Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



In welcher Welt lebt Sebastian Kurz?

Lesezeit: 5:00

Die Aufkündigung der Koalition durch den ÖVP-Obmann war zweifellos dessen bisher dümmste politische Aktion. Diese droht nicht nur seine Partei, sondern auch Österreich als Ganzes in eine Dauerkrise zu stürzen. Man kann zwar psychologisch seine Motivation und Empörung über das Verhalten des H.C. Strache im Jahr 2017 nachvollziehen. Seine Entscheidung war auch moralistisch, sie ist aber letztlich verantwortungslos. Und daher war sie in Wahrheit unmoralisch.

Sie ist aber auch dumm. Wenn Kurz die Aufkündigung der Koalition damit begründet, dass mit der FPÖ sein Reformprojekt nicht verwirklichbar wäre, dann hat er nur vergessen zu sagen, mit welcher alternativen Konstruktion sein Reformprojekt denn besser realisierbar wäre. Denn ganz ohne Zweifel ist in den letzten eineinhalb Jahren mehr vorangekommen als in der Dekade davor, in der noch dazu sehr vieles völlig in die falsche Richtung gegangen war. Denn die schikanöse Überregulierung, die Kurz in der EU zu Recht (neuerdings) tadelt – obwohl er selbst mit Othmar Karas einen Hauptschuldigen daran zum ÖVP-Spitzenkandidaten gemacht hat – ist ja auch von österreichischen Regierungen ausgegangen. Und so unerträglich Straches Worte von Ibiza waren, so klar ist dennoch, dass in der Realität nichts davon nachweislich ist.

Kurz hat sich mit seiner – an sich nachvollziehbaren – Empörung über die skandalöse Ibiza-Nacht des H.C.Strache auf eine Insel der Hochmoralischen zurückgezogen. Aber es ist unmoralisch und zeugt von fehlendem strategischen Denken und einem Mangel an Erfahrung, deswegen alle Brücken weg von dieser Insel abzubrechen. Die er zuerst ja schon, aus sachlich freilich viel besseren Gründen als jetzt, hin zu den Roten abgebrochen hatte.

Sebastian ist jetzt allein daheim.

Insgeheim träumt er offenbar von einer absoluten Mehrheit, wo er dann das ganze Land streng wie ein Mädchenpensionat halten kann. Oder wie eine Kadettenschule (er hat ja typischerweise auch einen Exoffizier zu seinem Generalsekretär gemacht). Diese seine Vorstellungen hat man ja etwa auch daran gesehen, wie er mit eigenen Parteifreunden umgeht. Siehe etwa den lächerlichen Hinauswurf des Efgani Dönmez wegen eines einzigen gedankenlos formulierten Schmähtweets gegen eine rote Islamistin.

Zum ersten Mal muss ich Kurz seine Jugend vorhalten. So lobenswert es ist, dass er nach Perfektion strebt, so dumm und weltfremd ist es zu glauben, die Menschen wären perfekt. Erfahrene Führungspersönlichkeiten haben gelernt, mit mangelnder Perfektion umzugehen und gelassen zu reagieren (was ja noch nicht Gleichgültigkeit heißt), vor allem, wenn man keine Alternativen hat. Und wer weiß: Vielleicht ist auch Kurz selber nicht perfekt und weiß es nur nicht?

Noch einmal sei es gesagt: Der Ibiza-Exzess von Strache und Gudenus war völlig unakzeptabel, fetzendumm und widerlich. Er hat die beiden völlig disqualifiziert für jedes politische Amt. Nur: Es gibt überhaupt keinen Grund, aus ihrem Verhalten auf das der ganzen FPÖ zu schließen.

Es gibt wohl auch in der ÖVP (und in allen anderen Parteien) genug Männer, die den Verlockungen einer halbseidenen attraktiven Blondine erliegen würden, die sie mit Alkohol und wohl noch anderen Stoffen anfüllt und ihnen Geldsegen vom Himmel verspricht. Nur sind auf diese halt noch keine Lockvögel dieser Art angesetzt worden. Soviel man weiß.

So widerlich das Verhalten von Strache ist, noch viel widerlicher ist jedenfalls die kriminelle Energie, die eine solche Sex-Falle inszeniert hat; noch viel widerlicher ist eine Partei, die regelmäßig mit Silberstein-Methoden arbeitet.

Ebenso widerlich sind auch alle Mainstream-Medien, die sich darüber empören, dass man verlangt, dass auch diese Methoden angeprangert werden, und dass zwei deutsche Medien dabei willige Instrumente hergeben. Es geht in keiner Weise darum, Strache zu rechtfertigen, aber so etwas sollte doch keinesfalls unter den Tisch gekehrt werden, wie es jetzt aber überall geschieht. Oder hat man etwa von Herrn Van der Bellen, der jetzt von den Mainstream-Medien als Moralist gefeiert wird, auch nur ein Wort der Kritik an diesen Methoden eines linken Netzwerkes gehört?

Sebastian Kurz mag bei den vorgezogenen Wahlen zwei oder drei Prozentpunkte dazugewinnen, wenn alles für ihn gut geht. Aber von der absoluten Mehrheit, die die einzig logische Schlussfolgerung aus seinen Worten wäre, wird er mit Sicherheit weit entfernt bleiben. Aber dann wird er halt keine Koalitionspartner mehr für sein (einst auf zwei Perioden angelegtes!) "Reformprojekt" finden. Jedenfalls keinen, der auch nur annähernd so kooperativ wäre wie die Freiheitlichen.

Oder glaubt er ernstlich, mit den Grünen auch nur eine der notwendigen und sinnvollen Reformen verwirklichen zu können (von denen in seiner kurzen Regierungszeit zumindest ein paar realisiert worden sind)? Ganz abgesehen davon, dass Kurz selber verantwortlich ist, dass die wichtigsten der eigentlich notwendigen Reformen ausgeblieben sind: Erhöhung des Pensionsalters; direkte Demokratie; Abschaffung der ORF-Zwangsgebühren; Abschaffung des Kammerzwanges.

Auf Österreich kommt nun mit Sicherheit eine neue lange Phase der Stagnation zu.

Kurz wird sich auch zweifellos nur sehr kurz des Beifalls der Mainstream-Medien über die Beendigung der bürgerlichen Koalition erfreuen können. Denn sehr bald wird von diesen vor allem darüber debattiert werden, dass die ÖVP in einem Vierteljahrhundert nun schon zum vierten Mal vorzeitige Neuwahlen ausgelöst hat.

Viele Menschen erkennen auch, dass das vierte Mal das am wenigsten gerechtfertigte war. Denn diesmal war der Stein des Anstoßes – also Strache und Gudenus – vom Koalitionspartner sofort selbst entfernt worden. Hingegen waren einst die Koalitionsaufkündigungen durch Wolfgang Schüssel – zuerst die Weigerung der SPÖ, das Defizit zu reduzieren, und dann die freiheitliche Implosion von Knittelfeld – für die Wähler voll nachvollziehbar gewesen.

Kurz kann nicht glaubwürdig werden, wenn er jetzt plötzlich versucht, die FPÖ, mit der er eineinhalb Jahre den Eindruck exzellenter Zusammenarbeit erweckt hat, als unerträglichen Koalitionspartner hinzustellen. Wenn er das nun tut, hat er uns eineinhalb Jahre Theater vorgespielt. Er hat jedenfalls mit der FPÖ viele wirtschaftsfreundliche Reformen durchziehen können, die früher völlig undenkbar gewesen wären.

Das wahrscheinliche Ergebnis seines Harakiri ist nun, dass viele schwarze und blaue Wähler frustriert daheimbleiben werden. Dadurch ist nicht einmal ausschließbar, dass der Wunschtraum der großen Mehrheit der heimischen Medien doch noch realisiert wird, nämlich eine Mehrheit für eine Linkskoalition unter Führung jener Partei, die höchstwahrscheinlich für die Drecksaktion von Ibiza verantwortlich ist.

Gratulation, Herr Bundeskanzler! Dann kann er daheim sitzen und nachdenken, warum alle Menschen so schlecht sind und niemand seinen hohen moralischen Ansprüchen entspricht.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    39x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Mai 2019 04:54

    Was hat ihm eigentlich gereicht? Dass er die Identitären ohne irgendeines Beweises als "widerlich" rechtsextrem bezeichnet hat? Sie wurden ja zuvor von der superlinken Richterschaft in Graz freigesprochen. Viel genauer als sie dort geprüft worden sind, geht das gar nicht mehr! Weil ein dubioser Attentäter, der seine Tat von langer Hand geplant hatte, durch Europa tingelte, um so Verbindungen zu Rechten herzustellen und dann bei der Verhaftung sofort zu betonen, "ich bin rechtsextrem, beachtet mein Manifest..." etc.??

    Warum wollte er Kickls Kopf? Kurz hätte mit der FPÖ weitergemacht, wenn Kickl auch zurückgetreten ist. Kickl hat nichts getan! Er war der beste Minister der Regierung Kurz und Kurz hat sich gestern noch der guten Arbeit gebrüstet, die ja primär die FPÖ geleistet hat - so auch des Rückgangs der illegalen Migration. Schon vergessen? Kurz wollte ja den Migrationspakt unterschreiben, hat sogar daran mitgewirkt, aber die FPÖ hat das verhindert.

    Natürlich ist Kickl der beste Mann der FPÖ und wenn diese ihn opfert, so verzeiht ihr das kein Wähler. Das meinte ich gestern schon, dass das sehr hinterfotzig von Kurz war, so etwas zu verlangen. Mir ist aber noch ein Aspekt eingefallen - die Rolle des Innenministeriums bei der Wahl!

    So knapp vor der Wahl wollte er das Innenministerium wieder in schwarze Hände bringen - denn im Innenministerium laufen die Wahlergebnisse zusammen und erhalten dort ihre Endabstimmung. Dies ist mir besonders bei der BP-Wahl aufgefallen, welche seltsame Rolle Sobotka dabei gespielt hat. Selbst gesehen: Bei der ersten getürkten Wahl war zunächst das Ergebnis auf der Homepage des IM genau umgekehrt - Hofer lag vorne. Dann wurden die Zahlen einfach umgedreht, sodass Bellen gewann. Hat Kurz Angst, dass Kickl diesem Treiben auf die Schliche gekommen wäre? Kann er ohne schwarz-rotes IM gar nicht gewinnen? Sind seine Umfragewerte in Wahrheit eh schon ganz schlecht? Ein Wunder wäre es nicht, denn wir alle wissen, dass er sich nur verstellt und einen Rechten mimt. In Wirklichkeit ist er gar nichts, ein Opportunist, der von Soros entdeckt wurde.

    Was man noch sah: Er will den Schüssel machen, er will jetzt die Stimmen der FPÖ-Wähler. Aber da hat er sich geschnitten. Er hat die Koaltion ohne Not zerstört. Man fragt sich, wer steckt wirklich dahinter. Ich fürchte, es sind diesmal keine Silberstein-Leute (zumind. kein Projekt unter seiner Führung), sondern noch viel schlimmere Geister, nämlich genau jene, die auch das Christchurch-Attentat von langer Hand vorbereitet haben.

    Böhmermann sollte unbedingt angzeigt werden. Denn im Gegensatz zu Sellner ist das wirklich ein sehr verdächtiger Mensch! Woher hat er das gewusst? Ist er ein Mittäter?

    Hat Strache was angestellt oder nur blöd geredet? Andere - zuletzt die Gemeinde Wien mit dem KH Nord - haben das alles und noch ganz andere Sachen getan und ich möchte nicht sehen, wie sie sich das ausgeschnapst haben, besonders wenn Häupl dabei war! Denn dann wüsste die Nation endlich, was wirklich widerlich ist! Fast alle Medien sind rot gefärbt in Österreich, auch die Justiz usw. Wie kam dies alles zustande? Wenn Schieder gestern davon sprach, das wäre der schlimmste Korruptionsfall der Republik gewesen, dann ist das ja eine unerhörte Frechheit!

  2. Ausgezeichneter KommentatorJohann Sebastian
    32x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Mai 2019 03:58

    Schade. Das war es dann fuer das Land. Egal ob Kurz jetzt dazu gewinnt oder sogar Hofer und Kickl auf einer “Jetzt erst RECHTS” Welle besser abschneiden als manche denken, ist es eigentlich egal: da die beiden nicht mehr koalieren werden koennen, wird die naechste Regierung wieder einen Linksruck bringen. OEVP alt oder im schlimmsten Fall sogar Rot-Gruen-Pink. Der zu kurze Versuch einer buergerlichen Wende ist somit tot und die Niedertracht hat gewonnen.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorbyrig
    30x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Mai 2019 03:33

    Genauso ist es.Kurz hat ohne wirkliche Not dieses wichtige und notwendige bürgerliche Projekt zum Scheitern gebracht,denn die mehr als ausreichende parlamentarische Mehrheit war und ist gegeben,die eh stattfindenden Donnerstagsdemos irrelevant.
    Die Opposition hätte vor Ärger gekreischt,der linksgrüne Bundespräsident ärgerlich mit den Zähnen geknirscht-und die Sache wäre erledigt gewesen,bei dieser bürgerlichen Mehrheit im Parlament.
    Wobei ja schon auch betont werden muss,dass Strache im Amt niemals nachweisbarm korrupt war oder auch nur Anstalten gemacht hat,seine besoffenen Phantasien von Ibiza,lange vor seiner Zeit als Vizekanzler,durchzuziehen.Im Gegenteil.Vielen seiner Anhänger war er in den letzten Monaten zu sehr auf ÖVP-Kurs.
    Eines darf jetzt keinesfalls passieren,und da müssen alle nichtlinken Kräfte jede Energie dahintersetzten:dass man nicht mit aller Kraft versucht,alle Hintergründe dieser illegalen Falle aufzuklären.
    Heute hat Kurz seinen bisher grössten Fehler begangen.Er hat der Linken direkt in die Hände gespielt,hat somit deutliche Schwächen gezeigt,was seine Nervenstärke betrifft.Denn es hat sicher viel Druck von vielen Seiten gegeben:der linken Opposition,dem EU-Ausland der Juncker-Partie,vielleicht sogar von der unsäglichen Merkel.
    Jetzt ist die Milch vergossen.
    Als Zeichen der linken Erpressung nicht nachzugeben sollte man in einer Woche richtig wählen-Vilimsky!

  4. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    29x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Mai 2019 15:50

    soeben als E-Mail erhalten, Stellungnahme von Herbert Kickl:

    "STELLUNGNAHME ZUR AUFKÜNDIGUNG DER REGIERUNGSZUSAMMENARBEIT DURCH KANZLER KURZ

    Liebe Freunde!

    Die ÖVP hat gestern die Regierungszusammenarbeit einseitig aufgekündigt. Es werden daher voraussichtlich im September Neuwahlen stattfinden. Nach den Worten des Kanzlers geht es dabei um Österreich. Die Ereignisse der letzten Stunden und Tage zeigen jedoch, dass es so nicht ist. Es geht Bundeskanzler Kurz und der ÖVP nur um die Macht. Offenbar auch um den Preis der Sprengung einer Regierung, die in der Bevölkerung die höchste Anerkennung für ihre Arbeit seit vielen Jahren hat.

    Die privaten Gespräche von HC Strache und Johann Gudenus, die auf Ibiza illegal aufgezeichnet wurden, sind katastrophal und unverantwortlich. Solche Gespräche zu führen und dieses Verhalten an den Tag zu legen, war unbestritten ein schwerer Fehler. Das Bild ist desaströs. Aber es ist eines der zwei Beteiligten und keines der Partei.

    Beide haben die Verantwortung dafür übernommen und sind von allen Ämtern zurückgetreten, die sie in der Republik und in der FPÖ ausgeübt haben. Das war genau das, was HC Strache in mehreren persönlichen Gesprächen mit Bundeskanzler Kurz festgelegt hat, um die Regierungsarbeit fortsetzen zu können. Darüber hinaus sollten inhaltliche Punkte für einen Neustart definiert werden. Darüber herrschte bis Samstag Vormittag Einigkeit in der Koalition. Vereinbart wurde die Strache-Erklärung für 12 Uhr, dann für 13 bzw. spätestes 14 Uhr eine solche des Kanzlers. Die FPÖ hat ihr Wort gehalten.

    Warum kam es nicht wie vereinbart? Die ÖVP verfolgte insgeheim ein anderes, ihr wahres Ziel. Sie wollte meinen Rückzug als Innenminister erzwingen. Das bedeutet: Weiter regieren, aber ohne die FPÖ im Innenressort und damit ohne jene strenge und konsequente Politik in Sachen Sicherheit und Asyl, die von weiten Teilen der Bevölkerung sehr unterstützt wird und die Hauptgarant für hohen Zuspruch war.

    Ich sollte laut Forderungen der ÖVP, die erst im Verlauf des Samstags gestellt wurde, in ein anderes Ressort verschoben werden, um das Innenministerium für EINE BESETZUNG DURCH DIE ÖVP frei zu machen. Die Entwicklungen rund um dieses, von der ÖVP in den Nachmittagsstunden aufgebaute Druckszenario sind der Grund dafür, warum der Kanzler nicht wie zunächst geplant um14 Uhr, sondern erst um 19.45 Uhr vor die Medien getreten ist. Die FPÖ hat nicht nachgegeben. Der Kuhhandel wurde abgelehnt.

    Das blaue Innenministerium war der ÖVP schön länger ein Dorn im Auge. Inhaltlich vor allem wegen der klaren und konsequenten Linie in Sachen Asyl- und Zuwanderungspolitik in Österreich und auf europäischer Ebene. In den Fragen der Abschiebung von Lehrlingen mit negativem Asylbescheid, bei der Ablehnung des UN-Migrationspaktes, bei der klaren Ablehnung der Zwangsverteilung von Flüchtlingen aus anderen Ländern in Österreich und auch bei der Einrichtung der Ausreisezentren hat sich die FPÖ gegen Widerstand der ÖVP, die all das nicht wollte, durchgesetzt. Die letzte Konfrontation war die Frage um die Reduktion des Anerkennungsgeldes für Asylwerber auf 1,50 Euro pro Stunde. Der Bundeskanzler hatte die FPÖ-Forderung anfänglich öffentlich unterstützt. Zuletzt wollte er mich dazu bringen, von der vereinbarten Senkung Abstand zu nehmen. Dazu war ich nicht bereit.

    Kurz wollte mit der geforderten Übergabe des Innenministeriums aber nicht nur die inhaltliche Kontrolle über die Asyl- und Migrationspolitik. Er wollte auch seinen parteipolitisch-strategischen Fehler aus den Regierungsverhandlungen, die schwarze Machtdrehscheibe Innenministerium mit allen personellen Handlungsoptionen aus den Händen zu geben, kompensieren. Die Alt-ÖVP hat ihm den Verlust dieses schwarzen Machtnetzwerkes nie verziehen.

    Was noch dazu kommt: Wir haben in den ersten eineinhalb Jahren der Regierung Themen abgearbeitet – beispielsweise die neue Mindestsicherung –, die für uns Freiheitliche durchaus nicht einfach waren. Jetzt wären Themen drangekommen, die tiefe Einschnitte ins alte rot-schwarze Systeme bedeutet hätten: beispielsweise die Reform der verfilzten Zwangsvertretungen Wirtschafts- und Arbeiterkammer oder auch eine Abschaffung der ORF-Zwangsgebühren durch ein neues Finanzierungsmodell. Auch dem hat sich die ÖVP durch die Aufkündigung der Regierung entzogen.

    Die FPÖ hat gerade auch in diesen letzten Tagen die Interessen Österreichs vor das Interesse gestellt, weiter an einer Regierung teilzunehmen, die von Sebastian Kurz auf Druck seiner eigenen Partei zuletzt immer weiter weg von ihrem eigenen Programm gezogen wurde.

    Die ÖVP ist seit gestern im Wahlkampf und ihre Farbe ist wieder das altbekannte Schwarz – nicht mehr das abgeblätterte Türkis.

    Wir sind für diese Auseinandersetzung gerüstet. Und wir halten den Kurs, für den wir Freiheitliche schon bisher hauptverantwortlich waren.

    Für unsere Heimat Österreich und ihre Bürgerinnen und Bürger – jetzt erst recht!

    Euer Herbert Kickl"

  5. Ausgezeichneter KommentatorKyrios Doulos
    29x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Mai 2019 10:21

    "Heute um 11 Uhr hat mir Herr Vizekanzler Strache seinen Rücktritt als Vizekanzler der Republik Österreich angeboten. Ich habe ihn zur Kenntnis genommen, dem Herrn Bundespräsidenten berichtet und mit ihm die weiteren Schritte vorbereitet.

    Meine Gespräche und Beratungen in den Führungsgremien der ÖVP und mit meinen ÖVP-Ministern haben mich rasch einen eindeutigen Entschluß fassen lassen.

    Lassen Sie mich zuerst mein Leitmotiv nennen und Ihnen dann meinen Entschluß bekanntgeben.

    Was mich beim Ansehen des betreffenden Videos am allermeisten erschreckt hat, ist etwas, das jeden Menschen erschreckt, der es genau betrachtet:

    Was für eine Perfidie. Was für eine Skrupellosigkeit. Was für eine Brutalität steht hinter denjenigen, die Menschen in eine solche Falle locken, vorsätzlich zumal.

    Was für eine kriminelle Energie haben die, die diese Falle von langer Hand handwerklich professionell vorbereiten, eine Villa mieten, unter lauter Lügen und nichts als Lügen eine Einladung an zwei Politiker vortäuschen, Kameras verstecken, Mikrofone aufbauen und so zum großen Lauschangriff ansetzen?

    Lassen Sie es mich in aller gebotenen Klarheit sagen:

    Diese zwei Jahre alten Aufnahmen von zwei damals in der Opposition und im Wahlkampf arbeitenden Politikern, in Gesprächen mit kriminellen Lockvögeln dunkler Herkunft haben nur ein Ziel gehabt:

    Mit ihrer Veröffentlichung über die Medien wollte man die von mir angeführte Bundesregierung der Republik Österreich sprengen.

    Meine Damen und Herren: Wenn ich auch die inhaltlichen Aussagen, die in diesem Video zu hören sind, auf das allerschärfste zurückweise und verurteile:

    Ein gezieltes kriminelles Attantat auf die von mir geführte Bundesregierung lasse ich sicher nicht gelingen. Diese Methoden lasse ich keine Früchte tragen. Wer diese Bundesregierung überwinden will, ist frei, sie auf dem demokratischen Weg zu tun. Und dieser Weg führt immer über den einzigen Suverän. Das ist das Volk, das sind die Wähler.

    Nachdem Herr Vizekanzler Strache in Respekt vor seinem Amt und in Verantwortung gegenüber dem Staatsganzen zurückgetreten ist, ist der Weg frei für die Nominierung eines neues Vizekanzlers.

    Mein klarer Entschluß lautet daher: Selbstverständlich werden wir die Koalition von ÖVP und FPÖ auf dem Boden unseres Regierungsübereinkommens fortsetzen.

    Ich werde weiters alles daran setzen, dieses politische Attentat aufzuklären. Ich habe die Bundesminister für Justiz und für Inneres bereits gebeten, entsprechende Schritte einzuleiten. Mögen sie zum Erfolg führen und mögen wir der Verbrecher habhaft werden, damit wir sie den ordentlichen Gerichten übergeben.

    Meine Damen und Herren. Der Koalitionsausschuß wird heute nachmittag zusammentreten. Ich gehe davon aus, daß der Herr Bundespräsident im Laufe der kommenden Woche den neuen Vizekanzler und Bundesminister für Beamte und Sport angeloben wird.

    Ich danke Ihnen für die Aufmerksamkeit!"

    So in etwa hätte ich Lust gehabt, Herrn Sebastian Kurz eine Erklärung vorzubereiten, damit er sie um 12:30, gleich nach der Pressekonferenz von HC Strache, der versammelten Presse kundtut.

    Und dann sofort Übergehen zur Tagesordnung. Kühl. Sachlich. Professionell. Ein Exklusivinterview vielleicht noch, von mir aus sogar mit dem GIS-ORF.

    Und dann den Oppositions- und Mediensturm aussitzen und arbeiten, arbeiten und wieder nur arbeiten.

  6. Ausgezeichneter KommentatorNestroy
    26x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Mai 2019 06:40

    Dieses Video und die Neuwahlen demaskieren Kurz mehr als Strache.

    Straches Kapazitäten waren nie die größten. Um so mehr muss man seine Verdienste um seine Partei und vor allem um Österreich deutlich würdigen.
    Und seien wir uns ehrlich. Hinter welcher Tapetentüre oder internen Clubs sämtlicher Parteien wird anders geredet? Fallen doch auch hier ähnliche Worte.

    Kurz zeigt uns auch ein Sittenbild unserer Jugend. Hochmoralisch. Naiv. Die eigene Außenwirkung ist größte Motivation und Triebfeder. Nicht der Inhalt.
    Zum türkisen Inhalt: Ich war auch der erste hier, vom österreichischen Macron zu schreiben. Niemals war es eindeutiger als jetzt. Er ist ein Sorosjünger. Ein EU Anhänger. Zuerst die Identitären, jetzt die FPÖ. Beide mehr oder weniger elegant und plausibel erledigt. Leider leider - aber ich meine es bitter ernst - hat er damit auch Österreich als Nationalstaat erledigt. Damit hat er sich endgültig auf die schlimmste aller Stufen gestellt. Die der Merkel.

    Es geht in den nächsten 2 Wahlen um nichts Geringeres als Österreich und die Nationalstaaten in Europa. Wenn das misslingt , ist Europa verloren und de EU hat obsiegt. Dann sind wir hier die nächsten die eliminiert werden.

    Schöne Aussichten.

    So bitter es ist: 2mal FPÖ wählen.

    Gott schütze Österreich - wir werden es nicht mehr können fürchte ich.

  7. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Mai 2019 03:25

    Die Sachargumentation trifft nicht den Kern der Sache, denn es geht hier genau so wenig um die Sache, wie es einst Kerner um das gegangen ist, was Eva Herman gesagt hat.

    Kurz kämpft hier gegen Windmühlen wie einst Don Quijote. Sein Gegner ist ein Phantom, das nicht (mehr) existiert oder nie existiert hat. Diesen Eindruck mußte man gewinnen, als man seine Argumentation für die Neuwahlen gehört hat: den sachlich falschen Vorwurf gegen ein angeblich "rassistisches" Rattengedicht wiedergekaut, der politisch tote Strache als Grund?

    Kurz hat offensichtlich zu viele Ritterromane gelesen und sich vor den Karren Karasens und Weber spannen lassen. Jetzt ist er politisch tot, spätestens dann, wenn es um die Bildung einer Koalition gehen wird.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorGast
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Mai 2019 14:41

    Wann hat man Kurz das letzte Mal so entspannt, locker lächelnd gesehen wie in diesen Tagen neben VDB ?!

    Ein Bild sagt mehr, als Worte (obwohl die Kürze seiner Rede natürlich auch an Geringschätzung gegenüber den Wählern "schmecke"(!) nicht zu überbieten ist).

    Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass Kurz es genau SO wollte. Nichts, aber auch schon gar nichts, hätte nämlich dagegen gesprochen, dass er mit Hofer/Kickl weitermacht - außer d. Geheule der Linken (inkl.seiner alten Tante ÖVP) und seiner EU-Agenda (die wohl den Ausschlag gab).

    Wer jetzt noch immer Kurz traut, ist naiv.
    Wer weiß, vielleicht wird er ja auch erpresst oder ist schlicht karrieregeil.

  2. Ausgezeichneter KommentatorGleb Nerschin
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Mai 2019 09:03

    Ich kann mich der Einschätzung des Blogherren nicht anschließen, Kurz habe aus moralischen Gründen so gehandelt. Es stand ja durchaus eine Fortsetzung der Koalition im Raum, aber mit einer entkernten FPÖ ohne Innenminister Kickl; dass die Freiheitlichen in dieser Hinsicht nicht umgefallen sind, macht sie weiterhin wählbar.

    Möglich ist eine persönliche Gekränktheit von Kurz wegen der bisher noch nicht veröffentlichten Details im Video - Strache soll ja dabei pikante Details (wahr oder unwahr) aus des Kanzlers Privatleben zum Besten gegeben haben.

    Oder dem jungen Mann ist einfach seine Jugend zum Verhängnis geworden. Resilienz in einer echten Krise ist auch eine Funktion des Alters.

alle Kommentare

  1. heartofstone (kein Partner)
    21. Mai 2019 23:53

    Nanu ... plötzlich keine ZIB 24 ... keine Sondersendungen mehr? "Regierungskrise" für die ORFlöcher ausgestanden? Oder kennen die den Anwalt aus der Wiener Innenstadt näher? *smoile*

    nr8sfr

  2. janine (kein Partner)
    21. Mai 2019 23:04

    Sebastian Kurz ist nicht mehr derselbe seit er sich vor ein paar Monaten mit George Soros getroffen hat.
    Als ich das gesehen und gelesen habe, schellten bei mir die Alarmglocken ganz laut!

    Wegen zweier renegaden Parteileuten die ganze Regierung aufzulösen und Neuwahlen auszurufen zeugt von gefuehlsgesteuerter Unerfahrung und entbehrt jeder Vernunft.
    Oder ist er ferngesteuert?
    Träumt Kurz wirklich von einer absoluten Mehrheit bei der Neuwahl? Schön waer's, aber leider hoechst unwahrscheinlich.
    Schade für Österreich, es sah alles so gut aus und jetzt das?
    Es ist eine Schande.

  3. west (kein Partner)
    21. Mai 2019 22:51

    Alles eine Frage der Medienkontrolle.

    Wenn Milliarden zum Fenster herausgeworfen werden, wenn die Agenda einer Weltelite, deren Ziehsohn BK Kurz ist, knallhart umgesetzt wird und wenn es die Auslöschung des hier heimischen Volkes bedeutet, ist es keine Zeile wert.

    Wer hat hier Schaden genommen? Es sind keine Milliarden verbrannt worden, es ist kein Austauschvolk hereingeholt worden, das den Wohlstand, den sich Generationen in Jahrhunderten mühsam aufgebaut haben, in einer Generation vernichten werden und Österreich, nach Schweden zu einem Dritte Welt Land mitten in Europa werden lassen. So soll es denn passieren, die letzten Steine auf dem Weg in den Untergang wurden beseitigt.

    • Gasthörer (kein Partner)
      22. Mai 2019 00:30

      "wenn es die Auslöschung des hier heimischen Volkes bedeutet, ist es keine Zeile wert."

      Wie wahr!

  4. Gasthörer (kein Partner)
    21. Mai 2019 22:02

    Eilt:"Innenminister Kickl wurde entlassen, weil Deutschland das forderte."

    Deutschland=Atlantikbrücke

  5. Christian Peter (kein Partner)
    21. Mai 2019 21:08

    Aktuelle Meldung : Vermutlich wird noch weiteres kompromittierendes Material über die FPÖ veröffentlicht, möglicherweise mit Kokainkonsum - Regierungsämter für Vertreter dieser Partei sind somit ausgeschlossen.

  6. Gasthörer (kein Partner)
    21. Mai 2019 20:52

    Schaut man auf die offizielle Profil von Sebastian Kurz auf facebook. Die Kommentare mit der meisten Zustimmung lauten folgendermaßen:

    -Nach dieser Aktion lieber Sebastian hast du eine Stimme weniger, sorry das was sie da jetzt inszeniert haben geht gar nicht. ????

    -Innenminister Kickl hat gute Arbeit geleistet

    -Viele viele Menschen sind schockiert! Ohne Kickl wäre die Umsetzung der Regierungsarbeit nicht möglich gewesen

    -Ich wünsche der FPÖ die absolute Mehrheit bei der anstehenden Wahl!

    -Sie WAREN mir mal symphatisch...jetzt zeigen Sie ihr wahres Gesicht...

    -Sie wollen das beste für ????????????????, und entlassen den besten IM den wir je hatten????als ????????er fehlen mir da echt die Worte ????????

    • Undine
      21. Mai 2019 23:40

      @Gasthörer

      Vielen Dank! Das lese ich mit größter Genugtuung!

  7. Fassungsloser (kein Partner)
    21. Mai 2019 20:25

    Strache und Gudenus sind im Ibiza-Video auf sehr dämlich naiven Niveau, ungustiös in eine perfide Falle getappt.

    Doch Kurz & seine"kongenialen" Berater outen sich durch die (vermutlich im eiskalten Machtrausch und unter Einfluss der heuchelnden, linken Empörungslobby und deren hasstriefenden Lynchmob, getätigten) völlig unnötigen, irrwitzigen Auflösung dieser Regierung jedoch als nicht minder begabte Idioten!
    Vielleicht auf etwas höherer intellektueller Ebene, dennoch mit noch viel katastrophaleren Auswirkungen für dieses Land und seine Bevölkerung- vermutlich auch noch für sich selbst und seine Partei.

    Welcher Teufel hat diesen einst durchaus hoffnungsvollen Burschen geritten?

  8. Helmut HGR.
    21. Mai 2019 20:19

    Ich erwarte/fürchte, daß die Türkisen, oder bis zur Wahl wieder Schwarzen, weniger % Stimmen bekommen werden, als vor 2 Jahren.

  9. Tulbinger (kein Partner)
    21. Mai 2019 19:30

    Ich fürchte dass alle die da viel Wissen oder Recherchieren gefährlich leben. Also bitte aufpassen denkt an Botschafter Amry.

  10. Herbert Richter (kein Partner)
    21. Mai 2019 17:12

    Der Advokat, welcher das konspiritative Treffen mit der "reichen Russin" angerissen hat, stammt aus dem Raum NAHER OSTEN!
    Der Name ist der FPÖ und weiteren investigativen Quellen bekannt.
    So lag ich vollkommen richtig mit meiner 1. Vermutung der Drahtzieher.
    Sicher ist nur, daß sich der Joschi und das Stracherl nun als noch blöder, wie bereits in dieser Causa sowieso bewiesen, präsentieren, wenn sie einem Advokaten dieser Provenience ihre blanke Kehle zum Schächtschnitt darbieten.
    Da die Hominiden aus dieser Region, die sich in Europa so wohlfühlen, vollkommen differenziert zu westlichen Gepflogenheiten agieren, ist unbedingt mindesten 100 Armlängen Abstand zu solchen strikt einzuhalten.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      21. Mai 2019 17:35

      Und war da nicht der ominöse deutsche Agent Mauss in Büros höchstgestellter Offizieller Österreichs? Zufall? In welcher Funktion, für welchen Auftrag, in welcher Causa?
      Auf a Melange und Kipferl wird's net gwesen sein......!

  11. catina (kein Partner)
    21. Mai 2019 16:53

    Zu meiner großen Überraschung habe ich im Jänner 2019 auf einer Internetseite von einem (Gerald Kitzmüller/Der Humanität verpflichtet) gelesen, dass er zu 100% wisse, dass die ÖVP für diesen Herbst Neuwahlen plane! Er schreibt dort:" Die ÖVP setzt schon Lieferanten-Verträge aus, lässt potenzielle Geschäftspartner für die Neuwahl Stillschweige-Abkommen unterzeichnen.Sie schreibt schon konkret Ausschreibungen für Werbe-Artikel, Medienkampagnen etc. aus. Die ÖVP lässt die Koalition nach den Europawahlen platzen.".....usw, usw.
    Eine Stellungnahme zu den "ÖVP-Neuwahl-Vorbereitungen im Jänner" gab er gestern dazu ab!
    Ob die ÖVP das Video schon kannte? Der Falter wusste schon ein Jahr davon!

    • Villa Grimaldi (kein Partner)
      21. Mai 2019 17:31

      Die ÖVP wusste freilich schon eine ganze Weile von diesem Video, wenn auch nicht im vollen Ausmass.

      Nur so lässt sich Straches devoter "Eiertanz" der letzten Wochen und Monate erklären.

      Spätestens seit Böhmermanns provokanter Wortspende anlässlich der ROMY-Verleihung hätten bei Strache und Gudenus (der diese peinliche Ibiza-Affäre erst ermöglicht bzw. eingefädelt hat) die Alarmglocken läuten müssen.

      Kickl hätte da vielleicht auch noch für ein etwas professionelleres Wording gegenüber den Medien sorgen können!

  12. Gasthörer (kein Partner)
    21. Mai 2019 16:43

    Eine plausible Erklärung zur Urheberschaft der Affaire liefert aktuell Oliver Janich auf seinem Youtubekanal. Empfehle das Video:

    "Agent packt aus: Geheimfonds für Journalisten - für Strache angezapft?"

    Spannend ist allemal, dass F. Klenk meine, seit einem Jahr von diesem Gerücht gehört zu haben. Janich legt nahe, dass Klenks Mitarbeit beim International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ), das von Soros unterstützt werde, verdächtig sei.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      21. Mai 2019 17:39

      Fundierte Aussagen. Danke für dieses Kanal.
      Bei den üblichen dubiosen Verdächtigen, Vatikan, Israel und div. NGOs sträuben sich nicht nur die Nackenhaare. Dies ist nichts Neues.

  13. Christian Peter (kein Partner)
    21. Mai 2019 15:27

    Endlich sind wird die blauen Ratten los - diese FPÖ hält die Bevölkerung seit Jahrzehnten zum Narren und hat außer Korruption und Beschädigung des Ansehens der Republik Österreich gar nichts gebracht.

    • Villa Grimaldi (kein Partner)
      21. Mai 2019 16:37

      Zum Ausgleich erhalten wir sehr bald schon ein Linksbündnis, welches nun mit vereinten Kräften, und womöglich auch mehrere Legislaturperioden lang, Agitationspropaganda der übelsten Sorte von der Regierungsbank aus verbreiten wird, freilich unter frenetischem Beifall des gefügig gemachten Volkes.

      Wie oft wurde zuletzt die Koalition von der ÖVP gesprengt?

      Was haben wir daraus gelernt?

      Der verantwortungsvolle Wähler geht so oft zur Urne bis er erbricht!

  14. xxxx (kein Partner)
    21. Mai 2019 15:09

    1938 sinds am heldenplatz gestanden, 2019 am ballhausplatz.

    wieder ist die österreichische regierung das opfer deutscher überheblichkeit und des dortigen sendungsbewusstseins geworden.

    und wieder gibts sozis die da mitmachen.

  15. Dr.Hans Christ (kein Partner)
    21. Mai 2019 14:56

    Kurz braucht vielleicht sogar noch einmal Strache!
    Um sich ein Gebiß anfertigen zu lassen, mit dem er sich selbst in den Hintern beissen kann.

  16. Volker Schulz (kein Partner)
    21. Mai 2019 13:45

    Zitat:
    Es gibt überhaupt keinen Grund, aus ihrem Verhalten auf das der ganzen FPÖ zu schließen.

    Das ZDF sieht das ganz anders. Die über jeden Zweifel der Rechtschaffenheit erhabenen Dschurnalisten sehen die AfD nun schwer beschädigt, und das reicht noch nicht, der ganze zunehmende europäische Populismus werde nun gebremst, orakelten sie.

  17. ABRAXAS (kein Partner)
    21. Mai 2019 13:13

    Dass Journalisten jemandem eine Falle stellen, verurteile ich nicht. Nur sollte man "allen" die selbe stellen und dann zeitgleich veröffentlichen. Die Regierung verlangt vom Bürger absolute Transparenz (versuchen sie mal den Steuerbescheid nicht abzugeben!!) aber wo bleibt die Kontrolle der Politiker durch die Bürger?

    Ein einzelner Bürger kann nicht viel anstellen, aber eine Partei und die Führer derselben freilich sehr viel.

    Die Kontrolle müsste eine FREIE PRESSE sein. Wenn diese aber - wie es scheint- nicht mehr "ganz Frei" ist - ist die Demokratie in Gefahr. Wir wollen daher mehrere Videos sehen - mit ALLEN PARTEIFÜHRERN! - ODER KEINE!

  18. xxxx (kein Partner)
    21. Mai 2019 12:34

    wow absolt Írre falls der Alien-BK abgesetzt wird :
    führen die Kommunisten den staat österreich endlich der Traum aller links rot bunten wird wahr !

  19. Christian Peter (kein Partner)
    21. Mai 2019 12:18

    Was bitte sollte es sonst geben, wenn nicht Neuwahlen ??? Die FPÖ ist politisch am Ende, diese Partei hat dem Ansehen der Republik Österreich schwer geschadet, keine vernunftbegabte Partei wird mit der FPÖ in den kommenden 10 - 15 Jahren eine Regierung bilden.

  20. Gasthörer (kein Partner)
    21. Mai 2019 12:08

    Das letzte Mal, dass die Deutschen eine österreichische Regierung zum Rücktritt zwangen, schrieben wir 1938.

    Bitte vor der nächsten Wahl eine Internet-Bildersuche mit den Begriffen "Kurz" und "Soros" machen; und sich das harmonische Bild der beiden Männer ansehen. Das sollte eine unüberlegte Wahlentscheidung verhindern.

    Nun werde ich mich wohl wieder als Wahlbeisitzer) einschreiben. Das frühe Aufstehen am Wahltag ist zwar ärgerlich, die 50 Euro Entschädigung jedoch stattlich.
    (Den Roten Wahlbeisitzern werden ihre 50 Euro sogleich von einem Parteikassier abgenommen)

  21. Torres (kein Partner)
    21. Mai 2019 11:41

    Es scheint ausschließlich um Kickl zu gehen. Anscheinend hat Kurz nur auf eine Gelegenheit gewartet, ihn (höchstwahrscheinlich auf Druck seine Freundes Soros sowie von Manfred Weber und den anderen linken Gutmenschen in der EVP) loszuwerden. Was hat Kickl Schlimmes getan? Er hat das konsequent durchgeführt, was Kurz vor der Wahl versprochen hat: den Stopp der illegalen Migration. Offenbar hatte Kurz nie die Absicht, das auch tatsächlich zu tun. Überdies kann ich mir nicht vorstellen, dass Kurz so dumm ist zu glauben, dass sich die FPÖ den Kickl hinausschießen lässt. Die FPÖ ist ja in den letzen Monaten öfters eingeknickt, das wäre aber doch zu viel.

    • Christian Peter (kein Partner)
      21. Mai 2019 12:24

      @Torres

      Kickl war längst rücktrittsreif : 7 Asylantenmorde binnen weniger Wochen Anfang des Jahres : Der Innenminister und die FPÖ haben in Sachen Asyl und Zuwanderung völlig versagt.

  22. Wahrheit (kein Partner)
    21. Mai 2019 10:55

    Was viele hier unterschätzen sind die "Skandal"-Aussagen von Strache über Kurz:

    Sexorgien in Drogenhinterzimmern ..

    Nur ein Märchen eines Besoffenen oder wird Kurz vielleicht gerade (mit einem Video) erpresst, es wäre mehr als nachvollziehbar wenn man sich das Umfeld vom Geilomobil-Erfinder ansieht, sein "Bruder" und engster Vertrauter ist bekannterweise ein gewisser Gernot Blümel der kein Geheimnis daraus macht mit einem Ex-Sex-Playboy-Girl namens Clivia Treidl eine Lebensgemeinschaft zu haben, googelt man mal nach Fotos und Videos der Dame sind die Aussagen von Strache über solche ÖVP-Hinterzimmerpartys alles andere als unvorstellbar, da haben sie mit Strache dieselben "Hobbys" geteilt!

  23. Täufer343 (kein Partner)
    21. Mai 2019 10:46

    Die FPÖ ist zu wenig öko-sozial. Es ist z. B. ein Fehler, dass die FPÖ an der Wehrpflicht festhält. Wir brauchen eine konservative und nicht-grüne Öko-Politik. Zudem eine Reform des Christentums. Mehr dazu unter Öko-Theosophie (bitte googeln).

  24. astuga (kein Partner)
    21. Mai 2019 10:20

    Bei allen offenen Fragen zum Verhalten von Kurz, eines kann man an ihm durchgängig beobachten.
    Er betreibt sehr gerne sog. "Virtue signalling", dh er stellt vermeintliche Moralität und Sauberkeit öffentlich zur Schau.
    Unnötigerweise, seine Gegner kaufen es ihm eh nicht ab, und seinen Fans ist es egal.
    Man denke etwa an Dönmez, der wurde aus Partei und Amt gejagt wegen einer an sich harmlosen Aussage die man auch etwas anzüglich hätte interpretieren können - oder auch nicht.
    Bekanntlich ist einem SPÖ-Politiker wegen einem identischen Vorfall genau nichts passiert (einige SPÖ-Damen haben leicht gemurrt, das war es).
    Oder als Kurz meinte, Asylwerber wären überwiegend gebildeter als die Öst.

    • astuga (kein Partner)
      21. Mai 2019 10:25

      Fazit: Kurz ist entweder unerfahren oder er verfolgt ohnehin immer schon eine andere Agenda als es den Anschein hat.
      Nicht umsonst haben ihn viele zu Beginn mit der Luftnummer Macron verglichen, der als Person mitten aus dem System zur Ablenkung den Oppositionellen spielte.

  25. xxxx (kein Partner)
    21. Mai 2019 10:19

    der langohrzwergpinscher ist bereits geschichte das wichtigste für deutsche medienhuren - Österreich meiden für längere zeit.

  26. Mag.Dr.Rudolf Moser (kein Partner)
    21. Mai 2019 09:41

    Das der Maturant, der gerade den Bundeskanzler spielt, ungebildet ist, zeigt seine Aussage: „Der Islam gehört selbstverständlich zu Österreich.“ im Kurier vom 23.1.2015. Das zeigt von mangelnden Demokratie- und Gesetzeskenntnissen. Prof. Dr. Karl Schachtschneider stellt in seinem Rechtsgutachten eindeutig fest: „Der Islam ist mit der freiheitlichen demokratischen Grundordnung unvereinbar. Er verlangt nach dem Gottesstaat. Jede Herrschaft von Menschen über Menschen ist durch Allah befohlen, wenn sie islamisch ist. Demokratie, Gewaltenteilung, Opposition sind dem Islam wesensfremd." Besser erst studieren - dann regieren! Wo sind die österreichische Staatsmänner?

  27. Mag.Dr.Rudolf Moser (kein Partner)
    21. Mai 2019 09:36

    "Gott" Kurz liebt nur sich, nicht seine Wähler - ein Narziss!: „Der durchschnittliche Zuwanderer von heute ist gebildeter als der durchschnittliche Österreicher“ meinte er zu den „blöden“ Eingeborenen bei einer Veranstaltung in Gerasdorf – wie es wirklich ausschaut zeigt eine WHO-Studie zum weltweiten IQ-Vergleich Österreich liegt mit einem durchschnittlichen IQ von 100 an 17ter Stelle, die analphabetischen Kulturbereicherer allerdings sind weit abgeschlagen – etwa Afghanistan auf Platz 85 mit IQ 80, Nigeria mit IQ 70 an 96ster Stelle, Äthiopien mit IQ 61 auf Platz 106. Sein Jesusgehabe ist das einzig christliche in der einst christlichen ÖVP - "V" für Volk oder Verräter?

    • Herbert Richter (kein Partner)
      21. Mai 2019 09:53

      Vielleicht hat Kurz gar nicht so unrecht mit seinem IQ Vergleich. Wahrscheinlich weiß er sehr gut wie hoch ihn die Schwurbler hier in diesem Blog gepriesen, ja regelrecht angebetet haben.
      Da kann man wohl schwerlich von "Intelligenz" sprechen, wenn 80% der "Partner" so dämlich und naiv auf ihn reinfallen, wie der Strache auf nackte russische Frauenbeine mit dreckigen Zehennägel. O. K. der Strache war betrunken und das Blut wurde in seine unteren Regionen gepumpt, daher fehlte es im Hirn, aber die Schwurbler hier.........! Heute wollen sie davon nichts mehr wissen! Aber die Festplatten sind groß.

    • McErdal (kein Partner)
      21. Mai 2019 10:03

      @ Herbert Richter

      Wie wahr - wie wahr.........

    • Herbert Richter (kein Partner)
      21. Mai 2019 14:59

      Auweia und verdammt......! Jetzt gibt's nie mehr Sternderl mehr für mich........! Mein Ego ist am Boden......!

  28. Herbert Richter (kein Partner)
    21. Mai 2019 09:35

    Sehen Sie sich das an!
    Interessante Richtung der Meinungsvielfalt.

    philosophia-perennis.com/2019/05/21/strache-gate-ein-kronen-gate/

    • astuga (kein Partner)
      21. Mai 2019 10:38

      Im wesentlichen ein stimmiges Szenario.
      Ist aber natürlich noch kein Beweis, es gibt ja zB auch geleakte Hinweise aus dem Jänner, dass Kurz bereits damals Neuwahlen für den Herbst geplant hatte.
      Und auch BND & Co würde ich noch nicht als unverdächtig handeln.
      Die sind ja auch nicht dumm und lagern solche Dinge bei Bedarf aus um nicht sofort in Verbindung damit gebracht zu werden.
      So wie man für die Veröffentlichung ganz bestimmtte Medien benutzt hat (eben Spiegel und SZ).

    • Herbert Richter (kein Partner)
      21. Mai 2019 11:23

      @astuga, d'accord, es ist ja auch nur eine von vielen möglichen Varianten. Aber es gibt nur eine Variante, die das Spiel der politischen Exekution (Nebbich, natürlich auch plus der physischen Exekution, siehe Phaetonfahrer) perfekt beherrscht und tagtäglich weltumspannend exekutiert.

  29. fxs (kein Partner)
    21. Mai 2019 09:10

    Der EU-Kanditat der Sozis Andreas Schieder will Rechte Parteien in der EU verbieten. (Krone vom 5.4. 2019) Dass er damit verrät, was man in der SPÖ von Demokratie hält, ist deren Problem. Dass diese Skandal-Aussage in den Medien und auch in den ach so demokratischen anderen Parteien zu keinem Aufschrei a la Ibiza führte ist schon interessant.

  30. Liberalfurz (kein Partner)
    21. Mai 2019 09:05

    Sehr feine Gedankengänge hier. Gratulation. Ich glaube aber sehr viele überschätzen den Entscheidungsspielraum eines Spitzenpolitikers und unterschätzen die Urgewalten aus dem konspirativen Hintergrund denen sie ausgesetzt sind. Trotzdem eine wertvolle Politepisode da sie dem Volk falsche Illusionen über das System nimmt. Die Wut wird sich nicht gegen einen Politiker mit moderaten kognitiven Fähigkeiten richten dem man übertölpelte sondern gegen das mafiöse Politmediale System in der Ö Filiale

  31. Thomas F. (kein Partner)
    21. Mai 2019 08:56

    Man berichtete, die 'Politikberater' hätten Kurz empfohlen, Neuwahlen zu verlangen. Das erinnert an die Gastronomieberater, von denen Anthony Bourdain in 'Kitchen Confidential' schreibt, sie wären alle selbst gescheiterte Gastronomen.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      21. Mai 2019 09:41

      Diese "Beraterriege" ist wie die Eunuchen, reden viel über etwas, was sie niemals können!
      Chuzpe, daß sie dafür sogar Geld nehmen. Noch mehr Chuzpe, daß sie dieses Geld zum Überfluß auch noch erhalten.

  32. xxyz (kein Partner)
    21. Mai 2019 08:55

    ich glaube der größte fehler vom kickl war es, dass die schamlose lüge der spö von 120.000 beim maiaufmarsch durch ein polizeiluftbild entlarvt worden ist.

    eine lüge übrigens die von den "kritischen" medien über jahre unhinterfragt weitergegeben worden ist

  33. KatImp (kein Partner)
    21. Mai 2019 08:12

    Was der Geilomobilist in voller Absicht und NÜCHTERN UND ÖFFENTLICH gesagt hat, dass wir Österreicher dümmer als die Asylanten sind, spricht für sich was er von Österreich hält. Daß die Schließung der Balkanroute nur durch Ungarn und Mazedonien durchgeführt worden ist und das die Reform in dieser Regierungsperiode den Mastermind der FPÖ zeigt, ist auch bewiesen. Strache hat BETRUNKEN UND PRIVAT Blödsinn geredet, dieser Geilomobilist hat das zum Anlass genommen Österreich in eine Regierungskrise zu bringen. Morgen wird der Misstrauensantrag diesen Internationalisten „glühenden Europäer“ hinwegfegen, wir sollten wieder selbstbewusste Österreicher sein.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      21. Mai 2019 08:55

      Wäre wunderbar, allein ich glaube nicht daran, dafür sitzen viel zuviele feistgefressene Volksverräter in der größten Ösi Quasselbude!

  34. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    21. Mai 2019 08:09

    Kurz hat nicht nur äußerst dumm gehandelt, er hat auch gezeigt, dass er keine Nerven hat. Dazu kommt Realitätsverlust, denn ohne Koalitionspartner kann er nichts erreichen.

    Bisher ist er mit einer Grundströmung geschwommen, zweifellos geschickt. Was er nun bräuchte ist Begeisterungsfähigkeit. Die fehlt ihm vollkommen. Dead man talking.

    Eine schlimme Zeit, wenn sich die Nicht-Linken allein durch Obstruktion kastrieren lassen.

    • Marcus Aurelius (kein Partner)
      21. Mai 2019 13:37

      Hoheit,
      erstmals wage ich, Euch einige Widerworte vorzulegen. Des Pudels Kern liegt nämlich in der Frage, wer die Naivität der Herren Strache und Gudenus dazu benutzt hat, einen aufwendigen und illegalen, offensichtlich von langer Hand inszenierten Mitschnitt dieser Schmierenkomödie anzufertigen.
      Peinlich, gewiss. Doch die zweite Frage, die noch ihrer Beantwortung harrt, lautet: Warum wurde dieser zwei Jahre alte Film erst jetzt, mit Hilfe linksdrehender Zeitungen, der Öffentlichkeit präsentiert, noch dazu unter Einbeziehung des halblustigen TV-Schwurblers Böhmermann?
      Dieses Leichentuch einer öden Schmutzkampagne wird eines nahen Tages gelupft werden; dann sehen wir die Jauchengrube klare

    • Marcus Aurelius (kein Partner)
      21. Mai 2019 23:17

      Ich trage nach, ehrwürdiger Retter des Abendlands:
      Meine Vermutung der Inszenierung wird erhärtet durch die jüngsten Entwicklungen dieser Causa. Wiener Innenstadt-Anwalt, vermutlich zwielichtig, hat die G'schicht eingefädelt, monatelang einem geheimdienstlichen Drehbuch folgend.
      Das konnte auch unserem Dottore Unterberger nicht annähernd geschwant haben.

      Und wenn selbst Dr. Schäuble (gewiss kein Freund der FPÖ) und Dr. Maaßen (von Mme. Merkel geschasster Verfassungsschutz-Chef) geheimdienstliche Szenarien dahinter wittern und dies auch öffentlich bekunden, hat das eine gewisse Substanz.

      Jener Wiener Anwalt hat sich jetzt selbst einen zugelegt. Diese G'schicht ist noch lang nicht passé.

    • Brigitte Imb
      21. Mai 2019 23:30

      *Hofknickserl* vor den Hoheiten, Ave.

      Oh, dieses "Hoftheater kriegt noch ein schlimmes Geschmäckle, das beginn ja erst so richtig zu prodeln und wird sieden bis zum Herbst.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      22. Mai 2019 18:40

      Augustus,

      dass die Kompetenzlinge der F hineingelegt wurden ist klar, wurscht von wem. Wie kann man das Märchen von der Investoren-doch nicht-Nichte auch nur glauben? Wie kann man vergessen, Erkundigungen einzuholen? Wie kann man in diese Wohnung auch nur hingehen? Nur, wenn man völlig inkompetent ist. Was dann geredet wurde hat danach schon keinerlei Bedeutung mehr.

      Mene, tekel, upharsin.

      Kurz aber hat in der Krise eklatant versagt. Fast wie die Japaner im WW2. Solange ihre Pläne klappten lief es am Schnürchen, bei der ersten Abweichung davon war es vorbei. Planen ist eine Sache, Umsetzen eine andere. Wer Letzteres nicht kann taugt nichts.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      22. Mai 2019 18:50

      Augustus,

      dass die Sache inszeniert wurde ist klar. Ein weisser Rabe im deutschen Journalismus hat dazu sogar die richtigen Fragen gestellt: warum regt sich jetzt keiner auf? Als es damals die Clinton-Frau traf, traf es die 'Falsche'. Diesmal hat es die 'Richtigen' getroffen, alle Linken freuen sich.

      Diese Leute gibt es eben, wie den Schimmel- oder anderen Pilz. Er ist überall, ein gesunder Organismus lässt ihn nicht aufkommen. Das ist aus meiner Sicht das größere Problem, unsere Immunabwehr ist löchrig geworden.

      Das Gute daran ist, dass zwei Schaumschläger weg vom Fenster sind. Hoffentlich kapiert die F endlich und legt sich doch noch eine Personalpolitik zu. Zeit wäre es längst.

  35. Leopold Franz I (kein Partner)
    21. Mai 2019 07:47

    Herr Klenk wusste nach eigenen Angaben seit 6 Monaten von der Geschichte, wahrscheinlich viel länger. Mein Sohn besuchte vor einigen Wochen im Rahmen des üblichen Gehirnwäscheprogrammes mit seiner Klasse die Redaktion des Falter. Die betreuende Redakteurin kündigte dabei für die nächsten Wochen eine innenpolitische Bombe an.
    Wie ist es nur möglich, dass so viele Linke davon wussten ohne dass mehr durchsickerte?

  36. unbedeutend (kein Partner)
    21. Mai 2019 07:43

    Ich weiß nicht, was Herrn Kurz antreibt.
    Moral ist es aber keinesfalls.
    Wer zusehen kann, wie täglich Kinder im Mutterleib ermordet werden, ohne etwas dagegen zu tun, obowohl es in seiner Macht stünde, hat keine Moral.
    Wer sich widerstandslos die Homo-Ehe aufzwingen lässt, hat keine Moral.

  37. McErdal (kein Partner)
    21. Mai 2019 07:07

    **************JA zum Kopftuchverbot!*************
    h t t p s : //www.youtube.com/watch?v=BWB_Q2YSSTA

    Gerald Grosz - wieder köstlich..........

  38. Mentor (kein Partner)
  39. Heimgarten (kein Partner)
    21. Mai 2019 06:29

    Der wirkliche Skandal ist die vorsätzliche Destabilisierung eines Landes. Schuld sind natürlich die Initiatioren dieser kriminellen Machenschaft, andererseits die Medien, die, anstatt zu kalmieren, eine griechische Tragödie daraus machen. Demokratieverständnis oder Verantwortung für das Land sind nicht vorhanden. Kakanien hat schon viel erlebt und wird auch dieses Theater aussitzen - das können wir. Unrecht erleiden ist besser, als Unrecht zu tun. Bleibt also nur zu hoffen, dass die ÖVP trotz dieser Schmutzkübelkampagne nicht mit den selben Waffen zurückschießt. Dann wäre auch sie moralisch unten durch. Es war übrigens tatsächlich die erste strategische Fehlentscheidung von Kurz. Schade.

  40. fewe (kein Partner)
    21. Mai 2019 04:34

    Für mich schaut das generalstabsmäßig geplant aus. Es geht darum, die FPÖ möglichst endgültig von Regierungsämtern wegzubekommen. Angeblich soll ja die ÖVP bereits vor einigen Wochen Plakatflächen für eine Wahl im Herbst reserviert haben.

    Es ist auch vorteilhaft, wenn die eigenen Freunde die Kontrolle über die Wahlen haben und nicht Kickl.

    Als Wählerreaktionen halte ich neben dem allgemein erwarteten - und von vielen ersehnten - Absturz der FPÖ einen kräftigen Anstieg beim Wahlergebnis für nicht unwahrscheinlich. Allein aus Prinzip, weniger weil die FPÖ so großartig wäre. Und Absturz der SPÖ - außer freilich bei Briefwählern, da wird es eher eine Steigerung geben.

  41. Nietzsche (kein Partner)
    21. Mai 2019 04:15

    Widerlich ist vor allem das laute Geschrei der rotgrünen Brut wegen der sogenannten Pressefreiheit, die angeblich von Strache und Gudenus in Gefahr gebracht wäre. Wer hat denn Dr. Unterberger als Chefredakteur der Wiener Zeitung abgesetzt? Wer hat denn Medien großflächig mit Inseraten bestochen? In wessen Namen und zu welchen Zielen griffeln die rotgrünen Journaillisten denn vor sich hin? Das ist widerlich, widerlich zur nten Potenz.

  42. McErdal (kein Partner)
    21. Mai 2019 03:43

    ***Die Jesuiten und die okkulte Bedeutung von I.N.R.I. (Prof. Dr. Walter Veith)***
    h t t p s : //www.youtube.com/watch?v=yuv5X59KasY

    Da fliegt Euch das Blech weg......

  43. McErdal (kein Partner)
    21. Mai 2019 03:40

    **Geheim und brisant:Die ÖVP bereitet sich schon auf Neuwahlen im Herbst vor***
    h t t p s : //geraldkitzmueller.wordpress.com/2019/01/18/neuwahlen-im-herbst-die-oevp-plant-schon/

    Man beachte bitte das Datum......

  44. Herbert Richter (kein Partner)
    21. Mai 2019 03:20

    Nebbich "Reformpaket"!!!
    Seinen TOTALVERRAT an Österreich konnte der Bundesmaturant nicht so abgrundtief widerlich galant und schleunigst durchziehen, wie von seinen Drahtziehern und Herren gewünscht! Deshalb wurde der hinderliche Koalitionspartner eben exekutiert. Wie man das macht, dabei haben seine Führer ja die allergrößte Routine aller Gauner dieser Welt. Was nicht passt, wird passend gemacht.
    Das Stracherl und sein Team hatten (noch!) ein Riesenglück nicht final phaetonisiert zu werden. Sollte jedoch das subversive Video mehr als bestellt hergeben, ist ein "Unfall wieder zu erwarten. Die lächerliche Prüfung nur v Sequenzen des Videos spottet jeder Beschreibung.

  45. carambolage
    19. Mai 2019 23:28

    Tiefer Staat Österreich?
    Diese professionelle Geheimdienstaktion muss unbedingt aufgeklärt werden.
    Das BVT wurde rechtzeitig kastriert. Zufall?
    Ich bin mir zwar sicher, dass die Sozen in D und Ö - mit viel Geld und Hilfe von T. Silberstein - dahinter stecken, aber das sollte auch zu beweisen sein.

    • Brigitte Imb
      19. Mai 2019 23:35

      Selbst wenn es bewiesen werden sollte, es wird alles daran gesetzt werden das zu widerlegen.

      So wie bei Faymann, wo wir nicht einmal die versprochene Erklärung für seine von der Justiz abgewendete Korruption bekommen haben.

  46. Walter Klemmer
    19. Mai 2019 22:40

    Was will man wählen?
    Den Wirtschafts- und Rechtstod SPÖ?
    Die ÖVP, die sich mit diesen Linken jahrelang ins Bett gelegt haben und Bildung, Justiz und .... ruiniert haben?
    Die Grünen, die alle ans Fahrrad ketten wollen und nichts anderes sehen als die Klimahysterie?
    Die Neos von denen man nicht weiß wofür sie stehen?
    Ich bleibe bei FPÖ, da schläft wenigstens der Grenzwächter (Kickl) nicht auch wenn sie sonst nicht viel wissen und jetzt nachweislich Blondinen auf Ibiza mit blödem Gerede beeindrucken wollen. Die Frau muss innerlich über die Dummheit von Strache gelacht haben....
    Er tut mir schon leid. Irgendwie aber auch nicht.

    • Rau
      20. Mai 2019 08:07

      Kurz hat nichts anderes getan, als dem Wähler vor Augen zu führen, dass er kein Stimme mehr hat. Das ist der Vollzug. Willkommen in der EUdSSR. Mission erfüllt!

    • Heimgarten (kein Partner)
      21. Mai 2019 06:39

      In unserer kleinen Alpenrepublik reden wir gerne Blödsinn nach dem zweiten Vierterl. Da sind wir dann die Größten. Strache hat sich entschuldigt - auch das muss man akzeptieren. Neben geifernder Häme sollte auch ein Stückchen Mitleid vorhanden sein, für einen Mann, der abgrundtief gestürzt ist und wohl alles verloren hat - vor allem die Ehre, die man niemandem abschneiden sollte. Wie mitleidslos die linken Fraktionen jetzt dreinschlagen enthüllt vielmehr, welch Geistes diese Parteien sind. An Brutalität und Häme ist das kaum zu überbieten. Für mich ist das noch abstoßender, als dieses depperte Verhalten vom Strache. Ein staatsmännisches Verhalten hätte den Linken und dem Land mehr genützt.

    • fidelio (kein Partner)
      21. Mai 2019 11:31

      @heimgarten
      Danke, die vorsichtige Relativierung war notwendig. "....der werfe den ersten Stein..."

  47. Brigitte Imb
    19. Mai 2019 22:19

    Träumt Kurz - in seinem jugendlichen Leichtsinn, der ihm zugestanden sei -, von einer Absoluten? Na dann wünsche ich ihm bis zum September wirklich viele schöne Träume und hoffe auf ein gutes Abschneiden der Blauen.

    Was dann, Hr. Kurz? Koalition, Minderheitsregierung, od. gar Neuwahlen? So nach dem Motto, wir wählen so lange bis das Resultat einigermaßen paßt?

    Ich habe heute einige Blauwähler getroffen, die gemeint haben nicht wählen zu gehen. Sie seien "angefressen". Verständlich. Es gilt diese Leute zu überzeugen doch wählen zu gehen. Jeder soll sich zusammenreißen und dafür werben. Es geht um UNS in erster Linie und um Österreich.

    Påck mas ån!!!!

    Ob es die Linken noch schaffen auch Salvini vor der Wahl ins out zu stellen? Ich hoffe nicht! Irgend ein Schmutzkübel wird aber sicher noch diese Woche ausgeleert werden, darauf möchte ich fast wetten. Die Linken haben die Hosen gestrichen voll, stinken und verpesten die Welt. Statt Klimaschutz, Schutz vor Linken. Dringlich.

    • simplicissimus
    • lilibellt
      19. Mai 2019 23:14

      Der Klenkmann hat heute gemeint, in Italien (!!!) wären Verdächtigen wie Strache und Gudenus schon Telefone und Computer abgenommen worden. Hoffentlich nur ein Zufall, aber seit der Hellsichtigkeit seines Freundes Böhmermann weiß man nicht so recht ...

    • Brigitte Imb
      19. Mai 2019 23:15

      @simplicissimus,

      ich kann Ihnen ja gar nicht sagen wie sehr ich die Linken "liebe". (Bevor ich ROT et al. wähle, fällt mir die Hand ab.)

      Keineswegs meine ich damit den durchschnittlichen Rotwähler (die GrünInnen wollen wir einmal weglassen - igitt), sondern die "Nadelstreifsozialisten".

      Eine meiner besten Freundinnen ist "rot", aber die werde ich nun "bearbeiten". Jede Stimme zählt. Und da ich ein halbwegs geselliger Mensch bin werde ich die kommenden Wochen in meiner Umgebung nützen. Wo's (mittel)leicht geht. Übertreiben braucht man auch nicht, od. anders, an die "Substanz" soll das Engagement nicht gehen. :)))

    • Brigitte Imb
      19. Mai 2019 23:20

      @lilibellt,

      unglaublich, glaub' ich aber sofort. Die internationale Linke wütet, es ist zum Fürchten.

    • Normalsterblicher
      19. Mai 2019 23:48

      Die FPÖ ist die einzige Partei, die den Unwillen der Einheimischen gegen die Massenzuwanderung vertritt und immer vertreten hat, sieht man von Kurz in den 3 Monaten vor dem letzten Wahlkampf ab.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      21. Mai 2019 03:48

      Bis zum September hat der Ösidodel alles vergessen!
      Passt eh olles, naja ein paar Marlboro weniger, aber a gscheida Wochendrausch is ima no drinn!
      Und mei Haustürk is jo a so liab und der Tschusch über miar griaßt a immer so freindlich, zwor geht ma dei Alahschreierei von dei zwoa aufn Nerv u da vüle Dreck a, donn sauf i mi eben oun, ok der Neger unter miar prunzt immer in den Hof. Oba des tua i a.......! Der tschetschenische Russ verdrischt mi ima und is ima hinta meina Oidn her, do kau i oba nix mochn, der is stärka! Guat, dei kloanen Türkngrippeln übafoin ima dei oltn Weiba, oba don sullns hoit dahoam bleibm u dei jungan Rotzmenscha eanere Titn net so herzagn. Passt, i wöhl die Sozis!

  48. Frühwirth
    19. Mai 2019 21:48

    Allmählich kommt der Hausverstand in diese Sache ..
    1) Nach den mit Stasipraktiken aufgenommenen Videos tauchten jetzt auch noch weitere geheim aufgenommene Tonbänder von Gesprächen mit der Agent Provocateurin nach der Zusammenkunft auf Ibiza.
    2) Alleine das kriminell organisierte Treffen auf Ibiza hat vermutlich einen Kostenaufwand von mehreren Hunderttausend EUR verursacht (inkl. Zahlungen an die 'Schauspieler')
    3) Zwei Jahre alte Videobänder perfekt dem Bömerman rechtzeitig vor der KURIER-ORF-TV-Show zu zuspielen, sie dann genau zehn Tage vor der EU-Wahl und einen Tag vor dem großen europäischen Rechtentreffen in Mailand mit Hilfe zweier eindeutig links angesiedelten deutschen Zeitschriften öffentlich zumachen, das stinkt auf Kilometer nach großartiger Organisation.
    4) Ohne Strache und Gudenus entschuldigen zu wollen, das Zustandekommen dieser Aufzeichnungen ist genauso unentschuldbar und gehört dringendst von den Sicherheits- und Justizbehörden in Österreich, aber auch in Deutschland untersucht und aufgeklärt.
    5) Der Herr Bundespräsident wäre gut beraten gewesen, auch darauf hinzuweisen, dass wir in Österreich derartige Schmutzkampagnen in der politischen Auseinandersetzung nicht goutieren und auch nicht dulden wollen.

    • Brigitte Imb
      19. Mai 2019 22:26

      Punkt 5 ist die Misere, denn der HBP goutiert diese Schmutzkampagne sehr, er duldet sie nicht nur, sondern er begrüßt sie, geht sie doch im Moment zu Lasten der Blauen, also der Rächten.

      Linke scheinen das Lügen so zu lernen (falls es ihnen nicht ohnehin schon im Blut liegt), wie Rechtschaffene das Arbeiten und Anständigsein.

    • Charlesmagne
      20. Mai 2019 07:38

      @ Brigitte Imb
      ******************************
      Zum zweiten Absatz erster Teil: ich glaube Zweiteres, deshalb gibt es ja in der ÖVP genügend davon.

  49. simplicissimus
    19. Mai 2019 20:25

    Gar nicht OT:

    https://www.krone.at/1925225

    Wenn die Informationen aus dieser Presseaussendungen der FPOe nur halbwegs stimmen, dann kommt man zum Schluss, dass sich die FPOe mit unlauteren Mitteln gegen einen unlauteren Wettbewerb zur Wehr setzen sollte, aber diesem sich professionell verteidigenden (im negativen Sinn) voellig unprofessionell zum Opfer gefallen zu sein scheint.

    Traurig:

    „Nicht nur Spendenkaiser Kurz für die ÖVP und Vereinsmeier Kern für die SPÖ, die derzeit sogar die Gerichte bemühen, auch der politisch höchst aktive Milliardär Hans-Peter Haselsteiner soll seine offenbar scheckheftgepflegten Polit-Netzwerke offenlegen“, fordert der FPÖ-Landesparteisekretär Stadtrat Toni Mahdalik. Tatsächlich hat Haselsteiner nicht nur das Liberale Forum (LIF) mitbegründet und finanziert, ohne ihn gäbe es auch die NEOS nicht. Mit der roten Reichshälfte verbindet ihn die aktuelle Spende an den umstrittenen Unterstützungsverein für Christian Kern ...
    ... Auch der grüne Bundespräsident ist ihm zu Dank verpflichtet, denn Haselsteiner spendete für Van der Bellens Wahlkampf einen sechsstelligen Betrag. Mit rot-schwarzer Prominenz an seiner Seite - der ehemaligen SPÖ-EU-Staatssekretärin und späteren Siemens-Managerin Brigitte Ederer, Ex-Raiffeisen-General Christian Konrad und Ex-EU-Kommissar Franz Fischler - startete er vor der Stichwahl eine sündteure und im besten Falle fragwürdige Inseraten- und TV-Kampagne gegen Norbert Hofer. „Es ist eine alarmierende Entwicklung, wenn sich milliardenschwere Großindustrielle offenbar in die österreichische Parteipolitik einkaufen“, warnt Mahdalik."

    • simplicissimus
      19. Mai 2019 20:27

      … zur Wehr setzen wollte ...

    • Gandalf
      19. Mai 2019 23:49

      Der Herr Haselsteiner ist wohl angeblich ein Sohn des großen Landeshauptmannes Wallnöfer. Sollte das zutreffen, so hat er leider nicht den Charakter seines Papas geerbt, sondern gibt sich lieber mit zwielichtigen Existenzen wie Gusenbauer, Konrad, Fischler und anderen wohlbeleibten Männern ab. Es würde mich nicht wundern, wenn die Sudelcampagne gegen Strache und Gudenus von ihm zumindest finanziert worden wäre. Dass ihm vor nichts graust, zeigen ja schon seine bisherigen Unterstützungsleistungen für die erwähnten mehr oder weniger unappetitlichen Aktivitäten.

    • McErdal (kein Partner)
      21. Mai 2019 03:49

      *************Hans Peter Haselsteiner***********************
      h t t p s : //freimaurer-wiki.de/index.php/Hans_Peter_Haselsteiner

      Noch Fragen ?

    • Herbert Richter (kein Partner)
      21. Mai 2019 03:58

      I werd narrisch....! Der Wallnöffer und Charakter???
      Man sieht, die Zeit lässt vergessen.....!
      Gegen den Wallnöffer waren die schwarzen Kerzerlschlucker und überführten Gauner Krainer und Niederl wahre unschuldige Ministranten! Der Wallnöffer wurde nur nie offiziell überführt!

  50. Moti44
    19. Mai 2019 19:08

    Wenn es um Schuldzuweisungen geht, so kann man meiner Ansicht nach sowohl der neue FPÖ-Führung als auch Kurz mangelhafte Lagebeurteilung vorwerfen. Mit einer FPÖ unter Führung von Hofer und Kickl als Generalsekretär und nicht mehr Innenminister hätte der Partei mit hoher Wahrscheinlichkeit die Möglichkeit erhalten die Koalition weiter zu führen, sich innerhalb von 3 1/2 Jahren als neue FPÖ darzustellen, als zuverlässiger Koalitionspartner zu profilieren und zumindest Teile seiner Ziele umzusetzen, jedenfalls mehr, als man die nächsten 5 Jahre auf den Oppositionsbänken umsetzen kann. Nun muss man sich vermutlich für mindestens zwei Legislaturperioden von der Möglichkeit mitzugestalten verabschieden, was es auch schwierig machen wird potenten Nachwuchs zu rekrutieren. Kurz geht mit Neuwahlen ein hohes Risiko ein. Er vergibt die Chance mit einem sicher sehr zahmen Koalitionspartner seine Ziele umzusetzen und auch bei nächsten Wahlen erfolgreich zu sein. Er wird nun mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einer der Parteien des linken Spektrums koalieren und dafür einen unverhältnismäßig hohen Preis zahlen müssen, da jedem klar ist, dass er über keine Alternativen verfügt.

    • 11er
      19. Mai 2019 19:26

      Die Ziele des Sebastian Kurz haben nichts, aber so was von gar nichts mit dem Regierungsübereinkommen der eben gesprengten Koalition zu tun.

      Sonst hätte er die genial formulierte, fiktive Rede unseres geschätzten Kyrios Doulos (heute hier um 10.21 Uhr gepostet) tatsächlich gehalten mit der FPÖ weiterregiert.

      Dies wird auch schlüssig durch die Erklärung von IM Kickl (heute um 15.50 Uhr von glockenblumen gepostet) dargelegt.

    • Rau
      19. Mai 2019 19:39

      Kurz war es offenbar nie ernst mit dem Regierungsprogramm. Einen Teil hat er ja schon beim Koalitionsabkommen entsorgt (direkte Demokratie), den Rest gestern.

    • Vivaldi
      19. Mai 2019 20:00

      Nicht zu vergessen : der Wegscheider vom 19.5., 19 :35 :
      https://www.servus.com/tv/videos/aa-1yjaadhd51w12/

    • simplicissimus
      19. Mai 2019 20:31

      Vivaldi, wenn man das anklickt erhaelt man den Beitrag vom 19.5. nicht, sondern nur veraltete Sendungen. Wissen Sie Rat?

    • Undine
      19. Mai 2019 21:20

      @simplicissimus

      Die Sendung war gestern, also am 18.! Bei mir hat übrigens der Link funktioniert!

      https://www.servus.com/tv/videos/aa-1yjaadhd51w12/

    • Freisinn
      19. Mai 2019 21:54

      Also das "Angebot" von Kurz an die FPÖ ist als reiner Erpressungsversuch zu sehen. Kurz möchte offenbar seinen von langer Hand geplanten Coup zum Abschluss bringen. Das war widerlich Herr Bundeskanzler!

  51. steinmein
    19. Mai 2019 19:01

    Wie sich jetzt herausstellt,hat Kurz genausowenig Führungskompetenz wie HC Strache.
    Beide können sich und ihre Pferde nicht im Zaum halten.
    Für mich wäre die Causa die beste Gelegenheit gewesen, die Regierungsmannschaft neu
    zu formieren und auch gleich im eigenen Stall auszumisten. Da denke ich an einen ineffizienten Justizminister und einen weichen Pudel ohne Kern. Wofür sonst hatte sich Kurz die uneingeschränkte Handlungsfähigkeit eingeholt.
    Etwas mehr Inlandsinteresse und weniger Staatsausflüge, sowie die Wiederbelebung der politischen Mitte wäre bei etwas mehr Gspür und Geschick Garant für einen Umschwung gewesen. So sind beide an der Eitelkeit gescheitert und haben Österreich in eine Situation geführt, die überwunden schien. Und die linke Internationale läßt weiterhin grüßen.

    • simplicissimus
      19. Mai 2019 20:33

      Sie haben vollkommen recht, jedoch scheint das nicht die vordringlichste Frage fuer Kurz zu sein. Kurz scheint es nur um sein Image und Stimmenmaximierung zu gehen, im Sinn vom Geilomobil sozusagen. Offensichtlich ein reiner Opportunist.

    • Freisinn
      19. Mai 2019 22:11

      Was Kurz im Schilde führte hatte sich seit langem angekündigt (ehestbaldige Entsorgung der direkten Demokratie, den linksliberalen Brandstetter in der VfGH, ........ u.v.a.m). Er meint, er wäre wie Schüssel und könnte so die Stimmen für die FP erben. Ich denke nicht, dass ihm das gelingen wird: sein Patriotismus war nur aufgesetzt. Jetzt kommt wieder die Mitgliedschaft in der ECFR zum Vorschein - mit Bundesbruder Soros. Der türkise Lack ist ab, darunter wieder alles tiefschwarz - wie gehabt.
      Ich denke, dass er sich kräftig verkalkuliert hat: er wird einen linken Koalitionsparner benötigen, da er die Absolute nicht schaffen wird und er hat Freiheitliche und Sozis vor den Kopf gestossen.

  52. Vivaldi
    19. Mai 2019 18:30

    In der derzeitigen Situation unseres Landes sind Witzeleien nicht angebracht, jedoch: Satire erlaubt alles - mit todernstem Kern :
    „Warum hat Kurz mit seiner Entscheidung soo lange gewartet ? – Weil Soros nicht abgehoben hat --- sein Handy verlegt war!“

    • Majordomus
      19. Mai 2019 18:36

      Oder er war auf dem Golfplatz ;-)

    • Rau
      19. Mai 2019 18:48

      Oder beim Wanzen verlegen lassen

    • Scheherazade
      19. Mai 2019 18:56

      Oder wie Dagobert Duck im Geldspeicher beim Talerzählen.

    • Gandalf
      19. Mai 2019 23:34

      Also, beim Namen Soros denke ich zu allererst an Wanzen (jeglicher Art). Die entsprechen seiner Herkunft, seiner Geisteshaltung, seinem Charakter und seinem Handeln. Und seinen miesen Absichten zur Zerstörung unserer abendländischen Kultur.

  53. Stein
    19. Mai 2019 17:02

    Danke an Andreas Unterberger der nicht dem linken Mainstream-Journalismus folgt sondern selbst logisch und präzise urteilt.

    Aber leider scheint jegliche Kritik verlorene Liebesmüh zu sein.
    Im Prinzip geht es doch nur darum:
    Gierige, skrupellose Kräfte sind bemüht weiterhin ihre Tantiemen zu sichern oder wieder Regierungsposten zu erhalten.
    Für linke Mehrheiten braucht es eine fortgeführte (islamische) Masseneinwanderung und alle Personen, Parteien, Länder die sich dagegen aussprechen, werden mit allen Mitteln bekämpft.
    Mediale öffentliche Hinrichtungen im Namen dieser fragwürdigen Moral gibt es schon lange. Ich möchte gar nicht wissen wie viele Politiker erpresst werden. Hinterhältige Aktionen, Fakes, Aggressionen, Diffamierungswut und Heuchelei der "Guten" sind abstoßend wie nie zuvor und finden doch keine Anklage und keinen Richter. Glaubt jemand wirklich Linke hätten keine "bsoffenen Villengespräche" ? Es gibt nur niemanden der sie mit Lügen in Fallen lockt und wenn es jemanden gäbe dann werden sie nicht öffentlich gemacht. Die Stimmen ehrlicher Leute wird man sowieso nicht mehr zulassen.

    Der edle BP wird -wie angekündigt- alle Frauen auffordern müssen, Kopftuch zu tragen und alles ist gut.

  54. 11er
    19. Mai 2019 16:41

    OT, oder auch nicht

    Heute haben in vielen Städten der EU linke Kundgebungen stattgefunden, die unter folgendem Motto standen: "Ein Europa für alle"

    Mir fällt bei diesem Slogan sofort 2015 ein....

    • glockenblumen
      19. Mai 2019 16:43

      yep! wir erleben ja tagtäglich die bunte Vielfalt.
      Abwechslung durch Messerattentate, Vergewaltigungen, Terroranschläge, wie langweilig Europa doch vorher war :-((((

    • Wolfram Schrems
      19. Mai 2019 16:48

      Es scheint hier um eine hervorragend organisierte Kampagne zu gehen: Gestern sabberten die ORF-Schlümpfe im Mittagsjournal förmlich beim Reportieren des Strache-Videos, Herr Klenk war ebenfalls bester Dinge.

      Die linke Kampagne läuft wie geschmiert, jetzt kommen noch ein paar Demos, vielleicht auch der eine oder andere Anschlag etc.

      Der Deep State hat alles schön vorbereitet. Allerdings übertreiben sie es, man merkt die Absicht:

      "Jetzt forcieren sie es ein bißchen. Das wirkt unnatürlich." (Asterix und der Kupferkessel)

    • Majordomus
      19. Mai 2019 18:29

      "Ein Europa für alle."

      Die Linken haben wohl drückenden Teddybärenüberhang und können es kaum erwarten, wieder an den Bahnhöfen zu stehen? (sarcasm off)

    • otti
      19. Mai 2019 18:49

      "Ein Europa für alle" - meine liebe Frau hat mir`s gezeigt.

      Ihr war schlecht - ich will sie nicht leiden lassen - jetzt ist uns beiden kotzübel.

    • 11er
      19. Mai 2019 19:12

      @ Wolfram Schrems

      "Das ist die neue linke Ästhetik. Mir sagt das etwas."

  55. glockenblumen
    19. Mai 2019 15:50

    soeben als E-Mail erhalten, Stellungnahme von Herbert Kickl:

    "STELLUNGNAHME ZUR AUFKÜNDIGUNG DER REGIERUNGSZUSAMMENARBEIT DURCH KANZLER KURZ

    Liebe Freunde!

    Die ÖVP hat gestern die Regierungszusammenarbeit einseitig aufgekündigt. Es werden daher voraussichtlich im September Neuwahlen stattfinden. Nach den Worten des Kanzlers geht es dabei um Österreich. Die Ereignisse der letzten Stunden und Tage zeigen jedoch, dass es so nicht ist. Es geht Bundeskanzler Kurz und der ÖVP nur um die Macht. Offenbar auch um den Preis der Sprengung einer Regierung, die in der Bevölkerung die höchste Anerkennung für ihre Arbeit seit vielen Jahren hat.

    Die privaten Gespräche von HC Strache und Johann Gudenus, die auf Ibiza illegal aufgezeichnet wurden, sind katastrophal und unverantwortlich. Solche Gespräche zu führen und dieses Verhalten an den Tag zu legen, war unbestritten ein schwerer Fehler. Das Bild ist desaströs. Aber es ist eines der zwei Beteiligten und keines der Partei.

    Beide haben die Verantwortung dafür übernommen und sind von allen Ämtern zurückgetreten, die sie in der Republik und in der FPÖ ausgeübt haben. Das war genau das, was HC Strache in mehreren persönlichen Gesprächen mit Bundeskanzler Kurz festgelegt hat, um die Regierungsarbeit fortsetzen zu können. Darüber hinaus sollten inhaltliche Punkte für einen Neustart definiert werden. Darüber herrschte bis Samstag Vormittag Einigkeit in der Koalition. Vereinbart wurde die Strache-Erklärung für 12 Uhr, dann für 13 bzw. spätestes 14 Uhr eine solche des Kanzlers. Die FPÖ hat ihr Wort gehalten.

    Warum kam es nicht wie vereinbart? Die ÖVP verfolgte insgeheim ein anderes, ihr wahres Ziel. Sie wollte meinen Rückzug als Innenminister erzwingen. Das bedeutet: Weiter regieren, aber ohne die FPÖ im Innenressort und damit ohne jene strenge und konsequente Politik in Sachen Sicherheit und Asyl, die von weiten Teilen der Bevölkerung sehr unterstützt wird und die Hauptgarant für hohen Zuspruch war.

    Ich sollte laut Forderungen der ÖVP, die erst im Verlauf des Samstags gestellt wurde, in ein anderes Ressort verschoben werden, um das Innenministerium für EINE BESETZUNG DURCH DIE ÖVP frei zu machen. Die Entwicklungen rund um dieses, von der ÖVP in den Nachmittagsstunden aufgebaute Druckszenario sind der Grund dafür, warum der Kanzler nicht wie zunächst geplant um14 Uhr, sondern erst um 19.45 Uhr vor die Medien getreten ist. Die FPÖ hat nicht nachgegeben. Der Kuhhandel wurde abgelehnt.

    Das blaue Innenministerium war der ÖVP schön länger ein Dorn im Auge. Inhaltlich vor allem wegen der klaren und konsequenten Linie in Sachen Asyl- und Zuwanderungspolitik in Österreich und auf europäischer Ebene. In den Fragen der Abschiebung von Lehrlingen mit negativem Asylbescheid, bei der Ablehnung des UN-Migrationspaktes, bei der klaren Ablehnung der Zwangsverteilung von Flüchtlingen aus anderen Ländern in Österreich und auch bei der Einrichtung der Ausreisezentren hat sich die FPÖ gegen Widerstand der ÖVP, die all das nicht wollte, durchgesetzt. Die letzte Konfrontation war die Frage um die Reduktion des Anerkennungsgeldes für Asylwerber auf 1,50 Euro pro Stunde. Der Bundeskanzler hatte die FPÖ-Forderung anfänglich öffentlich unterstützt. Zuletzt wollte er mich dazu bringen, von der vereinbarten Senkung Abstand zu nehmen. Dazu war ich nicht bereit.

    Kurz wollte mit der geforderten Übergabe des Innenministeriums aber nicht nur die inhaltliche Kontrolle über die Asyl- und Migrationspolitik. Er wollte auch seinen parteipolitisch-strategischen Fehler aus den Regierungsverhandlungen, die schwarze Machtdrehscheibe Innenministerium mit allen personellen Handlungsoptionen aus den Händen zu geben, kompensieren. Die Alt-ÖVP hat ihm den Verlust dieses schwarzen Machtnetzwerkes nie verziehen.

    Was noch dazu kommt: Wir haben in den ersten eineinhalb Jahren der Regierung Themen abgearbeitet – beispielsweise die neue Mindestsicherung –, die für uns Freiheitliche durchaus nicht einfach waren. Jetzt wären Themen drangekommen, die tiefe Einschnitte ins alte rot-schwarze Systeme bedeutet hätten: beispielsweise die Reform der verfilzten Zwangsvertretungen Wirtschafts- und Arbeiterkammer oder auch eine Abschaffung der ORF-Zwangsgebühren durch ein neues Finanzierungsmodell. Auch dem hat sich die ÖVP durch die Aufkündigung der Regierung entzogen.

    Die FPÖ hat gerade auch in diesen letzten Tagen die Interessen Österreichs vor das Interesse gestellt, weiter an einer Regierung teilzunehmen, die von Sebastian Kurz auf Druck seiner eigenen Partei zuletzt immer weiter weg von ihrem eigenen Programm gezogen wurde.

    Die ÖVP ist seit gestern im Wahlkampf und ihre Farbe ist wieder das altbekannte Schwarz – nicht mehr das abgeblätterte Türkis.

    Wir sind für diese Auseinandersetzung gerüstet. Und wir halten den Kurs, für den wir Freiheitliche schon bisher hauptverantwortlich waren.

    Für unsere Heimat Österreich und ihre Bürgerinnen und Bürger – jetzt erst recht!

    Euer Herbert Kickl"

    • Gandalf
      19. Mai 2019 15:58

      Großartig; hoffentlich machen die Freiheitlichen nach der September -Wahl Herbert Kickl zum Parteiobmann. Das wäre ein notweniges und deutliches Signal an den im Abwärtstrudeln befindlichen Basti Ex-fantasti.

    • Rau
      19. Mai 2019 16:10

      Glück auf!

    • Freisinn
      19. Mai 2019 16:44

      Danke für Ihre Worte, die vielen Menschen wieder Hoffnung geben!

    • lilibellt
      19. Mai 2019 16:46

      Danke @glockenblumen!
      Genau die Aussicht auf die jetzt nicht durchgeführten Punkte war für die hohen Zustimmungswerte der Koalition verantwortlich. Egal um welchen Preis, anscheinend dürfen die Migrationsbewegungen nicht abreißen. Wie viel haben wir auch hier schon spekuliert, woran das liegen könnte. Nichts können wir mit Gewissheit sagen, mir kommt es nur von Tag zu Tag diabolischer vor. Auch deshalb, jetzt erst recht!

    • Wolfram Schrems
      19. Mai 2019 17:18

      Sehr gut, danke fürs Posten!

    • Bürgermeister
      19. Mai 2019 17:56

      Nun die Migration ist nach wie vor das wichtigste Thema und der Wähler hat bald die Chance zu entscheiden. Ich denke, viele werden sich wundern.

      Das Soros-Syndikat hat seinen Trumpf gespielt, ohne jeden Zweifel mit ö. Beteiligung im Hintergrund, riecht doch alles sehr nach Silberstein.

      Jetzt müsste man eigentlich den Gegentrumpf spielen, Grenzen auf und Zehntausende die in Zügen wieder nach D. strömen. Hier sollte ein Salvini etwas langfristiger denken.

    • Jim Panse
      19. Mai 2019 18:16

      richtig mannhaft

    • Majordomus
      19. Mai 2019 18:26

      Danke fürs Posten, @glockenblumen!

      Ich werde es abspeichern. Für den Fall, dass irgendwer diese Verräter je wieder für wählbar halten sollte.

    • simplicissimus
      19. Mai 2019 18:44

      Hofer waere der bessere VIZEkanzler, Kickl der bessere KANZLER.
      Das bewahrheitet sich jetzt.
      Grossartig, der Kickl.

      Aber es wird aus der Oppositionsrolle heraus sein.
      Das WaehlerIn ist leider zu bloed.

    • otti
      19. Mai 2019 18:52

      glockenblumen und Alle !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      der Abend ist wieder schön geworden !

    • Almut
      19. Mai 2019 19:07

      Danke Glockenblumen!
      Kickl soll gut auf sich aufpassen, dass er nicht verunfallt, geherzinfarktet oder sonstwie zu Schaden kommt, der deep state hat keinerlei Skrupel.

    • Sensenmann
      19. Mai 2019 19:48

      Das ist gut! So erwartet man das. das kommt herunter wie die Axt auf den Block!
      Gleich eine andere art zu kommun izieren als der Strache-Pudel.

      Kann nur besser werden!

    • oberösi
      19. Mai 2019 20:15

      Verrat , dein Name ist Volkspartei.
      Danke, Glockenblumen!

    • Kyrios Doulos
      19. Mai 2019 20:44

      Danke fürs Hereinkopieren dieses Briefes von Kickl.
      Er ist (war) der beste Innenminister, den wir je hatten.
      Er hat meine volle Unterstützung.
      Ich freue mich riesig, daß Kickl nicht geknickt ist,
      sondern tapfer und wacker zum Kampfe bereit.
      Am 26.5. Vilimsky, im September FPÖ.

    • Cato
      19. Mai 2019 21:22

      Diese Erläuterungen von Herbert Kickl haben Hand und Fuß und runden das Bild der mehrfach verzögerte Erklärung von Sebastian Kurz ab.

      Sie lassen die freundlich und verbindlich vorgetragenen Eorte des „genug ist genug“ in einem anderen Licht erscheinen. Die Entmachtung von Kickl war offenbar sein eigentliches Ziel. Entfernung fes bislsng tüchtisten Innenministers der 2. Republik. Schade dass Strache und Gudenus in ihrer unglaublich entlarvenden Dummheit die Basis dafür gelegt haben.

    • Undine
      19. Mai 2019 21:27

      @glockenblumen

      Vielen Dank! KICKL ist der BESTE!

      *********************************************************+!

    • Brigitte Imb
      19. Mai 2019 22:01

      Danke**********

      Sehr gut, großartig, Kickl läßt sich nicht brechen. Er ist der beste Politiker den wir seit Jahren hatten, weil er für das Volk gearbeitet hat.

    • Ingrid Bittner
      19. Mai 2019 22:38

      Man glaubt es nicht, diese Stellungnahme von Kickl kann man auch im Kurier nachlesen.

  56. Waltraut Kupf
    19. Mai 2019 15:37

    Ich möchte Kurz nicht in Schutz nehmen und habe ihm wegen seiner Undurchsichtigkeit nie ganz getraut, habe aber erfahren, daß Kurz die Koalition gar nicht platzen lassen wollte. Er soll allerdings die Bedingung gestellt haben, daß Kickl seinen Posten räumen müsse, worauf die FPÖ (aus meiner Sicht mit Recht) nicht eingegangen sein soll. Hier erhebt sich nun die Frage (wenn es überhaupt so gewesen ist), warum Kurz den Innenminister loswerden wollte, da letzterer doch quasi der Angelpunkt für die breite Zustimmung zu der soeben beendeten Regierung gewesen war. Ist Kurz nun doch ein Erfüllungsgehilfe linker Internationalisten? Hat er Kickl nur benützt, um zunächst dessen Erfolg auf die eigenen Fahnen zu heften und dann mit solider Unterstützung ohne ihn weiterzumachen und des internationalen Beifalls sicher zu sein? Es wird sich wohl in den nächsten Wochen herauskristallisieren.

    Wenn übrigens der Bundespräsident meint, Österreich sei nicht so, wie es aus dem ominösen Video hervorgeht, so dürfte das unrichtig sein. Vergleichbare Gespräche hätte man zweifellos von Spitzenpolitikern quer durch das ganze Spektrum hören können, nur hat sich keiner in ein verwanztes Ambiente locken lassen. Die blaue Basis ist zum guten Teil der Meinung, daß man so dumm einfach nicht sein dürfe.

    Ich trauere Strache nicht nach, da ich mich bei mindestens zwei Anlässen selbst von seiner Doppelzüngigkeit überzeugen konnte. Es tut mir aber leid um die vielen sehr anständigen Leute, die um die Früchte ihrer Aufbauarbeit gebracht worden sind. Die Wähler scheinen sich zu scheiden in die politisch heimatlos Gewordenen und jene, die nach dem "jetzt erst recht"-Motto handeln wollen. Ich schließe mich den letzteren an, rein strategisch.

    • Ingrid Bittner
      19. Mai 2019 16:08

      Das ist doch völlig klar, warum Kurz den Innenminister los werden wollte. Siehe auch das mail von Kickl, das zwischenzeitig da hereingestellt wurde.
      Und wie's in Österreich immer schon zugegangen ist, das weiss man doch, Club 45, Whiskey Poidl, .....
      Eine Frage jetzt noch: was werfen Sie Strache genau vor?? Ich meine mit der Doppelzüngigkeit. Das ist es nämlich, irgendwas andeuten, aber nicht klar reden so bringt man Politiker zu Fall. Weil dann kommt immer: irgendwas wird schon dran sein.

    • Waltraut Kupf
      19. Mai 2019 18:08

      @ Ingrid Bittner. Die zwei angesprochenen Anlässe waren folgende. 1. In den Neunzigerjahren, als der blutjunge Strache noch Bezirkspolitiker im 3. Bezirk war, war ich ein paar Jahre Mitglied der FPÖ und besuchte gelegentlich die Treffen im Parteilokal am Modenapark. Die FPÖ-Linie war damals, gegen die EU zu wettern, was mir sehr recht war (ich stimmte gegen österreichs Beitritt9. Nachdem Strache eine feurige Rede gegen die EU gehalten hatte, sagte er nachher im inoffiziellen Teil, er würde aber, wenn noch einmal abgestimmt würde, wieder für den Beitritt stimmen. ich fand das ungeheuerlich und sagte, das gehe gar nicht, daß nach außen etwas vertreten werde, wovon man nicht überzeugt sei.

    • Waltraut Kupf
      19. Mai 2019 18:19

      @ Ingrid Bittner Fortsetzung. 2. in einer Vorwahlveranstaltung 2017 im Intercontinental des Investors Tojner (ich glaube Club 20) streute Tojner dem Strache Rosen, lobte sein Programm etc, er sei nur ein bißchen böse auf ihn, weil die FPÖ Landstraße geschlossen gegen sein Projekt (Heumakrt) gestimmt habe. Strache lavierte herum, ich fragte dann in einer Wortmeldung, ob er nun für die Erhaltung des Welterbestatus sei, was er mit sichtlichem Unbehagen bejahte. Ich ergänzte, daß die Avancen seitens des Investors (der anwesend war) nicht zu übersehen seien und daß man das angesichts seiner Zurückhaltung in dieser Sache für ein bloßes Lippenbekenntnis halten müsse. Siehe weitere Fortsetzung

    • Waltraut Kupf
      19. Mai 2019 18:29

      @ Ingrid Bittner Fortsetzung. Strache war außer sich und bezeichnete das als bösartige Unterstellung. Im Rahmen des Büffets trat ich an ihn heran, um noch ein paar Fragen zu stellen, worauf er mir entgegenrief "auf dich bin ich bös", woran zu erkennen war, daß er mich noch in Erinnerung hatte. Ich erwiderte "wieso denn, ich wollte doch nur die Machenschaften des Investors in den Fokus rücken", worauf er schrie, das sei gründlich danebengegangen. Unabhängig davon hatte ihn jemand zusammen mit Rosenkranz und Tojner in dessen Glacisbeisl gesehen. Es fällt auf, daß niemand die rechtlich verfügbaren Mittel zum Stopp des Projekts einzusetzen bereit ist. FPÖ wähle ich nur strategisch.

    • Majordomus
      19. Mai 2019 18:35

      @Waltraud Kupf:
      Danke für den Bericht. Da stehen einem ja die Haare zu Berge. Ich möchte nicht wissen, was da sonst noch alles im Hintergrund gemauschelt wurde. Hut, dass Strache nun weg ist. Ich hoffe, Hofer, Kickl, Hainbuchner etc sind aufrichtiger und verdienen unser Vertrauen.

    • otti
      19. Mai 2019 19:48

      majordomus: ihre hohe Kompetenz in Ihren (leider seltenen) Beiträgen, Ihre daraus ableitbaren hohen moralischen Ansprüchen zolle ich den allerhöchsten Respekt !

      Sie sind mit nahezu ALLEN Mitpostern der Grund, warum ich nahezu seit Beginn dieses Blogs den Morgen und Abend mir verschönen kann.
      DANKE IHNEN UND ALLEN HIER !

      Nur: "Hofer, .......sind aufrichtiger und verdienen unser Vertrauen". Also relativ gesehen SICHER ! Nur sollte wohl niemand ein "kindliches" Vertrauen in die täglichen Abläufe und Entscheidungen und Gehässigkeiten von dispositiven, operativen, strategischen Imponderabilien haben. Es sei denn, er ist Förster......

    • Sensenmann
      19. Mai 2019 19:56

      @Waltraut Kupf

      Danke für diesen Mosaikstein. Die Ader des Korrupten steckte in diesem Parvenu offenbar immer schon. es ist ein Segen für die FPÖ daß der Strache den Gipfel seiner Unfähigkeit erreicht hat und nun abgeschmiert ist.
      Was für eine Genugtuung nun zu sehen, wie es dem Pudel ergeht nachdem er meinte die IBÖ anpissen zu müssen, nachdem er Funktionäre wegen Lächerlichkeiten rausgeschmissen hat statt sie gegen das rote Gesindel zu verteidigen.
      Jetzt kann er sehen, wie es ist durch den Dreck gezogen zu werden, was er bei Sellner ja noch zum Auswuchs des tollen Rechtsstaates erklärte!
      Für die FPÖ ist das ein Segen! Den wäre man nie losgeworden.
      Köter ade, lasst los die Hunde des Krieges

    • Majordomus
      19. Mai 2019 21:36

      @otti:
      Danke für Ihre lieben Worte! Auch wenn ich nicht viel schreibe, ich lese mit und freue mich jedes mal, wenn ich Ihren Namen lese. Ich hoffe, Ihre Frau und Sie sind bei guter Gesundheit, ich wünsche es Ihnen von Herzen.

    • Undine
      19. Mai 2019 21:46

      @Waltraut Kupf

      Herzlichen Dank für Ihren Kommentar! ****************************+!

      Da ich zu Ihnen allerhöchstes Vertrauen habe, bin ich dank Ihrer Schilderung des Verhalten Straches Ihnen gegenüber ziemlich erleichtert---er tut mir jetzt überhaupt nicht mehr leid! Unverzeihlich ist auch, was er den FPÖ-Politikern von KICKL abwärts bis zum kleinsten Dorf-Funktionär mit dieser Blödheit angetan hat.

    • Ingrid Bittner
      19. Mai 2019 22:43

      @Waltraud Kupf: allerherzlichsten Dank für die Aufklärung. Tut mir leid, dass ich Sie zu soviel Text traktiert habe, aber wenn ich nur so Andeutungen lese, dann werd ich immer irgendwie unruhig. Ich weiss nämlich aus eigener Erfahrung in der Politik wie das so ist, wenn... Daher nocheinmal herzlichen Dank!

    • Waltraut Kupf
      20. Mai 2019 01:20

      @ingrid Bittner und Undine: vielen Dank für Ihre freundlichen Worte. Ich möchte noch etwas hinzufügen: die Sache mit der EU und auch einige mir unseriös vorkommende Typen (die dann zum BZÖ wechselten) waren für mich der Grund, aus der FPÖ auszutreten, gewählt habe ich sie aber weiterhin und werde das auch jetzt wieder tun. Nach Knittelfeld fand ich Straches Verdienste um das Wiedererstarken der FPÖ beeindruckend, und hoffte, er werde sich schon eine konsistente Meinung bilden, da er ja noch jung war. Die Sache im Intercont irritierte mich dann wieder, nicht sein Ausbruch, sondern seine Anfälligkeit gegenüber Versuchungen. Er ist ein netter Kerl, aber in dieser Position nicht mehr tragbar.

    • Freidenker (kein Partner)
      21. Mai 2019 11:48

      Waltraud Kupf:
      In der Art wie sie Strache sehen und erlebt haben, kann ich nur bepflichten. Wäre Norbert Hofer statt der eitle Strache seinerzeit Vizekanzler geworden, wäre die Regierung sich noch im Amt und der Skandal wäre ausgeblieben.

      Straches "großartige" Leistung in der Regierung bestand im Wesentlichen nur darin, das Anti-Rauchergesetz verhindert und jetzt auch gleich das Scheitern des gesamten Regierungsprogrammes verursacht zu haben.

  57. Konrad Hoelderlynck
    19. Mai 2019 15:15

    Eine saubere Lösung wäre vielleicht, zunächst die gesamten der FPÖ angehörenden Minister aus der Regierung zu entlassen. Der Bundespräsident beauftragt den Kanzler, bis zum Neuwahltermin mit einem Übergangskabinett zu regieren. Dieser hätte dann die Chance, etwas zu beweisen und ein Wahldesaster im Herbst zu verhindern. Die FPÖ selbst hat keine andere Möglichkeit zu überleben, als sich zurück zu ziehen und ernsthaft neu aufzustellen und dabei aufzupassen, dass sie nicht wieder einen Hanswurst als Obmann bekommt. M.E. liegt das Problem dieser Partei in der schon unter Haider schwächelnden Personalpolitik und daran, dass diese Leute seit Jahrzehnten versuchen, die linken politischen Winkelzüge und Schweinereien zu kopieren, was sie aber nicht drauf haben können, weil dem nicht einmal die sattsam bekannten Haus- und Hofintriganten der SPÖ gewachsen sind.

    • Konrad Hoelderlynck
      19. Mai 2019 15:16

      Pardon: "...Hofintriganten der ÖVP..." soll es heißen.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      21. Mai 2019 04:18

      Die Sippenhaft ist nicht mehr justiziabel!

  58. pressburger
    19. Mai 2019 15:15

    Eine brillante, ausgewogene Analyse der verfahrenen Sitution. die einzig und allein vom Kurz verschuldet wurde. Ein paar Schönheitsfehler, haben sich doch eingeschlichen.
    Kurz handelte nicht aus moralisscher Entrüstung heraus, sondern Strache hat ihm die Vorlage geliefert, um so zu handeln wie Kurz schon immer geplant hat.
    Die FPÖ, insbesondere Kickl loszuwerden. Diesen Auftrag hat er von der Zentrale bekommen, er hätte diese Mission nach den Wahlen auch vollendet. Kurz hätte, so oder so, nach den Wahlen, vorausgesetzt die Sozis wären nicht komplett abgesrtürzt, die Seiten gewechselt.
    Keine Moral, sondern Machtpolitik, Kurzens postpubertären Nichtwissen, entsprechend.
    Die Empörung wäre gerechtfertigt hätte Strache dass Geld angenommen und ein Teil von seinen Versprechungen eingelösst. Strache könnte auch behaupten, es war umgekehrt, er hat versucht die Oligarchin in die Falle zu locken. Strache wird es nie behaupten, weil er Angst, vor dem Teil der Aufnahme die noch nicht veröffentlicht wurde, hat.
    Deutlicher wurde es im Interview, Wolf mit Spiegel Schreiberling. Der Schreiberling hat gelogen. Hat behauptet, Spiegel und SZ hätten die ganze Aufnahme gesehen. Der Auftragnehmer, hat sicher nicht das ganze Material, irgendwelchen Schreiberlingen vollständig übergeben.
    Die Flucht in die Neuwahlen wird verhindern dass diese widerliche Intrige, nie aufgeklärt wird, dass die linken Auftraggeber, anonym bleiben.
    Strache hin, Strache her, diese Machenschaften dürfen im einen Rechtstaat nicht geschehen. Gestern traf es Strache, morgen kann es jeden treffen. Wie ist es möglich,dass ein ganzes Haus verwanzt wird, dass sieben Kameras installiert werden, dass die Notwendige Infrasruktur in Position gebracht wirden, dass die Privatsphäre verletzt wird, und für den Täter hat es keine Konsquenzen.
    Damit ist Kurz, mit seinen Verbündeten agefangen beim VdB, bis Merkel, Schuld an einer weiteren Verluderung des Rechtsstaates.
    Scheinheilligkeit, Bigotterie. Strache ist nicht die FPÖ, die Koalition mit der FPÖ mit Hofer, Kickl wäre möglich gewesen. Hätte nicht den Direktiven aus der Zentrale entsprochen.
    Kurz ist ferngesteuert. Kurz hat sich gegen Österreich entschieden. Möge ihm diese Schuld, irgendwann auf den Kopf fallen.

    • Freisinn
      19. Mai 2019 15:31

      Das sehe ich ganz ähnlich. Angeblich (lt Kitzmüller) bastelte die ÖVP schon seit Januar an Neuwahlen im Herbst. Wäre für die 4-fachen Koalitionsbrecher nicht untypisch. Verrat liegt ihnen offenbar in den Genen - gehört zu ihrer DNA

    • Sensenmann
      19. Mai 2019 20:00

      Wie die Katze nicht vom Mausen lässt die ÖVP nicht vom Dolchstoß. Es ist und bleibt die Österreichische Verräter Partei.

    • logiker2
      19. Mai 2019 20:23

      @beide, *********************************!

    • Undine
      19. Mai 2019 21:52

      @pressburger

      **********************************+!

      @Freisinn

      Besten Dank für die Information!******************+!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      21. Mai 2019 04:23

      Nebbich nicht Strache hat geliefert, Strache wurde provoziert zu liefern, ein haushoher Unterschied!
      Agent Provokateur, der widerwärtigste Partisan im schmutzigen Ränkespiel der fädenziehenden Eliten.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      21. Mai 2019 04:27

      Sorry, ansonsten völlig d'accord! Respekt!

  59. Gast (kein Partner)
    19. Mai 2019 14:41

    Wann hat man Kurz das letzte Mal so entspannt, locker lächelnd gesehen wie in diesen Tagen neben VDB ?!

    Ein Bild sagt mehr, als Worte (obwohl die Kürze seiner Rede natürlich auch an Geringschätzung gegenüber den Wählern "schmecke"(!) nicht zu überbieten ist).

    Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass Kurz es genau SO wollte. Nichts, aber auch schon gar nichts, hätte nämlich dagegen gesprochen, dass er mit Hofer/Kickl weitermacht - außer d. Geheule der Linken (inkl.seiner alten Tante ÖVP) und seiner EU-Agenda (die wohl den Ausschlag gab).

    Wer jetzt noch immer Kurz traut, ist naiv.
    Wer weiß, vielleicht wird er ja auch erpresst oder ist schlicht karrieregeil.

    • Gast (kein Partner)
      19. Mai 2019 14:42

      corr. "schmecks !"

    • Cotopaxi
      19. Mai 2019 14:45

      Allgemein scheinen die Gesichter von Politikern und Journalisten seit gestern viel entspannter zu sein.

    • pressburger
      19. Mai 2019 15:17

      Weitgehend Übereinstimmung. Habe meinen Kommentar geschrieben, bevor ich Ihren gelesen habe.

    • ehemalsHotzenplotz2 (kein Partner)
      20. Mai 2019 18:39

      Einer der Masterminds hinter Kurz dürfte Schüssel sein. "Hoch spün, Buarli, mir hobn guate Kartn, jetzt drah ma zua, jetzt oder nia!" Na ja, aber der ogschleckte Sonnyboy Kurz ist eben nicht der listige, harte Politprofi wie sein Berater. Kickl hat schon recht: Machtrausch! Die Ergebnisse der Europawahl werden dem Geschniegelten noch einmal recht geben. Bei der NR-Wahl wird es wohl etwas anders aussehen. Vielleicht nach dem Motto: "Der Mensch denkt, aber Gott lenkt!" Wir werden sehen.

    • fewe (kein Partner)
      21. Mai 2019 09:53

      Mittlerweile sieht es sehr danach aus, dass ihn Bellen in eine Falle gelockt hat, die ihm das Genick brechen könnte. Jetzt kommt einmal ein Misstrauensantrag, dann besteht die gute Chance, dass er bis zur Wahl nicht mehr Bundeskanzler ist und die ÖVP eher weniger Stimmen hat als zuletzt.

      Geschieht ihm aber recht. Er hat vermutlich mit einer Absoluten gerechnet als er die Neuwahl gefordert hatte. Oder zumindest genug, dass ihm eine der Kleinparteien reicht für eine Regierung.

      Noch bis vor Kurzem hatte ich erwartet, dass Kurz die nächsten 20 Jahre Bundeskanzler bleiben wird. Nun möglicherweise nur noch ein paar Tage. Ohne die Sensationserfolge könnte ihn die ÖVP auch schnell fallen lassen.

  60. Almut
  61. Ingrid Bittner
    19. Mai 2019 14:34

    In welcher Welt lebt Sebastian Kurz? Vielleicht in der des Größenwahns??? Mit 26 Minister, mit 31 Kanzler und mit 33 Kommissionspräsident? Was hat man ihm denn dafür versprochen, dass er die Blauen über die Klinge springen lässt? Und im Sog dieser Schmutzkübelkampagne stolpern vielleicht noch ein paar europäische Rechte und dann steigt der "Basti Fantasti" als der Retter Europas wie Phönix aus der Asche?? Man darf ja niemanden trauen, wer weiss, was sich da vorbereitend hinter den Kulissen schon über die letzten Jahre abgespielt hat.
    Denn schliesslich muss da auch viel Geld im Spiel gewesen sein, weil das war ja alles professionell gemacht, das bekommt man alles nicht für einen warmen Händedruck, angefangen von der Villa auf Ibiza....

  62. Ingrid Bittner
    19. Mai 2019 14:27

    Heute stelle ich wieder einmal fest, das Älterwerden hat viele Vorteile. Z. B. den, dass das Langzeitgedächtnis unheimlich gut funktioniert. Meiner Erinnerung nach gab es wegen Ibiza schon einmal erhebliche politische Probleme, nämlich mit Christian Kern - Tarek Leitner und dem ORF. Komisch, dass die just zur selben Zeit Ibiza als Urlaubsdomizil auserkoren haben. Bis daher ist von Tatsachen die Rede, ab jetzt könnte man dann noch weiter spintisieren, vielleicht hat Kern seine Villa zur Verfügung gestellt und Leitner hat dieses professionelle Video angefertigt, von der Profession her würde es passen. Tja man denkt sich so manches.

    • Gast (kein Partner)
      19. Mai 2019 14:44

      Dazu sind die beiden zu blöd.
      Das waren welche, die das Ausspionieren professionell machen.

    • Gandalf
      19. Mai 2019 16:11

      @ Ingrid Bittner:
      Eine faszinierende Theorie. Und selbst wenn man @Gast recht gibt, dass die beiden für eine solche Aktion zu blöd sind (was ich auch glaube): Nicht von der Hand zu weisen ist der Gedanke, dass das Attentat (dessen Schauplatz man ja inzwischen kennt) wohl von Profis durchgeführt wurde, sich die Auftraggeber aber, eben quasi zur Kontrolle, auch in der Nähe aufgehalten haben. Ein Tip für nicht-korrupte Staatsanwälte, sollte es solche überhaupt noch geben - oder besinnt sich vielleicht sogar der Justizminister einmal auf sein gesetzliches Weisungsrecht (wenn er denn überhaupt schon einmal davon gehört haben sollte)?

    • otti
      19. Mai 2019 19:58

      Gandalf:

      wie immer !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Es muß doch möglich sein die Hintermänner zu finden.
      Aber so wie wir die Kulissenschieber kennen, würde das nur ein Ein-Tags-Strohfeuer auslösen.

      (PS: jedes mal wenn ich einen Beitrag von Dir lese, kommt mir der Karl Kraus in Erinnerung - hättest zu ihm gepasst !)

    • Gandalf
      20. Mai 2019 15:26

      @ otti:
      Oh, danke! Zu viel der Ehre.

  63. Wolfram Schrems
    19. Mai 2019 14:19

    Die Entscheidung zur Auflösung der Regierung ist falsch und schadet den legitimen Interessen Österreichs, zunächst vor allem der Stabilität.

    Offensichtlich will der Tiefe Staat der EU keine bürgerliche Koalition und vor allem keine starke rechte Fraktion im Europarlament. Darauf läuft der Neuwahlentschluß höchstwahrscheinlich hinaus (und höchstwahrscheinlich im Auftrag des ECFR).

    Dennoch hat Kurz möglicherweise die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Denn die Geheimdienstmethoden mit geheimen Filmaufnahmen und Provokateuren stoßen den Leuten sauer auf. Seit den Zeiten Metternichs ist der agent provocateur ja in Mißkredit geraten, m. W. auch nicht Teil legaler Ermittlungsmethoden. Vielleicht können hier Juristen mehr sagen.

    Viele Zeitgenossen werden sich möglicherweise von der Allianz ORF-Spiegel-SZ-Falter und derer Hintermänner und Profiteure mit Ekel abwenden. Denn hier werden Methoden eingesetzt, die jeden, der dem Tiefen Staat nicht zu Willen ist, treffen können.

    D. h., daß - mangels Alternativen - vermutlich viele oder sogar noch mehr die FPÖ wählen könnten. Die ist nicht unter jeder Hinsicht optimal, aber offenbar leisten sie manchen Umtrieben immer noch Widerstand.

    In diesem Zusammenhang ist es bemerkenswert, daß Innenminister Kickl so offen über ein mgl. Blackout geredet hat. Soll evtl. durch bewußt eingesetzte Katastrophen Politik gemacht werden? Nach dem Motto: Mehr Krisen schüren, um "mehr Europa" zu erreichen?

    Und weil Kurz wieder von "Rechtsextremen" gesprochen und damit, wie aus dem Zusammenhang hervorgeht, die Identitäre Bewegung gemeint hat: Das ist einfach eine widerliche Verleumdung.

    • glockenblumen
      19. Mai 2019 14:58

      Aus der Seele gesprochen!!!

    • Almut
      19. Mai 2019 15:08

      *********************************!
      Schließe mich Glockenblumen an, aus der Seele gesprochen! Ich hoffe Sie haben recht, dass "Kurz die Rechnung ohne den Wirt gemacht hat".

    • Kyrios Doulos
      19. Mai 2019 20:56

      Ich war gestern bei einem Vortragsabend der Identitären Bewegung in Wien. 2 ausgezeichnete, sympathische, sachliche, gut fundierte Reden zweier junger Männer, die sehr profund recherchiert und argumentiert haben. Es war ein richtig schöner, informativer Abend. Auf diesem Hintergrund ist Kurzens (gespielte - weil er hat in Wahrheit keine Ahnung von den Identitären - und ihm befohlene) Abscheu vor den jungen pattriotischen Männern noch frappierender und hetzerischer als ich bis gestern gedacht hatte. Einen Vorteil hat die ganze Geschichte: Kurz ist demaskiert. Alle sehen, der Kaiser ist nackt und ein ganz gewöhnlicher Merkelist, wohl von Soros & Genossen finanziert.

    • Zöbinger (kein Partner)
      21. Mai 2019 15:43

      @ Wolfram Schrems
      Kurz hat sich ja auch dadurch demaskiert, dass er unter anderem das harmlos satirische Rattengedicht als Auflösungsgrund der Koalition genannt hatte. Dieses hat er sicherlich nicht gelesen, sonst wäre selbst ihm die Lächerlichkeit dieser Übertreibung peinlich gewesen. Genauso hat er nie einen Youtube-stream von Martin Sellner gesehen, denn dann könnte er niemals von Widerlichkeit sprechen; so fällt dieser Ausdruck ganz auf ihn zurück! Vorverurteilung und Hetze gegen einen unbescholtenen Staatsbürger!

    • Wolfram Schrems
      22. Mai 2019 10:10

      @Zöbinger
      Stimmt.

      Bei dem harmlosen Rattengedicht haben sie komplett überreagiert (und bei den Moschee-Predigten und islamischen Traktaten bleiben sie stumm).

      Martin Sellner sollte evtl. eine Klage überlegen. Wenn man vom Regierungschef als "widerlich" bezeichnet wird, ist möglicherweise klagbar. Außerdem warf Kurz den Martin Sellner damit erst recht der "Antifa"-Gewalt als Beute vor.

  64. Jim Panse
    19. Mai 2019 14:12

    ...und an alle Moralapostel in Nah unf Fern:
    Robert Elmecker und Wendelin Ettmayer in Rumänien

    • kamamur (kein Partner)
      22. Mai 2019 08:29

      Danke für Info, habe danach in ORF-Watch angefragt.Aber ist nicht wichtig,da bloß gute Parteimitglieder.

  65. Politicus1
    19. Mai 2019 13:55

    Die WELT analysiert die Ibiza Vorgänge und es gibt über 700 Leserkommentare dazu.
    Hier einige Zitate aus Lesermeinungen:
    "Wäre sicher interessant Gerhard Schröder beim Nordstream Deal zuhören zu können."
    "Die ganze Angelegenheit bedarf einer genauen Analyse, wer die Absicht hatte Ihn zu Fall zu bringen. Wirklich nur ihn? Die FPÖ? Oder die Gefahr, die durch 'Rechtspopulisten' der Euro-Diktatur droht, dem intellektuell unqualifizierten Mainstream, das Wasser, besser die pekuniäre Vollversorgung, abzugraben. Schulz, Junker, Timmermanns etc. sind hierfür nur Beispiele. Der Zeitpunkt der Veröffentlichung entlarvt die Initiatoren;"
    "Wem nützt das wenige Tage vor der Europa -Wahl?"
    "Irgendwie scheint mir die Rolle des Spiegel und der SZ noch nicht so richtig in den Fokus gerückt zu sein. Wann haben die denn das Material bekommen? Sicher nicht vor ein paar Tagen. "
    "Ich möchte nicht wissen, was passieren würde, wenn Gespräche zwischen Lobbyisten und unseren ach so geschätzten Abgeordneten heimlich aufgezeichnet würden. "
    ...

  66. Politicus1
    19. Mai 2019 13:42

    Vielleicht besänftigt dies hier einige der wütenden KURZ Kritiker:
    "Es müssten alle Verdachtsmomente, die sich aus dem „Ibiza-Video“ ergeben, geprüft werden. Auch müsse geklärt werden, WER das Video beauftragt hat. ... so Kurz.

    • Freisinn
      19. Mai 2019 14:01

      Da wir er aber lange warten müssen, der Arme......

    • Charlesmagne
      19. Mai 2019 14:07

      So wie die Roten ihren Silbersteinskandal geprüft haben.

    • Ingrid Bittner
      19. Mai 2019 14:41

      Kurz hört sich gerne reden, aber wenn man ganz genau hinhört, es ist selten was Neues dabei. Er wiederholt sich unheimlich gerne - mein alter Spruch: wiederholen und festigen. Je öfter er was sagt, umso leichter kommt's ihm über die Lippen. "Rechtsextreme" sagt er in der letzten Zeit offenbar gern. Er denkt aber nicht drüber nach, was es bedeutet, wenn er solche Begriffe verwendet.
      Es kann auf die Identitären gemünzt sein, aber auch irgendwie auf die FPÖ. Und das ist verhängnisvoll, denn wenn er das so meint, dann führt er sich selber vor, als einen, der nicht einschätzen kann, was er von seinem Gegenüber zu erwarten hat.

    • glockenblumen
      19. Mai 2019 15:03

      Reden tut der viel, die Taten fehlen und sein wahres Gesicht hat er nun gezeigt

      Wenn ihm soviel an der Aufklärung läge, hätte er völlig anders auftreten und reagieren müssen, anstatt dem Koalitionspartner das Messer in den Rücken zu hauen
      So wie er aber auftrat hat man den Eindruck diabolischer Schadenfreude
      WIDERLICH!! :-(((

    • Windrose
      19. Mai 2019 17:20

      Worte, Worte! Ich hör sie wohl, allein mir gehlt der Glaube!

    • Rau
      19. Mai 2019 18:13

      Werter @Politicus1 Ihr Engagement in allen Ehren. Aber all die vollmundigen Ankündigungen, was diese Regierung alles durchsetzen will, ist doch seit gestern Geschichte. Steuerreform? Pflegereform? Migrationspolitik? Alles wurde für nichtig erklärt. Das ist ein Schlag ins Gesicht der Wähler!

      Hier zusammengefasst von Gerald Grosz

      https://www.youtube.com/watch?v=Moen_wTH1kE&t=4s

  67. Rau
    19. Mai 2019 13:32

    Jetzt steht auch noch illegale Parteienfinanzierung im Raum! Der Rechnungshof prüft die FPÖ.
    Sollte der Rechnungshof nicht ohnehin überparteilich alle überprüfen, und nicht nur auf Grund eines illegal zustande gekommenen Videos.
    Irgendeine Westenthaler oder Grasser - gleiche Justizposse wird sich schon hochziehen lassen, über die sich Moralwächter von SPÖ und ÖVP dann empören können. Die Staatsanwaltschaft haben sie ja zum Glück an der Leine.

    Moral ist nur solange wichtig, wie man die Richtung der Dreckschleuder selber bestimmen kann, widerlich

    • lilibellt
      19. Mai 2019 13:39

      Und der Haselsteiner lässt auch alle öffentlichen, für die Strabag abschlägigen Auftragsvergaben seit Beginn der Koalition prüfen.
      Die Hetzjagd hat begonnen!

    • Gast (kein Partner)
      19. Mai 2019 14:51

      Vielleicht sollte man doch auch prüfen, wie der Haselsteiner zu seinen Aufträgen gekommen ist.

    • lilibellt
    • Gast (kein Partner)
      19. Mai 2019 16:12

      @Lilibellt

      Widerlich, die gesamte FPÖ jetzt in Sippenhaft zu nehmen.
      Die sollten lieber in den eigenen Reihen bundesweit ausmisten.

    • Rau
      19. Mai 2019 16:31

      Da sieht man's, Die Rot Schwarze Koalition hat nie aufgehört. Die FPÖ in die Regierung zu nehmen war ein Scheinmanöver. Die ÖVP hat an der Geschichte im Hintergrund unter dem falschen Gerede von einem "neuen Stil" mitgearbeitet. Die SPÖ hat die Drecksarbeit geleistet. Zu dem Eindruck kommt man jedenfalls, wenn konzertiert alle Koalitionen mit den Blauen aufgekündigt werden.

      Rot Schwarz auf Gedeih und Verderb zusammengekettet, für immer.

  68. lilibellt
    19. Mai 2019 13:17

    Kurz hat jetzt innerhalb von 2 Jahren das 2. Mal Neuwahlen ausgerufen. Mit wem gedenkt der Herr in Zukunft zu koalieren? Viele Freunde hat er sich weder bei der FPÖ noch der SPÖ gemacht. Wenn sich im Herbst nur Koalitionen der Volksparteien ausgehen, wer sagt denn, dass die betrogenen Bräute nicht lieber einmal die ÖVP außen vor lassen?

    Vielleicht sollten sich die braven ÖVP-Getreuen überlegen, wessen Lied Herr Kurz singt. Neben der Klientel-Politik zum Stillhalten der Parteifunktionäre und (un)mittelbaren Parteiprofiteure, was sind wirklich die langfristigen Interessen und Ziele ihres jungen Parteiobmannes und Kanzlers und sind sie sich sicher, dass sich diese mit ihren eigenen wenigstens teilweise decken? Ein Blick nach Deutschland sollte beunruhigen.

    • Ingrid Bittner
      19. Mai 2019 14:44

      Ich glaube schön langsam immer mehr , der gedenkt gar nicht zu koalieren, der hat sich womöglich jetzt ein Sprungbrett nach Brüssel geschaffen, irgendwie muss man ihm ja dankbar sein, wenn er die Rechten zu Buhmännern macht. Und das so toll, dass ihm weltweite Aufmersamkeit zuteil wird.

    • lilibellt
      19. Mai 2019 15:02

      @Ingrid Bittner
      Auch eine Möglichkeit, nach oben wegloben. Noch vor den NR-Wahlen? Oder gewinnt er die noch einmal für die ÖVP und überlässt die Koalitionsverhandlungen dann einer unbelasteten Person? Einer Frau? Man kann gespannt sein...
      An gutgläubigen ÖVP-Wählern wird es nicht scheitern, befürchte ich ...

    • lilibellt
      19. Mai 2019 15:04

      Aber auf der anderen Seite sehe/lese ich schon die Wadelbeißer. Kurz soll auch den Hut nehmen, er hat trotz vieler Warnungen die Nazis in die Regierung geholt, etc. , etc. - überlebt er das wirklich?

    • Ingrid Bittner
      19. Mai 2019 16:16

      @lilibellt: rein zeitlich ginge sich das gut aus, EU-Wahl im Mai, Österreichwahl wahrscheinlich im September, da nimmt man halt ein Datum möglichst spät und schwupp, der "BastiFantasti" ist in Brüssel, natürlich weiss man nix, aber so könnte es doch laufen.

  69. Rau
    19. Mai 2019 13:15

    Dass Hr Kurz gestern überfordert war, ist doch in seiner Rede offensichtlich geworden. Er ist eben sehr überschätzt und wirklich zu früh mit einer derartigen Verantwortung, noch dazu in Zeiten wie diesen, belastet worden.

    Ich meine, als einzige Begründung, für jeden mit Händen greifbar überzogen, mit dem Koalitionspartner zu brechen, die Identitären und ein Gedicht anzuführen, spottet wirklich jeder Beschreibung. Ich meine welche Deutung, als einmal mehr dem Wähler in typischer ÖVP Manier etwas vorgespielt zu haben, bleibt denn noch?

    • Undine
      19. Mai 2019 13:29

      @Rau

      ************************+!

      Tja, die Identitären und ein Gedicht als schwerwiegende Gründe für die Beendigung der Koalition zu nennen---das ist ja wirklich zum Schreien lächerlich!

    • Politicus1
      19. Mai 2019 13:38

      Rau:
      tut leid, aber Sie scheinen doch eine sehr selektive Wahrnehmung zu haben ..

    • Rau
      19. Mai 2019 13:42

      Das Statement von Kurz dauert grad mal 8 Min. Lächerlich bei einer Entscheidung solcher Tragweite. Da wird man ja abgespeist, das allein ist ja schon pure Wählerverachtung! Da gehört eine Rede an die Nation her, die den Leuten etwas vermittelt. Erbärmliche Vorstellung!

    • Windrose
      19. Mai 2019 17:36

      @ Rau,
      @ Undine

      *****************************
      *****************************!
      Kurzens Rede war inhaltlich nicht schlüssig, lobt die Regierungsarbeit, um sie dann mit fadenscheinigen "Argumenten": Rattengedicht, Identitäre zu beenden und gleich in den Wahlkampfmodus zu gehen; sehr kurz gehalten ohne Möglichkeit für Nachfragen für die Anwesenden, die immerhin schon einige Stunden darauf gewartet haben!
      Ein Schlag ins Gesicht der überwiegenden Bevölkerung, die diese Regierung gewählt und für gut befunden hat.

  70. Pennpatrik
    19. Mai 2019 13:07

    Ich versetze mich jetzt mal in einen ORF-, Standard- oder FALTER-Journalisten:
    Wenn man es schaffte, Kurz etwas anzuhängen, ginge sich eine neue Koalition mit einer SPÖ-Kanzlerin aus.
    Aller Schmach wäre getilgt und die ÖVP auf ihre Rolle als Mehrheitsbeschafferin für die SPÖ zurechtgestutzt.

    Viel Spaß, Herr Kurz!

    PS: Mitterlehner geht es nicht gut. Er ist geplatzt vor Freude!

    • lilibellt
      19. Mai 2019 13:25

      Ganz richtig, Kurz wird das nächste Ziel. Mit nicht unsubstanzieller partei-interner Unterstützung, da haben einige auch noch ein Huhn mit ihm zu rupfen.

      Mitterlehner steckt schon so i. A... des Medienkartells, er hat heute (oder war es schon gestern?) eine Lesung seines Buches zusammen mit dem Klenkmann in Eichgraben, dessen Heimatgemeinde an einem Wochenende. Das sind inzwischen ganz dicke Buddies.

  71. Almut
    19. Mai 2019 13:06

    Fundsachen im Netz:
    "Der Unterschied zu dem, wovon Strache in dem Ibiza-Video geträumt hat, ist nun genau was?
    Mediendeal: Kurz-Förderer Benko kauft 24 % von „Krone“ und „Kurier“"

    https://twitter.com/lichtmesz/status/1129705696793124864?s=12

    • lilibellt
      19. Mai 2019 13:41

      Es ist faszinierend, wie wenig Interesse das bisher gefunden hat. Wenn sich das Medienkartell an der FPÖ abgearbeitet hat, könnte sich das allerdings ändern.

  72. Walter Klemmer
    19. Mai 2019 12:41

    Klärt das Agentenstück der ÖVP Justizminister nicht lückenlos auf und werden die Verantwortlichen wegen Trickbetrug, Einflößung von Drogen und unerlaubtem Filmen verurteilt, so ist die ÖVP im sozialistischen Sumpf und keine Regierungspartei.
    Die ÖVP und der Justizminister werden vor der Aufklärung zurückschrecken, weil sie selbst darin verwickelt sind? Ansonsten kann ich mir diese Regierungsbeendigung nicht erklären. Es scheint wie wenn die ÖVP darauf gewartet hätte.
    Wer nicht die Drahtzieher des Agentenstückes findet, geht unter.
    Hofer gibt sicher einen guten Kanzler. Heimbuchner wär mir noch lieber!

  73. Arbeiter
    19. Mai 2019 12:31

    Ich hoffe, Kurz steuert eine Neuauflage von Schwarzblau an. Er lobte ja den Fortschritt dieser seiner Regierung. Damit kann er den Wahlkampf bestreiten. Er darf inhaltlich und rhetorisch nicht vom schwarzblauen Kurs abweichen. Alles andere wäre ein Albtraum.

  74. schreyvogel
    19. Mai 2019 12:20

    Moralistisch ist das richtige Wort, denn moralisch lässt sich Kurzs Entschluss, die Koalition zu beenden, nicht rechtfertigen.

    Bereits länger ist mir aufgefallen, dass Kurz während seiner EU-Präsidentschaft politisch umgedreht wurde. Auf einmal hatte er viele allerhöchste beste Freunde, die ihm allesamt auf die Schulter klopften, ihm ihre Bewunderung ausdrückten, ihm aber auch nach und nach klarmachten, dass eine Koalition mit der FPÖ gar nicht gehe. Und jetzt lieferten ihm Silbersteins Spießgesellen eine Möglichkeit, diese Erkenntnis umzusetzen.

    Kurz ist halt auch nur ein Mensch, aber sein Fehler ist katastrophal, ärger noch als der Straches, der wenigstens Alkoholeinfluss geltend machen kann.

    Österreich wird lange wieder auf eine ähnliche Möglichkeit warten müssen, wie Kurz sie jetzt verspielt hat.

  75. apokalypse
  76. Peter Kurz
    19. Mai 2019 11:54

    Brennen Kurz jetzt die letzten Sicherungen durch?
    Österreich ist zu Schade, um als taktischer Spielball für die machtgeile Kurz-ÖVP herhalten zu müssen!

    Bei der EU-Wahl kann man der Kurz-Karas-ÖVP das erste mal deutlich zeigen, was man von dieser miesen Aktion hält.

    PS.:
    Für mich gilt: Jetzt erst recht FPÖ. Wie damals, als man Waldheim mit ählichen Methoden unwählbar machen wollte.

    • glockenblumen
      19. Mai 2019 11:59

      100% Zustimmung!!!

    • Rau
      19. Mai 2019 12:01

      Wenn man die ganzen europäischen Glühleuchten in seinem Team betrachtet, sieht es zumindest vom Sachverstand her eher mässig aus. Wenn ich mir die ganzen Worthülsen im Wahlkampf so anhöre. Hoffentlich handelt es sich wenigstens um Sparlampen! Kurz will ja das Glühen für Europa ein wenig dimmen, sprich die EU schlanker gestalten. Wer's glaubt?!

    • logiker2
      19. Mai 2019 12:13

      @Rau, zumindest die Verträge so umgestalten, dass die undisziplinierten Länder schneller und stärker bestraft werden können, vorallem jene welche sich der Islamisierung und dem Austausch widersetzen. Dazu muss natürlich das Einstimmigkeitsprinzip entsorgt werden und mehr Souveränität an Brüssel abgegeben werden.

    • Rau
      19. Mai 2019 12:50

      Wenn die aus Österreich einen EU Bezirk machen, dann sollte auch eine Bezirksverwaltung reichen mit auf Bezirksebene bezahlten Beamten. Wozu dann noch einen aufwendigen Nationalrat, der vorspielt noch irgendetwas zu entscheiden zu haben. Wenigstens das würde ich mir wünschen, wenn diese Entwicklung schon nicht mehr aufzuhalten ist

    • Windrose
      19. Mai 2019 18:48

      genau so!!Jetzt erst recht!

  77. Undine
    19. Mai 2019 11:38

    Da ich gestern "aus gesundheitschonender Überlegung" heraus nicht mehr ORF zu schauen Lust hatte, sah ich einige Videos zum Thema auf Youtube an. Einem dieser Videos entnahm ich eine für mich seltsam klingende "Erklärung" des "SPIEGELS" über den Zeitpunkt der Veröffentlichung, nämlich daß man eben gerade erst mit der Verarbeitung des Videos fertig geworden sei---es klang so, als wäre die Zeitwahl also gaaanz zufällig mit der BEVORSTEHENDEN EU-Wahl zusammengefallen! WAS FÜR ein ZUFALL aber auch!

    PS: Das Video---mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit ein Produkt SILBERSTENS!---lag bereits seit etwa ZWEI JAHREN auf Abruf bereit! Wann hat das RELOTIUS-Blatt zu recherchieren begonnen? Die SPÖ hatte es vor der letzten Wahl offensichtlich nicht für nötig gehalten, es zu veröffentlichen, weil die Panik, die JETZT in der SPÖ herrscht, noch nicht so stark war---man hatte ja genug MATERIAL aus SILBERSTEINS Hand! Zudem war ja SILBERSTEIN damals vorzeitig AUFGEFLOGEN! Aber JETZT zog man dieses kostbare Ass aus dem Ärmel! Ich hoffe, daß die Perfidie dieser SPÖ keine Früchte trägt, sondern BESTRAFT wird.

    Wie schon gesagt: Das Volk liebt den Verrat, aber nicht den Verräter!

    Ich hasse den Verräter, also gebe ich dem Verratenen meine Stimme: Harald VILIMSKY!

    • Rau
      19. Mai 2019 11:56

      Die offiziellen Erklärungen sind immer die grössten Fake News. Das betrifft solche Aussagen und reicht von Flugzeugabstürzen bis zu Terroranschlägen. Ich meine wenn ich lese, dass ein terroristischer Hintergrund immer sofort ausgeschlossen wird, schneller als die Polizei erlaubt, kann man sich seinen Teil denken, was von "offiziellen" Erklärungen zu halten ist.

    • glockenblumen
      19. Mai 2019 15:34

      @ Undine

      das hoffe ich auch ganz inständig!!!
      Denn was die Roten schon in Österreich - allein in Wien - verbrochen haben, geht auf keine Kuhhaut!
      und stets wird von gekauften Medienhuren alles unter den Teppich gekehrt, verabscheuungswürdig zum Quadrat!

    • Brockhaus
      19. Mai 2019 16:17

      Dazu kann ich nur sagen, wer anderen eine Grube gräbt ist selbst ein Schwein.

    • Ingrid Bittner
      19. Mai 2019 16:25

      @Undine: nicht zu vergessen der sattsam bekannte "Komödiant" Böhmermann - der wusste doch auch davon und zwar hat der schon vor Wochen darüber geredet und glaublich am Tag vorm Supergau hat er doch erklärt, Österreich wird brennen.......
      Wer hat dem das Video zugespielt und wer hat ihm den Auftrag gegeben, dieses im TV zu verbraten?
      Und noch etwas, kommt Ihnen nicht auch der Gedanke, da könnte die ÖVP die Finger im Spiel haben?? So hintenherum wie die agieren?

    • Weinkopf
      20. Mai 2019 07:22

      @Undine
      Ich mach?s wie Sie im September.

    • McErdal (kein Partner)
      21. Mai 2019 09:31

      @ Undine

      Aus Ihrem Post: Wie schon gesagt: Das Volk liebt den Verrat, aber nicht den Verräter!

      Seit wann liebt das Volk den Verrat ? Ist Ihnen das nicht aufgefallen ?

      Der Spruch stammt von Caesar und er bezieht es auf sich !

      Ich liebe den Verrat, aber nicht den Verräter - Analogie dazu: der Herrscher liebt den

      Verrat, aber nicht den Verräter !

      Das Volk kann NIEMALS den Verrat lieben - denn es muß dann mit den Folgen leben

  78. Wafthrudnir
    19. Mai 2019 11:36

    Kurz scheint schlicht und einfach größenwahnsinnig geworden zu sein, was bei seinem kometenhaften Aufstieg in in allzu jungen Jahren nachvollziehbar ist.
    Er scheint inzwischen vergessen zu haben, daß er in einer ganz bestimmten Konstellation mit ganz bestimmten Erwartungen gewählt wurde, und eben nur zum kleinen Teil wegen seiner Person. Deswegen versucht er nun, die Österreicher vor die Wahl „Kurz“ versus „Nicht-Kurz“ zu stellen und ist offenbar optimistisch, daß das Ergebnis nur eine absolute Mehrheit für ihn sein kann.
    Ohne diese Selbstüberschätzung macht sein Verhalten wenig Sinn, wie ja unser Blogmaster deutlich gezeigt hat.

    • Rau
      19. Mai 2019 11:48

      Oder er kann sich auf Fortschritte bei Wahlmanipulationen verlassen, jenseits der ohnehin vorhandenen tendenziösen Berichterstattung. Sollte er wirklich die Absolute schaffen, ist das Ergebnis mit ziemlicher Sicherheit getürkt!

    • Freisinn
      19. Mai 2019 11:54

      Das denke ich auch! Herauskommen wird Eine mehr oder weniger linksgestrickte Regierung, in der die Schwarzen fast nichts zu melden haben. Kurz wird zum Mitterlehner mutieren!

      das denke ich auch

  79. Brigitte Imb
    19. Mai 2019 11:21

    Nur ein Nebengedanke;Neuwahlen beenden die Untersuchungsausschüsse.

    https://orf.at/#/stories/3123158/

  80. Pennpatrik
    19. Mai 2019 11:00

    Dushan Weger schreibt bei Achgut:

    "In der Logik derer, welche das Fallenstellen und heimliche Filmen bejahen, ist es ab sofort moralisch und demokratisch vertretbar, den politischen Gegner auch mittels junger Damen zu verführen, ihn zum Trinken zu verleiten und zu filmen, und das so lange und so oft, bis er etwas Verwerfliches sagt."

    Da gehört auch die ÖVP dazu. Wie ich immer sage: "Österreichische Verräter Partei"

    • logiker2
      19. Mai 2019 11:07

      dafür ist der gewaltfreie Kampf für die Heimat, Bewahrung der Tradition und Kultur widerlich.

    • Freisinn
    • Rau
      19. Mai 2019 11:49

      Soetwas schlägt irgendwann auf den Betreiber solcher Methoden zurück!

    • Kyrios Doulos
      19. Mai 2019 21:42

      Es wäre ein interessanter Strang in der ganzen Causa, die vereinigten FeministINEN zu fragen, inwieweit hier junge schöne Frauen sexistisch instrumentalisiert und mißbraucht worden sind, und ob das nicht ganz, ganz pööhse ist.

      In Wahrheit ist es halt einfach so: Gesunde Männer sind anfällig für gesunde Frauen. Und da es nun einmal nur eine bestimmte Menge Blutes im männlichen Körper gibt, kommt es zwangsläufig zu etwas verringerter Blutmenge im Hirn, sofern der Körperteil an anderer Stelle über ein gutes Fassungsvermögen verfügt.

      Echte Männer und echte Frauen finden solche Aktionen daher als bewährte, wenn auch abgelutschte Methoden, die man schon in uralten Thrillern gesehen hat.

  81. Silver&Gold
    19. Mai 2019 11:00

    Dem stimme ich nur bedingt zu!
    1. Politik weiß oft morgen nicht mehr, was sie gestern gesagt hat.
    2. Wenn es der "Sache" dient, wird alles, selbst Moralisches, falls es das überhaupt in der Politik gibt, beim nächsten Anlass über Bord geworfen. Somit könnte es durchaus möglich sein, dass es wieder eine schwarz-blaue Regierung gibt. Zwar unwahrscheinlich, aber dennoch möglich. Eher plant Kurz einen Übergang zu den Neos oder den Grünen, die ja sicher den Einzug wieder schaffen werden. Platter wird dann sein ganzes Gewicht dazu einbringen.

    3. Mitleid braucht hier bitte keiner mehr mit Strache zu haben, geschweige ihn hier zu verteidigen. Dieses Video zeigt wohl eindeutig, dass er um nichts besser ist, als die sozialistischen Proletarier. Bled daherredn, korrupte Gedankengänge - nix Saubermann - und nix in der Birn habn. Dass er nicht ein Staatsmann ist (von der Persönlichkeit her), ist eine Sache - aber das!!! Dass man so naiv in eine Falle tappen kann, unbegreiflich. Vertrauliche Gespräche an einem fremden Ort mit fremden Personen. Da sind Kleinkinder besser auf´s Leben vorbereitet. (Vorsicht vorm bösen Mann/Frau)

    Wie glaubwürdig ist denn das Bild von der FPÖ jetzt noch? Nix böser ORF (der Wolf lacht sich eins).

    4. Eine Überlegung für die FPÖ wäre es, sich zu splitten. In eine richtige Rechte (warum sich immer verstecken) und in einen bürgerlichen Block. Wer immer dann dazu zurechnen wäre. Vielleicht könnte man dann endlich auch mehr Persönlichkeiten an Bord ziehen.

    5. Leider sehe ich für die nächsten "Licht-"jahre endgültig schwarz. Aber wahrscheinlich braucht es ja immer zuerst einen Untergang bevor wieder etwas Neues aufsteigen kann. Oder gibt es jemanden auf dieser Kommentarseite der eine bürgerliche Gegenbewegung auf die Beine stellen möchte. Unterberger als Obmann usw. , wäre dabei.

    • Freisinn
      19. Mai 2019 11:22

      Also ich war schon immer etwas subversiv veranlagt. Ich sympathisiere mit der FPÖ, weil sie sich am glaubhaftesten gegen die Islamisierung gestellt hat. Das hängt mit dem Obmann überhaupt nicht zusammen. Insofern finde ich die Entfernung von Strache logisch. Der politische Schaden aber ist enorm. Das tut weh.

    • Cotopaxi
      19. Mai 2019 11:31

      Die Freiheitlichen sollten die Chance nützen zu einem Neuanfang ohne die Herren Dumm und Dümmer, und auch deren Seilschaften mitentsorgen.
      Danach sollte sich die Partei zu einer echten rechten Partei entwickeln und auch Gruppen wie die Identitären einbinden. Die dauernde Distanzierung von irgendetwas war äußerst kontraproduktiv.

    • Windrose
      19. Mai 2019 19:11

      @ Catopaxi,
      Da stimme ich zu, auch was die Einbindung der Identitären betrifft, da kommen sie nicht vorbei, ohne sich selbst zu verleugnen. Nur das wird noch dauern, so wie M.Sellner derzeit als Paria dargestellt wird. Ein Anfang könnte eine hoffentlich baldige gerichtliche Rehabilitation sein. Es bleibt nur zu hoffen, dass es noch Richter gibt, die sich dem Recht und nicht der Politik verpflichtet fühlen.

      P.S. Jeden Tag gehe ich an zig geklebten Pickerln der Antifa vorbei, die niemanden stören, der IB aber einen Prozess und die österr. Steuerzahler viel Geld gekostet haben!

    • Cotopaxi
      19. Mai 2019 21:15

      @ Windrose

      Die Staatsanwaltschaft hat es sogar für notwendig befunden, die Polizei in der Stadt auszuschicken, um jedes Pickerl der IB zu fotografieren und zu katalogisieren. Welch ein Aufwand!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      21. Mai 2019 05:10

      Wäre eine absolut realistische Alternative mit riesigem Erfolgspotential.
      Eine FPÖ als echte Rechte Partei zu formen. Voll dazu stehen und arbeiten, konstruierte Vorwürfe u Verdächtigungen kommen so o so.
      Sollte die sozijüdische Kamarilla in Brüssel, Haifa, New York oder sonstwo dies nicht goutieren, raus aus der EUdssr und von den anderen kommt so oder so nichts gutes für Österreich. Nicht, daß ein bosnischer Bückbeter mit seinem Segelflieger, noch den Donauturm zum Einsturz bringt....! So als Warnung, sollte man diesen vorher an einen Gerechten verkaufen, damit dieser bei der Bundesländer noch rechtzeitig eine "Versicherung" für den Fall der Fälle abschließen kann.

  82. Undine
    19. Mai 2019 10:55

    KURZ hat mit seiner FEHL-REAKTION eindeutig bewiesen, daß er alles andere, nur NICHT das WOHL ÖSTERREICHS oder gar Europas im Sinne hat! KURZ wird es noch weit bringen, wenn es ihm nichts ausmacht, daß er seine Seele verkauft, wie sich zeigt, um SOROS und Co. als KNECHT zu dienen.

    • glockenblumen
      19. Mai 2019 10:58

      Seine Seele, seine Heimat, sein eigenes Volk, die Menschen die ihm vertraut haben.... :-((
      WIDERLICH!!!

  83. Cosmas
    19. Mai 2019 10:54

    Vielleicht hat Kurz auch erfolglos verlangt, daß die FPÖ von ihrem pro Putin-rußland Kurs abrückt. Dann könnte ich ihn sogar verstehen. Denn da haben sich Gudenus und Konsorten ebenso dumm, wie gefährlich verrannt.

    • brechstange
      19. Mai 2019 11:06

      Gestern hat der Europarat die Sanktionen gegen Russland beendet. Schöner Zufall.

  84. Herr Karl
    19. Mai 2019 10:48

    Vollkommen falsche Analyse: Kurz hätte sich selbst versenkt, wenn er hier nicht die Reissleine gezogen hätte. Das Video offenbart den inneren Charakter der FPÖler dermaßen desaströs, dass alles andere als Neuwahlen nur den hartgesottesten Kurz-Fans - also nur denen, die Kurz nur deswegen mögen, aber nicht wählen, weil er mit der FPÖ koaliert - vermittelbar wäre.
    Die Neuwahlen bieten auch der FPÖ eine Chance auf Neuanfang. Dann mit einigen (vielen?) Prozent weniger, hat man wieder die Berechtigung Österreich zu gestalten. Falls die Partei irgendjemanden hat, der außer zum Futtertrog noch andere Ziele hat.
    Viel luzider als die Analyse hier ist die von Michael Prüller in der Presse. Wer auch immer das Ibiza-Video in Auftrag gegeben hat, dem wird es so etwas von um die Ohren fliegen.
    Wer die Villa gemietet hat, muss sich etwa herausfinden lassen. Wäre das ein Silberstein Hit-Job, von der SPÖ und somit dem Wähler bezahlt, dann kann dort nur mehr eine Neugründung helfen. Somit ist es Aufgabe aller Nicht-Linken Publizisten dementsprechenden Druck aufzubauen.

    • lilibellt
      19. Mai 2019 10:59

      Ja, für Kurz und seine wahren Fans, also jene, die an seinem politischen Fortkommen interessiert sind, war es die richtige Entscheidung. Taktische (Vorbereitung, Timing) und rethorische Exekution empfiehlt ihn zu Höherem. Ob es die beste Entscheidung für Österreich war, wage ich zu bezweifeln.

    • Freisinn
      19. Mai 2019 11:06

      So ähnlich hatte ja auch bereits Schüssel argumentiert.
      Das scheint das Standardargument von ÖVP-lern bei einem Koalitionsbruch zu sein. (Nummero 4 - siehe Leitartikel)

    • Rau
      19. Mai 2019 12:05

      Das Video offenbart den Charakter und die Realität, wie es in Österreich nun mal läuft.

    • schreyvogel
      19. Mai 2019 12:25

      Das Video offenbart nicht den inneren Charakter der FPÖ, aber es zeigt sehr deutlich die Gefahren des Alkohols.

    • otti
      19. Mai 2019 12:31

      Herr Karl: "........das Video offenbart den inneren Charakter der FPÖler...."
      Also hier MUSS ich widersprechen, obwohl schon genug gesagt wurde.

      WO haben Sie bisher gelebt - bei den Vergaben von Bauaufträgen/Vergaben von Krankenhauseinrichtungen/Vergabe von Inseraten /Vergabe von Jobs/usw. usf. usw. usf.
      Nur zugegebenermaßen hat`s selten jemand so saublöd vor versteckten Kameras gemacht. (Und der Begriff "Schneebrunzer" ist ja allgemein verwendet...)
      Also den Charakter einer ganzen und sehr großen Gruppe in den Dreck zu ziehen ist schon sehr bedenklich. Ist diese Bedenklichkeit einer gewissen politischen Gruppe zuzuordnen ?!

    • Ingrid Bittner
      19. Mai 2019 14:48

      Ned bös sein Herr Karl, aber das ist Nonsens, was sie da schreiben. Sie können doch nicht eine ganze Partei als charakterlos darstellen, nur weil zwei oder drei angesoffene Männer blöd dahergeredet haben.

    • Herr Karl
      19. Mai 2019 18:02

      Leider ist es aber genau so. Die FPÖ ist noch immer eine korrupte Buberlpartie. Wer angesichts einer heißen Blonden derart vom Leder zieht, der hat in der Politik nichts verloren. Ja ok, die SPÖ in Wien ist auch korrupt. Aber wäre auch nur irgendeiner und sei es aus der 15. Reihe SO blöd?! Let's face it: Jede Stimme für die FPÖ ist eine für das linke Lager. Seit es Sebastian Kurz gibt jedenfalls ist es so. Es gibt keine Ausreden.

    • Windrose
      19. Mai 2019 19:26

      Nein, es zeigt in erster Linie den Charakter von Gudenuns und Strache und nicht der FPÖler!
      Und ansonsten würden wir bei entsprechender krimineller Energie bei JEDER Partei fündig. Davon bin ich zutiefst überzeugt. Es geht um Macht, Geld und Karriere.
      Der Bruch der Koalition war ein großer Fehler und kann für die österr. Bevölkerung fatale Folgen haben: Es wird nicht mehr gearbeitet, Wahlen kosten viel Geld, eine neue Koalition könnte die Migrationsbestrebungen Kickls lockern ec...

  85. Pennpatrik
    19. Mai 2019 10:46

    Weil die FPÖ zu Kickl stand, werde ich sie bei der EU-Wahl ohne jeden Selbstzweifel wählen.

  86. mitzi
    19. Mai 2019 10:40

    Und was soll Kanzler Kurz daran hindern, nach einer halbwegs absolvierten Wahlschlacht, eine
    Koalition mit den bis dahin neu geordneten Freiheitlichen einzugehen?

    • Freisinn
      19. Mai 2019 10:54

      Die Freiheitlichen sind nunmehr schon zum zweiten Mal von einem ÖVP-Kanzler vor die Tür gesetzt worden. Scheint dort Methode zu sein.

    • Pennpatrik
      19. Mai 2019 11:02

      Da müssten die Freiheitlichen vollkommen irr sein.

    • Gandalf
      19. Mai 2019 16:42

      @ mitzi:
      Ihre Frage ist falsch gestellt. Sie muss lauten: Und was sollte die bis dahin neu geordneten Freiheitlichen motivieren, mit einer ÖVP, und wahrscheinlich ja immer noch mit dem Herrn Kurz, der sie schnöde hineingelegt hat, neuerlich eine Koalition einzugehen? Nur um bei erstbester Gelegenheit wieder als Prügelknabe hinausgeworfen zu werden? Nein, das ist zu naiv - tut mir leid.

  87. Ausgebeuteter
    19. Mai 2019 10:32

    Ein Sprichwort sagt zwar, "Kleine Kinder, Besoffene und Narren sagen die Wahrheit" trotzdem waren die Sager von Strache ausgesprochen dumm, auch wenn er mit Drogen und/oder Alkohol berauscht wurde. Der Zigarettenkonsum verstärkte sicher sein Gehabe.

    Strache wurde von seinem (ehemaligen?) guten Freund Gudenus ungewollt in eine Falle gelockt, was Strache im Laufe der Gespräche auch kurz vermutete. Gewiss hatten beide diese "B'soffene G'schicht" schon fast vergessen und das Treffen auch bereut, aber nun kam es doch zu Tage.

    Trotzdem ist es wichtig zu erfahren, wie Gudenus diese Besprechung vereinbarte, wer hinter dieser Aufnahme steckt und warum dies alles erst nach fast 2 Jahren an die Öffentlichkeit gelangte? Sicher hängt dies mit der demnächst stattfindenden EU-Wahl zusammen, denn die europ. Linksparteien sind der FPÖ nicht wohlgesinnt? Wenn gerade linke Medien wie der SPIEGEL und die SÜDDEUTSCHE ZEITUNG alles als Erste veröffentlichten, dann ist die Richtung klar. Was haben diese Medien dem Übermittler bei der Übergabe in dem verlassenen Hotel bezahlt?
    Fragen über Fragen, welche vermutlich nie - auch nicht durch Gerichte - richtig geklärt werden.

    • Gandalf
      19. Mai 2019 16:55

      @ Ausgebeuteter:
      Die Aufklärung der Umstände und Hintermänner des Zustandekommens des Videos wäre natürlich die wichtigste Aufgabe für Justiz, Polizei und Geheimdienste; sie wird allerings nie erfolgreich sein, darauf würde ich wetten. Aber: Möglicherweise hat der ganze Wirbel doch noch sein Gutes, und hilft Vilimsky: Denn bei den an sich unwichtigen EU-Wahlen geht es doch um die Beteiligung. Und ich meine, dass die Ereignisse von gestern und heute potentielle FPÖ - Wähler stark mobilisiert und enttäuschte Schwarze/Türkise demotiviert haben. Noch dazu bei DEM Deppen als "Spizenkandidat".

    • Herbert Richter (kein Partner)
      21. Mai 2019 05:27

      Nebbich "vergessen"!
      Jeden Tag hat der Schwartz Büttel Kurz seinem Vizekanzler das Elaborat vorgespielt.
      Nur so war u ist die 2 jährige, zahnlose, devote Buckelei Straches vor seinem Chef zu erklären, seitdem er in Regierungsverantwortung steht. Dessen plötzliche Richtungsänderung war ja bereits körperlich zu verspüren. Nun ist der geeignete Zeitpunkt, die EU Stimmzettelabgabe, zur totalen Eliminierung der gesamten FPÖ Regierung gekommen.

    • McErdal (kein Partner)
      21. Mai 2019 09:40

      @ Herbert Richter

      Der Gedankengang hat was......

  88. oberösi
    19. Mai 2019 10:22

    Politik für Dummies, 1. Gebot:
    Über Korruption spricht man nicht (schon gar nicht in Anwesenheit attraktiver, knapp bekleideter Blondinen). Man praktiziert sie.

    • machmuss verschiebnix
      19. Mai 2019 10:34

      . . . was nicht notwendigerweise bedeutet, daß @oberösi "praktizierender" Politiker ist :)))))))

    • Gandalf
      19. Mai 2019 16:58

      @ machmuss verschiebnix:
      Natürlich nicht. Aber er hat es begriffen, durch welche Fügung des Schicksals auch immer... :-))

  89. Kyrios Doulos
    19. Mai 2019 10:21

    "Heute um 11 Uhr hat mir Herr Vizekanzler Strache seinen Rücktritt als Vizekanzler der Republik Österreich angeboten. Ich habe ihn zur Kenntnis genommen, dem Herrn Bundespräsidenten berichtet und mit ihm die weiteren Schritte vorbereitet.

    Meine Gespräche und Beratungen in den Führungsgremien der ÖVP und mit meinen ÖVP-Ministern haben mich rasch einen eindeutigen Entschluß fassen lassen.

    Lassen Sie mich zuerst mein Leitmotiv nennen und Ihnen dann meinen Entschluß bekanntgeben.

    Was mich beim Ansehen des betreffenden Videos am allermeisten erschreckt hat, ist etwas, das jeden Menschen erschreckt, der es genau betrachtet:

    Was für eine Perfidie. Was für eine Skrupellosigkeit. Was für eine Brutalität steht hinter denjenigen, die Menschen in eine solche Falle locken, vorsätzlich zumal.

    Was für eine kriminelle Energie haben die, die diese Falle von langer Hand handwerklich professionell vorbereiten, eine Villa mieten, unter lauter Lügen und nichts als Lügen eine Einladung an zwei Politiker vortäuschen, Kameras verstecken, Mikrofone aufbauen und so zum großen Lauschangriff ansetzen?

    Lassen Sie es mich in aller gebotenen Klarheit sagen:

    Diese zwei Jahre alten Aufnahmen von zwei damals in der Opposition und im Wahlkampf arbeitenden Politikern, in Gesprächen mit kriminellen Lockvögeln dunkler Herkunft haben nur ein Ziel gehabt:

    Mit ihrer Veröffentlichung über die Medien wollte man die von mir angeführte Bundesregierung der Republik Österreich sprengen.

    Meine Damen und Herren: Wenn ich auch die inhaltlichen Aussagen, die in diesem Video zu hören sind, auf das allerschärfste zurückweise und verurteile:

    Ein gezieltes kriminelles Attantat auf die von mir geführte Bundesregierung lasse ich sicher nicht gelingen. Diese Methoden lasse ich keine Früchte tragen. Wer diese Bundesregierung überwinden will, ist frei, sie auf dem demokratischen Weg zu tun. Und dieser Weg führt immer über den einzigen Suverän. Das ist das Volk, das sind die Wähler.

    Nachdem Herr Vizekanzler Strache in Respekt vor seinem Amt und in Verantwortung gegenüber dem Staatsganzen zurückgetreten ist, ist der Weg frei für die Nominierung eines neues Vizekanzlers.

    Mein klarer Entschluß lautet daher: Selbstverständlich werden wir die Koalition von ÖVP und FPÖ auf dem Boden unseres Regierungsübereinkommens fortsetzen.

    Ich werde weiters alles daran setzen, dieses politische Attentat aufzuklären. Ich habe die Bundesminister für Justiz und für Inneres bereits gebeten, entsprechende Schritte einzuleiten. Mögen sie zum Erfolg führen und mögen wir der Verbrecher habhaft werden, damit wir sie den ordentlichen Gerichten übergeben.

    Meine Damen und Herren. Der Koalitionsausschuß wird heute nachmittag zusammentreten. Ich gehe davon aus, daß der Herr Bundespräsident im Laufe der kommenden Woche den neuen Vizekanzler und Bundesminister für Beamte und Sport angeloben wird.

    Ich danke Ihnen für die Aufmerksamkeit!"

    So in etwa hätte ich Lust gehabt, Herrn Sebastian Kurz eine Erklärung vorzubereiten, damit er sie um 12:30, gleich nach der Pressekonferenz von HC Strache, der versammelten Presse kundtut.

    Und dann sofort Übergehen zur Tagesordnung. Kühl. Sachlich. Professionell. Ein Exklusivinterview vielleicht noch, von mir aus sogar mit dem GIS-ORF.

    Und dann den Oppositions- und Mediensturm aussitzen und arbeiten, arbeiten und wieder nur arbeiten.

    • Charlesmagne
      19. Mai 2019 10:51

      Ja, genauso hätte es sein müssen, war es aber nicht. Die Puppenspieler haben die Puppe tanzen und sprechen lassen. Es war nicht die Puppe!

    • Undine
      19. Mai 2019 10:53

      @Kyrios Doulos

      Für diese leider nicht gehaltene Kanzlerrede sind 3 Sternderl eindeutig zu wenig---es gebührt Ihnen ein ganzer Sack voller Sterne!

      ****************************************************
      ****************************************************
      ****************************************************+!

      Ja, genau so hätte ein erfahrener Kanzler von Format gedacht und gesprochen---nicht aber ein fremdgesteuerter SOROS-JÜNGER!

    • Postdirektor
      19. Mai 2019 11:54

      @Kyrios Doulos

      ********************************************************************

      Dieses leichtfertige Platzen-Lassen der Koalition durch Kurz und damit die Beendigung der erfolgreichen und von einer großen Bevölkerungsmehrheit begrüßten Regierungsarbeit ist ein schwerer Betrug an den Wählerinnen und Wählern!!!

    • machmuss verschiebnix
      19. Mai 2019 12:08

      Wow - das kann was ! Chapeau

      +++**********************************+++

    • Walter Klemmer
      19. Mai 2019 12:19

      Ein Studienabbrecher bricht auch die Regierung ab, Jugendliche Ungeduld.
      Vielleicht hat Kurz schon ein Haus auf Ibiza?
      Wenn die Justiz dieses Attentat nicht lückenlos aufklärt, wähle ich sicher keine ÖVP mehr.
      Die Drahtzieher müssen öffentlich bekannt sein. Solche Methoden dürfen Parteien nicht verwenden. Da wird Strafrecht verletzt. Trickbetrug! Vorsätzlich und gut geplant kann ich jeden in die Falle laifen lassen.
      Seit Freitag sind FPÖ-Politiker klüger! Passt auf was ihr tut und passt auf was ihr sagt und vorallem wo und zu wem.
      Für Österreich gegen Mohammeds Dschihad und die Bevormundung durch die EU und Deutschland, das glaubt uns die Regierung vorschreiben zu können.
      Strache hatte leider eine Schwäche für langbeinige Blondinen.
      Das kommt davon, wenn man sonntags lieber im Wald Krieg spielt als in die Kirche zu gehen um den Kampf gegen die Versuchung zu gewinnen.

    • Rau
      19. Mai 2019 13:50

      Vollkommen richti! Und in dem Fall hätte man die Rede auch in dieser Kürze halten können!

    • Gandalf
      19. Mai 2019 15:34

      @ Walter Klemmer:
      Darf ich Ihre sehr richtige Wortmeldung für mich um einige Worte ergänzen: "..wenn die Justiz dieses Attentat nicht VOR DER IM SEPTEMBER BEVORSTEHENDEN NATIONALRATSWAHL lückenlos aufklärt...wähle ich DANN UND in Zukunft sicher keine ÖVP mehr".

    • glockenblumen
      19. Mai 2019 15:40

      @ Kyrios Doulos

      *********************************************************!!!
      GRANDIOS!!!!

      und wenn Charakter und Rückgrat zählten, hätte die Rede genauso und nicht anders lauten müssen!

    • Sensenmann
      19. Mai 2019 21:30

      Genau DIESE REDE hätte Kurz halten müssen, wäre er der, der er zu sein vorgibt.
      Er ist aber eine Soros-Kreatur der Internazis. Er selber traf sich mit Leuten, die unsere geschworenen Feinde sind in Luxusresorts in den USA, er ist aufgebaut als Blender, der den Widerstand gegen die Umvolkung brechen soll.
      Jede seiner Ankündigungen war eine einzige Lüge.
      Er ist aber dumm, denn wenn er glaubt, auch nur EINE der roten Ratten, die ihm da am Ballhausplatz zugejubelt haben, wird ihn wählen, leidet er an Gehirnerweichung.
      Bis zur Wahl ist Zeit und die Aktion fällt auf ihn und seine Drecks-ÖVP zurück.

    • nowhere man (kein Partner)
      21. Mai 2019 11:34

      Für so eine Rede müsste Kurz Kreisky-Format haben.

    • Sprachlos (kein Partner)
      21. Mai 2019 21:38

      Grandios!!!

      Wollen Sie sich nicht der Politik zur Verfügung stellen? Ich würde Sie sofort wählen !

  90. Weinkopf
    19. Mai 2019 10:16

    OT - Abseits der aktuellen Geschehnisse, wenn auch damit in Zusammenhang stehend, eine rhetorische Frage:

    Wer hat noch nicht im vertrauten Kreis, eventuell auch unter Alkoholeinfluss, Äußerungen von sich gegeben, die er - nachträglich betrachtet - ungeschehen machen würde.

    Dass eine solche Unterhaltung auch noch - unter Vertrauensbruch - illegal aufgezeichnet wurde, macht das Ganze noch verabscheuungswürdiger.

    • Undine
      19. Mai 2019 11:06

      Ja, @Weinkopf, es ist verabscheuungswürdig zur höchsten Potenz, so etwas zu inszenieren! Es ist silberschweinisch! Die Rechten---und damit meine ich nur die FPÖ, denn die ÖVP ist schon lange nicht mehr "rechts", bzw. in der Mitte!---sind zu solcher Perfidie nicht fähig, weil sie nicht skrupellos sind. WAS für Gespräche hätte man mit versteckter Kamera festhalten können, wenn ROTE, GRÜNE, PINKE oder SCHWARZE zusammensitzen! Da gäbe es genug zu staunen, denken wir nur an Häupl und sein Mundwerk!

    • Silver&Gold
      19. Mai 2019 11:18

      Nur wenn man in so einer Position steht, ist das ein absolutes No go!
      Wenn du bei einer feucht-fröhlichen Firmenfeier bist und einen höheren Job inne hast (wo alle nur warten, dass du einen Fehler machst), wirst du dich dann auch gehen lassen und ev. über den Chef schlecht berichten? Dieser Job verlangt absolute Selbstdisziplin und vertrauen kann man in dieser Position nicht einmal den engsten Mitarbeitern. Römische Kaiser usw. Immer das gleiche "Spiel".

    • glockenblumen
      19. Mai 2019 15:41

      @ Weinkopf

      bin ganz Ihrer Meinung!!!!
      Wer selber ohne Fehler ist, werfe den ersten Stein....

    • Ingrid Bittner
      19. Mai 2019 16:36

      @Weinkpf: sehr richtig - Alkohol lockert die Zunge, bei jedem. Drum versteh ich manche gut, die aus Prinzip bei Zusammentreffen verschiedener, gefährlicher Komponenten, keinen Schluck Alkohol trinken. Das ist die einzige Möglichkeit, die man hat, um solche Geschehnisse auszuschliessen. Vertrauliche Gespräche mit Alk sind einfach eine gefährliche Sache. Aber da muss man erst draufkommen, denn das glaubt man nicht, solange man das nicht erlebt hat. Jeder meint ja von sich, er habe sich im Griff.

  91. machmuss verschiebnix
    19. Mai 2019 10:01

    Es hieß doch auch, daß die Übergabe des Videos perfekt verschleiert wurde und man daher einen westlichen Geheimdienst dahinter wähnt. Dies kann natürlich auch nur vorgegeben werden, um vom Verdacht abzulenken, der Spiegel könnte sich das "selber übergeben" haben,
    aber was, wenn es wirklich ein Geheimdienst war ? Wäre dann nicht der Verdacht sehr naheliegend, daß - wie es fast immer läuft - dieser "erste Teil" nur ein "Blinker" war, damit alle anbeißen . . . .
    Wenn es wirklich ein Geheimdienst war, dann wette ich drauf, daß noch was nachkommt ! ! !

    • Jim Panse
      19. Mai 2019 14:43

      in diesem Falle könnte es auch als eine Warnung an alle anderen, egel welcher Partei gedacht sein:
      wenn Ihr nicht nach unserer Pfeife tanzt, wir können Euch überall kriegen

    • Herbert Richter (kein Partner)
      21. Mai 2019 05:43

      Ein "westlicher" Geheimdienst war es mit 1000%iger Sicherheit nicht!
      Ich tippe auf die, die auch auf den tausenden Ermordeten im WTC 1,2,7 gar lustig Ringelreia tanzten......! Aber ich könnte mich auch irren, ist ja dergleichen unmenschliches Gehabe beinahe nicht denkbar. Da wäre ja auch ein gigantischer Versicherungsbetrug ebenfalls sofort aufgefallen und einem Richterspruch anheim gefallen...................! Potzblitz, der Günstling der WTC Versicherungssumme heisst ja Silverstein, na, dann ist ja so oder so alles nach Recht und Ordnung abgelaufen.....!

  92. FranzJoseph
    19. Mai 2019 09:51

    Lieber Herr Doktor,
    Verzeihen Sie, wenn ich heftig widersprechen muss und Ihnen vorschlagen würde, endlich die blaue Brille abzunehmen. Das Koaltionsende hat einzig und allein die FPÖ und deren katastrophale Personalsituation zu verantworten. Das Entfernen der Schuldigen ist das Eine, das Weiterregieren das Andere. Die FPÖ war die letzten 14 Jahre ganz auf ihren Obmann zugeschnitten. Strache war – auch wenn ich ihn nicht mochte – der Grant dafür, dass die FPÖ nicht wieder knittelfeldmäßig austickt. Das kann man Hofer in einer solchen Situation wohl kaum zutrauen, vor allem wenn man seine teilweise grenzwertigen Aktionen auch fachlicher Art denkt! Wer garantiert Kurz also, dass nicht beim nächsten Problem in ein oder eineinhalb Jahren der nächste Super-GAU vor der Tür steht und er dann aus der Sache wirklich nicht mehr rauskommt, was wohl zwangsweise zu einer Mehrheit links der Mitte führen könnte. Dass die Weiterführung der Koalition offenbar am Unwillen der FPÖ scheiterte, Kickl durch einen unabhängigen (!!!) Innenminister zu ersetzen, kann man wohl auch nur schönreden, wenn man zu jenen dümmlichen 10 Prozent gehört, die auch jetzt noch dran glauben, dass die FPÖ aus Unschuldslämmern und Opfern der Linken Medien bestehet und sie weiterhin wählen werden. Immerhin war Kickl für die Finanzen zuständiger Generalsekretär, als nach Aussage des Obmanns zahlreiche Menschen am Rechnungshof vorbei die Partei finanziell aufpeppelte. Entweder wusste er das, dann ist er desavouiert, oder er wusste es nicht, dann ist er ähnlich dümmlich wie sein Ex-Obmann. Auch die Art und Weise wie er die sicher überzogenen Angriffe gegen ihn in der BVT-Causa gehandhabt hat, zeigen, dass er bei Weitem nicht so intelligent ist, wie man ihm immer wieder zu attestieren versucht. Das Schlimme an der Causa ist, dass die FPÖ bewiesen hat, dass sie wahrscheinlich noch korrupter ist, wie alle anderen, dass es ihnen nicht um Unabhängigkeit, sondern lediglich darum geht, Institutionen umzufärben – oder glauben sie allen Ernstes, dass die FPÖ einen unabhängigen ORF wollte, wenn Sie sich die Aussagen HCs über den Umbau der Kronen Zeitung ansehen? Und wenn sie Kurz vorwerfen auf dem moralischen Ross zu sitzen: Gewisse Dinge gehen nicht mehr als einfache Grenzüberschreitung oder zielte Provokation durch und die systematische Planung eines derartigen Machtmissbrauches gehört da sicher dazu! Soll Kurz Ihrer Meinung nach warten bis die FPÖ so tot ist, dass mit ihr wie 2002 wieder nichts geht und sich dann die SPÖ und die GRÜNEN vielleicht wieder soweit erholt haben, dass sie für Wechselwähler eine echte Alternative darstellen? Oder haben sie vergessen, wie flexibel Parteien sind? Zu glauben „dass nur mit der FPÖ“ Reformen möglich sind, zeugt von einer gewissen Engstirnigkeit, die ich bei Ihnen ansonsten eigentlich nicht beobachte. Und das Lagerdenken, hat uns schon in der Zwischenkriegszeit in den Abgrund gefürht!

    • Normalsterblicher
      19. Mai 2019 10:19

      Na ja - erstens waren uns Bürgern nur Zusamenschnitte einsehbar, und als Eigentümer einer Zeitung in spe hat man auch das Sagen darüber, welche Leute nicht zur Redaktionslinie passen. - Viel nobler als Leute zwar anzustellen, sie aber dann unter Druck zu setzen - was öfter vorkommen soll, sieht man sich Bezeugungen in YouTube an.

      Und das HC keine Aufträge an STRABAG vergeben möchte, ist objektiv nach Vergaberichtlinien gar nicht möglich. Subjektiv spielt eine Rolle, ob ihm bei den Treffen vlt eine unseriöse/illegale Vorgangsweise der Haselsteiner-Truppe eingerdet worden ist.(?)

    • Normalsterblicher
      19. Mai 2019 10:20

      ... bei dem Treffen ...

    • lilibellt
      19. Mai 2019 10:43

      @FranzJoseph
      Ihr Mustererkennungs-IQ muss phänomenal sein, so schnell und unerschütterlich, wie Sie die Intelligenz und Engstirnigkeit Ihrer Umwelt erkennen. Daher gebe ich mich lieber gleich als Exponent der ungewaschenen und ungebildeten 10% zu erkennen, die die FPÖ wählen werden. Aber als unverbesserlich Suchende, gestatten sie mir die folgenden Fragen:

    • lilibellt
      19. Mai 2019 10:43

      Was sind die grenzwertigen Aktionen Hofers, die ihn zu einer knittelfeldgroßen Gefahr für die seriöse und staatstragende ÖVP werden lassen könnte? Die 160 km/h Strecke? Das Nicht-Aufrüsten der LKWs mit Linksabbiegeassistenten? Ja, Lebensvollkasko durch Verbots- und Überwachungsstaat. Da sollte man – so wie in BRD – rasch mit dem Aufpäppeln der Grünen als potenziellen Koalitionspartner beginnen. Kein grünes Knittelfeld, gibt es nicht.

    • lilibellt
      19. Mai 2019 10:43

      Wer hat der FPÖ garantiert, dass innerhalb der Koalitionsperiode nicht der nächste Strasser-Supergau passiert? Wenn Sie – nachvollziehbarer Weise – aber von einer türkis geläuterten ÖVP mit absolut weißer Wester ausgehen, worin sehen Sie den Vorteil, mit einer KH-Nord-, Heumarkt- und Silberstein-belasteten SPÖ eine Koalition einzugehen? Oder träumen Sie von der Absoluten? Oder einem Höhenflug der Haselsteiner-Partei? Die Grünen sind ja auch nicht mehr ganz so skandalbefreit, Griechenexporte sei Dank!

    • lilibellt
      19. Mai 2019 10:43

      Parteienfinanzierung? War da nicht etwas mit ÖVP und Wahlkampffinanzierung? Muss ich mich getäuscht haben, Herr Kurz und die ÖVP wären dazu rein moralisch gar nicht fähig. Zu diesem weiten Feld sollten ALLE Parteien lieber schweigen.

    • lilibellt
      19. Mai 2019 10:43

      Zum Korruptionspotential der FPÖ. In Ihrer Formulierung konnten Sie sich selbst nicht recht entscheiden, denn Sie sprechen vom Beweis einer wahrscheinlichen Korruptheit der FPÖ. Das ändert aber nichts an Ihrer Entrüstung und Vorverurteilung, damit erliegen Sie ganz dem Zeitgeist, der sich anschickt, das Wort schärfer zu be- und verurteilen als die Tat oder frei nach Solschenizyn: Ein „global-liberalistisches“ System erkennt man daran, dass es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert.

    • Freisinn
      19. Mai 2019 10:43

      Ich denke eher, der Absprung war von vorneherein vorbereitet. Aber nun schien der Zeitpunkt besonders günstig zu sein. Verdachtsmomente für eine solche Kurzstrategie gab ja auch bisher schon genug.
      Mich stört an Ihnen, dass Sie ihre politischen Gegner verächtlich zu machen (10% dümmliche .....). Sie disqualifizieren sich dadurch selbst! Gleichzeitig kritisieren Sie das Lagerdenken kritisieren.

      Was mich viel mehr beunruhigt ist, wie weit der tiefe Staat zu gehen bereit ist. Nicht umsonst stammt das Wort Kompromat von sowjetischen Geheimdienst. Wir sehen wahrlich rosigen Zeiten entgegen.......

    • lilibellt
      19. Mai 2019 10:44

      Zu glauben, dass nur mit der ÖVP Reformen möglich sind, zeugt von einer gewissen Kurz(!)sichtigkeit. Soll die FPÖ warten, dass die lebenden Politleichen der ÖVP reaktiviert ihre Partei wieder auf den 10%-Kurs führen und sie wegen nicht gehaltener Versprechen und Reformstau (ORF und Justiz) mituntergehen? Flexibel, wie Parteien sind, ist es strategisch vernünftiger, die linke Flanke für die Vernünftigen in der SPÖ (siehe Burgenland, siehe Tirol) offen zu halten. Welche bürgerlichen Werte sollen denn erhalten werden, wenn es in 50 Jahren gar keine Bürger, sondern nur mehr willenlose Konsumenten jeder Farbschattierung gibt?

    • lilibellt
      19. Mai 2019 10:44

      Die Kumbaya-Gefühle der Nachkriegszeit haben uns in die jetzige Situation erst gebracht, man muss nicht immer Argumente ad Hitlerum bemühen.

      So, fertig ;-)

    • FranzJoseph
      19. Mai 2019 11:01

      Ich muss Strache in einem Punkt natürlich Recht geben: Die Vorgehensweise bei der Entstehung des Ganzen ist mehr als bedenklich und es stört mich massiv, dass dies vor allem von unserem unglückseligen Bundespräsidenten in dermaßen verachtenswert Weise klein geredet wurde. Dei Rolle der Medien ist ein höchst schäbige. Dass sie dermaßen unkontrolliert agieren können und selbst der Justiz möglicherweise belastendes Material vorenthalten, erfüllt für mich teilweise schon Tatbestand der Strafvereitelung. Das sich Journalisten wie die Inquisition gebärden, ist zudem eines der größten Probleme unserer Gesellschaft, die zu lösen wohl höchst schwierig sein wird. Dabei sind aber die plumpen Angriffe der FPÖ leider oft kontraproduktiv. Nichts desto trotz: Strache gibt in dem Video aber leider ein höchst jämmerliches Bild ab. Er wirkt in dem zugegebener Maßen geschnittenen Video wie die schlechte Kopie eines Bezirksrates aus dem Kaisermühlenblues. Es geht nicht darum, ob das strafrechtlich relevant oder tatsächlich durchführbar ist. Es geht viel mehr darum, dass die FPÖ jahrzehntelang andere für ein Verhalten kritisiert hat, das sie nun selber an den Tag legt, und das mich persönlich auch schwer enttäuscht und abstößt. Gerade weil sie genau das tut, was ihr von ihren Kritikern immer wieder vorgeworfen wurde. Ich kann nicht Haselsteiner kritisieren, weil er den NEOS die Welt kauft und mir dann eine Oligarchin suchen, die mir die Welt kauft. Schon allein die Bereitschaft einer solch dubiosen Person zu Einfluss in Österreich zu verhelfen, ist das genaue Gegenteil von jener „Heimatliebe“, die für die FPÖ angeblich so wichtig ist. Natürlich sind auch die anderen, vor allem die Linken in keiner Weise besser. Die Art und Weise wie vor allem Rot/GRÜN die Hauptstadt als Selbstbedienungsladen sieht, wie es z.B. in Niederösterreich unter dem Onkel Erwin zugegangen ist, wie Jörg Haider Kärnten ausgeplündert hat, all das wurde völlig zurecht von den Freiheitlichen immer wieder thematisiert. Wenn ich allerdings schon vor der Machtübernahme plane, es genauso für meine Klientel zu machen, wo ist dann der vielfach herbei geschriebene Wechsel? Lediglich der Empfängerkreis wird ein anderer. Und das soll besser sein? Dafür wurde die FPÖ sicher nicht gewählt! Und damit verliert sie auch ihre Glaubwürdigkeit. Und damit aus auch die von Dr. Unterberger propagierte nachhaltige Veränderung in Österreich wohl kaum möglich!

    • Undine
      19. Mai 2019 11:13

      @lilibellt

      1000 Sterne für Ihre Brandrede!**********************************+!

    • FranzJoseph
      19. Mai 2019 11:21

      Lieber ? Liebe ? lilibelt
      1.) Hofer hat nicht 160 sondern 140 verordnet! Ich halte beides für populistischen Quatsch! Entweder mache ich das deutsche System mit einer Richtgeschwindigkeit und aufs Strengste kontrollierte Tempolimits in Gefahrenzonen, oder ich bleibe bei einer einheitlichen Regelung. Die diversen sinnlosen 100er und 80er Beschränkungen, die das eigentlich Problem sind ist er natürlich nicht angegangen.
      2.) Das das Befahren der Rettungsgasse zum Vormerkt-Delikt wird, könnten ein Vorschlag der GRÜNEN sein, kommt aber auch von Hofer. Da ganze Rettungsgasse ist ein Rohrkrepierer, der nicht funktioniert und in einem Land, wo das gesamte Autobahnnetz über einen Pannenstreifen verfügt, der davor im Falle von Unfällen von Einsatzfahrzeugen relativ problemlos benutzt werden konnte, völlig überflüssig!
      3) Wo habe ich mit Hitler argumentiert? Ich halte die Nazikeule aus vielen Gründen für völlig deplaziert. Aber wenn man so dämlich wie Strache und Gudenus agiert, braucht man die ohnehin nicht.
      4.) Es freut mich, dass sie ein treuer Unterstützer der FPÖ sind. Loyalität ist etwas Schönes, auch wenn sie wie in ihrem Fall offenbar mit selektiver Wahrnehmung (160 statt 140) verbunden sein dürfte ! Aber kommen sie mir bitte nicht der Reformpartei, nachdem was Haider in Kärnten angestellt hat (und dann von Pröll jun. zum Supergau getrieben wurde) und dem was die beiden Betrunkenen von sich gegen haben. Wer so unprofessionell agiert, aht meiner Meinung nach ein Vertrauensdefizit: zumindest bei mir!

    • lilibellt
      19. Mai 2019 11:51

      @FranzJoseph
      1.)+2.) d’accord – aber Knittelfeld sehe ich immer noch nicht!
      3) Meinten Sie nicht die Polarisierung zwischen Kommunismus und Austrofaschismus, der mit dem Einmarsch Hitlers endete? Worin sonst, als mit dem Einfall der Wehrmacht und dem folgenden 2. Weltkrieg, sollte der Abgrund, von dem Sie sprechen, bestanden haben? Ad hitlerum, über die Bande ????
      4.) Selektive Wahrnehmung, wahr und wohl auch Wunschdenken. Ich habe nirgendwo geschrieben, dass die FPÖ eine Reformpartei ist. Parteien - alle Parteien - sind in erster Linie Machtverwaltungs- und Günstlingsversorgungsapparate. Ich habe mir nur erlaubt, Ihre Argumente zu Gunsten der FPÖ zu spiegeln.

    • lilibellt
      19. Mai 2019 11:59

      @FranzJoseph
      Die FPÖ ist in puncto Professionalität - genauso wie Korruption - nicht schlechter und vielleicht um die Spur besser gestellt als die großen Bruder-Parteien. Nur der durch Schmiergelder (pardon Inseratengelder subventionierte) mediale cordon sanitaire bewahrt die Etablierten vor Offenlegung ihrer Inkompetenzen. Und ich vertraue Politikern prinzipiell nicht, das ist eine alte Angewohnheit von mir, mit der ich bisher nicht schlecht gefahren bin.

    • Rau
      19. Mai 2019 12:13

      Misstraue jedem, der nicht einmal vernünftige Absätze hinbringt. Der Text ist reinkopiert und in der Form unlesbar. Fassen Sie sich etwas kürzer und versuchen Sie es mit eigenen Gedanken, wie die meisten hier!

    • otti
      19. Mai 2019 12:50

      Liebe lilibellt !!!

      Ich schließe mich Undine an und umsterndle Sie !!!
      Großartig !!!

      ************************************************************************************************************************************

    • lilibellt
      19. Mai 2019 12:50

      @rau
      Wow, was ist denn Ihnen über die Leber gelaufen! Warum glauben Sie, dass es sich nicht um meine Worte handelt? Niemand zwingt Sie zum Lesen meiner Kommentare, als bitte überspringen Sie sie in Zukunft einfach, wenn sie ihnen nicht kurz genug sind. :-)))) - Sie haben mich jetzt wirklich zum Lachen gebracht, so was Patziges und Ungehobeltes ist mir ja schon sehr lange nicht mehr untergekommen. Nomen est omen, ey?

    • lilibellt
      19. Mai 2019 12:52

      Danke @otti!

    • Rau
      19. Mai 2019 12:54

      War an den Hauptposter gerichtet. Dachte da kann man sich das @... sparen. War aber doch missverständlich, wie es scheint

    • lilibellt
      19. Mai 2019 12:58

      @rau - so sorry, nix für ungut!!!!

    • glockenblumen
      19. Mai 2019 15:43

      @ lilibellt

      ************************************************************!!!!

    • Gandalf
      19. Mai 2019 15:44

      Der langen Rede kurzer Sinn, und wer immer sich hinter dem nicht gerade geschickt gewählten Nicknamen verstecken mag: Der echte Franz Joseph ist 1916, schon sehr verblödet, gestorben. Wenn heute einer in seine Fußstapfen treten will, so ist das seine Sahe, aber er verdient keinerlei Beachtung. Schade um die Zeit.

    • Ingrid Bittner
      19. Mai 2019 16:48

      @Franz Joseph: Sie verwechseln was, auch wenn sie sich so nennen, sie sind nicht Franz Joseph. Der schrieb nicht, der liess schreiben und das war gut so.
      Ich bedanke mich, ich gehöre nämlich auch zu den Dümmlichen. Man hat mir schon viel nachgesagt, aber dass ich dümmlich bin, das ist neu.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      21. Mai 2019 05:50

      Dieses Elaborat ist ein Paradebeispiel warum es einzig so sein kann, wie es eben ist.
      Dagegen ist die Endlichkeit des Universum sogar physisch greifbar. Da bin ich mir sicher. Da brauch ich keinen Einstein.

  93. carambolage
    19. Mai 2019 09:51

    Gestern ein Freudentag der linksrotgrünen Seelen und für die vielen Naivlinge.
    Die Geheimdienstaktion hat, wie manche Kenner errechnet haben, mindestens 100.000€ gekostet und ST wie auch G sind wie kleine Kinder reingetappst.
    Ein Horror was auf die österr. Bevölkerung zukommen kann.
    Wieder eine der unseglichen GROKO`s ?
    Hoffentlich wird das Ganze noch aufgeklärt, leider wird das ganze Video niemals die Öffentlichkeit zu sehen bekommen.

    Nichts destotrotz, die wählbar einzige Partei in Ö bei den EU-Wahlen ist Villimsky von der FPÖ. Um mit einer rechtskonservativen Allianz der mafiösen EU-Elite ein Korrektiv zu verpassen.

    • Undine
      19. Mai 2019 11:15

      @carambolage

      Herzlichen Dank für Ihre Sicht der Dinge!************************+!

  94. Cosmas
    19. Mai 2019 09:45

    Offenbar gibt es auch gegen Kurz "Kompromat", wie das beim KGB hieß.

    • Undine
      19. Mai 2019 11:18

      **********************+!
      Den Begriff "Kompromat" kannte ich bisher nicht! Google klärte mich auf! ;-)

      Übrigen, ist nicht auch über KERN in dieser Richtung etwas geäußert worden?

  95. dssm
    19. Mai 2019 09:40

    Sebastian allein zu Hause – wenn das nicht ein guter Start in den Sonntag ist!

    Und ich bin mir gar nicht so sicher, ob die Auftraggeber dieses Videos nicht ganz woanders sitzen! Diesen Punkt will ich geklärt haben.

    • Normalsterblicher
      19. Mai 2019 10:10

      Mir schaut auch der NEOS-Haselsteiner mit seinen russischen Kontakten ganz verdächtig aus ... ;-)

    • Wafthrudnir
      19. Mai 2019 11:19

      Diese Klärung wird es nicht geben. Eine „Wende“, die diesen Namen verdient, gefährdet schließlich per Definitionen ALLE etablierten Eliten. Somit ist der Kreis der Verdächtigen sehr, sehr umfangreich.

  96. Rupert Wenger
    19. Mai 2019 09:26

    Im Ablauf des gerade aufgeführten Schurkenstückes bleiben einige Punkte rätselhaft: Die Organisation des Stückes war um einige Klassen höher, als es einer biederen Partei auf nationaler Ebene zuzutrauen wäre. Das Stück ist zwar 2 Jahre alt, war in Deutschland jetzt aber bereits am Durchsickern an die Öffentlichkeit und wurde auch in Deutschland veröffentlicht. Strache mag Fehler gemacht haben, die Schurkerei liegt aber bei Anderen. Wo bleibt der Ruf nach Aufklärung? Die Demonstranten vor dem österreichischen Kanzleramt trugen bereits Transparente mit der Forderung nach Rücktritt der Regierung, was dann auch wirklich eintrat. Ein Gespräch bei eingeschränktem Bewusstsein vor 2 Jahren zwingt eine ganze Regierung zum Rücktritt? Der Hinauswurf der FPÖ macht diese zum entschiedenen Feind des bisherigen Partners. Neben den linken Parteien, die mit der Aktion nicht zu Freunden werden, sondern nach aller Erfahrung erbitterte Gegner bleiben, erhöht sich Zahl und Stärke der Gegner, ohne einen erkennbaren Gewinn an Stärke für die eigene Seite. Diese Rätsel schreien geradezu nach Klärung.
    Dann hatte ich in der Nacht einen bösen Traum: Kurz bekommt eine Spitzenposition in der EU. Voraussetzung ist natürlich sein offener Bruch mit den Populisten. Damit wäre einmal für Deutschland das in der benachbarten Auslage stehende, weit attraktivere Modell einer Mitte-Rechts-Koalition in den Speicher verräumt. Außerdem hätte man einen gemäßigten Reformer in einer Position, in der er für die nationalen Regierungen vollständig lenkbar wäre. In den Auseinandersetzungen einerseits zwischen Frankreich und Deutschland und andererseits zwischen radikalen Reformern und auf dem status quo beharrenden Kräften um die Besetzung der Spitzenpositionen hätte man einen Kompromisskandidaten, und mit ihm volle Kontrolle über einen möglichen Reformprozess. In Österreich bleibt nach Abgang von Kurz nur noch eine systemkompatible Koalition zwischen Schwarz und Rot, eventuell mit einem kleinen Juniorpartner. Damit entspricht das Land wieder dem „Erfolgsmodell“ Deutschland, wobei sich dann die linke Seite mit einer temporären Rolle als Zweiter unter 2-3 Parteien zufriedengeben könnten, zumal die dritte, kleinere Partei ebenfalls Links zu verorten wäre, also eine linke Mehrheit wahrscheinlich machen würde. Österreich wäre wieder einmal der Schwanz des deutschen Dackels. Hurra, wir gehören wieder zu den Gutewichten, die Bösewichte stürzen in den Abgrund!

    • Freisinn
      19. Mai 2019 09:46

      Tja, das klingt alles logisch. Die Österreicher hätten jedenfalls sehr schlechte Karten, bei einer Regierung mit EU-Segen und einer Opposition unter der Kontrolle des Systems. Dieser könnte ja noch verstärkt werden falls nötig.

    • Rupert Wenger
      20. Mai 2019 08:51

      Da war ich einmal zu emotional und habe zu schnell geschossen. Es gibt da nämlich noch eine hoch riskante Variante bei deren Scheitern das EU-Scenario nur der Plan B wäre.

  97. oberösi
    19. Mai 2019 09:14

    Die normative Kraft des Faktischen, ganz ohne moralistischen Firlefanz:

    Seit eh und je teilen sich in unserer Parteienoligarchie, die Demokratie heißt, Rot und Schwarz das Land. Vom Schulwart bis zum Bundespräsidenten. In stiller Übereinkunft, ohne große Probleme. Trotz mancher Scheingefechte im Parlament und Medien. Schließlich muß den Schafen da draussen auch entsprechende Unterhaltung geboten werden um ihr Steuergeld.

    Heißt: 50 % du, 50 % ich.

    Und dann kommen die daher, wollen auch ihren Teil vom Kuchen. Und um den zu kriegen und dann auch nachhaltig zu sichern, brauchen sie natürlich auch ihren Teil an jenen Pfründen, die informell verteilt werden und dazu dienen, verdiente Parteigänger bei der Stange zu halten mit Jobs beim Staat und geneigten Unternehmen (wo landete schnell die Lebensgefährtin von Schieder, jenes sozialistschen Vorkämpfers gegen die bösen Konzerne?).

    Aber vor allem auch, um attraktiv zu werden für TV-taugliche Statisten. Um sich erfahrene, vife Profis auf die Payroll setzen zu können, nicht solche Schoitls (Copyright Hoelderlynk), die in die erstbeste Venusfalle tappen.

    Das hieße dann aber möglicherweise nur mehr ein Drittel statt der Hälfte. Und wenns blöd läuft, noch weniger, denn "Opposition ist Scheiße", weiß man seit Müntefering (auch das haben uns die Piefke voraus, sie sprechen die Dinge direkt an). Weil man dann eben keinen Zugang mehr hat zu jenen Ressourcen, die am meisten Ruhm und Ehre (Gerschtl und Pfründen) versprechen.

    Daher: weg mit dem unliebsamen Konkurrenten, solange er noch klein ist und nicht über dieses wirkmächtige Netzwerk verfügt in Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Medien.

    Daher: gehen Sie zur Wahl! Üben Sie Ihr heiligstes Recht, Ihre edelste Pflicht als Demokrat aus! Damit dieses System weiter bestehen kann, das Sie mit Ihrem Steuergeld alimentieren!

    • Rau
      19. Mai 2019 11:21

      Der Lauscher an der Wand, hört seine eigene Schand, heisst es. Strache plaudert ja nix aus, was nicht eh schon gängige Praxis ist. Parteispenden existieren, und natürlich werden geneigten Unternehmern Aufträge zugeschanzt, auch wenn sie alle natürlich dementieren. Man hört ja nichts Neues, weiss doch ohnehin jeder. Der Ausspruch vom Selbstbedienungsladen Österreich ist doch Volksgut, genau so wie Rotfunk. Die Krone ist doch auch schon lange verkauft, und damit das Label "unabhängig", wie unter Dichand sen. Etikettenschwindel

    • Rau
      19. Mai 2019 11:29

      PS: Jetzt wird es wirklich Zeit sich um ein Häuschen jenseits der Grenze umzusehen;)

  98. Frédéric Nietzschy
    19. Mai 2019 09:04

    Die Schimpforgie auf dieser Seite heute ist in ihrer Eintönigkeit unerträglich. Vergiftet den Sonntag.

    • Freisinn
      19. Mai 2019 09:18

      Vom Schimpfen habe ich weniger bemerkt - vom Kritisieren sehr wohl! Aber das wird ja noch erlaubt sein.

    • Rau
      19. Mai 2019 12:21

      Kritik = Schimpforgie So kann man auch jede Kritik im Keim ersticken. Kritik am Kanzler in seiner dem Papst gleichen Unfehlbarkeit. Das kann ja nur gar Hassrede? sein und ist zu verbieten. Das vergiftet den Sonntag (legt irgendwie sogar Ketzertum nahe).

      Wenn sich das in die Richtung entwickelt, dass Österreich zu dieser Insel einer Hypermoral werden soll, wie im Artikel angesprochen, dann kommen schlechte Tage für die Meinungsfreiheit auf uns zu.

    • Ingrid Bittner
      19. Mai 2019 16:55

      "Schimpforgie" - find ich nicht, aber einen sehr regen Meinungsaustausch und das ist gut so. So kommt man drauf, was man weiss und was man nicht weiss.
      Ich bin z. B. sehr dankbar für diesen link:
      https://geraldkitzmueller.wordpress.com/2019/01/18/neuwahlen-im-herbst-die-oevp-plant-schon/
      Woher hätt ich sonst gewusst, was die ÖVP schon im Jänner geplant hat??

  99. Gleb Nerschin (kein Partner)
    19. Mai 2019 09:03

    Ich kann mich der Einschätzung des Blogherren nicht anschließen, Kurz habe aus moralischen Gründen so gehandelt. Es stand ja durchaus eine Fortsetzung der Koalition im Raum, aber mit einer entkernten FPÖ ohne Innenminister Kickl; dass die Freiheitlichen in dieser Hinsicht nicht umgefallen sind, macht sie weiterhin wählbar.

    Möglich ist eine persönliche Gekränktheit von Kurz wegen der bisher noch nicht veröffentlichten Details im Video - Strache soll ja dabei pikante Details (wahr oder unwahr) aus des Kanzlers Privatleben zum Besten gegeben haben.

    Oder dem jungen Mann ist einfach seine Jugend zum Verhängnis geworden. Resilienz in einer echten Krise ist auch eine Funktion des Alters.

  100. Politicus1
    19. Mai 2019 08:54

    Unser verehrter Blogmaster hätte es also mit dem Ausscheiden des FPÖ-Vizekanzlers und Parteiobmanns bewenden lassen. (Gudenus ist eine Sache des FPÖ-Klubs, nicht des Kanzlers). Mit Hofer als Vizekanzler.
    Wer sagt, dass VdB da mitgespielt hätte? Wir wissen nichts über die Gespräche zwischen Kurz und VdB!
    Natürlich gibt es in der ÖVP auch etliche mitbestimmende Spitzenleute, die massiv gegen eine Fortsetzung der Zusammenarbeit mit 'dieser' FPÖ sind.
    Diese fortgesetzte Regierung wäre von LinksRotGrün im Parlament, in den österreichischen Medien (v.a. ORF, jetzt aber auch die KRONE) und von der Sozialistischen Internationale europaweit wie ein Fetzenlaberl zerschossen worden.

    Von den Omas und Uromas gegen Rechts bis zu den stets streik- und demonstartionswilligen Gewerkschaftern wäre die Wiener Innenstadt ständig durch Demos und Randale lahmgelegt, nach dem Muster der Pariser Gelbwesten.

    Und selbstverständlich hätten die linken Spürnasen schon übermorgen neues 'entsetzliches' Material über den nächsten FPÖ-Minister gefunden - oder konstruiert ...

    Wie Vilimsky sagte, es ist ein Gewitter hereingebrochen. Und KURZ hat sich - zu recht - geweigert, nur mit einer Regenhaut weiter im Gewitter spazieren zu gehen.
    Da wartet man ab, und wenn das Gewitter vorbei ist, geht man von neuem los!

    PS: so wie Strache sich gestern vor allem an seine FPÖ-Wähler wandte, so hat KURZ in seiner sehr gut überlegten Ansprache seinen Anhängern und Wählern mehr als deutlich gemacht, warum Neuwahlen für die ÖVP, und auch für Österreich die beste Lösung sind. Die Bevölkerung kann dann selbst entscheiden, ob sie weiter eine türkisblaue Regierung wollen, oder nicht. Der Stimmzettel entscheidet - nicht die Medien, und auch nicht 5.000 Schreier auf dem Ballhausplatz.

    • Cotopaxi
      19. Mai 2019 09:03

      Sie meinen wohl: 50.000 Schreier. ;-)

    • Freisinn
      19. Mai 2019 09:34

      Selbst wenn es so wäre, wie Sie schreiben, hat Kurz jedenfalls nicht weiter gedacht: er steht nun ohne bürgerlichen Koalitionspartner da. Damit ginge die jahrzehntelange Lähmung von Neuem los. Oder hofft er auf eine Koalition mit einer der 3 linken Parteien? Kurz vermerkelt zusehends.

    • Rau
      19. Mai 2019 12:23

      Nur, Neuwahlen sind nicht die beste Lösung!

  101. Abaelaard
    19. Mai 2019 08:49

    Kurz hat sich politisch selber umgebracht. Ob ihm das schon zu Bewusstsein gekommen ist oder nicht ist egal. Mir riecht der Braten verdächtig nach SOROS, zeitgerecht vor der EU- WAHL , eine generalstabsmäßige Aktion und schon paßt es.

    Eine neue Variante: Wenn nach der NR- Wahl Kurz und Rot nicht zusammen kommen, FP und SP womöglich schon dann kann Kurz sich brausen gehen.

    Er hat es verbockt, zumindest für die konservativ- liberale Seite !

  102. Undine
    19. Mai 2019 08:38

    A.U. schreibt:

    "Kurz kann nicht glaubwürdig werden, wenn er jetzt plötzlich versucht, die FPÖ, mit der er eineinhalb Jahre den Eindruck exzellenter Zusammenarbeit erweckt hat, als unerträglichen Koalitionspartner hinzustellen. Wenn er das nun tut, hat er uns eineinhalb Jahre Theater vorgespielt."

    Es WAR Theater, das KURZ vorgespielt hatte! KURZ hatte nämlich dieses Video bereits seit längerer Zeit gekannt! Jetzt so zu tun, als sei er, wie alle anderen, überrumpelt worden, und habe deshalb aus Schock keine andere Möglichkeit gesehen, als Neuwahlen zu verkünden, ist auch UNEHRLICH!

    Wer KURZ in letzter Zeit etwas genauer beobachtet hat, konnte sich nur wundern über dessen unverständliche Überreaktion wegen SELLNER. Die Empörung über das ominöse "Rattengedicht" war ebenso ungerechtfertigt, sondern eher lächerlich.

    KURZ hatte die längste Zeit Theater gespielt---und das ist sehr, sehr unschön, weil unecht. Er sollte niemals vergessen, WIE ÜBEL ihm die SOZIS mitgespielt hatten, als sie Tal SILBERSTEIN fuhrwerken ließen und ihn auf die perfideste Weise---also auf gut silbersteinisch, oder eher "silberschweinisch" massiv anpatzten und ihn glauben ließen, das alles käme von der FPÖ!

    • Freisinn
      19. Mai 2019 08:50

      Das klingt an sich äußerst plausibe - aber gibt es auch handfeste Beweis dafür, oder sind

    • Specht
      19. Mai 2019 08:50

      .@ Undine****************************************************************Diesen Eindruck hat mir Kurz auch vermittelt, all diese absichtlichen Fehldeutungen wenn es in den Kram paßt, man merkt die Absicht und ist verstimmt.

    • Cotopaxi
      19. Mai 2019 09:01

      Vielleicht hat ihm Merkels Geheimdienst (neuer willfähriger Chef) mit der Veröffentlichung des Videos unter die Arme gegriffen?

    • lilibellt
      19. Mai 2019 09:53

      @Undine
      Wenn wir hier in Ihrem Thread ein bisserl ohne Beweise spekulieren dürfen:
      Mit wem genau vergnügte sich Kurz in seinen Sexorgien in den Hinterzimmern? Werden Teile des Videos, in denen der besoffene Strache vielleicht etwas konkreter wird, auch das Licht der Öffentlichkeit erblicken? Haben wir zur Zeit einen Bundeskanzler, der erpressbar ist? Spricht aus seinen Worten und Verhalten nicht auch persönliche Enttäuschung, dass Straches Dummheit sein Privat- und Berufsleben in Gefahr gebracht hat?

    • lilibellt
      19. Mai 2019 09:54

      Wir müssen uns immer vor Augen halten, das Video ist 6 Stunden (!) lang. Zusammengeschnitten von "Journalisten".

  103. Specht
    19. Mai 2019 08:31

    Mallorca und Ibiza sind bekanntlich die Inseln wo Maturanten und Urlauber die Sau rauslassen für kurze Zeit um hernach wieder normal zu werden. Strache und Gudenus, die sich das Vergnügen vor zwei Jahren mit Hilfe von schmutzigen linken Silbersteins sieben Stunden gönnten gingen in die Falle , haben die Konsequenzen gezogen , sind abgetreten. Es gibt schlimmeres als großmäulig im Suff vor attraktiven Damen zu schwadronieren. Nun aber sieht man ganz klar wie lange und hinterhältig die wahren Schmutzfinken der Politik darauf lauern jede bürgerliche Regierung zu sprengen und ein Europa der Täuschungen und falschen Versprechungen zu errichten. Merkel ist sehr erfolgreich und hat Deutschland schon fast zur Strecke gebracht, nun ist Österreich in der Falle, außer die Menschen hier wehren sich wie seinerzeit bei Waldheim.

    • Undine
      19. Mai 2019 08:41

      @Specht

      **************************
      **************************
      **************************!

    • Ingrid Bittner
      19. Mai 2019 08:51

      @Specht: wie recht sie haben, die Urlauber, die die Sau rauslassen hab ich im Job auf Mallorca erlebt. Ich könnte da Geschichten erzählen.......... Und was war's, Strache und Gudenus sind auch "nur " Männer, die im Suff einmal Machos gegeben haben, daheim geht das eh nicht so gut.
      Aber damit, dass die beiden Herren die politische Bühne verlassen haben, ist es absolut nicht getan.
      Nur so zu Erinnerung: wurde nicht in der Silbersteinaffäre auch Aufklärung und Bericht versprochen?

    • glockenblumen
      19. Mai 2019 09:11

      ****************************!!!

    • Romana
      19. Mai 2019 11:03

      Genau das war es: "Großmäuliges Schwadronieren.im Suff vor attraktiven Damen". So manche Politiker reden im kleinen Kreis angeberisch aus der Schule und plaudern Geheimnisse aus. Jetzt spielen sie alle die Hüter der Moral. Die Heuchelei hat Hochsaison. Dass diese böse Intrige der gestellten Falle mit manipulierter Videoaufnahme und Verkauf derselben an übelwollende Medien ein viel verwerflicher Akt ist, kümmert in ihrem Triumpfhgeheul weder die politischen Mitbewerber noch die Medien.

  104. lilibellt
    19. Mai 2019 08:24

    Herr Kurz ist ein Gatekeeper, die Welpenausgabe eines Karrieristen ohne Berufserfahrung und ein politisch gleitfähig-geilo-mobiler Millenial und Karottenhosenträger mit communication skills, durchaus nicht unsympathisch, aber mit Sicherheit kein Reformer und eine Zukunftshoffnung maximal für unverbesserliche ÖVP-Wähler. Wer sich durch das vorhersehbare Verhalten des Österreich-Macrons jetzt entmutigen lässt, spielt den Fädenziehern im Hintergrund in die Hände. Die Demoralisierung des patriotischen Lagers ist das Ziel und ich sehe nicht ein, warum wir hoffnungslos sein sollten. Was genau haben wir denn verloren?

    Herr Orban, nicht Herr Kurz hat die Balkanroute geschlossen.
    Ein Stopp der Einbürgerungen war in den letzten Jahren nicht festzustellen.
    Die meisten positiven Asylbescheide in der EU fanden in Ö statt.
    Der Großteil der Abschiebungen betraf EU-Ausländer.
    Ein Kopftuchverbot ohne eine Repatriierung der Trägerinnen ist Augenauswischerei.
    Keine ORF-Reform.
    Keine Justiz-Reform.

    Im Gegenteil, wir haben die Möglichkeit gewonnen, Klarheit zu schaffen. Die ÖVP muss aus der Verantwortung genommen werden. FPÖ/SPÖ next. Koalition links und national wie in Italien – anders geht es nicht. Mit den Konservativen, die jedes Kuckucksei bewahren, das man ihnen unter ihr Gefieder steckt, und jeden Mitkämpfer bei erstbester Gelegenheit verraten, ist kein Staat zu machen.

    P.S.: Die ÖVP soll sich schon vor Wochen die besten Plakatplätze für den Herbst gesichert haben. Wenn das stimmt, wäre Verrat überhaupt kein Ausdruck!

    P.P.S.: Die Führerin der Schwesterpartei, Bundeskanzlerin Angela Merkel, fordert indessen angesichts der Vorgänge in Österreich einen entschiedenen Kampf gegen Rechtspopulismus – bitte nur mehr solcher Ratschläge aus Deutschland!

    • glockenblumen
      19. Mai 2019 08:28

      Danke!!*****************

    • Freisinn
      19. Mai 2019 08:38

      Eine profunde Analyse: ***************************

    • Undine
      19. Mai 2019 08:45

      @lilibellt

      Danke für Ihre Sichtweise!*************************************+!

    • Ingrid Bittner
      19. Mai 2019 08:55

      @lilibet: auch danke, wirklich gut analysiert.
      Als ich den Alt-,Alt-, Altkanzler Busek schwadronieren gehört hab, hab ich mir schon gedacht, da werden wieder ein paar Radln bei der ÖVP im Gatsch rennen.
      So kam es dann auch. Die Alt-ÖVPler haben offenbar hinterrücks - so wie es ihre Art ist - brav am Untergang gewerkelt. Irgendwie hinterfotzig waren sie ja schon immer, die braven ÖVPler, so wie die SPÖler halt oft dümmlich waren.

    • Jim Panse
      19. Mai 2019 08:58

      @lilibellt
      das mit den Plakaten lässt mich nicht in Ruhe, das müsste man unbedingt auf Wahrheitsgehalt prüfen können, denn wenn das nicht nur ein Gerücht ist, einfach schlimm

    • lilibellt
      19. Mai 2019 09:47

      Gerücht kommt aus der gut vernetzten und islamkritischen SPÖ-Szene. Auch das BZÖ hat ja geplante Neuwahlen im Herbst schon vor Wochen angedeutet. Ich befürchte, dass dem aber nicht nachgegangen werden wird.

  105. Cotopaxi
    19. Mai 2019 08:20

    Gedankensplitter:

    Vielleicht steckt hinter der Ibiza-Falle der selbe staatliche Dienst, der schon den NSU gegründet und gesteuert hat? Gudenus trat erst vor kurzem bei einer AfD-Veranstaltung mit deren Spitzen als Redner auf. Vielleicht war das vorrangige Ziel der Veröffentlichung zum jetzigen Zeitpunkt gar nicht die österreichischen Dumm und Dümmer, sondern die AfD?

    Hofer als Parteiobmann? Ich bin jedes Mal unangenehm berührt, wenn ich den behinderten Mann am Stock gehen sehe. Das sollte nicht das Bild sein, das eine Partei von sich vermittelt. Da sind vitale, tatkräftige, energische Figuren gefordert.....In dieser Hinsicht vermittelt auch Doszkozil mit seinen Atemproblemen zumindest auf mich einen schlechten Eindruck.

    • lilibellt
      19. Mai 2019 08:34

      Die Mehrheit der gehirngewaschenen Frauen hat Angst, wenn bei einer rechten politischen Gesinnung von männlichen Politikern auch noch resches und vitales Auftreten dazukommt. Lassen sie sich vielleicht noch argumentativ überzeugen, dass zu viele importierte Somalier für ein feministisches Paradies vielleicht doch abträglich sind, so ist die jahrelange mediale Indoktrinierung doch insofern sehr erfolgreich gewesen, als ein zu lautes, zu energisches Wort aus dem Munde eines "Populisten" sofort innere Bilder von massenmordenden SS-Offizieren aus amerikanischer Filmproduktion aufsteigen lassen. Hofer hatte deshalb auch Zustimmungswerte bei den Damen, die ein Strache oder Haider nie erreichte.

    • Cotopaxi
      19. Mai 2019 08:46

      Ihr Psychogramm des gehirngewaschenen Weibsvolk trifft zweifellos auch auf viele Männer zu. Mein Empfinden ist jedoch noch ein anderes. In meiner sehr frühen Kindheit habe ich noch Sigurd und Falk durchgeblättert und später die Prinz-Eisenherz-Hefte meines Bruders gelesen. ;-)

    • Ingrid Bittner
      19. Mai 2019 09:01

      "Behinderter Mann" - also das find ich jetzt schon einen sehr herabwertenden Ausdruck. Ich hab in der letzten Zeit auch sehr lange Gehhilfen gebraucht, ich fühlte mich deswegen nicht behindert. Wenn man einen Stock zur Stütze braucht ist man doch noch lange nicht im Hirn nicht leistungsfähig. Die Kurzatmigkeit von Doskozil find ich viel bedenklicher, weil der schaut so nach Herzinfarkt oder Schlaganfallmöglichkeit aus. Aber ein Stock? Ich bin verwundert über diese Schreibe.

    • Cotopaxi
      19. Mai 2019 09:21

      Jetzt darf man also Behinderte nicht mehr als Behinderte bezeichnen? Was ist daran abwertend? Genügt es nicht, dass bereits das Wort "Invalider" aus dem Sprachgebrauch verschwunden ist? Früher hätte man Ing. Hofer völlig korrekt als "Zivilinvaliden" bezeichnen dürfen, ohne Schnappatmung zu verursachen.

      Ich spreche von meinem persönlichen Empfinden, es ist nicht die Gehhilfe, es ist das Gangbild Ing. Hofers, das in mir jedes Mal großes Mitleid und den Eindruck von Zerbrechlichkeit erzeugen. Ob sich diese rein körperlichen Faktoren positiv oder negativ auf den Wahlerfolg auswirken können, mögen die Blauen Spin-Doktoren erkunden.

    • lilibellt
      19. Mai 2019 09:29

      @cotopaxi
      q.e.d. ;-)
      Ja, auch Männer sind so, aber GsD noch nicht die Mehrheit. Ich bevorzuge das Mannsvolk auch kraftstrotzend und nicht Schwäche (@Ingrid Bittner - wenn auch nur körperliche, nicht geistige) ausstrahlend. Wir leben (noch?) in einem weiblichen Paradigma, dem (leider) Tribut zu zollen ist.

    • Rau
      19. Mai 2019 12:28

      Wenn mans schafft Hrn Hofer eine Art Dr. House Image umzuhängen, kann seine Behinderung durchaus ein Vorteil sein ;))

    • Cotopaxi
      19. Mai 2019 12:46

      @ Rau

      Aber bitte ohne Vicodin-Missbrauch. Ansonsten wäre er dadurch angreifbar. ;-)

  106. Josef Maierhofer
    19. Mai 2019 08:13

    Gudenus und Strache sind nicht die FPÖ, wenngleich auch Strache diese mit seinem Herzblut aufgebaut hat und sich durch totale Blödheit um die Früchte seiner Arbeit für Österreich gebracht hat. Das war der erste Fehler (von Strache und Gudenus)

    Wenn Herr Kurz nicht bemerkt hat, dass alle Fortschritte, oder die meisten, nur mit der FPÖ möglich waren, dann ist das traurig und zeigt, dass er vom 'Mainstream', von den Medien getragen wird, und die feiern die Neuwahlen, denn da gibt es wieder Dreck zum Schleudern im Jargon dieser Medien im heutigen Zustand. Das war der zweite Fehler, Kurz hat eine fruchtbare Koalition aufgekündigt. Ein Abschreiben eines FPÖ Programmes wird wohl schwer werden in Zukunft.

    Dr. Unterberger hat es geschrieben, entweder war Kurz zu jung und unerfahren, er konnte mit seiner Macht nicht umgehen und hat das Falsche getan, und nicht die Kraft, den Wert der Koalition zu erkennen, er hat Macht und Verantwortung mit eigener Befindlichkeit verwechselt, wie er es vermutlich in der Schule gelernt hat, oder, wie ich meine, er hatte schlechte Einflüsterer, die ihn in der Hand haben, wie aus den Worten 'genug ist genug' (womit ?) interpretiert werden kann, erfüllt er eine 'höhere'. 'ferngesteuerte' Mission, die unter Umständen sogar im Zusammenhang mit der 'Strachefalle' steht. Also steht auch bei Kurz Pflichterfüllung an zweiter Stelle und 'ferngesteuerte' Machtausübung an erster Stelle.

    Wenn Dr. Unterberger schreibt, 'Kurz ist allein zu Hause', so hat er wohl die ganze Alt ÖVP hinter sich, die sich das Halten der Stimmen ausrechnet, wenn nicht Schlimmes passiert, und die ganze linke Meute mit Medien, die seine (falsche) Entscheidung abfeiert, wen auch dort nichts passiert, etwa der Nachweis, wer die 'Ibiza Videos' beauftragt hat. Es liegt für mich nahe, dass das die gleichen, die Kurz die vorgezogenen Wahlen eingeflüstert haben, denn die haben das gleiche Ziel, es kann keine Regierungen geben, die nicht das 'Plansoll', woher immer dieses auch immer kommt, erfüllen können. Der linke Verrat MUSS durchgezogen werden.

    Und die Gleichen lassen durch die Medien posaunen, was informiert werden darf, damit die Menschen 'richtig' wählen. Die wenigsten werden weiterhin das erkennen.

    Herr Kurz hat mit seiner Entscheidung, fast genauso wie Strache, seine bisherige Arbeit weggeworfen.

    Aber die Medien (und UHBP) werden ihn schon zum 'Sieger' machen und Österreich und seine Menschen zum Verlierer.

    • Ingrid Bittner
      19. Mai 2019 09:03

      Kurz gesagt: Kurz hat des Spagat zwischen Brüssel und Österreich einfach nicht hingekriegt.

    • Josef Maierhofer
      19. Mai 2019 10:56

      @ Ingrid Bittner

      Brüssel ist ihm näher und verspricht ihm mehr (was auch immer). Von diesem Mainstream wird er getragen. Österreich ist ihm zu mühsam.

      Für mich eine blasse Figur gegenüber Orban oder Salvini.

  107. keinVPsuderant
    19. Mai 2019 07:59

    "So widerlich das Verhalten von Strache ist, noch viel widerlicher ist jedenfalls die kriminelle Energie, die eine solche Sex-Falle inszeniert hat; noch viel widerlicher ist eine Partei, die regelmäßig mit Silberstein-Methoden arbeitet." Da stimme ich zu 100% überein. Ein Weiterregieren - so sehr ich das gewünscht hätte - wäre jedoch unmöglich gewesen. Die beiden Parteien hätten nicht mehr REGIEREN können. Denn wie ich die (linken) Medien (samt Justiz) - europaweit - erlebe wird es jetzt um die Suche nach den Beweisen gehen, dass die saudummen Sprüche der beiden doch tatsächlich allesamt der Wahrheit entsprechen. Und das wird dauern - ohne Ergebnis - bis zum Ende der legalen Regierungszeit, wird den Wahlkampf bestimmen und weiterdauern - siehe Grasser. Stache hat seine Partei vernichtet (ein Weiterbestehen verunmöglicht). Da gibt es nur noch eine Neugründung im Geiste einer FDP. Dann kann man wieder über eine Zusammenarbeit reden.

    • Freisinn
      19. Mai 2019 08:11

      Die globalistisch eingestellte FDP als Vorbild zu nennen, kann doch wohl nicht Ihr Ernst sein. Was hat die FDP getan, um der schleichenden Islamisierung in Deutschland entgegenzutreten? Im Gegenteil, sie hat sich zu einer der klassischen Blockpartei entwickelt.

    • keinVPsuderant
      19. Mai 2019 08:37

      Es wäre nicht verboten, Fehler der FDP nicht zu übernehmen. Aber "Ewiggestrige" und "Schmuddelkinder" haben dort keinen Platz!

    • Freisinn
      19. Mai 2019 08:45

      Die FDP ist aber völlig entkernt. Das sind keine fehlerhaften Stellen, die man noch ausbessern könnte

    • Herbert Richter (kein Partner)
      21. Mai 2019 15:10

      "Im Geiste einer FDP"..........!
      Herr, laß wenigstens etwas Hirn regnen!
      Aber Nomen est Omen! Ihr Sager übertrifft sogar die, der ehemaligen Kurz Anbeter und nun hoffentlich geläuterten. Aber da habe ich so meine Bedenken..........! Nebbich richtig, wenn dann solche Hämmer, wie der ihre, nachkommen.

  108. tampa
    19. Mai 2019 07:58

    Der KURZ is furt ,
    jetzt geht's UNS gurt !
    Die Dauerbrüller haben es nach ihrer bewährten Art erreicht: FPÖ rausbomben ,
    Kurz den Eigenen ausliefern , den Wählern das Eigentum der anderen versprechen ,
    Minarette in Justiz und Sozialem errichten mit tausenden von Förderposten und
    das rote Leichentuch über Europa spannen - Gute Nacht Österreich

    • keinVPsuderant
      19. Mai 2019 08:52

      Leider haben der FPÖ-Chef und der FPÖ-Klubchef der vereinigten Linken das rausbomben sehr, sehr leicht gemacht. Die von einer Armada akribisch gesuchten "Einzelfälle" waren noch abzuwehren. Das war nun doch zu viel! Wobei die Methoden der FPÖ-Jäger aus der NS-Zeit (die sie angeblich so verachten, sodass sie sogar deutsche Wörter, die auch AH verwendete, verbieten) stammen.

  109. Abu al Fatta
    19. Mai 2019 07:53

    Möglich, dass noch viel Schlimmeres passieren wird: Nach alter VP-Tradition wird das Sägen am Stuhl des Parteiobmannes evtl. bald beginnen, wenn es nicht schon begonnen hat.

    Und da Kurz der erste VP-Obmann ist, dessen primäres Anliegen in meinen Augen tatsächlich das Wohl der Bürger bedeutet, könnte uns bald die seit Jahrzehnten erste real große Hoffnung für Österreich, und damit die größte Chance für unser Land, verloren gehen.

    Hat jetzt endgültig Schwarz gegen Türkis einen Pyrrhussieg auf Kosten unserer Heimat und unserer Bürger erkämpft?

    • Freisinn
      19. Mai 2019 08:15

      Tja, wenn man den Busek hört, könnten Sie recht haben.

    • keinVPsuderant
      19. Mai 2019 08:56

      @Freisinn, Busek verkündete laut, er empfehle einen fliegenden Wechsel zu ROT! Ein Hoch für Kurz, dass er anders entschieden hat!

    • McErdal (kein Partner)
      21. Mai 2019 09:57

      @ Alle

      Sie meinen dieses Exemplar ? Der sich für Umerziehung stark macht
      und Vorlagen dazu verfasst hat ?

      *******NWO: Die Gesinnungspolizei ECTR************
      h t t p s : //www.politaia.org/nwo-die-gesinnungspolizei-ectr/

    • Herbert Richter (kein Partner)
      21. Mai 2019 15:18

      "Zum Wohl des Bürgers"???
      Hat man mich mit Drogen a la Strache vollgepumpt? Stehe ich mitten drinn in einer Alkoholvergiftung? Ist's wirklich wahr, was man da lesen muß?
      Aber eine treffende Erklärung, warum nur es sein kann, wie es eben ist!
      Der Kurz hat vollkommen recht mit seiner IQ Beschreibung der Ösis.

  110. Dennis
    19. Mai 2019 07:50

    Kurz hat zu harte Worte bei seiner gestrigen Rede gegen die FPÖ verwendet. DAS war der eigentliche Hauptfehler – samt dem langen Warten.

    Dass er Neuwahlen ausruft, ist bedauerlicher aber nachvollziehbar, denn eine Fortsetzung ist und bleibt nach diesem Video hochriskant. Wenn die Linken ihr Pulver noch nicht verschossen haben, laufend noch weiteres an die Oberfläche kommt und permanent der nächste Skandal aufbrechen könnte, dann sind die Folgen unabsehbar. Und außerdem ist die Situation des Koalitionspartners unklar. Das wären nachvollziehbare Gründe gewesen. Doch stattdessen spricht er über das blöde Rattengedicht.

  111. Ausgebeuteter
    19. Mai 2019 07:47

    Kurz hat mit Neuwahlen zu kurz gedacht und zu kurz entschieden.

    Und was geschieht, wenn nach den vorgezogenen NR-Wahlen die Sitzverteilung wieder nur eine Koalition ÖVP-SPÖ oder ÖVP-FPÖ ergibt? Wird sich die ÖVP diesmal mit der SPÖ zusammenraufen oder die SPÖ doch keinen Juniorpartner abgeben wollen? Wird dann die ÖVP gezwungen sein, mit einer FPÖ-neu zu koalieren? Grüne und Neos werden dabei kein Zünglein an der Waage sein.

    Eines steht schon jetzt fest: Alle Wahlversprechen müssen „aus Rücksicht für den neuen Koalitionspartner“ NICHT eingehalten werden.

    Warten wir nun die Ergebnisse der am kommenden Sonntag stattfindenden EU-Wahlen (Wahlbeteiligung in % sowie Abschneiden von ÖVP-, SPÖ. und FPÖ-Kandidaten) ab.

    • Ausgebeuteter
      19. Mai 2019 07:59

      Ich bin schon gespannt, welche bisherigen ÖVP-Minister Kurz bei der nächsten Regierungsbildung "entsorgt". Leere Flaschen gehören bekanntlich in den Recyclingcontainer. Hätte Kurz & Co den ORF rechtzeitig reformiert, würde er sich beim kommenden Wahlkampf leichter tun. Auch die Schubladisierung eines von fast 900.000 Bürgern unterschriebenen Volksbegehren fallen nun Kurz auf den Kopf.

      Leider wird die nächsten sechs Monate (Zeit für Wahlkampf und Regierungsbildung) kaum mehr etwas geschehen, außer vielleicht bei den letzten NR-Sitzungen noch schnell Geschenke als Wählerbestechung - wie schon gehabt - verteilt.

    • lilibellt
      19. Mai 2019 08:41

      Warum solle die ÖVP überhaupt in der nächsten Regierung sein? Alle schreiben so, als wäre das eine ausgemachte Sache. Es gibt einen starken "rechten" Flügel in der SPÖ, z.B. auch in Tirol. In Italien regiert eine sozialistische mit einer nationalen Partei.

  112. Konrad Hoelderlynck
    19. Mai 2019 07:46

    Kurz agiert nicht impulsiv oder strategisch, sondern unter Druck. Als gegen 16 Uhr die sattsam bekannte Frau Rohrer vor das ORF-Mikrophon trat und mit schnarrendem Ton begann, den Kanzler als Zauderer usw. zu demontieren, war die Strategie hinter der ganzen Geschichte gut erkennbar. Im Verlauf der mehrstündigen Nachdenkpause wurde dem Bundeskanzler klar gemacht, dass er entweder spuren und die Koalition aufkündigen müsse, oder man würde ihm demnächst den Innenminister per nächstem Skandal aus dem Kabinett schießen, aber da würde er mit untergehen. - So wurde immer und wird bis heute Politik gemacht, meine Herrschaften. Inzwischen befürchte ich, dass ein seriöser Kandidat gar nicht mehr so weit nach oben kommt...

  113. Wyatt
    19. Mai 2019 07:37

    "Der Wegscheider" distanziert sich schon wieder von Verschwörungstheorien,
    (bringt es aber auf den Punkt!)

    https://www.servus.com/tv/videos/aa-1yjaadhd51w12/

    • Konrad Hoelderlynck
      19. Mai 2019 08:15

      Ich ersuche dennoch nicht zu vergessen, dass die Strategie, diese Regierung zu sprengen, aufgegangen ist; so es tatsächlich das Ergebnis einer strategisch geplanten Unternehmung ist, handelt es sich um einen Etappensieg, und der schmutzige Krieg geht weiter.

  114. M.S.
    19. Mai 2019 07:35

    Jetzt rächt sich auch, dass diese Regierung keine Reform des eindeutig linkslastigen ORF vornahm. Das wäre eine der wichtigsten Maßnahmen gewesen, die unaufhörliche und wirksamste Propagan gegen Türkis-Blau zu bekämpfen. Was jetzt folgen wird, wird vermutlich wieder eine lange Phase linker Regierungen bringen.

    • Konrad Hoelderlynck
      19. Mai 2019 07:47

      Das hätte die beiden Schoitln von Ibiza auch nicht gerettet.

    • differenzierte Sicht
      19. Mai 2019 09:06

      Diesmal war es nicht der ORF, sondern deutsche Zeitungen UND zwei betrunkene? Großmäuler! Und eine mafiöse Truppe, die diesen Schwachköpfen kriminell eine Falle gestellt hat.

  115. Dennis
    19. Mai 2019 07:29

    Gudenus und Strache haben zwei schwere Fehler begangen: 1) Sie sind in die Falle gegangen und haben sich saudumm verhalten. 2) Sie haben Sebastian Kurz zu spät davon informiert. Strache und Gudenus wussten spätestens seit Mittwoch, dass ihre peinliche Begegnung publik werden würde. Den Regierungschef aber ließen sie lange im Ungewissen.

    Ich wiederhole mich: Die Regierung hat gut gearbeitet, aber im Umgang mit den Linken zu viele Fehler begangen. Das muss beiden Parteien eine Lehre sein – vorausgesetzt sie wollen wieder bürgerliche Politik machen.

  116. Austria must not die
    19. Mai 2019 07:21

    Als ehemaliger Unterstützer von Kurz muss ich leider sagen, dass er uns massiv entäuscht hat. Strache und Gudenus waren inakzeptabel und haben die Konsequenz gezogen. Jetzt die Koaltion zu sprengen, zeigt, dass er nur ein Interesse hat, und das ist sein persönliches Fortkommen in der EU.

    Von wegen offen und ehrlich. Er hat wieder das Rattengedicht angeführt. Der Schreiber hat sich selbst und seine Familie als Stadtratte bezeichnet und in keiner Zeile die Migranten als solche abgekanzelt. Ich habe mir die Mühe gemacht, Herrn Schilcher anzurufen und das Original verlangt. Gleiches wäre dem BK möglich gewesen. Aber lieber wird auf Grund dieser linken Intrige die Regierung gesprengt.

    So leid es mir tut, das rechte Lager repräsentiert jetzt nur mehr Norbert Hofer!

    • Konrad Hoelderlynck
      19. Mai 2019 08:17

      ... und diesen hat der Kanzler bezeichnender Weise nicht akzeptiert...

    • Normalsterblicher
      19. Mai 2019 08:21

      Hier kann das Rattengedicht als Abbildung des Originals Wort für Wort studiert werden:

      https://drive.google.com/open?id=18YPe9bJKwMoT4tgzY98uTnsOzE4ubmFs

    • Normalsterblicher
      19. Mai 2019 08:46

      Ich zitiere daraus:

      "...

      Wenn ich aber dieser Tage
      meinen Kopf nach oben rage
      und nehm' die Stadt in Augenscheine
      (Du weißt, dass ich jetzt Braunau meine?),
      dann sehe ich, dass diese Regel
      nicht gilt für Mensch mit Kind und Kegel.

      Ja, es gibt dort schon noch Gute,
      die denken: „Dicker ist das Blute,
      als Wasser", und die deshalb sagen:
      „Beendet Eure steten Klagen,
      befolgt die Regeln, nehmt sie an
      und wir sehen ja sodann,
      ob Ihr hier bei uns bleiben könnt,
      Dies Land auch einmal 'Heimat' nennt!"

      ..."

    • Normalsterblicher
      19. Mai 2019 08:48

      Es ist also ganz offensichtlich, dass in der Figur einer Fabel eine Ratte über den Sittenverfall bei den Menschen sinniert!

  117. Dennis
    19. Mai 2019 07:16

    DAS Hauptproblem dieser Regierung war und ist: Sie hatten/haben keine klare Strategie gegen die Linken. Dieses Problem war auch eindeutig bei der FPÖ zu beobachten. Es nützt kein Schönreden.

    Das Ergebnis: Die Linken können mit KGB-Methoden bestimmen, wer Österreich regiert. Das wollen aber die Menschen nicht.

    Deshalb braucht es jetzt eine Strategie.

    • oberösi
      19. Mai 2019 08:35

      Das Problem: die Rechten haben selten eine gemeinsame Strategie. Weil sie sich um Job kümmern, um ihr individuelles Wohl, das ihrer Familie und ihrer Gemeinschaft besorgt sind. Und damit alle Hände voll zu tun haben. Raubt ihnen doch unser Asozial-Staat ein Gutteil dessen, was sie hart erabeiten.

      Linke sitzen zuhause, bloggen, demonstrieren, holen sich, was ihnen zusteht und vergessen dabei, daß sie selbst für ihr Fortkommen verantwortlich sind. Und laufen dankbar jenen Propheten nach, die ihnen versichern, daß meist nicht eigene Dummheit oder Faulheit sie davon abhhält, ein selbstbestimmtes Leben zu führen, sondern die bösen, herzlosen, neoliberalen Ausbeuter, kurz: die Anderen.

    • Wyatt
      19. Mai 2019 10:43

      oberösi
      *********
      *********
      ********* SO IST ES !

  118. Tyche
    19. Mai 2019 07:12

    Sicherlich war der Hr. BK zu jung um zu doch so hohen Weihen zu kommen!
    Damals nach dem KernJünger Mitterlehner war er jedoch alternativ los!

    Er hat den penetranten Linken Chaoten, allen voran den Medien, im Besonderen dem ORF nichts entgegenzusetzen gehabt! Ein breiter Rücken gegen den Dauerbeschuss seines Koalitionspartners hätte allemal genügt, hat er doch im Wahlkampf so bravourös hinbekommen!

    Er nannte gestern als Reibungspunkte mit/wegen der FPÖ:
    Natürlich die Identitären - warum weiß ich bis heute nicht, außer dass sie ihm widerlich sind - strafrechtlich nachweisbar war bis dato nichts!!!!
    Und noch einmal das Rattengedicht - man lese das Rattengedicht eines Heinrich Heine - war damals auch politisch und um vieles schärfer als das eigentlich harmlose aus Braunau, wenn man nicht Dinge hineininterpretiert, die da nicht stehen, nicht gesagt wurden!
    Das BVT - soviel ich mitbekommen habe hatte Kickl damit am wenigsten zu tun und trotzdem schiebt man ihm am Skandal die Schuld zu?
    Warum nicht der offenbar doch dubiosen, überheblichen Staatsanwältin, die ganz sicher im linken Sinn, im linken Mainstream ihre Marken setzt, als Vertreterin einer UNABHÄNGIGEN(?) Staatsanwaltschaft?

    Eins hat der Hr. BK sehr deutlich gemacht - sein Leid, das er während der Koalition mit den Blauen zu tragen hatte!
    Er hat aber kein Wort darüber verloren, wie Medien mit den Blauen ungerechtfertigt, hetzerisch, verleumderisch umgegangen sind, welch Anschuldigungen im Raum standen, die erst mühsam und langwierig entkräftet werden mussten! Das hat der FPÖ natürlich Sympathien und Stimmen gekostet, auch wenn jeder wusste, woher der Wind wehte! Da lies Kurz seine Moralvorstellungen außen vor! Warum?

    Beim ORF hätte ich mir gleich zu Beginn Reformen, Änderungen erwartet, unterstützt durch den Bürger und unserer (selbstredend, wie sollte es auch anders sein, schubladiertes) Volksbegehren, da kam von Blümel aber absolut nichts, eher das Gegenteil war der Fall!
    Der weiterwerkelnde ORF war ganz sicher ein Grund mit für den Fall der Regierung aber auch den Fall des Hr. BK, der doch recht hoch hinaus wollte und unser Land, wie ich fürchte, gestern den Linken Zerstörern in die Hände gespielt hat.

    Ich fürchte, Kurz hat uns aus reiner Selbstüberschätzung, seine hohen Moralansprüche an sich selbst, so sie ehrlich sind, ehren ihn, er hat aber unser Land den moralisch deutlich weniger sauberen Linken sowas von ausgeliefert - ein Skandal!

    Ich hoffe nur, das war nicht von vornherein die Absicht hinter dem Ganzen!

  119. Dennis
    19. Mai 2019 07:09

    Eine bürgerliche Reformregierung ohne diese beiden Parteien ist undenkbar.

  120. Dennis
    19. Mai 2019 07:07

    Strache und Gudenus waren saudumm. Kurz hat einen möglicherweise schweren, aber sehr nachvollziehbaren Fehler gemacht, denn: Er kann nicht wissen, ob es am Ende wirklich nur eine b'soffene Geschichte war oder ob es noch mehr gibt. Wenn die Linken da noch mehr als die bisherigen Videoausschnitte auf Lager haben, dann ist das für ihn auch hochgefährlich. Die Nerven haben nur wenige.

    ABER!!! Viel wichtiger!!!! Wenn FPÖ und ÖVP nicht mehr zusammenfinden, dann haben die Linken gesiegt!!

    • Austria must not die
      19. Mai 2019 07:38

      Wer weiß, vielleicht gibt es auch noch gefährliche Videos aus den Geilomobilzeiten und Kurz wird so von den Linken erpresst. Eigentlich grauslich, wohin wir schon gekommen sind. Jedenfalls brauchen wir jetzt einen Mann mit Erfahrung als Bundeskanzler. Keinen, der vor den Linken schnell in die Knie geht.

  121. Walter Klemmer
    19. Mai 2019 07:05

    Kurz hat jetzt zu hoch gepockert.
    Er verliert alles. Er gibt denen nach, die Gruben schaufeln und die Regierung zerstören wollen.
    Damit ist Kurz unwählbar.

  122. Walter Klemmer
    19. Mai 2019 06:56

    Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein. Steht in der Bibel.
    Wenn die linken Agentengruben schaufeln müssen, dann muss die FPÖ sehr sauber sein.
    Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein.
    Weg mit den linken Grubenschauflern. Hofer wird ein guter Kanzler.

  123. Tegernseer
    19. Mai 2019 06:48

    Eine Riesenchance für die Freiheitlichen: glaubwürdig in der Partei aufräumen, auf die österreichische Bevölkerung zugehen mit folgenden Versprechen als Koalitionsbedingung: Abschaffung ORF-Zwangsgebühren, direkte Demokratie, EU-Reform Richtung Föderalismus. Das Migrationsthema gehört sowieso den FPÖ.

    • lilibellt
      19. Mai 2019 08:46

      Und sich nicht gegen die SPÖ abschotten. Die ÖVP muss lernen, dass sie ersetzbar ist.

    • Rau
      19. Mai 2019 12:38

      Denke auch dass es besser ist , sich mit dem vernünftigen Teil der SPÖ zu arrangieren. Doe sind aber derzeit in der Minderheit

  124. Templer
    19. Mai 2019 06:47

    Da ist den Roten Dreckwerfern die Sprengung Österreichs gelungen.
    Die Linken jubeln, das hat man gestern mit ihrer Vertreterin Julia Herr in Servus TV gesehen. (Sie spricht übrrrrringens das rrrrrrr, wie ihrrrrre ideologische Vorgängerin Laurrrra Rrrrrudas aus)
    Die kriminelle Video Erzeugung und Verbreitung wird schnell unter dem Teppich verschwinden.
    Zurück bleibt meterdicke giftige Asche auf der noch lange nichts mehr wachsen wird.
    Zu Straches Dummheit ist alles gesagt, er ist sehr tief gefallen und hat auch zu Hause Feuer am Dach.
    Kurz hätte es beim FPÖ Wechsel an der Spitze zu Hofer belassen sollen, aber er musste ja gleich auch Kickl eliminieren.
    Wahrscheinlich haben ihn die Linken Schwarzen samt den Roten schon weitere schmutzige Angebote unterbreitet.
    Wenn hier alles schief geht, geht er halt nach Brüssel.
    Eine weitere Sorge gilt der Entwicklung in der FPÖ. Wenn hier die Kräfte hochkommen, die Strache über Jahre gestutzt hat, wird auch die FPÖ gesprengt.
    Sobald die Roten als Belohnung für ihre Hinterhaltigkeit wieder mitreden können, wird der 12 Std. Tag, die leistungsorientierte Benotung, das Kopftuchverbot u.v.m. abgeschafft und die "Holt euch was euch zusteht" Verteilung aus Steuergeldern wieder eingeführt.
    Danke Strache
    Danke Kurz
    Freundschaft SPÖ....

  125. Wyatt
    19. Mai 2019 06:43

    Dass viele ÖVP u. FPÖ Wähler kommenden Sonntag, allein aufgrund eines seit zwei Jahren in "Reserve" gehaltenen "Videos" vermutlich enttäuscht zu Hause bleiben, ist vorderstes Ziel der EU-Wahlstrategen. Und dass Kurz, wiederum allein aufgrund eines seit zwei Jahren in "Reserve" gehaltenen "Videos" Neuwahlen ausruft, lässt doch ein wenig an seinem eigenständigen Entscheidungen zweifeln.

    • glockenblumen
      19. Mai 2019 07:01

      Ich habe den Eindruck, daß das ein abgekartetes Spiel von Anfang an war, ein übles Komplott!!
      Die FPÖ hat in den letzten Jahren immer mehr dazugewonnen, wahrend die SPÖ und andere linxe immer mehr abstinken.
      Damit kann eine bestimmte Agenda nicht durchgezogen werden, also setzt man einen Geheimdienst an, hat Material, koaliert anschl. mit den Blauen - deren Wahlprogramm man abgekupfert hat - wissend, daß man in absehbarer Zeit diesen den größtmöglichen Schaden zufügen wird.
      Man setzt darauf, daß die Wähler nun enttäuscht sind und in Scharen überlaufen - ich bete, daß dieser Schuß gewaltig nach hinten los geht und die Linke kampfunfähig macht!

  126. Nestroy
    19. Mai 2019 06:40

    Dieses Video und die Neuwahlen demaskieren Kurz mehr als Strache.

    Straches Kapazitäten waren nie die größten. Um so mehr muss man seine Verdienste um seine Partei und vor allem um Österreich deutlich würdigen.
    Und seien wir uns ehrlich. Hinter welcher Tapetentüre oder internen Clubs sämtlicher Parteien wird anders geredet? Fallen doch auch hier ähnliche Worte.

    Kurz zeigt uns auch ein Sittenbild unserer Jugend. Hochmoralisch. Naiv. Die eigene Außenwirkung ist größte Motivation und Triebfeder. Nicht der Inhalt.
    Zum türkisen Inhalt: Ich war auch der erste hier, vom österreichischen Macron zu schreiben. Niemals war es eindeutiger als jetzt. Er ist ein Sorosjünger. Ein EU Anhänger. Zuerst die Identitären, jetzt die FPÖ. Beide mehr oder weniger elegant und plausibel erledigt. Leider leider - aber ich meine es bitter ernst - hat er damit auch Österreich als Nationalstaat erledigt. Damit hat er sich endgültig auf die schlimmste aller Stufen gestellt. Die der Merkel.

    Es geht in den nächsten 2 Wahlen um nichts Geringeres als Österreich und die Nationalstaaten in Europa. Wenn das misslingt , ist Europa verloren und de EU hat obsiegt. Dann sind wir hier die nächsten die eliminiert werden.

    Schöne Aussichten.

    So bitter es ist: 2mal FPÖ wählen.

    Gott schütze Österreich - wir werden es nicht mehr können fürchte ich.

    • Normalsterblicher
      19. Mai 2019 08:27

      Bravo! Sehr gescheit und mit Tiefgang.

      Mir ist gleich von Anfang in den Sinn gekommen:

      "Und man sieht nur die im Lichte. Die im Dunkeln sieht man nicht.'

    • Verschw?rungstheoretiker
      19. Mai 2019 11:15

      Sie haben es 100% auf den Punkt gebracht! Danke.
      Vermutlich war das Video bekannter als wir denken. Als Verschwörungs-Freak erlaube ich mir zu sagen, vielleicht wusste Kurz schon längst Bescheid. Eine Inszenierung a la Eliten!

    • Jonas (kein Partner)
      21. Mai 2019 09:50

      Kurz hat sich selbst erledigt! Ob aus völlig falscher Beurteilung der FPÖ u. ihres voraussehbar strikten Festhaltens an Kickl, oder aus völlig falscher Beurteilung der Opposition, sei dahingestellt. Wenn er angenommen hatte, die FPÖ würde trotz seiner Entlassung Kickls die Koalition weiterführen, war dies der schwerste Fehler seiner politischen Tätigkeit. Damit hatte er gezeigt, dass er politisch u. auch psychisch nicht belastbar u. offensichtlich fremdgesteuert war. Die Frage muss erlaubt sein, wer hinter Kurz und seinen Entscheidungen stand? Was im Endeffekt aber auch schon egal ist, da der angekündigte Misstrauensantrag am kommenden Montag im Parlament eine 2/3 Mehrheit finden wird.

  127. Mifekoe
    19. Mai 2019 06:34

    Die Leute hier verbeißen sich an Kurz, der SPÖ, den linken Medien etc. - dabei wäre es an der Zeit, sich vor Augen zu führen: Österreich ist weniger „frei“ als 1955 gedacht. Kurz handelt nur in Konsequenz der von geheimdienstlicher und ausländischer Seite initiierten Aktion. Fremdgesteuert.

  128. John
    19. Mai 2019 06:30

    Es gibt wohl auch andere Optionen: Wer sagt, dass die SPÖ mit Rendi in diese Wahl geht und nicht rasch den Dosko an die Spitze hieft? Damit würde sich viel ändern - auch im Hinblick auf eine Koalition. Oder dass sich die FPÖ wirklich schnell ganz neu aufstellt? Auch wenn Kurz jetzt scheinbar „allein Zuhause“ ist, manchmal muss man einen Schlussstrich ziehen, wenn man sich weiter in den Spiegel schauen (und nicht als Opportunist) gelten will, auch wenn die Zukunft ungewiss ist.

    • Riese35
      19. Mai 2019 12:04

      Das ist eine sehr interessante und plausible Denkvariante! ********! Damit könnten Sie vielleicht den Nagel auf den Kopf getroffen haben. Doskozil so lange im Hintergrund aufgebaut und Rendi-Wagner als Platzhalter vorausgeschickt, bis die Zeit reif ist und alle ihre Bereitstellungsräume bezogen haben. Und jetzt der Schuß aus der Aurora.

      Na dann kann sich aber auch die ÖVP warm anziehen. Auch Kurz. Dann werden wieder alle Träume genau so platzen wie unter Kreisky oder später bei Schüssel oder Molterer. Die ÖVP-Funktionäre und Sympathisanten leben in einer abgekapselten Traumwelt und haben leider wenig Ahnung, was in der Welt vor sich geht. Sicher bin ich nur, daß ihre Rechnung nicht aufgeht.

  129. elfenzauberin
    19. Mai 2019 06:15

    Wer hinter dieser Geschichte steckt, könnte man vielleicht herausfinden, indem man die Verbindungsdaten von Böhmermanns Telefon und seinem Computer untersucht.
    Denn wie und auf welche Weise erfährt ein "Komiker" sonst von einem kompromittierenden Video?

    Dass es sogar für eine Behörde nicht so ganz einfach sein wird an solche Daten heranzukommen (da sei der Datenschutz davor!), zeigt wiederum, dass es sich um eine hochprofessionell angelegte Aktion handelt.

    Ich jedenfalls bin mir gar nicht so sicher, dass Silberstein & Co hinter dieser Angelegenheit stecken. Geht man nämlich nach dem Cicero-Prinzip "cui bono?" vor, dann erweitert sich der Verdächtigenkreis doch erheblich, der dann bis in die ÖVP selbst reicht. Christian Konrad, Platter und Co reiben sich jedenfalls jetzt schon die Hände, denen die türkis-blaue Koalition immer schon ein Dorn im Auge war. Und Erhard Busek hat sogar öffentlich und mit Befriedigung festgestellt, dass nun der Weg für eine Koalition mit der SPÖ offen sei.

    Für Österreich wäre das eine Katastrophe - und für die weitere Karriere von Kurz ebenfalls.

    • Nestroy
      19. Mai 2019 06:45

      Man darf auch nicht vergessen, dass damit EUweit die populistische Allianz der Rechten schwer torpediert worden ist!
      Erst durch diesen Blickpunkt hat man wirklich den Kreis aller Verdächtigen erweitert!
      Und dann sind Geldmittel und Geheimdienste zu aktivieren auch kein Problem mehr.

    • Freisinn
      19. Mai 2019 06:52

      Natürlich, wird das der Geheimdienst tun! Aber man kann Gift darauf nehmen, dass diese Erkenntnisse den Panzerschrank niemals verlassen werden.

    • glockenblumen
      19. Mai 2019 06:52

      man wird nicht wirklich suchen - weil es nicht notwendig ist, denn ich bin sicher, daß man weiß wer, was wo und wann getan hat, aber es waren ja die selbsternannten "Guten" - und deshalb nichts finden, hat es doch dazu gedient, die verhaßten "Rechten" aufs Abstellgleis zu stellen.
      WIDERLICH!!!!!!!

      Aber es zeigt deutlich wie sehr die Linke die Hosen voll hat, wie sehr sie sich vor Machtverlust fürchtet, um diese zu erhalten ist ihr JEDES Mittel recht PFUI TEUFEL!!!

    • otti
      19. Mai 2019 08:13

      elfenzauberin !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
      Ich sehe es GENAUSO !!! Mitten in der Nacht wache ich auf und notiere mir Ihre Gedanken hier.
      Aber noch etwas -völlig emotionslos, ohne polit. Analyse, ohne kalkulatorischen Blickwinkel und an ALLE gerichtet, die am Strick um Straches Hals mitziehen:
      -der eine, unter starken Enthemmungsmittel redet dummes und unappetitliches und...
      -der ANDERE "schenkt die Enthemmungsmittel ein", speichert das Gerülpse, legt es in den Talon und wartet die passende Gelegenheit ab.
      WISSEND, daß er damit die Person und seine Familie zertrümmert. ER baut seinen "Erfolg" auf den Trümmern des anderen auf.

    • Normalsterblicher
      19. Mai 2019 08:29

      Mir kommt auch der NEOS-Haselsteiner in den Sinn - der hat bekanntlich gute Kontakte in Russland.

  130. Ausgebeuteter
    19. Mai 2019 06:12

    Man darf hier Kurz nicht allein dire Schuld geben. Schliesslich hat er im Laufe des gestrigen Samstags viele Gespräche mit Beratern, Parteifreunden und auch seinen Gegnern in der Partei geführt. Auch mit dem greisen Staatsoberhaupt in der Hofburg , der Rest-FPÖ und vermutlich sogar mit SPÖ-Spitzen geplaudert. Da stand sicher lange eine Weiterführung der Koalition mit der FPÖ im Vordergrund.

    Optisch hat es den Anschein, als hätte er den Wunsch der linken Demonstranten am Ballhausplatz erfüllt. Wenn ich ins Ausland blicke, dann haben führende Staatsmänner jetzt und auch früher ärgere Krisen bessere gemeistert. Siehe Trump, Merkel, Macron u.a.

    Aus meiner Sicht fehlt Kurz doch die Härte und politische Erfahrung, sich durchzusetzen und so hat er den Weg des geringsten Widerstandes gewählt.

    Für die FPÖ gibt es nun eine Neuaufstellung und das Motto: Jetzt erst recht!

    • Politicus1
      19. Mai 2019 08:17

      der Weg des geringsten Widerstands wäre aber die Fortsetzung der Regierung mit Kickl gewesen ...

    • Rau
      19. Mai 2019 12:45

      Der Weg des geringsten Widerstandes bezüglich der Bürger, die ja der Regierung Rosen streuen, wäre die Fortführung sicher gewesen. Aber welcher Politiker ist heute noch dem Wähler verpflichtet. Dem wird offen ins Gesicht gelogen. Der wird durch tendenziöse Berichterstattung und Denkverbote in Schach gehalten

      Bezüglich silbersteinartiger Machenschaften hat Kurz mit Sicherheit den Weg des geringsten Widerstandes beschritten, einmal mehr am Willen der Wähler vorbei. Das war ein schwarzer Tag gestern für die Demokratie.

  131. Rumpelstilzchen
    19. Mai 2019 06:02

    Na ja Herr Unterberger. Vielleicht hat Kurz nur erkannt, dass man nicht gegen den Wind brunzen kann. Der mediale Sturm bläst ja kräftigst. Grad weil die Opposition so abgemeldet ist. Leicht wird es nach der Neuwahl sicher nicht. Doch vielleicht legt sich der Wind etwas. Man weiß nie.

    • Rau
      19. Mai 2019 18:26

      Gegen den linken Wind hätte er sich schon stellen können. Brunzen kann man ja auch indem man dieser Windrichtung den Arsch zeigt!

  132. OT-Links
    19. Mai 2019 04:54

    Was hat ihm eigentlich gereicht? Dass er die Identitären ohne irgendeines Beweises als "widerlich" rechtsextrem bezeichnet hat? Sie wurden ja zuvor von der superlinken Richterschaft in Graz freigesprochen. Viel genauer als sie dort geprüft worden sind, geht das gar nicht mehr! Weil ein dubioser Attentäter, der seine Tat von langer Hand geplant hatte, durch Europa tingelte, um so Verbindungen zu Rechten herzustellen und dann bei der Verhaftung sofort zu betonen, "ich bin rechtsextrem, beachtet mein Manifest..." etc.??

    Warum wollte er Kickls Kopf? Kurz hätte mit der FPÖ weitergemacht, wenn Kickl auch zurückgetreten ist. Kickl hat nichts getan! Er war der beste Minister der Regierung Kurz und Kurz hat sich gestern noch der guten Arbeit gebrüstet, die ja primär die FPÖ geleistet hat - so auch des Rückgangs der illegalen Migration. Schon vergessen? Kurz wollte ja den Migrationspakt unterschreiben, hat sogar daran mitgewirkt, aber die FPÖ hat das verhindert.

    Natürlich ist Kickl der beste Mann der FPÖ und wenn diese ihn opfert, so verzeiht ihr das kein Wähler. Das meinte ich gestern schon, dass das sehr hinterfotzig von Kurz war, so etwas zu verlangen. Mir ist aber noch ein Aspekt eingefallen - die Rolle des Innenministeriums bei der Wahl!

    So knapp vor der Wahl wollte er das Innenministerium wieder in schwarze Hände bringen - denn im Innenministerium laufen die Wahlergebnisse zusammen und erhalten dort ihre Endabstimmung. Dies ist mir besonders bei der BP-Wahl aufgefallen, welche seltsame Rolle Sobotka dabei gespielt hat. Selbst gesehen: Bei der ersten getürkten Wahl war zunächst das Ergebnis auf der Homepage des IM genau umgekehrt - Hofer lag vorne. Dann wurden die Zahlen einfach umgedreht, sodass Bellen gewann. Hat Kurz Angst, dass Kickl diesem Treiben auf die Schliche gekommen wäre? Kann er ohne schwarz-rotes IM gar nicht gewinnen? Sind seine Umfragewerte in Wahrheit eh schon ganz schlecht? Ein Wunder wäre es nicht, denn wir alle wissen, dass er sich nur verstellt und einen Rechten mimt. In Wirklichkeit ist er gar nichts, ein Opportunist, der von Soros entdeckt wurde.

    Was man noch sah: Er will den Schüssel machen, er will jetzt die Stimmen der FPÖ-Wähler. Aber da hat er sich geschnitten. Er hat die Koaltion ohne Not zerstört. Man fragt sich, wer steckt wirklich dahinter. Ich fürchte, es sind diesmal keine Silberstein-Leute (zumind. kein Projekt unter seiner Führung), sondern noch viel schlimmere Geister, nämlich genau jene, die auch das Christchurch-Attentat von langer Hand vorbereitet haben.

    Böhmermann sollte unbedingt angzeigt werden. Denn im Gegensatz zu Sellner ist das wirklich ein sehr verdächtiger Mensch! Woher hat er das gewusst? Ist er ein Mittäter?

    Hat Strache was angestellt oder nur blöd geredet? Andere - zuletzt die Gemeinde Wien mit dem KH Nord - haben das alles und noch ganz andere Sachen getan und ich möchte nicht sehen, wie sie sich das ausgeschnapst haben, besonders wenn Häupl dabei war! Denn dann wüsste die Nation endlich, was wirklich widerlich ist! Fast alle Medien sind rot gefärbt in Österreich, auch die Justiz usw. Wie kam dies alles zustande? Wenn Schieder gestern davon sprach, das wäre der schlimmste Korruptionsfall der Republik gewesen, dann ist das ja eine unerhörte Frechheit!

    • OT-Links
      19. Mai 2019 05:41

      Auf Epochtimes habe ich gelesen, dass VdB die Neuwahlen noch nicht bestätigt. Er wünscht sich bestimmt einen fliegenden Wechsel zu SPÖ ohne Wahlen....wenn sie das aber VOR der EU-Wahl auspackeln (das sollte auch alles gefilmt werden), dann müssten sie bei der Stimmenauszählung ganz gewaltig schummeln.
      https://www.epochtimes.de/politik/europa/polit-beben-in-oesterreich-proteste-gegen-parteifilz-und-fuer-neuwahlen-live-statement-von-kurz-in-kuerze-a2889040.html
      "Österreichs Bundespräsident hat die Entscheidung über Neuwahlen verschoben. Er werde dies in den nächsten Tagen weiter mit dem Bundeskanzler erörtern, sagte Alexander Van der Bellen am Samstagabend."

    • glockenblumen
      19. Mai 2019 06:45

      ****************************************************

      ausgerechnet Schieder schwafelt von Korruption? Wenn es nur nicht so traurig wär....

      man kann wirklich nur hoffen, daß die Wähler klug genug sind, sich nicht von einer derart korrupten, hinterfotzigen Politik täuschen zu lassen!

    • nowhere man (kein Partner)
      21. Mai 2019 10:52

      Bitte, Böhmermann nicht als Mensch zu bezeichnen! So weit ist der in der Evolutionsstufe nocch nicht gekommen.

  133. Johann Sebastian
    19. Mai 2019 03:58

    Schade. Das war es dann fuer das Land. Egal ob Kurz jetzt dazu gewinnt oder sogar Hofer und Kickl auf einer “Jetzt erst RECHTS” Welle besser abschneiden als manche denken, ist es eigentlich egal: da die beiden nicht mehr koalieren werden koennen, wird die naechste Regierung wieder einen Linksruck bringen. OEVP alt oder im schlimmsten Fall sogar Rot-Gruen-Pink. Der zu kurze Versuch einer buergerlichen Wende ist somit tot und die Niedertracht hat gewonnen.

    • glockenblumen
      19. Mai 2019 06:47

      so ist es leider.
      Das türkise Manterl ist für die rabenschwarze bösartige Seele der ÖVP zu klein :-(

    • Jim Panse
      19. Mai 2019 08:20

      ???????????

    • Jim Panse
      19. Mai 2019 08:21

      johann sebastian, sorry, das sollten Sterne sein, somit volle Zustimmung

    • Sensenmann
      19. Mai 2019 10:00

      @glockenblumen Danke für das türkise Manterl.
      Die ÖVP ist und bleibt eine alternde Bolschewikenhure.

    • HDW
      19. Mai 2019 12:21

      Das "dritte Lager" der drei grundlegenden Sozialphilosophien,im Dualismus von Marxismus und Christl.Sozial als Kantischer Liberalismusersatz entstanden,wird den "Kampf um die österreichische Identität" (F.Heer) weiter begleiten. Die Selbstentsorgung der beiden Dummköpfe (Gudenus noch dümmer) ist insofern zu begrüssen,die Demaskierung des Tartuffe Kurz auch. Strache hat das mögliche Wählerpotential, wenn auch durch Discobesuche aufgezeigt. Die Zukunft liegt in einer Koalition mit den Nichtmarxisten der roten Partie. (Fr.Wiesinger, Doskozil und ja auch Ludwig) Da gibts dann keine Einzelfälle mehr, und Kreißky hätte,als viele Opfer noch lebten,sogar mit einem SSler der Einsatzgruppen koaliert.

  134. brechstange
    19. Mai 2019 03:48

    Alles wurde bereits auf Neuwahlen zugespitzt. Wenn ein Junger (Bauer) aufs Ross kommt, kann er nicht reiten. Generationenwechsel postulierte die Edtstadlerin. Sie alle streben hin nach Höherem auf Kosten der Steuerzahler und Bürger. Keine guten Aussichten für uns.

    Übrigens gestern hat der Europarat die Sanktionen gegen Russland beendet. So ein Zufall auch.

    • Rau
      19. Mai 2019 11:37

      Wirklich? Die Sanktionen gegen Russland gibt es nicht mehr? Habe keine einzige Meldung darüber gesehen. Wäre ja eigentlich mal was positives.

    • brechstange
      19. Mai 2019 13:57

      Vom Europarat

  135. byrig
    19. Mai 2019 03:33

    Genauso ist es.Kurz hat ohne wirkliche Not dieses wichtige und notwendige bürgerliche Projekt zum Scheitern gebracht,denn die mehr als ausreichende parlamentarische Mehrheit war und ist gegeben,die eh stattfindenden Donnerstagsdemos irrelevant.
    Die Opposition hätte vor Ärger gekreischt,der linksgrüne Bundespräsident ärgerlich mit den Zähnen geknirscht-und die Sache wäre erledigt gewesen,bei dieser bürgerlichen Mehrheit im Parlament.
    Wobei ja schon auch betont werden muss,dass Strache im Amt niemals nachweisbarm korrupt war oder auch nur Anstalten gemacht hat,seine besoffenen Phantasien von Ibiza,lange vor seiner Zeit als Vizekanzler,durchzuziehen.Im Gegenteil.Vielen seiner Anhänger war er in den letzten Monaten zu sehr auf ÖVP-Kurs.
    Eines darf jetzt keinesfalls passieren,und da müssen alle nichtlinken Kräfte jede Energie dahintersetzten:dass man nicht mit aller Kraft versucht,alle Hintergründe dieser illegalen Falle aufzuklären.
    Heute hat Kurz seinen bisher grössten Fehler begangen.Er hat der Linken direkt in die Hände gespielt,hat somit deutliche Schwächen gezeigt,was seine Nervenstärke betrifft.Denn es hat sicher viel Druck von vielen Seiten gegeben:der linken Opposition,dem EU-Ausland der Juncker-Partie,vielleicht sogar von der unsäglichen Merkel.
    Jetzt ist die Milch vergossen.
    Als Zeichen der linken Erpressung nicht nachzugeben sollte man in einer Woche richtig wählen-Vilimsky!

    • OT-Links
    • glockenblumen
      19. Mai 2019 06:47

      ****************************************

    • Jim Panse
      19. Mai 2019 08:10

      OT-LINKS danke für den Hinweis mit dem Innenministerium, so hatte ich das bisher noch nicht gesehen, da kann schon was dran sein.
      Vielleicht hatte Böhmerman, natürlich nur beim Kinderkanzler doch irgendwie recht.

    • Sensenmann
      19. Mai 2019 10:05

      ************!Danke, so sehe ich es auch.

    • Undine
      19. Mai 2019 11:22

      @byrig

      Bravo, bravissimo! *******************************************************+!

    • HDW
      19. Mai 2019 12:41

      Die Bürgerblock Möglichkeit mit der ÖVP ist endgültig dahin. Dieser Beweis ist erbracht. Man wird sich sehr genau ansehen welche Richtung Doskozil am Montag vorgeben wird. Dem blöden Spruch von der hilflosen Pam, niemals mit der FP, kann er ja wohl nicht nachbeten. Ich sehe in ihm einen Nachfolger der Vertrauensleute der nichtmarxistischen SP, die 1927 verhinderten, dass Österreich von angereisten Bolschewiken zur Räterepublik a la Bela Kun (Cohen) getrieben wurde.

    • Waltraut Kupf
      20. Mai 2019 00:45

      ******************
      So wie es aussieht, wird sich Kurz ein Eigentor geschossen haben. Es ist zu hoffen, daß viele Leute so wie Sie denken und wählen werden.

  136. Maria Kiel
    19. Mai 2019 03:29

    Kann es sein dass Kurz den Eindruck vermittelt, gern auf diese Gelegenheit angesprungen zu sein mit der FPÖ zu brechen? Weil seit Beginn des Europawahlkampfes war bei ihm bereits zunehmendes Gouvernanten-Gehabe der FPÖ gegenüber zu bemerken. Vorstellbare Gründe dafür? sinkende Umfragewerte im Vergleich zur FPÖ? Es nicht ertragen, wenn man nicht mehr der alleinige Erfolgreiche in der Regierung ist? Oder schlicht ein in Aussicht gestellter sehr hoher Posten in Brüssel?
    Sehr gentlemanlike war es jedenfalls nicht, zuerst Strache und Gudenus ihren (natürlich unbedingt notwendigen) Rücktritt machen zu lassen, um dann, wenn sie sich um das Fortbestehen der Regierung zu sichern, derart gedemütigt haben, die Koalition erst recht aufzukündigen.
    Weil - was eigentlich hat "die" FPÖ auf einmal so Verwerfliches angestellt, dass man eine derart schwerwiegende Entscheidung trifft wie das Platzenlassen der Regierung nach nur 1,5 Jahren. Überaus sehr erfolgreichen Jahren übrigens wenn man es aus Sicht der unglückseligen österreichischen Bevölkerung sieht, die jetzt mit einem more of the same Horrorszenario konfrontiert sein wird: wieder mal SPÖ + ÖVP, und zurück mit Österreich an den linken Rand. und alles wieder annulliert, was mühsam erreicht worden ist in eben diesen 1.5 Jahren. Oder war alles nur Lug und Trug, was Kurz angeblich so sehr am Herzen gelegen ist?
    Ich hoffe, dass die ansonsten eher EU-Wahl-desinteressierten FPÖ-Wähler jetzt in Scharen zur Urne strömen, damit dem jungen türkisen Hoffnungsträger die Augen auf- und übergehen.
    Um mit Schuschnigg zu sprechen: Gott schütze Österreich!

    • byrig
      19. Mai 2019 03:36

      Ich glaube gern hat er es nicht gemacht,dafür ist die EU-Wahl nicht wichtig genug.ein schwerer Fehler von Kurz war es dennoch!

    • brechstange
      19. Mai 2019 03:52

      Die Neuwahlen standen schon länger fest. Abgesehen von der kreischenden Opposition haben Kurz und Co bereits alles darauf zugespitzt.

    • Walter Klemmer
      19. Mai 2019 07:19

      Gott schütze Österreich!
      heißt: Hofer zum Kanzler wählen!

    • Dr. Faust
      19. Mai 2019 09:56

      @brechstange

      Von Strache zu verlangen, sich von der IB zu distanzieren, war der erste Versuch, die Koalition zu sprengen.

  137. Riese35
    19. Mai 2019 03:25

    Die Sachargumentation trifft nicht den Kern der Sache, denn es geht hier genau so wenig um die Sache, wie es einst Kerner um das gegangen ist, was Eva Herman gesagt hat.

    Kurz kämpft hier gegen Windmühlen wie einst Don Quijote. Sein Gegner ist ein Phantom, das nicht (mehr) existiert oder nie existiert hat. Diesen Eindruck mußte man gewinnen, als man seine Argumentation für die Neuwahlen gehört hat: den sachlich falschen Vorwurf gegen ein angeblich "rassistisches" Rattengedicht wiedergekaut, der politisch tote Strache als Grund?

    Kurz hat offensichtlich zu viele Ritterromane gelesen und sich vor den Karren Karasens und Weber spannen lassen. Jetzt ist er politisch tot, spätestens dann, wenn es um die Bildung einer Koalition gehen wird.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung