Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Die Lügen um die Mittelmeerschlepperei

Lesezeit: 5:30

Ein angeblich aus humanitären Motiven durchs Mittelmeer kreuzendes Schiff versucht seit 13 Tagen Italien oder Malta zu erpressen, ihm seine menschliche Fracht aus afrikanischen Migranten abzunehmen, die nach Europa wollen. Dabei wird freilich gelogen, dass sich die Schiffsbalken biegen.

Das einzige, was rund um diese Propaganda wahr ist: Den Afrikanern an Bord geht es nach fast zwei von Ungewissheit geprägten Wochen auf dem Mittelmeer zweifellos schlecht. Und es wird ihnen zweifellos mit jedem Tag noch schlechter gehen. Das ändert aber nichts daran, dass alle sonstigen Behauptungen Lügen sind.

Die Afrikaner "flüchten" nicht wegen Libyen

Die offensichtlichste Lüge ist die ununterbrochen von den "Welcome"-Medien verbreitete Story, die Migranten würden primär vor den kriegerischen und auch sonst unerträglichen Zuständen in Libyen flüchten. Wahr ist vielmehr, dass alle diese Migranten sogar völlig freiwillig nach Libyen gegangen sind.

Sie alle haben sich gerade wegen des seit Jahren tobenden Bürgerkriegs ganz gezielt dieses Land ausgesucht, weil dort die Schlepperbanden recht ungestört agieren können. An sich zieht es die Schwarzafrikaner ja überhaupt nicht zu Arabern, weil sie von diesen viele Jahrhunderte lang schlecht behandelt und versklavt worden sind (weit länger, als es die amerikanische Sklaverei gegeben hat). Aus Tunesien hingegen gibt es fast überhaupt keine illegale Migration, obwohl dieses Land weitaus am nächsten zu Europa liegt. Aber dort herrschen geordnete Zustände – was nichts für illegale Migranten ist.

Es geht ihnen nur um den Weg nach Europa. Weshalb ihnen aber auch eine Rückschiebung nach Libyen zumutbar sein muss, das sie zuvor freiwillig angesteuert hatten.

Denn sie alle träumen vom Schlaraffenland Europa. Sie glauben, dass dort ein fettes Wohlfahrtssystem und gut bezahlte Jobs auf die (ganz überwiegend) jungen Männer aus Afrika warten würden, während ja die von ihnen wirklich kennengelernte Realität Afrikas sehr ernüchternd ist. Sie haben hingegen keine Ahnung, dass auf sie wegen des Fehlens eines brauchbaren Bildungs-Hintergrunds praktisch kein einziger dieser gut bezahlten Jobs wartet.

Italien mutig und lobenswert - aber verlogen

Die zweite Lüge ist das Verhalten Italiens. Es verlangt seit Jahren, dass ihm alle anderen europäischen Länder die hereingekommenen Afrikaner abnehmen. Das Land verschweigt dabei aber gerne, dass es bis 2018 selbst alle Afrikaner willig aufgenommen hat. Aus einer Mischung von linkem Hass auf die christliche-weiße Identität Europas, von katholischer Naivität, von italienischer Grandezza und der Tatsache, dass der nepotistisch durchsetzte italienische Staatsapparat in weiten Teilen nicht funktioniert. Schon seit Jahren ist als Folge in vielen, vor allem südlichen Städten Italiens das Straßenbild von Schwarzafrikanern geprägt.

Die neue Regierung – vor allem Innenminister Salvini – versucht nun, der illegalen Massenzuwanderung einen Riegel vorzuschieben. Sie hat dabei auch durchaus Erfolg, wenngleich Salvini dafür von allen Linken Europas und damit automatisch auch vielen Medien heftig gescholten wird. Italien scheint auch die besonders widerwärtige Praxis der früheren Linksregierungen gestoppt zu haben, die Neuankömmlinge oft nicht (mit Fingerabdrücken usw.) zu registrieren, sondern sie untertauchen zu lassen und zu hoffen, dass sie erst wieder Monate später in Österreich, Deutschland oder Frankreich als arme Flüchtlinge auftauchen werden. Ohne dass man ihre Spur nach Italien rückverfolgen könnte.

In Hinblick auf diese schon früher gekommenen nichteuropäischen Massen setzt Salvini jedoch weiterhin seine außenpolitischen Akzente ganz auf das utopische Verlangen, der Rest Europas solle sie Italien abnehmen. Damit verliert er aber die entscheidende Unterstützung unter den EU-Ländern für die einzig sinnvolle und nachhaltige Strategie, die darin bestünde, alle illegal Gekommenen wieder abzuschieben. Er sucht nicht ernsthaft die Kooperation mit der wachsenden Zahl jener Europäer, die eine sofortige Wiederabschiebung als einzige Möglichkeit erkennen, um einen Stopp der Massenmigration zu erreichen. Eine Umverteilung auf den ganzen Kontinent würde hingegen deren Verbleiben in Europa endgültig verfestigen.

Mit seinem Kurs hat Salvini nur erreicht, dass die EU-Gremien weit von einem Konsens im Migrationsthema entfernt sind. Sie befassen sich freilich ohnedies seit längerem nicht mehr mit der Migrationsthematik. Sondern lieber mit absurden, aber linken Themen wie dem unkontrollierbaren und uneinhaltbaren Versprechen, dass 2050 Europa ohne Kohle und Gas und mineralische Treibstoffe auskommen werde und dennoch seinen Lebensstandard ohne große Revolutionen bewahren könne.

95 Prozent der Ökonomen und Energieexperten halten das für eine verrückte Hoffnung. Aber alle Linken konzentrieren sich ganz auf diese realitätswidrige Utopie. Nur um die Aufmerksamkeit der Wähler vom Migrationsthema ablenken zu können. 

Besonders verlogen ist aber das Agieren von Organisationen wie dem täglich Pro-Migrationsdruck erzeugenden Verein "See Watch". Dieser ist de facto Helfershelfer der schwerkriminellen Schlepperbanden, die von den Migranten viel Geld dafür kassieren, dass sie diese auf Schlauchbooten Richtung der NGO-Schiffe bugsieren. Ohne Sea Watch & Co gäbe es längst kaum mehr Migrationsströme von Libyen nach Europa. Denn alle anderen Schiffe meiden die Gewässer von Libyen in weitem Bogen.

Die verlogenen NGO-Argumente

Besonders verlogen ist auch die gegenwärtige Sea-Watch-Kampagne: "Ein Kontinent mit über 500 Millionen Einwohnern (gemeint: Europa) will 42 Menschen nicht aufnehmen." Als ob in den letzten Jahren nur 42 Personen und nicht schon Millionen aus Afrika nach Europa gekommen wären. Als ob es nur um diese 42 auf diesem einen Schiff ginge, deretwegen gerade großer Druck über alle linken Medien gemacht wird. Es ist jedoch völlig klar: Geht Italien in die Knie, wird sich wieder eine ununterbrochene Schiffskarawane voll mit Afrikanern Richtung Europa auf den Weg machen.

Man sollte diesen Spruch überhaupt umkehren: "Ein Kontinent mit 1.200 Millionen Einwohnern (also Afrika) will 42 Menschen (aus Afrika) nicht aufnehmen." Stammen sie doch alle aus Afrika. Und sind sie doch von dem Schiff knapp vor den afrikanischen Küsten aufgelesen worden.

Eine Klarstellung der Verantwortung müsste vor allem den Afrikanern selbst endlich vermitteln, dass sie selbst die einzigen sind, die an Afrikas Zuständen schuld sind. Und dass sie nicht die durch Korruption, versagende Staatsstrukturen, aggressive Islamisten, sozialistische Staatsmodelle, ethnische Bürgerkriege, bösartige Diktatoren und ein viel zu großes Bevölkerungswachstum verursachten Probleme Afrikas ständig Richtung Europa entsorgen können.

Die Schuldigen in Berlin und Den Haag

Die allergrößte Verlogenheit verantworten aber die Regierungen Deutschlands und der Niederlande. Denn aus Deutschland stammen die meisten der im Mittelmeer tätigen Schlepperhilfs-NGOs. Und in den Niederlanden ist das vor Italiens Küsten kreuzende Schiff mit seinen 42 Migranten registriert. Würde kein Land solche mit eindeutiger Absicht fahrende Schiffe registrieren, würde Deutschland solche NGOs zur Rechenschaft ziehen, wäre ein wesentlicher Teil des Migrationsthemas gelöst.

Noch verlogener ist, dass diese beiden großen Staaten zwar weiterhin Schiffe und NGOs agieren lassen, aber nichts unternehmen, um dann auch die Folgen zu tragen. Würde nämlich auch nur einer der beiden Italien zusichern, diese 42 Afrikaner zu übernehmen, dann würde Italien diese ja sofort an Land gehen lassen und weiter nach Norden schicken. Aber das will man in Den Haag und Berlin auch wieder nicht. Die dortigen Regierungen wollen zwar als Gutmensch-Regierung dastehen, aber nicht für die Konsequenzen eintreten.

Sie bauen lieber darauf, dass in Italien am Ende immer die Weichherzigkeit und Inkonsequenz siegt. Womit sie bis zu Salvini immer Recht behalten haben.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Juni 2019 08:57

    Kann sich noch jemand an die Berichte vom Wahlkampf in den Niederlanden erinnern. Der damalige Ministerpräsident wurde wiedergewählt und zwar weil er eine harte Sprache gegen Migranten fand. Er hat sogar eine türkische Ministerin ausgewiesen! Radikale Imame sollten gehen müssen! Wer sich nicht integriert, der muss raus! Die Grenzen müssen dicht sein! Man hätte meinen können der Rutte haben den Wilders als Wahlkampfmanager gehabt.

    Und nun die Realität: Es hat sich rein gar nichts geändert, die herrschende Klasse der Niederlande will nach wie vor bildungsferne Zuwanderung aus dem Süden. Gegen radikale islamische Netzwerke wird nichts getan. Abschiebungen en gros? Fehlanzeige! Harte Einschnitte bei der Sozialhilfe, wenn die Integration nicht gut läuft? Nix! Dafür werden aber die Seenot"retter"-NGOs hofiert.

    Erinnert mich irgend wie an Kurz. Der hat ja auch im letzten Wahlkampf die FPÖ beim Zuwandererthema überholt, bekam viele Stimmen, aber als Kanzler hat er wenig bis nichts getan.

  2. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Juni 2019 08:59

    Solange nicht der große Schachspieler, Herr SOROS, geb. Schwartz, der dieses für die EU so vernichtende Treiben der NGOs, bzw. der von ihm zu 100 % gesteuerten EU-Politik mit seinen ergaunerten Milliarden zielstrebig und großzügigst finanziert, in irgendeiner Weise kalt gestellt werden kann, solange wird dieses zerstörerische Treiben kein Ende nehmen.

    SOROS kann ALLES zur Erreichung seiner teuflischen Ziele KAUFEN: POLITIKER und NGOs.

    SOROS ist mMn zur Zeit der GRÖSSTE VERBRECHER. Er hat es sich in den Kopf gesetzt, als "gottgleicher Gestalter des neuen Abendlands" zunächst Deutschland, dann das gesamte christlich geprägte Europa zu zerstören. Er ist auf dem besten Wege zu seinem Ziel.

    WARUM läßt man diesen Mann tatenlos gewähren, statt ihn ins Gefängnis zu bringen? Diesen Teufel in Menschengestalt mit dem freundlichen Großvaterlächeln läßt es völlig kalt, wenn einige seiner gekauften NGOs ein paar Mal erfolglos sind, weil SALVINI ein paar Schiffe nicht landen läßt; er kann sich ALLES LEISTEN, was SEIN Herz begehrt, und so macht er munter weiter. Daß sein immenser Reichtum auf dem Ruin zahlloser Menschen gegründet ist, ficht SOROS nicht an---auch nicht dasjenige Geschmeiß, das vor ihm katzbuckelt!

    Ich hoffe, in der Hölle ist für ihn ein besonders heißes Kämmerchen reserviert (da könnte man ja fast zum Sadisten werden!)!

  3. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Juni 2019 07:40

    Die Realität ist nichts für Politiker.

    Ich schlage folgendes Spielchen vor. Geht mit offenen Augen überall in Europa durch Institutionen, Vereine, Werkstätten, Geschäfte, Behörden. Man wird dort neben unseren eigenen Leuten gelegentlich Türken, Bosnier, Griechen finden. Die gibt es. Fertig.

    So, und jetzt haltet Ausschau nach Afghanen, Marokkanern und Schwarzafrikanern. Nirgendwo sind welche zu sehen. In Playa del Ingles findet man Schwarze nur als Verkäufer gefälschter Taschen und Sonnenbrillen. In Bozen und anderen nirditalienischen Städten lungern sie herum und betteln.

    Ich möchte eine "Studie" sehen, warum das so ist. Ich gehe jede Wette ein, dass sie deswegen nirgendwo eine Beschäftigung finden, weil mit ihnen wenig anzufangen ist, wobei die eine oder andere Pfarre sicher ihren Quoten-Afrikaner herzeigen kann, der Unkraut jätet.

    Sie kommen zu uns, weil Ihnen die Schlepper sagen, dass in Europa jede Familie eine Wohnung, ein Auto und mindestens 2.000 € im Monat bekommt. Von Arbeit ist nicht die Rede. Sie wissen gar nicht, was es bedeutet, fünfmal die Woche am Morgen aufzustehen.

    All das ist kein Thema. Ja, bei der illegalen Migration wird gelogen, dass es kracht.

    Die Klimawandeldebatte, die wegen der Temperaturen wunderbar in den Sommer passt, wird nur deshalb so am Kochen gehalten, weil die illegale Migration ein Thema ist, das den "falschen" Parteien zugute kommt. Seltsam, dass dieses Ablenkungsmanöver nicht durchschaut wird.

  4. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Juni 2019 05:56

    Eine sehr LESENSWERTE Recherche von Abendum:
    089 Wie durchlässig ist die neue Balkanroute? https://add.at/089
    Ob man die Bezeichnung Game für zynisch oder verniedlichend oder übertrieben hält, hängt wohl vom jeweiligen Standpunkt ab. Dass auch die Migranten selbst den Begriff recht selbstverständlich verwenden, deutet jedenfalls auf etwas hin, das der Migrationsforscher Stephen Smith in seinem Buch „Nach Europa!“ als einen der unterschätzen Aspekte in der Migrationsthematik herausgestrichen hat: Migranten verstehen sich durchaus als aktive Akteure, die um Chancen und Risiken wissen, nüchterne Kalküle anstellen und nicht blind auf der Flucht vor was auch immer sind.

  5. Ausgezeichneter KommentatorPostdirektor
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Juni 2019 09:12

    Würde beispielsweise Europa alle 14 Tage eine Million Menschen aus Afrika aufnehmen, dann würde derzeit die Bevölkerungszahl dort ungefähr konstant bleiben.

    Das sagt alles.

    Die Massen, die nach Europa drängen, werden in Zukunft hauptsächlich aber nur mehr als "Klimaflüchtlinge" bezeichnet werden.
    Die Grundlagen in Politik, Medien und "öffentlicher Meinung" sind gründlich mit vereinten linken Kräften geschaffen…

  6. Ausgezeichneter KommentatorTegernseer
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Juni 2019 06:14

    Ich glaube, dass Salvini mit seinem "utopischen Verlangen" den Gutmensch-Europäern lediglich einen Spiegel vorhält.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Juni 2019 07:37

    Wer hat die Menschen in Europa gefragt ob sie von Muselmanen und Schwarzafrikanern überrannt werden wollen ? Niemand, schon gar nicht die luppenreinen Demokraten, die in Brüssel und Berlin, über die Zukunft der Menschen auf diesen Kontinent entscheiden.
    Die Menschen lassen sich ohne Widerstand auf die Schlachtbank führen. Nur die dümmsten Kälber, suchen sich ihre Metzger selber.
    Es darf in der EU keine direkte Demokratie geben. Deswegen auch der Widerstand von Kurz gegen jede Art der Akzeptanz des Volkswillens.
    Deswegen auch die ständige Verleumdungen, die AfD betreffend.
    In der EU Diktatur darf nur eine Meinung gelten, Merkels Meinung. Merkel will die Afrikaner in Europa. Koste es was es wolle. Merkel wird es nicht bezahlen. Kein Gedanke an die Zukunft der Kinder in diesen System. Merkel, Macron, haben keine Kinder. Zahlen werden es die imbezilen Untertanen, und ihre Kinder.
    Merkels Wille geschehe.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Juni 2019 18:03

    die AfD und die Identitären berichten seit Jahren darüber, was da unten abgeht. Insofern dürfte sich die Überraschung in Grenzen halten. Auch in Österreich kann man die Verantwortlichen für die offenen Grenzen und die unkontrollierte Einwanderung benennen, nämlich Mikl-Leitner und Sobotka. Hier handelt es sich, wie in Deutschland durch prominente Juristen festgestellt, um mehrfachen und fortgesetzten Gesetzesbruch. Würde man dem derzeitigen politischem Klima in Ö folgen, müßten sowohl Mikl-Leitner und Sobotka sofort suspendiert werden und ein UA einberufen werden. Staatsanwälte würden anfangen zu ermitteln und die ÖVP wäre auf Jahre nicht legitimiert den Innenminister zu stellen.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorjagoda
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Juni 2019 09:35

    Merkl muß noch hervorgehoben werden.Die Caritas,also christl.Kreise,haben gedacht ,daß mit dem Import von Gottgläubigen,Ungebildeten und Armen die Missionierung ganz leicht gelingen wird.Sie bemerken nicht ,daß ihr Bestand noch mehr sinkt.

alle Kommentare

  1. Hatschi Bratschi (kein Partner)
    29. Juni 2019 15:43

    Und sie sind wieder alle an Land gegangen und darauf kommt es an. Viel aufgeregtes Gegackere der italienischen Verantwortlichen, nur keine Eier.
    Im Endeffekt sind alle Afrikaner - wie kann es anders sein - gut in Europa angekommen und werden wohlversorgt. Und so geht es immer weiter. Zuerst kommt die große Ablehnung, die Drohungen diverser machtversessener Politiker, um letztlichendlich wieder nachzugeben. Und schon nimmt das nächste NGO Schiff Kurs auf Italien ... und so weiter und so fort. Nein, es gibt keine Anlandung. Und Basta. Und auch keine Ausnahmen. Und Basta. Nur dann kapieren die NGOs und ihre Auftraggeber, also die Schleppermafia, dass No go No go heißt und nicht come in.

  2. Norbert Mühlhauser
    27. Juni 2019 17:58

    Goldene Worte von AU und viel zutreffender Senf von den Forumsmitgliedern, was aber leider alles für „A… und Friedrich“ ist, solange nicht statt bloßer Symptome die wahren Ursachen in Betracht gezogen werden, wie etwa
    ->>> eine politisch-administrative Gesellschaftsschicht, die keinen Gedanken an volkswirtschaftliche Leistungsfähigkeit zu verschwenden braucht, weil das eigene Gehalt mit Zwangsbeiträgen der Normunterworfenen sichergestellt zu sein scheint, weshalb bei diesen Leuten Fragen der Wertschöpfung, zu der andere zwecks Schaffung eines Gegenwertes im Außenhandel beizutragen haben, ausgeklammert bleiben und von der Wirtschaft nur die sozio-ökonomische Gegenmacht der Konzerne interessiert, oder die zu vergebenden Quoten-Vorstandsposten, oder die „Heimsuchung“ durch Werbung im Internet und anderswo (nicht aber die Zensur von Facebook & Co, weil da spuren „die Großen“ ja eh ganz schön) usw usf - weshalb auch Willkommensklatscher sich nahezu ausschließlich aus diesem Kreis (plus einiger nützlicher Idioten) rekrutieren.

  3. Norbert Mühlhauser
    27. Juni 2019 17:57

    Goldene Worte von AU und viel zutreffender Senf von den Forumsmitgliedern, was aber leider alles für „A… und Friedrich“ ist, solange nicht statt bloßer Symptome die wahren Ursachen in Betracht gezogen werden, wie etwa
    ->>> das Versäumnis, Zuwanderungswerbern weltweit zu signalisieren, dass sie eben nicht herbeigesehnt und angesichts fertigungstechnischer Umwälzungen (Stwt: „Industrie 4.0“) auch nicht massenweise benötigt werden, und ihr Verhalten dem Erstürmen einer Wohnung gleicht, bei dem bisherige Inhabitanten einfach zur Seite gedrängt, wenn nicht gar direkt malträtiert werden. Wie im Kleinen so handelt es sich auch bei der Landnahme im Großen um eine Aggression, einen Angriff auf Besitz und Haushaltsressourcen, was aber nur deshalb nicht dem gesellschaftlich kommunizierten Verständnis entspricht, weil der moderne gesellschaftliche Überbau gar kein Privateigentum außerhalb der Führungsschicht und ihrer Gefolgsleute will und auch nicht ernsthaft vertritt, dass die Republik dem Wahlvolk gehört.

    Dass die Wirtschaftsmigranten sich selber nicht so sehen, kann ihnen angesichts derer, die aus dem Inland gewissermaßen „fremde Mächte“ herbeirufen, gar nicht vorgeworfen werden. Sobald bei uns angelangt, sorgen dann Knebelgesetze dafür, dass verletzte Gefühle unbeliebter Zuwanderer schwerer wiegen als die verletzten Gefühle eines – letztlich wegen Kränkung - eingesperrten oder zumindest finanziell abgestraften Bürgers. Wer weiß, ob es nicht umgekehrt wäre, wenn das österr. Bürgerschaf so viel Gewaltpotential in sich trüge wie empört randalierende Moslems? - Aber ich jammere schon zuviel …

  4. Norbert Mühlhauser
    27. Juni 2019 17:55

    Goldene Worte von AU und viel zutreffender Senf von den Forumsmitgliedern, was aber leider alles für „A… und Friedrich“ ist, solange nicht statt bloßer Symptome die wahren Ursachen in Betracht gezogen werden, wie etwa
    ->>> ein massiv propagiertes Narrativ, dass das Phänomen Hitler & NS sich einer zu dummen breiten Masse verdankt, von welcher Vorstellung, die einen Bedarf nach Führung, Belehrung, Besachwaltung, Beaufsichtigung, Inhomogenität, „Race baiting“ und Gespaltenheit schafft, immer mehr Intellektuelle gut leben wollen, die sich dabei selber faschistoider Vorgehensweisen, wie Ausgrenzungen, verleumderischer Anprangerungen, Einschüchterungen, Schwarzer Listen/Menschenjagden, und Herabwürdigungsakte bedienen. – Tabuisierender Moralismus (Denkverbote!), Ächtungen, Sprüche und Parolen beherrschen die politische Kommunikation!

    Und mitschuldig macht sich jeder, der den Mythos vom einfachen, kleinen Mann hegt und pflegt, indem er Detailfragen von öffentlicher Debatte ausgeklammert hält, um nicht Kompetenzreviere der Apparatschiks zu beeinträchtigen.

  5. Erwin Tripes (kein Partner)
    27. Juni 2019 10:12

    Die hier angestellten Überlegungen sind nicht erst jetzt aktuell.
    Sarrazin hat schon vor bald 10 Jahren das Problem detailliert und faktenbasiert in seinem Buch (10. Auflage!) „Deutschland schafft sich ab; Wie wir unser Land aufs Spiel setzen“ dargelegt.
    Die gesellschaftliche Situation kann 1:8 auf Österreich übertragen werden.

  6. Herbert Richter (kein Partner)
    27. Juni 2019 09:35

    Wie extrem verblödet muß eine Volksgemeinschaft sein, die sich freiwillig zig tausende Schwerverbrecher ins Land holt, sich masochistisch der mörderischen Diktatur einer Steinzeitsekte darbietet, die Unkultur jedes daher gelaufenen Kanaken haushoch über die der Großväter und Väter stellt?
    Und all dieses Ungemach auch noch höchstselbst und teuerst aus dem eigenen Börserl bezahlt! Viele sogar mit dem eigenen Leben und Gesundheit!
    Daß sich dieses Volk sogar vom allerletzten Ausschuß des eigenen Blutes den Aasgeiern zum Fraß vorwerfen läßt, beweist die masochistische Dummheit des Kollektiv.

    • glockenblumen
      27. Juni 2019 10:31

      Deftig aber wahr gesprochen!
      Ein Ischiasbefallener eine ev. Parkinsonkranke, und grüne Nestbeschmutzer der widerlichsten Sorte maßen sich an, den Europäern zu sagen, was sie zu tun haben - und man läßt sich das auch noch größtenteils widerspruchslos bieten - das ist wahrhaftiger mit Untergangssehnsucht behafteter Masochismus :-((

    • Herbert Richter (kein Partner)
      27. Juni 2019 14:24

      Deftig!?
      Und wie benennen Sie dann die heutige Erkenntnis, daß "Völkerball" ab nun voll NAAAAZI zu sein hat?
      Geisteskranke Wissenschafter (na bumm!!!) darin diskriminerendes "Abschießen" von Schwachen in die DIKTATUR der Weißen herbeilügen.
      Das ist kräftig deftig, tangiert aber nicht einen politkorrekten Schwurbler!

  7. Der Realist (kein Partner)
    27. Juni 2019 09:00

    Herr Dr. Unterberger hat wohl die letzten Jahrzehnte in Bezug zu Afrika die veröffentlichte Meinung nicht mitbekommen, wie sonst könnte er dann die Zustände in Afrika auf das Versagen der Neger zurückführen. Wurden wir nicht ständig belehrt, dass wir aufgrund der Unterdrückung durch die Kolonialmächte und andauernde Ausbeutung des Kontinents, für den Niedergang ganz Afrikas verantwortlich sind. Die unzähligen Milliarden an Entwicklungshilfe sind sozusagen unter der Sonne Afrikas verpufft, und irgendwie muss man auch jahrelange Bürger- und Stammeskriege sowie extrem korrupte Staatssysteme finanzieren.

  8. McErdal (kein Partner)
    27. Juni 2019 07:07

    ***UNGLAUBLICH! Alpenkult,Satanische Zeremonie?Gotthard Tunnel Eröffnungsfeier TEIL 1 ***
    h t t p s : //www.youtube.com/watch?v=t3moUYEKD_o

    Alt, aber gut - in diese Richtung geht es.....falls Ihr es noch nicht bemerkt habt's

    Inzwischen wird die KLIMA - SAU durchs Dorf getrieben - während die

    GLÜCKSRITTER uns fluten........

    Und dann sagen die allergrüßten Heuchler: Beton erhitzt die Stadt und stellen einen

    BETONBUNKER neben den anderen hin...für die Landflucht - aus Afrika, Orient usw...

  9. Brigitte Imb
    25. Juni 2019 22:24

    Immerhin, der EGMR hat den Antrag der Sea watch abgewiesen.

    Aber sicher werden die Versorgungssuchenden irgendwo in Europa an Land gehen, der Kapitän will trotz Verbots in italienische Hoheitsgewässer fahren und seine Fracht absetzen.

    https://www.epochtimes.de/politik/welt/antrag-abgewiesen-migranten-auf-sea-watch-schiff-scheitern-vor-menschenrechtsgericht-mit-eilantrag-a2925180.html

    • Specht
      26. Juni 2019 01:54

      Der Kaptitän , falls er wirklich in Italien anlegt, riskiert nichts. Vielleicht ein paar Tage U-Haft, die vermutlich von seinem Auftraggeber fürstlich belohnt wird.

  10. pressburger
    25. Juni 2019 21:26

    Merkels Deutschland nahm im letzten Jahr 180.000 Merkels Gäste auf. Tatsache ist, diese Zahl ist, wie alles was Politiker und ihre Beamte von sich geben, eine Lüge. Unter verschiedenen Titeln, wurden einige Gruppen der Illegalen, aus der Gesamtzahl herausgerechnet.
    Nur ein kleines Gedankenspiel.
    Die Einwohner der Stadt Linz, cca 200.000 Einwohner, würden, Merkels Schalmeienklängen erliegen und beschliessen in Merkels Reich auszuwandern.
    Sich dort niederzulassen, vom Sozialamt diverse materielle Vergünstigungen erhalten. Eigentlich logisch. Eine Flüchtlingsfamilie, Vater, Mutter, zwei Kinder, erhält bei Merkels Michels cca 4200 Euro, steuerfrei, Wohnung, Krankenversicherung gratis, Öfis gratis, sonstige Zuwendungen.
    Der Aufschrei der Piefkineser wäre ohrenbeteubend. Die Ösis fressen uns die Haare vom Kopf, wie kommen wir dazu, diesen Pöbel durchzufüttern.
    Typisch fremdenfeindlich. Aber, wo ist der Unterschied ob der Zugewanderten aus Mali oder Linz kommt.
    Einen kleinen Vorteil hätte die Sache schon. Die Linzer sind nicht begabte Messerstecher, oder Vergewaltiger.

  11. kremser (kein Partner)
    25. Juni 2019 18:03

    die AfD und die Identitären berichten seit Jahren darüber, was da unten abgeht. Insofern dürfte sich die Überraschung in Grenzen halten. Auch in Österreich kann man die Verantwortlichen für die offenen Grenzen und die unkontrollierte Einwanderung benennen, nämlich Mikl-Leitner und Sobotka. Hier handelt es sich, wie in Deutschland durch prominente Juristen festgestellt, um mehrfachen und fortgesetzten Gesetzesbruch. Würde man dem derzeitigen politischem Klima in Ö folgen, müßten sowohl Mikl-Leitner und Sobotka sofort suspendiert werden und ein UA einberufen werden. Staatsanwälte würden anfangen zu ermitteln und die ÖVP wäre auf Jahre nicht legitimiert den Innenminister zu stellen.

    • Suedtiroler
      25. Juni 2019 21:36

      Und solche Typen schimpfen auf Strache und wollen gewählt werden!
      Ich zitiere Sensenmann: Wann kommt endlich Nürnberg 2.0 für Hochverräter?

    • king crimson (kein Partner)
      27. Juni 2019 07:01

      ...erst kürzlich hat jemand im AU-Blog bezüglich 2015 vollkommen richtig geschrieben/erkannt:

      "Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: Da schieben Invasoren unsere Grenzpolizei einfach zur Seite und die Innenministerin lächelt dazu. Nach dem Motto, was die Haltungsmedien nicht stört, stört auch mich nicht. In einem funktionierenden Staatswesen, wäre die Schwarze Hexe schon längst vor einem Richter gestanden."

    • king crimson (kein Partner)
      27. Juni 2019 07:18

      Auch der Durchwinker Doskozil hat 2015 aus vermeintlicher "Menschlichkeit" und "Moral" Recht und Gesetz gebrochen, und wurde dafür mit einem Posten als Verteidigungsminister belohnt, in Wikipedia liest sich das so:

      "Infolge der Flüchtlingskrise im Jahr 2015 und seines Krisenmanagements als Landespolizeidirektor im Burgenland am Grenzübergang Nickelsdorf wurde er in den Medien bald für höhere Ämter gehandelt. Am 26. Jänner 2016 wurde er als Verteidigungsminister angelobt."

    • KatImp (kein Partner)
      27. Juni 2019 13:06

      Neben diesen Unsäglichen, die in höchste Ämter, auch mit Hilfe der Parteien VPSPGrünNeos und deren verantwortungslosen, heimathassenden Wähler gehievt werden, noch einige:
      Faymann
      Glawaschnig
      Kern
      Fischer
      Mitterlehner
      Justiz und Beamtenapparat
      Caritas und Diakonie
      Die Redakteure der Medien wie ORF, Standard, Kurier, fast alle
      Alle Staatskünstler
      Diese unverantwortlichen Gutmenschen
      uvam.

  12. glockenblumen
    25. Juni 2019 15:40

    eine ehemalige Flüchtlingshelferin packt aus:

    "... „Ich habe mit meinen Landsleuten tiefes Mitleid bekommen. Die werden einfach ausgeplündert von Leuten, die darauf überhaupt kein Recht haben. Ich bin von Frau.. von unseren Politikern benutzt worden und das nehme ich ihnen sehr übel“

    „Was gar nicht mehr akzeptiert wurde, war, dass ich anfing, öffentlich darüber zu sprechen, über das, was ich erlebt hatte. Die haben versucht, herauszufinden, wer ich bin und wen sie kontakten müssen, um mich zu denunzieren. Ich halte das für eine sehr ungute Entwicklung in Deutschland. Das kanns nicht sein, dass wenn man vom „Flüchtlingsglauben“ abweicht, dass man dann so stigmatisiert wird. Als ich angefangen hatte, öffentlich zu sprechen, bin ich von Grünen angeschrieben worden (…), ich sei mies, ich hätte ein Schweigegelübde. Wenn ich Flüchtlingen geholfen hätte, hätte ich über all meine Erlebnisse zu schweigen.“.... "
    (Christiane Soler)

    http://www.pi-news.net/2019/06/video-eine-fluechtlingshelferin-packt-aus/

    • Undine
      25. Juni 2019 16:39

      Ja, @glockenblumen, den professionellen Lügnern in Sachen "Migration" tut die Wahrheit sehr weh!

      *****************************************+!

      Die "Gutmütigkeit und Leidensfähigkeit" dieser Frau---eigentlich müßte ich ehrlicherweise sagen, die DUMMHEIT dieser Frau!--- hat aber auch ihr Gutes: Es erfahren hoffentlich möglichst viele Leute, daß die Deutschen, aber auch wir depperten Österreicher von diesen Dahergelaufenen nicht nur AUSGENÜTZT, sondern auch noch zutiefst VERACHTET werden! Deshalb fort mit Schaden!

  13. sin
    25. Juni 2019 15:22

    Dazu bei achgut.com:
    Malte Dahlgrün: Frontex Video-so wird künstlich Seenot erzeugt!!!

  14. Franz77
    25. Juni 2019 15:22

    OT: Klimanotstand ausgerufen, es wird immer lustiger. Wird sich das böse CO2 jetzt verdünnisieren? Bestimmt werden alle Dienstfahrzeuge durch Drahtesel ersetzt, alle Klimaanlagen ausgeschaltet usw. usf. Soll von etwas abgelenkt werden?

    https://www.krone.at/1947551

  15. Undine
    25. Juni 2019 13:31

    "Hier die Träumer, dort die Macher: Grenzschutz statt Open Borders"

    "Auf Druck Washingtons sichert Mexiko mit Soldaten seine Grenzen gegen illegale Migranten. Deutschland dagegen darf sich zum siebten Mal als beliebtestes Flucht-Zielland Europas auszeichnen lassen."

    Wobei mir vorkommt, als sei Österreich noch bereiter, sich von den muselmanischen Schmarotzerhorden ausbeuten zu lassen als D!

    https://www.journalistenwatch.com/2019/06/25/hier-traeumer-macher/

    TRUMP MACHT NÄGEL MIT KÖPFEN! Wir lassen uns auf den Kopf machen!

    ------------------------------------------------------------------

    Und so sieht der DANK der GOLDSTÜCKE aus:

    "Brutale Gruppenvergewaltigungen von „Bilal & Co“ in Düsseldorfer Altstadt"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/06/25/brutale-gruppenvergewaltigungen-duesseldorfer/

    • pressburger
      25. Juni 2019 21:05

      Der auch hier häufig lächerlich dargestellte Trump hat einen weiteren Etappensieg errungen. Mexikos Regierung hat sich unter Druck von Trump bereit erklärt ihrereseits die südliche Grenze mit Guatemala zu schützen. Die Illegalen kommen nicht aus Mexiko, sondern aus Honduras, San Salvador, Guatemala.
      Trump wird sich auch mit der nächsten Aktion durchsetzen. Ausser Landes schaffen von tausenden Illegalen, zum grossen Teil Kriminellen Ausländern.

  16. Undine
    25. Juni 2019 13:21

    OT---aber es ist immer wieder beruhigend, daß es dort und da doch noch Stimmen der Vernunft in all dem KLIMA-WAHNSINN gibt, und die findet man sehr häufig in der Schweiz!

    "VERBLENDETE KLIMA-AKTIVISTEN"

    https://www.bazonline.ch/16741230

    • Franz77
      25. Juni 2019 15:23

      Super!!! ********

    • Wyatt
      25. Juni 2019 18:09

      ......und das Gegenteil in Österreich:

      Als erste Stadt Österreichs hat Traiskirchen in Niederösterreich per Gemeinderatsresolution den Klimanotstand ausgerufen. Der einstimmige Beschluss fiel am Montag und wurde am Dienstag bekannt gemacht. Die „Eindämmung der Klimakrise und ihrer schwerwiegenden Folgen“ werde ab nun als „Aufgabe von höchster Priorität“ angesehen.

    • pressburger
      25. Juni 2019 21:06

      China wird an Traiskirchen sich ein Beispiel nehmen.

    • Mentor (kein Partner)
      27. Juni 2019 09:50

      @Wyatt

      Der Stadtgemeindeschef ist dieser Babler.
      Lässt sich zwei Gehälter zahlen. Eins ist zuwenig und mit seiner Frau baut er Wein an.
      Sehr gscheit.
      Das Semperit-Arbeiterkind hat an der Donauuniversität "politische Kommunikation"
      studiert.
      Die Ähnlickeit der Studiengänge zu Soros-Bildungseinrichtungen lassen vermuten das Schwarz auch hier finanziell unterstützend wirkt.

  17. Ausgebeuteter
    25. Juni 2019 11:25

    Caritas, Diakonie & Co klagen schon über deren Infrastrukturen, welche nun in Folge der geringen Migrantenzahl nicht mehr ausgelastet sind. Daher müssen sie schon Einsparungen vornehmen. Ebenso private Firmen für Migrantenbetreuung, welche teilweise sogar schon Insolvenz anmelden mussten.

    P.S.: Ich verwende absichlich nicht das Wort (Kriegs-)Flüchtlinge, denn ein Großteil unserer "Kulturverbesserer" kommen aus wirtschaftlichen Gründen zu uns.

    • pressburger
      25. Juni 2019 23:43

      Das Jammern wird schneller erhört als es uns lieb sein kann. Der Nachschub kommt-

    • Mentor (kein Partner)
      27. Juni 2019 09:53

      Die Carits ist monetär sehr gut organisiert.
      Sie werden mit allen Mitteln für die weitere Auslastung sorgen.

  18. Brigitte Kashofer
    25. Juni 2019 10:55

    Die EU hat 500 Mio Einwohner, ist aber nicht mit dem Kontinent gleichzusetzen, Europa hat nämlich 746 Mio Einwohner.
    Afrika ist dreimal so groß wie Europa, siebenmal so groß wie die EU und 83 mal so groß wie Deutschland.
    Die Bevölkerungsdichte Afrikas ist 30, Europas 75, der EU 116 und Deutschlands 232 Einwohner pro Quadratkilometer. Wo ist also noch am ehesten Platz?

    • Almut
      25. Juni 2019 13:30

      "Wo ist noch am ehestenPlatz?" Natürlich in Merkelland, zumindest meinen das 90% der ausgezählten Stimmen für die Einheitspartei (CDUSPDFDPLinkeGIFTGRÜNE) bei der letzten Wahl.

  19. glockenblumen
    25. Juni 2019 10:12

    OT

    wie schwarz sin die Grünen? Wasser predigen, Wein saufen...
    Interessante Stellungnahmen:

    https://www.youtube.com/watch?v=lupW85szLco
    ______________________________________________________

    Georg Schramm: "ist die Zeit der Hofnarren vorbei?" - hörens- und sehenswert:

    https://www.youtube.com/watch?v=F22hZJLPBeQ
    _________________________________________________________

    und wieder Klima und die perfiden Lügen:

    https://www.youtube.com/watch?v=B4cvuZLDr4A

    Unfaßbar, wie dümmlich und völlig frei von jeglicher Kenntnis nicht nur junge Menschen "argumentieren"
    und die C02-Steuer befürworten - u.a. Leute, die offenbar noch nie gearbeitet und noch keinen Cent Steuer bezahlt haben!!!!
    Sie wissen zwar nicht, was sie wollen, aber das mit ganzer Kraft!

    Es kann einem dabei totenübel werden! Europa ist wirklich dem Untergang preisgegeben, denn die Verblendung und Verblödung hat irreversible Ausmaße angenommen!
    Denn das, was hinter der Klimakulisse abläuft und höchste Gefahr für Europa, für uns bedeutet - siehe heutiges Thema - interessiert diese Fanatiker nicht mehr....
    Die Klimalobby und ihre Medienhuren haben ganze Arbeit geleistet :-((

    • Wyatt
      25. Juni 2019 13:02

      apropos Verblödung,
      die Gemeinde Michaelerberg Pruggern im Ennstal mit 1.164 Einwohner - hat den KLIMANOTSTAND ausgerufen - im kältesten Mai seit Beginn der Aufzeichnungen - zwar ohne Hinweis wie sich dieser Notstand konkret bislang zeigte und auswirkt, aber sie haben auf alle Fälle einmal ein Zeichen gesetzt...…...

    • Rau
      25. Juni 2019 13:57

      Wenns meine Kinder wären wüsste ich, wo ich die Steuer wieder hereinhole

    • Rau
      25. Juni 2019 14:00

      Ein ÖVP Bürgermeister, setzt ein Zeichen Richtung Schwarz Grün

    • Mentor (kein Partner)
      27. Juni 2019 10:02

      Und was macht der FPÖ ?!

      FP-Hofer:
      Klimaschutz und Umweltschutz werden starke Schwerpunkte in FPÖ-Programmatik

      fpoe.at/artikel/fp-hofer-klimaschutz-und-umweltschutz-werden-starke-schwerpunkte-in-fpoe-programmatik/

      Der Herr hat doch auch schon mitbekommen das der Wähler betrogen werden will und ein Trottel ist.
      Fühlt sich irgendjemand angesprochen? Die Trotteln sind immer die anderen.

    • Rau
      01. Juli 2019 08:52

      Der Herr hat aber nicht mitbekommen, dass er da auf ein Pferd setzt, auf das vom Wähler keiner setzt. Im Gegenteil, einige werden ihre Wetten eher abziehen! Hofer ist also auch ein Tr... vor allem weil er sich Ing schimpft, und ihm der Klimaschwindel klar sein sollte.

  20. haro
    25. Juni 2019 10:09

    Leider wird die Wahrheit in unseren Medien kaum mehr berichtet.
    Wieviele der Schwarzafrikaner sind bereits in Österreich/Europa?
    Was arbeiten sie? Und damit meine ich nicht die Bettelei vor den Supermärkten in vielen noch so kleinen Gemeinden (nicht nur in Städten) wo sie ihre Stammplätze haben und pseudohalber eine Zeitung zum Verkauf anbieten. Wovon leben sie wirklich? Wer finanziert die Schlepperei? Werden EU-Politiker von Schleppern geschmiert? Wieviele der Asylwerber sind zwecks Drogenhandel und Islamisierung eingeschleust und werden trotzdem nicht abgeschoben?
    Fragen über Fragen auf die weder Politik noch Medien Antworten geben wollen, schon gar nicht unser öffentlich-rechtlicher Sender der dazu verpflichtet wäre. Anscheinend ist die Wahrheit nicht im Sinne der Demokratie wie sie die EU versteht.
    Parteien wie FPÖ, AfD ... also Unterstützer der Menschen die ihre Heimat schützen möchten werden diffamiert und ausgegrenzt. Solange die Mehrheit der Menschen in unserem Land nicht erkennt wie sie belogen und betrogen wird von den "Guten" solange wird sich nichts ändern zum wirklich Guten.

    • pressburger
      25. Juni 2019 21:08

      Diese Angelegenheit, die Anzahl der Schwarzen, in der EU ist eine geheime Reichsache.

    • Suedtiroler
      25. Juni 2019 21:51

      Ich nehme an, die Neger sind zur Versorgung der Grüninnen und Linkinnen mit Rauschgift hereingeholt worden. Dadurch fallen ihnen, den Linken, noch blödere Ideen ein.

  21. jagoda (kein Partner)
    25. Juni 2019 09:35

    Merkl muß noch hervorgehoben werden.Die Caritas,also christl.Kreise,haben gedacht ,daß mit dem Import von Gottgläubigen,Ungebildeten und Armen die Missionierung ganz leicht gelingen wird.Sie bemerken nicht ,daß ihr Bestand noch mehr sinkt.

  22. Postdirektor
    25. Juni 2019 09:12

    Würde beispielsweise Europa alle 14 Tage eine Million Menschen aus Afrika aufnehmen, dann würde derzeit die Bevölkerungszahl dort ungefähr konstant bleiben.

    Das sagt alles.

    Die Massen, die nach Europa drängen, werden in Zukunft hauptsächlich aber nur mehr als "Klimaflüchtlinge" bezeichnet werden.
    Die Grundlagen in Politik, Medien und "öffentlicher Meinung" sind gründlich mit vereinten linken Kräften geschaffen…

    • dssm
      25. Juni 2019 10:42

      @Postdirektor
      Es gibt ein "lustiges" Filmchen. Ein paar Identitäre wollen bei einer open border demo provozieren. Also kommen sie mit einem riesigem Banner: "Grenzen öffnen! 1.4Mrd Afrikaner warten schon."
      Niemand fällt das auf, sie marschieren zunehmend frustriert mit. Ja am Ende werden sie von einem Sprecher sogar noch positiv erwähnt!
      Suchen Sie sich das Video, es ist sehenswert.

  23. Parzifal
    25. Juni 2019 09:07

    Ich bitte Sie Herr Unterberger, diese Kontrollen der Schiffe und lahmlegen in Häfen gibt es doch!
    Dann, wenn Identitäre exakt das aufzeigen wollen, was Sie hier schreiben.

    Na also, geht eh.....

    • Almut
      25. Juni 2019 13:24

      Und weil die Identitären den Soros & Co-Plan der Flutung via Mittelmeer gestört haben,
      nannte Kurz sie widerlich.

    • Sensenmann
      25. Juni 2019 20:49

      Erst die tapferen Burschen und Mädel von der IB haben den Schlepperwahnsinn aufgezeigt!

    • Suedtiroler
      25. Juni 2019 21:56

      Dafür werden bei Martin Sellner regelmäßig alle Kommunikationsmittel beschlagnahmt, Computer, Handys, Kameras, usw. Wirklich tapfer, wie er trotz dieser rechtswidrigen Aktionen es immer wieder schafft, seine Botschaften zu verbreiten. Ich bewundere ihn!

  24. Franz77
    25. Juni 2019 09:00

    Nicht unwesentlich Schuldige sind in der Katholischen und Evangelischen Kirche zu suchen. Die sind längst freimaurerisch unterwandert und setzen den Plan des Hochgrad- Gauners Coudenhove Kalergi artig um. Dieses Logendreckspack kragelte den so sympathischen "33-Tage-Papst" eiskalt ab. Er wollte den Bann der Freimaurerei wieder einführen. Benedikt durfte wohl nur überleben weil er zurück trat um Platz für einen Kommunistkomiker zu machen. Selber haben die keinen einzigen Flutling aufgenommen. Z. Bsp. Vatikan: 0,0

    • glockenblumen
      25. Juni 2019 09:33

      Richtig! und allen voran Bergoglio :-((

      man kann gar nicht so viel essen wie man kotzen möchte!

    • Specht
      25. Juni 2019 11:53

      Fran77 Erst kürzlich durften einige Migranten in den Vatikan einziehen, ist aber eine Alibiaktion. Leider versagt die Kirche bei diesem Problem, weil sie sich nicht auf ihre Kernkompetenz den Glauben zu verbreiten und leben besinnt. Papst Franziskus liebt wie Angela Merkel, die EU, UNO und kommunistische Ideen mit grenzenloser Zuwanderung, selbst Greta ist willkommen. Vermutlich hätte er Marco d' Aviano aus der Kirche verbannt.

    • glockenblumen
      25. Juni 2019 15:31

      angefangen hat das mit der Votivkirchen-Besetzung
      Da - und schon lange vorher - hätte man rigoros durchgreifen müssen.
      Mann stelle sich vor, eine Moschee würde derart besetzt werden......

    • Franz77
      25. Juni 2019 17:04

      Der Hungerstreik in der Votivkirche zeigte so richtig auf, wie sie uns verarschen. Zwischen den Mahlzeiten wurde eisern gehungerstreikt.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      27. Juni 2019 08:09

      Gemach, Gemach!
      Es ist nebbich NICHT der Plan Kalergis! Dieser war "nur" der exekutierende Agent der Protagonisten der NWO. Ein williger Büttel für einige Silberlinge.
      Genaus so wenig wie dieser Ungar Schwartz die Fäden zieht, sondern nur die Befehle seiner Herren, die ausschließlich im Hintergrund seit Jahrhunderten agieren, devot und erbarmungslos ausführt.
      Es nützt wenig einen Partisan zu hängen, man muß deren Befehlshaber eliminieren.
      Aber natürlich ist nur der tote Invasor ein guter Invasor.

  25. Undine
    25. Juni 2019 08:59

    Solange nicht der große Schachspieler, Herr SOROS, geb. Schwartz, der dieses für die EU so vernichtende Treiben der NGOs, bzw. der von ihm zu 100 % gesteuerten EU-Politik mit seinen ergaunerten Milliarden zielstrebig und großzügigst finanziert, in irgendeiner Weise kalt gestellt werden kann, solange wird dieses zerstörerische Treiben kein Ende nehmen.

    SOROS kann ALLES zur Erreichung seiner teuflischen Ziele KAUFEN: POLITIKER und NGOs.

    SOROS ist mMn zur Zeit der GRÖSSTE VERBRECHER. Er hat es sich in den Kopf gesetzt, als "gottgleicher Gestalter des neuen Abendlands" zunächst Deutschland, dann das gesamte christlich geprägte Europa zu zerstören. Er ist auf dem besten Wege zu seinem Ziel.

    WARUM läßt man diesen Mann tatenlos gewähren, statt ihn ins Gefängnis zu bringen? Diesen Teufel in Menschengestalt mit dem freundlichen Großvaterlächeln läßt es völlig kalt, wenn einige seiner gekauften NGOs ein paar Mal erfolglos sind, weil SALVINI ein paar Schiffe nicht landen läßt; er kann sich ALLES LEISTEN, was SEIN Herz begehrt, und so macht er munter weiter. Daß sein immenser Reichtum auf dem Ruin zahlloser Menschen gegründet ist, ficht SOROS nicht an---auch nicht dasjenige Geschmeiß, das vor ihm katzbuckelt!

    Ich hoffe, in der Hölle ist für ihn ein besonders heißes Kämmerchen reserviert (da könnte man ja fast zum Sadisten werden!)!

    • Franz77
      25. Juni 2019 09:04

      Er ist der Teufel himself. Und Schwartz weiß die Reichsten der Reichen hinter sich. Rothschilds und Kumpane.

    • Undine
      25. Juni 2019 09:20

      Und nur so nebenbei:

      "SOROS-UNI IN FAVORITEN
      Privat-Universität kommt in die Quellenstraße"

      https://www.meinbezirk.at/favoriten/c-lokales/privat-universitaet-kommt-in-die-quellenstrasse_a3288417

      Geplant ist, dass nach fünf Jahren in der Quellenstraße die CEU nach Penzing in das Otto-Wagner-Areal zieht.

      Danke, Sebastian KURZ, für das dicke Kuckucksei! Man muß halt seinem spendablen Gönner seine Dankbarkeit bezeugen.....

    • glockenblumen
      25. Juni 2019 09:34

      *********************************!!!

    • Yeti
      25. Juni 2019 10:54

      @Undine: Soros wird nicht mehr lange leben - soviel ist sicher. Aber das wird uns nichts nützen, weil andere Leute sein Geschäftsmodell weiterführen werden, und sie werden um nichts weniger erfolgreich dabei sein. Soros ist austauschbar - sein Geist wird weiterleben und das Zerstörungswerk fortsetzen. Das alte Europa steht wieder einmal vor seiner Vernichtung - wird es sich auch diesmal wieder retten können?

    • M.S.
      25. Juni 2019 13:39

      @Yeti

      "Das alte Europa steht wieder einmal vor seiner Vernichtung - wird es sich auch diesmal wieder retten können?".
      Kaum, denn um sich zu retten muss man kämpfen. Um kämpfen zu können braucht man mutige Politiker, intelligente Heerführer und gut ausgebildete Soldaten. .........?
      Heute gibt es leider kaum mutige Politiker, keinen Prinz Eugen, keine gut ausgebildeten Soldaten, keinen König Sobieski und keinen Papst, der die Kosten für all das trägt, um Europa vor dem Islam zu retten.

    • Rau
      25. Juni 2019 18:47

      Orban distanziert sich von ihm. genau dafür wird er geprügelt, u.a. auch von unserem Exkanzler. Aus dem Grund glaube ich auch nicht an die Mär von Kurzens Balkanroutenschliessung

    • Suedtiroler
      25. Juni 2019 21:32

      @ Undine
      Vielleicht werden ein paar Professoren oder Studenten der Soros-Uni in der Quellenstraße Bekanntschaft mit messernden Invasoren machen? Ich wünsch' es ihnen sehr!

    • Undine
      25. Juni 2019 23:28

      @Suedtiroler

      Ich auch! ;-)))

    • pressburger
      25. Juni 2019 23:46

      Ist die Frage überhaupt notwendig, für wen Kurz gearbeitet hat und wieder
      arbeiten soll ?

    • jaguar
      26. Juni 2019 16:59

      Und der linke ÖNB Nowotny verleiht Soros vor einigen Tagen den Schumpeter Preis.
      Dabei ist normalerweise Spekulation eine Todsünde für Linke. Aber da Soros als einer der größten Spekulanten aller Zeiten etwas für linke Projekte wie multiethnische Gesellschaft inkl. NGOs abgibt, wird er hofiert.
      Es muß halt der "guten Sache" dienen...

    • Herbert Richter (kein Partner)
      27. Juni 2019 08:28

      Der Jud Schwartz ist nur ein austauschbarer Büttel der Kabale. Wer glaubt, daß sich durch den natürlichen Abgang dieses Monsters etwas zum Besseren wenden könnte, hat den Schuß nicht gehört. 10 neue Schwartzes, Weißes oder Rosenhügels scharren schon mit ihren blutigen Griffeln in der Erde Europas, um die weiße Rasse auszulöschen.
      Seit Jahrzehnten versuchen sie das Deutsche, da weit überlegen, zu eliminieren. Mit zwei Weltkriegen ist es diesen Teufeln nicht gelungen, nun scheint es zu funktionieren. Diesmal ist ihre Kreation Kommunismus erfolgreich, da in den eigenen Reihen impliziert und ihre Söldner aus Muselmanen u Negern bestehend, verrichten ihr blutiges Tagwerk vorzüglich.

    • Zöbinger (kein Partner)
      27. Juni 2019 09:49

      Hat denn die höchste Instanz kein Erbarmen mit Soros und nimmt ihn zu sich?! Er ist doch schon 89 Jahre alt!

    • glockenblumen
      27. Juni 2019 10:53

      @ Zöbinger

      Selbst wenn der alte Widerling endlich über den Jordan geht, er hat sein Gift hier hinterlassen, an dem sich noch viele berauschen :-(

  26. dssm
    25. Juni 2019 08:57

    Kann sich noch jemand an die Berichte vom Wahlkampf in den Niederlanden erinnern. Der damalige Ministerpräsident wurde wiedergewählt und zwar weil er eine harte Sprache gegen Migranten fand. Er hat sogar eine türkische Ministerin ausgewiesen! Radikale Imame sollten gehen müssen! Wer sich nicht integriert, der muss raus! Die Grenzen müssen dicht sein! Man hätte meinen können der Rutte haben den Wilders als Wahlkampfmanager gehabt.

    Und nun die Realität: Es hat sich rein gar nichts geändert, die herrschende Klasse der Niederlande will nach wie vor bildungsferne Zuwanderung aus dem Süden. Gegen radikale islamische Netzwerke wird nichts getan. Abschiebungen en gros? Fehlanzeige! Harte Einschnitte bei der Sozialhilfe, wenn die Integration nicht gut läuft? Nix! Dafür werden aber die Seenot"retter"-NGOs hofiert.

    Erinnert mich irgend wie an Kurz. Der hat ja auch im letzten Wahlkampf die FPÖ beim Zuwandererthema überholt, bekam viele Stimmen, aber als Kanzler hat er wenig bis nichts getan.

    • Tegernseer
      25. Juni 2019 09:12

      ********************
      Genau so ist es!

    • Riese35
      25. Juni 2019 10:35

      ****************!

      Das ist und wird bei uns nicht anders sein, inkl. FPÖ. Ein alter Spruch: Vor der Wahl ist nicht nach der Wahl. Vor einer Wahl kommt der Hl. Nikolaus und verteilt Geschenke, die wir nicht brauchen, aber nach der Wahl dann leider selbst bezahlen müssen. Der Strache ist ja auch schon so als Hl. Nikolaus aufgetreten.

      Und Kurzens Kampf gegen die Schlepperei und illegale Migration bestand darin, diese zu legalisieren oder mit anderem, positiv besetzteren Vokabular zu umschreiben. Die ÖVP neu als neue, "philanthrope" Volkserweckungsbewegung: Emotionen mit viel Wind und lautem Getöse hinein, Hirn raus. Wozu den Verstand einsetzen, wenn eh alles in der Bibel steht?

    • logiker2
      25. Juni 2019 15:40

      ***********************************! Das Täuschen und Belügen der Wähler ist eine der wichtigsten Qualifikationen der Politiker.

    • Rau
      25. Juni 2019 18:49

      Na klar kann ich mich an diesen Rutte erinnern. Der war der Grund für mich mich gegen Kurz zu entscheiden. Das war damals eine ad hoc Inszenierung für den Wahlkampf. Bei Kurz witterte ich damals schon ähnliches.

  27. Josef Maierhofer
    25. Juni 2019 07:54

    Ich möchte noch die Soros gesteuerten 'Betreiber-NGOs' einwerfen.

    Frecher geht die Unterstützung von kriminellen Schlepperbanden wohl nicht mehr. Das nächsten Verbrechen begehen die Medien, die so was hochspielen (müssen ?) auf Geheiß der gleichen Quelle und natürlich, wie berichtet, die verlogene Politik zu Berlin, Paris, Brüssel, Den Haag. Nicht zu vergessen die Gutmenschen in Parteien, Kirchen, und sonstigen 'Einrichtungen', da treten auch wieder die NGOs und die Medien auf. Am Ende noch die 'Gerichts''höfe', die verlogene Justiz und politische Gesetzgebung.

    Einmal die Seawatch versenken per Frontex und der Spuk hat ein Ende. Aber militärische Schritte dürfen nur die 'anderen' anwenden, ganz sicher kein Europäer, geht es nach der EU.

    Ein PS wäre auch noch einzuwerfen, wer sind diese 42 Personen ? Sind das nicht ohnehin bereits Gesuchte ?

    • dssm
      25. Juni 2019 09:02

      @Josef Maierhofer
      Wenn die herrschende Klasse komplett absurd agiert, dann wird es für die in der Realität verbliebenen schwierig. Nehmen wir Spanien als Beispiel.
      Die Seenotrettung muss raus fahren, wenn da jemand in Not ist, egal ob selbst verschuldet oder nicht (das ist wie bei unserer Bergrettung), im Fall der Seenotdienste kommt sonst das Strafrecht. Das nutzten natürlich die NGOs und Schlepper aus. Also hat die Guardia dann die "Zollformalitäten" endlos in die Länge gezogen, damit war das Schiff dann blockiert und konnte keine weiteren Südländer "retten". Die Gewässer sind dort aber schwierig! Bald waren Touristen in Seenot und kein Schiff verfügbar.

    • Franz77
      25. Juni 2019 09:10

      Frontext versenkt bestimmt kein Schiff, sind sie doch selber Teil der Umvolkung.

    • Josef Maierhofer
      25. Juni 2019 10:10

      Na, ja, es genügt ja auch die Landeverweigerung und die Rückführung zum Ausgangshafen.

  28. glockenblumen
    25. Juni 2019 07:50

    so schaut's dort aus - @ McErdal hat's gepostet, das muß weiteste Verbreitung finden!

    https://arcadi-online.de/was-die-medien-verschweigen/

    Das ist an Niedertracht, an Infamie nicht zu überbieten!
    Warum legt man diesen Verbrechern nicht endlich das dreckige Handwerk?
    Wie kann man noch eine einzige Partei wählen, die auch nur im Ansatz ein derartig perfides Treiben unterstützt???

    Die Medien schweigen dazu, hat ja auch das letzte Blatt durch die Benkoisierung einen massiven Linksschwenk erfahren :-((
    Es geht weiter mit Desinformation, verschweigen und lügen....
    Dafür werden wir mit wahrhaft schrecklichen Klima-Prophezeiungen bis zum Erbrechen zugemüllt, die auch nichts anderes sind, als infame Lügen zum Zwecke der absoluten Macht und Kontrolle durch eine gewissenlose "Elite" die gnadenlos über die Leichen ihrer eigenen Völker geht :-(((

    • Franz77
      25. Juni 2019 09:23

      Was mir auffällt: Die Krone am Sonntag, Verkaufsständer, es waren schon am Morgen alle Exemplare weg. Nun sind am Abend noch beide Benko-Druckwerke (Kurier wie gewohnt) zu kriegen. Den abartigen Linksruck spüren die Leute.

  29. Aron Sperber
    25. Juni 2019 07:41

    Die Bedingungen in den von den Schleppern zur Verfügung gestellten Lagern, in denen die Afrikaner auf ihre Überfahrt warteten, waren zwar mit Sicherheit miserabel. Niemand wurde jedoch dort festgehalten, sondern es handelte sich um einen provisorischen Aufenthalt, für den weder die libyschen Schlepper noch die geschleppten Afrikaner viel Geld investieren wollten.

    Dauerte der Aufenthalt ungeplant länger, stieg natürlich auch der Druck, während des Aufenthaltes Geld zu verdienen. Hier kommen die berühmten CNN-Filmaufnahmen von den am „Sklavenmarkt“ (in Wahrheit ein gewöhnlicher Arbeitsstrich wie aich bei uns) angebotenen Afrikanern.

    So wie miese Schlepperunterkünfte keine Internierungslager sind, handelt es sich bei Tagelöhnern nicht um Sklaven, auch wenn in der Leidenschaft des Agenda-Journalismus solche feinen Unterschiede leicht verschwinden.

    Die Libyer betätigten sich für die Afrikaner als Schlepper. Sie taten das mit Sicherheit nicht aus Altruismus, aber sie befriedigten eine Nachfrage der Geschleppten.

    Während die Schlepper dämonisiert wurden, wurden die Geschleppten von Spiegel & Co. zu Opfern von Sklaverei erklärt, die man natürlich wieder direkt von der libyschen Sklavenküste abholen sollte.

    • dssm
      25. Juni 2019 09:06

      @Aron Sperber
      Viele der "Afrikaner" waren als Söldner aktiv. Da mit zunehmend besser werdender Sicherheitslage diese Leute keiner mehr braucht, ganz im Gegenteil, die sind ein Sicherheitsrisiko, wollen die jetzt als "Flüchtlinge" in die EU. Kampferprobte, radikalisierte, brutalisierte Söldner und da die Söldnerdienste gut bezahlt wurden, haben die das Geld für die Schlepper.

    • Franz77
      25. Juni 2019 09:26

      Nicht vergessen, die Maghreb-Staaten leeren ihre Gefängnisse und schicken die Verbrecher nach Europäsien und letztlich Germoney.

  30. El Capitan
    25. Juni 2019 07:40

    Die Realität ist nichts für Politiker.

    Ich schlage folgendes Spielchen vor. Geht mit offenen Augen überall in Europa durch Institutionen, Vereine, Werkstätten, Geschäfte, Behörden. Man wird dort neben unseren eigenen Leuten gelegentlich Türken, Bosnier, Griechen finden. Die gibt es. Fertig.

    So, und jetzt haltet Ausschau nach Afghanen, Marokkanern und Schwarzafrikanern. Nirgendwo sind welche zu sehen. In Playa del Ingles findet man Schwarze nur als Verkäufer gefälschter Taschen und Sonnenbrillen. In Bozen und anderen nirditalienischen Städten lungern sie herum und betteln.

    Ich möchte eine "Studie" sehen, warum das so ist. Ich gehe jede Wette ein, dass sie deswegen nirgendwo eine Beschäftigung finden, weil mit ihnen wenig anzufangen ist, wobei die eine oder andere Pfarre sicher ihren Quoten-Afrikaner herzeigen kann, der Unkraut jätet.

    Sie kommen zu uns, weil Ihnen die Schlepper sagen, dass in Europa jede Familie eine Wohnung, ein Auto und mindestens 2.000 € im Monat bekommt. Von Arbeit ist nicht die Rede. Sie wissen gar nicht, was es bedeutet, fünfmal die Woche am Morgen aufzustehen.

    All das ist kein Thema. Ja, bei der illegalen Migration wird gelogen, dass es kracht.

    Die Klimawandeldebatte, die wegen der Temperaturen wunderbar in den Sommer passt, wird nur deshalb so am Kochen gehalten, weil die illegale Migration ein Thema ist, das den "falschen" Parteien zugute kommt. Seltsam, dass dieses Ablenkungsmanöver nicht durchschaut wird.

    • Wyatt
      25. Juni 2019 12:36

      ********
      ********
      ********

    • pressburger
      25. Juni 2019 23:52

      Es schliesst sich der Kreis. Klimawandel. Klimanotstand, Klimakatastrophe, Klimaflüchtlinge, Asylsuchende wegen Klimawandel, Islamisierung, Grüne auf dem Vormarsch.

    • Fritz Schulze (kein Partner)
      28. Juni 2019 21:55

      Ich kenne einen Schwarzafrikaner, der richtig gut arbeitet und dafür auch richtig gut verdient. Beim HDI in Berlin am Ku-Damm ist der Versicherungsmakler, sogar NIedelassungsleiter. Aber sonst?

  31. pressburger
    25. Juni 2019 07:37

    Wer hat die Menschen in Europa gefragt ob sie von Muselmanen und Schwarzafrikanern überrannt werden wollen ? Niemand, schon gar nicht die luppenreinen Demokraten, die in Brüssel und Berlin, über die Zukunft der Menschen auf diesen Kontinent entscheiden.
    Die Menschen lassen sich ohne Widerstand auf die Schlachtbank führen. Nur die dümmsten Kälber, suchen sich ihre Metzger selber.
    Es darf in der EU keine direkte Demokratie geben. Deswegen auch der Widerstand von Kurz gegen jede Art der Akzeptanz des Volkswillens.
    Deswegen auch die ständige Verleumdungen, die AfD betreffend.
    In der EU Diktatur darf nur eine Meinung gelten, Merkels Meinung. Merkel will die Afrikaner in Europa. Koste es was es wolle. Merkel wird es nicht bezahlen. Kein Gedanke an die Zukunft der Kinder in diesen System. Merkel, Macron, haben keine Kinder. Zahlen werden es die imbezilen Untertanen, und ihre Kinder.
    Merkels Wille geschehe.

    • Parzifal
      25. Juni 2019 09:04

      Das ahbe ich mir schon seit Jahren gedacht:

      Man kann das Militär abschaffen. Grenzen. Nationalstaaten.
      Die Bevölkerung mit Anderen durchmischen. Traditionen über Bord werfen. Geschichtsbücher ändern und Museen als Beweise errichten.
      Auch den Staatshaushalt so gestalten, dass zig Milliarden nicht in die SIcherheit, sondern in Zuwanderer gesteckt wird.
      Ja ehrlich. Das kann man.

      Man hat aber zuerst das Volk zu fragen, ob der Staat, also die Gemeinschaft, dermaßen unwiderbringlich verändert werden soll.
      Denn dafür sind Politiker nicht in nationale(!) Parlamente gewählt worden!

      Daher kann man schon folgern, dass es sich um keine Demokratie mehr handelt, in der wir leben.

    • dssm
      25. Juni 2019 09:09

      @pressburger
      Österreich oder auch Niederländer hätten sehr eindeutig Politiker gewählt, welche bei der Zuwanderung sehr radikale Dinge gesagt haben (Insel!). Nur haben die Politiker ihre Aussagen gleich wieder vergessen. Die Menschen sind also gar nicht so dumm, nur ist die herrschende Klasse unendlich verlogen und hat die Medien um vom Thema abzulenken.

    • pressburger
      25. Juni 2019 10:23

      @dssm
      Stimmt, es stimmt aber auch, und immer mehr, dass die Politikerkaste immer lügt. Nicht alle, es gibt auch Ausnahmen, Orban, Salvini, Gauland, Kickl. Aber, die in das Lügner Lager gewechselt haben, lügen um so konsequenter. Wer Kurz, Merkel, Macron, Noch-Juncker nur ein Wirt glaubt, dem ist nicht zu helfen. Noch schlimmer. Die, die den Politikern noch immer glauben, bereiten mit ihrer Stimme für ebendiese Politiker, auch den Untergang ihrer Mitmenschen. Ein asoziales Verhalten.

  32. Helmut Gugerbauer
    25. Juni 2019 06:33

    Alle Startup-Unternehmen mögen ihre Geschäftsideen vergessen und in die Schlepperbranche wechseln. In keinen Industriezweig investieren Europas Staaten derzeit mehr Geld, vor allem in Form von attraktiven Sozialstaaten. Während die sogenannte Zivilgesellschaft gegen Konzerne hetzt, unterstützt sie das Milliardengeschäft der Schlepperindustrie mit Enthusiasmus und Begeisterung - moralisch abgesichert durch den Segen der Kirchen.

  33. Tegernseer
    25. Juni 2019 06:14

    Ich glaube, dass Salvini mit seinem "utopischen Verlangen" den Gutmensch-Europäern lediglich einen Spiegel vorhält.

  34. Templer
    25. Juni 2019 05:56

    Eine sehr LESENSWERTE Recherche von Abendum:
    089 Wie durchlässig ist die neue Balkanroute? https://add.at/089
    Ob man die Bezeichnung Game für zynisch oder verniedlichend oder übertrieben hält, hängt wohl vom jeweiligen Standpunkt ab. Dass auch die Migranten selbst den Begriff recht selbstverständlich verwenden, deutet jedenfalls auf etwas hin, das der Migrationsforscher Stephen Smith in seinem Buch „Nach Europa!“ als einen der unterschätzen Aspekte in der Migrationsthematik herausgestrichen hat: Migranten verstehen sich durchaus als aktive Akteure, die um Chancen und Risiken wissen, nüchterne Kalküle anstellen und nicht blind auf der Flucht vor was auch immer sind.

  35. FranzAnton
    25. Juni 2019 05:35

    Sämtliche Politnarreteien sind mit Sicherheit auf mangelnde direktdemokratische Optionen der europäischen Bevölkerungen zurückzuführen; zu hoffen wäre, daß Sebastian K. diesen Demokratiemangel erkennt und sich - jedenfalls bei uns in Ösistan - pro Direktdemokratie engagiert; er verfügte über die erforderlichen Fähigkeiten, solchen Staatsumbau durchzuboxen - falls er das will. Denn eines steht für mich fest: Die Bevölkerung in ihrer Gesamtheit ist allemal klüger als ihre zumeist bloß arroganten Obertanen.

    • Tyche
      25. Juni 2019 07:15

      Ja, die Idee ist gut.
      Ich glaube aber nicht, dass er auch nur daran denkt sowas zuzulassen, müsste er als absoluter Machtpolitiker doch Macht und Einfluss abgeben.
      Er könnte so das Modell "One World" nicht mehr so einfach verwirklichen und ich denke, dass auch er diesem anhängt!

    • Parzifal
      25. Juni 2019 08:58

      Der Österreichverräter?
      Der Jünger Soros und der EU?
      Der Vasall des sozialistischen Internationale?

      Ich denke, das ist nicht zu erwarten.

    • Tyche
      25. Juni 2019 09:04

      Die Botschaft hör´ ich wohl, allein mir fehlt der Glaube!

    • Gerald
      25. Juni 2019 09:22

      Was von Sebastian Kurz Versprechen der direkten Demokratie übrig blieb, hat man ja im letzten Regierungsprogramm gesehen. Ab 1 Mio Unterschriften (also eine extrem hohe Hürde) wollte man es zulassen. Denn selbst wenn Kurz es ehrlich wollte (was ich allerdings mittlerweile auch bezweifle), will niemand in der ÖVP mehr direkte Demokratie. Leider ist auch die FPÖ da voll eingeknickt. Jedoch ist sie nach wie vor die einzige Partei, die das immer gefordert hat. Linke lehnen direkte Demokratie hingegen vehement ab, wissen sie doch genau, dass ihre ideologischen Standpunkte vielfach keine Mehrheit finden würden.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung