Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Der Hexensabbat dauert diesmal vier Monate

Lesezeit: 8:30

Jetzt kann man sich nur noch anschnallen und festhalten. So unerwartet drastisch haben Österreichs Parlamentarier schon in den allerersten Sitzungen nach dem Sturz der Regierung ihre Dummheit und ihren parteiübergreifenden Populismus demonstriert. Ihr Verhalten übertrifft noch bei weitem den Wahnsinn des Jahres 2008. Damals haben die Parteien wenigstens erst in der letzten Woche vor der Wahl so agiert wie Mäuse, die beim Käseregal im Supermarkt freigelassen worden sind. 2019 beginnen sie hingegen schon jetzt mit ähnlichen Aktionen, obwohl es noch mehr als drei Monate bis zu Wahl sind. Daher können wir sicher sein: Diese Zeit ohne Regierungsmehrheit wird zur ganz großen Katastrophe für jeden Steuerzahler werden – ganz egal, wie man die Schuld an den Vorgängen der letzten Wochen zwischen Strache, Gudenus, Van der Bellen, Kurz, Pilzen und Rot-Blau (in der Reihenfolge ihres Auftretens genannt) auch verteilen mag.

Verantwortung für Staat und Volk, Vorausdenken der Folgen des eigenen Handelns: Fehlanzeige, besonders in den letzten Wochen. Das setzen sie nun ungehemmt fort. Die einzigen, die vorerst am Schlamassel weitgehend schuldlos sind, sind die Angehörigen der provisorischen Bundesregierung. Sie könnten ja höchstens dem "Hohen" Haus Unhöfliches sagen: "Ihr seid wohl wo angerannt."

Aus der Regierung hat sich bisher lediglich der neue Verteidigungsminister – bezeichnenderweise aus der direkten Umgebung Van der Bellens kommend – blamiert, der im Juni(!) eine schon seit längerem fixierte neue Sicherheitsschule des Heeres für Oberstufenschüler, die im September beginnen sollte, einfach wieder zusperren wollte. Jetzt zwingt ihn das Parlament kollektiv zum Aufsperren. Solche Beschlüsse sollte man halt nicht treffen, wenn man keine Mehrheit hinter sich und ein bisschen Hirn ober sich hat.

Einige Filetstücke der parlamentarischen Dummheit der letzten Stunden:

Schließung des Dialogzentrums

Als besonders dumm sticht die Schließung des interreligiösen Dialogzentrums KAICIID ins Auge. Gegen dieses wird seit Jahr und Tag vor allem von den Grünen wegen der Menschenrechtsverletzungen in Saudi-Arabien gehetzt. Dieses Land ist der Hauptfinancier des Zentrums. Nun haben sich die Grünen durchgesetzt, Unterstützung von Rot bis Blau gefunden. Nun muss das Zentrum geschlossen werden.

Man ist jedoch sehr kurzsichtig, wenn man das für gut befindet. Denn dieser Beschluss ist ein rein emotioneller auf dem Intelligenzniveau kleiner Kinder. Alle rationalen Überlegungen sprechen jedoch dagegen:

  1. Es wird mit Gewissheit in Saudi-Arabien kein einziger Dissident weniger gefoltert und eingesperrt werden, weil Österreich jetzt das Zentrum hinausschmeißt.
  2. Die Abgeordneten haben überhaupt nicht begriffen, dass das Zentrum nicht verantwortlich ist für die Vorgänge in Saudi-Arabien, dass es kein politisches Projekt ist. Es dient sogar einem eindeutig guten Zweck: Denn es ist eine spirituelle Austauschplattform aller wichtiger Weltreligionen. Dort sitzen den saudischen Sunniten nicht nur Katholiken und Protestanten, nicht nur Hindus und Buddhisten, sondern auch Schiiten und jüdische Rabbis gleichberechtigt gegenüber. Wer auch nur eine Ahnung hat, wie groß gerade derzeit die Kriegsgefahr zwischen Schiiten und Sunniten am Persischen Golf ist, wie sehr dieser Konflikt offensichtlich auch Ursache des jüngsten Angriffs auf zwei Öltanker in der Region ist, der kann nur entsetzt sein darüber, dass die Parlamentsmehrheit dieser von einem Peter Pilz und der Kronenzeitung ausgelösten Hirnlosigkeit folgt. Und dass im Wiener Zentrum Moslems und Juden einander auf friedlicher Augenhöhe begegnen, ist überhaupt eine welthistorische Sensation. Die man eigentlich unbedingt am Leben erhalten sollte, auch wenn ein solcher Dialog natürlich kurzfristig keine "Ergebnisse" bringt. Auch wenn das Zentrum katastrophal schlecht vermarktet wird. Auch wenn es ein Wahnsinn gewesen ist, jemanden wie die gescheiterte Justizministerin Bandion-Ortner dort in der Geschäftsführung zu installieren. Auch wenn sich nun in der Stunde des parlamentarischen "Feuers Frei auf alle" bitter rächt, dass es heute überhaupt keine außenpolitische Qualität mehr im Nationalrat gibt.
  3. Österreichs Verlässlichkeit als internationaler Vertragspartner ist von den Abgeordneten in ein paar hirnlosen Stunden zertrümmert worden. Sind doch nicht nur Saudi-Arabien, sondern auch der Vatikan und Spanien völkerrechtliche Gründungspartner und Träger des Zentrums. Daraus lernen auch alle anderen Länder: Österreich ist kein seriöser Vertragspartner mehr, wo Vereinbarungen halten.
  4. Die Schließung des Zentrums ist auch ein finanzieller Verlust für Österreich im zweistelligen Millionenbereich. Denn der Großteil der von den Saudis stammenden KAICIID-Ausgaben ist natürlich in Wien erfolgt und weit mehr wert als der österreichische Beitrag.
  5. Viel größer ist der Verlust für Österreich auf Ebene des Handels mit Saudi-Arabien. Denn während der Wüstenstaat mit Sicherheit keinen Cent weniger für sein Öl bekommen wird (dessen Weltmarktpreis derzeit sogar steil steigt), werden sich österreichische Exporteure nach dieser unnötigen Provokation euphemistisch ausgedrückt sehr schwer tun, künftig in einem der reichsten Länder der Welt Geschäfte zu machen. Aber das ist den Abgeordneten egal. Sie leben ja von den zwangsverpflichteten Steuerzahlern und glauben noch an die Schlagzeilen der Kronenzeitung, als ob die noch die Bedeutung von einst hätten.
  6. Mit der gleichen Logik, mit der man die Sperre des Zentrums beschlossen hat, müsste Österreich auch umgehend die OPEC hinauswerfen. Schließlich sitzt dort Saudi-Arabien als führendes Mitglied und Zahler drinnen. Und überdies sind dort sogar noch schlimmere Unrechtsstaaten wie Iran oder Venezuela dabei. Und praktisch keine Demokratien.
  7. Wenn der Nationalrat konsequent ist, müsste er jetzt auch alle UNO-Institutionen aus Wien hinausschmeißen, wo ja die allerübelsten Verbrecherregime der Welt wie Nordkorea dabei sind. Und wo der größte Zahler die USA sind, die ja für Rot, Grün und Blau ohnedies die Verkörperung des Satans sind.
  8. Wenn hingegen irgendeine krause Gehirnwindung dieser parlamentarischen Zündler nur Saudi-Arabien wegen seiner Menschenrechtsverletzungen bestrafen will, dann wäre es zumindest zwingend, auch den Saudi-Botschafter hinauszuschmeißen. Denn dieser vertritt zum Unterschied vom KAICIID ja direkt die Saudi-Regierung, die bei allen Vorwürfen hauptverantwortlich ist.
  9. Es gibt vor allem überhaupt keinen logischen Grund, nur Saudi-Arabien zu bestrafen. Es dürfte eigentlich in logischer Folge der Nationalratsbeschlüsse überhaupt keinen Diplomaten eines Regimes mehr in Wien geben, das schwerer Menschenrechtsverletzungen schuldig ist. Und selbst wenn man noch streiten kann, ob Iran schlimmer ist als Saudi-Arabien, so kann man bei Schwerverbrecherstaaten wie Nordkorea eindeutig nicht mehr streiten.
  10. Überdies steht Saudi-Arabien nicht nur auf Ebene des religiösen KAICIID-Dialogs in sehr konstruktivem Dialog mit Israel, sondern auch durch etliche geheime Kommunikationskanäle. Dieser diskrete Dialog ist eindeutig Hauptursache dafür, dass es seit längerem keinen Nahostkrieg zwischen Israel und Arabern mehr gibt. Es ist daher absolut hirnrissig, dass sich die 183 weltfremden Herrschaften aus dem Redoutensaal nun ausgerechnet bei diesem Land als außenpolitische Amateure und Rächer der Verfolgten wichtig gemacht haben.

Besonders peinlich, aber gut ins Bild der letzten Wochen passend ist der hilflos-dümmliche Kommentar des Bundespräsidenten zur ganzen Causa: "Das ist eine etwas komplizierte Angelegenheit." Wer hätte das gedacht! Danke, Herr Bundespräsident, für Ihre Weisheit!

Älteren Österreichern fällt zu solchen sensationellen Erkenntnissen sofort der einstige Bundeskanzler Sinowatz mit seinem verzweifelten: "Es ist alles sehr kompliziert" ein. Zugleich schiebt Van der Bellen die ganze Causa mit spitzen Fingern an den Außenminister ab. Danke, setzen, sehr elegant.

Papa-Monat

Dümmlich ist aber auch die nun plötzlich beschlossene Einführung eines obligatorischen Papa-Monats nach der Geburt in der Privatwirtschaft. Dieser bezahlte Zwangsurlaub scheint zwar das Budget nicht direkt zu belasten, belastet aber alle Arbeitgeber. Das kann für so manche Arbeitgeber zum sprichwörtlichen Strohhalm werden, unter dessen zusätzlicher Last ein Kamel einknickt. Natürlich wird der Zusammenhang nicht direkt nachweisbar sein. Aber die Summe von Tausenden solcher populistischer Aktionen auf Kosten der Arbeitgeber macht es unzweifelhaft immer abschreckender, in Österreich unternehmerisch tätig zu werden.

Es ist bei diesem Thema absolut lächerlich, den feministischen Schwachsinn zu glauben, dass dadurch auch nur ein einziges Kind besser und liebevoller erzogen würde. Von diesem einen Monat der Doppelbetreuung für ja noch großteils schlafende oder an der Mutterbrust hängende Kleinstkinder wird mit Sicherheit das Endergebnis dessen, was Väter und Mütter zwanzig Jahre lang bei der Erziehung gut oder schlecht gemacht haben, nicht einmal zu einem Zehntelpromille beeinflusst.

Entgeltfortzahlung

Ganz ähnlich arbeitgeberfeindlich ist der SPÖ-Vorstoß, dass die Arbeitgeber das Entgelt jener Mitarbeiter weiterzahlen sollen, die bei Einsätzen im Interesse der Allgemeinheit tätig sind. Denn wenn solche Einsätze im Interesse der Allgemeinheit sind, dann ist es absolut unlogisch, warum einzelne und nicht die Allgemeinheit dafür zahlen müssen.

Das wird nur dazu führen, dass viele Arbeitgeber halt Mitarbeiter von freiwilligen Feuerwehren nicht mehr gerne anstellen werden. (Zugegeben, auch da finden Linke sofort ein Gegenargument: Sollen die Arbeitgeber halt Türken oder "Flüchtlinge" anstellen, die sind eh nicht bei der Freiwilligen Feuerwehr …).

Auch weitere SPÖ-Anträge klingen wie Gewerkschaftsbriefe an den Weihnachtsmann: Da findet sich die Forderung nach voller gehaltserhöhender Anrechnung von Karenzjahren oder das Verlangen, dass Leiharbeitskräfte zwingend in eine Anstellung übernommen werden müssen.

Pflegegeld

Während es bei den letzten Punkten noch nicht sicher ist, wieweit dieser Forderungskatalog der Linken auch wirklich durchgeht, ist die Forderung nach Erhöhung des Pflegegeldes zumindest bei der ersten Abstimmung von vier Parteien unterstützt worden.

Während etliche der parlamentarischen Beschlüsse "nur" die österreichischen Unternehmer und den Wirtschaftsstandort massiv schädigen, ist die Causa Pflegegeld endgültig ein direkter Zugriff auf den Staatshaushalt. Dabei haben alle Parteien (bis auf die von Anfang an verschwendungswütigen Pilze) in den letzten Tagen geschworen, dass sie ihn nicht aushöhlen werden ...

Glyphosat

Schon fix haben sich Rot und Blau auch zu einem Verbot des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat zusammengefunden. Motto: Die Kronenzeitung befiehlt, und Rot und Blau marschieren.

Peinlicherweise spricht sich jedoch die EU gegen ein Verbot des Mittels aus, weil es keine wissenschaftlichen Beweise für die angeblich gesundheitsschädlichen Auswirkungen gibt. Und weil es für bestimmte landwirtschaftliche Anforderungen alternativlos ist. Rot und Blau haben sich jedoch dadurch nicht beeinflussen lassen.

  • Das ist der SPÖ wurscht, weil sie verzweifelt Wahlkampfthemen sucht. Dabei hat sie sonst in letzter Zeit immer so getan hat, als sei ihr die EU absolut heilig und alles, was von dort kommt, ein Evangelium (oder passender: ein Manifest von Karl Marx).
  • Und das ist der FPÖ wurscht, die immer zu Recht der EU Überregulierung vorgeworfen hat. Hier ist einmal die EU gegen eine Regulierung, und schon zeigt Österreich, dass es noch viel heftiger zum Regulieren imstande ist.

Plastiksackerl

Ebenfalls ein Befehl der Kronenzeitung an die Politik ist das Plastiksackerl-Verbot. Hier exponiert sich auch die sonst zurückhaltende ÖVP als regulierungswütig.

Sie kann sich zwar darauf berufen, dass dieses Verbot schon in der zurückgetretenen Regierung einen Konsens gefunden hatte. Allerdings vergisst sie erstens, dass dieser Konsens unter der Voraussetzung erzielt worden ist, dass es sonst keine Belastung der Unternehmer gibt. Und sie hat uns zweitens auch vorher nie erklärt, wie aus Österreich Plastiksackerl ins Meer gelangen sollen (wo allein sie tatsächlich ein Problem darstellen).

Fasst man diese parlamentarischen Stunden zusammen, dann kommt man zu einem deprimierenden Schluss: Das – dieser (keineswegs komplette!) Auszug aus der Liste der populistischen Unsinnigkeiten – war erst der Anfang. Da kommt in den nächsten dreieinhalb Monaten noch viel nach. Am liebsten würde man daher einschlafen, und erst am 30 September wieder aufwachen.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorPeter Kurz
    31x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Juni 2019 06:46

    Danke Hr. Kurz für das unnötige Sprengen der türkis-blauen Regierung.
    Da hat Österreich einmal(!) eine gut funktionierende, vernünftige und bei den Wählern beliebte Regierung und Kurz hat nichts Besseres zu tun, als auf Zuruf von Mikl-Leitner zu sagen: "Das Innenministrium muss wieder in unsere Hände!"
    So wie 2015, da war die Schwarze Mikl-Leitner eine der Hauptverantwortlichen für die Invasion an Moslems und Afrikanern. Das zeichnet scheinbar nur noch die ÖVP aus, das Innenministerium zu leiten.

  2. Ausgezeichneter KommentatorPeter Kurz
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Juni 2019 06:51

    Früher habe ich (bei meinem Stammwirt) zum Mittag- oder Abendessen gerne die Kronen Zeitung gelesen.
    Seit deren Linksruck durch Ibizagate will ich dieses Blattl nicht mal mehr gratis lesen.
    Anti-FPÖ-Zeitungen gibt es schon wie Sand am Meer, jetzt ist halt noch die Krone dazugekommen.

  3. Ausgezeichneter KommentatorGerald
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Juni 2019 07:39

    Leider kann man dem Artikel nur beipflichten. Vernunft und Verantwortungsbewusstsein wurden ansatzlos über Bord geschmissen. Das erste Nulldefizit seit 40 Jahren wird ein Einzelgänger bleiben. Jetzt feiern wieder Geldverschwendung und Irrsinn fröhliche Urständ.

    Durch seine verantwortungslose Zerstörung der funktionierenden Regierung, durch Rauswurf des Innenministers (wohl angestachelt vom BP, der seine Grünen wieder im Parlament sehen wollte) hat Kurz die Büchse der Pandora geöffnet und wurde selbst gestürzt. Man fragt sich, wer in der ÖVP noch nachdenkt, denn dass man mit 31% nicht absolut Regieren kann, sollte eigentlich jedem klar sein und dass Kurz durch den Rauswurf der FPÖ von den Linken nicht weniger gehasst wird, war auch vollkommen klar. Selten noch hat man eine derartige geballte Aneinanderreihung von strategischen Fehlleistungen und Überreaktionen gesehen und es würde mich nicht wundern, wenn es nicht nur ein vorübergehendes, sondern ein dauerhaftes Ende von Kurz`Kanzlerschaft bedeutet. Denn selbst ein paar Prozent mehr bringen der ÖVP nicht wirklich was, wenn sie das Klima mit FPÖ und SPÖ weiterhin vollkommen vergiftet. Entweder müssen sie dann in den Koalitionsverhandlungen vollkommen die Hosen runterlassen, da sie keine Alternativen haben, oder es kann ihm wie Klima im Jahr 2000 ergehen. Der selbst mit mehr Stimmen (33,15%) als Kurz im Jahr 2017 das Kanzleramt abgeben musste. Wobei die ÖVP als jahrelanger Bückling für die SPÖ allerdings jede Menge Erfahrung im Hosen runterlassen hat...

  4. Ausgezeichneter KommentatorTyche
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Juni 2019 06:59

    Ja, die Zustände sind schlimm!
    Das haben wir dem offenbar ferngesteuerten Kurz gemeinsam mit VdB zu verdanken. Darauf wurde sehr wohl schon seit längerem hingearbeitet. Einzig die Entlassung der gesamten Regierung haben die Herren nicht vorausgesehen!

    Was sich jetzt abspielt war und ist ihnen wurscht, wurde billigend in Kauf genommen, einzig ihre eigenen, persönlichen Ziele/Aufträge sind vorrangig durchzuführen. Das ist keine Politik für unser Land, das ist reine Selbstverwirklichung, reiner Selbstzweck.

    -Papamonat? Lediglich 4 W Mehrurlaub für den Papa, notwendige Arbeiten wird weiterhin die Mama und nicht der Papa erledigen.
    -Die Platiksackerl sind zwar ein guter Ansatz, werden hier in A die Meere weder belasten, noch retten, abgesehen von einer hier am Land guten Mülltrennung und entsprechenden weiteren Entsorgung des Plastiks.
    -Beim Gylphosat bin ich mir nicht sicher ob da nicht doch was ist.
    Hab vor längerer zeit eine Doku bez. Studien gesehen, die bei kürzerer Studiendauer nichts zeigen, dass aber bei Verlängerung im Mäuseversuch sehr wohl krankhafte Veränderungen deutlich werden.
    -Mit dem Abdullah Zentrum muss ich AU auch durchaus zustimmen, interreligiöser, interkultureller Dialog, Diskussion und Kommunikation sind wichtig, da sollte man nie Türen zuschlagen!

  5. Ausgezeichneter KommentatorTegernseer
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Juni 2019 06:39

    Dieses hündische Reagieren auf Befehle der Kronenzeitung wird schön langsam unerträglich!

  6. Ausgezeichneter Kommentator11er
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Juni 2019 05:17

    Letze Nacht träumte ich von der österreichischen Innenpolitik. Die ist komplett am Boden,Wüstenboden, durch den Staub windet sich eine Schlange.Voll des Zornes trete ich auf die widerliche Schlange, diese schnellt in die Höhe und zerfällt dabei in sieben Stäbe. Die Enden der wirbelnden Stäbe speien schier Endloses und ich vernehme:

    Irreguläre, Investoren irritierende Immobilienintervention international inkriminierter Individuen im Innerstädtischen ist interessante Intention innewohnend.

    Betuchter, beihilfebegünstigter B. besitzt bedauerlicherweise Bundesvorsitzenden bei Bedarf bedenkenlos bewunderndes, befehlsbefolgendes buntes Bilderbergerbilderbuch bedeutsamster bundesweiter Breitenwirkung, Bengo! Bravo, Basti, batzn Prozente!!!

    Kaum kluge Katharsis kappt kindlichen Kanzlers koexistentiell kalmierende Konnektivität. Kurz killt Kickl kickend, Kauderwelsch kommunizierend Koalition. Komplette kakanische Korrumpierung, kollektives Krönungskreischen keinesfalls konservativer Kasperln, Klimakonspiratives Kandidatenkatapultieren, keckes Kanzlerkalkulieren kanalisiert karasitäres Kommissionskriechen, kümmert krisenklagende Kritiker keineswegs.

    Plutperauschte Pinke Pomeranze propagiert permanent pompösen, pilzbefallenen Parteienproporz polemisierender, primitivster Progressivität. Peinliches, penetrantes Produkt, passable Politik patschert parodierend.

    Furchtbaren Verrat vermutlich fluchend verwindende Freiheitliche fristen folglich fataler, vorsätzlich fingierter, vollgefüllte Flittchenfraternisierte fabulierend vorführende Filmvervielfältigung von verbrecherischer Finca-Falle vehement verleumdetes Fortkommen frustrierter, vielfache Forderungen Fleißiger Verwirklichender. Füsilierter Vizekanzler verhandelt - vermutlich Philippas Verbleib förderlich – vorzugsstimmenverantwortete Vollversorgung fernab. Früherer Verkehrsminister, fortan fraktionsverantwortlich verneint – vergeblich?

    Semantisch siechende Silbersteine sterben senil sabbernd, sentimental sudernd, sonders seit schrecklich schlechte Substitutin sinnentleerten Sermon spendend, spektakulärst scheitert. Stattlicher südpannonischer Sonnensohn sekundiert sehnsüchtig schwarzschimmernde Symbiose. Südlicher Statthalter, scheinbar schwachsinnigem Spross schamlos soziale Sicherheit suchend, sabotiert starrsinnig Stabilität sowie Struktur sozialistischen Strebens. Sogar subtile Stabreime, spaßhaft scheinend, sind seriös seitens solch suizidaler Slapstickselbstentleibungshow. Schadenfreude spaßt siebenfach schöner - segnsgott....

    Eremit ernennt exaltierte Expertin, engagiert Extraentourage, Ersterkenntnisse ergeben exzessive, Erektion endgültig erledigende, erscheinungserneuerende Eingriffe. Entrücktes Erstaunen erfordert Exekutieren ästhetischer Erklärungsversuche ……. einegschissn, ………des gibt’s jo net!

    Minutenlanges, erstarrtes Liegen, langsames Antizipieren von Wachheit. Grauenerhellende Erleichterung lässt ein inneres Lächeln zu: Das habe ich geträumt, ich lebe nicht in einer Welt in der dies existiert. Nein, ich bin jetzt wach und es ist nicht.
    Wäre es doch, ich würde bis Oktober kein Auge mehr zumachen, mindestens, der dem Schlafentzug geschuldete Wahn wäre wohl das geringere Übel.

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Juni 2019 16:20

    OT---aber ich fürchte, heute Nacht werde ich unter ALBTRÄUMEN leiden! Weshalb? Ich habe auf YouTube ein Video gesehen vom Unterricht in einer Hamburger SCHULE von heute!

    IRRENHAUS wäre die passendere Bezeichnung! Wäre ich heute Lehrerin, ich würde mich weigern, so eine Rotte von Kindern aus völlig kulturfremden, jegliche "westliche" Form von Schulbildung ablehnenden Gesellschaften (die meisten dieser Kinder dürften Mohammedaner sein!) zu UNTERRICHTEN! Diese unsägliche Mühe ist vollkommen für die Katz'! Was soll der vergebliche Kampf?
    Diese Kinder selber können nichts dafür, daß ihr IQ wahrscheinlich unter der Wahrnehmungsgrenze ist. Sie sind zudem widerlich präpotent.

    Es liegt an ihrer Herkunft, ihren Eltern, ihrer Pseudoreligion einerseits, andrerseits an unserer absolut falschen Ausländerpolitik---man hätte diese Leute NIEMALS nach D oder nach Ö hereinlassen dürfen! Die wenigen einheimischen Kinder in so einer Klasse können einem leid tun, weil diese durch die ungezogenen, lernresistenten Moslemkinder praktisch NICHTS LERNEN---wie denn auch, wenn die Lehrer sich ständig mit diesen fremden Fratzen abgeben müssen!

    "LEHRER am Limit / Panorama / NDR"

    https://www.youtube.com/watch?v=Ew8frW54XGU

    Schön blöd, wer sich heutzutage für den Lehrberuf entscheidet! Schade, daß man so etwas sagen muß.....
    Bis diese MOSLEMHORDEN eintrafen, war es ein wirklich schöner, vor allem ein wirklich sinnvoller Beruf.....

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorDer Realist
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Juni 2019 11:20

    Und die alleinige Schuld an diesen Zuständen trägt ganz allein Wasti, da braucht er sich gar nicht erst rsusreden.
    Offenbar registriert er erst jetzt, dass Rot-Grün-Pink doch eine ernste Gefahr darstellt.

  2. Ausgezeichneter KommentatorMcErdal
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Juni 2019 09:46

    @ glockenblumen

    ******Verkehr mit Geistern u. Daimonia |2. Episode*****
    h t t p s : //vimeo.com/342470116

    Hier können sie mitten drinnen eine Karte von den 10 Königreichen der Endzeit sehen !

alle Kommentare

  1. AppolloniO (kein Partner)
    17. Juni 2019 11:14

    ....dabei haben ALLE Parteien hoch und heilig versprochen, dass sich 2008 nicht wiederholen dürfe!

    Deshalb darf es nur eine Forderung für die Zukunft geben, die in diesem Blog schon einmal eingefordert wurde:
    Einführung des konstruktiven Misstrauensvotums nach deutschem (na, und?) Vorbild

  2. Der Realist (kein Partner)
    16. Juni 2019 11:20

    Und die alleinige Schuld an diesen Zuständen trägt ganz allein Wasti, da braucht er sich gar nicht erst rsusreden.
    Offenbar registriert er erst jetzt, dass Rot-Grün-Pink doch eine ernste Gefahr darstellt.

    • Undine
      16. Juni 2019 11:27

      @Der Realist

      Richtig! ***********+!

      Kleine Ergänzung: Wasti hat hündisch befolgt, was ihm VdB, dieser falscheste aller falschen Fuffz'ger, eingebläut hatte! Dies wohl zudem in Absprache mit SOROS, der munter "Gott spielt"!

  3. Christian Peter (kein Partner)
    16. Juni 2019 11:10

    Das Beamtenkabinett hat in 3 Wochen mehr geleistet, als ÖVP und FPÖ in 1,5 Jahren. Das Spiel der freien Kräfte im Parlament funktioniert offenbar blendend, wozu im Herbst Unsummen Steuergeld für Neuwahlen verschwenden, damit die unfähigen Studienabbrecher wieder die Regierungsgeschäfte übernehmen können ?

    • Neppomuck (kein Partner)
      16. Juni 2019 16:31

      Dazu fällt mir Ludwig Thoma ein: "Er war Jurist und auch sonst von mäßigem Verstande."

      Beamte sind dazu da, um Gesetze umzusetzen.
      Der (ungeschriebene) Leitsatz des Beamten ist: "Per aspera ad acta."
      Darum werden sie auch stets der Kostenstelle "Verwaltung" zugeordnet und nicht dem "Verkauf" oder "F&E" usw.
      Und wer die Parkinsonschen Gesetze kennt, der weiß auch warum.

      Aber was solls?

      Die vor der Zeit von uns gegangene Regierung hat in den vorangegangenen 16 Monaten so viel geleistet, dass die derzeitige ausreichend Polster hat, das nächste halbe Jahr nicht ins Schwitzen zu kommen.
      Möge Frl. Turnschuh da noch so viel predigen.

      Entscheidend wird sein, dass nichts passiert.
      Sonst Gut N8.

  4. appolloniO (kein Partner)
    16. Juni 2019 10:19

    Fazit: Wenn man sie nur lässt, sind ALLE Parteien populistisch und das schlimmer als die FPÖ je war.
    Aber all das wird von der nicht vorhandenen Linx/Grünen-Einheitspresse ignoriert.

  5. McErdal (kein Partner)
    16. Juni 2019 09:46

    @ glockenblumen

    ******Verkehr mit Geistern u. Daimonia |2. Episode*****
    h t t p s : //vimeo.com/342470116

    Hier können sie mitten drinnen eine Karte von den 10 Königreichen der Endzeit sehen !

    • glockenblumen
      17. Juni 2019 10:59

      Danke, @Mc.Erdal
      keine Spezies hat - und tut es noch immer - solch abscheuliche Monster, deren einziges Ziel es offenbar ist, ihresgleichen auf schreckliche Weise zu vernichten, hervorgebracht, wie die Menschen!
      und sie treffen sich weiter um furchtbare Szenarien zu beschließen..
      Mögen sie an ihrer eigenen Bosheit verrecken :-(((

  6. McErdal (kein Partner)
    16. Juni 2019 08:30

    Aus dem Artikel: .....Und sie hat uns zweitens auch vorher nie erklärt, wie aus Österreich Plastiksackerl ins Meer gelangen sollen (wo allein sie tatsächlich ein Problem darstellen)......

    Sie zitieren hier etwas, was ein Blinder greifen kann, jedoch Plastik welches in hohem Maße in Kosmetika drinnen ist, mit denen auch unsere FISCHE beglückt werden, in der Nahrungskette zu uns zurückkommen, auch in der Landwirtschaft landet, davon wird hier nicht berichtet! Diese Art Plastik landet natürlich auch im Meer und natürlich auch in Salzwasserfischen! Der ORF berichtet die ganze Woche über MUTTER Erde, natürlich ist das auch dort kein Thema !

    Gesundheit sollte Vorrang vor Wirtschaftsinteressen ..

  7. McErdal (kein Partner)
    16. Juni 2019 07:34

    @ glockenblumen
    @ Herbert Richter

    *SerialBrain2: Trump’s Visit to the UK and the Explosive Truth about Meghan Markle.*
    h t t p s : //www.youtube.com/watch?v=y1X41UiF1gA

    • Herbert Richter (kein Partner)
      16. Juni 2019 10:05

      Interressant das Spiegelbild Mikel Obama und Meghan. Woher kommt diese Fixierung auf Transgender, besonders in elitären Kreisen?
      Das Auftreten Harris als Nazioffizier, hielt ich bereits damals für KEINEN Faschingsscherz, auch nicht für einen schlechten!j8db2g

    • glockenblumen
      17. Juni 2019 08:25

      @ McErdal

      Danke für den Link.
      Satanisch!!!

  8. Sensenmann
    15. Juni 2019 00:43

    Bei der durchschnittlichen Bildung der Leute, von denen sich der gewöhnliche Östertrottel vertreten lässt, kommt eben sowas raus.
    Im Detail sind manche Sachen nicht schlecht und manche Entscheidungen schon in Ordnung.

    Das "Dailügzentrum" muss weg. da es derlei in einem paläolithischen Affenland in dem man das Gestammel eines bekifften Beduinen von vor 1500 Jahren für bare Münze und Richtschnur des Zusammenlebens der Menschen nimmt für christliche Anliegen auch nicht gibt.
    Materielle und rechtliche Reziprozität ist der Grundsatz des Völkerrechts.
    da bei der Sauderarbischen christliche Bräuche nicht erlaubt sind, wir hier auch kein Gemusel geduldet.
    Wenn die zivilisierte Menschheit aufhört, diesen Steinzeitgebräuchen nachzugeben und mir ihren Vertretern Handel und Wandel zu treiben, fallen diese Länder in den status zurück, der ihnen dank des Durchschnitts-IQ ihrer Bewohner zukommt.
    https://www.laenderdaten.info/iq-nach-laendern.php

    der 2Dialog" mit Mohammedanern besteht nur aus deren permanentem Beleidigtseion und frechen Forderungen, ihre Affengebräuche zu tolerieren.
    Wie die Grünen sagen: Jeder in seinem Biotop.
    bei sich zu Hause dürfen sie meinetwegen den Hintern fünfmal am Tag zu ihrem Wüstendämon heben, Köpfen, Kreuzigen oder Hände abhacken. Auch auspeitschen sollen sie nach Belieben.
    Aber weder will ich mich mit den Gebräuchen beschäftigen, noch mir deren Geseires anhören, warum das gut ist.
    Also genug jetzt!

    Die Pflegegeld-Erhöhung ist in Ordnung. Wenn wir Rundumversorgung für jeden fremden Eindringling gewährleisten und ganze Turkensippen Jahrzehnte vom AMS leben, ohne überhaupt im Lande zu sein, wenn wir Tschetschenen und anderes Gevölk mit Millionen alimentieren, werden wir wohl Geld für unsere alten Leute haben.

    Spart es bei den Fremdvölkern ein und Enteignet die Richter, Beamten, die seit Jahrzehnten widerrrechtlich Asylanträge positiv bescheiden. Da kommt genug Geld zusammen.

    Über Glyphosat wissen unsere Abgeordneten natürlich alles.
    Verleiht ihnen den Nobelpreis, denn sie wissen etwas, was die bestenj Wissenschafter der USA, Kanadas, Japans und Europas nicht wissen: Nämlich daß Glyphosat krebserregend ist.
    Offenbar ist eine EU-Zulassung nichts wert, wenn Blödsterrecih nach Gutdünken dagegen entscheiden kann.
    Wozu die Firmen dann Unsummen für EU-Zulassungen zahlen und Tonnnen von wissenschaftlichen Unterlagen nachweisen müssen, bleibt wohl deren Geheimnis.
    Was für ein minderwertiger Operettenstaat!

    Plastiksackerln sind natürlich im Meer ein Graus und statt das Klima zu schützen (wie schützt man einen statistischen Wert eigentlich?) wie es die Greta-Jünger wollen, sollte man lieber allen Einsatz bündeln, die Meere zu entmüllen und vor Allem die Affenstaaten, die das Meer noch immer als Müllhalde benutzen, disziplinieren.
    Ein bisschen wirtschaftlicher Nachdruck könnte da Wunder wirken. Ginge leicht, taugte die EU wenigstens irgendwas.

    Was sich in diesem Parlament abspielt ist einfach grotesk.
    Aber eines Dreckstaates, der seinem Ende entgegen taumelt durchaus angemessen.

    • pressburger
      15. Juni 2019 08:37

      Dialog mit Mohammedanern. Wie war das, Churchill ? Entweder......, oder sie gehen dir an die Gurgel.
      In ihrer ganzen Geschichte haben Mohammedanern noch nie ein Dialog geführt. Wette dass es dieses Wort, den Begriff, im Koran gar nicht gibt. Es geht immer nur um Unterwerfung, nie um ein Dialog.

    • Rau
      15. Juni 2019 08:48

      Den statistischen Wert schützt man am besten, in dem man Meßstationen abbaut, die einem die Mär vom co2 bedingten Klimawandel versauen.

    • Bürgermeister
      15. Juni 2019 09:45

      Sie fühlen sich durch eine gewaltätige primitive Steinzeitideologie nicht kulturell bereichert? Geht mir auch so!
      Das schlimme daran ist, mit dem finanziellen Dolch an der Schlagader - man ist trotzdem staatlich dazu gezwungen solche Verbrecher via Steuerleistung zu finanzieren. Wie kommen wir aus so einem System raus?

  9. Undine
    14. Juni 2019 20:59

    DAS ist es wohl, was unseren hirnverbrannten "Refugees welcome!"-Schreiern vorschwebt! WOLLEN WIR DAS WIRKLICH? MÜSSEN WIR UNS DAMIT ABFINDEN, was uns die verfehlte Politik einbrockt---jetzt, wo Herbert KICKL leider nicht mehr Innenminister ist!

    "The Brit: Meine Geburtstadt BRADFORD ist jetzt islamisches Territorium"

    "Bradford in West Yorkshire ist die Geburtsstadt unseres London-Korrespondenten The Brit und gilt – inoffiziell – als die erste Stadt, die in Großbritannien vom Islam übernommen wurde. Geht man heute dort durch die Straßen, begegnet einem nur noch sehr selten ein „weißes“ Gesicht. The Brit hat die muslimische Übernahme über Jahrzehnte beobachtet und warnt vor allem die Deutschen: Aus einzelnen Straßen in muslimischer Hand, werden Bezirke und werden – Städte. Dann gibt es kein Zurück."

    https://www.journalistenwatch.com/2019/06/14/the-brit-meine/

    Ein zutiefst erschütternder Kommentar, der leider die Realität darstellt: Die ZUKUNFT UNSERER ENKEL UND URENKEL!

  10. Brigitte Imb
    14. Juni 2019 20:59

    Solange die Gelddruckereien am Laufen sind, es keine reelle Wirtschaft - die auch irgend eine Deckung hat - gibt, werden sich die Politiker aller Couleurs austoben. Im Glauben, daß das unendlich weitergeht, mit der Verteilung von fiktivem Vermögen.

    Alles Ärgern nützt nichts, denn die repräsentative Demokratie ist der Garant der Verschwendung und Knebelung.

  11. pressburger
    14. Juni 2019 20:51

    OT
    Gründung der Fraktion "Identität und Demokratie" im EU Parlament.
    Man kann auf den Hass, mit dem die Vereinigte Linke auf diese Fraktion der Demokraten reagieren wird, gespannt sein. Die Reaktion wird nicht ausbleiben. Die Linken werden nicht verlegen sein, um mit altneuen Tricks aufzuwarten.

  12. Charlesmagne
    14. Juni 2019 18:31

    Was das Glyphosat anlangt, denke ich zur Zeit an meine Kindertage, als wir bei dieser Hitze Zeile um Zeile des angebauten Maises jäteten, der Kartoffel, der Rüben, e.t.c.
    Die lautesten Kritiker, und ich bin wahrlich kein Verfechter der Agrochemie, haben keine blasse Ahnung davon, was es heißt, Äcker ohne Agrochemie Unkrautfrei zu halten. Ja, ich bin, wie sie, für ein Totalverbot von Glyphosat - bitte sie aber, den Bauern beim jäten in der prallen Sonne beizustehen und nicht aus den vollklimatisierten Büros zu ätzen.

    • Bürgermeister
      14. Juni 2019 21:08

      Ja, ich war selbst als Kind mit der Hacke am Acker bei sengender Sonne. Alles schön biologisch - zumindest das was übrig blieb. Aber erzählen Sie das nicht einer Grünin - die kriegt da richtig freudenstrahlende Augen vor Romantik.

    • Gast (kein Partner)
      16. Juni 2019 09:55

      Ja und meine Vorfahren haben die Kartoffelkäfer noch mit DDT bekämpft wie die meisten im Dorf. Kein Wunder, dass ihre Gesundheit darunter litt.

      Ja, ich bin sehr dafür, dass man Glyphosat verbietet. Es gibt mittlerweile genug Belege dafür, dass es sehr schädlich ist. Es kann doch nicht sein, dass man prinzipiell gegen etwas ist, weil die Grünen dafür sind.

      Wer braucht schon einen Überschuss an ungesunden, nährstoffarmen Lebensmitteln, die einzig den Großunternehmen die Taschen füllen.Das auf Kosten der Gesundheit der Bevölkerung.

  13. machmuss verschiebnix
    14. Juni 2019 18:12

    Bezüglich Nord-Korea, da tut sich wieder was :

    » Trump sagte am Dienstag in Washington, er habe am Vortag einen sehr persönlichen, netten und warmen Brief von Kim bekommen. Zum Inhalt äußerte sich Trump nicht. Er betonte aber - ebenso vage: "Ich glaube, es wird etwas sehr Positives passieren." «

    Durchaus denkbar, das es um die Wiedervereinigung der beiden Koreas geht !
    China und Amerika teilen sich dort den Aufschwung - bzw den Profit davon .

    Und was macht Europa ?
    Geschlechter zählen, bis alle pleite sind ?

    https://www.nachrichten.at/politik/aussenpolitik/trump-habe-schoenen-brief-von-kim-jong-un-bekommen;art391,3137977

    • pressburger
      14. Juni 2019 20:58

      Wait, and see. Trump hat bis jetzt einiges erreicht, auch wen die Medien fleissig dabei sind, alles ins Gegenteil umzukehren.
      Wie wäre der Lauf Geschichte mit Nord Korea gewesen mit einer Präsidentin HRC ?
      Mexiko hat angefangen, unter Druck von Trump, die Grenze zu Guatemala zu sichern.
      Die Demokraten, mit Pelosi, Schumer, Biden, Warren, haben bis jetzt keine politische Aussage zu tätigen gewusst, als impeach Trump.
      Ein tolles Wahlprogramm für 2020.

    • machmuss verschiebnix
      15. Juni 2019 11:04

      Mit HRC wäre der false-flag Angriff auf die US-Militärübung im Baltikum durchgeführt worden.
      Den Anons nach, haben die "Clowns" (CIA = Clowns In America) das Raketen-Projekt in NK betrieben (auch die Fehlstarts zeugen von US-Technologie bei den Triebwerken ) .

      D.h. also - die US-Armee im Baltikum hätte irgendwo ein paar marode Gerätschaften hingestellt, Sträflinge in Uniformen gesteckt und darauf "aufpassen" lassen. Zu gegebener Zeit hätte es einen Anruf zu den Clowns in NK gegeben und schon wäre eine russisch beschritete Rakete Richtung Baltikum unterwegs gewesen. Der Startschuß für WKIII

      Leider rückt Robert D Steele keine Details heraus, warnte aber vor dem False-Flag im Baltikum

  14. Undine
    14. Juni 2019 17:44

    Wie hält man es eigentlich bei uns mit badelustigen muselmanischen Vollbekleideten in Schwimmbädern?

    "Skandal: Gericht hebt Burkini-Verbot auf"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/06/14/skandal-gericht-burkini/

    Abgesehen davon, daß ich schon sehr lange nicht mehr in eine "überdimensionierte Badewanne" steige, um sie mit zahllosen Fremden zu teilen---ich bevorzuge den schönsten Salzkammergut-See! ;-)---kann ich mir nicht vorstellen, in ein Schwimmbassin zu steigen, in dem sich VOLLBEKLEIDETE Moslemfrauen tummeln!

    "In Koblenz hatte man den Burkina auch abgelehnt, weil er die Kontrolle auf offene Wunden, Ausschläge und anstoßerregende Krankheiten unmöglich mache. Neben der im Westen bisher üblichen Badebekleidung in Form von Badeanzug, Bikini und Badehose müssen die Badegäste nun auch die Burkini-Variante erdulden. Herzlichen Glückwunsch, Islam."

    Der ISLAM GEWINNT IMMER!

    https://www.journalistenwatch.com/2019/06/14/skandal-gericht-burkini/

    • Franz77
      14. Juni 2019 18:06

      Koblenz ist kein gutes Beispiel. Sie riefen - aufgrund der Hiitze - den Klimanotstand aus, wir waren dort, zwet Tage später schneite es.

  15. Undine
    14. Juni 2019 17:29

    Den Beweis, daß der Hexensabbat diesmal vier Monate dauert, wurde heute beim MJ unter Beweis gestellt---in besonders widerlicher Form! Da nicht nur mir, sondern auch Kurt CEIPEK der Kragen geplatzt zu sein scheint, erspare ich Ihnen meine Kritik, weil Kurt CEIPEK das viel, viel besser kann---es ist eine Wohltat zu lesen, was er schreibt:

    MITTAGSJOURNAL

    "Der Wahlkampf für die Nationalratswahl am 29. September soll ja angeblich erst irgendwann ein paar Tage vor der Wahl beginnen, aber die mittlerweile schon berüchtigte (und nicht mehr nur umstrittene) Ö1-Journalredaktion hat vorsichtshalber schon längst mit der Schlacht um die begehrten 183 Mandate begonnen. Das bewies das Mittagsjournal in einer Art und Weise, die zum Fremdschämen peinlich war."

    Lesen Sie weiter---es tut einfach gut!

    https://www.orf-watch.at/Kritik/2019/06/2433

  16. Romana
    14. Juni 2019 17:06

    Wehe wenn sie losgelassen! Diese Parlamentarier zeichnen sich nicht nur durch Dummheit, sondern auch durch Kurzsichtigkeit und Verantwortungslosigkeit aus,

    • Herbert Richter (kein Partner)
      16. Juni 2019 10:29

      Weder das eine, noch das andere! Gut, Dummheit lasse ich gelten, ansonsten ist es alleine HOCHVERRAT am eigenen Volk!
      Da bin ich bei den Chinesen - Todesstrafe! O beim rumänischen Volk (keine Zigeuner!), sofort ceausescuisieren!
      Was ich nicht begreife, warum lassen sich 5,5 Millionen Österreicher von eingefallenen Museln und Negern aller Schattierungen terrorisieren??? Wüßten die Sklaven (mit der Geburtsurkunde ist jeder einer) welche Macht sie eigentlich haben, wäre der Spuk sofort beendet!
      Aber dagegen halten sie sich ja die Sklaventreiber....ähhh Polizei! Und zur Komplettierung, einen büttelhaften Justizapparat.
      70er Jahre: Afrika den Afrikanern! Heute Afrikaner nach Europa! DIE LINKE!

  17. Undine
    14. Juni 2019 16:20

    OT---aber ich fürchte, heute Nacht werde ich unter ALBTRÄUMEN leiden! Weshalb? Ich habe auf YouTube ein Video gesehen vom Unterricht in einer Hamburger SCHULE von heute!

    IRRENHAUS wäre die passendere Bezeichnung! Wäre ich heute Lehrerin, ich würde mich weigern, so eine Rotte von Kindern aus völlig kulturfremden, jegliche "westliche" Form von Schulbildung ablehnenden Gesellschaften (die meisten dieser Kinder dürften Mohammedaner sein!) zu UNTERRICHTEN! Diese unsägliche Mühe ist vollkommen für die Katz'! Was soll der vergebliche Kampf?
    Diese Kinder selber können nichts dafür, daß ihr IQ wahrscheinlich unter der Wahrnehmungsgrenze ist. Sie sind zudem widerlich präpotent.

    Es liegt an ihrer Herkunft, ihren Eltern, ihrer Pseudoreligion einerseits, andrerseits an unserer absolut falschen Ausländerpolitik---man hätte diese Leute NIEMALS nach D oder nach Ö hereinlassen dürfen! Die wenigen einheimischen Kinder in so einer Klasse können einem leid tun, weil diese durch die ungezogenen, lernresistenten Moslemkinder praktisch NICHTS LERNEN---wie denn auch, wenn die Lehrer sich ständig mit diesen fremden Fratzen abgeben müssen!

    "LEHRER am Limit / Panorama / NDR"

    https://www.youtube.com/watch?v=Ew8frW54XGU

    Schön blöd, wer sich heutzutage für den Lehrberuf entscheidet! Schade, daß man so etwas sagen muß.....
    Bis diese MOSLEMHORDEN eintrafen, war es ein wirklich schöner, vor allem ein wirklich sinnvoller Beruf.....

    • Franz77
      14. Juni 2019 18:08

      ******************************************

    • Charlesmagne
      14. Juni 2019 18:26

      Ja das war es, bis dahin.

    • machmuss verschiebnix
      14. Juni 2019 19:52

      Unpackbar - auf welchem Planeten spielt das ?

    • pressburger
      14. Juni 2019 21:06

      Nicht vergessen, Lehrer standen immer in der ersten Reihe der Alt- und Jung 68er, Lehrer sind seit zwei Generationen links und Grünwähler, Lehrer haben sich freiwillig ein marxistisches Korsett überzogen und indoktrinieren ihre Schüler, auch gegen den Willen der Eltern. Lehrer sind zu getreuen Gesellen des linken Establishments geworden. Lehrer biedern sich mit ihrer Sprache, ihren Auftreten, ihrer Kleidung bei den bildungsfremden Unterschichtsschülern an. Lehrer haben in corpore, die erzwungene, illegale moslemische Invasion begrüsst.
      Lehrer haben kein Mitleid verdient.

    • Suedtiroler
      14. Juni 2019 22:00

      Ehrlich gesagt zum Kotzen!
      Wir haben Enkelkinder, die in Wien in die Schule gehen werden. Ich will mir gar nicht ausmalen, was auf sie dann zukommen wird.
      Was ist nur aus diesem Land und vor allem aus dieser Stadt geworden? Wir hätten nie in diese besch... Stadt ziehen sollen!

    • L?mpel
      14. Juni 2019 22:14

      Der Blick in die Klassenzimmer zeigt leider, wie es in der zukünftigen Erwachsenengesellschaft zugehen wird. Bald sind die alle erwachsen und sie werden auch dann nichts mehr dazulernen. Und dass was besseres nachkommt, wird auch nicht der Fall sein.

    • Sensenmann
      15. Juni 2019 00:52

      In WIen sind die Zustände nicht anders.
      Ist aber so gewählt worden.

      @Pressburger: Perfekt, genau das ist es!
      Das linke Lehrergesindel kostet nun seine eigene Medizin.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      16. Juni 2019 10:46

      Der Anbeginn explodierte bereits bei uns. Antiautoritäre Erziehung, Umpolung der Geschlechter, jeder Verbrecher ist mehr wert, als ein alleinverdienender Familienvater, begriffliche Veränderung der "starken Frau", durch den gesellschaftszerstörenden Feminismus. Eine STARKE FRAU ist für mich zum Beispiel diejenige, die beim "Hamstern" in der Nachkriegszeit für Essbares, beim einheimischen (!) Bauern o Besatzungsneger die Beine breit machen musste! Nicht die Metoo Schlampe, welche sich eifrig hochschlief u 30 Jahre danach plötzlich zur unberührten Jungfrau mutiert u wieder nur kassiert!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      16. Juni 2019 10:51

      @Sensenmann, was nützt diese bittere Medizin, wenn meine, unsere Enkel darunter zu leiden haben?
      Die linke Lehrerbrut tangiert mich nicht! Wohl jedoch unsere Zukunft!

    • Undine
      16. Juni 2019 11:49

      @Herbert Richter

      Wenn ich mich richtig erinnere, war etwa bis Mitte der 60er-Jahre der "Schwarze" Lehrerverein in OÖ. stärker als der "Rote". Der FPÖ-Lehrerverein war sehr klein und "übersichtlich". Es fehlte an JUNGEN! Horst SCHENDER und noch ein Lehrer (aus Goisern oder Gosau?) und ich waren die einzigen jungen Leute.
      Man hatte allerdings mit NACHTEILEN zu rechnen: Ein FPÖ-Lehrer hatte KEINE CHANCE, einen Direktors-Posten zu bekommen! Daran wird sich bis heute nichts geändert haben, denke ich.
      Ich schied nach wenigen Jahren aus dem damals wirklich noch schönen und sehr sinnvollen Lehrberuf aus, weil mir und meinem Mann das Wohl der eigenen Kinder am wichtigsten war.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      16. Juni 2019 13:59

      @Undine,
      mein Gymnasium Leoben der 60er war nicht nur schwarz, sondern erzschwarz!
      Mein Lateinprof empfahl mir, als einen der wenigen Arbeiterkinder, doch als Hilfsarbeiter zur Alpine Donawitz zu gehen. Leider war dieser Kuttenprunzer schon verstorben, als ich mehr als solvent in meine Heimatstadt zurückkehrte. Mit Scheiße hätte ich ihn überspült, meine Spucke wäre für diesen Kuttenprunzer zu wertvoll gewesen. Ebenso dieser Drecksbauernstand, der meine Eltern als "Kleinhäusler" diskriminierte. Nichts habe ich vergessen! Gelernt habe ich: Hilf dir selbst!
      Und jedem der dich daran hindert, immer das Maximum an Gegenwehr entgegen bringen! Erbarmen ist nur etwas für naivblöde Gutmenschen.

  18. Wolfram Schrems
    14. Juni 2019 15:36

    Bezüglich des KAIICID bin ich nicht der Meinung unseres geschätzten Blogmasters. So ein Zentrum dient letztlich nur der islamischen Propaganda. Der dort gepflogene "Dialog" scheint nahezulegen, daß man mit islamischen Propagandisten echten Dialog pflegen könnte. Er scheint auch nahezulegen, daß die Christen und Vatikanvertreter einen solchen pflegen sollten - anstatt der Mission und dem Aufruf zur Bekehrung.

    Daß dort Buddhisten, Schiiten und Juden mitdialogisieren, ist kein Wunder. Der saudisch-sunnitisch-islamischen Propaganda nützen solche Bilder (und verpflichten dann zu eh nichts).

    "Und dass im Wiener Zentrum Moslems und Juden einander auf friedlicher Augenhöhe begegnen, ist überhaupt eine welthistorische Sensation."
    Oh nein.

    Im übrigen sind die europäischen Rabbiner ohnehin sehr islam- und immgrationsfreundlich. Und schließlich sind Saudi-Arabien und Israel auf eine bestimmte Weise (über die USA) miteinander verbündet. Die können Dialog führen, soviel sie wollen. Dafür braucht es kein Propagandazentrum im Herzen Wiens (übrigens sinnbildlicherweise in den ehem. Räumlichkeiten der Katholisch-Theologischen Fakultät, die ihre katholische Identität schon längst aufgegeben hat, bei wenigen Ausnahmen).

    • apokalypse
      14. Juni 2019 16:38

      Da denke ich mit Schaudern an die "Richterin" Bandion-Ortner! Zitat: Die Burka ist luftig und geköpft wird nicht jede Woche?! Das ist sichtlich die "wahre ÖVP"!!

  19. keinVPsuderant
    14. Juni 2019 12:58

    Für mich ist es der Beweis, wie sehr Kurz, solange er als Kanzler die Möglichkeit hatte, manche Blödsinnigkeiten der FPÖ - und der Opposition sowieso - im Griff hatte. Durch den Ibiza-Wahnsinn ist dies im Monent nicht mehr möglich. Ich hoffe auf Hofer, dass er die Vernünftigen in seinem Team wieder zur Vernunft bringt. Dazu gehört auch, Strache von der Annahme des Mandats abzubringen. KURZ muss derzeit als Parteiobmann verhindern, dass die ÖVP-Fraktion beim Hexensabbat in irgend einer Form mitmacht, und dafür sorgt, dass nur noch mit der FPÖ ausgehandelte Projekte durchgezogen werden. Das müsste in Absprache mit Hofer gelingen.

    • Bürgermeister
      14. Juni 2019 13:13

      @ suderant: Eine Sichtweise durch eine völlig schwarz eingefärbte, lichtundurchlässige Brille verleitet zu Fehlwahrnehmungen, bitte abnehmen!

      Das phlegmatische Agieren seiner Minister, das aktive Wegsehen bei Medien und Justiz kann nicht als "im Griff haben" bezeichnet werden. Der hat bestenfalls seinen Jubelverein im Griff - als BK ein Fehlgriff.

    • keinVPsuderant
      14. Juni 2019 13:30

      Man sieht an meinem Nick, dass ich tatsächlich keine dunkelblaue Brille aufhabe! Ein Bürgermeister sollte jedoch trotzdem erkennen, dass die FPÖ (nicht mehr eingebremst durch Kurz) einem Unsinn nach dem anderen - im Einklang mit ROT und der restlichen Opposition - zur Mehrheit verhilft.

    • Bürgermeister
      14. Juni 2019 13:36

      Ich bin weder FPÖ Parteimitglied noch trage ich eine dunkelblaue Brille.

      Vorwahlzeiten sind und waren noch nie Zeiten rationaler Politik - bei keiner Partei, zu keiner Zeit nach dem 2ten WK. Aber Vorwahlzeiten sind recht kurze Intervalle und die gehen vorbei. Was mich viel mehr stört ist aber, dass die Zeitspanne für echte Reformen - also die 2 Jahre nach der Wahl - von der ÖVP völlig verbimmelt wurden. So agiert kein vernünftiger BK.

    • Rau
      14. Juni 2019 13:40

      Die derzeitige Situation zeigt doch klar, dass der Exkanzler gar nichts im Griff hat. Sonst wäre es nicht soweit gekommen. Diese Lobhudelung eines unerfahrenen Politikers ist nicht rational!

    • differenzierte Sicht
      14. Juni 2019 14:33

      @RAU, "unerfahrener Politiker" nach 10 Jahren in der Politik!
      2009 bis 2017 Obm der JVP
      2010 bis 2011Wiener Gemeinderat und Landtag
      2011 bis 2013 Staatssekretär für Integration
      2013 Abgeordneter zum Nationalrat
      2013 bis 2017 Bundesminister für europäische und internationale Angelegenheiten, Integration und Äußeres
      Mai 2017 Parteiobmann der ÖVP
      Dez.2017 Bundeskanzler
      Mai 2019 Amtsenthebung
      WER hat nach Ihrer Meinung ausreichend Erfahrung azubieten?

    • Rau
      14. Juni 2019 14:57

      Amtsenthebung, der war gut.

    • pressburger
      14. Juni 2019 15:38

      Irrtum. Kurz will keine Absprachen mit Hofer. Kurz hat sich festgelegt. Sollte es sich rechnerisch ausgehen, wird er eine Koalition mit den Grünen ausrufen.
      Dem Wähler sei dank.

    • differenzierte Sicht
      14. Juni 2019 17:26

      Rau:
      Der Bundespräsident hat Kurz am 28. Mai 2019 seines Amtes enthoben! Der vorangegangene Misstrauensantrag war der Anlass!

    • Rau
      14. Juni 2019 18:27

      Kurz hat sich selber des Amtes enthoben. Sie müssen schon die ganze Geschichte von "genug ist genug" erzählen. Sachpolitik war nicht der Grund, die wurde in der selben 8 min Rede gelobt. Ein erfahrener Politiker hätte anders gehandelt, und sich nicht von dem Teil der ÖVP, der vielleicht noch für 20% Stimmen gut ist, treiben lassen.

    • Rau
      14. Juni 2019 22:05

      Nach der Matura an der Höheren Technischen
      Fachabteilung Flugtechnik
      Assistenzeinsatzes Grenzraumüberwachung
      technischer Zeichner bei den Pinkafelder E-Werken
      Bord- und Systemingenieur für Triebwerke und Hilfsgasturbinen usw usw

      Dann kam erst die Parteikarriere - bei Ihnen in der Auflistung finde ich nur eine Parteikarriere, eine sehr steile noch dazu, was von vorn herein misstrauisch macht. Erfahrung heisst auch Lebenserfahrung, nicht zuletzt auch in der Arbeitswelt!

    • Rau
      14. Juni 2019 22:06

      Norbert Hofer

    • Sensenmann
      15. Juni 2019 00:55

      @Rau :-) ****************************************************** touché

      Auch wenn ich den Hofer nicht leiden kann.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      16. Juni 2019 11:07

      ÖVP!
      DER Souverän, wenn auch zum großteils blöde, entscheidet, wer entsandt wird! Noch! Manchmal auch leider! Siehe auch der rauchende Bundeskommunist dank ihrer Kerzerlschluckerpartie!

  20. AC58
    14. Juni 2019 11:24

    Für gewöhnlich ist es mir ja egal was hier verzapft wird - aber die geballte Unintelligenz der FPÖ-Fraktion in diesem Forum kann man so nicht stehen lassen.
    Wenn die FPÖ so interessiert wäre an einer vernünftigen Politik für dieses Land - warum macht sie dann frisch und fröhlich bei jedem populistischen Schmarrn mit, der jetzt im Parlament beschlossen wird?
    Die FPÖ unterscheidet sich an populistischer Gesinnung im Moment keinen Yota von der SPÖ und anderen Kleinparteien.
    Ja, ich fand die Auflösung der Regierung auch nicht glücklich. Aber jeder Maxi kann sich an den Fingern einer Hand ausmalen, dass es nach der Wahl ohnehin wieder nur 1 brauchbare Koalition geben wird. Da könnte man jetzt schon etwas mehr Anstand bewahren. Aber anscheinend verfallen bei der FPÖ alle ausser Hofer, Rosenkranz und seit neuestem auch wieder Kickl, in den alten Verschwörungsritus, am allermeisten die besagten Poster hier. So viel unnötige Aufgeregtheit ist gegen jeden (Haus-)Verstand.

    • Bürgermeister
      14. Juni 2019 12:02

      Ist das als erheiternder Beitrag geballter ÖVP-Intelligenz zum Thema "vernünftige Politik" gedacht?

    • kultermann
      14. Juni 2019 12:55

      @AC58 - In diesem Forum kann man noch frei seine Meinung sagen, natürlich auch Sie - selbst dann wenn das, was Sie sagen ein Blödsinn ist.

    • differenzierte Sicht
      14. Juni 2019 13:19

      AC58
      ****************************************

    • dssm
      14. Juni 2019 13:41

      @AC58
      Mir scheint, so mancher sieht vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr.
      Wenn ich schreibe, man soll denjenigen wählen, der das einzig ernste Problem angeht, nämlich die Zuwanderung, dann ist (oder vielleicht auch war) das die FPÖ. So weit so einfach. Aber ich würde die Kommunisten wählen, wenn die ein glaubhaftes entsprechendes Re-Migrationsprogramm hätten! Denn all die Dummheiten unserer politischen Eliten werden wir überleben, vielleicht arm, aber immerhin mit der Chance auf Rückkehr zu einem Rechtsstaat; die Zuwanderung nicht.

      Schauen Sie einmal, wann die Zugriffszahlen auf Herrn Unterbergers Seite so gestiegen sind!

    • differenzierte Sicht
      14. Juni 2019 14:52

      @dssm, ich hoffe nicht, dass Sie die Kommunisten wählten, so die Einwanderungspolitik stimmte. Den Kommunismus in Österreich regieren zu lassen und all unsere westlichen Errungenschaften einzustampfen, wegen eines einzigen Themas, einfach fatal!

    • dssm
      14. Juni 2019 16:04

      @differenzierte Sicht
      Der Kommunismus geht vorbei wie eine Krankheit, die Menschen verarmen, die Innovation hört auf, ein paar gehen wegen Meinungsdelikten in das Gefängnis, die Redefreiheit wird eingeschränkt, der Staat regelt alles und jedes. Mit anderen Worten, es ändert sich nicht viel. Ja vielleicht wird das System sogar schneller zusammenbrechen und endlich wieder Meinungsfreiheit und Eigentumsschutz bringen!

      Aber die Zuwanderung frisst uns auf, so einfach! Und sind die einschlägigen Zuwanderer erst die Mehrheit, dann lassen sich die Verhältnisse leicht in den diversen Herkunfstländern anschauen. Dagegen wäre selbst ein Kommunismus noch harmlos.

    • Charlesmagne
      14. Juni 2019 16:18

      @ dssm 2.Beitrag
      So ist es. Nur niemand scheint es zu schnallen.
      ******************
      ******************
      ******************

    • Tegernseer
      14. Juni 2019 16:24

      Stimme völlig mit @dssm überein auch wenn ich jetzt als Unintelligenter herumlaufen muss.

    • Bürgermeister
      14. Juni 2019 17:31

      @ dssm: Ich sehe es genau so. Und selbst wenn morgen die Russen einmarschieren - trotz persönlicher sehr negativer Erfahrungen in der Familie - sollen sie herzlich willkommen sein, wenn sie ein Ende der Migratenflut durchsetzen.

    • differenzierte Sicht
      14. Juni 2019 17:34

      @dssm und Freunde:
      Wo ist der Kommunismus vorbeigegangen? Wo wurde er durch Ihr gewünschtes System zur Zufriedenheit der Bürger abgelöst?

    • Wyatt
      14. Juni 2019 17:55

      @ dssm
      und gar nicht gut schaut's für uns aus, wenn die Zuwanderer - so sie den Islam als ihre Religion ernst und wortgetreu nehmen:

      "Oh ihr Gläubigen, nehmt nicht Ungläubige zu Schutzherren." (Sure 4/Vers 114) "Oh ihr Gläubigen, nehmt euch nicht Juden oder Christen zu Schutzherren." ( Sure 5/Vers 51)

      "Und er gab euch zum Erbe ihr Land ihre Wohnstätten und ihren Besitz und auch ein Land, (z.B.Deutschland, Österreich?) dass ihr vorher noch nie betreten hattet. Und Allah hat zu allem die Macht." (Sure 33/Vers 27)

    • differenzierte Sicht
      14. Juni 2019 18:34

      @Wyatt, sollte das passieren, liegt es an der Lauheit der Christen, an der Bequemlichkeit der Christen, mehr als 1,4 Kinder großzuziehen und an den christlichen "Kirchenfürsten" - samt ihren Gutmenschen (Organisationen) im Anhang, die an Naivität kaum zu überbieten sind!

    • Rau
      14. Juni 2019 20:18

      "Wo ist der Kommunismus vorbeigegangen?"

      @diffsicht - Sie haben recht! Die Ostdeutschen fragen sich schon länger, wofür sie eigentlich 1989, nebenbei damals wirklich mit Heldenmut, auf die Strasse gegangen sind

    • Bürgermeister
      14. Juni 2019 20:26

      @ differenzierte Sicht: Die Gulags, der Holdomor, die Stellvertreterkriege - wir erleben heute eine abgeschwächte, aber nicht weniger gefährliche Form.

      Die Steuern die ich bezahlen MUSS werden ausgegeben für Migranten die in der 3ten Generation als Kopfabschneider wieder in die alte Heimat zurückkehren. Auch nach Generationen kein Anschluss, kein Aufgehen in einem industriealisierten arbeitsteiligen Umfeld.

      Der alte Kommunismus hat nach 80 Jahren abgewirtschaftet, diese Gewaltpsychopathen-Philosofie existiert seit Jahrhunderten und wird immer schlimmer. Einmal aus der Flasche kriegt man den Geist nicht mehr hinein, auch die Kirchenväter kannten das Problem - aber man darf es nicht fördern.

    • Sensenmann
      15. Juni 2019 01:00

      @dssm

      Genau DAs ist die Herausforderung.
      wir können alles reparieren, aber den Bevölkerungsaustausch nicht.
      Ich meine, wir können schon, aber das wird sehr hässlich.
      Der Punkt, wo es noch friedlich geht ist bereits vorbei.
      Wenn wir es nicht schaffen, geht unsere Kultur verloren, unsere Rasse unter und in 100 Jahren ist dieses Land ein Dreckloch bewohnt von arschhochbetenden Mulattenäffchen, Kurzum "Planet of the Apes"

    • Herbert Richter (kein Partner)
      16. Juni 2019 11:19

      @dssm, Chapeau!
      Gebe jedoch zu Bedenken, daß diese Überflutung durch diese mittelalterliche Massen gesteuert und gemacht von der Sozialistischen Phalanx, finanziert von den Protagonisten der Neuen Ordnung am Grundübel eliminiert werden muß. Aber dafür ist der Zug abgefahren!
      Siehe die Oktoberrevolution, die in Jahrzehnten unzählige Millionen von Ermordeten und seit Zerfall der Sowjetunion viele Milliardäre ausgespuckt hat. Und wer diese Superreichen sind, erklärt diese menschenvernichtende Kette der Destruktion!

  21. Franz77
  22. Nordkette
    14. Juni 2019 09:33

    Bandion-Ortner war Justizministerin und nicht Außenministerin. Bitte korrigieren.

  23. Rau
    14. Juni 2019 08:45

    Die FPÖ ist noch etwas angeschlagen. Daher taumelt sie zwischen Rot und Schwarz hin und her. Besser wäre es natürlich sie würden bei ihrem Programm bleiben, und unser Hauptproblem, Migration, im Auge behalten

    1.) Pflegegeld: Kommt wenigstens denen zugute die auch ihr Leben lang eingezahlt haben.
    2.) Papamonat: Verzichtbar.
    3.) Dialogzentrum: Wäre ein Meinungsschwenk, denn die Blauen waren dem gegenüber eher tolerant eingestellt. Der Vergleich mit der OPEC hinkt etwas. Wir sind nicht gezwungen, wegen dem Öl uns auch Islamisten im Land ausbilden zu lassen, finanziert von einem Land, das sein Geld ohnehin nur dadurch hat, dass praktisch die ganze Welt bei ihnen tankt. Wäre besser, die würden anstatt Waffen zu kaufen, sich in der Flüchtlingskrise für ihre Glaubensbrüder einsetzen. Aber gegen die führen sie im Jemen ja auch Krieg. Besser als den Handel mit Saudiarabien gefährdet zu sehen, wäre es endlich sich auf Russland zuzubewegen.
    4.) Entgeltfortzahlung. Was für ein Skandal, wenn man Menschen, die sich unentgeltlich für Feuerwehr, Rettung usw einsetzen, wenigstens die fehlenden Arbeitstage nicht als Urlaub berechnet. Solange man Geld hat, um es für Menschen rauszuschmeissen, die überhaupt keine Gegenleistung bringen, ist das sicher vernachlässigbar. Katastrophen und medizinische Notfälle halten sich halt nicht an Dienstpläne
    5.)Glyphosat: Eigentlich eine Vorgabe durch eine gerichtliches Urteil mit anschliessenden Schadenersatzforderungen https://kontrast.at/glyphosat-oesterreich/
    6) Plastiksackerl. Peanuts

    Was aber wirklich skandalös war, war der Vorstoss des Hofburgadjutanten, diese Sicherheitsschule zu schliessen. Das ist wesentlich mehr als blamabel! Und das liegt in der Verantwortung des Exkanzlers, der sich ja hauptsächlich aus der Hofburg die Expertise für die Beseitigung der erfolgreichen Koalition geholt hat. Nur deswegen haben wir diesen Durcheinander.

    • dssm
      14. Juni 2019 11:22

      @Rau
      Danke! Punkt 4 könnte nicht schöne in der Krone stehen! Warum muss ich nun schon wieder zahlen? Warum reduziert man nicht die Pensionen um diese Leistungen abzugelten? Warum spart man nicht bei den Sozialhilfen? Warum spart man nicht beim sozialen Wohnbau?

      Also warum muss ich zahlen? Oder sind Sie erst zufrieden, wenn ich 101% zahle?

    • Rau
      14. Juni 2019 13:41

      Es könnte j auch jeder seine Ehrenamtliche Tätigkeit quittieren. Das wär natürlich die billigere Lösung. Wahnsinn!

    • Rau
      14. Juni 2019 13:43

      Sie können es ja auch so machen, dass ehrenamtliche Tätigkeit eine Mitarbeit in Ihrem Unternehmen ausschliesst

    • dssm
      14. Juni 2019 14:31

      @Rau
      Meine Frage war: Warum muss ich(!!!) das zahlen und nicht andere?

      Abgesehen davon, geben Sie bei unseren Arbeitszeitgesetzen einmal einem Mitglieder einer freiwilligen Feuerwehr, nach einem Nachteinsatz, einfach regelmäßig in der Früh grundsätzlich frei (bezahlt, versteht sich). Die behördliche Strafe folgt bald. Das finden Sie aber offensichtlich gut, schließlich bin ich ja ein Unmensch und nur der Staat ist gut.

    • Rau
      14. Juni 2019 14:59

      Zahlen müssen das alle. Ich zahle auch Steuern, und nicht zu knapp.

    • Rau
      14. Juni 2019 15:06

      Meine Kritik ist, wenn man bei solchen Dingen solche Diskussionen führt, dann kommt bald keiner mehr wenn es irgendwo brennt.

    • Dr. Faust
      14. Juni 2019 15:15

      @Rau

      "Pflegegeld: Kommt wenigstens denen zugute die auch ihr Leben lang eingezahlt haben."

      Pflegegeld bekommen alle, bei denen Pflegebedraf festgestellt wird; und zwar einkommensunabhängig.

    • Rau
      14. Juni 2019 18:37

      Ich bete darum, dass ich dieses Geld hoffentlich nie brauchen werde! Es entstehen ja auch zusätzliche Kosten. Ich meine diskutieren wir wirklich Wehleidigkeiten im Zusammenhang mit Situationen, bei denen der Ernst der Lage wohl kaum geeignet ist, Kosten Nutzen Rechnungen anzustellen, angesichts der Geldverschwendung in anderen wirklich fragwürdigen Bereichen. Dann schaffen wir das Sozialsystem auch dort ab, wo es noch Sinn macht. Meine Güte

  24. Bob
    14. Juni 2019 08:18

    Böhmermann und Sensenmann haben offensichtlich recht. Ein Großteil der Österreicher sind zu dumm um sich gegen diese politischen Zustände zu wehren. Und im Parlament vertreten die dümmsten der Östertrotteln (C Sensenmann) das gequälte Volk.

    • Rau
      14. Juni 2019 09:41

      Nur dass Böhmermann die Österreicher jetzt für grenzgenial hält, weil die Regierung gesprengt wurde.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      16. Juni 2019 11:25

      Ein A.....ch wie Böhm...nn auch nur zu erwähnen, dient nur seinem kranken narzistischen Selbstzweck! Diesen unnützen Wicht sollen die Piefkes selbst finanzieren.

  25. Spiegelfechter
    14. Juni 2019 07:58

    Wehe, wenn sie losgelassen...!
    Unser Abgeordneten tun jetzt, wofür sie gewählt wurden: Gesetzgebung.
    Nun rächt sich aber, das sie vom Volke zwar - indirekt - gewählt wurden, aber nicht ausgewählt. Denn gewählt werden nur Listen, ausgewählt werden die Abgeordneten, welche die Mandate ausüben sollen, aber von den Parteien, und da wiederum von verschiedenen Untergruppen, deren Interessen sie gehorsam zu vertreten haben. Planung und Aufsicht liegt bei der jeweiligen Regierung.
    Und jetzt können sie sich ohne Vorgaben und ohne Koordination austoben. Sozusagen indirekte Anarchie.

    • dssm
      14. Juni 2019 11:19

      @Spiegelfechter
      Wie schön war da das britische Parlament zu beobachten, die haben den Vorgaben ihrer Parteivorsitzenden schlichtweg widersprochen. Einfach weil sie am Ende des Tages in ihrem Wahlkreis gewinnen müssen, also ihren Wählern entsprechen müssen.

  26. Josef Maierhofer
    14. Juni 2019 07:57

    Keiner will an morgen denken.

    Jeder will populistisch sein.

    Aus vorbei die Disziplin, die der populären Regierung ein Anliegen war, bis Herr Kurz auf Druck der Frau Mikl-Leitner und des Herrn Platter und des Herrn Schützenhöfer dieser Regierung ein Ende machte und damit Österreich verraten hat.

    Das freie Spiel der Kräfte im Parlament wäre, Verantwortung dafür zu übernehmen, Verantwortung aber wurde durch den Wohlstand der 'Eliten' ausradiert, es regiert die Gier, die Geldgier, die Machtgier, die Privilegiengier, das Gutmenschentum.

    Alleine der Schaden, der jetzt im Innenministerium entstanden ist, durch die 'Maßnahmen' der ÖVP, ist auf Jahre nicht mehr gut zu machen. Herr Kickl hat den Willen zur gemeinsamen Weiterarbeit signalisiert, wird aber nur dann was helfen, wenn die FPÖ in die Mehrheit gewählt wird, was ich mir schon alleine wegen der Präpotenz der ÖVP wünschen würde.

    Ein Wermutstropfen ist ist für mich Herrn Hofers 'Klimapolitik'. Umweltpolitik OK aber CO2 Handel ?

    Ja, es ist richtig, man muss sich vor allen Parteien im Parlament fürchten, was könnte ihnen noch einfallen ?

    Ja, es ist richtig, man muss sich vor den Beamten in der Regierung fürchten, die praktisch 'führerlos' selbst 'Führer' der Ministerien spielen wollen oder müssen.

    Ja, es ist richtig, die Asylzahlen steigen sofort wieder an, seit der linke 'Schlendrian' wieder auflebt und Kickl nicht mehr die Geschicke lenkt. Ja, es war die Gier der ÖVP nach dem Innenministerium, die Österreich dieses Desaster beschert hat.

    Na, und was ? Die ÖVP ist 'Retter' Österreichs, glaubt man den Umfragewerten ...

    Also ich fürchte mich nicht nur vor dem Übergangsparlament, ich fürchte mich auch vor dem Wähler, vor allem bei diesen Medien, die linke Propaganda hämmern.

    • Cotopaxi
      14. Juni 2019 08:03

      Hofer hat von der AfD gelernt. Die blieb bei der EU-Wahl unter ihren Erwartungen und führt dies darauf zurück, dass sie zu wenig gegen die Grünen gekämpft hat. Um bei potentiellen Grünwählern zu punkten, muss man eben den Umweltschutz ansprechen. Das hat Hofer erkannt. Da heißt sicher nicht, dass die FPÖ künftig Grüne Politik macht. Aber Heimatschutz ist zugleich Umweltschutz, und deswegen schockiert mich der "Grüne" Hofer nicht.

    • Josef Maierhofer
      14. Juni 2019 08:21

      @ Cotopaxi

      Sicher nicht Parteilinie, klar, also eines dieser 'nach allen Seiten offen' Statements.

      Irgendwie sollte jeder für Umweltschutz eintreten, die die es sollten (wegen ihrer Klientel) tun es aber sicher nicht (Rot und Grün).

    • Freisinn
      14. Juni 2019 10:37

      Man darf niemals vergessen, dass der Umweltschutz nicht den Grünen gehört. Diese ehemaligen Linksradikalen um Pilz, Blaumeise, ... haben sich diesen bloß angeeignet (Fraktion der eisernen Hintern) um die Bürgelichen dann rauszuekeln. Warum dürfen andere Parteien nicht auch grüne Anlegen mit Augenmass vertreten?
      Masseneinwanderung von Moslems ist jedenfalls kein urgrünes Anliegen!!!

    • pressburger
      14. Juni 2019 15:35

      @Cotopaxi
      Mit den Grünen wetteifern wer der bessere Umweltschützer ist, bringt wenig. Diese Plattform haben die Grünen bereits okkupiert. Wichtiger ist es die Grünen zu entlarven, zeigen was sie eigentlich sind. Bolschewiken, die Vorhut des zukünftigen Islamofaschismus.

    • Cotopaxi
      14. Juni 2019 17:58

      @ pressburger

      Die Entlarvung der heuchlerischen Grünen dürfte die neue Stoßrichtung der AfD sein. Wie es die FPÖ unter Hofer anlegen wird, kann ich noch nicht beurteilen.

  27. Pennpatrik
    14. Juni 2019 07:51

    Und das alles, weil sich Herr Kurz das Innenministerium nachträglich für die ÖVP unter den Nagel reißen wollte.

    Das Versagen Van der Bellens gehört auch erwähnt, der aus Hass auf die FPÖ und im Speziellen auf Kickl eine ÖVP Minderheitenregierung ohne Parlamentsmehrheit angelobt hat.
    Er hätte, wie nach einer Wahl, auch einzelne Parteiobleute mit der Bildung einer mehrheitsfähigen Regierung beauftragen können.

    • Charlesmagne
      14. Juni 2019 16:05

      Hätte er, aber er sah angesichts der Entwicklung der Grünen in der DDR 2.0 gute Chancen, seine eigentlich abgemeldeten Freunde durch Neuwahlen wieder ordentlich zu boosten.

    • Mentor (kein Partner)
      16. Juni 2019 07:28

      Die Eleganz der Verfassung hat das laut Bellen ermöglicht.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      16. Juni 2019 11:29

      Mitnichten hat der rauchende Kommunist "versagt"! Er hat seine Agenda rücksichtslos durchgezogen!

  28. Gerald
    14. Juni 2019 07:39

    Leider kann man dem Artikel nur beipflichten. Vernunft und Verantwortungsbewusstsein wurden ansatzlos über Bord geschmissen. Das erste Nulldefizit seit 40 Jahren wird ein Einzelgänger bleiben. Jetzt feiern wieder Geldverschwendung und Irrsinn fröhliche Urständ.

    Durch seine verantwortungslose Zerstörung der funktionierenden Regierung, durch Rauswurf des Innenministers (wohl angestachelt vom BP, der seine Grünen wieder im Parlament sehen wollte) hat Kurz die Büchse der Pandora geöffnet und wurde selbst gestürzt. Man fragt sich, wer in der ÖVP noch nachdenkt, denn dass man mit 31% nicht absolut Regieren kann, sollte eigentlich jedem klar sein und dass Kurz durch den Rauswurf der FPÖ von den Linken nicht weniger gehasst wird, war auch vollkommen klar. Selten noch hat man eine derartige geballte Aneinanderreihung von strategischen Fehlleistungen und Überreaktionen gesehen und es würde mich nicht wundern, wenn es nicht nur ein vorübergehendes, sondern ein dauerhaftes Ende von Kurz`Kanzlerschaft bedeutet. Denn selbst ein paar Prozent mehr bringen der ÖVP nicht wirklich was, wenn sie das Klima mit FPÖ und SPÖ weiterhin vollkommen vergiftet. Entweder müssen sie dann in den Koalitionsverhandlungen vollkommen die Hosen runterlassen, da sie keine Alternativen haben, oder es kann ihm wie Klima im Jahr 2000 ergehen. Der selbst mit mehr Stimmen (33,15%) als Kurz im Jahr 2017 das Kanzleramt abgeben musste. Wobei die ÖVP als jahrelanger Bückling für die SPÖ allerdings jede Menge Erfahrung im Hosen runterlassen hat...

  29. CHP
    14. Juni 2019 07:34

    Verzeihung, OT.
    Bitte unbedingt den Gastkommentar vom 13. Juni lesen.

  30. pressburger
    14. Juni 2019 07:27

    Aber, aber, die Medien waren voll des Lobes, ob der genialen Schachzüge von Kurz und VaderBellen, die Retter der Demokratie. VaderBellen, als personifiziertes Bollwerk gegen Rääächts.
    Kein konstruktives Ziel, keine sinnvolle Überlegung, nur Hass und Neid. Der einzige und ausschliessliche Beweggrund für diesen von Kurz inszenierten Putsch, Kickl muss weg. Kurzens Auftraggeber können mit der Leistung ihres Protegés zufrieden sein.
    Der einzige in der kurzen Kurz Regierung, der die Menschen hätte davon überzeugen können, dass die ganze sogenannte Migrationspolitik eigentlich die Folge einer kriminellen Verschwörung gegen die Substanz dieser Republik ist, wurde wunschgemäss kaltgestellt.
    Jetzt sind die "Experten" zu Regierung erhoben worden. Wie in einer Diktatur. Der letzte Anschein einer Demokratie wurde auch noch entsorgt.
    Soll angeblich ein Provisorium sein, diese vanderbellensche "Regierung". Auch in einer relativ kurzen Zeit können verwirrte Köpfe Unheil anrichten.
    Provisorien dauern meistens etwas länger. Zeit genug, um weitere Geschenke zu Lasten des Steuerzahlers zu verteilen. Nach den Wahlen, beginnt zuerst der grosse Postenschacher. Dauer, nicht absehbar. Zeit für weitere Untaten.
    Jedes Volk hat angeblich eine Regierung die es verdient. Ist dieses Volk wirklich so heruntergekommen, dass es auf diese Regierung und diese Parteien, gekommen
    ist ?

  31. Tyche
    14. Juni 2019 06:59

    Ja, die Zustände sind schlimm!
    Das haben wir dem offenbar ferngesteuerten Kurz gemeinsam mit VdB zu verdanken. Darauf wurde sehr wohl schon seit längerem hingearbeitet. Einzig die Entlassung der gesamten Regierung haben die Herren nicht vorausgesehen!

    Was sich jetzt abspielt war und ist ihnen wurscht, wurde billigend in Kauf genommen, einzig ihre eigenen, persönlichen Ziele/Aufträge sind vorrangig durchzuführen. Das ist keine Politik für unser Land, das ist reine Selbstverwirklichung, reiner Selbstzweck.

    -Papamonat? Lediglich 4 W Mehrurlaub für den Papa, notwendige Arbeiten wird weiterhin die Mama und nicht der Papa erledigen.
    -Die Platiksackerl sind zwar ein guter Ansatz, werden hier in A die Meere weder belasten, noch retten, abgesehen von einer hier am Land guten Mülltrennung und entsprechenden weiteren Entsorgung des Plastiks.
    -Beim Gylphosat bin ich mir nicht sicher ob da nicht doch was ist.
    Hab vor längerer zeit eine Doku bez. Studien gesehen, die bei kürzerer Studiendauer nichts zeigen, dass aber bei Verlängerung im Mäuseversuch sehr wohl krankhafte Veränderungen deutlich werden.
    -Mit dem Abdullah Zentrum muss ich AU auch durchaus zustimmen, interreligiöser, interkultureller Dialog, Diskussion und Kommunikation sind wichtig, da sollte man nie Türen zuschlagen!

    • Ausgebeuteter
      14. Juni 2019 08:21

      @Tyche
      Die österr. Mülltrennung ist mangelhaft. Dies zeigen Untersuchungen in Sbg und OÖ, wo vieles im Restmüll landet, was dort nicht hingehört und durch die zusätzlichen Verbrennungskosten die Tarife der Entsorgung für alle erhöht werden.

      Das Abdulla-Zentrum hat bisher nicht verhindert, dass sich die Schiiten und Sunniten gegenseitig die Schädel einschlagen (siehe Saudiarabien gegen Jemen/Iran). Der Islam nennt sich zwar "Religion des Friedens", ist aber gar keine Religion nach aufgeklärtem Verständnis.

      Glyphosat:
      Bayer/Monsanto betreiben teures und "erfolgreiches" Lobbying, welche alle negativen Studien unterdrückt. Daher mussten bisher alle Regierungen (auch EU und AU!) kapitulieren.

    • Normalsterblicher
      14. Juni 2019 10:40

      Ausgebeuteter,

      wenn auch die österr. Mülltrennung unnötige Mehrkosten wegen zuviel "Müll im Restmüll" auslösen mag, wird damit noch nichts über über die Notwendigkeit einer Zurückdrängung von Plastiksackerl-Müll gesagt.

      Bei der Müllverbrennung wird mit Temperaturen von 1000 Grad verbrannt, was - wenn auch mit Unterstützung katalytischer oder statischer Filter - jedwede Toxizität beseitigt, weil vor alllem chem. Verbindungen aufgespalten werden. Ist Plastik im Restmüll, kann man sich im Gegenteil sogar die Beigabe von Brennstoff zu einem gewissen Teil ersparen.

    • dssm
      14. Juni 2019 11:11

      @Ausgebeuteter
      Bitte, bitte, bitte nicht alles glauben was linx/grüne Studien uns erklären wollen. Ich arbeite seit bald 20 Jahren rund um die Müllsammlung/-verwertung und glauben Sie mir, es ist alles anders als in jenen Studien. Wir kämpfen seit Jahren gegen die Mülltrennung und automatisierte Müllsortierung, völlig sinnlos, denn dann könnte man ja die Bürger nicht so drangsalieren. Diese ganze Mülltrennung kostet Unsummen! Vergeudet wertvolle Rohstoffe! Aber das ist den linx/grünen Spinnern egal, solange man nur ein gutes Gefühlt "etwas getan zu haben" vermittelt.

    • Bürgermeister
      14. Juni 2019 11:20

      @ Ausgebeuteter: Bitte nicht die Masche "Konzerne sind böse und geldgierig und wollen euch alle umbringen. Wir (Grüninnen) werden euch retten" bemühen - das bringt niemandem etwas. Diese Schema wird von vielen NGOs aus blanker Geldgier bemüht, um sich persönlich zu bereichern.

      Ich will hier nicht das Trinken von Herbiziden predigen, oder den bedenkenlosen Einsatz derselben. Aber es ist eines der am besten erforschten Mittel. Die biologischen Alternativen (Verbrennen, Dämpfen usw.) sind für die gesamten Populationen von Nützlingen und sonstigen Insekten sowie vom Energieverbrauch her erheblich schlimmer.

    • Normalsterblicher
      14. Juni 2019 11:28

      @ Tyche, zum Glyphosat:

      In Laborexperimenten wird meines Wissens oft mit Dosen gearbeitet, die die tatsächlich vernünftigerweise erwartbare Exposition um das zig- wenn nicht hundertfache übersteigen.

      Danach müsste sogar Kaffee verboten werden.

    • Ausgebeuteter
      14. Juni 2019 17:07

      Ich habe nur Bezug genommen auf die Aussage von Tyche "in A guten Mülltrennung". Kunststoff, Altpapier, Altglas usw. wird sogar zu Weltmarktpreisen (auch wenn diese oft niedrig sind) verkauft, somit muss nur der sog. Restmüll (je nach Gewicht verrechnet) verbrannt werden. Wenn aber diesem Restmüll andere Sachen beigegeben und nicht am Förderband aussortiert werden, dann gibt es eben mehr Verbrennungsmüll als erforderlich. Hier vor Ort weigern sich viele, eine Biotonne gegen Bezahlung anzuschaffen und schmeissen lieber Küchen- und Gartenabfälle zum Restmüll. Usw.

      Auf Argumente von Grünen oder Lobbyisten falle ich als erfahrener älterer Österreicher nicht herein.

    • Ausgebeuteter
      14. Juni 2019 17:07

      Bürgermeister:
      Die Lobbyisten der chemischen Industrie haben bei Ihnen wirklich Erfolg gehabt.
      Gleichzeitig unterstellen Sie mir, dass ich NGO-hörig wäre.

      Normalsterblicher:
      Die gelben Säcke mit Plastikmüll werden ja u.a. in der Zementindustrie (vielleicht nicht mehr im Inland) verbrannt, um andere Brennstoffe einzusparen.

    • Bürgermeister
      14. Juni 2019 20:20

      @ Ausgebeuteter: Die Industrie hat lange und erfolgreich an ihrem schlechten Ruf gearbeitet. Bleiarsenat - in den USA lange gebräuchlich, Verbote und Grenzwerte (nur für Exportwaren!) als in England die ersten Fälle mit Arsenvergiftungen nach dem Verzehr amerikanischer Äpfel auftraten, die DDT-Geschichte usw.

      Das Hinschlagen auf die Konzerne ist heute usus, aber es bringt uns nicht weiter.

      Ja, ich habe mich von Argumenten überzeugen lassen weil ich mich ungern von Ängsten leiten bzw. Angstmachern instrumentalisieren lasse.

      Ich habe diese Bio-Landwirtschaft persönlich probiert, nicht aus Hörensagen sondern am eigenen Leib. Ich wäre verhungert, es stimmt vieles nicht was man so liest.

    • Ausgebeuteter
      14. Juni 2019 21:03

      Bürgermeister:
      Warum steigen immer mehr Landwirte auf BIO um, obwohl diese wissen, dass vorher einige magere Jahre bevorstehen?

      Ich komme selbst aus der Industrie und kritisiere vorwiegend die wenigen weltweit agierenden Riesenkonzerne, denen es nur um Gewinnmaximierung bzw. Return of Investment geht und das Wohl der Menschen eine sekundäre Rolle spielt.

      In Brüssel gibt es zigtausende Lobbyisten, welche mit „neutralen“ Unterlagen ständig die Abgeordneten, Beamten und Kommissare mit Informationen, Einladungen zu gemeinsamen Essen und illegalen Sachen bombardieren. Jede Industrie, Handel, Organisation, Land, Städte usw. haben dort Lobbyisten stationiert.

    • Bürgermeister
      14. Juni 2019 21:14

      @ Ausgebeuteter: Auch ich arbeite in der Industrie - aber nicht in der agro-chemischen Branche. In der Energietechnik (aufgeteilter Markt, überschaubare Wachstumsraten) kriegt man durch Lobbyismus deutlich mehr erreicht als durch Innovation. Auch die chemische Industrie will und darf sich ihr Geschäft nicht durch ein romantisch verklärtes Bild kaputt machen lassen - zum Nachteil der Verbraucher.

      Zumindest im Beerenanbau dürfen Bio-Betriebe noch Kupfer spritzen - ein Schwermetall. Ist m. Wissens in D. so - in Ö (keine Ahnung). Das ist in der normalen Landwirtschaft schon seit den 60er Jahren verboten. Ist hoch-toxisch auf Regenwurmpopulationen und verringert ihre Fruchtbarkeit. Ein ehem.

    • Bürgermeister
      14. Juni 2019 21:17

      Präsident der Landwirtschaftskammer hat mal gemeint: Die Böden im Bio-Weinbau sind so stark mit Kupfer kontaminiert das man sie genaugenommen mit dem Bagger abtragen und als Sondermüll deponieren müsste.

      Soweit zum Thema "Bio". Die Glashausvarianten von Tomaten sind für mich nicht "bio" - egal was draufsteht. Ob ich eine Tennishalle baue oder so ein Glashaus, das Arreal ist der Umwelt entzogen, unterliegt keinerlei Austausch mehr. Wenn sie sie draußen ziehen brauchen sie wegen eines hochaggressiven Braunfäule-Pilzes (eingeschleppt um die 1980er Jahre) Spritzmittel. Probieren Sie es selbst aus!

      Da wird viel Geld mit dem Thema "Bio" gemacht, mehr als in der klassischen Landwirtschaft.

    • Normalsterblicher
      14. Juni 2019 21:23

      @Ausgebeuteter,

      ich bekenne mich zwar i.A. zur Mülltrennung, sehe aber trotzdem keine unüberwindbaren Probleme aufgrund zu geringer Einhaltungsquoten. Metallisches kann etwa durch Magnete leicht aussortiert werden. Für Bruchglas ließe sich dank des hohen spezif. Gewichts möglicherweise auch eine automatisierte Lösung finden. Alles andere kann, wie bereits erwähnt, problemlos verbrannt werden und verlangt nur dann nach einer Aussortierung, wenn es werthaltig ist. Auch Biomüll ist verbrennungstauglich, störend ist dabei nur große Feuchtigkeit, die erhöhte Brennstoffzufuhr nötig macht.

  32. Ausgebeuteter
    14. Juni 2019 06:53

    Ich sehe alles nicht so dramatisch, den der Bundespräsident kann und muss ja nicht die von NR und BR beschlossenen Gesetze unterschreiben. Damit wird sich beweisen, ob VdB ein vernünftiger Bundespräsident oder doch nur ein Parteigänger ist.

    Genau genommen befinden wir uns bereits im NR-Wahlkampf, wo jede Gruppierung eine besonders günstige Startposition einnehmen will. Daher wäre es besser, den NR bis zur Neuwahl aufzulösen und unser Land nur über zwingende Notverordnungen zu verwalten. Da kann nicht viel passieren, auch hatten wir kürzlich viele Monate ohne UHBP gut überlebt.

    Was Glyphosat und Plastiksackerl betrifft, so vertritt der Blogbetreiber die Interessen der Industrie und des Handels und unterdrückt seine sonst übliche Vernunft. Pflegegeld und Entgeltfortzsahlung belasten direkt bzw. indirekt doch jeden Staatsbürger durch Steuern bzw. höhere Preise. Da interreligiöse Dialogzentrum hat Österreich bisher weder geschadet noch genützt, daher ist der geplante - aber ohnehin nicht durchführbare - Hinausschmiss ebenfalls nur ein Wahlversprechen.

    Die Übergangskanzlerin Bierlein kann wenig machen, wenn sie genau nach Verfassung die Trennung von Legislative, Exekutive und Judikative anstrebt.

    P.S.: Mir ist klar, dass solche Aussagen der Fangemeinde des AU-Tagebuches nicht gefallen, aber auch hier ist Vernunft gefragt, welche auch andere Meinungen zulassen soll.

    • Tyche
      14. Juni 2019 07:11

      Das Zulassen anderer Meinungen ist selbstverständlich und sollte immer zum Nachdenken, zum Überdenken der eigenen Ansichten anregen!

      Einzig, dass VdB persönliche Größe zeigt, irgendein Gesetz NICHT unterschreibt, sich gegen das Parlament stellt, in meinen Augen unvorstellbar.

      Sein Kampf ist der Kampf gegen die FPÖ (der ist ihm ja mehr als geglückt).
      Sein Kampf ist auch ein Kampf für die Grünen, ihr Wiedereinzug ins Parlament (nach Vorbild D mit vielen Mandaten).
      Sein Kampf ist ein Kampf für Multikulti, Probleme und Gefahren, die durch das Aufeinanderprallen doch so verschiedener Kulturkreise und "Religionen" völlig ignorierend.

    • Gerald
      14. Juni 2019 07:22

      Auch der BP muss sich letztlich an Beschlüsse des Parlaments halten, denn das Parlament ist nun einmal als gewählte Volksvertretung das wahre Machtzentrum, auch wenn es diese Macht durch Klubzwang und Koalitionsbildung nur selten frei ausübt.
      Laut Verfassung hat der BP auch nur die Kompetenz mit seiner Unterschrift zu bezeugen, dass das Gesetz verfassungsgemäß zustande kam, eine inhaltliche Überprüfung steht ihm jedoch nicht zu.

    • Ausgebeuteter
      14. Juni 2019 08:10

      @Tyche
      Stimmt, VdB arbeitet nicht überparteilich.

      @Gerald
      Leider, somit ist das BR-Amt sinnlos.

    • lei-lei
      14. Juni 2019 11:10

      "Was Glyphosat und Plastiksackerl betrifft, so vertritt der Blogbetreiber die Interessen der Industrie und des Handels und unterdrückt seine sonst übliche Vernunft."

      Aha - also mit anderen Worten muss die Vernunft außerhalb der Interessen der Industrie und des Handels anzusiedeln sein ... ?

      Doch nicht etwa bei der ARGE Parteiapparatschiks, Ökobolschewiken, geschützte Werkstätten, Wohlfühltherapeuten und Auftragsschreiber ... ?

  33. Peter Kurz
    14. Juni 2019 06:51

    Früher habe ich (bei meinem Stammwirt) zum Mittag- oder Abendessen gerne die Kronen Zeitung gelesen.
    Seit deren Linksruck durch Ibizagate will ich dieses Blattl nicht mal mehr gratis lesen.
    Anti-FPÖ-Zeitungen gibt es schon wie Sand am Meer, jetzt ist halt noch die Krone dazugekommen.

    • Ingrid Bittner
      14. Juni 2019 08:31

      @Ich hatte auch die Kronenzeitung, sogar im Abo, aber ich habe gekündigt und das natürlich auch begründet, weil ich das immer so mache.
      Lustig dabei ist, dass mich der Martin Grubinger so aufgeregt hat mit seinen völlig haltlosen Beschimpfungen in viele Richtungen. Dann hat er seine Kolumne noch mit "Grüß Gott..." überschrieben - der soll den lieben Gott in der Kirche lassen und bei seiner Musik bleiben. Kurz und gut, der Mann ist ein begnadeter Musiker aber Herr Pandi hat sich damit nichts Gutes getan, dass er diesen Linken zur Kronenzeitung geholt hat. Wie der z. B. über die Krankenhäuser herzieht, unerträglich. Menschen die dort arbeiten leisten sehr viel und wo Menschen arbeiten passiere

    • Ingrid Bittner
      14. Juni 2019 08:35

      wo Menschen arbeiten, passieren gelegentlich Fehler, das ist klar.
      Auf alle Fälle der Herr Grubinger ergeht sich in Pauschalbeurteilungen von Dingen, die er als Musiker sicher nicht wirklich versteht. Natürlich das größte Feindbild ist die FPÖ.
      Kurz und gut, mich ärgern Menschen die niederschreiben, das und das ist nicht in Ordnung, ohne das beweisen zu können.
      Daher hab ich auch dankend abgelehnt, als man mir ein GEspräch mit Hr. Grubinger angeboten hat. Mir ist um meine Zeit zu schade, über Allgemeinplätze zu reden, dabei bin ich eine, die gern diskutiert, aber so nicht.

    • jaguar
      14. Juni 2019 11:26

      Schade um die "Krone". Sie hat im Gegensatz zu "Kurier" & Co. bei den Kriminalfällen ab 2015 stets den Migrationshintergrund angegeben und nicht die Bevölkerung durch Verschweigen getäuscht.

    • Suedtiroler
      14. Juni 2019 12:55

      auch ich hatte die Kronenzeitung im Abo, habe aber jetzt gekündigt. Leider muss ich das bedruckte Altpapier aber noch einige Monate ungelesen entsorgen.

    • Romana
      14. Juni 2019 17:02

      Täglich in der Kronenzeitung: Strache ist pfui, Putin ist böse, Trump ist gaga. Aber sie bewirbt sich als "Kraft der Unabhängigkeit"!

    • Templer
      14. Juni 2019 19:29

      Seien sie froh, wenn es ihren Stammwirt noch gibt.
      Viele gute Witshäusel mussten schon zusperren, weil sie von überbordenden Vorschriften und Verboten in die Knie gezwungen wurden.....

    • Weinkopf
      14. Juni 2019 20:08

      @Ingrid Bitner

      Ganz toll Ingrid!

      **************!

    • Peter Kurz
      15. Juni 2019 09:49

      Das Problem bei der Krone dürft Claus Pandi sein.
      Er wirkt linksfortschrittlich und großkoalitionär. (altschwarz-rot)
      Und mit der FPÖ hat er noch nie eine Freude.

    • glockenblumen
      17. Juni 2019 08:05

      jaja der Benko-Expreß in Hochform
      es war doch nur eine Frage der Zeit, wann nach dem Benko-Einkauf das Blattl schwenkt, ich hab früher gerne darin gelesen und geblättert, aber jetzt würde ich es nicht mal mehr auf dem WC benutzen :-(

  34. Bürgermeister
    14. Juni 2019 06:51

    Interessantes Interview mit dem VDMA-Präsidenten, siehe https://www.vdma.org/v2viewer/-/v2article/render/35537706

    „Mir macht es generell große Sorgen, dass die Wirtschaft zunehmend in Haftung genommen wird, um politische Ziele durchzusetzen ..."

    Das ist in Österreich bzw. EU-weit ja nicht anders - man tauscht wirtschaftliche Nachteile gegen scheinbare ideologisch-politische Vorteile, egal ob im In- oder im Ausland. Die Ressource "Wirtschaft und Innovation" ist offenbar so groß, dass man hier hemmungslosen Raubbau betreiben kann - zum "Nutzen" der Politik.

    Der seinerzeit größte Voest-Auftrag war von Hadeed-Steel in Saudiarabien, naja, da wird wohl nichts mehr kommen. Macht aber nichts, man kann die Leute ja zu Willkommenklatschern umschulen und sie dafür auch angemessen bezahlen. Das wäre doch auch noch ein Vorschlag fürs Parlament!

    Das beim Glyphosat alle dem geistigen Kärntner Tiefflieger nachlaufen, selbst die FPÖ, wird ihm sehr schmeicheln. Vielleicht verbietet er als nächstes als extrem giftige Mückentötolin, man könnte die vorhandenen Vorräte ja ins Ausland verkaufen!

    • Normalsterblicher
      14. Juni 2019 10:48

      @ Bürgermeister, zum ersten Teil:

      So ist das halt mit der zitzerlweisen Umstellung auf Planwirtschaft ...

  35. Peter Kurz
    14. Juni 2019 06:46

    Danke Hr. Kurz für das unnötige Sprengen der türkis-blauen Regierung.
    Da hat Österreich einmal(!) eine gut funktionierende, vernünftige und bei den Wählern beliebte Regierung und Kurz hat nichts Besseres zu tun, als auf Zuruf von Mikl-Leitner zu sagen: "Das Innenministrium muss wieder in unsere Hände!"
    So wie 2015, da war die Schwarze Mikl-Leitner eine der Hauptverantwortlichen für die Invasion an Moslems und Afrikanern. Das zeichnet scheinbar nur noch die ÖVP aus, das Innenministerium zu leiten.

    • OT-Links
      14. Juni 2019 06:55

      Kurz hatte wohl von Anfang an vor, die FPÖ zu zerstören. Ich glaube, sie hatten das Video schon lange. Schon vor der letzten Wahl war ersichtlich, dass Kurz die Stimmen der FPÖ klauen möchte. Und dann hat man sehr flach regiert, einzig Kickl konnte Akzente setzen. Kurz ist auch auf Orban und Salvini losgegangen und fand österr. Bürgerliche "widerlich". Wer den noch einmal wählt, muss ein Hohlkopf sein oder ein Linker.

    • Tyche
      14. Juni 2019 07:21

      @ OT-Links - ganz meine Meinung.
      Kurz brauchte die FPÖ um schnell eine Regierung auf die Füsse zu stellen, den EU Ratsvorsitz perfekt über die Bühne zu bekommen (vielleicht auch in Hinblick auf einen späteren hohen Job?).
      Dann begannen seine verbalen Angriffe, die von Mal zu Mal deutlicher, härter wurden.
      Mich ärgerte, dass er nicht Recht und Gesetz in den Vordergrund stellte. Das sind doch alles legale, gesetzeskonforme Vereinigungen! Ja, was will er denn?
      Illegale Aktivitäten gehören selbstredend verfolgt, bestraft. Ist das aber nicht der Fall, dann sollte man sich von derartigen populistischen, hetzenden Aussagen, noch dazu als BP fern halten!

    • Cotopaxi
      14. Juni 2019 08:05

      Für mich ist die hochgespülte Installateur-Tochter nur mehr die "Schwarze Hexe aus Niederösterreich". ;-)

    • Riese35
      14. Juni 2019 10:26

      Ja, das kann man nicht oft genug sagen: das alles "verdanken" wir Kurz. Der irrationale Kurz-Hype, der nur mehr mit Emotionen spielt, macht richtig Angst. Und ich fürchte, die Zurufe kommen diesmal leider aus Brüssel, aus der Umgebung Weber-Karas, in der sich auch Soros etc. befinden. NÖ ist nur ein winziges Zahnrad im Getriebe.

      Vergleichen Sie bitte die Aussagen dieser Umgebung mit den Aussagen Sr. Katharina Deifels OP zum Migrationspakt. Darum geht es meines Erachtens, und dem hat sich alles unterzuordnen. Sie hat es auf den Punkt gebracht. Was unter "proeuropäisch" zu verstehen ist, kristallisiert sich jetzt erst richtig heraus.

    • Riese35
      14. Juni 2019 10:28

      Sobald Europa ein Kalifat ist, wird es sich kaum mehr von einer anderen Herrschaft unterscheiden, die viele Ähnlichkeiten aufweist. Warum wohl hat Kurz das Bild des Martyrers Dollfuß abhängen lassen?

    • Riese35
      14. Juni 2019 10:48

      Im Fall Lucona hat es auch lange gedauert, bis man Nachsuche im Ozean veranstaltet hat und die Wahrheit ans Licht gekommen ist. Pretterebner hatte doch recht. Genau so wird es mit Ibiza sein: wer waren die Hintermänner, von wem wurde die Villa bereitgestellt, auf welche Weise war Drogen im Spiel, in welchem Kontext fielen diese Aussagen etc.?

      Daß diesen Fragen nicht gezielt nachgegangen wird und kein Interesse an einer Klärung besteht, obwohl es dazu ernst zu nehmende Aussagen gibt, wirft ein bezeichnendes Bild auf diese Vorgänge, das eigentlich nur die Annahme zuläßt, daß diese Aussagen der Wahrheit entsprechen.

    • dssm
      14. Juni 2019 10:56

      @OT-Links
      Ganz meine Meinung!

    • Bürgermeister
      14. Juni 2019 11:26

      @ Riese35: Dazu kommt, die Grüninnen können im aktuellen Klimahype auch wieder mitschwimmen, in 2 Jahren - ohne Mittel und Infrastruktur mit sich abzeichnender Konjunkturkrise - aber trotz massiver ORF-Unterstützung wäre das wesentlich schwieriger geworden. Es stehen viele Zeichen auf schwarz-grün.

      Das ergibt eine Kombination von bedingungsloser Machtgier + irrationaler wirtschaftsfeindlichem Populismus.

    • jaguar
      14. Juni 2019 11:32

      Kurz hat noch eine Chance, nämlich wieder eine nichtlinke Koalition mit den neu aufgestellten Blauen nach der Wahl. Sonst verrät er Alles, was er versprochen hat.
      Er müßte halt die Altschwarzen, welche die ÖVP unter 20% gebracht hatten, in die Schranken weisen. Oder er ist ein Verräter und Weber- Karas - S. Knecht!

    • Freisinn
      14. Juni 2019 15:10

      @jaguar
      das ist für Kurz gar kein Problem. Er hat ja rein äusserlich betrachet schon einmal eine 180 Wende hingelegt, als aus dem Migraionsfreund, plötzlich der patriotische Kurz wurde. Nun ist er wieder ein Migrationsfreund und lässt alle Kickl Anordnungen rückabwickeln.

    • Templer
      14. Juni 2019 19:24

      ***********
      ***********
      ***********

    • Weinkopf
      14. Juni 2019 20:03

      ***************!

    • Jonas (kein Partner)
      16. Juni 2019 09:29

      Die größten politischen Verräter der letzten Jahre sind Sebastian Kurz und Irmgard Griss! Auf beide haben leider allzu viele ihre Hoffnungen gesetzt - und wurden bitter enttäuscht...

  36. Tegernseer
    14. Juni 2019 06:39

    Dieses hündische Reagieren auf Befehle der Kronenzeitung wird schön langsam unerträglich!

    • Pennpatrik
      14. Juni 2019 07:56

      Traurig, aber wahr. ***

    • DieWahrheit
      14. Juni 2019 08:07

      Ich fürchte, ich werde wieder einmal ein Abo kündigen müssen... Schade, denn ich hab die Kommentarseiten immer gerne gelesen.

    • Riese35
      14. Juni 2019 10:29

      Dank Ibiza wissen wir, wer die Kronen Zeitung nun tatsächlich gekauft hast.

    • dssm
      14. Juni 2019 10:55

      @Tegernseer
      Nichts vertritt den typischen Wähler besser als die Kronenzeitung. Lesen Sie einmal die Leserbriefe. Der Wunsch nach Harmonie steht ganz vorne, egal ob es gegen eine neue Bahn- oder Stromtrasse geht, gegen ein neues Bauland oder sonstige Änderungen in der Welt. An zweiter Stelle folgen die Ängste rund um Atom und Gifte, alles unsichtbar, sicherlich vom typischen Krone-Leser rein gar nicht beurteilbar, aber man ist dagegen. Und dann natürlich das Gejammer, der Staat soll "mehr" und "billiger". Mehr ÖPNV, natürlich gratis, höhere Pensionen, weniger Plastik, nur kosten darf deshalb nichts mehr und weitere solche Schwachsinnigkeiten.

      Ändert das Wahlrecht!

  37. Politicus1
    14. Juni 2019 06:35

    Frau Rendi-Wagner und Herr Pilz jubeln!
    Endlich bestimmt nicht der böse Sebastian, sondern das Parlament entscheidet frei und unabhängig zum Wohle aller Österreicher.
    Dabei übersehen die beiden Superdemokraten, dass gerade in diesen Tagen nicht der freie Mandatar entscheidet, sondern der Klubzwang fröhliche Urständ feiert.

    Zum Wohle aller Österreicher könnten die frei gewählten Mandatare jetzt eine Reduktion der Abgeordneten Zahl beschließen.
    Wozu brauchen 183 Nationalräte zur Abstimmung aufstehen, wenn es 92 auch täten?

    • OT-Links
      14. Juni 2019 06:43

      Ja, wär gut. "Frei" entscheiden sie auch insofern nicht, als ja Wahlen vor der Tür stehen... da sind doch immer so schmeichlerisch wie ein Verehrer, der die Holde ins Bett kriegen möchte.

    • Gerald
      14. Juni 2019 07:13

      Bevor man den Nationalrat verkleinert, könnte man gleich den Bundesrat abschaffen. Dort sitzen immerhin auch 61 fürstlich bezahlte Mandatare, die genauso notwendig sind, wie ein drittes Nasenloch.

    • OT-Links
      14. Juni 2019 07:20

      Vor längerer Zeit sah ich mir mal eine Übertragung einer Bundesratsitzung an... unfassbar, was das für Sonderschultypen und Proleten sind! Ja, wirklich unnötig!

    • steinmein
      14. Juni 2019 09:02

      Nicht zu vergessen, 18 (19) EU-Abgeordnete

  38. dssm
    14. Juni 2019 06:09

    Warum nicht gleich jedem Österreicher jeden 1. Jänner ein paar Millionen aufs Konto zahlen? Und wer damit nicht auskommt, der bekommt halt unterm Jahr noch ein paar weitere Phantastillionen! Dazu 12 Monate Urlaub.

    Eigentlich sind alle(!!!) Parteien unwählbar. Die Geldverschwendungsorgie wird aber sowieso in der nächsten ernsteren Wirtschaftskrise Konsequenzen haben. Längerfristig wandert halt die innovative Jugend ab (das läuft ohnehin schon) und die guten Firmen machen halt den Umsatz mit der ausländischen Filiale, denn nur Steuern zahlen und nur Regulierungen befolgen und dauernd mit einem Fuß im Kriminal sein ist nicht lustig.
    Wir Älteren werden noch ein paar Jahre weitermachen, aber dann kommt nichts mehr nach. Spätestens dann müssen sich die Sozialisten aller Parteien entscheiden: Armut für Alle, also vollkommener Untergang und dann wieder Vernunft walten lassen, oder doch gleich die beschwerliche Rückkehr zum Wohlstand. Es gibt nur ein Problem, welches nicht von alleine ins Lot kommt: Die Zuwanderung! Wer also hier radikale Ansätze zeigt, der muss gewählt werden, und wenn diese Partei ansonsten kommunistisch ist. Traurig vor allem für jene, deren Kinder damit ins Ausland gedrängt werden, nicht zuletzt, weil sie ihre Kinder gut erzogen haben.
    Man sollte also jetzt schon an eine Änderung des Wahlrechts denken! In der nächsten Krise kann viel passieren. Vielleicht kommen die innovativen jungen Leute ja dann wieder.

    • Riese35
      14. Juni 2019 09:33

      >> "Wer also hier radikale Ansätze zeigt, der muss gewählt werden, und wenn diese Partei ansonsten kommunistisch ist."

      ***************************!

      So gesehen war vielleicht der Kommunismus doch nicht so schlecht und war Teil eines höheren Plans, den wir vielleicht erst jetzt zu verstehen beginnen: nicht wegen des Kommunismus, sondern weil er zumindest einen Teil Europas vor dem geistigen Gift des Wiesengrunds und der 68er gerettet und die Kraft des Erkennens von Gefahren sowie die Gabe der Unterscheidungsfähigkeit gestärkt hat. Manchmal verstehen wir einfach nicht, was Gottes Plan ist.

  39. Templer
    14. Juni 2019 05:58

    Es war leider vorhersehbar, dass nun kollektiver Wahnsinn und Verschleuderung von Steuergeldern, die die nächsten Generationen noch zurückzahlen werden müssen, falls sie können, an der Tagesordnung steht.

    DANKE HERR KURZ!!!

    Dass von den Linken SPÖ, Neos, Grüne und Giftpilze nix anderes zu erwarten war, war klar.
    Dass die FPÖ hier ebenfalls mitstimmt, ist eine weitere Enttäuschung.
    Wen man im Herbst wählen soll ein Rätsel, da niemand mit einem Minimum an Verstand und Blick über den Tellerrand, in Sicht ist...
    Ausnahme Herr Kickl.

    • dssm
      14. Juni 2019 06:13

      @Templer
      Genau genommen ist die Wahl im Herbst ganz einfach. Stellen Sie sich die Frage: Wer ist ernsthaft gegen weitere Zuwanderung? Wer will ernsthaft ein dänisches/australisches/norwegisches (...) Programm fahren?
      Finden Sie niemanden der das glaubwürdig vertritt, dann bleiben Sie zuhause. Denn eine evolutionäre Sanierung eines Bürokratiemonsters hat noch nie funktioniert, hier hilft nur ein kompletter Zusammenbruch, es ist also völlig egal, was die Parteien vertreten/beschließen, es wird seit mehr als 30 Jahren (solange beobachte ich Österreich) nichts dauerhaft besser, warum sollte es nun anders werden?

    • Templer
      14. Juni 2019 10:46

      @das
      Sehe ich genau so...

    • Templer
      14. Juni 2019 10:50

      @sollte dssm heißen :-)

    • pressburger
      14. Juni 2019 15:30

      Sich Gedanken über die Wahlen zu machen ist eine gute Sache. Das Problem ist, die wenigsten lassen sich zu so einer geistigen Anstrengung. Instinkte, Bauchgefühl entscheiden. Wie beim Pawlowschen Hund. Der hat auch nicht gewählt. Wurde gewählt.

    • Tegernseer
      14. Juni 2019 16:14

      Gehe mit @dssm völlig d‘accord

  40. ibn rushd
    14. Juni 2019 05:40

    Mit grossem Unbehagen verfolge ich derzeit die Politik der EU und die von Österreich.

  41. 11er
    14. Juni 2019 05:17

    Letze Nacht träumte ich von der österreichischen Innenpolitik. Die ist komplett am Boden,Wüstenboden, durch den Staub windet sich eine Schlange.Voll des Zornes trete ich auf die widerliche Schlange, diese schnellt in die Höhe und zerfällt dabei in sieben Stäbe. Die Enden der wirbelnden Stäbe speien schier Endloses und ich vernehme:

    Irreguläre, Investoren irritierende Immobilienintervention international inkriminierter Individuen im Innerstädtischen ist interessante Intention innewohnend.

    Betuchter, beihilfebegünstigter B. besitzt bedauerlicherweise Bundesvorsitzenden bei Bedarf bedenkenlos bewunderndes, befehlsbefolgendes buntes Bilderbergerbilderbuch bedeutsamster bundesweiter Breitenwirkung, Bengo! Bravo, Basti, batzn Prozente!!!

    Kaum kluge Katharsis kappt kindlichen Kanzlers koexistentiell kalmierende Konnektivität. Kurz killt Kickl kickend, Kauderwelsch kommunizierend Koalition. Komplette kakanische Korrumpierung, kollektives Krönungskreischen keinesfalls konservativer Kasperln, Klimakonspiratives Kandidatenkatapultieren, keckes Kanzlerkalkulieren kanalisiert karasitäres Kommissionskriechen, kümmert krisenklagende Kritiker keineswegs.

    Plutperauschte Pinke Pomeranze propagiert permanent pompösen, pilzbefallenen Parteienproporz polemisierender, primitivster Progressivität. Peinliches, penetrantes Produkt, passable Politik patschert parodierend.

    Furchtbaren Verrat vermutlich fluchend verwindende Freiheitliche fristen folglich fataler, vorsätzlich fingierter, vollgefüllte Flittchenfraternisierte fabulierend vorführende Filmvervielfältigung von verbrecherischer Finca-Falle vehement verleumdetes Fortkommen frustrierter, vielfache Forderungen Fleißiger Verwirklichender. Füsilierter Vizekanzler verhandelt - vermutlich Philippas Verbleib förderlich – vorzugsstimmenverantwortete Vollversorgung fernab. Früherer Verkehrsminister, fortan fraktionsverantwortlich verneint – vergeblich?

    Semantisch siechende Silbersteine sterben senil sabbernd, sentimental sudernd, sonders seit schrecklich schlechte Substitutin sinnentleerten Sermon spendend, spektakulärst scheitert. Stattlicher südpannonischer Sonnensohn sekundiert sehnsüchtig schwarzschimmernde Symbiose. Südlicher Statthalter, scheinbar schwachsinnigem Spross schamlos soziale Sicherheit suchend, sabotiert starrsinnig Stabilität sowie Struktur sozialistischen Strebens. Sogar subtile Stabreime, spaßhaft scheinend, sind seriös seitens solch suizidaler Slapstickselbstentleibungshow. Schadenfreude spaßt siebenfach schöner - segnsgott....

    Eremit ernennt exaltierte Expertin, engagiert Extraentourage, Ersterkenntnisse ergeben exzessive, Erektion endgültig erledigende, erscheinungserneuerende Eingriffe. Entrücktes Erstaunen erfordert Exekutieren ästhetischer Erklärungsversuche ……. einegschissn, ………des gibt’s jo net!

    Minutenlanges, erstarrtes Liegen, langsames Antizipieren von Wachheit. Grauenerhellende Erleichterung lässt ein inneres Lächeln zu: Das habe ich geträumt, ich lebe nicht in einer Welt in der dies existiert. Nein, ich bin jetzt wach und es ist nicht.
    Wäre es doch, ich würde bis Oktober kein Auge mehr zumachen, mindestens, der dem Schlafentzug geschuldete Wahn wäre wohl das geringere Übel.

  42. Dennis
    14. Juni 2019 04:37

    Die NR-Wahl 2019 wird zumindest ein erfreuliches Ergebnis bringen:
    Peter Pilz verliert ENDLICH seine Immunität!!

    • Gerald
      14. Juni 2019 07:10

      Selbst das ist leider noch nicht fix. Die Pilzigen und die Grünen sind ja laut einigen Medienberichten fest am Verhandeln, ob sie nicht wieder zusammengehen.

    • pressburger
      14. Juni 2019 07:12

      @Gerald
      Familien-Bande

    • Gerald
      14. Juni 2019 07:24

      @pressburger

      Karl Kraus: "Im Wort Familienbande steckt ein Beigeschmack von Wahrheit."

    • Ingrid Bittner
      14. Juni 2019 08:41

      @Dennis: Das wird ein herber Schlag - nach so vielen Jahrzehnten ein Parlament ohne Schwammerl. Das wird ja kaum auszuhalten sein.
      Mit seiner Liste wird er es nicht schaffen, Frau ... (Name ist mir nicht geläufig), seine Geschäftsführerin hat doch was von einer Wahlplattform mit den Grünen gefaselt. Also wenn die sich mit dem Pilz zusammentun, dann wird's auch mit den Grünen wirder nix. Aber das werden sie wissen und die Chance wieder ins Parlament zu kommen, werden sie sich durch Pilz nicht "verhunzen" lassen.

  43. Konfrater
    14. Juni 2019 02:28

    Bandion-Ortner war Justizministerin.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung