Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Die Angst der politischen Klasse vor dem Wähler

Lesezeit: 5:00

Das Kopfschütteln der Österreicher wird immer heftiger. Denn nach den unerträglichen Widerlichkeiten des H.C.Strache, den skandalösen Mafia-Methoden zu seiner Ausspähung, dem unnötigen Hinausschmiss des Innenministers durch den Bundeskanzler, dem noch unnötigeren Misstrauensvotum tritt keineswegs die ständig versprochene Beruhigung, Vertrauensbildung und Rückkehr zur Stabilität ein. Stattdessen sind wir jetzt mit einer Bundespräsidenten-Regierung konfrontiert, die am liebsten kollektiv das Licht der Öffentlichkeit scheut (was soll sie auch mangels eines gemeinsamen Programms auf Fragen sagen?). Und mit einem Parlament, wo immer mehr Abgeordnete Sesselkleber und Bombenleger zugleich sind.

Denn in diesem Parlament hat eine Mehrheit zwar zum ersten Mal in der Geschichte die gesamte bisherige Regierung per Misstrauensvotum gestürzt. Diese rot-blau-grüne Mehrheit ist aber nicht imstande, eine neue Regierung zu bilden oder sonst einen konstruktiven Weg fürs nächste Halbjahr zu finden. Dennoch will sie möglichst lange Neuwahlen verhindern. Sie ringt daher um jede Woche, um die Wahlen noch mehr hinauszuschieben.

Ja, geht’s noch? Was denken sich denn diese Damen und Herren Abgeordneten? Begreifen sie nicht, wie katastrophal das Bild ist, das sie abgeben? Sie sind sich zwar einig im Dagegensein, im Zünden politischer Bomben. Sie sind aber völlig außerstande, selbst konstruktiv zu werden. Gleichzeitig wollen sie aber möglichst lange auf ihren gut finanzierten Sesseln sitzen bleiben.

Zorn.

Nie hätte ich gedacht, dass ich diesem Parlament einmal Griechenland als Vorbild vorhalten muss – noch schlimmer: die linkssozialistische Tsipras-Regierung. Diese hat jedoch in den letzten Tagen geradezu vorbildlich demokratisch agiert: Sie hat – mehr als eine Woche nach dem Regierungsscheitern in Wien! – bei den EU-Wahlen eine heftige Ohrfeige bekommen, und eine Woche später auch bei Regionalwahlen; sie hat aber daraufhin nicht etwa wie SPÖ/FPÖ/Pilze nach dem Motto gehandelt: "Oh je, die Wähler mögen uns nicht, da verstecken wir uns mit Hilfe aller möglichen Scheinvorwände möglichst lange vor ihnen, sonst würden wir ja unsere Jobs verlieren." Sie hat stattdessen sofortige Neuwahlen des griechischen Parlaments beschlossen.

Und diese finden schon am 7. Juli statt! Trotz der hohen Wahrscheinlichkeit, dass da die Linke dabei ihre Mehrheit verliert.

Niemand hat im Mutterland der Demokratie gesagt, dass das undemokratisch wäre. Oder dass das im Juli und August wegen der (auch in Griechenland mit seinen kühlenden Stränden üblichen) Feriensaison nicht ginge. Oder dass man nicht so schnell Wahlen organisieren könnte.

Es gibt auch viele andere Länder, bei denen es nur wenige Wochen von einem Neuwahlbeschluss bis zu deren Durchführung dauert.

Aber bei uns geht das angeblich nicht. Weil im Sommer alles auf Urlaub ist, weil halt die diversen Fristenläufe so lange sind. Das sind aber alles Larifari-Argumente. Die überhaupt lächerlichste Begründung hat jetzt SPÖ-Klubobmann Leichtfried auszusprechen gewagt: Wahlen vor dem 29. September wären "überhastet". Die Wähler könnten sich sonst nicht "ausreichend informieren". Leichtfried tut so, als ob die Österreicher viermal blöder als die Griechen wären, die das in einem Monat statt in vier zusammenbringen.

Wir mögen vielleicht blöd sein, aber sicher nicht so blöd, dass wir nicht durchschauen, was die wahren Gründe sind, warum Leichtfried & Co den Wähler fürchten. Der Hauptgrund ist ganz sicher die Sesselkleberei, die Angst, nicht mehr wiedergewählt zu werden, deutlich weniger Mandate zu bekommen. Ein weiterer Grund des Verzögerns ist, dass Rot und Blau eigentlich gar nicht wissen, wie sie in einem Wahlkampf agieren sollen. Ein weiterer dürfte die zuletzt aufgestiegene rote Erkenntnis sein, dass sie eine völlig untaugliche Parteivorsitzende haben, weshalb einige Parteipensionisten nun voller Panik versuchen, noch schnell den ehemaligen Kanzlersekretär und Rundfunkmacher Gerhard Zeiler als Ersatz-Spitzenmann zu installieren.

Aber auch die Freiheitlichen tun sich schwer und sind von ganz ähnlicher Furcht des Politikers vor dem Wähler geschüttelt. Denn die Doppelspitze Hofer-Kickl dürfte vorerst nicht gerade von innerer Harmonie getragen sein, sendet jedenfalls recht konträre Signale aus. Und die Altlast Strache ist auch noch keineswegs entsorgt. Man ist also derzeit voll mit den eigenen Wunden beschäftigt.

Und die Jetzt-Pilze müssen erst recht eine Wahl fürchten. Werden sie doch mit absoluter Sicherheit nach ihrem kurzen Sternschnuppen-Dasein nicht mehr im nächsten Parlament sitzen. Da kann der ORF noch so oft pro Tag dem Altgrünen eine elektronische Plattform für seine immer skurriler werdenden Auftritte und Verschwörungstheorien schenken.

Noch drei Anmerkungen zu den Pseudo-Argumenten, warum wir in diesem Stadium völliger Orientierungslosigkeit – mindestens – vier Monate warten müssen:

  • Selbstverständlich könnte das Parlament – wenn es nur wollte – jederzeit mit Zweidrittelmehrheit alle gesetzlichen Fristen vor einer Wahl so verkürzen, dass auch wir etwa so wie die Griechen schon am 7. Juli wählen können.
  • Wenn darüber hinaus behauptet wird, die österreichischen Beamten bräuchten halt viel länger als die griechischen, um eine Wahl zu organisieren, dann erreichen Empörung und Wut ob solchem Geschwätz wirklich die Grenze des Unerträglichen.
  • Das Sommerargument ist ebenso absurd. Spätestens seit es Wahlkarten gibt. Schon bei der EU-Wahl haben sich mehr als 686.000 österreichische Wahlberechtigte Wahlkarten ausstellen lassen. Weil sie sich den Weg ins Wahllokal ersparen wollten, weil sie unterwegs waren, weil sie krank sind, weil sie am Sonntag in einem Wochenendhaus sind. Diese Zahl ist größer als die jener Menschen, die zu irgendeinem Zeitpunkt gleichzeitig auf Urlaub sind.

PS: Die drei Linksparteien (einschließlich der Neos) haben den Wahlkampf mit einer bekannten, aber bisher jedes Mal schiefgegangenen Strategie eröffnet: Sie unterstützen heftig eine lautstarke Kampagne einiger Linksextremisten gegen die Polizei, weil diese eine aggressive Straßenblockade (zur angeblichen Rettung des Klimas) ebenso handfest beendet hat. Hat da ein Polizist zu heftig zugeboxt gegen einen fußtretenden Extremisten, der sich den polizeilichen Anorderungen widersetzt hat? Mag sein. Aber die große Mehrheit der Bevölkerung ist bei bei solchen Auseinandersetzungen immer auf der Seite der Polizei gestanden. Daher erstaunt, dass bisher weder ÖVP noch FPÖ zur Unterstützung der Polizisten ausgerückt sind. Ist dort nach den letzten Wochen mutiges Denken heute verboten? Oder fürchten sich die beiden vor einem Bannspruch der heiligen Greta, weil ja die Extremisten angeblich das Klima retten? Und der angebliche neue Innenminister Peschorn hat wohl noch gar nicht begriffen, dass das Ganze auch ihn etwas angeht ...

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    32x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Juni 2019 07:31

    Die einzige Partei, die von Neuwahlen profitieren würde, ist die ÖVP.
    Und indem sich die ÖVP in letzter Zeit schäbig verhalten hat, geschieht es ihnen recht, wenn man ihr nicht den Gefallen macht, zeitig zu wählen.

    Ich erinnere einmal an die lächerliche Liederbuchgeschichte, die nicht nur von der ÖVP genüßlich ausgeschlachtet, sondern möglicherweise von ihr iniitiert wurde. Woher soll etwa ein Hr. Florian Klenk wissen, welche Liederbücher im Keller irgendeiner Burschenschaft herumliegen? Die ÖVPler wissen das aber, weil nämlich deren Seilschaften ganz ähnliche, zum Teil wortgleiche Liederbücher herumliegen haben. Man braucht nur eins und eins zusammenzuzählen, um eine Ahnung davon zu bekommen, woher der Wind weht.

    Dann gab es da die lächerliche Stacheldrahtgeschichte, die ja in erster Linie von der ÖVP instrumentalisiert wurde. Dabei handelte es sich im konkreten Fall lediglich um einen einreihigen Stacheldraht, von dem früher jede bessere Pfarrwiese umgeben war. Die inszenierte Aufregung von Mikl-Leitner war jedenfalls entlarvend.

    Ebenso war es schäbig von Kurz, die Identitären, die wie kaum jemand in der Politik Gesetze auf Punkt und Beistrich einhalten, öffentlich als widerlich zu bezeichnen und zum Abschuss freizugeben. Hier hat Kurz sein wahres Gesicht gezeigt - und dieses Gesicht wirkt alles andere als sympathisch.

    Die ÖVP ist eben längst keine konservative Partei mehr - das ist leider so, auch wenn das viele nicht wahrhaben wollen. In der ÖVP haben Leute wie Karas, Busek und Christian Konrad das Sagen, die von Konservativismus weiter entfernt sind als wir von Alpha Centauri.

    Entgegen der Versprechungen, mit denen Kurz angetreten ist, erwies sich die ÖVP in der Regierungskoalition immer als Bremser. Türkis war eben nur eine Masche, mehr nicht.

  2. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Juni 2019 02:50

    In dem Fall geht es darum, die Hintermänner aufzudecken und die Falschspieler zu entlarven, damit dem Schwarz-Wähler die Augen geöffnet werden können. Denn vielleicht sind ein paar dabei, die meinen, Kurz stünde für bürgerliche Politik... diese Schlafschafe brauchen halt eine längere Aufwachphase, in der es ihnen dann evtl. dämmert.

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Juni 2019 15:33

    Wenn jemand "widerlich" ist (KURZ über---den absolut unschuldigen!---SELLNER!), dann ist es Sebastian KURZ! ER hat nämlich mit dem "Ibiza-Skandal" wegen des "passenden" Zeitpunkts der Veröffentlichung gleich ZWEIFACH profitiert: ER hatte den VORTEIL bei der EU-Wahl UND die Chance auf eine Neuwahl, bei der er als "so durch und durch anständiger Jüngling" als Sieger hervorgehen sollte!
    Ziehvater SOROS, geb. Schwartz, wird schon die richtigen Fäden ziehen!

    Ich hoffe, daß die Wähler bis zur Wahl klarer sehen, was da gespielt worden ist und aus Gerechtigkeitssinn heraus die FPÖ STÄRKEN!

    Es darf doch nicht wahr sein, daß so ein höchst kriminelles Schurkenstück auch noch für die Drahtzieher gut ausgeht, wenn der betrogene und so gnadenlos vor aller Welt bloßgestellte STRACHE (und mit ihm KICKL und die gesamte FPÖ) auch noch bestraft wird!
    BESTRAFT gehören die URHEBER dieses Videos!

    Österreich braucht die FPÖ und einen Innenminister KICKL wie ein Stück Brot!

  4. Ausgezeichneter KommentatorPaul
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Juni 2019 08:47

    Wie sehr der ÖVP/Türkis zu trauen ist, sieht man schon an der nunmehrigen Bestellung von Karas als Delegationsleiter. Dass das nur für ein Jahr sein soll, glaubt wohl niemand Der Vorzugsstimmenwahlkampf reinste Wählertäuschung!
    Die alten Kräfte der ÖVP dürften wieder auferstanden sein, allein Herr Maier als Gehilfe der Tafelabmontierer in Traiskirchen spricht Bände!
    https://diepresse.com/home/innenpolitik/5633068/Aktivisten-montieren-AusreisezentrumTafel-in-Traiskirchen-ab

    Er bleibt mir gar nichts anderes übrig als konservativer Wähler als im Herbst FPÖ zu wählen, ich will nicht Türkis-Neos-Grün als künftige Regierung haben!

  5. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Juni 2019 01:17

    Die "Argumente" für eine späte Wahl sind so banal und lächerlich, dass mir die Worte fehlen. Als einziges Argument ließe ich gelten, dass die völlig überforderten Programmstrategen in den Parteien Zeit brauchen, um den Wahlkampf zu programmieren - frei nach Hans Mosers Dienstmann: "Wie nemmen mir ihm denn?"

    Ich weiß schon, dass in diesem Blog viele Teilnehmer einen Zorn auf Herrn Sebastian haben.

    Ich erlaube mir aber einen ernst zu nehmenden Hinweis, einen sehr ernst zu nehmenden.
    Über nichts würden sich die ÖVP und Herr Sebastian mehr freuen als eine Prügelorgie aller Parteien auf den "Messias". Jeder Schlag eine türkise Stimme, jede Aggression ein Dutzend Stimmen, jede schlimme Attacke, jeder ORF-Untergriff 1.000 Stimmen.

    Bleiben wir doch bitte auf dem Boden!
    Die ÖVP wird nach den nächsten Wahlen einen Koalitionspartner benötigen. Der Zug ist nur für die kaputteste Partei, die SPÖ, abgefahren. Alle anderen sind noch im Rennen, auch wenn viele Blaue jetzt schon voll im Rachemodus rotieren.

    Ich kann hier nur an die allerletzten Reste an Vernunft appellieren. Die Österreicher haben von diesen Racheengeln, Sesselklebern und Hypermoralisten die Schnauze voll bis oben hin. Hört euch doch bitte um!

    Wenn die FPÖ mit der SPÖ mitheult und die NEOs-Frontfrau ihre zuletzt gezeigte Besonnenheit aufgibt, um ihre Flak in Stellung zu bringen, dann schafft Herr Sebastian die Absolute.

    Will das die FPÖ?

  6. Ausgezeichneter KommentatorPeter Kurz
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Juni 2019 06:50

    Bis Ende September bleibt jetzt noch Zeit, aufzudecken, warum Herbert Kickl unbedingt das Innenministerium räumen musste.
    Vielleicht entzaubern die gewonnenen Erkenntnisse den Saubermann Sebastian Kurz.
    UNd decken die altschwarze ÖVP als brutal, machtgeil und zutiefst korrupt auf.

    PS.:
    Mikl-Leitner war 2015 Innenministerin und dadurch eine der Hauptverantwortlichen für das Asylchaos in Österreich. Warum sie noch nicht zurücktreten musste ist, ist mir schleierhaft.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Juni 2019 06:56

    machen wir uns nichts vor - Österreich ist, wie es scheint, zu einer Banananrepublik verkommen :-(
    Irgendwelche Bonzen weigern sich, ihre Pfründe aufzugeben, und wenn das Volk dabei vor die Hunde geht.

    Was die "Widerlichkeiten des HC Strache" betrifft: da müßten viele insbes. bei schwarzrotgrün den Hut nehmen.
    Der Pilz, Schieder, Karas usw. dürften gar nimmer auftreten, denn was sich die an Widerlichkeiten bereits geleistet haben, schlägt Straches Widerlichkeit um Längen, zumal dieser unter Drogeneinfluß stand.

    Die größte Widerlichkeit dabei sind die Umstände unter denen dieses Video vor 2 Jahren entstanden ist und just vor der Wahl öffentlich gemacht wurde
    Eine weitere Widerlichkeit besteht darin, daß man sich weigert, den gesamten Inhalt zu zeigen sondern nur jene, die Strache kompromittieren und wie lange die Ermittlungen dauern, zumal man offenbar über die Hintermänner Bescheid weiß.
    Und die dritte Widerlichkeit ist die Dauer bis zu den Neuwahlen, das ist reine Taktik, denn bis dahin hat man genug Zeit die Wähler wieder so mit Lügen und falschen Versprechungen einzulullen, daß diese ihr Kreuzerl an der "richtigen" Stelle machen...

    Ich werde im Herbst auf jeden Fall FPÖ wählen, denn eine andere Alternative gibt es nicht!
    Der, Verrat, an Perfidie nicht zu übertreffen, welchen die ÖVP begangen hat, macht diese unwählbar!
    Und rotzgrünpink - da kann man gleich die Kommunisten wählen, das wär zumindest ehrlicher :-(

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Juni 2019 18:18

    Zorn, so richtigen Zorn, verspüre ich, wenn ich die Visage von Kurz in den Medien sehe. Er hat nicht nur das bürgerliche Projekt im Handstreich beendet, sondern er hat zusammen mit VdB Vertreter der großkoalitionären Willkommenspolitik und Verfechter der unbegrenzten moslemischen Zuwanderung wieder an die Macht gebracht.
    Er glaubt anscheinend, dass alle sein konservativen Wähler Vollidioten sind und nicht sehen, was sich schon lange angekündigt hat, nämlich die endgültige Vernichtung jeder kritischen konservativen, von mir aus rechten, Politik. Und ja, natürlich gehören alle Vorgänge im und rund um das Video gerichtlich aufgeklärt. Und ja, Strache sollte das Mandat nicht annehmen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorDr. Hans Christ
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Juni 2019 12:40

    Immerhin hat Kurz zum zweiten Mal aus machttaktischer Überlegung innerhalb von zwei Jahren eine Regierung platzen lassen! Um das Wohl des Landes geht es ihm dabei nicht. Daher plädiere ich seit Jahren, dass es eine Wahlkampfkosten- rückerstattung durch den Steuerzahler nur dann, und ausschließlich nur dann, gäbe, wenn die offzielle Legislaturperiode abgelaufen wäre.
    Wenn jemand aufgrund gerade günstiger Umfragewerte oder wegen gegenseitiger Regierungsblockierung mutwillig Neuwahlen vom Zaun bricht, kann das ohne weiteres geschehen. Nur müssten die Parteien das dazu notwendige "Gerstl"
    halt aus der eigenen Kassa schöpfen. Der unselige Spuk wäre dann gleich vorbei.

alle Kommentare

  1. fewe (kein Partner)
    09. Juni 2019 17:14

    Ich bin über diese Regierung deswegen nicht so unglücklich wie ursprünglich von mir erwartet, weil sich diese - jedenfalls bislang - exakt an die Gesetze hält und ja das das Einzige ist was eine Regierung zu tun hat. Dieser Feudalismus, wo jeder Minister oder Kanzler geglaubt hat, der Staat gehöre nun ihm und er kann da machen was er will könnte damit ein Ende haben.

    Vielleicht wird dadurch weiteren Teilen in der Bevölkerung bewusst, dass es eigentlich verfassungswidrig die Regel in Österreich war, dass Gesetze von Regierungen nur als unverbindliche Empfehlungen betrachtet worden sind.

  2. Wilhelm Conrad (kein Partner)
    08. Juni 2019 16:23

    Die gesamte politische Linx-Schickeria fürchtet sich vor dem nächsten Wahlgang. Die Sozis haben eine Nicht-Persönlichkeit als Chefin, die nur Peinlichkeiten produziert, die NEOS wissen nicht genau wo sie dafür oder dagegen sind und dienen sich den Bobos an, "Jetzt" ist eine Lachnummer, und die Kleinstparteien von Gnaden Karl Marx haben keinerlei Chancen. Einzig die gebeutelten Freiheitlichen kann man irgendwie ernst nehmen, und die ÖVP sollte konstruktiv auf sie zugehen.

    Die Abberufung der Regierung war ein veritabler PUTSCH, und die Linx-Schickeria soll dafür ordentlich büßen. Dass die Blauen mitgemacht haben war kurzsichtig von ihnen, aber was soll's. Es war ein PUTSCH, nichts weniger!

  3. Heimgarten (kein Partner)
    08. Juni 2019 07:06

    Warum wird Kurz Machtpolitik vorgeworfen? Er ist Politiker, das ist sein Job. Warum er eine legitimierte Regierung platzen ließ, weiß man nicht. Vielleicht war der Druck zu groß (Merkel?, Landesfürsten, Gewerkschaft am Ballhausplatz). Das war jedenfalls sicher sein erster großer Fehler, weil er nicht zum Wohle des Staates gehandelt hat. Was hinter verschlossenen Türen stattfindet, wissen wir alle nicht - außer beim Strache natürlich. Der wurde dann nach nordkoreanischer Manier vorgeführt. Einen Schauprozess konnte man auch bei der NR-Sitzung betreffend Mißtrauensantrag erleben. Ich war schockiert, wie alle über den Kurz hergefallen sind. Kommunismus pur. Davor muss man Angst haben.

  4. Christian Peter (kein Partner)
    07. Juni 2019 20:52

    Österreich hat seit vielen Jahrzehnten eine Verwaltungs - Regierung. Was für ein Problem sollten bitte 4 Monate Beamten - Regierung sein ?

    • Suedtiroler
      07. Juni 2019 23:50

      Abwarten, was da alles noch Böses kommen wird! Da gibt es keinen Gestaltungswillen.

  5. Dr. Hans Christ (kein Partner)
    07. Juni 2019 12:40

    Immerhin hat Kurz zum zweiten Mal aus machttaktischer Überlegung innerhalb von zwei Jahren eine Regierung platzen lassen! Um das Wohl des Landes geht es ihm dabei nicht. Daher plädiere ich seit Jahren, dass es eine Wahlkampfkosten- rückerstattung durch den Steuerzahler nur dann, und ausschließlich nur dann, gäbe, wenn die offzielle Legislaturperiode abgelaufen wäre.
    Wenn jemand aufgrund gerade günstiger Umfragewerte oder wegen gegenseitiger Regierungsblockierung mutwillig Neuwahlen vom Zaun bricht, kann das ohne weiteres geschehen. Nur müssten die Parteien das dazu notwendige "Gerstl"
    halt aus der eigenen Kassa schöpfen. Der unselige Spuk wäre dann gleich vorbei.

  6. Segestes (kein Partner)
    07. Juni 2019 12:03

    "Die drei Linksparteien (einschließlich der Neos)"

    Haben Sie bei Ihrer Aufzählung des linken Lagers nicht die ÖVP vergessen, Herr Unterberger?

  7. Herbert Richter (kein Partner)
    07. Juni 2019 11:16

    "Viermal so blöd".... definitiv ja!
    Zur Erinnerung: Wer hat bereits im Wahlkampf vor der Blendgranate Bundesmaturant gewarnt?
    Und wie sehr hat das AU Tagebuch diesem Bundeswiderlichen hinterher gehechelt! Nach der Gneißung der offensichtlichen und bewussten Täuschung hat man ihm verblendet sogar noch 100 Tage Schonzeit hinterher geworfen.
    Ein TÜRKiser Tarnanstrich und die bekannten Lemminge sind gegen diese Wähler objektive, aufmerksam sondierende und prüfende Intelligenzbestien!

    • McErdal (kein Partner)
      07. Juni 2019 12:57

      @ Herbert Richter

      Da gebe ich Ihnen zu 100% recht - außerdem möchte ich daran erinnern,

      dass SCHWARTZ dem Edomiter zu ungeahnten Höhenflügen in den Medien verholfen

      hat, was wiederum den Sternderljägern (innen)da am Blog sehr gefallen hat !

      Waren sie doch alle Kurz gepampert - eingenässt bis zum geht nicht mehr - keine

      Ausrede war zu blöde, um eine Entschuldigung für dessen Verhalten zu finden!

    • Gast (kein Partner)
      08. Juni 2019 00:26

      Und ? Sind Sie beide jetzt zufrieden, dass Sie Recht hatten ?

      Ist das die einzige Genugtuung in Ihrem Sein, die Sie nicht oft genug durch den Blog jagen können?

      Finden Sie nicht, dass es jetzt reicht ?

    • Anmerkung (kein Partner)
      08. Juni 2019 03:13

      So viele Fragezeichen! Für Sie ist das Leben offensichtlich eine einzige große Frage, auf die Sie keine Antwort finden.

      Sie werden Ihre eigenen politischen Fehleinschätzungen nicht schönreden können, wenn Sie hier neidvoll auf Leute loszugehen versuchen, die zumindest in politischen Angelegenheiten wesentlich mehr als Sie vom Leben verstehen.

      Man kann Ihnen nur raten, dass Sie sich in Ihrer Antwortlosigkeit gegenüber dem Leben auf das Ziel konzentrieren mögen, nicht mehr so oft den politischen Blendern, Täuschern und Betrügern auf den Leim zu gehen.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      08. Juni 2019 09:25

      @Gast,
      definitiv nicht zufrieden, denn allein nur bedingt durch die immense Blödheit von Wahlberechtigten und Postern, wie z. B. sie, müssen interessierte und objektive Menschen mitleiden.
      Nur ein wenig mehr an Intelligenz unter den Menschen und nicht einer dieser Volksverräter könnte wüten, wie sie eben alle wüten. Übrigens auch nur abgesichert durch büttelhafte Sozibullen (cr Sense) die jeden Befehl gegen das eigene Volk willenlos egoistisch exekutieren u die Invasoren dumb schonen.

  8. AppolloniO (kein Partner)
    07. Juni 2019 10:54

    Alle Parteien spinnen zur Zeit.
    Da wird die Regierung Kurz abgewählt, gleich nachdem er den Gott-sei-bei-uns, Kickl hinausschmiss. Logik?
    Da wollen anfänglich alle einmal dasselbe -möglichst rasche Neuwahlen. Aufgrund der Umfragen haben es dann einige nicht mehr eilig und hoffen auf die Vergesslichkeit der Wähler. Aber sooo blöd sind die nicht. Unterschätzung?
    Jetzt müssen wir mit einer ungewählten Regierung noch länger herummurksen. Wo bleibt das von allen strapazierte "Wohl des Volkes"?

  9. Alexander Huss (kein Partner)
    07. Juni 2019 10:34

    A.U. hat mit seinen Analysen wie immer recht. Trotzdem möchte ich bitten, keine Verschwörungstheorien breitzutreten.

    Sebastian Kurz hat demokratiepolitisch richtig gehandelt: Die Koalition mit der FPÖ nach Straches Versagen gelöst und Neuwahlen verlangt. Wenn er bloß Köpfe ausgetauscht hätte, würden Rote, Jetztler und Neos wie Hyänen über ihn herfallen.

    Seine Reaktion auf das Video hat mich als Demokrat gefreut. Ich habe im Herbst das (Mit)sagen mit sechs Millionen anderen Wählern, wie der Nationalrat aussehen soll.

    Meine stille Hoffnung: Eine rundumerneuerte FPÖ mit neuen Gesichtern, damit Kurz die Koalition wieder fortsetzen kann. Hauptsache, Rot, Jetzt und Neos bleiben schwach.

    • Segestes (kein Partner)
      07. Juni 2019 12:13

      Die FPÖ soll wegen dem besoffenen, unter Drogen stehenden Gelaber Straches ihr ganzes Führungspersonal austauschen?
      Warum? Sippenhaft? Guilt by Association?

      Hat etwa die ÖVP irgendwelche personellen Konsequenzen gezogen, nachdem Strasser nüchtern seine Missetaten begangen hat und dafür sogar verurteilt worden und in den Häfen gewandert ist?

      Die FPÖ hat mit Hofer und Kickl ein starkes Führungsduo und wäre schön dumm, dieses auszutauschen. Das einzige verbleibende Problem der FPÖ ist der intellektuell schlicht formatierte Strache, falls der aus Egoismus das EU-Mandat annehmen sollte.

    • haro
      07. Juni 2019 19:33

      Kurz setzt die Koalition mit der FPÖ nicht fort. Hat er doch gesagt. Auch wenn es noch so viele Wähler wünschten. Eventuell wird er vor der Wahl was anderes sagen wie immer vor der Wahl.

      "Eine rundumerneuerte FPÖ mit neuen Gesichtern" - ausgesucht von VdB - mit Frauen die das islamische Kopftuch tragen und Männern von der Caritas und Volkshilfe und ja keinen einzigen Kickl ...sind das Partner-Wunschvorstellungen der Türkisen?

      Vermutlich und deswegen sind die Grünen einer ihrer Wunschpartner denn Alleinregierung wirds sicher nicht spielen.

    • Gast (kein Partner)
      08. Juni 2019 00:31

      Kurz hat das Volk betrogen.
      Er wollte es genau so haben. Das war von langer Hand geplant.

      So wie er offenbar schon eine Koalition mit Neos und Grünen plant.

      Er sollte die Wähler nicht für so dumm halten, wie er es offenbar tut.

  10. wolfgang ullram (kein Partner)
    07. Juni 2019 08:59

    hab ich was verschlafen? die grünen sind wieder im Nationalrat? ich zitiere: "Denn in diesem Parlament hat eine Mehrheit zwar zum ersten Mal in der Geschichte die gesamte bisherige Regierung per Misstrauensvotum gestürzt. Diese rot-blau-grüne Mehrheit ist aber nicht imstande, eine neue Regierung zu bilden oder sonst einen konstruktiven Weg fürs nächste Halbjahr zu finden." ich gebe zu, seit 3 Wochen meide ich orf2 weil 8 stündige Marathons mit den "experten" im orf halte ich nicht durch. vor allem kriege ich Verfolgungswahn wenn ich dauernd vilsmayer am schirm sehe....

  11. Fischler (kein Partner)
    07. Juni 2019 08:39

    Langsam aber sicher beginne ich mich zu fragen, ob Demokratie und auch das viele Parteien System funktioniert.Oder funktioniert das alles nur deshalb nicht, weil sich ein nicht unerheblicher Teil des Volkes nicht für Politik interessiert aber trotzdem wählen geht?
    Kein Mensch der nur halbwegs etwas für Land und Leute übrig hat,kann ernsthaft in Erwägung ziehen, Grüne, Neos oder die kommunistischen Pilze zu wählen.
    Auch die Sozis sind eigentlich unwählbar. Der Sozialismus hat genau wie der Kommunismus keine Antworten auf die zu lösenden Probleme. Die ÖVP? Keiner weiß wer dort die Fäden zieht.Die FPÖ? Feind der Medien, der Unis, der " Künstler"...
    Was bleibt ist Ratlosigkeit und ein X bei Blau

  12. McErdal (kein Partner)
    07. Juni 2019 07:47

    @ glockenblume Link speziell für Sie

    Mythos Abraham Im Licht Des Logos | Teil 1
    h t t p s : //vimeo.com/340721404

    Das könnte sie vielleicht interessieren - Logos bedeutdet in dem Zusammenhang

    das Wort Gottes......

    • glockenblumen
      07. Juni 2019 10:57

      Sg. @McErdal

      Vielen Dank für den Hinweis, bin dzt. unterwegs und werde mir das zur gegebenen Zeit in Ruhe ansehen sowie Ihnen an dieser Stelle Feedback geben.
      mit freundlichem Gruß
      glockenblumen

    • glockenblumen
      08. Juni 2019 12:17

      @ McErdal

      nochmal herzlichen Dank für dieses aufschlußreiche Video. Da stehen einige Dinge plötzlich in einem ganz anderen Licht !!

      schönes Wochenende und freundliche Grüße
      glockenblumen

    • McErdal (kein Partner)
      08. Juni 2019 18:30

      @ glockenblumen

      Ja, sowas kann sehr erhellend sein - wir sollten niemals vergessen, wer wir sind !

      Auch Ihnen schönes Wochenende und freundliche Grüße !

  13. Dissident (kein Partner)
    07. Juni 2019 06:49

    Bei allen Schwächen und Unzulänglichkeiten ist nur die FPÖ wählbar. Die ÖVP: der Gipfel der Heuchelei und Hinterhältigkeit. Über die geistige Kapazität der Übrigen braucht man nicht diskutieren. Es ist doch eindeutig erkennbar, daß die Politik gegen die Migration den Betreibern der NWO ein Dorn im Auge war.

  14. Anmerkung (kein Partner)
    07. Juni 2019 04:32

    Richtig, es ist höchste Zeit, die seit mehr als dreißig (!) Jahren auf den Regierungssesseln klebenden ÖVP-Figuren, die diesen Staat immer tiefer in den Morast "sitzen", endlich einmal loszuwerden.

    Aber es mehren sich die positiven Anzeichen. Sogar hier im Tagebuch beschränkt sich der Kreis der Altschwarzen auf @El Capitan und nur noch 19 Groupies - Widerspiegelung des ÖVP-Krebsgangs.

    Nach der widerlichen Kurzbubenaktion gegen Kickl schwindet in der FPÖ die Abneigung gegen die SPÖ. Sollte diese überholt werden, dann könnte Österreich wieder eine Zukunft haben: Als Juniorpartner rücken die Roten vom Ausländerkult ab, und die Schwarzen widmen sich der oppositionellen Lügenentschlackungskur.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      07. Juni 2019 11:22

      Die Roten schwören dem Invasorenkult ab???
      Vorher friert die Hölle ein und Schwartz wird ein Menschenfreund der weißen Rasse!

    • Anmerkung (kein Partner)
      08. Juni 2019 03:51

      Blicken Sie doch nach Dänemark! Dort hat die Anführerin der Roten jetzt zwei Möglichkeiten.

      Entweder "liefert" sie, was sie versprochen hat. Dann wird schon bald eine rote Partei in Europa den Nachweis erbringen, dass auch Sozialisten dazu in der Lage sind, dem Menschenrechte-Lügenschauspiel, das die "westliche Wertegemeinschaft" seit Jahrzehnten aufführt, den Garaus zu machen.

      Oder Frau Frederiksen suhlt sich weiterhin in der humanistischen Jauche, stellt damit unter Beweis, dass sie schlichtweg gelogen hat, und stürzt in der nächsten Wahl ab.

      Beachten Sie auch, dass sowieso längst schon die Bürgerlichen die Haupttäter der Migrationsattacken gegen Europa sind. Stichwort "Raute" ...

  15. ignatius (kein Partner)
    07. Juni 2019 01:21

    Warum denn überhaupt wählen? Die Legislaturperiode dauert immerhin noch (dank "Demokratiepaket") 3 1/2 Jahre. FPÖ und SPÖ sollen dem Neuwahlantrag einfach nicht zustimmen nach dem Motto "Geben wir dem Kabinett Bierlein eine Chance". Und 2022 wird es heißen "Sebastian wer?".

    Nachdem die ÖVP alle, aber wirklich alle inhaltlichen FPÖ Forderungen (waren eh nicht viele) rückgängig gemacht hat, muss die FPÖ schon aus Selbstachtungsgründen alles daran setzen, dass ein solcher Verrat nicht auch noch politisch belohnt wird.

  16. Waltraut Kupf
    06. Juni 2019 19:18

    Ich finde es gut, daß man der jüngst verflossenen Regierung das Mißtrauen ausgesprochen hat. Allein die Minister Moser und Blümel waren vielen Leuten (auch mir) ein Dorn im Auge. Die unverfrorene Zack-zack-zack-Methode, mit der Eckart Ratz geradezu provokativ postwendend Anordnungen Kickls rückgängig gemacht hat, wirkte auf viele Leute auch nicht sympathisch.

    Es entsteht der Eindruck, daß der gerade noch gültige Koalitionskonsens eine Finte mit gekreuzten Fingern war, wie denn überhaupt Kurz sich mit von der FPÖ erhobenen und zum Schein mitgetragenen Forderungen beliebt gemacht hat und als Instrument internationaler "Eliten" alles wieder sukzessive rückgängig machen wird. Er rechnet damit, daß die Leute das erst zeitversetzt (wenn überhaupt) kapieren werden und er vom Programm des Ex-Koalitionspartners zehrend im Wege eines Selbstläufers die absolute Mehrheit erlangen kann.

    Je später die Wahlen sind, desto mehr Zeit bleibt für Recherchearbeit in die Richtung der ÖVP-Netzwerke und über die Herkunft der sechs bei der letzten Wahl zuviel ausgegebenen Millionen. Man zeigt unermüdlich mit dem Finger auf Strache, für den (anders als für jeden Mörder, Räuber oder Betrüger) anscheinend keine Unschuldsvermutung gilt. Ich habe, wie schon an anderer Stelle gesagt, auch gewisse Vorbehalte gegen ihn, dennoch sollte man die Kirche im Dorf lassen, wie das so schön heißt. Er sollte das EU-Mandat als Parteifreier annehmen, hier recherchieren lassen und möglichst den Nachweis erbringen können, daß hier keine strafbaren Handlugnen von seiner Seite vorliegen.

    Ob es schlau wäre, nach Wien zurückzukehren und hier anzutreten, bezweifle ich. ich finde, daß Domink Nepp auf dem Viktor-Adler-Platz (zumindest im Fernsehen) einen überraschend guten Eindruck gemacht hat, nur müßte er stärker aufgebaut werden und mehr in Erscheinung treten.

    • ignatius (kein Partner)
      07. Juni 2019 01:36

      Nepp war ganz OK aber die echte Überraschung war Petra Steger (Ok, das stimmt so nicht, denn ich habe mir einen fulminanten Auftritt erwarten und auch bekommen; auch im Fernsehen war sie großartig - also war es eigentlich gar keine Überraschung.)

      So gesehen wäre es höchst wünschenswert, wenn Strache zu Gemeinderatswahl wieder nach Wien zurückkehrt und sein EU Mandat frei macht. Verzichten darf er natürlich keinesfalls, sonst ist er - obwohl direkt gewählt und damit voll rehabilitiert - politisch tot und die Gauner und deren Auftraggeber und Hintermänner haben gewonnen.

  17. Weinkopf
    06. Juni 2019 09:31

    Es wird hier im Forum fast einheitlich die Meinung vertreten, dass der Hauptbeschuldigte in der Ibiza-Affäre aus der FPÖ ausgeschlossen werden sollte und auch kein politisches Amt annehmen dürfe.
    Zugleich wird aber seltsamer Weise die Verhinderung einer Aufklärung durch die Politik als unabänderliche Tatsache zur Kenntnis genommen.
    Ein eigenartiger Widerspruch.

    • Undine
      06. Juni 2019 10:45

      @Weinkopf

      ***********************+!

      Verstehe diesen Widerspruch, wer kann! Aber Bösartigkeit und Skrupellosigkeit der öffentlich "Maß-Gebenden" sind, gepaart mit der Dummheit / Gedankenlosigkeit der leicht manipulierbaren Wähler in Ö die treibenden Eigenschaften! Ein schlimmer Befund, aber er bewahrheitet sich leider regelmäßig.

  18. Postdirektor
    05. Juni 2019 22:24

    OT

    In Wien führt man jetzt Gott sei Dank die wirklich großen Probleme einer Lösung zu:

    https://wien.orf.at/news/stories/2985738/

    • Undine
      06. Juni 2019 10:49

      Hmm, das wirkt auf mich so, als wären da nur die Homosexuellen und die sonstigen Perversen wirklich geschützt, alle anderen, also die "Normalen", darf man ungestraft über den Haufen fahren. Oder wie sonst soll ich das auffassen?

    • Sensenmann
      06. Juni 2019 16:09

      aber ja! Bei der letzten Wien-Wahl waren ja gerade die Bobos sooo stolz "Strache verhindert" zu haben.
      Nun denn, da habt ihr ihn euren ökobolschewistischen Irrsinn und seine Auswüchse. Viel Spaß damit!

  19. jaguar
    05. Juni 2019 21:40

    Die Verkehrsbehinderungen bei der Urania und auf der Salztorbrücke waren nicht als Demonstration angemeldet. Tausende Autolenker und Steuerzahler mußten wegen dieser illegal agierenden Krakeeler unglaubliche Staus und Umleitungen in Kauf nehmen. Aber kein Medium stellt die Situation dieser leidenden Betroffenen dar. Und der ständig provozierten Polizei. Auf die wird in bewährter Linksmanier der alleinige Focus gerichtet

    • Postdirektor
    • Sensenmann
      06. Juni 2019 16:14

      Solange die im Stau stehenden Bürger das alles ganz toll finden, anstatt den rotzgrünen Mob von der Straße zu prügeln, ist es ja ganz demokrötisch so gewollt.

      Die Polizisten dürfen nix, das rotzgrüne Ungeiefer darf das alles. Wenn ein Identitärer bei einer Aktion einen linken Rektor schubst (der ob seiner Erscheinung nicht von einem normalen grünen Rattler zu unterscheiden war offenbar) wird über Jahre verhandelt, ob das nun schwere Körperverletzung war!

      Es erhebt sich die alte Frage: ist Österreich ein Dreckstaat?

    • Weinkopf
      06. Juni 2019 17:12

      @alle

      ******************!

    • Kommentar (kein Partner)
      07. Juni 2019 09:45

      @ Sensenmann:
      Zu Ihrer letzten Frage: Ziemlich eindeutig ja

    • Antworter (kein Partner)
      11. Juni 2019 03:02

      Der Identitäre K. aus der Steiermark hat den Rektor der Uni Klagenfurt nicht geschubst, sondern er hat sich nur losgerissen, genauer: mit einer Drehbewegung seines rechten Armes sich der Umklammerung/Festhalten durch den Uni-Rektur Vitouch entzogen. (Übrigens, Rektor Vitouch ist einer von 2 Söhnen einer nunmehr vormaligen SPÖ-Landtagsabgeordneten aus Wien).
      Dabei wurde der Bauch des Rektors gestreift. Im Hörsaal C hat Vitouch auf die Frage des Polizisten abgestritten verletzt worden zu sein, vor Gericht hat er dann gesagt, er sei verletzt worden und habe lange Zeit blaue Flecken gehabt.

  20. Postdirektor
    05. Juni 2019 21:35

    OT

    Ein Blick nach Deutschland. Hier zeigt sich, wie der „intellektuelle“ Diskurs durch die „Zivilgesellschaft“ auf einem neuen Niveau angekommen ist:

    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2019/ergebnis-der-infantilisierung/

  21. Undine
    05. Juni 2019 20:48

    Der ORF zeigt es vor, wie man jemandem, der eh schon auf dem Boden liegt, noch lustvoll mit den Stiefeln immer weiter auf den Kopf tritt---man kann dort gar nicht aufhören! Sie glauben es nicht?

    Ach ja, man ist natürlich nicht so brutal, man tut das eh alles nur mit Worten!

    Jetzt ist man wieder einmal dabei, STRACHES "Nazivergangenheit" aufzudecken und zu diesem Zwecke dreht man jede Postkarte um, die er einmal verschickt hat! Was für eine WIDERLICHE LINKE BAGAGE ist denn da am Werk!

    Der Mann ist 1969 zur Welt gekommen, er feiert in den nächsten Tagen seinen 50. Geburtstag! STRACHE ist 24 Jahre NACH der NS-Zeit geboren! Und da will man ihn um jeden Preis zum Nazi abstempeln!

    Wirklich interessant aber ist es, ein wenig in Angela MERKELS VERGANGENHEIT nachzuforschen! Da kommt so allerhand zutage, was man auch wochenlang im Fernsehen ausschlachten könnte, wenn man nur wollte!---und das alles ist beweisbar!

    Tim KELLNER klärt auf:

    "Die Zerstörung der Angela MERKEL!"

    https://www.youtube.com/results?search_query=Tim+KELLNER%3A+Die+Zerst%C3%B6rung+der+Angela+MERKEL%21 +

  22. machmuss verschiebnix
    • Brigitte Imb
      05. Juni 2019 19:57

      Egal wo man hinschaut, die Pädophilen sitzen in den höchsten Reihen.

      Aber klar, Strache ist ein Verbrecher. Nur die Rechten sind Übeltäter. :(

    • machmuss verschiebnix
      05. Juni 2019 20:04

      Der restliche Teil des Videos MUSS her , es kann nur einen Grund geben, daß sie es
      zurück-halten, Sie würden sich damit selber ans Messer liefern ! Denn wäre noch was drauf, was die Linken interessieren könnte, so hätten die schon längst zugeschlagen ...

    • otti
      05. Juni 2019 20:24

      Brigitte !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Brigitte Imb
      05. Juni 2019 20:35

      Ach du meine Güte, das halbsterndler Wesen ist unterwegs, ist ev. auch ein Pädophiler. Pfui!!!

    • glockenblumen
      05. Juni 2019 20:36

      @ alle

      **************************************!!!

    • otti
      05. Juni 2019 20:36

      darf ich noch 1x liebe Brigitte ?
      "Oh ihr Guten,
      Oh ihr Feinen,
      oh ihr 1000 x die Reinen,
      verschleudert unser Steuergeld,
      hundert millionenfach ins Feld.
      WIR die Schafe - IHR die Hirten,
      habts mich gern - IHR könnt euch pfiaten !"

      Mein Wahlspruch an die Grünen/Linken/ und sowieso an die lieben Pinken

    • Brigitte Imb
      05. Juni 2019 20:47

      @otti,

      :))))) ********

      So ähnlich denke ich auch und mache "Gartentage" ohne mich zuviel zu ärgern.

  23. riri
    05. Juni 2019 19:24

    Wir alle wissen, wer die Ausführenden des von Unterberger hier beschriebenen Chaos sind. Der einer Clique verpflichtete Marionetten-Showman-Täuschungsweltmeister mit Unterstützung des eben auch von dieser Clique eingesetzte oberster Kontrolleur.
    Fast kommt man zur Meinung, hier hat ein Staatsstreich stattgefunden.
    Wie lange bleibt die ungewählte Regierung im Amt? Wenn es gefällt, bis zum Nimmerleinstag. Der Kontrolleur wird sagen, entspricht alles der eleganten Verfassung.
    Der ORF wird auch hier vollste Unterstützung geben, dieser ist weder Rot noch Schwarz noch anders gefärbt, sondern Kurz ergeben. Beweis: das Interview
    von Wolf mit Rendi-Wagner.
    Konklusion, die ÖVP mit Kurz ist nicht wählbar.

    Da komme ich schon zu Frau Edtstadler. In ihren Ausführungen und Diskussions-beiträgen und nach ihrer Gesinnung erkennt man, ihre Heimat ist Österreich.
    Frau Edtstadler, ein gewisser Herr Kurz hat sie verraten, wer einmal lügt, dem kann man nicht weiter vertrauen. Verlassen Sie die ÖVP und arbeiten Sie weiter in einer anderen Partei für Österreich. Oder Sie gründen eine neue Partei.
    Das Zeug haben Sie dafür.

  24. logiker2
    05. Juni 2019 19:06

    die wahren Freunde von Kurz und ÖVP und ihre Werte:

    https://www.krone.at/1936138

  25. haro
    05. Juni 2019 18:35

    Mag ja sein, dass die politische Klasse Angst vor dem Wähler hat, aber mehr aufregen würde mich die -neuerliche- Verarschung (Entschuldigung über den derben Ausdruck, aber er ist so passend) des Wählers durch die ÖVP die einen Karas wieder zum Delegationsleiter machte, obwohl er nicht die meisten Vorzugsstimmen erhielt. Ist eh nur für ein Jahr - angeblich. Angeblich wollte Kurz auch mit der FPÖ regieren wegen der Gemeinsamkeiten zB Einwanderung, Asyl, ...

    Da war doch der Glaube vieler Menschen -auch unseres werten Blogmasters- über eine Wahl zwischen Karas und Edtstadler wie sie Kurz ankündigte wenn man nur die ÖVP wählt ...

    Im Täuschen und Tarnen dürfte die ÖVP den anderen Parteien haushoch überlegen sein.

  26. kremser (kein Partner)
    05. Juni 2019 18:18

    Zorn, so richtigen Zorn, verspüre ich, wenn ich die Visage von Kurz in den Medien sehe. Er hat nicht nur das bürgerliche Projekt im Handstreich beendet, sondern er hat zusammen mit VdB Vertreter der großkoalitionären Willkommenspolitik und Verfechter der unbegrenzten moslemischen Zuwanderung wieder an die Macht gebracht.
    Er glaubt anscheinend, dass alle sein konservativen Wähler Vollidioten sind und nicht sehen, was sich schon lange angekündigt hat, nämlich die endgültige Vernichtung jeder kritischen konservativen, von mir aus rechten, Politik. Und ja, natürlich gehören alle Vorgänge im und rund um das Video gerichtlich aufgeklärt. Und ja, Strache sollte das Mandat nicht annehmen.

  27. Pennpatrik
    05. Juni 2019 18:03

    Der ORF wittert Morgenluft und stellt neue Forderungen.
    Tja, die Nomenklatur schlägt zurück.

  28. Wolfram Schrems
    05. Juni 2019 17:57

    "Die Angst vor dem Wähler" ... na ja. Wir haben eh erst vor nicht einmal zwei Jahren gewählt. Und jetzt muß schon wieder gewählt werden, weil Sebastian Kurz völlig unnötig die Regierungskoalition gesprengt hat.

    Man hat eher den Eindruck, daß der Tiefe Staat jetzt eine Wahl braucht, weil das Stimmvieh derzeit offenbar sehr pro Kurz ist und sich daher das Modell Schwarz-Pink ausgehen könnte, vielleicht auch Schwarz-Grün-Pink (https://www.schwarzgruenpink.at/ ). Vielleicht wittern dort auch manche die Möglichkeit, daß nach der kriminell inszenierten Kampagne die FPÖ abstürzt oder zumindest schrumpft.

    Im übrigen wäre es gut, einmal über den Lissabon-Vertrag abzustimmen oder gleich über die Mitgliedschaft in der EU. Dann würde klar werden, wer "Angst vor dem Wähler" hat.

    • Rau
      05. Juni 2019 18:04

      Angst, eher Missachtung muss es heissen, wofür sich das Stimmvieh im Herbst sogar noch bedanken wird.

    • Pennpatrik
      05. Juni 2019 18:05

      Über den Lissabonvertrag wurde abgestimmt. Er hieß damals EU Verfassung und erhielt eine krachende Niederlage.
      Soviel zu Demokratie in der EU.

  29. Undine
    05. Juni 2019 17:42

    Seit dem 15. März 2019 herrscht in Ö der blanke Irrsinn. Damals sind BEI UNSEREN ANTIPODEN in NZ 50 Mohammedaner zu Tode gekommen--- und DESHALB geht's ausgerechnet BEI UNS in der Politik drunter und drüber!

    Da haben ein paar Irrsinnige im ORF und einige LINKE Politiker einem jungen, unbescholtenen patriotischen Mann, dem Identitären Martin SELLNER, im Handumdrehen eine MITSCHULD ANGEDICHTET und auf diese Weise aus dem Gemetzel am anderen Ende der Welt POLITISCHES KLEINGELD geschlagen! Was für eine bodenlose Sauerei!

    Und wer hat da munter mitgespielt? UHBK Sebastian KURZ! Er fand plötzlich Martin SELLNER "WIDERLICH"!

    Für SELLNER war diese irrwitzige Anschuldigung der Supergau.

    Aber zum Glück hat alles Böse auch seine guten Seiten! Ab da begann ich---und offensichtlich nicht nur ich!--- Notiz zu nehmen von Martin SELLNER!

    Ich habe seit dem 15. März jedes Video von SELLNER angeschaut und empfinde ihn von Tag zu Tag mehr und mehr als LICHTBLICK!

    Ich hoffe, daß er vor allem die JUGEND BEGEISTERN kann, die nur aufgehetzt wird "GEGEN RECHTS"! Gerade die Jugend muß BEIDE SEITEN HÖREN, um dann selber entscheiden zu können!

    "Warum ein junger Linker (15) patriotisch wurde - ML #7"

    https://www.youtube.com/results?search_query=Warum+ein+junger+Linker+%2815%29+patriotisch+wurde+-+ML+%237

    SELLNER müßte eigentlich seine RUFMÖRDER in ORF und POLITIK verklagen---und müßte zu seinem RECHT kommen!

    • Sensenmann
      06. Juni 2019 15:56

      Es ist eine Wohltat zu sehen, dass es noch anständige Burschen in dieser Jugend von Hosenscheißern gibt.
      Wenn ich mir diese effeminierten Kerlchen schon anschaue, die kiune Männer sein wollen, beim Wort "Maschinengewehr" in Schutzohnmacht fallen wie eine Nonne beim Anblick des membrum virile und bestenfalls als elende Zivis einen dienst an der Gemeinschaft leisten, wenn sie nicht zu 25% Krüppel sind, die (ob mit oder ohne Gefälligkeitsattest) untauglich sind.

      Sellners Analysen sind klar, seine Sprache ungekünstelt und er hat Mut und Verstand.
      Klar, daß Leute wie dieser Hofer da neidisch sind, denn ER ist alles, was die blauen Pudel nie sein werden.

    • glockenblumen
      07. Juni 2019 12:27

      @ beide

      *******************************************!!!

  30. Arbeiter
    05. Juni 2019 16:32

    Der ORF gibt auch wieder Vollgas.

  31. Anonymer Feigling
    05. Juni 2019 15:56

    OT:
    Was hat man anderes von einer kinderlosen Botox-Frau und ihrer UnterrichtsministerIn erwartet:

    Zusätzliche freie Tage für islamische Schüler

    Seit Dienstag läuft das dreitägige Ramadanfest. Für Schüler mit islamischem Glauben gibt es nun die Möglichkeit, sich dafür zusätzliche schulfreie Tage zu nehmen.

    (https://www.heute.at/politik/news/story/Zusaetzliche-freie-Tage-fuer-islamische-Schueler-53985124 )

    • Cotopaxi
      05. Juni 2019 16:34

      Ich fürchte, mit dieser Beamtenregierung haben wir uns die schädlichste aller Zeiten eingehandelt.
      Von diesen Sektionschefs und - innen muss sich keiner einer Volkswahl stellen und später können sie auf ihre fürstlich bezahlten Beamtenposten zurückkehren.

    • glockenblumen
      05. Juni 2019 16:58

      naja, hat sie doch gleich als erste und wichtigste Meldung "Toleranz" verlauten lassen!
      Das sagt doch ALLES!!!

    • Undine
      05. Juni 2019 17:14

      "Bierlein rinn, Bierlein rinn....." ;-)

    • Cotopaxi
      05. Juni 2019 17:38

      Der Ruf nach Toleranz ist eine Kriegserklärung an das eigene Volk!

    • Gerald
      05. Juni 2019 17:46

      Ähm... laut Artikel ist der Erlass vom 2. Mai. Da war noch Türkis-Blau im Amt und Fassmann Bildungsminister.

  32. Undine
    05. Juni 2019 15:33

    Wenn jemand "widerlich" ist (KURZ über---den absolut unschuldigen!---SELLNER!), dann ist es Sebastian KURZ! ER hat nämlich mit dem "Ibiza-Skandal" wegen des "passenden" Zeitpunkts der Veröffentlichung gleich ZWEIFACH profitiert: ER hatte den VORTEIL bei der EU-Wahl UND die Chance auf eine Neuwahl, bei der er als "so durch und durch anständiger Jüngling" als Sieger hervorgehen sollte!
    Ziehvater SOROS, geb. Schwartz, wird schon die richtigen Fäden ziehen!

    Ich hoffe, daß die Wähler bis zur Wahl klarer sehen, was da gespielt worden ist und aus Gerechtigkeitssinn heraus die FPÖ STÄRKEN!

    Es darf doch nicht wahr sein, daß so ein höchst kriminelles Schurkenstück auch noch für die Drahtzieher gut ausgeht, wenn der betrogene und so gnadenlos vor aller Welt bloßgestellte STRACHE (und mit ihm KICKL und die gesamte FPÖ) auch noch bestraft wird!
    BESTRAFT gehören die URHEBER dieses Videos!

    Österreich braucht die FPÖ und einen Innenminister KICKL wie ein Stück Brot!

    • Suedtiroler
      05. Juni 2019 17:00

      wie Recht Sie doch haben!

    • glockenblumen
      05. Juni 2019 17:07

      @ Undine

      ich weiß nicht, ob wir in diesem Land noch auf GERECHTIGKEIT hoffen dürfen.
      Die größten Sorgen die diese "Experten-Regierung" hat sind: Toleranz und freie Tage für islamische Schüler.
      Sie pfeifen sich einen Dreck darum, was der autochtone Bürger will, es geht immer nur darum einem hirnkranken Schuldkult zu frönen um der Welt zu zeigen, wie "brav und angepasst" Österreich doch geworden ist!
      sollte es nicht die vornehmste Pflicht der Regierung sein, dem VOLK ZU DIENEN, von welchem sie auch noch fürstlich bezahlt wird?
      Mit welchen Rechten macht diese Regierung nun alles kaputt, was in eineinhalb Jahren mühselig geschaffen wurde? Ich habe keinen einzigen davon gewählt! :-(

    • Undine
      05. Juni 2019 17:18

      "Mit welchen Rechten macht diese Regierung nun alles kaputt, was in eineinhalb Jahren mühselig geschaffen wurde? Ich habe keinen einzigen davon gewählt! :-("

      Tja, @glockenblumen, es ist immer einfacher, etwas zu zerstören, was in mühevoller Kleinarbeit geschaffen worden ist!

  33. schreyvogel
    05. Juni 2019 15:29

    Der gegenwärtige Hype um die Person des Kurzkanzlers Kurz ist wie jede solche plötzlich Begeisterung auch schnell wieder vergänglich. Er nimmt ab im Quadrat der Zeit bis zu den nächsten Wahlen.
    Daher möchte die ÖVP möglichst baldige, die SPÖ aber möglichst späte Wahlen.

    Der Wähler hingegen ärgert sich, dass überhaupt schon wieder gewählt werden muss.

    Ich ärgere mich zusätzlich dass ich Kurz gewählt habe, weil ich meinte, dass er ein neues Momentum in die politische Landschaft bringen und die ÖVP aus der rot-schwarzen Versteinerung lösen werde. Jetzt steuert er wieder eine linke Koalition an.
    Ich fühle mich von Kurz arg getäuscht!

    • Charlesmagne
      05. Juni 2019 20:12

      Ich wundere mich immer wieder, dass ich, der sich schon oft als schlechter Menschenkenner wiederfand, Kurz von Anfang an als den einschätzte, der er ist.
      Niemals bekäme er meine Stimme!

    • Sensenmann
      06. Juni 2019 15:49

      "Habs eh gesagt" ist leider ein Satz, der das Übel nachträglich beschwört.
      Ich wußte am ersten Tag, daß diese sch.-bl.-Regierung nix wird.

      Kurz ist ein Blender und Betrüger. Man sieht das daran, daß die ÖVP jeden guten Schritt - von denen es ohnehin zu wenige gab - der sch.-bl.-Regierung 2.0 sofort rückgängig macht, wenn sie sich in der Machtposition fühlt.
      Wenn es zB. ums Rauchverbot geht, kann man dazu - zeitgleich mit der Wahl - eine Volksabstimmung abhalten.
      Das fürchtet die schwarze Pest aber, denn direkte Demokratie wollte sie noch nie (und der Strache-Pudel hat sich diese abkaufen lassen.)

      Bin neugierig, ob die Költerhaftigkeit nun aus der FPÖ verbannt ist. Habe da so meine Zweifel

    • Herbert Richter (kein Partner)
      07. Juni 2019 11:41

      @Sense,
      der Strache wurde bereits seit Regierungsantritt erpresst. Dies könnte sein plötzlich aufgetauchtes Pudelwesen erklären.

  34. socrates
    05. Juni 2019 13:34

    Wenn ich einmal Zeitung lese stelle ich fest, daß Strache dem Österreichischen Staat keine materiellen und personellen Schäden Zugefügt hat. Ganz im Gegenteil dazu lese ich von Frankreich - Japan millionenschiebungen im autogeschäft, Tote im Sudan, Schiebungen bei Babis, den täglichen Messermord, Anlagenbetrug vollendet und nicht nur versprochen, Völkermord an den inuits, Todesschuß auf den Kassler Regierungspräsidenten. Das Alles spielt keine Rolle.
    Die Probezeit für Lehrer wird von dummen Ignoranten der Medien hochgelobt. Die hat es schon immer gegeben, ebenso ein Probejahr für Anfänger. Aber: Gemma Lehrer schimpfen, sie gehören noch mehr erniedrigt. Die Migranten und der Pöbel ohne Hirn an den Schulen sind zu schützen. Blöde Kinder kann jeder haben, aber sagen darf es niemand.
    Dazu kommen die Polizisten. Auch ihnen werden Fallen gestellt und sie dann öffentlich erniedrigt. Die Medien üben ihre miese Herrschaft aus.
    Franco soll umgebettet werden. Wie wäre es mit Custer oder den Inuit Mördern? Eine Inuit hat 16 mal höheres Risiko auf Vergewaltigung ohne daß die Medien und Frauenvereine aufschreien.

  35. schreyvogel
    05. Juni 2019 13:16

    Die Political Correctness ist heute ein quasi-religiöses Gebot, dessen Wirkungsmacht oft noch unterschätzt wird. Gewolltes Missverstehen irgendeiner spaßigen Bemerkung mit anschließendem Shitstorm gehören zur Werkzeugkiste einer jeden politischen Funktionär*in.
    Ein gutes Beispiel dafür:
    https://www.nzz.ch/zuerich/frauenverachtendes-banner-schaffhauser-sicherheitschef-verhaftet-ld.1485892?mktcid=nled&mktcval=106_2019-05-31&kid=nl106_2019-5-31

    • glockenblumen
      05. Juni 2019 13:48

      Setzen sich diese widerwärtigen Heuchler auch so für die von Moslems und Afrikanern vergewaltigten oder gar ermordeten Frauen ein oder nur bei Spruchbändern??
      Was für ein verlogenes feiges Pack diese Anhänger der geistigen Räude namens PC :-(

    • Pennpatrik
      05. Juni 2019 14:11

      Wohingegen das männerverachtende Spruchband davor (es war offensichtlich eine Antwort) kein Problem war.
      Es ist die Linke, verlogene Baggage.

    • glockenblumen
      05. Juni 2019 15:12

      @ Pennpatrik

      ich verstehe sowieso nicht, warum sich die Männerwelt dieses völlig aus den Fugen geratene Feminismus-Ewanzentum gefallen läßt!
      Das hat doch längst nichts mehr mit Gleichberechtigung zu tun!
      Ich versteh auch nicht, wieso manche Frauoide unbedingt Männerinnen sein wollen, aber auf ihre "Frauenrechte" pochen - das hat was Paranoides!

      Doch wenn das mit der Islamisierung so rapid weitergeht, wird dieses Problem von einem viel größeren abgelöst - die Fewanzen werden kreischen und es wird nichts nützen :-((

    • Rau
      05. Juni 2019 16:27

      Die Männerwelt ist es nicht gewohnt sich mit solchen Nichtigkeiten auseinanderzusetzen. Zumal auch der Begriff Männerwelt eine feministische Wortschöpfung ist. Für Männer gibts nur eine Welt

    • Mentor (kein Partner)
      07. Juni 2019 10:26

      So was passiert im Umkreis der politisch Richtung Links/Grün kippenden Kantone.
      (Zürich, Luzern, Aargau..?)

      Wenn wie kürzlich in Zürich ein Moslem zwei Frauen und dann sich selber erschiesst darf seine Nationalität NICHT veröffentlicht werden.

      SRF und NZZ halten sich daran in der Gazette 20Minuten trotzdem nachzulesen.

      Man darf sich echte Sorgen um die Schweiz machen.

  36. Vibes
    05. Juni 2019 12:26

    Herr Unterberger, sie haben in Ihrem Rundumschlag an eine Partei, ja ganz konkret an eine Person (man merkt die Absicht und ist verstimmt) nicht angestreift.

    Ich bin kein Freund von Strache und ich bin wirklich heilfroh, dass dieser Mensch die politische Bühne verlassen hat - hoffentlich für immer.
    Meiner bescheidenen Meinung nach, fällt nicht erst sei Ibiza seine Unfähigkeit etwas Wesentliches und Intelligentes zu bewirken auf - im Gegenteil.
    Es ist absolut keine Entschuldigung, dass - bzgl. Ibiza - wohl alle Parteien und ihre führenden Schauspieler Dreck am Stecken haben. Bei den anderen wird halt bewusst nicht nachgeschaut - bzw. ist das Herauskramen und Hochspielen solcher "Skandale" nicht nötig, da eh auf "Linie". Auch die FPÖ tut absolut gar nichts in diese aufklärerische Richtung und spielt wieder im Gegenteil (bis auf vollmundiges Phrasendreschen im Bierzelt) nur immer brav den Systempudel - wer weiß schon warum? Mit oder auch ohne Griff an den Genitalien? ...

    Egal, Sie Herr Unterberger hätten auch auf die Rolle des ehemaligen (und leider wohl wieder bald) Kanzlers eingehen können. Den meiner Meinung ist er mit seinem schwarzen Hintergrund (Türkis war ja nur der Lack) und der BP für dieses wohl inszenierte Theater verantwortlich, da hilft kein Ablenken und Eindreschen auf alle anderen.

  37. Yeti
    05. Juni 2019 10:52

    Ein Wort zur Entrüstung über Straches Fehltritt:
    "Moralische Empörung ist die Strategie von Idioten, die sich Würde verleihen wollen." (Marshall Mc Luhan)
    Es gibt doch nichts Herrlicheres als das Gefühl moralischer Überlegenheit!

    • Riese35
      05. Juni 2019 11:48

      Die USA sind der ganzen Welt in allem moralisch überlegen, und was immer sie auf der ganzen Welt tun, es dient der Moral. Hat ein Kalif nicht ein ähnliches Selbstverständnis?

    • glockenblumen
      05. Juni 2019 12:20

      @ beide

      *****************************!

      "Moralisten sind Leute, die sich jedes Vergnügen versagen, außer jenem, sich in das Vergnügen anderer Leute einzumischen."
      (Bertrand Russell)

      und wenn man sich die verbiesterten Visagen der hochmoralischen Bessermenschen ansieht, weiß man, daß die an nichts Schönem Vergnügen und Freude haben können und es deswegen auch keinem anderen gönnen!

    • Rau
      05. Juni 2019 13:07

      Zu Bertrand Russell: Bei den heutigen Moralisten fällt das sich selber Versagen allen Vergnügens aber weg. Die Verbote sollen nur für alle anderen gelten, aber nicht für jene, die sie fordern - Wasser predigen...

  38. Anonymer Feigling
    05. Juni 2019 10:43

    >> Denn nach den unerträglichen Widerlichkeiten des H.C.Strache, den skandalösen Mafia-Methoden zu seiner Ausspähung, dem unnötigen Hinausschmiss des Innenministers durch den Bundeskanzler, dem noch unnötigeren Misstrauensvotum tritt keineswegs

    Dass Dr. Unterberger ein Faible für den Grünschnabel Kurz hat, ist bekannt.
    Das sieht man an den Formulierungen bzw. bewussten Weglassungen.

    1. Warum wird hier nicht genannt "Wortbruch, unmotivierte Kündigung der Regierungszusammenarbeit und somit Erzwingen unnötiger und kostspieliger Neuwahlen durch S. Kurz"?

    2. "seiner Ausspähung"
    War das wirklich eine Ausspähung? Natürlich nicht!
    Ausspähung wäre gewesen, wenn man heimlich ein Gespräch zwischen HC und Gudenus ausgenommen hätte.
    Hier aber liegt keine Ausspähung vor, sondern Verleitung! Und bei der kriminellen Energie, die da hineingesteckt wurden, ist nicht auszuschließen, dass da auch Wahrheitsdrogen verabreicht wurden.

    3. "unerträglichen Widerlichkeiten des H.C."
    In Anbetracht, dass da bewusst Drogen verabreicht wurden, relativieren sich da diese "unerträglichen Widerlichkeiten". Seriöser Journalismus sollte das berücksichtigen.

    Während meiner Studentenzeit ist mir ähnliches passiert. Bei einem feucht-fröhlichen Zusammensein in einem Lokal wurde während meines Kloganges ein Schnaps in meinem Bier versenkt (U-Boot). Die Folgen waren verheerend. Ich kann mich nicht mehr erinnern, was ich das so zusammen geplappert habe.

  39. Specht
    05. Juni 2019 10:42

    Das Wahlergebnis bei vorgezogenen Wahlen kann sich jeder ausrechnen. Es gibt aber inzwischen viele die ob der Strategie vom Schwiegersohn der Nation stutzig werden, Mitterlehners geschmähtes Buch "Haltung" ist im letzten Drittel dafür ein Augenöffner. Kurz segelt unter falscher Flagge, das Ibiza-Drama lenkt davon ab und bis der aufgewühlte Teich klar wird, sich die Wellen legen braucht es einige Zeit. Alles andere wäre überhastet und unfair.

  40. eudaimon
    05. Juni 2019 10:21

    Eigentlich würden die Linken gerne eine Verfassungsänderung ,die ihnen das Regieren auf Dauer ermöglicht , das Parlament als Betriebsrat installiert , die
    Minister unter Kuratel der Partei und den so demolierten Souverän unter strenger Aufsicht dieser Staatskonstruktion stellt.
    Experten werden dabei wie gehabt aus der ergebenen Beamtenschaar extrahiert ,
    das dazu benötigte Budget beschlossen , Erträge im Voraus geplant , Österreich
    total p.c.europäisiert mit offenen Grenzen , Deutsch neben den anderen Sprachen auch anerkannt ,aber mit eingeschränkten Vokabular ! Alle mindestgesichert ,
    mindestgebildet und mindestbiologisch frei!! - - paradiesisch !!!!!!

    • glockenblumen
      05. Juni 2019 10:35

      "Experten" wenn ich das schon höre, krieg ich die "Frasn"
      Das alles sind parteihörige Sesselkleber, denen es ausschließlich um den eigenen Vorteil geht :-(

  41. socrates
    05. Juni 2019 10:11

    Ich bin kein Strache Anhänger. Aber gegen DSK ist er ein Lapperl. Er ist aus Dummheit in eine Falle gegangen wie viele vor und nach ihm. Das disqualifiziert ihn als Parteiführer. Wenn man die Hetze der Medien betrachtet sind sie moralisch auf der selben Stufe. Wenn sie geschwiegen hätten, wäre uns das alles erspart geblieben.
    Mich erinnert das an Kreisky. Hauptsache die SPÖ kommt an die Macht, Nazi und Co stören nicht. Kaum ist die Macht etabliert, sind die Helfer alle doch Verbrecher und Neuwahlen haben die SPÖ 30 Jahre an die Futtertröge der Macht gebracht.
    Kurz wollte genau das nachmachen. Der Mißtrauensantrag kam ihm dazwischen. Schön dumm ist auch schön! Jetzt ist alles offen und die Nazihetze feiert eine Wiederholung.

  42. Politicus1
    05. Juni 2019 09:53

    Die SPÖ braucht jedenfalls einen sehr späten Wahltermin, allein zur Klärung, wer jetzt wirklich der/die Spitzenkandidat sein wird.
    Zweitens muss die SPÖ erst einmal eine Wahlkampflinie finden; wer ist im Wahlkampf anzugreifen - KURZ oder die böse rechte FPÖ, bei denen ja alle Straches sind?
    Drittens sind die echten Sozis im Juli-August mit dem roten Pensionistenverband über die ganze Welt verstreut und an Wahlkampf uninteressiert.

    Außerdem hat der Herr Bundespräsident ja sehr deutlich aufgefordert, 'im Herbst' zur Wahl zu gehen. Da der Herbst am 23. September beginnt, kommt also ein Wahltermin frühstens am 29. September in Betracht!
    Alles klar?

    • logiker2
      05. Juni 2019 18:29

      und die grünen Schüler und Studenten sind wohl auch wieder alle da.

  43. Ingrid Bittner
    05. Juni 2019 09:34

    Die Fellner-Zeitung ist ja nicht gerade als Qualitätsmedium bekannt, aber vielleicht kann man diesem Interview doch etwas abgewinnen:

    https://www.oe24.at/oesterreich/politik/FPOe-Altgrande-Bauer-vermutet-Schuessel-im-Hintergrund/382486075

    • Riese35
      05. Juni 2019 12:01

      Anstatt selbst Mutmaßungen zu betreiben, wer hinter der Ibiza-Aktion stünde, wäre es sinnvoller, Ermittlungen und Aufklärung dieser kriminellen Aktion und der bekannt gewordenen Hinweise (Ibiza-Infrastruktur, Drogeneinsatz, gesamtes Video und Kontext der Aussagen, Verein für politische Schönheit etc.) von den dafür zuständigen, staatlichen Behörden einzufordern und auf die Verantwortung der ÖVP, die ihr dabei zukäme, hinzuweisen.

    • Rau
      05. Juni 2019 14:28

      Fellner machte ja eine klagbare Verleumdung Richtung Kickl, dem er unterstellte ER hätte die Razzien beim BVT veranlasst, um an das Video zu gelangen. Interessanter Weise ist das Kickl selber noch nicht aufgefallen. Ein Linker eben, durch und durch.

  44. Patriot
    05. Juni 2019 09:33

    Die indirekte Demokratie ist gescheitert. An untauglichem Personal. So blöd der Pöbel angeblich auch sei, blöder hätte er es auch nicht treiben können. Immerhin ist ja schon der Altersschnitt (erst recht der der Wahlberechtigten) weit höher als das Alter des Altbundeskanzlers.

    Und das Argument der Linkslinken, dass nämlich der Pöbel gar fürchterliches wie die Todesstrafe beschließen könnte ist ja auch nur zu kurz gedacht. Was, wenn (gar nicht so unrealistisch) auf einmal so was wie ein Erdowahn ab die Macht käme, und der dann eine Todesstrafe wollte. Dieses Argument gegen die direkte Demokratie läuft ja in 2 Richtungen.

  45. Ingrid Bittner
    05. Juni 2019 09:24

    IM ZDF hat man gestern um 16 Uhr (vielleicht auch anderswo) dieses Video mit dem Polizeieinsatz gezeigt, so in etwa unter dem Motto: so ist die Polizei in Wien.
    Ich frag mich, ob ein staatlicher Fernsehsender auch in Deutschland, nicht die Pflicht hätte, zu kontrollieren, was wirklich Sache ist.

    • Cotopaxi
      05. Juni 2019 09:28

      Wenn es hilft, deutsche Studenten davon abzuhalten, in Wien zu parasitieren, sollte man dieses Video regelmäßig zeigen.

    • Politicus1
      05. Juni 2019 09:47

      Im ORF konnte man Interviews mit betroffenen 'Aktivisten' und 'Klimaschützern' sehen und hören.
      Wenn mich mein fremdsprachgeschultes Ohr nicht getäuscht hat, dann hörte ich da deutlich eine bundesdeutsche Sprache.
      Vielleicht könne man auch erfahren, welche Nationalitäten sich unter den vorübergehend Festgenommen befanden.

  46. Ingrid Bittner
    05. Juni 2019 09:21

    Und was kann die FPÖ dafür, wenn Presseaussendungen im Nirwana landen?
    Sollen sie die vielleicht als bezahlte Anzeige schalten?

    Logo von FPÖ Wien

    FP-Haslinger: Polizei-Bashing nach Klima-Demo ist verstörend

    Zwangsmaßnahmen dienen zur Wiederherstellung des gesetzmäßigen Zustandes

    Wien (OTS) - „Wenn Berufsdemonstranten aus dem europäischen Umland die Klimaschutz-Demo dazu missbrauchen, um Rechtsverletzungen zu begehen, wie letzten Freitag in Wien, dann dürfen sie sich über ein konsequentes Einschreiten der Polizei nicht wundern“, so der Sicherheitssprecher der Wiener FPÖ, LAbg. Gerhard Haslinger.

    Genau jene Chaoten, die sich von Recht und Gesetz distanzieren und stets die Grenzen des Rechtsstaates ausloten, seien dann die Ersten, die der Polizei Gewalt und Misshandlung vorwerfen. Das Gesetz sehe nun einmal vor, dass Organe des Staates Gewalt anwenden müssen, um den gesetzmäßigen Zustand wieder herzustellen, wenn keine andere Möglichkeit mehr greift.

    Fest steht jedenfalls, dass die in den Medien gezeigte Zwangsmaßnahme vom ausführenden Beamten bereits vor Bekanntwerden dokumentiert wurde. Auch der Festgenommene beklagte bei seiner Einvernahme die Zwangsmaßnahme. „Bekannt ist allerdings nicht, warum die Person den Anweisungen der einschreitenden Beamten nicht Folge leisten wollte. Was vorher geschah, zeigen die Videos leider nicht“, gibt Haslinger zu bedenken.

    Zu den Fakten:

    Im Zuge der gegenständlichen illegalen Kreuzungsbesetzung wurden rund 100 Personen vorläufig festgenommen, wobei sich außer der bereits bekannten Person niemand über Misshandlungen äußerte. Da sich der Großteil nicht ausweisen konnte oder wollte und somit die Identität nicht feststellbar war, mussten sie als nicht identifiziert wieder entlassen werden. „Dieser Zustand zeichnet ein katastrophales Bild in unserem Rechtsstaat und muss daher schleunigst gesetzlich novelliert werden“, stellt Haslinger klar.

    Die Wiener Polizei leistet hervorragende Arbeit unter extremen Bedingungen. „Wenn Vorwürfe im Raum stehen, dann werden diese lückenlos aufgeklärt werden. Der Versuch, durch Anschuldigungen die Beamtinnen und Beamten beim Zupacken auf Rechtsbrecher zu verunsichern, geht aber mit Sicherheit in‘s Leere“, so Haslinger abschließend.

    Rückfragen & Kontakt:

    FPÖ Wien
    Andreas Hufnagl
    Pressereferent
    0664 1535826

  47. Bob
    05. Juni 2019 09:13

    Ein späterer Wahltermin ermöglicht die Chance den Ibiza Skandal vollständig aufzuklären. Um dies zu verhindern mußte Kickl gehen.

  48. Pennpatrik
    05. Juni 2019 08:57

    Es gibt eine Frage die mir fast als wichtigste erscheint, die aber nicht einmal in diesem Forum thematisiert wird:
    Wenn dieses Video der SPÖ und ÖVP angeboten wurde, muss mindestens ein hoher Övp-Funktionär davon gewusst haben.
    Wer?

    • glockenblumen
      05. Juni 2019 09:07

      ein Schelm, der Böses denkt.....

    • Gerald
      05. Juni 2019 09:35

      Mutmaßlich schon ein paar.
      Denn die BZÖ-Quelle die im April die Neuwahlen im Herbst voraussah, habe ich schon einmal verlinkt: https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20190408_OTS0139/nationalratswahl-im-herbst-2019

      Hier ist nun auch eine weitere Quelle, die bereits im Jänner(!) berichtete, dass die ÖVP sich auf Neuwahlen vorbereite und die Regierung ungefähr um die EU-Wahlen herum gesprengt werden soll: https://geraldkitzmueller.wordpress.com/2019/01/18/neuwahlen-im-herbst-die-oevp-plant-schon/

      Eine erstaunlich exakte Kristallkugel...

    • Riese35
      05. Juni 2019 11:39

      >> "... die aber nicht einmal in diesem Forum thematisiert wird"

      Ich glaube deshalb, weil es ohnedies klar ist, daß sie es gewußt haben, und Details keine Rolle mehr spielen.

      Aus den Hinweisen, welchen explizit ***NICHT*** nachgegangen wird, läßt sich relativ klar die Wahrheit rekonstruieren:
      - Wie ist man zur verwanzten Ibiza-Villa gekommen?
      - Wie hat man Strache/Gudenus "vorbereitet", bzw. unter welchen Umständen sind die Worte gefallen?
      - Wo ist das ganze Video, und in welchem Gesamtkontext sind diese Aussagen gefallen bzw. wurden herausgeschnitten?

  49. simplicissimus
    05. Juni 2019 08:56

    S.g. Herr Unterberger, mir gefielen die Allmachtsphantasien des Herrn Strache auch auch nicht, aber "unerträgliche Widerlichkeiten" ist wohl im Vergleich zur permanenten Doppelzuengigkeit und zum abgrundtief undemokratischen Verhalten der pc-Glaeubigen, MachthaberInnen und Richtigglaeubigen etwas uebertrieben. Strache ist sofort zurueckgetreten, nachdem er "Widerliches" mit alkohol- und offensichtlich auch drogengeloester Zunge (lt. Uwe Marent) geplappert hatte. Allmachtsphantasien, die in fast jedem Menschen stecken. Niemand ist 100% gefeit davor.

    Distanzieren wir uns doch ein bisschen von dieser hochgespielten Empoerung.

    Was den politischen Stillstand, nein, Rueckschritt zur Selbstzerstoerung betrifft, ja, das ist widerlich. Fast die gesamte Politbagage, von denen halt nur von zweien ein Kokainvideo in die Oeffentlichkeit gestellt wurde.

    Anders als El Capitan sehe ich den Kuerzling nicht bei einer Absoluten. Das Wechselwaehlerpotential schein ausgeschoepft, die Fronten zwischen Rechts/Rechtskonservativ, Kopf-in-den-Sand steckenden breiten verlinxten Mitte und Links/Extrem Links sind abgesteckt, da veraendert sich nicht mehr viel bis September. Die FPOe hat etwas Aufholpotential, die SPOe etwas Raum nach unten, Gruen nach oben oder stagnierend und zwischen OeVP und NEOS - schwer einzuschaetzen. Kurz wird Sieger mit deutlicher relativer Mehrheit, das steht fest. Eine weitere tuerkis-blaue Koalition scheint wenig realistisch, daher sehe ich fuer die Zukunft schwarz. Im wahrsten Sinn des Wortes.

    • glockenblumen
      05. Juni 2019 09:07

      @ simplicissimus

      ****************************************!

    • Bürgermeister
      05. Juni 2019 09:46

      Wenn mir am Jahreswechsel jemand gesagt hätte, dass ich noch heuer Strache und Pillnacek in Schutz nehmen würde, hätte ich ihn ausgelacht.
      Aber Strache hat gegenüber kleinsten Missständen (manchmal auch nur scheinbaren) augenblicklich durchgegriffen.

      Kurz gegenüber einen Moser - der über so wenig Autorität verfügt, dass nicht einmal sein höchster Beamter noch respektiert wird - gewähren lassen, Blümel, Köstinger genau so.

      Ein BK muss dafür sorgen, dass "der Laden läuft" - das tut er nicht, der Sumpf fängt nur immer stärker zu stinken an.

    • Gerald
      05. Juni 2019 09:51

      Heute gab es übrigens wieder unbezahlbare Wahlwerbung für die FPÖ. Eine Schießerei unter Bosniern mitten in Salzburg mit einem Toten. Und ein Iraker der in der Steiermark seine Frau mit 15 Messerstichen bedachte.

      Kein Wunder, dass der von Kurz installierte Hr. Ratz es so eilig hatte die Verschweigung der Täterherkunft bei der Polizei wieder durchzusetzen.

    • Suedtiroler
      05. Juni 2019 10:50

      Danke für die klare Aussage:
      "Distanzieren wir uns doch ein bisschen von dieser hochgespielten Empoerung"

      Ich habe das Ibiza-Video gespeichert und losgelöst von den eingespielten "erklärenden" Kommentaren mehrmals angeschaut. Ich kann mir gut vorstellen, wie die Fragen der "Russin" gelautet haben könnten, eventuell mit weiteren Zusatzfragen, und wie Strache dann, mit Gestik und Körpersprache die wahrscheinlich holprige russische Übersetzung unterstützend, geantwortet hat.

      Die Schweizer Weltwoche hat da eine wesentlich unaufgeregtere Sicht, die ich voll teile.

    • Riese35
      05. Juni 2019 11:28

      @simplicissimus: Ich bin zu einem ähnlichen Urteil geneigt.

      Aber:

      >> "... da veraendert sich nicht mehr viel bis September."

      Daß sich die Lage so schnell verändert hat, liegt einzig daran, daß Kurz seine "Geschütze" in Stellung gebracht hat. Bis September wird sich wahrscheinlich wirklich nicht mehr viel verändern, aber seine "Geschütze" in Stellung bringen, ist der einzige Weg, wie man bzw. auch die FPÖ etwas verändern kann. Kampf der verbundenen Kräfte, so machen es alle, und so kann man auch etwas erreichen.

  50. CortoMaltese
    05. Juni 2019 08:54

    Ein kurzer Wahlkampf wäre für alle besser und vor allem billiger gewesen. Aber die einzige Strategie von SPÖ und FPÖ ist, dass sich Kurz totläuft. Das keiner mehr hören will, dass er von SPÖ und FPÖ abgewählt wurde. Dass keiner mehr über den mit Kokain und Wodka voll gefüllten, durch eine blonde Bosnierin aufgegeilten HC sprechen will. Und Kickl will seine Verschwörungstheorien, dass die ÖVP den armen Mitfünfziger HC in die Falle gelockt hat, unter das Volk bringen. Mit Werten hat das alles nichts mehr zu tun! Was für eine Degeneriertheit.

    • Bürgermeister
      05. Juni 2019 09:03

      Hä - Werte? Von welchen Werten sprechen wir denn? Von einer in aller Öffentlichkeit auseinanderbrechenden Justiz? Von öffentlich von einer leitenden Staatsanwältin über die Medien ausgetragenen Intrige - ohne jede Reaktion, ohne jede Konsequenz? Haben wir jetzt afghanische Werte wo Gesetze sowieso nichts gelten? Von Medienbestechung und ORF-Zwangsgebühren die in verschleierter Form fortgesetzt werden sollten?

      Kurz ist und bleibt Außenminister, als BK ist er unfähig.

    • dssm
      05. Juni 2019 09:25

      @CortoMaltese
      Man sieht, die Meinungen gehen auseinander. Es wäre daher nett, wenn die Behörden endlich allfälligen Verschwörungstheorien, durch gute Aufklärungsarbeit, ein Ende breiten würden. Hier liegt der Skandal, hier liegt das Problem. Oder wie @Bürgermeister schreibt, die Justiz zerfleischt sich selber, anstatt dem Bürger zu dienen.

      Und was Strache betrifft, da sehe ich das als Glücksfall. Denn ohne diesen Betonsozialisten kann die FPÖ bürgerlicher werden. Kann heißt zwar nicht muss, aber die Hoffnung stirbt nicht so schnell.

    • Rau
      05. Juni 2019 09:26

      Wahlkampf kostet ob kurz oder lang. Ein langer schadet Kurz. Und von Werten muss keiner mehr sprechen angesichts der jahrzehntelang getätigten Korruption im rot schwarzen Selbstbedienungsladen, an der die FPÖ am wenigsten Anteil hat, genau indirekt proportional dem Hochspielen dieses kriminellen Videos.

      Strache ist Vergangenheit. Ob er dieses EU Mandat annimmt eine Nebensächlichkeit. Hier werden ständig Nebensächlichkeiten hochgespielt. Die Degeneriertheit drückt sich dadurch aus, das in diesem Politsumpf überhaupt noch von Werten gesprochen wird!

    • Ingrid Bittner
      05. Juni 2019 15:38

      @CortoMaltese: das kann man so und so sehen. Ich würde meinen, Ende SEptember, das passt doch, da hat die Übergangsregierung zwei echte Monate zum Arbeiten. Und ausserdem, vielleicht weiss man dann doch mehr, woher der richtige Wind in der Ibizaaffäre geweht hat, das wird ja sicher wahlentscheidend sein. Je weniger Zeit die Aufklärer haben, umso weniger besteht die Chance, etwas zu klären, davon wäre einzig und allein Kurz der Nutzniesser, der ja schon im Jänner Plakatwände hat reservieren lassen, auch wenn er es jetzt abstreitet.
      Gleiches Recht und gleiche Pflichten für alle. Wenn schon die Staatsanwaltschaft so lange gebraucht hat um überhaupt zu beginnen, dann soll wenigstens bis zur Wahl

  51. Undine
    05. Juni 2019 08:53

    OT---aber Deutschland wird "dunkel": Zunächst werden die Feuerwerke abgeschafft, bald wird Strom knapp und unbezahlbar sein, und in Zukunft dunkeln die Deutschen nach, weil sich in der Zwischenzeit halb Afrika Platz auf deutschem Boden erkämpft haben wird---dann haben wir Gaucks "Dunkel-Deutschland"!

    "Wegen Klimanotstand: Konstanzer Seenachtfest wird abgeschafft"

    "Zu einer Stadt, die den Klimanotstand ausgerufen habe, passe ein Fest mit Riesen-Feuerwerk nicht mehr, meint der CDU-Oberbürgermeister. Das Konstanzer „Seenachtsfest“, ein Touristenmagnet mit siebzigjährige Tradition steht wegen der virulent um sich greifenden Klimahysterie vor dem aus. Mit ungeahnten Folgen für die Touristikbranche in der Bodenseeregion."

    https://www.journalistenwatch.com/2019/06/05/wegen-klimanotstand-konstanzer/

    • Pennpatrik
      05. Juni 2019 09:00

      Der hat genug und möchte bei der nächsten Wahl abgewählt werden ;-)

    • glockenblumen
      05. Juni 2019 09:06

      Das einstmalige Volk der Dichter und der Denker ist zum Volk der am leichtesten zu manipulierenden Hohlköpfe degeneriert :-(

      Die Schildbürger, welche das Sonnenlicht in Säcke abfüllen wollten, sind ein Lercherl dagegen.

    • Undine
      05. Juni 2019 09:49

      Ja, @glockenblumen, der Vergleich der jetzigen Deutschen mit den SCHILDBÜRGERN trifft immer öfter ins Schwarze! Was für ein prophetisches Büchlein---entstanden vor Jahrhunderten in Deutschland! Dabei sollte man das letzte Kapitel besonders genau lesen---in einem halben Jhdt. werden es unsere Urenkel erleben.....

    • Yeti
      05. Juni 2019 10:57

      "Der Deutsche gleicht dem Sklaven, der seinem Herrn gehorcht ohne Fessel, ohne Peitsche, durch das bloße Wort, ja durch einen Blick. Die Knechtschaft ist in ihm selbst, in seiner Seele; schlimmer als die materielle Sklaverei ist die spiritualisierte. Man muss die Deutschen von innen befreien, von außen hilft nichts."
      Heinrich Heine (1787-1856)

    • glockenblumen
      05. Juni 2019 12:37

      ".."Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen.

      Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden.

      Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde." ... "
      (Napoleon Bonaparte)

    • Undine
      05. Juni 2019 20:53

      Seit über zweieinhalbtausend Jahren gibt es FABELN, heute sind sie politisch unkorrekt. Dennoch: Die Erinnerung an die Fabeln ist, außer bei den Kindern und Jugendlichen, noch wach. Ich gehöre zur Generation, die sich noch an die köstlichen Fabeln gut und gerne erinnert. Bei meinem Beitrag hier denke ich natürlich nicht im entferntesten an einen Vergleich von Mäusen und Menschen! ;-)

      "Wie die Schildbürger einen Maushund kauften, der schließlich ihr Verderben wurde"

    • Mentor (kein Partner)
      07. Juni 2019 10:39

      Konstanz hat so ein Fest nicht mehr nötig.

      tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Konstanz-aechzt-unter-Schweizer-Einkaufstouristen/story/30665555

      Die Schweizer lassen dort "Milliarden" liegen.
      Gleichzeitig wollen die lieben Schweizer ihre Löhne schützen lassen.
      Der österreichische Tourismus profitiert ja auch davon.
      Das Erwachen für die Wohlstandsbürger, für das Land der gelobten Direktdemokratie, (die letzten Direktabstimmungen alle pro EU) könnte heftig werden.

  52. Pennpatrik
    05. Juni 2019 08:47

    Vorangestellt gehört gesagt, dass alles das, was Sie beschreiben, von einem Herrn Kurz ausgelöst wurde, weil er das Innenministerium, koalitionsvertragswidrig, der ÖVP zuschanzen wollte.

    Mit etwas Abstand zum Video: Eigentlich hätten sich alle Politiker aller Parteien wie ein Mann hinter Strache stellen müssen.
    Ich behaupte, dass jedem Politiker, unter Drogen gesetzt, solche Aussagen zu entlocken gewesen wären.
    Jedem, der mir in dieser Sache widerspricht, bitte ich, dazuzuschreiben, ob er persönlich dagegen gefeit wäre.

    Nachdem die Politiker das nicht taten, gehe ich davon aus, dass das in Zukunft Teil des politischen Alltags wird. Es ist wohl einer der Gründe, warum sie so verzweifelt versuchen, das Internet zu zensurieren.
    Unser Blogmaster müsste wissen, dass es solche Angebote gibt und die Veröffentlichung wohl nur bei FPÖ Politikern stattfindet.

    Zum PS: Kickl ist ausgerückt!
    Quelle: https://m.oe24.at/oesterreich/politik/Nach-Pruegel-Video-Kickl-verteidigt-Polizisten/383124068

    • glockenblumen
      05. Juni 2019 08:59

      Das Problem unter Politikern ist das selbe wie unter einer Weiberwirtschaft - mißgünstige "Stutenbissigkeit" nämlich - da gönnt einer dem anderen die Luft zum Atmen nicht!

    • Tegernseer
      05. Juni 2019 09:03

      Pennpatrick, ich habe Ihnen wegen Ihrer prinzipiellen Einstellung 3 Sterne gegeben aber bei aller Liebe: Strache ist ein Idiot, man lässt sich als Vizekanzler dieser Republik nicht hereinlegen!

    • Bob
      05. Juni 2019 09:32

      Als Strache hineingelegt wurde, war er noch nicht VK. Aber als VK wurde er sicher mit dem Video erpresst. und das ist and der ganzen Geschichte das widerlichste.

    • Almut
      05. Juni 2019 10:00

      **************************
      Sehe ich wie Bob.

    • glockenblumen
      05. Juni 2019 10:12

      @ Bob

      so ist es !!!!

      gut, daß Sie wieder da sind!

    • Pennpatrik
      05. Juni 2019 17:12

      @Tegernseer
      Danke für die Präzisierug. Ich sehe es genauso.

  53. Paul
    05. Juni 2019 08:47

    Wie sehr der ÖVP/Türkis zu trauen ist, sieht man schon an der nunmehrigen Bestellung von Karas als Delegationsleiter. Dass das nur für ein Jahr sein soll, glaubt wohl niemand Der Vorzugsstimmenwahlkampf reinste Wählertäuschung!
    Die alten Kräfte der ÖVP dürften wieder auferstanden sein, allein Herr Maier als Gehilfe der Tafelabmontierer in Traiskirchen spricht Bände!
    https://diepresse.com/home/innenpolitik/5633068/Aktivisten-montieren-AusreisezentrumTafel-in-Traiskirchen-ab

    Er bleibt mir gar nichts anderes übrig als konservativer Wähler als im Herbst FPÖ zu wählen, ich will nicht Türkis-Neos-Grün als künftige Regierung haben!

    • Bürgermeister
      05. Juni 2019 08:50

      Türkis-Neos-Grün ist meines Erachtens nicht mehr vermeidbar. Sie können sich aber damit trösten, dass sie in 2 Jahren - wenn sich für Kurz die nächste Chance ergibt (dann aber auf eine Absolute) - ja eh wieder wählen gehen werden.

      Das wird die interessantere bzw. entscheidendere Wahl werden.

    • dssm
      05. Juni 2019 09:19

      @Bürgermeister
      Abwarten! Trifft uns erst eine Wirtschaftskrise, und es sieht danach aus, dann ist sowieso Feuer am Dach. Dann sehen die Wähler wo die Probleme wirklich sind.

    • Bürgermeister
      05. Juni 2019 11:08

      Die kündigt sich zwar an, da wird man rechtzeitig die Geldmenge nochmal erhöhen (hurra - bald sind alle Millionäre! Oder lieber doch kein Jubel??). Wenn sie wirklich mit voller Wucht einschlagen sollte wäre es für die FP durchaus besser in Opposition zu sein.

    • Riese35
      05. Juni 2019 11:13

      @Paul: ********************************!

      X-Mal wurde hier im Blog davor gewarnt, daß der türkise Vorzugsstimmenwahlkampf nur ein Wahlkampfgag war. Auch hier sind einige darauf hineingefallen. Jetzt liegt der Beweis auf dem Tisch: Kurzens Worte sind nicht wert, überhaupt gehört zu werden, alles nur heiße Luft. Jetzt darf Edtstadlerin einmal ein Jahr lang eine Karas'sche Umerziehungskur genießen, und wenn diese nicht erfolgreich gewesen sein wird, wird Edtstadlerin einfach nach einem Jahr irgendwo anders hin weggelobt werden.

      @dssm: Gar nichts Feuer am Dach. Kurz war in Peking und hat sich Unterstützung (chinesische Kredite) gesichert. Dann wird Österreich verscherbelt.

    • dssm
      05. Juni 2019 16:42

      @Riese35
      Die paar Kredite sind ein Tropfen auf dem heißen Stein. Vor allem, es fehlt der wirtschaftliche Hintergrund schon lange, es wird viel mehr Geld, denn Ware produziert. Das ist das wahre Problem.

    • riri
      05. Juni 2019 17:51

      @Riese35

      Kurz hat die Vorzugswähler und auch Frau Edtstadler kalt angelogen.
      Er hat eine erfolgreiche Frau hintergangen. Lässt sie sich das bieten?
      Wie schon Vilimsky sagte, Frau Edtstadler sollte zur FPÖ wechseln.

  54. Josef Maierhofer
    05. Juni 2019 08:38

    Was kann ich der FPÖ raten:

    1
    Aufräumen, Strache aus der Partei ausschließen, von mir aus auch erst dann, wenn er sein EU Mandat annimmt, damit ist man dann frei für ein Wahlprogramm.

    2
    Alle noch offenen Punkte des Regierungsprogramms in die Liste aufnehmen und den Österreichern, die FPÖ wählen würden, wollten, oder wollen, ein Versprechen in die Hand zu geben, wo im Falle der Mehrheit an oberster Stelle die rasche Einführung der direkten Demokratie nach dem Muster der Schweiz steht, wo die in der Regierung gelebte Zuwanderungspolitik und deren Fortsetzung steht, wo die Schuldenpolitik (keine neuen Schulden) hohe Priorität haben muss, wo die Staatsreform, die Sozialversicherungsreform, die Pensionsreform, geplante Steuerentlastung hohe Ränge einnehmen, wo die Steuergeldkorruption möglichst zurückgedrängt wird, wo man ein Fairnessabkommen dahingehend einhält. als dass man von sich aus die anderen Parteien nicht untergriffig angreift, wie zuletzt die SPÖ (und auch ÖVP?) mit 'Silberstein Methoden' agiert haben, Kurz Diffamierung, Strache Video, etc.

    Das alles auszuarbeiten erfordert enorm viel Kraft und Zeit, darum verstehe ich schon den Wunsch der 'anderen', da noch Vorbereitungszeit zu haben für einen Wahlkampf, den die ÖVP eigentlich bereits seit Jänner 2019 führt und gut vorbereitet hat und nach dem Zeitpunkt der Zündung der Ibiza Bombe so angesetzt hat, um der FPÖ größtmöglichen Schaden zuzufügen.

    Ich hoffe, es gelingt der FPÖ aus all dem trotzdem mit dem Programm zu punkten und mit den Fakten, dass sie gut gearbeitet haben und beliebt waren und eigentlich bis jetzt die Hauptlast der Regierungsarbeit getragen haben, die mutwillig, untergriffig und per Vertragsbruch von der ÖVP beendet wurde, offenbar weil man kurz vor, oder beim Koalitionsbruch kurz nach, der Zündung der 'Ibiza - Bombe' stand.

    Klar war sicher der Auftrag für Herrn Ratz, der garantiert, dass da keinerlei Aufklärung mehr stattfinden kann zu den Auftraggebern des Videos, etwaige Hintermänner, etc., so sehe ich das unwürdige Schauspiel im Innenministerium.

    Statt dessen stellt sich die ÖVP vor das Volk und erklärt, sie habe Österreich von der FPÖ befreit. Tatsächlich hat sie aber durch Koalitionsbruch schwere Schuld auf sich geladen und Österreich eine beliebte Regierung weggenommen, aus welchen Gründen auch immer, offenbar nicht nur die 'hausgemachten', etc. .... und erntet Zustimmung, zumindest mediale und in Umfragen, für den Linksruck.

    Klar will die ÖVP einen frühen Termin, denn es könnte die Sch ... unter dem Teppich mit der Zeit 'herausstinken', so dass es die Menschen dann riechen. Aber all das wird offenbar nie aufgeklärt werden, wer da hinter all dem tatsächlich steht, es sind eben Vermutungen, Vermutungen, die Schlimmes ahnen lassen. Darum wäre die Aufklärung der Hintermänner sehr wichtig gewesen, natürlich für die FPÖ, aber noch mehr für Österreich.

    Österreichische Realität.

    Was soll man einer ÖVP raten, Vertragstreue, Beenden des Volksverrates, Beenden des Linkskurses, und, wenn der Wähler es will, wieder eine Blau-Schwarze oder Schwarz-Blaue Regierung und Fortsetzung des eingeschlagenen Regierungskurses der letzten gewählten Regierung.

    Der SPÖ kann man nur raten, zur Vernunft zurückzukehren und die Ideologie der Unvernunft und des Wahnsinns aufzugeben.

    • Cotopaxi
      05. Juni 2019 08:42

      So wie es im Augenblick aussieht, ist die FPÖ nicht in der Lage, sich von Strache zu trennen. Er träumt weiterhin von einem Comeback.

      Wenn diese Partei, so stark auf eine bestimmte Person angewiesen ist und keine personellen Ressourcen hat, dann möge sie mit dieser Person untergehen.

      Und endlich Platz machen für eine echte Alternative für Österreich!

    • Tegernseer
      05. Juni 2019 09:01

      ***
      Stimme Ihnen zu 99% zu, sie haben m.E. nur die ORF Zwangsgebührenbefreiung vergessen...

    • Josef Maierhofer
      05. Juni 2019 09:04

      @ Cotopaxi

      Bis es eine echte Alternative für Österreich gibt, ist es längst zu spät. Da gehen wieder 2 Legislaturperioden durchs Land

      Die FPÖ kann nur ohne Strache weiter bestehen, so traurig das für die Person Strache auch ist.

      Dazu müsste Hofer ein Parteiausschlussverfahren einleiten, denn so was geht nicht bei der FPÖ, das geht nur bei den 'Göttern' von ÖVP und SPÖ, bei den 'Guten' ...

    • Josef Maierhofer
      05. Juni 2019 09:04

      @ Tegernseer

      Sie haben recht, habe ich glatt vergessen.

    • dssm
      05. Juni 2019 09:18

      @Cotopaxi
      Die FPÖ hat zwar nicht die Personalreserve einer ÖVP, aber schlecht schaut es da nicht aus! Leider hat Strache in seiner Endphase ein paar besondere Sumpfpflanzen noch großgezogen, damit sollte Hofer jetzt aufräumen. Und man soll mit den vielen von Strache gefeuerten Leuten reden, in vielen Fällen waren die nur dem Führungsstil von Strache im Weg.
      Also weg von der Führerpartei, hin zur nationalen Bürgerpartei.

    • Rau
      05. Juni 2019 09:39

      Der Misstrauensantrag war ein Fehler! Den Strache in Brüssel kaltstellen, wäre richtig. Ich weiss nicht was die FPÖ geritten hat, bei dem Misstrauensantrag mitzugehen. Das hat sie im Wahlkampf festgelegt und die Möglichkeit genommen, Kurz auf der Sachebene festzunageln. Jetzt kann er sich darauf ausreden, nicht mehr die Verantwortung zu haben, was die "Expertenregierung" tut, obwohl sie natürlich in seinem Sinne handelt. Strategisch ist Die FPÖ halt sehr dumm

    • socrates
      05. Juni 2019 14:27

      Wenn wir nach dem angerichteten Schaden die Politiker Reihen, kommt Strache wohl erst ganz am Ende dran.
      Wer von der NYT und WP medial hingerichtet wird, kann gar nicht unschuldig genug sein. Strache soll nach Brüssel gehen, da kann er niemand schaden. Karas ist weit schlimmer!

  55. Gerald
    05. Juni 2019 08:27

    Da ohnehin Sommerferien sind, ist es eigentlich egal, ob schon im Juli oder im September gewählt wird. In einem gegenwärtig derart vergifteten politischen Klima welches im in der 2. Republik erstmaligen Rausschmiss eines Ministers durch den Kanzler (und damit der mutwilligen Zerstörung seiner eigenen Regierung) und einem darauffolgenden ebenso erstmaligen erfolgreichen Misstrauensantrag gegen diesen Kanzler und seine Regierung gipfelte, kann eine etwas längere Abkühlphase nur guttun.
    Ich denke eher die ÖVP (und damit wohl Herrn Unterbergers unausgesprochener Wahlfavorit) treibt da die mMn berechtigte Sorge um, dass die derzeitigen Umfragen mit 36-38% für die ÖVP schon der Zenit sind und es davon nur noch abwärts geht. Vor allem wenn die Österreicher merken, dass auch ohne Kurz im Kanzleramt Österreich nicht untergeht und eine Koalition ÖVP-Neos-Grün eher nicht das ist, was sie wollen. Spannend wird auch, welche Spuren von der Ibiza-Videofalle in Richtung ÖVP (bzw. SPÖ) noch ruchbar werden. Auch deswegen wäre ein überhasteter, schneller Wahltermin für die ÖVP natürlich vorteilhaft. Blöderweise kann man mit 31% der Mandatare halt keine Alleinregierung stellen und nicht den Wahltermin bestimmen. Vielleicht lernt die ÖVP dadurch etwas mehr Realitätsnähe und dass ein Koalitionspartner ein Partner ist und kein Befehlsempfänger.

    • Freisinn
      05. Juni 2019 08:40

      Sehr richtig, insbesondere den letzten Satz sollte Kurz sich ins Stammbuch schreiben ........ dass ein Koalitionspartner ein Partner ist und kein Befehlsempfänger......

    • Cotopaxi
      05. Juni 2019 08:44

      Mit Stracherl hatte die ÖVP den geeigneten Pudel beim Koalitionspartner.

    • Tegernseer
      05. Juni 2019 08:57

      **************
      Genau richtig, Partner ist nicht gleich Befehlsempfänger!

    • Bob
      05. Juni 2019 09:36

      freisinn
      *********************************

  56. dssm
    05. Juni 2019 08:08

    Die Frist wäre richtig, wenn die Behörden endlich ernsthaft eine Aufklärung der Ibiza-Affäre angehen würden. Da diese Villa ja scheinbar jahrelang in Betrieb war, wird es wohl mehr Politiker, Beamte, Richter (…) geben, welche erpressbar sind. Es wäre schon nett, wenn man Hintergründe und andere Betroffene erfahren würde, bevor man zur Wahl schreitet! Aber trotzdem hier eine ernste Staatskrise im Raum steht, ermitteln die Behörden nicht? Vielleicht weil eben diese Behörden die Täter sind? Man sieht, die Untätigkeit der Behörden führt nur zu abstrusen(???) Verschwörungstheorien, einfach unfassbar.

    Abgesehen davon, es gibt ja ohnehin nur ein Thema! Wer das glaubwürdig vertritt, also konkrete Angaben macht, konkrete Gesetzesvorschläge einbringt, den soll man wählen. So gesehen, kann man auch noch im Juni wählen.

    • Rau
      05. Juni 2019 08:16

      Ich zweifle an Hrn Unterbergers Aufrichtigkeit. Das gibt mir wirklich zu denken, weil auch ihm anscheinend an der Nichtaufklärung dieser höchst kriminellen Angelegenheit etwas liegt. Eine schnelle Wahl dient doch hauptsächlich der Zudeckung möglicher für die ÖVP ungünstiger Tatsachen.

    • Cotopaxi
      05. Juni 2019 08:32

      Die Villa ist doch nicht das Problem. Es sind die Politiker, die erschreckenderweise so naiv sind, solche "Oligarchen-Villen" zu betreten und dann 7 Stunden lang ihr Innerstes vor Menschen ausbreiten, die sie nie zuvor gesehen haben. Vom Koks-Konsum möchte ich erst gar nicht schreiben.

    • Rau
      05. Juni 2019 08:35

      Nein nein, da gibt es nichts zu sehen. Weiterschlafen. Alles sauber im Staate.

    • Freisinn
      05. Juni 2019 08:46

      @Coto...
      Und wenn Drinks unbemerkt mit Kokain oder "Wahrheitsdrogen" versetzt worden wären?

    • Cotopaxi
      05. Juni 2019 08:58

      Ja, wenn, wenn, wenn...Diese Wenns kann man unendlich weiterführen.

      Nicht einmal Strache und Gudenus behaupten untergeschobene Drogen.

      Warum blieb dann die ebenfalls anwesende Frau Gudenus scheinbar klar im Kopf?

    • Rau
      05. Juni 2019 09:32

      Da hilft eben nur umfassende AUfklärung. Es sind keine Wenns, sondern im Raum stehende handfeste Zeugenaussagen

    • Riese35
      05. Juni 2019 09:35

      ******************!

      Vorgestern am Montag wurden auch fast alle Details der Aufklärungsergebnisse Gert Schmidts auf Krone berichtet:
      https://www.youtube.com/watch?v=hSBryeVLiVE

      Viel interessanter aber, was auf Krone explizit nicht berichtet wurde, im Bericht Gert Schmidts aber vorkommt:
      - wer hat diese Villa organisiert und zur Verfügung gestellt (ein österr. Geheimdienst)?
      - wie hat man Strache und Gudenus "vorbereitet" (Kokain), in welchen Zustand wurde er versetzt?
      - aus welchem Kontext stammen diese Szenenausschnitte?

      Warum "ermitteln" diese Medien und nicht die Behörden? Warum werden diese Fragen ausgespart?

      Fragen, die einer dringenden Aufklärung ***VOR*** den Neuwahlen bedürfen.

    • Cotopaxi
      05. Juni 2019 09:43

      Ähh, handfeste Zeugenaussagen? Wo? Von wem?

    • Rau
      05. Juni 2019 09:50

      Sie müssen sich halt die Mühe machen selber zu suchen. Aber das interessiert Sie nicht!

    • Rau
      05. Juni 2019 09:51

      Im Übrigen interessiert das auch dieses Tagebuch nicht, was mich sehr nachdenklich stimmt.

    • Cotopaxi
      05. Juni 2019 09:54

      Doch, handfeste Zeugenaussagen interessieren mich sehr, Vernebelungs-Theorien nicht.

    • Rau
      05. Juni 2019 09:59

      Und wer ist für den Nebel verantwortlich? Doch der, der die Untersuchung den Medien überlässt. Warum werden die Zeugen nicht vernommen. Warum wird kein Verfahren eingeleitet. Warum wird der Anwalt nicht vernommen? Warum diese auffalende Interesselosigkeit. Warum dieser Nebel?

    • dssm
      05. Juni 2019 13:53

      @Cotopaxi
      Gehen Sie einfach auf die Seite der EU-Infothek, da werden Namen und Methoden genannt.

    • Cotopaxi
      05. Juni 2019 19:27

      @ dssm

      Diese Website kenne ich natürlich, die Geschehnisse und die Hintergründe werden dort plausibel und nachvollziehbar dargestellt.

      Handfeste d.h. gerichtstaugliche Beweise sehe ich trotzdem noch nicht.

    • Rau
      05. Juni 2019 19:46

      Pretterebner ist ja auch nicht selber zur Lucona hinuntergetaucht. Das war dann schon Sache eines Gerichtsverfahrens.

    • Cotopaxi
      06. Juni 2019 08:26

      @ Rau

      Die handfesten Beweise, die es angeblich gibt, brachten Sie ins Spiel. Und die gibt es nicht.

  57. Starless
    05. Juni 2019 08:05

    Frau Rendi-Wagner hat eine Familie und will sich vermutlich den Familiensommerurlaub nicht verpatzen lassen und wahlkämpfend durch Österreich ziehen müssen, während sich die Durchschnittsösterreicherin an einem schönen Badesee entspannt. Ich wäre auch stinksauer, wäre dieser sommerliche Wahlkampf mein Schicksal, noch dazu, wo alle Meinungsforscher die Chancenlosigkeit schon jetzt herausstreichen. Persönlich tut sie mir leid, aber Österreich kostet dieses Verhalten viel Geld und verlorenes Ansehen. Es ist zum Verzweifeln.

    • Rau
      05. Juni 2019 08:21

      Zu betonen ist dabei, dass die SPÖ in dem Fall gar keine Schuld trägt, hat doch diese Geldverschwendung der GröKaZ angeleiert. Er ganz allein und ohne Not. Auch die FPÖ hat da keine Schuld, weil der Misstrauensantrag nichts an den Neuwahlen und die damit verbundene Geldverschwendung ändert. Aber dem Basti war halt für unser Steuergeld nichts zu teuer. Geht ja schleisslich um SEIN persönliches Fortkommen. Widerlich!!

  58. Cotopaxi
    05. Juni 2019 07:46

    Als vordringliche Angelegenheit sieht der neue Innenminister die Streichung Sri Lankas von der Liste der sicheren Herkunftsländer (weil dort möglicherweise die Todesstrafe für Rauchgifthändler umgesetzt wird).
    Ich glaube, mit dieser sogenannten Expertenregierung sind wir vom Regen in die Traufe gekommen.
    Ich bin schon neugierig, wie sich der Blaue Verkehrsminister in dieser Frage im Ministerrat verhalten wird. Dort ist ja Einstimmigkeit üblich.

    https://derstandard.at/2000104320236/Innenminister-laesst-Sri-Lanka-von-Liste-sicherer-Herkunftslaender-streichen

    • Freisinn
      05. Juni 2019 08:55

      Da stellt sich schon die Frage, für wen sicher. Für Drogenbosse oder für die Normalbevölkerung, in ihrem Sicherheitsbedürfnis. Das führt weiter zur Frage nach dem Wertekanon des ehrenwerten Herrn Peschorn. Weitergedacht wird Österreich dann zum sicheren Hafen für Kriminelle aus aller Welt.

    • Cotopaxi
      05. Juni 2019 09:03

      Der Deep State hat mit dieser Expertenregierung wieder die Oberhand gewonnen. Die Welt ist in Österreich wieder in Ordnung.

      Jetzt gibt es sogar zusätzliche freie Tage für mohammedanische Schüler:

      https://www.heute.at/politik/news/story/Zusaetzliche-freie-Tage-fuer-islamische-Schueler-53985124

    • Freisinn
      05. Juni 2019 09:04

      Nachtrag:
      Vielleicht möchte man gewappnet sein, falls Islamisten aus Sri Lanka Asyl beantragen: die möchte man offenbar nicht zurückweisen .....

    • Rau
      05. Juni 2019 13:27

      Was sich in manchen Schulen abspielt, so sind schulfreie Tage für diese Klientel eher eine Erholung, zumindest für den geplagten HTL Lehrer - mehr davon

    • Cotopaxi
      05. Juni 2019 13:58

      Diese freien Tage gibt es nur für Moslems. Die HTL 16 wird jedoch hauptsächlich von jungen christlichen Balkan-Slawen bestückt.

    • Rau
      05. Juni 2019 18:08

      Die solen sich auch freinehmen, wenn sie sich so benehmen. Da kenn ich keine Vorurteile

  59. elfenzauberin
    05. Juni 2019 07:31

    Die einzige Partei, die von Neuwahlen profitieren würde, ist die ÖVP.
    Und indem sich die ÖVP in letzter Zeit schäbig verhalten hat, geschieht es ihnen recht, wenn man ihr nicht den Gefallen macht, zeitig zu wählen.

    Ich erinnere einmal an die lächerliche Liederbuchgeschichte, die nicht nur von der ÖVP genüßlich ausgeschlachtet, sondern möglicherweise von ihr iniitiert wurde. Woher soll etwa ein Hr. Florian Klenk wissen, welche Liederbücher im Keller irgendeiner Burschenschaft herumliegen? Die ÖVPler wissen das aber, weil nämlich deren Seilschaften ganz ähnliche, zum Teil wortgleiche Liederbücher herumliegen haben. Man braucht nur eins und eins zusammenzuzählen, um eine Ahnung davon zu bekommen, woher der Wind weht.

    Dann gab es da die lächerliche Stacheldrahtgeschichte, die ja in erster Linie von der ÖVP instrumentalisiert wurde. Dabei handelte es sich im konkreten Fall lediglich um einen einreihigen Stacheldraht, von dem früher jede bessere Pfarrwiese umgeben war. Die inszenierte Aufregung von Mikl-Leitner war jedenfalls entlarvend.

    Ebenso war es schäbig von Kurz, die Identitären, die wie kaum jemand in der Politik Gesetze auf Punkt und Beistrich einhalten, öffentlich als widerlich zu bezeichnen und zum Abschuss freizugeben. Hier hat Kurz sein wahres Gesicht gezeigt - und dieses Gesicht wirkt alles andere als sympathisch.

    Die ÖVP ist eben längst keine konservative Partei mehr - das ist leider so, auch wenn das viele nicht wahrhaben wollen. In der ÖVP haben Leute wie Karas, Busek und Christian Konrad das Sagen, die von Konservativismus weiter entfernt sind als wir von Alpha Centauri.

    Entgegen der Versprechungen, mit denen Kurz angetreten ist, erwies sich die ÖVP in der Regierungskoalition immer als Bremser. Türkis war eben nur eine Masche, mehr nicht.

    • dssm
      05. Juni 2019 08:16

      @elfenzauberin
      Und genau deshalb sehe ich die (Bundes-)ÖVP als zumindest treibende Kraft hinter der Ibiza-Affäre. Wenn die SPÖ je eine Chance auf Stimmen hat, dann wenn das aufgeklärt wird, da auch die SPÖ still verharrt, wird dies wohl eine Schwarz/Rote Geschichte sein?

    • Bürgermeister
      05. Juni 2019 08:32

      Die Neuwahl war offenbar schon länger geplant, dafür hat er auch jeden Anlass genutzt. Im Gegensatz dazu: Eine leitende Staatsanwältin zeichnet illegal ein Gespräch mit dem leitenden Beamten auf und spielt es an die Medien weiter. Kennt sie eigentlich die Datenschutzgesetze oder hat sie zu viel drittklassige Hollywoodstreifen angesehen?
      Aber Kein Wort von Kurz zu dem Thema, wenn nicht einmal der BK den zuständigen Minister ermahnt, den Laden endlich in den Griff zu kriegen - wer soll es denn sonst tun? Als BK ist er überfordert und hilflos bei echten Themen.

    • dssm
      05. Juni 2019 09:12

      @Bürgermeister
      Ein excellenter Wahlkämpfer! Es ist noch nicht lange her, da waren die Bundes-ÖVPler auf lokalen Parteiveranstaltungen unerwünscht. Höchstens Mödelhammer bekam viel Applaus, dann kam Kurz!
      Leider, für ihn, gibt es auch eine Zeit zwischen den Wahlkämpfen, davon versteht der junge Herr weniger.

    • glockenblumen
      05. Juni 2019 09:23

      @ elfenzauberin

      *********************************************!
      aus der Seele gesprochen!

      türkis ist halt nur ein schwacher Anstrich, der die schwarze Seele nicht überdecken kann..

    • Riese35
      05. Juni 2019 09:42

      @elfenzauberin:

      ************************!
      ************************!
      ************************!

      Wieder eine Punktlandung! Mir aus der Seele gesprochen!

    • Suedtiroler
      05. Juni 2019 10:30

      ... und Kurz-Schelte gegen Orban, gegen Claudia Schmidt, der lächerliche Hinauswurf von Efgani Dönmez, Hetze gegen ein völlig harmloses Rattengedicht, und, und, und.

      Die Kurz-Fassade ist ab, aber die Benko-Krone hält tapfer und mutig zu ihm. Wer nicht (mehr) zu ihm hält sind die Kommentatoren der Krone-Internet-Ausgabe.

    • glockenblumen
      05. Juni 2019 10:40

      @ Suedtiroler

      bin gespannt, wie lange im Benko-Expreß noch kontra-Regime-Kommentare zugelassen sind...

    • Weinkopf
      05. Juni 2019 16:51

      @elfi - ganz zauberhaft!!!

      ***************!!!!!!!!!!!

    • Templer
      05. Juni 2019 18:24

      ******************
      Wie immer köstlich
      :-)
      *******************

    • Undine
      05. Juni 2019 18:45

      @elfenzauberin

      *********************
      *********************
      *********************+!
      KURZ ist halt ein willfähriger SOROS-Abhängiger! Dieser will, daß überall in der EU die GRÜNEN mitregieren; da sind die Freiheitlichen natürlich im Weg---und gar erst die Identitären!

    • Haider
      05. Juni 2019 20:06

      Nachdem ich gerade ORF-Nachrichtengeschwätz über mich ergehen ließ, tut es doppelt gut, Beiträge wie diesen zu lesen.

    • jaguar
      05. Juni 2019 21:46

      Jede Kaserne in der Provinz ist von Stacheldraht umgeben, wieso soll ein Migrantenlager nicht damit umgeben sein? Sind Wehrdiener inferiore Menschen?

    • Zöbinger (kein Partner)
      07. Juni 2019 09:46

      @ elfenzauberin
      Den Zustand der ÖVP sehe ich genau so. Die größte politische Enttäuschung für mich ist der Kurz! Anfangs stand ich ihm wohlwollend neutral gegenüber, aber durch seine diversen widersprüchlichen und verräterischen Handlungen hat er sich derart demaskiert, dass man sich nur schaudernd von ihm abwenden kann. Da ist mir jeder ehrliche Grün-Kommunist wie etwa der Pilz lieber als der falsche Fuffziger Kurz!! Leider durchschauen etliche Bürger sein falsches mieses Handeln nicht und sind nach wie vor von seiner jugendlichen Erscheinung, seinem guten Fassadenbenehmen und seinem Schönsprech beeindruckt.

    • Torres (kein Partner)
      07. Juni 2019 15:58

      Man sollte noch hinzufügen, dass sowohl die Liederbuch-Affära als auch die Stacheldrahtgeschichte von der "Her-mit-dem-Zaster"-Hanni aus Niederösterreich ausgegangen ist. Und ebenso angeblich auch der Druck auf Kurz, sich des Innenministers Kickl zu entledigen.

  60. glockenblumen
    05. Juni 2019 07:18

    man darf nicht vergessen WOFÜR die Parteien stehen.
    Das sollte man bei der Wahl berücksichtigen!

    Die strohdummen Dhimmis verbünden sich sogar mit den Islamisten, um ihre widerlichen Ziele zu erreichen, allerdings, werden sie selbst auf der Strecke bleiben, doch so weit denken die nicht:

    https://www.journalistenwatch.com/2019/06/04/gewalttaetige-salafisten-richter/

    Wenn man nicht wieder ein Regime will, welches von den selbsternannten Bessermenschen so sehr (zu recht!) abgelehnt wird, dessen Methoden bei ebendiesen aber größten Zuspruch finden:

    https://www.journalistenwatch.com/2019/06/04/so-diktatur-wegen/

    und wenn man von Klimahysterikern und - lügnern die Nase voll hat:

    https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/neue-wege/die-forschung-zwingt-uns-nicht-zum-klimaschutz/

  61. Ausgebeuteter
    05. Juni 2019 06:57

    Bitte beim Rundumschlag nicht auf die ÖVP vergessen. Auch dort sitzen Sesselkleber. Generalsekretär Nehammer lehnt eine schnelle Änderung des Nichtrauchergesetzes mit der Begründung ab, dies könnte als Wahlzuckerl verstanden werden. Geht es noch blöder? Übrigens lehnt die Alt- und Neu-ÖVP auch alle Initiativen zum direkten Demokratie ab, wie die vielen Voksbegehren zeigen, welche nach kurzer Behandlung im Parlament immer ad acta gelegt werden. Die beiden derzeitigen anderen Instrumente "Volksbefragung" und "Volksentscheid" wurden auch erst einmal in Anspruch genommen, wobei die Bundesherrfrage eigentlich die einer Befürwortung des Zivildienstes war.

    Sebastian Kurz hat leider schon sein gutes Pulver verschossen und ist nun (ev. auf Druck der Alt-ÖVP) zum Sesselsitzer verkommen. Es wird im Herbst enorme Schwierigkeiten bekommen, eine mehrheitsfähige und stabile Regierung zu bilden. Sein "Glück2 ist aber, dsass die anderen Parteien auch enorme Probleme haben.

    Norbert Hofer ist auch eine Enttäuschung: Neben seinen unnützen und teuren Ideen zur geringfürigen Geschwindigkeitserhöhung auf Autobahnen, Linksfahrgebot bei Rot, Benützung des Pannenstreifens bei Stau kommt von ihm nun auch als ehem. Mitarbeiter der Laudaair der Vorschlag, den Flughafen Wien nach dem kürzlich verstorbenen Lauda zu benennen. Dabei hat er vergessen, dass Lauda mehrmals Fluglinien gründete und diese beim Straucheln mit Ticks anderen verkaufte. So ist z.B. 2004 die damals mehrheitlich im Staatsbesitz befindliche AUA politisch "gezwungen" worden, die Laudaair zu übernehmen, kam dann selbst ins Trudeln und musste 2009 an die Lufthansa gehen.

    • Ausgebeuteter
      05. Juni 2019 07:02

      Fast vergessen habe ich den Vorzugsstimmenschwindel der ÖVP vergessen. Auch hier zeigt sich, dass zwischen Theorie und Praxis bei der direkten Demokratie in der ÖVP Lernbedarf herrscht. Das Argument, dass Edtstadler eine einjährige Einlernzeit zur Delegationsleiterin durch Karas benötigt, ist der größte Witz in der jetzigen Kurz-Politik.

    • Ausgebeuteter
      05. Juni 2019 07:15

      Die Septemberwahl wird für viele zur "Qual der Wahl", denn welcher Partei kann man wirklich mit Zuversicht die eigene Stimme geben?
      Schade, dass es bei uns keine AfÖ (im Vergleich zur AfD, Alternative für Deutschland) gibt, welche mit neuen Köpfen und Ideen die Vox populi vertreten wird.
      Leider ist für eine Parteigründung heutzutage viel Geld erforderlich, was nur durch einen reichen Mäzen der Fall sein kann. Ziemlich schnell muss dann aber auch eine innerparteiliche Reinigung stattfinden, da sich bei Neugruppierungen immer auch Chaoten beteiligen, welche individuelle Ziele verfolgen.

    • Rau
      05. Juni 2019 07:20

      Dr Unterberger bekommt von mir den Beinamen "Rezo" weil er anscheinend eine ähnliche Strategie fährt. Auf allen Parteien herumhacken, ausser auf einer, für die indirekte Wahlhilfe geleistet wird. In unserem Fall ist es nicht die Zerstörung der CDU, sondern die der FPÖ zu Gunsten der Schwarzen ÖVP, zu der auch Kurz gehört, der sich natürlich einen kurzen oder besser gar keinen Wahlkampf wünscht. Sich bei der FPÖ am Wahlprogramm bedienen geht ja nicht mehr. Türkis ist entlarvt als Wählertäuschung. Ein zu langer Wahlkampf und das desaströse Wirken der "Experten" könnte zuviele Staub aufwirbeln, der auch am sauberen Hrn Kurz hängen bleiben könnte.

  62. glockenblumen
    05. Juni 2019 06:56

    machen wir uns nichts vor - Österreich ist, wie es scheint, zu einer Banananrepublik verkommen :-(
    Irgendwelche Bonzen weigern sich, ihre Pfründe aufzugeben, und wenn das Volk dabei vor die Hunde geht.

    Was die "Widerlichkeiten des HC Strache" betrifft: da müßten viele insbes. bei schwarzrotgrün den Hut nehmen.
    Der Pilz, Schieder, Karas usw. dürften gar nimmer auftreten, denn was sich die an Widerlichkeiten bereits geleistet haben, schlägt Straches Widerlichkeit um Längen, zumal dieser unter Drogeneinfluß stand.

    Die größte Widerlichkeit dabei sind die Umstände unter denen dieses Video vor 2 Jahren entstanden ist und just vor der Wahl öffentlich gemacht wurde
    Eine weitere Widerlichkeit besteht darin, daß man sich weigert, den gesamten Inhalt zu zeigen sondern nur jene, die Strache kompromittieren und wie lange die Ermittlungen dauern, zumal man offenbar über die Hintermänner Bescheid weiß.
    Und die dritte Widerlichkeit ist die Dauer bis zu den Neuwahlen, das ist reine Taktik, denn bis dahin hat man genug Zeit die Wähler wieder so mit Lügen und falschen Versprechungen einzulullen, daß diese ihr Kreuzerl an der "richtigen" Stelle machen...

    Ich werde im Herbst auf jeden Fall FPÖ wählen, denn eine andere Alternative gibt es nicht!
    Der, Verrat, an Perfidie nicht zu übertreffen, welchen die ÖVP begangen hat, macht diese unwählbar!
    Und rotzgrünpink - da kann man gleich die Kommunisten wählen, das wär zumindest ehrlicher :-(

    • Riese35
      05. Juni 2019 11:00

      Vielleicht sollte man Ihre Liste noch um etwas ergänzen:
      https://www.spiegel.de/wirtschaft/rene-benko-will-medien-verbieten-ueber-seine-verurteilung-zu-schreiben-a-1238929.html

      Paßt das mit dem Ibiza-Video und angeblichen Krone-Einkauf Straches nicht gut ins Konzept, um den Blick von anderen Themen abzulenken? Ist das nicht auch die Basis, wie Zaubertricks funktionieren: Ablenken des Blicks vom Wesentlichen?

      Gerade das, was bekannt wurde, wogegen aber explizit ***NICHT*** ermittelt wird, ist das Interessante! Und ich bin sicher, daß dort noch am ehesten die Wahrheit verborgen sein wird.

    • oberösi
      05. Juni 2019 13:26

      Österreich war immer Bananenrepublik. Solange sich Rot und Schwarz das Land vom Schwulwart bis zum BP aufteilten, war alles in Ordnung.
      Das Problem entstand dadurch, daß andere auch ihren Teil vom Kuchen wollten.

      Zu allem Überdruß sind Medien in Zeiten sozialer Netzwerke und des Internets nicht mehr lückenlos zu beherrschen.

      Aber Österreich ist kein Einzelfall. Demokratie geht halt so. Vor allem die reifen westeuropäischen, die längst zu Parteienoligarchie verkommen sind.
      Der Staat in der Hand skrupelloser, machtgieriger Parteien.

      Aber solange sich das Volk damit beschäftigt, wer was wieso und wann getan oder nicht getan hat, können sie ruhig weitermachen und uns auf den Kopf sch...

  63. Bürgermeister
    05. Juni 2019 06:53

    Die ÖVP hat die Wahlen deshalb vom Zaun gebrochen weil sie allen Umfragen nach gewinnen wird. Und so ist sie als einzige Partei gut vorbereitet, hat das ja auch schon öfter gemacht.

    Klar wollen die anderen nicht, dass zwischen den Zeilen interpretierbare "Kurz deshalb eine Minderheitenregierung zuzugestehen" halte ich aber trotzdem für völlig falsch, dann doch lieber die jetzige Situation. In einem überbürokratisierten Beamtenstaat ist legislativer Stillstand eine Wohltat für den Bürger und Asyltsunami ist aktuell keiner in Sicht.

    Gerade bei den marxistischen Anarcho-Parteien wie Neos oder Grünlinge die sich auf dicke Stimmenzuwächse von der SP freuen sollte auch ein gewisses Interesse da sein. Der Pilz muss halt fusionieren und wird - wenn er es geschickt anstellt - der nächste Umwelt- oder gar Justizminister sein. Schlechter als der alte wird es deshalb auch nicht. Falls die Neos auch dazukommen werden sie die Europaministerin stellen - ist das Ergebnis anders als unter der alten Kurz Regierung?

    Die FP sollte endlich in den Wahlkampfmodus schalten und das Programm darf sich nicht darin erschöpfen nur auf Kurz hinzuhauen, damit wird man verlieren.

    • Riese35
      05. Juni 2019 10:47

      Genau, die FPÖ sollte nach vorne blicken und weder Rache üben noch sich thematisch festnageln lassen:
      - Strache und sozialistische Anwandlungen aus dem Spiel nehmen
      - Aufklärung der Ibiza-Aktion von den Verantwortlichen verlangen (Gegenangriff!)
      - Hofer so viel wie möglich in die Medien bringen
      - Programmatische Aussagen tätigen, wie es weitergehen soll.

  64. Peter Kurz
    05. Juni 2019 06:50

    Bis Ende September bleibt jetzt noch Zeit, aufzudecken, warum Herbert Kickl unbedingt das Innenministerium räumen musste.
    Vielleicht entzaubern die gewonnenen Erkenntnisse den Saubermann Sebastian Kurz.
    UNd decken die altschwarze ÖVP als brutal, machtgeil und zutiefst korrupt auf.

    PS.:
    Mikl-Leitner war 2015 Innenministerin und dadurch eine der Hauptverantwortlichen für das Asylchaos in Österreich. Warum sie noch nicht zurücktreten musste ist, ist mir schleierhaft.

    • glockenblumen
      05. Juni 2019 07:00

      Zu hoffen, daß niemand verunfallt, gestorben oder sonstwas wird...

    • Ingrid Bittner
      05. Juni 2019 09:30

      @Peter Kurz: richtig, nur schnell das Ruder wieder in die Hand nehmen und zudecken, was eigentlich aufzudecken wäre, scheint jetzt die Devise der ÖVP zu sein. Wenn sie nicht Dreck am Stecken hätte, könnte sie ja in aller Ruhe die zwei Wochen auch noch hinnehmen.

    • Torres (kein Partner)
      07. Juni 2019 16:02

      Mikl-Leitner staht angeblich auch hinter der Entlassung von Kickl. Ebenso wie hinter der Liederbuch- und der Stacheldraht-Affäre.

  65. Tegernseer
    05. Juni 2019 06:34

    Gemach, gemach Herr Dr. Unterberger. SPÖ und FPÖ dürfen vertrauen, dass die meisten Wähler bis dahin alles vergessen haben. Ähnlich wie sie schon jetzt vergessen haben, wer unbedingt Neuwahlen wollte und wer durch seine unbotmäßigen Forderungen den Rücktritt der gesamten freiheitlichen Riege provoziert hat. Im Gedächtnis bleibt nur dieses unselige Video hängen und die FPÖ wäre gut beraten, HC Strache bis zu den Wahlen in einer abgelegenen Berghütte zu verstecken um die Österreicher wenigstens nicht täglich daran zu erinnern. Glücklich ist, wer vergisst, was doch nicht zu ändern ist...

    • CHP
      05. Juni 2019 10:16

      Dafür wird die linke Presse sowie der Orf schon sorgen, daß der Wähler nichts vergessen kann. Im Gegenteil, Kreativität ist angesagt. Wetten?

    • Jonas (kein Partner)
      07. Juni 2019 08:18

      Tegernseer, keine Chance! Das "Niemals vergessen" gehört zur Strategie, ja zur DNA der Linken und links-schwarzen pc Betschwestern. Um es auf den Punkt zu bringen: Solange ORF, sämtliche Zeitungen und die "Intelligenzia" linksgestrickt sind, und das wird sich aufgrund des Hinausschmisses Kickls und der FPÖ zumindest mittelfristig nicht mehr ändern, wird hinterfotzig getrommelt werden, was das Zeug hält. Öffentlich transportiert wird nur das, was den Linken zu Stimmen verhilft. Und da leider viele Österreicher nur an Schnitzel und Spritzwein (copyright ein blader Ex-SPÖ-Bürgermeister) interessiert sind, gehen wir dunkelroten Zeiten entgegen...

  66. Don Camillo
    05. Juni 2019 05:53

    … vielleicht muss die SP noch warten bis der Herr Silberstein ein bißchen Zeit hat?
    Lächerliche Truppe!

  67. OT-Links
    05. Juni 2019 02:50

    In dem Fall geht es darum, die Hintermänner aufzudecken und die Falschspieler zu entlarven, damit dem Schwarz-Wähler die Augen geöffnet werden können. Denn vielleicht sind ein paar dabei, die meinen, Kurz stünde für bürgerliche Politik... diese Schlafschafe brauchen halt eine längere Aufwachphase, in der es ihnen dann evtl. dämmert.

    • Templer
      05. Juni 2019 04:55

      Außer der FPÖ hat niemand Interesse die Hintergründe des mit Mafiamethoden aufgenommenen Videos zu ermitteln....

    • Freisinn
      05. Juni 2019 06:27

      Sehr gut: *****************************
      Das dürfte ja der Hauptgrund gewesen sein, dass Kickl sofort gehen musste. Er hätte ja Mitwisser im BVT aufdecken können.

    • glockenblumen
      05. Juni 2019 07:01

      @ alle

      *******************************

    • Gerald
      05. Juni 2019 07:49

      Keine Bange, wie wir vorgestern in der Presse lesen durften ermitteln BKA und BVT schon auf Hochtouren die Herkunft des Ibiza-Videos. Die Spuren die zu ihnen selbst führen, werden sicher restlos zu... äh aufgedeckt.

    • Suedtiroler
      05. Juni 2019 10:31

      @ Gerald

      *******************

    • Riese35
      05. Juni 2019 10:38

      >> "Schlafschafe"

      *******************!

      Ich ergänze: "diplomierte Schlafschafe"! Man macht sich kaum Vorstellungen, wie viele Akademiker unfähig sind, abstrakte Zusammenhänge zu erkennen wie z.B. die manipulative Kraft des aus dem Zusammenhang Reißens und Zusammenschneidens oder des Einsatzes von Kokain und anderen Psychopharmakas.

  68. El Capitan
    05. Juni 2019 01:17

    Die "Argumente" für eine späte Wahl sind so banal und lächerlich, dass mir die Worte fehlen. Als einziges Argument ließe ich gelten, dass die völlig überforderten Programmstrategen in den Parteien Zeit brauchen, um den Wahlkampf zu programmieren - frei nach Hans Mosers Dienstmann: "Wie nemmen mir ihm denn?"

    Ich weiß schon, dass in diesem Blog viele Teilnehmer einen Zorn auf Herrn Sebastian haben.

    Ich erlaube mir aber einen ernst zu nehmenden Hinweis, einen sehr ernst zu nehmenden.
    Über nichts würden sich die ÖVP und Herr Sebastian mehr freuen als eine Prügelorgie aller Parteien auf den "Messias". Jeder Schlag eine türkise Stimme, jede Aggression ein Dutzend Stimmen, jede schlimme Attacke, jeder ORF-Untergriff 1.000 Stimmen.

    Bleiben wir doch bitte auf dem Boden!
    Die ÖVP wird nach den nächsten Wahlen einen Koalitionspartner benötigen. Der Zug ist nur für die kaputteste Partei, die SPÖ, abgefahren. Alle anderen sind noch im Rennen, auch wenn viele Blaue jetzt schon voll im Rachemodus rotieren.

    Ich kann hier nur an die allerletzten Reste an Vernunft appellieren. Die Österreicher haben von diesen Racheengeln, Sesselklebern und Hypermoralisten die Schnauze voll bis oben hin. Hört euch doch bitte um!

    Wenn die FPÖ mit der SPÖ mitheult und die NEOs-Frontfrau ihre zuletzt gezeigte Besonnenheit aufgibt, um ihre Flak in Stellung zu bringen, dann schafft Herr Sebastian die Absolute.

    Will das die FPÖ?

    • Templer
      05. Juni 2019 04:51

      Stimme ich absolut zu.
      1. sollte sich die FPÖ nicht selbst zerfleischen.
      2. Sollten Sie mit den Marxisten keine unzahlbaren Wahlzuckerl beschließen.
      3. Sollte Strache nirgends mehr unter dem Titel FPÖ auftauchen.
      4. Sollten Sie sich vorbereiten am Original Regierungsprogtamm zu feilen, Kurz wird es wieder übernehmen, da die große Mehrheit der Wähler dahinter steht.

    • otti
      05. Juni 2019 06:09

      5. Sollte sich die FPÖ künftighin 1000 x überlegen, ob sie noch einmal mit einer destruktiven SPÖ/pilz gemeinsam .........

    • brechstange
      05. Juni 2019 07:13

      Stellt in der ÖVP einen mit Erfahrung auf. Dann wird sie möglicherweise wieder wählbar.

    • Rau
      05. Juni 2019 08:07

      @brechstange ***

      Aber die nette Schwiegersohn Strategie verspricht mehr Erfolg. Wählertäuschung funktioniert eben besser. Ausserdem scheint "Erfahrung" bei der ÖVP ein Synonym für Wählertäuschung zu sein. Hauptziel der Schwarzen ist es doch so schnell wie möglich dieses Land in dem EU Zentralstaat aufgehen zu lassen, damit man diese lästige Demokratie mitsamt ihrem "Kantönligeist" (Zitat Schüssel) endlich los wird.
      Unter den glühenden Berufseuropäern erkaltet eben die Demokratie. Stattdessen bekommen wir die Herrschaft inkompetenter Politiker, denen von Lobbyisten die Gesetze diktiert werden, die erstere in einem scheindemokratischen Polittheater als Show fürs Volk abnicken.

    • Rau
      05. Juni 2019 08:11

      ...wobei eben erst geklärt werden müsste, wer im EU Staat überhaupt das "Volk" wäre. Das scheint nämlich immer mehr zu einem Verbund der Steuerzahler Melkkühe zu verkommen, aus denen man immer mehr herauszupressen gedenkt..

      Apropos Bund der Steuerzahler. Noch läuft die Schuldenuhr rückwärts. Aber bald wird sich auch das wieder umkehren, vor allem wenn Schwarz - Grün kommt

    • Dennis
      05. Juni 2019 08:33

      @ El Capitan
      Danke! Endlich hat es jemand verstanden!!
      Ich wundere mich seit Tagen über die Geisterfahrt der FPÖ, die von einigen blindwütigen Kommentatoren hier auch noch mitgetragen wird.
      Wenn sie uns hier weismachen wollen, es bräuchte einen späten Wahltermin wegen Aufdeckung der Machenschaften der ÖVP, dann kann man ja nur lachen: Einen größeren Gefallen kann die FPÖ der ÖVP gar nicht tun, als jetzt auf Anti-Kurz- und Anti-ÖVP-Kurs von SPÖ und Pilzen einzuschwenken.
      Da können einige offensichtlich nicht zwei Schritte weiterdenken.

    • Rau
      05. Juni 2019 08:42

      Liegt Ihnen gar nichts an der Aufklärung dieser Affäre? Warum eigentlich. Es braucht keinen Anti Kurz Kurs. Es braucht einfach nur den Hinweis, dass Kurz nicht geeignet ist für ein derart Verantwortungsvolles Amt. Das hat sein Handeln gezeigt, und darum muss es im Wahlkampf gehen, nämlich um die Tatsache, dass es ihm nie um eine Reform im Land gegangen ist.
      Was soll man denn Ihrer Meinung nach sonst aus dessen Handeln ableiten.

    • Hera
      05. Juni 2019 08:56

      @ Dennis

      man sollte aber auch der ÖVP nicht zu blauäugig entgegentreten, ein Blick in die Vergangenheit und das Wirken dieser Partei und ihren Mannen lässt doch erhebliche Zweifel an ihrer Integrität und Glaubwürdigkeit aufkommen.
      Bevor nicht restlos geklärt ist, was in Ibiza passiert ist - man bedenke: bekannt ist ein minutenlanger Ausschnitt aus einem 7-stündigen(!) Video - , und Kurzens übereilte unreflektierte Reaktion auf das Ganze fundiert begründet ist, ist die ÖVP um nichts besser oder wählbarer.
      Man muss alle Seiten dieses Sachverhaltes erst einmal kennen und betrachten um eine Beurteilung treffen zu können.
      Bis dahin muss der Hausverstand entscheiden.

    • elfenzauberin
      05. Juni 2019 09:13

      @El Capitan
      Auf welcher Basis soll den die FPÖ mit der ÖVP zusammenarbeiten? Hätte die ÖVP eine weitere Zusammenarbeit gewünscht, so wäre das von der FPÖ aus ohne weiteres möglich gewesen. Strache und Gudenus sind wirklich prompt aus ihren Ämtern entfernt worden, was hätte denn die FPÖ noch mehr tun sollen?
      Kurz wollte die Koalition platzen lassen. Genau deswegen hat er den Kopf von Kickl gefordert - in dem Wissen, dass das für die FPÖ unakzeptabel ist, zumal Kickl mit der ganzen Angelegenheit offenbar nichts zu tun hat.

    • Riese35
      05. Juni 2019 10:28

      @elfenzauberin: Ganz genau so beurteile ich die Lage. Der ganze Putsch wäre sinnlos gewesen, wenn Kurz weiter mit der FPÖ zusammenarbeiten wollte. Yellowstone Club und Soros-Empfang haben ihn offenbar beauftragt, eine "Win-Win-Regierung" mit GretaGrün zu bilden und die muslimische Vielehe in Österreich zu etablieren.

      Wenn man etwas bewegen will, dann jetzt keine Rache, sondern seine Geschütze in Stellung bringen, um die der Gegner (manchmal auch "Partner" genannt) nicht herumkommt.

      Sollte die FPÖ jetzt aber der sozialistischen St. Nikolaus-Versuchung unterliegen, dann wird es endgültig Zeit für eine neue Partei ähnlich der AfD.

    • Suedtiroler
      05. Juni 2019 10:36

      @ Elfenzauberin
      @ Riese

      ******************************
      ******************************
      ******************************

    • Jonas (kein Partner)
      07. Juni 2019 08:23

      brechstange: Betreffend "Erfahrenen in der ÖVP": Könnten Sie Namen nennen? Mir fällt nämlich trotz heftigster Nachsuche niemand ein...





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung