Versprechen das zu beenden. Dasselbe tat Kickl und wurde von der Macht abserviert. Das Volk wird durch die Medien geteilt und ist leichter zu beherrschen. Das ist die Spezialität der Liberalen!
    PS. In Finnland bekommen Schüler und Studenten mit überdurchschnittliche Studienerfolg zwischen 1000€ bis 1500€. Das Geheimzuhalten ist Aufgabe der Medien!
    Die Türkei hat mehrmals beantragt Patriot Raketen zu kaufen und sie nicht bekommen, nach Trump! Das Geheimzuhalten ist Aufgabe der Medien!
    Die liberalen Freiheiten und die freie Presse gibt es nicht.

  5. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Juli 2019 08:46

    Nachdem der italienische Fernsehsender Rete jetzt einmal journalistisch gearbeitet hat, wissen wir, wie es wirklich läuft. Der "Flüchtling" nimmt Kontakt mit dem Schlepper auf, der nennt den Preis und versichert ihm, daß die von Italien bezahlte libysche Küstenwache wegschauen wird und daß die Schiffe der NGOs sicherlich vor Ort sind. Der Schlepper verweist sogar darauf, daß er die Telephonnummern der NGOs eingespeichert hat, das Geld sei also bei ihm gut angelegt. Mit anderen Worten, da wird nichts dem Zufall überlassen. Auf deutsch habe ich die Geschichte bisher nur in der Jungen Freiheit gefunden, dort ist dann der Link auf den italienischen Fernsehsender.

    Viele haben dies immer schon vermutet, die Identitären werden wegen ihrer Aufklärungsarbeit ("Defend Europe") auf das Maximale verfolgt, aber nun ist es von journalistischer Seite bestätigt. Mal schauen wie lange es dauert, bis das in unseren Medien auftaucht?

  6. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Juli 2019 08:18

    Die Spenden interessieren mich auch sehr.

    Man sollte es wie Orban machen und ein Gesetz beschließen, das die NGOs zur Offenlegung ihrer Geldquellen verpflichtet. Sie verfolgen alle den Soros-Plan, der hier ja schon offengelegt wurde. Er will Millionen Migranten nach Europa holen:
    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article147061754/George-Soros-Plan-fuer-Europas-Fluechtlingskrise.html

    Bin überzeugt, nicht nur die EU gehört zu den Spendern, sondern bestimmt auch dieser alte Giftzahn.
    https://www.journalistenwatch.com/2017/10/06/orban-bruesseler-apparat-verfolgt-soros-plan/

    Die Willkommenskultur hat die Leute zum Aufbruch nach Europa animiert. Gutmenschen wie Merkel sind schuld daran, wenn es immer wieder welche gibt, die bei ihrer Scheinseenot nicht rechtzeitig scheingerettet werden und ertrinken.

    Wer nach Europa einwandern will, soll dies auf legale Weise tun - indem er die Einwanderungsbestimmungen erfüllt, wozu gehört, dass man nicht vor der Grenze die Papiere wegwirft und dann "Asyl" ruft.

  7. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Juli 2019 17:40

    Maaßen sagt mal wieder einfach die Wahrheit...
    https://mobile.twitter.com/HGMaassen/status/1152168472685817856?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1152168472685817856&ref_url=https%3A%2F%2Fkopp-report.de%2F

    "Lassen Sie sich nicht einreden, dass es sich um Seenotrettung handelt. Diese Migranten sind keine Schiffbrüchigen und keine Flüchtlinge. Sie haben als einwanderungswillige Ausländer die Schleuserboote bestiegen, um von einem Shuttle-Service nach Europa gebracht zu werden. (hgm)"

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorking crimson
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Juli 2019 07:43

    Tamino Böhm (Sea Watch): "Kurz kann uns schikanieren und festsetzen und uns mit seiner Hetze überziehen, aber er kann uns nicht davon abhalten, das Richtige zu tun. Wir haben die Schiffe, wir haben die Crews, wir haben das Geld...."

    Via Medien wird der Eindruck erweckt, Kurz betreibe eine Anti-Migrationspolitik. In Wahrheit aber ist Kurz ein Blender, eine perfekte EU-Marionette um Wähler, die sich berechtigte Sorgen um die Zukunft ihrer Heimat machen in die Irre zu führen. Und es ist zu befürchten, dass es dank der medialen Kurz-Propaganda (Rene-Benko-Kronen-Zeitung) wieder bestens funktionieren wird.

    Kommt Kurz kommt Massenmigration.

  2. Ausgezeichneter KommentatorHochwürden
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Juli 2019 13:55

    Ob Asylindustrie, Migration, Zuwanderung, Caritas, Familiennachzug, Politiker, Euro, EU, Drogen im Park, das Messern, Kopfzertreten, Totschlagen, paramilitärisch organisierte Großfamilien, Moscheebau, Kopftuchexplosion, Vielfalt, Buntheit, Bereicherung, Schwimmunterricht im Anzug, Burka, Bildungsferne, Kriminalitätsstatistiken, Maulkorb, Denkverbote, Kritikverbote, Pressekodex , Selbstzensur, Willkommenskultur, Kollaboration, Verräter, das Besetzten wichtiger politischer Ämter und anderer Schaltzentralen mit muslimischen Ausländern und anderen Beutemachern, vorauseilender Gehorsam, Duckmäusertum, Islamunterricht, Halal, Geburtendjihad, Kindergeld u. Sozialhilfe für alle.

alle Kommentare

  1. Ledermann (kein Partner)
    22. Juli 2019 17:43

    Die Finanzierung kommt von den Open Society Foundations eines Europa-feindlichen Milliardärs.

  2. Täufer343 (kein Partner)
    22. Juli 2019 11:53

    Wir brauchen eine ökologische und rechts-konservative oder mittel-konservative Politik. Eine christlich-konservative Haltung ist richtig. Zudem muss das Christentum theosophisch reformiert werden. Mehr dazu unter Öko-Theosophie (bitte googeln).

  3. Christian Peter (kein Partner)
    22. Juli 2019 09:12

    Wacht auf, Leute. Illegale Migration ist das kleinste Problem, mehr als 2/3 aller Einwanderer kommen ganz legal nach Österreich, in Zukunft werden es vermutlich 9/10 sein. In Wien leben 3 x mehr Jugoslawen als in Sarajewo, die Einwanderungswelle geht mit der EU - Erweiterung am Westbalkan in Zukunft erst richtig los.

  4. Knut (kein Partner)
    22. Juli 2019 07:08

    Was mit dem ersten und zweiten Weltkrieg noch nicht gelungen ist, versucht man jetzt halt eben auf diese Art mit vorwiegend Sozialflüchtlingen und einer linkslinken Gehirnwäsche des Volkes.

    Stell dir vor, es ist Krieg und keiner merkt es.

    Die auf penetranter moralischer Überheblichkeit basierende Intoleranz der linkslinken
    Kreaturen gehört schon lange strafrechtlich verfolgt. Alles ist sofort Hetze, wenn es nicht in die wunderbare Traumwelt des Multikultiwahnsinns passt.

  5. Hatschi Bratschi (kein Partner)
    21. Juli 2019 17:47

    In Frankreich und Deutschland ist ohnehin bereits Hopfen und Malz verloren. Die Islamisierung dieser Länder hat bereits die 10 Prozent-Grenze der Bevölkerung überschritten und schreitet weiter rasant fort. Der "Point of no return" liegt bei rund 16 Prozent. Diese beiden Länder werden in rund zwei Generationen einen derart hohen Anteil an Muslimen in ihren Gesellschaften haben, dass die Scharia zwangsläufig mehr und mehr Platz greifen wird. Das Ende ist absehbar, Europa, einst der intellektuelle, geistige Nabel der Welt, wird früher oder später konvertieren. Der Westen wird an seiner faulen Großzügigkeit, seiner verblendeten Fremdenliebe und fatalen Allesversteherei zu Grunde gehen. (A.A.B.)

    • heartofstone (kein Partner)
      21. Juli 2019 19:28

      ... oder wir nehmen unsere letzten Reste an Wissen und Fähigkeiten zusammen, und werfen die Mohammedaner einfach aus dem Land. Und wenn ein Mohammedaner nicht freiwillig unter den Stein zurück kriecht unter dem er hervor gekrochen ist wenden wir maximale Gewalt an ... ABC ... ich bin da komplett schmerzbefreit ... ich mag Mohammedaner einfach nicht ... liegt an deren "Glauben" ... 99znvj

  6. Hochwürden (kein Partner)
    21. Juli 2019 13:55

    Ob Asylindustrie, Migration, Zuwanderung, Caritas, Familiennachzug, Politiker, Euro, EU, Drogen im Park, das Messern, Kopfzertreten, Totschlagen, paramilitärisch organisierte Großfamilien, Moscheebau, Kopftuchexplosion, Vielfalt, Buntheit, Bereicherung, Schwimmunterricht im Anzug, Burka, Bildungsferne, Kriminalitätsstatistiken, Maulkorb, Denkverbote, Kritikverbote, Pressekodex , Selbstzensur, Willkommenskultur, Kollaboration, Verräter, das Besetzten wichtiger politischer Ämter und anderer Schaltzentralen mit muslimischen Ausländern und anderen Beutemachern, vorauseilender Gehorsam, Duckmäusertum, Islamunterricht, Halal, Geburtendjihad, Kindergeld u. Sozialhilfe für alle.

    • Hochwürden (kein Partner)
      21. Juli 2019 13:56

      Fortsetzung:
      das Einklagen islamischer Sitten vor Gerichten, Universitäten, Schulen, Kindergärten im alltäglichen Leben,
      die Transformation, das Ausdünnen, die Vertreibung …usw.

      Natürlich geht es nie um die Interessen des Volkes.
      Es ist eine Invasion, ein Beutefeldzug, ein Angriff unvorstellbaren Ausmaßes…

      Wenn man das erkannt hat, versteht man auch all die Mosaiksteinchen der sich beschleunigenden Salamitaktik, die das Ende unserer Kultur und unserer Zukunft, diesmal irreversibel, einleiten wird.
      Also: Schön Steuern und GIS zahlen und fleissig arbeiten und Fernsehen glotzen.
      Aber: Bei uns gibt es keine Gegenwehr! Denn:
      Wir machen das Scheunentor weit auf und haben Blumen in der Hand.

  7. fxs (kein Partner)
    21. Juli 2019 12:14

    Warum ist "iIlegaler Grenzübertritt" nur ein Verwalungsdelikt? Er sollte strafrechtlich verfolgt werden. Und nach Verbüßung der Haftstrafe sind die Täter abzuschieben.

    • Christian Peter (kein Partner)
      21. Juli 2019 12:29

      @fxs

      Was sollte das bringen in der EU ? Hier gibt es offene Grenzen, 2/3 der Einwanderer kommen ganz legal im Rahmen der Personen- bzw. Arbeitnehmerfreizügigkeit nach Österreich.

  8. Christian Peter (kein Partner)
    21. Juli 2019 11:40

    Dennoch : Das Gerede von illegaler Migration dient nur dazu, das doofe Wahlvolk zu hintergehen. Denn in Wirklichkeit ist legale Migration das weitaus größere Problem, nur etwa 1/3 aller Einwanderer sind illegale Migranten aus Drittstaaten, 2/3 kommen aus der EU. Verheerende Auswirkungen wird die EU - Erweiterung am Westbalkan haben - diese wird im Rahmen der EU - Personenfreizügigkeit bzw. Arbeitnehmerfreizügigkeit mindestens 1 - 2 Millionen Einwanderer zusätzlich nach Österreich spülen. Auch Hunderttausende Muslime, im Kosovo und Albanien sind 90 % Muslime. Warum sprechen geistig Minderbemittelte immer nur über illegale Einwanderung ??

    • Christian Peter (kein Partner)
      21. Juli 2019 11:46

      Ganz richtig. Das 66 Millionen Einwohnerland Großbritannien trat wegen 1,5 Millionen zugewanderter Polen aus der EU aus, aber in Österreich sprechen die Doofen nur über illegale Zuwanderung, obwohl alleine vom Balkan in der Vergangenheit etwa 1,5 Millionen Jugoslawen zuwanderten (von Zuwandern anderer Nationalitäten wie Polen, Rumänen, Bulgaren etc. ganz zu schweigen) und in Zukunft noch weit mehr zuwandern werden ???

    • Herbert Richter (kein Partner)
      21. Juli 2019 13:16

      Vollkommen richtig bemerkt!
      Zu dieser Problematik ist zu sagen, daß mir da der Türk beim Arsch noch lieber wäre, als der Tschusch beim Gfriß!

    • Christian Peter (kein Partner)
      21. Juli 2019 13:47

      @Herbert

      Sie sagen es. Den Muselmännern kommt man leicht aus, wenn man gewissen Stadtteile meidet. die Jugos hingegen sind ÜBERALL.

  9. Torres (kein Partner)
    21. Juli 2019 11:32

    Unterberger hat den wohl wichtigsten Financier der illegalen Migration nicht erwähnt: George Soros. Und damit stimmt es auch nicht, dass es "junge" Menschen sind, die "glauben das Richtige zu tun"; es ist der fast 90-jährige Soros, für den das offenbar ein Geschäftsmodell ist, von dem die "Jungen", die sonst nichts gelernt haben, ganz gut leben können und sich dabei noch als Lebensretter und Wohltäter fühlen.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      21. Juli 2019 12:44

      Den Namen von George Soros, Betreiber und Organisator der Zerstörung der Zukunft unserer Kinder und nur so nebenbei Kumpel und geistiger Ziehvater von Sebastian Kurz, traut er sich gar nicht in den Mund zu nehmen, der Herr A.U.! Ablenken, Ablenken, Ablenken von den Wurzeln des Übels! Wem beim Thema Integration der Name George Soros so überhaupt nicht einfällt, führt garantiert etwas im Schilde. Das ist schon fast so als ob ich über ein Gewitter berichte und auf Blitz und Donner vergesse.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      21. Juli 2019 13:26

      Sag ich ja, der Blog wirft nur Stöckchen.........!
      In letzter Zeit zu oft, zu auffällig, zu offensichtlich! Die Hüllen fallen.
      Journalisten müssen eben auch irgendwie Penunzen einfahren........!
      P.S. Aber seine Jünger, ähhhhh Verzeihung, Partner, glauben ja auch, daß AU brav jeden Tag seine geworfenen Staberl höchstselbst in die Tasten haut......!

  10. jagoda (kein Partner)
    21. Juli 2019 11:24

    der Migrationsgrund religiöse Expansion wird selten erwähnt.Er ist aber -so glaube ich- ein ganz wesentlicher Grund der Migration.Religionen wie der Islam brauchen sie,denn sonst droht innerer Stillstand.

  11. AppolloniO (kein Partner)
    21. Juli 2019 11:15

    Diesmal hat A.U. viel zu viele Gschichtln erzählt -was ablenkt.
    Was in Erinnerung bleiben muss:
    Es gibt viel zu viele Menschen einfältiger Denkungsweise.
    500 000? (sind eh nur 1% -"das muss man schaffen" auch wenn`s in Wiens Schulen bereits >50% in einigen Klassen sogar an die 100% sind)) ...und wieviele kommen auf Grund dessen morgen und übermorgen?
    Und mit dem Satz "hätten wie sie nicht gerettet wären sie ertrunken" will man der Welt alle Sinne vollkleistern.
    JEDER will natürlich retten....aber dann ab nach Afrikas Küsten -noch dazu wo diese vor der Haustüre liegen.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      21. Juli 2019 13:30

      Vollkommen richtig, genauso wie jeder Österreicher Mindestens EINEN guten und braven Eingefallenen kennt.....!
      Demnach haben wir mindestens 6 Millionen gute und brave Invasoren im Lande!
      Kann ja nicht sein, daß 6 Millionen Österreicher im Gesamten nur diesen EINEN guten und braven Invasor kennen.......!

  12. foxxly (kein Partner)
    21. Juli 2019 09:43

    ..... zu diesen Geschäftsmodel gehört auch, dass es bei uns in Deutschland fast keine Branche gibt, welche nicht daran verdienen. Natürlich auf Staats- bzw. auf Steuer= Bürgerkosten! ca 40 bis 70 Mrd € jährlich!
    Eine ehrliche Diskussion über Migration ist praktisch unmöglich, weil alle Profiteure sicher dagegen wären und enorm Einfluss auf die Regierung haben.
    Auf dieser Basis muss und wird Deutschland bis zum bitteren Ende diesen Weg gehen.
    Nur noch ein Wunder (-sind sehr selten!) kann uns vor einem Bürgerkrieg etc. retten!

    • antony (kein Partner)
      21. Juli 2019 16:00

      Und wenn sich dieser von außerhalb Europas gesteuerte DRECKS LADEN welcher sich EU...nennt mit Menschenhandel aufrecht erhalten muss, dann ist dieser ber. Millionen mal gescheitert!!!!!!!!!!!!!!!!!

  13. Gustav (kein Partner)
    21. Juli 2019 08:51

    "Wenn die Regierenden sich für die Sachwalter der ganzen Menschheit halten, nähert sich der Terror."

    Nicolás Gómez Dávila

  14. Herbert Richter (kein Partner)
    21. Juli 2019 07:57

    Langsam aber sicher fällt die Maske!
    Migration ist natürlich kein pures weltliches "Geschäftsmodell"!
    Das, zugegeben, sehr gute "Geschäft" für einige, mit der von höchsten Eliten konzertierten Invasion von Negern und Muselmanen einer kulturlosen, primitiven und vorallem höchst gewaltbereiten Unterschicht, ist nur ein willkommener Nebeneffekt und protegiert nur die seit Jahrzehnten geförderte und gesteuerte Umvolkung und damit Destabilisierung Europas.
    Ähnlich der unzähligen, bewusst gesetzten Undercover Aktionen des Hegemon USrael, um ihr "Friedensprojekt" für die Welt mit Millionen an Ermordeten und Babies in Mikrowellenherden, zu provozieren.
    Wie Green Peace KEINE Umwelt NGO ist!

    • Christian Peter (kein Partner)
      21. Juli 2019 11:50

      @Herbert

      Das Gewäsch über illegale Migration dient nur dazu, den Doofen Sand in die Augen zu streuen. In Wirklichkeit ist legale Migration das weitaus größere Problem, nur etwa 1/3 aller Zuwanderer sind Illegale aus Drittländern, 2/3 kommen von der EU. Mit der EU - Erweiterung am Westbalkan werden noch zusätzlich 1- 2 Millionen Tschuschen nach Österreich kommen, das scheint aber offenbar niemanden zu stören, obwohl bereits heute ganze Stadtteile in Wien zu Tschuschen - Slums verkommen.

  15. Der Realist (kein Partner)
    21. Juli 2019 03:46

    Richtig, niemand will, dass Menschen irgendwo ertrinken. Sollten eines Tages keine Rettungsschiffe mehr vor Libyens Küste kreuzen, dann wissen dies die Neger Zentralafrikas bestimmt schon am nächsten Tag, wer sich dann noch in ein Gummiboot setzt und auf das offene Meer fährt, dem ist wirklich nicht zu helfen.

  16. sin
    20. Juli 2019 11:53

    Es ist vielleicht eine Versuch wert, alle Afrikaner, die in Südeuropa an Land gehen, in Sonderzügen (wie 2015 praktiziert) nach Deutschland zu transportieren.Es gibt dort eine Menge Leute, die sich sehr wohlwollend zeigen, die Bundeskanzlerin und ihr Außenminister an der Spitze. Damit sind die meisten Flüchtlinge dann dort, wo sie hin wollen und die anderen werden sie in ihrer weltbeglückenden Argumentation dann auch noch überzeugen, dass sie unbedingt bleiben sollen. Sie werden das schaffen!

  17. pressburger
    20. Juli 2019 10:56

    Dass,l das Geschäftsmodell Import en gros von Afrikanern in die EU prosperiert, zu einer Industrie mit zehntausenden die von diesem Unternehmen profitieren ist eine Tatsache. Jedes Unternehmen will expandieren, hat Pläne für die Zukunft.
    Die Entscheidung wie das Unternehmen EU Schlepperdienste Wir gehen über Leichen, koste es was es wolle. Dem Ziel der Destabilisierung, bzw. der schrittweisen Liquidierung des Unternehmens EU, sind alle anderen Entscheidungen unterzuordnen.

  18. Patriot
    19. Juli 2019 22:01

    Der Feuerteufel zündet zuerst das Haus an, und dann "hilft" er beim Löschen. Das ist die Rakete, und viele andere Zündler. Dass dabei immens viele Europäer und Afrikaner umgebracht und geschädigt werden, interessiert diese kranken Zündler überhaupt nicht!

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      21. Juli 2019 12:52

      Die Auftraggeber der Rakete wollen nicht löschen, die wollen, dass das Haus bis auf die Grundmauern abbrennt. Auf den Aschehaufen unserer Kulturen könnten sie dann ihre NWO-Satanistenkirche bauen.

  19. Undine
    19. Juli 2019 21:25

    Ein hervorragendes Interview:

    TICHYS Einblick:

    "Der SELBSTMORD Europas": Bestseller-Autor Douglas MURRAY im Interview"

    "Der Historiker und Journalist Douglas Murray, Mitherausgeber des „Spectator“, hat einen Bestseller darüber geschrieben, wie Europa freiwillig in eine Katastrophe taumelt. Das Buch führte wochenlang die angelsächsischen Hitlisten an. Nun erscheint es auch auf Deutsch."

    https://www.youtube.com/watch?v=LvnAMCKF9h8

  20. machmuss verschiebnix
    19. Juli 2019 21:00

    OT:

    Irgendwie seltsam, diese IQ-map - bei den Chinesen und deren anzahl an Top-Wissenschaftlern könnte man es fast glauben, aber bei diesem seltsamen Völkchen von Nazi-Fürchtern und Flüchtlings-Rettern namens Ösistan ... ???

    https://brainstats.com/average-iq-by-country.html

    • bert100
      19. Juli 2019 21:39

      Unglaublich! Wusste gar nicht, dass es so niedrige Durchschnitts-IQ überhaupt geben kann, vielmehr ist mir schon zu Ohren gekommen, dass alles unter 80 als schwachsinnig gilt.

      Das Testergebnis scheint auch nicht von regional vorherrschenden Prädispositionen abhängig zu sein - habe mir ein paar Aufgaben angesehen, ohne den Test abzuschließen.

    • machmuss verschiebnix
      19. Juli 2019 22:29

      Viele Primaten in Afrika :))

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      21. Juli 2019 13:01

      In den USA gibts tatsächlich Studien, die den IQ je nach ethnischer Herkunft beleuchten. Weiss - Hispanic - Schwarz. Die Höhe des Gefälles ist unfassbar. Und das, obwohl die meisten seit vielen Generationen im selben System leben.

  21. machmuss verschiebnix
    19. Juli 2019 20:39

    OT:

    Da gibt's einen Spruch, der Trump zugeschrieben wird :

    https://www.imgoat.com/uploads/cbe3365e6a/221236.png

  22. Franz77
    19. Juli 2019 20:08

    Der Lacher für den Abend. Klimamodell trifft Realität. Forschungsschiff bleibt im arktischen Eis stecken. WÄLZ https://ef-magazin.de/2019/07/19/15402-forschungsschiff-bleibt-im-unerwartet-dicken-arktischen-eis-stecken-festgefahren

    • machmuss verschiebnix
      19. Juli 2019 20:33

      [jaul] - z'drugga soi's eana's Schiffal , da's z'fuas hoam geahn miass'n - da Eis-Beweis warat erbåcht

    • Undine
      19. Juli 2019 21:18

      Das freut mich aber! ;-)))

  23. Arbeiter
    19. Juli 2019 19:47

    Ich glaube, dass Kurz zur Erkenntnis gekommen ist, dass eine Koalition mit der FPÖ, welche die Asyleinwanderung effektiv abstellt, von den im Vorder- und Hintergrund waltenden Übermächten mit einem derartigen Hass verfolgt werden wird, dass er das nicht durchsteht. Diese "Übermächte" bescheren uns einen Macron, eine Merkel, eine Von der Leyen, effektiv die EU Führungselite, die der UNO und die Beherrscher der Medien. Gegen diese geballte Macht kommt Kurz im kleinen Österreich nicht an. Schwarzblau mit Strache und Kickl war für dieses System ein Betriebsunfall. Ich glaube, es gibt im September nur eine Wahl. Trotzdem probieren!

    • CIA
      19. Juli 2019 20:14

      Diese "Übermächte bescherten uns auch einen VdB und die Sprengung der Türkis-Blauen Regierung!

    • Postdirektor
      19. Juli 2019 22:21

      Beide:

      ******************************************************!

    • Christian Peter (kein Partner)
      22. Juli 2019 09:21

      @Arbeiter

      Was wollen sie mit der FPÖ ? Diese Ratten holten Millionen Zuwanderer nach Österreich und betreiben mit dem Thema illegale Migration dennoch Bauernfang im großen Stil. Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass fast alle Zuwanderer vom Balkan und anderen osteuropäischen Ländern stammen (die ganz legal nach Österreich kommen) ?

  24. machmuss verschiebnix
    19. Juli 2019 19:38

    Aha:
    » "Kurz kann uns schikanieren ..." «
    das kann aber nur ein schlau gemeinter Versuch sein, den Hrn. Kurz vor den Wählern als migrations-feindlich - ergo wählbar - erscheinen zu lassen. Bled gloof'm , Kurz
    hat ein Fiasko angerichtet und jeder der zumindest weiß, daß man mit zählen bei 1 anfängt,
    hat auch verstanden, daß der alte Knabe nicht mehr wählbar ist ! ! ! !

  25. Almut
    19. Juli 2019 19:20

    OT
    Galileo das Satellitennavigationssystem der EU ein Rohrkrepierer. Wie verkündete von der Leyen, dass Europa (sie verwechselt EU und Europa) auf dem Weg in eine neue digitale Welt die Führung übernehmen werde.
    https://www.politplatschquatsch.com/2019/07/galileo-europas-stilles.html

  26. kiepura1902
    19. Juli 2019 18:57

    Tunesien, na ja. Ich habe 5 Jahre dort gelebt und gearbeitet: die dortige Bürokratie ist extrem ineffizient und korrupt und keiner weiß, wo das Geld (oder ein Großteil davon landet.

  27. Almut
    19. Juli 2019 18:42

    Todesstrafe für die 3 Mörder in Marokko:
    https://www.bild.de/news/ausland/news-ausland/marokko-todesstrafe-fuer-die-drei-moerder-der-rucksacktouristinnen-63385646.bild.html
    Da kann ja die Blutraute intervenieren und/oder die 3 aus "humanitären" Gründen nach Deutschland holen.

    • machmuss verschiebnix
      19. Juli 2019 19:40

      . . . genau @Almut , die kommen nach Deutschland, dort dürfen die nacher im Krankenhaus "helfen" .

  28. Pennpatrik
    19. Juli 2019 18:10

    Das Gesicht Europas ist Merkel, v.d. Leyen und AKK.
    Die ÖVP wird stärkste Partei.
    Vergesst Europa!

    • Christian Peter (kein Partner)
      22. Juli 2019 09:24

      @Pennpatrik

      Als FPÖ - Wähler sollte man den Ball besser flach halten..

  29. OT-Links
    19. Juli 2019 17:40

    Maaßen sagt mal wieder einfach die Wahrheit...
    https://mobile.twitter.com/HGMaassen/status/1152168472685817856?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1152168472685817856&ref_url=https%3A%2F%2Fkopp-report.de%2F

    "Lassen Sie sich nicht einreden, dass es sich um Seenotrettung handelt. Diese Migranten sind keine Schiffbrüchigen und keine Flüchtlinge. Sie haben als einwanderungswillige Ausländer die Schleuserboote bestiegen, um von einem Shuttle-Service nach Europa gebracht zu werden. (hgm)"

  30. Franz77
    19. Juli 2019 17:15

    Wer geglaubt hat, die Piefkes kommen langsam zu Verstand - Fehlanzeige. Auch wenn es nur eine Umfrage war, es ist einfach erschreckend: https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/zdf-politbarometer-trotz-postenpoker-union-legt-in-umfrage-zu-63393982.bild.html

  31. Gerald
    19. Juli 2019 16:26

    Nicht nur, dass Rendi-Wagner nun plötzlich Verfahrenszentren an den EU-Außengrenzen verlangt, so hat sie vor kurzem auch die Entlastung von niedrigen und mittleren Einkommen gefordert (obwohl die SPÖ sonst immer nur nach höheren Steuern schreit).
    Ich glaube jemand in der SPÖ hat ihr da böswillig das Regierungsprogramm von Türkis-Blau untergeschoben und sie glaubt nun, dass sei ihr Parteiprogramm.

    • OT-Links
      19. Juli 2019 17:46

      Sie macht halt jetzt den Kurz, der das blaue Wahlprogramm abgekupfert hat. Egal, zuerst die Wahl gewinnen, dann Postenschacher, dann um- und einfärben und schließlich das tun, was Merkels "Stimmen im Kopf" usw. gerne haben wollen...

    • Weinkopf
      20. Juli 2019 06:55

      @Gerald

      Richtungsänderung in der SPÖ.
      Endlich scheinen die Roten begriffen zu haben, dass es so wie bisher nicht mehr lange weitergeht.

    • Dr. Faust
      20. Juli 2019 11:24

      @OT-Links

      Ja, ich glaube das ist der Plan!

  32. Undine
    19. Juli 2019 16:19

    OT---aber heute im MJ hat man sich wieder einmal über TRUMP ausgelassen:

    "TRUMPS neue Lieblingsfeindinnen"

    "Wenn es Euch hier nicht gefällt, dann geht doch in Eure kriminalitäts-verseuchten Länder zurück". Mit diesen Worten hat US-Präsident Donald Trump eine neue Rassismus-Debatte in den USA ausgelöst. Trump hat neue Lieblings-Feindinnen: vier demokratische Mitglieder des Repräsentantenhauses. Alle vier sind Amerikanerinnen, alle vier gehören zum linken Flügel ihrer Partei und alle haben dunkle Hautfarbe. In US-Medien sind sie mittlerweile als „The Squad“ („Die Truppe“) bekannt."

    Eine stammt aus Somalia, eine ist palästinensischer Abstammung, eine ist Afroamerikanerin, eine aus Puerto Rico.

    Als der kürzlich erschossene deutsche CDU-Politiker LÜBCKE jenen DEUTSCHEN, die die massenweise (moslemische) Zuwanderung nicht goutieren, empfahl; AUSZUWANDERN, wenn es ihnen in D nicht mehr passe, wurde in den Medien mit keinem Wort gerügt oder gar geächtet!

    Wo liegt also der gravierende Unterschied, wonach TRUMPS Worte als RASSISTISCH in den Boden verdammt werden, während LÜBCKES Rat an seine Landsleute, auszuwandern, wenn sie sich in ihrer angestammten Heimat nicht mehr wohlfühlen, in den Medien keinerlei "Shitstorm" auslöste? Ist das etwa kein RASSISMUS, wenn ein DEUTSCHER Politiker seinen DEUTSCHEN LANDSLEUTEN empfiehlt, AUSZUWANDERN, um die widerborstigen Deutschen möglichst ungestört gegen die MOHAMMEDANER AUSTAUSCHEN zu können?

    • Postdirektor
      19. Juli 2019 16:25

      Und jegliche Angriffe von Nicht–Weißen auf Weiße sind selbstverständlich der neuen Definition nach auch Rassismus.

    • Franz77
      19. Juli 2019 17:24

      Mit dem gerade für die Linkischen rechtzeitig kommenden Mord an diesem unsäglichen Lübcke (der heroische Kampf gegen rääächz begann zu schwächeln) wurde die Tür aufgemacht, zur allgemeinen Trauerpflicht. Diese wird sehr umfassend sein, so es einen Promi aus ihren Reihen trifft. Wer diese, wie auch immer, verletzt kommt u.A. an den Pranger oder gleich ins Gefängnis.

  33. Undine
    19. Juli 2019 15:49

    Heute wurde bereits auf französische Quellen zum brisanten Thema "SEA-WATCH" hingewiesen---hier ein Artikel auf Deutsch:

    "Mutmaßlicher Schlepper bestätigt angebliche Kontakte zu "Sea-Watch""

    https://www.tagesstimme.com/2019/07/17/mutmasslicher-schlepper-bestaetigt-angebliche-kontakte-zu-sea-watch/

    :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

    Erfrischend wie immer und diesmal für uns Österreicher besonders interessant---aus der Sicht eines Außenstehenden: Roger KÖPPEL!

    "Weltwoche Daily, 18. Juli 2019"

    https://www.youtube.com/watch?v=cUe__LPJw7c&feature=youtu.be

    • Pennpatrik
      19. Juli 2019 18:11

      Die Kapitänin durfte gerade aus Italien ausreisen.
      Vergesst Europa!

  34. Arbeiter
    19. Juli 2019 14:23

    Werden die wirklich maßgeblichen Kräfte dulden, dass in Österreich am 29. September wieder eine klare Mehrheit gegen die vom Mainstream diktierte Politik der freien Einwanderung gewählt wird? Werden die wirklich maßgeblichen Kräfte eine solche Regierungsmehrheit an der Macht lassen?

    • Pennpatrik
      19. Juli 2019 18:12

      Die ÖVP wird mit den Grünen und vielleicht den NEOS eine Koalition bilden.
      Die Luft ist raus.

    • Gandalf
      19. Juli 2019 18:37

      @ Pennpatrik:
      Ja, ich fürchte, Sie haben recht. Kurz hat offenbar Angst vor irgend etwas, das ihn erpressbar macht. Daher wird er nicht nur mit den Neos, sondern eher sogar mit den - dann marginalisierten - Sozialisten eine Koalition versuchen (wenn's nicht reicht, unter Einbeziehung der Grünen) statt die natürliche und der politischen, aber auch der menschlichen Redlichkeit entsprechende Lösung zu wählen, nämlich eine Erneuerung der Koalition mit der FPÖ. Das wird er sich aber nicht trauen, weil es sich nicht trauen darf - warum auch immer. Jedenfalls: wer schon nicht FPÖ wählen will oder kann, soll im September lieber zu Hause bleiben oder wen immer wählen, aber nicht Kurz!

  35. OT-Links
    19. Juli 2019 14:09

    Und Merkel sendet wieder Signale, dass sich noch mehr in Scheinseenot begeben sollen, um von den Schlepper-NGOs scheingerettet und nach Europa bzw. nach Deutschland gebracht zu werden. Das versteht dieses Monster, das bei der dt. Nationalhyme ausrastet, unter "Migration". Wie viele ihrer Schützlinge dürfte sie wohl "Stimmen im Kopf" haben. Auch Greta wird von ihr gelobt. Ja, endlich geht was weiter mit dem Kalergi- und Morgentau-Plan. Wenn die dt. Industrie erst mal ruiniert sein wird, brauchen sie eh keinen Strom mehr...
    https://www.krone.at/1962805

    • OT-Links
      19. Juli 2019 16:07

      Und hier der Beweis:
      "Der italienischer TV-Sender „Rete 4“ bestätigte in einer TV-Dokumentation, was jouwatch seit längerem – zuletzt in einem vielbeachteten Artikel vom Wochenende – gemutmaßt hatte: Die von deutschen NGO’s organisierte sogenannte „Seenotrettung“ ist aktiver Teil eines perversen Schleppersystems, das die illegale Migration von Libyen nach Europa im großen Stil organisiert."

      https://www.journalistenwatch.com/2019/07/19/italienischer-sender-sea/

    • Basti
      19. Juli 2019 20:30

      Wann verschwindet endlich diese "Knattel"? Vielleicht ist sie gar nicht mehr zurechnungsfähig, das Zittern hat doch Ursachen. Seit neuestem muss Merkel bei den öffentlichen Auftritten sitzen!

    • Undine
      19. Juli 2019 22:55

      @Basti

      Die Zitteranfälle plagen sie nur beim Abspielen der deutschen Hymne! Ist doch eigenartig... ;-)

  36. haro
    19. Juli 2019 13:33

    Finanzierung und Profiteure der Migration werden leider nicht veröffentlicht. Kein Aufdecker in Sicht.

    Die neue EU-Kommissionspräsidentin spricht sich für "humanitäre Korridore" aus. So benennt man geförderte, endlose Menschenschlepperei.

    Diese Art von Humanität brachte bereits viel Leid für so manche Europäer.

    Aber wen von den gut geschützten Eliten und den ach so humanitären NGOs interessiert es schon wenn immer mehr eingewanderte drogensüchtige junge Männer aus anderen Kulturen mit Messern herumlaufen und Stimmen ihnen befehlen zuzustechen oder Mädchen zu vergewaltigen.

    Wichtig ist den Heuchlern ihr Profit und ihre Karriere und das alles im Namen der "Menschlichkeit" die in Wahrheit das Gegenteil ist.

    • Franz77
      19. Juli 2019 15:28

      Um den Berliner Reichstag wird ein Graben gezogen. Die Drecksbrut, die das alles miteingebrockt hat, weiß sich selbst zu schützen.

  37. Undine
    19. Juli 2019 11:28

    OT---aber da kann man nur noch mit den Ohren schlackern:

    "Facebook löscht Zitat des hl. Kirchenvaters Augustinus als Hassrede"

    https://philosophia-perennis.com/2019/07/19/facebook-loescht-zitat-des-hl-kirchenvaters-augustinus-als-hassrede/

    Dachte ich es doch immer schon, daß der Hl. Augustinus auch einer der Wegbereiter für den Nationalsozialismus war---einer der ersten NAZIS also! ;-)

    :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

    "Beatrix von Storch: Scharia-Schande in Deutschland!"

    "Beatrix von Storch, stellv. Fraktionsvorsitzende der AfD im Bundestag, zu einem unfassbaren Fall islamischer Selbstjustiz in Deutschland: „Wer ernsthaft denkt, er dürfe seine Schwester totschlagen, weil sie sich nicht zwangsverheiraten lassen will, der ist bei uns nicht integrierbar, der ist nicht sozialisierbar, dem ist nicht zu helfen.“"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/07/19/storch-scharia-schande/

    Wäre Beatrix VON STORCH an MERKELS Stelle, müßte uns nicht so bange sein vor der Zukunft Deutschlands---und unserer Zukunft! Sie hätte als einzige PolitikerIN das nötige FORMAT zur KANZLERIN!

    • Franz77
      19. Juli 2019 13:26

      Der Hl. Augustinus hat sowas von recht, viel zu hoch für die Zensurblödiane. Was sie nicht kapieren ist rääääächz.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      21. Juli 2019 08:27

      Was, zum Teufel, erwarten sie von einem Medium, welches von angeblich von einem "Zuckerberg" gemanagt wird.........?

  38. GePu
    19. Juli 2019 11:15

    Von wegen gefährlich von wegen Flucht:

    https://www.mediasetplay.mediaset.it/video/quartarepubblica/ci-sono-rapporti-tra-scafisti-e-le-ong_F309457201028C02

    Inhalt ist auch ohne ital. Kentnisse leicht zu verstehen.

  39. Tegernseer
    19. Juli 2019 10:55

    Eines muss man den Grünen und den mit ihnen verbundenen Mainstream-Medien lassen: sie betreiben perfekte Propaganda. Im heissen Juni wird mit dem Klimawandel hyperventiliert, im relativ kühlen Juli, der sich deshalb nicht so gut vermarkten lässt, werden die armen, ausgebeuteten, hilflosen, ertrinkenden Flüchtlichen im Mittelmeer thematisiert. Bald werden sie auch wieder ein ertrunkenes Kind am Strand entdecken und ungeniert überall herzeigen, während Michael Stürzenberger aufgrund des Herzeigens einer grausamen Moslemtat kürzlich in München 8 Monate Freiheitsentzug bedingt ausgefasst hatte.

  40. socrates
    19. Juli 2019 10:53

    In Frankreich erfuhr ich was ein Ticket Afrika - Europa kostet, 2500€. Geschäft ist Geschäft!

  41. Franz77
  42. Peter Kurz
    19. Juli 2019 10:35

    Es wäre wirklich interessant, die edelen Spender der Sea-Watch zu leaken.
    Um zu erfahren, welche Personen, Firmen, NGOs, staatl. Institution usw. ihr Geld an Schlepper-NGOs überweisen.
    Schließlich werden Menschen, die an Identitäre Patrioten spenden, auch regelmäßig zwangsgeoutet.
    In Österreich zB. von der Grazer Staatsanwaltschaft höchstpersönlich.

  43. Bürgermeister
    19. Juli 2019 10:15

    Die Migration als globales Problem.

    Das Migrationsgeschäft ist naturgemäß etwas saisonabhängig (wie der Tourismus), hat aber aus aktueller Sicht nach wie vor recht gute Wachstumsperspektiven. Die Konjunkturdelle in der Schlepperbranche durch Salvini hat allerdings in den NGO-Industrien leichte Schrammen hinterlassen, wird aber spätestens durch von der Leyen wieder auf den alten Wachstumspfad zurückfinden.

    Die Frau versteht einiges nicht, scheint aber an der gescheiterten Verteilungslogik festhalten zu wollen. Die Migranten wollen aber ohnehin nicht nach Rumänien oder Bulgarien - als Sozialtouristen sind sie an Mittel- und Nordeuropa interessiert, sonst stimmt die Rendite nicht. Der Kompromiss wird wohl so aussehen, man verteilt sie in ganz Europa - Deutschland bezahlt aber auch bei der Unterbringung in Rumänien die in D. üblichen Unterstützungsbeiträge.

    Nach jetzt ca. 4 Generationen des Abwirtschaftens eines ganzen Kontinents stehen die afrikanischen Eliten mit dem Rücken an der Wand. Die europäischen Eliten versuchen verzweifelt einer tief korrupten, verfaulten, komplett unfähigen und sich auf Nepotismus beschränkenden Elite zu helfen - wie kann man diese degenerierte Schicht unterstützen -ihr helfen noch weiterhin an der Macht zu bleiben? Die dt. Bolschewikin bietet zwar an, alle Unzufriedenen in Europa vergewaltigen, morden oder gelegentlich sogar Menschen fressen zu lassen - aber das löst das afrikanische Problem nicht. Die Russen senden Spezialeinheiten nach Zentralafrika - das wirkt sich zur Machterhaltung durchaus etwas handfester aus, allerdings ist es keine langfristige Lösung. Die Chinesen bieten Überwachungstechnik sowie Zwangs- und Umerziehungslager an - praktisch, ja, aber auf einem Kontinent bei dem die Machete in Auseinandersetzungen nach wie vor eine große Rolle spielt gelten solche Lösungen als stark übertechnisiert und es fehlt das Personal zur Bedienung.

    Der afrikanische Weg wird ein anderer sein - man kann ihn heute schon in Nigeria gut erkennen. Die Eliten sind zutiefst korrupt, sie gelten als "westlich". Ein im westen geborener reibt sich da zuerst ungläubig die Augen, denn das Ausmaß der Korruption gibt es im Westen einfach nicht (bestenfalls einige Ansätze in den Schein-Staaten des Südbalkans mit schwerstkriminelle Verbrecherbanden - gehätschelt vom ö. Erweiterungskommissar Hahn). Man müsste ehrlicherweise von echter Niggerkorruption sprechen - also einer Kombination aus unvorstellbarem Schlendrian, kompletter fachlicher Inkompetenz, blanker Machtgier und Nepotismus. Am gesamten Kontinent herrscht gewissermaßen eine potenzierte ÖVP.

    Der Ausweg aus der afrikanischen Krise mit ihrer unvergleichlichen Korruption hat einen Namen - er heißt Islam. Jemand der im Westen aufgewachsen ist und im "Gottesstaat" Iran, in der Türkei und im früher säkularen Lybien Geschäfte gemacht hat wird schon wieder die Augen reiben - denn Islam bedeutet im wirtschaftlichen Sinn soviel wie Niggerkorruption + Kopfabschneiden. Der Islam bietet also gewisse additive Features an - eine Erweiterung der heutigen Systeme - die den afrikanischen Eliten die Machterhaltung für die nächsten Generationen sichern werden.

    Europa unter von der Leyen kann da nicht mithalten, es kann nichts vergleichbares anbieten - es hat keine Lösung für Afrika. Die Afrikaner werden mit Hilfe des Islams "zu ihren Wurzeln" zurückkehren und bald danach wird der Kontinent in seinem eigenen Blut ersaufen.

    • dssm
      19. Juli 2019 11:08

      @Bürgermeister
      Ich bin kein Freund der Bundes-ÖVP, aber jeder Vergleich mit afrikanischen Verhältnissen ist maßlose Übertreibung! Neben dem was in Afrika läuft, erscheinen selbst unsere GrünInnen noch als kompetente Politiker.

    • Bürgermeister
      19. Juli 2019 11:52

      @ dssm: Sie haben Recht und so steht es auch da. Die ÖVP sehe ich als eine Organisation die ein System abwirtschaftet und sich gleichzeitig als dessen Träger sieht (wie die ö. Justiz). Die potenzierte Variante ist dann die übertriebene Variante.

      Die Migration ist für mich nur eine Machtfrage zwischen europäischen und afrikanischen Eliten.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      21. Juli 2019 08:39

      Au contraire!!!
      Diese Migration wird von USrael gelenkt und organisiert. Afrika stellt nur die Söldner!

  44. Politicus1
    19. Juli 2019 10:11

    Bitte nicht mehr lange darüber nachdenken ...
    Der selbsternannte Migrationsexperte Gerald Knaus hat die Lösung:
    "Die Zahl der Migranten und Migrantinnen sei nämlich „eigentlich für jedes einzelne europäische Land bewältigbar“, sagte Knaus.
    "Letztlich gehe es um so wenige Menschen, dass „dieses Schauspiel, diese wochenlangen Dramen auf dem Meer“ nur Populisten wie dem italienischen Innenminister Matteo Salvini nützen würden."
    "den deutschen Verantwortlichen sei „längst klar, dass sie am Ende mit einer kleinen Gruppe von Ländern vorangehen müssen“. Das werden „die gleichen Länder sein, die auch im letzten Jahr schon immer die Leute übernommen haben“, nannte Knaus unter anderem Finnland, Luxemburg, Portugal und Frankreich."

    Der gute Mann übersieht, wenn Salvini die italienischen Hafen für alle Schlepperboote freigibt, sofort nicht mehr 'so wenige', sondern Zehntausende anlanden würden!

    • dssm
      19. Juli 2019 11:02

      Der Knaus ist ein Lügner. Ausgerechnet Finnland und Portugal.
      Finnland hat bisher wenig aufgenommen, zumindest im Vergleich zu anderen alten Weststaaten. Aber die Regierung stürzt sofort, wenn es mehr als eine Handvoll mehr werden – so einfach.

      Und Portugal ist schon wieder lustig. Denn die nehmen alle mit Handkuss (oder genauer, einer schönen Stange Geld), leider sind die sozialen Leistungen gering, die Gesellschaft konservativ, man müsste sich als Zuwanderer also anpassen und die Polizei hat keine Beißhemmung bei Südländern. Sprich, alle die aufgenommen werden, sind völlig überraschend in ein paar Monaten wieder weg, nur die EU-Gelder bleiben.

    • Politicus1
      19. Juli 2019 11:59

      dssm:
      'in ein paar Monaten wieder weg' ... aber nicht nach Hause sondern nach Germoney ...

  45. Denkhemmung
    19. Juli 2019 10:04

    Danke, Doktor Unterberger, für die stringente und erhellende Zusammenfassung.

    Ergänzend lese man auch "Die Asyl-Industrie" von Udo Ulfkotte, früher FAZ: Milliardengeschäft für Pharmakonzerne, wenn einst ausgerottete Krankheiten wieder nach Europa kommen. Beschäftigungszahlen bei Flüchtlingsindustrie, personelle/finanzielle Verquickungen roter/grüner PolitikerInnen etc etc.

    Roß und Reiter sind deutlich zu benennen.

  46. Stadtindianer
    19. Juli 2019 09:44

    NGOs berufen sich gerne auf ihre Unabhängigkeit. Das muss man sich aber genauer ansehen. Ja sie leben von Spenden und sind daher oft mit fragwürdigen PR-Aktionen unterwegs, um die Börsen ihrer Klientel zu öffnen. Da bleibt die Wahrheit oder Objektivität selbstverständlich auf der Strecke. Und, der Spender oder einfaches Mitglied hat kein Mitspracherecht, weder auf die Inhalte noch auf die Vorgangsweise bei Aktionen. Die Entscheidungen über die politischen Aktionen und über das Verbraten des vielen Spendengeldes trifft eine kleine, nichtlegitimierte Exponenten-Kerngruppe Modell al a Vetternwirtschaft. Wenn jemand über Konzerne oder Großfirmen herzieht, so müsste das auf NGOs auch zutreffen.
    Komisch ist dabei, alle NGOs werden von GOs verhätschelt und gefördert. Die Presse ist halt NGO-affin und Politiker wollen nicht schlecht wegkommen in den Medien. Oft durch Projekte, wo Sachkompetenz nur vorgeschoben ist. Es geht um den Versuch, solche NGOs durch Förderprojekte, Forschungsprojekte oder Kooperationen etwas einzufangen. Was aber eh nicht funktioniert. In einigen Ministerien gibt es Abteilungen, deren Aufgabengebiet die Zusammenarbeit mit NGOs beinhaltet: zB. „Koordination und Monitoring der NGO Kooperationen und der diesbezüglichen Projektförderungen; Management des NON Profit Sektors“. Und viele Mitarbeiter in diesen Bereichen sind noch dazu Mitglieder oder Sympathisanten dieser NGOs. Auch gibt es immer wieder einen Wechsel von Leuten zwischen NGOs, Politik und Ministerien bzw. Ämter der Landesregierungen.
    Ich finde das inhaltlich wie demokratiepolitisch höchst bedenklich.

  47. Franz77
    19. Juli 2019 09:31

    Ohne OT, denn es stammt von unserem Blogmeister. ORF-Watch. https://www.orf-watch.at/Kritik/2019/07/2469#Kommentar-68311

  48. Brigitte Kashofer
    19. Juli 2019 09:31

    Viele verdienen an der Migration. Die Finanzen der Gemeinden werden pro Einwohner aufgebessert und die Bauwirtschaft profitiert durch den erhöhten Wohnungsbedarf. Verlierer sind die Natur - doch da stört es die Grünen überhaupt nicht - und die Bürger und Steuerzahler.

    • Politicus1
      19. Juli 2019 10:13

      'Finanzen der Gemeinden werden pro Einwohner aufgebessert' ..
      Genau das ist ein wesentlicher Teil des Problems. Solange unser Finanzausgleich auf die Einwohnerzahl der Gemeinden, Städte und Bundesländer baut, solange wird jeder Bürgermeister, jeder Landeshauptmann jeden Zuwanderer mit Handkuss nehmen.

    • dssm
      19. Juli 2019 10:56

      Unser Föderalismus ist krank, daher ist unsere Demokratie krank. Anstatt aber nun das Subsidiaritätsprinzip hoch zu halten, macht man das Gegenteil, Alles und Jedes soll zentral in Brüssel entschieden werden. Selbst das Sozial- und Steuersystem soll für alle EU-Bürger gleich werden. Womit wir in einer perfekten sozialistischen Diktatur enden.

  49. Postdirektor
    19. Juli 2019 09:28

    Die Frage der Finanzierung der NGO‘s stellt sich schon, wenn man beispielsweise die Gebäude der Zentralen von Greenpeace und Unilever in Hamburg vergleicht. Beide erscheinen ziemlich gleich groß. Nur, Unilever ist ein Weltkonzern, der Waren in großen Mengen produziert und verkauft...

    • Rau
      19. Juli 2019 13:31

      Der Verein hat ein eigenes Gebäude und die Identitären dürfen nicht einmal ein Zimmer mieten

  50. HDW
    19. Juli 2019 09:14

    Das Geschäftsmodell der Zusammenarbeit zwischen Bolschewismus und globalisiertem Finanzkapital gab es ja schon einmal! Dass es eigentlich antimarxistisch war interessierte Lenin, für den die "Macht auf der Strasse lag" sicher nicht. Über Togliatti-Gramsci und die Spinelli Gruppe (Verhofstadt-Macron,Monti,Kohn-Bendit und jetzt Sassoli) kommt diese unheilige Allianz in die EU. Als Werkzeug dient heute die Gesamte Ansiedlung illegaler Massen, damals waren es die durch den WKI ausgelösten Massen der displaced Personen. Das Ziel ist dasselbe: Bürgerkrieg als Realisat des Klassenkampfs und riesige Zinsgeschäfte, bis dahin Gewinne durch Lohndumping (in Abwandlung Marx': Neokolonialismus)

    • dssm
      19. Juli 2019 10:52

      Die einen wollen den Neuen Menschen durch Vermischung der Rassen nun endlich doch züchten, die anderen brauchen Zuwanderung, damit die Kreditpyramide nicht zusammenbricht. Die Österreichische Schule spricht nicht umsonst von Geldsozialismus. Ohne Gelddruckerei und Nullzinsen, sowie staatliche Garantien, wäre die mächtige Finanzindustrie nie entstanden; und nun braucht genau jene Finanzindustrie ständig neues Futter, sprich steigende Bevölkerung. Bei dem Thema treffen sich dann die Geldsozialisten mit den linx/grünen Spinnern – eine unheilige Allianz.

  51. Brockhaus
    19. Juli 2019 09:11

    Ad PS.:
    Was meint der ORF wohl damit wenn er schreibt:"Gefährdete Arten: Rote Liste wird rasch länger"?? Doch nicht die Rendi Wagner, die SPÖ oder gar die Sozialisten in ganz Europa?

    https://orf.at/stories/3130693/

  52. Undine
    19. Juli 2019 09:04

    Würde ein SCHLEPPER über seine Beweggründe befragt werden, würde er genauso antworten wie Carola RACKETE!

  53. dssm
    19. Juli 2019 08:46

    Nachdem der italienische Fernsehsender Rete jetzt einmal journalistisch gearbeitet hat, wissen wir, wie es wirklich läuft. Der "Flüchtling" nimmt Kontakt mit dem Schlepper auf, der nennt den Preis und versichert ihm, daß die von Italien bezahlte libysche Küstenwache wegschauen wird und daß die Schiffe der NGOs sicherlich vor Ort sind. Der Schlepper verweist sogar darauf, daß er die Telephonnummern der NGOs eingespeichert hat, das Geld sei also bei ihm gut angelegt. Mit anderen Worten, da wird nichts dem Zufall überlassen. Auf deutsch habe ich die Geschichte bisher nur in der Jungen Freiheit gefunden, dort ist dann der Link auf den italienischen Fernsehsender.

    Viele haben dies immer schon vermutet, die Identitären werden wegen ihrer Aufklärungsarbeit ("Defend Europe") auf das Maximale verfolgt, aber nun ist es von journalistischer Seite bestätigt. Mal schauen wie lange es dauert, bis das in unseren Medien auftaucht?

    • Undine
      19. Juli 2019 11:15

      @dssm

      *****************************************
      *****************************************
      *****************************************+!

      Besten Dank für diese wichtige Information! Ob das alles jemals in unseren Medien auftauchen wird, bezweifle ich---aus schlechter Erfahrung, was die "Objektivität" des ORF anbelangt!

    • Weinkopf
      20. Juli 2019 06:12

      @Undine, @dssm:

      ****************!

      Die Feinde des Volkes sitzen nicht nur in den Regierungen sondern auch in den Medien. Das ist zwar alles längst bekannt, was mich aber immer wieder empört ist die Gleichgültigkeit, mit der diese Sauereien hingenommen werden.
      Selbstbewusste Bürger hätten schon vor Jahren dagegen Stellung beziehen müssen.

  54. OT-Links
    19. Juli 2019 08:18

    Die Spenden interessieren mich auch sehr.

    Man sollte es wie Orban machen und ein Gesetz beschließen, das die NGOs zur Offenlegung ihrer Geldquellen verpflichtet. Sie verfolgen alle den Soros-Plan, der hier ja schon offengelegt wurde. Er will Millionen Migranten nach Europa holen:
    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article147061754/George-Soros-Plan-fuer-Europas-Fluechtlingskrise.html

    Bin überzeugt, nicht nur die EU gehört zu den Spendern, sondern bestimmt auch dieser alte Giftzahn.
    https://www.journalistenwatch.com/2017/10/06/orban-bruesseler-apparat-verfolgt-soros-plan/

    Die Willkommenskultur hat die Leute zum Aufbruch nach Europa animiert. Gutmenschen wie Merkel sind schuld daran, wenn es immer wieder welche gibt, die bei ihrer Scheinseenot nicht rechtzeitig scheingerettet werden und ertrinken.

    Wer nach Europa einwandern will, soll dies auf legale Weise tun - indem er die Einwanderungsbestimmungen erfüllt, wozu gehört, dass man nicht vor der Grenze die Papiere wegwirft und dann "Asyl" ruft.

  55. Josef Maierhofer
    19. Juli 2019 08:10

    Ich sehe da ein noch schlimmeres Geschäftsmodell.

    Wer sind die Schlepper, wer macht Werbung für sie, wer kassiert dabei ?

    Die 'Zusammenarbeit' (wenn es nicht die gleiche 'Firma' ist) mit den NGOs funktioniert ja blendend und das Ziel des Bevölkerungsaustausches namens 'offene Gesellschaft' wird auf diese Weise ganz brutal erreicht.

    Jedenfalls die 'Perfomance' wurde enorm professionalisiert und es funktioniert 'blendend' und sogar mit den TV Kameras an Bord, damit das 'gutmenschliche Patschenkono' 'freiwillig' für seine eigene Abschaffung zahlt.

    Die wenigen (derzeit etwa 20% in Österreich), die das durchschauen und die Menschen davor schützen wollen, werden medial ausgegrenzt, da schaut man sich lieber 'Flüchtlingsrettungsfilme' an ... ... und zahlt für die eigene Abschaffung.

    Die Medien haben die restlichen 80% in Trance versetzt und die machen, was die Bosse hinter den NGOs wollen, medial dorthin getrieben.

    Ich behaupte, dieses Geschäftsmodell erhält sich aus Spenden, Förderungen (aus Steuergeld), aus Propaganda, aus Einnahmen aus Schleppergebühren, aus 'Investionen' der aus 'guten Geschäften' reich gewordenen Typen wie Soros&Co, aus Gratispropaganda in den Medien (bzw, staatlich aus Steuergeldern). Wenn Dr. Unterberger fragt, wer das unterstützt, dann gehört da auch Österreich dazu, man nehme die Förderlisten, die ORF Gebühren, Bestechungsinserate, etc. zur Hand und lese die Summen, die dafür aufgewendet werden.

    Niemand darf das wissen, und wenn er es weiß, wird seine Information verschwiegen.

    Ich frage nun, wer tut sowas gegen Österreich ? Da sehe ich an vorderster Front die Grünen, NEOS, dann die SPÖ per definitionem und die ÖVP. Die FPÖ wird ausgegrenzt, weil sie bei dem üblen Spiel nicht mitmachen will und die Österreicher davor schützen will.

    Es wird bei uns ein 'Kickl Wahlk(r)ampf'.

    • Ingrid Bittner
      19. Juli 2019 10:55

      @Josef Maierhofer:"Die FPÖ wird ausgegrenzt, weil sie bei dem üblen Spiel nicht mitmachen will und die Österreicher davor schützen will." - und jetzt frag ich mich, warum steigen von Woche zu Woche die Umfragewerte für die Freiheitlichen und im Gegenzug dazu fallen sie bei der SPÖ. Norbert Hofer ist schon vor Joy Pamela Rendi Wagner, na sowas aber auch, wo sie doch jetzt immer betont "ich als Ärztin" - tja, da vergrößert sich natürlich der Abstand auch zu den "eigenen Leut" - wer will denn das dauernd vorgekaut bekommen, schaut her, ich bin eine Studierte, ich muss es ja wissen. Nix weiss sie und Politik beherrscht sie einfach nicht, sie behauptet ja auch von sich, sie sei "authentisch" -

    • Josef Maierhofer
      19. Juli 2019 11:41

      @ Ingrid Bittner

      Die Chefin ist das Problem der SPÖ.

      Dass die FPÖ immer mehr Zuspruch bekommt, liegt auch am Herumlavieren von Kurz mit NEOS und Grünen.

      Wenn die Österreicher schlau sind, dann wählen sie die FPÖ in die 2/3 Mehrheit, in die einfache Mehrheit, oder (vielleicht doch) realistisch an die erste Stelle. Jedenfalls braucht eine Regierung eine 2/3 Mehrheit in Österreich, wenn was weitergehen soll.

  56. Meinungsfreiheit
    19. Juli 2019 07:57

    Es ist an Verlogenheit nicht mehr zu überbieten, was hier der Öffentlichkeit auf das Auge gedrückt werden sollte.
    Als Skipper, der im Mittelmeer öfter unterwegs ist weiß ich, dass nur eine genaue Absprache mit den Schlepperorganisationen eine "Rettung" eines Flüchtlingsschiffes ermöglicht.
    Anders werden Sie in dem weiten Meer kein Schiff nur so zufällig finden.
    Im Mai sah ich auch Flüchtlinge auf der griechischen Insel Léros ( Agia Marina) ankommen. Alle machten einen wohlhabenden Eindruck (auch mit Handys etc.) Die Schiffsteile und vor allem der 300 PS Motor, den die Küstenwache beschlagnahmte, müssen sehr viel Geld gekostet haben.
    Ich frage mich warumb in der weiten Presselandschaft nicht auch solche Bilder zu sehen sind, und kompetente Seeleute interviewt werden die allesamt wissen, dass dies nur miese Schlepperei ist was Rakete und Co da abliefern.
    Übrigends wieso erblödet sich Merkel und Co diese Verteilungsdebatte wieder aufzunehmen um den Migrantenstrom wieder anzuheizen?

    • Ingrid Bittner
      19. Juli 2019 11:14

      @Meinungsfreiheit: die Verteilungsdeatte muss doch wieder aufgenommen werden, so doch schon wieder sooooo viele Flüchtlinge, Asylanten, oder wie immer man die Zuzügler nennt, vor den Türen Europas.

    • CIA
      19. Juli 2019 20:40

      Danke für Ihren Bericht!

    • Weinkopf
      19. Juli 2019 23:52

      @Meinungsfreiheit

      Danke für die klaren Worte.
      Ja, es ist verbrecherische Schlepperei und diese wird von vielen Politikern unterstützt - gegen den Willen der Mehrheitsbevölkerung.
      Wie lange lassen wir uns das noch gefallen? Bei den anstehenden Wahlen haben wir die Möglichkeit, diese Volksverräter mitsamt ihrer Parteien in die politische Wüste zu schicken.

  57. king crimson (kein Partner)
    19. Juli 2019 07:43

    Tamino Böhm (Sea Watch): "Kurz kann uns schikanieren und festsetzen und uns mit seiner Hetze überziehen, aber er kann uns nicht davon abhalten, das Richtige zu tun. Wir haben die Schiffe, wir haben die Crews, wir haben das Geld...."

    Via Medien wird der Eindruck erweckt, Kurz betreibe eine Anti-Migrationspolitik. In Wahrheit aber ist Kurz ein Blender, eine perfekte EU-Marionette um Wähler, die sich berechtigte Sorgen um die Zukunft ihrer Heimat machen in die Irre zu führen. Und es ist zu befürchten, dass es dank der medialen Kurz-Propaganda (Rene-Benko-Kronen-Zeitung) wieder bestens funktionieren wird.

    Kommt Kurz kommt Massenmigration.

    • Almut
      19. Juli 2019 07:53

      ******************************!!!

    • Rau
      19. Juli 2019 08:20

      Dieser Tilo hat verschlafen, dass Kurz im Moment nichts zu melden hat. Eigenartige Variation von Wahlkampfhilfe, mehr nicht.

      Frankreich und Deutschland fordern Italien auf, die Häfen wieder zu öffnen. Was glauben Sie, was nach der Wahl geschehen wird.

    • OT-Links
      19. Juli 2019 08:20

      Das dachte ich auf. Böhm macht in Wahrheit Wahlwerbung für Kurz, der ja schon sehr an Glaubhaftigkeit eingebüßt hat. Nun, sie kommen ja beide aus den Soros-Stall...

    • Starless
      19. Juli 2019 09:13

      Ja, Kurz wurde erwachsen, wie man nach der Pubertät so schön sagt, nur leider im negativen Sinn. Er ist nicht mehr der, den man gewählt hat, falls man ihn gewählt hat.

    • Jonas (kein Partner)
      21. Juli 2019 10:00

      Und kommt (Flinten-)Uschi von der Leyen, haben wir umso mehr den Scherm auf. Merke: Es kommt selten etwas Besseres nach...

    • Christian Peter (kein Partner)
      21. Juli 2019 14:37

      @king crimson

      Von der FPÖ ganz zu schweigen. Diese Ratten holen 2 Millionen Jugoslawen (und andere Osteuropäer) nach Österreich, betreiben aber in Sachen Migration aus Drittstaaten primitivsten Bauernfang.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      21. Juli 2019 16:41

      Jetzt müssen schon die seawatch-Schlepper Werbung für den Kurz machen. Erbärmlich diese ÖVP! ".... und wir haben unendlich viel Geld vom Soros, um euch fertigzumachen". wollte er wohl sagen. "Und WIR sagen dem Kurz, was er zu tun hat, nicht IHR Österreicher-Würschtln".

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      21. Juli 2019 16:43

      @starless, und er ist heute genau derselbe, den du damals gewählt hast. Er hat sich keinen Millimeter verändert. Vielleicht hast einfach du etwas an Einsicht gewonnen?

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      21. Juli 2019 16:47

      @christian peter, die FPÖ hat 2 Millionen Jugoslawen nach Österreich geholt? Hast du deine Tabletten nicht genommen?

    • Christian Peter (kein Partner)
      21. Juli 2019 18:11

      @fredausdersüdsteiermark

      Wachen Sie auf. In den 90-er Jahren versprach die FPÖ, die damals 500.000 nach Österreich gekommenen Flüchtlinge aus Jugoslawien wieder abzuschieben, in den frühen 2000-er bürgerten die FPÖ - Ratten als Regierungspartei diese in Massen ein und ermöglichten den weiteren Zuzug vom Balkan. Heute leben etwa 1.5 Millionen Zuwanderer mit Balkan - Migrationshintergrund in Österreich und mit der (ebenfalls von der FPÖ ermöglichten) EU - Erweiterung am Westbalkan werden mittel- bis langfristig noch weitere 1 - 2 Millionen Zuwanderer vom Balkan nach Österreich ziehen.

  58. Templer
    19. Juli 2019 05:58

    In einem Abendum Beitrag wurde das Geschäftsmodell ebenfalls schon beschrieben:

    089 Wie durchlässig ist die neue Balkanroute?
    https://add.at/089

    "Ob man die Bezeichnung Game für zynisch oder verniedlichend oder übertrieben hält, hängt wohl vom jeweiligen Standpunkt ab. Dass auch die Migranten selbst den Begriff recht selbstverständlich verwenden, deutet jedenfalls auf etwas hin, das der Migrationsforscher Stephen Smith in seinem Buch „Nach Europa!“ als einen der unterschätzen Aspekte in der Migrationsthematik herausgestrichen hat: Migranten verstehen sich durchaus als aktive Akteure, die um Chancen und Risiken wissen, nüchterne Kalküle anstellen und nicht blind auf der Flucht vor was auch immer sind."

  59. socrates
    19. Juli 2019 03:24

    Die Schlauchboote sind nicht untauglich sondern militärisch überprüft und im freien Handel nicht erhältlich sie sind nur überfüllt. Mit ihnen kann die nächste Küste, Lybien, bestens erreicht werden. Das ist eine organisierte Einwanderung von billigen Arbeitskräften zum Niederhalten der eigenen Bevölkerung. Trump hat die wahlen gewonnen mit dem Versprechen das zu beenden. Dasselbe tat Kickl und wurde von der Macht abserviert. Das Volk wird durch die Medien geteilt und ist leichter zu beherrschen. Das ist die Spezialität der Liberalen!
    PS. In Finnland bekommen Schüler und Studenten mit überdurchschnittliche Studienerfolg zwischen 1000€ bis 1500€. Das Geheimzuhalten ist Aufgabe der Medien!
    Die Türkei hat mehrmals beantragt Patriot Raketen zu kaufen und sie nicht bekommen, nach Trump! Das Geheimzuhalten ist Aufgabe der Medien!
    Die liberalen Freiheiten und die freie Presse gibt es nicht.

    • socrates
      19. Juli 2019 03:25

      1500€ pro Monat!

    • otti
      19. Juli 2019 07:25

      socrates: eine Frage hätte ich.

      Gibt es in Europa einen einzigen Kollektivvertrag, der unterschiedliche Löhne - abgestellt auf Herkunft des Mitarbeiters - beinhaltet ? Ich sehe das "Niederhalten" nicht. Erntehelfer in Süditalien/Portugal/Spanien ausgenommen. Aber diese "Unternehmer" dort waren immer schon Gfraster !

    • Templer
      19. Juli 2019 07:31

      Schon die Römer beherrschten die Taktik
      "Teile und Herrsche"

    • Riese35
      19. Juli 2019 08:57

      @socrates: Zu der von Ihnen zitierten "freien Presse" wieder ein vor etwa einem Monat gehaltener, hervorragender Vortrag mit perfekten Analysen von Norbert Bolz ...
      https://www.youtube.com/watch?v=3A-vO8G3V4s

      Solche Vorträge muß man sich anhören und für die Nachwelt sichern, so lange es noch Personen wie Norbert Bolz im Mediensektor gibt. In der heute brutalen und totalitären Mediokratie, in der wir im Westen leben, hätte eine Bewerbung so einer Person im Medienbereich keine Chance mehr auf Erfolg.

    • Franz77
      19. Juli 2019 09:52

      @Otti: Ein Gastwirt wollte einen Neger aus Togo anstellen, ihm hätte er 5% über Kollektivvertrag zahlen müssen. Qualifikation- 0,0, Referenzen- 0,0. Das verlangte das AMS. Der Wirt hätte den Moslem (!) aus der Not heraus angestellt, dann ließ er es bleiben. Es ging aber gut aus, er fand eine tüchtige Mitarbeiterin.

    • socrates
      19. Juli 2019 10:44

      Die EU ist dazu da alles von Oben Unerwünschte abzuschaffen. Letzter Tag sind die Demowaffen, die zwar nicht schießen aber enteignet werden - im freien liberale System. Wo ist da liberal? Erntearbeiter ohne Kollektivvertrag gibt es auch bei uns!
      Mit der Glühlampe begann das liberale Abschaffen!

    • socrates
      19. Juli 2019 10:50

      otti
      Uns beiden ist klar daß es den nicht gibt, also eine rein rhetorische Frage. Aber eine ungelernte Hilfskraft billiger anstellen, das geht sehr wohl, besonders in der Industrie. Ein Volk "Niederhalten" war schon den alten Römern geläufig, es hat sich nichts geändert.

    • socrates
      19. Juli 2019 10:57

      otti
      Niederhalten ist auch das Verschweigen von Leistungsprämien für Studenten, damit sie nicht auf die Idee kommen es auch haben zu wollen. So gewinnt Finnland den PISA test und der Grund wird in der Pädagogik gesucht, wo er nicht gefunden werden kann!

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      21. Juli 2019 16:55

      @socrates, danke für die interessanten Infos!

  60. byrig
    19. Juli 2019 02:45

    Europa wird angegriffen,invadiert und wehrt sich kaum.Schuld sind nicht nur die Invasoren,sondern zum viel wesentlerichen Teil die Feinde im Inneren der meisten europäischen Staaten-nämlich aus dem Marxismus hervorgegangene Organisationen wie NGOs und auch Parteien wie Grüne und Sozialisten.
    Unterstützt von praktisch nur mehr linksgrünen Medien,am massivsten von den sogenannten öffentlich-rechtlichen.Die Bevölkerung raunzt und erkennt durch die linksgrüne Propagandawalze die Hintergründe nicht.
    Sogar in der Hofburg sitzt ein Vertreter dieser schädlichen Einstellung.Die EU ist nach den letzten undemokratischen Vorgängen rund um die Ernennungen ihrer Führungspositionen fester denn je im Griff linker bis marxistischer sogenannter Eliten.
    Man wundert sich angesichts der immer schlimmer werdenden Folgen dieser Politik-v.a. Islamischer Invasion-wann die Bevölkerung bzw Wählerschaft endlich wirkungsvoll reagiert!

    • FranzAnton
      19. Juli 2019 05:12

      Hoffentlich steuert Italien die Rackete direkt in einen mehrjährigen Knastaufenthalt!

    • Undine
      19. Juli 2019 08:54

      @beide

      ***************************+!

    • Suedtiroler
      19. Juli 2019 20:51

      *********************
      besonders für den Satz "die Feinde im Inneren der meisten europäischen Staaten"!

      Nicht die Erhöhung der Entwicklungshilfe würde die Invasion stoppen, sondern die Reduzierung der Vollversorgung der Invasoren, die diese Feinde im Innern anscheinend vorsorglich in Erwartung der kommenden Dinge beschlossen haben. Wer hätte sich damals auch gegen ein "bedingungsloses Grundeinkommen" für jedermann gewehrt?

      Leider kann man die Reduzierung nur mehr in kleinen Schritten machen, sonst holen sich die Invasoren das Geld von unseren Alten und unseren Kindern mit Gewalt. Immerhin hat Kickl damit begonnen und ich hoffe, er kann diesen Weg nach der Wahl weiter fortsetzen!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung