Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Good bye, Karas! Good bye, Strache!

Lesezeit: 7:30

Das ist für viele bürgerliche Wähler eines der schönsten Ergebnisse des dramatischen EU-Wahltages: Othmar Karas ist von Karoline Edtstadler in Sachen Vorzugsstimmen deutlich überrundet worden. Ein solches Ergebnis war übrigens von diesem Tagebuch immer prophezeit worden (das haben allerdings viele ÖVP-Spitzenfunktionäre nie begriffen, offenbar weil sie ihr Ohr zu wenig an den Wählern haben). Es sind eben nicht nur die FPÖ-Wähler, sondern es ist auch die große Mehrheit der ÖVP-Unterstützer, die mit ihrer Stimme ein eindeutiges Sympathiesignal für die schwarz-blaue Regierung und deren politischen Kurs abgeben wollten. Weshalb viele ausdrücklich gegen Karas eingestellt sind, den ständigen Kritiker von Schwarz-Blau. Das ist umso eindrucksvoller, als keine einzige Zeitung sie in dieser Meinung bestärkt hat.

Jetzt kann man nur hoffen, dass Karas und ebenso der in Ibiza gegen die Wand gedonnerte Ex-FPÖ-Obmann H.C. Strache begreifen, dass es nur noch eine honorige Möglichkeit gibt, wenn man der eigenen Partei nicht (zusätzlich) schaden will: umgehend den eigenen Anspruch zurückzuziehen.

Strache überlegt jedenfalls seit mindestens zwei Tagen, das ihm durch die vielen Vorzugsstimmen überraschend zustehende Mandat auch wirklich anzunehmen. Und Karas hat trotz der für ihn so unerfreulichen Vorzugsstimmen jetzt den Anspruch erhoben, dennoch EU-Delegationsleiter der ÖVP-Mandatare zu werden. Und er glaubt überdies, dass er einen "großen persönlichen Erfolg" erzielt hätte.

Offenbar enthält die Brüsseler Luft Substanzen, die Menschen das klare Denken austreiben – oder zumindest die Fähigkeit, die eigenen Wähler zu verstehen. Das hat man schon beim Karas-Vorgänger Ernst Strasser gesehen, aber auch bei vielen Kommissaren und EU-Richtern aus den verschiedensten europäischen Staaten, die durch ihren Aufenthalt in Brüssel anders zu denken begonnen haben.

Von diesen rätselhaften Substanzen voll umnebelt ignoriert Karas jedenfalls völlig seinen für ihn unerwarteten Absturz auf den zweiten Platz. Kaum weniger seltsam ist seine Argumentation, er hätte ja mehr Vorzugsstimmen als beim letzten Mal erzielt. Er übersieht jedoch alles, was diesen Aspekt total relativiert. Denn:

  • diesmal sind viel mehr Stimmen abgegeben worden als bei der letzten Wahl,
  • die ÖVP hat davon einen weit höheren Prozentsatz für sich erringen können
  • und die Parteispitze hat diesmal zum ersten Mal (lobenswerterweise) die Regel ausgegeben, die Vorzugsstimmen werden als einziges über die Reihung der Kandidaten entscheiden.

Wenn Karas nun ausstreut, das hätte nur für die Frage gegolten, wer überhaupt ein Mandat bekommt, aber nicht dafür, wer ÖVP-Delegationsleiter werde, dann macht er sich endgültig lächerlich. Sämtliche österreichische Medien haben monatelang von einem Vorzugsstimmen-Duell zwischen Karas und Edtstadler gesprochen. Und nie hat die ÖVP oder einer der Betroffenen dem widersprochen und behauptet, Karas würde jedenfalls Chef bleiben, egal, was die Vorzugsstimmen ergeben. Wenn das jetzt nachträglich zur Regel erhoben würde, wäre es glatter Betrug am Wähler.

Die Schlappe für Karas ist doppelt signifikant, als er fast sämtliche TV-Diskussionen absolvieren durfte, und eben nicht Edtstadler. Es haben ihn auch sämtliche Medien in den letzten Jahren ständig, intensiv und liebevoll mit all seinen Statements aus Brüssel respektive Straßburg zitiert. Sie haben das vor allem deshalb getan, weil er die lauteste ÖVP-interne Anti-Regierungs-Stimme gewesen ist. Er war deshalb für alle Mainstream-Medien viel interessanter, als nur ständig Mitterlehner, Konrad, Fischler, Busek oder unbekannte Tiroler Christgewerkschafter gegen Kurz in Stellung zu bringen. Hingegen ist Edtstadler als loyales Mitglied dieser Regierung und eine, die mit Herbert Kickl gut gekonnt hat, medial auf wenig Begeisterung gestoßen. Das macht ihren Erfolg doppelt bedeutend.

Noch am Samstag vor der Wahl sind wir auf einem Wiener Markt von einem ÖVP-Wahlwerber mit der Bitte um "eine Stimme für Karas" angesprochen worden. Wir mussten zwar den jungen Mann enttäuschen, aber das zeigt jedenfalls, dass auch zumindest Teile des Apparats für ihn marschiert sind (zumindest in Wien).

Wer wird Kommissar?

Durch sein jetziges dummes Vorpreschen reduziert Karas sogar seine Chancen, falls Edtstadler in die EU-Kommission einziehen kann und er dann als Vorzugsstimmen-Zweiter wieder zum Ersten in der ÖVP-Gruppe werden könnte. Aber da Karas sofort wieder zu polarisieren begonnen hat, wird er auch dann nicht sonderlich viele Chancen haben.

Edtstadler hat jedenfalls derzeit das weitaus größte politische und moralische Anrecht, österreichische Kommissarin zu werden. Dafür spricht das Vorzugsstimmen-Ergebnis. Dafür spricht ebenso der Umstand, dass (auch) in Brüssel das Frau-Sein bei Bewerbungen aller Art sehr schnell auf die Überholspur hilft. Dafür könnte auch die Tatsache sprechen, dass die Ex-Staatssekretärin ein gutes Verhältnis zu Herbert Kickl hatte, ihrem (Ex-)Minister und dem starken Mann der FPÖ (was zumindest dann wichtig wäre, wenn die FPÖ wie seit Montag in die mehrheitliche Willensbildung eingeschlossen bleiben sollte).

Allerdings ist völlig offen, wie groß jetzt der Rachezorn Kickls auf alles ist, was aus dem Stall von Sebastian Kurz kommt. Und ebenso offen ist, wieweit der grüne Bundespräsident da nicht hinter den Kulissen versuchen wird, einen seiner Gesinnungsgenossen ins Spiel zu bringen.

Die Vorzüge der Vorzugsstimmen

Auch abgesehen von der Edtstadler-Karas-Frage hat sich das ÖVP-Modell bewährt und sollte eigentlich von allen Parteien nachgeahmt werden. Es ist weit sinnvoller und demokratischer als Vorwahlen oder Parteitags-Entscheidungen. Nicht nur weil es ein erster substanzieller Schritt zu mehr Mitentscheidungsrecht für die im Repräsentativ-System ja weitgehend ohnmächtigen  Bürger ist (auf die weiteren – versprochenen – Schritte zur direkten Demokratie haben ÖVP und FPÖ freilich vergessen). Sondern auch weil es die parteieigene Basis jeweils für "ihre" Kandidaten ins Rennen gebracht hat.

Die Basis ist naturgemäß vor allem für die Kandidaten aus dem jeweils eigenen Bundesland gelaufen. Das ist aber alles andere als undemokratisch, sondern ein gesundes Gegengewicht zur medialen Überpräsenz der Spitzenkandidaten aus der Machtelite.

Durch das Vorzugsstimmensystem kommen jetzt gleich zwei andere Kandidaten der ÖVP ins EU-Parlament, als der Reihung auf dem Stimmzettel entsprechen würde. Und das ist nicht nur eine Bestätigung für das Konzept, sondern bedeutet darüber hinaus Erfreuliches:

Erstens ist dadurch jetzt die Mehrheit der ÖVP-Kandidaten weiblich. Gerade wenn man undemokratische Idiotien wie Quote und Reißverschluss für den völlig falschen Weg hält (die von den Linken erfunden worden sind, aber auch zum Teil in die ÖVP Einzug gehalten haben), kann man es umso legitimer loben, wenn Frauen eben nicht durch ihr Geschlecht, sondern ganz demokratisch über die Wahlurne die Mehrheit schaffen. Darauf kann eine erfolgreiche Frau jedenfalls zehnmal stolzer sein, als wenn sie bloß als armes Quoten-Hascherl irgendwo hineinkäme.

Zweitens ist einer der hinausgeflogenen Männer ein ehemaliger ORF-Star. Und auch dessen Scheitern ist mehrfach gut (ohne dass ich ihn persönlich kennen würde).

  • Das wird generell den verbreiteten Quereinsteiger-Hype reduzieren.
  • Das zeigt, dass die Menschen sehr gut unterscheiden können zwischen einem sympathischen Bildschirmgesicht und einem Menschen, dem sie zutrauen, österreichische Anliegen im EU-Parlament gut zu vertreten. Auch die SPÖ hat ja schon zweimal schweren Schiffbruch mit Kandidaten aus der Medienwelt erlitten. Ebenso hat es weder FPÖ noch ÖVP gut getan, sooft sie prominente Sportler wegen ihrer Bekanntheit, aber ohne Nachweis von Persönlichkeit und politischen Fähigkeiten aufgestellt haben.
  • Das beweist, dass die Überschätzung von leer-netten ORF-Gesichtern besonders dumm ist: Bis zu mir ist der Mann jedenfalls im ganzen Wahlkampf mit keiner einzigen inhaltlichen Botschaft angekommen.

Bleigewicht Strache

Nun werden manche sagen: Der Fall Strache ist doch das Gegenteil vom Fall Karas und dürfe daher nicht in denselben Topf geworfen werden. Hat doch Karas überraschend wenig Vorzugsstimmen bekommen, der Ex-FPÖ-Chef hingegen überraschend viele, und daher demokratischen Anspruch auf ein Mandat. Das brauche er überdies ja auch deshalb, weil er über Nacht kein Einkommen mehr hat; als Dentist wird er wohl nach so langer Pause nicht mehr unterkommen.

Das ist ein juristisch korrektes, aber für die Glaubwürdigkeit der Freiheitlichen absolut vernichtendes Argument. Während diese bisher zu Recht sagen konnten, aus dem unerträglichen Verhalten von Ibiza seien zweimal hundertprozentige Konsequenzen gezogen worden, eben die totale Trennung beider von allen Ämtern, so wäre bei der von Strache offensichtlich seit zwei Tagen angedachten Annahme des Mandats – und vor allem bei seiner Aufnahme in eine FPÖ-Fraktionsgemeinschaft! – auf ewige Zeiten die Glaubwürdigkeit der Partei zertrümmert. Dabei hat diese gerade noch von vielen Wählern ob tätiger Reue im letzten Augenblick eine Absolution erhalten. Aber jetzt würden sich viele Wähler übel hineingelegt fühlen, wenn Strache schon wieder bei der Hintertür hereinkäme. 

Aus einem schweren individuellen Fehlverhalten würde so ein schweres Bleigewicht am Fuße der ganzen Partei schaden. Der Strache-Gudenus-Exzess war eben keiner der von FPÖ-Hassern hochgezwirbelten "Einzelfälle" voll heißer Luft. Ihr Verhalten war vielmehr ein ganz schweres, möglicherweise auch strafrechtliches Delikt gegen jeden Anstand in öffentlichen Ämtern.

Dieses Delikt muss – so tragisch es persönlich auch ist – lebenslänglich die Rückkehr in politische Ämter unmöglich machen. Schließlich verlieren auch Ärzte oder Rechtsanwälte oder Beamte nach einem gravierenden Fehlverhalten lebenslänglich das Recht, ihren bisherigen Beruf weiter auszuüben, selbst wenn ihr Vergehen strafrechtlich nicht fassbar ist. Zu verachtenswert – und dumm – war das, was im Rausch aus Strache hervorgesprudelt ist.

PS: Manche werden sich erinnern, dass das Tagebuch auch prophezeit hat, die widersprüchliche Doppelgesichtigkeit Karas vs. Edtstadler würde der ÖVP schaden. Was aber offensichtlich nicht der Fall ist. Das ist richtig. Aber das war erst nach Ibizagate und der folgenden Eskalation so. Ibiza hat zweifelsfrei etliche Stimmen von Blau zu Schwarz getrieben.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    44x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Mai 2019 01:50

    1) Nicht vorschnell handeln, sondern zuerst die Sache klären! Noch liegen die Umstände dessen, was in Ibiza passiert ist, völlig im Dunkeln. Was da aber bereits ans Tageslicht gekommen ist, hat es in sich:
    https://www.youtube.com/watch?v=2nSjC5FLenM

    Wenn das stimmt, und es klingt plausibel, dann war Ibiza eine höchst kriminelle Aktion, in der Strache und Gudenus unfreiwillig und unwissentlich zuerst unter Drogen gesetzt und dann gezielt zu einem "Geständnis" verleitet und damit indirekt gezwungen wurden. Und das unter tatkräftiger Mithilfe eines österreichischen Geheimdienstes (BVT?), der auch die gesamte Infrastruktur (verwanzte Villa) bereitgestellt haben soll. War dafür damals das Innenministerium verantwortlich? Wenn, dann kommen dafür als Letztverantwortliche nur Mikl-Leitner oder Sobotka in Frage. D.h. es wurde die Infrastruktur der Republik Österreich dazu benutzt, einen politischen Gegner auszuschalten.

    Wenn das alles so stimmen sollte, dann stehen beide in einem ganz anderen Lichte da. Was von jemandem in so einer Situation mit solchen Mitteln herausgepreßt wird, kann ihm nicht zum Vorwurf gemacht werden, ganz gleich, wie man sonst zu Strache stehen möge.

    Also zuerst:

    1. Klärung, was an diesen Aussagen wahr ist.
    2. Gesamtes Video an die Ermittlungsbehörden, und nicht einen zurechtgebastelten Verschnitt!

    So lange das nicht geklärt ist, ist es müßig, über eventuelle Vergehen Straches und moralische Aspekte nachzudenken. Ich bin überzeugt, in eine derart professionell mit geheimdienstlichen Hintergrund gelegte Falle kann jeder hineintappen.

    Ob Strache der richtige Mann für ein bestimmtes Amt ist, ist eine ganz andere, davon vollkommen unabhängige Frage. Ich bin sicher, erst der nachfolgende Putsch Kurzens hat Strache diese Anzahl an Vorzugsstimmen gebracht. Die Vorzugsstimmen verdankt er also Kurz.

    2) Zum GröEAZ (größten Europäer aller Zeiten): In den Videos unmittelbar nach der Wahl hat mich seine Ansprache und seine Gestikulation sehr an alte Aufnahmen des GröFAZ (größten Führer aller Zeiten) bzw. an das, was Bundeskanzler Schuschnigg auf der Rückreise aus Berchtesgaden im Februar 1938 über den GröFAZ erzählt hat, erinnert. Ich bin nicht sicher, ob sich der so leicht abservieren läßt, wie manche davon träumen. Schließlich ist es er und seine Linie, die mit Weber und Merkel harmonieren, und nicht die von Edtstadlerin postulierte.

    3) Und nun kommen wir zu Kurz und seiner Rolle. Er hat den größten und nachhaltigsten Schaden angerichtet. Jetzt erscheint auch seine Forderung nach dem Kopfe Kickls in einem ganz anderen Lichte. Für diese ÖVP und Kurz käme jetzt nur mehr eine Flucht nach vorne in Frage: lückenlose Aufklärung, was an den oben genannten Aussagen dran ist und wer die Letztverantwortung für die Ibiza-Aktion trägt.

    Wenn das nicht passiert, muß man annehmen, daß alles auf Punkt und Beistrich stimmen wird und die ÖVP Innenminister die Letztverantwortung tragen.

    Meine Vermutung, und ich hoffe, ich liege damit falsch: alles läuft nach einem Drehbuch ab wie einst mit Eva Herman bei Kerner. Wahrheit spielt einfach keine Rolle mehr. Ihr wurde etwas vorgeworfen, was sie nicht gesagt hatte. Und trotzdem wurden diese falschen Worthülsen immer wieder wiederholt. Sachargumente zählen nichts mehr. Anpatzen und wiederholen, drillmäßiges Pauken von Worthülsen, mit Emotionen spielen. Das hat Kurz mit der Erwähnung des Rattengedichts beim Putsch getan. Und offenbar folgt der ganze Putsch genau diesem Muster. Denn sonst müßte schon jetzt überall in den Medien, in der Politik und in den zuständigen Behörden die Frage nach den Begleitumständen der Ibiza-Aktion, nach den Hintermännern und nach dem gesamten Videomaterial gestellt werden. Warum hat es noch keine Hausdurchsuchungen und Beschlagnahmungen wie einst bei Sellner gegeben?

    Ich fürchte, die Antworten werden wir ebenso wenig erfahren wie Eva Herman nach ihrem Auftritt bei Kerner.

    Was hat diese EU-Wahl gebracht:

    a) Die Erkenntnis, daß Sachargumente gar nichts mehr zählen. Jede Sachdebatte um die Zukunft Europas wurde im Keime erstickt. Es ging nur mehr darum, Emotionen loszutreten und den politischen Gegner anzupatzen, koste es was es wolle. Und Kurz ist auch an vorderster Stelle - seit einiger Zeit schon ganz offen ohne Skrupel - auf diesen Zug aufgesprungen. Zuerst "widerlich", dann das Rattengedicht, und jetzt den Putsch. Widerlich ist nur, wie skrupellos hier offenbar die Verantwortung ehm. ÖVP-Minister verschleiert werden soll.

    b) Politische Resignation und die Erkenntnis, daß Engagement, Sacharbeit und Wahlen nichts bringen.

    Das hat Kurz auch nach seiner Abwahl durch seine Feierstimmung vermittelt. Fehler bei sich selbst suchen? Wahrheitssuche? Nein. Sein Verhalten ähnelt immer dem des GröEAZ bzw. eines "göttlichen" Wesens.

    4) Wie kann es weitergehen:

    Noch ist es zu früh, dazu etwas zu sagen.

    Zuerst einmal müßten die Begleitumstände der Ibiza-Connection restlos aufgeklärt werden.

    Kurz wird mit diesem emotionalen Wahlkampf wahrscheinlich wieder so um die 30% bis 35% bekommen, aber auf Kosten einer Gesprächs- und Vertrauensbasis zu möglichen Koalitionspartnern. Ganz konkret besteht die Gefahr einer ÖVP/Grünen-Koalition.

    Wünschenswert wäre vielleicht, um einen effizienten Kurs fortzusetzen oder besser einmal wirklich nach den Ankündigungen anzufangen: Löger und Hofer als Kanzler/Vizekanzler, was immer die Wahlen bringen, Kickl wieder Innenminister, und Löger möge sich bitte bessere ÖVP-Minister holen, als es Kurz gemacht hat.

    Und wenn man als Wähler wieder so eine Regierung haben will und eine mögliche ÖVP-Grünen-Koalition verhindern will, dann muß man FPÖ wählen. Also auch allen Edtstadler-lastigen ÖVP-Wählern ins Stammbuch geschrieben: FPÖ wählen, denn sonst bekommt man Karas, den GröEAZ und eine ÖVP-Grünen-Koalition.

  2. Ausgezeichneter KommentatorAlmut
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Mai 2019 02:05

    Kurz-Förderer Benko hat je 24% von Krone und Kurier gekauft, Strache hat in diesem ominösen und kriminellen Video davon nur phantasiert, offensichtlich wurde er unter Drogen gesetzt. Was ist da verwerflicher? Strache trat zurück und Kurz versprach die Koalition weiterzuführen. Kurz hat nicht nur sein Wort nicht gehalten, sondern forderte den Rücktritt des Innenministers und wollte unbedingt verhindern, dass das Innenministerium in FPÖ-Hand bleibt - das lässt Ungutes vermuten.
    Außerdem spricht man immer davon, dass das "Volk" der Souverän wäre, nun haben 45.000 Menschen Strache ins EU-Parlament gewählt - aber das Mandat soll er nicht annehmen? Ich denke er soll es annehmen.
    Ich bin weder Kurz- noch Strache-Fan, nur wenn ich die Fakten so betrachte, verstehe ich nicht wie man den einen bewundert und den anderen verabscheuungswürdig findet.

  3. Ausgezeichneter KommentatorBasti
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Mai 2019 13:04

    Die Brüsseler Luft sprich der Eliten-Aura dürften die Politiker so vernebeln, dass sie die Wahrheit nicht erkennen können/wollen.
    Besonders prägnant kommt dies bei „Alt-BK Kurz“ zum Ausdruck. In diversen Interviews betont er, Zitat: Ich würde alles wieder so machen?!
    Wieder nimmt er „rechtspopulistische“ Themen in den Mund und man fragt sich mit welcher Partei er dann koalieren will oder schwebt ihm „die Absolute“ vor? Eine Therapie wäre allmählich indiziert!
    Kurz beherrscht absolut die Sprache der Political Correctness und frönt der Politischen Schönheit. Ein Messias für seine Anhänger, für die anderen ein Verführer/Bluffer.
    Last not least, das Bilderbergtreffen(3o.5. – 2.6.) in der Schweiz ist angesagt und hier wird vermutlich die Entscheidung fallen, unter welchem Kommissionspräsident das Resettlement-Programm und andere Grauslichkeiten umgesetzt werden. Gnade uns!

  4. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Mai 2019 11:34

    "...vielmehr ein ganz schweres, möglicherweise auch strafrechtliches Delikt gegen jeden Anstand in öffentlichen Ämtern.

    Dieses Delikt muss – so tragisch es persönlich auch ist – lebenslänglich die Rückkehr in politische Ämter unmöglich machen. Schließlich verlieren auch Ärzte oder Rechtsanwälte oder Beamte nach einem gravierenden Fehlverhalten lebenslänglich das Recht, ihren bisherigen Beruf weiter auszuüben, selbst wenn ihr Vergehen strafrechtlich nicht fassbar ist. Zu verachtenswert – und dumm – war das, was im Rausch aus Strache hervorgesprudelt ist...."

    Diese Aussagen sind vorsätzlich falsch.

    Es gibt kein Delikt, schon gar kein strafrechtliches. Über den Hinweis auf "Anstand in politischen Ämtern" kann man nur lachen!
    Wenn der Spekulant Benko (verurteilt wegen eines "Musterfalles an Korruption" https://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/3853313/Korruption_Rene-Benko-ist-ein-verurteilter-Mann ) sich Anteile an Kurier und Krone kauft ist das natürlich keine Einflussnahme auf die Pressefreiheit.
    Naja, journalistische Logik halt, wie sie auch von der Linken zelebriert wird.
    Geschenkt.

    Wir wissen nichteinmal, welche Story, welche Fragen Strache und Gudenus zu den Antworten verleitet haben. Man kann jeden zu gewissen Antworten hinführen und es dann zusammenschneiden. Und einen Zusammenschnitt haben wir vorliegen. Nicht mehr.

    Berufsverbot gibt es nur nach strafrechtlicher Verurteilung. Sonst gar nicht.

    Natürlich ist Strache ein Pudel (vielleicht auch, weil er um seine Erpressbarkeit wußte?) aber er kann nun einmal Politik. Klar, als Zahntechniker kann er nicht mehr arbeiten und demokratisch legitimiert ist sein Mandat allemal.

    Er hat mehr Vorzugsstimmen als der Spitzenkandidat der ÖVP.

    Was ein Politruk wie Karas von sich gibt, wenn er unter Drogen gesetzt wird, möchte ich gar nicht wissen.

    Wenn das was Gert Schmidt herausgefunden hat, wahr ist, sieht die Sache ganz anders aus.
    Wenn wirklich Gestapo-Beamte (oder BVT wie das in der austrofaschistischen Diktion jetzt heißt) bei Beschaffung der konspirativen Villa geholfen haben und sogar in Ibiza waren, dann ist das ein Skandal des tiefen Staates und keiner der FPÖ!
    Damit ein Skandal der ÖVP und ihrer Lakaien in diesem Geheimdienst.

    Da sich bisher weder die Brandstetter-Justiz noch Beamte des Innenministeriums dieser Story annehmen und Kickl so schnell entfernt werden mußte liegt die Vermutung nahe, daß es sich hier um Machenschaften der alten schwarzen Bolschewikenhure handelt.

    Übrigens ist die Schlußfolgerung des Fellner in OE24, der Kickjl habe eine Razzia beim BVT durchführen lassen, um an das Material zu kommen völlig abwegig, ja sogar eine bewußte Falschdarstellung, weil die Hausdurchsuchung ja vom Justizministerium ausging und der Kickl eine solche gar nicht anordnen konnte.
    Bezeichnend ist vielmehr, daß die Brandstetter-Justiz den Gridling ja wieder in den Sattel gehoben hat!

    Da kommt noch allerhand raus.
    Wenn nicht, werden wieder Leute bedauerliche Badeunfälle erleiden, sich ohne Hände erhängen, sich mit der rechten Hand in die line Schläfe schießen (wenn nicht durch den geschlossenen Mund) oder aus plötzlicher Depression heraus in der Zelle verstorben werden.
    Warten wir es ab.

  5. Ausgezeichneter Kommentatoreudaimon
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Mai 2019 10:24

    Das Ibiza-Video ist ein Musterbeispiel wie die Medien aus einem gestellten Szenarium mit "getoppten" Laiendarstellern vorgefasste fertige Produktaussagen
    herstellen, aufblähen und dem ebenfalls" aufbereiteten" Kunden unter die Haut
    injizieren , sodass er vor Schmerz aufschreit - perfekt ,mit der Technik eines Geheimdienstes!
    Zwei Jahre lang vor- u. aufbereitet wozu?-
    Die Linken ( ROT- GRÜN) konnten die Populisten nicht mehr mit der Nazikeule
    zurückhalten -im Gegenteil -sie drängten unwiderstehlich nach vorne und zwar europaweit! Eine andere medial wirksame Strategie musste her ,die mindest so
    wirksam wie ANTIFA und soziale Kälte zusammen ist: SKANDAL -moralisch-sittlicher
    Verfall des politischen Gegners vor laufender Kamera - TOP-
    Doch der 3. und entscheidende Akt lag nun beim BP und der handelte -wie ausgemacht-- staatsmännisch entrüstet , überraschend schnell ,den BK zum
    erhofften Koalitionsbruch drängend - ohne wenn und aber-!
    Diese Überrumpelungstaktik gelang zusammen mit Pam (+old BP )mit dem Ziel
    die gesamte Regierung zu stürzten und so die Sozialdemokraten (samt Grüninnen)
    wieder ins Rampenlicht der Republik vorbildlich zu rücken! - BINGO!!
    Dass die Grüninnen dabei wieder aus der Tiefsee auftauchen konnten ,war ebenfalls
    nicht nur dem Klimawandel zu verdanken ,sondern dem geschickten Professor ein Herzenswunsch ,den man nicht ablehnen konnte.
    Wie es in diesem Politdrama weitergeht weiß ich nicht , aber es wird jedenfalls spannend ,denn es kann noch sehr viel passieren mit einer solchen Republik und ihrem Gesinde.

  6. Ausgezeichneter KommentatorSpiegelfechter
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Mai 2019 02:02

    Man kann doch nicht im selben Atemzug das Vorzugstimmensystem als direkte Demokratie loben, tadeln, dass nicht noch mehr direkte Demokratie geschaffen wurde, und zugleich das erzielte konkrete Resultat unterdrücken wollen, weil es nicht gefällt, aus welchen Gründen immer.
    Ja, das ist eben direkte Demokratie, man kann es als die Kehrseite sehen, und deshalb sehen sie jene als Gefahr, die unangenehme Ergebnisse fürchten.
    Aber "Wasch' mir den Pelz und mach' mich nicht nass!" ist kein erfüllbarer Wunsch.

  7. Ausgezeichneter KommentatorDr. Faust
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Mai 2019 11:53

    ETHNISCHES WÄHLEN - von Martin Sellner sehr gut auf den Punkt gebracht

    https://youtu.be/ZH-Q3zu-YYI

    Hoch-brisant!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorheartofstone
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Mai 2019 20:03

    Mehr als 1300 Kinderporno-Dateien bei Linus Förster gefunden ... Verweise auf die Quelle spar ich mir /zyn ...

    War da nicht etwas mit Wiener SPÖ Granden und Wilheminnenberg oder so ähnlich??? ... hoffentlich macht nicht einmal ein Opfer eine WBK und nimmt das Recht in die eigene Hand ... könnten unschöne Bilder werden ...

  2. Ausgezeichneter Kommentatorheartofstone
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Mai 2019 19:55

    Die sog. unabhängige Krone gerade jetzt ... LOL ...

    ÖVP, Grüne und NEOS derzeit Lieblingskoalition ... genau, wir wollen Grünen Kummerln in der Regierung sitzen haben, weil sie ja bei der letzten NR-Wahl aus dem Parlament geflogen sind und jetzt ganz arge finanzielle Probleme haben ... man erkennt die Absicht und ist verstimmt ...

alle Kommentare

  1. AppolloniO (kein Partner)
    02. Juni 2019 16:26

    Karas war und bleibt uneinsichtig (die Meinung des Volkes betreffend) und beratungsresistent. DER zieht keine Lehren aus seiner Niederlage gegen Edtstadler.

  2. heartofstone (kein Partner)
    31. Mai 2019 21:56

    Da Strache aus der FPÖ ausgetreten und alle Ämter niedergelegt hat, soll er als wilder Abgeodneter ohne Fraktionszugehörigkeit dem EU Parlament angehören. Gibt genug andere, die ganzen Kummerln, Sozialisten und Grünen, die auch im EU Parlament sitzen. Vielleicht nutzt er ja die Zeit und lernt dazu ... wenn nicht, ist er bei der nächste EU-Wahl Geschichte ... endgültig ...

    • Brigitte Imb
      31. Mai 2019 22:30

      Aus der FPÖ ist er meines Wissens nicht ausgetreten, er hat der Parteivorsitz abgegeben.

  3. heartofstone (kein Partner)
    31. Mai 2019 21:28

    FU ...
    Umar Qadir
    ? @UmarQadir15
    3 Std.Vor 3 Stunden

    In Österreich ging es leider auch step by step. Erst war ein Verbot für Kindergärten im letzten Jahr umgesetzt wurden und dann vor paar Wochen in Grundschulen. Was soll danach folgen? Diese Art der Verbotspolitik löst keine Probleme, sie erzeugt welche.

    Verbot des Kopftuchs bis zum Erreichen des Wahlalters wenn österreichischer Staatsbürger ... ansonsten generelles Verbot ... wenn dir Islamofaschist etwas nicht daran passt darfst gerne auswandern ... findet sich sicher ein "islamic shithole" das dich und deine Angehörigen gerne aufnimmt .. und wenn nicht ... drop dead ...

  4. heartofstone (kein Partner)
    31. Mai 2019 20:03

    Mehr als 1300 Kinderporno-Dateien bei Linus Förster gefunden ... Verweise auf die Quelle spar ich mir /zyn ...

    War da nicht etwas mit Wiener SPÖ Granden und Wilheminnenberg oder so ähnlich??? ... hoffentlich macht nicht einmal ein Opfer eine WBK und nimmt das Recht in die eigene Hand ... könnten unschöne Bilder werden ...

    • heartofstone (kein Partner)
      31. Mai 2019 20:11

      Ahja wie hat doch gleich der SPD Inder geheissen der über Kinderpornos gestolpert ist? ... lebt der noch? und wenn ja schläft der jetzt unter der Brücke? ...

    • heartofstone (kein Partner)
      31. Mai 2019 20:31

      Sebastian Edathy ... wenn man nach SPD Inder googelt ... gleich der erste Treffer .... :)

    • Undine
      31. Mai 2019 20:54

      Ergoogeltes:

      "Er [Sebastian Edathy] zog während der Edathy-Affäre von Rehburg-Loccum nach Nordafrika und ist mit einem Hotelmanager liiert."

      Die armen Negerlein, die in seine Fänge geraten---ein schrecklicher Gedanke!

    • heartofstone (kein Partner)
      31. Mai 2019 21:35

      Solange nur Nordafrikaner für die Gelüste des S.E. ihren Hintern herhalten müssen, lege ichs unter Ironie ab ... Sharia und so ... im Hotel seines "Lebensgefährten" würde ich ebenso wenig absteigen wie in einem anderen Hotel in einem "muslim shithole country" ... Copyright D. Trump ;)

  5. Carolus (kein Partner)
    31. Mai 2019 20:03

    Das hier mehrfach angesprochene hochinformative Interview von W Fellner mit Prof. Gert Schmidt von der eu-infothek ist nicht mehr verfügbar („vom Nutzer entfernt“): youtu.be/2nSjC5FLenM
    Auch oe24-intern kann ich es nicht mehr finden.

    • heartofstone (kein Partner)
      31. Mai 2019 20:09

      Am Ende wirds keiner gewesen sein und alle sind supersauber .... so wie der Blecha und die Gretzn Poldi aus der Luconaangelegenheit herausgekommen sind ... a poar Tote jucken die Sozioldemokrattler nicht wirklich ... so wie der Richter der dem Flöttl "geglaubt" hat das sein Laptop "plötzlich" defekt war und "alle Unterlagen plötzlich verschwunden sind" heute seine Pension geniesst ...

    • heartofstone (kein Partner)
      31. Mai 2019 20:19

      Wenn meine Geschäftunterlagen nicht lückenlos zumindest 7 Jahre rückwirkend auffindbar sind habe ich die Prokuratur am Hals ... aber bei einer Bank ist das ja was ganz anderes ... da sinds ja nur 30 Jahre ... LOOOOOL

    • Carolus (kein Partner)
      03. Juni 2019 10:07

      Heureka: Vom o. a. Interview ist hier eine Kopie abrufbar: youtube.com/watch?v=l4Fc_MS2dSI

  6. heartofstone (kein Partner)
    31. Mai 2019 19:55

    Die sog. unabhängige Krone gerade jetzt ... LOL ...

    ÖVP, Grüne und NEOS derzeit Lieblingskoalition ... genau, wir wollen Grünen Kummerln in der Regierung sitzen haben, weil sie ja bei der letzten NR-Wahl aus dem Parlament geflogen sind und jetzt ganz arge finanzielle Probleme haben ... man erkennt die Absicht und ist verstimmt ...

    • Gasteiner (kein Partner)
      01. Juni 2019 00:22

      Haselsteiners Partei und der Konrad, mit ihm die alte ÖVP, holen sich die Grünen als Zünglein an der Waage. Wohl längst geplant (der wahre Grund für den Koalitionsbruch etwa ?) .Nach dem Putsch war das meine erste Vermutung, dass schwarz-pink-grün der Plan ist - und siehe da: "Die Wähler" wollen.... A geh, die Wähler wollen? Bestimmte Herrschaften wollen.Werden die Hirne der Leute schon darauf programmiert, nur weil ein Hajek behauptet, dass eine derartige Koalition erwünscht ist ? Nein, die Lieblingskoalition der Menschen wurde gerade von Kurz gezielt zerstört!
      Die "unabhängige" Krone ist seit dem Benkoeinstieg zum Raiffeisenblatt geworden. Der Wahlkampf hat begonnen.

  7. heartofstone (kein Partner)
    31. Mai 2019 18:54

    Klimaindex zeigt steigende Emissionen
    In den vergangenen drei Jahren ist der Ausstoß klimawirksamer Emissionen in Österreich wieder gestiegen
    Umweltlandesrat Rudi Anschober (Grüne) fordert daher ein großes Maßnahmenpaket.

    So ein Blitzgneisser ... leben heute mehr Menschen in OÖ oder weniger? War da irgendwas mit "Flüchtlingen" im Jahr 2015? Verbrauchen mehr Menschen, mehr Energie, benötigen mehr Wohnraum?

    Sorry aber der Trottel gehört mit einem nassen Fetzen aus dem Amt gejagt ...

    • Gasteiner (kein Partner)
      01. Juni 2019 00:28

      Die ganze Klimaschutzparade ist doch nur ein Vorwand, um die Melonen wieder zum Wachsen zu bringen. In Deutschland sind die bald an erster Stelle. Da sieht man, wie krank dieses Land ist. Bei uns sind sie gerade ausgetrocknet, werden aber aus der Versenkung geholt, um eine Koalition zustande zu bringen mit ihnen. Wer finanziert das eigentlich ? Wer ist der Regisseur dieser Farce ?

  8. Neppomuck (kein Partner)
    31. Mai 2019 14:20

    NLP und das „reframing“ der Propagandisten.

    Verkackeierung (Verarsche, Nasführen, wie man will) wird zur fast täglich verabreichten Medikation für den „mündigen“ Bürger. Der den Mund nur mehr dafür aufmacht, um diese „Arznei“ zu schlucken.

    Das aktuellste Beispiel: Die „Ibiza-Affäre“.
    Gudenus wollte Wald verkaufen und heraus kam ein politischer Umsturz, der die ganzen „Assets“ freiheitlicher Politik in Sekundenschnelle vernichtete. So ein dummer Zufall. Wer die ganze Geschichte angeleiert hat und wem der „Kollateralnutzen“ eines „kickl-befreiten“ Innenministeriums zu Gute kommt geht in der „Black-Box“ EU-Politik unter.
    Warum fällt mir da Uwe Scheuch und „part of the game“ (2009) ein?

    • Neppomuck (kein Partner)
      31. Mai 2019 14:22

      Oder Greta Thunberg – das Testimonial der Klimaverblödung.
      Keine Rede mehr von der „anthropogenen“ CO2-Emission in der Größe von 3 % des Gesamtausstoßes weltweit, wobei sich nur Europa per Ablass freikaufen kann und muss.
      Jetzt geht’s um den Globus.
      Keiner weiß, was mit dem Geld geschehen soll und wer darüber verfügen wird.
      Aber einem kleinen schwachsinnigen Mädchen wird bedingungslos gefolgt.
      Besser Schule schwänzen als im Unterricht zu glänzen.

      Damit wird nur ein weiterer Schritt in Sachen Volksverblödung gesetzt.
      Aus der Warte des Anabolikum-Riesen Arnold könnte man gerade noch Verständnis dafür aufbringen, aber sonst?

    • Neppomuck (kein Partner)
      31. Mai 2019 14:31

      Wo ist der Politiker/die Partei, der/die das alles thematisiert?

      Einer fiele mir dazu ein: H. C: Strache.
      Er könnte, sozusagen als "Pfahl im Fleische" der diversen "Weltbetrugs-Organisationen", unter den "Brüsseler Spitzen" Nervosität verbreiten, bis andere Gesinnungsfreunde auf den sich in Bewegung setzenden "Skepsis-Karren" aufspringen und einen längst fälligen Meinungsumschwung in Gang bringen.

      Die Angst vor der gleichgeschalteten Medien-Phalanx braucht er nicht zu haben.
      Die sind sowieso und grundsätzlich gegen alles von rechter Seite.

    • heartofstone (kein Partner)
      31. Mai 2019 20:16

      Ah geh ... der Fischer Heinzi darf sogar im Parlament "Heil Hitler" rufen ... ist nur eine "Kritik" an der FPÖ gewesen ... Double Standards der Linken ...

  9. Jagdwurst (kein Partner)
    31. Mai 2019 11:51

    Die FPÖ hat vom System die Aufgabe bekommen die rechten Stimmen zu sammeln und unbrauchbar zu machen indem man die Partei im Bedarf crashen kann. Als Haider aus dem Spiel ausstieg wurde er neutralisiert. Der Strache hat ihn dann wieder mit der FPÖ abgelöst und seine Rolle brav erledigt. Also ich selbst bin mir nicht sicher, ob Strache nicht von Anfang an von der Falschen Seite kommt und Quasi dazu da ist, sollte jemals Rechts wieder Aufwind bekommen, sowas exkt wie jetzt wieder zu brechen…
    Aber alles nur Verschwörungstheorie

    • Gasthörer (kein Partner)
      31. Mai 2019 13:59

      Falsche Seite....das glaube ich zwar nicht, aber ich bin der Überzeugung, dass es eine zweite patriotische Partei braucht. Alleine ist die FPÖ unbrauchbar, da jedwede Metapolitik fehlt.
      Für das Überleben des österr. Volkes fände ich es sinnvoll, widmete sich eine zweite Partei dieser zentralsten aller Fragen.
      Was die unbescholtenen Identitären hier aktuell an theoretischer Arbeit leisten, sollte von einer politische Kraft aufgenommen werden. Eventuell jemand aus dem AU-Blog?
      Die FPÖ halte ich zu dumm dafür, das hat sie mehrfach bewiesen. Und ein Kickl macht noch keine Partei.
      PS.: Dass E. Stadlers Talent nicht genutzt wird, verstehe ich auch nicht.

  10. Gasthörer (kein Partner)
    31. Mai 2019 11:46

    Eine Frage, die mich umtreibt:
    War hat eigentlich die holländische Band "Vengaboys" bezahlt, die gestern bei der letzten Donnerstagsdemo auf dem Ballhausplatz ihren alten Hit "We're Going to Ibiza" zum Besten gegeben hat?

  11. Besserwisser (kein Partner)
    31. Mai 2019 11:44

    Strache war niemals Dentist sondern Zahntechniker. Das ist berufsverwandt aber etwas völlig anderes. Bitte daher um korrekte Berufsangabe, auch bei Menschen, die einem nicht sympathisch sind. .

  12. homo_cyberneticus (kein Partner)
    31. Mai 2019 10:44

    Es würde mich persönlich enttäuschen, wenn HC Strache (den ich weder als Mensch noch als Politiker besonders schätze) das Mandat in Brüssel NICHT annehmen sollte.

    Die Wahl war mehr als eine Woche nach der Veröffentlichung des entsprechenden Videos. Alle, die seinen Namen auf den Wahlzettel geschrieben haben, haben das in vollem Bewusstsein getan, für wen sie da eine Vorzugsstimme abgeben. Alles andere als eine Annahme des Mandates wäre also eine Missachtung dieses Wählerwillens.

    Oder anders gesagt: es ginge aufgrund der Umstände, und des Ablaufs des Geschehens, meiner Meinung nach völlig in Ordnung, wenn Strache im EU-Parlament landet. Wie bestellt, so geliefert.

  13. Zraxl (kein Partner)
    31. Mai 2019 10:06

    Herr Dr. Unterberger, Sie haben da was vergessen.

    Good bye Kurz!

    Wenn der Herr Altbundeskanzler jetzt nämlich nicht ganz brav und lieb zu den Parteimuppets ist, dann ist er nämlich auch weg. Und wenn der Herr Altbundeskanzler ganz brav und lieb zu den Parteimuppets ist, dann wird es für ihn bei den Wahlen kompliziert.

  14. McErdal (kein Partner)
    31. Mai 2019 09:44

    ********UNO fliegt dutzende Flüchtlinge aus Libyen nach Rom aus************
    h t t p s : //www.epochtimes.de/politik/welt/uno-fliegt-dutzende-fluechtlinge-aus-libyen-nach-rom-aus-a2901951.html#

    Ähem - was sagt eigentlich SALVINI dazu ???

  15. Herbert Richter (kein Partner)
    31. Mai 2019 08:13

    Prophezeiungen vom Tagebuch mögen Österreich bitte erspart bleiben! Besonders wenn ein erzschwarzer Blogbetreiber diese hervor hebt.
    Allzu peinlich das emotionsgeleitete und naive einnässen vor Begeisterung über den nun gottseidank geexten Bundesmaturanten.
    Hirnrissige Entscheidung, nun jedoch nochmals übertroffen von einer linksextremen pckorrekten Entscheidung, nur ihrer Ideologie dienend, zu einer Kanzlerette zu greifen.
    Wenn man denkt das Chaos dieser Vernichtungstruppe wäre am Zenit, wird es von diesen Vaterlandshassern nochmals getopt! Wie bei den Sozis eben gewohnt, wenn es irgendwo irgendetwas zu ruinieren gibt, wird das absolute Maximum erreicht. Das einzige was sie beherrschen.

  16. wolfgang ullram (kein Partner)
    31. Mai 2019 08:10

    schade herr unterberger...dass sie "Dentist" fälschlicherweise von anderen abschreiben.
    herr strache ist Zahntechniker, das heißt, er baut gebisse bzw. gebissteile nach Modellen die von Zahnärzten abgenommen wurden.

    der Lehrberuf des "Dentisten" ist schon lange nicht mehr aktuell. der Dentist durfte auch als nicht Doktor der Zahnheilkunde am Patienten arbeiten. wie zähne ziehen, bohren, füllungen machen, usw. nur kiefer op-s waren tabu. Wurzelbehandlungen waren ok....
    ich finde es auch schlecht, dass straches beruf verächtlich verwendet wird, und damit unschuldige menschen die zufällig denselben beruf wie hc strache gewählt haben, damit auch runtergezogen werden.
    nicht ihrer würdig!

  17. Der Realist (kein Partner)
    31. Mai 2019 07:45

    Der Unterschied zu Karas und Strache ist, Karas redet auch in nuechterem Zustand viel Blödsinn.
    Egal wie man es sieht, Strache steht das Mandat zu. Das Video hätte ihm nicht passieren dürfen, aber es wurde ja auch illegal roduziert. Ich möchte nicht wissen, was viele Politiker und Obermoralisten, besoffen und in rivater Atmosphäre schon von sich gegeben haben.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      31. Mai 2019 08:19

      Die treiben uns auch nüchtern ins totale Chaos!

  18. Fragezeich (kein Partner)
    31. Mai 2019 06:38

    Korrektur: dass

  19. Sensenmann
    30. Mai 2019 00:15

    Der Ibiza-Rummel dient nur dazu, die korrupten Geschäfte des Kurz und der schwarzen Pest zu verschleiern.

    Wer die Leckereien nicht kennt, hier zur Erinnerung:

    ttps://www.addendum.org/benko/kikaleiner/?fbclid=IwAR0RmJRlkyK0xH5srrN_vvHJrllADuQ42aAbcOrQTek_H4ClzUbRZ-CL4hg

    Ach ja, und was der Strache nicht darf, darf der Benko schon.
    https://kontrast.at/rene-benko-krone-kurier-kurz/?fbclid=IwAR1I9FCIA8xXxV0ohDTYTyb3qLLANJC5g6NoaQ62s868qQhqb1zWALo3C_c

    Komisch, daß die Krone (das Flaggschiff der Lückenpresse) die doch ach so um ihre "Unabhängigkeit" bemüht ist, das alles nicht erwähnt hat...
    Alleine aus dem Mariahilferstraßen-Deal 30 mindestens 35 Mio Schnitt (als Hypothekarbewertung, real wahrscheinlich 60 wenn er heute einen Käufer sucht) , da kann der Benko schon Kickback an die ÖVP liefern, nicht wahr?

    Hoffentlich deckt die FPÖ dieses schwarze korrupte Netzwerk auf!

    • Riese35
      30. Mai 2019 09:06

      *******************************!
      *******************************!
      *******************************!

      Danke für diese wichtige Ergänzung! Auch wenn diese Zusammenhänge grundsätzlich bereits bekannt sind, ist es gut und notwenidg, immer wieder daran erinnert und mit konkreten Fakten, Links etc. versorgt zu werden, damit man diese stets mit einem Handgriff parat hat.

    • glockenblumen
      30. Mai 2019 11:18

      einer der Mitkommentatoren meinte vor einigen Tagen, ob Strache durch den Ibiza-Skandal nicht mehr aufgedeckt als "verbockt" hat (sinngemaß)

    • Weinkopf
      30. Mai 2019 15:24

      Hab‘ bisher nicht geglaubt, dass man einem, der sich Sensenmann nennt, soviel Zustimmung geben kann.
      Allerdings, sein Spruch „das wird nix mehr“ hat sich jetzt ja auch bewahrheitet.

      Also:
      ***************!

    • Fragezeichen (kein Partner)
      31. Mai 2019 06:37

      Dafür berichtet die Krone heute ganz groß, wie schlimm die von Strache favorisierten "Orbanmedien" denn seien.

      Weil ja die Medien bei uns ganz unabhängig und objektiv sind, wie halt die Krone
      oder gar der ORF - hahaha.

      Als angekündigt wurde, das Benko bei der Krone einsteigt war klar, dass die sich wandelt. Dass es so schnell geht, hätte ich nicht gedacht. Es war sofort erkennbar, wie schnell sie sich gedreht hat.

      Medien steuern dürfen halt nur die, die gleicher als gleich sind.

      Ich lechze nach einer unabhängigen Zeitung. Vergeblich.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      31. Mai 2019 08:25

      Das Kickback Signa Gchäfterl wurde bereits vor Ibiza thematisiert, nur interessiert hat es keinen....!
      War ja der glühende Sunny Boy am Dreck rühren....!

    • glockenblumen
      31. Mai 2019 08:47

      @ Fragezeichen

      aus dem Blatt ist offenbar der "Benko-Express" (@11er) geworden
      aber das ist ja überhaupt nicht verwerflich, ist er doch ein Freund vom Bundesmaturanten :-(
      Verwerflich ist offenbar, daß ein unter Drogen gesetzter Strache so etwas bloß angedacht hat - da muß man schon mit zweierlei Maß messen, gehört Strache doch zu den bösen Rechten.....

  20. pressburger
    29. Mai 2019 23:23

    Kurz Strategie geht auch nach seiner, von ihm in die Wege geleiteten Abwahl, voll auf. Der erste Zug, voller Erfolg. Der von Kurz bestellte "Innenminister" Ratz, demoliert alles, was Kickl aufgebaut hat.
    Ein lebender Beweis, dass auch Marionetten, Marionetten bewegen können.

  21. machmuss verschiebnix
  22. Fredl
    29. Mai 2019 21:47

    War schön die Zeit in der 2.Republik...schade, daß es jetzt zu Ende geht.

    • machmuss verschiebnix
      29. Mai 2019 21:56

      Ja, vor allem in den 60ern - da durften die jungen Burschen noch mit dem LKW zustellen fahren, während deren Großvater beim Wirten saß, am Heimweg mußten die ihn abholen . Und was sagte der Schupo dazu (so hießen damals im Innviertel die Polizisten - obwohl es die Schutz-Polizei schon ein paar Jahre nicht mehr gab) , als er darauf hingewiesen wurde:

      Geh, sei dead froh - dö junga Buam foan jå weit sichara, wia da oide Bsuf .

      Tja, fern sind solche Zeiten, als die Beamten für ihren hemdsärmligen Realismus noch nicht "enthauptet" wurden ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      29. Mai 2019 21:58

      Nachsatz - wohlgemerkt - viel zu jung UND ohne Führerschein

    • Brigitte Imb
      29. Mai 2019 22:07

      @machmuss,

      "viel zu jung UND ohne Führerschein"

      das war in anderen Vierteln durchaus ebenso üblich, noch mindestens in den Siebzigern. Dann hatte ja die ganze "Bande" einen Führerschein (wie das klingt...FS)

      Und ein "bisserl" fahren üben, das haut auch heute noch hin, selbst wenn der Hr. Inspektor daneben wohnt. :)))

  23. Undine
    29. Mai 2019 20:57

    Der deutsche Staat ist nicht mehr fähig, seine Bürger vor massivsten Übergriffen vonseiten arabischer Familienclans zu schützen:

    "Clanmitglied terrorisiert Nachbarn: Streit in BERLIN-Spandau (SPIEGEL TV)"

    https://www.youtube.com/watch?v=InlGoZpmQYQ

    Ob wohl Angela MERKEL jemals alleine dorthin kommt?

  24. machmuss verschiebnix
    29. Mai 2019 20:39

    Wer ist noch dafür: Strache als "Demolition Man" nach Brüssel :)))))))

    • Brigitte Imb
      29. Mai 2019 21:16

      Wenn damit diese EU zerstört werden kann, na dann aber flott. :)))

    • Sensenmann
      29. Mai 2019 22:16

      Unbedingt! Wenn ich mir jetzt schon das Geifer4n der rotzgrünen Hyänen anschaue wird das ein Spaß. Die werden jaulen!
      Bald verreckt der Völkerkerker ohnehin, die kommende Finanzkrise wird ihn zerreißen, da schadet ein Strache nichts in dieser Quatschbude.

      Er hat jahrelang für die Poitik gearbeitet, mit vollem Einsatz, also soll er das Mandat annehmen.
      Wenn sich wer deswegen um den Ruf Ööösterreichs sorgen macht, dann soll er.

      Hebt meine Pulsfrequenz nicht sonderlich...

    • pressburger
      29. Mai 2019 23:07

      Wo ist der Unterschied zwischen Karas, Weber, Timmermans und Strache.

    • Riese35
      30. Mai 2019 09:09

      @pressburger: Also ich würde Strache nicht auf eine Stufe mit den anderen stellen.

    • pressburger
      30. Mai 2019 10:40

      @Riese35
      Wollte nur meinen, ausschliesslich auf den Einsitz im EU Sowjet bezogen, sollte Karas, Weber einen Platz in der EU Volkskammer beziehen, steht es Strache auch zu

    • Herbert Richter (kein Partner)
      31. Mai 2019 08:48

      Die Finanzkrise, die übrigens nicht kommt, sondern in der wir bereits stehen, siehe Nullzinsdoktrin, Banken, wird nicht die EU zerreisssen, sondern nur die Menschen! Die Krise wird natürlich gipfeln, den selbst erwählten Völkerkerker jedoch mit seinen Fesseln noch unmenschlicher, noch mehr festigen.
      Nebbich unnötig zu erwähnen, mit welcher masochistischen Hingabe sich die "Partner" noch bis vor kürzester Zeit im Begeisterungstaumel FÜR dieses NWO Konglomerat EU suhlten.
      Die Forderung von Reform der EU kommt einer weltentrückten Forderung von Änderung der Daumenschrauben zu Zehenschrauben gleich.
      Die Nationalstaaten müssen dieses NWO Produkt der Gerechten zerstören!

  25. Ausgebeuteter
    29. Mai 2019 18:25

    Was sollen die hier von einigen Postern hervorgebrachten Lobeshymnen - inkl. Buchempfehlung - für Othmar Karas? Er ist seit 20 Jahren in Brüssel, dort stehen für ihn immer die EU-Interessen über denen seiner Heimat. Trotz weniger Vorzugstimmen versucht er nun, ÖVP-Deligationsleiter zu werden und betreibt dazu schon eifrig Lobbyismus. Nun wurde er gewählt uns sollte seine "EU-Erfahrungen" den anderen Abgeordneten andienen und nicht wieder die erste Geige spielen. Mir ist schon klar, dass er auf einen Kommissionssitz spekuliert, hoffentlich kommt es nicht dazu.

    • glockenblumen
      29. Mai 2019 18:59

      ja es ist wirklich erbarmungswürdig, wie er sich und seine angeblichen Vorzüge anpreist...

    • Gandalf
      29. Mai 2019 19:25

      Mit brilliant stockender Rhetorik....wie viele Autounfälle mit zur Teilinvalidität führenden schweren Kopfverletzungen hat der gute Mann hinter sich?

    • Sensenmann
      29. Mai 2019 22:20

      Natürlich muss der einen Kommissarsposten bekommen!
      Immerhin wollten gut 34% der Wähler unbedingt von ihm vertreten werden, er war ja der Spitzenkandidat und wollte noch mehr EU, was ja auch die rotzgrünen und pinkschwulen wollten. Letztere träumen sogar vom totalitären Superstaat. (wohl weil sie zu blöd sind, sich selbst zu regieren, deshalb sollen das andere übernehmen.)
      Also hat der eine mehr als satte Mehrheit hinter sich.

    • Dr. Faust
      29. Mai 2019 22:41

      @Sensenmann

      Das verstehe ich jetzt aber nicht. Er war nicht der Spitzenkandidat, sondern einer von zwei Spitzenkandidaten.

      Karas als EU-Kommissar wäre absolut kontraproduktiv. Er arbeitet gegen die Österreicher, aber für das EU-Establishment.

      Und trotz des enormen Wettbewebsvorteils hat er den Kampf um die Sympathie der Wähler (Vorzugsstimmen) verloren.

    • pressburger
      29. Mai 2019 23:09

      @Sensemann
      Karas ist und War Kurzens Lieblingskandidat.

  26. Herby
    29. Mai 2019 18:08

    Jetzt ist es Heraußen: Es gibt ein offizielles Vorzugsstimmenergebnis:

    Die Herzen der Bürger sind der Karo Edtstadler zugeflogen!!!

    https://orf.at/stories/3125031/

    Herzliche Gratulation Karoline! 115.891 Vorzugsstimmen! BRAVO!

    Zweiter Platz: Dr. Othmar Karas mit 103.021 Vorzugsstimmen! Gratulation & BRAVO!


    Dritter Platz & Bronzemedaille: Angelika Winzig, Unternehmerin aus O.Ö. (NR-Abg. ÖVP) erreichte 84.931 Vorzugsstimmen! Gratulation & BRAVO!

    Der Herr "Zack-Zack-Zack HC Strache" (FPÖ) erreichte Platz 9 mit 44.750 Vorzugsstimmen.

    Damit kann er ins EU-Parlament einziehen. Bin neugierig ob er es tut, sagen wir es so: Die Bezahlung als EU-Abgeordneter ist nicht die allerniedrigste und alle Spesen werden vergütet. Strache wird nachdenken darüber ......

    • Bürgermeister
      29. Mai 2019 18:32

      Bedeutet das, Karas ist der erste Verlierer? Und wenn der Spitzenkandidat (wie sein Vorgänger Strasser) weniger Stimmen bekommt als jemand hinter ihm - bestätigt ihn das dann als "Spitzen"kandidat oder war es (s)eine Abwahl?

    • Rau
      29. Mai 2019 19:07

      Wegen 7,6% + eine derart folgenschwere Entscheidung. Ob das einen Exkanzler zum geeigneten Kandidaten für die nächste Wahl macht, sei dahingestellt.

      Trotz des Skandals hat der Regierungspartner, der für seine positive Zusammenarbeit stets gelobt wurde und seinen Teil zur Zufriedenheit der Bevölkerung mit dieser Regierung beigetragen hat, im Vergleich zum Erwartbaren, kaum etwas verloren. Im Gegenteil, der Auslöser dieser, von Kurz ins maßlose getriebenen Krise, Strache macht ohne Wahlkampf 45000 Stimmen. Das sollte für Kurz ein Signal zur Innenschau sein, und vielleicht doch wieder zu einer angemessenen Beurteilung der Lage führen.
      Karas zeigt einfach das Verhalten eines Altschwarzen!

    • pressburger
      29. Mai 2019 23:12

      Wie wären die Wahlen ausgegangen, ohne das Strache Video ? Sehr gefährlich für die SPÖ. Gut vorgesorgt. Dieser Effekt, wird bis Herbst anhalten.

  27. Herby
    29. Mai 2019 17:25

    Allen die sich über die Arbeit des Europäischen Parlaments interessieren sei dieses neue Buch ans Herz gelegt:

    "Die europäische Demokratie - Grenzen und Möglichkeiten des Europäischen Parlaments", Autor: Dr. Othmar Karas

    Die Europäische Union steht stark in der Kritik. In der öffentlichen Diskussion ist viel von Krisen die Rede, von Demokratiedefizit und von überwuchernder Bürokratie.

    Die vorliegende Arbeit von Dr. Karas, der die Verhältnisse in Brüssel aus einflussreicher Position kennt, ist eine sorgfältig konzipierte politikwissenschaftliche Arbeit, die von theoretischen Fragestellungen ausgeht. Klare Hypothesen werden formuliert, die anhand eines komplexen Methodenmixes überprüft werden. Der Leser erfährt viel über die tatsächliche Arbeit des Europäischen Parlaments, es wird als "Herzstück der europäischen Demokratie" dargestellt. Anhand mehrerer großer Fallstudien werden die Grenzen und Möglichkeiten seiner Mitbestimmung im europäischen Entscheidungsprozess aufgezeigt.

    Weiters werden die Einflussmöglichkeiten sowie das mögliche Entwicklungspotential des Europäischen Parlaments anhand weiterer Tätigkeitsberichte analysiert. Sehr aussagekräftig ist die qualitative Befragung der "Spitzenkandidaten" Jean-Claude Juncker, Martin Schulz, Guy Verhofstadt sowie Ska Keller und anderer Experten.


    https://www.weltbild.at/artikel/buch/europa-am-ende_22891187-1?ln=UHJvZHVrdDogTWVociBCw7xjaGVyIGRlcyBBdXRvcnM =

    https://www.amazon.de/Die-europ%C3%A4ische-Demokratie-M%C3%B6glichkeiten-Europ%C3%A4ischen/dp/3704679429

  28. Brigitte Imb
  29. Riese35
    29. Mai 2019 16:03

    Indem Kurz durch die Absetzung Kickls seine früheren ÖVP-Innenminister Mickl-Leitner und Sobotka, in deren Verantwortungsbereich die höchst kriminelle Beteiligung an der Ibiza-Aktion stattgefunden haben soll, decken wollte, ist Kurz politisch untragbar geworden. Es war daher nur gut und richtig, ihn abzusetzen.

    Und jetzt müßte sofort der zweite Schritt folgen, für den ich gerade im Traum eine Idee hatte: um die Ermittlungen sorgfältig voranzutreiben, wäre ein unabhängiger Justizminister dringend notwendig. Könnte nicht Peter Pilz der für die Ermittlungen zuständige Übergangs-Justizminister sein? Gerade habe ich ihn im Traum als Justizminister gesehen, wie akribisch er mit seiner Staatanwaltschaft die Ermittlungen zur Verwicklung der Innenminister Mickl-Leitner und Sobotka in die Ibiza-Aktion vorantreibt.

    • simplicissimus
      29. Mai 2019 16:21

      Wie waer's mit Andreas Unterberger als Justizminister? Diesem traue ich einen viel schaerferen Blich und viel fairere Vorgehensweise zu! :-)

    • simplicissimus
    • Riese35
      29. Mai 2019 16:45

      @simplicissimus: ausgezeichnete Idee!

      Wichtig ist nur: Moser und andere ÖVP-nahe Personen sind jetzt als Justizminister untragbar.

    • Brigitte Imb
      29. Mai 2019 17:00

      Pilz UND Lansky. (Zuzutrauen ist denen ja mittlerweile jede Absurdität und Kriminalität.)

  30. Herby
    29. Mai 2019 15:20

    Für alle die mehr Interesse am Österreichischen ÖVP-Europaabgeordneten Dr. Othmar Karas haben.

    Die Rede von Dr. Karas zum Wahlkampfauftakt Anfang Mai 2019 in den Wiener Sofiensälen, unter Anwesenheit v. Sebastian Kurz, EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber und dem gesamten ÖVP-Europateam:

    https://www.youtube.com/watch?v=2UzIYpFd7Ts ( 26 Min. )

  31. Ayn
    29. Mai 2019 15:06

    Strache und Gudenus sind unwählbar geworden, weil sie so dumm waren ihre wirklichen Motive offenzulegen.
    Auch Kikl sollte sich aus der Politik zurückziehen weil er kein Patriot ist, sondern ein schlechter Politiker.
    Freiheitlich kann man als Österreicher die nächsten fünf Jahre nicht mehr wählen,
    da wir im Ausland wegen den Zwei unglaubwürdig geworden sind.
    Jeder der bei nächsten Wahl nicht Kurz wählt ist ein dummes Opfer der roten Propaganda.

    • logiker2
      29. Mai 2019 15:25

      ÖVP Probagandaabteilung schon im Wahlkampfmodus ?

    • Hera
      29. Mai 2019 15:28

      und jeder, der auf das FPÖ-Bashing hereinfällt, ist ein dummes Opfer der vereinten Linken Europas bzw. ein "nützlicher Idiot" für die Islamisierung.

      Das Problem an den Guten ist, daß ihnen das Ansehen im Ausland wichtiger ist, als das in der eigenen Heimat...

    • simplicissimus
      29. Mai 2019 15:31

      Ausgesprochen KURZsichtig.

    • Bürgermeister
      29. Mai 2019 15:38

      Jaaaaaa! Danke für den Hinweis!! Super!! Ich will kein Opfer der roten Propaganda sein und deshalb werde ich Kurz wählen!!!!!

    • Rau
      29. Mai 2019 15:47

      Strache und Gudenus kann man eh nimmer wählen. Kommens wieder runter, sonst geht es Ihnen auch noch so wie den beiden, und sie schreiben hier was rein, was Sie später bereuen. Hier wird nämlich alles mitgeschnitten ;))

    • Bürgermeister
      29. Mai 2019 17:20

      Mit solchen Werbespots kann Kurz nur verlieren, gewissermaßen völlig untergehen. Deshalb folgender Vorschlag: Wählen Sie Kurz, dann fühlen sie sich sauberer und sicherer - Huch! Jetzt muss ich an eine Tampoowerbung denken!

    • Freisinn
      29. Mai 2019 17:30

      ad logiker2
      Völlig richtig, die setzen nun Bots ein: das hier ist offenbar ihre Spielwiese

    • pressburger
      29. Mai 2019 23:16

      Wer ist hier der Dumme ?

    • jennifer (kein Partner)
      31. Mai 2019 08:10

      Aha, die beiden sind nun die Bösen, aber Kriminelle die das Video produzierten und aufbewahrten und oh wie pratktisch grad kurz vor den Wahlen geschnitten und das manipolitiv geschnitten die sind die Bösen.. und der kleine Möchtegern-Gross Kurz ist der Gute, der Kurz war noch nie gut und ich gebe allen die auch nur für ein Jota Menschenkenntnis haben einen Tipp, seht dem mal in die Augen, da ist nichts ausser Kälte, Selbstsucht und Arroganz zu sehen. Und was mich am allermeisten stört ist dieses mediale hinhauen auf Strache, dr im gegensatz zum Kurzen viel gearbeitet hat und nun so diffamiert wird, leider auch von dem Hrn. A.U. den sonst sehr schätze.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      31. Mai 2019 08:56

      Volltreffer!!!
      Genauso haben die "Partner" vor 2 Jahren gewütet......!
      Grausam wenn sie nun in den Spiegel blicken müssen..........!

  32. CHP
    29. Mai 2019 14:28

    Warum beurteilt hier der Großteil der Poster Kurz so schlecht?
    Weil der Verrat an einem Freund, aber das ist evt. zu viel, an einem, der sich längere Zeit als Freund ausgibt, besonders schäbig und schmerzhaft ist.

    So ein Vertrauensverlust, wie er auch in Ehen vorkommt, wird äußerst selten toleriert.
    Das Verhalten der FP-Regierung war richtig und wichtig.

    • Gandalf
      29. Mai 2019 22:30

      Wie ich schon in anderen Diskussionssträngen geschrieben habe: Herr Kurz - die grösste Enttäuschung der letzten Jahrzehnte. Schöne Worte, üble Gedanken und Werke. Nie wieder Kurz.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      31. Mai 2019 08:59

      @Gandalf,
      Entäuschung nur für jene, die blind und naiv hinter jedem Flötenspieler hinterher laufen!
      Diese verdienen kein Mitleid. Besonders wenn der Blender so offensichtlich blendet, wie der Ex Bundesmaturant!

  33. glockenblumen
    29. Mai 2019 14:25

    na sowas aber auch:

    "Merkels Ex-Spionagechef im Sog der Ibiza-Affäre"

    https://www.sueddeutsche.de/politik/geheimdienst-fritsche-strache-video-1.4466594

    • Herbert Richter (kein Partner)
      31. Mai 2019 09:03

      War doch auch der Agent Mauss, der OSI, in allerhöchsten Ösi Regierungsstuben, kurz vor Bekanntwerden von Ibiza............!

  34. Basti
    29. Mai 2019 13:04

    Die Brüsseler Luft sprich der Eliten-Aura dürften die Politiker so vernebeln, dass sie die Wahrheit nicht erkennen können/wollen.
    Besonders prägnant kommt dies bei „Alt-BK Kurz“ zum Ausdruck. In diversen Interviews betont er, Zitat: Ich würde alles wieder so machen?!
    Wieder nimmt er „rechtspopulistische“ Themen in den Mund und man fragt sich mit welcher Partei er dann koalieren will oder schwebt ihm „die Absolute“ vor? Eine Therapie wäre allmählich indiziert!
    Kurz beherrscht absolut die Sprache der Political Correctness und frönt der Politischen Schönheit. Ein Messias für seine Anhänger, für die anderen ein Verführer/Bluffer.
    Last not least, das Bilderbergtreffen(3o.5. – 2.6.) in der Schweiz ist angesagt und hier wird vermutlich die Entscheidung fallen, unter welchem Kommissionspräsident das Resettlement-Programm und andere Grauslichkeiten umgesetzt werden. Gnade uns!

    • Charlesmagne
      29. Mai 2019 14:19

      Er begab sich damit auch in die Klasse derer, die in die Krankenhaus Nord Malversationen verwickelt sind, aber „alles wieder so machen würden“!

    • glockenblumen
      29. Mai 2019 14:28

      @ Charlesmagne

      richtig, eine Riesensauerei, aber in der Gut Aiderbichl-Abteilung bei Siemens finden alle ein Platzerl fürs Ausgedinge...
      und der Veltliner-Häuptling wußte ja von gar nix - ganz seltsam, war er doch der Chef dieser ganzen Partie :-((

      Soviel Geld verludert - aber den Krankenschwestern kann man keinen adäquaten Lohn zahlen - WIDERLICH!!!

  35. Ausgebeuteter
    29. Mai 2019 13:03

    Strache in Brüssel:
    Das Monsterparlament in Brüssel/Straßburg braucht auch unabhängige Abgeordnete, welche lautstark auf Fehlentwicklungen in diesem ...stall aufmerksam machen. Auch auf die Gefahr hin, dass viel Abgeordnete bei seinen Reden das Plenum verlassen und alles doch "beim Alten" bleibt.

    • Rau
      29. Mai 2019 15:39

      Da hocken die meiste Zeit eh kaum Abgeordnete im Plenum, nur Sitzungsgeld kassieren, das tun sie alle

    • 11er
      29. Mai 2019 16:32

      Strache war schon vor Ibiza für alle Nicht-Patrioten Haßobjekt und der ultimative Untermensch. Auch wenn er jetzt "edel" und aus Gründen der Parteiräson verzichtet, ändert sich das nicht.

      Aber er ist eindrucksvoll demokratisch legitimiert, und das EU-Parlament schimpft sich ja zynisch "voice of people", also soll sie ruhig auch diese Laus im Pelz jucken.

    • Gandalf
      29. Mai 2019 22:39

      Aber ja - als einer, der - ursprünglich eigentlich bloß, um den Karas zu ärgern - H.C. Strache eine Vorzugsstimme gegeben hat, bin ich nun sehr dafür, dass er das Mandat auch wirklich annimmt. Damit würde er eine Latte für andere österreichische Mandatare legen, wie z.B. den unmöglichen Herrn Karas, den er ung'schaut in den Sack steckt, oder die noch unmöglichere Kreischen von den Neos - deren Namen will ich mir gar nicht merken - mit ihrem Gefasel von den vereinigten Staaten Europas. Die hat das luxuriöse Abgeordnetensalär weit weniger verdient als der H.C. Weil's wahr ist.

  36. Ausgebeuteter
    29. Mai 2019 12:58

    Leider kann ich nicht alle 160 Kommentare lesen, aber vielleicht hat schon ein Poster darauf hingewiesen, dass es die ÖVP bei den Vorzugstimmen doch nicht so genau nimmt - siehe Strasser vor einigen Jahren. Auch die Ideen für eine direkte Demokratie werden immer wieder von der ÖVP gelobt, aber dann doch nichts umgesetzt. So sind Volksbegehren in fder Praxis völlig sinn- und wertlos und dieden anderen Möglivchkeiten (Volksbefragung und Volksabstimmungen) wurden bisher kaum verwendet. Nachträglich hat sich bei der Heeresabstimmung sogar gezeigt, dass diese eigentlich Pro-Zivildienst ausgegangen ist. Denn die Wähler hatten im eigenen Interesse Angst, dass NGOs und Altenpflege zu wenig preiswerte Helfer haben.

    Auf diesbezügliche Mailanfragen und Kritik an Kurz bekam man vom "Team Kurz" immer stereotype Antworten (meist als Satzbausteine schon in dere EDV vorhanden), welche die Regierungsarbeit lobten. So war die Raucherlaubnis in Teilen der Gastronomie eine Koalitionsforderung des Partners, daher muss man diese einhalten. Und gegen Karas empfahl man eben die Vorzugsstimme an Edtstadtler zu geben.

    Eigentlich hatte der NEOS-Abgeordnete Niki Scherak bei der letzten NR-Sitzung Recht, indem er behauptete (und bewiesen hatte), dass die Unterschriften von Kurz nichts wert sind.

  37. Peregrinus
    29. Mai 2019 12:17

    1. Strache hat das Recht, das Mandat anzunehmen. – Er ist dazu demokratisch legitimiert.
    2. Die FPÖ dürfte ihn in Konsequenz ihrer Verurteilung von dessen Ibiza-Verhalten nicht in ihren EU-Parlamentsklub aufnehmen. – Das ist alles andere als undemokratisch.
    3. Die Nichtaufnahme würde aber ihrem Ansehen bei einem Großteil ihrer Parteimitglieder schweren Schaden zufügen.
    4. Andrerseits würde es die Aufnahme Straches in den FPÖ- EU-Parlamentsklub vielen Nichtparteimitgliedern unmöglich machen, bis auf Weiteres FPÖ zu wählen. – Den Schwenk von der parteiinternen Verurteilung zur sofortigen Rehabilitierung Straches kann zumindest ein Nicht-FPÖler - der einigermaßen eine Werteverbundenheit in sich trägt - nicht nachvollziehen. Er könnte sein Spiegelbild nicht mehr ertragen.
    5. Will Strache seiner Partei einen Dienst erweisen, so nimmt er das Mandat nicht an.
    6. Das äußerst verwerfliche Verhalten der Videoproduzenten und deren Hintermänner kann Straches Fehltritt nicht entschuldigen, schon gar nicht rechtfertigen. – Die Unschuldsvermutung ist eine strafrechtliche Kategorie, keine politische.

    • pressburger
    • Freisinn
      29. Mai 2019 15:44

      Stimmt überwiegend!
      Einwand: ich möchte nicht wissen, wie ich reagieren würde, wenn man mich mit Drogen vollstopfte und dann durch geschickte Gesprächsführung dazu brächte, Dinge zu erzählen, die ich eigentlich gar nicht preisgeben wollte. In seinem Zustand war Strache sicherlich nicht verantwortlich für sein Verhalten.
      Angeblich setzen Geheimdienste solche Methoden mit gutem Erfolg ein.

  38. Dr. Faust
    29. Mai 2019 11:53

    ETHNISCHES WÄHLEN - von Martin Sellner sehr gut auf den Punkt gebracht

    https://youtu.be/ZH-Q3zu-YYI

    Hoch-brisant!

    • Almut
      29. Mai 2019 14:51

      **********************************
      In 5 bis 10 Jahren ist die Islamisierung gelaufen, Ausnahme wahrscheinlich die Visegradstaaten. Dann hat die "Elite" es ganz ohne normalen Krieg geschafft, große Teile Europas zu vernichten auch mit Hilfe der unsäglichen EU.

    • logiker2
      29. Mai 2019 15:33

      @Almut,********************************!

    • Rau
      29. Mai 2019 15:50

      Jetzt weiss ich warum die Wahlkämpfe auf immer simplere Geister aus gelegt - von solchen, für solche quasi. Einfache Botschaften für Integrationsunwillige - Kurz gut, andere alles Nazi (Hala und Haram)

    • Brigitte Imb
      29. Mai 2019 16:23

      ZWEI Wahlbezirke in Duisburg gingen an die Mohammedaner.

      http://www.pi-news.net/2019/05/duisburg-big-schlaegt-spd/

  39. simplicissimus
    29. Mai 2019 11:48

    Wenn die Aussagen des von Riese35 genannten Videos von Fellner stimmen und Strache heimtueckisch unter Kokaineinfluss gestellt wurde, dann relativiert das sein Gebrabbel wesentlich.

    Dann waere er auch moralisch berechtigt, den EU-Sitz anzunehmen.

    Ich wuerde ihm raten, dies ausserhalb der FPOe zu tun, ohne darauf zu warten, eventuell dazu aufgefordert zu werden. Er kann dann an seiner Zukunft und auch an seinem Lebenswerk arbeiten. Wer weiss, vielleicht als Vermittler zwischen Rechtsparteien, damit Parteien wie die von Orban dem Rechtsbuendnis beitreten?

  40. Sensenmann
    29. Mai 2019 11:34

    "...vielmehr ein ganz schweres, möglicherweise auch strafrechtliches Delikt gegen jeden Anstand in öffentlichen Ämtern.

    Dieses Delikt muss – so tragisch es persönlich auch ist – lebenslänglich die Rückkehr in politische Ämter unmöglich machen. Schließlich verlieren auch Ärzte oder Rechtsanwälte oder Beamte nach einem gravierenden Fehlverhalten lebenslänglich das Recht, ihren bisherigen Beruf weiter auszuüben, selbst wenn ihr Vergehen strafrechtlich nicht fassbar ist. Zu verachtenswert – und dumm – war das, was im Rausch aus Strache hervorgesprudelt ist...."

    Diese Aussagen sind vorsätzlich falsch.

    Es gibt kein Delikt, schon gar kein strafrechtliches. Über den Hinweis auf "Anstand in politischen Ämtern" kann man nur lachen!
    Wenn der Spekulant Benko (verurteilt wegen eines "Musterfalles an Korruption" https://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/3853313/Korruption_Rene-Benko-ist-ein-verurteilter-Mann ) sich Anteile an Kurier und Krone kauft ist das natürlich keine Einflussnahme auf die Pressefreiheit.
    Naja, journalistische Logik halt, wie sie auch von der Linken zelebriert wird.
    Geschenkt.

    Wir wissen nichteinmal, welche Story, welche Fragen Strache und Gudenus zu den Antworten verleitet haben. Man kann jeden zu gewissen Antworten hinführen und es dann zusammenschneiden. Und einen Zusammenschnitt haben wir vorliegen. Nicht mehr.

    Berufsverbot gibt es nur nach strafrechtlicher Verurteilung. Sonst gar nicht.

    Natürlich ist Strache ein Pudel (vielleicht auch, weil er um seine Erpressbarkeit wußte?) aber er kann nun einmal Politik. Klar, als Zahntechniker kann er nicht mehr arbeiten und demokratisch legitimiert ist sein Mandat allemal.

    Er hat mehr Vorzugsstimmen als der Spitzenkandidat der ÖVP.

    Was ein Politruk wie Karas von sich gibt, wenn er unter Drogen gesetzt wird, möchte ich gar nicht wissen.

    Wenn das was Gert Schmidt herausgefunden hat, wahr ist, sieht die Sache ganz anders aus.
    Wenn wirklich Gestapo-Beamte (oder BVT wie das in der austrofaschistischen Diktion jetzt heißt) bei Beschaffung der konspirativen Villa geholfen haben und sogar in Ibiza waren, dann ist das ein Skandal des tiefen Staates und keiner der FPÖ!
    Damit ein Skandal der ÖVP und ihrer Lakaien in diesem Geheimdienst.

    Da sich bisher weder die Brandstetter-Justiz noch Beamte des Innenministeriums dieser Story annehmen und Kickl so schnell entfernt werden mußte liegt die Vermutung nahe, daß es sich hier um Machenschaften der alten schwarzen Bolschewikenhure handelt.

    Übrigens ist die Schlußfolgerung des Fellner in OE24, der Kickjl habe eine Razzia beim BVT durchführen lassen, um an das Material zu kommen völlig abwegig, ja sogar eine bewußte Falschdarstellung, weil die Hausdurchsuchung ja vom Justizministerium ausging und der Kickl eine solche gar nicht anordnen konnte.
    Bezeichnend ist vielmehr, daß die Brandstetter-Justiz den Gridling ja wieder in den Sattel gehoben hat!

    Da kommt noch allerhand raus.
    Wenn nicht, werden wieder Leute bedauerliche Badeunfälle erleiden, sich ohne Hände erhängen, sich mit der rechten Hand in die line Schläfe schießen (wenn nicht durch den geschlossenen Mund) oder aus plötzlicher Depression heraus in der Zelle verstorben werden.
    Warten wir es ab.

    • Dr. Faust
      29. Mai 2019 11:43

      So sehe ich es auch!

    • glockenblumen
      29. Mai 2019 12:23

      @ Sensenmann

      *********************************************!!!

    • Undine
      29. Mai 2019 13:12

      @Sensenmann

      ******************
      ******************
      ******************+!

    • Almut
      29. Mai 2019 13:30

      @ Sensenmann
      **************************************************!!!

    • pressburger
      29. Mai 2019 14:14

      ***********************

    • Wyatt
      29. Mai 2019 14:54

      ********
      ********
      ********

    • logiker2
      29. Mai 2019 15:40

      danke Sensenmann für die Klarstellung.***********************!

    • Riese35
      29. Mai 2019 16:30

      @Sensenmann: Ganz ausgezeichnet die weiteren Zusammenhänge analysiert! Wie immer.

      *************************************!

      Man wird ja sehen, ob und wie ermittelt wird. Wenn nicht oder unzureichend, dann sagt das auch sehr viel aus.

      Ja, es gibt einen Ibiza-Skandal, das ist aber, wie es jetzt aussieht, ein österreichischer Geheimdienstskandal unter der Verantwortung der Innenminister Mickl-Leitner und/oder Sobotka, und kein FPÖ-Skandal.

    • Freisinn
      29. Mai 2019 17:43

      Sehr richtig:******************************
      Es stellt sich nunmehr heraus, dass offenbar eine der wichtigsten Aufgaben des BVT war, die Freiheitlichen zu bespitzeln. Von Einsätzen des BVT gegen Islamisten hört man hingegen weniger. Vielmehr sagte der Chef des BVT, er sehe keine Gefahr, dass Terroristen mit dem Flüchtlingsstrom nach Österreich gelangten.
      Und so eine Flasche ist noch immmer Geheimdienstchef

    • Weinkopf
      30. Mai 2019 08:45

      @Sensenmann
      Hervorragend!

      **************!

  41. Herby
    29. Mai 2019 11:29

    Ein äußerst kühner Kampfartikel gegen den langjährigen Europaabgeordneten Dr. Othmar Karas. Da lehnt sich Dr. Unterberger weit aus dem Fenster.

    Zwei Tage nach einem fulminanten Wahlsieg des ÖVP-Europateams mit dem Spitzenkandidaten Dr. Karas u. der Listenzweiten Frau Mag. Edtstadler

    in einer Überschrift zu behaupten: "Goodbye Karas"- das ist mutig.

    Es gibt noch keine genauen Zahlen über die Vorzugsstimmenanzahl für Dr. Karas und Frau Mag. Edtstadler.

    Aber das Ergebnis für Dr. Karas wird wahrscheinlich von knapp unter bis etwas über 100.000 Vorzugsstimmen liegen.

    Das sollte sich auch der Blogmaster auf der Zunge zergehen lassen: Circa 100.000 Bürger machen sich die Mühe um explizit für Dr. Othmar Karas zu stimmen. Okay, okay, okay, es ist noch nichts fix und noch nichts amtlich, man muss noch warten.

    Und vor allem: Warum soll es ein Disqualifizierungsmerkmal für einen ÖVP-Politiker sein wenn er von Zeitungen wie Profil, News oder Standard dann u. wann gelobt wird?

    Das soll Dr. Othmar Karas für das Europaparlament disqualifizieren ????

    Ja was ist denn das für eine Logik?

    Dr. Othmar Karas wird von eher rechts stehenden Zeitungen u. Medien hoch gelobt u. auch von anderen Medien - na und?
    Weil Dr. Karas in den Jahren in Brüssel auffiel durch:

    - Untadeliges gutes moralisches Benehmen, da war nie die Rede von irgendwelchen Lobby- oder Geld-Mauscheleien.

    - Gute Zusammenarbeit in der internationalen EVP-Fraktion wo er auch stellvertret. Franktionsvorsitzender wurde.

    - Gute Zusammenarbeit mit Manfred Weber einem absoluten EU-Spitzenmann.

    - Hohe Präsenz im EU-Parlament u. in der gesamten E.U. Ein ausgesprochen fleißiger EU-Abgeordneter.

    - Hohe Intelligenz, enormes Wissen über Geschichte und Werden der Europäischen Einigung.

    - Othmar Karas ist heute praktisch von allen 751 gewesenen u. neuen EU-Parlamentsabgeordneten fachlich, sachlich u. menschlich höchst anerkannt.

    Ein mündiger, denkender Bürger im Jahr 2019 bildet sich selber sein Urteil. So ein selberdenkender Bürger braucht keine Besserwisserei aus irgendwelchen Medien!

    Will der Blogmaster Stimmung machen damit Dr. Karas nicht als Delegationsleiter der ÖVP im Europaparlament gewählt wir? - Ich vermute es.

    Was den Österr. EU-Kommissar betrifft: Da tippe ich darauf dass Johannes Hahn ("Gio") es bleiben wird.

    Nebenbei bemerkt: Die ÖVP hat in den letzten Tagen offensichtlich richtige Politik gemacht: In kürzester Zeit gab es 1000 neue ÖVP-Mitglieder:

    https://www.oe24.at/oesterreich/politik/1-000-neue-OeVP-Mitglieder-durch-Kurz-Sturz/382236299

    • Gandalf
      29. Mai 2019 11:33

      Danke für diesen humorvolen Beitrag. Ich habe schon lange nicht so gelacht.

    • Gandalf
      29. Mai 2019 11:36

      Das kommt vom homerischen Gelächter: Natürlich "humorvoLL, habe ich gemeint. Insbesondere, wenn da einer von der hohen Intelligenz eines Menschen schreibt, der sich offenhörbar beim schon beim Formulieren gerader deutscher Sätze schwer tut.

    • Dr. Faust
      29. Mai 2019 11:47

      Der Karas ist doch kein "Doktor". Meines Wissens nach hat er einen PhD an der Donauuniversität Krems (billig) erworben; kein Doktoratstudium, sondern ein "postgraduate study".

    • otti
      29. Mai 2019 12:39

      Gandalf: !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      oder: da hamman wieder

    • Jim Panse
      29. Mai 2019 13:07

      Agent provocateur?

    • Bürgermeister
      29. Mai 2019 13:20

      @ Jim: Nein, eher ein Mitarbeiter von Hrn. Unterberger mit der Aufgabe die 180 ° phasenverschobene Meinung zu vertreten. Kann in vielen Fällen durchaus hilfreich sein, wenn man seine eigene Position in einer Skala von 0 ... 100 % einordnen will und ist deshalb immer provokativ.

      Heute war die Diskussion aber auch ohne ihn recht interessant und ausgewogen, allerdings stark auf Strache fokussiert. Offenbar ist ihm eher an Meinungen zu Karas gelegen.

    • Bürgermeister
      29. Mai 2019 13:22

      Ach ja, meine Meinung fehlt noch: Selbstverständlich Herby, Karas for EU President!!!!

    • pressburger
      29. Mai 2019 14:15

      Von einen grossen Teil der 751 möchte ich nicht anerkannt werden. Wäre beleidigt

    • Jim Panse
      29. Mai 2019 17:35

      @Bürgermeister, danke für die Information, wußte nicht, daß so etwas in der Medienbranche üblich ist.
      Das schätze ich an diesem blog so sehr, es sind nicht nur die meist sehr gelungenen Abhandlungen des Blogmasters, sondern auch die hervorragenden Analysen und Zusatzinformationen der meisten Kommentatoren.

  42. Dr. Faust
    29. Mai 2019 11:19

    Ich stelle mir die seitens der vorgeblichen "Oligarchennichte" in Ibiza an Strache zwecks Anleierung problematischer Aussagen gerichteten Fragen in etwa so vor:

    "Und wenn ich dann so (...und so viel) Geld investiere (die Kronenzeitung kaufe), welche strategischen Vorteile hätte das für mich? Wie kann die FPÖ mich später unterstützen?

    "Wer sind den die großen Sponsoren von Parteien in Österreich?"

    "Finanziert Haslsteiner den politischen Gegner der FPÖ und was kann man denn da dagegen tun?"

    • Tegernseer
      29. Mai 2019 11:27

      Suggestivfragen die geschickt herausgeschnitten wurden. Deshalb wird auch das vollständige Video nie oder erst sehr spät herausgegeben werden.

    • Rau
      29. Mai 2019 12:38

      ??? ??????? ???????? ????????? ? ????????

      Fragen, die hier keiner versteht

    • Undine
      29. Mai 2019 13:42

      @Dr. Faust

      **********************************************
      **********************************************
      ***********************************************!

      Damit haben Sie den Nagel auf den Kopf getroffen!

    • Suedtiroler
      29. Mai 2019 23:56

      so oder so ähnlich muss es gewesen sein und deswegen sind ja auch Straches Antworten in dieser Form gekommen.
      Wenn dann noch ein Spiegel-Welterklärer die Aussagen interpretiert und strenger auslegt, dann werden für die Zuschauer lauter Strache-Monologe draus. Und die Kronenzeitung schmiert dann noch ihren Senf drüber. Ein überaus perfides Spiel, an dem sich dann die naiven Gutmenschen begeilen.

      Wer sich jemals um staatliche Aufträge beworben und manche auch bekommen hat, der könnte noch ganz andere Dinge erzählen, nämlich von Entscheidungsträgern, die nicht in der Opposition gesessen sind. Nur das hat natürlich niemand aufgegriffen, denn dann wäre er in der Frührente gelandet.

  43. Undine
    29. Mai 2019 11:14

    OT---aber DAS sollte man nicht übersehen, denn die ISLAMISIERUNG ist weiter fortgeschritten als gedacht:

    "Krass - Islampartei stärkste Kraft"

    https://www.youtube.com/watch?v=ZH-Q3zu-YYI

    Wem da nicht die Grausbirnen aufsteigen, dem ist nicht zu helfen, bzw. dem ist es gleichgültig, daß unsere Nachkommen in einem KALIFAT aufwachsen werden!

    • Cotopaxi
      29. Mai 2019 11:30

      Richtig, wir sollten uns wieder den wirklich wichtigen Problemen widmen und unsere Zeit und Kopfschmalz nicht länger für die Herren Dumm und Dümmer verplempern. Dass Strache ein intellektueller Tiefflieger ist, war doch schon vor Ibiza zu erkennen.

  44. Gerald
    29. Mai 2019 11:12

    Ein aussagekräftiges Fundstück:
    https://derstandard.at/2000104010971/Ratz-laesst-Medienerlass-des-Innenministerium-evaluieren

    Der von Kurz eingesetzte neue IM ließ also keine Sekunde verstreichen, um sofort wieder zu versuchen die alte Medienschweigespirale (Verschweigung der Herkunft von Tätern) in Gang zu setzen. Das von der FPÖ kopierte Wahlprogramm17 wurde endgültig in den Reißwolf entsorgt und die ÖVP leistet schon Vorarbeit um mit den Linksparteien (Grüne od. Neos) unter lautstarker Anfeuerung von Busek, Fischler, Konrad, Karas&Co ins Bett zu springen.
    Das beweist außerdem, wie wichtig und richtig es von der FPÖ war Kurz und sein Übergangskabinett sofort wieder zu feuern.

    • Brigitte Imb
      29. Mai 2019 11:18

      In Greinsfurth (Amstetten) ist heuer bereits der 2. Frauenmord zu verbuchen.

      Keine Angaben, außer daß sie tot ist.

    • Gandalf
      29. Mai 2019 11:41

      ...und wenn der Täter wider Erwarten tatsächlich gefunden werden sollte, so wird es ein "..-jähriger" gewesen sein. Herkunft: Schmecks. Religion: Schmecks. Ja, ja. Unsere Polizei: Wenn die Katze vertrieben wurde, haben die roten Mäuse Kirtag.

    • Gerald
      29. Mai 2019 11:45

      @Gandalf
      Der Polizei ist da kein Vorwurf zu machen. Die muss sich an die Anordnungen des IM halten und mit Ratz hat Kurz anscheinend einen ziemlich "linken Agenten" dort hinein gesetzt.

    • Sensenmann
      29. Mai 2019 12:43

      Aufs "Rattengedicht" folgt: Ratz.

      Passt schon.

    • pressburger
      29. Mai 2019 14:18

      Verschweigen, vertuschen, lügen - O Ton Kurz.
      Kurz hat noch immer die Zügel in der Hand.

    • logiker2
      29. Mai 2019 15:51

      irgendwo heute aufgeblitzt: Mickl Leitner will Kohlekraftwerk Dürnrohr schließen, uih, uih, so schnell grüne Signale, na so was.

    • Rau
      29. Mai 2019 15:55

      Naja in Sachen Black out sollten wir den Deutschen nicht hinterherhinken

    • Rau
      29. Mai 2019 17:36

      Obwohl da hätte ich ein Frage. Ich hab mein Netzwerk mit Üowerline Steckern von TP Link verbunden, hab aber dauernd Ausfälle. Könnte das an den Windrädern liegen, von denen es in meiner Gegend immer mehr gibt, und kleinere Stromschwankungen dazu führen, dass mein Netzwerk täglich aussetzt. Denke wenn Daten über die Stromleitung fliessen, braucht es schon konstanten Strom. Vielleicht gibts einen Techniker hier, der was dazu sagen kann. Andrerseits müsste das ja alle treffen.

  45. eudaimon
    29. Mai 2019 10:24

    Das Ibiza-Video ist ein Musterbeispiel wie die Medien aus einem gestellten Szenarium mit "getoppten" Laiendarstellern vorgefasste fertige Produktaussagen
    herstellen, aufblähen und dem ebenfalls" aufbereiteten" Kunden unter die Haut
    injizieren , sodass er vor Schmerz aufschreit - perfekt ,mit der Technik eines Geheimdienstes!
    Zwei Jahre lang vor- u. aufbereitet wozu?-
    Die Linken ( ROT- GRÜN) konnten die Populisten nicht mehr mit der Nazikeule
    zurückhalten -im Gegenteil -sie drängten unwiderstehlich nach vorne und zwar europaweit! Eine andere medial wirksame Strategie musste her ,die mindest so
    wirksam wie ANTIFA und soziale Kälte zusammen ist: SKANDAL -moralisch-sittlicher
    Verfall des politischen Gegners vor laufender Kamera - TOP-
    Doch der 3. und entscheidende Akt lag nun beim BP und der handelte -wie ausgemacht-- staatsmännisch entrüstet , überraschend schnell ,den BK zum
    erhofften Koalitionsbruch drängend - ohne wenn und aber-!
    Diese Überrumpelungstaktik gelang zusammen mit Pam (+old BP )mit dem Ziel
    die gesamte Regierung zu stürzten und so die Sozialdemokraten (samt Grüninnen)
    wieder ins Rampenlicht der Republik vorbildlich zu rücken! - BINGO!!
    Dass die Grüninnen dabei wieder aus der Tiefsee auftauchen konnten ,war ebenfalls
    nicht nur dem Klimawandel zu verdanken ,sondern dem geschickten Professor ein Herzenswunsch ,den man nicht ablehnen konnte.
    Wie es in diesem Politdrama weitergeht weiß ich nicht , aber es wird jedenfalls spannend ,denn es kann noch sehr viel passieren mit einer solchen Republik und ihrem Gesinde.

    • Gerald
      29. Mai 2019 10:41

      Die mediale Macht der Linken spürt man auch daran, dass plötzlich monatelang mit unglaublicher Penetranz aus allen medialen Rohren der Klimawandel getrommelt wurde, obwohl kein außergewöhnliches Klima vorlag und der Mai der kühlste seit 40 Jahren wird.
      Damit wollte man die Grünen pushen und die für sie desaströse Migrationsproblematik verdrängen. So wirklich gelungen ist es aber glücklicherweise nicht. Dass VdB aber natürlich Feuer und Flamme für Neuwahlen war, kann man als gegeben annehmen.

    • Undine
      29. Mai 2019 10:44

      @eudaimon

      Hervorragend!****************************+!

    • Wyatt
      29. Mai 2019 10:50

      ***************
      ***************
      ***************

    • glockenblumen
      29. Mai 2019 11:21

      @ eudaimon

      *****************************************!!!

      Was aber den Grad der Volksverblödung zeigt, wenn es in den Grünen sein Heil sieht, wo doch die widerlichsten Figuren genau dort ihr Unwesen treiben :-(

      mit echtem "Grün-Sein" haben die alle nichts am Hut!
      Die sind Geschichte, denn auf diesen grünen Zug sind viel zu viele Kommunisten aufgesprungen, die die Gutgläubigkeit echter Grüner auf tückische Weise auszunutzen wußten und diese vollständig verdrängt haben.

    • pressburger
      29. Mai 2019 14:20

      Jeder der anderer Meinung ist als die LinXgrünen muss damit rechnen dass für ihn eine ähnliche Falle aufgebaut wird. So bringt man Menschen auch zum schweigen.

    • Fragezeichen (kein Partner)
      31. Mai 2019 06:55

      @Glockenblume

      In der Biografie von Barbara Rütting kann man nachlesen, wie die echten Grünen (die eher bürgerlich waren und eben umweltbewußt) von den Kommunisten in der Partei abgedrängt wurden. Grüne Themen hatten keinen Raum mehr, nur politische linksextreme Inhalte. Die Rütting war das Feigenblatt für die. Sie wurde von der eigenen Partei beschimpft und gedemütigt, wenn sie auf die urprgl. grünen Themen wie Ökologie, Tierschutz etc. verwies. Damit haben die "Grünen" nichts mehr am Hut. Es sind Kommunisten, ganz wie sie sagen. Die inszenierte Klimabewegung dient tatsächlich nur als Vorwand, um sie wieder in den Sattel zu heben.

  46. otti
    29. Mai 2019 10:18

    Liebe und wirklich geschätzte Mitblogger hier.
    Es sei mir bitte erlaubt zum Kommentar von Rau 9.24 Uhr zu Cotopaxi - "Wenn dieses Tagebuch, was sich abzeichnet, zur Wahlkampfhilfe für....Kurz verkommt"- NUR einmal zwei Fragen zu stellen. (NACHDEM ich eine Gewichtung der Kommentare der letzten 3 Wochen vorgenommen habe.)

    1. sind sich alle hier bewußt, unter welchem Druck / Minen / Schlingen Kurz steht ?

    -die Altschwarzen von Vorarlberg bis Wien, alle professionellen Neidhammel
    -die EU Staats- und Regierungschefs
    -die Linken mit den Farben grün/rosa/rot
    -dem orf mit seinen Faltern.....und Kommentatoren

    2. wünschen sich wirklich alle hier lieber eine Koalition mit der SPÖ, die seit Jahrzehnten mit aller nur denkbaren Gehässigkeit und Ausgrenzung gegen die FPÖ losgeht ?

    Ich kann mich einer Kritik an AU NICHT anschließen. Manchmal anderer Meinung. OK.
    Und ja, ich habe bei der Wahl am Sonntag FPÖ gewählt. Wie oft auch vorher ÖVP.
    Und ja, mir ist eine Koalition mit der FPÖ hunderttausendmal lieber als mit den Linken !
    Und ja, ich verstehe das ungebremste Kurzbashing oft nicht mehr.

    • dssm
      29. Mai 2019 10:34

      @otti
      Viel Feind, viel Ehr! Die Schwarz/Blauen wussten vorher was da kommen würde. Während die FPÖ souverän ignorierte, hat sich Blümel als Bettvorleger für den ORF und die linx/grünen Medien hergegeben. Wenn Schwarz/Blau wirklich den Feind kleiner machen wollten, dann hätten sie bei ORF und Medienbestechung ansetzen müssen. Kickl/Edtstadler haben es ja zumindest bei den NGOs versucht.

      Man kann nur hoffen, daß eine Lehre des Timur ernst genommen wird: Besser mit wenigen Männern anwesend sein, als mit vielen abwesend. Haut euch also im Wahlkampf die Schädeln ein, aber werdet nachher nüchtern.

    • Gerald
      29. Mai 2019 10:45

      @otti Eine Koalition mit dieser SPÖ (JPRW & Drozda) kann wohl niemand wollen. Eine Koalition mit einem Kanzler, der seinen Koalitionspartner wie eine heiße Kartoffel fallen lässt und eine stabile Regierung zerstört, aber auch nicht.

    • haro
      29. Mai 2019 10:55

      Das Wissen dass Kurz unter großem Druck von vielen Seiten stand und noch immer steht ist sicher auch in diesem Blog da.
      Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass er die Koalition mit der FPÖ aufgelöst und den für ein christlich geprägtes sicheres Österreich wichtigen IM gefeuert hat und damit gezeigt hat dass ihm die gemeinsamen Grundsätze für unsere Heimat nicht so wichtig sind, jene die er nur mit der FPÖ verwirklichen kann. Prinzipienlosigkeit zieht Vertrauensverlust nach sich.

    • Rau
      29. Mai 2019 11:21

      Das Tagebuch hat eine Sonderstellung. Hrt Dr Unterberger hat dies in seinen letzten Beiträgen mehr als deutlich unter Beweis gestellt. Seit der Wahl, sehe ich eine gewisse Trendwende hin zur parteipolitisch beeinflussten Mediensphäre. Von da her erhält der Exkanzler Unterstützung genug. Hier erwarte ich mir einen äquidistanten Zugang, mehr nicht! Es geht nicht um Kritik am Unterberger, und an seinen sehr geschätzten Verdiensten, nicht nur mit diesem Tagebuch! (ORF Watch)

    • Sensenmann
      29. Mai 2019 11:52

      Kurz hat die Prügel verdient. Ein Blender und hinterfotziger Schwarzer, wie man ihn aus der ganzen Geschichte der ÖVP immer wieder kennt.
      Wie die Katze nicht vom Mausen lässt die ÖVP nicht vom Verrat.

      Welche Rede ein Kurz hätte halten sollen hat unser Mitposter hier sehr gut geschrieben.

      https://www.andreas-unterberger.at/2019/05/in-welcher-welt-lebt-sebastian-kurzij/#comment-604129

      Hätte der Bundesmaturant etwas mehr verstand und etwas bessere Berater gehabt, hätte er es genau so gesagt, die linken Köter kläffen lassen und es wäre nichts gewesen.
      Reagiert, ehe alles am Tisch liegt. das war dumm.
      Und dafür bekommt er die Prügel.

    • pressburger
      29. Mai 2019 14:24

      Das Verständnis für Kurz in Ehren. Aber warum ? Hat es menschlich, charakterlich, politisch nicht verdient. Sich illoyal zu verhalten ist keine adäquate Reaktion auf Druck.
      Durch sein Verhalten, seine Entscheidungen in den letzten Tagen, ist Kurz erpressbar geworden.
      Trotzdem, zum Trost, Kurz wird der türkise Wahlsieger im Herbst !

  47. Wyatt
    29. Mai 2019 10:15

    AU:
    "Jetzt würden sich viele Wähler übel hineingelegt fühlen, wenn Strache schon wieder bei der Hintertür hereinkäme?...."

    ...aber die 45.000 Wähler welche Strache mit einer Vorzugsstimme bedachten, auch? Und wie viele der FPÖ-Wähler sich jetzt von Strache hineingelegt fühlen sollen, bei der Tatsache, dass Strache in dieser Inszenierung selbst HINEINGELEGT wurde?
    Vermutlich aber alle Wählerinnen und Wähler der Österreicherinnen und Österreicher, die die FPÖ NICHT gewählt haben oder wie viele der rund 50 % jener überhaupt gleich zu Hause geblieben das so sehen, das kann leicht möglich sein.

  48. haro
    29. Mai 2019 10:00

    Es ist völlig egal wer aus Österreich in Brüssel sitzt, ob eine Frau Edtstadler, ein Herr Karas, ein Herr Schieder, eine Julia, ein Sebastian, ein Herr Strache oder eine Frau Maier. Alle sind sie mehr oder weniger gut bezahlte Platzhalter für die Muhammeds und es wird tunlichst verschwiegen wieviele davon bereits in Brüssel und Straßburg sitzen, wieviele Ölscheichs Einfluss nehmen und die Geschicke lenken.

    Brandgefährlich ist nur, wenn zwei Räächte zur Äußerung gebracht werden können, die Krone kaufen zu wollen ...
    da ist Österreich, die Brüsseler Demokratie und ganz Europa in Gefahr und jedes Mittel zur Wahlbeeinflussung und Regierungsauflösung ein demokratisches Mittel zur Herstellung der inneren Sicherheit ...

    Eine Schmierenkomödie für das dumme Publikum.

  49. Undine
    29. Mai 2019 09:42

    Am Ende seiner Rede machte Herbert KICKL neulich eine Andeutung, die mich aufhorchen ließ. Leider finde ich das Video mit dieser wie üblich ausgezeichneten Rede KICKLS nicht.
    Dem Sinne nach sagte er, daß da Dinge auftauchen würden, die das Meuchel-Video an Brisanz bei weitem übertreffen würden---zuungunsten anderer Parteien. Da KICKL kein Freund überflüssiger Worte ist, sondern jedes Wort wohl bestens überlegt, hoffe ich, daß bald zutage kommt, was KICKL angedeutet hatte. Und das wird es, denn KICKL hätte andernfalls kein Wort darüber verloren.

    ""Ibiza-Video": Spur führt ins ÖVP-Innenministerium"

    https://unzensuriert.at/content/0029878-Ibiza-Video-Spur-fuehrt-ins-OeVP-Innenministerium?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  50. Pennpatrik
    29. Mai 2019 09:40

    Wenn die Wähler Straches in Kenntnis des Ibizavideos gewählt haben, ist der Wählerwille zu respektieren.

  51. glockenblumen
    29. Mai 2019 09:01

    OT

    "Am Samstag aus Solidarität Kippa tragen"

    https://www.krone.at/1930700

    und unter der Woche das Kopftuch oder was?

    Weil die Attacken so angestiegen sind, hat aber sicher nichts damit zu tun, daß man zigtausende Moslems ungehindert und unkontrolliert ins Land geschleust hat .. :-(

    Wann bekennen wir uns endlich zu unseren christlichen Werten, Werte die Jesus gelehrt hat?
    Wann zeigt man das öffentlich, ohne Seine Worte mißbräuchlich zu verwenden, wie das die Kirchen und gekaufte NGOs angeblich im "Namen der Nächstenliebe" tun?

    Wer trägt aus Solidarität zu Jesus und Seiner Lehre ein Kreuz an der Halskette?????

    • Bürgermeister
      29. Mai 2019 09:05

      Die Deutschen werden das machen - die muselmanischen Kulturbereicherer werden aus Solidarität Messer tragen (und sie wohl auch benutzen).

    • Weinkopf
      29. Mai 2019 09:27

      @glockenblumen

      ***************!

    • pressburger
      29. Mai 2019 09:37

      Das Ziel der EU, bzw. Merkels, damit auch das von Kurz, ist die Schaffung des neuen Menschen. Merkel als Professorin Frankensteinin, Kreation des formbaren Hommunculus, als Grundlage des neuen Menschenthums.
      Die Islamisierung wird nach diesen Muster weitergehen.
      Die Weissen werden nicht aussterben, werden weiter leben dürfen, allerdings als Minderheit, in Reservaten. Besichtigung gegen Eintrittsgeld. Jedes Wochenende Vorführung der weissen Aborigines, in original Kostümen, und ihren Bräuchen. Schauen ORF, lesen Die Presse, Gender predigen, Klimaschutztänze, LBGT Übungen, einzeln, paarweise, live.

    • Undine
      29. Mai 2019 09:47

      @glockenblumen

      "Wer trägt aus Solidarität zu Jesus und Seiner Lehre ein Kreuz an der Halskette?????"

      Um Himmels willen, man darf doch die zartbesaiteten Seelen der Mohammedaner nicht beleidigen! Man darf nur UNS beleidigen!

    • otti
      29. Mai 2019 09:48

      glockenblumen: !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      ich finde es schön und gut und großartig, sich - in welcher Form immer - zu IHN sich zu bekennen !

    • glockenblumen
      29. Mai 2019 10:11

      @ Undine

      ;-)

      Wenn man sich nach den Bessermenschen richtet: ja,
      Aber ich bin kein Gut- und schon gar kein Bessermensch sondern ein - in den Augen der Linxen - Ewiggestriger und auch noch räächz, da ich zu konservativen Werten und konservativer, sprich normaler!, Rollenverteilung Mann/Frau stehe.
      Ich trage das Kreuz an meiner Halskette, gerade im Dienst, und JEDER darf und soll es sehen!

      und ich wiederhole: alle Politiker, die andere Völker und Kulturen höher achten als die eigene, die sie auch noch vertreten sollen, verdienen nichts als ebensolche Mißachtung - sie haben in solchen Ämtern NICHTS verloren!

    • haro
      29. Mai 2019 10:22

      Leider ist den toleranten Befürwortern des islamischen Kopftuches nicht klar welche Ausgrenzung und Spaltung unserer Gesellschaft sie damit befürworten.
      Bekopftuchten und Muhammeds weiche ich nach Möglichkeit aus, aber allen Autofahrern die im Auto am Rückspiegel einen Rosenkranz hängen haben stehe ich wohlwollend gegenüber, obwohl ich früher auf dieses kleine christliche Zeichen gar nicht geachtet habe. Manche griechisch-orthodoxe Christen machen sogar noch ein Kreuzzeichen auf der Straße vor einer Kirche (sehr sympathisch und mutig in Wien).

    • otti
      29. Mai 2019 10:24

      nocheinmal glockenblumen: ich trage auch eines - von meiner Mutter geschenkt. Vor vielen Jahrzehnten.

    • McErdal (kein Partner)
      31. Mai 2019 06:32

      @ glockenblumen

      Aus Ihrem Post:
      Wer trägt aus Solidarität zu Jesus und Seiner Lehre ein Kreuz an der Halskette?????

      Aus diesem Grunde hoffe ich niemand !
      Christen haben mit Talmudisten (Kippa) nichts, aber garnichts zu tun!
      Christen haben mit dem Koran nichts, aber garnichts zu tun !
      Christen haben die Bibel und bekennen sich zu Ihren Werten und Christus Immanuel!
      Bibelforscher sind draufgekommen, daß die Erweiterung des Namens eben Immanuel ist.
      Die Bibel ist das nur für Adam und seine Familie bestimmt (WEISSE)
      Adam heißt die Gabe zu besitzen rot werden zu können, so wie Jesus, keine andere Rasse hat diese Merkmale!

  52. Josef Maierhofer
    29. Mai 2019 08:58

    Karas hat weniger Vorzugsstimmen als Edtstadler bekommen, ist also nicht der Delegationsleiter. Oder die ÖVP entscheidet das anders.

    Strache hat 45000 Vorzugsstimmen bekommen ist also ein EU Mandatar, nachdem ihn die FPÖ so knapp vor der Wahl nicht von der Liste nehmen konnte.

    Karas hat viele Handlungen gegen Österreich gesetzt und wurde abgestraft, Strache hat viele Handlungen für Österreich gesetzt und wurde belohnt, denke ich wieder an die Diskussion der jungen Leute vor dem Wahllokal, wo ich zugehört habe. Die nämlich haben die 'besoffene Geschichte' als 'üblich' und 'nicht so arg' bezeichnet und wahrscheinlich Strache damit als einen der ihren gesehen. Auch ich meine, Strache sollte natürlich sein EU Mandat antreten, er hat ja einen Auftrag dafür bekommen. Oder die FPÖ entscheidet das anders, kann sie ganz sicher nicht, denn 45000 Menschen wollen das so, dass Strache ein EU Mandat bekommt. Für mich ein klarer Auftrag, für Strache sicher ein Segen, weil es eine Aufgabe und ein Gehalt gibt und eine Hoffnung, dass es eine Aufklärung bis dahin gibt, wer das beauftragt hat, wer da noch beteiligt war, mit welchem Ziel und wer da noch Mitwisser war. Das Video hängt ihm ewig nach, genau wie es in jedem Leben dunkle, unzulängliche Momente gibt, die man gerne ungeschehen machen würde.

    Das zeigt auch die Dimension auf, die dann, ich wette, die ÖVP hat das schon lange vorher gewusst, die Reaktion ausgelöst hat, einfach Kickl wegnehmen zu wollen aus einer funktionierenden und guten Koalition.

    Das Video von 'Fellner life', @ Sensenmann hat es in seinem Beitrag angeführt, hat schon ein bisschen angedeutet, warum Kickl der ÖVP im Weg gestanden ist. Es ist tatsächlich zu befürchten, dass da ein Herr Sobotka und eine Frau Mikl-Leitner life dabei sein könnten, oder zumindest Mitwisser waren. Irgendwie aber werde ich auch den Eindruck nicht los, dass Sobotka und Mikl_Leitner Kurz zu diesem Schritt, den Posten von Kickl zu fordern, getrieben haben. Offenbar ist es schlechtes Gewissen oder Mitwisserschaft.

    Irgendwie tut mir auch der Ausdruck 'Rachegelüste von Kickl' weh. Es ist nicht richtig, Herr Kickl war und ist immer für die Österreicher da und hat ganz sicher keine Rachegelüste, er ist, so wie viele, bloß an der Aufklärung und an der Wahrheit und den Hintergründen für das Strachevideo und die Hintergründe für seine eigene Demontage interessiert. Gestern wurde das Hinauswerfen von Kickl als unverantwortlich bezeichnet. Noch dicker kommt dann das Argument, er müsse sonst gegen sich selbst ermitteln (vermutlich war das BVT gemeint). Ja, woher glaubte man zu dem Zeitpunkt, so was zu wissen ?

    Also die Zeit wird alles hervorbringen, auch wenn die ÖVP das Innenministerium wieder besetzt hat und hält.

    So werden wir alle irgendwie zu 'Detektiven', die jede Äußerung, jede Regung beobachten und verfolgen. Könnte auch ein guter und konstruktiver Wahlkampf werden, genau eben deshalb, dass da ja überall das 'Gleichgewicht des Schreckens' herrscht.

    Vielleicht höre und lese ich ja über Fortsetzung des Reformkurses, über Einführung der direkten Demokratie, über Privatisierung des ORF, über Einstellung der Medienanfütterung aus Steuergeldern, über Gesetzesreformen, über ordentliche Asylpolitik, über Grenzschutz, über mehr Österreich in der EU, über Personen, die man in die Ämter zu entsenden beabsichtigt, wenn man das Mandat bekommt, über Fortführung der Schuldenpolitik.

    Vielleicht hören wir sogar noch, 'wer von Euch ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein'. Wenn ich so die letzten Wahlkämpfe Revue passieren lasse, haben wir offenbar in der österreichischen Politik 'lauter Unschuldslämmer' ...

    Vielleicht sollten wirklich alle weniger 'empört' sein, dafür aber realistisch und ohne Ideologie.

    • Bürgermeister
      29. Mai 2019 09:04

      Glauben Sie mir, Sie werden mehr über direkte Demokratie, Reform, Medien, sonstiges hören als Ihnen lieb ist und zwar exakt genau bis zum Wahltag.

    • Rau
      29. Mai 2019 09:34

      Kurz wirklich etwas noch zu glauben wird schwer werden. Da bin ich gespannt. Aber wahrscheinlich wird eher auf der emotionalen Ebene gearbeitet und auf der manipulativen. Hat ja bei VdB wunderbar geklappt. Kurz 2 werden wir kriegen, so oder so. Rational herangehen darf man dabei nicht, da würde er haushoch verlieren!

    • pressburger
      29. Mai 2019 09:39

      @Rau
      Die Befragung der Wähler zu Kurz`s Glaubwürdigkeit am 20. September 2019, wird als Resultat, Zustimmung von 60% erzielen.

    • dssm
      29. Mai 2019 10:27

      @Bürgermeister
      Ganz meine Meinung. Noch dazu sollen ja alle möglichen weiten Wahlen nun anstehen, ein völlig vom Volkswillen befreites Regieren lässt sich prognostizieren.

    • Josef Maierhofer
      29. Mai 2019 11:24

      Korrektur Nicht @ Sensenmann hat das Oe24 Video angeführt, es war @ Riese35.

    • nowhere man (kein Partner)
      31. Mai 2019 12:47

      Sicher wird Herr Makarov seine nicht unbedeutenden Mittel einsetzen, um mit der Aufdeckung dieses Gaunerstückes seinen Namen reinzuwaschen.

  53. steinmein
    29. Mai 2019 08:41

    Die Ibiza- Vorgangsweise erinnert mich etwa an die DDR-Methode, bei der Rex-Gläser mit Duftmerkmalen von mißliebigen Personen archiviert wurden.
    Es wäre schauerlich, meinetwegen widerlich, wenn über viele Politiker negative Dossiers für den späteren, zeitlich passenden Gebrauch vorliegen.
    Macht wie Geld verderben den Charakter, ein Ehrenamt ohne Bezahlung ist zum doofen
    Begriff geworden. Also wundern wir uns nicht über die bereits vordergründigen Häkelarbeiten an Netzwerken. Das Abwerten der Eliten hat bei gleichzeitiger wunderbarer Vermehrung von Scheineliten zu einer geistigen Einstellung geführt, die sich vom humanistischen Gedanken immer weiter entfernt.

  54. Cotopaxi
    29. Mai 2019 08:33

    Nur wer der FPÖ weiterhin schaden will, kann wollen, dass Herr Strache das EU-Mandat annimmt. Was wäre die Folge? Strache würde sich als inoffizieller Partei-Chef aufführen und versuchen, sich wieder an die Parteispitze zurückzukämpfen. Damit wäre er ein dauernder Unruheherd innerhalb der Partei. Die Systemmedien würde ihn auch aufstacheln und die politischen Gegner würde es ungemein erfreuen.

    Herr Strache bekommt jetzt vermutlich noch 6 Monate lang sein volles Ministergehalt ausbezahlt. Und dann gibt es die Arbeitslose. Seine Gattin verdient als Parteiangestellte sicher auch nicht schlecht. Und ein bisserl wird sich Herr Strache hoffentlich auch in den letzten Jahren erspart haben. Hinsichtlich seiner finanziellen Absicherung müssen wir uns sicher keine Sorgen machen.

    • Cotopaxi
      29. Mai 2019 08:36

      PS: Ich hielte überdies den Parteiausschluss Straches für angemessen, wenn man bedenkt, für welche Lappalien er Leute aus der Partei schmeißen ließ.

    • socrates
      29. Mai 2019 09:12

      Abwählen genügt. Man soll nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen nur weil Spiegel und SN es wünschen

    • Rau
      29. Mai 2019 09:24

      Wenn dieses Tagebuch, was sich abzeichnet, zur Wahlkampfhilfe für Kurz, ungeachtet des Schadens, den er angerichtet hat, verkommt, dann kann man Strache ruhig einen Versorgungsposten zuschanzen. Mehr ist es ja nicht, und ein Sitz im EU Parlament ist nicht wirklich sehr bedeutend. Warum jemand vollständig vernichten, auch wenn dies in der DNA der beiden "Volksparteien" liegt, wobei die Roten die noch widerlichere Eigenschaft der Häme in sich tragen und dabei nicht mal Respekt vor dem Tod zeigen

    • Rau
      29. Mai 2019 09:25

      Zuschanzen ist gar nicht das richtige Wort nebenbei. Das passt mehr auf Karas, der raus-, während Strache reingewählt wurde.

    • Rau
      29. Mai 2019 09:28

      Nochwas, Parteien haben den Wähler nicht zu interpretieren, sondern den Auftrag anzunehmen, so wie er sich im Wahlergebnis ausdrückt

    • Cotopaxi
      29. Mai 2019 09:38

      Hat man schon vergessen, dass Herr Strache in letzter Zeit an der Seite von Herrn Kurz nur als Lulu, Bettnässer und Distanzierer aufgefallen ist?

      Natürlich, der Wählerwille ist zu respektieren. Genauso steht es der Partei frei, ob sie sich von Herrn Strache trennt oder nicht. Dann sitzt Herr Strache halt als Parteifreier im EU-Parlament.

      Und es genügt vollkommen, wenn das Ehepaar Strache nur einen Versorgungsposten innehat. Falls notwendig, kann die Partei das Einkommen der Parteiangestellten Phillipa Strache ja auffetten.

    • pressburger
      29. Mai 2019 09:44

      Warum wird Strache verweigert, was Kurz genehmigt wurde.
      Insgesamt hat Kurz einen grösseren Schaden angerichtet als Strache.
      Strache hat sich selbst geschadet, wird dafür politisch und privat büssen. Kurz hat der Republik, der Demokratie, mit VdB Unterstützung, geschadet. Wird dafür zum Bundeskanzler gewählt.

    • Rau
      29. Mai 2019 09:49

      Aus der Bundespolitik ist er hoffentlich raus für immer. Ob er in dem eigenartigen Hybrid von EU Parlament sitzt, das ohnehin dieser totalitären EU nur einen scheindemokratischen ANstrich verleihen soll, ist mir eigentlich egal

    • Cotopaxi
      29. Mai 2019 10:02

      @ Rau

      Nur ist zu befürchten, dass er in Brüssel nicht die Pappn hält und seinen Senf in Richtung Bundespolitik abgibt. Die Systemmedien werden an seinen Lippen hängen und ihn begierig transportieren. Wollen wir das?

    • dssm
      29. Mai 2019 10:22

      @Cotopaxi
      *****
      Völlig richtig. Strache war ja auch gnadenlos, selbst bei kleineren Geschichten. Und da die FPÖ eine streng auf Strache ausgerichtete Partei war, kann er sich auch nicht auf Gremien ausreden.

    • Rau
      29. Mai 2019 10:48

      Da könnten Sie recht haben @Cotopaxi. Nur dem zu widerstehen, wäre der Lackmustest für Kickl und Hofer. Da kann die Partei beweisen, dass sie keine "Führerpartei" ist, wenn sie den Strache in Brüssel kalt stellen.

    • Rau
      29. Mai 2019 10:51

      ... im Unterschied zur ÖVP, die ja die Partei des über alle Zweifel erhabenen unfehlbaren Kurz ist.

  55. logiker2
    29. Mai 2019 08:12

    https://michael-mannheimer.net/2019/05/29/nach-ibiza-affaire-sebastian-kurz-gestuerzt/

    PS: vorallem die Zusammenfassung ist sehr wertvoll und rundet das Bild von Kurz immer mehr ab.

    • glockenblumen
      29. Mai 2019 12:33

      Danke für den Link!

      Was ich über Kurz und die finsteren Machenschaften dahinter denke, ist nicht druckfähig!

    • glockenblumen
      29. Mai 2019 12:35

      P.S. und die Balkanroute hat Herr Orban geschlossen! so schaut's aus

      Kurz hat, wie immer, nur geschwafelt :-(

  56. repsna
    29. Mai 2019 08:01

    Wenn das Volksvotum was gutes ist dann soll es für alle gelten auch für Strache

    • Weinkopf
      29. Mai 2019 08:10

      @repsna

      *****************!

    • Weinkopf
      29. Mai 2019 08:48

      @repsna
      Bei der Beurteilung Ihres Beitrags ist mir ein Tippfehler unterlaufen.
      Bitte Sie um Entschuldigung, es sollten natürlich 3 Sterne sein.

    • pressburger
      29. Mai 2019 09:45

      Vox populi, vox dei

    • repsna
      29. Mai 2019 12:33

      Wer regt sich über Berlusconi mit einer 1/2 Million Vorzugsstimmen auf wenn er nach Brüssel geht?
      Und Junker ist ohne vox populi mit Ischias Problemen Brüssel.

  57. dssm
    29. Mai 2019 07:59

    Strache demontiert sich selber immer mehr. Die Stimmen hat er nicht bekommen um in Brüssel einzuziehen, sondern um die versammelte linke Meute zu ärgern. Alleine das Nachdenken ist schon ein Zeichen eines miesen Charakters, schadet doch jede Minute seiner scheinbar so geliebten Partei gerade bei jenen Wählern, die entscheidend sind, nämlich den bürgerlichen. Die Herrn Hofer, Kickl und Heimbuchner sollten ein paar deutliche Worte finden!

    Und Kurz kann ja jetzt zeigen wer in der ÖVP die Hosen anhat, am Besten in dem er Karas ganz rausschmeißt. Begründen kann er dies mit undemokratischen und wider die Parteibeschlüsse gezeigtem Verhalten. Die ÖVP hat viele gute Leute, die Regierung Kurz hatte wenig, eine davon geht jetzt auch noch nach Brüssel, für Kurz wird die Personalfrage schon im Wahlkampf sichtbar werden; wenn er sich schon bei Karas nicht durchsetzen kann, dann gute Nacht für jede spätere Regierung.

    • Bürgermeister
      29. Mai 2019 08:54

      Die Bürgerlichen werden auch einen Hofer nicht wählen sondern Grün, sobald die Lesbentruppe gegangen wurde und man - in Zeiten wie diesen - das eigentliche Kernthema wiederentdeckt. FP und Grün das sind völlig disjunkte Wählerschichten. Echte, bürgerliche Grüne - also Menschen die mit dem Thema rational und nicht emotional umgehen gibt es schon lange nicht mehr.

      Der Regulierungsrausch, die Entmündigung, der Griff in die fremden Taschen - die Übereinstimmung mit der ÖVP ist ja gegeben.

      Cotopaxis Argument oben ist der einzige echte Grund, ein Strache wird sich nicht in der 2ten oder 3ten Reihe zufrieden geben.

    • Weinkopf
      29. Mai 2019 08:57

      Ihre Meinung über Strache sei Ihnen unbenommen, wenngleich auch hier die Unschuldsvermutung gelten sollte.

      Ob sich allerdings die Stimmung im bürgerlichen Lager tatsächlich so sehr gegen Strache gewendet hat, bezweifle ich. Einen kleinen, diesbezüglichen Querschnitt bietet ja dieses Forum.

    • Specht
      29. Mai 2019 09:33

      Als Zeichen mieser Charaktäre sehe ich das Doppelspiel Karas und Kurz. Zwei glühende Europäer, die sich die Aufgabe bei der Wählertäuschung teilten um alles abzudecken und keine Stimme zu verlieren. Da war es Kurz völlig egal ( vorgespielter?)gegenteiliger Meinung zu sein. Karas, der sich mit Kurz unter einer Decke befindet, fordert nun im Brustton der Überzeugung seinen Lohn für den deal ein, war er es doch der Kurz bei den Glühenden in Brüssel salonfähig machte. Kurz hat durch seinen überhasteten, eiligen Rausschmiß Kikls seine Maske fallen lassen. Es sind Überraschungen zu erwarten, die paar selektiven Minuten eines siebenstündigen Videos überzeugen nicht, alles auf den Tisch!

  58. Weinkopf
    29. Mai 2019 07:51

    Wenn man über diese Affäre einmal alles weiß, ist Kurz und vielleicht auch die ÖVP Geschichte.

    • logiker2
      29. Mai 2019 08:16

      da werden sie den Deckel aber ordentlich draufhalten, siehe Kampf um das BMI und damit BVT.

    • Weinkopf
      29. Mai 2019 08:43

      @logiker2

      Ja Sie haben recht, das müssen wir befürchten; und uns damit zugleich eingestehen, was wir von unserem Rechtsstaat halten - realistischerweise.

    • Rau
      29. Mai 2019 10:06

      Alles, was bis jetzt von dieser EU Infothek aufgedeckt wurde, ermöglicht es doch allen sich abzuputzen. Das sind einige zweifelhafte Existenzen, die unabhängig von allen ein Gerschäftsmodell entwickelt haben. Niemand hat das Video gekauft, ausser dieser dubiose Verein (der wahrscheinlich aus dem Budget gegen RRRRechts finanziert wird, wie die Antifa) Der Spiegel hat es ja gratis zugespielt bekommen. Keiner hat sich wirklich strafbar gemacht. Es wird wahrscheinlich herauskommen, das alles eh legal war.

    • HDW
      29. Mai 2019 10:57

      Der Rennbahnexpress Bobosozi Fellner wird jedenfalls nach der Drehung von Silberstein auf BVT(ÖVP) weiter draufhalten, jedenfalls bis die SP wieder gleichauf liegt.
      Insofern kann man Fellner Live den Kabarett Preis eher zuerkennen als den übrigen, peinlich bemühten, Parteilichkeit mit aufdringlichem Humor gegen Bezahlung hervorwürgenden 'Kabarettisten'.

    • Freisinn
      29. Mai 2019 19:13

      @HDW
      Dennoch muss man Fellner zugutehalten, dass alle zu Wort kommen. Die Interviews der letzten Tage jedenfalls waren spannend. In der heutigen Krone hingegen ein doppelseitiges Kurz-Interview (gähn...).

  59. pressburger
    29. Mai 2019 07:29

    Nicht geklärt, war es Karas selbst, der sich in diesen Forum wiederholt angepriesen
    hat ?
    Eines hat der Ausgang der Wahlen auch gezeigt. Die Politiker lesen dieses Forum, die Beiträge von Herrn Unterberger, nicht, oder sie sind nicht fähig die Inhalte zu verstehen. Inhalte zu intelligent, oder Politiker zu bildungsfern ? Oder, die Politiker machen aus Trotz und Kränkung, dass Gegenteil was Herr Unterberger versucht zu erklären.
    Man sollte den ganzen Sturm im Froschteich, in den richtigen Dimensionen beurteilen. Karas ist ein politisches pea nut. Was hat dieser Politiker in seinen,langen zu langen, politischen Leben schon vollbracht ? Eine Antwort erübrigt sich. Die EU zieht solche Typen, nach dem Peter Prinzip an und hoch.
    Karas könnte in der EU, bei einen drittel der bürgerlichen Parlamentarier, schon durch seine Einfalt auffallen, aber eine ökologische Nische wird sich schon finden.
    Die Vorschusslorbeeren für die Edstadler sind nicht angebracht. Kurz wurde bis vor paar Monaten überaus vorzüglich beurteilt. Hic Rhodos, hic salta.
    Nur ein österreichischer Politiker der sich Salvini, Orban, LePen, anschliesst, ist ein Patriot. Ein Patriot, wird nie Karriere, bei der EU machen dürfen.
    Die EU wird nach den Prinzipien einer Kamarilla, einer Junta, von einigen Caudillos geführt. Alle Entscheidungen werden im geheimen Kabinett getroffen. Die
    Ergebnisse, werden der Öffentlichkeit, den Wählern, sollte es sich nicht vermeiden lassen, mitgeteilt. Immer mit einer Falsifizierung der Begründung und der Verschleierung der eigentlichen Ziele.
    Beispiel, Enteignung des Privateigentums als Nullzinspolitik, als Kampf gegen die Klimakatastrophe, als Kampf gegen die soziale Kälte, Kampf für mehr Gleichheit und Gerechtigkeit.
    Kampf gegen Rääächts, als Begründung für die Geheimhaltung der Zahlen der Verbrechen durch Moslems und sonstige Migranten verübt.
    Kampf gegen den Antisemitismus, als Vorwand um die eigentlichen Feinde der Juden zu schützen.
    Die Unehrenwerte Gesellschaft, die Führerschaft der EU, hat die ganzen Medien, die Journaille, die Medioten, korrumpiert, gekauft. Diesen Vorteil hatten, geschichtlich betrachtet, erst voll entwickelte Diktaturen zu Verfügung. Dass, eine Diktatur, in statu nascendi, wie die EU es ist, bereits über diesen Vorteil verfügt, spricht für den Weitblick der Führerschaft. Oder ist diese Beurteilung nicht korrekt ? Ist die EU bereits eine voll entwickelte Diktatur ?
    Die Ergebnisse der Wahlen, in A und D zeigen mehr als deutlich, wie wirksam eine intensive, alle Bereiche des öffentlichen Lebens vereinnahmende Indoktrination, ist.
    An diesen medialen Sperrfeuer wird sich, so lange die linksidelogischen Gerontokraten die EU beherrschen, nichts ändern.

    • glockenblumen
      29. Mai 2019 12:39

      @ pressburger

      ".... so lange die linksidelogischen Gerontokraten die EU beherrschen, nichts ändern. "

      Leider, das stimmt.

  60. Weinkopf
    29. Mai 2019 07:20

    Das Fehlverhalten der beiden Saufköpfe ist ja unbestritten.
    Was aber bei der Darlegung unseres geschätzten Blogmasters etwas in den Hintergrund geraten ist, sind eine Reihe von - wie mir scheint - doch wesentlicher Sachverhalte:

    - Das Video kam rechtswidrig zustande.
    - Das Gespräch fand in einem privaten, vertraulichen Rahmen statt, und wie immer man diese „Vertraulichkeit“ auch beurteilen mag, es war nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Andernfalls ist der Sinn von „Privatsphäre“ abgeschafft.
    - Das Gespräch fand vor zwei Jahren statt, jetzt wurde es öffentlich gemacht. Das sagt ja schon alles.
    - Diese Öffentlichkeit hat kein Recht in der geschehenen Art und Weise und unter außer Acht lassend rechtsstaatlicher Normen, eine einseitige Verurteilung vorzunehmen. Etwas mehr Ehrlichkeit und viel weniger Heuchelei wären angebracht.
    - Ich glaube schon, das man menschliches Fehlverhalten auch einmal verzeihen kann, insbesonders, wenn die Schuldigen tätige Reue zeigen. Eine Rückkehr in öffentliche Ämter wird ja ohnehin nur vom Wahlvolk ermöglicht, siehe EU-Wahl. Das sollte auch A.U. berücksichtigen.

    Wenn auch in der Vergangenheit bei ähnlichen Vorfällen auch so rigoros vorgegangen wäre, viele Personen des öffentlichen Lebens wären längst nicht mehr in Amt und Würden.

    Aber die haben keine Einsicht gezeigt, alles abgestritten und entschuldigt haben sie sich schon gar nicht!

    • pressburger
      29. Mai 2019 07:31

      Eine strafrechtliche Aufklärung ? Ist und bleibt ein frommer Wunsch.
      Die Justiz ist nicht für das Strafrecht zuständig, sondern für die Überwachung der Gesinnung der Bürger.

    • Cotopaxi
      29. Mai 2019 07:59

      @ Weinkopf

      In welcher öffentlichen Funktion können Sie sich die Herren Strache und Gudenus nach Ibiza noch vorstellen? Bundesminister, Wiener Bürgermeister,,,,?

    • Weinkopf
      29. Mai 2019 08:08

      @Cotoax

      ........in jene Funktionen, in die sie vom Wahlvolk gewünscht und gewählt werden - oder auch nicht.

    • Cotopaxi
      29. Mai 2019 08:12

      Ich habe Sie nach Ihrer meinung gefragt.

    • Weinkopf
      29. Mai 2019 08:38

      @Cotopaxi

      Das ist meine Meinung. Der Souverän entscheidet, so oder so.

    • socrates
      29. Mai 2019 09:20

      Ich las gestern im Facebook die schlimmste Schmutzkübelkampagne meines Lebens, und ich habe schon viel erlebt. Da meldet sich der Beschützerinstinkt. Ich habe Strache nicht gewählt, aber beim nächsten Mal werde ich die Demokratie schützen und ihn wählen, wenn nichts besonderes passiert
      Ich kenne mich in Facebook nicht aus und will es auch nicht, aber jetzt weiß ich um seine undemokratischen Macht bescheid

    • Riese35
      29. Mai 2019 09:30

      @Weinkopf: Sie übersehen meines Erachtens einen entscheidenden Punkt. Lt. letzten Informationen wurden Strache und Gudenus unwissentlich und gegen ihren Willen gleich zu Beginn mit extrem hochgradig reinem Kokain in einen Rauschzustand versetzt und dann in Verhör genommen. Es handelte sich um eine höchst professionell gelegte Falle mit geheimdienstlichem Hintergrund. Damit sind alle ihre Aussagen in diesem Video wertlos. Bitte anschauen:
      https://www.youtube.com/watch?v=2nSjC5FLenM&t=1262

      Man fragt sich, warum nicht schon intensiv ermittelt wird und Beweismittel beschlagnahmt wurden. Wahrscheinlich wollte Kurz gerade das mittels eines Staatsstreichs verhindern.

    • Cotopaxi
      29. Mai 2019 09:58

      Ich nehme an, die Herren Strache und Gudenus haben damals in Ibiza das erste Mal in ihrem Leben gekokst und danach nie, nie wieder. ;-)

    • Riese35
      29. Mai 2019 11:02

      @Cotopaxi: Das tut jetzt aber nichts zur Sache. Dieses Problem war vor und nach Ibiza und Bekanntwerden ident und mag zur Gesamtbeurteilung der Personen einen Beitrag leisten. Zur Beurteilung des ÖVP-Putsches trägt es aber nichts bei, da lt. bekannt gewordenen Aussagen das Heroin ihnen ohne deren Wissen verabreicht wurde, um sie gefügig zu machen. Damit sind die Inhalte, die an die Öffentlichkeit gedrungen sind, wertlos und irrelevant.

    • 11er
      29. Mai 2019 11:30

      Ein weiterer Faktor: Nichts aus dem Video hat sich in Straches Amtsführung wiedergefunden, im Gegenteil, Bast Silberkurz hat jetzt seinen privaten Benko-Express

  61. Tyche
    29. Mai 2019 06:55

    1. Ich glaube nicht, dass der Fall Strache/Ibiza völlig aufgeklärt wird. Das mit den Drogen ist heute nicht mehr nachweisbar und obs ein Angeschuldigter gesteht?
    Freiwillig sicher nicht und ob es jemanden wirklich "interessiert", ob danach mit Vehemenz gefragt wird? Keine Frage, keine Antwort! Also, eher nein, sollten wirklich ÖVP oder BVT dahinter stecken.

    2. Gestern auf FS 3 eine Diskussion mit Thurnher gesehen,
    Die 1. mit Chefredakteuren, eher lahm - zeigte irgendwie: eh schon alle im Taschl der Parteien (um es höflich zu umschreiben) - natürlich war Straches angedachter Verkauf der Krone ein Thema.
    ***Und jetzt frage ich: Der eine sagt wie mans machen könnte, die andern - ( Kurzfreund Benko mit je 24% an Kurier und Krone) tuns und alle wissen das!
    Wie kann es sein, dass der eine pfui und die andern o.k.?

    Die 2. Runde eher der Politik zuzuschreiben war da bedeutend lebendiger aber auch Aussage kräftiger.
    Erschüttert hat mich, dass man die Aussagen Straches und Gudenus zwar (völlig zu Recht) ankreidete, ein doch immer wieder angesprochener Punkt von H. Schmidt und B. Blaha die Parteienfinanzierung war!
    ***Und jetzt frage ich: Der eine sagt wie mans machen könnte, die andern tuns und alle wissen das!
    Wie kann es sein, dass der eine pfui und die andern o.k.?

    Außerdem hört ich von Schmidt zum 1. Mal im ORF, dass sie, obwohl ihr die FPÖ sowas von fern ist, verstehen kann, dass diese sich nach dem provozierten Rausschmiss, nach dem Koalitionsbruch so verhalten hat. Sie meinte auch, Kurz hätte seinen Fehler zu Regierungsbeginn, das IM der FPÖ und Kickl zu überlassen auf diese Art korrigieren wollen!

    Das hat mir bis dahin in allen Reportagen, sowohl ORF als auch Servus TV, als auch der 1. Diskussionsrunde bei Thurnher absolut gefehlt. Darüber spricht man offen bar nicht!

    3. Ob Strache das Mandat annehmen sollte - das hab ich mich auch gefragt! Einerseits HAT er so einen Wählerauftrag, noch dazu nach Auffliegen der Geschichte und darum halten wir doch demokratische Wahlen ab, andererseits ist das natürlich eine mehr als schiefe Optik!
    Wessen ist der Vorzug zu geben?

    • glockenblumen
      29. Mai 2019 07:03

      " Wie kann es sein, dass der eine pfui und die andern o.k.? ""

      Weil die Linken immer mit zweierlei Maß zu ihren eigenen Gunsten messen.
      Sie predigen Wasser, saufen Wein und sind an Niedertracht und Bösartigkeit nicht zu übertreffen!

    • logiker2
      29. Mai 2019 07:40

      @glockenblumen, kurz und bündig erklärt**************************!

    • socrates
      29. Mai 2019 09:23

      Die Absetzung von Kickl soll die Aufklärung verhindern.

    • glockenblumen
      29. Mai 2019 10:25

      @ socrates

      genauso sehe ich das auch!

  62. Rau
    29. Mai 2019 06:47

    Strache ist nicht im Gefängnis gelandet und hat sich nichts zu Schulden kommen lassen, bisher. Und wenn sehe was sonst noch in Brüssel sitzt, vor allem von den Grünen, dann passt er dort wunderbar hin, als Gegengewicht. Ich denke ausserdem, dass, in der EU andere mehr Grund hätten sich, vor geheimen Mitschnitten zu fürchten, zumal dort sicher auch zur Tat geschritten wird

    • glockenblumen
      29. Mai 2019 07:05

      *********************************!

    • dssm
      29. Mai 2019 08:07

      @Rau
      Es sollte einen deutlichen Unterschied zwischen dem linx/grünen Lager und dem bürgerlichen geben, nämlich Konsequenzen bei Dummheiten (und mehr erwarte ich in diesem Fall nicht mehr). Strache soll in der Versenkung verschwinden, so einfach. Die Begründung, daß die linx/grünen doch auch so handeln zählt für uns nicht, denn es wird hier wohl kaum Wähler dieser Richtungen geben.

  63. Baldur Einarin
    29. Mai 2019 06:14

    Wie hoch das Schuldmaß Straches in der Ibizaaffäre ist, lässt sich bei dem derzeitigen Kenntnisstand der Fakten nicht sagen. Daher rasche Aufklärung und her mit dem ganzen Video. Warum wollen die Erzeuger dieses Videos nicht mit dem ganzen Video rausrücken? Ist der restliche Teil wirklich so abgrundtief erbärmlich, dass man ihn nicht zeigen könne, oder zeigt er Harmlosigkeiten, welche eine andere Bewertung von Straches Verhalten bedingen würde ?
    Jedenfalls bis zur endgültigen Aufklärung wäre Strache gut beraten, n i c h t das Mandat anzunehmen!
    Ansonsten ist festzuhalten, dass ein nicht moralisch einwandfreier Politiker seinesgleichen zuhauf in den EU-Gremien von Straßburg und Brüssel findet.

    • pressburger
      29. Mai 2019 06:29

      Die Erzeuger des Videos beweisen durch die Zurückhaltung einiger Teile ihre Ganoven Gerissenheit. Einerseits sichern sie sich ab, andererseits können sie weiter erpressen.
      Strache hat bis jetzt die Veröffentlichung der ganzen Aufnahme nicht gefordert.

    • Rau
      29. Mai 2019 06:48

      Doch hat er

    • Tyche
      29. Mai 2019 06:59

      Hab gestern in der Krone gelesen, (obs stimmt?) dass die Auftraggeber das Video ZERSTÖREN wollen - warum wohl?
      Das stinkt doch zum Himmel! Dieses Ding gehörte in einem funktionierenden Rechtsstaat wegen Gefahr im Verzug konfisziert und zwar sofort und gleich!

    • logiker2
      29. Mai 2019 07:50

      man braucht doch bei jedem Aufstieg der Patrioten etwas zum kriminalisieren, bei Grasser tauchen doch auch vor jeder Wahl immer neue Beweise auf, die dann halt wieder nichts bringen.

    • dssm
      29. Mai 2019 08:08

      @Tyche
      "in einem funktionierenden Rechtsstaat", so weit die Theorie, aber nun wieder zurück zum realen Österreich!

    • Wyatt
      29. Mai 2019 08:37

      @ Tyche, Baldur Einarin

      Die "Auftraggeber" wollen das Video ZERSTÖREN ? Das heißt wohl, dass das Video für die "Auftragsgeber" nichts weiter mehr hergibt, was bei Strache und Gudenus noch "verwertbar" - an Üblen und moralisch Bedenklichen - erscheint?

    • glockenblumen
      29. Mai 2019 09:15

      ja es stand in der Krone

      https://www.krone.at/1930482

      Wenn das stimmt, dann muß das Video ja hochbrisante, kompromittierende Details enthalten, die einem Kurz und nicht nur dem, zum Verhängnis werden könnten.

      Man hat ja aus diesem mehrstündigen Machwerk bloß jene Sequenzen gezeigt, die Strache und Gudenus kompromittierten - somit war der Plan aufgegangen die FPÖ aus der Regierung zu putschen
      Kein Wort über die Auftraggeber dieser hochkriminellen Tat.....

    • Normalsterblicher
      29. Mai 2019 09:15

      Die Profiteure und Mittäter der Lauschaktion versuchen heuchlerisch, den Eindruck von Skrupeln zu erwecken, was die Veröffentlichung des gesamten Lauschergebnisses anbelangt.

      Dabei wäre es völlig unbedenklich, ein Abschrift ins Netz zu stellen, mit dem Hinweis, dass notfalls (/gerichtlich) eine Nachweisführung durch Videobelege oder zumindest Audiomaterial möglich wäre. Natürlich sollten dabei Aussagen über Drittpersonen anonymisiert werden.

    • Specht
      29. Mai 2019 09:52

      Baldur Einarin Vermutlich, nein gewiß ist der restliche Inhalt des Videos nicht abgrundtief erbärmlich eher das Gegenteil, denn sonst wäre das ganze Video genüßlich und vollständig präsentiert worden.

    • pressburger
      30. Mai 2019 10:43

      @Rau
      Viel zu leise, nicht überzeugend

  64. cicero
    29. Mai 2019 04:20

    Das brauche er überdies ja auch deshalb, weil er über Nacht kein Einkommen mehr hat; als Dentist wird er wohl nach so langer Pause nicht mehr unterkommen. Die Bures hat es nicht soweit gebracht, Ader sie ist ja eine Frau.
    Egal wie wenig ein/e Politiker/in gelernt hat und auch wenn sie keine Matura und keinen Beruf hat, das ist neu!

    "Der Strache-Gudenus-Exzess war eben keiner der von FPÖ-Hassern hochgezwirbelten "Einzelfälle" voll heißer Luft. Ihr Verhalten war vielmehr ein ganz schweres, möglicherweise auch strafrechtliches Delikt gegen jeden Anstand in öffentlichen Ämtern." Wo ist die Unschuldsvermutung? Das ist eine glatte Unterstellung! Dazu greift AU den Wählern vor und weiß wie sie nächstes Mal entscheiden werden. Ein neuer Prophet?
    Der neue Allesschuld ist im Großen und Ganzen PUTIN.
    Der neue Allesschuld ist im Kleinen und Kleinsten STRACHE.
    Das ist doch klar! Der Wähler hat sich geirrt und KICKL würde rechtzeitig entlassen damit er das Medienverbrechen nicht untersuchen könnte.
    Wenn der Migrant Mohammed Allu'h Akbar mit dem blutigen Messer noch in der Hand die Familie ausgerottet hat, gilt die Unschuldsvermutung. Wenn er dann mit dem Auto in die Menschenmenge fährt gilt die Unschuldsvermutung.
    Das ist die neue Gerechtigkeit der Medien!

    • cicero
      29. Mai 2019 04:26

      Wie war das mit Kreisky und dem ORF? Er schaffte halt Bacher nicht abzusetzen und ist daher unschuldig. Strache schaffte nichts, hat es zum Unterschied von Kreisky auch gar nicht versucht und hätte es auch nie können. Daher ist er schuldig!
      Ich bin kein Strache Anhänger sondern war ein Kreisky Anhänger. Ist das Alles falsch?

    • Bürgermeister
      29. Mai 2019 06:29

      ****************

    • pressburger
      29. Mai 2019 06:30

      Rückblickend, Kreisky als Lichtfigur ?

    • glockenblumen
      29. Mai 2019 07:12

      was mich am meisten erbost, daß eine 2 Jahre alte Angelegenheit, just wieder einmal VOR einer Wahl zu einem Riesenhurrikan hochstilisiert wird, der sogar einen Putsch nach sich zieht.

      Wenn man mit einem Maß messen würde, dürfte rot schwarz grün im Hinblick darauf, was die Dreck am Stecken haben, gar nimmer antreten, so schaut's aus!

      Aber nein, der gemeine Östertrottel wählt sich einen BP der einer Fraktion angehört, die "Österreich im Herzen - Scheiße im Hirn" aus ihrem Schandmaul fallen läßt, "Das Flaggerl fürs Gackerl" nimmt und damit die Symbole des Staates herabwürdigt - ohne strafrechtliche Konsequenz!
      Da stinkt es gewaltig in Österreich!

    • Rau
      29. Mai 2019 07:39

      Vor allem wurde nur der Aspekt einseitig Medial aufgeblasen, an dem wahrscheinlich weniger dran ist, je mehr herauskommt. Das wirklich Interessante wird vertuscht.

    • Weinkopf
      29. Mai 2019 08:30

      @glockenblumen

      Sie sprechen meine Gedanken aus.

      ********************+!

    • McErdal (kein Partner)
      31. Mai 2019 19:29

      @ glockenblumen

      Aus Ihrem Post:
      Aber nein, der gemeine Östertrottel wählt sich einen BP der einer Fraktion angehört, die "Österreich im Herzen - Scheiße im Hirn" aus ihrem Schandmaul fallen läßt, "Das Flaggerl fürs Gackerl" nimmt und damit die Symbole des Staates herabwürdigt - ohne strafrechtliche Konsequenz!
      Da stinkt es gewaltig in Österreich!

      Wollen wir doch festhalten und nicht vergessen: hier wurde allerkräftigst nachgeholfen! Dieser unsägliche Leiter der Wahlbehörde ist noch immer im Amt - wenn ich das dreckige Grinsen von dem sehe.....wird mir übel !

  65. Johann Sebastian
    29. Mai 2019 03:45

    Wenn wie auch hier im Blog sehr oft das nicht eingeloeste Versprechen zu mehr direkter Demokratie angesprochen wird, muss man schon festhalten: es haben sich Zig-Tausende Waehler in voller Kenntnis der Vorfaelle bewusst fuer eine Vorzugsstimme entschieden. Und es gibt kein Recht oder Indiz anzunehmen, dass sie dies getan haben in der Annahme, er wuerde das eh nicht annehmen.
    Auf einem anderen Blatt steht, dass es parteistrategisch sicher besser waere, sich nicht auf Jahre dies angreifbare Flanke zu geben, und HC daher besser woanders zu parken. (Gibt es keine blaue Siemens?).
    Dennoch. Besser legitimiert als mit Vorzugsstimmen geht nicht.

    • Weinkopf
      29. Mai 2019 08:25

      So ist es!

      ****************!

    • Normalsterblicher
      29. Mai 2019 09:33

      Bislang war es verbreitete Praxis, nicht zugkräftige Politiker nach Brüssel zu entsorgen. Die Schädlichkeit eines Straches im EU-Parlament ist daher schon insofern zu relativieren. Es kommt mir auch unwahrscheinlich vor, dass sich jemand vom EU-Parlament aus zum Parteichef aufschwingen könnte, obwohl ja diesbezüglich der Fall Schulz dagegen gehalten werden könnte.

    • Gandalf
      29. Mai 2019 10:03

      @ Normalsterblicher:
      Nun, der Erfog des Herrn Schulz in der deutschen Innenpolitik war ja dann auch fulminant...

  66. socrates
    29. Mai 2019 02:10

    Der Betrug im täglichen Leben gilt nicht nur für Strache sondetn für uns Alle. Eine Bank lud mich zu einem Anlegergespräch ein. Meine erste Frage war nach einem Kredit."Dafür sind sie zu alt". Also wollen sie nur mein Geld.
    Ein Vorschlag war eine US Anlegergesellschaft,die seit 130 Jahren immer verdient und auch die 2 Weltkriege gut überstanden hat. Ein herrlicher Prospekt soll die Ösis verführen. Meine Frau war gerührt, ich suchte das Kleingedruckte.Die Gesellschaft war umorganisiert worden uns hat jetzt ihren Sitz in Luxemburg. Es gilt luxemburgischen Recht,.....
    Ist das nun Betrug einer unserer ehemals größten Bank am Kunden? Strache hat zu wenig erlebt, doch was Betrug ist wissen 90% der Lebensversicherten. Wer von uns ist noch nicht betrogen worden oder hat Geld bei einem Konkurs verloren? Auch wenn einer im Stephansdom aufgebahrt ist hat er eine Konkurskarriere hinter sich gebracht. Er ist halt nicht Strache!
    "3 Mal ist er in Konkurs gegangen, jetzt ist er reich" lernte ich schon in der Jugend. Aber Strache ist halt nicht in Konkurs gegangen, also ist er ein Betrüger. So einfach ist das!
    Ich war und bin nie ein Stracheanhänger gewesen, aber was die Medien jetzt treiben ist lächerlich.

  67. Almut
    29. Mai 2019 02:05

    Kurz-Förderer Benko hat je 24% von Krone und Kurier gekauft, Strache hat in diesem ominösen und kriminellen Video davon nur phantasiert, offensichtlich wurde er unter Drogen gesetzt. Was ist da verwerflicher? Strache trat zurück und Kurz versprach die Koalition weiterzuführen. Kurz hat nicht nur sein Wort nicht gehalten, sondern forderte den Rücktritt des Innenministers und wollte unbedingt verhindern, dass das Innenministerium in FPÖ-Hand bleibt - das lässt Ungutes vermuten.
    Außerdem spricht man immer davon, dass das "Volk" der Souverän wäre, nun haben 45.000 Menschen Strache ins EU-Parlament gewählt - aber das Mandat soll er nicht annehmen? Ich denke er soll es annehmen.
    Ich bin weder Kurz- noch Strache-Fan, nur wenn ich die Fakten so betrachte, verstehe ich nicht wie man den einen bewundert und den anderen verabscheuungswürdig findet.

    • logiker2
      29. Mai 2019 07:26

      bin bei ihnen, der Wähler (Souverän) hat entschieden**************************!

    • Weinkopf
      29. Mai 2019 08:17

      @alle

      ****************!

    • Ingrid Bittner
      29. Mai 2019 09:42

      @Almut: auch ihnen pflichte ich voll bei!
      Ja so ist es, der eine darf, der andere nicht. Strache und Karas, das sind jetzt Beispiele. Es gibt doch klare Regeln für die Vergabe der Mandate und diese hat Strache erfüllt, ob einem das passt oder nicht und ob es einen guten oder schlechten Eindruck in der Welt macht oder nicht. Der eine wird heruntergschrieben, Strache nämlich und Kurz hinauf. Allein die Schlagzeilen bei Kurz: er verzichtet auf 100.000 Euro. Mein Gott, wenn er jetzt sein Nationalratsmandat für die paar Monate nicht annimmt, ist das nicht so eine große Leistung. Die wird er auch ohne Geld aus dem Parlament überstehen und der oder die, die für Ihn den Sessel hätten räumen müssen,

    • Ingrid Bittner
      29. Mai 2019 09:45

      werden ihm dankbar sein, dass er/sie bleiben kann.
      Und zu Karas: der soll sich schön still verhalten und froh sein, wenn er überhaupt im EU-Parlament bleiben kann. Er sollte vielleicht zuerst auch die ominösen Umstände bei seiner Doktorarbeit aufklären.

    • glockenblumen
      29. Mai 2019 10:29

      "...nur wenn ich die Fakten so betrachte, verstehe ich nicht wie man den einen bewundert und den anderen verabscheuungswürdig findet. .."

      weil der eine zu den "Guten" der andere zu den ganz "bösen Rechten" gehört..

      die linke Hirnwäsche der letzten Jahrzehnte macht sich für die Wahrheitspropheten bezahlt :-(

  68. HDW
    29. Mai 2019 02:03

    Ich gönne beiden die Vorzugsstimmen: Strache als Balsam für die Seele gegen den geifernden Hass der "Humanistischen Künstler" die sich selbst dauernd mit Preisen beweihräuchern, aber in Wahrheit bald der Vergessenheit anheim fallen werden. Frau Edtstadler weil sie souverän die Rolle der Kickl-Aufpasserin abgewiesen hat und ausserdem sie gescheit und charmant zugleich ist. Sie das Wort "Generalprävention" , gewagt zu sagen, entgegen der unsäglichen linken Heuchelei die alles vergiftet und auch es umzusetzen. Wozu wäre Strafrecht denn primär auch sonst da?

  69. Spiegelfechter
    29. Mai 2019 02:02

    Man kann doch nicht im selben Atemzug das Vorzugstimmensystem als direkte Demokratie loben, tadeln, dass nicht noch mehr direkte Demokratie geschaffen wurde, und zugleich das erzielte konkrete Resultat unterdrücken wollen, weil es nicht gefällt, aus welchen Gründen immer.
    Ja, das ist eben direkte Demokratie, man kann es als die Kehrseite sehen, und deshalb sehen sie jene als Gefahr, die unangenehme Ergebnisse fürchten.
    Aber "Wasch' mir den Pelz und mach' mich nicht nass!" ist kein erfüllbarer Wunsch.

  70. Riese35
    29. Mai 2019 01:50

    1) Nicht vorschnell handeln, sondern zuerst die Sache klären! Noch liegen die Umstände dessen, was in Ibiza passiert ist, völlig im Dunkeln. Was da aber bereits ans Tageslicht gekommen ist, hat es in sich:
    https://www.youtube.com/watch?v=2nSjC5FLenM

    Wenn das stimmt, und es klingt plausibel, dann war Ibiza eine höchst kriminelle Aktion, in der Strache und Gudenus unfreiwillig und unwissentlich zuerst unter Drogen gesetzt und dann gezielt zu einem "Geständnis" verleitet und damit indirekt gezwungen wurden. Und das unter tatkräftiger Mithilfe eines österreichischen Geheimdienstes (BVT?), der auch die gesamte Infrastruktur (verwanzte Villa) bereitgestellt haben soll. War dafür damals das Innenministerium verantwortlich? Wenn, dann kommen dafür als Letztverantwortliche nur Mikl-Leitner oder Sobotka in Frage. D.h. es wurde die Infrastruktur der Republik Österreich dazu benutzt, einen politischen Gegner auszuschalten.

    Wenn das alles so stimmen sollte, dann stehen beide in einem ganz anderen Lichte da. Was von jemandem in so einer Situation mit solchen Mitteln herausgepreßt wird, kann ihm nicht zum Vorwurf gemacht werden, ganz gleich, wie man sonst zu Strache stehen möge.

    Also zuerst:

    1. Klärung, was an diesen Aussagen wahr ist.
    2. Gesamtes Video an die Ermittlungsbehörden, und nicht einen zurechtgebastelten Verschnitt!

    So lange das nicht geklärt ist, ist es müßig, über eventuelle Vergehen Straches und moralische Aspekte nachzudenken. Ich bin überzeugt, in eine derart professionell mit geheimdienstlichen Hintergrund gelegte Falle kann jeder hineintappen.

    Ob Strache der richtige Mann für ein bestimmtes Amt ist, ist eine ganz andere, davon vollkommen unabhängige Frage. Ich bin sicher, erst der nachfolgende Putsch Kurzens hat Strache diese Anzahl an Vorzugsstimmen gebracht. Die Vorzugsstimmen verdankt er also Kurz.

    2) Zum GröEAZ (größten Europäer aller Zeiten): In den Videos unmittelbar nach der Wahl hat mich seine Ansprache und seine Gestikulation sehr an alte Aufnahmen des GröFAZ (größten Führer aller Zeiten) bzw. an das, was Bundeskanzler Schuschnigg auf der Rückreise aus Berchtesgaden im Februar 1938 über den GröFAZ erzählt hat, erinnert. Ich bin nicht sicher, ob sich der so leicht abservieren läßt, wie manche davon träumen. Schließlich ist es er und seine Linie, die mit Weber und Merkel harmonieren, und nicht die von Edtstadlerin postulierte.

    3) Und nun kommen wir zu Kurz und seiner Rolle. Er hat den größten und nachhaltigsten Schaden angerichtet. Jetzt erscheint auch seine Forderung nach dem Kopfe Kickls in einem ganz anderen Lichte. Für diese ÖVP und Kurz käme jetzt nur mehr eine Flucht nach vorne in Frage: lückenlose Aufklärung, was an den oben genannten Aussagen dran ist und wer die Letztverantwortung für die Ibiza-Aktion trägt.

    Wenn das nicht passiert, muß man annehmen, daß alles auf Punkt und Beistrich stimmen wird und die ÖVP Innenminister die Letztverantwortung tragen.

    Meine Vermutung, und ich hoffe, ich liege damit falsch: alles läuft nach einem Drehbuch ab wie einst mit Eva Herman bei Kerner. Wahrheit spielt einfach keine Rolle mehr. Ihr wurde etwas vorgeworfen, was sie nicht gesagt hatte. Und trotzdem wurden diese falschen Worthülsen immer wieder wiederholt. Sachargumente zählen nichts mehr. Anpatzen und wiederholen, drillmäßiges Pauken von Worthülsen, mit Emotionen spielen. Das hat Kurz mit der Erwähnung des Rattengedichts beim Putsch getan. Und offenbar folgt der ganze Putsch genau diesem Muster. Denn sonst müßte schon jetzt überall in den Medien, in der Politik und in den zuständigen Behörden die Frage nach den Begleitumständen der Ibiza-Aktion, nach den Hintermännern und nach dem gesamten Videomaterial gestellt werden. Warum hat es noch keine Hausdurchsuchungen und Beschlagnahmungen wie einst bei Sellner gegeben?

    Ich fürchte, die Antworten werden wir ebenso wenig erfahren wie Eva Herman nach ihrem Auftritt bei Kerner.

    Was hat diese EU-Wahl gebracht:

    a) Die Erkenntnis, daß Sachargumente gar nichts mehr zählen. Jede Sachdebatte um die Zukunft Europas wurde im Keime erstickt. Es ging nur mehr darum, Emotionen loszutreten und den politischen Gegner anzupatzen, koste es was es wolle. Und Kurz ist auch an vorderster Stelle - seit einiger Zeit schon ganz offen ohne Skrupel - auf diesen Zug aufgesprungen. Zuerst "widerlich", dann das Rattengedicht, und jetzt den Putsch. Widerlich ist nur, wie skrupellos hier offenbar die Verantwortung ehm. ÖVP-Minister verschleiert werden soll.

    b) Politische Resignation und die Erkenntnis, daß Engagement, Sacharbeit und Wahlen nichts bringen.

    Das hat Kurz auch nach seiner Abwahl durch seine Feierstimmung vermittelt. Fehler bei sich selbst suchen? Wahrheitssuche? Nein. Sein Verhalten ähnelt immer dem des GröEAZ bzw. eines "göttlichen" Wesens.

    4) Wie kann es weitergehen:

    Noch ist es zu früh, dazu etwas zu sagen.

    Zuerst einmal müßten die Begleitumstände der Ibiza-Connection restlos aufgeklärt werden.

    Kurz wird mit diesem emotionalen Wahlkampf wahrscheinlich wieder so um die 30% bis 35% bekommen, aber auf Kosten einer Gesprächs- und Vertrauensbasis zu möglichen Koalitionspartnern. Ganz konkret besteht die Gefahr einer ÖVP/Grünen-Koalition.

    Wünschenswert wäre vielleicht, um einen effizienten Kurs fortzusetzen oder besser einmal wirklich nach den Ankündigungen anzufangen: Löger und Hofer als Kanzler/Vizekanzler, was immer die Wahlen bringen, Kickl wieder Innenminister, und Löger möge sich bitte bessere ÖVP-Minister holen, als es Kurz gemacht hat.

    Und wenn man als Wähler wieder so eine Regierung haben will und eine mögliche ÖVP-Grünen-Koalition verhindern will, dann muß man FPÖ wählen. Also auch allen Edtstadler-lastigen ÖVP-Wählern ins Stammbuch geschrieben: FPÖ wählen, denn sonst bekommt man Karas, den GröEAZ und eine ÖVP-Grünen-Koalition.

    • Almut
      29. Mai 2019 02:11

      ***********************************
      ***********************************
      ***********************************

    • Weinkopf
      29. Mai 2019 05:32

      @Riese35
      Ausgezeichnet!
      Allerdings, auch wenn es ironisch von Ihnen gemeint war, die Vorzugsstimmen verdankte Strache ausschließlich dem Wähler. Demselben Wähler, der Kurzens mieses Verhalten rechtzeitig erkannt hatte und vielleicht auch die von Ihnen so trefflich geschilderten möglichen Hintergründe in dieser Affäre.

    • Criticus
      29. Mai 2019 06:26

      Alles was ich weiß ist das,dass ich nichts weiß ! Doch die Nutzniesser aus der Liederbuchaffäre war die NÖ Landeshauptfrau ! Somit konnten die Schwarzen noch einmal bei 46 % die absokute Mehrheit erringen !

    • pressburger
      29. Mai 2019 06:39

      *************************
      "Die Erkenntnis, dass Sachargumente gar nichts mehr zählen", Tatsache. Die EU Wahl hat diese Tatsache noch einmal bestätigt.
      Eine grundsätzlich optimistische Beurteilung der Zukunft der Republik.
      Kurz könnte die Stimmen einsammeln, offen ist ob seine bisherigen Auftraggeber noch immer den Wusch haben, Kurz weiter den Kanzler zu spielen.
      Könnte auch sein dass der EU Lenkungsauschuss beschliesst, Kurz hat sein Schuldigkeit getan, Kurz wird gegangen

    • Henoch 1
      29. Mai 2019 06:42

      Ebenso ist zu der NÖ Wahl zu ergänzen :
      Natürlich wurde auch erst einen Tag nach der Wahl, obwohl einige Tage davor bekannt, diese Schlagzeile in den Medien „zeitgerecht“ gelesen.
      Ermittlungen in NÖ
      Kindesmissbrauch, Nazi-Kult: SPÖ-Politiker in Haft.

    • logiker2
      29. Mai 2019 07:13

      ************************! vielleicht könnte einfach Strache sein Schweigen brechen und kundtun wie lange er schon mit dem Video erbresst wurde. Jedenfalls stinkt der Fall gewaltig nach ÖVP NÖ. Der Sinkflug der damaligen ÖVP, als Mitbeteiligte Schlepper, war ja markant und die Beliebtheit der FPÖ nahm zu. Also Feuer am Dach der Schwarzen. Zum Zutrauen ist es den Schwarzen jedenfalls, da denke ich nicht einmal nach.

    • Wyatt
      29. Mai 2019 07:22

      @ Riese 35

      *********************
      *********************
      *********************
      (hier ist alles gesagt, nur es wird vermutlich alles getan werden um die "Ibiza Sache" NICHT aufzuklären.)

    • dssm
      29. Mai 2019 08:18

      @Riese35
      Gute Analyse. Nur das mit den "Ermittlungsbehörden" ist leider Phantasie. Ein paar linke StaatsanwältInnen werden zusammen mit diversen linken RichterInnen ein paar Untersuchungen "in alle Richtungen" machen, den Strache zehn Jahre lang ohne konkrete Verurteilung vor Gericht zerren und im Hintergrund steuert der Lansky die ganze Sache. Dazu noch ein paar Hausdurchsuchungen, natürlich nur rund um die FPÖ, wobei rein zufällig allerhand Material bei den linx/grünen Medien auftaucht.

      Schuld oder Unschuld stehen bei so einer Sache nicht im Vordergrund, sondern politisch verwertbare "Ergebnisse".

    • Undine
      29. Mai 2019 08:37

      @Riese35

      ********************************************
      ********************************************
      ********************************************
      ********************************************
      ********************************************+!

    • Ingrid Bittner
      29. Mai 2019 09:34

      @Riese 35: Ihrem ausgezeichneten Beitrag ist nichts hinzuzufügen!!
      Vielleicht doch noch eine Kleinigkeit, emotionaler Wahlkampf ja, aber dafür ist der zurückgetreten wordene Kanzler für mich vollkommen emotionslos - das schliesse ich daraus, dass er auf die Frage, ob er die Abstimmung als Niederlage empfunden hat, meinte: "Ich habe es als das empfunden, was es ist, nämlich eine Abstimmung im Parlament, auf die ich mich tagelang geistig vorbereitet habe...."
      Also wenn er mit 32 Jahren so abgeklärt ist, dass er die Abwahl einfach hinnimmt und noch meint, er habe sich nie über ein Amt definiert, blabla - das glaubt ihm vielleicht die Omi. Er hat doch den Willen zur Macht deutlich gezeigt!

    • Sensenmann
      29. Mai 2019 10:54

      @Riese35

      Erstklassig, wie immer!**************************************************************!

    • glockenblumen
      29. Mai 2019 11:33

      @ Riese35

      ************************************************
      ************************************************
      ************************************************!!!

    • simplicissimus
      29. Mai 2019 11:39

      Sehr interessanter Standpunkt, Riese35!

    • OT-Links
      29. Mai 2019 11:49

      Jaaaaaa, das ist es!!!! Danke für das Video*********

    • Ingrid Bittner
      29. Mai 2019 14:48

      @Riese 35:
      "Die Vorzugsstimmen verdankt er also Kurz". - und jetzt eine Ergänzung: und nicht der Krone oder sonst einer Zeitung.
      Das muss man sich nämlich überlegen, eigentlich gab es ja für Strache mit Vorzugsstimme so gut wie keine Werbung. Wieviele Stimmen hätte er wohl bekommen, wenn geworben worden wäre.
      Ich weiss, zuviele wenn, aber andenken kann man das schon auch.

    • Mischa
      29. Mai 2019 18:07

      Woww! War immer ein starker Verfechter des türkis/blauen Projektes! Allerdings bestätigen Sie und Ihre Follower buchstäblich, was Sebastian Kurz mit "fehlender Einsicht" bei den maßgeblichen Vertretern der FPÖ bezeichnete, die ihm eine Weiterführung der Regierung mit der FPÖ unmöglich gemacht hat! Wenn ich Ihnen folge haben alle anderen, von Kurz bis zum BVT Schuld an der schändlichen Gesinnung des ehemaligen Parteichefs! Und wenn das alles nicht so gemeint war, ist er zu dumm, dass er sich dabei erwischen lässt! Du warten noch wichtige Erkenntnisprozesse, bevor man sich mit dieser Partei auf eine Regierungsverantwortung einlassen kann!

    • Cato
      29. Mai 2019 18:40

      @Mischa

      Bin kein Fan von Strache, aber Ihre Argumentation und selbstgerechte Verurteilung des Ex-Vizekanzlers läßt mehr auf Voreingenommenheit denn auf Objektivität schließen.

      Es müsste doch nach dem Bekanntwerden der möglichen oder sogar wahrscheinlichen Involvierung von Geheimdienstleuten, aus dem Umfeld des Innenministeriums, die Frage gestellt, wer zum Zeitpunkt dieser Aktion das Innenministerium geleitet hat.

      Das waren ÖVP Minister. Und nun soll gerade ein ÖVP Innenminister Aufklärung der Zusammenhänge schaffen. Das Argument "Kickl kann darf nicht / kann nicht gegen sich selbst ermitteln" scheint in diesem Licht blanke Ablenkung. Eher zu vermuten, dass die ÖVP befangen ist.

    • Freidenker (kein Partner)
      31. Mai 2019 09:49

      @Riese35
      100%ige Zustimmung und alle Sternchen die zu vergeben sind für Ihre treffende Analyse, der nichts mehr hinzuzufügen ist, Danke!!!!!!!

    • W. C. (kein Partner)
      31. Mai 2019 13:34

      Das Video ist leider nicht mehr anklickbar! Bitte um Hilfe!

    • Zöbinger (kein Partner)
      31. Mai 2019 19:56

      Kurzens Anhängerschaft besteht auch aus vielen Frauen, denen seine jugendliche Erscheinung, sein gutes Benehmen und sein schönes Sprechen beeindrucken. Sie erkennen nicht die inhaltlosen Worthülsen und den hinterhältigen Plan, der hinter all seinen Handlungen seit der Ibiza-Affaire steht. Das Ziel stand schon einige Zeit davor fest, nämlich die FPÖ mit kriminellen Mitteln als Partner zu entfernen und selbst möglichst eine absolute Mehrheit einzufahren.
      Angeblich flogen ja zur selben Zeit der Ibiza-Party BVT-Beamte unter Klarnamen nach Ibiza, was die Frage-Anregungen über Ohrfunk aus einem Nebengebäude plausibel erscheinen lassen. Eine Direktschaltung nach Wien erscheint mir zu weit zu sein!

  71. Waltraut Kupf
    29. Mai 2019 01:15

    Was Karas betrifft, so hat er eine eindeutige und klare Linie, die ich zwar nicht mag (und viele andere Leute auch nicht), die aber zumindest nicht doppelzüngig und auf ihre Art verläßlich wirkt. Allerdings ist die Art, mit der er sich in seine Position verkrallt, nicht souverän., auch nicht seine rhetorische Schwerfälligkeit. Edtstadtler hat den Bonus einer jungen, sehr vorteilhaften äußeren Erscheinung und der Fähigkeit eines gewandten sprachlichen Ausdrucks. Ich fand sie zuletzt aber in ihren Aussagen unklar und weniger authentisch. Wie dem auch sei, sie waren zusammen ein Erfolgsduo.

    Was Strache betrifft, so stehe ich ihm, wie schon an anderer Stelle erwähnt, zwar kritisch gegenüber, halte ihn aber keineswegs für den Verbrecher, als den man ihn jetzt gerne darstellen möchte, was auch die Meinung vieler anderer Leute sein dürfte. In dem Dienstag-Scharmützel zwischen Bohrn-Mena und Grosz auf oe.24 sprach Grosz mir aus der Seele, als er Strache als das Herz der FPÖ bezeichnete, Kickl als den Verstand. Wenn 45.000 Leute ihm ihre Stimme geben (wobei ja sein passives Wahlrecht intakt ist und er nicht vorbestraft- höchstens vorverurteilt - ist), so sei das in einer Demokratie zu respektieren. Meine private Meinung ist die, daß in Brüssel so viele fragwürdige Leute sitzen, daß es da auf den Strache auch nicht mehr ankommt. Auch könnte es sein, daß er letztlich rehabilitiert wird, zumindest im rechtlichen Sinn. Wenn dann die großen Moralisten auf den Plan treten, so haben die zum guten Teil Grund genug, vor der eigenen Tür zu kehren. Warten wir einmal ab, was zum Thema Parteispenden vielleicht noch bei ÖVP und den Neos herauskommt, bei letzteren wollte Angelika Mlinar seinerzeit das Wasser ebenfalls privatisieren und mußte wegen des darauf folgenden Shitstorms zurücktreten, wobei Gamon das wahrscheinlich auch will, nur ist sie so schlau, das vorerst unerwähnt zu lassen.

    Für die FPÖ wäre es wahrscheinlich von Nachteil, wenn Strache das Mandat annähme, andererseits könnte das als Beweis dessen gelten, daß er keine widerrechtlichen Handlungen gesetzt hat, kein Geld geflossen ist, und die Erwähnung der potenten Geldgeber eigentlich auch bedeuten kann, daß diese
    auch andere Parteien (je nach Präferenz) bedacht haben könnten.

    Derzeit scheint jeder gegen jeden zu ermitteln, und irgendetwas wird sich dann ja vermutlich herauskristallisieren.

    • Riese35
      29. Mai 2019 02:03

      ****************************!

      Ich bin mir nicht sicher, wer davor geschützt ist, in eine derart professionell gelegte Falle mit geheimdienstlichem Hintergrund nicht hineinzutappen. Es ging ja scheinbar zuerst gar nicht um Politik, und dann sofort unbemerkt und gefügig gemacht mit extrem hochgradig reinem Kokain, ohne daß es Strache und Gudenus gewußt hätten:
      https://www.youtube.com/watch?v=2nSjC5FLenM&t=1262

    • Wyatt
      29. Mai 2019 07:35

      …...und warum gibt es nur diesen kurzen Videoverschnitt? Gibt der Rest der siebenstündigen Aufzeichnungen nichts Besonderes mehr her? Das bei diesen Aufwand der gesamt Inszenierung, vorläufig aus "Rücksicht" Strache gegenüber, noch etwas zurückgehalten wird?

    • Undine
      29. Mai 2019 08:38

      @Waltraut Kupf

      ***********************************************
      ***********************************************
      ***********************************************+!

    • pressburger
      29. Mai 2019 14:29

      @Riese35
      Alle die behaupten sie wären immun geblieben, sind Heuchler.

  72. CHP
    29. Mai 2019 01:00

    "Es sind eben nicht nur die FPÖ-Wähler, sondern es ist auch die große Mehrheit der ÖVP-Unterstützer, die mit ihrer Stimme ein eindeutiges Sympathiesignal für die schwarz-blaue Regierung und deren politischen Kurs abgeben wollten."

    Wenn sie das wirklich wollen, sollten sie bei den nächsten Wahlen die FPÖ (ohne Strache ) wählen. Das schmerzt nicht und gibt eine größere Chance, daß der gewünschte Kurs auch eingehalten wird.

    • dssm
      29. Mai 2019 08:21

      @CHP
      Das Entscheidende steht in Klammern!
      *****

    • Cotopaxi
      29. Mai 2019 10:54

      Die FPÖ sollte jetzt die einmalige Chance nutzen, ihre Koks-Brüder loszuwerden, um weiteren unliebsamen Überraschungen vorzubeugen.

  73. Helmut Gugerbauer
    29. Mai 2019 00:46

    Interessant, wer gleich nach der Wahl seine Ambitionen auf irgendwelche Posten ins Spiel bringt, so schnell sind die noch kürzlich geäußerten moralischen Worte leeres Geschwätz von vorgestern.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung