Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Die Luftkriege des 21. Jahrhunderts

Lesezeit: 2:00

Airbus gegen Boeing: Das ist Brutalität. Europa gegen Amerika. Das ist "der" Luftkrieg des 21. Jahrhunderts. Eigentlich kann man ja erleichtert sein. Ist das doch ein humanerer Luftkrieg als im 20. Jahrhundert, auch wenn er sich nicht nur in der zivilen, sondern auch in der militärischen Fliegerei abspielt – man denke etwa an die österreichische Abfangjäger-Kontroverse zwischen Eurofightern und amerikanischen F-16.

Für die Wirtschaft der beiden Kontinente ist dieser Konflikt jedoch von großer grundsätzlicher Bedeutung. Denn die Erzeugung teurer Flugzeuge ist zu einem Bereich geworden, wo das grundlegende Erfolgsprinzip der Industrieländer offensichtlich nicht mehr gilt, nämlich der freie Wettbewerb ohne Staatseinmischung.

Selbst in den beiden Pfeilern der freien Marktwirtschaft gilt es beim Flugzeugbau nicht. In der EU wie in den USA fließen dort massive Subventionen aus Steuergeldern hinein. Das ist aber nur bei Militärmaschinen logisch, ist ja die Landesverteidigung die wichtigste Aufgabe von Staaten, die auch deren einzige Abnehmer sind (wenn wir den Export ausklammern).

Ganz anders bei der zivilen Luftfahrt. Dennoch hat auch hier die Welthandelsorganisation nach langen Untersuchungen auf beiden Seiten des Atlantiks riesige verbotene Subventionen aus Steuergeldern festgestellt und deswegen nun eine Fülle gegenseitiger Strafzölle erlaubt.

Also: Weg mit den Subventionen, die jedem Dritten den Markteintritt unmöglich machen? Nur: Was ist, wenn der Dritte mit noch viel ärgeren Quersubventionen arbeitet – und arbeiten kann, weil er eine Diktatur ist? Der Dritte ist in allen Branchen heute China. Dort erobert man einen Zukunftsmarkt nach dem anderen: Hochgeschwindigkeitszüge, Solartechnologie, und zuletzt die Elektromobilität. Da liegen auch die großen Flugzeuge nicht mehr außer Reichweite.

Dennoch ist eine Steuersubventionierung westlicher Staatsindustrien nicht die richtige Antwort. Die kann vielmehr nur in dem derzeit von den USA versuchten Weg liegen: Also im Versuch, China durch einen Handelskrieg zu zwingen, mit fairen Methoden und offenen Karten zu spielen. Europa sollte diesen Versuch nicht konterkarieren, sondern mitmachen. Auch wenn es offen ist, ob er gelingt.

Ich schreibe in jeder Nummer von Österreichs einziger Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung "Börsen-Kurier" die Kolumne "Unterbergers Wochenschau".

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Mai 2019 09:49

    Die Pfeiler der Marktwirtschaft? Also in den USA ist der Sozialismus weit fortgeschritten, bei uns ist er erreicht. Wenn der Preis für das Kapital, also der Zins, staatlich reguliert ist, dann kann es keinen Kapitalismus geben! Wenn das Eigentum nicht im Sinne des Eigentümers benutzt werden darf, sondern Legionen an Vorschriften und Regularien einzuhalten sind, utopische Steuern abgeführt werden müssen und überall Bürokraten und Berater bei den Entscheidungen mitreden, dann ist man im klassischen nationalen Sozialismus. In den Banken, also den heiligen Stätten des Kapitalismus, sind längst 80% (!!!) der Mitarbeiter nur mehr dazu da, Vorschriften zu erfüllen. Also bitte nie wieder über eine allfällige Marktwirtschaft hierzulande reden!

  2. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Mai 2019 11:53

    Na, bravo! Der islamistische Terror nimmt Fahrt auf!

    "Islamistischer Angriff auf Kirche in München – Videos von der AfD Demo"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/05/03/islamistischer-angriff-kirche/

    Wenn der FEIND aus dem eigenen Volk kommt---etwa von den GRÜNEN Deutschenhassern!---dann hat es der in Massen eingeschleuste Feind aus den islamischen Ländern sehr leicht. Und nur die AfD will den einheimischen NICHT-GRÜNEN helfen, ihr Land, ihre Kultur zu bewahren!

  3. Ausgezeichneter KommentatorWyatt
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Mai 2019 06:15

    ….und nochwas zu „China“ , die von Neid u. Missgunst geplagten oder sonst wie verblödeten Zeitgenossen, des Umwelt- u. Klimaschutzes, haben z. Zt. in China noch keine Chance bei ihren Verhinderungsaktionen von „Allem und Jedem“, auch wenn der Tochter des HUAWEI Manager eine Fußfessel verpasst wurde.

  4. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Mai 2019 11:28

    o.T.

    Soeben habe ich einen kurzen Augenblick in die Rede der Edstadtlerin anlässlich des Tages gegen Gewalt und Rassismus reingezappt.

    Laut Edtstadtlerin wurden die Muslime in Christchurch getötet, die Christen in Srilanka kamen ums Leben .....

    Das Wording ist sehr verräterisch. Dieser Unterschied in der Betrachtung der Vorgänge ist das wahre Türkis, das ist Kurz, das ist Karas, das ist Konrad, das ist Minderlehner, das ist Schönborn usw.

  5. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Mai 2019 08:28

    Trump hat richtig erkannt, dass die größte Gefahr für unsere Wirtschaft langfristig aus der vom Philosophen Konfuzius stammenden Lehre kommt: Der Sinn im Leben liegt in der persönlichen Leistung, wobei die hierarchisch aufgebaute Gesellschaft nicht in Frage gestellt wird. Gleichheit ist unnatürlich.

    Der Islam ist für uns nur deshalb eine Gefahr, weil er von den leistungsfeindlichen Linken gefördert wird. Ansonsten hat der Islam absolut nichts zu bieten außer ein außergewöhnlich menschenverachtendes widerliches Rechtssystem namens Scharia.

    Meine Generation wird es nicht mehr erleben, aber die nächste. Europa wird mit den USA gemeinsame Sache machen müssen gegen den Tigerblock aus Fernost.

    Afrika wird auch in den nächsten Generationen nichts als zu viele Menschen und großteils korrupte Warlords als Staatspräsidenten hervorbringen, und wir werden Maßnahmen gegen diese Entwicklungen ergreifen müssen.

    Und die Klimaerwärmung?
    Die wird abgesagt. Die nachlassende Sonnenaktivität wird uns schon bald ein kühles Jahrzehnt bescheren.

    Es bleibt dabei: Die größten Probleme der nächsten Zeit sind der Tigerblock und das menschen- und korruptionsproduzierende Afrika bei gleichbleibend hoher Korruptions- Verzeihung: Entwicklungshilfe.

    Ja und die Linken? Die sind nur dann ein Problem, wenn wir sie mit einer Mehrheit ausstatten. Leider gibt es genug Dumme, die das wieder ermöglichen könnten.

  6. Ausgezeichneter KommentatorDas Pingerle
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Mai 2019 07:49

    Tja..., und wieder mal macht es Donald Trump richtig. Sogar A.U. muss es zugeben.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Mai 2019 10:11

    Die EU, nicht Europa, wird alles, was Trump unternimmt als schändlich bezeichnen, und aus Prinzip dagegen sein. Auch wenn sich die EU damit schadet. Sanktionen gegen Russland. Die EU kann es sich leisten, Milliarden durch das entgangene Geschäft mit Russland zu verlieren. Die EU unterstützt auch die Mullahs im Iran, nur weil sie gegen Trump sind. Oder, auch weil sie die Feinde Israels sind ?
    Airbus hat sich in einer Zeit entwickelt, als in Europa noch Regierungen herrschten die bereit waren die industrielle Entwicklung zu fördern.
    Mit dieser EU hat der Airbus keine Zukunft. Airbus hat sich in der Entwicklung zwei grosse Schnitzer, die sehr viel Geld des Steuerzahlers vernichtet haben, geleistet. Zwei Prestigeobjekte. Die Concorde und den A380.
    Boeing und Airbus, haben bis jetzt, den Weltmarkt unter sich aufgeteilt. Beide haben die Märkte mit ihren Produkten, praktisch ohne Konkurrenz, beherrscht. Embraer und Bombardier, sind keine Konkurrenz.
    Die Situation wird sich nach dem Einstieg der Chinesen in das, bis jetzt durch Boeing und Airbus, beherrschte Segment der Luftfahrt ändern. Die Chinesen werden die aufstrebenden Märkte, in Asien und Afrika übernehmen.
    Die Russen werden den Chinesen folgen.
    Auf der Strecke bleibt nicht Boeing, sondern Airbus. Der nächste Fall eines industriellen Niedergangs in der EU. Welche Bedeutung hat noch die französische und italienische Autoindustrie global ? Die deutsche, wird gerade staatlich gelenkt entsorgt.
    Der technologische Niedergang der EU, wird durch den Zuzug von Analphabeten gefördert, durch den Exodus der Qualifizierten beschleunigt.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorcmh
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Mai 2019 11:40

    Wenn die staatlichen Büttel immer nur auf die Eigenen Leute eindreschen, dann sind die Dritten, denen keine Prügel zwischen die Beine geworfen werden die Begünstigten.

    Wenn also die staatlichen Büttel das PRügelwerfen nicht lassen können, dann sollen sie die auch den Dritten zwischen die Haxen hauen.

    Aber was passiert? Hat man schon Emissionsabgaben von den Chinesen eingehoben?

    Wenn also die staatlichen Büttel nicht von selber draufkommen, dass man keinen Handelskrieg gegen die eigene Industrie führen sollte, dann sollte man ihnen das das endlich einprügeln. Muss ja nicht zwischen die Beine liegen.

alle Kommentare

  1. heartofstone (kein Partner)
    06. Mai 2019 00:40

    "In der Ausbildung der Lehrer kommt Konfliktmanagement nicht vor" ... wozu auch? ... belästigen oder stören Schüler den Lehrer fliegen sie von der Schule ... sind es Schüler mit MIHIGRU dürfen sie gerne im Heymatland ihre Ausbildung fortsetzen ... gefällt diese Herangehensweise den Eltern nicht dürfen sie ihnen gerne folgen ... falls sie arbeitslos sind MÜSSEN sie ihren Sprößlingen folgen ... 3h45y6

  2. heartofstone (kein Partner)
    06. Mai 2019 00:29

    Als Anfang der 1980er-Jahre gut 30.000 polnische Flüchtlinge nach Österreich strömten, - derstandard.at/2000102477056/Die-Angst-vor-dem-Fremden

    Jaja ...

    • heartofstone (kein Partner)
      06. Mai 2019 00:34

      Rund um den Jahreswechsel 1981/82 flohen zwischen 120.000 und 150.000 PolInnen nach Österreich. ... Gut, dem substandard darf man genau nichts glauben ... diesem linksextremen Drecksblatt zufolge sinkt ja auch der Anteil der Migranten ... würde mir persönlich wünschen, dass der Mohammederanteil wieder auf den Wert von 1960 sinkt ... am Besten morgen ... pw8f74

  3. McErdal (kein Partner)
    05. Mai 2019 13:51

    *****Jobcenter kann 85.000 Hartz-IV-Mieten nicht mehr bezahlen*******
    h t t p s : //www.bz-berlin.de/berlin/jobcenter-kann-85-000-hartz-iv-mieten-nicht-mehr-bezahlen

  4. cmh (kein Partner)
    05. Mai 2019 11:40

    Wenn die staatlichen Büttel immer nur auf die Eigenen Leute eindreschen, dann sind die Dritten, denen keine Prügel zwischen die Beine geworfen werden die Begünstigten.

    Wenn also die staatlichen Büttel das PRügelwerfen nicht lassen können, dann sollen sie die auch den Dritten zwischen die Haxen hauen.

    Aber was passiert? Hat man schon Emissionsabgaben von den Chinesen eingehoben?

    Wenn also die staatlichen Büttel nicht von selber draufkommen, dass man keinen Handelskrieg gegen die eigene Industrie führen sollte, dann sollte man ihnen das das endlich einprügeln. Muss ja nicht zwischen die Beine liegen.

  5. McErdal (kein Partner)
    05. Mai 2019 06:10

    ****"HTL-Skandal" in Ottakring: Migrantenterror gegen Wiener Lehrer*********
    h t t p s : //www.unzensuriert.at/content/0029632-HTL-Skandal-Ottakring-Migrantenterror-gegen-Wiener-Lehrer

  6. Undine
    03. Mai 2019 23:20

    SO WIRKT in DEUTSCHEN STÄDTEN die KULTURBEREICHERUNG:

    SPIEGEL-TV-MAGAZIN:

    "Müllberge und Schrottimmobilien: DUISBURG-Marxloh versinkt im Chaos"

    https://www.youtube.com/watch?v=uC6qAnt506w

    "Duisburg-Marxloh ist ein Stadtteil, der sich seit Jahren im freien Fall befindet: Sinkende Immobilienpreise, wachsende Müllberge und eine ungebremste Zuwanderung aus Osteuropa haben das soziale Gefüge komplett auf den Kopf gestellt."

    Danke, MERKEL, danke EU!

  7. Brigitte Imb
    03. Mai 2019 20:50

    OT - Juncker macht sich Sorgen

    Juncker: „Die kollektive Libido ist uns abhandengekommen“

    Ischias? Ziemlich heftig, wie mir erscheint.

    https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2019/juncker-die-kollektive-libido-ist-uns-abhandengekommen/

    • pressburger
      03. Mai 2019 22:25

      Unglaublich wie ein Mensch, gleichzeitig der Oberste eine Organisation, so ein Schwachsinn absondern kann.

    • Brigitte Imb
      03. Mai 2019 22:41

      Ein Politiker der für Liebe und Libido wirbt, naja, da hat's was.

      Dann weiß man nicht, was der Ischias Kranke meint. Verwechselt er etwas, od. soll es eine Botschaft sein? So mancher Bereicherer lebt ja hier seine Triebe ungehemmt aus. Entschuldigung, das kann nicht als Vorbild gelten.
      Also, was meint der Liebende, dem ja scheints auch die Liebe zu Andersdenkenden abhanden gekommen ist?

    • glockenblumen
      04. Mai 2019 08:10

      dem Ischiasbefallenen ist wohl mehr als die Libido abhanden gekommen!
      Und von sowas müssen/sollen wir uns sagen lassen, was wir zu tun haben??
      Wie tief ist Europa schon gesunken? :-((

    • pressburger
      04. Mai 2019 08:48

      Juncker: "Viagra für alle. Gleichberechtigung, auch für Schwule, Feministinen, Nonnen, Transgender."

  8. zweiblum
    03. Mai 2019 20:08

    In der SN ist ein Artikel über das US Gas. Er preist die Vorteile des Fracking und das muß uns die Sicherheit wert sein. Welche Sicherheit? Perry warnte in Brüssel davor nur auf den Preis zu schauen. Wer damitzufrieden sei das Billigste zu kaufen, werde auch keinen BMW oder Mercedes kaufen.
    Wo fängt der Wirtschaftskrise an, wo hört er auf? Wehret den Anfängen!
    Im ORF2 lief eine Sendung über die HTL 16 Thaliastraße in der Schüler einen Lehrer im Unterricht verprügeln. Das sind unsere zukünftigen Ingenieure. Die HLT Flugtechnik wurde aus Wien, HTL 1, ins Burgenland, Eisenstadt, verlegt. Da würde ich russische Flieger kaufen. Hätten wir die MIG 29 gekauft, hätten wir uns viel Geld erspart und heute noch moderne Flugzeuge beim Heer. Besser Lehrer prügeln und ein Direktor, der alles abschmettert.

  9. zweiblum
    03. Mai 2019 19:41

    In der SN ist ein Artikel über das US Gas. Er preist die Vorteile des Fracking und das muß uns die Sicherheit wert sein. Welche Sicherheit? Perry warnte in Brüssel davor nur auf den Preis zu schauen. Wer damitzufrieden sei das Billigste zu kaufen, werde auch keinen BMW oder Mercedes kaufen.
    Wo fängt der Wirtschaftskrise an, wo hört er auf? Wehret den Anfängen!

  10. machmuss verschiebnix
    03. Mai 2019 18:01

    » China durch einen Handelskrieg zu zwingen, mit fairen Methoden und offenen Karten zu spielen « - yup, damit China dann auch "so fair" spielt wie die USA, dieses Land wo sich
    die FED nichtmal vom eigenen Finanzministerium überprüfen läßt - so offen wie die Karten
    da liegen [ätz]

    Auch glaube ich nicht, daß es überhaupt eine Frage von Zwang ist, wenn China sich z.B. dem Iran-Boykott fügt , oder wenn China Stützungs-Käufe des US-Dollars tätigt . Ich vermute, daß China sich auf diese Weise während der Zeit des System-Umbaues Resourcen freihalten will, um sich beim Heranwachsen des neuen China besser um die mitwachsende Korruption kümmern zu können. Denn würde das ZK diesbezüglich die Zügel schleifen lassen, würde Chinas "großer Sprung" mit Genickbruch enden !

    • lei-lei
      03. Mai 2019 19:15

      Erstens ist die Geld(mengen)politik einer Zentralbank das ureigene Individualrecht jedes Landes und hat nichts mit (Handels-)Fairness zu tun, auch wenn manche Politiker das anders sehen.

      Zweitens hat die FED wie jede Zentralbank gewisse Privilegien, die Governors werden aber vom Staat ernannt und gibt es eine externe Prüfung durch das Government Accountability Office ('GAO').

      Auch könnte der Federal Reserve Act jederzeit durch den Congress modifiziert werden.

      Siehe:
      https://web.archive.org/web/20100217220435/http://www.federalreserve.gov/generalinfo/faq/faqfrs.htm

    • machmuss verschiebnix
      03. Mai 2019 22:33

      Soweit die Theorie

      Alan Greenspan : ". . . .so that nobody could interfere, in what we are doing . . ."

    • lei-lei
      04. Mai 2019 08:32

      Soweit einem einzelnen Satz ohne Kenntnis des Zusammenhangs überhaupt eine Aussage beigemessen werden kann, dürfte diese hier lauten:

      Besser nicht den Hund auf die Knackwurst aufpassen lassen!

      Eine Unabhängigkeit von politischen Entscheidungsträgern ist bei Zentralbanken üblich. Sind doch jene, die das politische Tagesgeschäft ausüben, versucht, die Geldmenge zu erhöhen, um das Volk mit Brot und Spielen bei Laune zu halten, ohne dabei vwl Konsequenzen zu bedenken.

  11. socrates
    03. Mai 2019 17:48

    Gibt es etwas woran Putin nicht schuld ist? Ja, alles was man China in die Schuhe schieben kann. Die Alliierten gedenken gerade der Einschiffung ihrer Soldaten für die Opiumkriege vor 120 Jahren. Feine Leit!
    China ist Embargo geschult und die Antwort ihres Präsidenten auf die Frage was China für die Menschenrechte getan hat, war "740,000.000 Menschen vor dem Hungertod gerettet".
    Ich habe den Untergang des Schiffbaues erlebt, der sicher genauso bedeutend für die Welt war Jetzt erleben wir den Handelskrieg US gegen den Rest der Welt und die Straffreiheit der USA.
    Der Nürnberger Prozeß wäre unter dem Motto "Alle Menschen haben gleiche Rechte" nicht möglich gewesen.
    Der Kommunismus hat dem liberalen Kapitalismus Paroli geboten und scheint zu überleben. Meine Rechte sind in und gegen die USA + Alliierten gleich 0. Wir müssen versuchen zu überleben und dazu ist jeder Versuch wert. Die Sachen aus China kosten 1/3 vom Weltpreis oder weniger. Das copyright verhindert Studien unter gleichen Bedingungen. Wenn es China gelingt Coca Cola durch ihre guten alkofreien Getränke zu ersetzen, dann wird es grimmig!

  12. Undine
    03. Mai 2019 11:53

    Na, bravo! Der islamistische Terror nimmt Fahrt auf!

    "Islamistischer Angriff auf Kirche in München – Videos von der AfD Demo"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/05/03/islamistischer-angriff-kirche/

    Wenn der FEIND aus dem eigenen Volk kommt---etwa von den GRÜNEN Deutschenhassern!---dann hat es der in Massen eingeschleuste Feind aus den islamischen Ländern sehr leicht. Und nur die AfD will den einheimischen NICHT-GRÜNEN helfen, ihr Land, ihre Kultur zu bewahren!

    • pressburger
      03. Mai 2019 16:26

      Der deutsche Wähler hat sich das selbst eingebrockt, der deutsche Wähler ist nicht lernfähig, der deutsche Wähler ist belehrungssüchtig. Den Deutschen hat man gelernt seine Feinde zu lieben. Die Amerikaner wurden bewundert, werden geliebt, nachgeäft.

    • Torres (kein Partner)
      05. Mai 2019 10:42

      Den Deutschen gefällt das, sie wollen es so. Laut aktuellen Umfragen sind die Grünen klar auf dem zweiten Platz mit fast 20%, es ist vielleicht nur noch eine Frage der Zeit, wann sie die CDU (derzeit 28%) überholen - und dann ist Deutschland wohl endgültig ein Dritte-Welt-Land: ohne Industrie, dafür mit "sauberer" Umwelt und einem Klima ganz ohne CO2, genau nach den Vorgaben von Greta Thunberg

  13. Cotopaxi
    03. Mai 2019 11:28

    o.T.

    Soeben habe ich einen kurzen Augenblick in die Rede der Edstadtlerin anlässlich des Tages gegen Gewalt und Rassismus reingezappt.

    Laut Edtstadtlerin wurden die Muslime in Christchurch getötet, die Christen in Srilanka kamen ums Leben .....

    Das Wording ist sehr verräterisch. Dieser Unterschied in der Betrachtung der Vorgänge ist das wahre Türkis, das ist Kurz, das ist Karas, das ist Konrad, das ist Minderlehner, das ist Schönborn usw.

    • Undine
      03. Mai 2019 11:59

      Dasselbe Phänomen findet man auch, wenn es um den WKII geht: Jeder einzelne von den "6 Millionen" Juden wurde von Deutschen und Österreichern ERMORDET, selbst wenn sie von Bomben der Alliierten getroffen worden waren oder eines natürlichen Todes durch die damals herrschenden Seuchen oder sonstigen Kranzheiten gestorben sind; aber kein einziger Deutscher oder Österreicher war von den Aliierten "ermordet" worden---die sind auch bestenfalls ums Leben gekommen.

    • dssm
      03. Mai 2019 12:58

      @Cotopaxi
      Den Unterschied lobe ich mir! Schließlich sind die Opfer von Sir Lanka ja beim unsachgemäßen Hantieren mit chemischen Substanzen verunfallt. Wer etwas anderes behauptet, der kann sich schon einmal auf eine Anklage gemäß Verhetzungsparagraph einstellen – wenn er Glück hat, wenn er Pech hat, dann wird ein Foto mit Name und Anschrift in der Zeitung veröffentlicht, damit die Anhänger der Religion des Friedens dem Unglücklichen dann den endgültigen Frieden bringen können.

    • pressburger
      03. Mai 2019 16:27

      Ausgezeichnete Wahrnehmung. Die Sprache ist verräterisch. Die Sprache verrät die Verräter.

    • Cotopaxi
      03. Mai 2019 17:02

      Es dürfte einer der sogenannten europäischen Werte sein, zu verschweigen, dass im 21. Jahrhundert immer noch Christen von Heiden werden (noch dazu von Moslems).

      Danke!

      Ich bin schon neugierig, was die anderen europäischen Werte sind?

    • Cotopaxi
      03. Mai 2019 17:13

      @ Undine

      Während die Zahl der Dresdner Terroropfer von Jahrzehnt zu Jahrzehnt eine Stelle verliert, macht die von der Ostküste gesteuerte politische Kaste Europas sich ernste Sorgen, weil manche nicht die genaue Milllionenanzahl umgekommener Juden kennen.

      Ob die politisch Kaste sich interessiert, wie viele Roma und Sinti getötet wurden? Vermutlich nicht. Die dürften in deren Augen somit Opfer 2. Klasse sein.

    • Undine
      03. Mai 2019 23:15

      @Cotopaxi

      Man sollte sich einmal darein vertiefen:

      "MORBUS IGNORANTIA – KRANKHEIT UNWISSEN"

      https://morbusignorantia.wordpress.com/

      "Vor und nach dem "Holocaust": Jüdische Bevölkerung in 1933 und 1948"

      von Rebel of OZ

      Gegoogelt hatte ich: Jüdischer Almanach

    • glockenblumen
      04. Mai 2019 08:00

      Das ist WIDERLICH!!!
      paßt aber genau zu den Türkisen mit der schwarzen Seele!

    • Torres (kein Partner)
      05. Mai 2019 10:44

      Und die Notre-Dame-Kathedrale hat sich selbst entzündet.

  14. annona
    03. Mai 2019 10:34

    Die Korruptionitis und ihre Schwester die Subventionitis sind wie Pest und Cholera im 17zehnten JH. -enorm ansteckend - und beginnen natürlich am Kopf des befallenen Staates durch viel zu hohe Löhne ohne nachweisbare Leistungen, aber ohne direkt einklagbare Verantwortung ;damit werden in diesen Staaten immer mehr solchermaßen politisch Infizierte ,zu Abhängigen des Systems samt den von ihnen abhängigen unkritischen Journalismus !Wen wundert es dann ,wenn linke Parteijugend die Abschaffung von Kapital , Eigentum und Leitungsdruck als Fundament ihrer drogengestützten Fun-Society einfordert!
    Lasst doch alle politisch Tätigen einmal mit Mindestgehältern auskommen müssen,
    dafür aber den Arbeitslosen ,Asylberechtigten , Sozialgeldbeziehern das Zehnfache Salär ausbezahlen! Dann wird der Konsum hochgeschraubt ,weil ja immer mehr sich diesen Gruppen anschließen , bis die Nationalbank mit dem Gelddrucken nicht mehr nachkommt und so dieser Mammon sich von selbst auflöst-jeder sich nimmt was er kann, jeder produziert was er braucht - ein Paradies der Gesetzlosen ,das dann ganz sicher zum einem Bevölkerungsaustausch führen wird!- Hört die Signale-auf zum täglichen Gefecht- die Faulen raufen um ihr Menschenrecht-singt die Internationale -nur das ist gerecht.......

  15. HDW
    03. Mai 2019 10:12

    Eine böse Vision: Greta als heutige EUROPÄE reitet auf einem kastrierten Ochsen einher und hat mit ihrem Kinderkreuzzug den neuen Kontinent, in den Gehirnen der Pubertären Generation, bereits erreicht.

  16. pressburger
    03. Mai 2019 10:11

    Die EU, nicht Europa, wird alles, was Trump unternimmt als schändlich bezeichnen, und aus Prinzip dagegen sein. Auch wenn sich die EU damit schadet. Sanktionen gegen Russland. Die EU kann es sich leisten, Milliarden durch das entgangene Geschäft mit Russland zu verlieren. Die EU unterstützt auch die Mullahs im Iran, nur weil sie gegen Trump sind. Oder, auch weil sie die Feinde Israels sind ?
    Airbus hat sich in einer Zeit entwickelt, als in Europa noch Regierungen herrschten die bereit waren die industrielle Entwicklung zu fördern.
    Mit dieser EU hat der Airbus keine Zukunft. Airbus hat sich in der Entwicklung zwei grosse Schnitzer, die sehr viel Geld des Steuerzahlers vernichtet haben, geleistet. Zwei Prestigeobjekte. Die Concorde und den A380.
    Boeing und Airbus, haben bis jetzt, den Weltmarkt unter sich aufgeteilt. Beide haben die Märkte mit ihren Produkten, praktisch ohne Konkurrenz, beherrscht. Embraer und Bombardier, sind keine Konkurrenz.
    Die Situation wird sich nach dem Einstieg der Chinesen in das, bis jetzt durch Boeing und Airbus, beherrschte Segment der Luftfahrt ändern. Die Chinesen werden die aufstrebenden Märkte, in Asien und Afrika übernehmen.
    Die Russen werden den Chinesen folgen.
    Auf der Strecke bleibt nicht Boeing, sondern Airbus. Der nächste Fall eines industriellen Niedergangs in der EU. Welche Bedeutung hat noch die französische und italienische Autoindustrie global ? Die deutsche, wird gerade staatlich gelenkt entsorgt.
    Der technologische Niedergang der EU, wird durch den Zuzug von Analphabeten gefördert, durch den Exodus der Qualifizierten beschleunigt.

  17. dssm
    03. Mai 2019 09:49

    Die Pfeiler der Marktwirtschaft? Also in den USA ist der Sozialismus weit fortgeschritten, bei uns ist er erreicht. Wenn der Preis für das Kapital, also der Zins, staatlich reguliert ist, dann kann es keinen Kapitalismus geben! Wenn das Eigentum nicht im Sinne des Eigentümers benutzt werden darf, sondern Legionen an Vorschriften und Regularien einzuhalten sind, utopische Steuern abgeführt werden müssen und überall Bürokraten und Berater bei den Entscheidungen mitreden, dann ist man im klassischen nationalen Sozialismus. In den Banken, also den heiligen Stätten des Kapitalismus, sind längst 80% (!!!) der Mitarbeiter nur mehr dazu da, Vorschriften zu erfüllen. Also bitte nie wieder über eine allfällige Marktwirtschaft hierzulande reden!

  18. Ausgebeuteter
    03. Mai 2019 09:38

    China ist das beste Beispiel, dass globaler Wettbewerb nicht funktioniert. Dabei trägt der Westen große Mitschuld.
    Die dortigen billigen Arbeitskräfte, fehlende Umwelt- und Arbeitsschutzbedingungen, Aufträge aus dem Westen mit Technologietransfer, Kopieren von westlichen Patenten (und eigene Vergesserungen!) tragen dazu bei, dass viele Firmen im Westen kaputt gehen.
    So wie der Islam künftig die globale Gesellschaft mit Gewalt beherrschen will, macht es China wirtschaftlich. Neben enorme Bemühungen, Rohstoffe in Afrika und anderswo zu sichern, werden auch Transporteinrichtungen (Neue Seidenstraße, Breitspur bis Zentraleuropa und hiesige Häfenübernahmen) dazu beitragen. Die Schwächen der Demokratie des Westens wird vom diktatorischen China voll ausgenützt. Demnächst wird China auch Boeing und Airbus das Fürchten lernen. Rechte und Pflichten sollten im internationalen Kontakt gleichmässig verteilt sein, mit China funktioniert das nicht.

    Der Westen glaubt immer noch, dass mit zunehmenden Wohlstand die Chinesen des herrschenden Regierungsystem überdrüssig werden. Dagegen spricht aber die lange chinesische Geschichte von Konfuzius u.a.

    • Rau
      03. Mai 2019 10:06

      Mein IBM Thinkpad (1996 gekauft) würde heute noch laufen, ist nur hoffnungslos veraltet. Dennoch, diese Notebooks waren ihr Geld noch wert. Jetzt sind das Lenovo Notebooks kosten nur 1/8 des Preises von damals und sind schneller hin als die Garantie läuft, oder mit auslaufen derselben.

    • pressburger
      03. Mai 2019 10:15

      Globaler Wettbewerb funktioniert. Das Problem mit dem Wettbewerb nur der, der beschliesst mit dem Besenstiel den Drachen zu bekämpfen.
      Trump hat dem Drachen eine auf die Nase gehauen. Der Drache hat sich vorübergehend zurückgezogen.

  19. Dover
    03. Mai 2019 09:25

    Unter Proell wurden die Klimavorgaben ausgehandelt.Der CO2 Ausstoß war damals schon weit unter dem EU Durchschnitt. Diesen versprach Proell weiter zu senken.
    Der ungeheure Transitverkehr wurde ebensowenig berücksichtigt, wie die Lage Österreichs in Mitten Europas.

  20. brechstange
    03. Mai 2019 09:20

    Die EU und ihre Anhängsel sind nur scheinbar zu dumm, es geht um Machterhalt und Machtausweitung des Politapparats. Anstatt Paroli zu geben, pilgert man hin zum großen Bruder. Wirft sich in den Staub.

    Derweil wird der hiesigen Wirtschaft das Wirtschaften erschwert, wo es nur geht. Wir beschäftigen uns nicht mehr mit Entwicklung, Umsetzung und Verkauf. Wir beschäftigen uns mit Bürokratie, Förderbürokratie und Klimaabkommen. China, der größte Kreditnehmer der Weltbank, bekommt immer noch Entwicklungshilfegelder.

    Gleichzeitig lassen wir uns die Innovationen abschöpfen, nur damit einige wenige über den roten Teppich stolzieren können, durch die Welt jetten, selbstverständlich mit Fördergeld in der Tasche. Woher kommt das Geld, was so großzügig verteilt wird?

    Globalisierung und Digitalisierung heißt nicht Steuergeld verplempern. Es heißt nicht, sich in einen zentralistischen bürokratischen EU-Staat drängen zu lassen. Es heißt wettbewerbsfähig sein, durch Know How und Unabhängigkeit im fairen Austausch auf Augenhöhe. Tja, man sollte eben auch heimische Wirtschaft und Wissenschaft einladen, Angebote für digitale Innovationen zu stellen. Nicht diese von vorneherein ausschließen, weil gar nicht mehr gesehen wird, was in Österreich zu leisten wäre. Hat die Politik das Ruder an sich gerissen? Politik hat sich auf die Schaffung fairer Rahmenbedingungen zu konzentrieren. Alles andere ist nur teuer. Zu hohe Transmissionskosten entstehen dadurch.

  21. Almut
    03. Mai 2019 09:14

    OT
    Es ist unglaublich, welche kriminelle Energie die EU hat:
    Laut der ungarischen Regierung haben mehr als zwei Millionen Migranten anonyme Debitkarten für 1,55 Milliarden Euro erhalten von der EU erhalten, um die illegale Migration zu legalisieren:
    https://www.contra-magazin.com/2019/04/ungarn-eu-hat-2-millionen-migranten-mit-debitkarten-im-wert-von-155-milliarden-euro-ausgestattet/

    Oder doch nicht ganz OT - die EU bekommt ihre Einnahmen u. a. nicht nur durch Mitgliedsbeiträge der Länder, sondern auch durch Zölle auf Einfuhren aus dem EU-Ausland (z.B erhebt die EU wesentlich höhere Einfuhrzölle von Produkten aus den USA als die USA für Produkte aus der EU), durch Geldbußen, die Unternehmen für Verstöße gegen EU-Vorschriften auferlegt werden.
    Dann schreibt die EU auf ihrer Seite: "Der EU-Haushalt dient Wachstum und Beschäftigung." - dazu zählen dann wohl auch die anonymen Debitkarten für die neue, erwünschte Bevölkerung EU-Europas.

    • pressburger
      03. Mai 2019 10:20

      Wieso, trauen sich die Ungarn die Wahrheit zu sagen ? Warum, ist Kurz zu feige auch die Wahrheit zu sagen ? Wer bezahlt die 1,5 Milliarden ? Der Steuerzahler, der als Wähler, Kurz wählen wird.
      Apropos, das Geschäft mit den EU Milliarden hat MasterCard gemacht.

    • apokalypse
      03. Mai 2019 16:30

      @pressburger
      Kurz ist ein "EU/Eliten-Konformer, ein Heuchler!

  22. El Capitan
    03. Mai 2019 08:28

    Trump hat richtig erkannt, dass die größte Gefahr für unsere Wirtschaft langfristig aus der vom Philosophen Konfuzius stammenden Lehre kommt: Der Sinn im Leben liegt in der persönlichen Leistung, wobei die hierarchisch aufgebaute Gesellschaft nicht in Frage gestellt wird. Gleichheit ist unnatürlich.

    Der Islam ist für uns nur deshalb eine Gefahr, weil er von den leistungsfeindlichen Linken gefördert wird. Ansonsten hat der Islam absolut nichts zu bieten außer ein außergewöhnlich menschenverachtendes widerliches Rechtssystem namens Scharia.

    Meine Generation wird es nicht mehr erleben, aber die nächste. Europa wird mit den USA gemeinsame Sache machen müssen gegen den Tigerblock aus Fernost.

    Afrika wird auch in den nächsten Generationen nichts als zu viele Menschen und großteils korrupte Warlords als Staatspräsidenten hervorbringen, und wir werden Maßnahmen gegen diese Entwicklungen ergreifen müssen.

    Und die Klimaerwärmung?
    Die wird abgesagt. Die nachlassende Sonnenaktivität wird uns schon bald ein kühles Jahrzehnt bescheren.

    Es bleibt dabei: Die größten Probleme der nächsten Zeit sind der Tigerblock und das menschen- und korruptionsproduzierende Afrika bei gleichbleibend hoher Korruptions- Verzeihung: Entwicklungshilfe.

    Ja und die Linken? Die sind nur dann ein Problem, wenn wir sie mit einer Mehrheit ausstatten. Leider gibt es genug Dumme, die das wieder ermöglichen könnten.

    • brechstange
      03. Mai 2019 09:26

      Das größte Problem unserer Zeit sind nicht die Tigerstaaten. Es ist unser Politpersonal, die sich Anleihen in China und Russland nehmen. Anstatt kraftvoll nach vorne zu schreiten und notfalls mit Handelserschwernissen zu arbeiten, wenn wer sich nicht an die Regeln hält und imperialistischen Gehabe an den Tag legt, busselns fleißig mit Diktatoren und Unrechtsregimes herum.

    • glockenblumen
      04. Mai 2019 08:02

      auf den Punkt gebracht!

  23. Ausgebeuteter
    03. Mai 2019 08:06

    Freier Wettbewerb wird nicht funktionieren, so lange es eine Subventionitis gibt. Auch Freunderlwirtschaft, Bestechungen sind Hindernisse und die Lobbyisten tragen auch dazu bei, dass nicht immer das beste Preis-Leistungsverhältnis zum Zug kommt.

    Österreich braucht keine Abfangjäger, dies sind hinausgeworfene Milliarden und nur Beschäftigungstherapie für einige Militärs. Besser wäre eine militärische Aufgabenteilung mit den Nachbarländern im Rahmen einen gesamteuropäischen Verteidigungsstrategie. Wenn z. B. ein unangemeldetes Fluggerät von Bayern in den Süden fliegt, dann haben die in Zeltweg oder Hörsching alarmierten Abfangjäger nicht einmal mehr die Möglichkeit, das Flugzeug über Tirol zu fotografieren, denn es befindet sich bereits über Südtirol oder noch südlicher. Dies haben die vergangenen Jahrzehnte bewiesen, wo auch viele vorhandene Eurofighter wegen technischer Probleme sowie chronischem Pilotenmangel am Boden bleiben mussten.
    Ob unsere Regierung daraus Konsequenzen zieht?

    • dssm
      03. Mai 2019 09:53

      @Ausgebeuteter
      So kindisch wie die Österreicher an der Neutralität hängen, wird ein Verteidigungsbündnis für uns wohl nicht in Frage kommen. Aber natürlich haben Sie recht!

    • Ausgebeuteter
      03. Mai 2019 11:23

      dssm:
      Nach einigen Jahren der Volksbefragung "Für oder gegen Präsenzdienst" wird klar, dass es eigentlich nur um den damit verbunden Zivildienst gab, welchen die meisten Österreicher und die Organisationen wegen der zugeteilten "günstigen" Arbeitskräfte nicht vermissen wollten.
      Da die Entscheidung der jungen Männer stark zu Gunsten des Zivildienstes bzw. der sog. Wehruntauglichkeit zugenommen hat, denkt man beim Bundesheer über eine Änderung der Regeln nach. Damit will man verhindern, dass zu wenige Leute den Präsenzdiest machen.

  24. Das Pingerle
    03. Mai 2019 07:49

    Tja..., und wieder mal macht es Donald Trump richtig. Sogar A.U. muss es zugeben.

  25. Josef Maierhofer
    03. Mai 2019 07:24

    Der Kampf um die Arbeit, der Kampf um den Markt, der Kampf um das Wasser, der Kampf um das Leben, das Überleben.

    Arbeit ist das höchste Gut, bedeutet Leben und Freiheit, freie Marktwirtschaft wird durch Verbote, Sanktionen, Förderungen verzerrt, der Kampf um das Wasser der Erde ist längst fortgeschritten, betrachte ich die Fakten, um Nestle in afrikanischen Ländern etwa, der Kampf um Leben und Überleben ist tatsächlich zu einem Kollektiv geworden nach dem Prinzip, Haie und kleine Fische, da ist 'small is beautiful' zwar sehr schön, aber nicht real, genauso, wie der Überlebenskampf Europas, das am freien Markt nicht mehr mitkommt, wegen zu viel Behinderung durch alles mögliche, wie Hochlohn (Sozialromantik), Umweltauflagen, Ausbildungsdefizite, Fernost Schulen sind uns überlegen, wegen Ideologie gegen alles, was positiv wäre.

    Während bei uns alles gegen das Überleben polit-ideologisch ausgerichtet ist, machen die anderen (USA, China) das Gegenteil, sie fördern alles, was den Menschen was bringt. Europa ist gegen den Menschen gerichtet.

    Gestern sind die ganzen Arbeitslosen und Unterbeschäftigten wieder straff ideologisch organisiert marschiert. Was für Dumpfbacken sind wir doch hier in Europa geworden.
    Wir kämpfen gegen das Überleben und für den Selbstmord mit allen Mitteln. Um in abgeänderter Form mit Thilo Sarrazin zu sprechen, 'Europa schafft sich ab.'

    Airbus, Eurofighter haben sicherlich gute Ergebnisse erzielt, die es aber zu verkaufen und zu behaupten gilt. Welche Armeen gibt es noch in Europa ? Großbritannien und Frankreich, haben die Eurofighter ? Ist der so schlecht, oder die anderen Einflüsse und Argumente so gut ? Ich, fürchte wir werden alle noch die amerikanischen Flugzeuge kaufen. Airbus hat nicht mehr Mängel als Boeing. Was wird mehr verkauft ?

    Ein total krankes Beispiel für Europas Selstmord sind etwa die Russlandsanktionen, als Sanktionen gegen unseren natürlichen Handelspartner, unseren Nachbarn. Der Konzern Siemens wurde dadurch vom Russlandgeschäft 'befreit' und General Electric hat dort große Zuwächse erzielt. Ja, wer so deppert ist und Sanktionen (wenn auch auf Wunsch der USA unter Obama) gegen sich selbst macht, der wird tatsächlich auf dem Müllhaufen der Geschichte landen.

    Freie Marktwirtschaft scheint für mich nur im Kleinen (KMU) zu funktionieren.

    Trump zeigt es vor, unsere Regierung versucht es auch, Entlastung und Steuersenkung, man sollte sie dabei unbedingt unterstützen, aber bei dieser linken Justiz werden wohl alle Gesetze dazu abgeschmettert werden. Wir haben tatsächlich zu viel Staat, zu viel Politik in der Wirtschaft und, speziell in Österreich, zu viel '(A)Sozialpartnerschaft'.

    Dieser Kampf um unser Überleben wird von Europa und auch von Österreich nicht entschlossen geführt, der Kampf um 'Sozialromantik' schon - bis zum bitteren Ende.

    • Charlesmagne
      03. Mai 2019 09:31

      Die Amis lassen uns Northstream 2 boikottieren, importieren billiges Erdgas aus Russland und verscherbeln uns ihr mit massiven Umweltschäden gewonnenes, teures Schiefergas und wir wollen es noch kaufen. Wie deppert muss man sein?

    • pressburger
      03. Mai 2019 16:34

      Die EU, auch Österreich, kämpft nicht ums überleben.
      Die EU Führer schauen immer den Rückspiegel, behaupten, dass die Wand vor ihnen eine fata morgana ist. Die EU wird von eschatologischen Thanatophilikern beherrscht.

  26. Wyatt
    03. Mai 2019 06:15

    ….und nochwas zu „China“ , die von Neid u. Missgunst geplagten oder sonst wie verblödeten Zeitgenossen, des Umwelt- u. Klimaschutzes, haben z. Zt. in China noch keine Chance bei ihren Verhinderungsaktionen von „Allem und Jedem“, auch wenn der Tochter des HUAWEI Manager eine Fußfessel verpasst wurde.

    • Rau
      03. Mai 2019 07:01

      Unsere Eliten haben die Klimaziele zur obersten Priorität erhoben. Wenn ich lese, dass Österreich mit seinem hohen Anteil an sauberen Energien Mrd an CO2 Zertifikaten kaufen muss, dann subventionieren wir die Billigkonkurrenz aus China doch eifrig mit. Von freiem Wettbewerb kann man unter solchen Voraussetzungen schon lange nicht mehr reden.

    • pressburger
      03. Mai 2019 08:28

      EUs Bestreben, zurück in die Steinzeit, zeigt bereits unübersehbare Erfolge.
      Eine Organisation die von sklerotischen, reaktionären Aparatschiks geführt wird, wird dort enden wo sie hingehört, ausgestopft im Gruselkabinett der Geschichte.
      Die Sozis, grüne und rote, werden dann zusammen mit ihren muselmanischen Brüdern jeden Tag im Ramadan leben. Ein Trost am Ende werden auch die Sozis nichts mehr zum Fressen haben. Die Moslems schon.

    • otti
      03. Mai 2019 08:34

      Wyatt / Rau :*********************************************

      Ich kenne mich bei den CO2 Zertifikaten nicht aus.
      Kann mir jemand sagen, WER diese WANN in welcher HÖHE ausgehandelt hat ?
      Wer der Vertragspartner ist.
      Ob diese Verträge kündbar sind.

    • Charlesmagne
      03. Mai 2019 09:14

      @ pressburger
      ***********
      ***********
      ***********
      Aber leider wird es auch die nichtmuslischen Nichtsozis hart treffen. Kollateralschaden sozusagen.

    • pressburger
      03. Mai 2019 09:49

      @Charlesmagne
      Die anständigen Menschen werden auf dem Altar des "Fortschritts" geopfert.

    • logiker2
      03. Mai 2019 10:19

      @Rau, war das nicht der Herz-Jesu Schwarze Rupprechter der diese Klimaziele unterschrieben hat ?

    • pressburger
      03. Mai 2019 16:37

      @Rau
      Das oberste Ziel der Klimagläubigen, ist die CO2 freie Luft.
      Oj, da werden die Pflanzen jubilieren, die Kühe juchazen. McDonald sperrt zu.

    • glockenblumen
      04. Mai 2019 08:06

      @ Wyatt

      **********************





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung