Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



ÖVP-FPÖ: Der nächste taktische Fehler

Lesezeit: 6:00

Das blöde Rauchen: Binnen eineinhalb Jahren hat das Thema zu zwei unverständlichen politischen Fehlern der bisherigen Regierungsparteien geführt. Zuerst hat die FPÖ, dann die ÖVP erkennbar gepatzt. Und beide versäumen dadurch völlig die politischen Sternstunden, die ihnen sowohl die EU wie auch die SPÖ unerwartet ermöglicht haben (mit nachträglicher Ergänzung).

Ohne auf die lange Vorgeschichte der diversen Raucher-Regelungen einzugehen (es haben ja auch frühere Regierungen gepatzt und verunsichert); ohne auf die gravierenden medizinischen Aspekte einzugehen; ohne auf den grundsätzlichen Freiheitsanspruch einzugehen (auch etwas für die eigene Gesundheit Schädliches tun zu dürfen); ohne auf die Interessen der Gastronomen einzugehen (nicht ständig ihre Lokale umbauen und überdies eine Reduktion ihrer Besucherfrequenz hinnehmen zu müssen); ohne auf meine persönlichen Aversionen gegen das Rauchen einzugehen (sonst müsste man ja gleich ein eigenes Nichtrauchen-Buch schreiben):

Aber es war von all dem unabhängig eine große politische Dummheit des langjährigen FPÖ-Chefs H.C. Strache, als erstes Anliegen nach Regierungseintritt ausgerechnet ein total persönliches zu verfechten. Für ganz Österreich ist klar, dass die freiheitliche Toppriorität auf der Raucherlaubnis in bestimmten Lokalen einzig durch die schwere Zigaretten-Abhängigkeit des neu ins Amt gekommenen Vizekanzlers motiviert gewesen ist. Daneben ist bei den Österreichern in Sachen Rauchen kein einziges Sachargument mehr durchgedrungen.

Die Bürger mögen es zu Recht nicht sehr, wenn Spitzenpolitiker persönlichen Interessen Priorität geben. Selbst wenn damit keine Rechtsverletzungen verbunden sind.

Freilich: Die politische Intelligenz des FPÖ-Obmannes war nie eine besonders hohe gewesen, wie man spätestens bei Betrachtung der Ibiza-Videos erkennen konnte. Denn wer die Eigentümerstruktur der Kronenzeitung nicht begreift, die sich auch durch noch so viel Geld einer vermeintlichen russischen Oligarchin nicht ändern lässt, wer glaubt, dass man in Redaktionsstuben zack-zack-zack von außen umrühren kann, wer vor Fremden phantasiert, die Vergabe von großen Staatsaufträgen an allen Vergabegesetzen vorbei umlenken zu können, wer Warnungen "Das ist eine Falle" ignoriert, ist nicht sehr klug und weise.

Was nichts daran ändert, dass es Straches Leistung war, die FPÖ aus dem totalen Tief herauszuholen, auf stolzer Höhe zu stabilisieren und in die Regierung zu führen.

Jedenfalls hat Strache sofort nach Amtsantritt auf seiner Raucherregelung bestanden. Deshalb ist sie im Vorjahr auch zusammen mit der eher mürrisch wirkenden ÖVP in seinem Sinn beschlossen worden. Inzwischen ist freilich die Koalition zwischen den beiden Parteien auseinandergebrochen (wobei wie hier schon ausführlich dargelegt, vieles im Spiel war, nur erneut keine politische Intelligenz). Und jetzt kündigt die ÖVP an, die im Vorjahr gemeinsam mit der FPÖ beschlossene Raucherregelung wieder aushebeln zu wollen. Sie lässt damit die alternative Möglichkeit außer Acht, einfach zu sagen: "Wir wollen nicht ständig neue Verunsicherung der Menschen; es ist ja völlig offen, ob vielleicht in einem halben Jahr eine neue Regierung wieder etwas anderes beschließen wird; tun wir daher vorerst gar nichts".

Diese Bereitschaft der ÖVP, schon wieder an der Raucherregelung herumzubasteln, ist aus mehreren Gründen alles andere als klug und weise. Denn:

  • damit gibt sie offen zu, im Vorjahr Gesetzen nicht aus objektiven Gründen zugestimmt zu haben, sondern rein aus koalitionärer Packelei (statt einfach bei der Argumentation zu bleiben, dass man wegen des Freiheitsarguments und zum Schutz der Wirte vor einem Zick-Zack des Gesetzgebers zugestimmt habe);
  • dadurch wird der Gesamteindruck einer eineinhalb Jahre geschlossen agierenden Regierung im Nachhinein empfindlich gestört (selbst wenn man sagt, an den anderen Dingen nichts ändern zu wollen);
  • dadurch entsteht zwangsläufig der Eindruck eines weiteren überflüssigen Revanchefouls zwischen den beiden bürgerlichen Parteien, diesmal eben als schwarze Rache für das Mitstimmen der Blauen beim Misstrauensvotum (was natürlich wieder seinerseits eine schlecht durchdachte Racheaktion der Blauen gewesen ist);
  • dadurch wird deutlich, dass Schwarz und Blau noch immer nicht imstande gewesen sind, wieder eine Gesprächsbasis aufzubauen (obwohl die Wähler beider Parteien in ihrer Mehrheit eindeutig eine Fortführung der schwarz-blaue Kooperation wollen);
  • dadurch überlässt die Kurz-Partei den Freiheitlichen das wählerwirksame Argument, jene Partei zu sein, die das Regierungs-Agieren der letzten eineinhalb Jahre als einzige vollinhaltlich repräsentiert (dabei hätte gerade dieses Argument die Haupttriebfeder der Pro-Kurz-Kampagne sein können und wohl auch sollen – was aber nun nicht mehr geht, zumindest solange die Freiheitlichen ihrerseits nicht gegen die Linie der bisherigen Regierung stimmen).

Die FPÖ-ÖVP-Sticheleien haben sich nur Stunden nach Bekanntwerden der ÖVP-Rauch-Entscheidung mit der rational nicht nachvollziehbaren freiheitlichen Unterstützung für die amoklaufende und eindeutig regelwidrig handelnde Korruptions-Staatsanwaltschaft fortgesetzt (die bei Dienstbesprechungen verbotenerweise heimlich Tonbänder mitlaufen lässt, die ohne rechtliches Substrat Strafanzeigen gegen den eigenen Vorgesetzten erstattet, und die nun auch die Abweisung dieser Anzeige durch eine neutrale dritte Staatsanwaltschaft nicht akzeptieren will). Auch das kann man schon als weitere Eskalationsstufe im Rosenkrieg ansehen. 

Diese ganze Eskalation ist umso absurder, da die große Oppositionspartei SPÖ derzeit total im Eck ist, so, wie sie es noch nie seit der Olah-Krise der 60er Jahre gewesen ist (zur historischen Erinnerung: Damals hat der intrigante Hinauswurf des SPÖ-Innenministers aus der Partei und eine von ihr initiierte bösartige Strafverfolgung gegen Olah der Volkspartei die absolute Mehrheit beschert). Die nächtliche Sondersitzung der SPÖ-Spitze hat jetzt nur eine frustriertes Verlängerung der Krise gebracht, deren Ursachen von der Uneinigkeit über die inhaltliche Positionierung der Partei bis zu totalem Frust über die jammervollen Auftritte der Parteivorsitzenden reichen. Und die noch durch die neueste Meinungsumfrage des "Profil" getoppt wird, bei der die SPÖ erstmals wieder (knapp) hinter die Freiheitlichen, und Rendi-Wagner (deutlich!) hinter den FPÖ-Obmann Hofer zurückgefallen ist. Ein absolutes Waterloo.

Diese Eskalation zwischen ÖVP und FPÖ ist zusätzlich auch deshalb absurd, da die Regierung der beiden Parteien von der EU wenige Stunden davor ein absolut sensationelles Lob für ihre Wirtschaftspolitik bekommen hat. Aber statt gemeinsam triumphierend mit diesem Lob in der Hand beispielsweise eine Parlaments-Sondersitzung zu veranstalten, benehmen sich Schwarz und Blau wie streitende Schulbuben.

Bei einer solchen Sondersitzung hätten sich die beiden Parteien der Worte des offiziellen EU-Kommissionsvertreters berühmen können (der alles andere als ein Freund von ÖVP oder FPÖ ist), die ihnen eigentlich wie Honig durch die Kehle fließen müssten. Der EU-Mann hat die jüngste der regelmäßig stattfindenden Untersuchungen der österreichischen Staatsfinanzen so zusammengefasst: "Zum ersten Mal, seit es das Europäische Semester gibt, sehen wir, dass im Großen und Ganzen alles passt." Darum brauche es auch keine Budgetempfehlungen an Österreich.

Die EU lobt das Wirtschaftswachstum, sie lobt den Rückgang der Staatsschulden. Und auch der kritischere Teil der EU-Empfehlungen ist ganz gewiss kein Wasser auf die Mühlen der SPÖ oder der Grünen. Denn die EU stellt – auch das übrigens völlig zu Recht! – neben dem Gesundheitssystem die dringende Notwendigkeit einer Anhebung des Pensionsalters für dir Zukunft in den Vordergrund. Da haben Schwarz und Blau leider nichts getan. Aber Rot und Grün können auch diesen kritischen Teil des EU-Zeugnisses nicht instrumentalisieren, weil sie ja noch viel aggressiver jede solche Anhebung bekämpfen.

Nachträgliche Ergänzung zur neuen Raucher-Linie der ÖVP: Es hat nach deren Ankündigung nur wenige Stunden gedauert, bis die Wirtschaftskammer verständlicherweise eine Entschädigung für jene Wirte verlangt hat, die durch ein neues Gesetz zu finanziellem Schaden kämen. Dann würde die ÖVP selbst gegen das von ihr - zu Recht - verlangte Prinzip verstoßen, es dürfe im Übergangsparlament keinesfalls etwas Budgetwirksames beschlossen werden ...

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    44x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Juni 2019 03:11

    Taktischer Fehler? Das ist eine Frage des Ziels, das man vor Augen hat.

    Nur wer immer noch glaubt, daß Kurzens Ziel mit seinen wahlpropagandistischen Worten einer guten Zusammenarbeit ÖVP-FPÖ ident ist, kann das jetzige Handeln als taktischen Fehler sehen. Wie diametral Kurzens Worte und Taten entgegengesetzt sind, hat man jetzt gerade am angekündigten Vorzugsstimmenwahlkampf und dem nun bestimmten ÖVP-Delegationsleiter gesehen. Edtstadlerin darf erst nach einer "erfolgreich" absolvierten Umerziehung ans Ruder.

    So wie eine Kompaßnadel das unsichtbare Erdmagnetfeld sichtbar macht, so ergeben Kurzens Taten ein eindeutiges Bild über seine Ziele. Man versäumt nichts, wenn man bei Kurzens Worten die Ohren schließt. Ganz im Gegenteil, man bekommt so sogar einen schärferen Blick auf seine Taten.

    Die "proeuropäischen Vorgaben" verlangen geradezu eine Koalition ÖVP-Grüne, auch wenn Kurzens Träume vielleicht noch nicht so eindeutig sein sollten. Man braucht nur Weber zuzuhören. Der ganze Zirkus mit dem Putsch wäre unnötig gewesen, wenn jetzt wieder eine ÖVP-FPÖ-Koalition kommen sollte. Brüssel und Medien haben ihre Geschütze schon so in Stellung gebracht, daß Kurz nur die Wahl zwischen "orbanisiertem Anti-Europakurs" und Grünkoalition übrigbleibt. Wofür er sich entscheiden wird, kann sich jeder ausmalen.

    Nur Träumer glauben noch an Sachpolitik. Wenn man sich Anne Will angeschaut hat, müßte man eigentlich spätestens jetzt erkennen, daß Sachpolitik irrelevant geworden ist: es geht nur mehr für oder gegen bestimmte Personen oder Gruppen, egal was sie tun. Der Kerner-Effekt in großem Stile: ein Blödsinn wird umso "wahrer", je öfter er von den Medien wiederholt und nachgebetet wird. Und dahinter steht ein Endziel, das man mit ein wenig abstraktem, analytischen Denkvermögen, das vielen unserer Schwachmatiker leider fehlt, klar erkennen kann: das Kalifat Europa.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    32x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Juni 2019 06:38

    Kurz hat jedoch klar gezeigt, dass er nicht länger den bei der Bevölkerung so beliebten Kurs der türkis-blauen Regierung weiterverfolgen will.

    Wäre es anders, dann hätte sich Kurz ganz anders verhalten. Er hätte erstens einmal nicht die Regierung gesprengt, indem er die FPÖ nicht mit der unnannehmbaren Forderung konfrontiert hätte, Kickl aus dem Innenministerium zu entfernen. Zweitens hätte Kurz nicht nach der Abberufung Kickls einen Innenminister eingesetzt, der in nur wenigen Tagen praktisch alles rückgängig gemacht hat, was Kickl mühsam gegen den Widerstand diverser NGOs umgesetzt hat.

    Kurz hat ja, als er noch Bundeskanzler war, es nicht unterlassen können, gegen die FPÖ zu sticheln. Er hätte es jedenfalls in seiner Funktion als Bundeskanzler nicht notwendig gehabt, irgendwelche Rattengedichte zu kommentieren, auch hätte er zu den Identitären, die sich ja nichts nennenswertes zuschulden kommen ließen, einfach den Mund halten können anstatt von roten Linien zu faseln und von der FPÖ eine Distanzierung zu verlangen. Auch die in den linken Medien gefeierte Abnahme des Schildes mit der Aufschrift "Ausreisezentrum" spricht Bände. All das ist sicher nicht ohne Zustimmung von Kurz passiert.
    Dazu kommt noch, dass man sich in der ÖVP klar über das Wählervotum hinweggesetzt hat, indem man der Fr. Edstadtler den Vorsitz der österreichischen EU-Delegation verweigerte.

    All das nagt an der Glaubwürdigkeit der ÖVP und auch an der Glaubwürdigkeit von Kurz. Ich habe jedenfalls keine Ahnung, wo die ÖVP nach all den Vorfällen besonders in der Frage der Migrationspolitik steht.
    Will man in der ÖVP einen Kurs in der Migrationspolitik wie von Karas, Weber, Merkel oder Avramopoulos empfohlen und gewünscht? Es sieht fast danach aus.

    In Servus-TV konnte man im Talk im Hangar7 die Fr. Rauch-Kallat beobachten, die im Verlauf der ganzen Diskussion nicht wirklich etwas zum Thema beitrug, es sich aber ganz am Schluss nicht verkneifen konnte, den Hr. Fleischhacker auszubessern, der nur von "Wählern", aber nicht von "Wählerinnen und Wählern" sprach. Wenn das der neue Kurs der ÖVP ist, dann kann man als Konservativer statt der ÖVP auch ohne weiteres die Grünen wählen.

    Will man hingegen eine konsequente Weiterführung einer restriktiven Migrationspolitik, will man eine Gesellschaft ohne Quoten und Genderei, will man Umweltschutz ohne Klimablödsinn, dann bleibt in Wahrheit nur die FPÖ als Wahloption offen, trotz Strache und Ibiza.

  3. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    27x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Juni 2019 07:10

    Es gibt da auch andere Fälle, in denen türkis-blaue Projekte zurückgenommen werden.

    Die schnellen Rücknahmen im IM durch Ratz von Kurz sind bekannt. Sie dienen der Vorbereitung zum Migrationspakt, den ja auch nur die Freiheitlichen abgelehnt hatten.

    Nun aber wollen die Schwarzen auch Änderungen im Bildungssystem wieder zurücknehmen - die Deutschklassen und die Schulnoten.
    https://diepresse.com/home/bildung/schule/5640216/OeVPLehrergewerkschafter_Da-war-viel-Bloedsinn-im-alten
    Der ÖVPler findet übrigens auch die Tests sehr störend, auch den PISA-Test. Sie störten den Unterricht (weil da alle schlafen).

    Anhand des Rauchergesetzes kommt auch der Hass auf die Freiheitlichen zutage. So titelt die Krone "ÖVP: „Kein Geheimnis, dass wir das nie wollten“

    Und Kurz? Was sagt Kurz zu alledem? Nichts. Denn er hat sich wohlweislich aus dem Parlament zurückgezogen, um wahlwerbend übers Land zu tingeln. Er hat damit jetzt nichts zu tun und kann weiterhin den blauen Schwarzen spielen, um den echten Blauen die Stimmen zu stehlen. Und das ist wieder mal fast niemandem aufgefallen...

  4. Ausgezeichneter KommentatorWalter Klemmer
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Juni 2019 06:11

    Rot grün Neos kann man nicht wählen, dann kommt noch mehr von Steuern, Staatsschulden, Überregulierung und Asyltourismus und Islamisierung.

    Eine Regierung, die auf Recht achtet baut ein Land auf, eine aber die unnötig hohe Steuern eintreibt richtet es zugrunde.

    Schwarz-Türkis kann man nicht wählen, weil dann ist auch das unsachliche giftige grün in der Regierung.

    Die einzige Alternative in Österreich ist FPÖ. Aber wenn die mit rot packeln und in der Regierung wie Kinder spielen: Rauchen, 140,...
    auch nicht wählbar.

    Ich würde am Liebsten gar niemanden wählen.
    Aber die FPÖ steht für Priorität Nummer eins: Antiislamisierung. Und es werden immer mehr, die mit Messerstechern, "Frauenfreunden" und Schlägertrupps Bekanntschaft machen.
    Vorallem die Jungen, die aus den Schulen kommen und Mohammedaner und ihre Kultur kennen.

    Es bräuchte eine AfÖ. Vernünftige Wirtschafts- und Sachpolitik und eine Sicherheits- und Kulturpolitik, die europäisch-christliche Kultur verteidigen kann. Denn die europäische Toleranz steht auf christlichen Füßen. GOTT LÄSST SEINE Sonne aufgehen über Gerechten und Ungerechten..... (vgl. Mt)

    Die AfÖ war die Partnerschaft ÖVP und FPÖ. Steuersenkung und Schuldenabbau und Stopp der Reize für illegale Immigration und Asylmissbrauch.
    Wenn die zwei nicht zusammen können, freut sich der Teufel und reibt sich die Hände.
    Kurz Neuwahl war der größte Schwachsinn, wenn Türkis grün kommt...
    Sie wird wenig Schaden anrichten, wenn türkis blau wieder eine Regierung bilden wird.
    Aber so sieht es nicht aus.
    Geht Kurz wieder mit der Kickl-FPÖ zusammen, verzeihe ich die Neuwahl.
    Macht er das nicht, ist die ÖVP nicht wählbar.
    Da er es nicht machen wird, wähle ich lieber FPÖ.
    Obwohl nur beide Parteien zusammen das Zeug haben, Österreich zu reformieren: Steuern und Schulden senken und Asylmissbrauch stoppen.

    Das Tödlichste für den Reformweg in Österreich ist, wenn die beiden bürgerlichen Parteien streiten.

  5. Ausgezeichneter KommentatorPeter Kurz
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Juni 2019 06:09

    Die ÖVP ist halt schon im Wahlkampfmodus und will noch schnell etwas beschließen, das in der Bevölkerung scheinbar eine Mehrheit hat. Das Rauchverbot.

    Und die Medien jubeln darüber aus 3 Gründen:
    Ersten kann man der FPÖ damit eines Auswischen, zweitens kann man zeigen, wie gut es ist, dass die Blauen endlich nicht mehr in der Regierung sind und drittens hat man ja eh immer davor gewarnt, die FPÖ in die Regierungsverantwortung zu lassen.

    Ein Hoch auf unsere Qualitäts- und Haltungsjournalisten.

  6. Ausgezeichneter KommentatorM.S.
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Juni 2019 12:21

    O.T.
    Der in der heutigen Kronenzeitung vom 7. Juni 2019 auf Seite 2 von Peter Filzmaier erschienene Artikel "Die SPÖ in und aus der Krise" beginnt mit folgendem Satz:
    "Da platzt die Regierung, weil sich ein besoffener Ex-Vize in Ibiza zum Kasperl machte".
    Dieser Satz ist durchwegs falsch und außerdem eine unverschämte Frechheit.
    1. Strache war zum Zeitpunkt der Entstehung des bewußten Videos kein Ex-Vize.
    2. Ob er betrunken war ist nicht feststellbar, weil ihm ein Aufputschmittel ins Glas
    gemischt wurde.
    3. Die Feststellung, dass wegen Strache die Regierung "platzte" ist eine Lüge.
    Er hat sofort nachdem das Video der Öffentlichkeit bekannt wurde alle
    Funktionen zurückgelegt. Die Regierung ist geplatzt, weil Kurz bei dieser
    Gelegenheit von der FPÖ den Abgang von Kickel als Innenminister verlangte und
    den Posten für die ÖVP forderte, was für die FPÖ natürlich nicht annehmbar war.
    Das Ende der türkis-blauen Koalition wurde somit von Türkis provoziert.
    Ob der oben bezeichnete Satz von Peter Filzmaier oder von der Kronenzeitung stammt, ändert nichts an der Tatsache, dass die Kronenzeitung seit dem Ende von türkis-blau nicht mehr ausgewogen berichtet. Wie wäre es, wenn sie sich statt dessen an der Suche zur Findung der Auftraggeber zur Herstellung dieses skandalösen Videos beteiligen würde?

  7. Ausgezeichneter KommentatorBob
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Juni 2019 08:37

    Warum kann man nicht den Wirten entscheiden lassen, ob er ein Raucherbeisel, oder ein Nichtraucherrestaurant betreibt. Selbst das Personal kann frei entscheiden. Wann kommt dann die Vorschrift welche Speisen und Getränke auf der Karte angeführt werden müssen.
    Nichts als Vorschriften und Einschränkungen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Juni 2019 07:29

    Vielleicht wäre es an der Zeit zwei Indizien, man könnte auch Tatsachen sagen, Rechnung zu tragen. Erstens wurde Kurz das Ruder aus der Hand genommen. Zweitens gibt es einen anti-FPÖ Bund, der die Aufteilung der Republik zwischen Rot und Schwarz unter Ausschluß der FPÖ sicher stellen soll. Bekannteste Erfindung dieser Vereinigung ist wohl das Team Stronach. Wie präsent und aktiv die alten ÖVP Kader im Hintergrund sind, wurde uns vom politisch längst pensionierten Ferry Maier beim Abmontieren der Tafel vor Augen geführt. Und dann noch der Herr Haselsteiner, dessen Mitarbeiter das Video schon 2 Jahre kennt. Es geht um die Rückabwicklung von Türkis-Blau und Verhinderung einer Neuauflage.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Juni 2019 21:41

    wir könnten hier fast so eine Art live-ticker einrichten mit den nächsten Grauslichkeiten unserer Bundespräsidentenregierung:

    Launsky-Tieffenthal wird ersetzt durch einen Ex-Sprecher von Jean Claude Juncker namens Winterstein.

    Irgendwer sollte der Chronologie von Tag 1 -Kurz stürzt Innenminister und Regierung- mitschreiben.

alle Kommentare

  1. Gasthörer (kein Partner)
    10. Juni 2019 11:46

    Ich halte eine Neuauflage von Schwarz-Blau für unwahrscheinlich.
    Die Schwarzen sind 2019 endgültig zur Avokado-Partei verkommen:
    Außen Schwarz Innen Grün.
    Die ÖVP-Wähler, die ich kenne, sind verklemmte Grüne, die die FPÖ als Nazipartei abstempeln.
    Meine Lösung:
    Man bringe die SPÖ dazu, ihren Migrationsfetisch aufzugeben. Das ergibt zwei politische Lager:
    Rot&Blau gegen Schwarz&Neos&Grün.

  2. Herbert Richter (kein Partner)
    09. Juni 2019 18:31

    Höchste Steuersätze, 3 Klassen Medizin, Hunderttausende schmarotzende muslimische und pigmentierte Maden, tagtägliche Messerungen, Vergewaltigungen, Überfälle, Rauschgiftdeals derselben, aber 200 Kommentare zu Thema Rauchen in Kneipen.......!
    Mit einem hat der Bundesmaturant definitiv recht: Die eingefallenen Goldstücke sind klüger als wir!!!

  3. Herbert Richter (kein Partner)
    09. Juni 2019 17:48

    Wieder ein typisches Nebelbomberl vom Blogchef und nebbich darf das Anpatzen vom Strache nicht fehlen. Wer da den wahren Dreck am schwarzen Stecken hat, haben sogar die meisten erzschwarzen Kuttenprunzer gegneißt. Siehe Wertkonservativensyndrom.
    Das längst überfällige Rauchverbot in der Gastronomie ist eine zu vernachlässigende, unnötige Diskussion, übrigens die einzige vernünftige Entscheidung der Piefkes seit Jahren. Kein Mensch könnte sich heute in D noch verrauchte Kneipen, schon gar keine Restaurants vorstellen.
    Einzig die rasante Beschleunigung des rotzgrünen Linksdralls sollte uns den Angstschweiß ins Antlitz treiben.

  4. McErdal (kein Partner)
    09. Juni 2019 16:29

    **Benko-Deal: Schaler Beigeschmack bei „Immobilienhändler“ Sebastian Kurz**
    h t t p s : //www.unzensuriert.at/content/0029989-Benko-Deal-Schaler-Beigeschmack-bei-Immobilienhaendler-Sebastian-Kurz

    Übrigens der "Benko" geht auch bei den Bildenbergern ein und aus ......

  5. fxs (kein Partner)
    09. Juni 2019 16:03

    Wahrscheinlich wachen die ÖVP-Abgeordneten in der Früh mit dem Gedanken auf "Was können wir denn heute verbieten?"

  6. McErdal (kein Partner)
    09. Juni 2019 12:12

    ********An ALLE, welche glauben es geht ums RAUCHEN ***********

    Denen sei gesagt, es geht lediglich darum,

    wie groß das Wort TROTTEL auf unserer Stirn steht !!!!!

    Wie weit es denn die ELITEN mit uns treiben können, was alles lassen wir uns gefallen

    mehr nicht............

  7. McErdal (kein Partner)
    09. Juni 2019 11:38

    *Neue Flüchtlingswelle auf Balkanroute schwappt immer brutalere Kriminelle nach Mitteleuropa*
    h t t p s : //www.unzensuriert.at/content/0029982-Neue-Fluechtlingswelle-auf-Balkanroute-schwappt-immer-brutalere-Kriminelle-nach

  8. AppolloniO (kein Partner)
    09. Juni 2019 11:24

    AU sieht also keinen (neuen) Grund gegen ein Rauchverbot, obwohl er dieses aus politischen Gründen nicht einführen will.

    Dabei meint er selbst, dass zur Freiheit euch das Recht der Selbstschädigung gehören würde. Richtig, also lasst sie in ihren Abteilen rauchen! Wie? Da wäre die Schädigung der Nichtraucherr(NR) als höheres Gut? Absoluter Nonsens. Warum sollte den NR die Möglichkeit eingeräumt werden J E D E S Lokal betreten zu können? Da gibt es eben welche mit und ohne Rauch. Nur das bietet Freiheit UND Gleichheit.

  9. Fragezeichen (kein Partner)
    09. Juni 2019 10:43

    Man merkt ja auch schon hier, dass auch A.U. mithilft beim Lancieren in Richtung Schwarz-Grün-Pink. Da beginnt der Hajek mit einer Umfrage, wo angeblich (!) die Wähler diese Koalition wollen und schon läuft die Inszenierung. Das Medienspiel rollt. Profil titelt: Grün, das neue Rot. Eine Partei wir gehypt, obwohl sie nicht mal im Parlament vertreten ist. Unglaublich! Daran lässt sich doch erkennen, dass Wahlen eine Farce sind. Es wird in die Richtung gelenkt, die bestimmte Leute vorgeben. Die FPÖ wollte man nur vorführen und so kalt stellen. Das war genauso der Plan, wie jetzt eine linke Bande zu knüpfen. Pfui, wie verlogen und hinterfotzig! Das Volk zählt für die nur als Melkkuh.

  10. Christian Peter (kein Partner)
    09. Juni 2019 10:21

    Rauchverbote als Fehler in Österreich, dem Paradies der Raucher ? Eigentlich müssten in Sachen Tabak ganz andere Maßnahmen getroffen werden, insb. die Tabakindustrie zwingen, Entschädigungszahlungen für die Folgekosten des Tabakkonsums zu leisten, auch in den USA einigten sich die Tabakkonzerne mit der US - Regierung (bereits vor 25 Jahren) auf Entschädigungszahlungen. Schließlich kann es nicht angehen, dass Tabakkonzerne Milliarden verdienen, während die Folgekosten des Tabakkonsums die Steuerzahler tragen.

    • blem-blem
      09. Juni 2019 15:53

      Was soll der Quatsch? Nicht einmal die Relevanz der Lungenschädigung ist nachweisbar, weil viele Lungenkrebsfälle von Rauchern im letzten Lebensfünftel eintreten. Jeder weiß, dass Rauchen den Organismus belastet, aber keiner bedenkt dabei, wie sehr ein lustloses Abstinzerleben die Lebenswerwartung beeinträchtigen könnte. Ganz zu schweigen von Leuten, die sich ohne zu rauchen überfressen, und dadurch Gefäß- und Gelenkserkrankungen haben.

      Die Masse diesbezüglicher Statistiken ist von Kreisen beauftragt und finanziert, die ein Interesse an einer Gouvernantenordnung haben, also an dem sogenannten "Nanny-state".

    • Christian Peter (kein Partner)
      09. Juni 2019 19:19

      @blem-blem

      Mit Bevormundung haben Rauchverbote nichts zu tun, sondern mit Nichtraucherschutz. Dass Rauchen gewaltige Folgekosten im Gesundheitssystem verursachen, darüber gibt es keine Zweifel. In den USA mussten sich die Tabakkonzerne aus diesem Grund schon vor 25 Jahren mit der US - Regierung auf Ausgleichszahlungen verpflichten, es ist ein Skandal, dass dies in Österreich noch immer nicht passierte. Wollte man die Folgekosten des Tabakkonsums durch Erhöhung der Tabaksteuer abdecken, würde eine Packung Zigaretten 25 Euro kosten.

    • blem-blem
      10. Juni 2019 11:43

      Erstens wiederholen Sie sich, statt zu entgegnen. Zweitens sollten Sie sich fragen, womit denn die 25 EUR pro Packung gerechtfertigt werden könnten? Unzählige Raucher leben bis ins hohe Alter völlig normal, ich selber war Jahrzehnte nie Nettoprofiteur v. KV-Leistungen, meine Krankenstandstage belaufen sich auf ein Minimum, weit unter dem Durchschnitt. Wollen Sie vlt behaupten, dass Nichtraucher im höheren Alter keine hohen Versicherungskosten verursachen, keine Krebserkrankungen erleiden? + Die Pensionsersparnis durch angebl. um 7 Jahre verkürztes Leben?

      In den USA beinhalten Kostenzusprüche auch den Aufwand eines ganzen Rechtsanwaltskorps samt aufwendiger Gutachten, übrigens.

    • blem-blem
      10. Juni 2019 12:10

      Abgesehen davon, dass - gegen ihren Willen - auch rauchende Gäste und rauchende Kellner "geschützt" werden sollen.

      Der Gipfel an Verlogenheit.

    • Christian Peter (kein Partner)
      11. Juni 2019 09:33

      Gut, dass Sie es ansprechen (Krankenstand..), die volkswirtschaftlichen Kosten des Tabakkonsums sind bei den 25 Euro pro Packung nicht enthalten, das wären noch einmal 2,4 Milliarden Euro pro Jahr. Alleine aus Gründen der Suchtprävention müsste der Staat eine rigorose Anti-Tabak-Politik betreiben, denn Raucher sind Junkies und als Süchtige nicht mehr Herr der Lage, das Suchtpotential von Nikotin ist größer als das von Heroin. Am besten wäre es, Nikotin auf die Liste der Betäubungsmittel zu setzen, dann ist es endlich vorbei mit der Droge Nikotin.

    • blem-blem
      12. Juni 2019 16:25

      Erstens hören Sie nicht hin und werfen Behauptungen in die Debatte, die ich in Bezug auf meine Person gerade entkräftet habe. Was sollen denn ihre Quellen sein? Reine Vermutungen, weil die Politik dafür gesorgt hat, dass das nicht statistisch erhoben, sondern nur von "Experten" "hochgerechnet" werden kann. Aber nicht nur meine Person: Ich weiß auch von einer jahrzehntelangen Mitarbeiterin, die als Raucherin genau null Krankenstandstage zu verzeichnen hatte, zumindest 20 Jahre lang.

      Und das Suchtpotential geht dem politischen Kollektiv einen feuchten Dreck an, solange die "Sucht" nicht regelmäßíg anderen zur Last fällt. Versuchen Sie einen TV-Entzug,dann bekommen Sie die Revolte!

    • Christian Peter (kein Partner)
      13. Juni 2019 10:40

      @blem-blem

      Es gibt keine Sucht, die die Mitbürger mehr belastet, als Raucher. Selbst Heroin - Junkies stellen meines Erachtens ein kleineres Problem dar, die setzten sich ihre Schüsse im privaten Bereich, belasten aber - im Unterschied zu Rauchern - die Gesundheit der Mitmenschen nicht. Von den enormen Folgekosten im Gesundheitssystem ganz zu schweigen. Raucher sind Süchtige, die nicht wissen, was Sie tun. Fast alle Raucher wollen aufhören mit dem Rauchen, schaffen es aber nicht..

    • blem-blem
      13. Juni 2019 11:30

      Sie verfehlen das Thema: kein Raucher verlangt, dass Nichtraucher sich neben glimmende Zigaretten setzen müssen. Daher ist das Gerede von der Belastung der Mitmenschen durch die Raucher-"Sucht" schon mal verlogen.

      Umgekehrt verlangen Nichtraucher, dass Raucher als solche keinen Platz in der Gesellschaft haben sollen.

      Überdies tun Sie so, als gäbe es so etwas wie eine "reine Luft" und beweisen damit Ihre strotzende Unkenntnis der Fakten. Die Luft ist und war stets gefüllt mit Schwebeteilchen (auch früher schon Pferdeäpfel, Hausbrand, Kanalausdünstungen, Pollen, Schimmel, Erdstaub, Taubendreck samt Bakterien) - die Lungen sind dazu da, diese auszufiltern.

  11. Anmerkung (kein Partner)
    09. Juni 2019 10:19

    Ach, das Raucherthema ist doch Asche von gestern. Falls der Erfinder der türkisen ÖVP wirklich strategisches Talent hat, dann geht ihm wesentlich mehr als eine läppische Herbstwahl durch den Kopf.

    Dann befasst er sich nämlich etwa auch damit, für den Politikertypus, der in der ÖVP sehr häufig vorkommt, so etwas wie ein Buen Retiro ausfindig zu machen. Das wäre in dem Fall ein Zufluchtsort für Leute, die heute noch glühende Europäer sind und, weil eben alles Glühende irgendwann verglüht wie eine Zigarette, auf eine Zukunft als abgebrannte Europäer zusteuern.

    Besonders gut könnte sich für die Ausgeglühten der Mars eignen, denn dieser bringt, wie man weiß, verbrauchte Energie sofort zurück.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      09. Juni 2019 17:55

      Der Chef weiß eben, wie er seine Jünger in die gewünschte Richtung treiben kann.....!

  12. McErdal (kein Partner)
    09. Juni 2019 07:24

    OT

    Krone: Frau 79, verstarb nach Zimmerbrand. Schon wieder gibts in Wien ein Todesopfer nach einem Wohnungsbrand.
    Vermutl Ursache: mit Zigarette eingeschlafen.....
    Immer öfter kommen diese Einschläge ...
    Ist das noch niemanden aufgefallen? Es geht den Rauchern an den Kragen - es werden Antiraucher Kampagnen gefahren, dazu in den Medien die passenden Meldungen - siehe oben!
    Wie bei den "Amokläufen" in den USA: der Mediensprecher bringt die Meldung darüber - fast gleichzeitig dazu Forderungen zur Entwaffnung der Bevölkerung

    Für wie blöde hält man eigentlich die Menschen ? Jahrzehnte lang passiert fast nichts - aber jetzt derart komprimiert.....

    • Norbert Mühlhauser
      09. Juni 2019 16:01

      Wie in den übelsten Diktaturen begleitet der ORF alle Gesetzesvorhaben der "classe politique" propagandistisch.

      Und schon zur Zeit der Promillereduzierung auf 0,5 Promille wurden begleitend die Printmedien zum Mitmachen angehalten, indem das Bundesministerium für Inneres "braven" Medien Inserataufträge vom ALF-Typ (Stwt: "don't drink and drive") erteilte.

      Dank "@Rau" kann ich mit einem passenden Verweis abschließen:

      https://www.youtube.com/watch?v=eXWhbUUE4ko&t=7s

      ("... unless you just want people to die!")

  13. McErdal (kein Partner)
    09. Juni 2019 07:10

    ****************Reaktionär Doe - Folge 46 - Klimaterror*******************
    h t t p s : //www.youtube.com/watch?v=v88E_iq7eLo

    Man kann's nicht oft genug sagen - leider gibt es zu viele Menschen ohne Verstand...

  14. McErdal (kein Partner)
    09. Juni 2019 07:08

    *****NEUES DEUTSCHLAND! Freude pur! Junge Migranten feiern Jobcenter!******
    h t t p s : //www.youtube.com/watch?v=B7jXEO1W_ok

    Mit diesem Hintergrundwissen sollte jedem, der seine 5 Sinne noch beieinander hat,

    klar sein, daß Kurz mit seiner Äußerung: "die Einwanderer sind intelligenter als wir"

    (sinngemäß, bitte nicht auf's Wort annageln) recht hat !

    Das sage ich, obwohl ich Ihn sehr kritisch sehe !

    • Herbert Richter (kein Partner)
      09. Juni 2019 18:04

      Ein Volk I S T unermesslich blöde, das sich Hunderttausende kultur- und bildungsferne Halbwilde, geblendet in Blutrache und Steinigung freiwillig aufhalst und diesen mordslüsternen Rotz auch noch zu 100% alimentiert. Eselficker als "NUN SIND SIE HALT DA" als gegeben hinnimmt........!

  15. McErdal (kein Partner)
    09. Juni 2019 06:55

    ******GRÜNE stärkste Partei? Meine Antwort: Die Zerstörung der Grünen!*****
    h t t p s : //www.youtube.com/watch?v=x7VT_-6KdGI

    Auch unsere Grünen sind auf einem Höhenflug - Kunststück bei dem Geld von

    Schwartz's Arbeitgebern (die mit dem roten Schild hihi) seinen Motivationen der

    entsprechenden Personen und der Hirnlosigkeit der Wähler. Wenn man zuhört, was

    die ABSONDERN, dann fragt man sich wirklich, welches geistiges Niveau deren

    Wähler haben...

  16. pressburger
    07. Juni 2019 23:00

    Die Diskussion um die Raucher Gebote und Verbote hat bereits am Anfang der Koalition gezeigt, dass die Chefs der Parteien Irrelevantiner sind. Sich mit Nebensächlichkeiten zu beschäftigen, um die wirklich wichtigen Themen bei Seite zu schieben. Was ist aus den Wahlversprechen geworden ? Mehr direkte Demokratie, Zuwanderung, Pensionen, ausufernder Sozialstaat.
    Wahlversprechungen, auf Kosten der nächsten Generationen. Immer das gleiche, nur noch mehr von dem gleichen.
    Kurz wird mit den gleichen Sprüchen, die er selbst nicht mehr glaubt, durch die Lande ziehen. Sich voll auf das Gedächtnis der Wähler und den ORF, verlassend.
    Es wird reichen.

    • Weinkopf
      08. Juni 2019 06:08

      @pressburger

      ****************!

      Ich glaube, auch Kurz wird noch auf die Goschn fallen.
      Denke oft an die Prophezeiung von @sensenman gleich nach Antritt der Regierung:

      „Das wird nix mehr!“

      Wie recht er doch hatte!

    • pressburger
      08. Juni 2019 09:38

      @Weinkopf
      Trifft voll zu. Manchmal trifft man auch auf richtige Propheten. Sogar in den eigenen Reihen.

    • McErdal (kein Partner)
      09. Juni 2019 07:56

      @ Weinkopf

      Aus Ihrem Post: Ich glaube, auch Kurz wird noch auf die Goschn fallen.

      Das glaube ich doch eher nicht, bei dem Sicherheitsnetz -

      haben sie den Sessel beim ECFR vergessen - und alles was man damit in

      Zusammenhang bringen kann (Schwartz.....)

  17. kremser (kein Partner)
    07. Juni 2019 21:41

    wir könnten hier fast so eine Art live-ticker einrichten mit den nächsten Grauslichkeiten unserer Bundespräsidentenregierung:

    Launsky-Tieffenthal wird ersetzt durch einen Ex-Sprecher von Jean Claude Juncker namens Winterstein.

    Irgendwer sollte der Chronologie von Tag 1 -Kurz stürzt Innenminister und Regierung- mitschreiben.

  18. machmuss verschiebnix
    07. Juni 2019 20:06

    OT:

    Anon: Do You Realize That Our Very Own CIA is the Largest Terrorist Group In the World? Drug Dealer Too.

    They have started wars, killed millions for money and power. They currently own Regimes Worldwide.

    Almost every single Head of State or Dignitary of any westernized country has been compromised by our CIA using Stolen Technology.

    They funnely weapons and cash to our enemies worldwide. Pallets upon pallets of cash for nuclear weapons.

    They perfected the art of Mind Control over the Masses to do their bidding for them. That's the lowest of the low.

    Using innocent men and women to do your bidding for you. Now let's move on to Drugs.

    Our Corrupt CIA Made "El Chapo" and every single drug kingpin in the world. Imagin Joe Cociane growing in Columbia, if he doesn't sell his Coke to the CIA, The CIA uses OUR troops or OUR weapons to remove Joe Coke to dominate the Market.

    AFGHANISTAN MUCH CIA?

    Same exact scenario is going on in Afghanistan right now. We aren't fighting any legitimate war there. It's all about Drugs.

    Pharmaceuticals work for the CIA. At a moments notice, they could kill millions with tainted meds.

    To SUM up. The CIA is THE ONLY TERRORIST GROUP OF POWER IN THE WORLD.

    OUR UNITED STATES CENTRAL INTELLIGENCE AGENCY IS THE CAUSE OF EVERYTHING BAD TODAY.

    As one Patriot put it. It must be burned to the ground and its ashes scattered to the far corners of the globe.

    Enough
    wwg1wga

    • Weinkopf
      08. Juni 2019 06:00

      Siehe meine Stellungnahme weiter unten.

      ??????????????????!

    • machmuss verschiebnix
      08. Juni 2019 11:55

      @Weinkopf,

      meine Antwort auch weiter unten .
      Ich halte es für wichtig, sich mit den aktuellen Vorgängen in Amerika zu befassen, den das Geschick der europäischen Staaten hängt sehr stark vom Ausgang der nächsten US-Wahl ab.
      Sollte er es schaffen, die Deep-State Mafia "einzusacken" , dann wird das einen gravierend positiven Einfluß auf Europa haben - dann wird DAS kommen, was die politische Kaste verabscheut: WANDEL und ERNEUERUNG ! ! ! !

  19. machmuss verschiebnix
    07. Juni 2019 19:29

    OT:

    Neueste Geschichte bei Fox-News :

    BREAKING REPORT: ISIS Plotted to Send Terrorists into America Through US-Mexico Border

    https://hannity.com/media-room/breaking-report-isis-plotted-to-send-terrorists-into-america-through-us-mexico-border/

    “A chilling confession from a captured ISIS fighter has shed light on how the terrorist group intended to exploit the vulnerabilities of the U.S. border with Mexico, using English speakers and westerners to take advantage of smuggling routes and target financial institutions,” reports Fox News. "
    . . .
    “ISIS has organized plots in Europe with returnees so it seems entirely plausible that they wanted to send guys out to attack. The issue that makes a North American attack harder is the travel is more difficult from Syria,”


    • Weinkopf
      08. Juni 2019 05:57

      @ machmuss verschiebnix

      Ihre präpotente Angewohnheit, in diesem Forum stets englische Texte zu publizieren, habe ich heute mit einem halben Stern honoriert.
      Kann aber auch Ausdruck Ihrer elitären Gesinnung sein.
      Na, dann!

    • machmuss verschiebnix
      08. Juni 2019 11:45

      @Weinkopf,

      leider fand ich dazu keinen deutschsprachigen Link , außerdem - wäre es nicht im Gegenteil präpotent, sowas übersetzen zu wollen, da es in diesem Forum reihenweise Leute gibt, die English weit besser beherrschen als ich ?

      Da sind immer wieder interessane (bis brisante) Geschichten dabei und der Grund, warum ich das überhaupt reinstelle, geht ausgerechnet aus dem gestrigen Posting am besten hervor. Der Deep-State hat europaweit die Politiker am Gängelband - Zuckerbrot und Peitsche ! Die Qualität der Abhör-Werkzeuge hat sich in den letzten 10 Jahren dramatisch gewandelt / verbessert. Die wissen heute ALLES über JEDEN ! ! !

      Nur die wenigsten wissen/glauben es ! !

  20. haro
    07. Juni 2019 19:07

    Es gehört alles verboten das unsere Gesundheit schädigt und unser Leben möglicherweise verkürzt - Rauchwaren, Alkohol, Autos und vor allem die Arbeit !!!
    Machen wir es wie Greta und gehen wir alle nur auf Demos und warten darauf ob uns die gebratenen Tauben in den Mund fliegen.

    • otti
      07. Juni 2019 20:19

      Und WER vergibt hier Minussternderl - BITTE wenigstens soviel Charakter haben und einen negativen Kommentar schreiben !

      Der Nickname schützt sie (klein geschrieben) sowieso !

    • pressburger
      07. Juni 2019 21:54

      Auch eine mögliche exit Strategie. Sich auf alles stürzen, was das Leben verkürzt. Sollte die ungehinderte, sich stets beschleunigende Entwicklung der EU weiter gehen, ist ein kürzeres, einen längeren Leben vorzuziehen.

      ....ganz otti`s Meinung.

    • Weinkopf
      08. Juni 2019 05:47

      @otti

      Ist mir auch schon aufgefallen. Soll offenbar die Harmonie im Forum stören.

    • Torres (kein Partner)
      10. Juni 2019 12:30

      @otti
      Zu Ihrem letzten Satz: Nach dem Willen der Türkisen, nicht mehr lange!

  21. Basti
    07. Juni 2019 16:21

    Ja, das blöde Rauchen ….
    Als das Antirauchergesetz spruchreif wurde kam es zu einer typisch österreichischen Lösung. In vielen europäischen Ländern wurde das Rauchverbot einfach umgesetzt und nicht die Wirte diffamiert! Dieses Vorgehen spricht für eine infame desaströse Rot-Schwarze Regierung, wo auch bemerkenswerter Weise die Ärzte mit den Gefahren des Rauchens kein Problem hatten. Sichtlich war zu dieser Zeit der Lungenkrebs nicht evident ;)), aber unter Vizekanzler Strache (Blau pfui) bekam alles einen anderen Stellenwert! Plötzlich reagierte der verschlafene Ärztekammer-Verein als wären sie von einer Tarantel(Logen) gestochen worden. So nebenbei, auch der damalige Minister Stöger sowie auch Fr. Dr. Kdolsky verschlangen die „Glimmstängel“ sowie derzeit auch unser „UR-Tiroler“ Sascha.
    Fakt jedoch ist, die EU subventionierte (vielleicht noch immer) die Tabaklobby und die Steuereinnahmen durch die Raucher waren nie entbehrlich ganz im Gegenteil, bei jeder Steuererhöhung waren jene betroffen.

    • pressburger
      07. Juni 2019 21:56

      Auch ganz typisch. Die Verantwortung wurde auf die Wirte abgewälzt.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      09. Juni 2019 18:11

      Aus gegebenen Anlass: Diese Ärztekammer wäre besser beraten, würde sie sich um die Pfuscher, Betrüger, Berufsdeppen und Abzocker in IHREN EIGENEN Reihen kümmern!
      Dann wäre sie vollkommen ausgelastet!

  22. Dr.Markus Deim
    07. Juni 2019 16:05

    Ich kann einfach nicht verstehen, warum ein Wirt/Gastronom nicht das Recht haben soll, in seinem Lokal einen eigenen Raum jenen Gästen zur Verfügung zu stellen, die nach einem edlen Mahl eine tolle Cubanerin, eine gute Pfeife oder Zigarette zu genießen. Rauchen ist auch Genusskultur, eine von Verbotsfetischisten gehasste Form der selbsgewählten Entspannung unter Berücksichtigung eines in Selbsverantwortung eingegangenen Gesundheitsrisikos, welches bei mäßigem Tabakkonsum niedriger ist als ein Spaziergang am Gürtel während der Stoßzeit. Moderne Lüftungsanlagen reduzieren das Risiko des Personals auf ein Minumum, daher bitte ich darum, damit aufzuhören, ständig dem ach so gefährdete und meistens selbst rauchende Personal in der Gastronomie das Leben retten zu wollen. Es geht den Aposteln des Nichtrauchens ausschließlich um die Gängelung des Hausrechtes des Gastronomen und um die Bevormundung des Bürgers. Solange mir 50% meines Gewinnes weggenommen werden, darf ich auch nach einem harten Tag eine nette Cohiba schmauchen, und, bitte, deswegen geht die Welt nicht unter, außer die Welt der Gouvernanten der neuzeitlichen Selbstgeißler und Weltenretter/Freiheitszerstörer. Ach, waren das noch Zeiten, als Winston Churchill mit einer gut gerollten Romeo& Julieta sich als Herr in allen Räume bewegte und dieses herrliche Aroma als kleines Zeichen seiner Anwesenheit hinterließ. Heute käme er ins Häfn. Mögen manche das verstehen, ich nicht.

    • Dr.Markus Deim
      07. Juni 2019 16:08

      .....dem ach so gefährdeten und meistens selbst rauchenden...ja, ja, der Fehlerteufel....

    • glockenblumen
      07. Juni 2019 17:17

      @ Dr.Markus Deim

      *************************************!
      voll d'accord!

    • Weinkopf
      08. Juni 2019 05:37

      Vor die Wahl gestellt zwischen einer tollen Cubanerin und einer Pfeife - etwa gar ein Politiker? - muss ich keine Sekunde nachdenken.
      Und dabei bin ich Nichtraucher!

    • alternative3 (kein Partner)
      09. Juni 2019 06:12

      Den Kriegsverbrecher und Massenmörder Churchill hier so in den Himmel zu loben finde ich etwas unangebracht, ansonsten stimme ich Ihnen aber voll und ganz zu.

  23. Specht
    07. Juni 2019 14:59

    Die moralische Empörung und die Aufzählung der "Einzelfälle" von Kurz theatralisch vorgetragen, sollten seine Zuseher von der Dringlichkeit einer sofortigen Auflösung der Regierung überzeugen. Dabei hat er übersteuert, der Lack ist ab, nun hat er ein Glaubwürdigkeitsproblem, seine Reden von der harmonischen Zusammenarbeit sind wertlos geworden. Falls ihn der ORF aus Kalkül nicht weiter brillieren läßt, wird es nichts aus seinen Plänen von der Alleinregierung, es könnte die SPÖ eine Chance bekommen nun die Blauen nach allen Regeln der EU zu würgen. Meiner Ansicht nach wird die Opposition für die FPÖ übrigbleiben, außer sie hätte gigantischen Stimmenzuwachs. Rot-Grün im Herbst oder erneut ein schwarz-roter Filz was für grausige Vorstellung.

    • glockenblumen
      07. Juni 2019 17:20

      Man kann echt nur noch auf die Vernunft der Wähler hoffen!

    • Suedtiroler
      07. Juni 2019 18:25

      Einzige Abhilfe: Eine wirklich starke FPÖ! Das dürfte aber vorher in keiner sogenannten "Umfrage" sichtbar werden, um nicht die "Kampf gegen Rechts-Fraktion" aufzuwecken.

      Eine Gedankenspielerei: Wie schön wäre es, wenn alle Umfragen eine enorm geschrumpfte FPÖ vorhersagen und bei der Wahl wäre das Gegenteil der Fall!

      Daher eine strategische Bitte an alle möglichen FPÖ Wähler: Nichts davon bei Umfragen kundtun! Die Überraschung, wie beim ersten Durchgang der Präsidentenwahl, sollte erst beim Stimmenzählen kommen. Nur diesmal sollte es keinen zweiten Durchgang geben.

    • Pennpatrik
      07. Juni 2019 18:38

      Schwarz-Grün wär super. Das ist nach 5 Jahren der Untergang beider Parteien.

    • Suedtiroler
      07. Juni 2019 19:08

      @ Pennpatrik
      Und was passiert mit dem Land in diesen 5 Jahren?
      Ich glaube nicht, dass das super wäre.

    • Fragezeichen (kein Partner)
      09. Juni 2019 06:37

      @Südtiroler

      Nach 5 Jahren ?
      Aber ich bitt`Sie, Kurz bzw. ÖVP hält doch eine Koalition keine 5 Jahre durch.
      2 Jahre sind der Schnitt.

  24. M.S.
    07. Juni 2019 12:21

    O.T.
    Der in der heutigen Kronenzeitung vom 7. Juni 2019 auf Seite 2 von Peter Filzmaier erschienene Artikel "Die SPÖ in und aus der Krise" beginnt mit folgendem Satz:
    "Da platzt die Regierung, weil sich ein besoffener Ex-Vize in Ibiza zum Kasperl machte".
    Dieser Satz ist durchwegs falsch und außerdem eine unverschämte Frechheit.
    1. Strache war zum Zeitpunkt der Entstehung des bewußten Videos kein Ex-Vize.
    2. Ob er betrunken war ist nicht feststellbar, weil ihm ein Aufputschmittel ins Glas
    gemischt wurde.
    3. Die Feststellung, dass wegen Strache die Regierung "platzte" ist eine Lüge.
    Er hat sofort nachdem das Video der Öffentlichkeit bekannt wurde alle
    Funktionen zurückgelegt. Die Regierung ist geplatzt, weil Kurz bei dieser
    Gelegenheit von der FPÖ den Abgang von Kickel als Innenminister verlangte und
    den Posten für die ÖVP forderte, was für die FPÖ natürlich nicht annehmbar war.
    Das Ende der türkis-blauen Koalition wurde somit von Türkis provoziert.
    Ob der oben bezeichnete Satz von Peter Filzmaier oder von der Kronenzeitung stammt, ändert nichts an der Tatsache, dass die Kronenzeitung seit dem Ende von türkis-blau nicht mehr ausgewogen berichtet. Wie wäre es, wenn sie sich statt dessen an der Suche zur Findung der Auftraggeber zur Herstellung dieses skandalösen Videos beteiligen würde?

    • Vibes
      07. Juni 2019 12:29

      Das ist dieses zwischen den Zeilen ins Unterbewusstsein Einmassieren von "Fakten".
      Für die breite Masse leider nicht mehr Durchschaubar. Das "Bildungs"-System hat wirklich ganze Arbeit geleistet.
      Ich lese mir die Kronenzeitung nicht mehr durch - auch online nicht - ich bin mir aber fast sicher, dass der Artikel "Die SPÖ in und aus der Krise" wohl mit der FPÖ bis auf den Seitenhieb (der ja sein muss - ich bin mir sicher, die kassieren alle eine Art "Provision" für solches Wirken) so gar nichts zu tun hat...

    • glockenblumen
      07. Juni 2019 12:40

      mich wundert die nach völlig links gerutschte Linie beim neuen Benko-Expreß nicht.

      im Messen mit 2erlei Maß sind die Linken Weltmeister, der Kurz-Freund und wegen Korruption vorbestrafte Benko kauft sich einfach so ein, der andere träumt unter aufgezwungenem Drogeneinfluß davon und war zu dieser Zeit nicht in der Regierung - da werden Tatsachen verdreht, gelogen, vertuscht, desinformiert - linx halt :-(

      Kein bißchen Energie wird darauf verwendet, die kriminellen Machenschaften dahinter aufzudecken, die verbrecherischen Hintermänner zu entlarven und entsprechend zu bestrafen!

    • Charlesmagne
      07. Juni 2019 15:25

      @ Glockenblumen
      Genauso ist es. Korrupt ist man. Nur wer (vielleicht auch mangels Möglichkeit) nicht korrupt war und ist, redet darüber wie es wäre, wenn man die Möglichkeit hätte korrupt zu sein. Zweiterer wird vom ersteren, in der Öffentlichkeit vernichtet, weil der erstere durch sein tatsächliches Korruptsein die Möglichkeit dazu hat.

    • Freisinn
      07. Juni 2019 16:05

      Krone zZ ganz schwach - reine Zeitvergeudung. Relativ interessant ist derzeit Fellner in OE24, insbesondere die Diskussionen mit Gerald Grosz. Dieser hat auch einen You Tube Kanal (hoffentlich noch lange)

    • Suedtiroler
      07. Juni 2019 18:28

      Hände weg von der Benko-Krone!

    • haro
      07. Juni 2019 18:48

      Vom "Experten" Filzmaier ist nichts anderes zu erwarten.
      ORF, Kurier, Standard, DiePresse und nun auch die Krone sind vereint im FPÖ-Bashing und in Kurz- und VdB-Verherrlichung. Sogar die SPÖ kommt nun schlecht weg, denn es heißt Propaganda zu machen für Schwarz-Grün.
      Es wundert mich nicht, wenn die Zeitungen immer weniger Käufer finden.

    • otti
      07. Juni 2019 20:30

      Also ich glaube NICHT , daß "Benko" auch nur irgendeinen Einfluß in der Berichtgestaltung der Krone hat. NICHT nach dieser kurzen Zeit.

      Zum Herrn Filzmaier:
      1. ganz schrecklich hat er sich bei "Hart aber fair" blamiert.
      2. seit langer Zeit huldigt er seinem Honorarspender "orf" auf peinlichste Weise.
      3. daher erlaube ich mir die interne Bezeichnung: "hochwürdigster Herr Professor Filzlaus.

    • otti
      07. Juni 2019 20:34

      Nachtrag:

      "Benko - Einfluss in der Berichtgestaltung": es wird wohl eher so sein, daß es einige Schleimer gibt, die GLAUBEN, es könnte Benko gefallen.......

      Also für diesen "vorauseilenden Gehorsam" hätte ich in meinem Alter einiges zum Besten zu geben.............................................

    • pressburger
      07. Juni 2019 22:00

      Filzmaier wiederholt im höheren Auftrag eine Lüge. Gosse Propagandisten wussten, wie aus Lügen ein Glauben wird.
      Erfahrungswert. In Diskussionen sind die Meisten Teilnehmer der Meinung gewesen, dass H.C. zum Zeitpunkt "Ibiza" Vize war

    • Herbert Richter (kein Partner)
      09. Juni 2019 18:17

      @Otti, da sie nichts wissen, müssen sie glauben.
      Wer den abrupten Schwenk des ehemaligen Dichand Blattls nicht bemerkt hat, hat definitiv den Schuß nicht gehört......!

  25. Vibes
    07. Juni 2019 12:11

    Genau auf das Zitat wolle ich umschreiben, da mir der genaue Wortlaut (und Urheber) entfallen war. Danke für das in Erinnerung bringen!

  26. Vibes
    07. Juni 2019 11:58

    Wir sind eine Diktatur der Moralisten geworden. Moralisten, die sich selber - und nur sich selber die alleinige Weisheit zusprechen. Den Rest betrachten sie als menschlichen Abfall und sie klopfen sich mit dieser Sicht auch noch zustimmend ständig gegenseitig auf die Schulter. Krank!
    Jeder normal denkende Mensch (die immer weniger werden, ob des Pech der späten Geburt) wendet sich mit Schaudern von solchen Individuen ab - und genau das ist der Fehler!
    Denn wenn der Klügere nach gibt, überlässt der das Feld den (völlig berechnenden) gefährlichen Verrätern und mit ihnen den ganzen Rattenschwanz der notwendigen Dummen (Schlafschafe) die die "Befehle" erst ausführen.

    • Vibes
      07. Juni 2019 11:59

      Ps: ...und da geht es in Wahrheit nicht um's Rauchen

    • glockenblumen
      07. Juni 2019 12:08

      ich darf Marie von Ebner-Eschenbach wiederholt zitierten:

      "Der Klügere gibt nach! Eine traurige Wahrheit, sie begründet die Weltherrschaft der Dummheit."

    • Vibes
      07. Juni 2019 12:14

      Genau auf dieses Zitat wollte ich umschreiben, da mir der genaue Wortlaut (und die Urheberin) entfallen war. Danke für das in Erinnerung bringen!

  27. CortoMaltese
    07. Juni 2019 11:21

    Teile die Ansicht von A.U. voll und ganz.

    Es ist schon bezeichnend wie bauchgetrieben eine Partei sein kann, die zuerst die Notstandshilfe aufgibt ( was in der Entscheidung richtig war, aber viele langzeitsarbeitslose FPÖ Wutbürger betrifft) in der Frage CETA umfällt (was auch gut war) und im Gegenzug eine Forderung aufstellt, die einzig dem Kettenraucher HC diente. Da Hofer und Kickl keine Kettenraucher sind, hoffe ich, dass dies kein Anlass zu eine weiteren Revanchefoul ist.

    • Bürgermeister
      07. Juni 2019 11:33

      Ja, der A.U. hat es schon richtig formuliert: Es gab überhaupt keine Notwendigkeit für ein nachträgliches Foul der ÖVP, man hätte es der neuen Regierung überlassen können - wollte man nicht.

      Die Herren der FP werden entscheiden, aber ob sie dabei wirlich auf die strahlend weiße Teflon-Kleidung eines Kurz Rücksicht nehmen müssen? Der eine oder andere Krümel wäre ja vielleicht gar nicht schlecht, dann könnte man glauben, dass er tatsächlich was gearbeitet hat.

    • Bürgermeister
      07. Juni 2019 12:14

      Und wann wird die ÖVP endlich die Forderungen des Frauen-Volksbegehrens umsetzen, es haben ja schließlich auch einige Spitzenfunktionäre unterzeichnet?

      Und bei der freitäglichen Klimademo sollte man auch noch mitmachen unter dem Slogan "Auch ehem. Regierungsmitglieder streiken für das Klima".

    • Rau
      07. Juni 2019 13:53

      Gibt wesentlich mehr SPÖ Wutbürger. Sieht man ja in Wien bei diversen Demos gegen alles und jeden.

  28. Arbeiter
    07. Juni 2019 11:21

    Auch als Nichtraucher hoffe ich auf eine starke FPÖ.

  29. jaguar
    07. Juni 2019 11:11

    Die Umfragewerte der SPÖ und Welcome Refugees Pam Joy R.W. wundern nicht, wo sie doch im Elitebezirk 1010 in der Wollzeile wohnt. Weit weg von den Migranten in den SPÖ Stammbezirken , mit Privatschulen gesegnet und Top -Italiener im Umfeld.

    • Riese35
      07. Juni 2019 12:58

      Was aber schon wundert, sind die Umfragewerte der ÖVP: daß das Niveau in Österreich schon so tief gesunken ist.

    • Cotopaxi
      07. Juni 2019 14:04

      Es würde mich nicht wundern, falls Joy Pam bereits eine 2. Staatsbürgerschaft in der Tasche hätte. Zum Beispiel die israelische.

  30. socrates
    07. Juni 2019 10:43

    OT. Mexiko erlebt gerade was das Freihandelsabkommen NAFTA wert ist!

    • glockenblumen
      07. Juni 2019 11:02

      Genau soviel wie die E(uropäischer) U(ntergang) - nicht das Papier wert, auf dem die Verträge geschrieben stehen!

    • jaguar
      07. Juni 2019 11:14

      Trump sichert eben seine Außengrenzen; siehe New York Times dieser Tage, die diesen Erfolg nicht verschweigen konnte. Er zwingt Mexiko seine Grenzen zu sichern, was sowohl im Süden wie im Norden selbstverständlich wäre.

    • pressburger
      07. Juni 2019 22:06

      Klarstellung. Warum Trump die Regierung Mexikos unter Druck setzt sind nicht die Mexikaner die illegal in die USA eindringen.
      Mexiko schützt die eigene Südgrenze nicht und unterstützt die Latinos aus Mittelamerika, bei ihren Marsch an die US Grenze.

    • socrates
      07. Juni 2019 22:31

      pressburger
      Steht das im NAFTA Vertrag oder nicht?

    • pressburger
      08. Juni 2019 09:40

      socrates
      Mexiko hat eingelenkt, keine Zölle

  31. Tegernseer
    07. Juni 2019 10:37

    Genau dieser grundsätzliche Freiheitsanspruch muss immer mehr gegen den "wohlmeinenden" Staat zurückweichen. Was kommt als nächstes dran, der Lärmpegel durch zu laute Musik in vielen Bars ist ja ebenfalls stark gesundheitsschädlich. Verbieten wir als nächstes auch die Musik? Zuviel Fleisch führt angeblich zu Darmkrebs. Müssen Restaurants dann unbedingt auch vegetarische oder gar Speisen anbieten?

    PS: ich habe in meinem ganzen Leben noch nie eine Zigarette geraucht, mir geht es hier nur um die persönliche und wirtschaftliche Freiheit und um die Meinungsfreiheit, die von einem gouvernantenhaften Staat zunehmend eingeschränkt wird.

    • glockenblumen
      07. Juni 2019 11:03

      @ Tegernseer

      aus der Seele gesprochen!

    • Bob
      07. Juni 2019 11:37

      ***********************************

    • Riese35
      07. Juni 2019 13:00

      *************************************!

      Vielleicht sollen damit die Hanfgeschäfte gefördert werden?

    • logiker2
      07. Juni 2019 13:48

      ************************************!

    • Bürgermeister
      07. Juni 2019 14:58

      Probieren Sie mal mitten in der Nacht den Ramba-Zamba im Ramadan in der Nachbarwohnung abzustellen. Da haben Sie nicht mehr die Freiheit am nächsten Tag ausgeschlafen zur Arbeit zu kommen, da müssen Sie sich halt den höheren religiösen Zielen beugen.

    • lilibellt
      07. Juni 2019 17:26

      @Tegernseer *****!

      @Riese35: Bin nicht sicher, ob Sie das ironisch gemeint haben. Aber ich persönlich glaube, dass entspricht tatsächlich der Wahrheit. Vor allem die Zoomers finden ja Zigaretten voll "assi", rauchen aber Grasiges in der selben Frequenz wie ein Genußraucher seine täglichen 1-2 Verdauungszigaretten. Da werden wir es in Zukunft noch mit ganz anderen Langzeitfolgen als mit Lungenkrebs, nämlich Gemüts- und Persönlichkeitsveränderungen, zu tun bekommen.

      Man kann mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass für die Shisha-Bars aus kulturellen Gründen ganz sicher eine Ausnahme gemacht werden wird! Inshallah!

    • Riese35
      07. Juni 2019 19:16

      @lilibellt: Was heißt "werden". Das ist bereits Realität. Während man immer mehr Vorschriften gegen das Tabakrauchen erläßt, läuft bei Drogen die Debatte genau in die Gegenrichtung: Freigabe. Da hat niemand Angst, daß seine Kinder in den Schulen in Drogenabhängigkeit geraten. Zur Not fordert man halt ein paar Sozialarbeiter mehr.

      Ich erinnere mich noch an Karl Faras und die Bilanz der Saison. Was damals ironisch gemeint war, ist heute ernst. Die Grenze zur Ironie verschwimmt.

    • otti
      07. Juni 2019 20:49

      Also mir ging und geht die depperte Raucherdebatte schon schwer auf die Nerven.

      Ich war jahrzehntelang Raucher. (Bin es jetzt nicht mehr - unfreiwillig)

      NIE hatte ich es zugelassen (ab dem Zeitpunkt, wo ich etwas zu reden hatte) oder jemals selbst verursacht, daß in Anwesenheit auch von nur EINEM Nichtraucher geraucht wurde. Also da gab`s immer ein Kammerl, eine Teeküche, einen Balkon, einen Garten.
      Und nach einer Stunde war`s Zeit für einen Abschluß jeder Debatte.

      Und SO hätte man das Rauchen zu einer "Kinderstube" machen können.

  32. Franz77
  33. Almut
    07. Juni 2019 09:44

    Da Kurz offensichtlich ein Vertreter der Migrationspolitik der UNO ist und sie in seinen Taten auch aktiv betreibt, kann ich nicht verstehen, dass jemand der Kinder und Enkel hat und deren Zukunft und Leben ihm am Herzen liegen, Sympathien für die Politik von Kurz haben kann.
    Ich denke, das Drehbuch für die Politik der Türkisen - abkupfern der Ideen der FPÖ im Wahlkampf, Koalition mit FPÖ, Putsch der Regierung durch Kurz, einsetzen einer "Expertenregierung" (auch mit Hilfe des grünen Bundespräsidenten), rückgängig machen aller Taten die Kickl gesetzt hatte - und zwar in Windeseile, dieses Drehbuch stand schon 2017 fest, als das kriminelle Ibizavideo gedreht wurde. Ein ganz großer Störfaktor bei diesem Drehbuch war Kickl und musste unbedingt entfernt werden, bevor er noch irgendwelche Unregelmäßigkeiten aufdecken konnte.

    • Gerald
      07. Juni 2019 10:02

      Im Nachhinein denke ich das auch, wenn man sich Kurz zunehmende Ungeduld und Hinhacken auf die FPÖ ansieht.

      Dabei ist man jedoch zwei Fehleinschätzungen unterlegen. Die FPÖ-Wähler sind fast gar nicht zur ÖVP übergelaufen und das wird sich auch nicht ändern, je mehr sich ÖVP-Neos-Grün abzeichnet.

      Der erfolgreiche Misstrauensantrag war nicht eingeplant, sondern dass Kurz als über den Dingen stehender Kanzler mit einer quasi VP-Alleinregierung in die Neuwahlen gehen kann. VdB soll laut Presseberichten stinksauer auf die SPÖ gewesen sein, dass sie einen Antrag gegen die ganze Regierung gestellt hat.

    • glockenblumen
      07. Juni 2019 11:11

      @ Almut

      "....jemand der Kinder und Enkel hat und deren Zukunft und Leben ihm am Herzen liegen..."

      genau das ist es! Ich kann das auch nicht verstehen!
      Doch die linke Hirnwäsche und Angstmacherei vor den Nazis (deren Methoden sie aber nur zu gerne übernommen und sogar "verfeinert" haben) über Jahrzehnte trägt leider ihre verfaulten Früchte,

    • Freisinn
      07. Juni 2019 16:25

      Ich finde auch, dass sich die Freiheitlichen recht gut gehalten haben (lt. Profil-Umfrage). Das war nur deshalb möglich, weil sie mitgeholfen haben, Kurz in der Versenkung verschwinden zu lassen. Lt. Gerald Grosz, dass sie eine Wagenburg gebildet haben. Ich denke, nach Kurzens Entzauberung wäre noch Luft nach oben. Die Freiheitlichen waren in Umfragen bereits viel stärker als die Schwarzen, als das türkise Experiment begann. Alles auf Lug und Trug gebaut, wie sich nun herausstellt. Eine solche Schubumkehr müsste bei dem nunmehrigen türkisen Linkskurs doch wieder möglich sein!!! Die Wähler sind ja noch die gleichen - nur um eine Erfahrung reicher!

    • haro
      07. Juni 2019 18:20

      @Gerald
      *******************************

    • Suedtiroler
      07. Juni 2019 18:47

      @ Freisinn
      Da müsste sich Kurz noch eine neue Farbe ausdenken und versuchen, wieder "mit Lug und Trug" freiheitliche Themen zu stehlen.

      Aber was sich in den Wiener Gemeindebauten abspielt oder im Ramadan abgespielt hat, das kann er wahrscheinlich nicht mehr aus den Köpfen der Wähler entfernen.

      Diese Dinge sind aber bei der immer strenger werdenden Zensur schwer zu thematisieren.

    • pressburger
      07. Juni 2019 22:15

      Nicht nur Kurz propagiert die illegale Einwanderung nach den Wünschen der UNO, sondern die 35% der Wähler die Kurz wählen werden, und alle die der SPÖ, den Neos, den Grünen beabsichtigen ihre Stimme zu geben. Eine satte Mehrheit der Bevölkerung. Was kann die FPÖ, mit ihren paar Prozenten in Waagschale werfen.
      Oder soll ein Wunder stattfinden ? Die FPÖ, mit Hofer und Kickl, kommt auf
      über 50%.

  34. Gerald
    07. Juni 2019 09:27

    Vorweg möchte ich klarstellen, dass ich für ein Rauchverbot in der Gastronomie bin. Bei diesem Rauchverbot sind wir ja ohnehin schon europaweit beschämender Nachzügler und in all diesen Ländern, wo es eingeführt wurde, stellt es heute niemand mehr in Frage. Nur wir Österreicher glauben aus unerfindlichen Gründen es habe etwas mit Freiheit zu tun, Gastronomieangestellte gesundheitlich zu schädigen und die Aufnahme von Speisen und Getränken durch das Verbreiten von stinkendem Qualm zu beeinträchtigen.

    Allerdings gebe ich Herrn Unterberger vollkommen recht. Die jetzige 180°-Wende der ÖVP ist einfach nur verantwortungslos. Man sollte einfach nur darauf verweisen, dass das die neue gewählte Regierung zu entscheiden habe. Denn damit zeigt die ÖVP erneut was von Vereinbarungen (keine Rücknahme der gemeinsam beschlossenen Regierungsmaßnahmen) mit ihr zu halten ist: nämlich nichts! Die ÖVP bricht sofort ihr Wort, sobald sie sich einen politischen Vorteil davon erhofft (wie schon beim Sprengen der Regierung, wo die Vereinbarung mit der FPÖ zum Weiterregieren gebrochen wurde), aber Populisten sind natürlich nur die bösen Anderen und wenn man die Früchte der eigenen Verschlagenheit erntet (z.B. Misstrauensantrag), ist man überhaupt hellauf empört. Kräftig hinterrücks austeilen, aber nichts einstecken können, ist das Motto der Kurzschen ÖVP.

    Im Hinblick darauf, stellt sich die Frage, ob man sich eine Neuauflage ÖVP-FPÖ überhaupt noch wünschen soll. Denn Kurz ist schlicht nicht pakt- und regierungsfähig. Einzig als hasardierender Dauerwahlkämpfer ist er noch erfolgreich. Kurz kann ja gerne versuchen mit den Neos und den Grünen eine Koalition zu bilden, besonders langlebig wird dieses Konstrukt jedoch auch nicht sein.

    • Riese35
      07. Juni 2019 10:35

      Für den Mann mit dem Hammer sieht jedes Problem wie ein Nagel aus. Für Pilz besteht die Welt, die Gesamtheit der Tatsachen, aus lauter Schweinereien, die eines Untersuchungsausschusses bedürfen. Für Kurz besteht sie ausschließlich aus Wahlkampf.

      Ich bin schon gespannt, wie lange die etwa mit Jahreswechsel einsetzende, nächste Wahlkampfphase dauern wird.

    • glockenblumen
      07. Juni 2019 11:28

      alles gut und schön mit dem Arbeitnehmerschutz!

      Aber fragt EINER nach den Gesundheits-Bedingungen für Pflegepersonal, Sanitäter, Polizisten und Ärzte???
      Leute, die sich manchmal im wahrsten Sinne mit Bereicherern herumschlagen müssen, die Krankheiten mitbringen, die bei uns ausgestorben waren? Von ihren tlw. recht rohen Sitten ganz zu schweigen.
      Und keinem ist es gestattet darüber offen zu berichten :-(

    • Bob
      07. Juni 2019 11:44

      glockenblumen
      **************************************

    • Gerald
      07. Juni 2019 12:20

      @glockenblumen
      Natürlich ist das genauso eine Sauerei. Aber was hat das mit der Arbeitnehmerschädigung durch Rauchen zu tun? Eine Sauerei hebt die andere Sauerei nicht auf.

    • glockenblumen
      07. Juni 2019 12:46

      @ Gerald

      Was es damit zu tun hat?
      Daß man sich sehr wohl um Arbeitnehmer in der Gastronomie etc. "Sorgen" macht, weil man mit diesem Thema wieder recht gut manipulieren kann, es ev. auch noch Geld bringt
      ABER
      jenen, die im Dienst der Menschen stehen, keine Aufmerksamkeit zuteil wird, egal wie schwierig die Bedingungen sind, die haben einfach so zu funktionieren!
      damit kann man kein Geld machen und keine Stimmen akquirieren, hier wird viel totgeschwiegen, es interessiert sich kein Medium um Ungerechtigkeiten weil halt mit den Genannten kein Geld zu machen ist....

    • Pennpatrik
      07. Juni 2019 12:51

      "Früchte der eigenen Verschlagenheit"
      Danke! ***

    • otti
      07. Juni 2019 21:02

      glockenblumen: ********************************************

      11.28 Uhr - na DAS wäre doch einmal ein Thema für die Gewerkschafter !!!!!!!!!!

      Ein lieber Freund von mir mußte am Gang 3 Stunden auf seine OP warten. Zuerst war er berechtigt verärgert. Als er dann die immer im Laufschritt abgehetzten Schwestern beobachtet hat und die Stänkereien der "neu Hinzugekommenen" übersetzen konnte - alle auf arabisch - wollte er am Ende seines Aufenthaltes wenigstens ein "Trinkgeld" geben.
      Es durfte nicht angenommen werden.

    • pressburger
      07. Juni 2019 22:19

      @glockenblumen
      Dazu kommen noch die gesundheitsschädigende Angriffe der Asylanten gegen Sanitäter, Polizisten, Krankenschwestern, Ärzte.
      Wieso verschweigt die Regierung diese Zahlen ? Eine dumme Frage. Trotzdem berechtigt.

    • glockenblumen
      09. Juni 2019 15:21

      @ pressburger

      genau das meine ich!
      Man "sorgt" sich um die Gesundheit der Gastronomieangestellten, weil man ja mit der unsäglichen Raucherdebatte Wahlwerbung machen kann.
      Aber keiner kümmert sich um die Risiken denen Schwestern, Sanitäter, Polizisten, Ärzte... ausgesetzt sind - die sind eh da, das System läuft, sie funktionieren eh noch alle, damit kann man nicht "wahlkämpfen" und schon gar nicht wird darüber berichtet, was so tagtäglich vorfällt... :-(

  35. dssm
    07. Juni 2019 09:25

    Eine perverse Situation, die SPÖ fällt scheibar in der Wählergunst immer mehr, treibt aber mit ihren Volksvertretern die Schwarzen und Blauen vor sich her. Weder Schwarz noch Blau machen dabei eine gute Figur. Andererseits, es gibt in Wahrheit nur ein Thema, rund um jenes, ist es im Parlament aber verdächtig ruhig.

  36. Franz77
    07. Juni 2019 09:13

    Die Wirte sollten geschlossen das investierte Geld für rauchgerechte Umbauten von der Regierung zurücki fordern.
    Außerdem muß es Fristen geben, bis wann nach der Wahl die Grinsaffen entfernt müssen. Hier hängen noch sämtliche SPÖ Plakate, täglich mehrmals muß ich an dem dämlichen Schieder vorbei.

    • Rau
      07. Juni 2019 09:21

      Ich an dem Karas. "Rechte Straftaten" finden sich aber nur auf FPÖ Plakaten, ein paar hängen auch da noch. Schon eigenartig diese Rechten. Beschmieren ausschliesslich die Plakate der bösen Rechtspopulisten. Da brauchts mehr Geld für den Kampf gegen RRRächts".

    • glockenblumen
      07. Juni 2019 09:22

      @ Franz77

      *****************************************1

      " Grinsaffen" ;-)))

      die sollte man wegen Gesundheitsgefährdung (Bluthochdruck, Magengeschwüre, Brechreiz...) verbieten ;-)

    • dssm
      07. Juni 2019 09:26

      @Franz77
      Und warum soll jetzt ich für die Bödheit der Politiker zahlen?

    • Riese35
      07. Juni 2019 14:00

      @dssm: Ich zahle lieber für die Blödheit der Politiker als als Dschizya.

    • pressburger
      07. Juni 2019 22:22

      Scliesse mich glockenblumen an. Grinsaffen. Köstlich !

  37. Ingrid Bittner
    07. Juni 2019 08:49

    Wenn das die politische Zukunft mit den neuen Bräuchen - eine Regerung beschliesst, die nächste hebt auf - ist, dann ist Österreich wirklich nicht mehr zu helfen. Wie immer man zu dem Raucher- oder Nichtrauchergesetz steht, beschlossen ist beschlossen und es hat für die Wirte viel Geld gekostet, sich dem Gesetz anzupassen und plötzlich ist alles wieder anders? Das kann es doch nicht sein, eine gewisse Dauerhaftigkeit sollten auch sinnlose Gesetze haben, insbesondere dann, wenn sie für den Bürger und Wähler Geld gekostet haben. Wenn man sich auf Gesetze nicht mehr verlassen kann, ja bitte auf was dann?
    Dass Gesetze nie für die Ewigkeit gemacht sind, ist klar ober eine so kurze Haltbarkeit, das entspricht wirklich eher dem Komödiantenstadel als einer halbwegs normalen Regierung. Und dass die ÖVP jetzt durch den August Wögimnger argumentieren lässt, es sei ja bekannt, dass sie nie eine Freude mit dem Gesetz gehabt habe, ist geradezu lächerlich. Eine Koalitionsvereinbarung ist eine Koalitionsvereinbarung und wenn die ÖVP jetzt wiederum öffentlich macht, dass mit ihr keine Koalition das hält was sie verspricht, dann wird es mit dem angepeilten grandiosen Wahlerfolg nichts werden. Da haben die Berater inkl. Schüssel gewaltig versagt.

  38. Bob
    07. Juni 2019 08:37

    Warum kann man nicht den Wirten entscheiden lassen, ob er ein Raucherbeisel, oder ein Nichtraucherrestaurant betreibt. Selbst das Personal kann frei entscheiden. Wann kommt dann die Vorschrift welche Speisen und Getränke auf der Karte angeführt werden müssen.
    Nichts als Vorschriften und Einschränkungen.

    • glockenblumen
      07. Juni 2019 08:48

      "Warum kann man nicht den Wirten entscheiden lassen"

      Weil die einzige Wahrheit, Macht und Kontrolle die selbsternannten Wahrheitspropheten für sich gepachtet haben und genau wissen WAS gut für uns arme Wahlschafe ist.
      Das Denken übernehmen die Guten, alle Last nehmen sie dem Steuerzahler und Bürger ab (nicht nur das Geld), jede Verantwortung übernehmen sie, nur nicht die, für die sie fürstlich bezahlt werden...

      und wie erfolgreich die Linke vernetzt ist und arbeitet, wie sehr das selbständige Denken bereits abtrainiert ist, sieht man an den Wahlergebnissen für die Grünen Khmer :-(

    • Ingrid Bittner
      07. Juni 2019 08:53

      @Bob: der Meinung bin ich auch, und ausserdem von Zwängen halte ich sowieso nichts.
      Und das Argument mit dem ach so furchtbaren gesundheitlichen Schaden zieht doch überhaupt nicht. Ich komme öfter bei einem sogenannten Nichtraucherlokal vorbei und da gibt es so einen Wirtschaftszugang, da stehen halt die Mülltonnen, die Kisten etc. und da ist so eine nicht gut einsehbare Nische, wer steht da immer drin? Kellner, die sich schnell eine anrauchen. Das ist sinnhaft.

    • Gerald
      07. Juni 2019 09:13

      @Bob
      Weil es schon aus Gründen des Arbeitnehmerschutzes absurd war, für die Gastronomie da eine eigene Ausnahme zu schaffen. Mit der Schadstoffkonzentration, die in vielen Raucherzimmern der Gastronomie herrscht, würde jeder Industriearbeitsplatz vom Arbeitsinspektorat gesperrt werden bzw. müsste man die Arbeiter mit Atemschutz ausstatten. Weder Arbeitgeber, noch Arbeitnehmer können da "frei entscheiden".

    • Franz77
      07. Juni 2019 09:18

      Richtig. Was ist eigentlich mit Gastgärten Biergärten usw.? In Südtirol blockieren die Raucher die Gehsteige, der nächtliche Lärm ist für die Anwohner sicher sehr angenehm.

    • schreyvogel
      07. Juni 2019 10:02

      Tugendterror siegt immer über Toleranz!

    • Rau
      07. Juni 2019 11:16

      @Gerald - der Vergleich hinkt. Die Schadstoffe in der Industrie sind aufgezwungen. Da gibt es Grenzwerte und keiner Atmet Staub freiwillig ein.
      Beim Rauchen sieht es anders aus. Menschen rauchen nun mal und kümmern sich nicht um die Schadstoffe. Selbst Mitarbeiter, die ja geschützt werden sollen, rauchen. Das ist was anderes, und es hat totalitäre Züge. Da wird etwas unter dem Etikett Arbeitnehmerschutz verkauft, was so nicht zutrifft und eigentlich in private Freiheiten eingreift. Wo soll das enden. Vor 20 Jahren hätte da jeder nur mit dem Kopf geschüttelt. Heute wünscht man diese Bevormundung offenbar herbei!

      Volksabstimmung und gut ist es!

    • Pennpatrik
      07. Juni 2019 12:58

      @schreyvogel
      Erfreuen wir uns daran, dass der Vater*in$#@&^* des Tugendterrors auf der Guillotine landete.

    • pressburger
      07. Juni 2019 22:28

      Eine Regierung ist der Überzeugung dass sie Aktivität vortäuschen muss. Egal was. Hauptsache, der Bürger soll merken, dass er eine Regierung hat.
      Mann stelle sich vor eine Regierung die ihre Bürger nicht bevormundet, schikaniert, mit immer neuen Vorschriften bevormundet. Eine horror Vorstellung.

    • Kritiker
      11. Juni 2019 14:50

      Eine Volksabstimmung, gleichzeitig mit der kommenden NR-Wahl, zu diesen Thema könnte die Diskussion beenden. Einzelne Varianten zu den Bestimmungen könnten der Bevölkerung vorgelegt werden ...

  39. Josef Maierhofer
    07. Juni 2019 08:16

    Strache und das Rauchen.

    Da steht ein großer Teil der Bevölkerung dahinter, der den Status Quo weiter fortsetzen will, denn die Nichtraucher Welle beendet die Beisl Kultur, die Shisha Bars, die ja auch für die linke Klientel wichtig sind, schafft Lärmprobleme von vor den Lokalen rauchenden Menschen und die Rechtssicherheit ist dahin. Soweit die praktische Auswirkung. Die gesundheitliche Auswirkung dieser Zwangsmaßnahme kann man getrost unter marginal einreihen, denn ein abhängiger Raucher wird sein Laster bis in den Tod tragen. Auch ich bin Nichtraucher und auch mir sind die Raucher stinkende und suchtkranke Mitbürger, aber die Freiheit sollte wohl selber haben, jeder Wirt, ob in seinem Lokal geraucht werden darf. Da hatten wir für Österreich eine gute Regelung, und das nicht weil Strache raucht, sondern, weil die Menschen das wollten, zumindest die andere Hälfte, 900 000 waren gegen das Rauchen in Lokalen.

    Rotzbuben Benehmen von ÖVP und FPÖ.

    Es ist klar, dass man die Hintergründe des 'Ibiza Videos' aufklären muss. Warum tut die Justiz da nichts ? Warum muss ein Herr Ratz da dringend ins Innenministerium, um nach dem 'rechten' zu sehen ? Warum wird da krankhaft versucht Spuren zu verwischen ? Was sind die Gründe dafür ? Ein großer Teil der Österreicher hat da kein gutes Bild über die Rolle der ÖVP. Aber die FPÖ soll nicht die traurigen Fakten über die Zerstörung einer guten Regierung durch die ÖVP aufzeigen dürfen ? Das wäre schlechtes Benehmen ? Die 'Guten' aber dürfen das ? Die dürfen auch eine Regierung auflösen, eine Koalition brechen, Österreich verraten ?

    Verrat Österreichs an den Mainstream.

    Sofort nach Sprengung der Regierung wurde Kurz zum Verräter und wechselte nach links zu Grün und den NEOS, was der Mainstream von ihm verlangt. 'Schön brav Bubi, so bekommst Du keine Schwierigkeiten' (mit uns, EU Nomenklatura), wir wünschen uns das gleiche für Österreich wie es für Deutschland 'gut' ist, wie die 'Mehrheiten' zeigen. Also offene Grenzen unkontrollierte Zuwanderung, Meinungsterror, Schulden, Islamverherrlichung, ... ... Selbstabschaffung Österreichs.

    Jedenfalls im Radio tönt 'eine breite Front' für das Rauchverbot. Wenn eh ein Volksbegehren mit fast 900 000 Zustimmungen vorliegt, warum nicht eine Volksabstimmung darüber ? Direkte Demokratie, pfui, offenbar zumindest für alle Parteien außer FPÖ.

    Jedenfalls für Kurz fällt die Zustimmung. Trotz oder wegen 'Rotzbubenverhalten' (Skandalverdeckung, Spurenverwischung, .. ?). Noch ist er auf hohem Level, was aber wäre, da gäbe es zusätzliches belastendes Material ? Ist der Koalitionsbruch und das Beenden einer beliebten Regierung noch nicht schwer genug ?

    Eine weitere Frage sind die Medien, die sich eine linke Regierung 'zusammenredigieren' wollen. Offenbar sind die Menschen jetzt aber aufgescheucht worden und nehmen nicht mehr alles von den Medien.

    Ja, es ist Wahlkampf, auch hier im Blog.

    • Ingrid Bittner
      07. Juni 2019 11:26

      Und grad hab ich gehört: 900 000 haben "Don't smoke" unterschrieben und Raucher gibt es dreimal soviele. Was schliesst man daraus?
      Ich habe gerade meinen schönen Balkon mit Blick auf die Kaiservilla verlassen, weil es mir so unangenehm wurde, denn genau drunter ist ein Aschenbecher an der Hauswand angebracht, da treffen sich die Mitarbeiter und Kunden der im Haus befindlichen Ärzte!!!!, Versicherungen, Sonnenstudio, etc. Wie komm ich dazu, dass ich mir den Zigarettengestank in die Nase ziehen muss und ausserdem das Geratsche stört auch. Wenn ich mir erst vorstelle, dass ein Wirtshaus unten wäre - undenkbar. Ich müsste glatt übersiedeln, denn als Nichtraucherin mag ich es nicht so gerne, we

    • Cotopaxi
      07. Juni 2019 14:07

      Im Wiener Wilhelminen-Spital befindet sich der Raucherbereich für die Angestellten auf einem Balkon - gleich neben den Krankenzimmern. Wie es in diesen stinkt, kann man sich gut vorstellen.

    • Josef Maierhofer
      07. Juni 2019 15:45

      @ Cotopaxi

      Meiner Meinung nach soll es aber trotzdem die Freiheit geben, in Lokalen in bestimmten Bereichen rauchen zu dürfen, wenn der Wirt das will.

      Die Menschen, die rauchen, bringt man davon nicht weg, egal, ob es Verbote gibt.

      Möglich wäre eine reduzierte Krankenversicherungsleistung für Raucher, das würde die Bereitschaft zu rauchen sicher senken.

    • Rau
      07. Juni 2019 16:52

      Tabaksteuer bezahlen aber die Krankenversicherungsleistungen reduzieren? Naja Hauptsache zu Tode fressen bleibt weiter sanktionsfrei

    • Josef Maierhofer
      07. Juni 2019 17:07

      @ Rau

      An die Tabaksteuer habe ich gar nicht mehr gedacht, Sie haben recht, das ist eigentlich ohnehin schon die 'Strafe' neben dem Selbstmord auf Raten, der sich 'von selbst einstellt' bei den Nikotinsüchtigen.

    • Rau
      07. Juni 2019 17:15

      Hauptrisikofaktoren sind Bewegungsmangel, falsche Ernährung, Übergewicht, hoher Blutdruck, Alkohol und Rauchen. Das einzige was im Fokus steht ist Rauchen.
      Ist schon etwas scheinheilig, diese ganze Diskussion. Dazu kommt ja wirklich, dass dieses Thema erst unter Schwarz Blau hochgekocht wurde

    • Rau
      07. Juni 2019 17:20

      Alle düse Risikofaktoren sind Selbstmord auf Raten. Allein diese Sprache ist abzulehnen. Das ist dieses für den heutigen Diskurs üblich gewordene Emotionalisieren, das mir zutiefst widerstrebt. Das ist dieses: ich will, dass ihr in Panik geratet. Wann redet man endlich wieder vernünftig miteinander.

    • Rau
      07. Juni 2019 17:26

      Die Senatoren Max Hyperbole, Guy Knowsbetter und Justin Sane bringen es auf den Punkt, was ich meine

      https://www.youtube.com/watch?v=eXWhbUUE4ko&t=7s

  40. Bürgermeister
    07. Juni 2019 07:53

    ".. die Regierung in die Luft sprengen".

    Ich würde da viel weiter gehen, Kurz wollte von Anfang an die FPÖ kanibalisieren hat und ihr nur Wege geöffnet (wie die Raucherregelung) mit der sie sich selbst beschädigt.

    Allerdings hat Kickl dieses Schema durchkreuzt und musste unbedingt weg. Deshalb wird die nächste Grün-Schwarz Regierung viel schwächer ausfallen als ursprünglich geplant. Den größten Wahlerfolgt hat ein Schüssel ja auf Kosten seines "Partners" gefeiert - genützt hat es dennoch nichts.

    • Bürgermeister
      07. Juni 2019 07:54

      Als Kommentar zu Gandalf gedacht.

    • Bob
      07. Juni 2019 08:41

      @Bürgermeister
      Ich sehe das genau so!******************+

    • Riese35
      07. Juni 2019 14:03

      @Bürgermeister: *********************!

      Das Schema durchkreuzen könnte jetzt noch der Wähler, indem er FPÖ wählt. Es gibt leider in der aktuellen Situation keine Alternativen.

  41. glockenblumen
    07. Juni 2019 07:50

    es wird offenbar, daß die ÖVP alles auslöschen möchte, was von der FPÖ gekommen ist.
    Begonnen hat dieser unsägliche Ratz, indem er in widerlicher ÖVP-Manier alle Verordnungen Kickls aufgehoben hat!
    Jetzt wieder das Rauchen - als hätte Österreich keine anderen Sorgen, als das dämliche Rauchverbot!

    Ich bin Nichtraucher, ziehe frische Luft vor, doch ich kann mit Rauchern friedlich koexistieren.

    Rauchen, Klima und sonstige Unnötigkeiten - die von den wahren Problemen wie

    illegale Einwanderung
    Islamisierung
    ausufernde Kriminalität in allen Richtungen
    zusammenbrechendes Gesundheitssystem
    zerstörte innere Sicherheit
    nicht mehr stattfindenden Bildung

    das Wahlschaf ablenken sollen, damit es nicht bemerkt, wie schnell es auf die Schlachtbank geführt wird :-((

    • Franz77
      07. Juni 2019 09:22

      Da gibt es doch dieses Foto, das den Cheftreiber des Volksbegehrens - den Chef der Ärztekammer - beim Rauchen zeigt.

    • Ingrid Bittner
      07. Juni 2019 11:44

      @glockenblumen:
      Zur Islamisierung:
      https://www.nachrichten.at/oberoesterreich/salzkammergut/muslimisches-fest-in-schule-loest-protest-bei-eltern-aus;art71,3136272
      Es wird nicht nur die eine Volksschule in Vöcklabruck (nicht gerade eine Großstadt) sein, wo die SchülerInnen durch die Überzahl der Muslime mit dem Zuckerfest "beglückt" wurden. Wie kommen die österreichischen Kinder dazu, sich durch derartige Feste im Unterrichtsbetrieb durcheinanderbringen zu lassen.
      Das führt mich gleich zu Franz77:
      Warum regt sich bei derartigen Festen nicht der Chefbetreiber des Volksbegehrens auf? Zucker, welch Teufelszeug für unsere Kinder und ihre Zähne!! Aber da ist Schweigen im Land.

    • glockenblumen
      07. Juni 2019 12:19

      @ Ingrid Bittner

      Abgesehen vom Zucker - wie kommt man dazu mit so einem "Fest" zwangsbeglückt zu werden??

      Aber Nikolaus, St. Martin usw. dürfen nicht gefeiert werden?????? um niemanden zu diskriminieren?
      sogar Weihnachten wollen die völlig enthirnten Bessermenschen zum "Winterfest" machen.

      Ich darf auf den Link von @Majordomus vom 6.6.2019 verweisen:

      https://www.sueddeutsche.de/muenchen/ramadan-muenchen-fastenbrechen-rassismus-1.4470942

      "Der Muslimrat München bietet von nun an ein Formular an, mit dem Muslime jede Diskriminierung melden können."

      ich frage nochmal: Wo ist das Formular für Christen und andere Konfessionen, auf dem man Diskriminierung seitens der Moslems melden kann?

    • Weinkopf
      07. Juni 2019 22:58

      @glockenblumen

      Wie Sie richtig schreiben: der neue IM hebt alle Entscheidungen Kickl‘s wieder auf.
      Einfach so, aus parteipolitischem Kalkül.
      Diese Handlungsweise ist fahrlässig, verantwortungslos und verdeutlicht anschaulich die vorherrschende miese Geisteshaltung der Politiker. Das Wohl des Staates und seiner Bürger steht bei diesem Pack an letzter Stelle.

  42. kremser (kein Partner)
    07. Juni 2019 07:29

    Vielleicht wäre es an der Zeit zwei Indizien, man könnte auch Tatsachen sagen, Rechnung zu tragen. Erstens wurde Kurz das Ruder aus der Hand genommen. Zweitens gibt es einen anti-FPÖ Bund, der die Aufteilung der Republik zwischen Rot und Schwarz unter Ausschluß der FPÖ sicher stellen soll. Bekannteste Erfindung dieser Vereinigung ist wohl das Team Stronach. Wie präsent und aktiv die alten ÖVP Kader im Hintergrund sind, wurde uns vom politisch längst pensionierten Ferry Maier beim Abmontieren der Tafel vor Augen geführt. Und dann noch der Herr Haselsteiner, dessen Mitarbeiter das Video schon 2 Jahre kennt. Es geht um die Rückabwicklung von Türkis-Blau und Verhinderung einer Neuauflage.

  43. Ausgebeuteter
    07. Juni 2019 07:12

    In der aktuellen Schönwetterperiode schon jetzt ein Sommerlochthema im AU-Tagebuch?

    Warum nicht jetzt schon das Rauergesetz korrigieren? Es wurden ja schon andere Ministeriumsentscheidungen Rückgängiug gemacht oder Pläne auf Eis gelegt?

    Auch in Amtsräumen ist Rauchen verboten - außer es gibt ein eigenesRaucherkammerl? Dies gilt auch für der Hofburg, UHBP!

    • Rau
      07. Juni 2019 07:19

      Amtsräume sind öffentliche Räume. Bei Wirten greift man in deren Eigentum und Hausrecht ein. Ist das wirklich so schwer zu verstehen, welche Tragweite das hat. Denken Sie das einmal konsequent zu Ende.

    • Ausgebeuteter
      07. Juni 2019 13:06

      @Rau
      Restaurants sind eigentlich "halböffentliche Räume", wo der Gesetzgeber schon manche Verbote veranlassen kann - siehe Judikatur dazu. Wenn einem Wirt das totale Rauchverbot in den Gasträumen nicht gefällt, kann er ja zusperren. Übrigens zeigen andere Länder, dass ein totales Rauchverbot kein dramatisches Zusperren - neben der normalen Fluktation - verursachte.
      Die großen, weltweit tätigen Tabakkonzerne spüren schon die Reduktion der Raucher, daher investieren sie schon fleißig in andere Branchen bzw. suchen nach weniger schädlichen Suchtmitteln (e-Zigarette=Dampfen oder Tabakerhitzern).

    • Rau
      07. Juni 2019 14:37

      Ihnen muss man auch alles vorschreiben. Also da geh ich lieber das Risiko des Passivrauchens ein, als in einem derart unfreien Staat leben zu müssen, der ins Private hineinregiert. Der Wirt sperrt nicht zu, weil er kein Nichtraucherlokal haben will, sondern weil ihn die dauernden Änderungen durch diese Gesetzeswillkür zu Ausgaben zwingt, die er durch den zu erwartenden Gästeschwund nicht mehr hereinholen kann.

    • Jim Panse
      07. Juni 2019 21:10

      @Ausgebeuteter, wobei nicht so unwahrscheinlich ist, daß die Tabakkonzerne diese Antiraucherkampagnen mitbetreiben, im Hinblick auf Umsatzsteigerungen bis hin zu Totalsubstitution von Tabak durch von ihnen vertriebenen Alternativprodukte.
      Tabak ist immerhin ein natürlich wachsender Rohstoff, der sehr starken Preis und Qualitätsschwankungen unterworfen ist und teilweise in politisch instabilen Ländern kultiviert wird.
      Die Reagenzien für die e- und sonstigen künstlichen Rauchsubstitute werden risikolos im Chemielabor hergestellt.
      Ist natürlich reine Spekulation.

    • Weinkopf
      07. Juni 2019 22:46

      @Ausgebeuteter

      „... wenn dem Wirt das Rauchverbot nicht passt kann er ja zusperren.“
      So einfach ist Ihre (erträumte) Welt also. Die Existenz, woran man ein Leben lang gearbeitet hat, schmeißt man halt einfach weg.
      Ein Ausspruch einer anderen Geistesleuchte Ihres Zuschnitts sagte mir einmal so beiläufig: „Es gibt keine armen Hausbesitzer. Er kann ja sein Haus verkaufen“.
      Na klar, der kleine Nebenerwerbsbauer aus Hintertupfing wird ja sicher einen Käufer finden, ist ja „kein Problem“.
      Mein Gott!

  44. Rau
    07. Juni 2019 07:10

    Immer der Spin in Richtung FPÖ. Einziges Ziel im Wahlkampf für Kurz: von der eigenen Verantwortung für die Misere ablenken, vielleicht gelingt es sogar, einen Märtyrer aus ihm zu machen, der von allen Seiten jetzt nur mehr gefoult wird.

    Die ÖVP kann keine Revanchefouls begehen. Sie ist der Auslöser, sie hat sozusagen die Mutter aller fouls begangen und fügt ständig weitere hinzu, indem sie Schritt für Schritt alle Massnahmen der Koalition zurücknimmt und damit eingesteht, dass sie nicht der Teil war, der zu dieser guten Regierungsarbeit gestanden ist. Auch nicht bei der Wirtschaftspolitik, denn immerhin strebt man mit den Grünen weitere Schuldenpolitik an!
    Aber mit der Allmacht der Medien wird es gelingen den hinterrücks gemeuchelten Hrn Kurz im September wie den Phönix aus der Asche wieder auferstehen zu lassen.

    Wenn Wahlkämpfe in Zukunft nur mehr so ablaufen, wenn es nicht mehr um einen Wettstreit der Programme geht, wenn alles nur mehr auf taktisches Lügen um des persönlichen Vorteils willen hinausläuft, werden sich immer mehr angewidert von der Politik abwenden. Scheint aber das Ziel zu sein.

    Hr Schachtschneider hat schon recht, wenn er meint: Die Parteiendemokratie ist eine Verfallserscheinung der Republik.

    • logiker2
      07. Juni 2019 07:32

      frage mich auch schon lange, warum die FPÖ Vertrauen aufbauen sollte. Den hinterhältigen Putsch hat wohl die ÖVP mit ihrem Showmaster durchgeführt, das sollte allen möglichen Koalitionären Warnung vor dieser Verräterpartei genug sein.

    • Sensenmann
      07. Juni 2019 23:19

      Ich gehe weiter als Dr. Schachtschneider: Die Demokratie ist eine Verfallserscheinung der Menschheit, denn sie kann den kollektiven Selbstmord mit 50% + 1 stimme beschließen.
      Nicht der verkommenste degenerierteste absolute Monarch würde sein Volk und Land vorsätzlich in den Untergang führen.
      Die massa damnata schafft das aber ganz locker, gegen ihre eigenen Lebensinteressen zu stimmen, das erarbeitete Vermögen an fremde Schmarotzer zu verschenken und die Halsabschneider zu hunderttausenden ins Land zu lassen.

    • Rau
      10. Juni 2019 10:43

      Ist nicht ganz richtig - die Schweizer versuchen mit den Mitteln ihrer direkten Demokratie zu verhindern, dass eine abgehobene Elite ihr Land an die EU verscherbelt, womit die letzte echte Demokratie fallen würde.

      in der Schweiz haben Sie also jene verkommenen Machtpolitiker, die das sehrwohl tun!

      https://www.svp.ch/news/artikel/medienmitteilungen/svp-lehnt-gefaehrliche-politische-anbindung-an-die-eu-ab/

  45. OT-Links
    07. Juni 2019 07:10

    Es gibt da auch andere Fälle, in denen türkis-blaue Projekte zurückgenommen werden.

    Die schnellen Rücknahmen im IM durch Ratz von Kurz sind bekannt. Sie dienen der Vorbereitung zum Migrationspakt, den ja auch nur die Freiheitlichen abgelehnt hatten.

    Nun aber wollen die Schwarzen auch Änderungen im Bildungssystem wieder zurücknehmen - die Deutschklassen und die Schulnoten.
    https://diepresse.com/home/bildung/schule/5640216/OeVPLehrergewerkschafter_Da-war-viel-Bloedsinn-im-alten
    Der ÖVPler findet übrigens auch die Tests sehr störend, auch den PISA-Test. Sie störten den Unterricht (weil da alle schlafen).

    Anhand des Rauchergesetzes kommt auch der Hass auf die Freiheitlichen zutage. So titelt die Krone "ÖVP: „Kein Geheimnis, dass wir das nie wollten“

    Und Kurz? Was sagt Kurz zu alledem? Nichts. Denn er hat sich wohlweislich aus dem Parlament zurückgezogen, um wahlwerbend übers Land zu tingeln. Er hat damit jetzt nichts zu tun und kann weiterhin den blauen Schwarzen spielen, um den echten Blauen die Stimmen zu stehlen. Und das ist wieder mal fast niemandem aufgefallen...

    • Bob
      07. Juni 2019 08:44

      Kurz hat jetzt keine Zeit. Er muß das Trojanische Pferd neu erbauen, um den nächsten Koalitionspartner hinterlistig ins Verderben zu führen.

    • elfenzauberin
      07. Juni 2019 08:54

      *********************

    • Freisinn
      07. Juni 2019 09:38

      Völlig richtig! Wir mussen uns leider von dem Narrativ "Bürgerliches Projekt" verabschieden. Es war viemehr Kurzens Projekt "Übernahme von FPÖ Stimmen"

    • Riese35
      07. Juni 2019 14:10

      @Bob: Steht das Pferd nicht in der Hofburg, wo früher einmal die Instrumentensammlung war? Das könnte er doch jederzeit wieder herausholen. Warum hat wohl Blümel dort überall hin so gute Kontakte gepflegt?

      Ich hätte ja diese ganze Institution nach Ebreichsdorf ausgelagert. Dort sucht man nach einer Nachnutzung, und dort hätte dieses Pferd auch genügend Auslauf, ohne andere zu belästigen. Und dort könnten die Donnerstagsdemonstranten 7x24h ihre Runden drehen, ohne jemanden zu belästigen - mit oder ohne Pferd.

    • pressburger
      07. Juni 2019 22:35

      Kurz, wahlwerbend tingelt. Wer will eigentlich Kurz noch hören ? Wie wäre es mit einen Preisausschreiben ? Der Sieger, darf sich als VIP, eine Wahlrede von Kurz ganz anhören.

    • Gerald
      08. Juni 2019 07:16

      Und heute ist bekannt geworden, dass der neue grünaffine (war Sicherheitsberater von VdB) Verteidigungsminister die von Kunasek geplante Sicherheitsschule schlagartig abdreht.

    • Christian Peter (kein Partner)
      09. Juni 2019 12:35

      @OT

      War bloß Symbolpolitik am laufenden Band, was ÖVP / FPÖ produzierten. Da haben sich 12 Jahre primitiver Bauernfang durch die FPÖ wieder einmal nicht gelohnt..

  46. elfenzauberin
    07. Juni 2019 06:38

    Kurz hat jedoch klar gezeigt, dass er nicht länger den bei der Bevölkerung so beliebten Kurs der türkis-blauen Regierung weiterverfolgen will.

    Wäre es anders, dann hätte sich Kurz ganz anders verhalten. Er hätte erstens einmal nicht die Regierung gesprengt, indem er die FPÖ nicht mit der unnannehmbaren Forderung konfrontiert hätte, Kickl aus dem Innenministerium zu entfernen. Zweitens hätte Kurz nicht nach der Abberufung Kickls einen Innenminister eingesetzt, der in nur wenigen Tagen praktisch alles rückgängig gemacht hat, was Kickl mühsam gegen den Widerstand diverser NGOs umgesetzt hat.

    Kurz hat ja, als er noch Bundeskanzler war, es nicht unterlassen können, gegen die FPÖ zu sticheln. Er hätte es jedenfalls in seiner Funktion als Bundeskanzler nicht notwendig gehabt, irgendwelche Rattengedichte zu kommentieren, auch hätte er zu den Identitären, die sich ja nichts nennenswertes zuschulden kommen ließen, einfach den Mund halten können anstatt von roten Linien zu faseln und von der FPÖ eine Distanzierung zu verlangen. Auch die in den linken Medien gefeierte Abnahme des Schildes mit der Aufschrift "Ausreisezentrum" spricht Bände. All das ist sicher nicht ohne Zustimmung von Kurz passiert.
    Dazu kommt noch, dass man sich in der ÖVP klar über das Wählervotum hinweggesetzt hat, indem man der Fr. Edstadtler den Vorsitz der österreichischen EU-Delegation verweigerte.

    All das nagt an der Glaubwürdigkeit der ÖVP und auch an der Glaubwürdigkeit von Kurz. Ich habe jedenfalls keine Ahnung, wo die ÖVP nach all den Vorfällen besonders in der Frage der Migrationspolitik steht.
    Will man in der ÖVP einen Kurs in der Migrationspolitik wie von Karas, Weber, Merkel oder Avramopoulos empfohlen und gewünscht? Es sieht fast danach aus.

    In Servus-TV konnte man im Talk im Hangar7 die Fr. Rauch-Kallat beobachten, die im Verlauf der ganzen Diskussion nicht wirklich etwas zum Thema beitrug, es sich aber ganz am Schluss nicht verkneifen konnte, den Hr. Fleischhacker auszubessern, der nur von "Wählern", aber nicht von "Wählerinnen und Wählern" sprach. Wenn das der neue Kurs der ÖVP ist, dann kann man als Konservativer statt der ÖVP auch ohne weiteres die Grünen wählen.

    Will man hingegen eine konsequente Weiterführung einer restriktiven Migrationspolitik, will man eine Gesellschaft ohne Quoten und Genderei, will man Umweltschutz ohne Klimablödsinn, dann bleibt in Wahrheit nur die FPÖ als Wahloption offen, trotz Strache und Ibiza.

    • Wyatt
      07. Juni 2019 07:08

      ******
      ******
      ******

    • Dr. Faust
      07. Juni 2019 07:19

      "Will man in der ÖVP einen Kurs in der Migrationspolitik wie von Karas, Weber, Merkel oder Avramopoulos empfohlen und gewünscht?"

      .... daran besteht für mich kein Zweifel!

    • glockenblumen
      07. Juni 2019 08:41

      Kurz ist mE genau so ein Wendehals wie die Blutraute :-(

      Man blicke ins Tagebuch von 2010:

      https://www.spiegel.de/politik/deutschland/integration-merkel-erklaert-multikulti-fuer-gescheitert-a-723532.html

      und dann vergleiche man, was Kurz bei Regierungsantritt nicht alles gesagt und versprochen hat und wo er sich nun positioniert!
      Das ist nur noch widerlich!

      zu Rauch-Kallat ist doch jedes Wort ein verlorenes!

    • Franz77
      07. Juni 2019 09:31

      Die Rauch-Kallath war einfach nur widerlich. Dieses Gegendere ist unerträglich. Super waren ihre Ohrstecker, zwei riesige Goldmünzen hingen an den Ohren, die unterste war auf ein Ohrwaschel geklebt. Außerdem rückt Servus TV auch ziemlich nach links. auf der Gästeliste waren fast ausschließlich Linke.

    • Bürgermeister
      07. Juni 2019 10:33

      Auch ein Schüssel hat sich als Sieger gefeiert weil der der FPÖ Stimmen abgenommen hat. Der Kampf gilt nicht einem ideologischen Gegner von dessen Allmachtsbesessenheit - von der Wiege bis zur Bahre - man ja wirtschaftlich profitiert, sondern er geht gegen diejenigen die sich dem Sozialismus in den Weg stellen wollen.

      Ich persönlich halte die Herbstwahl schon für weitgehend gelaufen man sollte eher mittelfristig planen.

    • Weinkopf
      07. Juni 2019 11:31

      @elfenzauberin

      Mich wundert, dass die Rauch überhaupt eingeladen wurde.

    • Haider
      07. Juni 2019 18:33

      "All das nagt an der Glaubwürdigkeit der ÖVP und auch an der Glaubwürdigkeit von Kurz. " Wie kann man an etwas nagen, was es gar nicht gibt? So lange ich mich erinnern kann - und dies sind viele Jahrzehnte - hatte die ÖVP immer ein Glaubwürdigkeitsproblem. Ich würde sogar soweit gehen und behaupten, das einzig wirklich Verlässliche an der ÖVP ist ihre Unglaubwürdigkeit.

    • pressburger
      07. Juni 2019 22:41

      Nach der Islamisierung wird sich das Thema Genderismus erledigt haben. Frau Rauch-Kalath, wird sich dann entscheiden müssen, ob sie Herrn Rauch, oder Herrn Kalath, fragen wird müssen, ob sie das Haus verlassen darf.

    • Riese35
      08. Juni 2019 02:22

      @elfenzauberin: **********************************!

      Ausgezeichnet die Mosaiksteinchen, die das Bild zeichnen, dokumentiert.

      Man könnte noch neben dem Wortbruch der Vorsitzverweigerung ergänzen:
      - Orban in den Rücken gefallen
      - Soros nach Wien geholt und wie einen Regenten empfangen.

      Es sieht bei der ÖVP und insbesondere der EVP nicht nur nach Grünkurs aus, es ist ein Grünkurs:
      https://yadi.sk/i/qlf2d7V0sGRKjw

      Kurz hat immer versprochen, er möchte die illegale Migration reduzieren. Er ist auf dem besten Wege, indem er sie legalisiert. Und die schwarzen Gendertreiber sitzen in den Startlöchern.

    • Falke (kein Partner)
      09. Juni 2019 12:12

      Die einzige Spur, die Rauch-Kallat nach ihrer politischen Tätigkeit hinterlassen hat, sind ja die "Töchter" in der Bundeshymne. Ach ja, und einen kriminellen gräflichen (Ex-) Ehemann.

  47. Freisinn
    07. Juni 2019 06:19

    Trotz des von völlig unverständlichen Fehlleistungen begleiteten Palawatsch rund um die Raucherfrage gäbe es doch eine ganz einfache Lösung: Die Regierung könnte vorschlagen, eine Volksabstimmung zu dem Thema abzuhalten. Das Raucherthema is ja nicht grundsätzlich parteipolitisch besetzt und könnte solcherart entschärft werden. Für mich ist es ein Lackmustest, ob die angebliche Expertenregierung was Gscheites zuwege bringt. Ich bin übrigens gar nicht sicher, wie ein solches Referendung überhaupt ausgehen würde. Auch die Gastronomie müsste das Ergebnis wohl akzeptieren. Es wäre eine elegante Lösung - also lasst unsere Wunderwuzzis nur arbeiten .....

    • Rau
      07. Juni 2019 07:16

      Vielleicht könnte eine Regierung mal eine volle Legislaturperiode arbeiten, und zwar unabhängig davon, ob die Roten drinnen sind oder nicht. Denn eigentlich klappts nur dann nicht, wenn die mal in der Opposition sind. Da sind sie nämlich noch unfähiger. Wir wählen doch nur mehr, jetzt auch schon, wenn es gar keinen Grund gibt neu zu wählen. Was will die ÖVP eigentlich .- mit Rot können sie nicht und mit Blau können sie auch nicht. Mit den Grünen, das versteht keiner, warum es mit denen gehen soll. Eigentlich sollte man diese Partei in den Orkus schicken

  48. Walter Klemmer
    07. Juni 2019 06:11

    Rot grün Neos kann man nicht wählen, dann kommt noch mehr von Steuern, Staatsschulden, Überregulierung und Asyltourismus und Islamisierung.

    Eine Regierung, die auf Recht achtet baut ein Land auf, eine aber die unnötig hohe Steuern eintreibt richtet es zugrunde.

    Schwarz-Türkis kann man nicht wählen, weil dann ist auch das unsachliche giftige grün in der Regierung.

    Die einzige Alternative in Österreich ist FPÖ. Aber wenn die mit rot packeln und in der Regierung wie Kinder spielen: Rauchen, 140,...
    auch nicht wählbar.

    Ich würde am Liebsten gar niemanden wählen.
    Aber die FPÖ steht für Priorität Nummer eins: Antiislamisierung. Und es werden immer mehr, die mit Messerstechern, "Frauenfreunden" und Schlägertrupps Bekanntschaft machen.
    Vorallem die Jungen, die aus den Schulen kommen und Mohammedaner und ihre Kultur kennen.

    Es bräuchte eine AfÖ. Vernünftige Wirtschafts- und Sachpolitik und eine Sicherheits- und Kulturpolitik, die europäisch-christliche Kultur verteidigen kann. Denn die europäische Toleranz steht auf christlichen Füßen. GOTT LÄSST SEINE Sonne aufgehen über Gerechten und Ungerechten..... (vgl. Mt)

    Die AfÖ war die Partnerschaft ÖVP und FPÖ. Steuersenkung und Schuldenabbau und Stopp der Reize für illegale Immigration und Asylmissbrauch.
    Wenn die zwei nicht zusammen können, freut sich der Teufel und reibt sich die Hände.
    Kurz Neuwahl war der größte Schwachsinn, wenn Türkis grün kommt...
    Sie wird wenig Schaden anrichten, wenn türkis blau wieder eine Regierung bilden wird.
    Aber so sieht es nicht aus.
    Geht Kurz wieder mit der Kickl-FPÖ zusammen, verzeihe ich die Neuwahl.
    Macht er das nicht, ist die ÖVP nicht wählbar.
    Da er es nicht machen wird, wähle ich lieber FPÖ.
    Obwohl nur beide Parteien zusammen das Zeug haben, Österreich zu reformieren: Steuern und Schulden senken und Asylmissbrauch stoppen.

    Das Tödlichste für den Reformweg in Österreich ist, wenn die beiden bürgerlichen Parteien streiten.

    • elfenzauberin
      07. Juni 2019 06:59

      Ich glaube auch, dass eine Stimme für die FPÖ das geeignete Mittel ist, die ÖVP wieder zur Vernunft zu bringen.
      Weltanschaulich und programmatisch stünde mir die ÖVP ja näher, doch klafft eine breite Lücke zwischen dem Parteipogramm und dem Handeln der ÖVP.

    • Freisinn
      07. Juni 2019 07:25

      Die einzige Situation, welche die ÖVP Vernunft annehmen lässt, ist dann gegeben, wenn sie unter 20% Zustimmung fällt. Kaum wird sie wieder stärker, beginnt auch ihr Todestrieb wieder zu wachsen: sie wird dann sofort wieder Busek-, oder Fischler-artig.

    • Gerald
      07. Juni 2019 07:36

      @elfenzauberin
      Die Handlungen der ÖVP machen diese Partei einfach unwählbar, da kann das Programm noch so schön sein und diesmal ist eine Stimme für die ÖVP eindeutig eine für eine Linkskoalition aus ÖVP-Neos-Grün mit Unterstützung illegaler Migration, Ökosteuern, Klimahysterie, Genderunfug unvm.

    • dssm
      07. Juni 2019 12:25

      Womit das Wahlkampfthema feststeht: Verhindern von Grün/Pinken Experimenten! Das sollte die FPÖ sich hinter die Ohren schreiben.
      Selbst vielen SPÖ-Wählern wäre eine grüne/pinke Politik zuwider. Den meisten ÖVP-Wählern sowieso. Und die FPÖ-Kernwähler gehen dann alle zur Wahl, aus purer Angst.
      Daher muss die Wahlwerbung lauten: Eine Stimme für ÖVP, ist eine Stimme für grün/pinke Experimente!
      Toll gemacht Herr Kurz! Selbst ÖVP-Kernwähler werden da allergisch.

    • Riese35
      07. Juni 2019 12:43

      @dssm: *****************************!

      Aber Hofer will grün werden und hofft auf eine Stimme von Kogler. Soviel man Strache vorwerfen kann, und ich habe ihm auch schon meine Stimme verweigert, als er in die St. Nikolaus-Rolle geschlüpft ist, so viel Gespür hätte Strache gehabt, diese Themensetzung richtig zu erkennen: Justitia in suo cuique tribuento cernitur. Strache hätte sich auf das konzentrieren sollen, was er gut kann.

    • Suedtiroler
      07. Juni 2019 17:59

      Das geistige Rüstzeug für eine neue FPÖ Parteilinie im Wahlkampf könnte von Martin Sellner kommen, und die "widerlichen" ÖVP-Pläne müssten klar benannt werden.

    • otti
      07. Juni 2019 21:12

      elfenzauberin: ....und weil`s mir halt genauso geht !

      (besonders gestärkt durch einige persönliche Bekanntschaften dieser Brüder...)

    • mayerhansi (kein Partner)
      09. Juni 2019 06:29

      Das "geringste Übel" von den zur Wahl stehenden Parteien ist und bleibt für mich die FPÖ. Nach dem Strache-Abgang mehr denn je, da er mir immer schon ein wenig suspekt war, z.B. als er sich bei einer ÖAMTC-Umfrage für regelmäßige medizinische Überprüfungen für Führerscheinbesitzer ab dem Pensionsantrittsalter aussprach, gleichzeitig aber für die weitere Verzögerung einer Anpassung des Pensionsantrittsalters von Frauen plädierte (gem. seinem Pensionssprecher Neubauer). Das hieße, Männer ab 65, Frauen schon ab 60! Dümmer gehts nimmer! Auch seine Auftritte mit umgehängem Pullober oder Schal bei Sommertemperaturen waren mehr als skurril, gekrönt mit seinen Wasserverkaufsabsichten. KICKL VOR!

  49. Peter Kurz
    07. Juni 2019 06:09

    Die ÖVP ist halt schon im Wahlkampfmodus und will noch schnell etwas beschließen, das in der Bevölkerung scheinbar eine Mehrheit hat. Das Rauchverbot.

    Und die Medien jubeln darüber aus 3 Gründen:
    Ersten kann man der FPÖ damit eines Auswischen, zweitens kann man zeigen, wie gut es ist, dass die Blauen endlich nicht mehr in der Regierung sind und drittens hat man ja eh immer davor gewarnt, die FPÖ in die Regierungsverantwortung zu lassen.

    Ein Hoch auf unsere Qualitäts- und Haltungsjournalisten.

  50. Riese35
    07. Juni 2019 03:11

    Taktischer Fehler? Das ist eine Frage des Ziels, das man vor Augen hat.

    Nur wer immer noch glaubt, daß Kurzens Ziel mit seinen wahlpropagandistischen Worten einer guten Zusammenarbeit ÖVP-FPÖ ident ist, kann das jetzige Handeln als taktischen Fehler sehen. Wie diametral Kurzens Worte und Taten entgegengesetzt sind, hat man jetzt gerade am angekündigten Vorzugsstimmenwahlkampf und dem nun bestimmten ÖVP-Delegationsleiter gesehen. Edtstadlerin darf erst nach einer "erfolgreich" absolvierten Umerziehung ans Ruder.

    So wie eine Kompaßnadel das unsichtbare Erdmagnetfeld sichtbar macht, so ergeben Kurzens Taten ein eindeutiges Bild über seine Ziele. Man versäumt nichts, wenn man bei Kurzens Worten die Ohren schließt. Ganz im Gegenteil, man bekommt so sogar einen schärferen Blick auf seine Taten.

    Die "proeuropäischen Vorgaben" verlangen geradezu eine Koalition ÖVP-Grüne, auch wenn Kurzens Träume vielleicht noch nicht so eindeutig sein sollten. Man braucht nur Weber zuzuhören. Der ganze Zirkus mit dem Putsch wäre unnötig gewesen, wenn jetzt wieder eine ÖVP-FPÖ-Koalition kommen sollte. Brüssel und Medien haben ihre Geschütze schon so in Stellung gebracht, daß Kurz nur die Wahl zwischen "orbanisiertem Anti-Europakurs" und Grünkoalition übrigbleibt. Wofür er sich entscheiden wird, kann sich jeder ausmalen.

    Nur Träumer glauben noch an Sachpolitik. Wenn man sich Anne Will angeschaut hat, müßte man eigentlich spätestens jetzt erkennen, daß Sachpolitik irrelevant geworden ist: es geht nur mehr für oder gegen bestimmte Personen oder Gruppen, egal was sie tun. Der Kerner-Effekt in großem Stile: ein Blödsinn wird umso "wahrer", je öfter er von den Medien wiederholt und nachgebetet wird. Und dahinter steht ein Endziel, das man mit ein wenig abstraktem, analytischen Denkvermögen, das vielen unserer Schwachmatiker leider fehlt, klar erkennen kann: das Kalifat Europa.

    • byrig
      07. Juni 2019 04:05

      Das Kalifat Europa ist sicher das wichtigste und gefährlichste Problem das wir derzeit haben.Der CO2-Schwindel ein nicht ungefährliches,wirksames Mittel zur Ablenkung davon.
      Und im Gefolge davon die langsame Zerstörung unserer europäischen Werte durch das Gutmenschentum,die 68-er,nicht zuletzt ausgehend von der eindeutig geprägten Frankfurter Schule....

    • Templer
      07. Juni 2019 06:28

      Der Befürchtung, dass Kurz maximal erstarkt, im Herbst eine Koalition mit Neos und Grünen anstrebt, ist leider zuzustimmen.....

    • OT-Links
      07. Juni 2019 06:33

      **************
      "Man versäumt nichts, wenn man bei Kurzens Worten die Ohren schließt. Ganz im Gegenteil, man bekommt so sogar einen schärferen Blick auf seine Taten." Ja! :-)

      Ein gewisser Philantrop baut auf die Grünen, da er ihren Hang zum Hass auf das Eigene sehr schätzt. Bestimmt hilft er auch nach und Basti ist ja auch sein Geschöpf. Der grüne Präsident hat ihm bei seinem Putdch assistiert und die Ratte hat sofort Vorkehrungen für den "Pakt" getroffen, in Windeseile.

    • OT-Links
    • elfenzauberin
      07. Juni 2019 06:39

      ************************************************************

    • Freisinn
      07. Juni 2019 06:50

      Das Ganze ist durchaus stimmig: Sofort nach seiner Installation als Innenminister hat sich der Ratz mit der Billigung von Kurz ja darangemacht, alle freiheitlichen Spuren zu tilgen. Es war eben kein bürgerliches Projekt, sondern ein Projekt zu Überführung freiheitlicher Stimmen an die ÖVP. Was wird Kurz machen, wenn diese bürgerlichen FPÖ Sympatisanten seine Täuschung erkennen. An seinen Früchten werden sie ihn erkennen.

    • Wyatt
      07. Juni 2019 07:10

      @ Riese 35
      *************
      *************

    • Almut
      07. Juni 2019 07:13

      *************************************************************!!!

    • logiker2
      07. Juni 2019 07:17

      und nicht nur Brüssel ist auf die Grünkoalition zwecks Kalifat geil, sondern auch genug Österreichverräter im Inland.

    • Henoch 1
      07. Juni 2019 08:06

      @byrig
      Pardon, die 68er Generation, ich zähle mich dazu als Jahrgang 49, hat auch positives bewirkt. Die erneuernde Auseinandersetzung mit veralteten gesellschaftlichen Strukturen kann man nicht abstreiten, ebenso der Drang nach mehr Freiheit und Frieden. Marcuse war eng mit Dutsche, der ein Gegner der RAF wie auch gegen die Salonprotestierer wie Langhans war, für mehr Freiheit in der „Demokratie“. Wenn ich das auf heute umlege sehe ich eher einen Drang nach mehr Verboten. Für mich ist jede Einschränkung, wie dieses Rauchverbot, eine Reduzierung der persönlichen Freiheit und undemokratisch. Die Frankfurter Schule hatte allerdings, obwohl für die „Umerziehung“ benützt, durchaus kantige Seiten. So war, neben anderem, gegen den Zionismus und der Gründung des Staates Israel. Ahrend und alle anderen ( Horkheimer, Marcuse, Benjamin, Adorno, etc.....) sahen das Schicksal der Juden in der ewigen Wanderschaft und nicht in einem Königreich. Geshom Scholem hat mit Ahrend nie mehr gesprochen und den Briefverkehr eingestellt.

    • glockenblumen
      07. Juni 2019 08:28

      @ Riese35

      **********************************************

    • Bürgermeister
      07. Juni 2019 09:03

      Das war keine Taktik sondern Strategie.

      Ab Herbst werden dann schwarz-grün (vielleicht +pink) die Macht übernehmen. Während Schwarz sich darauf beschränken wird die Teflon-Weste des geliebten Vorsitzenden Kurz sauber zu lecken werden Grün-Pink (zum ersten Mal an den Futtertrögen) tatsächlich Aktivität entfalten (vielleicht Direktimport von Asylwerbern aus D, ausgestattet mit einem EU-Zwischenpass? wären sie ja fast EU-Bürger oder Schikanen der produktiven Wirtschaft).

      So wie bei der FP wird er sie nur durch Türen gehen lassen, bei denen sie sich selbst bzw. die Wirtschaft schädigen. Die nächste Wahl in 2 Jahren (bin schon gespannt weshalb er sie dann sprengen wird) wird die entscheidend.

    • HDW
      07. Juni 2019 09:10

      @Henoch1
      Tja, nicht aber mit W.Benjamin der, weil er nicht Russisch konnte, glücklich war bei seinem liebestollen Ausflug in Moskau mit den meisten Tschekisten wenigstens Jiddisch reden konnte.
      Es bleibt dabei: Die "Frankfurter Schule war eine Ausgeburt der KOMINTERN, wie heute auch die "Spinelli Gruppe" in der EU eine neomarxistische subversive Agitatorentruppe. Die Oikosozialisten bei den Grünen, Linkskatholen und linksliberale ALDE bilden den Brückenkopf zum für die Hegemonie notwendigen Zentralismus.

    • Octavian (kein Partner)
      07. Juni 2019 09:58

      Da dräut mir Übles. ÖVP und Grüne werden beide mit einem dicken Plus aus der Wahl hervorgehen. Eine Koalition der Gewinner! Wie kann Kurz da widerstehen, ist es doch klar der "Wählerwille"!

    • Weinkopf
      07. Juni 2019 11:17

      @Riese35

      Dass Sie sich Anne Will noch antun verdient Bewunderung.

    • Riese35
      07. Juni 2019 12:31

      @Weinkopf: Ein Kind, das seine Eltern in einer sterilen Umgebung aufwachsen lassen, wird nie in der Lage sein, ein eigenes Immunsystem aufzubauen. Es gibt aber auch Autoimmunerkrankungen. Die Fähigkeit des Unterscheidens (Diskriminierung) will gelernt sein.

      Die Gabe der Unterscheidungsfähigkeit war ja eines der besonderen Kennzeichen der Außenministerin a.D. Karin Kneissl, vor allem, soweit es den derzeit bedeutungsvollsten Raum des Nahen Ostens betrifft. Wie viele unserer Diplomaten sprechen Arabisch/Hebräisch?

      Es sind weder alle Einwanderer noch alle Muslime böse, noch alle autochthonen Einwohner gut. Aber warum wohl ist "Antidiskriminierung" eine der heute gebräuchlichsten Worthülsen?

    • Sensenmann
      07. Juni 2019 15:27

      Die Verlogenheit des Bundesmaturanten war mir von Angang an klar.
      Die ÖVP ist und bleibt trotz türkis(ch)er Schminke eine alternde Bolschewikenhure.
      Ich kann aus politischer Tätigkeit - und als absoluter Todfeind des Marxismus - bestätigen, dass ein Sozi zumindest Handschlagqualität hat, mag er auch sonst blöd wie ein Vieh sein. Der echte ÖVPler ist heimtückisch und verschlagen und hält keine Zusage ein.
      das Gedöns von "Heimat" und "Volksverbundenheit" ist Show für das Landvolk, die Politik ist dem allen diametral entgegengesetzt.
      So erlebe ich es seit Jahrzehnten.

  51. byrig
    07. Juni 2019 03:06

    Sebastian Kurz hat ohne Not die bürgerliche Regierung platzen lassen,ein für viele Bürgerliche fast unverzeihlicher Fehler.Was der wirkliche Beweggrund war ist nach wie vor unbekannt.Wars die Angst vorm Geschreie der linken Heinis am Ballhausplatz?Die ÖVP-NÖ die Kickl loswerden wollte?Merkel?
    Das wird Zeithistoriker sicher noch lange beschäftigen.
    Das mit dem Rauchen halte ich derzeit für einen Klacks im Vergleich zum Schaden den Rendi-Wagner und ihr Bobo-Team angerichtet hat für die SPÖ und noch immer anrichtet.
    Mir solls rechtsein.
    Bei allem Zorn auf Kurz:sein Höhenflug in den Umfragen ist trotz aller seiner Fehler zu begrüssen da alle anderen Varianten nur ein noch mehr an links-grün-marxistisch bedeuten.
    Das sollte auch die zu recht beleidigte,brüskierte FPÖ bedenken und auf einen Kurs umschwenken,der eine neuerliche Zusammenarbeit mit Türkis-nicht Schwarz-möglich macht.
    Und vom Shootingstar Kurz erhoffe ich soviel Bürgerlichkeit und politischen Realismus dass er einer solchen Variante wieder offensteht.

    • Riese35
      07. Juni 2019 03:23

      Ich glaube, Sie übersehen die "proeuropäischen Vorgaben" aus Brüssel und diesen Kreisen. Sie hoffen in unverbesserlicher Weise noch immer auf Sachverstand und -politik. Alle Kompaßnadeln zeigen aber leider in die Gegenrichtung. Zeigen Sie mir bitte irgendwo eine Sachdebatte, die gerade geführt wird?

      Und Kurzens Höhenflug ist gar nicht zu begrüßen, denn dieser bedeutet genau so noch mehr Links-Grün-Marxismus. Renner steht, Dollfuß wurde abgehängt. Es gäbe eine andere Variante unter den aktuellen Umständen, die ein weniger Links-Grün-Marxismus bedeutete: FPÖ. Oder wollen Sie, daß die FPÖ nun auch auf den Grünkurs mit offenen Grenzen umschwenken solle, um wieder "regierungsfähig" zu werden?

    • byrig
      07. Juni 2019 03:57

      Ich begrüsse als FPÖ-Sympathisant dass Kurz diesen Höhenflug hat-hoffentlich nicht auf FPÖ-Kosten.Aber nur wenn beide bürgerliche Parteien wieder stark sind ist ein fataler Linksrutsch in Ö zu verhindern.

    • Cato
      07. Juni 2019 06:18

      Ich glaube Sies schätzen Kurz zu hoch Eine bürgerliche Fortsetzung der Reformpolitik wird es nur geben, wenn die FP gestärkt - oder realistisch gesehen - nicht allzu geschwächt aus den Wahlen hervorgeht. Sonst gibt es ein Linksbündnis unter Kurz und eine weitgehende Rückwärtsbewegung der bisherigen Maßnahmen, die im Wesentlichen von der FP gegen offenen Widerstand der Medien durchgesetzt wurden. Die Raucherposse - und da gebe ich Dr. U. vollkommene Zustimmung - hätte sich die FP sparen können, mit Hinblick auf direkte Demokratie. Ebenso die 140 kmh etc. Die wichtigsten Reformschritte kammen von Kickl und der Sozialministerin BeateHartimger.

    • Templer
      07. Juni 2019 06:32

      So wie es Aussieht, hat Kurz NICHT vor nochmals mit den Freiheitlichen zu regieren.
      Es kann also nur nach links mit Neos und Grünen gehen.
      Denn er zersprengt gerade die restlichen Stege zur FPÖ....

    • Gerald
      07. Juni 2019 07:26

      @byrig
      Kurz liebäugelt doch schon offen mit einer ÖVP-Neos-Grün Koalition und die Neos lassen ebenso keinen Zweifel daran aufkommen gierig aufs Regieren zu sein. Einzige Möglichkeit das zu verhindern und weiterhin eine rechtskonservative Regierung zu erhalten, ist diesmal die FPÖ zu wählen. Eine Stimme für die ÖVP ist diesmal eine für eine linke Koalition aus Ökosteuern, Auflösung der Nationalstaaten und Wiederaufreißen aller möglichen Asylschlupflöcher (abgelehnte Asylwerber als Lehrlinge).

    • Henoch 1
      07. Juni 2019 08:12

      @Riese35
      .......bin völlig bei Ihnen !

    • HDW
      07. Juni 2019 10:00

      @Riese35
      Der Kopf des Freimaurers Renner,der nicht nach Dachau musste weil er den Anschluss begrüßt hatte und der einmal pro Woche von Gloggnitz nach Wien zu seinem Tarockabend fahren durfte, wurde vom Bolschewik Hrdlicka absichtlich guillotiniert dargestellt. Es fehlt nur noch die Hand die den (nach rechts) verschobenen Kopf hoch hält.Das sozialistische Fußvolk erkannte das und protestierte heftig, weshalb die Partei den relativierenden Käfig errichten ließ.Stalin wollte durch ihn sein Ziel,die Neutralisierung Österreichs und in der Folge Deutschlands,beschleunigen.
      Renner 38 und 45 als eine Art Herr Karl - der Kriegsheld Dollfuss als Gegner Hitlers , von den Busek -Schwarzen abgehängt.

    • Octavian (kein Partner)
      07. Juni 2019 10:01

      Was hat Schwarz jemals gegen "links-grün-marxistisches" unternommen. Ja, jetzt gibt es wieder Noten, der Einser ist aber weiterhin reserviert für jene die richtig gendern und Regenbogenfamilien brav als gleichwertig erwähnen.

    • Riese35
      07. Juni 2019 11:13

      @HDW: ************!

      Sie schreiben sehr richtig "von den Busek -Schwarzen abgehängt." Damit bestätigen Sie meine Ansicht, daß Kurz ein Teil der Busek -Schwarzen ist, denn Kurz hat dieses Bild abhängen lassen.

    • Riese35
      07. Juni 2019 11:22

      @byrig: Danke für Ihre wichtige Ergänzung, die Ihre Aussage in ein ganz anderes Licht rückt. Ich sehe das ähnlich, wenngleich man diese Aussage unbedingt relativ zur FPÖ sehen muß, denn ÖVP und Islam haben eine wichtige Gemeinsamkeit: Höhenrausch macht sie unerträglich. Die ÖVP war nur so lange erträglich, als Kickl eine wichtige Kontrollfunktion ausüben konnte.

  52. Gandalf
    07. Juni 2019 01:40

    Tja, es wird nicht anders: Sebastian Kurz wollte eben die Regierung in die Luft sprengen, was ihm, wie so vieles, locker gelungen ist. Und jetzt arbeitet er daran, die ohnehin schon schwer beschädigten Brücken zur FPÖ - oder halt das, was davon noch übrig ist - zu verbrennen. Aber dann kommt ein sauberer und redlicher Wahlkampf. Ob Kurz am Wahlabend so glücklich sein können wird, wie er hofft, darf bezweifelt werden.

    • Cato
      07. Juni 2019 06:02

      Ich vermute, dass Kurz und seine Berater aus den mächtigen schwarzen Länderhochburgen nicht strategisch gedacht haben. Das politische Niveau von Frau Mikl-Leitner ist ähnlich einzustufen wie es Dr. U. für Strache formuliert hat.

      Dürfte es den ÖVP Länderbossen um zu kurz gedachte Taktik gegangen sein, den Koalitionspartner in seiner Schwächephase massiv machtpolitisch zu beschneiden, um unter einem sachlichen vollkommen ungerechtfertigten Vorwand das Innenministerium wieder in schwarze Hände zu lenken, so ist bei dem jungen Sebastian Kurz auch seine eigene Karrierechance auf europäischer Ebene ein nicht von der Hand zu weisendes wahrscheinliches Motiv für diese strategisch undurchdachte Handlungsweise.

      Beide Motivationen sind - sollte die angestellte Vermutung stimmen - keine Vertrauensbasis für die ÖVP und den noch jungen und wenig gefestigten Sebastian Kurz da. Seinen augenblicklicher Höhenflug verdankt er seinem smarten telegen Auftritt. Die realpolitische Essenz spricht gegen sein Wirken. Es sei denn er erstrebt die absolute Mehrheit.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung