Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Wenn die Regierung Urlaub vom Regieren macht

Lesezeit: 5:30

Politik ist (neben vielem anderen) ein Handwerk, in dem es vor allem um Kommunikation geht. In ihrem ersten Jahr hat das die Regierung auch blendend beherrscht. In den letzten Wochen hingegen sind immer mehr rätselhafte Aussetzer zu beobachten. Der jüngste ist die Reaktion auf den Brand von Notre-Dame.

Genauer gesagt: die Nichtreaktion. Naturgemäß war dieser Brand nicht in eine Kommunikationsstrategie einplanbar gewesen. Prompt gibt es keinerlei Reaktion darauf, obwohl er ein Megaereignis von historischen Dimensionen ist.

Zugleich macht in der Karwoche offensichtlich ein Großteil der Regierung sowie ihre vielen Kommunikationsberater und Regierungssprecher Urlaub. Jedoch: Politik, und erst recht das Regieren ist halt einmal ein 365/24-Job. Politik, und erst recht eine Regierung, sind dabei vor allem in der Reaktion auf Unvorhergesehenes gefordert, wo sie Sicherheit vermitteln sollte, nicht nur im langfristig Planbaren.

Wer glaubt, dass ein dürres Twitter-Statement angesichts eines solchen paneuropäischen Kulturschocks reicht, der hat die Gesetze der politischen Kommunikation nicht verstanden. Demgegenüber hat sogar der sonst nur durch holpriges Herunterbeten der immer gleichen grünen Phrasen auffallende Bundespräsident geschickt gepunktet, indem er auf der Hofburg die französische Fahne setzen ließ. Natürlich wird dadurch Notre-Dame nicht wieder heil – aber Regierungen und Präsidenten sind nun einmal dazu da, um den Bürgern bei stürmischen Ereignissen auch emotional Orientierung und Halt zu geben.

Damit haben die Regierungsparteien nach dem völlig überflüssigen Watschentanz um die Identitären und nach den völlig falschen und überflüssigen medienpolitischen Positionierungen (Unterstützung für Upload-Filter-Zwang, Zensurartige Pläne zur "Klarnamenpflicht") gleich ein weiteres Mal gezeigt, dass ihre anfangs gezeigte politische Begabung Urlaub macht. Gewiss: Diese Fehler schlagen sich noch nicht in den Umfragen nieder – aber nur deshalb, weil die Performance der Oppositionsparteien weiterhin absolut jämmerlich ist. Auch die der Neos, obwohl diese an sich intelligentere Exponenten haben; aber ihr wilder Zickzackkurs zwischen linksradikal und bisweilen doch echt liberal macht schwindlig. 

Manche werden nun fragen: Was hätte die Regierung denn in Sachen Notre-Dame tun sollen? Die Grundlinien einer professionellen Reaktion sind einfach (und hätten auch den vielen hochbezahlten Kommunikationsberatern in dieser oder ähnlichen Formen einfallen können). In ein paar Stichworten:

  • Am wichtigsten wäre in den letzten Stunden sichtbare Präsenz der Regierung gewesen.
  • Bei dieser Präsenz hätte man nicht unbedingt gleich selbst tief in den Geldsack greifen müssen; aber man hätte dabei sofort eine nationale Spendensammlung zum Wiederaufbau der Kathedrale ankündigen sollen.
  • Man hätte versprechen können, dass jeder einzelne Euro von der Steuer absetzbar ist – was ja eigentlich die nackte Selbstverständlichkeit sein sollte, seit sogar Spenden für dubiose Organisationen wie Greenpeace absetzbar sind.
  • Man hätte auch das alte Kreisky-Rezept revitalisieren können, dass jede private Spende vom Bund verdoppelt wird.
  • Man hätte sofort die Entsendung eines Dutzends exzellenter österreichischer  Kunsthistoriker, Restaurateure und Dombauhütten-Mitarbeiter nach Paris ankündigen können (und damit hätte man gleich beworben, was für tolle Leute es da in Österreich gibt).
  • Und vor allem sollte – nein müsste man die von vielen Österreichern in diesen Stunden diskutierte Sorge mit einer konkreten Aktion aufgreifen: Wie schaut es eigentlich bei unseren eigenen Kulturschätzen aus?

Beim letztgenannten Punkt geht es um die Idee, um die Notwendigkeit einer großangelegten Sofortüberprüfung aller historischen Gebäude in Staats-, aber auch Kirchenbesitz: auf Brand- und sonstige Sicherheit, auf Sprinkler- und Alarmanlagen, auf Überwachungskameras, auf sichere Feuerwehrzufahrten, auf Terrorsicherheit, auf Bewachung (was bei Kirchen angesichts der rapiden Islamisierung wohl schon mindestens so wichtig ist wie bei ausländischen Botschaften) usw.

Gewiss wird da nach dem Hofburgbrand manches geschehen sein. Aber der ist immerhin 27 Jahre her, weshalb eine umfassende Sicherheitsüberprüfung jedenfalls wieder fällig wäre. Außerdem gibt es inzwischen neue Sicherheitstechnologien. Außerdem ist inzwischen die Terrorgefahr dramatisch gewachsen.

Das Blackout der Regierung zumindest in den ersten Stunden erinnert an einen ähnlichen Fehler einer ebenfalls schwarz-blauen Regierung, als vor 15 Jahren ebenfalls in einer Urlaubszeit (nach Weihnachten) in Asien die große Tsunami-Katastrophe passiert ist. Auch damals war tagelang kein Minister zu hören gewesen. Was einen ziemlichen Imageschaden für die – sich nach Knittelfeld gerade etwas erholende – Regierung gewesen ist.

Offenbar hat man nichts dazugelernt: Gerade in ansonsten nachrichtenschwachen Zeiten schlagen solche Katastrophen besonders hohe Wellen. Daher wird in solchen Zeiten den Menschen besonders deutlich spürbar, wenn es irgendwo ein politisches Vakuum gibt. Sie schließen aus diesem Vakuum auf mangelnde Professionalität.

Warum wird eine Brandlegung ausgeschlossen?

Jenseits dieses Erstaunens ob des Osterschlafs der Regierung noch zwei Beobachtungen zu dem Brand von Notre-Dame ganz anderer Natur.

Die erste: Es ist auffällig, dass man zwar in Paris noch nicht weiß, was die Ursache des Brandes ist (das ist an sich ja nachvollziehbar); dass man aber eines sofort gewusst und verkündet hat, als der Brand gerade angefangen hatte: Es war keine Brandstiftung, es war kein Terrorakt. Das macht stutzig: Woher weiß man das, wenn man die Ursache noch nicht kennt? Begeht Frankreich den gleichen Fehler, der den deutschen Behörden so geschadet hat – dass man ihnen nach allzu intensiver politisch-korrekter Schönfärberei gar nichts mehr glaubt?

  • Immerhin war es ein Brand an einem überaus spektakulären Objekt.
  • Immerhin war es ein Brand in der wichtigsten liturgischen Woche der Christen.
  • Immerhin ist der Brand genau zu jenem Zeitpunkt ausgebrochen, da die letzten Touristen die Kathedrale verlassen hatten!

Da muss man kein Verschwörungstheoretiker sein, um hinter die blitzschnelle Aussage, dass das alles sicher irgendwie mit den seit Jahren laufenden Restaurierungsarbeiten zusammenhängen muss, ein paar dicke Fragezeichen zu setzen.

Die Franzosen dürfen eine nationale Identität haben

Die zweite Beobachtung: Bei all den vielen Kommentaren, die man in Zeitungen oder Fernsehstationen zu dem Brand liest und hört, fällt auf, dass ein bestimmter Gedanke fast überall auftaucht: Mit Notre-Dame sei auch die Identität der Franzosen verbunden.

Wie war das noch einmal? Identität? Wo ist dieses Wort nur zuletzt dauernd gefallen? War es da nicht immer ganz, ganz böse, wenn sich jemand um die Identität der eigenen Nation sorgt und für sie eintritt? Oder dürfen nur die Franzosen, nicht aber die Österreicher eine Identität haben, die sie verteidigen und zu bewahren versuchen?

PS: Eine solche "Notre-Dame"- Initiative hätte insbesondere der ÖVP gutgetan. Hat doch Ex-Obmann Mitterlehner sein autobiographisches Buch ausgerechnet ins innenpolitische Nachrichten-Vakuum der Karwoche platziert, wo er ja weit mehr Echo erhoffen kann als im Rest des Jahres. Dieses Mitterlehner-Gejammere-Buch ist recht unangenehm für die ÖVP. Daher würde eine strategisch agierende Partei mit einer eigenen Initiative zu einem ganz anderen Thema davon abzulenken versuchen. Sie würde damit zugleich Mitterlehner ignorieren und seine wehleidigen Klagen darüber, dass Sebastian Kurz vor zwei Jahren sehr zielgerichtet sein Nachfolger werden wollte (Diese Klagen sind vor allem für Mitterlehner selbstbeschädigend. Denn noch kann man sich gut daran erinnern, dass in der Endphase seiner Tätigkeit angesichts der steilen Talfahrt der Partei so gut wie alle ÖVP-Wähler den Wechsel zu Kurz verlangt haben. Daher ist Mitterlehner mit einem öffentlichen Klagelied schlicht peinlich. Aber das war man ja von ihm gewohnt).

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    17. April 2019 02:29

    Angesichts der Tatsache, daß zu Notre Dame jeder, aber auch wirklich jeder glaubt, etwas sagen oder schreiben, den Brand für seine Zwecke instumentalisieren zu müssen, kann Schweigen eine direkte Wohltat sein.

    So wie dem p.t. Staatsinsassen grundsätzlich nichts besseres passieren kann als eine Regierung, die NICHTS tut: keine neuen Gesetze, Erlässe, Regeln, Task Forces, was immer verbunden ist mit einem Anschwellen des parasitären Beamtenapparats. Kein blinder Aktionismus, um Wichtigkeit zu demonstrieren.

    Ein Lob jeder Regierung, die den Steueresel einfach in Ruhe läßt. Von der man sowenig wie möglich sieht und spürt!

    Zum Thema Mitterlehner: für mich als geborenen Oberösterreicher bekommt das Wort "Fremdschämen" eine Bedeutung wie selten zuvor.

    Ein unsicherer, daher autoritärer und unnahbarer Mühlviertler Bauernschädel, der auf dem Wiener Polit-Parkett immer überfordert und unsicher wirkte. Hätt´Kämmerer bleiben sollen...

  2. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    17. April 2019 06:15

    Was soll's? Der Wiederaufbau des Daches von Notre Dame scheint dreimal finanziell gesichert und ich wette, er wird schneller abgeschlossen sein, als heute befürchtet wird.
    Die größten Schäden sind dem einstürzenden Mittelturm zu verdanken, der erst im 19. Jahrhundert (!) errichtet wurde, als sich im Zuge einer Renovierung ein Architekt ein persönliches Denkmal setzen wollte. Ich hoffe, man verzichtet jetzt auf diesen hässlichen Fremdkörper. Ich sehe das Feuer als rein französisches Problem; und typische französisch war auch die erste Reaktion von Macron, als er auf Spenden aus dem Ausland hoffte (wahrscheinlich dachte er in erster Linie an Merkelland).
    Unsere Regierung muss nicht zu jedem Vorfall ihren Senf geben. Diese weltweiten Betroffenheitsrituale öden ohnedies an. Und ich finde, dass auf der österreichischen Präsidentschaftskanzlei die französische Trikolore nichts verloren hat. Hat man bereits vergessen, welches Leid die Franzosen einst über ganz Europa brachten, als ihr Nationalheld Napoleon den Kontinent mit Krieg überzog? Die Franzosen sollen erst einmal ihre Geschichte aufarbeiten.

  3. Ausgezeichneter KommentatorPeter Pan
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    17. April 2019 02:08

    Ich teile die Kritik, daß diese Regierungskoalition beim Krisenmanagement immer öfter total versagt und das wird sich in Zukunft noch fatal auswirken.

    Ich teile allerdings nicht den Spendenaufruf in Österreich, wenn ich lese, daß bereits 600 Millionen Euro an Spendengeldern aufgebracht sind und man erfährt, daß der gesamte Aufbau der Dresdner Frauenkirche 180 Millionen Euro gekostet hat. Da sind die Franzosen mehr als gut bedient und es ist zu befürchten, daß bei dem Überfluß an Spenden nicht gerade sparsam damit umgegangen wird.

    Und was die österreichischen Spezialisten beim Wiederaufbau der Hofburg betrifft, kann man nur hoffen, daß sie in Paris nicht auf solch fatalen Ideen kommen, wie die Mikl-Schmierereien im einstmals BAROCKEN Dachgeschoß.

    Da sollte man eher auf das Können und die Vernunft der Franzosen setzen!

  4. Ausgezeichneter KommentatorSchani
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    17. April 2019 09:51

    Ich kann mich nicht erinnern, daß unser linker BP anläßlich der Ermordung eines französischen Priesters durch Moslems die französische oder vatikanische Flagge hissen ließ!
    Die Spenden verdoppelte seinerzeit nicht der Bund, sondern "die Bundesregierung"(so der oberste Austromarxist Kreisky)!

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    17. April 2019 08:59

    A.U. schreibt:

    "Warum wird eine Brandlegung ausgeschlossen?"

    Tja, diese prompte voreilige Feststellung, Notre-Dame sei auf gar keinen Fall einer Brandlegung (durch Moslems) zum Opfer gefallen, erinnerte unwillkürlich an zahllose, fast wortgleiche Feststellungen, die in Ö und D regelmäßig von Stapel gelassen werden, wenn, wie leider so oft, im Namen ALLAHS "Ungläubige" getötet worden waren. Man rechnet damit, daß sich nach dem ersten Schreck die Wogen glätten würden und auf diese Weise Haß auf die uns aufgezwungenen Massen an Mohammedanern verhindert werden soll.

    Daß unsere Politiker zu diesem einschneidenden Ereignis geschwiegen haben, stört mich nicht so sehr, denn die Floskeln, die in solchen Fällen gesprochen werden, kennt man nun ohnedies schon fast wortwörtlich.

    Und zum Nationalstolz der Franzosen: Sie gehörten zu den Siegermächten; da kann man sich dieses Privileg leisten im Gegensatz zu den Deutschen und uns. PATRIOT zu sein bedeutet für uns und die Deutschen auf ewig etwas Böses, Strafbares zu sein; wehe, jemand beharrt auf unserer Identität---da bekommt er sofort die Nazikeule auf den Deckel! Bei den Franzosen aber läßt man dieses natürliche Gefühl gerne gelten---sie sind halt nun einmal stolz darauf, Franzosen zu sein.....

    Dazu paßt perfekt:

    "IS feiert ab – Sagt „Auf Wiedersehen“ zu Eurer „Vielgötterei-Kapelle“"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/04/17/is-sagt-auf/

  6. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    17. April 2019 08:00

    Die Regierung hat nicht auf den Brand von Notre Dame reagiert ? Warum soll das ein Problem sein ? Warum sollte sich auch diese Regierung in die Warteschlange der Bedauernden und Betroffenen einordnen.
    Was die eigentliche Kritik verdient ist der Umgang der französischen Behörden mit der Transparenz. Nur die Behauptung dass keine Terroristen, sprich Islamisten, den Brand gelegt haben. Dazu noch ein einfältige Ansprache Macrons, in der er versucht für sich zu werben. Macron als grosser Vereiniger und Identitätsstifter, der Grande Nation.
    In den USA hätte es spätestens nach 12 Stunden eine Presekonferenz zum Brand gegeben, mit Oberlöschmeister, Polizistenchef, Bürgermeister, Innenminister. Die Fragen der Journalisten wären unbequem, investigativ.
    Keine Illusion auch eine Pressekonferenz kann ein cover up nicht aufdecken, kann aber die Zuständigen auf die Tatsache hinweisen, dass sie Verantwortung haben.
    In Frankreich gibt es offensichtlich niemanden der sich verantwortlich fühlt.
    Um den grossen Denker Maradona, zu zitieren, es war die Hand Gottes.
    Mit der gleichen Unverantwortlichkeit und Indolenz, ignoriert die französische Regierung die Tatsache des zunehmenden islamischen Terror gegen christliche und jüdische Einrichtungen. Dieser Terror wird toleriert und damit die Terroristen begünstigt.
    Der Verlust eines Wahrzeichen der Christenheit wird gewollt schnell, zu schnell mit Zusicherungen von Spenden und Plänen zum Wiederaufbau übertüncht. Ein typisches Zeichen für dieses, dem Materialismus verfallene Denken. Die Symbolik die Bedeutung von Notre Dame für den Glauben wird ausgeblendet.
    Für die französische Regierung ist nur eines wichtig. Spenden einzustecken, so bald wie möglich diese Touristen Attraktion wieder zu eröffnen, um Einnahmen zu lukrieren.
    Die Regierung wird aus dem Brand von Notre Dame, eines sicher nicht lernen. Dass es notwendig ist unser kulturelles Erbe zu schützen. Die katholische Glauben, die Kirche, ist unser kulturelles Erbe. Diese Tatsache kann nicht genug hervorgehoben werden, insbesondere in der Zeit, in der sogar die obersten Repräsentanten der Kirche dieses Erbe leugnen, ablehnen.

  7. Ausgezeichneter KommentatorStein
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    17. April 2019 10:07

    Der Brand von Notre Dame in der Karwoche war ein Weckruf an alle Europäer ihr christliches Kulturgut zu schätzen und zu bewahren. Besonders in Frankreich war ein Aufwachen notwendig.

    Es ist ein Zeichen der Hoffnung, dass so viele Menschen nun zeigen wie wichtig ihnen das europäische christliche Fundament ist und noch hoffnungsvoller stimmt es, dass diese vielen Menschen nicht mehr verschwiegen oder für ihre Haltung angefeindet werden können.

    Auch Österreich wäre ohne christliche Kultur kein so lebenswertes Heimatland und würde seine Identität verlieren. Die Regierung wäre gut beraten das auch entsprechend zu würdigen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHerbert Richter
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    19. April 2019 08:39

    Spenden absetzbar? Spenden mit meinem Steuergeld verdoppeln?
    Welch hanebüchener Blödsinn!
    Damit werden dann extreme Organisation mit meinem Steuergeld finanziert, die mich verachten, die mich bekämpfen! Ich bezahle quasi meinen Attentäter höchstselbst! Stockholmsyndrom gepaart mit Wertkonservativensyndrom.
    Wenn einer spenden will, so soll er, jedoch alleine u ausschließlich mit seinem eigenen Geld!
    Und an eine Kirchenorganisation, die als reichster Verein der Welt gilt, zu spenden, ist per se weltentrückt u durch nichts erklärbar.
    Und jeder weiß, kannst nix, hast nix, willst aber viel Geld, dann gründe eine Spendenorganisation, siehe der abgetakelte Schausteller Böhm mit seiner Negerin.

  2. Ausgezeichneter KommentatorTorres
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    19. April 2019 10:40

    Es haben sich ja schon von überall - vor allem natürlich in Frankreich - die Linken gemeldet und die Spenden kritisiert; diese sollten lieber den "Armen" zugute kommen statt der christlichen Kultur, die ja für Linksgrüne ohnehin überflüssig bis inexistent ist (natürlich ganz im Gegensatz zur islamischen).

alle Kommentare

  1. Vibes1 (kein Partner)
    20. April 2019 19:07

    Herr Unterberger, ich schätze Ihre Artikel wirklich sehr, doch möchte ich hierbei eine gegenteilige Meinung zum Ausdruck bringen.
    Quer durch Europa immer die gleichen faden - no na nit - Wortphrasen aus Politikermünder, die es mit Ihren Aussagen und den entsprechenden Taten (der Öffentlichkeit gegenüber zumindest) sowieso nie wirklich genau nehmen, das wünschen Sie sich wirklich? Das betreffende Ereignis ist wirklich schlimm, keine Frage, aber oft ist schweigen einfach mehr wert.
    Das sich medial so Inszenieren ertrage ich nicht mehr, obendrein unsere Kultur quasi am Altar opfern und dann im Fernsehen mit gekonnt betroffener Miene "Tränen" vergießen? Für mich wäre das ohnehin nur geheuchelt..

  2. heartofstone (kein Partner)
    19. April 2019 19:48

    Angeblich "Kurzschluss" auf der Baustelle als Brandursache ... weil ja auf keiner Baustelle nach Feierabend der Hauptschalter umgelegt wird ... wahrscheinlich damit die Beleuchtung der Fluchtwegschilder nicht ausfällt ... /zyn ... md565t

  3. Torres (kein Partner)
    19. April 2019 10:40

    Es haben sich ja schon von überall - vor allem natürlich in Frankreich - die Linken gemeldet und die Spenden kritisiert; diese sollten lieber den "Armen" zugute kommen statt der christlichen Kultur, die ja für Linksgrüne ohnehin überflüssig bis inexistent ist (natürlich ganz im Gegensatz zur islamischen).

  4. McErdal (kein Partner)
    19. April 2019 10:27

    *********Notre Dame Zerstoerung ist Warnung an Christen********************
    h t t p s : //vimeo.com/331249137

    Von Klaus Jäger (Clustervision) wen es interessiert...................

  5. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    19. April 2019 09:50

    Das ist einmal Quatsch der Sonderklasse. Auf der einen Seite erkennt A.U. zutreffend, dass die 'Macht' der Journalisten wie deren wirtschaftlicher Erfolg im steilen, lang anhaltenden Sinkflug ist. Jetzt soll die Regierung die Journalisten auf einmal beachten? Sie ist sehr gut damit gefahren, diese linxgrünen Partie zu ignorieren. Endlich, kann man nur sagen.

    Angehörige der akademischen Dünnbrettbohrer, was sie ja sind, in Scharen nach Frankreich schicken? Das hieße, Euros nach Athen tragen.

  6. Herbert Richter (kein Partner)
    19. April 2019 08:39

    Spenden absetzbar? Spenden mit meinem Steuergeld verdoppeln?
    Welch hanebüchener Blödsinn!
    Damit werden dann extreme Organisation mit meinem Steuergeld finanziert, die mich verachten, die mich bekämpfen! Ich bezahle quasi meinen Attentäter höchstselbst! Stockholmsyndrom gepaart mit Wertkonservativensyndrom.
    Wenn einer spenden will, so soll er, jedoch alleine u ausschließlich mit seinem eigenen Geld!
    Und an eine Kirchenorganisation, die als reichster Verein der Welt gilt, zu spenden, ist per se weltentrückt u durch nichts erklärbar.
    Und jeder weiß, kannst nix, hast nix, willst aber viel Geld, dann gründe eine Spendenorganisation, siehe der abgetakelte Schausteller Böhm mit seiner Negerin.

  7. kopfschüttlerin (kein Partner)
    19. April 2019 08:18

    Aber Herr Unterberger, UHBP ist mit seinem neuen first dog beschäftigt! Wenigstens kommen keine Forderungen ans Elektorat, daß sich diesem die Haare sträuben! Ein Segen. - Außerdem, was sollte er sagen, wenn ein Jesuit, der am Dom beschäftigt ist, von Brandstiftung spricht?! Blanker Selbstschutz!

  8. wolfgang ullram (kein Partner)
    19. April 2019 07:46

    naja ich sehe das anders. eine "wortspende" wie 100e andere "wie furchtbar" das sei ist wirklich kein ausdruck der Qualität der Regierung. eine direkte Reaktion, wo man "mit weit aufgerissenen augen" vorm mikro steht und plattitüden zum besten gibt, wie unser 95% Show ex Bundeskanzler haben wir abgewählt. wenn die Regierung was aktiv tut wie zb eine aktion um die besten Restaurateure zb die von der dombauhütte zu st. Stephan, zur verfügung zu stellen, ist 100 mal mehr geholfen. ich finde diese "no na net" Stellungnahmen von hinz und kunz rund um die welt entbehrlich. generell ...da es in manchen foren immer wieder fälschlicherweise gebracht wird. in Frankreich gibt es keine Kirchensteuer!

    • Gasteiner (kein Partner)
      19. April 2019 07:58

      Ich stimme Ihrem Posting absolut zu. 99 % der Poster hier im Blog scheinen zu recht dasselbe zu denken.

      Das ist leider ein äußerst oberflächlicher Artikel von A.U.

  9. Segestes (kein Partner)
    19. April 2019 01:14

    "paneuropäischen Kulturschock"

    Die islamische Massenzuwanderung ist ein solcher, aber nicht der Dachstuhlbrand einer Kirche - der, wie man längst weiß, nur halb so schlimm war, wie die Live-Bilder vom Feuer vermuten ließen.

    Fürchten muss man sich höchstens noch ein bisserl vor den nun angekündigten Restaurierungsmaßnahmen, bei denen auf Authentizität und Stiltreue gepfiffen werden könnte, wie einige Statements vermuten lassen. Der zentrale Turm der Kirche könnte als eine Stahl-Glas-Konstruktion enden, wenns besonder blöd geht ...

  10. Undine
    17. April 2019 23:15

    Darf ich Ihnen wieder ein sehr spannendes UND kurzweiliges Video empfehlen, das ich soeben in meinem "Heimkino" = iPad gesehen habe?

    "Dr. Daniele GANSER: WTC7 - Feuer oder Sprengung"

    https://www.youtube.com/watch?v=abibQYrh5ME

    • McErdal (kein Partner)
      19. April 2019 13:33

      @ Undine

      Topaktuell - Lichtjahre danach - an dieser Tatsache hat es nie einen Zweifel gegeben

      - außerdem war das die Kommandozentrale...

      Aber daß es in der Notre Dame zwei tote Männer mit Löchern in Ihrem Körper

      gegeben hat ist wohl weniger interessant ?

      Natürlich haben die Zwei sich nicht selbst erschossen!

  11. Brigitte Imb
    • Undine
      17. April 2019 23:10

      Ich drücke ihm die Daumen!

    • Christian Peter (kein Partner)
      19. April 2019 21:40

      @Brigitte

      Bloß nicht in Österreich, hier wählt die Masse der Hirnlosen Rattenfängerparteien wie die FPÖ..

  12. Brigitte Imb
    17. April 2019 20:01

    Eigenartig: Von mehreren Postern wurde hier angeführt, daß die Mohammedaner über den Brand von Notre-Dame jubeln.
    Ist das nicht schlicht Hetze an der christlichen Religion? Und warum werden diese Mohammedaner nicht als Mob bezeichnet?
    Bei den friedlichen Demonstranten in Chemnitz war man da schneller.

  13. Pennpatrik
    17. April 2019 18:29

    Geht das nur mir so oder lädt von Kickl niemand Reden auf YouTube oder zensuriert YouTube schon europäische Innenminister?
    Wenn ich "Herbert Kickl" eingebe, kommen steinalte Interviews und Reden von ihm.

    • Christian Peter (kein Partner)
      19. April 2019 21:42

      Der Kickl und seine Parteigenossen sind derart uninteressant, da lohnt sich nicht einmal das Googeln..

  14. glockenblumen
    17. April 2019 18:28

    aus facebook von Imad Karim kopiert:

    "Bald 1000 Jahre Geschichte einfach ausradiert.

    Guten Morgen Freunde,
    wie viele von Euch sicherlich wissen, wurde ich in den letzten acht Monaten in Facebook zweimal für jeweils einen Monat gesperrt. Bei jeder Facebook-Sperre löschte Facebook Hunderte meiner Abonnenten. auf diese FB-Sperren möchte nicht tiefer eingehen, sonst schreibe ich etwas, was sicherlich zu einem regelrecht Skandal führen würde und das will ich ( noch) nicht, aber ich bin sehr wütend und so sehr von bestimmten Personen enttäuscht, dass ich selbst juristisch (nicht gegen Facebook) aktiv werden musste.

    Alles ist so anstrengend und es wird nicht besser. Der neue Faschismus breitet sich schnell, schneller als ich dachte und mit ihm die äußere und innere Zerstörung dieser über 1000 Jahre alten und mühsam aufgebauten Kultur.

    Notre-Dame brennt und die französische Polizei wusste bereits, ohne den Brand zu untersuchen und bevor Feuer-Forensiker ihre Arbeit aufnehmen, es handele sich keinesfalls um eine Brandstiftung oder einen Terroranschlag auf Notre-Dame. Diese Woodoo-Methoden und die telepathischen Fähigkeiten der französischen Polizei sind wirklich faszinierend, nicht wahr?

    Notre Dame - das sind fast schon biblische Zeichen, finde ich. Über 800 Jahre hat sie überstanden, aber den andauernden Zerfall des Westens konnte sie nicht standhalten. Ich glaube nicht, dass es ein Unfall war, aber es macht keinen Unterschied! Selbst wenn es ein Unfall war, dann haben die Menschen im Westen das zu verantworten. Frauen und Männer des Westens haben es zugelassen, dass dort Menschen gearbeitet haben, die keinen Bezug zum Christentum, zum Boden und zu den Bauten haben, denen der Erhalt der Kathedrale völlig gleichgültig war. Das werden dunkle Zeiten in Europa, aber es ist leider so, dass die Menschen im Westen gerade das ernten, was sie säen.

    Sie fluten ihre Länder mit den elenden Massen der dritten Welt und sie lügen und behaupten, dass sei Nächstenliebe und richtig. Vielleicht haben die Menschen hier es nicht anders verdient. Und es geht munter weiter. “Ups, die Kathedrale hat es erwischt, naja beim nächsten mal passen wir etwas besser auf” Bald 1000 Jahre Geschichte einfach ausradiert.

    Imad Karim"

    • otti
      17. April 2019 19:00

      glockenblumen: danke für den Text !

      "....daß dort Menschen gearbeitet haben, die keinen Bezug.........."

      Diese unfaßbar (!) schönen Bauwerke , diese Zeichen und Symbole von Kultur, von Glauben, von Sehnsucht, von Ehrfurcht sind NUR entstanden, weil die Menschen damals (unter fürchterlichen Bedingungen aus heutiger Sicht), zur Ehre Gottes UNAUSLÖSCHLICHES schaffen wollten.

      (Und jetzt passt hier keine Diskussion über wertende, christliche Alternativen her.)

    • Rau
      17. April 2019 19:04

      Naja sogar er wird als zu Nazi geperrt. Ein weiteres Indiz für den Witz von Politikern, der uns regiert

    • Rau
      17. April 2019 19:26

      zu den Woodoo - Fähigkeiten der Politiker. da mag man sich wundern, wie Terroranschläge in Frankreich überhaupt passieren konnten?! Es ist nur mehr verrückt. Und in einem Monat soll man aus dieser Auswahl das kleinere Übel erwischen - unmöglich-

      Ich bin für ein Helmut Oswald Gedenk treffen jenseits der Grenze bei @Oberösi an der Güns. Dort wo es noch eine vernunftbegabte Regierung innerhalb der EU gibt

    • Brigitte Imb
      17. April 2019 19:31

      @Rau,

      an und für sich sofort und gerne.

      Aber, sieht @oö das auch so? (Cool, zu jemand anderen "einladen". Das merk' ich mir.)

    • pressburger
      17. April 2019 21:49

      Wertvoller Text. Entsetzlich wie die Politiker und ihre Medien versuchen dieses schreckliche Ereignis zu banalisieren. Die geheuchelte Betroffenheit hat sich genau so schnell gelegt, wie es zu erwarten war. Menschen die keinen Bezug zu Kultur, zu Geschichte, zu Bildung haben, regieren die EU.
      Nach der sogenannte Wahl wird es nicht besser. Die herrschende Klasse wird ihre Machtpositionen nicht aufgeben, ihr Vorhaben Europa zu zerstören nicht revidieren.

  15. Brigitte Imb
    17. April 2019 18:26

    Gut, die Spenden dürften bereits die Mrd. Grenze erreichen. "Wir" müssen uns also nicht besonders anstrengen. Fein.

    So tragisch dieser Brand der Kathedrale auch ist, aber nach gerade einmal "Brand aus" muß keine ausländische Regierung an "Spenden" denken.

    Eine politische Äußerung möchte ich Ihnen nicht vorenthalten:

    "Polenz: „Notre Dame erinnert mich an ertrinkende Flüchtlinge“"

    http://www.pi-news.net/2019/04/polenz-notre-dame-erinnert-mich-an-ertrinkende-fluechtlinge/

    • otti
      17. April 2019 19:10

      Brigitte: DANKE für den Link.

      (habe ihn herauskopiert und 6 x gesendet )
      (könnte ich so etwas verfassen, würde es von mir sein.)

    • pressburger
      17. April 2019 21:53

      Unglaublich, aber es war zu erwarten. Merkelisten lassen keine Gelegenheit aus um sich in Positur zu werfen. Dass sie Dummheiten verbreiten, ist das geringste Problem.

    • Christian Peter (kein Partner)
      19. April 2019 11:12

      @Brigitte

      Nur in Österreich werden ÖXIT - Parteien nicht gewählt, stattdessen wählen die Hirnlosen Rattenfängerparteien wie die FPÖ..

    • McErdal (kein Partner)
      19. April 2019 15:06

      @ Christian Peter

      Aus Ihrem Post: Nur in Österreich werden ÖXIT - Parteien nicht gewählt

      Ach ja, wo sich die Anhänger dieser ÖXIT Parteien immer in der Telefonzelle

      versammeln ?

  16. schreyvogel
    17. April 2019 18:02

    Neben den unzähligen Kommentaren zu dieser Brunst, die ich nolens volens mitgekriegt habe, ad nauseam, ist mir gar nicht aufgefallen, dass sich unsere Regierung nicht geäußert hat.
    Und dafür möchte ich ihr danken!

  17. Pennpatrik
    17. April 2019 17:54

    OT
    Habe gerade einen witzigen Satz gelesen:
    Wir brauchen Schutz VOR Flüchtlingen; nicht VON.

  18. Haider
    17. April 2019 17:53

    Als vor nunmehr 43 Jahren die Wr. Reichsbrücke einstürzte, war der zuständige SPÖ-Stadtrat Fritz Hofmann (mit Freundin ?) auf Urlaub in den Schweizer Bergen und unerreichbar. Als er nach 5 Tagen auftauchte, lag sein Hut schon bereit. Dabei kam der Einsturz gar nicht so ungelegen (zumindest im Rückblick), konnte doch in den Neubau gleich die neue UBahn mit eingeplant werden.

  19. sin
    17. April 2019 17:30

    Besonders bemerkenswert ist doch der Umstand, dass Herr Mitterlehner, der als Obmann der ÖVP die niedrigsten Zustimmungswerte aller Zeiten bescherte, sein Buch gemeinsam mit einer Falter - Journalistin herausgibt. So gesehen ist es kein Wunder, dass er beim polit-medialen Komplex noch mehr Liebkind ist als in seiner Zeit als Vizekanzler, hat er doch der SPÖ den Kanzler gesichert und sich mit der Vizekanzlerschaft abgefunden. Eine "Haltungs"note bekommt man in Österreich ja nur dann, wenn man den Führungsanspruch der SPÖ nicht in Frage stellt.
    Im Hinblick auf die Trkolore auf der Hofburg kann ich mir nur schwer vorstellen, dass damit jemandem in Österreich "emotional Orientierung und Halt" gegeben wurde. Für mich fällt das vielmehr unter Aktionismus um jeden Preis.

    • Bürgermeister
      17. April 2019 17:33

      Die Zeitspanne in der sich linke Medien mit linken Versagern abgeben ist sehr überschaubar.

    • Ausgebeuteter
      17. April 2019 17:49

      Mir ist weiterhin unklar, was Mitterlehner mit seinem neue Buch bezwecken will. An Kurz seinen Ärger auszulassen ist mir zu wenig. Will er vielleicht die sog. Westachse der Alt-ÖVP wieder stärken?

  20. Pennpatrik
    17. April 2019 17:27

    Mitterlehner unterliegt dem "Beamtenirrtum".
    Er hält sich, weil er in der Hierarchie der Beamten aufgestiegen ist, für tüchtig. Der Aufstieg in der Hierarchie ist eben der einzige Gradmesser für Erfolg.
    In der Sekunde, in der er Leistung am freien Markt bringen musste, ist er verglüht. Damit reiht er sich in die Riege der Politiker ein, die aus der geschützten Werkstatt in den freien Markt treten.

    Intelligente Politiker wissen das und bleiben in der zweiten Reihe, bleiben Landeshauptmann oder Bundespräsident und gehen nach der Politkarriere in die "Privatwirtschaft" des öffentlichen Dienstes, zum Beispiel in eine europäische Bank, eine österreichische Versicherung oder - wo arbeitet jetzt Herr Kern?

  21. Undine
    17. April 2019 16:52

    OT---aber ea war zu erwarten, daß Assange noch ein Ass im Ärmel hat im Fall einer Verhaftung; jetzt beginnt wohl das große Zittern. Wenn stimmen sollte, was da veröffentlicht wurde, bekommt Angela MERKEL ganz schöne Schwierigkeiten:

    "WikiLeaks: Ist Merkel in einen Geldwäscheskandal verwickelt?"

    https://www.contra-magazin.com/2019/04/wikileaks-ist-merkel-in-einen-geldwaescheskandal-verwickelt/

    Kann natürlich auch eine Falschmeldung sein, aber das wird man schnell erfahren, denke ich.

  22. A.K.
    17. April 2019 14:46

    Im Zusammenhang mit dem extrem bedauerlichen Brand in Notre-Dame gibt es die sehr positiven Reaktionen von Menschen – ob Franzosen oder Touristen, die beim Anblick der brennenden Kathedrale beteten - wohl um Gottes Wirken zur Schadensbegrenzung oder aus einem religiösen Antrieb in einer Unglückssituation.
    Völlig recht gebe ich Dr. Unterberger zu „...Es ist auffällig, dass man zwar in Paris noch nicht weiß, was die Ursache des Brandes ist (das ist an sich ja nachvollziehbar); dass man aber eines sofort gewusst und verkündet hat, als der Brand gerade angefangen hatte: Es war keine Brandstiftung, es war kein Terrorakt.“ Das macht für mich jene Stellen, die diese Brandursache sofort nannten, unglaubwürdig.
    Eine weiterer Punkt formte meine Meinung über Frankreichs Präsident Macron: An Notre-Dame wurde ca. 200Jahre gebaut. Als Kathedrale mit kurzer Bauzeit - etwas mehr als 100 Jahre – gilt Reims. An Antoni Gaudís Sagrada Família wurde mit viel moderneren Werkzeugen 1882 begonnen; sie ist trotzdem bisher unvollendet. Obwohl also erste Schätzungen betreffend die Restaurierung von Notre–Dame von Jahrzehnten ausgehen, nennt Marcon als Zieldauer 5 Jahre. Dieser Mann hat vermutlich nie selbst an einem Bauwerk gearbeitet, sein Mundwerk und seine Vorgaben – vermutlich nimmt er die Vorlaufdauer von einem Jahrzehnt der Mondlandung der USA als Maßstab - qualifizieren Marcon zwar einerseits als erfahrenen Redner andererseits aber auch als Antreiber und Schaumschläger.

  23. CIA
    17. April 2019 13:55

    Hoffentlich wird das „alte Kreisky-Rezept“ nicht aktiviert. Warum soll der österreichische Steuerzahler zum Handkuss kommen? Soll doch der reiche Staat Vatikan in die Bresche springen! Die Kirchen sind generell nicht arm!
    Ad Bundespräsident: Vielleicht hat ihn BK Kurz animiert, die französische Fahne zu hissen. Die unzähligen Beileidsbekundungen kann man eh schon nicht mehr hören. Bemerkenswert jedoch sind die jubelnden Reaktionen der Muslime und auch die unzähligen Kirchenschändungen in der Vergangenheit. Dagegen wird keine Stimme erhoben!!
    Die nationale Identität ist ein zweischneidiges Schwert, denn den Eliten (dazu gehört Macron) ist das ein Dorn im Auge. Wenn Frankreich eine Identität zugestanden wird warum nicht Österreich? Die Identitären verteidigen nichts anderes!
    Last not least, die Neos als intelligent zu bezeichnen ist sehr gewagt. Die Neos stehen für Paneuropa d. h. Multi-Kulti, Resettlement und Plünderung des Sozialsystems.

    • Gandalf
      17. April 2019 14:21

      @ CIA:
      Ad NEOS: Selbst der Gründer und einer der intelligentesten in dem Verein, Herr Strolz, wurde des öfteren zu recht belächelt. Nach seinem Abgang ist neben der "zweiten Garnitur" aus der Anfangszeit vor allem eine neue Gruppe am Werk, nämlich die sehr linken, die von den Geldgebern im Hintergrund eigeschleust wurden. Nein, das ist keine paktfähige politische Kraft mehr, das ist bloss noch ein Wahlkampfinstrument der Linken.

  24. Ausgebeuteter
    17. April 2019 12:50

    AU-Zitat: "Politik ist (neben vielem anderen) ein Handwerk, in dem es vor allem um Kommunikation geht."

    Es wäre angebracht, wenn die Regierenden im Rahmen von Überlegungen zu späteren Entscheidungen nicht alles Unausgegorene sofort über die Medien publizieren. Oder ist es gut, wenn Präsident Trump jeden Morgen sofort per Twitter seine nicht gut durchdachten Meinungen der Welt mitteilt? Gerade solche voreiligen Informationen sind für die Opposition ein Fressen, wo sie sofort versuchen, alles gut Durchdachtes zu zerstören.

    Ich bin schon für Transparenz, aber nicht jeder Gedankengang sollte sofort in die Welt hinausposaunt werden. Manchmal habe ich das Gefdühl, unsere Politiker wollen mit den vorzeitigen Informationen nur möglichst oft in der Öffentlichkeit präsent sein. Minister haben neben dem Beamtenapparat um sich ein von ihnen ausgewähltes Büropersonal und unzählige Berater mittels guten Sonderverträgen. Trotzdem sind viele ungeeignet, sich gegenüber der Bevölkerung gut zu "verkaufen".
    Die Geheimdiplomatie hatte in früheren Zeiten auch ihre Berechtigung.

  25. Ambra
    17. April 2019 12:26

    Mir ging NICHTS ab, weder unnötige Kommentare der Politiker noch Spendenaufrufe in Österreich. Ich bin sicher, daß die Franzosen auch alleine imstande sind, ihre Probleme zu lösen. Aber mich nervte das Geplappere von Herrn Wolf, der offensichtlich weder zu Kultur noch zu Geschichte noch zu Religion irgendeinen Zugang hat.
    Um nicht in den Verdacht der Gleichgültigkeit zu kommen: ich habe liebe Verwandte, die nicht weit weg von der Notre Dame wohnen und ich lebte einige Zeit in Paris und war später regelmäßig dort - ich war von der Nachricht des Brandes natürlich sehr betroffen, aber mir kommen manche Reaktionen doch auch übertrieben vor.

  26. OT-Links
    17. April 2019 12:09

    Putins Reaktion indes war sehr vornehm..
    https://de.sputniknews.com/politik/20190416324711971-brand-paris-putin-hilfe/

    Trumps schnelle und ehrliche Reaktion war im Grunde ja auch total OK, aber wieder einmal gehen alle auf ihn los, weil er gleich mithelfen wollte und Vorschläge machte - was ihn mir richtig sympathisch macht, weil ich auch so bin. Dass Experten das eben nicht machten, mit Löschflugzeugen zu arbeiten, ist doch nicht so furchtbar. Jetzt sagen sie, er soll in Zukunft die Klappe halten usw. Furchtbarer Mob! Ich hätte das auch nicht gewusst. Man sagt halt was, um mitzuhelfen...

    • OT-Links
      17. April 2019 12:17

      „Die Notre-Dame-Kathedrale ist ein historisches Symbol Frankreichs, ein unschätzbarer Schatz der europäischen und Weltkultur, eines der wichtigsten christlichen Heiligtümer“, sagte der Präsident (Putin) weiter.

  27. Weinkopf
    17. April 2019 12:05

    Mit diesem Beitrag, geschätzter Herr Dr. Unterberger, bin ich nur teilweise einverstanden.
    Sie loben den BP ob seiner aktionistischen Initiative - derf‘ er denn das überhaupt?.
    Nun, ich brauche für meine emotionale Orientierung und meinen emotionalen Halt keine Regierung und schon gar nicht einen links/grünen Bundespräsidenten.
    Es muss mir wohl entgangen sein, dass er bei viel schlimmeren Anlässen auf der Welt - zuletzt der Massenmord in Christchurch - eine ähnliche Aktion gesetzt hätte.

    • Ambra
      17. April 2019 12:29

      Weinkopf: d'accord de tout mon Coeur !

    • Weinkopf
      17. April 2019 13:20

      A.U. empfiehlt Halt und Orientierung ausgerechnet von jenen zu beziehen, die er selbst fast täglich ob ihres politischen und moralischen Versagens zu recht kritisiert!?

  28. Karoline
    17. April 2019 10:16

    Generell fällt auf, dass Österreich in Fragen Kommunikation seine bilateralen Beziehungen leider der Kommunikation mit und über die EU geopfert hat. Und so muß man im Ausland immer wieder mit Bestürzung feststellen, dass man sehr gerne auf die "populistische Regierung" in Österreich verweist, aber nicht darüber informiert ist, wieviel Flüchltinge Österreich aufgenommen hat. Diese Information kann nur über bilaterale Kanäle verbreitet werden, denn die sehr wohl informierte EU denkt nicht daran, diese Information pressemäßig zu nutzen.
    Und so sind leider auch die einst so guten Beziehungen zwischen Österreich und Frankreich in den Hintergrund getreten und erklären das von AU zu Recht beanstandete Schweigen.

  29. Stein
    17. April 2019 10:07

    Der Brand von Notre Dame in der Karwoche war ein Weckruf an alle Europäer ihr christliches Kulturgut zu schätzen und zu bewahren. Besonders in Frankreich war ein Aufwachen notwendig.

    Es ist ein Zeichen der Hoffnung, dass so viele Menschen nun zeigen wie wichtig ihnen das europäische christliche Fundament ist und noch hoffnungsvoller stimmt es, dass diese vielen Menschen nicht mehr verschwiegen oder für ihre Haltung angefeindet werden können.

    Auch Österreich wäre ohne christliche Kultur kein so lebenswertes Heimatland und würde seine Identität verlieren. Die Regierung wäre gut beraten das auch entsprechend zu würdigen.

    • Rau
      17. April 2019 10:58

      Ja leider sorgt diese Regierung eher dafür, dass Ihr post sie an den Rand gesellschaftlicher Ächtung bringen wird.
      Links gedacht ist verordnet. Identität, ethnische Homogenität, jegliches Gedankengut an Leitkultur, gar eine christlich abendländische ist schliesslich ewig gestrig. man sollte Ihnen die Polizei ins Haus schicken und alle Ihre Konten einfrieren und Sie gesellschaftlich für vogelfrei erklären (ironie aus)

    • Rau
      17. April 2019 10:59

      weitgehende ethnische Homogenität im Sinne einer Mehrheitsgesellschaft... eh klar!

    • pressburger
      17. April 2019 21:58

      Diese Regierung ist würdelos, deswegen wird sie nichts würdigen.

  30. Schani
    17. April 2019 09:51

    Ich kann mich nicht erinnern, daß unser linker BP anläßlich der Ermordung eines französischen Priesters durch Moslems die französische oder vatikanische Flagge hissen ließ!
    Die Spenden verdoppelte seinerzeit nicht der Bund, sondern "die Bundesregierung"(so der oberste Austromarxist Kreisky)!

  31. Moti44
    17. April 2019 09:10

    Warum muss Österreich seinen Senf zu einem Dachstuhlbrand abgeben ? Während der französischen Revolution wurde in der Kirche mehr Schaden an unwiederbringlichem Kulturgut angerichtet als bei diesem Brand. Als im 2.Weltkrieg ganze Städte (Nürnberg, Dresden) ohne militärische Notwendigkeit abgefackelt wurden ist weltweit niemand in Tränen ausgebrochen. Für Macron kommt der Brand gerade richtig, da kann er sich gegenüber den Gelbwesten als Wahrer des nationalen Kulturgutes positiv profilieren. Wir sollten wegen Notre Dame nicht hyperventilieren !

  32. Undine
    17. April 2019 08:59

    A.U. schreibt:

    "Warum wird eine Brandlegung ausgeschlossen?"

    Tja, diese prompte voreilige Feststellung, Notre-Dame sei auf gar keinen Fall einer Brandlegung (durch Moslems) zum Opfer gefallen, erinnerte unwillkürlich an zahllose, fast wortgleiche Feststellungen, die in Ö und D regelmäßig von Stapel gelassen werden, wenn, wie leider so oft, im Namen ALLAHS "Ungläubige" getötet worden waren. Man rechnet damit, daß sich nach dem ersten Schreck die Wogen glätten würden und auf diese Weise Haß auf die uns aufgezwungenen Massen an Mohammedanern verhindert werden soll.

    Daß unsere Politiker zu diesem einschneidenden Ereignis geschwiegen haben, stört mich nicht so sehr, denn die Floskeln, die in solchen Fällen gesprochen werden, kennt man nun ohnedies schon fast wortwörtlich.

    Und zum Nationalstolz der Franzosen: Sie gehörten zu den Siegermächten; da kann man sich dieses Privileg leisten im Gegensatz zu den Deutschen und uns. PATRIOT zu sein bedeutet für uns und die Deutschen auf ewig etwas Böses, Strafbares zu sein; wehe, jemand beharrt auf unserer Identität---da bekommt er sofort die Nazikeule auf den Deckel! Bei den Franzosen aber läßt man dieses natürliche Gefühl gerne gelten---sie sind halt nun einmal stolz darauf, Franzosen zu sein.....

    Dazu paßt perfekt:

    "IS feiert ab – Sagt „Auf Wiedersehen“ zu Eurer „Vielgötterei-Kapelle“"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/04/17/is-sagt-auf/

  33. dssm
    17. April 2019 08:52

    Man ist positiv überrascht, unser Bundespräsident hat ja doch das Herz am rechten Fleck! Wenigstens einer der Top-Repräsentanten, welcher sein Mitgefühl deutlich zum Ausdruck bring, meine Hochachtung!

    Ja, und dann wären da noch Kurz und Strache, die zwei sind zwar scheinbar unglaublich christlich, aber auf die einfachste Idee, nämlich sich in den Flieger zu setzten und in Paris sich unter die sehr vielen betenden Menschen zu mischen, sind die beiden Würsteln nicht gekommen. Das ganze Spendensammeln und Anbieten von Fachleuten ist nett, aber ein so persönliches Zeichen, das hätte eine positive mediale Welle ausgelöst – weit über Frankreich hinaus. Gerade für die FPÖ, welche ja auf europäischer Bühne gerne geschnitten wird, eine fast schon einmalige Gelegenheit. Es bleibt bei @Sensenmanns ursprünglicher Erkenntnis: Das wird nichts mehr.

    • otti
      17. April 2019 09:44

      dssm - bitte net bös sein. Aber wenn einer der beiden nach Paris fahren würde um mit den dort Anwesenden zu "beten" - also DAS wäre für mich unerträglich viel Butter auf`s Brot.
      Und absolut unnötig.

    • Weinkopf
      17. April 2019 11:04

      @otti
      *********!

    • Ambra
      17. April 2019 12:35

      Otti: Das wäre auch für mich unerträgliches Theater !

    • Gandalf
      17. April 2019 14:28

      @ otti:
      *****************************************!!

  34. Rau
    17. April 2019 08:47

    Schön umschrieben. Unser Blogchef ist eben Diplomat, und deswegen auch mein Favorit für die Hofburg.

    Ich würde dieses merkwürdige Verhalten der Regierung nicht Urlaub vom Regieren nennen. Ich würde Klartext reden: Wählertäuschung gefolgt von Wählerverrat!

    Wo sind die klaren Differenzierungen gegen all die Jubelausbrüche von Mohammendanern zu den Ereignissen in Paris. Da hat man wohl keine Übung, so wie im Verdammen patriotischer jugendlicher Bürger dieses Landes.
    Was soll man von all dem noch halten. Dieses Schauspiel ähnelt eher einer handvoll delinquenter, die sich erst über eine einheitliche Lüge abstimmen müssen. Abstossend!

    • pressburger
      17. April 2019 16:09

      Absolut richtig. Dr. A.U. wäre ein würdiges Oberhaupt Österreichs.
      Nur ein Problem. Nachfolger von VdB ?

    • Rau
      17. April 2019 19:54

      Eine Woche lüften, dann wird sich der Rauch schon verzogen haben.

  35. keinVPsuderant
    17. April 2019 08:43

    Wenn A.U. Geld für die Renovierungen von Domen im Ausland übrig hat, wir sammeln gerade für die Renovierung des Linzer Mariendoms!

    • Rau
      17. April 2019 08:54

      Was schreiben Sie da. Notre Dame wird von 14Mio pro Jahr besucht. Wollen Sie die Bedeutung dieses Ereignisses tatsächlich differenziert auf eine Sammelaktion für den Linzer Dom herunterbrechen? Ich fasse es nicht!?!

    • pressburger
      17. April 2019 16:01

      Wie viel Eintrittsgelder erwirtschaftet der Linzer Mariendom ? Wie viel Notre Dame ?

  36. Starless
    17. April 2019 08:29

    Heute kann ich AU nichts, aber auch gar nichts abgewinnen. Gestern lamentierten an dieser Stelle noch einige Blogteilnehmer über die Orgie an verbaler Heuchelei über dieses Unglück in Paris; heute sollen wir uns quasi vor Demut überschlagen und den Franzosen, die zuerst einmal ihre Finanzen in Ordnung bringen sollen, spenden?! Wie lieb. Der Vatikan ist auch reich genug um helfend einzugreifen wenn er will. Da brauchen wir nicht österreichische Gesetze ändern bezüglich steuerlicher Absetzbarkeit etc.
    Heute geb´ ich unserem Blogmaster die Note 4-. Dieses Gejammere über die Regierung bei jeder minimalen Gelegenheit bekommt man schön langsam satt.

    • Rau
      17. April 2019 08:56

      Mir ist doch nicht einmal eine Reaktion des Papstes untergekommen - ausser Füsse küssen

    • dssm
      17. April 2019 08:56

      @Starless
      Eine Frage der politischen Realitäten. Ohne hohe Kosten könnte man hier die Beziehungen deutlich verbessern - so eine Gelegenheit lässt man nicht aus!

    • Starless
      17. April 2019 10:31

      @dssm

      Auf DIESE Schleimerei und Speichelleckerei verzichte ich gern.

    • dssm
      17. April 2019 10:52

      @Starless
      Sie sollten sich mit meiner Mutter zusammentun, die ist der Meinung, Diplomatie ist die schöne Form des Lügens.
      Aber wie @Freisinn so richtig feststellt, Politik lebt von Symbolen.
      Und da unser Obertanten ja nicht viel zusammenbringen, bleiben eben nur Symbole.

    • Weinkopf
      17. April 2019 11:00

      @starless
      Ganz Ihrer Meinung. Symbolische Schleimereien und Speichelleckereien sind billig und niveaulos.

    • Ambra
      17. April 2019 12:39

      Starless: Ganz Ihrer Meinung ! Manchmal denke ich schon, daß dieser Blog eine Unter-Abteilung des ORF werden könnte …. Gott sei Dank bisher nur manchmal !

    • pressburger
      17. April 2019 16:04

      Zu eindeutigen Klärung. Werden nicht spenden. Null. Zahle schon genug Steuern. Der Oberheuchler und Mitursacher hat genug Geld für seine arabischen Freunde.
      Macron wird sich nicht trauen, das Geld ,dass er den Moslems versprochen hat, in den Wiederaufbau der Kathedrale umzuleiten.

  37. pressburger
    17. April 2019 08:00

    Die Regierung hat nicht auf den Brand von Notre Dame reagiert ? Warum soll das ein Problem sein ? Warum sollte sich auch diese Regierung in die Warteschlange der Bedauernden und Betroffenen einordnen.
    Was die eigentliche Kritik verdient ist der Umgang der französischen Behörden mit der Transparenz. Nur die Behauptung dass keine Terroristen, sprich Islamisten, den Brand gelegt haben. Dazu noch ein einfältige Ansprache Macrons, in der er versucht für sich zu werben. Macron als grosser Vereiniger und Identitätsstifter, der Grande Nation.
    In den USA hätte es spätestens nach 12 Stunden eine Presekonferenz zum Brand gegeben, mit Oberlöschmeister, Polizistenchef, Bürgermeister, Innenminister. Die Fragen der Journalisten wären unbequem, investigativ.
    Keine Illusion auch eine Pressekonferenz kann ein cover up nicht aufdecken, kann aber die Zuständigen auf die Tatsache hinweisen, dass sie Verantwortung haben.
    In Frankreich gibt es offensichtlich niemanden der sich verantwortlich fühlt.
    Um den grossen Denker Maradona, zu zitieren, es war die Hand Gottes.
    Mit der gleichen Unverantwortlichkeit und Indolenz, ignoriert die französische Regierung die Tatsache des zunehmenden islamischen Terror gegen christliche und jüdische Einrichtungen. Dieser Terror wird toleriert und damit die Terroristen begünstigt.
    Der Verlust eines Wahrzeichen der Christenheit wird gewollt schnell, zu schnell mit Zusicherungen von Spenden und Plänen zum Wiederaufbau übertüncht. Ein typisches Zeichen für dieses, dem Materialismus verfallene Denken. Die Symbolik die Bedeutung von Notre Dame für den Glauben wird ausgeblendet.
    Für die französische Regierung ist nur eines wichtig. Spenden einzustecken, so bald wie möglich diese Touristen Attraktion wieder zu eröffnen, um Einnahmen zu lukrieren.
    Die Regierung wird aus dem Brand von Notre Dame, eines sicher nicht lernen. Dass es notwendig ist unser kulturelles Erbe zu schützen. Die katholische Glauben, die Kirche, ist unser kulturelles Erbe. Diese Tatsache kann nicht genug hervorgehoben werden, insbesondere in der Zeit, in der sogar die obersten Repräsentanten der Kirche dieses Erbe leugnen, ablehnen.

  38. differenzierte Sicht
    17. April 2019 08:00

    Ich fürchte A.U. war diesmal auf Urlaub, denn abgesehen davon, dass ich seine "Ideen" für unnötig/übertrieben halte, ist einiges seiner Kritikpunkte ohnehin passiert - samt (für mich) angemessenem Kommentar von Kurz. Wo ich zustimme ist, dass ein Terrorakt - wie schon fast üblich - vorschnell ausgeschlossen wurde. Das Hissen der Trikolore war überflüssig und ein weiterer Unsinn des VdB.

    • dssm
      17. April 2019 09:00

      @differenzierte Sicht
      Also ich bin voll des Lobes für VdB, den Franzosen geht es doch wie uns. Die haben voller Hoffnung gewählt, da wurde im Wahlkampf viel versprochen und jetzt stehen die bis zum Hals im Wasser. In der Stunde, wo ein nationales Identifikationsstück abbrennt, schadet es nicht dem, vor allem am Land stark ausgeprägtem, französische Nationalgefühl ein wenig Balsam zu verabreichen.

  39. Josef Maierhofer
    17. April 2019 07:55

    Ja, danke für den Artikel !

    Nicht nur für die ÖVP, auch für die FPÖ wäre es gut angestanden, da richtig und professionell zu reagieren, schließlich redet man ja auch davon zu regieren und nicht zu urlauben, oder ? Wenn schon Herr Kurz versagt, dann hätte wenigstens ein Herr Starche die Regierung zugunsten der FPÖ vertreten können, aber der ist vermutlich im 'Papajahr' ...

    Auch das Misstrauen gegenüber der offiziellen französischen Darstellung (keine Brandstiftung von Anfang weg zu sagen ohne Untersuchungsergebnisse) halte ich für voll gerechtfertigt.

    Das mit der 'Identität' ist halt so eine Sache. Politisch kämpft man brutal gegen die katholische Kirche, sogar die Kirchenoberen selbst, seit sie sich mit der Politik eingelassen haben. Also welche Identität, frage ich die Heuchler und Lügner und Täter. Täter auch wegen der Islamverherrlichung wegen der Volksverhetzung und -zersetzung, Täter wegen des Meinungsterrors, u.s.w.

    Insgesamt aber wieder einmal eine österreichische Peinlichkeit bezüglich der Nichtreaktion.

    • pressburger
      17. April 2019 08:11

      Dass die Moslems, meinetwegen auch die Islamisten, eine Identität haben ist eine Tatsache. Diese Identität hat seine Wurzeln im Glauben, der für die Moslems untrennbar mit ihre täglichen Leben, ihren Wertvorstellungen, Geboten und Verboten untrennbar verknüpft ist.
      Paradox, kein Linker, kein grüner Gutmensch, kein NEO, regt sich darüber auf, dass für Muslime ihre Identität ihr Wahrzeichen, ihre Art des seins ist. Ein identitärer Moslem ist der Liebling der Gutmenschen, des ORF, der Caritas, des Kardinals.
      Aber wehe, ein Österreicher traut sich zu behaupten er habe eine Identität. Nur Nazis haben eine Identität.

    • Josef Maierhofer
      17. April 2019 12:09

      @ pressburger

      Genau !

  40. glockenblumen
    17. April 2019 07:50

    Es ist schon bezeichnend, daß wenn es christliche Bauten betrifft, man alles ausschließt, was Mutwilligkeit / Bösartigkeit sein könnte. Da spricht man von "Verschwörungstheorien", wenn man eine Vermutung in den Raum stellt...
    Ganz im Gegensatz zu Bauten von anderen Glaubensgemeinschaften - hier werden alles erstes und immer "Rechte" vermutet, da wird ein Unfall von vorneherein ausgeschlossen :-(
    Ob es in der Tat immer Theorien sind?:

    https://www.journalistenwatch.com/2019/04/16/muslime-osterfeuer-paris/

  41. Wyatt
    17. April 2019 07:35

    Dr. Unterberger

    ***********
    ***********
    ***********

  42. Bürgermeister
    17. April 2019 07:24

    Die Zeitfenster für irgendwelche Reformen sind lange vorbei. Man wollte zeigen, dass man nicht schlechter regiert als die SPÖ. Die Grenze wurde nicht nach oben (wir können es besser) sondern nach unten gelegt.

    Man zeigt öffentlich, dass man den ORF-Privilegienstadl auf Kosten der Steuerzahler weiterhin finanzieren will, man geht gegen moderne Technologien und Methoden vor und sichert den Bünden ihre Pfründe. In der Migration erweckt man den Anschein einer Richtungsänderung.

    Man ängstigt sich sehr vor fremden Meinungen, fürchtet sich vor "Beleidigungen", Fake-News, aber nur, wenn sie von Normalsterblichen, nicht wenn sie von öffentlichen Medien verbreitet werden.

    Ich halte den von unserer Regierung praktizierten Merkelismus für eine sehr widerwärtige Entwicklung, aber vielleicht ist es der Anfang zu etwas völlig neuem, abseits irgendwelcher Parteien. Umsetzbar wäre es nur mit direkter Demokratie, man darf sich als Bürger nicht länger von den Obertanen entrechten und bevormunden lassen, man muss die Obertanen endlich entrechten.

    Die SPÖ müsste auch Merkelismus praktizieren, man darf sich nicht an den linken Rand drängen lassen, man muss wieder zurück in die Mitte. Frei nach dem Motto: wenn du in meiner Wählerschaft wilderst, dann wildere ich in deinem Revier, müsste man bürgerlicher werden. Solange es keine direkte Demokratie gibt ist es der einzige Weg wie man wieder etwas konservatives, liberales Denken in die Regierung kriegen kann.

    • Rau
      17. April 2019 13:55

      Mir graut schon vor der nächsten Koalition. Und die FPÖ in der Opposition? Was will die da noch vertreten. Meiner Meinung nach sollte alles, was unter Freiheitlich im Zusammenhang mit dieser Partei ins Netz gestellt wird in Zukunft durch einen geeigneten Uploadfilter!

    • Bürgermeister
      17. April 2019 17:36

      Ja, verfolgte Opposition - die Medienhaz gegen die Identitären war wohl ein Versuchsballon wie solche Prozesse ablaufen. Die werden die Prügel für alles einstecken obwohl sie "eigentlich gar nicht gemacht haben". Tja, eben weil sie gar nichts gemacht haben.

  43. OT-Links
    17. April 2019 07:07

    Das seltsame Schweigen hat auch das dt. Fernsehen zunächst verübt. Möglicherweise könnte auch für die Sorosmusterpuppe das gewünschte Vertuschen von Zusammenhängen solcher Anschläge mit dem Islam ein Grund für ihr Schweigen sein? Über die tausenden Anschläge auf Kirchen und die Christenverfolgung auch in Europa darf ja auch nicht berichtet werden. Da dachten wohl einige, dann verheimlichen wir jetzt auch, dass die Notre Dame zerstört wurde...

    "Die Europäische Kommission hat einen „Aktionsplan gegen Desinformation“ vorgelegt. Die neuen Richtlinien besagen, dass Journalisten darauf achten müssen, Begriffe wie ‚Muslim‘ oder ‚Islam‘ nicht mit irgendwelchen negativen Dingen in Zusammenhang zu bringen. Außerdem soll das Hauptaugenmerk aller Bürger der EU darauf liegen, „Hass-Kommentare gegen Muslime zu melden“. Ein Gastbeitrag von Judith Bergmann"
    https://philosophia-perennis.com/2019/02/10/eu-beginnt-migrationspakt-umzusetzen-kritik-am-islam-soll-finanziell-bestraft-werden/

    Was anderes, das auch vertuscht wird. In Deutschland wählen die Betreuer (zumeist rotgrüne) von geistig Behinderten (die dank "Migration" immer mehr werden - geistig abnorme Rechtsbrecher mussen ja auch betreut werden) nun mehrfach = völlig legal gewordener Wahlbetrug.

    https://www.journalistenwatch.com/2019/04/16/betreutes-waehlen-eu/

  44. Das Pingerle
    17. April 2019 07:04

    Beim Thema Notre-Dame verrennt sich A.U. meiner Meinung nach. Dass er diesmal nicht richtig liegen kann, zeigt sich schon daran, dass er eine Aktion unseres grünen Bundespräsidenten lobenswert findet.

    Kein Land in Europa wäre auf die Idee gekommen, die österreichische Fahne zu hissen, als seinerzeit bei uns die Hofburg in Flammen stand. Hofburg - Geschichte - Wahrzeichen - Herz der Republik - Identität der Nation... Das gleiche verlogene Gewäsch der Linksmedien, das jetzt wegen Notre-Dame alle auf und ab beten, hätte damals auch gegolten.

    Von einer totalen Zerstörung bis hin zum Einsturz der Kirche war in ersten Medienberichten zu lesen/hören. Davon angesteckt traut sich nun niemand mehr zurückrudern weil - glücklicherweise - im Wesentlichen nur das Dach abgebrannt ist. Der Schaden ist sicher enorm, aber die Franzosen schaffen das. Ohne Zweifel. Und ohne ein paar tausend Spenden-Euro aus dem ach so europäischen Österreich (das sich jahrzehntelang einen Beitritt zur damaligen EG nichteinmal vorstellen wollte).

    • Weinkopf
      17. April 2019 10:28

      @Pingerle
      **************!
      Ich glaube auch, heute hat sich unser Blogmaster vergaloppiert.
      Symbole setzen - das ist doch billig.

    • Rau
      17. April 2019 11:10

      VdB u. Macron stehen für den Zentralstaat EU, der KEINE Demokratie mehr sein kann! Hr Unterberger geht da in die falsche Richtung

  45. Ausgebeuteter
    17. April 2019 06:49

    Der heutige AU-Kommentar ist scheinbar mangels anderer Themen entstanden - was sonst nur in der sog. Sauren Gurkenzeit passiert.
    Die Brand der Notre Dame de Paris-Kathedrale ist zwar eine traurige Angelegenheit, muss dazu aber jede Führungskraft in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft weltweit einen öffentlichen Kommentar (möglichst über die Sozialen Medien) abgeben? Es ist schon dumm genug, wenn der ORF sein Programnm unterbricht und durch viele Sondersendungen über solche Ereignisse alle möglichen und unmöglichen Fachleute kommentieren lässt.

    Unsere Regierung hat im ersten Jahr ohnehin schon ihr ganzes Pulver verschossen und ist nun in den üblichen Koalitionstrott verfallen. Leider sind die meisten Regierungsmitglieder nur "Durchschnitt". Entweder wollten Kurz und Strache gar keine Leute haben, welche klüger als sie selbst sind oder gute Leute haben bei Einladung einfach "nein danke" gesagt. Ich erspare mir, Ministernamen zu nennen, welche ausgetauscht gehören, um während dieser Legislaturperiode noch Erfolge bringen könnten. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass es oft zu vorzeitigen NR-Wahlen kommt, weil einfach nichts mehr weitergeht.

  46. Cotopaxi
    17. April 2019 06:15

    Was soll's? Der Wiederaufbau des Daches von Notre Dame scheint dreimal finanziell gesichert und ich wette, er wird schneller abgeschlossen sein, als heute befürchtet wird.
    Die größten Schäden sind dem einstürzenden Mittelturm zu verdanken, der erst im 19. Jahrhundert (!) errichtet wurde, als sich im Zuge einer Renovierung ein Architekt ein persönliches Denkmal setzen wollte. Ich hoffe, man verzichtet jetzt auf diesen hässlichen Fremdkörper. Ich sehe das Feuer als rein französisches Problem; und typische französisch war auch die erste Reaktion von Macron, als er auf Spenden aus dem Ausland hoffte (wahrscheinlich dachte er in erster Linie an Merkelland).
    Unsere Regierung muss nicht zu jedem Vorfall ihren Senf geben. Diese weltweiten Betroffenheitsrituale öden ohnedies an. Und ich finde, dass auf der österreichischen Präsidentschaftskanzlei die französische Trikolore nichts verloren hat. Hat man bereits vergessen, welches Leid die Franzosen einst über ganz Europa brachten, als ihr Nationalheld Napoleon den Kontinent mit Krieg überzog? Die Franzosen sollen erst einmal ihre Geschichte aufarbeiten.

    • dssm
      17. April 2019 09:15

      @Cotopaxi
      Es ist schon befremdlich! Endlich gibt es einmal eine Gelegenheit wo die Völker Europas zusammenwachsen könnten, denn wir haben ja alle die gleichen Feinde und so viele Mitblogger sehen das als eine Nebensächlichkeit.
      Unsere Eliten, welche gnadenlos ihre Völker gegen ein südländisch/moslemisches Mischvolk austauschen wollen, welche die Wirtschaft durch hunderttausend Regulierung auslöschen wollen, welche die Gesellschaft durch Verbote spalten wollen, die sind der Feind - nicht der einache Franzose, welcher eine Identität spendenden Institution nachweint.

    • Gandalf
      17. April 2019 09:17

      ...und ihren hinter Überwertigkeitsphantasien und Größenwahn versteckten Minderwertigkeitskomplex abbauen, statt darauf zu warten, dass andere für sie die Rechnung begleichen.

    • Gandalf
      17. April 2019 09:18

      (sollte an den Text von @ cotopaxi anschliessen).

    • Cotopaxi
      17. April 2019 09:40

      @ Gandalf

      Und als Phallus-Symbol halten die Franzosen sich teure Atom-Raketen!

      Wo bleiben da die sogenannten "Europäischen Werte"? Wie verlogen ist das alles!

    • Cotopaxi
      17. April 2019 09:44

      @ dssm

      Die Franzosen weinen doch nur ihrer eigenen superioren französischen Identität nach, die sie dazu bestimmt hat, die Führungsmacht Europas zu sein. Napoleon schau aufe! Mit einer paar Milliarden der germanisch-sprachigen Völker lässt sich diese nationale Seelenpein sicher wieder gutmachen.

    • dssm
      17. April 2019 22:43

      @Cotopaxi
      Mir fehlt einfach der alte Völkerhass. Ich fahre nach Frankreich, treffe die echten Einheimischen (am Müllcontainer, denn da arbeite ich), verstehe mich gut mit denen und fühle mich wohl. Spätestens mit der Migrationskrise sollte man doch Europa grösser denken! Der normale Franzose ist doch ein Mensch wie Du und Ich, genau so verfangen in einem Staat der eine Demokratie sein will, aber mangels Information nie sein kann.
      Wir sollen in Europa zusammenstehen, denn die Probleme sind im Westen überall gleich = Zuwanderung und all die Lügen rundherum.

  47. Anton
    17. April 2019 05:46

    anscheinend geht da jemand während des Brandes am Turm spazieren... wenn es kein Fake ist...
    https://twitter.com/i/status/1117881029224615936

  48. Konfrater
    17. April 2019 04:01

    Was für die Möglichkeit eines Anschlages spricht:

    - Besonders in Frankreich gab es schwere islamistische Terrorakte
    - wie in diesem Forum vor kurzem berichtet (Artikel Reichel), häufen sich in Frankreich Kirchenschändungen
    - der Zeitpunkt, wenige Tage vor Ostern
    - an einem Tag, an dem eine wichtige Grundsatzrede des Präsidenten gehalten werden sollte

    Was dagegen spricht:

    - dass Schlampereien bei Restaurierarbeiten, wo bei Flämmen oder Schweißen mit offenem Feuer gearbeitet wird, zu Dachbränden führen, passiert nach meiner Wahrnehmung gar nicht so selten - und Restaurierarbeiten haben ja unbestritten stattgefunden
    - am Wichtigsten aber: die terroristische Logik würde gebieten, dass sich diejenigen, die einen solchen Anschlag verüben, möglichst lautstark damit brüsten. Persönlich würde ich annehmen, dass diejenigen, die behaupten einen solchen Anschlag verübt zu haben, auch irgendwelche Beweise - Handyvideos oder ähnliches - vorlegen würden. Das ist aber nach meiner Wahrnehmung nicht passiert.

    Auch wenn ich auf die Aussagen der Brandermittler nicht viel gebe: Im Augenblick halte ich einen Unglücksfall, verursacht durch Schlamperei, für wesentlich wahrscheinlicher als einen Anschlag. Aber abwarten, was noch nachkommt.

    • Dr. Faust
      17. April 2019 06:31

      Aber warum nicht auch Brandstiftung, um den Herr Macron vor aus dem Schlamm zu ziehen, in Betracht ziehen? Macron ist enorm in die Enge getrieben und die Gelbwesten wollen, dass er abtritt. Er war wenige Studen vor einer entscheidenden Rede an die Nation, wo er die selben Stehsätze präsentiert hätte, für die er schon vorher x-mal ausgelacht wurde.

      Seine Hintermänner wollen aber, dass er die Euroumverteilungs- und Islamisierungspolitik fortsetzt. Es steht die EU-Wahl unmittelbar vor der Tür. Sollte Macrons Partei schlecht ahschneiden könnte das wesentlich dazu beitragen, die Marschrichtung der EU stark zu ändern.

      Stutzig macht mich auch die Uhrzeit (die Renovierungsarbeiter waren nach Hause gegangen, aber optimal für einen Schock der gesamten Nation auf allen TV-Kanälen). Stutzig macht mich auch die Lokalisation der Brandentstehung (hoch oben, so dass er sich voll entfalten kann, bis die Feuerwehr hinkommt). Stutzig macht mich die laaaange Reaktion der Feuerwehr (es hat eine Stunde gedauert, bis die ersten Spritzkanonen die Brandherde erreichten). Stutzig macht auch das vorschnelle Abtun als wahrscheinlich "Brandunfall".

    • Dr. Faust
      17. April 2019 06:38

      Erstaunlich finde ich, dass das A.U. auch so zu sehen scheint!

      Zitat: "Warum wird eine Brandlegung ausgeschlossen?

      Jenseits dieses Erstaunens ob des Osterschlafs der Regierung noch zwei Beobachtungen zu dem Brand von Notre-Dame ganz anderer Natur.

      Die erste: Es ist auffällig, dass man zwar in Paris noch nicht weiß, was die Ursache des Brandes ist (das ist an sich ja nachvollziehbar); dass man aber eines sofort gewusst und verkündet hat, als der Brand gerade angefangen hat: Es war keine Brandstiftung, es war kein Terrorakt. Das macht stutzig: Woher weiß man das, wenn man die Ursache noch nicht kennt?"

    • Wyatt
      17. April 2019 06:55

      Dr. Faust,

      vielleicht gibt es schon eine "EU- Anordnung", bei allen "Katastrophen" und sonstigen "Grauslichkeiten" vorweg u. sofort - alles vom "Mensch" vorsätzlich verursachte - auszuschließen, ......?

    • Dr. Faust
      17. April 2019 08:18

      @Wyatt

      Gut möglich! Auf alle Fälle ist es so in den deutschen u österr. Medien!

    • dssm
      17. April 2019 09:22

      Wer je versucht hat uraltes, stets trocken gehaltenes Holz zu entzünden, der denkt sich seinen Teil. Die Dachkonstruktion dürft ja das letzte Mal im 19Jhd großflächig saniert worden sein, da ein Feuer zu entfachen braucht schon mehr als ein paar Funken eines Kurzschlusses oder einer heiß laufenden Maschine.

    • Rau
      17. April 2019 09:24

      Muss ja keine mohammedanische Brandstiftung gewesen sein. Halte ich sogar für weniger wahrscheinlich.

    • OT-Links
      17. April 2019 10:02

      Ja, sicher - das Macarönchen hat ja auch was davon...

    • Rau
      17. April 2019 10:43

      Was am meisten gegen einen Islamistischen Anschlag spricht ist, dass sich die auf Anschläge auf Menschenleben konzentrieren. Welcher der Terroristischen Anschläge war ein Brandanschlag? Passt nicht ins Gesamtbild der letzten paar Jahre

    • Waltraut Kupf
      17. April 2019 13:44

      Dazu fällt mir der (natürlich nicht vergleichbare) Brand der Sofiensäle ein. Es gab seitens diverser Geschäftemacher den Plan, das Gebäude "warm abzutragen", leider fielen die Zeugen erwartungsgemäß um, als es darum ging, das vor Gericht zu wiederholen. Es gab einen Zeugen, der (mehr zufällig) die ganz offensichtliche und absichtlich anmutende Fahrlässigkeit bei Flämmarbeiten beobachten konnte, weshalb die ursprünglichen Pläne dann doch nicht in der beabsichtigten Form realisiertr werden konnten. Vielleicht hatte also auch jemand an dem Brand von Notre Dame ein Interesse, das vor allem im politischen Bereich verortet sein könnte.

    • Waltraut Kupf
      17. April 2019 13:57

      Fortsetzung: erst vorhin berichtete ein Reporter des ORF aus Paris, Macron beabsichtige einen Wettbewerb zum Wied4raufbau zu veranstalten, wobei er in den Raum stellte, der eingestürzte Turm könne ja durch einen modernen Zubau ersetzt werden. Vielleicht könnte man die Kathedrale aufstocken und dort "Les Appartements Notre Dame" als Einnahmequelle errichten oder zumindest eine Bar "Sainte Marie" errichten. Es wirkte ja auch seltsam unglaubwürdig, daß ausgerechnet Macron der nationalen Identitässtiftung Vorschub leisten sollte. Eher stellt er sich das wahrscheinlich als virtuelle Schaltzentrale der Vereinigten Staaten von Europa vor. Mit ein paar unauffälligen Freimaurersymbolen.

    • Undine
      17. April 2019 14:19

      @Waltraut Kupf

      *******************************************************+!
      Danke, daß Sie das "warm Renovieren" der Sophiensäle erwähnen und auf die (geplante) mögliche "Nutzung" von Notre-Dame hinweisen!

    • Konfrater
      17. April 2019 15:54

      Nur zur Klarstellung: "Ausschließen" möchte ich einen Anschlag nicht - ich halte ihn nur nach jetzigem Informationsstand (und der ist sehr begrenzt) für eher weniger wahrscheinlich.

      Dieser Brand gehört zu jener Sorte Ereignisse (Kennedy-Mord, Mondlandung; 9/11 etc.), die wie von selbst diverse Verschwörungstheorien hervorbringen. Die meisten dieser Theorien halte ich für falsch. Aber zugegeben: Es gibt nicht nur Verschwörungstheorien, es gibt auch tatsächlich Verschwörungen.

      Wie heißt es so schön: Dass du noch nicht unter Verfolgungswahn leidest, bedeutet keineswegs, dass sie nicht hinter dir her sind.

  49. Freisinn
    17. April 2019 02:49

    Das Beklemmende an der Situation ist ja das Fanal, der Symbolgehalt in dieser Angelegenheit. Daher müßte eine entsprechende Reaktion der Regierung auf der symbolischen Ebene liegen: vielleicht könnte der gemeinsame Besuch der Ostermesse seitens der Regierung die Solidarität mit der Kirche symbolisieren. Weitere Ideen wären willkommen.....

    P.S.: Symbolpolitik wird ja immer wieder beklagt - zu Unrecht - Symbole sind unglaublich wichtig, auch in der Politik!

    • dssm
      17. April 2019 09:22

      @Freisinn
      ****
      Vor allem sind Symbole dann wichtig, wenn man sonst sehr wenig real umsetzt.

    • Weinkopf
      17. April 2019 10:06

      @Freisinn
      ...... sofern diese Symbole von der Bevölkerung auch als glaubwürdig erachtet werden und nicht nur als bloße Heuchelei empfunden werden.

    • Rau
      17. April 2019 10:25

      ***
      Ein Sprichwort sagt: Willst du haben, dass Schiffe gebaut werden, dann erwecke in den Menschen die Sehnsucht nach dem weiten Meer.

      Massen steuert man am besten über grosse symbolhafte Ereignisse. Leider geschieht das immerwieder eher in diabolisch abgewandelter Form über Angstmache. Mal schauen wohin die mediale Behandlung dieses Brandes in den nächsten Wochen die EU Wahlbürgerschaft zu treiben versucht. Welchen Spin man diesem Ereignis zu geben trachtet, das wird erst Aufschluss über die gesamte Symbolkraft dieser Katastrophe geben. Wird in Richtung Jesuis Macron gehen, denke ich

  50. oberösi
    17. April 2019 02:29

    Angesichts der Tatsache, daß zu Notre Dame jeder, aber auch wirklich jeder glaubt, etwas sagen oder schreiben, den Brand für seine Zwecke instumentalisieren zu müssen, kann Schweigen eine direkte Wohltat sein.

    So wie dem p.t. Staatsinsassen grundsätzlich nichts besseres passieren kann als eine Regierung, die NICHTS tut: keine neuen Gesetze, Erlässe, Regeln, Task Forces, was immer verbunden ist mit einem Anschwellen des parasitären Beamtenapparats. Kein blinder Aktionismus, um Wichtigkeit zu demonstrieren.

    Ein Lob jeder Regierung, die den Steueresel einfach in Ruhe läßt. Von der man sowenig wie möglich sieht und spürt!

    Zum Thema Mitterlehner: für mich als geborenen Oberösterreicher bekommt das Wort "Fremdschämen" eine Bedeutung wie selten zuvor.

    Ein unsicherer, daher autoritärer und unnahbarer Mühlviertler Bauernschädel, der auf dem Wiener Polit-Parkett immer überfordert und unsicher wirkte. Hätt´Kämmerer bleiben sollen...

    • Politicus1
      17. April 2019 07:31

      Volle Zustimmung!
      Heute kann ich dem Blogmaster nur voll widersprechen.
      Die Franzosen haben sofort klargestellt, dass sie diese catastrophe alleine meistern werden.
      Da braucht es bei uns keine 'Nachbar in Not' Aktion und keinen Hilfskonvoi von Experten.

    • Ausgebeuteter
      17. April 2019 08:08

      oberösi:
      Heute passt das Zitat von Anicius Manlius Severinus Boethius:
      Si tacuisses, philosophus mansisses.

  51. Peter Pan
    17. April 2019 02:08

    Ich teile die Kritik, daß diese Regierungskoalition beim Krisenmanagement immer öfter total versagt und das wird sich in Zukunft noch fatal auswirken.

    Ich teile allerdings nicht den Spendenaufruf in Österreich, wenn ich lese, daß bereits 600 Millionen Euro an Spendengeldern aufgebracht sind und man erfährt, daß der gesamte Aufbau der Dresdner Frauenkirche 180 Millionen Euro gekostet hat. Da sind die Franzosen mehr als gut bedient und es ist zu befürchten, daß bei dem Überfluß an Spenden nicht gerade sparsam damit umgegangen wird.

    Und was die österreichischen Spezialisten beim Wiederaufbau der Hofburg betrifft, kann man nur hoffen, daß sie in Paris nicht auf solch fatalen Ideen kommen, wie die Mikl-Schmierereien im einstmals BAROCKEN Dachgeschoß.

    Da sollte man eher auf das Können und die Vernunft der Franzosen setzen!

    • Undine
      17. April 2019 14:26

      @Peter Pan

      ********************************+!
      Und vielen Dank, daß Sie die "Mikl-Schmierereien im einstmals BAROCKEN Dachgeschoß" erwähnen! Diese Farbklecksereien stören mich maßlos. Sie sind genauso stillos und abwegig, wie wenn jemand zu einer eleganten Abendrobe statt einer Stola eine alte Jeansjacke umlegen oder einen Rucksack statt des Abendtäschchens tragen würde. Und dafür wurde der alte Gauner auch noch fürstlich bezahlt!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung